Panavia hvirfilbylur

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Panavia 200 hvirfilbylur
Tornado skilríki þýska flughersins
Tornado skilríki þýska flughersins
Gerð: Bardagamaður
Hönnunarland:

Þýskalandi Þýskalandi Þýskalandi
Bretland Bretland Bretland
Ítalía Ítalía Ítalía

Framleiðandi: Panavia Aircraft GmbH
Fyrsta flug: 14. ágúst 1974
Gangsetning: 1980
Framleiðslutími:

1979 til 1998

Magn: 992
Tornado IDS (46 + 02) og ECR (46 + 38) flughersins

Panavia 200 (PA-200) Tornado er tveggja sæta tveggja hreyfla , fjölhreyfla sveigjanleg orrustuflugvél sem var smíðuð í sameiningu af Þýskalandi , Bretlandi og Ítalíu .

Þróun og framleiðslu flugvélarinnar var framkvæmd af Panavia Aircraft GmbH , samsteypu BAE Systems , Messerschmitt-Bölkow-Blohm (nú Airbus ) og Aeritalia (nú Leonardo ). Það eru þrjú megin afbrigði af hvirfilbylnum, sum þeirra spruttu upp vegna innlendra breytinga. Tornado Interdiction / Strike eða IDS (þýska: Lockdown / Attack) er hugsað sem lágfljúgandi orrustuflugvél , Tornado ECR fyrir rafræn hernað og barátta gegn ratsjárstöðum og Tornado ADV sem mælingar . Ekki voru allar afbrigði aflaðar af öllum þjóðum. Flugher Sádi -Arabíu var eini útflutningsviðskiptavinurinn sem einnig keypti vélina.

Fyrstu bardagaverkefni hennar fóru fram í seinna Persaflóastríðinu af hálfu breskra, ítalskra og saudískra flughers. Erindi í stríðum Júgóslavíu og Kosovo fylgdu í kjölfarið þar sem Bundeswehr tók þátt í fyrsta skipti. Þýsk hvirfilbylur flaug einnig í könnunarverkefni sem hluta af verkefni ISAF og í norðurhluta Íraks .

saga

forsaga

Breskt hvirfilbylur á Niederrhein flugvellinum

Árið 1967 tóku Holland , Belgía , Kanada , Ítalía og Sambandslýðveldið Þýskaland höndum saman um að stofna F-104 skiptihópinn til þess að taka upp sameiginlegar áætlanir fyrir fjölþætta flugvél ( Multi-Roller Aircraft 75-MRA-75 ) sem arftaki Starfighter . [1] [2]

Í Bretlandi á sama tíma var þörf fyrir eftirmann Canberra . Upphaflega var unnið að landsþróun , BAC TSR.2 , hér. Eftir að þessu verkefni var hætt árið 1965 hófst þróun ásamt sameiginlegri orrustuflugvél með snúningsvængjum í Anglo-French Variable Geometry (AFVG) áætluninni ásamt Frakklandi. Að auki skoðuðu bresku herliðið tilkomu General Dynamics F-111 . Hins vegar dró Frakkland sig frá AFVG verkefninu í júní 1967 og um sex mánuðum síðar var hætt við ætlunina að kaupa F-111.

Stóra-Bretland ákvað árið 1967 eftir fyrstu samræmingarviðræður við þjóðir F-104 skiptihópsins að taka þátt í sameiginlegu verkefni. Árið 1968 undirrituðu þátttökulöndin fyrsta minnisblað sem miðar að sameiginlegu verkefni sem nefnist Multi-Role-Combat-Aircraft (MRCA). Á þessum tímapunkti drógu Kanada og Belgía þátttöku til baka og Holland fylgdi skömmu síðar á eftir.

Skilgreiningarfasinn hófst árið 1969. Markmið þeirra þjóða sem eftir eru í Þýskalandi, Ítalíu og Stóra-Bretlandi var að byggja upp margháttaðan bardagamann sem gæti sinnt hlutverkum hefðbundinna og einkum kjarnorkuflugárása, loftkönnunar og sjóhernaðar úr lofti. Í Varsjárbandalaginu sá maður andstæðing sem var með öflugar loftvarnir og gat á sama tíma beitt miklu afli til að grípa til sóknaraðgerða gegn NATO. Áherslan á rekstrarkröfunum sem af þeim leiddust var því á háu stigi áræðni og lifun. Þetta ætti meðal annars að nást með því að geta flogið afar lágt og notað vopn nákvæmlega við allar veðuraðstæður, dag og nótt, og með áhrifaríkum sjálfsvörnarbúnaði. Að auki ætti að vera hægt að nota flugbrautir sem aðeins væri hægt að nota að takmörkuðu leyti eftir loftárásir. Bretar skilgreindu einnig þörfina fyrir langdræga mælingu.

Tornado IDS flughersins flugtak frá Eielson flugherstöðinni , Alaska

Til að tryggja að hagsmunir stjórnvalda sem taka þátt fái fullnægjandi fulltrúa í þessu fjölþjóðlega verkefni ákváðu þjóðirnar að koma á fót sameiginlegri stofnun undir regnhlíf NATO, NATO Multi-Role Combat Aircraft Development and Production Management Organization (NAMMO) . Sérstök stofnun, NAMMA, með starfsfólki frá löndunum þremur var stofnuð sem framkvæmdarvaldið. Árið 1987 var starfssvið NAMMA stækkað til að fela í sér stuðning meðan á aðgerðum stendur ( NATO Multi-Hole Combat Aircraft Development, Production and In-Service Support Management Agency ). Árið 1995 sameinaðist stofnunin NEFMA úr Eurofighter áætluninni til að mynda NATO EF 2000 og Tornado Development, Production & Logistics Management Agency (NETMA). [3]

Iðnaðarhóparnir sem taka þátt í áætluninni, British Aircraft Corporation (BAC), Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB) og Fiat Aviazione , hafa sameinast um að mynda sjálfstæða alþjóðlega Panavia Aircraft GmbH með aðsetur í München , sem bæri heildarábyrgð og eina ábyrgð í framleiðslufasa Tengiliður fyrir NAMMA var.

Árið 1969 var boðið út til að þróa vélina. Hér sigraði breska fyrirtækið Rolls-Royce með Turbo Union RB199 vélinni gegn bandarískum framleiðendum Pratt & Whitney og General Electric , meðal annars vegna mikillar tækniflutnings sem öðrum þátttökuþjóðum bauðst. Samsteypan Turbo-Union Ltd. var notuð til framleiðslu. með aðsetur í Stóra-Bretlandi, sem samanstóð af fyrirtækjunum Rolls-Royce, Motoren- und Turbinen-Union (MTU) og Fiat.

þróun

Þróunin hófst 20. júlí 1970, eftir að Stóra-Bretland hafði fest sig í sessi með hugmyndina um tveggja sæta tveggja hreyfla flugvél. Einkennist af notkun F-104 og Fiat G.91 auk kostnaðarástæðna, Þýskaland var upphaflega með aðeins einn flugmann og aðeins eina vél. [1] Fjöldi fyrirhugaðra flugvéla var frá 1.500 (GB: 300, D: 550, I: 200, aðrir: 600) árið 1968 að meðtöldum bresku orrustuútgáfunni í 809 (GB: 385, D: 324, I: 100) hafnaði 1972. Á heildina litið bættust afhendingartölur yfir framleiðslu- og notkunartímann upp í GB: 402, D: 357, I: 100. Framleiðsla þættanna byggðist á verkaskiptingu. Stýrishúsið og halahlutinn sem og lóðrétti stöðugleikinn voru framleiddir af BAC (síðar BAE Systems), MBB (síðar: DASA eða EADS ) framleiddi miðhlutann í skrokknum og loftinntökin, Fiat (síðar: Aeritalia eða Alenia Aeronautica ) vængina með hályftuhjálpunum . Lokasamsetningin fór fram frá 1973 á þremur línum í Warton (Stóra -Bretlandi), Manching (Þýskalandi) og Turin (Ítalíu).

Frumgerð Panavia Tornado [4]
Nei. Mark Fyrsta flugið staðsetning áhöfn
P01 D-9591 14. ágúst 1974 Þýskalandi Þýskalandi Manching Paul Millett, Nils meistari
P02 XX946 30. október 1974 Bretland Bretland Warton Paul Millett, Pietro Trevisan
P03 XX947 5 ágúst 1975 Bretland Bretland Warton David Eagles, Tim Ferguson
P04 D-9592 2 september 1975 Þýskalandi Þýskalandi Manching Hans-F. Rammen vatn, Nils húsbóndi
P05 X-586 5 desember 1975 Ítalía Ítalía Caselle Pietro Trevisan
P06 XX948 20 desember 1975 Bretland Bretland Warton David Eagles
P07 98 + 06 30. mars 1976 Þýskalandi Þýskalandi Manching Nils Meister, Fritz Eckert
P08 XX949 15. júlí 1976 Bretland Bretland Warton Paul Millett, Ray Woolett
P09 X-589 5 febrúar 1977 Ítalía Ítalía Caselle Pietro Trevisan, Manlio Quarantelli
P10 Aðeins notað til jarðvegsprófa

Fyrsta flugið fór fram 14. ágúst 1974 í Manching, árið 1976 fékk flugvélin, áður þekkt sem MRCA, nafnið Tornado. Kostnaður fyrir flugvél var síðan gefinn upp á 29,2 milljónir DM . Viðbótarkostnaður vegna varahluta, vopna, jarðbúnaðar og þjálfunar var áætlaður um 15 milljónir þýskra marka. [5] Fyrir flugprófið voru tíu frumgerðir og forframleiðsluflugvélar smíðaðar sex, sem nefndar voru P01 til P16. Frumgerð P10 var aðeins notuð við próf á jörðu niðri og hefur aldrei flogið. Árið 1979 hrundi frumgerð P08 sem fyrsta hvirfilbylurinn, báðir áhafnarmeðlimir létust.

Framleiðsla á seríum hófst árið 1979. [6] Árið 1980 var fyrsta hvirfilbylurinn afhentur Tri-National Tornado Training Stofnuninni (TTTE) í Cottesmore til að þjálfa flugáhafnir. Búnaður starfshópa í Stóra -Bretlandi og Þýskalandi hófst árið 1982, síðan Ítalía 1984 og Sádi -Arabía sem eini útflutningsviðskiptavinurinn árið 1986. [7]

Í árslok 1989 var bandaríska varnarmálaráðuneytið að kanna hvort hvirfilbylur gæti nýst bandaríska flughernum í Wild Weasel hlutverkinu í stað Phantom F-4G . Þessari umfjöllun var hins vegar hafnað í upphafi tíunda áratugarins í þágu núverandi F-16 . [8.]

Þýska rafræna bardaga- og könnunarafbrigðin (ECR) voru framleidd á árunum 1990 til 1991. Árið 1991 lýsti flugher Suður -Kóreu áhuga á að kaupa 50 Tornado ECR. Vegna tafa vegna tæknilegra vandamála var þeim upphaflega fækkað í 24 og að lokum var ætluninni hætt. [9]

Árið 1995 voru 339 tornado orrustuflugvélar í þjónustu við Bundeswehr (flugherinn og þýska sjóherinn ). Einingaverðið (flugvélakostnaður) var metið á 55 milljónir DM á þessum tíma. [10]

Árið 1998 lauk framleiðslu hvirfilbylanna. [11] Alls voru framleiddar 992 flugvélar. [12]

smíði

Panavia Tornado (uppskrift)

Tornado er tveggja hreyfla axlarvængflugvél með snúningsvængi í ýmsum, stundum mjög mismunandi útfærslum , en þar eru margar breytingar. Þetta stafar af mismunandi kröfum notendastaða, verkefnishlutverkinu eða brýnum þörfum, til dæmis í verkefnum.

klefi

Framlengdur bensíngjöf á lofti
Lofteldsneyti á breska hvirfilbyl
Tryggður neyðarafli

Efnin sem notuð eru í frumuna eru léttir málmar (71%), títan (18%; aðallega fyrir vængkassann), stál (6%) og önnur efni (5%). [1]

Uppbygging

Skrokkurinn var búinn fjölmörgum aðgangsflipum vegna nauðsynlegrar viðhalds.

Vængir hvirfilbylsins hafa ekki hefðbundna hringrás . Svokölluð klæðskeri sem fest eru við skutinn þjóna sem samsett lyfta og sníða. Þeir eru studdir af spoilers í vængjunum. Stýrið er á stýrieiningunni og tvær samhliða loftbremsur eru fyrir framan stýrieininguna.

Fyrir lágan flughraða, til dæmis við flugtak og lendingu, tryggir vængstaða 25 gráður mikla hreyfigetu. Að auki eru öll hályftu hjálpartæki aðeins aðgengileg í þessa átt . Skrokkurinn er áfram lokaður við afturbrúnir vængjanna með sjálfuppblásandi innsigli (vængvasaþéttingu). Vængjunum er almennt sópað í þrjár stöður (25, 45, 67 gráður), en hægt er að stilla þær stöðugt. Undantekning gildir um breska GR.4 þegar 2250 lítra ytri tankar undir væng eru festir. Í þessu tilfelli er ytri snúningsstaða vélrænt takmörkuð við 65 gráður. Á mjög miklum hraða valda vængirnir afturábak aðeins áhættu fyrir áhöfnina, jafnvel með miklum hviðum og ókyrrð í djúpu flugi .

Flugmaðurinn stillir vængina handvirkt. Aðeins F.3 hvirfilbylurinn er með sjálfvirka vængstillingu. Hins vegar var þetta ekki leyfilegt í RAF og aðeins notað af RSAF.

Eldsneytiskerfi

Tornado hefur innri skriðdrekahópa í skrokknum og í vængjunum. Breskir framleiðendur hvirfilbylur nota einnig skriðdreka í lóðrétta stöðugleikann. [1] Á ytri burðargrindinni undir vængjunum og skrokknum eru uppsetningarvalkostir fyrir allt að fjóra (1 × hvor á innri vænghleðslu flytjanda L / H og R / H, 1 × hvor á skrokkhlaðabúnaðinn L / H og R / H eða 1 × á miðju skrokknum) ytri viðbótartankar með 1.500 l (um það bil 1.200 kg) eða 2.250 l (um 1.800 kg) afkastagetu. Að auki er möguleiki á eldsneytisáfyllingu með því að nota framlengjanlega loftbensínbómuna sem fest er hægra megin undir þakinu. F.3 afbrigðið er með bómu samþætt í skrokknum vinstra megin.

lendingarbúnaður

Þriggja fóta lendingarbúnaðurinn frá enska framleiðandanum Dowty, sem samanstendur af aðallendingarbúnaðinum og stjórnanlegu tvínefahjólinu, er stjórnað með vökva. Í neyðartilvikum er hægt að ná fram lengingu með neyðarkerfi.

Neyðaröryggisbúnaður

Í neyðartilvikum (til dæmis ef tæknilegir gallar eru til staðar) þar sem nota á neyðarkerfi er Tornado búinn aflkrók .

Rafeindabúnaður loftfars

Nauðsynleg færni til að geta framkvæmt nákvæmar árásir dag og nótt og í hvaða veðri sem er í lágri hæð voru afgerandi þættir fyrir samsetningu loftvirkja íhluta Tornado.

Tornado er með flug-by-wire kerfi. Annars vegar gerir þetta einfalda samþættingu sjálfstýringar og bestu mögulegu tölvustýrða dempingu eða mögnun á inntaksstýringu, til dæmis eftir flughraða, árásarhorni eða stöðu vængja eða lyftibúnaði.

Höfuðpallur var settur upp í stjórnklefa að framan, sérstaklega til að styðja við dýpsta flugið á trjátoppahæð yfir daginn og miða á vopnaaðgerðir. Þetta varpar upplýsingum frá helstu tækjum og leiðsögukerfum inn á sjónsvið flugmannsins og virkar sem sjóntæki. Ef slæmt veður er eða að nóttu til leyfa radar sem fylgja jarðvegi (Terrain Following Radar - TFR) í tengslum við sjálfstýringu lág hæð 60 metra hæð yfir jörðu.

Til að auka líkur á höggum í blindárásum er hægt að bæta nákvæmni leiðsögukerfisins með því að bera saman ímynd jarðkortagerðar ratsjá (GMR) við mælda viðmiðunarpunkta. Vegna uppsetningar á laser gyro - INS og GPS móttakara í öllum flugvélum er þetta nú aðeins neyðarlausn. TFR og GMR voru framleiddir af bandaríska framleiðandanum Texas Instruments og voru því einu hlutarnir í grunnútgáfunni af Tornado sem voru ekki framleiddir í Evrópu. Það var ekki fyrr en 219. radarinn var smíðaður sem framleiðslan var flutt í samsteypu undir forystu AEG . [1]

Í báðum cockpits eru skjátæki sem staðsetning flugvélarinnar er sýnd á korti.

Tornado Self Protection Jammer

Viðvörunarviðtæki fyrir ratsjá með viðeigandi skjái eru settir upp til að gera sér grein fyrir hættunni. Sjálfsvörnarkerfin eru aðeins samþætt í skrokknum á Tornado F.3 (Vicon 78 röð 400) [13] . Í öllum öðrum afbrigðum, blekkjarasendir (til dæmis Cerberus CIII, Sky Shadow), truflanir (til dæmis Tornado Self Protection Jammer ) og tálbeitarkastar fyrir kaf og kyndla (blossi) (til dæmis Bofors BOZ -101 / -102 / -107) fest við ytri burðarbera undir vængjunum.

Vél

Rolls-Royce / Turbo-Union RB.199 vél
Fyrirkomulag aukaaflkerfisins
Þrýstibreyting og framlengdir skemmdarvargar við lendingu

Þriggja bol RB199 vélar af Tornado hafa stöðugt stillanleg afterburners og eru búnir með Thrust Reverser . Þetta er hægt að forvala í flugi (virkjað þegar aðallendingarbúnaðurinn er settur niður) og gerir - sérstaklega í tengslum við hjólhemla - kleift að stytta nauðsynlega lengd flugbrautarinnar. Hægt er að lækka vélina til að auðvelda viðgerðir.

Fyrir sjálfstæðar ræsingu á jörðinni án utanaðkomandi stuðnings er tengd máttur eining (enska varaaflgjafa -. APU) notuð af KHD Oberursel þróað og byggt einn bol gas hverflum T312. Þegar aðalvélarnar eru enn óvirkar, keyra þær fyrst búnaðarbúnaðargír sem aðalvélunum tveimur er skipt með skiptanlegum núningstengingum og þar með aflgjöfunum og vökvadælum flugvélarinnar. Byrjunarferli aðalvéla er síðan hægt að framkvæma með skiptanlegum vökvabreytum sem komið er fyrir í búnaðinum. [14]

Skipulag áhafnar / stjórnklefa

Cockpit of Tornado GR.4

Hvirfilbylurinn er tveggja sæta orrustuflugvél . Áhöfnin samanstendur venjulega af flugmanninum í fremra stjórnklefanum og yfirmanni vopnakerfisins (WSO) í aftari stjórnklefanum . Stjórnbúnaður og flugfræði flugvélarinnar eru hönnuð í svokallaðri verkfallsútgáfu á þann hátt að skýr verkaskipting er. Aðeins er hægt að stjórna vélinni frá stjórnklefa að framan. Enginn stjórnstöng er settur upp í stjórnklefanum að aftan. Áhersla flugmannsins er á örugga framkvæmd flugsins, verkefni sem krefst fullrar athygli, sérstaklega í djúpu flugi. WSO ber aðallega ábyrgð á siglingum , undirbúningi vopna og rekstri sjálfvarnarbúnaðarins. Það fer eftir hlutverki hlutverki og fasi, hægt er að dreifa einstökum verkefnum í stjórnklefanum á annan hátt, en alltaf er stefnt að hámarks gagnkvæmum stuðningi.

Með svokallaðri þjálfaraútgáfu er hægt að þjálfa og mennta flugmenn. Þessar vélar eru með tvöfalt stýrishjól til að gera flugkennara kleift að stjórna stjórntækjum úr stjórnklefa að aftan. Þrátt fyrir að þessar flugvélar séu einnig frábrugðnar venjulegu neyðarflugvélunum með ýmsum aðlögunum, til dæmis í tækjabúnaðinum, er hægt að nota þær að stórum hluta til aðgerða í neyðarflugi (en aðeins sem IDS).

Björgunarkerfi

Martin-Baker útkastasætið Mk. 10A var valið sem björgunarkerfi fyrir hvirfilvélarnar sem stóðu á jörðinni. [15]

Eftir að hafna hefur verið hafin með því að ýta á kveikjuna byrjar fullkomlega sjálfvirk röð. Í fyrsta lagi eru handleggir og fætur flugmannsins og WSO dregnir í sætin með beltum til að koma í veg fyrir meiðsli vegna vindþrýstings við mikinn flughraða. Nánast á sama tíma er þak í farþegarýminu sprengt og allt útkastasætið hrundið út úr flugvélinni. Til þess að rekast ekki á loft kveikir eldflaugin á þann hátt að fyrst aftursætið og síðan, eftir stutta seinkun, fer framsætið úr flugvélinni. Í kjölfarið, eftir loftþrýstingshæðinni, kastast stjórnskjár sem bremsar sætið og kemur því í hagstæða stöðu til að hægt sé að opna aðalskjáinn sem best og aðskilja sætið frá flugmanninum (aðskilnaður sætis og manns) ). [16]

Neyðarsúrefnisflaska er fest við sætið sem tryggir öndunarloft ef stórar höfnhæðir verða. Í gámi sem áhafnarmeðlimurinn situr á og sem hann er tengdur við þröngt belti, eru geymd ýmis björgunarbúnaður sem þarf eftir að hafa lent á jörðu eða á sjó (t.d. björgunarbátur, merkjabúnaður osfrv.). Björgunarvestin, sem eru notuð í hverju flugi, innihalda meðal annars neyðarútvarp og, þegar um er að ræða sérstaka vesti fyrir flug yfir sjó, samþættan flot sem blæs upp þegar hann kemst í snertingu við vatn.

Tæknilegar forskriftir

Parameter Tornado IDS / RECCE / ECR / GR.4 Tornado ADV
lengd 17,23 m 18,68 m
span

8,56 m (sópað 67 °)
13,91 m (örvar 25 °)

8,56 m (sópað 67 °)
13,91 m (örvar 25 °)

hæð 5,95 m 5,95 m
Vængsvæði 26.60 m² 26.60 m²
Framlenging vængja

2.78 (örvar 67 °)
7,27 (örvar 25 °)

2,77 (örvarnar 68 °)
7,27 (örvar 25 °)

Vænghleðsla

lágmark (tóm þyngd): 530 kg / m²
nafnvirði (venjuleg flugtakþyngd): 767 kg / m²
hámark (hámarks flugtakþyngd): 1.023 kg / m² 1)

lágmark (tóm þyngd): 545 kg / m²
nafnvirði (venjuleg flugtakþyngd): 819 kg / m²
hámark (hámarks flugtakþyngd): 1.052 kg / m²

Tóm massa 14.092 kg 14.501 kg
hámark

IDS / RECCE: 28.500 kg
STÆRÐ 4: 27.216 kg

27.987 kg
innri geymirými

IDS / RECCE: 4.800 kg
GR.4: 5.300 kg

6.030 kg
Hámarkshraði

2.337 km / klst ( Mach 2.2) á yfir 10.975 m
1.480 km / klst (Mach 1.2) við sjávarmál

2.414 km / klst ( Mach 2.27) á yfir 10.975 m
1.480 km / klst (Mach 1.2) við sjávarmál

Hraða klifra 165 m / s 203 m / s
Þjónustuloft 15.240 m 17.070 m
Vélar tveir Turbofans Turbo -Union RB199 -34R Mk.103
(ECR: Mk.105)
tveir Turbofans Turbo-Union RB199-34R Mk.104
Þrýstingur (á vél)

40,5 kN (ECR: 42,5 kN) (án eftirbruna)
71,3 kN (ECR: 74,3 kN) (með eftirbrennslu)

40,5 kN (án eftirbruna)
73,0 kN (með eftirbrennslu)

Hlutfall þunga í þyngd

hámark (tóm þyngd): 1,09
nafnvirði (venjulegur flugtaksmassi): 0,75
lágmark (hámarks upphafsmassi): 0,56 1)

hámark (tóm þyngd): 1,16
nafnvirði (venjulegur flugtaksmassi): 0,78
lágmark (hámarks flugþyngd): 0,60

1) Upplýsingar tengjast Tornado GR.4

afbrigði

Það voru tvö megin afbrigði af Tornado sem greinilega voru frábrugðin hvert öðru, Tornado IDS og Tornado ADV . Frá hinum fyrri voru síðar ýmsar afleiðingar, meðal annars fyrir uppljómun. Breytingarnar voru gerðar á landsvísu og þess vegna voru margir mismunandi stillingar. Til að einfalda málin ætti NATO að stjórna samræmdum breytingum á arftaka þess, Eurofighter Typhoon .

herafla

Neðri mynd af Tornado IDS þýska flughersins

Tornado IDS

Tornado IDS / IDS-T ( Interdiction Strike ; þýska: locking / attack) er grunnútgáfan af Tornado sem orrustuflugvél og sprengjuútgáfa Recce, IDS-T er þjálfunarútgáfan með tvöföldum stjórntækjum. Öfugt við tvo aðra áætlunarsamstarfsaðila (sjá hér að neðan), hefur Bundeswehr ekki kynnt eigin tilnefningar fyrir seríur.

Tornado Recce

Tornado Recce í Nato Tiger Meet hönnuninni

Tornado Recce (enska herlegheitin fyrir "Reconnaissance"; þýska könnun ) er Tornado IDS, sem hægt er að nota til að myndgreina könnun úr lofti (IMINT) í gegnum könnunargáma sem er festur við miðju neðri skrokkstöðina. Ýmsar tæknilegar lagfæringar eru gerðar vegna þessa, þar á meðal að setja upp viðbótar stjórnborð í stjórnklefanum. Törnurnar í könnunarvængnum 51 fengu einnig nauðsynlegar raflagnir og stjórnklefa fyrir nýja könnunarpallinn í nútímavæðingu ASSTA-1.

Frá árinu 2009 hefur Bundeswehr flugherinn verið með RecceLite stafræna könnunarkerfi, sem hægt er að ná verulega betri gæðum niðurstöðum könnunar og betri matsmöguleikum á meðan á verkefninu stendur. Að auki er hægt að senda niðurstöður könnunarinnar til jarðarstöðvarinnar á flugi.

Þar sem takmarkaður matsmöguleiki er í loftinu er kerfið aðeins notað sem best í tengslum við jarðmatsstöðina ( Recce-Ground-Station ). Könnunarferðum er flogið í lágri eða miðlungs hæð, allt eftir því hvaða skynjarar eru notaðir og ógnin.

Tornado ECR

Eftir framleiðslu síðasta IDS var 35 Tornado ECR ( Electronic Combat Reconnaissance ) skipað af flughernum. Afhendingin stóð frá janúar 1990 til september 1991. Sérstök verkefnabúnaðurinn felur í sér endurbætta stjórnklefa, framsýna innrauða skynjara ( FLIR ) og sendistaðakerfi frá framleiðanda Raytheon TI Systems - kerfi sem nákvæm staðsetning ratsjárkerfa með er mögulegt. [9] Byssurnar hafa verið fjarlægðar vegna aukins pláss sem þarf til flugvirkja. Uppfærðar MK-105 vélar voru notaðar í nýju vélinni.

Ítalskur hvirfilbylur ECR

Öfugt við upphaflega áætlunina - með samsvarandi tækjum í þýsku flugvélinni - er engin ECR með innrauða könnunarskynjara.

Verkefni Tornado ECR er að greina, bera kennsl á og, ef nauðsyn krefur, berjast gegn ratsjárstöðum óvina áður en andstæðar loftvarnarliðar stofna eigin flugvél eða herafla í hættu.

Nútímavæðingar

Tornado ASSTA 1

Fyrsta hækkun bardagagildis grunnútgáfu IDS fólst í því að koma á ASSTA 1 (Avionics System Software Tornado í Ada , [17] byggt á reynslu sem áður var gerð við uppfærslu breska Tornados í GR.4 (A) staðalinn ) vopnatölvu og hugbúnaði hennar MIL-STD 1553 /1760 eða Ada (MIL-STD 1815) . að auki, í kjölfar hvirfilbylsins nýr siglingarpallur með leysitregðu (LINS) og GPS , sem kom í staðinn fyrir aðeins ytri festa GPS móttakara var frekar Des. The Tornado er búinn nýja ECM búnaðinum Tornado Self Protection Jammer (TSPJ). Nýja vopnatölvan gerði það mögulegt að samþætta ný vopn og íhluti. Þetta innihélt HARM III, HARM 0 Block IV / V , Kormoran II , Litening II (nákvæmni miða lýsing ílát). Í samhengi við hið síðarnefnda var keypt stýrisbúnaður fyrir leysistýrðar sprengjur af gerðinni GBU-24A / B Paveway III .

ASSTA 1 olli einnig skipulagsbreytingum. Þar sem aukið bardagagildi er meira og meira hugbúnaðarþróunarverkefni, var samstarf við EADS Military stofnað á grundvelli fyrri forritunarmiðstöðvar flughersins, sem var aðeins ábyrgur fyrir ECR hvirfilbylnum, sem tekur við hugbúnaðarviðhaldi fyrir alla Tornado útgáfur.

Í millitíðinni hafa allir Tornado enn í þjónustu fengið ASSTA-1 nútímavæðingu.

Tornado ASSTA 2

Die nächste Anpassung mit ASSTA 2 umfasst zwei Hauptbereiche: Das Display System Upgrade (DSU) in beiden Cockpits, einschließlich der Schnittstelle Mensch/Maschine (HMI), und das Tornado Defensive Aids Subsystem (TDASS), das Verbesserungen der Selbstschutz- bzw. Überlebens-Fähigkeit gegenüber modernen Luftverteidigungssystemen beinhaltet.

Im Rahmen des Display System Upgrade (Aufrüstung) erhalten Pilot und Waffensystemoffizier mehr Informationen als bisher in einer übersichtlicheren Darstellung. In das vordere Cockpit kommt ein neues Pilot's Head Down Display (PHDD), in das hintere Cockpit das Navigator's Head Down Display (NHDD). Die Bildschirme bieten der Besatzung eine digitale Karte des zu überfliegenden Gebiets, können die taktische Situation darstellen und geben technische Meldungen über das Waffensystem. Außerdem zeigt ein neuer farbiger Electronic Warfare Indicator (EWI) dem Piloten die momentane Bedrohungslage an. Darüber hinaus erhält der Waffensystemoffizier durch eine Control and Display Unit (CDU) ein programmierbares kombiniertes Kontroll- und Anzeige-Gerät, um die verschiedenen Computer und vor allem die Electronic Warfare Suite des Tornados zu bedienen.

Parallel zu den Änderungen im Cockpit läuft die Modernisierung des Tornado Defensive Aids Subsystems (TDASS). Dabei soll die Durchsetzungsfähigkeit des Waffensystems Tornado nachhaltig gegen moderne boden- und luftgestützte Bedrohungen verbessert werden. Es umfasst neben der CDU einen neuen Radarwarnempfänger und einen darin integrierten Defensive Aids Subsystem Computer (DAC). Dieser Computer koordiniert sämtliche Selbstschutz-Vorgänge an Bord und entlastet so die Besatzung im Einsatz.

Des Weiteren integriert ASSTA 2 die HARM PNU sowie den Marschflugkörper Taurus in den Tornado. [18] Der erste ASSTA-2-Tornado wurde im April 2010 an die Luftwaffe übergeben.

Tornado ASSTA 3

Die Modernisierung ASSTA 3 umfasste den Einbau und die Integration einer Link-16 -Datenverbindung über ein MIDS-LVT und die Integration der laser- und GPS-gelenkten Präzisionsmunition GBU -54 LJDAM .

Die Einrüstung des ASSTA-3-Pakets in den Tornado wurde für alle verbleibenden 85 Luftwaffen-Tornados, zu denen auch Tornado ECRs (siehe weiter oben) gehören, vorgesehen. Die ersten beiden auf diesen Stand umgerüsteten Maschinen wurden im Sommer 2012 an die Luftwaffe übergeben und werden beim Taktischen Luftwaffengeschwader 33 eingesetzt. Ab Mitte 2015 erfolgte die Modernisierung als „Release“ ASSTA 3.1. Die Modernisierung ist inzwischen vollständig umgesetzt. [19]

Softwareseitig sind die verbleibenden IDS- und ECR-Tornados nun identisch. Bei der Hardware, wie den beim ECR fehlenden Bordkanonen oder dem beim IDS fehlenden ELS, gibt es weiterhin noch Unterschiede, die ausschließen, dass alle Tornados für sämtliche Einsatzrollen verwendet werden können.

Programm zur Nutzungsdauerverlängerung

Im Rahmen eines German Service Life Enhancement Programm (SLE) soll die strukturelle Lebensdauer der deutschen Tornados auf bis zu 8000 Flugstunden erhöht werden. Geplant ist ein 1:1 Austausch bzw. Modifizierung von Bauteilen sowie Maßnahmen zur Steigerung der Werkstofffestigkeit. Dies geht bis zur Trennung des vorderen Rumpfbereiches vom Mittelrumpf, um eine Ringspante auszutauschen. Der erste im Rahmen des Entwicklungs- und Testprogramms überholte Tornado hob am 8. Februar 2021 bei Airbus Manching erfolgreich zu seinem ersten Werksflug ab. [20] [21]

Royal Air Force

Tornado GR.1

Der Tornado GR.1 ( Tornado IDS ) war die ursprüngliche Jagdbomberversion der Royal Air Force . Er bot die Basis für diverse Modifikationen.

Tornado GR.1A

Eine Spezialversion des Tornado GR.1 war der Tornado GR.1A, der für die Aufklärerrolle spezialisiert wurde. Die Aufklärungssensoren und die Aufzeichnungsgeräte waren bei dieser Version vollständig im Rumpf verbaut. Der Platzbedarf der Sensorik erforderte den Verzicht auf die beiden Bordkanonen.

Tornado GR.1B

Eine weitere Version war der Tornado GR.1B (24 Stück gebaut), der durch die Integration des Seezielflugkörpers Sea Eagle zur Unterstützung von Seestreitkräften eingesetzt werden konnte.

Tornado F.2

Tornado F.3 der RAF

Durch die Einführung des Tornado ADV ( Air Defence Variant ; dt.: Luftverteidigungsvariante ) erhielt die RAF einen leistungsfähigen Langstrecken abfangjäger , der die English Electric Lightning und die McDonnell Douglas F-4 ablöste. Der ADV unterscheidet sich in diversen Bereichen vom Jagdbomber. Die Forderung nach einer luftwiderstandsarmen halb eingelassenen Unterbringung der Skyflash -Lenkflugkörper als Hauptbewaffnung führte zu einem verlängerten Rumpf. Dies brachte den Vorteil mit sich, dass eine um 900 Liter größere Tankkapazität erreicht wurde. [22] Gleichzeitig wurde die Nase zum Einbau des Foxhunter Radar verlängert sowie neue Displays und Elektronik eingebaut. Er erhielt aufgrund dieser baulichen Maßnahmen den Spitznamen „Longnose (dt.: Langnase)“. Mit der Kampfwertsteigerung für den ADV, dem Capability Sustainment Programme ( CSP ) erhält der F.3 eine AMRAAM - (nur Großbritannien) und ASRAAM -Integration, ein leistungsgesteigertes Foxhunter -Radar, das Joint Tactical Information Distribution System (JTIDS)-Datenkommunikationssystem und weitere Verbesserungen der Avionik. [23] Die ersten ADV wurden ab 1979 als Tornado F.2 mit den MK-103 -IDS-Triebwerken an die RAF ausgeliefert. Insgesamt wurden 18 F.2 gebaut.

Tornado F.3

Die Endversion des Tornado ADV ist der ab 1985 ausgelieferte Tornado F.3 mit AI.24 Foxhunter -Radar und stärkeren MK-104 -Triebwerken, die für den Einsatz in mittleren und großen Höhen optimiert waren.

Tornado EF.3

Eine Sonderversion des Tornado F.3 stellte der Tornado EF.3 dar. Es handelte sich hierbei um wenige Maschinen der 11 Squadron, die im Zuge der Vorbereitungen auf den Irak-Krieg 2003 durch Integration der ALARM in Verbindung mit dem Radarwarnempfänger zum Einsatz gegen bodengebundene Luftverteidigung eingesetzt werden konnten. [24]

Tornado GR.4

Ein Tornado GR.4 bei einem Training für einen Afghanistan-Einsatz (2012)

142 Tornado GR.1/GR.1A wurden einer Kampfwertsteigerung (einschließlich der Sea-Eagle-Integration) zur Version Tornado GR.4/GR.4A unterzogen. Wesentliche Bestandteile der Umrüstung waren der Einbau des nach vorne blickenden Infrarotsensors, Verbesserungen an der Avionik (Waffenelektronik, Head-Up-Display, Navigationsanlage ( GPS , LASER INS , GPWS , digitale Kartendarstellung)) und Ausbau der Nachtkampffähigkeit. Aufgrund des erhöhten Platzbedarfs musste eine Bordkanone entfallen. Die Umrüstung begann 1997, erste umgerüstete Maschinen liefen ab 1998 zu. [25] [26]

Tornado GR.4A

Der Tornado GR.4A ist die Aufklärungsvariante des GR.4. Der Tornado GR.4A ist mit der GR.4 weitestgehend identisch. Der größte Unterschied ist das interne seitwärtsblickende Infrarotaufklärungssystem für abbildende Aufklärung im Tiefflug. [27]

Zur Erweiterung der Fähigkeiten und Erhöhung der Flexibilität dieses Systems nutzt die RAF am GR.4(A) mit dem RAPTOR (Reconnaissance Airborne Pod TORnado) und dem Joint Reconnaissance Pod (JRP) auch externe Aufklärungsbehälter.

Aeronautica Militare

A-200A/C Tornado

Die 88 Einsatz-Maschinen der Aeronautica Militare (87 Serien- und 1 modifizierte Vorserienmaschine) waren zunächst ausschließlich Tornado IDS , davon einige Recces mit Aufklärungspod, mit der italienischen Bezeichnung A-200A. Nach einem „Mid-Life-Update“ wurden sie als A-200C bezeichnet.

TA-200A/B Tornado

Die Trainings-Exemplare mit Doppelsteuerung, von der 12 beschafft wurden, erhielten die Bezeichnung TA-200A. Nach einem „Mid-Life-Update“ wurden sie als TA-200B bezeichnet.

EA-200B/D Tornado

Auch die italienischen Luftstreitkräfte entschieden sich zur Einführung von Tornado ECR . Sie beschafften jedoch keine neuen, sondern bauten von 1992 bis 1994 sechzehn Flugzeuge aus der IDS-Flotte um. [9] Deutsche und italienische ECR sind somit in mehrerlei Hinsicht wie zum Beispiel bei Avionik, Triebwerken etc. unterschiedlich. Nach einem „Mid-Life-Update“ analog der IDS-Version wurden sie als EA-200CD bezeichnet.

Bewaffnung

Blau – Bordkanonen
Orange – Träger für Außenlast und Tanks
Grün – Träger nur für Außenlast

Die Konzeption als Mehrzweckkampfflugzeug erfordert den Einsatz eines breiten Spektrums an Beladung und Bewaffnung. Hierfür muss einerseits ein Anbau an entsprechenden Außenlastträgern und andererseits ein Abwurf beziehungsweise eine Bedienung durch die Avionik möglich sein.

  • Anbau: Die Aufhängepunkte befinden sich an an-/abmontierbaren Außenlastträgern mit Schwer- und Leichtlastaufhängeeinrichtungen. In der Regel werden die Schwerlastaufhängungen mit Absprengkartuschen für einen Notabwurf versehen. Die Träger an den Schwenkflügeln werden automatisch an den Grad der Flügelpfeilung angepasst.
  • Avionik: Für den Einsatz von Bewaffnung ist eine Systemintegration erforderlich. Sie umfasst unter anderem die Softwareanpassung des Waffenrechners und die entsprechende Hardwareeinrüstung, beispielsweise die Schaffung einer entsprechenden Verkabelung. Insbesondere aus Kostengründen wurden nie alle Tornados auf einen einheitlichen Stand gebracht.

Fest installierte interne Bordkanone

Als einzige festinstallierte Bewaffnung verfügt der Tornado über eine (GR.1A/4A, ADV und GR.4) oder zwei (IDS und GR.1(B)) 27-mm- Revolver-Maschinenkanonen Mauser BK-27 . Die BK-27 verfügt über eine umschaltbare Kadenz von 1000 oder 1700 Schuss pro Minute und kann gegen Luft- und Bodenziele eingesetzt werden. Pro Kanone können 180 Schuss gegurteter Munition unterschiedlicher Wirkungsweisen mitgeführt werden.

Bewaffnung an Außenlaststationen

Die Standard-Grundbeladung eines als Jagdbomber eingesetzten Tornados umfasst unter den Tragflächen zwei Zusatztanks auf der Innenstation und es werden maximal zwei Luft-Luft-Raketen zum Selbstschutz auf Startgeräten am inneren Träger montiert. Einige Außenlasten können nur an den Unterrumpfstationen angebaut werden. Für den Einsatz als Abfangjäger führt der Tornado ADV maximal acht Luft-Luft-Lenkflugkörper mit.

In Abhängigkeit von der Einsatzrolle kann der Tornado folgende Waffen und Sensoren tragen:

AIM-9L (oben)
Wasserstoffbombe B-61 auf einem Waffenträger
GBU-54 der Luftwaffe
Anzahl
Stationen
Einheiten
je Station
Waffe Beschreibung Nutzer
Deutschland Deutschland Italien Italien Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Saudi-Arabien Saudi-Arabien
Luft-Luft-Lenkflugkörper
2–4 1 AIM-9L Sidewinder infrarotgesteuerte Kurzstrecken- Luft-Luft-Lenkflugkörper x x x
2–4 1 AIM-132 ASRAAM infrarotgesteuerte Kurzstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper x
2 1 IRIS-T infrarotgesteuerte Kurzstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper x
4 1 Skyflash radargesteuerter Mittelstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper x [A 1] x [A 1]
4 1 AIM-120A AMRAAM radargesteuerter Mittelstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper x [A 1]
Luft-Boden-Lenkflugkörper
4 1 AGM-88B HARM Block IIIB Anti-Radar- Luft-Boden-Lenkflugkörper x x
4 1 AGM-88E AARGM Anti-Radar-Luft-Boden-Lenkflugkörper x [28]
9 1 ALARM Anti-Radar-Luft-Boden-Lenkflugkörper (x) [A 2] [29] x
4 1 AS.34 Kormoran Seezielflugkörper (x) [A 2] [30] x
4 1 Sea Eagle Seezielflugkörper (x) [A 2] x
4 3 Brimstone Panzerabwehrlenkwaffe x
2 1 Taurus Luft-Boden- Marschflugkörper x
2 1 Storm Shadow Luft-Boden-Marschflugkörper x x (x) [A 3]
Gelenkte Bomben
4 1 GBU-12 „Paveway II“ lasergelenkte Präzisionsbombe x x
4 1 GBU-16 „Paveway II“ lasergelenkte Präzisionsbombe x x
2 1 GBU-24 „Paveway III“ lasergelenkte Präzisionsbombe x x x
4 1 GBU-32 GPS-gelenkte Präzisionsbombe x
3 1 GBU-38/54 GPS-/lasergelenkte Präzisionsbombe x
2 1 Enhanced Paveway II lasergelenkte Präzisionsbombe x
2 1 Paveway IV lasergelenkte Präzisionsbombe x
Ungelenkte Bomben
9 1 Mk-80-Serie Verschiedene ungelenkte Mehrzweckbomben x x x
1 1 MW-1 Submunitionsbehälter mit variabler Submunition (x) [A 4] [31] (x) [A 4] [32]
2 1 JP233 Submunitionsbehälter mit fixer Submunition (x) [A 4] [33] (x) [A 4] [34]
4 1 BL755 Streubombe mit variabler Submunition (x) [A 2] (x) [A 4]
2 1 B61 ungelenkte Kernwaffe x x
2 1 WE.177 ungelenkte Kernwaffe (x) [A 2]
  1. a b c Nur Tornado ADV
  2. a b c d e Ausgemustert
  3. Noch nicht integriert
  4. a b c d e Aufgrund der Ottawa-Konvention Ausgemustert

Zusatzbehälter

Buddy Refueling

Durch den Anbau eines Luftbetankungsbehälters und den Einbau des Bedienmoduls erhält der Tornado die Fähigkeit, andere Luftfahrzeuge im Flug beim sogenannten „Buddy-Refueling“ zu betanken.

Zur Erhöhung der Reichweite stehen Abwurftanks in zwei verschiedenen Größen zur Verfügung:

  • bis zu 4 × Zusatztanks für 1500 Liter Treibstoff Deutschland Deutschland Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Italien Italien Saudi-Arabien Saudi-Arabien
  • bis zu 2 × Zusatztanks für 2250 Liter Treibstoff (sog. Hindenburgtanks) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Italien Italien Saudi-Arabien Saudi-Arabien

Zur Übung von Bombenabwürfen wird der folgende Behälter verwendet:

  • bis zu 2 × CBLS 200 (Carrier Bomb, Light Stores) Deutschland Deutschland Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Italien Italien

Zur Lenkung von Präzisionsbomben wird jeweils einer der folgenden Zielbeleuchtungsbehälter verwendet:

  • Rafael Litening ( L ASER D esignator P od) Deutschland Deutschland Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
  • TIALD-Pod ( T hermal I maging A irborne L aser D esignator Pod) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
  • Thomson CLDP ( C onvertible L aser D esignation P od) Italien Italien

Aufklärungsbehälter

Die Grundbeladung des Aufklärers entspricht der des Jagdbombers. Beim Tornado Recce und GR.4 wird zusätzlich einer der folgenden Aufklärungsbehälter unter dem Rumpf angebaut:

  • MBB/Aeritalia Recce-Pod Deutschland Deutschland Italien Italien
  • EADS Recce-Pod bzw. Telelens-Pod (Optische und Infrarot-Sensoren) Deutschland Deutschland Italien Italien
  • Rafael RecceLite (Elektrooptische und Infrarot-Sensoren) Deutschland Deutschland [35] Italien Italien
  • RAPTOR ( R econnaissance A irborne P od Tor nado) (Elektrooptische und Infrarot-Sensoren) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich

Selbstschutzsysteme

Als aktive Maßnahmen kommen folgende elektronischen Störbehälter zum Einsatz:

  • 1 × AEG-Telefunken Cerberus I Deutschland Deutschland
  • 1 × Elta Cerberus III Deutschland Deutschland
  • 1 × Elta TSPJ (Tornado Self Protection Jammer, Radarstörgerät) Deutschland Deutschland
  • 1 × GEC-Marconi (Selex) Sky Shadow bzw. ARI.23246/1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Saudi-Arabien Saudi-Arabien
  • 1 × Selenia ALQ-234 Italien Italien

Außerdem werden folgende Täuschkörperwerferbehälter eingesetzt:

  • 1 × CelsiusTech/SAAB BOZ-101 Deutschland Deutschland /-102 Italien Italien
  • 1 × CelsiusTech/SAAB BOZ-107 mit Werfer für 28 × Leuchtkörper und 540 × Düppelstreifen Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Saudi-Arabien Saudi-Arabien
  • 1 × Saab Avitronics BOZ-101 Deutschland Deutschland /-102 Italien Italien EC (Enhanced Capability) mit vier integrierten MAW-300-Raketenanflugswarnern und 5 × Täuschkörperwerfer SAAB BOP-L-39 mit je 39 × 1"-Täuschkörperpatronen

Ein passives Selbstschutzsystem ist der integrierte Radarwarnempfänger .

Nutzer

Neben Deutschland, das von August 1980 bis September 1991 insgesamt 359 Tornados erhielt und im Oktober 2011 noch über 185 Exemplare verfügte, führten noch Großbritannien (398 Exemplare), Italien (100 Exemplare) und Saudi-Arabien (120 Exemplare) den Tornado ein. Im Jahr 2015 verfügt die Bundeswehr für die Luftwaffe insgesamt nur noch über 85 Tornados. Die Marine hat keine Tornados mehr im Einsatz. [36] Großbritannien, Deutschland und Italien betrieben von 1981 bis 1999 einen gemeinsamen Verband, das Tri-National Tornado Training Establishment (TTTE), zur Ausbildung ihrer Besatzungen auf dem Flugplatz RAF Cottesmore in Großbritannien.

Die Nutzerstaaten ersetzen den Tornado zunehmend durch moderne Muster für einen Teil der vorgesehenen Aufgaben. Großbritannien startete Anfang der 1990er-Jahre mit dem Future Offensive Air System (FOAS) eine Studie, welche einen Nachfolger finden sollte. Frankreich und Deutschland zeigten Interesse, an einem gemeinsamen Nachfolgemodell mitzuarbeiten. Allerdings scheiterte die Zusammenarbeit am Ausstieg Frankreichs und Deutschlands Unwillen. Zurzeit sind der Eurofighter sowie das US-Muster F/A-18 Superhornet zur Schließung eines Teils der Fähigkeitslücken nach Außerdienststellung des Tornado vorgesehen. Später soll – sofern die Erkenntnisse der FOAS-Studien weiter berücksichtigt werden – die restliche Fähigkeitslücke durch eine Kampfdrohne geschlossen werden.

Deutschland

Zuständigkeiten in der Betreuungsstruktur der Bundeswehr

2018 waren für die Zuständigkeiten in der Betreuungsstruktur der Bundeswehr für das Kampfflugzeug Tornado insgesamt 13 Dienststellen zuständig: [37]

Bundesministerium der Verteidigung:

Bundeswehr:

Luftwaffe :

Streitkräftebasis (SKB):

Verbände/Dienststellen

Bei der Bundeswehr wird bzw. wurde der Tornado bei der Luftwaffe und der Marine mit den Varianten IDS, Recce und ECR eingesetzt. Die Marine nutzte den Tornado mit einem umfassenderen Aufgabenpaket als die Luftwaffe. Nach Auflösung der beiden Marinefliegergeschwader wurden deren Aufgaben im Schwerpunkt vom Aufklärungsgeschwader 51 übernommen. Der Tornado soll bis 2025 ausgephast werden. [38]

Tornado des JaboG 38
Panavia Tornado der WTD 61
Marine-Tornado in Laage
Tornado in Jagel
Nutzer Verband Stationierungsort Bemerkung
Luftwaffe Jagdbombergeschwader 31 „Boelcke“ Nörvenich erster Verband der Luftwaffe mit dem Tornado (Einführung: 1983/1984); [39] Umrüstung auf das Waffensystem Eurofighter seit Juli 2010
Jagdbombergeschwader 32 Lagerlechfeld zum 31. März 2013 aufgelöst
Taktisches Luftwaffengeschwader 33 Büchel Sonderwaffenauftrag im Rahmen der nuklearen Teilhabe und Ausstattung mit dem konventionellen Abstandsflugkörper Taurus
Taktisches Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ Jagel einziger Verband mit dem RECCE Tornado; 2009 Reduzierung auf eine Aufklärer-Staffel, 2012/13 Übernahme von ECR-Tornados vom aufgelösten JaboG 32, 2017 Übernahme vom Ausbildungsbetrieb aus Holloman [40]
Fliegerisches Ausbildungszentrum der Luftwaffe Holloman AFB ,
New Mexico /USA
Ausbildungsverband, Ausbildungsbetrieb 2017 eingestellt
Jagdbombergeschwader 34 „Allgäu“ Memmingen 2003 aufgelöst
Jagdbombergeschwader 38 „Friesland“ Jever 2005 aufgelöst
Deutsche Marine Marinefliegergeschwader 1 Jagel 1993 aufgelöst; erster Einsatzverband der Bundeswehr mit dem Tornado [41] [42] Die Maschinen wurden von der Luftwaffe übernommen.
Marinefliegergeschwader 2 Eggebek 2005 aufgelöst
Rüstung Wehrtechnische Dienststelle 61 Manching Erprobung

Deutsche Tornados im Einsatz

Luftbetankung über dem irakischen Mossul im November 2016

Der Tornado wurde von der deutschen Luftwaffe sowohl im Bosnien-Konflikt als auch im Kosovo-Krieg zu Aufklärungszwecken sowie für die Bekämpfung feindlicher Radarstellungen eingesetzt. Auf Anfrage der NATO war von der Bundesregierung ein zeitlich befristeter Aufklärungseinsatz zur Unterstützung der NATO-Partner in Afghanistan im Rahmen von ISAF beschlossen worden. Dieser wurde vom 20. April 2007 bis 27. November 2010 mit sechs beim Einsatzgeschwader Mazar-e Sharif in Masar-e Scharif stationierten Maschinen absolviert. [43] [44] Im Syrien-Konflikt und im Rahmen der Operation Inherent Resolve im Nordirak hatte die deutsche Luftwaffe sechs Tornados zuerst ab Incirlik zu Aufklärungszwecken im Einsatz. Nach einem Streit mit der türkischen Regierung wegen Besuchsrechte deutscher Abgeordneter bei Bundeswehrsoldaten im Stützpunkt Incirlik wurden die Truppe und Flugzeuge auf den jordanischen Stützpunkt Muwaffaq Salti Air Base verschoben. Die letzten deutschen Soldaten verließen den Stützpunkt im September 2017. [45] Nach knapp vier Jahren mit fast 2.500 Aufklärungsflügen und 7.500 Stunden in der Luft über Syrien und dem Irak, beendete die Luftwaffe Ende März 2020 den Einsatz des Taktischen Luftwaffengeschwader 33 aus Büchel . [46]

Einlagerung im AMARG

Von 1995 bis März 2002 waren zwei Exemplare des Typs im AMARG in Tucson , Arizona eingelagert, um die Folgen und Möglichkeiten einer Langzeitkonservierung zu prüfen. Aufgrund des Aufwands an Nachrüstungen nach der Entmottung wurde festgestellt, dass diese unrentabel ist, die beiden Luftfahrzeuge wurden daraufhin verschrottet. [47]

Ersatz

Mitte 2020 setzte die deutsche Luftwaffe von den ursprünglich beschafften 357 Tornados noch 85 ein. Die Risiken und Kosten nach über 40 Jahren Dienstzeit für die laufende Instandhaltung und den Weiterbetrieb sind nicht mehr länger wirtschaftlich. Deshalb will das Verteidigungsministerium den Tornado mit zwei Modellen ersetzen: Bis zu 40 Eurofighter sowie 30 Boeing F/A-18 F Super Hornet auf dem Stand Block III und 15 Boeing EA-18 . Dabei sollen die F/A-18F für die nukleare Teilhabe Deutschlands eingesetzt werden (natürlich könnte man auch den Eurofighter dafür anpassen, abgesehen von den Kosten würde man den Amerikanern aber auch tiefe Einblicke in die Flugzeugsysteme gewähren müssen), die EA-18 für die elektronischen Kampfführung und die Eurofighter sollen den Tornado als Jagdbomber ablösen. Beim Eurofighter sind für diese neue Rolle zahlreiche Modifikationen notwendig, da er aktuell nur gerade GBU-48-Bomben einsetzen kann und mindestens der Abstandsflugkörper Taurus vom Tornado übernommen werden müsste. [48]

Großbritannien

Tornado GR.1 und F.2 1982

Verbände

Ab Anfang der 1980er-Jahre wurde der GR.1 bei der RAF – und auch bei der RAF Germany – eingeführt. Ende des Jahrzehnts waren auf den Stützpunkten RAF Brüggen und RAF Laarbruch vier bzw. drei Jagdbomberstaffeln stationiert. Bereits Anfang der 1990er-Jahre wurden die ersten Maschinen aus RAF Laarbruch abgezogen, während die Maschinen in RAF Brüggen die letzten Flugzeuge der RAF überhaupt in Deutschland waren und noch während des Kosovokrieges 1999 Kampfeinsätze von Deutschland aus flogen. Die letzte Staffel verlegte erst 2001 zurück ins Vereinigte Königreich. Die Einsatzstaffeln mit dem Tornado GR.4 sind heute auf dem Stützpunkt RAF Marham stationiert. Der letzte Einsatzflug fand Ende Januar 2019 statt, Anfang Februar kehrten die letzten Flugzeuge nach Marham zurück, wo sie noch bis in den März zu Trainingsflügen starteten, bevor die letzten Exemplare des Jets im Vereinigten Königreich außer Dienst gestellt wurden. [49]

Einheit Stationierungsorte Bemerkung
2 (AC) Squadron RAF Laarbruch Dezember 1988 bis November 1991
RAF Marham November 1991 bis Januar 2015
Die Tornado GR4 verbleiben in Marham, werden aber der 12(B)
Squadron unterstellt, Neuaufstellung der 2. als Typhoon-Staffel [50]
9 Squadron RAF Honington Juni 1982 bis Oktober 1986
RAF Brüggen bis Juli 2001
RAF Marham 2001 bis März 2019
12 (B) Squadron RAF Lossiemouth Oktober 1993 bis März 2014
RAF Marham Januar 2015 bis März 2018
wurde für „ Counter-Daesh “ 2015 noch einmal reaktiviert
13 Squadron RAF Honington Januar 1990 bis Februar 1994
RAF Marham 1994 bis Mai 2011
14 Squadron RAF Brüggen November 1985 bis Januar 2001
RAF Lossiemouth 2001 bis Mai 2011
15 (Reserve)
Squadron
RAF Laarbruch Juli 1983 bis Dezember 1991
RAF Honington April 1992 bis November 1993
RAF Lossiemouth November 1993 bis März 2017
bei der RAF Germany als Einsatzstaffel
in England und Schottland als GR.1/GR.4 Umschulstaffel
16 Squadron RAF Laarbruch Januar 1984 bis September 1991
17 Squadron RAF Brüggen März 1985 bis März 1999
20 Squadron RAF Laarbruch April 1984 bis Juli 1992
27 Squadron RAF Marham Mai 1983 bis Oktober 1993
31 Squadron RAF Brüggen September 1984 bis August 2001
RAF Marham 2001 bis März 2019
617 Squadron RAF Marham Januar 1983 bis 1994
RAF Lossiemouth 1994 bis März 2014
wird als Lightning-II-Staffel reaktiviert
41 (Reserve)
Squadron
RAF Coningsby April 2006 bis Oktober 2017 „Fast Jet and Weapons Operational Evaluation Unit“;
Erprobungsstaffel [51]

Ab Ende der 1980er-Jahre wurden erst der F.2 und dann der verbesserte F.3 bei der RAF eingeführt. Die Flugzeuge waren unter anderem in RAF Coningsby in East Anglia, RAF Leeming in Yorkshire und RAF Leuchars bei St Andrews in Schottland stationiert. Die letzte Staffel Tornado F.3 wurde am 22. März 2011 auf dem Flugplatz RAF Leuchars außer Dienst gestellt, die Aufgaben werden fortan durch Mehrzweckkampfflugzeuge des Typs Eurofighter Typhoon FGR.4 wahrgenommen.

Ein weiterer Nutzer (in der folgenden Tabelle nicht aufgeführt) war die QinetiQ , deren Aufgaben ähnlich denen der deutschen WTD 61 sind. Diese Organisation nutzte in MOD Boscombe Down die Version F.3 noch bis Juli 2012.

Einheit Stationierungsorte Bemerkung
5 Squadron RAF Coningsby 1987 bis Januar 2003
11 Squadron RAF Leeming 1988 bis Oktober 2005
23 Squadron RAF Leeming November 1989 bis Februar 1994
25 Squadron RAF Leeming Oktober 1989 bis April 2008
29 Squadron RAF Coningsby 1987 bis Oktober 1998
43 Squadron RAF Leuchars September 1989 bis Juni 2009 [52]
56 (Reserve) Squadron RAF Coningsby Juli 1992 bis April 2003
RAF Leuchars 2003 bis April 2008
war die F.3 Umschulstaffel
65 (Reserve) Squadron RAF Coningsby Dezember 1986 bis Juni 1992 Mitte 1992 Umbenennung in 56(R) Squadron
111 Squadron RAF Leuchars Januar 1990 bis März 2011

Britische Tornados im Einsatz

Irak
Tornado GR.4 der 15 Squadron über dem Irak

Im Zweiten Golfkrieg flogen britische und saudi-arabische Tornados rund 1600 Bombeneinsätze und warfen dabei 4250 Freifallbomben und 950 lasergelenkte Bomben im Irak ab. Sechs Flugzeuge gingen während des Krieges verloren.

Im Rahmen der Operation Desert Storm ( Operation Granby ) stationierte Großbritannien im Zweiten Golfkrieg ab August 1990 Tornados auf den saudischen Flugplätzen Tabuk (GR.1) und Dhahran (GR.1, GR.1A, ADV) sowie in Muharraq (GR.1) in Bahrain . [53]

Zu Beginn des Krieges griffen GR.1 zunächst mit JP233 , ungelenkten 1.000-Pfund- Mk-83-Bomben und ALARM-Anti-Radar-Raketen vor allem Flugplätze und Luftverteidigungsstellungen an. Nach dem Verlust von sechs Maschinen änderte die Royal Air Force ihr Vorgehen und ließ ihre Flugzeuge statt im Tiefflug ausschließlich in größeren Flughöhen – und somit außerhalb der Reichweite gegnerischer Flugabwehrkanonen – operieren. Des Weiteren behob sie die fehlende Fähigkeit zum Einsatz von Präzisionsmunition , indem sie aus Großbritannien Blackburn B-103 Buccaneer ins Einsatzgebiet verlegte. Diese beleuchteten mit dem Pave Spike -Laser-Pod Ziele für Tornados, die mit Paveway-II-Bomben bewaffnet waren. Im weiteren Verlauf der Operation Desert Storm wurden kurzfristig Tornado GR.1 mit dem Thermal Imaging Airborne Laser Designator (TIALD)-Zielbeleuchter ausgerüstet, um selbstständig Ziele designieren und mit lasergesteuerten Bomben bekämpfen zu können.

Schwerpunkt des Einsatzes britischer GR.1A war die Luftaufklärung irakischer R-17 -Systeme, die zum Schutz Saudi-Arabiens von Tornado ADV im Zusammenwirken mit saudischen Kräften betrieben wurde.

Am 16./17. Dezember 1998 beteiligte sich Großbritannien mit den in Kuwait stationierten Tornado GR.1 an der Operation Desert Fox . Gemeinsam mit amerikanischen Marschflugkörpern und Flugzeugen der United States Navy (USN) griffen diese Ziele im Irak an. [54]

Tornado GR.4 beim Ausstoß von Flares

Im Rahmen der Operation Southern Watch wurden britische Tornados bis 2003 eingesetzt, um die Flugverbotszone über dem südlichen Irak durchzusetzen. Hierzu flogen Tornado ADV von der Prince Sultan Air Base in Saudi-Arabien und GR.1, später GR.4, von der Ali Al Salem Air Base in Kuwait aus Einsätze. [55] [56]

Im dritten Golfkrieg ab März 2003 flogen britische GR.4 von Kuwait und Katar und Tornado ADV von Saudi-Arabien aus Einsätze im Rahmen der Operation Iraqi Freedom ( Operation TELIC ), die bis 2011 andauerte. Die Tornado GR.4 unterstanden dem 901 Expeditionary Air Wing , einem gemischten Einsatzverband, in der Al Udeid Air Base ( Katar ). [57]

Operation Shader (Kampf gegen den IS im Irak und in Syrien)

Ab August 2014 flogen sechs Tornados, stationiert in RAF Marham , von RAF Akrotiri auf Zypern zu Aufklärungsflügen über dem Irak und Syrien. Seit dem 30. September 2014 waren sie dort auch an Kampfeinsätzen beteiligt, und verlegten im Februar 2019 zurück nach Marham . [58] [59] [49] Dies war der letzte Einsatz britischer Tornados.

Südosteuropa

Die RAF verstärkte mit ihren Tornado ADV ab 31. März 1993 die an der NATO- Operation Deny Flight zur Durchsetzung einer Flugverbotszone über Bosnien eingesetzten Kräfte. [60]

Während des Kosovokriegs kamen britische Tornados im Rahmen der Operation Allied Force zum Einsatz. Ab 4. April 1999 flogen sie aus Brüggen und ab 5. Juni 1999 aus Solenzara auf Korsika Angriffe gegen Serbien. Ihre Mission endete mit der Rückverlegung am 22. Juni 1999. [61]

Falklandinseln

Zum Schutz der Falklandinseln betrieb die Royal Air Force ein gemischtes Einsatzgeschwader ( 905 Expeditionary Air Wing ) auf dem Flugplatz RAF Mount Pleasant bei Stanley . [62] Als Beitrag zur luftgestützten Luftverteidigung waren dort bei der 1435 Flight vier Tornado ADV stationiert. Mitte September 2009 trafen vier Typhoon FGR.4 auf den Inseln ein, um die Tornados zu ersetzen.

Afghanistan

Mitte 2009 ersetzte die RAF die in Kandahar , Afghanistan, stationierten Harrier durch acht Tornados. Die Luftfahrzeuge waren der 904 Expeditionary Air Wing als Jagdbomber und zur Luftaufklärung zugeordnet. [63]

Italien

Tornados des 6º (rot), 36º (gelb) und 50º Stormo (blau) in ursprünglichen Farben, darunter Wüstentarnung 1991

Verbände

Vier Staffeln waren bis September 2016 mit dem Kampfflugzeug ausgerüstet, seither sind es drei: Die 154º Gruppo (Staffel) des 6º Stormo (Geschwader) in Ghedi erhielt Ende August 1982 den ersten Tornado. Diese Jagdbomber-Staffel ist bis heute in Ghedi geblieben und kann im Rahmen der Nuklearen Teilhabe US-Atomwaffen einsetzen. Die 155º Gruppo war in den 1980er-Jahren zeitweise in Ghedi und in Istrana (51º Stormo) stationiert und kam 1991 auf den modernisierten Flugplatz Piacenza . Nach der Umrüstung auf ECR-Tornados wurde die Suppression of Enemy Air Defences (SEAD) ihr Hauptauftrag. Im September 2016 kehrte die 155º Gruppo nach Ghedi zurück. Die 156º Gruppo war bis 2008 Teil des 36º Stormo im süditalienischen Gioia del Colle . Auch diese Staffel konnte Atomwaffen einsetzen. Ein weiterer Auftrag der Staffel war die Seekriegführung aus der Luft (Tactical Support of Maritime Operations) . Im Zug der Stationierung der F-2000A Typhoon (Eurofighter) auf dem Flugplatz in Gioia del Colle wurde die 156º Gruppo im Juli 2008 nach Ghedi verlegt und dort im September 2016 aufgelöst. Die 102º Gruppo flog bis in die 1990er-Jahre die F-104ASA „Starfighter“ und wurde dann von Rimini-Miramare (5º Stormo) nach Ghedi verlegt und umgerüstet. Sie ist für die Umschulung und Ausbildung der Piloten und Waffensystemoffiziere zuständig.

Von der britischen Royal Air Force leaste die italienische Luftwaffe zwischen 1994 und 2004 wegen der Verspätungen bei der Einführung des Eurofighters insgesamt 24 Tornado-F.3-Abfangjäger als Zwischenlösung. Diese wurden vorwiegend bei der 12º Gruppo/36º Stormo in Gioia del Colle eingesetzt. Nach dem Ablauf des Leasingvertrags schenkte die RAF dem italienischen Luftwaffenmuseum in Vigna di Valle einen Tornado ADV. Italien verzichtete zugunsten der F-16 und der nunmehr im Zulauf befindlichen F-2000A Typhoon auf eine Verlängerung des Leasingvertrages.

Einheit Stationierungsort Bemerkung
102º Gruppo/6º Stormo Ghedi seit 1993 A/TA-200A Tornado IDS; primär Ausbildungsaufgaben
154º Gruppo/6º Stormo Ghedi seit August 1982 A/TA-200A Tornado IDS; primär Jagdbomber
155º Gruppo/6º Stormo
155º Gruppo/50º Stormo
155º Gruppo/6º Stormo
Ghedi 1985 bis Juli 1990
Piacenza Juli 1990 bis September 2016
Ghedi seit September 2016
A/EA-200A/B Tornado IDS/ECR; primär SEAD
156º Gruppo/36º Stormo
156º Gruppo/6º Stormo
Gioia del Colle 1984 bis Juli 2008
Ghedi Juli 2008 bis September 2016
A-200A Tornado IDS; primär Aufklärung
12º Gruppo/36º Stormo Gioia del Colle 1994 bis 2004 Tornado F.3
21º Gruppo/53º Stormo
21º Gruppo/36º Stormo
Cameri 1997 bis 1999
Gioia del Colle 1999 bis 2001
Tornado F.3

Italienische Tornados im Einsatz

Italienischer Recce-Tornado des 6º Stormo 2008 über Afghanistan

Italien stationierte im Zweiten Golfkrieg IDS-Tornados in Abu Dhabi („Operazione Locusta“). [64] In den Luftkriegsoperationen gegen den Irak wurde ein Tornado abgeschossen. Die Besatzung geriet in Kriegsgefangenschaft.

1999 wurden durch Italien im Rahmen der Operation Allied Force 18 IDS- und vier ECR-Tornados eingesetzt. [65]

Die italienischen Luftstreitkräfte setzten ab November 2008 zwei Tornados von Masar-e Scharif aus als Aufklärungsflugzeuge in Afghanistan ein. [66] Im November 2009 wurde sie durch AMX abgelöst.

Saudi-Arabien

Verbände

Tornado F.3 der RSAF 1991

Saudi-Arabien ist der einzige Export-Kunde von Panavia. Im Rahmen der Al-Yamamah-Rüstungsverträge vereinbarten Saudi-Arabien und Großbritannien die Lieferung von Tornados für die Royal Saudi Air Force . Hersteller der Luftfahrzeuge ist BAE Systems. Es wurden von 1986 bis 1999 96 Tornado GR.1 (davon 6 GR.1A) und 24 Tornado ADV von Großbritannien an Saudi-Arabien geliefert. Die ADV sind 2007 ausgemustert worden. 84 Maschinen sollen im Rahmen des Tornado (Capability) Sustainment Programme kampfwertgesteigert werden (Einführung GPS, verbesserte Cockpit-Anzeigen, neue Funkgeräte, Integration neuer Zielsysteme und Bewaffnung). [67] Stationiert sind die Jagdbomber und Aufklärer in Dhahran auf der King Abdullah Aziz Air Base.

Nutzer Einheit Stationierungsort Bemerkung
11 Wing 7 Squadron Dhahran zus. Aufklärungs- und Ausbildungsauftrag [68]
75 Squadron Dhahran -
83 Squadron Dhahran -
7 Wing 29 Squadron Tabuk einzige ADV-Staffel; Zulauf ab 1989
66 Squadron Dhahran aufgelöst

Saudische Tornados im Einsatz

Tornados der Luftstreitkräfte Saudi-Arabiens wurden im zweiten Golfkrieg vom Flugplatz Dhahran aus sowohl in der Luft-Luft-, als auch in der Luft-Boden-Rolle eingesetzt. [69] Im November 2009 führte Saudi-Arabien unter anderem mit Tornados Luftangriffe gegen Rebellen im Jemen durch. [70]

Verluste

Alle Nutzerstaaten des Tornados erlitten im Friedens- und Ausbildungsflugbetrieb zahlreiche Verluste durch Boden- und Flugunfälle, bei denen sich zwar meist die Besatzungen dank des ausgereiften Schleudersitzes [71] retten konnten, zahlreiche Soldaten aber auch ihr Leben ließen. Allein die Anzahl deutscher Tornados verringerte sich seit der Einführung bereits um etwa 45 Maschinen. [72] Schon vor der operativen Nutzung stürzte am 16. April 1980 in der Nähe von Geiselhöring ein Prototyp ab, wobei beide Testpiloten ums Leben kamen. Am 3. Juli 2012 verunglückten zwei Tornado GR.4 der Royal Air Force über der schottischen Ostküste ( Moray Firth ). Eine Crew konnte gerettet werden, die andere gilt bisher als vermisst. [73] Den letzten Totalverlust eines Tornados im Rahmen des Ausbildungsflugbetriebs mit Verlust der Besatzung hatte die italienische Luftwaffe am 19. August 2014 zu beklagen. Nach einer Mid-Air-Kollision stürzten zwei Tornados der 6º Stormo aus Ghedi ab. [74]

Unfallursachen ließen sich in wenigen Fällen ausschließlich auf technisches Versagen zurückführen, meist wurden die Absturzgründe den Besatzungen angelastet. Seitens der Piloten sind dies zum Beispiel räumliche Desorientierung oder falsche Aufmerksamkeitsverteilung und seitens der Organisation beispielsweise Ausbildungsdefizite [75] oder fehlende Ausrüstung, [76] die neben Überschreitungen der Leistungsparameter des Flugzeugs oder durch Einschränkungen der Avionik zu Unglücken führen können. Doch selbst bei – auf den ersten Blick – eindeutigen „Pilotenfehlern“ zeigten Flugunfalluntersuchungen, dass sich – wie auch bei anderen Waffensystemen – häufig kein klares, alleiniges Fehlverhalten als Ursache definieren ließ, sondern fast immer eine Kombination aus mehreren Faktoren zum Unfall oder Zwischenfall führte. Insgesamt ist das Verhältnis von Flugstunden zu Unfällen beim Tornado jedoch mit dem anderer westlicher militärischer Luftfahrzeuge vergleichbar. [77] [78]

Häufigste Ursache für Verluste von britischen, italienischen und saudi-arabischen Tornados in Kampfhandlungen war der Beschuss durch (in der Regel gegnerische) Flugabwehr . Zuletzt wurde im März 2003 jedoch ein Tornado der Royal Air Force unbeabsichtigt durch ein amerikanisches Flugabwehrraketensystem MIM-104 Patriot abgeschossen. [79]

Der letzte Absturz eines Tornados der Bundeswehr ( Taktisches Luftwaffengeschwader 33 ) ereignete sich am 16. Januar 2014 gegen 21:30 Uhr bei Laubach (Eifel) nahe der A 48 . Die Maschine befand sich dabei im Landeanflug auf den Fliegerhorst Büchel , bevor sie etwa vier Kilometer vor der Landebahn in ein Waldgebiet stürzte. [80] Die Besatzung konnte sich mit dem Schleudersitz retten. [81]

Vergleichbare Typen

Siehe auch

Ausgestellte Exemplare

Inzwischen können bereits einige Tornados in Museen besichtigt werden, Exemplare der Luftwaffe zum Beispiel im Militärhistorischen Museum Flugplatz Berlin-Gatow und in der Flugwerft Schleißheim bei München (Deutsches Museum FWS) sowie im bulgarischen Nationalen Militärhistorischen Museum in Sofia , zwei der Marine (MFG 2) im Aeronauticum südlich Cuxhavens . Ein Exemplar wurde 2008 in der Siegburger Brückberg-Kaserne aufgestellt, ebenso steht ein Tornado auf dem Gelände des Fliegerhorstes Fürstenfeldbruck unweit der Offizierschule der Luftwaffe . Der sechste Prototyp mit der Werknummer 06 ist in der Flugausstellung Hermeskeil zu sehen. Die 43+96 steht vor dem Haupttor in Jagel. Zwei Exemplare sind beim TaktLwG33 in Büchel aufgestellt, eines in der Fliegerkaserne vor der Truppenküche mit der Werknummer 45+44 und eines an der Hauptwache des Fliegerhorstes mit der Werknummer 43+01. Der Tornado mit dem taktischen Zeichen 43+86 ist am Haupteingang der MTU Aero Engines in München aufgestellt. Das Lfz mit dem taktischen Kennzeichen 44+31 (Blue Lightning) steht beim TaktLwG31 in Nörvenich hinter der Hauptwache. Die 44+08 vom JaboG 38 „Friesland“ mit ihrer Sonderlackierung steht im Eingangsbereich der Hauptwache auf dem Fliegerhorst Upjever. Die Traditionsgemeinschaft "JaboG 34 Allgäu" bekam vom Militärhistorisches Museum Flugplatz Berlin-Gatow die Maschine 44+56 nach Memmingen zurück. Die Maschine ist in der "Last Call" Lackierung vom letzten Flug (am 19. Dezember 2002, durchgeführt von Geschwaderkommodore Oberst Norbert Geisendörfer und seinem Stellvertreter Oberstleutnant Uwe Heizmann) [82] des Tornados anlässlich der Auflösung des Geschwaders zum 30. Juni 2003.

Literatur

  • Hans Apel : Der Abstieg. Politisches Tagebuch 1978-1988 , Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, 3. Auflage 1990, ISBN 3-421-06559-4 , S. 162–172
  • Glenn Ashley: Panavia Tornado in Action , Squadron/Signal Publications, Carrollton 1991, ISBN 0-89747-234-9 .
  • Bundesministerium der Verteidigung: Weißbuch 2006 zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr, Berlin 2006.
  • Paul Eden & Soph Moeng: Moderne Militärflugzeuge. Bassermannverlag, München 2003, ISBN 3-8094-1532-4 .
  • Bill Gunston: Panavia Tornado (Modern Combat Aircraft 6) , Ian Allan, Shepperton 1980, ISBN 0-7110-1009-9 .
  • Paul Jackson: RAF Tornado , Ian Allan, Shepperton 1986, ISBN 0-7110-1656-9 .
  • Walter Jertz : Tornado . Technik Taktik Einsatz. 1. Auflage. Bernard & Graefe, Bonn 2005, ISBN 3-7637-6256-6 .
  • Francis K. Mason: Tornado. Entwicklung – Technik – Einsatz. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1989, ISBN 3-613-01286-3 .
  • Werner Meyer-Larsen: Das Monster von Manching , in: Der Spiegel 6/1981, S. 34-46hier:
  • Thomas Raabe: Hochfliegende Ambitionen. Die Bundesregierungen und das Airbus-Projekt (1969-1981) , Campus Verlag, Frankfurt/New York 2020, ISBN 978-3-593-51219-8 .
  • Peter Steinmüller: Wie der Panavia Tornado Europas Flugzeugbau voran brachte , vdi-nachrichten.com
  • Bernd Vetter/Frank Vetter: Der Tornado , Motorbuch Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03224-8 .

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e f The birth of Tornado. In: Royal Air Force Museum. Royal Air Force Historical Society, 2002 Postcombe, ISBN 0-9530345-0-X .
  2. Der Jagdbomber im Rentenalter. In: handelsblatt.com.
  3. NETMA ( Memento vom 27. Juni 2009 im Internet Archive ), Transformation Network Website der NATO (englisch)
  4. a b Jertz: Tornado. 2005, S. 101.
  5. Wie auf einer Rakete . In: Der Spiegel . Nr.   19 , 1976 (online ).
  6. Panavia GmbH: Programme Evolution. Abgerufen am 7. Dezember 2020 (englisch).
  7. Tornados der RSAF auf tornado-data.com; eingesehen am 8. Januar 2008
  8. Tornado gets Wild Weasel chance. (PDF) in: flightglobal, 10. September 1988
  9. a b c Tornado ECR – Archived 03/2003. @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.forecastinternational.com ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. ( Microsoft Word , 64 kB) In: Forecast International (englisch)
  10. Deutscher Bundestag : Drucksache 13/5571, 23. September 1996
  11. BAE Systems: Panavia GmbH. Abgerufen am 7. Dezember 2020 .
  12. Endres, Günter, Gething, Mike, Krämer, Adel: Taschenhandbuch Flugzeugtypen zivil - militärisch - weltweit . Königswinter, ISBN 978-3-89880-255-0 , S.   349   f .
  13. Vicon 78 auf International 14.–20. November 1990 (PDF; 1,48 MB; engl.)
  14. Hujer, Helmut; 125 Jahre Motorenfabrik Oberursel - 1892 - 2017; Oberursel 2017; Kapitel10 "Das Hilfsenergiesystem des MRCA Tornado"
  15. Mk. 10A auf der Website der Martin-Baker Aircraft Co. Ltd. ( Memento des Originals vom 7. Oktober 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.martin-baker.com
  16. Strategie und Technik 04/07 @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.strategie-technik.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 336 kB)
  17. http://www.ainonline.com/aviation-news/defense/2010-04-16/first-modernized-tornado-delivered-luftwaffe >
  18. Beschreibung der Upgrades auf der Herstellerwebsite; eingesehen am 1. Januar 2010
  19. Panavia Aircraft GmbH:Mid Life Update German Air Force. panavia.de, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  20. Airbus Defence & Space: Erfolgreiche Rundumerneuerung für den deutschen Tornado: Tornado Service Life Enhancement. In: hardthoehenkurier.de. 11. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021 .
  21. Stefanie Pfingsten und Niklas Engelking: Verlängerte Lebenszeit: Tornado hebt wieder ab. bundeswehr.de, 10. Februar 2021, abgerufen am 14. Februar 2021 .
  22. Tornado ADV auf der offiziellen Website der RAF; eingesehen am 8. Januar 2009
  23. Beschreibung der erweiterten Fähigkeiten durch das CSP auf der Website von Panavia; eingesehen am 5. Januar 2009
  24. Tornado F3 ( Memento des Originals vom 14. März 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der RAF; eingesehen am 9. Januar 2009
  25. British Military Aviation in 1997. ( Memento des Originals vom 5. September 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des RAF Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  26. Tornado GR.4 boosts front-line ( Memento des Originals vom 9. Juli 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.aviation-news.co.uk auf Aviation-News; eingesehen am 1. Februar 2009
  27. Beschreibung des Tornado GR.4(A) ( Memento des Originals vom 8. Januar 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.baesystems.com auf der Website von BAE Systems; eingesehen am 11. Januar 2009
  28. Bericht auf theaviationist.com (englisch); eingesehen am 28. April.2018
  29. Bericht auf Janes.com, eingesehen am 28. Februar 2014
  30. Bericht auf der Webseite der Bundeswehr, eingesehen am 16. August 2013
  31. Bundestagsdrucksache 16/2456 vom 25. August 2006 (PDF; 176 kB)
  32. Ausphasung des MW-1 mit Minenbeladung der italienischen Luftstreitkräfte ( Memento des Originals vom 21. Juli 2006 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.landmine.de (PDF; 1,1 MB) auf der Website der landmine action
  33. Amtlicher Bericht des britischen Parlaments vom 25. Oktober 1999 auf publications.parliament.uk, eingesehen am 23. November 2008
  34. Bericht auf der Website des FOIA (Freedom Of Information Act) Centre, eingesehen am 23. November 2008
  35. RecceLite der Luftwaffe auf der Website der Luftwaffe; eingesehen am 21. September 2009
  36. Stichwort: Tornado und Aufklärungstornado. In: www.bmvg.de. 26. November 2015, abgerufen am 29. November 2015 .
  37. Unterrichtung durch den Wehrbeauftragten -Jahresbericht 2018 (60. Bericht), Seite 14. In: dip21.bundestag.de . 29. Januar 2019, abgerufen am 29. Januar 2019 .
  38. Tornado successor: Team Eurofighter presents offer to Germany
  39. Einführung des Tornados auf der Website der Luftwaffe ; eingesehen am 8. Januar 2009
  40. Benedikt Hoff: Tornadoausbildung zieht von New Mexico nach Norddeutschland. In: Luftwaffe.de. Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe, 3. April 2017, abgerufen am 13. November 2018 .
  41. Geschichte der Marinefliegergeschwader ( Memento des Originals vom 23. Dezember 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesarchiv.de auf der Website des Bundesarchivs ; eingesehen am 8. Januar 2009
  42. Marinefliegergeschwader 1 auf fly-navy.de ( Memento des Originals vom 2. September 2005 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.fly-navy.de eingesehen am 8. Januar 2009
  43. Artikel bei Luftwaffe.de
  44. Pressemitteilung Tornados haben Afghanistan verlassen vom 27. November 2010 auf der Webseite der Luftwaffe; eingesehen am 29. November 2010
  45. Der TagesspiegelBundeswehr schließt Abzug aus Incirlik ab , abgerufen am 29. Oktober 2020
  46. Auslandseinsatz der Bundeswehr erfolgreich beendet , abgerufen am 29. Oktober 2020
  47. Waffensystemunterstützungszentrum 1: Fliegerhorst Erding . 16. September 2014. Hrsg.: Lothar Fölbach Medienservice. 1. Auflage. Fölbach Verlag, München 2014, S.   41 .
  48. Beschaffungsprozess mit Streitgarantie , abgerufen am 29. Oktober 2020
  49. a b Craig Hoyle: PICTURES: RAF Tornados complete operational duties. 6. Februar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019 (britisches Englisch).
  50. Royal Air Force: Fünfte Typhoon-Staffel aufgestellt, Die RAF hat mit einer Feier in Marham die II(AC) Squadron von einem Tornado- zu einem Eurofighter-Verband umgewidmet. www.flugrevue.de, 12. Januar 2015, abgerufen am 6. März 2015 .
  51. 41(R) Squadron auf der Website der RAF; eingesehen am 9. Januar 2009
  52. Pressemitteilung „No 43 (Fighter) Squadron Disbanded“ ( Memento des Originals vom 22. November 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der RAF; eingesehen am 15. Juli 2009
  53. Aufstellung der Kräfte der Royal Air Force ( Memento des Originals vom 27. Oktober 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der RAF; eingesehen am 1. Februar 2009
  54. British Military Aviation in 1998 ( Memento des Originals vom 5. November 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des Royal Air Force-Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  55. Memorandum submitted by the Ministry of Defence (20 March 2000) ( Memento des Originals vom 4. Juli 2007 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.fas.org auf fas.org; eingesehen am 1. Februar 2009
  56. War in Iraq – Forces: US & Coalition/RAF auf CNN.com; eingesehen am 1. Februar 2009
  57. British Military Aviation in 2003 ( Memento des Originals vom 31. Januar 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des Royal Air Force-Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  58. Spiegel Online Eingesehen am 1. Oktober 2014
  59. Forces.net Eingesehen am 6. Februar 2019
  60. British Military Aviation in 1993 ( Memento des Originals vom 6. Dezember 2010 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des Royal Air Force-Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  61. British Military Aviation in 1999 ( Memento des Originals vom 11. Dezember 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rafmuseum.org.uk auf der Website des Royal Air Force-Museum; eingesehen am 1. Februar 2009
  62. Die 905 Expeditionary Air Wing auf der Website des britischen Verteidigungsministerium ; eingesehen am 9. Januar 2009
  63. Die 904 Expeditionary Air Wing ( Memento des Originals vom 10. Dezember 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der RAF; eingesehen am 14. Januar 2010 (englisch)
  64. Aufstellung der an der Operation Desert Storm beteiligten Kräfte ( Memento des Originals vom 19. April 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der Royal Air Force; eingesehen am 30. Januar 2009
  65. Operation ALLIED FORCE – Kosovo Order of Battle auf Globalsecurity.org; eingesehen am 31. Januar 2009
  66. Four Italian Tornados head for Afghanistan auf Flightglobal.com; eingesehen am 14. Januar 2010 (englisch)
  67. Zusammengefasste Jane's-Meldung zur Kampfwertsteigerung saudischer Tornados
  68. Die Luftstreitkräfte Saudi-Arabiens (PDF; 356 kB) in „Flight International“ 2.–8. Dezember 1998 auf flightglobal.com (englisch)
  69. Aufstellung der an der Operation Desert Storm beteiligten Kräfte ( Memento des Originals vom 19. April 2009 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.raf.mod.uk auf der Website der Royal Air Force; eingesehen am 30. Januar 2009
  70. Pressemeldung – Saudi jets 'attack Yemen rebels vom 5. November 2009 auf der Website der BBC; eingesehen am 14. Januar 2010 (englisch)
  71. Auflistung erfolgter Ausschüsse aus dem Tornado ( Memento des Originals vom 22. Juli 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.ejection-history.org.uk
  72. Übersicht über Unfälle deutscher Militärluftfahrzeuge
  73. Two missing after two RAF Tornados crash in Moray Firth auf BBC News vom 3. Juli 2012; eingesehen am 18. Juli 2012
  74. http://www.aeronautica.difesa.it/News/Pagine/20140823_IncidenteDiVoloTornado.aspx
  75. Ganz ruhig, okay . In: Der Spiegel . Nr.   40 , 2002 (online ).
  76. Gefahr im Tornado . In: Der Spiegel . Nr.   29 , 2003 (online ).
  77. Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode, Drucksache 14/4867 (PDF; 910 kB)
  78. Verlustraten der RAF ( Memento des Originals vom 1. September 2008 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.dasa.mod.uk
  79. BBC News vom 9. April 2004
  80. Piloten überleben Crash – Suche nach Ursache des Tornado-Absturzes läuft abgerufen bei SWR.de am 18. Januar 2014. Zitat des Geschwaderkommodore: „[…] Das Luftfahrzeug befand sich […] auf dem Endanflug zum Zwecke der Landung auf den Flugplatz, hier in Büchel; die Maschine war noch etwa vier bis fünf Kilometer entfernt, ist dann von den Radarbildschirmen verschwunden. […]“
  81. Kampfflugzeug: Bundeswehr-Tornado in der Eifel abgestürzt – Panorama – Süddeutsche.de. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 16. Januar 2014 .
  82. Vorstellung der 3 Exponate Memmingerberg