Þetta er frábært atriði.

Palais Thurn og leigubílar

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Líkan af höllinni í upprunalegri mynd

Palais Thurn und Taxis í Frankfurt am Main , stundum kallað „Bundespalais“, var byggt frá 1731 til 1739 af Robert de Cotte fyrir hönd erfingja aðalpóststjóra Prince Anselm Franz von Thurn und Taxis . The Palace hefur mjög viðburðaríka sögu: í 1748 og það varð aðsetur helstu gjöf Imperial Pósthúsið rekið af Thurn og Taxis , og frá 1805 til 1813 að það var búsetu á Prince prímata og Grand Duke of Frankfurt Karl Theodor von Dalberg . Eftir endurreisn fríborgarinnar í Frankfurt fundaði sambandsdagur þýska sambandsins hér frá 1816 til 1866.

Hin nýbyggða höll árið 2017 séð frá MyZeil verslunarmiðstöðinni

Árið 1895 seldi Prince Albert I von Thurn und Taxis höllina til Reichspost eftir að hann hafði innréttingu í Emmeram -kastalanum sínum í Regensburg , þar sem hún er enn í dag. Árið 1993 keypti frjálsa ríkið Bæjaralandi hluti úr ríkissjóði til að greiða erfðafjárskatta, þar með talið hluta innanhúss í Frankfurt -höllinni. Þú getur séð þau á safninu í dag. Árið 1905 tók borgin Frankfurt við höllinni og 1908 setti upp þjóðfræðisafnið fyrir söfn Afríkufræðingsins Leo Frobenius .

Á árunum 1943 og 1944 skemmdist höllin mikið í nokkrum sprengjuárásum ; góðum hluta efnisins var haldið eftir, t.d. B. Leifar af loftmálverkum og gifsi . Þrátt fyrir að endurbygging hefði verið möguleg var byggingin, þar með talin gáttamannvirki fyrir nýja fjarskiptaturninn, rifin 1951. Gáttarmannvirkin voru síðan endurbyggð við framkvæmdir við fjarskiptaturninn, meðal annars með nútíma járnbentri steinsteyptri lofthæð, en án mansardþaks með áður festum sandsteinshlutum.

Frá 2004 til 2009 var það endurbyggt með breyttu gólfskipulagi sem hluti af fjárfestingarverkefninu Palaisquartier . Framkvæmdaaðilinn var hollenska MAB í samrekstri með BPF, arkitektarnir í forsvari voru KSP Engel og Zimmermann . Í dag eru verslunarhúsnæði og verslanir í húsinu.

Saga hallarinnar

Thurn und Taxis fjölskyldan kemur til Frankfurt

Anselm Franz von Thurn og leigubílar

Árið 1724 flutti Anselmels prins að beiðni Karls VI keisara . flutti frá Brussel til Frankfurt, þar sem mikilvægasta útibú Imperial Thurn og Taxis Post Office í heimsveldinu hafði verið staðsett síðan 1610. Þrátt fyrir að keisarinn sendi persónulega þessi skilaboð til borgarstjórnar í Frankfurt 19. september 1724 var borgarráðið tregt til að leyfa hertogahúsinu að setjast þar að; hin stranglega lútherska forráðamaður vildi ekki þola prins innan veggja keisaraborgarinnar og örugglega ekki kaþólskan .

Anselmiprins eignaðist því landið sem nauðsynlegt var til byggingarinnar í Neustadt, sem þá var enn lauslega þróað, í gegnum strámann , vínkaupmanninn Georg Friedrich Lind, einn fárra kaþólikka í Frankfurt sem höfðu ríkisborgararétt og gátu stundað eignarskipti. Fyrir 30.000 krónur (um hundraðföld árslaun borgarfulltrúa ) keypti Lind eignina við Zum Weisse Hof í Grosse Eschenheimer Gasse af ekkju Winter von Güldenbronn ofursti . Þegar hann skráður kaup á rómverska mynt skrá þann 25. júlí 1724, segir að hann ráðinu sem viðskiptavinur hans var. Ráðið túlkaði þetta sem illgjarn blekkingu og veitti Lind harða áminningu sem hann hafði skuldbundið sig til að gefa nafn sitt til þessara kaupa, þvert á borgaralegar skuldbindingar sínar .

Þrátt fyrir sáttasemjabréf frá prinsinum, þar sem vísað var til örlátrar gæslu dómstólsins og lögð áhersla á þá kosti sem borgarunum myndi fylgja, hélt ráðið fast við þrjóska mótstöðu sína um árabil. Í desember 1724, Karl VI. Keisari. opnaði borgina til að frelsa eignina, en var ekki síður árangursrík eins og erkibiskupinn í Mainz, Lothar Franz von Schönborn , sem greip inn í sem milliliður. Það var ekki fyrr en í mars 1729 að ráðið náði sáttum undir þrýstingi frá keisaranum. Samningurinn um að bera vitni um hollustu sem er undirgefin æðsta keisaraveldi og konunglegu hátign fól í sér 17 málsgreinar. Það var ítarlega stjórnað, m.a.

  • að ráða aðeins iðnaðarmenn frá Frankfurt við byggingu hallarinnar,
  • undir engum kringumstæðum að reka opinbera drykkjarþjónustu frá umsjónarmanni,
  • að veita flótta glæpamönnum ekki hæli við konungshöllina,
  • ekki að stækka höfðinglega eignina frekar og
  • að gefa borgarastéttinni lásinn aðeins þegar hann selur hann.

Anselm prins prins undirritaði sáttmálann 25. mars 1729 í Brussel. Hann var 48 ára gamall og hafði tapað fimm árum fyrir stöðvunartækni ráðsins.

Bygging hallarinnar

Strax um miðjan 1727 hafði hann leitað til Robert de Cotte, fremsta arkitekts í Frakklandi, um skipulag höllarinnar og sent bráðabirgða byggingaráætlun með teikningum. Líklega kynntist hann byggingum þess í París og Bonn . 8. september 1727 skrifaði De Cotte honum úttekt á áætlunum um rúmgott hótel , sem innihélt ekki aðeins byggingarupplýsingar, heldur einnig hagnýtar kröfur, til dæmis frá dómi. Í dómstól prinsins voru 160 þjónar, 50 embættismenn frá póststjórninni og 80 hestar. Til gremju ráðsins voru þeir ekki undir lögsögu sveitarfélagsins heldur prinsinum sjálfum.

De Cotte hafði áætlað að kostnaður við skelina væri um 90.000 krónur. Fjárhagsáætlunin var greinilega komin yfir þrátt fyrir vandlega úttekt hins höfðinglega vefstjóra Guillaume d'Hauberat .

Hauberat var byggingaraðili frá kjósendum í Pfalz í Mannheim og, auk nokkurrar árlegrar skoðunar á byggingarsvæðinu, var einnig falið að vinna byggingaráformin. Valið féll á Hauberat vegna Prince Anselm var í tengslum við Pfalz dómi: Kjósandi Karl Philipp , sem ráðnir fjölda bestu listamönnum sínum tíma í að byggja sér höll í Mannheim í kringum 1725, hafði leigubílar prinsessunni eftir dauða annað sinn eiginkona árið 1712 giftist Violanta Therese.

Skissurnar af höllinni sem sendar voru til de Cotte um miðjan 1727 komu líklega úr penna Hauberat. Samanburður á fyrirliggjandi skissum og fullunninni byggingu leiðir í ljós að byggingaráætlanirnar voru endurskoðaðar nokkrum sinnum þar til endanleg útgáfa var greinilega tiltæk milli apríl 1729 og júní 1731. Þann 19. september 1731 ákvað Prins Anselm prins byggingarframkvæmdir og samning sem stjórnaði skyldum byggingarstjórnar og gjaldtöku Hauberat. Í samræmi við það fékk hann 4.000 krónur fyrir verkefni sitt.

Þrátt fyrir samninginn við borgina var Hauberat þegar í viðræðum við Frankfurters, heldur einnig við Mannheim steinhöggvara og smiði sem unnu á lægra verði strax í júní 1731. Eftir deilur sem spruttu upp úr þessu, sem borgarráð gerði upp með sátt milli aðila 8. september 1731, lækkuðu iðnaðarmennirnir í Frankfurt aðeins kröfur sínar og fengu þannig skipun um samtals 21 atriði, sýnt með teikningum og verð.

Ekki hefur verið gengið frá samningum við aðra iðnaðarmenn. Á heildina litið, hafa aðeins tvær endanlegar reikningar berast, að á húsameistari Adam Schaffer yfir fl. 44,916 fyrir árin 1733 til 1736 og að af skipstjóra stonemason fl Simon lækni og Franz Barban yfir. 29.382 fyrir 1735 til 1742. De Cotte hafði áætlað útgjöld vegna þessara tveggja viðskipta saman á um 37.000 gulum, helmingi meira en það.

Í fundargerð ráðsins frá 28. ágúst 1731 var vísað til komandi vors sem upphaf framkvæmda; Framangreindur útreikningur Schäffers sýnir einnig að grafið var við byggingargryfjuna strax í desember 1731. Bygging miðstöðvarinnar Corps de Logis var hins vegar varla hafin þegar prinsinn bað borgarráð 21. júlí 1732 um leyfi til að kaupa eign húsameistara Fischer í Kleine Eschenheimer Gasse . Eftir langar samningaviðræður samþykkti ráðið það skilyrði að prinsinn ætti að bera vitni og lofa fyrir sig og erfingja sína að krefjast þess aldrei að fá pláss aftur.

Næstu ár voru margvíslegar deilur við íbúa og iðnaðarmenn endurteknar, stundum vegna meintrar vanvirðingar við eldvarnir eða lýsingarreglur, stundum vegna þess að prinsinn braut aftur kröfu um að ráða aðeins kaupmenn í Frankfurt. Allt þetta dró framkvæmdina talsvert út.

Raunverulegan byggingarkostnað er ekki lengur hægt að ákvarða, sérstaklega þar sem töluvert var reynt í innri höllinni. Samið var um reikningana í langan tíma á eftir. Aðeins árið 1743 voru allir reikningar greiddir fyrir bygginguna, en skelinni var lokið árið 1734 og tilbúið til notkunar árið 1739.

Prinsinn fól tveimur mikilvægum listamönnum, myndhöggvaranum Paul Egell og listmálaranum Luca Antonio Colomba, að skreyta höll sína. Egell hafði áður verið dómhöggvari í Mannheim og Colomba var dómsmálari Eberhard Ludwig von Württemberg hertogans frá 1715 til 1717. Meðal annars framkvæmdi hann veggmálverkin fyrir Ludwigsburg íbúðarhöllina .

Höllin sem aðsetur Thurn und Taxis fjölskyldunnar

Alexander Ferdinand von Thurn og leigubílar

Anselm prins prins fór oft á milli Brussel og Frankfurt á byggingartímanum. Hvenær sem hann var ekki í Frankfurt hafði hann nákvæmlega áhrif á öll smáatriði framkvæmda með daglegum bréfum til stjórnenda síðunnar.

Strax árið 1737 tók hann íbúð á jarðhæð aðalbyggingarinnar. Lífið í höllinni er hægt að endurreisa út frá skýrslum franska diplómatans Blondel, sem var oft á tíðum í ýmsum þýskum stórborgum á þessum tíma og var einnig tíður gestur í Frankfurt.

Í samræmi við það hafði prinsinn höllumarskál, fylgi fimm til sex aðalsmanna, auk blaðsíðna og þjóna í ríkum mæli. Á hverjum degi komu um 25 manns að borðinu og var vel þjónað. Svo virðist sem table d'hôte hafi oft staðið fram undir morgun. Félagið skemmti af eigin tónlistarmönnum og leikurum í leikhúsinu . Hertogaynjan af Württemberg, dóttir prinsins, vakti uppnám þegar hún reikaði um bæinn með félagsskap eftir miðnætti og vakti íbúana með lúðra og flautum. Þetta olli fljótt annarri ofbeldisfullri deilu milli borgarinnar og höfðingjasetursins. Þegar, eftir nokkur önnur atvik, var jafnvel hótað því að prinsinum yrði kastað í Main með hest og kerru ef hann færi framhjá brúnni , kvartaði prinsinn persónulega við keisarann ​​sem gaf borginni alvarlegar viðvaranir. Anselm prins prins lifði ekki til að sjá lokahöll sína: hann dó 8. nóvember 1739 í Brussel.

Sonur hans Alexander Ferdinand flutti fljótlega búsetu sína í nýju höllina. Hann þróaði augljóslega frábært viðhorf fyrir dómstólum, því að frá hans tíma hafa ekki verið skjalfestar fleiri kvartanir vegna framferðar Princely House. Eftir stuttan tíma hafði hann virkan áhrif á keisarastjórnmál með því að stuðla að kjöri vinar síns Karls Albrecht frá Bæjaralandi sem keisara. Þann 12. febrúar 1742 var Karl Albrecht krýndur keisari sem Karl VII í Frankfurt. Vegna arfleifðarstríðsins í Austurríki var hann eini keisarinn sem tók sér bústað í Frankfurt - í Barckhausen höllinni á Zeil , garði til garðs með Palais Thurn und Taxis.

Á meðan hann var í Frankfurt vakti Karl embættisfulltrúa prinsanna í Thurn og leigubíla í hásætið . Hann skipaði vin sinn Alexander Ferdinand sem keisarastjóra sýslumanns og gerði hann að persónulegum fulltrúa sínum á ævarandi ríkisdögum í Regensburg. Eftir skyndilegan dauða Karls VII 20. janúar 1745 féll keisarakórónan aftur í hús Habsborgar . Þetta setti Alexander Ferdinand í neyð þar sem hann varð að verja sig gegn ásökunum um landráð. Hins vegar, með því að bera virðingu fyrir keisaraynjunni Maríu Theresu, tókst honum að endurreisa stöðu sína. Árið 1748 staðfesti hún stöðu hans sem aðalfulltrúa. Síðan flutti hann búsetu sína til Regensburg að eilífu. Frankfurt Palais var aðsetur aðalpóststofunnar til 1867.

Höllin eftir lok dómsins

Jafnvel eftir að Thurn und Taxis dómstóllinn var færður, var höllin í eigu konungsfjölskyldunnar. Þar sem það var dæmigert íbúðarhús í borgaralegum bæ með annars lítilli arkitektúr, var það mjög vinsælt sem glæsilegt gistihús. Þann 2. janúar 1759, í sjö ára stríðinu , hernámu franskir ​​hermenn undir forystu hertogans de Broglie í Frankfurt. Hertoginn setti höfuðstöðvar sínar í höllina og þjónar hans voru í nágrannahúsunum. Til að veita henni skjótan aðgang að höllinni var opið brotið inn í vegg sem kom upp að húsi vagnstjórans Gerlach. Fyrir hönd hertogans bað franskur borgarstjóri, Thoranc greifi , ráðið um leyfi til þess og lofaði um leið að koma öllu í upprunalegt horf við brottför.

Þegar Frakkar drógu sig frá Frankfurt vorið 1762 hafði byggingin orðið fyrir miklu tjóni. Skorsteinn og gólf skemmdust, hlutar innréttinga höfðu verið teknir í sundur. Hertoginn af Broglie þurfti að greiða fyrir tjónið, samkvæmt lista frá 20. júní 1761. Það tók allt til ársins 1764 að gera við skemmdirnar.

Við keisaraveldingu Jósefs II, sem lýst var í ljóði og sannleika eftir Johann Wolfgang Goethe , fluttu Habsborgarar og hirð þeirra inn í höllina , líkt og síðari krýningar Leopolds II (1790) og Franz II (1792). Apparently skemmdist innréttingin aftur árið 1764, hugsanlega strax árið 1745, þegar höllin var samkomustaður ýmissa erlendra prinsa í tilefni hátíðarhaldanna. Þetta var ekki án vandræða, þar sem í þessu tilfelli var ekki hægt að krefjast tjóns af gerendum.

Í sambandi við áðurnefndar skemmdir og síðari viðgerðarvinnu er athyglisvert að hið höfðinglega kanslari hélt neikvæðu viðhorfi sínu til handavinnunnar í Frankfurt sem hafði verið til síðan höllin var byggð. Berberich, höfðingi einkaráðs, skrifaði í skýrslu árið 1763: „Ég þekki áræðna iðnaðarmenn borgarinnar nokkuð vel og kurteisi þeirra og óafturkallanlegar kröfur eru einnig þekktar; það besta er að þessi vinna endist ekki lengi og getur kostað lítið. “

Stjórnandi Thurn and Taxis eignarinnar var frá 1770 til 1794 Hofrat Johann Bernhard Crespel , æskuvinur Goethe, sem ETA Hoffmann ódauðgaði í skáldsögu sinni Rat Krespel og Jacques Offenbach í óperu sinni Hoffmanns Erzählungen .

Hinn 25. maí 1789 giftist Karl Alexander , erfðaprinsinn Thurn og leigubílar, hertogaynjunni Therese Mathilde von Mecklenburg-Strelitz . Þar sem hjónin vildu taka búsetu í Frankfurt var höllin endurnýjuð að fullu. Borgararkitektinn Johann Georg Christian Hess útbjó skýrslu frá 16. ágúst 1791 þar sem áætlaður viðgerðarkostnaður var 3.500 krónur. Samningurinn var veittur ýmsum meisturum í Frankfurt í september sama ár og kostnaður hans var að lokum undir kostnaðaráætlun.

Við heimsveldingu Krýningar Franz II í mars 1792, gat Thurn og leigubíla prins tekið á móti höfðingjafyrirtækinu eftir viðgerðarvinnuna sem var nýlokið í höll sem ljómaði í glæsibrag. Therese prinsessa tók einnig á móti systrum sínum, Luise von Mecklenburg-Strelitz prinsessu, sem síðar varð Luise drottning, og Friederike prinsessu. Ólíkt mörgum öðrum meðlimum félaganna sem voru viðstaddir krýninguna bjuggu þeir ekki í höllinni heldur dvöldu hjá móður Goethe, Catharinu Elisabeth, í Goethe húsinu .

Goethe sjálfur nefndi aldrei Palais Thurn und Taxis í verkum sínum. Hvers vegna hann í staðinn lýsti í smáatriðum nærliggjandi Schweitzer höll og jafnvel lét gera líkan af henni er óljóst.

Höllin verður bústaður stórhertogans

Í samtökastríðunum var höllin upphaflega aðsetur póstpósts á ferð . Það var ekki fyrr en 1806 að hún flutti aftur inn í brennidepli pólitískum atburðum: eftir lok Heilaga rómverska heimsveldinu , sem prinsinn-Primate í Rín Sviss , Karl Theodor von Dalberg , fékk eigin Furstadæmið sína frá keisara Napoléon . Það var myndað af fyrrum kosningasvæðum Mainz austur af Rín , keisaraborginni Frankfurt og prinsbiskupsdæminu í Fulda . Karl Theodor prins bjó að mestu í Aschaffenburg -kastalanum . Dalberg veitti Karls prins Alexander von Thurn und Taxis, fyrir hönd ríkja ríkisins, „reisn og embætti arfgengs póstmeistara“ sem hásætisstól. Á móti fékk prinsinn Palais Thurn und Taxis til ókeypis afnota í 15 ár auk árlegs lífeyris upp á 12.000 fl. , Sem hann ákvað í góðgerðarskyni. Honum til heiðurs var Große Eschenheimer Gasse endurnefnt Carlsgasse og Eschenheimer Tor hét Carlstor . Árið 1810 varð Dalberg stórhertogi í skammvinnu stórhertogadæminu í Frankfurt . Hann varð að yfirgefa Frankfurt að eilífu 2. nóvember 1813.

Sambandshöllin

Gáttbyggingar við Grosse Eschenheimer Strasse á þeim tíma sem þær voru notaðar sem sambandshöll, 1845
( Stál leturgröftur eftir Wilhelm Lang eftir líkani eftir Jakob Fürchtegott Dielmann )

Vegna leynilegs sáttmála milli Austurríkis og Bæjaralands frá 8. október 1813 átti Frankfurt að falla til Bæjaralands eftir ósigur Napóleons. Hins vegar tókst Frankfurt -diplómatíunni að sannfæra Prússneska ráðherrann Freiherr vom Stein um að nota sjálfan sig í þágu Prússa til að endurheimta borgarfrelsi. Vínarþingið ákvað að lokum að stofna frjálsa borg Frankfurt og 8. júní 1815, í sambandslögunum, tilnefndi höllina sem aðsetur Bundestag , þings 41 ríkja þýska sambandsins . Síðan þá hefur hún verið kölluð sambandshöllin . Karl Alexander von Thurn und leigubílar fengu ársleigu fyrir leigusamninginn.

Almenningur var útilokaður frá fundum sambandsþingsins. Formaður þess, sendiherra Austurríkis í þýska sambandinu, átti einkaíbúð sína í sambandshöllinni. Eftir marsbyltinguna 1848 hætti sambandsþingið störfum um sinn. Þess í stað hernámu bráðabirgða ríkistjórn ríkisstjórnarinnar í Frankfurt þann 24. júní 1848 sambandshöllina til skamms tíma. Eftir að byltingin mistókst voru fyrri aðstæður endurreistar árið 1849. Í lok árs 1850 flutti sambandsþingið aftur inn í höllina.

Lokamynd af Frankfurt Fürstentag 1. september 1863

Frá 1851 til 1859 var Otto von Bismarck sendifulltrúi Prússa í þýska sambandinu. Vinna þingsins lamaðist æ meira af mótmælum Prússa-Austurríkismanna. Boð austurríska keisarans Franz Jósefs I til Fürstentag , samkomu allra þýskra höfðingja í Frankfurt, var fylgt eftir árið 1863 af öllum ríkjum sambandsins nema Prússlandi, en Vilhjálmur I konungur var í burtu að ráði Bismarcks. Með þessu var brot Prússa við þýska sambandið í raun lokið; það var að sækjast eftir litlu þýsku sambandsríki undir stjórn Prússa.

Árið 1866 braust út Austur-Prússneska stríðið þar sem Frankfurt var formlega tryggur sambandsstjórninni og hlutlaus, en því var Prússland litið á sem andstæðing stríðsins. Hinn 16. júlí 1866 kom prússneski aðalherinn undir stjórn Ernst Eduard Vogel von Falckenstein inn í borgina baráttulaust og veitti henni strax erfiðustu framlögin. Síðasti borgarstjóri Frjálsrar borgar, Karl Konstanz Viktor Fellner , tók eigið líf af örvæntingu vegna ofbeldisaðgerða, aðalritstjóri Frankfurter Oberpostamtszeitung , sem gefinn var út af Thurn und Taxissche Post síðan 1616, var handtekinn og þjáður banvænt heilablóðfall þegar hann var yfirheyrður af prússneska hernum.

Borgin tekur við höllinni

Þann 30. júní 1867 lauk sögu póstsins sem Thurn und Taxis rekur . Friður sneri aftur til Palais Thurn und Taxis, sem var í eigu höfðinglegu fjölskyldunnar. Af og til voru haldnar sýningar hér, til dæmis söguleg sýning á handverki árið 1875 og plöntusýning Samtaka rénískra garðyrkjufélaga árið 1879. Síðan hófst smám saman brottflutningur hallarinnar. Listaverk, húsgögn, höggmyndir, veggteppi og önnur innrétting, þar á meðal heilir garðskálar, voru fluttir til Regensburg. Lítið var eftir af fyrri dýrð hallarinnar.

Þann 1. apríl 1895 seldi House of Thurn and Taxis Palais fyrir 1,5 milljónir marka til Reichspost , sem þegar hafði yfirtekið Rothe húsið og rússneska dómstólinn á Zeil , klassískt meistaraverk eftir Nicolas de Pigage . Húsin á Zeil sem og hesthúsabyggingunni að baki þeim og reiðhöll hallarinnar voru rifin og keisaraveldi aðalpósthúsið var byggt í þeirra stað í ný-endurreisnarstíl . Röð endurbóta var einnig framkvæmt í höllinni til að undirbúa hana fyrir póstafgreiðslu og innheimtu- og viðskiptaskrifstofu fyrir síma- og símastarfsemi.

Að beiðni skuldbundinna borgara sneri sýslumaður sér að Reichspost til að koma í veg fyrir að minnisvarðanum væri spillt frekar. Vegna þess að pósthúsið var reiðubúið til að gera ívilnanir sem hefðu þýtt fjárhagslegt átak út fyrir lögbundið verksvið sitt, [1] samdi borgin í kjölfarið með það að markmiði að yfirtaka bygginguna alla. Kaupsamningurinn var undirritaður 18. maí 1905. Árið 1908 var höllin sett upp sem þjóðfræðisafn , upphaflega með söfnum Bernhards Hagen . Á tíunda áratugnum var safni afríska landkönnuðarins Leo Frobenius bætt við.

Endir hallarinnar

Loftmálverk eftir Luca Antonio Colomba, eyðilagt 1944

Árið 1943 sá sagnfræðingurinn Fried Lübbecke til umfangsmikilla skjala um höllina. Þetta leiddi til yfir 60 litamynda af dýrmætu loftmálverkunum eftir Luca Antonio Colomba . 4. október 1943 varð höllin fyrst fyrir barðinu á sprengingum í loftárásunum á Frankfurt am Main . Eldur kviknaði í þaki skálanna tveggja og corps de logis ; en hægt var að slökkva eldinn fljótt áður en hann skemmdi mikið. Frekari árásir urðu á höllina 20. desember 1943 og 29. janúar 1944. Í þyngstu sprengjuárásinni á Frankfurt að kvöldi 22. mars 1944 sprakk loftnáma sem vó tæp 4.000 kg í stigagangi Corps de Logis. Sprengingin varð til þess að aðalhliðin datt í innri húsgarðinn og hvolfdi spilasölum vængbygginganna . Mest af snúningnum sem snýr að garðinum stóð eftir.

Símastrengirnir í kjallara hallarinnar voru heilir. Skömmu eftir að stríðinu lauk gat pósthúsið hafið starfsemi að nýju þó að byggingar aðalpósts og síma- og símstöðvar hafi eyðilagst að fullu. Árið 1948 ætlaði Pósturinn að reisa nýja byggingarsamstæðu með 70 metra háhýsi á lóð fyrrum pósthúss Thurn og leigubíla. Upphaflega var endurreisn höllarinnar jafnvel fyrirhuguð en í ljós kom að lagning strengjanna undir bygginguna hefði kostað milljónir. Eftir langar samningaviðræður samþykkti borgarstjórn því málamiðlun. Corps de logis og hliðarvængirnir voru lagðir niður, aðeins gáttabyggingarnar við Große Eschenheimer Straße voru eftir í sinni gömlu mynd. Hins vegar höfðu þetta verið nýjar byggingar með gömlu sandsteinsþáttunum, þar sem upphaflegu gáttarmannvirkin höfðu verið fjarlægð að fullu við framkvæmdir við aðalpósthúsið til að gera nýjan kjallara mögulegan. Í staðinn fyrir fyrri mansardþökin hafa þau hins vegar nú háaloft með balustrade .

Árið 2004 voru gáttarmannvirkin einnig tekin í sundur til að rýma fyrir aðgang staðarins. Sandsteinahlutar upprunalegu byggingarinnar voru geymdir. Í þeim tilgangi að endurbyggja höllina í Pirna voru sérfræðingarfyrirtæki þrifnar og bættar við þær og samþættar í endurbyggðu höllina síðan í lok árs 2008.

Staðsetning og umhverfi

Borgarástand 2003
Staðan í september 2009

Höllin var staðsett í miðbænum á austurhlið Große Eschenheimer Straße , sem liggur frá aðalvörðunum til Eschenheimer Tor .

Á staðnum fyrrverandi garðsins og Corps de Logis, miðbyggingu hallarinnar, sem var rifin 1951, stóð fjarskiptaturninn, sem er yfir 70 metra hár, frá 1952 til 2003. Það var eitt af fyrstu stál-ramma hár-rísa byggingar í Frankfurt og miðlægum miðstöð þýska fjarskiptaneti . Sunnan og austan við skýjakljúfinn voru tvær stjórnsýsluhús, 33 og 40 metra há. Á sjötta áratugnum unnu allt að 5.000 manns á staðnum stundum.

Með byggingu netstýringarherbergis við hliðina á Europaturm í Bockenheim missti fjarskiptaturninn aðal mikilvægi sitt fyrir Deutsche Telekom netið. Árið 2004 var allt byggingarsamstæðan rifin vegna nýrrar byggingar Palaisquartier .

Nýja höllin sem reist var sem hluti af verkefninu er ekki endurbygging heldur minnkað afrit af upprunalegu byggingunni. Til að leggja áherslu á sögulegt mikilvægi þess hefur ábyrg sveitarstjórn veitt MyZeil- verslunarmiðstöðinni, Nextower og Jumeirah hótelinu afturrými að nafni Thurn-und-Taxis-Platz . Das südlich gelegene Nachbargebäude, der Kaufhof an der Ecke Zeil /Hauptwache, stammt aus der Wiederaufbauzeit der 1950er Jahre.

Architektur

Das Palais gehörte der kunsthistorischen Epoche des Spätbarock an. Als letztes Werk de Cottes (zusammen mit dem Palais Rohan in Straßburg ) zeigt es einen ausgereiften Stil, der den Zeitgenossen schon fast veraltet erschien. Beim Baubeginn war de Cotte schon über siebzig Jahre alt. Fürst Anselm hatte ihn wahrscheinlich in Paris kennengelernt und um ein Memorandum zum geplanten Bau seiner Residenz in Frankfurt gebeten. De Cotte antwortete ihm am 20. Oktober 1727:

Da man mich um meine Meinung fragt, glaube ich, mein Nachdenken darauf richten zu müssen, daß dieses Haus für einen Grandseigneur bestimmt ist. Es wäre deshalb richtig, ein großes Appartement im Erdgeschoß zu schaffen, wo sich gewöhnlich die höheren Herrschaften und der Adel versammeln und im ersten Stock zwei Appartements auf den Garten hin anzulegen, dazu andere in den Flügeln und in den Pavillons zur Straße hin, ebenso an die Zimmer im Mansardenstock zu denken, auch in den Nebenhöfen an alles das, was für die Ställe, die gedeckte Reitbahn, die Wagenschuppen und die Wohnungen der Beamten und Hausangestellten nötig ist.

Da die Straße, an der man dies Haus bauen soll, nicht sehr breit ist, glaubte ich, das Portal in zwei Halbkreisen zurückzunehmen, um die Einfahrt leichter zu machen und der Front einen graziöseren Anblick zu schaffen, eine Anordnung, die immer von schöner Wirkung ist.

Zeichnungen von Robert de Cotte

Die Entwürfe Robert de Cottes von 1730 sind erhalten und werden zusammen mit dem Nachlass des Architekten in der Pariser Bibliothèque Nationale verwahrt.

Portalbauten

Portalbauten an der Großen Eschenheimer Gasse
Rechter Türflügel des Portals
Tympanon von Paul Egell, 1734/35

Den zur Großen Eschenheimer Gasse gelegenen Portalbauten merkte man ihre Asymmetrie auf den ersten Blick nicht an. Obwohl der linke, nördliche Pavillon fünf Fensterachsen und der südliche, rechte sogar sieben hat, fasste de Cotte bei beiden Pavillons die zur Muschel der Einfahrt hin gelegenen inneren drei Achsen jeweils durch Lisenen zu einem Risalit zusammen und rückte sie um etwa einen halben Meter zur Straßenfront hin vor. Beide Risalite wurden zudem dadurch betont, dass sie Mansarddächer erhielten. Während die Fenster des Erdgeschosses jeweils vier Meter hoch waren, erreichten sie im ersten Stock nur 3,80 Meter, so dass die Pavillons etwas höher erschienen als sie tatsächlich waren. Die unteren Fenster hatten zudem ein etwas breiteres Gesims auf zwei Konsolen, während die Fenster des Obergeschosses nur einfach umrahmt waren. Alle Pavillonfenster waren einheitlich etwa zwei Meter breit, ihr Abstand etwa ein Meter, so dass das Maß zwischen zwei Fensterkanten jeweils genau die Hälfte des etwa sechs Meter hohen Geschosses betrug (gemessen bis zum Gurtgesims).

Das Gurtgesims durchschnitt die vom Boden bis zum Dachgesims laufenden gequaderten Lisenen, so dass sie scheinbar ein Fundament für das obere Stockwerk bildeten. Dieses doppelte Gurtband ließ sich auch an den anderen Gebäudeteilen erkennen. Das Gurtgesims bestand aus einem vorspringenden Architrav und einer darunter liegenden Platte. Das darüberliegende Obergeschoss war kaum merklich um etwa vier Zentimeter gegenüber dem Erdgeschoss eingezogen.

Um das Eingangsportal zu betonen, verlief die acht Meter hohe Hofmauer zwischen den Pavillons nicht gerade, sondern sprang in zwei Viertelkreisen zurück, denen sich zwei kurze, gerade Wandstücke, durch Lisenen abgetrennt, anschlossen. Die gesamte Wand der Muschel war etwa 26 Meter breit, wovon ein Drittel auf das Portal entfiel. Die von einem Rundbogen überspannte Toreinfahrt war drei Meter breit, was auch für die größten vierspännigen Karossen ausreichte. Die beiden hölzernen Portalflügel waren von dem ansonsten nicht hervorgetretenen Pariser Bildhauer Fressancourt gestaltet. 1893 wurden diese Türen nach Regensburg abtransportiert und durch ein schlichtes schmiedeeisernes Gitter ersetzt. Die Türen waren nach den Proportionen des Goldenen Schnitts gestaltet. Ein geschwungenes Segmentband unterteilte sie in zwei geschnitzte Felder, deren obere sich zur unteren sowie zur Gesamtfläche wie die Fibonacci-Zahlen 3:5:8 verhielten.

Links und rechts des Portals befanden sich jeweils zwei vor die Wand gestellte Säulen von 5,11 Metern Höhe, die auf breiten Sockeln von 1,20 Metern Höhe lasteten. Basis und Kapitelle der Säulen entsprachen der toskanischen Ordnung Andrea Palladios . Das umlaufende Gurtband war oberhalb der Kapitelle gekröpft , so dass sich eine Plattform ergab. Sie trug einen steinernen Schild mit der Reichskrone, umhangen von der Kette des Goldenen Vlieses . Gegen den Schild springt von rechts ein Löwe, das Wappentier der aus dem lombardischen Valsassina stammenden Familie von Thurn und Taxis. Links und rechts der Wappengruppe stehen zwei von Putten umspielte Vasen. Diesen Portalschmuck schuf – ebenso wie das Tympanon mit dem Wappen des Fürsten – 1734/35 der Bildhauer Paul Egell .

Die Cour d'Honneur

Cour d'honneur und Corps de Logis

Hinter dem Portal öffnete sich der große Innenhof des Palais, die 30 Meter im Quadrat messende Cour d'honneur . Der nördliche und südliche Flügelbau waren jeweils von Arkadenreihen gesäumt, zwischen denen eine lichte Weite von 22 Metern blieb – groß genug, um mehrere zweispännige oder eine vierspännige Equipagen vorfahren zu lassen. Vom Portal her kommend, durchschritt man eine Säulenhalle , die von vier Säulenpaaren in toskanischer Ordnung gebildet wurde. Die Obergeschosse der Flügelbauten wiesen ebenfalls zum Untergeschoss korrespondiere Arkaden auf, die möglicherweise ursprünglich ebenfalls offen geplant waren, jedoch schon während der Bauzeit Fenster erhielten.

Rechts und links des Ehrenhofes befanden sich zwei Nebenhöfe, die Basse Cours . Der nördliche, kleinere der beiden Höfe war der sogenannte „Küchenhof“. Hier lagen die Konditorei und die große Küche des Palais, darunter eine Sickergrube für die Küchenabwässer und die Aborte der Dienerschaft. Der südliche Hof, der „Kutschenhof“, war im Osten wie ein Hufeisen von dem langgestreckten Pferdestall umgeben, der Platz für zunächst 50 Pferde bot, nach einer Erweiterung sogar für 80. An das Stallgebäude grenzten eine einstöckige Reithalle und eine ebenfalls einstöckige Remise für die fürstlichen Kaleschen. Ein Brunnen sowie eine Dunggrube ergänzten den Hof, der sich auf diese Weise deutlich von dem benachbarten Ehrenhof abhob. Eine drei Meter breite Durchfahrt unter dem östlichen Flügelbau des Ehrenhofes verband die beiden Höfe miteinander, so dass die Kutschen vom Stall direkt am Corps de Logis vorfahren konnten.

Der Corps de Logis

Der Corps de Logis von der Gartenseite aus

Der Corps de Logis , der Hauptbau des Palais, schloss den Ehrenhof nach Osten hin ab. Seine Westfassade war streng symmetrisch, mit einem über beide Geschosse ragenden Mittelrisalit und links und rechts davon jeweils drei Fensterachsen. Das umlaufende Gurtgesims teilte die Fassade horizontal, so dass das Obergeschoss mit dem Mansarddach scheinbar einen selbständigen Baukörper bildete.

Der Mittelrisalit bestand aus einem Vestibül im Erdgeschoss, das von zwei toskanischen Säulen sowie links und rechts jeweils zwei flachen Pilastern flankiert wurde. Im Obergeschoss befand sich anstelle des Vestibüls ein großes Bogenfenster. Jeweils drei ionische Pilaster trugen das Frontispiz . Den Wappenschmuck dieses Giebeldreieckes schuf der Frankfurter Bildhauer Johann Bernhard Schwarzeburger mit seinen Söhnen. Die beiden Trophäen über den Ecken des Frontispizes stammen von Paul Egell.

Fassade der Rotunde

Auch zur Gartenfront gestaltete de Cotte eine vollkommen symmetrische Fassade aus insgesamt 18 Fensterachsen: in der Mitte einen vorgezogenen Kuppelbau von drei Achsen, links und rechts davon jeweils vier Fensterachsen, außen die wiederum leicht vorgezogenen, von gequaderten Ecklisenen eingefassten und durch zwei quergestellte Mansarddächer abgesetzten Eckrisalite mit ihren jeweils drei Fensterachsen. Die Fenster waren ursprünglich nach französischem Vorbild mit grün gestrichenen, ausstellbaren Klappläden versehen. Als die Läden um 1850 verschlissen waren, hatte man sie kurzerhand ersatzlos entfernt. Im ersten Stock waren die tief herunterreichenden Fenster mit schmiedeeisernen Brüstungsgittern geschützt, die 1892 ausgebaut und nach Regensburg gebracht worden waren.

Für den Kuppelbau, die Rotunde , schuf de Cotte einen zierlichen, nur etwa 1,60 Meter tiefen Vorbau, um das Oval auszugleichen und eine zur Gesamtfront parallele Fassade zu bilden. Wie an der Hofseite trugen im Erdgeschoss jeweils zwei flache toskanische Pfeiler das weit vorkragende untere Gesims, auf dem im Obergeschoss zwei Paare ionischer Pfeiler standen. Darauf lag das um den ganzen Bau laufende Kranzgesims, darüber ein Frontispiz, welcher mit einer Kartusche aus den Initialen von Fürst Anselm Franz geschmückt war. Den Übergang von der Rotunde zum Schieferdach der Kuppel bildete eine steinerne Blendbalustrade, auf deren inneren Ecken zwei steinerne Vasen saßen. Auch der Giebel der Rotunde war ursprünglich mit zwei steinernen Vasen geschmückt, die jedoch schon vor 1880 so verwittert waren, dass man sie kurzerhand entfernte. Der obere Ring des Kuppeldaches war ebenfalls mit einer Vase gekrönt, die aus Gewichtsgründen nicht aus Stein gefertigt, sondern in Kupfer getrieben war. Trotz ihrer Höhe von acht Metern wirkte sie dadurch filigran.

Anders als die schlichten Fenstergauben der Mansarden der Gartenfront waren die Fenster des Kuppeldachs mit geschnitzten Medaillonrahmen verziert. Besonders reich war der Rundbogen über der Flügeltür geschmückt, durch die man vom Garten aus den Rundbau betrat. Sein Schlussstein bestand aus einer steinernen Agraffe , von der aus nach beiden Seiten vergoldete Füllhörner ragten.

Keller

Sämtliche Bauten des Palais waren massiv unterkellert. Die Kellergewölbe – Kreuzgewölbe in den kleineren Räumen, Tonnengewölbe in den größeren – waren durchschnittlich über 3,50 Meter hoch, ihre Mauern sechs Frankfurter Werkschuh stark. Unter dem Corps de Logis lag der Weinkeller, der mehreren 1.200 Liter fassenden Stückfässern Platz bot, unter der Küche zwei Eiskeller , unter dem südlichen Pavillon eine Zisterne für die Waschküche und die Pferdetränke sowie zwei Sickergruben von jeweils etwa 40 Kubikmetern Fassungsvermögen.

Garten

Die Gloriette
Die Statue der Bellona oder Minerva

Der barocke Garten war bereits von Robert de Cotte geplant worden. Er erstreckte sich zwischen der Kleinen Eschenheimer Gasse im Norden und der großzügigen Reithalle im Süden und war vollständig von einer sechs Meter hohen Mauer eingefriedet. De Cotte hatte zwei Teppichbeete links und rechts der Mittelallee vorgesehen. Die Beete wurden später durch Rasenflächen ersetzt, die von jeweils 16 kugelförmig beschnittenen Rotdornbäumen gesäumt waren. An der Ostwand des Gartens, genau in der Mittelachse des Palais, stand vor einem Scheinportal die Gloriette , ein kleiner Rundtempel auf vier Paar ionischer Säulen .

Der Tempel beherbergte eine Marmorstatue, die der flämische Bildhauer Jerôme Duquesnoy geschaffen hatte. Duquesnoy war 1664 in Brüssel wegen erwiesener Unzucht mit Tieren verbrannt worden, so dass die Statue vorher entstanden sein muss. Sie befand sich also schon lange in Familienbesitz, als Fürst Anselm Franz sie nach Frankfurt mitbrachte.

Die Statue zeigte nach den Inventarlisten die Kriegsgöttin Bellona , wird jedoch auch als Minerva bezeichnet. Wenn bei gutem Wetter die Türen des Corps de Logis offenstanden, konnte man sie vom Portal in der Großen Eschenheimer Gasse aus über eine Entfernung von gut 100 Metern sehen. Die Statue und das Tempelchen wurden 1890 abgebrochen und in Regensburg wiederaufgebaut. Der Tempel steht im dortigen Schlosspark, während die Statue einen Platz im Treppenhaus des neuen Schlosses erhielt.

1895 wurde die Gartenmauer abgebrochen, um der Postverwaltung Raum für den Bau einer Garage für die Postwagen zu schaffen. Dabei wurde das Scheinportal hinter dem ehemaligen Tempelchen in den Hof der zur gleichen Zeit errichteten Neuen Hauptpost übertragen und dort wiederaufgebaut.

Innenräume des Corps de Logis

Vestibül

Das Vestibül, mit Exponaten des Völkerkundemuseums

Vom Ehrenhof aus betrat man zunächst das Vestibül, eine 10 Meter breite, neun Meter tiefe und 5,50 Meter hohe Vorhalle. Links lag das Treppenhaus, geradeaus der Gartensaal und rechts der 12 Meter lange und acht Meter breite Speisesaal. Geradeaus führte eine Doppeltür in den Gartensaal, die Sala Terrena . Weil der Gartensaal einen ovalen Grundriss hatte, entstanden am Übergang zum Vestibül zwei schmale Zwickelräume. Der nördliche von beiden wurde als Garderobe genutzt, um die Überkleider der Gäste aufzunehmen. Der südliche Zwickelraum diente als Abstellkammer des fürstlichen Appartements und beherbergte unter anderem die chaises percées , die herrschaftlichen Nachtstühle .

Die Decke der Vorhalle wurde von acht toskanischen Säulen aus Sandstein getragen, je zwei an den beiden Eingängen vom Hof und vom Gartensaal aus sowie zur Treppe und zum Speisesaal hin. Die vier ausgerundeten Ecken des Vestibüls wurden von je zwei Paaren eines Pilasters sowie einer Halbsäule mit gemeinsamen Basen und Kapitellen geschmückt. Über den Türen befanden sich Rundbögen aus Sandstein. Deren Kämpfer wurden von einem Zwischengesims verbunden, das die gesamten Wandflächen des Raumes in Zwei-Drittel-Höhe durchschnitt. Auf dem als Untersatz leicht vorgekröpften Kämpfergesims befand sich je eine von zwei Putten gehaltene, barocke Kartusche mit Fürstenkrone und Monogramm. Die Putten saßen auf einem aufwärts gebogenen, leicht geschwungenen und von der Kartusche unterbrochenen Giebelstück. Diese vollständig als Stuckaturen ausgeführten Verzierungen stammten von Paul Egell. Die glatte Decke ruhte mit einer durch Embleme zwischen Konsolen ausgefüllten, sehr flachen Voute direkt auf den Säulen.

Gartensaal

Gartensaal

Fußboden und Sockel des Gartensaales waren reich mit rotem und schwarzem Marmor geschmückt. Die Pfeiler mit ihren ionischen Kapitellen und das umlaufende Gesims bestanden aus weißem und grünem Stuck. Die gesamte Einrichtung des Gartensaales, darunter auch die von Christian Georg Schütz um 1770 in Grisaille gemalten Sopraporten , wurde 1892 nach Regensburg gebracht, so dass bis auf die nackten Wände und die Stuckaturen nichts mehr an die frühere reichhaltige Ausstattung erinnerte. Die Stuckdecke wurde 1924 zerstört, als man den Fußboden des darüberliegenden Kuppelsaals verstärkte.

Die Appartements im Erdgeschoss

Vom Gartensaal aus führten Flügeltüren zu den Appartements an der Gartenseite des Corps de Logis. Im südlichen Flügel lag das Appartement des Son Altesse Seigneurale Monseigneur , die bescheidenere der beiden Wohnungen des Fürsten im Palais. Sie bestand aus einem zehn auf zwölf Meter messenden Vorzimmer , dem Schlafzimmer , einem großen und einem kleinen Cabinet mit Fenstern zum Kutschenhof sowie einem gefangenen Cabinet d'aisance für die fürstlichen Toilettenutensilien.

Auf der anderen, nördlichen Seite des Gartensaals befand sich das Appartement de Son Altesse Madame , die Wohnräume der Fürstin. Dieses Appartement bestand aus Vorzimmer, Schlafzimmer, Grand Cabinet und Cabinet de Toilette . Nach Norden schloss sich an das Grand Cabinet der Fürstin die Galerie an, ein 16 Meter langer und vier Meter breiter Raum mit drei großen Fenstern entlang der Kleinen Eschenheimer Gasse . Er war reich mit Chinoiserien geschmückt, darunter lederne Tapeten sowie Wandbespannungen und Vorhänge aus Damast . Eine Fenstertür führte in den Garten. Die Galerie diente als privater Speiseraum (en petit comité) der fürstlichen Familie. Der Fürst pflegte jeden Morgen um 10 Uhr das zweite Frühstück gemeinsam mit seiner Gemahlin zu nehmen, die einzige Gelegenheit des Tages, die er mit ihr zusammen verbrachte.

Das Cabinet de Toilette war ein sechs auf sechs Meter messende Zimmer zum Ankleiden sowie zum Pudern und Aufsetzen der Perücke . Ein kleines Fenster führte zur Basse cour , dem nördlichen Innenhof. Die Innenausstattung war komplett im indischen Stil gehalten. Eine Treppe führte von hier aus in das im Keller gelegene Badezimmer . Bäder in Privathäusern waren im 18. Jahrhundert noch ungewöhnlich, deshalb bereitete seine Ausführung den Frankfurter Handwerkern einige konstruktive Schwierigkeiten und dem Fürsten große Kosten. Das Bad bestand aus einem Vorraum und einer Badezelle von 3,60 auf 3,70 Metern. Hier stand die marmorne Badewanne , die von einem in die Mauer eingelassenen, vom Vorraum aus geheizten Ofen mit warmem Wasser versorgt wurde. Das Wasser wurde von Bedienten aus dem Brunnen unter der Basse cour in den Kessel gepumpt. Das gebrauchte Badewasser lief in die Grube unter dem Küchenhof, der auch die Abwässer der Küche und der zwei Aborte im Hof aufnahm.

Das Treppenhaus

Das Treppenhaus im Corps de Logis
Oberes Treppenpodest mit Deckengemälde von Francesco Bernardini
Zeus zerschmettert die Giganten, Deckengemälde im Treppenhaus von Francesco Bernardini 1734/35

Das Treppenhaus lag nördlich des Vestibüls, von wo aus es über zwei niedrige Stufen erreichbar war. Eine einläufige sandsteinerne Treppe führte in den ersten Stock hinauf. Die Stufenhöhe war mit 14 Zentimetern (ein halber Schuh) vergleichsweise niedrig, so dass sie bequem zu begehen war. Entsprechend der lichten Höhe des Erdgeschosses von 5,60 Metern hatte sie bis zum ersten Podest 18 Stufen, bis zum oberen Podest im Vorraum des Kuppelsaales weitere 20 Stufen.

Die Decke des Treppenhauses war mit einem monumentalen Gemälde des Mannheimer Hofmalers Francesco Bernardini geschmückt. Es stellte eine Szene der Griechischen Mythologie dar, den Kampf der Götter und der Giganten : Die Söhne der Gäa türmen Berge aufeinander, um den Olymp zu ersteigen und das herrschende Göttergeschlecht zu vertreiben. Göttervater Zeus stürmt auf einem Adler reitend aus den Wolken heran und schleudert seine Blitze auf die aufrührerischen Giganten , unterstützt von der fackelschwingenden Hekate . Kronos , der Gott der Zeit, verbirgt sich hinter dunklen Wolken – nur an seiner Sense ist er erkennbar. Im Vordergrund kämpfen einige Riesen noch verzweifelt gegen ihren Untergang, während andere bereits mit zerschmetterten Gliedern gefallen sind.

Das Gemälde entstand 1734/35, zusammen mit einem Altarbild und einem Deckenbild für die Hauskapelle des Fürsten. Das Altarbild zeigte den Besuch des Zacharias und der Elisabeth mit dem Knaben Johannes bei der Heiligen Familie .

Während das Altarbild 1892 nach Regensburg kam und so den Zweiten Weltkrieg überstand, wurden die Deckengemälde 1944 zerstört. Anders als von den Wandgemälden Colombas gibt es von den Gemälden Bernardinis im Palais Thurn und Taxis keine Farbfotos.

Die Wohnräume im ersten Stock

Im südlichen Flügel lag ein zweites Appartement für den Fürsten, das Appartement du Maître . Es war vom Kuppelsaal aus zugänglich und entsprach im Grundriss dem Appartement du Monseigneur im Erdgeschoss, war aber reicher ausgestattet, wie eine Inventarliste des Schlossverwalters Duché vom 1. April 1756 beweist. Wahrscheinlich diente es ausschließlich zu repräsentativen Zwecken. Nach dem Vorbild des Hofes von Versailles wurde insbesondere das morgendliche Lever , das feierliche Erwachen und Ankleiden des Fürsten, mit außerordentlicher Pracht zelebriert. Es galt als besondere Ehre, zum Lever akkreditiert zu werden. Die Gäste warteten im Vorzimmer auf besonderen Stühlen und wurden einzeln vorgelassen, um andächtig einem der genau vorgegebenen Schritte der Einkleidung beizuwohnen und dabei ihre Anliegen vorzubringen.

Die Räume entlang der Gartenfront bildeten eine langgezogene Zimmerflucht, die sogenannte Enfilade , die bei geöffneten Flügeltüren einen ungehinderten Blick durch alle Räume erlaubten. Über die Nutzung des nördlichen Appartements zu Lebzeiten des Fürsten Anselm Franz ist wenig überliefert. Laut der Inventarliste Duchés befand sich hier ein Garde Meubles , ein Möbellager.

Die Hauskapelle

Zur Hofseite hin, über dem Speisesaal gelegen und vom Treppenhaus über einen großzügigen Vorraum, das obere Vestibül, zugänglich lag die Hauskapelle der fürstlichen Familie. Die Decke der Kapelle war gleichfalls von Francesco Bernardini ausgemalt worden. Die allegorische Kampfszene in den kolossalen Ausmaßen von zehn auf sechs Metern zeigte den Sieg der Wahrheit über die Laster der Lüge , der Verleumdung , des Klatsches und der Bosheit . Frau Wahrheit ruht nackt auf einer hellen Wolke, mit dem rechten Arm die Weltkugel stützend. Ein Engel kniet an ihrer linken Seite. Hinter ihr kniet Saturnus , dessen Sense zwei Putten ergriffen haben. Vor ihrem Angriff weichen die vier Laster zurück: die Bosheit, in der Hand eine giftspeiende Schlange, die Verleumdung, um deren Arme sich Schlangen ringeln, die nackte Lüge, die eine Maske in der Hand trägt und die Chronique Scandaleuse , eine Klatschtante mit Fledermausflügeln. Die ganze Szene wird von Minerva , der Göttin der Klugheit und Tapferkeit, wohlwollend beobachtet.

Das Deckengemälde wurde 1944 zerstört, im Gegensatz zur übrigen Ausstattung der Kapelle, die 1892 in die Regensburger Residenz verbracht worden war.

Der Kuppelsaal

Wandstuckaturen von Paul Egell: oben der Widder , unten die Göttin Ceres
Der Kuppelsaal
Schmiedeeisernes Galeriegeländer im Kuppelsaal

Prunkvollster Saal des ganzen Schlosses war der Kuppelsaal, der als einziger Raum bis zur Zerstörung weitgehend erhalten geblieben war. Eine zweiflügelige Tür führte vom oberen Vestibül aus hinein. Über der Tür befand sich eine Sopraporte von Paul Egell mit zwei Engeln, die sich um ein Füllhorn in ihrer Mitte lagern.

Der Saal bildete eine Ellipse von 14 Metern in Längs- und 12 Metern in der Querachse. Drei jeweils vier Meter hohe Fenster ließen das Licht vom Garten aus in den Saal fallen. Die Wände gliederten sich in zwölf gleich breite pfeilerartige Lisenen, zwischen denen sich jeweils ein Fenster, eine Tür oder ein Kamin befand. Die Lisenen bestanden aus blaugrünem Stucco lustro , auf das weiße Kartuschen gesetzt waren. Jede Kartusche zeigte eine der zwölf olympischen Gottheiten, darüber befand sich ein Schild mit einem der zwölf Tierkreiszeichen sowie Attributen, die zu dem jeweiligen Monat passten.

Die Seitenwände waren 8,50 Meter hoch bis zu einer umlaufenden Galerie, über der sich die Kuppel noch weitere 5,30 Meter zu einer Gesamthöhe von fast 14 Metern erhob. Die Kehle der Kuppel ruhte auf den zwölf Lisenen. Das Deckengemälde von Luca Antonio Colomba verstärkte diesen Raumeindruck noch. Es zeigte die antiken Götter, die dem Fürsten Anselm Franz und seiner Gemahlin Ludovika huldigen.

Wiederaufbau

Das wieder aufgebaute Gebäude, gesehen vom Main Tower , März 2011
Paul Egell, Kopf der Minerva. Spolie vom alten Palais.

Nach den Plänen des Architektenbüros KSP Engel und Zimmermann wurde das Palais 2004 bis 2009 als Teil des Palaisquartiers wiedererrichtet. Allerdings handelt es sich um keine originalgetreue Rekonstruktion , sondern eine verkürzte Kopie des ursprünglichen Gebäudes. Unter anderem wurden die Portalbauten nicht in ihrer ursprünglichen, asymmetrischen Form errichtet, sondern nur die beiden jeweils drei Fensterachsen umfassenden Risalite. Teile der historisch wertvollen Natursteinfassadensteine, die zuvor demontiert und in Sachsen eingelagert worden waren, fanden beim Wiederaufbau Verwendung.

Anders als früher steht das neue Palais an allen Seiten frei, sodass die beiden Seitenflügel der Cour d'honneur nunmehr Schauseiten nach Norden bzw. Süden besitzen, die sie früher wegen der Nebenhöfe nicht hatten. Diese Fassaden wurden vollkommen neu entworfen.

Schließlich musste auch die Gartenfassade des Corps de Logis vollkommen neu gestaltet werden, um sie an die geänderte Kubatur der Rekonstruktion anzupassen. Da der Corps de Logis nicht über die Breite der Straßenfront zur Großen Eschenheimer Straße hinausragt, musste er um fünf Fensterachsen schmaler ausfallen als das Original. Deshalb verzichtete man auf die Wiederherstellung der beiden Eckrisalite. Stattdessen erhielten die Fassaden links und rechts der Rotunde jeweils fünf statt vier Fensterachsen.

Das neue Palais wird als Restaurant und Veranstaltungszentrum, die Flügelbauten auch für Büros und Geschäfte genutzt. Der Kuppelsaal soll möglichst originalgetreu – einschließlich des Deckengemäldes – wiedererstehen. Bei einer Aktualisierung der Internetpräsenz des Projektes im Frühjahr 2009 wurden allerdings sämtliche zuvor existierenden Verweise auf eine Wiederherstellung von Innenräumen entfernt. [2] Zeitweilig wurde gemutmaßt, dass die Gestaltung aufgrund der Finanzkrise komplett entfalle. [3] Ende 2009 tauchten jedoch Bilder auf der Internetpräsenz eines Unternehmens auf, das ua bereits an Rekonstruktionen am Neumarkt in Dresden beteiligt war, die deutlich erkennbar bereits aufwändig ausgeführte Stuckarbeiten aus dem Kuppelsaal – allerdings noch ohne das Deckengemälde – zeigen. [4]

Literatur

  • Fried Lübbecke : Das Palais Thurn und Taxis zu Frankfurt am Main. Kramer, Frankfurt am Main 1955.
  • Fried Lübbecke: Das Antlitz der Stadt. Nach Frankfurts Plänen von Faber, Merian und Delkeskamp. 1552–1864. Kramer, Frankfurt am Main 1952.
  • Wolf-Christian Setzepfandt : Architekturführer Frankfurt am Main/Architectural Guide . 3. Auflage. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-496-01236-6 , S.   16 (deutsch, englisch).
  • Carl Wolff , Rudolf Jung : Die Baudenkmäler in Frankfurt am Main . Hrsg.: Architekten- und Ingenieurverein. Zweiter Band. Weltliche Bauten. Völcker, Frankfurt am Main 1898, S.   401–454 ( Digitalisat ).

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Das Thurn und Taxis'sche Palais in Frankfurt a. M. In: Deutsche Bauzeitung , 32. Jahrgang 1898, Nr. 89 (vom 5. November 1898), S. 574 f.
  2. Palais Quartier | Thurn und Taxis Palais. (Nicht mehr online verfügbar.) In: palaisquartier.de. Archiviert vom Original am 4. Mai 2011 ; abgerufen am 4. Januar 2010 .
  3. Architectura Pro Homine – Das Architekturforum für Rekonstruktion und neue klassische Architektur von Stadtbild Deutschland e. V. – Strang „Wiederaufbau des Palais Thurn und Taxis in Frankfurt/Main“ (1. März 2009). In: architekturforum.net. Abgerufen am 13. Februar 2015 .
  4. Stuckart – Impressum. (Nicht mehr online verfügbar.) In: stuckart.eu. Archiviert vom Original am 2. August 2012 ; abgerufen am 4. Januar 2010 .

Weblinks

Commons : Palais Thurn und Taxis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 6′ 54″ N , 8° 40′ 47″ O