Mósambík

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Lýðveldið Mósambík
Lýðveldið Mósambík
Fáni Mósambík
Skjaldarmerki Mósambík
fáni merki
Opinbert tungumál Portúgalska
höfuðborg Maputo
Ríki og stjórnarform forsetakosningarnar lýðveldi
Þjóðhöfðingi Filipe Nyusi forseti
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Carlos Agostinho do Rosário forsætisráðherra
yfirborð 801.590 km²
íbúa 30,4 milljónir ( 47. ) (2019; áætlun) [1]
Þéttbýli 38 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 2,9% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [3]
  • 15 milljarðar dala ( 126. )
  • 41 milljarður dala ( 122. )
  • 488 USD ( 189. )
  • 1.302 USD ( 187. )
Vísitala mannþróunar 0,456 ( 181. ) (2019) [4]
gjaldmiðli New Metical (MZN)
sjálfstæði 25. júní 1975 (frá Portúgal )
þjóðsöngur Patria Amada
almennur frídagur 25. júní
Tímabelti UTC + 2
Númeraplata MOC
ISO 3166 MZ , MOZ, 508
Internet TLD .mz
Símanúmer +258
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenÎles ÉparsesMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandMósambík á hnettinum (Afríka miðju) .svg
Um þessa mynd

Mósambík [ mozamˈbiːk, mozamˈbɪk ] ( portúgalska Moçambique [ mʊsɐ̃ˈbik ]) [5] er fylki í Suðaustur -Afríku .

Mósambík er staðsett á Indlandshafi á milli 10. og 27. suðlægu breiddargráðu . Ríkið á landamæri að Tansaníu , Malaví , Sambíu , Simbabve , Suður -Afríku og Eswatini . Mósambík -sundið skilur eyþjóðina Madagaskar frá meginlandi Afríku. Höfuðborgin er Maputo , aðrar mikilvægar borgir í Mósambík eru Matola , Beira og Nampula .

Hinn 25. júní 1975 fékk Mósambík sjálfstæði frá Portúgal . Vegna borgarastyrjaldarinnar sem fylgdi í kjölfarið er það enn eitt fátækasta ríki heims. Mósambík hefur verið aðili að Samveldi þjóðanna síðan 12. nóvember 1995. Frá því að stór olíusvæði fundust við strendur Cabo Delgado héraðs í norðri 2010/2011 hefur landið mikla möguleika á efnahagsuppsveiflu. En undanfarin ár hefur skiptin milli margra menningar og trúarbragða í landinu einnig aukist. Í síðasta lagi síðan útbreiðsla íslamista hryðjuverkasamtakanna IS árið 2015 (einnig í héraðinu Cabo Delgado) er hætta á að Mósambík ríki.

landafræði

Staðsetning og lýsing

Meðfram 2800 km langri ströndinni er breitt strandláglendi. Það nær yfir mestallt suður, en það þrengist frá mynni Zambezi til norðurs. Bak við ströndina rís landið í áföngum upp á um það bil 1000 m háa hásléttu háreitsins. Hæsta fjallið er Monte Binga í Manica -héraði (á landamærunum að Simbabve) með 2436 m hæð.

Með landsvæði 801.590 km² er Mósambík í 34. sæti í heiminum. 18% af flatarmáli landsins eru skógur og kjarr, 4% ræktanlegt land, 55% tún og afréttir.

Lenging landsins er 2000 km í norður-suður átt og 50 til 600 km í austur-vestur átt. Ströndin við Indlandshaf er 2800 km löng.

Mósambík hefur 4571 km landamæri, þar af 756 km með Tansaníu, 1569 km með Malaví, 419 km með Sambíu, 1231 km með Simbabve, 491 km með Suður -Afríku og 105 km með Eswatini.

veðurfar

Savannah loftslag með blautu og þurru árstíð ríkir. Á regntímanum, sem stendur frá nóvember til apríl, fellur um 80% af árlegri úrkomu. Það fer eftir svæðinu, þetta sveiflast á milli 700 og 1500 mm á ári. Þó að hitastigið á rigningartímabilinu sé drullusamt og heitt (suðrænt), einkennist þurrkatímabilið aðallega af verulega kaldari nætur. Allt árið er hitastig dagsins á bilinu 25 til 30 ° C, inn í land allt að 35 ° C. Næturnar eru stundum mjög rakar í kringum 15 til 25 ° C, sérstaklega á ströndinni.

Á nokkrum árum, um 2007/2008, kom óvenju mikil úrkoma sem olli dauðsföllum og ógnaði uppskeru. [6] Á heildina litið upplifir landið mikinn breytileika í loftslagi og tíðar atburðir í miklum veðrum (sérstaklega þurrkar, flóð, hitabeltisstormur). Þurrkar eru algengustu hamfarirnar, eiga sér stað nokkurn veginn á þriggja til fjögurra ára fresti og gera þróun landsins ákaflega erfið. Varðandi afleiðingar hlýnunar jarðar er gert ráð fyrir að þrátt fyrir að hvirfilbylur komi sjaldnar fyrir, þá sé líklegt að styrkleiki þeirra og þar með úrkoma aukist. Árið 2019 voru hjólreiðarnar Idai og Kenneth óvenju miklar og ollu miklu tjóni. Þessir veðurviðburðir geta einnig leitt til aukinnar rofs á strandsvæðinu. Þar sem stór hluti þjóðarinnar og sérstaklega margir fátækir í dreifbýlinu lifa af landbúnaði með rigningu, eru þeir sérstaklega næmir fyrir breytingum á úrkomumynstri. [7]

Vatn

Fjölmargar ár landsins renna austur frá hálendinu í Mósambík -sund. Stærsta áin er Zambezi (2.574 km), sem er stífluð í vesturhluta Mósambík við Cahora Bassa stífluna . Aðrar stórar ár eru Rovuma , landamærin að Tansaníu , auk Save og Limpopo . Malavívatn er hluti af landamærunum að Malaví ; útstreymi hennar er Shire , sem rennur í Zambezi. Ásamt Lurio eru vatnasvið þessara áa yfir helmingur landsins. Vegna landafræðinnar hefur Mósambík hins vegar aðeins tiltölulega lítið hlutfall af vatnasviðum alþjóðlegu fljótanna.

gróður

Ríkjandi gróður er þurra savanna með þurru graslendi og nokkrum þurrum skógum. Sum trén í Savannah fella lauf sín á þurrkatímabilinu og verða græn í regntímanum. Dæmigert tré á þurru savannanum eru regnhlífarakasíur og baóbar . Grasið er brúnt og visnað á þurrkatímabilinu, en verður allt að 2 metra hátt á regntímanum .

íbúa

Lýðfræði

Mannfjöldapýramídi Mósambík (2016)
Mannfjöldaþróun í milljónum íbúa [8]

Meðalævilengd við fæðingu var 60,9 ár árið 2019. [9] 44,4% þjóðarinnar voru yngri en 15 ára árið 2019 og tæplega 3% yfir 65. [9] Heildar frjósemi var 4,8 börn á hverja konu. Hlutfallið var um 6,5 börn á hverja konu árið 1970 og hefur lækkað stöðugt síðan þá. [9] Ein af ástæðunum fyrir þessu er sú að fleiri og fleiri giftar konur hafa aðgang að nútíma getnaðarvörnum. Frá 2008 til 2019 jókst hlutfallið úr 12% í 50%. [10] Landið er með hæsta HIV -tíðni í heiminum (12,3%), [11] sem hægir á fólksfjölgun. Þetta var 2,9% árið 2019. [9]

Samkvæmt meðalspá Sameinuðu þjóðanna er búist við yfir 65 milljónum íbúa fyrir árið 2050. [9]

Þróun [9]
ári íbúa
1950 0 6.152.000
1960 0 7.389.000
1970 0 9.162.000
1980 11.848.000
1990 13.248.000
2000 18.068.000
2010 24.221.000
2020 31.255.000
2030 41.185.000

Þjóðernishópar

Kona að uppskera korn

Meirihluti alls íbúa tilheyrir Bantu þjóðum . Makua er stærsti íbúinn með um 40% þjóðarinnar en Tsonga er einnig áhrifamikill hópur með 21%. Yao , sem einnig býr í Malaví , eru 12% þjóðarinnar, en 11% Makonde í norðausturhluta eru sterkur minnihluti. Austur -Afríku Swahili þjóðernishópurinn býr á strandsvæðinu og er 7% þjóðarinnar. Að auki búa Chewa enn í landinu með hlutdeild 4% þjóðarinnar - aðal byggðarsvæði þeirra er Malaví. Minni minnihluti 3% Shona í vestri myndar aftur á móti meirihluta íbúa í Simbabve .

Árið 2017 fæddust 0,8% þjóðarinnar erlendis. [12] [13] Ennfremur búa margir í Mósambík með fólksflutningabakgrunn (indíána, pakistanska , kínverska ), Evrópubúa (einkum portúgalska ) og suður -afríkubúa. Endurkoma tæplega fimm milljóna innflytjenda til heimabæja sinna og endurkomu 1,7 milljóna flóttamanna frá nágrannalöndum eftir lok borgarastyrjaldarinnar í Mósambík og um 15.000 mósambíkanar frá fyrrum þýska lýðveldinu , Madgermanes , valda miklum áskorunum fyrir landið. [14]

Mósambík er með umtalsverða diaspora í Suður -Afríku. Árið 2017 bjuggu þar um 680.000 manns frá Mósambík. Önnur lönd með marga mósambíkana erlendis eru Simbabve (90.000) og Portúgal (70.000).

tungumál

Þekking á portúgölsku (2007) [15]
laus 50,37%
ófáanlegur 48,72%
k. A. 0 0,90%
Mest af tungumálinu sem talað er heima (2007 [16] og 1998) [17]
Portúgalska 2.088.798 12,78% 489.915 3,0%
Makua 4.153.811 25,42% 4.007.010 24,8%
Changana 1.710.801 10,47% 1.799.614 11,2%
Chilomwe 1.132.755 6,93% 1.269.527 7,9%
Sena 1.171.673 7,17% 1.807.319 11,2%
Chuwabo 733.926 4,49%
Annað mósambískt tungumál 4.718.907 28,87%
Annað framandi tungumál 30.969 0,19%
KA 5.118 0,03%
Óþekktur 596.735 3,65%
Samtals 16.343.493 100,00% 16.135.403 100,00%

Alls eru yfir 40 tungumál töluð í landinu. Móðurmálin eru hluti af Bantu tungumálahópnum . Samkvæmt manntalinu 2007 er portúgalska , eina opinbera tungumálið, nú talað sem móðurmál um 12% af öllum íbúum (aðallega í borgum), en um 25% í Maputo. Góð 50% hafa góða stjórn á portúgölsku sem öðru tungumáli ásamt móðurmáli. Flestir mósambíkanar tala meira en eitt móðurmál. Til viðbótar við opinbert tungumál portúgölsku eru mikilvægustu tungumálin ma (flokkuð eftir fjölda hátalara): [18]

  • Makua , einnig eMakhuwa - mikilvægasta tungumálið í norðurhluta Mósambík, er talað af 25,3% þjóðarinnar samkvæmt manntali frá 2007. 40% þjóðarinnar eru talin vera þjóðernisleg Makua. Þetta tala mismunandi afbrigði innan eMakua mállýskuframleiðslu eða einnig „Makhuwa -tungumál“ - samkvæmt Ethnologue níu í Mósambík - [19] þar af er „Central Makhuwa“ - 2006 með 3,09 milljónir hátalara - einnig einfaldlega kallað „eMakhuwa“ eða kallað „eMakua“ “. [20]
  • Changana - talað af 10,7% þjóðarinnar í suðvestri af Maputo héraði og Gaza héraði, einnig kallað Ronga í Maputo borg; þjóðerni Tsonga er 21%
  • Sena - í Sofala héraði 7,5% þjóðarinnar
  • Chilomwe - 7% þjóðarinnar (náskyldur eMakhua)
  • Chuwabo - 5,1% þjóðarinnar
  • Swahili - í norðri (landamæri að Tansaníu)
  • ChiMakonde - í norðausturhluta ( Cabo Delgado héraði )
  • Chichewa - einnig kallað Nyanja; í vestri ( héraði Tete ), landamærin liggja að Sambíu og Malaví , þar sem þetta tungumál er einnig talað.
  • Shona - talað af Shona fólkinu
  • Ndau - talað í Sofala héraði, tengt Shona tungumálinu
  • Tswa - í suðausturhluta ( Inhambane héraði )

Meðal erlendra tungumála skal sérstaklega nefna þá sem kínverskir, indverskir og pakistanskir ​​innflytjendur töluðu.

trúarbrögð

Á nýlendutímanum var rómversk -kaþólska kirkjan lang mikilvægasta kristna kirkjudeildin. Frá sjálfstæði hafa evangelísk hreyfingar hins vegar orðið æ mikilvægari. Sérstök mikilvægi er vinsæla sjónvarpsstöðin TV Miramar , sem er í eigu brasilíska kraftaverkalækninnar Igreja Universal do Reino de Deus , sem dreifir kristnu bókstafstrúuðu efni auk þekktra brasilískra telenovelas .

Samkvæmt könnun frá 2007 eru alls 28,4% þjóðarinnar rómversk -kaþólsk (aðallega í suðri og suðvestri) og 17,9% múslima (aðallega súnnítar , sérstaklega í norðri og á strandsvæðum). 15,5% eru kristnir Síonistar . Mótmælendur eru 12,2% þjóðarinnar, þar af 10,9% hvítasunnumenn og 1,3% anglikanar . 6,7% tilheyra öðrum trúarbrögðum, aðallega hefðbundnum trúarbrögðum . 18,7% tilheyra engum trúarbrögðum og 0,7% eru ekki skráð. [18]

Félagslegar aðstæður

yfirlit

Samkvæmt UNICEF eru 1,5 milljónir munaðarlausra barna í Mósambík (þar af 470.000 alnæmis munaðarlaus börn). Barnastarf er stórt vandamál vegna fátæktar þar sem margar fjölskyldur eru háðar peningunum sem börnin vinna sér inn. Aðeins 6% þeirra sem eru yngri en fimm ára eru með fæðingarvottorð. Milljónir barna sem ekki hafa skjal verða fyrir misnotkun, barnavinnu, nauðungarhjónabandi og vopnaþjónustu. Það er engin ríkisvernd án fæðingarvottorðs. [21] Um 32% barnanna vinna á sviðum, mörkuðum, sem skóskellur eða sem betlarar. Ástand eldra fólks er ótryggt. Lífeyrir ríkisins jafngildir aðeins fimm bandaríkjadölum. [22] Atvinnuleysi árið 2017 var 24,5%. [23]

Menntun

Grunnskólar

Í Mósambík geta næstum 40% fullorðinna hvorki lesið né skrifað. 55% kvenna eru ólæsar. [24] Síðan stríðinu lauk 1992 hefur Mósambík lagt mikla vinnu í að veita grunnmenntun. Á meðan fara 80% barnanna í skóla í 5 ár en 30% halda áfram í skóla til 6. eða 7. bekkjar. Að meðaltali er bekkjarstærð 74 börn og jafnvel fleiri í dreifbýli. Þrátt fyrir framfarir hefur Mósambík of fá kennslustofur, skólahúsgögn og skólabækur. Margir kennarar taka þátt í herferðinni á landsvísu til að bæta gæði kennslu í grunnskólum.

Framhaldsskólar og háskólar

Heilbrigðisþjónusta

Þróun barnadauða (dauðsföll á hverja 1000 fæðingar) [25]

Alnæmi er stórt vandamál í Mósambík: 12,3% fullorðinna (15 til 49 ára) eru HIV- jákvæðir (frá og með 2016). [11] Það eru um 1,5 milljónir manna. [26] AIDS skapar mikla hættu að einhver sem er í hættu á sýkingu: varnarlausa kynferðislega tengiliði , óhreinir sprautur eða holnálamar og blóðgjafir geta valdið töluvert áhættu.

Flóðhamfarir, sérstaklega meðfram Zambezi, hvetja til útbreiðslu kóleru . Frá árslok 2003, alvarlega kóleru faraldur útbreiðslu í Mósambík, sérstaklega í Maputo héraði . Gilda bólusetningu gegn gulum hita er krafist þegar komið er inn frá gula hita svæðinu. Stundum er þess krafist við landamærin þegar farið er inn frá svæði sem ekki eru landlæg.

Læknishjálp í landinu er oft vandræðaleg hvað varðar tækni, tæki og / eða hreinlæti. Það vantar líka oft vel þjálfaða lækna.

Aðeins 48% fæðinga geta fengið læknishjálp. Árið 2019 var ungbarnadauði 51 af 1.000 lifandi fæðingum, barnadauði 69 af 1.000 lifandi fæðingum [9] og mæðradauði var 489 af 100.000 lifandi fæðingum (frá og með 2015). [27]

Neysluvatnsveita í landinu er mjög léleg. Samkvæmt WHO og UNICEF hefur ekki einu sinni annar hver maður í Mósambík aðgang að hreinu drykkjarvatni, mannréttindum Sameinuðu þjóðanna síðan 2010. [28]

Neysluhlutfallið minnkaði úr 40,3% árið 2000 í 26,6% árið 2015. [29]

Þróun lífslíkna [9]
Tímabil Lífslíkur Tímabil Lífslíkur
1950-1955 35.0 1985-1990 44.4
1955-1960 1990-1995
1960-1965 1995-2000 48.0
1965-1970 40.9 2000-2005 49.9
1970-1975 2005-2010 51.1
1975-1980 2010-2015 54,2
1980-1985 2015-2020 60.1

saga

Áður en stórir könnunarleiðangrar Evrópubúa höfðu arabar stjórnað ströndinni við Afríku um aldir. Þeir versluðu milli Afríku, Austurlanda og Indlands með gull, fílabein og afríska þræla. Fyrsti Portúgalinn til að lenda í Sofala árið 1497 var Pedro da Covilhã , sem fékk portúgalska konunginn til að kanna sjóleiðina frá Arabíu til Austur -Afríku. Árið 1498 náði Vasco da Gama til Mósambík á leiðinni til Indlands: Á eyjunni Mósambík kynntist hann Sheikh Moussa Ben Mbiki , en nafnið Mósambík er dregið af honum. Portúgalar náðu síðan þessum viðskiptamiðstöðvum og komust inn í landið meðfram Zambezi í leit að gulli. Portúgalar létu sér nægja að versla með þræla um aldir og hugsuðu lítið um íbúana. Stjórn þeirra stóð fram á 20. öld og lífskjör í nýlendunum hrörnuðu verulega vegna nauðungarvinnu, hagnýtingarsamninga og kærulausrar meðferðar. Fram til 1898 var borgin Ilha de Moçambique höfuðborg landsins. Hún gaf landinu einnig nafn sitt.

Fáni Lourenço Marques um 1900

Árið 1890 varð Portúgal að láta undan þrýstingi Breta og afsala sér tengingu Angóla og Mósambík til að mynda lokað suður -afrískt nýlenduveldi. Í staðinn jókst áhrif breskrar höfuðborgar töluvert í nýlendunum í Portúgal. Viðræður um bandalag Breta og Þýskalands leiddu til Angóla-sáttmálans strax árið 1898: Komi til þess að Portúgal þyrfti peninga, þá samþykktu Þýskaland og Stóra-Bretland sameiginlegt lán, en portúgalska nýlendan var ætluð sem veðsetning. Komi til væntanlegrar gjaldþrots Portúgals ættu Angóla og norðurhluta Mósambík að fara til Þýskalands og suður af Mósambík til Stóra -Bretlands. Í staðinn forðaðist Þýskaland að styðja Bændur í baráttu þeirra gegn Stóra -Bretlandi. Samningurinn var gerður 30. ágúst 1898, en kom aldrei til framkvæmda og var grafinn undan 1899 með framlengingu breskrar verndarábyrgðar ( Windsor -sáttmálans ) fyrir Portúgal og allar eigur þeirra. Árið 1913 var undirritaður nýr sáttmáli milli Stóra -Bretlands og Þýska keisaraveldisins, þar sem Mósambík var skipt. Svæðinu norðan Zambezi var úthlutað til Þýskalands og svæðinu sunnan þess til Englands. Hinn 27. júlí 1914 samþykkti kanslari Theodor von Bethmann-Hollweg London útgáfu hins hingað til leynilega samnings. [30] Síðan braust út fyrri heimsstyrjöldina í ágúst 1914 og gerði framkvæmd hennar ómögulega. Þannig að Angóla og Mósambík voru í upphafi í eigu Portúgals. Í stríðinu lýsti Suður -Afríka hins vegar yfir 1915 um allt sigurmark Mósambík og frá 1917 drógu þýskir nýlenduhermenn til Þýskalands Austur -Afríku sig til Mósambík til baka og hernámu til 1918 í raun mikinn hluta norðurhlutans. Til bóta fékk portúgalska Austur -Afríka Kionga þríhyrninginn í Versalasamningnum 1919.

Fyrir 1961 var kosningaréttur í kosningum til portúgalska þingsins og hinna ýmsu nýlendulagaþinga takmörkuð: heimamenn fengu varla að kjósa. [31] Árið 1961 fengu allir þegnar nýlendunnar portúgalskan ríkisborgararétt og gátu kosið í sveitarstjórnarkosningum og borgarstjórnarkosningum. [31] Engu að síður höfðu Evrópubúar enn meiri borgaraleg réttindi en íbúar utan Evrópu. [31]

Árið 1962 var frelsishreyfingin FRELIMO stofnuð. Því meira sem Portúgalar héldu fast við nýlendueignir sínar, því róttækari varð vilji FRELIMO til að standast. Árið 1964 fóru andspyrnuliðarnir yfir í vopnaða baráttu sem lauk með miklum árangri í norðri. En aðeins eftir nellikubyltinguna og byltingu einræðisstjórnarinnar í Portúgal fékk Mósambík sjálfstæði sem alþýðulýðveldið Mósambík 25. júní 1975, eftir næstum 500 ár sem nýlenda. Samora Machel varð fyrsti forsetinn árið 1975, en ekki með almennum kosningum. Með sjálfstæði 25. júní 1975 var almennur virkur og óvirkur kosningaréttur kynntur. Þetta náði einnig almennum kosningarétti kvenna . [31] [32]

Árið 1986 lést FRELIMO forseti í flugslysi . Marxísku öflin sigruðu í FRELIMO. Þar sem þeir höfðu stjórn á ríkinu voru allir mikilvægir staðir hernumdir af mönnum þeirra. Þeir þjóðnýttu iðnaðinn og stofnuðu samvinnufélög í landbúnaði. En brottflutningur evrópskra iðnaðarmanna veikti efnahag landsins verulega. Um miðjan áttunda áratuginn kom upp ný andspyrnuhreyfing sem var studd af Suður -Afríku og Ródesíu - RENAMO . Öfugt við z. B. til Angóla Unita , sem Renamo sem komið aðeins eftir sjálfstæði, aldrei barist á móti portúgalska nýlendutímanum völd og því var lítið siðferðilegan stuðning í mósambískum stjórnarandstöðu.

Árið 1976 lenti landið hins vegar í 16 ára borgarastyrjöld milli FRELIMO og RENAMO, sem leiddi til algjörs efnahagshruns. Mósambík fékk stuðning m.a. B. eftir 1980 frá Zimbabwe (áður Rhodesia), sem sendi 10.000 hermenn til að tryggja Beira -ganginn. Árið 1983 voru 750 herráðgjafar og þjálfarar frá Kúbu , 600 frá Sovétríkjunum og 100 frá DDR í landinu . En aðeins eftir undirritun friðarsamningsins, almenna friðarsamningsins í Róm , og með aðstoð friðargæsluliða Sameinuðu þjóðanna, var landið komið á stöðugleika og fyrsti stjórnarandstöðuflokkurinn var stofnaður. Mósambík hefur verið aðili að Samveldi þjóða síðan 1995. Með Kamerún , Rúanda og Namibíu er Mósambík eitt af samveldislöndunum sem áður voru ekki bresk nýlenda. Hvítir brottflutningar í stórum stíl, efnahagsleg háð Suður-Afríku, viðvarandi þurrkar og langvinn borgarastyrjöld hamlaði efnahagsþróun landsins. Síðan hann hvarf frá marxisma-lenínisma og einflokksstjórn FRELIMO hefur Renamo fest sig í sessi sem stjórnmálaflokkur og hefur verið þingandstaðan í landinu síðan 1994. Fyrstu lýðræðislegu kosningarnar voru haldnar undir eftirliti ONUMOZ í október 1994. Úr henni kom sameining gömlu ríkisstjórnarinnar og eftir þrýsting frá nágrannaríkjunum þáði RENAMO sæti á þinginu og myndaði þannig stjórnarandstöðuna.

Lýðræðisvæðing landsins var þökk séJoaquim Alberto Chissanó forseta, sem komst til valda eftir Samora Machel. Þjónusta Chissano við lýðræði, gerð stjórnarskrár með fjölflokkakerfi, eðlileg samskipti við nágrannaríki Suður-Afríku og einkum sú staðreynd að hann ákvað að bjóða sig ekki fram til forseta eftir tvö kjörtímabil og vék fyrir arftaka sem kom með hann í október 2007 eftir að formennsku lauk Mo Ibrahim Foundation verðlaununum fyrir góða stjórnarhætti. [33]

Im Februar 2000 führten schwere Regenfälle zu einer Flutkatastrophe , die zahlreiche Menschenleben forderte.

Im Oktober 2013 nährten Berichte über zunehmende Kämpfe zwischen den ehemaligen Bürgerkriegsparteien die Furcht vor einer Aufkündigung des Friedensabkommens von 1992 – zumindest kündigte ein Sprecher der RENAMO dies als mögliche Konsequenz der Einnahme des RENAMO-Hauptquartiers nahe Gorongosa durch Regierungstruppen an. [34] Am 6. August 2019 schlossen FRELIMO und RENAMO ein Friedensabkommen. [35]

Seit 2015 breitet sich ein Ableger der Terrorgruppe „ Islamischer Staat “ aus [36] und verübt eine Vielzahl von Anschlägen vor allem in der Provinz Cabo Delgado . Im März 2021 nahm er angeblich die dortige Stadt Palma ein. [37]

Politik

Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 91,7 von 120 27 von 178 Stabilität des Landes: Alarm
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [38]
Demokratieindex 3,51 von 10 122 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [39]
Freedom in the World 45 von 100 --- Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [40]
Rangliste der Pressefreiheit 35,39 von 100 108 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [41]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 25 von 100 149 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [42]

Mosambik gehört im Fragile States Index zu den zehn Staaten, die sich in der letzten Dekade 2010–20 am meisten verschlechtert haben. In der Rangliste der Pressefreiheit stand das Land 2006 noch auf Rang 45.

Politisches System

Filipe Nyusi , seit 2014 Präsident von Mosambik

Die damals herrschende FRELIMO -Regierung sagte sich 1989 offiziell vom Marxismus los. Die im folgenden Jahr aufgestellte Verfassung garantiert freie Wahlen in einem Mehrparteiensystem und die freie Marktwirtschaft . Laut dieser Verfassung ist Mosambik eine präsidentielle Republik. DerPräsident ist Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Streitkräfte. In letzterer Funktion wird er vom Rat für nationale Verteidigung und Sicherheit, welcher vom Parlament nach Parteienproporz gewählt wird, beraten. Dem Präsidenten kommt auch die Aufgabe zu, den Premierminister zu ernennen.

Der Präsident wird für fünf Jahre direkt gewählt und kann einmal wiedergewählt werden. Bei der Präsidentschaftswahl 2014 wurde der frühere Verteidigungsminister Filipe Nyusi (FRELIMO) zum Präsidenten gewählt. Er ernannte im Januar 2015 Carlos Agostinho do Rosário zum Premierminister von Mosambik. 2019 fanden erneut Präsidentschaftswahlen statt, bei denen nach Angaben der Wahlkommission Nyusi mit rund 73 % der Stimmen siegte.

Die Legislative besteht aus einem Einkammerparlament . DieVersammlung der Republik ( portugiesisch Assembleia da República ) hat 250 Mitglieder, die nach dem Verhältniswahlrecht für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt werden. Bei den letzten Parlamentswahlen 2019, die zeitgleich mit den Präsidentschaftswahlen stattfinden, gewann die FRELIMO 184 (2014: 144) der 250 Sitze und verfügt damit über eine verfassungsändernde Mehrheit. Die RENAMO erhielt 60 (2014: 89) Mandate, das MDM 6 (2014: 17). Die Wahlen wurden überschattet von Gewalt bis hin zu gezielten Tötungen, Unregelmäßigkeiten und Betrugsvorwürfen. Die Opposition kritisiert die Wahlen als weder frei noch fair. Die Wahlen seien die undemokratischsten seit Einführung des Mehrparteiensystems gewesen. [43]

Justizsystem

Die Haftbedingungen sind ausgesprochen hart und haben bereits zu mehreren Todesfällen geführt. Die Gerichte sind unterbesetzt, und die unzureichend ausgebildeten Richter arbeiten ineffizient und sind von der regierenden Partei beeinflusst. Die Polizei ging, laut Amnesty International , bei Demonstrationen und bei der Festnahme von Straftatverdächtigen mit exzessiver Gewalt vor. 13 Häftlinge erstickten dabei im Polizeigewahrsam in einer überfüllten Gefängniszelle. Zwei Polizeibeamte mussten sich in diesem Zusammenhang vor Gericht verantworten. Für eine im Jahre 2007 begangene außergerichtliche Hinrichtung wurde ein hochrangiger Polizeibeamter wegen Mordes verurteilt. [44]

Menschenrechte

Es wurden auch 2009 Fälle schwerer Menschenrechtsverletzungen gemeldet: Die Pressefreiheit ist stark eingeschränkt und unabhängige Medien werden behindert. Gesellschaftliche Probleme wie häusliche Gewalt, Diskriminierung von Frauen, Missbrauch, Ausbeutung, Zwangsarbeit von Kindern und Diskriminierung von sexuellen Minderheiten und Menschen mit HIV/AIDS sind nach wie vor weitverbreitet, wie alljährlichen Menschenrechtsberichte des US-amerikanischen Außenministeriums dokumentieren. [45] Auch kommt es immer wieder zu Übergriffen, Diskriminierungen und Gewalthandlungen aufgrund der sexuellen Orientierung von Menschen. Homosexualität wird seit 2015 nicht mehr als Straftat angesehen. [46]

2016 kam es laut Berichten bei erneuten Kämpfen zwischen Regierungstruppen und der RENAMO zu Menschenrechtsverletzungen. Die Ausbreitung eines Ablegers der Terrorgruppe „ Islamischer Staat “ seit 2015 verschlimmert die Menschenrechtslage im Norden des Landes zusätzlich. [47] [48]

Außenpolitik

Von stark wachsender Bedeutung für Mosambik sind die Beziehungen zu Indien (Mosambik hat eine wirtschaftlich bedeutende indische Diaspora ), Brasilien (aufgrund sprachlicher und kultureller Gemeinsamkeiten) und der Volksrepublik China , die stark in die Infrastruktur und die Erschließung der Rohstoffvorkommen des Landes investiert. Aufgrund seiner Lage am Indischen Ozean, der wachsenden Wirtschaft und seiner Rohstoffvorkommen wird es zunehmend das Ziel großer internationaler Unternehmen. Die Beziehungen zu den Staaten der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten sind gut und werden von beiden Seiten intensiviert. Das Verhältnis zur ehemaligen Kolonialmacht Portugal ist eng und freundschaftlich, allerdings nicht immer spannungsfrei.

Wichtige multilaterale Organisationen, in denen Mosambik Mitglied ist, sind ua die Afrikanische Union und die Entwicklungsgemeinschaft im südlichen Afrika (SADC), das Commonwealth of Nations , ferner die Vereinten Nationen , die Organisation für Islamische Zusammenarbeit , die Gemeinschaft portugiesischsprachiger Länder . Mosambik engagiert sich aktiv in diesen Organisationen. So konnte Mosambik z. B. im Rahmen der SADC erfolgreich in einem Grenzstreit zwischen Tansania und Malawi vermitteln. [49]

Militär

Mosambik gab 2017 knapp 3,1 Prozent seines Staatshaushaltes Wirtschaftsleistung oder 103 Millionen US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [50] [51]

Verwaltungsgliederung

Territoriale Gliederung

Provinz MaputoProvinz MaputoProvinz InhambaneProvinz GazaProvinz ManicaProvinz SofalaProvinz NiassaProvinz Cabo DelgadoProvinz NampulaProvinz ZambeziaProvinz TeteTansaniaSambiaMalawiEswatiniSimbabweSüdafrika
Karte der Provinzen von Mosambik

Mosambik ist in zehn Flächen- Provinzen und die Hauptstadtprovinz gegliedert, darunter folgen 141 Distrikte, die ihrerseits gegliedert sind in 415 Postos administrativos (Verwaltungsbezirke) mit 1024 Localidades (Orte), die jeweils noch meist mehrere Ortschaften (Povoações) und Dörfer (Aldeias) umfassen.

Die elf Provinzen Mosambiks [52] :

Provinz Hauptstadt Einwohnerzahl 2017 Index der menschlichen
Entwicklung 2017 [53]
Cabo Delgado Pemba 2.333.278 0,374
Gaza Xai-Xai 1.446.654 0,430
Inhambane Inhambane 1.496.824 0,462
Manica Chimoio 1.911.237 0,472
Maputo (Hauptstadt) 1.101.170 0,606
Maputo (Provinz) Maputo 2.507.098 0,523
Nampula Nampula 6.102.867 0,430
Niassa Lichinga 1.865.976 0,408
Sofala Beira 2.221.803 0,463
Tete Tete 2.764.169 0,388
Zambézia Quelimane 5.110.787 0,407

Städte

Die größten Städte sind die Hauptstadt Maputo mit 1.101.170 Einwohnern, Matola mit 1.616.267 Einwohnern, Nampula mit 743.125 und Beira mit 533.825 Einwohnern (2017). [54] Die Metropolregion von Maputo hatte im selben Jahr 2.717.437 Millionen Einwohner.

Wirtschaft

Entwicklung und Lage

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für 2017 wird auf 12,7 Milliarden US-Dollar geschätzt. In Kaufkraftparität beträgt das BIP 36,7 Milliarden US-Dollar oder 1200 US-Dollar je Einwohner. Das reale Wachstum betrug 3,0 %. Anfang der 1990er Jahre war Mosambik noch das ärmste Land der Welt. Seitdem hat sich das BIP pro Kopf, dank eines von Rohstoffabbau angetriebenem Wirtschaftswachstums, fast verzehnfacht. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt jedoch weiterhin in bescheidenen Verhältnissen.

Mosambiks Wirtschaft basiert vorwiegend auf Landwirtschaft . In den 1980er Jahren wurde die Wirtschaft durch den Bürgerkrieg, die Abwanderung portugiesischer Fachkräfte und mehrere Dürreperioden geschwächt. Zu dieser Zeit waren die meisten Plantagen und Industriebetriebe im Besitz des Staates. Erst 1990 führte die Regierung die freie Marktwirtschaft ein.

Die Währung von Mosambik ist der Metical . 1 Metical = 100 Centavos. Bis 2006 entsprach 1 Euro ungefähr 34.500 Metical, 1 Schweizer Franken 22.300 Metical. Am 1. Juli 2006 wurden alle Geldbeträge durch 1000 dividiert. Umrechnung neu: 1 Euro entspricht ungefähr 42,5 Metical, 1 Schweizer Franken 35 Metical.

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegte Mosambik Platz 136 von 137 Ländern (Stand 2017–18). [55] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2017 Platz 158 von 180 Ländern. [56]

Landwirtschaft

Traditionelles Fischerboot

Allgemein

Obwohl über 80 % der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft tätig sind, produzieren sie nur 24 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnisse sind Cashewnüsse , Zuckerrohr , Baumwolle und Tee . Angebaut werden außerdem auch Bananen, Tabak, Zitrusfrüchte, Sisal und Ölpalmen. Der Versuch, die aus Zentralamerika stammende und als ökologisch anspruchslos geltende Jatropha -Pflanze zur Gewinnung von Pflanzenöl in Mosambik großflächig zu kultivieren, scheiterte. Eine Projektplantage des deutschen Unternehmens Elaion AG wurde 2011 nach fünf Jahren aufgegeben, da die erwarteten wirtschaftlichen Gewinne ausblieben. [57]

Der Großteil des jährlichen Holzeinschlages wird als Brennstoff verwendet. Die Küstenfischerei hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Gefischt werden hauptsächlich Thunfisch und Garnelen .

Für die Forschung und Entwicklung im mosambikanischen Baumwollanbau gibt es ein Institut, das Instituto do Algodão de Moçambique (IAM). Sein Sitz befindet sich in Maputo. Es unterhält Außenstellen in Montepuez, Nampula, Beira und Maxixe. [58]

ProSavana-Projekt

Ab 2008 wurde im Norden Mosambiks unter Federführung eines brasilianisch-japanischen Konsortiums ein Großprojekt zur grundsätzlichen Umstrukturierung des Agrarsektors verfolgt, das 2009 beim G8-Gipfel in L'Aquila [59] zwischen Tarō Asō und Luiz Ignácio da Silva behandelt wurde. Das Vorhaben unter der Bezeichnung ProSavana war Teil eines agrarwirtschaftlichen Projektes im sogenannten Nacala -Entwicklungs-Korridor, einem Gebiet von etwa 14 [59] Millionen Hektar Fläche. Die im Projekt ProSavana vorgesehene Fläche umfasste etwa sechs Millionen Hektar. Davon betroffen waren die drei Provinzen Niassa, Nampula und Zambezia sowie angrenzende Areale in den Nachbarprovinzen Manica und Cabo Delgado. [60] [61] Statt der dort vorherrschenden kleinbäuerlichen Landwirtschaft auf kommunalen Flächen sollen künftig agrarindustrielle Großbetriebe dafür sorgen, dass dieser Sektor durch die Produktion von Nahrungsmitteln und anderen Agrarrohstoffen für den Binnenmarkt, vor allem aber für den Export, maßgeblich zum Wirtschaftswachstum des Landes beiträgt. Diese Sichtweise wurde insbesondere vom wichtigsten Projektpartner vertreten, dem brasilianischen Unternehmensberater GV Agro , [59] der zum Thinktank Fundação Getúlio Vargas gehört und unter der Leitung des früheren brasilianischen Landwirtschaftsministers Roberto Rodrigues [59] stand.

Wesentlich für ProSavana war die Steigerung der Produktivität durch Technologietransfer und ausländische Investitionen. Ähnlich wie in den tropischen Savannengebieten Brasiliens , dem Cerrado , wo in den 1970er-Jahren [59] japanische Ingenieure mit brasilianischem Kapital flächendeckende Soja-Monokulturen anlegten, sollten in Mosambik in großem Stil Soja, Sonnenblumen und Baumwolle wie auch andere Rohstoffe für den weltweiten und insbesondere chinesischen Markt angebaut werden. Das trilaterale Vorhaben wurde mit mehrheitlich staatlicher japanischer Anschubfinanzierung von 38 [59] Millionen US-Dollar sowie brasilianischer Technik und Know-how jedoch nur ansatzweise umgesetzt. [62] Laut der japanischen Agentur für Internationale Zusammenarbeit ( Japan International Cooperation Agency / JICA) handelte es sich um „eines der weltweit größten dreiseitigen Kooperationsprojekte“. [63] Umweltverträglichkeitsprüfungen oder gesellschaftliche Folgeabschätzungen sind nicht bekannt geworden. Anfang April 2013 unterzeichneten Vertreter der drei beteiligten Staaten Japan, Brasilien und Mosambik eine Vereinbarung zur Umsetzung des gemeinsamen Agrarprojektes. [64] Ende April gelangte der auf März 2013 datierte ProSavana -Masterplan an die Öffentlichkeit. [65]

Innerhalb mosambikanischer Kleinbauernverbände und in Kreisen von Beratern der internationalen Entwicklungszusammenarbeit wurde befürchtet, dass Brasilien mit seinem Agrarmodell auch die sozialen Widersprüche des Landes nach Afrika exportieren könnte. [61] [66] Frühere Erfahrungen mit der Enteignung und Vertreibung von Kleinbauern zugunsten des portugiesisch-mosambikanischen Joint Ventures Agromoz (bestehend aus Corticeira Amorim und Intelec ) [59] führten zur lokalen Mobilisierung gegen ProSavana . Im November 2012 ging Mosambiks Kleinbauernverband UNAC (União Nacional de Camponeses / National Peasants' Union) gemeinsam mit Via Campesina und GRAIN , für eine nachhaltige und menschenzentrierte ländliche Entwicklung, mit einer Erklärung zu ProSavana an die Öffentlichkeit. Gefordert wurde ua Transparenz und Zugang zu den Planungsunterlagen. Bis zu jenem Zeitpunkt waren innerhalb Mosambiks kaum Informationen zu diesem Vorhaben zugänglich. Die Bewegung erlangte bald landesweite und internationale Beachtung, da sich mit ihr zunächst 23 [59] mosambikanische und später rund 40 [59] internationale Organisationen, darunter Wissenschaftler und Bauernverbände, solidarisierten und konnte so auch Mitglieder des japanischen Parlaments für ihre Sache gewinnen, die das Projekt zu Fall brachten. [67] [68] Mitte des Jahres 2018 galt das Projekt als vorläufig begraben. [59]

Mineralische Rohstoffe und Rohstoffwirtschaft

Moatize-Steinkohlenmine , nordöstlich der Stadt Tete

Mosambik verfügt über einige mineralische Rohstofflagerstätten. Es gibt Vorkommen an Diamanten und anderen Edelsteinen sowie Gold und Kupfer , Nutzgesteine wie Gabbros , Granite und Marmore , Industrieminerale wie Bauxit , Beryll , Korund , Glimmer , Graphit , ferner Lagerstätten mit ökonomisch interessanten Gehalten an Zinn , Seltenerdmetallen ( Davidit ), Niob und Tantal sowie Schwermineralsande . Weiterhin existieren Lagerstätten an Energierohstoffen wie Erdgas und Steinkohle . [69] [70]

Im Nordwesten des Landes werden die möglicherweise größten Steinkohlevorkommen der Welt vermutet. 23 Milliarden Tonnen sollen in der Provinz Tete nahe der Grenze zu Malawi lagern. Wegen logistischer Probleme konnten diese Vorkommen bisher nicht genutzt werden. Geplant ist eine 525 Kilometer lange Eisenbahnverbindung, mit der die Kohle an die Küste der Provinz Zambezia des südostafrikanischen Landes transportiert werden soll. Dort sind neue Hafenanlagen vorgesehen, die eine Kapazität zur Verladung von 20 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr erlangen sollen. [71]

Die 1998 errichtete Aluminium-Hütte Mozal verarbeitet importiertes Bauxit zu Aluminium, dem mittlerweile wichtigsten Exportgut Mosambiks. Der Betrieb der Schmelze trägt mit 7 % maßgeblich zum Bruttoinlandsprodukt Mosambiks bei und hat das Außenhandelsdefizit Mosambiks halbiert.

Andere Rohstoffe des Landes werden wenig genutzt. Die Industrie Mosambiks beschränkt sich vor allem auf die Verarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse.

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [72]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
2,09 Mrd. 2,10 Mrd. 3,19 Mrd. 4,29 Mrd. 8,04 Mrd. 13,83 Mrd. 15,66 Mrd. 17,27 Mrd. 18,82 Mrd. 20,17 Mrd. 21,78 Mrd. 23,81 Mrd. 26,00 Mrd. 28,30 Mrd. 30,96 Mrd. 33,35 Mrd. 35,05 Mrd. 36,73 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
0 172 0 157 0 235 0 268 0 440 0 658 0 720 0 772 0 818 0 853 0 896 0 952 1.010 1.069 1.136 1.192 1.219 1.244
BIP Wachstum
(real)
4,2 % 1,0 % 1,0 % 2,2 % 1,7 % 8,7 % 9,9 % 7,4 % 6,9 % 6,4 % 6,7 % 7,1 % 7,2 % 7,1 % 7,4 % 6,6 % 3,8 % 3,0 %
Inflation
(in Prozent)
0 2,0 30,8 43,7 47,7 12,7 0 6,4 13,2 0 8,2 10,3 0 3,3 12,7 10,4 0 2,1 0 4,2 0 2,3 0 2,4 19,2 15,3
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
118 0 70 0 47 0 36 0 36 0 42 0 43 0 38 0 40 0 53 0 62 0 88 119 102

Außenhandel

Die Handelsbilanz Mosambiks ist noch immer stark negativ. Exportiert werden hauptsächlich Cashewnüsse, Krustentiere , Baumwolle und Zucker. Seit einigen Jahren ist Aluminium das wichtigste Exportprodukt. Importiert werden Maschinen , elektronische Geräte , Erdöl , Nahrungsmittel und Konsumgüter . China ist der wichtigste Handelspartner.

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 3,6 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 2,5 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 9,3 % des BIP . [18]
Die Staatsverschuldung betrug 2016 88,6 % des BIP. [73]

2006 bzw. 2009 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Von 2004 bis 2016 leistete die Schweiz in Mosambik Budgethilfe im Umfang von insgesamt 93,7 Millionen Schweizer Franken . Gemäß dem Schweizer Bundesrat trugen diese Maßnahmen zur Armutsreduktion bei. Nachdem bekannt wurde, dass die mosambikanische Regierung ohne Genehmigung des Parlaments geheime Kredite an drei halbstaatliche Unternehmen in der Höhe von rund 2 Milliarden US-Dollar autorisierte, stellten die Schweiz und der Internationale Währungsfonds ihre Budgethilfe an die Regierung von Mosambik im April 2016 ein. [76] [77] [78] Daraufhin wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eine Untersuchung gegen die schweizerische Credit Suisse , die französische BNP Paribas und die russische VTB eingeleitet. [79] Infolge wurde Anfang 2019 vom Bundesgericht in Brooklyn eine Anklage wegen Verdacht auf Korruption , Geldwäscherei und Wertpapierbetrug erhoben. Davon betroffen sind drei ehemalige Mitarbeiter der Credit Suisse und der damalige Finanzminister Mosambiks Manuel Chang (aus dem Kabinett Guebuza II ) sowie ein libanesischer Unternehmer. [80]

Das finanziell bereits instabile Land geriet aufgrund der versteckten Kredite in eine Schuldenkrise. Seit 2017 gilt Mosambik als zahlungsunfähig. [81]

Verkehr

Das Straßennetz hatte 2015 eine Länge von 31.083 km, wovon 7.365 km asphaltiert waren. Zum Vergleich: Österreich hatte 138.696 km an asphaltierten Straßen. Die Verkehrsinfrastruktur ist damit ungenügend für ein Land dieser Größe. In den letzten Jahren wurde es jedoch deutlich ausgebaut.

Mosambik gehört zu den Ländern mit der höchsten Rate an Verkehrstoten. 2013 kamen insgesamt 31,6 Verkehrstote auf 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im selben Jahr 4,3 Tote. Insgesamt kamen damit ca. 8.000 Personen im Straßenverkehr ums Leben. Die Rate an Verkehrstoten ist noch weitaus höher, wenn man sie der niedrigen Motorisierungsrate des Landes gegenüberstellt. 2009 kamen in Mosambik 12 Kraftfahrzeuge auf 1000 Einwohner (in Deutschland waren es über 500 Fahrzeuge). [82]

Bedeutende Seehäfen befinden sich in allen größeren Küstenstädten, wie Maputo im Süden, Beira im Zentrum (Hauptstadt der Provinz Sofala ), Quelimane , Lumbo und Nacala bis Pemba im Norden.

Im Verlaufe der Geschichte der Linienschifffahrt war der Hafen Maputo jeweils der Endpunkt beiden deutschen Reedereien Deutsche Ost-Afrika Linie sowie auch von Deutsche Seereederei Rostock ("DSR-LINES"). Im Jahrbuch der Schiffahrt 1982 erfolgte von einem deutschen Ingenieur eine Veröffentlichung zum Thema Hafen in Maputo im Süden, Beira in der Landesmitte, Quelimane , Nacala und Pemba im Norden des Landes und auch zum Zustand des Eisenbahnnetzes als Teil der Transportkette im historischen Staat Volksrepublik Mosambik . [83]

Internationale Flughäfen befinden sich ua in Maputo (MPM) , in Beira (BEW) und in Nampula (APL).

Kultur

Sehenswürdigkeiten

Der Tourismus ist wenig entwickelt. Unterkünfte sind rar, ein Ausbau der touristischen Infrastruktur ist geplant.

Die älteste portugiesische Handelsniederlassung wurde 1507 auf der Ilha de Moçambique gegründet. Vom späten 16. Jahrhundert bis zur Fertigstellung der Eisenbahnverbindung TransvaalDelagoa-Bucht 1898 lag hier die Hauptstadt von Portugiesisch-Ostafrika. [84] Seit 1991 ist die kleine Insel mit ihrer gut erhaltenen Kolonialarchitektur das einzige UNESCO-Welterbe auf mosambikanischen Territorium. [85]

Der erste Nationalpark Mozambiks, der Nationalpark Gorongosa , wurde 1960 gegründet und liegt in der Provinz Sofala. Er ist 150 km von der Stadt Beira entfernt. Östlich davon, vor der Küste Mozambiks befindet sich auf dem Bazaruto -Archipel der 1971 gegründete Bazaruto National Park . An der Grenze zum südafrikanischen Kruger-Nationalpark findet sich der 2001 gegründete Nationalpark Limpopo . Im Südosten in der Nähe der Hauptstadt Maputo ist auf der Machangulo-Halbinsel das Machangulo Private Naturreservat und das Maputo-Reservat.

Musik

In der traditionellen Unterhaltungsmusik werden annähernd äquiheptatonisch gestimmte Xylophone ( valimba , manguilo, timbila ) und Brettzithern ( bangwe ) gespielt. Zithern, Lamellophone (shitata) und einsaitige Röhrenspießgeigen (mugole, tagare, chikwèsa) dienen zur Liedbegleitung. Gruppentänze werden von Chorgesängen und mit den Händen oder mit dünnen Schlägeln geschlagenen einfelligen Röhrentrommeln begleitet. Marrabenta ist eine aus der portugiesischen Kolonialzeit stammende Tanzmusik. Zu den international bekanntesten Musikgruppen des Landes, die mit E-Gitarre, Bass und Schlagzeug populäre Tanzmusik spielen, gehören Mabulu , Eyuphuro , Mc Roger , Ghorwane und Kapa Dech .

Veröffentlichungen aus und über Mosambik

Medien

Überblick

Bei der Rangliste der Pressefreiheit 2017, welche von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, belegte Mosambik Platz 93 von 180 Ländern. [86] Obwohl die Pressefreiheit in Mosambik Verfassungsrang genießt [87] , gibt es bei der Situation der Pressefreiheit im Land laut der Nichtregierungsorganisation „erkennbare Probleme“.

Rundfunk

Rádio Moçambique (staatliches Radio) sendet in portugiesischer und verschiedenen lokalen Sprachen.

Fernsehen

Televisão de Moçambique (staatliches Fernsehen, ein Kanal, sendet ab Nachmittag), Soico TV (privat), TV Miramar (privat)

Tages- und Wochenzeitungen

Nachrichtenagentur

Agência de Informação de Moçambique (AIM)

2016 hatten 6,4 % der Bevölkerung Zugang zum Internet. [88]

Literatur

  • Rolf Steinbach: Mosambik: Schwarz und arm und ziemlich weit weg. 2. Auflage. Schmetterling-Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-89657-013-0 . DNB bibliografischer Nachweis unter http://d-nb.info/1004026498
  • João Mosca: Economia de Moçambique, século XX. Instituto Piaget, Lissabon 2005.
  • Malyn Newitt: A History of Mozambique. Hurst, London 1995.
  • Merle L. Bowen: The State against the Peasantry: Rural struggles in colonial and postcolonial Mozambique. University Press of Virginia, Charlottesville/London 2000.
  • Ulrich Makosch : Das Mädchen vom Sambesi. Leipzig : Brockhaus, 1975. DNB bibliografischer Nachweis unter http://d-nb.info/760219036
  • Landolf Scherzer : Das Camp von Matundo. 132 Tage Afrika , Berlin 1986. DNB bibliografischer Nachweis unter http://d-nb.info/870277138
  • Sergej Kulik: Safaris in Moçambique, Moskau : Verl. Progress - Leipzig : Brockhaus 1989. DNB bibliografischer Nachweis unter http://d-nb.info/901079642
  • José Fialho Feliciano: Antropologia económica dos Thonga do sul de Moçambique. Arquivo Histórico de Moçambique, Maputo 1998.
  • Anne Pitcher: Transforming Mozambique: The Politics of Privatization, 1975–2000. Cambridge University Press, Cambridge 2002.
  • Rainer Grajek: Religion in Mosambik. In: Markus Porsche-Ludwig, Jürgen Bellers (Hrsg.): Handbuch der Religionen der Welt. Bautz Verlag, 2012.
  • Rainer Grajek: Mosambik. In: Markus Porsche-Ludwig, Wolfgang Gieler , Jürgen Bellers (Hrsg.): Handbuch Sozialpolitiken der Welt. LIT Verlag, 2013, S. 413–419.
  • Egon Hammerschmied: Fünf am Indik . Die Seehäfen der Volksrepublik Mosambik . In: Jahrbuch der Schiffahrt . ein Rundblick über die internationale See- u. Binnenschiffahrt, Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin, Jg. 1982, S. 78–84, ISSN 0075-238X. DNB bibliografischer Nachweis unter http://d-nb.info/012893536
  • Katharina Hofmann: Wenn zwei beste Feinde ein Land ruinieren. Beitrag im ipg-journal, Januar 2014.

Weblinks

Wiktionary: Mosambik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Mosambik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Mosambik – in den Nachrichten
Wikivoyage: Mosambik – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: Mosambik – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. In Mosambik selbst ist die Aussprache mosamˈbɪk, im Portugiesischen wie in afrikanischen Sprachen
  6. Zambia declares floods 'disaster'. In: news.bbc.co.uk. 18. Januar 2008, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  7. Weltbank Climate Change Knowledge Portal
  8. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 11. November 2017 .
  9. a b c d e f g h World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  10. Länderdatenbank 2020. In: DSW. Abgerufen am 30. Januar 2021 (deutsch).
  11. a b CIA – The World Factbook. Abgerufen am 11. November 2017 .
  12. Migration Report 2017. UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  13. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990-2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  14. Der Brockhaus in fünf Bänden . FAB, Mannheim 2004.
  15. Quadro 25. opulação de 5 anos e mais por condição de conhecimento da língua portuguesa e sexo segundo área de residência e idade.
  16. Quadro 23. População de 5 anos e mais por idade, segundo área de residência, sexo e língua que fala com mais frequência em casa.
  17. Inquérito Nacional aos Agregados Familiares sobre Condições de Vida, Resultados Gerais . Instituto Nacional de Estatística, Maputo, 1998.
  18. a b c d CIA World Fact Book Mosambik. Abgerufen am 21. August 2011 .
  19. Makhuwa-P31 , Ethnologue.
  20. Makhuwa (vmw): A language of Mozambique , Ethnologue. eMakhuwa oder eMakua ist die richtige Bezeichnung für die Sprache. Makuwa oder Makuwa ist die Bezeichnung für die Person. Quelle: Gino Centis, Método Macua, Centro Catequético Paulo VI, Anchilo, Mosambik, 5. Auflage, 2000, S. 302.
  21. www.unicef.org
  22. afrika.info, 2. Oktober 2012
  23. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  24. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 31. Juli 2017 (englisch).
  25. Weltbank. Abgerufen am 31. Oktober 2017 .
  26. HIV Mosambik. Abgerufen am 21. November 2017 .
  27. WHO – Global Health Observatory country views. Abgerufen am 11. November 2017 .
  28. Trinkwasserversorgung ( Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive ) fr-online.de
  29. Prevalence of undernourishment (% of population) | Data. Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  30. Rolf Peter Tschapek: Bausteine eines zukünftigen deutschen Mittelafrika: Deutscher Imperialismus und die portugiesischen Kolonien, Deutsches Interesse an den südafrikanischen Kolonien Portugals vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zum Ersten Weltkrieg. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2000.
  31. a b c d June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 9.
  32. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 266.
  33. Mo Ibrahim Foundation. Abgerufen am 16. Oktober 2017 (britisches Englisch).
  34. www.tagesschau.de ( Memento vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive )
  35. African leaders in Mozambique to witness signing of peace deal. africanews.com vom 6. August 2019 (englisch), abgerufen am 6. August 2019
  36. https://www.heise.de/amp/tp/features/Franchise-Kopfabschneiden-in-Mosambik-4953542.html
  37. Arne Perras: Am Kap der Dschihadisten , veröffentlicht am 30. März 2021 auf sz.de , abgerufen am 11. Mai 2021.
  38. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  39. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  40. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  41. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  42. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
  43. Mozambique. Abgerufen am 16. Januar 2021 (englisch).
  44. AMNESTY REPORT 2010 Mosambik (abgerufen am 26. Juni 2010).
  45. https://mz.usembassy.gov/our-relationship/official-reports/
  46. theguardian.com Mozambique scraps anti-gay law (abgerufen am 30. Juli 2015)
  47. https://www.heise.de/amp/tp/features/Franchise-Kopfabschneiden-in-Mosambik-4953542.html
  48. Arne Perras: Am Kap der Dschihadisten , veröffentlicht am 30. März 2021 auf sz.de , abgerufen am 11. Mai 2021.
  49. Auswärtiges Amt: Auswärtiges Amt – Außenpolitik . In: Auswärtiges Amt DE . ( auswaertiges-amt.de [abgerufen am 20. Mai 2018]).
  50. Military expenditure by country as percentage of gross domestic product 2001–2017. (PDF) SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
  51. Military expenditure by country in US$ 2001-2017. (PDF) SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
  52. Projektion 2016 bei citypopulation.de, abgerufen am 23. Oktober 2017
  53. Sub-national HDI – Area Database – Global Data Lab. Abgerufen am 8. Dezember 2018 .
  54. Mozambique: Provinces, Cities, Urban Localities & Agglomeration – Population Statistics, Maps, Charts, Weather and Web Information. Abgerufen am 2. April 2018 (englisch).
  55. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 22. Dezember 2017]).
  56. [1]
  57. www.regenwald.org
  58. Instituto do Algodão de Moçambique. auf www.iam.gov.mz (portugiesisch)
  59. a b c d e f g h i j Stefano Liberti: Soja? Nein danke – Im Norden von Mosambik war das größte Agrobusinessprojekt Afrikas geplant. Doch dann begannen sich die Bauern zu wehren . In: Barbara Bauer, Dorothee d'Aprile (Hrsg.):Le Monde diplomatique . Nr.   07/24 . TAZ / WOZ , Juli 2018, ISSN 1434-2561 , S.   12   f .
  60. ProSavana: Uma Oportunidade para o Desenvolvimento de Agronegocios no Corredor de Nacala . 2012. auf www.malonda.co.mz ( Memento vom 6. Januar 2014 im Internet Archive ), Download hier ( Memento vom 9. April 2014 im Internet Archive ) (portugiesisch)
  61. a b ISSA (Hrsg.): Afrika Süd. Terras baratas Heft 1, Bonn 2013, ISSN 0947-8353 . auf www.afrika-sued.org (deutsch)
  62. Anelise Macedo: ProSavanas contará com tecnologias da Embrapa Hortaliças . Mitteilung der Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuária vom 15. Januar 2010 auf www.embrapa.br (portugiesisch)
  63. JICA: Joint Cooperation Project Agricultural Development Cooperation in the Tropical Savannah in Mozambique-ProSAVANA-JBM . In: JICA Annual Report 2010. auf www.jica.go.jp, PDF-Dokument S. 4–5 (englisch)
  64. thezimbabwean: Prosavana agreement signed in Tokyo . Artikel vom 5. April 2013 auf www.thezimbabwean.co.uk (englisch)
  65. Justiça Ambiental et al.: Leaked ProSAVANA Master Plan confirms worst fears . Artikel vom 30. April 2013 auf www.grain.org (englisch)
  66. Artikelsammlung zu ProSavana bei DW África (portugiesisch). Abgerufen am 22. Juli 2014
  67. UNAC, Via Campesina Africa, GRAIN: Brazilian megaproject in Mozambique set to displace millions of peasants . (aus Brasil de Fato ) englische Version vom 29. November 2012 auf www.grain.org (englisch)
  68. UNAC. auf www.unac.org.mz (portugiesisch)
  69. RA Pelletier: Mineral Resources of South-Central Africa . Cape Town (Oxford University Press), 1964, S. 245
  70. Mining in Mozambique-Overview . auf www.mbendi.com (englisch)
  71. Mosambik will Kohle-Exporte stark ausweiten . Mitteilung vom 21. November 2012 auf www.4investors.de (abgerufen am 10. Dezember 2012)
  72. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 27. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  73. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 13. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  74. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  75. Datei der Weltbank (englisch), abgerufen am 23. April 2014
  76. Pressemitteilung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
  77. Interpellation 16.3718. Die Bundesversammlung – Das Schweizer Parlament, abgerufen am 10. November 2018 .
  78. Budgethilfe für Mosambik wegen geheimer Transaktionen eingestellt . 10. November 2016 ( cash.ch [abgerufen am 10. November 2018]).
  79. US-Aufsichtsbehörde untersucht CS-Kredite an Mosambik. In: nzz.ch. 3. Januar 2019, abgerufen am 4. Januar 2019 .
  80. Ex-Mitarbeiter der Credit Suisse wegen Moçambique-Affäre angeklagt. In: nzz.ch . 4. Januar 2019, abgerufen am 4. Januar 2019 .
  81. Deutsche Welle (www.dw.com): Schuldenkrise in Mosambik: Wer zahlt die Zeche? | DW | 16.08.2018. Abgerufen am 10. November 2018 .
  82. Global status report on road safety 2015. Abgerufen am 30. März 2018 (britisches Englisch).
  83. Egon Hammerschmied: Fünf am Indik . Die Seehäfen der Volksrepublik Mosambik . In: Jahrbuch der Schiffahrt . ein Rundblick über die internationale See- u. Binnenschiffahrt, Transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin, Jg. 1982, S. 78–84, ISSN 0075-238X. DNB bibliografischer Nachweis unter: DNB 012893536
  84. Mary Fitzpatrick: Mozambique . Lonely Planet Publications, S. 151–160. 2000 ISBN 1-86450-108-1 .
  85. Liste des Welterbes
  86. Rangliste der Pressefreiheit. Reporter ohne Grenzen, abgerufen am 13. August 2017 .
  87. Reporter ohne Grenzen e. V.: Mosambik. Abgerufen am 26. Dezember 2017 .
  88. Internet Users by Country (2016) – Internet Live Stats. Abgerufen am 13. Juli 2017 (englisch).

Koordinaten: 18° S , 35° O