Nýlendustríð Portúgals

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Þyrla portúgalska hersins í stríðinu í Afríku
Ástandið í nýlendum Portúgals í lok árs 1970

Nýlendustríðið í Portúgal (pt. Guerra Colonial ), einnig þekkt sem Overseas War (pt. Guerra do Ultramar ) í Portúgal , var hernaðarleg, pólitísk og hugmyndafræðileg átök milli Portúgals og sjálfstæðishreyfinga sem mynduðust í portúgölsku nýlendunum í Afríku milli 1961. og 1974.

Ólíkt öðrum Evrópuþjóðum á fimmta og sjötta áratugnum var portúgalska stjórn þess tíma forræðishyggjuleg - fyrirtækjasinnuð - ekki tilbúin til að láta af nýlendum Afríku. Það hélt áfram að tilnefna þetta sem erlend héruð ( províncias ultramarinas ) og kveða á um það í stjórnarskránni að það teldi það hluti af Portúgal. [1]

Á sama tímabili komu fram ýmsar vopnaðar sjálfstæðishreyfingar, einkum í Angóla , Mósambík og Portúgalska Gíneu . Flestir þeirra voru nálægt sósíalískum hugmyndum með stjórnmálum sínum og mynduðu Conferência das Organizações Nacionalistas das Colónias Portuguesas (CONCP). Í CONCP voru einnig sjálfstæðishreyfingar frá Grænhöfðaeyjum og São Tomé og Príncipe , sem þó forðuðust frá vopnuðri baráttu.

forsaga

Eftir seinni heimsstyrjöldina reyndu tvö stórveldi sem eftir voru, Bandaríkin og Sovétríkin , að auka áhrifasvið sitt um allan heim. Andspyrnuhópar voru studdir pólitískt, fjárhagslega, skipulagslega og hernaðarlega af báðum stórveldum. Til dæmis studdu USA FNLA í Angóla - sem þó fengu einnig aðstoð frá Kína - og síðar einnig UNITA , en Sovétríkin (og önnur lönd með sósíalíska stefnu) studdu MPLA .

Portúgalska stjórnin gat ekki viðhaldið stjórn yfir héruðum erlendis. Portúgalska forystan, þar á meðal Salazar , varði stefnu lusotropicalism sem leið til að binda portúgalska nýlenduna og fólkið þeirra nær Portúgal.

Assimilado reglan , sem var til 1962, leyfði fræðilega nokkra svarta Afríkubúa að verða borgarar í Portúgal með sama rétt. „Samlöguðum“ svörtum Afríkubúum í portúgölsku Afríku var leyft að gegna æðstu stöðum í hernum, stjórnsýslu, deildum, heilsugæslu og öðrum störfum í borgaralegri stjórnsýslu eða í einkageiranum. Einnig í þessum áfanga - eins og frá upphafi portúgalskrar viðveru í Afríku - var það ekki óalgengt að (aðallega óformleg) hjónabönd væru milli portúgala og Afríkubúa, oftar enn milli portúgala og blandaðra kynþátta (mestiços), sem voru fulltrúar félagslega og stjórnsýslulega afmarkaður íbúahópur.

Portúgalar stofnuðu tvo stóra ríkisháskóla á sjötta áratugnum, Universidade de Luanda í Angóla og Estudos Gerais Universitários de Moçambique í Mósambík. Í Portúgal voru aðeins fjórir ríkisháskólar á sama tíma, tveir þeirra í Lissabon (í dag eru yfir tuttugu háskólar í Portúgal). Aðgangur að æðri menntun var stækkaður í nýlendum hvítra og svarta, en verulegur hluti þjóðarinnar var ólæs (eins og ekki óverulegt hlutfall íbúa á portúgalska meginlandinu). Sumir af fáum Assimilados sem lærðu á meðan portúgalska stjórnin varð þekktir persónuleikar á stríðinu og eftir það. Í þessum hópi fólks eru Samora Machel , Eduardo Mondlane , Agostinho Neto , Amílcar Cabral , Joaquim Chissano og Graça Machel . Ein mesta íþróttastjarna í sögu portúgals, svarti fótboltamaðurinn Eusébio , er annað dæmi um aðlögun í nýlendum Portúgala.

Stríðið 1961 til 1973

Portúgalski herinn

Þegar fyrstu átökin brutust út 1961 voru Portúgalar illa útbúnir og ekki búnir undir skæruliðastríð . Fram að því hafði verið venja að senda úrelt og úrelt efni til nýlendanna. Portúgalsku hermennirnir í nýlendunum þurftu upphaflega að nota útvarpstæki og vopn frá tímum síðari heimsstyrjaldarinnar, svo sem gamaldags Mauser -karbínur . Portúgalski herinn neyddist fljótt til að kaupa eða framleiða nútíma vopn.

Flest vopnin í portúgalska hernum komu frá Frakklandi , Vestur -Þýskalandi , Suður -Afríku , Belgíu og Ísrael . En í bága við vopnasölubann Sameinuðu þjóðanna gegn Portúgal þurftu Portúgalar að kaupa þetta á háu verði.

Portúgal var einangrað á alþjóðavettvangi og bæði stórveldin voru opinskátt fjandsamleg við veru Portúgals í Afríku. Bandaríkin studdu FNLA og UNITA í Angóla, Sovétríkin og Kína studdu PAIGC í Gíneu-Bissá, MPLA í Angóla og FRELIMO í Mósambík. Þá voru viðurlög Sameinuðu þjóðanna og flestra Afríkuríkja. Aðeins Ródesía og Suður -Afríka stóðu með Portúgölum vegna svæðisbundinna pólitískra hagsmuna þeirra.

Frá 1961 varð HK G3 staðlaður riffill portúgalska hersins, sem var framleiddur með leyfi í Portúgal. FN FAL var notað af úrvalshermunum eins og Caçadores Especiais . Lögreglumenn notuðu oft vélbyssur eins og MP 34 eða Uzi gerðina. MG 42 var hefðbundin vélbyssu portúgalska nýlenduherliðsins til ársins 1968 en eftir það gat Portúgal eignast HK21 . Vegna erfiðra landslaga vildu Portúgalar frekar nota léttar brynvarðar farartæki og könnunargeyma eins og Panhard AML eða EBR-75 í stað þungra skriðdreka.

Öfugt við Bandaríkjamenn í Víetnamstríðinu , Portúgal hafði ekki efni á að nota þyrlur í stórum stíl. Aðeins hermennirnir sem tóku þátt í árásunum, aðallega herforingjar og fallhlífarhermenn , voru fluttir með þyrlum. Flestar hermannahreyfingar fóru annaðhvort gangandi eða með vörubíl. Þyrlurnar voru fráteknar fyrir brunastuðning við hermenn á jörðu niðri og brottflutning slasaðra. Alouette III var notuð sem staðlað þyrla. Þar af voru 142 sendir í Afríku, þar af 30 eyðilagðir. Aérospatiale SA 330 Puma þyrlur voru einnig notaðar. Dæmigerð portúgalsk aðferð innan átaka í Afríku var að hópa 6 eða 7 Alouette III saman. 5 eða 6 virkuðu sem herflutningamenn, svokallaðir canibais (mannætur), en þyrla, svokölluð lobo mau (vondi úlfur), var notaður til að styðja við eld. Eftir að verkefnið hófst drógu canibais sig til baka en lobo mau studdi hermennina í árásinni með 20 mm MG 151 . Eftir að verkefninu lauk voru hermennirnir sóttir aftur af canibais .

flugherinn

F-84 portúgalar
ASC Leiden - Coutinho safn - 7 26 - portúgalsk flugvél skotin niður í Gíneu -Bissá - 1974

Portúgalski flugherinn þjáðist mest af skorti á efni. Viðskiptabannið þýddi að nauðsynlegir varahlutir voru ekki fáanlegir. Í Gíneu-Bissá áttu Portúgalar aðeins eina bardaga-tilbúna flugvél árið 1966 þegar þeim tókst að kaupa 40 Fiat G-91 flugvélar af þýska flughernum árið 1966. [2] Fiat G.91 varð síðan staðlaða flugvél portúgalska flughersins í nýlendustríðunum.

Til viðbótar við Fiat-G-91 voru meira en 100 T-6 vélar notaðar til stuðnings í lofti í öllum átökum og 16 F-86 Sabres í Gíneu-Bissá. Upphaflega voru 42 Lockheed Ventura notaðar sem sprengjuflugvélar sem settar voru í Angóla og Mósambík. 1966 tókst að kaupa 20 Douglas A-26 sprengjuflugvélar, sem voru afhentar af Bandaríkjunum þrátt fyrir núverandi vopnabann. Þessar flugvélar voru notaðar í Angóla og Gíneu-Bissá. Dornier Do 27 voru notaðar sem könnunarflugvélar og Junkers Ju 52 / 3m , Nord Noratlas , Douglas C-54 og Douglas DC-3 sem flutningavélar. Frá árinu 1970 notaði portúgalski flugherinn, líkt og bandaríski flugherinn í samhliða Víetnamstríðinu , sífellt meiri napalm og afblástur .

Lítil portúgalsk vopnaiðnaður gat aldrei mætt þörfum hersins. Í öllu nýlendustríðinu var aðeins útbúnaður fyrir landherinn og bátar fyrir strandgæsluna.

sjávarútvegur

1973Babadinca0048

Portúgalski sjóherinn var einnig úreltur. Það vantaði varðskip til að stjórna ströndum Gíneu-Bissá, Angóla og Mósambík og freigátum til að verja vöruflutninga eða herflutninga milli nýlenda.

Notkun frumbyggja hermanna

Síðan 1961 hafa Portúgalar notað sífellt fleiri svarta hermenn; þetta líka til að undirstrika margþættan þátt ríkisins. Hlutverk Afríkubúa í stríðinu var allt frá víkjandi aðgerðum til hluta úrvalshermanna. Í stríðinu jókst mikilvægi Afríkubúa fyrir Portúgala meira og meira. Árið 1974 voru Afríkubúar 50 prósent hermanna í nýlendunum.

Sérsveitin

Til viðbótar við venjulegu einingarnar voru einnig sendar út sérstakar einingar gegn uppreisnarmönnum , aðallega samsettar af Afríkubúum, svo sem Flechas sem PIDE leyniþjónustan setti á laggirnar eða Grupos Especiais undir forystu hersins. Upp úr 1961 var notað comandos , sem voru settir upp og þjálfaðir að franskri fyrirmynd, þar sem reynsla Indókínastríðsins og Alsírstríðið var metin.

Skæruliðahreyfingarnar

Þrátt fyrir svæðisbundinn mun á hinum ýmsu frelsishreyfingum eru miklar skörun og þróun hvað varðar tækni og efni. Í upphafi átakanna notuðu skæruliðahreyfingarnar vestrænt efni frá vinalegum nágrannaríkjum (sem sjálf voru nýlega orðin sjálfstæð). Með auknum átökum notuðu frelsishreyfingar Afríku í portúgölsku nýlendunum þó aðallega efni og vopn frá Sovétríkjunum, Alþýðulýðveldinu Kína, Kúbu og Austur -Evrópu og þar með sömu tegundum vopna í hinum ýmsu löndum. Mosin-Nagant og Simonow SKS-45 voru notaðir sem rifflar. Með tímanum varð AK 47 árásarriffill hins vegar staðlað vopn uppreisnarmanna. Þetta var þá einnig notað af mörgum portúgölskum hermönnum, þar sem það var léttara og hentaði betur í oft erfiðu umhverfi eins og mýrum og frumskógum. Dæmigerð aðferð uppreisnarmanna var að nota blöndu af gryfjugildrum , jarðsprengjum gegn mannskap og námum gegn skriðdrekum gegn eftirlitsferð með portúgölskum einingum, sem krafðist mikilla mannskaða meðal portúgölsku eininganna. Aðallega voru notaðar PMN námur hér. Sameiginleg aðferð allra hreyfinga var að leggja þungar skriðdrekasnámur á göturnar, setja jarðsprengjur gegn starfsmönnum á jaðra götanna og skjóta síðan portúgölsku einingunum á götuna með blöndu af sjálfvirkum vopnum. Ýmsar gerðir frá sovéskri framleiðslu voru notaðar hér. Eftirfarandi gerðir voru aðallega notaðar: DP , PPSch-41 , RPD , Gorjunow SG-43 , þungar DSchK vélbyssur og PPS-43 vélbyssur. Skriðdreka rifflar eins og RPG-2 og RPG-7 voru oft notaðir í þessum tilgangi. ZPU-4 var notað til loftvarna, og undir lok stríðsins einnig Strela-2 loftflaugaeldflaugar, sem lauk portúgalskum yfirburðum þar með góðum árangri í Gíneu.

Angóla

Í upphafi fimmta áratugarins settust Portúgalar, sem voru hvattir af stjórn António de Oliveira Salazar , í auknum mæli í Angóla. Á sama tíma mynduðust fyrstu neðanjarðarhóparnir sem höfðu afríska mótstöðu gegn nýlendustjórn Portúgala að markmiði. Árið 1958 var Movimento Popular de Libertação de Angola (MPLA) (þýska: „hreyfing fólks til frelsunar Angóla“) stofnuð, sem kom frá hópum í Luanda. Á sama tíma mynduðust hópar meðal Bakongo í norðaustri, sem sameinuðust og mynduðu União das Populações de Angola (UPA, þýska: „Union of the Peoples of Angola“). [3]

Í héruðum Zaire , Uíge og Cuanza Norte í norðurhluta Angóla var óskipulagt uppreisn gegn Portúgölum í upphafi sjötta áratugarins. Portúgalar kölluðu svæðið Zona Sublevada do Norte (ZSN eða þýska: „Uppreisnarsamt norðursvæði“). Á ZSN svæðinu var UPA, sem breytti nafni sínu í Frente Nacional da Libertação de Angola (FNLA) árið 1962. FNLA, sem studd er af Bandaríkjunum, vildi upphaflega endurvekja hið sögulega konungsríki Kongó , síðar sjálfskipaða sjálfsákvörðunarrétt Angóla, en Portúgalar trúðu á aðlögun, fjölþjóðlegs heimsveldis erlendis, en varðveisla þess réttlætti stríð.

Í janúar 1961 gerðu angólskir bómullarsækjamenn uppreisn í Malanje -héraði . Þeir brenndu skilríkin sín og réðust á portúgalska kaupmenn í Maríustríðinu . Portúgalski herinn gerði síðan loftárásir á tuttugu þorp með napalm og létust um 7.000. Hinn 4. febrúar 1961 réðst Movimento Popular de Libertação de Angola (MPLA) á São Paulo fangelsið í Luanda með um 250 bardagamönnum og létust sjö lögreglumenn og 40 fanga. Við útför hinna látnu lögreglumanna 5. febrúar 1961 varð uppþot meðal Portúgala og átaka gegn Angóla.

Þann 10. febrúar 1961 réðst MPLA aftur á fangelsi og í kjölfarið réðust portúgalskir borgarar með aðstoð lögreglu aftur á Angóla. Næstu vikur tókst Portúgölum að reka MPLA úr Luanda. MPLA dró sig til Dembos héraðs.

Hinn 15. mars 1961 réðst Frente Nacional da Libertação de Angola (FNLA), undir forystu Holden Roberto og með 4.000 til 5.000 bardagamenn, á skotmörk í norðurhluta Angóla. FNLA réðst á bæi, útstöðvar stjórnvalda og verslunarstaði. Áður en FNLA drap, drap yfir 1.000 hvíta og óþekktan fjölda Angóla. Ljósmyndirnar af þessum voðaverkum, þar á meðal myndum af höfuðhöggnum evrópskum og afrískum konum og börnum, voru síðar settar til ráðstöfunar Sameinuðu þjóðanna. Skömmu eftir að ljósmyndirnar urðu þekktar sendi Kennedy Bandaríkjaforseti skilaboð til Salazar þar sem hann bað að lokum Salazar um að yfirgefa nýlendurnar strax. Salazar, sem hafði nýlega staðið undir valdaráni, sem Bandaríkjamenn studdu ( Abrilada ) gegn honum, sendi strax liðsauka og stríðið hófst. Svipaðir atburðir áttu sér stað í hinum portúgölsku nýlendunum.

Eftir stuttan tíma gripu Portúgalar til hernaðaraðgerða gegn FNLA og hraktu þá frá öllum svæðum sem þeir höfðu upphaflega lagt undir sig. Þann 20. september 1961 tóku Portúgalar Pedra Verde , síðustu FNLA stöð í norðurhluta Angóla. Á þessum tímapunkti höfðu um 2.000 Portúgalar og 50.000 Angóla misst lífið og um 400.000 til 500.000 voru á flótta til og í Zaire . FNLA -bardagamennirnir blönduðust við flóttafólkið og héldu síðan herforingjastarfsemi sinni áfram frá Zaire. Portúgalar gátu ekki komið í veg fyrir að skæruliðaaðgerðirnar breiddust út til annarra svæða í Angóla, svo sem Cabinda , austur, suðaustur og miðhálendið.

Í maí 1966 opnaði MPLA, undir forystu Daniel Chipenda, framhlið í austri. MPLA tókst að komast langt inn í landið, en þegar Portúgalar fóru yfir í gagnsóknina hrundi mótstaða MPLA fljótt.

Þann 25. desember 1966 hóf UNITA fyrstu árás sína á Benguela járnbrautina nálægt Teixeira de Sousa , á landamærunum að Sambíu . Árið 1967 fór UNITA úr lestum á þessari línu tvisvar. Samt sem áður voru stjórnvöld í Sambíu háð þessari lestarsambandi vegna koparútflutningsins sem átti sér stað á henni. Kenneth Kaunda forseti lét þá flytja 500 bardagamenn UNITA í Sambíu. Savimbi flúði fyrst til Kaíró en sneri síðan aftur til Angóla ári síðar þar sem hann tók höndum saman við portúgalska herinn gegn MPLA.

Seint á sjötta áratugnum börðust FNLA og MPLA sín á milli jafn harkalega og FNLA gerðu gegn Portúgölum.

Árið 1971 byrjaði MPLA að koma upp einingum með 100 til 150 mönnum. Þessar einingar, búnar 60 mm og 81 mm steypuhræra, réðust nú á portúgalska útstöðvar. Frá 1972 hófu Portúgalar gagnaðgerðir og eyðilögðu bækistöðvar MPLA.

Suður -Afríka studdi portúgalska viðleitni til að endurheimta nýlenduveldisskipulagið í Angóla, þar sem það gat sinnt eigin jarðhagsmunahagsmunum sínum í Suður -Afríku á sama tíma. Portúgalar kölluðu þá suður -afríska bandamenn sína primos (frændur). Í febrúar 1973 réðst suður -afríska herinn á MPLA stöður í Moxico , eyðilagði meðal annars bækistöðvar frelsishreyfingarinnar og rak þær úr austurhluta landsins. Leiðtogi MPLA, þá sigraður, Agostinho Neto, dró sig til Lýðveldisins Kongó með 800 bardagamenn eftir.

Í stríðinu jók Portúgal hratt virkjun hermanna sinna. Portúgalska stjórnin var fyrir löngu búin að innleiða þriggja ára skylduþjónustu fyrir alla portúgalska karlmenn. Í lok stríðsins 1974 hafði svörtum í hernum fjölgað svo mikið að næstum helmingur nýlenduhermanna var Afríkubúar.

Portúgalar höfðu verið svo lengi í Afríku að sterk tengsl voru á milli þeirra og heimamanna. Portúgölum tókst að vinna hluta heimafólks við hlið þeirra. Í kjölfarið misstu uppreisnarmenn vinsældir sínar og skömmu síðar einnig stuðning frá Bandaríkjunum.

Í Angóla var hernaðarástandið fyrir Portúgala hagstæðara en í hinum stríðsleikhúsum nýlenduveldanna. Landafræði landsins og gífurlegar vegalengdir komu í veg fyrir að uppreisnarmenn, studdir af Zaire og Sambíu , kæmust inn í íbúamiðstöðvarnar. Portúgalar kölluðu einnig austurhluta Angóla Terras do Fim do Mundo (þýska: „Land við lok veraldar“). Að auki voru þjóðarhóparnir þrír, FNLA , MPLA og UNITA , á skjön við hvert annað og eyddu að minnsta kosti jafn miklu átaki í að berjast hver við annan og Portúgalana.

Yfirforingi portúgalska hersins í Angóla var hershöfðingi Costa Gomes . Stefna hans um að taka þátt ekki aðeins í hernum heldur einnig borgaralegum samtökum í átökunum leiddi til farsællar herferðar og vippaði íbúum við hlið Portúgala. Árið 1974 var stríðið komið í herstöðu.

Þegar nellikubyltingin braust út í Portúgal 25. apríl 1974, gerðu MPLA, FNLA og UNITA sér samning um vopnahléssamninga við hina nýju portúgölsku ríkisstjórn og hófu að berjast fyrir stjórn á Luanda og landinu.

Í júlí 1974 hittust leiðtogar hreyfinganna þriggja Holden Roberto , Agostinho Neto og Jonas Savimbi í Bukavu í Zaire og samþykktu að semja við Portúgala um sjálfstæði. Milli 10. og 15. janúar 1975, hittust allir flokkar í Algarve í Portúgal og undirrituðu Alvor -samninginn , sem setti sjálfstæðisdag fyrir fyrrverandi nýlenduna 11. nóvember. Frá 31. janúar 1975 og fram að sjálfstæðisdegi var bráðabirgðastjórnin undir forystu portúgalska æðsta framkvæmdastjórans Rosa Coutinho.

Portúgalska bráðabirgðastjórnin reyndi allt til að koma í veg fyrir mikla fólksflótta hvítra Angóla. Hins vegar var þetta nánast útilokað frá stjórnmálalífi.

Fljótlega áttu hinar ýmsu fylkingar borgarastyrjaldarinnar fleiri bardagamenn en portúgalski herinn. Í byrjun júlí 1975 hófst opið borgarastríð . Portúgalsku hermennirnir sem enn voru staddir í landinu voru í mannfjölda, illa útbúnir og siðlausir og gátu ekki lengur stöðvað bardagana. Síðustu portúgalsku hermennirnir og embættismennirnir fóru úr landi 10. nóvember.

Margar nýjar herdeildir komu fram í stríðinu í Angóla:

  • Sérsveitarmiðstöðin ( Caçadores Especiais ) var þegar í Angóla þegar stríðið hófst 1961.
  • Hinir trúuðu ( Fiéis ) voru eining sem samanstóð af brottfluttum svörtum frá Katanga svæðinu sem börðust gegn stjórn Mobutu .
  • The Loyal ( Leais ) var eining sem samanstóð af flóttamönnum úr svörtu Sambíu svæðinu sem börðust gegn stjórn Kenneth Kaunda .
  • Sérhóparnir ( Grupos Especiais ) voru einingar sem samanstóð af frjálsum svörtum hermönnum og höfðu skipstjórnarþjálfun og voru einnig sendir í Mósambík.
  • Sérsveitin ( Tropas Especiais ) hét sérsveit í Cabinda
  • Örvarnar ( Flechas ) voru eining undir stjórn PIDE og samanstóð af San . Einingin sérhæfði sig í rekstri , könnun og gervi-hryðjuverkaaðgerðum . Einingin var uppruni Rhodesian Selous Scouts og var einnig notuð í Mósambík.
  • Fyrsti riddarahópurinn ( Grupo de Cavalaria Nº1 ) var uppsett eining vopnuð Heckler & Koch G3 rifflum og var falið að kanna og vakta . Einingin var einnig þekkt sem „Angóla Dragoons “ ( Dragões de Angola ). Ródesíumenn tileinkuðu sér þetta hugtak og stofnuðu skáta Grey .
  • Riddarasveitin 1927 ( Batalhão de Cavalaria 1927 ) var skriðdrekaeining búin M5A1 skriðdrekum sem ætlað er að styðja annaðhvort fótgönguliðið eða skjót viðbragðssveit. Þetta hugtak var einnig tekið upp af Rhodesians (Rhodesian Armoured Car Regiment).

Portúgalska Gíneu

PAIGC eftirlitsstöð 1971

Gíneu-Bissá og Grænhöfðaeyjar höfðu verið í eigu Portúgala síðan 1446 og urðu portúgölsk erlend héruð frá 1952.

Stríðið í Portúgalska Gíneu var „Víetnam“ Portúgals. PAIGC (sjálfstæðisflokkur Afríku í Gíneu og Grænhöfðaeyjum) var vel búinn og þjálfaður og nágrannaríkin Senegal og sérstaklega Gíneu voru frábærar undirstöður skæruliðanna.

Ennfremur var Gíneu-Bissá efnahagslega með öllu óverulegt fyrir Portúgal. Nýlendan skilaði engum hagnaði og var fjárhagsleg byrði fyrir Portúgala jafnvel áður en stríð braust út, þar sem þeir þurftu að fjármagna innviði, læknishjálp og stjórnsýslu. Í stríðinu jukust útgjöld og margir portúgalskir yfirmenn og hermenn efast um portúgölsk stjórnmál. Hlutfall íbúa „hvítra“ var einnig hverfandi lítið.

Portúgalska stjórnin réttlætti stríðið með nokkrum rökum:

  • Portúgal er hlutlaus ábyrgðarmaður friðsamlegrar sambúðar þjóðarbrota.
  • Koma verður í veg fyrir að kommúnistar PAIGC komist til valda.
  • Án Portúgals myndu lífskjör (læknishjálp o.fl.) lækka hratt.

Að auki hafði Gíneu-Bissá haft mikla strategíska þýðingu fyrir Portúgala síðan á sjötta áratugnum. Síðan margar fyrrverandi nýlendur Frakka og Breta fengu sjálfstæði á sjötta áratugnum og þessi nýju ríki hindruðu Portúgala í að lenda flugvélum eða leggja skip, hefur Gíneu-Bissá verið mikilvægur viðkomustaður fyrir ferðina til nýlendna Angóla og Mósambík.

Portúgalar óttuðust einnig að afturköllun gæti sent merki til annarra nýlenda. Sérstaklega virtust Grænhöfðaeyjar, sem voru fjölmennar af Portúgölum, í bráðri hættu þar sem PAIGC var einnig virkur þar.

Am 3. August 1959 organisierte die marxistische PAIGC einen Streik der Hafenarbeiter in Bissau . Die Kolonialverwaltung ließ den Streik brutal niederschlagen. Das führte zu einer breiten Unterstützung der PAIGC in der Bevölkerung.

1960 verlegte die PAIGC ihr Hauptquartier nach Conakry ins benachbarte Guinea und richtete dort mehrere Trainingslager ein, um den bewaffneten Kampf vorzubereiten. In Portugiesisch-Guinea begannen unter Führung der PAIGC die Kämpfe im Januar 1963. Die Kämpfer der PAIGC griffen das portugiesische Hauptquartier in Tite im Süden von Bissau an. Ähnliche Angriffe fanden daraufhin in der ganzen Provinz statt.

Im Januar 1964 gelang es der portugiesischen Armee die PAIGC aus den südlichen Inseln zu vertreiben ( Operation Tridente ). Es war bis dahin die größte amphibische Operation der Portugiesen. 1.200 Mann Infanterie, Marineinfanterie und Fallschirmspringer, unterstützt von luft- und seegestützten Bombardements, griffen die etwa 300 Kämpfer der PAIGC an und vertrieben sie von den Inseln.

1965 breitete sich der Krieg in den Ostteil des Landes aus und im gleichen Jahr führte die PAIGC mehrere Angriffe im Norden durch. Dort war bis dahin nur die kleine Guerillaorganisation Frente de Luta pela Independência Nacional da Guiné (FLING) aktiv. Die PAIGC erhielt bis zum Ende des Krieges militärische Unterstützung durch den Ostblock , hauptsächlich aus Kuba . Seit 1965 hielten sich kubanische Militärberater in den Lagern der PAIGC auf und bildeten die Kämpfer aus.

In Guinea verhielt sich die portugiesische Armee hauptsächlich defensiv. Man beschränkte sich darauf, die gehaltenen Gebiete zu verteidigen. Dieses Vorgehen war verheerend für die Truppen, die unter den ständigen Angriffen der PAIGC ausgesetzt waren. Dazu kam, dass der Einfluss der Unabhängigkeitsbefürworter in der Bevölkerung ständig wuchs und diese in großer Anzahl von der PAIGC rekrutiert werden konnten. Guinea-Bissau ist relativ klein (36'125 km²) und der portugiesischen Armee fehlte die strategische Tiefe, um wirkungsvoll auf die Angriffe der Unabhängigkeitskämpfer reagieren zu können. Die umgebenden Staaten Guinea und Senegal waren den Portugiesen feindlich gesinnt und gewährten der PAIGC Unterstützung. Auch die Geographie des Landes machte es den Portugiesen nicht einfach die Lage in ihrem Sinne zu beherrschen. Das Land ist von Flüssen durchzogen und es existierte praktisch keine Infrastruktur außerhalb der großen Städte. Die Küste ist in weiten Teilen eine Sumpflandschaft und sehr flach. Das erschwerte den Transport von Truppen erheblich.

Anfang 1968 waren die etwa 25.000 portugiesischen Soldaten mit etwa 8.000 bis 10.000 Kämpfern der PAIGC konfrontiert. Die PAIGC begann in den von ihr kontrollierten Gebieten eine eigene Verwaltung aufzubauen und die Lage wurde für die Portugiesen immer schwieriger. Der Oberbefehlshaber der portugiesischen Armee in Guinea-Bissau und Gouverneur seit 1964, General Arnaldo Schultz , war der Lage nicht gewachsen und es wurde befürchtet, dass die portugiesische Armee militärisch geschlagen würde. Der portugiesische Präsident Salazar setzte deshalb 1968 General Arnaldo Schultz ab und General António de Spínola übernahm das Kommando. Der Krieg war ab dann auch eine direkte Auseinandersetzung zwischen dem Führer der PAIGC, Amílcar Cabral , und Spínola.

Unter Spínola kam es zu einem Strategiewechsel. Die Portugiesen gingen nun vermehrt in die Offensive. Auch wurden häufiger Hubschrauber eingesetzt und Search-and-Destroy -Missionen durchgeführt, wie dies die Amerikaner in Vietnam taten. Spínola standen seit der Machtübernahme von Marcelo Caetano auch größere finanzielle Mittel zur Verfügung. Die portugiesische Truppenstärke wurde um 10.000 Mann auf etwa 35.000 Mann erhöht. Spínola besuchte vielfach die Truppen, teilweise auch wenn diese unter feindlichem Feuer standen und versuchte deren Moral zu heben. Er entließ einige ältere Offiziere und ersetzte diese durch junge Offiziere.

Spínola versuchte auch die verschiedenen Ethnien des Landes in den politischen Entscheidungsprozess mit einzubinden. Auch versuchte er mit Hilfe des portugiesischen Geheimdiensts, die PAIGC zu unterwandern und mit den verschiedenen Bevölkerungsgruppen, Sondervereinbarungen abzuschließen (beispielsweise mit den Fulbe ). Des Weiteren versuchte er das schlechte Bild der Portugiesen in den internationalen Medien zu revidieren.

Die Portugiesen erzielten einige Erfolge und kontrollierten wieder vollständig die Städte und die Mehrzahl der Bevölkerung. Es wurde jedoch bald klar, dass Portugal nur den Krieg beenden konnte, wenn es gelang, die PAIGC in ihren Stützpunkten in Guinea zu vernichten.

Der portugiesische Geheimdienst brachte in Erfahrung, dass der Großteil des Nachschubs der PAIGC über das Meer und die Flüsse ins Land gelangten. Die PAIGC verfügte über eine ganze Flotte von Schiffen, wie Kanonenboote, Sturmboote (aus sowjetischer Produktion) und Motorboote, mit denen sie den Transport von Truppen, Material und Waffen organisierte. Die Einheit für Kommandoeinsätze der portugiesischen Armee unter der Leitung von Oberleutnant Guilherme Alpoim Calvão begann nun mit Operationen gegen die Nachschubwege der PAIGC. Die Portugiesen legten den Versorgungskonvois der PAIGC Hinterhalte und griffen diese mit Schlauchbooten an.

Im August 1969 führten die Portugiesen die Operation Nebulosa durch. Es gelang ihnen, das Schnellboot Patrice Lumumba der PAIGC zu versenken. Im Februar 1970 führten die Portugiesen, in Guinea die Operation Gata Brava durch. Sie versenkten dabei das PAIGC-Schiff Bandim . Der Nachschub der PAIGC geriet zwar ins Stocken, aber die kleinen Boote der PAIGC und die Angriffe aus dem Gebiet von Guinea heraus waren weiterhin eine Gefahr für die portugiesischen Schiffe.

1970 versuchten die Portugiesen in der Operation Mar Verde (Grünes Meer) den Präsidenten von Guinea, Sékou Touré , mit Hilfe von guineischen Exilanten zu stürzen. Die Operation war jedoch nicht erfolgreich; es gelang nicht, Sékou Touré von der Macht zu verdrängen. Jedoch wurden die portugiesischen Kriegsgefangenen befreit und die Schiffe der PAIGC zerstört. Nigeria und Algerien unterstützten daraufhin Guinea, und die Sowjetunion entsandte Kriegsschiffe des zukünftigen 7. Geschwaders in die Region.

Im gleichen Jahr versuchten die Portugiesen vergeblich Amílcar Cabral gefangen zu nehmen und setzen daraufhin Agenten in der PAIGC ein, um mit deren Unterstützung Cabral auszuschalten. Als Salazar 1970 starb und Marcello Caetano neuer Ministerpräsident Portugals wurde, erlaubte man General Spínola die Möglichkeit zu erkunden, Verhandlungen mit den Rebellen aufzunehmen, 1972 wurden die Verhandlungen aufgegeben.

Zwischen 1968 und 1972 gelang es der portugiesischen Armee, mit vermehrten Angriffen auf die PAIGC die Lage der Kolonialmacht zu stabilisieren. Zu dieser Zeit begannen die Portugiesen auch mit subversiven Methoden die Aufständischen zu bekämpfen, indem sie die politischen Strukturen der PAIGC angriffen. Am 20. Januar 1973 gelang es einem portugiesischen Agenten Amílcar Cabral in Conakry zu töten.

Die PAIGC führte jedoch den Kampf weiter und brachte die Portugiesen erneut in eine schwierige Lage. Die Situation verschärfte sich noch zusätzlich, als die PAIGC sowjetische Flugabwehr -Waffen erhielt. Vor allem die Strela-2 -Einmann-Fla-Raketen beeinträchtigten und zerstörten anschließend die portugiesische Lufthoheit. Ende März 1973 wurden durch die Strela Raketen 2 Fiat G.91 abgeschossen, 2 weitere Flugzeuge dieses Types gingen in Boden-Offensiven der PAIGC verloren. Des Weiteren wurden durch die Raketen im selben Jahr 2 Dornier Do 27 Aufklärer und ein North American T-6 Flugzeug abgeschossen. Zwischen 1966 und 1973 hatte die Portugiesische Luftwaffe im Vergleich nur 2 Flugzeuge verloren. Nach und nach eroberte die PAIGC immer weitere Gebiete.

Am 24. September 1973 erklärte Guinea-Bissau einseitig seine Unabhängigkeit von Portugal, im Jahr zuvor war in Conakry eine Exilregierung gebildet worden. Zu diesem Zeitpunkt kontrollierten die PAIGC-Rebellen 70 bis 80 Prozent der Kolonie. Provisorische Hauptstadt wurde Madina do Boé . Dieser Schritt wurde von der UN-Generalversammlung mit 93 zu 7 Stimmen unterstützt.

1974 stagnierten die Erfolge der Widerstandskämpfer in Angola und Mosambik, nur noch Hinterhalte beunruhigten die Portugiesen. In Portugiesisch-Guinea gelang es ihnen hingegen überhaupt nicht, die von den Nachbarländern unterstützte Guerillabewegung unter Kontrolle zu bringen.

António de Spínola, der von 1968 bis 1972 portugiesischer Gouverneur und Oberbefehlshaber gewesen war, veröffentlichte sein Buch Portugal eo Futuro (Portugal und die Zukunft), in dem er sich auch mit den Kolonialkriegen beschäftigte. Er unterstrich in seinem Buch nachdrücklich, dass der Kolonialkrieg für Portugal militärisch nicht zu gewinnen sei. Damit setzte er die Bewegung in Gang, die am 25. April 1974 in die Nelkenrevolution mündete. Nach der Nelkenrevolution einigten sich beide Seiten schnell auf ein Ende des Krieges und Portugal erkannte die Unabhängigkeit Guinea-Bissaus am 10. Oktober 1974 an.

Während des Krieges in Portugiesisch-Guinea kamen folgende Sondereinheiten der portugiesischen Armee zum Einsatz:

  • Die Comandos Africanos (etwa: Afrikanische Fernspäher) waren Kommandoeinheiten, die nur aus schwarzen Soldaten und Offizieren bestanden.
  • Die Fuzileiros Especiais Africanos (Afrikanische Marineinfanterie) war eine Einheit der portugiesischen Marine , die aus schwarzen Mannschaften bestand. Die Offiziere waren sowohl aus den Kolonien als auch aus der Metropole.

Mosambik

Mosambik war die letzte Kolonie, in der die Kämpfe ausbrachen. Der Aufstand wurde durch die marxistisch-leninistischen Frente da Libertação de Moçambique (FRELIMO), unter Führung von Eduardo Mondlane organisiert.

Die portugiesische Armee stand unter dem Kommando von General António Augusto dos Santos. Er war ein Befürworter einer entschlossenen Antiguerillataktik. Augusto dos Santos förderte die Zusammenarbeit mit Rhodesien , um Aufklärungstruppen aus Einheimischen aufzustellen und zusammen mit Rhodesien Militäroperationen durchzuführen.

Zu Beginn des Krieges hatte die FRELIMO nur geringe Aussichten, diesen auch zu gewinnen. Sie verfügte über etwa 7.000 Kämpfer, während die Portugiesen ihre Truppen zwischen 1964 und 1967 von 8.000 auf 24.000 Mann aufstockten. Die Portugiesen hoben auch 23.000 Einheimische aus, und ab 1969 wurden 860 Mann Kommandotruppen ausgebildet.

Am 24. September 1964 begann die FRELIMO von ihren Basen in Tansania aus den bewaffneten Aufstand mit einem Angriff auf die Post der Stadt Chai in der Provinz Cabo Delgado .

Die FRELIMO führte einen klassischen Guerillakrieg, mit Überfällen auf Militärpatrouillen, Sabotage der Kommunikations- und Transportwege und Überfällen auf koloniale Außenposten und anschließender Flucht ins Hinterland. Die Aufständischen waren meist mit Gewehren und Maschinenpistolen bewaffnet und nützten vielfach die Monsunzeit für ihre Angriffe. Wegen des schlechten Wetters war es für die portugiesische Luftwaffe schwierig, die Aufständischen aufzuspüren oder zu verfolgen. Auch war es für die portugiesischen Bodentruppen schwierig, sich während der Regenzeit über längere Distanzen fortzubewegen. Die Aufständischen verfügten nur über eine leichte Ausrüstung, und es war ihnen ein Leichtes, im Buschland (das mato ) und unter der dortigen Bevölkerung unterzutauchen.

Die Kämpfe weiteten sich rasch aus und erreichten bald die Provinz Niassa und die Stadt Tete , in der Mitte des Landes. Ein Militärbericht des 558. Bataillone der portugiesischen Armee erwähnte jedoch bereits am 21. August 1964 heftige Kämpfe in Cabo Delgado.

Zu Beginn des Konflikts setzte die FRELIMO nur kleine Truppenverbände (10–15 Mann) ein und griff nur wenig oder gar nicht verteidigte Außenposten der Portugiesen an. Das Ziel war es, die portugiesischen Truppen zu zersplittern. Am 16. November 1964 erlitten die Portugiesen ihre ersten Verluste in der Region von Xilama . Die FRELIMO konnte in dieser Zeit ihre Kräfte mit Hilfe der lokalen Bevölkerung verstärken und profitierte von der geringen Anzahl von portugiesischen Soldaten und Siedlern. Sie begann nach Süden, Richtung Meponda und Mandimba vorzustoßen.

Die FRELIMO versuchte, mit Hilfe der Republik Malawi in die Provinz Tete vorzudringen. Obwohl das Gebiet, in dem die FRELIMO aktiv war, immer größer wurde, behielt sie ihre Taktik bei, mit einer geringen Anzahl Kämpfer kleine administrative Außenposten der Portugiesen anzugreifen und als Transport- und Kommunikationswege den Fluss Rovuma und den Malawisee zu benutzen.

1965 gelang es der FRELIMO, ihre Truppenstärke aufzustocken. Sie eröffnete Agenturen im benachbarten Tansania, die sich um die vor den Kämpfen geflüchteten Mosambikaner kümmerten. Damit gelang es ihr, ihre Popularität in der Bevölkerung erheblich zu verbessern.

Eine F-84 der portugiesischen Luftwaffe (FAP) in Afrika. Die F-84 war das Rückgrat der portugiesischen Luftwaffe bis zur Einführung der Fiat G.91 im Dezember 1968

Die FRELIMO-Einheiten umfassten nun teilweise 100 Mann und mehr, und die FRELIMO begann, auch Frauen in ihre Reihen aufzunehmen.

Am 10. oder 11. Oktober 1966 wurde Filipe Samuel Magaia, der von der Front zurückkehrte, von Lourenço Matola (ebenfalls Mitglied der FRELIMO) erschossen. Es ist bis heute nicht geklärt, ob Matola im Dienste der Portugiesen stand.

Bis 1967 war die FRELIMO in der Region Tete nicht aktiv, da sie ihre Anstrengungen in die zwei nördlichsten Provinzen konzentrierte. Im Norden wurden von beiden Seiten großflächig Landminen eingesetzt. In der Region von Niassa versuchte die FRELIMO einen Korridor nach Sambia zu erobern.

Ende 1967 beherrschte die FRELIMO etwa 15 Prozent der Bevölkerung und 20 Prozent der Fläche des Landes. Sie verfügte über etwa 8.000 Kämpfer.

Insgesamt war Mondlane jedoch mit den Erfolgen der FRELIMO unzufrieden und ersuchte deshalb die Unterstützung der Sowjetunion und Chinas. Diese lieferten der FRELIMO großkalibrige Maschinengewehre, Flugabwehrgeschütze und Raketenwerfer.

1968 hielt die FRELIMO ihren zweiten Kongress ab, der nachträglich zu einem Propagandafall genutzt wurde, da die Portugiesen den Tagungsort bombardierten, den Kongress jedoch nicht verhindern konnten.

Als Antwort auf die steigende militärische Bedrohung durch die FRELIMO starteten die Portugiesen ein großes Infrastrukturprogramm. Dabei wurden neue Straßen, Eisenbahntrassen, Schulen und Spitäler gebaut. Das Programm sollte die Wirtschaft des Landes ankurbeln und den Rückhalt der portugiesischen Kolonialpolitik in der Bevölkerung stärken.

Ein wichtiger Teil des Programms war der Bau der Cabora-Bassa-Talsperre (heute: Cahora-Bassa-Talsperre ), der nach einem Vertragsabschluss mit einem von Südafrika angeführten internationalen Konsortium ( ZAMCO ) begann. Der Bau seit 1969 wurde bald zum Prüfstein für die Fähigkeit Portugals, die Sicherheit im Land gewähren zu können. Die Portugiesen sahen in der Errichtung des Dammes ihre „zivilisatorische Mission“ und hofften, dass dieser den Glauben der Bevölkerung an die Stärke und Fähigkeit Portugals wieder verbessern würde. Die Portugiesen entsandten 3.000 Mann neuer Truppen und über eine Million Landminen, um das Dammprojekt zu schützen, das mit seiner späteren Elektroenergieerzeugung nahezu 100-prozentig Südafrika belieferte. Die FRELIMO begriff rasch die symbolische Bedeutung des Projekts und versuchte die Fertigstellung zu verhindern. Alle direkten Angriffe auf den Damm wurden von den Portugiesen abgewehrt, jedoch verzögerten die Angriffe der FRELIMO auf die Versorgungskonvois den Bau erheblich.

Die FRELIMO protestierte auch auf diplomatischem Wege gegen das Projekt und als daraufhin ein großer Teil der ausländischen Geldmittel ausblieb, kamen der Baufortschritt noch mehr in Verzug. Der Damm konnte erst im Dezember 1974 fertig gestellt werden.

Am 3. Februar 1969 starb Eduardo Mondlane durch eine Briefbombe . Bis heute gibt es keine Beweise, wer genau hinter dem Attentat stand. Die interne Untersuchung der FRELIMO kam zum Schluss, dass ihr Mitglied Silverio Nungo für die Tat verantwortlich war. Dieser wurde später hingerichtet . Auch Lazaro Kavandame, der Befehlshaber der FRELIMO in der Cabo-Delgado-Region wurde beschuldigt. Es war bekannt, dass er und Mondlane zerstritten waren. Dazu kam, dass die tansanische Polizei Kavandame beschuldigte, mit dem portugiesischen Geheimdienst zusammenzuarbeiten. Im April 1969 lief Kavandame zu den Portugiesen über.

Bis zum April 1970 erhöhte sich die militärische Aktivität der FRELIMO ständig, dies vor allem unter der Führung von Samora Machel in der Region von Cabo Delgado. Die FRELIMO setzte vermehrt auf den Einsatz von Landminen und von 1970 bis 1974 waren drei von vier portugiesischen Ausfällen auf Landminen zurückzuführen. Die portugiesischen Soldaten litten sehr unter der Angst vor Minen. Diese Angst und die Frustration den Feind nie zu Gesicht zu bekommen untergrub die Moral der Truppen.

Die Cahora-Bassa-Talsperre (aus dem Weltall gesehen)

1970 führten die Portugiesen die Operation Nó Górdio (Gordischer Knoten) während 7 Monaten durch. Die konventionelle militärische Operation hatte zum Ziel, die Guerillastützpunkte im Norden entlang der tansanischen Grenze zu zerstören. Insgesamt beteiligten sich an der Operation 35.000 portugiesische Soldaten. Die Portugiesen wendeten die Taktik der USA im Vietnamkrieg an, indem sie kleinere Truppenverbände in FRELIMO-Gebieten absetzen, diese dann mit schweren Bombardements unterstützten, während die Bodentruppen versuchten, die FRELIMO-Kämpfer einzukreisen und zu eliminieren. Die Portugiesen setzen auch Kavallerieeinheiten ein, um die Flanken von Patrouillen zu decken oder dort, wo das Gelände den Einsatz von motorisierten Einheiten nicht zuließ. Auch kamen Einheiten zum Einsatz, die aus gefangenen oder desertierten Rebellen bestanden und über internes Wissen der FRELIMO verfügten.

Als jedoch die Monsunzeit einsetzte, kam die Operation ins Stocken. Die portugiesischen Soldaten waren schlecht ausgerüstet und es mangelte an Koordination zwischen den Bodentruppen und der Luftwaffe. Es mangelte vor allem an Luftunterstützung für die Bodentruppen. Als die Verluste auf portugiesischer Seite jenen der FRELIMO gleichkamen, griff Lissabon ein.

Am Ende der Offensive zählten die Portugiesen 651 getötete Rebellen (die Zahl von 440 Getöteten ist jedoch wahrscheinlicher) und 1.840 Gefangene, bei eigenen Verlusten von 132 Mann. Auch seien 61 Stützpunkte der FRELIMO und 165 Lager zerstört worden. Weiterhin seien alleine in den ersten zwei Monaten 40 Tonnen Munition sichergestellt worden. Das Unternehmen war jedoch ein Fehlschlag, da es nicht gelang, die FRELIMO kampfunfähig zu machen.

Portugiesische Soldaten auf Patrouille

Der Bau des Cabora-Bassa -Damms band etwa die Hälfte aller portugiesischen Truppen in Mosambik und erlaubte der FRELIMO, in die Provinz Tete im Süden vorzudringen und sich somit den Städten und den bevölkerungsreichen Regionen anzunähern.

Begräbnis eines gefallenen portugiesischen Soldaten

Im März 1970 wurde General António Augusto durch General Kaúlza Oliveira de Arriaga ersetzt. Kaúlza de Arriaga bevorzugte eine direktere Methode die Aufständischen zu bekämpfen und setzte auch auf den vermehrten Kampfeinsatz von portugiesischen Truppen. Seine Taktik wurde auch durch ein Treffen mit dem amerikanischen Vietnamgeneral William Westmoreland beeinflusst.

1972 wechselten die Portugiesen ihre Taktik und gingen, gemäß dem britisch-amerikanischen Vorbild, zu „Search-and-destroy“-Operationen (dt.: suchen und zerstören) über. Auch starteten die Portugiesen das Programm „Aldeamentos“. Dieses sollte die Stimmung in der Bevölkerung zu Gunsten der Portugiesen wenden. Es war jedoch mehr eine Zwangsumsiedlung der Bevölkerung aus bestimmten Gebieten. Viele Offiziere und Kaúlza de Arriagas Stellvertreter General Francisco da Costa Gomes verlangten einen vermehrten Einsatz von einheimischen Truppen, wie beispielsweise die Flechas -Einheiten. Costa Gomes ging davon aus, dass die Einheimischen-Einheiten günstiger seien und besser im Stande, einen guten Kontakt zur Bevölkerung herzustellen.

Am 9. November 1972 startete die FRELIMO eine Offensive in der Teteprovinz. Die Portugiesen reagierten mit Vergeltungsangriffen, um die Unterstützung der FRELIMO in der lokalen Bevölkerung endgültig zu brechen. Am 16. Dezember 1972 verübten die Portugiesen das Massaker von Wiriyamu , das eine Gruppe von Dörfern 25–30 Kilometer südöstlich der Stadt Tete entfernt betraf. Es liegen keinen genauen Opferzahlen vor und diese schwanken zwischen 60 und 500 getöteten Dorfbewohnern, die man der Zusammenarbeit mit der FRELIMO beschuldigte.

Ab 1973 begann die FRELIMO auch Dörfer und Städte zu verminen und hoffte dadurch das Vertrauen der Zivilbevölkerung in die Portugiesen, für Sicherheit zu sorgen, zu untergraben.

Auch gab die FRELIMO unter ihrem neuen Kommandanten Machel die Politik Mondlanes auf, die portugiesischen Siedler zu verschonen. Bei vielen Siedlern brach Panik aus und es kam zu Demonstrationen gegen die Regierung in Lissabon. Die Proteste, das Massaker von Wiriyamu und die wiedererstarkte FRELIMO zwischen 1973 und Frühjahr 1974 waren ein Grund für den Sturz der Regierung in Lissabon.

Gegen Ende des Konfliktes gelang es der FRELIMO, sich eine begrenzte Anzahl HN-5A -Flugabwehrraketen aus China zu beschaffen. Es gelang ihr jedoch nie, ein portugiesisches Flugzeug abzuschießen. Das einzige abgestürzte portugiesische Flugzeug war eine Fiat G.91 von Leutnant Emilio Lourenço, das nach der Explosion der eigenen Bewaffnung abstürzte.

Während des Krieges unterstützte Rhodesien die Portugiesen und führte sogar eigene militärische Operationen durch. 1973 war das Land zum größten Teil unter der Herrschaft der Portugiesen. Anfang 1974 begann die FRELIMO mit Mörserangriffen auf Vila Pery (heute Chimoio ).

Bis auf die umkämpften Gebiete im Nordwesten und einigen Regionen des Zentrums hatten die Portugiesen in den übrigen Regionen die Lage zunächst weiterhin im Griff, alle Städte und die meisten Dörfer wurden von ihnen beherrscht.

Am 25. April 1974 kam es in Portugal zur Nelkenrevolution und kurz darauf begannen europäische Siedler Mosambik zu verlassen. Das neue Staatsoberhaupt General António de Spínola rief einen Waffenstillstand aus. Die von den Portugiesen durchgeführten Wahlen führten nur zu noch heftigeren Angriffen der FRELIMO und die portugiesische Armee gab ihre nördlichen Stellungen auf und zog sich in den Süden zurück. Auch verweigerten viele Soldaten nun den Dienst und blieben in den Kasernen. Gleichzeitig dehnte die FRELIMO ihren Kampf auch auf den Süden des Landes aus. Am 24. Juni 1974 unterbrachen FRELIMO-Rebellen die strategisch wichtige Bahnlinie von Beira nach Tete an 28 Stellen, am 17. Juli eroberten sie die strategisch wichtige Stadt Morrumbala in der Region Zambezia .

Am 8. September 1974 wurde ein Waffenstillstandsvertrag unterzeichnet und darin die formelle Unabhängigkeit des Landes von Portugal für den 25. Juni 1975 festgelegt.

Während des Krieges in Mosambik kamen ebenfalls Sondereinheiten der portugiesischen Armee zum Einsatz:

  • Die Sondergruppen ( Grupos Especiais ), waren Einheiten, die aus freiwilligen schwarzen Soldaten bestanden und über eine Kommandoausbildung verfügten und auch in Angola zum Einsatz kamen.
  • Spezialfallschirmgruppen ( Grupos Especiais Pára-Quedistas ): freiwillige afrikanische Soldaten, die ein Fallschirmtraining erhalten hatten.
  • Sonderaufklärungsgruppen ( Grupos Especiais de Pisteiros de Combate ) waren speziell für die Aufklärung ausgebildet.
  • Die Pfeile ( Flechas ) waren eine ähnliche Einheit wie diejenige in Angola.

Rolle der Organisation für Afrikanische Einheit

Die Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) unterstützte die internationale Anerkennung der Revolutionären Regierung Angolas (GRAE) im Exil, bestehend aus Mitgliedern der Frente Nacional da Libertação de Angola (FNLA). 1964 erkannte die OAU die PAIGC als legitimen Vertreter von Guinea-Bissau und Kap Verde an. 1965 erkannte die OAU, die FRELIMO als offiziellen Vertreter von Mosambik an. Ab 1967 unterstützte die OAU auch die MPLA , mit ihrem Anführer, Agostinho Neto . Im November 1972 wurden beide Organisationen von der OAU offiziell anerkannt.

Innerportugiesischer Widerstand

Die Regierung stellte die Tatsache, dass die Kolonien integraler Bestandteil Portugals waren, als allgemeinen Konsens dar. Die Kommunisten waren die erste Partei, die öffentlich der Regierungsmeinung widersprachen und das Selbstbestimmungsrecht der Kolonien hervorhoben. Während des 5. Kongresses des illegalen Partido Comunista Português (PCP) forderten sie die vollständige Unabhängigkeit der Kolonien von Portugal.

Auch andere Oppositionelle außerhalb der PCP hatten antikoloniale Standpunkte. Darunter waren einige Kandidaten der Präsidentschaftswahlen, wie beispielsweise Norton de Matos (1949), Quintão Meireles (1951) und Humberto Delgado (1958).

Nach dem Tod Salazars 1968 kam es nicht zu einer entscheidenden Veränderung der Kolonialpolitik Portugals. Bei vielen jungen Portugiesen führte der langandauernde Krieg zu einer politischen Radikalisierung. Die Universitäten spielten hierbei eine Schlüsselrolle. Es kam zur Gründung von mehreren Zeitungen und Zeitschriften, wie beispielsweise Cadernos Circunstância , Cadernos Necessários , Tempo e Modo und Polémica .

In diesem Klima entstand in den späten 1960er Jahren die Acção Revolucionária Armada (ARA) (Bewaffnete revolutionäre Aktion). Die Organisation war der bewaffnete Arm der portugiesischen kommunistischen Partei. Im Oktober 1970 begann die ARA ihre Aktionen und führte diese bis August 1972 weiter. Am 8. März 1971 griff die ARA den Militärflugplatz Tanco an und zerstörte mehrere Helikopter. Im Oktober des gleichen Jahres griff sie das NATO - Hauptquartier in Oeiras an.

Daneben entstanden auch die Revolutionären Brigaden ( Brigadas Revolucionárias , BR), eine linksextreme Organisation, die viele Sabotage- und Bombenangriffe auf militärische Ziele durchführte. Die BR begann ihre bewaffneten Aktionen am 7. November 1971 mit einem Sabotageangriff auf den NATO-Stützpunkt Pinhal de Armeiro . Die letzte Aktion fand am 9. April 1974 statt, als die BR einen Truppentransporter in Lissabon angriff, der Truppen bringen sollte. Die BR war selbst in den Kolonien aktiv. Am 22. Februar 1974 zündete sie eine Bombe im Armeehauptquartier von Bissau .

Wirtschaftliche Folgen des Krieges

Entwicklung der Militärausgaben während des Krieges. Dunkelrot: Ausgaben in Übersee; hellgelb: sonstige Militärausgaben. Angaben in „contos“ (1 conto = 1000 Escudos )

Seit dem Beginn des Krieges 1961 nahmen die Ausgaben der Regierung für die Kriegsführung stark zu. Unter Marcelo Caetano stiegen diese Ausgaben sogar noch weiter an.

Inwieweit der Krieg in den Kolonien den Staatshaushalt Portugals belastete, ist umstritten. Auf der einen Seite stehen die im Vergleich zur Wirtschaftsleistung des Landes enormen Kriegskosten. Auf der anderen Seite waren die Bodenschätze der Kolonien eine große Einnahmequelle. Angola war beispielsweise zu jener Zeit einer der größten Erdölförderer in Afrika. Allein die Einnahmen aus dem Erdölverkauf deckten die gesamten Kosten des Krieges. Dazu kamen weitere Bodenschätze wie beispielsweise Diamanten . Die Bodenschätze der Kolonien spielten auch eine Schlüsselrolle in den Bürgerkriegen, die in den ehemaligen Kolonien nach deren Unabhängigkeit ausbrachen.

Das Wirtschaftswachstum Portugals betrug während der Kriegsjahre etwa sechs Prozent. Nach der Nelkenrevolution betrug das jährliche Wachstum 2,3 Prozent.

Die Nelkenrevolution hatte auf viele Bereiche der portugiesischen Wirtschaft, wie beispielsweise den Schiffsbau, die chemische Industrie, Finanzwirtschaft, Landwirtschaft usw. negative Folgen. Der plötzliche Verlust der Kolonien fügte dem Land einen größeren wirtschaftlichen Schaden zu als der Krieg selbst. Auch für die ehemaligen Kolonien verschlechterte sich die wirtschaftliche Situation nach deren Unabhängigkeit, da Portugal als Absatzmarkt an Bedeutung verlor.

1974

In den frühen 1970er-Jahren erreichte Portugal die Grenzen seiner militärischen Leistungsfähigkeit. Zu diesem Zeitpunkt war der Krieg jedoch bereits gewonnen und die militärische Bedrohung durch die Rebellen war sehr gering. Durch die verbesserte Wirtschafts- und Sicherheitslage in den Kolonien nahm die Einwanderung aus dem Mutterland nach Angola und Mosambik sogar wieder zu.

Im Mutterland war die Stimmung auf dem Tiefpunkt. Die Verluste an Menschen und die finanziellen Aufwendungen des Staates für den Krieg waren enorm. Viele Offiziere waren von Idealen angetrieben, kannten aber die militärische und wirtschaftliche Lage in den Kolonien nicht.

Am 25. April 1974 kam es in Portugal zur Nelkenrevolution . Die Provinzen Mosambik und Angola wurden am 25. Juni bzw. 11. November 1975 unabhängig.

Folgen

Denkmal in Coimbra für die im portugiesischen Kolonialkrieg Gefallenen

Als im April 1974 der Krieg endete und die Kolonien unabhängig wurden, flüchteten Tausende von portugiesischen Zivilisten, Militärs, Weiße und Schwarze aus den Kolonien. Der Flüchtlingsstrom wurde durch die ausbrechenden Bürgerkriege in Angola und Mosambik noch verstärkt.

Portugal musste hunderttausende Menschen, die sogenannten „ Retornados “, aus den Kolonien aufnehmen, die erst im Verlaufe mehrerer Jahre integriert werden konnten. [4] In beiden Ländern verblieb jedoch eine Minderheit von Portugiesen, die die angolanische bzw. mosambikanische Staatsbürgerschaft annahm. Seit den 1990er Jahren ist aufgrund des Wirtschaftsaufschwungs in Angola eine wachsende Zahl von Portugiesen auf Arbeitssuche in dieses Land ausgewandert; Schätzungen reichen von 130.000 bis 200.000.

Durch den Abzug der Portugiesen wurden die beiden letzten „weiß“ regierten Staaten in Afrika, Rhodesien und Südafrika, mit neuen und politisch zu ihnen kontrovers eingestellten Nachbarregierungen konfrontiert.

1994 wurde in Lissabon dasMonumento aos Combatentes do Ultramar eingeweiht.

Verluste auf portugiesischer Seite

  • Verluste des portugiesischen Heeres in Angola, Guinea und Mosambik von 1961 bis 1974: 8290 Tote [5]
    • Davon kamen durch Kampfhandlungen ums Leben: 4027
    • Durch Unfälle mit Waffengebrauch umgekommen: 785
    • Durch Verkehrsunfälle umgekommen: 1480
    • Aus anderen Gründen umgekommen: 1998
  • Verletzte und Verwundete der portugiesischen Streitkräfte (offenbar unter Einschluss der Marine und der Luftstreitkräfte): 15507 [6]
    • Davon bei der Ausbildung verletzt: 2743
    • Psychische Erkrankungen ( Doenças mentais ): 1183

Nach Einschätzung der 1974 gegründeten Associação dos Deficientes das Forças Armadas (ADFA) lag die Zahl der Angehörigen der Streitkräfte, die aufgrund von im weitesten Sinne psychischen Erkrankungen aus dem Kampfgebiet evakuiert wurden, bei ca. 25.000. Die ADFA zweifelt daher die offizielle Statistik über Zahl der psychisch Erkrankten an.

  • Die Verluste der portugiesischen Marineinfanterie ( fuzileiros navais sowie fuzileiros especiais ) betrugen insgesamt 155 Mann, davon in: [7]
    • Guinea: 86, davon 55 bei Kampfhandlungen
    • Angola: 44, davon 13 bei Kampfhandlungen
    • Mosambik: 23, davon 13 bei Kampfhandlungen
    • Kapverden: 2, davon 0 bei Kampfhandlungen

Belletristik

  • Lídia Jorge : Die Küste des Raunens , Frankfurt a. M. 1993
  • Pepetela : Mayombe , Berlin 1983.
  • Manuel Alegre : Jornada de África , 1989.
  • António Lobo Antunes : Leben, auf Papier beschrieben. Briefe aus dem Krieg , München 2007.
  • Antonio Lobo Antunes: Elefantengedächtnis. München 2004.
  • Antonio Lobo Antunes: Der Judaskuß . München 2006.
  • João Vieira: Os Anos da Guerra, 1961–1975. Os Portugueses in África. Crónica, Ficção e História.
  • (José) Luandino Vieira : A Vida Verdadeira de Domingos Xavier ( Das wahre Leben des Domingos Xavier , Frankfurt a. M. 1981).
  • José Luandino Vieira: Nós, os do Maculusu.
  • Manuel dos Santos Lima: As Lágrimas eo Vento.
  • Arlindo Barbeitos: Angola, Angolé, Angolema.
  • Luís Bernardo Honwana: Nós Matámos o Cão-Tinhoso.
  • José Manuel Mendes: Ombro, Arma!
  • Mario de Carvalho: Era Uma Vez Um Alferes (1984).
  • Mario de Carvalho: Os Alferes (1989).
  • Carlos Coutinho: Uma Noite na Guerra (1978).
  • Christóvão de Aguiar: Ciclone de Setembro.
  • Reis Ventura: Sangue no Capim. Cenas da guerra em Angola. 7. Auflage. Braga 1972.
  • António S. Viana: Primeira Coluna de Napainor.
  • João de Melo: Autópsia de Um Mar de Ruínas.
  • Fernando Dacosta: Um Jeep de Segunda Mão.
  • Liberto Cruz: Jornal de Campanha.
  • Álvaro Guerra: O Capitao Nemo e Eu. 1973.
  • José Martins Garcia: Lugar de Massacre.
  • Rui de Azevedo Teixeira: A Guerra Colonial eo Romance Português. Lissabon 1998.
  • Isabel Moutinho: The colonial wars in contemporary Portuguese fiction. Woodbridge ua 2008.

Quellen

  • Estado-Maior do Exército, Comissão para o Estudo das Campanhas de África (1961–1974) (Hrsg.): Resenha histórico-militar das campanhas de África (1961–1974). Vols. 1–8, Lissabon 1988–2008.
  • Aniceto Afonso, Carlos de Matos Gomes: Guerra Colonial. Lissabon 2000.
  • Kaúlza De Arriaga: Veröffentlichte Werke des Generals Kaúlza de Arriaga
  • Ian Becket: A Guerra no Mundo – Guerras e Guerrilhas desde 1945. Verbo, Lissabon 1983.
  • Borges Coelho, João Paulo: Troops in the Portuguese Colonial Army, 1961–1974: Angola, Guinea-Bissau and Mozambique. In: Portuguese Studies Review. 2002.
  • José Brandão: Cronologia da guerra colonial. Angola, Guiné, Moçambique, 1961–1974. Lissabon 2008.
  • John P. Cann: Counterinsurgency in Africa: The Portuguese Way of War, 1961–1974. Hailer Publishing, 2005.
  • Tom Cooper: Central, Eastern and South African Database, Mozambique 1962–1992. ACIG, 2003
  • Brendan F. Jundanian: The Mozambique Liberation Front. Institut Universitaire de Hautes Etudes Internationales, Genf 1970.
  • Kenneth W. Grundy: Guerrilla Struggle in Africa: An Analysis and Preview. Grossman Publishers, New York 1971, ISBN 0-670-35649-2 .
  • FX Maier: Revolution and Terrorism in Mozambique. American Affairs Association, New York 1974.
  • AH de Oliveira Marques : História de Portugal. Vol. III, 6. Auflage. Palas Editora, Lissabon 1981.
  • Moita Marques: As duas faces da guerra colonial. Lissabon 2007.
  • Dalila Cabrita Mateus: A PIDE/DGS na guerra colonial (1961–1974). Lissabon 2004.
  • Dalila Cabrita Mateus & Álvaro Mateus, Angola 61: Guerra Colonial, Causas e Consequências. O 4 de Fevereiro eo 15 de Março , Alfragida: Texto Editores, 2011.
  • José Mattoso: História Contemporânea de Portugal. Lissabon, Amigos do Livro, 1985 Bände Estado Novo und "25 de Abril",
  • José Mattoso: História de Portugal. Ediclube, Lissabon 1993.
  • R. Maxwell: The Making of Portuguese Democracy. 1995.
  • Isabel Moutinho: The colonial wars in contemporary Portuguese fiction , Woodbridge ua (Tamesis) 2008. ISBN 978-1-85566-158-5
  • Walter C. Opello Jr.: A Journal of Opinion. Vol. 4, Nr. 2, 1974,
  • Thomas Pakenham: The Scramble for Africa. Abacus, 1991, ISBN 0-349-10449-2 .
  • René Pélissier: As Campanhas Coloniais de Portugal 1841–1941. Lissabon 2006.
  • René Pélissier: Le naufrage des caravelles. Études sur la fin de l´Empire portugais (1961–1975). Orgeval 1979.
  • António Reis: Portugal Contemporâneo. Alfa, Lissabon 1989.
  • Fernando Rosas, JM Brandão Brito: Dicionário de História do Estado Novo. Bertrand Editora, Venda Nova 1996.
  • Al J. Venter: Portugal's guerrilla wars in Africa. Lisbon's three wars in Angola, Mozambique and Portugese Guinea, 1961–74 , Solihull (Helion) 2013. ISBN 978-1-909384-57-6
  • John Frederick Walker: A Certain Curve of Horn: The Hundred-Year Quest for the Giant Sable Antelope of Angola. 2004.
  • William C. Westfall, Jr.: Mozambique-Insurgency Against Portugal, 1963–1975.
  • Douglas L. Wheeler: A Document for the History of African Nationalism. 1970.
  • Verschiedene Autoren: Guerra Colonial. edição do Diário de Notícias.
  • Jornal do Exército. Estado-Maior do Exército, Lissabon.

Filme

Weblinks

Commons : Portugiesischer Kolonialkrieg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1972 wurde die offizielle Bezeichnung für Angola und Mosambik dann „Estado“, was der brasilianischen Bezeichnung für die dortigen Bundesländer nachempfunden war und ausdrücken sollte, daß man zu einer föderalistischen Staatsform übergegangen war.
  2. Vietnam in Afrika . In: Der Spiegel . Nr.   19 , 1968 (online ).
  3. John Marcum: The Angolan Revolution , Vol. I, The Anatomy of an Explosion (1950–1962) , Cambridge/Maa. & London, MIT Press, 1969.
  4. Aus Angola und Mosambik gingen allerdings viele portugiesische Siedler nach Südafrika, aus Angola auch nach Brasilien
  5. Angaben nach: Aniceto Afonso, Carlos de Matos Gomes: Guerra Colonial. Lissabon 2000, S. 528.
  6. Angaben nach: Humberto Sertório Fonseca Rodrigues: Feridas de guerra. In: Aniceto Afonso, Carlos de Matos Gomes: Guerra Colonial. Lissabon 2000, S. 566–569, hier S. 568.
  7. Angaben nach: "Gente mais ousada". Fuzileiros. In: Aniceto Afonso, Carlos de Matos Gomes: Guerra Colonial. Lissabon 2000, S. 220–227, hier S. 227.