Söfn í Basel

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Listasafn í Basel

Nokkur söfn í borginni Basel og vatnasvið hennar eru flokkuð saman sem söfn í Basel . Þeir ná til margs konar safna , með áherslu á myndlist . Þeir hýsa fjölmörg söfn af alþjóðlegu mikilvægi. Að minnsta kosti þrír tugir húsa, að ótalnum byggðasögusöfnum í úthverfi , tákna óvenju mikla þéttleika safna í samanburði við þéttbýli af svipaðri stærð. Þeir hafa um eina og hálfa milljón gesta árlega.

Söfnin, sem eru mikilvægur hluti af menningu og menningarstefnu Basel sem skapar sjálfsmynd , byggja á nátengdri safnastarfsemi einkaaðila og ríkis og menningarfjármögnun sem nær aftur til 16. aldar. Ríkið söfn Canton á Basel-Stadt komið frá kaupum á almennum Amerbach skáp borgaryfirvalda og University of Basel í 1661, sem gerir þeim elsta samfellt starfandi safni af borgaralega samfélag. Síðan á níunda áratugnum hafa nokkur söfn verið gerð aðgengileg í nýjum byggingum sem hafa orðið þekktar sem framúrstefnusafn arkitektúr.

Landslag safnsins

Áherslan í safni Basel -safnanna er á myndlistina - málverk, teikningu og skúlptúr. Á annan tug safna ná yfir litróf sem nær frá fornöld til nútímans og sýnir bæði sögulega og rótgróna og brautryðjandi list. Sérstaklega hefur hið síðarnefnda verið gert aðgengilegt á nýopnum söfnum undanfarna tvo áratugi. Staðbundin og svæðisbundin eign er til staðar, en mikilvægt einkenni stóru húsanna er sérstaklega alþjóðleg stefna þeirra og útlit. Þetta stafar af mikilli söfnunarhefð sem, öfugt við mörg mið -evrópsk söfn, hefur ekki orðið fyrir áhrifum af stríðunum á 20. öldinni, svo og hefðbundnu tengslaneti Basel sem staðsetningar með listasala og safnarmarkaði , til dæmis í gegnum Art Basel .

Fjölmörg söfn fjalla um margvísleg menningarsöguleg og þjóðfræðileg efni. Það eru einnig tæknileg og vísindaleg söfn. Söfnin beinast enn að vísindalegum verkefnum að safna, varðveita og sýna sem og rannsóknir og menntun [1] eða að minnsta kosti skilja þetta sem hluta af starfi sínu. Eins og annars staðar hefur hins vegar hefðbundin sjálfsmynd leyst upp síðan á sjötta áratugnum. Til viðbótar við hina nýju formi fyrir almenningssamskipti ( safnmenntun eða verkfræði) hafa komið fram blönduð stofnanaform sem sækjast virkan eftir samfélagspólitískt mikilvægu hlutverki og þar sem safnastarfsemin myndar aðeins einn, að vísu mikilvægan þátt í heildstæðari menningarlegri menningu viðskipti.

Landamærin við borgina við Basler Dreiländereck og smærri uppbyggingu Basel-svæðisins gera það að verkum að þó að flest söfn Basel séu í borginni Basel og þar með í kantónunni Basel-Stadt , þá má finna sum söfn í kantónuna Basel-Landschaft . Söfn í þéttbýlinu í Basel má einnig telja sem hluta af Basel safnalandslaginu, svo sem í nágrannaborgunum Lörrach , Saint-Louis og Weil am Rhein , sem í tilfelli Weiler Vitra hönnunarsafnsins eru einnig reglulega með í hina árlegu Basel -safnanótt . Með hliðsjón af sveitarstjórnar-, svæðisbundnum og innlendum stjórnsýslueiningum sem hittast hér, svo og yfirbyggðri byggð [2], er enginn skýrt tilgreindur fjöldi Basel -safna, en jafnvel með þröngum jaðri eru að minnsta kosti þrír tugir húsa sem hýsa söfn og eru aðgengileg gerð. Basel-söfnin eru einnig tengd þýsku-frönsku-svissnesku „ Museums-PASS-Musées “, sem var kynnt árið 1999; þetta er hins vegar mun víðtækara en Basel -svæðið og nær um Strassborg til Mannheim . [3]

Safnarkitektúr hefur öðlast mikilvægi með aukinni fagurfræðilegri lifnaðarumhverfi síðan á níunda áratugnum. Póstmódernískt og afbyggingarhyggjulegt formmál hefur oft fundist gott í sýningarbyggingum. Nýjar byggingar, viðbyggingar eða breytingar hafa einnig verið gerðar í og ​​við Basel sem hafa verið hannaðar af innlendum og alþjóðlega farsælum arkitektum ( Renzo Piano , Zaha Hadid , Frank O. Gehry , Steib + Steib , Herzog & de Meuron , Mario Botta ) og finndu viðurkenningu sem framúrstefnusafn arkitektúr. Í sumum söfnum er byggingarefnið hins vegar gamalt til mjög gamalt þar sem það eru fyrrverandi íbúðar- og atvinnuhúsnæði eða klaustur og kirkjur sem hafa verið breytt í sýningarskyni.

Söfnin eru miðlægur þáttur í ferðamannastað Basel og þar með mikilvægur efnahagslegur þáttur. Sum Basel -safnanna eru opinberar stofnanir, en meirihlutinn er undir einkarétti og að mestu leyti fjármagnaður af stofnunum . Til viðbótar við mikinn þéttleika safna í samanburði við aðrar borgir og þéttbýlissvæði af svipaðri stærð [4] hafa þessi einkasöfn ekki síst stuðlað að háum gæðum safnsins. Nær öll einkasöfn voru búin til eftir seinni heimsstyrjöldina. Á hinn bóginn fara almenningssöfnin að mestu leyti aftur til tímans áður. Söfn ríkissafnanna fimm í kantónunni Basel-Stadt eiga meira að segja sögu um þróun sem varir nokkrar aldir.

Þróun safna

Söfn í borginni

Snemma söfn

Skopmynd af háskólaprófessornum í Basel, Johann Jakob d'Annone (1728–1804), sem lét náttúrusögu sína og fornminjarskáp eftir í safni almennings í Haus zur Mücke.

Sköpun fyrsta almenningssafnsins er í nánum tengslum við háskólann í Basel og snemma nútímabók , lista- og náttúrufræðiskápa, sem sumir voru í Basel. Sérstaklega safnaði Amerbach bókaprentarafjölskyldan mjög miklum fjölda bóka, málverka, gullsmiða, mynta og náttúrulegra hluta á 16. öld. Amerbach skápnum var um það bil að loka árið 1661 eftir kauptilboð frá Amsterdam, þáverandi evrópskri miðstöð fyrir viðskipti með söfnunarhluti. Borgin og háskólinn, sem var skipaður af borgarstjóranum Johann Rudolf Wettstein , ákváðu að eignast safnið saman og geyma það í Basel. Safnið var sett upp í Haus zur Mücke nálægt Münsterplatz frá 1671 og upp úr því og myndaði í raun ekki safn. Megintilgangur aðstöðunnar var bókasafn fyrir háskólastarfsemi, aðeins nokkur herbergi á fyrstu hæð voru frátekin fyrir list og náttúrulega hluti. Tveir bókavörður stýrðu öllu safninu.

Münsterplatz með Haus zur Mücke (miðja, vinstra megin við númer 18) og fyrrum klaustrið í Augustinergasse, staðsetning raunverulegrar safnbyggingar frá 1849 (hér að neðan, á númer 12)

Eftir seinni hluta 18. aldar fjölgaði bókum og hlutum hratt meðan á menntuninni stóð. Veruleg eign fornminja, mynt, steingervinga og náttúrugripa kom til Mücke -hússins með kaupum, framlögum eða erfðaskrá einkasafnara. Sérstaklega mikilvægur inngangur árið 1823 var Faesch safnið, Basel safn frá 17. öld. Fyrsta samfellda þjóðfræðasafnið kom með „mexíkóska skápnum“, sem kaupsýslumaðurinn Lukas Vischer bjó til á ferðum sínum í Mið -Ameríku frá 1828–1837. Árið 1821 var náttúrusagan fjarlægð úr skránni í Haus zur Mücke og eigið náttúrugripasafn var stofnað í Falkensteiner Hofi, einnig á Münsterplatz, sem einnig innihélt tækjaskápa efna- og efnafræðistofnunarinnar.

Raunveruleg listasafn borgarinnar var ráðhúsið í Basel , þar sem rík skraut og viðhald hafði verið varanlegt verkefni sveitarfélagsins frá því snemma á 16. öld og veitti fjölda listamanna fyrirmæli. „Safnahorn“ hlýtur að hafa verið til í borgarherberginu síðan á 16. öld. Þó að hér, eins og annars staðar, hafi vopn, sem voru orðin óhæf til stríðs, tekin úr notkun til förgunar, þá var eftir töluverður fjöldi þeirra, sem aðeins er hægt að skýra með því að vopnabúðir geymdu vöruhús sem voru orðin gagnslaus frá miðöldum eða snemma nútímans vegna minnisgildis þeirra. Hinir raunverulegu og meintu titlar Burgundy herfangsins frá 1476, sem Basel hafði fengið og sem enn voru sýndir áhorfendum öldum síðar, voru sérstaklega eftirminnilegir. Aftur á móti hafði varðveisla fjársjóðs Basel -dómkirkjunnar , sem hafði misst allt helgisiðagildi með siðaskiptunum, engan safnkost; því að trúarlegir hlutir, sem voru læstir í kirkjuhátíðinni í meira en þrjár aldir, héldu utan sjónar til 1833 og birtust eingöngu sem bókgildi í fjárlögum ríkisins.

Fyrsta safnbyggingin

Safnið á Augustinergasse Basel, útsýni í átt að Münsterplatz, 19. öld.

Árið 1767 lét háskólaprófessorinn Johann Jakob d'Annone setja myndirnar og aðra markið á áður tóma jarðhæð Haus zur Mücke til að fá meira pláss fyrir bækurnar á fyrstu hæð og skipuleggja kerfisbundnara fyrirkomulag; En nokkrum áratugum síðar dugðu byggingin og innviðir hennar ekki lengur til aukinnar almenningsumferðar (frá 1829 var hún opin fjóra daga í viku) og nútíma þekkingarmenningu sem komið var á fót meðan á uppljóstruninni stóð . Það vantaði heildarskrá yfir eignarhlutina og var „hingað til, miðað við ófullnægjandi pláss, þar sem sumir hlutir höfðu grafist í dökkum hornum undir tommu þykku ryki í áratugi“. [5]

Skortur á plássi lauk árið 1849 þegar safnið flutti í fjölnota byggingu Melchior Berri við Augustinergasse, einfaldlega þekkt sem „ safnið “, sem hafði komið í stað fyrrum ágústínísku klaustursins þar. Það var fjármagnað með einu sinni ríkisframlagi og framlögum frá borgurunum. Hin síðklassíska bygging með skrautlegum málverkum og freskum eftir Arnold Böcklin er tiltölulega snemma borgaralegt safn og fyrsta stóra Basel -safnið. Viðtökur Karls Friedrich Schinkel og byggingarháskólans í Berlín eru greinilega auðþekkjanlegar. Rými þess og notkunarforrit sameinaði hins vegar háskólaaðstöðu með bókasafni, náttúrusögu og listasöfnum. Þetta samsvaraði einnig stofnanakröfum háskólans. Flestar dótturfyrirtækin, þ.e. stofnanir sem studdu kennslu og rannsóknir á hlutnum, voru einnig taldar vera söfn. Meðal þeirra voru síðan tæki efna- og eðlisfræðistofnunarinnar eða tækjabúnaður líffærafræðilegrar stofnunar.

Skipting opinberra safna í ríkissöfn

Fyrrum höggmyndasalur almennings listasafns, í dag aðsetur Stadtkino Basel

Samhliða sérhæfingu menntunar- og rannsóknargreina, sem gerðist síðan í upphafi 19. aldar, þróuðust stofnanasöfn, sem voru aðgreind eftir vísindalegum flokkum, úr fjölbreyttri skrá yfir hluti í Basel. Þeir voru allt önnur gerð en forvitniherbergin, en samkvæmt Basel prófessor Wilhelm Wackernagel „voru þeir algjörlega áhyggjulausir, með hálf-pedantískan, hálf-barnalegan eldmóði aðeins fyrir forvitni“. [6] Náttúrugripasafnið sem stofnað var árið 1821 var fyrsta skrefið í nýja átt. Árið 1836 varð listasafnið löglega óháð háskólabókasafninu og fékk eigin ríkislistunefnd til að hafa umsjón með því. Árið 1856, að fyrirmynd þýska þjóðminjasafnsins í Nürnberg, var „miðaldasafnið“, sem var stofnað sama ár frá eign safnsins á Augustinergasse, flutt í aukaherbergi og viðbyggingar (Bischofshof, Niklauskapelle) Basel -dómkirkjunnar . „Basler Kunstverein“. Í millitíðinni höfðu efna- og eðlisfræðistofnanir einnig flutt í nýju bygginguna fyrir náttúruvísindi, þekkt sem Bernoullianum , árið 1874, en síðan missti eignarhlutur safnkostnaðar síns í þágu rannsóknarstofuaðstöðu. [7] Hins vegar átti kantónan erfitt með að halda áfram að byggja safn í þágu safna þess. Safnið á Augustinergasse var merkileg byrjun en í næstum fimmtíu ár var það það eina sinnar tegundar.

Háskólabókasafnið í Basel, 1896

Árið 1892 var „fornritasafnið“ (forna kabarettinn) að undanskildum þjóðfræðilegum hlutum og miðaldasafnið í dómkirkjunni með sögulegum vopnum Basel vopnabúrsins sameinað til að mynda Basel sögusafnið og frá 1894 og framvegis voru sýndar í breyttu Barfüsserkirche . Í dag hýsir það umfangsmesta menningarsögulegt safn í Efri Rín og sýnir vísbendingar um handverk (fjársjóður dómkirkju og gullsmíði, glermálverk) og daglega menningu (húsgögn, veggteppi, myntskáp). Áherslan er á síðmiðöld, endurreisnartímann og barokktímann. Árið 1896 var allt bókasafnið flutt í nýja háskólabókasafnið . „Þjóðfræðilega safnið“, sem fékk nafnið „Sammlung für Völkerkunde“ síðan 1905, gat flutt inn í nýtt húsnæði árið 1917 með viðbyggingu við safnið á Augustinergasse og varð „Museum für Völkerkunde“. Það hýsir um þrjú hundruð þúsund hluti auk margra sögulegra ljósmynda og er talið stærsta þjóðfræðisafn í Sviss og eitt það stærsta í Evrópu. Safnið inniheldur hluti frá Evrópu, fornu Egyptalandi, Afríku, Asíu (Tíbet og Balí söfnum), Ameríku til forna og Eyjaálfu. Árið 1944 lyftu sambandsyfirvöld evrópskum safnahlutum sínum í „svissneska þjóðminjasafnið“. Þessi aðskilnaður hefur ekki verið til síðan 1997. Söfn utan Evrópu og Evrópu mynda nú Basel menningarsafnið ; Nafninu er ætlað að lýsa því að áherslur safnsins hafa færst frá því að miðla „framandi menningu“ til fjölmenningarlegrar samræðu . Náttúrugripasafnið í Basel , sem sýnir flest svæði náttúruvísinda (mannfræði, steinefnafræði, paleontology; hryggdýr, skordýr með „Beetle Collection Frey“ og öðrum hryggleysingjum), hefur varðveitt staðsetninguna frá 1849 auk hefðbundins nafns. Það kallar söfn sín með um átta milljónum hlutum sem eru nátengdir vísindarannsóknum „Skjalasafn lífsins“.

Antikenmuseum Basel og Ludwig safnið, bakhlið með viðauka við þakgluggann

Árið 1849 var opinbert listaverkasafn sett upp á efri hæð safnsins við Augustinergasse, en vegna vaxtar þess varð það að þjást af sífellt meiri plássvandamálum. Árið 1936, eftir um þriggja áratuga skipulagningu, kom listasafnið í Kunstmuseum Basel . Árið 1922 átti það útibú í „Augustinerhof“ á Augustinergasse (Kupferstichkabinett) og í „Bachofenhaus“ á Münsterplatz (safn Bachofen með öðrum eignarhlutum) og síðan 1928 hefur aðalhluti þess verið til húsa tímabundið í Kunsthalle. Myndasafn listasafnsins og kopar leturgröftur skápur hýsir stærsta og mikilvægasta opinbera listasafnið í Sviss. Með áherslu á málverk og teikningu eftir hárínlistamenn frá 1400 til 1600 (Holbein fjölskylda, Witz, Cranach eldri, Grünewald) og list frá 19. til 21. öld (Böcklin, van Gogh, Cézanne, Gauguin; kúbismi með Picasso og Braque ; Þýskur expressjónismi; bandarísk list eftir stríð), það er einnig eitt mikilvægasta safn sinnar tegundar á alþjóðavettvangi. Grundvallar útþensla á safni almenningssafnanna átti sér stað árið 1961 með stofnun Antikenmuseum Basel og Ludwig safnsins , þar sem fornir eignir í sögu safninu (kabarett) og listasafninu (skúlptúrum) voru sameinaðar með einkaframlögum og frá 1966 í eitt, frá 1988 í tvær klassískar villur eftir Melchior Berri gegnt listasafninu hafa verið sýndar. Antikenmuseum er eina safnið í Sviss sem eingöngu er tileinkað list Miðjarðarhafssvæðisins (aðallega egypskrar, etrúskrar, grískrar, ítalskrar og rómverskrar menningar, auk Levant og Mið -Austurlanda) á fornöld frá 4. árþúsund f.Kr. F.Kr. til 7. aldar e.Kr. Áherslan er lögð á að safna grískum vasum og fornum skúlptúrum auk forna egypska hlutans.

Ósjálfstæði ríkissafnanna

Haus zum Kirschgarten, íbúðarhús Sögusafnsins

Aukið pláss sem söfnin í safninu á Augustinergasse krefjast leiddu til tengingar á heilu hverfi húsa, en hin söfnin stækkuðu einnig. Sögusafnið í Barfüsserkirche fékk eftirfarandi: 1926–1934 Lifandi safnið í Segerhof en þema þess hefur verið haldið áfram síðan 1951 af Basel Living safninu í „ Haus zum Kirschgarten “; Árið 1943 hljóðfærasafnið, sem hefur verið tónlistarsafnið í fyrrum „Lohnhof“ fangelsinu síðan 2000, og miðlar fimm aldum evrópskrar tónlistarsögu; 1981 flutninga- og sleðasafnið í Brüglingen . Steypurnar sem geymdar voru í höggmyndasalnum árið 1927 vegna skorts á áhuga almennings á þessum tíma urðu hluti af Antikenmuseum árið 1961 og fengu eigin sýningarsal í Basel höggmyndasalnum árið 1963. Sameining alls byggingarhöggmyndarinnar í Parthenon er einstök í heiminum. Önnur bygging hins opinbera listasafns var samtímalistasafnið í St. Alban dalnum árið 1981. Sem fyrsta opinbera sýningarhúsið í Evrópu var það eingöngu tileinkað framleiðslu og iðkun samtímalistar frá því á sjötta áratugnum. Til viðbótar við klassíska miðla eins og málverk og skúlptúr, safnar það einnig myndbandalist.

Yfirgefin og para-state söfn

Safn Kleines Klingental, fyrrverandi borgar- og minster -safn

Gewerbemuseum “ stofnað árið 1878 af iðnaðarmönnum og iðnaðarsamtökum til að kynna staðbundið handverk og þjóðnýtt að hluta til árið 1914 (frá og með 1989, „Museum for Design“ vegna þróaðrar þemuáherslu þess) og árið 1939 í gömlu klausturhúsinu í „Kleiner Klingental“ sem „City and Minster Museum“, sem er hluti af varðveislu ríkisins á sögulegum minjum, var lokað árið 1996 sem hluti af aðhaldsaðgerðum. Í tilviki Gewerbemuseum var eignarhlutanum skipt upp og bókasafnið og veggspjaldasafnið fór til hönnunarskólans. [8] Borg- og minstersafnið var hins vegar áfram í fyrra húsnæði sem Kleines Klingental safnið, stutt af stofnun. Frá 2002 til 2011 kynnti Herzog Foundation ljósmyndasafn Ruth og Peter Herzog (um 300.000 verk með áherslu á iðnvætt samfélag á 19. öld) í „Laboratory for Photography“ á iðnaðar Dreispitz svæðinu . Myndasafnið var tekið yfir árið 2015 af arkitektunum Herzog & de Meuron í „Jacques Herzog og Pierre de Meuron Kabinett“ (mínus 3.000 verk sem eru eftir hjá Fondation Herzog) og geymt aftur í Dreispitz svæðinu.

Svissneska slökkviliðssafnið , stofnað árið 1957 sem „slökkviliðssafnið í Basel“, hefur aðsetur í húsakynnum faglega slökkviliðs kantóna, en er ekki ríkissafn og er ekki rekið sem sérstök deild í kantónastjórninni. Safn hans, sem einnig inniheldur varanleg lán frá Historisches safninu, inniheldur skjöl sem eru frá 13. öld. Sama gildir um safn Hörnli kirkjugarðsins , sem hefur verið staðsett á forsendum miðlæga kirkjugarðsins síðan 1994, en er styrkt af „Kirkjugarðasafninu á Hörnli“. Hlutir útfararkerfisins eru settir fram : öskukúlur, skjöl um sögu bálsins, líkbílar, líkkistur, reglugerðir um kirkjugarð, grafkrossa, kransa úr glerperlum og minnisvarða frá dauðum.

Önnur söfn

Kunsthalle, aftan með innri garði

Fyrsta safnið sem ekki var stutt af kantónunni í Basel-Stadt var byggt árið 1860 í sal Basel-trúboðsins . Það sýndi menningarlega og menningarlega hluti landa og þjóða þar sem Basel trúboðið var starfandi, auk myndasafns trúboða. Þessi sýning var síðar seld að hluta til kantónunnar og lokuð aftur. Hugmyndin um fjölnota bygginguna, eins og með safnið á Augustinergasse, var samþykkt af Basler Kunstverein, sem lét byggja Kunsthalle am Steinenberg á árunum 1869–1872, þar sem sýningar- og stjórnunarherbergi, bókasafn og vinnustofa myndhöggvara voru sett upp; þessu var fylgt eftir árið 1885 sem hliðarvæng með höggmyndasalnum, sem, eins og fyrr segir, tók við afsteypum fornra stytta úr safninu á Augustinergasse 1887–1927. Fyrra „Künstlerhaus“ lítur nú á sig „sem tengi milli listamanna og listamiðlara og sem stað sem miðlar milli staðbundinnar og alþjóðlegrar þróunar“. Næsta safn sem ekki var stofnað af hálfu ríkisins var ofangreint „Gewerbemuseum“ (verslunarsafn) frá 1878, sem fann hins vegar þegar nýja kostun í kantónunni átta árum síðar. Stofnun Háskólans í Basel er Líffærasafnið , sem varð sjálfstætt sem „meinafræðilega-líffærafræðilegt safn“ þegar það flutti í eigin byggingu árið 1880; Upphaf safnastarfseminnar fer aftur til Carl Gustav Jung á 1820s, elsta líffærafræðilega sýni í heimi (smíðað af Andreas Vesalius í Basel árið 1543) og beinagrind sem Felix Platter gerði árið 1573 eru sérstaklega mikilvæg.

Árið 1924 var gjöf einkasafns til háskólans í Basel fylgt eftir með Pharmazie-Historisches safninu (upphaflega „safn fyrir sögulegt apótek“) með einu stærsta safni heims um lyfjafræði. Það felur í sér gömul lyf og fyrrverandi apótekavörur, rannsóknarstofuáhöld, keramik, hljóðfæri, bækur, listir og handverk. Árið 1945 var „svissneska fimleika- og íþróttasafnið“ stofnað og hlaut nafnið svissneska íþróttasafnið árið 1977; Það er styrkt af „Swiss Sports Museum Foundation“. Áherslan er á bolta og bolta, hjólreiðar, leikfimi og vetraríþróttir. Frá sýningunni „Leið okkar til sjávar“ 1954 í „ Schweizerische Reederei “ í Rínhöfn Basel kom fram sjóminjasafnið , svissneska samgöngumiðstöðin . Það er stutt af samtökum. Frá 1954 til 1979 var Museum für Völkerkunde tengt „Swiss Paper History Collection“, sem árið 1980 flutti í eigið hús í gallískri myllu í fyrrum iðnaðarhverfi St. Alban sem Basler Papiermühle - Swiss Museum for Paper, Writing og prentun . Þetta safn er stutt af „Basler Papiermühle Foundation“. Gyðingasafnið í Sviss , sem sýnir menningarsögu gyðinga í Sviss og Basel auk skjala frá fyrsta zíonistaþinginu í Basel árið 1897, var stofnað árið 1966 af „samtökunum fyrir gyðingasafnið í Sviss“.

Klingental sýningarsalur á forsendum Basel Kaserne menningarmiðstöðvarinnar

Eins og Kleines Klingental safnið, er Klingental sýningarrýmið , sem opnaði árið 1974, staðsett í fyrrum klausturklasa Klingental. Það er ætlað að þjóna sem vettvangur til að takast á við núverandi verk listamanna sem búa í Basel og til að kynna unga hæfileika. Stofnunin er studd af „Klingental sýningarrýmisfélaginu“. Teiknimyndasafnið í Basel , stofnað árið 1979 og tileinkað viðfangsefnum teiknimynda, teiknimyndasagna, teiknimyndasagna, skopstælinga og pastík, er hins vegar byggt á skuldbindingu einstaklings, safnara og verndara Dieter Burckhardt. „Foundation for Caricatures & Cartoons Collection“ er tengt Christoph Merian Foundation sem háður grunnur. Sýningarsalirnir hafa verið staðsettir í gömlu seint gotnesku húsi síðan 1996, sem arkitektarnir tveir Herzog & de Meuron endurnýjuðu og nýrri byggingu bætt við. Svissneska arkitektasafnið var stofnað árið 1984 og hefur verið staðsett í herbergjum listasafnsins sem var allt endurnýjað og breytt af arkitektunum Miller & Maranta og Peter Märkli síðan 2004; Í breyttum sýningum fjallar hún um efni og spurningar um alþjóðlegan arkitektúr og borgarastefnu . Arkitektúrasafnið nýtur góðs af staðsetningu sinni í Basel, þar sem áberandi styrkur alþjóðlega mikilvægra arkitektastofa hefur þróast, þar á meðal sérstaklega Herzog & de Meuron hafa stuðlað að byggingu safna. Styrktaraðili þess er „Arkitektúr safnasafnið“.

Safnið Tinguely , opnað árið 1996, sýnir líf og verk listamannsins Jean Tinguely á fastri sýningu. Sérsýningar fjalla um verk listrænna félaga og aðrar stöður módernismans. Safnið sem Mario Botta hannaði er eingöngu fjármagnað af Basel lyfjafyrirtækinu Hoffmann-La Roche . Toy World Museum Basel , sem opnaði árið 1998 og tilheyrir Gigi Oeri og safn hennar var byggt upp af henni, var stofnað á verndarvæng. Auk dúkkur, dúkkuhúsa og smásöluverslana frá 19. og 20. öld sýnir það stærsta safn bangsa í heimi. Fjölmiðlalistafyrirtækið [plug.in] , sem skrifstofur opnuðu árið 2000, eru styrktar af „Forum for New Media Association“, sem var stofnað árið 1999. Hann gerir sér grein fyrir sýningum og stundar alþjóðlegt net fyrir listamenn; eine weitere Aufgabe ist die Vermittlung zwischen der Medienkunst und der breiten Öffentlichkeit.

Museen der städtischen Nachbarschaft

Viele der kleinen und mittleren Gemeinden um Basel haben Orts- und Heimatmuseen , [9] die nachfolgend nicht dargestellt werden. Erwähnung finden die Häuser, deren Sammlung einen über das Lokale ausgreifenden Charakter hat und die in der Regel an mehreren Tagen in der Woche frei zugänglich sind.

Natur-, kultur- und technikgeschichtliche Sammlungen

Das älteste Museum der Region Basel ausserhalb der Stadt ist das Museum des Kantons Basel-Landschaft in Liestal , heute Museum.BL . Es wurde 1837 als «Naturaliencabinett» gegründet, und bis in die 1930er Jahre gingen vor allem naturhistorische Objekte in die Sammlung ein. Seither hat sich der Schwerpunkt eher auf die Kulturgeschichte verlagert. Die Vielfalt der Sammlung nutzt das Museum für eine breitgefächerte Beschäftigung mit Umwelt, Geschichte und Gegenwart. Das Dreiländermuseum in Lörrach geht auf den 1882 gegründeten «Lörracher Altertumsverein» zurück, der seine Sammlung 1927 der Stadt Lörrach vermachte. Als «Heimatmuseum» nahm es 1932 den Betrieb auf und präsentiert heute mit seiner Dreiländerausstellung Geschichte und Gegenwart, die Teilung und die Gemeinsamkeiten der Grenzregion um das Basler Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Das Amphitheater des Freilichtmuseums Augusta Raurica

Das 1957 eröffnete Römermuseum Augst , ein Freilichtmuseum auf dem Gelände der ehemaligen, seit der Renaissance erforschten Römerstadt Augusta Raurica , zeigt zahlreiche Grabungsfunde, darunter den grössten Silberschatz der Spätantike . Das benachbarte rekonstruierte «Römerhaus» ist eine Schenkung des Basler Mäzens René Clavel , das Museum und der gesamte archäologische Park sind allerdings eine Dienststelle des Kantons Basel-Landschaft. In der Brüglinger Ebene steht das Mühlemuseum der Christoph Merian Stiftung . In der 1966 zum Museum umgebauten Wassermühle des ehemaligen «Hofguts Brüglingen» befindet sich eine Ausstellung über die Geschichte der Mühle und der Müllerei von der Bronzezeit bis ins 20. Jahrhundert. Das Mühlwerk ist funktionsfähig, so dass die Arbeitsgänge vom wassergetriebenen Mühlrad bis zum rotierenden Mühlstein gezeigt werden.

Im 1972 eröffneten Riehener Spielzeugmuseum, Dorf- und Rebbaumuseum wird neben Objekten zur Dorfgeschichte und zum Rebbau eine der bedeutendsten Sammlungen von europäischem Spielzeug präsentiert. Das Spielzeug rührt teilweise aus privaten Sammlungen, teilweise sind es Leihgaben des Museums der Kulturen. Das Museum ist eine Dienststelle der Riehener Gemeindeverwaltung. Das Museum für Musikautomaten in Seewen , das am äussersten Rand des Gebiets der Basler Museen liegt, beherbergt eine der weltweit grössten und bekanntesten Sammlungen von Schweizer Musikdosen, Plattenspieldosen, Uhren und Schmuck mit Musikwerk und anderen mechanischen Musikautomaten . Es entstand 1979 als Privatmuseum des Sammlers Heinrich Weiss und ging 1990 als Schenkung in den Besitz der Schweizerischen Eidgenossenschaft über. Seit 2000 wird die Sammlung in einem Neubau präsentiert. 1997 eröffnet wurde schliesslich das Elektrizitätsmuseum des Energieversorgers Elektra Birseck in Münchenstein . Thema ist die Entwicklungsgeschichte von Stromproduktion und -anwendung. Die Sammlung umfasst rare historische Gerätschaften und wird ergänzt durch ein Labor, in dem die Besucher mit Strom experimentieren können.

Schwerpunkt Kunstsammlung

Vitra Design Museum, Vorderansicht (Architekt Frank O. Gehry )

Ab Ende der 1980er Jahre kam es in der Region Basel zu einer intensivierten Neugründung von Museen, die Kunst und Gestaltung insbesondere der Gegenwart thematisieren. Das Vitra Design Museum in Weil am Rhein ist ein Designmuseum mit den Schwerpunkten Möbel und Inneneinrichtung. Das Museum hat die Stuhl- und Möbelsammlung von Rolf Fehlbaum, dem Inhaber des Möbelproduzenten Vitra , zum Ausgangspunkt, doch ist es eine selbständige Institution. Der Vitra-Gebäudekomplex trägt wesentlich zur Häufung avantgardistischer Museumsarchitektur in der Region Basel bei. Neben dem 1989 eröffneten Museum von Frank O. Gehry finden sich Bauten von Zaha Hadid , Nicholas Grimshaw , Tadao Andō und Álvaro Siza Vieira . Die Stiftung Fondation Beyeler ist seit 1982 die Eigentümerin der Kunstsammlung von Hildy und Ernst Beyeler , die das Ehepaar während etwa 50 Jahren zusammengetragen hat. Die Bildwerke der klassischen Moderne sind seit 1997 in Riehen in einem von Renzo Piano entworfenen Museumsbau ausgestellt. Unter anderem werden Werke von Degas, Monet, Cézanne, van Gogh, Picasso, Rothko, Warhol, Lichtenstein oder Bacon gezeigt. Die Bäume im Park des vielbeachteten Baus wurden 1998 durch Christo und Jeanne-Claude verhüllt.

Skulptur von Nigel Hall in Schönthal

Mit dem Kunsthaus Baselland in Muttenz erhielt der «Kunstverein Baselland» 1997 ein eigenes Ausstellungsgebäude. Das Kunsthaus widmet sich der zeitgenössischen Kunst und zeigt in wechselnden Ausstellungen aktuelle Projekte regionaler und internationaler Künstler. Auch der Kunst Raum Riehen , 1998 eröffnet, ist eine öffentliche Einrichtung und ist thematisch vergleichbar ausgerichtet. Er dient der Gemeinde Riehen und ihrer Kunstkommission zur Ausstellung des regionalen zeitgenössischen Kunstschaffens. Die 2001 gegründete Stiftung Sculpture at Schoenthal im ehemaligen Kloster Schönthal präsentiert unter dem Leitsatz «Kunst und Natur im Dialog» rund zwanzig Werke von internationalen und Schweizer Künstlern in einem permanent zugänglichen Skulpturenpark . Im zur Galerie umfunktionierten romanischen Kirchenraum finden Wechselausstellungen von zeitgenössischen Künstlern statt. [10] 2003 wurde das Schaulager der Emanuel Hoffmann-Stiftung in Münchenstein eröffnet. Sein Herzstück ist die avantgardistische Kunstsammlung der Stiftung, es ist eine Mischung zwischen öffentlichem Museum, Kunstlager und Kunstforschungsinstitut. Der polygonale Bau ist ein Entwurf der Architekten Herzog & de Meuron . Der Espace d'Art Contemporain Fernet Branca in Saint-Louis , der elsässischen Nachbarstadt Basels, befindet sich in der 2000 stillgelegten Destillerie des Spirituosenherstellers Fernet-Branca . Das Museum präsentiert seit 2004 in Wechselausstellungen Themen und Künstler der Gegenwartskunst. Getragen wird der Museumsbetrieb von der «Association pour le Musée d'Art Contemporain Fernet Branca». [11]

Museumsförderung und Museumspolitik

Primat der Bibliothek

Besucher der Kunstsammlung im Haus zur Mücke, 1837. Die Führungen geschahen durch den Hauswart.

Museen entstammen nicht selten – wenigstens was ihren Grundstock betrifft – höfischen Sammlungen. Demgegenüber pflegt Basel seit dem Ende des 19. Jahrhunderts die Erinnerungskultur , mit dem Ankauf des Amerbachkabinetts im Jahr 1661 die älteste bestehende Museumssammlung eines bürgerlichen Gemeinwesens geschaffen zu haben. [12] Der Ankauf einer Sammlung des 16. Jahrhunderts entsprach dem damals verbreiteten historisch-dokumentarischen Kunstinteresse. Wesentlich wurde der Kauf aber durch die Absicht veranlasst, mit der Büchersammlung des Amerbachkabinetts diejenige der Universität aufzuwerten; das Gesellschaftshaus zur Mücke, in dem die von der Universität verwaltete Sammlung untergebracht war, hiess wegen seiner hauptsächlichen Zweckbestimmung «Bibliothek». Die Aufgabe des städtischen Kunsthorts ging erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts vom Rathaus auf das Haus zur Mücke über. 1770 schaffte man den Passionsaltar Holbeins, der seit der Reformation eine der Hauptattraktionen für Besucher war, hinüber, 1771 mehrere Gemälde aus Ratsbesitz und 1786 Holbeins Orgelflügel aus dem Münster. Rechtlich blieb aber trotz dieser Gewichtung der Objektsammlungen lange Zeit alles beim Alten. Die naturhistorischen Bestände und die Kunstsammlung waren erst ab 1821 beziehungsweise 1836 kein Teil der Bibliothek mehr.

Die bürgerliche Museumskultur stand Ende des 18. Jahrhunderts noch am Anfang ihrer Entwicklung, wie die sehr knapp bemessenen Öffnungszeiten des Hauses zur Mücke (am Donnerstagnachmittag von zwei bis vier Uhr, sonst auf Anfrage) verdeutlichten. Regelmässige Galeriebesuche durch Stadtbürger und Auswärtige sind erst seit dieser Zeit verzeichnet. Aktivitäten im Bereich der Sammlung waren während der drei Jahrzehnte vor und nach 1800 am ehesten bei den naturwissenschaftlichen Objekten zu erkennen, wo einige Ankäufe und Schenkungen stattfanden. Die zahlreichen erstklassigen Kunstobjekte, welche in den 1790er Jahren aus dem revolutionären Frankreich eingeführt wurden, fanden in Basel hingegen keine breite Käuferschicht und wurden meist weiterveräussert.

Verstaatlichung und Volksbildung

Für die republikanischen und monarchischen Bürgerstaaten des 19. Jahrhunderts wurden Sammlungen in der Form öffentlicher Museen zu Zeichen ihrer Selbstbestimmung. Die massenhafte Verschleppung von Kunstwerken nach Paris während der napoleonischen Kriege hatte ein Bewusstsein dafür geschaffen, wie sehr Kunst identitätsstiftend wirkt. Vorbildhaft waren das «Musée français» im Louvre und das 1816 aufgelöste «Musée des monuments français» in einem ehemaligen Augustinerkonvent. Die Pflege von programmatischen Museumssammlungen und die Errichtung von Museumsbauten wurden eine der repräsentativsten nationalen Aufgaben.

Allerdings war es in Basel zuerst die zunehmende Raumnot im Haus zur Mücke, die zu Gedanken über einen neuen Bau führte. Die Diskussion über den richtigen Ort für die öffentliche Sammlung gewann nach der Trennung des Kantons in einen Stadt- und einen Landteil eine politische Dimension. Das Universitätsgesetz von 1818 hatte die korporativ - autonome Hochschule zur kantonalen Bildungsanstalt und das Universitätsgut mittelbar zum staatlichen Eigentum gemacht. Als Teil des Universitätsguts gehörten gemäss Schiedsspruch zwei Drittel der Sammlung dem Landkanton und mussten vom Stadtkanton abgekauft werden. Die Konsternation in der Stadt darüber führte zum Gesetz über die Verwaltung und Verwendung des Universitätsguts von 1836, das dieses unauflöslich und zum Bildungszweck an die Örtlichkeit der Stadt Basel knüpfte. Diese Bestimmung ist bis heute in Kraft. [13]

Das Mittelfeld des Figurenfrieses am Museum an der Augustinergasse. Der Stadtpersonifikation Basilea und dem Flussgott Rhenus am nächsten stehen nicht akademische Künste oder Wissenschaften, sondern Embleme des modernen Bürgertums: die Libertas als Allegorie der politischen Freiheit und Merkur als Gott der Kaufleute. Rechts hinter Basilea befindet sich ein rauchender Schornstein.

Eine Folge der Geschehnisse war 1835 die Gründung der «Freiwilligen Akademischen Gesellschaft», die im Rahmen ihrer Förderung der Universität auch die Sammlungen finanziell oder durch eigene Ankäufe und Schenkungen zu unterstützen begann. Der stärkste Impuls zum Museumsbau kam allerdings aus den naturwissenschaftlichen Kreisen um den Physik- und Chemieprofessor Peter Merian , der wahrscheinlich dem Naturhistorischen Museum – als einziger staatlicher Sammlung – einen eigenen jährlichen Etat verschafft hatte. Die Einrichtung des Naturhistorischen Museums im Falkensteinerhof als Kombination von akademischer Unterrichtsstätte, Bibliothek und Laboratorien diente dem Museumsbau auch als Grundmodell. Dass am Ende auf ein eigentliches Universitätsgebäude zugunsten eines primären Museumsbaus verzichtet wurde, hing mit dem schweren Stand zusammen, den die Universität in weiten Kreisen des gewerbetreibenden und industriellen Bürgertums hatte. Dort galt die Universität als rückwärtsgewandte Institution. Das Museum hingegen hielt man für einen Motor der praktischen Volksbildung und war gewillt, dessen Bau als Teil des damals um sich greifenden Erneuerungsprozesses der Stadt mit privaten Beiträgen zu unterstützen.

Museum an der Augustinergasse, Galerie der alten Meister, 1907

Auf Betreiben Christian Friedrich Schönbeins wurde ab 1850 der «Freiwillige Museumsverein» wirksam, der eine Folgeinstitution des 1841 gegründeten Vereins zum Bau des Museums war. Nach dem Vorbild der Royal Institution in London gebildet, sollte er der «Belebung des Sinnes für Wissenschaft und Kunst» dienen. Der Verein, der allen Einwohnern Basels offenstand, förderte die Sammlungen mit finanziellen Mitteln und wollte über öffentliche Vorträge, zu denen auch Frauen zugelassen waren, das Interesse für das Museum wecken. Er konnte den Elan der Anfangsphase allerdings nicht halten und verlor trotz des rasanten Basler Bevölkerungswachstums in der zweiten Jahrhunderthälfte an Mitgliedern. Das Museum nahm die von ihm angebotene und erhoffte Leistung der Volksbildung nicht wahr, wie das seine Gründer und Unterstützer erhofft hatten. Die ideelle Vergesellschaftung des Museums entwickelte sich nur allmählich, das Museum behielt auch lange Zeit alte Organisationsformen bei. Einen Konservator mit akademischem Abschluss erhielt die Kunstsammlung erst 1887. Der Staat sah zudem im erneuerten Universitätsgesetz von 1866 für die antiquarische, die mittelalterliche und die Kunstsammlung weiterhin keine regelmässigen Zuwendungen vor. Er überliess diese ihren Einkünften aus Eintrittsgeldern sowie der Unterstützung von Vereinen und Privaten, am bedeutendsten davon die «Birrmann-Stiftung» und die «Emilie-Linder-Stiftung» zugunsten der Kunstsammlung. Nur dank diesen gelang eine aktive Sammlungspolitik, die über das Erhalten ererbter Kulturgüter hinausging.

Bürgerliche Erinnerungskultur und Moderne

Plakat zur Eröffnung des Historischen Museums Basel im Jahr 1894. Die Werbung richtet sich an ein bürgerlich-mondänes Publikum.

Die Museumsverantwortlichen wiesen den Sammlungen von Beginn an eine eidgenössische Aufgabe zu, denn sie wollten mit ihnen einen «wohlthätigen und heilsamen Einfluss auf das gesamte Vaterland» ausüben. [14] Die «heimliche Nationalgalerie» [15] wuchs vor allem durch Ankäufe schweizerischer Kunstwerke an. Als ab 1883 über die Gründung eines eidgenössischen Nationalmuseums verhandelt wurde, setzte sich der Kanton Basel-Stadt konsequenterweise dafür ein, dessen Standort zu werden, und bot als Kernbestand seine kulturhistorischen Sammlungen an, die im Hinblick auf die Basler Bewerbung systematisch ausgebaut wurden. Das Schweizerische Landesmuseum kam zwar nach Zürich, dennoch verwirklichte sich das Vorhaben eines – nicht mehr schweizerischen, dafür baslerischen – Geschichtsmuseums in einem historischen Bau, der hochgotischen ehemaligen Barfüsserkirche. Die Einrichtung des Historischen Museums «war eine selbstbewusste Schau baslerischer Kunstsinnigkeit und Kunstfertigkeit, eine Mischung aus Bildungskorridor und Budenenfilade». [16] Die wenige Jahre zuvor erfolgte Verstaatlichung des Gewerbemuseums als Schauplatz der zeitgenössischen Leistungen ist ebenfalls unter dem Aspekt von Bürgerstolz und neuerfundenem Zunftsinn zu sehen, bei dem das Bürgertum seine Wertvorstellungen und Leistungsfähigkeit als Fundament von Staat und Gesellschaft verstand.

Postkarte mit der Innenansicht der Barfüsserkirche, 1894. Die Dauerausstellung des Historischen Museums ist als überbordende mittelalterliche Zunft- und Waffenschau gestaltet.

Das Wissen um den internationalen Rang der Sammlungen war zwar weit verbreitet, doch erst Ende des 19. Jahrhunderts gelangten sie ins Kulturbewusstsein breiterer Gesellschaftsschichten. Die historistische Erinnerungskultur , die ihre Bedeutung und Wirkung damals entfaltete, verband sich besonders mit der mittelalterlichen Sammlung und den vielen spätmittelalterlichen Renaissance-Werken des Oberrheins im Kunstmuseum. Seit dieser Zeit pflegt Basel auch den Anspruch, mit dem Erwerb des Amerbach-Kabinetts die älteste dauerhaft bestehende Kunstsammlung eines städtischen Gemeinwesens zu besitzen. Als Basel 1892 (500 Jahre Erwerb Kleinbasels durch Grossbasel) und 1901 (400 Jahre Zugehörigkeit Basels zur Eidgenossenschaft) mit zwei grossen öffentlichen Feiern den bürgerlich gesinnten Teil der Bevölkerung (und damit die tragende Schicht der Museen) mit lange fortdauernden historisch-patriotischen, für ihren Teil identitätsstiftenden Gesten prägte, bediente man sich der in den Museen zur Verfügung stehenden Bilderwelt der Vergangenheit.

Franz Marc : Tierschicksale , 1913. Das Bild wurde vom Deutschen Reich 1939 als «entartete Kunst» angeboten und von Basel-Stadt angekauft.

Spätestens nach dem Epochenbruch des Ersten Weltkriegs und angesichts der gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen wurden für die Basler Museen der Geltungsanspruch des Bürgertums und dessen in ihnen institutionalisierte Selbstdarstellung zum Thema. Die Auseinandersetzungen über das Verhältnis der Museen zur Moderne führte man insbesondere auf dem Gebiet der bildenden Kunst. Der Bau eines eigenen Museums für die Basler Kunstsammlung entzündete in den späten 1920er Jahren eine «Monumentalitätsdebatte», in der die Vertreter des zweckorientierten Neuen Bauens die am Ende gewählte überzeitliche Palastform als Machtdemonstration eines konservativen und «geistig erledigten» Kulturverständnisses ablehnten. [17] Im Gegensatz zum architektonischen Gestus und zum antimodernistischen Zeitgeist der 1930er Jahre wurden von den 1920er Jahren bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs entschieden moderne Werke angekauft. 1934 kamen erstmals ein Bild Vincent van Goghs und ein Ensemble von 134 Zeichnungen Paul Cézannes in die öffentliche Kunstsammlung. Die 1933 gegründete Emanuel Hoffmann-Stiftung unterstützte das Kunstmuseum dabei und zog mit ihren zeitgenössischen Werken 1940 in das Haus ein. Den Durchbruch für die Veränderung des Gesamtprofils brachte der Sonderkredit des baselstädtischen Parlaments 1939 für den von Museumsdirektor Georg Schmidt angeregten Ankauf von deutschem Museumsgut, das die Nationalsozialisten als « entartete Kunst » diffamiert hatten. [18]

Homme aux bras écartés auf dem Picassoplatz hinter dem Kunstmuseum, 2008 [19]

Die Etablierung der klassischen Moderne im Kunstmuseum setzte sich mit der kontinuierlichen Anschaffung insbesondere US-amerikanischer Nachkriegskunst fort. Für das Etikett «Museumsstadt», das Basel beansprucht, hat das heftig umstrittene und erfolglose Referendum gegen den Ankauf von zwei Picasso -Bildern 1967 einen herausragenden Stellenwert und ist in der bereits angesprochenen Basler Erinnerungskultur ein Schlüsselmoment für die Verklammerung von Gesellschaft und Museum.

Demokratisierung, Popularisierung

Trotz der plebiszitären Bestätigung für den traditionellen Museumsbetrieb befand sich dieser seit den späten 1960er Jahren in einer dauerhaften Krise. Diese Krise, die nicht nur in Basel zu konstatieren war, entsprang der tiefgreifenden, sozialpolitischen Neubewertung des Kulturellen. Die Ankäufe des Staatlichen Kunstkredits und die Weihnachtsausstellung 1967 in der Kunsthalle Basel veranlassten die als «Farnsburgergruppe» bekannt gewordene Vereinigung zurückgewiesener Künstler zu heftigen Protesten. Schliesslich befasste sich auch das Kantonsparlament mit den angesprochenen Problemen. Die Ereignisse führten zur Frage, ob Basel – nun abschlägig verstanden – «nur Museumsstadt» sei, und zu einer breit angelegten Debatte über die Förderung junger Künstler und das Funktionieren der Museen. Die Gründung des Ausstellungsraumes Klingental einige Jahre später hängt direkt mit den damals thematisierten Defiziten zusammen. [20]

Historisches Museum: Die für ein Laufpublikum frei zugängliche Halle der Barfüsserkirche, 2008

Die ab den 1960er Jahren eingelöste Demokratisierung bedeutete eine Abkehr vom Elitären zugunsten des Egalitären und Abbau von Schwellenängsten. Das kurzlebige Progressive Museum (1968–1974), in dessen Fokus das konstruktivistische Schaffen der 1960er Jahre im Umkreis der Nouvelles Tendances stand, bezweckte, «eine moderne Sammlung anzulegen, die von Anfang an der Oeffentlichkeit zugänglich sein» sollte, und wollte jede «säkularisierte Feierlichkeit» vermeiden. [21] Der Ausbau von Vermittlung und Bildung, ebenfalls ein auf diese Zeit zurückgehender Auftrag, konnte nur mit mehr Mitteln geleistet werden. Jedoch machte sich seit Mitte der 1970er Jahre auch eine zunehmend angespannte und dauerhaft schwierige Finanzlage der öffentlichen Hand bemerkbar. Ein Museologie -Studium an der Universität Basel konnte wegen Geldmangels nur 1992–1994 angeboten werden. Mitte der 1990er Jahre wurde durch Regierungsbeschluss der Etat der staatlichen Museen um zehn Prozent gekürzt, und zwei Museen, das Museum für Gestaltung und das Stadt- und Münstermuseum, mussten als Folge davon 1996 schliessen. Die in der Folge heftige Debatte und der Druck einer Volksinitiative zugunsten der baselstädtischen Museen führten 1999 zum baselstädtischen Museumsgesetz, das den Bestand der verbleibenden fünf staatlichen Museen (Antikenmuseum, Historisches Museum, Kunstmuseum, Museum der Kulturen, Naturhistorisches Museum) in die Hand des Parlaments legte. Als zentraler Teil der Kulturausgaben [22] sind die Museen auch Teil der seit einigen Jahren intensivierten Diskussion zwischen den beiden Basler Kantonen über die Abgeltung der städtischen Zentrumsleistung im Rahmen eines Finanzausgleichs .

Vitra Design Museum – Feuerwehrhaus (Architektin Zaha Hadid )

Die Museen sind seit den 1980er Jahren zugleich popularisiert und ästhetisiert worden. Seit den 1980er Jahren hat eine Welle von Museumsneubauten eingesetzt, deren avantgardistische Architektur internationale Bekanntheit erlangt hat. Viel zur Popularisierung trug das Ausstellungskonzept des Musée Sentimental bei, das auf die prosaisch-alltägliche Erlebniswelt fokussiert und 1989 zu einer gleichnamigen Ausstellung im Museum für Gestaltung führte. Die jährliche Basler Museumsnacht zählt rund hunderttausend Eintritte, die Museen haben zwischen 1.2 und 1.7 Millionen Besucher pro Jahr. [23] Die Bevölkerung spricht den Museen eine «tragende Rolle für das Bildungsangebot in der Freizeit» zu. [24] Museen wirken in einem Umfeld, das mehr und mehr den Bedingungen des Freizeit- und des freien Markts ausgesetzt ist, und werden als Standort- und Wirtschaftsfaktor begriffen. Die Sonderausstellung Tutanchamun des Antikenmuseums mit 600.000 Besuchern brachte der Basler Hotellerie 2004 eine Übernachtungszunahme von rund 6 %. [25] Unter ungünstigen Bedingungen generieren die Basler Museen eine Wertschöpfung von mindestens 41 Millionen Franken im Jahr (bis knapp 55 Mio. Franken unter Einbezug des Museums am Burghof und des Vitra Design Museums). Im Unterschied zum Staat hat der Einsatz privater Gelder im Museumsbereich deutlich zugenommen. Gelder von Mäzenaten oder Sponsoren spielen in der Finanzierung von Ausstellungen, Sammlungsteilen oder ganzen Museen eine immer wichtigere Rolle und sind dementsprechend umworben. Diese Konkurrenzsituation spiegelt sich auch in der grossen institutionellen Autonomie der baselstädtischen Museen wider, die als einzige Staatsbetriebe nach der privatwirtschaftlich beeinflussten Methode des New Public Management geführt werden dürfen.

Literatur

Einzelnachweise

  1. So insbesondere die grossen kantonalen Museen in Basel-Stadt: «Die Museen haben die Aufgabe, kulturelle Werte zu sammeln, zu bewahren, zu dokumentieren, zu erforschen und zu vermitteln.» Museumsgesetz vom 16. Juni 1999, § 3.
  2. Vergleiche die Darstellung der verschiedenen Gebietsdefinitionen auf der Website des Eurodistrikts Basel @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.eurodistrictbasel.eu ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Karte mit dem Verbreitungsgebiet des Oberrheinischen Museumspasses
  4. «Bisher wurden mit dem Begriff ‹Museumsstadt Basel› in erster Linie die wertvollen Sammlungen und zahlreichen Sonderausstellungen der staatlichen und privaten Museen verbunden, die hier in einmaliger Dichte vorhanden sind.» (Raphael Suter: «Ist das erste Museologie-Studium der Schweiz bereits am Ende?». In: Basler Jahrbuch 1994. S. 109.) «Städte mit vergleichbarer Einwohnerzahl besitzen in der Regel höchstens ein Kunsthaus, und dies allenfalls von regionaler Bedeutung. Als Standort für Kunstmuseen ist Basel, gemessen an seiner Grösse, einmalig.» ( Maria Becker: Die kleine Stadt der grossen Kunstschiffe. In: Neue Zürcher Zeitung. 2. Juni 2008. )
  5. Festschrift zur Einweihung des Museums in Basel am 26. November 1849 . Basel 1849, S. 3.
  6. Wilhelm Wackernagel: Über die mittelalterliche Sammlung zu Basel. Basel 1857, S. 3.
  7. Der Freiwillige Museumsverein beendete in den 1870er Jahren seine Unterstützung des Bernoullianums, im Gegensatz zur Universitätsbibliothek, die immer noch Schenkungen erhält.
  8. Geschichte des Museums für Gestaltung Das Museum wurde auf privater Basis erst in Weil am Rhein und dann in Basel als Ausstellungsfirma weitergeführt. Die Schule für Gestaltung ( Memento des Originals vom 1. März 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfgbasel.ch richtet mittels der Plakatsammlung weiterhin Ausstellungen aus.
  9. Vergleiche die entsprechenden Einträge auf der Website des Kantons Basel-Landschaft: Museen in den Gemeinden
  10. Website der Stiftung Sculpture at Schoenthal
  11. Museumsgeschichte (französisch) @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.fondationfernet-branca.org ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Es gibt ältere, aber nicht mehr bestehende städtische Sammlungen. Beispielsweise wurde die Zürcher Burgerbibliothek mit angeschlossenem Münzkabinett und Kunstsammlung bereits 1629 gegründet; allerdings wurde sie auch 1780 aufgelöst.
  13. Das Universitätsgut bildet «ein an die Örtlichkeit der Stadt Basel unauflöslich geknüpftes, unteilbares Eigentum des Kantons Basel-Stadt, welches den Bestimmungen der Stiftungen und dem Zweck der höheren Lehranstalten nie entfremdet werden darf.» Gesetz über das Universitätsgut vom 16. Juni 1999, § 2.
  14. Nikolaus Meier: Identität und Differenz. Zum 150. Jahrestag der Eröffnung des Museums an der Augustinergasse in Basel. Sonderdruck aus Band 100 der Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde. S. 165.
  15. Nikolaus Meier: Identität und Differenz. Zum 150. Jahrestag der Eröffnung des Museums an der Augustinergasse in Basel. Sonderdruck aus Band 100 der Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde. S. 179.
  16. Dorothea Huber: Architekturführer Basel. Die Baugeschichte der Stadt und ihrer Umgebung. Architekturmuseum Basel, Basel 1993, S. 193.
  17. Dorothea Huber: Architekturführer Basel. Die Baugeschichte der Stadt und ihrer Umgebung. Architekturmuseum Basel, Basel 1993, S. 301–302.
  18. Keines der 21 angekauften Objekte stammte aus Privatbesitz und musste später restituiert werden. Georg Kreis: Die Schweiz und der Handel mit Raubkunst im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg , 1997 ( Memento des Originals vom 19. Oktober 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.dhh-3.de
  19. Die Benennung des Platzes war eine Folge der Schenkung von vier Bildern durch Picasso nach der positiven Volksabstimmung über den öffentlichen Ankauf zweier seiner Bilder.
  20. 1967 – Eine Ausstellung zur Farnsburgergruppe Basel des Ausstellungsraums Klingental ( Memento des Originals vom 18. November 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.ausstellungsraum.ch
  21. Geschichte des Progressiven Museums
  22. Die baselstädtischen Museen machen rund ein Drittel des jährlichen Kulturetats von Basel-Stadt von etwa hundert Millionen Franken aus. Vergleiche Baselstädtisches Kulturbudget 2007. ( Memento des Originals vom 6. Juli 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.baselkultur.ch
  23. Besucherzahlen der Museen im Kanton Basel-Stadt. ( MS Excel ; 78 kB)
  24. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt: Politikplan 2008–2011. S. 9.
  25. Studie des Humangeographischen Instituts der Universität Basel

Weblinks

Commons : Museen in Basel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien