rómverska heimsveldið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Stofna goðsögn Rómar: Kapítólínska úlfurinn sem sogar Romulus og Remus , 13. öld. Drengirnir tveir eru frá 15. öld.
Uppgangur og fall Rómaveldis. ( GIF hreyfimynd yfir svæðunum frá 510 f.Kr. til 530 e.Kr.)
  • Rómverska lýðveldið (509 v. Chr. Til 27 v. Chr.)
  • Rómaveldi (27 v. Chr. Til 395)
  • Vestur -Rómverska heimsveldið (395 og 476/480)
  • Austur-Rómverska heimsveldið (395-1453)
  • The Roman Empire og þess héruðum á þeim tíma sem mesta stækkun undir keisara Trajanusar á árunum 115-117
    Rómaveldi og héruð þess þegar mest stækkaði undir stjórn Trajans keisara árið 117 ( Herders Conversations-Lexikon , 1907)
    Yfirlit yfir vegakerfið í Rómaveldi árið 125 AD (sjá einnig lista yfir rómverska vegi ) undir Hadrian keisara:
  • Rómverskur vegur
  • Mörk heimsveldisins rómverska
  • Rómverskar herbúðir (Legionslager)
  • Rómversk borg
  • Umhverfi Rómar í fornöld ( Gustav Droysen : General Historical Hand atlas , 1886)
    SPQR ( S enatus P opulus q ue R omanus "öldungadeild og fólk í Róm"), merki rómverska lýðveldisins

    Rómaveldi ( Latin Imperium Romanum ) var svæðið sem stjórnað var af Rómverjum, borginni Róm eða rómverska ríkinu milli 8. aldar f.Kr. F.Kr. og 7. öld e.Kr. , þar sem skýr afmörkun er hvorki möguleg hvorki fyrir rómverska tímabilið né Býsansveldið . Nafnið Imperium Romanum fyrir rómverska áhrifasviðið hefur verið skráð frá tímum Cicero . Forna löglega nafnið var Senatus Populusque Romanus (SPQR) - „ öldungadeildin og fólkið í Róm“.

    Regluformið breyttist með tímanum úr (óvissu skjalfestu) konungsstjórn í lýðveldi og loks í heimsveldi . Sögu Rómaveldis má venjulega gróflega skipta í fjóra áfanga, þar sem eftirfarandi - sögulega ekki alltaf viss - tímabil eiga við:

    1. Rómversk konungsöld : 753 f.Kr. F.Kr. til 509 f.Kr. Chr.
    2. Rómverska lýðveldið : 509 f.Kr. F.Kr. til 27 f.Kr. Chr. (Fall lýðveldisins vegna borgarastyrjaldar frá 133 gegn Chr. )
    3. Höfðingi eða (snemma og hátt) Rómaveldi : 27 f.Kr. BC að þeim tíma var. Af 3 öld Reich kreppu ( 235 til 284 / 285 ; einnig kallað "tími á hermönnum Kaiser " hér)
    4. Seint fornöld : frá 284/285 til 6/7. Öld (í eldri rannsóknum einnig kallað „ Dominat “), með sléttum umskiptum til snemma miðalda . Á þessum tíma svokölluðum Great Migration (375 til 568) og raun skiptingu heimsveldi (395) auk fall Rómaveldis í vestri (476/480) og umbreytingu inn í Byzantine Empire í því austur (7. öld) átti sér stað.

    Á 3. öld f.Kr. Rómverjar fóru að auka vald sitt út fyrir ítalska meginlandið, fyrstu héruðin voru Sikiley og Sardinía . Þegar mesta útrásin varð undir stjórn Trajans keisara, náði Rómaveldi yfir svæði á þremur heimsálfum umhverfis Miðjarðarhafið : frá Gallíu og stórum hlutum Bretlands til svæðanna umhverfis Svartahaf (sjá einnig Bosporan heimsveldið ). Róm réði þannig yfir öllu Miðjarðarhafssvæðinu . Heimsveldið var áfram skipt í héruð þar til seint í fornöld . Hinn raunverulegi burðarás stjórnsýslunnar myndaði hins vegar borgir heimsveldisins sem voru skipulagðar sem hálfsjálfstæð borgaraleg sóknir og báru einkum ábyrgð á innheimtu skatta. Þessi framsal verkefna gerði Rómverjum kleift að starfa með mjög lítilli miðstjórn.

    Keisaraveldið hafði mikil áhrif á svæðin sem það stjórnaði, en einnig á svæðin utan landamæra þess. Efnahagslífið í Rómaveldi , list og menningu náði miklum blómaskeiði á hlutum svæðisins, sérstaklega á tímum keisaraveldisins. Lífsgæði á þeim tíma og samsvarandi íbúafjölda átti aðeins að nást aftur öldum síðar í Evrópu og Norður -Afríku. Í austurhluta heimsveldisins blandast rómversk áhrif í bland við gríska - helleníska og austurlenska þætti.

    Latína varð opinbert tungumál í öllu heimsveldinu (bætt í austri með forngrísku ), þó að önnur tungumál gætu einnig lifað af. Þessi arfleifð Rómaveldis hélt áfram löngu eftir fall hennar: latína var tungumál menntaðra í allri Vestur- og Mið -Evrópu fram að barokk . Rómönsku tungumálin komu frá latínu, þar á meðal frönsku , ítölsku , spænsku , portúgölsku og rúmensku . Það eru líka mörg latnesk lánaorð á germönsku og slavnesku tungumálunum. Í rómversk -kaþólsku kirkjunni er latína opinbert tungumál til þessa dags. Í sumum vísindum, svo sem líffræði og læknisfræði , eru latnesk hugtök notuð til þessa dags.

    Laga- og stjórnmálakerfi Evrópu, einkum borgaraleg lög , mótast að miklu leyti af rómverskum lögum . Réttarkerfið í Róm til forna innihélt frumreglur um borgaralega og refsiverða málsmeðferð í réttarkerfinu , sem í grundvallaratriðum hafa runnið inn í nútíma lagaleg viðmið.

    Rómaveldi með mörgum ólíkum þjóðum, tungumálum og trúarbrögðum var ríki, samfélagsform og síðast en ekki síst útfærsla á hugmyndinni um imperium sine fine , „ landamæralaust heimsveldi “.

    saga

    Rómverskir konungstímar og snemma lýðveldi

    Forn rómversk hefð er frá stofnun Rómar milli 814 og 728 f.Kr. F.Kr., en aðallega um árið 750 f.Kr. Chr.; forskriftina 753 f.Kr., sem síðar varð kanónísk í upphafi rómverskra tíma ( „ab urbe condita“ ) . BC fer aftur til fræðimannsins Marcus Terentius Varro (116-27 f.Kr.). Þó elstu ummerki um landnám á síðara svæði borgarinnar nái aftur til 10. aldar f.Kr. Elstu tilvísanir í skipulag borgarinnar koma frá síðasta þriðjungi 7. aldar f.Kr. Chr.

    Heimildir snemma rómverskra tíma eru mjög lélegar, enda hefst rithefðin ekki fyrr en öldum síðar. Að sögn sumra vísindamanna er því ekki einu sinni hægt að taka það sem sjálfsögðum hlut að borgin Róm hafi í raun verið háð konungum í árdaga hennar. Samkvæmt síðar hefð, nýja borg-ríki var stjórnað af reges og að lokum kom undir Etruscan reglu; þessi áfangi þróunar þess er kallaður konungstímabilið . Þrátt fyrir að Rómarsvæðið samanstóð af afar ófrjóum, mýrar- og sandgrunni jarðvegi og þar með arðbær landbúnaður var nánast ómögulegur, fékk Róm fljótlega efnahagslegt mikilvægi undir stjórn Etruska, þar sem það stjórnaði tveimur mikilvægum viðskiptaleiðum : Via Latina og Via Salaria . Innleiðing hinnar fornu rómversku hafnargjalds fyrir atvinnuvörur stuðlaði einnig að efnahagslegum árangri.

    Ýmsar síðari sagnir vilja tengja rómverska konungstímann við sögu Tróju . Sagt er að eftirlifandi Tróverjar hafi verið fluttir til Latium af Aeneas , syni Anchises og gyðjunnar Venusar , eftir langa sjóferð (svipað Odyssey hins gríska Odysseifs ). Elsta hefðin fyrir þessari goðsögn nær aftur til Tímeusar frá Tauromenion , rómverska skáldið Virgil skrifaði síðan þjóðarsögu Rómverja, Aeneis , á tímum Ágústusar .

    Menningarlega voru Rómverjar undir sterkum áhrifum frá Etruskum; Grískir þættir ratuðu einnig inn í borgina í gegnum þetta. Dæmi eru etrúsktölur , grísk-etrúskska letrið , sem latneska stafrófið þróaðist út frá, etrúsk trú með lifrar- og fuglaskoðun og útfararathöfn , sem fann of mikla síðblómgun í gladiatorial slagsmálum . Róm fékk vaxandi áhrif á Ítalíu eftir að það var um 500 f.Kr. Hafði losnað við stjórn Etruska.

    Síðasti rómverski eða etruska konungurinn Tarquinius Superbus („Tarquinius hinn stolti“, „hinn hroki“) var, samkvæmt síðari hefð, árið 510/09 f.Kr. Brottvísað frá Róm af rómversku þjóðinni undir forystu Lucius Junius Brutus , samkvæmt hefð, vegna þess að einn sonur hans hafði brotið gegn rómverskri konu að nafni Lucretia . Hins vegar er árið 509 ekki sögulega öruggt og líklega uppfinning síðari tíma sem rekja má til þess að Peisistratiden harðstjórninni í Aþenu var steypt um 510 f.Kr. Chr. Gæti hallað sér að. Hið ætlaða konungsveldi breyttist líklega aðeins um 450 f.Kr. Í rómverska lýðveldinu („lýðveldi“ frá „ res publica “: „almannaheill“).

    Rómverska ríkið óx með árunum og breyttist stöðugt. Polybios , grískur fræðimaður, sem einkennist síðar það sem blöndu af konungdæmið (sýslumaður skrifstofu ss ræðismaður ), aristocratic reglu ( Senate ) og lýðræði ( comitia ). Æðsta embætti ríkisins var líklega fyrst gegnt af praetor ( prae -itor - sá sem var á undan hernum) og á sögulega vissum tíma voru tveir ræðismenn á hverju ári, sem höfðu æðsta stjórnvald og voru kl. hæsta stig cursus honorum . Rómverska aðalsafnaðarþingið, öldungadeildin, gegndi mikilvægu hlutverki og þróaðist snemma í raunverulega miðju valds. Að auki voru nokkrar vinsælar samkomur, Comitia, sem de iure voru einnig mikilvægar, sérstaklega í spurningum um stríð og frið og í dómskerfinu. Fyrsti sæmilega fasti punkturinn í sögu Rómverja er að setja tólfborðslögin um 450 f.Kr. Chr.

    Miðlæg staðsetning Rómverska lýðveldisins var Roman Forum , sem þjónaði sem staður fyrir pólitíska, trúarlega og félagslega samkomu.

    Á þeim tíma myndaðist líka rómversk samfélagsskipan sem breyttist aðeins hægt í gegnum aldirnar. Efst voru forn kynkvíslir Róm land-owning patricians sem voru mest pólitískt áhrifamesta. Meirihluti landsmanna voru gerðar upp af plebeians , sem aðeins höfðu hluta pólitísk réttindi. Ekki var litið á þrælana sem sjálfstætt starfandi fólk , heldur sem „talatæki“, þannig að þeir höfðu engin réttindi en gátu öðlast frelsi. Tengsl milli föðurbúa og plebeians voru stjórnað af viðskiptavina kerfinu.

    Upphaflega voru aðeins patricians teknir til æðstu embætta ríkisins, sem lofuðu eigendum sínum álit og frægð , meðan allir frjálsir borgarar þurftu að gegna herþjónustu . Eftir stéttarbaráttu , sem varði í um 150 ár og þar sem sagt er að plebejarnir hafi gripið til „ secessio plebis “ („göngu almennings“), voru plebejarnir sigraðir árið 367 f.Kr. Að lokum næstum jafnt pólitískt; þó tókst aðeins nokkrum plebeian fjölskyldum að rísa upp í röðum raða. Upp frá því myndaðist þetta aðallega af fjölskyldum yfirstéttarinnar, en meðlimir þeirra urðu „þekktir menn“ (göfugir) með því að gegna opinberu embætti; þessi nýja göfgi, lögfestur af meritocracy , er því kallaður göfgi .

    Stækkun á Ítalíu

    Róm hófst frá 5. öld f.Kr. Með sífellt hraðari útrás í Mið -Ítalíu (landvinninga Veji 396 f.Kr.), en þurfti einnig að takast á við alvarleg áföll. „Gallíustormurinn“ undir Brennus skildi eftir djúp sálfræðileg ummerki en orrustan við Allia 18. júlí (líklega) 387 f.Kr. Þegar „dies ater“ („svarti dagurinn“) fór í sögu Rómar. Þetta var fylgt eftir með Samnite Wars (343-341 f.Kr. 326-304 f.Kr. 298-290 f.Kr.) og latneska stríðið (um 340-338 f.Kr.). Að lokum skapaði Róm víðtækt tengslanet. Nýlendur voru stofnaðar á mikilvægum stöðum og samningar voru gerðir við nokkra ítalska ættkvíslir sem fengu hins vegar ekki rómverskan ríkisborgararétt .

    Frá þessum tíma í sögu sinni kom Róm fram sem þétt ríki með öflugan her og mikla hvöt til að stækka. Þetta lagði grunninn að frekari uppgangi hans.

    Samkeppnishæf völd á ítalska skaganum voru borgarríki Etruska norður af Róm, Keltar í Po-dalnum og grísku nýlendurnar á Suður-Ítalíu.

    Á 3. öld f.Kr. BC Róm sigraði gegn Samnítum og öðrum ítölskum ættkvíslum. Smátt og smátt féll allur skaginn til Rómar (nema Norður -Ítalíu, sem síðar var innbyggt). Í suðri frásogist lýðveldið sig um 275 f.Kr. Grísku borgarríkin þar, eftir að það hafði tekist í Pyrrhic stríðinu að hrinda hellenískum hegemon Pyrrhos I frá Epiros . Með þessari útrás kom Róm hins vegar í átök við áður vingjarnlegt viðskiptalýðveldi KarþagóTúnis í dag), sem leiddi til púnverska stríðsins .

    Púnversku stríðin og útrás Austur -Miðjarðarhafs

    Í fyrra púnverska stríðinu (264–241 f.Kr.) braut Róm samninginn við Karþagó um skiptingu áhugasvæða á Sikiley og náði áhrifasviði þess til landamæra karþagískra áhrifasviðs. Eftir að Karþagó, ögrað með þessum hætti, réðst á og sigraði Rómverja úr sjó, stækkaði Róm flotann til að geta tekist á móti sjóveldinu Karþagó. Eftir nokkur áföll og breytileg örlög í stríði tókst Róm loks að hasla sér völl, einkum á Sikiley, og sigra flota Karþagana nokkrum sinnum. Karþagó missti allar eignir Sikileyjar í friðarsamningnum (síðar einnig Sardinía og Korsíku ); héðan í frá var helsta markmið karþagískra stjórnmála að bæta fyrir afleiðingar þessa ósigurs. Áhrifamesti Carthage Fjölskyldan á Barkids fót eins konar nýlendutímanum heimsveldi í Hispania , sem úrræði væri hægt að nota til að berjast gegn Róm.

    Í seinna púnverska stríðinu (218–201 f.Kr.) tókst Karþagískum strategist Hannibal nánast að knésetja Róm, ástæðan fyrir stríðinu var umsátrið og landvinninga grísku nýlendunnar Saguntum af Hannibal, sem var „bandamaður“ við Róm. Eftir fall Saguntum og synjun stjórnvalda í Kartago um að framselja Hannibal, fylgdi rómversk stríðsyfirlýsing. Hannibal fór landleiðina í gegnum suðurhluta Gallíu , fór yfir Ölpurnar og réðst inn í Ítalíu með her og útrýmdi nokkrum rómverskum herjum á fætur öðrum. Ósigurinn við Cannae (216 f.Kr.) var Rómverjum sérstaklega sársaukafullur: þetta var versti ósigur í sögu Rómverja, en Hannibal tókst ekki að eyðileggja bandalagskerfi Rómar á Ítalíu, þannig að Hannibal var að mestu þrátt fyrir sigra sína einangraður. Rómverski hershöfðinginn Scipio setti árið 204 f.Kr. Til Afríku og sigraði Hannibal árið 202 f.Kr. Hjá Zama . Kartago missti allar eigur fyrir utan Afríku og flotann. Þannig var henni útrýmt sem aflþáttur en Róm með nýju héraði Hispania fékk aukin áhrif.

    Hin mikla helleníska heimsveldi um 200 f.Kr. Chr.

    Sigurinn á Karþagó í 1. og 2. púnverska stríðinu tryggði yfirburði Rómar vestan við Miðjarðarhafið . Til viðbótar við nýja hlutverk sitt sem sjávarveldi, lögðu silfurnámur undir sig á Spáni og miklar skaðabætur sem Karþagó þurfti að leggja sitt af mörkum til nýs auðs Rómar. Á tímanum frá 200 f.Kr. Afskipti Rómar af valdatöku hellenískra heimsvelda féllu einnig: Þar gátu stórveldin ekki náð friðsamlegri sambúð. Átök við Antigonids fylgdu í kjölfarið og Róm frá 200 til 197 f.Kr. BC í Grikklandi gegn Philip V greip inn í til að ýta aftur makedónískum áhrifum í Grikklandi.

    Eftir beiðni um aðstoð frá minnihlutaríkjum í Asíu braust út rómversk-sýrlenska stríðið (192–188 f.Kr.) gegn helleníska seleucidveldinu undir stjórn Antíokkosar III. Eftir sigur Rómar varð hann að láta af stórum hluta eigna sinna í Litlu -Asíu . Róm varð þannig æðsta vald í austurhluta Miðjarðarhafs. Tilraunir Makedóníu til að endurreisa gamla stjórnvaldið leiddu til stríðs Makedóníu-Rómverja . 168 f.Kr. Makedóníumenn voru að lokum sigraðir undir Perseus konungi sínum og ríki þeirra brotið, 148 f.Kr. Að lokum breytt í rómverskt hérað. Svo gerðist árið 146 f.Kr. BC einnig Grikkland (frá 27 f.Kr. héraði Achaea , áður hluti af Makedóníu) og nýja rómverska héraðinu Afríku eftir eyðileggingu Karþagó, sem hafði endurheimt völd fyrir þriðja púnverska stríðið (149–146 f.Kr.).

    Pergamon varð með erfðasamningi 133 f.Kr. Til rómverska héraðsins. Sama staða var gefin 64/63 f.Kr. Heimsveldi Seleucids, sem var ekki lengur lífvænlegt og var gert að héraðinu Sýrlandi af Pompeius , sem endurskipulagði austurhlutann. Aðeins sjúklingur Egyptalands Ptolemíu , sem varð rómversk verndarsvæði, hélt sjálfstæði sínu þar til það var árið 30 f.Kr. F.Kr. reis einnig upp í Rómaveldi. Við landamæri Parthian heimsveldisins stöðvaðist rómverska þenslan, hér hefði Róm átt að finna jafnan andstæðing á næstu öldum.

    Í nýju héruðunum, einkum í hinum ríku hellenísku strandsvæðum, voru skattar lagðir á af „societates publicanorum“ einkaaðila rómverskra riddara og ættingja á þessu tímabili. Þó að þeir greiddu fasta upphæð til ríkisins, gátu þeir haldið eftirtekjum. Þetta leiddi til oft of mikilla skatta sem tæmdu hagkerfi þessara svæða og leiddu ítrekað til óeirða. Þú getur kynnt þér orðspor þessara skattbænda í Biblíunni ( tollheimtumönnum ). Vegna velgengni Rómverja jókst magn tiltækra myntpeninga verulega, eins og fjöldi þræla. Þrælahald gegndi mikilvægu hlutverki í efnahagslífi Rómaveldis . Þrælar voru notaðir til mjög mismunandi athafna, en á sama tíma var möguleiki á að þeir gætu endurheimt frelsi sitt.

    Eins ljómandi og velgengni utanríkisstefnu Rómar var, rofnaði innri lýðveldisskipanin smám saman.

    Byltingartíminn og borgarastríðin

    Lýðveldið náði stjórn frá miðri 2. öld f.Kr. Í innlendri stjórnmálakreppu, sem loks náði hámarki á tímum borgarastyrjaldar og ætti að enda með fráfalli fyrri stjórnarhátta. Bakgrunnur þessa var upphaflega ákall um umbætur, sérstaklega í landbúnaði. Rómverjar fluttu á sínum tíma hluta af landinu sem sigrað var í stríðinu í eigu ríkisins og léti það þurfandi borgurum til notkunar. Til að komast hjá því að eignast stórbýli í fáum höndum var eignarhald jarða opinberlega takmarkað við 500 Iugera . Hins vegar var ekki hægt að framfylgja þessum lögum. Auðugir borgarar keyptu risastór bú. Þetta varð vandamál í síðasta lagi þegar nánast öllu landi innan Ítalíu var dreift og á sama tíma streyma fleiri og fleiri þrælar inn í landið vegna sigrunarstríðanna. Smábændurnir og iðnaðarmenn úr flokki plebejanna gátu ekki keppt við þrælaherinn sem óx jafnt og þétt í gegnum ófá stríðin. Á sama tíma neyddu fjölmörg stríð utan Ítalíu þau til að vera fjarverandi í langan tíma, sem gerði það enn erfiðara að viðhalda heimavelli. Stóru landeigendurnir juku hins vegar landareign sína með því að kaupa óarðbær bú eða með ofbeldi. Fátækt stórra hluta þjóðarinnar leiddi til fólksflótta í sveitinni og töluverðrar óánægju.

    Aðrir hópar plebejana sem höfðu grætt á viðskiptum vildu meiri réttindi. Grakkísku umbótunum , kennt við bræðurna Tiberius Sempronius Gracchus og Gaius Sempronius Gracchus , var ætlað að endurbæta eignarhald á landi og hjálpa fátækari jarðlögum íbúanna við að afla lands og tekna. Endurbæturnar brugðust hins vegar vegna mótstöðu íhaldssömu öldungadeildarinnar, undirliggjandi átök héldu áfram: Popularen , fulltrúar plebeians og smábænda og Optimates , íhaldssamur aðalsmaður, börðust hver við annan til að framfylgja stefnu sinni. . Tiberius Gracchus var myrtur, bróðir hans Gaius sá enga leið út og tók sjálfan sig árið 121 f.Kr. Lífið. Götubardagar og pólitísk morð voru dagskrá. Innri togstreita kom einnig fram í bandalagskerfi Rómar þannig að það var á árunum 91 til 89 f.Kr. Kom í svokallað bandalagsstríð . Að lokum var bandarískur ríkisborgararéttur einnig veittur bandamönnum. Þessu var fylgt eftir 88 f.Kr. Fyrir hinn fræga Vespers Efesus : Eftir morð á tugþúsundum rómverskra landnámsmanna í Litlu -Asíu fór Róm í stríð gegn Mithridates í Pontus og sigraði hann eftir nokkurra ára baráttu.

    Brjóstmynd Gaiusar Júlíusar Sesars , Trajanus afrit af frumriti frá 50 f.Kr. BC ( National Archaeological Museum, Napólí )

    Þessum atburðum var fylgt eftir með upphafi rómversku borgarastyrjaldarinnar, þar sem vinsældamenn og bjartsýnismenn stóðu andspænis hvor öðrum aftur ( Marius , Cinna , Sulla ) sem börðust hver við annan í blóðugum pogroms og formlegum ákæruliðum . Sulla var áfram sigursæll og stofnaði einræðið til að koma aftur á stjórn öldungadeildar öldungadeildarinnar. En þessi lausn varði í raun ekki, sérstaklega þar sem Sulla sagði fljótlega af sér og gömlu sveitirnar börðust aftur. Eftirmál lögbrota leiddu til varanlegrar innri veikingar lýðveldisins, sem á sama tíma náði stórkostlegum árangri í utanríkisstefnu, einkum með innlimun Seleucid heimsveldisins og endurskipulagningu austurs eftir Gnaeus Pompeius Magnus . Það var um þennan tíma sem heimildirnar nefndu fyrst Rómaveldi .

    Kreppan í öldungadeildinni var að lokum lýst með (fyrsta) þríeykinu : farsælum her Gnaeus Pompeius Magnus (sem öldungadeildin neitaði að viðurkenna fyrir afrek sín og umönnun öldunga sinna), metnaðarfullan Gaius Iulius Caesar (sem bjó á milli 58 f.Kr. og 51 f.Kr. í Gallastríðinu, átti Gallía að leggja sig niður að Rín) og ríki Marcus Licinius Crassus stofnaði óformlegt bandalag til að styðja hvert annað í þágu þeirra. Eftir dauða Crassus í herferð gegn Parthians , börðust fyrrverandi vinir Caesar og Pompeius um völd í ríkinu (49-46 f.Kr.), en Pompeius tók við hlið öldungadeildarinnar. Eftir að Caesar hafði komið vesturhluta heimsveldisins undir stjórn hans, sigraði hann 9. ágúst 48 f.Kr. Um Pompeius í Pharsalos í Grikklandi. Pompeius var myrtur skömmu síðar þegar hann var á flótta í Egyptalandi. Eftir frekari herferðir í Egyptalandi, Litlu -Asíu, Afríku og Spáni, þar sem síðustu lýðveldissinnar voru sigraðir, hrundi lýðveldið. 46 f.Kr. Caesar kynnti Júlíu dagatalið sem kom í stað gamaldags dagatals. Í febrúar 45 f.Kr. Caesar var skipaður „einræðisherra fyrir lífstíð“. Aðeins morð hans á Ides mars af hópi samsærismanna undir stjórn Marcus Iunius Brutus og Gaius Cassius Longinus kom í veg fyrir að lýðveldið gæti orðið að einræði.

    Eftir morðið á keisaranum 44 f.Kr. Stuðningsmönnum lýðveldisins tókst ekki að endurreisa gamla stjórnarskrá lýðveldisins. Í borgarastyrjöldinni sem braust út, eftir myndun annars þríeykisveldisins, unnu þeir Octavianus (síðar keisari Augustus ) og Marcus Antonius orrustuna við Philippi gegn Brutus og Cassius. Eftir að síðasti keppinauturinn Sextus Pompeius á Sikileyi var útrýmdur og þriðju tríumvírinu var sleppt snerust Marcus Aemilius Lepidus , Octavian og Marcus Antonius á móti hvor öðrum. Í orrustunni við Actium sigraði Octavian 31 f.Kr. F.Kr.Mark Antoníus og egypski höfðinginn Kleópatra sem studdi hann. Þar með féll rík Egyptaland einnig til Rómar og var „ kornhýsi keisaraveldisins“ um aldir.

    Allt svæðið í kringum Miðjarðarhafið var nú undir rómverskri stjórn, Miðjarðarhafið varð að meri nostrum („hafið okkar“).

    Snemma keisaradagur (skólastjóri)

    Ágústus af Primaporta , skriðdrekastytta af fyrsta rómverska keisaranum Ágústus , marmara afrit af bronsfrumriti um 20 f.Kr. Chr.

    Eins og keisarinn, miðaði Octavianus við eina stjórnina. En ólíkt keisaranum reyndi Octavianus ekki að ná þessu markmiði með óvenjulegu einræði . Oktavíanus yfirgaf gamla stjórnarskrá lýðveldisins formlega í gildi og tryggði stöðu sína með því að taka að sér ýmis embætti, yfirfæra sérstök völd og fyrst og fremst taka við langtíma stjórn yfir mikilvægum héruðum með fjölmörgum herdeildum . Octavian var fær til að sannfæra gamla Senatorial göfgi að viðurkenna stjórn hans, sérstaklega þar sem mikilvægustu repúblikana hugarfar fjölskyldur höfðu þegar verið eytt. Öldungadeildin sá í Octavianus „Princeps“, „fyrsta ríkisborgara ríkisins“. Úrskurðaruppbyggingin sem Octavianus kom á með stjórnarskrá sem var frábrugðin meginatriðum frá gömlu stjórnarskrá lýðveldisins er því einnig kölluð „ höfuðstóllinn “. Octavianus fékk 27 f.Kr. Titillinn „Ágústus“ („hið háleita“) frá öldungadeildinni.

    Das Römische Reich unter Augustus (Imperator 31 v. Chr. bis 14 n. Chr. ):
  • Italien und die römischen Provinzen
  • abhängige Gebiete und Klientelstaaten
  • Provinz Germania Magna
  • Auch in der Kaiserzeit blieben viele Einrichtungen der res publica erhalten: etwa der cursus honorum (Ämterlaufbahn), der Senat, die Provinzverwaltung und die Priestertümer ( „Pontifex maximus“ war jedoch der Kaiser). Allerdings wurden diese Ämter von politischen Entscheidungspositionen mehr oder weniger zu reinen Verwaltungsämtern . Die Gesellschaftsordnung der Republik begann sich zu verändern, indem seit Augustus Angehörige neuer Schichten, besonders aus Italien und den Provinzen, in die nach wie vor herausgehobenen Stände der Senatoren und besonders der Ritter ( equites ) aufstiegen. Die Kaiser hatten das Recht, Ritter zu ernennen, was eine gewisse Durchlässigkeit der sozialen Schranken bewirkte. (Sie konnten auch den ehrenvollen Rang eines Patriziers an plebejische Senatoren vergeben.) Daneben war es nun auch für Nichtbürger Roms einfacher, das Bürgerrecht zu erlangen.

    Das Imperium Romanum beherrschte zu diesem Zeitpunkt bereits den gesamten Mittelmeerraum . Auch der Westen und Süden Germaniens gehörte zum römischen Reich; die Expansion nach Nordosten, die unter Augustus eingeleitet worden war ( Augusteische Germanenkriege ), wurde erst durch die Varusschlacht im Jahre 9 sowie durch die erfolgreiche germanische Abwehr von Rückeroberungsversuchen in den Folgejahren ( Germanicus-Feldzüge ) gestoppt. Anschließend beschränkte sich Augustus auf die Sicherung der bestehenden Grenzen, an denen fast das gesamte, etwa 300.000 Mann zählende Berufsheer stationiert wurde. Seine Maßnahmen trugen erheblich dazu bei, den „römischen Frieden“, die „ Pax Romana “, zu festigen. In die Zeit des Augustus fallen viele wichtige Neuerungen, so wurde eine Volkszählung im gesamten Imperium durchgeführt, die die Zahl der römischen Bürger erfassen sollte. Ferner wurden auch in zahlreichen Provinzen sämtliche Einwohner erfasst, so etwa in Syrien (dies ist die in der Bibel erwähnte „Schätzung“). Straßen und Verkehrswege wurden ausgebaut, Wirtschaft und Kultur („augusteische Klassik“) erlebten eine Blütezeit; die römische Kultur erreichte die Provinzen , deren Zahl zunahm. Trotz aller Maßnahmen zur Bewahrung alter römischer Institutionen wurde schon zur Zeit des Augustus auch die Weiterentwicklung vom stadtzentrierten Staat der Stadt Rom zum Gesamtstaat weitergetrieben. Ein Zeichen dafür ist, dass Augustus sich drei Jahre lang in Gallien aufhielt und sich nicht an Rom als Herrschaftssitz gebunden fühlte. Sein Nachfolger Tiberius verbrachte seine Regierungszeit sogar überwiegend auf Capri . Die Institution des Princeps war demnach von Anfang an dermaßen abgesichert, dass die Herrscher die städtischen Institutionen, allen voran der Senat, aus dem noch die Attentäter Caesars kamen, nicht direkt kontrollieren mussten.

    Augustus' Adoptivsohn und Nachfolger Tiberius , der menschlich als ein schwieriger Charakter galt und sich wohl innerlich noch als Republikaner fühlte, beschränkte sich während seiner Herrschaft auf weitgehend defensive Maßnahmen zur Sicherung der Grenzen. Sein Nachfolger Caligula gilt traditionell als das erste Beispiel für „ Cäsarenwahnsinn “; heute sieht man diesen Kaiser, der nur gut drei Jahre herrschte, vielfach differenzierter, was dennoch keine positive Bewertung seiner Regierungszeit bedeutet. Unter Claudius , der nach der Ermordung Caligulas mehr als Verlegenheitskandidat Kaiser wurde (formal war das Kaisertum zudem ohnehin nicht erblich), wurde Britannien dem Reich hinzugefügt, später folgte noch Thrakien , welches aber schon vorher ein von Rom abhängiges Klientelkönigtum gewesen war. Der schlechte Ruf von Claudius' Nachfolger Nero geht unter anderem auf nachträgliche, besonders christliche Beurteilungen zurück, da er die erste große Neronische Christenverfolgung einleitete. Allerdings wird Nero auch in den heidnischen Quellen, in denen ein pro-senatorischer Standpunkt vertreten wurde, negativ dargestellt; ähnlich wird er auch weitgehend in der modernen Forschung beurteilt, wobei ihm unter anderem die Vernachlässigung des Militärs vorgeworfen wird. Neros Tod beendete 68 n. Chr. die Vorherrschaft des julisch-claudischen Hauses , das sich auf zwei der bedeutendsten römischen Geschlechter zurückführen konnte. Sein Ende markiert eine Zäsur in der römischen Geschichte: Fortan sollte kaum noch ein Kaiser dem alten stadtrömischen Adel entstammen.

    Forum Romanum , links der Septimius-Severus-Bogen , rechts die Säulen des Tempels des Saturn , im Hintergrund das Kolosseum (2012)

    Die hohe Kaiserzeit

    Das Kolosseum in Rom, erbaut zwischen 72 und 80 n. Chr.

    Nach den Wirren des Vierkaiserjahres traten die insgesamt erfolgreich regierenden Flavier die Herrschaft an, wobei Kaiser Vespasian im Jahre 70 einen Aufstand in Judäa durch seinen Sohn Titus niederschlagen ließ. Vespasian sanierte die Staatsfinanzen und sicherte die Grenze im Osten gegen die Parther ab. Als Vespasian, der auf eine insgesamt erfolgreiche Regierungszeit zurückblicken konnte, im Jahr 79 starb, folgte ihm Titus nach, dem allerdings nur eine sehr kurze Regierungszeit vergönnt war, in der es zu mehreren Katastrophen kam (Ausbruch des Vesuv sowie eine Seuchenepidemie). Titus tat, was in seiner Macht stand, um deren Folgen zu bewältigen. Titus' Bruder Domitian trat 81 seine Nachfolge an. Er wird in den Quellen, beispielsweise bei Tacitus und Sueton , in düsteren Farben gezeichnet, da sein Verhältnis zum Senat gestört war, konnte aber durchaus Erfolge verbuchen und die Verwaltung effizienter gestalten. 96 brachte ihn jedoch eine Hofintrige zu Fall.

    Die Trajanssäule in Rom mit Darstellungen aus den Dakerkriegen

    Die nachfolgende Zeit der Adoptivkaiser , die mit Nerva begann, wird allgemein als die Glanzzeit des Imperiums verstanden, sowohl kulturell als auch in Bezug auf die Machtstellung Roms. Die Kaiser nahmen meist Rücksicht auf die Befindlichkeit des Senats und hielten in der Regel an der Staatsordnung des Prinzipats fest. Seine größte Ausdehnung erreichte das Römische Reich unter Nervas Nachfolger Trajan im Jahre 117, wobei Trajan, der als erster Kaiser nicht aus Italien, sondern aus den Provinzen stammte (aus Hispanien), als optimus princeps gefeiert wurde, als „bester Kaiser“. Das Imperium erstreckte sich nach Trajans Dakerkriegen und den Feldzügen von Schottland bis nach Nubien in Nord-Süd-Richtung und von Portugal bis nach Mesopotamien in West-Ost-Ausrichtung; allerdings mussten die Eroberungen östlich des Euphrats nach sehr kurzer Zeit wieder aufgegeben werden, da sie nicht zu halten waren. Unter dem gebildeten und hellenophilen Hadrian kam es nun zu einer inneren Konsolidierung des Reiches und zu einer zivilisatorischen, kulturellen und technischen Blüte, die die Ausbreitung des damals noch jungen, schon stark angewachsenen Christentums begünstigte. Er verlegte sich vor allem auf den Aufbau von effizienten Grenzbefestigungen (zum Beispiel der Hadrianswall in Britannien, oder die Befestigung und Begradigung der Ostgrenze). Allerdings werfen einige moderne Historiker dem Kaiser vor, die Reichsfinanzen zu stark belastet zu haben. In der Tat lassen sich Vorboten einer Wirtschaftskrise erkennen, die aber noch keine dramatischen Ausmaße annahm.

    Das Römische Reich und seine Provinzen um 150 n. Chr.

    Um die Mitte des 2. Jahrhunderts, mit Beginn der Antoninischen Dynastie , schien das Imperium unter Antoninus Pius auf seinem Höhepunkt angelangt zu sein, doch traten unter dem „Philosophenkaiser“ Mark Aurel (161 bis 180) bereits die ersten Probleme auf. Es kam zu erbitterten Kämpfen mit verschiedenen germanischen Stämmen, besonders mit den Markomannen – wobei die Kämpfe mehrmals wieder ausbrachen, siehe Markomannenkriege –, während im Osten 161 die Parther angriffen; zudem schleppten die 166 siegreich aus dem Osten zurückkehrenden römischen Truppen eine Seuche in das Imperium ein, die sogenannte „ Antoninische Pest “. Neben der ernsthaften äußeren Bedrohung, welche die Ressourcen des Reiches bis an die Grenzen des Machbaren beanspruchte, machten sich im Inneren erste Zerfallserscheinungen bemerkbar. Nach dem Tod Mark Aurels, der gerade im Bereich der nördlichen Grenze vorläufige Erfolge verbuchen konnte, jedoch innere Reformen versäumte, kam es zu einer Reihe von weiteren Krisenereignissen, zumal sein Sohn Commodus offenbar nicht in der Lage war, dem Reich Sicherheit zu geben. Als er 192 ermordet wurde, folgte ein Bürgerkrieg.

    Zu Beginn des 3. Jahrhunderts konnten die Severer die Lage stabilisieren; Septimius Severus , der sich 193 im Kampf um die Macht durchsetzte, war auch der erste aus Africa stammende Kaiser. Er konnte im Krieg gegen die Parther einige Erfolge verbuchen (Einrichtung der römischen Provinz Mesopotamien), im Inneren wuchs derweil die Macht der Militärs. Unter Caracalla wurde allen freien Bewohnern des Reiches, außer den „ dediticii “ (den militärisch Unterworfenen, die in einem besonderen Rechtsverhältnis zu Rom standen), das römische Bürgerrecht verliehen ( Constitutio Antoniniana ), was eine markante Zäsur in der Gliederung des römischen Staatswesens darstellte. Caracalla, der bei Volk und Heer beliebt war, jedoch innerhalb des Senats und auch seiner eigenen Familie Feinde hatte, fiel während seines Partherfeldzugs einem Attentat zum Opfer. Nach einer kurzen Zwischenzeit bestieg Elagabal den Thron, dessen Regierungszeit vom letztendlich gescheiterten Versuch geprägt war, die gleichnamige orientalische Gottheit zum Staatsgott zu erheben. 222 wurde der unbeliebte Elagabal ermordet und Severus Alexander versuchte vergeblich, sich im Krieg im Osten gegen das Sassanidenreich (siehe unten) und am Rhein gegen die Germanen zu bewähren. 235 wurde er von unzufriedenen Soldaten ermordet.

    Wachturm am Limes ( Rekonstruktion )

    Es folgte nach dem eher unrühmlichen Ende der Severer die sogenannte Reichskrise des 3. Jahrhunderts , in welcher sich die Soldatenkaiser dem Ansturm plündernder Germanen an Rhein und Donau (besonders der Alamannen und der Goten ) ausgesetzt sahen. Umstritten ist dabei, ob die inneren Wirren im Reich eher Anlass oder eher Folge der außenpolitischen Probleme waren. 259/60 musste jedenfalls im Rahmen des Limesfalls der Obergermanisch-Raetische Limes geräumt werden. Vor allem aber kam es an der Ostgrenze zu schweren Kämpfen mit dem Neupersischen Reich der Sassaniden (seit 224), welche die Dynastie der parthischen Arsakiden gestürzt hatten (siehe dazu Römisch-Persische Kriege ). Die Sassaniden sollten sich als ein gefährlicherer Gegner Roms erweisen, als es die Parther je gewesen waren: Der bedeutende Sassanidenkönig Schapur I. fiel mehrmals plündernd in Syrien ein und konnte dabei mehrere römische Heere besiegen. 260 fiel sogar Kaiser Valerian in seine Hand, welcher sein Leben in der Gefangenschaft beschloss – eine unvergleichliche Blamage für Rom. Sein eigentliches Ziel, die Rückeroberung des um 200 von Septimius Severus annektierten Nordmesopotamien, konnte der Sassanidenkönig aber nicht erreichen.

    Während Rom im Osten bemüht war, die Provinzen Syriens und Kleinasiens zu sichern, erodierte auch im Westen die kaiserliche Autorität. Die Statthalter in Provinzen, die das Kommando über mehrere Legionen in den Händen hielten, nutzten dies oftmals, um an die Macht zu gelangen. Dabei kam es immer wieder zu Bürgerkriegen zwischen den Usurpatoren und sogar zur Abspaltung einzelner Provinzen (besonders Galliens , siehe Gallisches Sonderreich ), die aber unter Kaiser Aurelian wieder rückgängig gemacht werden konnten. Das seit der frühen Kaiserzeit bewährte „Akzeptanzsystems“ ( Egon Flaig ) des Prinzipats, in dem die Legitimität jedes princeps grundsätzlich auf der Zustimmung von Heer, Senat und Bevölkerung von Rom beruhte, stieß an seine Grenzen. Andere Mächte versuchten, die Schwäche Roms zu nutzen. So musste etwa Palmyra , ein ehemaliger Verbündeter Roms gegen die Parther und später die Sassaniden, 272 gewaltsam unterworfen werden, nachdem es unter Zenobias Führung zeitweilig Teile der östlichen Provinzen Roms erobert hatte. Die Krise führte zu zahlreichen Veränderungen, betraf allerdings nicht alle Gebiete des Reiches im selben Ausmaß. Und es sollte schließlich noch einmal gelingen, den drohenden Verfall des Reiches abzuwenden.

    Der Beginn der Spätantike

    Mit Diokletian vollzog sich 284 der Übergang in die Spätantike , die von einer – im Gegensatz zur vorherigen Zeit – stärkeren Zentralisierung und Bürokratisierung sowie dem späteren Sieg des Christentums geprägt war. Diese Zeit wird heute nicht mehr, wie noch in der älteren Forschung (so etwa Edward Gibbon oder Otto Seeck ), als eine reine Zerfallszeit begriffen, sondern vielmehr als eine Zeit des Umbruchs und der Transformation der antiken Mittelmeerwelt. [1]

    Diokletian reformierte die Verwaltung, die in einen zivilen und einen militärischen Sektor geteilt wurde, und schuf die Ordnung der „Tetrarchie“ , wonach es zwei „Senior-Kaiser“ ( „Augusti“ ) mit jeweils einem „Junior-Kaiser“ ( „Caesar“ ) geben sollte. Denn für einen Kaiser alleine war das Imperium schon längst unregierbar geworden, besonders da der Druck auf die Grenzen ständig anwuchs und stets mit Usurpationen gerechnet werden musste, wenn sich kein Mann mit kaiserlichen Vollmachten in Reichweite der kämpfenden Truppe aufhielt. Allerdings blieb das Reich insofern eine Monarchie, als einer der vier Herrscher, der senior Augustus Diokletian, die größte Autorität und das letzte Wort in allen Fragen hatte. Die Teilung der Provinzen und die Einführung der Diözesen und Präfekturen sollten die Verwaltung der Provinzen effizienter machen. Mit Höchstpreisverordnungen versuchte Diokletian, Inflation und wirtschaftlichen Niedergang einzudämmen. Die religiöse Festigung kaiserlicher Herrschaft (so nahm Diokletian nach dem Gott Jupiter den Beinamen „Iovius“ an) sollte eine neuerliche Ausrichtung der Reichsbewohner auf Staat und Kaiser bewirken. Besonders die Christen empfand Diokletian daher als illoyal dem Reich gegenüber. Die letzten (und heftigsten) Christenverfolgungen im Römischen Reich fanden in seiner Regierungszeit statt.

    Die Idee der Teilung des Kaisertums war nicht völlig neu, doch wurde sie nun konsequenter umgesetzt. Allerdings wurde der Gedanke der Reichseinheit jetzt und später nicht aufgegeben. Rom blieb der ideelle Mittelpunkt des Reiches, auch wenn die Kaiser ihre Residenzen nun in die Nähe der Grenzen, so etwa nach Augusta Treverorum (aus dem das heutige Trier hervorging), verlegten.

    Konstantin der Große , dessen Vater Constantius I. nach dem Rücktritt von Diokletian und dessen Mitkaiser Maximian das Amt des „Senior Augustus“ im Westen übernommen hatte, wurde 306 von seinen Soldaten zum Kaiser ausgerufen, und der nun ranghöchste Kaiser Galerius erkannte ihn widerwillig als Mitherrscher an. Konstantin gab sich damit nicht zufrieden. Er beseitigte nach und nach seine Rivalen und sorgte so für die Auflösung der römischen Tetrarchie . Bereits seit 312 herrschte er im Westen und etablierte 324 die Alleinherrschaft über das gesamte Imperium. Bedeutend wurde seine Regierungszeit vor allem aus zwei Gründen: Zum einen wegen der Privilegierung des Christentums , die die konstantinische Wende einleitete, und zum anderen wegen der Gründung von Konstantinopel , das von nun an als neue Hauptstadt diente. Der Blick des Reiches wandte sich mehr und mehr gen Osten.

    Konstantins Dynastie überlebte ihn nicht lange. Es folgten zunächst Bruderkämpfe, bis Constantius II. 353 die Alleinherrschaft erlangte. Nach seinem Tod kam es 361 unter seinem Nachfolger Julian , dem Neffen Konstantins, zu einer „Renaissance“ des Heidentums, die aber nicht von langer Dauer war, weil der Kaiser schon 363 bei einem missglückten Perserfeldzug ums Leben kam. Mit ihm erlosch die konstantinische Dynastie.

    Unter Valentinian I. wurde das Reich aus Verwaltungsgründen vorläufig und nach dem Tod Kaiser Theodosius' I. endgültig geteilt, auch wenn die Reichseinheit prinzipiell niemals aufgegeben wurde, was sich nicht nur an einem gemeinsamen Bürgerrecht, sondern auch an ständigen Rangstreitigkeiten zwischen den beiden Kaiserhöfen ablesen lässt. Theodosius war nach dem Tod des Valens von Valentinians Sohn Gratian als Kaiser im Osten eingesetzt worden. Es gelang ihm nach der verheerenden Niederlage von Adrianopel , die eingedrungenen Goten durch Verträge wenigstens vorläufig zu binden. 394 wurde Theodosius schließlich Alleinherrscher, nachdem es im Westen zu einer Reihe von Usurpationen und Revolten gekommen war; er war der letzte Kaiser, der über das gesamte Imperium herrschen sollte. In seine Zeit fällt auch die Einführung des Christentums als Staatsreligion . Nach seinem Tod 395 kam es unter seinen Söhnen Honorius (im Westen) und Arcadius (im Osten) zu einer letzten Reichsteilung , die sich als endgültig erweisen sollte. Dennoch blieb die Idee der Reichseinheit, wie gesagt, lebendig – so galten die Gesetze des einen Kaisers normalerweise auch im Machtbereich des jeweils anderen.

    Untergang des Reiches im Westen und Behauptung im Osten

    Das Oströmische Reich überstand die Wirren der sogenannten Völkerwanderung , vor allem, da es der ökonomisch gesündere und dichter bevölkerte Reichsteil war und im Inneren befriedet blieb. Im Laufe des 5. Jahrhunderts zerfiel derweil allmählich das Römische Reich im Westen in endlosen Bürgerkriegen, an denen zunehmend auch reichsfremde Söldner ( foederati ) beteiligt waren. Das Vordringen der Hunnen hatte nach Ansicht mancher Forscher einen Dominoeffekt ausgelöst, der die politische Aufteilung Europas gänzlich verändert habe; andere Historiker halten hingegen die internen Wirren für entscheidend. Die kaiserliche Regierung verlor jedenfalls nach 400 zunehmend die Kontrolle über die westlichen Provinzen, die von Bürgerkriegen und Plünderungszügen geplagt wurden. Große Teile Galliens und Spaniens gingen um die Mitte des 5. Jahrhunderts an germanische Krieger ( Vandalen , Franken , Goten ) verloren, die Rom anfangs als Söldner (foederati) dienten, aber zusehends eigene Ziele verfolgten. Vor allem der Verlust Africas an die Vandalen 435 war ein schwerer Schlag für Westrom. Der westliche Regierungssitz war bereits um die Jahrhundertwende von Mailand nach Ravenna verlegt worden. Und selbst Italien geriet immer mehr unter den Einfluss von Germanen . 410 plünderten meuternde Westgoten die Stadt Rom, 455 folgten ihnen darin die Vandalen, 472 schließlich die Krieger Ricimers.

    Es gab mehrere Gründe für den Untergang des Römischen Reiches im Westen, während das Ostreich trotz aller Krisen intakt blieb. Welche Prozesse letztlich zur Transformation des weströmischen Reiches in eine Reihe von poströmisch-germanischen Nachfolgestaaten im Frühmittelalter führten, die spätestens seit dem 7. Jahrhundert als souverän gelten konnten (wobei es sich um einen fließenden Prozess handelte), [2] ist seit langem Gegenstand der Forschungsdiskussion. [3] So bestand das Heer zum größten Teil nicht mehr aus römischen Bürgern, sondern aus Reichsfremden, wobei man allerdings jene Krieger, die dem regulären Heer beitraten und so zu Römern wurden, von den unter eigenen Anführern kämpfenden und formal reichsfremden foederati unterscheiden muss (ob es in der Spätantike wirklich zu einer „Barbarisierung“ der Armee kam, ist in der heutigen Forschung sehr umstritten). Die Stärke der westlichen Armee reichte angesichts leerer Kassen zudem nicht mehr aus, um die Grenzen zu sichern und Vergeltungsfeldzüge zu unternehmen. Im Inneren war die Verwaltung marode geworden, auch ein wirtschaftlicher Niedergang ist festzustellen, wenn auch nicht so dramatisch, wie noch die ältere Forschung meinte. Machthungrige Militärs wie Stilicho , Constantius (III.), Aëtius oder Ricimer – Römer ebenso wie „Barbaren“ – dominierten den westlichen Kaiserhof und lieferten einander blutige Machtkämpfe. 476 setzte der germanische Heermeister Odoaker den Romulus Augustulus schließlich als weströmischen Kaiser ab (letzter anerkannter Westkaiser war allerdings Julius Nepos gewesen). Odoaker sah sich selbst als einen „Germanen in römischen Diensten“ und seine Herrschaft in Italien als Teil des Imperium Romanum unter dem römischen Kaiser in Konstantinopel , und auch sein Nachfolger Theoderich der Große sah sich selbst als Herrscher von Westrom und bemühte sich um eine kaiserliche Anerkennung seiner Stellung.

    Anders war die Lage im Osten: Der Ostteil des Reiches war wirtschaftlich erfolgreicher, konnte Bürgerkriege weitgehend vermeiden, verfügte über die größeren strategischen Reserven und betrieb auch die geschicktere Diplomatie. Vor allem das Hochland Anatoliens mit dem Taurusgebirge und die Propontis bildeten natürliche Barrieren gegen das Vordringen feindlicher Truppen. Zudem war es Hunnen und Germanen nie gelungen, den Hellespont zu überqueren; daher blieben die reichen Provinzen Kleinasiens, Syriens und Ägyptens weitgehend unbehelligt. Die oftmals „barbarischen“ Militärs, deren Machtstreben mit zum Untergang Westroms beigetragen hatte, wurden noch im 5. Jahrhundert vom Kaiserhof zurückgedrängt und zu Beginn des 6. Jahrhunderts zum größten Teil ausgeschaltet. Fortan blieb das Militär unter Kontrolle. Und obwohl es zu schweren Kämpfen mit Hunnen und Sassaniden kam, blieb das Ostreich intakt.

    Kaiser Justinian mit Gefolge, Mosaikbild aus San Vitale in Ravenna, 6. Jahrhundert

    Unter Justinian I. , dem letzten römischen Kaiser, dessen Muttersprache Latein war, und seinem Feldherren Belisar konnten die Oströmer große Teile des Westens (Nordafrika, Italien, Südspanien) zurückerobern, während sie im Orient unter großen Anstrengungen die Grenzen gegen die Perser halten konnten. Allerdings wurden die Angriffe der Sassaniden seit der Thronbesteigung Chosraus I. immer heftiger und es bestand die Absicht, den gesamten römischen Osten zu erobern. Damit endete die Phase der Koexistenz der beiden Großreiche, und eine Serie von verheerenden Kriegen begann. Der (ost)römische Kaiser war noch einmal der mit Abstand mächtigste Herrscher im Mittelmeerraum, und Ostrom beherrschte den größten Teil des alten Reichsgebietes (mit Ausnahme Britanniens , Galliens und Nordspaniens). Die zurückeroberten Gebiete erwiesen sich nach Justinians Tod (565) allerdings vielfach als auf Dauer unhaltbar. So fiel etwa Südspanien nach einigen Jahren wieder an die Westgoten und Italien ab 568 großteils an die Langobarden .

    Das Ende des antiken Imperiums

    Im Inneren des Oströmischen Reiches gärte es, religiöse Streitigkeiten zwischen christlichen Gruppen ( Monophysiten gegen Orthodoxe) und die hohe Steuerlast wegen der ständigen Kriege förderten die Unzufriedenheit von Teilen der Bevölkerung, etwa in Syrien und Ägypten ; dies bewirkte eine deutliche Schwächung des Loyalitätsempfindens. Am Anfang des 7. Jahrhunderts wurden dann zunächst weite Teile des Reiches zeitweilig durch das Sassanidenreich erobert. Dabei stießen die persischen Truppen unter Chosrau II. zweimal bis Byzanz vor und entführten das Heilige Kreuz , das angeblich Helena, die Mutter Konstantins, gefunden hatte und das den „größten Schatz“ des Reiches darstellte, aus Jerusalem. Nachdem Kaiser Herakleios den langen Krieg schließlich mit großer Mühe siegreich beendet hatte, konnte das erschöpfte Reich dem Angriff der islamischen Araber ( islamische Expansion ) kaum widerstehen und verlor ganz Syrien und Afrika. Besonders der Verlust des reichen Ägypten schwächte Ostrom substanziell. Herakleios brach mit der römischen Tradition, indem er statt des Titels „Imperator“ den alten griechischen Königstitel „Basileus“ annahm und Griechisch zur einzigen Amtssprache machte. Das Reich verlor nun seinen römisch-antiken Charakter.

    Das Oströmische Reich mit seiner Hauptstadt Konstantinopel blieb zwar staatsrechtlich noch bis in das 15. Jahrhundert erhalten (es wurde 1453 von den Osmanen vernichtet) – aber die inneren Strukturen veränderten sich nach etwa 640 so grundlegend, dass es gerechtfertigt erscheint, von dieser Zeit an vom Byzantinischen Reich zu sprechen. Auch im Osten begann damit das Mittelalter .

    Die Gebietsveränderungen des Byzantinischen Reiches
  • Byzantinisches Reich
  • zurückeroberte Provinzen des ehemaligen weströmischen Reiches
  • Dabei muss allerdings beachtet werden, dass es sich beim Begriff „Byzantiner“ um einen von Historikern des 19. Jahrhunderts geprägten Begriff ohne historische Tradition handelt. Der griechische Osten betrachtete das gesamte Römische Reich weiterhin bis 1453 als eine Einheit, deren Kontinuität lediglich durch fremde Besatzung aus dem Norden lokal beeinträchtigt wurde. Der Westen bevorzugte die Bezeichnung „Reich der Griechen“, um dem Römischen Reich nach der Hinwendung der römischen Kaiser nach Konstantinopel nachträglich die Legitimität abzusprechen. Die fränkischen und später die römisch-deutschen Könige beanspruchten seit dem 9. Jahrhundert die Reichsidee für sich. Sprach hingegen ein Byzantiner selbst von den „Griechen“ (Ἕλλην), waren fast ausschließlich die vorchristlichen Griechen der Antike gemeint. Wie bei den Byzantinern selbst war auch bei den Einwohnern der mittelalterlichen muslimischen Reiche stets der Name „Römisches Reich“ ( Rum ) üblich, wenn das Byzantinische Reich gemeint war. Das Imperium Romanum blieb so als Idee und Bezugspunkt über das Ende der Antike hinaus wirkmächtig.

    Historische Anknüpfung

    Der fränkische König Karl der Große war der erste nachrömische Kaiser Westeuropas, der sich gemäß der translatio imperii in der Nachfolge der römischen Kaiser sah. Seine Kaiserkrönung am 25. Dezember 800 in Rom führte so auch zu diplomatischen Auseinandersetzungen mit dem byzantinischen Basileus , der sich als einzig legitimen römischen Kaiser betrachtete.

    Das Heilige Römische Reich (seit dem 15. Jahrhundert mit dem Zusatz „deutscher Nation“), das in seiner größten territorialen Ausdehnung – nach heutigen politischen Grenzen – Deutschland , die Niederlande , Belgien , Luxemburg , Österreich , Tschechien , die Schweiz , Liechtenstein , Nord- und Mittelitalien , Slowenien , Teile Frankreichs ( Lothringen , Elsass , Burgund , Provence , Korsika ), Teile Polens ( Schlesien , Pommern ) und Teile Kroatiens ( Istrien ) umfasste, sah sich später als Nachfolger des (west-)römischen Reiches , während der russische Zar über das byzantinische Erbe („ Drittes Rom “) ebenfalls die Nachfolge der römischen Kaiserkrone beanspruchte: die Titel „ Kaiser “ und „Zar“ leiten sich beide von dem römischen Titel „Caesar“ ab.

    Mit der Kaiserkrönung Napoleons I. gab es in Westeuropa erstmals mehr als einen Kaiser. Mit der Niederlegung der römisch-deutschen Kaiserkrone von Franz II. endete das Heilige Römische Reich im Jahre 1806. Allerdings wurde der Kaisertitel von verschiedenen Monarchen weitergeführt, bis 1917 mit dem Ende der Herrschaft Nikolaus II. ( Russisches Kaiserreich ) und 1918/1919 mit der Abdankung Karls I. ( Österreich-Ungarn ) und Wilhelms II. ( Deutsches Reich ) die Geschichte der Kaiser in Europa ihr Ende fand.

    Im 20. Jahrhundert beanspruchte mit Benito Mussolinis faschistischem Italien nochmals ein Staat die Nachfolge des Römischen Reiches: Die „Wiederherstellung des Imperium Romanum“ war Mussolinis erklärtes Ziel.

    Verwaltung

    Römische Provinzen unter Trajan (117 n. Chr.)

    Das Reich war bis in die Spätantike in Provinzen unterteilt, seit die Römer im 3. Jahrhundert vor Chr. begonnen hatten, ihre Macht über das Festland hinaus auszuweiten (die erste Provinz war Sizilien ). In der Kaiserzeit wurde die Provinzeinteilung des Reiches mehrfach geändert und reformiert. Augustus teilte die Provinzen in kaiserliche und senatorische ein. Unter Kaiser Diokletian wurde die bis dahin bestehende Gliederung des Römischen Reiches in Provinzen durch eine neue zweistufige Gliederung in Diözesen und Provinzen abgelöst, in die jetzt auch die italienische Halbinsel einbezogen wurde.

    Das eigentliche Rückgrat der Verwaltung bildeten allerdings die Städte (in der Rechtsform colonia , municipium , civitas oder urbs ), die als halbautonome Bürgergemeinden organisiert waren und insbesondere für die Steuererhebung zuständig waren. Diese Delegation von Aufgaben ermöglichte es den Römern, mit einer sehr kleinen zentralen Administration operieren zu können.

    Die Einwohner der Städte galten zur Zeit der Republik lange Zeit nicht als vollwertige römische Bürger , mussten aber im römischen Heer dienen und Steuern bezahlen, besaßen jedoch kein Stimm- und Wahlrecht in der römischen Gesamtgemeinde und waren auch nicht in die Tribus eingetragen. Die Lex Iulia und die Lex Plautia Papiria während des Bundesgenossenkriegs 90 und 89 v. Chr. erhoben alle Landstädte Italiens zum Municipium mit vollem Bürgerrecht, so dass seitdem das Wort Municipium generell „italische Landstadt“ bedeutete.

    In der Kaiserzeit, beginnend bereits mit Gaius Iulius Caesar , erhielten auch Städte in den Provinzen außerhalb Italiens (allerdings fast nur im Westen des Reiches) das Recht eines Municipiums. Im 1. und 2. Jahrhundert gab es auch municipia Latina, deren Einwohner das gegenüber dem römischen weniger umfassende latinische Recht besaßen. Durch die Constitutio Antoniniana des Jahres 212 n. Chr. besaßen dann alle Städte des Reiches mindestens den Rang eines Municipiums, mit ihr wurde auch fast allen freien Reichsbewohnern das römische Bürgerrecht verliehen.

    Wirtschaft

    Der relative Frieden ( pax Romana ) an den Grenzen und im Inneren, eine weitgehende demographische Stabilität, die allen Bürgern gewährte Freizügigkeit und ein allgemein akzeptiertes und verbreitetes Währungssystem waren Grundlagen für das Funktionieren einer reichsweiten Ökonomie. Wenn auch die Landwirtschaft mit der Latifundien wirtschaft die Grundlage der römischen Wirtschaft war, nahmen Handel und Handwerk doch ebenfalls eine wichtige Position ein. Ein grundlegendes Element der Wirtschaft war die Sklaverei (siehe Sklaverei im Römischen Reich ).

    Kunst und Kultur

    Römische Wandmalerei aus einer Villa in Boscoreale
    Mädchen beim Sport im Bikini, Villa del Casale , Sizilien

    Künste und Kultur erreichten während der Zeit des Römischen Reiches, vor allem in der Kaiserzeit, in Teilen seines Gebietes eine Hochblüte, die damalige Lebensqualität und der entsprechende Bevölkerungsstand sollten in Europa und Nordafrika erst viele Jahrhunderte später wieder erreicht werden.

    Die römische Kunst und Kultur entstand auf der Grundlage der bodenständigen Lebensform der Bewohner des westlichen Mittelmeerraumes, der eher kunstarmen und nüchternen Kultur der (indogermanischen) Italiker , die im 2. Jahrtausend v. Chr. eingewandert waren und schließlich der Etrusker , deren Kultur von den Römern weitgehend übernommen wurde. Als Vorbilder für wesentliche Bereiche der römischen Kunst dienten die griechische Architektur , die Malerei und Plastik einschließlich adaptierter Motive aus der griechischen Mythologie . Eine Gleichsetzung fremder Götter ( Interpretatio Romana ) war darüber hinaus ein besonderes Charakteristikum des römischen Umgangs mit unterworfenen Kulturen und Religionen, z. B. im alten Ägypten .

    Rom übte während seiner Herrschaft in Kunst und Kultur vor allem nach Norden und Westen einen großen Einfluss auf die von ihm unterworfenen Gebiete aus. Auch die Kulturen jenseits seiner Grenzen wurden z. B. durch regen Handelsverkehr nachhaltig beeinflusst. In der östlichen Hälfte des Reiches mischte sich die Ausstrahlung des Stils mit bestehenden griechisch - hellenistischen und orientalischen Elementen.

    Frau mit Wachstablett (Fresko aus Pompeji )

    Eine umfassende Vorstellung zu Kunst, Kultur und des sozialen Zusammenlebens zur hohen römischen Kaiserzeit bieten heute die Ausgrabungen in Herculaneum und der damals bedeutenden römischen Stadt Pompeji in Kampanien . Durch die Katastrophe des plötzlichen Vulkanausbruchs durch den Vesuv im Jahr 79 n. Chr. wurden sie mit einer etwa 20 Meter hohen Ascheschicht und Bimsstein bedeckt und dadurch natürlich konserviert . Trotz Zerstörungen durch ein Erdbeben im Jahr 62 n. Chr. zeigen sich die ausgegrabenen Paläste, mit Reliefs verzierte Tempel , Theater, Thermen und ganze Wohnviertel mit ihren gepflasterten Straßenzügen vergleichsweise gut erhalten, da sich die Städte damals im Wiederaufbau befanden. Die Ausstattung der freigelegten Häuser deutet auf teilweise großen Wohlstand der Einwohner hin. Die Werkstätten des Pompejianischen Kunsthandwerks waren hoch entwickelt. Im Inneren der Gebäude fanden die Forscher zahlreiche, zum Teil auch erotische Motive römischer Wandmalerei ( Fresko ) und Mosaiken , die einen hohen künstlerischen Stand aufzeigen und das Leben eines pulsierenden und – aus heutiger Sicht unverkrampft – sinnesfreudigen sozialen Gefüges widerspiegeln.

    Pompeji wurde in der ersten langen Zeit seiner etwa siebenhundertjährigen Geschichte von Oskern , Samniten , Griechen und Etruskern bewohnt, geprägt und nur allmählich romanisiert . Die Römer waren erst ca. 100 Jahre ein Teil des Vielvölkergemischs, wenn auch die Herrschenden. Hinzu kamen die meist aus östlichen Provinzen stammenden und bis zu einem Viertel der Gesamtbevölkerung einnehmenden Sklaven und Wanderarbeiter. In diesem Kontext muss auch die ausgegrabene Stadt z. B. mit dem Isis- und Aeskulap-Salus-Tempel , dem dorischen Tempel oder die Übernahme der griechischen Götterwelt, die vor den Römern stattfand, mit der in Pompeji aufgefundenen Kunst rezipiert werden.

    Neben Pompeji und Herculaneum wurden auch die kleineren Orte Stabiae und Oplontis vollständig begraben. Der Ausbruch des Vesuvs wurde durch Plinius dem Jüngeren detailliert beschrieben, dessen Onkel Plinius der Ältere bei der Katastrophe umkam.

    Sprachen

    Latein , die Sprache Roms, verbreitete sich als Amtssprache im gesamten Reich. Im hellenistisch geprägten Osten des Reiches und Ägypten war das Altgriechische ebenfalls Amtssprache und galt im gesamten Reich als Bildungssprache.

    Auch andere Sprachen konnten sich als Regionalsprachen behaupten. Germanische Sprachen waren in Germania inferior , Germania superior und Belgica verbreitet.

    Das Erbe der lateinischen Sprache wirkte lange nach ihrem Untergang fort: Über Jahrhunderte war Latein in ganz West- und Mitteleuropa bis in die Zeit des Barock die Sprache der Gebildeten. Aus dem Lateinischen entstanden die modernen „romanischen“ Sprachen Europas. In der römisch-katholischen Kirche ist Latein bis heute offizielle Amtssprache. Noch heute werden in Wissenschaften wie der Biologie , der Medizin und der Rechtswissenschaft lateinische Fachausdrücke verwendet und sogar neu geschaffen.

    Recht

    Das Rechtswesen im antiken Rom beinhaltete elementare zivil- und strafrechtliche Verfahrensvorschriften in der Rechtsordnung , die vom Grundsatz her in die modernen Rechtsnormen eingeflossen sind. Die Rechtswissenschaften erreichte ihre höchste Blüte in den ersten Jahrhunderten der Kaiserzeit (1. – 3. Jahrhundert). Das Rechts- und Staatswesen Europas, insbesondere das Zivilrecht , ist aber auch noch heute maßgeblich vom Römischen Recht geprägt. Wichtige Punkte der Überlieferung waren dabei die Sammlungen der Spätantike, so der Codex Theodosianus und der Codex Iustinianus .

    Siehe auch

    Portal: Römisches Reich – Überblick über vorhandene Artikel, Möglichkeiten zur Mitarbeit

    Literatur

    Überblicksdarstellungen

    Neben Aufstieg und Niedergang der römischen Welt , Oldenbourg Grundriss der Geschichte (Bd. 2–4), The Edinburgh History of Ancient Rome [4] und vor allem der Cambridge Ancient History (2. veränderte Auflage; ab Bd. 7, Teilband 2, The Rise of Rome to 220 BC ):

    Republik

    Prinzipat und Spätantike

    • Henning Börm : Westrom. Von Honorius bis Justinian . 2. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2018, ISBN 978-317-033216-4 .
    • Manfred Clauss (Hrsg.): Die römischen Kaiser. 55 historische Portraits von Caesar bis Iustinian . 3. Auflage. Beck, München 2005, ISBN 3-406-47288-5 .
    • Karl Christ : Geschichte der Römischen Kaiserzeit. Von Augustus bis zu Konstantin. 6. Aufl. mit aktualisierter Bibliographie. Beck, München 2009 ( Beck's historische Bibliothek ; gut lesbare Darstellung der Kaiserzeit bis Konstantin. Standardwerk, aber mittlerweile in Teilen überholt).
    • Werner Dahlheim : Geschichte der Römischen Kaiserzeit . 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Oldenbourg, München 2003, ISBN 3-486-49673-5 ( Oldenbourg Grundriss der Geschichte 3).
    • Alexander Demandt : Die Spätantike. Römische Geschichte von Diocletian bis Justinian. 284–565 n. Chr. 2. vollständig bearbeitete und erweiterte Auflage. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-55993-8 ( Handbuch der Altertumswissenschaft . III. 6); auch als inhaltlich gekürzte Ausgabe ohne wissenschaftlichen Apparat erhältlich: Geschichte der Spätantike. München 2008, ISBN 978-3-406-57241-8 (deutsches Standardwerk zur Spätantike).
    • Armin Eich : Die römische Kaiserzeit. CH Beck, München 2014.
    • Egon Flaig : Den Kaiser herausfordern . Campus, Frankfurt 1992.
    • Scott Fitzgerald Johnson (Hrsg.): The Oxford Handbook of Late Antiquity. Oxford University Press, Oxford ua 2012 (aktuelles und recht umfassendes Handbuch zur Spätantike mit umfangreicher Bibliographie).
    • Albino Garzetti: L'Impero da Tiberio agli Antonini. Cappelli, Bologna 1960 ( Storia di Roma. 6). Auch englisch: From Tiberius to the Antonines . Methuen, London 1974, ISBN 0-416-16800-0 , Methuen, London 1976, ISBN 0-416-70480-8 ( University paperbacks. 605).
    • Klaus-Peter Johne (Hrsg.): Die Zeit der Soldatenkaiser . 2 Bände. Akademie-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-05-004529-0 .
    • Michael Kulikowski: The Triumph of Empire. The Roman World from Hadrian to Constantine. Profile, London 2016.
    • Rene Pfeilschifter : Die Spätantike. Der eine Gott und die vielen Herrscher. CH Beck, München 2014.
    • David S. Potter: The Roman Empire at bay. AD 180–395 . Routledge, London ua 2004, ISBN 0-415-10058-5 ( Routledge History of the Ancient World ; sehr gute Gesamtdarstellung der Zeit von 180 bis 395).
    • David S. Potter: A Companion to the Roman Empire . Blackwell, London 2009.
    • Michael Sommer: Römische Geschichte II. Rom und sein Imperium in der Kaiserzeit (= Kröners Taschenausgabe. Band 458). Kröner, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-520-45801-8 .
    • Michael Sommer: Das römische Kaiserreich. Aufstieg und Fall einer Weltmacht. Kohlhammer, Stuttgart 2018 (knapper als Sommers Rom und sein Imperium in der Kaiserzeit ).

    Spezialuntersuchungen

    • Michael von Albrecht : Geschichte der römischen Literatur . 2 Bde., 3. Aufl. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2003 (Nachdruck der 2. bearbeiteten Auflage 1997; dtv . 30099. dtv Kultur & Geschichte ).
    • Thomas Fischer : Gladius. Roms Legionen in Germanien. CH Beck, München 2020.
    • Andrea Giardina (Hrsg.): Der Mensch der römischen Antike . Magnus Verlag, Essen 2004, ISBN 978-3-88400-801-0 .
    • Harald Küthmann ua: Bauten Roms auf Münzen und Medaillen . Beckenbauer, München 1973 (Ausstellung der Staatlichen Münzsammlung München vom 16. Oktober bis 2. Dezember 1973).
    • Ludwig Wamser (Hrsg.): Die Römer zwischen Alpen und Nordmeer. Zivilisatorisches Erbe einer europäischen Militärmacht. Katalog-Handbuch zur Landesausstellung des Freistaates Bayern . Zabern, Mainz 2000, ISBN 3-8053-2615-7 . Sonderausgabe Albatros im Patmos Verlag, Düsseldorf 2004, ISBN 3-491-96108-4 (Ausstellung in Rosenheim vom 12. Mai – 5. November 2000).
    • Hans-Joachim Drexhage , Heinrich Clemens Konen , Kai Ruffing : Die Wirtschaft des Römischen Reiches (1.–3. Jahrhundert). Eine Einführung (= Studienbücher Geschichte und Kultur der Alten Welt ). Akademie-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-05-003430-0
    • Ulrich Fellmeth : Pecunia non olet. Die Wirtschaft der antiken Welt. Darmstadt 2008, ISBN 978-3-534-20840-1 .
    • Jan Dirk Harke : Römisches Recht. Von der klassischen Zeit bis zu den modernen Kodifikationen. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57405-4 .
    • Paul Zanker : Die römische Kunst. CH Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-54688-4 .

    Weblinks

    Wikibooks: Geschichte des römischen Weltreiches – Lern- und Lehrmaterialien
    Commons : Römisches Reich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wikiquote: Römer – Zitate
    Wikiquote: Rom – Zitate

    Anmerkungen

    1. Zum aktuellen Forschungsstand mit weiterer Literatur: Scott Fitzgerald Johnson (Hrsg.): The Oxford Handbook of Late Antiquity . Oxford ua 2012; Reinhold Kaiser : Die Mittelmeerwelt und Europa in Spätantike und Frühmittelalter. Frankfurt am Main 2014.
    2. Chris Wickham : The Inheritance of Rome. A History of Europe from 400 to 1000. London 2009.
    3. Einführend vgl. etwa Henning Börm : Westrom. Von Honorius bis Justinian. Stuttgart 2018.
    4. The Edinburgh History of Ancient Rome. Herausgegeben von JS Richardson. 8 Bände. Edinburgh 2012–2020.

    Koordinaten: 42° N , 12° O