Þetta er frábært atriði.

Peking

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Běijīng Shì
北京市
Peking
Peking mánudagar 2019.png
Réttsælis frá toppnum:
Skyline (2017), Kínamúrinn í Badaling (2008), Temple of Heaven (2004), National Center for Performing Arts (2007), Beijing National Stadium (2008), Tiananmen (2005)
Peking (Alþýðulýðveldið Kína)
(39 ° 56 ′ 0 ″ N, 116 ° 23 ′ 0 ″ E)
Hnit 39 ° 56 ' N , 116 ° 23' S Hnit: 39 ° 56 ' N , 116 ° 23' E
Peking útlínukort
Peking útlínukort
Grunngögn
Land Alþýðulýðveldið Kína
svæði Norður -Kína
Næsta borg ríkisstjórnarinnar Peking
stöðu Næsta borg ríkisstjórnarinnar
útlínur 16 hverfi
hæð 63 m
yfirborð 16.807,8 km²
íbúi 21.500.000 (mars 2016) ( 2. )
þéttleiki 1.279,2 Ew. / km²
Póstnúmer 100.000
Símanúmer 10
Tímabelti UTC + 8
Vefsíða þýska.beijing.gov.cn
stjórnmál
Borgarstjóri Cai Qi (framkvæmdastjóri) [1]

Peking (eða samkvæmt kínverskum stjórnvöldum opinberlega Peking , kínversku北京, Pinyin Běijīng , W.-G. Pei -ching - „Northern Capital“, Vinsamlegast smelltu til að hlusta! Leika [ pei˨˩tɕiŋ˥˥ ] ) er höfuðborg Alþýðulýðveldisins Kína . Peking á sér yfir þrjú þúsund ára sögu og er í dag borg undir beinu stjórnvaldi , þ.e. hún er beint undir miðstjórninni og þannig sett á jafnrétti við héruð , sjálfstjórnarsvæði og sérstök stjórnsýslusvæði .

Allt 16,807 ferkílómetra stjórnunarsvæði Peking hefur 21,5 milljónir íbúa (frá og með mars 2016) . [2] Það er ekki samliggjandi þéttbýli, með ríkjandi byggðabyggingu er það sambærilegra við hérað. [3] Af heildarfjölda íbúa eru 11,8 milljónir skráðra íbúa fastir íbúar ( 戶口/ 户口, hùkǒu ) og 7,7 milljónir tímabundinna íbúa (流動 人口/流动 人口, liúdòng rénkǒu ) með tímabundið dvalarleyfi (暫住 證/暂住 证, zànzhùzhèng ). [4] Ef kjarnaborgin (mikil þéttleiki bygginga og lokað staðbundið form) er lögð til grundvallar búa 7,7 milljónir manna í Peking með aðalbústað sinn (frá og með 2007) . [5] Höfuðborgarsvæðið (þ.m.t. úthverfi) hefur 11,8 milljónir íbúa (2007). [6] Frá og með 2018 var stórborgin í kjarna stórborgar 130 milljóna íbúa sem kallast Jingjinji be.

Sem höfuðborg er Peking pólitísk miðstöð Kína. Vegna langrar sögu er Beijing mikilvægur menningararfur . Þetta felur í sér hefðbundna íbúðarhverfi með hutongs , Torgi hins himneska friðar (天安門廣場/天安门广场- "bókstaflega. Staður við hlið himnesks friðar “), lýsti Forboðna borgin yfir heimsminjaskrá UNESCO árið 1987, nýju og gömlu sumarhöllinni og ýmsum musterum, s.s. B. 2012 musteri himinsins , musteri Lama og musteri Konfúsíusar.

siðfræði

Nafnið Peking , þýska Peking (北京, Běijīng ), þýðir bókstaflega „norðurhöfuðborg“. Á sama hátt er nafn borgarinnar Nanjing (南京, Nánjīng ) fyrir "Southern Capital" '. Sama gildir um japanska Tokyo ( japanska東京 Tōkyō ) og víetnamska Đông Kinh (gamalt nafn fyrir Hanoi), sem báðir merkja „austurhluta höfuðborgarinnar“ (í hvorum viðmiðarammanum ) og á kínversku Dōngjīng (東京/东京) eru kölluð.

Nafnið „Peking“, sem er algengt á þýsku, fylgir stafsetningu gamla uppskriftakerfis kínverska póstsins . Í venjulegu kínversku er borgin [ b̥èɪ̯.d̥ʑ̥íŋ ] ( Hljóðskrá / hljóðdæmi Běijīng ? / i ) áberandi. Í opinberu umritun pinyin er skrifað Běijīng eða Beijing án tónmerkis.

Í Þýskalandi z. Til dæmis heldur þýska utanríkisráðuneytið áfram að nota stafsetninguna „Beijing“. [7] Í þýskum útgáfum frá Kína er aðeins opinber kínverska stafsetningin „Beijing“ notuð. Þýskir fjölmiðlar hafa notað þetta form í auknum mæli á undanförnum árum. Aftur á móti var borgin sögulega kölluð „Peking“ [8] og „Pecking“ á þýsku. [9]

Aðlögun

Peking maðurinn og Pekingese hundaræktin eru nefnd eftir borginni.

landafræði

Landfræðileg staðsetning

Landsat mynd frá Peking, ágúst 2010

Peking er 110 kílómetra norðvestur af Bohai -flóa í miðju Hebei héraði, en er sjálfstætt stjórnað borg undir stjórn með svæði 16,807.8 km², sem samsvarar í grófum dráttum landsvæði sambandsríkisins Thüringen eða Steiermark . Af þeim tilheyra hins vegar aðeins 1.369,9 km² (8%) kjarnaborginni (mikill þéttleiki bygginga og lokað staðbundið form). 15.398,4 km² (92%) samanstanda af úthverfum og svæðum með byggð í byggð. Höfuðborgarsvæðið í Peking, þar á meðal úthverfabeltið sem umlykur raunverulega borg, er 8.859,9 km² að flatarmáli.

Borgin er staðsett á norðvesturjaðri þéttbýlisins Norður -Kína sléttunnar, að meðaltali 63 metra yfir sjávarmáli og er umkringd fjöllum (Mongolian Plateau). Hæsti punktur á stjórnsýslusvæðinu í Peking er Ling Shan (nánar tiltekið: Dongling Shan東 靈山/东 灵山) í 2303 metra hæð. Svæðið nær yfir 180 km í norður-suður átt og 170 km í austur-vestur átt. Aðrar stórborgir á stjórnarsvæðinu í Peking eru (frá og með 1. janúar 2007): Mentougou 205.574 íbúar, Tongzhou 169.770 íbúar, Shunyi 122.264 íbúar, Huangcun 109.043 íbúar og Fangshan 100.855 íbúa. [10]

jarðfræði

Brú í Beihai garðinum - í bakgrunni hvít pagóða

Norður -Kína sléttan (Great Plain), þar sem Peking liggur, er jarðfræðilega hrunasvæði sem síðar var fyllt út af delta myndunum Norður -Kína ána. Það samanstendur af alluvial loess og sandi sem hafa verið fluttir frá ám frá vesturlöndunum. Sléttan er því framhald af loess landi.

Einnig veðurfarslega - heitt, rakt sumur og þurrir, kaldir vetrar með rykstormum - og plantna -landfræðilega - landsvæði með steppalíkum línum - það er svipað og í nágrannalöndunum í Loessberg. Norður -Kína sléttan er risastór kúla sem Huang He , auðugasta drulluáin á jörðinni, hefur hrúgað upp í mörg árþúsundir og að fjallsröndum hennar berst að Gula hafinu norður og suður af Shandong -skaga.

Svæðið verður fyrir miklum tektónískum álagi sem ítrekað getur leitt til jarðskjálfta og þess vegna var Jiufeng jarðskjálftastöðin sett upp strax árið 1930. Orsökin er hæg breyting indverska landgrunnplötunnar norður á bóginn í evrasísku meginlandsplötuna. Hraði plötutækni er að meðaltali um fjórir sentimetrar á ári.

Hinn 28. júlí 1976 varð mesti jarðskjálfti 20. aldar í Tangshan , 140 km austur af Peking (sjá Tangshan jarðskjálftann 1976 ). Það var 8,2 að stærð á Richter . Opinber tala ríkisstjórnar Alþýðulýðveldisins Kína um fjölda dauðsfalla er 242.419, en sumar áætlanir gefa allt að 800.000 dauðsföll og opinber tala er aðeins 7,8. Skjálftinn olli einnig skemmdum í Peking og öðrum borgum á svæðinu.

Uppbygging borgarinnar

Hverfi í Peking (gamli bærinn merktur með rauðu: vestur- og austurhluti bæjarins )

Innri borgin í Peking (merkt með rauðu og bláu) án úthverfabeltis samanstendur af sex þéttbýli . Þann 1. júlí 2010, Chongwen hverfið (崇文區/崇文区, Chongwen Qū) í héraðinu Dongcheng og sveitarfélaginu Xuanwu (宣武區/宣武区, Xuānwǔ Qū ) felld inn í Xicheng hverfið .

  • Chaoyang (朝陽 區/朝阳 区, Cháoyáng Qū ),
  • Dongcheng (東城 區/东城 区, Dōngchéng Qū ),
  • Fengtai (豐台 區/丰台 区, Fēngtái Qū ),
  • Haidian (海澱 區/海淀 区, 'Hǎidiàn Qū ),
  • Shijingshan (石景山 區/石景山 区, Shíjǐngshān Qū ),
  • Xicheng (西 城區/西 城区, Xīchéng Qū ),

Í nágrenni miðbæjar Peking (merkt með grænu) eru önnur sex hverfi. Á árunum 1986 til 2001 var þeim breytt úr hverfum í borgarhverfi.

  • Mentougou (門頭溝區/门头沟区, Méntóugōu Qū ),
  • Fangshan (房山區/房山区, Fángshān Qū ) - Fangshan hverfi til 1986,
  • Tongzhou (通州 區/通州 区, Tōngzhōu Qū ) - Tongxian hverfi til 1997,
  • Shunyi (順義 區/顺义 区, Shùnyì Qū ) - Shunyi hverfi til 1998,
  • Changping (昌平 區/昌平 区, Chāngpíng Qū ) - Changping -sýslu til 1999,
  • Daxing (大興 區/大兴 区, Dàxīng Qū ) - Daxing hverfi til 2001.

Lengra frá miðborgarsvæðinu eru fjögur önnur borgarhverfi (merkt með gulu). Þetta var myndað úr fyrrverandi hringjum 2001 og 2015.

  • Pinggu hverfi (平谷 區/平谷 区, Pínggǔ Qū ) - Pinggu -sýslu til 2001.
  • Huairou hverfi (懷柔 區/怀柔 区, Huáiróu Qū ) - Huairou -sýsla til 2001.
  • Miyun District (密雲 區/密云 区, Mìyún Qū ), - Miyun County til 2015.
  • Yanqing District (延慶 區/延庆 区, Yánqìng Qū ) .– Yanqing sýslu til 2015.

veðurfar

Þótt Beijing er aðeins um 150 km frá ströndinni, staðsetningu hennar í vestur vindur belti þýðir að það hefur temprað, léttur loftslag , þ.e. heitt, rakt sumur og kalt, þurrum vetrum. Árleg úrkoma er að meðaltali 578 mm, þar af falla um 62% í júlí og ágúst.

Meðalhiti ársins er 11,8 ° C. Varmasti mánuðurinn er júlí með meðalhita 30,8 ° C á dag og lágmarkshita 21,6 ° C. Kaldasti mánuðurinn á Peking -svæðinu er janúar með meðalhita yfir 1,6 ° C á dag og lágmarkshita á dag −9,6 ° C.

Á veturna, hitastig niður í -20 ° C og ískaldur vindur sem blæs frá sléttum innri Mongólíu . Sumarið (júní til ágúst) er rakt og heitt með hitastigi allt að 40 ° C, stutt vorið (apríl og maí) er þurrt en hvasst. Haustið (september og október) er þurrt og milt veður.

Þegar vindur kemur frá suðri eða suðaustri er skyggni núll, sérstaklega í júní til ágúst. Á hinn bóginn, þegar vindur kemur að norðan, verður mjög kalt á veturna og síðan á vorin eru sandfok. Hæsti hiti var opinberlega mældur 15. júní 1942 við 42,6 ° C, lægstur 22. febrúar 1966 við −27,4 ° C. [11]

Peking
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
2.6
2
-9
5.9
4.
-7
9
11
-1
26
20.
7.
29
26
13.
71
30
18.
176
31
22.
182
30
20.
49
26
14.
19
19
7.
6.
10
0
2.3
3
-7
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: DWD, rigningardagar og raki: viðmiðunartímabil 1951–1980, annars: viðmiðunartímabil 1961–1990 [12]
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma í Peking
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 1.6 4.0 11.3 19.9 26.4 30.3 30.8 29.5 25.8 19.0 10.1 3.3 O 17.7
Lágmarkshiti (° C) −9.4 −6,9 −0,6 7.2 13.2 18.2 21.6 20.4 14.2 7.3 −0,4 −6,9 O 6.6
Hitastig (° C) −4,3 −1.9 5.1 13.6 20.0 24.2 25.9 24.6 19.6 12.7 4.3 −2.2 O 11.9
Úrkoma ( mm ) 2.6 5.9 9.0 26.4 28.7 70.7 175,6 182.2 48.7 18.8 6.0 2.3 Σ 576,9
Sólskinsstundir ( h / d ) 6.5 6.8 7.8 8.2 9.3 9.1 7.2 7.4 8.1 7.3 6.4 6.0 O 7.5
Rigningardagar ( d ) 2.0 3.1 4.1 4.6 5.9 9.7 14.1 13.2 6.8 5.4 3,7 1.6 Σ 74,2
Raki ( % ) 45 49 52 48 52 62 78 80 71 66 60 51 O 59,6
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
1.6
−9.4
4.0
−6,9
11.3
−0,6
19.9
7.2
26.4
13.2
30.3
18.2
30.8
21.6
29.5
20.4
25.8
14.2
19.0
7.3
10.1
−0,4
3.3
−6,9
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
2.6
5.9
9.0
26.4
28.7
70.7
175,6
182.2
48.7
18.8
6.0
2.3
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: DWD, rigningardagar og raki: viðmiðunartímabil 1951–1980, annars: viðmiðunartímabil 1961–1990 [12]

umhverfisvandamál

Peking í ágúst 2005 - vinstra megin: hreint loft eftir rigningu, hægra megin: reykur í sólskini

Kínverska höfuðborgin þarf að glíma við fjölmörg umhverfisvandamál . Má þar nefna óhóflega mengun ár, vandamál með drykkjarvatnsbirgðir, loftmengun , halla á almenningssamgöngum á staðnum og óhóflega umferðarteppu. Síðan snemma á tíunda áratugnum hafa stjórnvöld lagt sig fram um að stuðla að umhverfisvernd. Lög um endurvinnslu , mat á umhverfisáhrifum, aukinni orkunýtni og loftmengunareftirlit hafa verið samþykkt.

Strangari losunarreglur hafa verið settar til að bæta loftgæði. Frá 1. janúar 2003 hafa aðeins verið skráðir fólksbílar sem uppfylla Euronorm 2 . Frá 1. mars 2008 verða allir nýir bílar að uppfylla Euro IV staðalinn . [13] Margir dísilknúnir rútur voru fluttar með jarðgasrútum . Í samlagning, the hlutfall rafknúinn trolleybuses í samtals 18.000 rútur í Peking hækkaði í kringum fimm prósent. Einnig er verið að stækka verulega járnbrautarsamgöngur, einkum neðanjarðarlestakerfið . Loftmengun í stórborginni er hins vegar áhyggjuefni. Mikið magn af fínu ryki og öðrum loftmengun veldur stóru vandamáli. [14]

Sem hluti af áætluninni um hreint loft var öllum kolaorkuverum í borginni lokað á árunum 2013 til 2017 og þeim var skipt út fyrir gaslosaða gasorkuver . [15] Forrit var einnig hleypt af stokkunum með það að markmiði að breyta íbúðarhúsum sem eru hituð með kolum í rafmagns varmadæluhitun . [16]

Samkvæmt Alþjóðaheilbrigðismálastofnuninni (WHO) eru loftgæði í höfuðborginni með þeim verstu í heiminum. Orsakirnar liggja í fjölmörgum verksmiðjum og rafstöðvum sem og í umferðinni og á einkaheimilum. Vegna hröðrar þéttbýlismyndunar, mikillar aukningar í umferðinni og einbeitingu iðnaðar á höfuðborgarsvæðinu , of mikil losun og reykur er alvarleg ógn við lýðheilsu.Við veðurskilyrði við öfugþróun aukast einkum öndunarfærasjúkdómar meðal íbúa höfuðborgarinnar. [17] [18]

saga

forsaga

Fulltrúar Homo erectus bjuggu á svæðinu í borginni í dag í Peking fyrir 770.000 ± 80.000 árum síðan; þeir urðu þekktir sem upprunaheiti Peking -fólksins eftir að leifar þeirra fundust í Zhoukoudian , 50 km suðvestur af miðbænum, á 20. og 30. áratugnum.

Mörg steinverkfæri af gerðinni Oldowan og beinverkfæri fundust á staðnum. Árið 1987, Zhoukoudian var bætt við UNESCO World Heritage List.

Tíminn áður en Yuan -ættin kom til valda

Höll í Peking, söguleg teikning

Ji (reyr) - 1000 f.Kr. Chr.

Saga borgarinnar Peking nær aftur til tíma vesturhluta Zhou ættarinnar (1121 til 770 f.Kr.) þegar hún var kölluð Ji (reyr). Borgin var nefnd undir þessu nafni árið 1000 f.Kr. Fyrst getið í skjali. Ji var miðstöð viðskipta við Mongóla og Kóreumenn auk ýmissa ættkvísla frá Shandong og Mið -Kína á þessum tíma.

Yanjing (höfuðborg Yan) - 475 til 221 f.Kr. Chr.

Á tímum stríðsríkjanna var Peking höfuðborg Yan og þess vegna var borgin nefnd Yanjing (höfuðborg Yan) . 221 f.Kr. Seinni fyrsti keisarinn Qin Shihuangdi (259–210 f.Kr.) hernám borgina í sameiningarstríðinu. Á valdatíma hans voru norðurveggirnir styrktir.

Endurnefnt í Ji (reyr) - eftir 221 f.Kr. Chr.

Keisarar Qin ættarinnar breyttu nafninu í Ji aftur. Undir stjórn þeirra missti Peking stöðu sína sem höfuðborg fyrir Xianyang og missti mikilvægi þess.

Á næstu öldum þróaðist Ji úr óverulegum héraðsbæ í verslunarmiðstöð og mikilvæga herstöð til varnar norðurmörkum Kína og vegna hernaðarlegrar mikilvægis þess var hertekið ítrekað af steppum og hirðingjaþjóðum að norðan.

Youzhou - AD 618 til 907

Í Tangveldinu (618–907 e.Kr.) var borginni, sem nú heitir Youzhou, stjórnað af herforingja. Það bar alltaf skugga á þáverandi kínversku höfuðborgina Chang'an . Það var ekki fyrr en erlend stjórn Liao ættarinnar að Peking endurheimti að nokkru fyrra mikilvægi sitt.

Árið 937 sigruðu Kitan undir Te-kuang (926-947) hluta norðurhluta Kína og settu vald sitt í Peking. Árið 960 varð Kitan í Song -ættinni jafn jafn andstæðingur. Song-ættin reyndi að endurheimta norðurhluta Kína árið 979 en tókst ekki að sigra Yanh Hsiu-ko hershöfðingja Kitan fyrir utan Peking. Árið 986 var Yelü Hsiu-ko sigursæll.

Wansong Pagoda

Zhongdu ( miðborg ) - 1153 til 1215

Eftir sigur Jurchen árið 1153 varð Peking höfuðborg Jin ættarinnar og stækkaði stórkostlega undir nafninu Zhongdu („ miðhöfuðborg “). Yfir 100.000 starfsmenn voru ráðnir til að stækka borgina.

Cambaluc / Dadu (Khan borg / höfuðborgin mikla) ​​- eftir 1215

Árið 1215 tóku hersveitir Djengis Khan (1162-1227) Peking. Þeir rændu borgina og kveiktu í henni. Kublai Khan lét síðar byggja Dadu (höfuðborgina miklu) á gömlu rústunum, sem einnig var þekkt undir nafninu Khanbaliq ( borg Khan , í Marco Polo Kambaluk ). Með stofnun mongólska heimsveldisins öðlaðist borgin yfirburðastöðu á 13. öld.

Regla Yuan ættarinnar

Á valdatíma Kublai Khan (1215-1294), stofnanda Yuan ættarinnar, var Peking skipulagt og stækkað sem höfuðborg Yuan undir nafninu Dadu. Borgin var aðalbúseta Mongóla frá 1264 til 1368. Á þeim tíma var barnabarn Genghis Khan undir næstum allri Austur -Asíu og fyrstu Evrópubúarnir - þar á meðal Marco Polo (1254–1324) að eigin sögn - komu til Peking um hina frægu Silk Road .

Marco Polo, sem var gestur Kublai og starfaði í borginni um tíma, var afar hrifinn af mikilli fágun: „Það eru svo mörg hús og fólk að enginn gat sagt fjölda þeirra… Ég held að það sé enginn staður í heiminum sem sér svo margir kaupmenn, svo margar dýrmætar og sérkennilegar vörur og gripi, hvernig þeir geta komist þangað úr öllum áttum ... "

Auðurinn var vegna staðsetningar borgarinnar við brottfararstað Silkisvegarins og samkvæmt lýsingum Póló var það „næstum sólarhring meira en þúsund kerra hlaðin silki“ sem komu til borgarinnar til að hefja ferð sína áfram til landa vestur af Kína.

Í þróunarstíl og glæsibrag sem var fordæmalaus fyrir stóru khans, sem síðar voru kallaðir keisarar, reisti Kublai höll af gífurlegum víddum, vernduð á allar hliðar með veggjum og aðgengilegar með marmarastigum .

Þróun valds undir stjórn Ming og Qing ættarinnar

Peking 1898
Gamli borgarmúrinn, um 1900

Árið 1368 var Yuan skipt út fyrir Ming Dynasty . Hongwu (1328–1398), fyrsti keisari Ming ættarinnar, lét reisa höfuðborg sína í Nanjing (suðurhluta höfuðborgarinnar) við Yangzi ána og breytti nafninu Dadus í Beiping (北平, Běipíng , Pei -p'ing - „norður friður“).

Árið 1408 byrjaði Yongle keisari að endurreisa borgina að fullu undir nýju nafni hennar Beijing (Northern Capital) . Meðal annars skapaði hann Forboðnu borgina og musteri himinsins , þar sem Yongle lýsti mikilvægum þáttum í þéttbýli. Árið 1421 nefndi Yongle Peking nýja höfuðborg Ming ættarinnar . Í síðari Qing -ættinni (1644–1911) var borgin stækkuð til að innihalda fleiri musteri og hallir. Þetta tímabil einkenndist af hækkun og falli Manchu og Qing ættarinnar, í sömu röð.

Höfuðborgin upplifði mesta blómaskeið á fyrri hluta 18. aldar undir stjórn keisaranna Kangxi , Yongzheng og Qianlong . Á þeim tíma reisti Qing einnig hina goðsagnakenndu sumarhöll norður af borginni, einstaka garðasamstæðu fyrir aðalsmann með 200 skálar, musteri og höllabyggingar á bakvið stórt landslag af manngerðum vötnum og hæðum. Ásamt keisarahöllinni myndaði hún brennidepil og tákn kínverskrar dýrðar og þróunar valds.

En í seinni ópíumstríðinu komust breskir og franskir ​​hermenn inn í veggi höfuðborgarinnar árið 1860 og Sumarhöllin var fyrst rænd og síðan kveikt í Bretum og brenndu hana nánast til grunna. Meðan keisaradómstóllinn bjó í aðskildri, múraða borg á rúmgóðu svæði, varð borgaralegur íbúi að búa við ómannúðlegar aðstæður.

Þýsk og japansk legation byggingar í Peking 1898

Dowager keisaraynjan Cixi (1835–1908) byrjaði að byggja nýja sumarhöll fyrir sig frá 1884 með fjármunum sem voru í raun ætlaðir til nútímavæðingar kínverska sjóhersins . Sem síðasta stóra táknið markaði verkefnið þitt endalok byggðarlegrar dýrðar og verndar - og eins og forveri hennar eyðilagðist eldur af erlendum hermönnum í Boxer -uppreisninni árið 1900. Á þeim tíma voru keisaradæmið og keisarahöfuðborgin á barmi hrunsins vegna bylgja erlendrar hernáms í röð.

Peking eftir fráhvarf frá Manchu

Kort af Peking og nágrenni (um 1930)

Eftir afsögn Manchus og stofnun lýðveldisins Kína árið 1912 var Peking áfram pólitísk miðstöð Kína til 1928. Þá stofnaði Chiang Kai-shek (1887-1975) höfuðborgina í Nanjing . Peking var undir stjórn keppinauta stríðsherra og var aftur gefið nafnið Beiping (Northern Peace) af Kuomintang árið 1928 til að gera það ljóst að það væri ekki höfuðborg.

Í umrótinu um 1920, fjölmenntu íbúar í Peking, fyrst árið 1925 til að mótmæla fjöldamorðum kínverskra mótmælenda í Sjanghæ af hálfu breskra hermanna, og árið 1926 til að lýsa yfir óánægju sinni með skammarlega uppgjöf stjórnvalda við Japan í Manchuria. Til að tilkynna kreppuna . Þegar mótmælendur gengu til ríkisstofnana skutu hermenn á þá.

Borgin var hernumin af japönskum her á Marco Polo Bridge (Lugouqiao) atvikinu í upphafi seinna kínversk-japanska stríðsins 19. júlí 1937. Aðeins eftir lok Kyrrahafsstríðsins var borgin frelsuð af Kuomintang og bandarískum landgönguliðum 1945.

Tíminn síðan kommúnistar komust til valda

Chang'an Avenue
Umferð í Peking

Kommúnistar tóku Peking í janúar 1949 - níu mánuðum áður en flótti Chiang Kai -shek til Taívan gerði lokasigurinn viss. Eftir stofnun Alþýðulýðveldisins Kína af Mao Zedong 1. október 1949 lýsti kommúnistastjórnin yfir Peking sem höfuðborg að nýju.

Enduruppbygging höfuðborgarinnar og uppræting tákna fyrri stjórnvalda voru forgangsverkefni nýrra ráðamanna. Til þess að losna undan fortíðinni og byggja nútíma höfuðborg fólks var stór hluti gamals dýrmæta byggingarefnis eyðilagður eða notaður í öðrum tilgangi en ætlað var. Til dæmis var musteri ræktaðrar visku breytt í vírverksmiðju og ljósaperur voru gerðar í musteri eldguðsins. Á fjórða áratugnum var borgin enn með 8.000 musteri og minjar, á sjötta áratugnum hafði fjöldinn minnkað í 150.

Peking varð vettvangur mikillar uppreisnar meðal fólks árið 1989 þegar næstum milljón mótmælendur á Torgi hins himneska friðar í miðborginni milli apríl og júní sama ár lýstu yfir vanþóknun sinni á hægum umbótum, skorti á frelsi og langri ferð. lýst yfir mikilli spillingu . Risastytta af gyðju frelsisins, sem var látin bera kyndil í báðum höndum, var gerð af listnámsmönnum og í mótsögn við myndina af Mao Zedong á Torgi hins himneska friðar.

Þess vegna lýstu kínversk stjórnvöld yfir herlögum 20. maí það ár. Hinn 4. júní 1989 var lýðræðishreyfingin , sem sýndi friðsamlega, blóðug bælt af hernum; þúsundir almennra borgara féllu.

Þann 20. október 1998 opnaði fyrsta mannréttindaráðstefna landsins í Peking. Yfir 100 fulltrúar frá 27 löndum tóku þátt í ráðstefnunni. - Í júlí 2001 lýsti Alþjóða ólympíunefndin yfir að Peking væri vettvangur fyrir sumarólympíuleikana 2008 .

Stærstu vandamálin sem borgin stendur frammi fyrir í dag vegna misheppnaðrar (nútímalegrar) stefnumótunar í borgarskipulagi eru aukin innflytjendamál, loftmengun af völdum úreltra verksmiðja og óhófleg umferð, sem leiðir borgina að barmi umferðarhruns og þáttur hennar í lélegum loftgæðum stuðlar.

Mannfjöldaþróun

Sjóndeildarhring Peking
Wangjing

Strax árið 1450 bjuggu 600.000 manns í Peking. Árið 1800 voru íbúar borgarinnar orðnir 1,1 milljón. Nach einem vorübergehenden Rückgang bis 1900 auf 693.000 Personen wuchs die Einwohnerzahl bis 1930 auf 1,6 Millionen und bis 1953 auf 2,8 Millionen. 2007 lebten in der Kernstadt (hohe Bebauungsdichte und geschlossene Ortsform) mit 7,7 Millionen Menschen zweieinhalbmal so viel wie 1953. Die Bevölkerungsdichte beträgt 5639 Einwohner pro Quadratkilometer. In Berlin sind es zum Vergleich 3800. In der Metropolregion Peking, zu der auch der die eigentliche Stadt umgebende Vorortgürtel gehört, lebten 2007 11,8 Millionen Menschen. Die Bevölkerungsdichte betrug 2007 1337 Einwohner pro Quadratkilometer.

Das gesamte Verwaltungsgebiet der regierungsunmittelbaren Stadt Peking, zu der auch ausgedehnte ländliche Gebiete gehören, hat eine Einwohnerzahl von 21,7 Millionen (2015). Davon sind 13,5 Millionen registrierte Bewohner mit ständigem Wohnsitz (戶口/户口, hùkǒu ) und 8,2 Millionen temporäre Einwohner (流動人口/流动人口, liúdòng rénkǒu ) mit befristeter Aufenthaltsgenehmigung (暫住證/暂住证, zànzhùzhèng ). [19]

Wer sich länger als drei Tage in der Stadt aufhalten möchte, muss sich beim Amt für öffentliche Sicherheit melden und wird dort registriert. Der Antragsteller erhält dann eine zeitweilige Aufenthaltsgenehmigung für drei Monate, die nach Ablauf der Frist verlängert werden muss. Beim Amt muss eine Bescheinigung vom Heimatort vorgelegt werden, die bestätigt, dass die Person dort gemeldet ist. In der Stadt befinden sich des Weiteren etwa eine Million Gastarbeiter , meist ungelernte Wanderarbeiter und illegale Einwanderer, die von amtlichen Statistiken nicht erfasst werden. Da die Geburtenrate niedrig ist, ist das Bevölkerungswachstum vor allem auf Zuwanderung zurückzuführen. Das natürliche Wachstum der Bevölkerung mit dauerhaftem Wohnsitz in Peking beträgt gegenwärtig 0,9 pro 1000 Einwohner, Geburtenrate: 6,0 pro 1000 Einwohner, Sterberate: 5,1 pro 1000 Einwohner.

Etwa 95,7 % der Bevölkerung sind Han . Größte ethnische Minderheit mit über 1,8 % der Bevölkerung sind die Mandschu ; mit 1,74 % stehen die muslimischen Hui-Chinesen an zweiter Stelle. Daneben gibt es noch nennenswerte Gruppen von Mongolen (0,3 % der Pekinger Bevölkerung) und Koreanern (0,15 %). Alle ethnischen Gruppen Chinas sind in kleiner Zahl auch unter den Einwohnern Pekings vertreten; quantitativ an letzter Stelle stehen die De'ang, ein Mon-Khmer-Volk, mit vier Einwohnern. Das in Peking gesprochene Chinesisch entspricht größtenteils dem Hochchinesisch (Putonghua), der Amtssprache der Volksrepublik China, mit einigen umgangssprachlichen Verschleifungen.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen der Kernstadt (ohne Vorortgürtel). Aufgeführt sind die registrierten Bewohner mit Hauptwohnsitz in Peking.

Bevölkerungsentwicklung Pekings
Jahr Einwohner
1450 600.000
1500 672.000
1750 900.000
1800 1.100.000
1890 805.100
1900 693.000
Jahr Einwohner
1918 805.000
1921 811.100
1930 1.556.000
1936 1.574.000
1939 1.603.000
1953 2.768.119
Jahr Einwohner
1957 4.010.000
1970 5.000.000
1982 5.597.955
1990 5.641.634
2000 6.892.000
2007 7.724.932

Entwicklung der Wohnsituation

Wohngebäude im Stadtbezirk Chaoyang

Laut der Forbes-Liste der World's Most Expensive Cities To Live von 2009 gilt Peking als eine Stadt mit sehr hohen Lebenshaltungskosten und eine der teuersten Städte der Welt. [20] In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Peking im Jahre 2018 den 119. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit. [21]

Eingang zu den Gassen eines traditionellen Hutongs in Peking

Viele Elemente der modernen Stadtplanungspolitik hatten verheerende Folgen für die Bevölkerung und schufen mehr Probleme, als sie lösten. Ein großer Teil der traditionellen Hofhäuser ( Siheyuan ) in den engen Gassen ( Hutongs ), die als Brutstätte von Individualisten galten, wurde seit 1949 abgerissen. Ihren Platz nahmen anonyme Neubauten aus Beton mit oftmals unzureichender sanitärer Ausstattung und kaum fließend Wasser ein.

Als Ende der 1960er Jahre umfangreiche Renovierungsarbeiten an den Gebäuden dringend geboten schienen, wurde stattdessen ein unterirdisches Tunnelnetz angelegt, das im Falle eines Krieges Schutz bieten sollte. Millionen von Arbeitsstunden wurden in das Projekt investiert, das keinen Schutz gegen moderne Bomben bieten konnte und letztlich nur zur Absenkung des Grundwasserspiegels führte.

Im Jahre 1950 veranlasste die Regierung die Tötung aller Hunde in der chinesischen Hauptstadt. Die Tötung zahlreicher Spatzen 1956 – die Maßnahme sollte ursprünglich die Getreidevorräte schützen – hatte allein zur Folge, dass sich die Insekten stärker vermehren konnten. Um dem entgegenzuwirken, ordnete die Stadtverwaltung die Entfernung sämtlicher Grünflächen in der Hauptstadt an, was wiederum Staubstürme in den windigen Wintermonaten verursachte.

Anfang des neuen Jahrtausends waren große Stadtsanierungsprojekte im Gange, um Peking für die Olympischen Sommerspiele 2008 zu rüsten. Verschiedene Anstrengungen zur Eindämmung der Luftverschmutzung wurden bereits unternommen; Fabriken, die sich nicht weiter modernisieren ließen, mussten schließen. Freiflächen sind durch aufwändige Begrünung zu neuem Leben erweckt worden. Die verschmutzten Kanäle wurden ausgebaggert.

Als Leitstern auf dem Weg Chinas in die Moderne nimmt Peking eine Vorreiterrolle bei der Umgestaltung des Landes ein. In schnellem Tempo werden Gebäude abgerissen und neue errichtet, wovon das weiße Schriftzeichen( chāi für Abriss ) auf alten Häusern und die vielen Baukräne eindrucksvoll Zeugnis ablegen. Im Stadtzentrum werden überwiegend moderne Beton- und Glasbauten errichtet, an den breiten Magistralen entstehen zahlreiche Bürokomplexe. Für die ärmeren Bevölkerungsschichten sind die dortigen Wohnungen nicht bezahlbar. Sie werden in die Außenbezirke der Stadt verdrängt.

Die meisten Einwohner Pekings wohnen in Hochhäusern. Zwei Wohngebiete sind dafür besonders wichtig: das Wangjing -Gebiet im Nordosten sowie das Huilongguan-Wohngebiet im Nordwesten. Um dem Problem der Überbevölkerung beizukommen, sind im Rahmen großangelegter Baumaßnahmen eine Reihe von Satellitenstädten für jeweils mehr als 500.000 Einwohner in Bau und Planung.

Politik

Stadtregierung

Zeitungsleser in Peking

Bürgermeister von Peking ist seit Mai 2017 Chen Jining (* 1964). Sein Vorgänger war von November 2007 bis zu seinem Rücktritt [22] im Juli 2012 Guo Jinlong . Guo wurde im Juli 1947 in Nanjing geboren und war zuletzt Parteisekretär von Anhui und ist Mitglied des Zentralkomitees der KP Chinas . Sein Vorgänger war der im Juli 1948 in der Gemeinde Shanxitian in der Nähe der Stadt Qingdao geborene Wang Qishan . Dieser übernahm das Amt am 22. April 2003 von Meng Xuenong, der wegen Fehlverhaltens während des Ausbruchs der Lungenkrankheit SARS in der Hauptstadt von der Kommunistischen Partei Chinas seines Postens enthoben wurde.

Meng Xuenong wurde die Verantwortung für eine Politik der Vertuschung und des Verschweigens angelastet, mit der er den Ausbruch von SARS für lange Zeit verheimlichen wollte. An SARS waren in Peking mehrere Tausend Menschen erkrankt, Hunderte starben. Meng Xuenong hatte das Amt als Bürgermeister am 19. Januar 2003 von Liu Qi übernommen.

Weitere Mitglieder der Stadtregierung von Peking sind der Sekretär des Parteikomitees Liu Qi, der Vorsitzende des Ständigen Ausschusses des Volkskongresses Yu Junbo und die Vorsitzende der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes (PKKCV) Cheng Shi'e. Die PKKCV setzt sich aus dem Nationalkomitee und den örtlichen Komitees verschiedener Ebenen zusammen.

Der Stadtregierung unterstehen die Regierungen von 16 Stadtbezirken und zwei Kreisen. Die Stadtbezirke gliedern sich wiederum in Straßenviertel , zum Teil auch in Gemeinden , Großgemeinden und „Unterbezirke“ (auf Gemeindeebene). Die Kreise setzen sich hingegen aus Gemeinden und Großgemeinden zusammen, nur im Kreis Miyun , der ein kleines urbanes Zentrum ausgebildet hat, gibt es zwei Straßenviertel. Am unteren Ende der Verwaltungspyramide Pekings befinden sich in den urbanen Gebieten die sogenannten Einwohnergemeinschaften (社區/社区, shèqū ), die von den Einwohnerkomitees (居民委員會/居民委员会, jūmín wěiyuánhùi ) verwaltet werden und in den ländlichen Regionen die Dörfer (, cūn ), die von Dorfkomitees (村民委員會/村民委员会, cūnmín wěiyuánhùi ) verwaltet werden.

Städtepartnerschaften

Peking unterhält mit folgenden Städten Partnerschaften: [23]

Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten seit 25. Februar 1980: New York City , USA
Serbien Serbien seit 14. Oktober 1980: Belgrad , Serbien
Peru Peru seit 21. November 1983: Lima , Peru
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten seit 15. Mai 1984: Washington, DC , USA
Spanien Spanien seit 16. September 1985: Madrid , Spanien
Brasilien Brasilien seit 24. November 1986: Rio de Janeiro , Brasilien
Deutschland Deutschland seit 14. September 1987: Köln , Deutschland
Turkei Türkei seit 20. Juni 1990: Ankara , Türkei
Agypten Ägypten seit 28. Oktober 1990: Kairo , Ägypten
Indonesien Indonesien seit 4. August 1992: Jakarta , Indonesien
Pakistan Pakistan seit 8. Oktober 1992: Islamabad , Pakistan
Thailand Thailand seit 26. Mai 1993: Bangkok , Thailand
Argentinien Argentinien seit 13. Juli 1993: Buenos Aires , Argentinien
Korea Sud Südkorea seit 23. Oktober 1993: Seoul , Südkorea
Ukraine Ukraine seit 13. Dezember 1993: Kiew , Ukraine
Deutschland Deutschland seit 5. April 1994: Berlin , Deutschland
Belgien Belgien seit 22. September 1994: Brüssel , Belgien
Vietnam Vietnam seit 6. Oktober 1994: Hanoi , Vietnam
Niederlande Niederlande seit 29. Oktober 1994: Amsterdam , Niederlande
Russland Russland seit 16. Mai 1995: Moskau , Russland
Frankreich Frankreich seit 23. Oktober 1997: Paris , Frankreich
Italien Italien seit 28. Mai 1998: Rom , Italien
Kanada Kanada seit 18. Oktober 1999: Ottawa , Kanada
Australien Australien seit 14. September 2000: Canberra , Australien
Griechenland Griechenland seit 10. Mai 2005: Athen , Griechenland
Ungarn Ungarn seit 16. Juni 2005: Budapest , Ungarn
Rumänien Rumänien seit 21. Juni 2005: Bukarest , Rumänien
Kuba Kuba seit 4. September 2005: Havanna , Kuba
Philippinen Philippinen seit 14. November 2005: Manila , Philippinen
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich seit 10. April 2006: London , Großbritannien
Athiopien Äthiopien seit 17. April 2006: Addis Abeba , Äthiopien
Neuseeland Neuseeland seit 10. April 2006: Wellington , Neuseeland
Finnland Finnland seit 14. Juli 2006: Helsinki , Finnland
Kasachstan Kasachstan seit 16. November 2006: Nur-Sultan , Kasachstan
Israel Israel seit 21. November 2006: Tel Aviv-Jaffa , Israel
Portugal Portugal seit 22. Oktober 2007: Lissabon , Portugal

Regionenpartnerschaften

Peking unterhält mit folgenden Regionen Partnerschaften:

Japan Japan seit 14. März 1979: Präfektur Tokio , Japan
Frankreich Frankreich seit 2. Juli 1987: Île-de-France , Frankreich
Sudafrika Südafrika seit 6. Dezember 1998: Provinz Gauteng , Südafrika
Spanien Spanien seit 17. Januar 2005: Autonome Gemeinschaft Madrid , Spanien

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musik und Theater

Huguang-Gildenhaus, Theater und Museum
Peking-Theater
Peking-Oper

Es gibt zahlreiche Theater (zum Beispiel das Theater des Volkes ), sowie die Pekinger Konzerthalle für Musikveranstaltungen. Nach Peking ist die berühmte Peking-Oper benannt, die eine besondere Vermischung verschiedener Kunstformen, wie Gesang, Tanz, Akrobatik und mimischem Spiel, darstellt. Die Handlung fußt meist auf historischen oder mythologischen Stoffen.

Das zeitgenössische Theater ist demgegenüber in raschem Wandel begriffen und zeigt neuerdings chinesische Übersetzungen westlicher Stücke und experimentierfreudige Produktionen einheimischer Dramaturgen .

Das Sprechtheater hielt erst im 20. Jahrhundert Einzug auf chinesischen Bühnen. Seine Heimat wurde das Volkskunst-Theater in Peking, wo vor der Kulturrevolution europäische Stücke mit einer klaren sozialen Botschaft gezeigt wurden. 1968 wurde diese Kunstform jedoch von Jiang Qing , Mao Zedongs dritter Frau, bis auf wenige Stücke – die für die Gesellschaft als erbaulich eingestuft wurden – verboten. Das Theater und die meisten Kinos wurden für rund zehn Jahre geschlossen.

Der Rundfunksender China National Radio (CNR) hat eine eigene Konzerthalle mit hervorragender Akustik. Diese Konzerthalle ist auch gleichzeitig der Sendesaal, in dem viele Konzerte aufgezeichnet oder direkt ins ganze Land übertragen werden. In diesem Konzertsaal steht eine der größten Orgeln Chinas, sie stammt aus Deutschland und wurde 1999 vom Unternehmen Gebr. Oberlinger Orgelbau mit Sitz in Windesheim , Rheinland-Pfalz, erbaut. [24]

Museen

Historische Karte Pekings um 1700 – Kangxi -Ära

In Pekings Museen befinden sich einige der wichtigsten Sammlungen chinesischer traditioneller Kunst und archäologischer Fundstücke, so unter anderem im nationalen Kunstmuseum oder dem Hauptstadtmuseum . Daneben verfügt Peking auch über ein Naturhistorisches Museum sowie über ein großes Museum für Technik und Wissenschaft.

Das Ergebnis der Sammelleidenschaft eines Qing-Kaisers zeigt ein ungewöhnliches Uhrenmuseum im Kaiserpalast in der Verbotenen Stadt . Die meisten Exponate sind überbordende Beispiele barocker Ornamentik aus Großbritannien und Frankreich , am beeindruckendsten ist jedoch vielleicht die riesige chinesische Wasseruhr.

Peking ist in den letzten Jahren zu einem Zentrum zeitgenössischer, vor allem chinesischer, Kunst geworden. Ein Großteil der anspruchsvolleren Ausstellungen findet in privaten Galerien statt. Zahlreiche konzentrieren sich in sogenannten Kunstvierteln, meist in ehemaligen Fabrikgebäuden, wie 798 , Caochangdi oder Jiuchang. In der Innenstadt sind die Courtyard Gallery in der Donghuamen Dajie und die Red Gate Gallery die bekanntesten.

60 Kilometer nördlich der Stadt befindet sich das Luftfahrtmuseum . In einem riesigen Hangar und einer Ausstellungshalle werden mehr als 300 Fluggeräte gezeigt, angefangen von einem Nachbau des Flugzeugs der Brüder Wright , das Feng Ru (1883–1912), der erste chinesische Flugzeugingenieur und Pilot im Jahre 1909 steuerte, bis hin zu Kampfhubschraubern, die im Ersten Golfkrieg zum Einsatz kamen. Zur Sammlung gehören außerdem Kampfflugzeuge aus dem Koreakrieg , der Bomber der 1964 Chinas erste Atombombe abwarf, sowie Mao Zedongs persönliche Maschine und jenes Flugzeug, aus dem die Asche von Zhou Enlai verstreut wurde.

In Peking befindet sich auch ein Museum über den Antijapanischen Krieg .

Bauwerke

Altstadt und Kaiserpalast

Anlagen in der Verbotenen Stadt
Neun-Drachen-Mauer in der Verbotenen Stadt

Die ursprünglich von einer großen Mauer umgebene Altstadt von Peking wurde als Abbild des Kosmos – von griechisch kósmos = die Welt[-ordnung] – geplant und bestand aus drei rechteckigen Bezirken (Kaiser-, Innere und Äußere Stadt). Auf der Hauptachse der Altstadt, in Nord-Süd-Richtung, befanden sich Torbauten, Palast- und Zeremonialgebäude. Die Verbotene Stadt – sie war ursprünglich nicht für das einfache Volk zugänglich – beherbergt den mit einer Mauer umgebenen und 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten ehemaligen Kaiserpalast. Der Ort diente 24 chinesischen Kaisern der Ming- und Qing-Dynastien und ihren Familien als Residenz. Heute beherbergt die Verbotene Stadt das Palastmuseum Peking .

Die Altstadt bestand aus der Äußeren und der quadratischen im nördlichen Teil gelegenen Inneren Stadt, die von 1409 bis 1420 erbaut und von einer breiten, 15 Meter hohen Mauer mit neun Toren umgeben war. Die Grenzen der Inneren Stadt entsprachen weitgehend denen der Hauptstadt Dadu in der Yuan-Dynastie (1271–1368). In der Inneren Stadt lag die Kaiserstadt, in der sich Regierungsgebäude, Paläste, Tempel, Garten- und Parkanlagen sowie die Verbotene Stadt befanden. Außerhalb der Kaiserstadt lagen Viertel mit Märkten und Tempeln sowie Wohnviertel. Die Mauer war circa 25 Kilometer lang.

Die im südlichen Teil gelegene Äußere Stadt wurde während der Ming-Dynastie zwischen 1521 und 1566 erbaut. Sie war rechteckig und besaß eine Mauer von 23,5 Kilometern Länge. Es befanden sich sowohl wichtige Tempelbezirke als auch Wohnbezirke für das einfache Volk in diesem Areal. Nach der Machtübernahme der Kommunisten in China am 1. Oktober 1949 wurden die alten Stadtmauern von Peking niedergerissen und durch Hauptverkehrsstraßen ersetzt; von den alten Stadttoren blieben jedoch mehrere erhalten.

Das Palastmuseum (Gugong) in der Verbotenen Stadt ist die frühere Residenz der kaiserlichen Familie und des Hofes. Dieser Komplex – im 15. Jahrhundert errichtet – umfasst eine Reihe von riesigen Hallen und Palästen. Westlich dieses Komplexes befindet sich das Gebiet Zhongnanhai , ein großer Park mit Seen, der von einer Mauer umgeben ist.

Der Tian'anmen-Platz

Unmittelbar südlich der Verbotenen Stadt und des Palastmuseums liegt der Tian'anmen-Platz (Platz am Tor des Himmlischen Friedens) , das Zentrum der Stadt. Auf dem Platz können sich bis zu einer Million Menschen versammeln. Mit seiner Fläche von 40 Hektar ist er der größte öffentliche Platz der Welt. Er wurde in seiner gegenwärtigen Größe im Anschluss an die Machtübernahme der Kommunisten angelegt. Jedes Jahr finden hier große Feierlichkeiten und Kundgebungen statt.

An der Westseite des Platzes steht die Große Halle des Volkes (Sitz der chinesischen Nationalversammlung), an der Ostseite befindet sich ein Museum zur chinesischen Geschichte und Revolution. Ein Denkmal für die Helden des Volkes und das Grab des früheren Vorsitzenden Mao Zedong (1893–1976) beherrschen den Platz in seiner Mitte.

In seiner neueren Geschichte diente der Platz zahlreichen historisch bedeutsamen Massenkundgebungen als Rahmen: am 4. Mai 1919 den ersten Forderungen nach Demokratie und Liberalismus durch Studenten, die gegen den Versailler Vertrag demonstrierten; am 9. Dezember 1935 den antijapanischen Protesten, mit denen zu einem Krieg des nationalen Widerstands aufgefordert wurde; 1966 den acht bühnenreif inszenierten Massenaufmärschen, die den Beginn der Kulturrevolution markierten und für die jedes Mal circa eine Million Rotgardisten nach Peking befördert wurden, um auf die revolutionären Ideale eingeschworen und dann in die Provinzen beordert zu werden. Im April 1976 wurden beim Tian'anmen-Zwischenfall , unmittelbar vor dem chinesischen Totengedenktag , zum Gedenken an den früheren Premierminister Zhou Enlai (1898–1976) hingestellte Kränze und Blumen aufgrund innerparteilicher Auseinandersetzungen von Sicherheitskräften entfernt.

Heute ist der Platz jedoch vor allem wegen des Tian'anmen-Massakers von 1989 bekannt, als Studenten und Arbeiter für Demokratie demonstrierten und Tausende am 4. Juni dieses Jahres vom chinesischen Militär getötet wurden.

Tempelanlagen

Die Halle des Erntegebets, Teil des Himmelstempels

Von den vielen Tempeln ist der Himmelstempel (Tiantan) im südlichen Teil der Äußeren Stadt besonders hervorzuheben (unter anderem mit der Halle der Jahresgebete). Dort betete der Kaiser jedes Jahr für eine reiche Ernte.

Die Anlage liegt im Xuanwu-Bezirk im Süden der Stadt inmitten eines großen Parks. Das wichtigste Gebäude des Tempels ist die Halle der Ernteopfer, ein Gebäude mit kreisförmigem Grundriss auf einer dreistufigen Marmorterrasse. Sie wurde im Jahre 1420 erbaut, brannte 1889 ab und wurde 1890 neu errichtet.

Weitere sehenswerte Tempel sind der Konfuziustempel , der Lamatempel und derTempel der Weißen Pagode .

Weitere Bauwerke

In den nordwestlichen Vororten (Shisan ling) befinden sich die Ming-Gräber der Kaiser aus der Ming-Dynastie (1368–1644). Diese erreicht man über eine Allee, die von marmornen Löwen, Elefanten, Kamelen und Pferden gesäumt wird. Nordwestlich der Gräber (bei Badaling) steht ein Teil der Chinesischen Mauer .

Interessant als Relikt vergangener Zeiten ist das Alte Observatorium. Die erste Sternwarte an dieser Stelle entstand auf Anordnung von Kublai Khan (1215–1294), um den damals fehlerhaften Kalender durch Astronomen korrigieren zu lassen. Später als die islamischen Wissenschaften ihre Blüte erlebten, gelangte es unter muslimische Kontrolle, um im 17. Jahrhundert schließlich in die Hände von christlichen Jesuiten -Missionaren überzugehen, die bis in die 1830er Jahre die Hausherren blieben.

Im Komplex befindet sich ein idyllischer Garten und acht astronomische Instrumente aus der Ming-Zeit – wunderbar gearbeitete Armillarsphären , Theodolite und Ähnliches – auf dem Dach. Angegliedert ist ein kleines Museum mit einer Ausstellung von frühen, durch Astronomie inspirierten Töpferarbeiten und Navigationsinstrumenten.

Weitere bedeutende Sehenswürdigkeiten sind der 1992 erbaute und 400 Meter hohe Fernsehturm , das spektakuläre Central Chinese Television Headquarters , der mit 330 Metern höchste Wolkenkratzer der Stadt innerhalb des China World Trade Center , die Chinesische Nationaloper und die zahlreichen christlichen Kirchen. Die größten und bekanntesten unter ihnen sind die Östliche Kirche (Wangfujing), die Westliche Kirche (Xizhimen), die Südliche Kirche (Xuanwumen) und die Nördliche Kirche (Xishiku). Des Weiteren sind der kaiserliche Sommerpalast (Yihe Yuan) sowie die Ruinen des Alten Sommerpalastes (Yuanming Yuan) zu nennen.

Chinesische Mauer

Chinesische Mauer in Badaling nahe Peking

Über eine Länge von 8850 Kilometer zieht sich die Chinesische Mauer durch China, ein monumentales Bauwerk, dessen Errichtung im 5. Jahrhundert v. Chr. begonnen und bis ins 16. Jahrhundert fortgeführt wurde. Die heute noch bestehenden Teilstücke würden aneinandergesetzt von New York bis nach Los Angeles reichen, und würde man aus ihren Steinen eine einzige Mauer von fünf Meter Höhe und einem Meter Tiefe bauen, ergäbe sich eine Strecke, die länger als der Erdumfang wäre.

Der bekannteste Mauerabschnitt erstreckt sich bei Badaling , 70 km nordwestlich von Peking. Es war das erste Teilstück, das 1957 restauriert wurde. Die Mauer ist dort sechs Meter breit und in regelmäßigen Abständen mit Wachtürmen aus der Ming-Zeit (1368–1644) bestückt. Ihr Verlauf folgt dem Grat einer Hügelkette und hätte verteidigungsstrategisch kaum besser angelegt sein können, weshalb dieser Abschnitt auch nie direkt angegriffen, wohl aber über die Seiten eingenommen wurde.

Weniger bekannt ist die Chinesische Mauer bei Mutianyu , 90 km nordöstlich von Peking. Der dortige, 1368 erbaute und 1983 restaurierte Abschnitt mit seinen zahlreichen Wachtürmen ist zwei Kilometer lang und erstreckt sich entlang eines Hügelkamms in grüner, sanft gewellter Landschaft. Ein weiteres Teilstück der Chinesischen Mauer befindet sich in Simatai , 110 km nordöstlich von Peking. Der Großteil dieses aus der Ming-Dynastie stammenden Mauersegments ist in seinem ursprünglichen Zustand belassen und besitzt nur einige Neuerungen aus späterer Zeit wie beispielsweise Geschützstände für Kanonen und quer zur äußeren Mauer gezogene, innere Mauerabsperrungen, um bereits eingedrungene Feinde zu stoppen.

Parks und Grünanlagen

Treppenaufgang im Sommerpalast

In der chinesischen Kultur ist die Verbindung von Wohnung und Natur beziehungsweise nachempfundener Natur traditionell eng. Allerdings wurde in den städtischen Siedlungen dieser Gedanke immer wieder zugunsten einer höchstmöglichen Ausnutzung des knappen Bodens verdrängt, vor allem in den letzten Jahren mit dem Aufkommen der Wohnhochhäuser in serieller Bauweise. Für hausnahe Grünanlagen blieben nur Restflächen. Die bauliche Verdichtung ist so groß, dass ein ausgleichender Bedarf an öffentlichen Parks, Sportstätten, Freizeit- und Spielflächen entstand.

In letzter Zeit setzte sich der Gedanke durch, dass eine Stadt, über der die meiste Zeit eine Smogglocke hängt, kaum Zukunft hat. Es gibt zwei bemerkenswerte Gegenmaßnahmen: Emissionskontrolle und -senkung und Durchlüftung über Grünkorridore. So ist es inzwischen Standard, an Schnellverkehrstraßen Begleitgrünstreifen anzulegen, die mit 100 bis zu 400 Meter Breite sogar kleinere Waldstücke bilden. Besonders das Programm zum Ausbau der Flussbetten und Kanäle mit breiten Uferstreifen ist ein Fortschritt. In die Bankette der aufgestauten Flussläufe rings um Peking wurden beispielsweise kleinere Parks, Radwege und Freizeitanlagen eingestreut, sodass die Bewohner der neuen Stadtrandsiedlungen wohnungsnahe Erholungsmöglichkeiten haben. Selbst die zahlreichen neuen Golfplätze sind hier zu nennen, obwohl sie als nichtöffentliche Flächen weniger frequentiert werden.

Der allgemein als Sommerpalast bezeichnete Yiheyuan gehört zu den reizvollsten Parkanlagen in Peking. Das riesige Areal, zwei Drittel davon ein See, diente den letzten Kaisern als Ort der Sommerfrische, an den sie sich samt Hofstaat während der heißesten Monate des Jahres zurückzogen.

Und die von Hügeln umgebene, vom See gekühlte und durch eine Gartenanlage geschützte Lage ist ideal. Kaiserliche Pavillons gibt es dort schon seit dem 11. Jahrhundert, die heutige Anlage stammt jedoch größtenteils aus dem 18. Jahrhundert und entstand unter dem Mandschu-Kaiser Qianlong .

Der Nordmeer-Park (北海公園/北海公园, Běihǎi Gōngyuán ) nordwestlich des Kaiserpalastes ist einer der typischen chinesischen Gärten . Der Jin-Kaiser Shizong begann 1179 mit der Errichtung eines Sommerpalastes und der Anlage dieses Parks.

Kaiser Kublai Khan machte ihn 1260 zu seiner Residenz, indem er die „Halle der Weiten Kühlung“ bezog. An ihrer Stelle wurde durch die Qing -Kaiser ab 1651 die lamaistische „Weiße Pagode“ erbaut, die noch heute den Park dominiert. Kaiser Qianlong ließ zwischen 1735 und 1796 umfangreiche Erweiterungsarbeiten durchführen. Nahezu alle heutigen Bauten in diesem Park stammen aus dieser Bauperiode.

Weitere Parks sind der Jingshan- und der Ditan-Park . In den Bergen westlich der Stadt befinden sich mehrere Parks, wie beispielsweise Badachu und der Fragrant Hill Park . Außerdem befindet sich dort auch der neue und alte botanische Garten von Peking mit dem Tal der Kirschen. Sehenswert ist auch der Zoo von Peking , nicht nur wegen des großen Pandas, sondern auch wegen des Aquariums.

Südwestlich liegt der etwa 40 Hektar große Beijing World Park . Hier sind verkleinerte Nachbildungen vieler weltbekannter alter und neuerer Bauwerke und baulicher Ensembles aller Kontinente beispielsweise von den ägyptischen Pyramiden über den Eiffelturm bis zum untergegangenen New Yorker World Trade Center in unterschiedlichen Maßstäben zu besichtigen.

Eine alle bisherigen Projekte sprengende Park- und Freizeitlandschaft entsteht seit 2001 im Westen: beginnend südlich der Marco-Polo-Brücke wurde zunächst ein trockengelegtes Flussbett auf eine Länge von 20 km und einer Breite zwischen 0,8 und zwei Kilometern mit öffentlichen Grünflächen, kleineren Seen und mehreren Golfplätzen angelegt. Im Süden werden bereits weitere Flächen als Verlängerung dieser grünen Lunge vorbereitet. 14 km nach Nordwesten wird in gleicher Weise das hier schmaler werdende Flussbett in eine Parklandschaft mit besonders vielen Wasserflächen verwandelt. Ende 2010 waren bereits ca. 60 % der Arbeiten erledigt. Nach Fertigstellung aller Anlagen bis über die südwestliche Stadtgrenze hinaus (um 2020) werden einmal rund 80 Quadratkilometer eines stadtnahen rund 55 Kilometer langen Landschaftsparks zur Verfügung stehen. Die wohl weltweit einmalige Kunstlandschaft hat eine Entfernung von 18 bis 42 Kilometern vom Stadtzentrum Pekings.

Kulinarische Spezialitäten

Nirgendwo auf dem chinesischen Festland ist die kulinarische Vielfalt größer als in Peking. Neben allen chinesischen Küchen sind hier auch nahezu alle asiatischen und die meisten Weltküchen vertreten. Angesichts dieser Fülle wird oft nicht beachtet, dass Peking selbst eine eigene Kochtradition besitzt und mit Spezialitäten wie Pekingente (北京烤鴨/北京烤鸭, běijīng kǎoyā ) und mongolischem Feuertopf (火鍋/火锅, huǒguō ) einen schmackhaften Beitrag leistet.

Peking-Ente wird in chinesischen Restaurants auf der ganzen Welt serviert und besteht aus kleinen Fleischstücken, die in süße Schwarzbohnensoße (甜麵醬/甜面酱, tián miànjiàng ) getunkt und anschließend mit gehackten Frühlingszwiebeln in eine Art Mehlteigtasche gerollt werden.

Ein anderes bekanntes Gericht ist der mongolische Feuertopf, bei dem in einen Topf mit kochender, meist von unten auf Koch-Temperatur gehaltener, milder bis kräftiger Brühe in dünne Streifen geschnittenes Hammelfleisch sowie Garnelen, Kohl (und anderes Gemüse) und Nudeln gestippt werden. Der Rest wird am Ende mitunter als Suppe getrunken.

Sport

Peking Guoan bei einem Heimspiel im Fengtai Stadium
Logo der Olympischen Spiele 2008

Peking war Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2008 und wurde auch als Gastgeber für die Olympischen Winterspiele 2022 ausgewählt.

Für die Olympischen Sommerspiele 2008 wurde massiv in die sportliche Infrastruktur der Stadt investiert. Unter den zahlreichen Neubauten befindet sich das Olympiastadion , das sich durch seine Aufsehen erregende Architektur schon in der Bauphase zu einer neuen Sehenswürdigkeit Pekings entwickelte. Zu den zum zehnjährigen Jubiläum des Bestehens der Volksrepublik China 1959 errichteten Monumentalbauwerken gehört das Arbeiterstadion . In der Chinese Super League spielt der Fußballverein Peking Guoan .

Wie im ganzen Land ist auch in Peking der chinesische Nationalsport Tischtennis beliebt, die letzte Weltmeisterschaft in Peking wurde 1961 ausgetragen.

Das Nanshan Ski Village liegt ca. 65 km nordöstlich von Peking und ist ein beliebter Wintersportort.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Geschäftsdistrikt von Peking
Wangfujing-Straße
Cosco-Gebäude

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 erwirtschafte Peking ein Bruttoinlandsprodukt von 506,1 Milliarden US-Dollar (KKB). In der Rangliste der wirtschaftsstärksten Metropolregionen weltweit belegte sie damit den 11. Platz. Das BIP pro Kopf betrug 23.390 US-Dollar womit Peking zu den reichsten Städten in China gehört. [25] Peking ist die Stadt mit der höchsten Anzahl an Fortune-Global-500 -Unternehmen.

Peking ist mittlerweile das zweitgrößte Industriezentrum des Landes. Wichtige Industriezweige wurden in den Satellitenstädten angesiedelt: die Herstellung von petrochemischen Produkten in Fangshan, Maschinenfabrikation in Fentai, Eisen- und Stahlfabrikation in Shijingshan sowie Motorfahrzeugherstellung in Tongxian.

Über zwei Millionen Arbeiter der Provinz sind in der Industrie beschäftigt. Es werden Bekleidung, Konserven, Baumwoll- und Synthetikstoffe, Farben, Papier, Schmiermittel und elektronische Produkte hergestellt. Seit dem Beginn von Wirtschaftsreformen im Jahre 1978 gewinnt die Baubranche zunehmend an Bedeutung. In ihr sind rund 700.000 Bauarbeiter beschäftigt.

In der Landwirtschaft der regierungsunmittelbaren Stadt arbeiten rund 900.000 Menschen. Zu den landwirtschaftlichen Erzeugnissen gehören Geflügel- und Schweinefleisch, Getreide, Gemüse (Kohl, Tomaten, Auberginen, Möhren und Zwiebeln), Milch und Eier.

Zahlreiche Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe haben sich in den vergangenen Jahren in Peking angesiedelt (über eine Million Beschäftigte). Die Stadt ist ein Einkaufs- und Modezentrum. Es gibt mehrere moderne Einkaufsbezirke (zum Beispiel in der Wangfujing -Straße). Tradition haben unter anderem Goldemaillearbeiten (Cloisonné), Jadeschnitzerei und die Teppichweberei.

Seit den Wirtschaftsreformen der 1980er und 1990er Jahre gibt es auch Betriebe, die von ausländischen Investoren getragen werden. Es entstanden viele Privatunternehmen. In Peking gibt es rund 100.000 privat angestellte Arbeitnehmer (Getihu) in Gewerbebetrieben. Das Dienstleistungsgewerbe zählt über 30.000 Betriebe mit rund 200.000 Beschäftigten.

In einer Rangliste der wichtigsten Finanzzentren weltweit belegte Peking den 11. Platz (Stand: 2018). [26]

Verkehr

U-Bahn-Netz von Peking

Eisenbahnverkehr

Als Verkehrsknotenpunkt verfügt Peking über Flughäfen und Bahnverbindungen in alle Teile des Landes sowie eine interkontinentale Strecke über die Transmongolische Eisenbahn ( Ulan Bator ) und die Transsibirische Eisenbahn nach Europa. Peking spielt eine zentrale Rolle bei den Aus- und Neubauplanungen des Hochgeschwindigkeitsverkehrs der Staatsbahn .

Flugverkehr

Der Flughafen Peking-Hauptstadt liegt im Gebiet Shunyi circa 20 Kilometer nordöstlich vom Stadtzentrum.

2011 wurde bekannt, dass ein weiterer Flughafen, der Flughafen Peking-Daxing mit einer Kapazität von 120 Millionen Fluggästen und bis zu sieben Start- und Landebahnen in Planung sei, er wurde plangemäß am 25. September 2019 eröffnet. Peking-Daxing gehört zu den größten Flughafen weltweit. [27] [28]

Im Süden der Stadt befand sich bis zur Eröffnung des neuen Großflughafens 2019 mit Beijing-Nanyuan ein weiterer, kleinerer Flughafen mit ca. einer Million Passagieren pro Jahr.

Kaiserkanal

Über den Kaiserkanal hat Peking Verbindung mit dem Gelben Fluss (黄河, Huáng Hé) und dem Jangtsekiang .

Straßenverkehr

Peking ist mit anderen Städten Chinas durch neun Autobahnen verbunden. Das Autobahnnetz Peking wird ständig erweitert. Für den innerstädtischen Verkehr stehen fünf Ringstraßen und einige Durchgangsstraßen zur Verfügung. Man klassifiziert das Stadtzentrum als den Teil von Peking, der innerhalb der 2. Ringstraße liegt und den Großraum der Stadt Peking als den Teil, der innerhalb der 5. Ringstraße liegt.

Ähnlich wie Moskau entwickelt Peking sich in Form von Ringen. Das hat Probleme für den Straßenverkehr mit sich gebracht. Staus sind häufig, und der Neu- und Ausbau von Ringstraßen scheint das Verkehrsproblem nicht zu lösen.

Bus und Straßenbahnen

Innerstädtische öffentliche Verkehrsmittel gibt es in Form von fast eintausend Bus- und Trolleybuslinien . Der erste Oberleitungsbus fuhr am 26. Februar 1957 in der Stadt. Am 24. Juni 1899 fuhren die ersten elektrischen Straßenbahnen in Peking, der Betrieb wurde aber schon während des Boxeraufstands am 13. Juni 1900 wieder eingestellt. Am 17. Dezember 1924 wurde das System wiedereingeführt. Diesmal verkehrten die Straßenbahnen bis 6. Mai 1966.

U-Bahn

Der erste Streckenabschnitt der U-Bahn Peking wurde am 1. Oktober 1969 eröffnet. Danach wurde das System nur sehr langsam erweitert. Erst mit der Inbetriebnahme mehrerer U-Bahn-Linien im Jahr 2008 zu den Olympischen Spielen wuchs das Netz auf acht Linien. Dies stellte den Start einer rapiden Erweiterung dar, sodass 2010 bereits 14 Linien existierten. Weitere große Erweiterungen sind für die Jahre 2014 bis 2020 geplant. Derzeit (Stand Dezember 2014) misst das Streckennetz 527 km.

Ein Einzelticket kostet umgerechnet etwa 90 Cent. (Stand Januar 2018)

Fahrradverkehr

Das Fahrrad hatte in Peking lange Zeit eine herausragende Bedeutung als innerstädtisches Verkehrsmittel , mit eigenen Radspuren für die etwa zehn Millionen privaten Fahrräder. In jüngerer Zeit wird es immer stärker von den privaten Pkw verdrängt. Um die Luftverschmutzung , den Verkehrsstau sowie den Fahrraddiebstahl zu verringern, setzt die Stadtverwaltung jetzt auf den Aufbau eines Netzes von Fahrradmietstationen , das bis zu den Olympischen Sommerspielen 2008 50.000 Räder zur Verfügung stellte. Dank der Entstehung einer Anzahl von docklosen App-basierten Fahrradverleihsystemen wie Mobike, Bluegogo und Ofo hat das Radfahren wieder stark an Popularität gewonnen. [29]

Bildung

Von den vielen Hochschulen der Stadt sind die Peking-Universität (北京大學/北京大学, Běijīng Dàxué , gegründet 1898) und die Tsinghua-Universität (清華大學/清华大学, Qīnghuá dàxué , gegründet 1911) am bekanntesten. Landesweit bekannt sind auch die Chinesische Volksuniversität (人民大學/人民大学, Rénmín dàxué ), die Universität für Außenwirtschaft und Handel (對外經濟貿易大學/对外经济贸易大学, Duìwaì Jīngjì Màoyì Dàxúe ) und diePädagogische Universität Peking (北京師範大學/北京师范大学, Běijīng Shīfàn Dàxué ). An der BLCU (北京語言文化大學/北京语言文化大学, Běijīng yǔyán wénhuà dàxué , vormals Sprachinstitut; gegründet 1962), sind etwa drei Viertel der Studenten Ausländer, die Chinesisch studieren.

Ebenso interessant ist die Sportuniversität Peking (北京體育大學/北京体育大学, Běijīng tǐyù dà xué ), die wichtigste Sportuniversität Chinas, bei Ausländern besonders für ein Studium des Wushu , oft in Kombination mit einem Sprachstudium, beliebt. Daneben gibt es die Chinesische Akademie der Wissenschaften und eine Reihe ihr unterstehender Forschungsinstitute. Die Fremdsprachenuniversität Peking (北京外國語大學/北京外国语大学, Běijīng wàiguóyǔ dàxué ) ist eine der besten Fremdsprachenuniversitäten des Landes.

China Central Academy of Fine Arts heißt die Kunstakademie in Peking, sie ist die älteste [30] Kunstakademie in China. [31] Auch das Forschungsinstitut für Musik der Akademie der Künste Chinas ist in Peking angesiedelt.

Über 250.000 Menschen sind im wissenschaftlichen und technischen Bereich angestellt. Rund 500.000 Personen sind im Bildungs- und Kommunikationswesen tätig. Die Peking-Bibliothek ist die bedeutendste in der Volksrepublik China (circa zehn Millionen Bände; mit Beständen aus den Bibliotheken der Sung-, Yuan-, Ming- und Qing-Dynastien).

Die meisten Universitäten befinden sich im Haidian-Bezirk (海澱區/海淀区, Hǎidiàn qū ) im Nordwesten der Stadt. Allein dort gibt es mehr als zwanzig Universitäten.

Gesundheitswesen

Das China Rehabilitation Research Center ist eine staatliche Rehabilitationsklinik in Peking und gleichzeitig Zentrum für Ausbildung und Forschung auf dem Gebiet der Rehabilitation in China.

Persönlichkeiten

Peking war Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten. Die bekanntesten sind unter anderem die Kaiser von China, Qianlong und Puyi , die Kaiserinwitwe Cixi , die Schachweltmeisterin Xie Jun , die Schauspieler Ivan Desny , Jet Li und Zhang Ziyi , die Schriftsteller Shan Sa und Lao She und die Sängerin und Schauspielerin Faye Wong .

Bis heute wurden rund zwanzig Personen zu Ehrenbürgern der Stadt Peking ernannt. Dabei handelt es sich überwiegend um Menschen mit Wohnsitz in Hongkong , unter ihnen zahlreiche Besitzer großer Konzerne ( Tycoone ). Einige Ehrenbürger stammen aus dem Ausland, darunter auch zwei Deutsche , der Filmproduzent Manfred Durniok (1934–2003) und der Klavierdesigner Lothar Schell .

Siehe auch

Literatur

  • Xiaoli Cui: Gegenwärtige soziale Versorgung in der VR China, am Beispiel der Stadt Beijing. Südwind-Buchwelt, Wien 1997, ISBN 3-900592-29-2 .
  • Alexander Nadler: Peking und Umgebung. Iwanowski, Dormagen 2005, ISBN 3-923975-48-1 .
  • Diana Preston: Rebellion in Peking. Die Geschichte des Boxeraufstands . Deutsche Verlags-Anstalt, München-Stuttgart 2001, ISBN 3-421-05407-X .
  • Rainer Kloubert : Peking. Verlorene Stadt. Mit zahlreichen Abbildungen. Elfenbein Verlag , Berlin 2016, ISBN 978-3-941184-51-0 .
  • Thomas Reichenbach: Die Demokratiebewegung in China 1989. Die Mobilisierung durch Studentenorganisationen in Beijing. Institut für Asienkunde, Hamburg 1994, ISBN 3-88910-128-3 .
  • Uwe Richter: Die Kulturrevolution an der Universität Beijing: Vorgeschichte, Ablauf und Bewältigung. Institut für Asienkunde, Hamburg 1988, ISBN 3-88910-053-8 .
  • Eva Sternfeld: Beijing, Stadtentwicklung und Wasserwirtschaft. Sozioökonomische und ökologische Aspekte der Wasserkrise und Handlungsperspektiven. Technische Universität, Berlin 1997, ISBN 3-7983-1760-7 .
  • Kai Strittmatter: Atmen einstellen bitte! Pekinger Himmelsstürze . Picus, Wien 2001, ISBN 3-85452-742-X .
  • Jie Fan, Wolfgang Taubmann: Beijing – Chinas Regierungssitz auf dem Weg zur Weltstadt. Geographische Rundschau 56(4), S. 47–54 (2004), ISSN 0016-7460
  • Chen Gaohua: The Capital of the Yuan Dynasty. [Dadu bzw. Khanbaliq]. Silkroad Press, 2015, ISBN 978-981-4332-44-6 (Print); ISBN 978-981-4339-55-1 (eBook)

Weblinks

Commons : Peking – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Peking – in den Nachrichten
Wikivoyage: Peking – Reiseführer
Wiktionary: Peking – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Cai Qi appointed acting mayor of Beijing in: China Radio International, 31. Oktober 2016, abgerufen am 31. Oktober 2016.
  2. ChinaAuswärtiges Amt , im März 2016; abgerufen am 10. Mai 2016
  3. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Bevölkerungszahlen im administrativen Stadtgebiet
  4. Beijing: Bevölkerungszahl überschreitet 20,69 MillionenCRI , am 23. Januar 2013
  5. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Bevölkerungszahlen in der Kernstadt
  6. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Bevölkerungszahlen im Ballungsraum
  7. Länderinformationen zu China. Auswärtiges Amt, 1. März 2011, abgerufen am 30. März 2011 .
  8. Stephan Meyer (Hrsg.): Deutschsprachige Ortsnamen in den Überseegebieten des Deutschen Kaiserreiches in der Endphase des Zeitalters des Imperialismus – Ein Überblick . 2. Auflage. Band   3 . Hamburg 1981, S.   254 .
  9. Karl Friedrich Vollgraff : Erster Versuch einer wissenschaftlichen Begründung sowohl der allgemeinen Ethnologie durch die Anthropologie wie auch der Staats- und Rechts-Philosophie durch die Ethnologie oder Nationalität der Völker , Bd. 3, S. 872 et passim
  10. World Gazetteer: Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: @1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de Die wichtigsten Orte mit Statistiken zu ihrer Bevölkerung
  11. Meteorologyclimate.com: Extreme temperature records – worldwide ( Memento vom 8. Oktober 2007 im Internet Archive )
  12. Deutscher Wetterdienst: Klimainformationen Peking. Deutscher Wetterdienst, abgerufen am 18. Juni 2021 .
  13. Peking erlässt strengere Abgasregeln. In: Spiegel Online. 16. Februar 2008, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  14. Schlechte Luft im Reich der Mitte. In: faz.net. 2. März 2012, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  15. Beijing's last large coal-fired power plant suspends operations. In: sxcoal.com. 20. März 2017, abgerufen am 25. März 2017 (englisch).
  16. Christopher Barrington-Leigh et al.: An evaluation of air quality, home heating and well-being under Beijing's programme to eliminate household coal use . In: Nature Energy . Band   4 , 2019, S.   416–423 , doi : 10.1038/s41560-019-0386-2 .
  17. Deutsche Botschaft Peking: Umweltschutz in der VR China
  18. Alfred Krüger: Planziel: Blauer Himmel. In: Telepolis. 7. September 2006, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  19. Pekinger Amt für Statistik
  20. Teuerste Städte der Welt zum Leben , Forbes-Liste
  21. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  22. Pekings Bürgermeister tritt zurück. In: taz.de. 25. Juli 2012, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  23. Stadt Peking: Städtepartnerschaften Pekings
  24. Oberlinger Großorgeln , Oberlinger GmbH
  25. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor . In: Brookings . 22. Januar 2015 ( brookings.edu [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  26. The Global Financial Centres Index 23. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. März 2018 ; abgerufen am 13. Juli 2018 .
  27. Peking baut größten Flughafen der Welt. In: Spiegel Online. 14. September 2011, abgerufen am 11. Dezember 2014 .
  28. Peking-Daxing: China bekommt neuen Mega-Airport. In: Handelsblatt.com. 16. Oktober 2017, abgerufen am 13. November 2017 .
  29. Felix Lee: Boomender Leihfahrrad-Markt in China: Die nervige Entdeckung der Rads . In: Die Tageszeitung: taz . 14. Mai 2017, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 16. November 2017]).
  30. cafa.edu.cn
  31. cafa.edu.cn