Forseti heimsveldisins

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Staðall af the Reich forseta með Imperial Eagle (1921-1933)
Staðall Reichs forseta með keisarayrninum (1933–1934)

Ríkisforsetinn var þjóðhöfðingi þýska ríkisins frá 1919 til 1934 og í maí 1945. Embættið var til fyrst á grundvelli laga um bráðabirgða ríkistjórn 10. febrúar 1919 og síðan á grundvelli Weimar stjórnarskrárinnar. 11. ágúst 1919 Fólk kjörið til sjö ára; endurkjör var heimilt. Þessi regla kom þó aðeins við sögu þegar Hindenburg var endurkjörinn. Að auki var ríkisforseti æðsti yfirmaður hersins, hann skipaði og vísaði ríkiskanslara frá störfum og hann gat leyst upp þýska ríkisdaginn . Á árunum 1919–1923, og þá sérstaklega frá 1930, bætti ríkisforseti við eða breytti að mestu leyti löggjöf Reichstag með neyðarskipunum .

Af þessari ástæðu, eftir á að hyggja, er staða hans í stjórnmálakerfinu oft dæmd of sterk (sem oft hefur verið lýst með slagorðinu staðgengill keisara ). Í grunnlögunum frá 1949 var embætti sambandsforseta vísvitandi veitt lítið vald, með sérstakri tillitssemi við Weimar árin .

Sósíaldemókratinn Friedrich Ebert var kjörinn af Weimar- þjóðþinginu í forsetakosningunum 1919 , eftirmaður hans án flokks, Paul von Hindenburg í forsetakosningunum tveimur ( 1925 og 1932 ). Eftir dauða Hindenburg 1934 tók Adolf Hitler , kanslari ríkisins, við embætti ríkisforseta, sem hann hafði staðfest í þjóðaratkvæðagreiðslunni um þjóðhöfðingja þýska ríkisins . Hitler notaði einnig æðsta ákvörðunarvald dómstóla. Í erfðaskrá sinni skipaði hann Karl Dönitz sem forseta ríkisins fyrir sjálfsmorð sitt en hann gegndi embættinu í þrjár vikur þar til hann var handtekinn.

ríkisskrifstofa

Friedrich Ebert forseti, 1925

Skrifstofa ríkisforseta var til samkvæmt tveimur stjórnarskrárskipunum. Þjóðþing Weimar , kosið í janúar 1919, veitti ríkinu bráðabirgða stjórnarskrá með lögunum um bráðabirgða keisaravald 10. febrúar. Reich forseti er þegar kynntur í henni, með svipuð völd og síðar í Weimar stjórnarskránni. Þann 11. febrúar 1919 kaus þjóðþingið jafnaðarmanninn Friedrich Ebert sem forseta ríkisins.

Reichsgesetzblatt 2. ágúst 1934: Lög um þjóðhöfðingja þýska ríkisins

Í umræðum landsfundarins, USPD og að hluta til meirihluta jafnaðarmanna vöktu áhyggjur af einstaklingi sem þjóðhöfðingja. Vísað var tilLouis-Napoléon Bonaparte , sem hafði verið kjörinn forseti annars franska lýðveldisins og breytt lýðveldinu í heimsveldi . Hugo Preuss innanríkisráðherra varði tillögu Reichs forseta með því að fullyrða að Directory væri ekki hentugur fyrir stórt ríki. Að auki hefur Alþingi nægilegt vald til að koma í veg fyrir misnotkun ríkisvalds. Ennfremur voru misheppnaðar tilraunir á landsfundinum til að þýða skrifstofuna á þýsku sem „ Reichsverweser “, „Reichswart“ eða „Reichswalt“. [1]

Eftir að Adolf Hitler kanslari tók við embætti 30. janúar 1933 varð grundvallarbreyting á stjórnarskránni. Án þess að keisarastjórnarskráin var felld leiddu lög og reglur Hitlers til nýs kerfis. Eftir andlát Hindenburg, forseta Ríkis, í 1934, sameinaði Hitler skrifstofur ríkiskanslara og ríkisforseta. Hann fékk þetta staðfest í sviksamri þjóðaratkvæðagreiðslu. Sem titill leiddi hann síðan „Führer og rikiskanslara“.

Hugsuð bakgrunnur

Max Weber árið 1894

Hinn áhrifamikli stjórnmálafræðingur Max Weber hafði þegar hvatt til lýðræðisvæðingar og þingræðisvæðingar í Þýskalandi í fyrri heimsstyrjöldinni . Að hans mati þjáðist stjórnkerfið meðal annars af því að keisarinn en ekki Reichstag ákvað stjórnina. Þannig varð þingið ekki staðurinn þar sem stjórnmálaleiðtogar risu og sóttust eftir völdum . Weber var einnig gagnrýninn á embættismannakerfið og stjórnmálaflokka : embættismannavinnan vann framúrskarandi við dagleg stjórnsýsluverkefni, en hún leiddi til áhugamanns og illa hugsaðrar stefnu. Svar Webers við þessu var lýðræðisvæðing, þ.e.a.s innleiðing allsherjar kosningaréttar á öllum stigum til að taka pólitískt þátt í lægri stéttum. Að auki var besta hugann að finna með vali, baráttu og samkeppni, framhjá verðleikum flokkanna. [2]

Weber mælti einnig með „lýðræðislegu forystu lýðræði“. Á þeim tíma var hugtakið „ Führer “ ekki enn notað neikvætt af þjóðarsósíalisma ; heldur var Weber að hugsa um fyrirmynd bandarísku forsetakosninganna. Sem þjóðhöfðingi ímyndaði Weber sér beint kjörinn stjórnmálamann sem spratt úr harðri samkeppni. Slíkur leiðtogi, sem tekur undir óskir fólksins um forystu, ætti að leita atkvæða og hylli bandamanna. Frá sjónarhóli Webers var slíkur karismatískur leiðtogi , sem stjórnendur vilja láta leiðast af, eins konar lögmæt stjórn. Þjóðhöfðinginn á ekki að fá að ráða algerlega, heldur vera bundinn af stjórnarskránni. „Fyrir hverja tilraun til að snerta lögin,“ sagði Weber, verður forseti ríkisins alltaf að sjá „gálga og reipi“ fyrir augum sér. [3]

Fyrir stjórnskipunarsagnfræðinginn Ernst Rudolf Huber var ríkisforsetinn ekki aðeins sterkt mótvægi við þingið. Ríkisforsetinn birti einingu ríkisins. Það gæti gert það betur en fjölhyggjuþingið , rétt eins og konungurinn hafði þegar lýst „persónulegri samþættingu þjóðareiningarinnar“. Með vinsældakosningum og víðtæku valdi fékk ríkisforseti „stöðu óhlutdrægra fjárvörsluaðila fyrir þjóðina í heild“ sem annað fulltrúaþingið samhliða Reichstag. [4]

Að auki, að sögn Huber, lýsti Reich forseti lýðveldis- lýðræðislegri lögmæti, frelsi og jafnrétti sem lýðræði var byggt á. Allir frá fólkinu gætu risið til æðstu embættis ríkisins. Öflugt embætti hins beint kjörna forseta ríkisins var byrgi sem leyfði ekki valdatómar. Þess vegna hafa engar alvarlegar tilraunir verið gerðar til að koma konungi á ný. Huber neitar því að andmæla þeirri pólitísku fullyrðingu að ríkisforsetinn hafi verið staðgengill konungur vegna valds síns. Vegna þess að aðeins sterki forseti ríkisins gerði kleift að umbreytast til lýðveldisins að fullu. [5]

Kosning og kjörtímabil

Fyrrum kanslari Wilhelm Marx var frambjóðandi „Alþýðubálksins“, flokka mið-vinstri, í seinni umferð forsetakosninganna 1925 . Hann tapaði fyrir óflokknum Paul von Hindenburg .

Sérhver Þjóðverji, sem var að minnsta kosti 35 ára gamall, var kjörgengur sem forseti ríkisins (41. gr. 2. WRV). Í drögum að keisarastjórnarskránni var enn krafist þess að frambjóðandinn hefði verið borgari í að minnsta kosti tíu ár, en stjórnlaganefndinni fannst þetta óþarft. Það var sjálfsagt mál, sagði Willibalt Apelt, að frambjóðandi þurfti einnig að uppfylla kröfur um virkt atkvæðisrétt. Samkvæmt stjórnarskránni (44. gr. WRV) mátti ríkisforseti ekki vera meðlimur í Reichstag . Þetta ætti að tryggja sjálfstæði þess. [6]

Önnur ósamrýmanleiki stafaði frekar af merkingu stjórnarskrárinnar og annarra reglugerða. Ríkisforseti ætti ekki að taka þátt í flokkspólitík. Ráðherralögin (7. gr.) Bönnuðu stjórnvöldum að stunda aukastörf eða sitja í eftirlitsnefndum o.s.frv. Þessi lagahugmynd átti einnig við um Reich forseta, jafnvel þótt lögin ættu ekki beint við þjóðhöfðingjann. [7] Á landsfundinum voru drög að stjórnarskrá sem kveða á um að meðlimir fyrrum ættkvíslanna ættu að vera útilokaðir frá hæfi til 15 ára (gr. 164). Í þriðja lestri var ákvæðinu eytt aftur, með 198 atkvæðum gegn 141, þar sem það hafði sýnt lítið sjálfstraust repúblikana . [8.]

Kosning þýska ríkisforseta gerði ráð fyrir tveimur mögulegum atkvæðagreiðslum. Í fyrstu lotu atkvæðagreiðslu þurfti frambjóðandi að safna að minnsta kosti helmingi greiddra atkvæða til að vera kjörinn. Ef enginn frambjóðandi náði þessum hreinum meirihluta var annað atkvæði. Hins vegar var þetta ekki undanúrslitakosning fyrir sigurvegara keppenda: Í seinni atkvæðagreiðslunni var hverjum frambjóðanda heimilt að taka þátt aftur, jafnvel einhverjum sem hafði ekki tekið þátt í þeim fyrri. Þú varst kjörinn í seinni atkvæðagreiðslunni með einföldum meirihluta. Kosningunum var lýst nánar með ríkjalögunum um kjör ríkisforseta 4. maí 1920 (endurskoðað 6. mars 1924 og 13. mars 1925). [9]

Fólk gæti kosið, ekki flokkar. Frambjóðandi átti þó ekki möguleika ef hann var ekki studdur af öflugum flokkum eða öðrum samtökum. Aðilar eða samtök höfðu burði til að berjast, þar á meðal margir sjálfboðaliðar.

Kjörtímabilið var sjö ár og engar takmarkanir voru á endurkjöri. Kjörtímabilið hófst eftir að kjörendurskoðunarnefnd hafði ákvarðað kosningaúrslit og sá sem kjörinn hafði samþykkt að samþykkja embættið. Eftir það þurfti kjörinn að sverja embættiseið fyrir ríkisdaginn, eins og hann er mótaður í 42. gr. WRV: [10]

„Ég sver það að ég mun verja kröftum mínum til velferðar þýsku þjóðarinnar, auka notkun þeirra, koma í veg fyrir skemmdir af þeim, viðhalda stjórnarskránni og lögum ríkisins, uppfylla skyldur mínar samviskusamlega og sýna öllum réttlæti.“

Hægt væri að bæta við trúarlegri staðfestingu samkvæmt stjórnarskránni.

Ríkisforsetinn hefði getað gegnt embætti sínu án þess að sverja eiðinn; eiðurinn var ekki skipulagslegur, heldur aðeins staðfesting. Hins vegar hefði neitunin um að sverja eið þýtt brot á stjórnarskrárbundnum skyldum ríkisforseta. Reichstag hefði getað brugðist við með forsetakosningu. [11]

Þjóðþingið hafði þegar kosið Friedrich Ebert sem forseta ríkisins 11. febrúar 1919, eins og kveðið er á um í lögum um bráðabirgða keisaraveldi. Í stjórnarskrá ríkisins frá 11. ágúst 1919 (gr. 180. setning 2) var kveðið á um sem bráðabirgðaákvæði að ríkisforsetinn, sem kosinn var á grundvelli þeirra laga (þ.e. Ebert), yrði áfram í embætti þar til „fyrsti ríki forseti tók við embætti“. Þjóðþingið tafði hins vegar bæði kosningu fyrsta Weimar -ríkisdagsins og vinsæla kosningu ríkisforseta. Til dæmis, 21. október 1921, bað Ebert sjálfur ríkiskanslara að halda vinsælar kosningar. Í stjórnarráðinu voru hins vegar efasemdir um hvort Ebert myndi í raun fá meirihluta eða tapa fyrir frambjóðanda DNVP Hindenburg. [12]

Þann 24. október 1922 samþykkti Reichstag lög um breytingu á 180. grein stjórnarskrár ríkisins : nýja útgáfan af 2. málslið 180. gr. WRV takmarkaði kjörtímabil forseta ríkisins sem þjóðþingið kaus til 30. júní 1925. Huber kallar þessa breytingu á stjórnarskrá, innan gæsalappa, brot á stjórnarskránni , vegna þess að þingið ákvarðaði kjörtímabil forseta ríkisins, þó að samkvæmt stjórnarskránni ættu venjulega að fara fram vinsælar kosningar. Hins vegar þýddi þessi stjórnarskrárbreyting einnig áþreifanlega takmörkun á kjörtímabili fyrri forseta ríkisins og óbeint grundvallarábyrgð á stjórnlagaþingskosningum. [13]

Uppsögn embættis og skipti

Útfararþjónusta fyrir Friedrich Ebert á Reichstag , með líkkistu hins látna til vinstri á myndinni. Ebert lést úr veikindum 28. febrúar 1925.

Ríkisdagurinn gat ekki greitt sjálfan Reich forseta atkvæði sitt en gæti boðað til þjóðaratkvæðagreiðslu með 2/3 hluta meirihluta (43. gr. 2. WRV). Hins vegar, ef ríkisforseti hlaut traust fólksins í þjóðaratkvæðagreiðslunni, var hann endurkjörinn til sjö ára og ríkissdeginum var slitið. Ríkisdagurinn hafði rétt til að ákæra ríki forseta fyrir dómstóli ríkisins fyrir brot á stjórnarskrá eða ríkisslögum. Að minnsta kosti 100 þingmenn þurftu að skrifa undir umsóknina. Samsvarandi dómur hefði leitt til uppsagnar (43. gr. 3. mgr. WRV). [14]

Reich forseta var aðeins hægt að saka með samþykki Reichstag. Rétt eins og hver og einn borgari, varð Reich forseti að hlýða lögum. Ekki var kveðið á um samsvarandi embættistap með hegningarlögum í stjórnarskránni heldur stafaði það af hegningarlögum (§§ 31, 33, 35) með vísan til missis á opinberu embætti. [15]

Ríkisforsetinn ákvað sjálfur hvort hann gæti tímabundið ekki gegnt embætti sínu (51. gr. WRV); að auki var embættinu lokað í þjóðaratkvæðagreiðslu um forseta ríkisins. Ef hann gat ekki mætt, hafði ríkiskanslari heimild til að mæta með stuttum fyrirvara til 1932. Þegar um varanlega fulltrúa er að ræða eða embættismenn voru útskrifaðir, stjórnuðu ríki lög fulltrúa, sem varð nauðsynlegt árið 1925 eftir dauða Eberts forseta ríkisins. Að ríkislögin gerðu forseta Reichsgericht fulltrúa þar til nýjar kosningar fara fram. [16]

Þann 17. desember 1932 breytti Reichstag stjórnarskránni og veitti forseta ríkisdómsins fulltrúa í stað rikiskanslara. [17] Þetta var hugsað sem vernd ef atburður aldraðs forseta Hindenburg myndi deyja. Hinn umdeilda kanslari, Schleicher, á ekki að fá vald forseta ríkisins og þar með tækifæri til að hefja valdarán . Hins vegar var ekki stjórnað því hver ákvað að skiptamálið átti sér stað. Í öllum tilvikum, forseti Reichsgericht hefði verið bundinn af seðlaútgáfu kanslari er áritun , svo stjórnarskrárbreytingu var ekki alger trygging gegn styrk af krafti Chancellor Schleicher er. [18]

Gegn undirskrift

Hindenburg við hátíðarhöldin við stofnun ríkisins í janúar 1931

Við mat á valdi Reich forseta er oft litið framhjá því að meðlimur í ríki ríkisstjórnarinnar (eins og Kaiser og sambandsforseti í dag) þurfti að undirrita aðgerðir hans en frábrugðinn Bandaríkjaforseta . Pöntun frá forseta ríkisins var ekki aðeins ógild án þess að mótmæla, heldur „algjörlega óheimilt,“ eins og Huber leggur áherslu á. Þetta átti einnig við um opinberar yfirlýsingar og jafnvel innri yfirlýsingar Reich forseta. Jafnvel þó að formleg gagnáritun væri gagnleg ekki möguleg, til dæmis með bréfum eða munnlegum yfirlýsingum, þurfti ríkisforseti að fá samþykki viðeigandi ríkisstofnunar. Það var því skylda ríkisforseta að upplýsa ríkistjórnina um allar opinberar athafnir fyrirfram. [7]

Hins vegar var einn mikilvægur munur frá fyrra konungsveldi . Keisarinn var friðhelgur og ábyrgðarlaus; ekki samkvæmt keisarastjórnarskrá Bismarcks , heldur samkvæmt prússnesku stjórnarskránni, sem var notuð í samræmi við það (þar sem keisarinn var alltaf Prússakonungur ). [19] Kanslarinn tók á sig ráðherraábyrgð .

Öfugt við þetta var ríkiskanslari eða annar ríkisráðherrann, í gegnum gagnáritunina, einnig ábyrgur fyrir athæfi ríkisforseta. Hins vegar var ríki forseti ábyrgur fyrir gjörðum sínum. [20] Bæði pólitískt og glæpsamlegt gæti hann borið ábyrgð, til dæmis með ákæru forseta. [21]

verkefni

Skipun ríkisstjórnar ríkisins

Ebert (miðja) með Wilhelm Cuno kanslara og öðrum stjórnarmönnum við stjórnarskrárhátíðina 1923

Samkvæmt stjórnarskrá skipaði rikisforseti ríkiskanslara og að tillögu ríkiskanslara ráðherra ríkisins. Ef ríkiskanslarinn lagði ekki til að hann yrði ráðherra ríkisins, gæti ríki forseti ekki skipað hann. Meðlimir ríkisstjórnarinnar voru einnig reknir af forseta ríkisins (53. gr.). Hugo Preuss kallaði skipun ríkisstjórnarinnar mikilvægasta sjálfstæða hlutverk ríkisforseta þar sem hann þyrfti að sanna pólitíska forystu sína. [22]

Hins vegar var ríkisforsetinn ekki að öllu leyti frjáls í vali sínu: meðlimur í ríkisstjórn ríkisins krafðist trausts á Reichstag (54. gr.). Þetta hafði þegar komið í ljós með umbótunum í október 1918 og lögin um bráðabirgða keisaraveldið töluðu einnig um það (2. mgr. 8. gr.). Hinir nýskipuðu stjórnarmenn þurftu ekki að lýsa sig beinlínis með traust Reichstag með formlegri atkvæðagreiðslu. Ríkisforseti reyndi engu að síður að setja á laggirnar ríkisstjórn sem ekki yrði steypt af stóli strax með vantrausti.

Ríkisforsetinn hafði sterka stöðu vegna valds síns, svo að (eins og í Kaiserreich) gæti sú spurning vaknað hvort þjóðhöfðinginn eða kanslarinn réðu viðmiðum stjórnmála. Weimar stjórnarskráin lýsir beinlínis heimild til að gefa ríkiskanslara leiðbeiningar (56. gr.). Hins vegar átti ríkisforseti hlutdeild í þessari hæfni, pólitískt og að hluta samkvæmt stjórnskipunarlögum. Fyrir kanslara þýddi þetta ekki endilega takmörkun á stefnuvaldi hans, svo Huber: Forsetavaldið gerði honum kleift að verja sig fyrir kröfum samstarfsfélaga sinna. Hvort honum tókst það var vegna gæða hans sem stjórnmálamanns. Á síðustu árum lýðveldisins, á svokölluðum forsetaskápum , minnkaði stjórn stjórnvaldsins með vanhæfum ríkisdögum og áhrif Reich forseta jukust í samræmi við það. [23]

Friedrich Karl Fromme sér stöðu kanslarans neikvæðari. Vald hans til að gefa út leiðbeiningar hafði verið takmarkað bæði af Reich forseta og Reichstag. Ef annað þessara tveggja takmarkandi líffæra veiktist, frelsaði þetta ekki kanslara, heldur batt hann því meira við hitt, ríkjandi líffæri. [24]

Þó hægrisinnaðir stjórnmálamenn fordæmdu sjálfstæða afstöðu Eberts hófust skoðanaskipti um leið og nafn Reichforseta hét Hindenburg. Árið 1926 krafðist þýski þjóðmálapólitíkusinn Kuno Graf Westarp að eyða ætti 54. gr. WRV svo að forseti ríkisins þyrfti ekki lengur að taka tillit til trausts ríkisstjórnarinnar. Þegar slíkar framfarir brugðust og ekki voru teknar upp af Hindenburg reyndu andstæðingar þingræðis að draga úr áhrifum Reichstag á stjórnarmyndun með því að túlka stjórnarskrána. Carl Schmitt taldi til dæmis að árangur af vantrausti á eingöngu neikvæða meirihluta væri ófullnægjandi til að fella ríkisstjórnina. [25]

Utanríkisstefna og æðsta stjórn Reichswehr

Stjórnarskrá ríkisins veitti kanslara heimild til að gefa út leiðbeiningar, þar á meðal utanríkisstefnu , og utanríkisráðherra ríkisins bar ábyrgð á eigin eignasafni. Að auki hafði Ríkisforsetinn einnig verkefni á sviði ofbeldis erlendra aðila: Hann bar ábyrgð á fulltrúa ríkisins samkvæmt þjóðarétti (45. gr. WRV), vottaði diplómatíska fulltrúana, undirritaði fullgildingarskjöl og gaf formlegar yfirlýsingar um utanríkisstefnu. [26]

Ebert forseti fullyrti þegar að hlutverk hans í utanríkisstefnu væri ekki eingöngu formlegt heldur fæli í sér verulegt vald til að taka ákvarðanir. Hann varð að upplýsa að rikiskanslari yrði að samræma utanríkisstefnu sína við forseta ríkisins. Ebert og Hindenburg kröfðust einnig þess að menn yrðu skipaðir í embætti utanríkisráðherra ríkisins sem hefðu persónulegt traust Reich forseta. Þetta takmarkaði verulega heimildir kanslarans til að gefa út leiðbeiningar á þessu sviði stjórnmála. Forsetavaldinu tókst hins vegar að veita kanslaranum stuðning gegn Reichstag. [27]

Þjóðhöfðinginn hafði æðsta stjórn hersins , þ.e. herlið landsins (gr. 47; eins og þegar í heimsveldinu). Strax 20. ágúst 1919 flutti ríkisforsetinn æðsta skipunina til ráðherra Reichswehr í reglugerð. Engu að síður gerði þetta ekki að forseta ríkisins eingöngu nafnhöfðingja yfirmannsins: hann var áfram í forsvari fyrir stjórnina. Æfingin leit hins vegar út fyrir að vera flóknari. Það var sérstakt samstarf milli forseta ríkisins og varnarmálaráðherra ríkisins. Þess vegna kröfðust ríkisforsetar í þessu máli að ráðherrann njóti trausts forseta ríkisins. [28]

Reichswehr ráðherrann var undir Reich forseta og bundinn af fyrirmælum hans. Aftur á móti, skipanir frá ríkisforseta krefjast gagnritunar ráðherrans. Ráðherrann hafði einnig þann mikilvæga rétt að tala beint til ríkisforseta ( Immediatsrecht ) svo að hann gæti haft áhrif á skoðun ríkisforseta. Helgiathafnir voru fráteknar fyrir ríkisforseta, ráðherrann gat aðeins gefið út skipanir. Ráðherrann var meðlimur í skápnum en vegna sérstakrar undirgefni hans við forseta ríkisins voru heimildir kanslarans til að gefa út leiðbeiningar að mestu dregnar til baka. Þingstjórnin náði hins vegar óumdeilanlega til yfirstjórnar og ráðherra. Ráðherrann gat heldur ekki hvatt til þess að hann væri bundinn af fyrirmælum, vegna þess að ríkisforsetinn gat aðeins framkvæmt æðsta stjórn hans með ráðherrabanni. [28]

Löggjöf og Reichstag

Fáni forseta ríkisins 1919–1921

Þegar sett voru lög af Reichstag athugaði Reich forseti hvort þau hefðu verið formlega samþykkt í samræmi við stjórnarskrána. Svo komst hann út. Það þurfti að tilkynna það í Reichsgesetzblatt innan mánaðar. Það var umdeilt hvort Ríkisforseti þyrfti eða mátti rannsaka lög efnislega, nefnilega hvort það væri í samræmi við stjórnarskrána. [29]

Að auki gæti ríki forseta gegnt hlutverki í vinsælli löggjöf . Til að gera þetta þurfti Reichstag að hafa sett lög og tvö skilyrði þurft að hafa verið: Í fyrsta lagi krafðist þriðji þingmanna þjóðaratkvæðagreiðslu gegn lögunum og í öðru lagi krafðist tuttugasti atkvæðisbærra borgara þjóðaratkvæðagreiðslu í þjóðaratkvæðagreiðslu. Frestur til þessa var einn mánuður. Þá varð ríkisforseti að skipa fyrir þjóðaratkvæðagreiðsluna. Svipuð ákvæði, með mismunandi tímamörk, voru til þegar Reichsrat mótmælti lögum. [30] Að auki var ríkisforseta heimilt að fyrirskipa þjóðaratkvæðagreiðslu ef hann vildi ekki undirrita lög um Reichstag (1. gr. 73. gr.).

Ríkisforsetinn gæti leyst upp Reichstag, „en aðeins einu sinni af sömu ástæðu“ (25. gr.). Takmörkunin hafði enga hagnýta þýðingu. Hugo Preuss hafði lýst því yfir á landsfundinum að þjóðhöfðingi og ríkisstjórn fái ekki að slíta þingi aftur og aftur vegna sömu spurningar. Preuss minntist á stjórnarskrárátök Prússa 1862/1863, þegar Otto von Bismarck reyndi að „þreyta“ þingið. Carl Schmitt greindi því á milli upplausnar vegna staðreyndarmála, sem gæti og ætti að ákveða einu sinni og að lokum með nýjum kosningum, og upplausnar af öðrum ástæðum. Schmitt var fyrst og fremst að hugsa um málið að þingið væri svo klofið að það gæti hvorki stutt fyrri ríkisstjórn né myndað nýja ríkisstjórn. Engin takmörkun gæti verið fyrir slík mál. [31]

Lög samkvæmt 48. gr. WRV

48. grein WRV birtist varla í umræðum landsfundarins. Árið 1919 hafði maður sennilega ekki enn skilið „hvaða vald forsetans leyndi sér í þessum reglum“, gerir Willibalt Apelt ráð fyrir. [32] Greinin innihélt reglugerðir sem héldu áfram sögulegum ákvæðum um sambands aftöku gegn aðildarríkjum og afskiptum sambandsins af alþýðuuppreisnum.

Í 48. gr. WRV var kveðið á um að ríkisforsetinn hefði frumkvæði að aftöku ríkisins . Það sem þetta þýddi var að hann var að þvinga land til að virða skyldur sínar gagnvart heimsveldinu. Slík aftaka á ríkinu hafði þegar átt sér stað í fyrri stjórnarskrám Þýskalands. Í Weimar -lýðveldinu, til dæmis, árið 1923, steypti Reichforseti ríkisstjórn Saxlands af völdum þegar ráðherrar voru skipaðir stuttlega af KPD , eða árið 1932 setti hann prússneska stjórnina ( Preußenschlag ) úr embætti . [33]

Samkvæmt 48. gr., Var ríki forseta einnig heimilt að fyrirskipa aðrar „ráðstafanir“:

„Ef almenningsöryggi og reglu er raskað verulega eða stefnt í hættu í þýska ríkinu getur forseti ríkisins gripið til nauðsynlegra ráðstafana til að endurheimta almannavörn og reglu og gripið ef nauðsyn krefur til með hjálp hersins. Í þessu skyni getur hann stöðvað tímabundið grundvallarréttindi sem sett eru fram í 114, 115, 117, 118, 123, 124 og 153 í heild eða að hluta. “

Á þessum grundvelli, til dæmis, eftir morðið á Rathenau ráðherra, gaf Ebert forseti ríkisins út skipun til að vernda lýðveldið áður en ríkissamningurinn samþykkti samsvarandi lög .

Hins vegar túlkuðu rikisforsetarnir (og með þeim ríkjandi kenning í stjórnskipunarrétti) orðasambandið „ráðstafanir“ mjög vítt. Af þessu fengu þeir einræði, en á grundvelli þeirra gáfu þeir út „neyðarskipanir“ um alls konar lagaleg atriði. Þeir gerðu einnig setningar sínar löglega bindandi þannig að þær fóru að þeim lagaforða sem flest grundvallarréttindi voru háð. Það var á valdi Reich forseta hvort samsvarandi þörf væri fyrir hendi. [34]

Ríkislög, sem áttu að ákvarða smáatriðin samkvæmt 48. gr., Voru aldrei samþykkt. Árið 1925 meðhöndlaði Reichstag málið tafarlaust og kom þannig í veg fyrir lög sem hefðu skilið ósvikin neyðarskipunarlög samkvæmt 48. grein frá ráðstöfunum ef efnahagsleg og félagsleg neyðartilvik koma upp. [35] Sérstaklega síðan 1930 hefur forseti ríkisins tekið yfir stóran hluta löggjafar ríkisins með „lögbundnum einræðisskipunum“, eins og Huber kallar þær.

Í stjórnarskránni var kveðið á um að ríkisforseti yrði að tilkynna ráðstefnunni um ráðstafanir sínar. Reichstag gæti krafist þess að aðgerðum yrði frestað. Slíkum neikvæðum meirihluta var auðveldara að fá í Reichstag en jákvæðum meirihluta fyrir löggjöf sem hefði gert neyðarskipanirnar óþarfar. Forsetar ríkisins hafa því ítrekað hótað því að leysa upp Reichstag þegar þeir voru á móti neyðarúrskurðum. Das System der Präsidialkabinette bzw. das System Brüning funktionierte 1930–1932 nur, weil die SPD im Reichstag die Notverordnungen tolerierte: Sie schloss sich nicht den Anträgen radikaler Parteien auf Außerkraftsetzung an.

Büro des Reichspräsidenten

Palais des Reichspräsidenten an der Wilhelmstraße in Berlin in den 1920er Jahren

Der Reichspräsident wurde in seiner Arbeit von einem „ Büro des Reichspräsidenten “ unterstützt. Der Sache nach erinnerte es an das Zivilkabinett des Kaisers. Ein gesondertes Militärkabinett gab es nicht, so dass der Reichspräsident in militärischen Fragen auf das Reichswehrministerium angewiesen war. [36]

Das Büro hatte einen Chef, der seit 1923 im Rang eines Staatssekretärs stand. Es beriet den Reichspräsidenten zu seinen Aufgaben, legte Gesetze und Verträge vor, bereitete Personalsachen vor, und unterhielt Kontakte zur Reichsregierung und zu den Parteiführern. In den Jahren 1919 und 1920 war der Gesandte Kurt Riezler Chef des Büros. Nach dem Kapp-Putsch 1920 löste ihn Otto Meißner ab. [37]

Beurteilung

Reichspräsident Hindenburg bei den Befreiungsfeiern 1930 nach Ende der Rheinlandbesetzung in Koblenz

Die Weimarer Republik hatte die Folgen des Ersten Weltkriegs zu bewältigen. Ihr Ansehen litt in weiten Teilen der Bevölkerung. Auch wenn es Kritik an den Reichspräsidenten als Person und Amtsinhaber gab: Das Amt des Reichspräsidenten wurde an sich eher positiv bewertet. Es gab von rechts bis weit in die politische Mitte die Auffassung, der Reichspräsident habe eher noch zu wenig Macht, um die Schwächen des damaligen parlamentarischen Systems auszugleichen. [38] Diese Tendenz gab es auch in anderen Ländern, wo sie häufig zu sehr autoritären Lösungen geführt hat (zum Beispiel in Polen ).

Heinrich August Winkler kritisiert an der Weimarer Reichsverfassung, dass sie neben dem Reichstag das Volk und vor allem den Reichspräsidenten zum Ersatzgesetzgeber ernannt habe. Damit habe die Nationalversammlung den „Opportunismus parlamentarischer Mehrheiten“ gefördert. Wenn die Koalitionsparteien sich nicht einigen konnten, war es ein Leichtes, die Verantwortung auf den Reichspräsidenten abzuschieben. Durch seine Machtbefugnisse und das Auflösungsrecht, meint Winkler, habe der Reichspräsident und nicht der Reichstag „am längeren Hebel“ gesessen. [39]

Wären kontinuierliche Mehrheiten zustande gekommen, die eine stabile Reichsregierung hätten tragen können, hätte der Reichspräsident viel weniger die politische Initiative übernehmen müssen. [40] Fromme zufolge begünstigte das Recht des Reichspräsidenten, die Regierung einzusetzen, die sogenannten Präsidialregierungen. Dies sei „die Vorbedingung und Vorbereitung, zum Mittel und zur Entschuldigung für die Berufung der NSDAP in die Macht“ geworden. [41]

Das Scheitern der Weimarer Republik wird nicht einhellig und allein auf das Amt des Reichspräsidenten zurückgeführt. In der Diskussion werden viele andere Gründe genannt. Etwa aus Sicht von Willibalt Apelt war das Weiterbestehen des Hegemonialstaates Preußen ein schweres Erbe, das einen wirklichen Föderalismus verhinderte. Er kritisiert weniger das Reichspräsidentenamt als vielmehr Hindenburg als Person, der seiner Aufgabe schließlich nicht gewachsen gewesen sei. Ein „guter Teil der Gesamtschuld am Untergang der Weimarer Verfassung“ sei den Parteiführern und dem Parteiwesen anzulasten. Nicht zuletzt habe das deutsche Volk eine Gesamtschuld, das den Nationalsozialismus „zur Herrschaft emporgetragen“ habe. [42]

Standarte des Führers. Hitler führte nie die Standarte des Reichspräsidenten

In ähnlicher Weise lässt Huber die Akteure Revue passieren, die Schuld am Untergang der Republik mittrugen, von den Alliierten über die Parteien bis zu den Ratgebern des Reichspräsidenten Hindenburg. Die Hauptverantwortung weist er Hindenburg zu. Huber macht auf die Bedeutung des Verfassungswandels nach 1930 aufmerksam. Der Reichspräsident sollte als „ Hüter der Verfassung “ vorübergehend eingreifen, um Störungen anderer Organe wie des Reichstags auszugleichen. Wenn aber der Reichspräsident dauerhaft die eigentliche Regierungsgewalt ausübte, war er keine pouvoir neutre mehr, sondern wurde ein politisch angreifbarer Akteur. [43]

Es sei nachvollziehbar, so Huber, dass Hindenburg sich dieser Last entledigen wollte. Die Zeit um den Jahreswechsel 1932/1933 sei dazu aber allerwenigst geeignet gewesen. [44] Hindenburg hatte in seinem Amtseid gelobt, die Verfassung zu schützen. Daher hätte er Hitlers Ansinnen, zum Reichskanzler ernannt zu werden, auch ein drittes Mal ablehnen müssen. Hitler war ein vorbestrafter Hochverräter , dessen Verfassungstreue trotz Legalitätseids nicht glaubhaft war. „Statt dessen fand [Hindenburg] sich bereit, dem Repräsentanten einer totalitären Partei in einem übereilten Akt die volle Macht im Staate zu überantworten.“ Das sei ein Verstoß gegen die verfassungsmäßigen Pflichten des Reichspräsidenten gewesen. [45]

Huber schließt sich nicht der häufigen Kritik an, die Macht des Reichspräsidenten habe das parlamentarische Prinzip zerstört. Wenn der Reichstag zu konstruktiven Mehrheiten fähig war, war das Parlament dem Staatsoberhaupt stets überlegen. „Beim Mißbrauch der parlamentarischen Macht durch einen Reichstag, in dem der verfassungsfeindliche Extremismus von rechts und links die Mehrheit erlangt hatte, aber war die verfassungsrechtliche und verfassungspolitische Superiorität der präsidialen Gewalt die letzte Garantie des Rechts- und Verfassungsstaats.“ [46]

Vergleiche

Wahlwerbung bei der Reichspräsidentenwahl 1932

In der Nationalversammlung wurde das Amt des Reichspräsidenten von den Präsidentenämtern in Frankreich und den USA abgegrenzt. Bruno Ablaß , der Berichterstatter des Verfassungsausschusses, lobte am Entwurf von Hugo Preuß, dass er eine Nachahmung dieser Ämter vermeide und einen neuen Weg gehe. Mit seinen Kompetenzen sei der Reichspräsident ein Gegengewicht zur Parteiherrschaft im Parlament. [47]

Vergleichbar sei der Reichspräsident vielmehr, so Friedrich Karl Fromme, mit dem Deutschen Kaiser. Die Verbindungslinien zwischen beiden Ämtern hat bereits der rechtsliberale Abgeordnete Wilhelm Kahl in der Nationalversammlung gesehen. Fromme erklärt sich die Kontinuität damit, dass die Revolution nicht von einer in die Tiefe gehenden Bewegung getragen worden sei. Daher habe man sich weitgehend an das Vorbild des alten Staates gehalten. Dies sei ein nachwirkender Einfluss des Konstitutionalismus gewesen, in dem man sowohl eine Machtanmaßung als auch eine Machtunfähigkeit des Parlaments befürchtet habe. [48]

Norddeutscher Bund und Kaiserreich

Das erste Staatsoberhaupt eines Bundesstaates in Deutschland war der König von Preußen . Laut Norddeutscher Bundesverfassung von 1867 stand ihm das Bundespräsidium zu (Art. 11). Die späteren Verfassungen im Kaiserreich gaben ihm zusätzlich den Titel „ Deutscher Kaiser “. Das Amt, bei dem der republikanische Ausdruck „Bundespräsident“ absichtlich vermieden worden war, fand in der Verfassung nur wenig Ausgestaltung.

Der Deutsche Kaiser setzte nach eigenem Ermessen einen Reichskanzler ein, den einzigen Minister. Dabei wurde die Zusammensetzung des Reichstags allenfalls mitberücksichtigt. Der Kanzler war politisch verantwortlich für seine eigenen Handlungen, aber auch für die des Kaisers, die er gegenzeichnete. Ohne Gegenzeichnung des Kanzlers oder (ab 1878) eines Staatssekretärs konnte der Kaiser also nichts tun. Spätestens mit den Oktoberreformen 1918, als der Kanzler des Vertrauens des Reichstags ausdrücklich bedurfte, erinnerte die Stellung des Kaisers im Regierungssystem bereits stark an die des Reichspräsidenten. Allerdings war das Militär für den Kaiser weit mehr als für den Reichspräsidenten ein eigener Verantwortungsbereich ohne parlamentarische Kontrolle.

In Bezug auf die Gesetzgebung hatten weder der Kaiser noch der Reichspräsident ein eigenes Initiativrecht. Der Reichspräsident hatte zwar einen Anteil in der Volksgesetzgebung, allerdings kam es in der Praxis nicht dazu, dass der Reichspräsident Streitfragen durch Volksentscheid beantworten ließ. In Bezug auf den Reichstag war der Reichspräsident mächtiger als der Kaiser, da er allein (mit Gegenzeichnung) den Reichstag auflösen konnte. Im Kaiserreich war dies das Recht des Bundesrats. Für die Verfassungswirklichkeit hat dies wenig Bedeutung: Sowohl im Kaiserreich als auch in der Republik war es meist der Kanzler, von dem der Wunsch nach Auflösung ausging. Bundesrat bzw. Reichspräsident haben dem normalerweise entsprochen.

Deutsche Demokratische Republik

Die DDR richtete in der Verfassung von 1949 zunächst ebenfalls eine Einzelperson als Staatsoberhaupt ein. Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik hatte eine nur repräsentative Rolle. Gewählt wurde er von den beiden Parlamentskammern; sein Amtseid war fast wörtlich dem des Reichspräsidenten nachempfunden. Eine Zweidrittelmehrheit in den Kammern konnte den Präsidenten der DDR wieder abberufen.

Im Jahr 1960 starb der erste Amtsträger, Wilhelm Pieck . Das Amt wurde durch ein kollektives Staatsoberhaupt ersetzt, den Staatsrat der DDR . Vorbild dafür war die Konstruktion in der Sowjetunion. Gewählt wurden die Staatsratsmitglieder von der Volkskammer (eine Länderkammer gab es schon nicht mehr). 1990 nahm die Vorsitzende der Volkskammer die Aufgaben eines Staatsoberhauptes wahr.

Bundesrepublik Deutschland

Nach 1945 entschieden die westdeutschen Verfassungsgeber sich ausdrücklich für ein weniger mächtiges Staatsoberhaupt. Das verlangte bereits der Entwurf desVerfassungskonvents auf Herrenchiemsee 1948. Die Mehrheit des Konvents wollte zwar eine Einzelperson an der Staatsspitze, aber dem Bundespräsidenten nicht die starke Position des Reichspräsidenten geben. Doch habe der Reichspräsident bis 1933 den Bestand des Rechtsstaats bewahrt, als das Parlament den Staat schon nicht mehr führen konnte. Es musste daher ein Ersatz für den Reichspräsidenten gefunden werden: die Stärkung des parlamentarischen Regierungssystems einschließlich der Aufwertung der politischen Parteien (Art. 21 GG). [49]

Anstelle des Volkes wählt den Bundespräsidenten ein eigenes Organ, das vom Bundestag sowie den Landesparlamenten besetzt wird (die Bundesversammlung ). Ähnlich wie beim Reichspräsidenten erwartet man vom Bundespräsidenten eine überparteiliche Amtsführung.

Bundespräsident Theodor Heuss im Jahr 1959 mit Helene Weber vom Müttergenesungswerk . Der erste Bundespräsident Heuss hatte darauf bestanden, seine eigenen Reden schreiben zu dürfen.

Viele Befugnisse wurden ihm genommen, oder aber er wurde zu einem von mehreren Beteiligten an einer Entscheidung:

  • Der Bundespräsident ernennt und entlässt zwar die Mitglieder der Bundesregierung. Dabei ist für ihn aber bindend, wen der Bundestag zum Bundeskanzler wählt. Die Bundesminister ernennt er nur auf Vorschlag des Kanzlers. Allenfalls wenn ein Bundeskanzlerkandidat nur eine relative Mehrheit im Bundestag erhält, kann der Bundespräsident entscheiden, ob er den Kandidaten ernennt oder den Bundestag auflöst. Der Bundespräsident hat zu Beginn der Prozedur dem Bundestag einen Kandidaten vorzuschlagen; dieses Vorschlagsrecht des Bundespräsidenten kritisierte Roman Herzog als „Petrefakt“, als Überbleibsel aus Kaiserreich und Weimarer Republik. [50]
  • Der Bundespräsident ist nicht der Oberbefehlshaber der Streitkräfte; diese Aufgabe hat der Bundesverteidigungsminister bzw. im Verteidigungsfall der Bundeskanzler. Den Verteidigungsfall verkündet der Bundespräsident im Bundesgesetzblatt . Eine begrenzte gesonderte Mitwirkung hat der Bundespräsident in der Außenpolitik.
  • Wie beim Reichspräsidenten müssen die Handlungen des Bundespräsidenten von einem Regierungsmitglied gegengezeichnet werden.
  • Wie auch der Reichspräsident kann der Bundespräsident angeklagt werden. In der Bundesrepublik gibt es allerdings nicht mehr die Möglichkeit, das Volk über eine Absetzung entscheiden zu lassen.
  • Der Bundespräsident unterzeichnet die Gesetze. Dabei ist teilweise eine Debatte entstanden, ob er nur ein formelles oder auch ein materielles Prüfungsrecht hat. Ansonsten hat der Bundespräsident keine Rolle im Gesetzgebungsprozess, auch nicht durch eine Volksgesetzgebung. Allerdings ist im besonderen Fall des Gesetzgebungsnotstands die Zustimmung des Bundespräsidenten erforderlich, um eine Gesetzesvorlage trotz Ablehnung des Bundestags zum Gesetz werden zu lassen.
  • Der Bundespräsident kann das Parlament nur in besonderen Situationen auflösen, [51] nämlich nach einer gescheiterten Kanzlerwahl oder nach einer gescheiterten Vertrauensfrage .

Stellvertreter des Bundespräsidenten ist der Präsident des Bundesrats . In der Weimarer Republik wäre eine solche Regelung wenig sinnvoll gewesen, da der Vorsitzende des Reichsrats ein Mitglied der Reichsregierung war.

Andere Länder

Wilhelm Miklas war 1928 von der Bundesversammlung zum Bundespräsidenten gewählt worden. Auf dieselbe Weise wurde er 1931 wiedergewählt, obwohl die Verfassungsänderung von 1929 bereits die Volkswahl vorschrieb.

Österreich hatte 1929 seine Verfassung nach deutschem Vorbild geändert, sodass der österreichische Bundespräsident formal gesehen mehr oder weniger dieselben Befugnisse erlangte wie der Reichspräsident. Diese Verfassung gilt im Kern heute noch. Trotzdem hat der Bundespräsident aufgrund der stabilen Mehrheiten im Nationalrat in der Praxis, wie sein deutscher Amtskollege, lediglich eine repräsentative Stellung und ist weitgehend ohne Einfluss auf die Politik der vom Nationalrat getragenen Bundesregierung .

Raymond Poincaré war der französische Präsident von 1913 bis 1920.

Als die Weimarer Republik gegründet wurde, bestand in Frankreich das politische System der Dritten Republik . Der Präsident der französischen Republik wurde von beiden Parlamentskammern für sieben Jahre gewählt. Absetzen konnte man ihn nur wegen Hochverrats . Zunächst war der Präsident auch der Regierungschef, doch 1875/1879 führte man das gesonderte Amt eines Ministerpräsidenten und die Gegenzeichnung ein. Das Präsidentenamt erhielt eine eher repräsentative und vermittelnde Rolle. In der Vierten Republik ab 1946 wurde das Amt abgeschwächt: So ging das Recht der Parlamentsauflösung vom Präsidenten auf die Regierung über.

In der Fünften Französischen Republik ab 1958 erfuhr das Amt des Präsidenten eine starke Aufwertung. Seit 1962 wird der Präsident direkt vom Volk gewählt. Er ernennt den Regierungschef, hat Sonderrechte in der Außen- und Verteidigungspolitik, kann das Parlament auflösen und Volksentscheide veranlassen. Im Jahr 2002 hat man die Amtszeit von sieben auf fünf Jahre verkürzt. Weiterhin ist ein Präsident ohne Beschränkung wiederwählbar.

Auch der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika wird vom Volk gewählt. Die Wahl ist allerdings nicht direkt, sondern indirekt und geschieht über ein Wahlmännerkollegium . Seit 1951 darf der US-Präsident nur einmal wiedergewählt werden.

Im Gegensatz zum Reichspräsidenten ist der amerikanische Präsident nicht nur Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber, sondern auch Chef und Teil der Regierung. Die Regierungsmitglieder werden vom Präsidenten ernannt und entlassen; die Ernennung bedarf der Zustimmung des Senats. Die Handlungen des Präsidenten bedürfen keiner Gegenzeichnung. Zudem hat er ein weitreichendes Verordnungsrecht.

Ebenso wenig wie der Reichspräsident hat der Präsident ein Initiativrecht. Er kann Gesetze des Parlaments zumindest zeitweise blockieren. Letztlich muss jedoch auch der amerikanische Präsident mit dem Parlament zusammenarbeiten, um wirksam regieren zu können. Wie beim Reichspräsidenten ist es möglich, den US-Präsidenten abzusetzen. Die Entscheidung darüber trifft das Parlament. Grundlage dafür müssen strafrechtliche Vorwürfe sein, nicht politische.

Liste der Reichspräsidenten

Reichspräsidenten des Deutschen Reichs
Nr. Bild Name (Lebensdaten) Partei Wahl Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
1 Friedrich Ebert Friedrich Ebert
(1871–1925)
SPD 1919 11. Februar 1919 28. Februar 1925
(Tod im Amt; sonst 30. Juni 1925)
2 Paul von Hindenburg Paul von Hindenburg
(1847–1934)
parteilos 1925 , 1932 12. Mai 1925 2. August 1934
(Tod im Amt; sonst 1939)
3 Adolf Hitler, 1937 Adolf Hitler
(1889–1945)
(„ Führer und Reichskanzler
[52] )
NSDAP 2. August 1934
(Per Gesetz vom 1. August 1934 übernahm Reichskanzler Hitler beide Ämter in Personalunion [53] )
30. April 1945
( Selbstmord ; Wiederaufteilung der Funktionen des Reichspräsidenten und Reichskanzlers [54] )
4 Karl Dönitz Karl Dönitz
(1891–1980)
NSDAP 1. Mai 1945
(Amtsübernahme kraft Hitlers letzten Willens. Deshalb ist die Rechtmäßigkeit seiner Reichspräsidentschaft umstritten)
23. Mai 1945
(Verhaftung; Amt aufgelöst)

1. Friedrich Ebert : Die Nationalversammlung hatte am 10. Februar 1919 ein Gesetz über die vorläufige Reichsgewalt angenommen und einen Tag darauf nach § 7 dieses Gesetzes Ebert mit absoluter Mehrheit zum Reichspräsidenten gewählt . Er sollte das Amt solange ausüben, bis ein Reichspräsident nach der am 11. August 1919 verabschiedeten neuen Reichsverfassung gewählt werden würde. [55] Im Oktober 1922 legte man durch eine Verfassungsänderung das Ende dieser Amtszeit auf den 30. Juni 1925 fest. [56] Ebert verstarb bereits zuvor, am 28. Februar 1925, im Amt.

Kommissarische Reichspräsidenten:

1a. Mit dem Tode Eberts galt Artikel 51: Der Reichspräsident wird im Falle seiner Verhinderung zunächst durch den Reichskanzler vertreten. Das war im Februar 1925 Hans Luther . Die weiteren Bestimmungen waren noch nicht konkretisiert: Dauert die Verhinderung voraussichtlich längere Zeit, so ist die Vertretung durch ein Reichsgesetz zu regeln. Das gleiche gilt für den Fall einer vorzeitigen Erledigung der Präsidentschaft bis zur Durchführung der neuen Wahl.
1b. Vom 11. März bis 30. April 1925 übte Walter Simons als Präsident des Reichsgerichts das Reichspräsidentenamt aus. Das hatte der Reichstag am 10. März durch Gesetz bestimmt. [57]

2. Paul von Hindenburg : Hindenburg wurde in der Reichspräsidentenwahl 1925 und dann in der Reichspräsidentenwahl 1932 für jeweils sieben Jahre verfassungsgemäß gewählt. Am 2. August 1934 verstarb auch er im Amt.

3. Adolf Hitler ließ das Amt des Reichspräsidenten nicht neu besetzen, sondern verschmolz es mit dem seinen, wodurch er es formell beseitigte [58] – nicht zuletzt, weil es ihm widerstrebte, in seiner Position als Regierungschef formal von der Prärogative eines Reichspräsidenten abhängig zu sein. [59] Durch eine Volksabstimmung vom 19. August 1934 [60] wurde die Vereinigung der Ämter bestätigt. Die Wahlbeteiligung lag, obwohl keine formelle Wahlpflicht bestand, bei über 95 %, und 89,9 % der abgegebenen gültigen Stimmen waren Ja-Stimmen. [61] Hitler verzichtete auf den Titel „Reichspräsident“ und trug fortan die neue, ihm vorbehaltene Amtsbezeichnung Führer , [62] die spätestens 1943 im formellen Verkehr mit dem Ausland sowie in der Anrede ausschließlich verwendet werden sollte. [63]

4. Karl Dönitz , von Hitler testamentarisch zum Reichspräsidenten bestimmt, übernahm nach dessen Tod offiziell am 1. Mai 1945 die Regierungsgewalt und den Oberbefehl über die deutsche Wehrmacht , als Deutschland bereits größtenteils von den Alliierten besetzt war. [64] Mit der Verhaftung der geschäftsführenden Regierung Dönitz durch die Siegermächte am 23. Mai 1945 endete de facto seine Amtszeit. Die Regierung und Dönitz' Reichspräsidentschaft sind bis heute rechtlich umstritten. Dönitz wurde von keiner anderen Instanz in seinem Reichspräsidentialamt bestätigt, bzw. durch Wahlen legitimiert. Dadurch ist auch der Titel „Reichspräsident“ für Dönitz eher unangebracht.

Siehe auch

Weblinks

Commons : Reichspräsidenten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege

  1. Willibalt Apelt: Geschichte der Weimarer Verfassung . 2. Auflage, CH Beck'sche Verlagsbuchhandlung. München, Berlin 1964 (1946), S. 99.
  2. Manfred G. Schmidt : Demokratietheorien. Eine Einführung. Bonn 2010, S. 166/167.
  3. Manfred G. Schmidt: Demokratietheorien. Eine Einführung. Bonn 2010, S. 165/166 (dort auch das Zitat).
  4. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 309 f.
  5. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 308 f.
  6. Willibalt Apelt: Geschichte der Weimarer Verfassung . 2. Auflage, CH Beck'sche Verlagsbuchhandlung. München, Berlin 1964 (1946), S. 200 f.
  7. a b Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 318.
  8. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band V: Weltkrieg, Revolution und Reichserneuerung: 1914–1919. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1978, S. 1193.
  9. Willibalt Apelt: Geschichte der Weimarer Verfassung . 2. Auflage, CH Beck'sche Verlagsbuchhandlung. München, Berlin 1964 (1946), S. 199 f.
  10. Willibalt Apelt: Geschichte der Weimarer Verfassung . 2. Auflage, CH Beck'sche Verlagsbuchhandlung. München, Berlin 1964 (1946), S. 200.
  11. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 316.
  12. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VII: Ausbau, Schutz und Untergang der Weimarer Republik. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1984, S. 264 f.
  13. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 311 f.; ders.: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VII: Ausbau, Schutz und Untergang der Weimarer Republik. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1984, S. 264 f.
  14. Willibalt Apelt: Geschichte der Weimarer Verfassung . 2. Auflage, CH Beck'sche Verlagsbuchhandlung. München, Berlin 1964 (1946), S. 201.
  15. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 314.
  16. Willibalt Apelt: Geschichte der Weimarer Verfassung . 2. Auflage, CH Beck'sche Verlagsbuchhandlung. München, Berlin 1964 (1946), S. 201/202.
  17. Verfassungsänderndes Gesetz über die Vertretung des Reichspräsidenten vom 17. Dezember 1932 ( RGBl. I S. 547).
  18. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 315 f.
  19. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band III: Bismarck und das Reich. 3. Auflage, W. Kohlhammer, Stuttgart 1988, S. 815.
  20. Michael Kotulla: Deutsche Verfassungsgeschichte. Vom Alten Reich bis Weimar (1495–1934) . Springer, Berlin 2008, S. 593.
  21. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 318 f.
  22. Zitiert nach Friedrich Karl Fromme: Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz – Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur , JCB Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1962, S. 57.
  23. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 327.
  24. Friedrich Karl Fromme: Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz – Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur , JCB Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1962, S. 61.
  25. Friedrich Karl Fromme: Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz – Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur , JCB Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1962, S. 62–65.
  26. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 454.
  27. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 454 f.
  28. a b Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 311–313.
  29. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 412.
  30. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 411 f.
  31. Carl Schmitt: Einmaligkeit und gleicher Anlaß bei der Reichstagsauflösung nach Art. 25 der Reichsverfassung (1925) . In: ders. (Hrsg.): Verfassungsrechtliche Aufsätze aus den Jahren 1924–1954. Materialien zu einer Verfassungslehre. Duncker & Humblot, Berlin 1958, S. 15–29, hier S. 19–22.
  32. Willibalt Apelt: Geschichte der Weimarer Verfassung . 2. Auflage, CH Beck'sche Verlagsbuchhandlung. München, Berlin 1964 (1946), S. 101.
  33. Michael Kotulla: Deutsche Verfassungsgeschichte. Vom Alten Reich bis Weimar (1495–1934) . Springer, Berlin 2008, S. 592/593.
  34. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 444 f.
  35. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 448.
  36. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 320.
  37. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 319 f.
  38. Vgl. Oscar W. Gabriel , Everhard Holtmann : Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland , 3. Aufl., Oldenbourg, München 2005, ISBN 3-486-27343-4 , S. 165 .
  39. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Deutsche Geschichte 1806–1933 . Bonn 2002, S. 407.
  40. Gerhard Schulz : Zwischen Demokratie und Diktatur: Verfassungspolitik und Reichsreform in der Weimarer Republik , Bd. 2. Deutschland am Vorabend der Großen Krise , Walter de Gruyter, Berlin/New York 1987, ISBN 3-11-002486-1 , S. 238–240 .
  41. Friedrich Karl Fromme: Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz – Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur , JCB Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1962, S. 74.
  42. Willibalt Apelt: Geschichte der Weimarer Verfassung . 2. Auflage, CH Beck'sche Verlagsbuchhandlung. München, Berlin 1964 (1946), S. 427, 431.
  43. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 323.
  44. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VI: Die Weimarer Reichsverfassung. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1981, S. 323/324.
  45. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VII: Ausbau, Schutz und Untergang der Weimarer Republik. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1984, S. 1278/1279.
  46. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band VII: Ausbau, Schutz und Untergang der Weimarer Republik. W. Kohlhammer, Stuttgart [ua] 1984, S. 1100.
  47. Willibalt Apelt: Geschichte der Weimarer Verfassung . 2. Auflage, CH Beck'sche Verlagsbuchhandlung. München, Berlin 1964 (1946), S. 99.
  48. Friedrich Karl Fromme: Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz – Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur , JCB Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1962, S. 27/28.
  49. Friedrich Karl Fromme: Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz – Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur , JCB Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1962, S. 33/34.
  50. Roman Herzog: Relikte des konstitutionellen Verfassungswesens im Grundgesetz . In: Karl Dietrich Bracher ua (Hrsg.): Staat und Parteien. Festschrift für Rudolf Morsey zum 65. Geburtstag . Berlin 1992, S. 85–96.
  51. Friedrich Karl Fromme: Von der Weimarer Verfassung zum Bonner Grundgesetz – Die verfassungspolitischen Folgerungen des Parlamentarischen Rates aus Weimarer Republik und nationalsozialistischer Diktatur , JCB Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1962, S. 56/57.
  52. Gesetz über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs , 1. August 1934:
    „§ 1. Das Amt des Reichspräsidenten wird mit dem des Reichskanzlers vereinigt. Infolgedessen gehen die bisherigen Befugnisse des Reichspräsidenten auf den Führer und Reichskanzler Adolf Hitler über. Er bestimmt seinen Stellvertreter.“
  53. Klaus Hildebrand , Das Dritte Reich , 2009, S. 17 .
  54. Thomas Olechowski, Rechtsgeschichte , 3. Aufl. 2010, S. 219 .
  55. Gemäß § 7 des Gesetzes über die vorläufige Reichsgewalt (RGBl. 1919, S. 169) und Art. 180 Satz 2 Verfassung des Deutschen Reichs (RGBl. 1919, S. 1838) , jeweils abgerufen am 25. Juni 2013.
  56. Gesetz zur Änderung des Artikel 180 der Reichsverfassung vom 27. Oktober 1922 (RGBl. 1922, S. 801) , abgerufen am 25. Juni 2013.
  57. Entwurf eines Gesetzes über die Stellvertretung des Reichspräsidenten , abgerufen am 12. September 2009. Antrag vom 7. März, beschlossen vom Reichstag am 10., in Kraft getreten am 11. März 1925.
  58. So Andreas Dietz: Das Primat der Politik in kaiserlicher Armee, Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr (= Jus Publicum; Bd. 210), Mohr Siebeck, Tübingen 2011, S. 356–357 .
  59. Vgl. Ian Kershaw , Führer und Hitlerkult , in: Wolfgang Benz , Hermann Graml und Hermann Weiß (Hrsg.), Enzyklopädie des Nationalsozialismus , 3., korr. Auflage, Klett-Cotta, Stuttgart 1998, ISBN 3-608-91805-1 , S. 22–33, hier S. 28 .
  60. Verordnung zur Durchführung der Volksabstimmung über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs (3. August 1934) , in: documentArchiv.de.
  61. Näher dazu Otmar Jung: Plebiszit und Diktatur: die Volksabstimmungen der Nationalsozialisten (= Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts; Bd. 13). Mohr, Tübingen 1995, ISBN 3-16-146491-5 , S. 64, 68 .
  62. Erlaß des Reichskanzlers zum Vollzug des Gesetzes über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs vom 1. August 1934 (2. August 1934) , in: documentArchiv.de. Eine Ansicht in Originaltypografie bietet die Österreichische Nationalbibliothek: Reichsgesetzblatt 1934 I, S. 745–763 .
  63. Vgl. hierzu Rundschreiben vom 26. Juni 1943 – Rk. 7669 E – an alle Behörden des Reiches (PDF).
  64. Am Abend des 1. Mai 1945 verkündete Großadmiral Dönitz über den Reichssender Hamburg , Hitler sei „gefallen“; an diesem Tag trat er das Amt an der Spitze des NS-Staates an. Vgl. DRA: Hinweisdienst Wort 2005 ( 25. Todestag Karl Dönitz ) ( Memento vom 20. Oktober 2014 im Internet Archive ), Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv , abgerufen am 28. Oktober 2014.