Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

sjóræningjastarfsemi

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Vinsælt sjóræningjatákn: The Jolly Roger

Sjórán eða sjóræningjastarfsemi eru ofbeldisverk , eignarbrot eða frelsissvipting sem framin eru í eigin hagsmunatilgangi með því að nota sjó eða flugvél á úthöfunum eða á öðrum svæðum sem ekki eru háð stjórnvaldi. Fram að alþjóðasamkomulaginu um úthafið árið 1958 var sjóræningjastarfsemi venjulega skilið að þýða sömu verknaðina, að svo miklu leyti sem þau voru framin á sjó eða sjó. Fram á 19. öld voru ennþá ríkis-eftir bréfi merkis heimilaðra einkaaðila (búka, einkamaður) líkt og bandaðir sjóræningjar og ekki var hægt að líta á þá sem einkaaðila. Með undirritun Parísaryfirlýsingarinnar um hafrétt 16. apríl 1856 hófst smám saman alþjóðleg bann við sjóræningjastarfsemi.

Sjórán við strönd , ár og loft eru ekki sjórán í ströngum skilningi þess orðs .

Tilnefningar

Orðið sjóræningi er dregið af latnesku sjóræningjunum „sjóræningi“. Þetta er latína lán orð úr fornu grísku πειρατής peirātḗs , sem er um πεῖρα peira „Risk, Enterprise, Assault“ eftir πειρᾶν peiran dregur „reyna, taka að sér, leita út“. Þar sem πειρατής á grísku gæti einfaldlega tilnefnt bardagamann á sjó þar sem lögmæti var hafnað, var einnig til nákvæmari tjáningin καταποντιστής katapontista , sem vísuðu í raun aðeins til sjóræningja í þrengri merkingu.

Orðin Flibustier og Bukanier vísa upphaflega til tveggja hópa einkaaðila í Karíbahafinu, en þau eru stundum einnig notuð sem samheiti yfir þvottastarfsemi - það er sjóræningjastarfsemi fyrir hönd stríðsátaka - eða jafnvel sjóræningjastarfsemi almennt.

stöðu

Sjóræningjar eru bannaðir á alþjóðavettvangi. Öll ríki hafa því rétt til að berjast gegn og ákæra gerendur og ökutæki þeirra, óháð þjóðerni gerenda og vettvang glæpsins, og er skylt að vinna saman að því. Í fornöld voru sjóræningjar að mestu leyti aðgreinanlegir frá þeim sem börðust í stríði og iðja þeirra þótti oft virðuleg. Í samræmi við það var annaðhvort barist gegn þeim eða tekið á laun samkvæmt sjónarmiði tækifærisins. Um 1400–1200 f.Kr. Siglingalög voru til í Miðjarðarhafi, en aðeins um það leyti sem Attic-Delian League var á 5. öld f.Kr. Það breytti hugmyndum sjóræningjanna úr óvin í glæpamann. Á fyrstu öld f.Kr. Cicero lýsti sjóræningjunum sem óvinum mannkynsins, sem engu loforði og eiði væri hægt að standa við. Eftir tímabil þar sem sjómannalögin voru tiltölulega ómerkileg, storknaði þetta viðhorf á háum miðöldum í sáttmálanum um frið frá sjóræningjunum sem talið er að sé utan kristna samfélagsins. Þetta hélt áfram fram á 19. öld í réttinum til að drepa sjóræningja á sjó hvenær sem var án frekari umhugsunar. Í millitíðinni er einnig kallað eftir minni siðferðislegri eða flokkslegri nálgun á efni sjóræningjastarfsemi. [1]

Engu að síður birtist sjóræningjastarfsemi alltaf sem varanlegt fyrirbæri í menningarsögunni ef skilyrði eru fyrir því gefin. Þetta er raunin hvar sem er nægilega mikið magn af sjóviðskiptum, á sama tíma fer styrkleiki eftirlits og eftirlits ekki yfir ákveðið mark í tengslum við lengd strandarinnar og hluti þjóðarinnar lítur á sjórán sem verðugt val til annarra starfa. Í dag á þetta fyrst og fremst við um nýlendur og einstakar stórar hafnir með óhagkvæm yfirvöld, svo og hafsvæði þar sem mikilvægar alþjóðlegar siglingaleiðir liggja meðfram ströndum, þar sem afkastageta sveitarstjórna er ofviða. Tiltölulega mikil hætta er á skipum á svæðinu í kringum Indónesíu og í Malaccasund , við Vestur- og Austur -Afríku, þar með talið Adenflóa og við Chittagong . Það er einnig veruleg sjóræningjastarfsemi í Karíbahafi og á Indlandi. Mest hefur áhrif á farmflutningana, sem eru að mestu sviptir reiðufé og verðmætum, sjaldnar skipinu eða farminum. Fyrir Sómalíu, í upphafi 21. aldarinnar, voru mörg mannrán á skipinu og áhöfn með fjárkúgun af hálfu útgerðarfyrirtækjanna:

Sjóræningjastarfsemi dreifðist í gegnum söguna aðallega vegna mikils uppsveiflu í sjávarútvegi , en var fljótlega bælt niður í hverju tilfelli. Hin meinta hetjulega og glæsilega karakter sjóræningjastarfsemi á yfirráðasvæði hafsins og hugmyndin um safnað auðæfi hafa stuðlað verulega að varanlegri hrifningu bókmennta og fjölmiðlafólks sjóræningjans. Lýsing sjóræningjanna sveiflast á milli djöflavæðingar og rómantískrar ýkju.

Saga sjóræningjastarfsemi

Fyrsta skráða sjóræningjastarfsemin er frá 14. öld fyrir Krist í Egyptalandi.

Evrópu

Í fornöld stunduðu allir sjómennsku sjóræningjastarfsemi. Sjórán við strendur voru allsráðandi þar sem ráðist var á strandbæi með árabátum og ráðist var á afhjúpaða galeysi og skip sem hreyfðu sig eða hvíldu sig nálægt ströndinni þegar tækifæri gafst. Aðeins með þróun þríhyrningsins á 6. öld f.Kr. Það varð tæknilega mögulegt að elta önnur skip og í raun sjóræningja á sjó. [2] Í heildina fylgdi þróun sjóræningjastarfsemi tæknilegum möguleikum viðkomandi aldurs.

Á hellenískum tímum var Krít alræmd sjóræningastaður. Áherslur sjóræningjastarfsemi færðust á 2. öld f.Kr. Til Cilicia . Í veikburða áfanga Rómverska lýðveldisins á síðustu öld f.Kr. F.h. ógnin við egypska kornafgreiðslu frá síilískum sjóræningjum í Cilicu varð nánast tilvistarleg ógn, jafnvel fyrir Róm. Róm yfirgaf grísku bandamennina baráttuna gegn sjóræningjum í langan tíma. Það var ekki fyrr en afgerandi herferð undir stjórn Gnaeusar Pompeiusar árið 67 f.Kr. BC endurheimti öryggi sjóleiða við Miðjarðarhafið . Í restinni af sögunni hefur aldrei eins jafn fullkominn og varanlegur sigur á skipulagðri sjóræningjastarfsemi náðst á svo stuttum tíma.

Frá lokum 8. til upphafs 11. aldar ásóttu skandinavískir sjóræningjar ( víkingar ) strendur Norður -Evrópu. Með dæmigerðum hraðskreiðum víkingaskipum sínum, komust þeir meðfram stórum ám djúpt inn í landið og, eftir hrikalegar óvæntar árásir, ræntu fjölmörg klaustur, borgir og verslunarmiðstöðvar.

Eins snemma og síðmiðöldum , suma og borgir tóku að veita skipinu foringjunum með bókstöfum af sjóræningjastarfsemi sem hluta af feuding . Þetta fræðilega veitti sjóræningjum lagalegan rétt til að koma fram við andstæðinga sem stríðsmenn , en aðeins meðan vopnuð átök stóðu yfir. Ef þeir héldu áfram ránum sínum á friðartímum - sem var auðvelt vegna þess að ólíkt málaliðum fengu þeir ekki fast laun , heldur aðeins hlut af herfanginu (verðlaununum) - gerðu þetta strax að venjulegum sjóræningjum. Á síðasta fjórðungi 14. aldar varð veruleg aukning á sjóræningjastarfsemi í Norður- og Eystrasaltshafi. Likedeeler eða Vitalienbrüder hótuðu og sködduðu verslun Hansasambandsins stundum og alvarlega. [3] Sem nokkrir seinna sjóræningjar á hinni svokölluðu „ gullöld “ deildu þeir herfangi sínu jafnt. Þess vegna er tilnefningin sem Likedeeler ( lágþýska fyrir „jafningja“).

Á árunum 1390 til 1597 voru að minnsta kosti 428 sjóræningjar teknir af lífi á Grasbrook , eyju rétt fyrir utan Hamborg . Þar á meðal voru sannanlega Vitalienbrüder Gödeke Michels og Magister Wigbold auk væntanlega Klaus Störtebeker . [4] [5]

Í Miðjarðarhafi var hálfgerður lögfræði sjóræningjastarfsemi, sem opnaði dyrnar fyrir misnotkun og geðþótta, ekki aðeins eftir kristnum höfðingjum og vaxandi viðskiptalegum stórborgum eins og Lýðveldinu Feneyjum langt fram í nútímann , heldur einnig af riddurum Möltu og riddarar vígslunnar Múslimskir ráðamenn í Norður -Afríku. Auk ránsins gegndu þrælahald og fjárkúgun skatta og lausnargjalds mikilvægu hlutverki. Barbarískir korsarar hafa verið ógn við verslun við sjó og strendur alls Miðjarðarhafs og hluta Atlantshafsins síðan á 16. öld.Það var ekki fyrr en um miðja 19. öld að barbarnir voru loks sigraðir af flotum ýmissa Evrópuþjóða og bandaríska flotans . Sjórán voru einnig til í austurhluta Miðjarðarhafs og á grísku eyjunum á tímum Ottómanaveldisins ; þannig að sjóræningjarnir í Catecali og öðrum stöðum voru reknir út af Royal Navy árið 1827.

Austur -Asíu

Um svipað leyti tók sjóræningjastarfsemi í Austur -Asíu aðra stefnu. Á 13. og 14. öld réðust sérstaklega japanskir sjóræningjar, svokölluð Wokou , á strendur Kóreu og Norður- Kína . Aðeins á þeim tíma sem tilraunir Mongóla til innrásar í Japan drógust úr starfsemi þeirra. Á 16. öld færðist sjóræningjastarfsemi æ meira til kínverskra hafsvæða. Þrátt fyrir að nafnið „Wokou“ væri haldið áfram að nota, þá var það nú frekar spurning um staðbundna ræningja og smyglara, sem stundum fóru jafnvel í árásir meðfram stórum ám langt inn í baklandið. Liðin voru aðallega ráðin til þess í fátæku sjávarþorpunum í suðurhluta Kína.

Síðan óróinn við umskipti frá Ming - til Qing ættarinnar á 17. öld tókst sumum kínverskum kaupmönnum að koma á fót raunverulegum „sjóræningjaætt“ fram á 19. öld, svo sem Zheng fjölskyldunum, sem voru ekki aðeins reknar af keppni (einnig Evrópskir) kaupmenn gátu kúgað verndarfé , en með miklum flotum sínum varð það einnig pólitískur valdþáttur í Kína, Manchuria og Víetnam . Dreifing herfangsins meðal áhafna var einnig byggð á föstum lykli - öfugt við evró -ameríska sjóræningja á sama tíma voru kínversku sjóræningjaflotarnir skipulagðir á stranglega stigveldi.

Karíbahaf og „gullöld“

Eftir sigurinn og á landnámi Ameríku af Spáni og Portúgal þróaðist mynd af sjóræningjastarfsemi á tímabilinu frá 16. til 18. öld, sérstaklega í Karíbahafi og strandsvæðum Suður -Ameríku , sem enn er vinsælt í dag með myndinni sjóræningja, í kvikmyndum og skáldskap .

Einkenni þessa tíma var að allar þjóðir í sjómennsku í Evrópu höfðu tilhneigingu til að taka þátt í varanlegu og viðvarandi stríði á sjó , óháð því hvort sömu þjóðirnar voru í stríði á landi eða ekki. Þegar óljósa línan milli meira og minna löglegra sjóræningja og ólöglegra sjóræningja var algjörlega óskýr og fyrirbæri einkamannsins í raunverulegum skilningi þróaðist. Landpólitískt markmið fyrstu Frakka og Englendinga , og síðar einnig hollenskra stjórnvalda, var fyrst og fremst að taka þátt í auðæfum hins nýja heims og í öðru lagi að raska viðskiptum keppinauta sinna. Þessar deilur versnuðu vegna trúarbragða milli kaþólskra og mótmælendra þjóða.

Aðalmarkmið byssumanna var spænski silfurflotinn sem árleg framleiðsla suður- og mið -amerískra námum var flutt með til Spánar. Liðin voru ráðin til liðs við bæjarmennina á staðnum, sem þróuðu sinn eigin lífsstíl með sínum eigin lögum, og brást fljótlega við slíkum ytri hlutum sem sjóræningjabréfum í árásunum. Þessu tímabili lauk um 1690, þegar öll stórveldi þess tíma fóru að meta áhuga á öruggum sjóviðskiptum meira en veikingu annarra ríkja. Þess vegna urðu auknar aðgerðir allra sjóvelda gegn sjóræningjastarfsemi. Hinir fjölmörgu sjóræningjar, sem nú voru bannaðir af öllum heiminum, leituðu upphaflega að öðrum athvarfsstöðum utan Karíbahafsins, svo sem höfnum í Norður -Ameríku , ströndum Vestur -Afríku eða Madagaskar . En jafnvel hér voru þeir smám saman reknir af breska konungsflotanum til um 1730.

Sjóræningjastarfsemi í núinu

Með aukinni þróun og framfylgd alþjóðlegra siglingalaga af sjóherjum erlendra viðskiptaþjóða og með uppfinningu og útbreiðslu gufusiglinga var klassískri sjóræningjastarfsemi á áhrifasvæði iðnríkja vestra ýtt aftur og aftur niður á tímum 19. og 20. öld. Engu að síður er sjóræningjastarfsemi enn og aftur alvarleg ógn á sumum svæðum og eykst jafnvel aftur vegna hnattvæðingar og pólitískra umbrota. [6] Það verður að gera ráð fyrir að fjöldi ótilkynntra mála sé nokkuð mikill. Oft tilkynna útgerðirnar ekki árásir sem í raun hafa verið framdar eða reynt því annars myndu tryggingariðgjöld hækka eða orðspor þeirra gæti skaðast.

Tilkomumikil atvik

Leifar RPG eftir Seabourn Spirit Attack (2005)

Árið 1992 varð árekstur milli Ocean Blessing og tankskipsins Nagasaki Spirit . Sá síðarnefndi hafði ekið gegnum Malaccasund án leiðsögumanns eftir sjóræningjaárás. 51 fórst og 12.000 tonn af olíu enduðu í sjónum. [7]

Þann 6. desember 2001 var hinn kunni nýsjálenski regatasjómaður og umhverfisverndarsinni Sir Peter Blake skotinn til bana á bát sínum af ánni sjóræningjum í ós Amazon við að flýta áhöfn sinni til hjálpar með riffli.

Árið 2005 var ráðist á farþegaskip Seabourn Spirit við Sómalíu með bátum vopnaðum vélbyssum og basóköðum og einn særðist um borð. Skipið slapp þó við árásina á úthafinu. [8] [9]

4. apríl 2008 réðust sjóræningjar á franska snekkjuna Le Ponant við strendur Sómalíu og tóku um 30 sjómenn í gíslingu. [10] Eftir eina viku sem sjómönnum var sleppt, voru sjóræningjarnir sex yfirbugaðir af frönskum sveitum í þyrluárás. [11] Fjórir sjóræningjanna tilheyrðu ættinni þáverandi forseta Sómalíu, Abdullahi Yusuf Ahmed . [12]

Í september 2008 tókst sjóræningjum að handtaka úkraínska flutningaskipið Faina, undir fána Belís , með 30 þunga skriðdreka innanborðs við strendur Sómalíu. [13]

Þann 15. nóvember 2008, sjóræningjar rænt í Líberíu merkja supertanker Sirius Star með 25 skipverja, samkvæmt bandaríska tölum. [14] Vegalengdin milli saudíska tankskipsins og strandarinnar, nefnilega 800 km suðaustur af Kenýsku hafnarborginni Mombasa, var merkileg. Þessi vegalengd hefur hingað til verið mjög óvenjuleg fyrir sjóræningjaárásir vegna þess að fjarlægðin til sjóræningjastöðvarinnar er afar mikil, sem gert er ráð fyrir að sé í sjálfstæðu sómalska héraðinu Puntland .

Rán sjóræningjanna var einnig merkilegt þar sem Sirius Star , nýjasta kynslóð ofurflutningaskipa, var metin á yfir 150 milljónir evra. Að auki hafði hún hlaðið tveimur milljónum tunna af hráolíu að verðmæti um það bil 80–90 milljónir evra (um það bil 110 milljónir Bandaríkjadala) sem skipfarm.

Tankskipinu Longchamp , sem stjórnað er af þýsku skipafélagi, var rænt við strönd Sómalíu um klukkan 02:30 þann 29. janúar 2009. [15] [16] Vegna atviksins var ríkissaksóknari að rannsaka í fyrsta skipti í Hamborg vegna árásar á flug- og sjóferð . [17]

Í júlí 2009 var Norðurheimskautinu rænt í Eystrasalti. Grunur leikur á að skipið hafi afhent vopn ólöglega og því hafi verið rænt í leyniþjónustu.

Sjóræningjar réðust á FWN Rapide við Nígeríu í ​​apríl 2018 og hluta áhafnarinnar var rænt.

Lagaleg staða

alþjóðalögum

Frelsisreglan hafsins sem Hugo Grotius kynnti í upphafi 17. aldar takmarkar beitingu ríkisvalds á úthöfunum til skipa sem sigla eigin flagg. Sjóræningjastarfsemi var þó undanþegin þessari meginreglu þar sem bann hennar var talið lögboðið löngu áður. Þessi hefðbundna alþjóðalög voru felld inn í alþjóðasamninga um hafrétt á 20. öld.

Hafréttarsáttmáli Sameinuðu þjóðanna frá 10. desember 1982, líkt og hafréttarsáttmálinn frá 29. apríl 1958, skyldar ríki til að berjast gegn sjóræningjastarfsemi í sameiningu og gerir þeim kleift að leggja hald á sjóræningjabíla og handtaka þá sem eru um borð í háloftunum. höf sem og upptöku eigna sem fyrir eru. Frekari aðgerðirnar eru háðar dómaframkvæmd hins hvetjandi ríkis. Einstöku ríkjum er einnig skylt að berjast gegn sjóræningjastarfsemi innan landhelgi þeirra. Hins vegar er fullveldi þitt óáreitt hér. Píratar geta því aðeins stundað herafla erlendra ríkja að landamærum landhelginnar ef nágrannaríkin vilja ekki frekara samstarf.

101. grein hafréttarsamningsins skilgreinir það sama og 15. grein hafréttarsamningsins:

„Sjórán er eitthvað af eftirfarandi:

a) ólöglegt ofbeldi eða sviptingu frelsis eða hernaðaraðgerðir áhafnar eða farþega einkaskips eða loftfars í einkaskyni og er beint
i) á úthöfunum gegn öðru skipi eða loftfari eða gegn mönnum eða eignum um borð í því skipi eða loftfari;
ii) gegn skipi, loftfari, manneskju eða eign á stað sem ekki er undir lögsögu ríkisins;
b) sérhverja sjálfviljuga þátttöku í rekstri skips eða loftfars í þekkingu á staðreyndum sem draga má þá ályktun að það sé sjóræningjaskip eða loftfar;
c) hvatningu til athafna sem vísað er til í a eða b staf eða vísvitandi auðveldað slíkt athæfi. "

Þessi skilgreining aðgreinir beinlínis sjóræningjastarfsemi frá sambærilegum athöfnum ríkisaðila. Samkvæmt alþjóðalögum eru þetta ráðstafanir sem ríkis hefur gripið til. Ef slík ráðstöfun er ekki lögleg getur árásargirni af hálfu þessa ríkis í skilningi 39. gr. Sáttmála Sameinuðu þjóðanna verið til staðar í öfgafullu tilfelli.

Hæfni í þýskum stjórnskipunarlögum

Í Þýskalandi, verkefnin sem leiðir af alþjóðlegum lagalegum reglum á grundvelli þeirra Sea eru verkefni laga úthlutað til Federal Police og tollar , sem hafa verið í samstarfi í Landhelgisgæslunnar samræmingarhópnum síðan 1994.

Það eru mismunandi lagaleg staða á notkun sjóhernum : Ein leið til þess að þýski herinn reglur þegar út að berjast sjóræningjum með . Art 87A á Basic Law (GG), sem fall af hernum á skoti og fáir, sérstaklega nefnd, önnur verkefni eru takmörkuð. Þýski sjóherinn er því takmarkaður við að veita neyðaraðstoð ef árásir eiga sér stað nú. Handtaka sjóræningjabifreiðar eða handtaka sjóræningja væri opinbert forsenda samkvæmt þýskum lögum og samsvarandi skipanir væru ólöglegar.

Hið gagnstæða álit byggir á 25. gr. Grunnlaganna þar sem almennt viðurkenndar reglur þjóðaréttar hafa forgang fram yfir sambandsrétt. 110. hafréttarsamningurinn nefnir sérstaklega herskip sem þau skip sem fá að stjórna sjóræningjaskipum á úthöfunum. Þessi réttur er síðan einnig veittur öðrum „ríkisskipum“ (t.d. strandgæslu, tollgæslu).

Þar sem barátta gegn sjóræningjum sjóhera er leyfð í alþjóðalögum er líklegt að þýski sjóherinn grípi til aðgerða. Að auki sinnir Bundeswehr klassískum lögregluverkefnum (eftirlitsferð, persónuskilríki) í verkefnum erlendis (Afganistan, Kosovo) og er þjálfað í það (t.d. þjálfun gegn mótmælendum). Að jafnaði eru öll þessi erlendu verkefni ekki varnarverkefni í skilningi 87. gr. GG, heldur friðarverkefni og eftirlitsverkefni sem alþjóðalög og ályktanir Sameinuðu þjóðanna hefja. [18] [19]

Refsilög

Samkvæmt meginreglunni um allsherjarrétt er hægt að ákæra sjóræningja af hvaða landi sem er. Komi til sakfellingar, auk fangelsisvistar fyrir gerandann, er unnt að gera upptæk tæki og tól, einkum ökutækin sem notuð eru, svo og ólöglega fengnar bætur, einkum fjárhagslegar bætur, nema tjónþoli hafi rétt á einhverjar kröfur.

Í Þýskalandi er sjóræningjastarfsemi venjulega refsiverð sem árás á siglingu á sjó samkvæmt kafla 316c StGB , hugsanlega í tengslum við kafla 6 StGB, sem stjórnar gildi þýskra laga fyrir brot gegn alþjóðlega vernduðum lagalegum hagsmunum óháð lögum glæpavettvangs. Hótun um refsingu er fangelsi úr fimm árum í fimmtán ár, í alvarlegri tilfellum frá einu ári í tíu ár. Ef dauði manns var valdið að minnsta kosti kærulaus, þá er það ekki minna en tíu ár eða líf.

Mörg önnur ríki hafa ekki samsvarandi sérreglur. Dómaframkvæmd þeirra metur ítarlega refsiverð brot sem framin eru með sjóræningjastarfsemi. Að jafnaði koma alvarlegt rán , frelsissvipting , líkamstjón og þess háttar til greina.

Sendingarlög

Sjóræningjaárás er neyð á sjó . Neyðarmerkin sem tíðkast í sjómennsku eiga að nota til viðvörunar. Öllum skipum sem vita af neyðartilvikum er skylt að veita aðstoð, að því gefnu að þeir séu ekki í hættu. Eins og með önnur neyðartilvik á sjó, eru ábyrgar opinberar stofnanir sjóbjörgunarmiðstöðvarnar , sem samhæfa útrás björgunarsveita , þar á meðal sjóher og landhelgisgæslu .

Alþjóðasiglingamálastofnunin ber ábyrgð á öryggi á sjó. Frá árinu 2004, beittu í tengslum við SOLAS öryggisreglur alþjóðlegu skipa- og hafnaraðstöðunnar (-Übereinkommens ISPS kóða ), sem gilda um skip viðskiptaskipa með brúttótonnasafnið 500 eða hærra, einnig ráðstafanir til að verjast sjórán.

Ábyrgð og borgaraleg lög

Þrátt fyrir að húsreglur útgerðarmannsins myndi nægjanlegan lagastoð til að bægja frá sjóræningjaárásum (kafli 903. mál 1 BGB ), hefur aukin notkun einkarekinna öryggissveita og vottunaraðferðin fyrir þessu leitt til flókinna spurninga um ábyrgðarlög. Skipstjórinn og öryggisverðirnir þurfa að sanna að þeir hafi beitt sér í sjálfsvörn (§§ 227 og 904) ef sjóræningjaárás varð þar sem fólk varð fyrir skaða. [20]

Svæði sem verða fyrir áhrifum af sjóræningjastarfsemi í dag

Svæði sem verða fyrir áhrifum af sjóræningjastarfsemi í dag

Árið 1992 var tilkynningamiðstöð sjóræningjastarfsemi International Maritime Bureau stofnuð í Kuala Lumpur . Það safnar skýrslum um sjóræningjastarfsemi og metur þær. Það hjálpar einnig við leitina að stolnum skipum. Það sem gerist á hverjum degi á sjó og í höfnum má lesa í daglegum skýrslum IMB. Að auki birtir IMB ársfjórðungslega og allt árið samantektir á skýrslum sínum með alþjóðlegum yfirlitskortum. [21]

Að sögn IMB létust að minnsta kosti 30 manns í sjóræningjaárásum árið 2004 - níu fleiri en árið áður. Árið 2003 hefur fjöldi látinna af sjóræningjaárásum meira en tvöfaldast miðað við árið á undan. IMB skráði 445 árásir árið 2004 (2003: 329). Þungamiðja sjóræningjastarfsemi var vatn Indónesíu þar sem tilkynnt var um 93 árásir árið 2004. Tilkynnt var um 37 árásir í Malakkasund (milli eyjunnar Súmötru og Malay -skaga ) árið 2004.

Árið 2005 voru alls 274 árásir þekktar, árið 2007 voru þær 263. [22] 440 (2007 292) áhafnarmeðlimum var rænt, aðallega til að kúga lausnargjald. Til viðbótar við hafsvæðið í kringum Indónesíu voru strendur Sómalíu og Jemen nú einnig fyrir áhrifum af sjóræningjastarfsemi (með miklum kröfum um lausnargjald í sumum tilvikum) (2007). Árið 2006 olli sjóræningjastarfsemi tjóni um allan heim sem metið er á um 16 milljarða Bandaríkjadala (sem þá samsvaraði um 12,8 milljörðum evra ). Aðrar áætlanir benda til lægri fjárhæða.

Asíu

Samkvæmt skýrslu Alþjóðagjaldeyrissjóðsins 2006 var aðaláhersla sjóræningjastarfsemi enn á indónesísku hafsvæði (meira en 40 árásir hafa verið tilkynntar). Talið var að mörg atvik hefðu ekki verið tilkynnt. Í Malakkasund voru aðeins 8 áhlaup vegna aukinnar eftirlits í nágrannalöndunum. Tilkynnt hefur verið um níu atvik í Singapore -sundinu (sem tengir Malakkasund við Suður -Kínahaf). Önnur áhersla, með 33 skýrslum, var Chittagong -vegurinn ( Bangladess ). Einnig hér fækkaði áhlaupunum; aðkomuleiðir að höfninni voru áhættusvæði.

Afríku

Sómalísk sjóræningjasvæði frá 2005 til 2010

Eitt vandamál sem fékk mikla athygli almennings árið 2008 var sjóræningjastarfsemi við strendur Sómalíu . Sómalía var litið á sem misheppnað ríki .

Bráðabirgðastjórn Sómalíu í nágrannalöndum norðurhluta Sómalíu hefur nánast ekkert vald og getur því hvorki stjórnað höfnum né landhelgi Sómalíu á þessu svæði. Með samþykki bráðabirgðastjórnar veittiÖryggisráð Sameinuðu þjóðanna því leyfi 2. júní 2008, í krafti valds síns samkvæmt VII. Kafla í sáttmála Sameinuðu þjóðanna, í upphafi til sex mánaða, í samstarfi við bráðabirgðatímabilið. ríkisstjórn til að grípa til aðgerða gegn sjóræningjum í sómalískri landhelgi sem gildandi alþjóðalög kveða á um hafið. [23] Zwischen 2005 und 2008 erhöhte sich nach Schätzungen des Gulf Research Centre in Dubai die Zahl der somalischen Piraten von etwa hundert auf etwa tausend. Es bestehen keine direkten Verbindungen zu somalischen Terroristen oder Islamisten , vielmehr handelt es sich um eine Form der wirtschaftlich ausgerichteten organisierten Kriminalität , welche sich die bürgerkriegsartigen Zustände in Somalia zu Nutze mache. Es bestünden jedoch Verbindungen zur Regierung Abdullahi Yusuf Ahmeds , dessen Darod - Clan teilweise in die Piraterie involviert sei. In der Folge der Bekämpfung der Piraten durch Scharia -Gerichte in Mogadischu und wegen der französischen und amerikanischen Flottenpräsenz in Dschibuti hat sich das Zentrum der Seeräuber Somalias weiter nach Süden in den Golf von Aden und um die Stadt Eyl verlegt. Das Operationsgebiet erstreckt sich mittlerweile bis tief in den Indischen Ozean . Ermöglicht wird dies durch den Einsatz von Mutterschiffen. [24]

Die Zahl der Piratenangriffe nahm insgesamt nach Einschätzungen vom Herbst 2019 ab, jedoch blieben lokale Schwerpunkte, wie der Golf von Guinea , der als Hochrisikogebiet für Entführungen und Raub gilt. Laut dem International Maritime Bureau traten mehr als 80 % der bekannten Fälle in beiden Kategorien dort auf. [25]

Südamerika

Aus Südamerika wurden jeweils sechs Überfälle in der Bucht von Santos in Brasilien und im Hafen von Callao in Peru gemeldet.

Auch Sportsegler werden Opfer von Piraterie. Mögliche Ziele sind neben dem Entführen der Besatzung und dem Ausrauben des Schiffes das Segelboot oder die Yacht . [26] [27]

Neben den bereits genannten Gebieten wurden Blauwassersegler 2002 auch vor verschiedenen Seegebieten vor Südamerika und in der Karibik gewarnt, wie dem Amazonasdelta , der Ostküste von Venezuela , dem Golf von Darién , dem Hafen von Guayaquil ( Ecuador ) sowie vor mehreren mittelamerikanischen Ländern. Vor Venezuela nahm die Piraterie von 2016 auf 2017 um 160 % zu, wobei Yachten und Segelboote als Hauptziele gelten. Dies wird auf die dortige Staatskrise zurückgeführt. [28]

Als Tätergruppen gelten arme Einheimische (z. B. Fischer), Drogenschmuggler und korrupte Angehörige nationaler Sicherheitskräfte (z. B. Marinesoldaten , Küstenwache , Schifffahrtspolizei ).

Klassifizierung

Generell werden drei Arten von Piratenangriffen unterschieden:

  • low level armed robbery (LLAR), der Angriff von leichtbewaffneten Piraten mit Kleinstbooten mit dem Ziel, die persönlichen Habseligkeiten der Besatzung und das Geld an Bord in ihren Besitz zu bringen
  • medium level armed assault and robbery (MLAAR), gewaltsame Angriffe von gut organisierten Banden, die Diebstähle in größerem Umfang durchführen und vor der Tötung von Besatzungsmitgliedern nicht zurückschrecken
  • major criminal highjack (MCHJ), internationale, gut organisierte Großbanden, bewaffnet mit Maschinenpistolen , Molotowcocktails und schweren Handwaffen, die ganze Schiffe stehlen und die Besatzungen aussetzen oder töten.

Vorgehen moderner Piraten

Für organisierte Piratenbanden, die auf ein Lösegeld abzielen, ist vorrangig die Berufsschifffahrt von Interesse. Dabei werden Schiffe samt Besatzung gekapert und nur gegen Zahlung eines Lösegelds durch die Reederei wieder freigegeben. Die Verhandlungen und Zahlungen werden meist professionell über Unterhändler in anderen Regionen abgewickelt. Die Banden sind sehr gut organisiert, die Piraten operieren in der Regel mit kleinen, hochmotorisierten Booten . In Somalia leben – begünstigt durch das Fehlen staatlicher Autorität – ganze Stammesgemeinschaften von der wirtschaftlichen Piraterie.

In den meisten Fällen sind die modernen Piraten nicht an der Ladung, sondern am Inhalt des Schiffs tresors interessiert, der häufig große Bargeldsummen für die Bezahlung von Gehältern und Hafengebühren enthält. Daneben zielen derartige Überfälle auch auf sonstige schnell transportierbare und wertvolle Gegenstände, zum Beispiel Navigationsinstrumente, ab. Derartige Überfälle finden meistens zwischen 1:00 Uhr und 6:00 Uhr morgens statt. Der Wert der Beute bei solchen Überfällen beträgt im Regelfall 10.000 bis 20.000 US-Dollar . [7] In einigen Fällen zwangen die Piraten die Besatzung zum Verlassen des Schiffs und fuhren mit dem gekaperten Schiff in einen Hafen, wo es falsche Papiere bekam und unter anderem Namen weitergenutzt wurde. Der bekannteste derartige Fall war der Tanker Petro Ranger , der 1998 auf der Fahrt von Singapur nach Ho-Chi-Minh-Stadt gekapert und in Wilby umbenannt wurde. [7]

Müssen die großen Schiffe wegen Defekten, der Wetterlage oder aus Zeitgründen in den Meerengen beziehungsweise in Küstennähe fahren, verringern sie ihre Geschwindigkeit und können dann leichter von Piraten mit Schnellbooten geentert werden. Bei voller Fahrt ist dies aufgrund der Geschwindigkeit moderner Schiffe, der hohen Bordwände sowie der Wellenbildung am und besonders hinter dem Schiff nicht möglich. Trotzdem gibt es auch Überfälle auf hoher See. Es wird vermutet, dass Mutterschiffe die Schnellboote in Position bringen. Die Piraten sind teilweise so stark bewaffnet, dass die Schiffe zum Anhalten gezwungen werden können.

Mitunter arbeiten Piraten mit Informationen offizieller Behörden. So ist zu erklären, dass teilweise Überfälle genau dann stattfinden, wenn Gelder für die Heuerauszahlung an Bord genommen wurden. Gerade Seeleute aus Entwicklungsländern, wie den Philippinen , sind hiervon betroffen. Überfälle aus materieller Notlage erfolgen meist mit kleinen offenen Fischerbooten in Küstennähe oder auf Schiffe vor Anker. Die Männer sind mit Messern oder Macheten, seltener mit Schusswaffen ausgerüstet und suchen vor allem Lebensmittel, Bargeld und Schmuck.

Am Beispiel China zeigt sich, dass selbst Gesetzeshüter zu lizenzierten Piraten werden können: In einigen Regionen erlaubte man in den 1990er Jahren der Küstenwache, die Hälfte aller aufgebrachten Schmuggelware privat unter sich zu verteilen. Im Ergebnis kam es zu wahllosen Beschlagnahmungen auch außerhalb der chinesischen Hoheitsgewässer. Auch wurden teils Kauffahrer unter Waffengewalt gezwungen, chinesische Häfen anzulaufen und dort die Schiffe samt Mannschaften und Ladung so lange interniert, bis die Schiffseigner erhebliche Strafgelder zahlten. [29]

Seit einigen Jahren werden auch Übernahmen von Schiffen unter Beteiligung wichtiger Mitglieder der Crew gemeldet. Etwa gab es Berichte, nach denen abtrünnige Mitglieder der Bewegung Freies Aceh vereinzelte Operationen in der Straße von Malakka durchgeführt hatten. Die Beute bei derartigen Operationen kann bis zu 200.000 US-Dollar betragen, wovon an die beteiligten Crew-Mitglieder Summen von 10.000 bis 20.000 US-Dollar gezahlt werden. [7]

Erfüllung der Forderungen

Der als Vermittler bei Geiselnahmen tätige ehemalige FBI-Agent Jack Cloonan beschrieb dem Nachrichtenmagazin Spiegel : „Wurde ein Schiff gekapert, beauftragten die betroffenen Reedereien in der Regel Spezialisten wie ihn, in der Praxis jedoch stehen die Jungs dann da oben, bis an die Zähne bewaffnet. Und du sitzt da unten in deinem Schlauchboot mit den Säcken.“ Inzwischen würden die Geldsäcke aber auch oft von Flugzeugen aus an Fallschirmen abgeworfen.

FDP-Verteidigungsexperte Rainer Stinner forderte ein Verbot von Lösegeldzahlungen an somalische Piraten. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ kritisierte er im April 2009, dass auch deutsche Reeder sich bei Seeräubern vor der Küste Afrikas mit Millionensummen freikaufen mussten, weil die Politik nicht handlungsfähig gewesen sei. „Durch das Lösegeld konnten sich die Piraten in den letzten Monaten mit immer besseren Waffen und neuen, noch schnelleren Booten ausrüsten. Das macht ihre Bekämpfung immer schwieriger.“

Maßnahmen gegen moderne Piraterie

Schiffssicherung

Long Range Acoustic Device im Einsatz
Spezialeinheiten üben das Durchsuchen von Schiffen

Zum Schutz vor Piraten schließen Schiffsbesatzungen auf großen Schiffen, sobald die Gefahr eines Überfalls besteht, alle offenen Türen und Luken; auf den unteren Decks werden Türen teilweise verschweißt . Die eigentliche Abwehr erfolgt mit Wasserschläuchen, aus denen mit hohem Druck Wasser auf die Angreifer gespritzt wird. Es existieren auch Elektrozaun-Systeme, die das Erklettern von Bordwänden unmöglich machen sollen. Zudem weisen manche Reeder ihre Mannschaften an, leere Flaschen auf dem Wetterdeck zu zerschlagen, weil viele Piraten die Schiffe barfuß entern.

Große Schiffe mit starker Besatzung nutzen einen Hochspannungszaun um das Schiff herum, außerdem wurde auch eine „akustische Kanone“ ( Schallkanone ) genutzt, mit der die Angreifer durch hochenergetische gebündelte Hochfrequenztöne vertrieben werden, das so genannte Long Range Acoustic Device (LRAD). [30]

Direkte Bekämpfung

Eine weitere Maßnahme auch gegen moderne Piraterie ist die direkte Bekämpfung mit Kriegsschiffen, die den Piraten von Bewaffnung und Ausrüstung weit überlegen sind. Piratenangriffe werden durch Warnschüsse oder direkten Beschuss der Angreifer abgewehrt. Weiter in der Diskussion sind insbesondere bei der Bekämpfung von Piraten am Horn von Afrika (siehe nächster Absatz) der Einsatz von Bodentruppen an Land, um die Rückzugsorte der Seeräuber zu zerstören oder auch die Abwehr von Piraten durch kleine mobile Lenkwaffenteams, die auf den Frachtern selbst stationiert werden. Langfristig gegen Piraterie soll weiterhin die Staatsgewalt über deren Heimatregion wiederhergestellt werden, da Piraten meist aus rechtsfreien Räumen heraus operieren.

Eine Bewaffnung von Handelsschiffen (z. B. mit Geschützen) ist nach internationalem Seerecht nicht geregelt. Die Handelsschiffe wären bei einer Bewaffnung in Kriegsschiffe umzuwandeln und verlören damit ihren Status als Handelsschiffe, bzw. wären ohne die Umwandlung ohne Völkerrechtsstatus.

Horn von Afrika
Operationsgebiet der Marine in der Operation Enduring Freedom

Vom Suezkanal verlaufen einige der wichtigsten Seehandelsrouten der Welt durch das Rote Meer und den Golf von Aden und verzweigen sich am Horn von Afrika Richtung Persischer Golf, Ostasien und Australien. Sie verbinden somit diese Gebiete mit Europa. [31] Aufgrund der politischen Lage in einigen angrenzenden Ländern, insbesondere in Somalia , wo jegliche durchsetzungsfähige Staatlichkeit zusammengebrochen ist, und im Jemen sind die angrenzenden Seegebiete stark durch Piraterie bedroht.

Die Vereinigten Staaten (USA) und ihre Verbündeten engagieren sich seit 2001 in Reaktion auf die Terroranschläge am 11. September an der militärischen Bekämpfung des Terrorismus und damit auch der Piraterie, ua mit der zur Operation Enduring Freedom gehörenden Marineoperation am Horn von Afrika, an der auch die Deutsche Marine beteiligt ist. [32] Ziel ist die Bekämpfung der Versorgung oder Unterstützung über See von Terroristen in den an das Operationsgebiet angrenzenden Gebieten, außerdem die Sicherung der Schifffahrtslinien. Aufgrund dieser Präsenz wird auch die Piraterie eingedämmt. Vereinzelt kommt es auch zur direkten Bekämpfung von Piraten. Außerdem ist für den bekämpften Waffen- und Drogenhandel ebenfalls ein personeller Zusammenhang zur Piraterie zu vermuten. Die Teilnahme der Bundesmarine wirft allerdings verfassungsrechtliche Probleme wegen der strengen Trennung zwischen polizeilichen und militärischen Aufgaben im Grundgesetz auf. [33]

Dennoch ist seit 2005 ein starker Anstieg besonders der von Somalia ausgehenden Piraterie zu verzeichnen, der zu entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen der Schifffahrt führte. Bereits 2007 empfahl das International Maritime Bureau einen Sicherheitsabstand von 200 Seemeilen zur somalischen Küste. Die Zunahme von Piratenangriffen im Golf von Aden führte im August 2008 zur Einrichtung eines als „Maritime Security Patrol Area“ bezeichneten, durch den internationalen Flottenverband besonders gesicherten Korridors durch dieses Gewässer. [34]

Wirtschaftliche Folgen

Durch die zunehmende Piraterie hat sich 2009 die größte Containerschiffsreederei der Welt, die Mærsk Line , dazu entschieden, den Sueskanal nicht mehr zu befahren und stattdessen Schiffe, wie vor 1869, wieder den weiten Umweg um ganz Afrika und das Kap der Guten Hoffnung zu fahren. Dadurch verspäten sich für die Kunden auf der Route zwischen Europa und Fernost voraussichtlich bis zu 1200 Schiffe jährlich um bis zu zwei Wochen.

Ökonomen gehen davon aus, dass diese Entwicklung eine empfindliche Störung des Welthandels bedeutet (Stand 2009), sich Waren weltweit verteuern und die Weltwirtschaftskrise 2008 dadurch noch angeheizt wird. Wie sich ein Ausfall der Haupteinnahmequelle für Ägypten und damit den Sueskanal selbst auswirkt, ist auf lange Sicht noch nicht abzusehen (Stand 2009).

Piraterie in der Kunst

Die klassische Piraterie wurde in der Kunst vielseitig verarbeitet, oft realistisch dargestellt, doch auch häufig verklärt und romantisiert. Es haben sich zahlreiche Klischees entwickelt, die heute mit diesem Begriff verbunden werden. Dazu zählt beispielsweise die Augenklappe . Laut Wissenschaftsjournalist Christoph Drösser war die Augenklappe unter Piraten nicht weit verbreitet. Es gäbe keine zeitgenössischen Darstellungen von Piraten mit Augenklappen aus dem Goldenen Zeitalter der Piraterie , das um 1730 endete. Erst 100 Jahre später entstand das Stereotyp, richtig populär wurde es durch die Cartoons des 20. Jahrhunderts . [35] Auch Holzbein, metallene hakenförmige Armprothese (Enterhaken), Pistole, Krummsäbel, Papagei auf der Schulter, Dreispitz-Hut oder Kopftuch, abgerissene Kleidung, eingekerbte Hieb- und Stichwaffen , Schatzkiste , eine gewaltlüsterne Erscheinung oder eine eigensinnige Standesmoral gehören hierzu. Obwohl Seeräuber zu allen Zeiten im Rahmen ihrer verfügbaren Möglichkeiten modern ausgerüstet waren und berechnend agiert haben, entwickelte sich das Sujet eines typischen Piraten in Literatur, Film und Comic auf einige markante, aber oft unrealistische Merkmale.

Literatur

Die literarische Bearbeitung von Seefahrerabenteuern lässt sich mindestens bis zur Odyssee von Homer zurückverfolgen. Ein antiker Roman, der auch Seeräuberei thematisierte, war Heliodors Aethiopica („Die äthiopischen Abenteuer von Theagenes und Charikleia“). Auch in der späteren Weltliteratur ist Seeräuberei immer wieder Thema – so etwa in Tausendundeiner Nacht bei den Erzählungen über Sindbad den Seefahrer .

Klassischer Piratenroman

Der Piratenroman in seiner heutigen Form wurde im 18. Jahrhundert entwickelt. Nachdem Tatsachenberichte, wie etwa Alexandre Olivier Exquemelins 1678 unter dem Titel De Americaensche Zee-Rovers („Die Amerikanischen See-Räuber“, 1681) oder das 1724 veröffentlichte Buch A General History of the Robberies and Murders of the Most Notorious Pyrates, and also their Policies, Discipline and Government eines gewissen Captain Charles Johnson erhebliche kommerzielle Erfolge erzielten, veröffentlichte Daniel Defoe 1720 mit Life, Adventures and Piracies of Captain Singleton den ersten fiktiven Roman über die Piraten der Karibik.

Illustration von George Roux für die 1885er-Ausgabe von Die Schatzinsel von Robert Louis Stevenson

Die Piraten in der heutigen Literatur hatten ihre Vorläufer vor allem in englischen Groschenheften , wie sie seit Mitte des 19. Jahrhunderts aufkamen, den sogenannten Penny Dreadfuls . Diese in der Regel wöchentlich erscheinenden Periodika schwankten zwischen literarisch durchaus anspruchsvollen Veröffentlichungen und Schundliteratur. Nach dem Aufkommen der Dampfschiffe und dem damit verbundenen Rückgang der Piraterie konnte die karibische Piraterie thematisiert und ohne Rücksicht auf eine allzu große Realitätsnähe auch romantisch-abenteuerlich aufbereitet werden. Allerdings dominierten bis 1860 eher die muslimischen Korsare des Mittelmeeres die Piratenromane. Um 1890 konnten die Groschenhefte Auflagen von bis zu 665.000 wöchentlich verkauften Exemplaren erreichen.

Zielgruppe dieser Abenteuerromane waren Jungen und junge Männer. Die Hefte behandelten die gesamte Bandbreite der maritimen Abenteuer: Schiffbruch, Robinsonaden , Kolonial- und andere Seekriege, Sklavenhandel und Piratenabenteuer. Im Zusammenhang hiermit erschien 1881/1882 der berühmteste Piratenroman Treasure Island („ Die Schatzinsel “) von Robert Louis Stevenson unter dem Pseudonym „Captain George North“. [36]

Weitere bekannte Beispiele sind die jeweils fünf- und elfbändigen Romanzyklen von Emilio Salgari um Die Piraten der Antillen (1898–1908) und den malaysischen Piraten Sandokan (1895–1913). Letzterer wurde 1976 in der erfolgreichen italienischen Fernsehserie Sandokan – Der Tiger von Malaysia adaptiert. Prägend für unser heutiges Klischee des Piraten und Vorbild für zahlreiche Hollywood-Adaptationen ist auch Rafael Sabatinis Captain Blood (1922). Er gilt als authentischster Piratenroman.

Diese Literaturform bediente sich – wie moderne Groschenhefte noch heute – erheblicher Klischees. Neuestes Beispiel, das nahezu alle klassischen Elemente der Penny Dreadful aufgreift, ist der 2006 erschienene Roman Die Erben der schwarzen Flagge von Michael Peinkofer . In ihm wird der von Spaniern versklavte jugendliche Held Anführer von Piraten, deren ehemaliger Kapitän sich als sein Vater erweist, der nur Pirat wurde, um ihn, den jugendlichen Helden, zu suchen; der „Sohn“ des besonders brutalen gegnerischen Piratenkapitäns erweist sich als sein Bruder, und der Held rettet die schöne Tochter eines spanischen Gouverneurs aus den Händen dieses brutalen Piratenkapitäns.

Ebenfalls aufgegriffen wurde dieses Erzählmuster in der ZDF - Weihnachtsserie Jack Holborn von 1982 mit dem Piraten Captain Sharingham. [37]

Modernere Adaptionen

Bekannt ist auch das Lied „ Die Seeräuber-Jenny “ in der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht . Das erzählt vom Tagtraum des Zimmermädchens Jenny, die sich aus ihrer mickrigen Existenz herausträumt, da sie sich unbeachtet fühlt. Befreiung soll ihr dabei ein Piratenschiff „mit acht Segeln“ bringen, das sie mitnimmt.

Der amerikanische Schriftsteller William S. Burroughs , Vertreter der Beatnik - und Hippie -Kultur mit existenzialistischem Einschlag, hat in einer Reihe von Romanen die Geschichte der Piraten verarbeitet. Basierend auf der Cut-up Methode spinnt Burroughs ein Geflecht aus historischen und fantastischen Handlungsfäden, so zuletzt in Städte der roten Nacht (Cities of the red night) . Sein Interesse gilt dabei Piraten-Gemeinschaften, die sich bereits im 18. Jahrhundert eigenen, fortschrittlichen, nach heutigem Maßstab liberal-demokratischen Prinzipien verschrieben hatten. Seine Helden zeichnen anfangs den Weg und das Leben in diesen Gruppen nach, verbinden sich dann mit anderen Untergrundbewegungen , um mit Guerilla - und PSI -Techniken die bürgerliche Gesellschaft zu überwinden.

Der Autor Fritz Graßhoff schrieb Piratenlieder-Lyrik, die (z. B. von Lotar Olias vertont) von vielen Interpreten ( Heinz Reincke , Ingrid van Bergen , Günter Pfitzmann , Hannes Messemer ua) als Chanson oder Rezitation vorgetragen und auf Tonträgern aufgenommen wurde. [38]

Operette

Film

Der Piratenfilm stellt eines der ältesten Film genres dar und ist eine Unterform des Abenteuerfilms . In der Regel behandelt er die Piraterie des 17. bis 19. Jahrhunderts, wobei der jeweilige Film mehr oder weniger an historische Begebenheiten angelehnt sein kann. Der Piratenfilm zeichnet sich meist durch Kampfszenen, exotische Schauplätze und häufig die Rebellion eines Einzelnen gegen eine Übermacht, sowie die Reduzierung der Frauen auf ein eher dekoratives, umworbenes oder in Not befindliches Beiwerk aus.

Die Piraten erscheinen häufig als böse Antagonisten der Hauptfigur (beispielsweise Captain Hook bei Peter Pan ), können allerdings auch selbst Hauptdarsteller und Sympathieträger sein. Oft wird der Pirat als betont männlicher Draufgänger dargestellt, wie schon von Douglas Fairbanks in dem Stummfilm Der Schwarze Pirat von 1926, der als der erste kommerziell erfolgreiche Piratenfilm gilt, oder Errol Flynn als Captain Blood in dem 1935 nach dem Roman von Rafael Sabatini entstandenen Film Unter Piratenflagge . Weitere Klassiker, wie Der rote Korsar von 1952 mit Burt Lancaster als Captain Vallo, prägten das heutige romantisierte Bild der Piraterie maßgeblich.

Ein prägendes Element der meisten englischsprachigen Piratenfilme ist der sogenannte Pirate Speech (Piratensprache), die sich jedoch nicht historisch belegen lässt, sondern auf den Schauspieler Robert Newton und seine Rollen in mehreren erfolgreichen Piratenfilmen der 1950er Jahre zurückgeht. [39]

Dramaturgische Beschränkungen und häufige Wiederholungen ähnlicher Handlungsabläufe in den klassischen Piratenfilmen führten ab den 1940er Jahren zur ironischen Verfremdung bis hin zur Satire oder zur Verarbeitung des Stoffes als Musical . Beispiele hierfür sind The Princess and the Pirate von 1944 mit Bob Hope , das Musical Der Pirat oder aus jüngerer Zeit Roman Polańskis Piraten (1986). Auch kamen neue Rollenbilder auf, weshalb Geena Davis in dem 1995 entstandenen Film Die Piratenbraut einen weiblichen Kapitän spielen konnte.

Nachdem die Piraten-Thematik im Film schon nahezu totgesagt worden war, hat sie in Filmen wie denen der Reihe Pirates of the Caribbean wieder beachtliche Erfolge erzielt. Hier treten ua Johnny Depp als Captain Jack Sparrow und Geoffrey Rush als Captain Hector Barbossa auf.

Einige Vorlagen wurden mehrfach verfilmt, so geht die Anzahl der Verfilmungen des Romans Die Schatzinsel von Robert Louis Stevenson mit unterschiedlichsten Abwandlungen in den zweistelligen Bereich; Peter Pan mit der Figur des Piraten Captain Hook wurde mindestens neunmal verfilmt. [40]

Fernsehen

Comic

Klischee eines Piraten

Dem sich seit dem 19. Jahrhundert entwickelten Erzählmuster in der klassischen Piratenliteratur folgen auch die Comics . In der seit 1936 erscheinenden Comic-Serie Das Phantom hat sich der maskierte Held ua dem Kampf gegen meist skurrile Piraten verschrieben. Charaktere wie Eisenhand, Schwarzbart und die Teufelsmasken werden hauptsächlich als böse Gegenspieler des Helden dargestellt.

In der seit 1959 veröffentlichten Comicserie Der Rote Korsar von Charlier und Hubinon (nachdem die Autoren verstarben, wurde die Serie von anderen Künstlern fortgesetzt) ist der Adoptivsohn Rick des namensgebenden Piraten jedoch die Hauptfigur und der Sympathieträger. Er, sein Adoptivvater und die zwei wiederkehrenden Charaktere Baba (ein schwarzer Riese) und Dreifuß (ein belesener, lateinische Klassiker zitierender Pirat mit Holzbein) erleben in dieser Serie diverse Abenteuer, mit den typischen Elementen der Piratengeschichten. [41] Aufgenommen wurde diese Comicserie in Asterix , wo die in nahezu jedem Heft auftauchenden Piraten den Hauptfiguren des Roten Korsaren persiflierend nachgebildet sind. Hier scheitern sie jedoch regelmäßig, enden fast stets als Schiffbrüchige und stellen hierbei einen wichtigen Running Gag dar. [42]

Eine Weiterentwicklung erfuhr das Piraten-Motiv Ende der 1960er Jahre in den Comics um Corto Maltese , dem „Kapitän ohne Schiff“, von Hugo Pratt . In der melancholischen Abenteuer-Erzählung Die Südseeballade wird Corto Maltese zu Beginn des Ersten Weltkrieges in die Machenschaften von Piraten verwickelt, die in der Inselwelt Melanesiens dubiose Geschäfte mit Abgesandten des Ostasiengeschwaders der deutschen Kriegsmarine machen. Der brutale und unberechenbare Rasputin und der besonnene Japaner Taki Jap unterstehen hierbei jedoch nur dem geheimnisvollen Monaco, „dem letzten Piraten“, der sich unter einer Mönchskutte unkenntlich macht und von einer versteckten Insel aus die Fäden zieht. Tragischer Held ist ein deutscher Marineoffizier, der seine soldatische Ehre verliert und am Ende unter der Anklage der Piraterie standrechtlich erschossen wird.

Die Manga serie One Piece , die von einer Gruppe von Piraten unter Anführung von Monkey D. Ruffy handelt, ist die erfolgreichste japanische Manga-Reihe überhaupt. [43]

Computerspiel

Vorreiter war Pirates! von 1987, das Elemente des Computer-Rollenspiels , derWirtschaftssimulation und des Echtzeit-Strategiespiels vereint und als Klassiker unter den Computerspielen gilt.

Während bei einigen Spielen, wie Der Patrizier , Port Royale oder auch der Anno -Serie, Piraten vor allem störende und hemmende Spielelemente darstellen, schlüpft der Spieler bei anderen Spielen in die Haut der Piraten, so wie bei Pirates! Monkey Island mit dem Piraten Guybrush Threepwood, Tropico 2 oder Assassin's Creed IV Black Flag.

Soweit es sich um Spiele handelt, die auf Rollenspiel ausgerichtet sind, wie etwa Pirates of the Burning Sea , Pirates of the Caribbean um den Charakter Nathaniel Hawk, Skies of Arcadia , oder Piraten – Herrscher der Karibik , dominieren Kampfsequenzen, während bei Simulationsspielen wie Tropico 2 auf die Darstellung einzelner Kämpfe verzichtet wird.

Die Spiele sind fast durchweg in der „Goldenen Zeit“ der Piraterie im 17. bis 18. Jahrhundert angesiedelt und spielen meist in der Karibik, mit der Ausnahme von Der Patrizier und Skies of Arcadia . Es wird meist auf bekannte Stereotype aus Piratenfilmen zurückgegriffen, etwa Totenkopffahne, Schatzinsel, Augenklappe sowie Holzbein.

Der vierte Teil der Assassin's-Creed -Saga, Assassin's Creed IV: Black Flag , hat ein Piratenszenario zum Hintergrund.

Das 2018 veröffentlichte Sea of Thieves ist ein Mehrspieler - Action-Adventure ( MMO ), welches sich thematisch mit Piraten auseinandersetzt und in der Egoperspektive gespielt wird.

Weitere bekannte fiktive Piraten

Musik

Diverse Bands behandeln die Piraten-Thematik in ihrer Musik, z. B. die Mittelalter-Rock-Bands Elmsfeuer und Vroudenspil , die ihren Stil als „Freibeuter-Folk“ bezeichnet, oder die Metal-Bands Alestorm , Swashbuckle und Running Wild , die Piraten-Metal als Subgenre im Heavy Metal populär gemacht haben. Auch auf humorvolle Art wird sich der Thematik angenommen, wie z. B. die Band Mr. Hurley & die Pulveraffen beweist. Authentischer und wilder klingen YeBanishedPrivateers , welche dem Folk-Bereich zuzuordnen sind. Im Schlagerbereich hat es Santiano geschafft, sich zu etablieren, und im Rockgewand präsentieren sich Die Piraten und Skorbut .

Forschung

Piraterie und Organisation

Eine ganze Reihe von teils prominenten Organisationen und Business-Modellen sind unlängst seitens Forschern der HEC Paris als Formen der Piraterie beobachtet worden. [44]

Piraterie und Unternehmertum

Aktuelle Forschung fokussiert zunehmend auch augenscheinliche Ähnlichkeiten zwischen Unternehmertum und Piraterie. In diesem Kontext wird Piraterie als strategische Inspirationsquelle für die Entrepreneurship-Ausbildung [45] sowie für Forschung zu Entrepreneurship [46] und zu Business Model Innovation [47] diskutiert. In eine ähnliche Richtung geht der Begriff des Guerilla-Marketing , bei dem mit geringen Ressourcen und unkonventionellen Methoden Überraschungseffekte erzielt werden.

Literatur

Wissenschaftliche Literatur und Sachbücher

  • Frank Bardelle: Freibeuter in der Karibischen See. Zur Entstehung und gesellschaftlichen Transformation einer historischen „Randbewegung“. Westfälisches Dampfboot, Münster 1986, ISBN 3-924550-20-4 (Ein wissenschaftliches Werk mit umfangreicher Bibliographie, zugleich Münster (Westfalen), Universität, Dissertation, 1986).
  • Arne Bialuschewski: Piratenleben. Die abenteuerlichen Fahrten des Seeräubers Richard Sievers. Campus, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-593-35819-0 .
  • Arne Bialuschewski: Das Piratenproblem im 17. und 18. Jahrhundert. In: Stephan Conermann (Hrsg.): Der Indische Ozean in historischer Perspektive. (= Asien und Afrika. Beiträge des Zentrums für Asiatische und Afrikanische Studien (ZAAS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Bd. 1). EB-Verlag, Schenefeld/Hamburg 1998, ISBN 3-930826-44-5 , S. 245–261.
  • Matthias Blazek: Seeräuberei, Mord und Sühne – Eine 700-jährige Geschichte der Todesstrafe in Hamburg 1292–1949 . ibidem, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-8382-0457-4 .
  • Robert Bohn : Die Piraten. 2. Auflage. Beck, München 2005, ISBN 3-406-48027-6 (eine allgemeinverständliche Einführung zur Geschichte der Piraterie in der Karibik und das „Goldene Zeitalter“).
  • Douglas Botting ua: Geschichte der Seefahrt – Abenteurer der Karibik. Bechtermünz, Eltville am Rhein 1992, ISBN 3-86047-025-6 .
  • George Cypriano Bühler: Kampf den Piraten, Mein Einsatz unter fremder Flagge. aufgeschrieben von Tina Klopp. Econ, Berlin 2013, ISBN 978-3-430-20150-6 .
  • Alejandro Colás, Bryan Mabee (Hrsg.): Mercenaries, pirates, bandits and empires. Private violence in historical context. Columbia University Press, New York 2010, ISBN 978-0-231-70208-9 .
  • David Cordingly: Piraten: Furcht und Schrecken auf den Weltmeeren . VGS Verlagsgesellschaft, Köln 1999, ISBN 3-8025-2708-9 .
  • David Cordingly: Unter schwarzer Flagge. Legende und Wirklichkeit des Piratenlebens . dtv, München 2001, ISBN 3-423-30817-6 (gute, einführende Vorstellung des Freibeuterwesens).
  • Gabriele Dummschat: Klaus Störtebeker und die Hanse – Seefahrt und Piratenleben . Hinstorff Verlag, Rostock 2016, ISBN 978-3-356-02044-1 .
  • Volker Grieb, Sabine Todt (Hrsg.): Piraterie von der Antike bis zur Gegenwart (= Historische Mitteilungen, Beihefte. Bd. 81). Steiner, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-515-10138-7 .
  • Daniel Heller-Roazen: Der Feind aller . Der Pirat und das Recht. aus dem Englischen von Horst Brühmann. Fischer Wissenschaft, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-10-031410-9 .
  • Aleta-Amirée von Holzen: „A Pirate's Life for Me!“ Von „The Black Pirate“ bis „Pirates of the Caribbean“ – Abenteuerkonzepte im Piratenfilm (= Populäre Literaturen und Medien. Bd. 1). SSI, Zürich 2007, ISBN 978-3-9521172-4-8 (Teilweise zugleich: Zürich, Universität, Lizentiatsarbeit, 2007).
  • Michael Kempe: Fluch der Weltmeere. Piraterie, Völkerrecht und internationale Beziehungen 1500–1900. Campus, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-593-39291-2 .
  • Angus Kontam: Atlas der Beutezüge zur See. Weltbild, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-0736-9 . (Ausgiebig bebilderter Überblick von der Antike bis zur Gegenwart. Entgegen dem Titel nur wenige und kleine Schema-Karten)
  • Peter Linebaugh, Marcus Rediker: The Many Headed Hydra, Sailors, Slaves, Commoners and the Hidden History of the Revolutionary Atlantic . Beacon Press, Boston 2005, ISBN 0-8070-5007-5 .
  • Stephan Maninger: Piraterie, Terrorismus und der Kampf um freie Seewege . (= Texte des Arbeitskreises Sicherheitspolitik an Hochschulen. Nr. 5). Wissenschaft und Sicherheit, Bonn, April 2006.
  • Georg Mischuk: Piraterie in Südostasien. Eine Analyse der beteiligten politischen Akteure sowie der Bedrohung für die kommerzielle Schifffahrt . Amt für Geoinformationswesen der Bundeswehr, Euskirchen 2009.
  • Martin N. Murphy: Contemporary piracy and maritime terrorism, the threat to international security . (= Adelphi paper. 388). Routledge, Abingdon 2007, ISBN 978-0-415-45234-2 .
  • Andreas Obenaus, Eugen Pfister, Birgit Tremml (Hrsg.): Schrecken der Händler und Herrscher: Piratengemeinschaften in der Geschichte . Mandelbaum, Wien 2012, ISBN 978-3-85476-403-8 .
  • Marcus Rediker: Villains of All Nations, Atlantic Pirates in the Golden Age. Beacon Press, Boston 2004, ISBN 0-8070-5024-5 .
  • Hartmut Roder (Hrsg.): Piraten. Die Herren der sieben Meere. Edition Temmen : Bremen 2000, ISBN 3-86108-536-4 . (Katalogbuch zu einer Ausstellung; darin ua: Detlef Quintern: Bremer Sklaven in Afrika? Zur Legende von den Piraten der Barbareskenküste. und Kay Hoffmann: Unterm Pflaster liegt der Strand. Einige Anmerkungen zum Piraten im Film )
  • Hartmut Roder (Hrsg.): Piraten. Abenteuer oder Bedrohung? Edition Temmen, Bremen 2002, ISBN 3-86108-785-5 . (Begleitband zum Symposium Piraterie in Geschichte und Gegenwart. Abenteuer oder Bedrohung? des Überseemuseum Bremen am 10./11. November 2000)
  • Douglas Stewart: Piraten. Das organisierte Verbrechen auf See . mare, Hamburg 2002; Piper, München 2004, ISBN 3-492-23968-4 (beschäftigt sich ausschließlich mit der modernen Piraterie).
  • Eigel Wiese: Piraterie – Neue Dimensionen eines alten Phänomens . Koehler, Hamburg 2010, ISBN 978-3-7822-1008-9 .
  • Rolf-Harald Wippich: Risiken des Fernostgeschäfts. Piratenüberfälle auf norddeutsche Handelsschiffe im Chinesischen Meer (1840–1870). In: Hansische Geschichtsblätter. Band 125, 2007, S. 143–168.
  • Dieter Zimmerling: Störtebeker & Co. Verlag Die Hanse, Hamburg 2000, ISBN 3-434-52573-4 .
  • Ralph Klein: Moderne Piraterie – Die Piraten vor Somalia und ihre frühen afrikanischen Brüder . Verlag Assoziation A, Berlin / Hamburg 2012, ISBN 978-3-86241-416-1 .
  • Alain Felkel : Operation Piratenjagd. Von der Antike bis zur Gegenwart . Osburg, Hamburg 2014, ISBN 978-3-95510-059-9 .
  • Christian Ferrara: Der langsame Niedergang des spanischen Weltreichs: Die Rivalität zwischen England und Spanien in Hispanoamerika und die Anfänge der Piraterie 1560–1600. Grin, München 2008, ISBN 978-3-638-89632-0 .

Belletristik

Weblinks

Wikisource: Piraterie – Quellen und Volltexte
Commons : Piraterie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Piraterie – in den Nachrichten
Wiktionary: Piraterie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Historische Piraterie

Moderne Piraterie

Anmerkungen

  1. S. Roth: The eye-patch of the beholder. In: International Journal of Entrepreneurship and Small Business. Vol. 22 (2014), No. 4, S. 399–407. Abgerufen 26. August 2014 unter https://steffenroth.files.wordpress.com/2014/08/ijesb220400-roth.pdf
  2. Helke Kammerer-Grothaus: Von Argonauten und Piraten in der Antike. In: Hartmut Roder (Hrsg.): Piraten – Die Herren der Sieben Meere. Edition Temmen, Bremen 2000, ISBN 3-86108-536-4 .
  3. Über die mittelalterlichen Piraten in Nord- und Ostsee, den Mythos Klaus Störtebeker und Rezeption der Likedeeler in der Gegenwart vgl. Karin Lubowski: Held oder Halunke. In: Hamburger Abendblatt. 21. Oktober 2006. Der darin erwähnte Dokumentarfilm Der wahre Schatz des Störtebeker. (Buch und Regie: Arne Lorenz , Erstsendung NDR, 26. Dezember 2007) befasst sich ebenfalls mit den Verwicklungen der Vitalienbrüder in die Konflikte zwischen den damaligen Königreichen Schweden, Norwegen, Dänemark und Mecklenburg.
  4. Blazek: Seeräuberei, Mord und Sühne – Eine 700-jährige Geschichte der Todesstrafe in Hamburg 1292–1949. S. 42.
  5. Dummschat: Klaus Störtebeker und die Hanse – Seefahrt und Piratenleben. S. 92.
  6. Elmar B. Potter, Chester W. Nimitz: Seemacht: eine Seekriegsgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart . Pawlak, Herrsching 1986, ISBN 3-88199-082-8 .
  7. a b c d Catherine Zara Raymond: Piracy in Southeast Asia: New Trends, Issues and Responses. ( Memento vom 19. Juni 2006 im Internet Archive ) In: Harvard Asia Quarterly. Volume IX, No. 4. Fall 2005.
  8. Swantje Dake: Marine schützt „MS Deutschland“. In: Spiegel Online. 9. November 2005.
  9. TerraDaily vom 7. November 2005 .
  10. Französische Marine verfolgt gekaperte Yacht. In: Wirtschaftswoche. 4. April 2008.
  11. Franzosen fangen Piraten. In: FAZ. 11. April 2008.
  12. Entführer gehörten zum Clan von Somalias Präsidenten. tagesschau.de vom 5. Mai 2008 ( Memento vom 8. Dezember 2008 im Internet Archive )
  13. Nach Kaperung von ukrainischem Frachter – Russland will vor Somalia gegen Piraten kämpfen. tagesschau.de vom 26. September 2008 ( Memento vom 28. September 2008 im Internet Archive )
  14. Deutscher Tanker vor Somalia gekapert. In: faz.net. 29. Januar 2009.
  15. Deutsche Marine nennt Anti-Piraten-Mission Erfolg. In: Spiegel Online. 30. Januar 2009.
  16. Saudischer Super-Tanker entführt. In: Handelsblatt. 18. November 2008.
  17. Piraten rufen bei Reederei an. In: Spiegel Online. 31. Januar 2009.
  18. Erwin Beckert, Gerhard Breuer: Öffentliches Seerecht. de Gruyter, Berlin 1991, Rz. 830.
  19. Eingreifen auf hoher See: Marineinspekteur Nolting will Soldaten auf Piratenjagd schicken. In: Focus. 28. April 2008, Nr. 18, S. 14.
  20. Denny Vorbrücken: Die Gefahren für Kapitäne lauern nicht nur auf See. In: Schiff & Hafen. 65 (2013), Heft 12, S. 58 ff.
  21. Services des IMB Piracy Reporting Centre ( Memento vom 17. Dezember 2008 im Internet Archive ) (englisch).
  22. Räuber auf hoher See – Piraterie nimmt zu. In: n-tv.de. 13. Januar 2007.
  23. Resolution 1816 (2008) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen (alle Resolutionen 2008) ( Memento vom 12. Oktober 2013 im Internet Archive ).
  24. Rainer Hermann: Lukrative Geschäfte an der somalischen Küste. In: ZAZ-Online. 19. November 2008.
  25. "Nine crew members abducted from Norwegian-flagged ship off Benin" aljazeera vom 4. November 2019
  26. Yacht-Piraterie ( Memento vom 17. Januar 2012 im Internet Archive )
  27. Yacht-Piraterie – SkipperGuide ⚓ - Informationen von Seglern für Segler. Abgerufen am 17. Dezember 2019 .
  28. (6) Angriffe in Venezuela: Die Piraten der Karibik kehren zurück. In: tagesspiegel.de. Abgerufen am 14. August 2018 .
  29. Hartmut Roder: Piratenabwehr heute: Heldentat oder sinnloses Unterfangen? In: Hartmut Roder (Hrsg.): Piraten – Abenteuer oder Bedrohung? Edition Temmen, Bremen 2002, ISBN 3-86108-785-5 . Heide Gerstenberger , Ulrich Welke: Piraterie und Logistik. In: Hartmut Roder (Hrsg.): Piraten – Abenteuer oder Bedrohung?
  30. Eigel Wiese: Abwehr ohne Waffen. In: Hansa . Heft 8/2012, Schiffahrts-Verlag Hansa, Hamburg 2012, ISSN 0017-7504 , S. 72–74.
  31. Hartmut Roder: Piratenabwehr heute: Heldentat oder sinnloses Unterfangen? In: Hartmut Roder (Hrsg.): Piraten – Abenteuer oder Bedrohung? Edition Temmen, Bremen 2002, ISBN 3-86108-785-5 .
  32. einsatz.bundeswehr.de ( Memento vom 21. Februar 2010 auf WebCite )
  33. Andreas Fischer-Lescano , Timo Tohidipur: Rechtsrahmen der Maßnahmen gegen Seepiraterie. In: NJW . 2009, 1243.
  34. International Chamber of Commerce , International Maritime Bureau : Kommentierte Presseerklärung des Kommandeurs des US Naval Central Command ( Memento vom 21. Februar 2010 auf WebCite ) vom 26. August 2008.
  35. Christoph Drösser : Trugen Piraten Augenklappen, weil ein Auge wegen der Sonne blind war? In: Stimmt's? . Die Zeit 27/2016 vom 23. Juni 2016, online editiert am 9. Juli 2016.
  36. Vgl. hierzu Aleta-Amirée von Holzen: „A Pirate's Life for Me!“ Von „The Black Pirate“ bis „Pirates of the Caribbean“ – Abenteuerkonzepte im Piratenfilm. (= Populäre Literaturen und Medien. 1). Zürich 2007.
  37. Jack Holborn in der Internet Movie Database (englisch)
  38. Fritz Graßhoff: Seeräuber-Report. Songs, Lieder & Balladen . Erdmann, Tübingen/ Basel 1972, ISBN 3-7711-0142-5 ; LP Seeräuber-Report . Electrola, Köln 1973.
  39. Gretchen McCulloch: Why Do Pirates Talk Like That? In: Slate . 19. September 2014, ISSN 1091-2339 ( slate.com [abgerufen am 5. Oktober 2018]).
  40. Kay Hoffmann: Unterm Pflaster liegt der Strand – Einige Anmerkungen zum Piraten im Film. In: Hartmut Roder (Hrsg.): Piraten – Herren der Sieben Meere. Edition Temmen, Bremen 2000, ISBN 3-86108-536-4 ; Aleta-Amirée von Holzen: „A Pirate's Life for Me!“ Von „The Black Pirate“ bis „Pirates of the Caribbean“ – Abenteuerkonzepte im Piratenfilm. (= Populäre Literaturen und Medien. 1). Zürich 2007.
  41. Karin Kuckuk: Der Rote Korsar – ein Comic. In: Hartmut Roder (Hrsg.): Piraten – Die Herren der Sieben Meere. Edition Temmen, Bremen 2000, ISBN 3-86108-536-4 .
  42. Peter Kuckuk : Die Beschädigung eines Berufsbildes – Piraten als ständige Verlierer im Serien-Comic „Asterix und Obelix“. In: Hartmut Roder (Hrsg.): Piraten – Die Herren der Sieben Meere. ISBN 3-86108-536-4 .
  43. ANIME NEWS: 'One Piece' manga series tops 460 million copies in print. In: The Asahi Shimbun. Abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).
  44. R. Durand, J. Vergne: The Pirate Organization: Lessons from the Fringes of Capitalism . Harvard Business Review Press, 2013.
  45. D. Lawrence: Disruptors are just pirates on the high seas of capitalism. In: The Globe and Mail Special on Business Education. 5. November 2014. theglobeandmail.com
  46. S. Roth: Booties, bounties, business models: a map to the next red oceans. In: International Journal of Entrepreneurship and Small Business , Vol. 22 (2014) No. 4, S. 439–448. bepress.com
  47. S. Roth: The eye-patch of the beholder. In: International Journal of Entrepreneurship and Small Business , Vol. 22 (2014) No. 4, S. 399–407. bepress.com