Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

tankur

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Skriðdrekinn er bardagabíll sem er varinn gegn eldi með herklæðum . Nafnið er skammstöfun upprunalega hugtaksins "Panzerkampfwagen". Það rúllar að mestu leyti á maðk og er, sem herbíll , venjulega vopnaður. Þetta felur í sér helstu bardaga tankur , svo einn með snúanlegum virkisturn búin elt ökutæki , auk brynvarðir í mjög mismunandi útgáfum sem Radpanzer telja.

Einkennandi eiginleikar geymi eru brynja vernd, hreyfanleika í landslagi og, eftir því notkunarsviði, mismunandi afli . Hönnuðir skriðdreka líkan verða að finna pöntunarmiðaða málamiðlun milli þessara eiginleika. [1] Brynjarinn samanstendur venjulega af brynjuðu stáli , stundum ásamt keramik- og trefjarstyrktum plastlögum . Í dag eru skriðdrekar aðallega knúnir dísilvélum , stundum einnig með gasturbínum , sem, ásamt hjóli eða brautardrifi, gera hreyfanleika utan vega kleift. Við vissar aðstæður eru víðtækir skynjarar til skýringar eða annarra tæknibúnaðar mikilvægir.

Bardaga- eða bardagavigtin samanstendur af tómri þyngd og þyngd skotfæra, eldsneytis, áhafnar osfrv. saman.

Sovéskir T-72 skriðdrekar (1983)
Flutningatankar á belgíska þjóðhátíðardaginn

Skilmálar

Fram á þriðja áratuginn var hugtakið tankur enn algengt og er enn notað í enskum og rússneskumælandi löndum. Þýski hervísindamaðurinn George Soldan skrifaði áratug eftir lok fyrri heimsstyrjaldar:

„Hugtakið„ tankur “var snjall dulargervi; henni var ætlað að gefa til kynna að þetta væru stórir eldsneytisílátar á hjólum. Af þessum sökum var siðferðilegur árangur „árásarvagnanna“, sem hermenn okkar höfðu aldrei heyrt um áður, sem skyndilega kom upp úr þykkri þoku og stefndi í átt að framan okkar, var töluverður. Eitthvað alveg nýtt bauð sig augljóslega friðhelgi. “

- George Soldan [2]

Jafnvel í ensku verksmiðjunum sem smíðuðu hluta fyrir fyrstu skriðdreka, var orðið tankur notaður sem dulargervi: starfsmenn ættu í raun að halda að þeir væru að byggja mikla vatnstanka. Skriðdrekar voru tækninýjung sem herinn vildi halda leyndum eins lengi og mögulegt er. [3]

Í skandinavísku löndunum eru brynvarðir bílar kallaðir stridsvagn / stridsvogn , bókstaflega þýtt sem „vagnar“; þannig er vísað í vagn fornaldar, að minnsta kosti hvað varðar dreifingu og notkun. Ísraelska Merkava þýðir bókstaflega sem vagn, líkt og franska char de bataille .

Tegundir

Sjálfkeyrandi haubits M109
Brynvarlegur björgunarbíll Buffalo
Könnunargeymi lynx

Hægt er að flokka brynvarða bíla eftir mismunandi forsendum. Tilgangur, þyngd og gerð aksturs er algeng.

Fram að síðari heimsstyrjöldinni flokkuðu margir herir eftir þyngd í létta, miðlungs, þunga og ofþunga skriðdreka. Þyngdarflokkarnir í hernum voru mismunandi og voru aðlagaðir að tækninni þannig að ekki er hægt að bera þá saman. [4] Skriðdrekarnir voru síðar flokkaðir eftir tilgangi þeirra, þó að sumir flokkar héldu ekki áfram, svo sem. B. greinarmunur á bardaga skriðdreka í þungum skriðdrekum eða fótgönguliðsgeymum , í eftirfarandi einnig brynvörðum flutningabílum og brynvörðum flutningabílum eða flutningatönkum . Að auki er úthlutun stundum erfið vegna þess að skriðdrekum hefur verið breytt ítrekað eða hafa tekist vel í aðgerðum sem upphaflega voru ekki ætlaðar. Einnig má flokka Sturmgeschütz III þýsku Wehrmacht sem skriðdreka skriðdreka , þótt hann hafi verið hannaður sem sjálfknúinn haubits .

The þungur skriðdreka eða óinnleystar tank verkefni voru einnig kallaðir land Akureyri eða land battleships í árdaga geymi byggingu. [5] [6]

Grundvallarmunur er gerður á bardaga skriðdrekum annars vegar og stuðningstönkum (eins og björgunar- og brautryðjendatönkum) hins vegar. Hinir síðarnefndu eru brynvarðir eins og bardagatankar og eru hreyfanlegir til að geta fylgst með þeim í bardaga, en eru annaðhvort alls ekki vopnaðir eða aðeins vopnaðir vélbyssum til varnar.

Brynvarðir bílar eru þróaðir og breyttir í ýmsum tilgangi. Möguleg notkun er eða var:

  • Brynvarðir björgunarbílar: aðallega vopnlausir skriðdrekar með krana og sterkar vindur til að endurheimta og gera við skemmdar og fastar eða bilaðar þungar bifreiðar frá svæðum þar sem búast má við óvinum elds (td Buffalo batavörp )
  • Bridge-um skriðdreka : aðallega óvopnaðir ökutæki sem gera það mögulegt að gera ám og skurðum sæmilegur fire óvinur (t.d. Beavers )
  • Flammtanzer : Geymir til að berjast gegn glompum, sem er búinn logakasti sem aðalvopn.
  • Anti-Aircraft tanka: búin með byssur gegn flugvélum og and-flugvélum byssu geyma (t.d. Gepard ) eða eldflaugum og and-flugvélum eldflaug geyma (t.d. Roland ) í samanburði við lág-fljúgandi hlutir
  • Blýgeymir : búinn skynjara- og samskiptatæknibifreiðum (td almennt byggð á flutningstanki Lynx )
  • Skriðdrekar fótgönguliða : Helstu orrustugeymar með lágt vélarafl og hraða, með vopnum sem ætlað er til bardaga á jörðu niðri til að styðja beint við fótgönguliðið (t.d. Mark I ) en hlutverk þeirra hefur verið tekið yfir af bardaga-, riffla- og stórskotaliðsgeymum síðan í seinni heimsstyrjöldinni
  • Jagdpanzer : skriðdrekar bjartsýni til að berjast við aðra skriðdreka, aðallega með lágri skuggamynd (án virkisturs) og með öflugri fallbyssu eða eldflaugavopni. Tilvik í og ​​eftir seinni heimsstyrjöldina (t.d. Jagdpanzer 38 (t) ). Síðan þá hefur hlutverk léttgeymis eyðileggjandi farartækja, brynvarða starfsmannaskipa og bardagaþyrla verið tekið.
  • Aðal bardagatankur : fínstilltur fyrir margs konar notkun til að styðja við fótgöngulið og berjast gegn öðrum skriðdrekum
  • Landtankar: fljótandi skriðdreka sem ferðast frá skipum yfir opið haf til lands (t.d. AAV7 )
  • Skriðdrekar í lofti : frá léttum og litlum vopnabílum til bardaga skriðdreka, með samsvarandi veikri vörn og vopnabúnaði (t.d. Wiesel , M551 Sheridan , BMD (skriðdreka) ). Vegna samhæfðra stærða og lítillar þyngdar geta þau verið lofthlaðin eða lofthlaðin .
  • Geymslutankar : aðallega óvopnaðir farartæki til að hreinsa jarðsprengjur , oft lagfæra gamaldags orrustugeyma (t.d. gelti )
  • Námabúnaður fyrir námuvinnslu: vopnakerfi þar sem námukastkerfi er sett upp á braut undirvagns.
  • Panzerhaubitze : Berar howitzers (t.d. Panzerhaubitze 2000 )
  • Brynjaðri steypuhræra : breyttar flutningar eða brynvarðar mannafla , aðalvopn steypuhræra ( steypuhræra er).
  • Brynbíll : Létt brynvarinn bíll sem byggist á fólksbílatækni . Venjulega ekki talinn skriðdreka.
  • Verkfræðingatankar : aðallega óvopnaðir ökutæki til að framkvæma efnistöku og dýpkunarvinnu undir óvinum elds. Þeir eru notaðir til að hreinsa og búa til hindranir og hylki (t.d. badger ).
  • Ratsjárkönnunartankur: til könnunar á vígvellinum (t.d. ratsjárkönnunartankur 91-2 )
  • Eldflaugatankur: til að flytja, hugsanlega reisa og skjóta eldflaugum (t.d. MLRS , M474 )
  • Læknisbúnaður: til að meðhöndla og hratt fjarlægja slasaða einstaklinga (td piranha læknisbúnað )
  • Brynjaður starfsmannaskiptur: vel varinn skriðdreka til flutnings og brunahjálpar fótgönguliðahóps, aðallega vopnaður aðeins léttri fallbyssu (t.d. Puma )
  • Fljótandi skriðdreka : brynvarðir þróuð fyrir könnun eða lendingar á ströndum, sem hægt er að færa auðveldlega yfir vatnið og yfir landið og því tilheyra að amphibious ökutæki (t.d. AAV7 )
  • Spähpanzer : fljótleg, lítil, hávaðalaus, fjarstýrð fjarskiptabúnaður, aðeins léttvopnaður ökutæki, í dag að mestu leyti hönnuð sem brynja á hjólum (t.d. gauki )
  • Flutningatankar : í mesta lagi léttvopnaðir ökutæki með plássi t.d. B. fyrir fótgönguliða, slasaða einstaklinga eða skotfæri og herklæði eingöngu gegn léttum fótgönguliðavopnum, í dag að mestu hannað sem herklæði á hjólum (t.d. refur )
  • Vopnaburður: létt brynvarið ökutæki sem flytur vopn og getur skotið því beint; samanstendur af brynvörðum bol og (í þekktum tilvikum) létt brynvörðum virkisturn sem hægt er að snúa 360 °; z. B. Rhm.-Borsig Waffträger eða Ardelt Waffträger

Svipuð ökutæki eru einnig notuð í borgaralegum tilgangi, t.d. B. eins og

  • brynvarðir bílar til að flytja verðmæti eða persónuvernd,
  • Slökkviliðsgeymir ,
  • Björgunartankar til að flytja geimferðamenn frá eldflaugaskotstaðnum í neyðartilvikum [7]
  • Flutningatankar fyrir mannaflutninga og önnur brynvörð sérstök ökutæki fyrir lögregluna.

saga

forsaga

Snemma í stríðssögunni hefur verið reynt að nota brynvarða farartæki í hernaðarlegum tilgangi. Í fornum hernaði var vagninn notaður bæði til langdrægra bardaga af bogmönnum og í nánum bardaga til að yfirstíga línur óvina. Yfirhylmdur hrúturinn var notaður þegar vígi var umsetið . Þannig að árásarmaðurinn gat komið með hrúguna hrútinn að virkisveggnum, varinn fyrir örvum verjenda.

hönnun da Vinci

Öll frekari hönnun og tilraunir, meðal annars eftir Leonardo da Vinci , mistókust vegna vandamála drifsins. Vöðvastyrkur manna eða dýra var ekki hentugur fyrir þetta. Aðeins gufuvélin og brennsluvélin sem þróuð var á 19. öld gerðu skilvirka knúningu mögulega. James Cowan var sá fyrsti til að leggja til herbifreið sem var knúin gufuvél í formi skjaldböku árið 1855. [8.]

Árið 1903 birtist saga HG Wells The Land Ironclads í Strand Magazine . Í sögunni, sem gerist í einhverju tilteknu landi, kemur það að stöðustríði þar sem engin hreyfing virðist vera möguleg - þar til andstæðingar reiðhjóls riddaraliðs og almennar brynvarðar hernaðarvélar eru notaðar sem andstæðir fótgönguliðar eyðilögðu og eru jafnvel færir um breiðar skotgrafir til að sigrast. Wells þróaði hugmyndina um þessa nútíma stríðsvél árum áður en tankurinn var fundinn upp. Stríðsvélar hans eru þó töluvert stærri en skriðdrekarnir voru þá og minna meira á litlar, brynvarðar skemmtisiglingar á landi . Það er athyglisvert að skotmenn í skriðdreka Wells vinna nú þegar með eins konar stýripinna og hafa sjóntæki með sjálfvirkri miðun .

Um 1900 þróaði verkfræðingurinn Franz Klotz, sem vann hjá Škoda í Pilsen , „tankabjöllu“ og lét einkaleyfa hana. Á undirvagn ætti að setja brynjuna upp þannig að hún geti hreyfst lóðrétt. Ef þetta ökutæki átti þátt í bardaga, ætti að lækka brynjuna niður í jarðhæð og berjast við óvininn með vélbyssum. Brynjarnir voru síðan hækkaðir aftur í um 30 sentímetra hæð yfir jörðu og ferðinni var haldið áfram. Þetta „Klotz tankur bjöllukerfi“ var ekki samþykkt af heryfirvöldum.

Brynvörubíll Austro-Daimler

Einn af fyrstu brynvörðum bílum heims var framleiddur í Austurríki-Ungverjalandi af Paul Daimler . Austro-Daimler fyrirtækið í Wiener Neustadt þróaði fyrsta brynvarða bílinn í þriggja ára leynistörf. [9] Í mars 1906 var þetta farartæki kynnt almenningi í fyrsta skipti sem hluti af alþjóðlegri bílasýningu á vegum Austrian Automobile Club í húsnæði kuk Gartenbaugesellschaft í Vín og síðan kynnt hernum í aðgerð á meðan haustbrellur . Brynvarði bíllinn var með fjórhjóladrif með heilsteyptum gúmmídekkjum og gírkassa á öllum slóðum til að gera honum kleift að semja um brattar brekkur. Það var að fullu brynjað og búið hand snúningshvelfingu með tveimur vélbyssum. Kynningin á gjörningnum innihélt einnig könnunarferð. Á aðeins einum sólarhring fór brynvarði bíllinn um 160 kílómetra vegalengd við að mestu slæmar aðstæður.

Að lokinni hreyfingu í Teschen vildi Franz Joseph I keisari sjálfur skoða bifreiðina. Eftir ítarlega útskýringu á götubreytingum átti að sýna fram á afköst bílsins aftur. Þegar vélin var sett í gang, fóru hestar lögreglumanna undan óvenjulegum hávaða. Í ruglinu sem fylgdi, nöldraði keisarinn um ónothæfa uppfinningu. Sölusamningurinn , sem var tilbúinn til undirritunar, var síðan skráður. Eftir langa viðleitni fékk Austro-Daimler fyrirtækið loks samþykki stríðsráðuneytisins til að selja bílinn erlendis. Það var keypt af Frakklandi .

Líkan af vélknúinni byssu hannað af Gunther Burstyn árið 1911. Sýnd í upprunalegri stærð fyrir framan Army History Museum í Vín í tilefni sýningarinnar "Project & Design - Military Innovations from Five Centuries" (16. júní til 6. nóvember 2011).

Níkaragva notaði skriðdreka í fyrsta skipti í bandarískri hernaðarsögu sem hluta af bananastríðunum í Hondúras árið 1907. Þetta var brynvörður vörubíll með tveimur vélbyssum á. Uppfinningamaðurinn var yfirmaður hernaðarakademíunnar í Níkaragva, fyrrum stórskotaliðsforingi Bæjaralands , Karl Uebersezig. [10]

Strax árið 1911 samdi austurríski Lieutenant Gunther Burstyn áætlunina um vélknúna byssu sem hafði einkenni nútíma bardaga geymi: brynjur, keðjudrif og snúnings byssuturn. Burstyn var á undan sinni samtíð og vissi að í stríði sem framundan er væri mesta hindrunin að komast örugglega gegnum skotgrafir óvinarins. Tæknilega metnaðarfull hönnun hans innihélt einnig fjórar hreyfanlegar bómur til að geta farið framhjá breiðari skurðum. Burstyn lagði áætlun sína fyrir tæknilega hernefnd Austurríkis-Ungverjalands en sú síðarnefnda flokkaði vélknúna byssuna sem verðlausa fantasíuvöru. Allt sem eftir var af því var einkaleyfi . Þýska ríkið brást álíka við drögum Burstyns. Byltingarkennda hugmyndin var þannig sett í skúffu, frumgerð var aldrei smíðuð. Aðeins í Army History Museum í Vín er samtímamódel af „Burstyn tankinum“. [11]

Fyrstu sporbílarnir sem notaðir voru voru dráttarvélarnar frá Holt-Caterpillar . Einföld hringrásakeðja tryggði að eingöngu borgaraleg tæki gætu hreyft sig betur á ójafnri eða erfiðri jörð en ökutæki með dekk eða gaddahjól. Engum datt í hug hernotkun hér um 1880. Árið 1912 sendi ástralski verkfræðingurinn og uppfinningamaðurinn Lancelot de Mole áætlanir um brynvarðan farartæki fyrir franska stríðsdeildina . Á þeim tíma var áætlunum hins vegar algjörlega hunsað.

Öllum tillögum borgaralegra sérfræðinga um að taka upp brynvarða bardagavél var hafnað fyrir fyrri heimsstyrjöldina .

Fyrri heimsstyrjöldin

Í haustið 1914, bandamenn fyrst byrjaði að íhuga hvernig öflugt Vélknúinn vopn væri hægt að nota til að stilla framan, fryst í trench hernaði, í hreyfingu aftur.

Fyrstu skriðdrekarnir voru notaðir í fyrri heimsstyrjöldinni frá september 1916 [12] [13] af breska hernum. Þeir voru einfaldlega brynvarðir bílar vopnaðir annaðhvort vélbyssum eða fallbyssum. Vopnaverkefnið var með vísvitandi villandi felulitunafninu Tank , sem ætlað var að líkja eftir byggingu hreyfanlegra vatnstanka . [14]

Snemma árs 1915 ætlaði breski lögreglumaðurinn Ernest Dunlop Swinton að þróa brynvarða bardagavél. Áformum hans var hafnað í fyrstu af hálfu hershöfðingja og stríðsráðherra Lord Kitchener . Swinton beitti pólitískum áhrifum sínum og gat fengið prufukeyrslu í gegn. Þetta mistókst. Í þessu ástandi tók þáverandi sjóherráðherrann , Winston Churchill, frumkvæðið: hann kallaði skriðdrekahönnunina (sjá Mark I ) án tilefnis landgöngu og féll þannig í eigu Royal Navy . Churchill skipaði landhelgisnefndina af sjóherjum og óbreyttum borgurum . Frá 17. september 1915 smíðaði Walter Gordon Wilson undirforstjóri síðustu frumgerðina , síðar nefnd móður . Þegar verkefnið tók á sig mynd, fékk nefndin forsíðuheitið Committee for the Tank Provision of Tanks í desember 1915; þess vegna enska hugtakið tankur, sem er enn notað í dag.

Endurbygging þýsks A7V geymis

Breski herinn gerði fyrstu skriðdrekaárásina 15. september 1916 með hóflegum árangri í orrustunni við Somme . Þann 20. nóvember 1917 réðst breski herinn á þýskar stöður („ orrustan við Cambrai “) með gífurlegum fjölda 375 skriðdreka á þeim tíma. Það fer eftir vopnabúnaði, þar var gerður greinarmunur á tveimur afbrigðum þessara skriðdreka: „Karl“ („karl“ með tvær 5,7 cm byssur í austurturnum á hliðunum og þrjár vélbyssur) og „Kvenkyns“ („kvenkyns“ með fimm vélum) byssur; tvær eftir hvorri báðum hliðum, ein hleypur fram). [15] Bretum tókst óvænt árás (það var aðeins stutt undirbúnings stórskotaliðsárás); þetta leiddi til djúps skarpskyggni inn í þýska framhliðina. Þýski herinn varð að koma með alla tiltæka forða . Nokkrum dögum eftir að orrustan hófst gerðu Þjóðverjar skyndisóknir og beittu stormsveitum á vesturvígstöðvunum í stórum stíl í fyrsta skipti. Þann 3. desember lauk bardaganum með nánast óbreyttum vígstöðvum. Frá taktískum sjónarhóli hafði bardaginn mikil áhrif á gang stríðsins. Fljótleg árás með skriðdrekum og stormsveitum eftir stutta skothríð virtist geta slegið í gegn í algjörlega truflaðri skotgrafirhernaði .

Fyrstu skriðdrekarnir náðu aðeins lágum hraða á sviði því vélarafl þeirra var enn lágt; eigin fótgöngulið gæti auðveldlega fylgst með. Aðalnotkun þeirra var að þeir gætu greitt leið fyrir fótgönguliðið í gegnum miklar gaddavírshindranir og vélbyssustöður. Aðeins hraðari farartækin, þekkt sem riddaralestir eins og Whippet, náðu að brjótast í gegnum skarð í vörn óvinarins og komast inn í baklandið . Brynjarnir voru viðkvæmir fyrir byssum , handsprengjum og eldflaugum . Djúp skel holur og breiður skurður (" brynvörp skurður ") gæti þegar táknað óyfirstíganlega hindrun fyrir skriðdreka. Margir skriðdrekar biluðu vegna tæknilegra galla. Franska Renault FT , sem var með miðlæga, snúnings byssuklukku , reyndist stefna í frekari þróun tanka. FT var með 35 hestöfl og vó 7 tonn.

Kvikmyndatökur af skriðdrekaaðgerðum í fyrri heimsstyrjöldinni.

Yfirstjórn hersins var upphaflega þeirrar skoðunar að skriðdrekinn væri í besta falli „höggvopn“, sem gæti veitt eigin hlið sálrænt forskot, en gæti ekki náð neinum ómældum árangri til lengri tíma litið. Þetta mat byggðist ekki síst á annmörkum skriðdreka þess tíma. Verðmæti brynvarða vopnsins var aðeins seint viðurkennt. Á þessum tíma skorti þýska stríðsbúskapinn nauðsynleg úrræði. Um áramótin 1917/18 sendi herforinginn „1. Þýska skriðdrekadeild “fyrir taktíska þjálfun fyrir árásina og þjálfunarsveitina til Beuveille . Gallar þeirra komu í ljós á æfingasvæðinu þar. Þýsku skriðdrekarnir voru tiltölulega hægir og fyrirferðarmiklir. Þann 1. febrúar fór fram forskoðun á deildinni af Meyer ofursti, yfirmanni bifreiða. [16] Þess vegna voru aðeins framleidd um 20 eintök af þýska A7V bardagabílnum .

Margir skriðdreka bandamanna ( herfangatankar ) voru endurnýttir af Þjóðverjum í eigin röðum.

Í fyrri heimsstyrjöldinni áttu sér stað fyrstu átökin milli skriðdreka.

Milli heimsstyrjaldanna

Milli heimsstyrjaldanna gerðu verkfræðingar í mörgum löndum tilraunir með margvíslegustu hugtökin til að þróa tankinn áfram. Oft var þróunin byggð á áður þekktum herflokkum: hægfara skriðdreka, skjótur skriðdreka, þungar stórskotaliðsgeymar og stór "hreyfanleg vígi" voru afleiðing af þessum hugleiðingum. Sérstaklega reyndust tilraunir með brynvarða fjölhreyfla ökutæki ekki í notkun, þar sem vopnabúnaðurinn að mestu leiddi ekki til neinna kosta í bardaga.

Loks er mynd af helstu bardaga tankur með vopn virkisturn, sem er enn algengt í dag, ríkti. Sjálfstætt mikilvægi vopnsins var í auknum mæli viðurkennt og varð viðmið fyrir þróun. Flestar tankgerðir milli heimsstyrjaldanna héldu starfi sínu fram að síðari heimsstyrjöldinni braust út og urðu að sanna virkni þeirra þar í fyrsta skipti. Þá hófst hröð þróun vopnatækni skriðdreka.

Sovétríkin hófu fjöldaframleiðslu á T-37 ljós könnunargeyminum árið 1933. Hann gæti synt og er talinn vera fyrsti sundlaugin .

Seinni heimstyrjöldin

Sovétríkjanna aðal bardaga skriðdreka T-34/76
Bandarískt brynvarið flutningaskip M2

Bretar og Frakkar misstu tæknilega forystu sína í skriðdreka tækni og tækni í upphafi þriðja áratugarins. Þar var enn fyrst og fremst litið á skriðdreka sem stuðningsvopn fyrir fótgönguliðið. Lögreglumenn sem báðu um mikla notkun á þessu vopnakerfi (t.d. Charles de Gaulle Frakklandsforseti síðar) gátu ekki fullyrt sig um hugtök sín.

Þýska Wehrmacht byggði stöðugt á skriðdrekum við endurvopnun eða endurvopnun fyrir seinni heimsstyrjöldina og innleiddi kenningar Heinz Guderian hershöfðingja, sem beitti sér fyrir sterkum skriðdrekaeiningum óháð fótgönguliðinu, eins og einnig var beitt af hershöfðingja Ludwig von Eimannsberger . Á fyrstu árum síðari heimsstyrjaldarinnar var hægt að ná miklum árangri í svokölluðum Blitzkrieg , þar sem andstæðingarnir höfðu vanmetið taktíska og rekstrargetu skriðdrekans. Upphafleg þýsk árangur náðist í raun með frekar veikum skriðdrekum ( Panzer I , Panzer II , Panzer III ) - aðeins 198 Panzer IVs tóku þátt í árásinni á Pólland ; í herferðinni vestra 278 stykki. Þar sem 97 þeirra voru algjörlega eyðilagðir var viðurkennt að Panzer IV var ekki hannaður fyrir hlutverk aðalbardagatanksins (herklæði þess og byssa voru of veikburða).

Vaxandi vélknúin herafli á jörðinni leiddi til aðskilnaðar orrustugeyma og stórskotaliðs (t.d. Sturmgeschütz III ) sem nýrri gerð skriðdreka.

Létt brynvarðir, opnir rekstrar- og hálfgerðir farartæki eins og þýskir brynvörðir 250 og 251 , breskir alhliða flutningsvélar og bandarískir amerískir M2 og M3 voru þróaðir og smíðaðir til að flytja hermenn og efni eða til að þjóna sem vopnabátar. Slík ökutæki voru ekki tiltæk fyrir Sovétríkin, svo þau spuna með uppsettum fótgönguliðum á bardaga skriðdreka. Eftir stríðið þróuðust brynvarðir mannflutningabílar og flutningatankar úr þessari gerð ökutækja.

Í stríðinu þróaðist skriðdreka tækni mjög hratt. Með tilkomu nýrra skriðdreka, sérstaklega sovéska aðalbardaga skriðdreksins T-34 frá 1941 , stórskotaliðs / skriðdreka eyðileggjanda SU-76 frá 1942 og breyttu aðferðum andstæðinganna, sem lærðu af mistökum sínum, voru yfirburðir Þýskalands í rekstri meiri og meira tapað. Vegna skýrrar tölulegrar minnimáttar gátu þýsku brynvörðirnar ekki lengur náð neinum verulegum árangri, jafnvel þótt seinna tæknilega betri þýskar skriðdrekamódel eins og Panther og Tiger . Tækniþróunin fór meira og meira í átt að miklum hergögnum og herklæðum. Skortur á framboði samsvarandi öflugra véla hafði takmarkandi áhrif hér. Lítið framboð sjaldgæfra efna eins og mólýbden fyrir herklæði og skortur á efni eins og gúmmí setur einnig takmörk fyrir skilvirkni skriðdreka. Sérhæfðar skriðdreka gerðir eins og skriðdreka eyðileggja voru nú þróaðar.

Undir lok stríðsins gátu skriðdrekar vestrænna bandamanna ekki fylgst með frammistöðu þýskra skriðdreka, en vegna mikilla tölulegra yfirburða og nánast fullkomins lofs yfirburða mætti ​​beita annarri aðferð. Baráttan gegn skriðdrekum var aðallega framkvæmd með árásarflugvélum á jörðu niðri , einnig þekktar sem árásarflugvélar . Skriðdrekarnir voru notaðir til stuðnings fótgönguliða. Sherman M4 var vel smíðaður og alhliða aðalbardagatankur stríðsins, þó að hann hafi hvergi staðið sig frábærlega. Sumar af fjölmörgum útgáfum voru fljótandi og námuhreinsaðar brynvarðar bílar, sem voru aðallega notaðir við lendingu í Normandí . Fyrsti geymirinn gegn námunni var breska Matilda í herferðinni í Afríku .

Sjá skriðdreka módel síðari heimsstyrjaldarinnar:

Kalter Krieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dem mobilen Gefecht der verbundenen Waffen eine noch größere Bedeutung zugemessen. So wurde der Schützenpanzer, der die Infanterie zum Kampf tragen und dann weiter unterstützen konnte, eingeführt. Transportpanzer sowie weitere Panzerfahrzeuge für Unterstützungstruppen wurden entwickelt. Die Bedeutung der Artilleriepanzer ist noch gewachsen.

Die Verbreitung der Panzerabwehrlenkwaffe mit Hohlladungssprengköpfen (siehe HEAT ) führte zu einer Weiterentwicklung der Panzerungstechnologie. Zunehmend wurden elektronische Sensoren (Infrarot, Laser) eingesetzt, um Zielgenauigkeit und Nachtkampffähigkeit zu steigern. Die drohende Gefahr eines Atomkriegs machte es notwendig, die Panzerfahrzeuge mit ABC-Schutz auszustatten.

Gemäß unterschiedlicher Einsatzdoktrin der NATO und des Warschauer Paktes verlief die Panzerentwicklung unterschiedlich. Die Sowjetunion und ihre Verbündeten entwickelten Fahrzeuge mit einfacher Bedienbarkeit und hoher Reichweite, damit die verhältnismäßig schlecht ausgebildeten Wehrpflichtigen, die den Großteil der Armee stellten, diese Waffen bedienen konnten. Diese Wehrpflichtigen dienten nur zwei Jahre, was dazu führte, dass ihre Ausbildung stets sehr rudimentär war. Dadurch war es möglich, eine sehr große Panzertruppe zu unterhalten. Diese Vorgaben mussten aber teilweise mit mangelhaftem Panzerschutz und schwächeren Hauptwaffen bezahlt werden. Andererseits konnten so sehr hohe Produktionszahlen erreicht werden. Die NATO indes setzte ihrerseits auf sehr komplexe Systeme, die den hohen Anforderungen sowohl an Panzerschutz, Feuerkraft wie auch Beweglichkeit gerecht werden sollten. Allerdings war auch der Ausbildungsaufwand höher, was dadurch kompensiert wurde, dass in weiten Teilen auf Berufssoldaten gesetzt wurde, die sich für längere Zeit verpflichteten und entsprechend ausführlich ausgebildet werden konnten. Es wäre nicht problematisch gewesen, ähnliche Produktionsziffern zu erreichen, wie es etwa die Sowjetunion mit dem T-72 schaffte, die Kosten wären aber ungleich höher gewesen. [17]

Bedeutung heute

Bis heute bilden Kampfpanzer, die zu Zeiten des Kalten Krieges entwickelt wurden, das offensive Rückgrat der meisten modernen Landstreitmächte. (Es gibt allerdings erste Beispiele für völligen Verzicht, wie das der Niederlande.) Ihr taktischer Wert wurde durch die asymmetrische Kriegführung und die weltweit höhere Verfügbarkeit preisgünstiger russischer Panzerabwehrwaffen stark verringert. Auch in der konventionellen symmetrischen Gefechtsführung ist der Gefechtswert von Kampfpanzern ohne ausreichende Flugabwehr oder bei einer überlegenen gegnerischen Luftwaffe ( Luftüberlegenheit ) stark eingeschränkt. Kriegsgeschichtliche Beispiele bieten Nordafrika, Normandie und Zweiter Golfkrieg . Zunehmend setzen die Staaten aufgrund der veränderten Bedrohungslage auf luftbewegliche, leichtere Panzereinheiten oder Radpanzer , die viele Komponenten gemeinsam haben. So setzen vor allem die westlichen Streitkräfte auf die Modulbauweise , um Fahrzeuge je nach Aufgabe anzupassen (z. B. Neue Gepanzerte Plattform ). Auch Russland hat mit Armata ein ähnliches Konzept. Um den Gefechtswert von Kampfpanzern für Gefechte in urbanem Umfeld zu optimieren, erprobt man Umrüstungen wie den Leopard 2 PSO . Er verfügt neben einem optimierten Minenschutz auch über eine verbesserte Rundumsicht, Bewegungsmelder, die den toten Winkel im Nahbereich eindämmen sollen, sowie über eine aus dem Panzerinnenraum steuerbare Sekundärwaffe auf dem Turm.

Technik

Panzerung

Panzerungsoptimierung durch Neigung
PT-91 , kampfwert-gesteigerter T-72 mit reaktiver Panzerung
Ein Stryker im Irak mit Slat Armour als Zusatzpanzerung

Seit den ersten Tagen des Panzers bestand die Panzerung aus verschiedenen Stahllegierungen , die mit verschiedenen Härtungsverfahren bearbeitet worden sind. Bei leicht gepanzerten Fahrzeugen kann auch Aluminium zum Einsatz kommen. Dabei genügt es nicht, die Legierung möglichst hart zu machen, denn dann kann ein auftreffendes Geschoss die Panzerung zum Zerspringen ähnlich wie Glas bringen. Härte und Duktilität müssen im Gleichgewicht stehen. Deswegen kommen auch oberflächengehärtete Stahlsorten (beispielsweise Nitrierstahl ) zum Einsatz, bei denen die Oberfläche härter als der Rest ist.

Die Konstruktion kann maßgeblich zur Effektivität der Panzerung beitragen. Ein Geschoss gibt die meiste kinetische Energie ab, wenn es im rechten Winkel auf die Panzerung auftrifft. Je flacher der Winkel, desto weniger Energie wirkt auf die Panzerung. Somit wird die Konstruktion des Panzers so optimiert, dass die Panzerung zu den erwarteten Geschossen möglichst nicht im rechten Winkel steht. (siehe: Panzerung#Geneigte Anordnung )

Hohlladungsgeschosse ( HEAT ) und Raketen stellten nach 1942 (durch Bazooka , Faustpatrone , PIAT ) eine enorme Bedrohung für Kampfpanzer dar, da sie Panzerungen aus Stahl in Stärken durchschlagen konnten, die es nicht mehr praktikabel machten, einen dagegen sicheren Panzer zu bauen. Fortschritte wie die Verbundpanzerung , Schottpanzerung oder Reaktivpanzerung machten den Panzer wieder konkurrenzfähig.

Bei der Reaktivpanzerung werden zusätzlich auf der Panzeroberfläche Platten, die als kleine Sprengladungen ausgeführt sind, angebracht. Diese verhindern im Falle des Aufschlages eines Geschosses durch ihre Detonation, beispielsweise die Entwicklung des panzerbrechenden Metallstachels der Hohlladung oder sollen das Wuchtgeschoss ablenken.

Gewebematten (Spall-Liner) aus hochfesten Fasern wie Aramid (Kevlar) schützen die Besatzung vor Absplitterungen und Geschossresten im Innenraum. Beim Durchschlagen des Liners selbst wird der Öffnungswinkel des Splitterkegels beeinflusst. Sie sind bei vielen (vor allem westlichen) Panzern zu finden.

Die Panzerung wird auf ein im Gewicht noch vertretbares Maß verstärkt. Obwohl über ein halber Meter Bautiefe an Panzerung an der Front heute durchaus nicht ungewöhnlich ist, kann ein Panzer aus Gewichts- und anderen naheliegenden Gründen (Mobilität, Transportfähigkeit) nicht überall eine derartige Panzerstärke aufweisen. Die Panzerungen sind in den meisten Fällen ausreichend dimensioniert, um die jeweils vorhergehende Generation feindlicher Panzerabwehrwaffen abzuweisen. Noch immer wird die Panzerstärke in RHA (rolled homogeneous armour) angegeben, was aber nur ein grober Vergleichswert ist, denn die Panzerung reagiert auf die verschiedenen Geschosstypen jeweils anders.

Die nachträgliche Verstärkung der Panzerung wurde schon im Zweiten Weltkrieg praktiziert und findet immer noch Anwendung. Zum einen sind es provisorische Mittel wie Sandsäcke, Panzerkettenglieder oder Baumstämme. Zum anderen sind das nachträglich angebaute Panzerplatten (auch Panzerschürzen genannt), meist in einem gewissen Abstand zu der ursprünglichen Panzerung. Seit dem Aufkommen von Hohlladungsgeschossen wird auch Käfigpanzerung – im 21. Jahrhundert als Slat Armour bekannt – angebracht, um das Geschoss vor dem Aufschlag auf die Panzerung zu zünden. Wurde früher noch Maschendraht genutzt, so sind moderne Konstruktionen heute aus Stahl gefertigt und entsprechen mehr einem Gitter. Sie bietet einen wirksamen Schutz und sind eine einfache Alternative mit geringem Gewicht, die nicht nur bei Panzern Anwendung findet. Auch die Reaktivpanzerung kann relativ leicht durch Modernisierungsmaßnahmen den Kampfwert eines Panzers steigern. Alle diese nachträglichen Maßnahmen haben den Nachteil gemeinsam, dass dadurch das Gewicht erhöht wird und folglich die Mobilität darunter leidet.

Immer mehr gibt es einen Rüstungswettlauf zwischen der Panzerung und den Panzerabwehrwaffen verschiedener Art, die oft auch dahingehend weiterentwickelt wurden, schwächer gepanzerte Teile anzugreifen wie die Oberseite, das Heck, den Boden oder die Ketten.

Seit dem Ende des Kalten Krieges werden neue Anforderungen gestellt. Die asymmetrische Kriegführung in Ländern der Dritten Welt ( Irak , Tschetschenien , Afghanistan ) zeigen weniger die Verwendung schwerer panzerbrechender Waffen als vielmehr einfacher Waffen. Darauf zielen ein verbesserter Schutz von Panzern gegen Landminen und ein verbesserter Rundumschutz statt starker Frontpanzerung ab.

Informationen über die Zusammensetzung und Stärke der Panzerung unterliegen vielfach der Geheimhaltung. Einige Beispiele, in denen moderne westliche Kampfpanzer durch Wirkung eigener Waffen zerstört wurden („ Friendly Fire “), lassen Rückschlüsse auf ihre Panzerung zu. So zeigte sich im Zweiten Golfkrieg 1991 , dass eine US-amerikanische Hellfire -Rakete einen M1 Abrams zerstören konnte. Im Dritten Golfkrieg 2003 griff ein britischer Challenger 2 irrtümlich einen britischen Panzer gleichen Typs an. Dabei wurden zwei Besatzungsmitglieder getötet und die beiden anderen verletzt. Der Panzer wurde als Totalverlust abgeschrieben. [18]

Abstandsaktive Schutzmaßnahmen

Als abstandsaktive Schutzmaßnahmen oder auch aktive Panzerung bezeichnet man alle aktiven Systeme gegen angreifende Projektile, die nicht nur aus passiven Panzerungsmaterialien bestehen. Dazu zählen z. B. Systeme, die automatisch die Besatzung vor feindlichen Kräften warnen, insbesondere vor anfliegenden Projektilen. Zum Teil werden durch sie auch selbständig Gegenmaßnahmen ergriffen, wie etwa den Turm mit seiner stark gepanzerten Front und der Rohrwaffe automatisch dem Angreifer entgegenzudrehen, die Nebelwurfanlage zu betätigen, um so anfliegenden Raketen mit Suchkopf die Sicht zu nehmen, und elektronische Gegenmaßnahmen gegen radargeführte Raketen und gegen lasergestützte Systeme zu ergreifen. Daneben können anfliegende Projektile auch direkt angegriffen werden. Dies geschieht etwa mit ungerichteten Schrotladungen aus Nebelwurfbechern oder mit gerichteten Schrotladungen aus drehbaren Abschussvorrichtungen.

Bewaffnung

Bugmaschinengewehr des T-34
BMP-1 : 73-mm-Glattrohrkanone und Panzerabwehrrakete
2K22 Tunguska : Zwei Maschinenkanonen und Flugabwehrraketen

Die Bewaffnung ist je nach Typ und Einsatzzweck sehr unterschiedlich und unterliegt dem technischen Fortschritt . Das Spektrum reicht von Maschinengewehren, Maschinenkanonen über verschiedene Geschütze bis zu Raketen. Als Gemeinsamkeit besitzen die meisten Panzer Maschinengewehre gegen angreifende Infanterie. Zur Nahverteidigung gegen feindliche Infanterie können sie aus Nebelwurfbechern Splittergranaten ungerichtet verschießen.

Von den ersten englischen Panzern (Mk. I) gab es eine männliche Version (mit Kanonen- und Maschinengewehrbewaffnung) sowie eine weibliche Version (mit ausschließlicher Maschinengewehrbewaffnung). Die mit Kanonen bestückten Panzer sollten befestigte Stellungen angreifen, die mit Maschinengewehren bestückten Infanteriepanzer sollten die eigene vorrückende Infanterie decken. Später wurde es für Kampfpanzer generell notwendig, die Bewaffnung für eine Panzerkonfrontation zu tragen.

In der weiteren Entwicklung wurden immer größere Kaliber eingesetzt, um die immer stärkere Panzerung der gegnerischen Panzer durchschlagen zu können. Seit 1962 ( T-62 ) bzw. 1979 ( Leopard 2 ) verwenden Kampfpanzer Glattrohrkanonen . Die gängigsten Kaliber für Panzerkanonen sind heute 120 mm (West) und 125 mm (Ost).

Die Jagdpanzer des Zweiten Weltkrieges verfügten über die gleiche Bewaffnung wie die Kampfpanzer. Nach dem Krieg änderte sich das grundlegend. Nach wenig erfolgreichen Versuchen mit rückstoßfreien Geschützen (z. B. M50 Ontos ) werden Panzerabwehrraketen verwendet.

Schützenpanzer verfügen meist über Maschinenkanonen bis Kaliber 40 mm für die Infanterieunterstützung. Die schnell feuernden Kanonen können auch gegen Flugziele eingesetzt werden. Da diese Waffe aber gegen stark gepanzerte Kampfpanzer wirkungslos ist, verfügen manche Schützenpanzer zusätzlich über Panzerabwehrraketen (z. B. M2 Bradley , BMP-1 ). Einige Modelle hatten Kugelblenden ; mitfahrende Infanteristen konnten mit ihren Handfeuerwaffen aus dem Innenraum nach draußen schießen.

Artilleriepanzer tragen weitreichende Kanonen (Haubitzen) für Steilfeuer und verwenden diese nur zur Verteidigung im direkten Richten. Mörsertragende Artilleriepanzer können je nach Bauweise ihre Waffe nur eingeschränkt direkt verwenden. Das skandinavische Artillerie-Mörsersystem AMOS (Advanced Mortar System) ist hingegen auch in der Lage, im direkten Richten bei einer Elevation von −3 Grad bis +85 Grad Ziele in 150 bis 1550 Meter Entfernung zu beschießen.

Flugabwehrpanzer tragen Maschinenkanonen oder Flugabwehrraketen gegen Luftziele. Um die praktische Feuergeschwindigkeit gegen schnelle Flugzeuge zu steigern, sind die Maschinenkanonen oft als Zwilling oder Vierling gebündelt oder als mehrläufige Gatling-Kanone ausgeführt. Die Maschinenkanonen können aber auch gegen Bodenziele verwendet werden. Flugabwehrpanzer mit Mischbewaffnung, wie der M6 Linebacker oder der 2K22 Tunguska , tragen sowohl Maschinenkanonen als auch Flugabwehrraketen. Bei modernen Flugabwehrpanzern richtet eine Feuerleitanlage mit Radar die Bewaffnung automatisch auf Flugzeuge in Reichweite aus.

Mit Geschützen ausgestattete Panzer haben meist Ladeautomaten; bei Kampfpanzern seit den 1960ern (z. B. T-64 ), bei den Artilleriepanzern seit den 1990ern (zum Beispiel die Panzerhaubitze 2S19 ).

Bis zur Mitte des Zweiten Weltkriegs musste der Panzer stehen, damit der Richtschütze einen gezielten Schuss abgeben konnte. Die starken Nickbewegungen des Panzers beim Fahren, die sich auch auf die Kanone übertrugen, machten einen gezielten Schuss im Fahren unmöglich. Der M4 Sherman war der erste Panzer mit einer kreiselstabilisierten Hauptwaffe. Spätere Systeme können auch die Lenkbewegungen des Panzers ausgleichen. Der Turm dreht währenddessen, so dass die Waffe auf das anvisierte Ziel gerichtet bleibt. Auch viele Schützenpanzer (z. B. Marder 2 ) setzen diese Technik ein.

Antrieb

Benzinmotoren

Anfangs wurden Benzin- oder Petroleummotoren als Reihen-, V- oder auch Sternmotor verwendet. Der Grund war, dass Benzinmotoren, vor allem vor der Einführung des Turboladers bei Dieselmotoren, ein wesentlich besseres Leistung-zu-Gewicht-Verhältnis hatten als Dieselmotoren. Jedoch hatte diese Antriebsart den Nachteil einer höheren Brand- und Explosionsgefahr bei Beschuss. Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg ging man deshalb teilweise zu Dieselmotoren über. Heute sind Benzinmotoren ungebräuchlich.

Dieselmotoren

Seit kurz vor dem Zweiten Weltkrieg finden sich schnelllaufende Viertakt - Dieselmotoren in Panzerfahrzeugen. Sie stellen heute den vorherrschenden und am weitesten entwickelten Antriebstyp dar. Die frühen, eher robusten, aber nicht sehr leistungsstarken Motoren wurden zu aufgeladenen Hochleistungsdieselmotoren weiterentwickelt. Diese kommen in praktisch allen Varianten zum Einsatz, etwa als V-Motor , in Boxeranordnung oder als Gegenkolbenmotor . Die Motoren wurden zunehmend komplexer, trotzdem können Panzerdieselmotoren zum Teil in wenigen Minuten ausgetauscht werden. Dieselmotoren haben im Vergleich zu Benzinmotoren einen höheren Wirkungsgrad, womit die Panzer eine höhere Reichweite haben.

Vielstoffmotor

Vielstoffmotoren sind eine gut genutzte, aber eher seltene Art des Antriebs. Wie der Name schon erklärt, handelt es sich um einen Motor, der mit fast allen Arten von Kraftstoffen laufen kann. Zum Anfang des Kalten Kriegs wurden viele in Deutschland ins Militär eingeführten Panzer mit solchen Motoren ausgestattet, da im Falle eines Krieges mit einem Engpass für bestimmte Kraftstoffe zu rechnen war. Durch den Vielstoffmotor wäre eine Mobilität, unabhängig von der Kraftstoffart, sichergestellt gewesen. Der Nachteil dieses Motors war jedoch die geringe Leistung, weshalb er schon nach relativ kurzer Zeit nicht mehr verwendet wurde.

Gasturbinen

Motoraustausch bei US-amerikanischem M1 Abrams

Gasturbinen kommen als Antriebe in einigen Panzermodellen zum Einsatz. Der Vorteil des Gasturbinenantriebs gegenüber einem Hubkolbenmotor liegt im geringeren Leistungsgewicht , die Gasturbine ist im Vergleich zu einem Hubkolbenmotor bei gleicher Leistung deutlich leichter und benötigt weniger Raum. Dem gegenüber stehen ein erhöhter Kraftstoffverbrauch, vor allem im Teillastbetrieb , was die Reichweite des Fahrzeugs einschränkt und logistische Probleme in der Treibstoffnachführung verursachen kann. Durch die höhere Abgastemperatur und die dadurch verursachte stärkere Infrarotsignatur ist der Panzer ferner leichter zu orten.

Wegen der Nachteile wurden nur wenige Muster mit Turbinenantrieb entwickelt, da das höhere Triebwerksgesamtgewicht von Kolbenmotoren bei modernen Kampfpanzern mit 50 – 60 Tonnen Gesamtmasse eine untergeordnete Rolle spielt.

Die Probleme des hohen Treibstoffverbrauchs und der nicht vorhandenen Stromversorgung ohne laufende Turbine versucht man mit zusätzlichen Stromaggregaten und hybridem Mischantrieb (Diesel und zusätzliche Gasturbine) zu beheben.

Erstmalig in einem Panzerfahrzeug wurde der Gasturbinenantrieb im schwedischen Sturmgeschütz Stridsvagn 103 als Zusatzantrieb zur Erhöhung der Spitzenleistung genutzt. Der erste Hauptkampfpanzer mit ausschließlichem Gasturbinenantrieb ist der sowjetisch-russische T-80 . Der einzige weitere Hauptkampfpanzer mit Gasturbinenantrieb ist der US-amerikanische M1 Abrams .

Elektromotoren

Elektromotoren als Panzerkettenantrieb oder Radantrieb wurden schon von Anfang an erwogen ( Holt Gas-Electric Tank ), allerdings nur selten, und dann unbefriedigend, zur Serienreife gebracht (z. B. Jagdpanzer Elefant ). Der Einsatz von Elektromotoren würde verschiedene Vorteile bieten, so würden etwa Getriebe und Antriebswellen überflüssig. Die Elektromotoren werden dabei durch Generatoren mit Strom versorgt, die von Verbrennungsmotoren angetrieben werden. Heute wird diese Antriebsform vor allem bei Lokomotiven und Schiffen eingesetzt und meist als dieselelektrischer Antrieb konstruiert. Welche Rolle sie bei künftigen Panzerkonstruktionen spielen werden, auch in Bezug auf die Entwicklung von Hybridelektrokraftfahrzeugen , lässt sich noch nicht abschätzen.

Mobilität

Leclerc überwindet einen Graben

Eine der Anforderungen an Panzerfahrzeuge ist eine möglichst hohe Mobilität. Im Einzelnen bedeutet das Geländegängigkeit, Wendigkeit, mögliche Reichweite ohne Betankung, Geschwindigkeit sowie amphibische Fähigkeiten. Diese z. T. im Widerspruch stehenden Anforderungen werden von Radpanzern und Kettenpanzern in unterschiedlicher Weise erfüllt.

Kettenantrieb

Der Kettenantrieb sorgt für eine sehr gute Geländegängigkeit. Fahrzeuge mit einem solchen Antrieb kommen gut mit schlammigem Untergrund zurecht, können Gräben überschreiten und überwinden mit dem meist nur bei Panzern vorhandenen Laufrad an der Vorderseite Hindernisse schnell und ohne Schäden. Einige Panzer verfügen über ein zusätzliches Hydraulikgetriebe, welches in erster Linie den Einsatz eines Lenkrads statt zwei Bremshebeln erlaubt und – auch wenn dieses nicht auf alle Panzer zutrifft – es dem Panzer erlaubt, sich um seine Hochachse zu drehen. Die stabilen Ketten widerstehen einem Beschuss aus Handfeuerwaffen. Bei den genannten Vorteilen hat diese Antriebsart jedoch auch Nachteile: hohes Gewicht, hoher Treibstoffverbrauch und vergleichsweise geringe Geschwindigkeit auf befestigten Wegen. Dazu kommt, dass die Ketten keiner Panzerabwehrwaffe widerstehen und somit zur Achillesferse des Panzers werden können (der Panzer ist nach einem solchen Treffer noch funktionstüchtig, aber bewegungsunfähig und somit ein leichtes Ziel).

Radantrieb

Der Radantrieb ermöglicht eine schnelle Fortbewegung im leichten Gelände. Obwohl durch verbesserte Fahrwerke die Geländegängigkeit gesteigert werden konnte, erreichen Radantriebe jedoch in diesem Punkt nicht die Leistung von Kettenantrieben.

Vor allem im Zweiten Weltkrieg wurden Halbkettenpanzer verwendet, hauptsächlich um die Geländefähigkeit von Radfahrzeugen zu verbessern.

Andere Fortbewegungen

Längere Strecken bis zum Bestimmungsort werden von schweren Panzerfahrzeugen gewöhnlich nicht mit eigener Kraft zurückgelegt. Der Transport geschieht per Eisenbahn auf einem Waggon oder auf der Straße per Tieflader .

Echte Schwimmpanzer sind auf Landeoperationen ausgerichtet und kommen auch mit mäßigem Wellengang zurecht. Manch andere Panzer verfügen zwar auch über amphibische Fähigkeiten, allerdings benötigen sie in den meisten Fällen eine gewisse Vorbereitung. Auch dann ist eine ruhige Wasseroberfläche, wie die von Binnengewässern, notwendig. Viele Panzer sind schon wegen des ABC-Schutzes luftdicht, somit auch wasserdicht. Die schweren Kampfpanzer sind auf Grund ihres Gewichts selten in der Lage zu schwimmen. Sie können aber mit einem Schnorchel ausgerüstet werden und flachere Gewässer durchwaten. Durch den Schnorchel wird der Motor mit dem nötigen Sauerstoff versorgt. Beim Leopard 2 kann ein Schacht auf die Turmluke aufgesetzt werden, so dass zusätzlich der Kommandant während der Unterwasserfahrt mit dem Kopf über der Wasseroberfläche bleiben kann. Im Notfall ist dieser Schacht breit genug, um als Rettungsausgang benutzt zu werden. Leichtere Panzer, vor allem Radpanzer, können schwimmfähig sein. Der Antrieb läuft im einfachsten Fall über die Räder bzw. Ketten, die sich im Wasser drehen. Fortschrittliche Fahrzeuge sind mit Unterwasserpropellern oder Wasserstrahlantrieb ausgerüstet.

Sensorik und Sichtsysteme

Sichtsysteme des Leclerc
Wärmebild im Hauptzielfernrohr des Leopard 2A4, darunter fünfstellige Anzeige für Feuerbereitschaft, Entfernung und Munitionssorte

Das Bestreben nach einer möglichst lückenlosen Panzerung führt zu Einschränkungen bei der Beobachtung des Umfeldes des Panzers. Ein großes Problem bei Panzern ist bis heute der sogenannte „Tote Winkel“, der Nahbereich rund um den Panzer, den die Besatzung schlecht oder gar nicht einsehen kann. Wird das unmittelbare Umfeld des Panzers nicht durch eigene Truppen gesichert, kann gegnerische Infanterie ihn aus der Nähe heraus effektiv angreifen, indem sie beispielsweise Haftladungen an verwundbaren Stellen (Motor) befestigt oder Sprengladungen unter die Wanne wirft. Besonders kritisch sind unübersichtliche Situationen (z. B. stark gegliedertes Gelände, Straßenkampf, Nachtkampf).

Die ursprünglichen Sehschlitze von Panzern boten nur ein sehr eingeschränktes Sichtfeld und mussten zudem unter Beschuss oft noch verschlossen werden. Um diese Probleme zu vermindern, installierte man zunächst spezielle optische System wie feste und drehbare Winkelspiegel . Mit der Entwicklung der entsprechenden Technik kamen dann verschiedene aktive und passive Geräte wie Wärmebildgeräte sowie passives Ziel- und Beobachtungsgerät hinzu, die der Besatzung verbesserte Sichtverhältnisse ermöglichen.

Trotz dieser Verbesserungen muss immer noch abgewogen werden, ob der Nutzen der besseren Übersicht aus geöffneten Luken die Gefährdung z. B. auch durch Scharfschützen überwiegt.

Die ersten elektronischen Sensoren waren Infrarot-Nachtsichtgeräte für einige der deutschen Panther gegen Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Technik basierte auf Verfahren des aktiven Infrarots, bei dem das Ziel mit einem Infrarotscheinwerfer beleuchtet werde musste. [19] Seitdem findet ein zunehmender Einsatz elektronischer Sensor- und Feuerleittechnik wie hochauflösender Wärmebildgeräte und Radargeräte statt. Dabei besteht allerdings die Gefahr, anfällig gegen Maßnahmen der elektronischen Kriegführung zu sein, weswegen bisweilen eine Parallelauslegung für manuellen und automatischen Betrieb vorgenommen wird.

Noch im Zweiten Weltkrieg war der Richtschütze ausschließlich auf eine Schätzung zur Bestimmung der Zielentfernung angewiesen. Dies geschah durch Größenbestimmung des Zieles in der Visiereinrichtung. Nach Ermittlung der Entfernung wurde die Geschossbahn bestimmt, um die Kanone dementsprechend zu richten. Der erste Panzer mit einem optischen Entfernungsmesser war der deutsche Panther in der Version F, die allerdings nicht vor Kriegsende eingeführt wurde. Seither basiert die fortgeschrittene Entfernungsbestimmung auf Triangulation , entweder passiv durch optische Einrichtungen oder aktiv per Laser Lichtlaufzeitmessung. Der Laserstrahl kann aber einen bevorstehenden Angriff verraten, wenn das anvisierte Ziel (z. B. auch ein Panzerfahrzeug) über Laserdetektoren verfügt.

Kommunikation

Ladeschütze mit Sprechsatz zur internen Kommunikation

Die Panzereinsätze des Ersten Weltkrieges waren schwer zu koordinieren; die Fahrzeuge waren regelrecht isoliert. Die Kommunikation konnte nur bei Sichtlinie umständlich durch Flaggen, Morselichtzeichen oder Melder stattfinden. Aber auch innerhalb eines sehr lauten Panzers war es für den Kommandanten sehr schwer, den Fahrer und die Richtschützen anzuweisen.

Ein wesentlicher Grund für die Anfangserfolge der deutschen Panzerwaffe (Blitzkrieg) war die Ausrüstung sämtlicher Fahrzeuge mit Funkgeräten , was die Führungsfähigkeit der Verbände stark verbesserte. In den gegnerischen Streitkräften waren die Panzerverbände zu dieser Zeit entweder überhaupt nicht mit Funkgeräten ausgerüstet (Frankreich, Großbritannien) oder lediglich mit Funkempfängern (Sowjetunion), so dass eine flexible Reaktion auf sich ändernde Lagen stark erschwert war.

Später gehörten Sendeempfänger auch in diesen Streitkräften zur Standardausstattung. Die Besatzungsmitglieder tragen Kopfhörer und können sich so auch durch die interne Sprechanlage verständigen. In der Regel befindet sich am Fahrzeugheck ein Außenbordsprechanschluss, über den die eigene Infanterie auch bei geschlossenen Luken mit der Panzerbesatzung kommunizieren kann.

Vernetzung und Computerisierung

Ein zunehmender Faktor bei Neuentwicklungen, aber auch zu Kampfwertsteigerungen ist der Grad der Computerisierung . Bezeichnet wird das mit C3I (Command, Control, Communication and Intelligence) und C4I (Command, Control, Communication, Computer and Intelligence).

  • Command und Control : Verbesserte Führungsfähigkeit, wobei das Fahrzeug selbst neben Position und Zustand (z. B. Anzahl der vorhandenen Patronen, Füllstand des Tanks usw.) seine Feindlage melden kann und umgekehrt die übergeordnet aufgeklärte Feindlage übermittelt bekommt – zusammen mit Informationen über die Brauchbarkeit von Straßen und Brücken.
  • Communication : Schwer aufzuklärender, verschlüsselter Funkverkehr mit übergeordneten Einsatzinstanzen
  • Computer : Einsatz leistungsfähiger Computertechnik. Dieses ermöglicht beispielsweise eine Kartendarstellung mit eingezeichneten eigenen und fremden Kräften, Minenfeldern usw.
  • Intelligence : Moderne Software erlaubt es der Besatzung, vollautomatisch und deshalb sehr schnell umfangreiche Berechnungen anzustellen, um die Gegner zu erkennen, und um – bei Fahrzeugen im Verbund – die geeigneten Fahrzeuge und Waffensysteme zur Bekämpfung des Gegners auszuwählen. Darüber hinaus kann durch Berechnung des günstigsten Schusszeitpunktes die Trefferwahrscheinlichkeit erhöht werden.

Tarnung und Verschleierung

Stridsvagn 122 mit Tarnnetzen
Nebelwerfer am Turm des Schützenpanzers Ulan

In abwechselndem, hügeligem Gelände oder in Gebieten mit starker Vegetation (zum Beispiel im Wald) ist ein Panzerfahrzeug relativ leicht mit einfachen Mitteln (beispielsweise einem Tarnnetz ) zu tarnen . Seit dem Aufkommen von Wärmebildkameras , die die Infrarotstrahlung aufnehmen, ist es leichter geworden, auch einen gut getarnten Panzer zu entdecken, da der Panzer oft eine andere Temperatur als die umgebende Landschaft hat. Als Gegenmaßnahme wird versucht, die Panzerungsoberfläche mit verschiedenen Materialien, die sich unterschiedlich stark aufwärmen und abkühlen, zu verkleiden, um die Infrarot-Abstrahlung zu reduzieren. Dafür gibt es unter anderem spezielle Lackierungen.

Während der Fahrt emittiert der Motor heiße Abgase in die Umgebung, die auch mit einer Wärmebildkamera wahrgenommen werden können. So können sogar Panzerfahrzeuge hinter Hindernissen geortet werden. Wahl der Motortechnologie (Gasturbinen haben eine höhere Abgastemperatur als Dieselmotoren) und Technik der Auspuffanlage (Abgaskühlung durch Frischluftbeimischung) können diese Gefahr minimieren.

Ist ein Panzerfahrzeug entdeckt und ist mit einem unmittelbaren Angriff zu rechnen, kann ein moderner Panzer mit aktiven Maßnahmen vorbeugen. Dazu sind die meisten Panzer mit pyrotechnischen Nebelmittelwurfanlagen oder sonstigen Nebelgeneratoren ausgestattet. Nebel lässt sich auch kontinuierlich durch Einspritzen von Treibstoff in den Abgasstrom erzeugen. [20] Um auch das Wärmebild zu verschleiern, enthalten abgefeuerte Rauchgranaten kleine brennende Partikel (wie man sie aus Wunderkerzen kennt).

Panzerabwehr

Klassische Gegner eines Panzers sind Kampfflugzeuge , Panzer und Infanteristen mit kleinen, panzerbrechenden Waffen wie Panzerabwehrhandwaffen oder Panzerminen . Auf dem modernen Gefechtsfeld kommen Kampfhubschrauber , Artillerie mit zielsuchender Munition , bewaffnete Drohnen und kleine, von Infanteristen verwendete Panzerabwehrlenkwaffen ( MILAN , TOW ) hinzu.

Museen

In militärhistorischen Museen vieler Länder sind historische Panzer ausgestellt. Zu den größten Sammlungen zählen:

In vielen von der Roten Armee eroberten oder befreiten Orten gibt es Siegesdenkmäler in Form von Panzerdenkmälern (Panzer auf einem Sockel). Während des Prager Frühlings 1968 wurden viele solche Denkmäler in der Tschechoslowakei geschleift – die Panzer wurden als Symbol der sowjetischen Herrschaft bzw. Hegemonie seit 1945 rezipiert.

Siehe auch

Literatur

  • Werner Oswald : Kraftfahrzeuge und Panzer der Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr , Motorbuch Verlag, Stuttgart 1982, ISBN 3-87943-850-1 .
  • Kenneth Macksey, John Batchelor: Die Geschichte der Panzerkampfwagen , Wilhelm Heyne Verlag, München 1978, ISBN 3-453-52081-5 .
  • Wolfgang Fleischer: Deutsche Panzer 1935 – 1945. Technik, Gliederung und Einsatzgrundsätze der deutschen Panzertruppe , Podzun-Pallas Verlag, Wölfersheim-Berstadt 1995, ISBN 3-7909-0555-0 .
  • Christopher F. Foss : Die Panzer des Zweiten Weltkrieges. Das illustrierte Nachschlagewerk , Podzun-Pallas Verlag, Friedberg 1988, ISBN 3-7909-0315-0 . (formal falsch)
  • David Miller, Christopher F. Foss: Moderne Gefechtswaffen. Technik, Taktik und Einsatz , Motorbuch Verlag Stuttgart, ISBN 3-613-01925-6 .
  • Roger Ford: Panzer – Von 1916 bis Heute , Karl Müller Verlag, Erlangen 1997, ISBN 3-86070-676-4 .
  • CF Foss, JF Milsom, JS Weeks, G. Tillotson, RM Ogorkiewicz : Panzer und andere Kampffahrzeuge von 1916 bis heute , Buch und Zeit Verlagsges. Köln, Sonderausgabe.
  • Peter Schwarzmann: „Panzerketten – Die Gleisketten der deutschen Kettenfahrzeuge des Zweiten Weltkriegs“, Brandenburgisches Verlagshaus, ISBN 978-3-943883-00-8 .
  • Eric Grove: II. Weltkrieg – Panzer , Verlag Wehr & Wissen, Bonn 1976, ISBN 3-8033-0250-1 .
  • Ferdinand Maria von Senger und Etterlin : Die deutschen Panzer 1926–1945 , Bernard & Graefe Verlag, ISBN 3-7637-5988-3 .
  • Walther K. Nehring: Die Geschichte der deutschen Panzerwaffe 1916–1945 , Motorbuch Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-87943-320-8 .
  • Armin Halle, Carlo Demand: Panzer – Illustrierte Geschichte der Kampfwagen , Scherz Verlag.
  • Heinz Guderian: Achtung – Panzer! Cassell PLC, England.
  • Chris Bishop: Kriegsgeschichte WK II – Schlachtpläne des Panzerkrieges , Brandenburgisches Verlagshaus 2010, ISBN 978-3-941557-05-5 .
  • Thomas Müller: Chronik der Militärfahrzeuge – Deutsche Panzer , Brandenburgisches Verlagshaus 2010, ISBN 978-3-941557-72-7 .
  • Gerhard Siem: Chronik der Militärfahrzeuge – Schwere Panzer , Brandenburgisches Verlagshaus 2010, ISBN 978-3-941557-09-3 .
  • Markus Pöhlmann : Der Panzer und die Mechanisierung des Krieges. Eine deutsche Geschichte 1890 bis 1945 , Paderborn 2016, ISBN 978-3-506-78355-4 .
  • George Forty: Tanks of World War Two , Bloomsbury USA, 1995, ISBN 978-1-85532-532-6 . (208 Seiten online-PDF)

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikiquote-logo.svg Wikiquote – Zitate
Wikidata-logo.svg Wikidata – Wissensdatenbank
Commons : Armored fighting vehicles – Medieninhalte zum Oberbegriff „Gepanzertes Kampffahrzeug“

Einzelnachweise

  1. vgl. Cohen, Eliot: Technology and Warfare. In: Baylis, John ua: Strategy in the Contemporary World , 2. Auflage. Oxford: Oxford University Press 2007, S. 144.
  2. George Soldan: Der Weltkrieg im Bild: Originalaufnahmen des Kriegs-Bild- und Filmamtes aus der modernen Materialschlacht. National-Archiv, Berlin 1930. S. 21
  3. Tank – Etymology. Abgerufen am 22. Dezember 2020 .
  4. Development of Armored Vehicles, Volume 1, Tanks , AGF Board No. 2, Fort Knox, 1. September 1947, S. 3 books.google.de
  5. Birgit Buschmann: Unternehmenspolitik in der Kriegswirtschaft und in der Inflation: die Daimler-Motoren-Gesellschaft 1914–1923 , Franz Steiner Verlag , 1998, ISBN 978-3-515-07318-9 , S. 39 books.google.de
  6. PORSCHE: Mann und Maus , In: Der Spiegel , 11/1976 spiegel.de
  7. Steven Siceloff: M113s Give Armored Ride to Firefighters. In: nasa.gov. 30. März 2011, abgerufen am 21. März 2020 (englisch).
  8. The Tank Museum – Bovington – FAQ Page 2
  9. Sektion Austrodaimler – austrodaimler.at. (Nicht mehr online verfügbar.) In: austrodaimler.at. 15. Juni 2013, archiviert vom Original am 22. Dezember 2014 ; abgerufen am 2. März 2015 .
  10. Gerhard Wiechmann: Die preußisch-deutsche Marine in Lateinamerika 1866–1914: eine Studie deutscher Kanonenbootpolitik , Dissertation, Universität Oldenburg, 2000, S. 227. ( online ).
  11. Manfried Rauchensteiner , Manfred Litscher (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien , Graz, Wien 2000, S. 61.
  12. Roland Beck: 100 Jahre Panzer: Die Revolution des Landkriegs. In: Neue Zürcher Zeitung , 15. September 2016.
  13. 15. September 1916: Als der Panzer das Schlachtfeld betrat. In: DiePresse.com , 15. September 2016.
  14. Nach Roger Ford: Panzer von 1916 bis heute. Karl Müller Verlag, Erlangen, ISBN 3-86070-676-4 , S. 10.
  15. Otto Lueger : Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften . 2. Auflage. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart und Leipzig 1920 ( zeno.org [abgerufen am 8. Mai 2019] Lexikoneintrag „Tank“).
  16. Eberhard Graf von Schwerin: Königlich preußisches Sturm-Bataillon Nr. 5 (Rohr). (Aus Deutschlands großer Zeit. Band 116.) nach der Erinnerung aufgezeichnet unter Zuhilfenahme des Tagebuches von Oberstleutnant a. D. Willi Rohr , Graf von Schwerin. Sporn. Zeulenroda 1939.
  17. David Miller, Christopher F. Foss: Moderne Gefechtswaffen. Verlag Stocker-Schmid, Dietikon, 1998, 3. Auflage, ISBN 3-7276-7092-4 , S. 183–184.
  18. Untersuchungsbericht des Britischen Verteidigungsministeriums: PDF .
  19. Panzerkampfwagen 5 Panther (Ausführung G /SdKfz 171). (Nicht mehr online verfügbar.) In: bwb.org. Archiviert vom Original am 23. Februar 2007 ; abgerufen am 2. März 2015 .
  20. Army Technology – Challenger 2 – Main Battle Tank
  21. www.armeemuseum.ch ( Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive ) (PDF; 2,4 MB).