Neyðarsímtal

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
911 er notað í sumum amerískum löndum
112 er sameiginlega evrópska númerið

Neyðarkall er merki sem er sent til að láta faglega aðstoðarmenn vita eins og björgunarsveitir , slökkvilið eða lögreglu ef neyðartilvik koma upp . Það fer eftir aðstæðum, ákvörðun er tekin þegar símtali er svarað hvort aðgerð muni fara fram. Neyðarsímtalið er hægt að hringja í gegnum ýmsar boðleiðir , venjulega í gegnum síma , en einnig með hringitöflum , faxi, útvarpi og neyðarmerkjum .

Einstaka evru neyðarnúmerið 112 gildir í öllum aðildarríkjum Evrópusambandsins og EFTA auk Rússlands, Úkraínu og nokkurra annarra landa í Evrópu síðan 11. febrúar 1991 [1] í Kanada, Mexíkó og Bandaríkjunum er hins vegar, 911 venjulegt neyðarnúmer.

Tölfræðileg gögn

Vegna þess hve lítið ábyrgðarsviðið er í Þýskalandi, þá er varla til nein tölfræði. Árið 2006 fékk slökkviliðið í Berlín milljón símtöl. [2] 110 í Berlín fengu allt að 1,8 milljón neyðarsímtöl á ári milli 1998 og 2017, sem leiddi til allt að 820.000 aðgerða á ári, allt að 78.000 aðgerða á mánuði, allt að 3.200 aðgerða á dag. [3] Með 3,65 milljónir íbúa í Berlín og 2,8 milljónir símtala á ári í 112 og 110 saman, er hringt í neyðarkall um það bil 16 mánaða fresti fyrir hvern íbúa.

650.000 íbúarnir, sem samþætta björgunarmiðstöðin í Kiel ber ábyrgð á, hringja 240.000 neyðarsímtöl á ári í 112, [4] það þýðir eitt símtal í 112 á 32 mánaða fresti á hvern íbúa.

hraða

Árið 2013/2014/2015 var biðtíminn í Berlín eftir símtali í 110/112 að meðaltali innan við 14 sekúndur. Biðskráin hjá slökkviliðinu nær aftur til ársins 2014 og er tæpar 11 mínútur. [5] Árið 2006, þegar þú hringdir í 112 í Berlín, varstu tengdur starfsmanni eftir að meðaltali 20 sekúndur. [2]

Almennt

Neyðarsímtöl gegna mikilvægu hlutverki í hugmyndinni um björgunarkeðjuna . Gera verður greinarmun á markvissum neyðarsímtölum, þ.e.a.s beinum hringingum í stjórnstöð , og ómarkvissum neyðarsímtölum eins og afhendingu alpísku neyðarmerkisins , sem maður lætur vita af fólki í nágrenninu sem hringir síðan í nauðsynleg neyðarþjónusta. Símar sem hægt er að nota til að gera markvissa neyðarsímtöl eru merktir í almenningsaðstöðu og stærri byggingum með öryggismerkjum brunaviðvörunarsíma eða neyðarsíma .

Einnig er hægt að hringja í neyðarsímtöl sjálfkrafa, til dæmis ef maður tilkynnir ekki lengur, eins og þegar um er að ræða tæki dauðs manns eða í gegnum öryggisklukkuna á neyðarsímtæki heima. Einnig er hægt að lýsa brunaviðvörunarbúnaði sem neyðarsímtali ( sjá einnig hljóðtíðni flutningskerfi ). Neyðarsendir fyrir fólk sem er takmarkað í hreyfingum er einnig útbreitt. Þú hefur útvarpssendi með þér, sem sendir hvat til viðbótarbúnaðar í símanum í íbúðinni þegar þú ýtir á hnapp sem sendir síðan sjálfkrafa vekjarann til áður skilgreinds stjórnstöðvar. Slík kerfi eru kölluð hringihjálp eða neyðarsímtöl. Það eru einnig hljóðlaus innbrot og viðvörunarbúnaður sem keyrir í stjórnstöð lögreglunnar á staðnum.

Með frekari þróun farsímans og Global Positioning System (GPS) hafa fleiri möguleikar opnast. Það eru neyðarsímtalsendingar sem eru innbyggðir í vélknúin ökutæki og senda sjálfkrafa neyðarkall til stjórnstöðva umferðarklúbba - svo sem ADAC eða ÖAMTC - ef slys verður vegna óeðlilegra breytinga á stöðu.

Fjölgun farsíma hefur leitt til þess að neyðarkallkerfi sem boðin eru á staðnum eru sjaldan notuð, sem aftur á móti leiðir til þess að samskiptatímar lengjast í stað þess að styttast. Ef slys verða í göngum , til dæmis, eru vekjaraklukkurnar ekki gefnar yfir langan tíma í gegnum síma í neyðarsímstöðunum , heldur í gegnum farsíma. Notkun neyðarkallbása gerir erfiðara fyrir eftirlitsstöðina að staðsetja slysstaðinn nákvæmlega og kemur einnig í veg fyrir eða seinkar virkjun sjálfvirkra neyðaraðgerða eins og neyðarsímtölum. B. mögnun lýsingarinnar. [6]

saga

Neyðarástand 112

Neyðarnúmer ESB 112 (táknmynd, innan ESB)

Fram til 1973 voru engin stöðluð neyðarnúmer í Sambandslýðveldinu Þýskalandi . Þá tóku gildi nýjar reglur neyðarkallskerfisins 73 . Þetta gerði tölurnar 110 og 112, sem höfðu verið notaðar á svæðinu síðan 1948, á landsvísu. Þetta olli dauða hins átta ára gamla Björns Steiger, sem lést árið 1969 eftir umferðarslys vegna þess að björgunarsveitarmenn komu of seint. Faðir slyssins fórnarlambs vann síðar að því að bæta neyðarnúmerið og stofnaði Björn Steiger stofnunina .

Í öllu DDR höfðu 110 fyrir lögregluna og 112 fyrir slökkviliðið gilt sem samræmd neyðarnúmer síðan að minnsta kosti 1958. 115 vegna læknisfræðilegra neyðartilvika var tekið upp einsleitt í DDR árið 1976.

Frá 11. febrúar 1991 hefur evrópska neyðarnúmerið 112 verið í gildi í öllum aðildarríkjum Evrópusambandsins og EFTA sem og í Rússlandi, Úkraínu og nokkrum öðrum löndum í Evrópu. [7]

Í tilefni af þessum viðburði var gefinn út sérstakur frímerki , hannað af Annette le Fort og André Heers. [8.]

911 911

Stofnun bandarísku 911 flýtti fyrir morði á Kitty Genovese árið 1964. Nokkrir sáu athæfið án þess að grípa inn í ( áhorfendaáhrif ). Málið myndaði tilefni til að taka upp neyðarnúmer sem starfar á landsvísu. [9]

Neyðarsímtal í síma

Neyðarsímtalið sem hefur áhrif á flesta beint ef slys verður er síminn. Að því er varðar hegðunina og nauðsynlegar upplýsingar þegar hringt er í neyðartilvik hafa nokkrar reglur verið settar um upplýsingarnar sem ætlaðar eru til að auðvelda vandræðalausa vinnslu:

Þýskalandi Þýskalandi Þýskaland : Regluleg neyðarsímtalsaðferð: W -spurningarnar (mikilvægisröð) [10]
  • Hvar gerðist eitthvað?
  • Hvað gerðist
  • Hversu margir slasaðir / veikir / fyrir áhrifum?
  • Hvaða meiðsli / veikindi? eða hvað er umfang viðburðarins? (neyðarsímtöl án lækninga)
  • Bíð eftir frekari fyrirspurnum! (ekki hætta samtalinu óumbeðið)

Austurríki Austurríki Austurríki
  • Hvar er neyðarástandið?
  • Hvað gerðist
  • Hversu margir slasaðir?
  • Hver hringir? ( bíð líka eftir fyrirspurnum)

Sviss Sviss Sviss : Tilkynningakerfi fyrir neyðarsímtöl
  • Hvar gerðist atburðurinn?
  • Hver er að tilkynna (eftirnafn, fornafn)?
  • Hvað gerðist
  • Hvenær gerðist atburðurinn?
  • Hversu margir hafa áhrif á atburðinn?
Ítalía Ítalía Ítalía : Mælt með neyðarsímtali [11]
  • Hvar gerðist það (Dove è successo?)
  • Hvað gerðist (Cosa è successo?)
  • Hversu margir taka þátt? (Quante persone sono coinvolte?)
  • Hvaða klínískar myndir / meiðsli? (Quali sono le malattie / le ferite?)
  • Bíð eftir frekari fyrirspurnum! (Mæting!)

Sá sem hringir ætti aðeins að leggja á þegar stjórnstöðin sem hringir hefur ekki fleiri spurningar og hættir símtalinu. Æskilegt er að gefa upp hringingarnúmerið því það gefur þér tækifæri til að hafa samband við þann sem sendi skilaboðin ef þú hefur einhverjar spurningar. Þetta er sérstaklega nauðsynlegt ef björgunarsveitarmenn geta ekki fundið aðgerðarsvæðið.

Þar sem starfsmenn á hinum ýmsu stjórnstöðvum eru þjálfaðir æ hæfari er síminn venjulega beðinn af sendanda í samræmi við sérstakt fyrirspurnakerfi, svo sem AMPDS . Áætlunin byrjar venjulega með spurningunni um nákvæmlega staðsetningu slyssins eða dreifingu. Frekari spurningar eru þær varðandi hringingarnúmerið og ástæðuna fyrir símtalinu.

Að auki, þegar hringt er í neyðartilvik, skal vekja athygli á sérstökum eiginleikum eins og eldi , leka af vökva eða föstum mönnum. Ef um eitrun er að ræða ættir þú, ef mögulegt er, einnig að birta efnið sem þú hefur tekið (t.d. lyf , þvottaefni eða plöntuhluta). Ef umferðarslys verða við flutning á hættulegum farmi skal vekja athygli á appelsínugulu viðvörunarmerkjunum og öllum lykiltölum á skiltunum .

Það er alltaf hægt að hringja í neyðarsímtal án endurgjalds úr hvaða síma sem er - ekki er þörf á myntum eða símakortum. Þetta á einnig við um farsíma . 112 og 911 (sem er algengt í Norður -Ameríku) voru kynntar sem neyðarnúmer í GSM staðlinum á alþjóðavettvangi. Jafnvel án SIM -korts eða PIN -númer , getur þú hringt í þessi númer í mörgum löndum, svo sem Austurríki [12] , og þú ert þá tengdur við stjórnstöð eins og sjúkraflutninga eða lögreglu. Farsímar frá mörgum framleiðendum leyfa þér jafnvel að hringja í þetta númer þegar takkalásinn er virkur. Í Þýskalandi var upphaflega fyrirliggjandi möguleiki á að hringja neyðarsímtöl án þess að nota SIM -kort í rekstri vegna mikillar misnotkunar - allt að 80% hringinga á vissum tímum - með reglugerð um neyðarsímtöl frá 6. mars 2009. Reglugerðin tók gildi 18. mars 2009 með aðlögunartíma til 1. júlí 2009 ( Federal Law Gazette I bls. 481 ). [13] Í Austurríki voru einnig mörg tilfelli misnotkunar, svo sem í Gmunden í byrjun árs 2014. Ekki er vitað hvort hægt var að rekja gerandann með auðkennisnúmeri farsímans sem einnig var sent. [14]

Neyðarnúmerin

Að jafnaði má draga það saman að hægt er að nota svokallað evrópskt neyðarnúmer 112 án endurgjalds og án svæðisnúmers frá neinum síma (nema myntsímum) í næstum öllum löndum Evrópu sem og í Tyrklandi og Alsír, ef þörf krefur, samhliða öðrum núverandi neyðarnúmerum. Undantekningar í Evrópu eru Albanía , Bosnía og Hersegóvína , Norður -Makedónía og Svartfjallaland . Með farsímum sem eru búnir SIM -korti frá evrópskum þjónustuaðila er einnig hægt að nota 112 í Ástralíu, Nýja -Sjálandi og Bandaríkjunum.

Land / svæði lögreglu Slökkviliðsmenn Sjúkrabílaþjónusta Önnur neyðarnúmer
Evrópusambandið 112 112 112 Sjóbjörgun flóttafólks í gegnum Watch The Med Alarm Phone Project : +33 4 86 51 71 61 .
Sjá einnig: Euronotruf
Þýskalandi 110 112 112 115: Authority kalla

116 116 : Miðlægur tengiliður til að hindra rafrænar heimildir (fyrir kredit- eða EB -kort)
116 117 : (sjúkratryggingar) læknishjálp
116 123 : Símaráðgjöf í Þýskalandi (til viðbótar á 0800 1110111 og 0800 1110222)
116 111 : númer gegn sorg (símaráðgjöf fyrir börn og unglinga)
116 000 : Neyðarlína vegna týndra barna
116 006 : Ráðgjöf fyrir fórnarlömb glæpa ( Weisser Ring )
124 124 (farsími) eða 0421/53 68 70 (þýska jarðlína net): Emergency símtal frá Maritime Neyðarnúmer Management / þýska Society fyrir Björgun skipbrotsmenn Fólk
08000 116 016 : HjálparsímiOfbeldi gegn konum
0800 40 40 020 : Nafnlaus ráðleggingar um meðgöngu
0800 190 99 99 : Feldjäger ( herlögregla ) (frá föstu netsambandinu við ábyrga Feldjägerdienstkommando , frá farsímatengingu við varnarmálaráðuneytið )
0800 6 888 000 : Sambandslögregla (án endurgjalds, þar með talið í málefnum járnbrautarlögreglu )
0800 0022833 : Neyðarþjónusta lyfjabúða (farsími í síma 22833)
+49 30 1817 0 : Neyðarlína utanríkisráðuneytisins
Fjöldi eiturefnaeftirlits er mismunandi eftir ríki eða borg. [15]

Nokkrar af þessum tölum eru ekki neyðarnúmer í skilningi þessarar greinar. The 116 117 er viðhaldið af samtakalögbundnu sjúkratrygginga lækna og veitir læknishjálp fyrir utan bráðum lífshættulega sjúkdóma, til dæmis ef fjölskyldan læknir er ekki hægt að ná um helgina. Í neyðartilvikum ætti alltaf að hringja í 112. Frekari ráðgjafarþjónusta með 116 svæðisnúmerin hefur verið sett á laggirnar sem hluti af samræmdri samfélagslegri þjónustu . [16]
Austurríki 112 eða 133 122 144

Innlend neyðarnúmer
128 : Neyðarkall fyrir gas
140 : Neyðarnúmer alpanna ( fjallabjörgunarsveit , hellabjörgun )
141: Medical fjarskiptaþjónusta (kallvakt fyrir astmalyfjameðferðina utan reglulegs skrifstofu klukkustundir , í Burgenland einnig fyrir gæludýr lækna [17] )
142 : Símaráðgjöf
147: 147 - Ráðgjöf á vír (barna og unglinga síma aðstoð )

Hraðval í almannaþágu (gjaldfært)
120 : ÖAMTC sundurliðunaraðstoð
123 : ARBÖ bilunaraðstoð
130 : Viðvörunarmiðstöð ríkisins (hamfarastjórn)
1450 : Heilsunúmer (heilsuráðgjöf fyrir allt Austurríki) [18]
1455 : Neyðarnúmer apóteks
14844 : Sjúkraflutningur

Mikilvæg símanúmer (á viðkomandi gjaldskrá)
0800 133133 : Neyðarsímtal fyrir heyrnarlausa (ókeypis, með faxi eða SMS frá farsímakerfum eða tölvupósti á [email protected]) [19]
116 117 : Læknavaktþjónusta
01 4064343 : Upplýsingamiðstöð eitrunar
05 7722 : Neyðarnúmer kvennaathvarfa [20]
01 31330 : Félagsleg geðþjónusta neyðarþjónustu Vínarborgar [21]
0664 620 30 40 : Umönnun KiB barna (samtök um undirleik og umönnun sjúkra barna) [22]

Alþjóðlegar tölur
+43 1 90115 4411 : Utanríkisráðuneytið Vín - Serviceline (um allan heim)
+43 1 25 120 00 : Lögfræðileg, læknisfræðileg og tæknileg neyðaraðstoð ( ÖAMTC )

Neyðarnúmerið 112 í Austurríki er aðeins fáanlegt hjá lögreglu í samræmi við § 18 KEM-V. Hins vegar er einnig unnið úr beiðnum frá annarri neyðarþjónustu.

Eftirfarandi þumalputtaregla gildir um 3 algengu neyðarnúmerin: Í stafrófsröð „Slökkvilið - Lögregla - björgun“ í hækkandi tölu “122 - 133 - 144”

Sviss 117 eða 112 118 eða 112 144 eða 112 140 og 0800 140 140 : aðstoð við sundurliðun ;
1410 : Air Zermatt (sjúkrabíll í suðvesturhluta Sviss / efri Valais) [23]
1414 : Sjúkraflug (REGA) / Alpine Rescue Switzerland [24]
+41 333 333 333 : Sjúkraflug / Alpine Rescue Switzerland (tæki með SIM-kort sem ekki eru svissnesk / viðvörun frá útlöndum) [25]
1415 : Loft-jöklar : (Sjúkraflug í suðvesturhluta Sviss / Neðra-Valais); [26]
143 : Símahjálp ( The Presented Hand );
145 : Eiturstöð fyrir eitrun;
147 : Símaaðstoð fyrir börn og ungmenni;
0800 117 117 : flutningalögregla;
0800 552 333 : Herlögregla
Neyðarnúmerið 112 er notað á mismunandi hátt í mismunandi kantónum og er ekki opinberlega fjölgað í þeim öllum. Þó að í sumum kantónum 112, 117, 118 og 144 leiði til sameiginlegs neyðarsímamiðstöðvar, í öðrum kantónum er 112 sent ásamt 117 beint til lögreglu, 118 beint til slökkviliðs og 144 beint til á- vakt bráðamóttöku næsta sjúkrahúss.
Liechtenstein 117 eða 112 118 (eða 112 ) 144 (eða 112 ) Hjálparsími Liechtenstein : 147 ( símahjálp fyrir börn og ungmenni)
Egyptaland 122 eða 126 123 180
Argentína 101 eða 911 100 eða 911 107 eða 911 Almenn neyðarkall í Buenos Aires og fljótlega einnig í flestum héruðum: 911 (frá og með 2017). [27]
Ástralía 000 000 000
Alsír 1548 eða 17 14. 14. Gendarmerie 1055 (í þéttbýli)
Belgía 101 eða 112 100 eða 112 100 eða 112
Brasilía 190 ( Polícia Militar, óeirðalögregla) 193 192
Vegnaheimsmeistarakeppninnar í knattspyrnu 2014 og annarra stórra alþjóðlegra viðburða var neyðarnúmerunum 112 (Evrópu) og 911 (Bandaríkjunum) einnig vísað til höfuðstöðva lögreglunnar. [28]
Búlgaría 112 eða 166 [29] 112 eða 160 [29] 112 eða 150 [29]
Kosta Ríka 911 911 911
Danmörku 112 112 112 Í málefnum sem eru ekki brýn er hægt að ná til lögreglu á landsvísu í síma 114 (t.d. glæpaskýrslur og upplýsingar).
Djíbútí 17. 19. 18.
Eistland 112 [30] 112 112
Frakklandi 17 eða 112 18 eða 112 15 eða 112
Finnlandi 112 112 112
Grikkland 100 eða 112 199 eða 112 166 eða 112
Indlandi 100 eða 108 eða 112 101 eða 108 eða 112 102 eða 108 eða 112 Þann 28. mars 2016 var ákveðið að taka upp 112 sem eitt neyðarnúmer þar sem hægt er að ná til lögreglu, slökkviliðs og björgunarsveita. [31]
Framboð fjöldans er takmarkað svæðisbundið [32]
Indónesía 110 eða 112 113 118 eða 119
Írlandi 999 eða 112 999 eða 112 999 eða 112
Ísland 112 [33] 112 [34] 112 [35]
Ísrael 100 102 101
Ítalía 112 112 112 Carabinieri : 112 (gendarmerie, herlögregla);

Polizia di Stato : 113 (ríkislögregla, umferðarlögregla og járnbrautarlögregla);
Emergenza infanzia : 114 ( neyðarnúmer barna, ofbeldisglæpi gegn börnum, þú getur líka greint frá sálrænt streituefni efni frá sjónvarpi, dagblöðum og öðrum fjölmiðlum);
Slökkvilið: 115 ;
Sjúkraflutningaþjónusta: 118 ;
Skógarlögregla (Corpo Forestale) : 1515 (skýrslur um skógarelda, neyðartilvik í skógarsvæðum (dýr í erfiðleikum, veiðiþjófnaður), ólöglegar veiðar, umhverfissyndir);
Landhelgisgæslan : 1530 (Fyrir slys eða önnur neyðartilvik á úthöfum / á strandsvæðum);
Aðstoð við veginn : 116 (ACI);
Guardia di Finanza (fjármálalögregla): 117 (einnig tilkynningar um fíkniefnasölu, falsaða peninga, svik í stórum málum);
Call center per le emergenze sanitarie : 1500 (Fyrir almennar spurningar um heimsfaraldur, farsótt, í umsjón heilbrigðisráðuneytisins);
Viaggiare informati : 1518 (umferðarskýrslumiðstöð);
AntiViolenza Donna: 1522 (aðstoð við ofbeldisglæpi gegn konum);
Polizia penitenziaria : 1544 (Fyrir öll vandamál sem tengjast fangelsum, fangaflutningum og svo framvegis);
Servizio emergenza ambientale 1525 (Fyrir sérstök atvik sem stofna umhverfinu í hættu);

Japan 110 119 119
Jordan 911 911 911
Kanada 911 911 911
Kasakstan 102 eða 112 101 eða 112 103 eða 112 Gas neyðarþjónusta: 104
Kenýa 999 999 999
Kólumbía 123 123 eða 119 123 Her: 123 , sérsveitir gegn brottnámi: 165
Króatía 192 eða 112 193 eða 112 194 eða 112
Lettlandi 112 112 112 eða 113
Litháen 112 112 112
Lúxemborg 113 112 112 Númerið 112 er einnig hægt að ná með SMS fyrir heyrnarlausa.

Sími fyrir börn og ungmenni: 116 111 ; Sími kvenna: 12344

Marokkó 19. 15. 15.Gendarmerie Royal (í þéttbýli) 117
Namibía 10 111 engin samræmd tala engin samræmd tala ýmsar einkabjörgunarsveitir með landsvísu net, t.d. B. 081 924
Nýja Sjáland 111 111 111
Hollandi 112 112 112 Í málefnum sem eru ekki brýn er hægt að ná til lögreglu á landsvísu á 0900-8844 (t.d. glæpaskýrslur og upplýsingar).
Noregur 112 110 113 Í málefnum sem eru ekki brýn er hægt að ná til lögreglu á landsvísu í síma 02800 (t.d. glæpaskýrslur og upplýsingar).
Austur -Tímor 112 115 112
Pakistan 15. 16 115
Palestínsk yfirráðasvæði 100 102 101
Pólland 997 eða 112 998 eða 112 999 eða 112
Portúgal 112 112 112 Skógareldur: 117
Lýðveldið Kína (Taívan) 110 119 119
Rússland 102 eða 112 101 eða 112 103 eða 112 Gas neyðarþjónusta: 104 eða 112 .
Serbía 192 eða 112 193 194
Stöðlunin í 112 er fyrirhuguð.
Síerra Leóne 000 999 112 Neyðarnúmer lögreglu einnig 900 ; neyðarnúmer 901 lögregluumferðar; Þjóðaröryggisþjónusta 119
Singapore 999 995 995
Slóvakía 158 eða 112 150 eða 112 155 eða 112
Slóvenía 113 eða 112 112 112
Spánn 091 (innlend lögregla) , 092 (lögregla á staðnum) eða 112 080 eða 112 061 eða 112 Guardia Civil : 062 ; sjálfstæða lögreglu: 088 (fer eftir svæðinu); sjálfstætt slökkvilið: 081 eða 085 ; Almannavarnir: 1006 ; Neyð: 902 202 202 ; Neyðarsímtal fyrir heyrnarlausa: 112
Svíþjóð 112 112 112 Í málefnum sem eru ekki brýn er hægt að ná til lögreglu á landsvísu í síma 114 14 (t.d. glæpaskýrslur og upplýsingar).
Suður-Afríka 10 111 eða 112 (aðeins farsíma) 10 111 eða 112 (aðeins farsíma) 10 111 eða 10 177 eða 112 (aðeins farsíma)
Suður-Kórea 112 119 119
Tælandi 191 199 1669 Í málefnum ferðamanna er hægt að ná í ferðamannalögregluna á úrræði í síma 1155 (talar einnig ensku).
Tékkland 158 eða 112 150 eða 112 155 eða 112 Borgarlögregla / almannaskrifstofa, t.d. B. þegar um er að ræða dráttarbíla eða farangursþjófnað: 156 ; Neyðarþjónusta sundurliðuð: 0123 .
Neyðarnúmerið 112 í Tékklandi er aðeins fáanlegt hjá slökkviliðinu. Þetta er eins konar símaver sem vinnur skilaboðin og sendir þau til ábyrgðar stjórnstöðvar.
Túnis 197 eða 112 190 eða 112 198 eða 112 Almannavarnir : 198 ; Þjóðarvörður : 193
Tyrklandi 155 eða 112 110 eða 112 112 Umferðarlögregla: 154 ; Gendarmerie: 156 ; Eftirlitsstofnun: 153 .
Úkraínu 102 eða 112 101 eða 112 103 eða 112
Ungverjaland 107 eða 112 105 eða 112 104 eða 112 Símavörður: 1818
Úrúgvæ 911 911 911
Sameinuðu arabísku furstadæmin [36] 999 997 998
Bandaríkin 911 911 911
Bretland 999 eða 112 999 eða 112 999 eða 112 Neyðarsímtal fyrir heyrnarlausa: 999 (eftir skráningu)

Samgöngulögregla: 0800 40 50 40 eða með SMS í síma 61016
Í málefnum sem eru ekki brýn er hægt að ná til lögreglu á landsvísu í síma 101 (t.d. glæpaskýrslur og upplýsingar).

Hægt er að ná í neyðarsímtöl í síma 999 eða 112, sem sendir hringinguna til viðkomandi þjónustu. Til að gera þetta spyr einn sendimannsins í upphafi samtalsins: „Hvaða þjónusta?“ (Sjúkrabíll / lögregla / slökkvilið).
Alþýðulýðveldið Kína 110 119 120

Staðsetning farsímastaðsetningar

Ef stjórnstöðin heldur hringingunni á línunni er hægt að ákvarða áætlaða staðsetningu farsíma með hjálp símafyrirtækisins. Útvarpsmasturinn sem síminn kom á tengingu við farsímakerfið er staðsettur. Í borgum þjóna útvarpsmöstrar útvarpsfrumu með þvermáli á milli 100 og 1.600 m en fræðilega getur það verið allt að 35 km að stærð. [37]

Í Þýskalandi hafa björgunarstöðvarnar notað staðsetningarpall frá Björn Steiger Stiftung Service non-profit GmbH síðan í nóvember 2006. Í september 2009 var þessi staðsetningarpallur fluttur til Allianz OrtungsServices GmbH . [38] Þessi staðsetningarpallur gerði björgunarstöðvunum kleift að staðsetja GSM innan neta þýskra farsímafyrirtækja. Þessi staðsetningarkostur er ekki lengur til. [39] Síðan 23. desember 2012 er farsímafyrirtækjum skylt að senda staðsetningargögn þegar tengingu er komið á við neyðarsíma. [40] Þannig fá viðeigandi útbúnar björgunarstöðvar staðsetningargögn við hvert neyðarsímtal. Þetta á einnig aðallega við um símtöl frá jarðlína.

Hrein GSM staðsetning fer eftir þéttleika útvarpsfrumna og getur því verið mjög mismunandi í dreifbýli. [37] Nákvæm staðsetning í gegnum þessa þjónustu er aðeins möguleg með viðeigandi lokatækjum sem hafa GPS -stuðning. Nútíma snjallsímar geta notað Advanced Mobile Location þjónustuna til að senda stöðu sína til björgunarmiðstöðvarinnar ef neyðarsímtal kemur; þetta hefur verið stutt af sumum stjórnstöðvum í Þýskalandi síðan í október 2019. [41]

Bein frá GSM netinu

Á alþjóðavettvangi er venjulega hægt að nota blönduna af tölustöfum 08 frá GSM -kerfinu til að geta tengst ábyrgri björgunarstjórnstöð án þess að vita neyðarnúmer staðarins. Í þýska GSM netinu er hringirinn í 112 sjálfkrafa tengdur við næstu björgunarstöð. Sendingin getur farið fram svæðisbundið og mismunandi eftir símafyrirtækinu. Fyrir neyðarhringinguna skiptir þetta hins vegar engu máli: upplýsingarnar fara í gegnum innri línur. Það getur gerst að lögreglan tilkynni um neyðarkall vegna slökkviliðsins. Neyðarsímtalið 112 er einnig mögulegt með farsímum sem eru í samræmi við GSM staðalinn þegar takkalásinn er virkur. Ef það er ekkert heimanet þá bókar farsíminn sig í annað net fyrir neyðarsímtalið. Með stöðluðum tækjum er hægt að nota 112 + „lyftistól“ í stað PIN-númersins (leyninúmer) þegar kveikt er á tækinu eða aðgerðarlykli er úthlutað „SOS“ eða „neyðarsímtali“ aðgerð strax eftir að kveikt er á, fyrir PIN -númerið hefur verið slegið inn. Í Þýskalandi er hins vegar ekki lengur hægt að hringja neyðarsímtal eftir að kveikt hefur verið á tækinu án þess að slá inn PIN -númer. Þessi aðgerð var útilokuð vegna rangra símtala frá litlum börnum eða vegna óviljandi virkjunar í vasa þínum. Undir vissum kringumstæðum, vegna mismunandi útbreiðsluaðstæðna GSM útvarpsnetsins, er hægt að senda það til annarrar stjórnstöðvar sem er í raun ekki ábyrgur. Til dæmis, á svæðum nálægt fjöllunum, geta endurskin og skuggar leitt til rangrar skiptingar. Það er því alltaf mikilvægt að tilgreina nákvæmlega staðsetningu en ekki bara z. B. götunni - því þetta getur líka verið í nágrannabænum. Á landamærasvæðinu eins og B. í Liechtenstein er hægt að ná til ábyrgðarstöðvarinnar á áreiðanlegan hátt ef þú hringir í landsnúmerið fyrir neyðarnúmerið, z. B. +423 112. Í Þýskalandi er ekki hægt að hringja í neyðarnúmerið með landsnúmeri.

Tilkynna neyð á sjó með farsíma

Komi til neyðar á sjó á þýska hafsvæðinu verður að tilkynna samhæfingarstöð björgunarsiglinga í Bremen (MRCC, Sea Emergency Management), sem rekin er af DGzRS .

Viðvörunin er fyrst og fremst [42] í gegnum útvarp (sjá hér að neðan); Kostir eru t.d. B. aukið svið auk hlustunar og hugsanlegrar framsendingar skipa í nágrenninu.

Að öðrum kosti er hægt að senda vekjarann ​​með því að hringja í +49 421 536870; frumkóða 124 124 er ekki fáanlegur alls staðar. [43]

Bein frá GSM-R netinu

Neyðarnúmer hnappinn á GSM-R fær lest útvarpi

GSM-R er stafrænt útvarpsnet járnbrautanna. Ef ökumaður þarf að hringja í neyðarkall ýtir hann á neyðarkallstakkann á lestarútvarpinu (sjá mynd). Þetta setur strax upp hópsímtal sem er hafið með sírenu. Þetta símtal truflar núverandi símtöl nema önnur neyðarsímtöl á neyðarsímtalssvæðinu [44] (að mestu leyti alla leiðina milli tveggja tengistöðva).

Gagnavernd þegar hringt er í neyðartilvik

Allir sem hringja í neyðartilkynningu samþykkja víðtæka undanþágu frá gagnavernd . [37] Til dæmis er hvert samtal skráð í stjórnstöð björgunarmanna án samþykkis þess sem hringir. Ennfremur er hugsanlega virkjun á símanúmeri hunsuð, auðvelt er að hringja í gögn áskrifanda. Erfolgt der Anruf aus einem Mobilfunknetz, lässt sich zudem der ungefähre Aufenthaltsort des Anrufers ermitteln, wobei die Ortung eines Mobiltelefon-Standorts jedoch wie oben beschrieben sehr ungenau ist. Eine Ortung des Mobiltelefons erfolgt jedoch nur nach vorheriger Zustimmung des Anrufers. Ausnahmen gelten, soweit Menschenleben in Gefahr sind bzw. es sich um einen angedrohten Suizid handelt.

Notruf per Notruftelefon

Brandschutzzeichen für ein Brandmeldetelefon nach DIN EN ISO 7010
Notrufsäule, ausgestellt an der DHPol

Eine weitere Möglichkeit einen Notruf abzusetzen sind Notruftelefone in Bahnhöfen , an Fernstraßen und auf öffentlichen Plätzen. An Autobahnen sollte immer die Fahrtrichtung und, falls bekannt, die Kilometerangabe mitgeteilt werden. Die Notrufsäulen an den Bundesautobahnen in Deutschland sind geovermessen und übermitteln bei einem Notruf automatisch die Standortdaten der getätigten Notrufsäule. Zur Sicherheit sollten jedoch auch hier die Fahrtrichtung und die Kilometerangabe mitgeteilt werden. Die Richtung zur nächstgelegenen Notrufsäule ist durch schwarze Pfeile an den Leitpfosten oder Leitschienen gekennzeichnet. Die Notrufsäulen sind immer paarweise gegenüber an der Autobahn angebracht, um niemanden zu verleiten, die Fahrbahn zu überqueren. Diese Notrufsäulen sind in Deutschland an den Notruf der Autoversicherer angeschlossen, in Österreich an die Straßenmeisterei der ASFINAG und in der Schweiz an die zuständige Verkehrsleitzentrale der Polizei.

Notruf per Kraftfahrzeug

1982 testete die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ein Auto-Notruf-System. Dabei handelte es sich um ein kleines Notfunkgerät für Kraftfahrzeuge, das bei Unfällen die Rettungszeit verkürzen und damit auch zu verminderten Unfallfolgen und zur Rettung von Menschen beitragen sollte. Das Unternehmen AEG-Telefunken entwickelte beispielsweise mit AutoNotfunk, ein Notfunkgerät, das im Armaturenbrett von Kraftfahrzeugen integriert werden konnte und bei einem Unfall wurde per Funk die jeweilige zuständige Rettungsleitstelle informiert. Das Funksignal sollte dabei von einer Relaisstation empfangen und der Standort des Kraftfahrzeugs sollte mittels Peilmasten ermittelt werden. Die hierfür notwendige Einrichtung eines bundesweiten Netzes von Peilmasten und der Ausrüstung der Rettungsleitstellen wurde auf eine Milliarde DM geschätzt. Mit dem Auto-Notruf-System sollten dabei die herkömmlichen Notrufsäulen ergänzt werden und die Antenne inklusive Montage sollte 1984 pro Kraftfahrzeug rund 500 DM kosten. Das System konnte sich aufgrund der hohen Finanzierungskosten nicht durchsetzen. Seit 2010 wird aber ein ähnliches automatisches System einschließlich GPS-Ortung und/oder Mobilfunkortung für Kraftfahrzeuge angeboten, siehe eCall . Siehe auch Tele-Aid .

Notruf für Hörbehinderte

Deutschland

Für Menschen mit Hör- oder Sprachschädigung besteht die Möglichkeit, im Notfall Hilfe per Fax herbeizurufen, da nur wenige Leitstellen über Schreibtelefone verfügten.

Die Rettungs- bzw. Feuerwehrleitstellen sind dabei sehr unterschiedlich ausgestattet. Viele verfügen mittlerweile über ein Notruf-Faxgerät, welches rund um die Uhr überwacht wird. Erreichbar sind diese Notruf-Faxgeräte je nach Leitstelle über die „normale“ Notruf-Nummer 112 oder aber über eine eigene Rufnummer. Die eingehenden Notruf-Faxe werden hier angenommen und meist vom Disponenten an den Absender rückbestätigt. In einigen Leitstellen werden die an die Notfallfaxnummern gesandten Faxe in digitaler Form (am Disponentenrechner) den Disponenten zur weiteren Bearbeitung ausgegeben. Entsprechende Vereinigungen und Interessensgemeinschaften setzten sich seit Jahren für die einheitliche Einführung von Notfall-Faxgeräten über eine einheitliche Rufnummer ein, die Politik tut sich mit einer Entscheidung aber noch schwer. Diverse Organisationen bieten im Internet einen Vordruck für ein Notfall-Fax an, [45] welcher ausgedruckt und mit den persönlichen Daten versehen am Faxgerät platziert werden kann. So muss im Notfall lediglich noch die Art der gewünschten Hilfe angekreuzt und das Fax abgesendet werden.

Für den mobilen Einsatz eigneten sich dabei insbesondere faxfähige Mobiltelefone oder tragbare Faxgeräte.

Im März 2019 wurde die App InstantHelp veröffentlicht. Mit dieser ist es bundesweit möglich, einen Notruf ohne Telefonat in standardisierter Form an die offiziell zuständige Leitstelle zu übermitteln. Das System funktioniert bei Polizei 110 und Rettung/Feuerwehr 112 und ist kostenlos. [46] Die Übermittlung in die Leitstelle erfolgt per Fax und ermöglicht keine Rückfragen.

Zudem ist zurzeit ein Notruf per App mit Rückfragemöglichkeit (Chat-Funktion) in der Versuchsphase. Das Projekt mit dem Namen „Salus“ wird von der bevuta IT GmbH aus Köln umgesetzt und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert [47] . Es wird an ausgewählten Leitstellen getestet.

Österreich

In Österreich ist ein Notruf per Fax, SMS und E-Mail möglich. [48] Über die kostenfreie Telefonnummer 0800 133133 bzw. die E-Mail-Adresse [email protected] kann Hilfe gerufen werden, die Entgegennahme und Bearbeitung erfolgt durch die Funkstelle der Landespolizeidirektion Wien. Darüber hinaus wird eine Notruf-App namens „Rettung“ angeboten, mit welcher es möglich ist, die zuständige Einsatzstelle mittels Tastendruck von einer Notsituation zu benachrichtigen. Diese App funktioniert in Österreich, Tschechien, Ungarn und Bergregionen in der Slowakei. [49]

Schweiz

In der Schweiz kann ein Notfall über die Telefonvermittlungsstelle Procom mitgeteilt werden, dabei kann die Polizei, die Feuerwehr, die Sanität oder die Rega angerufen werden: [50]

  • mit Schreibtelefon über die Telefonnummer 0844 850 890
  • die Website procom-deaf.ch/text ansteuern und anstelle «Vermittlung», «Notfall» wählen
  • per SMS an die Telefonnummer 079 702 01 00, wobei am Anfang der Meldung «Notfall» eingegeben wird. Dabei sollen die Fragen gemäß dem Notfall- Meldeschema beantwortet werden.

Notruf per Funk

Nach derVollzugsordnung für den Funkdienst (VO Funk) in der inzwischen überholten letzten amtlichen deutschen Übersetzung von 1982, Art. 39, § 1 galt:

„Der Notanruf hat unbedingten Vorrang vor jedem anderen Verkehr. Alle Funkstellen, die ihn hören, müssen jede Aussendung, die den Notverkehr stören könnte, sofort einstellen und die Frequenz, auf welcher der Notanruf ausgesendet wird, weiter abhören …“

Grundsätzlich ist eine Alarmierung auch auf diversen Funkfrequenzen möglich. Dazu muss man jedoch über ein entsprechendes Funkgerät verfügen. Dies ist mit Kosten und Ausbildungsanforderungen verbunden. Im Sprechfunk findet der internationale Notruf „ MAYDAY MAYDAY MAYDAY “ Verwendung, in Morsetelegrafie CW „ SOS “. Das SOS-Signal wird ohne Pause zwischen den Zeichen wie ein langes Morsezeichen gegeben.

Notruf im CB-Funk

Im CB-Funk gilt der Kanal 9 AM (27,065 MHz) als Notfallkanal. [51] [52] Mit CB-Funk kann in Mitteleuropa kein Notruf direkt an eine dauernd besetzte Leitstelle abgesetzt werden. Deshalb empfiehlt sich der Einsatz von Kommunikationsmitteln , welche das zuverlässige Absetzen eines Notrufes direkt an eine dauernd besetzte Leitstelle ermöglichen. Zum Beispiel: Mobiltelefon oder Satellitenkommunikation .

Notruf im Amateurfunk

Grundsätzlich wird jede Amateurfunkfrequenz, auf der ein Notruf abgesetzt wird, automatisch zur Notfunkfrequenz . International wurden folgende Notruffrequenzen für den Amateurfunkdienst vereinbart:

Frequenzbereich Band Frequenz Betriebsart Beschreibung
Kurzwelle 80 m 3760 kHz alle Aktivitätszentrum Region 1 Notfunk
40 m 7110 kHz
20 m 14300 kHz Aktivitätszentrum weltweiter Notfunk
17 m 18160 kHz
15 m 21360 kHz
Ultrakurzwelle 2 m 145,500 MHz FM (Mobil) Anruffrequenz
70 cm 433,500 MHz internationale Anruffrequenz

Die breite Streuung der Frequenzen auf mehrere Amateurfunkbänder ermöglicht es, auch interkontinentale Verbindungen aufzubauen und so insbesondere die Meere abzudecken. Gleichzeitig sind alle Funkamateure gehalten, diese Frequenzen freizuhalten, wenn sich irgendwo in der Welt eine (Natur-)Katastrophe ereignet hat. Bereits mit Sendeleistungen im Bereich einiger Watt ist man in der Lage, weltweit andere Amateurfunkstellen zu erreichen. Man muss nur abhängig vom Funkwetter und vom Zielgebiet das passende Amateurfunkband wählen.

Die Chance, dass auf diesen Frequenzen jemand mithört, ist größer als auf anderen Frequenzen. Zusätzlich bieten sich die Frequenzen von Relaisfunkstellen an, auf denen man einen Notruf absetzen kann. Nachteil der Relais sind die unterschiedlichen Frequenzen; die Frequenzbereiche sind in entsprechenden Bandplänen dokumentiert.

Über das Automatic Packet Reporting System (APRS) können Notrufe in Verbindung mit der aktuellen (GPS) Position ausgesendet werden. Hierzu gibt es ein spezielles „Emergency“-Symbol und einen entsprechenden Statustext. Das Mithören auf den Amateurfunkfrequenzen ist mit einem CE-gekennzeichneten Empfangsgerät (Weltempfänger, Scanner) für jedermann legal (im Gegensatz zum Mithören des BOS-Funks ), nur zum Senden benötigt man eine Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst .

Mit Amateurfunk kann in Mitteleuropa kein Notruf direkt an eine dauernd besetzte Leitstelle abgesetzt werden. Deshalb empfiehlt sich die 112 durch Einsatz von Kommunikationsmitteln , welche das zuverlässige Absetzen eines Notrufes direkt an eine dauernd besetzte Leitstelle ermöglichen. Zum Beispiel: Mobiltelefon oder Satellitenkommunikation . Beim Ausfall oder Überlastung aller terrestrischen, infrastrukturbasierten Kommunikationsmittel ( Festnetztelefonie , Mobilfunknetz , Behörden-Funknetz (BOS/BORS-Funk)) und bei überlasteter Satellitenkommunikation oder fehlendem Satellitenkommunikationsmittel kann der Katastrophenfunk das Weiterleiten von Notrufen ermöglichen.

Notruf im Behörden-Funknetz (BOS/BORS-Funk)

Im deutschsprachigen Raum ist die digitale Funklösung des Behörden -Funknetz unter der Bezeichnung:

bekannt. In Deutschland und Österreich läuft die Umstellung von analogen Funk auf die digitale Lösung des Behörden-Funknetzes ( TETRA ). In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein ist die Umstellung auf Polycom ( Tetrapol ) bereits vollständig abgeschlossen. [53]

Notruf im deutschen BOS-Funk

In einigen Bundesländern können in den analogen BOS-Funknetzen Notrufe neben der normalen Ansprache der Gegenstelle auch durch Drücken der FMS -Statustaste „0“ oder je nach Region auch „9“ abgesetzt werden, wenn das verwendete Funkgerät mit FMS-Statusgebern ausgerüstet ist. Wenn ein Funkteilnehmer den Status „0“ oder „9“ sendet, wird bei der jeweiligen Leitstelle ein Alarm ausgelöst. Auf dem Bildschirm erscheint die Kennung des Fahrzeugs bzw. Funkteilnehmers. Gleichzeitig wird für eine kurze Zeit (meist 30–60 Sekunden) das alarmierende Funkgerät auf den Modus Senden geschaltet, sodass alle Funkteilnehmer Lautäußerungen im alarmierenden Fahrzeug mithören können. Nicht zu verwechseln hiermit ist der Status 9 in Bayern, dieser wird zwar manchmal auch als Notruf bezeichnet, jedoch ist er als „dringender Sprechwunsch“ definiert; dieser ist für dringende Meldungen an die Leitstelle gedacht, die Priorität gegenüber Status 5 (Sprechwunsch) haben sollen, aber noch unter einem Notruf liegen.

In den meisten Bundesländern hat der digitale BOS-Funk mittlerweile den Analogfunk abgelöst. Hier ist nun ein oranger Knopf für das Auslösen des Notrufes vorgesehen, der Status „0“ gilt nach der OPTA-Richtlinie als priorisierter Sprechwunsch. Zusätzlich zu den bereits im Analogbereich vorhandenen Funktionen, wird nun auch die GPS-Position (sofern Modul verbaut) an die Leitstelle übertragen und alle Funkgeräte die auf dieselbe Funkrufgruppe geschaltet sind, signalisieren den Nutzern optisch und akustisch unter Anzeige des OPTA-Funkrufnamens, dass ein Notruf aktiv ist.

Der allgemeine Notrufkanal im analogen BOS-Netz ist 444 Gegensprechen/Unterband (76,155/85,955 MHz). Abhängig von der örtlichen Leitstelle erfolgt die Aktivierung mittels Tonruf 1 bzw. 2. Bei Unkenntnis des örtlichen Kanals kann über diesen Kanal ein Notruf abgesetzt werden. In der Regel läuft er dann auf einer Polizeidienststelle auf, die direkt dem Innenministerium unterstellt ist.

In der aktuellen „ Feuerwehr-Dienstvorschrift 7 Atemschutz“ ist Mayday als Notruf für Atemschutzgeräteträger vorgeschrieben.

Notruf im Polycom (Schweiz)

Neben dem Mobilfunknetz bietet das digitale Behörden-Funknetz Polycom in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein die wahrscheinlich beste Netzabdeckung aller terrestrischen Funklösungen für die Zweiwegkommunikation. Gerade in Bergregionen kann es vorkommen, dass mit einem Polycom- Handfunkgerät ein Notruf möglich ist, wo kein Mobilfunkempfang vorhanden ist und auch der REGA-Notrufkanal (161,300 MHz) versagt. Beispiele von solchen Bergregionen sind: [54] [55] [56] [57] [58]

Ein Notruf wird von einer Polycom-Funkstation empfangen und an die Notrufzentrale der Polizei weitergeleitet. [59]

Notruf über Notrufkanal (161,300 MHz)

Handfunkgerät für den Notrufkanal

In einigen Regionen der Alpen besteht die Möglichkeit, im 2-Meter-Band auf der Frequenz 161,300 MHz („E-Kanal“, „Emergency“- oder „Notrufkanal“) einen Notruf abzusetzen. Dieser Notruf wird von einer Funkstation des dafür betriebenen Funknetzwerkes empfangen und an die dauernd besetzte Leitstelle weitergeleitet. Die Alarmierung über den Notrufkanal an eine dauernd besetzte Leitstelle ist in folgenden Regionen möglich:

Gebiete mit der Möglichkeit zum Absetzen eines Notrufes über den „Notrufkanal“
Region Dauernd besetzte Leitstelle Funknetzwerkbetreiber
Schweiz (ohne Wallis ) REGA -Einsatzzentrale [60] REGA (Regacom) [61]
Wallis KWRO (VIVA) [62] KWRO [63] und REGA (Regacom) [64]
Haute-Savoie SDIS 74 (CODIS) [65] SDIS 74 [66]
Aostatal COR [67] Protezione Civile Valle d'Aosta [68]

Der „Notrufkanal“ steht jedermann (Bevölkerung, Dienststellen und Behörden) ausschließlich für die Alarmierung in Notfällen zur Verfügung. [69] Über den Emergency- bzw. Notfunkkanal kann mittels eines dafür zugelassenen Funkgerätes Hilfe in Notfällen angefordert werden. Über den Emergency- bzw. Notfunkkanal soll ein Notruf nur dann erfolgen, wenn kein Mobilfunkempfang vorhanden ist und kein Telefon in erreichbarer Nähe zur Verfügung steht.

Das für den Notrufkanal betriebene Funknetzwerk erlaubt eine zuverlässige Alarmierung der Search-and-Rescue -Einsatzkräfte über den „Notrufkanal“ mit einem Handfunkgerät , wenn Sichtverbindung zu einer Funkstation besteht. Falls die 1. Fresnelzone frei von jeglichen Hindernissen, wie Sträucher, Bäume, Felsen, Haus- und Hüttenwände ist, kann mit einem Handfunkgerät zuverlässig ein Notruf über den „Notrufkanal“ zur in Sichtverbindung stehenden Funkstation abgesetzt werden.

Besteht keine Sichtverbindung zu einer Funkstation, ist die Alarmierung über den „Notrufkanal“ mit Handfunkgeräten unzuverlässig oder gar unmöglich. [70] In solchen Fällen kann der Notruf per Satellitentelefon oder PLB erfolgen. [71]

Eine weitere Alternative ist in der Schweiz der Einsatz eines Polycom -Handfunkgeräts. Polycom weist eine deutlich größere Anzahl an Funkstationen als der Notrufkanal auf. [72] [73] Dies führt insbesondere am Talboden zu einer generell besseren Netzabdeckung. Der „Notrufkanal“ ermöglicht in der Regel eine zuverlässige Alarmierung auf Berggipfeln und Berggraten , am Talboden kann in der Regel kein Notruf über den „Notrufkanal“ abgesetzt werden. Mit der Test-Taste des Handfunkgeräts kann getestet werden, ob ein allfälliger Notruf über den „Notrufkanal“ abgesetzt werden kann.

Technische Informationen zur Alarmierung:

Alarm: Alarm-Taste oder 5-Ton-Ruf 21414 ( ZVEI -1/2); Quittung: 3 lange Töne und die Leitstelle meldet sich zu Wort.

Test: Test-Taste oder 5-Ton-Ruf 21301 ( ZVEI -1/2); Quittung: 2 lange Töne.

Die Alarmierung der dauernd besetzten Leitstelle erfolgt mit dem Selektivruf und ist nur mit Tonsquelch 123,0 Hz ( CTCSS ) möglich! Ausnahme: In der Schweiz kann die Leitstelle auch ohne Tonsquelch erreicht werden.

Der „Notrufkanal“ basiert auf einem analogen Datenübertragungsverfahren mit Frequenzmodulation . Die Vorteile von einem digitalen Datenübertragungsverfahren, wie zum Beispiel die Vorwärtsfehlerkorrektur , werden für den „Notrufkanal“ nicht genutzt. Dies ist bereits ein Grund, weshalb nach Möglichkeit das Mobiltelefon an Stelle des Handfunkgeräts für das Absetzen eines Notrufes eingesetzt werden sollte.

An erhöhten Standorten kann der Mobilfunkempfang aus verschiedenen technischen Gründen unzuverlässig oder nicht vorhanden sein, obwohl Sichtverbindung zu einer Basisstation besteht und auf dem Display des Mobiltelefons ein guter bis sehr guter Mobilfunkempfang mit 4 oder mehr Signalbalken signalisiert wird. Als Beispiel für solche erhöhten Standorte sind die direkt an das Schweizer Mittelland angrenzenden Höhenzüge des Jura und der Voralpen zu nennen.

Im 3G/ UMTS -Mobilfunknetz ist der Grund für den unzuverlässigen Mobilfunkempfang an diesen Standorten ein schlechter Ec/Io-Wert. UMTS ist ein Gleichwellennetz . Alle UMTS-Mobilfunkantennen eines Mobilfunkanbieters senden auf der gleichen Frequenz ein 5 MHz breites UMTS-Mobilfunksignal aus. Das Mobiltelefon kann das empfangene UMTS-Mobilfunksignal der nächsten Mobilfunkantenne über die Codierung ( CDM ) herausfiltern.

An erhöhten Standorten kann das Mobiltelefon das UMTS-Mobilfunksignal von zahlreichen Basisstationen empfangen. Ist die Signalstärke des Gesamtsignals ( RSSI ) aller empfangenen Mobilfunksignale von allen Mobilfunkantennen deutlich größer als die Signalstärke des am stärksten empfangenen Einzelsignal (RSCP) von einer einzigen Mobilfunkantenne (Ec/Io < −11 dB), kann das Mobiltelefon das Einzelsignal nicht mehr aus dem Gesamtsignal herausfiltern. In diesem Fall kann die Sprachtelefonie über das UMTS-Mobilfunknetz unzuverlässig sein. [74] Für die zuverlässige Anmeldung im 3G/UMTS-Mobilfunknetz wird ein Ec/Io > −9 dB benötigt. [75]

An erhöhten Standorten kann der Mobilfunkempfang im 2G/ GSM -, 4G/ LTE - und 5G -Mobilfunknetzwerk durch das Mobilfunksignal von anderen Mobilfunkantennen gestört werden, welche auf der gleichen Funkfrequenz senden. Diese Störsignale verschlechtern das Träger-Interferenz-Verhältnis (C/I).

An erhöhten Standorten mit unzuverlässigen oder fehlenden Mobilfunkempfang ist ein Handfunkgerät für den Notrufkanal eine geeignete Ergänzung zum Mobiltelefon. In tieferen Lagen kann der Notruf zuverlässig über das Mobiltelefon und in höheren Lagen mit dem Handfunkgerät über den Notrufkanal zur in Sichtverbindung stehenden Funkstation abgesetzt werden. Das Funknetzwerk für den „Notrufkanal“ ist auch ein Gleichwellennetz, arbeitet aber ohne Codemultiplexverfahren (CDM).

Dank der tiefen Funkfrequenz im VHF -Bereich funktioniert der Notrufkanal über große Distanzen. Für den Notrufkanal wird ein rund 16 kHz breites FM-Funksignal verwendet (16K0F3E). [76] [77] [78] Die Reichweite einer per Funk mit Frequenzmodulation (FM) realisierten Sprachübertragung wird im Wesentlichen durch die FM-Schwelle begrenzt. Beim Einsatz einer Antenne mit großem Antennengewinn (> −5 dBi) und bei Sichtverbindung zur Funkstation kann mit dem Handfunkgerät zuverlässig eine Funkverbindung zur über 50 Kilometer entfernt stehenden Funkstation realisiert werden.

Eisenbahn

Ein Notruf kann beispielsweise mit dem konventionellen analogen UIC-Zugfunk und dem digitalen Zugfunk GSM-R übertragen werden. Notrufe können vom Triebfahrzeugführer , vom Fahrdienstleiter , von betrieblichem Personal an der Strecke (mit GSM-R-Handgerät) oder von der Betriebszentrale ausgelöst werden.

Als Inhalt des Notrufs kann neben den gewöhnlichen Notrufinhalten auch ein Nothaltauftrag gegeben werden. Außerdem sind bestimmte Meldungen, wie beispielsweise über das Sanden bei niedriger Geschwindigkeit, bei Nichterreichbarkeit des zuständigen Fahrdienstleiters über einen Notruf abzugeben. [79] Nach der Notdurchsage ist in jedem Fall die Notrufverbindung zu beenden; ergänzende Angaben sind über eine gewöhnliche Verbindung zu machen. [80] Bei versehentlichem Aufbau einer Notrufverbindung muss dies jedoch vor Beenden der Verbindung mitgeteilt werden. [81]

Luftfahrt

Internationale Notruffrequenzen für die Luftfahrt sind 121,5 MHz für den zivilen und 243,0 MHz für den militärischen Luftverkehr. Der Notruf kann über ein Funksignal gesendet werden. Es ist allerdings auch möglich, die jeweilige Zentrale mit „declare emergency“ anzufunken. Sofern möglich, soll der Notruf Angaben zur Identifikation und Position des Absenders, zu Art und Umfang drohender oder eingetretener Schäden sowie zu notwendigen Hilfeleistungen enthalten.

Mit ELT ausgerüstete Luftfahrzeuge können beim Flugzeugabsturz automatisch den Notruf/Notsignal auslösen. Der ELT kann den Flugzeugabsturz mit Hilfe eines im ELT integrierten Beschleunigungssensor (G-Sensor) erkennen. Der ELT alarmiert über das COSPAS/SARSAT -Satellitennetzwerk die Search-and-Rescue -Einsatzkräfte.

Seefahrt

In der Seeschifffahrt werden Notrufe per Seenotsignal oder per Funk im weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem GMDSS ( Global Maritime Distress Safety System ) abgesetzt, um auf gefährliche Situationen aufmerksam zu machen und Hilfeleistungen anzufordern. Der Funkverkehr kennt verschiedene Arten von Notrufen, die je nach Dringlichkeit des Notfalls zu verwenden sind. Sofern möglich, soll der Notruf Angaben enthalten zur Identifikation und Position des Absenders, zu Art und Umfang drohender oder eingetretener Schäden sowie zu notwendigen Hilfeleistungen.

  • 2182 kHz Internationale Ruf- und Notruf-Frequenz See
  • 2187,5 kHz DSC – Digital selective calling for distress, safety and calling
  • Kanal 70 (156,525 MHz) DSC – Digital selective calling for distress, safety and calling
  • Kanal 16 (156,800 MHz) Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsverkehr im mobilen Seefunk

Über die UKW-Kanäle 16 und 70 sowie Grenzwelle 2187,5 kHz kann auch die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger erreicht werden. [82]

Notrufe/Notsignale können auch automatisch ausgelöst und gesendet werden, zum Beispiel beim Kentern oder Sinken eines Schiffes mittels einer dafür konzipierten Boje . In diesem Fall löst der EPIRB automatisch über das COSPAS/SARSAT -Satellitennetzwerk in einer Seenotzentrale Alarm aus und von dort aus wird die Suche und die Rettung des Havaristen gesteuert. In der Seefahrt sind zudem pyrotechnische Seenotsignalmittel üblich. Siehe auch Mayday , Pan-pan , SOS , Seenot , Mann über Bord , Seefunk .

An Europäischen Küsten funktioniert 112 über Mobiltelefon.

Notruf per Satellitenkommunikation

Außerhalb der Mobilfunknetzabdeckung kann der Notruf in der Regel nur noch zuverlässig per Satellitenkommunikation erfolgen. Grundsätzlich ist für eine zuverlässige Funkverbindung die Sichtverbindung zwischen Sende- und Empfangsantenne erforderlich. In Gebieten ohne Mobilfunkempfang ist in der Regel kein zuverlässiger terrestrischer Funk für das Absetzen eines Notrufes vorhanden. In solchen Regionen ermöglicht einzig die Satellitenkommunikation das einigermaßen zuverlässige Absetzen eines Notrufes.

Damit ein Notruf zuverlässig per Satellitenkommunikation erfolgen kann, muss Sichtverbindung zum Satelliten bestehen und die erste Fresnelzone frei von jeglichen Hindernissen sein. Die Satellitenkommunikation muss in einem Frequenzband erfolgen, welche nicht wesentlich durch die Erdatmosphäre gestört werden kann. [83] Für die zuverlässige Satellitenkommunikation mit portablen Handgeräte werden deshalb gerne Funkfrequenzen im L-Band eingesetzt. [84] [85] Damit die Satellitenkommunikation nicht durch die Vegetation gestört werden kann, müssen Funkfrequenzen im unteren Bereich des UHF-Frequenzbandes eingesetzt werden (300–1000 MHz). [86] [87] [88]

In Gebieten mit terrestrischen Funkempfang im UKW- oder UHF-Frequenzband sollte ein Notruf immer über terrestrischen Funk, Mobilfunk oder über ein Festnetztelefon abgesetzt werden. Terrestrischer Funk im UKW- oder UHF-Frequenzband ist zuverlässiger als jegliche Satellitenkommunikation mit portablen Handgeräten. Terrestrischer Funk weist im inneren Bereich einer Funkzelle deutlich größere durchschnittliche Verbindungsreserven (link margin) auf als Satellitenkommunikation. Bei großen Verbindungsreserven ist eine Funkverbindung auch bei fehlender Sichtverbindung möglich, wenn zum Beispiel ein Hügel , Wald oder ein Gebäude die Sichtverbindung zwischen Sende- und Empfangsantenne unterbricht. Die Erdatmosphäre und der Van-Allen-Gürtel schützen den terrestrischen Funk vor kosmische Störungen wie dem Sonnenwetter und der kosmischen Strahlung .

Notfunkbake

Alarmierung über das COSPAS-SARSAT-Satellitennetzwerk

Mit Notfunkbaken kann von Hand oder automatisch der Notruf/Notsignal ausgelöst werden. Der Notfunkbake alarmiert über das weltweite COSPAS-SARSAT -Satellitennetzwerk die Search-and-Rescue -Einsatzkräfte. In der Regel kommen dabei kleine Funksender zum Einsatz, mit deren Hilfe Satelliten oder Search-and-Rescue -Einsatzkräfte rettungsbedürftige Schiffe , Personen oder Flugzeuge orten können.

Für die Luftfahrt optimierte Notfunkbaken werden als ELT (emergency locator transmitter) bezeichnet. Die für den personenbezogenen Einsatz an Land und küstennahe Gewässer optimierten Notfunkbaken, z. B. für Wanderer, Skifahrer, Kanufahrer, Schneemobilfahrer tragen die Bezeichnung PLB (personal locator beacon). EPIRB ist die Bezeichnung für die Schifffahrt optimierte Notfunkbaken, dient aber auch als Oberbegriff für Notfunkbaken unabhängig von ihrem Einsatzgebiet, da die Alarmierung bei allen nach denselben Prinzipien funktioniert.

Dank den MEOSAR -Satelliten ist der über das weltweite COSPAS-SARSAT -Satellitennetzwerk alarmierende Notfunkbake das zuverlässigste Kommunikationsmittel für das Absetzen von Notrufen in Regionen ohne Mobilfunkempfang. Praktisch immer steht mindestens ein COSPAS-SARSAT-Satellit sehr hoch am Himmel , was das zuverlässige Absetzen eines Notrufes weltweit gewährleistet.

Die über das COSPAS-SARSAT -Satellitennetzwerk alarmierenden Notfunkbaken ermöglichen keine Zweiwegkommunikation mit den Search-and-Rescue -Einsatzkräften.

Alarmierung über ein kommerzielles Satellitennetzwerk

Neben den über das öffentliche COSPAS-SARSAT -Satellitennetzwerk alarmierende Notfunkbake sind auch einige über ein kommerzielles Satellitennetzwerk alarmierende Notfunkbaken erhältlich. Nennenswert sind:

Die über kommerzielle Satellitennetzwerke alarmierenden Notfunkbaken sind meistens als GNSS -Tracker im Handel erhältlich und bieten häufig auch die Funktionen eines klassischen GNSS-Empfängers an. Die über ein kommerzielles Satellitennetzwerk alarmierende Notfunkbake kann als Ergänzung zum über das weltweite COSPAS-SARSAT -Satellitennetzwerk alarmierende Notfunkbake in Regionen ohne Mobilfunkempfang eingesetzt werden.

Für die über kommerzielle Satellitennetzwerk alarmierende Notfunkbaken gelten die gleichen Hinweise und Nachteile wie für die Satellitentelefone. Die über kommerzielle Satellitennetzwerk alarmierenden Notfunkbaken ermöglichen eine indirekte Zweiwegkommunikation mit Kurzmitteilungen mit den Search-and-Rescue -Einsatzkräften.

Satellitentelefon

Als Ergänzung zum über das weltweite COSPAS-SARSAT -Satellitennetzwerk alarmierende Notfunkbake können in Regionen ohne Mobilfunkempfang Satellitentelefone eingesetzt werden. Satellitentelefone ermöglichen die Sprachtelefonie auch in Regionen ohne Mobilfunkempfang. Satellitentelefone bieten in der Regel keinen weltweiten Empfang. Vor dem Einsatz eines Satellitentelefons sollte abgeklärt werden, ob mit dem einzusetzenden Satellitentelefon überhaupt Empfang vorhanden ist und der Betreiber des Satellitennetzwerk diese Region abdeckt. Weiter sollte für die Einsatzregion die Position des Satelliten am Himmel abgeklärt werden. Mit einer Smartphone - App zum Satellitentracking kann der aktuelle Standort des Satelliten am Himmel berechnet werden. Zur Berechnung des aktuellen Satellitenstandorts benötigt die Satellitentracking-App aktuelle TLE -Daten.

Über das Iridium -Satellitennetzwerk ist weltweiter Empfang möglich, jedoch kann der Iridium-Empfang zeitweise ausfallen. Bei einem Iridium-Empfangsausfall befindet sich ein Objekt in der ersten Fresnelzone und stört die Sichtverbindung vom Satellitentelefon zum Satelliten. Iridium-Satelliten befinden sich außerhalb der Polarregion zeitweise sehr tief am Himmel. Deshalb ist die Satellitenkommunikation über das Iridium-Satellitennetzwerk sehr anfällig für Störungen der Sichtverbindung. Darum ist der über das weltweite COSPAS-SARSAT -Satellitennetzwerk alarmierende Notfunkbake das zuverlässigere Kommunikationsmittel für das Absetzen von Notrufen in Regionen ohne Mobilfunkempfang.

Satellitentelefone nutzen Funkfrequenzen im L-Band . Deshalb ermöglichen Satellitentelefone keine zuverlässige Satellitenkommunikation, wenn Vegetation in die erste Fresnelzone hineinragt und die Sichtverbindung vom Satellitentelefon zum Satellit stört.

Beim Absetzen eines Notrufes per Satellitentelefon ist zu beachten, dass Satellitentelefone generell die Wahl der dreistelligen Notrufnummern, wie zum Beispiel „112“, nicht unterstützen. [89] Bei der Wahl einer Telefonnummer ist bei Satellitentelefon die Ländervorwahl Pflicht! Ausnahmen sind im Iridium-Satellitennetzwerk die Notrufnummern:

  • 911 auf dem Festland der USA
  • 000 und 112 auf dem Festland von Australien

Notruf über das Internet per Voice over IP

Im Moment ist es nicht möglich, über das Internet einen Notruf zu tätigen, ohne ein Festnetz-Gateway zu nutzen. Es existiert weder eine SIP-Adresse noch ein ENUM-Eintrag.

In den USA müssen auch VoIP -Anbieter ermöglichen, dass die Telefone ihrer Kunden unter der Notrufnummer 911 die örtliche Notrufleitstelle erreichen und dass an diese die Information über den Standort des Telefons und seine Rufnummer automatisch übermittelt werden. In mehreren europäischen Ländern und nach Beschluss der EU möglicherweise auch in allen Mitgliedsländern werden voraussichtlich ähnliche Bestimmungen erlassen, wenn die laufenden Anhörungsverfahren abgeschlossen sind.

In Deutschland ist nach derzeit geltendem Recht jeder Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen für die Öffentlichkeit dazu verpflichtet, das Routing von Notrufen zu den jeweiligen Leitstellen zu gewährleisten. Die VoIP-Anbieter versuchen jedoch oft, durch einschränkende Klauseln in ihren AGB diese Anforderung zu umgehen. Spätestens mit der Veröffentlichung der Notrufverordnung wird auch für VoIP eine einheitliche Vorgehensweise für alle Anbieter Pflicht werden. [90]

Einige Anbieter von IP-Telefonie lösen dies, indem sie bei der Anmeldung eines Teilnehmers dessen Adresse erfassen und diese der Notrufzentrale zur Verfügung stellen. Solange der Teilnehmer seinen Anschluss nur von der angemeldeten Adresse nutzt, ist somit eine Lokalisierung möglich. Die nomadische Nutzung (Benutzung an einem anderen Ort als der angemeldeten Adresse) macht natürlich diese Lokalisierung unmöglich; konsequenterweise verbieten einige Anbieter diese.

Missbrauch

Das absichtliche oder wissentliche Absetzen eines unbegründeten Notrufes stellt in Deutschland ein Vergehen dar ( § 145 StGB ). Der Missbrauch begründet ferner eine Schadensersatzpflicht gegenüber den beteiligten Organisationen und anderen. In Österreich ist der Missbrauch gemäß § 1 des Bundesgesetzes vom 24. Mai 1929 gegen den Missbrauch von Notzeichen [91] strafbar. Der Missbrauch wird auch in anderen Staaten ähnlich geahndet.

Auf der anderen Seite ist jedermann zur Hilfeleistung verpflichtet und macht sich andernfalls der unterlassenen Hilfeleistung schuldig ( § 323c StGB). Der Gesetzgeber geht davon aus, dass das Absetzen bzw. Weiterleiten eines Notrufes für jedermann jederzeit zumutbar sein dürfte. In den Feuerschutzgesetzen der deutschen Länder steht eindeutig, dass jeder verpflichtet ist, Gefahrenmeldungen unverzüglich weiterzuleiten (beispielsweise im BHKG (NRW) § 42 Meldepflicht).

Während es in Deutschland früher wie in anderen Ländern ebenso ohne aktive SIM-Karte im Mobiltelefon möglich war, über 110 bzw. 112 einen Notruf abzusetzen, wurde diese Möglichkeit wegen zunehmender missbräuchlicher Anrufe 2009 aufgehoben. [92]

In den USA hat sich mit Swatting eine Sonderform des Notrufmissbrauchs entwickelt. Dabei werden mittels eines anonymisierten Anrufs bei der Polizei schwerwiegende Delikte im Haus eines Prominenten oder einer missliebigen Person gemeldet, damit ein SWAT -Team das gemeldete Objekt erstürmt, wobei die Gefahr von Sach- und Personenschäden für die Bewohner des Hauses entsteht. Soweit der Anrufer später ermittelt werden kann, muss er neben strafrechtlichen Konsequenzen auch die teilweise fünfstelligen Kosten des SWAT-Einsatzes tragen. [93]

Notrufzentrale

Notrufzentrale der Polizei Berlin

In der Notrufzentrale werden Notmeldungen entgegengenommen, beurteilt und an die Zuständigen Behörden oder Organisationen weitergeleitet. Viele Staaten betreiben eine zentrale Notrufzentrale, die unter einer einheitlichen Telefonnummer erreichbar ist. In Europa ist das die einheitliche Notrufnummer 112.

In einigen Ländern gibt es unterschiedliche Telefonnummern für die Polizei (Verbrechen und Verkehrsunfälle), für die Feuerwehr (Brand) und für die Rettungsdienste (Unfälle und schwere Verletzungen).

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary: Notruf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Europaweiter Notruf 112: Dran bleiben rettet Leben. Deutscher Feuerwehrverband , 6. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  2. a b Gilbert Schomaker: Statistik: Lange Wartezeit am Notruf der Feuerwehr . In: DIE WELT . 27. Juli 2007 ( welt.de [abgerufen am 11. September 2020]).
  3. Jahrbuch Statistik Berlin Brandenburg
  4. Betrieb der Integrierten Regionalleitstelle Mitte in Kiel. Abgerufen am 11. September 2020 .
  5. Wie lange wartet man eigentlich bei der „110“? Abgerufen am 11. September 2020 .
  6. Appell: Tunnel-Notrufe statt Handys nutzen auf ORF vom 15. März 2010, abgerufen am 7. Juli 2019.
  7. Europaweiter Notruf 112: Dran bleiben rettet Leben. Deutscher Feuerwehrverband , 6. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  8. 25 Jahre Europa-Notruf 112 -Briefmarke im Shop der Deutschen Post , abgerufen am 26. Juli 2018.
  9. Seit diesem grausamen Mord wählt man in den USA den Notruf 911. Stern , 7. April 2016, abgerufen am 7. April 2016 .
  10. Fachempfehlung „Der Notruf in der Brandschutzerziehung und -aufklärung“. (PDF) Gemeinsamer Ausschuss für Brandschutzerziehung und -aufklärung von vfdb und DFV, Oktober 2017, abgerufen am 12. März 2019 .
  11. Le chiamate d'urgenza | Ripartizione Protezione antincendi e civile | Provincia autonoma di Bolzano – Alto Adige. Abgerufen am 22. August 2017 (italienisch).
  12. Infoblatt des Landes Oberösterreich zum Euronotruf (PDF; 795 KB) Abgerufen am 26. Juli 2018.
  13. Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zur neuen Notrufverordnung vom 18. März 2009 auf der Website der Stadt Leipzig , abgerufen am 26. Juni 2018.
  14. Telefonterror bei Polizei Gmunden auf ORF vom 15. Januar 2014, abgerufen am 6. März 2014.
  15. Giftnotruf | Alle Giftnotrufzentralen in Deutschland – Das Telefonbuch. Abgerufen am 5. Juli 2019 .
  16. Notrufnummern für Krankenwagen, Polizei & mehr – Das Telefonbuch. Abgerufen am 11. Februar 2021 .
  17. Burgenland: Heimtiernotdienst startet mit Jahresbeginn bei der Tierärztekammer vom 7. Jänner 2020, abgerufen am 22. Jänner 2020.
  18. 1450 – die Gesundheitsnummer. Die Nummer zu Ihrer telefonischen Gesundheitsberatung. In: www.1450.at. BMSGPK , abgerufen am 20. März 2020 .
  19. Witaf – Gehörlosen Notruf . Abgerufen am 3. September 2018.
  20. Frauenhäuser: Hilfe für Betroffene . Abgerufen am 3. September 2018.
  21. Psychosoziale Dienste Wien – Die Psychiatrische Soforthilfe . Abgerufen am 3. September 2018.
  22. KiB children care: KiB ist 24 Stunden erreichbar . Abgerufen am 3. September 2018.
  23. Notrufnummern
  24. Die Alpine Rettung Schweiz wird von der REGA und dem Schweizer Alpen-Club betrieben
  25. Alphine Rettung Schweiz Alarmierung. Abgerufen am 9. September 2018 .
  26. Bevölkerungsschutz und Sport VBS: Der Sachbereich Telematik im Bevölkerungsschutz, Anhang. ( Memento vom 21. Mai 2013 im Internet Archive ) (PDF) Eidgenössisches Departement für Verteidigung; abgerufen am 19. Dezember 2012.
  27. Süddeutsche Zeitung „ Reisetipps Argentinien . Abgerufen am 2. Mai 2017.
  28. Artikel des Regierungsportals „ Portal Brasil (in portugiesischer Sprache ).
  29. a b c ec.europa.eu
  30. eena.org (in englischer Sprache ).
  31. 112 adopted as India's all-in-one emergency number: Things you should know about emergency numbers in India: Current Affairs. Abgerufen am 10. Februar 2017 .
  32. nhp.gov.in ( Memento vom 12. Mai 2015 im Internet Archive )
  33. Sicherheit – Notrufnummern in Island ( Memento vom 20. Februar 2017 im Internet Archive ) islandreisen.pro Abgerufen am 20. Februar 2017.
  34. Sicherheit – Notrufnummern in Island ( Memento vom 20. Februar 2017 im Internet Archive ) islandreisen.pro Abgerufen am 20. Februar 2017.
  35. Sicherheit – Notrufnummern in Island ( Memento vom 20. Februar 2017 im Internet Archive ) islandreisen.pro Abgerufen am 20. Februar 2017.
  36. Handling emergencies – The Official Portal of the UAE Government. In: government.ae. 21. März 2019, abgerufen am 24. März 2019 (englisch).
  37. a b c U. Mansmann: Große Unschärfe – Handys lassen sich nicht genau lokalisieren . In: c't . Band   8 , 2010, S.   88   f . ( heise.de ).
  38. Allianz OrtungsServices GmbH LifeService .
  39. www.steiger-stiftung.de , abgerufen am 20. April 2017.
  40. bundesnetzagentur.de , abgerufen am 20. April 2017.
  41. Thomas Kirstein: Notruf 112: Standortdienste in Smartphones und Mobilfunknetze leiten Retter jetzt präziser zum Unglücksort. In: Webseite. Berliner Feuerwehr , 11. Oktober 2019, abgerufen am 8. November 2019 .
  42. MRCC Bremen: Mobilfunk-Telefone an Bord ( Memento vom 17. Juni 2015 im Internet Archive ) abgerufen am 8. April 2015.
  43. DGzRS: Informationen für den Wassersport, Frühjahr/Sommer 2014 (PDF) Abgerufen am 8. April 2015.
  44. Ril 481.0205 5 (6) / Ril 481.0302 4 (5)
  45. Deutscher Schwerhörigenbund (DSB) Vorlagen Notfallfax ( Memento vom 28. Oktober 2014 im Internet Archive )
  46. App. In: instantHelp. Abgerufen am 17. April 2019 .
  47. von Wir lieben Feuerwehr: Bald endlich möglich: Notruf per App. In: Wir lieben Feuerwehr. 24. Juni 2019, abgerufen am 3. August 2019 (deutsch).
  48. Notrufnummer für Gehörlose und Hörbehinderte. In: polizei.gv.at. Abgerufen am 8. September 2018 .
  49. Rettungsapp. Notruf NÖ, abgerufen am 17. Juli 2020 .
  50. Vorgehen im Notfall (PDF) Procom; abgerufen am 28. Januar 2015.
  51. Jedermann-Funk. CB-Code. Wörterbuch und Technik. ISBN 978-3-8068-0435-5 .
  52. CB-Funk auf www.hans-daniels.de ( Memento vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF)
  53. babs.admin.ch Eidgenössische Kommission für Telematik im Bereich Rettung und Sicherheit KomTm BORS – Newsletter — September 2016.
  54. heimritz.ch Regacom DE: Notruf im Gasteretal
  55. ostermundigen.ch POLYCOM im Kanton Bern – Peter May
  56. parlement.vs.ch Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend die Finanzierung und Umsetzung des POLYCOM-Funknetzes Wallis 2007 bis 2013.
  57. map.geo.admin.ch BAKOM – Funksenderkarte
  58. https://kssd.ch/cmsfiles/09_flury_christoph.pdf Bevölkerungsschutz und Zivilschutz 2015+ - Herausforderungen und Weiterentwicklung – KSSD Sicherheitskongress – Technopark Zürich / 8. September 2016 – Christoph Flury
  59. zsopilatus.ch Polycom Einführung – Kursfoliensatz Zivilschutz Kanton Luzern
  60. rega.ch Rega – Notfunk
  61. rega.ch REGA – Merkblatt Notfunk
  62. http://kwro.ch/de/Rettungseinsatze/Kommunikationsmittel/ KWRO – Kommunikationsmittel
  63. http://www.sdis74.fr/datas/encarts/6057fa46e9af292bb6f763aa54328d1a.pdf Haute-Savoie (SDIS 74) – Informationsbroschüre – Canal Emergency 161.300 MHz
  64. rega.ch REGA – Merkblatt Notfunk
  65. http://www.sdis74.fr/page/les-rseaux-radios-38 Haute-Savoie (SDIS 74) – Informationsseite Notrufkanal 161.300 MHz
  66. http://www.sdis74.fr/datas/encarts/6057fa46e9af292bb6f763aa54328d1a.pdf Haute-Savoie (SDIS 74) – Informationsbroschüre – Canal Emergency 161.300 MHz
  67. http://www.regione.vda.it/protezione_civile/Rete_radio/Canale_E/default_f.asp Aostatal – Informationsseite Notrufkanal 161.300 MHz
  68. http://www.sdis74.fr/datas/encarts/6057fa46e9af292bb6f763aa54328d1a.pdf Haute-Savoie (SDIS 74) – Informationsbroschüre – Canal Emergency 161.300 MHz
  69. bakom.admin.ch BAKOM – Notfunk in der Schweiz (161.300 MHz) sowie die Verwendung von PLB
  70. heimritz.ch Regacom DE: Notruf im Gasteretal
  71. bakom.admin.ch BAKOM – Verwendung von PLB in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein – Personal Location Beacon
  72. ostermundigen.ch POLYCOM im Kanton Bern – Peter May
  73. parlement.vs.ch Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend die Finanzierung und Umsetzung des POLYCOM-Funknetzes Wallis 2007 bis 2013.
  74. https://www.telecomhall.net/t/what-is-ec-io-and-eb-no/6271 TelecomHall – What is Ec/Io (and Eb/No)?
  75. https://www.ecodocdb.dk/download/2c0760ef-7abd/ECCREP103.PDF ECC Report 103 – UMTS Coverage Measurements
  76. https://www.ion-ch.ch/media/navigare13/pdf/NAVIGARE2013_Low-Level_IFR_REGA.pdf REGA – Heinz Leibundgut – Vorteile eines Low Flight Network in der Schweiz – 17. Mai 2013
  77. https://www.ofcomnet.ch/api/RIR/0504/01 BAKOM – RIR0504-01
  78. https://radiofreeq.wordpress.com/2016/06/21/fm-versus-nfm-for-best-radio-communications/ RadioMaster Reports – FM versus NFM for Best Radio Communications – 21. Juni 2016
  79. Erweiterte Regelung zur Bedienung der Sandstreueinrichtung. (PDF; 278 kB) Allgemeinverfügung 34.10-34aüt/038-3418#003. In: Eisenbahn-Bundesamt (eba.bund.de). Eisenbahn-Bundesamt, 8. August 2013, S. 2 , abgerufen am 26. Juli 2018 .
  80. Ril 481.0205 6 (1) / Ril 481.0302 5 (1)
  81. Ril 481.0205 6 (1) / Ril 481.0302 5 (1)
  82. seenotretter.de
  83. http://bigsemite.tripod.com/mcgraw.pdf Satellite Communications – Dennis Roddy – Third Edition
  84. https://www.esa.int/Our_Activities/Telecommunications_Integrated_Applications/Satellite_frequency_bands ESA – Satellite frequency bands
  85. http://www.marinesatellitesystems.com/index.php?page_id=101 Marine Satellite Systems – Satellite Frequency Bands
  86. https://funkperlen.blogspot.ch/2017/11/wenn-baume-den-wellen-im-wege-stehen.html Anton's Funkperlen – Wenn Bäume den Wellen im Wege stehen
  87. https://web.archive.org/web/20090227003825/http://www.research.telcordia.com/society/TacCom/papers99/36_2.pdf Geosynchronous Satellites for MUOS
  88. http://www.milsatmagazine.com/2013/MSM_Apr2013.pdf MilsatMagazine – April 2013 – Satellite Spotlight – Understanding + Using MUOS (ab S. 72)
  89. https://www.iridium.com/download/?dlm-dp-dl=25115 Iridium Extreme User Manual
  90. Bundesnetzagentur, Informationsseite zu Notruf .
  91. § 1 des Bundesgesetz vom 24. Mai 1929 gegen den Missbrauch von Notzeichen .
  92. Handy-Notruf ohne SIM-Karte in Deutschland nicht möglich , areamobile.de vom 17. Februar 2014.
  93. Falsche Notrufe – „Swatting“, der ärgerliche Fun-Sport in Hollywood. Die Welt vom 12. Mai 2013.