Lýðveldið Moldóva

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Lýðveldið Moldóva
Lýðveldið Moldóva (DE / AT)
Lýðveldið Moldóva (CH)
Fáni lýðveldisins Moldóva
Skjaldarmerki Moldavíu
fáni skjaldarmerki
Opinbert tungumál Rúmenía [1] [2]
svæðisbundið einnig Gagauz , rússneskt og úkraínskt
höfuðborg Chișinău
Ríki og stjórnarform Alþingis lýðveldi
Þjóðhöfðingi Forseti
Maia Sandu
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar forsætisráðherra
Natalia Gavrilita [3]
yfirborð 33.843 1 ( 135. ) km²
íbúa 2.597.100 ( 116. ) (1. janúar 2021) [4]
Þéttbýli 77 ( 56. ) íbúar á km²
Mannfjöldaþróun −1,04% [5] (2016)
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh.
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [6]
  • 11.956 milljónir dala ( 141. )
  • 36.044 milljónir dala ( 127. )
  • 4.458 USD ( 110. )
  • 13.440 USD ( 99. )
Vísitala mannþróunar 0,75 ( 90. ) (2019) [7]
gjaldmiðli Moldavíska leu (MDL)
sjálfstæði 27. ágúst 1991
(frá Sovétríkjunum )
þjóðsöngur Limba Noastra
Tímabelti UTC + 2 EET
UTC + 3 EESZ (mars til október)
Númeraplata MD
ISO 3166 MD , MDA, 498
Internet TLD .md
Símanúmer +373
1 (þ.mt Transnistria )
ÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienGrönlandFäröerNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaRepublik MoldauWeißrusslandRusslandUkraineAutonome Republik KrimKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoMoldavía í Evrópu.svg
Um þessa mynd

Lýðveldið Moldavía eða lýðveldið Moldóva (nokkuð sjaldnar í stuttu formi Moldau eða Moldau , opinberlega á rúmensku : Republica Moldova ), almennt einnig Moldóva , er landlaust land í Suðaustur -Evrópu . Í vestri liggur landamæri að ESB -ríkinu Rúmeníu . Í norðri, austri og suðri er lýðveldið Moldóva algjörlega lokað af Úkraínu , þannig að enginn aðgangur er að Svartahafi, sem er aðeins á tveimur kílómetra fjarlægð.

Sögulega hefur landsvæðið tilheyrt þessu ríki frá stofnun furstadæmisins Moldavíu , frá 1812 til rússneska heimsveldisins , eftir fyrri heimsstyrjöldina að mestu leyti Rúmeníu, eftir seinni heimsstyrjöldina til Sovétríkjanna . Lýðveldið Moldóva hefur aðeins verið til sem sjálfstætt ríki síðan 1991 þegar SSR lýsti sig sjálfstætt við upplausn Sovétríkjanna . Síðan þá hefur stjórnmálaþróun landsins verið hamlað verulega vegna deilna Transnistrian . [8.]

Heiti lands

Landið er oft óopinberlega kallað „ Moldóva “. Opinber nafn lýðveldisins í Þýskalandi og Austurríki er lýðveldið Moldóva , [9] [10] í Sviss er það kallað lýðveldið Moldóva . [11]

landafræði

Lýðveldið Moldóva teygir sig yfir 350 kílómetra frá norðri til suðurs og 150 kílómetra frá vestri til austurs. Með heildarflatarmál sitt 33.843 ferkílómetra er landið frekar lítið og er í neðri þriðjungi heimsins. Kjarnasvæðið liggur að mestu milli tveggja stærstu fljótanna Dniester (Moldovan / Romanian Nistru ) og Prut ( Prut ) og þar með í sögulegu landslagi Bessarabia . Norðurlöndin liggja að Podolian -plötunni í vesturhluta Úkraínu .

Minni hluti landsins (um 17% íbúa á 12% af svæðinu) liggur austur af Dníester og klofnaði sem Transnistria árið 1992 í tengslum við Transnistrian átökin . Syðsti punktur lýðveldisins Moldóva er Giurgiulești , þar sem landið hefur um það bil 600 metra langan aðgang að Dóná . Nafn lýðveldisins Moldóva er dregið af ánni Moldau / Moldova (ekki má rugla saman við Moldau í Tékklandi ), þó að núverandi þjóðarsvæði sé ekki lengur snert af þessari á.

Ár og landslag

Prútinn rennur í Dóná nálægt suðurlandamærum lýðveldisins Moldóvu. Stærri hliðarárnar ( Bîc , Răut og Botna ) liggja að mestu samsíða og renna til Dníester .

Landslagið er hvolf (30 til 429 metrar yfir sjávarmáli) og 80% ræktað land, þökk sé frjósömri svörtu jörðinni í steppu suðursins. Í norðri eru hæðóttar sléttur með ljósum eikarskógum og trjásteppum. Hæsti punktur lýðveldisins Moldóva er Dealul Bălăneşti . Hlýja, þurra loftslagið gerir vínrækt og ávaxtarækt kleift í stórum stíl.

Dýr á staðnum eru til dæmis dádýr , villisvín , kanínur , refur , úlfur , weasel , polecat og lynx , auk nagdýra . Miðhluti landsins, almennt þekktur sem Codrii („skógarnir“), er aðallega þakinn eikar- og beykiskógum .

Borgir

íbúa

Íbúapýramídi lýðveldisins Moldóva 2016
Þróun íbúa
Þjóðarhópar
Skiptingar Moldóvu

Opinbera manntalið 2004 taldi 3.938.679 íbúa, þar á meðal Transnistria, sem samsvarar þéttleika íbúa 116 íbúa á km². Án Transnistria voru íbúar tæplega 3,4 milljónir manna. 70% þjóðarinnar býr í borgum (auk höfuðborgarinnar Chișinău, aðallega í Bălți , Tiraspol og Bender ). [12] Samkvæmt opinberu manntali fækkaði íbúum Moldóvu árið 2014 í aðeins um 2,9 milljónir. [13] [14]

Hagstofa lýðveldisins Moldóva tilkynnti í júlí 2021 að fjöldi íbúa í lýðveldinu Moldóva 1. janúar 2021 væri 2.597.100. [15]

Íbúar lýðveldisins Moldavíu eru af ólíkum uppruna : stærsti hópurinn við manntalið 2014 (að Transnistríu undanskildum) voru rúmenskumælandi Moldóverar með 82,1%, síðan Úkraínumenn (6,6%), Gagauz (4,4%) og Rússar ( 4,1%), Búlgarar (1,7%), Rómverjar (0,36%) og gyðingar (0,11%) auk nokkurra Þjóðverja, Pólverja, Hvítrússa, Tatara , Ungverja o.fl. [16] [17]

Í öllu lýðveldinu Moldavíu sem og austan og vestan við Dníester eru þrír stóru þjóðernishópar Moldavana, Úkraínumenn og Rússar saman yfir 91% þjóðarinnar. Sé litið sérstaklega á þá er dreifingin hins vegar önnur: Þó að í Transnistríu með 555.347 íbúa séu 31,9% Moldóverjar (samanborið við 40,1% á tímum Sovétríkjanna árið 1989), en 30,3% eru Rússar og 28,9% eru Úkraínumenn [17] eftir lýðveldið Moldóva Rúmenskir Moldóverar voru 82,1% (með 6,6% Úkraínumenn og 4,1% Rússa) af 2.998.235 íbúum. [16]

Árið 2017 fæddust 3,5% þjóðarinnar erlendis . Algengustu upprunalöndin voru Úkraína og Rússland, en hvert um sig búa um 60.000 manns. [18] [19]

Blessi þig

Árið 2016 var lífslíkur 70,7 ár. [5] Tíðni HIV -sýkingar hjá fullorðnum er 0,6%. [5] Árið 2014 voru um 2,5 læknar á hverja 1000 manns í lýðveldinu Moldavíu. [5] Árið 2006 voru útgjöld til heilbrigðismála $ 107 (kaupmáttur) á mann. [20]

tungumál

Opinbert tungumál er rúmenska . [21] Sem tjáning á málfræðilegri aðskilnaðarstefnu höfðu stjórnvöld í millitíðinni innleitt tilnefninguna „ moldavíska tungumálið “ í stjórnarskránni árið 1994. Þessi merking hafði þegar verið notuð á tímum Moldavíu SSR, sem þó hafði ekkert opinbert tungumál. Síðan 2013 er hugtakið „moldavískt tungumál“ ekki lengur notað opinberlega.

Daglegt tungumál í Chișinău og miðstöðvar Rajons samsvarar moldóvíska (Moldoveanu) afbrigði rúmensku. Nokkrar nýmyndir eru fengnar að láni frá rússnesku, í stað þess að enskar eða franskar lántökur eru notaðar í rúmensku nágrannalandi vestrænna.

Í lýðveldinu Moldóvu er árlega haldið upp á opinbera hátíðina Limba Noastră cea Română sem minnist 31. ágúst 1989 þegar rúmenska varð opinbert tungumál moldavíska SSR .

Frá 1940/44 var kyrillíska stafrófið (endur-) notað í Moldovan Autonomous Soviet Social Social Republic. Með hruni Sovétríkjanna frá 1989 og sjálfstæði 1991, var loks ákveðið að kynna latneska leturgerðina (sjá Bakgrunnur um moldverska tungumálið ). Í Transnistria svæðinu, sem hefur slitið sig frá lýðveldinu Moldóva, er Moldovan enn formlega skrifað á kyrillísku.

Vegna langrar aðildar að rússneska heimsveldinu og síðar Sovétríkjanna hefur rússneska tungumálið sérstakt hlutverk. Rússneska er sérstaklega til staðar í daglegu lífi í stærri borgum og í viðskiptum. Hins vegar hefur það aðeins opinbera stöðu sem opinbert tungumál í héruðum Gagauzia (við hliðina á Gagauz ) og (næst Úkraínu ) í Transnistria . Samkvæmt rannsókn frá 2011 tala 99% þjóðarinnar rússnesku, [22] móðurmál þeirra fyrir 16% þjóðarinnar. [23] Það eru rússneskumælandi meirihluti í nokkrum stærri borgum, sérstaklega í Bălți , þar sem rússneska er einnig notað í raun á opinberu stigi.

Trúarbrögð

Lýðveldið Moldóva er kristið land. Yfir 90% af íbúafjölda tilheyra hinum ýmsu Rétttrúnaðar kirkjur ( Moldovan rétttrúnaðarkirkjan , Russian Orthodox Church , Rétttrúnaðar Kirkja Bessarabia , Ukrainian Orthodox ). Það eru líka kaþólskir og gyðingar (0,05%) minnihlutahópar og sífellt skírari og vottar Jehóva . [24] [25] Meðal múslima í lýðveldinu Moldóvu (um 3.000) eru innflytjendur frá fyrrum sovéskum lýðveldum sérstaklega vel skipaðir.

Lýðveldið Moldóva hefur ríka trúarsögu, 500 ára kirkjuarkitektúr er einnig mikilvægur þáttur í ferðaþjónustu. Á meðan aðild var að Sovétríkjunum var kristnum siðum varðveitt samhliða hefðbundnum siðum og hefðum, þar með talið fjölskyldusiðum og hátíðum. Í landinu eru skoðanir og hefðir mun frumlegri en til dæmis í höfuðborginni Chișinău, sem er þegar þéttbýli.

Á árunum eftir perestrojku og frá sjálfstæði hafa margar gamlar kirkjur, klaustur, klettaklaustur, dómkirkjur og litlar þorpskirkjur verið endurbyggðar eða nýstofnaðar í lýðveldinu Moldóva. En andlegt og kirkjulegt líf gengur ekki áfallalaust fyrir sig. Sögulega voru mörg trúarbrögð utan sveitarfélaga virk á yfirráðasvæði Moldavíu og deilur urðu milli Bessarabian Eparchy og Moskvu feðraveldisins , sem hafa ekki enn verið leystar. Árið 2001 staðfesti Mannréttindadómstóll Evrópu mál sem Bessarabian -borgin höfðaði gegn lýðveldinu Moldavíu vegna takmarkana á trúfrelsi.

Rússnesku rétttrúnaðarkirkjunum fjölgaði úr 280 í yfir 1.000 á fyrstu tólf árum sjálfstæðis. Kaþólska prófastsdæmið í Chișinău samanstendur af (frá og með 2011) 17 sóknum með um 20.000 kaþólikkum, sem flestir eru af pólskum, rúmenskum og þýskum uppruna. Biskup biskupsdæmisins, sem var stofnaður árið 2001, er Anton Koca.

Í dag eru um 25.000 gyðingar í lýðveldinu Moldavíu. Aðrar áætlanir gera jafnvel ráð fyrir því að það séu aðeins 1.000 iðkandi gyðingar . Eftir að lýðveldið Moldóva fékk sjálfstæði fluttu margir gyðingar til Ísraels og Bandaríkjanna . [26] [27] Fyrir seinni heimsstyrjöldina var verulegur fjöldi gyðinga í þáverandi lýðveldi Sovétríkjanna í Moldavíu . Höfuðborgin í dag Chișinău var einnig miðpunktur lífs gyðinga í rússneska heimsveldinu strax árið 1900. Samkvæmt manntali frá 1897 mynduðu Gyðingar stærsta íbúahópinn í borginni með 45,9%hlutdeild. Hins vegar var einnig gyðingahatur í lýðveldinu Moldóva og pogroms brutust út . Í hernámi Þýskalands og Rúmeníu frá 1941 til 1944 urðu stórir hlutar gyðinga að lokum fórnarlamb helfararinnar .

saga

Svæði lýðveldisins Moldavíu í dag var byggt af mismunandi fólki í fornöld . Á 2. öld komu rómverskir landnemar frá Dacia að vestan og Dakó-rómversk, síðar rúmensk, menning þróaðist. Svæðið var undir fullveldi Ungverja þar til Bogdan prins stofnaði sjálfstætt furstadæmi Moldóvu árið 1349. Mikilvægasti ráðamaðurinn á 15. öld var Ștefan cel Mare , sem barðist í fjölmörgum bardögum gegn innrásum í Ottoman heimsveldið , Pólland og Tatara. Árið 1512 varð furstadæmið að lúta Ottómanum og hélst vasalandi næstu 300 árin.

Eftir rússneska-tyrkneska stríðið 1787–1792 varð Ottómanveldið að afhenda Rússum allar eigur austur af Dníester. Stækkað Bessarabía var samþætt við rússneska heimsveldið eftir rússneska-tyrkneska stríðið frá 1806 til 1812. Svæðið var skipulagt sem hérað Bessarabia . Eftir ósigur Rússa í Krímstríðinu 1853 til 1856 var furstadæmið Moldóva sett undir sameiginlega ábyrgð ríkjanna sjö, þar á meðal Osmanaveldisins, Frakklands , Stóra -Bretlands og Sardiníu og Rússlands , í Parísarsamningnum og Wallachia . Með sameiningu Dónáhöfðingja Moldavíu og Wallachia árið 1859 varð svæðið undir auknum rúmenskum áhrifum. Eftir þingið í Berlín 1878 þurftu rúmensk stjórnvöld að gefa það sem kallað var Budschak , suður af Bessarabíu til Rússlands.

Eftir október Revolution í Rússlandi árið 1917, sem er Moldovan-Bessarabian héraðsnefnd, sem Sfatul Ţării var stofnaður þann 21. desember. Þann 2. desember 1917 lýsti hann yfir lýðveldi Moldavíu , upphaflega sem hluti af nýju, sambandsskipuðu Rússlandi. Í janúar 1918 hernámu rúmenskir ​​hermenn svæðið vestan við Dníester. Andstöðu Rumcherod við hernáminu var slegið niður og undir þrýstingi frá hernáminu lýsti þingið yfir sjálfstæði frá Rússlandi og Úkraínu. Hinn 27. mars 1918 greiddi meirihluti þingsins atkvæði með sameiningu við Rúmeníu og þar með lögfesti þá staðreynd að Bessarabía hefði þegar verið innlimað í rúmenska ríkið. Öfugt við ríkjum League of Nations , sem Bolsheviks ekki viðurkenna lögmæti þessarar atkvæðagreiðslu og innlimun. Sovétríkin , stofnuð árið 1922, viðurkenndu ekki heldur að hætta við Bessarabíu. Á aðallega rúmenskumælandi svæðum í úkraínska sovéska sósíalistalýðveldinu austan við Dníester myndaðist Moldovan Autonomous Oblast árið 1924, sem sjö mánuðum síðar varð Moldovan Autonomous Soviet Socialist Republic . Opinbera höfuðborgin var Chișinău - vegna „hernáms Rúmeníu“ var Balta (nú Úkraína), eftir 1929 Tiraspol, tilnefnt aðsetur ríkisstjórnarinnar.

Frá 1929 fengu konur að taka þátt í sveitarstjórnarkosningum en kosningaréttur kvenna var háður menntunarstigi, félagslegri stöðu og sérstökum verðleikum gagnvart samfélaginu. [28] [29] Stjórnarskráin frá 1938 setti karla og konur á jafnréttisgrundvöll hvað varðar atkvæðisrétt, [30] og kosningalögin frá 1939 sögðu að konur og karlar sem gætu lesið og skrifað fengu að kjósa frá 30 ára aldri . [31]

Svæði Bessarabíu, sem tilheyrir Rúmeníu , ásamt norðurhluta Bukovina , var hertekið af rauða hernum og innlimað af Sovétríkjunum í júní 1940 með samþykki Þjóðverja sem afleiðing af leynilegri viðbótarbókunHitler-Stalín-sáttmálans . Hinn 2. ágúst 1940 var Moldóvska sovéska sósíalistalýðveldið (MSSR) með Chișinău (rússneska Kishinev ) sem höfuðborg stofnað með því að sameina Bessarabíu við vesturhluta Moldavíu ASSR. Þýski íbúinn í Bessarabíu , en forfeður hans voru kallaðir inn í landið sem nýlendubúar af Alexander I keisara Rússlands árið 1813, var næstum algjörlega endursettur „ Heim ins Reich “ af Volksdeutsche Mittelstelle . Almennur kosningaréttur kvenna og karla var kynntur. [32]

Eftir 22. júní 1941 hernámu þýskir og rúmenskir ​​hermenn einnig Moldavíu SSR sem hluta af aðgerðum Barbarossa . Þetta gerði Rúmeníu kleift að ná aftur Bessarabíu og norðurhluta Bukovina sumarið 1941. Landið milli ána Dniester og Southern Bug , norðan við Bar í Úkraínu, var síðan stjórnað af Rúmeníu undir nafninu Transnistria . Eftir seinni heimsstyrjöldina, með friðarsamningnum 1947, féllu Bessarabía, Herza svæðið og norður Búkóvína undir Sovétríkin og fyrrverandi stjórnsýslueiningar Sovétríkjanna og rússnesk örnefni voru tekin upp á ný.

Síðan um miðjan níunda áratuginn þróaðist þjóðhreyfing Rúmena í lýðveldinu Moldavíu. Pólitískt varð það æ mikilvægara, tók loks völdin fyrir hrun Sovétríkjanna og gegndi mikilvægu hlutverki í sjálfstæðisyfirlýsingu landsins. Árið 1989 var rússneska því afnumið sem annað opinbera tungumálið og ákveðið var að snúa aftur til rúmenskrar tungu með latnesku letri. Úkraínskir, rússneskir og Gagauz minnihlutahópar mótmæltu þessu. [33] Það var einnig öflugt átak til að sameina landið með Rúmeníu. Jafnvel í dag gegnir sameiningarstefna Moldóvu-Rúmeníu enn hlutverki í staðbundnum stjórnmálum, en það hefur umtalsvert minna pólitískt vægi.

Moldóvska SSR var loks lýst yfir sjálfstæðu lýðveldi Moldóvu árið 1991 og rúmensku að opinberu tungumáli (endurnefnt aftur Moldavan árið 1994). Eftir sjálfstæðisyfirlýsinguna var almennur kosningaréttur staðfestur árið 1993. [34]

Vegna nýrrar stefnu lýðveldisins Moldóvu, sem margir íbúahópar skynja sem þjóðernishyggju, komu upp mikil átök strax árið 1989 milli miðstjórnarinnar í Chișinău og svæða sem aðallega eru byggð af þjóðerni, sérstaklega Transnistria og Gagauzia . Síðari svæðin lýstu yfir sjálfstæði frá lýðveldinu Moldóvu árið 1990 og fjöldamótmæli brutust einnig út í öðrum landshlutum. Ástandið í Transnistríu stigmagnaðist frá 1992 og áfram, stríð braust út með yfir 1.000 látnum, sem endaði að lokum með raunverulegu sjálfstæði þessa landshluta.

Bardögunum lauk aðeins með íhlutun rússneska 14. hersins sem staðsettur var á yfirráðasvæði Transnistríu undir forystu hershöfðingjans Alexander Lebed . Síðan þá hefur Transnistria myndað í raun stjórn sem nær til moldvæsku svæðanna austan við Dníester og þolir starfshóp herafla Rússlands á yfirráðasvæði þess. Síðan þá hefur verið vopnahlé milli tveggja aðila og leitað er lausnar á Transnistrian -deilunni á pólitískum vettvangi. Viðræður hafa hingað til ekki borið árangur þannig að báðir aðilar deilunnar hafa nú að mestu sætt sig við óbreytt ástand .

Öfugt við Transnistríu var Gagauzia -héraðinu aftur sameinað með góðum árangri og friðsamlega í lýðveldið Moldavíu árið 1994. Áður hafði verið samið um víðtæka sjálfræði sem Gagauzia samþykkti að lokum.

Mánuði fyrir innlimun Krímskaga við Rússa fór fram þjóðaratkvæðagreiðsla í Gagauzia í febrúar 2014 sem hafði ekki verið samræmd við miðstjórnina í Chișinău þar sem 94 prósent kjósenda samþykktu aðild Lýðveldisins Moldóva að Rússlandi -ráðandi tollabandalag. Að auki töluðu næstum 70 prósent þeirra sem hlut áttu að máli fyrir sjálfstæði ef lýðveldið Moldóva missti sjálfstæði sitt. [35]

Lýðveldið Moldavía hefur verið aðili að GUAM bandalaginu síðan 1997. Árið 2009 gekk landið í Austur -samstarfið að frumkvæði ESB .

stjórnmál

Lýðveldið Moldóva hefur skilgreint sig semhlutlaust ríki síðan 1994. [36]

Í kosningunum 2001 fékk kommúnistaflokkur lýðveldisins Moldóva (PCRM - Partidul Comuniștilor din Republica Moldova) undir stjórn Vladimir Voronin 50,1% atkvæða, en vegna þröskuldsákvæðisins (þröskuldurinn er 6%) gegn litlum flokkum, 71 af 101 sæti. Hún gat snúið aftur til valda, Voronin var kjörinn forseti af þinginu. Kommúnistar áttu þennan árangur umfram allt að þakka fátækum hlutum þjóðarinnar.

Í kosningunum 6. mars 2005 tapaði PCRM lítillega en gat haldið hreinum meirihluta sínum á þinginu með 46,1% atkvæða og 56 þingsæti. Næst sterkasti flokkurinn var nýstofnuð kosningablokk lýðræðissinna Moldóva undir forystu borgarstjórans í höfuðborginni Chisinau, Serafim Urecheanu , með 28,4% atkvæða og 34 sæti. Annar stjórnarandstöðuflokkur, Kristilegi lýðræðisflokkurinn undir stjórn Iurie Roşca , hlaut 9,1% atkvæða og ellefu þingsæti.

Í lýðveldinu Moldavíu er forsetinn kjörinn af þingi og þarf 61 atkvæði. Í forsetakosningunum 4. apríl 2005 fékk sitjandi forseti Vladimir Voronin 75 atkvæði og tók þar með annað kjörtímabil. Þrátt fyrir tilkynningar um hið gagnstæða, studdi kristileg-lýðræðislegi stjórnarandstöðuflokkurinn PPCD kommúnista Voronin eftir ýmsar „kúganir“ og hjálpaði honum að ná nauðsynlegum meirihluta.

Sýning PPCD í Chișinău í janúar 2002: "Rúmenía - rúmenska tungumál"

Ríkjandi þema í stjórnmálum í Moldavíu er hvernig bregðast skuli við aðskilnaðarsvæðum Transnistria og Gagauzia . Þó að Gagauzia hafi samþykkt sjálfræði sem Moldovska stjórnin býður upp á, þá verða samningaviðræður við Transnistria mun erfiðari. Eftir vopnuðu átökin árið 1992 var komið á fót í raun stjórn í kringum Igor Smirnov í Tiraspol , sem stjórnaði svæðinu hinum megin við Dníester og stofnaði þar eigin stjórnsýsluvirki. Samningaferlið milli stjórnvalda í Chișinău og Tiraspol reynist erfitt þannig að áheyrnarfulltrúar tala um „frosin átök“ [37] .

Transnistrian deilurnar eru ekki bara deilur milli elítanna í Chișinău og Tiraspol eða milli hluta þjóðarinnar sem tala mismunandi tungumál; það hefur einnig landfræðilega stefnumörkun í kringum áhrif stórveldanna USA og Rússlands í suðaustur Evrópu . Þessi alþjóðlega vídd gerir það afar erfitt að leysa átökin. Samningaviðræður síðustu 20 ára hafa ítrekað mistekist þrátt fyrir eða vegna alþjóðlegrar sáttamiðlunar Rússa, Úkraínu , Bandaríkjanna , Evrópusambandsins eða Öryggis- og samvinnustofnunar Evrópu (ÖSE) vegna þess að hvor aðili reyndi að gefa ekki of mikið eftir , og því lokað fyrir ágreining með hjálp bandamanna. So bei den Verhandlungen über die als Kozak-Plan bekannte Initiative der Russischen Föderation , welche die Bildung eines Bundesstaates auf dem Territorium der Republik Moldau vorsahen, die im November 2003 scheiterten. Moldauische Regierungskreise sahen in dem Abkommen zu viele Vorteile für Transnistrien. Manche Beobachter gehen auch davon aus, dass die Eliten auf beiden Seiten nicht an einer Konfliktlösung interessiert sind, sondern am Erhalt des Status quo, der beiden Seiten Einnahmequellen erschließt. [38]

Im August 2008 wurde dem Konflikt wieder verstärkt Aufmerksamkeit geschenkt, denn Transnistrien fror am 12. August alle Kontakte zur Regierung in Chișinău ein, da „der klare und starke Ausdruck der Republik Moldau fehle, die Aggression Georgiens gegenüber Südossetien und Abchasien zu verurteilen.“ Am 26. August warnte Russlands Präsident Dmitri Medwedew den Staatschef der Republik Moldau Voronin vor einer militärischen Lösung des Konflikts nach georgischem Vorbild. „ Der Krieg um Südossetien sei eine Warnung an alle.“

In Anlehnung an den Ausgang des 2006 durchgeführten Referendums, wonach 97 Prozent der transnistrischen Bevölkerung für den Anschluss an Russland gestimmt hätten, wandte sich Michail Burla , Vorsitzender des Obersten Rates von Transnistrien, im April 2014 mit einer formalen Anfrage an den Kreml , die abtrünnige Provinz ins Staatsgebiet der Russischen Föderation aufzunehmen. [39]

Nach den Wahlen 2009 kam es am 7. April zu Ausschreitungen von Zehntausenden in Chișinău. Die kommunistische Partei hatte 49,9 % der Stimmen erhalten und im Parlament eine absolute Mehrheit. Die Opposition warf daraufhin der Regierung Wahlbetrug vor. Es kam zu einer Wiederholung der Wahlen im Juli 2009 (siehe Parlamentswahl in der Republik Moldau Juli 2009 ). Bei dieser Wahl erreichten die Oppositionsparteien PLDM, PL, PDM und AMN eine Mehrheit der Stimmen und einigten sich auf die Bildung einer Regierung, deren Regierungsprogramm wirtschaftliche Reformen und eine Annäherung an EU und NATO vorsah. Aufgrund der Querelen zwischen den nun oppositionellen Kommunisten und der Regierungskoalition scheiterte die Wahl des Staatspräsidenten im Parlament erneut in mehreren Anläufen, weshalb eine Neuwahl des Parlaments für November 2010 anberaumt wurde. Die Regierungskoalition, insbesondere die PLDM, konnte deutlich an Stimmen hinzugewinnen und stellte damit auch weiterhin mit Vlad Filat den Ministerpräsidenten. In dieser Funktion wurde er im März 2013 von seinem Parteikollegen Iurie Leancă abgelöst. Am 16. März 2012 wurde Nicolae Timofti nach einer insgesamt 917 Tage währenden Interimsphase zum Präsidenten der Republik Moldau gewählt.

Am 30. November 2014 fand eine Parlamentswahl statt. Nach Auszählung aller Stimmen erhielten in Prozent und Mandaten (in Klammern):

Die EU-freundlichen Kräfte aus PLDM, PDM und PL erhielten somit eine deutliche Mehrheit von 55 gegenüber den prorussischen aus PSRM und PCRM mit 46 Sitzen. [40] Die Wahlbeteiligung betrug 55,86 %.

Das vom Ministerpräsidenten Iurie Leancă vorgestellte Kabinett erhielt bei einer Vertrauensabstimmung am 12. Februar 2015 lediglich 41 der 51 erforderlichen Stimmen. [41] Sechs Tage später wurde schließlich das Kabinett von Chiril Gaburici (PLDM) angenommen. Dieses umfasst insgesamt 15 Ministerien, wobei die Besetzung der Regierung Gaburicis sich nicht vom Vorschlag Leancăs unterscheidet. Der neue Premierminister Gaburici versicherte, dass er den zuvor bereits eingeschlagenen proeuropäischen Kurs weiterverfolgen werde. [42]

„Weg mit den Oligarchen“: einer der Slogans bei den Protesten am 6. September 2015

Am 13. Juni 2015 gab Chiril Gaburici das Ministerpräsidentenamt auf. Es hatte sich herausgestellt, dass sein Abiturzeugnis gefälscht war. [43]

Knapp einen Monat später übernahm der PLDM-Vizepräsident Valeriu Streleț das Ministerpräsidentenamt. Nach eigenen Angaben haben „die Wiederherstellung des Dialogs mit Entwicklungspartnern und des Abkommens mit dem IWF“ für ihn oberste Priorität. Auch die europäische Mission zur Justizreform in der Republik Moldau möchte er vorantreiben. Hierfür seien Strelet zufolge Umstrukturierungen in zahlreichen Institutionen nötig. Darüber hinaus möchte der Premierminister sich auch besonders dem Banken- und Finanzsektor widmen. Im April 2015 war bekannt geworden, dass drei wichtige moldauische Banken in dubiose Geschäfte verwickelt waren: Sie hatten im November 2014 Kredite im Wert von insgesamt 750 Millionen US-Dollar (685,62 Mio. Euro) gewährt, deren Spuren sich allerdings bei Off-Shore-Banken verloren. Soziale Probleme wie Strom- und Gaspreise stehen ebenfalls auf Strelets Agenda. [44]

Am 6. September 2015 demonstrierten zwischen 50.000 und 100.000 Menschen in der Hauptstadt. Die Bürgerplattform „Würde und Gerechtigkeit“ fordert den Rücktritt des Präsidenten Timofti, dessen Amtszeit 2016 endet, und der Führung von Zentralbank und Generalstaatsanwaltschaft sowie die Rückkehr auf den Weg der europäischen Integration. Einige Demonstranten begannen mit der Errichtung von Zelten. [45] Die Proteste, die schnell als „ Maidan “ bezeichnet wurden, waren in zwei Lager unterteilt – ein EU-freundliches und ein prorussisches. Gemeinsam waren ihnen die Forderung nach Neuwahlen und der Verurteilung von korrupten Oligarchen. [46] Zwischen den unterschiedlichen protestierenden Gruppen kam es jedoch auch zu Ausschreitungen, so am 13. September zwischen Anhängern von „Würde und Gerechtigkeit“ und einer großrumänischen Gruppe. [47] Am 29. Oktober 2015 sprach das Parlament Ministerpräsident Streleț sein Misstrauen aus. [48]

Bei der Suche nach einem Nachfolger Strelețs stürzte das Land im Januar 2016 in eine Verfassungskrise: Präsident Timofti lehnte den von der Demokratischen Partei vorgeschlagenen Kandidaten Vladimir Plahotniuc aus „Gründen der Integrität“ ab. [49] Die Regierungskoalition beharrte mehrere Tage lang auf dem Oligarchen Plahotniuc, bis sie schließlich Technologieminister Pavel Filip als Ersatzkandidaten nominierte. Die Angelobung Filips führte erneut zu Massenprotesten. [50]

Nachdem eine Verfassungsänderung rückgängig gemacht worden war, wurde der Präsident im November 2016 wieder vom Volk gewählt. Vor allem Jungwähler und Bürger aus städtischen Gebieten hatten im ersten Wahlgang für die überraschend erfolgreiche Maia Sandu gestimmt. Im Autonomen Gebiet Gagausien holte hingegen der pro-russische Sozialistenchef Igor Dodon 91 Prozent der Stimmen, während es bezüglich Dodons Stimmenüberhang bei Wählern aus Transnistrien Unklarheiten gab. [51] Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt gewann Dodon mit 52,18 % der Stimmen.

Im Länderbericht Freedom in the World 2017 der US-amerikanischen Nichtregierungsorganisation Freedom House wird das politische System des Landes als „teilweise frei“ bewertet. In der Kategorie „politische Rechte“ erhält die Republik Moldau die Note 3, bei der Wahrung der Bürgerrechte erhält das Land ebenfalls die Note 3 (die 1 ist die beste Note und die 7 die schlechteste). [52]

Die Republik Moldau galt verschiedenen Beobachtern noch 2015 und 2016 als ein captured state , ein gekaperter Staat, in der die regierende Demokratischen Partei (PDM) allein die Interessen ihres damaligen Vorsitzenden, des Oligarchen Vladimir Plahotniuc vertrat, [53] [54] [55] der de facto die moldauische Politik und Wirtschaft kontrollierte. [56] [57] [58]

Nachdem Plahotniuc und seine Demokratische Partei nach der Parlamentswahl in der Republik Moldau 2019 zunächst durch ein Regierungsbündnis der Partei der Sozialisten und dem Parteienblock ACUM entmachtet wurde, [59] scheiterte diese Regierung unter Ministerpräsidentin Maia Sandu nach einem von der Demokratischen Partei unterstützten Misstrauensvotum der mitregierenden Sozialisten am 12. November 2019. [60]

Bei der Präsidentschaftswahl in der Republik Moldau 2020 gewann Maia Sandu mit 57,74 % der Stimmen vor dem amtierenden Präsidenten Igor Dodon mit 42,26 % der Stimmen. [61]

Im Demokratieindex 2020 der britischen Zeitschrift The Economist belegt die Republik Moldau Platz 80 von 167 Ländern und gilt als ein „Hybridregime“. [62]

Verhältnis zu Rumänien

Reibungspunkte zwischen den Nachbarstaaten boten in der Vergangenheit sowohl die Schulden der Republik Moldau bei den rumänischen Elektrizitätswerken als auch die kulturelle Identität der Rumänen, die in der Republik Moldau die Mehrheit stellen. Der größte Teil der Republik Moldau bildete zusammen mit der heutigen rumänischen Region Moldau das Reich Stefans des Großen (siehe Fürstentum Moldau ), des gemeinsamen Nationalhelden beider Staaten, und war von 1918 bis 1940/1944 rumänisches Territorium.

Eine Bewegung zur Vereinigung von Rumänien und der Moldau kam zwischen 1990 und 1992 auf; ab 1993 jedoch begann sich die Republik Moldau wieder von Rumänien zu distanzieren. Mit dem Staatsbesuch des rumänischen Präsidenten Traian Băsescu in Chișinău im Januar 2005 sowie dem darauf folgenden Gegenbesuch des moldauischen Präsidenten Vladimir Voronin erreichten die moldauisch-rumänischen Beziehungen einen Höhepunkt und waren so gut wie nie zuvor.

Im Anschluss an die Parlamentswahl im April 2009 kam es zu heftigen Straßenschlachten. Der rumänische Botschafter wurde zunächst ausgewiesen und die Visumpflicht für rumänische Staatsbürger wieder eingeführt.

Generell unterstützt Rumänien die Republik Moldau bei der Annäherung an die EU sowie in der Transnistrien-Frage. Rumänien plädiert für den Erhalt der territorialen Integrität des Nachbarlandes und lehnt den transnistrischen Separatismus ab.

Rumänische Vorfahren reichen für Moldauer aus, um eine rumänische Staatsbürgerschaft zu bekommen. Diese Möglichkeit nutzen viele, denn sie wollen von der Reisefreiheit profitieren und hoffen auf bessere Karrierechancen.

Beziehungen zur Europäischen Union

dunkelgrün: Staaten, die die Ratifikationsurkunde zum Assoziationsabkommen hinterlegt haben

1998 trat ein Partnerschafts- und Kooperationsabkommen mit der Europäischen Union in Kraft. Die EU unterstützt den Aufbau der Marktwirtschaft sowie einer funktionierenden Demokratie. [63] Seit dem 30. November 2005 gibt es die EUBAM Republik Moldau/Ukraine, eine Grenzkontrollmission der EU an der moldauisch-ukrainischen Grenze zur Unterbindung des Schmuggels (vor allem Waffen, Drogen und Menschen) von und nach Transnistrien.

Am 7. Mai 2009 trat die Republik Moldau mit fünf weiteren Mitgliedstaaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) der Östlichen Partnerschaft bei. Im Januar 2010 wurden in Chișinău im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik der EU die Assoziierungsgespräche mit der Republik Moldau aufgenommen. Langfristig sei die EU-Mitgliedschaft zwar ein Ziel, sagte der moldauische Außenminister Iurie Leancă , aber vorerst wolle man eine Freihandelszone schaffen, gemeinsam wirtschaftliche Probleme lösen und vor allem die Visumpflicht für moldauische Bürger abschaffen. [64]

Am 5. Dezember 2011 kündigte die Europäische Kommission ein umfangreiches Freihandelsabkommen mit der Republik Moldau an. Entsprechende Verhandlungen wurden als Teil des geplanten Assoziierungsabkommens aufgenommen. Die Freihandelsräume sollen nach dem Willen der EU der langfristigen politischen Stabilisierung des Landes dienen. Derzeit gilt für die Republik Moldau ein bevorzugter Zugang zum europäischen Markt, die EU ist Haupthandelspartner des Landes. [65]

Am 27. Juni 2014 wurde in Brüssel das wirtschaftliche und politische Assoziierungsabkommen zwischen der Republik Moldau und der EU geschlossen. Am 2. Juli 2014 hat das moldauische Parlament das EU-Assoziierungsabkommen ratifiziert. Die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti meldete daraufhin: „Anhänger der EU-Integration bejubelten dieses Ereignis vor dem Parlament. Gegen Gegner der EU-Annäherung werden Strafverfahren eingeleitet“. [66]

Allgemein wird von westlichen Beobachtern angenommen, dass Russland den moldauischen Kurs einer Annäherung an die Europäische Union mit Argwohn verfolgt und diesen zum Teil auch zu behindern versucht. Im November 2013 verhängte Russland einen Einfuhrstopp für moldauischen Wein, weil dort Spuren von Plastik-Weichmachern gefunden wurden, obwohl die gemessenen Werte immer noch unter denen der für russisches und europäisches Trinkwasser erlaubten lagen. Da Wein mehr als 25 Prozent der landwirtschaftlichen Exporte der Republik Moldau ausmacht und der Großteil der Exporte nach Russland geht, war dies ein empfindlicher Schlag für die moldauische Wirtschaft. Von westlichen Beobachtern wurde vermutet, dass das Embargo eine Warnung Russlands angesichts der Assoziierungsgespräche der Republik Moldau mit der EU sei. [67] Am Tag der Ratifizierung der Assoziierungsvereinbarung mit der EU verhängte die russische Seite ein Importverbot für Fleischprodukte aus Moldau.

Seit der Annexion der Krim im März 2014 und des damit verbundenen Bruchs des Budapester Memorandums wachsen in Chișinău die Ängste vor einer möglichen russischen Aggression. Vor allem im energiepolitischen Bereich besteht eine hohe Abhängigkeit von Moskau. Zwar verliert Russland als Außenhandelspartner sukzessive an Bedeutung, jedoch ist das Land in mehreren Schlüsselsektoren wie Landwirtschaft, Lebensmittel, Textilien etc. immer noch auf den russischen Markt angewiesen. Die moldauische Regierung befürchtet daher, der Kreml könnte in der Zukunft verstärkt auf politische und wirtschaftliche Druckmittel zurückgreifen, um die europäische Integration des Landes zu torpedieren. [68]

Umfragen zufolge gibt es in der Bevölkerung keine klare Mehrheit für die zukünftige außenpolitische Ausrichtung des Landes. So befürworten etwa 49 % der Bevölkerung einen Beitritt in die Europäische Union , während zwischen 46 % [69] und 54 % [70] der Bevölkerung der Republik Moldau einen Beitritt zur Eurasischen Wirtschaftsunion unterstützen.

Verhältnis zu den Vereinigten Staaten

Die USA unterstützen die Souveränität und die territoriale Integrität der Republik Moldau. Im Januar 2010 wurde im Beisein von Premierminister Vlad Filat in Washington ein Abkommen der Millennium Challenge Corporation (MCC) unterzeichnet, in dem die USA der Republik Moldau über den Zeitraum von fünf Jahren Hilfe bei Landwirtschaft und Infrastruktur in Höhe von 262 Millionen US-Dollar zusichern. [71]

Mitgliedschaften

Die Republik Moldau wurde am 21. März 1992 in die UNO aufgenommen und ist Mitglied folgender Sonderorganisationen der UNO:

Als ehemalige Sowjetrepublik ist die Republik Moldau auch Mitglied der GUS . Andere politische Organisationen, deren Mitglied die Republik Moldau ist, sind:

Daneben ist die Republik Moldau Mitglied in drei wirtschaftlichen Organisationen:

und in zwei kulturellen Organisationen:

Militär

Die moldauischen Streitkräfte gliedern sich in Heer und Luftstreitkräfte . Eine Marine existiert aufgrund der Binnenlage des Landes nicht. In der Republik Moldau existiert die Wehrpflicht . Der Dienst dauert aktuell 12 Monate. [73] Moldau gab 2017 knapp 0,4 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 29,7 Millionen US-Dollar für seine Streitkräfte aus. Das Verteidigungsbudget des Landes gehört zu den kleinsten der Welt. [74]

Transnistrien unterhält eigene Streitkräfte .

Verwaltungsgliederung

Verwaltungsgliederung der Republik Moldau

Das Gebiet der Republik Moldau ist in fünf Munizipien ( Municipii; Singular Municipiu) und 32 Rajons (Raioane; Sg. Raion) unterteilt. Daneben gibt es zwei autonome territoriale Einheiten. Zwei der Munizipien (Comrat und Tiraspol) sind de jure Teil einer autonomen territorialen Einheit (Gagausien bzw. Transnistrien), ein weiteres Munizip (Bender) wird de facto, wie auch Teile des Rajons Căușeni, von Transnistrien kontrolliert.

Munizipien

Autonome territoriale Einheiten

Rajons

Alte Verwaltungsgliederung

Gebiete in der Republik Moldau

Bis zum Februar 2003 war die Republik Moldau in drei Munizipien, neun Kreise (Județe; Județ) sowie je ein autonomes und ein abtrünniges Gebiet unterteilt:

Munizipien
Gebiete
Bezirke

Infrastruktur

Eisenbahn

Das Eisenbahnnetz hat eine Länge von 1190 km und ist in 1520‑mm- Breitspur ausgeführt. Es gibt keine elektrifizierten Strecken, der Verkehr wird mit Dieseltriebfahrzeugen durchgeführt. Im Moment gibt es im internationalen Personenverkehr direkte Verbindungen ua nach Bukarest , Warschau , Moskau und Sankt Petersburg . Der inländische Bahnverkehr ist wegen des sehr geringen Angebots unbedeutend.

Straße

Das gesamte Straßennetz umfasste 2012 etwa 9.352 km, wovon 8.835 km asphaltiert sind. [5] Regional und national ist der Bus das wichtigste Transportmittel im Personenverkehr. Für den internationalen Verkehr gibt es Busverbindungen in zahlreiche europäische Großstädte.

Schiffsverkehr

Mit dem Zugang zu Dnister und Pruth verfügt das Land über wichtige Binnenwasserstraßen. Am nur wenige hundert Meter breiten Zugang zur Donau entstand der zollfreie Hafen Giurgiulești .

Flugverkehr

Der Aeroportul Internațional Chișinău (IATA-Code: KIV) ist der einzige internationale Flughafen der Republik Moldau. Von dort gibt es Direktflüge nach Wien , Istanbul , Moskau , Timișoara , Budapest , Bukarest , Paris , Frankfurt , München und Rom .

Der erste Flug eines Verkehrsflugzeugs zwischen Frankfurt und Chișinău fand am 7. Juli 2003 statt. Es handelte sich um einen Charterflug der Lufthansa , auf dem 182 Passagiere mit einem Airbus A321 befördert wurden. Es war auch die erste Landung dieses Flugzeugtyps auf dem Flughafen Chișinău.

Ein seit Anfang 2003 andauernder Konflikt im Luftfahrtsektor konnte beigelegt werden. Die Wiederaufnahme von Direktflügen zwischen Frankfurt und Chișinău erfolgte im Juli 2005; sie wurden von Air Moldova (IATA-Code: 9U) und dem deutschen Codesharing -Partner Cirrus Airlines durchgeführt.

Medien

In der Republik Moldau erscheinen vier national verbreitete Tageszeitungen . 47,9 % der Bevölkerung nutzten 2016 das Internet. [77] [78]

Die staatliche Rundfunkanstalt Teleradio-Moldova (TRM) produziert die Hörfunkprogramme Radio Moldova und betreibt den Auslandsradiosender Radio Moldova Internațional (RMI). RMI stellt Sendungen in rumänischer, englischer, russischer, französischer und spanischer Sprache her, die über das Internet verbreitet werden. TRM überträgt zudem die beiden Fernsehprogramme Moldova 1 und Moldova International (Moldova TVI).

Anfang 2014 äußerten Vertreter der EU und der OSZE Bedenken zur Pressefreiheit in der Republik Moldau. [79] [80] Hintergrund war das plötzliche Verbot mehrerer oppositioneller Fernsehsender. [81] Bei der Rangliste der Pressefreiheit 2017, welche von Reporter ohne Grenzen herausgegeben wird, belegte die Republik Moldau Platz 80 von 180 Ländern. [82]

Wirtschaft

Weinbauregionen in der Republik Moldau
Entwicklung der drei Wirtschaftssektoren

Allgemein

Die Republik Moldau lebt vor allem von der Landwirtschaft sowie von der damit verbundenen Industrie. Das Klima begünstigt Obst- und Weinbau . Wein ist neben Branntwein und Konserven (Obst/Gemüse) ein Hauptexportartikel, dazu kommen Textilerzeugnisse und kleinere Elektrogeräte. Die hohe Luftqualität verdankt das Land dem Umstand, dass es kein Industriestaat ist. [83]

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Republik Moldau betrug im Jahr 2016 ca. 6,09 Mrd. Euro. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf betrug im selben Jahr ca. 2.258 Euro. [84] Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt die Republik Moldau den Rang 89 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [85] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2017 Platz 110 von 180 Ländern. [86]

Die Republik Moldau hat eine in weiten Teilen freie Marktwirtschaft . Als Teil des Assoziierungsabkommens mit der EU ist die Einrichtung einer Freihandelszone vereinbart worden. Der Agrarsektor trug 2014 12,3 % zum BIP bei. Der Dienstleistungssektor machte im Jahr 2014 (Januar bis September) insgesamt 60 % des BIPs aus. Die Industrieproduktion hatte einen Anteil von 14 %. [87]

Die Arbeitslosenquote wird 2017 mit nur 4,1 % angegeben. Unterbeschäftigung ist jedoch verbreitet und die Löhne sehr niedrig. Im selben Jahr arbeiteten 32,3 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 12 % in der Industrie und 55,7 % im Dienstleistungssektor. Die Republik Moldau gehört zu den letzten europäischen Staaten, in denen ein großer Teil der Arbeitskräfte noch im primären Sektor beschäftigt ist. Die Gesamtzahl der Arbeitskräfte wird für 2017 auf 1,29 Millionen geschätzt, davon sind 49 % Frauen. [88]

In dem Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International lag die Republik Moldau 2017 auf Platz 122 von 180 Ländern und lag damit auf einer Stufe mit Mali und Nepal . [89]

Wirtschaftsentwicklung

Vor seiner Unabhängigkeit Anfang der 1990er Jahre war die Republik Moldau eine der wohlhabendsten Sowjetrepubliken. Seit 1992 hat sich infolge des ungelösten Transnistrien-Konflikts die wirtschaftliche Lage drastisch verschlechtert. Der durchschnittliche Monatslohn stieg von 30 Euro (ca. 465 Lei ) im Februar 2003 auf 102 Euro (ca. 1.695 Lei) im Jahr 2006, Pensionisten bekommen im Schnitt 12 Euro im Monat. Um das Existenzminimum zu decken, waren 2003 mindestens 100 Euro nötig. Hierbei ist aber die enorme Bedeutung der Schattenwirtschaft zu beachten, durch die das tatsächliche Einkommen Vieler teilweise enorm gesteigert wird. Die offiziellen Statistiken sind daher nur begrenzt aussagekräftig. [90] [91] [92]

In der Republik Moldau gilt in der Regel eine Mehrwertsteuer von 20 %. Einige Lebensmittel, wie z. B. Brot oder Milch, aber auch Gas oder der Postversand, sind mit einer ermäßigten Steuer von 8 % belegt. Seit 2014 dürfen die Bürger der Republik Moldau sich visafrei in der EU bewegen. Die Europäische Union hat der Republik Moldau umfangreiche Finanzhilfen zugesagt.

Die Republik Moldau ist einer der ärmsten Staaten Europas, nach dem BIP pro Kopf das wirtschaftsschwächste Land in Europa. Ein Viertel der Bevölkerung ist daher ins Ausland abgewandert; von dort überweisen diese Emigranten Geld in die Republik Moldau, das in der Summe mehr ausmacht als dessen BIP.

Seit 1999 hat sich das Wachstum des BIP kaufkraftbereinigt prozentual wie folgt entwickelt: [5] [93] [94]

1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
9,70 11,30 10,30 11,00 7,79 8,58 8,41 9,07 9,76
2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
10,67 10,13 10,99 6,80 −0,70 8,90 1,80 −0,5 4,0

Außenhandel 2018

Das Land exportiert vor allem Nahrungs- und Genussmittel (va Wein ) sowie Textilien und Maschinen. Die wichtigsten Zielländer sind:

Die bedeutendsten Partner auf der Importseite sind:

  • Rumänien 14,5 %
  • Russland 12,5 %
  • Volksrepublik China 10,4 %
  • Ukraine 10,0 %

Am 27. März 2006 hat die russische Regierung ein Verbot für den Import von moldauischen und georgischen Weinprodukten in Kraft gesetzt. Das Verbot, das offiziellen Angaben zufolge wegen zu hoher Schadstoffbelastungen erfolgt sein soll, führte zu heftiger Kritik seitens der betroffenen Weinproduzenten in der Republik Moldau und Georgien. Etwa 82 % des gesamten moldauischen Weinexports ging nach Russland, das damit der wichtigste Exportpartner für moldauischen Wein war. [95] [96] Gegen Ende 2006 wurde das Importverbot für moldauische Weine wieder aufgehoben. [97]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben in Höhe von umgerechnet 2,46 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von 2,29 Mrd. US-Dollar gegenüber. Das entspricht einem Defizit von 2,2 % des BIP . [5]

Die Staatsverschuldung betrug 38,0 % des BIP. [98]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) in den folgenden Bereichen:

Umweltschutz

66.171,7 ha [100] (entspricht 1,96 % der Landesfläche) sind als Schutzgebiete ausgewiesen, eher wenig im Vergleich zu anderen europäischen Ländern.

Die Republik Moldau hat keinen Nationalpark.

Laut einer weltweiten Studie der Universität Leeds vom Februar 2018 ist die Republik Moldau das einzige Land Europas, dessen Entwicklung sich innerhalb der ökologischen Belastungsgrenzen vollzieht. [101]

Kultur

Marțișor ( Märzchen )

Bildung

In der Republik Moldau haben Schüler, die Minderheiten angehören, das Recht auf Unterricht in ihrer Muttersprache . [102] Das Einkommensniveau der Lehrkräfte an Schulen und Hochschulen ist niedrig. [102] Das Land besitzt zahlreiche Universitäten und Hochschulen. Mehr als ein Dutzend öffentlicher und privater Hochschulen befinden sich in Chișinău, daneben gibt es Universitäten in Bălți , Cahul , Comrat , Taraclia und Tiraspol .

Traditionell hat die französische Sprache im Bildungssystem der Republik Moldau einen hohen Stellenwert. Die Sprache wird bereits ab dem Alter von acht Jahren in der Grundschule gelehrt. Die Anzahl der Schüler, die Französisch lernen, ist doppelt so hoch wie die Anzahl derer, die Englisch lernen. [103]

Feiertage

Datum Feiertag Kurzbeschreibung
31. Dezember und 1. Januar Neujahrstag
7. und 8. Januar Weihnachten orthodoxes Weihnachtsfest
14. Januar Neujahr orthodoxer Neujahrstag
1. März Marțișor symbolische Blümchen an der Kleidung
8. März Frauentag Internationaler Frauentag
variabel Ostern orthodoxes Osterfest
1. Mai Tag der Arbeit
8. und 9. Mai Tag des Gedenkens
9. Mai Tag des Sieges
27. August Unabhängigkeitstag Unabhängigkeit von der Sowjetunion (1991)
31. August Limba Noastră cea Română Tag der rumänischen Sprache

Musik

Sowjetische Briefmarke von 1991 mit den moldauischen Musikinstrumenten fluier (Flöte), cobsa (Laute), cimpoi (Sackpfeife), nai (Panflöte) und țimbal (Hackbrett).

Die Volksmusik der Republik Moldau ist vom kulturellen Erbe verschiedener Völker seit der Zeit der Daker geprägt und ähnelt in vielem der Musik Rumäniens, in welche durch die Lage am Rand Südosteuropas slawische Elemente gelangt sind. Die Überlieferung innerhalb der im Lauf der Jahrhunderte wenig veränderten bäuerlichen Kultur ließ eigenständige Regionalstile entstehen, in denen Einflüsse der bulgarischen , ungarischen, osmanischen , ukrainischen Musik und der Musik der Roma vorhanden sind. Die Volksmusik steht bis heute großteils im Zusammenhang mit jahreszeitlichen Festen und Übergangsriten. Eine weitere wesentliche Traditionslinie ist die Musik der Hirten, die sich unter anderem im vorherrschenden solistischen Gesang – während Chorgesang eher selten ist, in der engen Verbindung von Vokal- und Instrumentalmelodien, in der Verwendung bestimmter Musikinstrumente und in einer epischen Liedtradition zeigt.

Die professionellen Volksmusiker sind seit dem frühen Mittelalter als lăutari (Singular lăutar , abgeleitet von der verschwundenen Zupflaute lăută , von arabisch al-ʿūd ) bekannt. Die Namen mancher lăutari sind seit dem 15. Jahrhundert überliefert. Ihr Ensemble, mit dem sie bei Festen Tanzmusik spielen, heißt taraf und besteht aus Flöten (allgemein fluier ) und Violinen ( vioara ) als den führenden Melodieinstrumenten. Als rhythmisches Begleitinstrument tritt häufig die Knickhalslaute cobsă hinzu. Weitere Instrumente eines taraf -Ensembles sind bei unterschiedlichen Besetzungen Bratsche , Kontrabass , Zymbal (Hackbrett), Klarinette , Nai (Panflöte) und cimpoi ( Sackpfeife ).

Zur Hirtentradition gehören die solistisch gesungenen Heldenepen, besonders die sehr alte Geschichte des Schafes Miorița , die von der Ermordung eines jungen Schäfers erzählt. Typische Musikinstrumente der Hirten sind verschiedene Flöten, darunter die Längsflöte tilincă ohne Fingerlöcher, sowie die Langtrompete trâmbiţă (entsprechend der ukrainischen trembita ), die Sackpfeife und die Maultrommel drîmbă .

Zu den einstimmigen Chorgesängen bei jahreszeitlichen Festen und Familienfeiern gehören die colindă in der Weihnachtszeit und die malanca am Vorabend des Neujahrstages. Die Melodien der lyrischen Lieder sind stark ornamentiert und verfügen im Unterschied zu den melodisch und rhythmisch einfach strukturierten Hirtenliedern über einen relativ großen Tonumfang von über einer Oktave . Zeremonielle und unterhaltende Volkstänze sind ein wesentlicher Teil der Musikkultur und kommen in über 300 namentlich benannten Variationen vor. In ihrer Gestalt und rituellen Funktion stehen sie mit anderen regionalen Tänzen in der Karpatenregion und auf der Balkanhalbinsel in Beziehung.

Die bulgarische Minderheit pflegt eine eigene Volksmusiktradition ihrer ostthrakischen Heimat, in der antiphonale Gesänge vorkommen. Die Musik der Gagausen enthält die meisten Elemente aus der osmanischen Musik, zu der reich ornamentierte komplexe Melodien und Rhythmen gehören. [104]

Eine der Republik Moldau zuzuordnende klassische Musik entstand Ende des 18. Jahrhunderts, als in den Opern russischer Komponisten Elemente moldauischer Volksmusik auftauchten. Als das östliche Gebiet des Fürstentums Moldau 1812 ein Teil des Russischen Kaiserreichs geworden war, wuchs der Einfluss russischer Komponisten, von denen sich einige in Chișinău niederließen. Dort wurde 1919, unter rumänischer Regierung, das Unirea-Konservatorium eingerichtet, die erste höhere Bildungseinrichtung in Bessarabien, welche auch die professionelle Musikausbildung beförderte. Die in den 1930er Jahren gegründeten Sinfonieorchester mussten sich nach einer Zwangspause während des Zweiten Weltkriegs in der sozialistischen Zeit der sowjetischen Kulturpolitik unterordnen. 1955 wurde in Chișinău die heutige Nationaloper eröffnet. Nach der Unabhängigkeit begann die musikalische Rückbesinnung auf die Volksmusik. Manche wollten die nationale Kultur von ausländischen Einflüssen befreien; andere wollten eigene musikalische Elemente mit den Neuerungen der internationalen klassischen Musikszene zu verbinden. [105]

Klassische moldauische Komponisten waren Alexandru Cristea (1890–1942), der Komponist der Nationalhymne Limba Noastră , Ștefan Neaga (1900–1951), Vasile Zagorschi (1926–2003), Zlata Tkach (1928–2006) und Iulia Țibulschi (* 1933). Der Komponist Arkady Luxemburg (* 1939) lebt und arbeitet seit 1995 in Kalifornien.

Essen und Trinken

Die Küche der Republik Moldau ist eng mit der Küche Rumäniens (besonders aus der Region Moldau ) verwandt. Man findet auch Einflüsse der russischen , griechischen und der türkischen Küche vor.

Sehenswürdigkeiten

Klöster in der Republik Moldau

  • Butuceni-Kloster in Orheiul Vechi (15. bis 17. Jahrhundert)
  • Kloster Călărășeuca (18. Jh.)
  • Kloster Căpriana mit der Kirche des Heiligen Georg (15. Jh.)
  • Kloster Ciuflea (19. Jh.) mit der Kirche des Heiligen Teodor, in Chișinău
  • Kloster Condrita
  • Curchi-Kloster (18. Jh.)
  • Kloster Frumoasa
  • Kloster Hâncul (17. Jh.)
  • Kloster Hârbovăț (18. Jh.)
  • Kloster Hârjauca (18. Jh.)
  • Kloster Hîncu (17. Jh.)
  • Kloster Hirbovat
  • Kloster Japca (16. Jh.)
  • Kloster Rudi (Rughi) mit der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit (18. Jh.)
  • Kloster Saharna (18. Jh.)
  • Kloster Suruceni (18. Jh.)
  • Kloster Țipova (18. Jh.)
  • Kloster Ulmu
  • Kloster Vărzărești (15. Jh.); Klöster – Ansichten 2013

Sehenswerte Kirchen

Klosterkirche und Höhlenkloster in Orheiul Vechi

Stilistische Einflüsse

Aufgrund der wechselhaften Geschichte Moldawiens und anderer Einflüsse von außen (Handelswege) gibt es viele Einwirkungen auf die Gebäudestilistik. In der christlich-orthodox geprägten Republik Moldau, in dem sich Polen, Österreicher und Westukrainer niederließen, gibt es viele Kirchen, die nach römisch-katholischem Vorbild errichtet sind, so die Domkirche des Heiligen Nikolaus in Bălți wie auch die katholischen Kirchen in Camenca und in Chișinău. Der Klassizismus des 19. Jahrhunderts beeinflusste die Stile ebenso wie die Arbeiten armenischer Architekten – Kirche der Grablegung in Belgorod am Dnjestr (15. Jahrhundert), die Gottesmutter-Kirche (1803) in Chișinău und die armenischen Kirchen in Bălți (20. Jahrhundert) und Hîncești (19. Jahrhundert).

Unter der Herrschaft des osmanischen Imperiums vom 15. bis zum 18. Jahrhundert wurden Kirchen oft heimlich gebaut. Die Kirche der Gewandlegung in Căușeni bildet ein Glanzlicht dieser Zeit. Zum Schutz vor Entdeckung gab man ihr ein unauffälliges Äußeres. Die Kirche wurde halb in den Boden eingegraben, später säkularisiert und zu einem Stall umfunktioniert.

Die intensivste Gründungsperiode in der Geschichte der moldauischen Architektur ist das letzte Viertel des 18. Jahrhunderts. In großer Zahl wurden Kirchen, Kathedralen und Klöster gebaut, was auf die Stabilisierung der politischen Situation zurückzuführen ist. Russland war im Laufe des gesamten 19. Jahrhunderts bemüht, seinen Einfluss in Bessarabien zu festigen. So war man bestrebt, den russischen Stil in der Kirchenarchitektur durchzusetzen. Das Russische Reich sparte nicht an Geld für den Kirchenbau. Angesichts riesiger zur Verfügung stehender Geldsummen entstanden Perlen der Kirchenarchitektur, wie die Kapelle des Mädchengymnasiums in Chișinău und das Ensemble auf dem ehemaligen Domplatz mit dem riesigen Kirchendom als Glockenturm.

Burgen, Schlösser und Festungen

Burg Soroca

Viele moldauische Burgen aus dem Mittelalter (historische Gebiete waren z. B. Fürstentum Moldau , Bessarabien ) liegen heute auf den Territorien Rumäniens und der Ukraine und nur noch wenige auf moldauischem Territorium, besonders zu nennen hier die Burg Soroca und die zur Festung erweiterte Burg Bender (Tighina). Viele kulturhistorisch wertvolle Gebäude befinden sich in der Hauptstadt Chișinău . Einige davon könnten als Stadtpalais angesehen werden. [106] Die moldauische Denkmalschutzbehörde AIRM weist nahezu 900 Baudenkmäler aus, darunter 49 Herrenhäuser von Bojaren , aber ohne moldauische Burgen, Schlösser , Festungen oder Stadtpalais gesondert aufzulisten. [107]

Sport

Der 1990 neu gegründete moldauische Fußballverband hat eine solide Grundlage für den nationalen Fußball geschaffen. 2006 wurde das 10.500 Zuschauer fassende Zimbru-Stadion neu eröffnet, ein Großteil der Ressourcen des Verbandes wurde in die Ausbildung für Nachwuchstrainer gesteckt, landesweite Fußballakademien sind im Aufbau. [108] Die Moldauische Fußballnationalmannschaft belegt (Stand: Mai 2020) Platz 175 [109] der FIFA-Weltrangliste . Moldauische Sportvereine, die gelegentlich in Wettbewerben auf europäischer Ebene spielen, sind:

Das Nationale Olympische Komitee der Republik Moldau wurde 1991 gegründet und 1993 mit dem Länderkürzel MDA vom Internationalen Olympischen Komitee aufgenommen. Seit 1996 nahm die Republik Moldau an vier Olympischen Sommerspielen teil. Zu den Spielen 2008 in China entsandte das Land 31 Athleten . Insgesamt errangen die moldauischen Athleten fünf Medaillen bei Olympischen Spielen .

Im Bereich Formationstanzen gehört der moldauische Club DSC Kodryanka Kishinev seit vielen Jahren zur Weltspitze. Der Club wurde mehrmals Europa- und Weltmeister.

Im Rugby (Rugby Union) spielt die Nationalmannschaft in der EM-Gruppe B1 zusammen mit Deutschland, Polen, Tschechien, den Niederlanden und Belgien. Die letzten beiden Länderspiele (2010) gegen Polen (36:25) und die Ukraine (28:19) wurden deutlich gewonnen. In der IRB-Rangliste steht die Republik Moldau auf Rang 30. Der Rugby-Verband umfasst sieben Vereine mit 2600 registrierten Spielern.

Literatur

  • Anna Stemmer: „Republik Moldau im Fokus: Migration mit ihren Risiken und Chancen für die Europäische Union“ , KAS-Auslandsinformationen 09/10/2011 , Berlin 2011, S. 42–61.
  • Volker Bendig, Rosanna Dom: Republik Moldau. in: Ein Jahr nach der EU-Erweiterung 2004. Eine rechtspolitische Zwischenbilanz , hrsg. von Ilse M. Pogatschnigg, Marcus Schladebach, Lang, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-3-631-54012-1 , S. 317–329.
  • Klaus Bochmann, Vasile Dumbrava, Dietmar Müller, Victoria Reinhardt (Hrsg.): Die Republik Moldau. Ein Handbuch. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2012, ISBN 978-3-86583-557-4 (umfangreiches wissenschaftliches Handbuch zur Geschichte, Gesellschaft und Kultur Moldawiens).
  • Klemens Büscher: Das politische System Moldovas. In: Wolfgang Ismayr (Hrsg.) Unter Mitarbeit von Solveig Richter und Markus Soldner: Die politischen Systeme Osteuropas. 3. Auflage. VS, Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-16201-0 , S. 515–552 Pp., ISBN 978-3-531-17181-4 Kt.
  • Vasile Dumbrava: Sprachkonflikt und Sprachbewusstsein in der Republik Moldova (= Sprache, Mehrsprachigkeit und sozialer Wandel, Band 4), Peter Lang, Frankfurt am Main [ua] 2004, ISBN 3-631-50728-3 (Dissertation Universität Leipzig 2002, 21 cm).
  • Elfi Hartenstein: Moldawisches Roulette . dtv, München 2004, ISBN 3-423-24431-3 – Roman über eine deutsche Lehrerin, die in der Republik Moldau ins Visier der Politmafia gerät.
  • Tony Hawks: Matchball in Moldawien . Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-45019-5 – Humorvoller Erlebnisbericht mit Infos über Land und Leute.
  • Hannes Hofbauer , Viorel Roman: Bukowina, Bessarabien, Moldawien-Vergessenes Land zwischen Westeuropa, Rußland und der Türkei. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Promedia, Wien 1997, ISBN 3-85371-126-X , S. 83 ff., 144 ff.
  • Kilian Graf: Der Transnistrien-Konflikt: Produkt spätsowjetischer Verteilungskämpfe und Zerfallskonflikt der implodierten Sowjetunion. Hamburg, Disserta, Hamburg 2010, ISBN 978-3-942109-30-7 .
  • Andreas Menn: Konstruktion von Nation und Staat in Osteuropa. Transnistrien und die Republik Moldau. Vdm Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2008, ISBN 978-3-8364-5922-8 .
  • Claus Neukirch: Die Republik Moldau. Nations- und Staatsbildung in Osteuropa. Lit, Münster 1996, ISBN 3-8258-2730-5 .
  • Andrea Diefenbach : Land ohne Eltern . Kehrer Verlag, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-86828-337-2 .
  • Novosti: Jahrbuch 1990 der UdSSR. S. 122–126.
  • Christoph Prantner: Das „eingefrorene Land“ . Der Standard , 6. Februar 2004.

Rundfunkberichte

Weblinks

Wiktionary: Moldau – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Republik Moldau – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Moldawien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Republik Moldau – Reiseführer
Commons : Moldau – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Textul Declarației de Independență prevalează în raport cu textul Constituției (Sesizările nr. 8b/2013 și 41b/2013) Curtea Constituțională a Republicii Moldova . Accesat la 5 decembrie 2013.
  2. parlament.md
  3. Parlament bestätigt pro-europäische Regierung , veröffentlicht von Frankfurter Allgemeine , abgerufen am 6. August 2021
  4. Numărul provizoriu al populației cu reședință obișnuită la 1 ianuarie 2021. Abgerufen am 21. Juli 2021 .
  5. a b c d e f g h i The World Factbook .
  6. imf.org des Internationalen Währungsfonds
  7. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  8. Friedrich-Ebert-Stiftung: Transnistrian Market and its Impact on Policy and Economy of the Republic of Moldova, Chisinau 2005, S. 25 ff. (PDF; 495 kB)
    Center for Strategic Studies and Reforms: Research Paper on Transnistria. Chisinau – Tiraspol, November 2003 (PDF; 506 kB).
  9. Vgl. die Information des deutschen Auswärtigen Amtes und die Website der moldauischen Botschaft in Berlin .
  10. stagn.de
  11. EDA: Liste der Staatsbezeichnungen
  12. Moldova at citypopulation.de.
  13. point.md
  14. Aici Sunt Știrile: Обнародованы предваритеl. In: ru.publika.md. 30. April 2020, abgerufen am 30. April 2020 (russisch).
  15. Bevölkerungszahl mit gewöhnlichem Wohnsitz in der Republik Moldau auf der Webseite des Nationalen Statistikamts der Republik Moldau, abgerufen am 11. September 2019 (rumänisch)
  16. a b Bevölkerung. Abgerufen am 30. Januar 2021 .
  17. a b 2004 Census in Transnistria ( Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive ).
  18. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  19. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  20. Archivierte Kopie ( Memento vom 29. April 2009 im Internet Archive )
  21. Offizielle Seite der Regierung der Republik Moldau .
  22. jurnal.md: Doar un 1 % din cetățenii moldoveni nu cunosc limba rusă ( Memento vom 4. März 2011 im Internet Archive ).
  23. demoscope.ru
  24. Auswärtiges Amt – Moldau – Überblick , zuletzt gesehen am 30. Juli 2016.
  25. Der Fischer Weltalmanach 2013: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, September 2012, ISBN 978-3-596-72913-5 .
  26. Herzliche Abneigung , Jüdische Allgemeine, zuletzt gesehen am 30. Juli 2016.
  27. Nach der großen Abwanderung , Deutschlandradio Kultur, zuletzt gesehen am 30. Juli 2016.
  28. Jenny Brumme: ‚Inginer și femeie de servicu' – Die rumänische Sprache zwischen patriarchalischer Tradition und postkommunistischem Sexismus. In: Wolfgang Dahmen (Hrsg.): Sprache und Geschlecht in der Romania. Romanistisches Kolloquium X . Band 417 der Tübinger Beiträge zur Linguistik, Gunter Narr Verlag, 1997, ISBN 3-8233-5082-X , S. 68.
  29. American Bar Association : Summary: Rights to Vote in Romania. ( Memento vom 9. Oktober 2014 im Internet Archive ) In: impowr.org , 29. April 2013, abgerufen am 27. August 2019 (englisch).
  30. Text der Verfassung , zitiert nach: American Bar Association : Summary: Rights to Vote in Romania. ( Memento vom 9. Oktober 2014 im Internet Archive ) In: impowr.org , 29. April 2013, abgerufen am 27. August 2019 (englisch).
  31. Official Gazette of Romania No. 106bis, 9. Mai 1939, Artikel 5, zitiert nach: American Bar Association : Summary: Rights to Vote in Romania. ( Memento vom 9. Oktober 2014 im Internet Archive ) In: impowr.org , 29. April 2013, abgerufen am 27. August 2019 (englisch).
  32. Women's Equality Day: When did Women Around the World Start Voting? – WPSP. In: 50x50movement.org. 26. August 2017, abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
  33. Andreas Kappeler : Rußland als Vielvölkerreich. Entstehung, Geschichte, Zerfall. Beck, München 1993, ISBN 3-406-36472-1 , S. 315.
  34. New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 15. April 1978, abgerufen am 6. Oktober 2018 (englisch).
  35. Referendum in Gagausien: Bevölkerung spricht sich für Beitritt zur Zollunion aus . ( ukrinform.de [abgerufen am 20. Dezember 2017]).
  36. David X. Noack: Politics of Neutrality in the Post-Soviet Space: A Comparison of Concepts, Practices, and Outcomes of Neutrality in Moldova, Turkmenistan, and Ukraine 1990–2015 , in: Pascal Lottaz/Herbert R. Reginbogin (Hrsg.): Notions of Neutralities , Lanham (MD) 2019, S. 267–288.
  37. kas.de
  38. Archivierte Kopie ( Memento vom 4. September 2011 im Internet Archive ).
  39. Friedrich Schmidt, Moskau: Transnistrien: Russlands nächster Beitrittskandidat . In: FAZ.NET . 18. März 2014, ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 20. Dezember 2017]).
  40. alegeri.md
  41. faz.net , Frankfurter Allgemeine Zeitung , 13. Februar 2015.
  42. derstandard.at , der Standard , 18. Februar 2015.
  43. faz.net , FAZ , 15. Juni 2015.
  44. Valeriu Strelet neuer Premier der Republik Moldau. Der Standard, 28. Juli 2015.
  45. Großdemo in Moldawien für Rücktritt des Präsidenten , orf.at, 6. September 2015, abgerufen am 7. September 2015.
  46. Moldova's Maidan: Echoes of Ukraine crisis amid anti-corruption protest movement. International Business Times, 8. Oktober 2015, abgerufen am 10. Februar 2016 .
  47. Moldova: Huge anti-corruption protest in Chisinau. BBC, 13. September 2015, abgerufen am 10. Februar 2016 .
  48. Moldauische Regierung durch Misstrauensantrag gestürzt. 29. Oktober 2015, abgerufen am 10. Februar 2016 .
  49. Moldova's president rejects PM nominee, cites 'integrity'. In: euobserver.com. 13. Januar 2016, abgerufen am 10. Februar 2016 .
  50. Erneut Massenproteste gegen Regierung in Moldau. In: derStandard.at. 24. Januar 2016, abgerufen am 10. Februar 2016 .
  51. Republik Moldau – Kein Durchmarsch für den Mann Moskaus , NZZ, 1. November 2016.
  52. Moldova. Abgerufen am 13. Dezember 2017 (englisch).
  53. Moldawien-Krise: Ein Elitemachtgriff? in BBC -News vom 27. Januar 2016, abgerufen am 18. Februar 2019 (englisch)
  54. Der Staat bin ich in der Wiener Zeitung vom 16. Mai 2016, abgerufen am 17. Februar 2019.
  55. Republik Moldau: Der gekaperte Staat in piqd.de , 9. Dezember 2015, abgerufen am 18. Februar 2019.
  56. Das politische Theater der Republik Moldau. Das Kräfteverhältnis in einem Wahljahr in Centre for Eastern Studies (OSW) vom 31. Januar 2018, abgerufen am 19. Februar 2019 (englisch)
  57. Der mächtige Tycoon sieht Moldawien unabhängig vom Wahlergebnis auf dem Weg der EU , Reuters , 11. November 2016, abgerufen am 18. Februar 2019 (englisch)
  58. Inside the Uprising Against Moldova's Donald Trump The Daily Beast , 27. Januar 2016, abgerufen am 18. Februar 2019 (englisch)
  59. Präsident der Republik Moldau „Ich glaube nicht, dass wir in der derzeitigen Situation EU-Mitglied werden können“ in Spiegel Online vom 1. September 2019, abgerufen 1. November 2020.
  60. Ungewöhnliches Regierungsbündnis in Moldau gescheitert , Spiegel online, 12. November 2019.
  61. Europa libera, 16. November 2020
  62. Demokratieindex 2020 zum PDF-Download (englisch) , auf eiu.com
  63. ec.europa.eu
  64. „EU und Republik Moldau kommen sich näher“ , Deutsche Welle , 14. Januar 2009.
  65. EU vertieft Handelsbeziehungen zu Georgien und der Republik Moldau. Europäische Kommission , abgerufen am 15. Dezember 2011 .
  66. John McConnico: Konfliktherde: Jetzt gärt es in Moldawien. Ria Novosti, 3. Juli 2014, abgerufen am 13. Juli 2014 .
  67. Tessa Dunlop: Why Russian wine ban is putting pressure on Moldova. BBC News, 21. November 2013, abgerufen am 21. November 2013 (englisch).
  68. Klemens Büscher: Republik Moldau: EU-Assoziierung im Schatten der Ukraine-Krise. (PDF) In: SWP-Berlin.org. Juli 2014, abgerufen am 8. Januar 2018 .
  69. Umfrage: Mehrheit der Befragten möchte Beitritt Moldaus in die EU (russisch).
  70. vybor.md
  71. Joint Statement by the United States and the Republic of Moldova , US-Außenministerium vom 22. Januar 2010.
  72. WWW-Präsenz des Regional Cooperation Council (RCC) (englisch) mit Überblick (englisch) und Struktur (einschließlich einer Liste der Teilnehmerstaaten) (englisch), abgerufen am 15. August 2013.
  73. Militär International – Moldau , zuletzt gesehen am 30. Juli 2016.
  74. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  75. Zwergstaaten – Ein Land aus Wille und Wahn. Der Spiegel, 19. April 2014, abgerufen am 11. Oktober 2017 .
  76. Stabilisiertes De-facto-Regime. Welt Online, 20. November 2009, abgerufen am 11. Oktober 2017 .
  77. Internet Users by Country (2016) Internet Live Stats
  78. itu.int
  79. ЕС обеспокоен положением свободы прессы в Молдове. Abgerufen am 17. Januar 2018 .
  80. businessregard.ru
  81. dw.de
  82. Rangliste der Pressefreiheit. Reporter ohne Grenzen, abgerufen am 13. August 2017 .
  83. GRÜN und lebenswert: Eine Rangliste der besten (und schlechtesten) Länder , (deutsch).
  84. Auswärtiges Amt – Moldau – Übersicht , zuletzt gesehen am 3. September 2017.
  85. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017–2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  86. heritage.org
  87. Auswärtiges Amt – Moldau – Wirtschaft , zuletzt gesehen am 5. August 2016.
  88. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  89. Transparency International e. V.: Corruption Perceptions Index 2016 . In: www.transparency.org . ( transparency.org [abgerufen am 9. Februar 2018]).
  90. Entschließung des Europäischen Parlaments zu Moldawien (von 2003) – B5-0546, 0555, 0559, 0561 und 0568/2003 – P5_TA-PROV(2003)0604 : „dass fast 80 % des Marktes durch Schattenwirtschaft bestimmt ist“ (gesehen am 10. Juni 2015)
  91. Auswärtiges Amt, Länderinfo Moldau, Kapitel „Wirtschaft“, Abschnitt „Soziale Lage“ : „die erhebliche Schattenwirtschaft“ (gesehen am 10. Juni 2015)
  92. Artikel „Kameras und Korruption“ in der Online-Ausgabe der FAZ vom 20. Juni 2013 , verfasst von Julian Staib (gesehen am 10. Juni 2015)
  93. Moldova – GDP (purchasing power parity) – Historical Data Graphs per Year.
  94. Auswärtiges Amt – Moldau – Wirtschaftliche Lage , zuletzt gesehen am 3. September 2017.
  95. Deutsche Welle: Russischer Weinkrieg gegen die Republik Moldau . 20. April 2006.
  96. RIA Nowosti: Russisches Einfuhrverbot droht in einen Weinkrieg auszuwachsen . 4. April 2006.
  97. Wein-Plus.de, 1. Dezember 2006: Russland lässt moldawische Weine wieder zu .
  98. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 14. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  99. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  100. web.archive.org
  101. Dan O'Neill et al.: Country Comparisons: Moldova. In: A Good Life For All Within Planetary Boundaries. University of Leeds , 5. Februar 2018, abgerufen am 31. März 2018 .
  102. a b auswaertiges-amt.de
  103. Moldavie , agora-2.org
  104. Jaroslav Mironenko: Moldawien. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart . (MGG) Band 6, Kassel/Stuttgart 1997, Sp. 436–440.
  105. Vladimir Axionov: Moldova. I. Art music. In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians . 2001, Band 16, S. 890f.
  106. Monumentele de arhitectură în Centrul Istoric al Chişinăului , abgerufen am 21. Dezember 2016.
  107. Denkmäler Webseite der Agentia de Inspectare si Restaurare a Monumentelor (AIRM), abgerufen am 21. Dezember 2016.
  108. Werner Pietsch: Der moldauische Weg. In: nzz.ch. 1. September 2006, abgerufen am 28. März 2019 .
  109. FIFA: Fifa.com: Moldawien. Abgerufen am 5. September 2015 .

Koordinaten: 47° N , 29° O