Þessi grein er einnig til sem hljóðútgáfa.
Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Napóleon Bonaparte

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Napóleon í vinnustofunni með höndina í vestinu (málverk eftir Jacques-Louis David , 1812)
Undirskrift Napóleons

Napoleon Bonaparte , sem Napóleon I keisari ( Franski Napoléon Bonaparte eða Napoléon I he ; * 15. ágúst 1769 í Ajaccio á Korsíku sem Napoleone Buonaparte [1] ; † 5. maí 1821 í Longwood House við St. Helena í Suður -Atlantshafi ), var franskur hershöfðingi , byltingarkenndur einræðisherra og keisari Frakka .

Bonaparte kom frá korsíkanskri fjölskyldu og reis upp í hernum meðan á frönsku byltingunni stóð . Hann reyndist vera hernaðarleg hæfileiki af fyrstu gerð. Sérstaklega herferðirnar á Ítalíu og Egyptalandi gerðu hann vinsæll. Þetta gerði honum kleift að taka völdin í Frakklandi með valdaráni 18. Brumaire VIII (9. nóvember 1799), upphaflega sem einn af þremur ræðismönnum. Frá 1799 til 1804 sem fyrsti ræðismaður franska lýðveldisins og síðan til 1814 og aftur árið 1815 sem keisari Frakka , stýrði hann einræðisstjórn með lýðræðislegum þáttum.

Með ýmsum umbótum - eins og dómskerfinu í gegnum borgaralögin eða stjórnsýsluna - mótaði Napóleon ríkisskipulagið í Frakklandi allt til dagsins í dag og hafði frumkvæði að því að búa til nútíma borgaraleg lög í hernumdu Evrópuríkjum. Hvað varðar utanríkisstefnu, studd af hernum, náði hann tímabundið stjórn á stórum hlutum meginlands Evrópu . Hann var einnig konungur Ítalíu frá 1805 og verndari Rín -samtakanna frá 1806 til 1813 og skipaði fjölskyldumeðlimi og trúnaðarmenn sem konunga í nokkrum öðrum ríkjum. Með upplausn hins heilaga rómverska keisaraveldis , sem hann átti frumkvæði að 1806, varð ríkisskipan Mið -Evrópu aðalatriði á 19. öld. Í upphafi hafði hann sjálfur breitt út hugmyndina um þjóðríkið utan Frakklands, en árangur þessarar hugmyndar gerði það erfitt að viðhalda Napóleon -röðinni í Evrópu, sérstaklega á Spáni, Þýskalandi og loks einnig í Rússlandi.

Hrikaleg niðurstaða herferðarinnar gegn Rússlandi frá 1812 hristi stjórn hans yfir stórum hlutum Evrópu, leiddi til frelsisstríðanna og að lokum til að steypa Napoleon af stóli. Eftir stutt útlegðartíma á Elba sneri hann aftur til valda í hundrað daga árið 1815. Í orrustunni við Waterloo var hann að lokum sigraður og bannfærður til eyjunnar St. Helena til æviloka.

Skjaldarmerki Napóleons I sem keisari Frakka

Uppruni og bernska

Letizia Buonaparte , móðir keisarans (olíumálverk eftir Robert Lefèvre frá 1813)
Carlo Buonaparte , faðirinn (málverk eftir Anne-Louis Girodet-Trioson , 1806)

Napóleon fæddist sem Napóleón Buonaparte (Korsíkanska Nabulione ) í Maison Bonaparte í Ajaccio á eyjunni Korsíku , sem var selt Frakklandi 1768 eftir langt sjálfstæðisstríð gegn lýðveldinu Genúa . Hann var annar sonur Carlo Buonaparte og Letizia Ramolino , sem eignuðust 13 börn saman, en aðeins átta þeirra lifðu af fyrstu æskuárin. Hinn 21. júlí 1771 var Napóleon skírður í dómkirkjunni Notre-Dame-de-l'Assomption . Fjölskyldan tilheyrði korsíska litla göfgi [2] og hefur verið búsett frá því snemma á 16. öld á eyjunni. Rætur þeirra eru í ítalska Toskana . Afi Napóleons var korsíska stjórnmálamaðurinn Giuseppe Maria Buonaparte ; faðir hans Carlo var ritari Pascal Paoli , byltingarsinnaðs kórónísks andspyrnuhöfðingja, og hafði barist með honum fyrir sjálfstæði Korsíku. Eftir fyrstu velgengni voru uppreisnarmenn sigraðir í orrustunni við Pontenuovo og Paoli fór í útlegð til Stóra -Bretlands.

Kvartanirnar um glatað frelsi og fórnarlömbin voru meðal fyrstu mótandi áhrifa í æsku Napóleons og Paoli var skurðgoð hans og fyrirmynd fram á 1790. Sem lögfræðingur hafði faðir Napóleons unnið að stjórnarskrá Korsíku en árið 1769 beygði hann sig fljótt fyrir frönsku ofurefli. Upp frá því starfaði hann sem lögfræðingur og dómari auk vínframleiðanda og bónda á eign sinni. Velvilji hans skilaði honum hylli nýju frönsku meistaranna. Árið 1771 varð hann launuð matsmaður í Ajaccio. Að auki var hann kjörinn fulltrúi aðalsins á korsíska ríkisþinginu og í París .

Börn Buonapartes fengu sína fyrstu, minna krefjandi menntun í borgarskólanum í Ajaccio, síðar fengu Napoleon og nokkur systkini hans fræðslu í ritun og reikningi frá Abbé . Napóleon er sagður hafa einkennt sig sérstaklega í þeim síðari. Vegna umfangsmikils bókasafns föðurins og áhrifa hans, urðu snemma áhugi eldri synir hans á sögu, bókmenntum og lögfræði. [3]

Æskulýðs- og hernám

Vegna samstarfs hans við Frakka náði Carlo Buonaparte að fá konunglega námsstyrki fyrir syni sína Napóleon og Jósef frá seðlabankastjóra Korsíku, Louis Charles de Marbeuf greifi . Meðan eldri sonurinn átti að búa sig undir prestdæmið var sá yngri eyrnamerktur herferli. Í desember 1778 yfirgáfu báðir eyjuna saman og komu fyrst til Collège von Autun , aðallega til að læra franska tungumálið. Árið eftir fór Napoleon í Brienne Cadet School . Hér var ekki mjög auðugur námsstyrkur og eini Korsíkaninn talinn utanaðkomandi.

Napoleon 16 ára (krítarteikning af óþekktum teiknara, 1785)

Námsárangur hans var margvíslegur; Hann þróaði sérstaka hæfileika í stærðfræði . Latína hans var svo slæm að hann var ekki einu sinni prófaður í henni. Stafsetning hans á frönsku var léleg en stíll hans hafði batnað verulega með miklum lestri. Hann hafði áhuga á miklum hetjum sögunnar eins og Alexander mikla og Júlíusi keisara .

Eftir að hafa staðist próf án vandræða var honum upphaflega ætlað feril í sjóhernum , en ekki síst vegna andmæla móður hans. Þess í stað fyrirhugaði stærðfræðileg þekking hans hann fyrir stórskotaliðið. Árið 1784 var hann tekinn inn í École royale militaire í París, virtasta herskóla landsins. Þar lærði hann vatnsstöðvun , mismunadrif og óaðskiljanlegan útreikning í stórskotaliðastéttinni. Að auki voru kennd stjórnskipunarlög og styrking.

Þegar faðir hans lést úr magakrabbameini 24. febrúar 1785, tók Napóleon við hlutverki yfirmanns fjölskyldunnar, sem í raun tilheyrði eldri bróður hans Joseph Bonaparte . Sama ár gat Napóleon hætt þjálfun sinni fyrir tímann vegna góðrar frammistöðu og fékk - varla 16 ára gamall - yfirmannsréttindi . Hann gekk til liðs við La Fère herdeildina í Valence . Þar tók hann til starfa sem Sous-Lieutenant í janúar 1786 þar til hann var fluttur til Auxonne (nálægt Dijon ) í júní 1788. Til að létta móður sína tók hann ellefu ára bróður sinn Louis með sér og sá um uppeldi hans.

Í frítíma sínum helgaði hann sig bókmenntum og ritstörfum. Hann las mikið á þessum tíma. Lestur var allt frá skáldsögum til kennslubóka, allt frá fornum verkum eins og Platons til nútímaverka eins og eftir Voltaire , Corneille og Lavater eða vísindaleg verk eins og Rollin's Ancient History , Buffon's Histoire naturelle eða Marigny's History of the Arabs . Napóleon las Sorrows of Young Werther eftir Johann Wolfgang von Goethe nokkrum sinnum. Hann rannsakaði einnig fjölda staðlaðra hernaðarverka þess tíma. Þegar hann síðar varð sífellt áhugasamari um stjórnmál varð Jean-Jacques Rousseau mikil fyrirmynd hans. Stjórnarskrárbundið konungsveldi eins og Stóra -Bretlands virtist honum til fyrirmyndar. Guillaume Raynal var síðar einnig mikilvægur. [4]

Byltingin og Korsíkan metnaður

Napoleone Buonaparte sem ofursti í korsíska þjóðvarðliðinu (1792)

Napóleon fagnaði beinlínis frönsku byltingunni sumarið 1789 , þrátt fyrir að hann fordæmdi óeirðirnar og óeirðirnar sem því fylgdu. Hann og hersveit hans sóru hollustu við nýju skipunina í lok ágúst. Hins vegar leit hann á byltinguna fyrst og fremst sem tækifæri fyrir frelsun Korsíku. Í september tók hann leyfi frá hernum og sneri aftur til Ajaccio. Ásamt bróður sínum Jósef þróaði hann þar víðtæka pólitíska starfsemi.

Í kjölfar byltingarinnar gat vinsæla hetjan Pascal Paoli snúið aftur úr útlegð. Napóleon hrósaði Paoli sem fyrirmynd sinni í bæklingi, en hann vantreysti sonum Carlo Buonaparte, sem hafði farið yfir til Frakka.

Árið 1791 sneri Napóleon aftur til herdeildar hans og var gerður að undirforingja . Eftir flóttatilraun Louis XVI. í júní það ár lýsti Napóleon sig sem repúblikani og gekk til liðs við Jakobínklúbbinn á staðnum. Sem keppnistexti fyrir akademíuna í Lyon sendi hann fram leturgerð með eindregið lýðveldislegum aðferðum. Dvölin með hermönnunum var stutt og í lok 1791 var Napóleon kominn aftur til Korsíku. Þar tókst honum að verða leiðtogi Þjóðvarðliðsins gegn vilja Paoli með kosningabaráttu. Í kjölfarið varð ljóst að Napóleon notaði þessa stöðu til að auka pólitísk áhrif sín á Paoli. Eftir að hermenn hans lentu í blóðugri óróleika var einingin flutt inn í eyjuna og Napoleon sneri aftur til Frakklands.

Vegna fjölda kvartana frá Korsíku vegna aðgerða Napóleons og þess að farið var yfir fríið, var hann útskrifaður úr hernum snemma árs 1792. Þegar hann ferðaðist síðan til Parísar til að fá endurheimt hans, var honum ekki aðeins veitt þetta, heldur vegna skorts á liðsforingjum var hann gerður að skipstjóra .

Hins vegar sneri hann fljótlega aftur til Korsíku. Þaðan tók hann þátt með sjálfboðaliðasveit sinni í orrustunni við La Maddalena , hernaðaraðgerð á norðausturhluta Sardiníu gegn konungsríkinu Sardiníu-Piemonte . Tilraunin til að leggja undir sig eyju sem tilheyrir Sardiníu með hermönnum sínum mistókst með eindæmum vegna þess að áhöfn skipsins gerði upp á mig. Eftir að nýstofnað þjóðarsáttmála fyrirskipaði handtöku Paoli og Lucien Bonaparte hrósaði með bréfi um að Buonaparte fjölskyldan væri ábyrg, urðu þeir að flýja eyjuna vegna reiði stuðningsmanna Paoli. Fyrir fjölskylduna þýddi þetta líf í útlegð í Frakklandi og fyrir Napoleon endalok metnaðar hans Korsíku. [5]

Byltingarhermaður

Eftir flóttann sneri Napóleon aftur til hersveitar sinnar sem staðsettur var í Suður -Frakklandi. Í Frakklandi höfðu Jakobínar Maximilien de Robespierre tekið völdin á meðan. Ef Napóleon hefði fjarlægt sig frá Jakobínumönnum ári fyrr þjónaði hann nú nýju forystu. Í júní 1793 skrifaði hann bækling þar sem hann setti fram pólitíska stöðu sína. Í formi skáldaðrar samræðu skildi þetta ekki eftir neinn vafa um samþykki Bonaparte á stjórninni. Bróðir Robespierre, Ágústínus , sem var í suðri sem fulltrúi klaustursins, varð var við Napóleon og lét prenta rit hans.

Að auki var Napóleon skipaður yfirmaður stórskotaliðsins í umsátri um borgina Toulon , í haldi uppreisnarmanna og konungshyggjumanna uppreisnarmanna. Uppreisnarmennirnir voru studdir af breska flotanum . Það var því mjög mikilvægt að útrýma þessum hugsanlega brúhaus fyrir breska herinn.

Hinn 25. nóvember 1793 kynnti Napoleon áætlun sína um storminn á borginni fyrir hershöfðingjanum, hershöfðingja Dugommier . Þetta leiddi til sigurs Toulon 19. desember. Árangurinn var raunverulegt upphaf uppgangs Napóleons. Þann 22. desember, aðeins 24 ára gamall, var hann gerður að Général de brigade með þökkum. Honum var falið stjórn á stórskotaliði ítalska hersins, sem sett var upp í Nice . Eftir fall Jakobínstjórnarinnar var Napóleon í fangelsi tímabundið sem flokksmaður Robespierre, en var fljótlega sleppt aftur. Herferill hans varð fyrir áfalli vegna pólitísku breytinganna og leiddi til þess að stjórn hans missti.

Napóleon bjó nú í Marseille með restinni af Buonaparte fjölskyldunni. Bróðir hans Joseph hvatti til Julie Clary og Napoleon varð ástfanginn af systur sinni Désirée Clary . Undir áhrifum þessa sambands byrjaði Bonaparte að skrifa skáldsöguna Clisson et Eugénie , sem var sjálfsævisögulega, en hún komst þó ekki lengra en á undirbúningsstigi. Désirée Clary giftist Jean-Baptiste Bernadotte árið 1798, sem var skipaður Maréchal d'Empire af Napoleon árið 1804. Bernadotte var kjörinn krónprins Svíþjóðar árið 1810 og var krýndur konungur Svíþjóðar sem Karl XIV John 1818.

Til að bjarga ferli sínum ferðaðist Napoleon til Parísar og reyndi að bjóða sig fram við nýju ráðamennina, svokallaða Thermidorians í kringum Paul de Barras . Þegar uppreisn hægrimanna braust út í París var Barras skipaður yfirhershöfðingi innanhershersins. Án eigin herþekkingar færði hann Bonaparte sér við hlið. Þetta lét uppreisnarmenn skjóta saman 5. október 1795 með einbeittum byssuskotum. Í þakklæti var hann gerður að hershöfðingja og stuttu seinna skipaður yfirmaður innanhúss.

Bonaparte kynntist nýja höfðingjanum Joséphine de Beauharnais á einkalífi. Hún var skilnaður hinnar aftöku Alexandre de Beauharnais og fyrrverandi elskhuga Barras. Hjá Joséphine, sem var eldri en Napóleon, virtist augljós hækkun Napóleons á hjónabandi vera leið til að fjármagna kostnaðarsama lífstíl hennar. Napóleon, fyrir sitt leyti, var vissulega ástfanginn af Joséphine en skynsamleg sjónarmið áttu einnig sinn þátt í þessu sambandi. Þetta styrkti tengslin við Barras enn frekar og hann fann inngöngu í samfélag Parísar. Bonaparte sleit sambandinu við Désirée Clary og giftist Joséphine 9. mars 1796. [6]

Herferð Ítala

Bonaparte á Arcole Bridge (málverk eftir Antoine-Jean Gros frá 1801)

Aðeins tveimur dögum eftir brúðkaupið fór Napoleon til Nice til að taka við stjórn ítalska hersins. Upp frá þeim tíma kallaði hann sig Bonaparte á frönsku í stað ítölsku Buonaparte.

Hershöfðingjarnir undir honum, svo sem Pierre-François-Charles Augereau eða André Masséna , voru upphaflega efins um uppáhald leikstjórans . En ötull framkoma Bonaparte hlaut fljótlega almenna virðingu. Franski ítalski herinn um 40.000 manna var illa búinn og hermennirnir höfðu ekki fengið laun í marga mánuði. Siðferði hermanna var að sama skapi slæmt. Napóleon, sem aðeins átti að afvegaleiða Austurríkismenn frá aðal stríðsleikhúsinu í norðri, náði fljótt að vekja eldmóð hersins með ýmsum ræðum. „Ég vil leiða þig á frjósamasta stig í heimi. Rík héruð, stórborgir munu falla í þínar hendur; þar muntu finna heiður, frægð og auð. “ [7] Til að treysta þessa eldmóði beitti Bonaparte áróðursaðgerðum nútímalegri. Með Courier de l'Armée d'Italie gaf herinn út sitt eigið dagblað sem ekki síst var ætlað að koma hershöfðingjanum í hag í ljósi. Bonaparte hélt fast við kerfisbundna fjölmiðlavinnu í framtíðinni.

Hernaðarlega séð varð Ítalía einnig frumgerð fyrir framtíðarherferðir. Herlegheit hins þjálfaða stórskotaliðs Napóleons var: „Stríðskerfin eru eins og vígstöðvar. Þú verður að beina eldinum að einum og sama punktinum. Eftir að brotið er slegið og jafnvægið raskast, gerist allt annað af sjálfu sér. “ [8] Síðan brást hann við. Bonaparte einbeitti herafla sínum á einn stað og notaði þennan einbeitta kraft. Forsendan var sú að einingar hans gengu hraðar en óvinarins. Að þessu leyti voru hermenn lýðveldisins, sem bjuggu aðallega frá göngusvæðinu, greinilega æðri hermönnum Ancien Régime stílsins með stóru föruneyti sínu . Annar munur var á því að hershöfðingjar byltingarhersins sem héldu þjóðarstríði voru minna tillitslausir við mannfall en foringjar gömlu málaliðaheranna á 18. öld. Napóleon þekkti betur en aðrir hershöfðingjar í bardaga þar sem hann þurfti að ráðast gegnheill með hermönnum sínum til að ná afgerandi byltingu.

Í herferðinni á Ítalíu stóðu Frakkar á norðurhluta Ítalíu frammi fyrir austurrískum og sardískum-Piemonte-hermönnum með samtals um 70.000 manns. Íhaldssamir hershöfðingjar óvinarins, með stríðstækni sinni sem löngu voru orðnir úreltir, voru einfaldlega keyrðir af Frökkum. Upphaflega voru herir óvinarins aðskildir í röð bardaga. Eftir Viktor Amadeus III konung . frá Sardiníu eftir að ósigurinn í Mondovì hafði beðið um frið, sneri Napóleon sér að Austurríkismönnum og sigraði þá 10. maí 1796 í orrustunni við Lodi .

Ekki aðeins hermenn hans fögnuðu hershöfðingjanum. Íbúar Mílanó tóku einnig vel á móti Bonaparte sem sýnilegur frelsari. Hin ítölsku ríkin reyndu að bjarga friðnum með peningum og afhendingu listaverka. Eftir orrustuna við Lodi byrjaði sannfæring Napóleons að vaxa um að hann myndi gegna hlutverki ekki aðeins sem hernaðar heldur einnig pólitískt. Í nóvember 1796 barðist Napóleon sýnilega í fremstu víglínu í orrustunni við Arcole og jók þannig orðspor hans meðal almennings og meðal hermanna enn frekar.

Umsátrinu um hernaðarlega mikilvæga borg Mantua stóð sex mánuði. Á þessum tíma voru ýmsir hjálparherir sigraðir af Bonaparte. Eftir uppgjöfina 2. febrúar 1797 var leiðin yfir Alpagöngin ókeypis. Austurríki, undir herstjórn Karls erkihertoga , varð að sætta sig við frið Campo Formio og verða fyrir miklu tjóni á yfirráðasvæði. Á Ítalíu stofnaði Bonaparte dótturríki franska lýðveldisins með lýðveldinu Cisalpine og Lígúríu . Óleyfileg hegðun og vaxandi vinsældir Bonaparte juku vantraust á ráðandi lista. En þeir gátu varla gert neitt við áhugasömum móttökum íbúa eftir endurkomu Bonaparte. [9]

Leiðangurinn til Egyptalands

Eftir að hafa snúið aftur frá Ítalíu óttaðist Napóleon að frægð hans myndi brátt hverfa aftur og hvatti Listann til að færa hann aftur í nýja herstjórn. Þegar upphaflega fyrirhuguð innrás í Bretland reyndist óframkvæmanleg samþykktu stjórnvöld áætlunina um að sigra Egyptaland . Markmiðið var að raska aðgangi Breta að Indlandi . Flutningafloti í fylgd herskipa lyfti akkeri 19. maí 1798. Auk 38.000 hermanna voru einnig fjölmargir vísindamenn og listamenn um borð sem áttu að rannsaka landið, sögu þess og listminjar og setja upp nútíma pólitísk og efnahagsleg mannvirki í Egyptalandi. Eftir að Frakkar hertóku eyjuna Möltu á leiðinni lenti herinn í Egyptalandi 1. júlí 1798. Þann 21. júlí sigruðu frönsku leiðangursmenn her Mamlúka í orrustunni við pýramídana og fóru inn í Kaíró 23. júlí. Þar fékk Napóleon þær fréttir að skipum hans hefði verið sökkt nálægt Abukir af breskum flota undir stjórn Horatio Nelson . Egypski herinn var þannig að mestu leyti skorinn frá móðurlandi.

Orrustan við pýramídana (olíumálverk eftir Louis-François Lejeune , 1808)

Með hjálp sérfræðinga sem ferðuðust með honum hóf Bonaparte ýmsar umbætur og stofnaði Institut d'Égypte , sem varð kjarni Egyptology . Í leiðangrinum fannst meðal annars Rosette steinninn . Afrit af þessari fjöltyngdu áletrun gerði Jean-François Champollion kleift að ráða stigmerki árið 1822. Egyptar litu ekki á Napóleon sem frelsara, eins og á Ítalíu, heldur sem vantrúaðan og erlendan sigurvegara. Það þurfti að bæla uppreisn í Kaíró með valdi. Þar sem Egyptaland var formlega hluti af Ottómanaveldinu lýsti það yfir stríði gegn Frakklandi. Napóleon fór síðan með hluta her sinnar í átt að nýju andstæðingunum í átt til Palestínu . Sigran Jaffa og Gaza tókst en virkið í Acre gat haldið sér. Eftir að franski herinn var felldur af plágunni varð Napóleon að hörfa til Egyptalands. Þar gátu Frakkar sigrað Ottoman her aftur í orrustunni við Abukir 25. júlí 1799, en Napoleon var ljóst að ekki var hægt að ná markmiðum leiðangursins. Að auki varð utanríkisstefnan í Evrópu hávær með framgangi hermanna bandamanna í seinna samfylkingarstríðinu og innlendri stjórnmálakreppu í Frakklandi. Þetta varð til þess að Bonaparte fór frá Egyptalandi 23. ágúst 1799 og skildi leiðangursmenn eftir. Með mikilli heppni sigldi hann í gegnum lokun Royal Navy og náði til Ajaccio á Korsíku 30. september. Hann kom aftur inn á meginland Frakklands í Saint-Raphaël 9. október. Í Frakklandi gegndi leiðangursbresturinn varla hlutverki heldur var Bonaparte fagnað sem vinsælli hetju á leið til Parísar. Margir borgarar vonuðu frá honum hernaðarlegan árangur, endurreisn friðar í utanríkisstefnu og innanlands að sigrast á hinni eyðileggu og spilltu skrá. [10]

Vopnaður 18. Brumaire VIII

Bonaparte hershöfðingi fyrir fimm hundraða ráðið í Saint Cloud 10. nóvember 1799 (málverk eftir François Bouchot frá 1840)

Sem núverandi ríkisstjórn hafði Listinn misst allt traust, ekki aðeins meðal íbúanna, Emmanuel Joseph Sieyès og Roger Ducos léku einnig með hugmyndina um valdarán í sjálfu skránni og treystu á hernaðaraðstoð Napoleons. Napóleon gat ekki gerst stjórnarmaður því stjórnarskráin krafðist þess að þú værir að minnsta kosti 40 ára. 9. nóvember 1799 virtist valdarán 18. Brumaire VIII ná árangri með pólitískri meðferð. Þegar þingsalirnir tveir sýndu sig óstýriláta daginn eftir og ruglað ræðu Napóleons gerði ástandið enn verra, voru hólfin rekin í sundur af handsprengjumönnum Bonaparte. Stórþing samþykkti áform um að koma á fót ræðismannastjórn undir stjórn ræðismanna Bonaparte, Sieyes og Ducos. Þess vegna tókst Napóleon sem fyrsti ræðismaður að ýta samsærismönnum sínum inn í pólitíska hliðarlínuna og skipta þeim út fyrir Jean-Jacques Régis de Cambacérès og Charles-François Lebrun sem fara eftir þeim . Hinn þrjátíu ára gamli Bonaparte var fyrsti ræðismaðurinn sem varð í raun eini ráðamaðurinn. [11]

Napoleon Bonaparte sem fyrsti ræðismaður franska lýðveldisins

2. ræðismannsskrifstofan: Jean-Jacques Régis de Cambacérès , Napoleon Bonaparte og Charles-François Lebrun

Samkvæmt nýrri stjórnarskrá 24. desember 1799 var fyrsti ræðismaðurinn kjörinn til tíu ára og hafði víðtæk völd. Þannig að hann hafði rétt til að hefja löggjöf og hann skipaði ráðherrana og aðra hátt setta embættismenn. Aftur á móti voru þátttökuréttindi tveggja þinga þingsins ( corps legisllatif og tribunate ) takmörkuð. Í heildina lögfesti stjórnarskráin leynilegt einræði Bonaparte. Þjóðaratkvæðagreiðsla, sem niðurstöður hennar voru skreyttar, leiddi til þess að borgararnir samþykktu nýju stjórnarskrána.

Sem einskonar áætlun stjórnvalda gaf Bonaparte út slagorðið: „Borgarar! Byltingin hefur snúið aftur til meginreglnanna sem hún byrjaði á; það er búið. “ [12] Þetta samsvaraði ósk borgaralegra stétta sérstaklega. Þeir vildu sjá árangur byltingarinnar, svo sem afnám feudal forréttinda eða lagalegan jöfnuð, varðveita en kröfðust einnig verndar gegn starfsemi róttæklinganna eða óróa meðal lægri stétta. Nýi höfðinginn tók mið af þessu. Skipan var endurreist á sumum óróasvæðum. Napóleon lét gera umbætur á ýmsum sviðum, en sumar þeirra stóðu langt fram yfir valdatíma hans. Dazu gehören die weitere Zentralisierung der Verwaltung, der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, die Sanierung der Staatsfinanzen, eine Währungsreform, die im Kern bis 1914 Bestand hatte, die Gründung der Banque de France und schließlich 1804 der Erlass des Gesetzbuches Code civil , der als Code Napoléon bekannt ist. Dieser hat bis zum heutigen Tag in vielen Ländern Bedeutung und blieb auch in einigen Teilen Deutschlands bis 1900 in Kraft. Für besondere Verdienste stiftete Bonaparte 1802 die Ehrenlegion .

Napoleon ließ die organisierte politische Opposition bekämpfen, gleichzeitig versuchte er, sowohl die ehemaligen Anhänger der Jakobiner wie auch die Royalisten in den neuen Staat zu integrieren. Im Fall der letzteren spielte das Konkordat mit Papst Pius VII. von 1801 eine wichtige Rolle. Als Bonaparte nach einer aufgedeckten Verschwörung im August 1803 um Georges Cadoudal , Pichegru und General Moreau den Herzog von Enghien , einen Angehörigen des ehemaligen Königshauses, in Deutschland entführen ließ und dessen Aburteilung und Erschießung in Frankreich befahl, bedeutete dies einen Rückschlag für den Versöhnungsprozess und löste insbesondere im Ausland heftige Proteste aus.

Außenpolitisch ging es zunächst darum, den zweiten Koalitionskrieg siegreich zu beenden. Mit seiner Armee zog er nach dem Vorbild von Hannibal über die Alpen. Der Sieg in der Schlacht bei Marengo am 14. Juni 1800 war allerdings vor allem General Desaix zu verdanken, der in der Schlacht fiel. Nach dem entscheidenden Sieg der von General Jean-Victor Moreau geführten Truppen in der Schlacht von Hohenlinden wurde am 9. Februar 1801 in Lunéville der Frieden mit Österreich geschlossen. Der Frieden mit Russland folgte am 8. Oktober 1801, und der Frieden von Amiens beendete am 25. März 1802 den Krieg mit Großbritannien. In Übersee führte Napoleons Abschaffung der zwar am 4. Februar 1794 beschlossenen – aber nie umgesetzten – Dekrete gegen den Code Noir und die Sklaverei auf Saint-Domingue zu neuen Aufständen und schließlich am 1. Januar 1804 zur Unabhängigkeitserklärung unter neuem Namen: Haiti . Im Jahr 1803 verkaufte Bonaparte Louisiana ( Neufrankreich ) an die Vereinigten Staaten (→ Louisiana Purchase ). Damit zog sich Frankreich gänzlich vom nordamerikanischen Kontinent zurück.

1805 verfügte Napoleon die weitere Anwendung des Code Noir ausdrücklich, so dass er bis zur Abschaffung der Sklaverei in französischen Kolonien – soweit noch im Besitz Frankreichs – bis zum Jahre 1848 galt. [13]

Die innen- und außenpolitischen Erfolge ermöglichten es Bonaparte, sich vom Senat – legitimiert durch eine weitere Volksabstimmung am 2. August 1802 – zum Konsul auf Lebenszeit erklären zu lassen. 3 Millionen abstimmende Franzosen entschieden sich für ein „Ja“, 1600 für ein „Nein“. Die Bestimmung, seinen Nachfolger selbst auswählen zu können, und die Einführung einer regelrechten Hofhaltung in den Tuilerien waren Schritte auf dem Weg zur Monarchie.

Die Friedenszeit dauerte nicht lange. Napoleons Außenpolitik mit der Annexion von Piemont , der engen Bindung der Schweiz an Frankreich, der Verordnung einer neuen Verfassung in Holland und letztlich der Streit um den Status der Insel Malta führten zur Kriegserklärung Großbritanniens. In den ersten Jahren blieben deren Auswirkungen begrenzt. Während Großbritannien vor allem einen Kolonial- und Seekrieg führte, sperrte Bonaparte seinen Machtbereich für britische Waren und annektierte Hannover . Der Plan einer Invasion Großbritanniens wurde 1805 erneut aufgegeben. [14]

Napoleon I. – Kaiser der Franzosen

Der Aufstieg des Kaiserreiches und die Neuordnung Europas

Die Krönung in Notre Dame (1804)
(Gemälde von Jacques-Louis David 1806–1807)

Nachdem Napoleon durch eine Volksabstimmung und den Senat die Kaiserwürde angetragen worden war, krönte er sich am 2. Dezember 1804 in der Kathedrale Notre Dame de Paris während der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst zum Kaiser. [15] Während die Annahme der Kaiserkrone nach innen sein Prestige weiter erhöhen sollte, war es nach außen ein Versuch, sein Regime dynastisch zu legitimieren. Gleichzeitig signalisierte der Kaisertitel jedoch den Anspruch auf die zukünftige Gestaltung Europas. Der Titel „Kaiser der Franzosen“ bedeutete, dass dieser sich letztlich als Kaiser eines Volkes und nicht eines Reiches sah. Napoleon sah sich als Volkssouverän und nicht, wie alle römischen Kaiser zuvor, als von Gott gekrönter Kaiser ( Gottesgnadentum ). Am 26. Mai 1805 wurde Napoleon im Mailänder Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König von Italien gekrönt.

Napoleon als König von Rom (Porträt von Andrea Appiani , Heeresgeschichtliches Museum )

Diese Krönungen führten zu weiteren Konflikten in den internationalen Beziehungen. Zar Alexander I. ging im April 1805 ein Bündnis mit Großbritannien ein. Ziel war, Frankreich auf die Grenzen von 1792 zurückzuwerfen. Dem schlossen sich Österreich, Schweden und Neapel an. Nur Preußen beteiligte sich nicht an dieser Dritten Koalition . Umgekehrt traten die nach dem Reichsdeputationshauptschluss gestärkten deutschen Länder Bayern , Württemberg und Baden auf Seiten Bonapartes in den Krieg ein. Gemäß seiner schon früher bewährten Taktik , die feindlichen Armeen voneinander zu trennen und nacheinander zu schlagen, wandte sich Napoleon zunächst gegen Österreich. Der erste Schlag traf mit einer Blitzkampagne die Österreicher in den Schlachten von Elchingen und von Ulm (25. September bis 20. Oktober 1805), wo General Karl Mack von Leiberich gezwungen wurde, mit einem Teil der Armee, die anfangs 70.000 Mann stark war, zu kapitulieren. Damit stand Napoleon der Weg nach Wien offen: Nach kleineren Kämpfen entlang der Donau gelang seinen Truppen am 13. November die kampflose Einnahme Wiens .

Napoleon in der Schlacht bei Austerlitz (Gemälde von François Pascal Simon Gérard )

Im Anschluss lockte Napoleon die Russen und Österreicher durch geschickte Vortäuschung eigener Schwäche in die Schlacht bei Austerlitz , die er am 2. Dezember 1805 gewann. Zwar wurde die französische Flotte bei Trafalgar von Nelson am 21. Oktober 1805 vernichtend geschlagen, aber auf dem Kontinent bedeutete Austerlitz die Entscheidung. Am 26. Dezember 1805 wurde mit Österreich der Friedensvertrag von Pressburg geschlossen. Die Bedingungen waren hart. Die Habsburgermonarchie verlor Tirol und Vorarlberg an Bayern und ihre letzten italienischen Besitzungen fielen an das napoleonische Königreich Italien . Zum Dank für ihre Unterstützung wurden die Kurfürsten von Bayern und Württemberg zu Königen erhoben ( Königreich Bayern , Königreich Württemberg ).

Um die Erfolge zu sichern, betrieb Napoleon mit den jüngeren Angehörigen seiner Familie gezielte Heiratspolitik und setzte Geschwister und Gefolgsleute als Herrscher der abhängigen Staaten ein. So wurde Joseph 1806 zunächst König von Neapel und 1808 König von Spanien, Louis wurde 1806 König von Holland . Seine Schwester Elisa wurde 1805 Fürstin von Lucca und Piombino , 1809 Großherzogin der Toskana , Pauline war vorübergehend Herzogin von Parma und darüber hinaus Herzogin von Guastalla . Caroline Bonaparte wurde als Frau von Joachim Murat 1806 Großherzogin von Berg , 1808 Königin von Neapel . Jérôme wurde 1807 König des neugeschaffenen Königreichs Westphalen . Napoleons Adoptivtochter Stéphanie de Beauharnais heiratete 1806 Erbprinz Karl von Baden und wurde 1811 Großherzogin von Baden . Einzig Napoleons Bruder Lucien , mit dem er sich überworfen hatte, ging weitgehend leer aus.

Huldigung der Rheinbundfürsten ( Charles Motte , kolorierte Lithografie)

In Deutschland wurde am 16. Juli 1806 aus anfangs 16 Ländern der Rheinbund gegründet. Seine Mitglieder verpflichteten sich zur militärischen Unterstützung Frankreichs und zum Austritt aus dem Heiligen Römischen Reich . Protektor des Bundes – als im politischen Wortsinn Beschützer oder als eine Schutzmacht – war Napoleon. Daraufhin legte Franz II. die Kaiserkrone des Heiligen Römischen Reiches nieder. [16] Bereits zum Jahre 1808 hin gehörten fast alle deutschen Staaten außer Österreich und Preußen zum Rheinbund. Es entwickelte sich sozusagen ein „Drittes Deutschland“ ohne Österreich und Preußen (die Triasidee ). Umfangreiche Zentralisierung des Staatswesens nach französischem Vorbild – im oft noch ständisch organisierten „Flickenteppich“ Deutschland – ging mit der Einführung von Prinzipien der Französischen Revolution, wie Gleichheit, Eigentumsrechte und dergleichen (allgemeine Grundrechte), aber auch mit der Reform des Agrar-, Bildungs-, Wirtschafts-, Steuer- und Finanzwesens einher. Im Gegensatz zu den vergleichbaren, eher harmonisch und von innen heraus praktizierten preußischen Neuerungen wurden von der Bevölkerung die französischen zunehmend als rigoros und als von außen aufgezwungen empfunden. Das Verwaltungssystem war oft langsam und wurde meist nur unvollständig übernommen. Es blieb ein Torso wie das gesamte napoleonisch-rheinbündische Reformwerk. Die ständige Aushebung neuer Soldaten, hohe Steuern, Nachteile der Kontinentalsperre , Repressionsmaßnahmen von Polizei und Militär sowie der starke bürokratische Zugriff auf praktisch jeden Bürger führten zu Unmut. Immerhin wurde durch Bildungsreform ein zuverlässiges Berufsbeamtentum herangebildet, Steuer- und Finanzreform bewirkten Aufschwung im Handel und Erstarken des Handels- und Finanzbürgertums. Kapitalmärkte wuchsen, ebenso wie die Zahl an Anlegern , denen nun auch durch das verbesserte Recht auf Eigentum Garantien zum Wirtschaften gegeben wurden. Nach der Abdankung Napoleons wurden diese Regionen Zentren des deutschen Früh liberalismus und Frühkonstitutionalismus . [17] Da auch das Vorhaben von 1806, einen Staatenbund mit gemeinsamen Verfassungsorganen aufzubauen, am Widerstand der größeren Mitgliedsstaaten scheiterte, blieb der Rheinbund im Wesentlichen nur ein Militärbündnis deutscher Staaten mit Frankreich. Das Hauptziel Napoleons war eine Angleichung der staatlichen Strukturen zur Stabilisierung der französischen Herrschaft über Europa. Machtpolitische und militärische Überlegungen hatten im Zweifel Vorrang vor liberalen Reformideen. Der Historiker Rainer Wohlfeil merkt an, dass Napoleon kein wirkliches Konzept für die Neugestaltung Europas hatte, vielmehr war beispielsweise die Rheinbundpolitik Ausdruck eines „situationsverhafteten instinktiven Machtwillens“. [18]

Napoleon, die christlichen Kirchen und das Judentum

Napoleon versuchte, die Kirchen und Glaubensrichtungen durch Wiederzulassung, Gleichstellung und Anbindung unter Kontrolle zu halten. Trotz der grundsätzlichen Trennung von Staat und Kirche brachte 1801 das Konkordat mit Papst Pius VII. einen gewissen Ausgleich. Der Katholizismus wurde zwar nicht mehr als Staatsreligion, jedoch als Religion der Mehrheit des Volkes anerkannt. Napoleon behielt das Recht der Bischofsernennung, während der Papst das Recht der Weihe hatte. [19]

1791 hatten die Juden Frankreichs den Status eines Bürgers ( citoyen ) bekommen. Dies brachte ihnen zum ersten Mal in einem europäischen Land die Bürgerrechte. Sie verloren dafür ihre bisherige Teilautonomie und mussten Militärdienst leisten.

„Napoleon stellt den Kult der Israeliten wieder her“ , 30. Mai 1806

Mit der Einführung von Konsistorien im Jahre 1808 untermauerte Napoleon die administrative Gleichstellung der Juden und setzte sie auch in den eroberten linksrheinischen Gebieten durch, stieß aber rechts des Rheins auf Widerstand. Dennoch folgten von 1800 bis 1812 fast alle deutschen Staaten den erneut erhobenen Forderungen Christian Konrad Wilhelm von Dohms . Die von Napoleon eingeführten Reformen wurden von einem Großteil der jüdischen Gemeindevorstände zunächst begrüßt, in der Hoffnung, dass das Judentum in Frankreich auf diese Weise einen ähnlichen Status wie die katholische Kirche im Konkordat von 1801 und die Protestanten in den „organischen Artikeln“ von 1802 erhalten würde. Napoleon selbst war bestrebt, ein Mittel zur Kontrolle der jüdischen Gemeinde zur Verfügung zu haben und gleichzeitig die Juden als Bürger in seine französische Gesellschaft zu integrieren. Die Statuten des Konsistoriums wurden durch kaiserlichen Erlass am 17. März 1808 in Kraft gesetzt. Als „Décret infame“ (wörtlich: „schändliches Dekret“), mit dem das napoleonische Frankreich in einem Rückschritt gegenüber früheren emanzipierenden Gesetzen diskriminierende Vorschriften für Juden wieder einführt, wurde es bald von jüdischer Seite bezeichnet. Seine Judenbehandlung wurde von der Russisch-Orthodoxen Kirche dagegen als Bevorzugung und er selbst gar als „Antichrist und Feind Gottes“ klassifiziert. [20]

Krieg gegen Preußen und Russland

Inzwischen hatten sich die Beziehungen Frankreichs zu Preußen verschlechtert. Nachdem dieses mit Russland ein geheimes Bündnis geschlossen hatte, wurde Napoleon am 26. August 1806 ultimativ aufgefordert, unter anderem seine Truppen hinter den Rhein zurückzuziehen. Dies betrachtete Bonaparte als Kriegserklärung. Er stieß, nachdem er das preußische Ultimatum am 5. oder 7. Oktober (in Bamberg oder in der fürstbischöflichen Residenz in Würzburg ) [21] erhalten hatte, im Oktober 1806 mit seinen Truppen vom Main aus durch Thüringen auf die preußische Hauptstadt Berlin vor. Die in der Schlacht bei Jena und Auerstedt geschlagene preußische Armee löste sich in den folgenden Wochen nahezu auf. Das Fürstentum Erfurt wurde als kaiserliche Staatsdomäne direkt Napoleon unterstellt, während die umliegenden thüringischen Staaten dem Rheinbund beitraten. Die französischen Truppen marschierten in Berlin ein.

Nun unterstützte das in den Osten Preußens einmarschierte russische Heer die dorthin entkommenen preußischen Truppen. Bei dem Feldzug zeigten sich erstmals deutliche Grenzen der napoleonischen Armee. Das Land war zu weitläufig und die Wege waren zu schlecht für rasche Truppenbewegungen. Die Versorgung der Armee war unzureichend und die Russen unter General Levin August von Bennigsen wichen immer weiter zurück, ohne sich zur Schlacht stellen zu lassen. Den Winter 1806/1807 verbrachte Napoleon in Warschau , wo ihn polnische Patrioten zur Wiederherstellung Polens drängten. Dort begann auch Bonapartes langjährige Beziehung zu Gräfin Walewska , mit der er ein Kind zeugte.

Erst am 8. Februar 1807 kam es zur Schlacht bei Preußisch Eylau , ohne dass eine Entscheidung gefallen wäre. Am 14. Juni 1807 konnte Bonaparte Bennigsen in der Schlacht bei Friedland entscheidend schlagen. Am 7. Juli schlossen Frankreich, Russland und Preußen den Frieden von Tilsit . Für Preußen waren die Friedensbedingungen katastrophal. Alle Gebiete westlich der Elbe gingen verloren und wurden Grundlage für das neue Königreich Westphalen . Die von Preußen bei den Teilungen Polens 1793 und 1795 einverleibten Gebiete wurden zum Herzogtum Warschau erhoben. Insgesamt verlor Preußen etwa die Hälfte seines bisherigen Territoriums, musste zudem noch hohe Kontributionen zahlen und durfte nur noch in einem beschränkten Umfang eine Armee unterhalten.

Fast ganz Kontinentaleuropa war nun unter direkter oder indirekter Kontrolle Napoleons. Gegen das weiter feindlich gesinnte Großbritannien verhängte Bonaparte mit der Kontinentalsperre einen europaweiten Handelsboykott. [22]

Das System in der Defensive

Napoleon zu Pferde
( Simon Meister , 1832, Öl auf Leinwand, Städtisches Museum Simeonstift Trier )

In den Jahren nach dem Frieden von Tilsit befand sich Napoleon auf dem Höhepunkt seiner Macht. Im Inneren seines Herrschaftsbereiches verstärkten sich in dieser Zeit die despotischen Tendenzen. Kritik an seiner Amtsführung duldete er immer weniger. Weil Außenminister Talleyrand Widerspruch gegen die Expansionspolitik anmeldete, wurde er 1807 entlassen. Die Zensur und Gängelung der Presse wurden verschärft. Das Theaterdekret von 1807 schränkte den Spielraum der Pariser Bühnen ein. Der Personenkult um den Kaiser wuchs, die Aristokratisierung schritt weiter fort. Im Jahr 1808 wurde per Gesetz ein neuer Adel geschaffen. Daneben spielten am Hofe immer mehr Aristokraten des Ancien Régime eine Rolle. In weiten Teilen der Bevölkerung, die noch immer vom Gleichheitsideal der Revolution geprägt war, wurde diese Entwicklung kritisch gesehen.

3. Mai 1808 – Erschießung von spanischen Aufständischen (Gemälde von Francisco de Goya von 1814)

Außenpolitisch stand die Durchsetzung der Kontinentalsperre gegen Großbritannien im Vordergrund. In Italien gelang dies teilweise mit Gewalt. Mit der Zustimmung des Königs ( Vertrag von Fontainebleau (1807) ) marschierte eine französische Armee zur Besetzung Portugals , das sich nicht an der Kontinentalsperre beteiligen wollte, durch Spanien . Napoleon nutzte einen Thronstreit zwischen dem spanischen König Karl IV. und dessen Sohn Ferdinand VII. aus und setzte in einem politischen Coup, gestützt auf die französischen Truppen im Land, seinen Bruder Joseph als König von Spanien ein. Unmittelbar danach brach in Spanien eine allgemeine nationale Erhebung aus, die Joseph Bonaparte zur Flucht aus Madrid zwang. Unterstützt wurden die Spanier von einem britischen Expeditionskorps unter Arthur Wellesley , dem späteren Herzog von Wellington. Nach der Kapitulation seines Generals Junot musste Napoleon selbst eingreifen. Nachdem er auf dem Erfurter Fürstenkongress im Oktober 1808 versucht hatte, die europäischen Mächte zum Stillhalten zu bewegen, rückte Bonaparte mit seinen besten Truppen in Spanien ein. Anfangs gegen reguläre Soldaten erfolgreich, wurde die Grande Armée mit einem erbittert geführten Guerillakrieg konfrontiert. Ohne greifbaren Erfolg kehrte Napoleon zu Beginn des Jahres 1809 nach Frankreich zurück. Der Kleinkrieg in Spanien blieb ein ungelöstes Problem, das starke Truppenverbände band und kostspielig war.

Kurz nach ihrer Rückkehr marschierte die österreichische Armee unter Karl von Österreich-Teschen in Bayern ein. Österreich setzte dabei auf nationale Parolen und traf in der eigenen Monarchie und in Deutschland auf Zustimmung. In Tirol kam es daraufhin zur Erhebung von Andreas Hofer gegen die bayerischen Besatzungstruppen. In Norddeutschland versuchten Ferdinand von Schill oder die Schwarze Schar , militärischen Widerstand zu leisten. Vor allem Intellektuelle wie Joseph Görres , Johann Gottlieb Fichte , Ernst Moritz Arndt und andere begannen mit teils nationalistischen Tönen, die französische Fremdherrschaft anzugreifen. Allerdings war das napoleonische System noch stark genug, um Preußen und die Rheinbundfürsten weiterhin zu binden. Daher stand Österreich auf dem Kontinent Napoleon isoliert gegenüber.

Marie-Louise von Österreich mit ihrem Sohn (Gemälde von dem französischen Maler Joseph-Boniface Franque )

Napoleon traf am 16. April 1809 in Donauwörth ein. Am 21. Mai 1809 überquerten seine Truppen südöstlich Wiens die Donau. In der Schlacht bei Aspern -Essling stoppten die Österreicher den französischen Vormarsch. Diese Schlacht wurde zur ersten Niederlage Napoleons. In der Schlacht bei Wagram konnte er aber letztendlich Erzherzog Karl besiegen. Im Frieden von Schönbrunn musste Österreich daraufhin auf Dalmatien , Zentralkroatien , die Krain , das Küstenland , Salzburg und das Innviertel verzichten, womit es etwa die Hälfte seiner Erbländer verlor und beinahe aus den alten römisch-deutschen Reichgrenzen verdrängt war. Das Land musste der anti-britischen Kontinentalsperre beitreten und sein Heer auf 150.000 Mann reduzieren. Ferner wurde ein Militärbündnis zwischen Österreich und Frankreich geschlossen.

Im selben Jahr ließ sich Napoleon von Joséphine scheiden, da ihre Ehe kinderlos geblieben war. In der Hoffnung auf die Anerkennung durch die alten Dynastien und die Festigung des Bündnisses mit Österreich heiratete Bonaparte 1810 Marie-Louise von Österreich , die älteste Tochter des österreichischen Kaisers Franz I. Aus der Ehe ging mit dem 1811 geborenen Napoleon II. der gewünschte Thronfolger hervor. [23] Im Glauben, damit eine neue Dynastie begründet zu haben, wurden im ganzen Kaiserreich Feiern angeordnet, von denen einige Teil eines dauerhaften napoleonischen Festkalenders werden sollten. [24] Die Schwäche der neu etablierten Dynastie wurde durch die Verschwörung des Generals Malet 1812 sichtbar.

Der Russlandfeldzug

Zar Alexander I. von Russland war Ende 1810 aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr bereit, sich an der von Napoleon verhängten Kontinentalsperre gegen Großbritannien zu beteiligen. Da Napoleon diese als einziges Kampfmittel gegen Großbritannien ansah, führten die Position Russlands und weitere Faktoren dazu, dass sich die Beziehungen zwischen beiden Seiten abkühlten. Bonaparte bereitete sich im Jahr 1811 [25] und in der ersten Hälfte des Jahres 1812 auf einen Krieg mit Russland vor. Die Rheinbundstaaten wurden verpflichtet, ihre Kontingente zu erhöhen, und auch Österreich und Preußen sahen sich genötigt, Truppen zu stellen. Nur Schweden hielt sich unter dem neuen Kronprinzen und ehemaligen französischen General Bernadotte abseits und verbündete sich mit Russland. Insgesamt soll die Grande Armée bei ihrem Aufmarsch 590.000 Mann stark gewesen sein. Diese Zahlen gelten heute aber als übertrieben. Tatsächlich standen beim Einmarsch nach Russland höchstens 450.000 Mann zur Verfügung. [26] Dennoch war es die größte Armee, die es in Europa bis dahin gegeben hatte.

Napoleon auf dem Rückzug (Gemälde von Adolph Northen )

Am 24. Juni 1812 überschritt Napoleon die Memel . Sein Plan für den Feldzug in Russland, dort als Vaterländischer Krieg bezeichnet, war es, wie in den bisherigen Blitzfeldzügen eine schnelle spektakuläre Entscheidungsschlacht herbeizuführen, die den Krieg bald beenden und Friedensverhandlungen einleiten sollte. Doch die russischen Truppen unter der Führung von Barclay de Tolly wichen in die Weiten des Landes zurück. Die bisherige Methode, die Armee aus den Erzeugnissen des Landes zu versorgen, funktionierte nicht, da die Russen eine Politik der verbrannten Erde betrieben. Daneben führten mangelhafte Logistik, Läusefieber [27] und ungünstige Witterungsverhältnisse dazu, dass sich die Truppenstärke schon ohne Feindberührung beträchtlich verringerte. Bereits am 17. August 1812, als die Truppe Smolensk erreichte, war sie nur noch 160.000 Mann stark. Vor Moskau stellten sich die Russen unter Kutusow zur Schlacht. Die Schlacht von Borodino konnte Napoleon zwar gewinnen, aber sie wurde zur verlustreichsten Auseinandersetzung der napoleonischen Kriege überhaupt: etwa 45.000 Tote oder Verwundete auf russischer Seite und 28.000 auf französischer Seite waren zu beklagen. Erst im Ersten Weltkrieg gab es noch höhere Opferzahlen an einem einzigen Tag. [28]

Abnehmende Stärke der Napoleonischen Armee, 1812/13. Beige: Vormarsch ostwärts. Schwarz: Rückzug. Von 422.000 Menschen bei Kaunas erreichen 100.000 Moskau und kehren letztlich 10.000 zurück. Am Rückweg sinkt die Temperatur bis auf −30 ° Réaumur = −37,5 ° Celsius . Grafik von CF Minard , 1861.

Durch diesen Pyrrhussieg gelang es Napoleon zunächst, ohne weiteren Kampf Moskau einzunehmen. Nach dem Einmarsch wurde die Stadt – vermutlich von den Russen selbst – in Brand gesetzt. Die Soldaten der Grande Armée litten unter Hunger, Krankheiten, Schnee und Kälte. Der Zar verweigerte Verhandlungen. Am 18. Oktober gab Napoleon den Befehl zum Abmarsch. Fehlender Nachschub, Krankheiten sowie ständige Angriffe der russischen Kosaken setzten den französischen Truppen schwer zu. In der Schlacht an der Beresina wurde Napoleons Grande Armee endgültig zerschlagen.

Nur 18.000 napoleonische Soldaten übertraten im Dezember 1812 die preußische Grenze an der Memel. Der Befehlshaber des preußischen Hilfskorps, Yorck von Wartenburg , trennte sich von der Grande Armée und schloss eigenmächtig einen Waffenstillstand mit dem Zaren ( Konvention von Tauroggen ). Napoleon war schon vorher nach Paris geflohen, um eine neue Armee aufzustellen. Noch während des verlustreichen Rückzugs ließ der kaiserliche Hof vermelden: „Die Gesundheit seiner Majestät war niemals besser.“ („La santé de Sa Majesté n'a jamais été meilleure.“, 29. Bulletin der Grande Armée v. 17. Dezember 1812).

Der Zusammenbruch

Napoleons Abschied von der Kaiserlichen Garde in Fontainebleau (Gemälde von Antoine Alphonse Montfort)
Erste Abdankung Napoleons vom 12. April 1814. Seine Unterschrift auf der Urkunde.

In Deutschland führte die Niederlage Napoleons zu einem Aufschwung der nationalen Bewegung. Der Druck der öffentlichen Meinung führte dazu, dass bisherige Verbündete Bonapartes sich der Gegenseite zuwandten. König Friedrich Wilhelm III. schloss mit dem Vertrag von Kalisch ein Bündnis mit Russland und rief zum Befreiungskrieg auf. Dem folgten anfangs nur wenige deutsche Länder, auch Österreich hielt sich zunächst von diesem Bündnis fern. Unmittelbar nach seiner Rückkehr begann Napoleon damit, neue Soldaten auszuheben. Mit einer nur schlecht ausgebildeten Armee, der es zudem an Kavallerie mangelte, marschierte Bonaparte nach Deutschland. Anfangs zeigten sich noch einmal die militärischen Fähigkeiten Napoleons. Er siegte am 2. Mai 1813 bei Großgörschen und am 20./21. Mai bei Bautzen . Die reorganisierte preußische Armee hatte sich in einen ernstzunehmenden Gegner gewandelt, der den Franzosen hohe Verluste beibrachte. Aus diesem Grund stimmte Bonaparte einem Waffenstillstand zu.

Diesen nutzten die Gegner dazu, Österreich auf ihre Seite zu ziehen. Auf einem Friedenskongress in Prag wurde Napoleon ein Ultimatum gestellt, das unter anderem die Auflösung des Rheinbundes, die Aufgabe des Großherzogtums Warschau sowie die Wiederherstellung Preußens in den Grenzen von 1806 vorsah. Da dies faktisch die Aufgabe der französischen Vormacht in Europa bedeutet hätte, ging Napoleon darauf nicht ein. Daraufhin erklärte Österreich Frankreich den Krieg. Preußen, Russland und Österreich schlossen die Allianzverträge von Teplitz ab. Da auch Schweden sich an der Koalition beteiligte, standen nunmehr alle nicht von Bonaparte direkt oder indirekt kontrollierten Staaten in Europa gegen ihn. Im folgenden Feldzug spielten die Verbündeten ihre zahlenmäßige Überlegenheit aus, wichen infolge der Strategie von Trachenberg einer Entscheidungsschlacht mit der französischen Hauptarmee anfangs aus und fügten den Truppen der napoleonischen Marschälle erhebliche Verluste zu. Immer stärker wurde der Bewegungsspielraum der französischen Hauptarmee begrenzt. Die endgültige Niederlage der Franzosen kam 1813 in der Völkerschlacht bei Leipzig . Schon wenige Tage zuvor war Bayern im Vertrag von Ried zu Österreich übergegangen und hatte Frankreich den Krieg erklärt. In den Tagen von Leipzig wechselten die Rheinbundfürsten mit Ausnahme der Könige Sachsens und Westphalens die Seiten. Napoleon zog sich mit den Resten seiner Armee hinter den Rhein zurück.

Napoleon Bonaparte als Spielkreisel der Kriegsgegner (Karikatur 1814)

An der spanischen Front rückte Wellington bis zur französischen Grenze vor. Im Inneren Frankreichs regte sich erstmals seit langem öffentlicher Widerspruch gegen das Regime. Als die gesetzgebende Körperschaft bürgerliche Freiheitsrechte einforderte, ließ Napoleon sie schließen. Die Rekrutierung neuer Soldaten stieß wegen der nachlassenden Unterstützung für Bonaparte auf erhebliche Schwierigkeiten, so dass Napoleon den alliierten Streitkräften nur noch eine zahlenmäßig unterlegene und schlecht ausgebildete Armee entgegensetzen konnte. Dennoch zeigte sich angesichts der unmittelbaren Bedrohung noch einmal Napoleons Geschick als Feldherr. Trotz deutlich unterlegener Kräfte gelang es durch geschicktes und temporeiches Manövrieren, die zahlenmäßig drückend überlegenen, aber getrennt marschierenden Feinde mehrfach zu schlagen. Diese Erfolge veranlassten ihn, sich bei einem weiteren Friedensangebot auf dem Kongress von Châtillon ablehnend zu zeigen. In der Folge war jedoch klar, dass er der zahlenmäßigen Überlegenheit nicht mehr gewachsen war. Daher nahmen die alliierten Truppen nach der Schlacht bei Paris am 31. März 1814 die Hauptstadt ein. Der Kaiser verlor daraufhin jegliche Unterstützung der Armee, der Politik und selbst enger Getreuer. Am 2. April 1814 sprach der Senat die Absetzung des Kaisers aus. Am 6. April dankte er zu Gunsten seines Sohnes ab. Damit waren die Alliierten nicht einverstanden. Sie verlangten vom Kaiser, bedingungslos abzudanken und boten den Vertrag vom 11. April 1814 zur Unterschrift an. Diese Offerte unterschrieb Napoleon unter dem Datum vom 12. April, nachdem er in der Nacht vom 12. auf den 13. April einen Suizidversuch unternommen haben soll. [29] Ihm wurde die Insel Elba als Wohnsitz zugewiesen und einzig der Kaisertitel belassen. [30]

Elba, Herrschaft der Hundert Tage und Waterloo

Elba, Napoleons Villa San Martino

Die Reise auf die Insel Elba dauerte vom 25. bis zum 27. April 1814. Da Anschläge auf seine Person befürchtet wurden, trug Napoleon als Vorsichtsmaßnahme zur Verkleidung den Mantel des russischen Generals Schuwalow . [31] Er war nun der Herrscher über einen Staat mit 10.000 Einwohnern und einer Armee von 1.000 Mann. Hier bewohnte er die Palazzina dei Mulini in Portoferraio . Er begann zwar eine umfangreiche Reformtätigkeit, die ihn als ehemaligen Beherrscher Europas aber nicht ausfüllen konnte. Durch ein Netz von Agenten wusste er genau, dass es in Frankreich nach der Restauration unter Ludwig XVIII. eine weit verbreitete Unzufriedenheit gab. Ermutigt von diesen Meldungen kehrte Napoleon am 1. März 1815 nach Frankreich zurück. Die Soldaten des 5 e régiment d'infanterie unter dem Kommando von Marschall Michel Ney , die ihn hätten aufhalten sollen, liefen zu ihm über. Am 19. März 1815 floh König Ludwig aus den Tuilerien. Zwar wurde die Verfassung des Kaiserreichs teilweise liberalisiert, aber die Zustimmung zum wiederhergestellten napoleonischen Regime blieb begrenzt.

Aufgeschreckt von den Ereignissen in Frankreich entschieden sich Österreich, Russland, Großbritannien und Preußen daraufhin auf dem Wiener Kongress zum militärischen Eingreifen. Am 25. März erneuerten sie ihre Allianz von 1814.

Trotz aller Schwierigkeiten gelang es Napoleon, eine gut ausgerüstete Armee von 125.000 erfahrenen Soldaten auszuheben. Er ließ eine provisorische Regierung unter Marschall Davout in Paris zurück und marschierte gegen die Allianz. Wie gewohnt plante Bonaparte, die Gegner nacheinander zu schlagen.

Anfangs gelang es ihm bei Charleroi , einen Keil zwischen die britische Armee unter Wellington und die preußischen Truppen unter Blücher zu treiben. Am 16. Juni schlug er die Verbündeten in der Schlacht bei Quatre-Bras und der Schlacht bei Ligny , jedoch nicht entscheidend.

Am 18. Juni 1815 griff Napoleon die alliierte Armee von Wellington nahe dem belgischen Ort Waterloo an. Wellingtons britisch-deutschen Verbänden gelang es mit Mühe, die günstige Stellung gegen alle französischen Angriffe im Wesentlichen zu halten. Die preußischen Truppen unter Marschall Blücher hatten sich nach ihrer Niederlage bei Ligny neu formiert und trafen noch rechtzeitig ein, um die Schlacht zu entscheiden. Napoleon wurde geschlagen.

Napoleon an Bord der HMS Bellerophon (Gemälde von Charles Lock Eastlake , 1815)

Seine Niederlage in dieser verlustreichen Schlacht bedeutete faktisch das Ende der Herrschaft der hundert Tage . Bei seiner Rückkehr nach Paris trat Napoleon am 22. Juni 1815 zurück, nachdem er bei Parlament und ehemaligen Getreuen jegliche Unterstützung verloren hatte. Weder die Hoffnung auf eine Emigration nach Amerika noch auf politisches Asyl in Großbritannien erfüllte sich, stattdessen wurde Napoleon auf Beschluss der Alliierten auf die isolierte Insel St. Helena im Südatlantik verbannt. [32] Am 15. Juli ging der ehemalige Kaiser mit seinen Begleitern an Bord der HMS Bellerophon , die ihn nach Plymouth bringen sollte. Dort bestieg er wiederum die HMS Northumberland mit Kurs auf St. Helena.

Verbannung, das Ende auf St. Helena und Beisetzung

Totenmaske Napoleons von Francesco Antommarchi
Longwood House , Napoleons Exilwohnsitz von 1815 bis zu seinem Tode 1821
Frederick Marryats Skizze vom Leichnam Napoleons

Auf der winzigen britischen Insel St. Helena wurde Bonaparte und seinen wenigen Begleitern der Wohnsitz des Gouverneurs, Longwood House , zugewiesen. Nach Napoleons Willen hielten die Franzosen hier die Illusion eines kaiserlichen Hofstaates aufrecht. Napoleon schrieb hier seine Memoiren . Im Laufe der Zeit verschlechterte sich sein Gesundheitszustand zusehends, bis er schließlich am 5. Mai 1821 um 17:49 Uhr (Ortszeit) starb. Sein Leichnam wurde noch am selben Tag obduziert. Der englische Kapitän Frederick Marryat fertigte eine Skizze des Leichnams an, die erhalten geblieben und im Londoner National Maritime Museum ausgestellt ist. Der Leichnam wurde am 9. Mai 1821 in einem vierfachen Sarg beigesetzt.

In der medizinischen Fachliteratur ist überzeugend dargelegt, dass Napoleon an fortgeschrittenem Magenkrebs mit Lymphknotenbefall verstarb. Unmittelbare Todesursache war aller Wahrscheinlichkeit nach eine durch das Karzinom ausgelöste starke Magenblutung . Neue Forschungsergebnisse legen darüber hinaus nahe, dass der bösartige Tumor nicht, wie früher vermutet, familiär bedingt war – bis heute sind die Todesursachen anderer Familienmitglieder nicht geklärt. Vielmehr sei das Karzinom auf Basis einer chronischen Gastritis entstanden (Typ-B-Gastritis bei HP-Infektion ).

Andere Vermutungen zur Todesursache sind weitgehend widerlegt. [33] Eine davon lautet, dass Napoleon sukzessiv durch Arsen vergiftet worden sein könnte, zum Beispiel von General Charles-Tristan de Montholon oder unabsichtlich durch die arsenhaltige Farbe ( Schweinfurter Grün ) in seinen Tapeten. [34] Mit letzter Gewissheit werden sich die genauen Ursachen seines Todes jedoch wohl nicht mehr klären lassen. [35] Eine italienische Forschergruppe kam 2008 zu dem Ergebnis, dass Napoleon nicht mit Arsen vergiftet wurde, zumindest nicht absichtlich. Durch eine Haaranalyse wurde festgestellt, dass in allen betrachteten Lebensphasen ähnlich hohe Gehalte des giftigen Stoffes im Körper vorhanden waren. [36]

Napoleons Sarkophag, Krypta des Invalidendoms , Paris

Nach seinem Tod setzten sich die Bonapartisten für die Thronansprüche der Familie Bonaparte ein. Damit trugen sie wesentlich zum Aufstieg Napoleons III. bei. Auch nach dessen Sturz im Jahr 1870 übten sie auf das Heer und die Beamtenschaft großen Einfluss aus. Erst in den 1880er Jahren verlor der Bonapartismus an Bedeutung.

Haarsträhne von Napoleon im Schloss Königswart in Böhmen

Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod wurde Napoleons Leichnam am 15. Oktober 1840 exhumiert . Auf der Fregatte Belle Poule wurden die sterblichen Überreste zurück nach Frankreich gebracht und in den Pariser Invalidendom überführt. Er ist dort seit dem 15. Dezember 1840 in einem Sarkophag beigesetzt. [37]

Ordensverleihungen

Napoleon bekam allein in der Zeit zwischen 5. April 1805 und 3. Februar 1810 insgesamt 14 Ordensdekorationen europäischer Königs- und Fürstenhäuser verliehen. [38]

Mitgliedschaften

Vom 25. Dezember 1797 bis zum 10. April 1815 war er Mitglied der Académie des sciences . [39]

Beziehungen und Nachkommen

Wappen der Buonaparte

Aus der Ehe mit Joséphine

Die Ehe mit Joséphine blieb kinderlos. Napoleon adoptierte die Kinder aus Joséphines erster Ehe mit Alexandre de Beauharnais : Eugène und Hortense , Gattin seines Bruders und Mutter von Napoleon III. Beide Adoptivkinder haben zahlreiche Nachkommen.

Aus der Ehe mit Marie-Luise

1811 gebar seine zweite Frau Marie-Louise von Österreich den Thronfolger Napoleon II. , der 1832 kinderlos verstarb.

Außereheliche Kinder

Neben seinen Ehen hatte Napoleon verschiedene Geliebte, mit denen er auch Kinder hatte. Bereits während seiner Ehe mit Joséphine hatte er zwei illegitime Kinder von Mätressen . Aus der Verbindung mit Eleonore Denuelle de la Plaigne (1787–1868):

Aus einer sieben Jahre währenden Liebesbeziehung mit Gräfin Maria Walewska (1786–1817):

Beide Söhne hatten ihrerseits Nachkommen. [40]

Weitere Kinder (nach mehr oder weniger umstrittenen Quellen):

Zu Napoleons weiteren Geliebten gehörten die Schauspielerinnen Marguerite-Joséphine Georges (1787–1867), genannt Georgina, und Catherine Josephine Duchesnois (1777–1835); Madame Duchâtel, Frau eines älteren Staatsrates; Carlotta Gazzani, eine genuesische Tänzerin, die von Napoleon zur Vorleserin von Joséphine ernannt wurde, und teilweise Frauen seiner Offiziere.

Abstammung

 
 
 
 
 
 
 
 
Sebastiano Nicolo Buonaparte ⚭ Maria Anna Tusoli
 
Giuseppe Maria Paravisini ⚭ Anna Maria Salineri
 
Giovanni-Agostino Ramolino ⚭ Angela-Maria Peri
 
Giuseppe Pietrasanta ⚭ Maria-Giuseppe Malerba
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Giuseppe Maria Buonaparte
 
Maria Saveria Paravisini
 
Giovanni Geronimo Ramolino
 
Angela Maria Pietrasanta Giuseppe Pietrasanta
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Carlo Buonaparte
 
Laetitia Ramolino
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Joseph
(König von Neapel, König von Spanien)
 
Napoleon
(Erster Konsul, Kaiser der Franzosen)
 
Lucien
(Französischer Innenminister)
 
Louis
(König von Holland)
 
Jérôme
(König von Westphalen)
 
Elisa
(Fürstin von Lucca und Piombino und Großherzogin der Toskana)
 
Pauline
(Herzogin von Guastalla)
 
Caroline
(Großherzogin von Berg, Königin von Neapel)

Körpergröße

Es wird berichtet, Napoleon sei von geringer Körpergröße gewesen. Dies wurde von der englischen Propaganda popularisiert, die Napoleon in ihren Karikaturen immer als ausgesprochen klein darstellte: 1803 zeichnete James Gillray ihn etwa als Gulliver im Land der Riesen , wobei Georg III. die Rolle des Königs von Brobdingnag übernahm. Ein weiteres Beispiel ist die Karikatur The Plumpudding in Danger („Der Plumpudding in Gefahr“, siehe weiter unten) aus dem Jahr 1805, die zeigt, wie William Pitt und ein ausgesprochen schmächtiger Napoleon sich die Weltkugel aufteilen. Von Gillray stammt auch der Spitzname „Little Boney“ (übersetzt etwa: „Der kleine Knochige“), der sich rasch weit verbreitete. [44]

Napoleons von seinem Kammerdiener Louis Constant Wairy in französischen Maßeinheiten überlieferte Körpergröße betrug cinq pieds deux pouces trois lignes („fünf Fuß, zwei Zoll, drei Linien “). Somit hätte Napoleon mit gut 1,68 m eine für Männer seiner Zeit durchschnittliche Körpergröße erreicht. Die unterschiedliche Messung ist möglicherweise auch auf Unterschiede des Längenmaßes Fuß zurückzuführen: Ein englischer foot misst 30,48 cm und damit exakt zwei Zentimeter weniger als der seinerzeitige französische pied (32,48 cm), was bei fünf Fuß einen Unterschied von zehn Zentimetern ausmacht. Daneben könnte Napoleons Vorliebe, sich mit hoch gewachsenem Gefolge zu umgeben, eine Rolle gespielt haben. [45] Im Vergleich mit britischen Aristokraten wirkte er daher kleiner, auch wenn der Großteil der Bevölkerung ua durch schlechtere Ernährung nicht so groß wurde wie heute.

Als er in der Verbannung auf St. Helena gemessen wurde, betrug seine Körpergröße 1,57 m. [46] Der Dichter Denis Davydov beschrieb ihn als Mann „kleiner Statur, gerade über fünf Fuß hoch, recht schwer wenngleich nur 37 Jahre alt“. [47] Gegen Ende seiner Herrschaft hat er zudem laut Zeitgenossen sehr an Gewicht zugenommen. [48] Dabei entsprach seine Körpergröße dennoch etwa der Goethes und lag etwas über der Friedrichs des Großen [49] oder Nicolas Sarkozys .

Der österreichische Psychologe Alfred Adler prägte infolgedessen den Begriff Napoleon-Komplex , um den Minderwertigkeitskomplex kleingewachsener Männer und dessen Überkompensation zu beschreiben.

Sonstiges

Museale Rezeption

Napoleon-Büste im National Museum of the Bonaparte Residence in Ajaccio
  • Longwood House , Napoleons Exilwohnsitz auf der Insel St. Helena , ist heute ein vom französischen Staat gepflegtes Museum
  • Villa San Martino auf der Insel Elba , Napoleons Sommerresidenz während seiner ersten Verbannung
  • Villa Mulini in Portoferraio auf der Insel Elba , Napoleons Winterresidenz während seiner ersten Verbannung
  • Napoleonmuseum Thurgau auf Schloss Arenenberg in der Gemeinde Salenstein , Kanton Thurgau , Schweiz [51]
  • Nationalmuseum des Schlosses Malmaison [52]
  • Napoleon Museum in Rom , im Wohnhaus von Napoleons Mutter Laetitia Ramolino [53]
  • Museum of Napoleon Souvenirs im Fürstenpalast von Monaco [54]
  • Im Pariser Louvre ist ein Werk der Bildenden Kunst zu betrachten, das Napoleon zeigt, wie er seiner Frau Josephine die Krone aufsetzt. Es ist von seinem Hofmaler Jacques-Louis David gemalt worden (Abb.s.oben).
  • In der Schatzkammer in Wien befinden sich im Bereich „Napoleonica“ Relikte aus dem Besitz Napoleons und der Kaiserin Marie-Louise , insbesondere die Wiege des kleinen Napoleon Franz.
  • Das so genannte Napoleonzimmer im Schloss Schönbrunn wurde von Napoleon vermutlich als Schlafzimmer benutzt, als er in den Jahren 1805 und 1809 Wien besetzte und das Schloss zum Hauptquartier wählte.
  • In der Dauerausstellung des Deutschen Historischen Museums (DHM) im Berliner Zeughaus wird die Französische Herrschaft in den deutschen Staaten und die anschließenden Befreiungskriege thematisiert. [55] In diesem Teil wird ua ein von Napoleon getragener Zweispitz präsentiert. [56]
  • Im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien sind die Koalitionskriege in einem eigenen Saal (Saal III – Saal der Franzosenkriege) im Detail dokumentiert. Zur Person Napoleons selbst befindet sich dort ein Porträt, das ihn als König von Italien zeigt und von seinem Mailänder Hofmaler Andrea Appiani stammt. Des Weiteren ist auch der Mantel ausgestellt, den Napoleon vom 25. bis zum 27. April 1814 während der Reise von Fontainebleau in die Verbannung auf Elba trug. [57] Ein besonderes Stück ist auch die Kuriertasche Napoleons mit der Aufschrift: Dépéches de sa Majesté Napoleon Empereur et Roi und Départ de Paris pour le Quartier Général (Abgang von Paris nach dem Hauptquartier). [58]

Filme

Spielfilme/TV-Produktionen

Seit 1908 tauchte die Figur des Napoleon in mehr als 300 Spielfilmen oder TV-Produktionen auf. Napoleon zählt damit neben Adolf Hitler zu den historischen Persönlichkeiten, die am häufigsten in Filmen zu sehen sind (oft allerdings auch in Nebenrollen), und wurde von hunderten von Schauspielern verkörpert.

Hier eine Liste filmhistorisch wichtiger Werke mit Napoleon:

Napoleon wurde außerdem von so bekannten Schauspielern dargestellt wie Charles Vanel (1927–1929), Werner Krauß (1929 und 1935), Claude Rains (1936), Sacha Guitry / Jean-Louis Barrault (1942), Paul Dahlke (1949), James Mason (1953), René Deltgen (1957), Dennis Hopper (1957), Klaus Schwarzkopf (1968), Eli Wallach (1970), Stacy Keach (1973), Armand Assante (1987), David Suchet (2000) oder Daniel Auteuil (2006).

Napoleon taucht in zahlreichen Fernsehfilmen und -serien auf. Das anhaltende Interesse an der Figur zeigt sich daran, dass regelmäßig zwei oder drei TV-Produktionen pro Jahr entstehen, in denen Napoleon zu sehen ist. Gelegentlich wird er auch in parodistischer Weise dargestellt ( Monty Pythons Flying Circus , Saturday Night Live ).

Ridley Scotts von der Kritik gelobter Film Die Duellisten (1976) spielt während der Napoleonischen Kriege. Napoleon selbst taucht darin aber nicht auf.

Star-Regisseur Stanley Kubrick plante in den späten 1960er Jahren einen großangelegten Napoleon-Film und stellte jahrelang eine umfangreiche Dokumentation zum Thema zusammen. Eine Finanzierung dieses Films kam allerdings nicht zustande, da die Filmstudios – auch, weil Waterloo 1970 gefloppt hatte – der Ansicht waren, Kostümfilme seien aus der Mode. Die Titelrolle hatte Kubrick dem österreichischen Schauspieler Oskar Werner angeboten.

Einige der Produktionsentwürfe verwendete Kubrick später für sein Historien-Epos Barry Lyndon (1975). Kubricks Schwager und ehemaliger Produzent Jan Harlan hat alle Unterlagen zusammengestellt und hofft, dass das Napoleon-Projekt doch noch realisiert werden kann. 2011 erschien im deutschen Taschen-Verlag das mehr als 1000-seitige Buch Stanley Kubrick – Napoleon: The Greatest Movie Never Made , das einen Überblick über Kubricks Produktionsvorbereitungen und seine enorme Materialsammlung bietet.

Dokumentarfilme

  • Napoleon. 2 bzw. 4 Teile. 150 Min., Regie und Drehbuch: David Grubin. Frankreich/USA 2000. [59]
  • Napoleon und die Deutschen. 4 Teile. 210 Min. Buch: Steffen Schneider, Regie: Georg Schiemann, Elmar Bartlmae, Produktion: MDR, WDR. Deutschland 2006. [60] [61]
  • Austerlitz, Napoleons langer Marsch zum Sieg. 95 Min., Regie: Jean-François Delassus, Produktion: Arte France. Frankreich 2006. [62]
  • Napoleon – Soldat und Kaiser. (= Warriors – Die größten Krieger der Geschichte ). 59 Min. Vereinigtes Königreich 2007. [63] [64]
  • Napoleon Bonapartes Russland-Feldzug. 2 Teile. 103 Min. Drehbuch und Regie: Fabrice Houlier, Marc Eisenchteter. Frankreich 2013. [65]
  • Waterloo – Napoleons letzte Schlacht. 80 Min. Regie und Drehbuch: Valérie De Rath, Produktion: Arte. Belgien 2014. [66]
  • Napoleon – Die wahre Geschichte. 3 Teile. 135 Min. Drehbuch: David Barrie. Vereinigtes Königreich 2014. [67]
  • Napoleon – Metternich: Der Anfang vom Ende. 90 Min. Regie: Mathieu Schwartz, Christian Twente. Deutschland/Frankreich 2021. [68]
  • Napoleon. Der Tod hat sieben Leben. 90 Min. Regie: Mathieu Schwartz. Frankreich 2021. [69]

Literatur

Napoleon – Sein Leben und seine Zeit

Die Napoleonischen Kriege

  • Michael Broers: The Napoleonic empire in Italy, 1796–1814. Palgrave Macmillan, Basingstoke 2005, ISBN 1-4039-0565-7 .
  • Carl von Clausewitz : Hinterlassene Werke des Generals Carl von Clausewitz über Krieg und Kriegführung. 10 Bde. Dümmler, Berlin 1857 (beinhaltet das militärisch-philosophische Hauptwerk Vom Kriege und verschiedene Feldzugsstudien zu den Napoleonischen Kriegen).
  • Eckart Kleßmann : Napoleons Rußlandfeldzug in Augenzeugenberichten. Dtv, München 1982, ISBN 3-423-02714-2 .
  • Eckart Kleßmann: Deutschland unter Napoleon in Augenzeugenberichten. Dtv, München 1982, ISBN 3-423-02715-0 .
  • Eckart Kleßmann: Die Befreiungskriege in Augenzeugenberichten. Dtv, München 1973, ISBN 3-423-00912-8 .
  • Anka Muhlstein: Der Brand von Moskau. Napoleon in Russland. Insel Taschenbuch 3468, Frankfurt am Main und Leipzig 2008, ISBN 978-3-458-35168-9 .
  • Rory Muir: Tactics and the experience of battle in the age of Napoleon. Yale University Press, New Haven 1998, ISBN 0-300-07385-2 .
  • Napoleon I.: Militärische Schriften. Verlag Damm, Dresden 1901 (Kommentar: Bernhard Boie ).
  • Stephen Pope: The Cassell dictionary of the Napoleonic Wars. Cassell Books, London 1999, ISBN 0-304-35229-2 .
  • Gunther Rothenberg: Die Napoleonischen Kriege. Brandenburger Verlagshaus, Berlin 2000, ISBN 3-89488-134-8 .
  • Thomas Schuler: Napoleon in Bayern. Die Schlacht von Elchingen. Die Befreiung von München. Konrad, Weißenhorn 2010, ISBN 978-3-87437-543-6 .
  • Detlef Wenzlik (Hrsg.): Die napoleonischen Kriege. 18 Bände. VRZ-Verlag, Hamburg 1999 ff. ISBN 3-931482-01-4 .
  • Franz Willbold: Napoleons Feldzug um Ulm – Die Schlacht von Elchingen am 14. Oktober 1805 mit der Belagerung und Kapitulation von Ulm. Süddeutsche Verlags Gesellschaft, Ulm 1987. ISBN 978-3799580274 .
  • Adami Zamoysk: 1812 – Napoleons Feldzug in Russland. Aus dem Englischen von Ruth Keen und Erhard Stölting, CH Beck, München 2012, ISBN 978-3423348119 .

Napoleon und die Frauen

  • Gertrude Aretz : Die Frauen um Napoleon. Scherz-Verlag, Bern 1947 (Repr.d. Ausg. München 1912).
  • Napoleon Bonaparte: Liebesbriefe. Matthes & Seitz, Berlin 2019, ISBN 978-3-95757-610-1 .
  • Stefan Gläser: Frauen um Napoleon. Piper, München 2004, ISBN 3-492-23811-4 .
  • Franz Herre : Joséphine. Kaiserin an Napoleons Seite. Pustet, Regensburg 2003, ISBN 3-7917-1829-0 .
  • Franz Herre: Marie Louise. Napoleon war ihr Schicksal. Lübbe-Verlag, Bergisch Gladbach 1998, ISBN 3-404-61419-4 .
  • Waltraud Maierhofer, Gertrud Roesch, Caroline Bland (Hrsg.): Women Against Napoleon. Historical and Fictional Responses to His Rise and Legacy. Campus, Frankfurt 2007, ISBN 3-593-38414-0 .
  • Antoine-Philippe-Rodolphe d'Ornano (Comte): Marie Walewska. „L'épouse polonaise“ de Napoléon. Hachette, Paris 1947.

Napoleon-Mythos

  • Barbara Beßlich: Der deutsche Napoleon-Mythos. Literatur und Erinnerung 1800–1945. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2007, ISBN 978-3-534-20025-2 .
  • Roger Dufraisse : Die Deutschen und Napoleon im 20. Jahrhundert (=Schriften des Historischen Kollegs . Vorträge 21). München 1991 ( Digitalisat )
  • Wulf Wülfing: Napoleon. In: Wulf Wülfing ua: Historische Mythologie der Deutschen 1798–1918. Fink, München 1991, ISBN 3-7705-2605-8 , S. 18–58.

Napoleon-Karikaturen

Weblinks

Commons : Napoléon Bonaparte – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: Napoleon – Zitate
Wikisource: Napoleon Bonaparte – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Seit 1796 nannte sich Napoleone Buonaparte selbst französisch Napoléon Bonaparte. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 35.
  2. Jürgen Osterhammel : Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. CH Beck, München 2010, S. 1066 f.
  3. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 12–15, August Fournier: Napoleon der I. Eine Biographie. 4. Aufl. Wien/Leipzig, 1922 S. 1–6.
  4. Franz Herre: Napoleon Bonaparte. Eine Biographie. München 2006, S. 12–18, Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 16–22.
  5. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 23–29; Franz Herre: Napoleon Bonaparte. Eine Biographie. München 2006, S. 21–32.
  6. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 29–35.
  7. Zit. nach Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 36.
  8. Zit. nach Franz Herre: Napoleon Bonaparte. Eine Biographie. München 2006, S. 48.
  9. Franz Herre: Napoleon Bonaparte. Eine Biographie. München 2006, S. 45–56, Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 36–43.
  10. Franz Herre: Napoleon Bonaparte. Eine Biographie. München 2006, S. 57–64, Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 43–47.
  11. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 47–51.
  12. Proklamation der Konsuln über die Beendigung der Revolution vom 15. Dezember 1799
  13. Sala-Molins (2007), S. 17.
  14. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 51–65, S. 68f.
  15. Oliver Class: Wenn uns jetzt nur unser Vater sehen könnte: Die Kaiserkrönung Napoleons I. (= Manuskripte für Kunstwissenschaft in der Wernerschen Verlagsgesellschaft 5). Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 1987, ISBN 978-3-88462-504-0 .
  16. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 65–76.
  17. Napoleons Reformen im Rheinbund ( Memento vom 3. Dezember 2016 im Internet Archive )
  18. Rainer Wohlfeil: Napoleonische Modellstaaten. zitiert nach Fehrenbach, S. 219.
  19. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2006, ISBN 3-499-50646-7 , S. 51–58.
  20. Cronin 1994, S. 315.
  21. Max Döllner : Entwicklungsgeschichte der Stadt Neustadt an der Aisch bis 1933. Ph. CW Schmidt, Neustadt ad Aisch 1950, S. 376 f.
  22. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 77–82, vergl. auch 1807 – Großmachtpolitik an der Memel ( Memento vom 6. Januar 2013 im Webarchiv archive.today )
  23. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 93–106.
  24. Alwin Hanschmidt : „… auch an den Ufern der Ems zur Freude geweckt …“ – Napoleon-Feiern in Lingen, Meppen und Papenburg 1811, in: Emsländische Geschichte 19. Hrsg. von der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte, Haselünne 2011 ( ISBN 978-3-9814041-3-5 ), S. 278–305.
  25. „Ja, meine Herren, ich bin und werde immer der Herr der Baltischen Region sein. Der Zar von Russland hat in der Tat bisher meine Verordnungen in seinen Häfen nicht durchgesetzt. Aber er wird es tun, in den nächsten sechs Monaten. Sonst erkläre ich ihm den Krieg“ – Die Londoner Times vom 29. Juni 1811
  26. Adam Zamoyski: 1812: Napoleons Feldzug in Russland. München 2012, S. 166–169.
  27. Der Spiegel :Marsch der Maladen , vom 27. Juli 2009, abgerufen am 17. Juli 2019
  28. Adam Zamoyski: 1812 – Napoleons Feldzug in Russland. München 2012, S. 325–326.
  29. Vertrag von Fontainebleau (französisch)
  30. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 117–125.
  31. Dieser Mantel befindet sich heute im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien, vgl. Manfried Rauchensteiner , Manfred Litscher (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz [ua] 2000, S. 32.
  32. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 126–134.
  33. Alessandro Lugli, Inti Zlobec, Gad Singer, Andrea Kopp Lugli, Luigi M Terracciano, Robert M Genta: Napoleon Bonaparte´s gastric cancer: a clinicopathologic approach to staging, pathogenesis, and etiology. Lugli et al. Napoleon Bonaparte´s gastric cancer: a clinicopathologic approach to staging, pathogenesis, and etiology. Nature Clinical Practice Gastroenterology & Hepatology 4, 52–57, 1. Januar 2007
  34. John Emsley: Mörderische Elemente, Prominente Todesfälle. ISBN 3-527-31500-4 .
  35. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 141f.
  36. Kein Giftanschlag auf Napoleon , vergl. auch Hamburger Ärzteblatt „Napoleons Todeskrankheit“ ( Memento vom 20. Mai 2012 im Internet Archive ) (PDF; 509 kB)
  37. Volker Ullrich: Napoleon. Reinbek bei Hamburg 2004, S. 135–143.
  38. Vgl. dazu ausführlich Anne de Chefdebien: Le insignes des ordres de l'empereur, in: Jean Tulard (Hrsg.): La Berline de Napoléon. Le Mystère de Butin de Waterloo, Paris 2012, S. 164–257.
  39. Verzeichnis der Mitglieder seit 1666: Buchstabe B. Académie des sciences, abgerufen am 22. September 2019 (französisch).
  40. La famille Colonna-Walewski. Abgerufen am 25. Oktober 2020 .
  41. Albine de Montholon: Souvenirs de Sainte-Hélène par la comtesse de Montholon, 1815–1816, Ausgabe 1901,online auf Wikisource , S. 234: Geboren in Longwood auf St. Helena am 18. Juni 1816, verheiratet mit Charles-Raoul vicomte du Couëdic de Kergoualer, und mit Léonard-Léonce de Bonfils-La Blénie de Rochon, Graf von Lapeyrouse, gestorben in Marseille am 29. Juni 1895. Angaben, nach denen sie 1819 oder 1820 in Brüssel gestorben sei, beruhen auf Verwechselungen mit ihrer Schwester Marie-Caroline Julie-Élisabeth-Joséphine-Napoléone, geboren in Longwood auf St. Helena am 26. Januar 1818, gestorben in Brüssel (ebd., S. 234)
  42. "Napoléone Marie Hélène Charlotte de MONTHOLON-SÉMONVILLE" auf geneanet org (abgerufen am 10. Oktober 2020), demnach gestorben am 16. Januar 1907 in Aix-en-Provence
  43. Werner Sabitzer: Der „Napoléonide“ Digitalisat (PDF; 422 kB)
  44. Claudia Hattendorff: Napoleon I. und die Bilder oder: Wie funktioniert politische Kommunikation im Bereich des Visuellen. In: Veit Velzke (Hrsg.), Napoleon. Trikolore und Kaiseradler über Rhein und Weser. Böhlau, Köln 2007, S. 397–400.
  45. Felix Müller: Unter 1,70 Meter? Kleine Männer und die Macht. In: Die Welt vom 20. Mai 2011 ( online , Zugriff am 31. Oktober 2013). Jean Tulard: Dictionnaire Napoléon. Bd. 2, Paris 1999, S. 380.
  46. Owen Connelly (2006). Blundering to Glory: Napoleon's Military Campaigns. Rowman & Littlefield. p. 7. ISBN 978-0742553187 .
  47. Denis Davydov: In the Service of the Tsar Against Napoleon. The Memoirs of Denis Davydov, 1806–1814 . Übersetzt von Gregory Troubetzkoy. Greenhill Books, 1999, S. 64.
  48. „Er ist fett und unbeholfen.“ – The Bookman , Bd. 29, S. 304. Diary of Capt. Ross, commander of the Northumberland .
  49. Jens Dirksen, Westfälische Rundschau 08/2019, https://www.wr.de/kultur/napoleon-war-nicht-klein-und-hatte-auch-keinen-komplex-id226777369.html
  50. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen – Erweiterte Edition. Teil I und II. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin , Freie Universität Berlin , Berlin 2018, ISBN 978-3-946292-26-5 doi:10.3372/epolist2018 .
  51. Napoleonmuseum - Arenenberg. Abgerufen am 18. November 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  52. Website des Musée national des châteaux de Malmaison & Bois-Préau (französisch)
  53. Website des Museo Napoleonico (englisch)
  54. Webseite des Museum of Napoleon Souvenirs ( Memento vom 14. Februar 2014 im Internet Archive )
  55. Dauerausstellung: Französische Revolution bis zum zweiten deutschen Kaiserreich. In: DHM.de. Abgerufen am 21. Mai 2021 .
  56. Zweispitz, getragen von Napoleon I. In: DHM.de. Abgerufen am 23. Mai 2021 .
  57. Liselotte Popelka: Heeresgeschichtliches Museum Wien. Graz [ua] 1988, S. 34.
  58. Manfried Rauchensteiner , Manfred Litscher (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz [ua] 2000, S. 41.
  59. Napoleon (2000). In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  60. Napoleon und die Deutschen. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  61. Napoleon und die Deutschen. In: ZDF.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  62. Austerlitz, Napoleons langer Marsch zum Sieg. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  63. Napoleon – Soldat und Kaiser. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  64. Napoleon (Heroes and Villains). In: Internet Movie Database. Abgerufen am 24. Mai 2021 (englisch).
  65. Napoleon Bonapartes Russland-Feldzug. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  66. Waterloo – Napoleons letzte Schlacht. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  67. Napoleon – Die wahre Geschichte. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  68. Napoleon – Metternich: Der Anfang vom Ende. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  69. Napoleon. Der Tod hat sieben Leben. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 24. Mai 2021 .
  70. Rezension: Heiner Wittmann , Patrice Gueniffey, Bonaparte – 1769-1802
Vorgänger Amt Nachfolger
Direktorium Erster Konsul
1799–1804
Erstes Kaiserreich
Konsulat Arms of the French Empire2
Kaiser der Franzosen
1804–1814 und 1815
Restauration / Ludwig XVIII.
Ludwig XVI.
Ludwig XVIII.
Coat of arms of Andorra.svg
Kofürst von Andorra
1804–1814
1815
Ludwig XVIII.
Napoleon II.
Cisalpinische Republik Flag of the Repubblica Cisalpina.svg
Präsident der Italienischen Republik
1802–1805
Königreich Italien
Italienische Republik Flag of the Napoleonic Kingdom of Italy.svg
König von Italien
1805–1814
aufgelöst
Heiliges Römisches Reich Protektor des Rheinbundes
1806–1813
aufgelöst