Átök í Mið -Austurlöndum

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
  • Ísrael
  • Gaza svæðinu og Vesturbakkanum
  • Arabaríki sem tóku þátt í stríði gegn Ísrael
  • Aðrir meðlimir Arababandalagsins
  • Átökin í Miðausturlöndum er nafnið á átökunum um Palestínuhérað sem komu upp milli gyðinga og araba í upphafi 20. aldar. Það leiddi til átta stríðs milli Ísraelsríkis, stofnað 14. maí 1948, og nokkurra nágrannaríkja þess (ísraelsk-arabísk átök) auk fjölmargra vopnaðra átaka milli Ísraela og Palestínumanna ( átök Ísraela og Palestínumanna ). Alþjóðleg átök á svæðinu halda áfram til þessa dags. [1]

    Uppruni og námskeið

    Forsaga (til 1919)

    Landfræðilega tilnefningin „ Miðausturlönd “ í víðasta skilningi nær til allra eigna Ottómanaveldisins og Írans utan Evrópu. Í þrengri merkingu er það þó aðeins notað fyrir arabísk héruð þess. Frá 16. öld til 1917 samanstóð Palestína af stjórnsýsluumdæmum í Stór -Sýrlandi , sem tilheyrðu Ottómanveldinu . Suðurhlutinn tilheyrði stjórnsýslusvæðinu í Jerúsalem , norðurhlutinn í stjórnarsvæðinu í Beirút og hlutinn yfir Jórdaníu við stjórnarsvæðið í Sýrlandi .

    Ottómanaveldi um 1900

    Upphaf skiptingar Ottoman Empire

    Í Krímstríðinu (1853–1856) komu Stóra -Bretland og Frakkland í veg fyrir að tyrkneska Tyrkland gæti fallið fyrir þensluviðleitni rússneska keisaraveldisins gagnvart Miðjarðarhafi. Í Berlínarsáttmálanum frá 1878 hétu Evrópuríkin enn og aftur að blanda sér ekki í innri málefni Ottómanaveldisins . Þetta innihélt löndin í Miðausturlöndum og Maghreb .

    Söguleg merking „Miðausturlanda“: svæði Ottómanaveldisins utan Evrópu

    Þjóðarhreyfingar leiddu til stofnunar Búlgaríu og Rúmeníu árið 1908. Eftir stríð við Balkanskaga missti Ottómanaveldið flest evrópsk yfirráðasvæði sín í friði í Búkarest og Konstantínópel . Í fyrstu birtist það Ottómanaveldi sem eftir var múslimabúum sínum sem ábyrgðarmaður pólitísks sjálfstæðis múslimaheims. En það var lengi í skuldum. Eftir þjóðargjaldþrot 1875 varð skuldastjórn Ottómana að samþykkja það. Með þessari skrifstofu, sem stjórnaði stórum hluta skatttekna, höfðu Evrópuríki einnig í raun og veru stjórnað öllum ákvörðunum stjórnvalda sem höfðu fjárhagsleg áhrif. Túnis skuldaði einnig mikið. Það var hertekið af frönskum hermönnum árið 1881. Bómull Egyptalands og Suez skurðurinn , sem opnaði árið 1869, voru arðbærir fyrir evrópska fjárfesta, en skuldaða egypska ríkið heyrði undir evrópskt fjármálaeftirlit. Þegar Urabi hreyfingin tók á sig þjóðernissinnaða eiginleika, virkaði Stóra -Bretland : árið 1882 hernámu breskir hermenn Egyptaland. Með Túnis og Egyptalandi voru evrópsk stórveldi farin að skilgreina áhugasvið sín í Ottómanaveldinu áður en henni lauk. Spánn og Frakkland deildu Marokkó . Loks tók Ítalía þátt og hertók Trípólí árið 1911. Hlaupið um Afríku hafði skilað fyrstu niðurstöðum.

    Fram að lokum Ottómanaveldisins þróuðu arabískir íbúar á staðnum varla sína eigin þjóðareinkenni . Aðeins í fáum stórum borgum í Miðausturlöndum mynduðu hlutar af arabísku menntastéttinni andstöðu við stjórn Ottómana frá því um 1860, en þaðan kom pan-arabismi frá 1914.

    Innflytjendur zíonista til Palestínu

    Á síðasta þriðjungi 19. aldar kom Zionism fram sem gyðingaþjóðleg hreyfing sem krafðist stöðu sérstakrar þjóðar með rétt til eigin þjóðarsvæðis bæði fyrir gyðinga og evrópskar þjóðir. Í áætlun sinni Der Judenstaat frá 1896 snerti Theodor Herzl , stofnandi pólitískrar zíonisma, möguleika á myndun gyðinga í Argentínu en einbeitti sér síðan að Palestínu. Árið 1897, að frumkvæði hans, voru Síonistasamtökin stofnuð í Basel, sem hefur verið kölluð World Zionist Organization (WZO) síðan 1960. Á fyrsta þingi zíonista lýstu um 200 fulltrúar frá 17 löndum því að stofnun „þjóðarheimilis“ fyrir gyðinga í Palestínu væri markmið zíonismans (Basel -yfirlýsingin). [2]

    Árið 1882 hófst allsherjarárás gegn gyðingum í Rússlandi á fyrstu flóttabylgju ( aliyah ) rússneskra gyðinga til Palestínu. Aðeins eftir að ákveðið var að stofna skrifstofu Palestínu í Jaffa á 8. zíonistaþinginu í Haag árið 1907 hófst kerfisbundin uppgjör gyðinga sem miðaði að framtíðar myndun gyðinga í héraðinu. Fyrir þetta var önnur aliyah (1904 til 1914) styrkt af WZO. Aðeins lítill hluti fyrstu gyðingainnflutningsins bjó í landbúnaðarbyggðum. Jerúsalem var stórt skotmark og gyðingar mynduðu þar þjóðarbrota meirihluta strax árið 1896. Landnám í Jerúsalem og umfangsmikil jarðakaup leiddu til árása og mótmæla arabískra íbúa í Jerúsalem og arabarnir fengu aðalsmenn á hendur tyrkneskum yfirvöldum. [3] Árið 1909 stofnuðu gyðinga landnemar hina ósveigjanlegu HaSchomer til verndar þeim, sem í Ísrael er litið á sem forverann Hagana og þar með ísraelska herinn . Árið 1914 voru um 600.000 arabar og um 85.000 gyðingar í Palestínu. Þeim fækkaði í um 56.000 í fyrri heimsstyrjöldinni þannig að gyðingar voru innan við tíu prósent íbúa Palestínu árið 1918. [4]

    Fyrri heimsstyrjöldin

    Í fyrri heimsstyrjöldinni studdi Stóra-Bretland arabíska þjóðernishyggju vegna nýlenduhagsmuna sinna til að veikja Ottómanaveldið, sem var í bandalagi við þýska heimsveldið og Austurríki-Ungverjaland . Í svokölluðum Hussein-McMahon bréfaskriftum 1915/1916 lofaði breski yfirstjórinn í Egyptalandi , Henry McMahon , því stóra Sherif Mekka , Hussein ibn Ali , að Bretland myndi viðurkenna sjálfstæði araba gegn aðstoð í baráttunni gegn að færa Tyrki sem sást af Araba sem unloved hernema völd engu að síður. Að auki studdi Lawrence frá Arabíu uppreisn araba sem Bretar neyddu á árunum 1916 til 1918 gegn Ottómanaveldinu.

    Með Balfour -yfirlýsingunni frá 1917 lofuðu stjórnvöld einnigAlþjóða zíonistasamtökunum (WZO) stuðningi við stofnun „þjóðarheimilis fyrir gyðinga í Palestínu“. Með því átti að standa vörð um borgaraleg og trúarleg réttindi íbúa sem ekki eru gyðingar þar sem þeir eru búsettir. Gyðingaríki var hins vegar ekki nefnt beinlínis, en þetta var að hluta til skilið öðruvísi og síðar bæði af arabum, sem fengu sitt eigið þjóðríki af McMahon, og af hlutum gyðinga sem samþykktu gyðinga ríkið litið á það sem trúnaðarbrest. Eftir að breskir hermenn lögðu undir sig Palestínu árið 1918 lofuðu bresk stjórnvöld að stuðla að sjálfstæði Palestínu. Gyðingahersveitin , sem samanstendur af fimm sveitum sjálfboðaliða gyðinga, börðust gegn Ottómanveldinu í fyrri heimsstyrjöldinni, einnig við hlið breska hersins .

    Í bakgrunni hafði Stóra-Bretland þegar samið um skiptingaráætlun við Frakka í leynilegu Sykes-Picot-samkomulaginu , þar sem sjálfstæði bæði arabísks og gyðingaríkis var í raun og veru ekki tekið með í reikninginn. Hér loguðu hægt og rólega á deilur: annars vegar í bréfaskriftum Hussein-McMahon hafði Arabar verið lofað eigin arabalegu þjóðríki ef þeir styddu Breta í baráttunni gegn hernámsmönnum sínum, Ottómanum. Á hinn bóginn lesa margir Gyðingar úr Balfour -yfirlýsingunni réttinn til eigin ríkis, eða að minnsta kosti réttinn til að nýta landið í Palestínu. Á bak við tjöldin höfðu Bretar og Frakkar hins vegar þegar skipt svæðinu á milli sín. Þetta leiddi að lokum til vaxandi samkeppni milli araba og gyðinga á svæðinu, auk aukinnar mótstöðu gegn vestrænum stórveldum, sem höfðu að mestu leyti ekki staðið við loforð sín við báða aðila.

    Umboðstímabil og seinni heimsstyrjöldin (1920 til 1948)

    Bresk umboðstími

    Bretar og arabar lögðu undir sig Ottoman Sýrland í fyrri heimsstyrjöldinni. Ottómanska héraðið, á yfirráðasvæði þess sem Írak var síðar stofnað, var einnig hernumið af Bretum. Emir Faisal myndaði bráðabirgðastjórn araba í Damaskus. Árið 1919 var hann viðurkenndur af fyrsta al-sýrlenska þinginu sem konungur konungsríkis í Sýrlandi , sem einnig innihélt Palestínu og Líbanon . Arabíska þjóðhreyfingin krafðist lofaðs sjálfstæðis þeirra frá Bretum.

    Á friðarráðstefnunni í París árið 1919 , lauk WCO samningnum við Faisal-Weizmann við Emir Faisal, þar sem sendinefnd araba samþykkti gyðingaríki á Palestínu svæðinu um leið og arabarnir fengju sjálfstæði sem þeir höfðu lofað og veittu þeir höfðu fullveldi yfir þeim íslamska sem helgidómin héldu. En árið 1920 afhentu nýstofnuðu Þjóðabandalagið Þjóðabandalag umboð fyrir Palestínu til Stóra -Bretlands, sem gerði ráð fyrir beinni stjórn Breta á Palestínu. Bresk stjórnvöld voru enn ekki bundin af samkomulagi gyðinga og araba.

    Síðan 1920 vann Mohammed Amin al-Husseini , forseti æðsta íslamska ráðsins og stórmúfti í Jerúsalem, forystu arabísku þjóðernishyggjuhreyfingarinnar. Hann hafnaði frekari innflutningi gyðinga á landnemum frá Evrópu til Palestínu sem leið til að Bretar treystu nýlenduveldi sitt í Miðausturlöndum.

    Jafnvel þó að gyðingabyggðir hefðu verið í Palestínu fyrir zíonistahreyfinguna, komu fyrstu átökin við arabar sem þar voru búsettir vegna innflytjenda. Umboðið einkenndist af styrkingu herskárra (palestínskra) þjóðernissinna. Til átaka kom til dæmis vegna þess að stórir arabískir landeigendur seldu gyðingum land sitt en létu það eftir að reka út araba sem búa þar, sem töldu sig hafa verið hrakta af gyðingum. Gyðingaáhrifin meðal araba jukust, fjöldi atvinnulausra var hrærður í uppnámi vegna öfundar af þróun í landbúnaði, borgarþróun og innviðum. Að auki réðu sum gyðingafyrirtækin sem fljótlega komu til sögunnar aðeins Gyðinga, sem settu araba í óhag, þar sem þeir fengu ekki að taka þátt í nýju hagsældinni.

    Pogroms strax eftir fyrri heimsstyrjöldina fela í sér uppreisn Nabi Musa í Jerúsalem í apríl 1920 og óeirðirnar í Jaffa í maí 1921. Fjöldamorð gegn gyðingum í Hebron 1929 var aðeins hægt að stöðva með afskiptum bresku lögreglunnar og leiddu til algjörrar tilfærslu. allra gyðinga frá Hebron. Það voru ofbeldisfullar árásir herskárra gyðinga á araba í Jerúsalem, Haifa og Jaffa. [5] Árið 1936 þróaðist arabískt allsherjarverkfall í þriggja ára stóru arabísku uppreisnina sem stóð til ársins 1939. Í kjölfarið tók á móti hinum ósveigjanlegu gyðingaverndarsamtökum Haganah fjölda fólks. Á þriðja áratugnum var Irgun stofnaður sem öfgakennd klofningur í Haganah og sem afleggjari þess að Stern -hópnum , sem var litið á sem hryðjuverkasamtök (sjá einnig sögu gyðinga hersins í Palestínu ).

    Seinni heimsstyrjöld og helför

    Ofsóknir nasista á gyðinga að strax eftir að valdataka hófst hófst Hitler og á næstu árum jókst helförin , gaf zíonisma afgerandi hvatningu. Á Évian ráðstefnunni í júlí 1938 neituðu fulltrúar 32 þjóða að taka á móti gyðingaflóttamönnum frá Þýskalandi ogAusturríki , sem höfðu verið „ innlimaðir “ í þýska ríkið nokkrum mánuðum áður. Sumir þeirra fluttu nú til Eretz Israel og gátu sloppið með þjóðarmorði í Evrópu með þessum hætti. Samt sem áður var þeim ómögulegt að líða öruggt í Palestínu: margir arabar á umboðssvæðinu stóðu hlið Þjóðverja í síðari heimsstyrjöldinni; Þann 28. nóvember 1941 hittust Hitler og Mufti Jerúsalem, Mohammed Amin al-Husseini, í Berlín til að ræða „ gyðingaspurninguna “. Mufti hrósaði Hitler sem „leiðtoganum sem dáist af öllum arabaheiminum“ og hvatti nasista til að ráðast á Tel Aviv. [6] [7]

    Í júlí 1942, á Afríku herferð , er verkefni afl undir stjórn SS-Obergruppenführer Walther Rauff fengið fyrirmæli frá Rommel er starfsfólki, samkvæmt sem allir bjuggu þar voru að vera drepinn eftir hugsanlega landvinninga Palestínu utan lögsögu Wehrmacht . Einsatzgruppen sem myrti sovéska gyðinga hafði fengið svipaðar leiðbeiningar fyrir árás Þjóðverja á Sovétríkin . [8.]

    Skiptingaráætlun Sameinuðu þjóðanna frá 1947

    Ísraelsríki stofnað (1948–1966)

    Stofnun Ísraelsríkis

    Í kjölfar seinni heimsstyrjaldarinnar tilkynntu Bretar að þeir vildu hætta við umboð sitt yfir Palestínu vegna þess að í ljósi þeirrar erfiðu stöðu sem stríðið olli og yfirstandandi, stundum ofbeldisfull mótmæli í Palestínu, voru þeir ekki lengur fúsir eða fær að samþykkja umboðið halda. Þeir afhentu Sameinuðu þjóðunum ákvörðun um framhaldið, sem 29. nóvember 1947 greiddi atkvæði með 2/3 hluta meirihluta á allsherjarþingi Sameinuðu þjóðanna um áætlun um skiptingu sem UNSCOP ( 181), vestanhafs, lagði til. Palestína í gyðinga- og arabískt ríki ætti að deila. Annað 40 prósent átti að skilja við svæði þjóðhússins fyrir gyðingaríki.

    Með það að markmiði að koma á fót sjálfstæðu gyðingaríki og búa heimili fyrir þá sem lifðu af helförina og gyðingaölduna , samþykktu stórir hlutar gyðinga og gyðingastofnunarinnar , eins konar forverastjórn Ísraelsríkis, áætlunina . Róttæku þjóðernissinnarnir eins og Menachem Begin ( Irgun ) eða Jitzhak Shamir ( Lechi ) höfnuðu áætluninni - fyrir þá fór hún ekki nógu langt.

    Hins vegar höfnuðu leiðtogar araba sérstaklega áætluninni. Til viðbótar við almenna höfnun gyðingaríkis var þetta gert á þeim forsendum að áætlunin brjóti gegn réttindum meirihluta íbúa í Palestínu, en 67 prósent þeirra tilheyrðu trúarbrögðum utan gyðinga á þeim tíma. Í árslok 1946 voru tæplega 2 milljónir íbúa í Palestínu, þar af aðeins um 603.000 gyðingar. [9] Þeim fannst áætlunin hörmung. Gagnrýni var lögð á magn og gæði lands sem úthlutað var Gyðingum. Á tímabilinu á eftir voru margar árásir og árásir óreglulegra gyðinga og arabískra hersveita á umboðssvæðinu.

    Vegna borgarastyrjaldarlíkra aðstæðna vildu Bretar draga hermenn sína snemma til baka og segja upp umboði fyrir Palestínu 14. maí 1948, föstudag, á miðnætti. [9] Til dæmis fundaði þjóðráð gyðinga í húsi fyrrverandi borgarstjóra Dizengoff í Tel Aviv klukkan 16:00 fyrir sólsetur og þar með áður en hvíldardagurinn hófst . Undir mynd af stofnanda zíonistahreyfingarinnar, Theodor Herzl , lýsti David Ben Gurion yfir stofnun Ísraelsríkis í sjálfstæðisyfirlýsingu Ísraels „í krafti náttúrulegs og sögulegs réttar gyðinga og byggði á ályktun allsherjarþingi SÞ “ . Ellefu mínútum síðar viðurkenndu Bandaríkin nýja ríkið og Sovétríkin fylgdu í kjölfarið 16. maí. Tyrkland undir stjórn Ismet Inönü forseta viðurkenndi Ísrael strax sem fyrsta múslimaríkið og stofnaði til diplómatískra samskipta við ríkið (síðar þróaðist bandalagssamstarf milli ríkjanna tveggja), líkt og Íran undir stjórn Shah Mohammad Reza Pahlavi (sjá undir Tengsl milli Ísraels og Írans ). Daginn eftir hófst fyrsta stríð Araba-Ísraela .

    Palestínustríðið 1948/49

    Borgarastyrjöldin, sem hófst daginn eftir að deiliskipulag Sameinuðu þjóðanna var tilkynnt 30. nóvember 1947 og einkenndist af fjölmörgum gagnkvæmum hryðjuverkaárásum róttækra zíonista og arabískra þjóðernissinna, magnaðist 15. maí 1948 skömmu eftir sjálfstæðisyfirlýsingu Ísraelsmanna fyrir stríð Palestínu (í Ísrael kallað „sjálfstæðisstríð“). Fimm arabísk ríki - Egyptaland , Írak , Líbanon , Transjórdan og Sýrland - komust áfram gegn Ísrael með her sínum og tveimur her arabískra sjálfboðaliða til viðbótar - alls um 55.000 hermönnum - án formlegrar stríðsyfirlýsingar. Eftir upphaflega velgengni var árásarmönnunum hrundið af Ísraelsher. Ísraelar nutu góðs af því að með samþykki Sovétríkjanna gátu þeir keypt vopn úr hlutabréfum í austurblokkinni sem er að vaxa, þrátt fyrir vopnasölubann Sameinuðu þjóðanna gegn þeim sem taka þátt í stríðinu, sem Bandaríkin og Stóra -Bretland fóru að . Eftir að Egyptaland braut vopnahlé á vegum SÞ og gyðinga hryðjuverkamenn myrtu Folke Bernadotte sáttasemjara Sameinuðu þjóðanna, náðu Ísraelar hluta landsvæða sem Palestínumönnum var úthlutað í deiliskipulaginu. Milli febrúar og júlí 1949 undirrituðu Ísrael og stríðsþátttakendur araba fjóra aðskilda vopnahléssamninga .

    afleiðingar

    Um 750.000 palestínskir ​​arabar og 850.000 arabískir gyðingar urðu flóttamenn vegna borgarastyrjaldarinnar 1947 og íhlutunar arabaríkjanna í átökunum í kjölfarið. Þessir flóttamannastraumar hafa margvíslegar ástæður, sumar þeirra eru enn umdeildar fram á þennan dag.

    Meirihluti palestínskra arabískra flóttamanna flúði af ótta við átökin auk ótta við ísraelska herinn. Að auki var minnihluti á flótta af ísraelskum hermönnum í gagnkvæmri baráttu. Enn fremur voru óbreyttir eða reglulegir arabískir hermenn beðnir um að óbreyttir borgarar skyldu yfirgefa heimili sín til að auðvelda útsendingu arabískra hermanna. [10] Fram til 1966 giltu herlög um arabar í Ísrael með tilheyrandi takmörkunum á frelsi sem gyðingum ísraelum var veitt. [11] Hrun arabísku-palestínsku samfélagsins fór í arabíska notkun sem nakba (stórslys) og er mikilvægur þáttur í sjálfsmynd Palestínumanna.

    Á meðan á stríðinu stóð og eftir það var öldu pogroms í íslamska heiminum gegn minnihlutahópum gyðinga sem búa þar. Miklar óeirðir brutust út meðal annars í Aden , Aleppo , Peshawar , Isfahan , Barein , Kaíró , Beirút , Trípólí og Oujda . Þessu fylgdi bylgja kúgunar ríkisins í Egyptalandi og Írak. Borgaraleg réttindi gyðinga voru skert skref fyrir skref, fjöldahandtökur þúsunda manna voru vegna trúarlegrar tengingar þeirra. Fyrir vikið flúðu um 500.000–600.000 gyðingar frá múslimaríkjum til Ísraels meðan á stríðinu stóð og eftir það. Það voru líka flóttamannahreyfingar gyðinga frá arabískumælandi löndum til Evrópu og Bandaríkjanna. Þó að Ísraelar reyndu að samþætta nýbúa Gyðinga sem borgara, þá neitaði meirihluti arabískra ríkja að samþætta palestínska araba í samfélagi þeirra. Þetta var í áratugi, stundum þar til í dag, í flóttamannabúðum sem ríkisfangslausir einstaklingar. Meirihluti þeirra fann gistingu í flóttamannabúðum í Líbanon, Vesturbakkanum og Jórdaníu, Egyptalandi og Gaza -svæðinu . Íbúarnir sem eftir eru búa þar til þessa dags, stundum við ómanneskjulegar og fátækra aðstæður.

    Í júní 1948 ákváðu ísraelsk stjórnvöld upphaflega að koma í veg fyrir að flóttamennirnir sneru aftur. Í ályktun Sameinuðu þjóðanna 194 frá 11. desember 1948 var krafist þess að heimila heimkomu Palestínumanna sem eru tilbúnir til að koma á friði og bæta flóttamönnum sem ekki vildu snúa aftur. [12] Ísrael samþykkti þá að semja og bauðst til að taka við 200.000 til 300.000 flóttamönnum. Arabaríki höfnuðu þessu.

    Palestínumenn sem fluttu á flótta og flúðu á þessum tíma eiga nú um fjórar milljónir afkvæma vegna mikillar fæðingar. Stjórnmálasamtök þeirra halda því fram að þau eigi öll rétt á að snúa aftur til fyrrverandi íbúðahverfa. Ísrael hafnar þessu til að viðhalda sjálfu sér sem aðallega gyðingaríki. Það lítur á flóttamannavandann sem afleiðingu árásarstríðs og vill því ekki staðfesta réttarkröfur Palestínumanna.

    Í áratugi lýstu ísraelskar sögubækur þessa þróun sem afleiðingu af frjálsum brottflutningi: Arabaríkin höfðu lofað flóttamönnum skjótri endurkomu eftir sigurinn á Ísrael og laðað að þeim þannig. Aftur á móti benda sumir yngri ísraelskir sagnfræðingar á ofbeldisfullar brottvísanir frá 1947 til 1948 sem voru ekki afleiðing stríðsins. Ísrael gat aðeins fullyrt sig sem gyðingaríki með þessum hætti (sjá deilur ísraelskra sagnfræðinga ).

    Hótunarræða hára íslamskra presta við al-Azhar háskólann strax eftir deiliskipulagsáætlun Sameinuðu þjóðanna árið 1947 kallaði á pogroms og ofbeldi gegn gyðingasamfélögum í mörgum arabískum og íslömskum ríkjum. [13] Frá 1947 til 1976 voru yfir 856.000 gyðingar sem áður voru búsettir í arabískum ríkjum reknir þaðan með valdi. Um 550.000 þeirra komu til Ísraels til að hjálpa til við að byggja nýja ríkið og voru samþættir ísraelskt lýðræði. Fyrri eign hennar var tekin eignarnámi án bóta. Þeir gera ekki tilkall til réttar til að snúa aftur til arabískra upprunalanda sinna, þar sem öryggi þeirra er ekki tryggt þar. [14] Ísraelsríki lítur á þá sem flóttamenn og lítur á rétt þeirra til eignar í upprunalöndum sínum sem áhrifaríkan. [15]

    Alþjóðleg staða Ísraels
    Grænt: diplómatísk samskipti
    Gulur: enginn
    Appelsínugult: fellt niður
    Rauður: enginn og Ísrael ekki viðurkenndur
    Braun: aðeins viðskipti
    Grey: engar upplýsingar

    Suez kreppan 1956

    Árið 1956 náði átökin milli Egyptalands og Ísraels að hámarki og verða sífellt háðari árásum fedayeen frá egypsku yfirráðasvæði og frá Gaza-svæðinu sem Egyptar hertóku. Egyptar, undir forystu Gamal Abdel Nasser forseta , lokuðu á Akaba -flóa til að loka Suez -skurðinum fyrir ísraelskum skipum. Þann 29. október 1956 hófst Suez -kreppan með innrás Ísraels á Gaza og Sínaí -skaga en herir þeirra fóru hratt í átt að Suez -skurðinum. Á sama tíma, eftir að diplómatía hafði verið undirbúin, var sendiherra Egyptalands beðinn af breskum og frönskum utanríkisráðherrum að hörfa tíu kílómetra bak við sundið og rýma Sinai -skaga.

    Nasser forseti hafnaði kröfunum, en síðan fóru Bretar og Frakkar að ná stjórn á skurðinum hernaðarlega með það að markmiði að steypa stjórn Nasser. 31. október hófu Bretar og Frakkar loftárásir á egypska flugvelli í andstöðu við alþjóðalög; Þess vegna tókst þeim, ásamt ísraelskum hermönnum, að hernema síkið.

    Íhlutun Breta og Frakka var fordæmd af Bandaríkjunum, sem vildu forðast átök við Sovétríkin, og Sameinuðu þjóðirnar. Í nóvember 1956 neyddust löndin tvö til vopnahlés og hörfu. Ísraelsher varð einnig að draga sig til baka. Eftir brottförina sendu Sameinuðu þjóðirnar út neyðarher Sameinuðu þjóðanna (UNEF).

    Vegna ósigurs Breta sóttu hinar nýlendurnar Breta og Frakka einnig eftir sjálfstæði. Að auki gripu Sovétríkin inn í deilur í Mið -Austurlöndum og studdu Egyptalandi hernaðarlega og efnahagslega. Á egypsku hliðinni styrkti kreppan verulega stöðu Nasser og sam-arabisma í arabaheiminum, þrátt fyrir ósigur hersins.

    Stefna Arababandalagsins til 1967

    Eftir lok síðari heimsstyrjaldarinnar stofnuðu Egyptar, Írak, það sem þá var Transjórdan , Jemen, Líbanon, Sádi -Arabía og Sýrland Arababandalagið . Það sem upphaflega var hugsað sem eingöngu ráðgefandi og sóknarsáttmáli var stækkað í víðtæka varnarsáttmála eftir tapað stríð gegn Ísrael 1950. Zur federführenden Nation schwang sich in der Folge Ägypten auf, dessen Präsident Gamal Abdel Nasser Vertreter des Panarabismus war, der eine Vereinigung des arabischen Kulturkreises zu einer großen zusammenhängenden islamisch-sozialistischen Nation zum Ziel hatte. Eine ähnliche Politik verfolgten die Baathisten im Irak.

    1958 vereinigten sich Ägypten und Syrien zur Vereinigten Arabischen Republik , aus der das von Militärputschen geschüttelte Syrien drei Jahre später aufgrund der hegemonialen und diktatorischen Ansprüche Nassers wieder austrat. Trotz teilweise unüberbrückbarer Differenzen untereinander gelang es Nasser, die arabische Welt im Allgemeinen und Syrien und Jordanien im Speziellen für einen neuerlichen Krieg gegen Israel zu begeistern.

    Kriege (1967–1986)

    Sechstagekrieg 1967 und seine Folgen

    Israel nach dem Sechstagekrieg

    1967 bereiteten mehrere arabische Staaten unter Führung des ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser einen Angriff auf Israel vor. Es kam zu massiven Truppenaufmärschen im Sinai und an den Golanhöhen. Die ägyptische Flotte errichtete eine völkerrechtswidrige Blockade der Straße von Tiran für israelische Schiffe und forderte UN - Truppen an den Grenzen Israels auf, das Land zu verlassen.

    In einem präventiven Angriff derisraelischen Armee wurden die arabischen Armeen vernichtend geschlagen. Die ägyptischen Luftstreitkräfte wurden in den ersten Stunden des Krieges noch am Boden zerstört, die ägyptische Armee verlor über 80 Prozent ihres militärischen Materials. Israelische Truppen besetzten die Sinai-Halbinsel und den unter ägyptischer Verwaltung stehenden Gaza-Streifen und bezogen Stellung am Ostufer des Sueskanals .

    Nach einem Waffenstillstandsabkommen mit Ägypten kam es an der syrischen Front zu einer schnellen Eroberung der strategisch wichtigen syrischen Golanhöhen . Jordanien, das im Glauben an einen leichten Sieg in Israel einfiel, wurde weit zurückgedrängt und verlor dadurch den östlichen Teil Jerusalems und das Westjordanland .

    Die Resolution 242 des UN-Sicherheitsrates erklärte den Erwerb von Territorien durch Krieg für unzulässig, was bereits seit Ende des Zweiten Weltkrieges Bestandteil des internationalen Rechts ist, und forderte Israel zum Abzug aus besetzten Gebieten auf.

    Da im englischen Wortlaut der Resolution 242 nur von „besetzten Gebieten“ und nicht von „den besetzten Gebieten“ gesprochen wird, betrachtet Israel die Resolution 242 seit der Rückgabe der Sinai-Halbinsel an Ägypten als erfüllt. Die arabischen Staaten stehen jedoch bis heute auf dem Standpunkt, dass sich Israel aus allen Gebieten, die 1967 besetzt wurden, zurückziehen muss, weil seit 1945 ein Gebietserwerb auch im Rahmen eines Verteidigungskrieges ohne Zustimmung des zedierenden Staates völkerrechtlich nicht mehr legal ist.

    Die Resolution 242 forderte weiterhin die politische Unabhängigkeit eines jeden Staates in der Region und das Recht, innerhalb sicherer und anerkannter Grenzen frei von Bedrohungen oder Gewaltakten zu leben. Israel begann damit, diese 67er-Gebiete und somit das heutige Palästina systematisch zu besiedeln, hierbei wurden rund 250.000 Menschen aus ihren Wohngebieten vertrieben.

    Terroranschläge der PLO nach 1967

    Nach dem Sechs-Tage-Krieg verübte die Fatah eine Reihe von Anschlägen gegen Israel, die 1968 zur Schlacht von Karame auf jordanischem Territorium führten. König Hussein von Jordanien geriet immer mehr in einen Konflikt mit den palästinensischen Gruppen, weil er in den Provokationen gegen den Nachbarstaat und in marxistisch-leninistisch orientierten Gruppen ( PFLP , DPFLP) eine ernst zu nehmende Gefahr für seine Herrschaft sah. Die Palästinenser drohten in Jordanien zu einem Staat im Staate zu werden. Die Situation eskalierte im September 1970 nach der Entführung dreier Flugzeuge durch die PFLP nach Jordanien. Zur selben Zeit war die PLO für einige Entführungen westlicher Flugzeuge verantwortlich, wobei jüdische Passagiere ausgewählt und ermordet wurden. Der oft benutzte Slogan arabischer Organisationen, die „Juden ins Meer zu treiben“, hielt das große Misstrauen Israels gegenüber den Arabern aufrecht. Während der Geiselnahme von München an den Olympischen Spielen 1972 entführten und töteten Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer September elf israelische Sportler. In der Folge mussten die PLO und verschiedene bewaffnete palästinensische Widerstandsbewegungen ihre Basen in den Libanon und nach Syrien verlegen.

    Abnutzungskrieg und Khartum-Resolution

    1968 begann Ägypten den Abnutzungskrieg und versuchte drei Jahre lang, den Sinai von Israel zurückzuerobern. Der Krieg endete mit einem 1970 geschlossenen Waffenstillstand; keine der beiden Parteien konnte Gebietsgewinne verzeichnen.

    Die Khartum-Resolution vom 1. September 1967 wurde nach einem Treffen der Führer acht arabischer Staaten nach dem Sechstagekrieg in der sudanesischen Hauptstadt Khartum verabschiedet. Sie bestimmte die Basis der Außenpolitiken dieser Staaten bis zum Jom-Kippur-Krieg im Jahre 1973. Sie enthielt in ihrem dritten Absatz Bestimmungen, die als die „drei Neins“ bekannt wurden:

    • Kein Frieden mit Israel
    • Keine Anerkennung Israels
    • Keine Verhandlungen mit Israel

    In den 1970er Jahren gab es in Israel kaum Bereitschaft zur Anerkennung einer palästinensischen Nation; dies änderte sich erst mit der internationalen Anerkennung von Jassir Arafat . Die arabischen Staaten und Organisationen begannen an verschiedenen Brandherden gegeneinander zu kämpfen. Nachdem die PLO 1970 versucht hatte, König Hussein zu ermorden, wurde sie von der jordanischen Armee nach schweren Gefechten aus dem Land vertrieben. Syrien hatte die PLO unterstützt und Panzer nach Jordanien geschickt, die jedoch zurückgeschlagen wurden. Die PLO zog sich in den angrenzenden Libanon zurück. In dem multi-ethnischen Land kam es daraufhin zu dem jahrzehntelang schwelenden Libanesischen Bürgerkrieg .

    Jom-Kippur-Krieg 1973

    Im Jom-Kippur-Krieg (oder Oktoberkrieg) 1973 erzielten Ägypten und Syrien durch einen Überraschungsangriff am Jom Kippur , dem höchsten jüdischen Feiertag, Anfangserfolge gegen Israel. Teile des Sinai wurden von ägyptischen Truppen besetzt. Allerdings gelang es Israel nach einigen Tagen, die ägyptischen Truppen zurückzuschlagen. Am 16. Oktober war die ägyptische Armee eingekesselt und die Israelis standen jenseits des Sueskanals, nur 120 km vor Kairo. Der Krieg wurde durch massiven Druck der USA beendet.

    Der Jom-Kippur-Krieg wird von den arabischen Staaten als Teilerfolg gesehen, da der Mythos der Unbesiegbarkeit der israelischen Armee Schaden genommen habe. Andere sehen ihn als eine greifbar nahe Niederlage, die Ägypten diesmal erspart blieb. Ein Öl-Embargo, das die arabischen Ölförderstaaten gegen israelfreundliche Staaten des Westens verhängten, begründete die Ölkrise und führte den Industrienationen mit steigenden Ölpreisen erstmals ihre Abhängigkeit vom Erdöl auf erschreckende Weise vor Augen. Die Ägypter gewannen dadurch zusätzlichen Verhandlungsspielraum.

    Camp-David-Friedensabkommen 1978

    1973 fand unter amerikanischer Vermittlung die Genfer Nahostkonferenz statt, auf die einige Interimsabkommen zwischen Israel , Ägypten und Syrien folgten, die einer Stabilisierung des Waffenstillstandes dienen sollten. 1975 einigten sich Jordanien und Syrien darauf, zur Bildung einer neuen Allianz ihre Feindseligkeiten zu beenden. Das Abkommen scheiterte 1978, da sich König Hussein weigerte, Syrien eine dominante Position im gemeinsamen Bündnis zuzugestehen.

    1978 unterzeichneten der israelische Premierminister Menachem Begin und der ägyptische Präsident Anwar as-Sadat im amerikanischen Camp David ein Friedensabkommen, das vom US-Präsidenten Jimmy Carter ausgehandelt worden war. Für diese Bemühungen erhielten Begin und Sadat den Friedensnobelpreis. Beide Seiten verpflichteten sich zum Gewaltverzicht, Israel zum Rückzug von der Sinai-Halbinsel und zum Abbruch aller jüdischen Siedlungen auf diesem Gebiet. Ägypten erkannte im Gegenzug den Staat Israel diplomatisch an. Die israelische Annexion des Gazastreifens lehnte Ägypten ab. Israelische Schiffe erhielten freie Durchfahrt durch den Golf von Sues und den Sueskanal .

    Ein halbes Jahr später, am 26. März 1979, folgte der israelisch-ägyptische Friedensvertrag . Sadat wurde zweieinhalb Jahre später von Islamisten während einer Militärparade am 6. Oktober 1981 erschossen.

    In der Folge von Sadats Israel-Besuch im Jahre 1978 verfassten 348 Reserveoffiziere der israelischen Armee eine Petition an Menachem Begin, die ihn dazu drängen sollte, den Friedensprozess weiterzuführen. Dies führte zur Gründung von Schalom Achschaw , einer basisdemokratischen Bewegung, die sich darum bemüht, Unterstützung für den Friedensprozess zu gewinnen.

    Das Jerusalemgesetz von 1980 bezeichnet das vollständige und vereinigte Jerusalem als Hauptstadt Israels. Faktisch bedeutete dies die Annexion Ostjerusalems . Dieses Gesetz sowie die Annexion der Golanhöhen von 1981 werden vom größten Teil der Staaten völkerrechtlich nicht anerkannt.

    Verschiedene Vorstöße und Gespräche zwischen Israel und Syrien über eine analoge Friedensregelung wie mit Ägypten und Jordanien scheiterten bisher stets bereits in den Anfängen. Im Gegensatz zu Ägypten versteht sich Syrien seither stärker als arabisches Sprachrohr der palästinensischen Sache, insbesondere da Israel völkerrechtswidrig die Golanhöhen besetzt hat und dadurch analoge Landkonzessionen im Sinne von „Land gegen Frieden“ wie mit Ägypten aufgrund der so aufgerichteten innenpolitischen Hürden einer Änderung daran prinzipiell ausschloss. Obwohl sich Syrien als Sprachrohr der palästinensischen Sache sieht, weigert es sich bis heute, die palästinensischen Flüchtlinge im Land als Staatsbürger anzuerkennen. Sie haben einen palästinensischen Pass, damit sie ihre Nationalität nicht aufgeben müssen.

    Erster Libanonkrieg 1982

    Nachdem Israel bereits 1978 als Reaktion auf den Küstenstraßen-Anschlag die Operation Litani im südlichen Libanon gestartet und sich zwischenzeitlich wieder zurückgezogen hatte, griff es am 7. Juni 1982 unter dem Namen „Operation Frieden für Galiläa “ ( Libanon-Feldzug ) militärisch in den Bürgerkrieg im Libanon (1975–1990) ein und besetzte die Hauptstadt Beirut . Die PLO , die dort nach dem „ Schwarzen September “ (1970) ihr Hauptquartier eingerichtet hatte, entwickelte im Süden des Libanon eigene staatliche Strukturen. In der Folge zogen sie mit ihren militärischen Verbänden nach Tunesien ab, nachdem von amerikanischer Seite in Aussicht gestellt wurde, dass man sich für eine Lösung des Flüchtlingsproblems einsetzen werde.

    Im September 1982 verübten phalangistische Milizionäre unter den Augen der israelischen Armee in den palästinensischen Flüchtlingslagern Sabra und Schatila Massaker an Zivilisten; spätere Schätzungen schwanken zwischen 460 und 2500 Opfern. Es folgten Angriffe der Amal-Miliz der schiitischen Muslime auf die Palästinenserlager . Insgesamt wurden zwischen Juni und September 1982 etwa 20.000 Palästinenser getötet. Der libanesische Bürgerkrieg kostete insgesamt zwischen 90.000 und 110.000 Menschen das Leben.

    1985 besetzte Israel einen Streifen im Süden des Landes und gab diese Region erst am 25. Mai 2000 mit dem Abzug der Armee an den Libanon zurück. Am 24. Juli erklärte die UN, dass sich die israelische Armee hinter die Waffenstillstandslinien der 40er Jahre zurückgezogen habe. Ungeklärt blieb bisher der völkerrechtliche Status des schmalen Grenzstreifens der Shebaa-Farmen .

    Nachdem die israelischen Truppen entgegen ihren eigenen Erwartungen von der libanesischen Bevölkerung anfangs häufig als Hoffnungsträger auf ein Ende des Bürgerkrieges begrüßt wurden, nahm die Zustimmung zur Besatzung schnell ab. Teils rücksichtslose Militäraktionen seitens Israels und einseitige Parteinahme für einzelne libanesische Strömungen führten in der Bevölkerung zu dem Eindruck, Israel sei gar nicht an einer Stabilisierung des Libanon interessiert, sondern bloß an einer möglichst effektiven Bekämpfung der PLO und anderen den Staat Israel bedrohender Gruppen. Mit jeder weiteren empfundenen Ungerechtigkeit seitens Israels wuchs die Zustimmung der libanesischen Bevölkerung zur Hisbollah , die immer mehr als einzige Organisation wahrgenommen wird, die Widerstand gegen Israel leistet.

    Die Intifadas (1987–2005)

    Erste Intifada 1987

    Gewaltsam eskalierte der Konflikt seit dem Ausbruch der ersten Intifada 1987, einem Aufstand der Palästinenser in den israelisch besetzten Gebieten. Im so genannten „Krieg der Steine“, der bis 1991 dauerte, kam es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen der israelischen Armee und aufständischen Palästinensern.

    Irakische Angriffe auf Israel 1991

    Im Golfkrieg von 1990 überfiel der irakische Diktator Saddam Hussein das Nachbarland Kuwait und griff zudem Saudi-Arabien und Israel an. Ein massiver Einschnitt war die Vertreibung der Palästinenser aus Kuwait 1991 [16] unmittelbar danach. Die Parteinahme des PLO -Führers Jassir Arafat für Saddam Husseins Invasion hatte das Geschehen ausgelöst. [17] Die etwa 450.000 in Kuwait lebenden Palästinenser , die als vergleichsweise wohlhabend galten, wurden binnen zweier Wochen bis auf wenige Tausend aus dem Land vertrieben . [17] Zudem kam die Unterstützung der Golfstaaten für die PLO zum Erliegen. Der innerarabische Konflikt führte in den 1990er-Jahren zu einem tiefen Bruch zwischen den arabischen Staaten. [18]

    Der Iran versucht sich seit Beginn des neuen Jahrtausends verstärkt als Hegemonialmacht zu etablieren und sich zu einem Vorreiter für den Kampf gegen Israel zu machen, hat jedoch aufgrund seiner islamistischen Ausrichtung und den guten Beziehungen zur Hamas ein sehr angespanntes Verhältnis zu gemäßigten Staaten. [19]

    Oslo-Prozess 1993

    Es gab und gibt viele Versuche, den Konflikt friedlich beizulegen, etwa die Madrider Konferenz 1991. Große Hoffnungen machte das 1993 geschlossene Oslo-Abkommen (Oslo I), das einen Abzug der israelischen Armee aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen sowie eine palästinensische Selbstverwaltung in diesen Gebieten vorsah. Nach einer Übergangszeit sollte ein dauerhafter Status der Gebiete ausgehandelt werden. Konfliktträchtige Punkte wie die Jerusalemfrage oder das Flüchtlingsproblem wurden dabei vertagt. Nach dem Gaza-Jericho-Abkommen und Oslo II geriet der Oslo-Friedensprozess jedoch ins Stocken. Er wurde als endgültig gescheitert angesehen, nachdem in Camp David beim Treffen Camp David II zwischen dem PLO-Führer Arafat und dem israelischen Premierminister Barak im Juli 2000 keine Einigung erzielt werden konnte. Damals bot Ehud Barak Jassir Arafat etwa neunzig Prozent des Westjordanlandes, den ganzen Gazastreifen und Ostjerusalem als Hauptstadt eines neuen palästinensischen Staates an. Zusätzlich sollte ein neuer internationaler Fonds eingerichtet werden, um die Palästinenser für das Land zu entschädigen. Für Arafat ging dieses Angebot nicht weit genug. Er bestand darauf, dass allen Flüchtlingen gestattet werden sollte, auf das Land zurückzukehren, das ihnen vor 1967 gehört hatte. Diese Forderung wollte Israel wiederum nicht akzeptieren. [20]

    Am 26. Juli 1994 unterzeichneten König Hussein von Jordanien , der israelische Ministerpräsident Jitzchak Rabin und US-Präsident Bill Clinton in Washington den israelisch-jordanischen Friedensvertrag .

    Zweite Intifada 2000

    In der Folge nahm die Gewalt wieder zu, besonders seit Beginn des zweiten palästinensischen Aufstands, der al-Aqsa-Intifada im Jahre 2000. Diese Zweite Intifada war im Gegensatz zur ersten Intifada von Anfang an ein bewaffneter Aufstand mit zahlreichen Selbstmordattentaten auf israelische Zivilisten. Im Zuge der folgenden Vergeltungsschläge der israelischen Armee wurden weite Teile der Infrastruktur in den palästinensischen Gebieten zerstört.

    In den letzten Jahren finden islamistische Organisationen wie Hamas zunehmende Unterstützung unter der palästinensischen Bevölkerung. Diese opponieren gegen die aus ihrer Sicht zu gemäßigte und wenig erfolgreiche Politik der Palästinensischen Autonomiebehörde . Diese Entwicklung ist geprägt durch eine große Zahl an Selbstmordanschlägen islamistischer Organisationen auf israelische Zivileinrichtungen. Im Mai 2003 marschierten israelische Truppen in das Westjordanland und den Gazastreifen ein. Die dort vom israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon angekündigte Strategie der „Zerstörung der terroristischen Infrastruktur“ hatte die Zerstörung der Einrichtungen der palästinensischen Autonomiebehörde sowie von Teilen der zivilen palästinensischen Infrastruktur zur Folge. Tausende Palästinenser wurden durch die Zerstörung ihrer Häuser obdachlos.

    Im Jahr 2003 begann die israelische Regierung mit der Errichtung einer Sperranlage , größtenteils einem elektronisch gesicherten Zaun, zu etwa sechs Prozent (rund 30 km) eine bis zu acht Meter hohe Betonmauer, [21] die zu etwa dreiviertel ihrer Länge östlich der grünen Linie (Waffenstillstandslinie von 1948) auf palästinensischem Gebiet verläuft. Sie gliedert einen Großteil der jüdischen Siedlungen an das israelische Kernland an. Bestimmte palästinensische Siedlungen wie Kalkilya werden so von drei Seiten umschlossen und damit Bauern teilweise von ihren Feldern abgetrennt, so dass die palästinensische Wirtschaft in diesem Grenzbereich stark beeinträchtigt wird. Einzelne jüdische Siedlungsblöcke wie Maale Adumim und Ariel schieben sich zudem bis ca. 20 km tief ins palästinensische Kernland und erschweren dadurch Transporte und einen möglicherweise zukünftigen zusammenhängenden palästinensischen Staat. Nach israelischer Sichtweise soll durch die Sperranlage das Eindringen von Selbstmordattentätern auf israelisches Territorium verhindert werden. Von palästinensischer Seite wird befürchtet, dass Israel entlang der Sperranlage einseitig seine Außengrenze festlegen will. Zusätzlich erschwerend für den Transport und die Wirtschaft wirken die über 500 Straßensperren und Checkpoints [22] der israelischen Armee im Westjordanland .

    Am 22. März 2004 wurde der geistliche Führer und Gründer der militanten Hamas-Bewegung, Scheich Ahmad Yasin , durch einen gezielten israelischen Hubschrauberangriff in Gaza-Stadt getötet. Die Maßnahme ist Teil einer Politik der gezielten Tötung von Feinden des Staates Israel.

    Ein weiterer Führer der radikalen Palästinenserbewegung, Abd al-Aziz ar-Rantisi , rief nach dem Anschlag die islamische Welt zum Krieg gegen Israel auf. Am 17. April 2004, in unmittelbarer Nähe von Yasins Grab, kam ar-Rantisi durch einen gezielten Angriff der israelischen Armee auf sein Auto ebenfalls ums Leben. Die Hamas schwor umgehend Rache.

    Am 31. August 2004 reißen bei Bombenanschlägen in Be'er Scheva auf zwei Busse die beiden Attentäter 18 Menschen mit in den Tod und mindestens 35 weitere werden verletzt. Die Izz-al-Din-al-Qassam-Brigade der Hamas übernahm die Verantwortung für die Anschläge. [23] Vom 30. September – 15. Oktober 2004 führte die israelische Armee die Operation „Tage der Buße“ im Gazastreifen durch.

    Der Tod von Jassir Arafat am 11. November 2004 läutete das Ende einer Ära ein. Er beendete eine Zeit der Stagnation, weil nach dem Scheitern der Friedensgespräche und der anhaltenden Selbstmordattentate die israelische Regierung in Arafat keinen Gesprächspartner mehr gesehen hatte. [24] Die Bevölkerung der Autonomiegebiete hofft auch auf einen Rückgang der starken Korruption durch das "System Arafat". [25]

    Am 8. Februar 2005 hatten sich der neue Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas und Ariel Scharon im ägyptischen Scharm El-Scheich zum ersten Gipfel seit Beginn der Intifada getroffen und dabei einen Waffenstillstand vereinbart. Dieser Tag gilt als Ende der zweiten Intifada. Die Zerstörung der Wohnhäuser von Terrorverdächtigen wurde ebenso wie die gezielten Tötungen eingestellt. [26]

    Trennungsplan und Abkopplung (seit 2005)

    Verlauf der Sperranlage (Stand: Juli 2006)

    Räumung des Gazastreifens 2005

    Im August 2005 begann die einen Monat dauernde Räumung aller 21 jüdischen Siedlungen im Gazastreifen ( Gusch Katif ) sowie vier weiterer im Westjordanland durch die israelische Armee. Dabei kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Siedlern und Armeeangehörigen. Etwa 8000 Menschen wurden bei dieser Aktion umgesiedelt. Gleichzeitig wird aber im Westjordanland der Siedlungsbau durch Israel teilweise fortgesetzt.

    Nachdem sich seit der Wahl der Hamas in den Palästinensischen Autonomiegebieten (Januar 2006) die Lage dort bürgerkriegsähnlich zuspitzt, hat der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert seinen zunächst unilateral gemeinten Konvergenz-Plan , der auf dem von der israelischen Bevölkerung mehrheitlich abgelehnten einseitigen Abkoppelungsplan von Ariel Scharon aufbaut, zum Verhandlungsangebot umgewandelt. Darin wird den Palästinensern ein eigener Staat angeboten, allerdings gegen ua die Zustimmung zu Gebietsverlusten, die durch den umstrittenen Verlauf der von Israel errichteten Sperranlagen weiter verfestigt worden sind.

    Ungeachtet der Schleifung der jüdischen Siedlungen feuerten extremistische Palästinenser seit 2006 mehrfach vom Gazastreifen, insbesondere von Bait Lahiya , Kassam-Raketen auf israelisches Gebiet ab. Ziele waren meist Sderot , Aschkelon und die umliegenden Kibbuzim . Abbas forderte im Juni 2006 militante palästinensische Gruppen auf, den Waffenstillstand mit Israel einzuhalten. Jeder, der weiterhin Raketen Richtung Israel abschieße, werde von ihm für die Zerstörung und Opfer als Folge eines drohenden israelischen Angriffs verantwortlich gemacht.

    Die Operation Sommerregen der israelischen Armee im palästinensischen Gaza-Streifen dauerte vom 25. Juni bis 28. August 2006. Von israelischer Seite wurde der Einmarsch als Reaktion auf die Entführung des Soldaten Gilad Schalit dargestellt, wobei im Gazastreifen zahlreiche Gebäude und das zentrale Kraftwerk aus der Luft und mit Artillerie zerstört oder beschädigt wurden und bis zum 3. November 2006 über 280 Palästinenser, darunter viele Zivilisten jeder Altersgruppe, von der israelischen Armee getötet wurden. [27] Zudem wurden im Westjordanland neben dem Parlamentssprecher zahlreiche weitere Minister und Abgeordnete wegen ihrer Mitgliedschaft in der Hamas verhaftet.

    Seit Februar 2006 kann durch die israelischen Zugangsbeschränkungen für Palästinenser zum Jordantal etwa ein Drittel des Westjordanlands effektiv nur noch von Israelis bewirtschaftet werden. [28]

    Zweiter Libanonkrieg 2006

    Trotz des freiwilligen israelischen Abzugs 2000 kam es wiederholt zu Angriffen der Hisbollah , die Israel vom Südlibanon aus mit Raketen beschoss. Die UNO hatte die libanesische Regierung mehrfach dazu aufgefordert, ihre staatliche Gewalt gegenüber den Hisbollah-Milizen durchzusetzen und diese zu entwaffnen, um die Angriffe zu unterbinden. Die Spannungen wurden durch die Aufnahme von Vertretern der Hisbollah in die libanesische Regierung und im Mai 2006 durch das Eindringen israelischer Kampfflugzeuge in den libanesischen Luftraum zusätzlich verstärkt. Die UNO drückte ihre Besorgnis aus und ermahnte beide Seiten zur Zurückhaltung. Ende Mai 2006 griff die israelische Luftwaffe zwei Stützpunkte militanter Palästinenser im Libanon an.

    Die Auslöser des zweiten Libanonkrieges waren ein Überfall der Hisbollah auf einen israelischen Grenzposten am 12. Juli 2006, bei dem zwei israelische Soldaten von der Hisbollah entführt wurden, um in israelischen Gefängnissen festgehaltene Gefangene auszutauschen ( Samir Kuntar ), sowie der Raketenbeschuss der Hisbollah auf Nordisrael. Bei dem Versuch, die beiden Soldaten zu befreien, drangen israelische Militärs in libanesisches Gebiet ein. Dabei wurden mehrere Soldaten getötet.

    Am 13. Juli bombardierten israelische Kampfflugzeuge den internationalen Beiruter Flughafen. Weitere 150 Ziele im Libanon wurden angegriffen, darunter auch Beiruter Vororte und mehrere Dörfer im Süden Libanons, die laut israelischem Militär als Hisbollah-Hochburgen gelten, jedoch überwiegend Zivilisten trafen. Daneben wurden von Israel auch weitere Infrastrukturanlagen wie Hafenanlagen, Brücken, Straßen, Flughäfen, Einrichtungen der libanesischen Armee , Fernsehsender und Telekommunikationsanlagen zerstört. Ministerpräsident Siniora bezifferte die angerichteten Schäden bereits nach einer Woche intensiver Bombardierung auf über eine Milliarde Dollar. Die Hisbollah beschoss ihrerseits Nord-Israel fortlaufend mit Raketen mit zum Teil unerwarteter Reichweite.

    Bis Mitte August 2006 fielen auf israelischer Seite 43 Zivilisten den Kampfhandlungen zum Opfer, auf libanesischer Seite 1183, während auf beiden Seiten tausende Verletzte und hunderttausende Flüchtlinge zu verzeichnen waren.

    Die Verabschiedung der Resolution 1701 imUN-Weltsicherheitsrat , in der die Parteien zur Einstellung der Kämpfe unter bestimmten Bedingungen aufgefordert wurden, erfolgte am 12. August 2006. Der Waffenstillstand trat am 14. August 2006 um 7:00 Uhr MESZ in Kraft und wurde danach am Boden weitgehend eingehalten. In der Luft dagegen kam es zu ständigen Verletzungen des libanesischen Luftraums durch israelische Militärflugzeuge. Israel bezweifelte die Effektivität der Schutztruppe und fürchtete ein neuerliches Aufrüsten extremistischer Kräfte. Die in der Resolution geforderte vollständige Entwaffnung der Hisbollah und anderer bewaffneter Gruppen durch die UN-Sicherheitstruppen erfolgte bisher nicht. [29] [30]

    Ungelöst ist weiterhin die Beseitigung der Minenfelder und der von Israel eingesetzten nicht explodierten Streubomben ( cluster bombs ) im Südlibanon. Diese haben eine Vielzahl von nicht explodierten Projektilen hinterlassen, durch die immer wieder Zivilpersonen getötet und verletzt werden. Ohne eine Zusammenarbeit Libanons und Israels bei der Auffindung und Zerstörung solcher Blindgänger werden weitere Opfer erwartet. Israel hält zudem weiterhin den eindeutig zu Libanon gehörenden Nordteil des Dorfes Ghadschar besetzt, während der Südteil von Ghadschar zu den Golanhöhen gehört.

    Innerpalästinensische Konflikte 2006

    Die PLO, die jahrzehntelang erfolgreich einen Absolutheitsanspruch auf die Vertretung palästinensischer Interessen erhoben hatte, begann nach der Jahrtausendwende schrittweise an Macht und Einfluss zu verlieren. Zur erfolgreichsten Opposition entwickelte sich die aus der ägyptischen Muslimbruderschaft hervorgegangene, radikalislamische Hamas , die sich nach außen hin dem unbedingten Kampf gegen Israel verpflichtete, und nach innen hin mit einer Reihe von sozialen Projekten Anerkennung innerhalb der palästinensischen Bevölkerung erlangte. Die Hamas profitierte davon, dass die von der Fatah kontrollierte Palästinensische Autonomiebehörde und ihre Sicherheitskräfte besonders verarmten Bevölkerungsschichten aufgrund massiver Korruption und willkürlicher Verhaftungen und Folterungen zunehmend verhasst war. Der Tod der palästinensischen Identifikationsfigur und des langjährigen PLO-Chefs Jassir Arafat im Jahr 2004 und die Niederlage der Fatah bei den Wahlen zum palästinensischen Legislativrat im Jahr 2006 stellten weitere Eckpunkte des Machtverlustes der PLO dar. Der Konflikt zwischen Fatah- und Hamas-Anhängern wurde insbesondere nach 2006 zunehmend gewalttätiger. Kämpfe zwischen verfeindeten Milizen nahmen insbesondere im Juni 2007 bürgerkriegsähnliche Züge an . Der Hamas gelang es, militärisch die Kontrolle über den Gazastreifen zu erlangen, was zu einer De-facto-Teilung der Palästinensischen Autonomiegebiete führte. Trotz verschiedener Vermittlungsversuche aus der arabischen Welt schwelt der innerpalästinensische Konflikt bis heute weiter. Unvereinbar scheinen vor allem die Ziele bezüglich eines zukünftigen palästinensischen Staates zu sein. Während die Fatah eine Koexistenz mit Israel und einen säkularen Staat anstrebt, lehnt die Hamas das Existenzrecht Israels kategorisch ab und hat die Gründung eines islamischen Gottesstaats zum Ziel.

    Im Februar 2007 einigten sich Hamas und Fatah darauf, eine Einheitsregierung zu bilden. Die Hamas weigert sich weiterhin, Israel anzuerkennen, wobei sie in ihrer Position vom Iran gestärkt wird. In der Vereinbarung zur Bildung einer Einheitsregierung ist allerdings eine Zusage der Hamas enthalten, die zwischen Israel und der PLO geschlossenen Abkommen zu respektieren. Die in dieser Zusage enthaltene implizite Anerkennung Israels genügt der israelischen Regierung jedoch nicht. Die Verhandlungen zur Regelung des israelisch-palästinensischen Konflikts, die im Januar 2001 abgebrochen wurden, ruhten bis 2008. Die Kontakte zwischen Israel und dem palästinensischen Präsidenten Abbas von Fatah beschränkten sich bis 2008 auf technische Fragen.

    Krieg im Gazastreifen 2008

    Als Reaktion auf Raketenangriffe der Hamas auf israelisches Territorium begann die israelische Armee am 27. Dezember 2008 im Gazastreifen die Operation Gegossenes Blei mit einem Luftwaffenangriff. Die Operation wurde am 18. Januar 2009 mit einer einseitigen Waffenstillstandserklärung Israels beendet.

    Wiederaufnahme der Friedensgespräche 2010

    Nach fast zweijähriger Unterbrechung nahmen Israelis und Palästinenser am 2. September 2010 in Washington ihre direkten Friedensgespräche wieder auf. Kurz vor dem Treffen, das US-Präsident Barack Obama vermittelt hatte, forderte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu die Palästinenser auf, Israel als jüdischen Staat anzuerkennen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und sein Chefunterhändler Saeb Erekat machten erneut klar, dass sie einen völligen Siedlungsstopp im Westjordanland erwarteten. [31]

    Die USA gaben am 8. Dezember 2010 bekannt, dass sie nicht länger von Israel einen 90-tägigen Siedlungsstopp im Westjordanland verlangen. Vorher hatten die USA ein Siedlungsbaumoratorium gefordert. Die New York Times und Jerusalem Post meldeten, dass diesbezügliche Gespräche endgültig aufgegeben wurden. Israels Verteidigungsminister Ehud Barak kritisierte den stockenden Friedensprozess: „Die Verhandlungen sind momentan total blockiert […] Die Amerikaner sind viel zu beschäftigt mit Nordkorea und den Enthüllungen von Wikileaks “. [32]

    Krieg im Gazastreifen 2012

    Am 14. November 2012 begann die israelische Armee mit Operation Wolkensäule Angriffe auf militärische Ziele im Gazastreifen. Diese erfolgte nach Angaben der israelischen Armee ua als Reaktion auf Raketenanschläge von Gaza aus, mit dem Ziel diese zu stoppen und die Fähigkeiten der dortigen militärischen Organisation zu reduzieren. [33]

    Am 12. Juni 2014 wurden an einer Kreuzung in Allon Schewut , einem Haltepunkt für Tramper , die drei Talmudschüler Eyal Yifrach, Gilad Shaar und Naftali Fraenkel entführt und anschließend ermordet. Dem folgte eine bis Ende des Jahres andauernde Welle von Gewalt mit mehreren Anschlägen vor allem in Jerusalem.

    Krieg im Gazastreifen 2014

    Nachdem die Hamas und andere militante palästinensische Gruppen aus dem Gazastreifen Raketen auf Israel schossen begannen die israelischen Verteidigungsstreitkräfte die Militäroperation Protective Edge am 8. Juli 2014. Sie endete am 26. August 2014 mit einer unbefristeten Waffenruhe . Diese wurde gebrochen, als Israel seit dem 16. September 2014 wieder mit Raketen beschossen wurde. [34]

    Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump am 6. Dezember 2017 Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hat und die Verlegung der Botschaft ankündigte, kam es zu einer neuen Welle von Gewalt und einer Intensivierung des Beschuss mit Raketen aus dem Gazastreifen. [35] [36]

    Vom 30. März 2018 bis zum 15. Mai 2018 fanden zunächst friedliche Proteste an der Sperranlage um den Gazastreifen statt. Gewaltbereite Teilnehmer rollten brennende Reifen auf den Zaun zu, um den israelischen Grenzschützern die Sicht zu nehmen. Anschließend bewarfen sie die israelischen Truppen mit Steinen und Molotow-Cocktails, versuchten den Grenzzaun zu beschädigen, Sprengsätze anzubringen und auf israelisches Staatsgebiet zu gelangen. Die Soldaten reagierten mit Tränengas und scharfen Schüssen. [37] [38] Der Bericht der UN-Menschenrechtskommission gibt 189 Todesopfer und 6106 Verletzte auf palästinensischer Seite an. [39]

    Trump-Plan 2020

    Am 28. Januar 2020 stellte der amerikanische Präsident Donald Trump zusammen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu seinen Friedensplan zur Lösung des Nahostkonflikt vor. Die Regierung der Palästinensischen Autonomiegebiete lehnte den Vorschlag bereits im Vorfeld ab.

    Krieg im Gazastreifen 2021

    Am 10. Mai 2021 begann die israelische Armee mit Operation Guardian of the Walls Angriffe auf militärische Ziele im Gazastreifen. Diese erfolgte nach Angaben der israelischen Armee ua als Reaktion auf Raketenanschläge von Gaza aus, mit dem Ziel diese zu stoppen und die Fähigkeiten der dortigen militärischen Organisation zu reduzieren.

    Hauptkonfliktpunkte

    Staatsgrenzen

    Das Gebiet eines künftigen palästinensischen Staates und sein Grenzverlauf zu Israel sind ungeklärt und auch unter den Palästinensern selbst umstritten. Da die Araber den UN-Teilungsplan von 1947 (Resolution 181) abgelehnt hatten und Israel einen Großteil der darin vorgesehenen Palästinensergebiete im Palästinakrieg annektierte, reduzierte sich das ursprünglich für einen Palästinenserstaat vorgesehene Gebiet enorm.

    Von 1960 bis etwa 1989 strebte die PLO gemäß interner und offizieller Dokumente einen Palästinenserstaat an, der die Gebiete Jordanien, Israel, das Westjordanland und den Gazastreifen einschließen sollte. Die PLO gab die Forderung nach einem Staat auf dem Gebiet Israels 1993 im Oslo-Abkommen auf und erkannte das Existenzrecht Israels 1998 offiziell an. Sie strebt heute einen Staat auf dem Gebiet des gesamten Westjordanlandes und in Gaza mit Ostjerusalem als Hauptstadt an.

    Teile der Fatah sowie die islamistischen Organisationen Hamas und Islamischer Dschihad fordern jedoch weiterhin die „Befreiung ganz Palästinas“ einschließlich des Gebietes Israels, also dessen Beseitigung.

    Rückkehrrecht

    Unter den Parteien besonders umstritten ist das Rückkehrrecht für die palästinensischen Flüchtlinge , die im Zuge der Staatsgründung Israels ihre Heimat verließen, ihr Eigentum verloren haben und nicht mehr zurückkehren durften. Die Palästinenser fordern das Rückkehrrecht für alle damaligen Flüchtlinge (etwa 700.000) sowie die heute als Flüchtlinge geführten Palästinenser (etwa 6 Millionen, nach palästinensischen Angaben 8,5 Millionen). Israel verweigert dies und verweist dabei auf das israelische Rückkehrgesetz für Juden aus aller Welt sowie auf die während Israels Staatsgründung aus den arabischen Ländern vertriebenen Juden: ein Rückkehrrecht sowohl für Juden als auch für Palästinenser würde zu einer Auflösung des Staates Israel in seiner derzeitigen Konzeption als jüdisch dominierter Staat führen, ein Rückkehrrecht oder eine Entschädigung für die arabischen Palästinenser sei zudem undenkbar.

    Die Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland werden trotz ihrer Zugehörigkeit zu den Palästinensischen Autonomiegebieten bis heute vom UNRWA mehrheitlich als Flüchtlinge geführt und sind zumeist faktisch staatenlos. Selbiges gilt auch für die Palästinenser, die bis heute in Flüchtlingslagern im Libanon und in Syrien leben. Trotz der schwierigen Lebensbedingungen in den Flüchtlingslagern und den durch Israel besetzten Gebieten findet vor allem in letzteren ein anhaltendes Bevölkerungswachstum statt. Von 1967 bis 2002 stieg die Zahl der Palästinenser in den Gebieten von 450.000 auf 3,3 Millionen. Die Geburtenrate im Gazastreifen gehört seit Jahren zu den höchsten der Welt. Etwa die Hälfte aller Bewohner der besetzten Gebiete und Flüchtlingslager sind unter 15 Jahre alt. [40] Der Soziologe Gunnar Heinsohn sieht darin einen klassischen Fall des Youth Bulges und eines der wesentlichen Probleme des Nahostkonflikts im neuen Jahrtausend. Die hohe Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit unter palästinensischen jungen Männern führe zu einer erhöhten Gewaltbereitschaft und einer Anfälligkeit für extremistische Ideologien, woran jedoch nach Ansicht Heinsohns auch ein unabhängiger palästinensischer Staat vorerst nichts ändern würde. Die palästinensischen und arabischen Führer hätten gar kein Interesse, die Feindschaft zu Israel zu beenden, da sie befürchteten, die gewalt- und umsturzbereiten jungen Männer würden sich sonst gegen sie wenden. Die palästinensischen Führer hätten zudem keine Skrupel, die jungen Männer als „Waffe“ einzusetzen. [41] Der Sozialwissenschaftler Samuel Salzborn sieht in einer Verwirklichung des Rückkehrrechts eine „Vernichtung Israels“, die mit dieser Forderung auch intendiert sei. Durch die im internationalen Vergleich unübliche Vererbbarkeit des Flüchtlingsstatus potenziere sich die Zahl der Rückkehrberechtigten und damit auch deren Eigentumsansprüche. [42]

    Jüdische Siedlungen im Westjordanland

    Der dritte Streitpunkt ist das Fortbestehen der von Israel seit 1967 in den besetzten Gebieten errichteten jüdischen Siedlungen , in denen mittlerweile etwa 600.000 israelische Juden leben. [43] Diese Siedlungen werden international gemeinhin als völkerrechtswidrig betrachtet.

    Das Westjordanland wurde als Ergebnis des Interimsabkommen über das Westjordanland und den Gazastreifen von 1995 in drei Zonen (A: 18 %, B: 20 % und C: 62 % der Fläche des Territoriums hinter der Grünen Linie) [44] eingeteilt, in denen die Palästinensische Autonomiebehörde und das israelische Militär jeweils andere Befugnisse haben. Vor allem in dem C-Gebiet errichteten jüdische Siedler nach der Besatzung zahlreiche Israelische Siedlungen , für die teilweise palästinensisches Land konfisziert wurde. So lebten im heutigen C-Gebiet 1972 etwa 1.200 jüdisch-israelische Siedler, 1993 waren es 110.000 und 2010 bereits 310.000, die durch die israelische Siedlungspolitik in 124 Siedlungen und etwa 100 Außenposten angesiedelt wurden. In den C-Gebieten leben etwa 150.000 Palästinenser. Israel kontrolliert hier die gesamte Infrastruktur. Diese Siedlungspolitik wird von den Palästinensern sowie der internationalen Staatengemeinschaft vehement kritisiert. [44] Die Hoffnung der Israelis, die Auflösung verschiedener Siedlungsgebiete wie beispielsweise die vollständige Zwangsräumung jüdischer Siedlungen im Gazastreifen im Jahr 2005 würde den Friedensprozess entscheidend voranbringen ( Land für Frieden ), erfüllte sich nicht. Der Gazastreifen wurde vielmehr zur Machtzentrale der islamistischen Hamas , ähnlich wie der israelische Rückzug aus dem Süden Libanons Ende der 80er-Jahre keinen Frieden, sondern ein Erstarken der radikalislamischen Hisbollah zur Folge hatte.

    Ende Januar 2009 gelangte die israelische Tageszeitung Haaretz an eine geheime Siedlungsdatenbank, die vom Verteidigungsminister Ehud Barak wegen ihrer politischen Brisanz zurückgehalten wurde. Die Datenbank belegt, dass in 75 % aller Siedlungen im Westjordanland Bebauungen zum Teil in erheblichem Umfang ohne Genehmigung oder sogar gegen israelische Bestimmungen vorgenommen wurden. In über 30 Siedlungen wurden Gebäude und Infrastruktur (Straßen, Schulen, Synagogen, Jeschiwot und auch Polizeistationen) auf Privateigentum von Palästinensern errichtet. [45]

    Trinkwasser

    Einige Grenzen Israels sind aufgrund der optimierten Wasserversorgung bereits im Satellitenbild erkenntlich

    Der Nahe Osten als aride Region besteht zu 95 % aus Wüstengebieten und besitzt dabei geringe Süßwasservorkommen. Nur wenige Flüsse führen das ganze Jahr über Wasser, die Zahl der unterirdischen Grundwasservorkommen und Aquifere ist begrenzt. Insgesamt stehen der Großregion Naher Osten nur 1 % der weltweit verfügbaren Süßwasserressourcen (bei ca. 5 % der Weltbevölkerung) zur Verfügung, das entspricht einer Pro-Kopf-Verfügbarkeit von 761 Kubikmeter/Jahr (zum Vergleich: die durchschnittliche weltweite Verfügbarkeit liegt bei 6895 Kubikmeter pro Kopf pro Jahr).

    Auf Grund von Schätzwerten der Bevölkerungszahl Israels und der besetzten Gebiete ergibt sich hier eine Frischwassermenge von nur knapp über 200 Kubikmetern pro Kopf und Jahr. Die Lage des Gaza-Streifens ist wegen des hohen Bevölkerungswachstums besonders kritisch. Isoliert betrachtet ergibt sich hier ein Wasserangebot von lediglich 27–38 Kubikmetern pro Kopf und Jahr. [46]

    Der Jüdische Nationalfonds versucht mit dem Bau von Süßwasserreservoirs dem Verbrauch von Wasser aus dem See Genezareth entgegenzuwirken. In Israel wurden unter anderem durch Michael Evenari erhebliche Forschungen zur Verbesserung der Wasserversorgung und Optimierung der künstlichen Bewässerung geleistet. Evenari unterstellte den zeitgenössischen Beduinen im Gegensatz zu den Nabatäern , nicht Söhne , sondern durch suboptimale Landnutzung Väter der Wüste zu sein und die lokale Wasserkrise dadurch zu verschlimmern.

    Im gesamten Nahen und Mittleren Osten birgt der Zugang zu Süßwasser Konfliktpotential. Genauso sind mögliche kooperative Lösungen eine wichtige Grundlage für die Entwicklung der Gesamtregion. Der grundsätzliche Konflikt, die Jordan-Wasserfrage , wurde bereits 1953 faktisch im Rahmen des Johnston-Plans, eines UN-Kompromissvorschlags, gelöst, an den sich die Anrainer, insbesondere Israel, auch halten. Das Abkommen wurde auf Betreiben der Arabischen Liga nie offiziell ratifiziert, da man jedwede vertragliche Übereinkunft als Anerkennung Israels betrachtete. In Wasserfragen kam es ebenfalls sehr früh zu einem inoffiziellen und intensiv fortgesetzten bilateralen Dialog zwischen Jordanien und Israel. Im Gegensatz dazu gilt die syrische Absicht, das Wasser des Jordan durch Umleitung der nicht auf israelischem Gebiet liegenden Quellflüsse Banyas und Hasbani vermehrt selbst zu nutzen, als ein Auslöser des Sechstagekrieges .

    Jerusalemfrage

    Ein weiteres ungelöstes Problem ist der zukünftige Status von Jerusalem , das beide Seiten als Hauptstadt beanspruchen, jedoch vom Staat Israel annektiert ist.

    Der Nahostkonflikt hat für viele involvierte Menschen auf beiden Seiten und sicher auch für manche Beobachter eine starke religiöse Komponente. Jerusalem ist eine heilige Stadt für Juden, Muslime und Christen.

    Den Tempelberg , auf dem bis 70 n. Chr. der Jerusalemer Tempel stand, und dessen westliche Außenmauer – die so genannte Klagemauer , die heute das wichtigste Heiligtum des Judentums ist – wollen zahlreiche jüdische Israelis aus religiösen Gründen nicht aus der Hand geben. Sie verbinden mit der Rückkehr ins Heilige Land und der Eroberung Jerusalems 1967 die Verheißungen der Tora und das Warten auf den Messias. Die Besiedelung der heiligen Stätten wie Hebron im Westjordanland wäre ohne religiöse Motivation nicht in diesem Ausmaß möglich gewesen.

    Es gibt tora- bzw. bibelgläubige Juden und Christen, die in den Ereignissen im Nahen Osten eine Erfüllung göttlicher Prophezeiungen sehen. [47] So zitiert der christliche Hänssler Verlag den biblischen Autor Sacharja (etwa 500 v. Chr.): »Ich will Jerusalem zum Taumelbecher zurichten für alle Völker ringsumher« (Sacharja 12, 1). Zudem wird auf eine ältere Schrift von Ezechiel hingewiesen, die von der Rückkehr der Juden in ihr Land »aus allen Völkern« (Ezechiel 34) spricht. Eine weitere Bibelstelle führen nur die Christen an, da es sich um ein Zitat aus dem Neuen Testament handelt, das bei den Juden nicht zu den Heiligen Schriften zählt: Paulus spricht in Römer 11 von Gottes Gnade für Israel. [48] Arabische Christen und antizionistische Juden teilen diese Auffassung allerdings nicht.

    Der Felsendom , der sich in Ost-Jerusalem befindet, stellt für Muslime ein besonderes Heiligtum dar. [49] Für radikale Muslime ist schon die Existenz Israels ein Problem, denn ein Gebiet, das einst zum Einflussbereich des Islam gehörte, könne nicht „Ungläubigen“ überlassen werden.

    Wichtigstes Anliegen der muslimischen Palästinenser ist Jerusalem als Hauptstadt eines eigenen Staates mit dem Tempelberg als Mittelpunkt. Sie stützen sich dabei auf die bereits frühomayadische Überlieferung, dass, der Erzählung nach, in der Sure 17, Vers 1–2 des Korans, die Zusammenkunft Mohammeds mit Allah in Begleitung des Erzengels Gabriel sowie die Himmelfahrt Mohammeds am Standort des heutigen Felsendomes auf dem Tempelberg stattgefunden haben soll.

    Das in den Amarna-Briefen erwähnte Uruschalim verfügte bereits Jahrhunderte vor der Inbesitznahme durch die Israeliten über einen jebusitischen (kanaanitischen) Haupttempel. Es war somit damals schon nicht nur ein politischer, sondern auch ein religiöser Mittelpunkt.

    Im Konfliktgebiet präsentieren sich daher der Konflikt und seine Lösungsmöglichkeiten verschieden je nach Anwendung der Prinzipien des Selbstbestimmungsrechtes der heute dort ansässigen Bevölkerung allein aufgrund der demographischen Verhältnisse oder unter Anwendung historischer bzw. historisch-religiöser Überlegungen. Da nicht einmal über die anzuwendenden maßgebenden Kriterien auf beiden Seiten Einigkeit besteht, bzw. jede Seite die ihr am meisten bei der Argumentation nützenden Grundsätze als maßgebend postuliert, ist der langandauernde und zähe Konflikt erklärbar. Er wird sogar noch weiter geschürt, indem fortlaufend neue Fakten vor Ort geschaffen werden. Als Beispiel wird häufig das Errichten neuer israelischer Siedlungen im Westjordanland genannt. Demgegenüber werden von israelischer Seite Ängste geäußert, die insgesamt deutlich stärkere Geburtenrate der Araber würde auf lange Sicht die bestehende demografische Situation ändern und zu einem arabischen Übergewicht führen. Dem wird jedoch oft die ebenfalls hohe Geburtenrate in den jüdischen Siedlungen im Westjordanland entgegengesetzt. Diese und auch noch andere Argumente erschweren eine Konsenslösung um das Errichten zweier gleichberechtigter Staaten nebeneinander.

    Sicherheitsfrage

    Weitere Bedenken bestehen auf israelischer Seite, ob eine künftige palästinensische Regierung die Sicherheit des jüdischen Staates und seiner Bürger gewähren kann. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Angriffen aus dem Gaza-Streifen, bei dem Raketen abgeschossen wurden, die auf israelischem Gebiet einschlugen. Zudem gab es auf israelischer Seite zahlreiche Tote durch Selbstmordanschläge zu beklagen, die in palästinensischem Gebiet vorbereitet worden waren.

    Kulturelle Identität

    Einer Hypothese nach steht auch ein mit dem Frieden drohender Identitätsverlust auf beiden Seiten einer baldigen Lösung im Weg. Neben den religiösen und territorialen Aspekten benötigen beide Bevölkerungsgruppen das jeweils andere Feindbild zur eigenen Identitätsbildung. [50]

    Lösungsmöglichkeiten

    Einstaatenlösung

    Die Ein-Staat-Lösung (oder binationale Lösung) sieht vor, dass aus den jetzigen Gebieten Israel, Westjordanland und Gaza-Streifen ein einheitlicher demokratischer und säkularer Staat gebildet wird, in dem Juden und Araber die Staatsbürgerschaft und dieselben Rechte und Pflichten haben. Die verschiedenen Konzepte einer Ein-Staat-Lösung reichen von einem Einheitsstaat , einem föderalen Staat bis zu einer losen Konföderation .

    Zweistaatenlösung

    Die Zweistaatenlösung sieht vor, dass zwei Staaten für zwei Völker entstehen und entspricht dem UN-Teilungsplan für Palästina von 1947. Dabei wird ein unabhängiger Staat Palästina neben dem Staat Israel westlich des Jordan gegründet. Die Grenze zwischen den beiden Staaten wäre noch in Verhandlungen festzulegen.

    Dreistaatenlösung

    Die Dreistaatenlösung sieht vor, die Kontrolle eines Teils des Westjordanlandes an Jordanien sowie die des Gaza-Streifens an Ägypten zu übertragen.

    Lösungsversuche

    Es gab bereits zahlreiche Versuche, eine Lösung des Konflikts friedlich herbeizuführen. Daran waren neben den direkt beteiligten Akteuren vor allem die Länder und Organisationen des Nahost-Quartetts beteiligt, nämlich die USA , Russland , die EU und die UNO . Jedoch konnten diese Verhandlungen bisher nicht mehr als einige Zugeständnisse unter den Konfliktparteien erreichen – ein Frieden in der Region ist also weiterhin nicht in Sicht.

    Die wichtigsten Friedensverhandlungen und -verträge waren das Camp-David-Abkommen , die sogenannten Oslo-Friedensprozesse , der israelisch-ägyptische Friedensvertrag , Camp David II , die Prinzipienerklärung über die vorübergehende Selbstverwaltung , der israelisch-jordanische Friedensvertrag , das Gaza-Jericho-Abkommen , der Konvergenz-Plan und das Interimsabkommen über das Westjordanland und den Gazastreifen . Wichtige Rahmenbedingungen für einen Frieden in der Region wurden außerdem in der Roadmap festgeschrieben.

    Siehe auch

    Literatur

    Weblinks

    Wikinews: Nahostkonflikt – in den Nachrichten
    Wiktionary: Nahostkonflikt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise

    1. Margret Johannsen: Der Nahost-Konflikt . 3. Auflage. Springer, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-18238-4 , S.   9   ff . ( Auszugsweise Google Books [abgerufen am 21. Mai 2013]).
    2. http://www.mfa.gov.il/MFADE/MFAArchive/2000_2009/2004
    3. Dieter Vieweger: Streit um das Heilige Land: Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte, 3. überarbeitete und aktualisierte Auflage, Gütersloh 2011, ISBN 978-3-579-06757-5 , S. 115ff.
    4. Michael Wolffsohn, Douglas Bokovoy: Israel: Grundwissen: Geschichte, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft , Opladen 1996, ISBN 3-8100-1310-2 , S. 268
    5. Sumantra Bose: Contested Lands. Israel–Palestine, Kashmir, Bosnia, Cyprus, and Sri Lanka. Harvard University Press, Cambridge, 2007, S. 219.
    6. Der Großmufti von Jerusalem beim Führer . NS-Archiv: Dokumente zum Nationalsozialismus (abgerufen 21. Februar 2013)
    7. Dynastie: Die Herren von Jerusalem . Stern, 15. Mai 2002
    8. Klaus-Michael Mallmann und Martin Cüppers , „Beseitigung der jüdisch-nationalen Heimstätte in Palästina“. Das Einsatzkommando bei der Panzerarmee Afrika 1942 , in: Jürgen Matthäus und Klaus-Michael Mallmann (Hrsg.), Deutsche, Juden, Völkermord. Der Holocaust als Geschichte und Gegenwart , Wissenschaftliche Buchgesellschaft , Darmstadt 2006, S. 153–176 ( ISBN 978-3-534-18481-1 ).
    9. a b Alfred Schlicht: Die Araber und Europa: 2000 Jahre gemeinsamer Geschichte . Kohlhammer, 2008, ISBN 978-3-17-019906-4 , S.   170   ff .
    10. Bundeszentrale für politische Bildung: Der erste arabisch-israelische Krieg | bpb. Abgerufen am 11. Juni 2018 .
    11. Margret Johannsen: Der Nahostkonflikt , 2. Auflage 2006, S. 24
    12. Rolf Steininger: Der Nahostkonflikt , 4. Auflage 2006, S. 82f
    13. Der Beschluß der Vereinten Nationen zur Gründung des Staates Israel und die Reaktion der arabischen Staaten auf zionismus.info vom haGalil e. V.
    14. Prof. Ada Aharoni: The forced Migration of Jews from Arab Countries and Peace (Haifa 2002) ( Memento vom 13. Februar 2012 im Internet Archive )
    15. The State of Israel — Ministry of Justice (28. Dezember 2003): Decision n. 1250: Rights of Jews from Arab Lands
    16. Palestinians in Kuwait Ann M. Lesch Journal of Palestine Studies Vol. 20, No. 4 (Sommer 1991), pp. 42-54
    17. a b Angry welcome for Palestinian in Kuwait BBC News, 30. März 2001
    18. ArtikelDie Debatte über Drohnen muss von Realitäten ausgehen
    19. Artikel Iran und die arabische Welt
    20. Mosab Hassan Yousef mit Ron Brackin, Sohn der Hamas – Mein Leben als Terrorist, SCM Hässler Verlag, 1. Auflage 2010, S. 138
    21. Webseite des israelischen Verteidigungsministeriums ( Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive )
    22. Haaretz 3. September 2006
    23. Kölner Stadtanzeiger vom 1. September 2004 Seite 1
    24. Kölner Stadt-Anzeiger vom 6./7. November 2004 Seite 4
    25. Kölner Stadt-Anzeiger vom 24./25. Juli 2004 Seite 6
    26. Ha-Aretz, Israelische Botschaft, New York Times Israel Halts Decades-Old Practice Of Demolishing Militants' Homes
    27. Deutsche Welle Israel setzt Angriffe auf Gazastreifen fort , 3. November 2006
    28. Israel excludes Palestinians from fertile valley The Guardian , 14. Februar 2006
    29. Keine Entwaffnung der Hisbollah , Spiegel Online , 22. August 2006
    30. Wieland Schneider: „Neuer Libanon-Krieg wäre schwierig“ , Die Presse , 8. Juli 2007
    31. Sie reden von Frieden – aber wollen sie ihn auch? ( Memento vom 3. September 2010 im Internet Archive ) tagesschau.de, 2. September 2010
    32. Artikel in der TAZ vom 8. Dezember 2010: Siedlungs-Moratorium in Israel läuft aus. USA fordern keinen Baustopp mehr.
    33. Operation Pillar of Defense - Selected statements. Mfa.gov.il, abgerufen am 20. November 2012 (englisch).
    34. Amos Harel: Gaza Mortar Shell Lands in Israel for First Time Since Cease-fire . In: Haaretz . 17. September 2014 ( haaretz.com [abgerufen am 10. April 2020]).
    35. Jerusalem-Streit: Zwei Tote und mindestens 760 Verletzte. Stern, 8. Dezember 2017, abgerufen am 4. April 2020 .
    36. Nahost - Der Hass auf Israel kehrt zurück. 7. Dezember 2017, abgerufen am 4. April 2020 (deutsch).
    37. Armee: Hamas trägt die Verantwortung In: Israelnetz .de, 9. April 2018, abgerufen am 7. August 2018.
    38. Vier Tote bei Gewalt in Grenzregion In: Israelnetz .de, 20. April 2018, abgerufen am 8. August 2018.
    39. United Nations Human Rights Council , „Report of the independent international commission of inquiry on the protests in the Occupied Palestinian Territory“, eingesetzt per UN-Resolution S-28/1, pdf, 25. Februar 2019, S. 104 fm Anm. a ; taz , UN-Rat befürchtet „Kriegsverbrechen“, 28. Februar 2019 .
    40. Bevölkerungsübersicht - Geburtenrate
    41. Gunnar Heinsohn: Söhne und Weltmacht , Zürich 2006, S. 31 ff.
    42. Samuel Salzborn: Globaler Antisemitismus. Eine Spurensuche in den Abgründen der Moderne. Beltz Juventa, Weinheim 2018, S. 151.
    43. Siedlungsbau: Israel genehmigt neue Siedlungen im Westjordanland. In: Zeit Online. 11. Januar 2018, abgerufen am 7. Juni 2018 .
    44. a b Antrag der Grünen: die Zwei-Staaten-Perspektive für den israelisch-palästinensischen Konflikt zu erhalten, die Entwicklung der C-Gebiete zu fördern und Abrissverfügungen für Solaranlagen zu stoppen. (PDF; 109 kB) bundestag.de, 13. Juni 2012, abgerufen am 1. Dezember 2012 .
    45. Uri Blau: We came, we saw, we conquered. Haaretz Daily Newspaper Ltd., 2. Februar 2009, abgerufen am 2. Dezember 2012 .
    46. Henning Thobaben: Der Wasserkonflikt im Jordanbecken. Kooperationspotentiale im Wassersektor als Beitrag zur Lösung des Nahost-Konflikts?, ISBN 3-8364-2314-6
    47. Einzigartiges Israel – Prophetie
    48. Einzigartiges Israel – Römerbrief
    49. Jerusalem – die drittheiligste Stadt des Islam, Institut für Islamfragen e. V. ( Memento vom 3. Januar 2008 im Internet Archive )
    50. Dennis Weiter: Feindbildkonstruktionen im Nahostkonflikt: Ursache für das Scheitern der Roadmap 2003? 1. Auflage. Diplomica, 2012, ISBN 978-3-8428-8967-5 , S.   67   ff .