Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Endurskipulagning sambandsríkisins

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Dæmi: endurskipulagning sambandsríkisins í 7 ríki samkvæmt Miegel og Ottnad [1]

Endurskipulagning sambandsríkisins er hugtak frá grunnlögum sambandsríkisins Þýskalands ( 29. gr. GG), sem stýrir endurskipulagningu landhelgisskipulags ríkjanna, til dæmis með samruna eða landamæraleiðréttingum. Staðbundna endurskipulagningu verður að staðfesta með þjóðaratkvæðagreiðslu .

Frá stofnun Sambandslýðveldisins Þýskalands hefur endurskipulagning sambandsríkisins verið rædd aftur og aftur. Hingað til hefur það aðeins verið gert með sameiningu ríkjanna Baden , Württemberg-Baden og Württemberg-Hohenzollern til að mynda nýja fylkið Baden-Württemberg árið 1952. Tilraunin til að sameina Berlín og Brandenburg í nýtt Berlínríki -Brandenburg mistókst í maí 1996 vegna þessa að nauðsynlegum sveitarfélögum í endurskipulagningarsamningi ríkisins var ekki náð í Brandenburg og 63% borgaranna sem greiddu atkvæði greiddu atkvæði „nei“.

Undanskilið hugtakinu endurskipulagningu í skilningi grunnlögin náðu til breytinga sem gerðar voru árið 1990, sum af 1.952 núverandi landamærum eru mismunandi landamæranna fimm nýju sambandsríkjanna , né endurflokkunar sveitarfélaga innan sambandsríkja (sameiningar og landamærabreytingar sveitarfélaga og sýslur, aðallega með umbótum á sveitarstjórnum ).

Reglugerðir um endurskipulagningu í grunnlögunum: 29. og 118. GG

Núverandi útgáfa af 1. mgr. 29. gr. Grunnlöganna, sem hefur verið í gildi síðan 1976, segir: „Hægt er að endurskipuleggja sambandssvæðið til að tryggja að sambandsríkin, í samræmi við stærð þeirra og getu, geti í raun uppfyllt þau verkefni sem þeim eru falin. Taka verður tillit til tengslanna við sveitateymið, sögulegt og menningarlegt samhengi, hagkvæmni og kröfur svæðisskipulags og svæðisskipulags. “ [2]

Endurskipulagningin verður að fara fram með sambandslögum og staðfest með þjóðaratkvæðagreiðslu í öllum viðkomandi löndum . Þetta þýðir ekki að sambandsreglan um tilvist landa sem slíkra sé til reiðu (sjá 79. gr. 3. mgr. Grunnlögin), en breyta má fjölda þeirra og landhelgi á grundvelli endurskipulagningargreinar Grunnlög.

Fram að þýska sáttmálanum frá 1955 var endurskipulagningargreinin háð þeim fyrirvara að gagnkvæma samþykki þeirra frá vestrænum bandamönnum og var breytt nokkrum sinnum. [3] En bandamenn bentu líka snemma á þörfina á endurskipulagningu eftir að hafa dregið mörkin eftir hernámssvæðunum. [4]

Mikilvægasta breytingin á greininni var breytingin frá 23. ágúst 1976: Með henni breyttu sambandsþingið og sambandsríkið upphaflegu markmiðaskyldunni, sem átti að ná innan þriggja ára, í hreint valfrjálst ákvæði.

Í grein 118 og 118a í grunnlögunum, sem bætt var sérstaklega við fyrir Baden-Württemberg og, eftir sameiningu Þýskalands, einnig fyrir Berlín og Brandenburg, er kveðið á um flýta endurskipulagningu. Samkvæmt þessu er aðeins hægt að gera „samkomulag“ milli viðkomandi landa, í fráviki frá reglugerðinni samkvæmt 29. gr. GG (með lögboðinni þjóðaratkvæðagreiðslu og þjóðaratkvæðagreiðslu), sem hins vegar verður að staðfesta af hlutaðeigandi íbúum.

Tímarit umræðna um endurskipulagningu

forsaga

Mest áberandi eiginleiki svæðisskipulags gamla konungsríkisins var „mikil sundrung“ þess. [5] Einu stóru breytingarnar á landhelgi þess voru hernaðarviðburðir og utanaðkomandi afskipti: Reichsdeputationshauptschluss árið 1803 leysti upp nær öll skrifstofuhöfðingjana og úthlutaði mörgum smærri ráðamönnum til stærri. Með þessum miðlaðu svæðum fengu fjölmargir veraldlegir höfðingjar bætt fyrir tap þeirra á yfirráðasvæði á vinstri bakka Rín. Á tímum Napóleons fram að þingi Vínarborgar fækkaði svæðunum úr yfir 300 í 39.

Þýska sambandið og heimsveldið

Þýska sambandið (1815–1866) gerði brottför og aðild að sambandinu háð einróma ákvörðun sambandsþingsins. Engu að síður urðu breytingar á tilveru aðildarríkjanna með arfleifð eða frávísun. Árið 1866, skömmu fyrir lok þýska sambandsins, féll Hessen-Homburg í Hessen-Darmstadt eftir að prinsinn var látinn.

Í byltingunni 1848/1849 var einungis rætt um almenna miðlun (í skilningi afnáms smáríkja). Þegar á undirbúningsþinginu lögðu vinstrimenn árangurslaust fram skiptingu Þýskalands í viðráðanlegan fjölda keisarahringa. [6] Þingið í Frankfurt lét það eftir beiðni til bráðabirgða miðlægs yfirvalds að hafa milligöngu milli stjórnvalda og íbúa. Í byltingunni fækkaði einstökum ríkjum aðeins vegna þess að tvö furstadæmin Hohenzollern-Hechingen og Hohenzollern-Sigmaringen féllu undir Prússland. [7]

Eftir þýska stríðið og upplausn þýska sambandsríkisins innlimuðu Prússar fullvalda ríki Hannover , Nassau , Kurhessen og Frjálsborgarinnar Frankfurt og innlimuðu Slésvík-Holstein fyrir fullt og allt. Í Norður -Þýskalandi og í þýska heimsveldinu (1867–1918) urðu aðeins minni háttar breytingar á yfirráðasvæði.

Weimar -lýðveldið og nasistatíminn

Endurskipulagning ríkissvæðisins í 14 frjálst ríki, tillaga Hugo Preuss, 1919

Raunveruleg endurskipulagningarumræða í Þýskalandi, sem heldur áfram til þessa dags, hófst ekki fyrr en 1919 sem hluti af umræðum um nýja stjórnarskrá og umbætur í ríkinu . Áætlunin sem Hugo Preuss , „faðir Weimar stjórnarskrárinnar “, gerði um að skipta heimsveldinu í 14 svæði af svipaðri stærð, mistókst, aðallega vegna áhyggna keisarastjórnarinnar og mótstöðu ríkjanna. [8] 18. gr. Var innifalið í keisarastjórnarskránni, sem gerði kleift að endurskipuleggja en setti miklar hindranir: „Til að ákveða breytingar á yfirráðasvæði eða ný myndun, þrír fimmtu hlutar atkvæða greiddu, en að minnsta kosti meirihluti þeirra hafa atkvæðisrétt, er krafist. "Í raun varð það til 1933 aðeins til fjögurra minni svæðisbreytinga : sameining Thuringia (1920), sameining Coburg við Bæjaralandi (1920), Pyrmonts (1922) og Waldecks (1929) við Prússland .

Áætlun um endurbætur á ríkinu í landstjórninni frá 1930 og í Lutherbund frá 1928 til 1933, sem miðaði í grundvallaratriðum að því að leysa upp tvíhyggju milli ríkis og Prússlands með því að skipta því sem er langstærsta landið í „ný“ lönd og í skila stöðu „uppfærslu gömlu“ landanna með valdaskiptum mistókst „vegna þess að innlendar pólitískar aðstæður til umbóta í ríkinu versnuðu skyndilega með almennu kerfislægu kreppunni sem braust út árið 1930 og flýtti fyrir efnahagskreppunni“. [9]

Stjórnsýslusvið Stór -þýska ríkisins

Á tímum nasista var Mecklenburg-Strelitz sameinað Mecklenburg-Schwerin til að mynda frjálsa ríkið Mecklenburg árið 1934. Árið 1937 stækkuðu Hamborgarlögin borgarsvæðið um 80% og urðu til þess að Lübeck missti landhelgi sjálfstæði sitt.

Héraðið Herrschaft Schmalkalden og stjórnsýsluumdæmið í Erfurt komu í raun til Thüringen með „skipun leiðtoga um myndun héraða Kurhessen og Nassau“ og „skipun leiðtoga um undirdeild Saxlandshéraðs“ frá 1. apríl, 1944, „um stjórnsýsluumdæmin ... til að laga sig að Reich Defense Districts“ [10] (um hæfni og átök sjá til dæmis Reich Defense Commissioner , Reich Governor ). Í júní 1945 skipaði innlimun í héraðinu Thuringia af nýja umdæmisforsetanum Hermann Brill undir hernámi Bandaríkjamanna. [11]

Tímabil eftir stríð og innganga í grunnlögin

Árið 1948, í Frankfurt skjölunum , hvöttu þrír vestrænir bandamenn forsætisráðherrar þeirra ríkja sem mynduð voru á hernámssvæðum þeirra til að endurskoða landamæri og leggja til breytingar. Skoða ætti landamæri einstakra landa og, ef nauðsyn krefur, að búa til ný lönd með hliðsjón af „hefðbundnum formum“, þar sem engin ætti að vera of stór eða of lítil í samanburði við hin.

Þar sem forsætisráðherrarnir gátu ekki verið sammála um þessa spurningu var þingráðið beðið um að afgreiða endurskipulagningarspurninguna. Drög hennar voru að finna í 29. gr. Grunnlöganna. Það var bindandi umboð fyrir almenna endurskipulagningu sambandsríkisins ("Sambandssvæðið ... á að endurskipuleggja" - 1. mgr.). Að auki, á hlutum svæðisins þar sem þjóðerni hafði breyst eftir 8. maí 1945 án þjóðaratkvæðagreiðslu, gæti þjóðaratkvæðagreiðsla farið fram innan árs frá gildistöku grunnlöganna (sérstök endurskipulagning, 2. mgr.). Komi til þjóðaratkvæðagreiðslu með samþykki að minnsta kosti 10% íbúa sem verða fyrir áhrifum, varð sambandsstjórnin að hafa tillögurnar með í drögum að lögum um endurskipulagningu. Eftir samþykkt laganna áttu að fara fram þjóðaratkvæðagreiðslur á öllum svæðum svæðisins þar sem breyta átti þjóðerni (3. mgr.). Ef ákvörðunin var neikvæð í aðeins einum hluta svæðisins, þurfti að setja lögin aftur í þýska sambandsþinginu og, þegar það hefði verið samþykkt aftur, þyrfti þjóðaratkvæðagreiðslu um allt sambandssvæðið (4. mgr.). Endurskipulagningunni ætti að ljúka innan þriggja ára frá því að grunnlögin voru boðuð (6. mgr.).

Í samþykktarbréfinu fyrir grunnlögunum var 29. gr. GG stöðvað af herforingjum bandamanna „fram að þeim tíma sem friðarsamningurinn var gerður“. Aðeins sérstök reglugerð fyrir suðvesturhluta Þýskalands samkvæmt 118. gr. GG gæti öðlast gildi.

Eftir stofnun Sambandslýðveldisins Þýskalands

Nokkrar nefndir og sérfræðinganefndir hafa lagt fram tillögur um endurskipulagningu sambandsríkjanna, svo sem Bundestag nefnd um „innri endurskipulagningu“, Lúthernefndin sem sett var á laggirnar 1952 eða Ernst nefndin skipuð 1970. Árið 1950 var einnig mikilvægur fundur Weinheim stofnunarinnar til kynningar á almannamálum þar sem rætt var um grundvallarsjónarmið („leiðbeiningar“) [12] um ákjósanlegt svæðisskipulag. Þrátt fyrir að Lúthernefndin hafi samið nokkrar tillögur um endurskipulagningu á mið -vestur -þýska svæðinu, taldi hún ekki þörf á heildstæðri endurskipulagningu ríkjanna.

Einnig frá vísindum (Rutz, Miegel, Ottnad o.fl.) Og pólitík (Döring, Apel o.fl.) Það voru nokkrar, í sumum tilfellum mjög víðtækar tillögur að endurskipulagningu, sem ekkert hefur verið hrint í framkvæmd enn sem komið er. Í mörgum tilfellum er krafan um endurskipulagningu landa tekin upp vegna kosningatækni, oft af stjórnmálamönnum frá gjafaríkjum við fjárhagslega jöfnun landanna gagnvart viðtökulöndum.

Fyrsta kjörna ríkisþingið í Slésvík -Holsteini lýsti yfir væntingum sínum um endurskipulagningu: Árið 1949 gaf það ekki út stjórnarskrá ríkisins , heldur „ríkislaga“ til að tjá bráðabirgðaeinkenni sitt - hliðstætt hugtakinu „grunnlög“. Það var ekki fyrr en stjórnarskráin samþykkti ríkisþingið eftir stjórnarskrárbreytingarnar 1990 sem hún var einnig kölluð stjórnarskrá ríkisins. Viðleitni Slésvíg-Holstein til að endurskipuleggja sig á þessum tíma endurspeglast einnig í uppbyggingu dómstóla ríkisins: það var ekki fyrr en árið 1991 að ​​ríkið stofnaði sinn eigin æðri stjórnsýsludómstól sem síðan vann þau verkefni sem æðri stjórnsýsludómstóllinn í Lüneburg hafði áður komið fram sem sameiginlegur æðri stjórnsýsluréttur í fylkjum Neðra-Saxlands og Slésvík-Holsteins. Stjórnlagadómstóllinn í Schleswig-Holstein hóf störf aðeins 1. maí 2008. Fram að þeim tíma voru lagadeilur samkvæmt stjórnskipunarlögum ríkisins hafnar fyrir stjórnlagadómstóli sambandsins , sem gegndi hlutverki stjórnskipunardómstólsins.

Myndun fylkisins Baden-Württemberg samkvæmt 118. gr. GG

Í suðvesturhluta Þýskalands virtust breytingar á landhelgi brýnar þar sem henni var skipt sérstaklega óhagstætt milli landamæra franska og bandaríska hernámssvæðisins, sem byggðist á Karlsruhe-Stuttgart-Ulm hraðbrautinni ( A 8 í dag ). Landamærin milli hernámssvæðanna tóku ekki tillit til sögusvæðanna og skiptu fyrri ríkjum Württemberg og Baden. Spennan sem varð til varð mikilvæg vél fyrir nýja landlausn í suðvestri. Í 118. gr. Grunnlaganna var vikið frá ákvæðinu í 29. gr. Um endurskipulagningu með samkomulagi við ríkin þrjú í suðvesturhluta Þýskalands. Án slíks samkomulags ætti endurskipulagningin að vera stjórnað af sambandslögum, sem þurftu að kveða á um þjóðaratkvæðagreiðslu .

Þar sem ríkin gátu ekki samið um endurskipulagningu var þessu stjórnað af alríkislögum. Atkvæðagreiðslan var sérstaklega umdeild. Endurskipulagningarlögin frá 25. apríl 1951 skiptu atkvæðagreiðslusvæðinu í fjögur svæði (Norður-Württemberg, Norður-Baden, Suður-Württemberg-Hohenzollern, Suður-Baden). Telja ætti sameiningu landanna samþykkta ef meirihluti væri á öllu atkvæðagreiðslusvæðinu sem og á þremur af fjórum svæðum. Þar sem meirihluti á báðum Wuerttemberg -svæðum sem og í Norður -Baden var þegar fyrirsjáanlegur (þetta var sýnt með niðurstöðu prófkjörs 24. september 1950), studdi þessi reglugerð stuðningsmönnum samtakanna.

Eftir harða atkvæðagreiðslu var ákvörðunin tekin 9. desember 1951. Í báðum hlutum Württemberg kusu kjósendur með 93,5% og 91,4% fyrir sameininguna, í Norður -Baden með 57,1% en í Suður -Baden voru aðeins 37,8% fylgjandi. Í þremur af hverjum fjórum kosningahverfum var því meirihluti hlynntur myndun suðvesturríkisins, alls 69,7% kusu myndun nýs sambandsríkis. Ef niðurstaðan hefði verið talin í heild Baden hefði meirihluti 52,2% verið hlynntur því að endurheimta (aðskilda) fylki Baden. Á þingi stjórnlagaþingsins 25. apríl 1952 var fyrsti forsætisráðherrann kjörinn. Hið nýja ríki Baden-Württemberg var þannig stofnað.

Vinsælt framtak 1956

Parísarsamningarnir lögðu niður hernámssamninginn og veittu Vestur -Þýskalandi fullveldi. Eins árs tímabil 29. gr., 2. mgr. Grunnlaganna byrjaði þannig. Árið 1956 voru alls átta vinsælar aðgerðir framkvæmdar á grundvelli laga um vinsælt frumkvæði og þjóðaratkvæðagreiðslur þegar sambandslandið var endurskipulagt í samræmi við 2. – 6. Mgr. 29. gr. Grunnlaga frá 23. desember 1955, þar af fimm þar af. náðu upphaflega árangri vegna þess að samþykki sem krafist er í 3. mgr. 29. mgr. tíunda hluta atkvæðisbærra manna var náð [13] :

  • Endurreisn fylkis Oldenburg 12,9%
  • Endurreisn ríkisins Schaumburg-Lippe 15,3%
  • Endurflokkun stjórnsýsluumdæma Koblenz og Trier í Rínarland-Pfalz fylki til Norðurrín-Vestfalíu 14,2%
  • Endurflokkun stjórnsýsluumdæma Montabaur og Rheinhessen í fylkinu Rínland-Pfalz í Hessen 25,3% og 20,2% í sömu röð [14]

Hinn 30. maí 1956 samþykkti stjórnlagadómstóllinn kvörtun gegn beiðni um þjóðaratkvæðagreiðslu um endurreisn Baden -fylkis, sem innanríkisráðuneytið hafði hafnað. [15] Þegar þjóðaratkvæðagreiðslan var síðan sett á Baden -svæðið kröfðust 15,1% atkvæðisbærra manna breytingu á ástandi svæðisins. [16] Þetta þýddi að einnig var farið yfir tíu prósenta þröskuldinn sem krafist er fyrir þjóðaratkvæðagreiðslu í Baden.

Tvær þjóðaratkvæðagreiðslur frá Pfalz (um endurupptöku í Bæjaralandi og aðild að Baden-Württemberg) mistókust með 7,6% og 9,3% í sömu röð. Frekari tillögum að þjóðaratkvæðagreiðslum (Lübeck, Geesthacht, Lindau, Achberg, 62 sveitarfélögum í suðurhluta Hessen) hafði þegar verið hafnað af innanríkisráðherra sem óheimilt eða, í Lindaus -málinu, dregið til baka. Synjunin var staðfest af stjórnlagadómstóli sambandsins 5. desember 1956 í Lübeck -málinu .

Þróunin fram að Hessen -dómi stjórnlagadómstóls sambandsins árið 1961

Samkvæmt upphaflegu útgáfunni af grein 29.3 í grunnlögunum hefði sambandslöggjafinn átt að leggja fram lög til að endurskipuleggja sambandssvæðið innan þriggja ára. Þegar lögin hafa verið samþykkt þyrfti að vísa þeim hluta laganna sem varða það svæði til þjóðaratkvæðagreiðslu á hverju svæði sem breyta átti þjóðerni. Ef atkvæðagreiðsla hefði þegar átt sér stað í samræmi við 2. mgr., Þá þurfti að halda þjóðaratkvæðagreiðslu á viðkomandi svæði í öllum tilvikum. Þar sem þriggja ára tímabilið var útrunnið 5. maí 1958 án þess að neitt hefði gerst, höfðaði ríkisstjórnin í Hessíu í október 1958 fyrir að fara að sambandsskyldunni. Í svonefndum Hesse-dómi frá 11. júlí 1961 vísaði sambandsstjórnlagadómstóllinn kvörtun Hesse á bug með þeim rökum að 29. gr. Grunnlögin gerðu endurskipulagningu sambandsríkisins að einkamáli sambandsstjórnarinnar . Á sama tíma áréttaði dómstóllinn skylduna til að endurskipuleggja sambandssvæðið sem bindandi umboð til ábyrgðar stjórnskipunarstofnana og sagði ljóst að endurskipulagning gæti ekki endilega átt sér stað með lögum í tæknilegum skilningi („uno actu“), en einnig í hluta reglugerða („fasa“). [17]

Þróunin fram að stjórnarskrárbreytingunni frá 1969

Umræðuefnið um endurskipulagningu var haldið áfram að ræða opinberlega, til dæmis á Loccumer Conference 1968 eða fjórða Cappenberg samtali Freiherr-vom-Stein Society 1969. [18]

Á pólitískum megin, Grand bandalag samþykkt að koma í bið þjóðaratkvæðagreiðslum að niðurstöðu með því að breyta stjórnarskrá. Í breyttri málsgrein 3 hafa nú verið settir bindandi tímamörk fyrir nauðsynlegar þjóðaratkvæðagreiðslur. Þjóðaratkvæðagreiðslurnar í Neðra-Saxlandi og Rínarlandi-Pfalz áttu að fara fram 31. mars 1975 og í Baden 30. júní 1970. Ákveðið var að fjórðungur þjóðarinnar hefði kosningarétt á ríkisþinginu. Í 4. mgr. Var kveðið á um að aðeins megi víkja frá niðurstöðu atkvæðagreiðslunnar ef slíkt er nauðsynlegt til að ná markmiðum endurskipulagningarinnar í samræmi við 1. mgr .

Ernst -nefndin

Í stefnuyfirlýsingu sinni 28. október 1969 var kanslari Willy Brandt þekktur ". Við endurteikninguna munum við byrja á þeim ávinningi sem veittur er samkvæmt 29. gr. Lagareglunnar" [19] Til þess var skipuð sérfræðinganefnd, fyrrverandi eftir að formaður þess, utanríkisráðherra, prófessor Werner Ernst var nefndur. Eftir tveggja ára vinnu lögðu sérfræðingar fram sérfræðingaálit árið 1973 sem innihélt aðra tillögu fyrir Norður -Þýskaland og Mið- og Suðvestur -Þýskaland. Í norðri ætti annaðhvort að mynda eitt sambandsríki norður frá Slésvík-Holstein , Hamborg , Bremen og Neðra-Saxlandi (lausn A) eða tvö ný ríki: ríki norðaustur frá Slésvík-Holstein, Hamborg og Norður-Neðra-Saxland (frá Cuxhaven til Lüchow- Dannenberg) og norðvesturríki frá Bremen og restinni af Neðra-Saxlandi (lausn B). Í miðju eða suðvesturhluta ætti að sameina annaðhvort Rínland-Pfalz (að undanskildum meirihluta Germersheim-héraðs ) við Hessen og Saarland , þar á meðal Mannheim , Heidelberg og Rhein-Neckar hverfið, til að mynda nýtt sambandsríki ástand í mið-vestri (lausn C); meirihluti Germersheim hverfisins hefði þá fallið til Baden-Württemberg. Eða frá Baden-Wuerttemberg, Saarland, Pfalz (þar með talið Worms svæðinu) og stærstan hluta Bergstrasse hverfisins , myndi myndast nýtt suðvesturríki; restin af Rínland-Pfalz myndi síðan sameinast Hesse um að mynda nýtt ríki í Mið-Vesturlöndum (lausn D). Bæði valkostina mætti ​​sameina hvert við annað (AC, BC, AD, BD). Að auki lagði nefndin til minni háttar landamæraleiðréttingar á svæðunum Ulm / Neu-Ulm , Wertheim / Tauberbischofsheim , Ahrweiler / Neuwied , Altenkirchen , Osnabrück / Tecklenburg og Kassel / Münden .

Á sama tíma vann nefndin viðmið um hæfi leiðbeinandi skilmála greinar 29.1 í grunnlögunum. Í fyrsta lagi setti hún kröfuna um getu hvers lands, skipt í þætti efnahagslegrar, fjárhagslegrar, pólitískrar og stjórnunarlegrar getu. Til að geta sinnt stjórnsýsluverkefnum á fullnægjandi hátt taldi það nauðsynlegt að búa að minnsta kosti fimm milljónir á hvert land. Aftur á móti lýsti hún „samskiptum landsliðsins“ sem viðmiðun sem ekki er hægt að mæla og varla hægt að hlutgera. [20]

Eftir tiltölulega stutta umræðu og að mestu leyti neikvæð viðbrögð frá hlutaðeigandi löndum og stórum hluta sérfræðingasamfélagsins voru tillögurnar lagðar til hliðar [21] . Íbúar höfðu brugðist við tillögum að endurskipulagningu af miklu æðruleysi. [22]

Þjóðaratkvæðagreiðslur og stjórnarskrárbreytingar á áttunda áratugnum

Þjóðaratkvæðagreiðsla fór fram í Baden 7. júní 1970: 81,9% þeirra sem greiddu atkvæði greiddu atkvæði um að vera áfram í fylkinu Baden-Württemberg; 18,1% ákváðu að endurreisa gamla fylkið í Baden. [23] Í Neðra-Saxlandi og Rínarlandi-Pfalz fóru fram þjóðaratkvæðagreiðslur 19. janúar 1975. Eftirfarandi var ákveðið:

Þjóðaratkvæðagreiðslurnar tvær í Neðra -Saxlandi báru því árangur. Sambandslöggjafinn neyddist þannig til aðgerða, því aðeins var hægt að víkja frá niðurstöðu þjóðaratkvæðagreiðslu ef þetta væri nauðsynlegt til að ná markmiðum endurskipulagningarinnar samkvæmt 1. mgr. Hann brást við með því að kveða á um það í lögum um stjórnartengingu stjórnsýsluumdæmis Oldenburg og Schaumburg-Lippe-héraðs samkvæmt 29. gr., 3. mgr. 2. mgr. Grunnlögunum að bæði svæðin verði að vera áfram með Neðra-Saxlandi. Ástæðan var sú að stofnun sjálfstæðra ríkja Oldenburg og Schaumburg-Lippe stangaðist á við markmið um tímanlega endurskipulagningu. [25] Þann 1. ágúst 1978 vísaði alríkisstjórnardómstóllinn niður kröfu frá þjóðaratkvæðagreiðslunefnd Oldenburg gegn þessari ákvörðun. [26]

Þann 23. ágúst 1976 var skipun um endurskipulagningu sambandsríkisins, sem hafði verið bindandi fram að þeim tíma, breytt í valfrjálst ákvæði : „Hægt er að endurskipuleggja sambandssvæðið ...“ - 1. mgr. leiðbeiningarskilmálum fyrir endurskipulagningu var breytt. Hugmyndirnar um stærð og skilvirkni komu nú fyrst; hugtakinu félagsskipulagi var sleppt, í staðinn komu kröfur landskipulags og svæðisskipulags. Þjóðaratkvæðagreiðslunni sem mögulegt er í gömlu 4. mgr. Á öllu sambandslandinu hefur verið eytt; þannig er ekki lengur hægt að knýja fram þjóðernisbreytingu gegn vilja viðkomandi íbúa. Nýja 4. mgr. Gerir þjóðaratkvæðagreiðslur í „samliggjandi, afmörkuðu byggð og efnahagssvæði, en hlutar þeirra eru í nokkrum löndum og hafa að minnsta kosti eina milljón íbúa“.

Endurtekning AKK spurningarinnar og umræðan um Norðurríkið

Í lok níunda áratugarins reyndi meðlimur CDU, Johannes Gerster, að gera kleift að endurskipuleggja Mainz hverfin á hægri bakka Rín (sjá AKK átök ) með því að breyta 7. mgr. 29. gr. Grunnlöganna. Tilskilinn tveir þriðju meirihluti varð hins vegar ekki að veruleika. Með hækkun á þröskuldinum fyrir minni háttar landhelgisbreytingar árið 1994 ( sjá kaflaStjórnarskrárbreyting frá 1994 “) hefur verið lagaður grundvöllur fyrir slíkri breytingu á grunnlögunum. Umræðan um endurskipulagningu Norður -Þýskalands endurvaknaði einnig stuttlega. Fjallað var um mismunandi afbrigði (sameiningu ríkjanna fjögur eða samtök Hamborgar og Slésvík-Holsteins) en að lokum var staðan óbreytt .

Eftir sameiningu

Myndun nýrra ríkja í Austur -Þýskalandi

Almenn endurskipulagningarumræða hófst skömmu fyrir sameiningu . Þó að það væru tillögur frá vísindum (Werner Rutz o.fl.) Og stjórnmálum ( Gobrecht ) um að aðeins tvö, þrjú eða fjögur lönd yrðu sett á svæði DDR , landkynningarlögin 22. júlí 1990, frá 14 héruð (að Austur -Berlín undanskildum) mynduðu fimm ríki, sem byggjast að miklu leyti á landamærum ríkjanna sem voru til í DDR til 1952. Tilraun Saxlands í umræðum sameiginlegu stjórnskipunarnefndarinnar til að endurreisa 29. gr. Grunnlaganna í „ætti að vera regla“ mistókst. [27] Tillögu þáverandi innanríkisráðherra Schäuble um að eyða áður viðeigandi efnislegum forsendum fyrir endurskipulagningu og að búa til tímabundinn endurskipulagningarmöguleika í tveimur áföngum (til loka 1993 og lok 1999) var hafnað af ríkjum með stórum Meirihluti. [28] En framkvæmdastjórnin mælti með því að innleidd væri einfölduð endurskipulagningaraðferð fyrir Berlín / Brandenburg svæði. Við minniháttar landamæraleiðréttingu samkvæmt 7. gr. 7. gr. 29. gr. Var Neuhaus-skrifstofan endurflokkuð frá Mecklenburg-Pommern til Neðra-Saxlands. Samsvarandi ríkissáttmáli milli þátttökuríkjanna var gerður í mars 1993 og tók gildi 30. júní 1993.

Franska tilraun til sjálfsstjórnar

1989/90 versuchte die Fränkische Landsmannschaft , ein Bundesland Franken durch eine Neugliederung des Bundesgebietes gemäß Art. 29 GG mithilfe einer Unterschriftensammlung einzufordern. Es hätte die fränkischen Regierungsbezirke von Bayern sowie die zu Baden-Württemberg ( Tauberfranken ) und Thüringen gehörigen fränkischen Gebiete umfasst. Die Unterschriftensammlung war erfolgreich, die Durchführung eines Volksbegehrens wurde jedoch vom Bundesinnenministerium abgelehnt. Eine Klage der Initiatoren des Volksbegehrens vor dem Bundesverfassungsgericht [29] gegen diese Entscheidung 1997 und ein weiterer Gang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte 1999 hatten keinen Erfolg.

Verfassungsänderung von 1994

Der 1994 neu in das Grundgesetz eingeführte Art. 118a GG sieht analog zu den Bestimmungen des alten Art. 118 GG eine Vereinigung von Berlin und Brandenburg abweichend von den Vorschriften des Art. 29 GG durch Vereinbarung beider Länder vor. Art. 29 GG wurde nochmals geändert und sieht ua auch eine Neugliederung durch Staatsvertrag zwischen Ländern vor; die maximale Einwohnerzahl für kleinere Gebietsänderungen (nach Abs. 7) wird auf 50.000 erhöht.

Gescheiterte Länderfusion Berlin-Brandenburg

Der tatsächliche Versuch der Fusion von Berlin und Brandenburg zu einem neuen Land Berlin-Brandenburg scheiterte im Mai 1996. Zwar war der Staatsvertrag zwischen Berlin und Brandenburg mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit in beiden Parlamenten angenommen worden, aber das laut Art. 3 Abs. 1 des Neugliederungsstaatsvertrages notwendige Quorum von 25 % der Abstimmungsberechtigten in jedem der beiden Länder wurde nicht erreicht. Der Fusionsvertrag wäre also schon mangels Mindestzustimmung nicht in Kraft getreten. Insgesamt votierten rund 63 % der abstimmenden Bürger mit „nein“, knapp 37 % mit „ja“. Ablehnend war vor allem die Mehrheit der brandenburgischen Wähler.

Mitteldeutschland

Aus dem südlichen Sachsen-Anhalt kam wiederholt die Initiative zur Bildung eines Bundeslandes „ Mitteldeutschland “, wobei der Name, die Landeshauptstadt und die Gliederung unterhalb der Landesebene ungeklärt sind. Über eine Unterschriftensammlung, initiiert und organisiert vom Landtagsabgeordneten Bernward Rothe im Raum Halle (Saale) / Leipzig kamen bis zum Juli 2015 über 8000 Unterstützer-Unterschriften zusammen. Der daraufhin eingereichte Antrag auf ein Volksbegehren , um für diesen Raum eine einheitliche Landeszugehörigkeit herbeizuführen, [30] wurde am 30. September 2015 vom Bundesinnenministerium als „unzulässig und unbegründet“ abgelehnt. [31] Es handle sich bei dem in den Anträgen bezeichneten Neugliederungsraum nicht um einen zusammenhängenden, abgegrenzten Siedlungs- und Wirtschaftsraum im Sinne von Art. 29 Abs. 4 GG. Gegen diese Entscheidung legte Rothe als Vertrauensmann der Initiative am 2. November 2015 Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht ein. [32] Mit Schreiben vom 14. November 2018 an die Vertrauensperson des Volksbegehrens für das Land Sachsen, Roland Mey, Antragsteller nach Bernward Rothe, wies das Bundesverfassungsgericht unter Bezugnahme auf die Ablehnungsbegründung des Bundesinnenministeriums die Beschwerde zurück. [33]

Fazit

Ob es je zu einer Neugliederung des Bundesgebiets kommen wird, ist fraglich. Das liegt weniger an dem in Art. 29 GG vorgesehenen Prozedere, das in der jetzigen Form „eher hindernd als fördernd“ ( Schmidt-Jortzig ) [34] ist, als vor allem am mangelnden politischen Willen [35] [36] und dem Desinteresse der Bevölkerung. Allenfalls könnten der demografische Wandel und/oder finanzielle Zwänge in den kommenden Jahren zu Länderfusionen führen. [37]

Neugliederung mit dem Ziel weniger Länder

Vorschläge zur Zusammenlegung von Ländern werden immer wieder von verschiedenen Seiten vorgetragen.

Der Vorstoß des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck zur Fusion seines Landes mit dem Saarland vom Januar 2003 stieß dort auf Ablehnung.

Ebenfalls im Jahr 2003 forderte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck die Zusammenlegung von Berlin , Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern .

Die immer wieder ins Gespräch gebrachte Vereinigung des Landes Bremen mit dem Land Niedersachsen zu einem Nordweststaat hat derzeit geringe Aussichten auf Erfolg. In Teilen Norddeutschlands ist die Diskussion in Politik und Medien über einen Nordstaat ein Dauerthema.

Im Oktober 2014 regte die damalige Ministerpräsidentin des Saarlandes , Annegret Kramp-Karrenbauer , die Diskussion über Fusionen einzelner Bundesländer an. Sie forderte eine radikale Neuordnung der Bundesrepublik, falls es bei der Reform des Finanzausgleichs zu keiner Entlastung der armen Länder komme. „Wir würden dann darüber reden müssen, wie wir uns in Deutschland insgesamt zukunftsfähig aufstellen, konkret, ob es künftig nur noch sechs oder acht Bundesländer gibt, statt der bisherigen 16 Länder.“ [38]

Argumente für und gegen eine Neugliederung

Als Argumente für eine Neugliederung werden typischerweise vorgebracht:

  • Einsparung von Verwaltungskosten durch Wegfall von Landesparlamenten und -regierungen [39] [40]
  • durch weniger Landtagswahlen wird der Dauerwahlkampf eingeschränkt und es entsteht somit eine reformfreudigere Bundespolitik
  • gerechtere Verteilung der Stimmen im Bundesrat
  • gewichtigere Vertretung der Länderinteressen im Zentralstaat
  • gemeinsame Politik zwischen einem Stadtstaat und dem umliegenden Land
  • bessere Entwicklung für vormals geteilte Ballungsräume
  • größerer Einfluss der Länder, wenn sie als Regionen vom Gewicht der kleinen bis mittleren EU-Mitgliedstaaten in Europa mitsprechen wollen. [41]

Häufig genannte Argumente gegen eine Neugliederung sind:

  • Verlust regionaler Identifikation und Machtverlust durch Wegfall einer eigenen politischen Führung
  • Verlust von Sitzen im Bundesrat durch begünstigende Gewichtung kleinerer Länder im Grundgesetz
  • mögliche Vernachlässigung des Umlandes bei Fusion mit einem Stadtstaat, falls sich die Politik auf die Großstadt konzentriert (Beispiel Berlin-Brandenburg), oder gerade das Gegenteil: Verlust des Stadtstaatenprivilegs durch Angliederung an einen größeren Flächenstaat (Beispiel Bremen-Niedersachsen)
  • Übernahme der Probleme der Vorgängerländer wie Landesschulden oder strukturschwache Regionen
  • weitaus größere Unterschiede bei der Fläche und der Anzahl der Einwohner bei den Gliedstaaten anderer Bundesstaaten ( Schweiz , USA , Brasilien ) haben keine Forderung nach einer Neugliederung hervorgebracht
  • Verlust der Bürgernähe einer Regierung durch größere Zuständigkeitsbereiche und Schwächung der direkten Demokratie
  • möglicherweise geringere Einsparung von Verwaltungskosten durch Einrichtung von regionalen Mittelinstanzen [42] als Kompensation für verlorene Hauptstadtfunktionen. [43]

Arten und Vorschläge der Neugliederung

Es gibt unterschiedliche Arten der Neugliederung, die in den verschiedenen Vorschlägen meist als Gesamtkonzept kombiniert werden: Fusionen von Ländern (wie 1952 zu Baden-Württemberg ) oder Grenzkorrekturen zwischen zwei Ländern (wie z. B. 1955, als der Landkreis Lindau zurück zu Bayern kam).

Konkrete Vorschläge für eine Neugliederung nach 1990

17-Länder-Lösung nach Rutz Döring-Modell 2003 Rutz-8-Länder-Lösung 1995 Miegel-Modell 1990 Rutz-6-Länder-Lösung 1995 Apel-Modell 1997 6 gleich große Länder
17 Länder 9 Länder 8 Länder 7 Länder 6 Länder 6 Länder 6 Länder
Neugliederung
(anderer Länder-
zuschnitt)
Fusion Neugliederung Fusion und
Spaltung ST
(ähnliche Einwohnerzahl)
Neugliederung Fusion Fusion
(ähnliche Einwohnerzahl)
Werner Rutz 1995 Döring 2003 Werner Rutz 1995 Miegel 1990 und Ottnad 1997 Werner Rutz 1995 Apel 1997 Barthelmess/ Hübl , 2006

Fast alle Fusionsmodelle erzwingen eine durchschnittliche Vergrößerung der Länder durch Zusammenlegung. Daher lassen sich die Eckdaten der zu schaffenden Länder arithmetisch aus den bisherigen Ländern berechnen. Da diese Varianten formal „einfach“ zu schaffen wären, stehen diese Modelle in der folgenden Einzelerläuterung vornean.

Bundesländer und Metropolregionen

In den folgenden Tabellen werden die Metropolregionen in Bundesländern, in denen ihr Zentrum liegt – was nicht zwingend heißt, dass dort die Mehrheit der Einwohner lebt, siehe Bremen – fett gedruckt. Kleindruck bedeutet dem gegenüber, dass das betreffende Land nur marginale Anteile hat.

16 Länder (derzeitiger Stand)

Nach bisherigem Stand sieht es wie folgt aus:

  • Ländergrößen zwischen 419 und 70.552 km², im Durchschnitt 22.318 km² bei einem Gini-Koeffizienten von 56,80 %
  • Einwohnerzahlen zwischen 0,7 und 18 Millionen, im Durchschnitt 5,14 Millionen bei einem Gini-Koeffizienten von 53,97 %
  • Einwohnerdichten zwischen 72 und 3834 Einwohnern pro km²
  • Die Zentren der 11 Metropolregionen liegen in nur 9 der 16 Länder.
    • 3 Länder kommen ohne nennenswerte Anteile an Metropolregionen aus.
    • 6 Metropolregionen liegen nicht-marginal an Ländergrenzen
Land Fläche
[km²] [44]
Einw.
[Mio.] [45]
Einw.
je km² [45]
Metropolregionen Hauptstadt BR
Baden-Württemberg 35.751 11,070 310 Stuttgart , Rhein-Neckar Stuttgart 6
Bayern 70.552 13,077 185 München , Nürnberg , Rhein-Main München 6
Berlin 891 3,645 4090 Berlin 4
Brandenburg 29.480 2,512 85 Berlin Potsdam 4
Bremen 419 0,683 1629 Bremen Bremen ( de facto ) 3
Hamburg 755 1,841 2438 Hamburg 3
Hessen 21.115 6,266 297 Rhein-Main , Rhein-Neckar Wiesbaden 5
Mecklenburg-Vorpommern 23.185 1,610 69 Hamburg Schwerin 3
Niedersachsen 47.625 7,982 167 Hannover , Bremen , Hamburg Hannover 6
Nordrhein-Westfalen 34.086 17,933 526 Rhein-Ruhr Düsseldorf 6
Rheinland-Pfalz 19.853 4,085 206 Rhein-Main , Rhein-Neckar Mainz 4
Saarland 2.569 0,991 385 Saarbrücken 3
Sachsen 18.418 4,078 221 Mitteldeutschland Dresden 4
Sachsen-Anhalt 20.447 2,208 108 Mitteldeutschland Magdeburg 4
Schleswig-Holstein 15.799 2,897 183 Hamburg Kiel 4
Thüringen 16.172 2,143 132 Mitteldeutschland Erfurt 4
Bundesrepublik Deutschland 357.104 83,019 232 alle Berlin 69

9-Länder-Modell

In diesem Modell fusionieren Schleswig-Holstein und Hamburg mit Mecklenburg-Vorpommern, Berlin mit Brandenburg und Sachsen-Anhalt, Sachsen mit Thüringen, Niedersachsen mit Bremen und Rheinland-Pfalz mit dem Saarland. Dieser Vorschlag wurde vom FDP-Politiker Walter Döring ins Gespräch gebracht. [46]

  • Ländergrößen zwischen 21.225 und 70.552 km²
  • Einwohnerzahlen zwischen 5 und 18 Millionen
  • Einwohnerdichten zwischen 158 und 528 Einwohnern pro km²
  • Die Zentren der 11 Metropolregionen liegen in 8 der 9 Länder
    • Alle Länder haben nennenswerte Anteile an Metropolregionen
    • 3 Metropolregionen liegen nicht-marginal an Ländergrenzen
Döring-Modell 2003
Land Fläche
[km²]
[44]
Einw.
[Mio.]
[47]
Einw.
je km²
[47]
Metropolregionen
Baden-Württemberg 35.751 11,070 310 Stuttgart , Rhein-Neckar
Bayern 70.552 13,077 185 München , Nürnberg , Rhein-Main
Berlin - Brandenburg - ST 50.818 8,365 165 Berlin
Hessen 21.115 6,266 297 Rhein-Main , Rhein-Neckar
Niedersachsen / Bremen 48.029 8,665 180 Hannover , Bremen , Hamburg
Nordrhein-Westfalen 34.086 17,933 526 Rhein-Ruhr
Nordstaat ( SH / HH / MV ) 39.739 6,348 160 Hamburg
Rheinland-Pfalz / Saarland 22.422 5,075 226 Rhein-Main , Rhein-Neckar
Thüringen - Sachsen 34.590 6,221 180 Mitteldeutschland
Bundesrepublik Deutschland 357.104 83,019 232 alle

8-Länder-Modell nach Voscherau

Im Modell nach Henning Voscherau fusionieren Schleswig-Holstein mit Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen mit Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz mit dem Saarland, Hessen und Thüringen, Berlin mit Brandenburg und Niedersachsen mit Bremen. [48]

  • Ländergrößen zwischen 30.371 und 70.552 km², im Durchschnitt 44.638 km², bei einem Gini-Koeffizienten von 84,35 %
  • Einwohnerzahlen zwischen 6 und 18 Millionen, im Durchschnitt 10,28 Millionen, bei einem Gini-Koeffizienten von 78,73 %
  • Einwohnerdichten zwischen 158 und 528 Einwohnern pro km²
  • Die Zentren der 11 Metropolregionen liegen in allen 8 Ländern
    • Alle Länder haben nennenswerte Anteile an Metropolregionen
    • 3 Metropolregionen liegen nicht-marginal an Ländergrenzen
Land


Fläche
[km²]
[44]
Einw.
[Mio.]
[44]
Einw.
je km²
[44]
Metropolregionen



Hauptstadt



Baden-Württemberg 35.751 10,750 301 Stuttgart , Rhein-Neckar Stuttgart
Bayern 70.552 12,520 177 München , Nürnberg , Rhein-Main München
Berlin-Brandenburg 30.371 5,952 196 Berlin Potsdam
HE / TH / RP / SL 59.709 13,445 225 Rhein-Main , Rhein-Neckar , Mitteldeutschland n/a
Niedersachsen / Bremen 48.029 8,635 180 Hannover , Bremen , Hamburg Hannover
Nordrhein-Westfalen 34.086 17,997 528 Rhein-Ruhr Düsseldorf
Nordstaat ( SH / HH / MV ) 39.739 6,288 158 Hamburg Kiel oder Schwerin
Sachsen - Sachsen-Anhalt 38.865 6,632 171 Mitteldeutschland Dresden
Bundesrepublik Deutschland 357.104 82,219 230 alle Berlin

8-Länder-Modell nach Rutz

Das 8-Länder-Modell nach Werner Rutz 1995 [49] ist zum einen bemüht, vergleichbar große Länder zu schaffen, zum anderen Wirtschaftsräume – insbesondere die 11 Metropolregionen – unzerschnitten auf nur je ein Land auszudehnen. Neben der Teilung und Fusion einiger Länder sieht das Modell auch Grenzkorrekturen vor, die darauf abzielen, die Vorschläge bei den Bevölkerungen der Länder konsensfähig zu machen – z. B. Ausgleichsgebiete an Bayern für die Abgabe von Neu-Ulm (Fusion mit Ulm im Südweststaat) und dem Raum Aschaffenburg ( Metropolregion Rhein-Main ). Teilweise wachsen auch historische Landstriche – z. B. die durch den Rhein geteilte Pfalz – wieder zusammen.

Folgende Fusionen, Teilungen und Verschiebungen sind in der Hauptsache angedacht:

Kenngrößen für diese Neugliederung:

  • Ländergrößen zwischen 30.317 und 71.337 km²
  • Einwohnerzahlen zwischen 6,3 und 16,3 Millionen
  • Einwohnerdichten zwischen 156 und 538 Einwohnern pro km²
  • Alle 11 Metropolregionen liegen je ungeteilt in genau einem der 8 Länder
    • Die 8 größten Metropolregionen liegen je in genau einem der 8 Länder
    • Jedes Land hat mindestens eine und höchstens zwei Metropolregionen
    • Etwa 50 % bis 75 % der Bevölkerung eines jeden Landes lebt in Metropolregionen

Bei den Einwohnerzahlen der Metropolregionen (MPR) ist zu beachten, dass diese ein raumplanerisch mehr oder weniger willkürlich umfasstes Umland mit einbeziehen. So besteht z. B. die Metropolregion Berlin-Brandenburg aus genau beiden bisherigen Ländern, während die Metropolregion Stuttgart sich vergleichsweise dicht an der Stadt orientiert. Die Stadt Worms und der Landkreis Bergstraße sind bislang gar gleichzeitiger Bestandteil zweier verschiedener Metropolregionen ( Rhein-Main und Rhein-Neckar ).

8-Länder-Lösung nach Rutz 1995
Land


Fläche
[km²]
[50]
Einw.
[Mio.]
[50]
Einw.
je km²
[50]
Metropol-
regionen


Einw.
je MPR
[52]

Einw.
in MPR
[%]
Bayern 71.337 11,4 160 München
Nürnberg
5,71
3,56
76
Brandenburg 50.635 7,9 156 Berlin 6,00 75
Mittelrhein-Hessen 35.011 8,1 231 Rhein-Main 5,70 68
Niedersachsen 44.182 8,9 201 Hannover
Nordwest
3,78
2,72
71
Nordelbingen 37.975 6,3 166 Hamburg 5,00 68
Nordrhein-Westfalen 30.317 16,3 538 Rhein-Ruhr 10,68 70
Pfalz-Schwaben 42.855 12,8 299 Stuttgart
Rhein-Neckar
5,29
2,40
60
Thüringen-Sachsen 44.226 8,9 201 Mitteldeutschland 2,40 49
Bundesrepublik Deutschland 357.104 82,219 230 alle 57,98 71

7-Länder-Modell

Auch das 7-Länder-Modell nach Miegel und Ottnad [53] ist, von der Zweiteilung Sachsen-Anhalts abgesehen, ein reines Fusionsmodell.

In diesem Modell fusionieren Schleswig-Holstein mit Hamburg, Niedersachsen und Bremen. Berlin fusioniert mit Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden Sachsen-Anhalts. Sachsen fusioniert mit Thüringen und dem Süden Sachsen-Anhalts. Das Land Rheinland-Pfalz fusioniert mit dem Saarland und Hessen.

  • Ländergrößen zwischen 34.086 und 70.552 km²
  • Einwohnerzahlen zwischen 8 und 18 Millionen
  • Einwohnerdichten zwischen 134 und 528 Einwohnern pro km²
  • In jedem Land liegt mindestens 1 Zentrum einer der 11 Metropolregionen
    • 1 Bundesland beheimatet 3 Metropolregionen
    • 1 Metropolregion liegt nicht-marginal an Ländergrenzen
7-Länder-Modell nach Miegel und Ottnad
Land


Fläche
[km²]
[44]
Einw.
[Mio.]
[44]
Einw.
je km²
[44]
Metropolregionen



Hauptstadt



Baden-Württemberg 35.751 10,750 301 Stuttgart , Rhein-Neckar Stuttgart
Bayern 70.552 12,520 177 München , Nürnberg , Rhein-Main München
Berlin - BB / MV / - ST-Nord 63.942 8,551 134 Berlin , Hamburg Potsdam
Hessen / RP / Saarland 43.537 11,156 256 Rhein-Main , Rhein-Neckar Wiesbaden und/oder Mainz
Niedersachsen / SH / HH / HB 64.584 13,243 205 Hamburg , Hannover , Bremen Hannover
Nordrhein-Westfalen 34.086 17,997 528 Rhein-Ruhr Düsseldorf
Thüringen - Sachsen - ST-Süd 44.650 7,972 179 Mitteldeutschland Dresden
Bundesrepublik Deutschland 357.104 82,219 230 alle Berlin

6-Länder-Modell

Das Modell von Andreas Barthelmess und Philipp Hübl geht noch etwas weiter als das Modell von Henning Voscherau. Zusätzlich zu seinem Modell fusionieren die Länder Berlin-Brandenburg und Sachsen/Sachsen-Anhalt, sowie die Länder Niedersachsen/Bremen mit Hamburg/Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern. [54]

  • Ländergrößen zwischen 34.086 und 87.768 km², im Durchschnitt 59.157 km², bei einem Gini-Koeffizienten von 82,16 %
  • Einwohnerzahlen zwischen 11 und 18 Millionen, im Durchschnitt 13,70 Millionen, bei einem Gini-Koeffizienten von 91,01 %
  • Einwohnerdichten zwischen 170 und 528 Einwohnern pro km²
  • Die Zentren der 11 Metropolregionen liegen in allen 6 Ländern
    • Alle Länder haben mindestens eine Metropolregion
    • 3 Metropolregionen liegen nicht-marginal an Ländergrenzen
6 Länder mit jeweils ungefähr gleich vielen Einwohnern
Land

Fläche
[km²] [44]
Einw.
[Mio.] [47]
Einw.
je km² [47]
Metropolregionen

Baden-Württemberg 35.751 11,070 310 Stuttgart , Rhein-Neckar
Bayern 70.552 13,077 185 München , Nürnberg , Rhein-Main
Mittelrhein-Thüringen ( HE / TH / RP / SL ) 59.709 13,484 226 Rhein-Main , Rhein-Neckar , Mitteldeutschland
Nordrhein-Westfalen 34.086 17,933 526 Rhein-Ruhr
Hansebund ( NI / SH / HH / MV / HB ) 87.768 15,013 171 Hamburg , Hannover , Bremen
Brandenburg-Sachsen ( SN / BE / BB / ST ) 69.236 12,443 180 Berlin , Mitteldeutschland
Bundesrepublik Deutschland 357.104 83,019 232 alle

Alternativ: 17-Länder-Modell nach Rutz

Alternativ zu den Lösungen, die eine Verringerung der Anzahl Länder vorsehen, hat Werner Rutz auch ein Modell vorgelegt, das die Anzahl der Länder in etwa erhält, sich jedoch deutlich stärker an den existierenden Verdichtungs- und Wirtschaftsräumen orientiert. Dabei wurde untersucht, inwieweit ein Verdichtungsraum geeignet erscheint, Kern eines (u. U. kleineren) Landes zu werden. Hierzu wurde ua geprüft, ob der jeweilige Verdichtungsraum zusammen mit seinem Umland auf die Mindesteinwohnerzahl von 1,9 Millionen (Vergleichszahl Mecklenburg-Vorpommerns ) käme oder nicht. [55]

Die entstehenden Länder wären landsmannschaftlich vergleichsweise homogen. Dem folgend, orientiert sich die Namensgebung z. T. an mittelalterlichen Territorialnamen. [50] [56]

Dieses Modell ergibt:

  • Ländergrößen zwischen 8438 und 40.461 km²
  • Einwohnerzahlen zwischen knapp 2 und 16 Millionen
  • Einwohnerdichten zwischen 81 (MV) bzw. 152 und 570 Einwohnern pro km²
  • Die elf Metropolregionen liegen in je verschiedenen Ländern.
    • Auch kleinere Ballungsgebiete bleiben ungeteilt.

In der Spalte „Zentren“ sind Metropolregionen je fett gedruckt. Auch namentlich nicht genannte größere Städte der Metropolregion liegen im jeweiligen Land. Indes liegen u. U. Randbereiche, die bislang raumplanerisch zur Metropolregion gezählt werden, in Nachbarländern, da sie eher dem Einzugsgebiet eines dortigen, kleineren Zentrums zuzuordnen sind.

17-Länder-Lösung nach Rutz
Land
(umfasst in der Hauptsache)

Länder

Fläche
[km²]
[50] [56]
Einw.
[Mio.]
[50] [56]
Einw.
je km²

Zentren



Baiern ( sic !)
Oberbayern , Niederbayern , Oberpfalz
BY 38.158 6,09 160 München , Regensburg , Ingolstadt , Passau , Landshut
Brandenburg
Brandenburg , Berlin , Nordhälfte Sachsen-Anhalts
BB, BE, ST 40.461 7,10 175 Berlin , Magdeburg
Ems-Weser-Land
Freie Hansestadt Bremen und Westen Niedersachsens , Tecklenburger Land
NI, HB , NW 24.243 3,84 158 Bremen , Osnabrück
Engern
Südliche Hälfte des mittelalterlichen Engern
Ostwestfalen-Lippe , Kreise Holzminden , Hameln-Pyrmont und Schaumburg
NW , NI 8.866 2,36 266 Bielefeld , Paderborn , Minden
Hessen-Nassau
Hessen , Rheinhessen , Mittelrhein , Untermain
HE, RP, BY 26.939 7,20 270 Rhein-Main , Kassel , Koblenz , Marburg
Mecklenburg-Vorpommern
Mecklenburg-Vorpommern
MV 22.708 1,84 81 Rostock , Schwerin
Nordrhein-Westfalen
Nordrhein-Westfalen ohne Ostwestfalen-Lippe , äußerster Norden von Rheinland-Pfalz
NW , RP 27.591 15,74 570 Rhein-Ruhr , Aachen , Münster , Siegen
Niederschwaben
Württemberg nördlich der Schwäbischen Alb
BW 8.438 3,70 438 Stuttgart
Oberschwaben
Oberschwaben inc. des bayerischen Teils
BY, BW 17.991 2,90 161 Augsburg , Ulm , Konstanz , Kempten (Allgäu)
Ostfalen
In den alten Bundesländern gelegener Teil des mittelalterlichen Ostfalen
Südosten Niedersachsens
NI 14.038 3,27 167 Hannover , Braunschweig , Göttingen , Goslar
Ostfranken
Ober- , Unter- und Mittelfranken ; Kreise Main-Tauber , Hohenlohekreis ,
Landkreis Schwäbisch Hall , Süden der Landkreise Sonneberg und Hildburghausen
BY , BW 24.751 4,00 162 Nürnberg , Würzburg
Rheinpfalz-Baden
Gesamte Kurpfalz östlich des Pfälzerwaldes , Norden Badens
BW, RP 9.690 3,87 399 Rhein-Neckar , Karlsruhe , Pforzheim
Sachsen
Sachsen , Südhälfte Sachsen-Anhalts
SN, ST , TH 27.405 6,33 231 Mitteldeutschland , Dessau-Roßlau
Schleswig-Holstein
Schleswig-Holstein , Hamburg , Nordosten Niedersachsens
SH, HH, NI 25.441 5,21 205 Hamburg , Lübeck , Kiel
Thüringen
Thüringen , Teile des südlichen Sachsen-Anhalts
TH 16.776 2,55 152 Erfurt , Gera , Jena
Trier-Saarpfalz
Rheinland-Pfalz bis auf den Südosten, Saarland
RP, SL 13.622 2,48 182 Saarbrücken , Trier , Kaiserslautern
Zähringen
Süd baden bzw. der deutsche Teil Zähringens
BW 9.613 2,10 218 Freiburg , Villingen-Schwenningen , Offenburg
Bundesrepublik Deutschland alle 357.104 82,219 230 alle

Alternativen zur Neugliederung

Alternativ zu einer Neugliederung gibt es zahlreiche Formen einer Zusammenarbeit zwischen den Ländern, die im jeweiligen Fall durch Staatsverträge geregelt werden. Hessen und Rheinland-Pfalz finanzierten bis 2011 gemeinsam die Forschungsanstalt für Garten- und Weinbau in Geisenheim ; Berlin und Brandenburg haben jeweils ein gemeinsames Finanz-, Landesarbeits-, Landessozial- und Oberverwaltungsgericht; Niedersachsen und Schleswig-Holstein hatten bis 1991 ein gemeinsames Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. Einige Bundesländer kooperieren auch durch die Zusammenlegung von Behörden; z. B. haben Hamburg und Schleswig-Holstein die Datenzentralen, Eichämter und die Landesbanken zusammengelegt. Diese Kooperationen bleiben aber immer punktuell begrenzt; dabei liegt der Schwerpunkt bei einer technisch-organisatorischen Aufgabenteilung. Flächendeckende länderübergreifende Kooperationen gibt es keine.

Ende der 1960er Jahre wurden die sog. Gemeinschaftsaufgaben in das Grundgesetz aufgenommen. Damit sollte sich der Bund an der Erfüllung bestimmter Aufgaben (z. B. Hochschulbau oder Küstenschutz) beteiligen, zu denen einzelne Länder nicht in der Lage waren. Die Gemeinschaftsaufgaben wurden im Zuge der Föderalismusreform jedoch teilweise wieder abgeschafft.

Alternativen zur bisherigen Territorialgliederung wurden in der Regel aus ökonomischen oder verwaltungstechnischen Gründen entwickelt, wenn die vorgegebene Gliederung in Bundesländer als unpraktisch (z. B. zu kleinräumig) empfunden wurde, und man versuchte (allerdings völlig unkoordiniert) größere Einheiten zu schaffen.

Verschiedene öffentliche und private Institutionen haben sich, wenn es ihnen zweckmäßig erschien, eine organisatorisch-territoriale Gliederung gegeben, die zum Teil erheblich von der Gliederung in Bundesländer abweicht. Dabei wurden entweder mehrere Bundesländer zu größeren Einheiten zusammengefasst oder größere Einheiten teilweise auch ohne Rücksicht auf bestehende Landesgrenzen geschaffen. Institutionen, die ein hohes Interesse an effizienten räumlichen (Entscheidungs-)Strukturen haben, sind beispielsweise die Bundespolizei, die Bundesagentur für Arbeit oder das Technische Hilfswerk. Auch wenn diese Strukturen ihre eigene Logik aufweisen, ist es bemerkenswert, dass sich eine Anzahl von 8 bis 10 Raumeinheiten herausgebildet hat und die Stadtstaaten fast immer Teil einer größeren Einheit sind. [57]

Aber auch die Landesrundfunkanstalten der ARD versuchen, die regionale Zugehörigkeit über Ländergrenzen hinweg zu prägen („Mitteldeutschland“, „SWR3-Land“). Postleitregionen und Telefonvorwahlbereiche weichen noch erheblicher von der bestehenden Ländergliederung ab. Letztlich sind dadurch sich vielfach überschneidende Einheiten entstanden.

Siehe auch

Literatur

  • Daniel Buscher: Der Bundesstaat in Zeiten der Finanzkrise . Ein Beitrag zur Reform der deutschen Finanz- und Haushaltsordnung (Föderalismusreform). Duncker & Humblot, Berlin 2010, ISBN 978-3-428-13166-2 .
  • Benjamin-Immanuel Hoff : Länderneugliederung. Ein Modell für Ostdeutschland . Leske und Budrich, Opladen 2002, ISBN 3-8100-3267-0 (Stadtforschung aktuell 85).
  • Rudolf Hrbek: Das Problem der Neugliederung des Bundesgebietes . In: Aus Politik und Zeitgeschichte . Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“. B 46/71, S.   3   ff .
  • Hartmut Kühne: Auslaufmodell Föderalismus? Den Bundesstaat erneuern – Reformblockaden aufbrechen. Olzog, München 2004, ISBN 3-7892-8138-7 .
  • Klaus-Jürgen Matz : Länderneugliederung . Zur Genese einer deutschen Obsession seit dem Ausgang des Alten Reiches. Schulz-Kirchner Verlag, Idstein 1997, ISBN 3-8248-0029-2 (Historisches Seminar NF 9).
  • Werner Rutz, Konrad Scherf, Wilfried Strenz: Die fünf neuen Bundesländer . Historisch begründet, politisch gewollt, und künftig vernünftig? Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1993, ISBN 3-534-12114-7 .
  • Werner Rutz: Die Gliederung der Bundesrepublik in Länder . Ein neues Gesamtkonzept für den Gebietsstand nach 1990. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1995, ISBN 3-7890-3686-2 (Föderalismus-Studien 4).
  • Reinhard Schiffers: Weniger Länder – mehr Föderalismus? Die Neugliederung des Bundesgebietes im Widerstreit der Meinungen 1948/49–1990. Eine Dokumentation. Droste, Düsseldorf 1996, ISBN 3-7700-5195-5 (Dokumente und Texte / Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der Politischen Parteien 3).
  • Reinhard Timmer: Neugliederung des Bundesgebietes . Kurzfassung des Berichtes der Sachverständigenkommission für die Neugliederung des Bundesgebietes. Hrsg.: Sachverständigenkommission für die Neugliederung des Bundesgebietes. Carl Heymanns, Köln [ua] 1974 (im Auftrag des Bundesministeriums des Innern ).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Adrian Ottnad, Edith Linnartz: Sieben sind mehr als sechzehn. Ein Vorschlag zur Neugliederung der Bundesländer , in: Informationen zur Raumentwicklung (IzR) 10.1998, hrsg. vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung , Bonn 1998, S. 647–659.
  2. GG – Einzelnorm. In: www.gesetze-im-internet.de. Abgerufen am 25. März 2016 .
  3. Siehe Änderungsübersicht zu Artikel 29 GG auf www.verfassungen.de .
  4. Dokumente zur künftigen politischen Entwicklung Deutschlands („Frankfurter Dokumente“), 1. Juli 1948 . Mit einer Einführung von Rudolf Morsey . In: 1000dokumente.de
  5. Klaus-Jürgen Matz: Länderneugliederung. Zur Genese einer deutschen Obsession seit dem Ausgang des Alten Reiches. Schulz-Kirchner Verlag, Idstein 1997, S. 29.
  6. Ernst-Hermann Grefe: Die Mediatisierungsfrage und das Fürstentum Lippe in den Jahren 1848–1849. Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe, Detmold 1965, S. 64.
  7. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band II: Der Kampf um Einheit und Freiheit 1830 bis 1850 . 3. Aufl., W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1988, S. 794–796.
  8. Karl-Ulrich Gelberg: Neugliederung des Reiches (1919–1945) , in: Historisches Lexikon Bayerns .
  9. Everhard Holtmann : Die Krise des Föderalismus und der kommunalen Selbstverwaltung , in: Ders. (Hrsg.): Die Weimarer Republik. Das Ende der Demokratie. Band 3: 1929–1933. München: Bayerische Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit 1995 (Arbeitsheft 83), S. 172.
  10. Siehe z. B. Thüringen-Handbuch , 1999, S. 40 ; Erlaß des Führers über die Bildung der Provinzen Kurhessen und Nassau , Erlaß des Führers über die Aufgliederung der Provinz Sachsen , abgerufen am 24. Juli 2018.
  11. Siehe z. B. Thüringen-Handbuch , 1999, S. 227 .
  12. Die Bundesländer: Beiträge zur Neugliederung der Bundesrepublik; Diskussion und Ergebnisse der Weinheimer Tagung / Referate von HL Brill … , Inst. zur Förderung Öffentl. Angelegenheiten, Frankfurt am Main 1950 (Wissenschaftliche Schriftenreihe des Instituts zur Förderung Öffentlicher Angelegenheiten eV; 9), S. 47 f.
  13. Frank Meerkamp: Die Quorenfrage im Volksgesetzgebungsverfahren: Bedeutung und Entwicklung Bürgergesellschaft und Demokratie. Wiesbaden 2011, S.345
  14. Reinhard Schiffers: Weniger Länder – mehr Föderalismus? Die Neugliederung des Bundesgebietes im Widerstreit der Meinungen 1948/49–1990. Eine Dokumentation. Droste, Düsseldorf 1996; Dokument Nr. 20b 9.–22.4. und 3.–16.9.1956: Ergebnisse der zugelassenen Volksbegehren .
  15. BVerfGE 5, 34 – Baden-Abstimmung
  16. Ergebnisse früherer Abstimmungen in Baden-Württemberg
  17. BVerfGE 13, 54 – Neugliederung Hessen.
  18. Schiffers, Weniger Länder – mehr Föderalismus? , Droste, Düsseldorf 1996; Dokument Nr. 31 1965–1970: Tagungen zur Frage der Neugliederung .
  19. Regierungserklärung von Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Deutschen Bundestag in Bonn am 28. Oktober 1969.
  20. Schiffers: Weniger Länder – mehr Föderalismus? , Droste, Düsseldorf 1996; Dokument Nr. 40a 20.2.1973: Ernst-Gutachten zur Neugliederung .
  21. Erich Röper: Aspekte der Neugliederung des Bundesgebiets. In: Der Staat . 14. Jg. (1975), S. 305.
  22. Edda Müller: Der Stand der Neugliederungsdiskussion. In: Die Öffentliche Verwaltung . 27. Jg. (1974), Heft 1, S. 1.
  23. Schiffers, Weniger Länder – mehr Föderalismus? , Droste, Düsseldorf 1996; Dokument Nr. 37d 1.6.1970: Ergebnis des Volksentscheids in Baden .
  24. Schiffers: Weniger Länder – mehr Föderalismus? , Droste, Düsseldorf 1996; Dokument Nr. 46a 19.1.1975 Ergebnisse der Volksentscheide in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz .
  25. Bundesrat, Drs. 551/75, 5. September 1975.
  26. BVerfGE 49, 15 – Volksentscheid Oldenburg.
  27. Ein Land – 16 Länder – oder darf es ein bisschen weniger sein?
  28. Reinhard Schiffers: Weniger Länder, mehr Föderalismus? , Droste, Düsseldorf 1996, S. 88 f.
  29. BVerfGE 96, 139 – Volksbegehren Franken.
  30. Volksbegehren Mitteldeutschland , neugliederung-bundesgebiet.de, abgerufen am 15. September 2015.
  31. Bescheid Bundesinnenministerium 30.09.2015 , neugliederung-bundesgebiet.de, abgerufen am 5. November 2015.
  32. Beschwerde vom 2. November 2015 an das Bundesverfassungsgericht betr. Zulassung eines Volksbegehrens gem. Art. 29 Abs. 4 GG im Raum Leipzig / Halle (Saale) , neugliederung-bundesgebiet.de, abgerufen am 5. November 2015.
  33. Volksbegehren Mitteldeutschland scheitert auch am Bundesverfassungsgericht , Leipziger Internet Zeitung vom 24. November 2018
  34. Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung Kommissionsdrucksache 0033 (PDF; 128 kB).
  35. „Der politische Wille, das Bundesgebiet nach den in Art. 29 GG genannten Richtbegriffen neu zu gliedern, ist […] nach wie vor nicht vorhanden.“ – Werner Rutz, Wieviel Länder braucht die Republik? , in: RUBIN 2/96; S. 25.
  36. Bezeichnend auch diese Feststellung: „Es war […] der fehlende politische Rückhalt, an dem die Umsetzung der Untersuchung [gemeint ist das Ernst-Gutachten, Anm. d. Verf.] scheiterte – was der damals zuständige Minister später frank und frei zugegeben hat (vgl. Genscher 1995: 124 f.).“ – Wilfried Erbguth, Andreas Stefansky: Die Neugliederung des Bundesgebiets: eine Standortbestimmung, in: Informationen zur Raumentwicklung (IzR) 5.2014, hrsg. vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn 1998, S. 394.
  37. „Schuldenbremse erhöht Druck für Länderfusionen“ , tagesspiegel.de (19.08.2010), abgerufen am 6. Juni 2016.
  38. Kramp-Karrenbauer: „Nur noch sechs oder acht Bundesländer“ , spiegel.de, abgerufen am 24. Oktober 2014.
  39. Saarland muss schlanker werden. Zukunftsfähigkeit setzt weitere Sparmaßnahmen voraus. ( Memento vom 18. Mai 2014 im Webarchiv archive.today ) saarbruecker-zeitung.de
  40. Kosteneinsparungen nach Länderfusionen. www.neugliederung-bundesgebiet.de
  41. Werner Rutz: Die Gliederung der Bundesrepublik in Länder: ein neues Gesamtkonzept für den Gebietsstand nach 1990. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1995, S. 96.
  42. Die Anregung eine solche Kompensation durch Aus- oder Aufbau von Mittelinstanzen („Provinzen“) zu bewerkstelligen wurde auf dem Cappenberger Gespräch gemacht. Vgl. Länderreform und Landschaften (1969 – Münster), Schriftenreihe Cappenberger Gespräche Bd. 3. G. Grotesche Verlagsbuchhandlung, Köln/Berlin 1970, S. 83 f.
  43. Auch Rutz schlägt für seine Sechs-Länder-Lösung die Einrichtung von Mittelinstanzen („ Landschaftsverbände neuer Art“) vor, die in der Regel mit bestehenden Regierungsbezirken bzw. Trägern der Regionalplanung zu verschmelzen seien, um eine „sparsame und wirkungsvolle Länderverwaltung“ zu gewährleisten. Werner Rutz: Die Gliederung der Bundesrepublik in Länder: ein neues Gesamtkonzept für den Gebietsstand nach 1990. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1995, S. 78 ff.
  44. a b c d e f g h i Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder : Gebiet und Bevölkerung ( Memento vom 6. Juli 2017 im Internet Archive ), Stand: 31. Dezember 2007, Einw./km² aus den Originalzahlen errechnet. Alle Zahlen kaufmännisch gerundet.
  45. a b Fläche und Bevölkerung | Drupal | Statistikportal.de. Abgerufen am 29. Juli 2020 .
  46. Bundesländer: Neuordnung Deutschlands angeregt , Spiegel Online , 19. Januar 2003, abgerufen am 7. Juni 2011.
  47. a b c d Fläche und Bevölkerung | Drupal | Statistikportal.de. Abgerufen am 29. Juli 2020 (Zahlen für fusionierte Länder aus den Zahlen der entsprechenden Bundesländer berechnet und kaufmännisch gerundet.).
  48. Wolfgang Clement , Friedrich Merz : Was jetzt zu tun ist. Freiburg 2010, S. 89 f.; Kein Saarland, kein Bremen, kein Hessen. Eine weitere Option: Deutschland mit acht Ländern , Focus Online , 30. Oktober 2014, abgerufen am 9. Januar 2015.
  49. Werner Rutz: Die Gliederung der Bundesrepublik in Länder: ein neues Gesamtkonzept für den Gebietsstand nach 1990. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1995, S. 69–72.
  50. a b c d e f g Quelle: „Länderneugliederung als Reformoption“ unter besonderer Berücksichtigung von Berlin-Brandenburg (PDF; 530 kB)
  51. Quelle: „Das Land Baden-Württemberg und die möglichen Grenzveränderungen bei einer Neugliederung des Bundesgebiets“ , insbesondere Karte S. 8 (PDF; 518 kB)
  52. siehe Liste der Metropolregionen in Deutschland
  53. Adrian Ottnad, Edith Linnartz: Sieben sind mehr als sechzehn. Ein Vorschlag zur Neugliederung der Bundesländer , in: Informationen zur Raumentwicklung (IzR) 10.1998, hrsg. vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung , Bonn 1998, S. 647–659.
  54. Länder-Neuordnung: Plädoyer für die starken Sechs , Spiegel Online, 15. Dezember 2006, abgerufen am 4. Oktober 2012.
  55. Werner Rutz: Die Gliederung der Bundesrepublik in Länder: ein neues Gesamtkonzept für den Gebietsstand nach 1990. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1995, S. 82–95.
  56. a b c Werner Rutz: Wieviel Länder braucht die Republik? in: RUBIN 2/96 , S. 24–29.
  57. Markus Eltges: Ausgewählte territoriale Gliederungen in Deutschland , in: Informationen zur Raumentwicklung (IzR) 5.2014 , hrsg. vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn 2014, S. 489.