Hollensku

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Hollenska ( hollenska )

Talað inn

Konungsríkið Holland , Belgía , Súrínam , mállýska í Frakklandi og Þýskalandi
(Sjá opinbera stöðu )
ræðumaður 24 milljónir (áætlað)
Málvís
flokkun

Indóevrópsk tungumál

Germönsk tungumál
Vestur -germönsk tungumál
  • Hollenskur
Opinber staða
Opinbert tungumál í Hollandi Hollandi Hollandi
Belgía Belgía Belgía
Súrínam Súrínam Súrínam
Aruba Aruba Aruba
Curacao Curacao Curacao
Sint Maarten Sint Maarten Sint Maarten
Tungumálakóðar
ISO 639-1

nl

ISO 639-2 ( B ) dut ( T ) nld
ISO 639-3

nld

Hollenska (hollenska Nederlandse taal ) eða hollenska í stuttu máli (framburður: Hljóðskrá / hljóðdæmi Nederlands ? / i ), er vestgermanskt tungumál sem er notað sem móðurmál af um 24 milljónum manna um allan heim. [1]

Tungumálasvæðið þitt inniheldur Holland , Belgíu , Súrínam , Aruba , Sint Maarten og Curaçao . Það er einnig minnihlutamál í sumum Evrópulöndum, t.d. B. í Þýskalandi og Frakklandi . [2] The gagnkvæmt skiljanleg Afrikaans töluð af 15 milljónir manna í Suður-Afríku og Namibíu komið frá hollenska. [3] Hollenska er sjötta mest talaða opinbera og vinnumálið í ESB og eitt af fjórum opinberum tungumálum sambands Suður -Ameríkuþjóða .

Stafsetningu á venjulegu máli , Algemeen Nederlands, ræðst af Nederlandse Taalunie . Hollenskir rannsaka, skrásetja og miðla hollenska tungu og bókmenntum í sögulegum og samtímaformum sínum.

Merkingar tungumálsins

Theodiscus, Dietsc og Duutsc

Frakkar kölluðu tungumál þeirra upphaflega „frenkisk“ og rómantísk tungumál voru í sameiningu nefnd * walhisk . Að auki var orðið " * þeudisk " um andstæðu milli latínu og þjóðmáls, en frá upphafi ( 786 ) til ársins 1000 var það aðeins afhent í miðlatínska forminu "theodiscus". Þrátt fyrir útbreiðslu þess síðar á latneskum textum um vestgermanska málsvæðið, er uppruni þessa orðs, vegna líkt í hljóðrænni formi, mjög líklegur til að vera á vestur -frankíska (eða gamla hollenska) svæðinu í frankska heimsveldinu. Þegar snemma á miðöldum í tvítyngdu Vestur-Frakklandi var pólitíska og málfræðilega hugtakið „frankískt“ ekki lengur saman þar sem rómönskumælandi íbúar kölluðu sig líka „frankíska“ (sbr. Franska: français), orðið „* þeudisk“ var notað hér. vegna málfræðilegrar andstöðu við „* walhisk“ og merkingarbreyting varð þar sem merkingin breyttist úr „þjóðmáli“ í „germansk í stað rómönsku“. [4] [5]

Snemma á miðöldum gaf "* þeudisk" tilefni til tveggja afbrigða af sjálfheitinu: "dietsc" og "duutsc". Þrátt fyrir að „dietsc“ hafi aðallega verið sent í forna texta frá suður og suðvesturhluta Hollands og notkun „duutsc“ einbeittist í norðvesturhluta hollenskumælandi svæðisins, þá var merkingin sú sama. Í snemma miðalda texta var „dietsc / duutsc“ enn fyrst og fremst notað sem germanskt samheiti við hinar ýmsu rómversku mállýskur. [6] [7] [8]

Á High miðöldum, hins vegar, "Dietsc / Duutsc" æ starfaði sem samheiti fyrir germönskum mállýskum innan Hollandi. Aðalástæðan var svæðisbundin stefnumið miðaldasamfélagsins þar sem hreyfanleiki var mjög takmarkaður, nema æðstu prestar og æðri aðalsmaður. Þess vegna þróaðist „Dietsc / Duutsc“ sem samheiti miðhollenska, þó að fyrri merkingin (germanska á móti rómantík) héldist. [9] [10] [11] Í hollensku idiom "Iemand Iets fæði Maken" ( "Gerðu eitthvað ljóst að einhver", "Skýrðu eitthvað við einhvern á skýran hátt") hluti af upprunalegu merkingu er haldið. [12] Vegna þess að Holland var þéttbýlst í suðvestri og miðalda viðskiptalegir fóru aðallega yfir vatnið, en hinn almenni Hollendingur á 15. öld, þrátt fyrir landfræðilega nálægð Þýskalands, hafði meiri möguleika á að heyra frönsku eða ensku en Þýskumælandi mállýska í þýsku innréttingunni. [13] Þess vegna höfðu hollenskir ​​miðaldahöfundar aðeins óljósa, almenna hugmynd um tungumálasamband tungumáls þeirra og hinna ýmsu vestur -germönsku mállýsku. Þess í stað sáu þeir að mestu leyti tungumálaumhverfi sitt með tilliti til litlu svæðisbundna lektursins. [14]

Hollenskir, Duytsch og Nederduytsch

"Nederlandsch" ("hollenska") var fyrst staðfest á 15. öld og þróaðist í algengt nafn hollenska tungunnar samhliða afbrigði fyrri "dietsc / duutsc", sem nú var skrifað á nýhollensku sem "Duytsch". Notkun orðsins „Nieder“ sem lýsing á delta og lægri farveg Rínar er tilgreind í mörgum sögulegum heimildum. Það var sagt um goðsagnakennda Siegfried drekamorðingjann að hann kom frá Xanten í „Niderlant“ („Hollandi“), sem þýddi svæðið frá Neðri Rín að mynni árinnar. [15] Á fornfrönsku voru íbúar Hollands kallaðir Avalois (samanburður: "à vau-l'eau" og "-ois", í grófum dráttum "downstream-er") og hertogar Búrgundar kölluðu hollenskar eigur sínar launin d 'embas (franska: "lægri lönd"), nafn sem endurspeglast í Mið frönsku og nútíma frönsku sem Pays Bas (Holland). [16] [17]

Á seinni hluta 16. aldar kom fram nýfræðin „Nederduytsch“ sem sameinaði á vissan hátt fyrri orðin „Duytsch“ og „Nederlandsch“ („hollensk“) í einu nafnorði. Hugmyndin var valin af mörgum áberandi hollenskum málfræðingum á þeirri öld, svo sem Balthazar Huydecoper , Arnold Moonen og Jan ten Kate . Helstu ástæður fyrir þessari vali voru varðveisla miðhollensku „Dietsc / Duutsc“ og upptöku landfræðilega heitsins „Nieder-“, sem þýddi að hægt var að aðgreina tungumálið frá „Overlantsch“ (hollensku: „Oberländisch“) eða „Hooghduytsch“ („háþýska“). Því var einnig haldið fram að hollenska tungumálið myndi öðlast orðspor með hugtakinu „Nederduytsch“, þar sem „Nederduytschland“ var venjuleg þýðing á latneska Germania Inferior á þessum tíma og var þannig snúning í átt til átaks Rómverja og forna heims. Þrátt fyrir að hugtakið „Duytsch“ hafi verið notað bæði í „Nederduytsch“ og „Hooghduytsch“, þá þýðir það ekki að Hollendingar hafi litið á tungumál þeirra sérstaklega nátengt þýskum mállýskum suðvestur Þýskalands. Þvert á móti, þessi nýi hugtakamunur kom upp þannig að hægt væri að fjarlægja eigið tungumál frá minna skiljanlegum tungumálum. [18] Árið 1571 var notkun „Nederduytsch“ stóraukin, þar sem kirkjuþing Emden sem opinbert nafn á „Nederduytsch Reformed Church“ hollenska siðbótarkirkjan ákvað. Ákveðnir þættir í þessu vali voru meiri dulmál en áðurnefndir málfræðingar. Það var forgangsröðun meðal guðfræðinga að sleppa jarðneska frumefninu „-land“ annað er ekki aðeins hljóðfræðilega séð, heldur einnig í orðainnihaldi mjög náið. [19]

Hollenska sem eina tungumálanafnið

Þessi mynd sýnir hnignun Duytsch , hækkun og fall Nederduytsch og að lokum yfirráð Nederlands (ch) sem réttnefni fyrir hollenska tungumálið: [20]
Þjóðsaga:
  • "Dietsc / Duutsc" og sögulegt afbrigði
  • "Nederduytsch" og sögulegt afbrigði (Erstbeleg 1551)
  • „Nederlands“ og sögulegt afbrigði (Erstbeleg 1482)
  • Þar sem Hollendingar kölluðu í auknum mæli tungumál sitt „Nederlandsch“ eða „Nederduytsch“, varð hugtakið „Duytsch“ óljóst og óljóst. Þannig að hollenskir húmanistar fóru að nota „Duytsch“ í merkingu sem hugtakið „germanskt“ væri notað í dag. [21] [22] Á síðari hluta 16. aldar stækkaði flokkunin smám saman þar sem „Nederlandsch“ og „Nederduytsch“ voru kjörhugtök fyrir hollenska tungumálið og „Hooghduytsch“ varð algengt hugtak fyrir þýska tungumálið í dag. Það var ekki fyrr en 1599 að „Duytsch“ (en ekki „Hooghduytsch“) var notað sérstaklega fyrir þýsku í fyrsta skipti, í stað hollenskra eða svipaðra germanskra mállýskna almennt. [23] Upphaflega varðveitti orðið „Duytsch“ tvímæli en eftir 1650 þróaðist „Duytsch“ æ meir í stutt form fyrir háþýsku og mállýskurnar í Norður -Þýskalandi. Ferlið var líklega flýtt fyrir tilvist margra þýskra farandverkamanna ( Hollendinga ) og málaliða í Lýðveldinu Sameinuðu Hollandi og með aldagamalli notkun hugtaka „Nederlandsch“ og „Nederduytsch“ yfir „Duytsch“. [24]

    Þrátt fyrir að „Nederduytsch“ hafi farið stuttlega fram úr notkun Nederlandsch á 17. öld, þá var það að mestu leyti opinbert, bókmenntalegt og vísindalegt hugtak fyrir almenning og byrjaði að missa mark sitt í rituðum heimildum frá 1700 og áfram. [25] Tilkynning um konungsríki Sameinuðu Hollands árið 1815 , þar sem beinlínis var kveðið á um að opinbert tungumál konungsríkisins væri kallað Nederlandsch og ríkiskirkjan fékk nafnið Nederlandsch Hervormde Kerk , olli gífurlegri samdrætti í þegar ebbed notkun orðsins. . Þegar hugtakið Nederduytsch hvarf, var Nederlandsch (skráð frá 15. öld) áfram sem eina eiginnafnið á hollensku. [26]

    Seint á 19. öld var Nederduits tekið aftur til hollensku sem lántöku frá þýsku, þegar áhrifamiklir málfræðingar eins og bræðurnir Grimm og Georg Wenker notuðu hugtakið í upphafi þýskra fræða til að tákna öll germansk tungumál sem voru ekki hluti af seinni hljóðfærslunni tók þátt. Upphaflega samanstóð þessi hópur af hollensku, ensku, lágþýzku og frísnesku, en innan hollenskrar tungu og málvísinda í dag er þetta hugtak aðeins notað fyrir lágþýsku þýsku afbrigðin , sérstaklega um mállýsku lágþýsku í Þýskalandi, sem lágþýsku þýsku mállýskurnar í austurhlutanum Holland sem Nedersaksisch („neðra saxneska“) var tilnefnt. Hugtakið Mataræði var einnig notað aftur á 19. öld sem ljóðrænt nafn fyrir miðhollenska. Að auki er Diets aðeins notað af flæmskum-hollenskum irredentisthópum í hollensku í dag. [27]

    Nöfn hollensku á öðrum tungumálum

    Á þýsku er hollenska tungumálið stundum kallað „hollenska“. Hollenska í ströngum skilningi þess orðs er bara mállýska sem er töluð í vesturhluta Hollands á (sögulegu) svæði í Hollandi . Þetta óformlega tungumálanafn er þekkt á mörgum evrópskum tungumálum, svo sem frönsku , spænsku , dönsku , ítölsku og pólsku , og í sumum, sérstaklega austur -asískum tungumálum eins og indónesísku , japönsku og kínversku , er opinbera nafnið á hollensku dregið af " Holland ".

    Á ensku og skosku hefur nafn hollensku ("hollenska") uppruna sinn í orðinu "dietc / duutsc".

    Uppruni og þróun

    Erfðafræðileg flokkun hollensku

    Hollenska tungumálið er talið í beinu framhaldi af gamla frankíska tungumálinu. Í sögulegum málvísindum er gamla frankíska venjulega skipt í tvo málhópa: Vestur -frankíska (til dæmis svæðið milli Loire og Maas ) og Austur -Franconian, en kjarnasvæði þess er aðallega meðfram Miðrín . Í algerri andstöðu við vestfrankónsku var önnur hljóðbreytingin ríkjandi á Austur -frankíska svæðinu, en samkvæmt þeim gerðu germönsk afbrigði að forverum vestur -miðþýskra mállýskna frá 7. öld. Þar sem aðlögunarferli máls hófst snemma á miðöldum meðal Vestur-Frakkana í því sem nú er í norðurhluta Frakklands, þar sem landamæri germansk-rómönsku færðust sífellt lengra norður og vestfrakknesku var skipt út fyrir fornfrönsku , þá er hollenska talan talin vera aðeins lifandi nútíma afbrigði af tungumáli Vestur -Franconia. [28] [29]

    Ekki ætti að líta á afleiðingu hollensku úr fornfranka sem einangraðar greinar trjámyndar, heldur í samhengi við bylgju kenningu Friedrichs Maurer . Innan þessarar kenningar er litið á gamla frankíska og fornhollenska sem frekari þróun á einni af þremur málvísindalegum nýsköpunarmiðstöðvum innan mið -evrópsku germönsku mállýskunnar í upphafi fyrsta árþúsunds. Þessi málsvæði, skipt af Maurer í Weser-Rhine , Elbe og North Sea Germanic , voru ekki aðskilin hvert frá öðru heldur höfðu áhrif á hvert annað og sameinuðust í hvert annað. Þess vegna, þótt gamla hollenska tungumálið í heild sé endilega frekari þróun Weser-Rhine hópsins, þá eru einnig nokkur dæmigerð norðurhafs germansk einkenni í vestur-hollenskum mállýskum. [30][31] [32] Þessi rammi er svipaður þrískiptingu Vestur-germönsku meginlandsins eftir Theodor Frings , þar sem Hollendingur er nefndur „innri germanskur“ öfugt við „strandgermanskan“ (lágþýsku, ensku, Frísneska) og "alpagermanskt" (þýska). [33] [34]

    Nútíma tungumálafbrigði hollensku í þrengri merkingu, þar með talið neðri-rín mállýskurnar í Þýskalandi, eru almennt flokkaðar sem „ neðri frankísku“ í nútíma germönskri heimspeki , hugtak sem vísar til láglendis frönsku sem tekið var upp á 19. aldar Landnámssvæði.

    Áður fyrr voru hollensku og lágþýsku þýsku stundum sett fram sem sameiginlegur hópur vegna þess að báðir málhóparnir tóku ekki þátt í annarri hljóðrænni breytingu. Nútíma málvísindi hafna þessari fyrirmynd þó vegna þess að þessi skipting einkennist ekki af sameiginlegum nýjungum, heldur táknar afgangsstétt. Utan viðskiptaheimsins er ennþá oft hægt að finna þessa gamaldags fyrirmynd.

    Útvistun hollensku frá germönsku

    Aðskilnað og stjórnskipun hollensku frá germönsku má skilja sem þríþætt málfræðisögulegt ferli: [35] [36]

    1. Á 4. til 7. öld: aukin aðgreining frá seint alþýðugerma um suðurgermanska til rín-Weser germönsku.
    2. Á 5. ​​til 8. öld: mikil samskipti milli strandmáls með germanskra eiginleika í norðurhöfum og gömlu frankíska mállýskunnar innanhúss / snemma hollensku.
    3. Á 8. til 9. öld: Aðlögun þessa strandmáls með mállýskum innri / seint fornhollensku.
    Rín-Weser germanskur
     
     
     
     
     
    Norðursjávar germanskt
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Gamalt frankískt
     
    (engifer)
    Strandamál
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Fornhollenskir
     
    Fornfrísneskt
     
    Forn enska
     
    Old Saxon

    Tungumálafræðileg fjarlægð við önnur germansk tungumál

    Vestur -frísneska tungumálið og afrikaans líkjast helst hollensku. Afrikaans, sem kom frá nýhollensku , er næstskyldasta tungumálið hvað varðar stafsetningu og skilning á orðum sem eru sérstaklega borin fram. Hvað varðar skiljanleika lengri töluðra texta, þá er auðveldara fyrir hollenskumælandi að skilja frísnesku en afríkanska. Ástæðan fyrir þessu nána sambandi er að frísneska og hollenska hafa verið í nánu sambandi við málfar í aldaraðir, sem þýðir að nútíma frískur orðaforði inniheldur mikinn fjölda hollenskra lánaorða. [37]

    Enska, lágþýska og þýska tungumálin tengjast einnig hollensku sem vestgermanskum tungumálum. Að því er varðar þýsk-hollenska máltengsl er gagnkvæm skilningur takmarkaður og er sérstaklega til staðar í ritmálinu. Þegar talað tungumál er borið saman sýna flestar rannsóknir að hollenskumælandi skilja þýsku betur en öfugt. Það er óljóst hvort þessi ósamhverfa hefur málfræðilegar ástæður eða stafar af því að verulegur fjöldi hollenskumælandi lærir þýsku (og / eða ensku) sem erlent tungumál í framhaldsskólum, þar sem nám við þýsk og hollensk börn án kunnáttu í erlendum tungumálum Hafa einnig sýnt að þýsk börn skildu minna hollensk orð en öfugt. [38] [39] Þegar kemur að gagnkvæmum skilningi er einnig mikill munur á skyldum og óskyldum orðum . [40] Í næstum öllum rannsóknum á gagnkvæmri skiljanleika er þýska og hollenska staðlað tungumál borið saman. Gagnkvæm skilningur milli venjulegrar þýsku og hollensku mállýskunnar (eða venjulegrar hollensku og þýsku mállýskunnar) er almennt hverfandi.

    Stundum er gert ráð fyrir að aukin gagnkvæm skilningur milli hollensku og lágþýsku, í stað hollensku og þýsku, hafi verið sannaður þar sem báðir málhóparnir tóku ekki þátt í seinni hljóðbreytingunni. Hins vegar sýna rannsóknir að venjulegt þýska er auðveldara að skilja fyrir hollenskumælandi en lágþýska. Á beinu landamærasvæðinu gátu Hollendingar skilið lágþýsku þýskumælandi aðeins betur, en þeir skildu samt staðlaða þýsku betur en lágþýsku. [41]

    Söguleg skynjun á hollensku í þýskum fræðum

    Frá seinni hluta 18. aldar til upphafs 20. aldarinnar réðst skynjun Þjóðverja á hollensku aðallega af neikvæðu viðhorfi til allra Hollendinga. Frá sjónarhóli snemma þýskra þýskra fræða var litið á hollensku einhliða sem „útjaðra“, sem tungumál „afgangs“. [42] [43] Að auki kom upp nafn goðsögn í þýskum þýskum fræðum frá fyrstu stigum þýskra fræða fram á áttunda áratuginn, með tíðri notkun á "þýsku" í skilningi "meginlands vestgermanska". Gamla samhljóða mállýskunnar, sem nútímamenningarmálin þýska og hollenska þróuðust úr, sem í dag ná yfir framhald þessara mállýskna, var lögð að jöfnu við fyrra og mikilvægara þessara tveggja tungumála. Þessi óljósa málnotkun hefur skaðað orðspor hollensku á þýskumælandi svæðinu: skoðunin á því að hollenska er „eins konar þýsk“, eða að hún hafi áður verið hluti af þýsku eða að hún hafi einhvern veginn sprottið úr þýsku, finnst vinsæl orðræðu, þökk sé goðsögninni um nöfn og tíðum endurútgáfum úreltra handbóka, birtist hún ennþá af og til á þýskumælandi svæðinu í dag. [44] [45]

    saga

    Vestur -germanska málsvæðið (að undanskildri fornu ensku ) snemma á miðöldum . [46]
    Þjóðsaga:
  • Snemma hollensk afbrigði
  • Gamlar háþýskar afbrigði
  • Fornfrísk afbrigði
  • Altsächsische afbrigði

  • Merking á meginlandinu vestur -germönsku mállýskinu
  • Tungumálasögu hollensku er oft skipt í eftirfarandi áfanga:

    • Old Dutch (u.þ.b.. 400-1150)
      • Snemma hollenska (u.þ.b. 400–900 [47] )
      • Seint fornhollenska (u.þ.b. 900–1150 [48] )
    • Miðhollenska (u.þ.b.. 1150-1500)
      • Snemma miðhollenska (u.þ.b. 1150–1300 [49] )
      • Seint miðhollensk (um það bil 1300–1500 [50] )
    • Nýtt Dutch (1650-)
      • Snemma ekki hollenskur (u.þ.b. 1500–1650 [51] )

    Fornhollenskir

    Eins Old Dutch tungumál er kallað elsta þekkt tungumál stigi af hollensku. Það var talað frá um 400 til 1150 og hefur aðeins lifað í brotum. Eins og arftaki hennar, miðhollenska , var það ekki staðlað tungumál í eiginlegri merkingu þess orðs. [52] Í bókmenntum eru hugtökin "fornhollenska" og "fornfranka" stundum notuð samheiti, en það er algengara og nákvæmara að tala um fornhollenska aðeins frá 6. öld þar sem fornfranka varð breytt og ófærð afbrigði á þessu tímabili deilt. Undirflokkurinn „Old West Franconian“ er að stórum hluta samheiti við fornhollenska, þar sem ekki er til breytt form vestur-frankíska. [53] [54]

    Svæðið þar sem fornhollenska var töluð er ekki samhljóða hollenskumælandi svæði nútímans: frísnesk og tengd norðurhafs germansk ("Ingwaeon") mállýska voru töluð á Groningen svæðinu og í Friesland auk hollensku ströndarinnar. Í austurhluta þess sem nú er Holland ( Achterhoek , Overijssel , Drenthe ) var talað við forn -saxneska mállýsku. Í suður- og suðausturhlutanum var fornhollensktumælandi svæðið á þessum tíma nokkuð stærra en N-hollenska tungan í dag: Franskt Flandern og hluti svæðisins milli héraðsins Limburg og Rín voru þá hluti af hollenska- talarsvæði. [52]

    Á 8. öld urðu nokkrar hljóðbreytingar í fornhollensku sem ekki voru ríkjandi á hinum vestur -germönsku málunum. Mikilvægustu breytingarnar eru sýndar í töflunni hér að neðan: [55] [56]

    Gamla hollenska málþróun Dæmi um hollensku Bréfaskriftir á öðrum vestgermanskum tungumálum athugasemd
    Samhljómtengingin -ft breyttist í -cht í fornhollensku . sti cht en
    de lu cht
    (op) ljós
    sti ft en (þýska)
    die Lu ft (þýska), de lo ft (vestfrísneska)
    to li ft (enska)


    Vitandi, engin þýðing.
    Þyrpingin -ol / -al + d / t varð -ou + d / t. k ou d
    k al t (þýska), c ol d (enska), k âl d (vesturfrísneskt), k ol t (lágþýska)
    Lenging stuttra sérhljóða til að opna, undirstrikaða atkvæði í fleirtölu. dag, dagur
    [d ɑ ɣ], [d ɣən]
    Dagur, dagar (þýska)
    [ˈT k], [ˈt ɡə]
    Varðveisla raddaðrar velar -ívilnunar frá frumstæðu germönsku . ei g s, [ɛɪ ɣ ən] * ai g anaz, [ɑi̯. ɣ ɑ.nɑ̃] (úrgerska)
    ei g en, [aɪ ɡ ɛn] (þýska)

    Eftirfarandi dæmi sýnir þróun hollenska málsins með því að nota fornhollenska texta og miðhollenska endurbyggingu:

    Tungumálastig setning Athugið [57] [58]
    Fornhollenskir Irlôsin sol an frithe sêla mîna fan thēn thīa genācont mi mi, wanda under managon he was mit mi. Frumtextinn úr sálmum Wachtendonck (54,19) frá 9. eða 10. öld.
    Fornhollenskir Mîna sêla [inde] fan thên thia mi ginâcont sol an frithe irlôsin, wanda under managon was he mit mi. Upprunalega textinn var að hluta til settur upp með latneskri setningafræði og er táknaður hér með (endurbyggðri) germönskri setningagerð.
    Miðhollenska Innleysa sal [hi] to peace siele mine van dien die genaken mi, want onder menegen hi was met mi. Orðrétt uppbygging frumtextans í miðhollensku á 13. / 14. öld.
    Miðhollenska Hæ sal to vrede mine siele [ende] van dien redeem the mi genaken, want onder menegen what hi met mi. Þýðing með miðhollenskri setningafræði.
    Nýr hollenskur Hij zal in peace mijn goal en van hen / who left the mij genaken, want under menigen what hij met me. Ný hollensk þýðing á fornhollenska textanum.
    Þýsk þýðing Hann mun leysa sál mína og nálgast hana (þ.e. sál mína) í friði, því meðal sumra var hann með mér.

    Miðhollenska

    Kort með fimm helstu mállýskum miðhollensku. Töflukortið sýnir hlutfallslega dreifingu hátalara innan miðhollenska málsins um 1450. [59]
    Þjóðsaga:
  • Flæmskt
  • Brabantar
  • Hollenska-Zeeuws
  • Limburgískt
  • Ostniederländisch
  • Þrátt fyrir að miklu fleiri handrit birtust á miðhollensku en í fornhollensku og þetta setur tímamörkin, þá er munurinn á tungumálunum fyrst og fremst skilgreindur með tilliti til tungumáls. Hvað varðar málfræði, miðhollenska tekur miðju stöðu milli þungt inflected Old Dutch og fleira greiningar New hollensku. Beyging sagnanna er undantekning innan þessa ferils, þar sem mun fleiri sagnir voru sterkar eða óreglulegar í miðhollensku en í nýhollensku. [60] Á sviði hljóðfræði er miðhollenskur frábrugðinn fornhollensku með því að veikja aukatónhljóða . Til dæmis, vogala varð Vogele ( "fugla", í nútíma hollensku: Vogels). [61] Die mittelniederländische Sprache wurde weitaus phonetisch geschrieben, wobei die Texte oft von einem bestimmten Dialekt geprägt wurden.

    Das Mittelniederländische wird in fünf Hauptdialekte untergliedert: Flämisch , Brabantisch , Holländisch , Limburgisch und Ostniederländisch . Diese Dialektgruppen haben jeweils ihre eigenen Merkmale, wobei die peripheren Dialekte (Ostniederländisch und Limburgisch) auch einige typische Einflüsse des Niedersächsischen und Deutschen aufzeigen. So entwickelte das Ostniederländische sich am Anfang auf dem Fundament des Altsächsischen statt des Altniederländischen; es wurde aber dermaßen stark von der mittelniederländischen Schreibtradition geprägt, dass diese Sprachform durchaus als Mittelniederländisch mit einem ständig geringer werdenden niedersächsischen Substrat betrachtet wird. Die niedersächsischen Dialekte in der Grafschaft Bentheim und in Ostfriesland wurden ebenfalls stark vom Mittelniederländischen beeinflusst. [62] Das Limburgische dagegen übernahm, in seiner mittelniederländischen Form, einige Merkmale der angrenzenden ripuarischen Dialekte des Deutschen, wobei vor allem der Einfluss der Stadt Köln von großer Bedeutung war. In der Niederlandistik wird diese Ausdehnung mittelfränkischer Charakteristika innerhalb des Limburgischen traditionell als „Keulse expansie“ (Kölner Expansion) bezeichnet. Um 1300 ging der ripuarische Einfluss zurück und die limburgischen Varietäten wurden hauptsächlich vom Brabantischen geprägt. [63]

    Insgesamt aber wurde das Mittelniederländische dominiert von den flämischen, brabantischen und holländischen Dialekten, deren Sprecher um 85–90 % der totalen Sprecher bildeten. Südniederländische Städte wie Brügge , Gent und Antwerpen entwickelten sich im Hochmittelalter zu Handelsmetropolen. In diesem hochurbanisierten Gebiet entwickelte sich aus den südwestlichen flämischen und brabantischen Mundarten, eine Ausgleichssprache . [64] [65] [66] [67] [68] Das literarische Mittelniederländisch des 13. Jahrhunderts ist überwiegend von dieser Ausgleichssprache geprägt, wobei flämische Merkmale am stärksten vertreten sind. Dies hatte seinen Grund in dem starken Einfluss, den der Flame Jacob van Maerlant auf die Literatur seiner Zeit ausübte. Im 14. Jahrhundert verschiebt sich die sprachliche Grundlage des literarischen Mittelniederländisch nach Brabant und diese tonangebende Rolle des Brabantischen verstärkte sich im 15. Jahrhundert. Diese Verschiebung der sprachlichen Grundlage führte zu Sprachvermischung und zum Entstehen einer Sprache, die interregional verwendbar war. [69]

    Bedeutende Werke der mittelniederländischen Literatur sind:

    Neuniederländisch

    Als Neuniederländisch bezeichnet man aus sprachhistorischer Sicht die jüngste Ausprägung des Niederländischen. Sie wird seit etwa 1500 an gesprochen und stellt die Basis der niederländischen Standardsprache dar.

    Typische Merkmale des Neuniederländischen im Vergleich zum Mittelniederländischen sind: [70]

    • Weitgehende Deflexion , insbesondere die Abschwächung des Kasussystems . Während das Mittelniederländische eine hochflektierende Sprache ist, werden im Neuniederländischen stattdessen immer mehr Präpositionen benutzt.
    • Die Doppelte Verneinung verschwindet aus der Schriftsprache, obwohl sie in verschiedenen Dialekten des Niederländischen und das Afrikaans bis heute existiert.
    • Eine Lautverschiebung im Bereich der Diphthonge [ie] und [y], die danach als [ai] und [oi] ausgesprochen wurden. Vergleich mnl: „wief“ und „tuun“ mit nnl : „wijf“ und „tuin“.
    • Die Entstehung einer überregionalen Schriftsprache auf den Grundlagen des brabantischen Dialekts, und, ab dem 17. Jahrhundert , auch mit holländischen Einflüssen.

    Entstehung der Standardsprache

    Obschon sich schon im Mittelniederländischen bestimmte regionale Schreibpräferenzen zeigen lassen, kannte die mittelniederländische Schriftsprache noch keine festgelegten Rechtschreibregeln oder feste Grammatik. Die Wörter wurden phonetisch buchstabiert und deshalb sind mittelniederländische Texte meistens stark vom Dialekt des Autors geprägt. Mit dem Entstehen des Buchdrucks in der Mitte des 15. Jahrhunderts, durch den ein großes Publikum erreicht werden konnte, entstand mehr Einheitlichkeit in der Rechtschreibung des Niederländischen.

    Im Jahr 1550 publizierte der Genter Drucker und Lehrer Joos Lambrecht die erst bekannte Rechtschreibungsabhandlung ( Nederlandsche spellynghe , „Niederländische Rechtschreibung“), worin er eine sowohl auf der Aussprache als auch auf morphologischen Prinzipien basierende Standardrechtschreibung vorschlug. 1584 formulierte Hendrik Laurenszoon Spiegel eine Reihe von veröffentlichten Rechtschreibregeln zur Vereinheitlichung und Beibehaltung der Tradition, die, unter dem Namen Twe-spraack , lange als wichtigste Grammatik der Vereinigten Niederlande galten. Die Bibelübersetzung Statenvertaling von 1618 hätte wegen ihres weit verbreiteten Gebrauchs im bürgerlichen Unterricht die niederländische Rechtschreibung im frühen 17. Jahrhundert weitgehend standardisieren können. Die Übersetzer waren sich aber untereinander nicht immer einig und ließen manchmal verschiedene Rechtschreibungen desselben Wortes zu und auch Gleichförmigkeit spielte kaum eine Rolle, wodurch die Bibelübersetzung nur eine geringe Auswirkung auf die Standardisierung der Sprache hatte. [71]

    Kodifizierung der Standardsprache

    Geschichte der niederländischen Rechtschreibung
    Legende:
  • Rechtschreibung von Siegenbeek (1804)
  • Rechtschreibung von Willems (1844)
  • Rechtschreibung von De Vries und Te Winkel (1863)
  • Rechtschreibreform von Marchant (1934)
  • Belgisch-Niederländische Rechtschreibreform (1947)
  • 1. Rechtschreibreform der Taalunie (1996)
  • 2. Rechtschreibreform der Taalunie (2006)
  • Die erste offizielle Regelung der Rechtschreibung in den Niederlanden datiert auf das Jahr 1804. Nach der Ausrufung der Batavischen Republik sah man eine Gelegenheit, um zu einer einheitlichen Rechtschreibung und Grammatik zu kommen. Der Leidener Sprachwissenschaftler Matthijs Siegenbeek wurde 1801 vom niederländischen Bildungsministerium beauftragt, eine einheitliche Rechtschreibung zu verfassen.

    Bei der Gründung des Königreichs Belgien im Jahr 1830 wurde die Rechtschreibung Siegenbeeks als „protestantisch“ abgewiesen, infolgedessen wurde 1844 in Belgien die Rechtschreibung von Jan Frans Willems eingeführt. 1863 erschien die von den Autoren des historisch-sprachwissenschaftlichen Woordenboek der Nederlandsche Taal entworfene Rechtschreibung von De Vries und Te Winkel . Diese Rechtschreibabhandlung wurde 1864 in Belgien eingeführt, 1883 in den Niederlanden und gilt als Grundlage der heutigen niederländischen Rechtschreibung. [72]

    Standardniederländisch ist keine Aufzeichnung eines bestimmten niederländischen Dialekts, sondern eine über Jahrhunderte kultivierte Mischform aus größtenteils flämischen, brabantischen und holländischen Großdialekten. Vor dem Aufkommen der Massenbildung und allgemeinen Schulbildung in den Niederlanden und Flandern war Standardniederländisch in den meisten Gesellschaftsschichten vor allem eine Schriftsprache. Eine einheitlich kodifizierte Ausspracheregelung für die niederländische Schriftsprache, wie etwa die Received Pronunciation im Englischen oder das historische Bühnendeutsch im Deutschen, existiert nicht. Die niederländische Standardsprache ist damit zwar eine monozentrische Sprache in Bezug auf die Orthographie mit nur einer offiziellen Rechtschreibung in allen niederländischsprachigen Ländern, aber Aussprache und Wortwahl sind ziemlich unterschiedlich. Dabei handelt es nicht nur um Unterschiede zwischen dem Belgischen Standardniederländisch und Standardniederländischen in den Niederlanden, sondern auch auf regionaler Ebene. [73] [74]

    Abspaltung des Afrikaans

    Die Rechtschreibung von De Vries und Te Winkel wurde 1888 auch in der Südafrikanischen Republik eingeführt, sie stand aber häufig in größerem Abstand zur teilweise kreolisierten Umgangssprache der Afrikaner . 1875 wurde die Genootskap van Regte Afrikaners gegründet, mit dem Ziel, Afrikaans auch als Schriftsprache zu etablieren. Die im Jahr 1891 von dem niederländischen Sprachwissenschaftler Roeland Kollewijn propagierte Rechtschreibreform mit dem Schwerpunkt auf phonetischer Rechtschreibung wurde in den Niederlanden und Belgien meistens als „zu modernistisch“ oder „entwürdigend“ empfunden. [75] In Südafrika wurde Kollewijns Vereenvoudigde Nederlandse spelling (deutsch: vereinfachte niederländische Rechtschreibung) hingegen 1905 als offizielle Rechtschreibung der niederländischen Sprache eingeführt und diente ab 1925 als Grundlage der Rechtschreibung des Afrikaans. [76]

    Bis 1961 enthielt das Große Wörterbuch der niederländischen Sprache auch Wörter, die ihre Verbreitung nur im Südafrikanischen hatten, und zwar mit dem Zusatz „Afrikaans“ (afrikanisch). [77]

    Verbreitung und rechtlicher Status

    Niederländisch als Amts- und Muttersprache

    Gegenwärtig sprechen etwa 21 Millionen Menschen eine Variante des Niederländischen. In Europa ist Niederländisch in Belgien und den Niederlanden Amtssprache. Darüber hinaus sprechen rund 80.000 Einwohner des französischen Departement Nord einen niederländischen Dialekt.

    Die Niederlande und Belgien haben am 9. September 1980 die sogenannte Niederländische Sprachunion (Nederlandse Taalunie) geschaffen. Diese soll gewährleisten, dass eine gemeinsame Rechtschreibung und Grammatik fortbesteht und die Sprache gepflegt wird. Selbstverständlich gibt es regionale Eigenarten zwischen der niederländischen und der belgischen Variante der Standardsprache.

    Niederlande

    In den Niederlanden sprechen etwa siebzehn Millionen Menschen Niederländisch als Erst- oder Zweitsprache.

    Das Grundgesetz der Niederlande enthält keine Bestimmungen über den Sprachgebrauch in den Niederlanden und im Text wird das Niederländische nicht erwähnt. 1815 machte König Wilhelm I. zwar Niederländisch per Erlass zur einzigen offiziellen Sprache des ganzen Reiches. 1829 wurde dieser Erlass zurückgezogen und ein Jahr später wurde Niederländisch zur Amtssprache für die Provinzen Nordbrabant, Gelderland, Holland, Zeeland, Utrecht, Friesland, Overijssel, Groningen und Drenthe, während Französisch als Amtssprache für die Provinzen Limburg, Ost- und Westflandern und Antwerpen und die Verwaltungsbezirke Leuven und Brüssel zugelassen wurde. Nach der Belgischen Revolution wurde Niederländisch auch im niederländischen Teil der Provinz Limburg die Amtssprache. Erst 1995 wurde durch eine Änderung des Allgemeinen Verwaltungsgesetzes der Status des Niederländischen als Amtssprache gesetzlich bestätigt:

    Kapitel 2, Absatz 2.2, Art. 2:6:
    Verwaltungsorgane und unter ihrer Verantwortung arbeitende Personen gebrauchen die niederländische Sprache, sofern nicht durch gesetzliche Vorschrift anders bestimmt. [78]

    Belgien

    In Belgien ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung (über fünf Millionen) niederländischsprachig.

    Die Sprachgesetzgebung regelt den Gebrauch der drei offiziellen Landessprachen Niederländisch, Französisch und Deutsch im belgischen öffentlichen Leben. Während Artikel 30 derVerfassung des Königreichs Belgien für Privatpersonen einen freien Gebrauch der Sprachen vorsieht, müssen die öffentlichen Dienste des Staates eine Reihe von Regeln beachten, die sowohl den Sprachengebrauch innerhalb der Dienste als auch zwischen den verschiedenen Diensten und gegenüber dem Bürger betreffen. Insbesondere richten sich Sprachgesetze an die Gesetzgeber, die Verwaltungen, die Gerichte, die Streitkräfte und das Personal des Unterrichtswesens in Belgien.

    Die belgische Sprachgesetzgebung ist eine der Folgen des flämisch-wallonischen Konflikts , der seit den Anfängen der Flämischen Bewegung Mitte des 19. Jahrhunderts zwischen den niederländischsprachigen Flamen im Norden Belgiens und den französischsprachigen Wallonen im Süden entstanden ist. Das Ziel dieser Gesetze war eine allmähliche Gleichberechtigung der niederländischen und der französischen Sprache.

    Suriname

    Niederländisch ist die offizielle Sprache der Republik Suriname . Suriname hat ungefähr 400.000 niederländischsprachige Einwohner und zirka 100.000 Surinamer beherrschen Niederländisch als zweite Sprache. Das in Suriname gesprochene Niederländisch kann als eigene Variante des Niederländischen betrachtet werden, da es in Wortschatz, Aussprache und Grammatik von den anderen in Suriname gesprochenen Sprachen, vor allem dem Sranan Tongo , beeinflusst wurde.

    Seit dem 12. Dezember 2003 ist auch Suriname Mitglied der 1980 von den Niederlanden und Belgien geschaffenen Nederlandse Taalunie .

    Karibische Inseln

    In den besonderen karibischen Gemeinden der Niederlande Bonaire , Sint Eustatius und Saba sowie den autonomen Ländern Aruba , Curaçao und Sint Maarten ist Niederländisch die Amtssprache. Jedoch spricht nur eine Minderheit der Einwohner Niederländisch als Muttersprache. Auf Aruba, Bonaire und Curaçao gilt Niederländisch als Verkehrssprache im geschäftlichen und formellen Bereich, während Niederländisch auf Saba, Sint Eustasius und Sint Maarten vor allem eine Unterrichts- und Zweitsprache der Bevölkerung ist.

    Niederländisch als ehemalige Amtssprache

    Südafrika und Südwestafrika

    Zwischen 1910 und 1983 war Niederländisch eine der Amtssprachen der Südafrikanischen Union und der Südafrikanischen Republik sowie ab 1915 auch Südwestafrikas (heute: Namibia ), wo südafrikanisches Recht galt. [79] 1961 wurde gesetzlich festgelegt, dass die Begriffe „Niederländisch“ und „Afrikaans“ als Synonyme im Sinne der südafrikanischen Verfassung zu betrachten seien. Seit 1994 ist Afrikaans eine der elf Amtssprachen Südafrikas [80] und seit der Unabhängigkeit 1990 ist Englisch die einzige Amtssprache Namibias. [81]

    Niederländisch-Indien

    In scharfem Kontrast zur Sprachpolitik in Suriname und der Karibik gab es im heutigen Indonesien keinen Versuch der Kolonialregierung, das Niederländische als Kultursprache zu etablieren: die untere Staffel der niederländischen Kolonialbeamten sprachen Malaysisch mit den lokalen Machthabern und der allgemeinen Bevölkerung. Die Niederländische Sprache wurde stark mit der europäischen Elite und Indoeuropäern (Nachfahren von Niederländer und lokalen Frauen) identifiziert und wurde erst am Ende des 19. Jahrhundert in Kolonialschulen für die oberen Schichten der einheimischen Bevölkerung unterrichtet. So sprach Achmed Sukarno , der erste Präsident von Indonesien und ehemaliger Schüler an einer dieser Staatsschulen, fließend Niederländisch. 1949 wurde Niederländisch nicht Amtssprache der neuen Republik Indonesien, blieb aber bis 1963 die Amtssprache in Westpapua . [82] [83]

    Niederländische Sprachgebiete ohne rechtlichen Status

    Außerhalb Belgiens und der Niederlande gibt es benachbarte Gebiete, in dem Niederländische Dialekte traditionell als Muttersprache gesprochen werden, wobei die Mundarten jedoch nicht von der niederländischen Standardsprache überdacht werden.

    Deutschland

    Die ursprünglichen Mundarten des deutschen Niederrheins, des westlichen Ruhrgebiets , sowie Teile des Bergischen Landes sind aus sprachtypologischer Sicht niederfränkisch oder niederländisch. Insbesondere die in Deutschland gesprochenen kleverländischen Dialekte gelten als niederländische Mundarten und wurden bis ins 19. Jahrhundert von der niederländischen Standardsprache überdacht. [84]

    Im Laufe des 19. Jahrhunderts kam es aber zu einer rigiden, aktiven Sprachpolitik der Preußischen Regierung, deren Ziel die vollständige Verdrängung des Niederländischen und die Etablierung des Deutschen als alleiniger Standard- und Schriftsprache war. [85] [86] Dennoch wurde im Klevischen bis in die letzten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts hinein in den Kirchen Niederländisch heimlich gesprochen und gelehrt, sodass es um 1900 noch 80.361 niederländischsprachige Einwohner des deutschen Kaiserreiches gab. [87] [88] Nach soziolinguistischen Kriterien können die von der deutschen Standardsprache überdachten niederfränkischen Mundarten heute jedoch nicht mehr zum Niederländischen gerechnet werden. [89] Dennoch formt das Niederrheinische Dialektgebiet, wenn die Ausspracheabstände der deutschen Dialekte betrachtet werden, geografisch und numerisch das kleinste der fünf Cluster innerhalb Deutschlands. [90]

    Frankreich

    Im nordfranzösischen Département Nord leben ca. 80.000–120.000 Menschen, die mit der westflämischen Variante des Niederländischen (sogenanntes „ Westhoek-Flämisch “) aufgewachsen sind.

    Niederländisch als Migrantensprache

    Vereinigte Staaten

    Niederländisch gehört zu den frühesten Kolonialsprachen Amerikas und wurde vom 17. bis ins 19. Jahrhundert im Hudson Valley , das ehemalige Gebiet der Nieuw Nederland -Kolonie, gesprochen. [91] So wurde die Verfassung der Vereinigten Staaten von 1787 schon im folgenden Jahr ins Niederländische übersetzt, damit sie von den niederländischsprachigen Wählern des Bundesstaats New York , ein Drittel der damaligen Bevölkerung, gelesen und ratifiziert werden konnte. [92] In New York gibt es außerdem viele Straßennamen niederländischer Herkunft, wie Wallstreet und Broadstreet , aber auch bestimmte Viertel wurden nach niederländischen Städten genannt, wie Harlem ( Haarlem ), Brooklyn ( Breukelen ) und Flushing ( Vlissingen ) im New Yorker Stadtbezirk Manhattan . [93]

    Martin Van Buren, der achte Präsident der Vereinigten Staaten und mit Andrew Jackson der Begründer der modernen Demokraten , sprach Niederländisch als Muttersprache und ist damit bisher der einzige US-Präsident, für den Englisch eine Fremdsprache war. [94]

    Obwohl um 1,6 % der Amerikaner niederländischer Abstammung sind, etwa 4.500.000 Personen, wird die Niederländische Sprache nur von ungefähr 150.000 Menschen gesprochen, meistens sind es Emigranten aus den 1950er und 1960er Jahren und ihre direkten Nachkommen. [95]

    Kanada

    In Kanada wird Niederländisch von rund 160.000 Menschen, die dort in erster oder zweiter Generation leben, gesprochen. Dies sind vor allem Menschen (ca. 128.000), die in den 1950er und 1960er Jahren nach Kanada emigrierten. Sie leben hauptsächlich in städtischen Gebieten, wie Toronto , Ottawa oder Vancouver . [96]

    Niederländisch als Rechtssprache

    Im Rechtssystem Indonesiens gelten Niederländischkenntnisse im juristischen Bereich als unverzichtbar, da das indonesische Gesetzbuch hauptsächlich auf römisch-niederländischem Recht basiert. Solches Gewohnheitsrecht ist zwar auf Indonesisch übersetzt, aber die vielen Gesetzkommentare, nach denen Richter eine Entscheidung treffen müssen, sind in der Regel nicht übersetzt worden. [97] [98]

    Niederländisch als Fremdsprache

    Sprachzertifizierung

    Länder mit Niederländischunterricht

    Belgien (Wallonien)

    In Wallonien , dem französischsprachigen Teil Belgiens, ist Niederländischuntericht ein Wahlfach in der Sekundarschule. [99] Im zweisprachigen Brüssel ist Niederländisch als Fremdsprache für alle Schüler Pflichtfach. Insgesamt sprechen ungefähr 15 % der Belgier, mit Französisch als Muttersprache, Niederländisch als Zweitsprache. [100]

    Deutschland

    Niederländisch als Fremdsprache wird in Deutschland fast ausschließlich an Schulen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen unterrichtet. Wegen der räumlichen Distanz zum Sprachgebiet wird es im übrigen Bundesgebiet selten angeboten (einzelne Schulen in Bremen und Berlin). Als Lehrfach hat es sich an Schulen im Laufe der 1960er Jahre etabliert. In Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wurde Niederländisch im Schuljahr 2018/2019 als Pflicht- oder Wahlpflichtfach an verschiedenen Schulen der Sekundarstufe I unterrichtet. Insgesamt lernten um 33.000 Schülerinnen und Schüler Niederländisch. [101]

    Niederländischsprachige Medien

    Jährlich werden zirka 21.000 niederländischsprachige Bücher veröffentlicht. [102] Im niederländischen und belgischen Kinos erscheinen jedes Jahr ungefähr 60 niederländische Spielfilme. [103] Die niederländischsprachigen Filme Der Anschlag , Antonias Welt und Karakter gewannen einen Oscar in der Kategorie bester fremdsprachiger Film , noch acht andere wurden nominiert.

    Varietäten

    Dialekte

    Dialektkarte mit der traditionellen aber veralteten Einteilung von Jo Daan aus dem Jahr 1969. [104] Legende:
  • Westflämisch und Seeländisch
  • Brabantisch und Ostflämisch
  • Limburgisch
  • Holländisch
  • Utrechts-Alblasserwaards
  • Niedersächsisch
  • Dialektkarte mit Einteilung auf Basis der Levenshtein-Distanz von Wilbert Heeringa aus dem Jahr 2004. Je breiter die Linien, desto weiter stehen die Mundarten auseinander. [105]
  • Westflämische Dialektgruppe
  • Seeländische Dialektgruppe
  • Ostflämische Dialektgruppe
  • Brabantische Dialektgruppe
  • Mich-Quartier/kleverländische, ost-/zentrallimburgische Dialektgruppe
  • Westlimburgische Dialektgruppe
  • Südostlimburgische Dialektgruppe
  • Zentralniederländische Dialektgruppe
  • Urker Dialekt
  • Overijsselische Dialektgruppe
  • Groningische Dialektgruppe
  • Friesisch
  • Friesische Mischdialekte
  • Im Verwendungsbereich der niederländischen Kultursprache lassen sich die gesprochenen Dialekte in die traditionellen Hauptdialektgruppen des Niederfränkischen , Niedersächsischen und Ripuarischen gliedern.

    Die Dialekteinteilungen des Niederländischen aus dem frühen 19. Jahrhundert basierten primär auf der angenommenen Unterteilung der Bevölkerung in friesische , sächsische und fränkische Altstämme . Daher wurde die Niederländische Sprache, zu der man damals auch das Friesische zählte, in drei "reine Sprachgruppen" (Fränkisch, Friesisch, Sächsisch) und drei "Mischgruppen" (Friso-Sächsisch, Franko-Sächsisch und Friso-Fränkisch) geteilt. Später im 19. Jahrhundert, unter großem Einfluss der deutschen Sprachwissenschaftler Georg Wenker und seinen Wenkersätzen , gab es eine lange Periode in der Isoglossen , vorzugsweise Sammlungen der Isoglossen, auf regionaler Ebene die Gliederung der Mundarten beherrschten. In den 1960er Jahren gab es Versuche, die Dialekte auch auf soziolinguistischer Grundlage aufzuteilen, wobei Dialektsprecher gefragt wurden mit welchem Dialekt oder welcher Mundart sie ihren eigenen Dialekt am meisten identifizierten. Seit dem 21. Jahrhundert liegt der Schwerpunkt bei der Analyse großer Datenmengen im Bereich der Grammatik, der Phonologie und des Idioms durch Computermodelle, wie zum Beispiel die sogenannte Feature Frequency Method . [106]

    Definition nach Verwandtschaft

    Nach dem Kriterium der Verwandtschaft wird Niederländisch mit Niederfränkisch gleichgesetzt und es können zwei Hauptgruppen und verschiedene Untergruppen angegeben werden:

    Definition nach Überdachung

    Nach dem Kriterium der Überdachung sind die Dialekte niederländisch, die mit dem Niederländischen verwandt sind und die dort gesprochen werden, wo das Niederländische – und keine enger verwandte Sprache – die Kultursprache ist. Nach dieser Definition gehören auch die niedersächsische n Dialekte (wie Gronings und Twents ) im Nordosten der Niederlande zu den niederländischen Dialekten, sowie die ripuarischen Varietäten die in einem kleinen Gebiet um Kerkrade , im äußersten Südosten der Niederlande, gesprochen werden. Die Einschränkung „keine enger verwandte Sprache“ in diesem Kriterium ist nötig, um die friesischen und die niederländischen Dialekte auseinanderzuhalten, da in der Provinz Friesland sowohl Standardniederländisch als auch Standardfriesisch als Kultursprachen gelten.

    In der Praxis stimmt diese Definition mit der in den Niederlanden und Belgien gängigen soziolinguistischen Sicht überein, wobei alle Sprachvarietäten innerhalb des Sprachgebiets der niederländischen Standardsprache als "niederländische Dialekte" betrachtet werden. [107] [108]

    Kreolsprachen auf niederländischer Grundlage

    Lebend

    Ausgestorben oder moribund

    Lexikon

    Das Große Wörterbuch der niederländischen Sprache (Groot woordenboek van de Nederlandse taal) enthält über 240.000 Stichwörter. Das Woordenboek der Nederlandsche Taal ( deutsch Wörterbuch der Niederländischen Sprache ), ein sehr umfangreiches historisch-sprachwissenschaftliches Wörterbuch mit allen dokumentierten niederländischen Wörtern seit dem 12. Jahrhundert, enthält sogar über 400.000 Stichwörter. [109] Die Sprachdatenbank des Instituts für die niederländische Sprache, mit allen bekannten Wortformen der Gegenwartssprache, enthält um 7.000.000 Lexeme. [110] Jedoch wird der Gesamtumfang des niederländischen Wortschatzes je nach Quelle und Zählweise auf 900.000 bis 3.000.000 Wörter, bzw. Lexeme , geschätzt. [111]

    Fremd- und Lehnwörter im Niederländischen

    Die meisten Lehnwörter im Niederländischen entstammen den romanischen Sprachen (hauptsächlich dem Französischen ) und dem Latein . Eine Überprüfung des Etymologischen Wörterbuchs der niederländischen Sprache , in dem insgesamt 22.500 niederländische Lehnwörter beschrieben werden, zeigte, dass 68,8 % der Wörter einen romanischen Ursprung haben. 10,3 % wurde aus dem Englischen entlehnt, 6,2 % aus dem Deutschen. [112] Die Benutzung der Lehnwörter in niederländischen Texten und der gesprochenen Sprache lässt sich schwierig schätzen. So bestand ein Zeitungstext aus dem NRC Handelsblad , bei dem jedes unterschiedliche Wort ein Mal gezählt wurde, zu ungefähr 30 % aus Lehnwörtern. Jedoch sind unter den 100 meistgebrauchten niederländischen Wörtern nur 15 Lehnwörter. [113]

    Außerdem sind – für eine europäische Sprache ungewöhnlich – die meisten gängigen Wörter in einigen Bereichen der Wissenschaft im Niederländischen nicht aus dem Griechischen oder Lateinischen entlehnt: [114] [115] [116]

    Niederländisch Deutsch Wörtliche Übersetzung
    wiskunde Mathematik „Gewiss[heits]kunde“
    meetkunde Geometrie „Messkunde“
    wijsbegeerte Philosophie „Weis[heits]begierde“
    natuurkunde Physik „Naturkunde“
    geneeskunde Medizin „Genes[ungs]kunde“
    scheikunde Chemie „Scheidekunde“

    Niederländische Fremd- und Lehnwörter in anderen Sprachen

    Viele Sprachen haben Teile ihres Wortschatzes aus dem Niederländischen entlehnt. Die niederländische Sprachwissenschaftlerin Nicoline van der Sijs listet 138 solcher Sprachen. In 14 Sprachen seien mehr als 1000 Wörter heimisch geworden. Diese sind: Indonesisch (5568), Sranantongo (2438), Papiamentu (2242), Dänisch (2237), Schwedisch (2164), (West-)Friesisch (1991), Norwegisch (1948), Englisch (1692), Französisch (1656), Russisch (1284), Javanisch (1264), Deutsch (1252) und Manado- Malaiisch (1086; eine in Manado gesprochene Kreolsprache ). In der ausgestorbenen Kreolsprache Negerholländisch gab es 3597 Entlehnungen. [117]

    Im Deutschen

    Im Verhältnis zum Gesamtvolumen aller fremdsprachlichen Lehnwörter im Textkorpus der deutschen Sprache beträgt der Anteil des Niederländischen vom 12. bis zum 17. Jahrhundert zwischen 3 und 4 %. Im 18. Jahrhundert ist der Anteil nur noch 1,2 % und ging im 19. Jahrhundert mit 0,4 % immer weiter zurück, sodass im 20. Jahrhundert Entlehnungen aus dem Niederländischen kaum noch eine Rolle spielen im Gesamtbereich aller fremdsprachlichen Lehnwörter. [118] Dennoch sind bestimmte Sprachbereiche des Deutschen stark vom Niederländischen geprägt, so gibt es vor allem in der Seemannssprache viele Entlehnungen, wie zum Beispiel die Wörter „ Matrose “, „ Hängematte “ oder „ Harpune “, und in den Benennungen verschiedener Meerestiere, wie „ Kabeljau “, „ Hai “, „ Makrele “, „ Pottfisch “, „ Walross “, „ Bückling “ und „ Garnele “. [119] [120]

    Manche deutsche Wörter, wie „ Tanz “ und „ Preis “, sind letztendlich französisch in ihrem Ursprung, aber sind, besonders im Mittelalter, vom Niederländischen beeinflusst worden, bevor sie das deutsche Sprachgebiet erreichten. [121]

    Einen besonders großen Einfluss hatte die niederländische Sprache auf die ostfriesischen Dialekte , deren Wortschatz viele Lehnwörter aus dem Niederländischen enthält, und auf die niederdeutschen Dialekte im Allgemeinen. [122]

    Im Englischen

    Der niederländische Einfluss auf das Britische Englisch ist vor allem im Bereich nautischer und wirtschaftlicher Begriffe (wie freight , keelhauling , yacht ) deutlich anwesend. Im Amerikanischen Englisch sind niederländische Fremdwörter, dank der niederländischen Kolonialgeschichte, stärker und vielfältiger vertreten. Beispiele bekannter Wörter niederländischer Herkunft im amerikanischen Englisch sind cookie , stoop , booze , coleslaw , boss , dollar und Santa Claus . [123]

    Im Westfriesischen

    Obwohl Friesisch ab 1300 in den meisten Schriftquellen benutzt wurde, übernahm die Niederländische Sprache am Ende des 15. Jahrhunderts die Rolle der Schriftsprache Frieslands . Erst im 19. Jahrhundert wurde wieder versucht eine westfriesische Kultursprache zu gestalten. Jahrhundertelang koexistierten die niederländische und friesische Sprache nebeneinander, wobei Niederländisch als Sprache des Staats, der Rechtspflege, der Kirche und des Unterrichts galt, während Friesisch vor allem innerhalb der Familie und auf dem Lande gesprochen wurde. Der Einfluss des Niederländischen auf die Friesische Sprache ist hochgradig und bezieht sich nicht nur auf Entlehnungen aus dem Niederländischen, sondern auch auf grammatikalische Entwicklungen innerhalb des Friesischen. [124]

    Sprichwörter und Metaphern

    Die niederländische Sprache ist reich an Sprichwörtern, Redewendungen, Metaphern und Idiomen . Bekannte niederländische Sprichwörter-Lexika sind unter anderem das „Spreekwoordenboek der Nederlandse taal“ und das „Van Dale spreekwoordenboek“, das letztgenannte Buch enthält rund 2500 Sprichwörter. [125] Niederländische Sprichwörter, die der Bibel oder den Klassikern entlehnt wurden, haben oft eine deutsche Entsprechung, aber bei Idiomen aus der mittelniederländischen Literaturtradition oder der zeitgenössischen Kultursprache fehlt häufig eine eindeutige wörtliche Übersetzung. So zeigte eine Vergleichsstudie zwischen deutschen und niederländischen Priameln , einer Art Spruchdichtung, dass bei 77 erforschten niederländischen Priameln für 44 kein deutschsprachiges Äquivalent existierte. [126] Im Vergleich zum Deutschen, Englischen oder Französischen sind idiomatische Ausdrücke im Niederländischen üblicher. [127] [128] Der niederländische Kulturhistoriker Johan Huizinga interpretierte die häufige Verwendung von Sprichwörtern im Niederländischen sogar als einen anachronistischen Überrest der mittelalterlichen Ausdruckskultur, die im Gegensatz zu den französischen und deutschen Kulturkreisen während der Aufklärung in geringerem Maße wegen unterstellter Weitschweifigkeit zurückgedrängt oder mit Volkstümlichkeit konnotiert wurde. [129]

    Pejorative

    Eigentümlich für niederländische Schimpfwörter ist die häufige Verwendung von Krankheiten als Beschimpfung. Neben Krankheiten basiert der pejorative Wortschatz vor allem auf Geschlechtsteilen und Sexualität . Vergleiche mit Tieren oder Fäzes sind selten. Im Niederländischen ständig als Schimpfwort benutzte Krankheiten sind ua „kanker“ ( Krebs ), „tering“ ( Tuberkulose ) und „klere“ ( Cholera ), wobei diese Krankheiten oft in einer Zusammensetzung mit „-lijer“ (Leidende) angetroffen werden. Die Wörter „kut“ (Vagina) und „lul“ ( Penis ) werden ebenfalls in vielen Kompositionen verwendet, zum Beispiel in „kutweer“ ( Sauwetter ) oder „kutlul“ (Arschloch). [130]

    Beschimpfungen in der Imperativform werden ins Niederländische mit der Präposition „op“ (auf) gebildet:

    Niederländisch Wörtlich Idiomatische Übersetzung
    Kanker op!
    Flikker op!
    Lazer op!
    Donder op!
    Pleur op!
    „Krebs auf“
    Schwul auf“
    Lepra auf“
    Donner auf“
    Pleuritis auf“
    Verpiss dich!

    Die oben genannte Imperative, können im Niederländischen aber auch als transitive Verben benutzt werden, zum Beispiel in dem Satz „Lotte flikkerde van het podium.“ (wörtlich: Lotte schwul-te von der Bühne, dh sie fiel) wonach die Bedeutung sich ändert in, unterschiedlich vulgären, Synonymen der Verben fallen oder stürzen. [131]

    Kognatverhältnis mit anderen westgermanischen Sprachen

    Klassifizierung der Falschen Freunden nach Kroschewski (2000): [132]

    Art interlingualer Falscher Freund Definition Niederländisches Beispiel Übersetzung im Deutschen und in verwandten Sprachen
    Orthographisch Bei Interferenzen im Bereich der Orthographie wird die Form zweier Wörter als so ähnlich wahrgenommen, dass der Lerner die abweichenden Elemente entweder nicht wahrnimmt oder sich in einer konkreten Situation nicht daran erinnert.
    Viele orthographische falsche Freunde stellen aber kaum Verständnisprobleme für den Sprachverarbeiter dar.
    direct
    de vriend
    Deutsch: direkt
    Englisch: the friend (der Freund)
    Phonologisch Zu diesen Falschen Freunden zählen Wörter mit Merkmalen, die im Bereich der Aussprache, durch interlinguale Ähnlichkeit der sprachlichen Zeichen, interferenzgefährdet sind, obwohl sie keine unterschiedliche Wortbedeutung enthalten. bad / [bɑt]
    register / [rʏ'ɣɪstər]
    Deutsch: Bad [ba:t]
    Englisch: register / [ˈrɛʤɪstə]
    Morphologisch Bei morphologischen falschen Freunden gibt es formale Divergenzen, zum Beispiel bei der Pluralbildung oder Benutzung von Präfixen. afdwingen
    de boot, de boten
    week, weken
    Deutsch: erzwingen
    Deutsch: das Boot, die Boote
    Englisch: week, weeks (Woche, Wochen)
    Semantisch Zur semantischen falschen Freunde gehören formähnliche Wörter mit stilistischen Unterschieden, zum Beispiel eine höhere oder niedrige Stilebene. willen
    forceren
    Deutsch: „wollen“, aber auch im Sinne „möchten“
    Englisch: to force
    Halbehrlich Halbehrliche falsche Freunde sind Wörter die sich teilweise überschneiden oder überlappen, aber wobei jedes Lexem in der jeweiligen Einzelsprache zusätzliche Bedeutungen hat, die das formgleiche Lexem der anderen Sprache nicht besitzt. afstemmen
    kogel
    Deutsch: „abstimmen“, aber nicht „wählen“.
    Deutsch: „Kugel“, aber nicht „Sphäre“
    Unehrlich Bei dieser Wortgruppe rekurrieren die beiden Wortbedeutungen auf völlig andere Referenten. bellen
    durven
    de gift
    Deutsch: anrufen, klingeln
    Deutsch: wagen
    Deutsch: das Geschenk
    Syntaktisch Im Fall eines syntaktischen Falschen Freunds führt die Ähnlichkeit eines Wortes bei der Konstruktion eines Satzes in der Fremdsprache dazu, dass die syntaktische Struktur der der Ausgangssprache angepasst wird. Ik heb interesse in
    Ik ben vergeten
    Deutsch: Ich habe Interesse an (nicht „in“)
    Ich habe vergessen (mit „haben“, statt „sein“)
    Idiomatisch Bei idiomatischen Ausdrücken ist die Bedeutung nicht aus der Bedeutung der Einzelwörter zu verstehen. De hond in de pot vinden Deutsch: wörtlich: „Den Hund im Topf finden“, sinngem. "[nur noch] leere [Essens-] Schüsseln vorfinden"
    Pragmatisch Bei diesem Sprachfehler mangelt es an sprachlich-kulturellem Vor- und Weltwissen, wodurch kein angemessenes Sprachhandeln entsteht. „Lieve [X],“ als Übersetzung von „Lieber/Liebe [X],“ beim Briefanfang „Lieve“ heißt „süße“, Lieber/Liebe wird mit „beste“ übersetzt.

    Rechtschreibung

    Die niederländische Rechtschreibung ist weitgehend phonematisch . Von grundlegender Bedeutung ist im Niederländischen die Unterscheidung zwischen offenen und geschlossenen Silben , wobei die langen Vokale in offenen Silben einfach, in geschlossenen Silben doppelt geschrieben werden.

    Buchstaben

    Zur Schreibung des Niederländischen wird ein lateinisches Schriftsystem benutzt. Die 26 Grundbuchstaben sind identisch mit den Buchstaben des modernen lateinischen Alphabets :

    Großbuchstabe Kleinbuchstabe Buchstabenname
    (ausgeschrieben)
    Aussprache
    (IPA )
    A a a /a/
    B b bee /be/
    C c cee

    see

    /se/
    D d dee /de/
    E e e /e/
    F f ef /ɛf/
    G g gee /ɣe/
    H h haa /ha/
    I i i /i/
    J j jee /je/
    K k kaa /ka/
    L l el /ɛl/
    M m em /ɛm/
    N n en /ɛn/
    O o o /o/
    P p pee /pe/
    Q q quu /ky/
    R r er /ɛr/
    S s es /ɛs/
    T t tee /te/
    U u u /y/
    V v vee /ve/
    W w wee /ʋe/
    X x ix /ɪks/
    Y y Griekse y
    ij
    i-grec
    /ˈɣriksə ɛɪ̯/
    /ɛɪ̯/
    /iˈɡrɛk/
    Z z zet /zɛt/

    Außer den verdoppelten Vokalen und Konsonanten sind folgende Digraphen häufig: au, ou, ei, ij, ui, oe, ie, sj, sp, st, ch, ng und nk .

    Groß- und Kleinschreibung

    In der niederländischen Sprache werden allgemein alle Wortarten kleingeschrieben, nur das erste Wort eines Satzes wird großgeschrieben. Ausgenommen von dieser Regel sind Namen verschiedener Art: [133]

    • Vornamen und Familiennamen.
    • Geografische Bezeichnungen (Länder, Orte, Flüsse, Gebirge, Himmelskörper) und von geografischen Bezeichnungen abgeleitete Adjektive .
    • Namen von Sprachen und Völkern und deren Adjektive .
    • Institutionen, Marken , und Werktitel .
    • Als Zeichen des Respekts.

    Phonologie

    Aussprache des Niederländischen

    Monophthonge

    Standardniederländische Monophthonge
    IPA Wortbeispiel Deutsche Entsprechung Anmerkung Hörbeispiel

    (anklickbar)

    ɑ b a d engl. calm (Windstille) [ ɑ ːm ]
    frz. âme (Seele) [ ɑ m ]
    persisch دار (Galgen) [ d ɑ ɾ ]
    Audio-Datei / Hörbeispiel ? / i
    ɛ b e d k e ss
    ɪ v i s M i tte
    ɔ b o t t o ll
    ʏ h u t N ü sse
    aa p a ber
    e zel g eh en
    i d ie p M ie te
    b oo t o der
    y f uu t G ü te
    øː n eu s M öh re
    u h oe d frz. fou (verrückt) [ f u ]
    Audio-Datei / Hörbeispiel ? / i
    ə hem e l Nam e

    Diphthonge

    Standardniederländische Diphthonge
    IPA Wortbeispiel Anmerkung
    ɛɪ̯ b ij t, ei nde
    œʏ̯ b ui t
    ʌu j ou , d auw Belgisches Niederländisch: ɔʊ̯
    ɔi h oi
    o:ɪ̯ d ooi
    iu n ieuw
    yʊ̯ d uw
    ui gr oei
    a:ɪ̯ dr aai
    e:ʊ̯ sn eeuw

    Konsonanten

    IPA Wortbeispiel Deutsche Entsprechung Anmerkung
    b b eet B all
    d d ak d ann
    f f iets Ha f t
    ɣ g aan arab. غرب (Westen) [ ɣ arb ]
    span. paga (Lohn) [ ˈpa ɣ a ]
    neugriech. γάλα (Milch) [ ˈ ɣ ala ]
    ɦ h ad ukrainisch гуска (Gans) [ ˈ ɦ uskɑ ]
    Igbo áhà (Name) [ á ɦ à ]
    j j as j äh
    k k at, c abaret k alt Nicht aspiriert realisiert.
    l l and L atte
    m m an M atte
    n n ek n ass
    ŋ e ng Ha ng
    p p en, ri b P ass Nicht aspiriert realisiert.
    r r aar span. perro (Hund) [ ˈpe r o ]
    russ. рыба (Fisch) [ ˈ r ɨbə ]
    ungar. virág (Blume) [ ˈvi r aːg ]
    s s ok Nu ss
    t t ak, ha d al t Nicht aspiriert realisiert.
    v v er Halb-stimmhafter labiodentaler Frikativ, ein halb-stimmhaftes Mittelding zwischen [f] und [v].
    ʋ w ang engl. wind (Wind) [ w ɪnd ]
    frz. coin (Ecke) [ k w ɛ̃ ]
    poln. łódka (Boot) [ ˈ w utka ]
    ital. uomo (Mann, Mensch) [ ˈ w ɔːmo ]
    x a ch t la ch en Deutsche Standardaussprache des -ch nach a, o, u .
    z z on S ahne
    c tien tj e Ungarisch : tyúk [ ˈ c uːk ] (Huhn)
    Polnisch : polski [ ˈpɔls c i ] (polnisch)
    ɡ g oal G ott
    ɲ ora nj e Französisch : si gn e [ si ɲ ] (Zeichen)
    Italienisch : gn occhi [ ˈɲɔkːi ] (Nocken)
    ʃ ch ef, sj abloon sch nell
    ʒ j ury G enie
    ʔ b indig b ea chten Durch Verschluss der Stimmritze erzeugter Knacklaut.

    Der niederländische Akzent in anderen Sprachen

    Die niederländische Phonologie beeinflusst auch den niederländischen Akzent in anderen Sprachen.

    Im Deutschen

    In den Niederlanden und Flandern wird stark vom Niederländischen geprägtes Deutsch scherzhaft auch „steenkolenduits“ (Steinkohlendeutsch) genannt, nach Analogie des Begriffes „steenkolenengels“ (Steinkohlenenglisch), womit das Wirrwarr aus niederländischen und englischen Wörtern, Satzbau und Sprichwörtern für die Kommunikation der niederländischen Hafenarbeiter mit den britischen Besatzungen der Steinkohleboote um 1900 bezeichnet wurde. [134]

    In einer Studie aus dem Jahr 2009 wurden deutsche Muttersprachler gefragt, welche ausländischen Akzente sie als sympathisch beziehungsweise unsympathisch empfanden. In dieser Umfrage bewerteten 7 % der Befragten den niederländischen Akzent als besonders sympathisch. Im Allgemeinen kam der niederländische Akzent als ziemlich neutral aus der Umfrage heraus. Die Studie zeigte aber regionale Unterschiede in der Bewertung des niederländischen Akzents, so sei er in Norddeutschland beliebter als in Süddeutschland. [135]

    Typische Merkmale des niederländischen Akzents im Deutschen sind ua:

    Standarddeutsch Niederländischer Akzent Beispiel Anmerkung
    [ɡ]
    [eː]
    [ɣ]
    [eːjɛ]
    [ɣeːjɛn] statt [ɡeːn̩] (gehen) Das Dehnungs-h wird oft als [j] oder [h] realisiert.
    [t͡s] [z] [zaɪt] statt [t͡saɪt] (Zeit)
    [uːə] [uːʋə] [ʃuːʋə] statt [ʃuːə] (Schuhe)

    Da im Niederländischen abgeleitete Adjektive meist direkt vor dem Suffix betont werden und in zusammengesetzten Adjektiven oft der zweite Bestandteil den Akzent hat, ist die Akzentuierung der deutschen Adjektive für Niederländer eine hartnäckige Fehlerquelle. [136]

    Grammatik

    Sprachbeispiel

    Allgemeine Erklärung der Menschenrechte , Artikel 1:

    Alle mensen worden vrij en gelijk in waardigheid en rechten geboren. Zij zijn begiftigd met verstand en geweten, en behoren zich jegens elkander in een geest van broederschap te gedragen.
    Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

    Siehe auch

    Literatur

    • Eelco Verwijs, Jacob Verdam : Middelnederlandsch woordenboeck. 11 Bände. 's-Gravenhage (1882) 1885–1941 (1952); Neudruck ebenda 1969–1971.
    • Willy Vandeweghe: Grammatica van de Nederlandse zin. Garant, Apeldoorn 2013, ISBN 978-90-441-3054-6 .

    Weblinks

    Wiktionary: Niederländisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Commons : Niederländische Sprache – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wikibooks: Niederländisch – Lern- und Lehrmaterialien

    Einzelnachweise

    1. Taalunieversum.org, Zahlen und Fakten. Abgerufen am 13. April 2020 .
    2. Taalunieversum.org, Sprachraum und Landsprache. Abgerufen am 13. April 2020 .
    3. Zusammenfassung der Volkszählung 2011 (englisch; PDF), abgerufen am 14. Dezember 2015
    4. Mackensen, Lutz (2014): Ursprung der Wörter: Das etymologische Wörterbuch der deutschen Sprache, Bassermann Verlag, S. 102.
    5. Polenz, Peter (2020): Geschichte der deutschen Sprache, Walter de Gruyter GmbH, S. 36–7.
    6. J. De Vries : Nederlands Etymologisch Woordenboek. Brill, 1987, S. 143.
    7. M. Philippa et al.: Etymologisch Woordenboek van het Nederlands [Duits]. 2003–2009.
    8. L. De Grauwe: Emerging Mother-Tongue Awareness: The special case of Dutch and German in the Middle Ages and the early Modern Period. 2002, S. 101–103.
    9. M. Philippa et al.: Etymologisch Woordenboek van het Nederlands [Duits]. 2003–2009.
    10. L. Weisgerber: Deutsch als Volksname. 1953.
    11. L. De Grauwe: Emerging Mother-Tongue Awareness: The special case of Dutch and German in the Middle Ages and the early Modern Period. 2002, S. 98–110.
    12. FA Stoett: Nederlandse spreekwoorden, spreekwijzen, uitdrukkingen en gezegden. Thieme & Cie, Zutphen 1923–2013. S. 422.
    13. A. Duke: Dissident Identities in the Early Modern Low Countries. 2016.
    14. L. De Grauwe: Emerging Mother-Tongue Awareness: The special case of Dutch and German in the Middle Ages and the early Modern Period. 2002, S. 102.
    15. FW Panzer:Nibelungische Problematik: Siegfried und Xanten, 1954, p.9.
    16. M. de Vries & LA te Winkel: Woordenboek der Nederlandsche Taal , the Hague, Nijhoff, 1864–2001.
    17. M. Janssen: Atlas van de Nederlandse taal: Editie Vlaanderen, Lannoo Meulenhoff, 2018, p.29.
    18. GAR de Smet: Die Bezeichnungen der niederländischen Sprache im Laufe ihrer Geschichte. In: Rheinische Vierteljahrsblätter. Band 37, 1973, S. 315-327.
    19. GAR de Smet: Die Bezeichnungen der niederländischen Sprache im Laufe ihrer Geschichte. In: Rheinische Vierteljahrsblätter. Band 37, 1973, S. 315-327.
    20. Gestützt auf die Daten in M. Janssen: Atlas van de Nederlandse taal , Editie Vlaanderen, Lannoo Meulenhoff, 2018, S. 29. und W. de Vreese: Over de benaming onzer taal inzonderheid over “Nederlandsch” , 1910, S. 16–27, und GAR de Smet: Die Bezeichnungen der niederländischen Sprache im Laufe ihrer Geschichte. In: Rheinische Vierteljahrsblätter. Band 37, 1973, S. 315–327.
    21. LH Spiegel: Twe-spraack vande Nederduitsche letterkunst (1584)
    22. L. De Grauwe: Emerging Mother-Tongue Awareness: The special case of Dutch and German in the Middle Ages and the early Modern Period. 2002, S. 102–103
    23. M. Philippa, F. Debrabandere, A. Quak, T. Schoonheim en N. van der Sijs. Etymologisch Woordenboek van het Nederlands. Instituut voor de Nederlandse Taal, Leiden, 2003–2009.
    24. L. De Grauwe: Emerging Mother-Tongue Awareness: The special case of Dutch and German in the Middle Ages and the early Modern Period. 2002, S. 102.
    25. W. de Vreese: Over de benaming onzer taal inzonderheid over “Nederlandsch” , 1910, p. 16-27.
    26. M. Philippa ea (2003–2009) Etymologisch Woordenboek van het Nederlands [Duits] .
    27. M. Janssen: Atlas van de Nederlandse taal , Editie Vlaanderen, Lannoo Meulenhoff, 2018, S. 82.
    28. Willy Pijnenburg, Arend Quak, Tanneke Schoonheim: Quod Vulgo Dicitur, Rudopi, 2003, S. 8.
    29. Werner Besch, Anne Betten, Oskar Reichmann , Stefan Sonderegger: Sprachgeschichte. 2. Teilband. Walter de Gruyter, 2008, S. 1042.
    30. Vgl. Herman Vekeman, Andreas Ecke: Geschichte der niederländischen Sprache . Lang, Bern [ua] 1993. (Germanistische Lehrbuchsammlung; 83), S. 27–28.
    31. Vgl. Herman Vekeman, Andreas Ecke: Geschichte der niederländischen Sprache . Lang, Bern [ua] 1993. (Germanistische Lehrbuchsammlung; 83), S. 27–40.
    32. Eine vereinfachte Darstellung, die das Niederländische als ganzes auf das Niederfränkische zurückführt, findet sich z. B. im Stammbaum der germanischen Sprachen auf der Site des TITUS .
    33. Werner König : dtv-Atlas zur deutschen Sprache. ISBN 3-423-03025-9 , S. 53.
    34. N. Niemeyer: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, Volumes 87–88, 1965, S. 245.
    35. Stefan Sonderegger: Stefan Sonderegger : Grundzüge deutscher Sprachgeschichte. Diachronie des Sprachsystems. Band 1: Einführung, Genealogie, Konstanten. Walter de Gruyter, Berlin 1979 (Nachdruck 2011), S. 118–128.
    36. Guy Janssens: Het Nederlands vroeger en nu . ACCO, Antwerpen 2005, S. 39–40.
    37. Van Bezooijen, R. & Gooskens, C. (2005). How easy is it for speakers of Dutch to understand spoken and written Frisian and Afrikaans, and why? In J. Doetjes & J. van de Weijer (eds). Linguistics in the Netherlands, 22, 13-24.
    38. Gooskens et al., Cross-Border Intelligibility on the Intelligibility of Low German among Speakers of Danish and Dutch .
    39. Charles Boberg, The Handbook of Dialectology: dialect Intelligibility. John Wiley & Sons, 2018.
    40. Vincent J. van Heuven: Mutual intelligibility of Dutch-German cognates by humans and computers . 12. November 2010.
    41. Intelligibility of standard German and low German to speakers of Dutch. C. Gooskens 2011. (englisch)
    42. HWJ Vekeman, Andreas Ecke, P. Lang: Geschichte der niederländischen Sprache, 1992, S. 8.
    43. Heinz Eickmans, Jan Goossens, Loek Geeraedts, Robert Peters, Jan Goossens, Heinz Eickmans, Loek Geeraedts, Robert Peters: Ausgewählte Schriften zur niederländischen und deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Waxmann Verlag, Band 22, 2001, S. 352.
    44. Heinz Eickmans, Jan Goossens, Loek Geeraedts, Robert Peters, Jan Goossens, Heinz Eickmans, Loek Geeraedts, Robert Peters: Ausgewählte Schriften zur niederländischen und deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Waxmann Verlag, Band 22, 2001, S. 349.
    45. Heinz Eickmans, Jan Goossens, Loek Geeraedts, Robert Peters, Jan Goossens, Heinz Eickmans, Loek Geeraedts, Robert Peters: Ausgewählte Schriften zur niederländischen und deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Waxmann Verlag, Band 22, 2001, S. 353.
    46. Karte in Anlehnung an: Meineke, Eckhard und Schwerdt, Judith, Einführung in das Althochdeutsche, Paderborn/Zürich 2001, S. 209.
    47. J. Van Loon: Een Laatoudnederlands sjibbolet. Taal en Tongval, Historische Dialectgeografie (1995) S. 2.
    48. J. Van Loon: Een Laatoudnederlands sjibbolet. Taal en Tongval, Historische Dialectgeografie (1995) S. 2.
    49. M. De Vaan: The Dawn of Dutch: Language contact in the Western Low Countries before 1200. John Benjamins Publishing Company, 2017, S. 12–13.
    50. M. De Vaan: The Dawn of Dutch: Language contact in the Western Low Countries before 1200. John Benjamins Publishing Company, 2017, S. 12–13.
    51. Marijke Mooijaart, Marijke van der Wal: Nederlands van Middeleeuwen tot Gouden Eeuw. Cursus Middelnederlands en Vroegnieuwnederlands. Vantilt, Nijmegen, 2008, S. 7.
    52. a b A. Quak, JM van der Horst, Inleiding Oudnederlands , Leuven 2002, ISBN 90-5867-207-7
    53. Luc de Grauwe: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik, Band 57: Westfrankisch: bestaat dat? Over Westfrankisch en Oudnederlands in het oud-theodiske variëteitencontinuüm, 2003, S. 94–95
    54. Alfred Klepsch: Der Name Franken In: Fränkisches Wörterbuch (WBF) , Bayerische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 31. Juli 2020.
    55. Janssens, Guy (2005): Het Nederlands vroeger en nu, ACCO, S. 56–57.
    56. CGN de Vooys: Geschiedenis van de Nederlandse taal, Wolters-Noordhoff, Groningen (1970), S. 26.
    57. Gysseling, Maurits, Studia Germanica Gandensia 6: Proeve van een Oudnederlandse grammatica, 1964, S. 9–43.
    58. J. Verdam & FA Stoett: Uit de geschiedenis der Nederlandsche taal, Uitgeverij Thieme, Nijmegen (1923), S. 54.
    59. Karte nach: W. Blockmans, W. Prevenier: The Promised Lands: The Countries under Burgundian Rule, 1369–1530. Philadelphia 1999 und Guy Janssens: Het Nederlands vroeger en nu. ACCO, Antwerpen, 2005.
    60. A. van Santen: Morfologie: de woordstructuur van het Nederlands , Amsterdam University Press, 2017.
    61. Herman Vekeman und Andreas Ecke, Geschichte der Niederländischen Sprache , Bern 1993, ISBN 3-906750-37-X
    62. KH Heeroma: Aan weerskanten van de grens : in Neerlandia. Jahrgang 64, Algemeen Nederlands Verbond, Den Haag, 1960.
    63. R. Belemans: Belgisch-Limburgs: Volume 1 van Taal in stad en land , Tielt, Lannoo Uitgeverij, 2004, S. 22–26.
    64. Norman Devies: Verschwundene Reiche, Die Geschichte des vergessenen Europa. Darmstadt 2013, ISBN 978-3-534-25975-5 , S. 155 (hier abgedruckt ein Auszug aus W. Blockmans, W. Prevenier: The Promised Lands: The Countries under Burgundian Rule, 1369–1530. Philadelphia 1999, S. 164 f.).
    65. R. Boumans, J. Craeybeckx: Het bevolkingscijfer van Antwerpen in het derde kwart der XVIe eeuw . TG, 1947, S. 394–405.
    66. David Nicholas: The Domestic Life of a Medieval City: Women, Children and the Family in Fourteenth Century Ghent. S. 1.
    67. Hendrik Spruyt:The Sovereign State and Its Competitors: An Analysis of Systems Change . Princeton University Press, 1996.
    68. Larkin Dunton: The World and Its People . Silver, Burdett, 1896, S. 160.
    69. Guido Geerts, Voorlopers en varianten van het Nederlands , 4de druk, Leuven 1979
    70. M. Janssen: Atlas van de Nederlandse taal, Editie Vlaanderen, Lannoo Meulenhoff, 2018, S. 47.
    71. Nicoline van der Sijs: Calendarium van de Nederlandse Taal: De geschiedenis van het Nederlands in jaartallen. Sdu, 2006, S. 141.
    72. Nele Bemong: Naties in een spanningsveld: tegenstrijdige bewegingen in de identiteitsvorming in negentiende-eeuws Vlaanderen en Nederland. Uitgeverij Verloren, 2010, S. 88–90.
    73. Ronald P. Carter: Standard grammars, spoken grammars: some educational implications. 2002.
    74. Gert De Sutter: De vele gezichten van het Nederlands in Vlaanderen. Een inleiding tot de variatietaalkunde. 2017.
    75. RA Kollewijn: Onze lastige spelling. Een voorstel tot vereenvoudiging. Vragen van den dag, jrg. 6, (1891), S. 577–596.
    76. J. Noordegraaf: Van Kaapsch-Hollandsch naar Afrikaans. Visies op verandering. 2004, S. 22.
    77. P. Van Eeden: Afrikaans hoort by Nederlands, ons Afrikaanse taalverdriet. 1995, S. 17.
    78. Allgemeines Gesetz zum Verwaltungsrecht (AWB) der Niederlande.
    79. Niklaas Johannes Fredericks: Challenges facing the development of Namibian Languages. Konferenz „Harmonisation of Southern African languages“, ohne Ort, 2007, S. 1.
    80. Van Eeden, P. (1995) Afrikaans hoort by Nederlands, ons Afrikaanse taalverdriet , S. 17.
    81. Niklaas Johannes Fredericks: Challenges facing the development of Namibian Languages. Konferenz „Harmonisation of Southern African languages“, ohne Ort, 2007, S. 2.
    82. Marita Mathijsen: Boeken onder druk: censuur en pers-onvrijheid in Nederland sinds de boekdrukkunst, Amsterdam University Press, Amsterdam, 2001, ISBN 978-90-8964-306-3 .
    83. GR Jones: Tussen onderdanen, rijksgenoten en Nederlanders. Nederlandse politici over burgers uit Oost en West en Nederland 1945-2005, Rozenberg Publishers, Amsterdam, 9789051707793
    84. Jan Goossens (1973): Niederdeutsche Sprache – Versuch einer Definition . In: Jan Goossens (Hrsg.): Niederdeutsch – Sprache und Literatur . Karl Wachholtz, Neumünster, S. 9–27.
    85. Werner Besch: Sprachgeschichte: ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache, 3. Teilband. De Gruyter, 2003, S. 2636.
    86. Georg Cornelissen: Das Niederländische im preußischen Gelderland und seine Ablösung durch das Deutsche, Rohrscheid, 1986, S. 93.
    87. Gesellschaft für Deutsche Sprache. In: Der Sprachdienst, Nr. 18: Die Gesellschaft, 1974, S. 132.
    88. Fremdsprachige Minderheiten im Deutschen Reich . Abgerufen am 3. Januar 2020.
    89. Herman Vekeman, Andreas Ecke: Geschichte der niederländischen Sprache . Lang, Bern [ua] 1993, S. 213–214.
    90. H. Niebaum: Einführung in die Dialektologie des Deutschen. 2011, S. 98.
    91. J. Jacobs: The Worlds of the Seventeenth-Century Hudson Valley, SUNY Press, 2014, S. 158.
    92. Van der Sijs, N. (2009): Cookies, Coleslaw, and Stoops: The Influence of Dutch on the North American Languages, Amsterdam University Press, S. 34.
    93. Van der Sijs, N. (2009): Cookies, Coleslaw, and Stoops: The Influence of Dutch on the North American Languages, Amsterdam University Press, S. 51.
    94. Ted Widmer: Martin Van Buren. S. 6.
    95. United States Census 2000 , abgerufen am 27. April 2020.
    96. 2006 Canadian Census , abgerufen am 27. April 2020.
    97. C. Holt: Culture and Politics in Indonesia, Equinox Publishing, 2007, S. 287.
    98. Daniel S. Lev: Legal Evolution and Political Authority in Indonesia: Selected Essays,Martinus Nijhoff Publishers, 2000, S. 163–168.
    99. Guy Janssens: Geschiedenis van het onderwijs van het Nederlands in Wallonië (PDF), in: Over taal , 2007, Nr. 4, S. 87–89
    100. Jonathan Van Parys en Sven Wauters, Les Connaissances linguistiques en Belgique , CEREC Working Papers, 2006, Nr. 7, S. 3
    101. [1] Bildungsportal NRW
    102. Gazet van Antwerpen: Elke dag verschijnen er 57 nieuwe boeken in het Nederlands, 2016. In: Het Laatste Nieuws, 29. Oktober 2016, abgerufen am 18. April 2020.
    103. B. Schrijen: Bioscoopgeschiedenis in cijfers (1946–2017) , 2018. In: Boekmanstichting, abgerufen am 18. April.
    104. J. Daan (1969). Van Randstad tot Landrand. Bijdragen en Mededelingen der Dialectcommissie van de KNAW XXXVI. Amsterdam: Noord-Hollandsche Uitgevers Maatschappij, 54 pagina's met kaart en grammofoonplaat.
    105. Heeringa, WJ (2004). Measuring Dialect Pronunciation Differences using Levenshtein Distance. Groningen: sn
    106. J. Hoppenbrouwers: De indeling van de Nederlandse streektalen: dialecten van 156 steden en dorpen geklasseerd volgens de FFM. Uitgeverij Van Gorcum, 2001, S. 48–50.
    107. H. Entjes: Dialecten in Nederland. Knoop & Niemeijer, 1974, S. 131
    108. Jan Goossens: Niederländische Mundarten – vom Deutschen aus gesehen. In: Niederdeutsches Wort. Kleine Beiträge zur niederdeutschen Mundart- und Namenskunde. Band 10, Verlag Aschendorf, Münster 1970, S. 61.
    109. Wat is het grootste woordenboek ter wereld? In: Taalunieversum, 2005, abgerufen am 29. April 2020. <!- Die veraltete Quelle behauptet, das Woordenboek der Nederlandsche Taal sei das größte Wörterbuch der Welt. Das ist inzwischen überholt und gleich mehrere andere Wörterbücher sind jetzt größer. Siehe hierzu die gut bequellte en:List of dictionaries by number of words auf der englischen Wikipedia. -->
    110. Hoeveel woorden kent het Nederlands? In: Taalunieversum, 2020, abgerufen am 29. April 2020.
    111. Brandt Corstius, Hugo: Vrijdag? Dit moet cultuur zijn! Singel Uitgeverijen, 2013.
    112. Van der Sijs, Nicoline (1998): Geleend en uitgeleend: Nederlandse woorden in andere talen & andersom, Uitgeverij Contact Amsterdam/Antwerpen, S. 175.
    113. Van der Sijs, Nicoline (1998): Geleend en uitgeleend: Nederlandse woorden in andere talen & andersom, Uitgeverij Contact Amsterdam/Antwerpen, S. 171–175.
    114. Applebaum, Wilbur (2003): Encyclopedia of the Scientific Revolution: From Copernicus to Newton, Routledge.
    115. Bakker, Martijn (1994): Nederlandstalige wiskundige terminologie van Simon Stevin Het Nederlands als ideale taal in de wetenschap, in: Neerlandia, Jahrgang 98, S. 130.
    116. Bloemendal, Jan (2015): Bilingual Europe: Latin and Vernacular Cultures - Examples of Bilingualism and Multilingualism c. 1300-1800, BRILL, S. 158.
    117. Nicoline van der Sijs: Nederlandse woorden wereldwijd. Sdu Uitgevers, Den Haag, 2010, S. 135ff.
    118. Otto, Kristin: Eurodeutsch - Untersuchungen zu Europäismen und Internationalismen im deutschen Wortschatz: eine Arbeit aus der Perspektive der Eurolinguistik am Beispiel von Zeitungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol, Logos Verlag Berlin, 2009, S. 153.
    119. Van der Sijs, Nicoline (1998): Geleend en uitgeleend: Nederlandse woorden in andere talen & andersom, Uitgeverij Contact Amsterdam/Antwerpen, S. 24.
    120. Kluge, Friedrich (1911): Seemannsprache. Wortgeschichtliches Handbuch deutscher Schifferausdrücke älterer und neuerer Zeit. Halle: Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses.
    121. Sperber, Hans : Geschichte der deutschen Sprache, Walter de Gruyter GmbH, 2019, S. 44.
    122. W. Foerste: Der Einfluss des Niederländischen auf den Wortschatz der jüngeren niederdeutschen Mundarten Ostfrieslands, Schuster Verlag, 1975.
    123. Van der Sijs, N. (2009): Cookies, Coleslaw, and Stoops: The Influence of Dutch on the North American Languages, Amsterdam University Press.
    124. De Haan, GJ (2011) Het Fries en zijn verhouding met het Nederlands, in: Wat iedereen van het Nederlands moet weten en waarom, Uitgeverij Bert Bakker, Amsterdam, S. 246–250.
    125. H. Cox: Van Dale Groot spreekwoordenboek, Van Dale, Utrecht, 2009.
    126. S. Prędota: On German Equivalents of Dutch Priamels, in: Styles of Communication, 3, 2011.
    127. F. Boers: Applied linguistic perspectives on cross-cultural variation in conceptual methaphors , in: Metaphor and Symbol 19, 2003, S. 231–238.
    128. S. Nacey: Metaphor Identification in Multiple Languages: MIPVU around the world , John Benjamins Publishing Company, Amsterdam, 2019.
    129. Johan Huizinga: Herfsttij der Middeleeuwen : Studie over levens- en gedachtenvormen der veertiende en vijftiende eeuw in Frankrijk en de Nederlanden . Leiden University Press, 2018, S. 300–328.
    130. U. Grafberger: Holland für die Hosentasche: Was Reiseführer verschweigen , S. Fischer Verlag, 2016.
    131. K. Allan: The Oxford Handbook of Taboo Words and Language , Oxford University Press, 2019, S. 166.
    132. Kroschewski, Annette: False friends und true friends. Ein Beitrag zur Klassifizierung des Phänomens der intersprachlich-heterogenen Referenz und zu deren fremdsprachendidaktischen Implikationen. Frankfurt am Main; Berlin; Bern; Bruxelles; New York; Oxford; Wien. Peter Lang. 2000.
    133. Webseite der Taalunie, Anleitung der Rechtschreibung, Groß- und Kleinbuchstaben , abgerufen am 22. Mai, 2020.
    134. R. Wolf: Lass mal sitzen: het wonderlijke steenkolenduits van Hollanders . Scriptum, 2010, S. 2
    135. A. Gärtig & A. Rothe: Über Liebe zum Deutschen, Sympathie für Dialekte und Sorge um Sprachentwicklung , in Sprachreport, 2009, S. 6.
    136. A. Ten Cate & P. Jordens: Phonetik des Deutschen: Eine kontrastiv deutsch-niederländische Beschreibung für den Zweitspracherwerb . Walter de Gruyter GmbH & Co, 2019, S. 81