Portúgalskt tungumál

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Portúgalska ( portúgalska )

Talað inn

Evrópa :
Portúgal Portúgal Portúgal

( Spánn Spánn Spánn ) * [1]
( Andorra Andorra Andorra ) **
( Lúxemborg Lúxemborg Lúxemborg ) **
* Minnihlutamál
** tungumál minnihluta; Land hefur stöðu CPLP áheyrnarfulltrúa

Suður Ameríka :
Brasilía Brasilía Brasilía

( Paragvæ Paragvæ Paragvæ ) 1
( Argentína Argentína Argentína ) 2
( Úrúgvæ Úrúgvæ Úrúgvæ ) 2
1 svæðisbundið að hluta til móðurmál eða lingua franca
2 reg. að hluta til móðurmál / lingua franca; CPLP áheyrnarfulltrúi
Afríka :
Angóla Angóla Angóla
Miðbaugs -Gíneu Miðbaugs -Gíneu Miðbaugs -Gíneu
Gíneu-Bissá Gíneu-Bissá Gíneu-Bissá
Grænhöfðaeyjar Grænhöfðaeyjar Grænhöfðaeyjar
Mósambík Mósambík Mósambík
Sao Tome og Principe Sao Tome og Principe Sao Tome og Principe

( Senegal Senegal Senegal ) a)
a) minnihluti / reg. að hluta til menningarmál; CPLP áheyrnarfulltrúi
( Namibía Namibía Namibía ) **
** tungumál minnihluta; CPLP áheyrnarfulltrúi
Asía :
Makaó Makaó Makaó
Austur -Tímor Austur -Tímor Austur -Tímor
( Indlandi Indlandi Indland ) *
( Japan Japan Japan ) **
* Minnihlutamál
** tungumál minnihluta; CPLP áheyrnarfulltrúi

ræðumaður 240 milljónir móðurmálsmanna ,
30 milljónir töluðu annað mál (áætlað)
Málvís
flokkun
Opinber staða
Opinbert tungumál í Evrópa :
Portúgal Portúgal Portúgal
Afríka :
Angóla Angóla Angóla
Miðbaugs -Gíneu Miðbaugs -Gíneu Miðbaugs -Gíneu
Gíneu-Bissá Gíneu-Bissá Gíneu-Bissá
Grænhöfðaeyjar Grænhöfðaeyjar Grænhöfðaeyjar
Mósambík Mósambík Mósambík
Sao Tome og Principe Sao Tome og Principe Sao Tome og Principe
Suður Ameríka :
Brasilía Brasilía Brasilía
Asía :
Makaó Makaó Makaó (til Alþýðulýðveldisins Kína )
Austur -Tímor Austur -Tímor Austur -Tímor
Afríkusambandið Afríkusambandið Afríkusambandið
Evrópusambandið Evrópusambandið Evrópusambandið
Samtök bandarískra ríkja OAS
Mercosur Mercosul
UNASUR UNASUR UNASUR
Samfélag portúgalskra talulanda Samfélag portúgalskra talulanda
Samband Latin
Tungumálakóðar
ISO 639-1

pt

ISO 639-2

por

ISO 639-3

por

Portúgalska tungumálið ( portúgalska português ) er tungumál frá rómönsku greininni í indóevrópsku tungumálafjölskyldunni og myndar nánari einingu íberó- rómantík með spænsku (kastilíska tungumálinu), katalónska og öðrum tungumálum íberíska skagans . Saman með galisísku á norðvesturhluta Spánar fer það aftur í sameiginlegt frummál, galisísk-portúgalska , sem þróaðist á milli seint fornaldar og snemma á miðöldum . Eftir myndun ríkisstjórnar Portúgals þróuðust tvö tungumál nútímans úr því. Í dag er portúgalska talið heimstungumál .

Það er talað af yfir 240 milljónum móðurmálsmanna ; að meðtöldum öðrum ræðumönnum er fjöldi ræðumanna um 270 milljónir.

Portúgalska tungumálið dreifðist um heiminn á 15. og 16. öld þegar Portúgal stofnaði nýlenduveldi sitt, sem að hluta lifði til 1975 og náði til nútíma Brasilíu sem og svæða í Afríku og ströndum Asíu. Macau fór síðastur frá portúgölsku eignarhaldi til Kína. Þess vegna er portúgalska nú opinbert tungumál nokkurra sjálfstæðra ríkja og er einnig talað af mörgum sem minnihluta eða öðru tungumáli. Til viðbótar við hina raunverulegu portúgölsku eru um tuttugu kreólsk tungumál á aðallega portúgölskum grunni. Vegna brottflutningsins frá Portúgal hefur portúgalska orðið mikilvægt minnihlutamál í nokkrum löndum í Vestur -Evrópu og í Norður -Ameríku á undanförnum áratugum.

dreifingu

Portúgalskumælandi eða lúsófónheimur
  • Opinber og móðurmál
  • Opinbert tungumál (u. Að hluta til móðurmál)
  • Menningarlegt eða annað / þriðja tungumál
  • Portúgalskumælandi minnihlutahópa
  • Creole tungumál í portúgölsku *
    * í Makaó, Grænhöfðaeyjum, São Tomé og Príncipe, Miðbaugs -Gíneu með staðlað portúgalska sem opinbert tungumál
  • Portúgalska er eina opinbera tungumálið í Angóla , Brasilíu , Mósambík , Portúgal og São Tomé og Príncipe . Samhliða öðrum tungumálum er portúgalska opinbert tungumál á Austur -Tímor (ásamt Tetum ), Makaó (ásamt kínversku ) og Miðbaugs -Gíneu (ásamt frönsku og spænsku ). Það er eina opinbera tungumálið í Grænhöfðaeyjum og Gíneu-Bissá , en ekki mikilvægasta tungumálið. Mikilvægt tungumál, en ekki opinbert tungumál, er portúgalska í Andorra , Lúxemborg (talað af um tíu prósentum þjóðarinnar vegna innflutnings portúgalskra verkamanna), Namibíu og Suður -Afríku .

    Ameríku

    Með yfir 190 milljónir ræðumanna í Brasilíu er portúgalska mest talaða tungumálið í Suður -Ameríku . En portúgalinn nýtur einnig vaxandi mikilvægis í spænskumælandi löndum Suður-Ameríku. Vegna mikilla áhrifa Brasilíu er portúgalska kennd í sumum öðrum löndum Suður -Ameríku, einkum Argentínu og hinum Mercosur (Mercosul) aðildarríkjunum. Á landamærasvæði Brasilíu við Argentínu, Bólivíu , Paragvæ ( Brasiguayos ) og Úrúgvæ er fólk sem portúgalska er móðurmál fyrir (122.520 móðurmál portúgölskra búa í Paragvæ samkvæmt manntalinu 2002). Meðal fólksins sem býr á landamærasvæðinu en getur ekki talað hitt tungumálið hefur þróast blandað tungumál á portúgölsku og spænsku sem kallast Portunhol . Að auki er portúgalska mikilvægt minnihlutamál í Guyana og Venesúela .

    Í Norður-Ameríku og Karíbahafi eru stórar portúgölskumælandi nýlendur í Antígva og Barbúda , Bermúda , Kanada , Jamaíka og Bandaríkjunum , en meirihlutinn samanstendur af innflytjendum eða starfsmönnum gesta frá Brasilíu eða Portúgal. Í Mið -Ameríku skiptir portúgalska tungan hins vegar litlu máli.

    Evrópu

    Í Evrópu er portúgalska aðallega talað af 10,6 milljónum íbúa Portúgals. Í Vestur -Evrópu hefur tungumálið breiðst út á undanförnum áratugum, fyrst og fremst með innflutningi frá Portúgal, og er talað af meira en tíu prósentum íbúa Lúxemborgar og Andorra . Það er einnig verulegur hluti portúgölskumælandi íbúa í Belgíu , Frakklandi , Þýskalandi , Jersey og Sviss . Á Spáni er töluð portúgalska í Vale do Xalima , þar sem það er kallað A fala . Portúgalsk mállýska var töluð á olívu , nú á Spáni, fram á fjórða áratuginn. Galisíska , sem er mjög nátengt portúgölsku, er talað í Galisíu á norðvesturhluta Spánar .

    Galisíska og portúgalska eiga sömu rætur og fram að miðöldum var eitt tungumál sem í dag var þekkt sem galisíska-portúgalska . Þetta tungumál var meira að segja notað á Spáni ( Kastilíu ) við ljóðræna sköpun. Enn í dag líta margir málvísindamenn á galisíska og portúgalska sem eina einingu. Af félagsfræðilegum ástæðum er hins vegar oft séð tungumálin tvö sérstaklega. Í Galisíu hafa komið fram tveir staðlar fyrir ritmál, en sá er studdur af sjálfstjórnarstjórn Galisíu byggði meira á spænsku (kastílísku), en í ákveðnum stjórnmála- og háskólahringum hefur verið komið á staðli sem er mjög nálægt portúgölsku. Eini galisíski þingmaðurinn á Evrópuþinginu , Camilo Nogueira , segist tala portúgölsku.

    Afríku

    Portúgalska er mikilvægt tungumál í Afríku sunnan Sahara . Angóla og Mósambík , ásamt São Tomé og Príncipe , Grænhöfðaeyjum , Miðbaugs-Gíneu og Gíneu-Bissá, eru þekkt og skipulögð sem PALOP (Paises Africanos de Língua Oficial Portuguesa) ; þeir tákna um 32 milljónir manna sem tala portúgölsku (örlátur áætlun um níu milljónir móðurmálsmanna en hinir eru tvítyngdir). Þversögnin jókst notkun portúgalska málsins eftir sjálfstæði fyrrverandi nýlendna frá Portúgal. Stjórnvöld ungu ríkjanna litu á portúgalska tungumálið sem tæki til þróunar landsins og þjóðareiningar.

    Í Mið- og Suður -Afríku er portúgalska - eftir landi eða svæði - meira og minna mikilvægt minnihlutamál í Lýðveldinu Kongó (landamærasvæði við Angóla), í lýðveldinu Kongó [2] , Malaví , Namibíu [3] [4] , Suður -Afríku (meira en milljón ræðumenn), Sambíu og Simbabve .

    Það eru portúgalsk kreólísk tungumál í öðrum hlutum Afríku. Í suðurhluta Senegal [5] [6] [7] , í Casamance , er samfélag sem er tungumála- og menningarlega tengt Gíneu-Bissá og þar sem portúgalska er lærð. Á eyjunni Annobón ( Miðbaugs -Gíneu ) er annað kreólískt tungumál sem er náskylt São Tomé og Príncipe .

    Í Angóla varð portúgalska fljótt þjóðtungumál frekar en bara lingua franca. Þetta á sérstaklega við um höfuðborgina Luanda . Samkvæmt opinberu manntali 1983 var portúgalska þá móðurmál 75% af íbúum Luanda sem eru um 2,5 milljónir (að minnsta kosti 300.000 þeirra töluðu það sem eina tungumálið) og 99% þeirra gátu tjáð sig á portúgölsku, þó mismunandi væri stig hæfni. Þessi niðurstaða kemur varla á óvart, því strax á áttunda áratugnum benti könnun á fátækrahverfum Luanda árið 1979 til þess að öll afrísk börn á aldrinum sex til tólf ára töluðu portúgölsku, en aðeins 47% töluðu afrískt tungumál. Í dag, sérstaklega í Luanda, tala ungir Angólverjar sjaldan afrískt mál fyrir utan portúgalsku. Um allt land nota um 60% þjóðarinnar, sem samkvæmt manntalinu 2014 eru 25,8 milljónir, [8] portúgölsku sem sameiginlegt tungumál . Einnig í manntalinu 2014 sögðu 71,15% svarenda að þeir töluðu portúgölsku heima (85% í þéttbýli og 49% í dreifbýli). Sjónvarpsstöðvarnar frá Portúgal og Brasilíu, sem hægt er að taka á móti í Angóla og eru mjög vinsælar, leggja sitt af mörkum.

    Angóla portúgalska hafði einnig áhrif á portúgalska sem töluð var í Portúgal í dag, þar sem endurfæddir (portúgalskir snúa aftur eftir sjálfstæði Angóla) og innflytjendur frá Angóla fluttu með sér orð sem voru sérstaklega vinsæl meðal ungs þéttbýlis. Þar á meðal eru (ja), bué (margir / mjög; samheiti við venjulegt tungumál muito ) eða bazar (að hverfa) .

    Mósambík er eitt þeirra landa þar sem portúgalska er opinbert tungumál , en það er að mestu aðeins talað sem annað tungumál. Hins vegar er það mest talaða tungumálið í borgum. Samkvæmt manntalinu 1997 tala um 40% af heildarfjölda íbúa portúgölsku en um 72% borgarbúa. Á hinn bóginn segja aðeins 6,5% (eða 17% í borgum og 2% í dreifbýli) að portúgalska sé móðurmál þeirra. Mósambískir rithöfundar nota allir portúgalska sem hefur lagað sig að mósambískri menningu.

    Í Grænhöfðaeyjum og Gíneu-Bissá eru mikilvægustu tungumálin portúgalska kreólska, þekkt sem Crioulos , en notkun portúgölsku sem málfars er að minnka. Flestir Grænhöfðaeyjar geta einnig talað staðlaða portúgölsku, sem er notað við formlegar aðstæður. Skólastarf og sjónvarp frá Portúgal og Brasilíu stuðla hins vegar að afskiptum. Í Gíneu-Bissá er staðan aðeins öðruvísi því aðeins um 60% þjóðarinnar tala kreólskt og aðeins 10,4% þeirra tala venjulega portúgölsku (samkvæmt manntalinu 1992).

    Í São Tomé og Príncipe tala íbúar eins konar fornaldar portúgölsku sem hefur margt líkt með brasilískum portúgölsku . Hins vegar er elíta landsins líklegri til að nota evrópsku útgáfuna, svipað og önnur PALOP lönd. Til viðbótar við raunverulega portúgölsku eru einnig þrjú kreólísk tungumál. Að jafnaði læra börn portúgölsku sem móðurmál og læra aðeins Creole, kallað Forro , síðar. Dagleg notkun portúgölsku málsins, einnig sem samtalsmál, fer vaxandi og næstum allur íbúinn er vandvirkur í þessu tungumáli.

    Asíu

    Portúgalska er töluð í Austur -Tímor , í indversku ríkjunum Goa og Daman og Diu og í Makaó ( Alþýðulýðveldið Kína ). Í Goa er portúgalska kallað tungumál ömmu og afa vegna þess að það er ekki lengur kennt í skólanum, hefur enga opinbera stöðu og er því talað af færri og færri fólki. Í Makaó er portúgalska aðeins talað af fámennum portúgölskum íbúum sem dvöldu þar eftir að fyrri nýlendan var gefin upp fyrir Kína. Það er aðeins einn skóli þar sem kennir á portúgölsku. Engu að síður verður portúgalska áfram opinbert tungumál samhliða kínversku um sinn.

    Það eru nokkur portúgalsk kreólísk tungumál í Asíu. Í Malayu borginni Malacca er kreólískt tungumál sem kallast Cristão eða Papiá Kristang , önnur virk kreólísk tungumál má finna á Indlandi , Sri Lanka og á Flores . Í Japan eru um 250.000 manns þekktir sem dekasegui ; þetta eru Brasilíumenn af japönskum uppruna sem hafa snúið aftur til Japan, en móðurmálið er portúgalska.

    Á Austur -Tímor er mest talaða tungumálið Tetum , austronesískt tungumál, en portúgalska hefur haft mikil áhrif á það. Í lok portúgalska nýlendutímans gátu margir Tímorar talað að minnsta kosti grunnportúgölsku í gegnum grunnskólamenntun. [9] Hins vegar var endurupptaka portúgölsku sem þjóðmáls eftir hernám Indónesíu (1975-1999) mætt óánægja frá yngri íbúunum, sem höfðu farið í gegnum indónesíska menntakerfið og töluðu ekki portúgölsku. Eldri kynslóðin talar aðallega portúgölsku en hlutfallið eykst þegar tungumálið er kennt yngri kynslóðinni og áhugasömum fullorðnum í kennslustofunni. Austur -Tímor hefur beðið önnur CPLP lönd um að hjálpa til við að kynna portúgalsku sem opinbert tungumál. Með hjálp portúgalska málsins reynir Austur -Tímor að tengjast alþjóðasamfélaginu og aðgreina sig frá Indónesíu . Xanana Gusmão , fyrsti forseti Austur -Tímor frá því að sjálfstæði var endurreist, vonaðist til þess að portúgalska yrði talað mikið á Austur -Tímor innan tíu ára. Árið 2015 kom í ljós að 1.384 Austur -Tímorar hafa portúgölsku að móðurmáli, 30,8% þjóðarinnar geta talað, lesið og skrifað portúgölsku, 2,4% tala og lesa, 24,5% lesa aðeins og 3,1% tala aðeins. [10] Það eru raddir í kynningu á portúgölsku sem opinbert tungumál af gömlu mennta elítunum sjá villu. Flest háskólanámskeiðin eru enn haldin í Bahasa Indónesíu . Enska verður sífellt mikilvægari vegna nálægðar við Ástralíu og alþjóðlegra friðargæsluliða sem voru í landinu til 2013. Portúgalska er aðeins smám saman kennd börnum í skólanum og notað sem kennslumál samhliða Tetum. Ein af ástæðunum fyrir þessu er skortur á portúgölskumælandi kennurum. Portúgalska kreólska tungumál Austur -Tímor, Português de Bidau, dó út á sjötta áratugnum. Ræðumennirnir notuðu staðlaða portúgölsku æ oftar. Bidau var næstum aðeins talað í Bidau hverfinu í austurhluta höfuðborgarinnar Dili af þjóðernishópnum Bidau , mestizos með rætur á eyjunni Flores. [11] Creole portúgalska frá Makaó var einnig talað í Tímor í þyngsta innflytjendastigi á 19. öld en hvarf fljótt. [9]

    Opinber staða

    Bandalag portúgalskra talandi landa CPLP eru alþjóðleg samtök átta sjálfstæðra ríkja þar sem opinbert tungumál er portúgalska. Portúgalska er einnig opinbert tungumál Evrópusambandsins , Mercosul , Afríkusambandsins og nokkurra annarra samtaka.

    Portúgalska er opinbert tungumál á:

    landi Frummælandi Heildar dreifing íbúa athugasemd
    (þar á meðal ræðumenn á öðru tungumáli) (Júlí 2003)
    Afríku
    Angóla Angóla Angóla 60% k. A. 25.789.024 Samkvæmt niðurstöðum manntalsins 2014 [12]
    Grænhöfðaeyjar Grænhöfðaeyjar Grænhöfðaeyjar k. A. 80% 412.137
    Gíneu-Bissá Gíneu-Bissá Gíneu-Bissá k. A. 14% 1.360.827
    Mósambík Mósambík Mósambík 12% 50% 20.252.223 Samkvæmt manntalinu 2007
    Sao Tome og Principe Sao Tome og Principe Sao Tome og Principe 50% 95% 175.883
    ekkert opinbert tungumál:
    Namibía Namibía Namibía minna en 1% minna en 1% 1.927.447
    Suður-Afríka Suður-Afríka Suður-Afríka 1 % 1 % 42.768.678
    Asíu
    Austur -Tímor Austur -Tímor Austur -Tímor k. A. 18,6% 947.400
    Makaó Makaó Makaó ( Alþýðulýðveldið Kína Alþýðulýðveldið Kína PR Kína ) 2% k. A. 469.903
    ekki opinbert tungumál:
    Daman ( Indland Indlandi Indland ) 10% 10% 114.000
    Goa ( Indland Indlandi Indland ) 3-5% 5% 1.453.000
    Evrópu
    Portúgal Portúgal Portúgal 99% 100% 10.102.022
    ekkert opinbert tungumál:
    Andorra Andorra Andorra 11% 11% 69.150
    Lúxemborg Lúxemborg Lúxemborg 14% 14% 454.157
    Suður Ameríka
    Brasilía Brasilía Brasilía 98-99% 100% 190.732.694 Samkvæmt manntalinu 2010

    söguleg þróun

    Portúgalska tungumálið þróaðist vestur á Íberíuskaga frá formi talaðrar latínu ( Vulgar Latin ) sem rómverskir hermenn og landnámsmenn notuðu síðan á 3. öld f.Kr. Var fluttur á skagann. Eftir hrun Rómaveldis , gallegska-portúgalska byrjaði að þróa sig frá öðrum tungumálum Romance undir áhrifum fyrirfram Roman substrata og síðar superstrate . Skrifleg skjöl á portúgölsku hafa varðveist frá 11. öld. Á 15. öld hafði portúgalska málið þróast í þroskað tungumál með ríkum bókmenntum.

    Landnám rómverja

    Frá árinu 154 f.Kr. Rómverjar lögðu undir sig vesturhluta Íberíuskagans með Portúgal og Galisíu í dag , sem síðar varð rómverskt hérað Lusitania . Með landnámsmönnum og frumherjum kom vinsæl útgáfa af latínu , Vulgar Latin , sem öll rómönsk tungumál eru fengin úr. Þó að svæðið í því sem nú er Portúgal hafi verið byggt fyrir komu Rómverja, þá eru 90 prósent portúgalska orðaforðans fengin úr latínu. Það eru mjög fá ummerki um frummálin í nútíma portúgölsku.

    Germanskur fólksflutningstími

    Frá árinu 409, þegar vestur -rómverska heimsveldið byrjaði að hrynja, réðust þjóðir af germönskum uppruna á Iberíska skagann . Þessir Teutons, aðallega Suebi og Visigoths , aðlagast hægt og rólega rómverskri tungu og menningu. Hins vegar, þar sem lítil samskipti voru við Róm , hélt latína áfram að þróast sjálfstætt og svæðisbundinn munur jókst. Tunguleg eining á Íberíska skaganum eyðilagðist hægt og mállýskur sem hægt var að aðgreina hver frá annarri þróuðust, þar á meðal galisísk-portúgalska, spænska og katalónska formið, sem nú eru staðlað tungumál . Þróun galisísk-portúgölsku fjarri spænsku og mósarabísku er meðal annars rakin til Suebi. Germanismar komu þannig á portúgalska með tvennum hætti: óbeint sem germanskar lántökur, sem komu til Iberíska skagans sem hluti af sameiginlegu latnesku málfari rómverskra frumherja og beint sem lánaorð af gotneskum og suebískum uppruna. Hins vegar gera aðrir höfundar ráð fyrir því að portúgalska sé eldri og íhaldssamari en Castillano, sem er upprunnið á svæðinu í kringum Burgos, sem hefur farið í gegnum ýmsar hljóðbreytingar sem ekki er hægt að finna á portúgölsku (t.d. frá latínu palatal f til núnings h , von lat. ct til ch eins og í nocte / noche , frá tvíhliða eins og au til monophthongs eins og o ). [13]

    Sigur landsmanna

    Frá 711 lögðu Mýrar undir sig Íberíska skagann og arabíska varð stjórnsýslumál á sigruðum svæðum. Samt sem áður héldu íbúar áfram að tala íbermaníska mállýsku sína og þess vegna voru áhrif arabísku á portúgalska ekki mjög sterk. Rómantískt ritmál með arabísku letri , svokallað Mozarabic, þróaðist einnig . Eftir að mórarnir höfðu verið reknir út af Reconquista héldu margir arabar, þar sem lagaleg staða var mjög takmörkuð, áfram í því sem nú er Portúgal; þeir störfuðu síðar einnig sem frjálsir iðnaðarmenn og tileinkuðu sér portúgalska menningu og tungumál. Vegna snertingarinnar við arabísku má aðallega finna ummerki um arabísku í orðasafninu þar sem ný portúgalska hefur mörg orð af arabískum uppruna sem ekki er hægt að finna á öðrum rómönskum tungumálum. Þessi áhrif hafa aðallega áhrif á næringar- og landbúnaðarsviðin þar sem nýjungar voru kynntar af arabum. Að auki má sjá arabísk áhrif á örnefnum í Suður -Portúgal eins og Algarve eða Fátima í vestri.

    Uppgangur portúgölsku

    Málþróun suðvestur -Evrópu á 2. árþúsund e.Kr.

    Rómverjar hættu frá rómverska héraðinu Lusitania á 1. öld f.Kr. Frá Gallaecia (Galisíu í dag) og festi þá við Tarraconensis ( Hispania Citerior ). Portúgalska tungumálið (eins og galisíska) þróaðist frá galisísk-portúgölsku , sem er nú útdauð nema nokkrar leifar ( A Fala ) og spruttu upp á tímabilinu frá 8. til 12. öld í því sem nú er norður Portúgal og í dag í Galisíu . [14] Galisíska-portúgalska var lengi til sem talmál en latína var enn notað sem ritmál. Elstu skriflegu vísbendingarnar um þetta tungumál eru „ Cancioneiros “ frá um 1100. Á miðöldum (13. / 14. öld) þróuðust galisíska-portúgalska í mikilvægasta ljóðmálið á Íberíuskaga.

    Sýningin í Portúgal varð sjálfstæð árið 1095, frá 1139 var Portúgal konungsríki undir stjórn Alfonsos I. Eftir sjálfstæði Portúgals frá Kastilíu þróaðist tungumálið hægt á portúgölsku yfirráðasvæði, aðallega vegna normandi áhrifa konungsdómsins (öfugt við Galisíu) . [15] Fyrsta skriflega sönnunin um svokallaða rómantíska mállýsku er vilji Alfonso II og Notícia de Torto frá 1214. [16]

    Árið 1290 stofnaði Dionysius konungur (Diniz) fyrsta portúgalska háskólann, Estudo Geral í Lissabon . Hann kvað á um að Vulgar Latin , eins og portúgalska hét enn þá, ætti að vera fremur en klassísk latína. Frá 1296, Royal chancelleries nota portúgölsku, sem þýðir að tungumálið var ekki lengur notað eingöngu í ljóðum , en einnig í lögum og lögbókanda skjöl.

    Vegna áhrifa dómkirkjulegrar menningar Suður -Frakklands á galisíska tungumál skálda á 12. og 13. öld, fundu oksítanísk lánaorð einnig leið sína inn á málsvæðið í Portúgal. Hins vegar hefur aðeins takmarkaður fjöldi þessara orða lifað á portúgölsku nútíma. Mikilvægara fyrir þróun orðaforða eru áhrif franskrar tungu, sem í dag er hægt að sýna fram á ekki aðeins orðræðu heldur einnig orðafræði .

    Með Reconquista -hreyfingunni stækkaði áhrifasvið Portúgala smám saman suður á bóginn. Um miðja 13. öld lauk þessari útrás á suðurhluta landamæra Portúgals í dag með endurreisn Faro árið 1249 [17] og gerði allt vestur af Íberíuskaga að galisísk-portúgölsku tungumálasvæði. Á 14. öld var portúgalska orðið þroskað tungumál með ríka bókmenntahefð og ljóð dreifðist á önnur svæði á íberíska skaganum , svo sem konungsríkinu León , Kastilíu , Aragon og Katalóníu . Síðar, þegar kastilíska (sem er nánast nútíma spænskt) festist fast í kastilíu og Galisía varð undir áhrifum kastílísku tungumálsins, varð suðurhluti af galisísk-portúgölsku tungumál Portúgals.

    Bei der Entwicklung der portugiesischen Sprache hatten das Arabische und Mozarabische einen erheblichen Einfluss: Während der Reconquista rückte das Zentrum Portugals immer weiter nach Süden Richtung Lissabon, wo es Sprecher verschiedenster Varietäten gab, die das Galicisch-Portugiesische beeinflussten – im Gegensatz zum Norden, dessen Sprache konservativer und noch stärker vom Latein geprägt war. An einem Dialekt im Norden Portugals (an der Grenze zu Spanien), dem Mirandés , ist die Verbindung zum Königreich León, dh der kastilische Einfluss, noch zu erkennen [18] , während der leonesische Dialekt in Spanien z. T. stark vom Galicisch-Portugiesischen geprägt ist. [19]

    Zeit der portugiesischen Entdeckungen

    Zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert, also während der Zeit der portugiesischen Entdeckungen, verbreitete sich die portugiesische Sprache in vielen Regionen von Asien , Afrika und Amerika . Im 16. Jahrhundert war sie die lingua franca in Asien und Afrika, wo sie nicht nur der Kolonialverwaltung, sondern auch dem Handel und der Kommunikation zwischen den lokalen Machthabern und den Europäern aller Nationalitäten diente. In Ceylon (heutiges Sri Lanka ) sprachen einige Könige fließend Portugiesisch und Adlige nahmen häufig portugiesische Namen an. Die Ausbreitung der Sprache wurde auch durch die Ehen zwischen Portugiesen und Einheimischen gefördert (was im portugiesischen Kolonialreich eine gängigere Praxis als in anderen Kolonialreichen war). Da die Sprache in vielen Erdteilen mit den missionarischen Aktivitäten der Portugiesen gleichgesetzt wurde, nannte man das Portugiesische dort auch Cristão (Christlich). Obwohl später die Niederländer versuchten, in Ceylon und dem heutigen Indonesien das Portugiesische zurückzudrängen, blieb es dort lange eine populäre und verbreitete Sprache.

    In Indien , Sri Lanka, Malaysia und Indonesien entwickelten sich portugiesische Kreolsprachen heraus, nachdem Portugal den Einfluss in diesen Ländern an andere europäische Mächte verloren hatte. In vielen Sprachen findet man portugiesische Wörter in der modernen Lexik wieder, so zum Beispiel das Wort pan für „Brot“ im Japanischen (portugiesisch: pão ), sepatu für „Schuh“ im Indonesischen (portugiesisch: sapato ), keju für „Käse“ im Malaiischen (portugiesisch: queijo ) oder auch meza für „Tisch“ in Swahili (portugiesisch: mesa ). Auch im Urdu finden sich portugiesische Lehnwörter, z. B. cabi für "Schlüssel" (von "chave"), girja für "Kirche" (von "igreja"), kamra für "Zimmer"(von "cámara"), qamīz für "Hemd" (von "camisa"), mez für "Tisch" (von "mesa"). [20]

    Entwicklung seit der Renaissance

    Seit der Mitte des 16. Jahrhunderts fand eine große Anzahl von Lehnwörtern Eingang in die portugiesische Sprache, meist lateinischen oder griechischen Ursprungs. Italienische Wörter aus den Bereichen Musik , Theater , Malerei sowie spanische Lehnwörter, die aufgrund der Personalunion zwischen Portugal und Spanien von 1580 bis 1640 besonders zahlreich sind, machten die Sprache reicher und komplexer. Man unterscheidet aus diesem Grund zwei Entwicklungsphasen: das Altportugiesische (12. bis Mitte des 16. Jahrhunderts) und das Neuportugiesische, wobei als Ende des Altportugiesischen das Erscheinen des Cancioneiro Geral von Garcia de Resende im Jahre 1516 betrachtet wird.

    Die Gegenden, wohin sich das Portugiesische vor der Entwicklung des Neuportugiesischen verbreitet hatte, machten diese Entwicklungen jedoch größtenteils nicht mit. In Brasilien und São Tomé und Príncipe , aber auch in einigen abgelegenen ländlichen Gebieten Portugals werden deshalb Dialekte gesprochen, die dem Altportugiesischen ähnlich sind.

    Neben den gut 200 Millionen Brasilianern sprechen heute mehr als 10 Millionen Portugiesen und ebenso viele Bewohner der ehemaligen afrikanischen und asiatischen Kolonien Portugiesisch als Muttersprache. Portugiesisch entwickelte sich somit nach Spanisch zur zweithäufigsten romanischen Muttersprache. Diese Position verdankt Portugiesisch der Tatsache, dass sich die Bevölkerung Brasiliens innerhalb der letzten 100 Jahre mehr als verzehnfacht hat: 1900 hatte Brasilien eine Bevölkerung von nur 17 Millionen.

    Verwandtschaft mit anderen Sprachen

    Portugiesisch hat als romanische Sprache Parallelen zu Spanisch, Katalanisch, Italienisch, Französisch , Rumänisch und den anderen romanischen Sprachen, vor allem was die Grammatik und Syntax angeht. Besonders der spanischen Sprache ist es in vielen Aspekten sehr ähnlich, in der Aussprache herrschen jedoch bedeutende Unterschiede. Mit etwas Übung ist es einem Portugiesen jedoch möglich, Spanisch zu verstehen. Wenn man den folgenden Satz betrachtet:

    Ela fecha sempre a janela antes de jantar. (portugiesisch)
    Ela pecha sempre a fiestra antes de cear. (galicisch)
    Ella cierra siempre la ventana antes de cenar. (spanisch)

    Fast alle Wörter der einen Sprache haben sehr ähnlich lautende Verwandte in der jeweils anderen Sprache, die jedoch unter Umständen sehr selten gebraucht werden.

    Ela encerra sempre a janela antes de cear. (portugiesisch, mit wenig gebräuchlicher Wortwahl)

    (Der Satz bedeutet: ‚Sie schließt immer das Fenster vor dem Abendessen.')

    (Lateinisch: ‚Illa claudit semper fenestram ante cenam.')

    Es gibt allerdings auch eine Anzahl von Wörtern, bei denen keine Verwandtschaft zwischen den Sprachen besteht und die jeweiligen Sprecher in dem anderen Land vor Probleme stellt. Beispiele:

    Deutsch Spanisch Portugiesisch Portugiesisch (Brasilien)
    roher Schinken jamón (serrano) presunto presunto (cru)
    Kochschinken jamón dulce (York) fiambre presunto
    Autowerkstatt taller oficina oficina
    Büro oficina escritório escritório
    Zug tren comboio trem

    Es gibt Orte, in denen Spanisch und Portugiesisch nebeneinander gesprochen werden. Muttersprachler des Portugiesischen können in der Regel Spanisch lesen und oft auch gesprochenes Spanisch relativ gut verstehen; Letzteres ist wegen der phonetischen Eigenheiten des Portugiesischen umgekehrt meist nicht der Fall.

    Dialekte

    Das Standardportugiesisch, auch als Estremenho bezeichnet, hat sich in der Geschichte häufiger geändert als andere Variationen. Alle Formen der portugiesischen Sprache Portugals können nach wie vor im brasilianischen Portugiesisch gefunden werden. Afrikanisches Portugiesisch, besonders die Aussprache von São Tomé und Príncipe (auch Santomense genannt), hat mit brasilianischem Portugiesisch viele Gemeinsamkeiten. Die Dialekte Südportugals haben ebenfalls ihre Eigenheiten bewahrt, wozu die besonders häufige Benutzung des Gerundiums zählt. Dagegen sind Alto-Minhoto und Transmontano in Nordportugal der galicischen Sprache sehr ähnlich.

    Das Standard-Portugiesische aus Portugal ist in den früheren afrikanischen Kolonien die bevorzugte Aussprache. Deshalb kann man zwei Formen unterscheiden, nämlich die europäische und die brasilianische; wobei man gemeinhin vier große Standard-Aussprachen unterscheidet, nämlich jene von Coimbra , Lissabon , Rio de Janeiro und São Paulo , dies sind auch die einflussreichsten Ausspracheformen.

    Die wichtigsten Ausspracheformen des Portugiesischen sind, jeweils mit Hörbeispiel als externem Link, die folgenden:

    Verbreitung der portugiesischen Dialekte in Portugal
    Verbreitung der portugiesischen Dialekte in Brasilien
    Dialekt Hörbeispiel Gesprochen in
    Portugal
    Açoriano Hörbeispiel Azoren
    Alentejano Hörbeispiel Alentejo
    Algarvio Hörbeispiel Algarve
    Alto-Minhoto Hörbeispiel Nördlich der Stadt Braga
    Baixo-Beirão;
    Alto-Alentejano
    Hörbeispiel Inneres Mittelportugal
    Beirão Hörbeispiel Mittelportugal
    Estremenho Hörbeispiel Regionen um Coimbra
    Lisboeta Regionen um Lissabon
    Madeirense Hörbeispiel Madeira
    Nortenho Hörbeispiel Regionen um Braga und Porto
    Transmontano Hörbeispiel Trás-os-Montes
    Brasilien
    Caipira brasilianisches Hinterland, einschließlich eines großen Teils Bundesstaates São Paulo, Paraná, Mato Grosso do Sul, Goiás und südlich Minas Gerais
    Capixaba Bundesstaat Espírito Santo
    Fluminense Hörbeispiel Bundesstaat Rio de Janeiro
    Baiano Bahia und Sergipe
    Gaúcho Rio Grande do Sul und Uruguay
    Mineiro Bundesstaat Minas Gerais
    Nordestino Hörbeispiel Nordöstliche Bundesstaaten Brasiliens
    Nortista Amazonasbecken
    Paulistano Zwischen Megalopolis São Paulo in den Westen zu tun Grenze mit Bundesstaat Rio de Janeiro im Osten
    Sertanejo Bundesstaaten Goiás , Mato Grosso und Mato Grosso do Sul
    Sulista Bundesstaat Santa Catarina und zentral-südlichen Bundesstaat Paraná
    Afrika
    Luandense (Angolano) Hörbeispiel Angola – Region der Hauptstadt Luanda
    Benguelense Hörbeispiel Angola – Provinz Benguela
    Sulista Hörbeispiel Angola – Süden des Landes
    Caboverdiano Hörbeispiel Kap Verde
    Guineense Hörbeispiel Guinea-Bissau
    Moçambicano Hörbeispiel Mosambik
    Santomense Hörbeispiel São Tomé und Príncipe
    Asien
    Timorense Hörbeispiel Osttimor
    Macaense Hörbeispiel Macau , China
    Hörbeispiele vom Instituto Camões , Portugal: www.instituto-camoes.pt

    Einige Beispiele für Wörter, die in Portugal anders heißen als in Brasilien oder Angola, sind im Folgenden gegeben:

    Deutschland Portugal Brasilien Angola
    Ananas ananás ¹, manchmal abacaxi ² abacaxi ², manchmal ananás ¹ abacaxi ², manchmal ananás ¹
    weggehen, wegfahren ir embora ¹ (oder bazar ³ unter Jugendlichen) ir embora ¹ (oder v azar unter Jugendlichen) bazar ³, ir embora ¹
    Bus autocarro ¹ ônibus ² machimbombo ³
    Handy telemóvel ¹ celular ² telemóvel ¹
    Slum, Barackensiedlung bairro de lata ¹ favela ² musseque ³

    ¹ Portugiesischer Ursprung ² Brasilianischer Ursprung ³ Angolanischer Ursprung ( Machimbombo hat wahrscheinlich mosambikanischen Ursprung)

    Unterschiede in der Schriftsprache

    Das Portugiesische hatte bis zum Inkrafttreten des Acordo Ortográfico 2009 zwei Varianten der Schriftsprachen (Port. variedades ), die häufig als padrões (Standards) bezeichnet werden. Diese sind:

    Die Unterschiede zwischen diesen Varianten betreffen das Vokabular , die Aussprache und die Syntax , besonders in der Umgangssprache , wohingegen in der Sprache der gehobenen Schichten diese Unterschiede geringer ausfallen. Hierbei handelt es sich jedoch um Dialekte derselben Sprache, die Sprecher der beiden Varianten können die jeweils andere leicht verstehen.

    Einige Unterschiede im Wortschatz sind in Wirklichkeit keine. In Brasilien ist der Standardausdruck für 'Teppich' tapete. In Portugal benutzt man eher alcatifa. Jedoch gibt es in Portugal ebenfalls regional den Ausdruck tapete, ebenso wie es in Brasilien regional den Ausdruck alcatifa gibt. Für alte Wörter trifft dies fast generell zu, während in neuen Wörtern diese Unterschiede in der Tat landesspezifisch sind wie etwa ônibus in Brasilien und autocarro in Portugal.

    Signifikantere Unterschiede bestanden bis zum Acordo Ortográfico in der Orthografie . In Wörtern, die cc, oder ct enthalten, wird in Brasilien das erste c weggelassen, in Wörtern, die pc, oder pt enthalten, entfällt das p . Diese Buchstaben werden nicht ausgesprochen, sondern stellen vielmehr Überbleibsel aus dem Latein dar, die man in Brasilien zumeist eliminiert hat. Man vergleiche mit dem Italienischen.

    Ein paar Beispiele sind:

    Latein Portugal und Afrika Brasilien Italienisch Spanisch Übersetzung
    actio acção ação azione acción Tat, Aktion
    directio direcção direção direzione dirección Richtung
    (electricus) eléctrico elétrico elettrico eléctrico elektrisch
    optimus óptimo ótimo ottimo óptimo großartig

    Daneben gibt es einige Unterschiede in der Akzentuierung, die folgende Gründe haben:

    1. Unterschiedliche Aussprache: In Brasilien wird das o in Antônio, anônimo oder Amazônia geschlossen ausgesprochen, wohingegen es in Portugal und Afrika offen gesprochen wird. Deshalb schreibt man in Portugal und Afrika António, anónimo bzw. Amazónia.
    2. Vereinfachung des Lesens: Die Kombination qu kann in zwei verschiedenen Arten gelesen werden: ku oder k. Um das Lesen einfacher zu machen, schreibt man in Brasilien das u mit einem Trema, wenn die Aussprache ku ist, also cinqüenta statt cinquenta (fünfzig) . Dies ist allerdings in der letzten Rechtschreibreform (su) nicht mehr vorgesehen.

    Eine Rechtschreibreform wurde mit dem Acordo Ortográfico im Jahr 1990 verabschiedet, um einen internationalen Standard für das Portugiesische zu erreichen. Allerdings dauerte es bis 2009, bis das Abkommen in Portugal und Brasilien in Kraft trat, nachdem es im Jahr 2008 von diesen beiden Ländern sowie von den Kapverden und São Tomé e Príncipe ratifiziert worden war (später folgte Guinea-Bissau; Angola und Mosambik haben es bis heute – Stand Oktober 2014 – nicht ratifiziert). [21] Im Rahmen dieser Reform fielen in Portugal die oben genannten c in cc, oder ct und p in pc, oder pt weitgehend weg, daneben gab es kleinere Vereinheitlichungen und man versucht, sich auf ein koordiniertes Vorgehen in Bezug auf neue Lehnwörter aus anderen Sprachen zu einigen. Seitdem ist die Rechtschreibung in Brasilien und Portugal weitgehend identisch, Unterschiede bestehen nur noch für wenige Ausnahmen.

    Vom Portugiesischen abgeleitete Sprachen

    Als im Mittelalter Portugal sein Kolonialreich aufzubauen begann, kam die portugiesische Sprache in Kontakt mit den lokalen Sprachen der eroberten Gebiete und es entstanden Mischsprachen ( Pidgins ), die bis zum 18. Jahrhundert in Asien und Afrika als lingua franca verwendet wurden. Diese Pidgin-Sprachen erweiterten ihre Grammatik und Lexik im Laufe der Zeit und wurden zu Umgangssprachen von ethnisch gemischten Bevölkerungen. Sie existieren unter folgenden Namen in den folgenden Gebieten:

    Kap Verde :

    Äquatorialguinea :

    Guinea-Bissau und Senegal :

    Indien :

    Macau :

    Malaysia , Singapur :

    Niederländische Antillen und Aruba :

    São Tomé und Príncipe :

    Sri Lanka :

    Suriname :

    Einige Hybriddialekte existieren dort, wo Spanisch und Portugiesisch aufeinander treffen:

    Phonetik

    Die portugiesische Sprache hat eine sehr komplexe phonetische Struktur, was sie für Sprachwissenschaftler besonders interessant macht. Die Sprache verfügt über 9 Vokale , 5 nasale Vokale, 10 Diphthonge , 5 nasale Diphthonge und 25 Konsonanten . [22]

    Vokale

    Vokalinventar des Portugiesischen
    Die Monophthonge des Portugiesischen (von Lissabon)
    vorn zentral hinten
    geschlossen i ĩu ũ
    fast geschlossen ( ɪ ~ ɪ̃ ) ( ɯ̟ ) ( ʊ ~ ʊ̃ )
    halbgeschlossen e o õ
    mittel ( ~ ẽ̞ ) ə ~ ɐ
    ə̃ ~ ɐ̃
    ( ~ õ̞ )
    halboffen ɛ ɔ
    offena ( ɐ̞ )

    Konsonanten

    Konsonantische Phoneme des Portugiesischen
    bilabial labiodental dental alveolar postalveolar velar guttural
    Plosive p b t d k g
    Nasale m n ɲ
    Frikative f v s z ʃ ʒ ʁ
    Approximanten l ɾ ʎ

    Betonungsstelle

    Im Portugiesischen befindet sich die Betonung (auch Wortakzent) der Wörter, die orthographisch mit den Vokalen a , e bzw. o sowie einem s oder m enden, auf dem vorletzten Vokal, wohingegen sich die Betonung der Wörter, die orthographisch mit i , u oder einem Konsonanten (meist l, r, z ) enden, auf der Endsilbe befindet. Eine von dieser Regel abweichende Betonung wird durch ein diakritisches Zeichen ( Akut oder Zirkumflex ) angezeigt. Durch Tilde gekennzeichnete Silben sind immer betont, es sei denn, eine andere Silbe trägt einen Akut oder einen Zirkumflex.

    Beispiele:

    bel e za ‚Schönheit' – Betonung auf dem zweiten e
    f o nte ‚Quelle' – Betonung auf dem o
    obrig a do ‚danke' – Betonung auf dem a
    ped i ‚ich bat' – Betonung auf dem i
    tat u ‚Gürteltier' – Betonung auf dem u
    Bras i l ‚Brasilien' – Betonung auf dem i
    cant a r ‚singen' – Betonung auf dem zweiten a
    s á bado ‚Samstag' – Betonung auf dem ersten a
    combinaç ã o ‚Kombination' – Betonung auf dem ã
    Crist ó vão ‚Christoph' – Betonung auf dem ersten o

    Das Portugiesische ist, anders als das Französische und Spanische, eher eine akzentzählende Sprache.

    Orthographie und Aussprache

    Alphabet

    Das Portugiesische Alphabet verwendet 23 Buchstaben des lateinischen Alphabets – A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, X, Z – und macht außerhalb von Namen keinen Gebrauch von K, W und Y. 2009 wurde mit dem Acordo Ortográfico eine Rechtschreibreform durchgeführt, die diese Buchstaben wieder ins Alphabet aufnimmt. [23]

    Zusätzlich werden folgende Buchstaben mit Diakritika verwendet: Á, Â, Ã, À, Ç, É, Ê, Í, Ó, Ô, Õ, Ú, Ü

    Aussprache

    Die folgenden Aussprachehinweise gelten für sowohl europäisches als auch brasilianisches Portugiesisch; wenn es Unterschiede gibt, sind sie beim jeweiligen Laut angegeben.

    Vokale

    Buchstabe Portugiesisch BedeutungIPA Anmerkung
    a t a lha Schnitt a wie deutsch: w a nn
    a a mo (ich) liebe ɐ vor Nasal wie deutsch: Wass er
    a, á a lto, á rvore hoch, Baum ɑ „dunkles“ a, Hinterzungenvokal
    e, ê m e do, l e tra, voc ê Angst, Brief, Sie¹ e wie im deutschen e wig
    -e leit e, val e Milch, Tal P.: ɯ̆ bzw. ɨ
    Br.: i
    am Wortende: P: kurzes, fast verschlucktes i
    am Wortende: Br.: oft volltonig gesprochenes i
    e, é r e sto, f e sta, caf é Rest, Party, Kaffee ɛ offenes e wie in E nde
    i i d i ota Idiot i wie im deutschen F i nale
    ô o vo, o lho, av ô Ei, Auge, Großvater o geschlossenes o, wie O pa
    -o sant o, log o heilig, bald u o als Auslaut: wie kurzes -u
    o, ó m o rte, m o da, n ó Tod, Mode, Knoten ɔ in der Wortmitte oder am Ende akzentuiert: offenes o wie in P o st
    u u vas Weintrauben u wie Deutsch Bl u t
    Diphthong mit o oder u a o, ma u zu, schlecht w sehr dunkles deutsches u bis w
    Diphthong mit i nac i onal, ide i a national, Idee j Wie ein deutsches j bzw. ähnlich der Aussprache vom i in nat i onal

    ¹ você steht im Brasilianischen oft auch für Du

    Nasalvokale

    Die portugiesischen Nasalvokale werden nicht so vollständig nasal ausgesprochen wie im Französischen und in der Regel gibt es im Portugiesischen auch keinen Verschlusslaut am Ende des Nasals. In manchen Publikationen wird z. B. die Aussprache des Nasalvokals ã mit ang angegeben, was allerdings nicht richtig ist, weil es sich bei den nasalierten Vokalen um einen einzigen Nasenlaut handelt.

    Buchstabe Portugiesisch BedeutungIPA Anmerkung
    am, an, ã c am po, maç ã Feld, Apfel ɐ̃ nasaliertes a ähnlich dem Vokal im französischen blanc
    em, en l em brar, en tão erinnern, dann nasaliertes e
    un, um um, un tar eins, befetten ũ nasaliertes u
    im, in l im bo, br in car Gliedmaße, spielen ĩ nasaliertes i
    om, on, õ lim õ es, m on tanha Zitronen, Berg õ nasaliertes o, ähnlich dem französischen on

    Konsonanten

    Buchstabe Portugiesisch BedeutungIPA Anmerkung
    b b ola Ball b wie im Deutschen
    ca, co, cu c asa Haus k wie deutsches k, jedoch nicht behaucht
    ça, ce, ci, ço, çu ce do, ma ç ã zeitig, Apfel s stimmloses s wie in Fa ss
    ch ch eque Scheck ʃ stimmloses sch wie in Sch ule, aber schwächer als im Deutschen
    d d edo Finger d
    wie im Deutschen d ann
    im Brasilianischen vor einem ausgesprochenen -i- (wozu viele orthografische -e- s gehören) extrem weich bzw. stimmhaft, fast wie dʒ, wobei die Stärke des nachfolgenden Zischlautes regional unterschiedlich ist.
    f f erro Eisen f wie in f ür
    ga, go g ato Katze g wie g ehen
    ge, gi g elo Eis ʒ wie das j in J ournal oder das g in G enie
    gua á gu a Wasser gu bis gw g mit sehr dunklem u, ins w gehend
    gue, gui portu gu ês, gu ia Portugiesisch, Führer g wie g ehen, das u wird genau wie im Französischen ( guerre , guichet ) nicht gesprochen
    h h arpa Harfe wird nicht ausgesprochen
    j j ogo Spiel ʒ wie das j in J ournal oder das g in G enie
    l l ogo bald l wie L amm
    -l Portuga l, Brasi l Portugal, Brasilien P.: ł
    Br.: w
    P.: dunkles l (wie das Kölner l )
    Br.: wie u, englisches w oder das polnische ł oder wie noch dunkleres l
    lh a lh o, fi lh o Knoblauch, Sohn ʎ wie ein lj im Deutschen oder das gl im Italienischen ( fi gl io )
    m- m apa Landkarte m Wortbeginn/-inneres: wie im Deutschen
    am Wortende: nasaliert den vorhergehenden Vokal
    n- n úmero Zahl n Wortbeginn/-inneres: wie im Deutschen
    am Wortende: nasaliert den vorhergehenden Vokal
    nh ni nh o Nest ɲ wie ein nj im Deutschen bzw. das gn im Französischen ( Auba gn e ) oder Italienischen (lasagne)
    p p arte part p wie in P a p ier, aber unbehaucht
    qua, quo qu anto, qu otidiano wie viel, täglich kw ein k und sehr dunkles u
    que, qui a qu ele, a qu i jener, hier k wie im Deutschen K atze
    -r ma r, Ma r ço Meer, März ɾ manchmal leicht gerollt, oft Zäpfchen-r , am Wortende teilweise stimmlos
    r co r o, ca r o Chor, teuer r id R. leicht gerollt (einfacher Zungenschlag)
    r, rr r osa, ca rr o Rose, Auto P.: r
    Br.: h
    P.: Zäpfchen-r; regional auch länger gesprochenes, dh stärker gerolltes r als oben
    Br.: h oder ch (weicher Ach-Laut) oder Zäpfchen-r
    s, ss s apo, a ss ado Kröte, gegrillt s im Anlaut oder im Wortinnern wie in Fa ss
    -s galinha s, arco s Hühner, Bögen ʃ, s oder z im Auslaut in Portugal, Rio de Janeiro und Belém (Pará) ʃ (wie das sch in Sch ule); in den übrigen Regionen Brasiliens meist s oder bei folgendem stimmhaften laut wie z (wie das s in Wie s e); in einigen portugiesischen Dialekten ʒ (wie das j in J ournal)
    s ra s o Gleichmäßigkeit z falls vor und nach dem s jeweils ein Vokal steht, wie in Deutschland das s in Wie s e, im Englischen ea s y
    t t osta Toast t
    wie auf Deutsch, aber nicht behaucht
    im Brasilianischen vor einem ausgesprochenen -i- (wozu viele orthografische -e- s gehören) extrem weich bzw. stimmhaft, fast wie tʃ, wobei die Stärke des nachfolgenden Zischlautes regional unterschiedlich ist; häufig wie die russische Verbalendung -ть gesprochen.
    v v ento, u v a Wind, Weintraube v wie das w in w o
    x cai x a, x adrez
    pró x imo
    e x emplo
    x i, tó x ico
    Kiste, Schach
    nächster/s
    Beispiel
    Taxi, giftig
    ʃ
    s
    z
    ks
    stimmloses sch wie in Sch ule
    oft bei Buchwörtern im Wortinnern wie in Fa ss , wenn die Betonung vor dem x liegt (analog zum Vernerschen Gesetz ).
    oft bei Buchwörtern im Wortinnern wie in Wie s e, wenn die Betonung hinter dem x liegt (analog zum Vernerschen Gesetz).
    wie in Ma x bei gelehrten Wörtern oder Fremdwörtern
    z nature z a Natur z wie in Deutschland das s in Wie s e, Englisch z ero

    Grammatik

    Substantive

    Genus . In der Regel sind Substantive , die auf -o enden, männlich und Substantive, die auf -a enden, weiblich. Es gibt aber auch Ausnahmen ( o problema , o motorista ). Das Geschlecht wird durch den vorangehenden Artikel angezeigt (männlich: o ; weiblich: a ). Daneben gibt es zahlreiche Substantive, die auf andere Vokale ( o estudante – der Student; o javali – das Wildschwein; o peru – der Truthahn), auf Diphthonge ( a impressão – der Eindruck; o chapéu – der Hut) oder auf Konsonanten enden ( o Brasil – Brasilien; a flor – die Blume).

    Numerus . Der Plural wird im Allgemeinen durch das Anhängen von -s an das Substantiv gebildet (o amigo – os amigos; a mesa – as mesas; o estudante – os estudantes). Bei Substantiven, die auf einen Konsonanten enden, ergeben sich Änderungen. Bei auslautendem -r, -z und -n wird im Plural -es angehängt. Manche Substantive, die auf -s enden und auf der vorletzten oder drittletzten Silbe betont sind, sind im Plural unveränderlich (o ônibus – os ônibus; o lápis – os lápis). Ein auslautendes -m vor dem Plural-S wird zu einem -n (o homem – os homens). Auslautendes -l wird im Plural zu -i- vokalisiert (o animal – os animais; o papel – os papéis; o farol – os faróis). Eine Besonderheit sind die Pluralformen der Substantive auf -ão. Je nach der Etymologie des Wortes bilden diese Substantive unterschiedliche Pluralformen (o irmão – os irmãos; o alemão – os alemães; a informação – as informações).

    Augmentativ / Diminutiv . Durch das Anhängen von Suffixen kann die Bedeutung eines Substantivs verändert werden. So lässt sich durch das Augmentativsuffix -ão eine Vergrößerungsform bilden: o nariz – o narigão (die Riesennase). Ähnlich verhält es sich mit der Verkleinerungsform ( Diminutiv ) durch das Suffix -inho/-inha: o nariz – o narizinho (das Näschen).

    Artikel

    Bestimmter Artikel . Der bestimmte Artikel des Portugiesischen entstand aus dem lateinischen Demonstrativpronomen ille (jener). Im Altportugiesischen sind die Formen el (als Relikt heute erhalten in der Anredeform für den König „El-Rei“), lo , la , los und las zu finden. Durch die phonetische Entwicklung fiel das anlautende l- weg, so dass die heutigen Formen entstanden. In manchen regionalen Wendungen hat sich die altportugiesische Form dennoch erhalten (mais + o → mai-lo).

    Maskulinum Femininum
    Singular o a
    Plural os as

    Der bestimmte Artikel dient im Portugiesischen dazu, Wörter zu bestimmen, wenn sie bereits bekannt sind oder eine neue Aussage über sie getroffen wird. Darüber hinaus kann der bestimmte Artikel Wörter substantivieren ( o saber – das Wissen). Wie in manchen deutschen Substandardvarietäten wird im Portugiesischen vor dem Eigennamen praktisch immer der bestimmte Artikel verwendet: Eu sou o João. (Ich bin der Hans.) Auch vor Possessivpronomen ist der bestimmte Artikel häufig: O João é o meu amigo. (Hans ist mein Freund.)

    Ähnlich wie im Italienischen wird auch der portugiesische Artikel nach bestimmten Präpositionen (a / de / em / por) mit diesen verbunden. Die Verbindung der Präposition a mit dem weiblichen Artikel a wird durch einen Gravis-Akzent angezeigt: à . Dieses Phänomen heißt Krasis (port: crase).

    m.sg. m.pl. f.sg. f.pl.
    a (zu, in) ao aos à às
    de (von) do dos da das
    em (in) no nos na nas
    por (durch) pelo pelos pela pelas

    Unbestimmter Artikel . Der unbestimmte Artikel entstand aus dem lateinischen Zahlwort unus, una, unum . Er dient dazu, bisher unbekannte Substantive einzuführen und zu präsentieren. Er individualisiert und definiert Wörter, die zuvor noch nicht näher bestimmt wurden.

    Maskulinum Femininum
    Singular um uma
    Plural uns umas

    Der unbestimmte Artikel wird mit der Präposition em , in Portugal selten auch mit der Präposition de zu einer so genannten Artikelpräposition verbunden.

    m.sg. m.pl. f.sg. f.pl.
    de (von) dum duns duma dumas
    em (in) num nuns numa numas

    Adjektiv

    Das Adjektiv dient im Portugiesischen dazu, Substantive näher zu bestimmen. Es muss in Zahl und Geschlecht mit dem Substantiv übereinstimmen, auf das es sich bezieht.

    In der Regel werden die Adjektive im Portugiesischen dem Substantiv nachgestellt (Como uma maçã vermelha – Ich esse einen roten Apfel.) Einige Adjektive werden dem Substantiv aber auch vorangestellt. Dazu gehören die Superlativformen (o melhor amigo: der beste Freund). Manche Adjektive erhalten durch die Voranstellung eine kleine Sinnveränderung (um homem grande: ein großer Mann; um grande homem: ein großartiger Mann). Eine Voranstellung ist auch aus stilistischen Gründen möglich. Die Bedeutung des Substantivs erhält dadurch eine subjektive Komponente.

    Adjektive können gesteigert werden. In der Regel wird die erste Steigerungsstufe ( Komparativ ) durch Voranstellung des Steigerungswortes mais (mehr) oder menos (weniger) gebildet: O João é mais inteligente. A Carla é menos inteligente. Will man ausdrücken, im Vergleich womit etwas mehr oder weniger ist, verbindet man den Vergleich mit do que (als): O João é mais inteligente do que a Carla.

    Die zweite Steigerungsform ( Superlativ ) existiert in zwei Formen. Einmal als relativer Superlativ, bei dem ausgedrückt wird, im Vergleich womit etwas das Maximum ist: O João é o aluno mais estudioso da escola (João ist der fleißigste Schüler der Schule, also im Vergleich zu allen anderen Schülern.) Beim absoluten Superlativ wird nicht angegeben, was die Vergleichsgröße ist. Diese Form wird durch das Anhängen des Suffixes -íssimo/-íssima oder durch den Elativ mit muito (sehr) ausgedrückt: O João é inteligent íssimo / muito inteligente (João ist sehr intelligent.)

    Einige häufig vorkommende Adjektivformen bilden unregelmäßige Steigerungsformen: bom – melhor – o melhor / ótimo; ruim – pior – o pior / péssimo; grande – maior – o maior / máximo; pequeno – menor – o menor / mínimo.

    Verben

    Verben werden in drei Konjugationen eingeteilt, die man nach der Infinitivendung unterscheidet (entweder -ar, -er oder -ir ), wobei die meisten Verben zur -ar -Gruppe gehören. Diese Verben folgen dann den gleichen Konjugationsregeln. Ähnlich wie im Deutschen gibt es den Imperativ (o imperativo), den Indikativ ( o indicativo) und den Konjunktiv ( subjuntivo o conjuntivo ), wobei die Regeln, wann der Konjunktiv zu verwenden ist, im Portugiesischen strenger sind und die Verwendung vom Gebrauch des deutschen Konjunktivs erheblich abweicht beziehungsweise weitgehend mit dem Gebrauch des spanischen subjuntivo übereinstimmt.

    Eine weitere Besonderheit stellt der sogenannte persönliche Infinitiv (infinitivo pessoal) dar. Damit werden Infinitivformen bezeichnet, die eine Personalendung erhalten. Beispiel: Mostro-te para saber es disso. (Ich zeige es dir, damit du davon weißt. – wörtlich: für du wissen(-st) davon). [24]

    Anrede

    Im Portugiesischen gibt es, wie in den meisten indoeuropäischen Sprachen, zwei Formen der Anrede, eine der Nähe (tu) und eine der Ferne (o senhor/a senhora) . Die ursprüngliche Form der zweiten Person Plural (vós) hat heute bis auf einige Dialekte in Nordportugal sowie die im Gottesdienst verwendete biblisch geprägte Sakralsprache kaum noch Bedeutung. Daneben hat sich in Brasilien aus der höflichen Anrede vossa mercê (Euer Gnaden) die Kurzform você entwickelt, die mit der dritten Person Singular des Verbes verwendet wird. Diese Anrede ist in den meisten Regionen Brasiliens die normale Umgangsform im Alltag. So gesehen siezen sich Brasilianer praktisch immer (Beispiel: Você me dá seu livro? – Gibst du mir dein Buch? – eigentlich: Geben Sie mir Ihr Buch?) Interessant dabei ist, dass die você -Form eine größere semantische Breite hat als die deutsche Du-Form. Das heißt, wo man auf Deutsch die Sie-Form verwenden würde, kann man in Brasilien durchaus auch die você -Form verwenden. In Portugal wird diese Form als vertrautes Sie verwendet, etwa unter gleichrangigen Arbeitskollegen oder unter älteren Nachbarn. O senhor/a senhora ist auf sehr formelle Situationen beschränkt. In beiden Sprachvarianten hat die Pluralform vocês das alte vós komplett ersetzt.

    Sprachbeispiel

    Allgemeine Erklärung der Menschenrechte , Artikel 1:

    Todos os seres humanos nascem livres e iguais em dignidade e em direitos. Dotados de razão e de consciência, devem agir uns para com os outros em espírito de fraternidade.
    Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

    Wortschatz

    Da Portugiesisch eine romanische Sprache ist, entstammen die meisten portugiesischen Wörter der lateinischen Sprache. Man kann jedoch auch Spuren anderer Sprachen, mit denen das Portugiesische Kontakt hatte, beobachten:

    Vorrömische Lehnwörter

    Es gibt wenige Wörter aus der Zeit vor der römischen Herrschaft Hispaniens, die sich aus der Sprache der Urbevölkerung des heutigen Portugals ( Lusitaner , Konii, Iberer ) oder aus der Sprache von Siedlern ( Phönizier , Karthager oder Kelten beziehungsweise Keltiberer ) bis in das moderne Portugiesisch erhalten haben. Bei vielen dieser Wörter fehlt jedoch der genaue wissenschaftliche Nachweis ihrer Herkunft ( Etymologie ). Gerade bei den Keltismen könnte es sich um Wörter handeln, die auf dem Umweg über das Lateinische ins Portugiesische gelangt sind.

    Iberismen :

    • arroio ‚Strom, Bach'
    • caçapo ‚junges Kaninchen'
    • cama ‚Bett'
    • manteiga ‚Butter'
    • sovaco ‚Achsel(höhle)'

    Keltismen:

    • bostar ‚Kuhweide' (aus keltiberisch boustom ‚Kuhstall'; vgl. altgalicisch busto ‚Kuhbauernhof')
    • bugalho ‚Galle, Gallapfel'
    • canga ‚Joch' (aus * cambica , gebildet zu cambos ‚krumm'; vgl. altirisch camm )
    • colmeia ‚Bienenstock' (aus * colmos ; vgl. leonesisch cuelmo ‚Stroh, Halm', m bret. coloff ‚Stängel, Stiel')
    • garça ‚Reiher' (vgl. bret. kerc'heiz )
    • lavego ‚Radpflug'
    • sável ‚Alse' (aus samos ‚Sommer'; vgl. spanisch sábalo ‚Alse', kat. saboga ‚ds.', altirisch sam ‚Sommer')
    • seara ‚gepflügter Acker' (vgl. altgalicisch senara , spanisch serna ; altirisch sain ‚allein')

    Da praktisch alle dieser Wörter keltischen Ursprungs auch in anderen romanischen Sprachen belegt sind, liegt es nahe, dass sie schon von den Römern aus dem Keltischen entlehnt worden und dann als lateinische Wörter ins Portugiesische gelangt sind.

    Phönizismen :

    • malha ‚Masche, Netz'
    • mapa ‚Karte'
    • saco ‚Sack'

    Auch hier gilt: Diese Wörter sind auch in anderen romanischen Sprachen belegt. Es liegt daher nahe, dass sie schon von den Römern aus dem Phönizischen (oder einer anderen Sprache) entlehnt worden und dann als lateinische Wörter ins Portugiesische gelangt sind.

    Erbwörter lateinischer Abstammung

    Portugiesisch ist ein Abkomme des Vulgärlateins , welches mit dem klassischen Latein zwar verwandt, jedoch nicht identisch ist. Die Transformation von lateinischen zu den heutigen portugiesischen Wörtern begann teils schon während des Römischen Reiches , bei anderen Wörtern begann dieser Prozess erst später. Die portugiesische Sprache wurde durch die lateinische immer wieder beeinflusst; so gelangten später auch Wörter aus der lateinischen Schriftsprache des Mittelalters und der frühen Neuzeit ins Portugiesische. Diese so genannten Buchwörter haben sich gegenüber der lateinischen Form wenig verändert, während die Wörter, die aus dem gesprochenen Latein entstanden sind ( Erbwörter ) , stark verändert wurden.

    Die Prozesse, durch die aus lateinischen Erbwörtern portugiesische Wörter wurden, sind im Einzelnen:

    • Nasalierung : Ein Vokal vor [m] und [n] wird leicht zu einem nasalen Vokal, dies ist ein Phänomen, welches in vielen Sprachen existiert. Im Portugiesischen geschah dies zwischen dem 6. und 7. Jahrhundert, im Unterschied zum Spanischen, wo diese Änderung der Vokalaussprache nie eintrat.
      • lateinisch luna wird zuerst zu altportugiesischem lũa [ˈlũ.a] dann zu neuportugiesischem lua [ˈlu.a] ‚Mond'.
    • Palatalisierung : eine Anpassung vor den Vokalen [i] und [e], oder in der Nähe der Halbvokale oder des palatalen [j]:
      • centum > * tʲento > altport. cento [t͡sẽnto] > cen [t͡sẽⁿ] > neuport. cem [sẽj̃] ‚Hundert'
      • facere > * fatʲere > * fatˢer > altport. fazer [fa.ˈd͡zeɾ] > neuport. fazer ‚machen'
      • eine ältere Evolution hatte: fortia → * fortˢa > força [ˈfoɾ.sɐ] ‚Stärke, Kraft'
    • Wegfall von lateralen oder nasalen Einzelkonsonanten zwischen Vokalen:
      • dolor > door [do.ˈoɾ] > dor ‚Schmerz'
      • bonus > bõo [ˈbõ.o] > bom ‚gut'
      • ānellus > * ãelo > elo ‚Ring' (daneben anel [ɐ.ˈnɛɫ])
    • Lenisierung – Abschwächung der Konsonantenstärke zwischen Vokalen:
      • mūtus > mudo [ˈmu.ðu] ‚taub'
      • lacus > lago [ˈla.ɡu] (Brazil) > [ˈla.ɣu] ‚See'
      • faba > fava ‚dicke Bohne'
    • Geminatenvereinfachung – Vereinfachung von Doppelkonsonanten:
      • gutta > gota ‚Tropfen'
      • peccare > pecar ‚sündigen'
    • Dissimilation – Entähnlichung von zwei benachbarten ähnlich klingenden Lauten
      • Vokaldissimilation:
        • locusta > lagosta ‚Languste'
        • campāna > campãa [kam.ˈpãa] > *[ˈkã.pɐ] > campa [ˈkɐ̃.pɐ] ‚Grab'
      • Konsonantendissimilation:
        • memorāre > nembrar > lembrar ‚erinnern'
        • anima > alma ‚Seele'
        • locālem > logar > lugar ‚Platz'

    Germanismen

    • agarimar ‚kuscheln; im Bett zu verstauen'
    • britar ‚brechen' (aus suebisch * briutan; vgl. schwed. bryta , mhd. briezen )
    • ervanço ‚Kichererbse' (aus gotisch * arweits ‚Erbse')
    • fona ‚Funke' (aus dem Suebischen)
    • gaita ‚Dudelsack' (aus gotisch gaits ‚Ziege', vgl. deutsch Bockpfeife )
    • laverca ‚Lerche' (aus suebisch * laiwerka )
    • loução ‚elegant' (veraltet „hochmütig“, aus gotisch flautjan ‚prahlen')
    • luva ‚Handschuh' (aus gotisch * lōfa )
    • trigar ‚schieben' (aus gotisch þreihan ‚widersprechen')

    Arabismen

    Etwa tausend Wörter des Portugiesischen sind arabische Lehnwörter [25] , zum Beispiel:

    • alface ‚Blattsalat' von al-khass
    • almofada ‚Kissen' von al-mukhadda
    • armazém ‚Lager' von al-mahazan
    • azeite ‚Olivenöl' von az-zait
    • garrafa ‚Flasche' von garrafâ
    • javali ‚Wildschwein', aus * ǧabalí , zu altarab. ǧabalī (جبلي) ‚bergig'

    Lehnwörter afrikanischen, asiatischen und indianischen Ursprungs

    Durch die Entdeckungen kam das Portugiesische in Kontakt mit lokalen afrikanischen, asiatischen und indianischen Sprachen, von denen die portugiesische Sprache viele Elemente aufgenommen und an andere europäische Sprachen weitergegeben hat. Besonders geografische Bezeichnungen in Afrika und Brasilien gehen auf die Sprachen der Einwohner dieser Regionen zurück.

    Asiatische Sprachen:

    • chá ‚Tee', aus dem chinesischen cha
    • jangada ‚Floß', aus dem Malaiischen
    • manga ‚Mango', aus malaiisch mangga

    Wörter aus indigenen Sprachen Südamerikas :

    • abacaxi ‚Ananas' aus der Tupi-Sprache ibá und cati
    • caju ‚Kaschunuss' oder auch 'Cashew-Nuss'
    • jaguar ‚Jaguar' aus dem Tupi - Guaraní jaguara
    • mandioca ‚Maniok'
    • pipoca ‚Popcorn'
    • tatu ‚Gürteltier' aus dem Guaraní tatu
    • tucano ‚Tukan' aus dem Guaraní tucan

    Afrikanischen Sprachen:

    • banana ‚Banane' aus dem Wolof
    • farra ‚wilde Feier' aus dem Bantu
    • chimpanzé ‚Schimpanse' aus dem Bantu

    Portugiesische Literatur

    In der frühen portugiesischen Literatur hatte die Poesie die höchste Bedeutung. Einer der berühmtesten Literaten Portugals ist Luís de Camões (1524–1580), der mit dem Epos Die Lusiaden eines der wichtigsten Werke geschaffen hat. [26] Seine Bedeutung wird nicht zuletzt dadurch illustriert, dass die portugiesische Entsprechung zum deutschen Goethe-Institut Instituto Camões heißt und Portugals Nationalfeiertag („Dia de Portugal“ – Tag von Portugal) auf den 10. Juni, den Todestag des Nationaldichters gelegt wurde.

    Andere wichtige Autoren sind der Romancier Eça de Queirós (1845–1900), der Dichter Fernando Pessoa (1888–1935), der brasilianische Dichter und Romancier Machado de Assis (1839–1908), der brasilianische Romancier Jorge Amado (1912–2001), und der Literaturnobelpreisträger José Saramago (1922–2010).

    Sprachregulierung

    Die portugiesische Sprache wird reguliert durch

    Siehe auch

    Literatur

    • Aurélio Buarque de Holanda Ferreira: Novo Dicionário Aurélio da Língua Portuguesa. Positivo, Curitiba 2004, ISBN 85-7472-414-9 .
    • Emma Eberlein OF Lima, Lutz Rohrmann, Tokiko Ishihara: Avenida Brasil. EPU, São Paulo 1992, ISBN 85-12-54700-6 (Einführung in das brasilianische Portugiesisch).
    • Emma Eberlein OF Lima, Samira A. Iunes, Marina R. Leite: Diálogo Brasil. EPU, São Paulo 2002, ISBN 85-12-54220-9 (Intensivkurs).
    • A. Endruschat, Jürgen Schmidt-Radefeldt: Einführung in die portugiesische Sprachwissenschaft. 3. Auflage. Narr, Tübingen 2014, ISBN 978-3-8233-6177-0 . Übersetzung: Introdução básica à linguística do Portugês , tracução de António C. Franco, Edições Colibri, Lissabon 2015.
    • Erhard Engler : Lehrbuch des brasilianischen Portugiesisch. 6. Auflage. Langenscheidt, Leipzig 2002, ISBN 3-324-00516-7 .
    • Celso Ferreira da Cunha, Luís F. Lindley Cintra: Nova gramática do português contemporâneo. 18. Auflage. Edições João Sá da Costa, Lissabon 2005, ISBN 972-9230-00-5 .
    • Günter Holtus , Michael Metzeltin , Christian Schmitt (Hrsg.): Lexikon der Romanistischen Linguistik . 12 Bände. Niemeyer, Tübingen 1988–2005; Band VI,2: Galegisch/Portugiesisch. 1994.
    • António Houaiss: Dicionário Houaiss da Língua Portuguesa. Temas & Debates, Lissabon 2003, ISBN 972-759-664-9 (portugiesische Ausgabe).
    • Maria Teresa Hundertmark-Santos Martins: Portugiesische Grammatik. Niemeyer, Tübingen 1998, ISBN 3-484-50183-9 (Gesamtdarstellung der grammatischen Phänomene der portugiesischen Sprache, allerdings weitgehend ohne Berücksichtigung des brasilianischen Portugiesisch).
    • Joaquim Peito: Está bem! Intensivkurs Portugiesisch. Schmetterling, Stuttgart 2006.
    • Matthias Perl et al.: Portugiesisch und Crioulo in Afrika. Geschichte – Grammatik – Lexik – Sprachentwicklung. Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer, Bochum 1994.
    • Vera Cristina Rodrigues: Dicionário Houaiss da Língua Portuguesa. Objetiva, Rio de Janeiro 2003, ISBN 85-7302-488-7 (das größte Wörterbuch, einsprachig, mit portugiesischer und brasilianischer Rechtschreibung vor AO90 ).
    • Helmut Rostock: Lehrbuch der portugiesischen Sprache. 5. Auflage. Buske, Hamburg 2007, ISBN 978-3-87548-436-6 .

    Weblinks

    Wiktionary: Portugiesisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wiktionary: Kategorie:Portugiesisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wikibooks: Portugiesisch – Lern- und Lehrmaterialien
    Commons : Portugiesische Sprache – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Commons : Portugiesische Aussprache – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. bmas.de
    2. Congo passará a ensinar português nas escolas (2010)
    3. 110 mil lusófonos na Namíbia (2012)
    4. Interesse pelo português cresce na Namíbia (2016)
    5. A língua portuguesa no Senegal ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive ) (2006)
    6. 17 mil senegaleses estudam português no ensino secundário (2008)
    7. Senegal - ensino da língua portuguesa ( Memento vom 23. Juli 2015 im Internet Archive ) (2011)
    8. Rede Angola: Somos 24,3 milhões
    9. a b John Hajek: Towards a Language History of East Timor ( Memento vom 28. Dezember 2013 im Internet Archive )in: Quaderni del Dipartimento di Linguistica – Università di Firenze 10 (2000): S. 213–227.
    10. Direcção-Geral de Estatística : Ergebnisse der Volkszählung von 2015 , abgerufen am 23. November 2016.
    11. The languages of East Timor ( Memento vom 10. März 2007 im Internet Archive )
    12. Rede Angola: redeangola.info
    13. Bertil Malmberg: La América hispanohablante . Madrid 1966, S. 29.
    14. Paul Teyssier: História da Língua Portuguesa. Sá da Costa, Lissabon 1993 (5. Aufl.), S. 3, 13.
    15. Endruscht; Schmidt-Radefeldt: Einführung in die portugiesische Sprachwissenschaft. Narr, Tübingen 2008 (2. Aufl.), S. 32.
    16. Esperança Cardeira: O Essencial sobre a História do Português. Caminho, Lissabon 2006, S. 45.
    17. Paul Teyssier: História da Língua Portuguesa. Sá da Costa, Lissabon 1993 (5. Aufl.), S. 21.
    18. Esperança Cardeira: O Essencial sobre a História do Português. Caminho, Lissabon 2006, S. 42.
    19. Rafael Lapesa: Historia de la lengua española. Madrid 1988, S. 176 ff.
    20. Paul Teyssier: História da Língua Portuguesa , S. 94. Lisboa 1987
    21. Portal da Língua Portuguesa: História da Ortografia do Português
    22. Handbook of the International Phonetic Association S. 126–130.
    23. Brasiliens Alphabet nun komplett. 2. Januar 2009, abgerufen am 5. September 2009 .
    24. Raquel Meister; Ko. Freitag: ASPECTO INERENTE E PASSADO IMPERFECTIVO NO PORTUGUÊS: ATUAÇÃO DOS PRINCÍPIOS DA PERSISTÊNCIA E DA MARCAÇÃO. Alfa, São Paulo, 55 (2): 477–500, 2011 (PDF)
    25. Volker Noll: Der arabische Artikel al und das Iberoromanische ( Memento vom 2. Januar 2007 im Internet Archive ) (PDF-Datei; 210 kB)
    26. The Lusiads. In: World Digital Library . Abgerufen am 15. September 2018 (englisch).