Eystrasalt

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Eystrasalt
alþjóðlegt: Eystrasalt
Darßer Weststrand í Vestur -Pommern (bratt strönd nálægt Ahrenshoop)
Darßer West Beach í Vestur -Pommern
(Klettur nálægt Ahrenshoop )
Gr Innlandshaf
haf Atlantshafið
staðsetning Norðaustur -Evrópu, milli Skandinavíu og Eystrasaltsríkjanna
Þverár Eða , Vistula , Pregel , Memel , Düna , Narva , Neva , Torne älv , Lule älv , Motala ström og margt fleira
Tengd sjó um Kattegat til Atlantshafsins
Mikilvægar eyjar Rügen , Funen , Sjáland , Lolland , Falster , Gotland , Bornholm , Öland , Usedom , Wolin , Saaremaa , Hiiumaa , Åland -Archipel og margt fleira
Borgir í fjörunni Rostock , Kiel , Lübeck , Danzig , Gdynia , Kaliningrad , Klaipėda , Riga , Tallinn , Sankti Pétursborg , Helsinki , Oulu , Stokkhólmi , Malmö , Kaupmannahöfn , Flensborg og margt fleira
Gögn
yfirborð 412.500 km² (með Kattegat) [1]
bindi 21.630 km³ (með Kattegat) [1]
Hámarks dýpt 459 m
Miðdjúp 52 m

sérkenni

sterkt krufið form

Örens friðland 2015g.jpg
Sunnur eyjaklasi Stokkhólms í sveitarfélaginu Nynäshamn
Ostseegliederung.png
Uppbygging Eystrasaltsins (frá og með 2004) [2]

Hnit: 59 ° 0 ′ 0 ″ N , 21 ° 0 ′ 0 ″ E

Eystrasaltið (alþjóðlegt: Eystrasalt , frá Latin Mare Balticum , eða einnig kallað Eystrasalt ) er innlandshaf Atlantshafsins í Evrópu og öfugt við Norðursjó, ekki jaðarsjór þessa hafs. Það er brakandi sjó, jafnvel þótt sjá megi hærra salt- og súrefnisinnihald í vestanverðu Eystrasalti vegna vatnsskipti við Atlantshafið og Norðursjó.

Ef Kattegat er innifalið hefur Eystrasaltið um 412.500 km² að flatarmáli [1] (án Kattegat um 390.000 km²) og rúmmál um 21.600 km³. Hámarksdýpt er 459 m með meðaldýpi 52 m. Það fer eftir því hversu langt þetta svæði er afmarkað, milli 50 og 85 milljónir manna búa á Eystrasaltssvæðinu. [3]

Nafngift og túlkun

Hugtakið "Baltic Sea" er fyrst og fremst notað í germönskum málum (nema ensku), og andheiti við fyrrum West Sea fyrir hluta Norðursjó vestan Cimbrian Peninsula : [4] Dönsk Østersøen, íslenska / Faroe Eystrasalt , hollenska Oostzee , norska Østersjøen , sænska Östersjön . Landfræðilegt sjónarhorn frá staðsetningu þessara landa getur verið nauðsynlegt fyrir þetta. Í Finnlandi er hugtakið (finnska Itämeri , sænska Östersjön ) byggt á fullveldi Svíþjóðar frá 12. til 18. öld yfir Finnlandi í dag.

Á ensku og flestum öðrum tungumálum er norður -evrópska hafið kallað „Eystrasaltið“ eða „Eystrasaltið“.

Í rómverskum heimildum var Eystrasaltið venjulega nefnt Mare Suebicum eftir Suebi sem bjó á suðurströnd þess.

Annað nafn er Aestenmeer - nefnt eftir Aesti fólk, líklega exonym notuð af germönskum þjóðum ( "East fólk") á Eystrasaltssvæðinu , sem Tacitus lýst í Germania sem fólk býr lengst austur á Mare Suebicum.

Á hinn bóginn er ekki samkomulag um túlkun Balt- . Talið er að mismunandi uppruni sé mögulegur.

  • Með vísan til fyrstu umfjöllunarinnar um meri Balticum eftir Adam von Bremen , er því haldið fram að það gæti verið tilfærsla á nafninu Belt , Beltessund (tengt ensku belti „belti“ o.s.frv. - sem nafn á þröngum, lengdum líkama vatn) til alls hafsins.
  • Önnur túlkun sér tengsl við eyjuna Baltíu sem Plinius nefndi.
  • Það gæti verið tenging við litháíska baltas „hvíta“ - þetta hugtak er notað í háfræði til að tákna vatnsföll, sérstaklega heiðar.

(Nánari upplýsingar sjá bókmenntir (PU Dini) )

landafræði

Staða og umfang

Löndin sem liggja að Eystrasalti eru (réttsælis): Þýskaland , Danmörk , Svíþjóð , Finnland , Rússland , Eistland , Lettland , Litháen og Pólland .

Eystrasaltið aðskilur Skandinavíuskaga frá samliggjandi meginlandi Norður- , Norðaustur- og Mið -Evrópu .

Vestasti punktur Eystrasaltsins er í vesturenda Flensborgarfjarðar nálægt borginni Flensburg , nyrsti punkturinn er á Botníflóa nálægt Töre í sveitarfélaginu Kalix í Svíþjóð, þar sem pósthólf Törehamn er staðsett . Austasti punktur Eystrasaltsins er nálægt rússneska Sankti Pétursborg , syðsti punktur hans í suðurenda Szczecin lónsins nálægt Szczecin .

Vestræn afmörkun

Sjávarsund milli Kattegatt og Eystrasalts

Bæði sögulega og í nútíma vísindum hefur vestræna afmörkun Eystrasaltsins verið og er skilgreind á annan hátt.

Í stjórnmálum og skrifræði:

Í Helsinkisamningnum frá 1992 er Kattegat aðeins lýst sem inngang að Eystrasalti: „Í þessum samningi skal„ Eystrasaltssvæðið “vera Eystrasalt og inngangur að Eystrasalti, afmarkaður af hliðstæðu Skaw (þ.e. Breidd Skagen) í Skagerrak við 57 ° 44,43 'N. “ [5] Vegna þessa samnings er Kattegat oft innifalið í Eystrasalti.

Verslun og saga:

Sögulega fóru landamærin í gegnum beltishafið , vegna þess að Danmerkurríkið lagði hljóðtolla við inngangana að Eystrasaltinu. Gjaldstöðin í Öresund var Kronborg -kastali nálægt Helsingør . Í Stórabeltinu var hann innleystur í Nyborg . [6] Fyrir litla beltið var núverandi hljóðgjöld tommur (straumtold) eða Beltzoll (bælttold) kölluð og frá stofnun virkisins safnaði Fredericia árið 1650 þar áður annars staðar. [7] Þrengsti punkturinn (Middelfartsund) er hins vegar Middelfart .

Nútíma náttúruvísindi:

Leibniz Institute for Baltic Sea Research skrifar: "Frá líkamlegu sjónarmiði eru rök fyrir því að setja aðskilnaðinn milli Norðursjávar og Eystrasalts í Stórabeltinu nálægt Langeland og í Öresund á lyfjaþröskuldinum." [8 ] Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (SMHI) dregur landamærin milli Eystrasalts og Kattegat í gegnum lyfjaþröskuldinn í suðurenda Øresund, í Stórabeltinu milli Korsør og Nyborg og í Litla belti nálægt Middelfart. [2] Hámarks 7 m djúp Drogdenschwelle nær norður af Køgebucht milli Dragør í suðurhluta Kaupmannahafnar og Malmö . Hér var byggt Øresund -þvermál með Drogden -göngunum . Í samræmi við það myndu dönsku Eystrasaltseyjarnar í beltishafi marka áætlaða landamæri Eystrasaltsins.

Rannsókn sænsku efnaeftirlitsyfirvalda Kemikalieinspätze tekur aftur á móti 18 m djúpa Darßer Schwelle vestan við lyfjasylluna sem takmörk. [9] Þetta takmarkar innstreymi saltvatns frá Kattegat og beltishafinu, þar sem það rennur undir saltvatnslausu Eystrasalti.

Þegar mismunandi skilgreiningar eru bornar saman má ekki horfa framhjá afleiðingum þeirra: Þar sem Kattegat, Beltsee og Öresund eru rík af súrefni og tegundum er vistfræði Eystrasalts tölfræðilega heilbrigðari þegar hún er tekin með, en alvarlega ógnað ef hún er ekki innifalin í Eystrasaltinu.

Tilkoma

Eystrasaltið myndaðist í lok síðustu ísaldar, Vistula -jökulsins, fyrir um 12.000 árum síðan eftir að risastór jökulmassinn bráðnaði. Núverandi lögun þess og eðli myndaðist á nokkrum stigum með samspili landhækkunar og sjávarstöðuhækkunar:

Fyrir 12.000 til 10.200 árum þíðu jöklarnir aftur til Skandinavíu vegna loftslagsbreytinga á þeim tíma. Þegar ísbrúnin var á hámarki Álandseyja í dag, norðaustur af Stokkhólmi, eftir að innísinn hafði bráðnað, myndaðist Eystrasaltlónið í forlandi þess.

Fyrir um 10.200 til 8.900 árum hækkaði yfirborð sjávar svo sterkt að að minnsta kosti á svæðinu í miðsænska stöðuvatni í dag, samkvæmt öðrum heimildum einnig við Hvíta hafið, myndaðist tenging við hafið . Svokallað (salt) Yoldiahaf myndaðist vegna ferskvatnsútstreymis og saltvatnsrennslis.

Fyrir um 8.900 til 7.000 árum síðan þíðu skandinavísku jöklarnir enn frekar, þrýstingurinn á skandinavíska landmassann minnkaði þannig að hann fór að lyfta og hindra þar með sjótengingar. Hin (ljúfa) Ancylussee var búin til .

Fyrir um 7000 til 2000 árum síðan hækkaði sjávarborð vegna svonefndrar Littorina-brots þannig að meginlandbrú milli Suður-Svíþjóðar og Danmerkur flæddi yfir og austur Danmörku var skipt í eyjar nútímans. Aðgangurinn opnaðist nálægt Darßer Schwelle undan þýsku ströndinni og gróft form stranda nútímans þróaðist einnig á suðurhluta Eystrasaltsins.

Jöklarnir voru nú nánast alveg horfnir. Meginland Skandinavíu hélt áfram að rísa þannig að strandlengjan hélt áfram að breytast. Suðurhluti Eystrasaltsins sökk, sóknin í sókn flóð yfir ungt jökullandslagið og umbreytti því í leiðinni. Þess vegna, það eru þrjár strendur eyðublöð í suðurhluta svæði: Förden Ströndin (dæmi: Kieler Förde ), flói Ströndin (dæmi: Lübeck Bay ) og lónið eða lónið bætur strönd (dæmi: Fischland-Darß-Zingst Skaginn ) z. Stundum með myndun hafna (dæmi: Stettiner Haff ).

Yfirlit í töflu yfir þróunarstigin [10]

tilnefningu Tími í ár vatn samnefndar sýningarverur
Lok ísaldar Vistula fyrir um 12000 - -
Eystrasaltslón fyrir 12500-10000 sætur -
Yoldia Sea fyrir 10000-9250 salt - brakað Saltvatnskræklingur Yoldia arctica
(nú Portlandia arctica )
Ancylussee fyrir 0 9250-7100 sætur Ferskvatnssnigill, Ancylus fluviatilis
Littorina Sea fyrir 0 7100-4000 salt - brakað Periwinkle Littorina littorea
Limneahaf fyrir 0 4000-1500 salt - brakað, en létt sætleiki Brakandi vatnssnigill Limnea ovata
Myameer fyrir 0 1500 - í dag salt - brakað Sandgap Clam Mya arenaria

veðurfar

Loftslag

Suðurhluti Eystrasaltsins er í tempraða loftslagssvæðinu , sem í Danmörku hefur enn merkt sjávarlag , en til austurs liggur svæðið í meginlandsloftslaginu . Norðurhlutinn, einkum Botníflói, einkennist af köldu loftslagi í boreal barrskógum . Í Finnlandi ná þeir til um 200 km norður af heimskautsbaug . Vegna þess að Eystrasalt er aftengt frá loftslagsáhrifum Golfstraumsins og flatarmál hans er frekar lítið og vegna þess að saltinnihald er mjög lágt vegna lítillar uppgufunar og ríkrar ferskvatnsveitu getur það aðeins lagt mjög lítið til loftslagsbóta; það þróar ekki eigið sjávarloftslag .

Þess vegna frýs það að hluta til á hverjum vetri og þá stundum jafnvel alveg. Svo í upphafi litlu ísaldar á 14. öld : "Tvisvar, árið 1303 og 1306/07 frysti Eystrasaltið yfir." [11]

Eftir erfiða vetur virkar sjórinn sem frystihús. Hafnarborgir eins og Oulu í Finnlandi telja allt að sex ískalda mánuði á ári. Á köldum vetrum geta íslög við þýsku ströndina verið svo þykk að fólk getur gengið á þeim. Aðeins nokkrar eyjar eins og Bornholm njóta góðs af óvenju mildu örloftslagi .

Loftslagsbreytingar

Eystrasaltssvæðið er hlýrra en meðaltal: á síðustu öld var það 0,85 K hlýrra í Eystrasalti, en aðeins 0,75 K um heim allan. Síðan 1990 hefur loftið verið að meðaltali tæplega 1 K heitara en áratugir á undan. Loftið í Eystrasaltssvæðinu gæti hitnað um 3 til 6 K til viðbótar í lok aldarinnar. [12] Meðalhitastig vatns í þýska hluta Eystrasaltsins jókst frá 1980 til 2015 um 1,6 ° C á yfirborði og um allt að 1,9 ° C á 20 metra dýpi. [13]

Vatnshæð og sjávarfall

Venjuleg hæð

Meðalvatnsborð Eystrasaltsins ( meðalvatn ) er í kringum venjulegt núllhæð (NHN). Í Kiel , til dæmis, það er 1 cm undir sjávarmáli er meðalgildi hár vatn (MHW) og meðal lágt vatn eru um það bil 1,22 m fyrir ofan eða neðan. [14] Með líkur á 80%er magnið undir 1,45 m yfir meðallagi vatns á einu ári og farið er yfir það að meðaltali á fimm ára fresti. Það eru 99% líkur á því að vatnsborðið verði áfram undir 2,26 m yfir meðallagi vatns og verður farið yfir að meðaltali á 100 ára fresti. [15]

Sjávarföll / sjávarföll

Sérstaklega vestur Eystrasaltið er háð áhrifum reglulegrar en veikrar sjávarfalla með tímabilið 12,4 klukkustundir og er amplitude breytileg frá 30 cm í Flensborg til 15 cm í Rostock. Þaðan minnka sjávarföllin jafnt og þétt þar til þau sýna um 0,0 cm gildi í „Darßer Ort vitanum“. Um 20-30 cm sjávarföll sjást auðveldlega með vandlegri athugun. Hins vegar, í sterkari vindum eða stormum, verður fljótt ekki lengur vart við hreinar vatnsborðsbreytingar sjávarfalla.

Stormflóð er almennt nefnt vatnsborð meira en metra yfir venjulegu meðalvatni, sem kemur að meðaltali tvisvar á ári.

Gögn

stærð

  • Framlenging: með Kattegat 412 500 km² [1] , án Kattegat um 390.000 km²
  • Vatnsmagn: með Kattegat 21.630 km³ [1]
Vatnsdýpt í Eystrasalti í metrum

Sjódýpt

sjá einnig: Listi yfir sjó lægðir

Seltustig

Saltinnihald (seltu) Eystrasaltsins minnkar frá vestri til austurs. Í beltishafinu í vestri sveiflast það á milli 30 (3%) og 19 PSU (1,9%), í norðausturhluta ( Bottenwiek og Finnska flóa ), þó sveiflast það aðeins á milli 5 og 3 PSU (0,5%í 0,3) %)). Saltinnihald á austurströnd Slésvík-Holsteins er um 1,5 til 1,9%. (Til samanburðar nær seltu Atlantshafsins og norðurhluta Norðursjávar 35 PSU.) Minnkun seltu er ekki samfelld heldur smám saman. Þetta er rakið til þess að vegna ísaldar samanstendur botnsnið Eystrasaltsins af köllum og þröskuldum . Mesta hallann í saltstyrk er að finna á svæðinu í Darßer Schwelle norðan við Rostock , sem myndar landamærin milli Beltsee og Arkona -vatnasvæðisins. Vestan hennar er seltan um 1,7%, í austri er hún aðeins 0,8%. Austan við Darßer Schwelle er Eystrasaltið því hreinn brakhaf .

Vegna mikils ferskvatnsinnlags og lítillar uppgufunar í Eystrasalti stafar seltu þess að miklu leyti af vatnsskiptum við hafið . Þar sem saltvatn er þyngra en ferskt vatn er einnig lagskipting vatnsins. Það er sérstaklega mikið salt í djúpu vatni undir 60–70 metrum. Í Belten og Sunden er yfirborðsstraumur með lágt seltu frá Eystrasalti að Kattegat og djúpur saltstraumur frá Kattegat í Eystrasalt. Yfir þrír fjórðu hlutar vatnsskipti fara fram um Stórabeltið og um 9% í gegnum Litla belti. Í gegnum uppkomu og grindarholsuppbyggingu Eystrasalts jarðvegsins en verulegur hluti er eftir af saltvatninu í vatnasviði beltishafsins og kemst ekki lengra að framan til austurs.

Tímabundnar sveiflur í seltu orsakast af stormasömum tímum, sem flýta fyrir skiptum vatns um sundin og mikillar úrkomu sem eykur ferskvatnsinntak (að meðaltali 500 km³ / ár). Í sterkum suðvestanátt, til dæmis, er miklu vatni ýtt í norðausturhluta Eystrasaltsins og vatnsborðið í vesturhluta Eystrasalts sökkar; á sama tíma verður stormflóð í Skagerrak og vatn frá Norðursjó rennur yfir beltishafið inn í Eystrasaltið. Þetta þýðir að bæði salt og súrefni komast í djúpið í Eystrasaltinu. Ef það er enginn nýr innstreymi yfir lengri tíma, þá er súrefnið notað af lífverunum. Eitrað vetnissúlfíð myndast sem drepur til dæmis fiskegg eða lirfur.

Súrefnisgjöf viðbótar áhrifa Norðursjávarvatns á stormasömu tímabili varir í um það bil eitt til þrjú ár. Næstsíðasta lægðin var 2003, sú fyrri 1993. Jafnvel á áttunda áratugnum áttu slíkir atburðir sér stað mun oftar en þeir gera í dag. Veturinn 2014/2015 sást þriðji stærsti saltvatnsinngangurinn síðan 1880 þegar um það bil 4 gígaton af salti kom inn í vesturhluta Eystrasaltsins, mesta magn í sex áratugi.

Stærstu þverár

Fyrir stærð ána sem renna í Eystrasaltið kemur önnur mynd fram, hvort sem litið er á þær eftir meðalrennsli , samkvæmt nafnlengd eða vatnslengd, það er lengd vatns frá fjarlægustu upptökum til munnurinn:

Eftirnafn Miðja
Tæmist
í m³ / s
lengd
í km
Upptökusvæði
í km²
Ríki Lengsta árleið
í km
Neva 2500 00 74 (að nafnverði)
0 860 (vatnsfræðilegt)
281.000 Rússland, Finnland (Ladoga þverá Vuoksi ) Suna (280) → Onega -vatn (160) →
Swir (224) → Ladoga -vatn (122) → Neva
Vistula 1080 1047 194.424 Pólland, þverár: Hvíta -Rússland, Úkraína, Slóvakía
Daugava 0 678 1020 0 87.900 Rússland (heimild), Hvíta -Rússland, Lettland
Memel 0 678 0 937 0 98.200 Hvíta -Rússland (heimild), Litháen, Rússland
Kemijoki 0 556 0 550 (aðalstraumur)
0 600 (fljótakerfi)
0 51.127,3 Finnland, Noregur (uppspretta Ounasjoki ) lengri þverá Kitinen
eða 0 540 0 866 118.861 Tékkland (heimild), Pólland, Þýskaland
Lule älv 0 506 0 461 0 25.240 Svíþjóð
Narva 0 415 00 77 (að nafnverði)
0 652 (vatnsfræðilegt)
0 56.200 Rússland (uppspretta Velikaya), Eistland Velikaya (430) → Lake Peipus (145) → Narva
Torne alv 0 388 0 520 (nafnvirði)
0 610 (vatnsfræðilegt)
0 40.131,4 Noregur (heimildir fyrir ofan Torneträsk),
Svíþjóð, Finnlandi
Válfojohka → Kamajåkka → Abiskojåkka (45 til viðbótar)
Torneträsk (55.5) → Torne älv
Hæðir og ár án vatnasviðs fljótanna sem liggja strax að (vatnasvið)

Yfirlit að teknu tilliti til léttir jarðar

Skýring

Sundurliðun sem Svíþjóð birti árið 2004 byggir mikið á léttir hafsins. Eystrasaltið samanstendur af ýmsum vatnasvæðum og flóum sem eru tengdir sundum og aðskildir með eyjum . Að auki eru sérstök strandsvæði eins og firðirnir , fjärde , Haffe og Bodden . Skörun er á umskiptasvæðunum við innganginn og milli stærri hluta sjávar:

Kattegat

Höfn eyjunnar Anholt
Sænska vesturströndin nálægt Halmstad

Kattegat , sem er 22.000 km² að stærð, er litið á íbúa að mestu leyti sem sjálfstæðan sjókví. Öfugt við Eystrasaltið er það sjófræðilega, líffræðilega, tæknilega og sögulega séð ekki innlandshaf. Vegna þess að það er aðgangur að Eystrasaltinu er brugðist við því ásamt Eystrasalti í sumum samhengi. Í öðru samhengi er það eitt af jaðarsvæðum Norðursjávar .

Beltsee er einnig með í suðurhluta Kattegat.

Sjávarsund:

Stórir víkur:
Norður → Suður → Austur

einnig Beltsee:

Minni víkur, firðir:
Norður → Suður → Austur

Ám :
Vestur → austur → norður

(Þar sem dönsku sundin hafa ferskvatnsrennsli í átt að Kattegatinu efst og saltvatnsrennsli í átt að Eystrasaltinu fyrir neðan, nær varla vatni úr þessum ám til Eystrasaltsins.)

Stóru eyjarnar:

Minni eyjar

Suður Kattegat / Northern Beltsee

Útsýni frá SamsøHelgenæs -skaga í suðurhluta Djurslands

Sjávarsund:

Stórir víkur:
Norður → Suður → Austur

Minni víkur, firðir:
Norður → Suður → Austur

Stóru eyjarnar:

  • Funen
  • Sjáland (afmörkun til
    Raunverulegt Eystrasalt og hugsanlega beltahaf)

Minni eyjar

Beltsee

Brú yfir Stórabeltið

Um það bil 8000 km² Beltsee , einnig þekkt sem Vestur -Eystrasaltið , samanstendur af hafinu vestan við Sjáland , Falster og Darßer Schwelle, sem nær milli þessarar eyju og þýsku ströndarinnar nálægt Rostock . Þetta er þar sem þrengstu hlutar inngangssvæðisins við Eystrasaltið eru staðsettir. Sjórinn skiptist hér með eyjum í net sund og flóa, sem eru varla nánari tengslum við restina af Eystrasaltinu en Kattegat. Meðal saltstyrkur í vatni Beltsee er meira en tvöfalt meiri en í könnunum sem liggja að austri. Það er einnig töluverður munur á norður- og suðurhluta þessa umskiptasvæðis milli Kattegat og Eystrasalts. Þess vegna eru norðurhlutarnir á sama tíma úthlutað Kattegat, suðurhlutarnir á sama tíma í "raunverulega" Eystrasaltið. [2]

Frábær steingröf austan við Rerik (staðsetning)

Suðurbeltishafið / vestur Eystrasalt

Sund:

Sjávarflóar, firðir:

Ám:

Stóru eyjarnar:
raðað í stafrófsröð

Raunverulegt Eystrasalt

Krítklettar á norðurströnd stærstu eyju Þýskalands: Rügen
Neptuni åkrar steinströnd í Öland

Raunveruleg Baltic Sea nær í víðari skilningi frá þýska Baltic Sea Coast, í þrengri merkingu frá Falster - Darß línu í vestri ( Darßer Schwelle ) til Stokkhólms - Åland lína -northwestern Eistland í norðaustur. Auk botníska og finnska tilheyrir Rígaflói einnig hafsflóunum sem ekki eru lokaðir í austri. Eftir að hafsbotninum hefur verið létt, er raunverulegu Eystrasalti skipt í nokkra vatnasvið. Vestastir þeirra tilheyra einnig Beltsee: Suður -litla belti, Kiel -flóa, Suður -stórbeltið og Mecklenburg -flóa. Austan Darßer Schwelle nær Arkona -hafið um Rügen að línunni Sandhammaren ( Schonen ) - Bornholm - Wolin , sem einnig nær til vesturhluta Pomeranian -flóans . Milli Bornholm í vestri, ferðalaus þröskuldur til austurs og strönd Blekinge í norðri, sem nær til Bornholm-vatnasvæðisins . Í kringum Gotland er gerður greinarmunur á Norður -Gotlandskálinni norður af litlu eyjunni Gotska Sandön , Vestur -Gotlandssvæðinu með Landsorttief milli Gotska Sandö, Gotlandi og sænsku ströndinni og Austur -Gotlandskálinni með Gotlandtief á milli stóru eyjunnar, Saaremaa (Ösel), Kurland og Pommern . Gdansk-flóinn liggur við hana í suðausturhluta; skilgreint sem hafsbotn miklu stærra en byggt er á strandlengjunni, nær það til línunnar milli Rozewie (Rixhöft) og suður af lettnesku ströndinni.

Sjávarflóar, firðir:
raðað í stafrófsröð

Sund:
raðað í stafrófsröð

Stórar ár:
raðað í stafrófsröð

Eyjar og eyjaklasar:
raðað í stafrófsröð

Markante Halbinseln:
alphabetisch sortiert

Rigaer Meerbusen

Strand der Insel Kihnu

Der Rigaer Meerbusen oder Rigaischer Meerbusen zwischen Kurland und dem estnischen Väinameri -Archipel kann auch als Östliche Ostsee bezeichnet werden.

Meeresbuchten:

Meerengen:

Inseln:

Abgrenzung zur Eigentlichen Ostsee
weitere

Flüsse:

Finnischer Meerbusen

Blick von Kotka in Finnland auf die Insel Gogland , die ungefähr in der Mitte zwischen Estland und Finnland liegt

Der Finnischen Meerbusen zwischen Estland, Finnland und Russland kann auch als Nordöstliche Ostsee bezeichnet werden.

Meeresbuchten:

Meerengen:

  • Nordkanal (nördlich von Kronstadt )
  • Südkanal (südlich von Kronstadt)

Flüsse:

Inseln und Inselgruppen:

Nördliche Ostsee

Ålandinseln

Die Nördliche Ostsee von Åland nordwärts zwischen Finnland und Schweden wird auch als Bottnischer Meerbusen bezeichnet.

Meeresteile und Meerengen:

zwischen Eigentlicher und Nördlicher Ostsee geteilt
  • Ålandsee zwischen Åland und der schwedischen Küste
  • Schärenmeer zwischen Åland und der finnischen Küste
Nördliche Ostsee im engeren Sinne

Große Flüsse:
alphabetisch sortiert

Inseln und Inselgruppen:
alphabetisch sortiert

Nautische Vereinbarung 2014

Auf der 19. Konferenz der BSHC (Baltic Sea Hydrographic Commission [16] ) vom 10.–12. Juni 2014 wurde eine neue Einteilung der Ostsee vereinbart, die das Kattegat einbezieht, aber wiederum als Eingangsbereich. Nach Auskunft der deutschen Teilnehmer der Konferenz orientiert sich die Vereinbarung allein an nautischen Belangen, nicht an ökologischen. Daher wurde das Bodenrelief bei dieser Einteilung kaum berücksichtigt. Gar keine Rolle spielte, welcher Süßwassereintrag aus dem Binnenland in welche Seegewässer gelangt.

Unter dem Gesamtgebiet der Ostsee werden weitere Stufen unterschieden:

  • die zweite Stufe Subareas (Central Baltic Sea and main Gulfs)
  • die dritte Stufe Detailed Subareas

Systematik:

Ökologie

Phytoplankton -Blüte in der Ostsee, 3. Juli 2001

Ungefähr 20 Prozent der Böden der Kern-Ostsee – zwischen Dänemark und den Åland-Inseln – gehören inzwischen zu den sogenannten „ Todeszonen “, in denen aufgrund Sauerstoffmangels kein Leben außer anaeroben Organismen existiert. Dies ergaben Messungen des schwedischen Meteorologischen Instituts im Jahr 2008. [17] Andere Berichte bezeichneten ein Sechstel (70.000 km² der rund 412.500 km² [1] großen Ostsee) als lebensfeindliche Gebiete.

Ursache ist, dass hauptsächlich aus der Landwirtschaft Phosphor - und Stickstoff -Verbindungen in die Ostsee gelangen. [18] Phosphor und Stickstoff sind Düngerstoffe . Sie fördern das Algenwachstum; die Zersetzung toter Algen lässt den Sauerstoffgehalt sinken. Wasser mit höherem Salzgehalt und dadurch bedingt höherem spezifischem Gewicht bleibt auf dem Meeresgrund, isoliert vom Oberflächenwasser und der Atmosphäre. In den Todeszonen leben nur anaerobe Bakterien ; sie zersetzen organische Substanz und setzen dabei Schwefelwasserstoff frei. Eine Anreicherung mit Sauerstoff findet überwiegend durch Herbst- und Winter-Stürme aus westlichen Richtungen statt, die salziges und sauerstoffreicheres Wasser aus der Nordsee in die Ostsee transportieren.

Der Ostseerat beschäftigt sich mit dem Thema. [19]

Auch wurden bei Untersuchungen in den Jahren 1980/1981 im Bereich der westlichen und mittleren Ostsee auf zwei Fahrten Wasserproben aus verschiedenen Tiefen zur Untersuchung auf ihren Gehalt an künstlichen Radionukliden entnommen. Die Ergebnisse zeigen, dass der Gehalt an dem Radionuklid 137 Cs im Tiefenwasser bzw. in der westlichen Ostsee durchweg höher war (zwischen 19 und 107 mBq/l) als die Konzentration im Oberflächenwasser bzw. in der mittleren Ostsee (15–60 mBq/l). [20] Das Isotop ist in dieser Konzentration vollkommen unbedenklich, eignet sich aber dazu, das Strömungsverhalten der Ostsee genauer zu untersuchen.

Siehe auch weiter unten: Munitionsentsorgung in der Ostsee

Tierwelt

Die Fischbestände leiden außer unter dem Sauerstoffmangel und den Schadstoffeinträgen auch unter Überfischung . Die Situation des Herings und des Dorschs ist in der Ostsee deutlich schlechter als in der Nordsee. [21] Darum einigte sich die EU 2008 und 2019 auf eine Herabsetzung der Fangquoten. [22] [23] Im Greifswalder Bodden geht die Larvenproduktion der Heringe seit 2004 kontinuierlich zurück. Möglicherweise sorgt auch die durch den Klimawandel veränderte Phänologie für einen stetigen Rückgang der Heringbestände. [24] Der Dorsch laicht beispielsweise in etwa 60 Metern Tiefe, wo die Salzkonzentration optimal für die Fischeier ist. Dort wird allerdings zunehmend eine signifikant wachsende Sauerstoffarmut registriert, die zur Folge hat, dass die Fischeier absterben. [17] Der Bestand an Dorsch ( Kabeljau ) hat allerdings in den letzten Jahren wieder leicht zugenommen, bedingt durch einen Kaltwasserschub und ein besseres Einhalten der Fangquoten insbesondere durch polnische Fischer. [25]

Inselwelt

Die Ostsee ist reich an Inseln , Inselgruppen und -ketten sowie bewohnten und unbewohnten Eilanden. Eine exakte Zahl wird nicht genannt, weil die Definitionen auseinandergehen, wonach eine Insel und ein Eiland unterschieden werden. Im Folgenden werden die den Anrainerstaaten zugeordneten Inseln kurz dargestellt (ausführlich siehe das jeweilige Lemma).

Dänemark

Die großen dänischen Inseln Seeland und Fünen trennen die Ostsee vom Kattegat. Seeland trägt die dänische Hauptstadt Kopenhagen (København), ist die größte Insel des Königreichs und inzwischen durch die Öresundbrücke und den Drogdentunnel mit dem südschwedischen Schonen (das bis 1658 zu Dänemark gehörte) und durch die Großer-Belt-Querung mit der drittgrößten dänischen Insel Fünen verbunden. Etwa 150 Kilometer südöstlich von Kopenhagen liegt die dänische Insel Bornholm .

Die dänischen Inseln Seeland und Fünen sind wesentlich dichter besiedelt als die Halbinsel Jütland, die die Beltsee und Kattegat nach Westen begrenzt. Die meisten Inseln liegen im Segelrevier der dänischen Südsee . Dort befinden sich größere Inseln wie Lolland, Falster, Møn , Langeland, Ærø und Alsen . Nordöstlich von Bornholm besitzt das Land mit Christiansø seinen östlichsten Außenposten.

Zu den kleinsten bewohnten dänischen Ostseeinseln gehören die Ochseninseln in der Flensburger Förde . Sie liegen unmittelbar an der deutsch-dänischen Grenze.

Blick vom Scharberg am Salzhaff über die Mecklenburger Bucht nach Fehmarn

Deutschland

Zu Deutschland gehören die großen Ostseeinseln Fehmarn und Rügen sowie Usedom , die auch zu einem kleinen Teil zu Polen gehört.

Fehmarn liegt vor der Halbinsel Wagrien an der Lübecker Bucht und ist mit dem Festland über die Fehmarnsundbrücke als Teil der Vogelfluglinie verbunden. Zurzeit (2020) ist eine feste Fehmarnbeltquerung als Alternative zur Jütlandlinie in Planung, so dass das Brücken- und Tunnelnetz auf dem Weg von Mitteleuropa nach Skandinavien komplettiert wäre.

Rügen, die größte deutsche Insel, ist über den Rügendamm und die Rügenbrücke (zweite Strelasundquerung ) bei Stralsund mit dem Festland verbunden. Rügen hat einige vorgelagerte Inseln, von denen Hiddensee die bekannteste ist.

Usedom, dessen Ostteil zu Polen gehört, besitzt wie Rügen eine reiche Gliederung in Halbinseln, außerdem existieren dort viele Seen .

Estland

Estlands größte Insel, und gleichzeitig die größte Ostseeinsel des Baltikums ist Saaremaa ( Ösel ). Zweitgrößte estnische Insel ist Hiiumaa ( Dagö ). Daneben gibt es noch die Inseln Vormsi , Muhu , Naissaar , Vilsandi , Kihnu , Ruhnu und ca. 1500 weitere, kleinere Inseln.

Finnland

Die Festung Suomenlinna – auf fünf Inseln vor Helsinki gelegen

Überblick

Die Zahl der finnischen Ostseeinseln und Eilande wird mit etwa 80.000 angegeben. In dieser Zahl sind die ca. 6500 Inseln von Åland ebenso enthalten wie dessen Schären . Der Rest sind zumeist Schären, die nicht zu Åland gehören. Finnland besitzt also eine bedeutende Inselwelt in der Ostsee.

Die Festung Suomenlinna liegt auf den Inseln vor Helsinki . Mit dem Kvarken und dieser Festung hat Finnland zwei insulare Weltkulturerbe in der Ostsee.

Åland

Zwischen Schweden und Finnland liegt die zu Finnland gehörende, aber mit Autonomierechten ausgestattete schwedischsprachige Inselgruppe Åland , die aus über 6.500 Inseln besteht. 65 dieser Inseln sind bewohnt und beherbergen 26.530 Einwohner (Ende 2004).

Lettland

Rund fünf Kilometer vor Kap Kolka befindet sich mit einer künstlichen Leuchtturm-Insel die einzige Insel der lettischen Ostsee.

Litauen

Litauen hat keine Inseln in der offenen Ostsee, dafür aber im Kurischen Haff : Kiaulės Nugara ( dt. : „Schweinerücken“) bei Klaipėda sowie Rusnė und einige andere im Memeldelta . Der litauische Teil der Kurischen Nehrung hat keine direkte Landverbindung zum übrigen Staatsgebiet. Von Klaipėda muss man mit der Fähre übersetzen. Pläne für eine Brücke stehen im Konflikt zum Status der Landzunge als Nationalpark und Weltkulturerbe und wurden daher bisher verworfen. Auf dem Landweg ist die Nehrung nur von der russischen Oblast Kaliningrad aus zu erreichen.

Polen

Polen teilt sich Usedom mit Deutschland. Ganz zu Polen gehört die östliche Nachbarinsel Wollin . Daneben gibt es eine Reihe kleinerer Inseln im Stettiner Haff .

Russland

Russland besitzt mit Kotlin vor Sankt Petersburg eine historisch wichtige Insel. Sie ist besser bekannt unter dem Namen Kronstadt der gleichnamigen Stadt und Festung .

Schweden

Die zweitgrößte Ostseeinsel ist das schwedische Gotland . Hier wird ein recht eigenständiger Dialekt, das Gotländische , gesprochen. Wichtig ist auch die zweitgrößte schwedische Insel Öland . An Schwedens Küste liegen tausende kleiner Schären , die teilweise bewohnt sind.

Die Hauptstadt von Gotland, Visby , ist ebenso Weltkulturerbe wie die südliche Landschaft Ölands.

Küsten

Küstenformen

Entstehung

Die Küstenformen der Ostsee sind ein Resultat eiszeitlicher Gletscherbewegungen und nacheiszeitlicher Geländehebung im nördlichen und -absenkung im südlichen Bereich der Ostsee, die bis heute andauern. Beeinflusst werden die Küsten außerdem durch die Lage in der Westwindzone , wodurch von Westen her beständig Sedimente angeschwemmt werden. Unterschieden werden folgende Erscheinungsformen:

Schärenküste

Die schwedisch-finnische Küste in der Zentralen , Nördlichen und Östlichen Ostsee ist fast ausschließlich eine Schärenküste; ab und zu findet man noch vereinzelte Fjorde (Fjord-Schären-Küste). Schären sind der Küste vorgelagerte, kleine und kleinste felsige Inseln, die durch den Abschleifeffekt der Gletscher eine charakteristische Kuppenform aufweisen. Weil die Ostsee nur geringe Gezeiten aufweist, sind sie über die letzten Jahrtausende praktisch unverändert geblieben. Das flach abfallende Gelände wurde beim Abschmelzen des Eispanzers überflutet und die Kuppen ragten fortan als Inseln heraus. Durch die Geländehebung sind mit der Zeit weitere, vorgelagerte Schären entstanden.

Kliffküste

An einigen Stellen, zum Beispiel auf Gotland , Bornholm , Møn und Rügen , haben sich Kliffküsten gebildet. Diese ragen steil und schroff hervor und markieren Geländebrüche im geologischen Untergrund. Kliffkanten finden sich auch unterhalb des Meeresspiegels . Auch die Nordküste Estlands zum Finnischen Meerbusen hin ist durch solch eine Bruchlinie geprägt. Von West nach Ost rückt dieses Kliff immer näher an die aktuelle Küstenlinie heran und erreicht bei Sillamäe immerhin knapp 60 m Höhe.

Eine bekannte Steilküste befindet sich auf der Insel Rügen. Der weiße Kreidefelsen des Königsstuhls im dortigen Nationalpark Jasmund kann als totes Kliff bezeichnet werden, da er nicht ständig von der Brandung erreicht wird. Dagegen sind die benachbarten Wissower Klinken im Jahr 2005 ein Opfer der Meeresbrandung geworden.

Fördenküste

Die Ostküste Schleswig-Holsteins und Jütlands ist durch Förden gekennzeichnet, die allerdings in Dänemark Fjord genannt werden. Diese schmalen langen Buchten sind bei der Entstehung der Ostsee durch den Anstieg des Meeresspiegels vollgelaufene ehemalige Gletscher zungenbecken . Der Unterschied zu Fjorden besteht darin, dass die Gletscher sich nicht vom Land zur See bewegten, sondern umgekehrt der Eispanzer über der heutigen Ostsee Gletscher vorantrieb, die nach dem Abschmelzen eine Rinne übrig ließen, die sich mit Seewasser füllte. Die schleswig-holsteinischen Förden werden von den Landschaften Angeln , Schwansen und Dänischer Wohld getrennt. Zwischen der Kieler Förde und der ihr vorgelagerten Kieler Bucht einerseits und der Lübecker Bucht als Teil der Mecklenburger Bucht andererseits liegt die Probstei und die Halbinsel Wagrien mit der Insel Fehmarn. Der Hemmelsdorfer See bei Timmendorfer Strand ist ebenfalls eine alte Förde. Er ist wesentlich tiefer als die durch eine eiszeitliche Landbarriere abgeschnittene, davorliegende Lübecker Bucht.

Die Landschaft der Fördenküste wird durch den Baltischen Landrücken geprägt, der sich entlang oder parallel der westlichen, südlichen und südöstlichen Ostseeküste von Jütland bis ins Baltikum erstreckt.

Blick von Barhöft über die Boddenlandschaft nach Hiddensee

Boddenküste

Die vorpommersche Küste ist durch Boddenlandschaften geprägt. Bodden sind dadurch entstanden, dass vormalige Inseln durch stetige Zuführung von Material, hauptsächlich Sand , durch schmale Brücken miteinander verbunden worden sind. Die rückwärtigen Gewässer , die Bodden, sind dadurch größtenteils von der Ostsee abgetrennt worden und mit ihr nur noch durch Rinnen verbunden.

Ausgleichsküste

Die Ausgleichsküste bestimmt vor allem die Küstenlinie Polens von Stettin bis kurz vor Danzig und die lettische Küste. Hier sind die typischen reich gegliederten glazialen Küstenformen durch die Anströmung und den Sedimenttransport von Westen her ausgeglichen worden, so dass der Verlauf fast gerade ist. Dies ist möglich geworden, weil die zumeist von Westwind geprägte Brandung auf eine Küstenlinie trifft, die von Südwest nach Nordost verläuft und dadurch Transportmaterial anlagert. Auch an der Küste Vorpommerns sind durch solche Ausgleichsprozesse Landzungen und Nehrungen entstanden, wie z. B. die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und die Schaabe , die Schmale Heide und der Bug auf Rügen.

Haffküste

Die Haff - oder Nehrungsküste ist im Küstenabschnitt zwischen Danzig und Klaipėda entstanden. Außerdem wird das Stettiner Haff ebenfalls hinzugezählt. Haffe entstehen vor Flussmündungen als Brackwasserreservoire , die durch schmale Landzungen, die Nehrungen, von der übrigen Ostsee größtenteils abgetrennt wurden. Durch die ständige Zufuhr von Flusswasser schließen sich die Nehrungen nicht, sondern bleiben als langgestreckte Halbinseln bestehen, die eine Rinne zum Meer offen lassen.

Die bekanntesten Haffs sind das Kurische Haff und das Frische Haff . Eine (unvollständige) Nehrung bildet auch die Halbinsel Hel bei Zoppot .

Küstenschutz

Die ersten Nachweise für geplanten Küstenschutz an der deutschen Ostseeküste liegen für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern vor. Hier spielt der Küstenschutz mithilfe von Dünen seit dem frühen 13. Jahrhundert eine bedeutende Rolle. In Schleswig-Holstein gibt es erste Aufzeichnungen über den Küstenschutz in Form von Deichen seit 1581. Neben dem Küstenschutz durch Dünen und Deiche fanden auch Buhnen ab dem 19. Jahrhundert einen breiten Einsatz.

Das Ostseesturmhochwasser 1872 zerstörte viele Küstenschutzwerke und zog vermehrte Bauarbeiten an der deutschen Ostseeküste nach sich. Überwiegend handelte es sich um den Bau von harten Küstenschutzmaßnahmen. Heutzutage wird beim Küstenschutz vermehrt auf weiche Küstenschutzmaßnahmen geachtet. Aufgrund des Klimawandels ist mit einer notwendigen Anpassung der Küstenschutzmaßnahmen an der deutschen Ostseeküste zu rechnen.

Geschichte

Altertum

Die Ostsee wird vor fast 2000 Jahren in der Germania des Tacitus als Mare Suebicum erwähnt, das er als Teil des die Erde umgebenden Ozeans ansah (siehe hierzu Namensgebung und -deutung ).

Schon aus damaliger Zeit sind weitverzweigte Handelswege belegt, über die der begehrte Bernstein , der an der Ostseeküste häufig gefunden wurde, in alle Teile des Römischen Reichs gelangte. Exportwaren waren weiterhin Felle und Pelze . Umgekehrt gelangten römische Erzeugnisse wie Keramikwaren , Wein und Öl nach Norden.

Hansezeit

Im Hochmittelalter spielte die Ostsee eine immense Rolle als Verkehrs - und Handelsweg in Europa. Die in Nachbarschaft der Ostsee liegenden Städte schlossen sich zum Bund der Hanse zusammen und brachten es dabei zu großem Reichtum. Wichtigste Hansestädte an der Ostsee und in deren Einzugsgebiet waren Lübeck , Wismar , Rostock , Stralsund , Greifswald , Stettin , Danzig , Königsberg , Memel , Riga , Reval und Nowgorod .

Neuzeit

Im Dreißigjährigen Krieg versuchte Schweden, über die Ostsee hinweg Großmachtpläne zu verwirklichen. [26] Infolgedessen gehörten auch später noch viele südlich der Ostsee gelegene Landstriche lange zu Schweden (siehe auch Schwedisch-Pommern ). In den Nordischen Kriegen gelang es Russland, von Osten her Anschluss an die Ostsee zu bekommen. Zar Peter der Große ließ im Mündungsdelta der Newa die neue Reichshauptstadt Sankt Petersburg erbauen, die für das Land ein „Tor zur Welt“ sein sollte.

Im Jahr 1872 kam es zur größten Sturmkatastrophe in der gesamten Ostsee. Am 11. November 1872 sollen in der Ostsee angeblich insgesamt 654 Schiffe gesunken sein.

Im 20. Jahrhundert war die Ostsee während der Weltkriege Schauplatz zahlreicher bewegender Vorfälle. Die Ostseehäfen waren gegen Ende des Ersten Weltkrieges Orte, in denen Geschichte geschrieben wurde: Die Sankt Petersburg vorgelagerte Festungsinsel Kronstadt war der Schauplatz eines Matrosenaufstandes gegen die russische Revolutionsregierung. Die Revolte wurde unter Einsatz von Kriegsschiffen blutig beendet. In den allerletzten Kriegstagen meuterten die deutschen Marineeinheiten in den Häfen von Kiel und Flensburg gegen einen sinnlosen Befehl der Obersten Heeresleitung , die Flotte zu einer militärisch nicht mehr entscheidenden Schlacht ausrücken zu lassen. Der Kieler Matrosenaufstand von 1918 weitete sich in ganz Deutschland zur Novemberrevolution aus und führte zum Sturz der Monarchie .

Im Zweiten Weltkrieg wurden in der Ostsee einige Kämpfe zwischen deutschen und sowjetischen Flotten- und U-Boot -Verbänden ausgefochten. Zu Kriegsende war fast die gesamte schiffbare Fläche vermint, so dass die Personenschifffahrt eingestellt wurde. 1945 wurde gleichwohl versucht, die in Kurland , Ostpreußen und Hinterpommern eingeschlossenen deutschen Truppen, aber auch die flüchtende Zivilbevölkerung, über die Ostsee zu evakuieren. Besonders tragisch war die Versenkung des ehemaligen KdF -Schiffes Wilhelm Gustloff , das fast ausschließlich Zivilisten an Bord hatte. Das Schiff sank nach mehreren Treffern sowjetischer Geschosse und riss schätzungsweise 9000 Menschen in den Tod, die entweder ertranken oder im eiskalten Wasser bald erfroren. Es war – gemessen an Menschenleben – die größteSchiffskatastrophe aller Zeiten.

Am 2. Mai 1945, fünf Tage vor der deutschen Kapitulation, griffen britische Flugzeuge den in der Lübecker Bucht liegenden ehemaligen Luxusdampfer Cap Arcona und die Thielbek an. Über 7500 Menschen kamen dabei ums Leben; es waren überwiegend Gefangene deutscher Konzentrationslager.

Auch der Kalte Krieg forderte Opfer in der Ostsee: Rund 5000 DDR -Bürger versuchten, über die Ostsee in den Westen zu flüchten. Nur etwa 600 Flüchtende erreichten ihr Ziel, einige sogar auf Surfbrettern . Die meisten Fluchtversuche scheiterten und endeten oft genug tödlich. Der Leuchtturm Dahmeshöved (Ostseeheilbad Dahme ) diente vielen Flüchtlingen an der mecklenburgischen Küste als realistisches Ziel einer erfolgreichen Flucht.

Zu einem der schwersten Schiffsunglücke der europäischen Nachkriegsgeschichte kam es am 28. September 1994, als die Ostseefähre Estonia auf ihrem Weg von Tallinn nach Stockholm sank und 852 Passagiere dabei den Tod fanden.

Munitionsentsorgung in der Ostsee

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in der Ostsee große Mengen Munition , darunter auch Giftgasmunition, entsorgt. Vor allem von phosphorhaltiger Munition geht nach wie vor eine große Gefahr aus. Bernsteinfarbene Phosphorklumpen entzünden sich nach dem Trocknen schon bei 34 °C, brennen dann mit einer Temperatur von 1300 °C und sind nur noch schwer zu löschen. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs sind laut offiziellen Aufzeichnungen 168 Menschen durch Munitionsreste in der Ostsee zu Tode gekommen, 250 trugen Verletzungen davon. Dänemark veröffentlichte eine Studie mit weitaus höheren Verletzungszahlen. So sollen jährlich 20 Menschen Unfälle mit Munitionsresten erleiden, die meisten von ihnen sind Fischer. [27] [28] [29] Der schwedische Sender Sveriges Television veröffentlichte 2009 Berichte über die Verklappung von chemischen Kampfstoffen und radioaktiven Abfällen der sowjetischen Marine vor Gotland in den Jahren 1989 bis 1992. Diese stammten von der Marinebasis Karosta im heutigen Lettland. [30] Laut Untersuchungen aus Deutschland befinden sich (Stand 2020) noch etwa 300.000 Tonnen Kampfmittel (davon 35.000 Tonnen in der Kieler Bucht ) und etwa 40.000 Tonnen chemische Waffen des Dritten Reichs versenkt in der Ostsee. [31] [32] Zudem sollen sich noch bis zu 50.000 Seeminen beider Weltkriege in der Ostsee befinden. [33]

Wirtschaft und Verkehr

Allgemeines

Der Ostseeraum ist ein Wirtschafts- und Wachstumsraum. Während im nördlichen und westlichen Teil der Ostsee schon etablierte Volkswirtschaften mit einem hohen BIP /Kopf und einer hohen Produktivität vorherrschen (Beispiel Deutschland oder Schweden ), befinden sich im östlichen Teil der Ostsee noch relativ wirtschaftsschwache Länder, die aber ein überdurchschnittlich hohes BIP-Wachstum aufweisen. [34] Infolge der Finanzkrise ab 2007 brach dieses Wachstum wieder ein. Besonders die baltischen Staaten mussten hier Wachstumseinbußen von über 10 % einstecken. [3] Lediglich Polen machte nur geringe Einbußen und hielt im gesamten Ostseeraum seine Wirtschaft am stabilsten.

Das Wachstum des Ostseeraums beruht auf guten Standortfaktoren . Besonders hervorzuheben sind hierbei die vorteilhafte Lage der Ostsee innerhalb der Welt und die Mobilität innerhalb des Ostseeraumes. Zur Ansiedlung von neuen Unternehmen bietet der Ostseeraum zum einen hoch entwickelte Wirtschaftsregionen. Diese bilden umfangreiche Cluster und investieren sehr stark in Forschung und Technik . Die guten weichen Standortfaktoren sind auch ausschlaggebend. Herausragend entwickelte sich die Öresundregion , die laut der Zeitschrift The Economist im Jahr 2007 die wirtschaftsfreundlichsten Bedingungen der Welt aufweist. [35] Zum anderen ist die Wirtschaftslage der baltischen Staaten sehr lukrativ für die Wirtschaft. Hier herrscht ein vergleichsweise liberales Geschäftsumfeld. Zugute kommen auch eine geschäftsfreundliche Steuerpolitik und eine umfangreiche Telekommunikationsstruktur . [3] [36]

Nach dem Seerechtsübereinkommen steht den Anrainerstaaten der Ostsee eine Ausschließliche Wirtschaftszone zu. Am 1. Januar 1995 hat die Bundesrepublik Deutschland eine solche auch für ihr Küstenmeer an der Ostsee erklärt. [37]

Seefahrt

Häfen und Schiffsrouten

Regelmäßig bediente Fährlinien im Ostseeraum
Hafen von Kaliningrad

Wichtige Häfen sind Kopenhagen , Malmö , Stockholm , Turku , Helsinki , Sankt Petersburg , Tallinn , Riga , Liepāja , Klaipėda (ehem. Memel), Kaliningrad (ehem. Königsberg ), Danzig , Gdynia , Stettin , Świnoujście (Swinemünde), Trelleborg , Sassnitz , Rostock , Wismar , Lübeck , Kiel und Flensburg (vgl. Flensburger Hafen ).

In der Mitte der südlichen Ostsee verläuft eine der wichtigsten Seeschifffahrtsrouten weltweit, die Kadetrinne . Sie ist dicht befahren und war in der Vergangenheit gelegentlich im Zusammenhang mit Havarien in den Schlagzeilen.

Eine besondere Rolle für den Verkehr auf der Ostsee spielen die vielen Fährverbindungen sowie die großen Brücken, die in Skandinavien zum Teil größere Meerengen überspannen.

Die meistbefahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Erde ist der Nord-Ostsee-Kanal , der die Ostsee mit der Nordsee verbindet, und so den Seeweg über Kattegat (Ostsee) und Skagerrak (Nordsee) abkürzt. Er führt in Schleswig-Holstein von Kiel nach Brunsbüttel zur Elbe .

Die Fläche der Ostsee innerhalb des deutschen Hoheitsgebietes ist als Seewasserstraße eine Bundeswasserstraße .

Schifffahrt und Luftverschmutzung

Mit dem wachsenden Schiffsverkehr von Frachtschiffen und Kreuzfahrtschiffen auf der Ostsee wachsen auch die Emissionen von Kohlenstoffdioxid, Stickoxiden und Schwefeldioxid. Dabei werden während der Hafenliegezeiten die Häfen und ihre Anwohner, während der Fahrt das offene Meer belastet. Verschärft wird dieses Problem dadurch, dass Schiffe Schweröl mit einem sonst nicht zulässigen hohen Schwefelgehalt von 1,5 % (= 15.000 ppm ) als Treibstoff verwenden. Straßendiesel enthält nur 10 ppm Schwefel. Ab 2010 sollen die Schwefel-Grenzwerte EU-weit auf 0,1 % sinken, das wären dann 1000 ppm. [38]

Die Ostseeanrainerstaaten haben diesbezüglich zahlreiche Initiativen begonnen, den Umweltschutz in der Seeschifffahrt voranzubringen. So gibt es, um die Emissionen während der Hafenliegezeiten zu senken, erste Versuche, Kreuzfahrtschiffe im Hafen verpflichtend an die Stromversorgung des Hafens anzuschließen (Beispiel Hamburg [39] ).

Kanalverbindungen

Im Osten ist die Ostsee über die Newa und verschiedene Wasserstraßen mit der Wolga , dem Weißen , Schwarzen und dem Kaspischen Meer verbunden.

Auf Binnenschifffahrt ausgerichtet sind der Wasserweg WeichselBugDnepr-Bug-KanalDnepr und der wesentlich ältere Ossolinskikanal von der Memel an den Dnepr.

Der Nord-Ostsee-Kanal verkürzt zwar nur den Umweg um die Kimbrische Halbinsel , hat aber wegen oft schwieriger Witterungsverhältnisse im Skagerrak historische Vorläufer, den Eider-Kanal und die mittelalterliche Passage über Schlei, Rheider Au und Treene , bei der seetüchtige Boote zumindest zeitweise auf Rollen über Land gezogen wurden.

Der Göta-Kanal von der Ostsee zum Kattegat in Schweden wurde im 18. Jahrhundert angelegt, um mit damaligen – kleineren – Seeschiffen den dänischen Sundzoll zu umfahren.

Sonstige Verkehre

Die zahlreichen Meerengen der Beltsee werden seit dem frühen 20. Jahrhundert von einer zunehmenden Zahl fester Straßen- und Schienenverbindungen gekreuzt. Die wichtigsten Verkehrsachsen des Ostseeraums bilden zum einen die Vogelfluglinie mit der damit verbundenen festen Fehmarnbelt-Querung . Zum anderen sind Verkehrsachsen wie die Via Hanseatica – ein Teil davon bildet die Bundesautobahn 20 – und die Via Baltica wichtige Stützpfeiler für den nördlichen und östlichen Teil Europas. [3] Es ist geplant, einen großen Teil Südschwedens mit Hochgeschwindigkeitszügen zu erschließen. Der Europakorridor bildet den Rahmen für die Durchführung dieses Projekts.

Seit 2011 transportiert die auch „Ostsee-Pipeline“ genannte Nord Stream mit ihren zwei Strängen russisches Erdgas durch die Ostsee nach Deutschland , zwei weitere Stränge der zweiten Gas-Pipeline (Nord Stream 2) parallel dazu ist in Bau (2019/2020).

Tourismus

Die Küsten und Inseln des Ostseeraumes sind stark vom Tourismus geprägt, der neben der Werftindustrie und dem Handel der wichtigste Wirtschaftssektor ist. Ein wichtiger Bereich des Fremdenverkehrs ist der Badeurlaub in Seebädern . Er ist von einer für den Ostseebereich typisch-starken Saisonalität gekennzeichnet, die die Monate Juli und August als Schwerpunkt haben. Andere Angebotsformen wie Wellness , Fahrrad - oder Kulturtourismus entwickeln sich und schwächen die Saisonalität etwas ab.

Weitere Faktoren im Ostsee-Tourismus sind Kreuzfahrtschiffe , die beispielsweise in Kiel, Rostock-Warnemünde, Kopenhagen, Tallinn, Riga, Danzig, Helsinki, St. Petersburg, Mariehamn und Stockholm anlegen, sowie maritime Großveranstaltungen wie die Kieler Woche oder die Hanse Sail , die jeweils Millionen von Besuchern anziehen.

Schleswig-Holsteinische Ostseeküste

An der schleswig-holsteinischen Ostsee wurden im Jahr 2017 mehr als 13 Millionen Übernachtungen und mehr als 3,7 Millionen Gästeankünfte gezählt. [40] Strandurlaub und Wassersport, aber auch Radfahren und Wellness sind beliebte Aktivitäten. [41] Der Ostseeküstenradweg ( Ostseeküstenroute (D2) ) führt entlang der Küste von der dänischen Grenze bei Flensburg bis nach Lübeck und weiter in Richtung Mecklenburg-Vorpommern. Zu den kulinarischen Spezialitäten der Ostseeküste gehören Fisch und Fischbrötchen .

Die Ostseeküste Schleswig-Holsteins gliedert sich touristisch insbesondere nach Buchten und Förden, beispielsweise Lübecker Bucht, Hohwachter Bucht, Kieler Förde, Eckernförder Bucht und die Flensburger Förde. Fehmarn ist die einzige schleswig-holsteinische Ostseeinsel und ist über die Fehmarnsundbrücke mit dem Festland verbunden.

Mecklenburg-Vorpommersche Ostseeküste

Siehe auch

Literatur

  • Jürgen von Alten: Weltgeschichte der Ostsee. Siedler, Berlin 1996, ISBN 3-88680-584-0 .
  • Frank Braun, Stefan Kroll (Hrsg.): Städtesystem und Urbanisierung im Ostseeraum in der frühen Neuzeit . Band: Wirtschaft, Baukultur und historische Informationssysteme. Beiträge des wissenschaftlichen Kolloquiums in Wismar vom 4. und 5. September 2003 (= Geschichte, Forschung und Wissenschaft . Band 5). Lit, Berlin ua 2004, ISBN 3-8258-7396-X .
  • Frank Braun, Stefan Kroll, Kerstin Krüger (Hrsg.): Stadt und Meer im Ostseeraum im 17. und 18. Jahrhundert. Seehandel, Sozialstruktur und Hausbau. dargestellt in historischen Informationssystemen. Beiträge des wissenschaftlichen Kolloquiums in Stralsund vom 8. und 9. September 2005 (= Geschichte, Forschung und Wissenschaft . Band 17). Lit, Berlin ua 2013, ISBN 978-3-8258-9223-4 .
  • Wolfgang Froese: Geschichte der Ostsee – Völker und Staaten am Baltischen Meer . Casimir Katz, Gernsbach 2002, ISBN 3-925825-72-X .
  • Stefan Kroll (Hrsg.): Städtesystem und Urbanisierung im Ostseeraum in der frühen Neuzeit . Band: Urbane Lebensräume und historische Informationssysteme. Beiträge des wissenschaftlichen Kolloquiums in Rostock vom 15. und 16. November 2004 (= Geschichte, Forschung und Wissenschaft . Band 12). Lit, Berlin ua 2006, ISBN 3-8258-8778-2 .
  • Kersten Krüger, Gyula Pápay , Stefan Kroll (Hrsg.): Stadtgeschichte und historische Informationssysteme. Der Ostseeraum im 17. und 18. Jahrhundert. Beiträge des wissenschaftlichen Kolloquiums in Rostock vom 21. und 22. März 2002 . Lit, Münster 2003, ISBN 3-8258-7103-7 .
  • Hansjörg Küster: Die Ostsee, Eine Natur- und Kulturgeschichte . 2002, ISBN 3-406-49362-9 .
  • Michael North : Geschichte der Ostsee. Handel und Kulturen. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62182-6 .
  • Florian Liedl ua: Die Ostsee . 1992, ISBN 3-923478-59-3 .
  • Peter Hupfer : Die Ostsee – kleines Meer mit großen Problemen. 4. Auflage. Leipzig 1984.
  • Andrea Komlosy, Hans-Heinrich Nolte , Imbi Sooman (Hrsg.): Ostsee 700–2000. Gesellschaft – Wirtschaft – Kultur. Promedia, Wien 2008.
  • Olaf Mörke : Die Geschwistermeere: Geschichte des Nord- und Ostseeraums. Stuttgart 2012.
  • Christoph Neidhart : Ostsee. Das Meer in unserer Mitte . marebuchverlag, Hamburg 2003, ISBN 3-492-24227-8 (Taschenbuchausgabe 2005).
  • Gerhard Rheinheimer: Meereskunde der Ostsee . 1996, ISBN 3-540-59351-9 .
  • Dirk Schories, Ute Wilhelmsen: Die Ostsee – Tiere und Pflanzen . Kosmos, 2006, ISBN 3-440-10224-6 .
  • Jaroslaw Suchoples (Hrsg.): Skandinavien, Polen und die Länder der östlichen Ostsee: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft . Wydawn. Uniw. Wrocławskiego, Wrocław 2005, ISBN 83-229-2637-5 .
  • Jann M. Witt : Die Ostsee – Schauplatz der Geschichte. Primus, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-89678-358-5 .
  • Rainer Brinkmann : Wenn ich die See seh, versteh ich das Meer mehr? Strategisches Denken und die Ostsee . MarineForum 6-2019, S. 4–9.
  • Martin Krieger : Die Ostsee. Raum, Kultur, Geschichte. Reclam, Ditzingen 2019, ISBN 978-3-15-011206-9 .

Rundfunkberichte

Weblinks

Commons : Ostsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Ostsee – Quellen und Volltexte
Wiktionary: Ostsee – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Ostsee – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Meeresspiegelschwankungen vom Eiszeitalter bis in die Zukunft Björn Hillmann; Geographisches Institut der Universität Kiel; Sommersemester 2004; Auf: ikzm-d.de (PDF; deutsch; 209 kB)
  2. a b c Swedish Meteorological and Hydrological Institute: The Baltic Sea, Kattegat and Skagerak – sea areas and drainage basins ( Memento vom 3. März 2016 im Internet Archive )
  3. a b c d Hamburg und der Ostseeraum ( Memento vom 7. November 2013 im Internet Archive ) vom 25. Februar 2010.
  4. Gabriel Bodenehr: Der Nordischen Konigreiche Sud-West Theil (Karte, 1716)
  5. HELCOM: Englischer Wortlaut der Konvention zum Schutz der Meeresumwelt der Ostsee von 1992
  6. Sundzoll. In: Pierers Universal-Lexikon. 4. Auflage. Band 17, Altenburg 1863, S. 95–98. (zeno.org)
  7. Krudtmagasinet/Kastellet. ( Memento vom 26. April 2014 im Webarchiv archive.today ) www.lillebaelt.dk
  8. Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde: Gehört das Kattegat noch zur Ostsee ?
  9. Swedish Chemicals Agency (KEMI): The BaltSens Project – The sensitivity of the Baltic Sea ecosystems to hazardous compounds
  10. S. Unverzagt: Räumliche und zeitliche Veränderungen der Gebiete mit Sauerstoffmangel und Schwefelwasserstoff im Tiefenwasser der Ostsee. (= Greifswalder Geographische Arbeiten. Band 19). Hrsg. vom Geographischen Institut der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Greifswald 2001, S. 5.
  11. Barbara Tuchman : Der ferne Spiegel. Das dramatische 14. Jahrhundert , Deutscher Taschenbuch-Verlag (dtv), München 1986, S. 37.
  12. Klimawandel: Die Ostsee wird wärmer . In: Süddeutsche Zeitung . 22. Januar 2008.
  13. Benjamin Klare: Nord- und Ostsee immer wärmer · Temperaturanstieg um bis zu 1,9 Grad Celsius · „Besorgniserregendes Tempo“ . In: Täglicher Hafenbericht vom 15. Juli 2020, S. 16
  14. Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, Pegel Holtenau
  15. Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie: Sturmfluten in der südlichen Ostsee, 2005, S. 6,9,10,18,19.
  16. Baltic Sea Hydrographic Commission
  17. a b Reinhard Wolff: Der Ostsee geht die Luft aus. In: taz . 14. November 2008, abgerufen am 29. Dezember 2012 .
  18. Nähr- und Schadstoffe in der Ostsee (pdf) ( Memento vom 19. September 2018 im Internet Archive ) Antwort von Florian Pronold ( BMU ) vom 9. August 2018 zur Frage von Steffi Lemke von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag vom 2. August 2018
  19. Environment and Sustainability. ( Memento vom 14. Mai 2013 im Internet Archive ) (englisch); Action Plan: European Union Strategy for the Baltic Sea Region. (Februar 2013 version; pdf, S. 26, 27, 110)
  20. H. Kautsky: Radiological investigations in the western Baltic Sea including Kattegat during the years 1975 to 1980. In: Dt. hydrogr. Z. Band 34, 1981, S. 125–149.
  21. Hintergrundinformation: Hering (Clupea harengus). (PDF) Internationales Zentrum für Meeresschutz des WWF Deutschland , Juli 2007, abgerufen am 29. April 2016 .
  22. Rettungsnetz für Hering und Dorsch. Deutsche Welle , 28. Oktober 2008, abgerufen am 29. Dezember 2012 .
  23. Dorsch- und Hering-Quoten für 2020: Ostsee-Fischfang um mehr als die Hälfte reduziert . In: Spiegel Online . 15. Oktober 2019 ( spiegel.de [abgerufen am 15. Oktober 2019]).
  24. Stefanie Lambernd: Ostsee: Wie der Klimawandel dem Hering zusetzt. In: ndr.de . 13. April 2019, abgerufen am 15. Juli 2019 : „Laut dem Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) ist in der westlichen Ostsee der Bestand an erwachsenen Heringen, die Nachwuchs erzeugen können, von rund 300.000 Tonnen im Jahr 1991 auf rund 105.000 Tonnen im vergangenen Jahr gesunken.“
  25. Leibnizinstitut Kiel über den Dorsch ( Memento vom 27. Juni 2008 im Internet Archive )
  26. vgl. Voges und Schmidt zum Kampf um das Dominium Maris Baltici
  27. Munitionsreste: Granaten in der Ostsee. In: sueddeutsche.de , 9. Januar 2008 ( Memento vom 14. März 2008 im Internet Archive )
  28. Munitionsreste in der Ostsee. „Die Behörden zeigen kein Interesse“ In: sueddeutsche.de , 8. Januar 2008.
  29. Pulverfass Ostsee . In: taz , 14. Januar 2008.
  30. Frankfurter Rundschau , 5. Februar 2009.
  31. Philipp Löwe, DER SPIEGEL: Kampfmittelräumung in Deutschland: Zeitbombe unter Wasser - DER SPIEGEL - Wissenschaft. Abgerufen am 30. Mai 2020 .
  32. Solveig Grothe, DER SPIEGEL: Versenkte Munition: Die mühsame Suche nach Hitlers Kampfstoffen - DER SPIEGEL - Geschichte. Abgerufen am 30. Mai 2020 .
  33. Thomas-Durell Young: Nato's selective sea blindness: Assessing the Alliance's New Navies. (pdf) In: Naval War College Review , Vol. 72, No. 3. 2019, S. 12–39 , abgerufen am 18. Dezember 2020 (englisch).
  34. Präsentation Ostseeraum als europäische Wachstumsregion ( Memento vom 31. Januar 2012 im Internet Archive ) (PDF; 946 kB) Seite 4
  35. Cluster Kopenhagen/Öresund-Region ( Memento vom 7. November 2013 im Internet Archive )
  36. Estland, Lettland, Litauen im Fokus (kostenlose Anmeldung erforderlich). (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.tallinn.ee. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2013 ; abgerufen am 25. Juli 2013 .
  37. Festlandsockel/ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) in der Ostsee ( Memento vom 5. Mai 2012 im Internet Archive ) (PDF; 802 kB), Darstellung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie, abgerufen im Portal bsh.de am 25. November 2012.
  38. Ostseefähren sorgen für dicke Luft . In: taz , 14. Mai 2007.
  39. Die Queen kommt an die Steckdose . In: taz , 25. November 2008.
  40. Statistikamt Nord: Beherbergung im Reiseverkehr in Schleswig-Holstein 2017 , Bericht G IV 1 - j
  41. Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa: Gästebefragung Schleswig-Holstein 2017. Kiel