Peugeot

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Peugeot
lögform Hluti af Stellantis
stofnun 1810
Sæti Vélizy-Villacoublay , Frakklandi Frakklandi Frakklandi
stjórnun Linda Jackson, forstjóri
Útibú Bílar
Vefsíða www.peugeot.com

Nokkur fyrrum merki fyrirtækja

Peugeot [ pøʒo ] er franskur framleiðandi ökutækis og, við upphaf röð framleiðslu í 1891, var elsta bíll vörumerki enn við lýði. Peugeot var upphaflega hluti af Groupe PSA . Eftir sameiningu PSA og FCA er Peugeot eitt af vörumerkjunum í hinum nýstofnaða Stellantis Group.

Auk vélknúinna ökutækja framleiðir Peugeot einnig reiðhjól , gerðarvélar, kvörn fyrir byggingariðnaðinn og kryddverksmiðjur . Mótorhjólaframleiðsla, í dag Peugeot Motocycles , var skipt í eigið fyrirtæki strax árið 1926.

Aðalverksmiðjan Peugeot er verksmiðjan í Sochaux , sem opnaði árið 1912. Aðrir franskir ​​staðir eru Mulhouse , Poissy og Rennes . Erlendis er Peugeot starfandi í Portúgal ( Mangualde ), Spáni ( Madrid og Vigo ), Slóvakíu ( Trnava ), Tékklandi ( Kolín ) og Argentínu (El Palomar nálægt Buenos Aires og ásamt FIAT í Córdoba ).

Ensku verksmiðjunni Ryton-on-Dunsmore , sem Chrysler Bretland tók yfir árið 1979 og þar sem Peugeot smíðaði 206 frá 1998, var lokað í lok árs 2006 og framleiðslu á arftaka 207 var haldið áfram í Trnava (Slóvakíu).

Þýsku höfuðstöðvar Peugeot voru með aðsetur í Saarbrücken frá 1936 til ársloka 2012. Árið 1967 var Peugeot Germany GmbH stofnað. Árið 2013 var aðalskrifstofan flutt til Kölnar og sameinuð systurmerkinu Citroën . [2] Eftir yfirtöku móðurfélagsins PSA á Opel fluttu þýsku höfuðstöðvar PSA, Peugeot, Citroën og DS til Rüsselsheim árið 2019. [3]

Síðan framleiðsla hófst 1891 hafa yfir 50 milljónir bíla verið framleiddir um allan heim. 50 milljónasti Peugeot var 308 SW . Peugeot gerðir eru meðal söluhæstu bíla í Evrópu Árið 2007 seldust 1.786 milljónir Peugeot bíla sem samsvarar 3,7% aukningu miðað við árið á undan. Árið 2008 nam salan um allan heim 1,904 milljónum ökutækja; [4] [5] eftir 1,842 milljón ökutækja í málsgreininni 2009 2010 fór fjöldinn niður í 2.142.000 einingar. [6] Árið 2012 seldi Peugeot 1.700.000 eintök og árið eftir 1.552.700 bíla. [7]

Saga fyrirtækisins

Uppruni

Samnefnd stofnafjölskylda Peugeot kemur frá svæðinu í kringum Montbéliard og er af mótmælendatrú . Þar sem Montbéliard og nágrenni voru undir stjórn Württemberg frá 1397 til 1796 sem Grafschaft Montbéliard (þýska:Grafschaft Mömpelgard ), telja sumir Peugeot vörumerkið í gríni meðal „svabískra bílamerkja “ (við hlið Daimler-Benz , Porsche , NSU ).

Peugeots birtust fyrst sem frumkvöðlar í lok 18. aldar með olíumverksmiðju, garðverk og litarverk í Hérimoncourt . Spunaverksmiðju var bætt við síðar og önnur var opnuð í Audincourt við Doubs.

Árið 1810 er þetta talið vera upphafsár Peugeot, [8] bræðurnir Jean-Frédéric og Jean-Pierre Peugeot reistu járnsteypu á staðnum olíuframleiðslunnar í Herimoncourt í ljósi breyttra efnahagsaðstæðna. Frá 1819 voru rúllujárn , sagarblöð, klukkur og korsettstangir gerðar úr stálstrimlum. Frekari verksmiðjur fyrir verkfæri og járnvörur voru settar á laggirnar í Valentigney og frá 1857 í Beaulieu - nú Mandeure .

Á seinni hluta 19. aldar var vöruúrval Peugeot, sem einnig innihélt vélræna klippu, gorma fyrir hljóðritara, landbúnaðartæki, rakvélablöð, kaffi kvörn og straujárn , þekkt langt fyrir utan landamæri Frakklands fyrir gæði þeirra. Enn þann dag í dag framleiðir Peugeot verkfæri, pipar og kaffi kvörn auk farartækja.

„Opinberi fæðingartími ljónsins“ er 20. nóvember 1858. Á þessum degi var Peugeot -ljónið (→ merkingarhluti ) skráð sem vörumerki fyrir Peugeot vörur. [9]

Góða tekjuástandið kom starfsmönnum einnig til góða frá miðri öldinni. Athygli vekur fyrir þann tíma félagslegar stofnanir eins og verðbréfasjóður (1853), stofnun vinnuspítala (1870), tíu tíma vinnudagur (1871) og árleg lífeyri starfsmanna (1876). Að lokum voru einnig byggðar íbúðir fyrir starfsfólkið.

Árið 1896 stofnaði Armand Peugeot Société Anonyme des Automobiles Peugeot með höfuðstöðvar í Audincourt og Lille . [9]

Á síðasta fjórðungi 19. aldar þekkti Peugeot tímamerki og sneri sér í auknum mæli að bílagerð, sem er enn í brennidepli í starfsemi fyrirtækisins í dag.

Þar sem sagatennur Peugeot sagarblaðframleiðslunnar (frá 1819) minntu á kjálka ljóns, varð ljónið aðalsmerki Peugeot. Árið 1858 var ljónið skráð sem vörumerki hannað af gullsmið á staðnum að nafni Justin Blazer. Ljónið sem merki táknar þrjá eiginleika sagarblaðanna: traustleika þeirra, teygjanleika blaðanna og skjótan skurð. Frá 1906 prýddi ljónið ofngrillin . Það var notað sem skraut á hettu til 1958. Með árgerðinni 1959 var þetta afnumið vegna þess að það var hugsanleg hætta fyrir gangandi og hjólandi vegfarendur. [8.]

Merkinu hefur verið breytt nokkrum sinnum í gegnum árin. Staða eða staðsetning ljónsins á mismunandi merkjum er einnig mismunandi. Hann stendur á fjórum fótum á piparkviknum og situr uppréttur á reiðhjólunum. Á bílunum stendur hann uppréttur á afturfótunum með löppurnar uppréttar (eins og sýnt er). [8] Þessi þrjú lógó eru enn í notkun.

Frá 1948 og 203 var Franche-Comté skjaldarmerkið notað sem merki, til marks um samstöðu með heimasvæði fyrirtækisins. Síðan þá hafa allar lógóútgáfur af Peugeot bílunum verið fengnar úr þessu skjaldarmerki.

Í febrúar 2021 kynnti Peugeot nýtt merki, sem er byggt á því á sjötta áratugnum og sýnir aðeins höfuð ljónsins í heraldískum skjöldum. [10]

Piparverksmiðjur

Pepper Mills með fræga Peugeot kvörn er sannað Peugeot vöru. Þeir hafa verið framleiddir síðan 1842 og eru því elstu vörur hópsins. Þessi hluti fyrirtækisins starfar undir nafninu Peugeot Saveurs . [11]

Hjólagerð

Árið 1881 byrjaði Peugeot að framleiða reiðhjól , en mikilvægi þeirra viðurkenndi Armand Peugeot meðan á dvöl í Englandi stóð. Undir nafninu „Le Français “ kynntu „Fils de Peugeot frères“ eyri farþegahjól árið 1882.

Árið 1888 festi Peugeot sig á markað með reiðhjólamódelum sínum. Nú byrjaði verksmiðjan í Beaulieu (í dag í Mandeure ) nálægt Valentigney að framleiða reiðhjól. Tilnefningin Lion (þýska ljónið ) var valið sem vörumerki byggt á tákni fyrirtækisins.

Peugeot treysti á mikið úrval af vörum í hjólreiðahlutanum (samkvæmt gömlum venjum, en einnig byggt á vandlegri markaðsathugun). Tandem birtast í bæklingum þess tíma, jafnvel fjórir og fimm. Árið 1899 var fjórhjól með tveimur sætum kynnt sem „Bicyclette sans chaîne“ (reiðhjól án keðju). Lágt viðhald á kardónudrifi tók við aflgjöfinni á afturhjólið, tækni sem átti aðeins að festa sig í sessi í mótorhjólum áratugum síðar.

Annar nýstárlegur eiginleiki var brjóta saman reiðhjól sem hægt var að brjóta saman og taka inn í íbúðina til að koma í veg fyrir þjófnað. Rammagerð þess gerði einnig kleift að stilla hana stöðugt að mismunandi líkamsstærðum. Bæði miðfjarlægðin og fjarlægð hnakkans frá pedali og stýri gæti verið mismunandi. Tvær óháðar bremsur tryggðu virkt öryggi og naglabúnaður fyrir hestaskó ætti að verja gegn götum.

Árið 1906 var tveggja gíra gírkubbar settir upp í fyrsta skipti á Peugeot-reiðhjólum.

Bifreiðaframleiðsla

Peugeot 6 HP Vis-à-vis (1898)
Peugeot Type 139 A Phaeton (1913)
Peugeot 601 C Eclipse Pourtout (1934)
Peugeot 403 Cabriolet (þekktur úr sjónvarpsþættinum Columbo )

Árið 1889 lét Armand Peugeot smíða fyrsta vélknúna ökutækið, svokallað Serpollet þríhjól ; gufuknúið ökutæki sem væri kallað „frumgerð“ í dag. Aðeins með breytingunni á gerð 2 var gerð breyting á brunahreyflum sem þó komu frá Daimler-Motoren-Gesellschaft . Árið 1896 var Peugeot skráður í Vín sem fyrsti bensínvélarbíllinn sem framleiddur var í röð. [12] Árið 1898 er talið vera upphafið að alþjóðlegum árangri vörumerkisins. Strax árið 1900 voru framleidd 500 bílar og 20.000 reiðhjól. [9] Bílar Peugeot með verkin í Audincourt og Lille líka: Árið 1910 voru tvö keppnismerki Peugeot Lion-Peugeot (í dag hluti af Beaulieu Mandeure ) í Montbeliard . Bæði fyrirtækin sameinuðust síðan og mynduðu Société des Automobiles et Cycles Peugeot .

Önnur verksmiðja var reist í Sochaux árið 1912. Vörubílar voru upphaflega framleiddir hér. Árið 1917 hófst fjöldaframleiðsla á seríubílum í þessari verksmiðju. [9] Árið 1925 varð verksmiðjan í Sochaux höfuðstöðvar bílaframleiðslu . Fyrri heimsstyrjöldin og almenn virkjun neyddi margar verksmiðjur, þar á meðal Peugeot, til að nota aðstöðu sína í stríðsskyni, með þeim afleiðingum að engin ný verkefni voru unnin.

Árið 1929 var módel 201 kynnt á kaupstefnunni í París . Þessi líkan, sem hafði verið framleidd alls 140.000 sinnum árið 1936, reyndist sérstaklega vel, gaf Peugeot betri fjárhagsstöðu og lagði verulega sitt af mörkum við gott orðspor hennar sem bílaframleiðanda. 201 var fyrsta ökutækið með síðari einkaleyfi á miðju núllinu í fyrirmyndarheitinu, sem hefur verið varðveitt til þessa dags. Einnig árið 1929 var dísilvélin og sólarþak bílanna kynnt. [9]

Eftir seinni heimsstyrjöldina hófst uppbygging með því að endurskipuleggja tæknibúnað og vélar. Hin nýja 203 módel náði strax árangri frá 1948. Árið 1955 var 403 fyrsti fjöldaframleiddi Peugeot sem til er með dísilvél. 403 er fyrsti Peugeot hannaður af ítalska hönnuðinum Pininfarina .

404 líkanið var kynnt árið 1960 og náði miklum árangri um alla Evrópu sem og í frönskumælandi hluta Afríku . 404 var sérstaklega vinsæll sem leigubíll í þessum löndum. Stöðug stækkun Peugeot leiddi til þess að eignarhaldsfélagið Peugeot SA var stofnað árið 1965, sem stjórnar hinum ýmsu fyrirtækjum í samstæðunni. Sama ár var verksmiðjan í Mulhouse reist.

1974 Peugeot varð meirihlutaeigandi í Citroën . Tveimur árum síðar var Groupe PSA stofnað með sameiningu félaganna tveggja. Árið 1978 keypti PSA evrópsk dótturfélög Chrysler með vörumerkjunum Chrysler-Simca , Simca , Sunbeam og Matra-Simca . Þar sem ekki var lengur heimilt að nota nafnið Chrysler var fyrsta tilraunin til að gefa nýja dótturfyrirtækinu nafnið Simca til baka en markaðssérfræðingar ráðlögðu það þar sem vörumerkið var of tengt Chrysler. Frá árinu 1979 var vörumerki hins nýja dótturfyrirtækis nafn Talbot , lítils framleiðanda sem Simca hafði tekið við 1959.

Þar sem yfirtaka Talbot reyndist mjög erfið og kostnaðarsöm sameinuðust árið 1980 sala og umsýsla Peugeot og Talbot. Fram að því að Peugeot 205 birtist árið 1983 hélt PSA hópurinn áfram að skrifa með rauðu, sem verkföll voru studd, sérstaklega hjá Talbot og Citröen. Með útliti Peugeot 205 fór Peugeot aftur upp á við, aðeins Talbot hélt áfram niður á við og að lokum var vörumerkinu algjörlega hætt árið 1986. Þegar búinn arftaki Talbot Horizon , upphaflega áætlaður Talbot Arizona, var síðan settur á markað 1985 sem Peugeot 309 .

Mótorhjól smíði

Peugeot mótorhjól með 220 cc vél (1907)
Peugeot P 111 með 327 cm³ (1931)
Peugeot gerð 176-TC4 með 175 cm³ (1952)
Hjólreiðamaður Peugeot "BB" (1957)

Hvað varðar fjölda var Peugeot mikilvægasti franski mótorhjólaframleiðandinn .

Frá 1899 voru framleiddirvélknúnir tvíhjólar með 1,5 hestaflaZedel vélum frá Sviss, sem þurftu enn að komast af án kúplingar eða gírkassa. Frá 1902 smíðaði Peugeot fullgild mótorhjól, upphaflega með 2 HP Zedel vélum, frá 1903 með 2,5 og 2,75 hestafla fjögurra högga vélum með 238 og 333 cc tilfærslu, í sömu röð, þróuð innanhúss. Fjöðrandi framgaffli var fáanlegur gegn aukagjaldi. Upp úr 1905 bauð Peugeot einnig upp á tveggja strokka vélar með mismunandi styrkleika, sem, með tilfærslum frá 350 til 1000 cm³, skiluðu afköstum frá 2,75 til 7 hö.

Jafnvel fyrir fyrri heimsstyrjöldina þróaðist Peugeot í að verða birgir innbyggðra véla sem heppnaðist vel um alla Evrópu, þar á meðal fyrir breska mótorhjólaframleiðendur s.s. B. Norton . Árið 1907 vann Rem Fowler fyrsta ferðamannabikarinn á Isle of Man í tveggja strokka flokki á Norton með Peugeot vél. Árið 1909 kom Peugeot inn í Tourist Trophy með eigin kappakstursvélum og vann í kjölfarið fjölda sigra í helstu evrópskum og amerískum kappakstrum.

Árið 1913 náði Peugeot nafninu sínu í París-Fín langferð með tveggja strokka kappakstursvél, Peugeot 500 Sport , sem var með tveimur yfirbyggðum kambásum og fjórum lokum á hvern strokka með 500 cm³ færslu. Þetta leyfði hraða yfir 120 km / klst, en vélin var hitastöðug óstöðug og þess vegna var hönnunin ekki þróuð frekar.

Fyrri heimsstyrjöldin stöðvaði borgaraleg mótorhjólaframleiðslu Peugeot. Einkum voru byggðar hervélar með hliðstýrðum tveggja strokka vélum og 750 cm³ tilfærslu. Eftir stríðið fylgdu gömlu hefðirnar og hinni virtu kappakstursíþrótt var snúið aftur til. Árið 1923 gerðu Peugeot kappakstursvélarnar með tveggja strokka vél nýlega þróað af verkfræðingnum Lessman Antoinesco með 500 cm³ færslu allt að 27 hestöflum og náðu hámarkshraða yfir 160 km / klst.

Tuttugasta áratugurinn einkenndist einnig af framleiðslu á daglegum ljósavélum sem voru búnar 250 cc tvígengisvél sem skilaði 3,5 hestöflum, tveggja gíra gírkassa og fjöðrum framgaffli. Cyclo-Moto, sem var með mótor samþættan í framhjólinu, var forvitni.

Árið 1925 var 175 cm³ tvígengis blokkvél kynnt í fyrsta skipti, vél með gírkassa sem var ekki lengur festur sérstaklega, heldur sat í sameiginlegu húsnæði með raunverulegu drifinu. Á sama tíma var kynnt miðstöð, sem ásamt trapisulaga framhjólagaffli og trommubremsum náði framsækinni hugmyndinni.

Árið 1926 skildu bíla- og mótorhjóladeildirnar við Peugeot og opinber keppni var gefin upp. Sama ár var blokkvélarhugmyndin færð yfir á fjögurra högga vélina og vélarnar sem búnar voru henni stofnuðu „P“ seríuna sem átti að halda áfram fram á fimmta áratuginn. P 101, 102, 103 og 104 módelunum var fylgt eftir árið 1927 með höfuðstýrðu topplíkaninu P 105 með 350 cm³ og hliðarstýrðum, litlum systurfyrirmyndum þeirra P 107, 108, 109 og 110. Að auki krefjandi tveggja- Áfram var smíðað höggvélar með allt að 175 cm³. P 50 módelið með 98 cm3 vél mátti keyra án leyfis .

Árið 1930 upplifði Peugeot fiaskó með P 111, sem var búinn pressuðu stálgaffli af kostnaðarástæðum. Framkvæmdin var ekki snúningsstíf, gerði hana ótrygga í akstri og hrökklaðist hratt niður aftur. Árið 1933 kynnti Peugeot nýja kynslóð blokkvéla með tilfærslum frá 350 til 500 cm³ og hliðar- eða höfuðstýrðum lokum. Með topplíkaninu P 515 var allt að 140 km / klst hraði mögulegur.

Frá 1938 þurfti Peugeot - eins og margir aðrir mótorhjólaframleiðendur - að glíma við söluvandamál þrátt fyrir vöruúrval sem er sniðið að fjölbreyttum þörfum viðskiptavina. Héðan í frá - þar til mótorhjólaframleiðslu lýkur árið 1959 - var áherslan lögð á framleiðslu tiltölulega einfaldra véla sem henta fyrir fjöldavél með hreyfingum á bilinu 98 til 175 cm³.

Árið 1939 var P 53 kynntur, sem var með 100 cc tveggja högga vél með þriggja gíra gírkassa og var fáanlegur í ýmsum tækjabúnaði. Með henni var grunnurinn lagður að röð óbrotinna og áreiðanlegra tvíhjóla sem smíðaðir voru fram undir lok fimmta áratugarins sem höfðu á sér yfirbragð fullgild mótorhjól með hóflegri frammistöðu og nutu mikilla vinsælda í heimalandi þeirra. Samt sem áður gátu þeir ekki haslað sér völl á þýska markaðnum, sem einnig einkennist af sterkum vörumerkjum ( Adler , DKW , NSU , Zündapp ) í lægri tilfærsluflokkunum.

Seinni heimsstyrjöldin og hernám Frakklands af þýsku Wehrmacht truflaði þróun og framleiðslu borgaralegra mótorhjóla í Peugeot.

Í lok árs 1944 tilkynnti Peugeot framleiðslu á P 54, endurbættum arftaka P 53 sem þróaður var fyrir stríðið, sem myndi hefjast árið eftir. Vandaðri hnakkafjöðrun og geymi sem minnir helst á mótorhjól. Framhjólið var enn spennt um trapisulaga gaffal og þú varðst að vera án afturhjóladrifs.

Árið 1946 birtist P 55 en grunnhönnunin samsvaraði P 54 en var búin 125 cc tvígengisvél.

Á árunum allt til loka mótorhjólaframleiðslu árið 1959 leiddi P 55 til mikils fjölda búnaðar og afkastaafbrigða. Öfugt við P 55, P 56 var með fjögurra gíra gírkassa með sömu tilfærslu, P 155 var með 150 cc vél (með fjögurra gíra gírkassa: P 156), P 255 var með 250 cc vél (með fjögurra gíra gírkassi P 256) og P 356, sem birtist 1957, voru með 350 cc vél með tveimur strokkum og 4 gíra gírkassa. Það voru einnig til útgáfur með sjónauka gaffli , fjöðrun að aftan, vandaðri krómhúðun, viðbótar snyrtihlutum og öðrum sérstökum eiginleikum. Klassískt útlit upphaflegu P 55 smíðanna tapaðist smám saman. Í samanburði við þýska keppinauta eru fyrstu 125 cc gerð 55 vélarnar sérstaklega áberandi vegna sérlega vel heppnaðra hlutfalla og glæsilegra lita (ýmsir beige, gráir og brúnir tónar, sumar með marglitri málningu, sumar með línum). Fyrir safnara klassískra franskra mótorhjóla eru þau eflaust mest aðlaðandi eftirstríðs módel frá Peugeot.

Enn og aftur var sportmótorhjól í áætlun Peugeot eftir stríð, 176 GS, sem var byggt á 176 TC4 sem kom út 1951. Þessi líkan stóð sig frábærlega í áhugamannasporti á tímabilinu 1952 og þess vegna ákvað Peugeot að láta sjá sig í verksmiðjunni á Bol d'Or . André Bouin náði öruggum flokkssigri og fimmta sæti samanlagt. Þess vegna kalla aðdáendur Peugeot alltaf 176 GS, sem kynntur var í lok árs 1952, „Bol d'Or“.

Sá farsælasti þyrla sem Peugeot framleiddi var „BB“ sem var smíðaður í ýmsum gerðum frá 1957 til 1970. 50 cm³ eins strokka vélin þróaði 1,35 kW (1,85 hestöfl) og náði hámarkshraða allt að 55 km / klst. [13]

Árið 1959 var mótorhjólaframleiðsla hætt við Peugeot. Síðan þá hafa aðeins verið framleiddar þjálfarar og vespur undir hefðbundnu vörumerki.

Mótorsport

fylkja

Peugeot 206 WRC á Rally Svíþjóð 2003 á snjó

Peugeot er fyrst og fremst þátttakandi í heimsókn . Þar til dæmis fögnuðu 205, 306, 307 og 206 árangri.

Strax á sjötta áratugnum vann Peugeot ýmis mót með 404 mótunum , þar á meðal „East African Safari“ nokkrum sinnum. [14][15] árið 1984, árið þar sem fyrsta þátttaka í heimsmeistarakeppni í ralli með Peugeot 205 T16 , sýndi Finninn Ari Vatanen á möguleikum Korsíku með tímabundinni forystu. Tæpum þremur mánuðum síðar náðist fyrsti sigurinn á sérleið á 1000 Lakes Rally í Finnlandi , en eftir það var frekari árangur í rallinu á Sardiníu og í Wales .

Næstu tvö ár réð Peugeot heimsmeistarakeppninni í rallý með miklum ágætum þrátt fyrir mjög sterka andstæðinga. Finnarnir tveir Timo Salonen og Juha Kankkunen urðu heimsmeistarar í röð á Peugeot 1985 og 1986, titillinn í heimsmeistarakeppninni fór einnig til Parísar. Þetta ýtti Audi af verðlaunapallinum.

Á RAC -mótinu í lok árs 1985 var önnur útgáfa Peugeot 205 T16 með verksmiðjuheitinu Evolution 2 kynnt. Til þess að vera á undan vaxandi samkeppni frá Audi, Lancia og Ford, fékk hún háþróað vængprógramm og túrbóhækkunarþrýstingur var aukinn í 2,5 bar. Framleiðslu 315 kW (430 hestöfl) við 7500 snúninga á mínútu hafði nú verið náð.

Eftir að B-hópur var bannaður um miðjan níunda áratuginn hélt Peugeot áfram að innleiða reynslu sína af fylkjum, ekki aðeins í hæðarklifrinum á Pikes Peak , heldur umfram allt í Raid Dakar rallinu með tveimur gerðum 205 og 405. Einnig hér gat Finninn Ari Vatanen farið inn í annál Peugeot -mótorsportsögunnar. Peugeot vann Dakar rallið 1987–1990. Árið 2015 tók Peugeot aftur þátt í Dakar rallinu.

Peugeot varð aftur á toppi heimsóknarinnar árið 1999 með tilkomu 206 WRC . Með finnska ökuþórnum Marcus Grönholm vannst heimsmeistarakeppni ökumanna árin 2000 og 2002, frá 2000 til 2002 einnig þrisvar sinnum vegna titilsins sem besti smiðurinn. Arftaki 206 WRC var Peugeot 307 WRC (byggður á Coupé-Cabriolet útgáfunni), sem var notaður til og með 2006; en þá dró vinnulið Peugeot sig úr heimsmeistarakeppninni. Næstu ár hélt Peugeot hins vegar áfram að keppa í víkjandi mótaröð eins og Intercontinental Rally Challenge eða Evrópumótinu í rallý, þar sem rallútgáfur af 207 og 208 gerðum voru notaðar.

Keppni í sportbílum

Peugeot 905 B
Peugeot 908 HDi FAP á kynningu á Goodwood 2009

Í lok níunda áratugarins festi Peugeot sig einnig í sessi á sportbílakappakstri með 905 . Á árunum 1992 og 1993 vannst 24 tíma Le Mans , auk heimsmeistarakeppni í sportbílum 1992. Eftir að FIA tilkynnti ekki lengur heimsbikarmót sportbíla frá 1993, dró Peugeot sig úr þessum flokki að sinni. Hins vegar hélt hann áfram að útvega vélum til franska kappakstursliðsins Gérard Welter og Henri Pescarolo þar til framleiðandinn sneri aftur til Le Mans árið 2007 með Le Mans frumgerð . Dísil kappakstursbíllinn Peugeot 908 HDi FAP tapaði hins vegar keppninni 2007 og 2008 gegn hinu rótgróna Audi liði. Verksmiðjan vann upphaflega Le Mans Series 2007. Þann 14. júní 2009 vann Peugeot Sport Total liðið hinsvegar tvöfaldan sigur á Le Mans 24 Hours . Næstu tvö ár tapaði Peugeot aftur fyrir Audi en tryggði sér Inter Mansal bikarinn með átta sigrum í tíu mótum. Árið 2012 dró verkaliðið sig til baka með stuttum fyrirvara, þrátt fyrir undirbúning tímabilsins sem hafinn var. Hið erfiða efnahagsástand var nefnt sem ástæðan. [16]

Ferðakappakstur

Það voru einnig verkefni í túrbílakappakstri : Peugeot bílar voru meðal annars með titla ökumanna í kappakstraröðinni Championnat de France de Supertourisme (1994, 1999–2000, 2002, 2004–2005), danska mótaröð ferðamanna (1999–2003), Asian Touring Car Series (2000–2002) og Stock Car Brasil (2008–2009, 2012) auk skammvinnrar þýskrar Super Touring Car Cup (1997). Í hinu meira áberandi breska ferðamannamóti , þar sem Peugeot var með teymi í keppninni frá 1992 til 1998 og 2001, varð þó enginn varanlegur árangur. Hins vegar hefur hið virta24-tíma hlaup Spa-Francorchamps unnið tvisvar að undanförnu (1999, 2000) eftir snemma sigur 1926.

formúlu 1

Mika Häkkinen í McLaren-Peugeot. Silverstone , 10. júlí, 1994

Á árunum 1994 til 2000 starfaði Peugeot sem vélavörur fyrir ýmis formúlu 1 teymi. Formúlu -1 skuldbindingin tengdist sportbílaverkefni C -riðils, sérstaklega þar sem vélareglur á síðustu árum heimsbikarmóts sportbíla voru nánast eins og í formúlu -1. Þar af leiðandi voru formúlu 1 vélar sem Peugeot þróaði byggðar á vélum Peugeot 905. Árangurinn hjá McLaren , Jordan og Prost rættist hins vegar ekki : Þrátt fyrir að ökumenn frá McLaren og Jordan náðu sérstaklega mörgum verðlaunapalli, fengu Peugeot -vélarnar með fjölmörgum göllum mjög óáreiðanlegt orðspor og franski framleiðandinn dró sig til baka. Í árslok 2000 voru Formúlu 1 vélarnar seldar til fyrirtækisins Asiatech , sem notaði þær undir eigin nafni, en án tæknilegra breytinga, árið 2001 fyrir Arrows og árið 2002 fyrir Minardi .

Aðrir

Rafmagns sportbíll Peugeot EX1

Það sem er minna þekkt er að Peugeot bílar unnu Indianapolis 500 þrisvar sinnum ( 1913 eftir Jules Goux , 1916 eftir Dario Resta og 1919 eftir Howard Wilcox ).

Og einnig að hinn 27. apríl 2011 hleypti Peugeot EX1 með rafdrifi á 20,8 km langa Nürburgring-Nordschleife á 9: 01.338 mínútum. [17]

Bílar

mannanafn

Velgengni fyrir Peugeot:
þær 205 sem framleiddar voru frá 1983 til 1998
Peugeot útibú í bláum kassa hönnun kynnt um allan heim árið 2003

Fram á þriðja áratuginn taldi Peugeot einfaldlega allar gerðir sínar undir nafninu Type . Byrjar með gerð 1 til um 192 . Leggja ber áherslu á Peugeot Bébé ( gerð 69 ), sem var smíðaður í miklum fjölda frá 1905 til 1912, þar sem hann var fyrsti raunverulegi smábíllinn frá Peugeot.

1929 begann Robert Peugeot , der Nachfolger von Armand Peugeot, mit dem Modell 201, die Fahrzeuge mit einem Nummerierungssystem mit einer Mittel-Null zu versehen. Zudem führte er den Dieselmotor und das Sonnendach ein. Die Zahlenfolge 201 entsprang zunächst dem Zufall. Diese Baureihe war das zweihundertste Projekt der Entwicklungsabteilung von Peugeot. Die Einfachheit und Klarheit des Nummerierungssystems führte dazu, dass man nach diesem Muster alle sechs Fahrzeugklassen bezeichnete. Die Null in der Mitte wurde damit typisch für Peugeot und ist auch markenrechtlich geschützt. Dies führte im Jahr 1963 dazu, dass Porsche im Namensstreit um den Porsche 901 unterlag und ihn daraufhin 911 nannte. Die Regelung der geschützten Null in Zahlenmitte gilt nur für vergleichbare Personenwagen anderer Marken; es gab Ausnahmen bei Sonderfahrzeugen von Bristol , BMW und Tatra . [18]

Seit 2004 werden für Sonder- und Nischenmodelle (wie z. B. für die Modelle 1007 , 4007 , 3008 und 5008 ) auch vierstellige Doppelnullnummern benutzt.

Seit Beginn der 1990er Jahre, namentlich mit dem Fertigungsbeginn des Peugeot Boxer 1994, bezeichnet der Hersteller seine Nutzfahrzeuge nicht mehr mit Buchstaben-Zahlen-Kombinationen wie J5 . Sieht man von den auf Kleinlieferwagenbasis beruhenden Hochdachkombis Bipper und Partner bzw. Ranch ab, so ist das Sportcoupé Peugeot RCZ – vorgestellt 2009 und am Markt erhältlich seit Mai 2010 – der bislang einzige Peugeot-Pkw, der keine Nummern als Modellbezeichnung trägt.

2012 kündigte Peugeot an [19] , in Zukunft die Standardmodelle nur noch auf „1“ bzw. „8“ enden zu lassen. So wird der Nachfolger des 308 wieder 308 heißen, bzw. der Nachfolger des 107 dann auch 108 heißen. Um Platz für die größer werdende Modellfamilie zu schaffen, werden günstigere Modelle z. B. wie das Weltauto 301 hinten immer die „1“ tragen.

Pkw-Neuzulassungen in Deutschland

Jahr Einheiten Marktanteil
2020 55.401 1,9 %
2019 72.709 2,0 %
2018 68.237 2,0 %
2017 70.930 2,1 %
2016 56.760 1,7 %
2015 54.259 1,7 %
2014 0 54.096 1,8 %
2013 0 54.736 1,9 %
2012 0 71.435 2,30 %
2011 0 82.743 2,60 %
2010 0 84.242 2,89 %
2009 130.207 3,42 %
2008 0 94.676 3,06 %
2007 0 93.394 2,97 %
2006 111.151 3,21 %
2005 118.038 3,53 %
2004 121.914 3,73 %
2003 123.791 3,82 %

Quelle: Kraftfahrtbundesamt (KBA)

Zeitleisten

Zeitleiste der Peugeot -Modelle von 1889 bis 1944
Typ 1880er 1890er 1900er 1910er 1920er 1930er 1940er
9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Kleinwagen 1 2 3 / 4 5 / 6 / 7 / 8 21 / 24 / 30 / 31 37 54 57 69 „Bébé“ B P1/ B3/P1 „Bébé“ [1] 161/172 „Quadrilette“ 190
26 / 27 / 28 48 126 201 202
Kompaktklasse 14 / 15 / 25 56 58 68 VA/VC/VY [1] V2C/V2Y [1] VD/VD2 [1] 159 163 / 163 BS 301 302
33 / 36 63 99 108 118 125 173 / 177 / 181 / 183
Mittelklasse 9 / 10 / 11 / 12 16 / 17 / 19 / 32 49/50 65/67 77 78 88 127 143 153 153 B/BR 176 401 402
18 39 61 71 81 96 106 116 126 138 175
Obere Mittelklasse 23 42/43/44 62 72 82 92 104 112/117/ 122/130/134 139 145/146/148 174 / 184 601
66 76 83 93 135 156
Oberklasse 80 103 113 141 147/150
85 95 105
Cabrio / Spider 91 101/120 133 / 111/129/131 136 144
Kastenwagen 13 22 34/35
Kleinbus 20 / 29 107

[1] als „Lion-Peugeot“ vermarktet

Zeitleiste der Peugeot -Modelle seit 1945
Typ 40er 50er 60er 70er 80er 90er 2000er 2010er 2020er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1
Kleinstwagen iOn
106 107 108
Kleinwagen 104 205 206
202 207 208 I 208 II
Kompaktklasse 204 301
203 304 305 306 307 308 I 308 II 308 III
Untere Mittelklasse 309 408 I 408 II
Mittelklasse 403 404 405 406 407
505 508 I 508 II
Obere Mittelklasse 504
604 605 607
Coupé RCZ
404 Coupé 504 Coupé 406 Coupé 407 Coupé
Minivan 1007
Crossover 2008 I 2008 II
3008 I
SUV 3008 II
4008
4007
5008 II
Kompaktvan 5008 I
Van 806 807
Geländewagen P4
Pick-up 403 Camion 404 Pick Up 504 Pick Up Pick-up Landtrek
Hochdachkombi Traveller
Kastenwagen 205 Multi / Fourgonnette
Bipper
Partner Partner Rifter
Transporter D3 D4 J7 J9 Expert Expert Expert
J5 Boxer Boxer
  • Auf Basis eines Mercedes-Benz
  • Gemeinsam mit der Fiat-Gruppe – als Peugeot, Citroën, Fiat und Lancia von SEVEL Nord
  • Gemeinsam mit der Fiat-Gruppe – als Peugeot, Citroën, Fiat, Talbot und RAM von SEVEL Sud
  • Gemeinsam mit der Fiat-Gruppe – als Peugeot, Citroën und Fiat von Tofaş
  • Auf Basis eines Mitsubishi
  • Von Dongfeng auf Basis eines Nissan
  • Gemeinsam mit Opel – als Peugeot, Citroën und Opel
  • Gemeinsam mit Toyota – als Peugeot, Citroën und Toyota von TPCA
  • Gemeinsam mit Toyota – als Peugeot, Citroën und Toyota von SEVEL Nord
  • Modellgeschichte

    Alle seit 1. Januar 2000 gebauten Modelle mit Ottomotor , mit Ausnahme der Modell 406 mit Motor 2,0 HPi, vertragen die Ethanol-Beimischung von 10 % (E10). [20]

    Bauzeit
    Produktion seit
    Baureihe Anmerkung Bild

    Aktuelle Modellpalette (Pkw)

    2014 108 Ein Kleinstwagen , der mit Toyota Aygo und Citroën C1 fast baugleich ist und in Tschechien gefertigt wird. Peugeot 108 VTi 68 Acces – Frontansicht, 30. November 2014, Düsseldorf.jpg
    2019 208 II Die zweite Generation des 208 präsentierte Peugeot im Frühjahr 2019. Es ist das erste Peugeot-Modell, das auf der Common Modular Platform (CMP) des PSA-Konzerns aufbaut. Die Technik kommt auch im Opel Corsa F zum Einsatz. Auch als batterieelektrisch angetriebener e-208 ist das Fahrzeug erhältlich. Peugeot e-208 GT IMG 3562.jpg
    2019 2008 II Im Sommer 2019 wurde die zweite Generation des Crossover-SUV vorgestellt. Er ist auch als e-2008 mit Elektroantrieb erhältlich. Peugeot e-2008 IMG 4473.jpg
    2021 308 III Die dritte Generation des 308 wurde im März 2021 vorgestellt. Auch ein Kombi ist wieder erhältlich. Erstmals ist die Baureihe auch als Plug-in-Hybrid verfügbar.
    2016 3008 II Die zweite Generation des 3008 wurde im Herbst 2016 vorgestellt. Seit Ende 2019 ist das Modell auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich. Peugeot 3008 Hybrid4, Paris Motor Show 2018, IMG 0227.jpg
    2018 508 II Die zweite Generation des 508 wurde auf dem Genfer Auto-Salon im März 2018 vorgestellt. Eine Coupè-Limousine im sportlichen Look. Ab März 2019 in Deutschland auf dem Markt. Peugeot 508 Allure (II) – f 01052019.jpg
    2017 5008 II Die zweite Generation des 5008 ist statt als Van nun als SUV ausgeführt. Sie kam 2017 in den Handel. Peugeot 5008 II.jpg

    Neben diesen Fahrzeugen werden in einigen außereuropäischen Ländern auch seit vielen Jahren Fahrzeuge der Baureihen 405 und 505 verkauft.

    Bauzeit
    Produzierte Fahrzeuge
    Baureihe Anmerkung Bild

    Nutzfahrzeuge

    1941–1950 Peugeot DMA Kleintransporter, zwischen 1948 und 1950 als Peugeot Q3A angeboten. Peugeot DMAH Camion 1948 provenance Service Incendie Bethancourt (Doubs).JPG
    1946–1955 Peugeot D3 Kleintransporter, ähnlich dem „VW Transporter“ Peugeot D3A 002.jpg
    1955–1965 Peugeot D4 Nachfolger des D3, Vorgänger des J 7 Ecomusée Alsace 93.jpg
    1968–1980 Peugeot J7 Kleintransporter MHV Peugeot J9 01.jpg
    1980–1987 Peugeot J9 Kleintransporter Peugeot J9 husbil.jpg
    1981–1994 Peugeot J5 Größerer Kleintransporter , der von Sevel gebaut wurde. Er teilt sich mit dem Citroën C25 und dem Fiat Ducato I die gleiche Bodengruppe. Peugeot J5 front 20080505.jpg
    seit 1994 Peugeot Boxer Ein Kleintransporter mit vier verschiedenen Radständen und drei Dachhöhen. Es gibt ihn als Kasten, Kombi oder Fahrgestell mit oder ohne Führerhaus sowie diverse Sonderbauformen. Verwandte Modelle: Citroën Jumper und Fiat Ducato . Ein Modellwechsel erfolgte im Sommer 2006. Peugeot Boxer front 20071108.jpg
    seit 1995 Peugeot Expert Die Nutzfahrzeugvariante der Vans 806/807 mit bis zu neun Sitzplätzen und als Kastenwagen und Fahrgestell mit zwei Radständen. Der Expert ist zudem mit den Modellen Citroën Jumpy und Fiat Scudo nahezu identisch. Anfang 2007 kam die zweite Generation in den Handel. Peugeot Expert Tepee front 20100710.jpg
    1996–2018 Peugeot Partner Ein Hochdachkombi , der baugleich mit dem Citroën Berlingo ist. Seit Ende 1996 war er als Lieferwagen oder Pkw im Programm. Seit Frühjahr 2008 ist die zweite Generation auf dem Markt. Peugeot Partner Tepee front 20100515.jpg
    2008–2014 Peugeot Bipper Ein Kleintransporter, der sich mit dem Citroën Nemo und dem Fiat Fiorino die gleiche Plattform teilt. Es gibt ihn als Lieferwagen oder Pkw-Version (Tepee). Peugeot Bipper Tepee front 20100515.jpg
    seit 2016 Peugeot Traveller Der 2016 eingeführte Van teilt sich die Technik mit dem Citroën Spacetourer , dem Opel Zafira Life und dem Toyota Proace Verso . Peugeot Traveller L2 BlueHDi 95 Active – Frontansicht, 3. Juni 2017, Düsseldorf.jpg
    seit 2018 Peugeot Rifter Ein Hochdachkombi , der 2018 den Peugeot Partner ablöste. Peugeot Rifter Genf 2018.jpg
    Bauzeit
    Produzierte Fahrzeuge
    Baureihe Anmerkung Bild

    Sportwagen

    1989–1993 Peugeot 905 Sportwagen, gewann 1992 die Sportwagen-Weltmeisterschaft sowie 1992 und 1993 die 24 Stunden von Le Mans Peugeot 905 B.JPG
    2007–2010 Peugeot 908 Sportwagen Peugeot 908.jpg
    Bauzeit
    Produzierte Fahrzeuge
    Baureihe Anmerkung Bild

    Erste Pkw bis 1929 (alte Typ-Bezeichnung)

    1889
    1 Stück
    Typ 1 Serpollet-Dreirad ; erstes Fahrzeug von Peugeot, als einziges mit Dampfantrieb TricycleSerpollet.jpg
    1890/1891
    4 Stück
    Typ 2 V2 Zylinder, 565 cm³, 2 PS, Heckmotor, Kettenantrieb
    1891–1893
    64 Stück
    Typ 3 PeugeotType3.JPG
    1893–1896
    18 Stück
    Typ 8 V2-Zylinder Panhard & Levassor (Lizenz Daimler), 1282 cm³, 3 PS Peugeot Type 8.jpg
    1894–1896
    87 Stück
    Typ 9
    1897–1901
    400 Stück
    Typ 15 Erster eigener Peugeot-Motor (vorher meist Motoren von Daimler) Peugeot Type 15.JPG
    1900–1902
    49 Stück
    Typ 35
    1901/1902
    111 Stück
    Typ 36 Erster Peugeot mit Frontmotor Peugeot Type 36 02.jpg
    1902
    100 Stück
    Typ 39 Erster Peugeot mit 4-Zylinder-Motor
    1902–1909
    131 Stück
    Typ 48
    1903
    76 Stück
    Typ 43
    1903
    58 Stück
    Typ 44
    1903
    138 Stück
    Typ 50
    1904
    235 Stück
    Typ 67
    1905–1912
    400 Stück
    Typ 69 Bébé ; erster echter Kleinwagen mit wassergekühltem 1-Zylinder-Motor Peugeot Type 69 Bébé 06.jpg
    1906
    4 Stück
    Typ 79
    1908/1909
    23 Stück
    Typ 105 Größter Peugeot-Motor: 11,2 Liter Hubraum, 6-Zylinder Peugeot Limousine 1908.jpg
    1908
    11 Stück
    Typ 120
    1909
    200 Stück
    Typ 111
    1909
    104 Stück
    Typ 117
    1910
    34 Stück
    Typ 122
    1910–1912
    1226 Stück
    Typ 127 Peugeot 127 Torpedo 1910.jpg
    1910
    180 Stück
    Typ 129
    1910
    85 Stück
    Typ 130
    1910
    50 Stück
    Typ 131
    1910
    16 Stück
    Typ 134
    1912–1913
    300 Stück
    Typ 143 Erster 4-Zylinder-Motor mit 4 Ventilen pro Zylinder und 4 obenliegenden Nockenwellen Peugeot 143 1.jpg
    1913/1914
    83 Stück
    Typ 148
    1913/1914
    201 Stück
    Typ 501 Nutzfahrzeugchassis
    1914
    49 Stück
    Typ 150
    1920
    9 Stück
    Typ 164
    1921/1922
    3500 Stück
    Typ 161 Quadrilette (Typ 161 / 161 E); Neupreis 1921 (jeweils ohne Steuern): Ohne Dach, Lampen und Reserverad 9.400 alte Französische Franc; mit Lampen, Dach und Reserverad 9.900 alte Französische Franc. Zum Vergleich: Das Durchschnittseinkommen eines Arbeiters zu dieser Zeit lag bei 540 alte Französische Franc. Peugeot Typ 161 1921.JPG
    1922–1926
    42908 Stück
    Typ 172 Quadrilette (Typ 172: 8.705 Stück; Typ 172 BC: 7.084 Stück; Typ 172 BS/R/S: 27.119 Stück) Peugeot Type 172 02.jpg
    1923–1928
    1018 Stück
    Typ 174 Mittelklassemodell zwischen den beiden Weltkriegen Peugeot 174 (1924), Paris Motor Show 2018, IMG 0327.jpg
    1927–1929
    2550 Stück
    Typ 1583 Nutzfahrzeugchassis
    1928–1932
    2998 Stück
    Typ 183 Mit Sechszylindermotor Peugeot Type 183 02.jpg
    1929–1931
    33677 Stück
    Typ 190 Letzter Peugeot nach alten Typnummern, Vorgänger des Peugeot 201 Peugeot Type 190 03.jpg

    Pkw ab 1929 (neue Typ-Bezeichnung)

    1929–1933
    72.349 Stück
    201 Erstes Auto weltweit mit Einzelradaufhängung. Mit dem 201 wurde die neue Nomenklatur (Typ-Bezeichnung) eingeführt. Die Modelle wurden von nun an nur noch mit Zahl, ohne den Zusatz „Typ“ bezeichnet, also 201 . Peugeot 201 01.jpg
    1932–1937
    70.497 Stück
    301 Mittelklassemodell, etwas größer als der 201 Peugeot 301 other view.jpg
    1934–1935
    13.550 Stück
    401 Davon 79 Stück als Cabriolet Eclipse , erstes Auto mit vollversenkbarem Stahldach. Peugeot 401.jpg
    1934–1936
    3999 Stück
    601 Mit 2,1 Liter Hubraum, letzter Sechszylinder-Motor von Peugeot für 40 Jahre. Peugeot 601 C 1934.jpg
    1936–1942
    70.469 Stück
    402 Erstes Fahrzeug, das auch als Klappdach-Cabriolet zu haben war. Peugeot 402 grey vl.jpg
    1937/1938
    25.083 Stück
    302 Kleiner Bruder des 402, auch als Cabriolet Peugeot 302 01.jpg
    1937/1938
    104 Stück
    302/402 Darl'mat Sportwagen auf Basis des 302 bzw. 402 Peugeot 302 Sport ''Darl'Mat'' 1938 Pourtout.jpg
    1938–1948
    104.126 Stück
    202 Kleinwagen in der Optik des 402 Peugeot 202.jpg
    1941–1944
    377 Stück
    Peugeot VLV Kleines Elektrofahrzeug 1942PeugeotVLV.jpg
    1948–1960
    685.628 Stück
    203 Erster Peugeot nach dem Zweiten Weltkrieg. Karosserievarianten waren Limousine, Kombi, Cabrio und (als Limousinen-Umbau) ein Coupé. Peugeot 203 CaBRIOCOACH 1950.jpg
    1955–1967
    1.214.100 Stück
    403 Erster von Pininfarina gezeichneter Peugeot, der auch als Kombi, Cabriolet und Pick-Up Camion (alle ab Sommer 1956) mit 1,3- bis 1,8-Liter-Motor lieferbar war. Das 403 Cabrio war der Dienstwagen des US-amerikanischen Film-Inspektors Columbo . Der Camion lief als letzte Version im Frühjahr 1967 aus (alle anderen bereits ein halbes Jahr früher). Peugeot 403 blue.JPG
    1960–1975
    2.885.267 Stück
    404 Der 404 war eine wieder von Pininfarina gezeichnete Mittelklasse-Limousine. Weitere Varianten waren der Kombi (Break, Commerciale, Familiale) Cabriolet, Coupé und Kastenwagen (Camionnette). Der 404 wurde noch knapp sieben Jahre parallel zum 403 produziert, da er über eine etwas gehobenere Ausstattung und stärkere Motoren (1,6 bis 1,9 Liter) als dieser verfügte, weswegen der 404 oft auch als „obere Mittelklasse“ bezeichnet wurde. Bis 1989 wurde er noch in einer Transporterversion in Afrika produziert. Peugeot 404 Injection.jpg
    1965–1976
    1.604.290 Stück
    204 Der ab Sommer 1965 angebotene 204 war der erste Peugeot mit Frontantrieb und ein durchaus erfolgreicher Konkurrent des Renault 6 . Die Karosserievarianten umfassten eine Stufenhecklimousine, ein Schrägheck-Coupé, einen Kombi, einen Kleinlieferwagen (Fourgonette) und ein Cabriolet. Im Sommer 1976 wurde die Fertigung eingestellt. 204 berlineav.jpg
    1968–1983
    3.689.166 Stück
    504 Einer der erfolgreichsten Peugeot-Modelle, das besonders in Afrika, im Nahen Osten und in Südamerika gefiel, wo es noch bis Ende 2005 gebaut wurde. Basierend auf der im Spätsommer 1968 eingeführten Limousine wurden ab Frühjahr 1969 auch Coupé und Cabriolet hergestellt. Im Frühjahr 1971 folgte der Kombi. Im Sommer 1977 wurden Limousine und Kombi überarbeitet. Bis Ende 1981 wurde die Limousine und bis Frühjahr 1982 der Kombi in Deutschland angeboten, wobei sie in Frankreich noch bis Ende 1983 vom Band liefen. Die Fertigung von Coupé und Cabrio lief bereits Mitte 1983 aus. Peugeot 504 000.jpg
    1969–1980
    1.178.422 Stück
    304 Im Herbst 1969 wurde er als eine überarbeitete Version des 204 mit größerem Motor (1300 cm³), geänderten Kotflügeln, Kühlergrill und Scheinwerfern und um 15 cm verlängertem Heck mit größeren Rückleuchten vorgestellt. Im Gegensatz zu diesem lief er noch bis Herbst 1980 vom Band. Die Karossienversionen entsprachen ebenfalls dem 204. Peugeot 304 GL Break 1976.jpg
    1972–1988
    1.624.990 Stück
    104 Der „Spatz von Paris“, auch als Citroën LN und LNA und Talbot Samba vertrieben. Peugeot 104S 1979.jpg
    1975–1986
    153.252 Stück
    604 Oberklasse-Limousine, teilweise mit V6-Motor. Neben den französischen Präsidenten fuhren ihn auch der Parteisekretär der DDR Erich Honecker und der polnische Parteisekretär und General Wojciech Jaruzelski . Nationale oldtimerdag Zandvoort 2010, 1976 PEUGEOT 604 A31, 31-YB-43.JPG
    1977–1988 305 Dieses Modell gab es zunächst nur als viertürige Limousine. Im Sommer 1980 folgte noch der Kombi (Break). Peugeot 305 with graves 1977.jpg
    1979–1992
    1.351.254 Stück
    505 Wie die Vorgänger 403/404 besonders solide, deshalb auch „Mercedes Frankreichs“ genannt. Im Frühjahr 1982 wurde noch ein Kombi (Break) in das Programm aufgenommen. Die Limousine wurde bis Mitte 1989 gefertigt, der Kombi lief erst Anfang 1992 aus. Peugeot 505 SR Automatique (1979), Dutch licence registration 71-ZL-PS pic2.JPG
    1983–1998
    5.278.000 Stück
    205 Der 205 trat im Sommer 1983 die Nachfolge der Baureihe 104 an, ebenfalls als drei- und fünftüriges Schrägheck. Nach fünfjähriger Entwicklungszeit führte Peugeot mit dem 205 sein neues Markengesicht ein. Er war ein großer Erfolg für Peugeot. Schon im ersten Jahr erhielt der 205 zahlreiche Auszeichnungen: Ihm wurde das „Goldene Lenkrad“ verliehen, er wurde „Bester Kleinwagen“ und „Auto des Jahres“. Er wurde 1985 auch Rallyeweltmeister und wurde zeitweise zum meistgekauften Auto Europas. Von 1986 bis 1994 wurde er auch als Cabriolet gebaut, darunter auch als Sondermodell „ Roland Garros “. Pug205gti vorn.jpg
    1985–1993
    1.635.132 Stück
    309 Nach der Entscheidung, die traditionsreiche, aber mittlerweile imageschwache Marke Talbot einzustellen, wurde der bereits fertig entwickelte Talbot Arizona in Peugeot 309 umbenannt. Peugeot 309 5T Serie 1 Front w.jpg
    1987–1996 405 Der 405 stellte den 205 für die Mittelklasse dar. Er ersetzte den 305 und wurde als Limousine (1987–1995) und Break (1988–1996) angeboten. Peugeot 405 with canal in Belgium.jpg
    1989–1999 605 Limousine der oberen Mittelklasse und einer der Dienstwagen der französischen Staatspräsidenten François Mitterrand und Jacques Chirac . Peugeot 605 red vr.jpg
    1991–2003
    2.798.200 Stück
    106 Erfolgreicher Kleinwagen, der auf Basis des Citroën AX entstand. Es gab den 106 als Drei- oder Fünftürer. Im Mai 1996 erfolgte ein Facelift, was ihn optisch und technisch näher an den Citroën Saxo heranbrachte, der zu dem Zeitpunkt seine Premiere feierte. Peugeot 106 1.1 Independence.jpg
    1993–2001 306 Nachfolger des 309, aber deutlich variantenreicher als dieser. Es gab ihn als drei- sowie fünftüriges Fließheck und ab 1994 als viertüriges Stufenheck sowie Cabriolet gab. Mitte 1997 erhielt die Reihe ein Facelift, bei dem auch ein Kombi eingeführt wurde. 1999 folgten noch Klarglasscheinwerfer und ein Jahr später moderne Motoren. Peugeot 306 016.JPG
    1994–2002 806 Erste Großraumlimousine aus Kooperation mit Citroën, Fiat und Lancia (auch Euro-Vans genannt). Peugeot 806 (3205248475).jpg
    1995–2005
    ca. 1.500.000 Stück
    406 Den Nachfolger des 405 kam zuerst als Limousine auf den Markt, der im Herbst 1996 der Break folgte. Zusätzlich gab es ab Frühjahr 1997 wieder ein Coupé von Pininfarina. Im Frühjahr 1999 wurde der 406 überarbeitet, wodurch die Front aggressiver wirkte und die Motoren erstarkten. Der 406 war auch aus dem Kinofilm Taxi Taxi bekannt. Während Limousine und Kombi bis Frühjahr 2004 produziert wurden, lief das Coupé in der letzten Version als Ultima Editione noch bis Mitte 2005 vom Band. Peugeot 406 red jaslo.jpg
    1998–2012
    Std. Ende 2007: ca. 6.300.000 Stück
    206 Mit mehr als 5 Millionen verkauften Fahrzeugen bis zum Jahr 2005 wurde der Peugeot 206 in Europa der erfolgreichste Kleinwagen, war vier Jahre lang das meistverkaufte Importauto und ist dort seit 2007 der meistverkaufte Peugeot aller Zeiten. Mit 410.704 zugelassenen Exemplaren in Deutschland hat er seinen Vorgänger 205 überholt. Über 100.000-mal wurde allein der ab dem Jahr 2000 erhältliche 206 CC verkauft. Lange Zeit war dieser Peugeot auch im Motorsport sehr erfolgreich. Die Schräghecklimousine wurde von Frühjahr 2009 bis Ende 2012 (Stand: Februar 2012) noch als 206+ weiter produziert. Der Kombi wurde bis Frühjahr 2007 und das Cabrio 206 CC bis Sommer 2007 verkauft. 206cc.jpg
    2000–2010 607 Der 607 kam im Frühjahr 2000 als bisher letztes Modell der oberen Mittelklasse und Flaggschiff von Peugeot auf den Markt. Zudem war er das erste Fahrzeug mit einem Dieselrußpartikelfilter . Peugeot 607 - 2.7 HDI Facelift.jpg
    2001–2008 307 Ein erfolgreicher Vertreter der Kompaktklasse , der in vielen Karosserievarianten (Schrägheck, Kombi und Coupé-Cabrio) erhältlich war. Mitte 2005 wurde die komplette Baureihe überarbeitet. Kombivarianten waren mit fünf Sitzen (Break) oder mit Glasdach und zwei Einzelsitzen in der dritten Sitzreihe (SW) erhältlich. Peugeot 307 front 20080320.jpg
    2002–2014 807 Dieser Van , der sogenannte Euro-Van , ist eine gemeinsame Entwicklung zwischen PSA und dem Fiat-Konzern. Der 807 ersetzte 12 Jahre lang den 806 , bis er Mitte 2014 eingestellt wurde. Peugeot-8072.jpg
    2003–2008 307 CC Coupé-Cabrio des 307 mit elektrohydraulischem Metalldach. Peugeot 307cc rear 20080414.jpg
    2004–2010 407 Der 407 ist ein Mittelklassewagen und ersetzte ab Frühjahr 2004 den 406. Er teilte sich viele Komponenten mit dem Konzernbruder Citroën C5 . Die Kombiversion gab es mit großem Glasdach und extravagantem Design, wobei jedoch weniger Laderaum als im 406 Break zur Verfügung. Peugeot 407 HDi.jpg
    2005–2011 407 Coupé Das Ende 2005 eingeführte 407 Coupé wurde anders als der Vorgänger nicht mehr von Pininfarina , sondern im Centre Style Peugeot gestaltet. Peugeot 407 Coupé V6 HDi FAP 240 Automatik Platinum rear 20100704.jpg
    2005–2009 1007 Ein Microvan , der auf der gleichen Plattform basiert wie der 207. Er wurde 2002 auf dem Pariser Autosalon als Studie „Sésame“ vorgestellt und kam im Frühjahr 2005 auf den Markt. Besonders auffallend waren die beiden elektrisch betätigten Schiebetüren, die auch im Serienfahrzeug beibehalten wurden. Peugeot 1007 front.JPG
    2005–2014 107 Ein Kleinstwagen, der baugleich mit Citroën C1 und Toyota Aygo war und wie diese in Tschechien hergestellt wurde. Anfang 2009 erhielt der 107 ein äußerliches Facelift. Anfang 2012 folgte eine weitere, tiefgreifendere Überarbeitung. Peugeot 107 Dreitürer Scarletrot.JPG
    2006–2013 207 Nachfolger des erfolgreichen 206, war ab Sommer 2007 auch als Cabrio (CC) sowie Kombi (SW) erhältlich. Mitte 2009 folgte ein optisches Facelift. Ende 2012 wurde die Schrägheckversion eingestellt. Peugeot 207 Facelift front 20100508.jpg
    2007–2015 207 CC Der 207 CC war ab Frühjahr 2007 der Nachfolger des 206 CC. Obwohl die Schräghecklimousine des 207 bereits Mitte 2012 eingestellt, lief das Cabriolet noch bis Frühjahr 2015 vom Band. Einen Nachfolger wird es vorläufig nicht mehr geben. Peugeot 207 CC (Facelift) – Heckansicht, 31. Dezember 2012, Hilden.jpg
    2007–2012 4007 Der 4007 stellte bei seinem Erscheinen im Sommer 2007 den ersten SUV im Peugeot-Programm das. Zudem war er das Schwestermodell von Citroën C-Crosser und Mitsubishi Outlander . Peugeot 4007 20090603 front.JPG
    2007–2013 308 I Die erste Generation des 308 wurde im Sommer 2007 vorgestellt. Sie war auch als Kombi erhältlich. Peugeot 308 5-Türer front.JPG
    2009–2015 308 CC Das Coupé-Cabriolet des ersten 308 lief (mit eingeschränkter Motorenvielfalt) noch bis Frühjahr 2015 vom Band. Wie die mittlerweile eingestellte Schräghecklimousine und der Kombi bekam der 308 CC im Frühjahr 2011 ein Facelift, was am verkleinerten Kühlergrill erkennbar ist. Peugeot 308 CC – Heckansicht (1), 17. April 2011, Ratingen.jpg
    2009–2016 3008 I Der 3008 ist ein Crossover-Modell auf Basis des ersten 308 und nur als Fünfsitzer lieferbar. Obwohl auf derselben Plattform wie der 308 basierend, ist das Modell deutlich höher und etwas länger und breiter als dieser. Zu Beginn wurde er nur mit Frontantrieb angeboten. Im Herbst 2013 erfolgte ein Facelift mit modernisierten Motoren. Peugeot 3008 Business-Line (Facelift) – Heckansicht, 30. November 2014, Düsseldorf.jpg
    2009–2017 5008 I Der 5008 ist ein Kompaktvan auf Basis des Peugeot 308 sowie des Citroën C4 Picasso . Die Präsentation erfolgte auf der IAA 2009. Das Fahrzeug ist seit Ende Oktober 2009 verfügbar. Auf der IAA wurde im Herbst 2013 eine modifiziertes Modell vorgestellt. Peugeot 5008 rear-1 20100501.jpg
    2009–2020 iOn Der iOn ist ein Elektroauto von Peugeot. Baugleich sind der Mitsubishi i-MiEV und der Citroën C-Zero. Peugeot iOn – Frontansicht, 5. April 2012, Düsseldorf.jpg
    2010–2015 RCZ Ein Sportcoupé auf Basis des im Sommer 2007 eingeführten 308, das von Magna Steyr in Österreich hergestellt wurde. Die Motorenpalette umfasste zeitweise zwei Benziner und einen Diesel. Anfang 2013 erfuhr der RCZ leicht optische Modifikationen. Peugeot RCZ rear 20100508.JPG
    2011–2018 508 I Anfang 2011 ersetzt der als Limousine und Kombi SW gebaute 508 das Mittelklassemodell 407. Er beerbt aber ebenso das bisherige Flaggschiff 607, von dem es derzeit keinen direkten Nachfolger mehr gibt. Als Benziner stehen zwei 1,6-l-Motoren mit 120 PS oder 156 PS mit Turbolader zur Verfügung. Die Turbo-Diesel-Motoren reichen von einem 1,6-l- mit 112 PS bis zu einem 2,2-l-Motor mit 204 PS. Im Frühjahr 2012 kam noch als 508 RXH ein Allrad-Fahrzeug als Diesel-Hybrid mit 200 PS und 99 g CO 2 -Ausstoß auf den Markt. Im Herbst 2014 wurde die Baureihe hauptsächlich optisch überarbeitet, während im Frühjahr 2015 eine geänderte Antriebspalette folgte. Peugeot 508 SW BlueHDi 150 STOP & START Allure (Facelift) – Frontansicht, 24. Oktober 2015, Münster.jpg
    2012–2017 4008 Der im Juni 2012 eingeführte 4008 ist ein Kompakt-SUV, der sich die Plattform mit dem Mitsubishi ASX und seinem Konzernbruder Citroën C4 Aircross teilt. Peugeot 4008 HDi FAP 150 Stop & Start Allure – Frontansicht, 8. Juli 2012, Düsseldorf.jpg
    2012–2019 208 I Im April 2012 löste der 208 als drei- und fünftüriges Schrägheckmodell nach knapp sechs Jahren bereits den 207 ab. Eine Cabriovariante des 208 wird noch folgen, eine Kombiversion soll es aber nicht mehr geben. Sie wird durch den Kompakt-SUV 2008 ersetzt. Peugeot 208 e-HDi FAP 115 Stop & Start Allure – Frontansicht, 23. September 2012, Hilden.jpg
    2013–2019 2008 I Im April 2013 wurde der Crossover-SUV 2008 eingeführt, der die Kombiversion des 207 ersetzt. Die Plattform basiert auf dem 208 und wird mit drei Benzin- sowie drei Dieselmotoren angeboten. Peugeot 2008 82 VTi Access – Frontansicht, 28. Mai 2014, Düsseldorf.jpg
    2013–2021 308 II Der Nachfolger des im Sommer 2007 eingeführten Kompaktmodells behält erstmals in der Geschichte des Herstellers die Bezeichnung bei. Zu den Händlern kam die zweite Generation im September 2013 als Schräghecklimousine, die im Gegensatz zum Vorgänger nur noch fünftürig lieferbar ist. Ein Kombi ist wieder erhältlich. 2018 Peugeot 308 Active 1.2 Front.jpg
    Bauzeit
    Produzierte Fahrzeuge
    Baureihe Anmerkung Bild

    Konzeptfahrzeuge

    1980–1982 Peugeot Vera Studie zur Reduzierung des Benzinverbrauchs auf Basis eines Peugeot 305 .
    1984 Peugeot Quasar Sportwagen Peugeot Quasar.jpg
    1986 Peugeot Proxima Sportwagen Peugeot Proxima front.jpg
    1986 Peugeot 309 Break Alltagsauto
    1989 Peugeot Oxia Supersportwagen mit Design-Elementen des 405 Peugeot Oxia.jpg
    1994 Peugeot Ion Kleinwagenstudie
    1995 Peugeot Tulip Kleinstwagenstudie mit Ähnlichkeiten zum Smart . Peugeot Tulip 1996.JPG
    1996 Peugeot Toscana Offene Studie zum 406
    1996 Peugeot Asphalte Kleiner Roadster mit Scheinwerferoptik des 206
    1996 Peugeot Touareg Kleiner Buggy-Offroader Peugeot-touareg.jpg
    1997 Peugeot 806 Runabout Kleinwagen-Showcar mit Yachtoptik Peugeot 806 Runabout Concept 1997 1.jpg
    1998 Peugeot 20cœur Offene Studie zum 206 CC
    2000 Peugeot VrooMster Funcar Peugeot-vroomster-1.jpg
    2000 Peugeot Bobslid Kleinwagen-Showcar Peugeot bobslid.JPG
    2000 Peugeot E-doll Designstudie Peugeot dsc06439.jpg
    2000 Peugeot Kart'up Designstudie Peugeot Kart up.JPG
    2000 Peugeot Promethee Kleinwagenstudie mit Front des 307
    2000 Peugeot 607 Feline Roadster-Studie Peugeot 607 Féline.jpg
    2001 Peugeot Moonster Designstudie Peugeot Moonster 2003.jpg
    2002 Peugeot RC Sportwagen PeugeotRC.JPG
    2002 Peugeot H 2 O Showcar Peugeot-h2o-2.jpg
    2002 Peugeot Sesame Seriennahe Studie zum 1007
    2003 Peugeot 407 Elixir Kompakt-Coupé-Studie zum 407
    2003 Peugeot Hoggar Wüstenbuggy mit zwei Dieselmotoren (181 PS pro Motor) Peugeot hoggar.jpg
    2003 Peugeot 407 Silhouette Tourensport-Studie zum 407
    2004 Peugeot Quark Quad -Studie Peugeot Quark Berlin Peugeot Avenue 2006.jpg
    2004 Peugeot 907 Super-Coupé mit V12-Motor. Peugeot 907 Concept.jpg
    2004 Peugeot 4002 Designstudie Peugeot4002(2003)1.JPG
    2004 Peugeot Moovie Prämierter und 1:1 gebauter Siegerentwurf eines Design-Wettbewerb PeugeotMoovie.JPG
    2005 Peugeot 407 Prologue Seriennahe Version des 407 Coupé Peugeot 407 Prologue.jpg
    2005 Peugeot 20Cup Dreirädrige Mischung aus 207 und Motorrad Peugeot20Cup.JPG
    2006 Peugeot 207 RCup Tourenwagen-Studie zum 207 Peugeot 207 RCup.JPG
    2006 Peugeot 908 RC Luxuslimousine mit Motor des Peugeot 908 HDi FAP Peugeot908RC 2.JPG
    2006 Peugeot 307 Diesel Hybrid Konzeptfahrzeug
    2007 Peugeot Flux Designstudie Peugeot Flux.jpg
    2008 Peugeot RC HYmotion4 Conceptcar
    2009 Peugeot BB1 Elektrofahrzeugstudie
    2010 Peugeot SR1 Conceptcar Peugeot SR1.jpg
    2010 Peugeot EX1 Vollelektrisches Conceptcar mit 750 kg Leergewicht zum 200. Firmenjubiläum [21] Festival automobile international 2011 - Peugeot EX1 - 01.jpg
    2012 Peugeot Onyx Peugeot Onyx IAA 2013.jpg
    2014 Peugeot Exalt Konzeptfahrzeug, das als „Vorgeschmack“ auf einen zukünftigen Peugeot 608 angesehen wird. Peugeot Exalt - Mondial de l'Automobile de Paris 2014 - 014.jpg
    2014 Peugeot Quartz Crossover -Konzeptfahrzeug Peugeot Quartz - Mondial de l'Automobile de Paris 2014 - 002.jpg
    2015 Peugeot Fractal Peugeot Fractal IAA 2015.jpg
    2017 Peugeot Instinct Peugeot Instinct Concept (2017), Paris Motor Show 2018, IMG 0475.jpg
    2018 Peugeot e-Legend Peugeot E-Legend, Paris Motor Show 2018, IMG 0230.jpg

    Motorroller

    Motorroller werden von Peugeot Motocycles , welche ebenfalls zu Groupe PSA gehört, hergestellt. Im Januar 2015 hat der indische Automobilhersteller Mahindra & Mahindra Limited mit seiner Tochtergesellschaft Mahindra Two Wheelers Limited eine Mehrheitsbeteiligung von 51 % an Peugeot Motocycles erworben. [22]

    Mobilitätsdienstleistung

    Als Ergänzung zum Fahrzeugbau und -verkauf ist Peugeot mit seinen Angeboten Peugeot Rent und Mu by Peugeot auch im Mietwagengeschäft aktiv. Neben Sportwagen, Nutzfahrzeugen und Zweirädern ist auch Zubehör wie Dachboxen , Kindersitze und Fahrradträger tageweise entleihbar. [23]

    Literatur

    Weblinks

    Commons : Peugeot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. 49° 12′ 0″ N , 7° 1′ 8″ O
    2. Peugeot Deutschland: Au revoir, Saarbrücken
    3. Michael Knauer: Kompletter Umzug aus Köln: PSA Deutschland zieht nach Rüsselsheim um. Automobilwoche vom 23. Mai 2019, abgerufen am 23. April 2021.
    4. PSA Peugeot Citroën: a range of automotive expertise, 2007 ( Memento vom 23. April 2008 im Internet Archive )
    5. Profile PSA Peugeot Citroën ( Memento vom 15. Mai 2009 im Internet Archive ) (englisch)
    6. PSA-Group: Results and Key Figures ( Memento vom 22. April 2008 im Internet Archive )
    7. Registration Document (Annual financial report) 2013 (PDF; 3,3 MB). PSA Peugeot Citroën, 19. Februar 2014.
    8. a b c motor-talk.de: Der Peugeot-Löwe: 150 Jahre und kein bisschen leise (genannt als Quelle: Peugeot Deutschland), 28. März 2008. Abgerufen am 12. Mai 2010
    9. a b c d e Peugeot Österreich: Vom Korn zum Stahl: Die Geschichte der Familie Peugeot ( Memento vom 27. März 2010 im Internet Archive ). Abgerufen am 12. Mai 2010
    10. Neuer Markenauftritt und neues Logo bei Peugeot | Der Löwe brüllt jetzt in 2D
    11. Histoire. Abgerufen am 25. Januar 2021 (französisch).
    12. Peugeot Österreich: Peugeot in Österreich – seit über 100 Jahren vertreten! ( Memento vom 1. Mai 2010 im Internet Archive ). Abgerufen am 12. Mai 2010
    13. Vgl.: Le blog de breton en BB
    14. Martins Peugeot 404 Seite ( Memento vom 31. August 2007 im Internet Archive )
    15. Article by Mike Tippett @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.aussiefrogs.com ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven )
    16. Guido Quirmbach: Schock: Peugeot stoppt LMP-Programm sofort. Aus wirtschaftlichen Gründen kein Peugeot 908 in der WM und in Le Mans. Meldung bei Speedweek.de vom 18. Januar 2012.
    17. Auf Rekordfahrt am Nürburgring – Elektroautos im Motorsport. In: Langstrecke.org. 21. November 2011, abgerufen am 12. September 2019.
    18. Wolfgang Schmarbeck: Alle Peugeot Automobile. 1890–1990. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-613-01351-7 , S. 13.
    19. Newsletter Juli 2012 Rund um die Null – Änderungen in den Modellbezeichnungen ( Memento vom 11. November 2013 im Internet Archive )
    20. FAQ – Häufig gestellte Fragen
    21. auto-motor-und-sport.de von 14. Dezember 2010 , abgerufen am 13. September 2019.
    22. Pressemeldung von Mahindra: Mahindra Two Wheelers and Peugeot Motocycles complete strategic partnership
    23. Deutschsprachige Website des Angebots Mu by Peugeot