Stjórnmálakerfi Belgíu

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Philippe konungur, þjóðhöfðingi í Belgíu (2013)
Alexander De Croo, forsætisráðherra Belgíu

Belgíska stjórnkerfið lýsir því hvernig í konungsríkinu Belgíu gera ríki og utanríkisstofnanir almennt bindandi reglur vegna ákveðinna pólitískra ákvarðanatökuferla. Belgíska stjórnkerfið er lýðræðislega stillt og skipulagt á landsvísu sem stjórnarskrárbundið þingbundið einveldi [1] [2] , þar sem vald konungs sem þjóðhöfðingi hefur verið takmarkað af stjórnarskránni síðan 1831.

Upphaflega hugsuð sem óskipt ríki hannað, Belgium gildir einnig árið 1993 eftir margra róttækum umbótum opinberlega ríkisins þar sem ábyrgð milli sambands stjórnvalda og kerfishluta ríkisins eru yfirvöld, svonefnd samfélög og svæðum breiða. Þessir hafa sín eigin þing með löggjafarvald og eigin ríkisstjórnir. Sérstaklega á svæðinu í kringum höfuðborgina Brussel var sett á laggirnar flókið net stofnana til að vernda Flæmingja sem búa þar í minnihluta en eru í meirihluta samanborið við vallóna um Belgíu. Að lokum, í austurhluta landsins er litla þýskumælandi samfélagið , sem einnig hefur eigin stofnanir.

Pólitíska aðili landslag í Belgíu einkennist einkum af fjarveru stærri innlendra aðila . Vegna deilu Flæmska og vallónska var fyrrverandi belgískum flokkum skipt í sjálfstæðar norðurhluta (Flandern) og suðurhluta (Wallonia). Sumir þýskumælandi hafa einnig sína eigin veislur eða útibú.

Stjórnarform og stjórnkerfi

konungsveldi

Fyrsti konungur Belgíu Leopold I (1840)

Konungsríkið Belgía er konungsveldi á ríkisstigi . Þjóðhöfðinginn er „konungur Belga“. Hinn 21. júlí 1831 var Leopold I frá House of Saxe-Coburg og Gotha , fyrsta og hingað til eina belgíska ættin , fyrsti konungur Belga til að sverja eið að stjórnarskránni.

Belgíska ríkið hefur verið þingbundið, stjórnarskrárbundið, þingbundið arfgengt konungsveldi síðan það var stofnað, [1] [2] þar sem réttindi og forréttindi konungs eru tryggð í stjórnarskránni sjálfri. Konungurinn sjálfur hefur eftirfarandi stjórnskipulegan eið áður meðan hann setti þingfund sinn : „Ég sver að fara að stjórnarskránni og lögum belgísku þjóðarinnar, varðveita sjálfstæði landsins og viðhalda heiðarleika þjóðarsvæðisins.“ [3 ] Það er rétt að stjórnarskráin kveður á um að persóna konungs sé friðhelg, [4] en til að koma í veg fyrir fullyrðingu um algerishyggju er kveðið á um að konungurinn „hafi ekki annað vald en það sem stjórnarskráin og sérstök lög sem voru sett á grundvelli stjórnarskrárinnar sjálfrar fluttar beinlínis „og að öll völd koma frá þjóðinni sjálfri (en ekki kónginum til dæmis) og eru framkvæmd með þeim hætti sem stjórnarskráin ákveður. [5] Persónulegt vald konungs er einnig mjög takmarkað af meginreglunni um undirskrift . „Aðgerð konungs getur aðeins öðlast gildi ef hún er undirrituð af ráðherra (...)“. [6] Með því að mótmæla allri ábyrgð á ákvörðun konungs færist yfir á ríkisstjórnina og ráðherrana. [7] Nánar tiltekið þýðir þetta að ekki er í raun hægt að framkvæma öll þau verkefni sem stjórnarskráin eða einstök lög fela konungi, svo sem stjórn hersins, stjórnun diplómatískra samskipta eða jafnvel skipun nýrrar ríkisstjórnar. af konunginum einum en alltaf þörf á forsíðu ráðherra.

Þó að konungurinn væri enn virkur að móta stjórnmál á nítjándu öld, í vaxandi lýðræðisvæðingu samfélagsins og ríkja Evrópu á næstu öld, varð breyting á raunverulegu valdi til kjörinna fulltrúa fólksins einnig í Belgíu. Jafnvel þó að konungi sé enn veitt víðtæk stjórnarskrárvald, þá fer sambandsstjórnin ein, lögfest af þingmeirihluta, í raun og veru í ríkisrekstri. „Konungurinn ræður, en hann ræður ekki“ ( franska le Roi règne mais ne gouverne pas , hollenska de Koning heerst maar regeert niet ). [8] Þannig er að líta á Belgíu í dag sem þingræðisveldi , [9] þar sem konungurinn tekur aðallega að sér fulltrúaverkefni .

lýðræði

Belgíska stjórnkerfið hefur nokkra eiginleika sem einkenna nútíma lýðræðisríki :

  • Lögregla : Hinar ýmsu opinberu stofnanir hafa ekki ótakmarkað vald en eru bundnar af lagaskilyrðum. Völd koma raunar eingöngu frá þjóðinni og má aðeins beita þeim á þann hátt sem stjórnarskráin ákveður. [10] Stofnanir mega ekki brjóta gegn mannréttindum , jafnvel þótt réttum lögum sé fylgt.
  • Frjálsar kosningar : Árið 1831 var belgískur kosningaréttur enn takmarkaður við valdastéttir ( manntal ), en í dag hafa allir Belgar sem eru eldri en 18 ára kosningarétt. [11] Valið er laust og leynt . [12] Réttur til að bjóða sig fram sem frambjóðandi hefur nú einnig verið framlengdur til allra borgara eldri en 18 ára. [13]
  • Valdaskil : Í Belgíu eru þrjú löggjafarvald , framkvæmdarvald og dómsvald aðskilið hvert frá öðru. Þessi aðskilnaður er ekki strangur, en samkvæmt meginreglunni um flækju valds veitir mismunandi möguleika á inngrip einstakra líffæra í öðrum greinum. Til dæmis ber konungurinn ekki aðeins ábyrgð á framkvæmdarvaldinu, heldur er hann einnig þátttakandi í löggjafarferlinu. [14]
  • Grundvallarréttindi : Stjórnarskráin sjálf hefur kveðið á um fjölda grundvallarréttinda síðan 1831, sem hafa verið stækkuð með tímanum. [15]

Í „lýðræðisbaramælinum“ sem Háskólinn í Zürich (UZH) tók saman árið 2012, náði Belgía yfir meðaltali í flestum þáttum. [16]

Belgísk sambandsstefna

Málsátök sem bakgrunnur

Einkenni máldeilu um sveitarfélagið Voeren

Eftirfarandi skilyrði eru fyrir hendi:

  • Á heildarstigi Belgíu er flæmingurinn í meirihluta (6,4 milljónir íbúa í Flandern á móti 3,5 milljónum í Walloníu; Brussel hefur u.þ.b. 1,1 milljón íbúa).
  • Í höfuðborginni Brussel eru frönskumælandi borgarar langflestir hollenskumælandi (áætlað er að 80–90% Brusselbúa séu frönskumælandi á móti 5–15% hollenskumælandi).
  • Einkum meðfram tungumálamörkum og í jaðri Brussel eru sveitarfélög þar sem tungumálaminnihlutinn nýtur málaðstöðu (sjá hér að neðan).
  • Flandern hefur efnahagslegan forskot á hið byggilega veika Vallóníu og þarf að sætta sig við umtalsverðar millifærslugreiðslur við fjármögnun almannatrygginga.

Það er einnig mikilvægur sögulegur og menningarlegur munur á milli Flæmingja og vallóna . Krafa Flæmingja um sterkt svæði viðurkennir veikara sambandsskipulag. Fyrir ekki ómetanlegan hluta Flæmingja kemur þessi svæðisstefna fram sem opin aðskilnaður . Flæmska hreyfingin, sögulegur drifkraftur þessara krafna, spratt upp úr vilja til að vernda og þróa hollenska tungu og menningu í Belgíu og þá sérstaklega í Brussel. Þess vegna er Brussel, jafnvel þótt í raun frönskumælandi borg, enn talin hluti af Flæmingjalandi frá flæmskum sjónarhóli. Sérstök verndarráðstafanir fyrir frönskumælandi minnihlutann (sérstaklega í úthverfi Brussel, sem eru landfræðilega á flæmska svæðinu) mæta pólitískri höfnun. Flandern hefur tilhneigingu til að kjósa um hægri ( kristið-íhaldssamt ) og stendur frammi fyrir sterkri, en nýlega minnkandi, hægri öfgahreyfingu .

Válverjar hafa einnig gert svæðisbundnar kröfur áður, en í flestum umbótum ríkisins var frankóhljómsveitin hneigðari til að beita sér fyrir varðveislu mannvirkja í þjóð- eða sambandsríkinu. Vallónska svæðið hefur mótað sjálfræði sitt síður menningarlega en efnahagslega til þess að geta haft áhrif á veikt hagkerfi og há atvinnuleysi sérstaklega. Jafnvel þó að náin „innanfransk síma“ tengist milli Walloníu og Brussel, er litið á Brussel sem fullgilt svæði með eigin þarfir. Það er breið samstaða í Brussel og í Walloníu um varanlegt viðhald á tungumálamannvirki fyrir franskumælandi minnihlutann í Flandern. Sérstaklega í Wallóníu kýs meirihlutinn til vinstri ( sósíalískur eða jafnaðarmaður).

Þrátt fyrir gagnkvæma fordóma (Flæmingjar eru róttækir hægrimenn og aðskilnaðarsinnaðir, vallónskir ​​viðskiptamenn og feimnir) hefur menning málamiðlunar og samninga verið ræktuð í Belgíu í meira en heila öld. Reynt er að viðhalda varanlegu jafnvægi milli tveggja hluta þjóðarinnar á mismunandi stigum. Þetta lýsir markmiði belgískrar fyrirmyndar sambandshyggju: Hinum ýmsu óskum um sjálfræði og afleiðingum átaka á að leiða með auknu sjálfræði svæðisstjórna til að koma í veg fyrir að ríkið detti í sundur. [17]

Meginreglur

Frá fjórðu umbótum ríkisins (1993) hefur Belgía opinberlega verið sambandsríki eða sambandsríki . [18] Belgískur alríkisstefna einkennist einkum af eftirfarandi eiginleikum:

  • Miðflótta sambandshyggja: Þegar stofnunin var stofnuð var Belgía einingarríki með nokkrum dreifðum líffærum (héruðunum og sveitarfélögunum), sem höfðu hins vegar ekkert lögbundið fullveldi og voru undir eftirliti innlendra yfirvalda. [19] Umbreytingin í sambandsríki gerðist og er enn að gerast út frá miðflóttaafli , samkvæmt því, líkt og kanadískt sambandsríki , færir sambandsvaldið sífellt meiri ábyrgð á aðildarríkin með tímanum. [20]Sambandshyggjukerfi Bandaríkjanna , Þýskalands eða Sviss hafa aftur á móti af sögulegum ástæðum tilhneigingu til að vera í miðflóttahreyfingu sem nemur styrkingu sambandsstjórnarinnar og því varla hægt að bera það saman við belgíska málið.
  • Bifurcation án undir-þjóðernis: Jafnvel þó að þrjú samfélög og þrjú svæði séu í Belgíu, þá er stjórnkerfið enn eingöngu mótað af tveimur ríkjandi íbúahópum, Flæmingjum og völlum. Þessi tvíhyggja eykur spennu sem fyrir er, þar sem engir hlutlausir flokkar eða önnur bandalög eru til (þýskumælandi minnihlutinn gegnir ekki stóru hlutverki hvað þetta varðar). [21] Í stjórnarskránni er hins vegar ekki minnst á Flæmingja, vallóna, Brussel eða þýskumælandi, heldur aðeins Belga. Í hreinu lagalegu tilliti er ekkert til sem heitir „ ríkisborgararéttur “ sem er undir eða fylgjandi Belgíu. Þetta stafar einkum af því að á tvítyngdu svæði í Brussel-höfuðborginni bera bæði flæmsk og fransk samfélög jafn mikla ábyrgð (sjá hér að neðan) og ekki ætti að þvinga íbúa Brussel til að velja á milli norður- eða suðurhluta hluta landsins. [22]
  • Uppbygging uppbyggingar: belgísk sambandsstefna kveður á um að að minnsta kosti tvær mismunandi gerðir sveitarstjórna beri ábyrgð á sama svæði, eitt samfélag og eitt svæði. Hins vegar eru viðkomandi yfirráðasvæði samfélaganna þriggja og svæðanna þriggja ekki samhljóða. Í Brussel er þessi svæðisbundna afmörkun sérstaklega erfið. [23] Engu að síður er franska og flæmska samfélaginu einnig heimilt að starfa aðeins innan landamæra sinna. Jafnvel þó að það leyfi "mögulegar utanaðkomandi afleiðingar" tiltekinna ráðstafana, bannar stjórnlagadómstóllinn í grundvallaratriðum að aðildarríkin starfi utan þeirra lögsögu. [24]
  • Einstaklingsbundin hæfni: Meginreglan um einkarétt á hæfni kveður á um að efnislegt vald eins yfirvalds útilokar hvers konar athafnafrelsi annars stjórnvalds í hlutaðeigandi máli, þannig að aðeins eitt ábyrgðarstig er fyrir hvert mál. [25] Hins vegar þekkir þessi meginregla ýmsar undantekningar, svo sem hliðstæða hæfni (málefni sem nokkur stig hafa heimild fyrir á sama tíma, sjá hér að neðan) eða óbeina hæfni (sjá einnig óbein vald ). [26] Vegna þessa geta yfirvöld ráðist að hluta til á ábyrgðarsvið hinna stiganna. Stjórnlagadómstóllinn kveður hins vegar á um þrjú skilyrði fyrir þessu, það er að reglugerðin sem samþykkt var getur talist nauðsynleg til að beita eigin valdi, að þetta mál henti fyrir aðgreinda reglugerð og að áhrif umræddra ákvæða hafi á hinn stig eru aðeins léleg. [27]
  • Engin forgangsverkefni sambandsins: Lagaleg viðmið sambandsyfirvalda og yfirvalda aðildarríkjanna hafa í grundvallaratriðum sama lagagildi (með smá blæbrigði fyrir Brussel -lögin, sjá hér að neðan). Í Belgíu er ekki forgangsraðað í samræmi við þýsku meginregluna „ Sambandslög brjóta lög ríkisins “. [28] Skortur á forgangsröð sambandsins má rekja til meginreglunnar um einkarétt (sjá hér að framan): Þar sem að jafnaði er nokkrum löggjafum leyft að bera ábyrgð á sama máli, þá er ekki þörf á átökum lög ráða.
  • Ósamhverfa: Einkenni belgísks sambandshyggju og ein helsta orsök flækjustigs hennar er mikil ósamhverfa íhluta hennar, bæði hvað varðar líffærin, hæfni og stöðu í kjörríkjunum. [29] Samfélög og svæði í Belgíu hafa öll mismunandi einkenni: Í Flandern var samfélagið og svæðið sameinað, franska samfélagið hefur fært hæfni til vallónska svæðisins, vallónska svæðið hefur aftur fært vald til þýskumælandi samfélagsins og á tvítyngi svæðinu Brussel- Í höfuðborginni eru nokkur yfirvöld ábyrg á sama tíma (sjá hér að neðan).

Skipting í fjögur málsvæði

Tungumálasvæðin fjögur í Belgíu, með vísbendingu um sveitarfélögin með tungumálamannvirki

Belgíska ríkið samanstendur af sambandsstigi - sambandsríkinu í þrengri merkingu, einnig þekkt sem sambandsvaldið - tvö undirdeildarstig : samfélögin og svæðin . [18] Það eru einnig önnur svæðisbundin yfirvöld, sum þeirra hafa einnig hæfni á ríkisstigi og eru ekki auðkennd sem slík í stjórnarskránni (eins og framkvæmdastjórn bandalagsins, sjá hér að neðan).

Landhelgi ríkjanna er ákvörðuð á grundvelli fjögurra svokallaðra málsvæða í Belgíu. [30] Þetta eru eingöngu landfræðilegar merkingar án sveitarstjórnar eða lögaðila og voru endanlega stofnaðar árið 1962 við svonefnd tungumálamörk . [31] Hvert sveitarfélag í Belgíu er aðeins hægt að úthluta á eitt málsvæði. [32]

Tungumálasvæðin fjögur eru:

  • hollenskumælandi svæðið
  • frönskumælandi svæðið
  • þýskumælandi svæðinu
  • tvítyngd Brussel-höfuðborgarsvæðið

Árið 1970 ákvað stjórnarskráin að aðeins sérstök lög , þ.e. lög með sérstökum meirihluta í málhópum þingsins, gætu breytt mörkum tungumála. [33] Þannig var gangur tungumálamarkanna frá 1962 „steyptur“ til framtíðar.

Forðast átök

Til að forðast lögfræðilegan ágreining um lögsögu eru öll drög að lögum og framkvæmdatexta með innihaldi reglna athuguð fyrirfram af ríkisráði með tilliti til þess að reglum um úthlutun ábyrgðar sé fylgt. [34] Kærur vegna lögsögu yfir þegar samþykktum lagatextum má bera fyrir stjórnlagadómstólnum (sjá hér að neðan). [35]

Pólitískir hagsmunaárekstrar til að banna, stjórnarskráin kveður á um meginregluna um „sambands tryggð“ ( sáttmála trúfesti áður). [36] Verði þingfundur þeirrar skoðunar að slík hagsmunaárekstur sé enn til staðar vegna drög að texta sem lögð var fyrir annað þing, getur það krafist stöðvunar á þessum drögum og samráðs með þriggja fjórðu hluta meirihluta. Ef engin lausn finnst þá tekur öldungadeildin málið og skilar skýrslu til svokallaðrar sáttanefndar. [37] Þessi aðili samanstendur af ýmsum fulltrúum sambands-, samfélags- og svæðisstjórna og leitar síðan lausnar með samstöðu . [38]

Að lokum er gert ráð fyrir möguleika á meira eða minna nánu samstarfi milli sambandsríkisins, samfélaganna og svæðanna. [39] Hægt er að gera svokallaða samstarfssamninga á öllum sviðum, á sumum sviðum eru þeir jafnvel lögboðnir (eins og á sviði alþjóðlegra fulltrúa, sjá hér að neðan). [40] Síðan 2014 geta hin ýmsu samfélög og svæði einnig samþykkt sameiginlegar skipanir og skipanir. [41]

Útlit á alþjóðavettvangi

Samkomusalur allsherjarþings Sameinuðu þjóðanna

Síðan 1831 hefur stjórnarskráin kveðið á um að konungur (og sambandsstjórnin) hafi alþjóðleg samskipti og geti undirritað alþjóðlega sáttmála . [42] Frá fjórðu umbótum ríkisins (1993) hafa hins vegar bæði stjórnvöld í samfélögum og svæðum á sínu ábyrgðarsviði fengið heimild til að stunda eigin alþjóðasamskipti (" in foro interno, in foro externo ") ) og hafa í þessu sambandi svokallað „sáttmálavald“ . Hæfni sambandsstigs hefur verið takmörkuð í samræmi við það.

Í Belgíu verður því að gera greinarmun á þremur gerðum alþjóðasamnings þegar kemur að spurningunni um lögsögu:

  • Sambandssamningar: samningar sem hafa áhrif á hæfni sambandsríkisins (eða „leifarvalds“ þess) eru samdir og gerðir af konungi (og stjórnvöldum). [43] Í grundvallaratriðum er ríkisstjórnin algjörlega frjáls og getur sjálf ákveðið hvaða samninga hún vill skrifa undir og hver ekki. Til þess að þessir samningar séu lögbundnir innan Belgíu þurfa þeir hins vegar að samþykkja fyrirfram samþykkt lög frá vararáðinu og öldungadeildinni. [44] Undantekning frá þessu eru samningaviðræður varðandi úthlutun á yfirráðasvæði, skipti á landsvæði eða stækkun landsvæðis, sem aðeins má fara fram á grundvelli laga. [45] Þetta hefur jafnan verið túlkað þannig að stjórnvöld þurfi fyrirfram samþykki hólfanna. [46] Að auki, frá árinu 1993, hefur þurft að upplýsa Alþingi um allar viðræður sem hefjast með það í huga að breyta Evrópusamningunum og drögunum að sáttmálanum áður en hann er undirritaður. [47]
  • Ríkissamningar: innan marka hæfni þeirra geta stjórnvöld í samfélögum og héruðum gert sáttmála með fullkomnu sjálfstæði. [48] Þar sem þau binda einnig belgíska ríkið löglega samkvæmt þjóðarétti, áskilur stjórnarskráin sambandsstjórninni nokkra möguleika til afskipta. Til dæmis verða aðildarríkin að tilkynna sambandsstjórninni fyrirfram ef þau vilja hefja viðræður með það fyrir augum að undirrita alþjóðlega sáttmála. [49] Eftir að hafa fengið þessar upplýsingar hefur sambandsstjórnin 30 daga til að tilkynna hlutaðeigandi stjórnvöldum, ef einhverjar eru, að hún hafi andmæli við sáttmálann; þetta stöðvar sjálfkrafa þær viðræður sem nefndar eru og boðað verður til „ráðherraráðstefnu um utanríkismál“. Þessu er falið að finna samstöðu lausn innan 30 daga. Ef þetta er ómögulegt, þá er enn 30 daga tímabil: Ef sambandsstjórnin bregst ekki við, er frestun málsmeðferðar lokið og aðildarríkið getur haldið viðræðum áfram. Hins vegar, ef stjórnvöld vilja staðfesta dvölina, geta þau gert það eingöngu út frá einni af eftirfarandi aðstæðum:
    • samningsaðilinn var ekki viðurkenndur af Belgíu;
    • Belgía hefur ekki diplómatísk samskipti við þennan samningsaðila;
    • ákvörðun eða aðgerð samningsaðila leiddi til þess að tengsl við Belgíu voru rofin, ógild eða skemmd alvarlega;
    • samningsdrögin stangast á við alþjóðlegar eða yfirþjóðlegar skuldbindingar Belgíu. [50]
  • Blandaðir sáttmálar: Í alþjóðlegum sáttmálum sem hafa áhrif bæði á hæfni sambandsríkisins og eins eða fleiri aðildarríkja, stjórnar samstarfssamningur samstarf hinna ýmsu stjórnvalda. [51] Sambandsríkið verður að tilkynna ráðherrafund ráðuneytisins um utanríkisstefnu fyrirfram ef það ætlar að semja um blandaðan sáttmála. [52] Viðræðurnar fara fram af fulltrúum hinna ýmsu yfirvalda þar sem utanríkismál FPS taka að sér samræmda forystu. [53] Í grundvallaratriðum undirrita sambandsríkisráðherra og ráðherra frá hlutaðeigandi aðildarríkjum sameiginlega samninginn. [54] Eftir undirskriftina leggja mismunandi ríkisstjórnir sáttmálann fyrir hvert sitt þing til samþykkis og upplýsa hver aðra um hann. [55] Aðeins þegar öll þing hafa veitt samþykki sitt undirbýr utanríkisráðherra sambandsríkisins fullgildingarskjalið fyrir samþykki Belgíu og lætur undirrita það af konungi. [56]

Venjulegar stjórnarskrárreglur gilda um framkvæmd alþjóðlegra sáttmála að því er varðar skiptingu valds milli löggjafarvalds og framkvæmdavalds annars vegar og milli sambandsríkis og aðildarríkja hins vegar. Það sem er merkilegt hér er að sambandsstjórnin getur tekið sæti aðildarríkis (og „útilokað“ sambandsskipulagið) ef það nær ekki að uppfylla alþjóðlegar eða yfirþjóðlegar skuldbindingar sínar. [57] Í þessum tilvikum getur sambandsríkið jafnvel krafist þess kostnaðar sem til fellur. Samt sem áður er inngrip sambandsyfirvalda aðeins mögulegt að uppfylltum þessum þremur skilyrðum:

  • belgíska ríkið hefur verið dæmt af alþjóðlegu eða yfirþjóðlegu dómskerfi fyrir fall aðildarríkis;
  • hlutaðeigandi yfirvald fékk þriggja mánaða fyrirvara;
  • sambandsríkið tók þátt í hlutaðeigandi yfirvaldi meðan á málsmeðferðinni stóð. [58]

Fulltrúi Belgíu á hinum ýmsu þingum og stofnunum á alþjóðavettvangi veitir einnig flókið samspil milli sambandsstjórnarinnar og hinna ýmsu stjórnvalda aðildarríkjanna. Gengið hefur verið frá samstarfssamningum um fulltrúa Belgíu í alþjóðastofnunum (eins og Evrópuráðinu , OECD eða Sameinuðu þjóðunum ) [59] eða í ráðherraráði ESB . [60] Sá háttur sem sambandsvaldið getur verið fulltrúi aðildarríkjanna fyrir alþjóðlegum dómstólum var einnig stjórnað í samstarfssamningi. [61]

Yfirlit yfir stjórnkerfið

BROTT
STIG
löggjafarvald framkvæmdastjóri Lögsaga
Evrópskt
Verkalýðsfélag
Sambandið (Belgía)

konungur

TUNGASVÆÐI nl nl / fr fr de nl nl / fr fr de

engin aðstaða 5)

Samfélög

Flæmska þingið 1)

Alþingi franska samfélagsins 2) 3)

Alþingi þýskumælandi samfélagsins

Flæmsk stjórnvöld

Ríkisstjórn franska samfélagsins 3)

Ríkisstjórn þýskumælandi samfélagsins

Ráð COCOF 3) Háskólinn í COCOF 3)
Ráð COCOM / GGC 4) Háskóli COCOM / GGC 4)
Svæði Alþingi Brussel-höfuðborgarsvæðisins 3) 4) Þing Vallóníuhéraðs 2) Ríkisstjórn höfuðborgarsvæðisins í Brussel 3) 4) Ríkisstjórn Vallónusvæðisins

Héruð

engin aðstaða
  • Héraðsráð
  • Permanent Deputation, Provincial College
  • (Héraðsstjóri)
engin aðstaða

Sveitarfélög

engin aðstaða
  • Sóknarráð, hverfisráð
  • Bæjar- og bæjarstjórnarskóli, sóknarskóli , héraðsskóli
engin aðstaða
1) Evrópuþingmenn Brussel á flæmska þinginu hafa ekki atkvæðisrétt um málefni sem lúta að flæmska svæðinu.
2) Þing franska bandalagsins er ekki kosið beint. Það samanstendur af öllum þingmönnum í Wallonia svæðinu (að undanskildum þeim fáu þýskumælandi; það eru eftirmenn fyrir þetta) auk nokkurra þingmanna í Brussel svæðinu.
3) Ráðið og háskólinn í COCOF nýta hæfni franska bandalagsins á tvítyngdu svæði í Brussel. Frönskumælandi þingmenn Brussel-höfuðborgarsvæðisins skipa ráð COCOF; frönskumælandi ráðherrar svæðisins mynda háskólann í COCOF.
4) Rat und Kollegium der COCOM/GGC üben im zweisprachigen Gebiet Brüssel die Gemeinschaftszuständigkeiten aus, die beide Gemeinschaften betreffen. Der Vereinigte Rat der COCOM/GGC und das Parlament der Region Brüssel-Hauptstadt sind personell identisch; das Kollegium der COCOM/GGC und die Regierung der Region Brüssel-Hauptstadt sind weitgehend ebenfalls personell identisch.
5) mit Ausnahme besonderer Verwaltungsgerichte

Föderale Ebene

Gebiet und Zuständigkeiten

Der Föderalstaat übt seine Befugnis auf dem gesamten Gebiet des belgischen Staates aus. Seine Zuständigkeiten können in zwei Kategorien eingeteilt werden:

  • Zuerteilte Zuständigkeiten: Hierbei handelt es sich um Zuständigkeiten, die der föderalen Ebene durch die Verfassung oder ein Sondergesetz ausdrücklich zuerteilt wurden, wie beispielsweise die Verteidigungs- oder Justizpolitik. [62] Diese Zuständigkeiten können sich auch in Form eines Vorbehalts ausdrücken: Hier sieht die Rechtsordnung zwar die grundsätzliche Zuständigkeit der Gemeinschaften oder der Regionen vor, behält aber Ausnahmefälle vor, für die der Föderalstaat weiterhin zuständig ist. Diese sind allerdings teils weit gefasst, wie beispielsweise die soziale Sicherheit , der Mindestbetrag des gesetzlichen Existenzminimums , das Handels- und Gesellschaftsrecht oder die Währungspolitik . [63]
  • Restzuständigkeiten: Bei allen Handlungs- oder Politikbereichen, die nicht ausdrücklich den Gemeinschaften oder Regionen zuerteilt wurden, behält der Föderalstaat die Restkompetenz, wie beispielsweise das Zivilrecht . [64] Diese zahlreichen Bereiche können nicht erschöpfend aufgelistet werden.

Ferner sind die parallelen Zuständigkeiten zu erwähnen, die als Ausnahme zum Grundsatz der ausschließlichen Zuständigkeitsverteilung (siehe oben) vorsehen, dass sowohl der Föderalstaat als auch die Gemeinschaften und Regionen, jeder für sich, gleichzeitig für eine Angelegenheit befugt sind. Zu diesen Zuständigkeiten gehören insbesondere die Forschungsförderung , die Entwicklungszusammenarbeit , die besondere Verwaltungsaufsicht gegenüber untergeordneten Behörden (siehe weiter unten), die Infrastrukturpolitik sowie die Möglichkeit zur Einführung strafrechtlicher Sanktionen oder Enteignung . [65]

Schließlich werden die Institutionen der Föderalbehörde durch die Verfassung selbst auch als Verfassungsgeber bezeichnet (siehe weiter unten). [66] Somit übt der Föderalstaat die Kompetenz-Kompetenz aus, bei der sowohl die eigenen Zuständigkeiten als auch die Zuständigkeiten der anderen Gebietskörperschaften festgelegt und abgeändert werden können.

Legislative

Die gesetzgebende Macht wird vom Föderalen Parlament gemeinsam mit dem König ausgeübt. [67] Das Parlament besteht aus der Abgeordnetenkammer (oder einfach „Kammer“) und dem Senat . Das belgische Zweikammersystem ist jedoch ungleich ausgerichtet, da die Kammer gegenüber dem Senat insbesondere seit der vierten Staatsreform (1993) zahlreichere und wichtigere Zuständigkeiten besitzt. Der Sitz dieser Institutionen befindet sich in Brüssel . Das aktive und passive Frauenwahlrecht auf nationaler Ebene existiert erst 1948 zu denselben Bedingungen wie das Wahlrecht für Männer. [68]

Abgeordnetenkammer

Der Palast der Nation in Brüssel, Sitz des Föderalen Parlaments
Der Sitzungssaal (Halbrund) der Abgeordnetenkammer

Die Abgeordnetenkammer ( niederländisch Kamer van Volksvertegenwoordigers , französisch Chambre des Représentants ) ist das Unterhaus des Parlaments und zählt 150 Mitglieder. [69] Sie teilt sich in eine niederländische Sprachgruppe (zurzeit 87 Abgeordnete) und eine französische Sprachgruppe (zurzeit 63 Abgeordnete) auf. [70] Im Gegensatz zum Senat ist die Anzahl der Mitglieder jeder Sprachgruppe in der Kammer nicht festgelegt. Je nachdem, wie die Bevölkerungszahlen sich entwickeln und sich das Verhältnis zwischen flämischen und französischsprachigen Bürgern verändert, haben auch die Sprachgruppen in der Kammer nach jeder Wahl mehr oder weniger Sitze.

Die Volksvertreter werden für fünf Jahre von der Bevölkerung direkt gewählt; die Wahlen finden am selben Tag wie die Europawahlen statt und die Kammer wird zu diesem Zeitpunkt vollständig erneuert. [71] Die Wahl erfolgt nach dem System der verhältnismäßigen Vertretung . [72] Wahlberechtigt ( aktives Wahlrecht ) sind alle belgischen Bürger, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben und sich nicht in einem der gesetzlichen Ausschlussfälle befinden. [11] Um Abgeordneter der Kammer zu werden ( passives Wahlrecht ) müssen vier Bedingungen erfüllt sein: Der Kandidat muss belgischer Staatsbürger sein, seine zivilen und politischen Rechte besitzen, mindestens 18 Jahre alt sein und seinen Wohnsitz in Belgien haben. [13] Niemand darf gleichzeitig Mitglied der Kammern und des Senats sein. [73]

Die Abgeordnetenkammer nimmt insbesondere folgende Aufgaben wahr:

  • Föderalgesetzgebung: Gemeinsam mit dem Senat und dem König übt die Abgeordnetenkammer die föderale legislative Gewalt aus (siehe weiter unten). [67]
  • Regierungskontrolle: In einer Demokratie kann eine Regierung nur dann bestehen, wenn sie sich auf eine parlamentarische Mehrheit stützen kann. Dies geschieht durch das Vorlesen der Regierungserklärung und durch die anschließende Vertrauensfrage , die die Föderalregierung seit der vierten Staatsreform (1993) vor ihrem Antritt allein der Abgeordnetenkammer – und nicht mehr dem Senat – stellen muss. Die Regierung muss sich ferner für ihre Politik vor dem Parlament verantworten und ihm Rede und Antwort stehen. Die Minister der Regierung sind allein der Abgeordnetenkammer gegenüber verantwortlich. [74] Zur Kontrolle der Regierung gehört ebenfalls die Kontrolle der einzelnen Minister und Staatssekretäre, deren Anwesenheit die Abgeordnetenkammer verlangen kann. [75] Die Abgeordneten verfügen über ein „ Interpellationsrecht “ und können im Anschluss an jede Interpellation ein Vertrauensvotum gegenüber dem Minister oder der Regierung anstreben. [76]
  • Haushalt: Die Regierungskontrolle erstreckt sich insbesondere auf den Staatshaushalt und die Finanzen . Für die jährliche Verabschiedung des Haushaltes ist allein die Abgeordnetenkammer befugt. [77] Die Kammer wird bei der Haushaltskontrolle vom Rechnungshof unterstützt. [78]
  • Untersuchungsrecht: Die Abgeordnetenkammer hat ein Untersuchungsrecht, was bedeutet, dass sie einen Untersuchungsausschuss bilden kann, der die gleichen Zuständigkeiten besitzt wie ein Untersuchungsrichter . [79]
  • Verfassungsrevision: Die Abgeordnetenkammer tritt gemeinsam mit dem Senat und dem König auch als Verfassungsgeber auf (siehe weiter unten). [66]
  • Thronfolge: Bei der Bestimmung eines Nachfolgers des Königs werden die Abgeordnetenkammer und der Senat entscheidend tätig (siehe weiter unten).

Die Abgeordnetenkammer wird von Rechts wegen aufgelöst, wenn eine Erklärung zur Verfassungsrevision eingereicht wird (siehe oben). [66] Der König hat seinerseits mit Gegenzeichnung eines Ministers und dem mehrheitlichen Einverständnis der Kammer das Recht, in folgenden Fällen die Abgeordnetenkammer aufzulösen und binnen 40 Tagen Neuwahlen auszurufen: [80]

  • wenn ein Vertrauensantrag der Regierung abgelehnt wird und die Kammer nicht in den nächsten drei Tagen einen Nachfolger für den Premierminister zur Ernennung vorschlägt;
  • wenn ein Misstrauensantrag gegen die Regierung angenommen wird und nicht gleichzeitig ein Nachfolger für den Premierminister vorgeschlagen wurde ( konstruktives Misstrauensvotum );
  • wenn die Föderalregierung zurücktritt.

Derzeitiger Präsident der Abgeordnetenkammer ist Siegfried Bracke ( N-VA ).

Senat

Der Sitzungssaal (Halbrund) des Senats

Der Senat ( niederländisch Senaat , französisch Sénat ) ist das Oberhaus des Parlaments. Seit der Staatsgründung im Jahr 1831 hat er tiefgreifende Reformen bezüglich seiner Zusammensetzung und seiner Zuständigkeiten durchgangen: Von einer der Aristokratie vorbehaltenen Versammlung hat er sich zu einer „Überlegungskammer“ entwickelt. [81] Es werden jedoch regelmäßig Rufe nach der Einführung eines Einkammersystems und der endgültigen Abschaffung des Senats laut. [82]

Der Senat zählt 60 Mitglieder, die in zwei Kategorien eingeteilt werden können: [83]

  • Gemeinschafts- und Regionalsenatoren: 50 Senatoren werden von den Parlamenten der Gemeinschaften und Regionen gemäß den in der Verfassung festgelegten Regeln aus ihrer Mitte bestimmt. [84]
    • 29 Senatoren aus dem Flämischen Parlament oder aus der niederländischen Sprachgruppe des Parlaments der Region Brüssel-Hauptstadt (VGC). Von diesen Senatoren muss mindestens einer am Tag seiner Wahl seinen Wohnsitz im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt haben; [85]
    • 10 Senatoren aus dem Parlament der Französischen Gemeinschaft. Von diesen Senatoren müssen mindestens 3 Mitglieder der französischen Sprachgruppe des Parlaments der Region Brüssel-Hauptstadt (COCOF) sein, wobei einer dieser 3 nicht unbedingt Mitglied des Parlaments der Französischen Gemeinschaft sein muss; [86]
    • 8 Senatoren aus dem Parlament der Wallonischen Region;
    • 2 Senatoren aus der französischen Sprachgruppe des Parlaments der Region Brüssel-Hauptstadt (COCOF);
    • 1 Senator aus dem Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft;
  • Kooptierte Senatoren: 10 Senatoren werden von den vorhergenannten Senatoren bestimmt. [87]
    • 6 Senatoren von den Senatoren der niederländischen Sprachgruppe;
    • 4 Senatoren von den Senatoren der französischen Sprachgruppe.

Im Senat sind demnach 35 niederländischsprachige, 24 französischsprachige und 1 deutschsprachiger Senator vertreten. Letztgenannter gehört keiner offiziellen Sprachgruppe an. [88] Die Bedingungen, um als Senator bestimmt werden zu können (passives Wahlrecht), sind dieselben wie bei der Abgeordnetenkammer (siehe oben). [89] Die direkt gewählten Senatoren sowie die Senatoren „von Rechts wegen“ (das heißt die Kinder des Königs) wurden anlässlich der sechsten Staatsreform (2014) abgeschafft. [90]

Seit dem Inkrafttreten der sechsten Staatsreform (2014) besitzt der Senat nur noch eingeschränkte Befugnisse:

  • Föderale Gesetzgebung: Auch wenn die Verfassung weiterhin vorsieht, dass er gemeinsam mit der Abgeordnetenkammer und dem König die föderale legislative Gewalt ausübt, [67] ist der Senat nur noch in den in der Verfassung begrenzt vorgesehenen Fällen der Zweikammerverfahren gesetzgeberisch tätig (siehe weiter unten).
  • Regierungskontrolle: Die Regierung ist allein gegenüber der Abgeordnetenkammer verantwortlich (siehe oben). Dennoch kann der Senat die Anwesenheit der Minister zwecks Anhörung verlangen, wenn der Senat im Zweikammerverfahren über ein Gesetz berät. In allen anderen Fällen kann er lediglich um die Anwesenheit der Minister „bitten“. [75]
  • Haushalt: Die einzige Befugnis des Senats bei der Haushaltsführung betrifft die Verabschiedung seines eigenen Haushaltes. [91] Für alle weiteren Aspekte des Staatshaushaltes ist ausschließlich die Abgeordnetenkammer zuständig (siehe oben).
  • Verfassungsrevision und Thronfolge: Hier nimmt der Senat weiterhin seine Rolle als vollwertige zweite Kammer wahr (siehe weiter unten).
  • Informationsbericht: Seit der sechsten Staatsreform (2014) verfügt der Senat, anders als die Abgeordnetenkammer, nicht mehr über ein Untersuchungsrecht (siehe oben). Stattdessen sieht die Verfassung nunmehr vor, dass er „Fragen, die ebenfalls Folgen für die Befugnisse der Gemeinschaften oder der Regionen haben,“ in einem Informationsbericht behandeln kann. [92]
  • Interessenskonflikte: Dem Senat wird eine besondere Rolle bei der Klärung von Interessenskonflikten zwischen den verschiedenen Parlamenten zuteil (siehe oben).

Das Mandat der Gemeinschafts- und Regionalsenatoren endet nach der vollständigen Erneuerung des Parlaments, das sie bestimmt hat, während das der kooptierten Senatoren nach der vollständigen Erneuerung Abgeordnetenkammer endet. [93] Seit 2014 zieht die Auflösung der Kammer nicht mehr die Auflösung des Senats mit sich. [94]

Derzeitige Präsidentin des Senats ist Christine Defraigne ( MR ).

Gesetzgebungsverfahren

Erste Seite des Belgischen Staatsblatts

Die föderalen legislativen Rechtsnormen werden Gesetze genannt. Die Abgeordneten, die Senatoren (allerdings nur im Rahmen des verpflichtenden Zweikammerverfahrens) und die Regierung besitzen das Initiativrecht und können Gesetzesvorschläge beziehungsweise -entwürfe einreichen. [95] Diese werden in der Regel mit einer absoluten Mehrheit (50 % + 1, das heißt mindestens 76 Abgeordnete in der Kammer und gegebenenfalls 31 Senatoren) der abgegebenen Stimmen bei einer Anwesenheit der Mehrheit der Mitglieder (50 % + 1) verabschiedet. [96] Bei Sondergesetzen sind die Mehrheitsverhältnisse verschieden. [33]

Die Verfassung sieht drei verschiedene Gesetzgebungsverfahren vor:

  • Einkammerverfahren: [97] Seit der sechsten Staatsreform (2014) ist dieses das Standardverfahren, während die Zweikammerverfahren die Ausnahme bilden. So werden beispielsweise Initiativen im Zivilrecht, Strafrecht, Sozialrecht oder zur Gerichtsorganisation mittels des Einkammerverfahrens abgehandelt. Die Möglichkeit einer zweiten Lesung ist bei diesem Verfahren vorgesehen. [98]
  • Verpflichtendes Zweikammerverfahren: [99] Im Jahr 1831 war dieses Verfahren der absoluten Gleichberechtigung von Kammer und Senat noch der Regelfall. Heute findet es nur noch in den Fällen Anwendung, in denen die Staatstruktur (Verfassung und Sondergesetze), die Kontrolle der politischen Parteien oder die Organisation und Finanzierung des Senats betroffen ist. In diesen Fällen muss ein Gesetzesentwurf oder -vorschlag sowohl von der Abgeordnetenkammer als auch vom Senat in gleichlautender Fassung verabschiedet werden, bevor er dem König zur Ausfertigung vorgelegt werden kann.
  • Nicht verpflichtendes Zweikammerverfahren: [100] Bei diesem Verfahren entscheidet die Abgeordnetenkammer während der Senat die Rolle einer „Beratungs- und Überlegungskammer“ wahrnimmt. Der Senat kann Gesetzesentwürfe oder -vorschläge der Kammer innerhalb festgelegter Fristen überprüfen und Abänderungen vorschlagen (Evokationsrecht). Die letztendliche Entscheidung liegt jedoch immer bei der Abgeordnetenkammer. Dieses Verfahren findet Anwendung auf Gesetze zur Ausführung von Sondergesetzen, Gesetze zur Gewährleistung der Einhaltung der internationalen und überstaatlichen Verpflichtungen, Gesetze über den Staatsrat und die föderalen Verwaltungsgerichtsbarkeiten sowie auf einige besondere in der Verfassung erwähnte Gesetze. [101]

Die Gesetze sind erst dann rechtskräftig, wenn sie im Belgischen Staatsblatt veröffentlicht wurden. [102]

Die Prozedur zur Verfassungsrevision unterscheidet sich von den normalen Gesetzgebungsverfahren: [66] Zuerst werden diejenigen Artikel identifiziert, die zur Revision freigegeben werden sollen. Die entsprechenden Listen werden im Staatsblatt veröffentlicht. Nach dieser Erklärung das Parlament von Rechts wegen aufgelöst. Es ist daher üblich, dass solche Erklärungen zur Verfassungsrevision am Ende einer regulären Legislaturperiode stattfinden. Nach den Neuwahlen sind Kammer und Senat, gemeinsam mit dem König, als verfassungsgebend zu betrachten. Dies bedeutet, dass sie die Artikel, die auf den Listen standen – und nur diese Artikel – abändern dürfen (aber nicht unbedingt müssen). Die Abänderung eines Verfassungsartikels benötigt ein besonderes Quorum und eine besondere Mehrheit (Zweidrittelmehrheit bei einer Anwesenheit von Zwei Dritteln der Mitglieder).

Exekutive

Die föderale ausführende Gewalt liegt beim König , derzeit König Philippe . [103] Die persönliche Macht des Königs wird allerdings stark durch das Prinzip der Gegenzeichnung eingeschränkt, wodurch die gesamte Verantwortlichkeit einer Entscheidung des Königs auf die Föderalregierung und die Minister übertragen wird (siehe oben). [6] Konkret bedeutet dies, dass alle Aufgaben, die die Verfassung oder einzelne Gesetze dem König anvertrauen (wie die Leitung der Streitkräfte, die Führung der diplomatischen Beziehungen oder selbst die Ernennung einer neuen Regierung), in Wahrheit nicht vom König allein ausgeführt werden können, sondern immer die Zustimmung eines Ministers benötigen. So sind es eigentlich die Regierung und die einzelnen Minister, die alle politischen Entscheidungen der Exekutive treffen und dem König diese lediglich zur Unterschrift vorlegen. Diese Unterschrift des Königs, obschon sie heute nicht mehr als eine einfache Formalität darstellt, bleibt notwendig; auch die Regierung kann also im Prinzip nicht „alleine regieren“.

König

Der Königliche Palast in Brüssel

Belgien ist seit der Staatsgründung im Jahr 1831 eine Monarchie und das Staatsoberhaupt ist der „König der Belgier“ ( niederländisch Koning der Belgen , französisch Roi des Belges ), dessen persönliche Befugnisse, wie in einer konstitutionellen Monarchie üblich, durch die Verfassung geregelt werden (siehe oben). Neben seiner gesamtbelgischen Funktion als Staatsoberhaupt ist der König auch Teil der legislativen und exekutiven Gewalt auf föderaler Ebene. [14] Die Verfassung regelt darüber hinaus, dass der König nur mit Zustimmung der Abgeordnetenkammer und des Senats gleichzeitig das Oberhaupt eines anderen Staates werden darf. [104]

Die Verfassung hält den Grundsatz der Erbmonarchie fest, in der die Erbfolge „in gerader Linie über auf die leibliche und legitime Nachkommenschaft SM Leopold, Georg, Christian, Friedrich von Sachsen-Coburg, und zwar nach dem Recht der Erstgeburt “, geregelt ist. [105] Uneheliche Kinder des Königs sind also von der Thronfolge ausgeschlossen. Der im Jahr 1831 ursprünglich festgehaltene Passus zum „immerwährenden Ausschluss der Frauen und ihrer Nachkommenschaft“ von der Krone ( Lex Salica ) wurde Mitte der 1990er Jahre aus der Verfassung gestrichen. [106] Die Verfassung verfügt des Weiteren, dass ein Nachfolger sein Recht auf den Thron verwirkt, wenn er ohne die Zustimmung des Königs heiratet . Allerdings kann der König mit dem Einverständnis der Abgeordnetenkammer und des Senats die Rechte des/der Betroffenen wieder einsetzen. [107] Falls der König keine Nachkommen hat, kann der König mit der Zustimmung des Parlaments einen Nachfolger bestimmen; wenn zum Zeitpunkt seines Todes kein Nachfolger ernannt wurde, wird der Thron vakant . [108] Tritt dieser Fall ein, dann bestimmen Abgeordnetenkammer und Senat zunächst einen Regenten und sorgen nach Neuwahlen endgültig für die Neubesetzung des Thrones. [109]

Beim Ableben des Königs tritt die Abgeordnetenkammer mit dem Senat zusammen; diese bilden dann die „vereinigten Kammern“. [110] Vor den vereinigten Kammern leistet der Thronfolger daraufhin den Verfassungseid; nur so beschreitet er den Thron. [111] Der Spruch „ Der König ist tot, es lebe der König “ findet in Belgien also keine Anwendung. Die Verfassung sieht die Abdankung des Königs zwar förmlich nicht vor, doch wird in diesem Fall dasselbe Prozedere wie bei einem Todesfall des Königs angewandt. Ist der Thronfolger noch minderjährig oder aber der amtierende König in der Unmöglichkeit zu herrschen (beispielsweise wegen schwerer Krankheit), sorgen die vereinigten Kammern für die Vormundschaft und Regentschaft. [112] Die Regentschaft darf nur einer einzelnen Person übertragen werden und der Regent muss ebenfalls den Verfassungseid leisten. [113]

Zur Deckung der Kosten der Monarchie wird zu Beginn der Herrschaft eines jeden Königs die Zivilliste gesetzlich festgelegt. [114]

Föderalregierung

Der Sitz der Föderalregierung in der Wetstraat/Rue de la loi in Brüssel

Die Föderalregierung oder föderale Regierung ( niederländisch Federale regering , französisch Gouvernement fédéral ), manchmal auch einfach „belgische Regierung“ oder „nationale Regierung“ (veraltet) genannt, übt auf Bundesebene die Exekutivgewalt aus. Sie setzt sich wie folgt zusammen:

  • Premierminister: Der Premierminister ist der föderale Regierungschef und somit einer der wichtigsten politischen Amtsträger des Landes. Er muss sich als „Premierminister aller Belgier“ profilieren können und sich um eine sprachlich neutrale Position bemühen. Da der belgische Staat auf einer Großzahl sensibler Kompromisse zwischen den beiden großen Gemeinschaften beruht, sieht die Verfassung daher ein besonderes Statut für den Premierminister vor. So weicht sie bei der Frage nach der sprachlichen Zugehörigkeit des Premierministers vom Prinzip des Gleichgewichts zwischen niederländisch- und französischsprachigen Ministern im Ministerrat (siehe unten) ab, indem sie den Premierminister „eventuell ausnimmt“. [115] Mit dieser Formulierung kann sich der Premierminister einerseits als neutral präsentieren (er muss sich nicht für eine Sprache „entscheiden“) und braucht andererseits seine Herkunft nicht zu verneinen. [116] Der Premierminister führt als primus inter pares die Regierung an und hat den Vorsitz des Ministerrats inne. Er vertritt die Regierung in den verschiedenen Institutionen und repräsentiert das Land auf internationaler Ebene.
  • Minister: Die Anzahl der Minister in der Föderalregierung ist seit 1993 auf höchstens 15 festgelegt, Premierminister einschließlich. [117] Mit einer Ausnahme für den Premier, schreibt die Verfassung ein sprachliches Gleichgewicht in der Regierung vor: „Den Premierminister eventuell ausgenommen, zählt der Ministerrat ebenso viele niederländischsprachige wie französischsprachige Minister“. [115] Zudem ist vorgesehen, dass die Föderalregierung sowohl aus männlichen als auch aus weiblichen Ministern zusammengesetzt sein muss. [118] Um als Minister ernannt werden zu können, müssen die folgenden Bedingungen eingehalten werden:
    • Die belgische Staatsangehörigkeit besitzen; [119]
    • Nicht Mitglied der königlichen Familie sein; [120]
    • Sich nicht in einem der Unvereinbarkeitsfälle befinden. Um die Gewaltentrennung einzuhalten, hört daher ein Mitglied der Kammer oder des Senats auf zu tagen, sobald es ein Ministeramt annimmt. [121]
  • Staatssekretäre: Die Staatssekretäre sind integraler Bestandteil der Regierung, gehören aber nicht dem Ministerrat im engeren Sinne an und unterstehen immer einem Minister. [122] Die Zuständigkeit eines Staatssekretärs schließt nie die des übergeordneten Ministers aus, und dieser bleibt immer befugt, sich selbst gewisser Akten anzunehmen. [123] Es sind keine Höchstzahl und kein notwendiges Gleichgewicht zwischen niederländisch- und französischsprachigen Staatssekretären vorgesehen. Ansonsten ist das Statut mit dem der Minister identisch und sie besitzen grundsätzlich die gleichen Zuständigkeiten wie die Minister. [124]

Der König ernennt (mit Gegenzeichnung eines Ministers) die Regierung und ihre Minister und Staatssekretäre. [125] Das eigentliche Verfahren der Regierungsbildung sieht allerdings verschiedene Etappen vor, die teils auf Verfassungsregeln und teils auf politische Traditionen und Gewohnheiten zurückzuführen sind. [126] So kann der König nach seinen ersten Sondierungen, einen oder mehrere „Informatoren“ oder „Untersucher“ ( Informateur ) beauftragen, bevor er den eigentlichen Regierungsbildner ( Formateur ) bestimmt, der mit den Koalitionsparteien das gemeinsame Regierungsprogramm ausarbeitet und die Ministerposten in der Regierung verteilt. Sind die Verhandlungen zur Regierungsbildung abgeschlossen, begeben sich der Regierungsbildner und die zukünftigen Minister zur Residenz des Königs und legen dort ihren Eid ab. [127] Ein Königlicher Erlass, mit dem der König die neue Regierung ernennt, wird verfasst und im Staatsblatt veröffentlicht. Mit diesem Schritt findet offiziell die Ablösung der alten Regierung durch die neue Regierung statt. Die neue Regierung, obwohl rechtskräftig gebildet, ist erst dann funktionstüchtig, wenn sie das Vertrauen der Abgeordnetenkammer erhalten hat (siehe oben). [74]

Der König, das heißt in Wirklichkeit die Föderalregierung, nimmt insbesondere folgende Aufgaben wahr:

  • Ausführende Gewalt: Die Regierung erhält als Exekutivbehörde ihre Aufgaben seitens des Gesetzgebers. [128] Der erste der Regierung obliegende Ausführungsakt ist dabei die Sanktion und die Ausfertigung der Gesetze durch den König. [129] Die Verfassung sieht ferner vor, dass der König (und die Regierung) die zur Ausführung der Gesetze notwendigen Maßnahmen erlässt, ohne die Gesetze selbst aussetzen oder von ihrer Ausführung entbinden zu dürfen. [130]
  • Gesetzesinitiative: Neben den Mitgliedern der Abgeordnetenkammer und des Senats besitzt auch die Regierung für die Erstellung von Gesetzen ein Initiativrecht (siehe oben). [95]
  • Verwaltung und Diplomatenkorps: Der König ernennt die Beamten der allgemeinen Verwaltung und der auswärtigen Beziehungen. [131] Die Regierung organisiert ihre Ministerien, die seit dem Jahr 2000 Föderale Öffentliche Dienste (FÖD) genannt werden.
  • Internationale Beziehungen: Der König leitet die internationalen Beziehungen. [132] Seit der vierten Staatsreform (1993) sind jedoch sowohl die Regierungen der Gemeinschaften als auch die der Regionen innerhalb ihres jeweiligen Zuständigkeitsbereiches befugt, eigene internationale Beziehungen zu führen (siehe oben).
  • Streitkräfte: Der König befehligt formal die Streitkräfte , stellt den Kriegszustand sowie das Ende der Kampfhandlungen fest. Er setzt das Parlament davon in Kenntnis, sobald das Interesse und die Sicherheit des Staates es erlauben, und fügt die angemessenen Mitteilungen hinzu. [133] Selbstverständlich übt der König, obwohl er der verfassungsrechtliche Oberbefehlshaber ist, heutzutage nicht mehr selbst diese Zuständigkeit aus, sondern überlässt sie dem Verteidigungsminister. Dieser wird vom militärischen Befehlshaber (CHOD – Chief of Defense) beraten. Der König verleiht zudem mittels Gegenzeichnung des Verteidigungsministers die Dienstgrade in der Armee und die militärischen Orden. [134]
  • Justizwesen: Die Entscheide und Urteile der belgischen Gerichte und Gerichtshöfe werden im Namen des Königs vollstreckt. [135] Der König ernennt die Richter an den Gerichten und Gerichtshöfen, bestimmt ihre Präsidenten und ernennt ebenfalls die Mitglieder der Staatsanwaltschaft gemäß den Modalitäten des Gerichtsgesetzbuches. [136] Während die Regierung die Mitglieder der Staatsanwaltschaft auch entlassen kann, werden die Richter grundsätzlich auf Lebenszeit ernannt, was ihnen eine gewisse Unabhängigkeit gegenüber der Exekutiven gibt. [137] Seit 1998 schlägt ein Hoher Justizrat die Personen vor, die für ein Richteramt in Frage kommen. [138]
  • Andere: Der König besitzt das Münzrecht . [139] Auch erhält der König das Privileg, Adelstitel zu verleihen. Doch präzisiert die Verfassung, dass an solche Titel niemals ein Privileg gebunden werden darf. [140]

Genau wie die Ernennung obliegt die Entlassung der Regierung oder einzelner Minister formell dem König (mit der Gegenzeichnung eines Ministers). [125] In drei Fällen kann das Ende einer Regierung bewirkt werden:

  • Rücktritt: Wenn in diesem Fall keine neue Mehrheit im Parlament zustande kommt, kann der König, nachdem die Abgeordnetenkammer mit absoluter Mehrheit zugestimmt hat, die Auflösung der Kammern anordnen und vorgezogene Neuwahlen ausrufen. [141]
  • Misstrauensvotum: Die Regierung verliert die Mehrheit in der Abgeordnetenkammer. Diese stimmt mit absoluter Mehrheit einem Misstrauensantrag zu und schlägt dem König einen neuen Premierminister zur Ernennung vor. [142] Wird gleichzeitig zum Misstrauensvotum kein neuer Premierminister vorgeschlagen, kann der König die Kammern auflösen und Neuwahlen anordnen. [143]
  • Abgelehnte Vertrauensfrage: Die Regierung verliert auch in diesem Fall die Mehrheit in der Abgeordnetenkammer. Die absolute Mehrheit der Abgeordneten verweigert der Regierung das Vertrauen, nachdem diese der Kammer die Vertrauensfrage gestellt hat. Binnen drei Tagen nach dieser Ablehnung schlägt die Abgeordnetenkammer dem König einen neuen Premierminister zur Ernennung vor. [142] Wird innerhalb von drei Tagen nach einer abgelehnten Vertrauensfrage kein neuer Premierminister vorgeschlagen, kann der König die Kammern auflösen und Neuwahlen anordnen. [144]

Judikative

Belgische Gerichtsbehörde ab 2020:
_ Ein für das ganze Land
_ Nach Rechtsgebiet strukturiert
_ Nach Provinz (+ Brüssel) strukturiert
_ Nach Gerichtsbezirk strukturiert
_ Nach Kanton strukturiert

Die judikative Gewalt umfasst drei Gerichtsbarkeiten , die unterschiedlich strukturiert sind: die ordentliche Gerichtsbarkeit, die Verwaltungsgerichtsbarkeit und die Verfassungsgerichtsbarkeit .

Die ordentliche Gerichtsbarkeit befasst sich mit allen privat- und strafrechtlichen Angelegenheiten sowie mit den gerichtlichen Auseinandersetzungen im Handels- , Arbeits- und Sozialrecht . Die Gerichtsorganisation gilt für ganz Belgien und ist pyramidal aufgebaut, wobei die übergeordnete Instanz in der Regel als Berufungsebene gilt:

  • An der Basis gibt es die verschiedenen Friedens- und Polizeigerichte.
  • Auf Ebene der 12 Gerichtsbezirke befinden sich die Gerichte Erster Instanz, die die verschiedenen Zivil-, Straf-, Jugend-, Familien- oder Untersuchungsgerichte umfassen, sowie die spezialisierten Handels- und Arbeitsgerichte ( Schöffengerichte ). Für jeden Gerichtsbezirk gibt es mindestens eine staatsanwaltliche Vertretung unter der Leitung des Prokurators des Königs. Dazu gibt es in jeder Provinz sowie in Brüssel jeweils einen Assisenhof ( Geschworenengericht ), der besonders schwere Verbrechen behandelt.
  • Auf der vorletzten Ebene sind die fünf Appellations- und Arbeitshöfe angesiedelt, die sich in Brüssel, Antwerpen , Gent , Lüttich und Mons befinden. [145]
  • An der Spitze der ordentlichen Gerichtsbarkeit steht seit 1831 der Kassationshof . [146] Der Kassationshof entscheidet in letzter Instanz über Rechtsmittel gegen Entscheidungen der untergeordneten Gerichte, wobei er diese entweder kassieren oder bestätigen, nicht jedoch selbst entscheiden kann. Außerdem entscheidet er auch in Zweifelsfällen über die Zuständigkeit des Rechtsweges zu den ordentlichen oder Verwaltungsgerichten. [147]

An der Spitze der Verwaltungsgerichtsbarkeit befindet sich seit 1946 der Staatsrat . [148] Dieser steht einer Vielzahl von untergeordneten föderalen und gemeinschaftlichen beziehungsweise regionalen Verwaltungsgerichtsbarkeiten vor, die jeweils einen besonderen Bereich abdecken (wie beispielsweise der Rat für Ausländerstreitsachen).

Die Verfassungsgerichtsbarkeit wird seit 1980 durch den Verfassungsgerichtshof (ehemals Schiedshof ) wahrgenommen, der sich aus zwölf Richtern zusammensetzt, die die Einhaltung der Verfassung durch die Gesetzgeber in Belgien überwachen. [149] Er kann Gesetze, Dekrete und Ordonnanzen für nichtig erklären, für verfassungswidrig erklären und einstweilig aufheben, und zwar wegen Verstoßes gegen Titel II der Verfassung (Rechte und Freiheiten der Belgier), gegen deren Artikel 143 („Bundestreue“) sowie 170 und 172 (Legalität und Gleichheit in Steuersachen) und 191 (Ausländerschutz) sowie gegen die in der Verfassung und in den Gesetzen zur Reform der Institutionen enthaltenen Regeln der Zuständigkeitsverteilung. Der Verfassungsgerichtshof urteilt aufgrund von Klagen oder von Vorabentscheidungsfragen .

Gliedstaatliche Ebene

Gemeinschaften

Gebiet und Zuständigkeiten

Die drei Gemeinschaften Belgiens

Belgien ist seit 1970 in drei Gemeinschaften aufgeteilt: [150]

  • die Flämische Gemeinschaft , die das niederländische Sprachgebiet sowie das zweisprachige Gebiet Brüssel-Hauptstadt umfasst
  • dieFranzösische Gemeinschaft , die das französische Sprachgebiet sowie das zweisprachige Gebiet Brüssel-Hauptstadt umfasst
  • die Deutschsprachige Gemeinschaft (im deutschsprachigen Belgien oft „DG“ abgekürzt), die ausschließlich das deutsche Sprachgebiet umfasst

Die drei Gemeinschaften wurden im Jahr 1970 anlässlich der ersten Staatsreform unter der Bezeichnung „Kulturgemeinschaften“ geschaffen (der Begriff „Sprachgemeinschaften“ wurde nie verwendet). Die drei Kulturgemeinschaften verfügten über einen Rat, der aus den niederländisch- beziehungsweise französischsprachigen Abgeordneten aus Kammer und Senat zusammengesetzt war, [151] mit Ausnahme der deutschen Kulturgemeinschaft (heute Deutsch sprachige Gemeinschaft), deren Mitglieder im deutschen Sprachgebiet direkt gewählt wurden. [152] Die Räte besaßen zu Beginn keine eigene Exekutive. [153] Erst bei der zweiten Staatsreform (1980) erhielten die Gemeinschaften ihren jetzigen Namen (wobei sich die Französische Gemeinschaft seit 2011 selbst Föderation Wallonie-Brüssel nennt) und eigene Regierungen. Die Deutschsprachige Gemeinschaft erhielt erst im Jahr 1984 die Befugnis, Rechtstexte mit Gesetzeskraft zu verabschieden. [154] Die Besonderheit der Flämischen und der Französischen Gemeinschaft ist, dass sie auf dem zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt beide für die „Einrichtungen, die aufgrund ihrer Tätigkeiten als ausschließlich zu der einen oder der anderen Gemeinschaft gehörend zu betrachten sind“, zuständig sind. [155]

Die materiellen Zuständigkeitsbereiche der Gemeinschaften werden in der Verfassung angegeben und teils per Sondergesetz präzisiert: [156]

  • Kulturelle Angelegenheiten: [157] Zu den kulturellen Angelegenheiten zählen: Schutz und die Veranschaulichung der Sprache ; Förderung der Ausbildung von Forschern ; schöne Künste ; Kulturerbe ; Museen und sonstige wissenschaftlich-kulturelle Einrichtungen; Bibliotheken , Diskotheken und ähnliche Dienste; Medienpolitik ; Unterstützung der Schriftpresse ; Jugendpolitik ; ständige Weiterbildung und kulturelle Animation; Leibeserziehung, Sport und Leben im Freien; Freizeitgestaltung ; Ausbildungspolitik (vorschulische Ausbildung in den Verwahrschulen, nachschulische und nebenschulische Ausbildung, Kunstausbildung, intellektuelle, moralische und soziale Ausbildung); Förderung des sozialen Aufstiegs ; berufliche Umschulung und Fortbildung ; Systeme dualer Ausbildung . [158] „Um jeglicher Diskriminierung aus ideologischen und philosophischen Gründen vorzubeugen,“ sieht die Verfassung die Verabschiedung der sogenannte „Kulturpaktgesetzgebung“ vor, die somit einen Rahmen für den kulturellen Handlungsspielraum der Gemeinschaften festlegt. [159]
  • Unterrichtwesen: [160] Dem Föderalstaat wird allerdings die Zuständigkeit in den folgenden Bereichen vorbehalten: die Festlegung von Beginn und Ende der Schulpflicht ; die Mindestbedingungen für die Ausstellung der Diplome ; die Pensionsregelungen. Ferner steckt die Verfassung auch hier einen besonderen Rahmen für die Gemeinschaften, um eventuelle Diskriminierungen zu unterbinden (insbesondere die Grundsätze der Unterrichtsfreiheit, der Neutralität des staatlichen Unterrichtswesens, Wahl zwischen Religionsunterricht und nichtkonfessioneller Sittenlehre , Recht auf Unterricht, Schulpflicht). [161]
  • Personenbezogene Angelegenheiten: [162] Zu den personenbezogenen Angelegenheiten zählen: große Teile der Gesundheitspolitik (darunter insbesondere die Finanzierung der Krankenhausinfrastrukturen , die geistige Gesundheitspflege, die Pflege in Altenheimen , die Rehabilitationsdienste, die Zulassung von Gesundheitspflegeberufen, die Gesundheitserziehung und die Präventivmedizin); große Teile des Personenbeistands (darunter insbesondere die Familienpolitik , die Sozialhilfepolitik , die Aufnahme- und Integrationspolitik gegenüber Einwanderern , die Behindertenpolitik , die Seniorenpolitik , der Jugendschutz und die juristische Erstberatung); die Justizhäuser und die Organisation der elektronischen Überwachung ; die Familienleistungen ; die Filmkontrolle im Hinblick auf den Zutritt Minderjähriger zu Kinosälen. [163] Bei der Gesundheits- und Sozialpolitik werden verschiedene Handlungsfelder der Föderalbehörde vorbehalten, da diese für die soziale Sicherheit im Allgemeinen zuständig ist (siehe oben).
  • Sprachgebrauch: [164] Die Flämische und Französische Gemeinschaft sind jeweils zuständig für den Sprachengebrauch in (internen) Verwaltungsangelegenheiten, im Unterrichtswesen und in den sozialen Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Deutschsprachige Gemeinschaft ist dagegen ausschließlich für den Sprachengebrauch im Unterrichtswesen befugt. Für die übergeordneten Regeln des Sprachengebrauchs im Verwaltungswesen, einschließlich des zweisprachigen Gebiets Brüssel-Hauptstadt, und im Gerichtswesen bleibt der Föderalstaat zuständig. [165] Siehe auch: Sprachgesetzgebung in Belgien
  • Internationale Kompetenz: [166] In allen Zuständigkeitsbereichen können die Gemeinschaften gemäß dem Grundsatz in foro interno, in foro externo sowohl innerbelgische Kooperationen eingehen als auch auf internationaler Ebene völkerrechtliche Verträge abschließen (siehe oben).
  • Andere Zuständigkeiten: Die Zuständigkeiten der Französischen und der Flämischen Gemeinschaft umfassen die Befugnis, Brüssel auf nationaler und internationaler Ebene zu promoten. [167] Sie können zudem touristische Infrastrukturen in Brüssel finanzieren. [168] Die Deutschsprachige Gemeinschaft verfügt nicht über diese Zuständigkeiten. Ferner sind die Gemeinschaften parallel mit dem Föderalstaat und den Regionen zuständig für die Forschung, Entwicklungszusammenarbeit und ihre eigene Infrastrukturpolitik (siehe oben).

Darüber hinaus verfügen die Gemeinschaften über die sogenannte „konstitutive Autonomie“, das heißt die Möglichkeit, bestimmte Modalitäten zur Wahl, zur Zusammensetzung und zum Funktionieren ihrer jeweiligen Parlamente und Regierungen selbst und ohne Eingreifen des föderalen Gesetzgebers festzulegen. [169] Sie können somit in einem begrenzten Maße verfassungsgeberische Zuständigkeiten ausüben. Während die Flämische und die Französische Gemeinschaft bereits seit 1993 über die konstitutive Autonomie verfügen, wurde der Deutschsprachigen Gemeinschaft diese Zuständigkeit erst 2014 zuerkannt.

Legislative

Sitzungssaal des Flämischen Parlaments
Gebäude des Parlaments der DG in Eupen

Die legislative Gewalt wird von den Gemeinschaftsparlamenten (ehemalige Gemeinschaftsräte) ausgeübt.

  • Das Flämische Parlament ( niederländisch Vlaams Parlement ) zählt 124 Abgeordnete und übt seine Macht in der Flämischen Gemeinschaft (inklusive Brüssel) aus. 118 Abgeordnete werden in Flandern, 6 weitere niederländischsprachige Abgeordnete in Brüssel direkt gewählt. [170] Da in Flandern die Möglichkeit zur Fusion der gemeinschaftlichen und regionalen Institutionen wahrgenommen wurde, [171] ist das Flämische Parlament zugleich das Parlament der Flämischen Region (siehe weiter unten). Präsident des Flämischen Parlaments ist Liesbeth Homans ( N-VA ) und der Sitz befindet sich in Brüssel .
  • Das Parlament der Französischen Gemeinschaft beziehungsweise das Parlament der Föderation Wallonie-Brüssel ( französisch Parlement de la Fédération Wallonie-Bruxelles ) übt seine Macht in der Französischen Gemeinschaft (inklusive Brüssel) aus. Es zählt 94 Abgeordnete, davon 75 wallonische Regionalabgeordnete und 19 französischsprachige Abgeordnete aus dem Brüsseler Regionalparlament. [172] Zur Zusammensetzung dieses Parlaments finden demnach keine direkten Wahlen statt. Präsident des Parlaments der Französischen Gemeinschaft ist Rudy Demotte ( PS ) und der Sitz befindet sich in Brüssel.
  • Das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft (Parlament der DG) übt seine Macht in der Deutschsprachigen Gemeinschaft aus und tagt mit 25 Abgeordneten, die für 5 Jahre direkt gewählt werden. [173] Zudem gelten gewisse Mandatare anderer gewählter Versammlungen (wie beispielsweise die im Wahlkreis Verviers gewählten Mitglieder der Abgeordnetenkammer und die Mitglieder des Wallonischen Parlaments, die ihren Wohnsitz im deutschen Sprachgebiet haben und die den Verfassungseid ausschließlich oder an erster Stelle in Deutsch geleistet haben) von Rechts wegen als beratende Mitglieder des Parlaments, das heißt ohne entscheidende Stimme. [174] Präsident des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist Alexander Miesen ( PFF ) und der Sitz befindet sich in Eupen .

Die Gemeinschaftsparlamente nehmen insbesondere folgende Aufgaben wahr:

  • Gemeinschaftsgesetzgebung: Die von den Parlamenten verabschiedeten Rechtstexte besitzen Gesetzeskraft in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsgebiet und werden „Dekrete“ genannt.
  • Regierungskontrolle: Auch die Regierungskontrolle gehört zu den Aufgaben der Parlamente. Die Minister der Gemeinschaftsregierungen sind vor dem Parlament verantwortlich; [175] das Parlament kann deshalb die Anwesenheit einzelner Regierungsmitglieder verlangen. [176] Das anfangs ausgesprochene Vertrauen kann vom Parlament jederzeit zurückgezogen werden, sei es durch ein konstruktives Misstrauensvotum , bei dem das Parlament eine Nachfolgeregierung beziehungsweise einen Nachfolgeminister vorschlägt, oder sei es durch eine abgelehnte Vertrauensfrage. [177]
  • Haushalt: Allein das Parlament ist für die jährliche Verabschiedung des Haushalts der Einnahmen und der Ausgaben der Gemeinschaft und für die Kontrolle der Haushaltsausführung durch die Regierung befugt. [178]
  • Untersuchungsrecht: Die Gemeinschaftsparlamente besitzen ein Untersuchungsrecht. [179] Dies bedeutet, dass sie einen Untersuchungsausschuss bilden können, der die gleichen Zuständigkeiten hat wie ein Untersuchungsrichter.

Exekutive

Der Sitz der Regierung der DG in Eupen

Die exekutive Gewalt der Gemeinschaften befindet sich in den Händen der Gemeinschaftsregierungen.

  • Die Flämische Regierung ( niederländisch Vlaamse Regering ) nimmt in Flandern sowohl die Gemeinschafts- als auch zur Regionalkompetenzen wahr (siehe oben). Sie darf höchstens zehn Minister betragen, wobei einer dieser Minister im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt wohnhaft sein muss. [180] Dieser darf dann nur in Gemeinschaftsfragen Entscheidungen treffen. Der flämische Ministerpräsident ist Jan Jambon (N-VA).
  • Die Regierung der Französischen Gemeinschaft beziehungsweise Regierung der Föderation Wallonie-Brüssel ( französisch Gouvernement de la Fédération Wallonie-Bruxelles ) stellte ursprünglich höchstens vier Minister, wobei einer dieser Minister seinen Wohnsitz im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt haben muss. [181] Im Rahmen seiner konstitutiven Autonomie hat das Parlament der Französischen Gemeinschaft die Anzahl der Minister auf maximal acht erhöht. [182] Der Ministerpräsident der Regierung der Französischen Gemeinschaft ist Pierre-Yves Jeholet (PS).
  • Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft (Regierung der DG) darf höchstens fünf Minister umfassen, [183] zählt allerdings derzeit vier Regierungsmitglieder. Ministerpräsident der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist Oliver Paasch ( ProDG ).

Die Mitglieder jeder Gemeinschaftsregierung werden von ihrem Parlament gewählt. [184] Als Minister gewählt werden die Regierungskandidaten, die auf einer von der absoluten Mehrheit der Parlamentsmitglieder unterzeichneten Liste vorgeschlagen wurden; diese Liste muss mehrere Personen verschiedenen Geschlechts aufweisen und legt die Rangordnung der künftigen Minister fest. [185] Wenn dem Parlamentspräsidenten am Tag der Wahl keine Liste ausgehändigt wird, die von der absoluten Mehrheit der Parlamentarier unterzeichnet wurde, werden getrennte geheime Wahlen für die Mitglieder der Regierung durchgeführt. [186] Schließlich legen die Minister den Verfassungseid vor dem Präsidenten des Parlaments ab. [187] Anders als die gewöhnlichen Minister leistet der Ministerpräsident seinen Eid nicht nur vor dem Parlament, sondern zusätzlich auch vor dem König. [188]

Die Regierungen der Gemeinschaften führen die Dekrete der Gemeinschaftsparlamente aus, [189] erarbeiten Dekret- und Erlassentwürfe, schlagen dem Parlament den Haushaltsplan vor und entwerfen und koordinieren die Politik der Gemeinschaft im Allgemeinen. [190] Sie vertreten die Gemeinschaft gerichtlich und außergerichtlich [191] und organisieren ihre jeweilige Verwaltung. [192]

Regionen

Gebiet und Zuständigkeiten

Die drei Regionen Belgiens

Belgien ist seit 1970 in drei Regionen aufgeteilt: [193]

Die Regionen wurden zwar bereits im Jahr 1970 verfassungsrechtlich geschaffen, jedoch in Flandern und in der Wallonie erst zehn Jahre später bei der zweiten Staatsreform (1980) eingesetzt, nachdem das entsprechende Sondergesetz verabschiedet wurde. [194] Der definitiven Schaffung der Regionen war ein provisorisches Regionalisierungsgesetz vorausgegangen. [195] Da für die Brüsseler Region zunächst Uneinigkeit über das angedachte Sonderstatut bestand, wurde diese erst im Jahr 1989 geschaffen. [196] Sie erhielt den Namen „Region Brüssel-Hauptstadt“ (mit dem auf die Besonderheit hingewiesen werden sollte) und wurde durch eine Reihe spezifischer Regeln eingerahmt, die für die anderen Regionen nicht gelten (siehe weiter unten).

Die materiellen Zuständigkeitsbereiche der Regionen werden per Sondergesetz festgelegt: [197]

Darüber hinaus verfügen die Regionen wie die Gemeinschaften über die sogenannte „konstitutive Autonomie“, das heißt die Möglichkeit, in einem begrenzten Maße verfassungsgeberische Zuständigkeiten auszuüben (siehe oben). [169] Während die Flämische und die Wallonische Region bereits seit 1993 über die konstitutive Autonomie verfügen, wurde der Region Brüssel-Hauptstadt diese Zuständigkeit, mit besonderen Auflagen, [211] erst 2014 zuerkannt.

Schließlich ist zu erwähnen, dass die Region Brüssel-Hauptstadt einige spezifische Befugnisse im kulturellen Bereich besitzt. [212] Zudem kann sie, genau wie die Flämische und Französische Gemeinschaft, den Standort Brüssel auf internationaler Ebene bewerben. [213]

Legislative

Gebäude des Wallonischen Parlaments in Namur
Gebäude des Parlaments der Region Brüssel-Hauptstadt

Die legislative Gewalt wird von den Regionalparlamenten (ehemals Regionalräte) ausgeübt.

  • Das Flämische (Gemeinschafts-)Parlament fungiert zugleich als Regionalparlament (siehe oben). Wenn es sich mit Regionalangelegenheiten befasst, tagen dort allein die 118 flämischen Regionalabgeordneten. [214]
  • Das Wallonische Parlament beziehungsweise Parlament der Wallonie ( französisch Parlement de Wallonie ) übt seine Macht alleine in der Wallonischen Region aus. Es zählt 75 Abgeordnete, die direkt von der wallonischen Bevölkerung für 5 Jahre gewählt werden. [215] In den gemeinschaftlichen Angelegenheiten, die die Wallonische Region von der Französischen Gemeinschaft erhalten hat, [216] sind die wallonischen Abgeordneten, die ihren Eid ausschließlich oder als erstes in deutscher Sprache abgelegt haben (das heißt die wallonischen Abgeordneten aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft), nicht stimmberechtigt. [217] Der Sitz des Wallonischen Parlaments befindet sich in Namur und Präsident ist Jean-Claude Marcourt (PS).
  • Das Parlament der Region Brüssel-Hauptstadt ( niederländisch Brussels Hoofdstedelijk Parlement , französisch Parlement de la Région de Bruxelles-Capitale ) ist allein in der Region Brüssel-Hauptstadt zuständig. Es zählt 89 Abgeordnete, die direkt von der Bevölkerung für 5 Jahre gewählt werden. [218] Innerhalb des Parlaments gibt es zwei Sprachgruppen, nämlich die französische Sprachgruppe (mit 72 Sitzen) und die niederländische Sprachgruppe (mit 17 Sitzen). [219] Präsident des Parlaments der Region Brüssel-Hauptstadt ist Rachid Madrane (PS).

Die Regionalparlamente nehmen in ihrer Region mutatis mutandis dieselben Aufgaben wie die Gemeinschaftsparlamente wahr (siehe oben).

Was die verabschiedeten legislativen Rechtsnormen betrifft, so unterscheidet sich die Region Brüssel-Hauptstadt von den anderen beiden Regionen: Das Brüsseler Parlament verabschiedet „Ordonnanzen“, [220] während in Flandern und in der Wallonie die Parlamente mittels „Dekreten“ verfügen. [221] Die Ordonnanzen besitzen eine hybride Rechtswirkung: Einerseits können sie die bestehenden Gesetze „aufheben, abändern, vervollständigen oder ersetzen“, was ihnen somit, gleich den Dekreten, eine eindeutige Gesetzeskraft verleiht. [222] Andererseits wird ausschließlich ihnen eine Eigenschaft verliehen, die eher auf Verordnungen ohne Gesetzeskraft zutrifft: [223] Die Ordonnanzen können von den ordentlichen Gerichten auf ihre Verfassungskonformität hin überprüft werden; gegebenenfalls können die Gerichte die Anwendung der verfassungswidrigen Ordonnanz verweigern. [224] Ferner wird die Rechtswirkung der Ordonnanzen auch durch eine Art „Verwaltungsaufsicht“ abgeschwächt, die der Föderalstaat über die Region Brüssel-Hauptstadt ausüben kann, sobald „die internationale Rolle Brüssels und die Funktion als Hauptstadt “ betroffen sind. Die Föderalregierung kann gegebenenfalls die von der Region getroffenen Entscheidungen in Sachen Städtebau, Raumordnung, öffentliche Arbeiten und Transportwesen aussetzen und die Abgeordnetenkammer kann diese für nichtig erklären. [225] Die Föderalregierung kann ebenfalls einem „Zusammenarbeitsausschuss“ jene Maßnahmen vorlegen, die die Region ihrer Ansicht nach nehmen sollte, um das internationale Statut und die Funktion als Hauptstadt zu fördern. [226]

Exekutive

Das „Elysette“, Sitz der Wallonischen Regierung in Namur

Die exekutive Gewalt der Regionen kommt den Regionalregierungen zu.

  • Die Flämische Regierung ist für die Flämische Region wie auch für die Flämische Gemeinschaft dieselbe (siehe oben).
  • Die Wallonische Regierung ( französisch Gouvernement wallon ) stellte ursprünglich höchstens sieben Minister. [227] Im Rahmen seiner konstitutiven Autonomie hat das Wallonische Parlament die Anzahl der Minister auf maximal neun erhöht. [228] Der Ministerpräsident der Regierung der Wallonischen Region ist Elio Di Rupo (PS).
  • Die Regierung der Region Brüssel-Hauptstadt ( niederländisch Brussels Hoofdstedelijke Regering , französisch Gouvernement de la Région de Bruxelles-Capitale ) stellt einen „sprachlich neutralen“ Ministerpräsidenten (faktisch einen frankophonen) und vier Minister (zwei französischsprachige und zwei niederländischsprachige). [229] Daneben gibt es, anders als in den anderen Regionalregierungen, drei regionale Staatssekretäre, darunter mindestens einen niederländischsprachigen. [230] Ministerpräsident der Region Brüssel-Hauptstadt ist Rudi Vervoort (PS).

Die Regionalregierungen nehmen in ihrer Region mutatis mutandis dieselben Aufgaben wie die Gemeinschaftsregierungen wahr (siehe oben). Lediglich für die Fälle, in denen bei der Wahl der Brüsseler Regierung Uneinigkeit herrschen sollte, wurde ein besonderes Verfahren eingerichtet. [231]

Besonderheiten

Übertragung von Zuständigkeiten

Neben der grundsätzlichen Aufteilung der Zuständigkeiten sieht die belgische Verfassung verschiedene Möglichkeiten vor, nach denen die Gebietskörperschaften Befugnisse „austauschen“ können, was die Asymmetrie des politischen Systems erheblich verstärkt (siehe oben).

  • Fusion: Die Parlamente der Französischen und der Flämischen Gemeinschaft sowie deren Regierungen können jeweils die Befugnisse der Wallonischen Region beziehungsweise der Flämischen Region ausüben. [171] Diese Möglichkeit der Fusion von Gemeinschaft und Region wurde bis heute lediglich in Flandern in Anspruch genommen. [232]
  • Regionalisierung: Diese Möglichkeit wurde zu Beginn der 1990er Jahre eingeführt, als sich die Französische Gemeinschaft in einem finanziellen Engpass befand. [233] Das Parlament der Französischen Gemeinschaft einerseits und das Wallonische Parlament sowie die französische Sprachgruppe des Parlaments der Region Brüssel-Hauptstadt („COCOF“, siehe weiter unten) andererseits können jeweils beschließen, dass die Wallonische Region im französischen Sprachgebiet und die COCOF im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt die Befugnisse der Französischen Gemeinschaft ganz oder teilweise ausüben. [234] Die Französische Gemeinschaft muss der Übertragung durch ein Sonderdekret (Zweidrittelmehrheit) zustimmen, während die gleichlautenden Dekrete der Wallonischen Region und der COCOF mit einfacher Mehrheit verabschiedet werden können. Folgende Zuständigkeiten wurden im Jahr 1993 übertragen: Sportinfrastrukturen , Tourismus , soziale Förderung, Umschulungen , Weiterbildungen , Schülertransport , Politik der Pflegeversorgung, Familienpolitik , Sozialhilfe , Integration der Einwanderer und Teile der Behinderten- und Seniorenpolitik . [235] Diese Liste wurde im Jahr 2014 auf die neuen Zuständigkeiten im Gesundheits- und Personenbereich ausgeweitet, die die Französische Gemeinschaft infolge der sechsten Staatsreform (2014) erhalten hatte, [236] mit Ausnahme der Familienzulagen , die nur der Wallonischen Region übertragen wurden, da diese Zulagen in Brüssel ausschließlich von der Gemeinsamen Gemeinschaftskommission verwaltet werden (siehe weiter unten).
  • Vergemeinschaftung: Die Parlamente der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der Wallonischen Region können beschließen, dass die Deutschsprachige Gemeinschaft im deutschen Sprachgebiet die Befugnisse der Wallonischen Region ganz oder teilweise ausübt. [237] Hierfür müssen zwei gleichlautende Dekrete mit einfacher Mehrheit in den beiden betroffenen Parlamenten verabschiedet werden. Bisher wurden folgende Zuständigkeiten übertragen:

Brüsseler Gemeinschaftskommissionen

In Brüssel sind sowohl die Flämische als auch die Französische Gemeinschaft grundsätzlich gleichermaßen zuständig. Aufgrund des zweisprachigen Statuts des Gebiets werden diese Befugnisse in der Regel jedoch nicht unmittelbar von den Gemeinschaften selbst ausgeübt, sondern an sogenannte Gemeinschaftskommissionen weitergeleitet. [244] Da es in Belgien keine Subnationalitäten gibt (siehe oben), sind diese Gemeinschaftskommissionen nicht für „flämische“ oder „französischsprachige“ Bürger Brüssels zuständig, sondern allein für die Institutionen, die der jeweiligen Gemeinschaft zugeordnet werden können (wie beispielsweise eine französischsprachige Schule oder eine flämische Theatergruppe). Außerdem haben die Gemeinschaftskommissionen nach der „Entprovinzialisierung“ Brüssels die ehemals von der Provinz Brabant ausgeübten Gemeinschaftszuständigkeiten übernommen. [245]

Es gibt drei verschiedene Gemeinschaftskommissionen, deren Befugnisse sich erheblich voneinander unterscheiden:

  • Die Französische Gemeinschaftskommission ( französisch Commission communautaire française , kurz COCOF) vertritt die Französische Gemeinschaft im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt. [246]
  • Die Flämische Gemeinschaftskommission ( niederländisch Vlaamse Gemeenschapscommissie , kurz VGC) vertritt die Flämische Gemeinschaft im zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt. [247]
  • Die Gemeinsame Gemeinschaftskommission ( französisch Commission communautaire commune , kurz COCOM, beziehungsweise niederländisch Gemeenschappelijke Gemeenschapscommissie , kurz GGC) übt die gemeinsamen Gemeinschaftszuständigkeiten auf dem zweisprachigen Gebiet Brüssel-Hauptstadt aus, das heißt jene Zuständigkeiten, die von „gemeinsamem Interesse“ sind und nicht ausschließlich eine Gemeinschaft betreffen.
COCOF

Die COCOF war ursprünglich, genau wie die VGC, lediglich eine rein untergeordnete Behörde, die unter der Verwaltungsaufsicht der Französischen Gemeinschaft stand. [248] Sie führt weiterhin die Dekrete der Französischen Gemeinschaft in Brüssel aus [249] und kann, unter der Aufsicht der Französischen Gemeinschaft, punktuell selbständig gewisse Gemeinschaftskompetenzen ausüben, [250] indem sie „Verordnungen“ und „Erlasse“ ausfertigt. [251] Insofern nimmt die COCOF dieselben Aufgaben wahr, wie die Provinzen im restlichen Teil der Französischen Gemeinschaft. Neben diesen ursprünglichen Aufgaben der Gemeinschaftskommissionen verfügt die COCOF zusätzlich über eine eigene dekretale und somit gesetzgebende Befugnis in den ihr übertragenen Bereichen (siehe oben). [234] Die COCOF ist somit eine hybride Institution und ihr Rat ist für diese Angelegenheiten als vollwertiges Parlament zu betrachten.

Die COCOF verfügt über einen Rat (eigene Bezeichnung Parlement francophone bruxellois ), der aus den Abgeordneten der französischen Sprachgruppe des Brüsseler Parlaments zusammengesetzt ist (72 Abgeordnete), und ein Kollegium (eigene Bezeichnung Gouvernement francophone bruxellois ), in dem die französischsprachigen Mitglieder der Brüsseler Regierung vertreten sind (derzeit drei Minister, Ministerpräsident inbegriffen, und zwei Staatssekretäre). [246]

VGC

Die VGC besitzt eine weitaus geringere Autonomie als ihr französischsprachiges Gegenstück. In der Tat wird sie von flämischer Seite weniger als eine eigenständige Institution als eine untergeordnete Behörde betrachtet, deren Aufgabe es lediglich ist, die flämischen Dekrete in Brüssel anzuwenden. [249] Sie wird unter der Aufsicht der Flämischen Gemeinschaft mit der Durchführung gewisser Aufgaben in den kulturellen, Unterrichts- und personenbezogenen Angelegenheiten beauftragt. [250] [248] Die VGC kann in diesem Rahmen „Verordnungen“ und „Erlasse“ verfassen. [251] Die VGC hat im Gegensatz zur COCOF keine eigene dekretale Befugnis erhalten, sodass die beiden Gemeinschaftskommissionen ihre Aufgaben in einer asymmetrischen Weise wahrnehmen.

Die VGC verfügt über einen Rat, der aus den Abgeordneten der niederländischen Sprachgruppe des Brüsseler Parlaments zusammengesetzt ist (17 Abgeordnete), und ein Kollegium, in dem die niederländischsprachigen Mitglieder der Brüsseler Regierung vertreten sind (derzeit 2 Minister und ein Staatssekretär). [247]

COCOM/GGC

Die COCOM/GGC ist eine hybride Institution: Zum einen ist sie eine untergeordnete Behörde, die sich um die Gemeinschaftskompetenzen von „gemeinsamem Interesse“ kümmert ( matières bicommunautaires , bicommunautaire bevoegdheden ). [252] Genau wie die COCOF und VGC kann die COCOM/GGC in ihren Zuständigkeitsbereichen punktuell eine eigene Politik führen und „Verordnungen“ verabschieden, die allerdings keinen Gesetzeswert haben. Ihre Situation ist in dieser Hinsicht mit der der Provinzen im restlichen Teil des Landes vergleichbar. Obwohl die COCOM/GGC als untergeordnete Behörde fungiert, ist keine andere Institution im Staatsgefüge vorgesehen, die eine Verwaltungsaufsicht über sie ausüben würde – nicht einmal die Föderalregierung. [248]

Zum anderen ist die COCOM/GGC für jene personenbezogenen Angelegenheiten zuständig, für die laut der Verfassung weder die Französische noch die Flämische Gemeinschaft auf dem Gebiet Brüssel befugt sind; [253] dabei handelt es sich um einen Teil der personenbezogenen Angelegenheiten ( matières bipersonnalisables , bipersoonsgebonden aangelegenheden ). [254] Betroffen sind somit die öffentlichen Einrichtungen, die nicht ausschließlich einer Gemeinschaft zugeordnet werden können, [255] wie beispielsweise die öffentlichen Sozialhilfezentren (ÖSHZ), öffentliche Krankenhäuser oder die unmittelbare Personenhilfe. Seit der sechsten Staatsreform (2014) ist sie auch ausschließlich zuständig für die Auszahlung der Familienzulagen in Brüssel. [256] In diesen Feldern ist die COCOM/GGC völlig autonom und verabschiedet – genau wie die Region Brüssel-Hauptstadt (siehe oben) – „Ordonnanzen“, die Gesetzeswert haben.

Die COCOM/GGC verfügt über ein legislatives Organ, der Vereinigten Versammlung ( Assemblée réunie , Verenigde vergadering ), das aus den französisch- und niederländischsprachigen Abgeordneten des Brüsseler Parlaments zusammengesetzt ist (89 Abgeordnete), und ein exekutives Organ, dem Vereinigten Kollegium ( Collège réuni , Verenigd College ), in dem die französisch- und niederländischsprachigen Minister der Brüsseler Regierung vertreten sind (5 Minister, Ministerpräsident inbegriffen). [257] Der Ministerpräsident verfügt jedoch nur über eine beratende Stimme [258] und die Brüsseler Staatssekretäre gehören nicht dem Kollegium an. [259] Weiterhin gehören dem Kollegium je ein Brüsseler Vertreter der Flämischen Regierung und der Regierung der Französischen Gemeinschaft mit beratender Stimme an. [260] Die Organe der COCOM/GGC entsprechen also in etwa denen der Region (siehe oben). Eine besondere Aufgabe wird schließlich dem Vereinigten Kollegium anvertraut: Es fungiert ebenfalls „zwischen den zwei Gemeinschaften als Konzertierungs- und Koordinierungsorgan“. [261]

Untergeordnete Ebene

Provinzen

Die 10 Provinzen Belgiens

Die Provinzen sind untergeordnete Behörden, die sich auf einer Stufe zwischen der Regional- und der Kommunalebene befinden. Aufgrund des zweifelhaften Mehrwerts dieser Zwischenposition werden regelmäßig die Aufgaben und das Bestehen selbst der Provinzen in Frage gestellt. [262] Gab es zum Zeitpunkt der Staatsgründung noch neun Provinzen, [19] so ist Belgien seit der Teilung der ehemaligen Provinz Brabant im Jahr 1995 in zehn Provinzen gegliedert. [263] Zum gleichen Zeitpunkt wurde das zweisprachige Gebiet Brüssel-Hauptstadt als provinzfrei erklärt. [245]

Es gibt fünf flämische Provinzen (mit Verwaltungssitz in Klammern):

Daneben gibt es ebenfalls fünf wallonische Provinzen (mit Verwaltungssitz in Klammern):

Als Gebietskörperschaften mit Rechtspersönlichkeit verfügen die Provinzen über eigene Institutionen. Der Provinzialrat wird alle sechs Jahre direkt von der Bevölkerung gewählt. [264] Das Provinzkollegium (ehemals „Ständiger Ausschuss“ oder „Permanentdeputation“) führt die Verordnungen des Rats aus. [265] Außer in der Wallonischen Region nimmt der Gouverneur den Vorsitz des Provinzkollegiums ein. [266]

Die Provinzen sind befugt, auf ihrer Ebene alles zu regeln, „was von provinzialem Interesse ist“. [267] Dabei unterstehen sie jedoch den übergeordneten Behörden, das heißt je nach Zuständigkeit dem Föderalstaat, den Gemeinschaften und den Regionen. Letztgenannte üben zudem die gewöhnliche Aufsicht aus. Der Gouverneur beaufsichtigt als Regierungskommissar die Provinzen. Daneben verfügt er über einige persönliche Zuständigkeiten, vor allem im Sicherheitsbereich. [268] In Brüssel wird die Funktion des Gouverneurs durch den Ministerpräsidenten der Region Brüssel-Hauptstadt ausgeübt. [269] Zur Überwachung der Sprachgesetze gibt es in Brüssel zudem einen Vize-Gouverneur, der direkt der Föderalregierung untersteht, [270] und in der Provinz Flämisch-Brabant einen beigeordneten Provinzgouverneur. [271]

Die in der Verfassung vorgesehenen Unterteilungen der Provinzen werden Bezirke genannt. [272] Während die Einrichtung von Gerichts bezirken eine föderale Angelegenheit ist, [273] sind für die gewöhnlichen Verwaltungs bezirke ausschließlich die Regionen zuständig. [205] Die verschiedenen Arten Bezirke, die keine eigenen Gebietskörperschaften darstellen, sind nicht deckungsgleich. Einem oder mehreren Verwaltungsbezirken steht ein Bezirkskommissar vor, der dem Provinzgouverneur untergeordnet ist und ihn insbesondere bei der Ausübung seiner Aufgaben unterstützt. [274]

Gemeinden

Die 581 belgischen Gemeinden

Auf der niedrigsten Verwaltungsebene befinden sich die Gemeinden, die das gesamte belgische Staatsgebiet abdecken. Seit der letzten Gemeindefusion zum 1. Januar 2019 gibt es in Belgien 581 Gemeinden : 300 in Flandern, 262 in der Wallonischen Region (einschließlich der 9 Gemeinden des deutschen Sprachgebiets) und 19 in Brüssel. Die Grenzen der Gemeinden dürfen nur aufgrund eines Beschlusses mit Gesetzeskraft verändert werden. [275] Wird durch die Anpassung einer Gemeindegrenze eine Sprachgrenze berührt, wird ein Sondergesetz benötigt. [33]

Als Gebietskörperschaften mit Rechtspersönlichkeit verfügen die Gemeinden, gleich den Provinzen, über eigene Institutionen. Die Gemeinderäte (oder gegebenenfalls „Stadträte“) werden alle sechs Jahre direkt von der Bevölkerung gewählt und stimmen ebenfalls über (Gemeinde-)Verordnungen ab. Der Bürgermeister und das Gemeindekollegium (oder Bürgermeister- und Schöffenkollegium (BSK)) führen diese Verordnungen aus. Da seit der fünften Staatsreform (2001) die Regionen für die untergeordneten Behörden zuständig sind, haben sich die weiteren Rahmenbedingungen in den verschiedenen Regionen (und seit 2005 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft) unabhängig voneinander entwickelt und weisen eigene Besonderheiten auf.

Die Gemeinden sind befugt, auf ihrer Ebene alles zu regeln, „was von kommunalem Interesse ist“. [267] Dabei unterstehen sie weiterhin den übergeordneten Behörden. Zudem handeln sie in gewissen Fällen als „dekonzentrierte“ Instanzen (ähnlich einer Zweigstelle ) der übergeordneten Behörde, wie zum Beispiel bei der Ausstellung von Personalausweisen . [276]

Lediglich in der Stadt Antwerpen gibt es Sub-Entitäten mit Rechtspersönlichkeit, die sogenannten intrakommunalen Organe oder Distrikte , die nur in Gemeinden mit mehr als 100.000 Einwohnern geschaffen werden dürfen. [277]

Direkte Demokratie

Kundgebung im Rahmen der Königsfrage in Kortrijk

Die belgische Verfassung beruht auf dem Grundsatz einer ausschließlich repräsentativen Demokratie . Da sie nirgends die Möglichkeit eines Volksentscheids beziehungsweise eines verbindlichen Referendums vorsieht, sind solche Formen der direkten Demokratie ausgeschlossen. [10] Ohne Verfassungsrevision darf der Bürger nicht direkt in den Entscheidungsprozess eingebunden werden. [278] Volksinitiativen , bei denen die Bürger selbst Vorschläge ins Parlament einbringen und dort zur Debatte stellen können, sind ebenso wenig vorgesehen.

Die unverbindliche Volksbefragung ist dagegen erlaubt, wird aber einigen Gebietskörperschaften vorbehalten: Ausschließlich die Gemeinden, die Provinzen sowie seit 2014 die Regionen dürfen auf ihrem Gebiet und im Rahmen ihrer Zuständigkeiten Konsultationen der Bevölkerung vornehmen. [279] Seit der Königsfrage werden Volksbefragungen auf gesamtbelgischer Ebene, die ohnehin nicht in der Verfassung vorgesehen sind, nicht mehr organisiert. [280] Während im Jahr 1950 in Flandern mehrheitlich für die Rückkehr von König Leopold III. aus seinem Schweizer Exil abgestimmt wurde, sprachen sich die Wallonen dagegen aus. Heftige Ausschreitungen, die Belgien an den Rand einer Staatskrise führten, waren die Folge, sodass nur eine Abdankung Leopolds zugunsten seines Sohnes Baudouin die Lage beruhigen konnte. [281]

Die Verfassung sieht schließlich ein Petitionsrecht für alle Bürger vor. [282] Jedoch ist es nicht gestattet, diese Petitionen persönlich zu unterbreiten. Die Parlamente können an sie adressierte Petitionen an ihre jeweiligen Regierungen weiterleiten und von ihnen Erklärungen hierzu verlangen. [283]

Parteiensystem

Sitzverteilung in der Belgischen Abgeordnetenkammer
nach der föderalen Parlamentswahl 2019
            
Insgesamt 150 Sitze

Wie in vielen europäischen Demokratien spielen die politischen Parteien auch in Belgien eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Politik. Das belgische Parteiensystem verfügt über folgende Merkmale:

  • Parteienherrschaft: In Belgien verfügen die Parteien traditionell über einen sehr großen Einfluss, sodass mitunter von einem Parteienstaat („Particratie“) die Rede ist. [284] Die Omnipräsenz der Parteien hat zur Folge, dass sie nicht nur innerhalb der gewählten staatlichen Organe die Entscheidungsfindung maßgeblich mitgestalten, sondern auch auf Ebene der Verwaltungen, anderer (teil-)öffentlicher Strukturen (Krankenkassen, Gewerkschaften usw.) und selbst der rechtsprechenden Gewalt oder der Massenmedien erheblichen Einfluss ausüben. Formen von Klientelismus sind in einem solchen System keine Seltenheit. Die Aussagen und Entscheidungen der Parteivorsitzenden haben dementsprechend in vielen Fällen mehr Gewicht als die bestimmter Regierungsmitglieder.
  • Versäulung: Wie auch in den Niederlanden fand in Belgien im 19. Jahrhundert eine sogenannte „ Verzuiling “ statt. Diese ist eine gesellschaftliche Segmentierung in drei ideologische oder kulturelle Großgruppen, bei der Katholiken , Liberale und Sozialdemokraten je ein eigenes Netz von Organisationen sowie Institutionen in fast allen politischen Bereichen schufen. [285] So verfügte jede Strömung über eigene politische Parteien, Krankenkassen, Gewerkschaften, Schulnetze, Jugendorganisationen, Printmedien oder andere Interessengruppierungen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nimmt dieses Phänomen jedoch ab.
  • Abwesenheit von Nationalparteien: In den 1970er Jahren teilten sich die drei großen nationalen Parteien der christlichsozialen, liberalen und sozialdemokratischen Strömungen (damals die CVP-PSC, die PVV-PLP und die PSB-BSP) in einen jeweiligen flämischen beziehungsweise frankophonen Ableger. Diese rein flämischen oder frankophonen Parteien bestehen heute organisatorisch und programmatisch völlig unabhängig voneinander. Das belgische Parteiensystem ist somit durch einen faktischen „Parteienkonföderalismus“ geprägt. [286] Die Abwesenheit von unitären Parteien auf nationaler Ebene wird mitunter als Alleinstellungsmerkmal Belgiens in allen modernen Demokratien bezeichnet. [287] Die Folge ist, dass die politischen Parteien vermehrt rein regionale Interessen verfolgen, was die Entwicklung unterschiedlicher politischer Kulturen in den verschiedenen Landesteilen fördert. Das Verhältniswahlrecht , welches mit der Einführung der Fünf-Prozent-Hürde im Jahr 2003 ein wenig gedämpft wurde, trägt weiterhin zur Fragmentierung der Parteienlandschaft bei.
  • Separatistische Parteien: Im flämischen Landesteil haben seit dem Entstehen der „ Flämischen Bewegung “ im 19. Jahrhundert die separatistischen Strömungen, die einen unabhängigen Staat Flandern fordern, traditionell einen gewissen Einfluss. Die Nieuw-Vlaamse Alliantie (N-VA) unter ihrem Parteipräsidenten Bart De Wever , ein Ableger der implodierten Volksunie (VU) und derzeit die stärkste politische Partei Flanderns, fordert beispielsweise in ihren Satzungen das Ende Belgiens. [288] Dennoch beteiligten sich diese separatistischen Parteien an verschiedenen Regierungskoalitionen und stellten eigene Föderalminister, wie von 2014 bis 2018 die N-VA in der Regierung Michel I . Auf wallonischer Seite spielen Parteien mit ähnlichen Forderungen (wie die Rassemblement Wallonie-France , RWF) keine nennenswerte Rolle. Allerdings haben Parteien, die wie die Démocrate Fédéraliste Indépendant (DéFI, ehemals FDF) insbesondere die „Verteidigung der frankophonen Interessen“ verfolgen, vor allem in Brüssel einen bestimmten Erfolg.

Folgende politische Parteien sind derzeit in der Abgeordnetenkammer vertreten:

Die politischen Parteien erhalten eine öffentliche Finanzierung, die in Funktion der Anzahl Mandate gestaffelt ist. Dementsprechend gelten verschiedene Transparenzvorgaben und Höchstbeträge, die während der Wahlkampagnen nicht überschritten werden dürfen. [291]

Sozialpartnerschaft

Streikende in Brüssel (2010)

Anders als die Parteien sind die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände weiterhin auf nationaler Ebene organisiert. Belgien besitzt traditionell eine sehr starke Gewerkschaftsbewegung mit einer Organisationsquote von etwa 75 %. [292] Gemäß dem Prinzip der „Verzuiling“ (siehe oben), haben sich christliche, sozialistische und liberale Gewerkschaften getrennt voneinander entwickelt. Heute zählt Belgien immer noch drei große Gewerkschaftsverbände:

  • Confédération des Syndicats Chrétiens/Algemeen Christelijk Vakverbond (CSC/ACV), christlich
  • Fédération Générale du Travail de Belgique/Algemeen Belgisch Vakverbond (FGTB/ABVV), sozialistisch
  • Centrale Générale des Syndicats Libéraux de Belgique/Algemene Centrale der Liberale Vakverbonden van België (CGSLB/ACLVB), liberal

Die Arbeitgeber verfügen über einen Dachverband ( Fédération des Entreprises Belges/Verbond van Belgische Ondernemingen , FEB/VBO) und über mehrere Regional- und Fachverbände.

Die Sozialpartnerschaft wird in paritätisch besetzten Organen gelebt, wobei berufsübergreifende Abkommen sowie die kollektiven Arbeitsübereinkommen im Nationalen Arbeitsrat verhandelt werden.

Kritik

In der einschlägigen politikwissenschaftlichen Literatur wurden folgende Probleme des belgischen Föderalismus aufgezeigt: [293]

  • Identitätsproblem: Es gilt grundsätzlich einen Mangel an gesamtbelgischer nationaler Identität festzustellen. Identitätsstiftende Faktoren wie beispielsweise das Königshaus, die Fußballnationalmannschaft oder die gemeinsame gastronomische Kultur ( Bier , Fritten usw.) besitzen keinen weitreichenden Einfluss auf das Wir-Gefühl, insbesondere wenn es um finanzielle oder Machtfragen geht. Dem gegenüber entsteht ein Nation-Building -Prozess in Flandern, durch den die flämisch-regionale Identität vermehrt als inkompatibel mit dem Gefühl des „Belgier-Seins“ erscheint. Der tendenziellen Entfremdung der beiden großen Gemeinschaften konnte durch die Einführung des Föderalismus in Belgien kein Einhalt geboten werden.
  • Strukturproblem und konzeptionelle Schwächen: Die bipolare oder duale Grundstruktur Belgiens, in der sich Flamen und Wallonen gegenüberstehen, verschärft automatisch jeden Interessenskonflikt (die deutschsprachige Minderheit spielt hierbei keine ausschlaggebende Rolle). Bei geschlossenen Kompromissen kommt in der Regel eine Gemeinschaft als gefühlte Gewinnerin und die andere als Verliererin hervor. Zwar konnten diese Konflikte durch das Föderalismusmodell in vielen Fällen entschärft werden, indem nach und nach indirekte „Zwänge zur Zusammenarbeit“ eingeführt wurden (sprachliches Gleichgewicht in der Regierung, Lösungen in Brüssel usw.), doch handelt es sich hierbei jeweils immer um punktuelle Reaktionen auf verschiedene Autonomiebestrebungen. Es besteht kein zugrundeliegender „Plan“ im Hinblick auf eine gemeinsame Zukunft, der in den beiden großen Gemeinschaften konsensfähig wäre. Einen dahinführenden gesamtbelgischen Diskurs gibt es weder auf Ebene der Politik (Abwesenheit nationaler Parteien) noch in der Bevölkerung (Abwesenheit nationaler Medien).
  • Institutionelle Schwächen: Komplexität, Schwerfälligkeit und mangelnde Transparenz sind kennzeichnend für den belgischen Föderalismus. Durch den bürokratischen Aufwand, den der Föderalismus voraussetzt und verursacht, erscheint er ebenfalls äußerst bürgerfern. Diese institutionelle Schwäche ermöglicht weiterhin den großen Einfluss der Parteien, die regelmäßig regional-parteipolitische Konflikte in die Föderalregierung hineintragen und dort für ihre Instabilität sorgen. Der Senat spielt in dieser Hinsicht als channeling institution nicht die gewünschte Vermittlungsrolle.
  • Ökonomische Schwierigkeiten: Das ökonomische Entwicklungsgefälle zwischen dem prosperierenden Flandern im Norden sowie durch den Niedergang von Kohle und Stahl in der heute strukturschwachen Wallonien im Süden ist unbestritten. [294] Dieser Dualismus führt in Bezug auf das Sozialsystem zu einer massiven finanziellen Umverteilung. Die wirtschaftspolitische Autonomie der Regionen, die mitunter auf Tendenzen der Entsolidarisierung in Flandern zurückzuführen ist (Gefühl des „Nettozahlers“), verstärkt dieses Ungleichgewicht weiterhin.

Siehe auch

Literatur (Auswahl)

Deutschsprachige Literatur

  • Frank Berge, Alexander Grasse : Belgien – Zerfall oder föderales Zukunftsmodell? Der flämisch-wallonische Konflikt und die Deutschsprachige Gemeinschaft (= Regionalisierung in Europa . Band   3 ). Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3486-X .
  • Claus Hecking: Das politische System Belgiens . Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3724-9 .
  • Claus Hecking: Das Parteiensystem Belgiens . In: Oskar Niedermayer , Richard Stöss , Melanie Haas (Hrsg.): Die Parteiensysteme Westeuropas . VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-14111-2 , S.   41–67 .
  • Wichard Woyke : Das politische System Belgiens . In: Wolfgang Ismayr (Hrsg.): Die politischen Systeme Westeuropas . 4. Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, ISBN 3-531-16464-3 , S.   389–414 .

Fremdsprachige Literatur

  • André Alen, Koen Muylle: Handboek van het Belgisch Staatsrecht . 2. Auflage. Kluwer, Mecheln 2011, ISBN 978-90-465-3899-9 (niederländisch).
  • Francis Delpérée , Sébastien Depré: Le système constitutionnel de la Belgique . Larcier, Brüssel 2000, ISBN 2-8044-0712-8 (französisch).
  • Yves Lejeune: Droit constitutionnel belge. Fondements et institutions (= Précis de la Faculté de droit de l'Université catholique de Louvain ). 2. Auflage. Larcier, Brüssel 2014, ISBN 978-2-8044-6313-7 (französisch).
  • Michel Pâques: Droit public élémentaire en quinze leçons (= Collection de la Faculté de droit de l'Université de Liège ). Larcier, Brüssel 2005, ISBN 978-2-8044-1985-1 (französisch).
  • Marc Uyttendaele : Regards sur un système institutionnel paradoxal. Précis de droit public belge (= Précis de la Faculté de Droit de l'Université Libre de Bruxelles ). 3. Auflage. Bruylant, Brüssel 2005, ISBN 2-8027-1028-1 (französisch).
  • Marc Uyttendaele: Trente leçons de Droit constitutionnel (= Précis de la Faculté de Droit et de Criminologie de l'ULB ). 2. Auflage. Anthemis-Bruylant, Limal-Brüssel 2014, ISBN 978-2-87455-743-9 (französisch).
  • Marnix Van Damme: Overzicht van het grondwettelijk recht . 2. Auflage. Die Keure, Brügge 2015, ISBN 978-90-486-2027-2 (niederländisch).
  • Johan Vande Lanotte ea: Belgisch Publiekrecht . 2 Bände. 8. Auflage. Die Keure, Brügge 2015, ISBN 978-90-486-2079-1 (niederländisch).

Weblinks

Commons : Politisches System Belgiens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Die Rolle der Monarchie , belgium.be; Zugriff am 12. April 2020
  2. a b Der König , Die Monarchie in Belgien; Zugriff am 12. April 2020
  3. Artikel 91, Absatz 2 der Verfassung.
  4. Artikel 88 der Verfassung.
  5. Artikel 33 und 105 der Verfassung.
  6. a b Artikel 106 der Verfassung.
  7. Artikel 88 und 106 der Verfassung. M. Uyttendaele: Regards sur un système institutionnel paradoxal. Précis de droit public belge (= Précis de la Faculté de Droit de l'Université Libre de Bruxelles ). Bruylant, Brüssel 1997, ISBN 2-8027-1028-1 , S.   769–772 (französisch).
  8. Nach dem französischen Staatsmann Adolphe Thiers . Siehe auch: F. Delpérée, S. Depré: Le système constitutionnel de la Belgique . Larcier, Brüssel 2000, ISBN 2-8044-0712-8 , S.   183 (französisch).
  9. W. Woyke: Das politische System Belgiens . In: W. Ismayr (Hrsg.): Die politischen Systeme Westeuropas . 4. Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, ISBN 3-531-16464-3 , S.   453 . H. Siegemund: Königreich Belgien . In: W. Steffani (Hrsg.): Regierungsmehrheit und Opposition in den Staaten der EG (= Sozialwissenschaftliche Studien . Nr.   25 ). Springer, Wiesbaden 1991, ISBN 978-3-8100-0898-5 , S.   61 .
  10. a b Artikel 33 der Verfassung.
  11. a b Artikel 61 der Verfassung.
  12. Artikel 62, Absatz 3 der Verfassung.
  13. a b Artikel 64 der Verfassung.
  14. a b Artikel 36 und 37 der Verfassung.
  15. Titel II der Verfassung („Die Belgier und ihre Rechte“).
  16. democracybarometer.org: Democracy Barometer – Landprofil: Belgien. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original ; abgerufen am 1. März 2016 . @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.democracybarometer.org ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  17. C. Hecking: Das politische System Belgiens . Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3724-9 , S.   19 .
  18. a b Artikel 1 der Verfassung.
  19. a b Ehemaliger Artikel 1 der Verfassung von 1831.
  20. C. Hecking: Das politische System Belgiens . Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3724-9 , S.   19 . M. Pâques: Droit public élémentaire en quinze leçons (= Collection de la Faculté de droit de l'Université de Liège ). Larcier, Brüssel 2005, ISBN 978-2-8044-1985-1 , S.   94–95 (französisch).
  21. C. Hecking: Das politische System Belgiens . Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3724-9 , S.   21 . F. Delpérée, S. Depré: Le système constitutionnel de la Belgique . Larcier, Brüssel 2000, ISBN 2-8044-0712-8 , S.   262–263 (französisch).
  22. H. Dumont, S. Van Drooghenbroeck: L'interdiction des sous-nationalités à Bruxelles . In: Administration Publique Trimestriel . Nr.   3/2011 . Buylant, ISSN 0775-8812 , S.   201–226 (französisch).
  23. C. Hecking: Das politische System Belgiens . Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3724-9 , S.   20 . F. Delpérée, S. Depré: Le système constitutionnel de la Belgique . Larcier, Brüssel 2000, ISBN 2-8044-0712-8 , S.   262 (französisch).
  24. M. Pâques: Droit public élémentaire en quinze leçons (= Collection de la Faculté de droit de l'Université de Liège ). Larcier, Brüssel 2005, ISBN 978-2-8044-1985-1 , S.   105 (französisch).
  25. Entscheid des Verfassungsgerichtshofs (damals Schiedshof) Nr. 11 vom 25. Februar 1986.
  26. Artikel 10 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 zur Reform der Institutionen ( BS 15. August 1980).
  27. Entscheid des Verfassungsgerichtshofs (damals Schiedshof) Nr. 7 vom 20. Dezember 1985. Siehe auch: G. Cerexhe: Les compétences implicites et leur application en droit belge . Buylant, Brüssel 1989, ISBN 2-8027-0475-3 (französisch).
  28. C. Hecking: Das politische System Belgiens . Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3724-9 , S.   20 . M. Pâques: Droit public élémentaire en quinze leçons (= Collection de la Faculté de droit de l'Université de Liège ). Larcier, Brüssel 2005, ISBN 978-2-8044-1985-1 , S.   96–97 (französisch).
  29. C. Hecking: Das politische System Belgiens . Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3724-9 , S.   22 .
  30. Artikel 4, Absatz 1 der Verfassung.
  31. Gesetz vom 8. November 1962 zur Abänderung der Provinz-, Bezirks- und Gemeindegrenzen und zur Abänderung des Gesetzes vom 28. Juni 1932 über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten und des Gesetzes vom 14. Juli 1932 über die Sprachenregelung im Primar- und Mittelschulwesen (sogenanntes „Gilson-Gesetz“) ( BS 22. November 1962).
  32. Artikel 4, Absatz 2 der Verfassung.
  33. a b c Artikel 4, Absatz 3 der Verfassung.
  34. Artikel 3 der koordinierten Gesetze vom 12. Januar 1973 über den Staatsrat ( BS 21. März 1973).
  35. Artikel 142, Absatz 2, Nr. 1 der Verfassung.
  36. Artikel 143, § 1 der Verfassung.
  37. Artikel 143, §§ 2-3 der Verfassung und Artikel 32 des ordentlichen Gesetzes vom 9. August 1980 zur Reform der Institutionen ( BS 15. August 1980).
  38. Artikel 31 des ordentlichen Gesetzes vom 9. August 1980 zur Reform der Institutionen.
  39. F. Delpérée, S. Depré: Le système constitutionnel de la Belgique . Larcier, Brüssel 2000, ISBN 2-8044-0712-8 , S.   281–292 (französisch).
  40. Artikel 92bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  41. Artikel 92bis/1 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  42. Ehemaliger Artikel 68 (heute 167) der Verfassung.
  43. Artikel 167, § 2 der Verfassung.
  44. Artikel 167, § 2 und Artikel 75 und 77, Absatz 1, Nr. 10 der Verfassung.
  45. Artikel 167, § 1, Absatz 3 der Verfassung.
  46. J. Verhoeven: Droit international public (= Précis de la faculté de Droit de l'Université Catholique de Louvain ). Larcier, Brüssel 2000, ISBN 2-8044-0630-X , S.   460 (französisch).
  47. Artikel 168 der Verfassung.
  48. Artikel 167, § 3 der Verfassung.
  49. Artikel 81, § 1 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  50. Artikel 81, §§ 2-4 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  51. Zusammenarbeitsabkommen vom 8. März 1994 bezüglich der Modalitäten zum Abschließen von gemischten Verträgen, in Ausführung von Artikel 92bis, § 4ter des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  52. Artikel 1 des Zusammenarbeitsabkommens vom 8. März 1994.
  53. Artikel 5 des Zusammenarbeitsabkommens vom 8. März 1994.
  54. Artikel 8 des Zusammenarbeitsabkommens vom 8. März 1994. Diese Vorgehensweise wurde jedoch auf Ebene der EU abgelehnt; siehe hierzu die „Erklärung des Königreichs Belgien zur Unterzeichnung der Verträge durch das Königreich Belgien als Mitgliedstaat der Europäischen Union“ ( ABl. C-351/1 vom 18. November 1998, einsehbar auf EUR-lex (PDF) ).
  55. Artikel 10 des Zusammenarbeitsabkommens vom 8. März 1994.
  56. Artikel 12 des Zusammenarbeitsabkommens vom 8. März 1994.
  57. Artikel 169 der Verfassung.
  58. Artikel 16, § 3 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  59. Zusammenarbeitsabkommen vom 30. Juni 1994 bezüglich der der Vertretung des Königreichs Belgien in den internationalen Organisationen, deren Handlungen sich auf gemischte Zuständigkeiten beziehen.
  60. Zusammenarbeitsabkommen vom 8. März 1994 bezüglich der Vertretung des Königreichs Belgien im Ministerrat der Europäischen Union.
  61. Zusammenarbeitsabkommen vom 11. Juli 1994 bezüglich der Verfahrensmodalitäten vor internationalen und supranationalen Gerichtsbarkeiten bei gemischten Rechtsstreitigkeiten; siehe auch Artikel 81, § 7 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  62. Respektive Artikel 167 und 144-159 der Verfassung.
  63. Respektive Artikel 5, § 1, I, Absatz 2, Nr. 1, Artikel 5, § 1, II, Nr. 2, Bstb. a, Artikel 6, § 1, VI, Absatz 5, Nr. 5 und Artikel 6, § 1, VI, Absatz 5, Nr. 1 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  64. Artikel 35 der Verfassung in Verbindung mit der anwendbaren Übergangsbestimmung.
  65. Respektive Artikel 6bis, 6ter, 7, 8, 11-11bis und 79 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  66. a b c d Artikel 195 der Verfassung.
  67. a b c Artikel 36 der Verfassung.
  68. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 34.
  69. Artikel 63, § 1 der Verfassung.
  70. Artikel 43, § 1 der Verfassung und Artikel 1, § 1 des Gesetzes vom 3. Juli 1971 zur Aufteilung der Mitglieder der Gesetzgebenden Kammern in Sprachgruppen und zur Festlegung verschiedener Bestimmungen in Bezug auf die Kulturräte für die Französische Kulturgemeinschaft und für die Flämische Kulturgemeinschaft ( BS 6. Juli 1971).
  71. Artikel 65 der Verfassung.
  72. Artikel 62, Absatz 2 der Verfassung.
  73. Artikel 49 der Verfassung.
  74. a b Artikel 101, Absatz 1 der Verfassung.
  75. a b Artikel 100, Absatz 2 und 104, Absatz 4 der Verfassung.
  76. Artikel 130 ff. der Geschäftsordnung der Abgeordnetenkammer.
  77. Artikel 74 und 174 der Verfassung.
  78. Artikel 180 der Verfassung.
  79. Artikel 56, Absatz 1 der Verfassung.
  80. Artikel 46 der Verfassung.
  81. W. Woyke: Das politische System Belgiens . In: W. Ismayr (Hrsg.): Die politischen Systeme Westeuropas . 4. Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, ISBN 3-531-16464-3 , S.   394 . F. Delpérée, S. Depré: Le système constitutionnel de la Belgique . Larcier, Brüssel 2000, ISBN 2-8044-0712-8 , S.   202 (französisch).
  82. M. Pâques: Droit public élémentaire en quinze leçons (= Collection de la Faculté de droit de l'Université de Liège ). Larcier, Brüssel 2005, ISBN 978-2-8044-1985-1 , S.   113–114 (französisch).
  83. Artikel 67, § 1 der Verfassung.
  84. Artikel 68, § 1 der Verfassung und Artikel 210octies des Wahlgesetzbuches.
  85. Artikel 67, § 2, Absatz 1 der Verfassung.
  86. Artikel 67, § 2, Absatz 2 der Verfassung.
  87. Artikel 68, § 2 der Verfassung und Artikel 215 ff. des Wahlgesetzbuches.
  88. Artikel 43, § 2 der Verfassung.
  89. Artikel 69 der Verfassung.
  90. Ehemalige Artikel 67, § 1, Nrn. 1 und 2 sowie 72 der Verfassung.
  91. Artikel 174, Absatz 1 der Verfassung.
  92. Artikel 56, Absatz 2 der Verfassung.
  93. Artikel 70 der Verfassung.
  94. Ehemaliger Artikel 46, Absatz 4 der Verfassung.
  95. a b Artikel 75 der Verfassung.
  96. Artikel 53, Absätze 1 und 3 der Verfassung.
  97. Artikel 74 der Verfassung.
  98. Artikel 76, Absatz 3 der Verfassung.
  99. Artikel 77 der Verfassung.
  100. Artikel 78 der Verfassung.
  101. Das heißt, gemäß Artikel 78, § 1, Absatz 1, Nr. 2 der Verfassung, die in den Artikeln 5, 39, 115, 117, 118, 121, 123, 127 bis 129, 131, 135 bis 137, 141 bis 143, 163, 165, 166, 167 § 1 Absatz 3, 169, 170 § 2 Absatz 2, § 3 Absatz 2 und 3 und § 4 Absatz 2, 175 und 177 der Verfassung erwähnten Gesetze und die in Ausführung dieser Gesetze und Artikel ergangene Gesetze, mit Ausnahme der Rechtsvorschriften zur Organisation der automatisierten Wahl.
  102. Artikel 190 der Verfassung.
  103. Artikel 37 der Verfassung.
  104. Artikel 87 der Verfassung.
  105. Artikel 85, Absatz 1 der Verfassung.
  106. Übergangsbestimmung I der Verfassung.
  107. Artikel 85, Absätze 2 und 3 der Verfassung.
  108. Artikel 86 der Verfassung.
  109. Artikel 95 der Verfassung.
  110. Artikel 90, Absatz 1 der Verfassung.
  111. Artikel 91, Absatz 2 der Verfassung.
  112. Artikel 92 und 93 der Verfassung.
  113. Artikel 94 der Verfassung.
  114. Artikel 89 der Verfassung.
  115. a b Artikel 99, Absatz 2 der Verfassung.
  116. M. Reuchamps: La parité linguistique au sein du conseil des ministres . In: Res publica . Nr.   4 , 2007, S.   602–627 (französisch, online (PDF; 150 kB) [abgerufen am 1. März 2016]).
  117. Artikel 99, Absatz 1 der Verfassung.
  118. Artikel 11bis, Absatz 2 der Verfassung.
  119. Artikel 97 der Verfassung.
  120. Artikel 98 der Verfassung.
  121. Artikel 50 der Verfassung und Artikel 1bis des Gesetzes vom 6. August 1931 zur Festlegung von Unvereinbarkeiten und Verboten für die Minister, ehemaligen Minister und Staatsminister und die Mitglieder und ehemaligen Mitglieder der Gesetzgebenden Kammern ( BS 14. August 1931).
  122. Artikel 104 der Verfassung.
  123. Artikel 4 des Königlichen Erlasses vom 24. März 1972 bezüglich der Staatssekretäre ( BS 28. März 1972).
  124. Artikel 1 des Königlichen Erlasses vom 24. März 1972.
  125. a b Artikel 96, Absatz 1 und 104, Absatz 1 der Verfassung.
  126. R. Dandoy: La formation des gouvernements en Belgique . In: Les partis politiques en Belgique . Editions de l'Université de Bruxelles, Brüssel 1997, ISBN 2-8004-1177-5 , S.   299–317 (französisch, online (PDF; 445 kB) [abgerufen am 1. März 2016]). P. Dumont, L. De Winter: La formation et le maintien des coalitions . In: Courrier hebdomadaire du CRISP . Nr.   1664 , 1999 (französisch).
  127. Artikel 2 des Dekretes vom 20. Juli 1831 über den Eid bei der Einsetzung der repräsentativen konstitutionellen Monarchie ( BO 1831, n° LXXVI).
  128. Artikel 105 der Verfassung.
  129. Artikel 109 der Verfassung.
  130. Artikel 108 der Verfassung.
  131. Artikel 107, Absatz 2 der Verfassung.
  132. Artikel 167 der Verfassung.
  133. Artikel 167, § 1, Absatz 2 der Verfassung.
  134. Artikel 107, Absatz 1 und 114 der Verfassung.
  135. Artikel 40, Absatz 2 der Verfassung.
  136. Artikel 151, §§ 4-5 und 153 der Verfassung.
  137. Artikel 152, Absatz 1 der Verfassung.
  138. Artikel 151, §§ 2 ff. der Verfassung und Artikel 259bis1 ff. des Gerichtsgesetzbuches.
  139. Artikel 112 der Verfassung.
  140. Artikel 113 der Verfassung.
  141. Artikel 46, Absatz 3 der Verfassung.
  142. a b Artikel 96, Absatz 2 der Verfassung.
  143. Artikel 46, Absatz 1, Nr. 2 der Verfassung.
  144. Artikel 46, Absatz 1, Nr. 1 der Verfassung.
  145. Artikel 156 der Verfassung.
  146. Artikel 147 der Verfassung.
  147. Artikel 158 der Verfassung.
  148. Artikel 160 der Verfassung.
  149. Artikel 142 der Verfassung.
  150. Artikel 2 der Verfassung.
  151. Gesetz vom 3. Juli 1971 zur Aufteilung der Mitglieder der Gesetzgebenden Kammern in Sprachgruppen und zur Festlegung verschiedener Bestimmungen in Bezug auf die Kulturräte für die Französische Kulturgemeinschaft und für die Flämische Kulturgemeinschaft ( BS 6. Juli 1971).
  152. Gesetz vom 10. Juli 1973 über den Rat der Deutschen Kulturgemeinschaft ( BS 14. Juli 1973).
  153. Gesetz vom 21. Juli 1971 über die Zuständigkeit und die Arbeitsweise der Kulturräte für die Niederländische Kulturgemeinschaft und für die Französische Kulturgemeinschaft ( BS 23. Juli 1971).
  154. Gesetz vom 31. Dezember 1983 über institutionelle Reformen für die Deutschsprachige Gemeinschaft ( BS 18. Januar 1984).
  155. Artikel 127, § 2 und 128, § 2 der Verfassung.
  156. Artikel 38 der Verfassung.
  157. Artikel 127, § 1, Nr. 1 und 130, § 1, Nr. 1 der Verfassung.
  158. Artikel 4 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4, § 1 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  159. Artikel 11 und 131 der Verfassung und Gesetz vom 16. Juli 1973 zur Gewährleistung des Schutzes der ideologischen und weltanschaulichen Strömungen ( BS 16. Oktober 1973).
  160. Artikel 127, § 1, Nr. 2 und 130, § 1, Nr. 3 der Verfassung.
  161. Artikel 24 der Verfassung.
  162. Artikel 128, § 1 und 130, § 1, Nr. 2 der Verfassung.
  163. Artikel 5, § 1 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4, § 2 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  164. Artikel 129, § 1 und 130, § 1, Nr. 5 der Verfassung.
  165. Artikel 30 und 129, § 2 der Verfassung.
  166. Artikel 127, § 1, Nr. 3, 128, § 1, und 130, § 1, Nr. 4 der Verfassung.
  167. Artikel 4bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  168. Artikel 6sexies des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  169. a b Artikel 118, § 2 und 123, § 2 der Verfassung.
  170. Artikel 24, § 1 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  171. a b Artikel 137 der Verfassung.
  172. Artikel 24, § 3 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  173. Artikel 8, § 1 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983. Siehe auch: dgparlament.be: Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft – Abgeordnete. Abgerufen am 1. März 2016 .
  174. Artikel 8, § 4 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  175. Artikel 70 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 51 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  176. Artikel 37, Absatz 3 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 44 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  177. Artikel 71-72 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 51 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  178. Artikel 50 des Sondergesetzes vom 16. Januar 1989 über die Finanzierung der Gemeinschaften und der Regionen ( BS 17. Januar 1989) und Artikel 60bis des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  179. Artikel 40 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 44 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  180. Artikel 63, § 1 der Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  181. Artikel 63, § 2 der Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  182. Sonderdekret der Französischen Gemeinschaft vom 13. Juli 1999 „visant à augmenter le nombre maximum de membres du Gouvernement en exécution des articles 123, § 2, de la Constitution et 63, § 4, de la loi spéciale de réformes institutionnelles du 8 août 1980, telle que modifiée par les lois du 8 août 1988 et du 16 juillet 1993“ (BS 17. Juli 1999).
  183. Artikel 49 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  184. Artikel 122 der Verfassung.
  185. Artikel 60, §§ 1 und 5 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 49 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  186. Artikel 60, §§ 2-3 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 49 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  187. Artikel 62 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 51 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  188. Artikel 60, § 4 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 49 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  189. Artikel 20 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 7 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  190. Artikel 83, § 1, Nrn. 1-3 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 52, § 1, Nrn. 1-3 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  191. Artikel 82 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 51 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  192. Artikel 87 des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 54 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983.
  193. Artikel 3 der Verfassung.
  194. Artikel 39 der Verfassung und Sondergesetz vom 8. August 1980.
  195. Gesetz vom 1. August 1974 zur Schaffung regionaler Einrichtungen zur Vorbereitung der Anwendung von Artikel 107quater der Verfassung ( BS 22. August 1974; Erratum 29. August 1974).
  196. Artikel 39 der Verfassung und Sondergesetz vom 12. Januar 1989 über die Brüsseler Institutionen ( BS 14. Januar 1989, Erratum 16. März 1989).
  197. Artikel 39 der Verfassung.
  198. Artikel 6, § 1, I des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  199. Artikel 6, § 1, II des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  200. Artikel 6, § 1, III des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  201. Artikel 6, § 1, IV des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  202. Artikel 6, § 1, V des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  203. Artikel 6, § 1, VI des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  204. Artikel 6, § 1, VII des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  205. a b Artikel 6, § 1, VIII des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  206. Artikel 6, § 1, IX des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  207. Artikel 6, § 1, X des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  208. Artikel 6, § 1, XI des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  209. Artikel 6, § 1, XII des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  210. Artikel 6ter des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  211. Artikel 28 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  212. Artikel 135bis der Verfassung und Artikel 4bis des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  213. Artikel 4bis des Sondergesetzes vom 8. August 1980 und Artikel 4, Absatz 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  214. Artikel 50, Absatz 1 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  215. Artikel 24, § 2 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  216. Artikel 138 der Verfassung.
  217. Artikel 50, Absatz 2 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  218. Artikel 10 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  219. Artikel 136 der Verfassung und Artikel 20, § 2 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  220. Artikel 134 der Verfassung und Artikel 4, Absatz 1 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  221. Artikel 134 der Verfassung und Artikel 19, § 2 des Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  222. Artikel 7, Absatz 1 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  223. Vgl. Artikel 159 der Verfassung.
  224. Artikel 9 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  225. Artikel 45 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  226. Artikel 46 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  227. Artikel 63, § 3 der Sondergesetzes vom 8. August 1980.
  228. Sonderdekret der Wallonischen Region vom 12. Juli 1999 „visant à augmenter le nombre maximum de membres du Gouvernement“ ( BS 13. Juli 1999).
  229. Artikel 34 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  230. Artikel 126 der Verfassung und Artikel 41 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  231. Artikel 35, insb. § 2 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  232. Artikel 1, § 1, Absatz 2 des Sondergesetz vom 8. August 1980.
  233. Fr. Tulkens: La Communauté française, recépage ou dépeçage . In: La Constitution fédérale du 5 mai 1993 . Bruylant, Brüssel 1993, S. 110 ff.
  234. a b Artikel 138 der Verfassung.
  235. Sonderdekret (I) der Französischen Gemeinschaft vom 5. Juli 1993 „relatif au transfert de l'exercice de certaines compétences de la Communauté française à la Région wallonne et à la Commission communautaire française“ sowie Sonderdekret (II) der Französischen Gemeinschaft vom 19. Juli 1993 „relatif au transfert de l'exercice de certaines compétences de la Communauté française à la Région wallonne et à la Commission communautaire française“ (beide BS 10. September 1993).
  236. Sonderdekret der Französischen Gemeinschaft vom 3. April 2014 „relatif aux compétences de la Communauté française dont l'exercice est transféré à la Région wallonne et à la Commission communautaire française“ ( BS 25. Juni 2014).
  237. Artikel 139 der Verfassung.
  238. Dekret der Wallonischen Region vom 23. Dezember 1994 ( BS 12. Februar 1994) und Dekret der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 17. Januar 1994 ( BS 16. März 1994).
  239. Dekret der Wallonischen Region vom 6. Mai 1999 ( BS 3. Juli 1999) und Dekret der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 10. Mai 1999 ( BS 29. September 1999).
  240. Dekret der Wallonischen Region vom 27. Mai 2004 ( BS 16. Juni 2004) und Dekret der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 1. Juni 2004 ( BS 19. Oktober 2004).
  241. Dekret der Wallonischen Region vom 27. März 2014 ( BS 10. April 2014) und Dekret der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 31. März 2014 ( BS 25. April 2014).
  242. Dekret der Wallonischen Region vom 28. April 2014 ( BS 4. Juni 2014) und Dekret der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 5. Mai 2014 ( BS 18. Juli 2014).
  243. Dekret der Wallonischen Region vom 17. Dezember 2015 ( BS 29. Dezember 2015) und Dekret der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 15. Dezember 2015 ( BS 30. Dezember 2015).
  244. Artikel 136 und 166, § 3 der Verfassung.
  245. a b Artikel 163, Absatz 1 der Verfassung.
  246. a b Artikel 60, Absatz 2 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  247. a b Artikel 60, Absatz 3 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  248. a b c Artikel 83 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  249. a b Artikel 166, § 3, Nr. 2 der Verfassung.
  250. a b Artikel 166, § 3, Nr. 1 der Verfassung und Artikel 64, § 1 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  251. a b Artikel 62 und 64, § 3 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  252. Artikel 166, § 3, Nr. 3 der Verfassung.
  253. Artikel 135 der Verfassung und Artikel 63, Absatz 1 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  254. Artikel 128, § 1 der Verfassung.
  255. A contrario Artikel 128, § 2 der Verfassung.
  256. Artikel 63, Absatz 2 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  257. Artikel 60, Absatz 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  258. Artikel 77 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  259. Artikel 41, § 2 und 60, Absatz 4 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  260. Collège réuni (ministres compétents). COCOM/GGC, abgerufen am 20. Oktober 2018 (französisch).
  261. Artikel 136, Absatz 2 der Verfassung.
  262. F. Delpérée, S. Depré: Le système constitutionnel de la Belgique . Larcier, Brüssel 2000, ISBN 2-8044-0712-8 , S.   64 (französisch).
  263. Artikel 5 der Verfassung.
  264. Artikel 2 des Provinzialgesetzes vom 30. April 1836 ( BS 27. November 1891; in der Flämischen und der Wallonischen Region durch eigene Rechtstexte ersetzt).
  265. Artikel 3 und 106 des Provinzialgesetzes vom 30. April 1836.
  266. Artikel 4 und 104 des Provinzialgesetzes vom 30. April 1836 un d Punkt 1 des Rundschreibens vom 20. Dezember 2002 über Aufgaben, die die provinzialen Behörden für den Föderalen Öffentlichen Dienst Inneres ausüben ( BS 23. Mai 2003).
  267. a b Artikel 162, Absatz 2, Nr. 2 der Verfassung.
  268. Gesetz vom 15. Mai 2007 über die zivile Sicherheit ( BS 31. Juli 2007, Erratum 1. Oktober 2007).
  269. Artikel 48, Absatz 2 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  270. Artikel 5 des Provinzialgesetzes vom 30. April 1836 und Artikel 65 der koordinierten Gesetze vom 18. Juli 1966 über den Sprachgebrauch in Verwaltungsangelegenheiten ( BS 2. August 1966).
  271. Artikel 5bis des Provinzialgesetzes vom 30. April 1836 und Artikel 65bis der koordinierten Gesetze vom 18. Juli 1966 über den Sprachgebrauch in Verwaltungsangelegenheiten.
  272. Artikel 6 der Verfassung.
  273. Anhang des Gerichtsgesetzbuches vom 10. Oktober 1967 ( BS 31. Oktober 1967).
  274. Artikel 132 und 133 des Provinzialgesetzes vom 30. April 1836 und Punkt 6 des Rundschreibens vom 20. Dezember 2002 über Aufgaben, die die provinzialen Behörden für den Föderalen Öffentlichen Dienst Inneres ausüben.
  275. Artikel 7 der Verfassung.
  276. Artikel 164 der Verfassung.
  277. Artikel 41, Absatz 3 der Verfassung.
  278. Gutachten des Staatsrates vom 15. Mai 1985, Parl. Dok. , Kammer, Sess. 1984–1985, Nr. 783/2 ( dekamer.be (PDF) abgerufen am 1. März 2016).
  279. Artikel 39bis und 42, Absatz 5 der Verfassung.
  280. Gesetz vom 11. Februar 1950 „instituant une consultation populaire au sujet de la question royale“ ( BS 13. Februar 1950).
  281. F. Berge, A. Grasse: Belgien – Zerfall oder föderales Zukunftsmodell? Der flämisch-wallonische Konflikt und die Deutschsprachige Gemeinschaft (= Regionalisierung in Europa . Band   3 ). Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3486-X , S.   103–113 . U. Rommelfanger: Das konsultative Referendum: Eine verfassungstheoretische, -rechtliche und -vergleichende Untersuchung (= Schriften zum Öffentlichen Recht . Nr.   526 ). Duncker & Humblot, Berlin 1988, ISBN 3-428-06374-0 , S.   199   ff .
  282. Artikel 28 der Verfassung.
  283. Artikel 57 der Verfassung, Artikel 41 des Sondergesetzes vom 8. August 1980, Artikel 44 des Gesetzes vom 31. Dezember 1983 und Artikel 28 des Sondergesetzes vom 12. Januar 1989.
  284. C. Devos: De Kleermakers en de Keizer. Inleiding tot Politiek en Politieke Wetenschappen . Academia Press, Gent 2006, ISBN 90-382-0926-6 , S.   283–285 .
  285. C. Hecking: Das Parteiensystem Belgiens . In: O. Niedermayer, R. Stöss, M. Haas (Hrsg.): Die Parteiensysteme Westeuropas . VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-14111-2 , S.   42–48 . C. Hecking: Das politische System Belgiens . Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3724-9 , S.   119 .
  286. C. Hecking: Das Parteiensystem Belgiens . In: O. Niedermayer, R. Stöss, M. Haas (Hrsg.): Die Parteiensysteme Westeuropas . VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-14111-2 , S.   48 .
  287. C. Hecking: Das politische System Belgiens . Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3724-9 , S.   117 .
  288. N-VA.be: Manifest van de Nieuw-Vlaamse Alliantie. (PDF; 102 kB) 13. Oktober 2001, abgerufen am 1. Juli 2015 (niederländisch).
  289. T. Klein: Rechtspopulistische Parteien in Regierungsbildungsprozessen. Die Niederlande, Belgien und Schweden im Vergleich. (= WeltTrends Thesis . Band   12 ). Universitätsverlag, Potsdam 2012, ISBN 978-3-86956-164-6 , S.   65   ff .
  290. RTBF.be: PTB-GO!: „Une gauche radicale plutôt qu'une extrême gauche“. 28. Januar 2014, abgerufen am 1. Juli 2015 (französisch).
  291. Gesetz vom 4. Juli 1989 über die Einschränkung und Kontrolle der Wahlausgaben für die Wahl der Abgeordnetenkammer und über die Finanzierung und die offene Buchführung der politischen Parteien ( BS 20. Juli 1989); Gesetz vom 19. Mai 1994 zur Regelung der Wahlkampagne, über die Einschränkung und Erklärung der Wahlausgaben für die Wahlen des Wallonischen Parlaments, des Flämischen Parlaments, des Parlaments der Region Brüssel-Hauptstadt und des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft und zur Festlegung der Prüfkriterien für offizielle Mitteilungen der öffentlichen Behörden ( BS 25. Mai 1994); Gesetz vom 19. Mai 1994 über die Einschränkung und Kontrolle der Wahlausgaben für die Wahl des Europäischen Parlaments ( BS 25. Mai 1994).
  292. W. Woyke: Das politische System Belgiens . In: W. Ismayr (Hrsg.): Die politischen Systeme Westeuropas . 4. Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, ISBN 3-531-16464-3 , S.   473 .
  293. F. Berge, A. Grasse: Belgien – Zerfall oder föderales Zukunftsmodell? Der flämisch-wallonische Konflikt und die Deutschsprachige Gemeinschaft (= Regionalisierung in Europa . Band   3 ). Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3486-X , S.   203–239 .
  294. [1]