Nútíma grískt tungumál

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Nútíma gríska ( Νέα Ελληνικά )

Talað inn

Grikkland , Kýpur , Albanía , Norður -Makedónía , Tyrkland , Búlgaría , í einangruðum tungueyjum í Suður -Ítalíu ( Kalabríu og Apúlíu ) og hvert sem Grikkir og Kýpur -Grikkir fluttu frá landi ( Bandaríkin , Ástralía , Stóra -Bretland , Þýskaland o.s.frv.)
ræðumaður 13,1 milljón [1]
Málvís
flokkun
Opinber staða
Opinbert tungumál í Grikkland Grikkland Grikkland
Kýpur lýðveldi Lýðveldið Kýpur Kýpur
Evrópusambandið Evrópusambandið Evrópusambandið
Viðurkenndur minnihluti /
Svæðismál í
Albanía Albanía Albanía
Búlgaría Búlgaría Búlgaría
Ítalía Ítalía Ítalía
Rúmenía Rúmenía Rúmenía
Tyrklandi Tyrklandi Tyrklandi
Ungverjaland Ungverjaland Ungverjaland
Tungumálakóðar
ISO 639-1

el

ISO 639-2 ( B ) gre ( T ) ell
ISO 639-3

ell

Nútíma gríska (nútíma gríska Νέα Ελληνικά Néa Elliniká ), tungumál Grikkja í dag , er opinbert tungumál Grikkja (um 10,5 milljónir ræðumanna) og Kýpur (um 0,7 milljónir hátalara) og þar með eitt af 24 opinberum tungumálum Evrópusambandsins . Það er einnig samþykkt sem staðbundin opinber tungumál í sumum suður albönsku og Suðurítalskur samfélögum þar sem meðlimir grísku minnihlutahópa búa, og sem skóla tungumál í Tyrklandi ( Istanbúl ). Ásamt brottfluttum Grikkjum og Kýpverjum tala yfir 13 milljónir manna um heim allan grísku sem móðurmál . Nútíma gríska er eitt af indóevrópsku tungumálunum .

hugtök

Nútíma gríska er nú almennt nefnd grísk í mörgum orðabækur og í núverandi samhengi (til dæmis í ESB). Til þess að aðgreina það málfræðilega frá forngrísku , sem í samhengi við húmaníska menntun og forngríska menningu er venjulega aðeins vísað til sem grísku , eru hugtökin nútíma og forngrísk yfirgnæfandi í tungumálasamhengi.

Til að nefna núverandi opinbera ríki og málfarsmál Grikklands nákvæmlega og einnig til að draga mörkin með sömuleiðis nútíma grísku tungumálsformunum Katharevousa og Dimotiki , var enska hugtakið Standard Modern Greek ('Standard Modern Greek') búið til. Staðlað nútíma grískt er oft lagt að jöfnu við Dimotiki , sem er þó ekki fullkomlega rétt frá málfræðilegu sjónarmiði, þar sem Katharevousa hefur einnig haft veruleg áhrif á venjulegt tungumál.

Í nútíma grísku sjálft er tungumálið vísindalega rétt sem " Νεοελληνική κοινή " ( Neoellinikí kiní , nútíma grískt algengt tungumál '). Að auki eru skiptanleg orðasambönd „ τα Ελληνικά “ ( ta Elliniká ‘the Greek’), “ τα Νέα Ελληνικά ” ( ta Néa Elliniká , the modern Greek ’),‘ η Ελληνική “( i Ellinikí ]’ the Greek language) og " η Νεοελληνική " ( i Neoellinikí , nútíma gríska [tungumál] ').

saga

Svæði með grískumælandi meirihluta á lokuðu grískumælandi svæði, um 1900

Nútíma gríska þróaðist út frá Koine forngrísku og þar með úr fornu háaloftinu . Rannsóknin setur upphaf nútíma grísku tímans til skiptis á 11. öld (fyrstu skáldsögur að mestu nútíma grísku), um 1453 ( fall Konstantínópel ) eða um miðja 17. öld ( endurreisn krítanna ).

Tungumálið hafði enga opinbera stöðu síðan 1460, en það var talað á herteknu svæðum Grikklands og um allt Osmanaveldið . Eftir grísku byltinguna 1830 varð það eina ríkismál hins nýstofnaða ríkis. Næstu hundrað ár voru mikil mannaskipti við hin nýstofnuðu þjóðríki á svæðinu, þannig að gríska hvarf að mestu frá þeim, en í vaxandi gríska ríkinu sjálfu varð það að yfirgnæfandi meirihluta. Aðeins á Kýpur, sem var bresk nýlenda til 1960, urðu engin slík skipti. Gríska breiddist einnig út um allan heim með brottflutningi , einkum Norður -Ameríku og Ástralíu, frá 19. öld. Frá síðari heimsstyrjöldinni hafa brottfluttir til Vestur -Evrópu, einkum til Þýskalands og Stóra -Bretlands, einnig gegnt æ mikilvægara hlutverki.

Katharevousa og Dimotiki

Fram til ársins 1976 voru til tvær samkeppnisaðferðir fyrir nútímagrísku , Dimotiki ( Δημοτική , þjóðmálið), hefðbundið þjóðmál og hið opinbera Katharevousa ( Καθαρεύουσα , hreint), að mestu leyti tilbúið tungumál á háu stigi byggt á klassískri Grískt. Með gervitungumálinu Katharevousa reyndu þjóðhagslega menntaðir hringir hins unga gríska ríkis að undirstrika samfellu hinnar „miklu“ klassísku fortíðar. Flóknari málfræði og úreltur orðaforði var ekki samþykktur af íbúum, en áratuga langur máldeila geisaði milli háseta (talsmenn Katharevousa, byggt á háalofti mállýskunnar forngrísku, með miðstöð við háskólann í Aþenu ) og demótíkistar (stuðningsmenn þjóðmálsins með miðstöð Aristótelesar háskólans í Þessalóníku ).

Eftir lok einræðis hersins var Katharevousa afnumið sem opinbert tungumál með þingsályktunartillögu og gegnir í dag aðeins hlutverki stundum í skjölum rétttrúnaðarkirkjunnar , á áletrunum eða á öðrum skrifuðum svæðum (t.d. Estia dagblaðinu). Í grundvallaratriðum hefur þjóðmálið - með eigin hljóðfræði , formfræði og orðasambönd - fest sig í sessi sem talað og ritað tungumál Grikklands á síðustu áratugum. Hins vegar tókst mörgum lærðum málsháttum og orðum frá Katharevousa að finna leið inn í talmál fólks, þannig að nútíma gríska er nýmynd af Dimotiki og Katharevousa, með blöndunarhlutfalli í þágu þess fyrrnefnda. Hið breiða stíl- og orðafræðilega litróf tungumáls nútímans, sem stafar af áhrifum fólks og vísinda, sem nefnd eru, er mikilvægur þáttur í sérstöku auðæfi nútíma -grísku. [2] Hluta eins og tilvitnanir og orðtak eða einfaldar áherslur í Katharevousa eða á forngrísku er einnig hægt að tala í samtali í nútímagrísku, þar sem viðeigandi tungumálakunnátta er nauðsynleg.

Tungumál í dag

Nútíma gríska tungumálið er talað tiltölulega einsleitt í Grikklandi í dag og er aðeins skipt í mállýskum hugtökum, að undanskildu Tsakonian, sem er aðeins talað í fáum þorpum, og Pontic, sem er aðallega talað í norðurhluta Grikklands á landsbyggðinni. Gestur til Grikklands þarf varla að búast við því að hitta grískt fólk sem ekki er hægt að eiga samskipti við á venjulegu grísku.

Eftir frelsun Grikklands, en yfirráðasvæði þess upphaflega innihélt aðeins Peloponnese , Attica og hluta Mið- og Vestur -Grikklands, varð Peloponnesian mállýskan, sem var bæði munnlega og formfræðilega næst skrifuðu Katharevousa, grundvöllur staðlaðrar tungu. Eftir að gríska höfuðborgin var flutt til Aþenu árið 1834 lagðist hún smám saman yfir gamla athensku mállýskuna með komu margra Grikkja frá Peloponnesum. Að auki voru mállýskur í jónísku eyjunum og Konstantínópel, sem ræðumennirnir bættu við athenísku elítu, náskyldir Peloponnesianum. [3]

Á meðan, í sumum landshlutum - z. B. á Krít , í Epirus , Thrakíu (hér sérstaklega í Norður -Evros ) - og á Kýpur eru máltækin töluð svo langt frá venjulegu tungumáli að maður talar um nútíma gríska mállýsku þó að munurinn á þeim sé ekki svo mikill, eins og dæmi, til dæmis með nokkrum þýskum mállýskum.

Mállýskur

Mikilvægar jafnglósur á samræmdu málsvæði grísku um 1900

Fyrsta tilraunin til að skipuleggja nútíma gríska mállýskur var gerð af Georgios Hatzidakis . Byggt á þróun hinna óstressuðu hálfopnu og lokuðu sérhljóða , skipti hann nútíma grísku mállýskunum í norður og suður. Samkvæmt þessari flokkun, í norður -grísku mállýskunum verða allir stressaðir / o / og / e / in / u / eða / i /, meðan allir stressaðir / i / og / u / þegja alveg. Í suðurgrískum mállýskum eru þessir sérhljóðir hins vegar óbreyttir. [4] Dæmi: πεθαίνω (venjulegur framburður [ pɛ'θɛnɔ ]> Norður -gríska [ pi`θɛnu ]), κουλούρι (staðall [ ku'luri ]> Norður -Grikkland . [ klur ]), σκυλί ( suðurgríska [ skʲi'li ]> Norður -Grikkland . [ skli ]).

Annar samglans þar sem nútíma grísku mállýskurnar yrðu flokkaðar er varðveisla eða tap [n] -úrslitanna í aðallega hlutlausum nafnorðum. Samkvæmt þessari isogloss eru afmörkuð suð-austur, einangraður mállýskan þar sem síðasta orðið [n] er haldið ( τυρί ν [ tiˈrin ]) eða jafnvel bætt við ( στόμα ν [ ˈStɔman ]), afmarkað frá restinni þar sem það birtist ekki.

Önnur samblöndun stafar af þróun svokallaðra „óskynsamlegra“ millistuðningshljóða [⁠ ɣ ⁠]: Í mörgum, aftur aðallega einangraðum hlutum Grikklands ( Cyclades , Lesbos , Ikaria , Crete ) geta verið á milli sérhljóða í orðafrágangi sem settir eru inn samhljómar [ ɣ ], svo z. B. κλαίω> κλαί γ ω ( ˈKlɛɔ> ˈklɛγɔ ). Á sumum svæðum í Grikklandi er stuðningshljóðið [ ɣ ] (á Kýpur hljóðið k ) einnig milli stofnendans [ -ɛv- ] og endirinn / -ɔ / í nútíð, svo δουλεύω [ ðuˈlɛvɔ ]> δουλεύ γ ω [ ðuˈlɛvγɔ ] eða á Kýpur [ ðuˈlɛfkɔ ].

Ennfremur voru eftirfarandi hljóðfræðileg, formfræðileg og setningafræðileg fyrirbæri lögð til grundvöllur fyrir flokkun nútíma grísku mállýskanna, sem hvert um sig kemur aðeins fyrir í sumum hlutum málsvæðisins:

  1. de-nasalization samhljóða fléttur / mb /, / ng /, / nd /, til dæmis í κουμπί ([ kuˈmbi ]> [ kuˈbi ]),
  2. hljóðbreytingin [ ç ] í [ ʃ ]: χέρι ([ ˈÇɛri ]> [ ˈƩɛri ]),
  3. varðveislu eða útrýmingu aukningarinnar : ε δένατε [ εˈðɛnatɛ ]> δένατε [ ˈÐɛnatɛ ],
  4. tap á persónulegri erfðafræði og staðgengill ásökunar í norðurgrískum mállýskum: σου λέω [ suˈlεɔ ]> σε λέω [ sεˈlεɔ ],
  5. endurmyndun álagslausra forma persónufornafnsins: μου λέει [ muˈlɛi ]> λέει μου [ ˈLɛimu ], μου δίνει [ muˈðini ]> δίνει μου [ ˈÐinimu ]. [5]

Hægt er að skipta mállýskum grísku á grundvelli þessara ísóglossa sem hér segir:

Mállýskur í Grikklandi og Kýpur
  • Norðurlensk mállýska á meginlandi Grikklands um norðan við línu Kithairon - Chalkida , í norðurhluta Evia og á norðurhluta Sporades , á Thasos , Samothraki , Limnos , Lesbos og Samos . Þessar mállýskur eru einnig töluð af minnihlutahópum í nágrannaríkjunum Albaníu , Norður -Makedóníu og Búlgaríu .
    • Mállýska Sarakatsans (gríska Σαρακατσάνοι Sarakatsani , búlgarska каракачани karakatschani ), sem upphaflega stundaði transhumant beitarækt í norðurhluta Grikklands og býr nú einnig að litlu leyti í Rúmeníu og Búlgaríu, er mjög frábrugðið nærliggjandi mállýskum og hefur haldið einhverjum fornleifum.
  • Suðurmál
    • Peloponnesian-Ionian í Peloponnese , í Attica og Boeotia sunnan landamæranna við norðurhlutamállýskurnar, í suðurhluta Evia og á Ionian Islands
    • Old Aþenian and Maniotic: Old Atenian dialect, which z. B. fékk [i] -hljóðið fyrir aðra sérhljóða í stressaðri stöðu, gat aðeins dvalið af og til í kringum borgirnar Megara og Kymi sem og á Egina og er nálægt þeirri mállýsku sem enn er til staðar á Mani -skaga, sem er einnig meira ofsóknaræði meðal afkomendanna Það gat haldið brottfluttum í bænum Cargèse á Korsíku fram á 20. öld.
    • Krít -Cycladic á Krít , Cyclades og í sumum exclaves í Sýrlandi og Líbanon .
    • Suðausturlandamál í Chios , Ikaria og Dodekanesum, auk Kýpur Kýpur á Kýpur. Vegna langrar pólitískrar og staðbundinnar einangrunar á miðöldum og í nútímanum gátu sumir málfræðilegir fornleifar frá miðöldum haldið áfram á allri eyjunni þar til innrás Tyrkja 1974 og síðan í gríska hluta eyjarinnar Kýpur . Þar af leiðandi er samtalsmál kýpverskra Grikkja frábrugðið verulega frá venjulegu grísku tungumáli. Hið síðarnefnda er enn notað í öllum formlegu samhengi (menntun, skrifstofur, fjölmiðlar) og skriflega. [6]

Jevan eða júdó-gríska tungumálinu (gríska Ρωμανιώτικη διάλεκτος) hefur verið slökkt Romaniotiki dialektos , " Romaniotischer dialect") rómaníótanna , gyðinga Grikkja, sem dreifðist um allt tyrkneska heimsveldið. Það dó út á 20. öldinni með því að tileinka sér ræðumenn sína á sefardíska tungumálið , ríkismálin í kring eða hebresku þegar þeir fluttu til Ísraels og ekki síst með því að útrýma gyðingum í helförinni . Jevanic kom frá miðgríska Koine og var, líkt og sambærileg evrópsk tungumál gyðinga, þungt blandað hebresku hugtökum en greinilega að mestu leyti skiljanlegt fyrir þá sem tala nútíma grísku.

Tungumál af eldri uppruna

Sum málfræðileg form nútímagrísku voru mynduð af eldra stigum tungumálsins og tóku ekki þátt í sumum þróun í sameiginlegu tungumálinu. Að auki hafa sumir mállýskur á ytri brún fyrrum grískumælandi svæðis áhrif á gríska mállýsku sem er ekki háalofts eða grannmálin, t.d. B. Ítalir. Þessi málform, sem öll eru að hverfa, eru erfið eða óskiljanleg fyrir þá sem tala hefðbundna grísku, sem þýðir að þau geta líka flokkast undir sjálfstæð grísk tungumál.

Tsakonian

Tsakonian er enn virklega talað í tíu þorpum á Laconia svæðinu í Peloponnese; það þróaðist frá dórískum rótum. Aðeins um 70% orðaforða samsvarar venjulegu grísku. [7]

Mállýska sumra þorpa á Karpathos -eyju er einnig undir áhrifum Doric, aðallega notað í Olymbos .

Pontic og Cappadocian

Pontic , sem er í útrýmingarhættu utan Grikklands, og Kappadókíska , sem síðan hefur verið nánast útdauð, hafa sterk jónísk áhrif. Pontic var algeng mállýska grískra byggða í kringum Svartahafið , en Cappadocian var talað í miðju Anatólíu . Sem hluti af mannfjöldaskiptum við Tyrkland árið 1922 voru þessir þjóðarbrot nánast alveg fluttir til mismunandi hluta Grikklands. Öfugt við Kappadóka, Pontic er ekki enn útdauður og er enn talað virkan. Á svæðum þar sem Pontic resettlers búa, er það enn algengt lingua franca í dag og nuddast á venjulegu grísku sem talað er hér. Það eru nokkrar Pontic-talandi útvarpsstöðvar á Thessaloniki svæðinu. Ræðumönnum fækkar hins vegar stöðugt, sem stafar einnig af því að gríska ríkið hunsaði Pontic algjörlega að engu - sem og sögu Pontiers almennt - þar til fyrir nokkrum árum. Þekking á venjulegu grísku er ekki nægjanleg til að skilja Pontic. Leifar ræðumanna Pontic má einnig finna í Tyrklandi , Rússlandi og Úkraínu í dag (í og við úkraínsku borgina Mariupol , þess vegna Mariupolitical, gríska Μαριουπολίτικα ).

Griko

Griko (ítalska líka grecanico , gríska að mestu leyti κατωιταλιώτικα katoitaliotika , „lægri ítalska“) er talað af innan við 20.000 manns í tveimur afbrigðum, grísku-kalabrísku mállýskunni í níu þorpum í kringum Bova , Calabria og Grecìa Salentina mállýskuna í níu þorpum suður af Lecce í Salento , skaganum í suðurhluta Puglia. . [8] [9] [10] Grikóið, undir sterkum áhrifum frá dórískri forngrísku, er mjög líklegt tungumálaarfur Magna Graecia ; sumir vísindamenn sjá einnig uppruna sinn í Mið-grísku af Byzantine tímabilinu. Það er skrifað með latneskum stöfum. Gríkó og nærliggjandi suður -ítölsk mállýska hafa einnig haft áhrif á hvert annað.

Hljóðfræði

Fyrir frekari ráð varðandi framburð, sjá Framburður nútíma grísku .

Hljóðstig nútíma grísku hefur haldist að mestu óbreytt frá því um árið 1000; afgerandi breytingar á hljóði áttu sér stað í lok forngrískrar tungumála, á helleníska tímabilinu. Aðgreiningarnar eru kerfi fimm sérhljóðahljóðfæra / a /, / o /, / u /, / i / og / e /, sem er til á mörgum tungumálum, margvísleg orðatiltæki sem hafa algjörlega skipt út fyrir öndunarsprengingunni frá Indóevrópskt og a Það er skýr tilhneiging til sandhi lykkja, sem gefa nútíma grísku miklu meira „fljótandi“ hljóð en til dæmis þýska.

Helsti munurinn á forngrísku:

  • Breyting á Voiceless sogað sprengi efni [ ], [ ] [ ] við raddlausan orðræðu [ f ], [ θ ] og [ x ] eða [ ç ];
  • Breyting á raddaðri plúsív [ b ], [ d ], [ g ] til raddaðra æðivísa [ v ], [ ð ] og [ ɣ ] eða [ ʝ ];
  • Einföldun á sérhljóða- og tvíhljómkerfinu:
    • Breyting frá [ ɛː ], [ y ], [ ] og [ oi̯ ] til [ ég ];
    • Breyting frá [ ai̯ ] til [ ɛ ], frá [ au̯̯ ] og [ eu̯ ] um [ ] / [ ] og [ ] / [ ] til [ av ] / [ af ] og [ ɛv ] / [ ɛf ];
    • Tap á greinarmun á löngum og stuttum sérhljóðum;
  • Skipulag tónlistarhreimsins með kraftmiklum eða útrýmingarhreim, eins og hann er einnig notaður á þýsku.

Þessi hljóðfræðilega þróun (fyrir utan breytingu á hreim) hefur ekki endurspeglast í stafsetningunni.

Sérhljóða

Nútíma gríska hefur 5 sérhljóðhljóðfæri:

fyrir framan miðja aftan
lokað ég u
hálf opið ɛ ɔ
opinn a

Lengd sérhljóða er ekki öðruvísi á grísku eins og á þýsku. Óáhersluð sérhljóðahljóðfæri eru alltaf borin fram stuttlega, / e / og / o / eru alltaf opin, / i / og / u / eru alltaf lokuð. Í áhersluðum atkvæðum getur sérhljómurinn verið aðeins lengri ([ ˈAˑⁿθrɔpɔs ], άνθρωπος 'human'), við orðamörkin er hægt að átta sig á tveimur samhljóða sérhljóðahljóðum sem löngum sérhljóða, orðrænum teygjum ( / ooooxi /, όοοοχι !, Til dæmis 'noooo!') Eiga sér stað.

  • The / e / hljómar eins og þýska ä ä h in tte, ekki eins og ben h e.
  • The / o / o hljómar eins og í ffen ekki fen eins og í O.
  • The / i / samsvarar réttum framburði í M i nute (stutt en lokað), ekki eins og í b i ll i g.
  • The / u / sem (í stuttu máli en lokað), ekki eins og í NST á réttan hátt M u túlkun í K u.

Óstresst / i / fyrir annan sérhljóða er oft [j] -lík hljóð sem er veiklað ( / mia /> [mja] μια) eða skerpt á samhljóða á undan ( / εlia /> [ εˈlʲa ], ελιά ).

Tvíhliða

Sérhljóðröðin αϊ (αη), εϊ (εϋ, εη) eða οϊ , sem eru sjaldgæf í orðaforða, koma fram bæði í orðalagi og ósjálfráðu máli, aðeins í öðru tilfellinu er raunverulegur (fallandi) tvíhljómur í merkingu hljóðs .

Dæmi:

  • máltæknisframburður (enginn tvíhljómur ): Δανάη [ ðaˈnai ], Αχαΐα [ axaˈia ], ελέησον [ εˈlεisɔn ], νόημα [ ˈNɔima ], κομπολόι [ kɔmbɔˈlɔi ];
  • ósyllabískur framburður ( tvíhljómur ): νεράιδα [ nεˈrai̯ða ], κικ [ kʲεi̯k ], κορόιδο [ kɔˈrɔi̯ðɔ ].

Þar sem orð í röð eru ekki töluð sérstaklega, í nútíma grísku við orðamörkin frá hljóðfræðilegu sjónarmiði, koma stundum upp hækkandi tvíhljómar, sem eru heldur ekki hljóðfæri: [ tɔaftɔˈkʲinitɔ ] ( το αυτοκίνητο ), [ ˈƆiˑlʲɔs ] ( ο ήλιος ).

Samhljómar

bilabial labio-
tannlækna
tannlækna alveolar illvíg velar
stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth.
Plúsív bls b t d k G
Nasal m ɱ (1) n ŋ (2)
Líflegur r
Kranar ɾ (3)
Vandi f v θ ð s z ç (4) ʝ (4) x ɣ
Nálægir l j (5)

Skammstöfunin stl. Stendur fyrir „ raddlaus “ og sth. Fyrir „ raddað “.

(1) [ɱ] er allophone af [m] áður en labiodental fricatives [V] og [f].
(2) [ŋ] er allófónn [n] fyrir velar og gimsteina samhljóða og er táknaður með grafeminu <γ>.
(3) [ɾ] er allófón [r].
(4) [ç] og [ʝ] eru allófónar [x] og [ɣ] fyrir [ɛ] og [i].
(5) [j] ist Allophon des Vokals [i] in unbetonter Stellung vor Vokalen.

Zur Erläuterung der Artikulationsorte siehe die Grafik unter Phonetik .

Palatalisierung

Die velaren Plosive /k/ und /g/ werden vor den Vokalen [ɛ] und [i], in Kombination mit [i] generell zu [kʲ] (gelegentlich auch [kç]) und [gʲ] (gelegentlich auch [gj]) palatalisiert .

Ein unbetontes [i] vor Vokal schwächt sich in Wörtern volkssprachlicher Herkunft zu [j] oder [ç] ab. Im Falle von [n] und [l] palatalisiert es als Variante auch den vorangehenden Konsonanten, es entstehen [nj] oder [nʲ] bzw. [lj] oder [lʲ].

Sandhi-Erscheinungen

Im Neugriechischen gibt es eine Vielzahl von Sandhi -Erscheinungen, wo sich beim Zusammentreffen verschiedener Laute einer von ihnen oder beide verändern. Beispiele [11] :

  • [n] verändert sich vor bilabialen Konsonanten zu [m] oder fällt weg: /tin 'pɔli/ → [timˈbɔli] oder [tiˈbɔli] ( τη(ν) πόλη ‚die Stadt [Akk.]').
  • [n] vor dentalen oder alveolaren Konsonanten schwächt sich ab oder schwindet: /'fεrnɔndas/ → ['fεrnɔⁿdas] oder ['fεrnɔdas] ( φέρνοντας ‚bringend'); /tɔn la'ɔ/ → [tɔlaˈɔ] ( το(ν) λαό ‚das Volk [Akk.]').
  • [m] wird vor labiodentalen Konsonanten zu [ɱ] : /'ɛmvɔlɔ/ → ['ɛɱvɔlɔ] ( έμβολο ‚Zapfen').
  • Die stimmlosen Plosive und Affrikaten werden nach Nasalen sonorisiert, also stimmhaft: /stin psiˈçi/ → [stimbziˈçi] ( στην ψυχή ‚in der Seele').
  • [s] wird stimmhaft vor stimmhaften Konsonanten: /ɔ'jɔs mu/ → [ɔ'jɔzmu] ( ο γιος μου ‚mein Sohn').
  • Degemination :
    • Zwei gleiche Vokale verschmelzen zu einem: /ta ˈatɔma/ → ['taːtɔma] ( τα άτομα ‚die Personen').
    • Zwei gleiche Konsonanten verschmelzen zu einem: /ɔ'jɔs su/ → [ɔ'jɔsu] ( ο γιος σου ‚dein Sohn').
  • Diphthongisierung unterschiedlicher Vokale oder Wegfall des ersten: /ɔ 'ilʲɔs/ → ['ɔilʲɔs] ( ο ήλιος ‚die Sonne'); /tɔ ˈatɔmɔ/ → ['tatɔmɔ] ( το άτομο ‚die Person').

Wortendlaut

Im Neugriechischen endet fast jedes Wort griechischer Herkunft entweder auf einem Vokal oder auf einen der Konsonanten /-n/ ( ) und /-s/ ( ). Bei Wörtern, die aus dem Altgriechischen ins Neugriechische übernommen wurden, kommen selten auch die Endungen -ρ, -ξ, -ψ vor. Einzelne dieser Wörter werden häufig gebraucht ( εναλλάξ enalláx ‚abwechselnd', εφάπαξ efápax ‚einmalig, Einmalzahlung'), während die meisten anderen nur in gelehrten oder offiziellen Texten in Erscheinung treten ( δέλεαρ délear ‚Köder', μύωψ míops ‚kurzsichtig'). Hinzu kommt als Sonderphänomen die Präposition εξ ( ex ‚aus'), die gemäß ihrer altgriechischen Herkunft bei nachfolgendem Konsonant εκ ( ek ) lautet und somit das vielleicht einzige griechische Wort darstellt, das nicht auf einen Vokal oder einen kontinuierlichen Konsonanten endet. In Fremdwörtern ( τρακ trak ‚Lampenfieber', σνίτσελ snítsel ‚Schnitzel', ροζ róz ‚rosa') oder bei Interjektionen ( οχ! och! ‚ach!') und Onomatopoetika ( γαβ! gav! ‚wau!') können alle Laute in terminaler Stellung vorkommen. Fremdwörter wie τανκς ( tanks ‚Panzer') und τσιπς ( tsips ‚Chips'), bei denen das ς eine dem Englischen entlehnte pluralische Bedeutung hat, werden mit κς und πς anstatt mit ξ und ψ geschrieben.

Betonung

Wortakzent

Im Neugriechischen wird die Betonung des Wortes auf (genau) einer Silbe durch den dynamischen Akzent realisiert, das heißt, die den Akzent tragende Silbe erklingt lauter als die übrigen. Wie im Deutschen erhält die betonte Silbe auch meist einen höheren Ton . Im Schriftbild wird der Akzent durch den Akut ausgedrückt, der die betonte Silbe kennzeichnet. Als bedeutungsunterscheidendes Merkmal spielt die korrekte Betonung eines Wortes eine größere Rolle als in romanischen oder germanischen Sprachen, da sie nicht durch Lautregeln automatisch auf eine bestimmte Silbe des Wortes fällt. Viele Wörter unterscheiden sich nur durch ihre Betonung, zum Beispiel νόμος ( nómos ‚Gesetz') und νομός ( nomós ‚Bezirk') oder πότε ( póte ‚wann') und ποτέ ( poté ‚nie, je'). Nicht korrekt betonte Wörter werden von Muttersprachlern häufig schlecht oder missverstanden, während im Deutschen oder Französischen mit der standardmäßig festen Betonung auf der Stamm- bzw. letzten Silbe ein falsch betontes Wort meist ohne größere Probleme verstanden werden kann.

Der Akzent wechselt auch in der Konjugation zum Ausdruck der Tempora oder in der Deklination zur Kasusunterscheidung: So verschiebt er sich bei der Bildung des Aorist immer auf die drittletzte Silbe; hat das Verb nur zwei Silben, wird ein sogenanntes Augment ( ε- e- ) vor das Verb gesetzt, das dann die Betonung trägt: κάνω ( káno ‚ich mache') > έκανα ( ékana ‚ich machte'). Bei Bildung des Genitivs Singular und Plural sowie des Akkusativs Plural tritt bei vielen mehrsilbigen Wörtern eine Akzentverschiebung auf, so wird z. B. aus dem Nominativ ο άνθρωπος (o ánthropos) der Genitiv του ανθρώπου (tou anthrópou) . Solche Phänomene brachten Probleme für viele Grammatiktheorien der 1980er Jahre mit sich, die suprasegmentale Merkmale wie Akzentverschiebung nicht berücksichtigen konnten.

Einige Wörter im Griechischen sind grundsätzlich unbetont und stehen direkt neben den Wörtern, auf die sie sich beziehen. Sie werden als Klitika bezeichnet (vorgestellt Proklitika, nachgestellt Enklitika ) und umfassen die unbetonten Formen der Personalpronomina sowie die Possessivpronomina. In einigen Fällen führen sie – nach einer allerdings zunehmend veraltenden Regel – zu einem Nebenakzent auf dem benachbarten Hauptbegriff.

Eine phonologische Grundregel für die Betonung ist die sogenannte Dreisilbenregel . Danach kann der Akzent auf den drei letzten Silben eines Wortes liegen, die im Griechischen als λήγουσα ( lígousa ,Ultima, Endsilbe'), παραλήγουσα ( paralígousa ,Paenultima, Vorendsilbe') und προπαραλήγουσα ( proparalígousa ,Antepaenultima, drittletzte Silbe') bezeichnet werden. Werden an ein auf der drittletzten Silbe betontes Wort ein oder mehrere enklitische, also unbetonte Wörter angehängt, entsteht ein Komplex, den man phonologisches Wort ( φωνολογική λέξη fonologiki lexi ) nennt. Infolge der Dreisilbenregel erhält dieses Wort dann die Betonung zwei Silben nach der eigentlichen lexikalischen Betonung des ersten Bestandteils. Auf der eigentlich betonten Silbe dieses ersten Worts trägt die Konstruktion zusätzlich einen Nebenakzent, wie z. B. in τα πράγμα τά μου ( ta prágma mou ,meine Sachen') oder φέρνον τάς το μου ( férnon tás to mou ‚es-mir-bringend'). [11]

Satzakzent

Wie das Deutsche ist das Griechische in der Lage, bestimmte Glieder des Satzes als für die Aussage entscheidend hervorzuheben und so die Aussage des Satzes durch den Satzakzent zu modifizieren: Το γράμμα είναι για μένα ( To grámma íne gia ména ‚Der Brief ist für mich [sonst niemanden]') vs. Το γράμμα είναι για μένα ( To grámma íne gia ména ‚Der Brief ist [wirklich] für mich'); oder auch in der Frage: Δε θέλεις τίποτα ; ( De thélis típota ; ,Du brauchst nichts?' [Standardakzent]) vs. Δε θέλεις τίποτα; ( De thélis típota; ‚Willst du wirklich gar nichts?' [emphatische Nachfrage]).

In der Umgangssprache ist als Mittel der inhaltlichen Akzentuierung in einzelnen Wörtern auch Silbenlängung (temporaler Akzent) zu beobachten.

Grammatik

Die neugriechische Sprache ist eine synthetische Sprache mit flektierenden und fusionalen Elementen. Dabei wurden gegenüber dem Altgriechischen flektierende Elemente zugunsten von Affix - und periphrastischen Bildungen zurückgedrängt. Sie ist eine der wenigen indogermanischen Sprachen, die eine synthetische, also ohne Hilfsverben konstruierte Diathese (dh eigene Verb-Endungen für Aktiv und Passiv) besitzt. Die Unterscheidung der Verb- Aspekte einmalig/abgeschlossen (perfektiv) und dauernd/wiederholt (imperfektiv) wurde systematisiert und auf alle Tempora außer dem Indikativ Präsens ausgedehnt.

Morphologie

Das Neugriechische kommt mit einer verhältnismäßig geringen Anzahl von Morphemen zur Kennzeichnung der grammatischen Kategorien aus, die aber häufig nicht eindeutig sind und mehrere Formen bezeichnen. Die Endung /-i/ beispielsweise kann beim Verb die dritte Person Singular ( πίνει píni ‚er trinkt'), beim Substantiv den Nominativ Plural maskuliner ( φίλοι fíli ‚Freunde'), den Nominativ und Akkusativ Singular femininer ( φίλη fíli ,Freundin') oder neutraler Substantive ( φιλί filí ,Kuss') ausdrücken, bei Adjektiven die Formen Nominativ Plural Maskulinum ( μεγάλοι megáli ‚große'), Nominativ und Akkusativ Femininum ( μεγάλη megáli ‚große') und Neutrum ( βαρύ varí ‚schweres') bezeichnen. Diese Vielzahl von homophonen Endungen wird erst im Kontext, aber auch oft im Schriftbild durch die historische Orthographie, die noch den Lautstand des Altgriechischen wiedergibt, eindeutig.

Sprachgeschichtlich verhältnismäßig jung sind die zahlreichen und häufig gebrauchten Diminutiv-Endungen (z. B. -άκι -aki , -ούλης -oulis , -ούλα -oula , -ίτσα -itsa ), mit denen außer Verniedlichung auch Vertrautheit, Üblichkeit oder Nähe ausgedrückt werden.

Zu den flektierenden Elementen des Neugriechischen zählt das regelmäßige Vorkommen von je zwei Stämmen der Verben, die zwei verschiedene Aspekte verkörpern. Im Regelfall wird der Aorist -Stamm aus dem Präsens -Stamm gebildet, der durch /s/ für das Aktiv und /th/ für das Passiv erweitert wird, teilweise unter Verhärtung des Stammauslauts, beim Passiv unter Verschiebung des Frikativs auf den Stammauslaut und Ersatz des /th/ durch /t/. Beispiele:

Präsensstamm Aoriststamm (Aktiv) Aoriststamm (Passiv)
κρυβ- kriv- κρυψ- krips- κρυφτ- krift-
δειχν- dichn- δειξ- dix- δειχτ- dicht-
ετοιμαζ- etimaz- ετοιμασ- etimas- ετοιμαστ- etimast-
πληρων- pliron- πληρωσ- pliros- πληρωθ- pliroth-
αγαπ(α)- agap(a)- αγαπησ- agapis- αγαπηθ- agapith-

Unterschiede zum Altgriechischen

Im Verlauf der Sprachgeschichte ergaben sich einige grammatikalische Vereinfachungen gegenüber dem Altgriechischen. Im Zuge der Vereinigung von Dimotiki und Katharevousa wurden allerdings einige grammatikalische und lexikalische Archaismen wiederaufgenommen, die zum Teil vielleicht auch kontinuierlich im Gebrauch waren und hier angemerkt werden:

  • Der Dativ ist verloren gegangen und wird syntaktisch meist durch eine Präpositional-Konstruktion mit σε ( se ‚zu') oder για ( gia ‚für') mit dem Akkusativ ersetzt. Nur in festen Ausdrücken wie εν τω μεταξύ ( en to metaxý ‚inzwischen') oder τοις εκατό ( tis ekató ‚Prozent') begegnet man dem Dativ noch.
  • Einige Deklinationen (Zusammenfall von a-Deklination und konsonantischer Deklination) sind verschwunden, ebenso haben sich die unterschiedenen Formen der erhaltenen Deklinationen verringert. Nur eine Minderheit von Wörtern folgt noch altgriechischen Deklinationsparadigmata, wie z. B. το ήπαρ ( to ípar ‚die Leber') oder το δόρυ ( to dóri ‚der Speer').
  • Der Verlust des Infinitivs wurde durch Nebensatzkonstruktionen mit να ( na ) ausgeglichen („ich will kaufen“ → „ich will, dass ich kaufe“). In seltenen Fällen wird noch der substantivierte Infinitiv verwendet, wie z. B. το είναι και το γίγνεσθαι ( to íne ke to gígnesthe ‚Sein und Werden') oder το μεταφράζειν ( to metafrázin ‚das Übersetzen'), wenn speziell die Handlung und nicht das Ergebnis ausgedrückt werden soll, was η μετάφραση ( i metáfrasi ‚die Übersetzung') alleine nicht vermag.
  • Verlust des Modus Optativ zugunsten von Konstruktionen mit να (na) oder ας (as) .
  • Verlust des Duals , dessen Stelle der Plural mit übernimmt.
  • Die neue Modalpartikel θα ( tha ; aus θέλω να thélo na ‚ich will, dass …' > θε' να the' naθα tha ) ersetzte eigene Konjugationsmorpheme für das Futur und Konditional.
  • Reduzierung der meisten Partizipien auf das Partizip Perfekt Passiv ( -μένος -ménos ) und/oder das Gerund ( -οντας/-ώντας -ondas/-óndas ). Ausnahme: Einige ‚gelehrte' Partizipien, die wie im Altgriechischen voll deklinabel sind, z. B. υπάρχων ( ypárchon ‚existierend'), εισαχθείς ( isachthís ‚eingeschrieben'), δρών ( drón ‚handelnd'), επιζών ( epizón ‚überlebend') uvm
  • Verlust des Imperativs der dritten Person. Ausnahme: Bestimmte feste Ausdrücke wie έστω ( ésto ‚es sei, wenigstens') oder ζήτω! ( zíto ‚er/sie/es lebe (hoch)!').
  • Neue Pronomina für die zweite Person Plural, da die alten wegen der Lautveränderung ( Itazismus ) akustisch nicht mehr von denen der ersten Person Plural zu unterscheiden waren.
  • Reduzierung der Reduplikation ; sie ist nur noch in seltenen Fällen beim Partizip Perfekt Passiv vorhanden, z. B. πε πεισμένος ( pe pismenos ‚überzeugt'), προσ κε κλημένος ( pros ke klimenós ‚eingeladen'), πε φωτισμένος ( pe fotisménos ‚erleuchtet, aufgeklärt') uam
  • Reduzierung des Augments auf die Fälle, in denen es betont ist. Ausnahmen gibt es bei wenigen gelehrten Verben: εθεωρείτο (etheoríto) , επρόκειτο (eprókito) , εξερράγη (exerrági) .
  • Entwicklung des neugriechischen periphrastischen Perfekts, es wird analytisch gebildet mit dem Hilfsverb έχω ( écho ,haben') und dem Aparemfato , im Futur zusätzlich mit der vorangestellten Futurpartikel θα (tha) . Dafür verschwand das altgriechische Perfekt, welches vornehmlich durch Stammreduplikation gebildet wurde. Auf eine Handlung oder ein Ereignis wird sich mit perfektischen (resultativen) Aspekt in den drei Zeitstufen Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft bezogen: έχω δει ( écho di ‚ich habe gesehen'), είχα δει ( ícha di ‚ich hatte gesehen') und θα έχω δει ( tha écho di ‚ich werde gesehen haben'). Ereignisse in einer der Perfektformen werden fokussiert in ihren Auswirkungen auf die Erzählzeit beschrieben.
  • Das altgriechische Haupttempus Futur, welches mit eigenem Verbstamm gebildet wurde, aber nicht aspektdifferenzierbar war, ist der neugriechischen Futurbildung mittels der aus einer Modalkonstruktion abgeleiteten Futurpartikel θα (tha) gewichen: θα βλέπω ( tha vlépo ‚ich werde [ständig, wiederholt, dauernd] sehen'), θα δω ( tha do ‚ich werde [einmalig] sehen') und θα έχω δει ( tha écho di ‚ich werde gesehen haben'). In griechischen Grammatiken werden die Futurformen als Dauer-Futur, einmaliges Futur und Perfekt-Futur bezeichnet.
  • Die beiden letzten Punkte beschreiben die konsequente Fortentwicklung des temporal unvollständigen Drei-Aspekte-Systems des Altgriechischen. Im Neugriechischen kann jedes der drei Tempora Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in allen drei Aspekten ( Perfektiv / Aorist , Imperfektiv und Perfektisch/Resultativ ) realisiert werden. Für die prinzipiell nur als im Verlauf begriffene Gegenwart besteht dabei die Einschränkung, dass zwischen den Aspekten Perfektiv und Imperfektiv nur in einer nicht tempusmarkierten, modalen Nebensatzfügung ( Hypotaxe , υποτακτική ) mittels Aorist- oder Präsensstamm unterschieden werden kann. Dieser auch als Infinitiv-Ersatz dienende Satzbau gehört allerdings zu den häufigsten Grundmustern der neugriechischen Umgangssprache.

Besonderheiten

Die beibehaltene Aspekt -Unterscheidung der einmaligen, abgeschlossenen Handlung (gebildet mit dem Aorist-Stamm der Verben) und der andauernden oder wiederholten Handlung (gebildet mit dem Präsens-Stamm) ist eine in fast allen germanischen Sprachen unbekannte grammatische Kategorie und verlangt deshalb vom Neugriechisch Lernenden besondere Aufmerksamkeit. In der englischen Sprache existiert mit dem Partizip Präsens in seinen verschiedenen Verwendungsweisen ( he was reading, he kept reading, while reading… ) eine ähnliche Kategorie. Zu konkreten Informationen über die Aspektunterscheidung im Neugriechischen siehe die Artikel Aorist und Paratatikos .

Eine weitere grammatische Besonderheit des Neugriechischen ist die reichhaltige Wortgruppe sogenannter Deponentien , das sind Verben, die mit passivischen Endungen gebildet werden, aber trotzdem rein aktivische Bedeutung haben ( έρχομαι érchome ‚ich komme'). Schließlich gehört das Neugriechische zu den Sprachen mit den meisten unregelmäßigen Verben; siehe hierzu Unregelmäßige Verben im Neugriechischen .

Wortschatz

Im Grundwortschatz des Neugriechischen ist die ununterbrochene Kontinuität in der Sprachgeschichte seit dem Altgriechischen deutlich erkennbar, der weitaus größte Teil des neugriechischen Vokabulars stammt etymologisch direkt aus dem Altgriechischen. Auch die Ähnlichkeiten auf morphologischer Ebene sind stärker ausgeprägt, als man es in der vergleichbaren Entwicklung vom Lateinischen zum Französischen oder Spanischen vorfinden kann. Zahlreiche elementare Wörter wie άνθρωπος ( ánthropos ‚Mensch'), θάλασσα ( thálassa ‚Meer'), θεός ( theós ‚Gott'), ουρανός ( ouranós ‚Himmel') oder φίλος ( fílos ‚Freund') sind seit Jahrtausenden nahezu unverändert Bestandteil der griechischen Sprache. Andere Wörter haben einen mehr oder weniger großen Bedeutungswandel erfahren, so παιδεύω ( pedévo , altgriechisch ‚erziehen' → neugriechisch ‚quälen'), περίπτερο ( períptero , altgriechisch περίπτερος peripteros ‚das [mit umlaufenden Säulen] umflügelte, Säulentempel' → neugriechisch ‚Kiosk'), γαμώ ( gamó , altgriechisch ‚heiraten' → neugriechisch ‚ficken'), πονηρός ( ponirós , altgriechisch, der Schlechte' → neugriechisch ,der Gerissene'), manche auch durch den Kontext des Christentums wie άγγελος ( ángelos , altgriechisch ‚Bote' → neugriechisch ‚Engel').

Über die Katharevousa, die zahlreiche Begriffe aus dem Altgriechischen neu aufgriff, sind Wörter altgriechischen Ursprungs ins Standardgriechische eingegangen, die zuvor im Laufe der Zeit verschwunden waren. So besteht neben dem Wort μάτι (máti) , das sich aus der altgriechischen Diminutivform ὀμμάτιον (ommátion) zu ὄμμα (ómma) bildete, auch das direkt aus dem Altgriechischen entlehnte Wort οφθαλμός ( ofthalmós ‚Auge'). Beispiele für Ausdrücke, die in der traditionellen Volkssprache nicht existent waren, heute aber trotz ihrer „gelehrten“ Herkunft zum griechischen Grundwortschatz gehören, sind etwa εν τω μεταξύ ( en to metaxý ‚in der Zwischenzeit'), τουλάχιστον ( touláchiston ‚wenigstens') oder ενδιαφέρων ( endiaféron ‚interessant').

Zusammengesetzte Begriffe und Wortneubildungen wurden fast immer auf der Grundlage des antiken Wortschatzes gebildet: Ist beispielsweise κρασί (krasí) das gängige Wort für Wein, so gehen λευκός οίνος ( levkós ínos ,Weißwein') und οινουργείο ( inourgío ,Weinpresse') auf das antike Wort zurück; ebenso sind die Begriffe ιχθυοπολείο ( ichthiopolío ,Fischhandlung') und ιχθυοτροφείο ( ichthiotrofío , Fischzucht ') nicht auf der Grundlage von neugriechisch ψάρι (psári) , sondern von altgriechisch ίχθυς ( íchthys ,Fisch') gebildet. Auf gleiche Weise werden griechischstämmige internationale Fachwörter rückentlehnt. Beispiele hierfür sind ηλεκτρισμός ( ilektrismós ‚Elektrizität') und ξυλόφωνο ( xylófono ‚Xylophon'), ξενοδοχείο ( xenodochío ‚Hotel') und λεωφορείο ( leoforío ‚Bus').

Einige altgriechische Wortstämme liegen sowohl in einer sprachgeschichtlich ererbten als auch einer hochsprachlichen, neu aus dem Altgriechischen entlehnten Form vor, deren Bedeutung sich unterscheiden kann (so λευτεριά lefteriá neben ελευθερία elefthería ,Freiheit'; γωνιά goniá nur im volkstümlichen Sinne von ‚Ecke' vs. γωνία gonía , auch ‚Winkel' im mathematischen Sinne).

Mit sehr guten Kenntnissen des Altgriechischen ist ein schriftlich vorliegender neugriechischer Text sinngemäß oft zu verstehen; umgekehrt ist es jedoch nur mit Neugriechisch-Kenntnissen deutlich schwieriger, Sinn und grammatikalische Strukturen eines altgriechischen Textes zu erfassen. Auch Griechen müssen also Altgriechisch lernen, um Homer , Thukydides und Platon lesen zu können. Da an deutschen Schulen die abgewandelte Variante der Erasmischen Aussprache des Altgriechischen gelehrt wird, kann man mit diesen Altgriechisch-Kenntnissen im heutigen Griechenland im Normalfall weder verstehen noch verstanden werden. An griechischen Schulen wird Altgriechisch dagegen nach neugriechischer Aussprache gelehrt.

Weiterführende Artikel: Liste griechischer Vornamen , Griechische Toponyme , Liste der Präpositionen im Neugriechischen , Griechische Zahlwörter

Lehn- und Fremdwörter

Das Neugriechische hat in den Jahrhunderten der Herrschaft anderssprachiger Mächte viele Wörter aus deren Sprachen übernommen.

In spätantiker und frühbyzantinischer Zeit drangen zahlreiche Wörter aus dem Lateinischen in den griechischen Wortschatz. Schon im frühen Mittelalter sind auch einige arabische Wörter aufgenommen worden, vor allem im Bereich Mathematik oder Medizin , vereinzelt finden sich auch im Mittelalter entlehnte Wörter albanischer oder slawischer Herkunft im griechischen Wortschatz.

So findet man zahlreiche italienische Vokabeln, die durch die genuesischen oder venezianischen Besatzer übermittelt wurden ( bagno > μπάνιο ‚Bad'; venezianisch coverta > κουβέρτα ‚Decke'; scala > σκάλα ‚Treppe'; terrazza > ταράτσα ‚Terrasse'), daneben nicht minder zahlreiche türkischstämmige Wörter, letztere vor allem aus dem Bereich der Alltagskultur wie Essen oder Musik ( köfte > κεφτές ,Frikadelle'; tüfek > τουφέκι ‚Gewehr'). Die Bezeichnungen neuzeitlicher Errungenschaften sind teils aus dem Französischen ( douche > ντους ‚Dusche'; crayon > κραγιόν ‚Lippenstift') oder Englischen übernommen ( bar > μπαρ ‚Kneipe'; sandwich > σάντουιτς ‚belegtes Brot', goal > γκολ ‚Tor [im Fußball]', parking > πάρκινγκ ‚Parkplatz'). Dabei kehrten nicht selten griechische Lehnworte aus den anderen Sprachen ins Griechische zurück: so im Fall des altgriechischen λιμήν ,Hafen', das über türkisch liman neugriechisch λιμάνι ergab (vielleicht auch altgriechisch καλός δρόμος ,gute Straße' > türkisch κaldirim ,Straße, Gehweg' > neugriechisch καλντερίμι ,Kopfsteinpflaster'); vgl. altgriechisch παστά ,Gesalzenes' > italienisch pasticcio ,Pastete' > neugriechisch παστίτσιο ,Nudelauflauf aus der ionischen Küche'.

Anglizismen sind nicht so häufig wie im Deutschen, einerseits weil zu Zeiten der Katharevousa Neologismen aus griechischstämmigen Wurzeln gebildet wurden, andererseits weil sich englische Wörter in die phonetisch völlig verschiedene Sprache Griechisch nicht so unproblematisch integrieren lassen wie ins enger verwandte Deutsche. Das Deutsche tritt etwa im Gegensatz zu Osteuropa nur in sehr wenigen Fällen als Gebersprache für das Griechische auf ( σνίτσελ snítsel ‚Schnitzel'; κιτς kits ‚Kitsch'); das Wort ( μπίρα bira ) ist gar geläufiger als das ältere griechische ζύθος zythos für Bier. (Siehe auch Liste deutscher Wörter in anderen Sprachen .)

Schrift

Im Neugriechischen wird das griechische Alphabet verwendet, das in seiner heutigen Form nahezu unverändert seit 403 v. Chr. besteht. Beim orthographischen System des Neugriechischen handelt es sich um eine historische Rechtschreibung , die bestimmte Verschriftlichungen von Lauten und Lautkombinationen über Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg bewahrt hat, obwohl sich die Lautwerte in der gesprochenen Sprache zwischenzeitlich mehrfach geändert haben. Daraus ergibt sich das für Lernende problematische Phänomen, dass Schrift und gesprochene Sprache nicht deckungsgleich sind, wie es beispielsweise im Italienischen und Türkischen annähernd der Fall ist. Bekanntestes Beispiel hierfür ist der Iotazismus (bzw. Itazismus ), also das lautliche Zusammenfallen der Grapheme η, υ, ει, οι und υι mit ι . Bei völlig identischer Aussprache als ​[⁠ i ⁠]​ existieren im Neugriechischen nach wie vor alle sechs verschiedenen Schreibweisen. Darüber hinaus gibt es zwei Schreibungen für ​[⁠ ɔ ⁠]​ ( ο und ω ) und zwei für ​[⁠ ɛ ⁠]​ ( αι und ε ). Die Rechtschreibung ist dabei, ähnlich wie weitgehend im Französischen , eindeutig: Man kann also lesend mit hoher Treffsicherheit die Lautung auch unbekannter Wörter erschließen, umgekehrt muss die korrekte Schreibung der genannten Vokale aber erlernt werden oder kann wahlweise aus der Kenntnis des Altgriechischen erschlossen werden.

Diakritische Zeichen

Die betonte Silbe eines mehrsilbigen Wortes wird durch ein Akzentzeichen, den Akut gekennzeichnet, bei den Digraphen ( οι, αι, ει, ου, ευ, αυ ) wird sie auf den zweiten Buchstaben gesetzt. Bei einigen Aussprachevarianten wird der Akut nur bei der ‚zweisilbigen' Form gesetzt: μια [ mɲa ] vs. μία [ ˈmi.a ] und δυο [ ðjɔ ] vs. δύο [ ˈði.ɔ ]. Um Ambiguitäten in der Orthographie zu vermeiden, wird der Akut auch bei einigen einsilbigen gleichlautenden Wortpaaren zur graphischen Unterscheidung eingesetzt ( η [weiblicher Artikel] ≠ ή ,oder', πως ,dass' ≠ πώς ,wie?', που [Relativpronomen] ≠ πού ,wo?'). Er wird nur bei Wörtern gesetzt, die Minuskeln enthalten, also Ελλάς , aber ΕΛΛΑΣ .

Der doppelte Punkt über den Vokalen ι oder υ (das Trema ) ist kein Betonungszeichen, sondern ein typographischer Hinweis darauf, dass eine Buchstabenkombination aus zwei Vokalen, die normalerweise gemeinsam ausgesprochen würden, in diesem Fall als zwei getrennte Vokale gesprochen werden soll ( Diärese ). Ohne Trema würde z. B. das Wort παϊδάκια [ pa-i-ˈðakʲa ] ‚Lammkottelets' wie [ peˈðakʲa ] ‚kleine Kinder' gesprochen. Fällt der Akzent auf den ersten der beiden Vokale, erübrigt sich das Trema (so in κέικ kéik [ ˈcɛik ] ‚Kuchen'). Dagegen muss es gesetzt werden, wenn der Akzent auf den letzten der beiden aufeinanderfolgenden Vokale fällt wie im Familiennamen Νικολαΐδης ( Nikolaídis /ni.ko.laˈi.ðis/), um eine Interpretation als Digraph zu vermeiden.

Phonetische Ambiguitäten

Wie oben erwähnt, ist im Neugriechischen meist jedem Graphem (oder jeder Gruppe von Graphemen) ein bestimmtes Phonem (oder eine Gruppe von Phonemen) zugeordnet, dh man kann von der Schreibung mit Kenntnis einiger Regeln fast sicher auf die korrekte Aussprache schließen. Jedoch gibt es auch einige Fälle, in denen die Aussprache nicht vollständig aus der geschriebenen Form ersichtlich wird. Dies ist der Fall

  • bei Graphemen, die dem Phonem /i/ entsprechen. Hier entscheidet oft die gelehrte oder volkstümliche Herkunft des Wortes darüber, wie das Graphem auszusprechen ist; Beispiele: ποιος [ pjɔs ]/[ pʝɔs ] vs. ποιότητα [ piˈɔtita ], έννοια [ 'ɛnja ] vs. [ 'ɛnia ];
  • bei den Konsonantenkombinationen μπ, ντ, γκ, γγ , sofern sie nicht am Wortanfang stehen; unter jedem dieser Digraphen sind zwei Aussprachevarianten vereint: b/mb, d/nd, g/ng, g/ng; Beispiele: τούμπα – ταμπού ( mb a – ta b ú ), άντρας – ξεντύνω ( á nd ras – kse d íno ), αγκαλιάζω – ογκρατέν ( a ng aljázo – o g ratén ), άγγελος – επαγγελματίας ( á ng elos – epa g elmatías ).

Transkription

Die Transkription des griechischen Alphabets mit lateinischen Buchstaben für das Neugriechische wird im Deutschen nicht einheitlich gehandhabt, eine existierende ISO -Norm konnte sich bislang nicht durchsetzen.

Für den Gebrauch lateinischer Buchstaben im Internetverkehr haben sich einige Umschriftvarianten entwickelt, die als Greeklish bezeichnet werden.

Textprobe

Ανήκω σε μια χώρα μικρή. Ένα πέτρινο ακρωτήρι στη Μεσόγειο, που δεν έχει άλλο αγαθό παρά τον αγώνα του λαού του, τη θάλασσα, και το φως του ήλιου. Είναι μικρός ο τόπος μας, αλλά η παράδοσή του είναι τεράστια και το πράγμα που τη χαρακτηρίζει είναι ότι μας παραδόθηκε χωρίς διακοπή. Η ελληνική γλώσσα δεν έπαψέ ποτε της να μιλιέται.
Audio-Datei / Hörbeispiel Gesprochen ? / i
Aníko se mia chóra mikrí. Éna pétrino akrotíri sti Mesógio, pou den échi állo agathó pará ton agóna tou laoú tou, ti thálassa, ke to fos tou íliou. Íne mikrós o tópos mas, allá i parádosí tou íne terástia ke to prágma pou ti charaktirízi íne óti mas paradóthike chorís diakopí. I ellinikí glóssa den épapsé pote tis na miliéte. (Transkription)
[ aˈnikɔ sɛ mja ˈxɔra miˈkri. ˈɛna ˈpɛtrinɔ akrɔˈtiri sti‿mɛˈsɔʝiɔ pu ðɛn ˈɛçi ˈalɔ aɣaˈθɔ parˈa tɔn aˈɣɔna tu laˈu‿tu, ti ˈθalasa, kʲɛ tɔ fɔs tu‿ˈilʲu. ˈinɛ miˈkrɔs ɔ tɔpɔz‿mas, aˈla i paˈraðɔˈsi‿tu ˈinɛ tɛˈrastia kʲɛ to ˈpraɣma pu ti xaraktiˈrizi ˈinɛ ˈɔti mas‿paraˈðɔθikʲɛ xɔˈriz‿ðjakɔˈpi. i ɛliniˈkʲi ˈɣlɔsa ðɛn ˈɛpapsɛ pɔˈtɛ tis na miˈlʲɛtɛ. ] (IPA -Umschrift)
Ich gehöre zu einem kleinen Land. Ein felsiges Kap im Mittelmeer ohne anderen Reichtum, als den Lebenskampf seines Volkes, das Meer und das Licht der Sonne. Mein Land ist klein, aber sein Erbe ist gewaltig und durch die Tatsache gekennzeichnet, dass es uns ohne Unterbrechung überliefert worden ist. Die griechische Sprache hat nie aufgehört, gesprochen zu werden.
Giorgos Seferis : Rede zur Verleihung des Nobelpreises, Stockholm 1963 [12]

Literatur

Geschichte
Dialekte
  • Νικόλαος Π. Ἀνδριώτης: Περί του γλωσσικού ιδιώματος της Ίμβρου (deutsch „Über die Mundart von Imbros“). Ελεύθερη Σκέψις , Athen 1996.
  • Nikolaos P. Andriotis: Lexikon der Archaismen in neugriechischen Dialekten. (= Schriften der Balkankommission. 22). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften , Wien 1974.
  • Νικόλαος Π. Ἀνδριώτης: Το γλωσσικό ιδίωμα του Μελένικου (deutsch „Die Mundart von Meleniko “). Δημοσιεύματα της Εταιρείας Μακεδονικών Σπουδών , Thessaloniki 1989.
  • G. Mavrochalyvidis, JI Kessissoglou: Le Dialecte d'Axos . Préface de NP Andriotis. Imprimerie de l'Institut français d'Athènes, 1960.
  • Dimitrios Phosteris, JI Kessissoglou: Vocabulaire d'Aravani . Préface de NP Andriotis. Imprimerie de l'Institut français d'Athènes, 1960.
  • Peter Trudgill: Modern Greek dialects. A preliminary classification. In: Journal of Greek Linguistics 4, 2003, S. 54–64, ISSN 1566-5844 .
Grammatik
Einsprachige Großlexika
  • Γεώργιος Μπαμπινιώτης: Λεξικό της Νέας Ελληνικής Γλώσσας . Erste Auflage. Athen 1998.
  • Αριστοτέλειο Πανεπιστήμιο Θεσσαλονίκης , Ινστιτούτο Νεοελληνικών σπουδών (Hrsg.): Λεξικό της Κοινής Νεοελληνικής . Erste Auflage. Thessaloniki 1998.
Etymologisches Lexikon
  • Νικόλαος Π. Ἀνδριώτης: Ετυμολογικό λεξικό της κοινής νεοελληνικής (dt. „Etymologisches Lexikon der neugriechischen Gemeinsprache“). Institut français d'Athènes, Athen 1951; Nachdrucke Ινστιτούτο Νεοελληνικών Σπουδών (Ίδρυμα Μανόλη Τριανταφυλλίδη) , Thessaloniki 1967, 1971, 1983, 1988, 1992, 1995, 2006, zuletzt 2008.
Sprachlehrwerke
  • Maria Christmann-Petropoulou: Neugriechisch, Lehr- und Arbeitsbuch. Drei Bände. Dritte, verbesserte und erweiterte Auflage. Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2004, ISBN 3-8253-1584-3 .
  • Hans und Niki Eideneier : Neugriechisch ist gar nicht so schwer. Ein Lehrgang mit vielen Liedern, Illustrationen, Fotos sowie Karikaturen von Kostas Mitropulos. Zwei Teile. L. Reichert, Wiesbaden 1980; fünfte bzw. vierte, verbesserte Auflage ebd. 1993 (Teil 1, Hauptband, ISBN 3-88226-595-7 ) und 1991 (Teil 2, ISBN 3-88226-510-8 ; weitere Teilbände mit Lösungsschlüssel, methodischen Hinweisen, Sprech- und Musikkassette sind verfügbar).
  • Hans und Niki Eideneier: Neugriechisch ist gar nicht so schwer. Grundwortschatz. Grundgrammatik. L. Reichert, Wiesbaden 1984, 1986, ISBN 3-88226-284-2 .
  • Hans und Niki Eideneier: Neugriechisch ist gar nicht so schwer. Teil 3: 100 Texte von leicht bis schwer . ISBN 3-89500-080-9

Weblinks

Wikibooks: Neugriechisch – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise

  1. ethnologue.org
  2. Christos Karvounis (2002): „[Der Kampf um die Sprache im 19.–20. Jh.] beschleunigte einen Mündigkeitsprozess, durch den die volkssprachliche Grundlage mit den hochsprachlichen Elementen schließlich zusammenwuchs, was zu einer ‚Gemeinsprache' führte ( Νεοελληνική κοινή / Standard modern Greek ), die vielleicht kraftvoller und ausdrucksstärker ist als je zuvor.“
    Adrados (2001), S. 289: „Was wir daher gemeinhin Neugriechisch nennen, ist nicht ganz einheitlich, denn es bewahrt in seiner Phonetik und Morphologie und besonders in seinem Wortschatz zahlreiche Elemente der alten Hochsprache.“
  3. Peter Mackridge: The Modern Greek Language. Oxford 1985, ISBN 0-19-815770-3 .
  4. GN Hatzidakis 1892, S. 342.
  5. Triandafyllidis 1938, S. 66 f.
  6. Brian Newton: The Generative Interpretation of Dialect. A Study of Modern Greek Phonology. Cambridge 1972, ISBN 0-521-08497-0 .
  7. Eintrag zum Tsakonischen auf ethnologue.com
  8. Porträt (Universitat Oberta de Catalunya)
  9. Eintrag im UNESCO Red Book on Endangered Languages
  10. ethnologue.com
  11. a b Amalia Arvaniti, Mary Baltazani: Intonational Analysis and Prosodic Annotation of Greek Spoken Corpora. Prepublication version ( PDF-Download ; 445 kB)
  12. Efrossini Kalkasina-Korn und Elisabeth Weiler (Hrsg.): Νεοελληνικά Διηγήματα . Neugriechische Erzählungen. München 1988, ISBN 3-423-09248-3 .