Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Prag

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Praha
Skjaldarmerki Prag skjaldarmerki
Prag (Tékkland)
(50 ° 5 ′ 19 ″ N, 14 ° 25 ′ 17 ″ E)
Mottó : Praga Caput Rei Publicae
Grunngögn
Ríki : Tékkland Tékkland Tékkland
Sögulegur hluti landsins : Bóhemía
Svæði : Hlavní město Praha
Svæði : 49.600 ha
Landfræðileg staðsetning : 50 ° 5 ' N , 14 ° 25' E Hnit: 50 ° 5 ′ 19 ″ N , 14 ° 25 ′ 17 ″ E
Hæð: 192 m nm
Íbúar : 1.335.084 (1. janúar 2021) [1]
Póstnúmer : 100 00-199 00
Númeraplata : A
umferð
Vegur: Hraðbrautir: D0 , D1 , D4 , D5 , D6 , D7 , D8 , D10 , D11
Næsta alþjóðlega flugvellinum : Flugvöllur í Prag
uppbyggingu
Staða: Fjármagn , á sama tíma
Kraj og (í raun) lögbundin borg
Hverfi: 22 stjórnsýsluumdæmi
57 umdæmi, 146 umdæmi
stjórnun
Borgarstjóri : Zdeněk Hřib ( Piráti ) (frá og með nóvember 2018)
Heimilisfang: Mariánské nám. 2
110 01 Prag 1
Sveitarnúmer: 554782
Vefsíða : www.praha.eu

Prag ( tékkneska Praha [ ˈPraɦa ]; Hljóðskrá / hljóðdæmi Framburður ? / i ) er höfuðborg og fjölmennasta borg Tékklands . Með yfir 1,3 milljónir íbúa er Prag í þrettánda sæti yfir stærstu borgir Evrópusambandsins . Höfuðborgin Prag er eitt af 14 svæðum Tékklands og eitt ríkasta svæði Evrópu . [2]

Prag er söguleg höfuðborg Bæheimi og var mikilvægur konunglegt og Imperial búsetu borg í Heilaga rómverska heimsveldinu , sérstaklega undir Přemyslids , Luxemburgers og Habsburgs . Um 1230 var byggðin, sem búið hefur verið frá upphafi sögu, upphækkuð í konunglega borg og á 14. öld undir stjórn Karls IV varð hún að pólitískri og menningarlegri miðstöð í Evrópu. Með Charles háskólanum var fyrsti háskólinn í Mið -Evrópu stofnaður í Prag árið 1348. Conservatory og tækniháskólinn eru einnig meðal þeirra elstu sinnar tegundar í Evrópu. Í aldaraðir var Prag borg þar sem tékknesk, þýsk og gyðingleg menning hittist.

Sögulegi miðbær Prag hefur verið viðurkenndur af UNESCO sem einn af 14 heimsminjaskrám í Tékklandi síðan 1992. [3] „Gullna borgin“ í dag sýnir lokaða borgarmynd, sem einkennist af gotnesku og barokk . Markið eins og Prag kastali , Charles Bridge , miðalda klukka , sem gyðinga kirkjugarðinum eða elsta virka samkunduhúsinu í heimi að gera borgina vinsæll ferðamannastaður. Með meira en fimm milljónir erlendra ferðamanna á ári er Prag ein af tíu mest heimsóttu borgum Evrópu. [4]

landafræði

staðsetning

Prag er staðsett miðsvæðis í vesturhluta Tékklands við Vltava , um 40 kílómetra frá ármótum þess við Elbe í Mělník . Fjarlægðin að ystu mörkum er um 110 kílómetrar til norðurs, um 170 kílómetrar til vesturs og suðurs, um 320 í austri (um 170 að gömlu Bóhemíu austur landamærunum; hver í fluginu).

Mikið af borginni er staðsett í breiðum dal Vltava, sem rennur í gegnum þéttbýlið í 30 kílómetra og myndar stóra lykkju í norðurhlutanum. Við suðurbogann í þessari lykkju er hinn sögufrægi miðbær , sem einkennist af kastalahæðunum tveimur Hradčany (Hradschin) í norðri og Vyšehrad í suðri. Afganginum er dreift yfir aðrar hæðir í kringum dalinn: Letná , Vítkov , Větrov, Skalka, Emauzy, Karlov og hæst þeirra, Petřín . Vegna innlimunarinnar aðallega á 20. öld, nær þéttbýlið nú langt inn á hásléttuna í Prag (Pražská plošina) . Sumar náttúrufegurðir eins og Šárka -dalurinn og Modřany -gljúfrið tilheyra einnig bænum.

Vltava fer inn í þéttbýlið í suðri í um 190 metra hæð og skilur það eftir í norðri í um 176 metra hæð. Það hefur að meðaltali 2,75 metra dýpi með hámarks dýpi 10,5 metra. Það rennur um nokkrar eyjar, þar á meðal Slovanský ostrov, Dětský ostrov og Střelecký ostrov sunnan við Karlsbrúna , auk Kampa , sem ber vesturhluta Karlsbrúarinnar, og inniheldur fjölda vatnsfalla, stærsta þeirra er Berounka norðan við Zbraslav (úr vestri), Botič milli Nýja bæjarins og Vyšehrad (frá austri) og Rokytka í höfninni Libeň (einnig frá austri).

Mestu hæðirnar eru í vestur- og suðurhluta borgarinnar. Í vestri nær Bílá hora ( hvíta fjallið ) 381 metra, við borgarmörkin suðvestur af því eru 397 metrar mældir. Í suðri hækkar Čihadlo í 385 metra. [5]

Pólitískt er Prag algjörlega lokað af Mið -Bóhemíu svæðinu ( Středočeský Kraj ).

Útsýni frá Petřín í austurátt

veðurfar

Nerudova Street í Lesser Town á veturna (2010)

Hlýtt loftslag Prag er undir áhrifum bæði af Atlantshafi og meginlandi. Meðalhiti ársins er um 8 ° C, mínusgildi á veturna voru síðast (2006) allt niður í −17 ° C, að viðbættum gildum á sumrin allt að 35 ° C. Mest úrkoma fellur á sumarmáli (maí: 77 mm), vetrarhálft ár er tiltölulega þurrt (október til mars: 23 til 32 mm). (öll gögn vísa til veðurstofunnar á Ruzyně flugvelli )

Í samanburði við langtímameðaltal áranna 1961 til 1990 (alþjóðlegt viðmiðunartímabil) hefur orðið vart við hækkun hitastigs um 1 gráðu og minnkandi úrkomu um 20 millimetra undanfarin ár (sjá einnig loftslag línurit til vinstri fyrir tímabilin 1961–1990, 1991-2005 og 1961-2005).

Gögnin fyrir veðurstöðina í Karlov ( nýi bærinn í Prag ) sýna bæði hærra hitastig og minni úrkomu, svo og hlýrri og þurrari þróun síðustu ára; Hins vegar verður að taka tillit til þess að staðsetning borgarinnar hefur mikil áhrif á veðurgögn. [6]

Prag
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
24
0
-5
23
3.
-4
28
8.
-1
38
13.
3.
77
18.
7.
73
21
11
66
23
12.
70
23
12.
40
19
9
31
13.
4.
32
6.
0
25.
2
-3
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: Tékkneska vatnamælingastofnunin (ČHMÚ)
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma í Prag
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 0,4 2.7 7.7 13.3 18.3 21.4 23.3 23.0 19.0 13.1 6.0 2.0 O 12.6
Lágmarkshiti (° C) −5,4 −4,0 −1,0 2.6 7.1 10.5 11.9 11.7 8.7 4.3 0,2 −3.3 O 3.6
Úrkoma ( mm ) 23.5 22.6 28.1 38.2 77,2 72.7 66.2 69.6 40.0 30.5 31.9 25.3 Σ 525,8
Rigningardagar ( d ) 6.8 5.6 6.2 7.3 9.8 10.3 9.1 8.8 7.0 5.5 7.0 6.8 Σ 90,2
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
0,4
−5,4
2.7
−4,0
7.7
−1,0
13.3
2.6
18.3
7.1
21.4
10.5
23.3
11.9
23.0
11.7
19.0
8.7
13.1
4.3
6.0
0,2
2.0
−3.3
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
23.5
22.6
28.1
38.2
77,2
72.7
66.2
69.6
40.0
30.5
31.9
25.3
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des

Örnefni

Vltava brýr í Prag
„Gullna borgin“ séð frá duft turninum

siðfræði

Það eru tvær tillögur um uppruna nafnsins Praha ( Prag, Praga ). Annars vegar tengingu við Prah "geisla, þröskuldur" er grunaður, með vísan til tré geislar, sem hefði lag á Vltava ána . Önnur kenning, sem Max Vasmer taldar líklegri, tengist orðinu pražit "brenna" (áætluðu mótífi í eldi úthreinsun). [7]

Í upphafsgoðsögninni sem krónaskáldsritarinn Cosmas staðfesti , er nafnið siðfræðilegt með tilvísun til orðsins „þröskuldur“. Sagt er að stofnandi borgarinnar Libuše hafi sent fylgdarlið sitt inn í skóg til að berja dyraþrep út úr tré. Þetta er þar sem Prag er sagt hafa verið stofnað af Libuše.

Gullborg hundrað spírna

Gælunafnið „Gullna borgin“ vísar til sandsteinsturnanna sem glitra í gullskugga þegar sólin skín. Önnur skýring á þessu nafni er sú að Charles IV keisari lét gyllta turn Prag -kastala. Að auki var borgin segull fyrir alkemista á tímum Rudolfs II.

Nafnið „Borg hundrað turna“ hefur einnig verið þekkt í nokkrar aldir og kemur frá þeim fjölmörgu turnum sem einkenna sögulega borgarmyndina. [8.]

Á síðari hluta 10. aldar lýsti kaupmaðurinn Ibrahim ibn Yaqub Prag sem „borginni byggð úr steini og kalki“ eða „Stone Prague“. Önnur gælunöfn Prag eru Praga totius Bohemiae domina (Prag, húsfreyja allra Bæheima ) og Praga mater urbium (Prag, móðir allra borga). Á miðöldum var Prag caput regni (Prag, yfirmaður konungsríkisins) nefndur Prag, í dag er því breytt sem skjaldarmerki í Praga caput rei publicae (yfirmaður lýðveldisins).

saga

Landnám svæðisins nær aftur til Paleolithic . Í gegnum forsögu og snemma sögu var Prag -skálinn eitt þéttbýlasta landslag Bæheims . Fram til um 50 f.Kr. Celtic Boier settist að hér, en síðan kom germanski Marcomanni í yfir 500 ár. Fyrstu slavnesku hóparnir komust inn á svæðið um seinni hluta 6. aldar.

Útsýni yfir Prag, tréskurður úr Schedel's World Chronicle (1493)

Á 9. öld var Prag -kastalinn með úthverfið fyrir neðan á svæðinu í minni bænum í dag og á 10. öld var annar kastali á Vyšehrad byggður sem aðsetur Přemyslids . Undir vernd kastalanna tveggja þróuðust staðbundnir iðnaðarmenn jafnt sem þýskir og gyðinglegir kaupmenn beggja vegna Vltava. Um 1230/1234 lét Wenceslas I styrkja stærstu byggðina á Vltava -beygjunni og veitti henni borgarréttindi. Prag varð þannig konungsbústaður búhemskra ráðamanna. Sonur hans, Přemysl Ottokar II, rak brott tékkneska íbúa sem bjuggu á hinum bakka Vltava neðan við kastalann og stofnaði fyrsta nýja bæinn í Prag, minni bæinn (Malá Strana) árið 1257. Sem þriðja borgin í Prag byggðu innbrotsþjófarnir hina háðu borg Hradschin (einnig kastalaborg, Hradčany ) strax vestur fyrir kastalann fyrir 1320.

Undir stjórn Karls IV keisara og sonur hans Wenceslaus IV blómstraði Prag efnahagslega, menningarlega, pólitískt og á mörgum öðrum sviðum sem aðsetur heilaga rómverska keisaraveldisins á síðari hluta 14. aldar. Charles háskóli var stofnaður hér árið 1348 sem fyrsti háskólinn í Mið -Evrópu. Með byggingu Nýja bæjarins í Prag á sama ári varð þéttbýli með vel yfir 40.000 íbúum fjórða stærsta borgin norður af Ölpunum og, miðað við svæði hennar, þriðja stærsta borg Evrópu. Frá 1419 var það hins vegar mikið hrist og eyðilagt að hluta í stríðinu í Hússítum .

Í lok 16. aldar gerði Rudolf II keisari Prag aftur að konungssæti. Stórfenglegar barokkhöll og kirkjur bera vitni um þennan tíma. Þrjátíu ára stríðið var hrundið af stað með síðari þilmyndinni í Prag . Sjö ára stríðið setti svip sinn á borgina. Árið 1784 sameinuðust fjórar áður sjálfstæðar borgir Hradschin ( Hradčany ), Lesser Town ( Malá Strana ), Old Town ( Staré Město ) og New Town ( Nové město ) til að mynda sameiginlega borg Prag.

Karlsbrú í átt að gamla bænum (um 1840)

Á 19. öld upplifði Prag verulega menningarlega uppsveiflu. Meðal annars voru Þjóðminjasafnið og Þjóðleikhúsið búið til . Um 1860 missti Prag þýskan meirihluta sinn, sem hafði verið til síðan á miðöldum . Borgin einkenndist af líflegum menningarsamskiptum milli þjóðernanna en einnig urðu vaxandi átök milli þjóðarbrota sem oft voru félagslegs eðlis. Um 1900 var heimsborgin Prag miðstöð listamanna og rithöfunda tékknesku og þýsku.

Eftir fyrri heimsstyrjöldina náði tékkneska þjóðhreyfingin um Tomáš Garrigue Masaryk markmiði sínu og Tékkóslóvakía , þjóðríki Tékka og Slóvakar , var stofnað en höfuðborgin var Prag. Þetta ríki var þungt íþyngt af átökum þjóðarbrotanna, en var eitt fárra ríkja í Evrópu sem héldu lýðræðisríki fram undir lok þriðja áratugarins. Í manntalinu 1930 gáfu 42.000 borgarar í Prag þýsku að móðurmáli; þeir bjuggu aðallega í miðbænum (Gamli bærinn og minni bærinn).

Örlög lýðræðislegrar Tékkóslóvakíu voru loksins innsigluð með München -samningnum 1938 og innrás í Wehrmacht að fyrirmælum Hitlers árið eftir. Prag varð höfuðborg hinna nýstofnuðuverndarsvæða Bæheims og Moravíu . Það ár bjuggu um 120.000 gyðingar í Bæheimslöndunum, margir þeirra í Prag. Þjóðernissósíalistar myrtu um 78.000 þeirra. Hinn 27. maí 1942 gerðu andspyrnuliðsmenn banvæna morðtilraun á Reinhard Heydrich , staðgengil ríkisins. Þegar fréttirnar um sjálfsmorð Hitlers urðu þekktar í Prag í lok síðari heimsstyrjaldarinnar 1. maí 1945, fóru þriggja daga sorgarfánarnir pantaðir frá Berlín án mótstöðu. Aðeins þegar sovéskir hermenn nálguðust þéttbýlið gerðu borgararnir í Prag uppreisn og börðust við hindranir í borginni síðdegis 4. maí. Þann 9. maí náðu hermenn hershöfðingja Vlasovs , sem áður höfðu barist við hlið Wehrmacht, til borgarinnar og gátu stutt uppreisnarmenn. Eftir harða mótstöðu gat Rauði herinn loks tekið Prag. Að fyrirskipun sovéska einræðisherrans Stalíns voru margir meðlimir í herdeildum Prags í Vlasov -hernum, svo og Vlasov sjálfur, fangelsaðir.

Strax eftir að stríðinu lauk í maí 1945 voru flestir Þjóðverjar í Prag reknir. Margir þeirra voru upphaflega vistaðir, um 5000 létu lífið eða dóu í fangabúðum. Árið 1945, sem hluti af Beneš -úrskurðunum , voru Ungverjar búsettir í Prag einnig teknir eignarnámi og sumir þeirra voru reknir til Ungverjalands eða með valdi fluttir til baka árið 1947. Í febrúar 1948 heyrði Prag undir kommúnistastjórn Klement Gottwald .

Mið Wenceslas -torgið , vettvangur fjölmargra pólitískra mótmæla á 20. öld

Um vorið í Prag 1968 var friðsamleg tilraun gerð til að skipta út ríkjandi valdhyggju sósíalisma fyrir frjálsar umbætur í „sósíalisma með andlit manna“. Þetta var lagt niður með byssu af hermönnum Varsjárbandalagsins 21. ágúst.

Í september 1989 fengu flóttamenn frá DDR sem höfðu leitað skjóls í þýska sendiráðinu að ferðast til vesturs. Í nóvember 1989 var Prag vettvangur svonefndrar flauelsbyltingar sem markaði lok sósíalískrar stjórnar í Tékkóslóvakíu .

Mannfjöldaþróun

Um 1,3 milljónir manna búa í höfuðborginni Prag, sem er næstum áttundi hluti af heildarfjölda Tékklands. Meirihlutinn er dreifður yfir fjölmörg úthverfin og nýju þróunarsvæðin í útjaðri. Sögulegi miðbærinn hefur aðeins um 40.000 íbúa.

Atvinnuleysi hefur verið mjög lágt um árabil. Eins og er (2019) er það 2,04 prósent af íbúum Prag. [9]

Mannfjöldaþróun til ársins 1945
ári íbúi Athugasemdir
1230 ca 3-4.000 aðeins gamli bærinn
1370 u.þ.b. 40.000 Gamli bærinn, nýi bærinn, minni bærinn og Hradschin
1600 u.þ.b. 60.000 Gamli bærinn, nýi bærinn, minni bærinn og Hradschin
1794 74.485 í fjórum aðalfjórðungunum 65.624 kristnir (þar af 3.764 útlendingar), á Vyšehrad 705 íbúum og í gyðingaborginni 8.138 Ísraelsmenn [10]
1804 76.000
1837 105.500
1857 142.588 71.924 þeirra eru innfæddir: 40.216 Tékkar (55.9%), 24.000 Þjóðverjar (33.4%), 7.706 gyðingar (10.7%). Hinum síðarnefndu var úthlutað eftir tungumáli þeirra, því alls: Tékkar 58,6%, Þjóðverjar 41,4%. [11] ; 176.326 með úthverfum
1869 157.813 þar af 118.638 heimamenn, "Telja heimamenn eftir þjóðerni": 96.690 Tékkar (81.5%), 21.247 Þjóðverjar (17.9%), 701 aðrir (0.6%) [12] ; 223.371 með úthverfum
1880 162.323 314.400 með úthverfum
1900 222.588 474.897 með úthverfum, í hinni raunverulegu borg 88,9% kaþólikka, 1,8% guðspjallamenn og 8,9% gyðingar, málmálið á eftir 91,3% Tékka og 8,6% Þjóðverja [13]
1925 718.300 eftir stofnun úthverfanna Karlín , Vinohrady , Smíchov , Žižkov , Nusle og Dejvice
Mannfjöldi frá lokum síðari heimsstyrjaldarinnar
ári 1950 1980 1998 2001 2005 2007 2008 2012 2016 2017
íbúi 931.500 1.182.800 1.193.300 1.169.100 1.173.000 1.194.407 1.233.211 1.241.664 1.267.449 1.280.508

Stjórnmál og stjórnsýsla

Nýja ráðhúsið , sæti sýslumanns
Sitjandi borgarstjóri í Prag Zdeněk Hřib

Líffæri höfuðborgarinnar Prag eru: Borgarráð (Zastupitelstvo hlavního města Prahy), borgarráð (Rada) og borgarstjóri (Primátor) . 65 manna borgarráð er kosið í almennum sveitarstjórnarkosningum með hlutfallskosningu . Þetta velur síðan ellefu manna borgarstjórn og höfuð borgarinnar, Prímátor, úr eigin röðum. Síðustu sveitarstjórnarkosningar fóru fram í október 2018 en að þeim loknum var Zdeněk Hřib skipaður borgarstjóri Sjóræningjaflokksins 15. nóvember 2018.

Frá umbótum í stjórnsýslu árið 2000 hefur borgarsvæðið í Prag verið sjálfstæð sjálfstjórnandi landhelgi og er því jafnt hinum 13 svæðum (Kraj) í Tékklandi. Prímátorinn í Prag sinnir strax skyldum skipstjóra á svæðinu .

Sérhver reglugerð og fjárhagsáætlun borgarinnar verða að vera samþykkt af borgarráði. Skrifstofa borgarinnar er sýslumaður . Ábyrgðarsvið hennar eru sjálfstjórn borgarinnar á heildarstigi og framkvæmd framselds ríkisvalds um leið og þetta er ekki vegna minni sjálfstjórnareininganna.

Frá 1. júlí 2001 hefur borginni verið skipt í 57 hverfi (městská část) og 22 stjórnsýsluumdæmi (správní obvod) . Stjórn einstakra umdæma er kölluð héraðsstjórn (t.d. Úřad městské části Praha 1 ). Innan ramma sjálfstjórnar hafa hverfin svipaða uppbyggingu og í allri borginni: hverfisráð, ráð og borgarstjóri .

Hverfin eru sameinuð öðrum í 22 stjórnsýsluumdæmum (sum hverfi mynda stjórnsýsluumdæmið eitt). Í þessum stjórnsýsluumdæmum er alltaf umdæmi sem tekur að sér stjórnsýsluverkefni fyrir öll umdæmi stjórnsýsluumdæmisins. Það er kallað umboð (pověřený úřad) .

Úthlutun sæta í borgarstjórn

Úrslit síðustu kosninga: [14]

Dreifing sæta í borgarráði í Prag (2018)
Stjórnmálaflokkur 2018 2014 2010 2006 2002
ODS 14. 8. 20. 42 30
Piráti 13 4. - - -
Praha sobě 13 - - - -
TOP 09 (2018: + STAN ) 13 16 26. - -
ANO 2011 12 17. - - -
ČSSD 0 8. 14. 12 12
KSČM 0 4. 3. 6. 8.
Aðrir 0 8. 0 10 20.

Stjórnsýsluumdæmi

Í stjórnsýslulegum tilgangi hefur Prag verið skipt í 22 númeruð stjórnsýsluumdæmi (správní obvod) síðan 2002, sem samanstanda af einu eða fleiri héruðum (městská část) , en alls eru þau 57. Borgin héruð síðan eru gerðar upp á cadastral svæði (katastrální území, nú samtals 112) og í innri þéttbýli rými samsvara sjaldan til sögulega þróað borg fjórðu eða úthverfi og úthverfum sem voru felld snemma. Hverfi 1 (einnig hverfi 1) samanstendur af fyrrum héruðum Staré Město (gamla bænum) og Josefov auk hluta hverfanna Holešovice , Hradčany (Hradschin), Malá Strana (minni bænum), Nové Město (nýja bænum) og (Královské) Vinohrady . Númer 22 borgarhverfanna liggja í gegnum Prag í hækkandi röð og snúast réttsælis innan frá til utan.

Eftirfarandi listi gefur yfirsýn yfir borgarhverfin, innan sviga úrval af tilheyrandi borgarhverfum og bæjarfélögum.

Kort af stjórnsýsluumdæmunum (správní obvod) og borgarhverfum (městská část) í borginni Prag
Gamla ráðhúsið

Að auki eru deildir í Prag í tíu dóms- og póstumdæmi auk fjögur lögregluumdæma.

Prag er stjórnarsetur Středočeský kraj ( Mið -Bóhemíska svæðið ), þó að borgin sjálf tilheyri ekki þessu svæði.

Skjaldarmerki, fáni

Skjöldur skjaldarmerkis Prag (skjaldarmerki smáborgar ):

Blazon : „Í rauðu vaxandi svartur rifinn, silfurlitaður, gullinn borgarveggur með þremur vaxandi svörtum rifnum gullturnum með silfurkrossuðum svörtum gluggum, þeim ytri með gólfstjöldþilnum þiljum, miðju hærri með sama þakinu, í miðju opnu svart silfur-ramma hliðið með út-vísi hliðið lauf náttúrulega liti og hálf-dregin gullnu Portcullis, undir brynvörðum silfur handlegg með sverði sem stendur út . "

Stór borg skjaldarmerki: "Á skjöld þremur gullkrýndi silfri stunga hjálma (Karta höfuð hjálmum) með rauðum og gull nær . A gullkrýndi, gull-brynjaður og tongued silfur ljón vex á miðjum hjálminum, tveir ytri sjálfur hver skreytt með tólf fánar með gullna stöng ábendingar. Skjöldur : Tvær gullkrýndar, gull brynjaðar og silfurljón í tungu. Undir palli rautt borði með einkunnarorð í svörtum hástöfum :. Praga CAPUT REI PUBLICAE "

Yfirlýsing um skjaldarmerkið: turnarnir og veggirnir standa fyrir Prag -kastalann, silfurarmurinn fyrir varnarviðbúnaðinn, silfurljónið ( hjálmskraut og báðir skjaldhafar ) er bóhemljónið . Latneska mottóið þýðir: "Prag, höfuðborg (borg) lýðveldisins"

Fáni í Prag er gulur og rauður röndóttur á lengd, hlutfallið milli hæðar og lengdar er tvö til þrjú.

Prag CoA CZ.svg Praha CoA CZ small.svg Fáni Prag.svg
Stórt skjaldarmerki borgarinnar Lítil borgarskjöldur Borgarfáni

Tvíburi í bænum

Prag er í samstarfi við eftirfarandi borgir. [14] Árið samningsins innan sviga.

Í fortíðinni var Prag tengt við eftirfarandi borgir: [15]

Hagkerfi og innviðir

Höfuðborg Tékklands hefur jafnan verið ein mikilvægasta efnahagsstöð landsins. Ferðaþjónusta er umtalsverð með 5,5 milljónir gistináttagesta árið 2013, þar af 86 prósent útlendingar. [16] Skrifstofubyggingar, lúxusíbúðir og hótel hafa komið fram á meðan íbúum í miðbænum hefur fækkað úr 100.000 í fimmtung. [17] Erlendir ferðamenn fengu 2,7 milljarða dala tekjur árið 2016. [18]

Samkvæmt rannsókn frá 2014 skilaði höfuðborgarsvæðið 89,2 milljörðum Bandaríkjadala ( PPP ) vergri landsframleiðslu . Í röð efnahagslega sterkustu stórborgarsvæðanna um heim allan varð hann í 151. sæti. Landsframleiðsla á mann var $ 46.947. Borgin Prag ber ábyrgð á fjórðungi af atvinnustarfsemi landsins. [19] In einer Rangliste der wichtigsten Finanzzentren weltweit belegte Prag den 71. Platz (Stand: 2018). [20] Im Vergleich mit dem BIP der EU , ausgedrückt in Kaufkraftstandards , erreichte Prag im Jahr 2011 einen Index von 171 Prozent (EU-27:100). [21]

  • Schulden gesamt: 26,8 Milliarden Kronen, entspricht knapp 1 Milliarde Euro (2010)
  • Schulden pro Einwohner: 792 Euro (2010)
  • Arbeitslosigkeit: 3,4 % (Juni 2002) ; 2,5 % (April 2009)

Verarbeitende Industrie

Prozentualer Anteil der Wirtschaftszweige in Prag an der Gesamtproduktion der Tschechischen Republik (2002)

Die verarbeitende Industrie Prags macht 7,6 Prozent der Gesamtproduktion des Landes aus, die Stadt nimmt damit in der regionalen Struktur die fünfte Stelle von insgesamt 14 Regionen (kraje) ein. Die Industriegebiete liegen besonders im Nordosten und im Südwesten der Stadt. Auf dem Stadtgebiet gab es 2003 733 Industriebetriebe (ab 20 beschäftigte Personen) mit insgesamt 111.000 Beschäftigten.

Dem Umfang nach nehmen hier zwei Branchen eine herausragende Stellung ein: die Herstellung von Nahrungsmitteln und von elektrischen und optischen Geräten, beide Branchen mit einem Volumen von etwa 33.000 Millionen Kronen im Jahr 2002 (oder etwa 12 Prozent Anteil an der Produktion der Tschechischen Republik); besonders stark ist die Herstellung von Rundfunk- und Fernsehgeräten vertreten (20 Prozent der Gesamtproduktion).

Gefolgt werden diese zwei Branchen durch die polygrafische Industrie mit knapp 24.500 Millionen Kronen Produktion; die Stellung dieses Zweiges wird dadurch unterstrichen, dass Prag in diesem Zweig infolge einer großen Konzentration (mit 44 Prozent der Gesamtproduktion) prozentual die erste Stelle in der Tschechischen Republik einnimmt.

Im Stadtgebiet sind jedoch auch weitere traditionelle Industriezweige angesiedelt:

  • Metallverarbeitung
  • Maschinenbau
  • Chemie einschließlich der pharmazeutischen Industrie
  • Baustoffe einschließlich Produkte aus Mineralien (Glas, Porzellan, Keramik)
  • Fahrzeugbau, hier insbesondere Schienenfahrzeuge ( Siemens , früher ČKD bzw. ČKD Tatra ), ferner Krafträder (hier die Traditionsmarke Jawa ), aber auch kleine und leichte Flugzeuge (und deren Wartung und Reparatur); vom Produktionsvolumen nicht beeindruckend, jedoch mit einem Anteil von 23 Prozent an der Produktion des Landes

Andere Branchen spielen eine eher untergeordnete Rolle.

Verkehr

Fernverkehr

Prager Hauptbahnhof
Flughafen Prag

Prag ist ein europäischer Verkehrsknotenpunkt .

Es treffen in Prag die Autobahnen D1 von Brünn , D5 von Nürnberg, D8 von Dresden und D11 von Hradec Králové zusammen. Des Weiteren ist geplant die Autobahn D3 von Prag über České Budějovice nach Linz zu bauen. Daneben führen die Schnellstraßen D4 nach Příbram, D6 nach Karlovy Vary, D7 nach Chomutov und D10 nach Turnov. All diese Straßen sollen durch den Prager Außenring ( D0 ) in Zukunft miteinander verbunden werden. Aktuell existieren von diesem 40 km. Insgesamt soll er bei der Fertigstellung 83 km umfassen.

Wichtigste Bahnhöfe sind der Prager Hauptbahnhof , der Bahnhof Holešovice , der Bahnhof Smíchov und der Masaryk-Bahnhof .

Der Prager Flughafen befindet sich in Ruzyně im Nordwesten der Stadt und trägt seit 2012 den Namen Václav Havel Flughafen .

Prag besitzt einen Binnenhafen an der Moldau .

Öffentlicher Personennahverkehr

Straßenbahn in der Innenstadt
U-Bahn-Station Rajská zahrada

Der Prager öffentliche Nahverkehr zählt nach dem Urteil der Internationalen Automobil-Föderation mit zu den besten in Europa. [22]

Das Rückgrat des Öffentlichen Personennahverkehrs bildet die Prager Metro mit drei Linien sowie ein dichtes Netz von Straßenbahnen. Vor allem in den Außenbezirken werden sie durch zahlreiche Buslinien ergänzt. Von 1936 bis 1972 verkehrten in Prag auch mehrere Oberleitungsbuslinien , die jedoch zugunsten des Ausbaus der Metro sowie neuer Straßenbahnlinien wieder eingestellt wurden.

Die drei U-Bahn-Linien A (Nemocnice Motol ↔ Depo Hostivař), B (Zličín ↔ Černý most) und C (Letňany ↔ Háje), deren erste Abschnitte zu Beginn der 1970er-Jahre mit sowjetischer Hilfe gebaut wurden, kreuzen sich im Zentrum Prags an den drei Stationen Můstek (A|B), Muzeum (A|C) und Florenc (B|C). Die beiden wichtigen Fernbahnhöfe Hauptbahnhof (Hlavní nádraží) und Holešovice (Nádraží Holešovice) sind über die Linie C erreichbar, die für den Regionalverkehr wichtigen Bahnhöfe Smíchov (Smíchovské nádraží) und Masaryk-Bahnhof (Masarykovo nádraží) über die Linie B. Die U-Bahnen verkehren zwischen 5:00 und 24:00 Uhr.

Das Prager Straßenbahnnetz umfasst rund 25 (Tag-)Linien. An zahlreichen Umsteigestationen sind sie untereinander und mit den U-Bahn-Linien verknüpft und fahren teilweise bis in die Außenbezirke der Stadt. Sie sind in der Regel ebenfalls zwischen 5:00 und 24:00 Uhr unterwegs. In Ergänzung dazu und als Ersatz für die U-Bahn verkehren zwischen 0:00 und 5:00 Uhr neun Nacht-Straßenbahnlinien, die eine zentrale Umsteigehaltestelle Lazarská (in der Nähe des Karlsplatzes ) besitzen. Das Netz der Nachtstraßenbahnen wird durch einige Nachtbuslinien ergänzt.

Einige Bereiche rund um die Innenstadt sowie die meisten Außenbezirke werden durch Buslinien erschlossen. Ferner existiert ein Netz von regelmäßig verkehrenden, mit S-Bahnen vergleichbaren Vorortzügen der Tschechischen Bahnen (Esko), die zusammen mit den anderen Verkehrsträgern weitgehend im gemeinsamen Verkehrsverbund Pražská integrovaná doprava (PID bzw. ROPID) organisiert sind.

Ein besonderes Verkehrsmittel stellt die eine noch erhaltene von früher zwei existierenden Standseilbahnen dar, die 1891 eröffnete Petřín-Standseilbahn , die mit zwei Unterbrechungen von der Straßenbahnhaltestelle Újezd auf den Berg Petřín verkehrt. Die zweite Bahn dieser Art, die Letná-Standseilbahn , war nur von 1891 bis 1916 in Betrieb. Seit 1996 existiert mit der Seilbahn des NH-Hotels Prag noch ein weiteres einer Standseilbahn technisch ähnliches kleineres Verkehrsmittel mit nur einer Kabine, das die Stadt mit dem höher gelegenen NH-Hotel verbindet.

Bei Touristen beliebt ist die Fahrt mit der Straßenbahn-Linie 22 (Bílá Hora ↔ Nádraží Hostivař). Sie startet am Bílá hora (Weißer Berg), dem Ort der Schlacht am Weißen Berg , erschließt dann unter anderem das Schloss Stern und das Stift Břevnov und hält in der Nähe des Hradschin . Bei der anschließenden Fahrt die Serpentinen hinunter zur Prager Kleinseite bietet sich ein Blick über die Moldau. Danach fährt sie über Nationaltheater und Karlsplatz sowie weitere Teile der Prager Innenstadt in die östlichen Außenbezirke Prags, wo sie im Stadtteil Hostivař in der Nähe des dortigen Bahnhofs endet.

Bildung

Kapelle des Karolinum aus dem 15. Jahrhundert

Neben der ältesten Universität in Mitteleuropa, der 1348 gegründeten Karls-Universität Prag , wurde 1863 in der Stadt die Tschechische Technische Universität Prag gegründet. Die weiteren Universitäten der Stadt sind dieTschechische Agraruniversität Prag , die Universität für Chemie und Technologie, Prag , die Wirtschaftsuniversität Prag und die Polizeiakademie der Tschechischen Republik . Zu den öffentlichen Kunsthochschulen zählen die Akademie der musischen Künste in Prag , dieAkademie der Bildenden Künste Prag und die Kunstgewerbeschule, seit 1946 Akademie für Kunst, Architektur und Design Prag genannt. Außerdem existiert in der Stadt eine Vielzahl von Schulen sowie weiteren öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen.

Auch die Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik hat ihren Sitz in Prag. Die zahlreichen Forschungsinstitute sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. In Prag sitzt die Nationalbibliothek der Tschechischen Republik .

Kultur

Altstädter Ring mit Blick auf das Altstädter Rathaus und die Teynkirche

Als eine der ältesten und größten Städte in Mitteleuropa ist Prag, das von den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg weitgehend verschont geblieben ist, heute als touristisches Ziel von großer Bedeutung. Seit 1992 zählt das historische Zentrum von Prag zum UNESCO-Welterbe .

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Prag im Jahre 2018 den 69. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit. [23]

Architektur

Die Prager Burg mit dem Veitsdom , die Karlsbrücke und der Altstädter Ring mit Teynkirche , Ungelt , Rathaus und astronomischer Uhr sind die bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Auch die zweite mittelalterliche Burg, der Vyšehrad mit der St. Peter-und-Pauls-Kirche, gehört zu den bekannteren Bauwerken. Die Prager Altstadt wird besonders durch ihre alten Häuser, die oft bis in die Romanik und Gotik zurückreichen, ihre zahlreichen Kirchen und engen Gassen geprägt. Auf der Kleinseite und in der Hradschin -Stadt dominieren dagegen Palais aus der Renaissance und dem Barock . Dort befindet sich nahe der Insel Kampa die John-Lennon-Mauer . Unweit der beiden Stadtteile liegt das Kloster Strahov . Im alten jüdischen Stadtteil Josefov sind mehrere Synagogen und der Alte Jüdische Friedhof erhalten.

In der 1348 gegründeten Neustadt befinden sich das Neustädter Rathaus am Karlsplatz , viele gotische und barocke Kirchen und Klöster sowie der größte und belebteste Platz in Prag, der Wenzelsplatz , der als von mondänen Einkaufspassagen gesäumter Boulevard kaum noch an seinen mittelalterlichen Ursprung erinnert. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Kirche Maria Schnee .

Berühmt ist Prag ebenso für seine zahlreichen Jugendstilbauten . In Prag beeinflusste der Kubismus auch die Architektur. Kubistische Architektur gilt als tschechisches Spezifikum. Ein bekanntes Beispiel ist das Haus zur Schwarzen Muttergottes des Architekten Josef Gočár . Auch die moderne Architektur ist neben der etwas außerhalb im Stadtteil Dejvice (Prag 6) gelegenen Werkbundsiedlung Prag mit einigen exzeptionellen Bauten wie der Villa Müller von Adolf Loos , Frank Gehrys Tanzendem Haus vertreten.

Das Freilichtmuseum Řepora

Die 13 großen Prager Moldaubrücken aus verschiedenen Zeiten prägen das Stadtbild. Der Prager Fernsehturm ragt weit über die Dächer des Stadtteils Žižkov . Ein weiterer Aussichts- und Sendeturm ist der dem Eiffelturm nachempfundene Aussichtsturm Petřín . Der 60 Meter hohe Turm wurde 1891 eröffnet. Über Moldau und Stadt erhob sich ab 1955 das mit über 30 m weltgrößte Stalin-Denkmal , gehauen aus Granit. Es wurde bereits 1962 wieder gesprengt.

Auch außerhalb der Innenstadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie den durch die Schlacht im Jahr 1620 berühmt gewordenen Weißen Berg ( Bílá hora ) mit dem Renaissance-Jagdschloss Schloss Stern, das unweit gelegene Benediktinerkloster Břevnov , das Schloss Ctěnice , das barocke Schloss Troja mit seinen Deckengemälden und den Prager Zoo .

Museen

Nationalmuseum am Wenzelsplatz
Museum Kampa

Die Stadt beherbergt eine Vielzahl von Museen. Das älteste, größte und wohl auch bekannteste ist das Nationalmuseum (Národní muzeum) mit seinem weithin sichtbaren historischen Hauptgebäude an der südöstlichen Schmalseite des Wenzelsplatzes . Weithin bekannt ist auch das Jüdische Museum ( Židovské muzeum v Praze ) mit verschiedenen Einrichtungen im Stadtteil Josefov . Die Geschichte der Stadt zeigt das Museum der Hauptstadt Prag (Muzeum hlavního města Prahy) mit einem einzigartigen Stadtmodell von Antonín Langweil aus dem Jahr 1837. In Praha-Střešovice befindet sich ein Museum des öffentlichen Personennahverkehrs Prag im historischen Straßenbahnbetriebshof. Innerhalb des Prager Stadtgebietes gehören dazu außerdem das Historische Museum im Lobkowitz-Palast (Lobkowický palác) auf der Prager Burg, das Lapidarium im Ausstellungsgelände Výstaviště, das Antonín-Dvořák-Museum (Muzeum Antonína Dvořáka) in der Villa Amerika und das Bedřich-Smetana-Museum (Muzeum Bedřicha Smetany) .

Die Ausstellungen der Nationalgalerie Prag (Národní galerie v Praze) verteilen sich ebenso über das gesamte Stadtgelände, sie finden sich ua im Agneskloster , im Palais Sternberg ( Šternberský palác ) unweit der Prager Burg und im Ausstellungspalast ( Veletržní palác ). Weitere Museen der bildenden Kunst sind etwa das Mucha-Museum, das Kunstgewerbemuseum und das Museum Kampa .

Zu den ausgefalleneren Museen gehört das Biermuseum der Brauerei Staropramen , das Museum des Kommunismus oder das Spielzeugmuseum auf der Burg. Im Westen befindet sich das Freilichtmuseum Řepora , in dem eine Siedlung aus dem 14. Jahrhundert nachgebaut wurde. [24]

Das Polizeimuseum der Tschechischen Republik befindet sich in einem ehemaligen Augustiner-Chorherrenstift Prag-Karlshof in der Prager Neustadt.

Theater

In Prag gibt es zahlreiche große und kleine Bühnen. Neben dem Nationaltheater ( Národní divadlo mit Schauspiel, Oper, Ballett) und der Staatsoper (Státní opera) ist international vor allem die Laterna magika bekannt, ein avantgardistisches Theater in der dem Nationaltheater angeschlossenen „Neuen Szene“ (Nová scéna), das eine originelle Verflechtung von Film, Licht, Musik, Ballett und Pantomime darbietet. Auch das Schwarze Theater , bestehend aus Pantomime und Lichteffekten auf schwarzem Hintergrund, ist sehenswert. Im Theater am Geländer ( Divadlo Na zábradlí ) begann Václav Havel als Bühnenarbeiter. Kultstatus unter Tschechen hat das Divadlo Járy Cimrmana . Im klassizistischen Ständetheater (Stavovské divadlo) im Herzen der Altstadt wurden zwei Opern von Wolfgang Amadeus Mozart uraufgeführt ( La clemenza di Tito und Don Giovanni ). In der Vila Bertramka im Stadtteil Smíchov ist ein Museum eingerichtet, welches an Mozart und seine Prager Freunde, das Ehepaar Josefína undFrantišek Xaver Dušek , erinnert.

Musik

Die Tschechische Philharmonie (Česká Filharmonie) gilt als eines der besten Orchester Europas. Jedes Jahr findet das Musikfestival Prager Frühling im Rudolphinum statt. Dieses Festival dauert mehrere Wochen.

Sport

Eishockey und Fußball sind die beliebtesten Sportarten in Prag, Sparta Prag und Slavia Prag sind in beiden Sportarten die zwei bedeutendsten Clubs. Slavia Prag hat als Spielstätte das bis Mai 2008 erneuerte Stadion Eden , Sparta Prag die Generali Arena , die jeweils 21.000 beziehungsweise 20.374 Zuschauer fassen. Das 1926 erbaute Strahov-Stadion wurde in der Tschechoslowakei vor und nach dem Zweiten Weltkrieg für Massenveranstaltungen genutzt. Es fasste bis zu 250.000 Zuschauer und gilt damit auch heute noch als das größte Stadion der Welt . [25]

Bekannte Mehrzwecksporthallen sind die Tesla Arena und die 2004 eröffnete 18.000 Zuschauer fassende O 2 Arena , in denen vor allem Eishockey gespielt wird. Im 13.000 Zuschauer fassenden Marketa Stadion findet alljährlich im Rahmen der Speedway-Einzelweltmeisterschaft der Speedway-WM Grand Prix von Tschechien statt.

Regelmäßig finden seit 1995 im Frühjahr sowie im Frühherbst international besetzte, jedermann zugängliche Laufveranstaltungen statt, darunter unter anderem ein Halbmarathon (2007 im März), ein Juniorenmarathon (2007 ebenfalls im März) und ein Marathon (2007 im Mai). Der Marathon wird zurzeit als Volkswagen-Marathon vermarktet.

Die Prague Black Panthers sind ein American-Football-Team und haben im Jahr 2009 den EFAF Cup gewonnen.

Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus

Gedenksäule in Prag am Ort des Attentats auf Heydrich
Denkmal am Bahnhof Praha-Bubny

Die zum Jüdischen Museum gehörende Pinkas-Synagoge in der Josefstadt stellt den zentralen Erinnerungsort an die Opfer des Holocaust in Prag dar. An den Wänden im Innenraum stehen die Namen von 80.000 Juden aus Böhmen und Mähren, die im Holocaust von den Nationalsozialisten ermordet wurden. [26] Am 8. Oktober 2008 wurden die ersten Stolpersteine zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus durch den Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt. Prag war damit die erste tschechische Stadt mit Stolpersteinen. Die Stolpersteine sind dezentral im gesamten Stadtgebiet verlegt. Die bisher letzte Verlegung fand 2013 statt.

Im Gedenken an die von den Nationalsozialisten ermordeten Demonstrationsteilnehmer zum Tschechoslowakischen Unabhängigkeitstag am 28. Oktober 1939, Jan Opletal und Václav Sedláček , wurde ein Denkmal in der Žitná ulice errichtet. Nach Opletal sind in Tschechien zahlreiche Straßen benannt, darunter in Prag die Opletalova, die vom Wenzelsplatz abbiegt. Zur Erinnerung an die Operation Anthropoid , dem Attentat vom 27. Mai 1942 auf den stellvertretenden Reichsprotektor Reinhard Heydrich , wurde am Ort des Anschlags ein Mahnmal errichtet. Die Ausführenden des Attentats, Jan Kubiš und Jozef Gabčík , wurden nach Ende der Besatzung in der wiederhergestellten Tschechoslowakei als Nationalhelden verehrt. Zahlreiche Orte und Straßen in Tschechien und der Slowakei tragen heute ihre Namen, in Prag die ulice Kubišova und die ulice Gabčíkova.

2015 wurde neben dem Bahnhof Praha-Bubny , von dem die Deportationszüge abfuhren, ein von Aleš Veselý entworfenes Denkmal in Form in den Himmel ragender Gleise errichtet. Seit 2016 wird der Bahnhof zu einem Museum für die Opfer der Schoah umgebaut. [27]

Persönlichkeiten

Ehrenbürger der Stadt Prag

Literatur

Bibliographie

  • Detlev Arens : Prag. Kultur und Geschichte der „Goldenen Stadt“. DuMont-Kunst-Reiseführer. 5., aktualisierte Auflage. DuMont, Ostfildern 2013, ISBN 978-3-7701-4303-0 .
  • Detlev Arens: Prag. Literarische Streifzüge. Artemis & Winkler, Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-538-07250-3 .
  • Hartmut Binder : Prag – Literarische Spaziergänge durch die Goldene Stadt. Vitalis, Prag 2017, ISBN 978-3-89919-496-8 .
  • Michael Bussmann, Gabriele Tröger: Prag. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Müller, Erlangen 2005, ISBN 3-89953-205-8 .
  • Peter Demetz : Mein Prag. Erinnerungen 1939 bis 1945. Übersetzt von Barbara Schaden. Zsolnay, Wien 2007, ISBN 978-3-552-05407-3 (Mischung aus persönlichen Erinnerungen an die Besatzungszeit und deren allgemeiner historischer Darstellung Rezensionen ).
  • Peter Demetz: Prag in schwarz und gold. Sieben Momente im Leben einer europäischen Stadt. Übersetzt von Joachim Kalka . Piper, München/Zürich 1998, ISBN 3-492-03542-6 ; Ungekürzte Taschenbuchausg.: ebd. 2000 (= Serie Piper. 3044), ISBN 3-492-23044-X (gut lesbare, breit angelegte Stadtgeschichte auf wissenschaftlichem Fundament).
  • Lukas Sadowski: Prager Geschichten. Sieben Jahre in der Goldenen Stadt. BookRix, München 2012, ISBN 978-3-95500-044-8 (e-book).
  • Robert Fischer : Das Prag Buch. Highlights einer faszinierenden Stadt. Kunth, München 2012, ISBN 978-3-89944-851-1 .
  • Freren: Prag um 1600. Kunst und Kultur am Hofe Rudolfs II. Kulturstiftung Ruhr 1988, ISBN 3-923641-19-2 .
  • Freren: Prag um 1600. Beiträge zur Kunst und Kultur am Hofe Rudolfs II. Kulturstiftung Ruhr 1988, ISBN 3-923641-18-4 .
  • Sabine Herre: Prag. Polyglott-Reisebuch, München 2004, ISBN 3-493-60381-9 .
  • Johanna von Herzogenberg : Prag. Ein Führer. 9. Auflage. Prestel, München/New York, NY 1997, ISBN 3-7913-1075-5 .
  • Jindřich Lion: Jüdisches Prag – Jewish Prague. Mandelbaum, Wien 2005, ISBN 3-85476-139-2 .
  • Jozef Petro, Karin Werner: Prag und Umgebung. 6., komplett aktualisierte Auflage. Reise-Know-how-Verlag Rump, Bielefeld 2005, ISBN 3-8317-1310-3 .
  • Emanuel Poche: Prag. Ein Bildhandbuch. Kunstdenkmäler in der Tschechoslowakei. Edition Leipzig, Leipzig 1978.
  • Madeleine Reincke ua: Prag. Baedeker-Allianz-Reiseführer. 12. Auflage, völlig überarbeitet und neu gestaltet. Verlag Karl Baedeker, Ostfildern 2005, ISBN 3-8297-1044-5 .
  • Vlasta Reittererová , Elisabeth Th. Hilscher-Fritz, Hubert Reitterer : Prag. In: Oesterreichisches Musiklexikon . Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5 ; Druckausgabe: Band 4, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3046-5 .
  • Hugo Rokyta : Die böhmischen Länder. Handbuch der Denkmäler und Gedenkstätten europäischer Kulturbeziehungen in den böhmischen Ländern. Drei Bde. Bd. 1: Prag. 2., überarb. und erw. Aufl., Prag: Vitalis 1995, ISBN 80-901621-7-7 .
  • Dirk Rupnow: Täter, Gedächtnis, Opfer – Das „Jüdische Zentralmuseum“ in Prag 1942–1945. Picus, Wien 2000, ISBN 3-85452-444-7 .
  • Harald Salfellner: Prag. Ein Reiseführer. Vitalis , Prag 2011, ISBN 978-3-89919-186-8 .
  • Harald Salfellner: Prag – Die Goldene Stadt. Vitalis, Prag 2014, ISBN 978-3-89919-187-5 .
  • Vladimir Soukup ua: Prag. Vis-à-vis. Aktualisierte Neuauflage. Dorling Kindersley, München/Starnberg 2005, ISBN 3-928044-39-7 .
  • Alexander J. Schneller: That Jazz of Praha. Vierzehn Jazz-Portraits in Wort und Bild. Vitalis, Prag 2006, ISBN 3-89919-097-1 .
  • Oskar Schürer : Prag – Kultur, Kunst, Geschichte. 3., veränderte Auflage, Georg Callwey, München; Rudolf M. Rohrer, Brünn 1935.
  • Tobias Weger: Kleine Geschichte Prags , Pustet, Regensburg 2011, ISBN 978-3-7917-2329-7 .
  • Petr Wittlich, Jan Malý, Sabine Duda: Prag fin de siècle. Taschen, Köln 1999, ISBN 3-8228-6581-8 .
  • Isabella Woldt: Reclams Städteführer Prag. Architektur und Kunst (= UB. Band 18514). Reclam, Ditzingen 2012, ISBN 978-3-15-018514-8 .

Historisch

  • Jaroslaus Schaller: Beschreibung der Königlichen Haupt und Residenzstadt Prag sammt allen darinn befindlichen sehenswürdigen Merkwürdigkeiten. 1795
  • Johann Friedrich Opitz, Vollständige Beschreibung der königl. Haupt- und Residenzstadt Prag von den ältesten bis auf die jetzigen Zeiten. 1787
  • Anton Reichsritter von Geusau, Kurze Beschreibung der königl. Haupt- und Residenzstadt Prag (etc.). 1805 ( E-Kopie ).

Tschechisch

  • Pavel Preiss: Italští umělci v Praze: Renesance-Manýrismus-Baroko. 1986.
  • Emanuel Poche: Praha na úsvitu nových dějin. Panorama, Prag 1988.
  • Václav Ledvinka: Pražské paláce: Encyklopedický ilustrovaný přehled. 1995.
  • Marek Lašťovka, Václav Ledvinka: Pražský uličník. Encyklopedie názvů pražských veřejných prostranství (Zwei Bände: A – M und O – Z ). Libri, Praha 1997, ISBN 80-85983-24-9 , ISBN 80-85983-23-0 und ISBN 80-85983-25-7 (beide Bände); Nachtrag und Ergänzungen, deutsche Namensbezeichnungen: Band 3, 2012, ISBN 978-80-87271-50-6 ( Pražský uličník: encyklopedie názvů pražských veřejných prostranství. Band 3, Nově schválené názvy, prodloužení a přejmenování ulic z let 1998–2011; opravy a doplňky k 1. a 2. dílu, rejstřík německých názvů ).
  • Martin Ouředníček:Sociální geografie pražského městského regionu. Katedra sociální geografie a regionálního rozvoje Přírodovědecké fakulty Univerzity Karlovy v Praze, Praha 2006, ISBN 80-86561-94-1 .

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikiquote-logo.svg Wikiquote – Zitate
Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellen und Volltexte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)
  2. Europas reichste Regionen: Bratislava und Prag vor Wien ( Memento vom 28. April 2016 im Internet Archive ). In: Wirtschaftsblatt, 21. Mai 2015.
  3. vgl. UNESCO Liste: https://whc.unesco.org/en/list/616
  4. Meistbesuchte Städte der Welt: London auf Platz eins. In: forgSight.com, abgerufen am 13. August 2015 (Angaben nach MasterCard Global Destination Cities Index; Artikel vom 15. Juni 2015).
  5. Alle Höhenangaben gerundet nach: Turistická mapa, Wanderkarte 1 : 50.000. Hrsg.: Klub českých turistů. Bl. 36. Okolí Prahy západ. 3. vydání, dotisk. TRASA, Prag 2004, ISBN 978-80-7324-006-6 . Kartengrundlage: MO ČR ( Ministerstvo obrany České republiky. Verteidigungsministerium der Tschechischen Republik).
  6. Datengrundlage: Tschechisches Hydrometeorologisches Institut (Český hydrometeorologický ústav) , speziell die Unterseiten mit Klimainformationen (englisch), dort fehlende Daten freundlicherweise für die Klimagrafik zur Verfügung gestellt.
  7. Max Vasmer : Russisches Etymologisches Wörterbuch svпорог “ ( Невероятно родство с перегиня (см.) или чешск. Praha «Прага», польск. местн. н. Praga, которые удачнее относят к церк.-слав. пражити «жечь, поджаривать» . „unwahrscheinliche Verwandtschaft [des Wortes für 'Schwelle'] zu peregin [ Krümmung ] oder tschech. Praha, poln. Ortsn. Praga, welche besser zu kirchenslav. pražiti 'brennen, rösten' gestellt werden.“); sa Markéta Kachlíková: Praha: práh (Schwelle) oder pražit (brennen)? In: radio.cz. 5. August 2011, abgerufen am 20. Mai 2013.
  8. Christina Lüdeke: Prag. In: planet-wissen.de. 4. Oktober 2010, abgerufen am 20. Mai 2013.
  9. Aktuelle ArbeitslosendatenČeský statistický úřad
  10. Julius Max Schottky : Prag, wie es war und Wie es ist. Band 1. Prag 1851, S. 118 ( Vorschau in der Google-Buchsuche).
  11. Statistik der Königlichen Hauptstadt Prag: Herausgegeben von der statistischen Kommission der Königlichen Hauptstadt Prag unter Redakzion des Vorstandes des städtischen statistischen Bureau‛s Prof. Jos. Erben . Selbstverlag. Druck von Ignaz Fuchs, Prag 1871, S.   137 ( google.at [abgerufen am 2. März 2018]).
  12. Statistik der Königlichen Hauptstadt Prag: Herausgegeben von der statistischen Kommission der Königlichen Hauptstadt Prag unter Redakzion des Vorstandes des städtischen statistischen Bureau‛s Prof. Jos. Erben . Selbstverlag. Druck von Ignaz Fuchs, Prag 1871, S.   136 ( google.at [abgerufen am 2. März 2018]).
  13. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 16, Leipzig und Wien 1908, S. 251–256.
  14. a b Wahlergebnis 2006 nach: Abgeordnetenliste ( Memento vom 26. Februar 2007 im Internet Archive ) und Fraktionsliste ( Memento vom 26. Februar 2007 im Internet Archive ); Zusammensetzung des Stadtrats 2006 nach: Liste der Stadträte ( Memento vom 26. Februar 2007 im Internet Archive ) (jeweils Stand: 26. Februar 2007); Städtepartnerschaften nach: Partnerstädte ( Memento vom 18. Februar 2007 im Internet Archive ) (Stand: 18. Februar 2007); alle auf www.praha-mesto.cz.
  15. www.radio.cz
  16. Angaben auf der Seite des Fremdenverkehrsamtes. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: praguewelcome.cz. Ehemals im Original ; abgerufen am 22. Juni 2014 (englisch, keine Mementos). @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.praguewelcome.cz ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven )
  17. Alena Wagnerová: Prag verstummt. In: nzz.ch. 27. September 2010, abgerufen am 14. September 2018 .
  18. Global Destination Cities Report 2016. (PDF; 21,1 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: mastercard.com. Mastercard , 21. September 2016, archiviert vom Original am 24. September 2016 ; abgerufen am 11. Juli 2018 (englisch).
  19. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor . In: Brookings . 22. Januar 2015 ( brookings.edu [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  20. Mark Yeandle: The Global Financial Centres Index 23. (PDF; 2,9 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: passthrough.fw-notify.net. Financial Centre Futures, März 2018, archiviert vom Original am 27. März 2018 ; abgerufen am 13. Juli 2018 (englisch).
  21. epp.eurostat.ec.europa.eu : Regional gross domestic product (PPS per inhabitant in % of the EU-27 average), by NUTS 2 regions.
  22. Prager fahren gut mit Bussen und Bahnen. Prager Zeitung , 24. Februar 2010.
  23. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 18. August 2018 (englisch).
  24. Martina Schneibergová: Willkommen im Mittelalter: Freilichtmuseum Řepora . Radio Prag . 20. November 2010.
  25. Andrew Satter: Rethinking 'Fortress Strahov' – City Hall's global ambitions. In: The Prague Post. 11. Dezember 2003.
  26. Gedenkstättenportal zu Orten der Erinnerung in Europa: Pinkassynagoge Prag. In: memorialmuseums.org, abgerufen am 30. Mai 2016.
  27. Gedenkstätte der Stille Bubny. Homepage des Projekts.