Þjóðarherinn

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Þýska lýðveldið Þýska lýðveldið (stríðsfáni á landi) Þjóðarherinn
Skjaldarmerki þjóðarhersins
leiðsögumaður
Forseti
de jure :
í friði: varnarmálaráðherra ,
komi til varnar: Þjóðarvarnarráð
Yfirmaður í reynd : Þjóðarvarnarráð
Varnarmálaráðherra: Varnarmálaráðherra:
Willi Stoph (1956–1960)
Heinz Hoffmann (1960–1985)
Heinz Keßler (1985–1989)
Theodor Hoffmann (1989–1990)
Afvopnun og varnarmálaráðherra (frá mars 1990):
Rainer Eppelmann (1990)
Herforingi: Yfirmaður aðalstarfsmanna NVA
Herforingi: Aðalstarfsmenn NVA
Höfuðstöðvar: Strausberg nálægt Berlín
Herstyrkur
Virkir hermenn: Síðast 155.319 [1]
Herskylda: 18 mánuði,
síðar 12 mánuði
Hæfni til herþjónustu: 18 til 60
Hlutdeild hermanna í heildarfjölda: Síðustu 0,95%
saga
Stofnun: 1. mars 1956 [2]
Staðreynd: 10. júlí 1952 [3] [4]
Ályktun: 2. október 1990 [5]

Á árunum 1956 til 1990 samanstóð National People's Army ( NVA ), sem herafla þýska lýðveldisins (DDR), hernaðarlega myndunar og aðstöðu vopnaðra líffæra DDR auk (hernaðar) staðgengiskerfisins í DDR, sem voru undir varnarmálaráðuneyti (MfNV).

Saga hersins

Saga utanaðkomandi verndar

Opnu spurningarnar um þýska ríkisvaldið og ytri landamæri eftir lok stríðsins 1945 sem og afmörkunarlínur milli hernámssvæðanna gerðu það nauðsynlegt fyrir bandamenn að koma á vernd við ytri og innri landamæri hermanna sigursveldanna.

Á hernámssvæðum vestra höfðu þessi landamæraverndarlíffæri verið sett upp á vettvangi sambandsríkjanna (sem tengjast Neðra -Saxlandi, Bæjaralandi og Hessen) [6] síðan haustið 1945.

Rauði herinn stóð á landhelgismörkum hernámssvæðis Sovétríkjanna (SBZ), sem 1945 kallaði á einstaka þýska lögreglumenn til að styðja þá. Sumarið 1945 voru ný lögreglufyrirtæki búin til í einstökum löndum á hernámssvæði Sovétríkjanna. [7] Í árslok 1946 voru þetta um 40.000 lögreglumenn. [8.]

Upphaflega stjórnunarlega afmörkun herstjórnarsvæða bandamanna á afmörkunarlínu að Sovétríkjunum fékk nýja, pólitíska merkingu í byrjun árs 1947 þegar hernámssvæði Bandaríkjamanna og Breta voru sameinuð til að mynda tvíhringinn . Í augum SMAD var það túlkað sem fyrsta skref í átt að sérstakri þýskri (að hluta) ríkisstjórn og veitti frekari uppörvun fyrir miðstýringu yfirþjóðlegra þýskra stjórnsýslustofnana í Sovétríkjunum. [9]

Árið 1948 var þýska innanríkisráðuneytið (DVdI) stofnað á sovéska svæðinu. Frá miðjum 1948 og áfram, annars fólks Lögregla myndanir voru bundin við aðal gjöf þjálfun (HVA) þessarar Mið stofnun. [10]

Afleiðingar tveggja stofnuðu þýsku ríkin (1949–1952)

Frá maí til september 1949 var stjórnarskrá sambandsríkis Þýskalands ( FRG ) náð. Eftir stofnun þýska lýðveldisins (DDR) 7. október 1949 urðu upphaflega engar verulegar breytingar á vopnuðum líffærum. Með stofnun ríkisins var afmörkunarlínan hlutlæg orðin að „landamærum“ í skilningi þjóðaréttar, óháð viðurkenningu eða viðurkenningu. Krafta helstu stjórnsýslu þjálfun varð fyrirrennarar reglulegra herja á GDR. [11]

Í júní 1950 var aðalstjórn sjólögreglunnar (HVS) mynduð, en þaðan komu flotasveitirnar í DDR. [12]

Myndun herafla DDR

Stofnun NVA árið 1956 var afleiðing þróunar síðan 1948, sem var haldið áfram 10. júlí 1952 með boðun „eigin sterkra þjóðherja“ af forseta DDR, Wilhelm Pieck . Það ætti að tefja stofnun reglulegs herafla svo lengi sem Sambandslýðveldið er ekki með myndaðan her og tilheyrir ekki hernaðarbandalagi. [3] [13]

Í frekari tímans rás, sem Kasernierte Volkspolizei (KVP) og helstu uppbyggingu hersins fyrirtækisins voru byggð upp úr myndunum helstu stjórnsýslu þjálfun.

Þegar stofnun og myndun fótgönguliðaeininga og vélvæddra eininga lögregluhússins (KVP) [14] DDR í upphafi fimmta áratugarins var sovéska meginreglan um tvískipta herforingastarfsemi sett upp snemma í DDR og varðveitt snemma. í arftaka CIP. Þetta þýddi að skipunin um rekstrarlega "vettvangsstjórnun" CIP myndana og hernaðarlega stjórnsýslu "landhelgisstjórnina" fyrir staðgengiskerfið var framkvæmd undir einni stjórn. Hagnýting og uppbygging aðskilnaðar hefði aðeins verið möguleg í tilvikum sem voru (til) ákvörðuð.

Aðalkrafa Sovétríkjanna um upprunalega herinn DDR varð aðeins opinber eftir að Bundeswehr var stofnað í Sambandslýðveldinu Þýskalandi í nóvember 1955 [15] . [16] Landhelgisstjórnir KVP unnu í raun undirbúning að breytingu KVP í venjulegar herafla DDR strax síðla hausts 1955. [17]

Stofnun NVA

NVA var stofnað 18. janúar 1956 með lögum [18] (eftir Bundeswehr ). Stofnunin fór fram í nokkrum áföngum þar sem starfsfólk og stjórnsýslur ættu að vera starfhæfar fyrir 1. mars 1956. [19] Þangað til skömmu eftir að múrinn var reistur árið 1961 var NVA sjálfboðaliðsher , í mótsögn við Bundeswehr. Í hugmyndafræðilegu tilliti sá forysta nýja hersins sig ekki í hefð prússneska-þýska hernaðarhyggjunnar, þrátt fyrir yfirtöku nokkurra ytri uppbyggingarþátta frá Wehrmacht.

Heiðursvörður varðstjórnar Friedrichs Engels hjá NVA við minningarathöfn fórnarlamba fasisma og hernaðarhyggju ( Neue Wache ) í Berlín meðan á æfingu stóð, 1990

Eins og með Bundeswehr voru fyrrverandi meðlimir Wehrmacht notaðir. Flestir þeirra komu frá herbúðum sovéskra stríðsfanga , þar sem þeir höfðu hlotið hugmyndafræðilega þjálfun og valið úr fasískum skólum að framan . Þekktasti fyrrum hershöfðingi Wehrmacht sem einnig þjónaði í NVA var Vincenz Müller , sem framdi sjálfsmorð eftir að hann var látinn laus árið 1961.

Frá og með 1. janúar 1958 voru 20.399 menn NVA í um 2.600 fyrrum áhöfn og um 1.600 NCO -röðum auk 400 yfirmanna - um 23 prósent alls - fyrrverandi meðlimir Wehrmacht. [20] Fyrrum lögreglumennirnir voru aðallega í ráðuneytinu, skólum og stjórnunareiningum vopnuðu þjónustunnar og hernaðarumdæmunum. Af 82 æðstu stjórnstöðvum hersins voru 61 herteknir af fyrrverandi liðsmönnum Wehrmacht. Hins vegar, með ályktun stjórnmálasviðs SED 15. febrúar 1957, var næstum öllum fyrrverandi Wehrmacht -liðsmönnum sleppt smám saman frá NVA og lét af störfum í lok fimmta áratugarins. Þetta innihélt einnig fjóra herforingja Wehrmacht von Lenski , Müller , Walther og Wulz , sem voru enn yfirteknir af NVA. [21] Engu að síður, 1. janúar 1960, af samtals 653 NVA liðsforingjum í flokkunarkerfi, höfðu 338 liðsmenn hersins áður tilheyrt Wehrmacht, nú nær eingöngu sem hópur eða undirforingi. [22]

Staðsetning og þróun

Eftir stofnun þess var NVA - öfugt við aðra her Varsjárbandalagsins - sjálfboðaliði, sem var lögð áhersla á að vera forgangsmál í áróðursdeilunni við Bundeswehr . Endurskiptaumræðan hafði sett mark sitt á DDR; uppreisn alþýðunnar 17. júní 1953 hafði valdið forystu DDR töluvert ónáða. Skýrt vantraust á austur -evrópskum bandamönnum gagnvart Austur -Þjóðverjum hélst lengi. Margir litu svo á að innleiðing skylduhernaðarþjónustu árið 1962 eftir byggingu Berlínarmúrsins , [23] sem var unnin af bardagaverkefni FDJ og varnalögunum 1961, væri ósigur. Með tilkomu lögboðinnar herþjónustu tókst NVA að ná markfjölda um það bil 170.000 hermanna.

Sendinefnd NVA til 8. flokksþings SED árið 1971
Herforingjarnir Stechbarth (til vinstri) og Keßler (hægri) í GAZ-13 Tschaika skrúðgöngubílum sínum árið 1988 í NVA skrúðgöngunni á 39 ára afmæli DDR

NVA þjónaði upphaflega til að tryggja innra vald SED og var sjálft undir miklu eftirliti SED. Flokkurinn hafði tryggt sér forystuhlutverkið í NVA með stofnun stjórnmálahöfuðstöðva (PHV) í hernum og með sérstakri uppbyggingu flokksstofnana. Foringjarnir og sveitungarnir (síðan 1973) og faglegir undirforingjar voru með nokkrum undantekningum meðlimir í SED. Markmiðið var að hafa hátt hlutfall SED meðlima meðal undirstofnana. Að sögn Giese [24] leiddi þetta af sér töluverða möguleika á átökum milli pólitískrar fullyrðingar og hernaðarlegrar fagmennsku. Pólitísk áhrif höfðu í upphafi mjög neikvæð áhrif á ákvarðanatökuferli hersins. Öryggisráðuneytið var einnig til staðar í NVA: árið 1987 voru um 12.700 óopinberir starfsmenn innan NVA, sem þýðir að það var einn „ njósnari “ fyrir hvern 16-17 hermenn, landamæraverði eða borgaralega starfsmenn. [25]

Sjötta og níunda áratugurinn einkenndist af fagmennskuferli og sterkara sjálfstæðu utanríkisstefnuhlutverki NVA. Í áframhaldandi átökum milli DDR og Sambandslýðveldisins um viðurkenningu erlendis var hernum einnig komið á vettvang. Sérstaklega í Afríku og Mið -Austurlöndum var NVA virkur í að styðja við og fylgja ýmsum hergögnum og (hernaðarlegum) innviðaframkvæmdum fyrir vinaleg stjórnvöld og frelsishreyfingar og hélt mikilli erlendri viðveru sem Sovétríkin og Kúba fóru aðeins fram úr. Í upphafi níunda áratugarins var hernaðarlega örverksviðið stækkað, einkum í suðurhluta DDR. Eftir kjör Gorbatsjovs sem aðalritara CPSU um miðjan níunda áratuginn tókst Sovétríkjunum hins vegar ekki sem aðalkaupandi hágæða vopnaútflutnings, sem olli verulegum efnahagserfiðleikum.

Herreynsla og viðvera erlendis

Heimsókn ráðherra varnarmálaráðherra Siegfried Weiß til hermanna sem taka þátt í aðgerðum aðgerða gegn árásinni á vorið í Prag.
Erich Honecker heimsótti hermennina, 1972

Árið 1968 voru myndanir NVA ætlaðar til hernaðaraðgerða til að leggja niður vorið í Prag . Upphaflega var áætlað að 7. byssudeild (NVA) og 11. vélknúna riffladeild (NVA) tækju þátt í íhlutuninni.

Vegna væntanlegrar utanríkisstefnuáhrifa - það hefði verið fyrsta útrás þýskra herdeilda erlendis og hugsanlega gegn síðari heimsstyrjöldinni - voru þessar stóru einingar ekki notaðar til að ráðast inn í Tékkóslóvakíu . [26] Myndanir NVA veittu skipulagða aðstoð þegar íhlutunarsveitirnar gengu inn og stóðu tilbúnir til að styðja sovéska herinn nálægt landamærunum. Tengiliðsforingjar , NVA fréttamenn og einnig yfirmenn MfS voru á vakt beint á yfirráðasvæði ČSSR.

NVA fann sig í aukinni bardagaástandi nokkrum sinnum á lengri tíma. Eftir byggingu Berlínarmúrsins árið 1961, þar sem hún hjálpaði til við skipulagningu og frávik, 1962 meðan á eldflaugakreppu Kúbu stóð , og árið 1968 við að bæla fjögurra Varsjárbandalags vor á Prag vorið í Tékkóslóvakíu, og nýlega á þeim tíma að snúa haustið 1989.

Í aðdraganda þess að herlög voru sett á í Póllandi voru smærri sveitir NVA búnar til árið 1981 til að grípa inn í með sovéskum og tékkóslóvakískum hermönnum gegn pólsku verkalýðshreyfingunni Solidarność . Í lok árs 1980 var lýst yfir aukinni bardagaviðbúnaði fyrir NVA. En fyrirhuguð hernaðaraðgerð var ekki framkvæmd. [27]

Frammistaða NVA í meiriháttar aðgerðum Varsjárbandalagsins þótti góð. Vegna mikillar þjálfunarstöðlu og góðrar aga var NVA einn öflugasti her Varsjárbandalagsins. Öll virk samtök voru að fullu stödd við járntjaldið . Hins vegar gat NVA ekki alltaf fengið nýjustu tækni frá Sovétríkjunum, þar sem tiltækir fjárhagslegir möguleikar voru oft klárast, flöskuhálsar voru afhentir eða enginn útflutningur fyrirhugaður vegna leyndar. Að auki neitaði forysta Sovétríkjanna og vígbúnaðariðnaðurinn að gera tæknilega tækni strax aðgengileg bandamönnum. Þjóðarher þjóðarinnar var ekki alltaf í fremstu röð tækni og beið öðru hvoru í mörg ár eftir ýmsum tæknilegum nýjungum sem „sovésku vopnabræðurnir“ töldu þegar úreltir.

Þrátt fyrir upphaflega lítils háttar mikilvægi óx Þjóðarherinn upp í einn mikilvægasta bandamann sovéska hersins þar til austurblokkin hrundi. Þetta stuðlaði að því að DDR öðlaðist smám saman virðingu forystu Sovétríkjanna og gat tekið að sér sjálfstæðara hlutverk í utanríkismálum. [28]

Ólíkt flestum vestrænum herjum og svipuðum herjum annarra sósíalískra ríkja, hafði NVA mikið um framleiðsluferli hagkerfisins að ræða, hver var dæmigert annmarka CMEA -Ökonomie. Fjölmargir hermenn voru tímabundið notaðir sem uppskerustarfsmenn, í brúnkolavinnslu og við framkvæmdir. Þetta var stundum skoðað af gagnrýni af hernum sjálfum vegna þess að það leiddi til bilunar í herþjálfun. [29]

Nærvera í þriðja heiminum

Síðan um miðjan sjötta áratuginn var NVA einnig til staðar í Afríku og Mið-Austurlöndum þar sem þeir veittu herráðgjöfum og sérfræðingum [30] fjölda ríkisstjórna og byltingarhreyfinga. Í erlendri nærveru sósíalískra ríkja fór Kúba og Sovétríkin aðeins fram úr því. [28]

Í lok áttunda áratugarins, einnig í tengslum við dauða háttsettra ZK félaga Werner Lamberz og Paul Markowski í ferð til Líbíu, varð hernaðaraðstoð og efnahagsleg verkefni DDR í þróunarlöndunum þekkt og rædd í vestrænum almenningi. Mikil bardagaverkefni voru ekki ætluð af DDR hlið, en árið 1980 lagði Spiegel til þetta í forsíðu sinni „Honecker's Africa Corps“ [31] .

Að sögn Joachim Nawrocki [32] , til ársins 1980 Angóla og Mósambík , Alsír , Líbíu , Írak , Sýrlandi , Suður-Jemen , Eþíópíu , Gíneu-Bissá , Benín , Nígeríu , það sem þá var Alþýðulýðveldið Kongó (Kongó-Brazzaville, nú Lýðveldið Kongó ), Tansaníu og Sambíu voru á milli 100 (Nígeríu) og um 2000 (Angóla) yfirmenn og hermenn Þjóðarhersins og Stasi . Gordon A. Craig [30] vitnar í skýrslur (1978) um ​​staðsetningu yfir 1200 NVA hermanna á sviði stórskotaliðs, samskipta og flutninga í Alsír og 450 hermanna í Líbíu. Winrow listar á milli um 1.550 og 1.700 (1978) og rúmlega 1.925 (1988) [28] hernaðarráðgjafar DDR í Afríku.

Nútímamat yfir 30.000 NVA hermanna erlendis samsvaraði ekki raunveruleikanum. [33] Enn þann dag í dag má finna ummerki um fyrri hernaðaraðgerðir DDR í ríkjum svokallaða þriðja heims um allan heim. NVA einbeitti sér að ráðgjafar- og þjálfunarverkefnum og var í þeim skilningi ekki her í bardaga. [33]

Verkefnin vörðuðu einkum þjálfun og stuðning vinalegra stjórnvalda og andspyrnuhreyfinga samhliða vopnaútflutningi, uppbyggingu hernaðarflutninga og innviða og samfylgd og verndun efnahagslegra verkefna, til dæmis á sviði hráefnisþróunar, eins og í Mósambík. Vegna flughættu voru borgaralegar aðgerðir vegna byggingarframkvæmda og innviða oft háðar herliði frá öðrum hernum , svo sem varðstjórn Feliks Dzierzynski , sem var álitinn áreiðanlegur og kom ekki fram í einkennisbúningum. [34]

DDR svaraði ekki nokkrum beiðnum um veitingu bardagasveita og flugmanna flughersins. [33] Landhelgisgæslumálaráðuneytið í DDR gerði mun auðveldara samninga um þjálfun hermanna. Nokkur þúsund hermenn og öryggissveitir frá meðal annars Afganistan , Eþíópíu, lýðveldi Jemen , Kambódíu , Alþýðulýðveldinu Kongó, Kúbu , Laos , Líbíu, Mósambík, Níkaragva , Norður -Kóreu , PLO , Tansaníu, Gíneu, Sýrlandi, Víetnam þjálfaðir. [35] Lögregluþjálfun samsvarandi hjóna fór fram á árunum 1981 til 1990 í yfirmannaskólanum fyrir erlenda hergæsluliða "Otto Winzer" í Prora á Rügen .

Í herakademíunni "Friedrich Engels" (MAFE) í Dresden hafa 29 yfirmenn SR Víetnams fengið prófskírteini. [36]

Sem æðsta hernámsstofnun í DDR fékk "Friedrich Engels" herakademían í Dresden reglulega heimsóknir frá erlendum hernaðarsendingum, frá flokks- og stjórnarsendingum, þar á meðal þeim frá þeim svæðum sem nefnd eru hér að ofan. Skjal [37] vísar til eftirfarandi aðgerða: VR Pólland (1963, 1984); ČSSR (1964); Sovétríkin (1964), Indónesía (1965); Kongó (1965); Ungverjaland (1966, 1987); Víetnam (1966, 1969, 1970, 1977, 1985); Malí (1967); Júgóslavía (1968); Norður -Kórea (1968, 1972); Gíneu (1969); Mongólía (1969, 1974, 1982); Tansanía (1969); Egyptaland (1972); Búlgaría (1972); Kúba (1972); Austurríki (1982); Svíþjóð (1984); Kýpur (1986).

Upplausn NVA og aðlögun að Bundeswehr frá 1990

Níunda áratuginn

Í janúar 1990 sýndu hermenn í Albert Zimmermann kastalanum í Cottbus fyrir styttingu herþjónustu og umbætur í hernum

Á níunda áratugnum voru NVA hermenn æ oftar notaðir sem lokað vinnuafl í hagkerfinu. Í maí 1987 samþykkti NVA nýja varnarhernaðarkenningu Varsjárbandalagsins. Leiðtogi DDR ætlaði að fækka hernum um 6% árið 1989.

Við pólitískar breytingar árið 1989 voru hundruðir NVA hermanna sendir í um fjörutíu tilfelli til notkunar í læsingarkeðjum og til verndar eignum. Engin ofbeldi var notuð við hermenn NVA gegn mótmælendum. [38]

NVA tók ekki þátt í friðargæslusveitum Sameinuðu þjóðanna .

Sameining og virðuleg afhending 1990

Þann 20. janúar 1990 voru samtök atvinnuhermanna þjóðhersins stofnuð, óháður málsvarahópur NVA hermanna. Þann 18. apríl 1990 varð Rainer Eppelmann ráðherra afvopnunarmála og varnarmála DDR og 27. apríl hitti Eppelmann varnarmálaráðherra Gerhard Stoltenberg í Köln. Báðir voru sammála um að sameinað Þýskaland ætti að vera aðili að NATO . Þann 2. maí 1990 fór fram fundur yfirmanna NVA. Eppelmann ráðherra lýsti því yfir að að hans mati muni NVA halda áfram að vera til svo lengi sem tvö hernaðarbandalög eru til í Evrópu. Endir NVA var innsiglaður þegar varnarmálaráðherra Sambandsins, Stoltenberg, birti formúluna „Eitt ríki - einn her!“. Þann 20. júlí 1990 lögðu atvinnuhermenn NVA nýjan eið . Hinn 23. ágúst 1990 ákvað alþýðukammerið að ganga í sambandslýðveldið Þýskaland í samræmi við 23. grein grunnlögsins 3. október. 23. ágúst 1990, gaf afvopnunarmála- og varnarmálaráðuneytið fyrirskipun fyrir 28. september um að leggja niður bardagabíla, skip og flugvélar.

Með undirritun sameiningarsamningsins 31. ágúst 1990 lauk hernaðarþjálfun og framhaldsmenntun meðlima NVA við Sovétríki, Pólverja, Tékkóslóvakíu og aðrar menntastofnanir einnig. Þann 9. september 1990 hófu 280 NVA foringjar forþjálfun í yfirmannaskóla flughersins (OSLw) í Fürstenfeldbruck til að geta undirbúið störf sín sem yfirmenn Bundeswehr. Hinn 12. september var samkomulagið um tvo plús-fjóra undirritað í Moskvu. Ríkissamningurinn milli Sambandslýðveldisins Þýskalands, Þýska lýðveldisins auk Frakklands, Sovétríkjanna, Stóra -Bretlands og Bandaríkjanna ruddi brautina fyrir sameiningu Þýskalands og fór í opinbera athöfn 15. mars 1991, dag síðasti fullgildingarskjalið var afhent í gildi. Ákvæði sáttmálans fela í sér afsal kjarnorku-, líffræðilegra og efnavopna, fækkun og takmörkun herliðs þýska hersins við 370.000 hermenn, brottför sovéskra vestrænna hersveita (WGT) árið 1994 og bann um staðsetningu kjarnorkuvopna og erlendra vopnahera á austur -þýskum yfirráðasvæðum. Þann 24. september 1990 undirritaði DDR bókun um að segja sig úr Varsjárbandalaginu .

Þýsk sameining fór fram 3. október 1990 en þá voru Bundeswehr, þar á meðal NVA, nærri 600.000 karlmenn. [39] Gerhard Stoltenberg, varnarmálaráðherra sambandsins, tók við stjórn yfir hermönnum hins upplausna NVA. Bundeswehrkommando Ost (BwKdo Ost) með aðsetur í Strausberg tók við herstjórninni 4. október undir stjórn Jörg Schönbohm hershöfðingja . Þann 19. október 1990 var fyrsta opinbera hátíðlega loforðið gefið af ráðningarmönnum á svæði Bundeswehr Command East á markaðstorginu í Bad Salzungen .

Slit og ný ráðning frá 1990

Með losun NVA voru staðir, aðstaða og búnaður afhentur Bundeswehr sem sá um vinnsluna. Flestum núverandi stöðum var lokað og búnaðurinn var annaðhvort áfram notaður af Bundeswehr, úreldur og seldur í litlum hlutum einnig til annarra landa eða gefinn, svo sem brynvarðir mannvirkja til Tyrklands , brautryðjendabílar til Svíþjóðar , loftvarnarkerfi til Grikklands eða senda einingar til Indónesíu . Úrval allra vopnakerfa var flutt til Bandaríkjanna til prófunar og sem innri hreyfing andstæðingur. Hluta úr herliði undirforingja og meirihluta liðsforingja var vísað frá. 3200 síðustu 36.000 manns talningu liðsforingi - landsliðshópnum voru tekin með um 11.000 yfirmenn leggja fram beiðni um flutning. [40] [41] Fyrrum NVA meðlimir voru færðir til Bundeswehr með eina eða tvær raðir lægri, þar sem kynningarnar í NVA fóru fram fyrr en í Bundeswehr og því var skiptastaðan reiknuð út eins og fyrrverandi NVA hefði - Meðlimir þjónað í þýska hernum frá upphafi. Þann 2. október 1992 voru fyrrum meðlimir NVA skipaðir atvinnumenn í Bundeswehr í fyrsta sinn. Í dag koma um 20% hermanna í Bundeswehr frá austur -þýsku sambandsríkjunum. [41] Eina einingin sem tekin er yfir er tæknistöð í dag sem felur í sér og blekkir í Storkow . [42]

Framhaldstími

Almennt, fram til 1. mars 2005, var tímabil þjónustunnar í NVA talið vera „þjónað í erlendum herafla“. Í dag er hugtakið „þjónað utan Bundeswehr“. Samkvæmt sameiningarsamningnum eru það fyrrverandi meðlimir NVA - ekki leyfðir í - öfugt við fyrrverandi meðlimi í sambandsríki hersins í síðasta sæti hennar með viðskeytinu „a. D. “(úr notkun). Notkun viðbótarinnar fyrir fyrrverandi félaga í NVA mistókst vorið 2005 í varnarmálanefnd sambandsþingsins vegna atkvæða fulltrúa SPD og grænna gegn atkvæðum CDU og FDP . [43] Skammstöfunin er stundum notuð fyrir fyrrverandi meðlimi NVA, svo sem Deutsches Museum í München, sem notar skammstöfunina í lýsingu sinni á þýskum geimferðum fyrir austur -þýsku rannsóknarfiminn Sigmund Jähn .

Að átta sig á hernaðarlegum eignum NVA

Árið 1993 tók Treuhand Liegenschaftsgesellschaft við nýtingu og sölu á eignum fyrrverandi NVA sem sambandsstjórnin hafði yfirtekið. [44]

verkefni

NVA þurfti að tryggja verndun landhelginnar og uppfylla allar hernaðarbandalagsskyldur með Varsjársamningnum. Foringjarnir í liðsforingjunum voru venjulega meðlimir í SED. Des Weiteren oblag ihr als bewaffnetem Organ , entsprechend der DDR-Terminologie, die sozialistische Staatsform und die Führungsrolle der SED jederzeit auch gegen innere Feinde zu schützen. Der Kampfauftrag der NVA lautete:

„Im unerschütterlichen Zusammenwirken mit der Sowjetarmee und den anderen sozialistischen Bruderarmeen die erforderlichen äußeren Bedingungen für den Aufbau des Sozialismus und Kommunismus zu sichern, die Staatsgrenze, das Territorium, den Luftraum und das Küstenvorfeld der DDR sowie der verbündeten sozialistischen Staaten zuverlässig zu schützen, die Kampfkraft und Gefechtsbereitschaft ständig qualitativ zu vervollkommnen und jeder imperialistischen Aggression entschlossen zu begegnen.“

Ihrem Selbstverständnis nach war die NVA in der DDR das Machtinstrument der Arbeiterklasse zum Schutz der sozialistischen Staatsform vor Angriffen von außen und innen. Demnach diente sie der Verteidigung der DDR und der im Warschauer Vertrag mit ihr verbündeten anderen sozialistischen Staaten. Des Weiteren hatte sie den politischen Auftrag, die sozialistischen Errungenschaften und die Vorherrschaft der SED im Falle eines inneren Angriffs zu schützen.

Allerdings waren antimilitaristische Grundhaltungen auch in der DDR weit verbreitet. Die Einführung einer sozialistischen Wehrerziehung in die Schulpläne um 1968 sowie eine zusätzliche Einführung eines regulären Fachs Wehrunterricht 1978 sollten dieser Haltung entgegen steuern. Die Evangelische Kirche der DDR protestierte gegen die damit verbundene „Erziehung zum Hass“. [30]

Einer am 13. September 2008 in der NZZ vorgestellten Studie zufolge hatte der Warschauer Pakt seit den 1960er-Jahren im Kriegsfalle einen breiten und präemptiven Einsatz taktischer Nuklearwaffen in West-Deutschland vorgesehen. Neben der Verstrahlung und Verwüstung großer Gebiete Westdeutschlands wäre beim Vorrücken auch die Verstrahlung und daraus folgende Kampfunfähigkeit der ersten Welle eigener konventioneller Truppen, auch der NVA, hingenommen worden. Unter Gorbatschow wurden diese Kriegspläne 1986 geändert. In der DDR jedoch sei noch in der NVA-Übung „Stabstraining 1989“ der Einsatz von 76 teilweise großkalibrigen Nuklearwaffen durchgespielt worden, was unter anderem grenznahe Landstriche Schleswig-Holsteins verwüstet hätte. [45]

Im Verlauf der Wende 1989 wurde eine blutige „chinesische Lösung“ wie kurz zuvor beim Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens am 4. Juni 1989 befürchtet. Die bereits angeordnete Auflösung der Montagsdemonstration in Leipzig am 9. Oktober 1989 fand nicht statt und die bereits mobilisierten NVA-Einheiten zogen sich aus bis heute nicht vollkommen geklärten Gründen zurück.

Organisation

Gliederung der NVA um 1985 [46]
Truppenfahne der NVA
Fahnenspitze Truppenfahne – Nationale Volksarmee

Die NVA war dem Ministerium für Nationale Verteidigung mit Sitz in Strausberg unterstellt, dem auch ein sowjetischer General angehörte. Der Führungsanspruch der SED wurde über deren Kommission für Nationale Sicherheit , den Nationalen Verteidigungsrat sowie die Sicherheitsabteilung des Zentralkomitees der SED gewährleistet. Die NVA war Teil der 1. Strategischen Staffel des Warschauer Pakts, dessen Hauptkontingent die Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland bildete. [47]

Die politische Erziehung, die so genannte gesellschaftswissenschaftliche Weiterbildung, umfasste bei Offizieren etwa zwei Tage im Monat. Die Offiziere waren in der Regel Parteimitglieder und unterlagen der ständigen Überwachung durch das Ministerium für Staatssicherheit . Als „kulturelles Aushängeschild“ der NVA diente das Erich-Weinert-Ensemble . [48]

Die NVA gliederte sich in:

Die NVA war eng mit den Truppen der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) – seit Juni 1989 in „Westgruppe der Truppen“ (WGT) umbenannt – verbunden. Der Befehlshaber der sowjetischen Truppen, mit Hauptquartier in Wünsdorf , übte die operative Kontrolle über die Streitkräfte der DDR aus. In den 1980er-Jahren unterstanden diesem circa 365.000 Mann, 6.000 Kampfpanzer, 9.500 Schützenpanzer, 650 Kampfflugzeuge und 700 Hubschrauber.

Die Strukturen und Ausrüstung, Fahrzeuge und Kampftechnik waren fast völlig sowjetischen Ursprungs.

Landstreitkräfte

Hoheitszeichen der Landstreitkräfte

Die Landstreitkräfte der NVA waren gegliedert in:

Chefs der Landstreitkräfte

(Anm.: Das Kommando der Landstreitkräfte wurde am 1. Dezember 1972 aufgestellt)

Baupionierwesen

Die Grundlage für die Aufstellung der Baupioniereinheiten der NVA bildete eine Anordnung des Nationalen Verteidigungsrates der DDR vom 7. September 1964 (GBl. d. DDR Teil I Nr. 11 vom 16. September 1964 [Ausgabetag], S. 129). Ursprünglich sollten die Einheiten vor allem zur Aufnahme von Bausoldaten dienen und damit eine Möglichkeit bieten, dem Dienst an der Waffe aus Gewissensgründen zu entgehen, obwohl es in der DDR keine Wehrdienstverweigerung gab. Insbesondere in den letzten Jahren der DDR arbeiteten viele Mitglieder dieser Einheiten in Großbetrieben, die unter Arbeitskräftemangel litten, beispielsweise in der Chemischen Industrie oder im Braunkohle-Tagebau.

Die Landstreitkräfte erhielten anfangs vier Baupionierbataillone, Luftstreitkräfte und Marine jeweils eines. Sie boten Platz für 256 waffenlose Wehrdienstleistende. Die übrigen Mitglieder waren reguläre Soldaten der Pioniertruppe. Die Mannschaften der Kompanien bestanden jedoch jeweils entweder vollständig aus unbewaffneten Baupionieren oder aus herkömmlichen bewaffneten Pionieren. Bis 1973 wurden diese Einheiten auch zum Bau von militärischen Anlagen eingesetzt. Später erhielten zumindest die Waffendienstverweigerer vergleichsweise „zivile“ Aufgaben in militärischen Einrichtungen als Gärtner , Krankenpfleger in Militärkrankenhäusern oder Küchenhelfer.

Bereits kurz nach der Gründung der Baueinheiten wuchs der Bedarf an Arbeitskräften dieser Art schnell an. 1966 wurden vier weitere Bataillone aufgestellt. In diesen Einheiten dienten jedoch keine Waffendienstverweigerer. Vielmehr arbeiteten sie zum Teil unter Geheimhaltung am Bau von Raketenstellungen für die sowjetische Armee und am stark verbunkerten Hauptquartier der Volksmarine bei Rostock.

Am 1. Dezember 1975 wurden fünf neue Baubataillone gebildet, darunter das Pionierbaubataillon 22, das in den folgenden Jahren auf fast allen Großbaustellen Ost-Berlins tätig war. Zwei Bataillone waren den Chemiekombinaten Leuna, Buna und Bitterfeld fest zugeordnet. 1978 wurde Waldemar Seifert der neue Leiter des Baupionierwesens in der NVA. Unter ihm wurden sämtliche Baueinheiten wieder verstärkt mit dem Bau von militärischen Anlagen betraut, die Arbeit für das produzierende Gewerbe ging deutlich zurück. Zudem erhielten die Einheiten Reservisten zugeordnet und übten den Sperren- und Brückenbau für den Kriegsfall.

1982 kam es zu einem erneuten Schub von Einheitsgründungen. So entstanden in diesem und dem folgenden Jahr Straßenbaueinheiten und Truppen, deren Mitglieder vor allem in Materiallagern und bei Hilfsdiensten für die bewaffneten NVA-Einheiten verwendet wurden, sowie eine Fährenhafen-Baueinheit mit nominell 480 Angehörigen in Prora auf Rügen. Einige Einheiten arbeiteten an der Instandhaltung des Gleisnetzes der Deutschen Reichsbahn .

Mitte der 1980er-Jahre änderte sich das Aufgabenspektrum der NVA-Baueinheiten erneut. Ab diesem Zeitpunkt rückte der Wohnungs- und Gewerbebau, zum Teil als Auftragnehmer Volkseigener Betriebe, in den Brennpunkt. Parallel dazu errichteten die Bautruppen weiter militärische Materiallager, Kommandoeinrichtungen und Raketenrampen. Verstärkt wurden ab dieser Zeit auch Bauregimenter statt Bataillonen aufgestellt. 1988 entstand unter anderem ein Regiment, das auf Kabelverlegung und Anlagenbau für das Postministerium spezialisiert war.

Militärische Baueinheiten gab es vereinzelt auch im Bauministerium der DDR.

Kurz vor dem Ende der DDR bestanden acht Bauregimenter und zehn schwere Bataillone. Mit der zunehmenden Wirtschaftskrise mussten ab 1988 alle Soldaten des dritten Diensthalbjahres für die zivile Wirtschaft arbeiten. 1989 wurden rund 10.000 Soldaten in dieser Art eingesetzt.

Luftstreitkräfte

Hoheitszeichen der Luftfahrzeuge der NVA

Mit Gründung der NVA wurden zwei Kommandos gebildet. Generalmajor Zorn wurde Chef der LSK und Chef der LV Oberst Bauer. Am 31. Mai 1957 wurde aus den bis dahin selbständigen Kommandos Luftstreitkräfte und Luftverteidigung das gemeinsame Kommando LSK/LV gebildet.

Die Luftstreitkräfte/Luftverteidigung waren gegliedert in:

Volksmarine

Flagge der Volksmarine
Schnellboote bei einer Parade

Die Seestreitkräfte, 1960 in Volksmarine umbenannt, gliederten sich (Stand etwa 1985) in

Außerdem gab es ein Marinehubschraubergeschwader (MHG-18) in Parow , ein Marinefliegergeschwader ( MFG-28 ), ein Marine-Pionierbataillon (MPiB-18), ein Kampfschwimmerkommando (KSK-18), ein Küstenraketenregiment (KRR-18), ein Küstenverteidigungsregiment (KVR-18, vormals Mot.-Schützenregiment-28) (ab 1988), ein Marineversorgungslager (VL-18), ein zentrales Munitionslager (ML-18), eine Wartungskompanie (WK-18), den Seehydrographischen Dienst der DDR (SHD) und weitere Ausbildungs-, Erprobungs- und Sondereinrichtungen. Für die Führung der Volksmarine im Kriegsfall war der Hauptgefechtsstand Tessin vorbereitet.

Chefs der Seestreitkräfte/Volksmarine

  • Konteradmiral Felix Scheffler 1. März 1956 bis 31. Dezember 1956; als Kommandeur Seestreitkräfte
  • Vizeadmiral Waldemar Verner 1. Januar 1957 bis 31. Juli 1959; als Kommandeur Seestreitkräfte
  • Konteradmiral Wilhelm Ehm 1. August 1959 bis 31. Juli 1961
  • Konteradmiral Heinz Neukirchen 1. August 1961 bis 24. Februar 1963; mit der Führung beauftragt
  • Admiral Wilhelm Ehm 25. Februar 1963 bis 30. November 1987
  • Admiral Theodor Hoffmann 1. Dezember 1987 bis 17. November 1989
  • Vizeadmiral Hendrik Born 11. Dezember 1989 bis 2. Oktober 1990

Grenztruppen

Vehicle roundel of Border Troops of GDR.svg

Vorläufer der Grenztruppen waren die 1946 geschaffenen Grenzsicherungskräfte der Grenzpolizei , die 1952 in Deutsche Grenzpolizei umbenannt wurden.

Die Grenztruppen in der DDR waren eine dem Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV) unterstehende, eigenständige militärische Formation der Bewaffneten Organe der DDR zur Sicherung der territorialen Integrität und Überwachung an der land- und seeseitigen Staatsgrenze der DDR . [49] [50]

Im Frieden hatten sie Grenzverletzungen zu verhindern. Im Fall bewaffneter Konflikte und im Verteidigungszustand [51] sollten sie Gefechtshandlungen an der Staatsgrenze führen können und die Deckung der Heranführung von Streitkräften des Warschauer Vertrages an die Staatsgrenze unterstützen. [52]

Im Zusammenhang mit der Festlegung von Obergrenzen für die Truppenstärken der europäischen Staaten wurden die Grenztruppen 1973 de jure aus der NVA ausgegliedert und in Grenztruppen der DDR (GT) umbenannt. Mit den politischen Umbrüchen ab 1989 wurden die Grenztruppen schrittweise in ihrer Stärke reduziert und schließlich zum 30. September 1990 aufgelöst.

Militärische Aufklärung

Entsprechend der sowjetischen Militärtradition wurde mit der Gründung der NVA auch ein militärischer Nachrichtendienst (militärischer Aufklärungsdienst) eingerichtet, bei der dieGRU Pate stand. Von dem jungen MfS argwöhnisch als unliebsamer Konkurrent betrachtet, setzte sich aber das sowjetische Militär damit durch und sorgte formal für eine relative Unabhängigkeit der Verwaltung Aufklärung , die direkt dem Büro des Ministers referierte. Der Dienst hatte sein Hauptquartier in Berlin-Treptow (Tarnbezeichnung am Objekteingang: Mathematisch-Physikalisches Institut der NVA) und war in der DDR weitgehend unbekannt. Obwohl rechtlich ein unabhängiger Nachrichtendienst, unterstand er faktisch jedoch der Kontrolle der Hauptabteilung I des MfS, die ihn sowohl mit „inoffiziellen Mitarbeitern“ infiltriert, als auch an entscheidenden Führungspositionen Offiziere im besonderen Einsatz (OibE)s platziert hatte. Dennoch existierten offizielle Abkommen zwischen den beiden zuständigen Ministerien, die das Anwerben von Quellen untereinander regelten (keine Doppelanwerbung, gemeinsame Quellennutzung nur in Ausnahmefällen) und der Verwaltung Aufklärung alle Rechte gab, nachrichtendienstlich unabhängig zu arbeiten ( Legenden , agenturische Arbeit, Führen von eigenen Quellen im Operationsgebiet Bundesrepublik Deutschland).

Rekrutierung und Ausbildung

Einberufung

Wehrdienstausweis der NVA

Das allgemeine Wehrpflichtgesetz vom 24. Januar 1962 legte einen Grundwehrdienst von 18 Monaten fest. Es wurde nahezu jeder Mann vom 18. bis zum 26. Lebensjahr eingezogen. Altersgrenze für die Einberufung ungedienter Männer war der 31. Dezember des Jahres, in dem das 26. Lebensjahr vollendet wurde. Eine Einberufung zum Grundwehrdienst über dieses Alter hinaus bis zum vollendeten 35. Lebensjahr konnte nur erfolgen, wenn sich der Wehrpflichtige der Ableistung des Grundwehrdienstes mutwillig entzogen hatte oder zeitweise von der Ableistung des Wehrdienstes ausgeschlossen war. Der Wehrdienst konnte auch nach ihrer de jure-Ausgliederung aus der NVA weiterhin bei den Grenztruppen der DDR absolviert werden.

Eine Einberufung zu den kasernierten Einheiten der Volkspolizei ( VP-Bereitschaften und weitere Truppenteile und Einheiten), der Zivilverteidigung und dem Wachregiment des Ministeriums für Staatssicherheit war als Wehrersatzdienst möglich. Faktisch, wenn auch inoffiziell (ohne Beschluss des Verteidigungsrates), wurden ebenso die Mitglieder der Kampfgruppen der Arbeiterklasse vom Wehrdienst ausgenommen.

Ein ziviler Wehrersatzdienst war in der DDR bis 1990 nicht möglich. Auf Druck der Kirchen führte die DDR jedoch 1964 innerhalb der NVA sogenannte Baueinheiten ein, in denen eine Ableistung des Wehrdienstes ohne Waffe als Bausoldat möglich war. Obwohl diese Möglichkeit bestand, wurden die Bausoldaten von der NVA kritisch gesehen und planmäßig in der DDR-Gesellschaft bei Ausbildung und Berufswahl benachteiligt. Im Dienstbetrieb waren die regulären Soldaten von den Bausoldaten streng getrennt, da man einen moralisch schädlichen Einfluss der Bausoldaten auf die Truppe fürchtete. Oft waren die Arbeitsbedingungen der Bausoldaten unzumutbar. Die Männer wurden neben Bauaufgaben im Braunkohletagebau, in der chemischen Industrie, beim Gleisbau oder auch in der Krankenpflege eingesetzt. Zwischen 1964 und 1990 dienten rund 12.000 bis 15.000 Männer als Bausoldaten. [53] Mit dieser Regelung nahm die DDR eine Ausnahmestellung unter den Staaten des Warschauer Pakts ein.

Längerdienende konnten Laufbahnen als Unteroffizier auf Zeit ( UaZ ) mit einer Regeldienstzeit von drei Jahren, Laufbahn Berufsunteroffizier ( BU ) mit einer Regeldienstzeit von zehn Jahren, Fähnrich (seit 1973) mit einer Regeldienstzeit von 15 Jahren, Offizier auf Zeit ( OaZ ) mit einer Regeldienstzeit von drei, später vier Jahren oder Berufsoffizier ( BO ) mit einer Regeldienstzeit von 25 Jahren einschlagen.

In den schwimmenden Einheiten der Volksmarine betrug die Dienstzeit für Matrosen drei Jahre, für Maate vier Jahre und bei fallschirmspringenden Einheiten drei Jahre. Dies waren in der Regel freiwillige Soldaten auf Zeit .

Wehrpflichtige, die einen Studienplatz anvisierten, wurden oft schon von Wehrbeauftragten in Schulen aufgrund des zunehmenden Bedarfs an qualifizierten Unteroffizieren in der NVA auf die Laufbahn Unteroffizier auf Zeit oder Offizier auf Zeit gedrängt. Gleichermaßen wurden jedoch auch Lehrlinge in der Berufsausbildung und Grundwehrdienstleistende angesprochen. Anreize waren die in Aussichtstellung einer Förderung der beruflichen Entwicklung und die Möglichkeit eines Sonderstipendiums. In diesen Anwerbegesprächen wurde oft ein unverhältnismäßiger Druck auf die Jugendlichen ausgeübt, da die „Werber“ in den Schulen und Wehrkreiskommandos gehalten waren, jeden zweiten bis dritten Wehrpflichtigen als Längerdienenden zu werben.

Frauen konnten freiwillig Laufbahnen in den Rückwärtigen und Medizinischen Diensten als Unteroffizier auf Zeit, Berufsunteroffizier, Fähnrich oder ab 1984 als Berufsoffizier einschlagen, soweit dies aus Gründen der körperlichen Belastung zulässig war. Der höchste dort von einer Frau erreichte Dienstgrad war Oberst .

Ab 1988 gab es eine verkürzte Dienstzeit im Grundwehrdienst für Studienbewerber bestimmter Fachrichtungen. Ursache war der Arbeitskräftemangel in einigen Branchen der Volkswirtschaft, vor allem bei Ingenieuren in den Schlüsseltechnologien sowie bei der Eisenbahn, so dass die Staatsführung bestrebt war, den Zugang zum Studium zu beschleunigen. So kam es für angehende Studenten in den Studiengängen Informationstechnik, Elektrotechnik sowie Informatik bei nicht immer transparenten Voraussetzungen zu einer offiziellen Verkürzung der Dienstzeit auf neun Monate ohne weitere Konsequenzen, was den Wehrpflichtigen mit der Ausgabe der Studienzulassungen bekannt gegeben wurde. Der verkürzte Grundwehrdienst mit einem intensivierten Ausbildungs-, Trainings- und Wachprogramm wurde in Stahnsdorf , Oranienburg und Mühlhausen/Thüringen absolviert, deren gesamter Bestand an Soldaten bis auf wenige Ausnahmen verkürzt diente, um eventuelle Erscheinungen der EK-Bewegung zu unterdrücken. Die Wehrdienstverkürzung galt auch für angehende Studenten, die sich freiwillig auf drei Jahre als Unteroffiziere auf Zeit verpflichtet hatten. [54]

Ebenfalls aufgrund Arbeitskräftemangels kam es ab 1988 zum Einsatz von Soldaten mit entsprechenden Berufsausbildungen in der Volkswirtschaft, konkret in Bereichen der Schlüsseltechnologien sowie als Lokführer oder Stellwerksmeister und Fahrdienstleiter bei der Eisenbahn. Diese Soldaten gingen anfangs in Uniform in reguläre Betriebe, nach Feierabend aber zurück in ihre Kasernen. Nachdem sich das wegen des Schichtdienstes und der Wege als unzweckmäßig erwies, richtete man Unterkünfte in Ledigenwohnheimen der Betriebe ein. Der Versuch, dort eine militärische Organisation aufrechtzuerhalten, musste nach einigen Wochen wegen der Arbeitsbelastung und wiederum der Schichtdienste weitgehend aufgegeben werden. Ein Betrieb, der Soldaten beschäftigte, war beispielsweise das Werk für Fernsehelektronik (WF) in Berlin-Oberschöneweide. [55]

Offiziere und Unteroffiziere

Absolventen der Militärakademie der NVA sowie sowjetischer Militärakademien werden am 19. Oktober 1981 im Amtssitz des Staatsrates der DDR von Erich Honecker empfangen

Die Offiziersausbildung erfolgte in den Offiziershochschulen :

Für die Ausbildung von Sanitätsoffizieren bestand in Greifswald ab 1955 die Militärmedizinische Sektion an der Universität Greifswald und ab 1981 die Militärmedizinische Akademie Bad Saarow . Zur Vorbereitung auf die Offiziersausbildung gab es auch von 1956 bis 1960 eine Kadettenschule in Naumburg (Saale) .

Weiterhin gab es mehrere Unteroffiziersschulen , zumeist für Unteroffiziere auf Zeit (UaZ).

Ausgewählte Kader konnten ab 1959 auch zu einem Direktstudium an verschiedene Offiziershochschulen in der Sowjetunion delegiert werden. [56]

Führungskader

Auszeichnungen, Beförderungen und Ernennung von Generalen durch Erich Honecker

Die weiterführende Ausbildung der Führungskader ab Regiment aufwärts erfolgte an:

Im Jahre 1989 dienten 120.000 der 2,7 Millionen Mitglieder oder Kandidaten der SED in der NVA und den Grenztruppen der DDR . Unter den einfachen Soldaten und Gefreiten lag der SED-Anteil bei 6 bis 7 Prozent, bei den Unteroffizieren auf Zeit bei 14 Prozent, im gesamten Unteroffizierskorps aber etwa bei 35 Prozent, weil der Anteil bei den Berufsunteroffizieren etwa 60 Prozent betrug. Von der Gesamtanzahl aller Offiziere (1989 über 40.000, 1990 noch 36.000) und Fähnriche machten die sozialistischen Genossen einen Anteil von 94 Prozent (einschließlich der Offiziere auf Zeit 90 Prozent) aus, weitere 4 bis 5 Prozent gehörten den Blockparteien an. Politoffiziere jedoch waren ausnahmslos SED-Mitglieder.

Unter den Berufsoffizieren jedoch betrug der SED-Anteil 96 Prozent, ab dem Dienstgrad Major aufwärts 98 bis 99 Prozent, ab dem Dienstgrad Oberstleutnant aufwärts dann 100 Prozent. Bis 1989 war jeder Verteidigungsminister Mitglied des Politbüros.

Reserveoffiziere

Anders als in der Bundesrepublik konnte die NVA nur auf ein kleines Kontingent an Reserveoffizieren zurückgreifen. Dies lag insbesondere am vergleichsweise schlechten Ansehen der Streitkräfte in der ostdeutschen Öffentlichkeit und den teilweise vorhandenen Organisationsdefiziten bzw. der mangelnden Ausrüstung der Truppe. [57]

Andere Quellen sprechen von einer Militarisierung der DDR-Gesellschaft, die auch darauf beruht, dass etwa 27 Prozent der zivilen Hochschul- und Universitätsabsolventen eine Ausbildung zum Reserveoffizier (RO) durchlaufen haben und mindestens den Dienstgrad Leutnant dR trugen. Dazu wurden zentrale Ausbildungseinrichtungen in Seelingstädt und das Ausbildungszentrum in Burg bei Magdeburg unterhalten. Etwa 11 Prozent dieser ROs sollen bis 1989 als Reservisten aktiv als Offiziere der NVA und Grenztruppen gedient haben.

Ausrüstung

BMP-1-Schützenpanzer anlässlich des 39. Jahrestags der Gründung der DDR, 1988
Truppenparade zum 30. Jahrestag der Gründung der DDR mit einer Formation Flugabwehrraketen vom Typ S-75/SA-2 Guideline , 1979

Der Großteil der Waffen der NVA kam aus der UdSSR. Darunter befanden sich z. B.:

Der Rest der Ausrüstung wurde in der DDR selbst produziert, oftmals mit Lizenz anderer Warschauer Paktstaaten. z. B.: Bekleidung; Schiffe; leichte militärische Fahrzeuge (LKW und PKW).

Beschaffungswesen und Rüstungsindustrie

Viele der rein staatlichen DDR-Rüstungsunternehmen waren fast gänzlich ohne ein ziviles „Standbein“ auf Produktion und Instandsetzung von Rüstungsgütern spezialisiert. Die direkte Rüstungsindustrie der DDR bestand 1989 aus 74 Unternehmen mit überwiegender bzw. anteiliger Rüstungsproduktion, in denen rund 42.000 Arbeitnehmer tätig waren. Dazu kamen noch eine Anzahl Zulieferbetriebe, so dass insgesamt etwa 130 Betriebe und Betriebsteile (Finalproduzenten und Zulieferer) mit der Produktion militärischer Güter sowie etwa 285 Betriebe und Betriebsteile (darunter 25 spezielle Instandsetzungsbetriebe) mit der Instandsetzung von militärischen Gütern beauftragt wurden und etwa 100.000 Arbeitnehmer beschäftigten. [58]

Alle Unternehmen der Rüstungsindustrie verfügten über (im RGW -Vergleich) moderne Betriebsstätten mit hoch produktiven Technologien und Ausrüstungen. Die in den Unternehmen beschäftigten Arbeiter und Ingenieure besaßen eine hohe Qualifikation und ein ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein. Die Rüstungsunternehmen waren als selbstständige Betriebe oder Betriebsteile in die Kombinate eingeordnet, mit Ausnahme des Kombinates Spezialtechnik Dresden, das nur Rüstungsunternehmen umfasste. Dementsprechend unterstanden sie der Wirtschaftsleitung der Industrieministerien und später des Wirtschaftsministeriums der DDR und waren so (anders als etwa in der VR China) von der Armee deutlich getrennt. Die Initiative zu Rüstungsprojekten kam von entsprechenden Gremien in der SED. Der Anteil der Rüstungsproduktion an der industriellen Warenproduktion der Kombinate war je nach Erzeugnispalette unterschiedlich. Den größten Anteil Rüstungsproduktion hatten 1986 folgende Kombinate: [58]

Das produzierte Gesamtvolumen an wehrtechnischen Gütern und Dienstleistungen betrug 1989 insgesamt 3,7 Milliarden Mark, davon wurde Wehrtechnik in einem Wertvolumen von 1,4 Milliarden Mark exportiert. Hauptabnehmer war die Sowjetunion. Darunter fielen unter anderem Maschinengewehre der Serie Kalaschnikow, die beim VEB Geräte- und Werkzeugbau Wiesa faktisch in Lizenz gefertigt wurden. [59] Es gab auch Exporte in das NSW . Um 1980 beliefen sich die Rüstungslieferungen an afrikanische Länder auf etwa 200 Millionen Mark jährlich. Darüber hinaus wurden auch Reparaturen von Jagdflugzeugen ( VEB Flugzeugwerft Dresden , heute Elbe Flugzeugwerke GmbH) für befreundete Länder durchgeführt, wie auch für Iran und den Irak während deren gegeneinander geführten Krieges.

Das Gesamtvolumen entsprach etwa einem Prozent der industriellen Warenproduktion der gesamten DDR. Die Hauptleistungen umfassten die Instandsetzung und Modernisierung sowjetischer Wehrtechnik sowie die Produktion von Wehrtechnik auf Basis sowjetischer Lizenzen und eigener Entwicklungen für die Nationale Volksarmee sowie für die Armeen der Warschauer Paktstaaten. Die DDR führte 86 Prozent aller Instandsetzungen an militärischen Gütern für die eigenen bewaffneten Kräfte durch.

Haupterzeugnisse und Leistungen lagen insbesondere bei:

a) Instandsetzungen insbesondere sowjetischer Rüstungsgüter
b) Produktion von
  • Schützenwaffen und Schützenwaffenmunition,
  • Handgranaten, Minen und pyrotechnischen Mitteln,
  • Panzerabwehrlenkraketenkomplexen und Feuerleiteinrichtungen,
  • Kampf- und Hilfsschiffen,
  • Brückenlegepanzern
  • mobilen Spezialauf- und -einbauten auf Kraftfahrzeugen,
  • mechanischer und elektronischer Sicherungstechnik,
  • Ausbildungs- und Trainingsgeräten
  • Dienst- und Schutzbekleidung sowie Tarnmitteln;
c) Wissenschaftlich-technische Leistungen auf den Gebieten
  • Basistechnologien der Mikroelektronik und Fertigung von Bauteilen der Lichtleiternachrichtenübertragung
  • Hochleistungs- und Infrarotoptik
  • digitale und optisch parallele Bildverarbeitung
  • optoelektronische Sensorik
  • Lasertechnik
  • Tarnmittel
  • Technologien zur Instandsetzung von Wehrtechnik.

Im Gefolge des NATO-Doppelbeschlusses von Dezember 1979 und der 1983 vom US-Präsidenten Ronald Reagan verkündeten Strategic Defense Initiative SDI wurden auch die Rüstungsanstrengungen in der DDR intensiviert, wobei man sich auf die Militärelektronik konzentrierte. Ein Politbürobeschluss vom 24. Mai 1983 plante die militärischen Produktionsanteile des Kombinates Carl Zeiss Jena von 15,7 Prozent im Jahr 1983 auf 28 Prozent im Jahr 1990 zu steigern. Kernvorhaben waren die Entwicklung und Produktion eines Zielsuchkopfes für Luft-Luft-Raketen, eines optoelektronischen Zielsuchkopfes für Seezielraketen und Fernerkundungssysteme für den Krieg im Weltraum . Die Militarisierung der Mikroelektronik betraf den ganzen Industriebereich. Bis 1990 war annähernd eine Verdreifachung der militärischen Exporte gegenüber 1981/85 vorgesehen – was durch die Wahl Michail Gorbatschows zum Generalsekretär der KPdSU am 11. März 1985 nicht mehr zum Tragen kam.

Durch dessen Entspannungspolitik verlor die Rüstungsindustrie der DDR schlagartig ihren größten Abnehmer, die Sowjetunion, wie auch die dagegen eingetauschten Rohstoffe. Bereits Mitte 1986 ließ der Generaldirektor des VEB Carl-Zeiss Jena Wolfgang Biermann auf persönliche Weisung Honeckers eine Konzeption zur faktischen Einstellung der Militärprojekte erarbeiten. Eine Umstellung auf zivile Produktion führte wegen des zu hohen Anteils von Eigenproduktionen mikroelektronischer Bauelemente (1989 um 70 Prozent, Bundesrepublik rund 40 Prozent) zu untragbaren Kostenstrukturen.

Nuklearwaffen

Die NVA verfügte über keine eigenen Nuklearwaffen , aber über die Trägermittel, mit denen sowjetische Atomsprengköpfe hätten eingesetzt werden können, darunter das ab 1985 eingeführte Kurzstrecken-Raketensystem SS-23 . Die Streitkräfte der Sowjetunion verwahrten ua in den Sonderwaffenlagern Himmelpfort und Stolzenhain und ähnlichen Einrichtungen nukleare Sprengköpfe, die im Kriegsfall an Einheiten der NVA ausgegeben werden sollten. Die nukleare Rolle der NVA unterlag strengster Geheimhaltung und war auch vielen hohen NVA-Offizieren unbekannt. Sie wurde erst nach Öffnung der NVA-Archive 1990 veröffentlicht. [60] [61] Der massive Einsatz taktischer Nuklearwaffen war einer 2008 erschienenen Studie zufolge ein zentrales Element der Strategie bei einem Krieg an der deutsch-deutschen Grenze und wurde in der DDR noch 1989 bei einer Stabsübung durchgespielt. [45]

Verwertung des Wehrmaterials der NVA ab 1990

Planierraupe BAT-M der NVA

Die Hinterlassenschaft der NVA an Ausrüstung und Wehrmaterial war sehr umfangreich. Neben zahlreichem Großgerät übernahm die Bundeswehr große Mengen von Ausrüstung, Ersatzteilen, Verbrauchsmaterial der aktiven und nichtaktiven Verbände. Eine Materialübergabe mit entsprechender Dokumentation gemäß Bundeshaushaltsordnung und militärischer Vorschriften wurde nicht durchgeführt, es erfolgte vielmehr eine Übernahme vor Ort wie vorgefunden. [62]

Es erfolgte eine Einteilung in drei Kategorien, die sich unter anderem am Bedarf, der Eignung für die gesamtdeutschen Streitkräfte und der Funktions- und Betriebssicherheit gemessen an den Vorschriften der Bundeswehr orientierte. Einstufung in die Kategorie I bedeutete eine dauernde oder zeitlich begrenzte Nutzung, die Kategorie II einen vorübergehenden Einsatz zur Aufrechterhaltung des Betriebs bis zum Übergang in die Kategorie III, die den Ausschluss der Nutzung und die Verwertung kennzeichnete.

Beispiele für Gerät der Kategorie I waren das Kampfflugzeug MiG-29 , der Hubschrauber Mi-8 und der BMP-1 . Material der Kategorie III wurde in sogenannten „Konzentrierungspunkten“ zusammengezogen, um den Aufwand für Bewachung und Betrieb der Liegenschaften zu minimieren. Hierfür wurde die bundeseigene „Material Depot Service Gesellschaft mbH (MDSG)“ mit der Bewachung und Lagerhaltung des Materials beauftragt und die VEBEG mit der Verwertung. Die MDSG beschäftigte 1.820 Mitarbeiter, die überwiegend von der Bundeswehr übernommen wurden. 1994 wurde die Gesellschaft privatisiert. Soweit das Wehrmaterial nicht unentgeltlich an Berechtigte in den neuen Bundesländern, an andere Ressorts, an Museen, an befreundete Staaten sowie im Rahmen humanitärer Hilfsleistungen an Drittstaaten abgegeben oder erlösbringend an diese verkauft werden konnte, wurde es vernichtet. [63] (siehe dazu: Panzer-Affäre ). Vor dem Verkauf wurde zivil nutzbare Technik demilitarisiert . Flugzeuge des Typs L-39 Albatros wurden beispielsweise vielfach an Privatleute in die USA verkauft und fliegen dort noch heute.

FROG-7B-Rakete (Luna-M) auf einem ZIL-135 -Lkw der NVA

Hinterlassen wurden: [64]

  • 767 Luftfahrzeuge (Hubschrauber, Flugzeuge)
  • 208 Schiffe und Boote
  • 2.761 Kampfpanzer
  • 9.467 gepanzerte (Kampf-)Fahrzeuge
  • 133.900 Radfahrzeuge (PKW, LKW, Anhänger, Kräder etc.)
  • 2.199 Artilleriewaffen
  • 1.376.650 Handfeuerwaffen
  • 303.690 Tonnen Munition
  • 62.535 Tonnen flüssige kritische Stoffe (Raketentreibstoffe, Reinigungsmittel, Gefahrstoffe)

Uniformen

Felddienstanzug Fallschirmjäger mit pers. Waffe AKS-74U

Die ersten Militäreinheiten der Hauptverwaltung Ausbildung (HVA) waren in Polizeiblau gekleidet. Mit der Umstrukturierung zur Kasernierten Volkspolizei (KVP) 1952 wurden khakifarbene Uniformen eingeführt, die in Schnitt und Farbton stark denen der sowjetischen Armee ähnelten. Auf der Suche nach einer eigenen „deutschen“ und „sozialistischen“ Militärtradition verordnete die Staatsführung jedoch alsbald eine Änderung des Erscheinungsbildes. Demzufolge wurden mit Gründung der NVA 1956 wiederum neue Uniformen eingeführt. Diese ähnelten stark denen der Wehrmacht . Sie bestanden aus steingrauem Tuch und waren von ähnlichem Schnitt, allerdings verzichtete man ab 1974/79 auf hochgeschlossene dunkle Kragen (außer an den Mänteln). Der eigentümlich abgeflachte NVA-Helm entsprach dem von Fry und seinem Mitarbeiter Hänsel vom Institut für Wehrtechnische Werkstoffkunde, Berlin, entwickelten Versuchsmuster „B/II“ der deutschen Wehrmacht, das sich seit 1943 in der Erprobung befunden hatte, aber nicht mehr eingeführt wurde. [65] Die DDR-Zeitschrift „NBI“ schrieb 1956 über den neu eingeführten Stahlhelm: „Besser geschützt sind die Angehörigen der Nationalen Volksarmee unserer DDR durch den neuen Stahlhelm aus erstklassigem Material mit der überschrägen Form. Er wurde nach dem früheren deutschen Stahlhelm unter Berücksichtigung der neuesten Erfahrungen geschaffen und gewährleistet Beobachtungs- und Bewegungsfreiheit“. [66]

Mit dem traditionellen Erscheinungsbild, das, wie Kritiker bemängelten, auch dem der Wehrmacht nahekam, galt es laut Willi Stoph und Walter Ulbricht den deutschen „Nationalcharakter“ der NVA zu betonen. Die NVA sollte sich in ihrem Aussehen bewusst von den „US-Söldnern“ der Bundeswehr abheben, deren Uniformen sich seit ihrer Gründung 1955 zunächst stark an das Erscheinungsbild der US-Truppen anglichen, was Stoph als „übergehängtes kapitalistisches Kostüm“ und „Preisgabe der patriotischen Ehre“ bezeichnete.

Dienstgradabzeichen

Die Ausführung der Dienstgradabzeichen war traditionell (nach Weisung Walter Ulbrichts: „… der Dienstgrad ist weiterhin ausschließlich anhand der Schulterstücken zu erkennen…“ ), jedoch mit einigen Modifikationen. So wurden die Armwinkel des Gefreiten und Stabsgefreiten durch ein bis zwei Quertressen auf den Achselklappen ersetzt. Der Tressenbesatz an Kragen und Achselklappen der Unteroffiziere und Unterfeldwebel blieben hingegen im Vergleich zum Letztgebrauch in der Wehrmacht ebenso unverändert wie die Sterndistinktionen für Feldwebel , Oberfeldwebel und Stabsfeldwebel . Die Schulterstücke der Offiziere stellten eine Kompromisslösung dar. Die Grundform aus Plattschnur oder Flechtwerk sowie die Gestalt der Rangsterne stimmten mit denen der Reichswehr überein. Die Anordnung der Rangsterne folgte jedoch dem Muster der Sowjetarmee – wie in allen anderen Warschauer Paktstaaten auch.

Mit der Einführung der sowjetischen Dienstgradstruktur für die Offiziere wurde auch der Dienstgrad des Unterleutnants wieder eingeführt (in Deutschland war die Bezeichnung Unterleutnant nach 1898 außer Gebrauch gekommen). Im Gegenzug entfiel der Rang des Generals der Waffengattung (General der Infanterie, Artillerie u. ä.), der bisher der nächsthöhere über dem Generalleutnant war. Auf diesen folgte nun unmittelbar der Generaloberst, gefolgt vom Armeegeneral.

Ebenfalls dem sowjetischen Muster folgte die Einführung der Dienstgradgruppe der Fähnriche 1974 (1979 erweitert um die Dienstgrade Oberfähnrich , Stabsfähnrich und Stabsoberfähnrich). Diese rangierten zwischen den Feldwebeln und den Offizieren. Ihre Dienstgradabzeichen bestanden aus einer auf das Grundtuch der Achselklappen aufgelegten Spange aus Silberplattschnur. Zur Unterscheidung dienten ein bis vier senkrecht übereinander angeordnete Rangsterne, die anfangs silbern, seit 1979 aber goldfarben waren. Als besondere Kennzeichnung trugen die Fähnriche auf dem linken Oberarm der Uniform ein Ärmelabzeichen. Anfangs waren auf diesem Sterne für jeweils vollendete fünf Dienstjahre abgebildet. Mit Einführung der Dienstgrade des Oberfähnrich und Stabsfähnrich entfielen diese. Die Fähnriche trugen Uniform und Ausrüstung der Offiziere, denen jedoch die zur Paradeuniform getragene silberne Feldbinde , der Ehrendolch und ab 1977 die Achselschnur vorbehalten blieb.

Die Schulterstücke der Leutnante und Hauptleute bestanden aus einfacher Silberplattschnur. Den Unterleutnant zeichnete ein Rangstern aus, den Leutnant zwei nebeneinander gesetzte Rangsterne, den Oberleutnant drei zum gleichmäßigen Dreieck formierte Rangsterne. Beim Hauptmann saß über der Dreiecksformation ein weiterer Rangstern.

Stabsoffiziere hatten silbern geflochtene Schulterstücke mit einem Rangstern für den Major , zwei Sternen für den Oberstleutnant , drei Sternen für den Oberst .

Bei den goldfarbigen Generalsabzeichen (bestehend aus zwei außenliegenden Goldschnüren und einer innen liegenden Silberschnur) für den Generalmajor, Generalleutnant, Generaloberst und Armeegeneral waren die Rangsterne senkrecht übereinander gesetzt. Die Generalssterne waren im Gegensatz zu den Sternen der unteren Dienstgradgruppen fünfeckig und hatten einen Durchmesser von 15 mm. Die Ernennung eines Marschalls der DDR wäre nur im Verteidigungsfall oder für besondere militärische Leistungen erfolgt. Sein Rangstern wäre ein fünfstrahliger Ordenstern mit Rubineinlage gewesen.

Der Militärmusikdienst trug nach alter preußischer Tradition an beiden Ärmelansätzen die charakteristischen Schwalbennester .

Dienstlaufbahnabzeichen

Übersicht der Dienstlaufbahnabzeichen der NVA

Angehörige der NVA, die im Rahmen ihrer Dienstzeit eine Spezialausbildung absolviert hatten oder aber alternativ einer Spezialeinheit angehörig waren und in dieser nicht deren Waffenfarbe trugen, waren berechtigt ein Dienstlaufbahnabzeichen entsprechend ihrer Spezialausbildung an der Uniform zu tragen. Das Dienstlaufbahnabzeichen wurde dabei am linken Jackenärmel, 12 cm vom Ärmelsaum, angebracht. Die Trageberechtigung erstreckte sich allerdings nur auf die Dauer der Zugehörigkeit zur betreffenden Laufbahn. Ferner konnte jeweils nur ein Abzeichen getragen werden. Dieses musste dabei die derzeitige Hauptfunktion des Trägers widerspiegeln, auch wenn der Beliehene über die Qualifikation mehrerer Ausbildungen verfügte. [67]

Waffenfarben

10-Mark- Gedenkmünze 25 Jahre Nationale Volksarmee (NVA) der DDR aus dem Jahr 1981

Die Waffenfarben wurde an der Unterlage der Schulterstücke und bis 1974/79 der Kantillenfüllung der Kragenspiegel sowie bei den Luftstreitkräften und den Grenztruppen an farbigen Biesen angezeigt. Die Landstreitkräfte waren seit 1961 einheitlich weiß paspeliert. Zuvor waren auch hier die Biesen in Waffenfarbe.

Die Waffenfarben wurden ursprünglich auch auf den Kragenspiegeln gezeigt. Später gab es nur noch Kragenspiegelvarianten für die Landstreitkräfte, die Luftstreitkräfte/Luftverteidigung , die Fallschirmjäger und die Grenztruppen .

Die Kragenspiegel zeigten bei allen Einheiten der Landstreitkräfte zwei schmale (Mannschaften) bzw. breite Balkentressen (Offiziere) aus Gespinst , später (bei Offizieren) auch aus Metall , die gegebenenfalls mit der jeweiligen Waffenfarbe ausgefüllt waren. Bis 1981 waren auch an den Ärmelaufschlägen jeweils zwei ähnlich gestaltete Ärmelpatten angebracht.

Die Kragenspiegel der LSK/LV sowie der Fallschirmjäger waren anders gestaltet: Erstere wiesen bei den Mannschaften eine einfache Schwinge auf blauem Tuch auf, bei den Offizieren war dieses Tuch mit einer silbernen Tresse umgeben und die Schwinge mit einem halben bzw. ganzen (Stabsoffiziere) offenen Eichenlaubkranz umgeben, bei den Fallschirmjägern war das Tuch orangerot. Abgebildet war eine Schwinge an einem geöffneten Fallschirm. Bei Fähnrichen und Offizieren war der Kragenspiegel mit einer silbernen Tresse umrankt.

Die Waffenfarben der einzelnen Waffengattungen waren:

  • Blau: Volksmarine
  • Dunkelgrün: Rückwärtige Dienste (Nachschub)
  • Gelb: Nachrichten
  • Grau: Luftverteidigung
  • Grün: Grenztruppen (inklusive Grenzbrigade Küste)
  • Hellblau: Luftstreitkräfte
  • Orange: Fallschirmjäger
  • Rosa: Panzer
  • Schwarz: Pioniertechn. Truppen, (Militärtransportwesen, technische Einheiten, Chemische Dienste)
  • Violett: Zivilverteidigung
  • Weiß: Motorisierte Schützen
  • Ziegelrot: Artillerie ( Raketentruppen/Artillerie , Raketen- und Waffentechnischer Dienst, Truppenluftabwehr )

Die Seestreitkräfte, ab 1960 mit dem Namen Volksmarine, verwendeten seit ihrer Gründung Uniformen, die an die der ehemaligen deutschen Kriegsmarine angelehnt waren, nämlich aus dunkelblauem Tuch mit goldener Doppelknopfreihe, ohne Kragenspiegel, die Waffenfarbe war ebenfalls dunkelblau. Eine Ausnahme bildeten die Marineflieger, denn diese hatten hellblaue Kragenspiegel und hellblau paspelierte Schulterstücke auf dem dunkelblauen Marineuniformrock.

Die Grenztruppen trugen seit der Zeit ihrer Zugehörigkeit zur NVA Uniformen, die denen der NVA entsprachen. Der Mützenbund und die Biesen der Uniform waren entsprechend der Waffenfarbe grün gehalten. Entsprechend gestalteten sich Biesen und Mützenbund der Angehörigen der Luftstreitkräfte in blau.

Es gab auch einzigartige Kombinationen aus Uniformteilen, so zum Beispiel bei den Fliegern der Grenzbrigade Küste: diese hatten auf den herkömmlichen Marineuniformen hellgrüne Kragenspiegel mit den Insignien der Luftstreitkräfte.

Die Angehörigen des Ministeriums für Staatssicherheit (vor allem des Wachregiments ) trugen der NVA entsprechende Uniformen. Die Waffenfarbe war bordeauxrot.

Computertechnik

Ein Robotron A 5120 , wie er z. B. in der Verwaltung zum Einsatz kam

Moderne EDV wie Computer, die dazu nötige Software usw. hielten erst ab Mitte der 1980er-Jahre größeren – wenn auch zögerlichen – Einzug. Meist waren diese in ESER -Rechenzentren oder der Verwaltung anzufinden. Beispielsweise wurden Bürocomputer wie der PC 1715 oder A 5120 verwendet. Ein spezieller Rechner war DORAM ( D isketten o rientiertes Ra tionalisierungs m ittel) [68] oder der Ballistik-Computer UBM . [69] Für die Aus- und Weiterbildung wurden auch Kleincomputer wie der KC 85 und KC 87 verwendet.

Militärische Tradition

Leistungsabzeichen der Nationalen Volksarmee 1956–1959 (links), 1959–1989 (rechts)

Die NVA sah ihre militärischen Vorbilder in den Kämpfern der Bauernkriege 1524/1525, der anti-napoleonischen Befreiungskriege 1813 und der Revolutionen von 1848 und 1918 mit dem Kieler Matrosenaufstand . Ferner dienten die Rote Ruhrarmee , die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 1936 und das Nationalkomitee Freies Deutschland als Vorbilder. [70] Außerdem spielte die „Rettung des Friedens durch die NVA am 13. August 1961“ ( Mauerbau ) in der Traditionsarbeit eine große Rolle. [71] Die preußische Tradition wurde in Form des Großen Zapfenstreichs und im Beibehalt des Stechschritts (modifiziert als „Exerzierschritt“) gepflegt. Der Yorcksche Marsch war zudem der Ehrenmarsch der NVA.

An preußischen Militärs waren auch einige Orden und Ehrenzeichen der NVA orientiert, so der Blücher-Orden und der Scharnhorst-Orden . Die auf Vorrat produzierten Blücher-Orden sollten Soldaten erhalten, die sich in einem Krieg durch besondere Tapferkeit ausgezeichnet hätten. Der Scharnhorst-Orden war ein Orden der DDR, der für Leistungen zur militärischen oder sonstigen Stärkung der DDR verliehen wurde. Er war zudem der höchste militärische Orden.

Gerade für die Seestreitkräfte (ab 1960 Volksmarine) erwies sich die Konzentration auf den Kieler Matrosenaufstand von 1918 und die Volksmarinedivision als alleinigen Grundstock des offiziellen militärischen Marinebrauchtums allerdings als wenig förderlich für ein selbstbewusstes Verständnis, darüber hinausgehende Versuche, auch andere Szenen der deutschen Marinegeschichte oder Einzelschicksale deutscher Seesoldaten dafür in Beschlag zu nehmen, wurden von der politischen Führung stets als „politisch nicht opportun“ zurückgewiesen.

Jährlich am 1. März wurde ab 1957 in der DDR der Tag der Nationalen Volksarmee begangen.

Ehrung der NVA zum 30. Jahrestag

Erinnerungs-Ehrenmedaille 30 Jahre NVA 1956–1986 – Dem 1 Regiment

Zum 30. Jahrestag der NVA wurde 1986 eine Ehren-Erinnerungsmedaille geschaffen und verliehen. Auf der Frontseite ist die militärische Zeremonie – „Übergabe der NVA-Truppenfahne“- zu sehen. Der Textumlauf, „1956 – 1986 – 30 Jahre NVA – Dem 1 Regiment“, kreist die Abbildung ein. Auf der Rückseite ist ein Zitat von JR Becher eingeprägt: „Seid euch bewußt der Macht! Die Macht ist euch gegeben, daß ihr sie nie, NIE MEHR aus euren Händen gebt!“ In der Kaserne Prora auf der Insel Rügen kam es unter den Bausoldaten zu Verweigerungen, die Münze entgegenzunehmen. [72]

Traditionsverbände

Vorgeschichte

Mit dem Beschluss der Volkskammer der DDR über den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland bereits am 3. Oktober 1990 schien für die Nationale Volksarmee und die Grenztruppen der DDR und für deren Personalbestand im nicht mehr geteilten Deutschland so gut wie nichts Bestand zu haben. Zur Vertretung ihrer Interessen wurden mehrere Vereine gegründet.

Verband der Berufssoldaten der Nationalen Volksarmee (VBS)

Die Gründung dieses Verbandes erfolgte in der Schlussphase der NVA. Bereits vor der Gründungsveranstaltung am 20. Januar 1990 in Leipzig entstand die Idee, eine soldatische Interessenvertretung und somit einen Berufsverband zu bilden. Im Vorfeld der Gründung gab es zudem Kontakte zum westdeutschen Bundeswehrverband (DBwV), um so Erfahrungen über Arbeit und Funktionsweise und sinnvolle Statuten eines Verbandes zu erhalten. Auch wenn der Name auf die Berufssoldaten abstellte, so sah die Satzung auch die Mitgliedschaft von Zeitsoldaten und Wehrpflichtigen vor. Dem VBS gelang es, auch mit finanzieller und materieller Unterstützung des Bundeswehrverbandes die Verbandsstrukturen aufzubauen.

Auf einem Sonderverbandstag am 29. September 1990 stimmte die Mehrheit allerdings für eine Auflösung des VBS: In einer Rede wurde einerseits dargelegt, dass die Satzung des DBwV eine Untergliederung nicht zulassen würde, andererseits war erkennbar, dass der westdeutsche Verband eine solche – z. B. durch Änderung seiner Satzung – auch nicht zulassen wollte. 12.000 Mitglieder folgten nunmehr der Empfehlung des Sonderverbandstags, dem Bundeswehrverband beizutreten, bereits bestehende Strukturen des VBS wurden abgewickelt.

Traditionsverband Nationale Volksarmee

Der Traditionsverband Nationale Volksarmee e. V. wurde ursprünglich im Dezember 2008 gegründet. [73] Im März 2011, am 55. Jahrestag der NVA, trafen sich rund 100 ehemalige Angehörige der NVA, einige in ihren ausgemusterten Uniformen, in der Cafeteria des städtischen Tierparks Friedrichsfelde. Der frühere DDR-Verteidigungsminister Heinz Keßler hielt eine Rede. Die Geschäftsleitung des Tierparks mahnte den Cafeteria-Betreiber ab und distanzierte sich von der Feier „Aus Leitbild und Satzung von Zoo und Tierpark ergebe sich klar, dass die Systemträger einer Diktatur hier keinen Platz für ihre Veranstaltungen bekommen dürften“. [74] Die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft und mehrere Landespolitiker kritisierten die Veranstaltung. [75] Eine ähnliche Veranstaltung im Mai 2013 bezeichnete der Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick, Oliver Igel, als „schändlich“. Dem Andenken der sowjetischen Soldaten werde geschadet. „NVA und Stasi haben uns nicht von den Nazis befreit.“ [76]

In den Folgejahren entwickelten sich Diskrepanzen zwischen den Mitgliedern und Teilen des Präsidiums. Im Januar 2013 fand in Berlin eine von circa 200 Mitgliedern dieses Verbands geforderte außerordentliche Mitgliederversammlung gegen den Widerstand einer Präsidiumsmehrheit statt. Die erschienenen 118 Mitglieder aus allen Landesteilen entschlossen sich, dem Präsidium und bisherigem Verband den Rücken zu kehren und eine eigene neue Interessenvertretung neben diesem Verband zu gründen.

Verband zur Pflege der Traditionen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR

Die am 26. Januar 2013 in Berlin Versammelten führten, nach der Aufkündigung der Zugehörigkeit, die Gründungsversammlung durch, verabschiedeten die Satzung für den neuen Verband zur Pflege der Traditionen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR e. V. (vtnvagt) und wählten Theodor Hoffmann (Admiral a. D.) , ehemaliger Chef der NVA (1990) und vordem letzter Minister für Nationale Verteidigung der DDR, zu ihrem Vorsitzenden. [77]

Die Satzung erläutert als Selbstverständnis, dass „der Verband Rolle und Platz der Nationalen Volksarmee in der Militärgeschichte Deutschlands als eine herausragende, den Frieden sichernde, identitätsstiftende Leistung [sieht], die es zu bewahren und zu würdigen gilt. … Entsprechend seinem Traditionsverständnis betrachtet der Verband die Nationale Volksarmee als Alternative zu allen anderen deutschen Armeen.“

Der Verband wurde am 9. August 2013 unter VR 6066 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt (Oder) eingetragen. Vorsitzender des Vorstands war bzw. ist:

  • 2013–2017 Theodor Hoffmann, Admiral a. D. († 1. November 2018);
  • 2017–2018 Manfred Grätz , Generalleutnant a. D.;
  • seit 2018 Friedemann Munkelt, Oberst a. D.

Neben Revisionskommission und Ältestenrat hat der Verband Regionalgruppen [78] und Korporative Mitgliedsorganisationen, [79] die an ehemaligen Standorten der NVA und der Grenztruppen der DDR entstanden.

Der Verband betreibt sowohl eine Webseite, [80] als auch die Zeitschrift Kompass – Tradition + Erinnerung, [81] die vierteljährlich erscheint. Der Verband ist Mitglied im Ostdeutschen Kuratorium von Verbänden und verweist darauf, dass im Jahr 2019 eine Übereinkunft zur Zusammenarbeit mit dem Allrussischen Verband der Veteranen [82] abgeschlossen wurde.

Filmstudio der Nationalen Volksarmee

Zwischen 1960 und 1991 entstanden im Armeefilmstudio und späteren Filmstudio der Nationalen Volksarmee vor allem Ausbildungs- und Propagandafilme, aber auch Dokumentationen und Filmmagazine. Die ca. 1.500 Produktionen [83] sind über die Archivplattform Progress Film zugänglich und lizenzierbar. [84]

Publikationen

  • Immer gefechtsbereit sein. Gefechtsbereitschaft in der NVA. Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin 1957.
  • Die fortschrittlichen militärischen Traditionen des deutschen Volkes. Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin 1957.
  • Der Vorgesetzte und der Untergebene. Über einige Fragen der militärischen Erziehung. Ministerium für Nationale Verteidigung, Berlin 1957.
  • Fricke, Hans: Unsere Luftstreitkräfte. Deutscher Militärverlag , Berlin 1962.
  • Militärakademie der NVA (HGB): Deutsches Militärlexikon. Deutscher Militärverlag, Berlin 1962.
  • Autorenkollektiv: Armee für Frieden und Sozialismus, die Geschichte der NVA. Militärverlag der DDR, Berlin 1984.
  • Autorenkollektiv: Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte. Militärverlag der DDR, Berlin 1985.
  • Autorenkollektiv, Lektor Peter Dempewolf: Handbuch für waffentechnische Unteroffiziere . Deutscher Militärverlag, Berlin 1967.
  • Verantwortlicher Lektor Manfred Ritter: Handbuch für Schirrmeister Ch und Instrukteure Ch . Militärverlag der DDR, Berlin 1986.
  • Lektor Marlene Wilhelm: Handbuch Militärisches Grundwissen . Militärverlag der DDR, Berlin 1985.
  • Lektor Marlene Wilhelm: Karten- und Geländekunde . Militärverlag der DDR, Berlin 1980.
  • Publikationsreihe Militärtechnische Hefte
  • Militärwesen , monatliche militärtheoretische Zeitschrift
  • Volksarmee , wöchentlich erscheinende Zeitung
  • Taschenkalender der Nationalen Volksarmee
  • Militärwissenschaftliche Aufsätze, Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung
  • ar , monatlich erscheinendes Soldatenmagazin Armeerundschau

Literatur

  • Dieter Farwick (Hrsg.): Ein Staat – eine Armee. Von der NVA zur Bundeswehr. Report Verlag, Frankfurt am Main ua 1992, ISBN 3-9802828-2-1 .
  • Peter Joachim Lapp: Ein Staat – eine Armee. Von der NVA zur Bundeswehr. Hrsg. von der Friedrich-Ebert-Stiftung , Bonn 1992, ISBN 3-86077-027-6 .
  • Walter Jablonsky: NVA – Anspruch und Wirklichkeit, nach ausgewählten Dokumenten. Berlin/Bonn/Herford 1994.
  • Theodor Hoffmann : Das letzte Kommando. Ein Minister erinnert sich. Mittler-Verlag , Berlin/Bonn/Herford 1994, ISBN 3-8132-0463-4 .
  • Stephan Fingerle: Waffen in Arbeiterhand? Ch. Links, Berlin 2001, ISBN 3-86153-243-3 .
  • Hans Ehlert : Armee ohne Zukunft. 2. Auflage, Ch. Links, Berlin 2002, ISBN 3-86153-265-4 .
  • Christian Th. Müller : Tausend Tage bei der Asche. Unteroffiziere in der NVA. Ch. Links, Berlin 2003, ISBN 978-3-86153-297-2 .
  • Wilfried Kopenhagen : Die Landstreitkräfte der NVA. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-02297-4 .
  • Gunnar Digutsch: Das Ende der Nationalen Volksarmee und der Aufbau der Bundeswehr in den neuen Ländern. Peter Lang, Frankfurt am Main/Berlin 2004, ISBN 3-631-53071-4 .
  • Ove Ovens: Die NVA zwischen Wende und Auflösung . Dissertation, Regensburg 2004.
  • Rüdiger Wenzke (Hrsg.): Staatsfeinde in Uniform? Widerständiges Verhalten und politische Verfolgung in der NVA (= Militärgeschichte der DDR. Bd. 9). Im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Ch. Links, Berlin 2005, ISBN 3-86153-361-8 .
  • Daniel Niemetz: Das feldgraue Erbe. Wehrmachtseinflüsse im Militär der SBZ/DDR. Ch. Links , Berlin 2006, ISBN 3-86153-421-5 .
  • Klaus Froh , Rüdiger Wenzke : Die Generale und Admirale der NVA: Ein biographisches Handbuch. Hrsg. vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt , 5. durchgesehene Auflage, Ch. Links, Berlin 2007, ISBN 978-3-86153-438-9 .
  • Matthias Rogg : Armee des Volkes? Militär und Gesellschaft in der DDR. Ch. Links, Berlin 2008, ISBN 978-3-86153-478-5 .
  • Bernhard Chiari und Magnus Pahl (Hrsg.): Auslandseinsätze der Bundeswehr, hier: Klaus Storkmann: Historisches Erbe: Die Nationale Volksarmee der DDR und die 'Dritte Welt'. Verlag Bernhard Schöningh, Paderborn 2010, ISBN 978-3-506-76914-5 .
  • Peter Joachim Lapp : Die zweite Chance. Wehrmachtsoffiziere im Dienste Ulbrichts. Helios, Aachen 2010, ISBN 978-3-86933-023-5 .
  • Winfried Heinemann: Die DDR und ihr Militär. Hrsg. vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt. Oldenbourg, München 2011, ISBN 978-3-486-70443-3 .
  • Winfried Heinemann : Die DDR und ihr Militär (= Beiträge zur Militärgeschichte, Militärgeschichte kompakt. Band 3). Oldenbourg, München 2011, ISBN 978-3-486-70443-3 .
  • Marco Metzler: Nationale Volksarmee. Militärpolitik und politisches Militär in sozialistischer Verteidigungskoalition 1955/56 bis 1989/90. Nomos, Baden-Baden 2012, ISBN 978-3-8329-6669-0 .
  • Klaus Storkmann: Geheime Solidarität. Militärbeziehungen und Militärhilfen der DDR in die »Dritte Welt«. Ch. Links, Berlin 2012, ISBN 978-3-86153-676-5 .
  • Rüdiger Wenzke: Ulbrichts Soldaten. Die Nationale Volksarmee 1956 bis 1971 (= Militärgeschichte der DDR. Bd. 22). Hrsg. vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Ch. Links, Berlin 2013, ISBN 978-3-86153-696-3 .
  • Rüdiger Wenzke: Nationale Volksarmee. Die Geschichte. Bucher, München 2014, ISBN 978-3-7658-2048-9 .
  • Stefan Kahlau: Volksarmee im Wandel? Die Darstellung der NVA im DEFA-Spielfilm von den 1950er bis zu den 1970er Jahren , München (AVMpress) 2015, ISBN 978-3-86924-627-7 .
  • Dietrich Biewald: Pioniere in der 8. Motorisierten Schützendivision der Nationalen Volksarmee. Edition digital, Pinnow 2016, ISBN 978-3-95655-612-8 .
  • Dietrich Biewald: Pioniere der 8. Mot.-Schützendivision der NVA im Bild. Edition digital, Pinnow 2016, ISBN 978-3-95655-613-5 .
  • Dietrich Biewald: Episoden aus dem Leben der Pioniere. Edition digital, Pinnow 2016, ISBN 978-3-95655-614-2 .
  • Rainer Paskowsky, Dietrich Biewald: Truppenaufklärer in der 8. MSD der NVA der DDR. Edition digital, Pinnow 2018, ISBN 978-3-95655-953-2 .

Filme

Weblinks

Commons : Nationale Volksarmee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: NVA – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Detlef Samberg: Samberg.de: Die Nationale Volksarmee Stand: 1989 ( Memento vom 26. März 2009 im Internet Archive ) , 25. September 2008.
  2. Wilfried Kopenhagen: Die Landstreitkräfte der NVA. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-02297-4 , S. 20.
  3. a b Wilhelm Pieck: Rede auf der 2. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei (9.–12. Juli 1952). Zit.: „[wir] müssen … unsere eigenen starken nationalen Streitkräfte schaffen … nach dem Vorbild der Sowjetarmee …“ In: Zeittafel zur Militärgeschichte der Deutschen Demokratischen Republik. 1949–1984. Militärverlag der DDR, Berlin 1986, S. 31–32.
  4. Brockhaus Kalender Abenteuer Geschichte. Brockhaus 2008, ISBN 3-7653-3177-5 .
  5. Bundesarchiv, BArch, DVW 1. In: Ministerium für Nationale Verteidigung. Institutionengeschichte.
  6. Als Grenzschutzorgane in den westlichen Besatzungszonen handelten: seit September 1945 in Niedersachsen ein Zollgrenzschutz, seit November 1945 in Bayern eine Grenzpolizei, seit Mai 1946 in Hessen eine Grenzpolizei. (Siehe in: Wilfried Hanisch: Zur Entwicklung der Grenzschutzorgane in den Jahren 1946 bis 1960. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4 . S. 104.)
  7. Die Entscheidung zur Aufstellung der Polizeiorgane fiel nach alliierter Erklärung vom 15. Juli 1945 in die Kompetenz der Besatzungsmächte und bestimmte, dass „zivile Polizeiabteilungen, die zum Zwecke der Aufrechterhaltung der Ruhe und Ordnung und der Leistung des Wachdienstes nur mit Handwaffen auszurüsten sind, […] von den Alliierten Vertretern“ bestimmt werden. (Zitiert in: Wilfried Hanisch: Zur Entwicklung der Grenzschutzorgane in den Jahren 1946 bis 1960. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4 . S. 104.)
  8. Bundesarchiv, BArch, DVH 27. In: Kommando der Deutschen Volkspolizei. Institutionengeschichte. Aufstellung.
  9. Zeittafel zur Militärgeschichte der Deutschen Demokratischen Republik. 1949–1984. Militärverlag der DDR, Berlin 1986, S. 12.
  10. Bundesarchiv, BArch, DVH 27. In: Kommando der Deutschen Volkspolizei. Institutionengeschichte. Aufstellung.
  11. Wilfried Hanisch: Zur Entwicklung der Grenzschutzorgane in den Jahren 1946 bis 1960. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4 . S. 123–125.
  12. Zeittafel zur Militärgeschichte der Deutschen Demokratischen Republik. 1949–1984. Militärverlag der DDR, Berlin 1986, S. 17.
  13. Brockhaus Kalender Abenteuer Geschichte, 10. Juli 2008
  14. Mit Befehl 500/50 des Chefs der Hauptverwaltung Ausbildung (C-HVA), Generalinspekteur Heinz Hofmann, zur Reorganisation der bis dahin gebildeten Volkspolizei-Bereitschaften und -Schulen wurde der zielstrebige Aufbau der Kasernierten Volkspolizei (KVP) eingeleitet.
  15. Zeittafel für das Jahr 1956. In: Autorenkollektiv: Zeittafel zur Militärgeschichte der Deutschen Demokratischen Republik 1949–1988. Berlin 1989, ISBN 3-327-00720-9 , S. 56–74.
  16. Torsten Diedrich, Rüdiger Wenzke: Die getarnte Armee - Geschichte der Kasernierten Volkspolizei 1952–1956. Berlin 2001, S. 453–454.
  17. Zum Beispiel wurde in der KVP-Chronik (Quelle: BA/MA 3/3056 KVP) das 2.mot.A-Kommando der KVP-Bereitschaft Halle für den Zeitraum vom 1. Dezember 1955 bis 1. Oktober 1956 bereits als „17. mot.Schtz.Regt.“ (Schreibweise laut Chronik) ausgewiesen.
  18. Gesetz über die Schaffung der Nationalen Volksarmee und des Ministeriums für Nationale Verteidigung vom 18. Januar 1956
  19. Stephan Fingerle : Waffen in Arbeiterhand – Die Rekrutierung des Offizierskorps der NVA und ihrer Vorläufer. Berlin 2001, S. 137 f.
  20. Daniel Niemetz: Das feldgraue Erbe. Wehrmachtseinflüsse im Militär der SBZ/DDR. S. 274.
  21. Hans Ehlert, Armin Wagner: Genosse General! Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. Ch Links Verlag, Berlin 2003.
  22. Daniel Niemetz: Das feldgraue Erbe. Wehrmachtseinflüsse im Militär der SBZ/DDR. S. 275.
  23. Rüdiger Wenzke: Wehrpflicht und Wehrdienst in der DDR
  24. in: Hans Ehlert, Matthias Rogg (Hg.): Militär, Staat und Gesellschaft in der DDR. Forschungsfelder, Ergebnisse, Perspektiven. (= Militärgeschichte der DDR; Bd. 8), Ch. Links Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-86153-329-4 , S. 15.
  25. R. Wenzke: Zwischen Prager Frühling 1968 und Herbst 1989. In: ders. (Hrsg.) Staatsfeinde. S. 322 f., zit. nach M. Kutz: Deutsche Soldaten. Darmstadt 2006, S. 334.
  26. Im Dienste der Partei, Handbuch der bewaffneten Organe der DDR. Hrsg.: Diedrich ua, im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, März 1998, S. 488f.
  27. Rüdiger Wenzke: Die Nationale Volksarmee (1956 - 1990) in Hans Ehlert, Rüdiger Wenzke: Im Dienste der Partei - Handbuch der bewaffneten Organe der DDR , Berlin, 1998, S. 489.
  28. a b c Gareth M. Winrow: The Foreign Policy of the GDR in Africa. (Cambridge Russian, Soviet and Post-Soviet Studies), Cambridge University Press, 1990, ISBN 978-0-521-38038-6 .
  29. So sieht es ua Hans-Georg Löffler: Soldat der NVA vom Anfang bis Ende. Berlin 2006, S. 219.
  30. a b c Gordon A. Craig , Über die Deutschen, S. 281 ff.; CH Beck 1982
  31. „Wir haben euch Waffen und Brot geschickt. Mit umfangreicher Militär- und Wirtschaftshilfe für Befreiungsbewegungen und linken Regierungen in Afrika ist die DDR zum erfolgreichen Partner sowjetischer Machtstrategie in der Dritten Welt aufgerückt. Gleichzeitig nutzt Ost-Berlin sein Engagement für die eigene Wirtschafts- und Deutschlandpolitik – zum Nachteil Bonns.“ In: Wir haben euch Waffen und Brot geschickt . In: Der Spiegel . Nr.   10 , 1980, S.   42 (online3. März 1980 ).
  32. Joachim Nawrocki : Honeckers Volksarmisten in Afrika und Nahost , Die Zeit Nr. 8/1980.
  33. a b c Klaus Storkmann Auszug aus Die Nationale Volksarmee der DDR und die »Dritte Welt«. (PDF; 406 kB)
  34. Matthias Voss: Wir haben Spuren hinterlassen! Die DDR in Mosambik. Erlebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse aus drei Jahrzehnten. LIT Verlag, Berlin–Hamburg–Münster 2005, ISBN 3-8258-8321-3 .
  35. Bundesarchiv – Militärarchiv, Bestand DVW 1, MfNV, Band: Verträge, bearbeitet von Albrecht Kästner, Freiburg 1999
  36. Anke Burkhardt: Militär- und Polizeihochschulen in der DDR . Wissenschaftliche Dokumentation. Hrsg.: HoF Wittenberg. Arbeitsberichte 2´00. Wittenberg 2000, S.   82   ff .
  37. Anke Burkhardt: Militär- und Polizeihochschulen in der DDR . Wissenschaftliche Dokumentation. Hrsg.: HoF Wittenberg. Arbeitsberichte 2´00. Wittenberg 2000, S.   85, Fußnote 18 .
  38. Rüdiger Wenzke: Die Nationale Volksarmee (1956 - 1990) in Hans Ehlert, Rüdiger Wenzke: Im Dienste der Partei - Handbuch der bewaffneten Organe der DDR , Berlin, 1998, S. 493–511.
  39. https://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/DcrBDYAgDEDRWVygvXtzC_VWoJYGUg1UWV_yby8fT5wZfSrkehtV3PGIuoYBYSSG7o3VSyO-nEHaa6mSsIFwj1ljnspqeU74lG35AQH0hhU!/
  40. M. Kutz: Deutsche Soldaten – eine Kultur- und Mentalitätsgeschichte. Darmstadt 2006, S. 146.
  41. a b RJ Schlaffer: "Armee der Einheit". Die Transformation der deutschen Streitkräfte im Zuge der Wiedervereinigung. Veröffentlicht im Dossier Verteidigungspolitik der Bundeszentrale für politische Bildung 2014. Online abrufbar unter: http://www.bpb.de/199278 .
  42. Uwe Heßler: "Tarnen und Täuschen" - die letzte Einheit der DDR-Armee. In: dw.com. 15. November 2010, abgerufen am 16. Oktober 2016 .
  43. Beschlussempfehlung und Bericht des Verteidigungsausschusses
  44. Tagungsbericht der Friedrich-Ebert-Stiftung 1994 , Nr. 5.1 Aufgaben der Treuhand-Liegenschaftsgesellschaft
  45. a b Hans Rühle und Michael Rühle: Der Warschaupakt plante den nuklearen Überfall auf Westeuropa , Neue Zürcher Zeitung vom 13. September 2008, S. 9 (Bei den Autoren Hans und Michael Rühle handelt es sich um den ehemaligen Chef des Planungsstabes im Bonner Verteidigungsministerium und den Leiter des Planungsstab der politischen Abteilung der NATO in Brüssel.)
  46. Klaus Froh und Rüdiger Wenzke: Die Generale und Admirale der NVA. Ch. Links Verlag, 2000, ISBN 3-8289-0542-0 , S. 51.
  47. Dieter Schröder: „Berlin, Hauptstadt der DDR“. Ein Fall der streitgeborenen Fortentwicklung von Völkerrecht . In: Archiv des Völkerrechts 25, Nr. 4 (1987), S. 418–459, hier S. 439 f.
  48. Vgl. Matthias Rogg: Armee des Volkes? Militär und Gesellschaft in der DDR. Ch. Links Verlag, 2008, ISBN 978-3-86153-478-5 , S. 167 f.
  49. Lemma Grenztruppen der DDR. In: Autorenkollektiv: Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte. A–Me, Mi–Z. 2., durchgesehene Auflage, zwei Bände. Berlin 1987, ISBN 3-327-00478-1 , S. 258–262.
  50. Lemma Grenztruppen. In: Autorenkollektiv der Militärakademie „Friedrich Engels“ und der Nationalen Volksarmee ua: Militärlexikon. (Hrsg.) Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik: 2. Auflage, Berlin 1973, S. 147.
  51. Der Verweis auf den Verteidigungszustand war erstmals in den Befehl Nr. 101/67 des Ministers für Nationale Verteidigung (MfNV) aufgenommen worden. Die Erklärung des Verteidigungszustands für die DDR setzte einen Beschluss der Volkskammer der DDR (Artikel 52 der Verfassung der DDR vom 6. April 1968) oder des Staatsrats der DDR bzw. des Nationalen Verteidigungsrats der DDR (nach Artikel 73 der Verfassung.) voraus.
  52. (Doppel-) Auftrag der Grenztruppen. In: Jährlicher Befehl Nr. 101 des Ministers für Nationale Verteidigung der DDR über die Aufgaben der Grenztruppen der Nationalen Volksarmee zur Grenzsicherung und Gefechtsausbildung in den Ausbildungsjahren. Quelle: BArch DVH32/111527, Bl. 33 f.
  53. Rüdiger Wenzke: Die Nationale Volksarmee (1956-1990). In: Hans Ehlert, Rüdiger Wenzke (Hrsg.): Im Dienste der Partei - Handbuch der bewaffneten Organe der DDR, Berlin, 1998 S. 444 f.
  54. Christian Th. Müller: Tausend Tage bei der Asche. Unteroffiziere in der NVA. Ch. Links, Berlin 2003, ISBN 978-3-86153-297-2 .
  55. Matthias Rogg: Armee des Volkes? Militär und Gesellschaft in der DDR. Ch. Links, Berlin 2008, ISBN 978-3-86153-478-5 .
  56. Website der deutschen Absolventen der Kaspischen Rotbanner-Offiziershochschule der Seestreitkräfte SM Kirow
  57. Matthias Rogg (Hrsg.): Armee des Volkes? Militär und Gesellschaft in der DDR (= Militärgeschichte der DDR, Bd. 15), Links, Berlin 2008, ISBN 978-3-86153-478-5 , S. 515.
  58. a b Werner Hänsel, Heinz Michael: Rüstungskonversion in den neuen Bundesländern.
  59. heute Spezialwerkzeuge und Hydraulik GmbH Wiesa
  60. Sigurd Hess: NVA übte Atomwaffeneinsätze noch 1990. In: Marineforum 7/8-1999, S. 3 f.
  61. Harald Nielsen: Die DDR und die Kernwaffen – Die nukleare Rolle der Nationalen Volksarmee im Warschauer Pakt. Nuclear History Program (NHP). (= Internationale Politik und Sicherheit; Bd. 30/6), hrsg. von der Stiftung Wissenschaft und Politik Ebenhausen, Nomos, Baden-Baden 1998.
  62. Helge Bandow, Sylvester von Rudzinski-Rudno: Im Neuland fast die Orientierung verloren. In: Truppenpraxis 1/1993, S. 86ff.
  63. Das Erste/Rundfunk Berlin-Brandenburg: Was wurde aus der DDR-Armee NVA? Ein Film von Reinhard Joksch (2015) ( Memento vom 4. November 2015 im Internet Archive )
  64. Bericht der Bundesregierung über den Abschluss der Verwertung des überschüssigen Materials der ehemaligen NVA vom 30. Juli 1997
  65. Ludwig Baer: Die Geschichte des Deutschen Stahlhelmes: von 1915 bis 1945; seine Geschichte in Wort u. Bild. L. Baer (Selbstverlag), Eschborn 1977.
  66. Neue Berliner Illustrierte, Nr. 10/1956, S. 3.
  67. Handbuch Militärisches Grundwissen. 10. Ausgabe NVA-Ausgabe 1980, Hauptinspekteur der Nationalen Volksarmee, Militärverlag der DDR, S. 462–463.
  68. Die Geschichte der Computertechnik der DDR: Computer DORAM , www.robotrontechnik.de, 19. September 2015.
  69. Robotrontechnik.de Abgerufen am 24. November 2016
  70. Sönke Neitzel : Deutsche Krieger . Berlin 2020, Kapitel 5, Unterkapitel „Armee der Partei“. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  71. Dirk-Arne Walckhoff, Der 13. August 1961 in der Traditionsarbeit der Grenztruppen der DDR , Lit Verlag, Münster 1996, ISBN 978-3-8258-2926-1
  72. Stefan Wolter: Das geht nicht! Eine Wandmalerei als Symbol des Widersetzens , in: Prora-Zentrum (Hg.): Waffenverweigerer in Uniform , Tagungsband (Wissenschaftliche Reihe, Bd. 2), 2011, S. 49–66, hier S. 57.
  73. Traditionsverband Nationale Volksarmee e. V., Satzung. In: [1]
  74. Tagesspiegel.de - Berlin - Verfassungsschutz - NVA -Verein ist harmlos Abgerufen am 23. November 2016
  75. Tagesspiegel.de - Berlin - Empörung über NVA Feier im Tierpark Abgerufen am 24. November 2016
  76. Tagesspiegel.de - Berlin - Traditionsverband - NVA Abgerufen am 24. November 2016
  77. Verband zur Pflege der Traditionen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR e. V. (Hrsg.): Satzung vom 26. Januar 2013. In: [2]
  78. Regionalgruppen des vtnvagt. In: [3]
  79. Korporative Mitglieder des vtnvagt. In: [4]
  80. Website vtnvagt. In: [5]
  81. Kompass – Tradition + Erinnerung: Magazin des Verbandes zur Pflege der Traditionen der NVA und der Grenztruppen der DDR e. V., ISSN 2568-0226 . [6]
  82. Allrussische gesellschaftliche Organisation der Veteranen: „Veteranenbund Russlands“. (ru. – Всероссийская общественная организация ветеранов: „Российский союз ветеранов“). In: [7]
  83. Progress: Progress Archiv (NVA Filmstudio). Abgerufen am 25. Januar 2021 .
  84. Progress: Filmstudio der Nationalen Volksarmee (NVA). Abgerufen am 25. Januar 2021 .
  85. Website zum Film
  86. mdr.de:Das Ende der NVA | MDR.DE. Abgerufen am 22. November 2020 .
  87. Filmographie Michael. Abgerufen am 22. November 2020 .