Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Stjórnmálakerfi Sambandslýðveldisins Þýskalands

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Stjórnmálakerfi Þýskalands

Stjórnmálastofnanirnar , ákvarðanatökuferlið og innihald þeirra í Þýskalandi tilheyra stjórnmálakerfi Sambandslýðveldisins Þýskalands .

Stjórnmálakerfið í Þýskalandi er sambandsríki og skipulagt sem þinglýðræði . The eindregið keppa aðilar eru mikilvæg, sem er ástæðan fyrir Þýskaland er einnig þekkt sem aðila lýðræði. Kosningarnar fara aðallega fram sem persónulega hlutfallskosningu ; bandalög af samkeppni aðila eru yfirleitt nauðsynleg til að mynda ríkisstjórn. Þýska sambandsdagurinn kýs mann sem sambandskanslara . Þessi einstaklingur ákvarðar viðmiðunarreglur um innlenda og utanríkisstefnu á sambandsstigi ( viðmiðunarhæfni ) og leggur til sambandsráðherrana . Sambandsstofnanirnar og dreifing verkefna milli sambandsstjórnarinnar og ríkjanna er stjórnað af grunnlögum fyrir Sambandslýðveldið Þýskaland . Stjórnlagadómstóllinn hefur eftirlit með því að grundvallarlögunum sé fylgt. Sambandsríkin sem mynda Þýskalandsríki hafa sína eigin fulltrúa, Bundesrat , sem, samhliða sambandsþinginu, tekur þátt í löggjöf. Þýskaland er aðili að Evrópusambandinu og hefur framselt hluta af fullveldisrétti sínum til þessara ríkjasamtaka .

Meginreglur

Aðal einkenni Þýskalands eru friðhelgi uppbyggingarreglna um virðingu fyrir mannlegri reisn ( 1. gr., 1. mgr. Grunnlögin), lýðræði , réttarríki , sambandsreglan (skipting í ríki ) og velferðarríkisreglan ( 20. gr. sem Basic Law). Aðrar meginreglur sem mælt er fyrir um í 20. gr. GG eru aðskilnaður valds og réttur til mótspyrnu . Samkvæmt grein 79.3 í grunnlögunum er ekki hægt að breyta meginreglum 1. gr. Og 20. gr. Grunnlaga ( eilífðarákvæði ). Allir þátttakendur í pólitísku lífi eru bundnir af frjálsu lýðræðislegu grunnskipulagi eða stjórnskipulegri röð og það er verndað verulega ( varnar lýðræði ).

Hver af henni síðan 1990. Sextán lönd hafa vegna sambands - sambands þess eigin framkvæmdastjóri , löggjafarvald (Alþingi) og dómskerfi , þar með mynda annað (undir-landsvísu) ríkisstjórn ákvarðanatöku stigi. Það virkar á Bundesrat Federal fjölbreytt einn á sambands stig. Evrópugreinin “ 23 GG er grundvöllur þátttöku Þýskalands í evrópskri samþættingu . 23. gr. Sem og 24. gr. GG gera kleift að færa fullvalda vald sambandsríkisins til yfirþjóðlegra stofnana. Stjórnskipulagið í Þýskalandi er því samþætt inn í flóknu, multilevel pólitíska kerfi .

Hlutverk aðila í Þýskalandi er mjög áberandi og lýst er í 21. grein grunnlöganna. Þeir tilnefna frambjóðendur til stjórnmálaembætta og hafa áhrif á að skipað verði í forystustörf í stjórnsýslunni , dómstólum og embætti ríkissaksóknara . Jafnvel þó að 2. gr. (2. gr.) Séu beinlínis skráð atkvæði sem hluti af ríkisvaldinu sem kemur frá fólkinu, þá eru þættir beins lýðræðis í Þýskalandi ekki til staðar á sambandsstigi, að undanskildri svæðisskipulagningu ( 29. gr. GG). Þingmál og þjóðaratkvæðagreiðslur eru aðeins takmarkaðar á vettvangi sveitarfélaga og ríkja sem mögulegt er, en niðurstaðan er ekki lagalega bindandi hluti.

Stjórnvöld í Sambandslýðveldinu Þýskalandi - staðfest af stjórnlagadómstólnum - gera ráð fyrir samfellu sem tengir þau við þýska ríkið hvað varðar stjórnskipunar- og alþjóðalög .

Breski sagnfræðingurinn Timothy Garton Ash lýsir raunverulegu ákvarðanatökuferli framkvæmdarvaldsins með því að tala um „fjögur B“ (Bundestag, Federal Constitutional Court, Bundesbank og Bildzeitung ) sem kanslarinn þarf að fylgjast með. [1] Hann hefur þannig með sér fjölmiðla eða fjölmiðla sem fjórða valdið og talsmann verðstöðugleika í persónusköpun sinni á raunveruleikanum, einnig samhliða stjórnarskrártextanum.

Þinglýðræði

Sambandslýðveldið Þýskaland er talið þinglegt lýðræði vegna þess að yfirmaður ríkisstjórnarinnar , þ.e. sambands kanslari , er kosinn beint af þinginu, sambandsdaginn . Öfugt við forsetalýðræðisríki hefur sambandsforsetinn nánast aðeins fulltrúastarfsemi; hann hefur hvorki neitunarvald né getur setið afgerandi ríkisstofnanir.

Ríki

Þríhyrningur með sambandsstjórninni efst, þar á meðal í lögum sambandsríkin, valfrjáls stjórnsýsluumdæmi, (dreifbýlis) umdæmi, valfrjáls sveitarfélög og sveitarfélög. Hin stranga lagskipting er brotin af borgarríkjum og héraðslausum borgum, sem sinna verkefnum nokkurra jarða. BundBundesländer/FlächenländerBundesländer/Stadtstaaten(Regierungsbezirke)(Land-)KreiseGemeindeverbände(Gemeindeverbandsangehörige/Kreisangehörige Gemeinden)(Gemeindeverbandsfreie) Kreisangehörige GemeindenKreisfreie Städte
Lóðrétt uppbygging ríkis í Þýskalandi

Byggt á langri sambandshefð frá keisarabúunum í heilaga rómverska keisaraveldi þýsku þjóðarinnar til aðildarríkja þýska keisaraveldisins , öfugt við alræðis einingarríkið á tímum þjóðernissósíalisma, og að tillögu hins vestræna sigursæla. vald í Frankfurt skjölunum , Þýskaland varð sambandsríki í grunnlögunum sem hannað var, ákvörðun sem ekki er lengur hægt að breyta samkvæmt svokölluðu eilífðarákvæði í grein 79.3 í grunnlögunum. Nýstofnuðu þýsku ríkin á vestursvæðunum síðan 1946 sameinuðust og mynduðu Sambandslýðveldið Þýskaland 1949. Á þessum tímapunkti höfðu öll ríkin þegar eigin stjórnarskrár , ríkisstjórnir , ríkisþing og dómstóla .

Þó að það sé ekki beinlínis nefnt sem stjórnarskrárbundin meginregla , þá ætti dreifing verkefna að byggjast á næðisreglunni , það er að segja að verkefnin ættu aðeins að taka við sambandsstjórninni ef hún er betur í stakk búin til að sinna þeim. Þetta þýðir þó ekki að sambandsstjórnin hafi aðeins aðgang að ákveðinni (löggjafar) hæfni ef hún getur sýnt fram á að hún getur gert þetta á skilvirkari hátt . Meirihluti hæfileika í löggjöf liggur hjá sambandsstjórninni; verulegar undantekningar eru lögreglu- og bæjarlög auk menningar- og menntastefnu. Sambandsríkin taka að sér stóra hluta stjórnsýslu og lögsögu sjálfstætt. Mikilvægt hlutverk ríkisins er annað stig aðskilnaðar valds , einnig þekkt sem lóðrétt aðskilnaður valds . Sambandsráðið stendur fyrir hagsmunum ríkisstjórna á sambandsstigi og er sambandsstofnun vegna þess að vald þess / hæfni stafar af sambandsríki og á engan hátt frá lögum ríkisins.

Ítrekaðar umræður urðu um umbætur á sambandsríkinu, fyrst og fremst um sameiningu ríkja, afstöðu sambandsráðsins og skil á verkefnum til ríkisþinga, þar sem sífellt fleiri verkefni hafa verið tekin með tímanum . Þess vegna verður alltaf að hugsa um endurbætur á sambandskerfinu í Þýskalandi í þrívídd: (1) hæfikerfi, (2) fjármálakerfi, (3) endurskipulagningu sambandsríkisins. Með umbótum sambandshyggjunnar árið 2006 var að minnsta kosti umbætur á hæfileikum sambandsríkisins tiltölulega yfirgripsmiklar, endurskipulagning fjármálakerfisins bíður enn.

Varnar lýðræði

Höfundar grunnlögin drógu ályktanir frá lokum Weimar-lýðveldisins og gerðu jákvæðni ríkjandi á þeim tíma (hægt er að breyta öllum reglugerðum) og hluta grunnlaganna að náttúrulögmáli , þ.e. ofur jákvæðri lögum. Þessi óbreytanleiki var mælt fyrir um í grein 79.3 í grunnlögunum og gildir um 1. gr. Grunnlaganna ( mannlega reisn ), 20. gr. Grunnlaganna ( skipulagsreglur ) og skiptingu í lönd auk þátttöku þeirra í löggjöf.

Önnur nálgun varnarlýðræðis er möguleiki á að meina andstæðingum stjórnarskrárreglunnar grundvallarréttindum, auk þess að banna flokkum og öðrum samtökum að vernda stjórnarskrána. Önnur verndartæki eru refsilög .

Neyðarlögin 20. mgr. 4 í stjórnarskránni þegar hún var í góðærinu. Síðasta úrræðiréttur til mótspyrnu „gegn hverjum þeim sem tekur þessa skipun til að útrýma“ kynnti íbúa.

Yfirlit yfir líffærin

Í stjórnmálakerfi Sambandslýðveldisins Þýskalands hafa stjórnskipuleg samtök sambandsþingsins og sambandsforseta lítið vald og geta ekki verið falin einu af þremur ríkisvaldi.

löggjafarvald framkvæmdastjóri Dómsvald
Evrópustig Evrópuþingið , ráð Evrópusambandsins Framkvæmdastjórn Evrópusambandsins Dómstóll Evrópusambandsins : Evrópudómstóllinn , dómstóll Evrópusambandsins , embættismannadómstóll
Sambandsstig Bundestag , Bundesrat , miðlunarnefnd , sameiginleg nefnd Sambandsstjórn : Sambandskanslari , sambandsráðherra

Sambandsstjórn

Alríkisdómstólar : Alþjóðlegir stjórnlagadómstóll , Alþjóðavinnumáladómstóllinn , Sambandsdómstóllinn , Sambandsdómstóllinn , Sambandssambandið , Sambandsstjórnin , Sambands einkaleyfi , Þjóðardómstólar
Ríkisstig Ríkisþing / fulltrúadeild / ríkisborgararétt Ríkisstjórn / ríkisstjórn / öldungadeild : forsætisráðherra / ríkisstjórn eða fyrsti borgarstjóri , ráðherra / ráðherra / öldungadeildarþingmenn

Ríkisstjórn

Dómstólar löndum : State stjórnarskrá Court , Landesarbeits- , vinnu , fjármála , Higher Regional , landbúnaðar , Stjórnskipulag , Landessozial- , Social Court , Supreme Administrative Court / Administrative Court , Administrative Court
Staðbundið stig Sjálfseignarstofnanir hverfa og sveitarfélaga: hverfisráð, borgarráð, bæjarstjórn Sjálfsstjórnir héraða og sveitarfélaga: Umdæmisstjóri, borgarstjóri, borgarstjóri, sýslumaður, sveitarstjórn engin aðstaða

Stjórnkerfið á sambandsstigi

Grunnlög sem sambandsstjórnarskrá

Grunnlög , gefin út af Federal Agency for Civic Education

Sambandsstjórnarskrá Sambandslýðveldisins Þýskalands fékk nafnið grunnlög . Þetta ætti að leggja áherslu á bráðabirgða, bráðabirgðaeiginleika þess , sem það hefur misst í millitíðinni [2] , þar sem það ætti aðeins að vera bráðabirgðastjórnarskrá þar til allt þýskt ríki var stofnað. Stjórnskipunarferlið var hafið með því að Frankfurt-skjölin voru afhent 1. júlí 1948 af yfirmanni hernámssvæðanna vestra til forsætisráðherra sambandsríkjanna þar. Þessi skjöl kallað eftir lýðræðislegu , sambands kerfi stjórnvalda og ábyrgð á persónulegum frelsi . Stjórnarskráin var þróuð af þingmannaráðinu . Mikilvægasti ágreiningsefnið var hönnun sambandsskipunarinnar sem innleidd var í grunnlögunum fyrir allt Sambandslýðveldið Þýskaland á þeim tíma, svo og niðurfellingu prófaðra viðmiða með sama degi þegar hún tók gildi (24. , 1949). [3] Grunnlögin áttu upphaflega aðeins að gilda þar til þýsk eining var stofnuð, en eftir að þau höfðu sannað sig í meira en 40 ár var þeim haldið án mikilla breytinga eftir inngöngu fyrra þýska lýðveldisins í sambandslýðveldið .

Í grunnlögum voru miðlæg borgaraleg og mannréttindi vísvitandi sett í upphafi stjórnarskrárinnar. Þessi réttindi eru dregin saman í fyrstu 19 greinum grunnlaganna. Það lýsir síðan miðlægri uppbyggingu stjórnmálakerfisins og skilgreinir sambandsstofnanirnar og hæfni þeirra og tengsl. Grein 79.3 í grunnlögunum verndar manngildisregluna, kjarna mannréttinda, sambandsskipun sambandsríkisins og 20. grein grunnlaganna.

Grunnlögunum er aðeins hægt að breyta með tveggja þriðju hluta meirihluta þingmanna Samfylkingarinnar og sambandsríkisins . The Federal stjórnarskrá dómstólsins fylgist samræmi við stjórnarskrá.

Sambandsforseti

The þjóðhöfðingi á Sambandslýðveldisins er Federal forseti. Grunnlögin gáfu embættinu sambandsforseta annan háttvísi eftir 1949 með því að greina það vísvitandi frá valdi ríkisforseta Weimar -lýðveldisins , sem hafði stuðlað að óstöðugleika stjórnmálaástandsins í Weimar -lýðveldinu. Þetta liggur út fyrir daglega stjórnmál og hefur umfram allt samþætta, stefnumótandi og eftirlitsáherslu. [4] Engu að síður felur embætti sambandsforseta í sér rétt og skyldu til að starfa pólitískt og er ekki einskorðað við eingöngu fulltrúaverkefni. [5] Hlutverk skrifstofu eru skilgreind af Basic Law (Art. 54-61).

Auk þess að vera fulltrúi Alþýðusambandsins samkvæmt alþjóðalögum og fjölmörgum formlegum og siðareglum tengdum verkefnum, þá hefur sambandsforsetinn mikilvægt varavald sem felur honum mikil pólitísk verkefni, sérstaklega á krepputímum. [6] [7]

Innan stjórnmálakerfisins er sambandsforsetanum ekki falið að neinu af þremur klassískum valdi , [8] en, sem þjóðhöfðingi, felur í sér „einingu ríkisins“. [9] Vegna þessa er það stundum litið á sem „ofbeldi sui generis “. [10] Í þessu samhengi er sambandsforseti einnig nefnt „ hlutlaust afl“ ( pouvoir neutre ). [11] [12]

Sambandsforsetinn er kjörinn til fimm ára af sambandsþinginu og getur verið endurkjörinn í annað kjörtímabil.

Löggjafargreinar á sambandsstigi: Bundestag og Bundesrat

Löggjafarvald sambandsríkisins setur sambandslög og fylgist með sambandsáætlun . Samfylkingin og sambandsríkið tilheyra löggjafarvaldinu í sambandinu. Aðeins meðlimir Samfylkingarinnar eru kosnir beint af þjóðinni og hafa þannig frjálst umboð . Meðlimir sambandsráðsins hafa það sem kallað er brýnt umboð vegna þess að þeir eru bundnir af fyrirmælum viðkomandi ríkisstjórna. Þessi líffæri eru einnig vegin á annan hátt í löggjafarferlinu . Samfylkingin er því ekki annað hólf sem jafngildir sambandsdagnum. Sambandsþingið, sem samanstendur af þingmönnum sambandsþingsins og fulltrúum frá svæðisþingunum, sem þurfa ekki að tilheyra þeim, kýs sambandsforseta . Dómarar sambandsins eru kosnir af dómkjörstjórnum sambandsríkisins og sambandsþingsins.

Bundestag

Bundestag fer sambands lögum , kýs Federal Chancellor og sem hluti af Federal Assembly, sem Federal forseti , vakir yfir Federal fjárlaga , stýrir ríkisstjórn , ákveður dreifing af Federal hersins , eyðublöð nefndir til að undirbúa lög og stýrir leyniþjónusta .

Samkvæmt grunnlögunum eru þingmenn óháðir stjórnmálaflokki sínum eða öðrum hagsmunasamtökum en ef litið er til stjórnarskrárveruleikans má sjá mikil áhrif þinghóps aga . Þingmenn einstakra flokka eru venjulega sammála um sameiginlega atkvæðagreiðsluhegðun fyrir lagafrumvarp. Heimilt er að refsa frávikum innan flokksins þar sem farsælt endurnýjað framboð þingmanns fer mjög eftir stuðningi flokks hans. Þingflokksformaður er vörður hópsaga .

Sambandsráð

Meðlimir sambandsráðsins eru sendir af ríkisstjórnum sambandsríkjanna. Sambandsráðið er ekki eingöngu löggjafarstofnun. Þátttaka þess í stjórnsýslu sambandsstjórnarinnar felst í meginatriðum í því að hún þarf að veita samþykki sitt fyrir tilteknum lögum og stjórnsýsluákvæðum. Það var stofnað til að tryggja þátttöku ríkjanna í sambandslögum ef þetta hefur áhrif á hagsmuni ríkjanna. Hann tekur alltaf þátt í löggjafarferlinu, en hægt er að hnekkja neitunarvaldi hans ef sambandslög þurfa ekki samþykki.

Hvert land fær 3–6 atkvæði í sambandsráðinu eftir fjölda íbúa þess; aðeins er hægt að greiða þessi atkvæði jafnt fyrir hvert land. Ef flokkarnir sem eiga fulltrúa í ríkisstjórn viðkomandi ríkis eru ósammála um atkvæðagreiðslu í sambandsráðinu, kjósa fulltrúar ríkisins venjulega með atkvæðagreiðslu, sem er í raun nei. Hægt er að kalla til sáttanefndina ef átök verða á milli sambandsríkisins og sambandsþingsins. Formaður sambandsráðsins er undir forystu forseta sambandsráðsins , sem er fulltrúi sambandsforseta sem einstaklingur ef þörf krefur. Sambandsráðið hefur 69 fulltrúa.

Löggjafarferli

Sambandslög geta verið sett frá miðjum sambandsdegi ( þinghópi eða tilteknum lágmarksfjölda fulltrúa ) sem og sambandsstjórninni og sambandsríkinu - þeir síðarnefndu verða að leggja drögin hvert fyrir annað til athugasemda áður en þau eru send á þing. og eru yfirleitt gerðar fyrir fram í sambands stjórnvalda - og ástand ráðuneyti framleiða sem ráðherra drög að lagasetningu. Kynnt fyrir Sambandsdaginn verða þrjár fyrirlestrar um frumvarpið. Samþykki sá síðarnefndi tillöguna í þriðju umræðu í lokatkvæðagreiðslunni verður hún send til sambandsráðsins. Ef hið síðarnefnda boðar ekki til sáttanefndar eða hafnar því með andmælum getur það öðlast gildi. Að öðrum kosti ráðast áhrif atkvæðagreiðslu sambandsráðsins á hvort það eru sambandslög sem krefjast samþykkis eða þau sem ekki krefjast samþykkis . Að jafnaði (þegar um er að ræða sambandslög sem krefjast ekki samþykkis, áður en andmæli koma fram) er kallað til sáttanefndar sem hefur það verkefni að vinna málamiðlunartillögu sem Samfylkingin og Samfylkingin geta samþykkt. (Ef drögunum er breytt verður það fyrst að leggja fyrir Samfylkinguna til atkvæðagreiðslu áður en þau eru lögð fyrir Samfylkinguna aftur til ákvörðunar.) Ef Samfylkingin neitar aftur að samþykkja sambandslögin, hafa sambandslög sem krefjast samþykkis loksins mistókst, en sá sem ekki krefst samþykkis Sambandsréttur Samfylkingin getur hnekkt þessu atkvæði með endurnýjuðu atkvæði. Að auki getur sambandsráðið dregið andmæli sín til baka. Í lok löggjafarferlisins undirritar sambandsforsetinn loks sambandslögin . Með þessu afriti staðfestir hann að þessi sambandslög hafa orðið til í stjórnarskrárformi (formlegur prófréttur). Ef hann er sannfærður um að sambandslögin, sem á að semja, brjóti í bága við grunnlögin, veita ýmsir lögfræðingar honum efnislegan rétt til skoðunar. Eftir að þau hafa verið gefin út eru sambandslögin birt í Federal Law Gazette og öðlast gildi.

Ef um sambandslög er að ræða að breyta stjórnarskránni verður að vera 2/3 meirihluti í báðum aðilum, Samfylkingunni og Samfylkingunni.

Alríkisstjórnin eða einstakir sambandsráðherrar geta gefið út skipanir á grundvelli sambandslaga sem - eins og lög - binda aðgerðir ríkis og borgara jafnt. Auk sambandslaga hafa reglugerðir Evrópusambandsins einnig beint lagagildi í Þýskalandi. Tilskipanir ESB verða hins vegar að innleiða með sambandslöggjöf.

Neyðarreglur

Árið 1968 voru þýsku neyðarlögin skref í átt til að endurheimta fullt fullveldi og var ætlað að tryggja að Þýskaland væri áfram fær um að starfa jafnvel í neyðartilvikum. Komi til varnar getur sameiginleg nefnd skipuð sambandsþinginu og sambandsríkinu tekið við störfum þeirra sem neyðarþing. Neyðarlögin í löggjöfinni hafa verið leið til að koma í veg fyrir lokun af hálfu sambandsþingsins síðan 1949.

Framkvæmdastjóri sambandsins

Deutsche Soziale UnionFreie VolksparteiGesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und EntrechtetenDeutsche ParteiUnionsparteienFreie Demokratische ParteiSozialdemokratische Partei DeutschlandsBündnis 90/Die Grünen

Alríkisstjórn

Framkvæmdavaldið í Sambandslýðveldinu Þýskalandi innleiðir lög og reglur ríkisins. Það fer eftir lagalegum aðstæðum að framkvæmdarstofnanirnar hafa þakklæti . Sérhver borgari hefur rétt til að láta stjórnsýslugerðirnar , þ.e.a.s. sérstakar aðgerðir framkvæmdarvaldsins, sem hafa áhrif á hann, fara yfir stjórnvaldsdómstóla . Einkum er framkvæmdarvaldið bundið af grunnlögum. Sérhver borgari er fær um að leggja fram stjórnskipuleg kvörtun í einstökum málum fyrir stjórnlagadómstól sambandsins eftir að lagaferli er lokið að fullu ef honum finnst að grundvallarréttindi hans hafi verið brotin með aðgerðum ríkis (framkvæmdarvalds). Meðlimir framkvæmdastjórnar á sambands stig eru, til dæmis, the sambands-ríkisstjórn ( Federal Chancellor og Federal ráðherra ), sambands stjórnvalda og embættismenn þeirra, sem Federal Police , sem Federal Office fyrirverndun stjórnarskrárinnar , sem Federal hersins og utanríkis- Skrifstofa . Sambandskanslari og sambandsráðherra mynda saman sambandsstjórn Sambandslýðveldisins Þýskalands, sem einnig er kallaður alríkisstjórn.

Kanslari

Sambandskanslari er yfirmaður ríkisstjórnar sambandsstjórnarinnar. Hann er kosinn af meðlimum Samfylkingarinnar. Hann er venjulega studdur af algerum meirihluta þingmanna, sem venjulega er myndaður af samfylkingu og er nefndur kanslari meirihluti . Sambandsráðherrarnir eru skipaðir og vísaðir af sambandsforseta að tillögu sambands kanslara. Samkvæmt grunnlögum hefur sambandskanslari heimild til að gefa út viðmiðunarreglur , þ.e. hann ákvarðar helstu eiginleika sambandsstefnu . Áður en kjörtímabili hans lýkur er aðeins hægt að skipta honum upp með uppbyggilegu vantrausti og leysa upp sambandsþingið með trausti .

Seðlabankakanslari er talinn vera ein af pólitískum valdamiðstöðvum Sambandslýðveldisins. Byggt á meirihluta í Bundestag hefur það mikil áhrif á sambandslöggjöf. Vegna mikilvægs hlutverks sambandsráðsins í löggjöf og tíðrar áráttu til að mynda samfylkingu í ríkisstjórn vegna hlutfallslegrar fulltrúa er ekki hægt að bera stöðu þess saman við vald breska ríkisstjórans ( forsætisráðherra ). Sérstaklega þegar mismunandi meirihluti er í sambandsríkinu og sambandsþinginu, er kanslarinn háður víðtækum málamiðlunum þegar hann mótar stefnu sína.

Sambandsráðuneyti

Sambandsráðuneytin skipuleggja stjórnsýsluna á sambandsstigi. Pólitísk forysta sambandsráðuneytanna er hjá viðkomandi sambandsráðherrum . Ríkisráðherrarnir fara með ráðuneytin samhliða þeim. Tæknileg vinna í ráðuneyti fer fram af sérhæfðum einingum undir forystu deildarstjóra . Nokkrar einingar eru flokkaðar í deildir í ráðuneytunum; deildarstjórar bera pólitíska ábyrgð á starfi deildanna. Ríkisritarar og deildarstjórar eru pólitískir embættismenn og stjórnvöld geta hvenær sem er fengið starfslok.

Jafnvel þótt toppur sambandsráðuneytanna sé pólitískt ákveðinn má gera ráð fyrir að stjórnin muni starfa tiltölulega sjálfstætt. Die Meinung und der Wille der Spitzenpositionen der Berufsbeamten (Referatsleiter) kann von der Politik nicht ohne weiteres ignoriert werden. Die Sanktionsmöglichkeiten der Minister sind durch das Beamtenrecht stark beschränkt. Einer großen Zahl Berufsbeamten stehen nur eine kleine Anzahl politischer Leitungspersonen vor. Die politische Kontrolle der Bundesverwaltung ist, verglichen mit den Verwaltungen in anderen Ländern, relativ schwach ausgeprägt. Bedeutend ist das vor allem, da die meisten Gesetzesvorlagen in den Bundesministerien vorbereitet werden. In den meisten Fällen nimmt die Politik erst spät und im geringen Maß auf die konkrete Gestaltung der Bundesgesetze Einfluss.

Der Bundeskanzler bestimmt Anzahl und Kompetenzbereich der Ministerien und die Minister. Meist legen die Parteien in den Koalitionsverhandlungen die Leitlinien fest und bestimmen Minister und Staatssekretäre personell. Zurzeit (Dezember 2018) existieren 14 Bundesministerien. [13]

Judikative des Bundes

Gerichte werden in Deutschland grundsätzlich nicht von selbst tätig. Sie müssen zur Entscheidung angerufen werden ( Dispositionsmaxime im zivil- und öffentlichen Recht, Akkusationsprinzip im Strafrecht). Urteile werden auf der Grundlage von Gesetzen gesprochen. Bundesrichter werden durch den Richterwahlausschuss berufen. Sie sind nicht weisungsgebunden. Im Gegensatz dazu unterstehen Staatsanwälte den Justizministern von Bund und Ländern. (Siehe dazu: Weisungsgebundenheit bei deutschen Staatsanwaltschaften )

Bundesverfassungsgericht

Alle Tätigkeiten des Staates sind an das Grundgesetz gebunden. Über die Einhaltung dieses Grundsatzes wacht das Bundesverfassungsgericht. Jeder Bürger kann staatliches Handeln durch eine Verfassungsbeschwerde auf ihre Grundgesetzmäßigkeit überprüfen lassen. Andere wichtige Aufgaben des Bundesverfassungsgerichts sind die Klärung von Streitfällen zwischen den Staatsorganen ( Organstreit ) und die Prüfung von Gesetzen auf ihre Verfassungsmäßigkeit ( Normenkontrolle ). Nur das Bundesverfassungsgericht kann ein Parteiverbot oder die Verwirkung von Grundrechten aussprechen.

Weitere Bundesgerichte

Auf Bundesebene haben die Bundesgerichte die Aufgabe, die Rechtsprechung der Gerichte der Länder zu vereinheitlichen. Für die ordentliche Gerichtsbarkeit ist der Bundesgerichtshof (BGH) die oberste Revisionsinstanz. Als Revisionsinstanz beschäftigen sich die Bundesgerichte im Normalfall nur mit dem Verfahrensablauf und der gesetzmäßigen rechtlichen Würdigung des durch die Gerichte der Länder festgestellten Sachverhalts.

Das Regierungssystem der Länder

Jedes Land besitzt ein eigenständiges Regierungssystem . Landesverfassung , Aufbau und Funktion der Landesregierung und die Wahl der Landesparlamente können sich unterscheiden. Gemeinsam ist in allen Ländern, dass ihre Landesregierung über den Bundesrat Einfluss auf die Bundespolitik nehmen und dass die Länder viele gemeinsame Gremien gebildet haben, um ihre Arbeit bundesweit zu koordinieren (z. B. Ministerpräsidentenkonferenz , Kultusministerkonferenz oder Innenministerkonferenz ).

Legislative: Landesparlamente

Die Landesparlamente werden auf 4 oder 5 Jahre von den Wahlberechtigten des jeweiligen Landes gewählt. Die Aufgaben bestehen in der Kontrolle der Landesregierung, der Landeshaushalte , bei der Wahl des Regierungschefs, zum Teil bei der Wahl der Minister und in der Gesetzgebung. Wichtig hierbei ist, dass Bundesrecht regelmäßig höher steht als Landesrecht („ Bundesrecht bricht Landesrecht “). Die Verfassung des Landes Hessen beispielsweise sah bis vor kurzem die Todesstrafe vor, durch das Grundgesetz ist sie jedoch verboten. In manchen Ländern (z. B. Bayern ) sind auch Volksentscheide über Gesetze möglich. Die Gesetzgebungskompetenz der Länder ist stark eingeschränkt. Nach vielen Grundgesetzänderungen sind die meisten Kompetenzen der Länder auf wenige wichtige Gebiete eingeschränkt worden, allerdings haben die Mitspracherechte der Länder im Bundesrat im Vergleich zu der im Grundgesetz ursprünglich angedachten Funktion ebensostark zugenommen. Schwerpunkte sind die Kompetenzen im Kultur- und Bildungswesen sowie im Gefahrenabwehr- bzw. Polizeirecht . Hinzu kommen die Regelungen der für die nur durch die Länder und Kommunen geführten Verwaltung. Die Landesparlamente werden in den 13 Flächenländern Landtag und in den drei Stadtstaaten Bürgerschaft (Bremen, Hamburg) oder Abgeordnetenhaus (Berlin) genannt.

Exekutive: Landesregierung

In jedem Land besteht eine Landesregierung . Der Regierungschef wird in den Flächenländern Ministerpräsident und in den Stadtstaaten Regierender Bürgermeister (Berlin), Präsident des Senats oder Bürgermeister (Bremen), oder Erster Bürgermeister (Hamburg) genannt. Er wird immer vom jeweiligen Landesparlament gewählt. Je nach Land wählen die Landesparlamente auch die Landesminister oder der Ministerpräsident ernennt die Landesminister aus eigener Befugnis. Die Amtszeit des Regierungschefs wird durch die Wahlperiode des jeweiligen Landesparlaments bestimmt (entweder 4 oder 5 Jahre). Die Exekutiven der Länder haben eine sehr große Machtfülle, da sie über den Bundesrat in der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes mitbestimmen können ( siehe Zustimmungsbedürftiges Gesetz ).

Judikative: Landesverfassungsgerichte und weitere Gerichte der Länder

Insoweit keine Gerichte des Bundes zuständig sind, wird die Rechtsprechung durch Gerichte der Länder ausgeübt ( Art. 92 GG).

Die Rechtsprechung ist in Deutschland in die ordentlichen Gerichtsbarkeiten ( Zivilgerichtsbarkeit und Strafgerichtsbarkeit ), sowie in die Fachgerichtsbarkeiten des Arbeits- , Finanz- , Sozial- und Verwaltungsgerichtsbarkeit aufgeteilt. Die Gerichte der Bundesländer entscheiden den überwiegenden Anteil der Rechtsprechung letztinstanzlich. Jedes Bundesland besitzt ein eigenes Landesverfassungsgericht , das Landesverfassungsgericht , Verfassungsgericht , Verfassungsgerichtshof oder Staatsgerichtshof genannt wird.

Kommunen

Die Volksvertretungen auf der kommunalen Ebene wie Kreistag undStadtverordnetenversammlung oder auch Gemeindevertretungen sind keine Organe der Legislative, auch wenn sie exekutive Rechtsnormen in Form von Satzungen schaffen. Staatsrechtlich gehören sie in der Tradition der Stein-Hardenberg'schen Reformen zur Exekutive. Dies findet seinen Ausdruck zum Beispiel auch in ihrer summarischen Bezeichnung als Organe der kommunalen Selbstverwaltung. Gegenüber der Bundes- und Länderebene sowie gegenüber der Europäischen Union werden die Kommunen vor allem durch die kommunalen Spitzenverbände vertreten.

Europäische Union

Deutschland ist eines der Gründungsmitglieder der Europäischen Union , an die es über den EU-Vertrag und den AEU-Vertrag bestimmte Hoheitsrechte übertragen hat. Die nationale verfassungsrechtliche Grundlage dafür bietet Art. 23 GG, der eine Teilnahme am europäischen Integrationsprozess ausdrücklich vorsieht. Die Präambel sieht sogar ausdrücklich vor, „als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen.“ Die deutsche Europapolitik wird aber nicht nur durch eine generelle Europa-Strategie begründet, sondern auch durch interessengeleitete Sachpolitik, die vor allem in der Europakoordinierung zum Ausdruck kommt.

Europapolitische Koordinierung der Bundesregierung
Europapolitische Koordinierung der Bundesregierung

Alle deutschen Staatsbürger besitzen zugleich die Unionsbürgerschaft . Diese ermöglicht ihnen unter anderem die Teilnahme an Europawahlen zum Europäischen Parlament sowie die Beteiligung an Europäischen Bürgerinitiativen . Eine Diskriminierung von Unionsbürgern aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit ist in allen EU-Mitgliedstaaten verboten.

Innerhalb des politischen Systems der Europäischen Union ist die deutsche Bundesregierung im Rat der Europäischen Union sowie im Europäischen Rat vertreten. Außerdem sind auch Bundestag und Bundesrat an der deutschen Europapolitik beteiligt, etwa durch das Gesetz über die Zusammenarbeit von Bundesregierung und Deutschem Bundestag in Angelegenheiten der Europäischen Union (EUZBBG) und das Gesetz über die Wahrnehmung der Integrationsverantwortung des Bundestages und des Bundesrates in Angelegenheiten der Europäischen Union (IntVG). Über den Ausschuss der Regionen sind auch die deutschen Länder und Kommunen auf europäischer Ebene vertreten.

Rechtsakte der Europäischen Union sind in Deutschland teilweise unmittelbar gültig ( EU-Verordnungen ), teilweise sind die deutschen Organe verpflichtet, diese in nationales Recht umzusetzen ( EU-Richtlinien ). Das von der EU gesetzte Europarecht (auch als „Unionsrecht“ bezeichnet) hat nach der Costa/ENEL-Entscheidung einen Anwendungsvorrang gegenüber dem deutschen nationalen Recht. Oberste richterliche Instanz ist dabei der Europäische Gerichtshof . Allerdings darf die EU nach dem Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung nur in solchen Bereichen Recht setzen, die in den Verträgen ausdrücklich vorgesehen sind. Das deutsche Bundesverfassungsgericht behält sich im Lissabon-Urteil eine diesbezügliche Prüfung europäischer Rechtsakte vor, die sogenannte Ultra-vires-Kontrolle.

Parteiensystem

Die Parteien haben in Deutschland eine starke Stellung, so dass teilweise der Begriff Parteiendemokratie zur Bezeichnung des politischen Systems gebraucht wird. Die starke Stellung der Parteien erklärt sich durch ihre Notwendigkeit für eine parlamentarische Demokratie und das (modifizierte) Verhältniswahlrecht . Auf Grund ihrer Bedeutung werden die Parteien in Art. 21 GG behandelt.

Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland ist seit der Wiedervereinigung Deutschlands durch starke Unterschiede in den ehemals alten bzw. ehemals neuen Ländern geprägt. Im Westen dominieren mit der CDU und CSU auf der einen und der SPD auf der anderen Seite jeweils zwei Parteien in einem Land. Zu den "kleineren Parteien" werden die AfD , die FDP , Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke gezählt. In den östlichen Bundesländern sind die AfD sowie Linke im Vergleich zu den westlichen Bundesländern überproportional stark vertreten. Die Mehrheitsverhältnisse sind seit den 1990er Jahren in den einzelnen Ländern stärker schwankend als bis zu dieser Zeit. Die Parteibindung der Wähler zu einer bestimmten Partei hat insgesamt abgenommen.

Die Parteien in Deutschland bauen auf den Landesverbänden auf und werden nach dem Parteiengesetz auch in den Ländern zu den Wahlen zugelassen. Die großen Parteien bilden auf Bundesebene Bundesverbände. Die großen deutschen Parteien sind zudem jeweils in eine politische Partei auf europäischer Ebene eingebunden.

Die konservativen Parteien CSU (im Freistaat Bayern ) und CDU (in den übrigen Ländern) arbeiten auf Bundesebene zusammen. Beide Parteien sehen sich ebenso wie die sozialdemokratische SPD als Volksparteien . Ihre Zielgruppe sehen die großen Parteien in allen Bevölkerungsschichten, sie grenzen sich nur gegen linke und rechte Extremisten ab. Ein großer Teil der SPD-Anhänger sieht sich als Vertreter der Arbeitnehmer und steht den Gewerkschaften nahe. Auch die AfD bezeichnet sich selbst immer wieder als Volkspartei. FDP, Linke und Bündnis 90/Die Grünen schöpfen aus einem wesentlich schmaleren Wählerspektrum. Sie sehen sich selbst als Programmparteien . Diese Parteien scheitern immer wieder in einzelnen Wahlen an der Fünf-Prozent-Hürde . Trotzdem sind sie etablierte Kräfte im deutschen Parteiensystem und dienen in der Regel der CDU/CSU oder SPD als Mehrheitsbeschaffer in Koalitionen , führen aber in einzelnen Fällen auch selbst Koalitionen an, wie Bündnis 90/Die Grünen mit der CDU als Juniorpartei in Baden-Württemberg 2016 oder die Linke mit der SPD als Juniorpartei in Thüringen 2014 . Wie sehr diese Kategorisierung der Parteien aufrecht erhalten werden kann, wird insbesondere seit den massiven Stimmenverlusten der beiden großen Volksparteien CDU/CSU und SPD in den Landtagswahlen 2018 stark diskutiert. [14]

Die AfD thematisiert in ihrem Programm hauptsächlich die Kritik am Euro sowie der Flüchtlingspolitik und setzt sich für die Einführung der direkten Demokratie auf Bundesebene ein. Verschiedene politische Beobachter ordnen die AfD als rechtspopulistisch ein. Die FDP sieht sich als liberaldemokratische Partei. Sie steht den Interessen der Wirtschaft nahe. Bündnis 90/Die Grünen thematisieren vornehmlich ökologische und bürgerrechtliche Themen, sehen sich in der Tradition der Friedens- und Anti-Atom-Bewegung und betonen den Verbraucherschutz. FDP und Grüne sind in den alten Ländern etabliert, nicht jedoch in den neuen Ländern. Die Linke kann als Volkspartei in den östlichen Ländern bezeichnet werden. Sie bietet sich als demokratisch-sozialistische Alternative zur SPD an. Ihr Wählerspektrum ist (im Osten Deutschlands) ebenfalls breit gefächert. Die AfD hat sich mittlerweile im Westen sowie im Osten etabliert, ist allerdings noch in keiner Regierungskoalition vertreten.

Beteiligung der Bürger

Wahlen

Eine Wahl ist eine Abstimmung über Personen (Kandidaten) oder Handlungsoptionen. Wahlen dienen der politischen Willensbildung und Entscheidungsfindung.

Auf Bundesebene wird alle 4 Jahre der Bundestag nach dem personalisierten Verhältniswahlrecht gewählt. Die Wähler haben bei diesem Wahlsystem zwei Stimmen, die an unterschiedliche Parteien gehen können (so genanntes Stimmen-Splitting): Mit der Erststimme entscheiden sie nach dem Mehrheitswahlrecht , welcher Kandidat ihren Wahlkreis im Parlament vertreten soll, mit der Zweitstimme nach dem Verhältniswahlrecht , welche Partei sie bevorzugen. Letztendlich entscheiden die Zweitstimmen größtenteils über die Sitzverteilung im Bundestag. Da die mit der Erststimme direkt gewählten Kandidaten in jedem Fall ihren Sitz behalten, auch wenn der Partei nach den Zweitstimmen weniger Sitze zustehen, kommt es bei Bundestagswahlen normal zu Überhangmandaten . Das personalisierte Verhältniswahlrecht soll die Vorteile des Mehrheitswahlrechts und des Verhältniswahlrechts miteinander verbinden.

Um die Zersplitterung des Parlaments in zu viele Kleinparteien zu verhindern, gibt es eine Sperrklausel . Danach zählen die Zweitstimmen einer Partei nur für die Verteilung der Mandate, wenn sie mindestens fünf Prozent der Zweitstimmen oder drei Direktmandate erhält. Allerdings dürfen direkt gewählte Bewerber (wenn es nur einer oder zwei sind) immer in den Bundestag einziehen, können dann allerdings im Bundestag keine Fraktion bilden.

Neben den Bundestagswahlen entscheiden die Bürger in Deutschland auch über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments , der Landtage und der Gemeindevertretungen in den Kommunen . Das jeweilige Wahlsystem ist im Europawahlgesetz , in der entsprechenden Landesverfassung bzw. im Kommunalwahlgesetz des Landes festgelegt. Bei Kommunalwahlen erstreckt sich das Wahlrecht jeweils auf alle EU-Bürger , die in dem jeweiligen Bezirk ihren Wohnsitz haben. An der Europawahl können Bürger entweder in dem Staat ihres Wohnsitzes oder ihrer Nationalität teilnehmen. Lediglich das Wahlrecht zu Landtagen und Bundestag ist an die deutsche Staatsangehörigkeit gebunden.

In der Praxis wird häufig kritisiert, dass sich in Deutschland die schiere Anzahl von Wahlen, und damit verbundenen Wahlkämpfen ( Bundestagswahlen , Landtagswahlen , Kommunalwahlen , Europawahlen ) sowie eine Legislaturperiode des Bundestags von nur 4 Jahren negativ auf die Ausgestaltung der Politik auswirke, da die diversen Wahltermine nicht miteinander koordiniert sind und in Wahlkampfzeiten die Parteien – zu Recht oder zu Unrecht – darum bemüht sind, grundsätzlich alles zu unterlassen, was Stimmen kosten könnte ( siehe auch: Superwahljahr ). Politikwissenschaftlich wird auch diskutiert, inwieweit die Wähler in einem System mit vielen (relativ schwachen) Machtzentren, die sich ausbalancieren müssen und letztlich im Konsenszwang alles einebnen, wirklichen Einfluss auf die Richtung der Politik ausüben können (engl. „meaningful election“ ).

Direkte Demokratie

Insbesondere auf der Bundesebene kennt Deutschland – trotz Art. 20 Abs. 2 GG, der Abstimmungen ausdrücklich aufführt – wenige direkte Beteiligungsmöglichkeiten: Nur bei dem Zuschnitt der Bundesländer – Zusammenlegung, Aufspaltung oder Grenzveränderung – sind nach Art. 29 GG Volksabstimmungen im Grundgesetz vorgesehen.

Auf Landesebene gibt es je nach Bundesland mehr oder weniger starke Einflussmöglichkeiten durch Bürgerentscheide und Bürgerinitiativen, Bürgerbegehren. Hier muss im Einzelnen betrachtet werden, wie hoch die Hürde für solche Initiativen jeweils sind. Die Grenzen dieser Beteiligung liegen in den Grenzen der Kompetenzen des Bundeslandes.

Weitere Möglichkeiten

Jeder Bürger hat durch das Petitionsrecht die Möglichkeit, Eingaben an das Europäische Parlament, den Bundestag und sein Landesparlament zu senden. Die Wahlkreisabgeordneten halten Sprechstunden ab, um Kontakt mit den Bürgern aufrechtzuerhalten. Jeder kann dort sein Anliegen vorbringen.

Für einzelne Gruppierungen, die sonst politisch stumm bleiben müssten, wurde nach skandinavischem Vorbild die Institution der öffentlichen Ombudsleute eingeführt (nicht immer unter diesem Namen).

Verbände , Religionsgemeinschaften , Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände sind bei bestimmten Themen stark in die Entscheidungsvorbereitung involviert. Die Mitarbeit in solchen Organisationen ermöglicht ähnlich wie die Mitarbeit in den Parteien gewisse Beteiligungsmöglichkeiten. Direkter sind die kommunalen Beteiligungsmöglichkeiten für Anwohner bei Planungsverfahren von Großprojekten.

Wie in anderen Ländern auch, spielen Verbände im politischen System eine wichtige Rolle. Mit ihrer Lobbyarbeit versuchen sie, die Politik in die Richtung ihrer Interessen zu bewegen. Die Sinnhaftigkeit dieser Tätigkeiten ist nicht unumstritten und unterliegt häufiger Kritik, insbesondere der durch die Lobbyarbeit jeweils negativ betroffenen anderen Verbände.

Legitimation hoheitlichen Handelns

Legitimationskette der Bundesebene, unmittelbare Staatsverwaltung, vereinfacht

Gemäß der Legitimationskettentheorie wird die demokratische Legitimation sämtlichen hoheitlichen Handelns in einer ununterbrochenen Kette auf die Willensäußerung des Volkes bei der Wahl zurückgeführt.

Theorie und Praxis – Kritik und Dysfunktionalität

Unterschiedliche Berücksichtigung sozialer Gruppen bei politischen Entscheidungen

Laut einem Forschungsbericht von 2016 im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales werden in Deutschland bei politischen Entscheidungen die Präferenzen von sozialen Gruppen unterschiedlich stark berücksichtigt. Die Auswertung von Daten aus der Zeit zwischen 1998 und 2015 zeigt einen deutlichen Zusammenhang zu den Einstellungen von Personen mit höherem Einkommen, aber keinen oder sogar einen negativen Zusammenhang für die Einkommensschwachen. [15]

Anzahl der Länder

Die räumliche Verteilung der Länder ist sehr unausgeglichen. Sie reicht von Flächenländern mit mehreren Millionen Einwohnern bis zu Stadtstaaten. Die Entscheidungsfindung im Bundesrat als wichtiger Teil des Föderalismus ist im Laufe der Zeit schwieriger geworden. Es sind zurzeit 16 Länder.

Parteienstaat

Die Privilegierung von Parteien als Organisationen der politischen Willensbildung erschien den Gründervätern im Grundgesetz sinnvoll. Sinkende Mitgliederzahlen und Wahlbeteiligungen wirken sich jedoch negativ auf die Legitimität der „Volksparteien“ aus und schwächen das politische System insgesamt.

Presse

Die Rolle von Massenmedien als Vierte Gewalt wurde im Grundgesetz nicht vorgesehen. De facto kann sich aber kaum noch ein Politiker dem Einfluss der Presse auf die öffentliche Meinung entziehen. Problematisch ist das vor allem dann, wenn die Medien, die dem Wortsinne nach eigentlich nur „Vermittler“ des Geschehens sein sollen, eigene Interessen wahrnehmen, sei es, dass sie die politische Weltsicht von Redakteuren oder Eigentümern unterstützen, sei es, dass die Medien durch ökonomische Eigeninteressen verzerrt Bericht erstatten.

Mehrebenenverflechtung und Dominanz der Exekutiven

Durch die zahlreichen Politikverflechtungen und formellen wie informellen Kooperationsformen (z. B. die Kultusministerkonferenz ) sind die Exekutiven , insbesondere die Landesregierungen gegenüber den Parlamenten , bevorzugt. Dies ist aus demokratietheoretischer Sicht insofern problematisch, als dass die Parlamente die eigentliche Volksvertretung darstellen.

Korruption

Siehe auch

Portal: Politik – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Politik

Literatur

Weblinks

Commons : Politisches System der Bundesrepublik Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Torsten Riecke und Frank Wieberg: Interview mit Timothy Garton Ash, handelsblatt.com vom 16. Juni 2012 , abgerufen am 16. Juni 2012.
  2. Eingehend dazu Christian Starck, Deutschland auf dem Wege zur staatlichen Einheit , JZ 1990, S. 349, 352 f.
  3. Näher dazu Rühmann, in: Umbach/Clemens/Dollinger (Hrsg.), Bundesverfassungsgerichtsgesetz. Mitarbeiterkommentar und Handbuch , 2. Aufl., Heidelberg 2005, S. 1097.
  4. Dazu näher: Amt und Aufgaben des Bundespräsidenten, Selbstbeschreibung auf der Internetpräsenz des Bundespräsidialamtes . Abgerufen am 22. Juli 2012.
  5. Urteil des BVerfG vom 10. Juni 2014 – 2 BvE 4/13 – , Abs.-Nr. 28.
  6. Heinrich Wilms : Staatsrecht I. Staatsorganisationsrecht unter Berücksichtigung der Föderalismusreform. Stuttgart 2007.
  7. Raban Graf von Westphalen (Hrsg.): Deutsches Regierungssystem . München/Wien 2001, S. 314 ff.
  8. Abweichend: Manfred G. Schmidt , Das politische System der Bundesrepublik Deutschland , CH Beck, München 2005, ISBN 3-406-50871-5 , S. 68 ff. , der ihn zur Exekutive zählt.
  9. Vgl. BVerfG, 2 BvE 2/09 vom 10. Juni 2014 , Abs.-Nr. 94.
  10. Marcus Höreth: Das Amt des Bundespräsidenten und sein Prüfungsrecht , Beilage Aus Politik und Zeitgeschichte 16/2008 vom 14. April 2008.
  11. Dieter Umbach, in: Dieter C. Umbach/Thomas Clemens (Hrsg.), Grundgesetz, Mitarbeiterkommentar , Bd. II, CF Müller, Heidelberg 2002, S. 308 f.
  12. Vgl. Roman Herzog, in: Maunz/Dürig/Herzog , Grundgesetz, Art. 54 Rn. 4.
  13. Bundesministerien. Abgerufen am 6. Dezember 2018 .
  14. Der Machtverlust – gelingt den Volksparteien ein Neuanfang? In: Anne Will. Das Erste, 11. November 2018, abgerufen am 9. Januar 2019 .
  15. Lea Elsässer, Svenja Hense, Armin Schäfer: Systematisch verzerrte Entscheidungen? Die Responsivität der deutschen Politik von 1998 bis 2015. Hrsg.: Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (= Armuts- und Reichtumsberichterstattung der Bundesregierung ). 2016, ISSN 1614-3639 .