Háskólinn í Oxford

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Hnit: 51 ° 45 ′ 40 " N , 1 ° 15 ′ 12" W.

Háskólinn í Oxford
merki
einkunnarorð Dominus Illuminatio Mea
( Þýska : Drottinn er ljós mitt )
stofnun um 1096
Kostun ríki
staðsetning Oxford
landi Bretland Bretland Bretland
stjórnun Chris Patten (kanslari) , Louise Richardson (varakanslari) [1]
nemendur 24.299 (2018) [2]

Háskólastúdent : 11,930
Framhaldsnámsmenn : 11.813

starfsmenn 14.478 (2019) [3]
Árleg fjárhagsáætlun £ milljarðar 2,45 (þó framhaldsskólar, 2019) [4]
Stofnfé £ milljarðar 6,1 (þar með taldar Framhaldsskólar, 2019) [4]
Netkerfi IARU , LERU , Russell Group , EUA , Golden three , Universities UK
Vefsíða www.ox.ac.uk


Háskólinn í Oxford (löglega kanslari, meistarar og fræðimenn við háskólann í Oxford ) [5] í Oxford ( Englandi ) er einn elsti og virtasti háskóli í heimi. Háskólinn er löglega skipulagður sem hlutafélag .

Það er elsti háskólinn í enskumælandi heiminum og hefur verið skjalfest að hann hafi verið til síðan á 12. öld. Það skiptist í 39 framhaldsskóla og sex fasta einkasali. [6] Allir framhaldsskólar eru sjálfseignarstofnanir innan háskólans sem hver og einn ræður sinni eigin aðild, innri mannvirkjum og starfsemi. [7]

Oxford háskóli er í hópi bestu háskólanna af flestum alþjóðlegum og breskum stigum. [8] [9] [10] Ásamt háskólanum í Cambridge , Imperial College London , London School of Economics and Political Science (LSE) og University College London (UCL), myndar háskólinn í Oxford svokallað ofur- Elite -Hópur G -5 háskóla í Englandi [11] og er þar með einn af bestu háskólunum . Hún er meðlimur í hópi rannsóknarháskóla Russell í Bretlandi. [12]

Oxford hefur framleitt myndarlegan fjölda athyglisverðra stúdenta , þar á meðal 28 forsætisráðherrar í Bretlandi [13] og fjölmarga alþjóðlega leiðtoga. [14] Frá og með nóvember 2019 höfðu 55 Nóbelsverðlaunahafar , 3 Fields medalíur og 6 Turing verðlaunahafar stundað nám eða starfað við háskólann. [15] Háskólanemar hafa unnið til 160 ólympískra verðlauna . [16] Í Oxford eru fjölmargir námsstyrkir, þar á meðal Rhodes -námsstyrkurinn , eitt elsta alþjóðlega framhaldsnám. [17]

saga

stofnun

Balliol College - einn elsti stofnunarháskólinn

Háskólinn í Oxford ( latína : Universitas Oxoniensis ) hefur enga þekkta dagsetningu stofnunar. [18] Elstu merki um kennslu í Oxford eru bréf frá skólameistara sem hóf kennslu þar um 1096. [19] Háskólinn stækkaði um 1167 þegar Henry II konungur hafði bannað Englendingum að fara í háskólann í París . [20] Með háskólanum í París og háskólanum í Bologna er Oxford einn elsti háskóli í Evrópu. Sagnfræðingurinn Giraldus Cambrensis var þegar fyrirlestur við háskólann árið 1188 og fyrsti erlendi fræðimaðurinn, Emo von Wittewierum , kom til Oxford árið 1190. Yfirmaður háskólans ber titilinn kanslari (þýska: kanslari) síðan að minnsta kosti 1201. Oxford háskóli fékk konunglega sáttmála árið 1248 á valdatíma Hinriks III . [21]

Merton College Mob Quad - elsta torg háskólans

Eitt elsta skjalið um háskólann, sem hefti endurvakningu hans eftir að það lenti í árekstri við borgina, var samið af legati páfa árið 1214. [22] Til að marka þessa gjá var aftaka árið 1208 eða 1209, og þess vegna flýðu sumir fræðimenn til Cambridge og síðar stofnaði háskólinn í Cambridge . [22] Frá stofnun Háskólans í Cambridge hafa þessir tveir háskólar, sem í sameiningu eru kallaðir Oxbridge , mótað vitsmunalíf Stóra -Bretlands .

Vegna landfræðilegrar uppruna þeirra, nemendur sameinast til að mynda tvær þjóðir , norðri (norðanmenn eða Boreales sem fylgir ensku manns norðan árinnar Trento og Skotar) og suður (suðurríkjamanni eða Australes, þar sem meðal ensku fólki sunnan ána Trent, Írska og velska) ) fulltrúa. [23] [24] Á síðari öldum hélt landfræðilegur uppruni áfram að hafa áhrif á tengsl margra nemenda þegar aðild að háskóla eða sal í Oxford varð algeng. Að auki settust aðilar að mörgum skipunum, þar á meðal Dóminíkanar , Fransiskanar , Karmelítar og Ágústíníumenn , í Oxford um miðja 13. öld og héldu gistingu eða sal fyrir nemendur. [25] Um svipað leyti stofnuðu einkaaðilar velunnarar framhaldsskóla sem sjálfstæðar kennslustofnanir. Meðal fyrstu velunnara hans voru William frá Durham, sem árið 1249 gaf háskólinn , [25] og John Balliol , faðir framtíðar skoska konungs og verndara Balliol College . [23] Walter frá Merton , sem síðar varð biskup í Rochester , þróaði röð af fyrirmælum um líf í Merton College . [26] [27] Þetta gerði það að fyrirmynd fyrir slíka aðstöðu í Oxford og við háskólann í Cambridge. [28] Síðan bjuggu fleiri og fleiri nemendur í framhaldsskólum fremur en sölum og trúarhúsum. [25] Árið 1355 urðu hörmulegustu átökin hingað til milli nemenda og borgara borgarinnar .

Árið 1333/1334 var tilraun nokkurra óánægðra fræðimanna til að stofna nýjan háskóla í Lincolnshire Stamford lokuð af háskólunum í Oxford og Cambridge. [29] Eftir það mátti ekki stofna nýja háskóla í Englandi fyrr en á 1820. Þetta veitti Oxford og Cambridge tvíeyki , sem var óvenjulegt fyrir stór ríki í Vestur -Evrópu. [30]

Endurreisn

Árið 1605 var Oxford enn borg með múr (norðurhlutinn er neðst á þessu korti).
Divinity School - Elsta, sem eftir er, sérsmíðuð bygging háskólans

Gildi endurreisnarinnar höfðu mikil áhrif á Oxford frá því seint á 15. öld og áfram. Fræðimenn tímabilsins voru William Grocyn , sem hjálpaði til við að endurlífga gríska málvísindi og John Colet , áhrifamikill biblíufræðingur.

Í ensku siðaskiptunum og brot hennar við rómversk -kaþólsku kirkjuna flúðu sumir fræðimenn frá Oxford til meginlands Evrópu og settust þar að aðallega við háskólann í Douai. [31] Kennslunni í Oxford hefur verið skipt úr miðalda, fræðilegri aðferð í menntunaraðferðir endurreisnartímans, þó að háskólinn hafi orðið fyrir verulegu tjóni á landi og tekjum. Sem kennslumiðstöð hrakaði orðspor Oxford á uppljóstrunaröld . Skráningum fækkaði og tímum var vanrækt. Oxford háskóli og Cambridge háskóli nutu víðtæks frelsis og voru hækkaðir í hlutafélög af Elizabeth I árið 1571 í gegnum Oxford og Cambridge lögin . [32]

Árið 1636 [33] William Laud , kanslari háskólans og erkibiskup í Canterbury , staðfesti samþykktir háskólans. Þetta varðveittist að mestu fram á miðja 19. öld. Laud var ábyrgur fyrir að tryggja réttindi fyrir University Press og lagt mikið af mörkum til Bodleian Library , helstu bókasafn háskólans. Frá stofnun ensku kirkjunnar til 1866 var aðild að kirkjunni krafa til að fá BA -gráðu frá háskólanum. Fólk með mismunandi trúarbrögð var aðeins leyft að fá meistaragráðu árið 1871. [34]

Háskólinn var konunglegur miðstöð í enska borgarastyrjöldinni (1642–1649), en borgin studdi andstæðinga þingmanna . [35] Charles I leitaði skjóls í Christ Church og notaði háskólann sem búsetu í borgarastyrjöldinni. Trúfasti rumpuþingið hittist í matsal Kristuskirkju. Upp úr miðri 18. öld tók háskólinn hins vegar varla þátt í pólitískum átökum.

Wadham College var stofnað árið 1610 og var háskóli Christopher Wren . Wren var hluti af hópi tilraunakenndra vísindamanna við Oxford, Oxford Philosophical Club , á 1650, þar sem einnig voru Robert Boyle og Robert Hooke . Þessi hópur hélt reglulega fundi í Wadham undir stjórn John Wilkins og myndaði kjarnann sem síðar stofnaði Royal Society .

Konur og oxford

Fyrstu háskólarnir fyrir konur
Lady Margaret Hall Talbot (klippt) .jpg
Somerville College (klippt) .jpg

Fram til 1878 var konum bannað að stunda nám við háskólana í Oxford. Fyrstu háskólarnir eingöngu fyrir konur voru stofnaðar árið 1878 með Lady Margaret Hall og 1879 með Somerville College , [36] [37] tíu árum eftir að fyrstu kvennaháskólarnir voru stofnaðar í Cambridge. Lady Margaret Hall og Somerville opnuðu fyrst dyr sínar árið 1879 fyrir fyrstu 21 nemendum sínum (12 frá Somerville, 9 frá Lady Margaret Hall) sem þurftu að sækja fyrirlestra í herbergjum fyrir ofan Oxford bakarí. [38] Aðrir 25 nemendur sem bjuggu heima eða með vinum stofnuðu Society of Oxford Home Students sem þróaðist 1952 í St Anne's College . [39]

Í lok 19. aldar var St Hugh's College og St Hilda's College stofnað . [40] [41] Allir þessir framhaldsskólar urðu síðar samkenndir, byrjaði á Lady Margaret Hall og St. Anne's árið 1979. [36] [39] Síðasti háskóli kvenna var St Hilda's, sem síðan 2008 hefur nú einnig samþykktir karlkyns umsækjendur. [41] Í upphafi 20. aldar var litið á Oxford og Cambridge að stórum hluta sem forréttindi karla. [42] Stuðlað var að samþættingu kvenna í Oxford í fyrri heimsstyrjöldinni og konum var tekið sem jafnir læknanemar árið 1916. [43] Árið 1917 tók háskólinn fjárhagslega ábyrgð á prófum sem konur tóku. [43]

Það var ekki fyrr en 7. október 1920 að konum var heimilt að öðlast sömu fræðipróf og karlkyns samnemendur þeirra. [44] Í 1927 háskólans Dons búið kvóta sem takmarkað fjölda kvenkyns nemendum að fjórðungur pilta. [38] Þessi reglugerð var ekki felld úr gildi fyrr en 1957. [38] Þar sem á þessum tíma tóku allir háskólar í Oxford aðeins við nemendum af einu kyni, en fjöldi kvenkyns nemenda var engu að síður takmarkaður af getu kvennaháskólanna. Það var ekki fyrr en árið 1959 að kvennaháskólarnir fengu stöðu fullgildra háskólaskóla. [45] Nokkrir framhaldsskólar voru stofnaðir eða hjálpaðir til við mótun kvenna, svo sem Balliol College og Wadham College . [46] [47]

Árið 1974 voru Brasenose , Hertford , Jesus ,St Catherine's og Wadham fyrstu karlaskólarnir sem leyfðu konum. [48] Meirihluti karlaskóla tók við fyrstu kvenkyns nemendum sínum árið 1979. Christ Church fylgdi í kjölfarið árið 1980 og Oriel var síðasti karlaskólinn til að taka við konum árið 1985. [49] [50] Flestir framhaldsskólar í Oxford voru stofnaðir sem sammenntunarstofnanir á 20. öldinni, að undanskildum St. Antony's sem var stofnaður sem karlaskóli árið 1950 og tók aðeins við konum árið 1962. [51] Hlutfall kvenkyns nemenda í Oxford var 51,2% árið 2018. [52] Hlutfall kvenna meðal prófessora var 19% árið 2019. [53]

Árið 1908 voru konur teknar inn í Oxford sambandið . Fyrsti kvenkyns forseti Oxford sambandsins var Benazir Bhutto árið 1977, sem stundaði nám við Lady Margaret Hall. Þann 28. maí 2015 var Louise Richardson tilnefnd sem næsti varakanslari háskólans. [54] Með fyrirvara um samþykki safnaðarins tók Richardson við embætti 1. janúar 2016 og tók við af Andrew Hamilton. Þessi fyrsta tilnefning til konu í þessa stöðu er talin tímamót í sögu háskólans. [55]

Fræðilegt prófíl

leyfi

Árið 2019, af alls 23.020 umsækjendum, voru 3.280 teknir inn í grunnnám . Þetta samsvarar inntökuhlutfalli 14,24%, sem gerir Oxford háskóla einn af þeim sértækustu í Stóra -Bretlandi. Heildarfjöldi umsókna hefur vaxið um 25,3% síðan 2015. Námskeiðin með flesta umsækjendur á hverjum stað milli 2017 og 2019 innihalda hagfræði og stjórnun (16,3 umsækjendur á hverjum stað), tölvunarfræði (14,8 umsækjendur á hverjum stað) og læknisfræði (10,8 umsækjendur á hverjum stað). Árið 2019 sá háskólinn mesta fjölgun umsókna frá umsækjendum utan ESB . Stærsti hópur erlendra umsækjenda er Alþýðulýðveldið Kína (3.943 umsækjendur), Bandaríkjamenn (2.179 umsækjendur) og Singapore (1.459 umsækjendur). Þjóðverjar eru sjötti stærsti hópur umsækjenda (1.234 umsækjendur) í Oxford. [56]

Nemendur sem sækja um nám í Oxford eru ekki teknir inn af háskólanum sjálfum, heldur af einstökum framhaldsskólum . Nemendur sem sækja um framhaldsnám eru hins vegar teknir inn af deildunum en eru samt meðlimir í háskóla. Háskólinn sjálfur sinnir aðeins stjórnsýsluverkefnum.

Háskólinn er oft gagnrýndur vegna þess að hann tekur á móti óhóflega miklum fjölda nemenda úr einkaskólum . [57] Árið 2016 gaf Oxford háskóli aðeins 59% af sínum stöðum til nemenda í opinberum skólum en um 93% allra breskra nemenda og 86% breskra framhaldsskólanema eru kenndir í opinberum skólum. [58] [59] [60] Hlutfall nemenda frá ríkisskólum eykst jafnt og þétt. Milli 2015 og 2019 voru hlutabréf stjórnvalda allra bresku námsmanna ár hvert: 55,6%, 58,0%, 58,2%, 60,5%og 62,3%, í sömu röð. [56] Oxford University eyðir yfir £ 6 milljónir árlega á forrit til að auka fjölda umsækjenda frá underrepresented íbúa. [58]

Árið 2018 kom fram í árlegri inntökuskýrslu háskólans að átta framhaldsskólar í Oxford hafa tekið við færri en þremur svörtum umsækjendum á undanförnum þremur árum. [61] Árið 2020 náði þjóðerni minnihlutahópsins að hámarki allra tíma og fór úr 558 í 684 nemendur, sem er 23,6% allra umsækjenda um inngöngu frá Bretlandi. [62] [63] Blökkumönnum fjölgaði úr 80 í 106 nemendur, sem samsvarar um 3,7% allra umsækjenda sem teknir voru inn. [63] [64]

Aðgangur að inntöku

Inntökuferli Oxford háskóla er talið vera eitt það krefjandi í heimi. Forvalið byggist á þegar náð eða væntanlegum prófniðurstöðum, umsóknarbréfi, skólatilvísunum og í sumum greinum á skriflegu inntökuprófi og / eða skriflegri vinnu sem frambjóðendur leggja fram. [65] Um 60% umsækjenda eru á lista, þó þetta sé mismunandi eftir námi. Ef fjöldi umsækjenda um námskeið er á lista er hægt að skipta nemendum af handahófi í annan háskóla sem enn hefur getu fyrir valið námskeið.

Í annarri umferð umsókna bjóða framhaldsskólarnir frambjóðendum í viðtöl sem fara fram í um þrjá daga í nóvember eða desember. [66] Flestir umsækjendur eru í viðtali í einu eða fleiri viðtölum, hver fyrir sig af fræðimönnum og háskólakennurum. Umsækjendur utan Evrópu geta tekið viðtölin á netinu. Niðurstöður inntökuferlisins verða sendar út af háskólunum í byrjun janúar. Einn af hverjum fjórum farsælum umsækjendum er tekið inn í háskóla sem þeir hafa ekki sótt um. Fyrir sum námskeið geta frambjóðendur fengið opið tilboð og er aðeins úthlutað í háskóla í ágúst. [67]

Fjárhagslegur stuðningur

Rhodes House - heimili Rhodes Foundation sem veitir hið fræga Rhodes námsstyrk

Það eru fjölmargir möguleikar fyrir nemendur í Oxford til að fá fjárhagsaðstoð meðan á námi stendur. Oxford Opportunity Bursaries var kynnt árið 2006 og er háskólastærður námsstyrkur sem veitir hverjum breska námsmanni allt að 10.235 pund á þremur árum. Að auki bjóða einstakir framhaldsskólar námsstyrki til að hjálpa nemendum sínum. Fyrir framhaldsnema, til dæmis, býður háskólinn upp á Rhodes -námsstyrkinn eða tiltölulega nýja Weidenfeld -námsstyrkinn. [68] Oxford býður einnig upp á Clarendon námsstyrkinn sem er opinn umsækjendum af öllum þjóðernum. [69] Clarendon námsstyrkurinn er fyrst og fremst fjármagnaður af Oxford University Press í samvinnu við nokkra háskóla og önnur samstarf. [70] [71] Árið 2016 tilkynnti Oxford háskóli að hann myndi bjóða upp á sitt fyrsta ókeypis námskeið á netinu í samstarfi við bandarískt háskólanet á netinu. [72] Námskeiðið nefnist „Frá fátækt til hagsældar: skilning á efnahagsþróun“.

kenna

Nám í Oxford skiptist í þriðjung meðgöngu . Þetta eru átta vikur að lengd og heita Michaelmas (október til desember), Hilary (janúar til mars) og Trinity (apríl til júní eða júlí). [73] Þriðjungurinn byrjar alltaf á sunnudegi og er innbyrðis táknaður, þar sem vísað er til fyrstu vikunnar sem fyrstu vikunnar og í síðustu viku er átt við átta vikur . Heildarkennslutími í Oxford er styttri en í flestum öðrum háskólum í Bretlandi og er innan við hálft ár. [74] Hins vegar er einnig ætlast til þess að nemendur stundi fræðileg störf á þremur frídögum (þekkt sem jól , páskar og langa frí ).

Áhersla grunnnámsins er á námskeiðin þar sem einn til þrír nemendur ræða vikulega vinnu sína við kennara innan klukkustundar. Venjulega er þetta ritgerð (hugvísindi, flest félagsvísindi og einhver stærðfræði, eðlisfræði og lífvísindi) eða vinnublað fyrir vandamál (eðlisfræði, stærðfræði, lífvísindi og nokkur félagsvísindi). Venjulega hafa nemendur eina eða tvær kennslustundir í viku sem fara fram í eigin háskóla eða í öðrum háskóla innan háskólans. Námskeiðunum er bætt við fyrirlestra og málstofur á vegum deilda háskólans.

Próf og prófgráður

Útskriftarathöfn í Prófskólunum

Háskólinn ber ábyrgð á framkvæmd prófa og veitingu akademískra prófa. Til að fá grunnnám þarf að standast tvö sett af prófum. Fyrsta prófið er stillt sem hófsemi eða forpróf ( þýska : tilnefnd og finnst venjulega þreytt í lok þriðja ársfjórðungs, forpróf) hjá nokkrum einstaklingum í lok annars þriðjungs. Annað prófaprófið, Final Honours School (einnig þekkt sem Finals ), fer fram í lok grunnnáms (í hugvísindum og flestum félagsvísindum) eða í lok hvers námsárs (í flestum stærðfræði- og lífvísindum, auk nokkurra félagsvísinda) í staðinn fyrir.

Í hefð háskólans, Bachelor útskriftarnema geta útskrifast á Master of Arts gráðu í sjö ár eftir þeirra stúdentsprófs (formlega inngöngu í háskóla) og án frekari athugana. „MA“ er aðeins tengt öflun réttinda og forréttinda við háskólann og því er ekki hægt að leggja það að jöfnu við framhaldsnám . [75] Kerfið á rætur sínar að rekja til miðalda þegar fræðigreinar tóku sjö ár.

skipulagi

Miðstjórn

Wellington -torg, en nafn þess er orðið samheiti við aðalstjórn háskólans

Formlegur yfirmaður háskólans er kanslari , sem nú er Chris Patten . Eins og í flestum háskólum í Bretlandi er titill kanslara aðeins táknrænn og tekur ekki þátt í daglegum rekstri háskólans. Kanslarinn er kosinn af fulltrúum samkomunnar , samtaka sem samanstendur af öllum háskólamenntuðum, og situr í þessu embætti til dauðadags. [76]

Rektor , sem nú er Louise Richardson , [77] er í raun yfirmaður háskólans. Fimm varakanslarar hafa einnig sérstök ábyrgðarsvið: Menntun, rannsóknir, skipulagning og úrræði, þróun og utanaðkomandi samskipti og starfsmenn og jafnrétti. Háskólaráðið er framkvæmdastjórn háskólans, sem samanstendur af rektor, deildarstjóra, nemendum áheyrnarfulltrúa og öðrum meðlimum sem safnaðarmenn kjósa. Söfnuðurinn, einnig þekktur sem „Alþingi dónanna “, samanstendur af yfir 3.700 starfsmönnum fræðilegs og stjórnsýslufulltrúa háskólans og ber ábyrgð á löggjafarmálum: hann fjallar um og gefur út reglugerðir sem háskólaráð leggur til.

Oxford háskóli er „opinber háskóli“ í þeim skilningi að hann fær opinbert fjármagn og „einkaháskóla“ í þeim skilningi að hann er að fullu sjálfseignarlegur og gæti fræðilega hafnað opinberu fjármagni. [78]

Framhaldsskólar og fastir einkasalir

Christ Church Great Hall - Borðstofurnar eru dæmigerð einkenni Oxford framhaldsskóla

Til að vera meðlimur í háskólanum verða allir nemendur og flestir akademískir starfsmenn að vera meðlimir í háskóla. Háskólinn í Oxford samanstendur af 39 framhaldsskólum (þar á meðal Reuben College, sem tekur ekki á móti nemendum fyrr en 2021) og sex fastanlegum einkasölum (PPH), sem hvor um sig stjórnar aðild þeirra auk innra mannvirkja og starfsemi. Ekki bjóða allir framhaldsskólar upp á öll námskeið en þau ná yfirleitt yfir margvíslegt efni.

Eftirfarandi listi sýnir framhaldsskólana:

Permanent Private Halls voru stofnuð af ýmsum kristnum trúfélögum. Einn munur á háskóla og PPH er að háskólarnir eru reknir af fræðimönnum háskólans, en forysta PPH er að minnsta kosti að hluta til með samsvarandi kristnu kirkjudeild.

„Permanent Private Halls“ (PPH) eru:

Fjármál

Í 2017/18 háskóla hafði tekjur af £ 2.237 milljónir; Helstu heimildir voru rannsóknarstyrkir (579,1 milljón punda) og skólagjöld (332,5 milljónir punda). [79] Framhaldsskólarnir höfðu heildartekjur upp á 492,9 milljónir punda. [80]

Während die Universität über ein größeres Jahreseinkommen und ein größeres Betriebsbudget verfügt, verfügen die Colleges über ein größeres Stiftungskapital: über 4,9 Mrd. GBP im Vergleich zu den 1,2 Mrd. GBP der Universität. [81] Das Stiftungsvermögen der Zentraluniversität wird zusammen mit einigen Colleges von einem 2007 gegründeten Verwaltungsbüro der Universität, Oxford University Endowment Management , [82] verwaltet. Die Universität hat erhebliche Investitionen in fossilen Energieunternehmen getätigt und 2014 Konsultationen darüber begonnen, ob es dem Vorbild einiger US-amerikanischer Universitäten folgen soll, welche sich dazu verpflichtet haben, ihre Investitionen in fossile Energieunternehmen zurückzuziehen. [83]

Das Gesamtvermögen der Colleges von 6,3 Mrd. GBP übersteigt auch das Gesamtvermögen der Universität von 4,1 Mrd. GBP. [80] [79] Die Summe der Colleges spiegelt nicht alle Vermögenswerte der Colleges wider, da diese nicht den Wert ihrer historischen Gebäude oder Kulturgüter wie Kunstwerke und Bibliotheken enthalten. [84]

Netzwerke

Oxford ist Mitglied der Russell-Gruppe britischer Forschungsuniversitäten, der G5, der League of European Research Universities und seit 2006 der International Alliance of Research Universities . Es ist auch ein Kernmitglied des Europaeum und Teil des „goldenen Dreiecks“ (englisch: Golden Triangle ) forschungsintensiver und elitärer englischer Universitäten. [85]

Einrichtungen

Panorama der University of Oxford (scrollbar)

Vorlage:Panorama/Wartung/Para4

Hauptgebäude

Sheldonian Theatre – dient für Konzerte, Vorlesungen, Matrikulations- und Promotionsfeiern

Die Universität ist eine Stadtuniversität und besitzt dadurch keinen Hauptcampus . Stattdessen sind Colleges, Fakultäten, Studentenunterkünfte und andere Einrichtungen über das gesamte Stadtzentrum verteilt. Der Oxford University Science Area , in dem sich die meisten Wissenschaftsfakultäten befinden, ähnelt am ehesten einem Campus. Das 4 ha große Radcliffe Observatory Quarter im Nordwesten der Stadt befindet sich derzeit im Bau.

Zu den symbolträchtigsten Universitätsgebäuden zählen die Radcliffe Camera , das Sheldonian Theatre , welches für Musikkonzerte, Vorträge und Universitätszeremonien verwendet wird, sowie die Examination Schools , an denen Prüfungen und einige Vorlesungen stattfinden. Die Church of St. Mary the Virgin wurde vor dem Bau des Sheldonian Theatre für Universitätszeremonien genutzt. Die Christ Church Cathedral dient in einzigartiger Weise sowohl als College-Kapelle als auch als Kathedrale.

In den Jahren zwischen 2012 und 2013 baute die Universität das umstrittenen, 4 bis 5-stöckigen Castle Mill-Wohnprojekt mit Blick auf die Cripley Meadow und die historische Port Meadow , welches den Blick auf die Türme des Stadtzentrums versperrt. [86] Das Bauprojekt wurde als „Wolkenkratzer neben Stonehenge “ bezeichnet. [87]

Parks

Botanischer Garten im Herbst

Die University Parks sind eine 30 ha große Parklandschaft im Nordosten der Stadt und befindet sich in der Nähe des Keble College , des Somerville College und der Lady Margaret Hall . Bei Tageslicht ist die Parklandschaft für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Park bietet nicht nur Gärten und exotische Pflanzen, sondern auch zahlreiche Sportplätze, welche für offizielle und inoffizielle Turniere genutzt werden, sowie den Genetic Garden welcher zur Aufklärung und Untersuchung von Evolutionsprozessen genutzt wird.

Der Botanische Garten an der High Street ist der älteste Botanische Garten in Großbritannien. Auf dessen 1,8 ha befinden sich über 8.000 verschiedene Pflanzenarten. Der Garten ist einer der vielfältigsten sowie kompaktesten Pflanzensammlungen der Welt und umfasst Exemplare von über 90 % der höheren Pflanzenfamilien. Das Harcourt Arboretum ist ein 53 ha großes Gelände welches 10 km südlich der Stadt liegt und einheimische Bäume sowie eine 27 ha große Wiese umfasst. Die 4 km² großen Wytham Woods gehören der Universität und werden zur Erforschung des Klimawandels und Zoologie verwendet.

Verschiedene öffentlich zugängliche Parks befinden sich im Besitz der Colleges, wie zum Beispiel der Bagley Wood oder die Christ Church Meadow . [88]

Bibliotheken

Das Clarendon Building dient als Verwaltungsgebäude der Bodleian
Innenraum der Duke Humfrey's Bibliothek in der Bodleian Library

Die Universität unterhält das größte Universitätsbibliothekssystem in Großbritannien. [89] Mit über 11 Millionen Bänden auf Regalen der Länge von 190 km ist die Bodleian Libraries Group (vormals Oxford University Library Service ) nach der British Library die zweitgrößte Bibliothek in Großbritannien. Die im Jahr 2000 gegründete Organisation besteht aus 28 Bibliotheken [90] und vereinte die Bodleian Library mit einigen Fachbibliotheken. [91] Einige dieser Bibliotheken wurden durch das Zusammenführen von zuvor getrennten Sammlungen geschaffen, wie zum Beispiel die Sackler Library . Die Bodleian Libraries Group ist eine Pflichtexemplarbibliothek , weshalb diese berechtigt ist eine kostenlose Kopie jedes in Großbritannien veröffentlichten Buches anzufordern. Die Sammlung des Bodleian wächst jedes Jahr um fünf Kilometer Regale. [92]

Neben den Bibliotheken der Bodleian Library besitzt jedes College seine eigene Bibliothek. [93] College-Bibliotheken unterscheiden sich stark in Größe und Bestand. Die größte College-Bibliothek der Universität befindet sich im Somerville College . [94] Die Bibliothek des Merton College wurde 1373 eröffnet und ist damit die älteste, kontinuierlich betriebene Universitätsbibliothek der Welt. [95]

Die namensgebende und bekannteste Bodleian Library , welche als die wichtigste Forschungsbibliothek der Universität angesehen wird, wurde vor mehr als 400 Jahren als erste öffentliche Bibliothek Englands gegründet. Die Bodleian Library (intern „Bod“ genannt) besteht aus der ursprüngliche Bodleian Library, welche im Old Schools Innenhof von Thomas Bodley 1598 gegründet und 1602 eröffnet wurde, [96] der Radcliffe Camera , dem Clarendon Building und der Weston Library. Ein Tunnel unter der Broad Street verbindet diese Gebäude mit dem Gladstone Link, welcher 2011 eröffnet wurde und die die ursprüngliche Bibliothek mit der Radcliffe Camera verbindet.

Die Bodleian beteiligte sich 2004 mit Google an einem Massendigitalisierungsprojekt. [97] [98] Zu den nennenswerten elektronischen Ressourcen der Bodleian Group gehört das Electronic Enlightenment Project, welches von der British Society for Eighteenth-Century Studies mit dem Digital Preis des Jahres 2010 ausgezeichnet wurde. [99]

Ein neues Buchdepot wurde im Oktober 2010 in South Marston, Swindon eröffnet. [100] Zu den jüngsten Bauprojekten gehört der Umbau des New Bodleian-Gebäudes, welches bei seiner Wiedereröffnung im Jahr 2015 in Weston Library umbenannt wurde. [101] [102] Durch die Renovierung sollten bessere Räumlichkeiten für zahlreiche Schätze der Bibliothek (darunter ein Shakespeare First Folio und eine Gutenberg-Bibel ) sowie für temporäre Ausstellungen geschaffen werden.

Verlagswesen

Die Oxford University Press ist der zweitälteste- und derzeit größte Universitätsverlag der Welt. [103] Jährlich veröffentlicht der Verlag mehr als 6.000 neue Bücher, [104] darunter viele Fachbücher, Nachschlagewerke und akademische Werke (wie das Oxford English Dictionary , das Concise Oxford English Dictionary, die Oxford World Classics, das Oxford Dictionary of National Biography und das Concise Dictionary of National Biography). Das Verlagsgebäude befindet sich in der Walton Street, gegenüber dem Somerville College , im Ortskern von Jericho .

Museen

Innenraum des Pitt Rivers Museum

Oxford unterhält eine Reihe von Museen und Galerien, welche für die Öffentlichkeit kostenlos zugänglich sind. Das 1683 gegründete Ashmolean Museum ist das älteste Museum in Großbritannien und das älteste Universitätsmuseum der Welt. [105] Es beherbergt bedeutende Sammlungen von Kunst und Archäologie, darunter Werke von Michelangelo , Leonardo da Vinci , Turner und Picasso sowie antike Schätze wie den Skorpions Streitkolben , die Parische Chronik und das Alfred Juwel. Es enthält auch eine Stradivarius-Geige , welche als eines der besterhaltenen Exemplare der Welt angesehen wird.

Das naturhistorische Museum der Universität beherbergt die zoologischen , entomologischen und geologischen Exponate der Universität. Es befindet sich in einem großen neugotischen Gebäude an der Parks Road im Wissenschaftspark der Universität. [106] [107] Zu dessen Sammlung gehören die Skelette eines Tyrannosaurus Rex und Triceratops , sowie die vollständigsten Überreste eines Dodos , welche weltweit zu finden sind. Es beherbergt auch die „Simonyi Professorship for the Public Understanding of Science“, welche derzeit von Marcus du Sautoy gehalten wird.

Angrenzend an das naturhistorische Museum befindet sich das 1884 gegründete Pitt Rivers Museum , in dem die archäologischen und anthropologischen Exponate der Universität ausgestellt sind und derzeit über 500.000 Objekte umfasst. Im Rahmen einer Spende von Augustus Pitt Rivers richtete die Universität einen Lehrauftrag für Anthropologie ein, weshalb die Mitarbeiter des Museums seit dessen Gründung an der Lehre der Anthropologie in Oxford beteiligt sind.

Das Museum für Wissenschaftsgeschichte befindet sich in der Broad Street im ältesten noch erhaltenen zweckgebauten Museumsgebäude der Welt. [108] Es enthält 15.000 Artefakte von der Antike bis zum 20. Jahrhundert, welche fast alle Aspekte der Wissenschaftsgeschichte repräsentieren. In der Musikfakultät an der St Aldate's befindet sich die Bate-Sammlung von Musikinstrumenten, welche hauptsächlich aus Instrumenten der westlichen klassischen Musik besteht. Die Christ Church Picture Gallery beherbergt eine Sammlung von über 200 Gemälden der alten Meister .

Studentenleben

Traditionen

Ein Student im traditionellen Subfusc

Das Tragen der akademischen Kleidung ist bei Prüfungen, der Immatrikulation, bei Disziplinarverfahren und bei Besuchen von Amtsträgern der Universität verpflichtend. Diese besteht in Oxford aus einer Robe , dem Talar und Subfusc , womit die formale Kleidung unter der akademischen Robe bezeichnet wird. Mitglieder der britischen Streitkräfte dürfen ihre Dienstuniform anstatt des Subfusc unter ihrer Robe tragen. [109] Im Juli 2012 wurden die Vorschriften zur akademischen Kleidung geändert, um diese integrativer für Transgender-Personen zu gestalten. [110]

Ein Referendum unter der Studentenschaft von Oxford im Jahr 2015 ergab, dass 76 % gegen das freiwillige Tragen der akademischen Kleidung während akademischer Prüfungen abstimmten. [111] Die Studentenschaft interpretierte das Referendum weitgehend nicht als Abstimmung für das freiwillige Tragen akademischer Kleidung, sondern als Abstimmung für dessen faktische Abschaffung, da wenn auch nur eine Minderheit ohne akademische Kleidung zu den Prüfungen antreten würden, der Rest bald folgen würde. [112]

Andere Traditionen und Bräuche variieren mit jedem College. Zum Beispiel finden an einigen Colleges bis zu sechsmal in der Woche formale Abendessen statt, an anderen jedoch nur gelegentlich. An den meisten Colleges müssen für diese formale Abendessen Roben getragen, und ein lateinisches Tischgebet gesprochen werden.

Commemoration Balls sind Bälle , welche an den Colleges in der 9. Woche des dritten Trimesters veranstaltet werden. Diese werden jedes Jahr von verschiedenen Colleges abgehalten, nach einem Zyklus, in dem jedes College alle drei Jahre einen Ball abhält. [113] Zu den Commemoration Balls werden meistens Frack-Anzüge (engl. „white tie“) oder Abendroben getragen. Viele andere Colleges veranstalten im Laufe des Jahres kleinere Veranstaltungen, welche als summer balls oder parties bezeichnen werden. Diese werden normalerweise jährlich oder unregelmäßig abgehalten und haben meistens einen schwarzen Dresscode (engl. „black tie“).

Klubs und Vereinigungen

Rudersport in Oxford
Das Diskussionsforum der Oxford Union

Sportturniere werden zwischen College-Teams gespielt und als Cuppers bezeichnet (der Begriff wird auch für einige nicht-sportliche Wettbewerbe verwendet). Darüber hinaus gibt es universitätsweite Teams, welche auf einem höheren Niveau spielen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den jährlichen Turnieren gegen die Universität Cambridge , dessen bekanntes Boat Race , einem auf der Themse seit 1829 jährlich ausgetragenen Achterrennen, von bis zu 15 Millionen Fernsehzuschauern gesehen wird. [114] Dies spiegelt die große Bedeutung des Ruderns für viele an der Universität wider. Viel Aufmerksamkeit wird den sogenannten interkollegialen Ruderregatten gewidmet: Die Christ Church Regatta , Torpids und Summer Eights . Ein „blue“ ist eine Auszeichnung für diejenigen, die in bestimmten Sportarten auf der universitären Ebene antreten. Neben traditionellen Sportarten gibt es auch Teams für Aktivitäten wie Octopush und Quidditch .

Es gibt zwei wöchentlich erscheinende Studentenzeitungen in Oxford: Die unabhängige Cherwell [115] und The Oxford Student. Weitere Publikationen sind das Magazin Isis, das satirische Oxymoron und der Oxonian Review. Der Studentenradiosender ist Oxide Radio. Die meisten Colleges haben Kapellen-Chöre. Musik-, Theater- und andere Kunstvereinigungen existieren sowohl auf der College- als auch auf der universitätsweiten Ebene, wie zum Beispiel die Oxford University Dramatic Society und die Oxford Revue.

Die Oxford Union (nicht zu verwechseln mit der Oxford University Student Union) veranstaltet wöchentliche Debatten und Diskussionsforen mit namhaften Rednern. Der 1823 gegründete Debattierclub zählt zu den ältesten der Welt. [116]

Studentenvertretungen

Die Oxford University Student Union (OUSU) existiert, um Studenten bei Entscheidungen der Universität und in der nationalen Hochschulpolitik zu vertreten sowie um ihnen Dienstleistungen bereitzustellen. Die OUSU selbst spiegelt auch den College-Charakter der Universität Oxford wider und ist sowohl eine Vereinigung von mehr als 21.000 einzelnen Studenten der Universität, als auch der Dachverband der Common Rooms, welche die einzelnen Colleges repräsentieren. Zum OUSU-Exekutivkomitee gehören sechs vollzeitbeschäftigte Sabbatical-Officers, welche in der Regel im Jahr nach ihren Abschlussprüfungen tätig sind.

Die Bedeutung der Colleges ist so groß, dass für viele Studenten der College-JCR (Junior Common Room für Bachelor Studenten) oder der MCR (Middle Common Room für postgraduale Studenten) als wichtiger angesehen wird als die OUSU. JCRs und MCRs haben jeweils ein Komitee, in dem ein Präsident und andere gewählte Studenten ihre Colleges vertreten. Darüber hinaus organisieren die Common Rooms Veranstaltungen und besitzen ein Budget, welches sie nach ihrem Belieben ausgeben können. Die Common Rooms werden von den Colleges finanziert oder, zum Beispiel, von Studenten geführten Bars. Nicht alle Colleges verwenden die JCR/ MCR-Struktur: Beispielsweise ist die gesamte Studentenbevölkerung des Wadham College in einem einzigen Common Room vertreten. [117]

Rezeption

Rankings

Platzierungen in Internationalen Rankings
Quelle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003
QS World University Rankings [118] 5 4 5 6 6 6 5 6 5
Times Higher Education [119] 1 1 1 1 1 2 3 2 2 4 6
Academic Ranking of World Universities [120] 9 7 7 7 7 10 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10 8 9

Die Universität Oxford gilt als eine der besten der Welt. In allen drei bekannten britischen Rankings liegt die Hochschule auf dem zweiten Platz – hinter der Universität Cambridge, wobei einzelne Fachgruppen die Spitze abbilden. [121] [122] [123] In den führenden internationalen Rankings ist die Hochschule hervorragend platziert. Im Times Higher Education Ranking belegt die Hochschule Platz 1 weltweit [124] im QS World University Rankings sowie US News Best Global Universities Platz 4 beziehungsweise 5. [125] [126] [127] Sie ist damit in allen drei globalen Rankings die beste europäische Universität. Im Academic Ranking of World Universities liegt die Hochschule auf Platz 9 und bildet hinter Cambridge die zweitbeste Hochschule Europas. [128] Insbesondere die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften bilden, noch vor den amerikanischen Eliteuniversitäten, die internationale Spitze. [129] [130]

Vorwürfe der sexuellen Belästigung

Im Jahr 2015 reichten sechs Studenten durch die Anwältin für Sexualstrafrecht und Oxford-Absolventin Ann Olivarius eine Beschwerde gegen Oxford ein, welche die The Times als „Epidemie“ sexuellen Fehlverhaltens bezeichnete. [131] [132] Oxford wurde auch beschuldigt, Geheimhaltungsverträge verwendet zu haben, um Studenten, die sexuelle Belästigung meldeten, zum Schweigen zu bringen. [133] Im Jahr 2020 wurde berichtet, dass in Oxford Vorfälle der sexuellen Gewalt und Belästigung um das 15-fache zunahmen. [134]

Persönlichkeiten

Die Universität hat eine stattliche Anzahl von Berühmtheiten hervorgebracht. 28 britische Premierminister haben Oxford besucht, darunter Margaret Thatcher , Tony Blair , David Cameron , Theresa May und Boris Johnson . [13] Von allen Premierministern der Nachkriegszeit wurde nur Gordon Brown an einer anderen Universität als Oxford (der Universität von Edinburgh ) ausgebildet, während James Callaghan und John Major nie eine Universität besuchten. [135] Über 100 Oxford-Alumni wurden 2010 in das House of Commons gewählt. Dazu gehören auch der aktuelle Oppositionsführer Keir Starmer und zahlreiche Mitglieder des Kabinetts und des Schattenkabinetts. Zusätzlich sitzen über 140 Oxforder im House of Lords .

Mindestens 30 internationale Staatsoberhäupter wurden in Oxford ausgebildet. [14] Darunter zahlreiche Monarchen , fünfaustralische Premierminister ( John Gorton , Malcolm Fraser , Bob Hawke , Tony Abbott und Malcolm Turnbull ), sechs pakistanische Premierminister ( Liaquat Ali Khan , Huseyn Shaheed Suhrawardy , Feroz Khan Noon , Zulfiqar Ali Bhutto , Benazir Bhutto und Imran Khan ), zwei kanadische Premierminister ( Lester B. Pearson und John Turner ) und zwei indische Premierminister ( Manmohan Singh und Indira Gandhi ). Zu den deutschen Politikern, welche in Oxford studiert haben, gehört der ehemalige Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland , Richard von Weizsäcker . Der ehemalige Präsident des deutschen Bundestages , Norbert Lammert , verbrachte ein Semester in Oxford.

Die Universität brachte auch 55 Nobelpreisträger [15] hervor. Dazu gehören elf Nobelpreisträger für Chemie , fünf für Physik und sechzehn für Medizin . Außerdem kann die Universität zwölf Heilige (drei werden nur von der Katholischen, nicht aber von der Anglikanischen Kirche anerkannt), 86 Erzbischöfe und 19 Kardinäle unter ihren Alumni aufweisen.

Sonstiges

  • Oxfords Schutzpatronin ist die heilige Frideswida .
  • Die Fußballmannschaft von Oxford stand dreimal im Finale des FA Cup . 1874 gelang als einziger „echter“ Universitätsmannschaft mit einem 2:0 gegen die Royal Engineers der Pokalsieg in diesem prestigeträchtigen Wettbewerb.
  • Die Universität von Oxford wird als „ Hogwarts “ für die Harry-Potter-Reihe genutzt, allerdings meist für den inneren Teil von „Hogwarts“, da sich das fiktive Schloss aus vielen Schlössern in ganz Großbritannien zusammensetzt. Hauptbestandteil ist dennoch die Universität von Oxford.
  • 2005 fand die Gedächtnisweltmeisterschaft in der Universität von Oxford statt.
  • Das ehemalige Eishockeyteam der University of Oxford gewann 4-mal den Spengler Cup in der Schweiz.
  • Die Universität Oxford ist Arbeitsort des fiktiven Archäologen Indiana Jones aus der gleichnamigen Filmreihe.

Literatur

  • Laurence WB Brockliss: The University of Oxford. A history . Oxford University Press, Oxford 2016, ISBN 978-0-19-924356-3 .
  • Peter Sager : Oxford und Cambridge. Eine Kulturgeschichte . 1. Auflage. Schöffling, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-89561-671-0 .
  • Fabian Pregel: Oxford . Goldfinch, Hamburg 2007, ISBN 978-3-940258-04-5 .
  • Carl von Siemens: Kleine Herren. Ein Deutscher in Oxford . Scherz, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-502-15159-3 .
  • FE Robinson's 'College Histories Series' Im Internet Archive
  • Hastings Rashdall, Robert Sangster Rait: New College. Publisher FE Robinson & Co., London 1901 ( Textarchiv – Internet Archive ).
  • The University of Oxford in: HE Salter and Mary D. Lobel (Hrsg.): A History of the County of Oxford: Volume 3: The University of Oxford (1954), S. 1–38.
  • Chancellors of the University of Oxford in: HE Salter and Mary D. Lobel (Hrsg.): A History of the County of Oxford: Volume 3: The University of Oxford (1954) S. 38–39.
  • Joseph Foster: Alumni Oxonienses; the members of the University of Oxford, [later Ser.] 1715–1886; their parentage, birthplace, and year of birth, with a record of their degrees; being the matriculation of the University. 4 Bände, Parker, Oxford 1888.

Weblinks

Commons : Universität Oxford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ox.ac.uk
  2. Übersicht über die Studierenden
  3. ox.ac.uk
  4. a b ox.ac.uk
  5. The University as a charity | University of Oxford. Abgerufen am 7. Juni 2020 .
  6. Colleges and Halls AZ (englisch) – Liste bei der Universität von Oxford. 14. April 2009.
  7. What are Oxford colleges? | University of Oxford. Abgerufen am 7. Juni 2020 .
  8. World University Rankings. 20. August 2019, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  9. ARWU World University Rankings 2019. Abgerufen am 7. Juni 2020 .
  10. QS World University Rankings 2020. 5. Juni 2019, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  11. timeshighereducation.co.uk
  12. Russell Group | Our universities. Abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  13. a b British Prime Ministers | University of Oxford. Abgerufen am 7. Juni 2020 .
  14. a b Famous Oxonians | University of Oxford. Abgerufen am 7. Juni 2020 .
  15. a b Award winners | University of Oxford. Abgerufen am 7. Juni 2020 .
  16. Oxford at the Olympics | University of Oxford. Abgerufen am 7. Juni 2020 .
  17. History of the Rhodes Trust – Rhodes Trust. Abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  18. Preface: Constitution and Statute-making Powers of the University. (Nicht mehr online verfügbar.) In: University of Oxford. Archiviert vom Original am 4. Januar 2014 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  19. The early Oxford Schools . In: The History of the University of Oxford . Volume I. Oxford University Press , 1984, ISBN 0-19-951011-3 , From Schools to University ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  20. Introduction and history. (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, archiviert vom Original am 20. Oktober 2014 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  21. Adolphus Ballard, James Tait: British Borough Charters 1216-1307 . Cambridge University Press, Cambridge 2010, ISBN 978-0-511-70769-8 , S.   222 ( archive.org ).
  22. a b Simon Bailey: The hanging of the clerks in 1209. British Broadcasting Corporation , 18. Dezember 2009, abgerufen am 5. Oktober 2013 .
  23. a b HE Salter and Mary D. Lobel: A History of the County of Oxford: Volume 3: The University of Oxford . 1954, S.   1–38 (englisch, archive.org ).
  24. H. Rashdall: Universities of Europe . Band   III , S.   55–60 .
  25. a b c Christopher Brooke, Roger Highfield. Oxford and Cambridge.
  26. Edward France Percival. The Foundation Statutes of Merton College, Oxford.
  27. Henry Julian White: Merton College, Oxford . 1906.
  28. Martin, GH, Highfield, JRL: A history of Merton College, Oxford . 1997.
  29. May McKisack: The Fourteenth Century 1307–1399 . In: Oxford History of England . 1963, S.   501 .
  30. Christopher Nugent, Lawrence Brooke: Oxford and Cambridge . Hrsg.: Cambridge University Press. Cambridge 1988, S.   56 .
  31. TW Moody, Theodore William Moody, Francis X. Martin, Francis John Byrne: Early Modern Ireland, 1534–1691 . Hrsg.: Oxford University Press. 1991, ISBN 978-0-19-820242-4 , S.   618 .
  32. Oxford and Cambridge Act 1571. (PDF; 223 KB) The National Archives , abgerufen am 5. Oktober 2013 .
  33. Statutes of the University of Oxford, 2012-13. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, archiviert vom Original am 22. Februar 2018 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  34. Universities Tests Act 1871. (Nicht mehr online verfügbar.) In: legislation.gov.uk. 16. Januar 1871, archiviert vom Original am 1. Januar 2016 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  35. Oxfordshire Blue Plaques Scheme. Oxfordshire Blue Plaques Board, 2013, abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  36. a b College Timeline. Lady Margaret Hall, abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  37. College History. Somerville College, abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  38. a b c Frances Lannon: Her Oxford. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original ; abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  39. a b History. In: St Anne's College, Oxford. Abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  40. History of the College. St Hugh's College, abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  41. a b College History. St Hilda's College, 2. März 2020, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  42. Joyce S. Pedersen: Book Review: No Distinction of Sex? Women in British Universities, 1870-1939. (Nicht mehr online verfügbar.) H-Albion, archiviert vom Original ; abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  43. a b Harrison, Brian; Aston, Trevor Henry: History of the University of Oxford: Volume VIII: The Twentieth Century – Oxford Scholarship. 1994, ISBN 978-0-19-822974-2 , doi : 10.1093/acprof:oso/9780198229742.001.0001 .
  44. Handbook to the University of Oxford. University of Oxford. 1965. p. 43.
  45. St Anne's History Brochure. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) St Anne's College, archiviert vom Original am 13. November 2018 ; abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch): „Only in 1959 did the five women's colleges acquire full collegiate status so that their councils became governing bodies and they were, like the men's colleges, fully self-governing.“
  46. History. Balliol College, abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  47. History. Wadham College, abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  48. Colleges mark anniversary of 'going mixed'. (Nicht mehr online verfügbar.) Oxford University Gazette, 29. Juli 1999, archiviert vom Original am 28. April 2013 ; abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  49. Brockliss, Laurence: The University of Oxford: A History . 2016, S.   573 .
  50. College History. (Nicht mehr online verfügbar.) Oriel College, archiviert vom Original am 13. April 2018 ; abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  51. History. (Nicht mehr online verfügbar.) St Anthony's College, archiviert vom Original am 1. Dezember 2017 ; abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  52. Annual Admission Statistical Report. (PDF) University of Oxford, Mai 2019, S. 19 , abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  53. Women Making History: University progress on gender equality. University of Oxford, abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  54. Richard Adams: Oxford University to appoint first female vice-chancellor. The Guardian, 28. Mai 2015, abgerufen am 7. Juni 2020 (britisches Englisch).
  55. Oxford University to appoint first female vice-chancellor In: The Guardian . 28. Mai 2015, abgerufen am 29. Mai 2015.
  56. a b Annual Admissions Statistical Report. (PDF) In: ox.ac.uk. University of Oxford, Mai 2020, abgerufen am 28. April 2021 (britisches Englisch).
  57. Daniel Boffey: Oxford and Cambridge condemned over failure to improve state school access. (Nicht mehr online verfügbar.) The Guardian, 12. Dezember 2015, archiviert vom Original am 2. März 2018 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  58. a b Sean Coughlan: Oxford University to have 'most state school students for decades'. (Nicht mehr online verfügbar.) BBC , 2. September 2016, archiviert vom Original am 15. März 2018 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  59. School type. (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, archiviert vom Original am 16. September 2018 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  60. Richard Garner: Number of pupils attending independent schools in Britain on the rise, figures show. (Nicht mehr online verfügbar.) The Independent, 1. Mai 2015, archiviert vom Original am 18. September 2018 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  61. Oxford University involved in Twitter row with David Lammy. (Nicht mehr online verfügbar.) BBC News, 23. Mai 2018, archiviert vom Original am 23. Mai 2018 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  62. Emma Yeomans: Oxford University accepts over 100 black students . Hrsg.: The Times . ISSN 0140-0460 ( thetimes.co.uk [abgerufen am 28. April 2021]).
  63. a b Proportion of black and minority ethnic students going to Oxford rises to record high in 2020. In: ienews.co.uk. 4. Februar 2021, abgerufen am 28. April 2021 (englisch).
  64. John Dunne: Oxford University accepts record number of ethnic minority students. Evening Standard , 4. Februar 2021, abgerufen am 28. April 2021 (englisch).
  65. 2021 entry admissions timeline. (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, archiviert vom Original am 7. Mai 2020 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  66. Interviews. (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, archiviert vom Original am 15. Mai 2020 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  67. Decisions. (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, archiviert vom Original am 22. April 2020 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  68. Jessica Shepherd: Oxford targets bright young things of eastern Europe. (Nicht mehr online verfügbar.) The Guardian, 22. März 2007, archiviert vom Original am 14. April 2014 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  69. Eligibility criteria, Claredon Fund Scholarships. (Nicht mehr online verfügbar.) Clarendon Scholarship Fund, archiviert vom Original am 11. April 2014 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  70. History of the Clarendon Fund. (Nicht mehr online verfügbar.) Clarendon Fund, archiviert vom Original am 13. April 2014 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  71. Partnership Awards. (Nicht mehr online verfügbar.) Clarendon Fund, archiviert vom Original am 13. April 2014 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  72. Sean Coughlan: Oxford University to launch first online 'Mooc' course. (Nicht mehr online verfügbar.) In: BBC News. 15. November 2016, archiviert vom Original am 21. November 2016 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  73. Regulations on the Number and Length of Terms. (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, 8. Mai 2002, archiviert vom Original am 27. Mai 2008 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  74. Tom Sastry, Bahram Bekhradnia: The Academic Experience of Students in English Universities. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Higher Education Policy Institute. September 2007, S. Fußnote 14 , archiviert vom Original am 9. Juli 2013 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (englisch): „Even within Russell Group institutions, it is remarkable how consistently Oxford and Cambridge appear to require more effort of their students than other universities. On the other hand, they have fewer weeks in the academic year than other universities, so the extent to which this is so may be exaggerated by these results.“
  75. Graduation. Oriel College , 7. Juni 2016, abgerufen am 28. April 2021 (englisch).
  76. University of Oxford (Hrsg.): The Oxford University Calendar 1817 . ( google.com ).
  77. Vice-Chancellor. (Nicht mehr online verfügbar.) In: University of Oxford. University of Oxford, archiviert vom Original am 28. Mai 2020 ; abgerufen am 18. Juni 2020 (britisches Englisch).
  78. Dennis Farrington, David Palfreyman: OFFA and £6000-9000 tuition fees. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: OxCHEPS Occasional Paper No. 39. Oxford Centre for Higher Education Policy Studies, 21. Februar 2011, archiviert vom Original am 21. Juli 2011 ; abgerufen am 18. Juni 2020 (britisches Englisch): „Note, however, that any university which does not want funding from HEFCE can, as a private corporation, charge whatever tuition fees it likes (exactly as does, say, the University of Buckingham or BPP University College). Under existing legislation and outside of the influence of the HEFCE-funding mechanism upon universities, Government can no more control university tuition fees than it can dictate the price of socks in Marks & Spencer. Universities are not part of the State and they are not part of the public sector; Government has no reserve powers of intervention even in a failing institution.“
  79. a b Financial Statements 2017/18. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, 2018, archiviert vom Original am 23. Februar 2019 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  80. a b Aggregated Statement of Financial Activities. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, 31. Juli 2018, archiviert vom Original am 11. April 2019 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  81. Finance and Funding. University of Oxford, abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  82. New investment committee at Oxford University. (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, archiviert vom Original am 2. Dezember 2012 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  83. John Vidal: Oxford University urged to purge its £3.3bn fund of fossil fuel investments. (Nicht mehr online verfügbar.) In: The Guardian. 2. Juni 2014, archiviert vom Original am 27. März 2017 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  84. Richard Adams, Xavier Greenwood: Oxford and Cambridge university colleges hold £21bn in riches. (Nicht mehr online verfügbar.) In: The Guardian. 28. Mai 2018, archiviert vom Original am 3. Juni 2019 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (britisches Englisch).
  85. Paul Smaglik: Golden opportunities. (Nicht mehr online verfügbar.) naturejobs.com, 6. Juli 2005, archiviert vom Original am 17. November 2010 ; abgerufen am 10. Juni 2020 (englisch).
  86. Gordon Rayner: Philip Pullman campaigns for demolition of 'brutal' new Oxford University buildings. (Nicht mehr online verfügbar.) The Telegraph, 6. März 2013, archiviert vom Original am 9. März 2013 ; abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  87. Little, Reg (7 February 2013). "Historian takes university to task over 'visual disaster' of Port Meadow flats". The Oxford Times. p. 3.
  88. Biological Sciences. Abgerufen am 7. Juni 2020 .
  89. Libraries. (Nicht mehr online verfügbar.) University of Oxford, archiviert vom Original am 25. November 2012 .
  90. Bodleian Libraries. (Nicht mehr online verfügbar.) Bodleian Library , archiviert vom Original am 23. November 2012 .
  91. Timeline of Bodleian Libraries Events from 2000. Archiviert vom Original am 23. November 2012 ; abgerufen am 16. Dezember 2012 .
  92. A University Library for the Twenty-first Century. In: University of Oxford. 22. September 2005, archiviert vom Original am 2. September 2007 ; abgerufen am 9. Oktober 2007 .
  93. University of Oxford – Libraries. In: ox.ac.uk. Abgerufen am 8. Juli 2021 (englisch).
  94. Library & IT — Somerville College Oxford. Abgerufen am 3. Juni 2020 .
  95. Merton College – Library and Archives. In: merton.ox.ac.uk. Abgerufen am 8. Juli 2021 (britisches Englisch).
  96. Sir Thomas Bodley and his Library. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Oxford Today . 2002, archiviert vom Original am 9. Oktober 2006 ; abgerufen am 23. Oktober 2007 .
  97. Oxford-Google Digitization Programme. In: Bodleian Library. Archiviert vom Original am 29. November 2011 ; abgerufen am 9. Oktober 2007 .
  98. Library Partners. Archiviert vom Original am 5. März 2013 ; abgerufen am 9. Oktober 2007 .
  99. Bodleian Libraries | Electronic Enlightenment awarded digital prize. In: bodleian.ox.ac.uk. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2018 ; abgerufen am 26. Oktober 2018 .
  100. Swindon's £26m Bodleian book store opens. In: BBC News. 6. Oktober 2010, archiviert vom Original am 20. Mai 2012 ; abgerufen am 10. September 2011 .
  101. New Bodleian: The Weston Library. In: University of Oxford. 13. März 2009, archiviert vom Original am 23. März 2013 ; abgerufen am 27. März 2013 .
  102. HRH The Duke of Cambridge formally opens the Bodleian's Weston Library. University of Oxford, 11. Mai 2016, archiviert vom Original am 17. September 2018 ; abgerufen am 17. September 2018 .
  103. Michael Balter: 400 Years Later, Oxford Press Thrives. (Nicht mehr online verfügbar.) The New York Times , 16. Februar 1994, archiviert vom Original am 24. September 2011 ; abgerufen am 31. Juli 2020 (englisch).
  104. The Way We Work. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Oxford University Press . Archiviert vom Original am 24. Juni 2020 ; abgerufen am 31. Juli 2020 (britisches Englisch).
  105. Support Us. (Nicht mehr online verfügbar.) In: The Ashmolean. Archiviert vom Original am 3. Mai 2007 ; abgerufen am 10. Oktober 2007 .
  106. Oxford University Museum of Natural History Homepage. Oxford University Museum of Natural History , archiviert vom Original am 27. Oktober 2007 ; abgerufen am 4. November 2007 .
  107. Map of Museums, Libraries and Places of Interest. University of Oxford, 2006, archiviert vom Original am 27. Oktober 2007 ; abgerufen am 4. November 2007 .
  108. About the Museum. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Museum of the History of Science. Archiviert vom Original am 11. September 2007 ; abgerufen am 9. Oktober 2007 .
  109. Academic dress | University of Oxford. Abgerufen am 6. Juni 2020 .
  110. Support for transgender students taking Oxford University exams. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 10. September 2012 ; abgerufen am 29. Juli 2012 .
  111. Doody and Robinson: Students vote overwhelmingly to retain subfusc. In: Cherwell. OSPL, archiviert vom Original am 23. Mai 2015 ; abgerufen am 22. Mai 2015 .
  112. See, for instance, End of an era: subfusc could be sent down – oxfordstudent.com. Archiviert vom Original am 8. März 2006 ; abgerufen am 27. März 2017 .
  113. JPVD Balsdon: Oxford Life. S. 240. Eyre & Spottiswoode, 1957.
  114. Oliver Smith: University Boat Race 2014: spectators' guide . Hrsg.: The Telegraph. 25. Januar 2018 ( telegraph.co.uk [abgerufen am 6. Juni 2020]).
  115. Robert Walmsley: Cherwell History Pt 1 – The Founders. In: Cherwell. 23. September 2016, abgerufen am 6. Juni 2020 (britisches Englisch).
  116. Burns, John F. "Oxford Union girds for far-right debate Protesters vow 'anti- fascist' rally", International Herald Tribune , 27. November 2007. Abgerufen am 20. Januar 2009.
  117. "Students' Union, Wadham College" . su.wadham.ox.ac.uk. Abgerufen am 23. Dezember 2013.
  118. QS World University Ranking – University of Oxford. (Nicht mehr online verfügbar.) QS World University Rankings , archiviert vom Original am 27. Juni 2020 ; abgerufen am 31. Juli 2020 (englisch).
  119. World University Rankings – University of Oxford. (Nicht mehr online verfügbar.) Times Higher Education , 2. September 2020, archiviert vom Original am 2. September 2020 ; abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
  120. University of Oxford. (Nicht mehr online verfügbar.) Academic Ranking of World Universities (ARWU) , 2019, archiviert vom Original am 6. April 2020 ; abgerufen am 16. Juli 2020 (englisch).
  121. University league tables 2019. Abgerufen am 18. Juni 2018 (englisch).
  122. The Times & Sunday Times 2018 ranking: Top 20 | Wonkhe | Registrarism . In: Wonkhe . ( wonkhe.com [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  123. University league tables 2019. Abgerufen am 18. Juni 2018 (englisch).
  124. World University Rankings . In: Times Higher Education (THE) . 18. August 2017 ( timeshighereducation.com [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  125. QS World University Rankings 2020. 5. Juni 2019, abgerufen am 24. Juni 2019 (englisch).
  126. QS World University Rankings 2019 . In: Top Universities . 29. Mai 2018 ( topuniversities.com [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  127. US News: Best Global Universities Rankings. In: https://www.usnews.com/education/best-global-universities/university-of-oxford-503637 . Abgerufen am 18. Juni 2018 (englisch).
  128. ARWU World University Rankings 2017 | Academic Ranking of World Universities 2017 | Top 500 universities | Shanghai Ranking – 2017. Abgerufen am 18. Juni 2018 .
  129. World University Rankings 2018 by subject: social sciences . In: Times Higher Education (THE) . 12. September 2017 ( timeshighereducation.com [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  130. Arts and Humanities . In: Top Universities . 22. Februar 2018 ( topuniversities.com [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  131. Sian Griffiths: Oxford struck by 'epidemic' of harassment, says lawyer. In: The Times . 9. August 2015, abgerufen am 24. August 2020 (britisches Englisch).
  132. Law firm calls for staff-student sex ban at Oxford Uni. Oxford Mail, 11. August 2015, abgerufen am 24. August 2020 (britisches Englisch).
  133. Greg Barradale: Universities have spent £1.3 million on gagging orders to silence students. (Nicht mehr online verfügbar.) In: The Tab. Archiviert vom Original am 12. Juni 2020 ; abgerufen am 24. August 2020 (britisches Englisch).
  134. Camilla Turner, Adithi Shenava: Oxford University sees fifteen fold rise in sexual harassment and violence allegations in a year. (Nicht mehr online verfügbar.) The Telegraph , 9. Juli 2020, archiviert vom Original am 27. Juli 2020 ; abgerufen am 24. August 2020 (britisches Englisch).
  135. The Educational Backgrounds of Members of Parliament in 2010. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) The Sutton Trust, Mai 2010, S. 2 , archiviert vom Original am 30. Oktober 2012 ; abgerufen am 14. Juni 2020 (britisches Englisch): „Oxford has produced 102 MPs serving in the 2010 Parliament.“