Forseti Bandaríkjanna

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Forseti Bandaríkjanna
innsigli
innsigli
Standard
Standard
Opinber portrett af Joe Biden forseta
Opinber
Joe Biden
síðan 20. janúar 2021
Opinber sæti Hvíta húsið
Skipunartími 4 ár (hámark tveir kostir)
Stofnun skrifstofunnar 4. mars 1789
Síðasta val 3. nóvember 2020
Næsta val 5. nóvember 2024
kveðja Hinn virðulegi (formlegi)
Herra forseti (óformlegt)
Háttvirði hans (í diplómatískum bréfaskriftum)
Staðgengill Varaforseti Bandaríkjanna
Opinber Listi yfir forseta Bandaríkjanna
vefsíðu whitehouse.gov

Forseti Bandaríkjanna ( enska opinberlega forseti Bandaríkjanna , skammstöfun POTUS ), forseti Bandaríkjanna í stuttu máli, er skrifstofa í Bandaríkjunum . Embættismaðurinn er þjóðhöfðingi , yfirmaður ríkisstjórnar og yfirmaður hersins í einni manneskju. Kjörtímabil er fjögur ár. Núverandi sitjandi og 46. forseti síðan 20. janúar 2021 er Joe Biden .

Forsetinn er kjörinn óbeint: borgararnir kjósa kjörmenn í háskóla ( kosningaskóli ). Þetta kýs forsetann. Ef enginn frambjóðandi fær meirihluta ákveður fulltrúadeildin eins og í forsetakosningunum 1800 og 1824 .

Varaforseti er kosinn á sama tíma og forsetinn. Samkvæmt stjórnarskránni er eina verkefni hans að gegna formennsku í öldungadeildinni. Ef forseti hins vegar hættir embætti sínu fyrir tímann (t.d. með því að segja af sér), þá verður varaforsetinn nýr forseti það sem eftir er kjörtímabilsins.

Forsetinn skipar ráðherra ( enska ritara ) sem ásamt honum mynda stjórnina. Þeir þurfa staðfestingu öldungadeildarinnar. Það er svipað og hjá æðstu dómurunum: Ef staða dómara verður laus, situr starfandi forseti embættið með staðfestingu öldungadeildarinnar.

Stjórnskipuleg afstaða

Afstöðu forsetans er lýst í II. Grein stjórnarskrárinnar . Reglugerðir um kjör hans og kjörtímabil eru í 12. , 20. , 22. , 23. og 25. stjórnarskrárbreytingunni .

Forsetinn er þjóðhöfðingi , yfirmaður ríkisstjórnar og yfirmaður á sama tíma. Hann felur í sér framkvæmdarvaldið, framkvæmdavald bandaríska alríkisstigsins. Forsetanum er stjórnað af þingi (löggjafarþingi, þingi) og alríkisdómstólum (dómskerfi).

Í samræmi við hugmyndina um aðskilnað valds má forseti því ekki vera þingmaður eða sambandsdómstóll. Svæðin eru þó ekki alveg aðskilin hvert frá öðru. Til dæmis getur forsetinn tímabundið komið í veg fyrir einstakar ályktanir þingsins með neitunarvaldi sínu (sjá hér að neðan ) og skipar einnig alla sambandsdómara, jafnvel þó aðeins með samþykki öldungadeildarinnar. Reglan um eftirlit og jafnvægi gildir, það er að segja eftirlit og bætur, þannig að ekkert af ríkisstofnunum verður yfirþyrmandi.

Forsetatilskipunin Executive Order og Presidential Proclamation eru ekki innifalin í bandarísku stjórnarskránni heldur viðurkennd sem lögleg vinnubrögð.

Þjóðhöfðingi

Forsetasegill á hálfan dollara mynt

Sem þjóðhöfðingi Bandaríkjanna gegnir forsetinn æðsta embætti ríkis . Hann gerir samninga fyrir hönd Bandaríkjanna sem öldungadeildin þarf að staðfesta með 2/3 hluta meirihluta ; hann sendir - með samþykki öldungadeildarinnar - diplómata frá Bandaríkjunum og tekur opinberlega á móti sendimönnum frá öðrum ríkjum.

Hann skipar - aftur með samþykki öldungadeildarinnar - dómara sambandsdómstólanna, einkum dómara Hæstaréttar og öllum öðrum sambandsfulltrúum. Aðaldómarar eru skipaðir ævilangt.

Valdið til að skipa aðra embættismenn sambandsins hefur verið framselt af þinginu, að undanskildum mikilvægustu stöðunum. Ef öldungadeildin er ekki á fundi getur forsetinn skipað mann, jafnvel þó að þetta þyrfti samþykki öldungadeildarinnar ( skipun í tilnefningu ). Þessi skipun gildir þó aðeins til loka viðkomandi þings öldungadeildarinnar.

Forsetinn hefur rétt til að fyrirgefa á sambandsstigi. Hann getur fyrirgefið dæmda brotamenn auk þess að veita fyrirgefningu áður en dómur er kveðinn upp. Samþykki ákærða á fyrirgefningunni er talin viðurkenning á sekt. Sumir forsetar veita enn margar fyrirgefningar skömmu fyrir lok kjörtímabils síns, til dæmis fyrirgaf Bill Clinton meira en 100 brotamenn, þar á meðal Patty Hearst og hálfbróður hans Roger Clinton , á síðasta degi forsetatíðar hans. [1]

Bandaríkin voru eitt af fyrstu nútíma lýðræðisríkjum til að nota hugtakið „ forseti “ (í stað einveldis ) um þjóðhöfðingja. Næstum öll lýðveldisríki hafa síðan samþykkt þennan opinbera titil að amerískri fyrirmynd.

Yfirmaður ríkisstjórnarinnar

Stjórnarráð Harry S. Truman forseta sat fund í ágúst 1945

Forsetinn er einnig yfirmaður ríkisstjórnar Bandaríkjanna: hann leiðir stjórnarráðið sem hann hefur skipað með samþykki öldungadeildarinnar.

Á sama tíma hefur forsetinn aðra mikilvæga pólitíska ráðgjafa sem tilheyra ekki stjórnarráðinu og eru flokkaðir saman á framkvæmdarskrifstofunni . Forsetinn hefur fulla stefnuvald í stjórnarráðinu þar sem hann getur hvenær sem er sagt upp ráðherra ( ritara ). Forseti skal af og til gefa þinginu skýrslu um stöðu sambandsins. Þetta gerist venjulega í árlegu ávarpi sambandsríkisins .

Forseti

Forsetinn er yfirmaður hersins og einnig þjóðvarðir ríkjanna , að því tilskildu að þeir séu á vakt fyrir sambandsstjórnina. Þótt rétturinn til að lýsa yfir stríði samkvæmt I. gr., 8. kafla stjórnarskrárinnar tilheyri þinginu, getur forsetinn sjálfstætt gefið hernum nánast allar skipanir, að því tilskildu að hann haldi tilteknum þingræðisstjórn og lýsi ekki formlega yfir stríði.

The National Command Authority (NCA), sem myndast í sameiningu af forseta og varnarmálaráðherra, ákveður um notkun kjarnavopna . Báðir þurfa að kjósa óháð hvor öðrum um verkefni, þannig að hvor tveggja hefur neitunarrétt.

Samstarf við þingið

Bill Clinton árið 1997 á meðan hann flutti ræðu sína um ástand sambandsins
Gerald Ford forseti meðan hann undirritaði lög (1976)

Forsetinn er ekki kosinn af og getur þingið ekki vísað honum frá. Aftur á móti er ekki kveðið á um ótímabæra upplausn annars hólfanna í stjórnarskránni þannig að forsetinn geti ekki haft áhrif á samsetningu hennar.

Oft tilheyrir forsetinn öðrum flokki en meirihluti þingmanna í að minnsta kosti einu af tveimur deildum þingsins. Í slíku tilviki er talað um klofna ríkisstjórn . Þar sem allt fulltrúadeildin og þriðjungur öldungadeildarinnar eru kjörnir á tveggja ára fresti getur þessi staða komið upp jafnvel á miðju kjörtímabili forsetans. Með fyrirvara um óhlutdræga samstöðu í neyðartilvikum, svo sem Til dæmis, eftir 11. september 2001, þrátt fyrir klofna ríkisstjórn undir stjórn George W. Bush, eru líkurnar á því að báðar stofnanirnar eigi sameiginlega hagsmuni og dragi sig saman eðlilega meiri ef þær tilheyra sama flokknum. „Sameinuð ríkisstjórn“ er alls ekki óalgeng, en hún kemur oftar fyrir á sumum tímabilum en öðrum. Á fyrri hluta 20. aldar var sameinað stjórnvald reglan, eftir að það var undantekning á seinni hluta 19. aldar. Jafnvel á tímabilinu frá síðari heimsstyrjöldinni virðist það vera undantekning í heildina: Harry S. Truman gat treyst á sameinaða stjórn frá 1949 til 1953, Eisenhower frá 1953 til 1955, Kennedy, Lyndon B. Johnson og Carter um allt það kjörtímabil, Clinton frá 1993 til 1995, George W. Bush frá 2003 til 2007, Barack Obama frá 2009 til 2011, Trump frá 2017 til 2019. Joe Biden er nú við völd sem hluti af sameinaðri ríkisstjórn .

Þrátt fyrir að hann sé í grundvallaratriðum óháður þinginu og búinn svigrúmi framkvæmdaraðila, þá reynir forsetinn samt að styðja þingið, þar sem það er ómissandi hluti af löggjafartillögum stjórnvalda og þarf meðal annars að samþykkja fjármagn til sambandsyfirvöld. Án þessa stuðnings er svigrúm forsetans mjög takmarkað. Ef skortur er á fjármunum til sambandsyfirvalda getur í öfgafullum tilfellum átt sér stað svokölluð lokun stjórnvalda þar sem starfsmenn sambandsyfirvalda fá ekki lengur laun (og stöðva þá venjulega vinnu sína). Í reynd er nánast hver forseti háður, að minnsta kosti hluta af kjörtímabilinu, að finna tvíhliða samstöðu til að geta stjórnað.

Sem útfærsla framkvæmdavaldsins hefur forsetinn engan formlegan möguleika á að leggja frumvörp fyrir þingið. Í reynd eru því drög að frumvörpum sem kostuð eru af forsetanum kynnt fyrir þar til bærri deild af meðlimum sem eru í námunda við forsetann. Að auki getur forsetinn beitt óformlegum áhrifum, þar á meðal ræðu sinni um stöðu þjóðarinnar , til að reyna að stýra ákvörðunum þingsins í þá átt sem hann vill.

Ef hann er alls ekki sammála þinglínu getur hann beitt neitunarvaldi gegn lögum sem þing getur aðeins hafnað með tveggja þriðju meirihluta í báðum deildum. Ef um neitunarvald er að ræða, þá er forseti takmarkaður við að samþykkja eða hafna lögum í heild: svokallað neitunarvald , sem gerir kleift að hafna einstökum lagagreinum, er ekki veitt. Tilraun árið 1996 til að veita forsetanum rétt til að beita neitunarvaldi með lögum var lýst stjórnarskrárbrotum tveimur árum síðar af Hæstarétti. Svo það þarf stjórnarskrárbreytingu til að gera þetta mögulegt. [2]

Kosning, umskipti og kynning á skrifstofu

Kosning forsetans er tiltölulega flókin. Venjulega kynna áhugasamir aðilar sig fyrir almenningi einu til tveimur árum fyrir kjördag. Á veturna kosningaársins hefjast svonefnd prófkjör, sem flokkarnir skipuleggja ( prófkjör , það eru mismunandi snið). Frambjóðendurnir taka á móti kjósendum í gegnum prófkjör flokks síns, sem kjósa síðan á kjörfundum í sumar um hver ætti að verða forsetaframbjóðandi flokksins. Yfirleitt er hins vegar ljóst löngu fyrir flokksþingið hverjir munu hafa flesta kjósendur.

Á kjördag í nóvember á kjörári kjósa bandarískir ríkisborgarar forsetaframbjóðanda og nota sama kjörbréf samsvarandi frambjóðanda til varaformanns. Þetta ákvarðar hver hefur fengið flest atkvæði í fylkinu í hverju ríki. Í flestum ríkjum fær þessi frambjóðandi alla kjörmenn (kjörmenn) viðkomandi ríkis. Kjörskólinn skipar síðan formann formlega. Þessar kosningar verða síðar staðfestar á þinginu (í báðum þinghúsum).

kröfur

Til að vera kjörgengur þarf frambjóðandi að hafa rétt til að bjóða sig fram sem frambjóðanda, það er að segja að hann má hvorki vera fangi né hafa misst kosningarétt sinn með óvinnufærni , ákæruvaldi eða á annan hátt. Lágmarksaldur er 35 og frambjóðandi verður að hafa búið í Bandaríkjunum í að minnsta kosti 14 ár.

Hann hlýtur annaðhvort að hafa verið ríkisborgari í Bandaríkjunum þegar stjórnarskráin var fullgilt, sem var raunin hjá fyrstu níu forsetunum, eða vera náttúrulega fæddur ríkisborgari í Bandaríkjunum. Síðari krafan er ekki alveg skýr, þannig að þegar John McCain var í framboði var deilt um hvort hann myndi verða við því, þar sem hann fæddist á Panama Canal Zone , sem þá var undir stjórn Bandaríkjanna. [3] Ríkjandi skoðun er nú sú að hver sem hefur öðlast ríkisborgararétt í Bandaríkjunum með fæðingu sé náttúrulega fæddur ríkisborgari .

Fjórtánda breytingin , sem var fullgilt árið 1868, útilokar fyrrverandi yfirmenn, embættismenn eða kjörna embættismenn frá opinberu embætti ef þeir tóku þátt í uppreisn gegn Bandaríkjunum eða ef þeir höfðu stutt óvini þeirra. Þingið hefur rétt til að taka við slíkum umsækjendum hvort sem er með tveggja þriðju hluta meirihluta. Árið 1898 voru allir einstaklingar sem áður höfðu orðið fyrir áhrifum af útilokunarreglu 14. viðbótargreinar teknir aftur inn um borð. [4]

Síðan 1951 hefur 22. breytingin takmarkað kjörtímabilið með því að kveða á um að enginn megi kjósa forseta oftar en tvisvar, óháð því hvort kjörtímabilin eru samfelld eða ekki. Varaforseti sem kemst í þetta embætti með ótímabærri afsögn forseta getur aðeins kosið tvisvar ef ekki eru meira en tvö ár eftir af embættistíma upphaflega embættismannsins. Reglulega kjörinn forseti getur því gegnt embættinu að hámarki í átta ár en varaforseti sem ekki hefur verið kjörinn getur fræðilega setið áfram í allt að tíu ár.

12. breytingin á stjórnarskránni kveður á um að enginn megi kjósa varaformann sem uppfyllir ekki skilyrði til að vera kjörinn forseti. Þar af leiðandi getur forseti sem þegar hefur verið kjörinn tvisvar ekki náð embætti forseta aftur í gegnum krókinn sem varaformaður. Eftirmaður forseta Bandaríkjanna í gildandi lagareglugerð útilokar einnig einstaklinga sem ekki uppfylla skilyrði til að vera kjörnir forseti, þannig að framganga sem starfandi forseti er einnig útilokaður.

Sérstaklega er verið að efast um kröfuna um að forsetinn þurfi að vera innfæddur í Bandaríkjunum þar sem innflytjendur eru stór hluti þjóðarinnar. Bakgrunnur reglugerðarinnar var upphaflega löngun til að halda nýlendu Bretum frá forsetastólnum. Arnold Schwarzenegger , ríkisstjóri í Kaliforníu frá 2003 til 2011, fæddur í Austurríki, var talinn vera einn þekktasti frambjóðandinn ef þessi reglugerð yrði felld úr gildi, en þó þyrfti stjórnarskrárbreytingu.

Prófkjör

Stórar veislur

Hver forsetakosningarnar frambjóðandi frá tveimur helstu aðila, sem demókratar og repúblíkanar , er formlega kosinn á sínum samningi , sem er haldin í sumar fyrir kosningar. Fulltrúar flokks fyrir þetta þing eru ákveðnir í prófkjöri (prófkjör), sem fara fram frá janúar til um júlí á kjörári.

Þó að sitjandi og endurvakinn forseti sé venjulega tilnefndur aftur af flokki sínum án þess að vera mótmælt, þá er valferlið í flokki áskorandans miklu meira spennandi. Umboð fulltrúa er veitt eftir íbúafjölda í einstökum ríkjum. Þar af leiðandi getur sigur í nokkrum stórum ríkjum, ásamt því að frambjóðandinn fær öll fulltrúaatkvæði fyrir ríkið, þegar þýtt að frambjóðandi er tilnefndur í flokk. Þess vegna er þegar farið í kosningabaráttu með miklum tilkostnaði í þessum prófkjörum. Fjármögnun fer aðallega fram með gjöfum.

Reglur prófkjörsins eru mjög flóknar og mismunandi í hverju ríki og einnig milli aðila. Þeim er einnig breytt við hverjar kosningar.

Það eru í meginatriðum tvenns konar svæðisnúmer:

  1. Flokksstjórn : Sum ríki hafa flokksþing . Staðbundin þing eru haldin þar sem talsmenn viðkomandi frambjóðenda kynna þau. Síðan eru atkvæði talin, oft í nokkrum umferðum, þar sem hver veikasti frambjóðandinn er felldur og stuðningsmenn hans geta skuldbundið sig við annan frambjóðandans. Heildarniðurstaða atkvæða leiðir síðan af atkvæðum þessara þinga.
  2. Aftur á móti, með prófkjörum, fer fram forskeyti þar sem skráðir kjósendur geta tekið þátt. Þetta snið er notað í flestum löndum.

Hverjir fá að taka þátt í flokksfundum eða prófkjöri er alveg eins. Að hluta til eru atkvæðin opin öllum borgurum, að hluta aðeins kjósendum sem hafa skráð sig í viðkomandi flokk. Í sumum ríkjum eru til blönduð form þar sem skráðir kjósendur sem hafa ekki gefið flokki val hafa einnig leyfi til að taka þátt.

Í tilfelli demókrata er úthlutun fulltrúa í meginatriðum í réttu hlutfalli við kosningaúrslitin. Meginreglan um sigurvegara var öll meðal repúblikana fram til ársins 2012. I. E. hér fékk frambjóðandinn með flest atkvæði alla fulltrúa ríkisins. Árið 2016 var þetta aðeins leyft fyrir seinni prófkjör. Hins vegar eru fyrirmyndir enn algengar þar sem frambjóðandinn með flest atkvæði, t.d. B. í hverju tilfelli tekur á móti meirihluta fulltrúa.

Þjóðarflokkurinn setur meðal annars ramma um dagatal prófkjörs þar sem mörg ríki hafa hagsmuni af því að ákveða kjördag eins fljótt og auðið er til að gegna enn hlutverki í baráttunni um tilnefninguna. Hefð er fyrir því að prófkjör hefjast með flokksfélögum í Iowa og prófkjöri í New Hampshire . Í sumum tilfellum þar sem útibú viðkomandi aðila fylgdi ekki þessum reglum og svæðisnúmerinu z. B. hætti of snemma, þessu var refsað af þjóðflokknum með afturköllun nokkurra eða allra fulltrúanna á flokksþinginu. Venjulega er í byrjun mars þriðjudagur sem kallast ofur þriðjudagur , þar sem stærsti fjöldi ríkja heldur prófkjör á sama tíma og því er oft litið á það sem afgerandi stig tilnefningarinnar.

Í reynd taka aldrei allir yfirlýstir frambjóðendur þátt í öllu kjörtímabilinu fyrir kosningar. Það er frekar þannig að frambjóðendur gefast smám saman upp sem sjá ekki lengur neina möguleika á árangri. Að lokum, aðeins sá tilnefndi ( væntanlegur frambjóðandi) og þeir frambjóðendur sem eru áfram í keppninni þrátt fyrir vonleysi eða sem drógu framboð sitt of seint til að verða felldir úr kjörseðlum í seinni fylkingum fyrir kosningar. Í sjaldgæfum tilfellum stendur baráttan um tilnefningar lengi yfir-dæmi um þetta eru prófkjör 2008, þar sem Hillary Clinton fór á hausinn við Barack Obama og gafst aðeins upp eftir að öllum prófkjöri var lokið.

Fulltrúunum sem skipaðir voru í prófkjörinu er einnig skylt að kjósa þann frambjóðanda sem þeir voru kjörnir fyrir, að minnsta kosti í fyrstu atkvæðagreiðslunni.

Annað sérkenni flokksþingsins er að byggðu úthverfin í Bandaríkjunum geta einnig sent nokkra fulltrúa og haft þannig áhrif á tilnefninguna, jafnvel þótt þeir hafi ekki kosningarétt í kosningunum í nóvember. Báðir flokkarnir eiga einnig fulltrúa sem voru ekki ákveðnir af prófkjöri heldur hafa atkvæðisrétt á flokksþinginu í gegnum stöðu sína sem virkir stjórnmálamenn. Demókratar tala um svokallaða ofurfulltrúa , sem nú eru um 15 prósent fulltrúanna. Þar sem atkvæði þeirra gætu einnig ráðið úrslitum prófkjörs á fyrri flokksþingum, voru og eru þetta umdeildar. Nú síðast var samþykkt umbót árið 2018 en samkvæmt henni eru tveir þriðju hlutar ofurfulltrúa bundnir af niðurstöðum ríkja sinna. Að auki hafa ofurfulltrúar ekki lengur kosningarétt í fyrstu atkvæðagreiðslunni. Repúblikanar eiga einnig óbundna fulltrúa. Hins vegar eru þetta verulega færri og gegna minna mikilvægu hlutverki.

Eftir að prófkjöri er lokið eru viðeigandi frambjóðendur formlega staðfestir á stórum flokksþingum ( landsfundum ) viðkomandi flokka. Á sama tíma gefur forsetaframbjóðandinn til kynna hvern hann tilnefnir sem frambjóðanda í varaforsetaembættið . Þessi frambjóðandi er einnig venjulega staðfestur af flokksþinginu.

Samkomur um tilnefningarflokka hafa verið algengar síðan á 1830. Er enginn frambjóðandi með meirihluta á þinginu, það er „miðlað ráðstefna“ (dt. Miðlað flokkur), sem fer fram í nokkrum atkvæðagreiðslum. Í langan tíma var þetta norm, sérstaklega meðal demókrata, sem frá 1832 til 1936 kröfðust tveggja þriðju hluta meirihluta fulltrúa tilnefninga. Frá upphafi 20. aldar fóru ýmis ríki að taka upp prófkjör. Í langan tíma höfðu þeir þó engan bindandi karakter. Jafnvel eftir það voru flokksþing þar sem nokkur atkvæði þurftu að fara fram, síðast 1948 með repúblikönum og 1952 með demókrötum. Eftir að þing lýðræðisflokksins árið 1968 var óskipulegt og leiddi til mikils ágreinings, meðal annars vegna þess að forsetaframbjóðandinn Hubert H. Humphrey, sem að lokum var tilnefndur, hafði ekki áður boðið sig fram í neinum af 13 prófkjöri, reglurnar voru hert. Þess vegna sáu flest ríki auðveldustu leiðina til að fylgja nýju reglunum með því að keyra prófkjör. Repúblikanar fylgdu í auknum mæli. Árið 1992 héldu repúblikanar prófkjör í 39 fylkjum og demókratar í 40 fylkjum. Þess vegna hafa umdeild atkvæði orðið sjaldgæfari þar sem sigurvegari hefur þegar verið ákveðinn fyrirfram þannig að aðeins fá atkvæði fara til utanaðkomandi. Jafnvel í þröngum kapphlaupum eins og milli Barack Obama og Hillary Clinton árið 2008 er hægt að leysa þetta með því að hætta atkvæðagreiðslu fyrir tímann og, að beiðni, tilnefningu með loforði.

Lítil veisla

Stærri smáflokkanna eins og Frjálslyndi flokkurinn eða Græni flokkurinn halda einnig prófkjör til að ákveða fulltrúa flokksþings, en ekki í öllum ríkjum.

Öfugt við stóru flokkana er heldur ekki tryggt fyrir litlu flokkunum að vera í atkvæðagreiðslunni í öllum ríkjum. Þú verður að sigrast á viðkomandi hindrunum til að gera þetta í hverju ríki. Örfáum aðilum tekst að gera þetta. Í mörgum löndum er einnig möguleiki á „innskráningu“, þ.e. kjósendur geta slegið inn frambjóðanda að eigin vali á frjálsu sviði.

Í síðustu forsetakosningum árið 2020 var aðeins hægt að kjósa frambjóðanda Frjálslynda flokksins án innritunar. Frambjóðandi græna flokksins var kjörgengur í svo mörgum löndum að hann hefði getað unnið án innritunar. Allir aðrir frambjóðendur hefðu þurft að treysta á innritunaratkvæði til að vinna.

kjördagur

Barack Obama, 44. forseti, á kjördaginn 4. nóvember 2008

Kosning til forseta fer alltaf fram fyrsta þriðjudaginn eftir 1. nóvember, þ.e. 2. til 8. nóvember, á ári sem er deilanlegt með fjórum án afgangs (1788, 1792, ..., 2016, 2020, 2024 osfrv.). Þessi dagur hefur eftirfarandi bakgrunn: Annars vegar ætti kosningin að fara fram eftir uppskeru. Á hinn bóginn ætti að vera hægt að heimsækja kjörstaði án þess að þurfa að fara í kirkju á sunnudögum. Þar sem kjörstaðir voru oft langt í burtu í árdaga virtist þriðjudagurinn skynsamlegur dagur til að geta komist á veitingastaði eftir að hafa farið í kirkju. Þar sem eftirlitsaðila er stjórnað ef afsögn eða dauði sitjandi situr og ekki er fyrirhugað að kosið sé snemma, hafa kosningarnar alltaf verið haldnar í þessum snúningi frá stofnun Bandaríkjanna. Dagsetning undir lok árs var valin frá upphafi. Núgildandi reglugerð hefur verið til síðan 1845. Áður fóru kosningar ekki fram sama dag, heldur yfir lengra tímabil frá því í lok október til byrjun desember.

Að jafnaði eiga aðeins tvær tillögur stóru flokkanna tveggja möguleika á að vinna kosningarnar. Þrátt fyrir að flokkarnir hafi breyst nokkrum sinnum á fyrstu 100 árum tilveru Bandaríkjanna, hefur aldrei einn af veikari flokkunum náð meira en einum virðulegum árangri.

Kjósendur kjósa einn af miðum forsetaframbjóðanda og varaforsetaefni. Þegar tekin er ákvörðun um hver er kjörinn forseti (og varaforseti) telur það þó ekki hverjir fengu flest atkvæði á landsvísu. Þessari ákvörðun er fremur falið kosningaskóla, svokallaðan kosningaskóla . Þetta samanstendur af 538 manns sem eru kjörnir af kjósendum í einstökum ríkjum og í sambandsumdæminu . Þessi tala samsvarar heildarfjölda fulltrúa í fulltrúadeildinni (435) og í öldungadeildinni (100) og þremur kjörmönnum fyrir Washington, DC fylki, að öðru leyti ekki fulltrúa á þinginu

Að undanskildum ríkjunum í Nebraska og Maine , þar sem hluti kjósenda er kosinn hver fyrir sig með kjördæmi með einföldum meirihluta, munu allir kjósendur frá ríki reikna með tillögunni sem fékk flest atkvæði í því fylki. Þetta þýðir að naumur sigur í ríki er nóg til að fá öll atkvæðagreiðslur þess ríkis. Að auki hafa smærri ríki hlutfallslegt hlutfall atkvæðavægis - til dæmis hefur fjölmennasta fylki Kaliforníu (55 kosningatkvæði) 66,1 sinnum íbúafjölda í fátækasta fylki Wyoming (3 kosningatkvæði) samkvæmt manntali 2010, en aðeins 18,3 sinnum fleiri en kosningar.

Vegna þessara sérstöðu getur það gerst að forsetaframbjóðandi hefur fengið fleiri atkvæði en keppinautur hans, en fær samt færri kjósendur og er því ekki kjörinn. Hingað til hefur þetta gerst í kosningunum 1824, 1876, 1888, 2000 og 2016.

The augljós sigurvegari á kjördag verður kallaður Verðandi forseti (þýska: "kjörinn forseti") þar til hann byrjar fyrsta tíma hans embætti.

Umskipti forseta

Ef nýr forseti hefur verið kjörinn verða stjórnaskipti undirbúin milli kosninga og vígslu. Þetta varð pólitískt ferli árið 1963 með lögum um forsetaflutning frá 1963 Pub.L. 88-277 sett með lögum til að tryggja góða stjórnarhætti við framsal valds . Verschiedene Gesetze sind darauf ausgerichtet, dem President-elect die Einarbeitung in das Amt zu erleichtern, und enthalten Nachfolgeregelungen für den Fall seiner Nichtwählbarkeit durch das Wahlmännerkollegium.

Wahlmännerkollegium

Verteilung der Wahlmänner für die Präsidentschaftswahlen 2012 bis 2020

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet, treffen sich die Wahlmänner der Staaten in den einzelnen Bundesstaaten im Dezember nach der Wahl zur Stimmabgabe: Das 538-köpfige Wahlmännerkollegium tritt als solches also nie zusammen. Die Wahlmänner geben ihre Stimmen für Präsident und Vizepräsident getrennt ab. Sie sind zwar gehalten, die Stimme demjenigen Kandidaten zu geben, auf dessen Konto sie gewählt wurden; das wird jedoch durch die geheime Wahl oder durch sehr niedrige Strafen im Falle des Nichteinhaltens nicht garantiert. Aus diesem Grund kommt es regelmäßig vor, dass einzelne Wahlmänner entgegen dem Wählerauftrag stimmen. Allerdings hat ein solcher faithless elector (untreuer Wahlmann) noch nie dazu geführt, dass der andere Kandidat gewählt wurde.

Bis 1800 wurden Präsident und Vizepräsident nicht getrennt gewählt, sondern der Erstplatzierte wurde Präsident, der zweite Vizepräsident. Nachdem die Wahl 1800 zu einem Gleichstand zwischen Thomas Jefferson und Aaron Burr geführt hatte, wurde diese Regel durch den 1804 in Kraft getretenen 12. Verfassungszusatz geändert.

Auszählung und Vereidigung

Siehe auch: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten, Auszählung der Stimmen

Lyndon B. Johnson legt am 22. November 1963 den Eid ab, zwei Stunden nachdem sein Vorgänger John F. Kennedy ermordet wurde. Rechts neben Johnson an Bord des Präsidentenflugzeugs steht die Witwe Kennedys .

Anfang Januar nach der Wahl werden die Stimmabgaben der Wahlmänner in den 51 Gebietseinheiten dann in einer seltenen gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus ausgezählt. Diese Aufgabe kommt dem Präsidenten des Senats, also dem noch amtierenden Vizepräsidenten, zu. Nach Ende der Auszählung verkündet dieser, wer zum Präsidenten und zum Vizepräsidenten gewählt worden ist. Hat keiner der Kandidaten eine absolute Mehrheit der Wahlmännerstimmen (also 270) auf sich vereinigt, so wählt gegebenenfalls das Repräsentantenhaus den Präsidenten und der Senat den Vizepräsidenten. Im Repräsentantenhaus gilt dabei ein spezieller Wahlmodus. Die Abgeordneten eines Staates haben gemeinsam eine Stimme, die sie einem der drei Kandidaten mit den meisten Stimmen im Wahlmännerkollegium geben müssen. Können sie sich nicht einigen, gibt der Staat keine Stimme ab. Der Kandidat, der die Mehrheit der Staaten (derzeit 26) hinter sich vereinigen kann, ist zum Präsidenten gewählt. Ein solcher Fall ist jedoch angesichts der meist eindeutigen Zweiteilung des amerikanischen Parteiensystems seit rund zweihundert Jahren nicht mehr vorgekommen. Der letzte Präsident, der durch das Repräsentantenhaus gewählt wurde, war John Quincy Adams im Jahr 1824, nachdem die damalige Wahl keine eindeutige Mehrheit der Wahlmännerstimmen erbracht hatte. Bis zur Verabschiedung des 20. Verfassungszusatzes fand diese Wahl im scheidenden Kongress statt, seitdem ist das neu gewählte Repräsentantenhaus zuständig. Da der District of Columbia kein Staat ist und im Repräsentantenhaus nur einen nicht stimmberechtigten Abgeordneten hat, verliert er in diesem Wahlverfahren wieder sein Stimmrecht.

Am auf die Wahl folgenden 20. Januar schließlich wird zunächst der Vizepräsident, dann der Präsident um genau 12.00 Uhr Ortszeit in der Bundeshauptstadt vereidigt. Zwischen Volkswahl im November und Vereidigung liegen also über zwei Monate. Das hat den Hintergrund, dass es noch Wahlmodalitäten gibt und der Gewählte (president-elect) seine Regierungsmannschaft noch zusammenstellen muss. In früheren Zeiten dauerte das zum Teil lange Reisen noch wesentlich länger als heute, darum fand bis einschließlich 1933 die Vereidigung sogar erst am 4. März statt. Mit dem 20. Verfassungszusatz wurde das Datum dann auf den 20. Januar verlegt.

Der Eid lautet:

“I do solemnly swear (or: affirm) that I will faithfully execute the office of President of the United States, and will, to the best of my ability, preserve, protect, and defend the Constitution of the United States.”

„Ich schwöre (oder: gelobe) feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten getreulich ausüben und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften erhalten, schützen und verteidigen werde.“

Traditionellerweise nennt der Präsident nach „I“ seinen Namen, legt den Eid auf eine Bibel ab und fügt die Worte „so help me God“ ( „so wahr mir Gott helfe“ ) hinzu; das gehört aber nicht zur verfassungsmäßig vorgeschriebenen Eidesformel . [5]

Amtszeit

Präsidenten-Gruppenbild vom 4. November 1991: Gerald Ford , Richard Nixon , George Bush Sr. , Ronald Reagan und Jimmy Carter
Präsidenten-Gruppenbild vom 7. Januar 2009: George Bush Sr. , Barack Obama , George W. Bush , Bill Clinton und Jimmy Carter

Die Amtszeit des Präsidenten beträgt vier Jahre. Sie beginnt am 20. Januar um 12:00 Uhr und endet nach vier Jahren wieder um dieselbe Zeit. Ein Präsident kann maximal zwei Amtszeiten absolvieren (siehe unten ). Die Amtszeit kann durch Rücktritt oder Tod vorzeitig enden.

Nachfolge bei vorzeitigem Amtsende

Scheidet der Präsident vorzeitig aus dem Amt aus, so wird der Vizepräsident sofort neuer Präsident. Dessen Amtszeit endet mit dem ursprünglichen Ende der Amtszeit des Vorgängers. Scheidet der Vizepräsident vorher aus dem Amt, so kann der Präsident gemäß dem 25. Verfassungszusatz mit Zustimmung von Senat und Repräsentantenhaus einen neuen Vizepräsidenten ernennen.

Gibt es zum Zeitpunkt der Vakanz des Präsidentenamtes trotzdem keinen Vizepräsidenten, so regelt der Presidential Succession Act , dass der Sprecher des Repräsentantenhauses geschäftsführender Präsident wird. Steht auch dieser nicht zur Verfügung, sind der Präsident pro tempore des Senats der Vereinigten Staaten und dann die Kabinettsmitglieder die nächsten in der Reihe.

Möglichkeit der Wiederwahl

Vor 1951 gab es noch keine formelle Beschränkung der Wiederwahl. Allerdings hatte der erste Präsident, George Washington , auf eine dritte Amtszeit verzichtet, was von fast allen seinen Nachfolgern als Tradition beibehalten wurde. Nur Theodore Roosevelt , der 1912 (vergeblich) für eine dritte Amtszeit kandidierte, und Franklin D. Roosevelt hielten sich nicht an diese Tradition. Letzterer kandidierte erfolgreich 1940 für eine dritte und 1944 für eine vierte Amtszeit; er starb im April 1945 im Amt. Im Jahr 1947 initiierte der Kongress den Verfassungszusatz, der nur noch die einmalige Wiederwahl zulässt. Er trat als 22. Verfassungszusatz im Jahr 1951 in Kraft, als wie von der Verfassung verlangt drei Viertel der Bundesstaaten ihre Zustimmung gegeben hatten. Seitdem darf ein Präsident nur einmal wiedergewählt werden. Dabei ist es belanglos, ob die bisherigen Amtszeiten direkt aufeinander gefolgt sind oder nicht.

Allerdings ist es dennoch möglich, dass eine Person länger als acht Jahre Präsident ist. Scheidet der Präsident vorzeitig aus dem Amt aus, wird der Vizepräsident zum neuen Präsidenten und vollendet die angebrochene vierjährige Amtszeit seines Vorgängers. Dieser Vizepräsident darf sich zur Wiederwahl stellen, wenn er von den vier Jahren nicht mehr als zwei amtiert hat.

Eine Person kann also höchstens knapp zehn Jahre Präsident sein: Die knapp zwei Jahre, die ein Vizepräsident als Nachrücker amtiert hat, und dann zwei volle eigene Amtszeiten. Im ungünstigsten Fall kann so ein Vizepräsident nur etwas mehr als sechs Jahre lang Präsident sein:

  • So hätte Präsident Lyndon B. Johnson im Jahr 1968 erneut kandidieren dürfen. Johnson hatte ab 1961 als Vizepräsident unter John F. Kennedy gedient. Nach Kennedys Ermordung im November 1963 amtierte Johnson weniger als zwei Jahre als Präsident. Daraufhin gewann Johnson 1964 die Wahl für eine eigene Amtszeit (1965–1969). Johnson gab am 31. März 1968 bekannt , nicht zur Wahl 1968 anzutreten.
  • Anders sah es im Fall von Gerald Ford aus. Die Amtsperiode seines Vorgängers Richard Nixon hätte normalerweise von 1973 bis 1977 gedauert. Bereits im August 1974 trat Nixon zurück, und Ford wurde Präsident. Er amtierte dann für mehr als zwei Jahre in jener Amtsperiode. Hätte Ford die Wahl 1976 gewonnen (er verlor gegen Jimmy Carter ), hätte er 1980 nicht mehr kandidieren können.

Umstritten ist es, ob eine Person ihre Amtszeit noch auf andere Weise verlängern kann. So besagt der Wortlaut des Verfassungszusatzes, dass eine Person nicht mehr als zweimal ins Präsidentenamt gewählt werden darf. Es ist jedoch möglich, noch auf andere Wege ins Amt zu gelangen. Wenn ein Präsident vorzeitig das Amt beendet, wird der Vizepräsident zum Nachfolger. Ist dies nicht möglich, wird der Sprecher des Repräsentantenhauses neuer Präsident.

Allerdings besagt der 12. Verfassungszusatz : Eine Person ist nur dann zum Vizepräsidenten wählbar, wenn sie auch zum Präsidentenamt wählbar ist. Daraus ließe sich logisch folgern, dass ein ehemaliger Präsident, der nicht mehr als Präsident kandidieren darf, auch kein Kandidat für die Vizepräsidentschaft sein darf. Ein solcher Vizepräsident könnte bei Bedarf nämlich nicht den Präsidenten ersetzen. Diese Interpretation ist aber umstritten, denn man könnte argumentieren, dass ein Vizepräsident eben nicht der Präsident ist und auch nicht werden muss. [6] [7] [8] Da bisher kein ehemaliger Präsident als Vizepräsident kandidiert hat, wurde die Frage noch nicht höchstrichterlich überprüft.

Hillary Clinton , die 2016 als Präsidentschaftskandidatin der Demokraten gegen Donald Trump antrat, hatte nach eigenen Angaben zunächst erwogen, ihren Ehemann Bill Clinton als Vizepräsidenten zu nominieren. Bill Clinton hatte 1993 bis 2001 als Präsident gedient. Ihr sei von dem Plan abgeraten worden, weil er verfassungswidrig sei. [9]

Vorzeitiges Amtsende

Der Kongress kann durch ein Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) den Präsidenten seines Amtes entheben. Als mögliche Gründe für ein solches Verfahren werden in der Verfassung Verrat , Bestechung und andere „High Crimes and Misdemeanors“ genannt. Letzterer Begriff stammt aus dem englischen Recht und beinhaltete zu der Zeit, als die Verfassung geschrieben wurde, allgemein Amtsmissbrauch und Fehlverhalten in öffentlichen Ämtern. Wenn durch das Repräsentantenhaus in einfacher Mehrheit ein Beschluss zum Impeachment gefasst wurde, wird vom Senat nach einem gerichtsartigen Verfahren ein Urteil gefällt – der Präsident kann mit einer Zweidrittelmehrheit des Amtes enthoben werden.

In der US-Geschichte wurden drei Impeachment-Verfahren gegen US-Präsidenten durchgeführt, welche allesamt scheiterten: die Verfahren gegen Andrew Johnson 1868, Bill Clinton 1999 und das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump 2020 [10] endeten jeweils mit einem Freispruch. Bei Johnson wurde zwar eine deutliche Mehrheit erreicht, aber die Zweidrittelmehrheit wurde knapp verfehlt. Bei Clinton und Trump wurde im Senat auch keine einfache Mehrheit erreicht. Das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump wurde am 6. Januar 2021 nach der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols in Washington eingeleitet, also kurz vor dem regulären Ende seiner Amtszeit.

Im Jahr 1974 stand Präsident Richard Nixon wegen der Watergate-Affäre unter Druck. Allerdings gab es kein Impeachment-Verfahren. Damals behandelte zwar bereits der zuständige Ausschuss des Repräsentantenhauses die Frage. Es zeichnete sich eine Mehrheit für eine Anklageerhebung ab. Nixon kam einer wahrscheinlichen Verurteilung jedoch zuvor, indem er zurücktrat.

Der Präsident kann auch für amtsunfähig erklärt werden. Dies kann er selbst tun, woraufhin der Vizepräsident das Amt kommissarisch ausübt, bis der Präsident sich wieder als amtsfähig erklärt. Dies ist schon mehrfach vorgekommen, wenn der Präsident sich medizinischen Behandlungen unterzog, die eventuell zu vorübergehender Amtsunfähigkeit führen konnten.

Der Vizepräsident und eine Mehrheit des Kabinetts können den Präsidenten ebenfalls für amtsunfähig erklären. Sie erklären dies schriftlich gegenüber dem Sprecher des Hauses und dem president pro tempore des Senates. Die Befugnisse des Präsidenten gehen dann auf den Vizepräsidenten über. Der Präsident kann danach dennoch erklären, dass er amtsfähig sei und seine Befugnisse nach vier Tagen Wartezeit wieder übernehmen. Erneuern der Vizepräsident und die Mehrheit des Kabinetts ihre Erklärung, muss der Kongress innerhalb von 21 Tagen entscheiden. Die Erklärung der Amtsunfähigkeit kann dann nur durch eine Zweidrittelmehrheit in beiden Kammern des Kongresses aufrechterhalten werden.

Die Amtszeit eines geschäftsführenden Präsidenten (siehe oben) ist ebenfalls begrenzt. Die Person bleibt so lange im Amt, bis ein gewählter Präsident das Amt antritt (das maximal bis zur nächsten Wahl). Ist ein geschäftsführender Präsident wegen einer vorübergehenden Amtsunfähigkeit sowohl des Präsidenten als auch des Vizepräsidenten im Amt, endet die Amtszeit automatisch, sobald einer der beiden wieder amtsfähig ist. Die 2-Jahres-Regelung zum Vizepräsidenten gilt für geschäftsführende Präsidenten sinngemäß.

Entlohnung und Privilegien

Dem ersten Präsidenten, George Washington, stand ein jährliches Gehalt in Höhe von 25.000 US-Dollar zu, das er als wohlhabender Mann nicht annahm. Seit 2001 erhält der Präsident ein Gehalt in Höhe von 400.000 US-Dollar pro Jahr. Donald Trump hatte nach seinem Wahlsieg im Herbst 2016 angekündigt, nach seinem Amtsantritt auf ein Präsidentengehalt zu verzichten und lediglich symbolisch einen Dollar pro Jahr anzunehmen, was er nach einem großen Mediendruck auch tat. Vor ihm hatten bereits Herbert Hoover und John F. Kennedy ihr Gehalt gespendet. [11]

Die heutigen Präsidenten können im Weißen Haus leben und arbeiten, allerdings wird ihnen die private Nutzung der Küche in Rechnung gestellt – es sei denn, es handelt sich um ein offizielles Staatsbankett. Sie können an Bord der Air Force One und anderer dem Präsidenten zur Verfügung stehender Verkehrsmittel alle Dinge erledigen, die zur Erfüllung ihrer Aufgaben notwendig sind. Ferner steht dem Amtsinhaber der Landsitz des Präsidenten in Camp David zur Verfügung, auf den auch ausländische Würdenträger häufig eingeladen werden. Der Präsident und seine Familie werden jederzeit vom Secret Service beschützt.

Traditionell dient das Gehalt des Präsidenten, des höchsten Amtsträgers in den Vereinigten Staaten, als Obergrenze für die Bezahlung von Regierungsangestellten. Daher musste 2001, als sich das Gehalt von hohen Beamten dem des Präsidenten immer weiter annäherte, die Entlohnung des Präsidenten angehoben werden, um diese Beamten weiterhin nach diesem Muster bezahlen zu können.

Auch frühere Präsidenten und ihre Familie erhalten bis zum Tod des Präsidenten Personenschutz; von 1997 bis 2013 galt dies nur für höchstens zehn Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Amt. Hinzu kommen Leistungen wie ein kostenloses Büro, ein Diplomatenpass und Haushaltsmittel für Bürohilfe und Assistenten. Im Jahr 2020 betrug die Pension 205.700 US-Dollar pro Jahr. [12] [13] Grundlage für die Ansprüche nach der Präsidentschaft ist der 1958 verabschiedete Former Presidents Act . Er wurde erlassen, als bekannt wurde, dass der 1953 aus dem Amt geschiedene Harry S. Truman lediglich etwas mehr als 100 Dollar Pensionsgelder aus seiner Zeit bei den Streitkräften erhielt.

Präsidenten der Vereinigten Staaten erhalten auch nach ihrer Amtszeit Briefings der US-amerikanischen Geheimdienste . [14]

Amtssitz

Das Weiße Haus, Amtssitz des Präsidenten
Das Oval Office , Arbeitszimmer des Präsidenten. Hier während der Amtszeit von Jimmy Carter im Jahr 1978

Der Präsident hat seinen traditionellen Amtssitz im Weißen Haus in Washington . Das Haus, mit dessen Grundsteinlegung 1792 die Stadtbebauung der heutigen amerikanischen Hauptstadt begann, steht seit 1800 dem amerikanischen Präsidenten und seiner Familie zur Verfügung. Es wurde 1814 im Britisch-Amerikanischen Krieg zerstört und 1819 wiederaufgebaut.

Das Oval Office im Westflügel des Weißen Hauses, das Arbeitszimmer des US-Präsidenten, wird durch umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen geschützt. Ein Bunker unter dem Ostflügel des Weißen Hauses, das Presidential Emergency Operations Center , schützt den Präsidenten und seinen Stab in Notfällen.

Protokollarische Ehren

Der Präsident der Vereinigten Staaten führt keine weiteren Titel – die protokollarisch korrekte Anrede ist schlicht The President bzw. Mister President.

Die Frage, mit welchen protokollarischen Ehren und Titeln der Präsident zu bedenken sei, war eine der ersten Fragen, die den ersten Kongress im Frühjahr und Sommer 1789 beschäftigten. Insbesondere Vizepräsident John Adams sowie die Mehrheit der Senatoren sprachen sich für die Einführung von Titeln aus. So schlug ein Senatskomitee die Anrede „His Highness the President of the United States of America, and Protector of their Liberties“ vor, und einer verbreiteten, aber wohl unwahren Legende zufolge soll Washington selbst die Anrede „His High Mightiness“ ( „Mightiness“ , dt. Mächtigkeit/Gewaltigkeit) favorisiert haben. Die Mehrheit des Repräsentantenhauses weigerte sich jedoch, jegliche Titel einzuführen, die nicht von der Verfassung vorgesehen waren, so dass bis heute die bloße Amtsbezeichnung auch die korrekte Anrede darstellt.

Hail to the Chief , gespielt von der US Army Ceremonial Band

Bei öffentlichen Auftritten des Präsidenten erklingt – wie vom Verteidigungsministerium 1952 festgelegt – als Präsidialsalut nach vier ruffles and flourishes (Trommelwirbel und Fanfaren ) die Melodie, selten das Lied „ Hail to the Chief “. Stattdessen kann auch das Abspielen der Nationalhymne „ The Star-Spangled Banner “ erfolgen. [15]

Transportmittel

Die Air Force One ist das primäre Flugzeug des Präsidenten der Vereinigten Staaten (hier über dem Mount Rushmore , 2001)

Um auch während der Abwesenheit vom Amtssitz die Amtsgeschäfte wahrnehmen zu können, kann der Präsident unter anderem auf zwei besonders ausgestattete Flugzeuge vom Typ Boeing VC-25A zurückgreifen. Sie sind im Volksmund als „ Air Force One “ bekannt. Allerdings ist diese Bezeichnung nicht diesen zwei Flugzeugen fest zugewiesen. Vielmehr erhält jedes Luftfahrzeug der amerikanischen Luftstreitkräfte den Rufnamen „ Air Force One “, sobald sich der Präsident an Bord befindet. Luftfahrzeuge des Marine Corps erhalten den Rufnamen „ Marine One “. Diesen Rufnamen erhält derzeit der Hubschrauber, welchen der Präsident hauptsächlich für den Transport vom Weißen Haus zur Andrews Air Force Base (Heimatflugplatz der Regierungsflugzeuge) verwendet. Der vorher für diesen Zweck verwendete Hubschrauber des Heeres trug analog den Rufnamen „ Army One “. „ Navy One “ und Coast Guard One sind die entsprechenden Rufnamen für Luftfahrzeuge der Marine und der Küstenwache. Navy One wurde erstmals verwendet, als George W. Bush 2003 den Flugzeugträger „ USS Abraham Lincoln “ mit einem Düsenflugzeug der Navy besuchte. Coast Guard One wurde bislang noch nicht verwendet. Executive One ist der Rufname für Zivilflugzeuge, bei denen sich der Präsident an Bord befindet.

Als Dienstwagen steht dem Präsidenten ein Cadillac DTS der Version 2006 zur Verfügung, inoffiziell auch als „ Cadillac One “ bezeichnet. Der Cadillac von Ex-Präsident Obama trägt auch den Spitznamen „The Beast“. [16]

Verschiedenes

Wahl

  • Aufgrund des Wahlmännersystems kann es vorkommen, dass ein Kandidat Präsident wird, obwohl sein Gegenkandidat mehr Stimmen erhalten hat (siehe Popular Vote ):
  • George Washington vereinte bei den beiden ersten Präsidentschaftswahlen ( 1789 und 1792 ) jeweils sämtliche Wahlmännerstimmen auf sich, was nach ihm keinem Präsident mehr gelang, wenngleich bei acht weiteren Wahlen Wahlmänner-Stimmanteile von mehr als 90 % erreicht wurden – darunter James Monroe 1820 (231 Wahlmännerstimmen bei einer Gegenstimme, 99,57 %), Franklin D. Roosevelt 1936 (523 zu 8, 98,49 %), Ronald Reagan 1984 (525 zu 13, 97,58 %) und Richard Nixon 1972 (520 zu 17, 96,65 %). Am anderen Ende der Skala findet sich die Wahl von 1824 , als keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit der Wahlmännerstimmen auf sich vereinte und das Repräsentantenhaus John Quincy Adams zum Präsidenten kürte, der bis heute der einzige Präsident ist, der ohne Mehrheit der Wahlmänner in dieses Amt gelangte. Rutherford B. Hayes wurde mit der denkbar knappsten Mehrheit von einer einzigen Wahlmännerstimme gewählt, was allerdings auch auf die Besonderheiten der Wahl von 1876 zurückzuführen war, als es bei zunächst unklarem Wahlausgang und unklarer Zusammensetzung des Wahlmännerkollegiums zu einem Konflikt kam, der letzten Endes durch einen Kompromiss beigelegt wurde. In mehreren weiteren Wahlen wurden nur knappe Mehrheiten an Wahlmännern erzielt, so etwa im Jahr 2000 , als George W. Bush 271 gegen 266 Wahlmännerstimmen, und 1796 , als John Adams 71 zu 68 Wahlmännerstimmen erzielten. Im Falle der Wahl von 1800 kam es zu einem Gleichstand zwischen Thomas Jefferson und Aaron Burr, wonach Jefferson nach sechsunddreißig Wahlgängen im Repräsentantenhaus zum Präsidenten gewählt wurde.
  • Gerald Ford war vom 9. August 1974 bis zum 20. Januar 1977 Präsident, ohne je vom amerikanischen Volk als Präsident oder Vizepräsident gewählt worden zu sein. Präsident Richard Nixon hatte Ford für das Amt des Vizepräsidenten nominiert, nachdem Spiro Agnew am 10. Oktober 1973 nach Korruptionsvorwürfen zurückgetreten war. Ein knappes Jahr später, als Nixon aufgrund der Watergate-Affäre selbst zurückgetreten war, rückte Ford ins Präsidentenamt auf. Er kandidierte 1976 für eine zweite Amtszeit und verlor diese Wahl gegen den Demokraten Jimmy Carter .
  • Als erste Frau kandidierte 1872 – lange bevor Frauen in den USA auf Bundesebene das aktive Wahlrecht hatten – Victoria Woodhull für die Präsidentschaft. 2016 war Hillary Clinton die erste Frau, die von einer der beiden großen Parteien für das Präsidentenamt nominiert wurde.
  • 16 Präsidenten waren zuvor Vizepräsident. Acht (Tyler, Fillmore, A. Johnson, Arthur, T. Roosevelt, Coolidge, Truman, L. Johnson) übernahmen das Amt nach dem Tod des Präsidenten, einer (Ford), weil der Präsident während der Amtszeit zurücktrat. Vier amtierende Vizepräsidenten (J. Adams, Jefferson, van Buren, GHW Bush) wurden in einer regulären Wahl unmittelbar zum Präsidenten gewählt; bei einem Präsidenten (Biden) lagen zwischen dem Ende der Amtszeit als Vizepräsident und dem Beginn der Präsidentschaft vier Jahre, bei Nixon waren es acht Jahre. Theodore Roosevelt, Calvin Coolidge, Harry S. Truman und Lyndon B. Johnson waren darüber hinaus die einzigen nachgerückten Vizepräsidenten, die anschließend die nächste Wahl gewannen.
  • Nur ein einziges Mal – unter Präsident John Adams (einem Föderalisten) – gehörten Präsident und Vizepräsident unterschiedlichen politischen Lagern an, da Adams' Vizepräsident Thomas Jefferson den Republikaner-Demokraten angehörte. Abraham Lincoln (ein Republikaner) und Andrew Johnson (ein Demokrat des Flügels seiner Partei, der für die Fortsetzung des Bürgerkriegs plädierte) gehörten ebenfalls unterschiedlichen Parteien an, waren aber gemeinsam im Rahmen der Wahlplattform der National Union Party angetreten.
  • Nur vier Präsidenten wurden bislang ohne die Stimmen der Staaten ihres Wohnorts gewählt: James K. Polk (Tennessee, bei seiner Wahl 1844; er verlor zudem in seinem Geburtsstaat North Carolina), Woodrow Wilson (New Jersey, bei seiner Wiederwahl 1916), Richard Nixon (New York, bei seiner ersten Wahl 1968) sowie Donald Trump (New York, zugleich sein Geburtsstaat, zudem Heimatstaat seiner Gegenkandidatin Hillary Clinton , die den Staat acht Jahre im US-Senat vertrat).

Amtsinhaber

Präsident mit der längsten Amtszeit: Franklin D. Roosevelt (1933–1945)
Präsident mit der kürzesten Amtszeit: William Henry Harrison (4. März–4. April 1841)
Grover Cleveland absolvierte als einziger Präsident zwei Amtszeiten, die nicht aufeinander folgten (1885–1889 und 1893–1897)
  • 13 Präsidenten gewannen zwei aufeinanderfolgende Wahlen, Franklin D. Roosevelt gewann als einziger vier (aufeinanderfolgende) Wahlen (1932, 1936, 1940 und 1944). Grover Cleveland gewann als einziger Präsident in der Geschichte der USA zwei nicht direkt aufeinanderfolgende Wahlen: Er war von 1885 bis 1889 und erneut von 1893 bis 1897 Präsident und wird deshalb auch zweimal gezählt, nämlich als 22. und 24. Präsident.
  • Donald Trump folgte auf drei Präsidenten, die jeweils zwei volle Amtszeiten das Amt des Präsidenten bekleideten. Gleiches geschah zuletzt im Jahr 1825 mit der Wahl John Quincy Adams ', dessen Vorgänger Thomas Jefferson , James Madison und James Monroe ebenfalls jeweils zwei volle Amtszeiten ableisteten. Geht man allerdings davon aus, dass der Vorgänger des wiedergewählten William McKinley , Grover Cleveland, trotz seiner zwei getrennten Amtszeiten als wiedergewählt gilt, so ist die Wiederwahl von Theodore Roosevelt als die letzte (vor der Wahl Barack Obamas) anzusehen, in der drei wiedergewählte Präsidenten aufeinander folgten.
  • Mit einem Monat die kürzeste Amtszeit hatte 1841 der im Amt verstorbene William Henry Harrison , gefolgt von James A. Garfield, der bis zu seinem Tod 1881 nur gut ein halbes Jahr im Amt war – von dem er infolge des auf ihn verübten Attentats, an dessen Folgen er etwa zweieinhalb Monate später verstarb, nur knapp vier Monate tatsächlich amtsfähig war. Mit 12 Jahren und 39 Tagen am längsten amtierte 1933–1945 der im Amt verstorbene Demokrat Franklin D. Roosevelt, der als einziger viermal gewählt (dreimal wiedergewählt) wurde (1932, 1936, 1940 und 1944).
  • „Kurzzeitpräsidentschaften“ oder „Präsidenten für einen Tag“ gibt es nicht und hat es nie gegeben. David Rice Atchison wird nachgesagt, einen Tag lang als Stellvertreter des Senatspräsidenten Präsident gewesen zu sein, da zwischen dem Ende der Amtszeit James K. Polks und der Vereidigung Zachary Taylors ein Tag lag (vom 4. auf den 5. März 1849) und auch die Amtszeiten der Vizepräsidenten bereits beendet waren bzw. noch nicht begonnen hatten. Dies ist aber eine Legende. Auch der 25. Verfassungszusatz von 1967 lässt – anderslautenden Gerüchten zum Trotz – dergleichen nicht zu. Dieses Amendment legt fest, dass der Präsident sich selbst für vorübergehend amtsunfähig erklären und seine Befugnisse auf den Vizepräsidenten übertragen kann, was bisher dreimal geschehen ist, – in den Jahren 1985, 2002 und 2007 (in allen drei Fällen jeweils wegen einer Darmspiegelung). Das bedeutet aber nur, dass seine „ Befugnisse und Obliegenheiten vom Vizepräsidenten als amtierendem Präsidenten wahrgenommen “ werden, nicht aber, dass – wie es im Falle des Todes des Präsidenten wörtlich bestimmt ist – „ der Vizepräsident Präsident [wird] “. Es gab also 1985 nicht für einige Stunden einen Präsidenten George Bush , und es gab 2002 und 2007 keinen Präsidenten Dick Cheney .
  • Dass der Vizepräsident nach dem Tode des Präsidenten selbst als Präsident gilt, nicht etwa lediglich als geschäftsführender Präsident, ist auf den ersten nachrückenden Vizepräsidenten überhaupt, John Tyler , zurückzuführen. Nach dem Tode William Henry Harrisons bestand Tyler darauf, dass er selbst Präsident sei – eine Interpretation, die er entscheidend beförderte und die vom 25. Verfassungszusatz zuletzt ausdrücklich anerkannt wurde.

Biographisches

  • Außergewöhnlich viele Präsidenten wurden entweder in Virginia (acht) oder Ohio (sieben) geboren. Erster Präsident, der bereits in den USA und nicht noch in den britischen Kolonien geboren worden war, war Martin Van Buren. Barack Obama war der erste Präsident, der außerhalb des amerikanischen Festlandes geboren wurde, nämlich auf Hawaii .
  • Von den ersten fünf Präsidenten, die zur Generation der Gründerväter zählen, starben drei an einem 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag : John Adams, Thomas Jefferson und James Monroe - die beiden erstgenannten sogar am selben Tag, dem 4. Juli 1826, dem 50. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung. Von allen bisherigen US-Präsidenten wurden drei im Jahr 1946 geboren (Bill Clinton, George W. Bush und Donald Trump).
  • Joe Biden ist mit 78 Jahren der bisher älteste Präsident sowohl bei Amtsantritt als auch im Amt überhaupt: Bereits bei Amtsantritt war er älter als der bisherige Rekordhalter Ronald Reagan bei seinem Ausscheiden aus dem Amt (mit 77 Jahren). Der jüngste Präsident war Theodore Roosevelt, der im Alter von 42 Jahren vereidigt wurde. Da Roosevelt als Vizepräsident ohne Wahl ins Amt aufrückte, war John F. Kennedy mit 43 der jüngste direkt ins Amt gewählte Präsident.
  • Jimmy Carter, der 1981 aus dem Amt schied, hält mit mittlerweile 40 Jahren und 205 Tagen den Rekord für die bisher längste Lebensdauer nach der Präsidentschaft. Zuvor war der 1933 aus dem Amt geschiedene Herbert Hoover Rekordhalter: er starb 11.554 Tage, also über 31 Jahre, später im Jahr 1964. Demgegenüber starb James K. Polk bereits 103 Tage (knapp dreieinhalb Monate) nach Ende seiner Amtszeit, gefolgt von Chester A. Arthur, der das Ende seiner Amtszeit nur um 624 Tage (etwa ein Jahr und achteinhalb Monate) überlebte.
  • Carter ist der Ex-Präsident mit dem höchsten Lebensalter – derzeit 96 Jahre und 316 Tage, gefolgt von George HW Bush, der im Alter von 94 Jahren und 171 Tagen verstarb (der schon 1826 aufgestellte Altersrekord John Adams', des zweiten Präsidenten, der 90 Jahre und 247 Tage alt wurde, wurde erst etwa 175 Jahre später - im Oktober 2001 - durch Ronald Reagan eingestellt). Die am jüngsten verstorbenen Präsidenten waren John F. Kennedy (46 Jahre) und James A Garfield (49 Jahre), die freilich beide ermordet wurden; der jüngste an einer natürlichen Todesursache verstorbene Präsident war James K. Polk mit 53 Jahren.
  • Acht Präsidenten sind im Amt verstorben. Die Hälfte von ihnen (Lincoln, Garfield, McKinley, Kennedy) starb durch Mord mit einer Schusswaffe, an anderen (natürlichen) Todesursachen starben William Henry Harrison, Zachary Taylor, Warren G. Harding und Franklin D. Roosevelt. Donald Trump war seit Lyndon B. Johnson, der dem 1963 ermordeten Amtsinhaber Kennedy nachfolgte, der zehnte Präsident in Folge, der nicht im Amt verstarb. Damit setzte er die bislang längste Serie nicht im Amt verstorbener Präsidenten fort. Die vordem längste Serie hatte die ersten acht Präsidenten umfasst, von George Washington bis Martin Van Buren, und war 1841 mit dem Tod William Henry Harrisons abgerissen.
  • Alle sieben US-Präsidenten, die zwischen 1840 und 1960 in einem auf 0 endenden Jahr gewählt wurden (William Henry Harrison, Abraham Lincoln, James A. Garfield, William McKinley, Warren G. Harding, Franklin D. Roosevelt, John F. Kennedy), verstarben im Amt oder wurden ermordet. Dieser Zufall ist als „ Tecumsehs Fluch“ bekannt, da William Henry Harrison, der 1840 gewählt wurde, die von Tecumseh geführten Indianer besiegt hatte. Der 1980 gewählte Ronald Reagan war der erste US-Präsident seit dem 1820 gewählten James Monroe, der diesen „Fluch“ überlebte. Zachary Taylor war 1850 der einzige im Amt verstorbene Präsident, der nicht in einem auf 0 endenden Jahr gewählt wurde, nämlich 1848.
  • Von den vier Morden an amtierenden Präsidenten abgesehen waren zahlreiche Präsidenten Gegenstand von Attentatsversuchen . In zwei Fällen wurde der Präsident mit Schusswaffen verletzt: Theodore Roosevelt am 14. Oktober 1912 sowie Ronald Reagan am 30. März 1981 .
  • Im Durchschnitt sind drei oder vier Expräsidenten bei Amtsantritt eines neuen Präsidenten noch am Leben. Die höchste bislang erreichte Zahl bei Amtsantritt eines Präsidenten waren bislang fünf lebende Ex-Präsidenten – das war der Fall bei
    • Abraham Lincoln ( Martin Van Buren , John Tyler , Millard Fillmore , Franklin Pierce und James Buchanan ),
    • Bill Clinton (Richard Nixon, Gerald Ford, Jimmy Carter, Ronald Reagan, George HW Bush),
    • George W. Bush (Gerald Ford, Jimmy Carter, Ronald Reagan, sein eigener Vater George Bush und Bill Clinton),
    • Donald Trump (Jimmy Carter, George HW Bush, Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama) und
    • Joe Biden (Jimmy Carter, Bill Clinton, George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump).
  • Dass kein Expräsident am Leben ist, ereignet sich mehrfach, aber jeweils nur für kurze Perioden – zuletzt nach dem Tode Lyndon B. Johnsons im Jahr 1973 während der Präsidentschaft Richard Nixons bis zu dessen Rücktritt im Jahr 1974. Davor ereignete sich das zwischen 1799 und 1801 während der Präsidentschaft John Adams' (nach dem Tod George Washingtons), zwischen 1875 und 1877 während der Präsidentschaft Ulysses S. Grants (nach dem Tod Andrew Johnsons), in den Jahren 1908 und 1909 während der Präsidentschaft Theodore Roosevelts (nach dem Tod Grover Clevelands) sowie während der Präsidentschaft Herbert Hoovers (in der Zeit zwischen dem Tod Calvin Coolidges am 5. Januar 1933 und dem Amtsantritt Franklin D. Roosevelts am 4. März 1933, wonach Herbert Hoover zwanzig Jahre lang, von 1933 bis 1953, der einzige lebende Expräsident blieb). Noch nie jedoch wurde – was bei Wiederwahl des Amtsinhabers bei Tod des letzten verbliebenen Expräsidenten während der ersten Amtsperiode des Amtsinhabers theoretisch möglich wäre – eine Amtsperiode ohne lebenden Expräsidenten angetreten. Das war auch 1973 nicht der Fall: Der 1972 wiedergewählte Nixon wurde am 20. Januar 1973 für seine zweite Amtsperiode vereidigt, Johnson verstarb zwei Tage später am 22. Januar 1973.
  • Ein einziger Präsident wurde in Washington DC beerdigt – Woodrow Wilson. Sieben Präsidenten – vier der ersten fünf (mit Ausnahme John Adams') sowie Tyler, Taft und Kennedy – liegen an verschiedenen Orten Virginias begraben, sechs in New York (Van Buren, Fillmore, Grant, Arthur und die beiden Roosevelt), fünf in Ohio (William Harrison, Hayes, Garfield, McKinley, Harding). Drei wurden in Tennessee beerdigt (Jackson, Polk und Andrew Johnson), je zwei in Massachusetts (die beiden Adams), Kalifornien (Nixon und Reagan) und Texas (Lyndon B. Johnson und George HW Bush), je einer in Illinois (Lincoln), Indiana (Benjamin Harrison), Iowa (Hoover), Kansas (Eisenhower), Kentucky (Taylor), Michigan (Ford), Missouri (Truman), New Hampshire (Pierce), New Jersey (Cleveland), Pennsylvania (Buchanan) und Vermont (Coolidge).

Militärlaufbahn und Ämter

  • 31 Präsidenten (von 46) waren beim Militär, davon 30 als Offiziere und einer ( James Buchanan ) als Private . Zwölf Präsidenten hatten einen Generalsrang, fünf waren Oberst , zwei Commander , drei Major , einer Lieutenant Commander , drei Captain und vier Leutnant / Oberleutnant .
  • Als militärisch ranghöchster Präsident gilt George Washington als General of the Armies ; der Rang wurde ihm postum verliehen. Ihm folgen in der Historischen Rangordnung der höchsten Offiziere der Vereinigten Staaten :
  • Zahlreiche Präsidenten gehörten an einem früheren Punkt ihrer Laufbahn auch dem Kongress an, der sich aus Senat und Repräsentantenhaus zusammensetzt. Dennoch werden nur selten amtierende Kongressangehörige zum Präsidenten gewählt. Nur dreimal wechselten amtierende Senatoren in das Amt des Präsidenten – so geschehen im Fall von Warren G. Harding (1920), John F. Kennedy (1960) und Barack Obama (2008). Darüber hinaus wechselten drei Vizepräsidenten, die später zum Präsidenten aufrückten, direkt vom Senat in das Amt des Vizepräsidenten (John Tyler, Harry S. Truman und Lyndon B. Johnson; Richard Nixon und Joe Biden wechselten zwar ebenfalls vom Senat in das Amt des Vizepräsidenten, wurden aber erst später zum Präsidenten gewählt). Noch seltener werden Angehörige des Repräsententenhauses direkt zum Präsidenten gewählt: das gelang bisher nur James A. Garfield (1880). Gerald Ford wechselte vom Repräsentantenhaus direkt in das Amt des Vizepräsidenten, von wo er später zum Präsidenten aufrückte.
  • Häufiger werden amtierende Gouverneure direkt in das Präsidentenamt gewählt – das war bei bislang sieben Präsidenten der Fall: Rutherford B. Hayes (Ohio), Grover Cleveland bei seiner ersten Wahl 1884 (New York), William McKinley (Ohio), Woodrow Wilson (New Jersey), Franklin D. Roosevelt (New York), Bill Clinton (Arkansas), George W. Bush (Texas). Hinzu kommen zwei Vizepräsidenten, die direkt aus dem Amt eines Gouverneurs ins Amt des Vizepräsidenten wechselten und später zum Präsidenten aufrückten: Theodore Roosevelt (New York), Calvin Coolidge (Massachusetts). Ebenfalls als Gouverneur, jedoch nicht unmittelbar vor ihrer Wahl zum Präsidenten bzw. Vizepräsidenten, amtierten Martin Van Buren (New York), John Tyler (Virginia), James K. Polk (Tennessee), Jimmy Carter (Georgia) und Ronald Reagan (Kalifornien). William Harrison war Gouverneur des Territoriums Indiana vor dessen Beitritt zu den Vereinigten Staaten als Bundesstaat.
  • Fünf Präsidenten wechselten aus dem Kabinett ihres jeweiligen Vorgängers auf den Stuhl des Präsidenten. Herbert Hoover war zur Zeit seiner Kandidatur Handelsminister (Secretary of Commerce) im Kabinett Coolidge, Taft war Kriegsminister (Secretary of War) im Kabinett Theodore Roosevelt. Mit Madison, Monroe und John Quincy Adams wechselten drei Präsidenten hintereinander vom Posten des Außenministers (Secretary of State) im Kabinett ihres jeweiligen Vorgängers ins Präsidentenamt.
  • Vier Präsidenten – John Adams, Thomas Jefferson, Martin Van Buren, George HW Bush – waren bei ihrer Wahl zum Präsidenten Vizepräsidenten ihres Vorgängers, rückten also nicht – wie in neun weiteren Fällen erfolgt – in außerordentlicher Weise infolge des Tods oder Rücktritts ihres Vorgängers, sondern in ordentlicher Weise zum Präsidenten auf.
  • Zwei Präsidenten hatten bei Kandidatur ein anderes öffentliches Amt inne: Buchanan war bis kurz vor seinem Amtsantritt Botschafter in Großbritannien, William Harrison Urkundsbeamter der Geschäftsstelle (court clerk) in Hamilton County , Ohio.
  • Drei Präsidenten – Zachary Taylor, Ulysses S. Grant und Dwight D. Eisenhower – wechselten vom Militär in das Amt des Präsidenten, ohne je zuvor ein (hohes) öffentliches Amt bekleidet zu haben.
  • Zwölf Präsidenten (George Washington, Andrew Jackson, James K. Polk, Franklin Pierce, Abraham Lincoln, Benjamin Harrison, Grover Cleveland bei seiner zweiten Wahl 1892, Richard Nixon, Jimmy Carter, Ronald Reagan, Donald Trump und Joe Biden) bekleideten zur Zeit ihrer Wahl kein öffentliches Amt (seit mindestens einem Jahr, also insbesondere nicht lediglich infolge von Freistellung als Kandidaten für die Präsidentschaftswahl). Bis auf Trump hatten sie allesamt bei früheren Gelegenheiten verschiedene öffentliche Ämter bekleidet – Trump war der erste Präsident, der zuvor nie ein politisches oder hohes militärisches Amt innehatte.
  • Nur wenige Präsidenten nahmen nach ihrer Amtszeit noch politische Ämter wahr, wie John Quincy Adams (im Repräsentantenhaus ), William Howard Taft (als Oberster Richter ) oder Andrew Johnson , der kurz vor seinem Tode 1875 nochmals zum US-Senator gewählt wurde.

Verwandtschaftliche Beziehungen

  • Während es nur wenige Präsidenten gab, die ihre Abstammung lediglich auf eine einzige Volksgruppe zurückführten (Van Buren hatte niederländische, Taylor, Fillmore, Pierce und Taft englische, Kennedy irische Ahnen, Buchanans Ahnen waren Ulster-Schotten), hatten bis auf sieben alle amerikanischen Präsidenten englische Vorfahren (neben Van Buren, Buchanan und Kennedy zählen Polk, Wilson, Eisenhower und Trump zu den Ausnahmen). Unter anderem deutsche Vorfahren hatten Cleveland, Theodore Roosevelt, Truman, Eisenhower, Lyndon B. Johnson, Nixon, die beiden Bush, Obama und Trump; Hoover [18] , Eisenhower und Obama hatten auch Schweizer Vorfahren. Einziger Präsident mit nichteuropäischen Vorfahren (aus der kenianischen Volksgruppe der Luo ) war Barack Obama , der abgesehen von seinen deutschen und Schweizer Vorfahren außerdem über englische, französische, schottische, walisische und ulster-schottische Vorfahren verfügt.
  • In der Geschichte der USA kam es zweimal vor, dass der Sohn eines Präsidenten selbst Präsident wurde. Das ist der Fall bei John Adams , dem zweiten Präsidenten, und John Quincy Adams, dem sechsten, sowie bei George HW Bush , dem 41. Präsidenten, und George W. Bush , dem 43. Präsidenten. Außerdem war William Henry Harrison , der neunte US-Präsident, Großvater von Benjamin Harrison , dem 23. Präsidenten. James Madison war ein Cousin zweiten Grades von Zachary Taylor. Zwischen Andrew Johnson und Lyndon B. Johnson gibt es keine bekannte Verbindung.
  • Die Präsidenten Theodore Roosevelt (26.) und Franklin D. Roosevelt (32.) waren Cousins fünften Grades, die zwei verschiedenen Zweigen der Familie angehörten - Theodore den sogenannten Oyster Bay -Roosevelts, Franklin den Hyde Park -Roosevelts (die Bezeichnungen beziehen sich auf die Wohnsitze der jeweiligen Präsidenten). Ihr gemeinsamer Ahnherr war Nicholas Roosevelt (1658–1742), Ratsherr ( alderman ) im seinerzeitigen Nieuw Amsterdam , dem heutigen New York City . Beide Linien trafen sich in der Nachkommenschaft Franklin D. Roosevelts wieder: seine Ehefrau Eleanor Roosevelt , eine Nichte Theodores, gehörte der Oyster Bay-Linie an, so dass Theodore außerdem Franklins Schwiegeronkel war. Franklin D. Roosevelt war darüber hinaus weitläufig mit fünf weiteren Präsidenten verwandt und mit fünf verschwägert, nämlich George Washington, John Adams, John Quincy Adams, James Madison , Martin Van Buren , William Henry Harrison, Ulysses S. Grant , Benjamin Harrison und William Howard Taft . [19] [20]
  • Bei der Präsidentschaftswahl 2016 trat Bill Clintons Ehefrau, Hillary Clinton , als Kandidatin der Demokraten an.

Persönliches

  • Barack Obama ist der erste afroamerikanische Politiker, der von einer großen Partei nominiert wurde, und auch der einzige, der zum Präsidenten gewählt wurde. Vor ihm bemühten sich Shirley Chisholm bei der Wahl 1972 und Jesse Jackson bei den Wahlen 1984 und 1988 vergeblich um die Nominierung ihrer Partei.
  • 88 Prozent der US-Präsidenten waren überdurchschnittlich groß. Die beiden größten Amtsinhaber waren Abraham Lincoln und Lyndon B. Johnson mit einer Körpergröße von 193 cm. Der kleinste Präsident, James Madison , war nur 163 cm groß. [21] [22] [23] Joe Biden, der 46. Präsident, ist 182 cm groß.
  • Mehrere Präsidenten waren bei Amtsantritt bereits verwitwet: Thomas Jefferson, Andrew Jackson, Martin Van Buren und Chester Arthur. Die Ehefrauen John Tylers, Benjamin Harrisons und Woodrow Wilsons starben während der Präsidentschaft. James Buchanan blieb sein Lebtag unverheiratet, Grover Cleveland heiratete erst während seiner ersten Amtsperiode (seine Tochter Esther wurde als bislang einziges Präsidentenkind im Weißen Haus geboren), Wilson wiederverheiratete sich noch während seiner Präsidentschaft. Für verwitwete oder unverheiratete Präsidenten nahmen jeweils Frauen des engsten Umkreises des Präsidenten – Schwestern, Schwiegertöchter, Töchter, Nichten – die Aufgaben einer First Lady wahr. Seit der Präsidentschaft Warren C. Hardings – also seit einem vollen Jahrhundert – wurden die Aufgaben der First Lady ausnahmslos von den Ehefrauen der jeweiligen Präsidenten wahrgenommen. Von 1834 bis 1836, während der Amtszeit Andrew Jacksons, teilten sich – einmalig in der Geschichte des Weißen Hauses – zwei Frauen die Aufgaben der First Lady: Jacksons Nichte Emily Donelson sowie seine Schwiegertochter Sarah Yorke Jackson . Sarah Yorke Jackson ist auch insofern bemerkenswert, als sie das Ende ihres „Amts“ als First Lady mehr als fünfzig Jahre überlebte – darin nur knapp (um etwa zwei Monate) übertroffen von Grover Clevelands Ehefrau Frances Cleveland .
Roosevelt-Wappen
  • Aus sich selbst heraus führt der Präsident kein persönliches Wappen; das Siegel des Präsidenten der Vereinten Staaten ist an das Amt gebunden. Dennoch führten manche Präsidenten ein Wappen, oft zusammen mit einem Wahlspruch. Ein Grund kann zum Beispiel die Zugehörigkeit zu einer wappenführenden Familie sein – so führten die eher weitläufig verwandten Präsidenten Theodore und Franklin D. Roosevelt dasselbe redende Wappen (Roosevelt als „Rosenfeld“), auch William und Benjamin Harrison führten dasselbe Familienwappen. John Quincy Adams führte in einem Feld seines Wappenschilds das Wappen seines Vaters John Adams. Ein weiterer möglicher Grund ist die Verleihung eines ausländischen Ordens, wie etwa im Fall Eisenhowers, dem der dänische Elefanten-Orden verliehen werden sollte, weshalb er sich, um den Anforderungen an die Verleihung dieses Ordens zu genügen, ein Wappen zulegte [24] (auch in seinem Falle ein redendes Wappen, das unter Bezugnahme auf die ursprüngliche Schreibweise seines Familiennamens – „Eisenhauer“ – einen Amboss zeigt).
  • Zwei Präsidenten waren römisch-katholischen Glaubens: John F. Kennedy und Joe Biden. Vier waren Unitarier (die beiden Adams, Fillmore und Taft), Andrew Johnson bezeichnete sich als Christ, ohne sich einer bestimmten Konfession zuzurechnen, Thomas Jefferson und Abraham Lincoln rechneten sich keiner bestimmten Religion zu (Jefferson galt in späteren Jahren als Deist , im Falle Lincolns ist das religiöse Bekenntnis unklar). Alle übrigen Präsidenten waren protestantischen Glaubens. Drei davon – Hayes, Trump und Obama – bezeichneten sich als Protestanten, ohne sich einer bestimmten Denomination zuzurechnen, die übrigen gehörten unterschiedlichen Denominationen an: episkopalistische Anglikaner (Washington, Madison, Monroe, William Harrison, Tyler, Taylor, Pierce, Arthur, Franklin D. Roosevelt, Ford, George HW Bush), Baptisten (Harding, Truman, Carter und Clinton), Methodisten (Polk, Grant, McKinley und George W. Bush), Quäker (Hoover und Nixon), Reformierte (Jackson, Van Buren, Buchanan, Cleveland, Benjamin Harrison, Theodore Roosevelt, Wilson, Eisenhower und Reagan) und Restorationisten (Garfield. Lyndon B. Johnson).
  • 2008 kämpften mit Barack Obama und John McCain zwei Linkshänder um die Präsidentschaft. In diesem Zusammenhang richtete sich die Aufmerksamkeit der Medien häufig darauf, dass fünf der sieben Präsidenten seit 1974 (Gerald Ford, Ronald Reagan, George Bush sen., Bill Clinton und Barack Obama) Linkshänder waren bzw. sind, und dass seit 1977 kein Linkshänder das Präsidentenamt gegen einen Rechtshänder verloren hat.
  • Amerikanische Präsidenten hielten während ihrer Amtszeit im Weißen Hausneben vielen anderen Tieren Bärenbabys (Thomas Jefferson) und Tigerbabys (Martin Van Buren), Alligatoren (John Quincy Adams, Herbert Hoover), Opossums (Benjamin Harrison), einen Dachs sowie Hyänen (Theodore Roosevelt). Keine Tiere hielten lediglich James Polk, Andrew Johnson und Donald Trump.
  • Martin Van Buren war der erste und bisher einzige Präsident, dessen Muttersprache nicht Englisch war. In seinem Elternhaus wurde Niederländisch gesprochen.
  • John Quincy Adams, Theodore Roosevelt, Woodrow Wilson und Franklin D. Roosevelt sprachen fließend Deutsch.
  • Zwölf der ersten achtzehn Präsidenten (von George Washington bis Ulysses S. Grant) hielten Sklaven . Die Ausnahmen waren die beiden Adams, Fillmore, Pierce, Buchanan und Lincoln. Martin Van Buren und William Harrison hielten zur Zeit ihres Amtes keine Sklaven mehr (die Amtszeit von Andrew Johnson und Ulysses S. Grant fiel bereits in die Zeit nach Abschaffung der Sklaverei). Die Anzahl der jeweils gehaltenen Sklaven reicht von mehr als sechshundert (George Washington, Thomas Jefferson) bis hin zu einem (1) Sklaven (Martin Van Buren, Ulysses S. Grant). George Washington ließ testamentarisch seine Sklaven für den Zeitpunkt des Todes seiner Witwe Martha Washington frei, die allerdings noch vor ihrem eigenen Tod den ihr von ihrem Mann vererbten Sklaven die Freiheit gab; Polks Testament sah eine ähnliche Klausel vor, jedoch wurde noch vor dem (im Jahr 1891 erfolgten) Tod seiner Witwe Sarah Polk die Sklaverei abgeschafft.

Ehrungen

Statue Franklin D. Roosevelts in London
  • Vier Präsidenten wurden mit dem Friedensnobelpreis geehrt: Theodore Roosevelt (1906 als erster Amerikaner und erster Nichteuropäer überhaupt), Woodrow Wilson (1919), Jimmy Carter (2002) und Barack Obama (2009). Roosevelt, Wilson und Obama erhielten den Preis während ihrer jeweiligen Amtszeit (Obama sogar im ersten Amtsjahr), Carter mehr als 20 Jahre danach.

Sonstiges

  • Für viele Präsidenten wurden vor, während oder nach ihrer Amtszeit Spitznamen geprägt, welche in der Presse und im allgemeinen Sprachgebrauch Verwendung fanden. So wurden zum Beispiel einfache Abkürzungen wie FDR für Franklin D. Roosevelt, JFK für John F. Kennedy oder LBJ für Lyndon B. Johnson herangezogen, ebenso Bezeichnungen wie Ike ( Dwight D. Eisenhower ), Tricky Dick(y) ( Richard Nixon ), Dubya (George W. Bush, nach seiner Mittelinitiale) sowie Abe oder Honest Abe für Abraham Lincoln . Auch wird heute noch die Kurzform Teddy für Theodore Roosevelt benutzt, nach dem das beliebte Stofftier, der Teddy-Bär , benannt wurde. Frühere Präsidenten trugen oft Spitznamen, die auf ihre militärischen Tugenden oder Erfolge verwiesen, etwa Old Hickory für Andrew Jackson, Old Tippecanoe für William Harrison und Old Rough and Ready für Zachary Taylor.
  • Seit Franklin Roosevelt (Amtszeit: 1933–1945) unterzeichnen manche Präsidenten bedeutende Gesetze mit mehreren Füllfedern, um diese dann als Dank und Erinnerung an wesentliche Unterstützer beim Zustandekommen des Gesetzes zu übergeben. So wurde der Civil Rights Act von 1964 mit 75 Füllern unterschrieben. Andere, wie George W. Bush, unterzeichneten dagegen mit nur einem Füllhalter und übergaben ungebrauchte Füller als Andenken. Oft ist in den betreffenden Füllfedern ein Schriftzug eingraviert. Manche Füller werden von den Beschenkten für Unterschriften genutzt, die für sie bedeutend sind, oder später in Museen ausgestellt. [26]
  • Seit Herbert Hoovers Präsidentschaft (1929–1933) bauen frühere Präsidenten regelmäßig eine eigene Präsidentenbibliothek auf, die vornehmlich der Bewahrung und Erforschung des Nachlasses der jeweiligen Präsidenten dient.

Akronyme und Metonyme

Für den Präsidenten der Vereinigten Staaten gibt es mehrere Akronyme (Wort aus Abkürzungen oder Initialen) sowie Metonyme (sinnhafte, oft häufig gebrauchte Umschreibung anstelle der korrekten Amtsbezeichnung).

Akronyme

  • Bei Proben zu Repräsentationsveranstaltungen wird für die Position des Präsidenten die Abkürzung POTUS ( President of the United States ) verwendet. Für die „First Lady“ kommt die Abkürzung FLOTUS ( First Lady of the United States ) zur Anwendung.

Metonyme

  • Leader of the free world (deutsch: „Anführer der freien Welt“), aufgrund der Macht, mit der dieses Amt ausgestattet ist
  • Commander-in-Chief (deutsch: „Oberkommandierender“), da der Präsident zugleich Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist
  • Chief Executive (deutsch: „[alleiniger] Inhaber der Exekutivgewalt “), aufgrund der Stellung des Amtes innerhalb des Regierungsapparats ; das Kabinett hat keine Entscheidungsgewalt [27]
  • Eagle (deutsch: „Adler“), nach dem Wappentier

Siehe auch

Literatur

  • Presidential Studies Quarterly. 1977 bis heute (vierteljährlich erscheinende Fachzeitschrift; englisch).
  • Jolyon P. Girard (Hrsg.): Presidents and Presidencies in American History: A Social, Political, and Cultural Encyclopedia and Document Collection. ABC-CLIO, Santa Barbara 2019, ISBN 978-1-4408-6590-9 .
  • Lori Cox Han, Diane J Heith: Presidents and the American Presidency. 2. Auflage. Oxford University Press, New York 2017, ISBN 978-0-19-061146-0 .
  • Daniel E. Ponder: Presidential Leverage: Presidents, Approval, and the American State. Stanford University Press, Stanford 2017, ISBN 978-1-5036-0407-0 .
  • Ken Gormley: The Presidents and the Constitution: A Living History. New York University Press, New York 2016, ISBN 978-1-4798-3990-2 .
  • Melvin I. Urofsky: The American Presidents: Critical Essays. Routledge, London 2015, ISBN 978-0-415-76378-3 .
  • Jürgen Heideking : Einleitung: Entstehung und Geschichte der amerikanischen Präsidentschaft. In: Christof Mauch (Hrsg.): Die amerikanischen Präsidenten: 44 historische Portraits von George Washington bis Barack Obama. 6., fortgeführte und aktualisierte Auflage. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-58742-9 , S. 13–48.
  • Joseph Nye : Presidential Leadership and the Creation of the American Era. Princeton University Press , Princeton 2013, ISBN 978-0-691-15836-5 .
  • Kurt L. Shell, Kapitel B1: Kongreß und Präsident. In: Peter Lösche (Hrsg.): Länderbericht USA. Geschichte, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur. 5., neubearbeitete Auflage. Bundeszentrale für politische Bildung , Bonn 2008, ISBN 978-3-89331-851-3 , S. 94–141.
  • Christine Weiss: Der US-Präsident als Inszenierung: Ehe, Familie und Privates in der politischen Kommunikation . Nomos, 2008, ISBN 978-3-8329-3872-7 .
  • Marc Landy, Sidney M. Milkis: Presidential Greatness. University Press of Kansas, Lawrence 2000, ISBN 978-0-7006-1149-2 .
  • Robert Dallek : Hail to the Chief: The Making and Unmaking of American Presidents. Oxford University Press, New York 1999, ISBN 978-0-19-514582-3 .
  • Leonard W. Lewy, Louis Fischer (Hrsg.): Encyclopedia of the American Presidency . 4 Bände. New York 1994 (englisch).

Weblinks

Commons : Präsident der Vereinigten Staaten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: US-Präsident – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Clinton begnadigte prominente Straftäter , Der Spiegel, 20. Januar 2001, abgerufen 3. Dezember 2020
  2. CNN: Clinton Disappointed By Line-Item Ruling; Welcomes McDougal's Release (engl.)
  3. Washington Post zu McCains Status als natural born citizen , abgerufen am 2. Juli 2012 (engl.).
  4. caselaw.lp.findlaw.com zum 14. Verfassungszusatz, abgerufen am 2. Juli 2012 (engl.).
  5. Die Library of Congress führt eine Liste der Bibeln (engl.), auf die die verschiedenen Präsidenten ihren Eid abgelegt haben.
  6. The Twice and Future President: Constitutional Interstices and the Twenty-Second Amendment ( Memento vom 15. Januar 2013 im Internet Archive ), Bruce G. Peabody & Scott E. Gant in Minnesota Law Review , Februar 1999, abgerufen am 27. Juni 2018 (engl.)
  7. The 22nd Amendment doesn't say what you think it says , Joel A. Ready, Cornerstone Law Firm , abgerufen am 27. Juni 2018 (engl.).
  8. Snopes: Could Barack Obama Serve as Vice President?, 9. April 2020, zuletzt gesehen am 19. April 2020.
  9. Hillary Clinton: Bill as VP has 'crossed her mind' , Tom LoBianco, CNN , 15. September 2015, abgerufen am 27. Juni 2018 (engl.).
  10. Impeachment-Verfahren endet mit Trumps Freispruch. Zeit.de. 6. Februar 2020, abgerufen am 6. Februar 2020.
  11. Donald Trump will kein Präsidentengehalt . In: Süddeutsche Zeitung. 14. November 2016.
  12. Former Presidents Act (FPA). (PDF; 73 kB) US Senate, 1958, abgerufen am 5. Januar 2007 (englisch).
  13. Personenschutz und Pension: Das steht Trump nun zu. Abgerufen am 22. Januar 2020 .
  14. Keine Briefings mehr: Präsident Biden will Trump von CIA-Informationen abschneiden. In: DER SPIEGEL. Abgerufen am 6. Februar 2021 .
  15. Music.tv.edu (engl.).
  16. Staatslimousine des US-Präsidenten: Cadillac Number One. Abgerufen am 15. Oktober 2014 .
  17. 2016 National Popular Vote Tracker , Cook Political Report, abgerufen am 2. Januar 2017 (engl.).
  18. Für Herbert Hoover wird oft angegeben, dass er auch deutsche Vorfahren hätte; das dürfte darauf bezogen sein, dass Gregor Jonas Huber, Vater des 1738 nach Amerika emigrierten Andreas Huber, Ende des 17. Jahrhunderts aus der Schweiz nach Ellerstadt in der Pfalz gezogen war, wo auch Andreas (zu dessen Mutter keine Angaben gemacht werden) zur Welt gekommen sein mag, siehe Winkler, Albert, „Herbert Hoover and Belgian Relief“ (2013). Faculty Publications. 1603
  19. nzz.ch: Fünf Familien mit mehr als einem Präsidenten
  20. familypedia.wikia.org: Genealogical relationships of Presidents of the United States
  21. Waldo W. Braden: Abraham Lincoln. LSU Press, 1993, ISBN 0-8071-1852-4 (engl.).
  22. Robert Dallek: Lyndon B. Johnson: Portrait of a President. Oxford University Press, S. 11.
  23. Louis Phillips: Ask Me Anything About the Presidents. , HarperCollins, 1992, ISBN 0-380-76426-1 (engl.).
  24. „Dwight D. Eisenhower, 34th president of the United States“
  25. Seite im Webauftritt von visitrapidcity.com
  26. Claire Suddath: Why Did Obama Use So Many Pens to Sign the Health Care Bill? Time.com, 23. März 2010 (engl.).
  27. Vgl. Wolfgang Jäger, Christoph M. Haas, Wolfgang Welz: Regierungssystem der USA. Lehr- und Handbuch. 3. Auflage. Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-58438-7 , S. 249; Ulrike Röttger, Sarah Zielmann (Hrsg.): PR-Beratung in der Politik. Rollen und Interaktionsstrukturen aus Sicht von Beratern und Klienten. VS Verlag, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-531-17723-6 , S. 23.