Rauði herinn brot

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
RAF merki: HK MP5 vélbyssu fyrir framan rauða stjörnu

Rauði herinn (RAF) voru hryðjuverkasamtök vinstri öfgamanna í Sambandslýðveldinu Þýskalandi . Hún bar ábyrgð á 33 eða 34 morðum [1] á stjórnendum úr stjórnmálum, viðskiptum og stjórnsýslu, ökumönnum þeirra, lögreglumönnum , tollvörðum og bandarískum hermönnum sem og mannráninu á Schleyer , nokkrum gíslatökum, bankaránum og sprengjuárásum með yfir 200 slasaðir. 24 meðlimir og stuðningsmenn úr RAF voru drepnir af utanaðkomandi áhrifum, sjálfsvíg eða hungurverkfalli .

RAF, í sjálfsmynd sinni, kommúnisti , and-heimsvaldastefnu borgar skæruliði að suður-amerískri fyrirmynd svipað Tupamaros í Úrúgvæ , var stofnað árið 1970 af Andreas Baader , Gudrun Ensslin , Horst Mahler , Ulrike Meinhof og fleiru fólki. Fjöldi meðlima allra þriggja kynslóða RAF á milli sjöunda og tíunda áratugarins var á milli 60 og 80 manns. RAF vann með Palestínumönnum, síðar með frönskum, ítölskum og belgískum hryðjuverkasamtökum.

Röð árása í september og október 1977, kölluð „ Offensive 77 “, en þeim var ætlað að þrýsta á fanga af fyrstu kynslóð RAF, leiddi til kreppu í Sambandslýðveldinu sem kallast þýska haustið . Það endaði með sjálfsvígum fangelsaðra leiðtoga fyrstu kynslóðar RAF í fangelsinu í Stuttgart á svokölluðu dauðadag í Stammheim .

Flest önnur kynslóð hryðjuverkamanna sem bera ábyrgð á flestum brotum eftir 1972 voru í haldi um miðjan níunda áratuginn, höfðu farið í felur eða látist. Ýmsar árásir síðla RAF, þar á meðal níu morð sem framin voru af þriðju og síðustu kynslóð, hafa ekki verið upplýst til þessa dags. RAF framdi síðasta morð sitt árið 1991, síðustu árásina árið 1993 og árið 1998 lýsti það yfir upplausn sinni. Í júní 2011 var síðasti meðlimur RAF sleppt úr haldi. Enn er leitað að fjórum fyrrverandi ættingjum til þessa dags.

Deilan við RAF hafði töluverðar félags-pólitískar afleiðingar. Það leiddi til þróunar tölvuleitar og samþykktar þýskra sambandsdaga gegn hryðjuverkalögum . Atburðirnir eru grundvöllur fjölda fræðibóka, heimildarmynda í sjónvarpi, leikinna kvikmynda, leikrita og skáldsagna, sem gefnar hafa verið út í Þýskalandi og erlendis.

yfirlit

Upphaflega var RAF kallað „Baader-Meinhof-Gang“ eða Baader-Meinhof-Gruppe . Í notkun síðan um miðjan áttunda áratuginn, sjálfvalið nafn þeirra, sem vísar til sovéska rauða hersins , „rauði herinn brotið“. [2] Til viðbótar við framburð skammstöfunarinnar sem „Err-A-Eff“ er einnig hægt að heyra framburðinn „Raff“.

Það er hægt að greina nokkrar kynslóðir á milli sem var lítil eða engin persónuleg samfella. Aðallega þrjár kynslóðir eru einnig mismunandi hvað varðar skipulag og breytingar á kenningu og framkvæmd. Engu að síður táknar kynslóðarlíkanið einföldun.

Fjöldi virkra neðanjarðarmeðlima í hinum svokallaða harða kjarna allra þriggja kynslóðanna á milli sjöunda og tíunda áratugarins voru á bilinu 60 til 80 manns. 914 manns voru dæmdir fyrir að styðja RAF og 517 fyrir aðild. [3]

Í hryðjuverkaárásum sínum eða gíslatöku myrtu liðsmenn RAF 33 manns og hlaut meira en 200 meiðsli. Eldaskipti sem áttu sér stað í Zürich árið 1979 milli lögreglumanna og liðsmanna RAF enduðu afdrifarík fyrir Edith Kletz Händler sem var til staðar. Eftir á að hyggja var ekki hægt að ákvarða hvort banvæna skotið kom frá lögreglu eða RAF. Af þessum sökum er söluaðili Kletz oft talinn þrjátíu og fjórða fórnarlamb RAF. [1] Að auki létust 27 meðlimir og stuðningsmenn RAF meðan þeir voru til. Tólf þeirra voru skotnir, fimm létust í sprengingum, sjö af sjálfsvígum, einn lést vegna fylgikvilla af æxli og tveir létust í umferðarslysi. [4] Lögreglan skaut ranglega fjóra óáhugaverða einstaklinga á meðan þeir reyndu að handtaka þá.

Árið 2007 áætlaði Der Spiegel verðmæti eignatjóns af völdum árása RAF að jafnvirði 250 milljóna evra. [5] Lögin sem voru samþykkt frá 1974 til 1977 til að bregðast við glæpum RAF trufluðu persónuleg réttindi allra þýskra ríkisborgara og eru enn í gildi í dag.

26 meðlimir RAF voru dæmdir í lífstíðarfangelsi. [5] Í tilefni af fyrirgefningarbeiðnum voru reglulega heitar umræður í þýskum almenningi um hvernig bregðast ætti við fyrrverandi hryðjuverkamönnum. [6] Í júní 2011 vísaði Birgit Hogefeld síðasta fyrrverandi félaganum úr gæsluvarðhaldi. [7]

Enn er leitað að fjórum fyrrverandi meðlimum til þessa dags. Daniela Klette , Ernst-Volker Staub og Burkhard Garweg náðust aldrei. Grunur lék áFriederike Krabbe væri síðast í Bagdad . Óvíst er hvar þrír aðrir eru staddir. Ingeborg Barz og Angela Luther hafa verið saknað síðan 1972, Ingrid Siepmann síðan 1982. Handtökuskipunum var hnekkt.

forsaga

Nasista fortíð sambandsins kanslara Kurt Georg Kiesinger og samþykkt neyðarlögin leiddu til mótmæla 1968

Á sjötta áratugnum ólst upp kynslóð í Sambandslýðveldinu Þýskalandi sem horfði gagnrýnislega á hegðun foreldra sinna meðan þjóðernissósíalismi stóð yfir . Margir efast líka um kapítalisma , þinglýðræði og borgaralegan lífsstíl í grundvallaratriðum. [8] Styrkt af bandarískri borgaralegri réttindahreyfingu og Víetnamstríðinu þróuðu hlutar samfélagsins neikvæða afstöðu til stjórnmála í Bandaríkjunum . Í helstu háskólaborgum Vestur -Evrópu voru sýnikennslu stúdenta gegn stefnu Bandaríkjanna, sem oft bar einnig upp önnur efni.

Vestur -þýska stúdentahreyfingin á sjötta áratugnum hafði mótandi áhrif á RAF. Með henni kom utanþingsandstaðan (APO). Verulegur hluti gagnrýni APO beindist gegn neyðarlögunum , sem voru samþykkt 30. maí 1968 af fyrsta stórsamfylkingunni í þýska sambandsþinginu og sem bætti neyðarskipulagi við grunnlögin . Mótmælum, sem sum voru gríðarleg, hafði verið hafnað af báðum helstu flokkunum og gat ekki komið í veg fyrir samþykkt. Að auki skautaði fortíð sambands kanslara Kurt Georg Kiesinger , sem var meðlimur í NSDAP og starfsmaður utanríkisráðuneytisins á tímum þjóðernissósíalisma . Það kom að aðgerðum Beate Klarsfeld , sem Kiesinger skellti 7. nóvember 1968 á CDU flokksráðstefnunni í Berlín fyrir framan gangandi sjónvarpsmyndavélar og kallaði „nasista“.

Þegar nemandinn Benno Ohnesorg var skotinn af lögreglumanninum Karl-Heinz Kurras á mótmælunum gegn Shah Persa, Mohammad Reza Pahlavi í Vestur-Berlín 2. júní 1967 , markaði þetta tímamót í frekari stigmögnun á ástandinu sem þegar var spennt. [9] Þann 11. apríl 1968 var einn af leiðtogum hreyfingarinnar, Rudi Dutschke , myrtur, sem lifði varla af, alvarlega slasaður. Frá 1969 byrjaði APO hins vegar að brjóta upp í marga, stundum ofbeldishópa hópa. Pólitískari ungmennin skynjuðu lok hreyfingarinnar sem ósigur og reyndu að átta sig á pólitískum hugsjónum sínum með öðrum hætti. Margir urðu félagar í Samfylkingunni í Þýskalandi (SPD) eða reyndu aðrar leiðir til að ganga um stofnanirnar .

Frá mótmælahreyfingunni þróaðist hins vegar herská hluti á næstu árum, en þaðan var fyrsta kynslóð RAF og síðar hreyfingin 2. júní (1972),byltingarfrumurnar (1973) og Red Zora (1977 í síðasta lagi ) þróað. [10] RAF leit á sig sem hluta af alþjóðlegri baráttu gegn heimsvaldastefnu og var þeirrar skoðunar að „vopnuð barátta“ gegn svokölluðum „heimsvaldastefnu Bandaríkjanna“ verði einnig að fara fram í Vestur-Evrópu. Fyrstu árin var starfsemi þeirra á taktískan hátt byggð á aðgerðum skæruliða í Suður -Ameríku. [11] Í hlutum fyrrverandi nemendahreyfingarinnar, K -hópa og úr öðrum hringjum íbúanna var upphaflega samúð með hópnum. Þetta kom til dæmis fram í stuðningsherferðum og útbreiddri, hálf-löglegri stuðningsflutninga, sérstaklega í gegnum rauða hjálpina . Listinn yfir áberandi varnarmenn fyrstu kynslóðarinnar er einnig vísbending um þetta. Önnur kynslóðin hafði að mestu misst þennan grunn vegna róttækni sinnar og starfað sem leynilegur, herskár og einangraður hópur enn lengra frá félags-pólitískri þróun í Sambandslýðveldinu.

saga

Íkveikjur árásir árið 1968

Ulrike Meinhof sem ung blaðamaður árið 1964. Hún stofnaði RAF árið 1970 með Andreas Baader, Gudrun Ensslin og Horst Mahler

Eftir stefnumótandi umræður í nemendahreyfingunni um lögmæti „ofbeldis gegn hlutum“, hófu Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Thorwald Proll og Horst Söhnlein elda í tveimur stórverslunum í Frankfurt 2. apríl 1968 með hjálp tímaskorts til að mótmæla Víetnamstríðið. Eldarnir ollu 673.204 DM tjóni. Íkveikjurnar náðu 4. apríl og í kjölfarið þriggja ára fangelsisdóm . Á meðan á réttarhöldunum gegn brennuvargunum fjórum stóð kom seinna stjórnunarstig fyrstu RAF kynslóðarinnar saman. Horst Mahler var fulltrúi sakborninga sem lögfræðingur og Ulrike Meinhof tók þátt í réttarhöldunum sem dálkahöfundur fyrir tímaritið, sérstaklega sem blaðamaður. [12]

Eftir að hinir dæmdu höfðu sótt um áfrýjun til alríkisdómstólsins var þeim fyrst sleppt. Eftir að umsókninni var hafnað fóru Baader og Ensslin í felur og ákváðu, ásamt lögfræðingi sínum Mahler, að stofna borgarskæru að latínu -amerískri fyrirmynd. [13]

Hins vegar var þessari áætlun upphaflega brugðið við handtöku Andreas Baader, leiðandi í hópnum. Lögreglan hafði handtekið hann eftir ábendingu frá skrifstofu um vernd stjórnarskrárinnar - leynilegan umboðsmann Peter Urbach meðan á sýndu umferðareftirliti stóð. Urbach, kallaður „S-Bahn-Peter“, var mikilvægur birgir og birgir vopna og sprengja fyrir fólk til vinstri í Berlín en þjónusta þeirra Baader og Mahler notuðu einnig. Nákvæmlega hvaða hlutverki hann gegndi við myndun RAF hefur ekki enn verið að fullu skýrt. [14] Horst Mahler segist hafa fengið fyrstu skammbyssuna sína, Browning 9 mm kaliber og skotfæri, frá honum. [15]

Fyrsta kynslóð

Sprengjuárás á Terrace Club á bak við höfuðstöðvar 5. bandaríska sveitarinnar í Frankfurt am Main í maí 1972
Baader, Raspe og Meins voru handteknir 1. júní 1972 fyrir framan þetta fjölbýlishús við Hofeckweg 2-4 í Frankfurt am Main. Eldaskipti brutust út þar sem lögreglumenn skutu yfir 300 skotum
Seinni innanríkisráðherra, Otto Schily, hér í Bonn 1983, var verjandi Guðrúnar Ensslin í réttarhöldunum í Stammheim frá 1975 til 1977
JVA Stuttgart-Stammheim. Mynd frá 2004
Í slíkum felustað í skjölunum smygluðu lögfræðingar þremur skotvopnum inn í öryggisálma fangelsisins
Grafreitur Andreas Baader, Gudrun Ensslin og Jan-Carl Raspe í Dornhaldenfriedhof í Stuttgart

Það var engin formleg stofnun RAF. Fyrsta aðgerðin - og þar með fæðing RAF - er talin vera frelsun Baader 14. maí 1970. Andreas Baader var fluttur til þýsku miðstöðvarinnar fyrir félagsleg málefni í Berlín vegna þess að blaðamaðurinn Ulrike Meinhof hafði gefið það sem ásökun. að bóka bók með honum sem vilja skrifa um fósturbörn. Við þetta tækifæri losnaði hann við byssuofbeldi og starfsmaður stofnunarinnar, Georg Linke, slasaðist alvarlega eftir byssuskot. Samkvæmt síðari yfirlýsingum, einkum þeirra sem tóku þátt í glæpnum, Astrid Proll og Monika Berberich , höfðu frelsararnir skipulagt aðra aðgerð. Ulrike Meinhof ætti ekki að flýja með gerendum og fara ólöglega, heldur vera eftir á glæpastaðnum. Eftir óskipulagða skotbardaga við alvarlega slasaðan mann gekk Meinhof sjálfkrafa til liðs við flóttafólkið, samkvæmt þessum upplýsingum.

Eftir að Baader var frelsaður byrjaði Federal Criminal Police Office (BKA) að leita að Baader-Meinhof hópnum, sem upphaflega innihélt um 20 manns, en ekki lengur bara eftir einstaklingum. [12]

Þann 5. júní 1970 í tímaritinu birtist Agit 883 hópur textans sem fyrsta opinbera dagskrárgerðin „Rauði herinn byggir!“ [16] viðtal sem blaðamaðurinn 15. júní 1970 birtist í speglinum Michèle Ray út með fólk í felum þar sem það réttlætir ofbeldi við frelsun Baader og lýsir enn einu sinni yfir stofnun hópsins. [17]

Frá júní til ágúst 1970 dvöldu Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhof, Horst Mahler, Peter Homann , Brigitte Asdonk og um tugi annarra í herbúðum Palestínumanna Fatah í Jórdaníu , þar sem þeir fengu grunnþjálfun í vopnavísindum, skotfimi , og óvopnaður Combat, handsprengjukast, sprengiefni og bardagaaðferðir. Þetta gerði hópnum kleift að skipuleggja aðgerðir sínar í Sambandslýðveldinu og voru tímamót í þróun hryðjuverka þar sem hryðjuverkasamtök höfðu í fyrsta sinn þjálfað aðra með mismunandi markmið og mismunandi þjóðerni. [18] [19]

Á þróunarstigi vakti Baader-Meinhof hópurinn upphaflega athygli ríkisins með nokkrum bankaránum, ökutækjum og skjalastuldum, sem fyrst og fremst miðuðu að því að viðhalda lífi neðanjarðar. Til dæmis, 29. september 1970, í svokölluðu „Dreierschlag“ með að minnsta kosti 16 manns sem taka þátt í glæpnum, var ráðist á þrjá banka á sama tíma í Berlín og yfir 209.000 DM var rænt. (Samkvæmt öðrum heimildum voru aðeins tvö rán á ábyrgð hópsins. [20] ) Þann 9. október 1970 handtók lögreglan Horst Mahler, Irene Goergens , Ingrid Schubert , Brigitte Asdonk og Monika Berberich við Knesebeckstrasse 89 í Berlín vegna ránin.

Í apríl 1971 fór RAF opinberlega með stefnuskrána The Urban Guerilla Concept . [21] Í henni hringdi hópurinn fyrst í rauða herliðið og notaði tákn rauðu stjörnunnar með vélbyssu. [22] Skömmu síðar var leit að hópnum, sem áður hafði einbeitt sér að Vestur -Berlín, stækkað og eflst um allt Þýskaland. Notuð voru eftirsótt veggspjöld sem voru birt opinberlega á hverri lögreglustöð.

Eins og tilkynnt er í ritningunni, brugðust meðlimir RAF með vopnuðum mótstöðu gegn handtökutilraunum. Fljótlega urðu banaslys á báða bóga. [21] [23] RAF meðlimurinn Petra fantur var skotinn 15. júlí 1971 22. október og 22. desember sama ár drap lögreglumanninn Norbert Schmid og Herbert björgunarmann . Þann 1. mars 1972 skaut lögreglumaður hinn sautján ára gamla lærling Richard Epple til bana eftir að hann hafði flúið frá umferðarlest. Lögreglumaðurinn sagðist síðar hafa haldið að hann væri meðlimur í RAF.

Árið 1972 hóf RAF svokallaða maíárás . Fjórir létust í sex sprengjuárásum og yfir 70 særðust. Þann 11. maí 1972 gerðu Baader, Ensslin og fleiri sprengjur í höfuðstöðvum V Corps bandaríska hersins í Frankfurt am Main. Paul A. Bloomquist ofursti undirforingi lést og þrettán særðust. [24] Þann 12. maí 1972 voru árásir á aðstöðu lögreglunnar í Augsburg og München þar sem 17 manns hlutu alvarlega áverka. [19] 15. maí 1972 sprakk sprengja sem var fest við bíl rannsóknardómara við alríkisdómstólinn Wolfgang Buddenberg þegar kona hans setti bílinn í gang. Hún slasaðist illa. Þann 19. maí 1972 gerðu „2. júní stjórnin“ sprengjuárás á forlagið Axel Springer AG í Hamborg . Af fimm sprengiefni sem komið var fyrir í byggingunni sprungu fjórir og særðu 38 manns, sumir alvarlega. [25] [26] [27] Þann 24. maí varð sprengjuárás á höfuðstöðvar 7. bandaríska hersins í Heidelberg . Tveim ökutækjum með samtals 120 kíló af sprengiefni var lagt á staðnum. Þrír bandarískir hermenn féllu og fimm aðrir særðust alvarlega.

Eftir þessar árásir herti Federal Criminal Police Office leitina að gerendunum aftur til muna. Þann 31. maí 1972 fór fram svokölluð „Aktion Wasserschlag“ - þúsundir lögreglumanna og tollverða settu samtímis upp vegatálma á næstum öllum sambandsbrautum og hraðbrautarinngangum, sem ollu umferðaróreiðu og leiddi upphaflega ekki til handtöku. Daginn eftir náðust Baader, Raspe og Holger Meins hins vegar þegar þeir vildu sækja bíla úr bílskúr í Frankfurt am Main. Bílskúrinn hafði áður fundist og fylgst með. Eftir að Raspe var handtekinn, héldu þeir Baader og Meins inni í bílskúrnum í rúma tvo tíma þar til eldaskipti brutust út þar sem lögreglan skaut yfir 300 skotum. Minn var ómeiddur og eftir þörfum, aðeins klæddur í nærbuxur, gaf sig fram við lögreglu. Baader var skotinn í rassinn og handtekinn. [12]

Ensslin var handtekinn viku síðar í Hamborg eftir að afgreiðslustúlka tók eftir byssu í handtösku sinni. Ulrike Meinhof fór til lögreglunnar í Langenhagen nálægt Hanover nokkrum dögum síðar, eftir að kennarinn Fritz Rodewald hafði flutt hana inn í íbúð sína en tilkynnt lögreglunni síðan. Þannig, í lok júní 1972, var öll forysta fyrstu kynslóðar RAF í haldi.

Í fangelsinu lýstu hryðjuverkamennirnir skilyrðum þeirra um gæsluvarðhald sem „einangrunarpyntingar“ eða „útrýmingargæslu“ og kröfðust meðal annars afléttingar þeirra og stöðu stríðsfanga . Fangarnir fóru í hungurverkfall tíu sinnum til að styðja kröfur sínar og Holger Meins lést vegna þessa 9. nóvember 1974 í fangelsinu í Wittlich . Meins „píslarvottadauði“ varð miðlægur þáttur í samskiptastefnu RAF sem augljós sönnun fyrir „útrýmingarvarðhaldi“ ríkisins. [28] Eftir að Meins lést komu meira en 5000 manns saman í Berlín þrátt fyrir bann við mótmælum. Rudi Dutschke , fyrrverandi yfirmaður stúdentahreyfingarinnar, kom einnig við útförina í Hamborg. Þrátt fyrir að hann hefði staðið sig gegn RAF margoft í skrifum sínum, kreppti hann hnefann við opna gröfina og hrópaði: „Holger, baráttan heldur áfram!“ [29]

Þann 30. október 1974 var skrifstofa Amnesty International í Hamborg í höndum 32 manna stuðningsmanna sem kallast „nefndin gegn pyndingum“ en margir þeirra gengu síðar til liðs við RAF. [30] Amnesty International gagnrýnt skilyrði kyrrsetningar sem ein sængurlegu og opinberlega kvartað til Federal dómsmálaráðherra Hans-Jochen Vogel (SPD), sem þó hafnað ásökunum. [31]

Árið 1973 voru mikilvægustu fangar RAF leiddir saman á sjöundu hæð í Stuttgart-Stammheim fangelsinu og leiddir fyrir dóm í byggingu sem var sérstaklega reist við fangelsið, svokallaðan fjölnota sal. Byggingarkostnaðurinn nam um tólf milljónum DM. Andstætt venjulegum reglum fengu karlar og konur og brotamenn sem voru ákærðir saman tækifæri til að tala saman tímunum saman nánast á hverjum degi. Að minnsta kosti frá þessum tímapunkti má ekki tala um einangrun fanga. Í raun nutu fangarnir umtalsvert meiri forréttindi en aðrir fangar. Samkvæmt núverandi stöðu rannsókna hefur verið sannað að önnur kynslóð RAF var leidd úr fangelsi af hinni fangelsuðu fyrstu kynslóð til ársins 1977 með aðstoð lögfræðinga. [12]

Árið 1974 útilokaði RAF stofnmeðlimurinn Horst Mahler, sem afsalaði sér hryðjuverkum árið eftir. Árið 1980 var honum sleppt snemma eftir að hafa afplánað tvo þriðju hluta refsingar hans fyrir bankarán og fangelsisvist. Mahler birtist síðar ítrekað sem gyðingahatari , helförarmannsneitandi og nýnasisti og var dæmdur í langtíma fangelsi fyrir hatursorðræðu .

Starfsemi hinna handteknu, með aðstoð verjenda þeirra, svo sem seinna sjálfkærðu lögfræðinganna Klaus Croissant og Siegfried Haag , vakti einnig víðtækari hljómgrunn á vinstri vængnum. Lögmenn fyrstu kynslóðar RAF voru meðal annars síðari grænu stjórnmálamennirnir Otto Schily , Hans-Christian Ströbele og Rupert von Plottnitz auk Hans Heinz Heldmann .

Franski heimspekingurinn Jean-Paul Sartre greip inn í, sem reyndi að hafa milligöngu um deiluna um fanga RAF. Hinn 4. desember 1974 heimsótti hann Baader í fangelsinu í Stuttgart. [32]

Í desember 1974 samþykkti þýski sambandsdagurinn ný lög í fyrsta skipti byggt á ógninni sem stafaði af RAF. Með því að breyta meðferð opinberra mála , hámarksfjöldi vörn verjanda var takmörkuð við þrjú, samtímis varnir nokkurra sakborninga var bönnuð, einstök verjandi var leyft að vera útilokaðir frá dómi og framhald skýrslutöku án stefnda var leyft ef sakborningnum var sjálfum um að kenna fyrir vanhæfni hans til að standa fyrir rétti . [12] [33] 1976 kom upp nýtt refsivert brot með aðild að hryðjuverkasamtökum . Lögin um að hindra snertingu gerðu það mögulegt árið 1977 að banna tímabundið samtöl verjenda og fanga. [12]

Í maí 1975 voru handteknir ákærðir og í apríl 1977, eftir 192 daga dóm í Stammheim -réttarhöldunum , voru þeir dæmdir í lífstíðarfangelsi fyrir meðal annars morð. Ulrike Meinhof hafði þegar verið dæmd í átta ára fangelsi 29. nóvember 1974 fyrir aðild sína að frelsun Baader. [34] [35]

Helstu meðlimir fyrstu kynslóðarinnar létust 1976 og 1977 í öryggisálma í fangelsinu í Stuttgart-Stammheim. Þann 9. maí 1976 hengdi Ulrike Meinhof sig við klefagluggann með handklæði rifið í strimla. Eftir að ekki tókst tilraun annarrar kynslóðar RAF til að þrýsta föngunum eftir á svokölluðu „þýsku hausti“, Andreas Baader, Gudrun Ensslin og Jan-Carl Raspe létust 18. október 1977 af sjálfsvígum á svokölluðu dauðdaga Stammheims . Raspe og Baader skutu sig með vopnum sem lögmennirnir Arndt Müller og Armin Newerla höfðu smyglað inn. [36] [37] Ensslin hengdi sig með snúru. Irmgard Möller olli fjórum stungusárum á hjartasvæðinu með eigin hnífapörhnífnum, en þau voru ekki banvæn og lifðu af. [38] [39] [40] [41] Möller neitar sameiginlegu sjálfsmorði fram á þennan dag og samkvæmt útbreiddum samsæriskenningum talar hann um morð á vegum ríkisins aðfararnótt dauðans í Stammheimi . [42] [43] Nokkrum vikum síðar, 12. nóvember 1977, hengdi Ingrid Schubert stofnfélagi RAF sig í klefa sínum í München fangelsinu .

Rit frá 2007 sýna að RAF fangar í Stuttgart JVA einnig þýska haustið 1977 og strax fyrir og hugsanlega jafnvel að nóttu til dauða í Stammheim gegnum hljóðnema í klefunum og einnig í gegnum hlustunarbúnað á kallkerfi sem fangarnir smíðuðu. voru bilaðir. Embættismenn neita því að yfirvöld hafi vitað af skotvopnunum í öryggisálmanum.

Önnur kynslóð

Helmut Schmidt, sambands kanslari (SPD) 13. júlí 1977. Haustið 1977 í Þýskalandi, sem mótaðist af hryðjuverkum RAF, gafst hann ekki upp. Gíslunum í flugvél sem var rænt af Lufthansa var sleppt af alríkislögreglunni og rænti Hanns Martin Schleyer var myrtur af RAF
Federal saksóknari General Siegfried Buback hér 1976. morð hans markaði upphaf 1977 hryðjuverkum árinu
Forseti atvinnurekanda Hanns Martin Schleyer , hér 1973. Mannrán hans var aðalatburður þýska haustsins. Honum var rænt, haldið í sex vikur og myrtur í september 1977
Heimkomu bjargaðra 90 gísla úr flugvélinni „Landshut“ sem rænt var. Október 1977
Þann 25. ágúst 1977 mistókst árás á skrifstofu alríkissaksóknara í Karlsruhe vegna þess að heimagerður eldflaugaskotfimi RAF virkaði ekki. Í dag má sjá hann í House of History í Bonn
Hinn 25. júlí 1978 sprengdu stjórnarskrárverndaryfirvöld í Neðra -Saxlandi holu í ytri vegg Celle fangelsisins til að líkja eftir tilraun til frelsunar RAF
Þáverandi yfirmaður NATO í Evrópu og síðar utanríkisráðherra Bandaríkjanna, Alexander M. Haig jr. , hér í janúar 1981. Hann lifði af sprengjuárás 1979 af annarri kynslóð RAF
31. ágúst 1981, sprengdi RAF loftárásir á höfuðstöðvar bandaríska flughersins í Evrópu í Ramstein

Önnur kynslóðin myndaðist eftir að stór hluti fyrstu kynslóðarinnar var handtekinn en skrif hennar og yfirlýsingar úr fangelsi náðu miklum áróðursáhrifum í vinstri hringi. Margir meðlimir annarrar kynslóðar komu frá sósíalískum sjúklingasamtökum sem stofnuð voru 12. febrúar 1970 eða voru ráðnir af fyrstu kynslóð lögfræðinga, Siegfried Haag og Klaus Croissant, sem síðar fóru sjálfir neðanjarðar. [44] Hópurinn í kringum Siegfried Haag og Roland Mayer fékk nafnið „Haag-Mayer-Gang“ í fjölmiðlum.

Hinn 27. febrúar 1975, þremur dögum fyrir kosningu fulltrúadeildarinnar í Berlín , tóku meðlimir „2. júní hreyfingarinnar“ við stjórn frambjóðanda CDU , Peter Lorenz . Mannræningjarnir kröfðust þess að fangelsaðir hryðjuverkamenn, þar á meðal liðsmenn RAF, yrðu látnir lausir. Sambandsstjórnin brást í fyrsta og eina skiptið við slíkri tilraun til frjálsrar þjöppunar og lét Verena Becker , Gabriele Kröcher-Tiedemann , Ingrid Siepmann , Rolf Heissler og Rolf Pohle fljúga til Aden í Jemen , í staðinn var Lorenz sleppt 4. mars, 1975. Die Tatsache, dass vier der fünf freigelassenen Gefangenen später erneut terroristisch aktiv wurden, bestärkte die Bundesregierung, sich nicht wieder auf Verhandlungen mit Terroristen einzulassen. [45]

Nach diesem Erfolg war die Befreiung der inhaftierten ersten Generation das wichtigste Ziel der zweiten. Am 24. April 1975 besetzten sechs RAF-Terroristen bei der Geiselnahme von Stockholm Teile der bundesdeutschen Botschaft in Stockholm und forderten die Freilassung von 26 Häftlingen aus deutschen Gefängnissen, darunter die RAF-Spitze. Beteiligt waren Hanna Krabbe , Karl-Heinz Dellwo , Lutz Taufer , Bernhard Rössner , Ulrich Wessel und Siegfried Hausner , die Andreas Baaders Anwalt Siegfried Haag angeworben hatte. Nach der Ermordung zweier Diplomaten durch die Botschaftsbesetzer endete die Geiselnahme chaotisch, weil ein Sprengsatz der Terroristen versehentlich detonierte und das gesamte Gebäude in Brand setzte. Die Terroristen Wessel und Hausner starben infolge der Explosion. Während des Brandes konnten die übrigen Geiseln entkommen, die vier überlebenden Täter wurden verhaftet. [46]

Am 30. November 1976 nahm die Polizei auch Siegfried Haag fest und fand dabei die sogenannten „Haag-Mayer-Papiere“. Diese enthielten Planungen für die Anschlagsserie des Jahres 1977. Den Ermittlern gelang es jedoch nicht, die kodierten Papiere rechtzeitig zu entschlüsseln. [47] Nach Haags Verhaftung übernahm die gerade aus der Haft entlassene Brigitte Mohnhaupt die Führung der zweiten Generation der RAF.

Am 7. April 1977 wurden in Karlsruhe der Generalbundesanwalt Siegfried Buback , sein Fahrer Wolfgang Göbel und der Leiter der Fahrbereitschaft der Bundesanwaltschaft Georg Wurster von einem Motorrad aus in ihrem Auto erschossen. Die Täter sind bis heute nicht identifiziert. [48]

Am 30. Juli 1977 folgte der Mord an Jürgen Ponto , dem damaligen Vorstandssprecher der Dresdner Bank . Das RAF-Mitglied Susanne Albrecht war mit dem Bankier persönlich bekannt, so dass dieser sie in seinem Privathaus in der Oberhöchstadter Straße in Oberursel empfing. Susanne Albrecht, Brigitte Mohnhaupt und Christian Klar erschienen in Pontos Villa, um ihn zu entführen. Als dieser sich zur Wehr setzte, schossen Klar und Mohnhaupt fünf Mal auf Ponto, der später im Krankenhaus verstarb. Die drei Täter flohen in einem von Peter-Jürgen Boock gesteuerten Auto. [49]

Am 25. August 1977 scheiterte ein Anschlag auf das Gebäude der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. [50]

Im sogenannten Deutschen Herbst des September und Oktober 1977 erreichte der Linksterrorismus in Deutschland seinen Höhepunkt. Am 5. September 1977 wurde der Präsident des Bundesverbandes der Arbeitgeber Hanns Martin Schleyer in Köln entführt und bis zum 18. Oktober 1977 gefangen gehalten. Um Schleyer in ihre Gewalt bringen zu können, erschossen die Entführer seinen Fahrer und drei Personenschützer.

Ziel war einmal mehr die Freilassung der inhaftierten Mitglieder der ersten Generation der RAF. Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) berief daraufhin den sogenannten Großen Krisenstab ein, dem Mitglieder aller Fraktionen des Bundestags angehörten und der faktisch bis zum Ende der Krise die Regierung übernahm. Im Oktober 1977 passierte das Kontaktsperregesetz den Bundestag, das es ermöglicht, Gespräche zwischen Inhaftierten und ihren Anwälten zu verbieten.

Weil die Bundesregierung nicht auf die Forderungen der Entführer einging, kam es am 13. Oktober 1977 zur Entführung der Lufthansamaschine „Landshut“ . Ein Kommando der mit der RAF kooperierenden palästinensischen Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) brachte das Flugzeug mit 91 Menschen an Bord in seine Gewalt. Nach mehreren Zwischenstopps landete die Landshut in Mogadischu , der Hauptstadt von Somalia . Dort beendete die Sondereinheit GSG 9 des Bundesgrenzschutzes die Geiselnahme am 18. Oktober 1977 gegen 0 Uhr MEZ gewaltsam. Alle 90 Geiseln wurden bei dieser Aktion unverletzt befreit, drei der vier Terroristen kamen ums Leben. Flugkapitän Jürgen Schumann war zuvor bei einem der Zwischenstopps vom Anführer der Terrorgruppe erschossen worden.

Wenige Stunden nach der Befreiung der Flugzeug-Geiseln unternahm die inhaftierte RAF-Spitze in der Todesnacht von Stammheim kollektiven Suizid. Hanns Martin Schleyer wurde noch am 18. Oktober 1977 erschossen, als seine Entführer vom Tod der Häftlinge erfuhren. Seine Leiche fand man am 19. Oktober 1977 im französischen Mülhausen . Abgesehen von einer umstrittenen Aussage Peter-Jürgen Boocks gibt es bis heute keine Erkenntnisse zur Identität der Schützen. [51]

1978 gab es ein Ereignis, das zunächst in Verbindung mit der RAF gebracht wurde, aber nachweislich von staatlicher Seite inszeniert worden war: das sogenannte Celler Loch . Der niedersächsische Verfassungsschutz sprengte am 25. Juli 1978 ein Loch in die Außenmauer der JVA Celle , um einen Befreiungsversuch vorzutäuschen, und schob dem einsitzenden, mutmaßlichen RAF-Mitglied Sigurd Debus Ausbruchswerkzeug unter. Angeblich wollte der Geheimdienst so V-Männer in die RAF einschleusen. Journalisten enthüllten 1986 die wahren Hintergründe, was zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im niedersächsischen Landtag führte und zum Rücktritt des langjährigen niedersächsischen Innenministers Wilfried Hasselmann (CDU) beitrug.

Am 11. Mai 1978 wurden Brigitte Mohnhaupt, Peter-Jürgen Boock, Sieglinde Hofmann und Rolf Clemens Wagner im jugoslawischen Zagreb festgenommen, durften jedoch im November in ein Land ihrer Wahl ausreisen, nachdem die Bundesregierung den Austausch von acht Exil-Kroaten verweigert hatte. Die Ausreise erfolgte in den Südjemen .

Am Morgen des 25. Juni 1979 verübte die RAF einen Anschlag auf den NATO-Oberbefehlshaber in Europa und späteren Außenminister der USA, Alexander Haig , als er auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz im NATO-Hauptquartier in Casteau , Belgien war. Die Terroristen hatten ein unter der Straße verlaufendes Rohr mit Sprengstoff gefüllt und die Ladung gezündet, als Haigs Wagenkolonne die Stelle passierte. Sein Mercedes wurde zwar getroffen und zerstört, jedoch konnten sich Haig und sein Fahrer unverletzt in Sicherheit bringen.

Am 19. November 1979 überfielen vier RAF-Mitglieder eine Filiale der Schweizerischen Volksbank in Zürich. Auf gestohlenen Fahrrädern flüchteten sie zum Bahnhof, wo es zu einer Schießerei kam. Dabei kam eine Passantin ums Leben, ein Polizist erlitt schwere Verletzungen. Rolf Clemens Wagner wurde noch am gleichen Tag in der Zürcher Innenstadt verhaftet. [52] Für diesen Überfall und den dabei verübten Mord verurteilte ihn ein Schweizer Gericht 1980 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. Diese verbüßte er in Deutschland. [53]

Am 16. April 1981 starb das mutmaßliche RAF-Mitglied Sigurd Debus in der JVA Hamburg-Fuhlsbüttel an den Folgen eines Hungerstreiks und der angeordneten Zwangsernährung. Der achte kollektive Hungerstreik der inhaftierten RAF-Mitglieder, an dem 68 Strafgefangene teilgenommen hatten, wurde daraufhin abgebrochen. Ob Debus tatsächlich Mitglied der RAF war und ob sein Hungerstreik oder Behandlungsfehler der Gefängnisärzte zu seinem Tod führten, ist nicht abschließend geklärt.

Am 31. August 1981 verübte die RAF einen Bombenanschlag auf das Hauptquartier der US-Luftstreitkräfte in Europa in Ramstein . Es gab 14 Verletzte.

Am 15. September 1981 verübten RAF-Angehörige in Heidelberg einen Anschlag auf den Oberbefehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa, General Frederick James Kroesen , bei dem vier Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Christian Klar hatte den gepanzerten Dienstwagen Kroesens mit einer Panzerabwehrrakete des Typs RPG-7 beschossen.

Am 26. Oktober 1982 wurde eines von 18 Erddepots der RAF in einem Waldstück bei Heusenstamm in Hessen gefunden. An der offiziellen Version, dass dies zufällig durch Pilzsammler geschehen sei, gibt es heute Zweifel. Ob Aussagen inhaftierter RAF-Mitglieder oder doch ein Zufall zur Enttarnung führten, ist umstritten und Gegenstand aktueller Forschung. [54] Später zeigte sich, dass es sich um das Zentraldepot der RAF handelte. Es lag ungefähr bei 50° 3′ 54,4″ N , 8° 45′ 55,1″ O . Neben Waffen, Ausweisdokumenten und Bargeld fand man auch Hinweise auf nahezu alle anderen Erddepots, konspirative Wohnungen und Verstecke und konnte diese auch entschlüsseln. Die Polizei bewachte Depots und Wohnungen monatelang und verhaftete bis 1984 die wichtigsten RAF-Mitglieder der zweiten Generation. Die Logistik der RAF in der Bundesrepublik war danach weitgehend zerschlagen.

Die innere Bilanz der RAF der Jahre 1978 bis 1984 ist geprägt vom Leben im Untergrund und Fahndungsdruck. Viele Gruppenmitglieder hielten sich zwischenzeitlich ua im Nahen Osten auf. Die ständig konspirativ im Untergrund lebenden Mitglieder fanden kaum noch sichere Quartiere in der Bundesrepublik und wurden nach und nach festgenommen.

Zehn sogenannte RAF-Aussteiger tauchten mit Hilfe des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in der DDR unter und lebten dort zum Teil zehn Jahre lang unter falschen Identitäten. Noch vor der Deutschen Wiedervereinigung wurden sie im Juni 1990 enttarnt, festgenommen, an die Bundesrepublik ausgeliefert und größtenteils zu Haftstrafen verurteilt. [55] Anfang der 1980er Jahre erhielten mehrere RAF-Mitglieder bei mehrwöchigen Aufenthalten in der DDR eine militärische Ausbildung. Ob Klar und andere die Handhabung panzerbrechender Waffen, die später bei Anschlägen zum Einsatz kamen, dort erlernt haben oder lediglich demonstrierten, ist ungeklärt. Sicher belegt ist, dass Klar im Beisein von DDR-Offizieren mit einem Raketenwerfer auf einen Wagen der Marke Mercedes-Benz schoss. Wie weit die Unterstützung des MfS darüber hinaus ging, ist unklar und Gegenstand aktueller Forschung. [56]

Dritte Generation

Detlev Karsten Rohwedder, Präsident der Treuhandanstalt. Er wurde 1991 von einem RAF-Scharfschützen ermordet
Bahnhof Bad Kleinen. Am 27. Juni 1993 starben bei einem Festnahmeversuch ein Polizist und das RAF-Mitglied Wolfgang Grams
Bundesinnenminister Rudolf Seiters (CDU). Er trat in der Folge des GSG-9-Einsatzes in Bad Kleinen zurück

Die dritte Generation, nach Informationen des Bundesamts für Verfassungsschutz ein Zusammenschluss von bis zu 20 Personen und 250 Unterstützern, wird für die Ausführung von Sabotageakten und für mehrere Mordanschläge verantwortlich gemacht, denen Persönlichkeiten der bundesdeutschen Politik und Wirtschaft zum Opfer fielen. [57] [58]

Die Mitglieder der dritten Generation der RAF sind kaum bekannt. Weniger als die Hälfte ihrer bis zu 20 Mitglieder kennt die Bundesanwaltschaft mit Namen. Nur Wolfgang Grams und Birgit Hogefeld werden eindeutig der Kommandoebene zugerechnet. Von den zehn Morden zwischen 1985 und 1993 ist lediglich bei einem der Täter bekannt. Anders als in den 1970er Jahren war die RAF auch innerhalb der radikalen Linken isoliert. Ihr Sympathisantennetz schwand weitgehend. 1992 präsentierten die Journalisten Gerhard Wisnewski , Wolfgang Landgraeber und Ekkehard Sieker – zuerst in einem Fernsehbeitrag der ARD -Sendung Monitor , später in Buchform – die kontroverse These vom RAF-Phantom . Demnach seien die der dritten Generation zugeschriebenen Morde nicht von der RAF, sondern von Geheimdiensten begangen worden. Diese Verdächtigungen gelten allgemein als Verschwörungstheorie.

In einer im Mai 1982 veröffentlichten Schrift, häufig Mai-Papier genannt, kündigte die RAF eine Änderung ihrer Zielsetzung an. Dabei stand nicht mehr der Begriff „Big Raushole“ im Vordergrund, also die Befreiung der inhaftierten Mitglieder, sondern präzise geplante Angriffe und Kooperationen mit anderen westeuropäischen linksextremistischen Terrorgruppen, wie der Action Directe in Frankreich, den Brigate Rosse in Italien und den Cellules Communistes Combattantes in Belgien.

Am Morgen des 1. Februar 1985 erschossen zwei Personen Ernst Zimmermann , Chef des unter anderem an der Rüstungsindustrie beteiligten Konzerns MTU Aero Engines (MTU), in seinem Haus. Ihre Identität ist bis heute nicht bekannt. [59]

Am 7. August 1985 wurde der US-Soldat Edward Pimental von Birgit Hogefeld aus einer Bar gelockt und Stunden später von einem unbekannten RAF-Mitglied mit einem Schuss in den Hinterkopf ermordet, um an seine Identification Card zu gelangen. Die Karte benutzte am 8. August 1985 ein männliches RAF-Mitglied, um auf die Rhein-Main Air Base zu gelangen und ein Auto als Sprengbombe abzustellen. Beim folgenden Sprengstoffanschlag auf die Rhein-Main Air Base kamen ein US-Soldat und eine Zivilangestellte ums Leben, 23 Personen wurden verletzt. Die Bekennerschreiben trugen die Embleme der RAF und der Action Directe . Der Mord an Pimental stieß in der linken Szene auf heftige Kritik, weil er als einfacher Soldat, der lediglich wegen seiner Zutrittsberechtigung zur Luftwaffenbasis ins Visier der Terroristen geraten war, nicht dem Feindbild entsprach. Als die Empörung nicht abriss, bezeichnete die RAF den Mord fünf Monate später als „politischen Fehler“.

Am 9. Juli 1986 starben der Siemens -Manager Karl Heinz Beckurts und sein Chauffeur Eckhard Groppler in Straßlach durch einen Bombenanschlag des „Kommando Mara Cagol“ der RAF. Der einzige dieser Tat Verdächtige war Horst Ludwig Meyer . Er kam 1999 in Wien bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben. [60]

Am 10. Oktober 1986 wurde der Diplomat im Auswärtigen Amt Gerold von Braunmühl vor seinem Wohnsitz in Bonn-Ippendorf von zwei Personen erschossen. Auch hier kennt man die Täter bis heute nicht. [61]

Am 30. November 1989 tötete eine Bombe, die sich auf einem präparierten Fahrrad am Straßenrand in Bad Homburg befand, den Chef der Deutschen Bank , Alfred Herrhausen . Sein Chauffeur erlitt leichte Verletzungen, die Verantwortlichen waren nicht zu ermitteln. [62]

Am 27. Juli 1990 überlebte Staatssekretär Hans Neusel einen Bombenanschlag des RAF-„Kommandos Jose Manuel Sevillano“ auf sein Auto an der Autobahnabfahrt Bonn-Auerberg. [63]

Auf dem Höhepunkt des Golfkriegs schossen mehrere Personen mit drei Gewehren von Königswinter aus über den Rhein auf die US-Botschaft in Schloss Deichmannsaue , Bonn. Von den mehr als 250 abgegebenen Schüssen trafen rund 60 das Gebäude. In einem am Tatort hinterlassenen Bekennerschreiben verwies die RAF auf den „US-Nato-Völkermord“ im Irak. Im Fluchtwagen fand sich ein Haar, das man Jahre später Daniela Klette zuordnen konnte. [64]

Am 1. April 1991 ermordete ein Scharfschütze der RAF den Präsidenten der Treuhandanstalt , Detlev Karsten Rohwedder . Seine Ehefrau wurde verletzt. Einmal mehr waren der oder die Täter nicht zu ermitteln. Das Gewehr hatte bereits im Februar in Bonn Verwendung gefunden. Zehn Jahre später meldete das Bundeskriminalamt, dass durch eine DNA-Analyse von am Tatort gefundenen Haaren Wolfgang Grams als Beteiligter in Frage komme. Der Wert der Analyse geriet in Kritik.

Anfang 1992 bot Bundesjustizminister Klaus Kinkel (FDP) den RAF-Häftlingen Haftentlassung an, wenn diese von weiteren Aktionen absähen. [65] Die RAF ging indirekt darauf ein und erklärte, „die Eskalation zurücknehmen“ zu wollen. Heute ist bekannt, dass die so genannte Kinkel-Initiative einen Bruch unter den RAF-Häftlingen auslöste. Brigitte Mohnhaupt und andere wiesen das Angebot zurück. Karl-Heinz Dellwo, Lutz Taufer und andere wollten darauf eingehen. [66]

In der Nacht vom 26. auf den 27. März 1993 kam es mit dem Sprengstoffanschlag gegen die JVA Weiterstadt zur letzten Aktion der RAF. Über 200 Kilogramm Sprengstoff zerstörten drei Unterkunftsgebäude und den Verwaltungstrakt der im Bau befindlichen Anstalt. Der Rest der Anlage wurde schwer beschädigt. Menschen wurden nicht verletzt. Der materielle Schaden betrug 80 bis 90 Millionen DM. Die Eröffnung der JVA verzögerte sich bis 1997. Verdächtig waren zunächst nur Wolfgang Grams und Birgit Hogefeld. [67] Als weitere mögliche Täter gelten aufgrund von DNA-Spuren inzwischen Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg. [68]

Am 27. Juni 1993 fand ein GSG-9-Einsatz in Bad Kleinen statt, um Wolfgang Grams und Birgit Hogefeld festzunehmen. Der V-Mann Klaus Steinmetz , der in Kontakt zur aktuellen RAF-Kommandoebene gekommen war, hatte sich mit Hogefeld getroffen, Grams kam dazu. Obwohl über 100 Polizisten, darunter nahezu 40 GSG-9 -Beamte und der V-Mann anwesend waren, gelang es nicht, Grams geordnet festzunehmen. Während Hogefeld in der Bahnhofsunterführung festgenommen wurde, floh Grams auf Bahnsteig 4/5. Dort eröffnete er einen Schusswechsel, tötete den 26-jährigen GSG-9-Beamten Michael Newrzella und verletzte einen weiteren Beamten schwer. Grams selbst starb an einem aufgesetzten Kopfschuss. Die Umstände seines Todes sind umstritten. Zeugenaussagen ließen eine hinrichtungsartige Erschießung des auf das Gleisbett 4 gefallenen Grams vermuten, während die Staatsanwaltschaft Schwerin – mehrfach gerichtlich überprüft – zum Ergebnis kam, dass Grams sich in auswegloser Lage aller Wahrscheinlichkeit nach selbst erschossen habe. Wegen falscher Aussagen und unzureichender Spurensicherung kam es zu einer Vertrauenskrise der Öffentlichkeit in die Sicherheitsbehörden. In der Folge trat Bundesinnenminister Rudolf Seiters (CDU) von seinem Amt zurück. Auch Generalbundesanwalt Alexander von Stahl verlor sein Amt. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) versetzte ihn am 6. Juli 1993 in den einstweiligen Ruhestand.

Nach der Auflösung im Jahr 1998

Am 20. April 1998 ging bei Reuters in Köln ein achtseitiges, als authentisch eingestuftes Schreiben ein, in dem die RAF ihre Selbstauflösung verkündete. Darin heißt es:

„Vor fast 28 Jahren, am 14. Mai 1970, entstand in einer Befreiungsaktion die RAF. Heute beenden wir dieses Projekt. Die Stadtguerilla in Form der RAF ist nun Geschichte.“ [69]

Die Erklärung endet mit dem Gedenken an die Toten aus den Reihen der Terroristen , einer Liste von 26 Personen aus der Bewegung 2. Juni, der Revolutionären Zellen, der RAF und deren Umfeldern. Die 34 Todesopfer der RAF werden in dieser nicht erwähnt, jedoch wird zu Eingang des Textes abermals und exemplarisch die Wahl Hanns Martin Schleyers als Opfer gerechtfertigt. Seit der Erklärung trat die Gruppe nicht mehr in Erscheinung.

Auch die Fahndung nach mutmaßlichen, ehemaligen Mitgliedern dauerte an. Andrea Klump und Horst Ludwig Meyer wurden im September 1999 von der österreichischen Polizei aufgegriffen. Bei einem Schusswechsel kam Meyer ums Leben. Klump wurde zwar wegen terroristischer Taten verurteilt, der Vorwurf der Mitgliedschaft in der RAF konnte jedoch nicht nachgewiesen werden und wird von ihr bis heute bestritten.

Nach einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Duisburg im Juli 1999, bei dem Spuren der gesuchten Ernst-Volker Staub und Daniela Klette gefunden wurden, kam die Befürchtung auf, die RAF könnte sich als eine „vierte Generation“ neu gründen und auf die ehemaligen Strukturen zurückgreifen. [70] Der Haftbefehl gegen Staub und Klette wurde vom Bundesgerichtshof daraufhin um den Verdacht der Bildung einer neuen terroristischen Vereinigung erweitert. [71] Klette, Staub und der ebenfalls gesuchte Burkhard Garweg sollen an zwei weiteren, gescheiterten Raubüberfällen auf Geldtransporter im Juni 2015 in Stuhr - Groß Mackenstedt und im Dezember 2015 in Wolfsburg , sowie an einem erfolgreichen Raub im Juni 2016 in Cremlingen beteiligt gewesen sein. [72] [73] Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft Verden und der RAF-Experten Butz Peters und Klaus Pflieger deutet bei den neuerlichen Taten jedoch nichts auf einen terroristischen Hintergrund hin, sondern dienten allein der Geldbeschaffung für das Leben im Untergrund. [74] [75]

Ideologie

Als Straßenverkehrsordnung getarnte Schrift von RAF-Mitgründer Horst Mahler aus 1971. Sie enthält den Text „Die Lücken der revolutionären Theorie schliessen – Die Rote Armee aufbauen!“
Immer wieder kam es zu Solidaritätsaktionen für die inhaftierten Mitglieder der RAF
Aufnahme mit Texten und Plakaten linker Gruppen aus Deutschland, den Niederlanden und den USA aus den 1970er Jahren
Die CDU warf der regierenden Koalition aus SPD und FDP Verharmlosung des Terrorismus vor. Plakat aus dem Jahr 1977 mit Foto vom Attentat auf Buback
Studentenführer Rudi Dutschke verurteilte in Schriften vielfach den Terror der RAF, nahm aber 1974 an der Beerdigung des RAF-Mitglieds Holger Meins teil und rief an dessen Grab „Holger, der Kampf geht weiter!“

Die RAF entwickelte theoretische Sinnsysteme, um sich für ihre Taten selbst zu ermächtigen und ihr Handeln zu legitimieren. Die Zeithistorikerin Petra Terhoeven weist darauf hin, dass diese Sinnsysteme niemals konsistent waren und die „Marke RAF“ von Eklektizismus gekennzeichnet war, was neben der Ideologie insbesondere auch den Stil der Selbstdarstellung betraf. [76]

Von der ersten Generation der RAF existieren etwa 40 größere Erklärungen, die in Form von Interviews, Erklärungen bei Gerichtsverhandlungen, sogenannten Zellenzirkularen, also Schriften, die unter den inhaftierten RAF-Mitgliedern weitergegeben wurden, und Selbstbezichtigungsschreiben nach terroristischen Anschlägen, entstanden. In den ideologischen Teilen, vor allem in denen von Horst Mahler und Ulrike Meinhof, lassen sich maoistische Tendenzen nachweisen. Die Mitglieder der RAF setzten sich stark mit dem Neomarxismus der Frankfurter Schule auseinander, obgleich die Vertreter dieser Richtung sich entschieden vom Terrorismus distanzierten. [77]

Die RAF-Autoren opponierten gegen den als „System“ bezeichneten Staatsapparat der damaligen Bundesrepublik Deutschland und unterstellten den westlich-europäischen Gesellschaften, wie schon die studentische APO vor ihr, faschistoide Tendenzen. Insbesondere klagten sie die angeblich nicht aufgearbeitete und immer noch wirkende nationalsozialistische Vergangenheit Deutschlands an. So wird in der Forschung die RAF auch als eine Reaktion auf das als illiberal wahrgenommene staatliche Handeln im Westdeutschland der 1960er und 1970er Jahre gesehen. [11]

In der öffentlichen Diskussion spielten die RAF-Schriften kaum eine Rolle. Das gilt zum Teil auch für kritische Stellungnahmen wie den Text des Göttinger Mescalero über das Buback-Attentat oder ein Fernsehinterview Daniel Cohn-Bendits in der ARD zur Ermordung Schleyers. Solche Beiträge wurden meist nicht klar von den Schriften der RAF unterschieden und manchmal auch für Positionen von Sympathisanten der Terroristen gehalten.

Maßgebliche linke Intellektuelle der damaligen Zeit verurteilten Theorie und Praxis der RAF. In seinen Tagebüchern sprach beispielsweise Rudi Dutschke von „RAF-Dummheit“ und sagte:

„Die negativen Auswirkungen der RAF-Scheiße sind vielerorts erkennbar, CDU/CSU im besonderen, Regierung im allgemeinen und RAF-Kacke im einzelnen scheinen verheiratet zu sein: um den politischen Klassenkampf zu hemmen!“

Rudi Dutschke [78]

Nach dem Überfall der RAF auf die bundesdeutsche Botschaft in Stockholm gab Herbert Marcuse , dessen Schriften die Studentenbewegung stark beeinflusst hatten, der ARD ein Interview. Auf die Fragen, ob sich die RAF nicht auf ihn berufen könne, und ob die Terroristen politische Überzeugungstäter seien, antwortete er:

„Ich betrachte mich immer noch als Marxisten. Der Marxismus lehnt den Terror … individuellen Terror und Terror kleiner Gruppen ohne Massenbasis als revolutionäre Waffe ab … Subjektiv ist anzunehmen, dass sie ihre Aktion für eine politische Aktion halten und gehalten haben. Objektiv ist das nicht der Fall. Wenn politische Aktion willentlich zum Opfer von Unschuldigen führt, dann ist das genau der Punkt, wo politische Aktion, subjektiv politische Aktion, in Verbrechen umschlägt.“

Herbert Marcuse [79]

Die Forschung nimmt die Selbstäußerungen der RAF nur teilweise ernst. Nach der Publizistin Karin Wieland dienten die Taten der Terroristen keineswegs den von ihnen propagierten Zwecken, sondern in allererster Linie der Selbstvergewisserung. [80] Der Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar konzediert, dass es den globalen Begründungszusammenhang „Antiimperialismus“ zwar gegeben habe, doch innerhalb der RAF sei nicht reflektiert worden, „was die jeweiligen Taten und Aktionen in der konkreten politischen Landschaft der Bundesrepublik hätten bedeuten sollen“. Dies sei den Mitgliedern der Gruppe schlicht gleichgültig gewesen. [81]

Erste Schriften

Die erste Generation – vor allem die frühere Journalistin Ulrike Meinhof – rechtfertigte die eigene Radikalität in mehreren Schriften, darunter vier Kampfschriften, die nach einer langen Gruppendiskussion entstanden. Am 5. Juni 1970 erschien in der Zeitschrift Agit 883 als erste öffentliche programmatische Erklärung der RAF der Text Die Rote Armee aufbauen! [16]

Am gleichen Tag trafen sich Ulrike Meinhof, Horst Mahler, Andreas Baader und Gudrun Ensslin in Berlin konspirativ mit der französischen Journalistin Michèle Ray . [17] Auf einem Tonband, dessen Wortlaut Der Spiegel später in „unredigierten Auszügen“ abdruckte, erklärte Meinhof:

„Wir sagen natürlich, die Bullen sind Schweine, wir sagen der Typ in Uniform ist ein Schwein, das ist kein Mensch, und so haben wir uns mit ihm auseinanderzusetzen. Das heißt, wir haben nicht mit ihm zu reden, und es ist falsch, überhaupt mit diesen Leuten zu reden, und natürlich kann geschossen werden.“

Ulrike Meinhof [82]

Meinhof rechtfertigte die Befreiung Baaders und die Aufnahme des bewaffneten Kampfes und setzt sich mit den kritischen Reaktionen innerhalb der Linken auseinander. Sie stellte fest: „Die intellektuelle Linke hat die Aktion im großen und ganzen abgelehnt.“ Diese Kritik könne ignoriert werden, weil „man zu einer politischen Zusammenarbeit kommen muss (…) mit dem Teil des Proletariats, der keine Gratifikation dafür erhält (…) dass er sich ausbeuten lässt.“ Meinhof kritisierte:

„… die Linken [haben] begriffen, dass die Revolution nicht von ihnen gemacht werden wird, sondern vom Proletariat, dass man also in die Fabriken zu gehen hat und in die Stadtteile und dass die Organisierung stattzufinden hat. Nur sind wir der Auffassung, dass die Organisierung des Proletariats ein Popanz dann ist, wenn man nicht gleichzeitig anfängt, das zu tun, was wir jetzt tun, nämlich die Rote Armee aufzubauen.“

Damit ist der Name genannt, unter dem die Gruppe fortan agierte. Das Wort „Fraktion“ wurde kurze Zeit später hinzugefügt. Die RAF erkannte später in Das Konzept Stadtguerilla das Tonband-Interview nicht als Stellungnahme der gesamten Gruppe an.

„Das Konzept Stadtguerilla“ – April 1971

Ein Jahr nach Die Rote Armee aufbauen! erschien das erste ausführliche Positionspapier der RAF, Das Konzept Stadtguerilla . [21] Die vierzehnseitige Schrift wurde an linke Gruppen und Einzelpersonen verschickt. Sie ist in sechs Abschnitte unterteilt und enthält eine umfassende Begründung der „Aufnahme des bewaffneten Kampfes“.

Der erste Abschnitt, Konkrete Antworten auf konkrete Fragen , rechtfertigt die bewaffnete Baader-Befreiung. Man erklärt, dass die Zeit zum bewaffneten Kampf nun reif sei. Wörtlich heißt es:

„Wir behaupten, dass die Organisierung von bewaffneten Widerstandsgruppen zu diesem Zeitpunkt in der Bundesrepublik und Westberlin richtig ist, möglich ist, gerechtfertigt ist. Dass es richtig, möglich und gerechtfertigt ist, hier und jetzt Stadtguerilla zu machen. Dass der bewaffnete Kampf als ‚die höchste Form des Marxismus-Leninismus ' (Mao) jetzt begonnen werden kann und muss, dass es ohne das keinen antiimperialistischen Kampf in den Metropolen gibt.“

Außerdem geht es um den Fahndungsdruck, dem die Gruppe seit der Aufnahme dieses Kampfes ausgesetzt war. Die Schießereien bei Verhaftungsversuchen werden thematisiert:

„Am 14. Mai, ebenso wie in Frankfurt, wo zwei von uns abgehauen sind, als sie verhaftet werden sollten, weil wir uns nicht einfach verhaften lassen – haben die Bullen zuerst geschossen. Die Bullen haben jedesmal gezielte Schüsse abgegeben. Wir haben zum Teil überhaupt nicht geschossen, und wenn, dann nicht gezielt: in Berlin, in Nürnberg, in Frankfurt. Das ist nachweisbar, weil es wahr ist. Wir machen nicht ‚rücksichtslos von der Waffe Gebrauch'. Der Bulle (…) befindet sich nicht im Befehlsnotstand. Wir schießen, wenn auf uns geschossen wird. Den Bullen, der uns laufen läßt, lassen wir auch laufen. [21]

Im zweiten Abschnitt Metropole Bundesrepublik heißt es, die sozial-liberale Koalition absorbiere die Unzufriedenheit der außerparlamentarischen Opposition. Durch Entwicklungs- und Militärhilfe sei die Bundesrepublik Deutschland an US-Kriegen beteiligt und profitiere so von der Ausbeutung der Dritten Welt .

Im dritten Abschnitt Studentenrevolte erklärt die RAF die Studentenbewegung zu ihrer Vorgeschichte. Zerfallen sei diese, weil es ihr nicht gelungen sei, eine ihren Zielen angemessene Praxis zu entwickeln.

Im vierten Abschnitt Primat der Praxis spricht man von einer die Arbeiterklasse vereinenden Strategie. Voraussetzung für den Vereinheitlichungsprozess sei die „revolutionäre Initiative“ und die „praktische revolutionäre Intervention der Avantgarde“. Des Weiteren wird der proletarische Internationalismus benannt und die Diktatur des Proletariats angekündigt. Fazit dieses Abschnittes ist die Einschätzung, dass es nun Zeit für den bewaffneten Kampf sei.

Der fünften Abschnitt der Stadtguerilla verweist auf südamerikanische Guerillakämpfer, insbesondere die Tupamaros in Uruguay. Schwache revolutionäre Kräfte seien wie in Südamerika nur zu einer Guerillataktik in der Lage. Wörtlich heißt es, das Konzept Stadtguerilla ziele darauf ab, „den staatlichen Herrschaftsapparat an einzelnen Punkten zu destruieren, stellenweise außer Kraft zu setzen, den Mythos von der Allgegenwart des Systems und seiner Unverletzbarkeit zu zerstören.“

Im sechsten Abschnitt Legalität und Illegalität setzt sich Ulrike Meinhof mit der damals populären These „ Macht kaputt, was euch kaputt macht “ auseinander. Sie warnt vor blindem Aktionismus und vorschneller Aufgabe der Legalität. Im Weiteren beschreibt sie die RAF als Bindeglied zwischen legalen und illegalen Kräften und zwischen Widerstandsgruppen aus allen anderen Ländern. Die RAF sei die sofortige revolutionäre Intervention, als Beitrag zur kommunistischen Weltrevolution. Wörtlich heißt es:

„Die Pflicht eines Revolutionärs ist, immer zu kämpfen, trotzdem zu kämpfen, bis zum Tod zu kämpfen – Es gibt keinen revolutionären Kampf und hat noch keinen gegeben, dessen Moral nicht diese gewesen wäre: Russland, China, Kuba, Algerien, Palästina, Vietnam. (…) Von bewaffneter Propaganda werden wir nicht reden, sondern wir werden sie machen.“

Zusammenfassend steht in der ersten RAF-Schrift die klare Abtrennung vom Feind, dem Staat, im Vordergrund. Der bewaffnete Kampf aus dem Untergrund wird gerechtfertigt und ideologisch untermauert. Die RAF sieht sich als Vorreiter einer internationalen kommunistischen Bewegung. Es heißt:

„… weil wir Kommunisten sind und es davon, ob die Kommunisten sich organisieren und kämpfen, abhängt, ob Terror und Repression nur Angst und Resignation bewirken oder Widerstand und Klassenhaß und Solidarität provozieren, ob das hier alles so glatt im Sinn des Imperialismus über die Bühne geht oder nicht.“

Zwei Monate nach dem Konzept Stadtguerilla erschien im Juni 1971 in Berlin das Papier Die Lücken der revolutionären Theorie schließen – Die Rote Armee aufbauen. Das 65-Seiten-Papier verfasste Horst Mahler in der Haft und bezeichnet darin den „bewaffneten Kampf als höchste Form des Klassenkampfes“, denn die „besitzenden Klassen“ hätten sich „den bestimmenden Einfluss auf die staatlichen Machthebel“ gesichert. Voraussetzung für die „Revolution der Massen“ sei die „Entwöhnung vom Gehorsam gegenüber der bürgerlichen Rechtsordnung“. Nach dem Ausschluss Mahlers aus der RAF im Juni 1974 erkannte die Gruppe diesen Text nicht mehr als einen der ihren an. [83]

„Stadtguerilla und Klassenkampf“ – April 1972

18 Monate später, im April 1972, wurde das sechzigseitige Papier Rote Armee Fraktion – Stadtguerilla und Klassenkampf im Bundesgebiet verschickt. Verfasserin war Ulrike Meinhof.

Im Vorwort glorifiziert Meinhof den Tod der im Rahmen der RAF-Fahndung erschossenen Gruppenmitglieder und Unterstützer Petra Schelm, Georg von Rauch und Thomas Weisbecker . Wörtlich heißt es:

„Petra, Georg und Thomas starben im Kampf gegen das Sterben im Dienst der Ausbeuter. Sie wurden ermordet, damit das Kapital ungestört weitermorden kann und damit die Leute weiterhin denken müssen, dass man nichts dagegen machen kann. Aber der Kampf hat erst begonnen!“

Meinhof versucht in drei Kapiteln die Verknüpfung von Ausbeutung und Politik zu beweisen. In allen Kapiteln wird behauptet, immer mehr Menschen seien mit dem kapitalistischen System unzufrieden, was sich in immer größeren Widerstandsaktionen äußere. Immer wieder kommt Meinhof auf die Bedeutung der Praxis, also des bewaffneten Kampfes, zu sprechen. Wörtlich heißt es:

„Im gegenwärtigen Stadium der Geschichte kann niemand mehr bestreiten, dass eine bewaffnete Gruppe, so klein sie auch sein mag, bessere Aussichten hat, sich in eine große Volksarmee zu verwandeln, als eine Gruppe, die sich darauf beschränkt, revolutionäre Lehrsätze zu verkünden.“

Im vierten Abschnitt Über aktuelle Einzelfragen wird das Thema Verrat angesprochen. Verräter seien von der Revolution auszuschließen, auch wenn sie „arme Schweine“ seien. Was genau damit gemeint ist, bleibt offen. Im Weiteren werden die Banküberfälle der RAF gerechtfertigt und als „Enteignungsaktionen“ bezeichnet. In den Schlusssätzen entschuldigt sich Meinhof bei den Sympathisanten, dass die RAF sich bisher mit logistischem Aufbau befasse und keine „populären Aktionen“ starte. Dies sei nur eine Frage der Zeit, kündigt sie an. Die Schrift endet mit einigen Parolen, wie „Dem Volke dienen!“, „Der revolutionäre Guerilla aufbauen!“ und „Sieg dem Volkskrieg!“

Die sogenannte zweite RAF-Kampfschrift ist vom Leben im Untergrund geprägt. Verrat war zum Thema geworden. Karl-Heinz Ruhland und Peter Homann hatten die Gruppe verlassen und umfangreich ausgesagt. Meinhofs Solidaritätsappell ist ein Zeichen, dass es für die Gruppe 1972 immer schwieriger wurde, Quartiere zu finden. Ihre Rechtfertigung der Banküberfälle ist eine Art Antwort auf in der Linken aufkommende Kritik an diesen Aktionen. Die Sympathisanten, die nun endlich „populäre Aktionen“ sehen wollten, wurden zur Geduld ermahnt.

„Die Aktion des Schwarzen September in München“ – November 1972

Ein halbes Jahr später, im November 1972, erschien die dritte RAF-Schrift „Rote Armee Fraktion – Die Aktion des Schwarzen September in München – Zur Strategie des antiimperialistischen Kampfes“. [84] Verfasserin war wieder Ulrike Meinhof. Sie kommentierte die am 5. September 1972 erfolgte Geiselnahme von München , bei der elf Geiseln starben:

„Die Aktion des Schwarzen September hat das Wesen imperialistischer Herrschaft und des antiimperialistischen Kampfes auf eine Weise durchschaubar und erkennbar gemacht wie noch keine revolutionäre Aktion in Westdeutschland oder Westberlin. Sie war gleichzeitig antiimperialistisch, antifaschistisch und internationalistisch. [84]

Die westdeutsche Linke könne angesichts dieser Aktion ihre politische Identität wiederfinden, behauptete Meinhof.

Die Schrift ist in vier Abschnitte unterteilt – Imperialismus , Opportunismus , Faschismus und Die antiimperialistische Aktion . Meinhof prangert „die multinationalen Konzerne“ an, die Kriege gegen die Dritte Welt unterstützten. Sie setzt sich im zweiten Teil mit Marx-Forschung auseinander und nennt den linken Professor Oskar Negt einen Opportunisten. Dieser hatte zuvor die RAF-Aktionen als „unpolitisch“ kritisiert. Immer wieder lobt Meinhof in dieser Schrift die Morde von München. Die Schrift endet mit dem Satz:

„Die Aktion des Schwarzen September wird aus dem Gedächtnis des antiimperialistischen Kampfes nicht mehr zu verdrängen sein. [84]

Die Schuld am Tod der Geiseln gibt sie nicht den Geiselnehmern, sondern dem Staat Israel , der „seine Sportler verheizt [hat] wie die Nazis die Juden – Brennmaterial für die imperialistische Ausrottungspolitik“. Auch an anderen Stellen setzt sie Israel mit dem NS-Staat gleich, wenn sie von „Israels Nazi-Faschismus“ schreibt oder vom „ Moshe-Dayan -Faschismus – diesem Himmler Israels“. [84]

Der gesamte Text spiegelt Meinhofs Resignation und Wut wider. Sie schrieb ihn kurz nach ihrer Verhaftung im September und Oktober 1972 in der Zelle in Köln. Es tauchte hier erstmals der Gedanke auf, festgenommene Mitglieder durch Terrorakte freizupressen. Die palästinensischen Terroristen hatten in München die Entlassung in Israel inhaftierter Komplizen gefordert. Dieser Ansatz wurde von Meinhof übernommen.

1977 erschien das 600-seitige Buch Texte: der RAF , eine Zusammenstellung aus Schriften, Selbstbezichtigungsschreiben und Prozesserklärungen.

„Guerilla, Widerstand und antiimperialistische Front“ – Mai 1982

Im Mai 1982 tauchte eine zwanzigseitige Grundsatzschrift mit dem Titel Guerilla, Widerstand und antiimperialistische Front , auch „Mai-Papier“ genannt, auf, später wurde es von der tageszeitung abgedruckt. [85] Dies war die erste Grundsatzschrift nach zehn Jahren und die letzte überhaupt. Unklar ist, wer den Text verfasst hat.

Die Gruppe behauptet darin von sich, „durch die Wirkung, die die Konfrontation entwickelt hat, stärker als vorher hervorgekommen“ zu sein. Es werden Fehler in den Aktionen des Jahres 1977 eingeräumt und eine neue Formel entworfen, die lautete „Guerilla und Widerstand. Eine Front.“ Die Autoren entwerfen das Bild einer noch zu organisierenden „antiimperialistischen Front“ in Westeuropa, die eng bei „koordinierten militanten Projekten“ zusammenarbeitet. Die RAF behauptet, dass es weltweit eine „Einheit der imperialistischen Reaktion“ gebe. Es heißt weiterhin: „Die Entwicklung in Westeuropa ist zu einem Angelpunkt in der weltweiten Auseinandersetzung geworden.“ Die Schrift ist voller militärischer Ausdrücke wie Front , Offensive und Mobilisierung .

Die RAF versuchte mit dieser Schrift, neue Anhänger zu gewinnen. Vor allem die Autonomen werden zur Zusammenarbeit aufgefordert. Das Kapitel Widerstand des Mai-Papiers spricht direkt die Hausbesetzerszene in Frankfurt, Hamburg und Berlin an und fordert diese zu größeren Aktionen auf. Eine Gruppe von 20 Vorkämpfern allein könne keine revolutionäre Situation herstellen und sei auf Unterstützung aus dem sogenannten Widerstand angewiesen. Die Schrift kündigt die Zusammenarbeit mit anderen westeuropäischen Terrorgruppen, wie der Action Directe in Frankreich , den Brigate Rosse in Italien oder den Cellules Communistes Combattantes in Belgien an.

Die auch Widerstandspapier genannte Schrift fand keinen Anklang in der linken Szene und sorgte im Gegenteil für Ablehnung. Das Papier enthält Sätze wie

„wenn der Kampf der Guerilla die eigene Sache ist, kann die Verwirklichung davon nur sein, sich selbst – auf welcher Ebene auch immer politisch und praktisch in den Zusammenhang der Strategie der Guerilla stellen.“

und wurde auch von Linken als schwerfällig und inhaltslos verurteilt. Die taz schrieb in ihrem Kommentar, das Papier vertusche „wortgewaltig die eigene Perspektivlosigkeit.“ Die linke Zeitung verwehrte sich mit Nachdruck gegen „die Bevormundung durch ein paar Polit-Intellektuelle, die sich besonders revolutionär vorkommen, weil sie ein Maschinengewehr im Schrank haben. RAF – verpißt euch!“ [86]

Für die Zeit nach 1982 bis zur Auflösung 1998 gibt es aus der dritten Generation keine programmatischen Grundsatzschriften mehr, sondern nur noch Bekenner- und Rechtfertigungsschreiben zu konkreten Taten und Konflikten.

Filme

Sammlungen von Schriften der RAF

Literatur

Bibliografien

  • Uwe Backes , Eckhard Jesse : Totalitarismus – Extremismus – Terrorismus. Ein Literaturführer und Wegweiser zur Extremismusforschung in der Bundesrepublik Deutschland (= Analysen. Band 38). 2. Auflage, Leske + Budrich, Opladen 1985, ISBN 3-8100-0437-5 .
  • Peter Hein: Stadtguerilla und bewaffneter Kampf in der BRD und Westberlin. Eine Bibliographie. Edition ID -Archiv im IISG , Amsterdam 1989, ISBN 3-89408-102-3 . (PDF)
  • Peter Hein: Stadtguerilla und bewaffneter Kampf in der BRD. Ergänzungsband zur Bibliographie. Edition ID-Archiv, Berlin/ Amsterdam 1993, ISBN 3-89408-103-3 .
  • Auswahlbibliographie: Diskussionsbeiträge zur Politik der RAF und der politischen Gefangenen seit April 1992. In: ID-Archiv im Internationalen Institut für Sozialgeschichte/Amsterdam (Hrsg.): „wir haben mehr fragen als antworten“. RAF. diskussionen 1992–1994. Edition ID-Archiv, Berlin/ Amsterdam 1995, ISBN 3-89408-044-2 , S. 367–383.
  • Burkhard von Schassen, Christof Kalden: Terrorismus. Eine Auswahlbibliographie (= Schriften der Bibliothek für Zeitgeschichte . Weltkriegsbücherei Stuttgart. Neue Folge der Bibliographien der Weltkriegsbücherei. Band 27). Bernard & Graefe, Koblenz 1989, ISBN 3-7637-0232-6 .

Umfassende Darstellungen

Zu Einzelaspekten

Weblinks

Commons : Rote Armee Fraktion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Portal:RAF – in den Nachrichten

Ressourcen

Einzelnachweise

  1. a b Dossier: Die Geschichte der RAF. In: Bundeszentrale für politische Bildung . Bonn 2015; Butz Peters: Tödlicher Irrtum , Berlin 2004, S. 30; Petra Terhoeven: Die Rote Armee Fraktion , München 2017, S. 7. Dort wird von 34 Morden ausgegangen. Laut OLG Stuttgart ist es ungeklärt, ob die Erschießung Kletzhändlers 1979 der RAF oder der Polizei zuzurechnen ist. Ohne sie sind es 33 Todesopfer der RAF.
  2. Woher kommt der Name „Rote Armee Fraktion“? In: Hannoversche Allgemeine . Hannover 17. August 2007. (online)
  3. Klaus Pflieger : Die Rote Armee Fraktion – RAF . 3. Auflage. Nomos Verlag, Baden-Baden 2011, ISBN 978-3-8329-5582-3 , S.   298 .
  4. Michael Sontheimer: Das letzte Kapitel . In: Der Spiegel . Nr.   38 , 2006, S.   44–46 (online18. November 2006 ).
  5. a b Eine Bilanz des Terrors. In: Spiegel-Online . Hamburg 25. April 2007. (online)
  6. Stephan Trinius: Gnade vor Recht? Bonn 31. August 2008. (online)
  7. Johannes Korge: Nach 18 Jahren – Ex-RAF-Mitglied Hogefeld aus Haft entlassen. In: Spiegel-Online. Hamburg 21. Juni 2011. (online)
  8. Wolfgang Kraushaar: Denkmodelle der 68er-Bewegung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte . B 22–23 2001, S. 14–27 (online) .
  9. Friedrich Mager , Ulrich Spinnarke: Was wollen die Studenten? Fischer-Verlag, November 1967, S. 112 (online) .
  10. Zur Situation 1969 bis Anfang 1970 siehe auch: rotaprint 25 (Hrsg.): agit 883. Bewegung Revolte Untergrund in Westberlin 1969–1972. Assoziation A, Hamburg/Berlin 2006, ISBN 3-935936-53-2 (insbesondere die Artikel von Hanno Balz und Michael Hahn). Sowie: Ralf Reinders, Ronald Fritzsch: Die Bewegung 2. Juni. Gespräche über Haschrebellen, Lorenzentführung, Knast. Edition ID-Archiv, Berlin/Amsterdam 1995, ISBN 3-89408-052-3 .
  11. a b Jeremy Varon: Bringing the War Home: The Weather Underground, the Red Army Faction, and Revolutionary Violence in the Sixties and Seventies. University of California Press, Berkeley, Los Angeles, London 2004, ISBN 0-520-24119-3 , S. 1–5 (online) .
  12. a b c d e f Anne Kauth, Bernd Reufels: Die Geschichte der RAF. TV-Dokumentation für das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), Mainz 8. Januar 2014. https://www.youtube.com/watch?v=kwP1KifoOro
  13. Vgl. Ernesto Che Guevara : Partisanenkrieg – eine Methode. Mensch und Sozialismus auf Kuba. Mit einem Vorwort von Erich Eisner (SDS München). Eigenverlag, SDS München, SDS Köln September 1966; Régis Debray : Revolution in der Revolution? Bewaffneter Kampf und politischer Kampf in Lateinamerika. Trikont Verlag, München 1967; Ernesto Che Guevara: Brief an das Exekutivsekretariat von OSPAAL: Schaffen wir zwei, drei, viele Vietnam. Das Wesen des Partisanenkampfes. Eingeleitet und übersetzt von Gaston Salvatore und Rudi Dutschke. Oberbaumverlag, 2. revidierte Aufl. o. J. [1968] (Reihe Kleine revolutionäre Bibliothek, 1). [Erstausgabe unter dem Titel Schaffen wir zwei, drei, viele Vietnam. Oberbaumpresse, Berlin 1967]; Carlos Marighella : Minihandbuch des Stadtguerilleros. In: Sozialistische Politik . Hrsg.: Otto-Suhr-Institut Berlin. 2. Jg., Nr. 6/7 Juni 1970, S. 143–166; später In: Marcio M. Alves, Konrad Detrez, Carlos Marighela (Hrsg.): Zerschlagt die Wohlstandsinseln der Dritten Welt. Mit dem Handbuch der Guerilleros von Sao Paulo. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1971 (Reihe: rororo aktuell 1453/1454), ISBN 3-499-11453-4 . Vgl. auch: Fokustheorie .
  14. Gerd Koenen: Rainer, wenn du wüsstest! Der Anschlag auf die Jüdische Gemeinde am 9. November 1969 ist nun aufgeklärt – fast. Was war die Rolle des Staates? In: Berliner Zeitung . Berlin 6. Juli 2005. (online)
  15. Willi Winkler: Ein ZEIT-Gespräch mit Ex-Terrorist Horst Mahler über die Apo, den Weg in den Terror und die Versöhnung mit dem Grundgesetz. In: Die Zeit. Nr. 19, Hamburg 2. Mai 1997. (online)
  16. a b rotaprint 25 (Hrsg.): agit 883. Bewegung Revolte Untergrund in Westberlin 1969–1972. Assoziation A, Hamburg/Berlin 2006, ISBN 3-935936-53-2 Alle Ausgaben der 883 als Faksimile mit Titelseiten und Inhaltsregister als PDF Faksimile-Dokumentation der Erklärung und einer kurzen vorausgehenden Erklärung als PDF: agit 883 Nr. 61, 22. Mai 1970, S. 2 online (PDF; 2,5 MB) und: agit 883, Nr. 62, 5. Juni 1970, S. 6. online (PDF; 2,4 MB); Martin Hoffmann (Hrsg.) Rote Armee Fraktion. Texte und Materialien zur Geschichte der RAF. ID-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-89408-065-5 , S. 24ff. (als PDF; 1,5 MB)
  17. a b Bis irgendwohin . In: Der Spiegel . Nr.   25 , 1970, S.   76 (online5. Juni 1970 ).
  18. Mark Alexander Zöller: Terrorismusstrafrecht: ein Handbuch . Heidelberg 2009, ISBN 978-3-8114-3921-4 , S. 39.
  19. a b Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg : Rote Armee Fraktion , Stuttgart 19. Juli 2011. ( online ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive ))
  20. Michael Sontheimer : Wir wollen an die Front . In: Der Spiegel . Nr.   40 , 2007, S.   76 (online1. Oktober 2007 ).
  21. a b c d Ulrike Meinhof: Das Konzept Stadtguerilla. 1970. In: Christiane Schneider (Hrsg.): Ausgewählte Dokumente der Zeitgeschichte: Bundesrepublik Deutschland (BRD) – Rote Armee Fraktion (RAF). Verlagsgesellschaft Politische Berichte, Köln 1987, ISBN 3-926922-00-1 . (online)
  22. Christine Buth: Deutsche Geschichte: RAF. In: planet-wissen.de. 8. Mai 2018, abgerufen am 2. November 2020 .
  23. In der RAF-Schrift Das Konzept Stadtguerilla heißt es: „Wir schießen, wenn auf uns geschossen wird. Den Bullen, der uns laufen läßt, lassen wir auch laufen.“
  24. Butz Peters: Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF. Argon, Berlin 2004, ISBN 3-87024-673-1 , S. 285.
  25. Wolfgang Kraushaar (Hrsg.): Die RAF und der linke Terrorismus Band 2. Edition Hamburg, Hamburg 2006, ISBN 3-936096-65-1 , S. 1076 ff.
  26. Das BKA schrieb diese Tat wegen Aussagen Karl-Heinz Ruhlands Ulrike Meinhof zu. Brigitte Mohnhaupt sagte dagegen aus, Meinhof habe nichts davon gewusst und sei erst danach nach Hamburg gefahren, um die Täter zu kritisieren. Ensslin bestätigte im Stammheim-Prozess , dass die Tätergruppe in Hamburg autonom gehandelt und die RAF-Führung inklusive Meinhofs Verlauf und Ergebnis dieses Anschlags nachträglich abgelehnt habe.
  27. Mario Krebs: Ulrike Meinhof. Ein Leben im Widerspruch. Rowohlt, 1995, ISBN 3-499-15642-3 , S. 234 f.
  28. Robert Wolff: Folter und Mord an den „Helden des Volkes“ in bundesdeutschen Justizvollzugsanstalten? Das konspirationistische Weltbild der Roten Armee Fraktion, 1970–1977 . In: Johannes Kuber, Michael Butter, Ute Caumanns, Bernd-Stefan Grewe, Johannes Großmann (Hrsg.): Von Hinterzimmern und geheimen Machenschaften. Verschwörungstheorien in Geschichte und Gegenwart (= Im Dialog – Beiträge aus der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, 3/2020). S. 121–138, hier: S. 133–136.
  29. Michael Sontheimer: "Holger, der Kampf geht weiter!" In: Der Spiegel , Hamburg 8. November 2007. ( online )
  30. Terror-Szene: Gruppenbild mit Damen . In: Der Spiegel . Nr.   33 , 1977, S.   30 (online ).
  31. In: Amnesty Internationals Arbeit zu den Haftbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland für Personen, die politisch motivierter Verbrechen verdächtigt werden oder wegen solcher Verbrechen verurteilt sind: Isolation und Isolationshaft. Bonn, amnesty international publications, Bonn 1980, S. 5ff. Hier heißt es: „Bereits 1974, als sich viele weitere Mitglieder dieser Organisation [di Rote Armee Fraktion] in Haft befanden, waren Behauptungen über Folter und Isolationshaft und die Anwendung von Techniken sensorischer Deprivation weiterverbreitet. Die Nachprüfung solcher Behauptungen ergab, dass eine immer größere Zahl dieser Häftlinge während langer Zeiträume in Isolation gehalten wurde, sowohl vor wie auch nach ihrer rechtskräftigen Verurteilung. 1976/77 war es gewiss, dass sie in vielen Fällen bereits vier, fünf oder gar sechs Jahre unter unterschiedlichen Isolationsbedingungen inhaftiert waren, die von totaler Isolation und Isolationshaft bis zu Kleingruppen-Isolation reichten. Gegen Ende des Jahres 1977 [gab das] Internationale Exekutiv-Komitee der Organisation [di amnesty international] eine Untersuchung in dieser Sache in Auftrag. Im Dezember 1978 wurde der endgültige Bericht dieser Untersuchung vorgelegt. Die Haftbedingungen der Häftlinge, deren Fälle im Verlauf dieser Untersuchung geprüft wurden, kamen schweren Formen der Isolation gleich. Anhand des herangezogenen Materials kam die Untersuchung zu dem Ergebnis, dass viele Häftlinge deutliche Symptome aufwiesen, die dem oben beschriebenen allgemeinen Muster entsprechen, jedoch äußerst ausgeprägt waren und in einigen Fällen an die Auswirkungen sensorischer Deprivation in experimentellen Situationen erinnerten.“
  32. Günter Riederer: 1974: Besuch des alten Herrn. In: Der Freitag . 10. Dezember 2014. (online)
  33. Walter de Gruyter: Strafprozessordnung und das Gerichtsverfassungsgesetz. 2007, S. 774 f. (online)
  34. Butz Peters: Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF. Argon-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-87024-673-1 , S. 352.
  35. Ulf G. Stuberger: Die Tage von Stammheim: als Augenzeuge beim RAF-Prozess. Herbig Verlag, München 2007, ISBN 978-3-7766-2528-8 .
  36. Markus Krischer: Sprengstoff in der Unterhose. In: Focus . 1. Oktober 2007. (online)
  37. Sven Felix Kellerhoff: Anwälte, die Sprengstoff zu Terroristen trugen. In: Die Welt . 13. August 2012. (online)
  38. Martin Knobbe: Der Ankläger. In: Stern online . Hamburg 2010. (online)
  39. Butz Peters: RAF-Terrorismus in Deutschland. Knaur, ISBN 3-426-80019-5 , S. 268–270.
  40. Butz Peters: Tödlicher Irrtum. Argon, Berlin 2004, ISBN 3-87024-673-1 , S. 222 ff.
  41. Stefan Aust: Der Baader Meinhof Komplex. Hoffmann und Campe, Hamburg 1985, ISBN 3-426-03874-9 , S. 412 ff.
  42. Bruno Schrep: Die Legende hat überlebt . In: Der Spiegel . Nr.   17 , 1997 ( online ).
  43. Interview mit Irmgard Möller ( Memento vom 29. Mai 2007 im Internet Archive ), Die Rote Hilfe Zeitung 4/1997, Website der Roten Hilfe , 30. August 2006
  44. Verhängnisvolle Wendung . In: Der Spiegel . Nr.   46 , 1972, S.   68–73 (online6. November 1972 ).
  45. Gerd Nowakowski: Lorenz-Entführung 1975 in Berlin – Die Machtprobe des 2. Juni. In: Der Tagesspiegel . Berlin 2. März 2015 (online) .
  46. Butz Peters : Der Terror von Stockholm . In: Die Welt . Hamburg 25. April 2005. (online) .
  47. Michael Sontheimer : Der Schlüssel zum RAF-Code. In: die tageszeitung . Berlin 10. April 2010. (online)
  48. Wolfgang Janisch: Auf der Suche nach der Wahrheit. In: Süddeutsche Zeitung . München 8. November 2014. (online)
  49. Julia Jüttner: RAF-Mord: „Du kennst ja den Herrn Ponto“. In: Spiegel-Online. Hamburg 28. Juli 2007.(online) .
  50. Sven Felix Kellerhoff : Die mörderische „Offensive 77“ begann zu Ostern. In: Die Welt . Hamburg 4. April 2007. (online) .
  51. Heribert Prantl : Wisniewski? Stefan Wisniewski? In: Süddeutsche Zeitung . München 22. April 2007. (online) .
  52. Thomas Isler: Vom Terror getroffen. In: Neue Zürcher Zeitung . Zürich 13. Mai 2007. (online) .
  53. Der Spiegel 9. Dezember 2003 „RAF-Terrorist entlassen“.
  54. Christian Reinartz: Heute vor 30 Jahren: Wer ließ die RAF in Heusenstamm wirklich hochgehen? In: Rhein-Main Extra Tipp. 11. November 2011. (online) ( Memento vom 19. April 2016 im Internet Archive ).
  55. Jens Bauszus, Die RAF-Stasi-Connection. In: Focus . Hamburg 8. Mai 2007. (online)
  56. Jan-Hendrik Schulz: Die Beziehungen zwischen der Roten Armee Fraktion (RAF) und dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) in der DDR. In: Zeitgeschichte Online , Mai 2007; ausführlich Butz Peters : Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF. Argon, Berlin 2004, S. 578–581 und S. 588–591.
  57. Stefan Aust: Der Baader-Meinhof-Komplex . Hoffmann und Campe, Hamburg 2008, ISBN 978-3-455-50029-5 , S. 256.
  58. Butz Peters: RAF – Terrorismus in Deutschland. Droemer Knaur, München 1993, ISBN 3-426-80019-5 , S. 335.
  59. Michael Sontheimer : RAF-Anschlag auf Ernst Zimmermann: Tödliche Post. In: Spiegel Online. 30. Januar 2015.
  60. Thomas Scheuer: Der alte Mann und die RAF. In: Focus . Nr. 38, 1999, 20. September 1999.
  61. 20.15 Uhr. ARD. Ein Brief und seine Folgen . In: Der Spiegel . Nr.   21 , 1988 (online23. Mai 1985 ).
  62. Andres Veiel : Black Box BRD. Alfred Herrhausen, die Deutsche Bank, Die RAF und Wolfgang Grams. Fischer, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-596-15985-7 , S. 10–13.
  63. Mögliches Ziel . In: Der Spiegel . Nr.   31 , 1990, S.   60–62 (online30. Juli 1990 ).
  64. Dirk Banse, Sven Felix Kellerhoff : Das Geheimnis um das letzte tödliche RAF-Attentat. In: Die Welt. 1. April 2011; Georg Mascolol : Verräterisches Frauenhaar. In: Der Spiegel. 11. Januar 2002.
  65. Nur hinderlich . In: Der Spiegel . Nr.   3 , 1992, S.   79–81 (online13. Januar 1992 ). ; „Eine erhebliche Chance“ . In: Der Spiegel . Nr.   17 , 1992, S.   20–21 (online20. April 1992 ).
  66. Endlos wegsiechen . In: Der Spiegel . Nr.   36 , 1993, S.   27   f . (online6. September 1992 ).
  67. Wir waren sehr deutsch . In: Der Spiegel . Nr.   42 , 1997, S.   169 ( online13. Oktober 1997 ).
  68. Philipp Wittrock: Weiterstadt-Anschlag: Ermittler suchen RAF-Trio In: Spiegel Online . 24. Oktober 2007.
  69. Rote Armee Fraktion: Auflösungserklärung. 1998 In: Christiane Schneider (Hrsg.): Ausgewählte Dokumente der Zeitgeschichte: Bundesrepublik Deutschland (BRD) – Rote Armee Fraktion (RAF). Verlagsgesellschaft Politische Berichte, Köln 1987, ISBN 3-926922-00-1 . (online)
  70. Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen 2001: Rote Armee Fraktion , 2001, S. 42 f. ( online ( Memento vom 14. September 2004 im Internet Archive ))
  71. Stephan Hütig: Wiedergeburt der Roten Armee Fraktion? In: Faz.net . Frankfurt 20. Mai 2001. (online)
  72. Michael Sontheimer : Ex-Terroristen: Raubüberfall bei Bremen – Spuren weisen zur früheren RAF. In: Spiegel-Online. Hamburg 19. Januar 2016. (online)
  73. Überfall in Cremlingen: RAF-Trio erbeutete mehr als 600.000 Euro. In Spiegel online, vom 17. Juli 2016.
  74. Presseinformation der Staatsanwaltschaft Verden (Aller): Überfall auf Geldtransporter in Stuhr – drei ehemalige Mitglieder der RAF verdächtig. Keine Hinweise auf terroristischen Hintergrund. PI Nr. 02/16, Verden 19. Januar 2016. (online) ( Memento vom 19. Januar 2016 im Internet Archive )
  75. Dieter Hintermeier: Generalstaatsanwalt Pflieger „Geld für die Veteranenkasse“. In: Frankfurter Neue Presse . Frankfurt 20. Januar 2016. (online)
  76. Petra Terhoeven: Die Rote Armee Fraktion. Eine Geschichte terroristischer Gewalt. CH Beck, München 2017, ISBN 978-3-406-71235-7 , insbesondere S. 53 und 123.
  77. Butz Peters: RAF – Terrorismus in Deutschland. Droemer Knaur, München 1993, ISBN 3-426-80019-5 , S. 128 ff.
  78. Rudi Dutschke: Jeder hat sein Leben ganz zu leben. Die Tagebücher 1963–1979. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2003, S. 226 ff.
  79. Interview In: diskus. Frankfurter Studentenzeitung, Heft 1, Frankfurt 2. Juni 1975, S. 14.
  80. Karin Wieland: a. In: dieselbe, Wolfgang Kraushaar, Jan Philipp Reemtsma : Rudi Dutschke, Andreas Baader und die RAF. Hamburger Edition, Hamburg 2005, S. 85.
  81. Wolfgang Kraushaar: Fischer in Frankfurt. Karriere eines Außenseiters. Hamburger Edition, Hamburg 2001, S. 230, zitiert nach Karin Wieland: a. In: dieselbe, Wolfgang Kraushaar, Jan Philipp Reemtsma: Rudi Dutschke, Andreas Baader und die RAF. Hamburger Edition, Hamburg 2005, S. 86.
  82. Natürlich kann geschossen werden . In: Der Spiegel . Nr.   25 , 1970, S.   74   f . (online15. Juni 1970 ).
  83. Tobias Wunschik: Baader-Meinhofs Kinder: Die zweite Generation der RAF. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 1997, ISBN 3-531-13088-9 , Fußnote 856, S. 160f.
  84. a b c d Ulrike Meinhof: Die Aktion des Schwarzen September in München. 1972. In: Christiane Schneider (Hrsg.): Ausgewählte Dokumente der Zeitgeschichte: Bundesrepublik Deutschland (BRD) – Rote Armee Fraktion (RAF). Verlagsgesellschaft Politische Berichte, Köln 1987, ISBN 3-926922-00-1 (online) .
  85. Rote Armee Fraktion: Guerilla, Widerstand und antiimperialistische Front. Mai 1982 In: Martin Hoffmann (Hrsg.) Rote Armee Fraktion. Texte und Materialien zur Geschichte der RAF. ID-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-89408-065-5 , S. 291–306.
  86. taz -Kommentar vom 26. Mai 1982, zitiert nach Butz Peters : RAF – Terrorismus in Deutschland. Droemer Knaur, München 1993, ISBN 3-426-80019-5 , S. 297.
  87. Die Geschichte der RAF. Abgerufen am 7. November 2020 .
  88. Die Geschichte der RAF, Dokumehrteiler, 2013-2014 bei crew united , abgerufen am 7. November 2020.
  89. Une Jeunesse Allemande – Eine deutsche Jugend. Rezension auf Zelluloid.de ( Memento vom 26. Mai 2015 im Internet Archive )