Þetta er frábært atriði.
Þessi grein er einnig fáanleg sem hljóðskrá.

Kosið vantraust

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

A vantrausti í þingsins stjórnkerfi er meirihluti Alþingis upplausn sem fjarlægir ríkisstjórn , yfirmaður ríkisstjórnarinnar eða ákveðna ráðherra ef stjórnarskráin gerir ráð fyrir þessum möguleika. Vantraustatkvæðagreiðsla léttir þeim sem henni er beint gegn, skrifstofu hans.

Ef það er ekki bundið við samtímis nafngift arftaka er það þekkt sem eyðileggjandi vantraustsyfirlýsing . Ef um uppbyggilegt vantraust er að ræða , er hins vegar kosið um nýjan frambjóðanda á sama tíma. Þannig tekur þingið á sig þá ábyrgð að afnema stjórnarkreppu með því að lýsa yfir nýju trausti þegar traustið er afturkallað, þ.e. um leið að endurskipuleggja og móta framkvæmdavaldið í stað þess að sýna einungis höfnun sína á fyrri ríkisstjórn. Ef löglega er kveðið á um uppbyggilegt vantraustatkvæði útilokar þetta venjulega möguleika á eyðileggjandi vantraustsyfirlýsingu.

Fyrir atkvæðagreiðslunni er tillaga um vantraust . Í stjórnarskrá flestra ríkja verður tillagan að vera studd eða undirrituð af lágmarksfjölda þingmanna (um fjórðungur) og síðari atkvæðagreiðsla (vantraustsatkvæðagreiðsla) verður að fara fram innan tiltekins tíma.

Í uppbyggingu vantraustsatkvæðagreiðslunnar er aðgreina í Þýskalandi í skilningi 67. gr. Grunnlögsins (GG) frá trausti atkvæða í skilningi 68. gr. Grunnlaganna.

Þýskt sambandsstig

Stjórnskipulegur grundvöllur

67 (GG) - óbreytt frá birtingu 23. maí 1949 - er svohljóðandi:

67. gr

(1) Sambandsdagurinn getur aðeins lýst vantrausti á sambandskanslara með því að kjósa eftirmann með meirihluta félagsmanna sinna og biðja sambandsforsetann um að vísa sambands kanslara. Sambandsforseti verður að verða við beiðninni og tilnefna kjörna.

(2) Það þurfa að vera fjörutíu og átta tímar á milli umsóknar og kosninga.

Tilkoma

The Weimar stjórnarskránni (WRV) af 1919 fyrirskipaði orðalagi fullnægjandi engin fuses að ræða vanhæfni stjórnvalda Alþingis. Art. 54 WRV kveðið að " Reich Chancellor og Reich ráðherrar [...] nauðsynlegt traust á Reichstag í því skyni að nýta skrifstofu sína". Sérhver meðlimur í ríki ríkisstjórnarinnar þurfti að segja af sér „ef Ríkisdagurinn með skýrum ályktunum dró til baka traust sitt“. Þannig var ríki ríkisstjórnarinnar alltaf í hættu á að steypa meirihluta af stóli án sameiginlegs stjórnarvilja, sem beindist eingöngu gegn ríkisstjórn ríkisins, eða að hún yrði óstöðug vegna brottvísunar einstakra ráðherra. Þetta var oft notað af öfgum vinstri- og öfgahægri öflum, en eina pólitíska sameiningin var höfnun þingræðis lýðræðis . [1]

Lögfræðikennarar ríkisins höfðu einnig séð þetta vandamál. Síðan 1927 stjórnskipuleg lögmenn, fyrst Heinrich Herrfahrdt, krafðist málsmeðferð tengsl milli "approbation" og "reprobation" ( Erich Kaufmann ), það er, að steypa ríkisstjórn skal aðeins heimil ef það væri val fær um meirihlutakosningu. Sérstaklega gerði Carl Schmitt þessa kröfu í stjórnarskrárfræðinni sinni sem birt var árið 1928: „Ef hvatir stangast hver á móti öðrum og til dæmis þýskir þjóðernissinnar og kommúnistar greiða atkvæði með vantrauststillögu, þá mun mismunur á hvötum augljóslega loka nauðsynlegum og eðlilegt fylgni vantraustsályktunar, nefnilega möguleika á trausti og myndun nýrrar ríkisstjórnar. Ákvörðun eigi traust er þá athöfn aðeins hindrun . Skyldan til að segja af sér getur ekki verið til staðar hér, að minnsta kosti ekki ef upplausn Reichstag er skipuð á sama tíma. “ [2] Hins vegar var ríkjandi kenning , fyrst og fremst táknuð af Gerhard Anschütz , ekki fylgt þessu. Anschütz setti fram í stjórnarmyndaskýringu sinni: „Viðhorf Carl Schmitt, samkvæmt því að ákvörðun um vantraust ætti að vera árangurslaus ef hvatir þingflokka sem kjósa hann„ stangast hver á móti öðrum “, hljóta að vera de lege ferenda að fullu samþykkt; Ég get ekki viðurkennt að það er þegar lex lata , ma W., að lesa úr 54. gr. Sem merkingu þess. " [3]

Í kreppunni í Weimar -ríkinu brugðust ríkisstjórnir ríkisins við hættu á hindrunum af hálfu neikvæðra meirihluta með því að leysa upp þingið skv. 25. gr. WRV (réttur forseta ríkisins til að rjúfa þing). Á tímabilinu fram að fyrirskipaðri nýrri kosningu (60 dögum eftir upplausn) stjórnaði það með hjálp svokallaðra neyðarskipana , sem byggðust á heimildum forseta ríkisins til að gera ráðstafanir samkvæmt 48. gr. WRV. Upplausn þingsins, sem studdi ekki ríkisstjórnina, grefur undan rétti þess til að fella úr gildi neyðarskipanir forseta samkvæmt 3. mgr. 48. gr. („Aðgerðirnar verða að hnekkja að beiðni Reichstag“). Aftur á móti, án upplausnar, hefði Alþingi getað algjörlega hindrað myndun ríkisstjórnar með stöðugum vantraustsyfirlýsingum í samræmi við 54. gr.

Þar sem varanleg þingrof rofnaði aðeins kreppunni var leitað lausna frá lokum 20. áratugarins. Fyrirhugaðar lausnir voru mjög mismunandi. Ernst Fraenkel , sem venjulega er nefndur „faðir uppbyggilegrar vantraustsatkvæðagreiðslu“, hvatti til þess að koma í veg fyrir hindrun þings með stjórnarskrárumbótum: Alþingi þarf, forða, en þing sem er ekki fær um að tákna afgerandi þátt almennings ákvarðanatöku er hindrað í að gera hinar ábyrgðarstofnanir óvinnufærar. “ [4] Hér vissi Fraenkel vel að stjórnarskrárbreyting einmitt vegna vandans sem á að leysa var ekki möguleg:„ Uppruni erfiðleikanna sem við finnum sjáum okkur sjálf í vanhæfni þingsins, sem er ófær um meirihluta. Ef stjórnarskrárbreytingar væru mögulegar með Reichstag sem fyrir væri, væru þessar stjórnarskrárbreytingar óþarfar. Ómöguleikinn á því að láta stjórnskipulegar umbætur fara fram á þingi gerir það nauðsynlegt. “Fraenkel lagði því til valdsbreytingu með síðari lýðræðislegri löggildingu. Aðrir sögðu að maður ætti einfaldlega að túlka uppbyggilegt vantraust á stjórnarskránni og einfaldlega hunsa samsvarandi tillögur með tilvísuninni um að hindrun væri ekki í samræmi við anda stjórnarskrárinnar. Ríkisstjórn Schleichers, hins vegar, vildi, eftir að allar tilraunir til samvinnu milli búða hafa mistekist, lýsa yfir neyðarástandi ríkisins og leysa upp ríkissöguna til frambúðar. Þetta er réttlætt með eiði ríkisforseta að „forða skaða fólksins“ í samræmi við 42. gr. WRV.

Hér verður ljóst að möguleikinn á hindrun á Reichstag var hentugur til að þvinga ríkið til stjórnarskrárbrota gegn stjórnarskránni. Þetta vantaði „samband milli leyfis til að stunda læknisfræði og frávísun“ (Erich Kaufmann) var því lykilvandamál Weimar stjórnarskrárinnar. Gagnstætt því sem almennt er álitið var aðalvandamálið ekki eyðileggjandi vantraustsatkvæðagreiðsla (54. gr. WRV) - gegn framkvæmdarstjórn gæti verið brugðist við þessu - heldur vald til að fella niður neyðarskipanir forseta (48. gr. 3 WRV). Ef ríkisstofnun hefði tækifæri til að hindra starfsemi ríkisstjórnarinnar af eingöngu neikvæðum hvötum, þá var stjórnarskráin ekki hönnuð til að vera kreppusýn. Það voru einmitt þessi mistök sem þeir vildu forðast þegar þeir settu grunnlögin eftir seinni heimsstyrjöldina .

Þess vegna var innleiðing á uppbyggilegu vantrausti á þingmannaráðið , sem samdi grunnlögin 1948/49, á engan tíma umdeild. Stjórnlagaþingið um Herrenchiemsee hafði þegar lagt til að komið væri á uppbyggilegu vantrausti sem enn var kallað „jákvætt vantraustatkvæði“ á sínum tíma. Þrátt fyrir Thomas Dehler, FDP, hafi krafist þesssambands kanslari yrði kosinn í sameiningu af Samfylkingunni og Samfylkingunni , var þessari tillögu hafnað þar sem þessi tillaga gæti ekki komið í veg fyrir stjórnarkreppu. Í fyrsta lagi var ákveðið að staðfesta sambandsráðherrana af sambandsþinginu sem og möguleika á að fjarlægja einstaka ráðherra úr ráðherranum með eyðileggjandi vantrausti; Síðar var þessum reglum hins vegar hafnað aftur, sem styrkti ennfremur stöðu sambands kanslara, sem hafði þegar verið bætt með stjórnarskrárdrögunum. Grundvallarkreppa með þingi án meirihluta, líkt og í Weimar undanfarin ár, myndi hins vegar líka fara út fyrir stjórnarskrárskipan grunnlögin.

„Lögmæti jafngildir lögmæti“

Sambandsstjórn sem hefur sett embættið löglega með uppbyggilegu vantrausti er að fullu lýðræðislega lögmætt. Þessi niðurstaða var gerð af stjórnlagadómstóli sambandsins í tilefni af líffæragjaldi á hendur sambandsforseta . Þetta hafði leyst upp þýska sambandsþingið árið 1983 eftir að Helmut Kohl kanslari hafði vísvitandi tapað atkvæðagreiðslu um traustsatkvæðagreiðsluna og vildi koma á nýjum kosningum því hann og samtök CDU , CSU og FDP sem studdu hann voru þeirrar skoðunar að nýtt bandalag var ekki aðeins lögmæti grunnlögin , heldur þarf einnig nýja löggildingu kjósanda. Þess vegna, í samfylkingarviðræðum september 1982, mótuðu þeir vísvitandi aðeins svokallaða „neyðaráætlun“ sem átti að fjalla um brýnustu hagstjórnarmál. Öllum öðrum spurningum skal beint til kjósanda.

Í umræðunni milli tilkynningar um uppbyggjandi vantraustsatkvæði og ákvörðunar sambandsstjórnardómsins frá 16. febrúar 1983 [5] , voru þau rök einnig færð fram að FDP hefði farið inn í sambandskosningarnar 1980 með „loforðinu“ um frekara samstarf við SPD ; uppsögn þessa samstarfs og síðara samstarf við CDU / CSU án fyrri kosninga væri kosningabragð og ólögmæt, að minnsta kosti pólitískt, en hugsanlega líka löglega. Á hinn bóginn kom fram sú skoðun að CDU / CSU og FDP hefðu þegar verið sammála fyrir uppbyggjandi vantraustsatkvæðagreiðslu um að bráðlega yrðu hafnar nýjar kosningar; þannig að traustið sem Bundestagsmeirihlutinn, studdur af þessum flokkum, hafði lýst yfir í nýja sambands kanslara var takmarkað og misbrestur á að halda nýjar kosningar var því ólögmætur.

Stjórnlagadómstóllinn hefur stangast á við bæði rökin með formúlunni „Lögmæti jafngildir lögmæti“: Vegna stjórnarskrárbundinnar lögmæti málsmeðferðar er lýðræðislegt lögmæti ríkisstjórnarinnar sem tók til starfa með þessum hætti stjórnarskrárbundið. Frekari lögmæti er ekki krafist. Þar var lýst þeirri röksemd að stjórn sem komst til valda með uppbyggilegu vantrausti þyrfti sérstaka lýðræðislega löggildingu sem „ábyrgðarlaust fyrirtæki“. [6]

Þessi dómaframkvæmd vinnur í tvær áttir:

  • Ríkisstjórnin hefur ekkert svigrúm varðandi tímasetningu alþingiskosninga með því að nota traust.
  • Pólitískt má stjórnvöld ekki spyrja þeirrar spurningar um „nýtt“ pólitískt lögmæti. Vegna þess að það kom upp sem uppbyggilegur valkostur. Þetta hefur í för með sér styrkingu á meginreglunni um fulltrúa og samfellu þingsins. Í þessum skilningi ber að skilja stjórnina sem þingstjórn.

Stjórnlagadómstóllinn lýsti síðast afstöðu til þessa máls í dómi sínum 2005 um trúnaðartillögu . [7]

Kröfur og lagalegar afleiðingar

48 stunda tímabilið sem nefnt er í 67. gr. GG hefur það hlutverk að gera fyrrverandi kanslara kleift að semja við sambandsþingið eða hluta þess, sem gæti leitt til þess að hann greiddi ekki atkvæði. Að auki ætti að forðast óvæntar ákvarðanir og hver þingmaður ætti að geta tekið þátt í atkvæðagreiðslunni.

Samkvæmt 97. málsmeðferðarreglum þýska sambandsþingsins þarf að undirrita umsókn samkvæmt 67. gr. Grunnlög að minnsta kosti fjórðungur meðlima sambandsþingsins eða jafnstórra þingflokka . Ef tillagan hefur ekki að geyma nafn manns sem á að vera kjörinn sambands kanslari, má ekki setja hana á dagskrá , þar sem slík tillaga uppfyllir ekki kröfur uppbyggjandi vantraustsatkvæðagreiðslu. Kosningin fer fram - eins og kosning sambands kanslara samkvæmt grein 63 GG - með falin atkvæðakort , þ.e. leyndarmál . Í vinnureglunum er einnig kveðið á um möguleika á því að það séu nokkrir frambjóðendur til atkvæðagreiðslu. Í öllum tilvikum þarf hinn kjörni atkvæði meirihluta þingmanna Samfylkingarinnar.

Ef umsókn ber ekki árangur hefur þessi pólitíski ósigur umsækjanda engar stjórnarskrárlegar afleiðingar.

Ef vantrauststillagan ber árangur verður hins vegar að sambandsforsetinn innleiðir ályktun sambandsdagsins og vísar strax allri sambandsstjórninni á bug og skipi nýja sambands kanslara. Hann hefur ekkert að segja meðan á málsmeðferðinni stendur og ekkert svigrúm eins og með upplausn sambandsþings eftir atkvæðagreiðslu um traust . Í mesta lagi getur hann athugað lagaskilyrði, til dæmis hvort hægt sé að kjósa þann sem er kjörinn ( óvirkur kosningaréttur ).

Þetta lýkur einnig kjörtímabili fyrri sambandsráðherranna ( 69. gr. GG) sem þurfa, að beiðni sambandsforseta, hins vegar - rétt eins og fyrrverandi kanslari sem situr áfram í nokkrar mínútur eða klukkustundir - að halda áfram embætti þeirra þar til eftirmenn þeirra eru skipaðir.

Uppbyggjandi vantraustsatkvæði komi til varnar

115h 2. mgr. 2. málsl. 2 GG kveður á um: "Sameiginlega nefndin getur aðeins lýst vantrausti á sambandskanslara með því að kjósa eftirmann með meirihluta tveggja þriðju hluta meðlima sinna" .

Samkvæmt 115h (2) gr. Grunnlaganna, sem neyðarlögunum var sett í grunnlögin 1969, getur sameiginlega nefndin , sem tekur að sér þingmannsverkefni í slíku tilviki, aðeins lýst vantrausti á sambandskanslara meðan á varnarstöðu og ef Samfylkingin er ófær um að framkvæma, kýs hún arftaka með meirihluta tveggja þriðju hluta meðlima sinna. Ef sambandsdagurinn er fær um að bregðast við gilda ákvæði 67. gr. Grunnlaganna einnig ef til varnar kemur.

Vantrauststillögur án þess að nefna eftirmann á sama tíma

Vantraustatillögur án þess að tilnefna arftaka séu óheimilar í Þýskalandi. Þess vegna er heldur enginn möguleiki á því að einstökum sambandsráðherra verði vísað frá sambandsstjórninni af sambandsþinginu (í hagnýtri merkingu - sambandsforsetinn vísar sambandsráðherrum formlega frá). Ef Samfylkingin vildi algerlega víkja sambandsráðherra úr embætti, þyrfti hún að steypa sambandsríki og þar með allri sambandsstjórninni af stóli og treysta því að nýkjörinn sambandsríkisráðherra leyfir ekki að skipa hinn umdeilda sambandsráðherra. Ef hann gerir það, getur Sambandsdagurinn í besta falli steypt honum af stóli aftur, þar sem sambandsráðherrarnir eru, samkvæmt 64. gr .

Samt sem áður getur hver sambandsráðherra (og einnig sambandskanslarinn) beðið Þjóðþingið um að segja af sér embætti. Þrátt fyrir að sambandsráðherrann sem um ræðir myndi venjulega verða við þessari beiðni, þar sem hann hefur ekki lengur pólitískt traust meirihluta sambandsþingsins (og þar með ekki lengur alla meðlimi samfylkingarinnar sem styður sambandsstjórn hans), ber hann ekki stjórnarskrárbundna skyldu að gera svo. Svona umsókn og samsvarandi ályktun sambandsþingsins eru aðeins stjórnarskrárlega leyfileg og mótmælanleg vegna þess að þær hafa engar stjórnarskrárlegar afleiðingar.

Pólitísk áhrif

Til viðbótar við lögmæti stjórnarskrárinnar og þar með - samkvæmt dómafordæmum stjórnlagadómstóls sambandsins - stjórnskipulegt lögmæti hefur uppbyggilegt vantraustsatkvæði einnig veruleg pólitísk áhrif. Þar sem minnihlutastjórnir eru afar sjaldgæfar í Þýskalandi og yfirleitt skammlífar, þarf árangursrík uppbygging vantrausts alltaf að breyta pólitískri stefnu sumra meðlima fyrri meirihluta. Fyrir uppbyggjandi vantraustsatkvæðagreiðslu árið 1972 höfðu sumir þingmenn SPD og FDP lýst yfir flutningi sínum til sambandsins og áður en vantraustið greiddist 1982 breyttist FDP úr rauðgulum í svartgult bandalag. Slík breyting er oft afmarkaður sem „svik“ og kosningasvik hjá þeim sem eru sviptir meirihluta ríkisstjórnarinnar; þeir sem skipta um samfylkingu lýsa þessu sem pólitískt nauðsynlegt til að fullyrða um hagsmuni sína.

Uppbyggilegt vantraustsatkvæði fær sína sérstöðu í því að ekki aðeins er fyrrverandi sambands kanslari kosið, heldur einnig - og þetta um leið - nýr sambands kanslari er skipaður. Meirihlutinn sem þarf að leysa af hólmi sambands kanslara hlýtur að hafa samið um arftaka á sama tíma, annars er ekki hægt að taka umsóknina til greina. Þessi skylda undirstrikar sterka stöðu sambands kanslara í stjórnskipulagi grunnlaganna: það er ekki nóg að kjósa að hann hafi meirihluta í sambandsþinginu gegn sér; fremur verður Sambandsdagurinn að velja annan valkost en hann.

Saga uppbyggjandi vantraustsatkvæðagreiðslu um Sambandslýðveldið

Hingað til hafa tvær tilraunir verið gerðar í Sambandslýðveldinu Þýskalandi til að skipta um starfandi kanslara með uppbyggilegu vantrausti:

Yfirlit yfir uppbyggjandi vantraustsyfirlýsingar á sambandsstigi í Þýskalandi
dagsetning Áskorandi (veisla) Sambandskanslari (flokkur) nei sitja hjá fjarverandi / ógilt Nauðsynlegt til að ná árangri Vel heppnað atkvæði?
27. apríl 1972 Rainer Barzel (CDU) Willy Brandt (SPD) 247 10 3 236 249 nei
1. október 1982 Helmut Kohl (CDU) Helmut Schmidt (SPD) 256 235 4. 2 249

Til að vantraustsatkvæði nái árangri þarf meira en helmingur þingmanna að styðja það. Meirihluti gildra greiddra atkvæða er ekki nóg. Forgjöf og þátttaka telst vera nei atkvæði. Þess vegna var vantraust á Willy Brandt misheppnað þó atkvæðin væru aðeins tíu.

Rainer Barzel gegn Willy Brandt 1972

Willy Brandt, 1971 í þýska sambandsdeginum
Rainer Barzel , 1972 á flokksþingi CDU

Fljótlega eftir að sambandsstjórn hans, sem samanstóð af SPD og FDP, tók við embætti í október 1969, reyndi Willy Brandt kanslari að stuðla að sáttum við austur -þýsku nágrannana, sem nú urðu fyrir miklum áhrifum af þjóðernissósíalisma og sem voru nú sósíalískir , auk aðlögun að Vesturlöndum , sem var að miklu leyti knúin áfram af Adenauer . Í þessu skyni gerðu vestur -þýskir aðilar samninga við Pólland (7. desember 1970) og Sovétríkin (12. ágúst 1970), og síðar einnig við DDR , sem reyndu að staðla samskipti við þessi lönd. Sérstaklega skapaði sáttmálinn við Pólland , sem í raun kóðaði landamæri Oder-Neisse og sem sambandsstjórnin gaf upp kröfu sína á austurlensku yfirráðasvæði Þýskalands , sem voru stjórnað af Póllandi og Sovétríkjunum eftir seinni heimsstyrjöldina. mótmæli frá CDU / CSU og samtökum fólks á flótta . Þegar í október 1970 skiptu þingmennirnir Erich Mende , Heinz Starke og Siegfried Zoglmann úr FDP í CDU / CSU. Hinn 29. febrúar 1972 skipti herforinginn Herbert Hupka úr hópi SPD yfir í CDU / CSU þingmannahópinn. Eftir að Wilhelm Helms þingmaður yfirgaf þingmannahóp FDP 23. apríl 1972 og þingmenn FDP, Knut von Kühlmann-Stumm og Gerhard Kienbaum, höfðu lýst því yfir að þeir myndu kjósa andstæðing sinn ef uppbyggilegt vantraust kæmi á Brandt, reiknaði CDU út / CSU með 249 ákveðin atkvæði og 24. apríl 1972 setti tillagan samkvæmt 67. gr. Grunnlaganna, sem kosið var um þremur dögum síðar.

Fyrrverandi kanslari Kurt Georg Kiesinger hóf umræðuna 27. apríl 1972 með því að rökstyðja beiðni þingflokks CDU / CSU. Ræður by Herbert Wehner og Wolfgang Mischnick var fylgt eftir Federal utanríkisráðherra og Vice Chancellor , Walter Scheel . Í tilfinningaríku innleggi í umræðuna gagnrýndi hann „breytingu á pólitískum meirihluta án atkvæðagreiðslu“ og sagði við CDU / CSU að hann væri við það að axla ábyrgð ríkisstjórnarinnar: „Hver ​​sem vill byggja stjórnvald á þessum siðferðisgrundvelli er að byggja á sandi. “Með því beindi hann fyrst og fremst að eigin mati einkennalausum breytingum sumra þingmanna FDP til hliðar CDU / CSU. Eftir að fyrrverandi utanríkisráðherra Gerhard Schröder kom fram , talaði Willy Brandt, kanslari Bandaríkjanna, og varði stefnu hans undanfarin tvö og hálft ár.

Af (eftir) meðlimum SPD og FDP tóku nánast aðeins sambandsráðherrarnir þátt í atkvæðagreiðslunni. Annars vegar ætti þetta að koma í veg fyrir að allir „frávik“ í röðum SPD og FDP greiði atkvæði, hins vegar ættu allir „frávik“ innan CDU / CSU að geta greitt atkvæði gegn því að því leyti að þeir greiddu ekki atkvæði aðeins eitt eða tvö andstæð atkvæði. Günther Müller , þingmaður SPD, sem einnig greiddi atkvæði gegn samningunum, var síðar vísað úr þingmannahóp SPD og skipt yfir í CDU / CSU. Viðtöl við þingmenn samfylkingarinnar sem tekin voru á meðan talningunni stóð bentu til þess að jafnvel þeir búist við því að Barzel myndi vinna. Þess vegna kom niðurstaðan almennt á óvart: Rainer Barzel fékk aðeins 247 af 260 greiddum atkvæðum; fyrir algeran meirihluta hefði hann þurft á þeim 249 atkvæðum að halda sem voru talin vera viss. Atkvæði voru tíu og þrír sátu hjá. Þetta var fyrsta uppbyggilega vantraustið á sögu Sambandslýðveldisins Þýskalands. [8.]

Fljótlega eftir atkvæðagreiðsluna fóru upp sögusagnir um mútur. Í júní 1973 viðurkenndi meðlimur sambandsþingsins, Julius Steiner, að hafa setið hjá við atkvæðagreiðsluna en fyrir það hafði hann fengið 50.000 DM frá Karl Wienand , þáverandi þingstjóra SPD -þinghópsins. Rannsóknarnefnd sem sett var á laggirnar árið 1973 endaði með engum niðurstöðum vegna þess að Wienand neitaði aðild hans og nefndinni tókst ekki að sanna ósannindin á hvorri hlið. Eftir lok DDR kom í ljós að öryggisráðuneyti þess (MfS) tók þátt í mútunum vegna þess að samkvæmt Erich Honecker er stjórn Brandt „ánægjulegri fyrir okkur en ríkisstjórn undir forystu Barzel og Strauss “. [9] Tveimur dögum fyrir atkvæðagreiðsluna hafði aðalsamningamaður DDR, Michael Kohl, boðið Egon Bahr að kaupa atkvæði til að bjarga Brandt frá DDR, en Brandt neitaði. [10] Engu að síður hóf DDR mútur undir kóðaheitinu „Fire Protection Company“. Brigitte Seebacher gaf til kynna í minningargreinum sínum frá 2006 að Steiner hefði greitt frá Wienand og frá DDR. Auk hans var Leo Wagner einnig mútaður af MfS með 50.000 DM. [12]

Pattstaða, sem hélst þrátt fyrir ósigur Barzel, leiddi loks til trausts atkvæða Willy Brandt síðsumars 1972, fyrirhugaðs ósigurs hans og nýrra kosninga í nóvember . Í fyrsta sinn vann SPD undir Brandt fleiri atkvæði en CDU / CSU og samfylkingin með FDP gat haldið áfram.

Helmut Kohl á móti Helmut Schmidt 1982

Helmut Schmidt, á flokksþingi SPD árið 1982
Helmut Kohl, á sambandsflokksráðstefnu CDU árið 1983 eftir að hafa unnið sambandskosningarnar

Helmut Schmidt hafði greinilega unnið traustsyfirlýsingu í febrúar 1982. Um sumarið magnaðist deilan innan SPD, einkum vegna tvöfaldrar ákvörðunar NATO og pólitísks ágreinings við FDP. [13] Átökin um sambandsfjárlögin 1983 leiddu loks til þess að samfylking frjálshyggjufélagsins, sem hafði ráðið síðan 1969, slitnaði: Að beiðni sambands kanslara samdi Otto Graf Lambsdorff, efnahagsráðherra FDP, „ hugmynd að stefnu að sigrast á veikum vexti og berjast gegn atvinnuleysi “, þar sem hann gekk til liðs við margar efnahagspólitískar kröfur CDU / CSU. SPD og kanslari Helmut Schmidt skildu þetta hugtak sem „skilnaðarblað“. [14] Þann 17. september 1982 voru fjórir ráðherrar FDP aftur úr embætti; þeir voru rétt á undan brottvísun Schmidt kanslara. [15] Schmidt hélt upphaflega áfram minnihlutastjórn SPD; FDP hóf samstarfssamningaviðræður við CDU / CSU, sem að lokum leiddi til uppbyggilegrar vantraustsatkvæðagreiðslu 1. október 1982. Það voru alvarlegar deilur innan FDP. Sumir þingmanna þeirra sem voru andvígir breytingunni, þeirra á meðal Günter Verheugen aðalritari FDP og Ingrid Matthäus-Maier , yfirgáfu FDP og gengu í SPD eftir atkvæðagreiðsluna. Í SPD var lýðræðisbreytingu FDP lýst sem „landráð“. Kosningabaráttan fyrir ríkisstjórnarkosningarnar í Hessen , sem lauk nokkrum dögum fyrir uppbyggilegt vantraust, var mjög tilfinningarík og hörð: FDP fékk aðeins 3,1% atkvæða (mínus 3,5 prósentustig) og náði ekki 5 prósent hindrun. CDU náði 52 af 110 umboðum, svo ekki alger meirihluti umboða (búist við af mörgum). SPD fékk 49 sæti og Græningjar 9 sæti; Holger Börner stofnaði fyrstu rauðgrænu samfylkinguna í sambandsríki ( Börner III ríkisstjórn ).

Helmut Schmidt kanslari opnaði heiftarlega umræðuna um Samfylkinguna að morgni 1. október 1982 og réðst harðlega á formann FDP, Hans-Dietrich Genscher : „Hegðun þín er lögleg, en hún hefur enga innri, enga siðferðilega réttlætingu.“ Schmidt var fylgt eftir af Rainer Barzel sem sjálfur hafði tapað uppbyggjandi vantraustsyfirlýsingu tíu árum fyrr og hefur nú réttlætt þessa vantrauststillögu. Er kritisierte Schmidt ebenfalls scharf und warf seinerseits der SPD vor, ihren eigenen Bundeskanzler verraten zu haben. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Mischnick sagte, Schmidt selbst habe die Koalition beendet; er sei enttäuscht, dass der Bundeskanzler seine eigene Handlungsweise als Verrat der FDP ‚verkauft' habe. In einer persönlichen Erklärung zur Abstimmung erklärte die FDP-Abgeordnete Hildegard Hamm-Brücher , mit dem konstruktiven Misstrauensvotum werde die „moralisch-sittliche Integrität“ von Machtwechseln beschädigt, woraufhin der CDU-Generalsekretär Heiner Geißler scharf protestierte und ausrief, dass ein verfassungsmäßiges Verfahren „niemals unmoralisch“ sein könne. Zum Schluss ergriff Helmut Kohl noch einmal das Wort und unterstützte Geißler in dieser Hinsicht.

Die Abstimmung selbst gewann Helmut Kohl mit 256 Ja-Stimmen bei 235 Nein-Stimmen, vier Enthaltungen und zwei nicht abgegebenen Stimmen. Das zweite konstruktive Misstrauensvotum in der Geschichte der Bundesrepublik war damit erfolgreich, auch wenn von den insgesamt 279 Abgeordneten von CDU/CSU und FDP mindestens 23 nicht für Kohl stimmten. Helmut Kohl wurde der sechste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Trotz des Erfolges strebte Helmut Kohl in Absprache mit der FDP eine Neuwahl an, die nach der Vertrauensfrage im Dezember 1982 und der verfassungsrechtlich umstrittenen Auflösung des Bundestages im Januar 1983 am 6. März 1983 stattfand.

Deutsche Länderebene

Baden-Württemberg

Die Verfassung des Landes Baden-Württemberg vom 11. November 1953 sieht in ihrem Art. 54 vor, dass der Landtag dem Ministerpräsidenten nur dadurch das Vertrauen entziehen kann, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt und dessen Regierung in der von der Verfassung regelmäßig vorgesehenen Weise vom Landtag bestätigt:

Der Landtag kann dem Ministerpräsidenten das Vertrauen nur dadurch entziehen, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt und die von diesem gebildete Regierung gemäß Artikel 46 Abs. 3 bestätigt. (Art. 54 Abs. 1)

Baden-Württemberg hat also ein dem Grundgesetz ähnliches konstruktives Misstrauensvotum, es kennt jedoch auch ein destruktives Misstrauensvotum gegen einzelne Minister:

Auf Beschluss von zwei Dritteln der Mitglieder des Landtags muss der Ministerpräsident ein Mitglied der Regierung entlassen. (Art. 56)

Bayern

Die Verfassung des Freistaates Bayern vom 2. Dezember 1946 kennt weder ein formalisiertes Misstrauensvotum noch eine Vertrauensfrage des Ministerpräsidenten. Allerdings fordert sie in Art. 44: „[Der Ministerpräsident] muss vom Amt zurücktreten, wenn die politischen Verhältnisse ein vertrauensvolles Zusammenarbeiten zwischen ihm und dem Landtag unmöglich machen.“ (Abs. 3 Satz 2)

Diese Regelung klingt zwar wie ein destruktives Misstrauensvotum, ist es aber nicht: Der Ministerpräsident und die gesamte Staatsregierung bleiben geschäftsführend im Amt, bis ein Nachfolger gewählt ist – lediglich die Vertretung Bayerns nach außen geht auf den Landtagspräsidenten über, der allerdings in dieser Zeit nicht abberufen werden kann (Art. 44 Abs. 3 Satz 4 und 5 BV)

Wenn innerhalb von vier Wochen nach dem Rücktritt kein neuer Ministerpräsident gewählt wird, dann muss der Landtagspräsident den Landtag auflösen. (Art. 44 Abs. 5 BV)

Berlin

Die Verfassung von Berlin vom 23. November 1995 sieht in ihrem Art. 57 zunächst ein destruktives Misstrauensvotum vor: Beschließt das Abgeordnetenhaus mit absoluter Mehrheit, einem Senatsmitglied oder dem Senat insgesamt das Vertrauen zu entziehen, so müssen die betroffenen Senatoren sofort zurücktreten. Wird allerdings nicht binnen 21 Tagen ein neuer Senat gewählt, so verliert das Misstrauensvotum seine Gültigkeit; die zuvor entlassenen Senatoren bleiben im Amt:

Das Abgeordnetenhaus kann dem Senat und jedem seiner Mitglieder das Vertrauen entziehen. (Abs. 2 Satz 1)
Der Beschluss über einen Misstrauensantrag bedarf der Zustimmung der Mehrheit der gewählten Mitglieder des Abgeordnetenhauses. Bei Annahme eines Misstrauensantrages haben die davon betroffenen Mitglieder des Senats sofort zurückzutreten. Jedes Mitglied des Senats ist verpflichtet, auf Verlangen die Geschäfte bis zum Amtsantritt des Nachfolgers weiterzuführen. Das Misstrauensvotum verliert seine Wirksamkeit, wenn nicht binnen 21 Tagen eine Neuwahl erfolgt ist. (Abs. 3)

Während des Berliner Bankenskandals 2001 kam die Große Koalition aus CDU und SPD unter dem Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen in schwere Turbulenzen. Die SPD erklärte schließlich, dass sie aufgrund der maßgeblichen Verantwortung von CDU-Politikern wie dem Fraktionsvorsitzenden Klaus Landowsky für diesen Skandal die Große Koalition verlassen und Koalitions- bzw. Tolerierungsverhandlungen mit den Grünen und der PDS aufnehmen werde. Am 16. Juni 2001 wurde Eberhard Diepgen mit den CDU -Senatoren vom Abgeordnetenhaus abgewählt. Anschließend wählte das Parlament Klaus Wowereit zum Regierenden Bürgermeister einer Koalition aus SPD und Grünen unter PDS-Tolerierung. Die von Wowereit vorgeschlagenen Senatorkandidaten wurden am gleichen Tag ebenfalls gewählt, sodass das Misstrauensvotum seine Wirksamkeit behielt.

Brandenburg

Die Verfassung des Landes Brandenburg vom 20. August 1992 stimmt in ihrem Art. 86 inhaltlich nahezu exakt mit der Fassung des Art. 67 GG überein:

Der Landtag kann dem Ministerpräsidenten das Misstrauen nur dadurch aussprechen, dass er mit den Stimmen der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt. (Abs. 1)

Bremen

Die Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen vom 21. Oktober 1947 kennt eine ähnliche Regelung wie die Berliner Verfassung: Art. 110 der Verfassung sieht auch hier zunächst ein destruktives Misstrauensvotum vor, das allerdings erst rechtswirksam wird, wenn für das abgewählte ein neues Senatsmitglied gewählt wird. Da der Präsident des Senates vom Senat selbst gewählt wird, gibt es kein gesondertes Verfahren für die Abwahl des Präsidenten des Senates:

Der Beschluss auf Entziehung des Vertrauens kommt nur zustande, wenn die Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl zustimmt. Er wird für Senatoren rechtswirksam, wenn die Bürgerschaft einen neuen Senat oder ein neues Mitglied des Senats gewählt oder ein Gesetz beschlossen hat, durch das die Zahl der Mitglieder entsprechenden herabgesetzt wird. Satz 2 gilt nicht für die weiteren Mitglieder des Senats. (Abs. 3)

Vor dem verfassungsändernden Gesetz vom 1. Februar 2000 hatte dieser Absatz eine etwas andere Fassung:

Der Beschluss auf Entziehung des Vertrauens kommt nur zustande, wenn die Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl zustimmt. Er wird rechtswirksam, wenn die Bürgerschaft einen neuen Senat oder ein neues Mitglied des Senats gewählt oder ein Gesetz beschlossen hat, durch das die Zahl der Mitglieder entsprechend herabgesetzt wird.

Die Änderung ergab sich aus der mit diesem Gesetz beschlossenen Erweiterung des Senats um Staatsräte zusätzlich zu den eigentlichen Senatoren.

Hamburg

Die Verfassung der Freien und Hansestadt Hamburg vom 6. Juni 1952 enthält in ihrem Art. 35 die Vorschriften über ein konstruktives Misstrauensvotum. Abweichend von den anderen Stadtstaaten Berlin und Bremen sieht er die gleichzeitige Abwahl des bisherigen und Neuwahl des Ersten Bürgermeisters vor. Mit der Abwahl des Ersten Bürgermeisters endet auch das Amt der übrigen Mitglieder des Senats . Diese Regelung wurde 1996 neu eingeführt und in der Fassung von 2001 ausdrücklich um die weiblichen Amtsbezeichnungen („Erste Bürgermeisterin“, „Nachfolgerin“) erweitert.

Die heutige Fassung lautet (Einfügungen von 2001 in eckigen Klammern):

Die Amtszeit [der Ersten Bürgermeisterin oder] des Ersten Bürgermeisters endet auch, wenn die Bürgerschaft [ihr oder] ihm das Vertrauen dadurch entzieht, dass sie mit der Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl [eine Nachfolgerin oder] einen Nachfolger wählt. (Abs. 3 Satz 1)

Bis 1996 konnte die Bürgerschaft sowohl einzelnen Senatoren (einschließlich der beiden Bürgermeister) als auch dem gesamten Senat das Vertrauen entziehen.

Die Bürgerschaft kann dem Senat oder einzelnen Senatoren das Vertrauen nur dadurch entziehen, dass sie mit der Mehrzahl ihrer gesetzlichen Mitgliederzahl den Senat oder einzelne Senatoren durch Neuwahl ersetzen. (Abs. 2 Satz 1 aF)

Bis zu dieser Verfassungsänderung wurden allerdings auch die Senatoren von der Bürgerschaft einzeln in den Senat gewählt, der wiederum unter sich den Ersten Bürgermeister bestimmte. Auch endete mit der Amtszeit des Ersten Bürgermeisters nicht die Amtszeit der anderen Senatoren.

Hessen

Die Verfassung des Landes Hessen vom 1. Dezember 1946 kennt kein konstruktives Misstrauensvotum. Wird dem Ministerpräsidenten von der Mehrheit der Mitglieder des Landtages das Vertrauen entzogen oder die Vertrauensfrage nicht positiv beantwortet, so muss die Landesregierung zurücktreten (Art. 114). Wenn binnen zwölf Tagen kein neuer Ministerpräsident gewählt und seiner Regierung das Vertrauen ausgesprochen wird, ist der Landtag aufgelöst.

Der Landtag kann dem Ministerpräsidenten durch ausdrücklichen Beschluss sein Vertrauen entziehen oder durch Ablehnung eines Vertrauensantrages versagen. (Abs. 1)
Über die Vertrauensfrage muss namentlich abgestimmt werden. Ein für den Ministerpräsidenten ungünstiger Beschluss des Landtages bedarf der Zustimmung von mehr als der Hälfte der gesetzlichen Zahl seiner Mitglieder.
Kommt ein solcher Beschluss zustande, so muss der Ministerpräsident zurücktreten.
Spricht der Landtag nicht binnen zwölf Tagen einer neuen Regierung das Vertrauen aus, so ist er aufgelöst. (Abs. 3 bis 5)

Mecklenburg-Vorpommern

Die Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern vom 23. Mai 1993 kennt das konstruktive Misstrauensvotum gegenüber dem Ministerpräsidenten in der Ausgestaltung des Grundgesetzes. Die entsprechenden Vorschriften sind in Art. 50 der Verfassung niedergelegt:

Das Amt des Ministerpräsidenten endet, wenn ihm der Landtag das Vertrauen entzieht. Der Landtag kann das Vertrauen nur dadurch entziehen, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt. (Abs. 2)

Niedersachsen

Die Niedersächsische Verfassung vom 19. Mai 1993 enthält in ihrem Art. 32 eine dem Grundgesetz entsprechende Regelung für ein konstruktives Misstrauensvotum, besonders ist die sehr lange Frist von drei Wochen zwischen Antrag und Abstimmung:

(1) Der Landtag kann der Ministerpräsidentin oder dem Ministerpräsidenten das Vertrauen entziehen.
(2) Der Antrag kann nur von mindestens einem Drittel der Mitglieder des Landtages gestellt werden. Über den Antrag darf frühestens 21 Tage nach Schluss der Besprechung abgestimmt werden.
(3) Das Vertrauen kann nur dadurch entzogen werden, dass der Landtag mit der Mehrheit seiner Mitglieder eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger wählt.

1988 scheiterte ein Misstrauensvotum Gerhard Schröders gegen Ministerpräsident Ernst Albrecht . Nach Art. der Vorläufigen Niedersächsischen Verfassung vom 13. April 1951 konnte auch dieses Misstrauensvotum nur ein konstruktives sein. Der relevante Abs. 3 lautete:

Das Vertrauen kann nur dadurch entzogen werden, dass der Landtag mit der Mehrheit der Abgeordneten einen Nachfolger wählt.

Nordrhein-Westfalen

Die Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 28. Juni 1950 hat in ihrem Art. 61 den Wortlaut des Grundgesetzes nahezu exakt übernommen und enthält damit auch ein konstruktives Misstrauensvotum:

Der Landtag kann dem Ministerpräsidenten das Misstrauen nur dadurch aussprechen, dass er mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen einen Nachfolger wählt. (Abs. 1)

Am 20. Februar 1956 sprach der Landtag Ministerpräsident Karl Arnold , der zuvor eine Koalition aus CDU , FDP und Zentrum geführt hatte, das Misstrauen aus und wählte Fritz Steinhoff zum Ministerpräsidenten [16] einer Koalition aus SPD , FDP und Zentrum. Für den Koalitionswechsel werden vornehmlich bundespolitische Gründe verantwortlich gemacht: Da die CDU mit der Einführung des Mehrheitswahlrechtes liebäugelte, das die FDP an den Rand ihrer Existenz gebracht hätte, sorgte die FDP mit ihrem Vorsitzenden Thomas Dehler dafür, dass die Bundesregierung nunmehr ihre Mehrheit im Bundesrat verlor. Die Krise führte zur Spaltung der FDP in den Dehler-treuen größeren Teil, der schließlich politisch überlebte, und die FVP , der nur eine kurze Existenz beschieden war.

Am 8. Dezember 1966 wurde Ministerpräsident Franz Meyers , der einer CDU-FDP-Koalition vorgestanden hatte, durch eine SPD-FDP-Koalition unter Führung von Heinz Kühn abgelöst. Die Landtagswahl im Juli 1966 hatte eine knappe 101:99-Mehrheit für CDU und FDP gegenüber der SPD gebracht: Meyers konnte somit seine Koalition zunächst fortführen. Nach der Entstehung der Großen Koalition auf Bundesebene mit der Wahl von Kurt Georg Kiesinger zum Bundeskanzler am 1. Dezember 1966 wurde – wie in Baden-Württemberg – ein Wechsel von einer schwarz-gelben zu einer Großen Koalition angestrebt. Die SPD-Fraktion lehnte einen solchen Wechsel aber ab, [17] woraufhin die Parteispitze Koalitionsverhandlungen mit der FDP aufnahm, die zum erfolgreichen konstruktiven Misstrauensvotum führten.

Rheinland-Pfalz

Die Verfassung für Rheinland-Pfalz vom 18. Mai 1947 hat ein ähnliches Verfahren wie die etwas früher entstandene hessische Verfassung: Nach Art. 99 kann der Landtag dem Ministerpräsidenten, der Landesregierung oder einem Minister das Vertrauen entziehen. Hat der Landtag der gesamten Landesregierung das Vertrauen entzogen, so muss er binnen vier Wochen einer neuen Regierung das Vertrauen aussprechen, ansonsten ist er aufgelöst. Art. 99 wurde im Jahr 1991 insofern geändert, als vorher dem Ministerpräsidenten das Vertrauen nicht entzogen werden konnte; dies war nur gegenüber der Landesregierung als ganzes oder einem Minister möglich. Die einschlägigen Vorschriften des Art. 99 lauten heute:

Der Ministerpräsident, die Landesregierung und die Minister bedürfen zu ihrer Amtsführung des Vertrauens des Landtags.
Sie müssen zurücktreten, wenn ihnen der Landtag mit der Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl das Vertrauen entzieht. (Abs. 1 und 2)
Falls der Landtag nicht innerhalb von 4 Wochen nach dem Beschluss, der Landesregierung das Vertrauen zu entziehen, einer neuen Regierung das Vertrauen ausspricht, ist er aufgelöst. (Abs. 5)

Vor 1991 lautete Abs. 1:

Die Landesregierung und die Minister bedürfen zu ihrer Amtsführung des Vertrauens des Landtags.

Bisher wurden vier Misstrauensvoten durchgeführt, die alle scheiterten: 1949 und 1952 gegen Ministerpräsident Peter Altmeier ( CDU ), am 30. August 2012 gegen Kurt Beck ( SPD ) und am 14. Juli 2016 gegen Malu Dreyer ( SPD ).

Saarland

Die Verfassung des Saarlandes vom 15. Dezember 1947 kennt sowohl die Vertrauensfrage wie ein Misstrauensvotum. Wird der Landesregierung das Vertrauen entzogen, so muss der Landtag binnen vier Wochen „die Bildung einer von seinem Vertrauen getragenen Landesregierung“ ermöglichen, sonst ist er aufgelöst. Diese Vorschrift findet sich in Art. 69 (bis 1979: Art. 71) der Verfassung.

Art. 69 lautet heute:

Der Landtag ist aufgelöst, wenn er dies mit einer Mehrheit von zwei Dritteln seiner Mitglieder beschließt oder wenn er der Landesregierung das Vertrauen entzogen hat und nicht innerhalb von vier Wochen die Bildung einer von seinem Vertrauen getragenen Landesregierung ermöglicht.

Bis 1979 lautete der entsprechende Art. 71 Abs. 2:

Die Auflösung muß vom Präsidenten des Landtages vollzogen werden, wenn der Landtag der Landesregierung durch Beschluß das Vertrauen entzogen hat und nicht innerhalb von vier Wochen die Bildung einer von seinem Vertrauen getragene Regierung ermöglicht.

Der Vertrauensentzug selbst ist durch Art. 88 (bis 1979: Art. 90) der Verfassung geregelt. Er lautet heute:

(1) Die Mitglieder der Landesregierung bedürfen zu ihrer Amtsführung des Vertrauens des Landtages. Sie scheiden aus ihrem Amt, wenn ihnen der Landtag das Vertrauen entzieht.
(2) Das Vertrauen kann durch Ablehnung des Antrages, das Vertrauen auszusprechen (Vertrauensfrage), oder durch die ausdrückliche Erklärung des Misstrauens (Misstrauensvotum) entzogen werden. Der Beschluss, das Vertrauen zu entziehen, bedarf der Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl des Landtages. (Abs. 1 und 2 Satz 1 und 3)

Im Jahr 2001 ersetzten die Worte „Die Mitglieder der Landesregierung“ in Abs. 1 die Worte „Der Ministerpräsident und die Minister“.

Art. 90 Abs. 1 Satz 1 und 2 lautete vor 1979:

Der Ministerpräsident und die Minister bedürfen zu ihrer Amtsführung des Vertrauens des Landtages. Sie müssen zurücktreten, wenn ihnen der Landtag mit der Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl das Vertrauen entzieht.

Sachsen und Sachsen-Anhalt

Die Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992 und die Verfassung des Landes Sachsen-Anhalt vom 16. Juli 1992 enthalten – wie die Verfassungen der anderen 1990 der Bundesrepublik beigetretenen Länder – nahezu wortgleiche Entsprechungen zur Vorschrift des Art. 67 GG: Auch hier wird dem Regierungschef, dem Ministerpräsidenten, das Vertrauen dadurch entzogen, dass gleichzeitig ein neuer Ministerpräsident gewählt wird. In Sachsen ergibt sich dies aus Art. 69, in Sachsen-Anhalt aus Art. 72 der Verfassung:

Der Landtag kann dem Ministerpräsidenten das Vertrauen nur dadurch entziehen, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt. (Verfassung des Freistaats Sachsen, Art. 69 Abs. 1)
Der Landtag kann dem Ministerpräsidenten das Misstrauen nur dadurch aussprechen, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt. (Verfassung des Landes Sachsen-Anhalt, Art. 72 Abs. 1)

Der scheinbare Unterschied, dass im einen Fall das Vertrauen entzogen, im anderen das Misstrauen ausgesprochen wird, hat wegen der Identität der Auswirkungen der beiden Verfassungsbestimmungen keine Konsequenzen.

Schleswig-Holstein

Auch die Verfassung des Landes Schleswig-Holstein vom 13. Dezember 1949 in der Fassung des Gesetzes zur Änderung der Landessatzung für Schleswig-Holstein vom 13. Juni 1990 kennt das konstruktive Misstrauensvotum in der Form des Grundgesetzes (Art. 42):

Der Landtag kann der Ministerpräsidentin oder dem Ministerpräsidenten das Misstrauen nur dadurch aussprechen, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger wählt.

Thüringen

Die Verfassung des Freistaats Thüringen vom 25. Oktober 1993 enthält in ihrem Art. 73 eine der Formulierung des Grundgesetzes entsprechende Klausel für das konstruktive Misstrauensvotum:

Der Landtag kann dem Ministerpräsidenten das Misstrauen nur dadurch aussprechen, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt. (Satz 1)

Regelungen in anderen Staaten

Österreich

In Österreich kann gemäß Art. 74 des Bundes-Verfassungsgesetzes (B-VG) ein destruktives Misstrauensvotum gegen die Bundesregierung insgesamt oder gegen einzelne Regierungsmitglieder ausgeübt werden (ähnlich wie in der Weimarer Republik). Das Votum ist für den Bundespräsidenten bindend. Am 27. Mai 2019 wurde als Folge der Ibiza-Affäre bei der Abstimmung über den 186. Misstrauensantrag seit 1945 das erste erfolgreiche Misstrauensvotum gegen eine Bundesregierung durchgesetzt. [18] [19]

Schweiz

Die schweizerische Bundesverfassung sieht kein parlamentarisches Misstrauensvotum gegen einzelne Regierungsmitglieder oder gegen die Gesamtregierung vor. Die Vereinigte Bundesversammlung wählt den Bundesrat fest auf die Dauer der vierjährigen Legislaturperiode. Die einzige Möglichkeit liegt in der Nichtwiederwahl, was bisher äußerst selten vorkam und nur Ulrich Ochsenbein 1854, Jean-Jacques Challet-Venel 1872, Ruth Metzler 2003 und Christoph Blocher 2007 widerfuhr.

Auf Kantonsebene existiert nur im Jura ein Misstrauensvotum.

Frankreich

In der fünften französischen Republik sind Vertrauensfrage und Misstrauensvotum gegen den Premierminister durch die Nationalversammlung vorgesehen. So bestimmt die Verfassung der Fünften Französischen Republik in Titel V („Über die Beziehungen zwischen dem Parlament und der Regierung“):

Art. 50
Lorsque l'Assemblée Nationale adopte une motion de censure ou lorsqu'elle désapprouve le programme ou une déclaration de politique générale du Gouvernement, le Premier Ministre doit remettre au Président de la République la démission du Gouvernement.

Am 27. Mai 1992 scheiterte ein Votum gegen die Regierung Bérégovoy an drei Stimmen und am 12. Mai 2016 gegen die Regierung Valls an 42 Stimmen.

Vereinigtes Königreich

Das House of Commons kann dem Premierminister durch ein Misstrauensvotum die Unterstützung entziehen. Auch kann das Unterhaus die mangelnde Unterstützung dadurch anzeigen, dass es bei einer Vertrauensfrage die Regierung scheitern lässt. Auch viele andere Beschlüsse können als eine Frage des Vertrauens des Unterhauses in die Regierung interpretiert werden. So zum Beispiel wichtige Gesetzesvorhaben, die Teil des Regierungsprogramms sind, oder der jährliche Staatshaushalt. Fallen diese durch, kann davon ausgegangen werden, dass die Regierung nicht mehr über die notwendige Unterstützung im Unterhaus verfügt. Traditionell sah sich ein Premierminister dann gezwungen, entweder aus dem Amt zu scheiden oder den Monarchen aufzufordern, das Parlament aufzulösen. Die Auflösung führt dann zu vorgezogenen Allgemeinen Wahlen.

Spanien

Die vom Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland beeinflusstespanische Verfassung von 1978 sieht ebenfalls ein konstruktives Misstrauensvotum vor. Der Ministerpräsident wird jedoch vom Kongress, der zweiten Parlamentskammer, formal nicht gewählt, sondern vom König ernannt, nachdem der Kongress dem Kandidaten das Vertrauen ausgesprochen hat. Daher nimmt das Misstrauensvotum hier die Form eines mit dem Misstrauensantrag obligatorisch zu verbindenden Vorschlags eines Nachfolgers an, an den der König bei Annahme des Antrags durch den Kongress gebunden ist.

Art. 113
(1) Der Kongress kann durch einen mit absoluter Mehrheit angenommenen Misstrauensantrag die Regierung politisch zur Verantwortung ziehen.
(2) Der Misstrauensantrag muss von mindestens einem Zehntel der Abgeordneten unterzeichnet werden und einen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen.
Art. 114
(2) Wenn der Kongress einen Misstrauensantrag annimmt, so reicht die Regierung beim König ihren Rücktritt ein. Der im Misstrauensantrag vorgeschlagene Kandidat hat von diesem Zeitpunkt an das Vertrauen der Kammer in allen in Artikel 99 festgelegten Punkten. Der König ernennt ihn zum Ministerpräsidenten.

Vereinigte Staaten

In den Vereinigten Staaten von Amerika gab es bereits Misstrauensvoten des Kongresses , auch gegen einzelne Regierungsmitglieder. In präsidialen Regierungssystemen haben sie jedoch keine rechtliche Bindungswirkung und es liegt beim Präsidenten zu entscheiden, ob er dem Votum folgt oder sich widersetzt. Es gibt allerdings die Möglichkeit eines Amtsenthebungsverfahrens gegen den Präsidenten („Impeachment“), dies geht allerdings ausschließlich gegen kriminelles Verhalten, nicht gegen die Politik des Präsidenten.

Durch Misstrauensvoten gestürzte Regierungschefs

Australien

Kanada

Dänemark

Deutschland

Indien

Israel

Italien

Japan

Norwegen

Portugal

Österreich

Rumänien

Schweden

Slowakei

Slowenien

Spanien

Tschechien

Ukraine

Vereinigtes Königreich

Literatur

(chronologisch)

  • Gerhard Schröder : Für oder wider das konstruktive Mißtrauensvotum. In: Bonner Hefte. Band 1, 1953, S. 22–26.
  • Milutin Michael Nickl: Zur Rhetorik parlamentarischer Mißtrauensvoten in Deutschem Reichstag 1931/32 und Bundestag 1972. Eine sprechwissenschaftliche Analyse sprachlich-öffentlicher Kommunikation (= Tuduv-Studien: Sprach- und Literaturwissenschaften. Band 4). München 1976, ISBN 3-88073-015-6 .
  • Klaus Stern : Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland. Band 2: Staatsorgane, Staatsfunktionen, Finanz- und Haushaltsverfassung, Notstandsverfassung. Beck, München 1980, ISBN 3-406-07018-3 .
  • Lutz Berthold: Das konstruktive Misstrauensvotum und seine Ursprünge in der Weimarer Staatsrechtslehre. In: Der Staat . Band 36, 1997, S. 81ff.
  • Friedrich Karl Fromme : Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz – Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur. 3. Auflage. Duncker und Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-09992-3 .
  • Wolfgang Rudzio : Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. 6. Auflage. UTB, Stuttgart 2003, ISBN 3-8252-1280-7 .

Weblinks

Wiktionary: Misstrauensvotum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • BVerfGE 62, 1 – Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vertrauensfrage, in dem es sich zur Legitimität des konstruktiven Misstrauensvotums äußert

Einzelnachweise

  1. Zur Weimarer Regelung und Diskussion siehe Lutz Berthold: Das konstruktive Misstrauensvotum und seine Ursprünge in der Weimarer Staatsrechtslehre. In: Der Staat . Band 36, 1997, S. 81ff. Allgemein zur Weimarer Verfassung Christoph Gusy : Die Weimarer Reichsverfassung. Mohr Siebeck, Tübingen 1997, ISBN 3-16-146818-X .
  2. Carl Schmitt: Verfassungslehre. 1928, S. 345.
  3. Gerhard Anschütz, S. 103.
  4. Ernst Fraenkel: Verfassungsreform. 1932.
  5. BVerfG, Urteil vom 16. Februar 1983, Az. 2 BvE 1/83, BVerfGE 62, 1 - Bundestagsauflösung I.
  6. BVerfGE 62, 1 Abs. 159.
  7. BVerfGE 114, 121 - Bundestagsauflösung III.
  8. Siehe dazu die Memoiren von Rainer Barzel: Die Tür blieb offen. Mein persönlicher Bericht über Ostverträge, Mißtrauensvotum, Kanzlersturz. Bouvier, Bonn 1998, ISBN 3-416-02836-8 .
  9. BStU : Der Deutsche Bundestag 1949 bis 1989 in den Akten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR. Gutachten an den Deutschen Bundestag gemäß § 37 (3) des Stasi-Unterlagen-Gesetzes, Berlin 2013, S. 267. ( PDF ( Memento vom 8. November 2013 im Internet Archive )); Daniela Münkel : Kampagnen, Spione, geheime Kanäle. Die Stasi und Willy Brandt (= BF informiert. Nr. 32/2013). Online-Publikation des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik – Abteilung Bildung und Forschung, Berlin, November 2013, S. 55 (Münkel zitiert Honecker nach dem BStU-Gutachten, aber irrtümlich ohne das Wort „alle“).
  10. Daniela Münkel: Kampagnen, Spione, geheime Kanäle. Die Stasi und Willy Brandt , S. 50.
  11. Brigitte Seebacher: Willy Brandt. Piper, München 2006, S. 229.
  12. Andreas Grau: Auf der Suche nach den fehlenden Stimmen 1972. Zu den Nachwirkungen des gescheiterten Misstrauensvotums Barzel/Brandt (= Historisch-Politische Mitteilungen. Nr. 16). Böhlau, Köln 2009, S. 16 f. PDF ; BStU: Der Deutsche Bundestag 1949 bis 1989 in den Akten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR. Gutachten an den Deutschen Bundestag gemäß § 37 (3) des Stasi-Unterlagen-Gesetzes. Berlin 2013, S. 265ff. ( PDF ( Memento vom 8. November 2013 im Internet Archive )).
  13. Joachim Scholtyseck , Die FDP in der Wende , Historisch-Politische Mitteilungen . Band 19, Heft 1, Januar 2013, S. 197–220, besonders S. 201 f. ( PDF ).
  14. Bundeszentrale für politische Bildung : Chronik
  15. Giovanni di Lorenzo , Helmut Schmidt: Verstehen Sie das, Herr Schmidt – Fragen an den Altkanzler , in: Zeit Magazin, Nr. 28 vom 8. Juli 2010, S. 36
  16. Protokoll der Landtagssitzung vom 20. Februar 1956 (PDF)
  17. Der Spiegel NORDRHEIN-WESTFALEN: Soll er kommen vom 5. Dezember 1966.
  18. Bernhard Gaul, Wolfgang Zaunbauer: So stürzten Rot und Blau die Regierung Kurz , Kurier, 27. Mai 2019
  19. Leila Al-Serori : Muss Österreichs Kanzler gehen? , Süddeutsche Zeitung, 21. Mai 2019