Palestína (hérað)

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Staðbundið kort af Palestínu með alþjóðlega viðurkenndum landamærum ríkisins

Palestína , forngrísk Παλαιστίνη Palaistínē , arabíska فلسطين , DMG Falasṭīn [falas'tˁiːn] eða Filasṭīn [filas'tˁiːn] , hebreska : biblíulega כְּנַעַן Kena'an, síðar אֶרֶץ יִשְׂרָאֵל Eretz Jisra'el ( Land Ísraels ), fleiri sjaldan Cisjordan, er staðsett á suðausturhluta strönd Miðjarðarhafsins og yfirleitt er átt við hluta af þeim sviðum sem núverandi ríki Ísraels og Jórdaníu , þar á meðal Gaza svæðinu og Vesturbakkann . Í mismunandi sögulegu samhengi hefur svæðið einnig önnur nöfn eins og land Kanaans eða fyrirheitna eða heilaga landið ; í fornegyptískum textum er vísað til þess sem Retenu eða Retinu, en einnig sem Kanaan. Fyrir gyðingatrú , Samverja , kristni og íslam hefur svæðið sérstaka sögulega og trúarlega þýðingu. Ekki skal líta á nöfnin sem gefin eru sem samheiti; Þannig tilgreinir Torah landið sem feðrum Ísraelsmanna var lofað sem Kanaanslandi og Ísraelsríki og borgarríki Filista (Pleschet, sem nafnið Palestína er dregið af) var stofnað á 1. árþúsund f.Kr. . F.Kr. aðeins nokkur smáríki svæðisins - fyrir utan fönsku borgarríkin , Júda , Ammón , Móab og Edóm . Í arabískri hefð er Palestína hluti af الشام / aš-Šām , sem nær yfir alla Levant og miðstöð er Damaskus .

Uppruni og notkun landsnafnsins

fornöld

Nafnið „Palestína“ kemur að lokum frá hebresku פְלֶשֶׁת Peleschet aftur, sem svæði borgarríkjanna á Gaza , Ashdod , Ashkelon , Ekron og Gath stofnaði eða var nýbúið að byggja af sumum svokölluðum sjóþjóðum (sérstaklega Filistum ). Íbúar þessa svæðis verða hebreskir í biblíutextunum פְלִשְתִּים Pelishtim , á þýsku kallað ' Philistines ' . Í samræmi við það, í assýrískum skriflegum heimildum 8. aldar f.Kr., er nafnið Svæðið á Gaza svæðinu í dag til Ashkelon „Palastu“. [1] Aðeins í grískum textum, þegar Filistar voru ekki lengur þjóðernisstærðir sem hægt var að aðgreina frá íbúum í baklandinu, gæti þetta landslagsheiti verið meira en suðurströndin. Gríski sagnfræðingurinn Heródótos (fimmtu öld f.Kr.) notaði hugtakið „Sýrland palaistinē“ fyrir alla strandlengjuna milli Fönikíu og svæðisins á Gaza í dag (gríska Kadytis). [2] Suðurlandamærin Phoinikiens ( Levant þ.e. aðallega Líbanon ), teiknaði hann líklega á Carmel -fjöllin. Latneska „Palestína“ snýr aftur að grísku formi nafnsins „Palaistinē“, sem hefur verið staðfest síðan Herodotos.

Á 3. öld f.Kr. Á hinn bóginn inniheldur gyðinga-gríska þýðingin á Biblíunni, Septuagint (LXX) , búin til í Alexandríu , ekki hugtakið „Palestína“. LXX notar hugtök sem samsvara hebresku frumritinu til að tákna allt landið og hluta þess, svo sem forngríska ἡ γῆ Χανάαν hē gē chanáan , þýskt 'Land Kanaan' eða forngrískt Ἰουδαία Ioudaía , þýska „Judea“ . Alltaf þegar talað var um Filista, voru þeir kallaðir Φυλιστιίμ á forngrísku í fimmta Pentateuch Phylistiím , hebreska orðið „Pelishtim“ (Filistea) var einfaldlega umritað (t.d. Gen 10.14 LXX ; Ex 15.14 LXX einnig fyrir „Peleschet“). Í öðrum bókum (t.d. í konungabókum ) kallar LXX reglulega Filista fólk af mismunandi uppruna ( forngríska ἀλλόφυλοι allóphyloi , t.d. B. 1 Sam 5,1 LXX ;). Að lokum, í fornritum sínum Iudaicae (u.þ.b. 100 e.Kr.) kallar Jósefus Filista (og aðeins þessa) „ Palestínumenn “ ( forngríska Παλαιστῖνοι Palaistînoi , t.d. B. Maur 6.1). [3]

rómverska heimsveldið

Ágústus keisari flutti fyrrum land Filista til Heródesar konungs mikla ; sem aftur afhenti Salome systur sinni, sem breytti því í gyðinga strandhérað. Eftir að þriðja uppreisn gyðinga var bælt niður ( Bar Kochba-uppreisn 132-135) endurnefndi rómverski keisarinn Hadrianus rómverska héraðið, áður þekkt sem Júdeu , í Sýrland Palestínu , eyðilagði höfuðborgina Jerúsalem og endurreisti það sem Aelia Capitolina . Ósk hans var að Jerúsalem og Júdeu yrðu gleymd að eilífu. Seint í fornöld voru sum svæði austan Jórdanar einnig landfræðilega innifalin í héraðinu Palestínu, sem var skipt í þrjá hluta á fjórðu öld. Hernaðarlega var Palestína hins vegar eining.

Snemma íslamskt tímabil

Þegar í tengslum við íslamska stækkun, var svæðið felld inn múslima reglu í 636, nýju höfðingjar skiptu landinu í junde , sem voru her héruðum. Svæðið, sem var mikilvægasti hluti Byzantine (austur -rómverska) héraðsins Palestine Prima, fékk arabíska nafnið "Jund Urdunn" "Jordan hernaðarhérað" (eftir ánni) og "Jund Dimashq" (Damaskus). Með þessu hvarf nafnið Palestína í austurheiminum þar til eftir lok fyrri heimsstyrjaldarinnar. [4]

Krossfara ríki

Kristnu krossfararnir stofnuðu krossfararíkin og kölluðu svæðið formlega hið heilaga land , en þeir gáfu einnig nafnið Palestína, sem hefur verið notað í hinum vestræna heimi fram á nútíma. [5] Konungsríkið Jerúsalem var til frá 1099 til 1291. Þýska hugtakið „lofað land“ er þýðing á latínu terra promissionis , „ loforðsland “.

Mamluk tímabil

Múmúlkar sigruðu loks krossfararana, fyrst sem úrvalsdeild Ayyubids, síðan sem höfðingjar yfir öllu svæðinu, eftir að þeir tóku völdin sjálfir undir stjórn Baibars. Á þessum tíma þjónaði Palestína þeim fyrst og fremst sem flutningasvæði milli tveggja mikilvægustu borga þeirra, Kaíró og Damaskus.

ottómanveldið

Frá 1516 til 1918 er Palestína hluti af Ottómanveldinu . Þegar fyrri heimsstyrjöldin braust út var svæðinu skipt í þrjú héruð Ottómanaveldisins: Vilayet Sýrland, Vilayet Beirút og (stærstur hluti), ónefnd svæði í kringum Jerúsalem sem var ekki löglega úthlutað í neinu stjórnsýsluumdæmi. [4]

19. og 20. öld

Landamæri Cisjordan (miðlungs fjólublátt) og Transjordan (ljósfjólublátt), um 1922

Á 19. öld gripu sagnfræðingar á Vesturlöndum í auknum mæli til orðsins Palestínu , en það upplifði aðeins endurfæðingu með síonisma í lok aldarinnar. [6] Síonistar eins og Theodor Herzl skildu hreyfingu sína sem veraldlega og vildu forðast trúarlega merkingu, þótt þeir sæju trúarlega hvatann:

"Palestína er ógleymanlegt sögulegt heimili okkar."

- Theodor Herzl [7]

Þegar á fyrsta heimsþingi zíonista (29. til 31. ágúst 1897) í Basel var markmiðið sett:

"Síonismi leitast við að búa til opinberlega tryggt heimili í Palestínu fyrir þá gyðinga sem geta ekki eða vilja ekki tileinka sér annars staðar."

Hugtakið var síðan notað á 20. öld fyrir umboð breska þjóðarbandalagsins fyrir Palestínu , sem aftur var skipt í minni Cisjordania (ný-latínu fyrir „land this side of the Jordan River“) frá Jórdan vestur til Miðjarðarhafs. og stærri Transjordan („land handan Jórdanar“) í austri. Hið síðarnefnda var opinbert ríkisheiti Jórdaníu til 1950. Sérstaklega í frönsku og enskumælandi löndunum vísar Cisjordan til alls svæðisins vestan Jórdanar og notkun hugtaksins Cisjordan aðeins fyrir Vesturbakkann , þ.e. fyrir þau svæði sem að mestu ríkja af Ísrael í dag, er fremur sjaldgæf á þessum tungumál. Í þýskumælandi heiminum er Cisjordan sjaldan notað sem nafn á Vesturbakkanum.

Í dag inniheldur nafnið Palestína venjulega svæðið milli Miðjarðarhafs og Jórdanár - þ.e. Ísraelsríki og palestínsk yfirráðasvæði sem Ísrael hefur hertekið síðan 1967 (Vesturbakkinn þar á meðal Austur -Jerúsalem og Gaza -svæðið ).

Uppruni hugtaksins Palestínumaður

Lýsingarorðið Palestínumaður vísar venjulega til fornu Palestínu, til dæmis hugtaksins „palestínskir ​​gyðingar“. Orðið Palestínumaður kom aftur á móti ekki í notkun fyrr en um miðjan sjötta áratuginn til að tákna núverandi arabíska íbúa í Austur-Jerúsalem, Gaza-svæðinu og Vesturbakkanum . Hernám Gaza -svæðisins af Egyptalandi og Vesturbakkanum við Jórdaníu eftir 1948 var fylgt eftir af hernámi beggja svæða af Ísrael árið 1967 vegna sex daga stríðsins . Vegna þessa og tilheyrandi tilkomu PLO , Arababúar á báðum svæðum fóru í auknum mæli að nota Palestínu og Palestínumenn sem tjáningu vonar þeirra um að nota aðskilda palestínsku þjóðina (t.d. „uppreisn Palestínumanna“). Meirihluti kristinna og múslima araba sem eru ríkisborgarar í Ísrael og búa innan landamæra þess fyrir 1967 kalla sig einnig „Palestínumenn“ í dag. [8.]

Landslagssvið

jarðfræði

Palestína er yfir í norður-suður átt með Jórdanarofinu , hluta af stóra afríska gjánum , þar sem afrísku og arabísku plöturnar reka í sundur. Í sögu jarðarinnar flóð landið á svæðinu Palestínu nokkrum sinnum við sjóinn ( brot ) og losnaði aftur ( afturför ). Jarðvegurinn var undir áhrifum til skiptis af sjó og landi. Þetta og aðskilnaður hafsins yfir Jórdanarofið í dag með tektónískri hækkun svæðisins skildi eftir sig útbreidda saltfellingu. Nokkur vötn voru búin til á svæðinu í Jórdanjarðagryfjunni, nú síðast aðeins Lisanvatn , en leifar þeirra eru Galíleuvatn og Dauðahafið . Útsýnt frá suðri komu Júdeu- og Samverjafjöllin, Jesreelsléttan og Galíleufjöllin upp á milli Jórdanjarfunnar og Miðjarðarhafssléttunnar. Til viðbótar við bergmyndun og myndun með ýmsum gerðum botnfalls og tektónískri streitu mynduðust einnig lög með eldgosi. [9]

Vatnafræði

Regnvatn á vesturhlið þessara fjalla rennur í vestlæga átt í átt að Miðjarðarhafi. Jórdanía og þverár hennar norðan Galíleuvatns eiga uppruna sinn í norðurfjöllunum Hermon, Galíleu og Golan. Þar er vatnið enn lítið af salti. Það rennur um Galíleuvatn. Mikilvægasti kvísl hennar, Jarmuk , tekur hins vegar stærri hluta vatnsins frá Gólan og rennur til Jórdanar nokkra kílómetra suður af Galíleuvatni. Mikið magn af vatni er tekið úr Galíleuvatni til að fyrst og fremst sé hægt að vökva túnin á strandsléttunni um National Water Carrier . Mikið vatn er tekið úr Jarmuk um 10 km fyrir ofan mynnið til að veita Austurbakkanum um Austur -Ghor skurðinn .

Vegna tektónískrar streitu á svæðinu eru berglögin ekki samfelld og innsigluð gegn hvort öðru, heldur eru gegndræpi á stað í lóðrétta átt vegna fjölda bilana, einkum bilunarsvæðis sprungunnar sjálfrar. Þetta gerir saltvatn kleift vatn til að sleppa úr gegndræpum berglögum. Það eru líklega nokkrar kynslóðir af þessum saltvatni. Nákvæm ferli myndunar og flutnings saltvatna nú og í sögu jarðarinnar eru ekki að fullu skýrð. Jarðfræðilegar aðstæður og leiðir og samsetningar vatnsins eru mjög mismunandi og flóknar á mismunandi stöðum og á mismunandi tímum ársins og eru einnig undir áhrifum mannlegrar athafnar. Háþrýstingur þrýstir saltvatnunum upp með leka í annars ógegndræpu lögunum, nema þeim sé haldið niðri með nægri mótþrýstingi frá léttara, lægra salti grunnvatni ofan. Á bilunarsvæði sprungudalsins mætir þó köldu grunnvatni frá úrkomu í dýpri vatnsföllum heitum saltvatnum, rís í bland við saltvatnið með convection og kemur upp efst.

Leiðir vatnsins eru mislangar, saltvatnið birtist stundum aftur árum síðar og langt í burtu. Saltvatn rennur oft undir vatnsyfirborðinu í annað tveggja vötnanna eða Jórdan. Það eru nokkrir saltvatnsuppsprettur við strendur Galíleuvatns og undir yfirborði hennar. Með byggingu "saltvatnsberans", sem safnaði vatninu frá hinum þekktu saltlindum við Galíleuvatn og losaði það beint í neðri Jórdan, minnkaði saltmagn vatnsins en saltið innihald í Jórdan fyrir neðan vatnsútrásina jókst verulega. Í millitíðinni hefur þessi kynning í neðri Jórdaníu minnkað mikið aftur. Aukið saltinnihald í Galíleuvatni í samanburði við þekktar hliðar hennar stafar nú aðallega af óþekktu saltvatnsstreymi undir vatnsyfirborðinu. Frekari innstreymi saltvatns í formi grunnvatns, um vatnsföll og árfarvegi einnig niður í neðri Jórdan og mikil uppgufun lætur saltmagn Jórdaníu halda áfram að aukast í leið sinni til suðurs. Við Allenby brúna nálægt Jeríkó, um þrettán kílómetra frá ármótum við Dauðahafið, var seltustig sumarsins 2 til 4 g / l gefið árið 1995. Árið 2004 voru allt að 11,1 g / l nefndir á stöðum á vorin og sumrin. Jórdaninn rennur í Dauðahafið, sem hefur ekkert holræsi, en gefur frá sér vatn með uppgufun og hefur safnað saltinu síðan það myndaðist. Saltinnihaldið í Dauðahafinu er því um 250 g / l. [10]

Landafræði og loftslag

Jórdanía með dæmigerðu plöntusamfélagi

Samkvæmt mismun á staðfræði og loftslagi er gerður greinarmunur á mismunandi stórum svæðum:

  • Strandasléttan : Beint við Miðjarðarhafið er sandasvæði með breytilegum sandöldum og mýrum. Lengra austur er mjög frjó landssvæði með mjög dökkum jarðvegi. Loftslagið er Miðjarðarhafið, vindarnir sem koma frá sjónum koma með nægjanlegan raka. Vatnsföllin sem liggja um svæðið bera vatn allt árið um kring fyrir norðan, en aðeins á regntímanum í suðri.
  • Fjöllin : Vestan við Jórdan minnkar úrkoman verulega frá norðri til suðurs, því háfjöllin í Júdeu halda aftur af skýjunum sem koma úr sjónum. Galílea er því frjósamasti hluti fjalllendisins. Veröndarbúskapur var þegar stundaður á miðju fjallasvæðinu á biblíutímanum. Á biblíutímanum var norðurhluti fjallasvæðisins enn þakinn skógum sem síðan hafa minnkað verulega vegna ræktunar landbúnaðarins. Í suðri breytist fjalllendið í Negev eyðimörkina.
  • Jordan -rifin : Norðurhlutinn er einnig sá frjósamasti hér. Norðan við Galíleuvatn var víðáttumikið mýrarlandslag og stór skógarsvæði á biblíutímanum. Í neðri Jórdalnum nægir úrkoman ekki lengur fyrir þessa tegund af landslagi. Þegar seltan í Jórdaníu hækkar til suðurs, vaxa saltþolin tré eins og Efrat ösp og tamariskur einnig í suðurhluta Jórdan-dalsins. Þessar eru einnig algengar á þverám. Aðeins saltþolnar plöntur vaxa á Dauðahafinu sjálfu. Hærri plöntutegundirnar fá vistir sínar frá grunnvatni og regnvatni, því að jafnvel saltþolnar hærri plöntur geta ekki lifað af verulega lægra saltinnihaldi en í Dauðahafinu.
  • Hálendið : Austan Jórdanar er loftslag hálf þurrt til þurrt, árnar sem renna til Jórdanar þorna að mestu á sumrin. Hálendið einkennist af sandsteini, sem hylur undirliggjandi eldfjallaberg og hefur í gegnum rof leitt til þess að sandar eyðimerkur myndast. Í ósunum við Dauðahafið og neðri Jórdaníu getur maður þó stundum fundið suðræna flóru.

saga

Landfræðileg landakort af Palestínu
Palestína, kort frá 1902

Upphaf

Á svæðinu síðan 3. árþúsund f.Kr. Borgarríki greinanleg. Umferðarleiðir þriggja heimsálfa mættust í frjósömum hálfmánanum . Í kjölfarið þróaðist Palestína í brennidepli fyrir trúarleg og menningarleg áhrif frá Egyptalandi, Sýrlandi , Mesópótamíu og Litlu -Asíu .

Yfirráð Egypta

Vegna stækkana á 2. árþúsundi f.Kr. Chr. Af Amorítum , Hurrians (einkum Mitanni -Reichs) og Hetítum í héraðinu Sýrlandi sáu Egyptar ógn við ofríki sitt og ýttu þessum völdum til baka.

Frá 12. öld f.Kr. BC Egyptaland missti æ meiri völd yfir Palestínu. Nýir innflytjendur komu á svæðið. Samkvæmt skýrslum Pentateuch, meðal þeirra voru Ísraelsmenn , sem hins vegar, samkvæmt nýlegum rannsóknum - þar á meðal ísraelskir fornleifafræðingar eins og Israel Finkelstein - mynduðu sjálfstætt og menningarlega aðgreinanlegt íbúafjölda í fjöllum Galíleu frá Kanaanítum sléttunnar. Jafnframt önnur Semitic ættbálkar Nomad frá Mesópótamíu, í Sínaí og nærliggjandi eyðimörkinni svæði (sjá einnig Hebr / Habiru í Egyptalandi og Hurrian heimildir) eru sagðir hafa flust. Í upphafi 12. aldar f.Kr. voru það einnig Með sjávarþjóðum Filista , sem bjuggu aðallega við suðurstrandsvæði umhverfis Gaza og Ascalon . Norðan við það, samkvæmt Harris papyrusinni og síðari ferðasögu Wenamun, settist Tjeker að , sem einnig tilheyrði sjóþjóðunum . [11]

Flestir fornleifafræðingar í dag gera ráð fyrir að vegna stöðugleika efnislegrar menningar hafi ekki verið marktækur innflutningur á hópum Ísraelsmanna á þessu tímabili. Þetta útilokar þó ekki fyrri innflytjendur. Þetta á sérstaklega við um arameísku ættkvíslirnar (sem Ísraelsmenn einnig tilheyrðu) að norðan og jafnvel fyrr, frá austri, Amoríta. Hurrians eru talin elsta málfræðilega auðkenna stétt þjóðarinnar.

Forríki Ísrael

Ritgerð amphictyony eftir Martin Noth

Ein mikilvægasta ritgerðin um Ísrael fyrir ríki erAmphictyony “ eftir Martin Noth . Í bók sinni „Kerfi tólf ættbálka Ísraels“ [12] byrjar hann á því að oft er nefnt í Biblíunni að Ísrael fyrir ríki hafi verið eining sem var samsett úr tólf ættkvíslum . Að lokum er þetta rakið til þess að ættfaðirinn Jakob (eða Ísrael) eignaðist tólf syni, þar af tíu sem eru taldir forfeður tólf ættkvísla Ísraels - forfeður síðustu tveggja ættbálka eru börn Jakobs vegna landleysis ættkvísl Leví ( 1. Mós. 46, 1–26; 49,1–27 og Num 26,5–51). Ekkert líkti þessu fyrirbæri, sem er að finna í Biblíunni, við útliti amphictyony í gríska heiminum. Enginn sér hliðstæður í tölunni tólf eða sex. Að auki skiptir staðsetning miðlægrar helgidóms miklu máli fyrir hann. Hann sér þennan helgidóm í örkinni . Hann bendir einnig á listann í Ri 10.1–5, sem ætlar ákveðna hringrás. Þegar öllu er á botninn hvolft lítur hann á skýrsluna frá „mataræði Síkem“ sem afgerandi atburð í sögu hinnar fornu ísraelsku myndleiks. Þetta felur einnig í sér stækkun úr sex í tólf ættkvíslir með samþykkt YHWH trúarinnar.

Gagnrýni á ritgerðina

Í rannsóknarsögunni hefur verið endurtekin gagnrýni á þessa ritgerð. Eftirfarandi spurningar vakna:

  1. Er hægt að nota sögulegt fyrirbæri á tilteknu svæði lífs og menningar yfirleitt sem hliðstæðu?
  2. Vantar ekki nafn á forna ættbálkasamband Ísraels?
  3. Er hægt að skilja farsímaskúffuna sem miðlægan helgidóm?
  4. Var ættbálkasambandið viðmið dómaranna, eða voru það frekar borgirnar og vatnasvið þeirra?

Ritgerð hlutdeildarsamfélagsins

Í staðinn gildir ritgerð hlutdeildarsamfélagsins. Það var aðallega mótað af þjóðfræðingafræðingnum Christian Sigrist í bók sinni Regulierte Anarchy [13] , sem stækkaði kenningar félagsfræðingsins Émile Durkheim til hlutdeildarsamfélaga og lét endurskoða þær. Hann líkir samfélagi Ísraels fyrir ríki við félagslega uppbyggingu afrískra ættbálka sem varð vart við á nýlendutímanum í Bretlandi. Skortur á miðpunkti skiptir sköpum í þessu samfélagi. Þau eru skipulögð eftir ættbálkasamtökum, sem standa hlið við hlið á jafnréttisgrundvelli og mynda saman samfélag. Hér hefur söguleg meðvitund afgerandi og mótandi áhrif. Umfram allt tengir mikilvægi frændsemi samfélög Afríku og Ísraels fyrir forríki á áberandi hátt. Ritgerðin á hins vegar á hættu að vanrækja ritaðar heimildir.

Niðurstaða

Samsetning nokkurra kenninga, eins og Christa Schäfer-Lichtenberger lagði til, virðist líklegri. Hér virðist hins vegar mikilvægt að einingarvitund Ísraels, sem á að gefa út fyrir tímabilið fyrir ríkið, eigi að hafa mikilvægan trúarlegan þátt, í miðlægri tengingu við skyldu til almennt bindandi laga.

Það verður að efast um hvort einingartilfinning, eins og lýst er sérstaklega í Pentateuch, hafi verið til á svo snemma tímabili. Söngur Deborah í Dómarabókinni, sem er vissulega einn elsti hluti Biblíunnar og er skrifaður á mjög fornu hebresku, ber vitni um önnur ættarheit en ættkvíslin 12. Að auki eru þjóðir sem ekki hafa sameinast seinni 12 ættkvíslunum, svo sem Kenítar , Edómítar og Midíanítar , taldar mjög náskyldar hvað varðar skyldleika og trú. Sameinað hugmyndafræði Pentateuch sérstaklega er því af sagnfræðingum talið vera sköpun 7. aldar f.Kr. Skoðað. Sérstaklega eftir að Assýríumenn eyðilögðu konungsríkið Ísrael, reyndi Júda -ríki upphaflega að forðast landvinninga og reyndi að sýna sig sem lögmætan arftaka allra ísraelskra ættkvísla. Í samræmi við það var fast skipun allra ættkvíslanna sem voru til fyrir nokkrum öldum síðan smíðuð innan ramma sameinaðs konungsríkis undir forystu forfeðra Júdaríkis (Davíðs og Salómons) og sameiginlegs brottflutnings frá Egyptalandi af Móse. Að svo miklu leyti sem óhjákvæmilegt er, hafa aðrar hefðir konungsríkisins Ísraels, sem var öflugri áður, verið aðlagaðar, stækkaðar og styttar og túlkaðar að nýju í eigin lögmæti.

Þetta kemur skýrt fram í stöðu miðstöðvar helgidómsins í Jerúsalem, sem var í raun aðeins sameinað undir stjórn Jósía konungs. Áður fyrr, jafnvel samkvæmt vitnisburði Biblíunnar, voru fórnir dreifðar í Júdaríki, sérstaklega í hæðunum. Það er afar ólíklegt að jafnvel fyrr íbúar í Ísraelsríki, sem var mun öflugra, sérstaklega undir stjórn Omrids, viðurkenndu miðlæg trúarvald í Jerúsalem. Frekar, til viðbótar við ættarhelgina, eru ýmsir miðlægir helgidómar líklegir til að hafa dregið trúaða út fyrir ættbálkarmörkin, þar sem Jahve og öðrum guðum eins og Baal og Asherah voru dýrkaðir og fórnir færðar til þeirra.

Því er litið á frásögnina af ættkvíslunum tólf sem etiologískri goðsögn, eins og hún var dæmigerð í Grikklandi til forna. Það hjálpaði til við að útskýra bæði raunverulega frændsemi og uppbyggða og útreiknaða samveru íbúa sem sameiginlegan uppruna þjóðarinnar. Talan tólf fær töfra merkingu. [14]

„Tólf konungar hafsins“

Í áletrunum Asarhaddon og Assurbanipal er hugtakið „tólf konungar sjávarlendanna “ nefnt aftur og aftur. Í þessu samheiti z. B. löndin sem Edóm, Móab og Júda nefndu. „Tólf konungar haflendanna“ mynduðu ítrekað bandalög til að berjast meðal annars gegn yfirburðum Assýríu .

Ísraelsveldið

Helsta skriflega heimildin fyrir sögu Palestínu er hebreska biblían , en meginhlutar hennar voru líklega skrifaðir í útlegð Babýloníu í Babýloníu á 6. öld f.Kr. BC er upprunnið. Fyrsta þýðingarmikla söfnun og ritun ritninganna fór fram strax á 8. öld eftir að Assýringar lögðu undir sig Ísrael. Upplýsingar þínar eru umdeildar í sögulegri biblíulegri gagnrýni . Burtséð frá innri mótsögnum (t.d. mismunandi sigra um landvinninga í Jósúabók og í Dómarabók ), eru margar af viðamiklum fornleifarannsóknum nútímans ekki í samræmi við frásagnir Biblíunnar. Þetta þýðir ekki að sögurnar um Adam, Nóa, Abraham, Móse, Davíð og Salómon voru algjörlega skáldaðar. Þær tákna frekar túlkanir á aðstæðum sem fundust á þeim tíma sem sögurnar voru settar upp og skrifaðar, sem hægt væri að raða og útskýra með skynsamlegri tíma (og þannig einnig gera þær merkingar). Sérstaklega tákna ættartöflurnar ekki bókstaflega raunverulegan uppruna, heldur eru tjáning þess hve Ísraelsmönnum fannst þeir vera skyldir öðrum þjóðum og hvers vegna hægt er að finna svona sterkar óvildir milli einstakra þjóða.

Fornleitar staðhættir sem ekki var að fullu skilið, að leggja rústir týndra borga (t.d. Jericho, Ai, Hazor), náttúrufyrirbæri ( Sódómu og Gómorru ) og aðrar einstakar sögur sem upphaflega voru ekki tengdar voru fléttaðar saman í merkingarvert heildarverk. Entsprechende Mythenbildungen sind auch aus anderen Regionen der Welt (z. B. bei den Griechen und in der römischen Frühgeschichte) bekannt, wo die Historizität von Gestalten wie Herakles und Romulus heute nicht mehr angenommen wird. Dennoch sind diese Mythen zentral für Kultur und Selbstverständnis dieser Völker.

Zunehmend sind auch außerbiblische Zeugnisse (wie die 1868 entdeckte moabitische Mescha-Stele oder die 1896 aufgefundene Merenptah-Stele ) verfügbar, die neben ihrer archäologischen und naturwissenschaftlichen Bedeutung die biblischen Berichte erhellen.

Die proto-israelitischen Stämme wanderten demnach in das Gebiet teilweise wahrscheinlich schon etwa 1800–1700 v. Chr. (vgl. Geschichte von Abraham , Versklavung in Ägypten und der Befreiung daraus durch Moses ) ein. Josua eroberte nach dem gleichnamigen Buch der Bibel etwa um 1200 v. Chr. Teile des damals Kanaan genannten Gebietes, das damals zum Einflussgebiet Ägyptens gehörte – im Sinai und im Süden befand man sich auf ägyptischem Gebiet. Eine Flucht aus Ägypten in ägyptisch dominiertes Gebiet ergibt keinen Sinn, das „ägyptische Joch“ könnte aber eine späte, bereits unklare Erinnerung an eine vormalige Herrschaft der Ägypter in Kanaan reflektieren. Außerdem ist es denkbar, dass kleine Gruppen von Israeliten früher am Nil tätig waren ( Josefslegende ), zumal in der Hyksoszeit .

Ein Großteil der modernen Forschung geht heute davon aus, dass es eine Wieder-Einwanderung der Israeliten in Kanaan mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gegeben hat. Der biblische Bericht von Exodus und Landnahme ist nach Ansicht einiger Wissenschaftler eine literarische Fiktion. Viele der Städte, deren Einnahme die Erzählungen der Tora schildern, lagen zur fraglichen Zeit längst in Ruinen (z. B. Jericho) oder existierten noch gar nicht. Der archäologische Befund belegt eher, dass die Israeliten einheimische Beduinenstämme waren, die die Schwächeperiode der in der Bronzezeit starken kananitischen Städte in der Ebene und Ägyptens um 1200 ausnutzten und nacheinander die bestehenden Siedlungen übernahmen, soweit diese nicht vorher schon verlassen worden waren.

Die Israeliten organisierten sich nach diesen – späten – Berichten als ein lockerer Zwölf-Stämmebund um ein Stammesheiligtum. In Zeiten der Gefahr waren die Stämme unter Führung eines Richters zu gegenseitiger Hilfe verpflichtet ( Buch der Richter ). Diese Richter waren sporadisch berufene charismatische Führergestalten. Man glaubte, dass Gott in Zeiten der Gefahr einen Menschen mit besonderen Fähigkeiten ausstattet, um dem Volk zu helfen. Ihre Macht war nicht, wie bei Stammesoberhäuptern, durch ihre Herkunft begründet, und auch nicht erblich, sondern beruhte auf ihrer persönlichen Überzeugungskraft.

Der Kampf gegen die Philister erwies sich allerdings als besonders schwierig. Diese hatten an der südlichen Mittelmeerküste einen aus fünf Stadtstaaten bestehenden Bund gegründet und fielen von dort ins Landesinnere ein. Sie waren militärisch besser organisiert und setzten bereits Eisenwaffen ein, so dass die Israeliten um 1050 v. Chr. eine schwere Niederlage erlitten. Die Bedrohung durch die Philister veranlasste nach der Bibel die israelitischen Stämme dazu, sich zu vereinigen unter einer charismatischen Führergestalt als König.

Karte von 1759: „Terra Sancta sive Palæstina“

Der erste namentlich in der Bibel erwähnte König des mythologisierten Vereinten Königreiches war Saul . Er konnte sich zeitweise gegen die Philister behaupten, letztlich aber wurde er von ihnen geschlagen. Sein Nachfolger David besiegte die Philister um 1000 v. Chr. und eroberte den Thron Sauls. Die Erstarkung Israels und die Schwäche der angrenzenden Reiche ermöglichten es David laut Angaben der Bibel, ein Großreich zu schaffen, dessen Hauptstadt er nach Jerusalem verlegte. Bei der Eroberung durch die Israeliten war Jerusalem ein altes (bereits in den Amarna-Briefen zur Zeit des Pharao Echnaton erwähntes), aber unbedeutendes Dorf mit wenigen hundert jebusitischen Einwohnern und etwa zwei Hektar Ausdehnung auf einer Kuppe südlich des heutigen Tempelberges an der Nahtstelle zwischen Juda und Israel. Zur Zeit Davids wurde Jerusalem nach Aussage der Bibel kultisches Zentrum der Juden und Aufbewahrungsort der Bundeslade. Wie sehr die Größe und Macht dieses Reiches in der späteren Überlieferung idealisiert wurde, ist Gegenstand wissenschaftlicher Diskussion: Das Reich Davids hatte – glaubt man der Bibel – etwa die vierfache Größe des heutigen Staates Israel. Nach den archäologischen Befunden dürfte es sich jedoch eher um ein kleines Stammesgebiet um das Zentrum Jerusalem gehandelt haben. Die wesentlich bedeutenderen Städte und Stadtstaaten des Nordens und an der Küste sind vermutlich niemals unter die Vorherrschaft Jerusalems gekommen. Außerbiblische Schriftquellen der Region erwähnen das vermeintlich mächtige Reich Davids nicht.

Unter der Herrschaft von Davids Sohn König Salomo genoss das Land wohl eine Zeit des Friedens und des Wohlstandes, wobei der erste Tempel in Jerusalem am Standort eines früheren jebusitischen Heiligtums errichtet worden sein soll. Nach Salomos Tod im Jahr 922 v. Chr. weigerten sich die nördlichen Stämme, den Sohn Salomos als neuen König anzuerkennen. So soll das Reich zerfallen sein. Das Königreich Israel im Norden mit dem Hauptheiligtum Sichem , das eine wesentlich glaubwürdigere Stellung als Zentralheiligtum der Israeliten als Jerusalem einnahm, da hier der größte Teil der israelitischen Bevölkerung lebte, nahm in der Folge auf Grund der politischen Schwäche der Großreiche Ägyptens und Assyriens unter der Omridendynastie einen starken Aufschwung. Juda im Süden blieb weltpolitisch hingegen offenbar so unbedeutend, dass Assyrien es später nicht einmal in der Siegesstele, die die eroberten oder tributpflichtigen Gebiete aufzählt, erwähnte und vorderhand weitgehend unbehelligt ließ.

Die Großreiche in Ägypten und Mesopotamien erstarkten in der Omridenzeit wieder und griffen nach den zwischen ihnen liegenden Stadt- und Kleinstaaten aus, die sich in den zurückliegenden Jahrhunderten einer gewissen Unabhängigkeit erfreut hatten. Vor allem Assyrien begann im ausgehenden 8. Jahrhundert, die wohlhabenden Städte Nordenkanaans anzugreifen, und besiegte das Nordreich Israel nach 200 Jahren Blüte 722/721 v. Chr. Große Teile der Bevölkerung wurden am Euphrat und statt ihrer Bevölkerungsgruppen aus anderen Teilen des Assyrerreiches in Israel angesiedelt – eine im assyrischen Reich übliche Praxis zur Befriedung eroberter Gebiete. Die Bevölkerung nannte man von nun an nach der Hauptstadt Samaria Samaritaner .

Durch Zuwanderung aus dem eroberten Israel verzeichnete Jerusalem im Königreich Juda in der Folgezeit erstmals ein stärkeres Wachstum. Als die Macht der Assyrer schwand, war die Chance gekommen, von Jerusalem aus unter der ideologischen Führung der Jahwe-Priesterschaft und von König Josia Land und Bevölkerung zu einen. Eine gemeinsame, identitätsstiftende israelitische Vergangenheit wurde konstruiert, die die ideologische Grundlage eines gefestigten Staatswesens sein sollte. In dieser Zeit erfuhren die Quellschriften der Bibel eine erste umfassende, vor allem diesem Ziel dienende Redaktion. Die alten Geschichten und Bücher wurden zusammengetragen und zu einer Nationalgeschichte kompiliert. Doch die Bemühungen, die Unabhängigkeit Judas zu sichern, scheiterten durch den Aufstieg des Stadtstaates Babylon zur expandierenden mesopotamischen Großmacht.

Juda wurde 586 v. Chr. von den Babyloniern unter König Nebukadnezar II. besiegt, die Hauptstadt Jerusalem zerstört und die Bevölkerung (insbesondere die Oberschicht) nach Babylon umgesiedelt. Diese Vorgänge sind in der Bibel als babylonischen Exil beschrieben. Im Exil konnten die Judäer ihre nationale und religiöse Identität bewahren, und in der biblischen Darstellung werden sie dazu aufgerufen, die mächtige Stadt Babel und ihre Gesetze zu achten und zu ihrem Gedeihen beizutragen.

Als Kyros der Große von Persien Babylonien 539 v. Chr. eroberte, erlaubte er den Exulanten, nach Juda zurückzukehren, und gewährte ihnen dort eine gewisse Autonomie innerhalb des persischen Staatsverbands. Die Tora (in ihrer damaligen, aus heutiger Sicht nicht rekonstruierbaren Form) wurde als innerjüdisches Gesetzbuch anerkannt. Die Juden als Nachfahren des Königreiches Juda bauten die Stadtmauern der Davidsstadt wieder auf; auch ein zentrales Heiligtum wurde errichtet. Doch distanzierten sich die Rückkehrer von der während ihres Exils im Lande verbliebenen Bevölkerung; hier sehen manche Wissenschaftler den Beginn des samaritanischen Schismas, dh der Lösung der Samaritaner als eigenständige Religionsgruppe aus dem Judentum. Auch diese sehen sich seither als legitime Nachfahren der Israeliten und berufen sich auf den Samaritanischen Pentateuch , während alle anderen kanonischen Schriften der jüdischen Bibel mit ihrer zum Teil jerusalemzentrierten Polemik gegen das Nordreich Israel in vorexilischer Zeit (wie etwa 1. und 2. Buch der Chronik ) und zum Teil auch gegen die Samaritaner selbst (insbesondere die Bücher Esra und Nehemia ) nicht als göttlich inspiriert anerkannt und somit nicht Teil der samaritanischen heiligen Schrift wurden.

Hellenistische Herrschaft

Im Jahr 332 v. Chr. nahm Alexander der Große die Region in Besitz, ohne auf nennenswerten Widerstand zu stoßen. Er ließ die Eroberung von Generälen zu Ende bringen, die auch die Grundlage für die hellenistische Herrschaft schufen. Nach dem Tode Alexanders (323 v. Chr.) wurde das Land Schauplatz von Auseinandersetzungen der Diadochenkriege und wechselte mehrfach den Besitzer. 301 fiel es Ptolemaios I. von Ägypten zu und blieb bis 200 v. Chr. unter ptolemäischer Herrschaft, allerdings nicht unangefochten. Die Seleukiden , eine andere makedonische Dynastie, erhob ebenfalls Ansprüche.

Eine Auswirkung der hellenistischen Herrschaft war die Veränderung der ethnischen Zusammensetzung der Bevölkerung. Bis zur Eroberung des Landes lebten in der Region Judäer , Phönizier, Samariter, Edomiter und Nabatäer in ihren angestammten Gebieten. Das Landesinnere war vorwiegend von den Judäern und Samaritanern bewohnt, die nördliche Küstenebene von Phöniziern, der Süden von Nabatäern, die die Edomiter etwas nach Norden abgedrängt hatten. Dazu kamen nun (vor allem makedonische) Griechen, die sich hier ansiedelten.

Die hellenistische Kultur beeinflusste besonders das Leben in den Städten, die sich strukturell der griechischen Polis anglichen. Am stärksten passten sich die Phönizier an. Die Orte im Landesinneren behielten dagegen weitestgehend ihren semitischen Charakter. Obwohl die ptolemäische Besatzungsmacht hohe Steuern erhob, fand eine zügellose Ausbeutung oder Versklavung der Einheimischen nicht statt.

Die Region profitierte in dieser Zeit von der wirtschaftlichen Blüte, die das Ptolemäerreich gerade erlebte. Die Handelsbeziehungen dehnten sich aus und in die Landwirtschaft wurden neue Methoden eingeführt.

Im 2. Jahrhundert v. Chr. revoltierten die Juden jedoch unter Führung der Makkabäer gegen die Seleukiden . Sie errichteten zwischen 141 und 63 v. Chr. einen unabhängigen jüdischen Staat, bis das Land von Pompeius für Rom erobert wurde und zu einer römischen Provinz wurde, die von jüdischen Königen regiert wurde.

Römische Herrschaft

Der jüdische Aufstand wurde in den Jahren 66 bis 73 n. Chr. unter dem Befehl des späteren Kaisers Titus niedergeschlagen. Dabei wurde der Jerusalemer Tempel im Jahre 70 n. Chr. zerstört, und für den Großteil der Juden begann die Jüdische Diaspora . Zehntausende Juden wurden entlang der Straßen von Jerusalem gekreuzigt und die Wälder der Stadtumgebung abgeholzt. Auch nach dem gescheiterten Bar-Kochba-Aufstand von 132 bis 135 n. Chr. wurden viele Juden getötet oder von den siegreichen Römern als Sklaven verkauft. Judäa wurde von den Römern in Syria Palaestina umbenannt, um die Erinnerung an Palästina als jüdisches Königreich und Heimat der Juden auch im Namen der Region zu tilgen.

Dioecesis Orientis um 400

Palästina erlangte neue Bedeutung, als der römische Kaiser Konstantin I. das Christentum 313 zur religio licita (= gleichberechtigten Religion) erklärte. Seine Mutter Helena besuchte Jerusalem und Palästina; das Heilige Land der Christen, wurde gefördert, je mehr die Christianisierung des Römischen Reiches voranschritt. Da Palästina von der Reichsteilung von 395 an zum Oströmischen Reich gehörte, war es vom Untergang des Weströmischen Reiches im 5. Jahrhundert nicht betroffen. Die Spätantike war für Palästina insgesamt eine Art „Goldenes Zeitalter“, geprägt durch Wohlstand, Sicherheit und eine kulturelle Blüte. Allerdings kam es 529 zu einem großen Aufstand in Samaria, den Kaiser Justinian I. blutig niederschlagen ließ. Der größte Teil der Bevölkerung war um diese Zeit bereits christianisiert . Die oströmische Herrschaft wurde durch die Besetzung der persischen Sassaniden (614–629) unterbrochen und endete endgültig, als muslimische Araber in Palästina einfielen und 638 Jerusalem eroberten.

Islamisierung

Im Jahr 638 wurde Jerusalem von der Armee des zweiten Kalifen Umar ibn al-Chattab erobert. 691 errichteten die Muslime auf dem Tempelberg den Felsendom . Seit dieser Zeit gibt es neben einer jüdischen und einer christlichen auch eine muslimische Präsenz in Palästina.

Die Islamisierung und Arabisierung [15] wurde durch die Behandlung der Nichtmuslime als Dhimma begünstigt. Es dauerte mehr als 100 Jahre, bis die Mehrheit der Bevölkerung zum Islam konvertiert und das Griechische [15] als Verkehrssprache verdrängt war.

Die Region profitierte nun vom Handel des Reiches und von seiner religiösen Bedeutung während der ersten Kalifendynastie der Umayyaden von Damaskus, unter denen die arabischen Eroberungen ihren Höhepunkt erreichten. Nachdem die Abbasiden im Jahr 762 Bagdad zum politischen Zentrum gewählt hatten, nahm die Bedeutung Palästinas ab. Das Gebiet war wiederholt Schauplatz von Kämpfen und wurde von Seldschuken , Fatimiden (siehe Kalifat ) und europäischen Kreuzfahrern beherrscht. Palästina profitierte jedoch auch von den Errungenschaften der muslimischen Welt, als diese ihr Goldenes Zeitalter der Wissenschaft, Kunst, Philosophie und Literatur erlebte.

Mit dem Beginn der Kreuzzüge am Ende des 11. Jahrhunderts wurden in Palästina vier christliche Kreuzfahrerstaaten ( Outremer ) errichtet, darunter im Jahr 1099 das Königreich Jerusalem unter Balduin von Flandern , der den Felsendom in ein christliches Heiligtum umwidmete und in der Al-Aksa-Moschee residierte. Der kurdischstämmige Ayyubiden -Sultan Saladin besiegte im Jahr 1187 in der Schlacht bei Hattin ein Heer der Kreuzfahrer, besetzte Palästina und eroberte Jerusalem. Kirchen und Tempel wurden zum großen Teil in Moscheen umgewandelt, zu denen Christen und Juden allerdings Zutritt hatten. Die Folgezeit sah jedoch auch eine Abfolge von Friedens- und Stillhalteabkommen, [15] die allerdings wiederholt – meist von christlicher Seite –, gebrochen wurden. Bestandteil einer solchen Abmachung war die Überlassung Jerusalems an die Kreuzritter durch Malik Al-Kâmil [15] im Jahr 1229.

Die Kreuzritter zogen sich in das nördliche Palästina um Akkon zurück, das nach der Belagerung von Akkon (1291) als letzter christlicher Stützpunkt in Palästina verloren ging. [15] In der Folgezeit beherrschten mamlukische Dynastien Palästina. [16] Die Erfahrung der christlichen Eroberung hinterließ ein tiefes Trauma [15] bei der arabischen Bevölkerung. Um nicht erneut die Beute fremder Invasoren zu werden, unterband die politische Elite den Bau neuer Häfen und Wehranlagen und beseitigte bestehende Bauten. [15]

Osmanische Herrschaft

Familie in Ramallah um 1900

Die Mamluken zerstörten die von den Kreuzrittern in Syrien und Palästina gegründeten Staaten endgültig. Die osmanischen Türken besiegten die Mamluken 1516, Ägypten, Syrien und Palästina wurden für 400 Jahre in das Osmanische Reich eingegliedert. 1517 fiel auch das Kalifat an die Osmanen; sie stellten damit auch das religiöse Oberhaupt. Das Land war in verschiedene Bezirke unterteilt. Den christlichen und jüdischen Gemeinden wurde ein großes Maß an Autonomie zugebilligt. Während des 16. Jahrhunderts erlebte Palästina eine erneute Blüte bis zum Abstieg des Osmanischen Reiches im 17. Jahrhundert, der jedoch mit der Reformen des Tanzimat [15] (1839–1876) vorübergehend aufgehalten wurde. Die Osmanen führten die Verwaltungseinheit des Sandschak [15] ein.

Während dieser Zeit war Palästina nur relativ dünn bevölkert. Joseph Nasi , ein Berater des osmanischen Sultan Suleiman des Prächtigen setzte sich dafür ein, die Gegend um Tiberias ab 1561 mit europäischen Juden neu zu besiedeln; doch das Projekt gestaltete sich aus ökonomischen Gründen schwierig und scheiterte im Zuge der Türkenkriege vollständig. Am Anfang des 19. Jahrhunderts lebten zwischen 275.000 und 300.000 Menschen im Land. 90 % von ihnen waren muslimische Araber, 7000 bis 10.000 Juden und 20.000 bis 30.000 christliche Araber. Zwischen 1831 und 1840 dehnte Muhammad Ali Pascha (türkisch Mehmed Ali), Vizekönig und Begründer des modernen Ägypten, seine Herrschaft über Syrien aus.

1881, zu Beginn der jüdischen Einwanderung, lebten 457.000 Menschen in Palästina. 400.000 waren Muslime, 13.000–20.000 Juden und 42.000 – meist griechisch-orthodoxe – Christen. Hinzu kamen einige tausend Juden, die zwar dauerhaft in Palästina lebten, aber keine osmanischen Bürger waren. Die im Lande wohnenden Juden (der alte Jischuw ), sowohl Sephardim als auch Aschkenasim , waren meist orthodox und recht arm; sie wurden von Glaubensgenossen aus dem Ausland unterstützt. Siedlungszentren waren die vier Städte Jerusalem, Hebron , Safed und Tiberias. Etwa ein Drittel der Bevölkerung lebte um diese Zeit in Städten. Jerusalem zählte 30.000 Seelen (davon waren die Hälfte Juden), Gaza 19.000, Jaffa 10.000 und Haifa 6000. Nablus wurde für seine Nabulsi-Seife bekannt.

In den 1880er Jahren begann der französische Baron Edmond Rothschild sich für den aufkommenden Zionismus einzusetzen. 1882 erwarb er Grundstücke in Palästina und förderte die Gründung von Zichron Ja'akow und Rischon leTzion . 1889 übergab er 25.000 Hektar palästinensischen Agrarlandes samt den sich darauf befindenden Ansiedlungen an die Jewish Colonization Association . Zudem ermöglichte er russischen Juden , infolge des dortigen Antisemitismus und den zahlreichen Pogromen nach Palästina umzusiedeln. Rothschild ließ dort Weinanbaugebiete anlegen.

Im Jahre 1897 berief Theodor Herzl den ersten Zionistenkongress in Basel ein und legte damit einen wichtigen Grundstein für die Gründung eines jüdischen Staates. Seit der zweiten Alija erhielt die Idee des Zionismus vermehrt politische Bedeutung. Im religiösen und historischen Bewusstsein der Juden (und abgeschwächter Weise im Bewusstsein des Okzidents ) war Israel immer das „Heilige Land“ geblieben, das mit der Bibel und der Geschichte des jüdischen Volkes verbunden ist. Die Bedürfnisse der arabischen Bevölkerung spielten in dieser Tradition kaum eine Rolle. Führende Zionisten waren sich der Problematik allerdings bewusst und strebten neben einer internationalen Legitimation auch eine Einigung mit den Arabern an. Die Region stand schon zu dieser Zeit, in der noch koloniale Denkweisen herrschten, im geopolitischen und strategischen Interesse der Großmächte. Im 19. Jahrhundert engagierten sich europäische Staaten auf der Suche nach Rohstoffen und neuen Absatzmärkten im Nahen Osten.

Nach Angaben der Jewish Colonization Association für das Jahr 1903 lebten im Jahre 1898, 5200 Juden in Palästina in landwirtschaftlichen Mustersiedlungen. [17] Zu Beginn des 20. Jahrhunderts besaßen viele arabische Landbewohner nicht mehr ihren eigenen Grund, sondern bestellten ihn als Pächter. Beinahe alle Großgrundbesitzer (Effendis) waren Stadtpatrizier, einige lebten außerhalb des Landes, viele in Beirut, Damaskus und Paris.

Anfang des 20. Jahrhunderts

Altneuland (1904, Heft 11, S. 339), jüdische Einwohnerzahl landwirtschaftlicher Siedlungen im Jahre 1898

Zwischen 1904 und 1914 erfolgte die zweite Alijah. 1909 [15] wurde mit Tel Aviv , einem Vorort von Jaffa , „die erste jüdische Stadt“ [15] der Moderne gegründet.

Wegen des Anfang November 1914 erfolgten Eintrittes des Osmanischen Reichs in den Ersten Weltkrieg auf Seiten der Mittelmächte ging Großbritannien von der Politik ab, den Bestand des Osmanischen Reichs gegen die Expansionsversuche Russlands zu stützen. Die Hussein-McMahon-Korrespondenz , ein Briefwechsel von 1915/1916 zwischen Hussein ibn Ali und dem britischen Hochkommissar in Ägypten Henry McMahon , hatte die politische Zukunft der arabischen Länder des Nahen Ostens sowie das Bestreben Großbritanniens, eine arabische Revolte gegen die osmanische Herrschaft anzufachen, zum Inhalt. McMahons Aussagen wurden von den Arabern als Zusage für eine arabische Unabhängigkeit gewertet. [18]

1916 wurde im geheimen britisch-französischen Sykes-Picot-Abkommen eine Vereinbarung über die Aufteilung des Osmanischen Reichs in Interessensphären getroffen, welche 1918 von den Bolschewiki publik gemacht wurde. [19]

Der Sieg der Briten im Ersten Weltkrieg beendete 1917 die osmanische Herrschaft. Von Ägypten her eroberte General Allenby Südpalästina. Nach demWaffenstillstand von Mudros vom 30. Oktober 1918 besetzten Großbritannien und Frankreich die von ihnen im Sykes-Picot-Abkommen ausgehandelten Gebiete: Frankreich den Libanon und Syrien; Großbritannien Palästina und den Irak . Der amerikanische Präsident Thomas Woodrow Wilson vertrat die Auffassung, Gebietsgewinne durch den Weltkrieg sollten möglichst verhindert werden. Allerdings war man der Ansicht, man könne die vorher von den unterlegenen Mächten kontrollierten Länder nicht sich selbst regieren lassen. Der südafrikanischen Premier Jan Christiaan Smuts schlug vor, in diesen Gebieten ein Mandat einzurichten. Palästina gehörte wie Syrien in die Kategorie A, das heißt: Die Völker wurden als relativ entwickelt eingestuft, müssten aber von fortgeschrittenen Nationen geführt werden. Unabhängigkeit war mittelfristiges Ziel. Da die Araber in dieses Aufteilungsverfahren nicht mit einbezogen wurden, fühlten sie sich verraten. [20]

Britisches Mandat

Britisches Mandat Palästina, 1920–1923 (einschließlich Transjordaniens)

Am 25. April 1920 erhielt Großbritannien auf der Konferenz von San Remo das Palästina-Mandat übertragen. Zu den Mandatsbedingungen gehörte, dass die Briten die Verwirklichung der Balfour-Deklaration ermöglichen sollten, in der sie am 2. November 1917 die „Gründung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk“ versprochen hatten, deren Grenzen jedoch nicht bestimmt waren und die als Quasi-Rechtsgrundlage des zionistischen Plans einer jüdischen Staatsgründung galt. Hierzu wurde die Mandatsmacht aufgefordert, die jüdische Einwanderung zu ermöglichen, die jüdischen Einwanderer geschlossen anzusiedeln und hierfür auch das ehemalige osmanische Staatsland zu verwenden. Es sollte dabei ausdrücklich dafür Sorge getragen werden, dass „nichts getan werden soll, was die bürgerlichen und die religiösen Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und die politische Stellung, deren sich die Juden in irgendeinem anderen Lande erfreuen, präjudizieren könnte“. [19] Im Gegensatz zu diesen Zusicherungen an die jüdische Bevölkerung enthielt es jedoch keine Schutzbestimmungen für die Rechte der ansässigen Araber.

Arabischer Nationalismus

Das nicht eingehaltene Versprechen der arabischen Unabhängigkeit richtete den bisher anti-osmanischen arabischen Nationalismus gegen die Mandatsmächte und hin zu Zielen des Panarabismus und Großsyrianismus . Im Zusammenhang mit der Balfour-Deklaration nahm die Anzahl jüdischer Einwanderer zu. Diese wurden von den Arabern als Helfer der neuen Kolonisatoren aufgefasst.

Das Ziel der arabischen Bevölkerungsmehrheit war ein arabischer Staat im gesamten Gebiet mit eingeschränkter oder unterbundener jüdischer Einwanderung. In diesem Staat sollten Juden allenfalls eingeschränkte Rechte als Dhimma genießen. Der Landkauf durch Juden sollte unterbunden werden.

Unruhen 1920 und 1921

Im April 1920 und Mai 1921 kam es zu ersten arabischen Ausschreitungen gegen jüdische Einwanderer in Palästina und zu Unruhen, die von britischen Truppen blutig niedergeschlagen wurden. Am 1. Mai 1919 verkündete Generalleutnant Sir Louis Bols in Nablus die Übergabe der Militärverwaltung an eine zivile Verwaltung. Dies klang nicht nach der den Arabern versprochenen Unabhängigkeit. Auch Gerüchte einer internationalen Konferenz, bei der über eine Aufteilung der von den Alliierten besetzten Gebiete geredet werden sollte, schürten bei den Arabern die Angst, getäuscht zu werden. Am 27. Februar und am 8. März 1920 kam es zu antibritischen und antijüdischen Demonstrationen. Einige Polizisten warnten vor einem arabischen Aufstand. Während des Nabi-Musa-Festes im April des Jahres 1920 demonstrierten jüdische Immigranten in Jerusalem für die Erlaubnis, aufgrund der angespannten Situation die jüdischen Siedlungen selbst verteidigen zu dürfen. Unter Führung des später als „Großmufti von Jerusalem“ bekannten Haddsch Muhammad Amīn al-Husainī rotteten sich Mengen der Pilger des Nabi-Musa-Festes zusammen. Es kam zu antijüdischen Unruhen, in deren Verlauf vier Araber und fünf Juden getötet und 22 schwer verletzt wurden. Al-Husseini wurde in diesem Zusammenhang zu zehn Jahren Haft verurteilt. Ein Jahr später jedoch wurde er durch den britischen Hohen Kommissar, Lord Herbert Louis Samuel , freigelassen und mit Billigung der neu eingerichteten britischen Zivilregierung zum „Großmufti“ von Palästina ernannt. Al-Husainī wurde nicht offiziell ernannt, der britische Gouverneur bedeutete ihm lediglich, dass die Briten nichts dagegen unternähmen, wenn er sich an den Schreibtisch seines kürzlich verstorbenen Halbbruders setzen werde; jener war der Einzige, der jemals den Titel des Großmufti erhalten hatte.

Teilung Palästinas 1922–1923

Im Juni 1922, noch vor Inkrafttreten des Mandats, teilte die britische Regierung das Mandatsgebiet in Palästina westlich des Jordan, wo die jüdische Heimstätte errichtet werden sollte, sowie das Emirat Transjordanien östlich des Jordan. Die offizielle Verabschiedung des Mandats durch den Völkerbund geschah am 24. Juli 1922. Die genaue Ausgestaltung der Grenzen wurde dabei der Mandatsmacht Großbritannien überlassen. Im April 1923 erkannte Großbritannien den Emir Abdallah ibn al-Hussain offiziell als legitimen Herrscher des Emirats Transjordanien an. 1923 wurden in einem Abkommen zwischen Großbritannien und Frankreich die Golanhöhen vom britischen Mandatsgebiet Palästina abgetrennt und dem französischen Mandatsgebiet Syrien und Libanon angeschlossen, in dem es keine Förderung zionistischer Interessen gab. Das Völkerbundsmandat sah im Unterschied zu den Mandaten für den Irak und Syrien, welche die Bildung eigenständiger Regierungen ermöglichten, für Palästina die direkte britische Herrschaft vor. Bis zur vollständigen Selbständigkeit Jordaniens im Jahre 1946 gab es in den Gebieten von Palästina und Transjordanien einheitliche Mandatsgesetze, Währung und Pässe für die palästinensische Staatsbürgerschaft. Das Mandatsdokument sah die Förderung jüdischer Einwanderung und geschlossener Ansiedlung im Lande vor, auch die Anerkennung von Hebräisch neben Englisch und Arabisch als Amtssprache.

Das zionistische Lager, das ursprünglich auch Teile des Ostjordanlands für seine Heimstätte vorgesehen hatte, war gespalten über die Abtrennung Transjordaniens vom Mandatsgebiet. Der Zionistische Weltkongress war bereit, sich auf das Gebiet westlich des Jordans zu beschränken, falls dafür im Gegenzug Emir Abdallah die Gründung des jüdischen Staates auf diesem Gebiet anerkannte. Eine andere Gruppe, die von Wladimir Jabotinsky repräsentiert wurde, lehnte diese Einschränkung ab und forderte weiterhin die verstärkte Besiedlung auch der Gebiete östlich des Jordan.

Die Ziele der jüdischen Bevölkerungsminderheit waren eine Forcierung der Einwanderung, ein möglichst großer jüdischer Staat und – zu diesem frühen Zeitpunkt – eine Beibehaltung des britischen Mandats. Diese positive Einstellung zur britischen Mandatsmacht änderte sich in den 1930er- und 1940er-Jahren. Zwischen 1924 und 1932 kam es zur 4. Alija, von 1933 bis 1939 kam die fünfte, wodurch die jüdische Bevölkerung in Palästina stark wuchs.

Siedlungspolitik

Im Jahr 1929 wurde die zionistische Jewish Agency gegründet mit dem Zweck, das jüdische Nationalheim auf der Grundlage der Mandatsverfassung zu errichten. Wie im Mandatstext vorgegeben, wollte London die jüdische Einwanderung fördern, ohne die Rechte der arabischen Bewohner zu schmälern. In erster Linie sollte dieses Ziel durch die Errichtung gut geordneter Siedlungen erreicht werden. Jüdische Siedlungen und Städte wie Tel Aviv entstanden neben den historischen Siedlungen der Araber. Hierbei war auch von Bedeutung, dass der Direktor des britischen Programmes zur landwirtschaftlichen Entwicklung unabhängig von der Mandatsverwaltung arbeitete und nur dem britischen Hochkommissar unterstand. Durch das fortdauernde Misstrauen zwischen den jüdischen Einwanderern und der arabischen Bevölkerung sowie dem mangelnden Einvernehmen blieb die Siedlungsfrage problematisch. Der wehrhafte Charakter der jüdischen Siedlungsbewegung, der Kibbuzim und Moshavim zu Wehrdörfern machte, fand hierin seinen Ursprung.

Arabischer Aufstand

In den folgenden Jahren kam es immer wieder zu Unruhen, die die britische Mandatsmacht stellenweise unter großen Druck setzten und Zugeständnisse an die Araber erzwang. Als es 1921 zu ersten Aufständen kam, wurde die jüdische Einwanderung erstmals minimal eingeschränkt. Als sich in den Jahren 1936–1939 ein bewaffneter arabischer Aufstand gegen die britische Mandatsherrschaft und die zionistische Landnahme richtete, wurde er blutig niedergeschlagen. Die britische Regierung beschränkte die jüdische Einwanderung und den zionistischen Bodenerwerb. Die Problematik der eingeschränkten Einwanderung kritisierte Chaim Weizmann , Präsident des Zionistenkongresses, vor der Peel-Kommission folgendermaßen: „In diesem Teil der Welt (Europa) gibt es 6.000.000 Menschen […] für die die Welt geteilt ist in Orte, an denen sie nicht leben können, und Orte, die sie nicht betreten können.“

Peel- und Woodhead-Kommissionen

Im Jahre 1937 legte die britische Peel-Kommission erstmals einen Teilungsplan vor, der, gemäß der prozentualen Bevölkerungsverteilung, Galiläa und einen Küstenstreifen als jüdischen und den größeren, auch die Wüstenregionen umfassenden Rest als arabischen Teil vorsah. Dieser Vorschlag wurde von den Arabern abgelehnt. Die jüdische Seite war gespalten. Die Mehrheit, zu der auch Golda Meir gehörte, lehnte den Vorschlag ab, aber eine starke Minderheit um David Ben-Gurion sah in diesem Kleinststaat die Basis für eine spätere Expansion. Zitat: „[…] nachdem wir eine große Macht aufgebaut haben, werden wir die Teilung des Landes beseitigen und über ganz Erez Israel expandieren“ (Brief an seinen Sohn); „das Ja zur Teilung verpflichtet uns nicht zum Verzicht auf Transjordanien“ (Ben-Gurion, Memoiren Band 4, S. 151). Die Teilung des Landes wurde von der Woodhead-Kommission , die 1939 das MacDonald-Weißbuch veröffentlichte, wieder verworfen. Mit dieser Wendung versuchte das Vereinigte Königreich die Araber als Bündnispartner gegen die „ Achsenmächte “ zu gewinnen. Das Weißbuch wurde von den im Lande lebenden Juden abgelehnt, da es die Auflösung der Kampfeinheiten, wie etwa der Hagana , verlangte.

Biltmore-Programm

Auf dem außerordentlichen Zionistischen Kongress in Biltmore am 8. Mai 1942 in New York (so benannt nach dem Biltmore Hotel) kündigte die Zionistische Weltorganisation das Bündnis mit Großbritannien auf, erklärte offen die Absicht, einen jüdischen Staat in Palästina zu gründen und berief sich dabei auf eine Zusage des amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson . Sie äußerte die Hoffnung auf Befreiung der Juden in den Konzentrationslagern und Ghettos, forderte die Aufstellung jüdischer Streitkräfte unter eigener Flagge und bestritt die moralische und juristische Berechtigung des britischen Weißbuches von 1939, das den vor den Nationalsozialisten flüchtenden Juden eine Zufluchtsmöglichkeit wegnahm. Das Biltmore-Programm enthielt den Alleinanspruch der zionistischen Bewegung auf Palästina.

Zweiter Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg kämpften schließlich 27.500 jüdische Soldaten aus Palästina in der britischen Armee . Diese bildeten später einen wichtigen Teil der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte . Männer wie Mosche Dajan oder Jitzchak Rabin kämpften z. B. gegen das vom Vichy-Regime verwaltete Syrien. Zu Kampfeinsätzen in Deutschland kam es jedoch kaum. Ben-Gurion vertrat das Konzept des Palästina-Zentrismus, das davon ausging, in Europa nicht handlungsfähig zu sein. Gleichzeitig versuchten die Juden deshalb, die illegale Einwanderung zu verstärken und somit den europäischen Juden einen Fluchtort zu geben, denn zwischen 1939 und 1944 konnten nur 15.000 legal einwandern.

Der Großmufti von Jerusalem Hadsch Mohammed Amin al-Husseini , der enge Kontakte zum Deutschen Reich pflegte und nach seiner Flucht aus Palästina (1937) im Jahre 1941 an einem pro-deutschen Putschversuch im Irak beteiligt war, hoffte während des Krieges auf einen Sieg Deutschlands. Ab 1941 lebte er als persönlicher Gast Hitlers in Deutschland und war als SS -Mann am Aufbau von bosniakischen Truppen der Waffen-SS in Bosnien beteiligt.

In den letzten Kriegsjahren versuchte Ben-Gurion die Kontakte in die USA zu verbessern, die er als neue Macht im Nahen Osten aufsteigen sah, während bei Chaim Weizmann der Fokus weiterhin auf dem Vereinigten Königreich lag.

UNSCOP

Die UNSCOP (United Nations Special Committee on Palestine) unter dem schwedischen Juristen Emil Sandström verfolgte die Ereignisse des Exodus -Zwischenfalls und sprach sich in überwältigender Mehrheit für eine Teilung des Landes aus. Nur Jugoslawien, Indien und der Iran sprachen sich für einen föderalistischen Staat aus. Im April 1947 schließlich schlug die UNO in einem Teilungsplan die Gründung eines jüdischen und eines arabischen Staats vor. Dem gingen intensivste diplomatische Bemühungen der jüdischen Palästinenser, angeführt von Abba Eban voraus. Während Westeuropa und der sowjetische Block der Teilung zustimmten, musste die dritte Welt und der südamerikanische Block überzeugt werden. Die südamerikanischen Staaten, unter Einfluss des Vatikans, wollten schließlich nur einem Plan zustimmen, der Jerusalem unter internationale Verwaltung stellte. Dies wurde von den Juden schweren Herzens akzeptiert. Die Zustimmung Trumans war wegen intensiven Drucks aus dem amerikanischen Außen- und Verteidigungsministerium nicht sicher, obwohl er die amerikanische Bevölkerung hinter sich wusste. Truman setzte sich nach Lobbyarbeit Weizmanns jedoch immerhin dafür ein, die Negev-Wüste dem jüdischen Staat zuzuschlagen. Das britische Commonwealth enthielt sich der Stimme.

UN-Teilungsplan

Die Palästinafrage wurde von dem damaligen Generalsekretär Trygve Lie als bedeutender Testfall für die Zukunft der Organisation angesehen. Am 29. November 1947 beschloss die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit Zweidrittelmehrheit (31 pro, 13 contra, 10 Enthaltungen, 1 abwesend) die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Jerusalem sollte unter internationale Verwaltung kommen und die beiden Staaten sollten in einer Wirtschaftsunion zusammengefasst werden. Mit dem Ziel, tatsächlich einen unabhängigen jüdischen Staat zu gründen und den Überlebenden der Shoa eine Heimat zu schaffen, akzeptierte die jüdische Bevölkerung den Plan. Die Araber lehnten den Plan dagegen ab. Es kam wieder zu Kämpfen zwischen zionistischen Juden und Arabern, die seit 1939 unterbrochen gewesen waren. Wichtige Ziele für die Juden waren dabei, die Straßen, besonders jene zwischen Jerusalem und Tel Aviv , offen zu halten, sowie für den Schutz jeder einzelnen Gemeinde zu sorgen, damit diese nicht aufgegeben werden mussten. Die Hagana musste allerdings immer noch illegal operieren und die Amerikaner und Briten verhängten ein Waffenembargo. Die Briten zeigten sich auch sonst wenig kooperationsbereit, indem sie sich weigerten Urkunden und andere legale Papiere zu übergeben und Vertreter der UN nicht ins Land ließen.

Die Strategie der Hagana war zu dieser Zeit nur defensiv, Vergeltungsschläge sollten aus Angst, die internationale Unterstützung kurz vor der Staatsgründung zu verlieren, nach dem Willen der Anführer um Ben-Gurion nur mit Begrenzung ausgeführt werden.

Am 9. April 1948 kam es zu einem Massaker in dem arabischen Dorf Deir Jassin . Der Ort wurde von rechtszionistischen Truppen des Irgun von Menachem Begin zerstört, also nicht der Hagana, die der politischen Mitte zuzurechnen war. Zwischen 107 und 120 Palästinenser, darunter Kinder, Frauen und Greise, wurden getötet bzw. ermordet. Die Aktion erfüllte ihren Zweck, Panik unter der arabischen Bevölkerung auszulösen. Seit diesem Massaker bis zum Beginn des Palästinakrieges flohen zwischen 250.000 und 300.000 Palästinenser oder wurden vertrieben.

Waffen konnten nur von der Tschechoslowakei bezogen werden. Der Verkauf begann noch zu vorkommunistischer Zeit und in der Folge wurden auch von der Tschechoslowakei produzierte deutsche Waffen geliefert, unter anderem auch Messerschmitt-Flugzeuge . Die finanziellen Mittel hierfür wurden nach Spendenkampagnen der Jewish Agency und mit aktiver Teilnahme von Golda Meir vornehmlich von amerikanischen Juden bereitgestellt.

Kurz vor dem Ende des Mandats erlitt die jüdische Diplomatie eine herbe Niederlage, als das Außenministerium der USA eine Sondersitzung der UNO einberief, um den Teilungsbeschluss zurückzunehmen bzw. die Teilung zu verschieben. Zuvor gab es bereits massiven Druck auf den Präsidenten. George F. Kennan etwa bezeichnete die Teilung als Katastrophe und auch der republikanische Präsidentschaftskandidat Thomas E. Dewey lehnte sie ab.

Der erste israelisch-arabische Krieg und die Aufteilung Palästinas

Der Israelische Unabhängigkeitskrieg (Palästinakrieg) begann mit dem Angriff der arabischen Staaten auf den neu gegründeten Staat Israel. In dessen Verlauf gewann die israelische Armee die Oberhand über die militärisch schlecht vorbereiteten und unkoordiniert agierenden arabischen Truppen. Bis zum Ende des Krieges verloren bis zu 750.000 palästinensische Araber ihre Heimat, was von ihnen heute als Nakba bezeichnet wird – dies entsprach zu diesem Zeitpunkt einem Drittel des gesamten Volkes. Der israelische Neue Historiker Benny Morris wies 1987 nach, dass es sich zum Teil um direkte, fast immer aber um indirekte Vertreibung gehandelt habe. Die verlassenen Städte und fast 400 Dörfer wurden von jüdischen Einwanderern besiedelt. Dörfer, welche die Zionisten nicht benötigten, wurden zerstört, um eine Rückkehr der Araber unmöglich zu machen. Die Waffenstillstandslinie deckte sich weitgehend mit den Grenzen, welche die Jewish Agency 1946 der UNO vorgeschlagen hatte.

Am Nachmittag des 14. Mai 1948 erfolgte in Tel Aviv der Staatsgründungsakt Israels, weil am Abend der Schabbat begann und die Fahrt zum Versammlungsort die Schabbatruhe verletzt hätte. Von vielen Palästinensern wird dieses Datum als unerfüllter Unabhängigkeitstag Palästinas angesehen. Der umgehende Angriff mehrerer arabischer Staaten auf Israel führte zum Palästinakrieg, in dem Israel sein Territorium über die Grenzen des UNO-Teilungsplans hinaus ausdehnte. Jordanien besetzte, in Absprache mit der Regierung Golda Meir, das Westjordanland, Ägypten nahm den Gazastreifen ein. Mit der formellen Annexion des Westjordanlandes durch das Königreich Jordanien im Jahre 1950 [21] wurde die Aufteilung Palästinas besiegelt.

Der Kampf für den Staat Palästina

Schon 1952 gründete der islamische Rechtsgelehrte Taqī ad-Dīn an-Nabhānī im jordanisch kontrollierten Ostjerusalem die Islamische Befreiungspartei Hizb ut-Tahrir . Bis zu ihrem Verbot im Jahr 1957 kämpfte sie von Jordanien aus mit politischen Mitteln für die Befreiung der unter israelischer Herrschaft stehenden Gebiete Palästinas. [22] 1964 wurde die PLO gegründet mit dem Ziel, den Traum der Palästinenser von einem eigenen Staat zu verwirklichen und den Staat Israel zu zerstören. Treibende Kraft wurde die Fatah [23] unter der Führung von Jassir Arafat . Dies sollte durch den Einsatz von Fedajin [23] aus der palästinensischen Diaspora erfolgen. Ziel war es, eine Gegenreaktion Israels zu provozieren, der ein Eingreifen der arabischen Armeen hätte folgen sollen. Im Rahmen eines Nationalen Befreiungskriegs [23] beanspruchten die Palästinenser die Rolle der Avantgarde . [23] Die zunächst widerwillige linksextreme Volksfront zur Befreiung Palästinas sah in dieser Strategie eine Gefahr für die Regierung von Gamal Abdel Nasser , [23] näherte sich dann aber der Fatah an. Am anderen Ende des politischen Spektrums beteiligten sich auch die Muslimbrüder zunächst nicht am bewaffneten Kampf, [23] bezogen jedoch ab der Gründung der Hamas im Jahr 1987 Stellung für diesen. Jedoch waren die autoritär regierten arabischen Staaten kaum bereit, sich den von den Palästinensern konzipierten Strategien dienstbar zu machen, auch wenn die sogenannte Arabische Straße deutliche Sympathien zugunsten eines solchen Eingreifens bekundete. [23]

Im Sechstagekrieg hatte Israel 1967 das zu Jordanien gehörende Westjordanland und den zu Ägypten gehörenden Teil Palästinas erobert und besetzt. Nach israelischer Lesart war das Westjordanland „jordanisch besetztes Gebiet“. Bis 1967 gehörte die Westbank aber nach allgemeiner Sichtweise zur international anerkannten Grenze Jordaniens (Westjordanien genannt). Die UNO-Resolution 242 von 1967 ließ keinen Zweifel daran, dass die Staatengemeinschaft damals von Israel den Rückzug aus diesen von ihm besetzten Gebieten forderte und bis heute fordert. Von nun an war es das Ziel der PLO unter der Führung der Fatah , die 1967 den Arabern verloren gegangenen Gebiete zurückzuerhalten und in diesen einen unabhängigen Staat „Palästina“ zu gründen. In mehreren Erklärungen ab 1988 hat die PLO ihr ursprüngliches Ziel, die Zerstörung des Staates Israel und die Errichtung eines Staates „Palästina“ auf dem gesamten Territorium des historischen Palästina, aufgegeben. Die Palästinensische Nationalcharta betrachtet jedoch noch immer Palästina in den Grenzen der britischen Mandatszeit als untrennbare Einheit. [24] Der Verwirklichung eines lebensfähigen Staates im Westjordanland und Gaza steht nach Ansicht der Palästinenser die Siedlungspolitik entgegen, die Israel ohne Rücksicht auf vielfachen Protest der UNO und anderer Organisationen durchführt.

Im Jahre 1974 wurde die PLO von der UNO als einzig legitime Vertreterin des palästinensischen Volkes anerkannt. Im Oslo-Abkommen von 1994 wurde den Palästinensern ein Autonomiestatus gewährt. Die international ausgearbeitete Roadmap for Peace sieht als wichtigstes Ziel die Errichtung Palästinas im Westjordanland sowie im Gazastreifen vor.

Palästina aus der Sicht des Koran

Im Koran steht unter anderem:

« وَأَوْرَثْنَا الْقَوْمَ الَّذِينَ كَانُوا يُسْتَضْعَفُونَ مَشَارِقَ الْأَرْضِ وَمَغَارِبَهَا الَّتِي بَارَكْنَا فِيهَا ۖ وَتَمَّتْ كَلِمَتُ رَبِّكَ الْحُسْنَىٰ عَلَىٰ بَنِي إِسْرَائِيلَ بِمَا صَبَرُوا ۖ وَدَمَّرْنَا مَا كَانَ يَصْنَعُ فِرْعَوْنُ وَقَوْمُهُ وَمَا كَانُوا يَعْرِشُونَ »

„Und Wir gaben dem Volk (Moses) das für schwach galt, die östlichen Teile des Landes (Palästina) zum Erbe und die westlichen Teile dazu, die Wir gesegnet hatten. Und das gnadenvolle Wort deines Herrn war erfüllt an den Kindern Israels, weil sie standhaft waren; und Wir zerstörten alles, was Pharao und sein Volk geschaffen und was an hohen Bauten sie erbaut hatten.“

sowie:

« وَقُلْنَا مِن بَعْدِهِ لِبَنِي إِسْرَائِيلَ اسْكُنُواْ الأَرْضَ فَإِذَا جَاء وَعْدُ الآخِرَةِ جِئْنَا بِكُمْ لَفِيفًا »

„Und nach ihm sprachen wir zu den Kindern Israels: Wohnet in dem Lande (Palästina); und wenn die Zeit der zweiten Verheißung kommt, dann werden Wir euch hinzubringen als eine Schar, gesammelt (aus den verschiedenen Völkern.)“

[25]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wikisource: Palästina (Region) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Heike Sternberg-el Hotabi : Der Kampf der Seevölker gegen Pharao Ramses III. (= Archäologie, Inschriften und Denkmäler Altägyptens. Band 2). Verlag Marie Leidorf, Rahden (Westfalen) 2012, S. 51.
  2. Herodot, Historien 3,5; zudem in 7,89 „Palaistinē“ als Ortsbezeichnung.
  3. Siehe zu den Ausführungen dieses Abschnitts auch: Othmar Keel, Max Küchler, Christoph Uehlinger: Orte und Landschaften der Bibel. Band 1: Geographisch-geschichtliche Landeskunde. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1984, ISBN 3-525-50166-8 , S. 277 ff.
  4. a b Earl Peel: Bericht über Palästina. Erstattet durch die königliche Palästina-Kommission . Im Schocken Verlag, Berlin 1937, S.   22   f .
  5. Abraham Braver, Shimon Gibson: Palestine . In:Encyclopaedia Judaica . 2. Auflage. Band   15 . Thomson Gale, 2007, S.   581   f .
  6. M. Noth: Zur Geschichte des Namens Palästina . In: Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins . Band   62 , 1939, S.   125–44 .
  7. Theodor Herzl: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage . Breitenstein's Verlags-Buchhandlung, Leipzig und Wien 1896, S.   29 .
  8. IDI researcher Karin Tamar Shafferman: Arab Identity in a Jewish and Democratic State. 4. Mai 2008, abgerufen am 26. Juli 2014 .
  9. Christian Siebert: Saisonale chemische Variationen des See Genezareth, seiner Zuflüsse und deren Ursachen. Freien Universität Berlin, 5. Januar 2006, abgerufen am 3. Dezember 2012 .
  10. Masahiro Murakami: Managing Water for Peace in the Middle East: Alternative Strategies. United Nations University, 1995, abgerufen am 3. Dezember 2012 .
  11. Heike Sternberg-el Hotabi: Der Kampf der Seevölker gegen Pharao Ramses III. (= Archäologie, Inschriften und Denkmäler Altägyptens. Band 2). Verlag Marie Leidorf, Rahden (Westfalen) 2012, S. 49.
  12. Martin Noth: Das System der zwölf Stämme Israels. Stuttgart 1930, Nachdruck Darmstadt 1978, ISBN 3-534-03396-5 .
  13. Christian Sigrist: Regulierte Anarchie. Untersuchungen zum Fehlen und zur Entstehung politischer Herrschaft in segmentären Gesellschaften Afrikas Freiburg i. Br. 1967. 4., erw. Auflage. Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-3513-8 .
  14. Israel Finkelstein , Neil A. Silberman : Keine Posaunen vor Jericho. Die archäologische Wahrheit über die Bibel. dtv München 2004.
  15. a b c d e f g h i j k Amnon Cohen, préface de Michel Abitbol et Abdou Filali-Ansary: Juifs et musulmans en Palestine et en Israël – Des origines à nos jours . In: Jean-Claude Zylberstein (Hrsg.): Collection Texto . 2. Auflage. Éditions Tallandier, Paris 2021, ISBN 979-1-02104776-1 , S.   25–28, 29, 31, 73, 90 .
  16. Albert Hourani : Die Geschichte der arabischen Völker. Von den Anfängen des Islam bis zum Nahostkonflikt unserer Tage. S. Fischer Verlag, Frankfurt 2006, ISBN 3-596-15085-X , S. 115 ff.
  17. (Artikel über die Jewish Colonisation Association) . In: Altneuland . Nr.   11 . Jüdischer Verlag, Berlin 1904, S.   339 .
  18. Gudrun Krämer: Geschichte Palästinas . 5. Auflage. CH Beck, 2006, ISBN 3-406-47601-5 , S.   172   ff .
  19. a b Heinz Halm : Wie der Vordere Orient zur Krisenregion wurde: Hans Bräkers Bilanz westlicher Nahostpolitik – Explosiver Unruheherd. In: Die Zeit Archiv. 18. September 1992, abgerufen am 2. Dezember 2012 .
  20. Peer Summek: Kolonialzeit: Der syrische Traum. In: Die Zeit. 16. August 2012, abgerufen am 2. Dezember 2012 .
  21. Ali Shneiwer: Palästina und die Palästinenser: Der lange Weg zum Staat. Lit Verlag, Münster, 2001, S. 53. ISBN 978-3-8258-4861-3 .
  22. Meir Hatina: Islam and Salvation in Palestine. The Islamic Jihad Movement. The Moshe Dayan Center for Middle Eastern and African studies, Tel Aviv 2001, S. 20.
  23. a b c d e f g Majed Kayali: Vers une nouvelle intifada? – Alors que l'accord de cessez-le-feu entre Israël et le Hamas est entré en vigueur le 21 mai, cet auteur palestinien s'interroge sur les formes que pourrait prendre la lutte de son peuple à l'avenir . In: Courrier international Hors-série: Moyen-Orient – Les nouveaux maîtres du jeu . Juli 2021, ISSN 1169-114X , S.   49 (Ersterscheinung dieses Artikels in der libanesischen Zeitung Daraj (Beirut) am 21. Mai 2021).
  24. Charta der PLO (PDF; 51 kB) Charta der PLO von der Vertretung in Bonn
  25. Entnommen: Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (Imam und Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat; Hrsg.): DER HEILIGE QUR-ÂN. Achte, überarbeitete Auflage. Verlag Der Islam, Frankfurt 2012, ISBN 978-3-921458-00-6 . (arabisch und deutsch)