Norður -Makedónía

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Република Северна Македонија
Republika Severna Makedonija
Republika e Maqedonisë së Veriut
Lýðveldið Norður -Makedónía
Fáni Norður -Makedóníu
Skjaldarmerki Norður -Makedóníu
fáni skjaldarmerki
Opinbert tungumál Makedónska (fyrsta opinbera tungumálið) og albanska 1
höfuðborg Skopje
Ríki og stjórnarform Alþingis lýðveldi
Þjóðhöfðingi Stevo Pendarovski forseti
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Zoran Zaev forsætisráðherra
yfirborð 25.713 km²
íbúa 2,1 milljón ( 145. ) (2019) [1]
Þéttbýli 83 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 0,0% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [3]
  • 13 milljarðar dala ( 137. )
  • 36 milljarðar dala ( 128. )
  • 6.109 USD ( 95. )
  • 17.313 USD ( 78. )
Vísitala mannþróunar 0,774 ( 82. ) (2019) [4]
gjaldmiðli Denarius (MKD)
sjálfstæði 8. september 1991
(frá Júgóslavíu )
þjóðsöngur Denes nad Makedonija
Sot për Maqedoninë
almennur frídagur 2. ágúst ( uppreisn Ilinden 1903) og 8. september (sjálfstæðisdagur)
Tímabelti UTC + 1 CET
UTC + 2 CEST (mars til október)
Númeraplata NMK
ISO 3166 MK , MKD, 807
Internet TLD .mk [5]
Símanúmer +389
1 Á staðbundnum vettvangi einnig tyrkneskt , rómverskt , serbneskt og vallakískt ( arómantískt ) [6]
ÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienGrönlandFäröerNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaRepublik MoldauWeißrusslandRusslandUkraineAutonome Republik KrimKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoMakedónía í Evrópu.svg
Um þessa mynd

Norður -Makedónía ( makedónska Северна Македонија Severna Makedonija , Albanian Maqedonia e Veriut ; formlega lýðveldið Norður -Makedónía , makedónska Република Северна Македонија Republika Severna Makedonija , Albanian Republika e Maqedonisë së Veriut ; til 2019: Lýðveldið Makedónía ) er landlaust land í suðausturhluta Evrópu . Það er staðsett í norðvesturhluta sögusvæðisins í Makedóníu .

Norður -Makedónía hefur verið aðili að NATO síðan 27. mars 2020 og hefur verið frambjóðandi til aðildar að Evrópusambandinu (ESB) síðan 2005. Norður -Makedónía er með einu veikasta hagkerfi Evrópu og er í umbreytingarferli , bæði efnahagslega og pólitískt . Landið glímir við mikið atvinnuleysi og veika innviði, auk skorts á fjárfestingu.

Auk Slavnesku Makedóníumanna , sem eru um 64% af heildarfjölda íbúanna, er mikill minnihluti Albana (25%). Minni minnihluti Tyrkja (3,85%), Róma (2,66%), Serba (1,78%), Bosníakar (0,84%) og Aromanar / meglenó-Rúmenar (0,48%) auk annarra þjóðarbrota (1., 04%) eru fáanlegir . Vegna þessa ástands hafa alltaf verið og eru ennþá þjóðernislegir árekstrar, sérstaklega milli Makedóníumanna og Albana. Eftir borgarastyrjaldarástandið 2001 og friðarsamninginn í kjölfarið hefur ástandið í landinu batnað verulega. Hins vegar hefur félagslegu jafnrétti allra þjóðarbrota enn ekki verið náð.

Nafn og alþjóðleg aðild

Ríkið var stofnað árið 1991 sem lýðveldið Makedónía vegna upplausnar Júgóslavíu frá syðsta lýðveldi sósíalista Júgóslavíu . Vegna nafndeilunnar við grannríkið í suðurhluta Grikklands var alþjóðlega nefnt ríkið fyrrverandi júgóslavneska lýðveldið Makedónía [7] ( FYROM; enska fyrrverandi [8] Júgóslavneska lýðveldið Makedónía, skammstafað FYROM ) til að forðast opinbert nafn. Þriggja stafa skammstöfunin FYR Makedónía var notuð í NATO og í einhverju öðru samhengi. [9]

Samningurinn við grísku stjórnina þann 12. júní 2018 hófst breytingu á nafni ríkisins í Република Северна Македонија / Republika Severna Makedonija (Þýska lýðveldið Norður -Makedóníu [10] ). Á móti samþykktu Grikkir að hindra ekki aðildarviðræður Norður -Makedóníu við ESB og NATO lengur. [11] Í þjóðaratkvæðagreiðslu 30. september 2018 sem þó var aðeins ráðgefandi hafði 91% atkvæða greitt aðild að NATO og tilheyrandi nafnbreytingu í „Norður -Makedóníu“. 50% sveit var saknað með 36% þátttöku þannig að þjóðaratkvæðagreiðslan var ógild. En frá því að þingin í Skopje og Aþenu staðfestu samninginn tók nafnbótin gildi í Norður -Makedóníu. Í þessu skyni var stjórnarskránni breytt í janúar 2019. [12]

Við atkvæðagreiðslu á makedónska þinginu 11. janúar 2019 var naumur tveir þriðju hlutar 81 af 120 atkvæðum hlynnt breytingunni. [13] Í atkvæðagreiðslunni á gríska þinginu greiddi atkvæði með hreinum meirihluta 153 af 300 varamönnum fyrir samningnum við nágrannalandið. [14] Nýja ríkisnafnið var svo virkt 12. febrúar 2019.

Landið hefur verið aðili að Sameinuðu þjóðunum síðan 8. apríl 1993 (þar til nafnbreytingin var skráð 14. febrúar 2019 undir nafninu „Fyrrum júgóslavneska lýðveldið Makedónía“), [15] CEFTA og þátttökuríki Öryggis- og samvinnustofnun Evrópu , Evrópuráðsins og samvinnuráðs Suðaustur -Evrópu . Norður -Makedónía er einnig aðili að Alþjóðaviðskiptastofnuninni , Alþjóðagjaldeyrissjóðnum , Alþjóðabankanum og NATO .

landafræði

Norður -Makedónía deilir Ohridvatni með Albaníu . Það er stærsta stöðuvatn landsins, eitt stærsta á Balkanskaga og eitt það elsta á jörðinni .

Norður -Makedónía er landlaust land og er miðsvæðis á Balkanskaga . Það liggur að Serbíu í norðri, Búlgaríu í austri, Grikklandi í suðri, Albaníu í vestri og Kosovo í norðvestri. Lengsta lengingin frá norðri til suðurs er 188 km, frá vestri til austurs 216 km. Landamærin að Serbíu eru 62 km löng, þau með Búlgaríu 148 km, þau með Grikklandi 246 km, þau með Albaníu 151 km og þau með Kosovo 159 km. Þannig eru landamærin alls 766 km löng.

Aðeins meðfram stærri ám og í vatnasviði er landið tiltölulega flatt. Þessar hásléttur og láglendi eru 19,1 prósent af flatarmáli landsins (4.900 ferkílómetrar). Vatnshlot taka upp 2,11 prósent (551 ferkílómetra) af yfirborði ríkisins; restin af landinu (20.262 ferkílómetrar) samanstendur af fjöllum og hæðum. [16] Hæstu fjöllin eru staðsett í vesturhluta landsins á landamærunum að Albaníu og Kosovo. Hæsti tindurinn er Golem Korab (alb. Maja e Korabit ) með 2764 mílur , sem er einnig hæsta fjall Albaníu. Um 3,8 prósent af svæði ríkisins er verndað af innlendum görðum. Þau eru staðsett í vestur- og suðvesturhluta landsins.

Lýðveldið Norður -Makedónía er með hluta af landfræðilega svæðinu Makedóníu . Hún deilir því aðallega með Grikklandi.

landslag

Carev Vrv er eitt af hæstu fjöllunum í Osogovo fjöllunum . Það er staðsett suðaustur af bænum Kriva Palanka nálægt landamærunum að Búlgaríu .

Vesturfjöll Norður -Makedóníu eru fjallsrætur Dinarsfjöllanna , mikilvægustu fjöllin á Vestur -Balkanskaga . Hæstu tindar eru 2764 m há Golem Korab á landamærunum að Albaníu og 2747 m há Titov Vrv í Šar Planina fjöldanum (Alb. Malet e Sharrit ). Önnur fjöll eru Jablanica -fjöllin í suðvesturhluta landsins, sem mynda að hluta landamærin að Albaníu, Osogovo -fjöllin með Búlgaríu, Galičica -fjöldann milli Ohridvatns og Prespavatns og Pelister -fjöldann milli Prespa -vatns og Bitola .

Stærstu hásléttur og láglendi mynda Ovče -pólinn norðvestur af Štip , Pelagonia -sléttuna milli Prilep og Bitola, Slétturnar í Skopje og Kumanovo og Polog -sléttuna milli Tetovo og Gostivar . Að auki mynda breiðu árdalirnir frekari landbúnaðarnýtanleg svæði.

Vatn

Fossinn Korab er hæsti foss Suðaustur -Evrópu með 139 m hæð.

Áin Vardar rís í Šar Planina og rennur í gegnum allt landið fyrst til austurs og síðan til Skopje í suðaustri, áður en það rennur að lokum sem Axiós ( nútíma gríska Αξιός ) um gríska svæðið í Makedóníu inn í Thermaic -flóann . Það myndar aðal stefnumótunarás landsins og hefur fjórar helstu þverá. Black Drin rís upp úr Ohrid-vatninu og rennur um suðvesturhluta landsins þar til það flæðir til Albaníu nálægt borginni Debar og rennur í Adríahaf .

Í suðvestri við landamærin að Albaníu hefur Norður -Makedónía um það bil tvo þriðju hvert af Ohrid og Prespa vötnum . Þessi vötn (700 metrar og 900 míl.) Eru í kringum 400 ferkílómetrar að stærð og voru búin til af tectonics í jarðfræði veikburða svæði í the skorpu jarðar . Hámarksdýpi Lake Ohrid er 287 metrar; hún er rík af landlægum tegundum. Bæði vötnin, borgin Ohrid og Galičica þjóðgarðurinn eru heimsminjaskrá UNESCO .

Norður -Makedónía er staðsett í bláa hjarta Evrópu . [17]

veðurfar

Loftslag Norður -Makedóníu er tiltölulega erfitt í fjalllendi. Almennt er það á umskiptasvæðinu milli Miðjarðarhafs og meginlandsloftslagsins . Á veturna er venjulega mjög rigning og kalt, en á sumrin er mjög hlýtt og lítið rigning. Árstíðirnar haust og vor eru veikar, þ.e. sumarið og veturinn eru tiltölulega löng.

gróður

Mörg svæði ósnortin af höndum manna og fjölbreytt gróður og dýralíf einkenna gróður og dýralíf í Norður -Makedóníu. Flóran í landinu er fulltrúi um 210 fjölskyldna , 920 ættkvíslir og 3700 plöntutegundir . Þar af tilheyra 3200 tegundir blómstrandi plöntunnar , 350 tegundir laufmosa og 42 tegundir af fernum . Þriðjungur landsins er þakinn blönduðum skógum þar sem beyki , eik og kastanía er ríkjandi. Á sléttunum samanstendur gróðurinn aðallega af maquis og afréttarsvæðum, sem landbúnaður og búfé nýta. Cypress , valhnetu og fíkjutré vaxa í kringum stærri vötnin. Fjallafuru og greni blómstra frá 1300 mílur . Og frá 2000 mílur. Aðallega koma einiberjarunnir og plöntutegundir sem hafa aðlagast hinu harða fjallloftslagi fram. [18]

Samkvæmt WWF og stafrænu korti um evrópsk vistvæna svæði Umhverfisstofnunar Evrópu , má skipta yfirráðasvæði landsins í fjögur vistsvæði : blandaða skóga í Pindus , blandaða skóga á Balkanskaga , blandaða skóga Rhodope -fjalla og blandaða skóga. með harðblöðum gróðri við Eyjahaf . [18]

The Pelister National Park nálægt Bitola er þekkt fyrir að viðburður af the landlæg Rumelian furu og 88 tegundir plantna sem gera upp 30 prósent af tré gróður í Norður Makedóníu. Pelister furuskógunum er skipt í tvo hópa: furuskóga með ferjum og furuskóga með einiberjum . [18]

Meðal algengustu lauftréna má nefna makedónísku eikina , gráhyrnan , grátandi víðir , pollardvín , aldur , ösp , elm og venjulega ösku . Önnur plöntutegund sem einkennir Norður -Makedóníu - sérstaklega í Šar Planina og Bistra - er poppið . Reyr vaxa á ósnortnum stöðuvatnum. [18]

dýralíf

Það eru aðeins um 40 eintök eftir af Lynx á Balkanskaga ( Lynx lynx balcanicus ); á myndinni er evrasískur gaupur .

Norður -Makedónía er rík af dýralífi. Tegundirnar eru allt frá björnum , villisvínum , dvergum , úlfum og rauðrefjum til íkorna , mýrar , gemsa og dádýr . Rauðdýr má finna á svæðinu Demir Kapija , en sjaldgæfur gaukur á Balkanskaga ( Lynx lynx martinoi ) lifa nær eingöngu í fjöllunum í vestri og norðri. Það eru aðeins um 40 eintök eftir af undirtegundunum í útrýmingarhættu í Norður -Makedóníu - sérstaklega í Mavrovo -þjóðgarðinum - og í nágrannaríkinu Albaníu. [19] Fjallasvæðið í kringum Mavrovo býr einnig yfir miklum íbúum gemsa sem laða að marga veiðimenn. [18]

Lake Ohrid er eitt af elstu vötnum í heimi og er þekkt fyrir Ohrid -silunginn , hvítfiskinn , guðfiskinn , rjúpuna og ormarna . Svipaðar tegundir er aðeins að finna í Baikalvatni . Evrópski állinn, sem einnig er fulltrúi í vatninu, syndir þúsundir kílómetra frá Sargasso -sjó til Ohrid -hafsins, þar sem hann dvelur í tíu ár og snýr síðan aftur til fæðingarstaðar síns í Atlantshafi eftir að hafa náð kynþroska. [18]

Šarplaninac (albanska Deltari Ilir ) er frægasti fjárhundur landsins. [18]

Stórir hlutar Norður -Makedóníu eru í evrópska græna beltinu . [20]

íbúa

Samkvæmt síðasta manntali árið 2002 höfðu Norður -Makedónía nákvæmlega 2.022.547 íbúa. [21] Árið 2011 var nýtt manntal framkvæmt, en það tókst ekki að safna niðurstöðunum af tæknilegum og pólitískum ástæðum.

Alls voru einnig talin 564.296 einkaheimili og 698.143 íbúðir . Þetta samsvarar um 3,6 manns á hvert heimili. [21]

Í deilunni um nafn Makedóníu var samkomulag , svokallaður Prespasamningur , samþykktur og samþykktur með Grikkjum. Meðal annars var veittur sá réttur sjálfur að ríkisborgarar í lýðveldinu Norður -Makedóníu mega áfram kallast Makedóníumenn eða makedónískir [borgarar]. Lýsingarorðið „Norður -Makedónía“ var ekki ætlað þessu. [22] [23]

aldurssamsetning

Norður -Makedónía hefur nokkuð jafnvægi í aldursskipulagi í samfélagi sínu. Lögun býflugnabúsins er mjög áberandi, sem þýðir að hver aldurshópur upp að 59 ára aldri hefur nokkurn veginn sama hlutfall af heildarfjöldanum, þó að yngra fólkið á milli 0 og 29 ára ráði svolítið. [24]

Eftirfarandi tafla sýnir aldursdreifingu í íbúum samkvæmt manntalinu 2002.

gamall 0-9 10-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60-69 70-79 80+ Óþekktur
Algjört hlutfall
hjá íbúum
265.941 325.761 315.406 298.118 289.590 222.994 174.265 102.353 0 26.916 00 1203
Hlutfallsleg hlutdeild
hjá íbúum
13,15% 16,11% 15.60% 14,74% 14,32% 11,03% 0 8,62% 0 5,06% 0 1,33% 0 0,04%

Þéttbýli

Íbúaþéttleiki er um 78 íbúar á ferkílómetra og er því á sama stigi og Grikkland og Króatía (sjá lista yfir lönd í heiminum ). Þéttustu byggðir mannanna eru efri hluta Vardar- árinnar, þ.e. svæðin milli Gostivar , Tetovo , Skopje , Kumanovo og Veles . Önnur svæði sem eru tiltölulega fjölmenn eru ma slétturnar í kringum Struga , Ohrid , Prilep , Bitola , Štip og Strumica .

þjóðerni

80 Opštini (samfélög) í Norður -Makedóníu með þjóðernishópnum sem samanstendur af meirihluta þjóðarinnar. Samkvæmt manntalinu 2002:
  • Makedóníumenn (65 Opštini)
  • Albaner (13 Opštini)
  • Tyrkir (2 Opštini)
  • Íbúar Norður -Makedóníu eru ekki einsleitir. Yfir níu þjóðarbrot búa í landinu. Af þessum sökum hafa verið átök milli einstakra þjóðarbrota áður, en einnig í dag. Árið 2001 slapp landið naumlega frá borgarastyrjöld. Þjóðarbrotin búa að mestu leyti aðskild hvert frá öðru og hafa varla samband við hvert annað. Til dæmis, samkvæmt opinberum tölfræði, árið 2011 voru 7.313 hjónabönd milli þjóðernissinna Makedóníumanna og 4.940 milli þjóðarbrota, en aðeins 127 þar sem einn félagi tilheyrði öðrum þjóðernishópnum. [25]

    Makedóníumenn

    Í síðasta manntali árið 2002 gáfu 64,18 prósent sig út af þjóðerni Makedóníu . Í algerum tölum voru 1.297.981 manns. Þannig mynda þeir meirihluta í þjóðerni landsins. Makedóníumenn búa aðallega í austri, í miðju og í suðurhluta landsins. Í vestri og norðri eru þeir að hluta til í minnihluta. Meirihluti þeirra tilheyrir rétttrúnaðarkristni en mikill minnihluti telur sig vera íslam. Þessir múslímsku Makedóníumenn eru einnig kallaðir Torbeschen .

    Albanir

    Stærsti minnihlutinn er albanski þjóðernishópurinn , sem býr aðallega í vesturhluta landsins og einnig í norðri. Árið 2002 var það 25,17 prósent af heildarfjölda íbúa (alger tala: 509.083 manns). Vegna mikils fólksflótta þessa þjóðarbrota er áætlað að á bilinu 200.000 til 300.000 Albanir búi erlendis. Albanir í Norður -Makedóníu eru nánast undantekningalaust á móti , aðeins í suðvesturhluta landsins, á svæðinu í kringum borgina Bitola, eru nokkur þorp með íbúa í Toskana .

    Tyrkir

    Til viðbótar við þessa tvo stóru þjóðernishópa, þá eru margir aðrir þjóðernislegir minnihlutahópar sem saman eru rúmlega 10 prósent af heildarfjölda íbúa. Tyrkir tilheyra einnig þessum minnihlutahópum. Árið 2002 voru þeir þriðji stærsti þjóðarbrotið með 3,85 prósent. Í algerum fjölda voru það 77.959 manns. Tyrkneskum íbúum er dreift aðallega í borgunum í vesturhluta og mið -Norður -Makedóníu. Þeir mynda meirihluta í tveimur sveitarfélögum Plasnica og Centar Župa .

    Roma

    Fjöldi Rómverja árið 2002 var gefinn upp sem 53.879. Það er 2,66 prósent af íbúum landsins. Aðrar heimildir greina frá 80.000 [26] til 260.000 [27] Rómverja í Norður -Makedóníu. Samkvæmt mannfjölda og þróun stofnunarinnar í Berlín búa um 185.000 [28] Rómabúar í Norður -Makedóníu. Vegna mikillar fátæktar meðal þeirra búa Rómverjar einnig að mestu í borgum þar sem þeir vonast eftir betra lífi þar. Þeir eru aðeins meirihluti þjóðarinnar í Šuto Orizari hverfinu í höfuðborginni Skopje . Þetta hverfi er það eina í heiminum þar sem Rómverjar mynda meirihluta. Borgarstjóri héraðsins, Elvis Bajram, er þjóðerni í Róm.

    Annað

    Smærri minnihlutahópar af North Makedóníu fela í sér Serba (1,78% eða 35,939), the Bosniaks (0.84% eða 17,018) and the Wallachians / Aromanians (0,48% eða 9695, þar af eru um 1000 eru meglenoromanians ). Það eru líka aðrir minnihlutahópar með 1,04 prósent eða 20.993 manns. Slavneskir múslimar í Norður -Makedóníu úthluta sér - óháð slavnesku formi þeirra - til mismunandi hópa, aðallega Tyrkja, í minna mæli einnig Albana, Makedóníumanna og nú síðast Bosníaka. [29]

    tungumál

    Makedónska er opinbert tungumál og um leið mest talaða tungumálið.

    Í janúar 2018 samþykkti þingið lög sem miða að því að gera albanska að öðru opinberu tungumáli um allt land. [30] Albanska, með næst stærsta fjölda móðurmálsmanna, er nú þegar annað opinbera tungumálið í sumum sveitarfélögum; Að auki hafa nokkur ríkisstofnanir kynnt albanska sem vinnumál ásamt makedónsku, svo sem þingi.

    Tyrkneska , rómanska og serbneska er einnig talað svæðisbundið. Tyrkir njóta nokkurra réttinda minnihlutahópa og - eins og allir þjóðarbrot - fá að setja tyrkneska sem opinbert tungumál í samfélögum þar sem að minnsta kosti 20 prósent íbúanna tilheyra þjóðerni sínu.

    Margir meðlimir Róma hafa tileinkað sér tungumál viðkomandi íbúðarhverfis.

    trúarbrögð

    Kirkju og mosku í næsta nágrenni, eins og hér í Ohrid , er að finna víða um land

    Rétttrúnaðar kristni og íslam hafa saman mótað það sem nú er Norður -Makedónía um aldir. Með landvinninga af súnnísku Ottómanunum á svæðinu, breiddist trú þeirra einnig út. Ástæður fyrir breytingu margra til hins nýja siðar meðan aldir gæti verið öðruvísi: samúð, undanþágu frá sköttum, betri stöðu í samfélaginu, störf í gjöf og herinn, etc Einn af the aðalæð ástæða hvers aðallega Albanar og Makedóníu breytt til íslam, var stutt áður ofbeldisfull og grimmileg landvinning á þessum svæðum af serbneska konunginum Stefan Dušan . Margir makedónískir og makedónísk-albanskir ​​múslimar fluttu til Tyrklands (af fúsum eða frjálsum vilja) þegar Ottómanar drógu til baka; brottflutningurinn stóð til 1967. Oftast lifðu fylgjendur beggja trúarbragða friðsamlega saman. Með uppgangi þjóðernishyggju og ítrekuðum landvinningum Serba á 19. öld versnuðu samskipti sífellt. Meðan á aðild að sósíalískum Júgóslavíu stóð voru trúarbrögð markvisst bæld af almenningi og trúarskoðanir urðu mikilvægari fyrir marga. Frá sjálfstæði hefur hlutverk trúarbragða sem þáttur í sjálfsmynd aukist aftur og árásir þjóðernissinna á kirkjur og moskur hafa einnig aukist.

    Við síðasta manntal árið 2002 voru 64,8 prósent þjóðarinnar rétttrúnaðarkristnir en meirihluti þeirra trúði á makedónísku rétttrúnaðarkirkjuna . Íslam átti fulltrúa með 33,3 prósent; langflestir þeirra eru súnnítar. Önnur 1,5 prósent tilheyrðu öðrum trúarsamfélögum, svo sem rómversk -kaþólsku kirkjunni .

    Borgir

    Í dag býr yfir helmingur íbúa Norður -Makedóníu í borgum. Árið 2010, samkvæmt útreikningi, bjuggu 59 prósent þjóðarinnar í þéttbýli í landinu. [31]

    Tíu stærstu borgirnar (2016) [32] [33]
    staða borg íbúi
    1. Skopje 505.400
    2. Kumanovo 0 73.360
    3. Bitola 0 71.890
    4. Prilep 0 64.830
    5. Tetovo 0 56.080
    6. Štip 0 44.510
    7. Veles 0 43.140
    8.. Ohrid 0 38.900
    9. Gostivar 0 37.030
    10. Strumica 0 36.920

    brottflutningur

    Norður -Makedónía er dæmigert brottflutningsland . Fyrstu stóru byltingaröldurnar áttu sér stað á árunum 1912 til 1944, þegar Búlgarar og Tyrkir yfirgáfu svæðið eftir að þeim hafði verið úthlutað til konungsríkisins Júgóslavíu . Eftir seinni heimsstyrjöldina, í sambands kerfi Júgóslavíu, var hið nýstofnaða sósíalíska lýðveldi Makedóníu, samhliða Kosovo , efnahagslega afturhaldssamara vegna brottflutnings, hervæðingar og skorts á fjárfestingu á árum áður. Umfram allt leiddi þetta til þess að á áttunda áratugnum fluttu fjölmargir gestastarfsmenn (aðallega meðlimir albönsku þjóðernishópsins) til Mið -Evrópu ( Sviss , Þýskalands og Austurríkis ) til að afla fjölskyldu sinnar þar. Eftir sjálfstæði fylgdu fjölskyldur oft fjölskylduhöfðingjum sínum, sérstaklega á tíunda áratugnum. Samkvæmt einni áætlun búa um 200.000 til 300.000 Makedóníumenn af albönskum uppruna erlendis. Die Zahl der slawischen Mazedonier im Ausland ist dagegen wesentlich niedriger. [34]

    Verwaltungsgliederung

    Politische Gliederung Nordmazedoniens

    Am 11. August 2004 trat ein neues Territorialverwaltungsgesetz in Kraft, das den Staat in nunmehr acht Statistische Regionen ( mazedonisch Статички региони , albanisch Rajone statistike ) und 84 Gemeinden (maz. Општини, alb. Komuna ) untergliedert. [35] Die bisherigen 123 Gemeinden wurden teilweise zusammengefasst, jedoch wurden im Großraum Skopje die bisherigen acht Gemeinden auf zehn erhöht. Seit 2013 liegt die Anzahl der Gemeinden Nordmazedoniens bei 80.

    Geschichte

    Die Mazedonien-Frage

    Ansicht von Monastir (Manastır) (heutiges Bitola ), Aquarell von Edward Lear , 19. Jahrhundert

    Im Jahr 1465 gab es erste Aufstände gegen das Osmanische Reich, weitere folgten in den Jahren 1565, 1689 und 1876. Am 3. März 1878 trat der Frieden von San Stefano in Kraft, der den Russisch-Osmanischen Krieg beendete. Laut Abkommen fiel die Region vom heutigen Nordmazedonien bis nach Thessaloniki an Bulgarien . Nach dem Berliner Kongress 1878 fiel das Gebiet jedoch wieder an das Osmanische Reich, und eine Folge von Aufständen erschütterte viele Städte. Die Albaner organisierten sich in der im selben Jahr gegründeten Liga von Prizren . Bei den Bulgaren war der Kresna-Raslog-Aufstand von Bedeutung. Ende des 19. Jahrhunderts entstand zunehmender Widerstand gegen die osmanische Herrschaft, und zugleich nahmen die benachbarten Nationalstaaten Bulgarien, Serbien und Griechenland Einfluss. Es folgte bei den Bulgaren die Gründung der Bulgarischen Makedonien-Adrianopeler Revolutionären Komitees ( BMARK ), 1919 entstand die Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation (IMRO).

    Vom Balkankrieg bis zum Ende des Kalten Krieges

    Die Grenzverhältnisse auf dem Balkan 1912 vor Ausbruch der Balkankriege
    Flagge der Sozialistischen Republik Mazedonien (1944–1991)

    Am 2. August 1903 brach der Ilinden-Aufstand aus, der von der BMARK organisiert wurde. In den Jahren 1912 und 1913 wurden die Balkankriege geführt, die das Ende der osmanischen Herrschaft zur Folge hatten. Die geographische Region Makedonien wurde zwischen Griechenland, Serbien und Bulgarien aufgeteilt. Der serbische Teil Makedoniens wurde daraufhin zu Südserbien umbenannt und die Bevölkerung wurde als Südserben betrachtet. Zusätzlich wurden alle bulgarischen Institutionen geschlossen, probulgarische Einwohner der Region verfolgt und Diskriminierungen ausgesetzt sowie die westbulgarischen Dialekte als Teil der serbischen Sprache proklamiert (siehe Panserbismus ). Damit wandelte sich die anti-osmanische Bewegung in eine anti-serbische um. [36] So brachen 1913 die von der BMARK geführten Ohrid-Debar-Aufstand und Tikveš-Aufstand aus, und 1934 wurde mit ihrer Hilfe der jugoslawische König Alexander I. ermordet. [37] Albanische Nationalisten forderten ihrerseits die Vereinigung aller von Albanern besiedelten Gebiete ( Großalbanien ), doch bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 konnten sie nicht einmal die Eingliederung der mehrheitlich albanischen Gebiete an das Mutterland Albanien erreichen und wurden bei den Aufteilungsplänen völlig ignoriert.

    Während des Ersten Weltkrieges war Vardar-Mazedonien seit Ende 1915 von Bulgarien besetzt, im Grenzgebiet zu Griechenland verlief die Salonikifront . Bei der personellen Besetzung der Administration stützte sich Bulgarien auf die vorhandenen Strukturen der BMARK. So übernahmen vielerorts sowohl lokale Komitadschis der BMARK, die zuvor gegen die serbische Herrschaft gekämpft hatten, als auch zurückkehrende Emigranten (siehe Makedonische Bulgaren ) zentrale Posten in der bulgarischen zivilen und militärischen Administration. [38] Zwischen 1918 und 1941 war Vardar-Mazedonien Teil des Königreich Jugoslawiens . Dieses führte zur Reaktivierung des antiserbischen Kampfes, seit 1919 durch die neugegründete IMRO , die Großenteils auf Strukturen der BMARK zurückgriff, so dass zeitweise bis zu 70 Prozent der jugoslawischen Gendarmerie in Vardar-Mazedonien stationiert waren. [39] Von 1929 bis 1941 bildete das heutige Nordmazedonien zusammen mit Teilen des südlichen Serbiens aufgrund innenpolitischer Zwistigkeiten administrativ die Vardarska banovina ( Banschaft Vardar ).

    Stifterinschrift der „Heilige Nedelja-Kirche“ in Bitola in der das Wort Bulgaren wegradiert wurde

    Als der Jugoslawische Putsch vom März 1941 den Balkanfeldzug nach sich zog und Makedonien von der Wehrmacht besetzt wurde, ordnete Adolf Hitler die Überlassung der Verwaltung großer Teile Makedoniens an Bulgarien. Die bulgarische Administration während des Zweiten Weltkrieges stütze auf die vorhandenen Strukturen der IMRO und zurückkehrende Emigranten. 1943 erkannten die kommunistischen Partisanen Jugoslawiens (ohne Vertreter aus Mazedonien) die Existenz einer eigenständigen mazedonischen Nation an und planten die Errichtung einer „Republik Makedonien“ in einem zukünftigen föderalen Jugoslawien. [40] Am 2. August 1944 fand die erste Sitzung der mazedonischen Kommunisten ( ASNOM ) im serbischen Kloster des Heiligen Prochor Pčinjski statt. Am selben Tag erfolgte die Gründung der jugoslawischen sozialistischen Teilrepublik Mazedonien . In der realsozialistischen Ära wurde die weitere Nationsbildung der Mazedonier und damit die stärkere Abgrenzung von Serben und vor allem Bulgaren [41] auf sprachlicher, kultureller und politischer Ebene massiv gefördert. Personen und Entwicklungen, die zuvor als bulgarisch gegolten hatten, wurden als Teil der mazedonischen Geschichte umgedeutet. [42]

    Die volle rechtliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Gleichberechtigung der Geschlechter und damit das aktive und passive Frauenwahlrecht wurden erstmals in der Verfassung von 1946 garantiert. [43] [44]

    Im Jahr 1963 erschütterte ein Erdbeben die Stadt Skopje.

    Staatsgründung und erste Jahre nach der Unabhängigkeit

    Flagge von 1992 bis 1995 mit dem umstrittenen Stern von Vergina

    1991 trat die staatliche Unabhängigkeit infolge des Zerfalls Jugoslawiens ein. Bulgarien erkannte als erstes Land noch im selben Jahr die Republik Mazedonien (amtlich Republik Mazedonien bzw. Republik Makedonien ; mazedonisch Република Македонија Republika Makedonija , albanisch Republika e Maqedonisë ) unter deren verfassungsgemäßem Namen an. Auf Grund des Namens- und Symbolstreit mit dem südlichen Nachbarn Griechenland wurde der Staat international häufig als ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien [7] ( EJRM ; englisch former [8] Yugoslav Republic of Macedonia , abgekürzt FYROM ) bezeichnet, um eine offizielle Benennung zu vermeiden. Im April 1993 wurde der Staat in die Vereinten Nationen aufgenommen. Gleichzeitig erfolgte eine konkludente Anerkennung durch die meisten EG-Staaten . 1999 nahm das Land tausende albanische Flüchtlinge aus dem Kosovo auf und versorgte sie ( Kosovokrieg ).

    Ab Anfang 2001 kam es vor allem im Nordwesten des Landes zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen , als albanische Guerilla -Kämpfer einige Dörfer militärisch besetzten und sich Kämpfe mit Polizei und Armee lieferten. Ihr Ziel war eine Erlangung stärkerer Minderheitenrechte . Im August 2001 wurde das Rahmenabkommen von Ohrid geschlossen, das eine Entwaffnung der paramilitärischen Gruppen beinhaltete und mehr Rechte für die albanische Volksgruppe in Nordmazedonien bereithielt.

    2004 trat das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) mit der Europäischen Union in Kraft. Im Dezember 2005 wurde dem Land der Status eines offiziellen EU-Beitrittskandidaten verliehen. [45] Die Chronologie der Beziehungen zwischen Nordmazedonien und der EU beginnt 1996 [46] mit der Einsetzung des ersten Vertreters Nordmazedoniens in Brüssel .

    Gruevski: Konservative in der Regierung

    Am 5. Juli 2006 fanden Parlamentswahlen statt. Sieger wurde mit rund 32 Prozent der abgegebenen Stimmen die Koalition Für ein besseres Mazedonien , die von der christdemokratischen VMRO-DPMNE angeführt wurde. Die bisher regierenden Sozialdemokraten erreichten mit ihren Bündnispartnern nur 23 Prozent. Das Bündnis der beiden großen Albanerparteien erreichte 12 Prozent. Neuer Ministerpräsident wurde der Vorsitzende der VMRO-DPMNE Nikola Gruevski . Am 14. März 2008 schied die bis dahin mitregierende Albanische Demokratische Partei ( albanisch Partia demokratike shqiptare , kurz PDSH ) aus der bestehenden Koalition aus. Sie begründete dies einerseits mit der Weigerung der stärksten Partei VMRO-DPMNE, den im Februar 2008 als unabhängig ausgerufenen Staat Kosovo anzuerkennen, andererseits mit der schleppenden Verabschiedung vereinbarter Gesetze zur Stärkung der Rechte der albanischen Minderheit. Vorerst blieb aber Ministerpräsident Nikola Gruevski im Amt und führte nun eine Minderheitsregierung . [47] Diese Situation führte schließlich am 12. April 2008 zur Auflösung des Parlaments. Daraufhin wurden vorgezogene Neuwahlen für den 1. Juni 2008 anberaumt. [48] Die Neuwahlen wurden überschattet von Gewaltausbrüchen, die mindestens einen Menschen das Leben kosteten. [49] Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen im Juni 2011 wurde die Regierung für eine dritte Legislaturperiode bestätigt.

    Am 3. April 2008 nahm Nordmazedonien mit einer Delegation am NATO -Gipfel in Bukarest teil. Die Delegation erhoffte eine Einladung zum Militärbündnis, die aber wegen eines Vetos von Griechenland aufgrund des immer noch dauernden Namensstreites nicht ausgesprochen wurde.

    Politische Krise 2015–2017

    Ab Februar 2015 veröffentlichten der Parteivorsitzende der Sozialdemokratische Liga Mazedoniens (SDSM), Zoran Zaev , und seine Parteikollegen auf Pressekonferenzen politisch und strafrechtlich brisante Inhalte, welche die Regierungspolitik der VMRO-DPMNE mit ihrem Vorsitzenden und aktuellen Ministerpräsidenten Nikola Gruevski diskreditieren. Es wurden Telefonate zwischen VMRO-DPMNE-Mitgliedern abgehört, in denen sie sich rassistisch gegenüber der albanischen Minderheit äußern. In weiteren Enthüllungen wird der Regierung Korruption und Beeinflussung der Justiz vorgeworfen. Alle Informationen wurden der Staatsanwaltschaft übergeben, die aber bisher noch keine Anklage erhoben hat. [50]

    Am 9. und 10. Mai 2015 war ein großes Aufgebot von Sicherheitskräften in Schießereien im mehrheitlich von Albanern besiedelten Stadtteil Lagjja e Trimave von Kumanovo verwickelt. Eine zunächst anonym gegen nordmazedonische Sicherheitskräfte agierende Gruppe wurde am zweiten Tag der Auseinandersetzungen von der Regierung als „terroristisch“ bezeichnet. Während die Wohnbevölkerung in absoluter Ungewissheit über die Geschehnisse war, wurden wichtige Straßenverbindungen zur Stadt und die nahe Autobahn A1 blockiert beziehungsweise geschlossen. Zeitweise war der nahe Grenzübergang Tabanovce zu Serbien gesperrt. Mehrere Zivilisten wurden verhaftet, auch Kinder, Alte und Frauen. Am 10. Mai beruhigte sich die Lage wieder; die Schießereien hörten auf und zuvor aus dem Stadtteil evakuierte Bewohner durften am Abend wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. In einem vom mazedonischen Innenministerium veröffentlichten Video treten die Täter mit UÇK -Uniformen auf. Eine albanischsprachige Zeitung veröffentlichte zudem eine „Erklärung“ einer sich als UÇK bezeichnenden Gruppierung. Bei den Kämpfen kamen acht Polizisten und 14 bewaffnete Gruppenmitglieder ums Leben. 37 Sicherheitskräfte wurden verletzt. Zudem kapitulierten rund 30 bewaffnete „Terroristen“ und wurden verhaftet. Währenddessen rief die mazedonische Regierung für den 10. und 11. Mai die Staatstrauer aus. [51]

    Ab 2015 wurde Nordmazedonien zu einem Brennpunkt der Flüchtlingskrise auf der Balkanroute, in der befremdlichen Situation, dass hier die Migranten an der griechischen Grenze versuchen, illegal die EU zu verlassen, um dann über Ungarn oder Kroatien wieder einzureisen. Für das kleine Land war der massive Migrationsdruck aus der Union heraus besonders schwierig, und es gab anfangs kaum Unterstützung durch die EU. Mit der Eskalation der Lage Ende des Sommers 2015 wurde zeitweise der Notstand ausgerufen, und es kam zu Tumulten. [52] Ende des Jahres wurde nach ungarischem Vorbild ein Grenzzaun errichtet, danach verringerte sich die Zahl der Durchreisenden erheblich. Bei der Kontingentierung der Übertrittszahlen nach der Westbalkankonferenz im Februar 2016 (Österreichische Initiative) kam es durch den Rückstau abermals zu Krawallen.[53]

    Siehe auch: Flüchtlingskrise ab 2015

    Nach einer Vermittlung seitens des EU-Nachbarschaftskommissars Johannes Hahn Anfang Juni 2015 einigten sich die Chefs der vier größten Parteien auf vorgezogene Parlamentsneuwahlen am 24. April 2016. [54] Die geplanten Wahlen wurden jedoch auf den 5. Juni 2016 verschoben [55] und Mitte Mai schließlich abgesagt, da notwendige Vorbereitungen immer noch nicht getroffen waren: So hatte sich außer der VMRO-DPMNE keine Partei zur Wahl aufstellen lassen, wodurch ein Wahlkampf und eine faire Wahl unmöglich waren und Wahllisten waren immer noch veraltet. [56]

    Neuwahlen 2016

    Am 11. Dezember 2016 fanden schließlich Neuwahlen statt, die die politische Krise Nordmazedoniens jedoch nicht beenden konnten. Es kam zu einem dichten Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Großparteien. Die konservative VMRO-DPNE erhielt 38,06 % der Stimmen und 51 Parlamentssitze, die sozial-demokratische SDSM 36,7 % und damit 49 Parlamentssitze. Für eine sichere Mehrheit wurden 62 Sitze benötigt. Die Regierungsbildung gestaltete sich schwierig, da es zu keiner Einigung in Koalitionsverhandlungen zwischen VMRO-DPNE und DUI kam. Am 29. Januar sollte die Regierungsbildung abgeschlossen sein. Dazu kam es jedoch nicht und nach Verstreichen einer 10-tägigen Frist musste der Regierungsbildungsauftrag laut Verfassung an den Zweitplatzierten weitergegeben werden. Nach Verhandlungen zwischen SDSM und BDI [57] zeichnete sich die Regierungsbildung durch die ehemalige Opposition ab. Die Abgeordneten der VMRO-DPNE versuchten das Parlament durch Dauerreden lahmzulegen und so eine Regierungsbildung zu verhindern. Als Talat Xhaferi (BDI) zum neuen Parlamentspräsidenten gewählt wurde, stürmten Anhänger von Nikola Gruevski am 27. April das Parlament und griffen die Abgeordneten der SDSM und BDI an, dabei wurde auch der designierte Ministerpräsident Zoran Zaev am Kopf verletzt. [58] Am 31. Mai wurde Zoran Zaev vom Parlament zum neuen Regierungschef gewählt. [59]

    Staat und Politik

    Amtsträger in der Exekutive [60]
    Staatspräsidenten seit 1991
    (mit Parteizugehörigkeit vor Wahl)
    Ministerpräsidenten seit 1991

    Verfassung

    Nordmazedonien ist eine Republik mit dem Regierungssystem einer parlamentarischen Demokratie . Die Verfassung wurde maßgeblich vom deutschen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts und späterem Bundespräsidenten Roman Herzog und dem französischen Präsidenten des Verfassungsrats , dem ehemaligen Justizminister Robert Badinter , ausgearbeitet und am 17. November 1991 vom mazedonischen Parlament verabschiedet. Seither schrieb man sie einige Male fort: so 1992, um ausdrücklich zu erklären, dass das Land keine territorialen Ansprüche gegenüber Nachbarstaaten erhebt und nicht in die Souveränitätsrechte anderer Staaten oder in ihre internen Angelegenheiten eingreift (im Zusammenhang mit den Verhandlungen mit Griechenland wegen des Streits um den Namen des Landes und seine internationale Anerkennung) und 2001 zwecks Einführung eines verfassungsrechtlichen Rahmens für die Umsetzung des Rahmenabkommens von Ohrid vom 13. August 2001 (Status der albanischen Sprache ).

    Legislative

    Die Legislative wird verfassungsgemäß vom Parlament ( mazedonisch Собрание Sobranie , albanisch Kuvendi ) übernommen. Die maximal 123 Abgeordneten werden durch allgemeine Direktwahl für eine Legislaturperiode von vier Jahren gewählt.

    Exekutive

    Exekutive Aufgaben übernehmen die Regierung (maz. Vlada Влада; alb. Qeveria ) und der Präsident (maz. Pretsedatel Претседател; alb. Kryetari i Shtetit ). Die Regierung wird durch den Ministerpräsidenten (maz. Pretsedatel na Vladata Претседател на Владата; alb. Kryeministri ) geleitet. Dieser geht als vom Präsident erwählter Kandidat ins Parlament, wo er die Mehrheit der Stimmen erreichen muss, um eine Regierung zu bilden. Staatsoberhaupt ist der Präsident, der vor allem repräsentative Aufgaben hat. Er wird vom Stimmvolk auf fünf Jahre gewählt.

    Parteienlandschaft

    Das nordmazedonische Parteiensystem ist durch eine doppelte Polarität gekennzeichnet: einerseits eine ethnisch-nationale (mazedonisch und albanisch) und andererseits eine politische (sozialdemokratisch und konservativ). Das konservative Lager wird jedoch nur von der VMRO-DPMNE vertreten. Ebenfalls ist die VMRO-DPMNE die einzige Partei, die eine enge Anlehnung an den östlichen Nachbarn Bulgarien anstrebt. [61] Die SDSM vertritt das sozialdemokratische Lager. Zu den größten albanischen Parteien gehören (nach Anzahl Parlamentssitze) die BDI , die PDSH und die RDK .

    Politische Indizes

    Politische Indizes
    Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
    Fragile States Index 62,1 von 120 113 von 178 Stabilität des Landes: Warnung
    0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
    2020 [62]
    Demokratieindex 5,89 von 10 78 von 167 Hybridregime
    0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
    2020 [63]
    Freedom in the World Index 63 von 100 Freiheitsstatus: teilweise frei
    0 = unfrei / 100 = frei
    2020 [64]
    Rangliste der Pressefreiheit 31,67 von 100 90 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
    0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
    2021 [65]
    Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 35 von 100 111 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [66]

    Innenpolitik

    Die Innenpolitik ist stark durch den Konflikt zwischen den beiden größten Nationalitäten geprägt, den Mazedoniern und den Albanern . [61] Nordmazedonien hatte auf internationalen Druck im Kosovokonflikt 1999 rund 380.000 Flüchtlinge aus dem Kosovo aufgenommen, was das brüchige ethnische Gefüge im Land für eine Weile änderte. Seit dem Frühjahr 2001 verstärkte sich der Konflikt nach der Bildung einer neuen militanten albanischen Organisation ( Ushtria Çlirimtare Kombëtare ). Durch das Engagement des Präsidenten Boris Trajkovski , der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten konnte im Rahmenabkommen von Ohrid vertraglich ein Ausgleich zwischen den Volksgruppen und eine Entwaffnung der militanten Albaner erreicht werden.

    Ein wesentlicher Streitpunkt ist unter anderem die gesetzliche Regelung zur Verwendung der albanischen Sprache. Mit dem Rahmenabkommen von Ohrid , das die bewaffneten Auseinandersetzungen im Jahr 2001 beendete, waren die Grundlagen für eine solche gesetzliche Regelung gelegt worden. Nach sieben Jahren wurde dann ein Gesetz verabschiedet, das Albanisch als (zweite) Amtssprache in den Gemeinden festlegt, in denen mindestens 20 Prozent Albaner leben. Zudem werden alle Unterlagen des Parlaments ins Albanische übersetzt, allerdings finden die Aussprachen im Parlament immer noch nur auf Mazedonisch statt. Nachdem dieses Gesetz zunächst auf große Zustimmung stieß, forderten im Sommer 2009 zwei oppositionelle Albanerparteien die vollständige Gleichberechtigung des Albanischen als Amtssprache im ganzen Land (als Vorbild gilt die Schweiz ). [67]

    Wegen des Namensstreits verhinderte Griechenland im April 2008 die von Nordmazedonien erwünschte Beitrittszusage der NATO . Es kam zu einer Koalitionskrise und zur Auflösung des Parlaments. Bei der Parlamentswahl am 1. Juni 2008 errang die VMRO-DPMNE mit 48 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit der Mandate, sie regiert zusammen mit dem albanischen Koalitionspartner Demokratische Union für Integration ( albanisch Bashkimi demokratik për integrim , kurz BDI ), der 10 Prozent der Stimmen erhielt. Der bisherige Koalitionspartner der VMRO-DPMNE, die sich ebenfalls als Partei der Albaner verstehende Albanische Demokratische Partei ( albanisch Partia demokratike shqiptare , kurz PDSH ), ging in die Opposition. Das Parlament wählte am 26. Juli 2008 Nikola Gruevski wieder zum Ministerpräsidenten . [68]

    Proteste in Nordmazedonien im Jahr 2012

    Immer wieder kommt es auf beiden Seiten zu gewalttätigen Übergriffen und Sabotage-Akte auf Moscheen und orthodoxe Kirchen. In der Region von Struga flammte der Konflikt auf, nachdem beim Karneval im Dorf Vevčani die Umziehenden mit Kostümen, Gesten und Parolen den Islam und dessen Bräuche in dieser Region beleidigten. [69] Am Abend des 30. Januar 2012 wurde die Heiligen Nikolaus Drimeni im ethnisch gemischten Ort Labuništa im Brand gesetzt. [70] [71] Einige Zeugen berichteten, dass ethnische Mazedonier das Feuer gelegt hätten. [72] Die muslimische Gemeinschaft reagierte am folgenden Tag mit einem friedlichen Protest in der Innenstadt von Struga, wo über Tausend Menschen teilnahmen. [69] Neben dem Mufti war auch der Bürgermeister der Gemeinde Struga zugegen, welche die beleidigenden Aktionen in Vevčani verurteilten. [69] Im Januar 2012 entflammte wieder eine Serie von Propaganda-Aktivitäten, als Umziehende beim Karneval in Vevčani den Islam beleidigten. [73] [74] Am 31. Januar 2012 wurde an eine Moscheewand in Bitola ein Graffiti mit der Aufschrift „Tod den Albanern“ gemalt. [75] Am selben Abend zündeten albanische Extremisten in einem Dorf in der Nähe von Tetovo eine orthodoxe Kirche an, doch sie blieb vor einem gänzlichen Abbrennen verschont, [75] nachdem albanische Dorfbewohner und die örtliche Feuerwehr zur Löschung eintrafen.

    Außenpolitik

    Außenministerium in Skopje

    Die Außenpolitik Nordmazedoniens ist stark durch die Bemühungen geprägt, Mitglied der Europäischen Union zu werden. Allerdings widersetzte sich der Nachbar Griechenland der Aufnahme Nordmazedoniens unter dem Namen „Republik Mazedonien“. Kennzeichnend ist das Verfolgen innenpolitischer Ziele durch außenpolitische Mittel, was insbesondere eine Folge des nach 1945 mit Erfolg betriebenen Projekts der mazedonischen Nationenbildung ist. So nutzen fast alle Parteien das Thema der „ großbulgarischen Aspirationen“ und die bulgarische Besatzungsherrschaft von 1941 bis 1944 (in der die VMRO die Verwaltung in der Region stellte) als ein Mittel, um die Macht der nationalistischen VMRO-DPMNE in Grenzen zu halten. [76]

    Einer der Gründe war die Verfassung von Nordmazedonien: In Artikel 49 wurde erklärt, dass sich die Republik für den Status und die Rechte der Mazedonier in den Nachbarländern einsetzt, einschließlich der ehemaligen mazedonischen Volksgruppen (Expatriats) . Dieser Artikel verpflichtete Nordmazedonien, alle Mazedonier in ihrer kulturellen Entwicklung zu fördern und ihre Bindungen an die alte Heimat zu fördern. Griechenland interpretierte dies als Ermutigung zum Separatismus gegenüber seiner Minderheit der mazedonischen Slawen und befürchtete potenzielle territoriale Ansprüche durch Nordmazedonien. Nach einer Handelsblockade durch Griechenland änderte Nordmazedonien seine Verfassung und erklärt nun ausdrücklich, dass es keine territorialen Ansprüche gegenüber den Nachbarstaaten hat. Ebenso hat Nordmazedonien aufgrund der Handelsblockade seine Flagge geändert, die ursprünglich den sechzehnstrahligen Stern von Vergina (Vergina-Sonne) zeigte, das Symbol des antiken makedonischen Staates.

    1980 gab es zwischen dem damaligen Jugoslawien und Bulgarien propagandistische Auseinandersetzungen um den ethnischen Ursprung der Mazedonier. Bulgarien glaubte, sich propagandistisch gegen jugoslawische Ansprüche auf die mazedonische Provinz Bulgariens wehren zu müssen. Es handelte sich aber nur um lokale Propaganda über Radio und Zeitung, die international kaum wahrgenommen wurde. Im Zusammenhang mit diesen Spannungen wurden 1980 auch zwei bulgarische Angler von jugoslawischen Grenzsoldaten an einem Grenzbach erschossen.

    Nach der Unabhängigkeit Nordmazedoniens am 15. Januar 1992 erkannte Bulgarien als erstes Land die “Republik Mazedonien” an, und zwar unter ihrem verfassungsmäßigen Namen. [76] [77] Bulgarien hatte zunächst abgelehnt, die Existenz einer separaten mazedonischen Sprache anzuerkennen. Dies führte bei der Vertragsunterzeichnung zwischen beiden Ländern zu einigen Komplikationen. Bulgarien argumentierte, dass es sich bei der mazedonischen Sprache um eine künstliche Erhebung eines bulgarischen Dialektes handele und sie mit der heutigen bulgarischen Sprache in einem sprachlichen Kontinuum stehe. Bulgarien gibt den Nordmazedoniern das Recht, die bulgarische Staatsbürgerschaft zu erhalten, sofern sie eine bulgarische Herkunft nachweisen können. Davon haben bisher ungefähr 10 Prozent der Berechtigten Gebrauch gemacht, darunter der ehemalige Ministerpräsident Ljubčo Georgievski . Historisch gesehen war das Gebiet des heutigen Staates Mazedonien, seine Bevölkerung, seine Traditionen und seine Sprache eng mit der bulgarischen Geschichte verbunden.

    Im Jahr 1999 legten die bulgarische und die nordmazedonische Regierung ihren jahrelangen Sprachenstreit bei, der die bilateralen Beziehungen schwer belastet hatte. Bulgarien erkannte die Eigenständigkeit der mazedonischen Sprache an, und Mazedonien verzichtete im Gegenzug auf jegliche Einflussnahme auf die mazedonische Minderheit in Bulgarien. [78] 2009 schlug der bulgarische Außenminister Nikolaj Mladenow vor, ein Freundschafts- und Nachbarschaftsabkommen zwischen den beiden Staaten zu unterschreiben. Sein Vorschlag wurde jedoch in Skopje bis heute nicht aufgegriffen. [79] Stattdessen wurde im Mai 2012 eine bulgarische Delegation, angeführt vom bulgarischen Botschafter, in Skopje bei einer Kranzniederlegung angegriffen. [80] [81] Wegen des frostigen Verhältnisses der beiden Staaten zueinander kommt auch die grenzübergreifende Zusammenarbeit nicht voran. Bulgarien beklagt eine mangelnde Kommunikation Skopjes und wirft nordmazedonischen Behörden vor, bereits ausgehandelte EU-Projekte in Höhe von 6,3 Millionen Euro nicht umgesetzt zu haben. [82] Auch der Ausbau des Paneuropäischen Verkehrskorridors VIII wird von mazedonischer Seite immer wieder verschoben. Des Weiteren sprechen offiziellen Politiker, Wissenschaftler und weitere führende mazedonische Persönlichkeiten von 200.000 Angehörigen einer in der Umgebung von Blagoewgrad , bis 750.000 in gesamten Land lebenden „Mazedonische Minderheit“, obwohl sich 2011 bei der letzten der Volkszählung nur 1654 [83] Bewohner (weniger als 1 % der gesamte Bevölkerung) Bulgariens als Mazedonier bekannten. [84] Im August 2012 erklärte der Vorsitzende des Mazedonischen Weltkongresses, Todor Petrov, in einem Interview, dass es in Bulgarien keine „Mazedonische Minderheit“, sondern eine „Mazedonische Mehrheit“ gäbe. Weiter führte er die gemeinsamen Historischen Ereignisse nur auf die Errungenschaft des mazedonischen Volkes, bezeichnete die bestehende Staatsgrenzen als künstlich und das Fundament des Bulgarischen Staates als von Grund aus Mazedonisch. [85] Im September des gleichen Jahres mahnte der EU-Kommissar für Erweiterung Štefan Füle die mazedonischen Politiker wegen der zunehmenden Probleme und fehlenden Zusammenarbeit mit Bulgarien an. [86] Im Dezember des gleichen Jahres entzog die bulgarische Regierung Nordmazedonien wegen der fehlenden Zusammenarbeit, des Projektes Skopje 2014 und dem Umgang mit der bulgarischen Minderheit in Nordmazedonien die Unterstützung und sprach sich gegen ein konkretes Datum für den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen aus. [87] Am 1. August 2017 wurde der Freundschaftsvertrag mit dem Nachbarland unterzeichnet.

    Serbien sieht seinen südlichen Nachbarn kritisch, weil sich Nordmazedonien von Jugoslawien abspaltete und im Kosovo-Konflikt auf Seiten der NATO stand. Wegen dieser Umstände ist die nordmazedonische Politik vor allem auf Beschwichtigung ausgelegt. Neben einer Heranführung des Landes an einen Beitritt zur Europäischen Union hat das Land wichtige Beziehungen zu den USA hergestellt. So war Nordmazedonien mit einem kleinen Truppenkontingent am Irakkrieg beteiligt. Die US-Regierung erkannte das Land kurz nach den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen im November 2004 daraufhin unter dem Namen „Republik Mazedonien“ an. Dies führte sofort zu einem Eklat in Griechenland und der US-Botschafter in Athen wurde ins griechische Außenministerium einbestellt. [88] Die EU hat allerdings Griechenland zugesichert, dem US-amerikanischen Beispiel nicht folgen zu wollen. Im Oktober 2019 verhinderte ein Veto Frankreichs die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien und Albanien. [89]

    Albanien verlangt seit der Unabhängigkeit Nordmazedoniens die Wahrung der Rechte der albanischen Minderheit in Nordmazedonien. In Albanien wiederum existiert eine mazedonische Minderheit im Gebiet des Prespa-Sees mit einer mazedonischsprachigen Schule. Die Mazedonier Albaniens sind in einer eigenen politischen Partei organisiert.

    Seit 2019 diskutiert Nordmazedonien mit Serbien und Albanien über einen gemeinsamen Wirtschaftsraum, der ab 2023 unter dem Namen Open Balkan Realität werden soll.

    Militär

    Nordmazedonien unterhält ein Freiwilligenheer mit rund 10.000 Soldaten, das durch Mobilmachung der Reserve um weitere 21.000 Mann verstärkt werden kann. Der Verteidigungsetat betrug 2012 rund 130 Millionen Euro. Am 6. Februar 2019 unterzeichneten Außenminister Dimitrow und Vertreter der NATO-Staaten das Beitrittsprotokoll. Seit dem 27. März 2020 ist Nordmazedonien das 30. NATO-Mitglied. [90] [91]

    Wirtschaft

    Der Sitz der Zentralbank Nordmazedoniens in Skopje
    Inflationsrate und Wirtschaftswachstum (Stand: 2020) [92] [93] [94]
    Jahr Inflationsrate BIP-Wachstum
    2019 0 0,8 % 0 3,6 %
    2018 0 1,5 % 0 2,7 %
    2017 0 1,4 % 0 1,1 %
    2016 −0,2 % 0 2,8 %
    2015 −0,3 % 0 3,9 %
    2014 −0,3 % 0 3,6 %
    2013 0 2,8 % 0 2,9 %
    2012 0 3,3 % −0,5 %
    2011 0 3,9 % 0 2,3 %
    2010 0 1,5 % 0 3,4 %
    2009 −0,7 % −0,4 %
    2008 0 8,3 % 0 5,5 %

    Die damalige SR Mazedonien war innerhalb der SFR Jugoslawien eines der wirtschaftlich rückständigsten Gebiete mit nur wenigentwickelter Industrie und geringen Rohstoffvorkommen. Im Jahr 2000 wurden immer noch 9,7 % des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in der Landwirtschaft erwirtschaftet und 31,6 % in der Industrie. Die Arbeitslosenquote , die 2014 noch bei rund 28 % gelegen hatte, sank bis Juli 2020 auf 16,7 %. [95] Das Bruttoinlandsprodukt des Landes betrug im Jahr 2015 laut Schätzungen zirka 8,9 Milliarden Euro, das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf rund 4270 Euro. Die Inflation lag 2016 bei −0,2 %. Für das Jahr 2017 wird von 1,7 % ausgegangen. [96] [97] Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Nordmazedonien Platz 82 von 141 Ländern (Stand 2019). [98] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2020 Platz 41 von 180 Ländern. [99]

    Das Land litt unter den typischen Problemen eines postsozialistischen Staates, z. B. einer ausgeprägten Korruption, einem zu großen Beamtenapparat und der Ineffizienz der industriellen Betriebe sowie der wirtschaftlichen Blockade durch Griechenland. Nach Ansicht der EU-Kommission in ihrem Fortschrittsbericht 2009 sind diese Probleme durch die Reformpolitik behoben. [100]

    Die Arbeitslosenquote wird 2017 mit 23,7 % angegeben und liegt damit sehr hoch. Für Jugendliche betrug sie sogar 46,9 %. [101] Die hohe Arbeitslosigkeit stellt eines der wirtschaftlichen Hauptprobleme dar. Das Handelsbilanzdefizit ist hoch, die Einfuhren übertreffen die Ausfuhren um über 70 %. Ausgeglichen wird das Handelsbilanzdefizit überwiegend durch Transferzahlungen der im Ausland lebenden Albaner und Mazedonier.

    Größter Direktinvestor im Lande ist Griechenland, dann folgen die Republik Zypern und Bulgarien. Im Prozess der Privatisierung wurden die größten und profitabelsten Unternehmen des Landes bereits verkauft. Verblieben sind zahlreiche unrentable Unternehmen und Sanierungsfälle. Um ausländische Investoren dennoch anzulocken, führte Nordmazedonien zum 1. Januar 2007 eine sogenannte Flat Tax nach dem slowakischen Vorbild ein. Der Steuersatz beträgt für natürliche Personen und Körperschaften einheitlich 12 % und wird ab 2008 auf 10 % gesenkt. Thesaurierte (also einbehaltene) Gewinne werden überhaupt nicht besteuert.

    Wichtige Exportprodukte sind Nahrungsmittel, Getränke (va Wein ) und Tabak sowie Eisen und Stahl. Die bedeutendsten Zielländer sind Serbien (31,4 %), Deutschland (19,9 %), Griechenland (8,9 %) und Kroatien (6,9 %). Den größten Anteil am Import nach Nordmazedonien haben Griechenland (15,4 %), Deutschland (13,1 %), Serbien (10,4 %), Slowenien (8,6 %) und Bulgarien (8,1 %).

    Der Staatshaushalt 2016 sieht umgerechnet Einnahmen von 2,889 Mrd. Euro und Ausgaben von umgerechnet 3,199 Mrd. Euro vor. Das Defizit würde dann 309 Mio. Euro bzw. 3,2 % des für 2016 erwarteten Bruttoinlandsproduktes betragen. [97]

    Im Jahr 2016 betrug die Staatsverschuldung 4,0 Mrd. US-Dollar oder 36,7 % des BIP. [102]

    2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

    Energie

    Der größte Stromerzeuger Nordmazedoniens ist die Firma Elem AD . Die beiden Kohlekraftwerke in Bitola und Oslomej decken mit ihren Kapazitäten von 675 und 125 Megawatt etwa 80 % der Stromerzeugung ab, 16 % entfallen auf die Wasserkraftwerke in Raven, Vrutok, Kozjak, Vrben, Spilje, Globocica und Tikves mit einer gemeinsamen Kapazität von 530 Megawatt. Zu Spitzenverbrauchszeiten kommt zusätzlich das Ölkraftwerk Negotino mit einer Leistung von 210 Megawatt zum Einsatz. [104]

    Verkehr

    Hauptbahnhof der in Skopje

    Schiene

    Hauptverkehrsachse ist das in Richtung Südost-Nordwest verlaufende breite Vardar -Tal mit der wichtigsten Eisenbahnstrecke der staatlichen Eisenbahngesellschaft Makedonski Železnici (MŽ), die von Tabanovce an der serbischen Grenze über Skopje nach Gevgelija an der griechischen Grenze führt. Von dieser Hauptader zweigen drei nicht elektrifizierte Linien ab. Die Länge des normalspurigen Eisenbahnnetzes beträgt 925 km, hinzu kommen zwei kleine Schmalspurbahnen .

    Straße

    Das gesamte Straßennetz umfasste 2014 etwa 14.182 km, wovon 9633 km asphaltiert sind. [101]

    Im Straßenverkehr verlaufen die wichtigsten Ströme entlang des Vardar. Die hier verlaufende Autobahn M-1 verbindet die Hauptstadt Skopje mit Belgrad und dem griechischen Hafen Thessaloniki . Die M-4 ist die neue Stadtumfahrung von Skopje und führt dann nach Westen (Tetovo) und südlich bis Gostivar, darüber lief der Nachschub der NATO nach Kosovo.

    Zu Zeiten des Handelsembargos durch Griechenland und während des Kosovokonfliktes kam es zu Einschränkungen im Transitverkehr . Obwohl dadurch die Abhängigkeit von den Nachbarn im Norden und Süden sichtbar wurde, geht der Ausbau der Ost-West-Verbindungen mit Albanien und Bulgarien nur langsam voran.

    Luft

    Internationale Flugverbindungen bestehen von Skopje und von Ohrid aus.

    Kultur

    Typische Hausarchitektur auf dem Land
    Junge Frauen in einer der Volkstrachten aus dem Süden Nordmazedoniens
    Tavče Gravče (Тавче Гравче) ist ein beliebtes Gericht in Nordmazedonien. Es wird im Ofen in Tontöpfen mit weißen Bohnen, Fleisch, Gemüse und Paprika zubereitet.
    Handgefertigte traditionelle Teppiche auf einem Basar in Skopje

    In Nordmazedonien gibt es beträchtliche Unterschiede zwischen vielen Landesteilen. Vor allem ist das auf die verschiedenen Ethnien zurückzuführen, die jeweils ihre eigenen Kulturen „leben“ und selbstständige Kulturräume bilden. Zudem spielt die Religion eine Rolle, da das Land durch das orthodoxe Christentum und den Islam geprägt ist. Doch es gibt vielerorts eine Art „Symbiose“, wo die Kulturen sich zum Teil vermischt oder andere beeinflusst haben. Diese Gegenden befinden sich vor allem dort, wo die Bevölkerung ethnisch heterogen ist.

    Aus diesem Grund kann man Nordmazedonien in folgende Kulturräume unterteilen: ethnisch-mazedonisch, albanisch, türkisch, Romani, serbisch, bosniakisch und walachisch. Im Folgenden wird jedoch größtenteils nur auf die ethnisch-mazedonische Kultur eingegangen, für die anderen siehe albanische , Roma- , serbische und rumänische (walachische) Kultur .

    Küche

    Die zur Balkanküche gehörende mazedonische Küche basiert auf dem in den Hoch- und Flussebenen angebauten Getreide, vor allem Weizen und Mais , im Südosten des Landes auch auf Reis . Wie die Küchen anderer Länder der Balkanhalbinsel war die mazedonische Küche über Jahrhunderte orientalischen und mediterranen Einflüssen ausgesetzt.

    Bei der Viehzucht spielen Rinder, Schafe und Schweine die wichtigste Rolle, außerdem gibt es Ziegen und Wild. Die bedeutendsten Fruchtsorten sind Apfel, Birne, Kirsche, Melone, Aprikose, Pfirsich, Feige, Wassermelone und Pflaume. Auch Esskastanien, Mandelbäume, Walnüsse, Haselnüsse und vor allem Trauben wachsen hier.

    In den Gewässern im Südwesten Nordmazedoniens leben viele Fischarten, unter denen die Ohridforelle und der kleine Barbengründling zu den Spezialitäten der dortigen Küche zählen.

    Durch die nicht immer besten vegetativen und klimatischen Voraussetzungen wachsen im Land vor allem hitzebeständige und nicht viel Wasser brauchende Gemüsesorten, beispielsweise Kartoffeln, Zwiebeln, Kraut, Karotten, Knoblauch, Spinat oder Erbsen. In vielen Hausgärten, aber auch in landwirtschaftlichen Betrieben werden auch andere Sorten kultiviert, die mehr Wasser und auch Sonnenschutz brauchen, hierzu zählen Tomaten, Paprika, Gurken und Auberginen.

    Fleisch ist bei vielen Gerichten eine beliebte Beilage. Oft anzutreffen sind Gerichte mit Rind, Kalb, Lamm, Schwein und regional auch Fisch. Sonnenblumenöl und Butter (vor allem in hohen Lagen) dominieren als Speisefett, in den Regionen im Südwesten und Süden wird oft auch Olivenöl gebraucht. Zu den beliebtesten Gewürzen zählen Salz, Schwarzpfeffer , Zucker, Vegeta , Rosmarin, Petersilie und je nach Region auch Basilikum, Majoran und Koriander. Auch Kümmel, Dill und Chilipulver sind in Nordmazedonien anzutreffen.

    Vorspeisen

    Fleischspezialitäten

    Backwaren

    Eintöpfe und Gemüse-Gerichte

    Käse

    Desserts

    Getränke

    Sport

    Neben Fußball ist Handball die wichtigste Mannschaftssportart im Land. Die EHF Champions League konnte von zwei Mannschaften aus Skopje gewonnen werden, bei den Frauen 2002 von Kometal Gjorče Petrov Skopje und bei den Männern 2017 und 2019 von RK Vardar Skopje . Die Handball-Europameisterschaft der Frauen fand im Jahr 2008 in Nordmazedonien statt. Austragungsorte waren Skopje und Ohrid. Die nordmazedonische Frauen-Handballnationalmannschaft erreichte dabei den siebten Platz.

    Die nordmazedonische Fußballnationalmannschaft konnte sich überraschend für die EM 2021 qualifizieren , was die erste Teilnahme an einem großen Turnier überhaupt darstellt. In der Gruppe C traf das Team auf die Niederlande , Österreich und die Ukraine . Am 31. März 2021 gelang dem Team eine weitere Überraschung, als es in der WM-QualiDeutschland mit 2:1 schlagen konnte.

    Nordmazedonien nimmt seit 1996 bei den Olympischen Sommerspielen und seit 1998 bei den Winterspielen regelmäßig teil. Bisher konnte eine Bronzemedaille gewonnen werden – bei den Sommerspielen 2000 in der Disziplin Ringen von Mogamed Ibragimov . Bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio 2020 kam die zweite Medaille in Silber für Dejan Georgievski in der Disziplin Taekwondo hinzu.

    Feiertage

    Die offiziellen Feiertage im Jahr 2015 waren folgende: [105]

    • 0 1. Januar: Neujahrsfest
    • 0 6. Januar: Tag vor Weihnachten (nur für Orthodoxe)
    • 0 7. Januar: (orthodoxe) Weihnachten
    • 19. Januar: Theophanie (nur für Orthodoxe)
    • 27. Januar: Gedenktag für Sava von Serbien (nur für Serben)
    • 0 6. April: Osterfest (nur für Katholiken)
    • 0 8. April: Internationaler Tag der Roma (nur für die Roma)
    • 10. April: Karfreitag (nur für Orthodoxe)
    • 13. April: (orthodoxes) Osterfest
    • 0 1. Mai: Tag der Arbeit
    • 23. Mai: Nationaler Tag der Aromunen (nur für Aromunen)
    • 24. Mai: „Tag der slawischen Pädagogen“ von St. Kyrill und Method
    • 25. Mai: Ruhetag nach St. Kyrill und Method
    • 29. Mai: Pfingsten (nur für Orthodoxe)
    • 17. Juli: Fest des Fastenbrechens
    • 0 2. August: Tag der Republik
    • 0 3. August: Ruhetag nach Tag der Republik
    • 28. August: Mariä Himmelfahrt (nur für Orthodoxe)
    • 0 8. September: Tag der Unabhängigkeit
    • 23. September: Jom Kippur (nur für Juden)
    • 24. September: Islamisches Opferfest (nur für Muslime)
    • 28. September: Internationaler Tag der Bosniaken (nur für Bosniaken)
    • 11. Oktober: Tag des Volksaufstands
    • 12. Oktober: Ruhetag nach dem Tag des Volksaufstands
    • 23. Oktober: Tag des Mazedonischen Revolutionären Kampfes
    • 0 1. November: Allerheiligen (nur für Katholiken)
    • 22. November: Tag des Albanischen Alphabets (nur für Albaner)
    • 0 8. Dezember: Tag von St. Klement von Ohrid
    • 21. Dezember: Tag des Türkischen Unterrichts (nur für Türken)
    • 25. Dezember: (katholische) Weihnachten (nur für Katholiken)

    Literatur

    Bis 1944 wurden die slawischen Mundarten auf dem Gebiet des heutigen Nordmazedoniens als bulgarische Dialekte eingestuft. Das Erbe der von der europäischen Romantik beeinflussten Brüder Dimitar Miladinov (1810–1862) und Konstantin Miladinov (1830–1862) , die sich um die Sammlung der oralen Überlieferung und Folklore in der Region Mazedonien im Dialekt ihrer Heimat Struga verdient gemacht haben, wird daher sowohl von der bulgarischen als auch von der mazedonischen Literatur in Anspruch genommen. Die slawophilen Brüder machten sich durch ihren Einsatz für die Ernennung slawischer Bischöfe sowohl die griechisch-orthodoxen Bischöfe als auch die osmanische Verwaltung zum Feind und starben in Istanbul im Gefängnis. Die Abende der Poesie in Struga am Geburtsort der Brüder Miladinov gehören weltweit zu den ältesten und größten ihrer Art.

    Vlada Urošević

    Erst seit 1945 wurde das Mazedonische auf Basis der westlichen Dialekte des Landes standardisiert und fixiert. Gane Todorovski (1929–2010) veröffentlichte seit 1951 Gedichtbände und literaturwissenschaftliche Schriften. International bekannt und in viele Sprachen übersetzt wurden nach 1990 Werke von Vlada Urošević (* 1934) ( Meine Cousine Emilia , 1994, dt. 2013). Zahlreiche Jugendbücher verfasste Savo Kostadinovski (* 1950). Zu den jüngeren, nach 1990 aktiven Autoren gehören der in Rumänien geborene Erzähler Ermis Lafazanovski (* 1961), Lidija Dimkovska (* 1971) sowie Nikola Madzirov (* 1973) und die seit 1999 in Deutschland lebende Verica Tričković , die Lyrik und Erzählungen publiziert. Petre M. Andreevski (1934–2006) verfasste mit Pirej (1980; dt. „Quecke“, 2017) einen stilistisch zwischen Realismus, Symbolismus und Postmoderne angesiedelten Roman über das bäuerliche Mazedonien in den Kriegen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Titel soll die Hartnäckigkeit und den Stoizismus des makedonischen Volkes symbolisieren, das einem Unkraut gleich immer wieder wachse.

    Eine Anzahl nordmakedonischer Autoren wie Kim Mehmeti (* 1955) schreiben auch in albanischer Sprache. Eine von Blagoja Risteski Platnar (1949–2004) 2001 herausgegebene Anthologie von Texten in mazedonischer und albanischer Sprache („Das Haus am Ende des Dorfes: Zeitgenössische Erzählungen aus Mazedonien“) bietet nur eine minimale Auswahl der Arbeiten von fünf Autoren.

    Theater

    Das erste Drama im mazedonischen Dialekt ( Ilinden , 1923) verfasste der makedonisch-bulgarische Revolutionär Nikola Kirov-Majski (1880–1962) aus Kruševo im heutigen Nordmazedonien über den anti-osmanischen Ilinden-Aufstand von 1903. Kirov-Majski verstand sich jedoch als Bulgare und lebte dort im Exil.

    Das 1927 errichtete prächtige Theater in Skopje wurde beim Erbeben 1963 zerstört und konnte 2013 wiedereröffnet werden. Ein wichtiger Theater- und Drehbuchautor ist Dejan Dukovski , der auch durch Aufführungen seiner Stücke in Deutschland bekannt wurde.

    Das Roma -Theater Pralipe wurde von Rahim Burhan (* 1949) in den 1970er Jahren in einer Zeit des Aufbruchs der Roma-Bewegung in der Roma-Siedlung Shutka in Skopje gegründet und wurde rasch bekannt. In den 1990er Jahren ging es wegen rassistischer und politischer Anfeindungen nach Deutschland, 2004 wurde es insolvent.

    Medien

    Die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Nordmazedoniens, Makedonska Radio-Televizija (kurz MRT), betreibt neben zwei Fernsehsendern (MRT1 als Hauptsender und MRT2 für die ethnischen Minderheiten der Albaner, Türken, Serben, Roma, Aromunen und Bosniaken) auch einige Radiostationen. Radio Skopje (gegründet 1944) ist der wichtigste unter ihnen. Radio 2 überträgt Volksmusik und andere Unterhaltungssendungen. Radio 3 wird von den ethnischen Minderheiten genutzt.

    Die Mazedonische Informationsagentur ist die öffentliche Nachrichtenagentur des Landes.

    Von Bedeutung sind weiter die privaten Fernsehsender Alfa TV , Sitel , Kanal 5 , Telma , Naša TV und Alsat-M . Landesweit übertragende private Radiostationen sind Buba Mara , Kanal 77 , Antenna 5 und Kanal 4 .

    Mazedonischsprachige Tageszeitungen sind Dnevnik , Nova Makedonija (gegründet 1944), Utrinski Vesnik , Vreme und Večer (staatlich). Wichtige albanischsprachige Tageszeitungen sind Fakti , Koha und Lajm . Weitere Zeitungen sind unter Liste mazedonischer Zeitungen aufgelistet.

    Im Jahr 2018 nutzten 79 Prozent der Einwohner Nordmazedoniens das Internet . [106]

    Film

    Internationale Bekanntheit erlangten die Filme Vor dem Regen (1994) von Milčo Mančevski , Der Tag, als Stalins Hose verschwand (2004) von Ivo Trajkov sowie Land des Honigs (2019) von Tamara Kotevska und Ljubomir Stefanov .

    Literatur

    • Benjamin Langer: „Fremde, ferne Welt“. Mazedonienimaginationen in der deutschsprachigen Literatur seit dem 19. Jahrhundert , transcript, Bielefeld 2019.
    • Walter Lukan (Hrsg.): Makedonien. Geographie – Ethnische Struktur – Geschichte – Sprache und Kultur – Politik – Wirtschaft – Recht . (= Österreichische Osthefte. 40, 1/2). Wien ua 1998.
    • Židas Daskalovski: The Macedonian Conflict of 2001. Problems of Democratic Consolidation. Libertas Paper 56. Libertas, Sindelfingen 2004. ISBN 3-921929-16-4 .
    • Steven W. Sowards: Moderne Geschichte des Balkans. Der Balkan im Zeitalter des Nationalismus. BoD, Norderstedt 2004. ISBN 3-8334-0977-0 .
    • Hans-Lothar Steppan: The Macedonian Knot. The Identity of the Macedonians, as revealed in the Development of the Balkan League 1878–1914 , Peter Lang, Frankfurt/M., 2009, ISBN 978-3-631-56067-9 .
    • Heinz Willemsen: Das politische System Makedoniens . In: Wolfgang Ismayr : Die politischen Systeme Osteuropas . VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 3. aktualisierte und erw. Aufl. 2010, ISBN 978-3-531-16201-0 , S. 967–1003.
    • Henri Bohnet, Daniela Bojadzieva: Vergangenheitsaufarbeitung auf dem Balkan – Der Lustrationsprozess in Mazedonien , KAS-Auslandsinformationen 01/2011 , Berlin 2011, S. 62–75.

    Weblinks

    Commons : Nordmazedonien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Portal: Nordmazedonien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Nordmazedonien
    Wikimedia-Atlas: Nordmazedonien – geographische und historische Karten
    Wiktionary: Nordmazedonien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wikibooks: Wikijunior Europa/ Nordmazedonien – Lern- und Lehrmaterialien
    Wikisource: Mazedonien – Quellen und Volltexte
    Wikivoyage: Nordmazedonien – Reiseführer
    Wikinews: Portal:Mazedonien – in den Nachrichten

    Einzelnachweise

    1. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
    2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
    3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
    4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
    5. Official Journal of the European Communities: Provisorischer Code, der die endgültige Benennung des Landes nicht berührt, die nach Abschluss der laufenden Verhandlungen innerhalb der VN festgelegt wird.
    6. Artikel 7 der Verfassung Nordmazedoniens
    7. a b Website des Europarates
    8. a b Der kleine Anfangsbuchstabe des Wortes „former“ in der englischen Bezeichnung sollte laut UN der Tatsache Rechnung tragen, dass es sich bei dieser Bezeichnung um ein Provisorium handelt. Vgl. Simon Price, Peter Thonemann: The Birth of Classical Europe , London 2010, S. 141.
    9. NATO-Codes auf laenderdaten.de
    10. Auswärtiges Amt: Auswärtiges Amt – Nordmazedonien. Abgerufen am 10. Juni 2019 .
    11. Mazedonien soll künftig „Republik Nord-Mazedonien“ heißen. In: Spiegel Online. 12. Juni 2018, abgerufen am 13. Juni 2018 .
    12. Mazedonien heißt nun offiziell Nordmazedonien. In: welt.de . 12. Februar 2019.
    13. Mazedonien: Mazedonisches Parlament beschließt Namensänderung. Abgerufen am 11. Januar 2019 .
    14. Athener Parlament billigt Mazedonien-Abkommen. In: Tagesspiegel Online. 25. Januar 2019, abgerufen am 25. Januar 2019 .
    15. UN-Resolution 47/225 ; vgl. UN, Verzeichnis der Mitgliedsstaaten und Michael C. Wood: Participation of Former Yugoslav States in the United Nations and in Multilateral Treaties , Bd. 1 (1997), S. 231–257. online
    16. Thede Kahl, Izer Maksuti, Albert Ramaj: Die Albaner in der Republik Makedonien . Fakten, Analysen, Meinungen zur interethnischen Koexistenz. In: Wiener Osteuropa Studien . Band   23 . Lit Verlag, 2006, ISBN 3-7000-0584-9 , ISSN 0946-7246 , Die Republik Makedonien (ehemalige jugoslawische Republik Makedonien) Wichtigste Daten auf einen Blick, S.   248 .
    17. SCHWARZ, U. (2012): Balkan Rivers – The Blue Heart of Europe, Hydromorphological Status and Dam Projects, Report, 151 pp. [PDF, 6,4 MB]
    18. a b c d e f g Flora und Fauna Mazedoniens (kurze Beschreibung) in: Mazedonien.com, abgerufen am 13. Februar 2012.
    19. Lynx lynx ssp. balcanicus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2015. Eingestellt von: Melovski, D., Breitenmoser, U., von Arx, M., Breitenmoser-Würsten, C., Lanz, T., 2015. Abgerufen am 31. Mai 2020.
    20. Bureau of Ecological Studies (2007): Karte 9 zum Grünen Band Europas ( Memento vom 28. Juni 2014 im Internet Archive ) [PDF]
    21. a b Volkszählung Mazedonien 2002. (PDF) State Statistical Office, Mai 2005, abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch, S. 20; 384 KB).
    22. Ansgar Graw: Nordmazedonien: Maas will den „größten Fehler“ der EU abfedern. Das Adjektiv „nordmazedonisch“ gibt es nicht – der Sportler, der Künstler, das Gulasch des Landes sind weiterhin „mazedonisch“. In: welt.de. Die Welt , 13. November 2019, abgerufen am 15. September 2020 .
    23. Katerina Topalova: Neuschreibung der Geschichte nach Prespa. Die Bevölkerung Nordmazedoniens behielt indes das Recht, sich selbst als „Mazedonierinnen und Mazedonier“ und ihre Sprache als „mazedonisch“ zu bezeichnen. In: erstestiftung.org. ERSTE Stiftung , 3. September 2020, abgerufen am 15. September 2020 .
    24. Volkszählung Mazedonien 2002, S. 22–23
    25. Statistisches Amt der Republik Mazedonien (Hrsg.): Macedonia in Figures 2012 . 2012, ISSN 1409-665X , Marriages by ethnic affiliation of bride and groom, 2011, S.   15 (englisch, PDF ).
    26. ( Memento vom 28. September 2011 im Internet Archive )
    27. ( Memento vom 25. März 2009 im Internet Archive )
    28. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung: Regionale Dynamik. Abgerufen am 14. Juni 2020 .
    29. Jordanka Telbizova-Sack: Zwischen Hammer und Amboss. Die slawischen Muslime Mazedoniens. In: Klaus Steinke, Christian Voss (Hrsg.): The Pomaks in Greece and Bulgaria. Verlag Otto Sagner. München, 2007, S. 201–225.
    30. Macedonian Parliament Boosts Albanian Language Status. In: Radio Free Europe/Radio Liberty. 11. Januar 2018, abgerufen am 14. Januar 2018 (englisch).
    31. Macedonia Urbanization.
    32. Volkszählung 2002 (PDF; 2,3 MB), nach Städten.
    33. Macedonia: Statistical Regions & Major Settlements – Population Statistics, Maps, Charts, Weather and Web Information. Abgerufen am 2. Januar 2018 (englisch).
    34. Mimoza Troni: Westbalkan: Volkszählung mit Rechenfehlern. Mazedonien: Ämtervergabe und ethnische Zugehörigkeit. Portal für europäische Nachrichten, Hintergründe und Kommunikation Euractiv.de , 18. April 2011, abgerufen am 19. April 2011 .
    35. Der Fischer Weltalmanach : Mazedonien .
    36. Stefan Troebst: Das makedonische Jahrhundert. Von den Anfängen der nationalrevolutionären Bewegung zum Abkommen von Ohrid 1893–2001. Ausgewählte Aufsätze, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2007, ISBN 3-486-58050-7 , S. ?.
    37. Stefan Troebst, Historical Politics and Historical “Masterpieces” in Macedonia before and after 1991. ( Memento vom 10. Januar 2004 im Internet Archive ) New Balkan Politics, Issue 6, 2003: … the suicide-assassin from VMRO, Vlado Cernozemski, who, on orders from Mihajlov and his ethno-national VMRO, which was defined as Bulgarian, killed the Yugoslav king Alexander I Karadzordzevic and the French Minister of Foreign Affairs Louis Bareau in Marseilles in 1934.
    38. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Münster 2005, S. 160.
    39. Björn Opfer: Im Schatten des Krieges. Besatzung oder Anschluss. Befreiung oder Unterdrückung? Eine komparative Untersuchung über die bulgarische Herrschaft in Vardar-Makedonien 1915–1918 und 1941–1944. Münster, 2005, S. 164.
    40. Daniel Blum: Sprache und Politik. Sprachpolitik und Sprachnationalismus in der Republik Indien und dem sozialistischen Jugoslawiens (1945–1991). Ergon Verlag, Würzburg 2002, ISBN 3-89913-253-X , S. 154 f.
    41. siehe Artikel Gesetz zum Schutz der mazedonischen nationalen Ehre aus dem Jahr 1944 in der englischsprachigen Wikipedia
    42. Hugh Poulton: Who Are the Macedonians? Hurst, London 2000, ISBN 185-065-534-0 , S. 117 .
    43. Marie-Janine Calic: Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert. Beck, München 2014, S. 216.
    44. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 240.
    45. Annäherung der Republik an die EU: Der Europäische Rat in Brüssel verleiht dem Land den Status eines Beitrittskandidaten. ( Memento vom 6. April 2007 im Internet Archive )
    46. Progress of EU-FYROM relations: The former Yugoslav Republic of Macedonia becomes eligible for funding under the EU Phare programme. ( Memento vom 7. Juli 2007 im Internet Archive )
    47. Regierungskrise in Mazedonien . In: Neue Zürcher Zeitung , 14. März 2008.
    48. Vorgezogene Neuwahl am 1. Juni . In: Der Standard, 13. April 2008.
    49. Blutvergießen überschattet Wahl in Mazedonien.
    50. “Bombat e Zaevit, shkundin Maqedoninë” (Die Bomben von Zaev erschüttern Mazedonien). In: Albinfo.ch. 17. Februar 2015, abgerufen am 22. April 2015 (albanisch).
    51. Sinisa Jakov Marusic: Macedonia Declares Mourning For Police Killed in Gunbattles. Macedonia declared days of mourning for police killed in battles with shadowy armed formation in Kumanovo – where calm was slowly restored on Sunday. In: Balkan Insight . 10. Mai 2015, abgerufen am 10. Mai 2015 (englisch).
    52. Flüchtlingskrise: Mazedonien ruft den Notstand aus – Militär im Einsatz. In: Focus online, 20. August 2015
    53. Grenze zu Griechenland: Mazedoniens Polizei setzt Tränengas gegen Flüchtlinge ein. In: Spiegel online, 29. Februar 2016.
    54. Parlamentswahlen in Mazedonien im April 2016 Oberösterreichische Nachrichten, 2. Juni 2015
    55. Parlamentswahlen in Mazedonien auf Anfang Juni verschoben Zeit Online, 24. Februar 2016
    56. Neuwahl in Mazedonien abgesagt. In: tagesschau.de. ARD, 18. Mai 2016, abgerufen am 20. Mai 2016 .
    57. Secrecy Shrouds Coalition Talks in Macedonia :: Balkan Insight. Abgerufen am 15. Februar 2017 .
    58. Skopje: Bürger stürmen mazedonisches Parlament . In: FAZ.NET . ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 15. Juli 2018]).
    59. Macedonia has a new government: What next for the crisis-ridden state? In: EUROPP . 2. Juni 2017 ( lse.ac.uk [abgerufen am 15. Juli 2018]).
    60. Government members. (Nicht mehr online verfügbar.) Regierung der Republik Mazedonien, archiviert vom Original am 12. Juni 2016 ; abgerufen am 12. Juni 2016 (englisch).
    61. a b Wolfgang Ismayr: Die politischen Systeme Osteuropas , Leske+Budrich, Opladen, 2006, S. 790, ISBN 3-8100-4053-3 .
    62. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
    63. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
    64. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
    65. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
    66. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
    67. Zoran Jordanovski, Mirjana Dikic: Mazedonien: Albanerparteien stellen Sprachengesetz erneut in Frage . dw-world, 6. August 2009.
    68. Regierungschef stellte neues Kabinett vor . In: Der Standard, 15. Juli 2008.
    69. a b c Dnevnik online: Сите вкопани во ровови ( Memento vom 8. Februar 2012 im Internet Archive ), 1. Februar 2012.
    70. Religiöse Spannungen in Mazedonien.
    71. Religionskonflikt flammt in Mazedonien auf , Wiener Zeitung, 31. Januar 2012.
    72. Utrinski vesnik online: Запалена црквата во струшкото село Лабуништа ( Memento vom 2. Februar 2012 im Internet Archive ), 30. Januar 2012.
    73. Bericht des Balkan Investigative Reporting Network. ( Memento vom 24. Dezember 2008 im Internet Archive )
    74. Bericht von B92.net. ( Memento vom 11. November 2007 im Internet Archive )
    75. a b Dnevnik online: Апелите не ги смируваат инцидентите ( Memento vom 8. Februar 2012 im Internet Archive ), 1. Februar 2012.
    76. a b Wolfgang Ismayr: Mazedonien. In: Derselbe: Die politischen Systeme Osteuropas , 2. Aufl., VS Verlag, 2004, ISBN 978-3-8100-4053-4 , S. 762.
    77. Vgl. Filip Dimitrow : Bulgaria's Recognitions ( Memento vom 22. Dezember 2008 im Internet Archive ) in der Zeitschrift Foreign Policy; L. Ivanov et al. Bulgarian Policies on the Republic of Macedonia . Sofia: Manfred Wörner Foundation, 2008. 80 pp. (Dreisprachige Veröffentlichung in Bulgarisch, Mazedonisch und Englisch), ISBN 978-954-92032-2-6 .
    78. L. Ivanov et al.: Bulgarian Policies on the Republic of Macedonia . Sofia: Manfred Wörner Foundation, 2008.
    79. …Николај Младенов,… понуди договор за пријателство и добрососедство меѓу двете земји што никој веќе не смее да го извади од фиока… ( Memento vom 27. August 2011 im Internet Archive ) Utrinski Vestnik, abgerufen am 24. August 2011.
    80. Mazedonier griffen den bulgarischen Botschafter an. In: mediapool.bg , abgerufen am 4. Mai 2012 (bulgarisch).
    81. Der bulgarische Botschafter wurde bei einer Kranzniederlegung behindert. In: Dnevnik.bg , abgerufen am 4. Mai 2012.
    82. Най-отчайващо е положението с програмата България – Македония. Тя посочи, че съседите ни не реагирали по никакъв начин на официални покани за срещи, писма и e-mail. За случаят е уведомена Европейската комисия. Бюджетът на тази програма е 6.6 млн. евро, като до момента са сключени 35 договора за 6.3 млн. евро, но поради липса на интерес от македонска страна не се изпълняват. In: mediapool.bg , abgerufen am 10. Mai 2012.
    83. Vgl.: Wolfgang Libal/ Christine von Kohl: Der Balkan. Stabilität oder Chaos in Europa , Europa Verlag, 2000, ISBN 3-203-79535-3 , S. 104–110; Census 2011 (bulg.) (PDF; 1,6 MB), Nationales Statistikamt, Endergebnisse der Volkszählung von 2011, S. 23.
    84. Според процените што се правени во македонското МНР … во Бугарија има 750.000 Македонци ( Memento vom 30. Juli 2013 im Internet Archive ) (aus dem Mazedonischem: Nach Schätzungen des mazedonischen Außenministeriums leben in Bulgarien 750.000 Mazedonier), Onlineversion der Zeitung Dnevnik vom 15. August 2011, abgerufen am 1. September 2011
    85. In Bulgarien gibt es alles, nur Bulgaren nicht. Onlineausgabe der Tageszeitung Vecer, abgerufen am 8. August 2012 (mazedonisch, Interview mit Todor Petrov, Vorsitzender des Mazedonischen Weltkongresses): „Во Бугарија има се, само Бугари не! Во Бугарија нема македонско малцинство, затоа што Македонците се мнозинство! Во Бугарија само Ѓупците и Турците не се Македонци! Не е прашањето дали Македонците во Македонија се Бугари, …затоа што основата на Бугарија е Македонија!… бидејќи основата на „Балканите“ е Македонија! Не живееме на Балканскиот, туку сите заедно на Македонскиот Полуостров.“
    86. Füle: Die Probleme zwischen Sofia und Skopje müssen gelöst werden. Zeitschrift Vest, 18. September 2012, archiviert vom Original am 19. September 2012 ; abgerufen am 19. September 2012 (mazedonisch).
    87. Ist Bulgarien gegen EU-Beitritts Mazedoniens. In: Tageblatt , 10. Dezember 2012; Auch Bulgarien lehnt EU-Beitrittsgespräche mit Mazedonien ab. In: europeonline-magazine.eu , 10. Dezember 2012.
    88. https://www.nytimes.com/2004/11/05/news/us-grants-macedonia-the-name-recognition-it-wants.html
    89. Alexandra Brzozowski: Nordmazedonien: Ein letzter Versuch gegen Frankreichs Veto. In: www.euractiv.de. 17. Oktober 2019, abgerufen am 14. Juni 2020 (deutsch).
    90. tagesschau.de: NATO beschließt Aufnahme von Nordmazedonien. Abgerufen am 14. Juni 2020 .
    91. NATO.int: North Macedonia joins NATO as 30th Ally , North Macedonia's flag raised at NATO Headquarters, following accession to NATO
    92. EU-Kommission: Enlargement Strategy and Progress Reports 2007. ( Memento vom 22. Februar 2008 im Internet Archive )
    93. GDP growth (annual %) | Data. Abgerufen am 2. Januar 2018 (amerikanisches Englisch).
    94. Inflation, consumer prices (annual %) | Data. Abgerufen am 2. Januar 2018 (amerikanisches Englisch).
    95. Macedonia Unemployment Rate | 1993-2020 Data | 2021-2022 Forecast | Calendar. Abgerufen am 14. Juni 2020 .
    96. Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien – Übersicht. In: auswaertiges-amt.de. Auswärtiges Amt, abgerufen am 11. Juni 2016.
    97. a b Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien – Wirtschaft. In: auswaertiges-amt.de. Auswärtiges Amt, abgerufen am 11. Juni 2016.
    98. Global Competitiveness Report 2019
    99. Country Rankings: World & Global Economy Rankings on Economic Freedom. Abgerufen am 14. Juni 2020 (englisch).
    100. Dank Fortschritten kommt Visafreiheit ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive )
    101. a b The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
    102. a b c The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 23. August 2018 (englisch).
    103. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
    104. Fred Prillwitz, Harald Weber: Modellierung des mazedonischen Elektroenergiesystems. Universität Rostock , 8. Juni 2001
    105. Државни и верски празници во Македонија во 2015 година. In: Msfi.com.mk. Abgerufen am 29. April 2015 (mazedonisch).
    106. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 23. April 2021 (englisch).

    Koordinaten: 42° N , 22° O