lyf

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Ýmis geðlyf

Orðið eiturlyf sem kallast síðan um miðja 20. öld [1] hefur í sameiningu drukkið sannfærandi efni (ólögleg vímuefni, vímuefni eða lyf). Þetta eru geðlyf og efni unnin úr þeim, sem geta haft áhrif sem breyta líkamlegum aðstæðum sem og áhrif sem breyta meðvitund og skynjun . Á lyfjafræðilegri og lyfjafræðilegri tungu stendur hugtakið hins vegar fyrir þurrkaða hluta plantna, sveppa, dýra eða örvera sem eru notaðir til framleiðslu lyfja (sjá lyf ).

Sum geðlyf hafa jafnan verið talin örvandi í heimshlutum og eru neytt af stórum köflum samfélagsins. Má þar nefna áfengi (t.d. í formi bjórs , víns eða snaps ; sjá áfengisneyslu ), nikótín ( tóbak , sjá reykingar ), koffín ( kaffi , te ), kannabis ( marijúana , hass ), kókaín ( kóka lauf ), Betel og Kath . Margir lúxusmatvæli geta leitt til breyttrar meðvitundarástands með viðeigandi skammti og geta tengst skaðlegum afleiðingum, þar með talið fíkn og dauða.

Það er ekki almenn sátt um hvort og að hve miklu leyti fíkniefnaneysla sé félagslega og efnahagslega viðeigandi og þolanleg. Verslun, dreifing og neysla geðlyfja er að miklu leyti stjórnað og takmörkuð af landslögum og alþjóðlegum samningum. Samningur Sameinuðu þjóðanna frá 1971 um geðlyf, leiddi til heimsbanns á næstum öllum lyfjum sem þekkt voru á þeim tíma; Undantekningar voru aðeins nokkrar - aðallega í hinum vestræna heimi - þegar komið á fót lyf eins og áfengi, nikótín og koffín. Í raun, vegna mikillar eftirspurnar eftir öðrum geðlyfjum, hefur komið upp alþjóðlegt skuggahagkerfi.

Til efnisins

Þýska samhljóða notkun hugtaksins lyf er frábrugðin því sem er í enskumælandi löndum: Vegna þess að þar er lyf aðallega notað í skilningi lækningalyfja og stendur almennt fyrir lyf. Tómstundalyf eru aftur á móti þau geðlyf sem eru tekin í afþreyingarskyni í stað þess að lækna þau. Þetta hugtak samsvarar því best þýska lyfinu eða vímuefninu.

Hugtakið lyf er siðfræðilega dregið af hollenska droog fyrir þurrt (sbr. Einnig upphaflega lágþýska og að mestu samheiti orðið dröge ). Það var aftur tekið upp sem drogue á frönsku og þaðan um 1600 sem lánaorð á þýsku. Frekari þróun merkingar fór fram með (mið) hollensku eða (mið) lágþýsku þýsku lyfinu vaten , sem þýðir bókstaflega þurrar tunnur og táknar ílát fyrir þurra vöru. [2] Í frekara námskeiðinu var lýsingarorðið lyf eða síðar þurr smám saman notað í stað setningarinnar og að lokum var aðeins átt við innihald slíkra íláta. Á tímum hollenskrar nýlendustjórnar voru þetta einkum þurrkaðar jurtaafurðir eins og te og krydd . [3] Frá þessari merkingu, um krókaleiðina um frönsku, bæði þýska merkingu orðsins eiturlyf í dag og enska lyfið , sem einnig er (og umfram allt) notað í skilningi fíkniefna ; sjá einnig þýska orðið apótek og greinin lyf (apótek) .

Í Þýskalandi er „ fíkniefni “ samheiti yfir efni af ýmsum uppruna, samsetningum og áhrifum, sem ræktun, framleiðsla, innflutningur og útflutningur, dreifing, öflun, eignarhald og viðskipti eru refsiverð ef Federal Institute for Drugs and Medical Devices gerir það ekki hafa leyfi. Orðatiltækin „lyf“ eða „eiturlyf“ eru ekki nefnd í fíkniefnalögum .

Fíkniefnaneysla í forsögu og snemma sögu

Cultic sveppastyttur frá Mið -Ameríku

Hægt er að sanna notkun geðvirkra efna og lyfja [4] strax á nýaldaröld . Strax 6000 f.Kr. Vínrækt var stunduð í vesturhluta Mið -Asíu, og eigi síðar en 3000 fyrir Krist. Bjór var bruggaður í fornu Egyptalandi og Mesópótamíu . [5] [6] Notkun hamps sem trefjarverksmiðju er fyrir 3. árþúsund f.Kr. Hertekið; kannabis var þegar notað sem reykelsi af Assýringum á tímum fyrir kristni og vímuáhrifin eru einnig nefnd í indversku Vedunum . [7] [8] Á 4. árþúsundi f.Kr. Ræktun ópíumvalmunnar hófst í Mið -Austurlöndum , þaðan sem hún dreifðist á Miðjarðarhafssvæðinu og í Asíu til Kína. Notkun þess sem verkjastillandi og svefnvaldandi lyf er fyrir 1300 f.Kr. Sannað. [9] [10] [11]

Á grundvelli málvísindagreininga eru vísbendingar um að áhrif fluguhauga í Síberíu hafi verið þekkt fyrir meira en 5000 árum; til 1000 til 2000 f.Kr. Ritstekjur dagsettar til BC sýna tölur með sveppalíkum hausum. [12] [13] Tilvísanir í notkun sveppa sem innihalda psilocybin eru dagsettar til um það bil 5000 f.Kr. Dagsetning. Steypta steina sem sýna sveppalaga guði hafa fundist á Tassiliebene í Alsír. Svokallaða sveppasteina má finna í Mið- og Suður-Ameríku, sem eru frá 1000 til 500 f.Kr. Að vera dagsett. [14]

Um 300 f.Kr. Theophrastus frá Eresus lýsti sálrænum eiginleikum þyrna eplisins ; Tóbaksnotkun er skráð á meginlandi Bandaríkjanna um svipað leyti. [15] [16] [17]

Fíkniefnaneysla í félagslegu samhengi

Ritleg og trúarleg notkun

Indverskur sadhu sem reykir charas ( hass ) sem fórn til Shiva

Fjöldi náttúrulegra lyfja sem kallast enteogen hafa venjulega verið notuð í menningarlegu eða sjamanísku samhengi, svo sem fluguvíti í Síberíu, sveppum sem innihalda psilocybin frá frumbyggjum í suðvesturhluta Mexíkó og ayahuasca frá Amazon Indverjum. [18] [19] [20] [21] Það eru nokkur opinber viðurkennd samfélög þar sem stjórnun á ofskynjunarefnum gegnir lykilhlutverki, svo sem Santo Daime kirkjuna og frumbyggjakirkjuna . Entheogenísk notkun kannabis er algeng í hindúatrú ; Geðlyfja hampi er neytt á trúarlegum hátíðum til heiðurs guðinum Shiva , sem er sagður hafa fært hampi plöntuna til mannkyns. [22] [23] [24]

Notað til ánægju og ölvunar

Bjór er almennt viðurkenndur vímuefni í vestrænni menningu

Lögleg og ólögleg fíkniefni eru notuð í stórum hluta þjóðarinnar í öðrum tilgangi en til lækninga. Í flestum tilfellum er stefnt að aukinni eða breyttri upplifun, stundum einnig vímuástandi . Í mörgum löndum er neysla vímuefna talin menningarleg hefð; í hinum vestræna heimi, til dæmis að drekka áfengi . Að mati sumra ætti innleiðing lyfsins í samfélagið að draga úr hættu á ósjálfstæði , sem annars gæti þróast óséður af umhverfinu. Hins vegar er þessi skoðun umdeild í ljósi um það bil 1,5 til 2,5 milljóna alkóhólista í Þýskalandi. [25]

Mestar líkur eru á því að lyf komi fyrst í snertingu við unglinga þar sem áfengi, tóbak og kannabis eru langalgengust. [26] Aðeins lítill hluti notenda í fyrsta skipti skiptir yfir í venjulega notkun. [27] Um fjórðungur fullorðinna Þjóðverja [28] og Evrópubúa almennt [29] hafa notað að minnsta kosti eitt ólöglegt fíkniefni á ævinni, þar sem einstæð eða sjaldgæf notkun er einnig reglan.

Á svæðum með verulega lyfjanotkun er hægt að greina efnin í skólpi sveitarfélaga. [30] [31] [32] [33]

Læknisnotkun

Læknisfræðileg LSD gerð í rannsóknarskyni

Mörg geðlyf eru markaðslyf, svo sem bensódíazepín , þunglyndislyf og sum ópíóíð . Ef þetta er ekki notað eins og ætlað er, t.d. B. langvarandi ofskömmtun, eða tekin án vísbendingar , talar maður um skaðlega notkun (samræða: misnotkun vímuefna ). Fíkniefnaneysla kemur oft einnig fram sem tilraun til sjálfslyfja , sérstaklega þegar um er að ræða geðsjúkdóm sem er til staðar eða er að koma upp. [34] [35]

Sum lyf hafa veruleg læknisfræðileg áhrif, svo sem meðhöndlun höfuðþyrpinga . [36] [37] Nú er verið að rannsaka mögulega notkun LSD , psilocybins og MDMA í sálfræðimeðferð . [38] Kannabis er nú samþykktsem lyf í mörgum löndum, þar á meðal Þýskalandi. Tilraunir til að koma á fót Ayahuasca í læknisfræðilegri trúarlegri umgjörð í Evrópu hafa mistekist þar sem útbreidd höfnun á andlegum málefnum innan vestrænnar menningar stuðlar að eingöngu ánægjulegri og neyslu efnisnotkunar. Þátttakendum í Ayahuasca athöfnum fannst næstum alltaf ofbeldi. [39] [40]

Önnur félagsleg störf

Í bók sinni High Society [41] nefnir menningarsagnfræðingurinn Mike Jay ýmsar aðgerðir fíkniefna í samtíma og sögulegum samfélögum. Hjá Inkum var aðeins aðalsfólki leyft að tyggja kókalauf, sem varð til þess að þeir skera sig úr almenningi . Í mörgum samfélögum eru eða hafa tiltekin lyf verið stöðutákn sem dýr lúxusvara ; í þessu tilfelli er oft sýnilegur þáttur sem felst í neyslu ( gildisneysla ). Þar af leiðandi eru lyf með stöðu ekki aðeins neytt í næsta einkaumhverfi, heldur einnig á almannafæri á stöðum eins og klúbbum og veitingastöðum og á félagslegum hátíðahöldum. Ef fíkniefnaneysla er einnig helguð er hægt að efla samfélagið sem framkvæmir fíkniefnaneyslu.

Flokkun

Flokkun algengra lyfja eftir efnisflokki og verkunarháttum

Þar sem geðvirk efni hafa flókin, gjörólík verkunarhátt og áhrif, eru nokkrar tegundir flokkunar mögulegar, þar sem hver flokkun getur aðeins tekið tillit til ákveðinna þátta efnis. Til að meta almenn áhrif og hugsanlega áhættu efnis er því venjulega nauðsynlegt að huga að flokkun þess innan nokkurra flokkana. Hér á eftir eru sérstaklega útbreidd eða þekkt efni skráð sem dæmi. Nánari upplýsingar má finna í samsvarandi undirgreinum.

Flokkun eftir efnisflokki

Uppbyggingarformúlur
Psilocybin uppbyggingarformúlur V.1.svg
Psilocybin
Kókaín - Kókaín.svg
kókaín
Heróín - Heroine.svg
Díasetýlmorfín ( heróín )
Nikótín - Nikótín.svg
nikótín

Vegna efnafræðilegrar uppbyggingar þeirra er hægt að skipta lyfjum í mismunandi efnisflokka . Hægt er að úthluta mörgum lyfjum til alkalóíða (lífrænna efnasambanda sem innihalda köfnunarefni) eða terpenóíða (afleiður ísóprens sem innihalda súrefni). Innan efnisflokks hafa geðvirk efni oft sameiginlegan þátt áhrifanna; Til dæmis eru öll amfetamín örvandi og flest tryptamín eru ofskynjanir.

Alkalóíða
Efnaflokkur uppbyggingu Dæmi
Bensódíazepín Bensódíazepín uppbyggingarformúla V1.svg Alprazolam , diazepam , lorazepam
Þienódíazepín Thienodiazepine General Formula V1.svg Bentazepam , Brotizolam , Etizolam
Indól alkalóíða Indole2.svg Ibogaine , mitragynine
Rdrdo-cr.svg
Ergoline og ergot alkalóíða
Ergoline uppbyggingarformúlur V.1.svg
Rdrdo-cr.svg
Harman alkalóíða
Beta-Carboline.svg Harmaline , Harmalol , Harmine , Tetrahydroharmine
Rdrdo-cr.svg
Tryptamín
Tryptamine.svg 4-HO-MET , 5-MeO-DALT , psilocin , psilocybin ; innræn: DMT [42] [43] , melatónín , serótónín
Ópíóíðar Morfín - Morfín.svg
Arylcyclohexylamines Acha markush.png
Fenýletýlamín Fenetýlamín - Fenetýlamín.svg
Rdrdo-cr.svg
Amfetamín
D-amfetamín Amfetamín , DOM , 4-FA , MDMA , metýlamfetamín
Rdrdo-cr.svg
Cathinones
Cathinon uppbyggingarformúlur V.1.svg Cathinone , MDMC , mephedrone , methcathinone , 4-methylethcathinone
Rdrdo-cr.svg
Katekólamín
L-týrósín Adrenalín , dópamín , noradrenalín (allt framleitt af líkamanum)
Trópan alkalóíða Tropan - Tropane.svg Hyoscyamine , kókaín , scopolamine
Xanthines Xanthine - Xanthine.svg Koffein , teóbrómín , teófyllín
Aðrir Arecoline , Muscimol , Nikótín
Terpenoids
Efnaflokkur uppbyggingu Dæmi
Kannabisefni Tetrahydrocannabinol.svg Cannabidiol (CBD), Δ 9 -THC
Salvinorín Salvinorin AB.svg Salvinorin A.

Flokkun eftir áhrifum

Ecstasy er aðallega notað vegna entactogenic og örvandi áhrifa þess

Hægt er að flokka lyf í samræmi við sálræn áhrif þeirra á grundvelli lyfjafræðilegrar flokkunar þeirra, en sum lyf tilheyra nokkrum hópum. Þessi flokkun er sú almenna og mest notaða meðal fíkniefnaneytenda; Hægt er að nota efnisflokkinn til að fá nákvæmara mat á væntanlegum áhrifum.

hópur Helstu áhrif Dæmi
Dósociatives Aftenging andlegra ferla frá meðvitund í gegnum sundrung DXM , ketamín , nituroxíð
Óráð Dissociative; Röskun, stundum ofskynjanir Áfengi , DPH , hyoscyamine , muscimol , scopolamin
Empathogens og entactogens Efling tilfinninga, oft einnig aukin tilfinningaleg opnun gagnvart öðrum 2C-B , 2C-I , GBL , MDMA , MDMC
Fíkniefni Dissociative; í stórum skömmtum, fullkomna deyfingu , t.d. Sum hafa einnig sálræn áhrif Barbitúröt , ketamín
Psychedelics Psychotomimetic og pseudohallucinogenic , leiðir það til psychedelic hár (Coll:. Ferð) AL-LAD , DMT , 25I-NBOMe , LSA , LSD , mescaline , psilocin , psilocybin ; DXM og ketamín hafa samtengd áhrif á sama tíma
Deyfilyf og svefnlyf Miðdeyfing , þar sem munurinn á hópunum tveimur er eingöngu megindlegur Bensódíazepín , (lítill skammtur) kannabis , mitragynín ( kratom ), taugaveiki ; Áfengi , DPH og ópíöt hafa samtímis áhrif
Örvandi efni Örvun lífverunnar Koffein , kókaín , nikótín , amfetamín

Einföld aðferð skiptir lyfjum í efri (örvandi efni), niðurföll (þunglyndislyf) og ofskynjunarefni (hugarbreytandi efni), þar sem umskipti geta verið fljótandi eftir efni og skammti. [44] [45] [46]

Flokkun eftir uppruna

Lyf er hægt að fá beint frá lifandi verum sem náttúruleg efni, tilbúið á grundvelli slíkra náttúrulegra efna og einnig framleitt að fullu tilbúið. Sumir fíkniefnaneytendur sýna sterkan vilja til að neyta aðeins náttúrulegra eða tilbúinna lyfja, þótt sambærileg efni í báðum hópum séu ekki endilega mismunandi hvað varðar lyfjafræðilega virkni þeirra og verkunarhátt.

Á heildina litið má hins vegar sjá þróun í átt til neyslu tilbúinna lyfja (sérstaklega amfetamínslíkra örvandi efna) eða lyfjanotkunar (sérstaklega ópíóíða og bensódíazepína). [47] [48] Þetta er bein afleiðing af hnignun á heimsvísu í kóka- og ópíumrækt. Á hinn bóginn eru engar áreiðanlegar upplýsingar um útbreiðslu ofskynjunarefna. Það er mjög líklegt að fjöldi notenda sé tiltölulega lítill í samanburði við notendur hreinna efri og niðurfara þar sem venjuleg langtíma neysla getur verið eins góð og útilokað vegna mikillar hugbreytingaráhrifa. Hins vegar gæti framboð á geðlyfjum sveppum, Salvia divinorum og öðrum geðlyfjum í snjallbúðum síðan seint á tíunda áratugnum vel leitt til vinsælda.

Líffræðileg jurtalyf

Aztec salvía ​​( Salvia divinorum )
Undirbúningur ayahuasca í Napo svæðinu í Ekvador
Blómstrandi kvenkyns hampi planta

Flest hefðbundinna lyfja eru af jurtaríkinu. Nær allar geðvirkar plöntur eða plöntur sem notaðar eru í geðlyfja blöndur eru sérstaklega ræktaðar og ræktaðar. Plöntuhlutar eru venjulega neyttir beint (með neyslu, reykingum eða innrennsli ) eða notaðir sem áhrifaríkur hluti af undirbúningi. Þegar um er að ræða sum lífefnafræðileg lyf, til að ná vímuástandi, er venjulegt að draga aðalvirka efnið út í þeim tilgangi að auka áhrifin eða auðvelda skammta . Þetta er hægt að gera með því að umbreyta því í lausn og síðan að aðgreina það, eða með því að beint að uppgufa sér virka efnisþáttinn á úðara . Þrátt fyrir frekar háan kaupkostnað eru sumir notendur lífrænna lyfja notaðir til að neyta vaporizers, aðallega vegna þess að þeir neita að reykja hluta plantna af heilsufarsástæðum.

lyf Helstu áhrif Gerast
áfengi Óráð með geri eða gerlum gerjuðum sykri - eða plöntuhlutum sem innihalda sterkju
Cathine , cathinone örvandi Cath runni ( Catha edulis )
DMT Psychedelic Ayahuasca , suðrænum rauða álverið Psychotria viridis , ýmsar acacia og Mimosa tegundir , Reed gras
Efedrín , gervitúpedrín örvandi Plöntur af ættkvíslinni Ephedra (t.d. Ephedra sinica )
Harmalín , harmín MAOI , Oneirogen Ayahuasca , suðræna vínviðurinn, Banisteriopsis caapi , rue , ástríðublóm
koffein örvandi Guaraná , kaffi , kakó , te
kókaín örvandi Coca Bush ( Erythroxylum coca )
LSA Psychedelic Hawaiian woodrose , fræ af bindweed fjölskyldunni Turbina corymbosa eða Ipomoea violacea ( Ololiuqui )
LSH Psychedelic Ololiuqui
Meskalín Psychedelic Peyote kaktus ( Lophophora williamsii ), ýmsar kaktusar af ættkvíslinni Echinopsis , t.d. B. ( Echinopsis pachanoi , Echinopsis peruviana )
Mitragynín róandi Kratom tré ( Mitragyna speciosa )
nikótín örvandi tóbak
Ópíöt ( kódín , morfín ) Dáleiðandi Ópíumvalmú fræbelgir ( Papaver somniferum ), sem ópíum ( náttúruleg ópíöt ) er fenginn úr
Salvinorin A. Dissociative Aztec salvía ( Salvia divinorum )
Skópólamín Óráð Henbane , lúðrar engilsins , Þ epli , banvænn nightshade
Tetrahydrocannabinol róandi Hampi ( kannabis )

Líffræðileg lyf úr sveppum

Þurrkaður Psilocybe cubensis

Sveppalyf eru meðal elstu lyfja sem menn þekkja og voru, aðallega vegna geðrænna áhrifa þeirra, notuð í sjamanískum og trúarlegum samhengi strax á nýaldaröld . Sálrænum sveppum er oft safnað í náttúrunni en stundum einnig ræktað í litlum mæli. Ávöxtur líkama er næstum alltaf neytt beint, stundum sclerotia líka .

lyf Helstu áhrif Gerast
Muscimol Óráð Flugháls , panter sveppur
Psilocybin Psychedelic Mismunandi gerðir af sköllóttum hausum (t.d. kúbverskum skalla , oddhvössum keilulaga skalla , virðulegum sköllóttum haus ) og áburði (t.d. bláum áburði )

Hálf tilbúið lyf

LSD Blotter

Sum geðvirk efni eru mynduð úr náttúrulegum efnum. Sum í raun lífefnafræðileg lyf (t.d. kókaín) er einnig hægt að framleiða með því að mynda hluta úr náttúrulegum forverum . Þetta krefst að minnsta kosti a undirstöðu efni á rannsóknarstofu sem og aðgang að byrja efna , sem aftur getur verið stjórnað með lögum vegna möguleika á að framleiða ólögleg lyf. Þrátt fyrir þessar hindranir þjóna fjölmargar duldar rannsóknarstofur, stundum þekktar sem eiturlyfjaeldhús , eftirspurn eftir ólöglegum hálfgerðum og fullkomlega tilbúnum lyfjum.

lyf Helstu áhrif Hrátt efni
LSD , 1P-LSD , ETH-LAD , AL-LAD Psychedelic Ergot alkalóíða
Sum ópíóíð eins og búprenorfín , heróín og oxýkódón Dáleiðandi, verkjastillandi Ópíum (ópíumvalmú)

Tilbúin lyf

Díazepam (Valium)
Ein 2C-I tafla
Metýlfenidatblöndur frá ýmsum framleiðendum

Mörg lyf eru framleidd að fullu tilbúið án aðstoðar náttúrulegs byrjunarefnis . Í þessum flokki eru mörg efni sem upphaflega voru hönnuð sem lyf, sem og flest markaðssett lyf, en einnig svokölluð hönnunarlyf eða rannsóknarefni , sem voru sérstaklega hönnuð til að valda vímu og / eða komast hjá gildandi efnalöggjöf . Það er venjulega tekið til inntöku , oft í gegnum nefið ( þefað , togað ).

lyf Helstu áhrif
amfetamín örvandi
Arylcyclohexylamines , t.d. B. ketamín , metoxetamín , phencyclidine eða 3-MeO-PCP Dissociative, psychedelic
Bensódíazepín , t.d. B. diazepam , flunitrazepam eða lorazepam Dáleiðandi
γ-bútýrólaktón (GBL), 1,4-bútandíól (BDO) Entactogen
Dextrómetórfan (DXM) Dissociative
Dímetoxýamfetamín , t.d. B. DOB , DOI eða DOM Psychedelic
Dímetoxýfenýletýlamín , t.d. B. efnin í 2C hópnum Psychedelic
Dífenhýdramín (DPH) Óráð
Nituroxíð Dissociative
Leysiefni ( innöndunartæki ) Dissociative
Metýlendíoxýamfetamín , t.d. B. MDA , MDMC eða MDMA ( Ecstasy ) Entactogen
Mörg ópíóíð , t.d. B. fentanýl , metadón , tilidín eða tramadol Dáleiðandi, verkjastillandi
Popparar Tonic , ástardrykkur
Tilbúin kannabisefni , t.d. B. JWH-018 , JWH-073 eða AM-2201 Kannabínóíð líkir eftir

Flokkun eftir hörðum og mjúkum

Munurinn á hörðum og mjúkum táknar tilraun til að lýsa hættumöguleikum tiltekinna lyfja, sérstaklega með tilliti til lagalegrar flokkunar þeirra, í tvíþættri áætlun. Þessi nálgun er umdeild.

Þessi flokkun varð vinsæl fyrst og fremst með opinberri umræðu og fjölmiðlaumfjöllun frá dómsumhverfinu. Undirdeildin er að finna í hollensku ópíumlögunum (hollensku: Opiumwet ), sjá Soft Drug (hollensk lög), vegna uppruna hennar og sérstakrar notkunar.

Flokkun eftir skemmdum

Sjálfsskaðamöguleiki algengra lyfja
samkvæmt Nutt, 2010 [49]
staða lyf Punktagildi
1 áfengi 72
2 heróín 55
3. Sprunga 54
4. Metamfetamín 33
5 kókaín 27
6. tóbak 26
7. Amfetamín e 23
8. kannabis 20.
9 GHB 19
10 Bensódíazepín 15.
11 Ketamín 15.
12. Metadón 14.
13. Mephedrone 13.
14. bútan 11
15. Vefaukandi sterar 10
16 Khat 9
17. Alsæla 9
18. Buprenorphine 7.
19 LSD 7.
20. sveppir 6.
Athugið: Því hærra sem punktagildið er, því hærri er möguleiki á sjálfsskaða

Áhættumat byggt á gagnreyndum aðferðum er erfitt.

Hugsanlegur upphafspunktur er samanburður á dauðsföllum og neyslueiningum. Samkvæmt sambandsstjórninni deyja um 74.000 manns árlega í Þýskalandi vegna beinna og óbeinna afleiðinga áfengisnotkunar. Á sama tíma er gert ráð fyrir árlegri neyslu á mann á tíu lítra af hreinu áfengi á mann (í íbúum 14 ára og eldri), [50] sem samsvarar dauða á u.þ.b. 9.000 til 10.000 lítra af hreinu áfengi sem neytt er. Ausgehend von einem Alkoholgehalt von 4,8 Prozent fordern somit in Deutschland – rechnerisch – je knapp 600.000 kleine Bier (0,33 L) ein Todesopfer. Demgegenüber steht ein Todesopfer dem Konsum von – je nach Untersuchung – 1.000.000 bis 17.000.000 Ecstasy-Pillen gegenüber. [51] Problematisch bei diesem Ansatz ist, dass zwar die Zahl der drogenbezogenen Todesfälle bekannt ist, nicht jedoch immer die Zahl der Konsumenten. [52] [53] (Siehe hierzu auch den Abschnitt „Drogentod“ unten).

Im März 2007 wurde in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet eine von einem Forscherteam um David Nutt durchgeführte Studie [54] veröffentlicht. Darin wurden drei Hauptfaktoren definiert, die das Schadenspotenzial des Konsums einer Droge ausmachen:

  • der (körperliche und gesundheitliche) physische Schaden für das Individuum, den die Droge verursachen kann;
  • das potenzielle Ausmaß der Abhängigkeit des Individuums von der Droge;
  • die möglichen Auswirkungen des Drogengebrauchs auf die Familie, die Gemeinde und die Gesellschaft, in welcher der Drogennutzer lebt, also der soziale Schaden .

Jede dieser Kategorien ist wiederum in drei Unterkategorien unterteilt. Psychiater und unabhängige Experten vergaben für alle Substanzen 0 bis 3 Punkte in jeder Unterkategorie. Die gemittelten Bewertungen aller Kategorien wurden für jede Substanz addiert, um einen Wert für das generelle Schadenspotenzial zu erhalten.

Beachtenswert ist, dass im Ergebnis die legalen Drogen Alkohol und Tabak unter den zehn schädlichsten Drogen zu finden sind. Nutt, damaliger Drogenbeauftragter der britischen Regierung, kritisierte aus diesem Grunde die Drogenpolitik als „den Erkenntnissen der Forschung widersprechend“, woraufhin er seines Amtes enthoben wurde. [55] In Deutschland verursachen alleine diese beiden Drogen zusammen mehr als 99 Prozent der Todesfälle durch Drogenkonsum. (Siehe hierzu den Abschnitt „Drogentod“ unten).

Im November 2010 wurde im Lancet eine Folgestudie basierend auf verbesserter Methodik veröffentlicht. [49] Das Schadenspotenzial setzte sich nunmehr aus 16 gewichteten Einzelfaktoren zusammen, welche sich auf die Gruppen physischer, psychischer und sozialer Schaden innerhalb der Dimensionen Selbstschädigung und Fremdschädigung verteilen. [56] [57] Als Droge mit dem insgesamt größten Schadenspotenzial wurde Alkohol mit einer Bewertung von 72 von 100 Punkten identifiziert, gefolgt von Heroin (55) und Crack (54). [58] [59] Das hohe Schadenspotenzial von Alkohol insbesondere in der Dimension Fremdschädigung lässt sich vermutlich teilweise mit der leichten Verfügbarkeit und dem weit verbreiteten und gesellschaftlich tolerierten Konsum erklären. [60] Andere Drogen mit insgesamt hoher Risikobewertung weisen hingegen ein höheres absolutes Selbstschädigungspotenzial auf. Dies dürfte vor allem auf die bei diesen Drogen ausgeprägte Gefahr einer schnellen Abhängigkeitsentwicklung zurückzuführen sein.

Gesundheitliche Risiken

Schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit

Tabakrauch birgt ein hohes Abhängigkeitspotenzial

Viele Drogen können unter geeigneten Voraussetzungen eine psychische oder neurochemische Abhängigkeit hervorrufen, welche umgangssprachlich oft mit dem veralteten [61] Begriff Sucht bezeichnet wird. Verschiedene Faktoren haben einen Einfluss darauf, ob und wie schnell eine Abhängigkeit entsteht. So spielt bei Crack die kurze Wirkdauer von ca. 10 Minuten, bei gleichzeitiger Stimulation des Belohnungszentrums , eine entscheidende Rolle bei der Abhängigkeitsentwicklung. [62] Die individuelle Persönlichkeitsstruktur und Lebenssituation sind in jedem Fall von besonderer Bedeutung; prinzipiell kann jedoch bei entsprechender persönlicher Prädisposition fast jede rauscherzeugende Substanz dahingehend verwendet werden, dass es zu einer psychischen Abhängigkeit oder Gewohnheitsbildung kommt. Heroin, [63] Tabak [64] und Crack [65] gehören hierbei zu den abhängigkeitsgefährlichsten Substanzen, bereits wenige Dosen können eine sehr starke Abhängigkeit nach sich ziehen.

Je nach neurochemischer Wirkungsweise und Einnahmedauer kann es beim Absetzen bestimmter Drogen zu einem psychischen oder körperlichen Entzugssyndrom kommen. Hierzu zählen unter anderem Drogen, welche primär auf das Dopaminsystem und dort insbesondere auf das Belohnungszentrum wirken (z. B. Kokain , Crack und Amphetamin ), ferner Agonisten am µ-Opioidrezeptor (z. B. Heroin , Codein und Tramadol ), Agonisten am Nikotinischen Acetylcholinrezeptor ( Alkohol und Nikotin ), sowie Agonisten am GABA-Rezeptor ( Benzodiazepine , Barbiturate und GBL ).

Bei Nichtverfügbarkeit oder Selbstentzug einer Droge, von der eine Abhängigkeit besteht, kann es zum Ausweichen auf eine andere Droge und damit zu einer Abhängigkeitsverlagerung kommen. Die gleichzeitige Abhängigkeit von mehreren Drogen ist ebenfalls möglich und wird als Polytoxikomanie bezeichnet.

Von einer Abhängigkeit Betroffenen steht die Möglichkeit zur Verfügung, eine Drogenberatung oder Selbsthilfegruppen wie z. B. Narcotics Anonymous oder die Anonymen Alkoholiker aufzusuchen. In schweren Fällen kann eine Entziehungskur oder Substitutionstherapie , üblicherweise im Rahmen einer Drogentherapie , vorgenommen werden.

In Drogen-Notfällen können Selbst- und Fremdgefährdung auftreten. Hierbei ist Bewusstlosigkeit nach Drogenkonsum für den Konsumenten eine Gefahr. [66]

Gefahr besteht auch wenn Rauschmittel durch Streckungsmittel „verdünnt“ werden, um den Profit zu steigern, und die Streckungsmittel schädliche Substanzen mit für die Konsumenten unbekannter (Neben)Wirkung sind, beispielsweise Phenacetin , Levamisol und Lidocain in Kokain [67] . Da jeder Zwischenverkäufer unterschiedliche Streckungsmittel einsetzen kann, dienen sie auch als Indikator und können so den Transportweg der Drogen nachvollziehbar machen.

Nach Substanz

Auch als Genussmittel akzeptierte legale Drogen sind nicht frei von Risiken und keineswegs als harmlos zu betrachten. So kann der Konsum großer Mengen Alkohol zu einer gefährlichen, im schlimmsten Fall tödlichen Alkoholvergiftung führen; [68] chronischer Alkoholmissbrauch kann unter Umständen schwere Leberschäden, Hirnschäden ( Korsakow-Syndrom ), sowie diverse Krebserkrankungen und Formen der Alkoholpsychose , wie z. B. die Alkoholhalluzinose (ICD-10 F10.52) nach sich ziehen. [69] [70] [71] [72] [73] [74] Tabakrauch enthält mehr als 4000 z. T. zell- und erbgutschädigende sowie krebserregende Substanzen. Ferner kann Rauchen direkt oder indirekt alle Organsysteme des Körpers schädigen und ist die Hauptursache für Lungenkrebs . [75] [76] [77] [78]

Psychedelika wie LSD oder psilocybinhaltige Pilze sind aufgrund ihrer Wirkungsweise und des kaum vorhandenen Missbrauchspotenzials weitestgehend frei von körperlichen wie auch psychischen Risiken. [79] Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass bei entsprechender Veranlagung u. U. eine substanzinduzierte Psychose oder eine bereits angelegte Schizophrenie ausgelöst wird. Bei Cannabisprodukten sind die Gesundheitsrisiken ebenfalls relativ niedrig anzusetzen. Wird Cannabis geraucht, entstehen bei seiner Verbrennung ähnlich wie beim Tabak karzinogene Stoffe, [80] doch gibt es – im Gegensatz zum Tabakrauch – keine Belege dafür, dass Cannabisrauch (ohne Tabakrauch) Krebs auslösen kann. [81] [82] Derzeit (Stand 2019) geht die Forschung davon aus, dass es den Anschein macht, als ob Cannabisrauch nicht karzinogen wirken würde, obwohl er Karzinogene enthält. Die Weltgesundheitsorganisation benennt epidemiologische Beweise dafür, dass der Cannabiskonsum das Risiko von Lungen-, Kopf- und Halskrebs nicht erhöht. [83] Wird Cannabis allerdings zusammen mit Tabak geraucht konsumiert, setzt sich der Konsument grundsätzlich den gleichen oder unter Umständen sogar nochmals verstärkten Risiken wie beim Tabakrauchen aus. Aus diesem Grunde erfreuen sich Joints ohne Tabak sowie Vaporizer unter Cannabisnutzern zunehmender Popularität.

Bei einzelnen Drogen kann hingegen bereits der Gebrauch üblicher Mengen, selbst bei einmaliger Einnahme, zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Insbesondere gewohnheitsmäßiger hochdosierter Konsum solcher Drogen kann den Körper schädigen, Folgekrankheiten verursachen und die Lebenserwartung senken. [87] So kann z. B. eine Überdosis an Heroin oder anderen Opioiden akut lebensgefährlich sein, auch bei Menschen, die durch regelmäßigen Konsum und entsprechende Ausbildung einer Opioidtoleranz körperlich an die Substanz gewöhnt sind. [88] Selbst eine relativ geringe Dosis kann ohne ausgebildete Toleranz gefährliche körperliche Auswirkungen haben. Hierbei sind auch Drogennutzer gefährdet, die nach längerer Abstinenz erneut Opioide konsumieren. [89]

Mischkonsum

Der gleichzeitige Konsum mehrerer Drogen kann ein großes akutes Gesundheitsrisiko darstellen, weil er je nach Kombination und Dosierung eine signifikante Belastung des Organismus nach sich ziehen kann. Auch mit eingenommenen Medikamenten können während eines Mischkonsums Wechselwirkungen auftreten . [90] Schlimmstenfalls ist ein medizinischer Notfall die Folge. Allerdings lassen sich derartige Risiken erheblich verringern, indem generell von besonders riskantem Mischkonsum abgesehen oder zumindest nur ein Bruchteil der sonst üblichen Dosierung der Einzelsubstanzen eingenommen wird.

Auswahl potenziell gefährlicher Kombinationen
Droge/Medikament kombiniert mit Risiken
Alkohol MAO-Hemmer (auch Ayahuasca ) Tyraminvergiftung , hypertensive Krise
Opioide (Heroin, Methadon, Tramadol, Fentanyl), Benzodiazepine ( Alprazolam , Diazepam , Lorazepam ), GBL Atemdepression , Atemstillstand , Koma
Amphetamin, Kokain, MDMA Dehydratation , Kreislaufkollaps
Antidepressiva ; sowohltrizyklische ( Amitriptylin , Doxepin , Clomipramin ) als auch SSRI ( Sertralin , Citalopram ) und SNRI ( Venlafaxin , Duloxetin ) MAO-Hemmer, DXM , Tramadol, 2C-T-Psychedelika Serotoninsyndrom
Antiepileptika ; insbesondere Lithium Serotonerge Psychedelika ( Tryptamine , Phenylethylamine , Mutterkornalkaloide ) Krampfanfälle
Betablocker ( Metoprolol , Propranolol ) Amphetamin, Kokain, MDMA, Nachtschattengewächse Bluthochdruck , hypertensive Krise
MAO-Hemmer ( Moclobemid , Selegilin , Steppenraute , 2C-T-Psychedelika) Antidepressiva, DXM, MDMA, Tramadol, 2C-Psychedelika Serotoninsyndrom
Opioide ( Heroin , Methadon , Tramadol , Fentanyl ) Alkohol, Benzodiazepine (Alprazolam, Diazepam, Lorazepam), GBL Atemdepression, Atemstillstand, Koma
Vasodilatoren ( Viagra , Poppers ) Amphetamin, Kokain, MDMA Kreislaufentgleisung mit hypertensiver Krise oder Hypotonie
Quellen: [91] [92]

Drogen in der Schwangerschaft

Drogenkonsum in der Schwangerschaft, auch das Trinken von Alkohol, kann Fruchtschäden zur Folge haben, bis hin zu einer Fehlgeburt oder lebenslangen gesundheitlichen Einschränkungen des Kindes. [93] Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste nicht genetisch bedingte Ursache für geistige Behinderungen, etwa aufgrund eines fetalen Alkoholsyndroms . [94]

Doch auch ein Substanzentzug während der Schwangerschaft kann für Mutter und Ungeborenes gefährlich sein, daher ist in jedem Fall eine ärztliche Betreuung vonnöten. Unter Umständen ist ein völliges Absetzen der Drogen – auch Alkohol – kontraindiziert und die werdende Mutter muss stattdessen substituiert werden. Kinder von drogenabhängigen Müttern werden oft mit Entzugserscheinungen geboren. [95]

Drogentod

Jährlich sterben in Deutschland geschätzt 121.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums sowie 74.000 an den Folgen des Alkoholkonsums. [96] [97] [98] Dem steht die geringere Zahl von rund 1000 Menschen gegenüber, die pro Jahr an den Folgen des Konsums von illegalen Drogen sterben. [99] [100]

Drogenkriminalität

Illegale Drogen

Umgangssprachlich werden in Deutschland als illegale Drogen Substanzen bezeichnet, welche als nicht verkehrsfähig in Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) aufgeführt sind, deren Handel und Abgabe also grundsätzlich strafbar ist. Auch der Umgang mit Substanzen aus Anlage II BtMG ( verkehrsfähige, aber nicht verschreibungsfähige Betäubungsmittel ) ohne Erlaubnis der Bundesopiumstelle ist strafbar. Die Straftaten sind nach § 29 , § 29a , § 30 , § 30a , § 30b BtMG geregelt.

Andere Drogen werden als legal bezeichnet, selbst wenn Handel beziehungsweise Abgabe Beschränkungen unterliegen, wie z. B. verkehrsfähige und verschreibungsfähige Betäubungsmittel der Anlage III des BtMG. Abgesehen von der expliziten Aufführung als nicht verkehrsfähig in den Anlagen des BtMG kann die Herstellung und Inverkehrbringung psychoaktiver Substanzen oder Zubereitungen, sofern diese der Definition des Arzneimittelbegriffes entsprechen, den Regelungen des Arzneimittelgesetzes (AMG) unterliegen.

Legale Drogen

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshofs [101][102] [103] und bestätigt durch den Bundesgerichtshof [104] [105] fallen sogenannte neue psychoaktive Substanzen (Legal Highs), welche nicht in Anlage I–III des BtMGs aufgeführt sind, z. T. ausdrücklich als legaler Ersatz für Cannabis vertrieben werden und keinen unmittelbaren gesundheitlichen Nutzen haben, nicht unter den Arzneimittelbegriff. In seinem Urteil verfügte der Europäische Gerichtshof abschließend:

„Art. 1 Nr. 2 Buchst. b der Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel in der durch die Richtlinie 2004/27/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 geänderten Fassung ist dahin auszulegen, dass davon Stoffe wie die in den Ausgangsverfahren in Rede stehenden nicht erfasst werden, deren Wirkungen sich auf eine schlichte Beeinflussung der physiologischen Funktionen beschränken, ohne dass sie geeignet wären, der menschlichen Gesundheit unmittelbar oder mittelbar zuträglich zu sein, die nur konsumiert werden, um einen Rauschzustand hervorzurufen, und die dabei gesundheitsschädlich sind.“

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Vierte Kammer) vom 10. Juli 2014: „Humanarzneimittel – Richtlinie 2001/83/EG – Geltungsbereich – Auslegung des Begriffs ‚Arzneimittel' – Bedeutung des Kriteriums der Eignung, die physiologischen Funktionen zu beeinflussen – Erzeugnisse auf der Grundlage von Kräutern und Cannabinoiden – Ausschluss“ [106]

Im Gegenzug hat das Bundeskabinett am 4. Mai 2016 den Gesetzentwurf zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe vorgelegt ( NpSG ). Die Weitergabe steht inzwischen unter Strafe. [107] [108] Das NpSG enthält in Ergänzung zum einzelstofflichen Ansatz des Betäubungsmittelgesetzes eine Stoffgruppenregelung, um NPS zukünftig rechtlich effektiver begegnen zu können. Kritiker eines Legal High-Verbotes sehen jedoch die Gefahr, dass der illegale Drogenhandel auf offener Straße sowie die Beschaffungskriminalität zunehmen werden, und dass Legal Highs ähnlich illegalen Drogen mit Streckmitteln ergänzt werden. Das NpS-Gesetz bereitet auch nach Worten der Münchner Oberstaatsanwältin Susanne Wosylus „in der praktischen Anwendung große Schwierigkeiten“ , da § 4 Abs. 1 NpSG nur den Handel, das Inverkehrbringen und das Verabreichen, aber nicht den Besitz , Erwerb oder Konsum von neuen psychoaktiven Substanzen unter Strafe stellt. [109] [110]

Die beiden Stoffgruppen von NPS, die dem Verbot unterliegen, sind in der Anlage des Gesetzes aufgeführt:

Besitz geringer Mengen

Eine Eigenbedarfsmenge Marihuana

Der Besitz einer (rechtlich definierten) geringen Menge einer illegalen Droge (umgangssprachlich: Eigenbedarf ) führt nicht zwangsläufig zu einer Anklage oder Strafverfolgung, sofern die Droge zum Eigenverbrauch bestimmt ist und keine Fremdgefährdung vorliegt. In einem solchen Fall kann von einem öffentlichen Interesse an einer Strafverfolgung nicht ausgegangen werden und es kann von einer Anklage abgesehen oder ein bereits laufendes Verfahren eingestellt werden. In jedem Fall wird die Droge beschlagnahmt, da die enthaltene Wirkstoffmenge labortechnisch festgestellt werden muss. Der Besitz größerer Mengen wird als Verbrechen verfolgt.

Nachweis von Drogen

Kokain-Schnelltest

Bei Verdacht auf Drogenkonsum, insbesondere während einer Verkehrskontrolle , kann die Polizei den Anfangsverdacht mittels eines Alkoholtests respektive Drogenwischtests verifizieren. Da die Schnelltests mit einer gewissen Unsicherheit behaftet sind, sind für ein rechtskräftiges Ergebnis darüber hinaus eine Blut- oder Urinprobe erforderlich. Im Rahmen einer MPU , aber auch bei bloßer aktenkundiger Einnahme illegaler Drogen, kann nach positivem Befund ein sogenanntes Screening angeordnet werden, wobei als Abstinenznachweis über den Zeitraum eines halben bis einen Jahres mehrere Urinproben beziehungsweise Haaranalysen durchgeführt werden. Die Termine werden jeweils kurzfristig anberaumt, damit möglicherweise konsumierte Substanzen mit hoher Sicherheit nachgewiesen werden können.

Politische Situation

Drogenpolitik

Im Bericht 2014 des nationalen REITOX-Knotenpunkts der Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht an die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht wird der Begriff Drogenpolitik für Deutschland folgend definiert:

„Der Begriff ‚Drogenpolitik' bezog sich bis zum Ende des letzten Jahrhunderts nur auf illegale Drogen, die im Mittelpunkt des politischen Interesses standen. Es gab keine vergleichbare Konzeption für eine Alkohol- oder Tabakpolitik oder für eine substanzübergreifende ‚Sucht'-Politik. Seit einigen Jahren stehen Störungen durch legale psychotrope Substanzen (z. B. Alkohol, Tabak und Medikamentenmissbrauch) und substanzübergreifende Aspekte (z. B. in der universellen Prävention oder bei Patienten mit Mehrfachmissbrauch) sowie seit einiger Zeit auch stoffungebundene Süchte (z. B. pathologisches Glücksspiel) stärker im Mittelpunkt des politischen Interesses. Aus diesem Grunde werden zunehmend die Begriffe ‚Drogen- und Suchtpolitik' oder ‚Suchtpolitik' anstelle von ‚Drogenpolitik' verwendet. Wegen der Unterschiede in den politischen Zielen und Strategien hinsichtlich legaler und illegaler Substanzen wird in Deutschland vorzugsweise der Begriff ‚Drogen- und Suchtpolitik' verwendet. Darüber hinaus hat sich das Blickfeld vom ursprünglichen Hauptinteresse an der Substanzabhängigkeit auch hin zu riskantem und schädlichem Konsumverhalten und damit zu einem weitergehenden Verständnis einer Gesundheitspolitik für substanzbezogene Störungen und Risiken erweitert. Die deutsche Sprache kennt dafür allerdings keinen Kurzbegriff, so dass vor allem der (unzureichende) Begriff der ‚Suchtpolitik' weiterhin Verwendung findet. Für die jährlichen Berichte der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) hat das zur Folge, dass teilweise auch auf legale Substanzen und gemeinsame Strategien für legale und illegale Substanzen eingegangen werden muss. Eine Trennung ist an vielen Stellen aufgrund der fachlichen und politischen Entwicklung nicht mehr möglich.“

Tim Pfeiffer-Gerschel, Lisa Jakob, Daniela Stumpf IFT Institut für Therapieforschung, Axel Budde, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Christina Rummel, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen: Bericht 2014 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD 1.1.1 Begriffsdefinition, S. 33 [112]

Zwischenstaatliche Abkommen

Beschlagnahmte Cannabisplantage in Großbritannien

Als Resultat der Internationalen Opiumkonferenzen von 1912 und 1925, welche auf Initiative der USA hin stattfanden, wurde zunächst eine strenge Kontrolle der Produktion und des Handels von Morphin sowie Kokain beschlossen, später wurde Letzteres, darüber hinaus auch Heroin , völlig unter Prohibition gestellt. Der Export und die Einfuhr von Cannabis zu medizinischen und wissenschaftlichen Zwecken blieb teilweise erlaubt.

Das Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel von 1961 schließlich legte die Basis für die bis heute bestehende weltweite Kontrolle bestimmter Drogen. Neben synthetischen Opioiden wurden ab 1971 in der Konvention über psychotrope Substanzen auch Psychedelika , Barbiturate und Benzodiazepine reglementiert. 1988 wurde das Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtstoffen und psychotropen Stoffen verabschiedet, welches die unterzeichnenden Staaten verpflichtet, strafrechtlich gegen die unerlaubte Produktion und den unerlaubten Handel mit sogenannten Betäubungsmitteln vorzugehen.

Mittlerweile ist in drei indischen Bundesstaaten der Anbau von Schlafmohn zur Opiumgewinnung legal möglich. [113] Aus dem Rohopium werden Morphin und Codein für den Export in westliche Staaten gewonnen. Trotz der strengen Auflagen und Kontrollen gelangt ein Teil des Opiums auf den Schwarzmarkt , hauptsächlich zur Synthese von Heroin für den europäischen und russischen Markt. Eine Legalisierung des Opiumanbaus wird dennoch auch für Afghanistan erwogen, da dieser einen wichtigen Wirtschaftszweig des Landes darstellt und ein repressives Vorgehen sehr vielen Bauern die Lebensgrundlage entziehen würde.

Staatliche Maßnahmen bezüglich Konsum und illegalen Handels

Mexikanisches Militär im Einsatz gegen Drogenkartelle

Von allgemein akzeptierten Volksdrogen abgesehen verfolgen viele Staaten eine repressive Prohibitionspolitik . In den meisten westlichen Ländern sind Herstellung, Besitz und Handel mit illegalen Drogen grundsätzlich unter Strafe gestellt, allerdings kann z. B. in den Niederlanden oder Deutschland bei Besitz einer geringen Menge illegaler Drogen, im Regelfall Cannabis, von der Strafverfolgung abgesehen oder das Verfahren nach Ermessen des Richters eingestellt werden.

Die USA verfolgen im Rahmen des War on Drugs weiterhin eine sehr repressive und auch außenpolitisch agierende Drogenpolitik; insbesondere kam es wiederholt zu militärischen Interventionen in den Andenstaaten aufgrund des dortigen Koka-Anbaus und des Schmuggels großer Mengen von Kokain. Seit den 1990er Jahren tobt zudem in Mexiko ein regelrechter Krieg unter und zwischen Drogenkartellen , Militär und Polizei, dessen Ende nicht abzusehen ist.

Insgesamt bleibt festzustellen, dass selbst groß angelegte und mit aller Härte durchgeführte Maßnahmen zur Eindämmung des illegalen Drogenhandels und -konsums weitgehend erfolglos geblieben sind. [114] [115] [116] [117][118]

Legalisierung illegaler Drogen

Initiative zur Legalisierung von Cannabis in Zürich
Demonstranten mit Legalisierungsbannern auf der Hanfparade 2008

Die Möglichkeit einer kontrollierten Legalisierung des Besitzes, der Produktion und der Weitergabe von illegalen Drogen wird hitzig diskutiert, wobei das Augenmerk vorrangig auf Cannabis liegt. Die Debatte ist überwiegend stark ideologisch gefärbt, was eine Lösungsfindung sehr erschwert; selbst gemäßigte Positionen werden mitunter heftig angegriffen. Argumente sind teilweise schwer verifizier- oder widerlegbar, da die wissenschaftliche Forschung an illegalen Drogen durch die rechtliche Lage erschwert ist, oder aber Forschungsergebnisse ignoriert oder ausschließlich im eigenen Sinne ausgelegt werden.

Dennoch wurden seit den 1990er Jahren in einigen Ländern experimentelle Vorhaben zur zumindest teilweisen Entkriminalisierung des Besitzes illegaler Drogen umgesetzt. Die freizügigste Gesetzgebung innerhalb Europas herrscht derzeit in Portugal , wo die Regierung 2001 den Besitz aller illegalen Drogen, auch solcher mit hohem Abhängigkeitspotenzial, komplett entkriminalisierte; der Besitz konsumüblicher Mengen ist nunmehr ausschließlich eine Ordnungswidrigkeit . Mehreren in den Folgejahren durchgeführten Studien [119] [120] [121] nach ist seitdem der Konsum illegaler Drogen in Portugal insgesamt weder nennenswert gestiegen noch gesunken, noch setzte ein Drogentourismus ein. Jedoch hat der Konsum besonders abhängigkeitsgefährlicher Drogen deutlich abgenommen, während bei Cannabiskonsum ein Anstieg zu verzeichnen ist. Zudem werden Behandlungsangebote eher in Anspruch genommen. Inwieweit sich diese Ergebnisse auf andere europäische Staaten übertragen lassen, wird noch untersucht.

In Neuseeland trat im Juli 2013 eine überarbeitete Fassung des Psychoactive Substances Act in Kraft, welche nunmehr auch Designerdrogen bzw. Legal Highs auf Basis wissenschaftlicher Evidenz reguliert. [122] Diese Art Drogen dominiert in Neuseeland im Besonderen den Markt, da das Land aufgrund seiner abgeschiedenen Lage und der geringen Einwohnerzahl nicht nennenswert in den internationalen Handel mit etablierten Drogen eingebunden ist. [123] [124] Neuartige synthetische Drogen müssen hierbei ähnlich Medikamenten umfangreiche Tests auf Toxizität und Unbedenklichkeit durchlaufen, bevor sie zugelassen werden und legal verkauft werden dürfen. [125] Dieser Schritt wurde global mit einigem Interesse zur Kenntnis genommen, da die zunehmende Geschwindigkeit, mit der ständig neue Designerdrogen auf dem Markt erscheinen, eine ernste Herausforderung für Gesetzgeber darstellt. [126] [127]

Als erstes Land der Welt reguliert Uruguay seit Mai 2014 vollständig die Produktion und den Vertrieb von Cannabis. [128] [129][130] Registrierte Konsumenten können pro Monat bis zu 40 Gramm Marihuana aus Apotheken beziehen; auch der Selbstanbau von bis zu sechs Hanfpflanzen ist legal möglich. [131] [132] Hierdurch erhofft sich das südamerikanische Land ein effizienteres Vorgehen gegen Drogenkartelle, da legales Marihuana zu einem Bruchteil des Schwarzmarktpreises angeboten werden kann. [133]

Bereits seit den 1990er Jahren ist medizinisches Marihuana in einer zunehmenden Anzahl von US-Bundesstaaten als Alternative zu synthetischen THC-Präparaten legal verschreibungsfähig [134] [135] [136] , und 2014 wurde schließlich in den Staaten Colorado [137] [138] und Washington [139] [140] [141] der Vertrieb auch zu nichtmedizinischen Zwecken legalisiert. [142] [143]

Zunehmend schalten sich auch prominente Persönlichkeiten in die Legalisierungsdebatte ein. So sprach sich der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter in der New York Times gegen den Drogenkrieg aus [144] [145] , nachdem der Erstbericht [146] der wenige Monate zuvor von ehemaligen Politikern und Menschenrechtlern gegründeten Global Commission on Drug Policy erschienen war. In diesem wird auf die effektive Unwirksamkeit repressiver politischer Maßnahmen hingewiesen, welche in erster Linie keinesfalls zu einer Konsumverminderung, sondern zu einer Ausgrenzung und Stigmatisierung nicht-fremdschädigender Konsumenten führen. [147] [148] Parallel dazu wird die Ausbildung organisierter krimineller Strukturen begünstigt, während Produktion, Handel und Konsum illegaler Drogen im Gegenzug kontinuierlich gestiegen sind. Die detaillierte Analyse eines hochkarätig besetzten Expertenausschusses der London School of Economics and Political Science [149] kommt zu ähnlichen Ergebnissen, wobei darüber hinaus angemerkt wird, dass trotz Prohibition der Straßenpreis illegaler Drogen gesunken und die Reinheit gestiegen sei. Als Folgen repressiver Drogenpolitik werden politische Destabilisierung ganzer Staaten, Korruption , ausufernde Gewalt, bewaffnete Konflikte, massenhafte Menschenrechtsverletzungen, globale Knappheit an Schmerzmitteln sowie HIV -Epidemien benannt. [150] [151] [152] [153]

Anbau, Herstellung und Handel illegaler Drogen

Opiumanbau in Afghanistan

Viele Drogen (vornehmlich Marihuana und Stimulanzien wie Amphetamin und Ecstasy ) werden überwiegend und zunehmend in dem Land produziert, in dem sie auch konsumiert werden, und tragen damit nicht wesentlich zum internationalen Drogenhandel bei. [154] Dies verhält sich bei Drogen anders, deren weltweite Produktion sich auf wenige Länder oder Regionen konzentriert; hier sind insbesondere das aus dem Opium hergestellte Heroin sowie das Kokain bedeutsam.

Der mit Abstand weltweit bedeutendste Opiumproduzent ist Afghanistan , gefolgt von Myanmar , Mexiko und Kolumbien . Die Hauptabnehmer für Heroin sind Westeuropa, wohin die Droge über den Iran, die Türkei und den Balkan gelangt, sowie Russland. Kokain wird vor allem in den Andenstaaten produziert, wobei Kolumbien, Peru und Bolivien die größten Erzeuger sind. Das Kokain wird über Transitländer in Mittelamerika beziehungsweise der Karibik zu den Hauptabnehmern Nordamerika und Europa geschmuggelt.

Zum Endverbraucher gelangen illegale Drogen zumeist im klassischen Straßenhandel über Kleindealer . Eine zunehmende Rolle spielt der Drogenhandel im Internet ; per verschlüsselten Netzwerken wie Tor erreichbare Darknet-Märkte stellen hierfür eine anonyme Plattform dar. [155]

Prävention und Safer Use

Prohibitiver Ansatz der Prävention: Motto „Leben ohne Drogen“ auf einer Briefmarke

Der Begriff Prävention umfasst im Zusammenhang mit der Nutzung von Drogen jegliche Maßnahmen der Schadensvermeidung. Von offizieller Seite wird zu diesem Zweck fast immer ein völliger Konsumverzicht propagiert, welcher jedoch oft keine gewünschte oder mögliche Option ist. Daher existieren verschiedene weitere Ansätze, mögliche Risiken des Drogenkonsums und das Auftreten riskanter Konsummuster zu minimieren.

Durch die chemische Analyse einer Droge ( Drug-Checking ) lässt sich ermitteln, ob tatsächlich die Substanz enthalten ist, die der Erwartung eines potenziellen Konsumenten entspricht. Das Testen von ausschließlich auf dem Schwarzmarkt erhältlichen Drogen ist eine Maßnahme zur Schadensminderung, da Konsumenten vor besonders gefährlichen Wirkstoffen , eventuellen schädlichen Beimengungen oder zu hoch dosierten Präparaten gewarnt werden können. Drug-Checking ist sowohl als Schnelltest mit beschränkter Aussagekraft als auch als qualitativ hochwertiger Labortest möglich. Allerdings sind alle staatlichen Labore in Deutschland angewiesen, keine Proben von zivilen Organisationen anzunehmen.

Unter Safer Use werden Maßnahmen verstanden, welche die vermeidbaren Schäden beim Drogenkonsum minimieren. So ist bei nasalem Konsum oder intravenösem Gebrauch einer Droge ( Slamming ) [156] das Risiko einer Infektion über die Schleimhäute bzw. die Blutbahn gegeben. Konsumenten wird daher die Möglichkeit geboten, Spritzentausch in Anspruch zu nehmen und auf Partys saubere Schnupfröhrchen zu beziehen.

Gesundheitshinweise zum Konsum von Drogen, z. B. Dosierungshinweise oder Informationen zu möglichen schädlichen Wechselwirkungen bei Mischkonsum, werden ebenfalls als Safer Use bezeichnet. Die Aufklärung in Hinsicht auf gefahrenminimierenden Konsum wird häufig als Aufruf zum Drogenkonsum kritisiert, andererseits wird von Safer-Use-Organisationen auf den trotz gesetzlicher Beschränkungen stattfindenden Konsum verwiesen, und dass man eine gefährliche durch die Illegalität der Substanzen und die daraus folgende Tabuisierung entstandene Informationslücke schließe.

Siehe auch

Portal: Drogen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Drogen
Portal: Geist und Gehirn – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Geist und Gehirn
Portal: Psychologie – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Psychologie

Allgemeines

Gesundheitliches

Politisches

Rechtliches

Literatur

Weblinks

Commons : Drogen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Droge – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Droge – Zitate

Einzelnachweise

  1. DWDS .
  2. Etymologisches Wörterbuch des Deutschen . München 1995, S. 244/245.
  3. Drogen und die Auswirkung auf die Gesundheit. ( Memento vom 18. Juli 2011 im Internet Archive ) – McGesund.de
  4. Claudia Richter: Rauschgifte. In: Werner E. Gerabek , Bernhard D. Haage, Gundolf Keil , Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. de Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4 , S. 1214–1216.
  5. Alcohol TimelineErowid
  6. Zur Geschichte des AlkoholFonds Gesundes Österreich
  7. The Nectar of Delight – The Early History of CannabisErowid
  8. Cannabis. ( Memento vom 16. März 2011 im Internet Archive ) – Drogenberatung Rheine
  9. Poppy & Opium TimelineErowid
  10. Opiate. ( Memento vom 22. Oktober 2011 im Internet Archive ) – Drogenberatung Rheine
  11. Lotos, Hanf und Mohn – vom Rausch im AltertumSpektrum der Wissenschaft
  12. History of Amanita muscariaErowid
  13. Fliegenpilz ( Memento vom 18. April 2010 im Internet Archive ) – Konturen – Fachzeitschrift zu Sucht und sozialen Fragen
  14. Psilocybe Mushroom HistoryErowid
  15. Psychoactives in History. – Erowid, Fire. Psychoactives in History: A Sample of Some of the Earliest Evidence of the Use of Psychoactives. In: Erowid Extracts. May 4, 2003, S. 12–17.
  16. Gemeiner Stechapfel – Teufelskraut gegen Reiseübelkeit und Krämpfe.PTA-Forum online – Magazin der Pharmazeutischen Zeitung
  17. Sean M. Rafferty: Evidence of early tobacco in Northeastern North America? In: Journal of Archaeological Science . Band   33 , Nr.   4 , 6. Mai 2005, S.   453–458 .
  18. Rituale des RauschesUniversität Heidelberg
  19. Drogen im Schamanismusdrogen-aufklaerung.de
  20. Ethnomykologie – eine Übersicht (PDF; 6,1 MB) – Oberösterreichische Landesmuseen
  21. Der FliegenpilzPlanet Wissen
  22. Hindu attitudes towards drugsBBC Bitesize
  23. About Lord Shiva: The Fascinating DeityAbout.com
  24. The History of the Intoxicant Use of MarihuanaErowid
  25. Fakten zu Alkoholdrogen-aufklaerung.de
  26. Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. ( Memento vom 11. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF; 449 kB) – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  27. Konsum von Alkohol und illegalen Drogen im Jugendalter. ( Memento vom 13. November 2011 im Internet Archive ) (PDF; 329 kB). – Universität Jena , 2010.
  28. Der REITOX Jahresbericht für Deutschland 2013 ( Memento vom 5. September 2014 im Internet Archive ) (PDF; 1,1 MB). – Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht
  29. European Drug Report 2014: Trends and developmentsEuropäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht
  30. F. Mari, L. Politi, A. Biggeri, G. Accetta, C. Trignano, M. Di Padua, E. Bertol: Cocaine and heroin in waste water plants: a 1-year study in the city of Florence, Italy. In: Forensic Sci Int. Band 189, Nr. 1-3, 10. Aug 2009, S. 88–92. PMID 19467810
  31. L. Bijlsma, AM Botero-Coy, RJ Rincón, GA Peñuela, F. Hernández: Estimation of illicit drug use in the main cities of Colombia by means of urban wastewater analysis. In; Sci Total Environ. Band 565, 15. Sep 2016, S. 984–993. PMID 27246161
  32. W. Gul, SW Gul, B. Stamper, M. Godfrey, MA ElSohly: LC-MS-MS Method Development and Analysis of Stimulants, Opiates, Synthetic Opiates, PCP, and Benzodiazepines in Wastewater. Preponderance of these Drugs During Football Games. In: Methods Mol Biol. Band 2018, 1810, S. 149–182. PMID 29974427
  33. N. Daglioglu, EY Guzel, S. Kilercioglu: Assessment of illicit drugs in wastewater and estimation of drugs of abuse in Adana Province, Turkey. In: Forensic Sci Int. Band 294, Jan 2019, S. 132–139. PMID 30529037
  34. ADHS – Sucht als Selbstmedikation In: – Pharmazeutische Zeitung online
  35. Gefahren durch CannabiskonsumThema Drogen
  36. LSD and Shrooms May Treat Cluster HeadachesThe Harvard Crimson
  37. LSD/Psilocybin for Anxiety Related to Life-threatening IllnessMultidisciplinary Association for Psychedelic Studies
  38. Hallucinogenic therapy: How LSD, MDMA, and psilocybin are being used to treat anxiety disorders. ( Memento vom 16. Dezember 2010 im Internet Archive ) – helium.com
  39. Andrea Naica-Loebell:Der Amazonentrunk. In: Telepolis . Heise Verlag, 27. Juni 2004, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  40. Jörg Auf dem Hövel: Droge oder Sakrament? In: Telepolis. Heise Verlag, 23. Januar 2005, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  41. Mike Jay: High Society: Eine Kulturgeschichte der Drogen. 2011, ISBN 978-3-89678-858-0 .
  42. D. Fontanilla, M. Johannessen, AR Hajipour, NV Cozzi, MB Jackson, AE Ruoho: The Hallucinogen N,N-Dimethyltryptamine (DMT) Is an Endogenous Sigma-1 Receptor Regulator . In: Science . Band   323 , Nr.   5916 , Februar 2009, S.   934–937 , doi : 10.1126/science.1166127 , PMID 19213917 , PMC 2947205 (freier Volltext).
  43. TP Su, T. Hayashi, DB Vaupel: When the Endogenous Hallucinogenic Trace Amine N,N-Dimethyltryptamine Meets the Sigma-1 Receptor . In: Science Signaling . Band   2 , Nr.   61 , 2009, S.   pe12 , doi : 10.1126/scisignal.261pe12 , PMID 19278957 , PMC 3155724 (freier Volltext).
  44. Upper. ( Memento vom 16. Oktober 2010 im Internet Archive ) – Drug Scouts
  45. Downer. ( Memento vom 12. Oktober 2010 im Internet Archive ) – Drug Scouts
  46. Uppers, downers and hallucinogens. ( Memento vom 18. April 2011 im Internet Archive ) – Drugtext – International Substance Use Library
  47. UNODC Welt-Drogenbericht 2010 zeigt: Trend geht zu neuen Drogen und neuen MärktenUnited Nations Information Service
  48. UN-Jahresbericht: Designer-Drogen breiten sich weltweit aus. In: zeit.de . 2. März 2011, abgerufen am 26. Dezember 2014 (dpa).
  49. a b David J. Nutt, Leslie A. King, Lawrence D. Phillips: Drug harms in the UK: a multicriteria decision analysis. In: The Lancet . Band   376 , Nr.   9752 , 6. November 2010, S.   1558–1565 , doi : 10.1016/S0140-6736(10)61462-6 , PMID 21036393 .
  50. Alkohol: Situation in Deutschland. ( drogenbeauftragte.de ( Memento vom 5. Oktober 2015 im Internet Archive ))
  51. Schweizerisches Bundesgericht, BGE, 125, 90 ff; Aktenzeichen 6, S. 288/1998/rei; Entscheid Kassationshof, Sitzung vom 21. April 1999.
  52. Rauschgifttote nach Todesursachen 2010 – Länderabfrage . ( Memento vom 23. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF) Drogenbeauftragte der Bundesregierung, veröffentlicht am 24. März 2011; abgerufen am 14. Oktober 2015.
  53. Rauschgifttote nach Todesursachen 2013 – Länderabfrage . ( Memento vom 9. Februar 2016 im Internet Archive ) (PDF) Drogenbeauftragte der Bundesregierung, veröffentlicht am 17. April 2014; abgerufen am 14. Oktober 2015.
  54. D. Nutt, LA King, W. Saulsbury, C. Blakemore: Development of a rational scale to assess the harm of drugs of potential misuse . In: The Lancet . Band   369 , Nr.   9566 , 24. März 2007, S.   1047–1053 , doi : 10.1016/S0140-6736(07)60464-4 , PMID 17382831 .
  55. Brown feuert Mitarbeiter: Britischer Drogenbeauftragter nennt LSD harmloser als Tabak. In: Spiegel Online . 31. Oktober 2009, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  56. Imperial College London : Alcohol „Most Harmful Drug“, According to Multicriteria Analysis . In: ScienceDaily. 1. November 2010.
  57. Drug harms in the UK: a multicriteria decision analysis. ( Memento vom 31. Januar 2012 im Internet Archive ) (PDF; 349 kB) – EASL – European Association for the Study of the Liver
  58. Kate Kelland: Drug experts say alcohol worse than crack or heroin . In: Reuters . 1. November 2010.
  59. Cinthia Briseño: Drogen-Ranking: Alkohol gefährdet Gesellschaft mehr als Heroin. In: Spiegel Online . 1. November 2010, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  60. NHS Choices : Study compares drug harms . 1. November 2010.
  61. Abhängigkeitsuchtmittel.de
  62. Eine Explosion mit fatalen Wirkungen ( Memento vom 25. März 2014 im Internet Archive ) – time4teen.de
  63. Der erste Kick ist der Anfang vom Ende ( Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.today ) – time4teen.de
  64. Rauchen schadet. Bundesamt für Gesundheit . @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.bag.admin.ch ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: www.bag.admin.ch )
  65. Crack – die TeufelsdrogeInstitut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht
  66. Volker Faust , unter Mitarbeit von Walter Fröscher und Günter Hole und dem Arbeitskreis Psychosoziale Gesundheit. Stiftung Liebenau. Liebenauer Broschüren Psychische Gesundheit. Psychiatrisch-neurologisches Informations-Angebot der Stiftung Liebenau. Band 22 (Wechseljahre, Drogen-Notfall, Tourette-Syndrom, Fatigue-Syndrom), Liebenau 2017/2018.
  67. Thomas Vorreyer: Jeder, wirklich jeder streckt Kokain, bevor es bei Konsumierenden landet
  68. Alkoholvergiftungsuchtmittel.de
  69. Holly A. Stankewicz: Alcohol Related Psychosis. In: ncbi.nlm.nih.gov. 23. Dezember 2018, abgerufen am 21. April 2019 (englisch).
  70. B. Masood, P. Lepping, D. Romanov, R. Poole: Treatment of Alcohol-Induced Psychotic Disorder (Alcoholic Hallucinosis)-A Systematic Review. In: Alcohol and alcoholism. Band 53, Nummer 3, Mai 2018, S. 259–267, doi : 10.1093/alcalc/agx090 , PMID 29145545 (Review).
  71. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank:Komorbidität Psychose und Sucht - Grundlagen und Praxis: Mit Manualen für die Psychoedukation und Verhaltenstherapie . Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-662-12172-6 , S. 242.
  72. Alkohol: Vom Genuss zur Gefahr – Bier, Wein oder Spirituosen steigern das Krebsrisiko. Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Heidelberg. Vom 20. Mai 2011, zuletzt am 4. September 2014 abgerufen.
  73. Tumore: Jeder zehnte Krebsfall ist alkoholbedingt. In: Focus Online . 8. April 2011, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  74. Alkohol und Krebs – ein heikles Thema. ( Memento vom 25. März 2014 im Internet Archive ) – Deutsche Weinakademie
  75. Raucher haben viele Ausreden: Nikotin ist eine starke Droge.n-tv .de
  76. Auswirkungen des RauchensLungenärzte im Netz
  77. Giftgemisch TabakrauchDeutsches Krebsforschungszentrum
  78. Die gesundheitlichen Folgen des RauchensDeutsche Krebsgesellschaft
  79. LSD and Other Psychedelics Not Linked With Mental Health Problems, Analysis SuggestsScienceDaily
  80. M. Underner, T. Urban, J. Perriot, I. de Chazeron, JC Meurice: Cannabis smoking and lung cancer. In: Revue des maladies respiratoires. Band 31, Nummer 6, Juni 2014, S. 488–498, doi:10.1016/j.rmr.2013.12.002 . PMID 25012035 (Review).
  81. M. Joshi, A. Joshi, T. Bartter: Marijuana and lung diseases. In: Current opinion in pulmonary medicine. Band 20, Nummer 2, März 2014, S. 173–179, doi:10.1097/MCP.0000000000000026 . PMID 24384575 .
  82. National Institute on Drug Abuse: What are marijuana's effects on lung health? Abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  83. WHO Expert Committee on Drug Dependence: Critical Review – Cannabis and cannabis resin. (PDF) World Health Organization, 2018, abgerufen am 2. April 2019 (englisch).
  84. T. Pfeiffer-Geschel, L. Jakob, D. Stumpf, A. Budde, C. Rummel: Bericht 2014 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD. Neue Entwicklungen und Trends. Drogensituation 2013/2014. Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht DBDD, München 2014, S. 119. ( www.dbdd.de ( Memento vom 10. Januar 2015 im Internet Archive ), PDF)
  85. Robert Gable: Drug Toxicity. Abgerufen am 17. Februar 2011 .
  86. RS Gable: Acute toxicity of drugs versus regulatory status. In: JM Fish (Hrsg.): Drugs and Society: US Public Policy. Rowman & Littlefield Publishers, Lanham, MD 2006, S. 149–162.
  87. Alkohol – BasisinformationBundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  88. Heroinsuchtmittel.de
  89. Heroin. ( Memento vom 14. Juni 2013 im Internet Archive ) – Drogenberatung Rheine
  90. Illicit drugs and drug interactions (PDF) – Erowid
  91. Drogen-Mischkonsum (multipler Substanzgebrauch)Drogen-Informationsportal Berlin
  92. List of Dangerous & Potentially Unsafe CombinationsBluelight
  93. Alkohol-Level-Tabelle (PDF) – Bist Du stärker als Alkohol? – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  94. Das fetale Alkoholsyndrom. ( Memento vom 3. Januar 2012 im Internet Archive ) – FASworld Deutschland
  95. Schwangerschaft + illegale Drogen. ( Memento vom 10. Dezember 2011 im Internet Archive ) – Staatlich anerkannte Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen an Landratsämtern in Bayern
  96. Jahrbuch Sucht: Die verheerenden Folgen von Alkohol und Tabak. In: Spiegel Online . 22. April 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  97. Alkohol – Die Leber trägt die Hauptlast . gesundheit.de
  98. DHS Jahrbuch Sucht 2017 , Pressemitteilung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen , veröffentlicht am 11. April 2017
  99. ank/aerzteblatt.de: Zahl der Drogentoten leicht gestiegen. In: aerzteblatt.de . 17. April 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  100. Drogen- und Suchtbericht 2014 der Bundesregierung veröffentlicht. ( Memento vom 25. Oktober 2014 im Internet Archive ) – Drogenbeauftragte der Bundesregierung
  101. Cannabinoide Kräutermischungen vor dem EuGHLegal Tribune Online
  102. Legal Highs: Verbot von Cannabis-Ersatz teilweise rechtswidrig. In: zeit.de . 10. Juli 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  103. Kräutermischung als „Legal High“: EU-Richter entscheiden. In: derstandard.at . 16. Mai 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  104. BGH-Urteil zu „Legal High“-Mischung: Drogen sind keine Medikamente. In: taz.de . 1. Oktober 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  105. Christian Rath: Legal Highs: Warum der Kampf gegen Designerdrogen so zäh ist. In: badische-zeitung.de. 30. September 2014, abgerufen am 27. Dezember 2014 .
  106. curia.europa.eu: URTEIL DES GERICHTSHOFS (Vierte Kammer) vom 10. Juli 2014: „Humanarzneimittel – Richtlinie 2001/83/EG – Geltungsbereich – Auslegung des Begriffs ‚Arzneimittel' – Bedeutung des Kriteriums der Eignung, die physiologischen Funktionen zu beeinflussen – Erzeugnisse auf der Grundlage von Kräutern und Cannabinoiden – Ausschluss“
  107. Bmg: NpSG – Kabinett. In: bmg.bund.de. 4. Mai 2016, abgerufen am 4. Mai 2016 .
  108. Gesetzentwurf der Bundesregierung: Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe. ( bundesgesundheitsministerium.de ( Memento vom 4. Mai 2016 im Internet Archive ), PDF)
  109. Uwe Hellmann : Wirtschaftsstrafrecht . Kohlhammer Verlag , 2018, ISBN 978-3-17-031444-3 , S.   250 ( google.com ).
  110. Thomas Schmidt: Staatsanwälte warnen vor tödlichen Folgen von "Legal Highs". In: sueddeutsche.de . 5. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017 .
  111. Kabinett beschließtGesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe. Pressemitteilung. Berlin, 4. Mai 2016. ( bmg.bund.de ( Memento vom 4. Mai 2016 im Internet Archive ), PDF)
  112. Tim Pfeiffer-Gerschel, Lisa Jakob, Daniela Stumpf IFT Institut für Therapieforschung, Axel Budde, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Christina Rummel, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen: Bericht 2014 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EBDD 1.1.1 Begriffsdefinition, S. 33 ( Memento vom 4. Februar 2015 im Internet Archive )
  113. Gute Arznei oder böse Droge?welt-sichten – Magazin für globale Entwicklung und ökumenische Zusammenarbeit
  114. Der Drogenkrieg ist verloren . In: Der Spiegel . Nr.   14 , 1992 (online ).
  115. Andreas Bummel:Eine Ideologie am Ende: Die globale Drogenprohibition. In: Telepolis . 26. Juni 2004, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  116. Revealed: how drugs war failedThe Guardian
  117. The War on Drugs Is LostPrawda Online
  118. Andrea Böhm: Amerika-Gipfel: Wir sind am Ende . In: Die Zeit , Nr. 16/2012
  119. Drug Decriminalization in Portugal: Lessons for Creating Fair and Successful Drug PoliciesCato Institute
  120. The effects of the decriminalization of drug use in PortugalUniversity of Kent
  121. CE Hughes, A. Stevens: What Can We Learn From The Portuguese Decriminalization of Illicit Drugs? In: The British Journal of Criminology . Band   50 , Nr.   6 , 21. Juli 2010, S.   999–1022 , doi : 10.1093/bjc/azq038 .
  122. Psychoactive substances regulation . In: Ministry of Health NZ .
  123. A new prescription .
  124. New Zealand law permits 'low risk' designer drugs . In: New Scientist
  125. By Madison Park CNN: New Zealand: Prove recreational drug is safe, then you can sell it . In: CNN .
  126. New Zealand's designer drug law draws global interest . In: www.cbsnews.com .
  127. Avinash Tharoor, ContributorPolicy, Communications Officer, Release; Editor, TalkingDrugs: 5 Things We Can Learn From New Zealand's Innovative Law to Regulate New Drugs . In: HuffPost . 30. September 2013.
  128. Anbau von Marihuana wird erlaubt. In: FAZ.net . 6. Mai 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 (dpa).
  129. Regulierung von Cannabis: Uruguay startet sein Experiment. In: nzz.ch. 5. Mai 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  130. Drogenpolitik: Uruguay legalisiert Verkauf und Produktion von Cannabis. In: zeit.de . 11. Dezember 2013, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  131. Uruguay says legal marijuana to be good and cheapReuters
  132. Cannabis in Uruguay – Ein Gramm für weniger als 70 Cent. In: sueddeutsche.de . 3. Mai 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  133. New rules in Uruguay create a legal marijuana market . CNN International
  134. State Medical Marijuana LawsNational Conference of State Legislatures
  135. Medical MarijuanaDrug Policy Alliance
  136. Marijuana Resource Center: State Laws Related to Marijuana ( Memento vom 15. Januar 2015 im Internet Archive ) Office of National Drug Control Policy
  137. Marijuana sales commence in Colorado for recreational use . In: Washington Post
  138. Cannabis goes on sale in Colorado . 1. Januar 2014.
  139. Legalisierung von Marihuana – Colorado erlaubt Kiffen. In: sueddeutsche.de . 1. Januar 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  140. Weiche Droge: US-Staat Washington erlaubt Verkauf von Marihuana. In: Spiegel Online . 8. Juli 2014, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  141. 2 States Now Allow Recreational Marijuana Sales To Adults – And Our Minds Are Blown . Huffington Post
  142. The Great Marijuana Experiment: A Tale of Two Drug Wars . In: Rolling Stone
  143. Marijuana Market Poised To Grow Faster Than Smartphones . Huffington Post
  144. Call Off the Global Drug War . In: New York Times
  145. Peter Mühlbauer: Jimmy Carter sieht „War on Drugs“ gescheitert. In: Telepolis . 21. Juni 2011, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  146. Reports by the Global Commission on Drug Policy . 9. Januar 2012.
  147. Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) . In: www.srf.ch .
  148. Antje Passenheim: Schelte von internationaler Prominenz: Krieg gegen die Drogen ist gescheitert. In: taz.de . 13. Juli 2011, abgerufen am 26. Dezember 2014 .
  149. London School of Economics and Political Science: 404 . In: London School of Economics and Political Science .
  150. End The War On Drugs, Say Nobel Prize-Winning Economists . Huffington Post
  151. Global drugs war a 'billion-dollar failure' . In: www.aljazeera.com .
  152. War on drugs a global failure, London School of Economics says . CBC News
  153. Abby Haglage: Economists Slam the War on Drugs in a New London School of Economics Report . 6. Mai 2014.
  154. World Drug Report 2010 (PDF; 14,6 MB). United Nations Office on Drugs and Crime ( UNODC )
  155. Judith Aldridge, David Décary-Hétu: Not an 'Ebay for Drugs': The Cryptomarket 'Silk Road' as a Paradigm Shifting Criminal Innovation. In: SSRN Electronic Journal. doi:10.2139/ssrn.2436643 .
  156. Deutsche Aids-Hilfe :Slamming – Risiken senken beim Spritzen von Chems .