Ruhollah Khomeini

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Ruhollah Khomeini (1981)

Ruhollah Musawi Chomeini ( persneska روح‌الله موسوی خمینی , DMG Rūḥollāh Mūsawī Ḫomeinī [ ruːholˈlɑːh χomeiˈniː ], einnig Khomeini , * 1902 í Khomein ; † June 3, 1989 í Teheran ) var Iranian Ayatollah , pólitísk og trúarleg leiðtogi í íslamska byltingin 1979 og síðan Iranian þjóðhöfðingi til dauðadags. Með byltingunni steypti hann stjórn Mohammad Reza Pahlavi , þáverandi Shah Írans, úr útlegð í Frakklandi . Khomeini er talinn vera stofnandi íslamska lýðveldisins Írans .

Lífið

Ruhollah Chomeini var stofnað árið 1902 í Chomein sem Ruhollah Musavi ( روح‌الله موسوی [ ruːɦoˈlːɔːh muːsæˈviː ]) fæddur. Nákvæm fæðingardagur Khomeini er umdeildur. Það eru heimildir sem fullyrða að hann sé:

  • 1900 [1]
  • 28. ágúst 1902 [2]
  • í september 1902 [3]
  • þann 24. september 1902 [4] [5] [6]
  • fæddur 9. nóvember 1902 [7] .

Í grafhýsi hans í suðurhluta Teheran eru fjórir minarets, hver 91 m á hæð. 91 m hæð var valin í samræmi við meintan aldur Khomeini þegar hann lést árið 1989, reiknað á tunglárum.

uppruna

Langafi

Uppruni langafa er mjög vafasamur. Ein útgáfan gerir ráð fyrir því að hindúi að nafni Jajal hafi átt að hafa verið ráðinn sem burðarvörður og öryggisvörður í útibúi breska -hlaupa Bank -e Shahi, síðar keisarabanka Persíu , í Bombay . Þar sem bankinn sinnti aðallega múslimskum viðskiptafólki, ráðlagðu stjórnendur bankans Jajal að gerast múslimi, sem Jajal fylgdi eftir. Upp frá því kallaði hann sig Hamed. Eftir andlát Hameds tók sonur hans Ahmad, afi Khomeini, við embættinu hjá Bank-e Shahi. Frá Bombay var hann fluttur í Bushehr útibúið og síðar í Najaf . Í Najaf yfirgaf Ahmad (hindí) Imperial Bank og varð lífvörður Mirza Mohammad Hasan Shirazi . [8] [ath 1] Árið 1839 eignaðist Ahmad Musavi Hindi land í Khomein og tilheyrði fljótlega flokki auðugra landeigenda. [9] [ath 2]

afi

Seyyed Ahmad Musavi (1800–1869) var afi Ruhollah Khomeini. Eins og Seyyed og þar með bein afkvæmi spámannsins var ættarnafnið rakið aftur til 7. Imam . Það eru tvær mismunandi útgáfur af uppruna afa:

  • Hann er sagður hafa komið frá Najaf og síðan flutt til Khomein. [10]
  • Hann er sagður koma frá Indlandi (sjá langafi), þess vegna upphaflega nafnið Ahmad Musavi Hendi eða hindí. [11] Ahmad Musavi Hindi er sagður hafa fæðst í Kintur árið 1800, rannsakað hindí Neischaburi með þá fræga kennara Mir Hamed Hosein og flutt til Najaf árið 1830, þar sem hann lést árið 1869. [11]

faðir

Seyyed Mustafa Musavi (1856 / 62–1902) var faðir Ruhollah Khomeini. Mustafa Musavi lærði íslamska guðfræði í Isfahan, Najaf og Samarra - þar undir stjórn Mohammad Hasan Shirazi - og er sagður hafa öðlast trúarleg yfirskrift Mujtahid . Með Hajjiyeh Agha Chanum, dóttur Mirza Ahmad Modschtahed-e Chonsari, eignaðist hann sex börn, þrjár stúlkur og þrjá syni hvor. Eftir að fyrsta dóttir þeirra fæddist er Najaf fjölskyldan sögð hafa flutt til Khomein. Hringt var í synina

  • Morteza Pasandideh, (1895-1996) [12]
  • Nureddin hindí, (1898–1977)
  • Ruhollah Khomeini (1902–1989), yngsti sonurinn.

Mustafa Musavi dó þegar Ruhollah var aðeins 5 mánaða gamall. Það eru þrjár útgáfur fyrir þetta:

  • Samkvæmt opinberu útgáfunni af íslamska lýðveldinu Íran var árás gerð af umboðsmönnum Reza Shah . Sú staðreynd að Reza Pahlavi varð aðeins shah árið 1925, en morðtilraunin er sögð hafa átt sér stað strax árið 1902, gerir þessa útgáfu ekki mjög trúverðuga.
  • Af ræningjum sem drápu hann á leiðinni frá Arak til Khomein. [13]
  • Drept af stórum landeigendum eftir deilur um hlut uppskeru. [14]
Ungi Khomeini

þjálfun

Ruhollah, sem var alin upp hjá frænku sinni Sahebe eftir andlát föður síns, er sögð hafa lokið skóla 15 ára og kennt við íslamsk fræði af elsta bróður sínum Morteza.

Árið 1918 fór Khomeini til Arak til að fá þjálfun sem lögfræðingur. Árið 1922 flutti hann til Qom , þar sem verið var að stofna íslenska lögfræðiskólann undir Abdolkarim Haeri Yazdi . Árið 1936 fékk hann þar hæfi Mujtahid [15] og trúarlegs titils Hodschatoleslam . [16] Árið 1943 gaf hann út bók sína: Kašf al-asrār (Opinberun leyndarmálanna), sem tekur strax upp afnám konungsveldisins.

„Íslamska ríkisstjórnin er stjórn hins guðlega laga og lögum þeirra er ekki hægt að breyta, breyta eða mótmæla.“ [17]

Khomeini var ekki einn með þessar ritgerðir. Árið 1946 stofnaði Navvab Safavi samtökin Fedajin-e Islam ( sem fórna sér fyrir íslam ) í Teheran, sem samanstendur af guðfræðinemum og meðlimum lágstéttarinnar. Kröfur Fedayeen-e Islam, tilhlökkunar að Hokumat-e eslami Khomeini frá 1970, voru: stofnun íslamskrar ríkisstjórnar undir forystu imams, beitingu sharíalaga , hreinsun persneska málsins frá ó-íslömskum orðaforða, pan -Slamisma og þjóðernishyggja, þjóðnýting á jarðolíu, jihad gegn vestrænum veldum, útbreiðsla hugmyndafræði píslarvættis. Fedayeen-e Islam skipulagði mótmæli og vakti athygli með ýmsum árásum á rithöfunda, vísindamenn og meðlimi stjórnvalda á árunum 1946–1951. [18]

Fyrsta framkoma almennings

Khomeini talar 15. í Khordad

Fram til 1963 kenndi Khomeini íslamsk lög í Qom. Sama ár hvatti hann til andstöðu við hvíta byltingu Shah (þar á meðal landumbætur og kosningaréttur kvenna). Við andlát Grand Ayatollah og Mardschaʿ-e Taghlid Hossein Borudscherdi , sem allir prestar viðurkenndu, sem höfðu haft þá skoðun að prestarnir ættu að halda sig utan virkra stjórnmála, minnkuðu áhrif rólegs hóps meðal presta. Hinn 22. mars 1963, í tilefni af dauða 6. Imam, Jafar as-Sādiq , predikaði Khomeini í Qom:

„Rísið upp til byltingar, jihad og umbóta, vegna þess að við viljum ekki lifa undir stjórn glæpamanna. Það er okkur verðugt að fylgja fordæmi spámanns okkar og imams að þeir geti verið talsmenn okkar á dómsdegi. “ [19]

Khomeini var handtekinn og síðan sleppt.

Eftir ræðu 3. júní 1963, Ashura -dagsins , [20] sem haldinn var gegn harðstjóra okkar tíma - allir vissu að þetta þýddi Shah - Khomeini var handtekinn aftur 5. júní 1963. Gehrke talar um meðvitaða „í pólitískum skilningi í leiknum í framan, án þess að hafa viðurkenningu annarra trúarleiðtoga.“ [21] Með ásetningi sínum, sem var valinn af ásetningi gegn Shah, sem hann gat ekki unnið á þeim tíma, hann teiknaði að minnsta kosti hófsama presta á hliðina með því að þurfa óhjákvæmilega að taka hans hlið. Áfrýjun Khomeini frá 3. júní 1963 beindist fyrst og fremst gegn landumbótum sem Shah hófst sem hluti af hvítu byltingunni , gegn afnámi kvenna hjónabands níu ára og gegn virkum og óvirkum kosningarétti kvenna. Viðhorf presta til landumbóta var skipt: allt frá samþykki ( Hussein Schariatmadari , Mahmud Taleghani ) yfir í stranga höfnun. Með gagnrýni sinni var Khomeini málpípa stórra landeigenda sem hlut áttu að máli, sem síðan fór að andmæla Shah. Auk jarðareigenda voru margar trúarlegar undirstöður og sumir prestar sjálfir fyrir áhrifum af landumbótunum. Trúarstofnanir og prestar voru meðal stærstu landeigenda og áttu að flytja þessa jörð, sem þeir höfðu áður leigt bændum, til þessara bænda á móti bótum. [22] Áfrýjun og handtaka Khomeini leiddi til ofbeldisfullra mótmæla.

Strax eftir óeirðirnar átti að opna dómsmál gegn Khomeini sem leiddi til dauðadóms. Ayatollah Kasem Shariatmadari og Hadi Milani komu síðan saman í Teheran Abd-al-Azim moskunni og lýstu Khomeini sem „Imam“ (Ayatollah), aðgerð sem ætti að bjarga honum frá dauðadómi, þar sem titillinn „Ayatollah“ er eins konar með óskrifuðu friðhelgi. [23] [ath 3] Yfirmaður SAVAK , Hassan Pakravan , er einnig sagður hafa barist fyrir Khomeini. [24] Hassan Pakravan og Hassan Ali Mansur forsætisráðherra sögðu Shah að gefa ætti prestunum meiri tíma til að venjast umbótum á hvítu byltingunni og að betra væri að losa Khomeini úr varðhaldi en með aftöku til að gera píslarvott út af dauðadæmdum . Meðan hann var í gæsluvarðhaldi lofaði Khomeini að hafa sagt Hassan Pakravan að vera utan stjórnmála í framtíðinni. Khomeini sagði aðeins:

„Við blöndum okkur aldrei í stjórnmál eins og þú skilgreinir það.“ [25]

Þessi fullyrðing gaf nægilegt svigrúm til túlkunar. Fljótlega sást að Khomeini hafði ekki í hyggju að halda sig frá stjórnmálum.

Khomeini var í stofufangelsi til 7. apríl 1964 og samkvæmt opinberum upplýsingum hafði hann náð samkomulagi við yfirvöld um að „stofna ekki hagsmunum og öryggi í hættu“ í hættu. [26]

Eftir ræðu Khomeinis 28. október 1964 gegn beitingu Vínarsamningsins um diplómatísk tengsl við bandaríska hernaðarráðgjafa, annar brennandi ræðu, var þolinmæði Shah lokið. Khomeini varaði herinn, þingmenn, kaupmenn og presta við því að þessari stjórn dreymi um að eyðileggja Íran. Hann hvatti leiðtoga allra íslamskra ríkja til að koma múslimum Írans til hjálpar.

„[...] Ameríka er uppspretta vandamála okkar. Ísrael er uppspretta vandamála okkar. Og Ísrael er Ameríka. Þessir ráðherrar eru allir frá Ameríku. Allir eru bandarískir laxar. Ef þú værir ekki fyrir þig, af hverju stendurðu ekki upp og mótmælir hátt. Lög þessa þings eru ólögleg. Allt þingið er ólöglegt. 2. grein breytingarinnar á írönsku stjórnarskránni, þar sem hópur fimm múlla verður að samþykkja öll lög eftir að hafa farið yfir þau til að ganga úr skugga um að þau samræmist íslam, var hunsuð. [...] Ég bið til Guðs að hann eyði öllum þeim sem sviku þetta land, íslam og Kóraninn. “ [27]

Þann 4. nóvember 1964 var Khomeini handtekinn og flogið í útlegð í herflugvél til Tyrklands ( Bursa ).

Hassan Ali Mansur forsætisráðherra var skotinn til bana af liðsmanni Fedayeen Islam 22. janúar 1965. Hassan Pakravan átti að vera meðal þeirra fyrstu sem voru handteknir og teknir af lífi eftir að Khomeini sneri aftur til Írans árið 1979.

Árin í útlegð

Khomeini í Tyrklandi

Khomeini hafði verið bannað að starfa sem prestur meðan hann var í Bursa í Tyrklandi. Honum var heldur ekki leyft að vera í fötum ayatollah. Khomeini skrifaði síðan persónulegt bréf til Shah þar sem hann bað hann um að leyfa honum að halda áfram kennslu í Najaf. Í október 1965 var Khomeini leyft að flytja til Íraks , þar sem hann settist fyrst að í Bagdad, síðan í Najaf , heilögum stað sjíta . Khomeini gæti flutt tiltölulega frjálslega þangað og haldið áfram námi og kennslu. [28]

Fyrirlestrar um "íslamska ríkið"

Í Najaf hélt Khomeini fyrirlestra um pólitíska þýðingu íslams milli janúar og febrúar 1970. Úr fyrirlestraútskriftum nemenda og viðtölum kom safn texta sem þótt ekki væri ritstýrt af Khomeini, en það var gefið út sem bók undir yfirskriftinni Íslamska ríkið (1970) . [29] Khomeini leit á það sem skyldu presta að taka virkan þátt í pólitískum aðgerðum. Hann líkti baráttunni gegn núverandi stjórnkerfi í Íran við baráttu Imam Hossein . Þess vegna hvatti hann presta Qom, Mashhad og Najaf til að þróa samtímaform hörmungar um dauða Imam Hossein. Nemendur trúarskólanna ættu að virkja fjöldann í baráttunni gegn konungsveldinu í Íran. Khomeini var sannfærður um að í þetta skiptið myndi Schia standa uppi sem sigurvegari. [30]

Ákveðinn andstæðingur Khomeini úr röðum sjíta prestastéttarinnar var Grand Ayatollah Kasem Shariatmadari , sem studdi pólitíska fyrirmynd Khomeini um prestastjórn ( ولایت فقیه velayat-e faghih ) neitaði neinum grundvelli í sjíískri guðfræði. [31]

Skoðanir Khomeini á stofnun íslamsks ríkis sem ætti eingöngu að stjórnast af trúarlegum forsendum eru ekki nýjar - hann vísaði beinlínis til sjeiksins Fazlollah Nuri , sem hafði þegar dreift slíkum hugmyndum 70 árum fyrr. Reyndar, með Hokumat-e eslami, hefur Khomeini neitað kyrrðarviðhorfi sjíta presta um aldir. Fram að heimkomunni úr útlegðinni, eins og Mohsen Kadivar komst að, var Khomeini fyrir ráð lögfræðinga með almennt vald, eftir það aðeins fyrir umboð eins lögfræðings (Marjaʿ-e Taghlid).

Miðhlutarnir þrír frá Hokumat-e eslami (Íslamska ríkið) eru:

Hið eilífa gildi lögmáls íslams

„Fullyrðingin um að lög íslams megi hnekkja eða að þau séu bundin af tíma og rúmi sé andstæð íslamskum anda. Þess vegna, samkvæmt göfugum spámanni, er beiting laganna eilíf skylda. Voru lögin sem tóku spámanninum 23 ára vinnu við að setja, miðla, dreifa og framfylgja í ákveðinn tíma? Takmarkaði Guð gildistíma laga hans við tvö hundruð ár? “ [32]

Með þessari yfirlýsingu er hugtakið lög túlkað í samhengi við trúarhefð íslam. Lög íslamska ríkisins eru ekki lagaleg viðmið sem löggjafinn hefur sett, en samsvara beinum vilja Guðs.

Pólitísk og lagaleg undirstaða íslamska ríkisins

„Íslamska ríkið er réttarríki. Í þessari stjórnarhætti tilheyrir fullveldið eingöngu Guði. Lögmálið er ekkert annað en boð Guðs “ [33]

Lagalegur og pólitískur grundvöllur íslamska ríkisins byggist ekki á fullveldi alþýðu sem stjórnarskrárbundnu valdi, heldur á Guði. Allt ofbeldi í íslömsku ríki kemur því ekki frá fólkinu, heldur frá Guði eða sem fulltrúa frá lögfræðingum.

Í janúar 1988 gerði Khomeini athugasemdir við yfirburði ríkisins yfir trúarbrögðum sem [34]

„Ríkisstjórnin hefur einhliða vald til að koma í veg fyrir ástand sem gæti ógnað hagsmunum þess ... (og að) í íslam hafa kröfur stjórnvalda forgang fram yfir allar aðrar meginreglur, þar á meðal bæn, föstu og pílagrímsferð til Mekka.

- Khomeini : 1988, samkvæmt Federal Agency for Civic Education , 2003

Íslamska ríkið sem félagsleg útópía

„Enginn heilvita maður býst við því að áróður okkar og menntunarstarf leiði til þess að íslamskt ríki verði stofnað á næstunni. Til að ná þessu er fjöldi flókinnar og varanlegrar starfsemi nauðsynleg. Þetta mun þurfa tíma. Uppbygging íslamsks ríkis er flókið og varanlegt ferli þar sem gera þarf greinarmun á kröfu og raunveruleika. “ [35]

Halli í núverandi daglega stjórnmálalífi er því engin sönnun þess að íslamska ríkið geti ekki staðið undir væntingum og væntingum íbúa, heldur aðeins sönnun þess að veruleika íslamska ríkisins er ekki enn lokið.

Khomeini skilgreinir íslam í samhengi við frelsisguðfræðilega túlkun sem „trú herskárra einstaklinga sem eru staðráðnir í sannleika og réttlæti. Islam er trú þeirra sem sækjast eftir frelsi og sjálfstæði. “ [36] Hann einkenndi íslam stjórnskipulegrar konungsveldis Írans sem rangtúlkun sem varð til vegna áhrifa vestrænna umboðsmanna og austurlenskra. Á tímum Qajar var íslam til dæmis rangtúlkað; Íslamskum lögum var ranglega beitt. Breskir umboðsmenn nýttu sér félagsleg vandamál sem af þeim leiddu og leiddu Írana á ranga braut stjórnarskrárhyggju sem hluta af stjórnarskrárbyltingu . [37] Ennfremur lýsir íslam yfir því að hvers kyns konungsveldi eða konungsveldi sé rangt og ólöglegt. Það kemur þegar fram í bréfum Mohammads til Byzantine keisarans Heracliusar og persans Shah Chosrow Parvis . [38] Og sú staðreynd að íslamska réttarkerfið er miklu æðra en stjórnskipunarréttarkerfið sem flutt er inn frá Vesturlöndum getur þegar verið sannað með því að mál sem áður var afgreitt af Sharia dómara á tveimur dögum varir nú í tuttugu eða fleiri ár. [39]

Taqiyya

Taqiyya , fela helgisiðaskyldu , var upphaflega ætlað að verja sjíta fyrir ofsóknum súnníta. [40] Fyrir Khomeini leyft sjálfsbjargarleið sem hann útilokaði afdráttarlaust í tilfellum eyðileggingar á heilögum stöðum, fráhvarfi og öllum athöfnum sem spilla trúnni. Khomeini mælti með þessari aðferð við fólk sem „er nú að ganga í raðir örvæntingarfullrar stjórnunar til að síast inn í það og hrinda því.“ Prestar og nemendur þeirra ættu hins vegar að vera andsnúnir núverandi kerfi eins opinskátt og mögulegt er. Að auki verður Taqiyya í Khomeini athöfn sem verður að þjóna Íslam.

„Ef aðstæður í taqiyya hafa orðið til þess að einhver okkar tengist fylgdarliði valdhafa, þá er það skylda okkar að forðast það nema formleg þátttaka okkar skili raunverulegum sigri Íslam. [41] "

Öfugt við venjulega, varnarlausa sjíta varúðarráðstöfun, var Taqiyya túlkuð sóknarlega í skilningi jihad af Khomeini, líkt og leiðbeiningar voru til guðfræðinema hans frá apríl 1963, sem átti að semja í herþjónustu:

„Þið eruð hermenn Drottins tímans. Þú verður að sinna herþjónustu þinni. Lærðu hernaðartímann þinn af fullri alvöru og af fullri líkamlegri og andlegri stöðugleika. Gerið ykkur sterkar. “ [42]

Khomeini notaði einnig form Taqiyya í útlegð sinni í Frakklandi, þar sem hann lá ekki, en sleppti mikilvægum köflum. Viðtöl hans sem veitt voru vestrænum fjölmiðlum sýna ekkert af síðari hugmyndum hans:

„Að okkar mati er íslam framsækin trú, en við erum á móti stjórnvöldum sem eru einræðisleg undir kjörorðinu nútímans ... Við erum fyrir fullkomnu frelsi. Auðvitað munum við nálgast trúarhugmyndir annarra með virðingu. “ [43]

„Ég mun ekki gegna neinu hlutverki innan ríkisstjórnarinnar.“ [44]

„Það er ekki ætlunin að trúarleiðtogarnir stjórni stjórninni sjálfir. Persónulega, vegna aldurs míns, mun ég ... sýna því engan áhuga. Ég mun aldrei verða forseti og ég mun aldrei gegna öðru embætti ríkisstjórnar. “ [45]

Atburðirnir 1978

Fall Shahs við völd og uppgang Khomeini árið 1978 má rekja til fjögurra atburða:

Blaðagreinar gegn Khomeini

Hinn 7. janúar 1978 birti íranska blaðið Ettelā'at grein sem bar yfirskriftina Íran og svart og rauð nýlendustefna . „Í mörg ár hafði áróðurstæki stjórnarinnar ekkert látið á sér standa við að afneita tilvist Khomeini“ [46] og nú var Khomeini svívirt sem „kommúnískur samsærismaður“. Þessi grein, sem birt var undir dulnefninu Ahmad Raschidi-ye Motlagh , er talin vera upphaflegi neisti byltingarinnar íslam. Grunur leikur á að þáverandi upplýsingamálaráðherra Darius Homayun í ríkisstjórn Jamschid Amuzegar forsætisráðherra sé höfundur greinarinnar. Samúðarsamkoma sem nemendur í Qom héldu 9. janúar síðastliðinn var brotin niður með ofbeldi af hálfu ríkisvaldsins. Fjórir mótmælendur létust af sárum sínum. [47] Orðrómur var á kreiki um að að minnsta kosti 100 mótmælendur hefðu látist. Síðar var meira að segja talað um 300 dauða mótmælendur. Mótmælafundinum, sem nú standa yfir á 40 daga fresti um landið, fjölgaði annars vegar hvað varðar fjölda þátttakenda og hins vegar hvað varðar fjölda slasaðra og banaslysa allt til ársloka 1978.

Þann 12. janúar 1978 hvatti Khomeini til að steypa Shah í fyrsta sinn:

„Mohammad Reza Khan er svikari og uppreisnarmaður sem verður að saka lög með lögum. [48] "

Eldhúsárás í kvikmyndahúsi Rex

Á 25 ára afmæli falls Mossadegh , 19. ágúst 1978, var kveikt í 25 kvikmyndahúsum, þar af einu í Abadan . 477 bíógestir létust í íkveikjuárásinni á Cinema Rex í Abadan. Stuðningsmenn Khomeini sökuðu leyniþjónustuna SAVAK sem upphafsmann eldsins. Sjeik Ali Tehrani opinberaði hver stóð að árásinni 16 árum eftir íkveikjuna. Eftir að Khomeini gaf út fatwa gegn nýlenduforritum og vestrænum kvikmyndum , „höfðu fjórir kennarar frá Qom Kóran skólanum í sameiningu þróað áætlun um að kveikja í kvikmyndahúsum. Einn af þeim fjórum var sjeik Hossein Ali Montazeri . “ [49] Eftir því sem við vitum í dag er ættingi núverandi æðsta leiðtoga íslamska lýðveldisins Írans Ali Khamenei sagður hafa staðið fyrir áþreifanlegri áætlanagerð og framkvæmd íkveikjuárás á Cinema Rex. [50]

Svartur föstudagur

Þann 5. september 1978 fóru fram mótmæli víða um land í tilefni af föstumánuði Ramadan. Tveimur dögum síðar hvöttu andstæðingar Shah - bandalags presta og þjóðfylkingar - til allsherjarverkfalls en í kjölfarið fóru 100.000 til 200.000 manns, allt eftir uppruna, í Teheran einum. Herlög voru sett á Teheran og tíu aðrar borgir nóttina 8. september. [51] Oveisi hershöfðingi hafði 200 höfðingja skriðdreka og 100.000 hermenn, góðan fjórðung alls hersins, einbeittu sér að Teheran. [52] Föstudaginn 8. september 1978 fór í sögu Írana sem svarti föstudagurinn . Orðrómur var um að herinn hefði skotið óspart inn í hóp óvopnaðra mótmælenda. Það er talað um 106, 2.000 til 15.000 dauðsföll í hverju tilfelli. [53] Þann 9. september 1978 hvatti Khomeini íranska herinn til að gera uppreisn gegn stjórn Shah en herinn var að mestu tryggur Shah. Kall Khomeini um allsherjarverkfall 13. september 1978 var hins vegar fylgt eftir af stórum hluta þjóðarinnar.

Brottvísun frá Írak

Khomeini, sem sat í stofufangelsi í Najaf síðan 1978 að kröfu Shah, var rekinn úr landi 6. október 1978 af Saddam Hussein . [54] Brottför Khomeini til Kúveit var hafnað af yfirvöldum á staðnum. Franska ríkisstjórnin ( Barre III ríkisstjórn ) samþykkti að lokum að samþykkja Khomeini. Hann átti ekki annarra kosta völ þótt hann hafi í fyrstu „aldrei dottið í hug að fara til Parísar til útlanda.“ [55]

Khomeini fyrir vestrænum fjölmiðlum

Í Neauphle-le-Château , þar sem hann bjó í Frakklandi, tókst Khomeini að vekja athygli alþjóðlegra fjölmiðla og þvinga útbreiðslu ræðna sinna í Íran með segulbandsupptökum. Bókahöfundurinn Amir Taheri skráir 132 útvarps-, sjónvarps- og blaðaviðtöl á nokkrum mánuðum Khomeini í Frakklandi. [56] Beheschti gegndi afgerandi hlutverki í að dreifa því til Írans. [57] Myndin af „gamla manninum heilaga undir eplatrénu“, sem í vestrænum blöðum dró upp ummyndaða mynd af Khomeini, og yfirlýsingu Khomeini

„Ég er talsmaðurinn sem lýsir kröfum þessarar írönsku þjóðar án réttinda.“ [58]

nærði þá hugmynd hjá vestrænum almenningi að Khomeini væri Gandhi Írans sem vildi leiða land sitt friðsamlega til frelsis. Á ráðstefnunni í Gvadelúpu 4. til 7. janúar 1979 ákváðu Valéry Giscard d'Estaing Frakklandsforseti , Jimmy Carter Bandaríkjaforseti , James Callaghan forsætisráðherra Bretlands og Helmut Schmidt kanslari að hætta stuðningi við Shah og Khomeini til að snúa aftur til að gera Íran kleift.

Vend aftur til Íran

Khomeini á flugi til Írans
Koma Khomeini 1. febrúar 1979

Byltingin og stofnun íslamska lýðveldisins

Eftir að Shah yfirgaf landið 16. janúar 1979 tilkynnti Khomeini að hann sneri aftur snemma. Áður hafði iðnaðarsamur þys og þys þróast í Neauphle-le-Château. Það voru heimsóknir frá ýmsum flokksklíka og leiðtogar National Front , sem Tudeh aðila , sem hefur fjölda félagsmanna, og jafnvel ekki hætta á bandarískum stjórnmálamönnum. Markmiðið var öllum sameiginlegt: steypingu Shah.

Khomeini, sem þekkti aldrei neina ríkisstjórn sem lögfest var af Shah, stofnaði bandalag í París milli múlla, borgarastéttar og vinstri manna sem unnu saman að því að fella Shah. Mehdi Bāzargān , sem Khomeini samþykkti sem bráðabirgða forsætisráðherra, ætti að mynda fyrsta áfanga eins og Riyahi skrifar. [59] „Hinn óforgengilega“, viðurkenndur af öllum fylkingum, átti að tryggja hlutleysi hersins, sem hann lýsti síðan yfir 11. febrúar 1979. Á sama tíma átti Bazargan að vera ábyrgðarmaður og fullvissa borgarastéttarinnar, lýðræðissinna og vinstri manna fyrir algera valdatöku presta, þar sem Bazargan var hlynntur trúarlegu en lýðræðislegu lýðveldi.

Ríkisstjórn Shapur Bakhtiar , síðasta forsætisráðherra sem Shah skipaði, lét fyrst loka flugvellinum í Teheran 25. janúar 1979 og opnaði síðan aftur 30. janúar. Þetta gerði Khomeini mögulegt að snúa aftur. Um 150 blaðamenn úr heimspressunni fylgdu Ayatollah 1. febrúar ásamt 50 nánum tryggðarmönnum í flugi hans frá París til Teheran. Brottför klukkan 1:15 með Boeing 747 Air France var undanfarin togstreita á bak við tjöldin. Khomeini sagði sjálfur blaðamönnum að búa sig undir það versta. [60] Zbigniew Brzeziński sprach von einem Entführungsplan der Maschine, eine Organisation aus London habe den Abschuss der Maschine angekündigt, schahtreue Luftwaffenpiloten flogen Tage zuvor Scheinangriffe. „In 12.000 Meter Höhe fliegt der fromme Greis fast so schnell wie der Schall zurück ins Mittelalter“, titelte eine deutsche Zeitung den Rückflug Chomeinis. [61] Auf dem Flug wurde Chomeini von einem ihn begleitenden Reporter gefragt, was er empfinde, nach so langer Zeit des Exils wieder in den Iran zurückzukehren; seine Antwort lautete: „Nichts“. [62]

Am 1. Februar 1979 um 9.39 Uhr Ortszeit betrat Chomeini zum ersten Mal seit über 14 Jahren wieder iranischen Boden. [63] Der Empfang auf dem Flughafengelände Mehrabad durch Kleriker, Politiker und Journalisten wurde von den Massen abgetrennt, die Landung selbst live im Fernsehen übertragen. Der erste Weg führte Chomeini vom Flughafen zum Friedhof Behescht-e Zahra , dem Zentralfriedhof von Teheran. Der Weg dorthin war von einem Millionenpublikum, das die Straßen blockierte, abgesperrt. Daraufhin bestieg Chomeini einen von der Armee bereitgestellten Hubschrauber und flog zum Friedhof. In seiner ersten Rede nach der Rückkehr wandte er sich gegen den Schah:

„Er hat nur die Friedhöfe ausgebaut. [64]

und gegen den sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Schapur Bachtiar, den er als „illegal“ bezeichnete. An die zum Teil noch schah-loyale Armee richtete Chomeini den Appell:

„Wir wünschen uns so sehr, dass ihr unabhängig seid.. [64]

Am 11. Februar 1979 (22. Bahman 1357) floh Premierminister Schapur Bachtiar , nachdem das Militär seine Neutralität erklärt hatte. Die „Gegenregierung“ von Mehdi Bāzargān , seit 5. Februar 1979 von Chomeini eingesetzt, übernahm die Regierungsgeschäfte. Zwei Tage später begann die erste Verhaftungswelle, die führende Militärs und Politiker des Schahs betraf. Zwei Wochen später wurde die Islamisch-Republikanische Partei (IRP) gegründet, die Chomeinis Staatsdoktrin des „Velayat-e Faqih“ gegen die Entwürfe anderer Oppositionsgruppen durchsetzen sollte. Mittels des allmächtigen Revolutionsrates , dann der vorgegebenen Zusammensetzung der Expertenversammlung , gelang es dem mehrgleisig vorgehenden Chomeini innerhalb eines Jahres, die gesamte Macht an sich zu reißen. Nach dem Referendum vom 30. März 1979 wurde am 1. April 1979 von Chomeini die „ Islamische Republik Iran“ ausgerufen, deren Verfassung in einem weiteren Referendum am 3. Dezember 1979 angenommen. Chomeini wurde in der Verfassung als Revolutionsführer, oberster Rechtsgelehrter und Stellvertreter des 12. Imam auf Lebenszeit festgeschrieben.

Am 4. November 1979 kam es zur Besetzung der amerikanischen Botschaft in Teheran durch radikale Studenten und zum Beginn der mehr als einjährigen Geiselnahme von Teheran , für die Chomeini zuvor in einer Erklärung indirekt aufgerufen hatte.

„Es ist deshalb Sache der lieben Schüler, Studenten und Theologiestudenten, mit all ihrer Kraft die Angriffe gegen die USA und Israel zu verstärken, so daß sie die USA zwingen können, den abgesetzten und kriminellen Schah auszuliefern … [65]

Am 7. Dezember 1979 sanktionierte Chomeini die Geiselnahme mit den Worten:

„Die US-Botschaft ist das Spionagezentrum unserer Feinde gegen die geheiligte islamische Bewegung. [66]

Die fehlgeschlagene Befreiungsaktion Operation Eagle Claw bezeichnete Chomeini als

„[e]infältiges Manöver, welches durch den Willen Gottes zum Scheitern verurteilt war.“ [67]

Chomeini habe den mächtigsten König der Könige aus dem Land gejagt, die stärkste Armee im Nahen und Mittleren Osten in die Knie gezwungen, so Nirumand, und nun der Fehlschlag der Befreiungsaktion.

„Fürchtet euch nicht, Amerika ist zu nichts fähig.“ [67]

Mit der Geiselnahme begann, Riyahi zufolge, die Zweite Phase der Etappe, einen theokratischen Staat zu errichten und dem nachlassenden Schwung der Revolution mit dem Aufbau eines äußeren Feindes neue Kräfte zuzufügen. [68] Die Ablösung des von Chomeini als Übergangspremierminister eingesetzten Mehdi Bāzargān durch Abu l-Hasan Banisadr , der den Anspruch hatte, die islamische Revolution als „zweiter Mossadegh “ – ohne über die Basis einer politischen Partei zu verfügen – an sich reißen zu können. Banisadr erklärte am 26. Februar 1980: „Im Iran hat es eine rein islamische Revolution gegeben. Die Geschicke Irans können nicht von einem System gesteuert werden, das von Imam Chomeini abgelehnt wird.“ [69] Banisadr, der am 25. Januar 1980 erste gewählte Premierminister der Islamischen Republik Iran, wurde nach einer Kritik gegen die Schließung sechs weiterer Zeitschriften am 22. Juni 1981 auf Anordnung Chomeinis vom Parlament abgesetzt. Bani-Sadrs Amtsenthebung wurde mit 177 zu einer Stimme, bei elf Enthaltungen vom Parlament am 21. Juni 1981 verabschiedet.

Unter der Dritten Phase versteht Riyahi die Übernahme aller Regierungsgewalt durch Kleriker, die spätestens nach dem Sturz Banisadrs ihren Anfang nahm. Damit einhergehend war die Gründung bzw. Ausweitung der Befugnisse der aus der iranischen Hezbollah hervorgegangenen paramilitärischen Verbände wie der Revolutionsgarde ( Pasdaran ) und der Basitsch . Im Zuge des inner-iranischen Machtkampfs wurden neben den linken und monarchistischen Oppositionsgruppen jetzt auch abweichende Wegbegleiter aus Chomeinis französischer Exilzeit hingerichtet bzw. zur Flucht gezwungen. Die Säuberungswelle erreichte ihren Höhepunkt 1981, nachdem die Volksmudschahedin eine Serie von Bombenanschlägen gegen Büros der IRP verübt hatten, bei denen zahlreiche hohe Regierungsvertreter ums Leben kamen. Zum Schluss wurden selbst religiös-liberale Kräfte, die bis dahin eine Allianz mit der IRP gebildet hatten, in ihren Wirkungsmöglichkeiten stark eingeschränkt bzw. verfolgt.

Die revolutionären Umwälzungen hatten unter anderem zur Folge, dass Millionen Iraner innerhalb kürzester Zeit das Land verließen. Bis Ende 1982 sind 2,5 Millionen Iraner ins Exil gegangen, darunter mindestens 200.000 Intellektuelle. [70] Viele wanderten in die USA (1,5 Millionen), nach Deutschland (110.000), Großbritannien (80.000), Kanada (75.000), Frankreich (62.000) und Australien (60.000) ein.

Die Festigung der Macht

Pressezensur
Das Verbot von 22 Zeitungen und Zeitschriften am 20. April 1979, eine der ersten Maßnahmen, sollte nach Chomeini verhindern, dass „die islamischen Volksmassen durch die Berichterstattung dieser Medien irritiert werden. Diese Blätter sind gegen die Revolution eingestellt.“ [71] Bis 1985 wurden nach und nach über 800 Zeitungen von der Zensur eingeschränkt oder verboten.
Schließung der Universitäten
Nach der Stabilisierung des Systems der Herrschaft des einen Rechtsgelehrten durch die Annahme der Verfassung am 3. Dezember 1979 ging es Chomeini darum, den Widerstand dagegen auszuschalten. Bereits am 7. September 1979 warnte er mit den Worten:

„Die Widersacher des velayat-e faqih sind in Wirklichkeit Gegner des Islam.“ [72]

Der Revolutionsrat beschloss auf Anweisung Chomeinis am 4. Juni 1980, alle Universitäten des Landes zu schließen und mit einer Kulturrevolution zu beginnen. Chomeini war sich der Unterstützung der Studenten und des Lehrkörpers mit den Worten:

„Wir haben keine Angst vor militärischen Angriffen, wir haben Angst vor kolonialen Universitäten, [72]

nicht sicher. Hintergrund war die Störung der Rede Alī Akbar Hāschemī Rafsandschānīs im April 1980 in der medizinischen Fakultät. Die Worte

„Universitäten sind gefährlicher als Handgranaten“ [72]

vom 17. Dezember 1980 brachten die Sorge Chomeinis auf den Punkt. Am 23. Januar 1982 plädierte Chomeini für die Wiedereröffnung der Universitäten nach einer vollzogenen Islamisierung des Lehrkörpers und der Studenten, die erst im Herbst 1984 abgeschlossen wurde und zur teilweisen Wiedereröffnung führte. [72]

Verbot linker Parteien und Guerillaorganisationen
Mit dem Verbot der Tudeh Partei am 4. Mai 1983 war die intellektuelle Säuberungsaktion abgeschlossen. Zuvor wurden die Nationale Front , die Demokratische Partei Kurdistans , die Organisation der Volksfedajin-Guerilla Iran , die Volksmudschahedin etc. verboten.
Verstaatlichung der Banken, Versicherungsgesellschaften und Industriebetriebe
Nachdem bereits am 2. März 1979 das Schahvermögen verstaatlicht worden war, traf dies am 8. Juni 1979 die iranischen Privatbanken, am 25. Juni 1979 die Versicherungen und am 5. Juli 1979 die Industriebetriebe der 51 Großindustriellen des Iran. [73] Am 23. Dezember 1979 wurde vom Revolutionsrat die Fusion des Bankensektors vorgeschrieben. [74]
Friedhof der Märtyrer in Yazd

Der Erste Golfkrieg

Vorgeschichte

Am 8. April 1980 erklärte Chomeini:

„Saddam Hussein, der wie der abgesetzte Schah sein antiislamisches und unmenschliches Antlitz entlarvt hat, beabsichtigt, den Islam zu zerstören.“ [75]

Die weitere Ansprache an das irakische Volk:

„Erhebt euch, bevor dieses korrupte Regime euch in jeder Weise zerstört, schneidet seine kriminelle Hand von eurem islamischen Land ab,“ [75]

ist eine Kampfansage an Saddam Hussein. Schon am nächsten Tag kam es zu einem Artillerieduell bei Qasr-e Schirin , bei dem 15 iranische Revolutionsgardisten verletzt wurden. Der Vorkrieg hatte begonnen. [75] Am 30. April 1980 wurde die iranische Botschaft in London durch vom Irak unterstützte Terroristen besetzt. Das Ereignis wurde als die Belagerung der iranischen Botschaft bekannt, die durch das Eingreifen des britischen SAS am 5. Mai 1980 beendet wurde.

Beginn der Kampfhandlungen

Am 4. September 1980 griffen iranische Verbände die irakischen Städte Mandali und Chanaqin an, die irakischen Verbände beantworteten dies am 10. September 1980 mit der Besetzung eines Gebietes bei Musian am Schatt al-Arab. Dieses 120 km² große Gebiet war im Abkommen von Algier dem Irak zugesprochen, jedoch nicht übergeben worden. [76] Am 17. September 1980 kündigte Saddam Hussein das Abkommen von Algier und beanspruchte die volle Souveränität über den Schatt al-Arab . Am 22. September 1980 um 14.00 Uhr Ortszeit begann der Krieg mit massiven irakischen Luftschlägen auf iranische Flughäfen der Städte Teheran, Täbris , Kermānschāh , Ahvaz , Hamadan und Dezful . Gleichzeitig rückte die irakische Armee mit insgesamt 100.000 Mann an drei Stellen über die iranische Grenze vor. Chomeini soll, nach der Überbringung der Nachricht durch Banisadr , das erste Mal die Beherrschung verloren haben. „Seine Hände zitterten […] so verängstigt hatte ich den Imam noch nie gesehen.“ [77]

Im ersten Jahr des Ersten Golfkriegs (1980–1988) verweigerte Chomeini den von der UNO vorgeschlagenen Waffenstillstand, ein Jahr danach ignorierte er den von Saddam Hussein verkündeten, einseitigen Waffenstillstand. Nach dem Zurückdrängen der Iraker von iranischem Gebiet, Mitte 1982, wurde das Kriegsziel auf den Sturz der despotischen Regimes des Irak ausgerichtet. Die Eroberung und Befreiung des Irak sollte nur den Anfang für die Befreiung Jerusalems darstellen. Chomeini, der bereits am 11. Februar 1980 die Ausweitung der Revolution auf die ganze Welt forderte und explizit die Revolutionäre aufforderte

„Erhebt euch, reicht euch die Hände, wir werden bald den Staat Israel vernichten“ [78]

, erzwang auch damit die Weiterführung des Krieges für weitere sechs Jahre. Für ihn war der Krieg ein

„Geschenk des Himmels.“ [79]

Jeden Teilnehmer des Krieges bezeichnete er als Märtyrer, der im Falle des Todes direkt in das Paradies einkehren werde. Mit der Ansprache an die Nation läuft die Rekrutierung an.

„In diesem heiligen Krieg versuchen die Teufel der Fünften Kolonne euch mit dem Mangel an Benzin, Heizmaterial, Zucker und Fett zu ködern – sterben unsere Söhne denn nur für Benzin und Zucker? Sterben sie nicht vielmehr für den Islam und unsere heldenhafte Nation? Wollt ihr etwa dem Islam und der Nation nur dienen, damit ihr euch die Bäuche füllen könnt? Ich preise jenen zwölfjährigen Helden, der sich Handgranaten um den Leib band und sich unter die Panzer des Teufels Saddam warf.“ [80]

Chomeini meinte damit den 14-jährigen Hossein Fahmideh der 1980 bei Chorramschahr mit einem Sprengstoffgürtel bewaffnet einen irakischen Panzer sprengte.

Die Kampftaktik der „menschlichen Welle“ mit kaum oder nicht ausgebildeten Zivilisten als Vorhut für die paramilitärischen Pasdaran, die sogenannten Basitschi , trat erstmals am 30. September 1982 am Frontabschnitt bei Mandali auf. In einer Einzelaktion starben dabei mindestens 4.000 Iraner, dagegen 300 der verteidigenden Iraker. [81] Bis Jahresende 1983 hatte der Krieg auf beiden Seiten mindestens 350.000 Tote, 300.000 Verwundete und 90.000 Gefangene gekostet. [82] Frontkommandeure, die persönlich bei Chomeini in Ghom vorsprachen und die die militärische Lage sowie die Sinnlosigkeit des Einsatzes schlecht ausgebildeter Freiwilliger zur Sprache brachten, entgegnete Chomeini:

„Der Kampf für Gott bedeutet Sieg, gleichgültig ob wir wirklich siegen oder Niederlagen erleiden.“ [83]

Am 9. August 1983 setzte der Irak erstmals auch chemische Kampfstoffe in einem Frontabschnitt ein. Im Februar 1985, bei der verlustreichsten Offensive des Krieges auf Basra , starben fast 50.000 Iraner. Zur ideologischen Aufrüstung wurde von Chomeini auch der Koran zu Hilfe gezogen:

„Alle, die meinen, der Islam habe nicht die Parole 'Krieg, Krieg, bis zum Sieg' gepredigt, und behaupten, daß dieser Satz nicht im Koran stehe, haben recht. Der Koran fordert noch viel mehr, er verlangt Krieg, Krieg, bis zur Aufhebung jeglichen Verderbens.“ [84]

Waffenstillstand

Die Ablösung von Seyyed Ali Chamene'i und die Ernennung von Akbar Hāschemi Rafsandschāni zum Oberbefehlshaber der Streitkräfte am 2. Juni 1988 brachte die Wende. Wegen der Kriegsmüdigkeit der iranischen Bevölkerung sowie der Aussichtslosigkeit, den Krieg gegen den Irak und gegen westliche Interessen zu gewinnen, erklärte sich Chomeini am 18. Juli 1988 schließlich bereit, die UN-Resolution 598 eines Waffenstillstandes anzuerkennen.

„Diese Entscheidung kam mir so bitter vor wie das Trinken eines Bechers Gift.“ [85]

In dem vom 22. September 1980 bis zum 20. August 1988 nahezu acht Jahre lang brutal geführten Krieg mit hohen zivilen Opfern waren allein auf iranischer Seite mindestens 500.000 Menschen ums Leben gekommen. Die materiellen Schäden des Krieges auf iranischer Seite werden mit 644 Milliarden Dollar veranschlagt. [86]

Kampf gegen Regimegegner

Es scheint, dass Chomeini und seine Anhänger nach ihrer Machtübernahme vergleichbare Verbrechen begangen haben, die sie dem Schah zur Last gelegt hatten. Monarchisten , Linke , Liberale , Homosexuelle , Baha'i und Freimaurer erlitten schwerste Repressionen. Geschätzte 8.000 Iraner wurden von 1981 bis 1985 wegen „politischer Vergehen“ hingerichtet. Insgesamt sollen unter Chomeini 12.000 Iraner exekutiert worden sein. Die Zahl der Gefängniszellen wurde unter Chomeini verdoppelt. Und Folterpraktiken, die unter dem Schah verboten worden waren, wurden wieder eingeführt. Im Juli 1988 wurden allein in einer Woche 3.000 Iraner hingerichtet. [87]

Verfolgung von Nichtmuslimen

Chomeini unterschied nach der islamischen Lehre zwischen Muslimen, Schutzbefohlenen ( Dhimmi ), Ungläubigen und Harbī . Das Harbi-Konzept sieht die Tötung von nicht unterworfenen Nichtmuslimen vor. Chomeini erklärte in einer Rede über den Dschihad am 12. Dezember 1984:

„Wenn ein Verderber, der Untaten begeht, verhaftet und getötet wird, muß er dafür dankbar sein, denn würde er leben, könnte er noch mehr Untaten begehen, und er würde im Jenseits noch größere Strafen erleiden müssen.“ [88] [89]

Besonders betroffen waren die Bahai , die systematisch verfolgt wurden und heute noch im Iran verfolgt werden. [90] 1979 wurde das Haus des Bab in Schiras zerstört, [91] 1980–1981 die geistliche Führung der Bahai exekutiert, bis 1985 die gesamte Elite der Bahai in 210 Hinrichtungen eliminiert. [92] Die Bahai gehen von 202 Hingerichteten und 15 Vermissten aus. [93] Nachdem Chomeini am 28. Mai 1983 die Bahai als „Spione“ bezeichnet hatte, wurde die Religion der Bahai offiziell am 15. September 1983 verboten. Vermutlich sind mindestens 10.000 gläubige Bahai ins Exil geflohen. [94]

Verfolgung von Regimegegnern

Unmittelbar nach der Machtübernahme Chomeinis wurden 23 Generäle und 30 Offiziere des Schahs hingerichtet, 80 % der ersten zweihundert Exekutierten gehörten dem Militär bzw. Geheimdienst des Schahs an. [95] Amnesty International verzeichnete vom Beginn der Revolution im Februar 1979 bis Ende 1981 3.800 Hinrichtungen, bis Ende Dezember 1983 wurden 5.447 Hinrichtungen gezählt. [96] Um Regimegegner zu erkennen, rief Chomeini im August 1981 jeden Bürger auf:

„Nachbarn zu beobachten und zu sehen, was sich in deren Häusern abspielt. Ihr könnt eure Nachbarn beobachten und die Nachbarn euch, und wenn ihr diese Methode zehn, zwanzig, dreißig Tage lang praktiziert, wenn ihr genau beobachtet, wer bei euren Nachbarn aus- und eingeht, und wenn ihr im Verdachtsfall zur nächsten Polizeistation geht, dann haben wir das Problem bald gelöst. (…) Eltern sollen auf ihre Kinder aufpassen (…) Und wenn die Kinder auf den elterlichen Rat nicht hören, dann haben die Eltern die religiöse Pflicht, sie anzuzeigen.“ [97]

Nach Presseberichten zeigte eine Mutter, Tage danach, ihren Sohn beim Staatsanwalt an. Chomeini soll diese Frau mit den Worten: „was du vollbracht hast, ist vorbildlich, alle sollen sich nach dir richten“, empfangen haben. [98]

Verfolgung im Ausland

Geflüchtete Regimegegner waren selbst im Ausland vor Verfolgung und Exekution nicht sicher. Über 120 sollen durch Auftragsmorde exekutiert worden sein; die bekanntesten Attentate waren:

  • am 7. Dezember 1979, der Neffe des Schahs, Prinz Schahriar Schafiq in Paris,
  • am 22. Juli 1980, Ali Akbar Tabatabai, der ehemaligen Presseattaché der iranischen Botschaft in Maryland,
  • am 7. Juli 1984, der ehemalige General Gholam-Ali Oveissi in Paris. [99]

Massenhinrichtung politischer Gefangener

Kurz nach dem Ende des Iran-Irak-Krieges kam es zu Massenhinrichtungen politischer Gefangener . Die Zahlen der Opfer gehen von 1.367, [100] 2.700, [101] bis zu spekulativen 10.000, [102] politischen Gefangenen in Iran aus. Im Jahr 2008 wurde vom Nationalen Widerstandsrat des Iran (NWRI) die Zahl von 33.700 Gefangenen, die hingerichtet wurden, veröffentlicht. [103] Die Mehrheit von ihnen waren Anhänger der Volksmodschahedin und diverser linker Gruppierungen. Die von Chomeini abgesegneten Hinrichtungen ab Juli 1988 gelten als die größte Hinrichtungswelle der Islamischen Republik Iran. [104]

Blut-„Spende“ von Verurteilten

„Der Mangel an Blutkonserven und die Unmöglichkeit sofortiger Besorgung derselben führt meist zum Tod der Verletzten,“ so das Schreiben des Oberstaatsanwalts der Islamischen Republik Iran, vom 2. Oktober 1981. Aus diesem Grunde, so das Schreiben weiter „soll zur Lösung dieses Problems geheim angeordnet werden, dass von den zum Tode verurteilten Personen, vor der Vollstreckung Blut abgenommen wird.“ Chomeini, so der Oberstaatsanwalt, wurde um Rat gebeten. „Er [Chomeini] gab bekannt, dass diese Maßnahme durchaus mit den religiösen Gesetzen vereinbar sei.“ [105]

Chomeinis Positionen

Pahlavi-Monarchie

Seine Abneigung gegen die Monarchie der Pahlavi reicht zurück zu Reza Schah Pahlavi :

„Für uns ist die Diktatur Reza Khans ein einziges Verbrechen. Diese Diktatur hat uns alles geraubt. [106]

Damit waren die unter Reza Schah Pahlavi eingeführten Reformen gemeint, wie z. B. westliche Kleidung für Männer, das Verbot des Schleiers für Frauen und die Abschaffung der Scharia-Gerichtsbarkeit, die nur in Fällen des Ehestandes zu entscheiden hatte und hier auch nicht unabhängig war. Chomeini hat seine Schrift Kašf al-asrār wohlweislich erst 1943, nach der Abdankung Reza Schahs, veröffentlicht. Chomeini hat in den 1940er-Jahren, je nach Autor, ein- (1944) bis zweimal Mohammad Reza Pahlavi persönlich getroffen. 1944 soll er bei einem Besuch des Schahs in Ghom entgegen der Etikette den Herrscher sitzend und nicht stehend empfangen haben. [107]

„Der Schah ist die personifizierte politische Umnachtung. Er lebt in einer morbiden Traumwelt. Seine Verbrechen sind unzählig. Die erste Aufgabe einer liberalen Regierung wird es sein, den Prozess gegen den Mann einzuleiten, der die Schätze des persischen Volkes auf ausländischen Banken liegen hat. [108]

Vereinigte Staaten

Die Vereinigten Staaten galten für Chomeini als „großer Satan, der teuflische Pläne ausheckt, die zur fremden Vorherrschaft führt.“

„Die Welt soll es wissen, dass alle Probleme des iranischen Volkes und aller muslimischen Völker durch Fremde, durch die Amerikaner, verursacht worden sind. Die islamischen Völker hassen all diese Fremden, und Amerika ganz besonders. Es sind Fremde, die unsere wertvollen Bodenschätze ausgeplündert haben und immer noch ausplündern. Es ist Amerika, das unser islamisches Volk wie Untermenschen und schlimmer behandelt.“

Aufruf vom 28. Oktober 1964 gegen das Kapitulationsgesetz [109]

„Amerika kann einen Dreck tun. (zur Geiselnahme von Teheran )“ [110]

„Das Weiße Haus hat sich in ein schwarzes Haus verwandelt. (nach dem Bekanntwerden der Iran-Contra-Affäre , am 22. November 1986)“ [110]

In seinen Memoiren behauptete Rafsandschani , Revolutionsführer Chomeini habe in den achtziger Jahren zugestimmt, die Parole Marg bar Amrika („Tod Amerika“) nicht mehr zu benutzen. [111]

Israel

Am 7. August 1979, dem letzten Freitag des islamischen Fastenmonats Ramadan , proklamierte Chomeini den internationalen al-Quds-Tag – al-Quds ist die koranische Umschreibung für Jerusalem –, um die Solidarität aller Muslime mit den palästinensischen Volk zu bekunden und die Befreiung der Muslime unter dem zionistischen Regime anzumahnen . Der al-Quds-Tag, mittlerweile ein Selbstläufer, der jedes Jahr zu Demonstrationen führt, sollte an den durch den Koran implizierten Anspruch auf Jerusalem, die drittheiligste Stadt der Muslime neben Mekka und Medina , erinnern.

„Israel hat sich widerrechtlich das Land eines muslimischen Volkes angeeignet und unzählige Verbrechen begangen. Ich habe immer mit Nachdruck gefordert, dass sich die Muslime der ganzen Welt vereinigen und gegen ihre Feinde kämpfen, zu denen auch Israel gehört.“ [112]

„Israel, diese Quelle des Übels, ist von jeher ein Stützpunkt Amerikas. Seit über 20 Jahren warne ich vor der israelischen Gefahr. Wir müssen uns alle erheben, den Staat Israel auflösen und das Volk Palästinas an seine Stelle setzen.“ [113]

Auf der anderen Seite bestätigte Chomeini den Status der jüdischen Religion, so wie der Koran vorsieht, als Schutzbefohlene . Artikel 13 der Verfassung der islamischen Republik Iran nahm diesen Grundsatz explizit auf, ebenso ist nach Artikel 64 zumindest ein Abgeordneter jüdischen Glaubens , momentan Ciamak Moresadegh , im iranischen Parlament vorgesehen. Diese Ambivalenz drückt sich auch im privaten Sektor aus. So berichtete am 27. Februar 1985 die israelische Zeitschrift Maariw , dass eine enge Verwandte Chomeinis unter strenger Geheimhaltung in einem Jerusalemer Krankenhaus behandelt werde. Zuvor sollen schon weitere Verwandte Chomeinis in Israel behandelt worden sein. [114] Nach den Waffenlieferungen Israels an den Iran, während des ersten Golfkrieges , mäßigte Chomeini seine Worte.

Im Zeitraum zwischen 1948 und 1966 waren ca. 45.000 Juden aus dem Iran nach Israel emigriert. Beim Zensus 1966 wurden noch 60.683 Juden im Iran gezählt. [115] Nach einer Phase der Stabilisierung ging die Zahl der Juden im Iran seit der Islamischen Revolution stark zurück: von etwa 80.000 unmittelbar vor der Revolution bis auf weniger als 10.000 laut Zensus im Jahr 2012.

Sowjetunion

„Diese teuflische Großmacht vermag Afghanistan nicht mit Gewalt zu unterwerfen.“ [116]

Nach der Wahl Gorbatschows zum Staatsoberhaupt der Sowjetunion richtete Chomeini am 1. Januar 1989 einen Brief an diesen, worin er Gorbatschow bat:

„die materialistische und atheistische Weltanschauung möglicherweise noch einmal zu überdenken“

und den Rat anbrachte

„eine aufmerksame Betrachtung des Islam wird Ihnen möglicherweise eine Lösung des Afghanistan-Problems und ähnlicher in der Welt vorhandener Angelegenheiten vor Augen führen“

, um abschließend darauf hinzuweisen, dass

„die Islamische Republik Iran als größter und mächtigster Stützpunkt der islamischen Welt recht leicht das Glaubensvakuum in Ihrem System zu füllen vermag.“

Gorbatschow soll darauf, am 16. Februar 1989, folgendermaßen geantwortet haben: „Ungeachtet verschiedener Sichten auf die Geheimnisse des Weltengebäudes (…) hat man sich in der UdSSR zur Aufgabe gestellt, die Hoheit allgemeinmenschlicher Werte gegenüber allen anderen Interessen und Zielen zu gewährleisten.“ [117]

Kommunisten

Das Verhältnis zwischen Chomeini und den Kommunisten der Tudeh-Partei war geprägt von einer gewissen Ambivalenz, vor dem Sturz des Schahs war für Chomeini jede Hilfe recht. Auch in den ersten Monaten der islamischen Revolution biederte sich die Tudeh-Partei förmlich Chomeinis Vorstellungen an. So erklärt das 16. Plenum des ZK der Tudeh-Partei des Iran im März 1979 in Teheran: „Die Tudeh-Partei Irans unterstützt die Initiativen Seiner Heiligkeit, des Ayatollah Khomeini, in Bezug auf die Verkündung einer islamischen Republik. Sie wird sich voll und ganz für deren Realisierung einsetzen.“ [118] Für Chomeini galten Kommunisten als „Gottlose“. 1981 wurde die Tudeh-Partei als Moskau -treu eingestuft, 1983 endgültig verboten.

„Ich habe meinen Anhängern befohlen, auf jegliche Zusammenarbeit mit den Kommunisten zu verzichten. Wir wissen, daß sie uns hinterrücks erstechen werden, und daß sie – falls sie jemals an die Macht kommen sollten – ein diktatorisches Regime etablieren, das dem Gebot des Islam total entgegensteht.“ [119]

„Den internationalen Kommunismus bekämpfen wir ebenso wie die Weltverschlingenden des Westens. (…) Die Gefahr der kommunistischen Mächte ist nicht geringer als die der USA.“

Chomeini am 20. März 1980 [120]

Frauen

„In einer islamischen Republik werden die Frauen in der Lage sein zu wählen, einer Beschäftigung nachzugehen und eine höhere Schulbildung zu genießen, aber all das muß mit einer geeigneten Form der Bekleidung, einem Minimum von Verschleierung und wo immer es möglich ist, getrennt von Männern geschehen.“ [121]

In einem Interview mit Oriana Fallaci , angesprochen auf die islamische Kleidung entgegnete Chomeini:

„Die Frauen, die die Revolution gemacht haben, trugen und tragen islamische Kleidung und sind keine eleganten Frauen, die geschminkt sind wie Sie und die halbnackt herumlaufen … diese Frauen taugen zu nichts: weder gesellschaftlich noch politisch noch beruflich.“ [122]

Die Zusammenfassung der umfangreichen Abhandlungen Chomeinis zum Thema Frauen [123] hat die Stichpunkte: heilige Frauen des Islam, Status und die Rolle der Frau im Islam, die islamische Revolution, die Familie, Kampf der Frauen und Militär und endet bei Fehlverhalten.

Paradies und Hölle

„Ich fürchte, und die Furcht beunruhigt mich oft, daß diese Menschen, die für uns kämpfen, ins Paradies kommen, wir aber in die Hölle.“

Payame enghelab vom 23. Juni 1984. [124]

„Ich glaube nicht, daß es jemals in der Geschichte der Menschheit so viele Teufel gegeben hat wie in diesen Zeiten. Unsere Zeit, die als Epoche des Fortschritts bezeichnet wird, ist die Ära des Teufels.“

Payame enghelab vom 11. Mai 1985. [125]

Auch in seinen berühmten 40 Hadithen hat Chomeini eine Abhandlung über den Teufel verfasst. [126]

Bitte Johannes Pauls II., die Geiseln freizulassen

Anlässlich der Bitte des Papstes Johannes Paul II. bezüglich der Geiselnahme von Teheran , Chomeini möge doch die Geiseln freilassen, antwortet dieser in einem Brief vom 10. November 1979:

„Jedenfalls, unser Anliegen ist ein menschliches. Und gerade die Menschenliebe macht dieses Anliegen erforderlich. Da wir Muslime sind, bekennen wir uns zur Menschenliebe. Ihr Christen müsst euch ebenfalls Jesus Christus beugen und die Menschen lieben, so wie Jesus Christus auch die Menschen liebte. Das Gefühl für Menschenliebe zwingt unser Volk, die an ihm begangenen Verbrechen gerichtlich zu ahnden.“ [127]

„Und dem hochwürdigen Papst ist nicht eingefallen, dieses unterdrückte Volk zu verteidigen oder zumindest vermittelnd einzugreifen (…) Jetzt [Geiselnahme] … spricht Seine Heiligkeit von Menschenfreundlichkeit und fordert, daß man gut mit ihnen umgeht. (…) Wir wünschten nun, dass innerhalb dieser ganzen Zeit (…) insbesondere die päpstliche Führung des Christentums, mit einer Geste der Solidarität dieses unterdrückte Volk unterstützt hätte. Ich kann nicht glauben, daß der Vatikan von all dem nichts wußte. (…) Was soll ich antworten, wenn mein Volk mich fragen würde, ob denn die christliche Geistlichkeit solche Verbrechen zuläßt?“ [127]

Messias

Die Verehrung der Person Chomeini, die mit der Bezeichnung „Imam“ sowie „unser heiliger Imam“ durch seine Anhänger in Anlehnung an die zwölf schiitischen Imame einherging, die seine Fortsetzung gleich in Artikel 1 der iranischen Verfassung mit seiner Namensnennung fand und der er selber nie widersprach, führten zu einem Personenkult, der gleichsam messianische Ausmaße annahm. „Chomeini du bist meine Seele“, ein Ausspruch, der von vielen Iranern zu hören war, dazu seine Worte:

„Ich bin gekommen, um Gerechtigkeit walten zu lassen, all die Erniedrigten, Geknechteten, Ausgebeuteten werden endgültig frei sein.“ [128]

und der Glaube, er könne Wunder vollbringen, besäße eine überirdische Kraft, wurde zur Realität. [129] Gholamasad [130] spricht von einer „eschatologischen Hoffnung auf eine messianische Erlösung.“ Er (Chomeini) sei der Stellvertreter des entrückten12. Imam , der das Paradies auf Erden errichtet, und dies sei eben nur durch den Islam und die islamische Revolution möglich. Damit, so Gholamasad, sei der „Chomeinismus – als Paria-Ideologie und adäquate Form der Konfliktlösung der Marginalisierten – das Selbstbewusstsein und das Selbstgefühl der Menschen, die sich noch nicht erworben oder schon wieder verloren haben.“ [130] Die Rede Chomeinis, kurz nach Beginn des ersten Golfkrieges:

„In diesem Krieg wollen die weltverschlingenden Blutegel des Imperialismus alle Unterdrückten der Welt vernichten, ich aber verkünde erneut meine Hilfe für alle Befreiungsbewegungen der Welt,“ [80]

bezieht sich genau auf diesen Punkt. Lautsprecherdurchsagen unterstützten diesen Anspruch mit den Worten: „der Imam hat uns frei gemacht.“ [80] Auf einigen Propagandaplakaten wird Chomeini als Moses mit Schriftrolle (Koran) dargestellt bzw. tritt er dem Pharao (Schah) mit feuerspeienden Drachen entgegen. [131] Dieses „Stabwunder“ des Moses wird auf Chomeini übertragen, der „archetypische Konflikt zwischen Gut und Böse, Gerechtigkeit und Tyrannei“, in Chomeinis Verständnis nur durch aktives Tätigwerden zu gewinnen. [132]

„Eine Religion, die den Krieg ausschließt, ist unvollkommen“

so Chomeini in seiner Interpretation des Islam.

„Ich denke, daß auch Jesus, wenn man ihm dazu Zeit gelassen hätte, genauso gehandelt haben würde wie Moses.“

22. Dezember 1984, Payame enghelab [133]

Fatwa gegen Salman Rushdie

Bereits kurz nach dem Erscheinen des Romans Die satanischen Verse von Salman Rushdie im September 1988 erschienen erste Kopien davon im Iran. Die Buchbesprechung und Auszüge wurden kurz darauf im iranischen Rundfunk verbreitet, deren Sendungen Chomeini regelmäßig verfolgte. Ein unbekannter Geistlicher übersetzte, auf eigene Initiative, eine 700-Seiten-Version und überreichte diese, etwa einen Monat danach, dem Büro Chomeinis. Chomeinis Kommentar nach dem Lesen war: „Die Welt war schon immer voller Geisteskranker, die Unsinn geredet haben. Es lohnt sich nicht, auf so etwas zu reagieren. Nehmt es nicht ernst.“ [134] Damit schien die Angelegenheit erledigt, kein Hinweis auf ein Importverbot oder eine Fatwa.

Am 12. Februar 1989 wurden erste Unruhen aus Pakistan publik. Am 14. Februar rief Chomeini in einer Fatwa alle Muslime zur Tötung des Schriftstellers Salman Rushdie auf, aufgrund der von ihm als blasphemisch erachteten Äußerungen gegen den Propheten Mohammed in Rushdies Roman Die satanischen Verse : [135]

„Ich ersuche alle tapferen Muslime, ihn, gleich wo sie ihn finden, schnell zu töten, damit nie wieder jemand wagt, die Heiligen des Islam zu beleidigen. Jeder, der bei dem Versuch, Rushdie umzubringen, selbst ums Leben kommt, ist, so Gott will, ein Märtyrer.“ [136]

Der Anlass der Fatwa waren vordergründig Textpassagen, in denen der Koran und der Prophet (angeblich) beleidigt werden. Auf persönlicher Ebene ist die Motivation Chomeinis darin zu sehen, dass er sich in bestimmten Textstellen selber erkannte: [137]

  • „der bärtige, beturbante Imam. Wer ist er? Ein Verbannter, ein Mann im Exil.“ [138]
  • „Das Exil ist ein Traum von der glorreichen Rückkehr. Das Exil ist eine Vision von der Revolution: Elba, nicht St. Helena. Es ist ein unendliches Paradox: der Blick nach vorn durch den ewigen Blick zurück.“ [139]
  • „Für den Mann im Exil ist Paranoia eine Vorbedingung des Überlebens.“ [140]
  • „Der Imam ist eine gewaltige Ruhe, eine Reglosigkeit. Er ist lebender Stein. […] Er ist der Geisterbeschwörer und die Geschichte ist sein Trick.“ [141]
  • „Der Imam trinkt ständig Wasser, alle fünf Minuten ein Glas, um sich sauberzuhalten; das Wasser wird, bevor er daran nippt, mit Hilfe eines amerikanischen Filterapparats von allen Verunreinigungen befreit. Die jungen Männer, mit denen er sich umgibt, kennen seine berühmte Monographie über das Wasser, dessen Reinheit, die sich, wie der Imam glaubt, dem Trinkenden mitteilt […]“ [142] – eine direkte Anspielung Salman Rushdies auf Chomeinis Abhandlung von der Natur des Wassers . Diese Passage belegt Rushdies genaue Kenntnisse über das tägliche Leben Chomeinis im Exil.

Dazu kam auf machtpolitischer Ebene, dass Chomeini offensichtlich die Meinungsführerschaft innerhalb der islamischen Welt anstrebte. [143]

Ein Kopfgeld, auf Rushdie ausgesetzt, erhöhte sich innerhalb weniger Tage auf rund 9,2 Millionen DM . [144] Auf zahlreiche Übersetzer und Herausgeber wurden in der Folge Mordanschläge verübt, so auf Hitoshi Igarashi (11. Juli 1991), Ettore Capriolo (3. Juli 1991), Aziz Nesin (Juli 1993), William Nygaard (11. Oktober 1993). Im türkischen Sivas wurden 37 Menschen bei einem Brandanschlag getötet. Der als liberal geltende Mohammad Chatami erklärte am Rande der UN-Vollversammlung 1998: „Wir sollten die Angelegenheit Salman Rushdie als völlig abgeschlossen betrachten.“ Weiterhin bekräftigte Chatami, „dass es in der Praxis keine Entscheidung gegeben habe, in dieser Angelegenheit tätig zu werden“, [145] damit von der Regierung keine Mörder gedungen wurden. Der Tötungsbefehl der Fatwa, die nach üblicher schiitischer Lehrmeinung nach dem Tode ihres Verfassers ihre Gültigkeit verliert, wurde nach dem Tode Chomeinis von Ali Chamene'i und Rafsandschani bekräftigt. [146]

Putschversuche und Attentate

  • Am 9. Juli 1980 kam es zu einem Putschversuch unter Leitung von General Ayat Mohagheghi. Der unter dem Namen Nojeh-Coup bekannte Putsch bestand in der ersten Phase aus Luftangriffen auf militärisch und strategisch bedeutsame Gebäudekomplexe der Regierung, dem Wohnsitz von Chomeini in Jamkaran und Gebäuden der Geistlichkeit in Teheran, Maschhad und Ghom.
  • Am 27. März 1982 kam es zu einem Putschversuch in der Lawisan-Kaserne von Teheran, [147] Sadegh Ghotbzadeh , der ehemalige iranische Außenminister soll darin involviert gewesen sein ebenso wie Hussein Schariatmadaris Schwiegersohn Hodschatoleslam Abdul-Karim Hedschasi.
  • Am 26. Mai 1983 wurden fünf hohe Luftwaffenoffiziere wegen der geplanten Bombardierung des Amtssitzes von Chomeini verhaftet und hingerichtet. [148]

Chomeini soll nach Angaben von Hossein Ali Montazeri jede Nacht in anderen Räumlichkeiten zugebracht haben und Hussein Schariatmadari titulierte ihn als „der Gefangene von Dschamkaran “. Das Wohnhaus Chomeinis wurde von der Außenwelt abgeriegelt und hatte sich, so Taheri „in eine Festung verwandelt, mit elektronischem Sicherheitssystem und Flak-Batterie.“ [149] Chomeini kehrte nach seinem Exil und der Landung in Mehrabad nur am 24. Januar 1980 aufgrund einer Herzschwäche von Ghom nach Teheran zurück.

Saddam Hussein soll 1982, so der syrische Geheimdienst nach Angaben einer Zeitung, für die Ermordung von Chomeini ein Kopfgeld von umgerechnet 200 Millionen Euro zugesichert haben. [149] Bereits im September 1978 bot der damalige Geheimdienstchef des Irak, Barzan Ibrahim at-Tikriti , bei einem Geheimbesuch in Teheran dem Schah die Beseitigung von Chomeini an. „Der Schah drückte seine Dankbarkeit aus, wollte aber von einem inszenierten tödlichen Unfall nichts wissen.“ [150]

Gesundheitszustand

Chomeini soll, so Ali Tehrani , seit seiner Jugend unter Asthma gelitten haben und – so Tehrani – für sich in Anspruch genommen haben, nicht zu fasten. Er soll im Jahre 1959 in Isfahan einen Schlaganfall erlitten haben, der es ihm erschwerte, sich zu konzentrieren. Der im fortgesetzten Alter erlittene Bandscheibenvorfall beeinträchtigte ihn beim Niederknien zum Gebet, sodass er sich nicht mehr ohne fremde Hilfe erheben konnte, so Tehrani. Die diagnostizierten Schwierigkeiten mit Blase und Prostata führten zu der Behauptung, er habe Blasenkrebs. [151] Kurz vor seinem Tod musste sich Chomeini einer Darmoperation unterziehen.

Familie

1931 heiratete Chomeini Batol Khadijeh Saghafi , genannt Frau Ghodsi, die 15-jährige [152] Tochter des Agha Mirza Mohammad Saghafi , eines Klerikers aus Teheran. [153] Saghafi (1916–2009) wurde später im Iran als „Mutter der Islamischen Revolution“ bekannt. [154] Aus dieser Ehe, Chomeini lebte monogam, gingen sieben Kinder hervor, zwei Söhne und drei Töchter überlebten die Kindheit.

  • Mustafa (* 1929, nach anderen Angaben * 1932; [155] † 23. Oktober 1977), der älteste Sohn, starb in Nadschaf . Die vermuteten Todesursachen reichen von Herzinfarkt [156] bis zu einem Anschlag des SAVAK . Emotionslos soll Chomeini auf die Nachricht vom Tode seines ältesten Sohnes reagiert haben: „Wir sind alle vergänglich. Gott hat ihn uns gegeben und jetzt wieder genommen. Da gibt es überhaupt keinen Grund zum Weinen. (…) So, jetzt an die Arbeit, meine Herren.“ [157]
  • Ahmad (* 1946; † 17. März 1995) [158] erhielt während der iranischen Revolution den Spitznamen „Ajatollah Dollar“ wegen seiner Vorliebe, den Fuhrpark des Schahs auszunutzen. Später trat er als Sprecher seines Vaters auf und war Mitglied im Expertenrat . In den letzten Lebensjahren soll er sich mehrfach kritisch an den jetzigen Revolutionsführer gewandt haben. Er starb ebenfalls unter geheimnisvollen Umständen.

Chomeinis bekannte Enkelkinder:

  • Zahra Eshraghi (* 1964) ist verheiratet mit Mohammad-Reza Chātamī , dem jüngeren Bruder von Mohammad Chātami – Mohammad-Reza Chātami ist Führer einer reformistischen Partei –, und regimekritisch. [159]
  • Hassan Chomeini, Sohn von Ahmad, ist ein Kleriker mit dem religiösen Titel Hodschatoleslam, der Verwalter des Schreins seines Großvaters und systemkonform. [160] Als er 2016 für einen Sitz im Expertenrat kandidieren wollte, wurde seine Kandidatur vom Wächterrat blockiert. [161] [162]
  • Hussein Chomeini (* 1958) Sohn von Mustafa ist ebenfalls Kleriker mit dem Titel Hodschatoleslam und ein Systemkritiker, der 2003 zum Sturz des Regimes aufforderte. [163]

Privatperson

Chomeini verließ nach seiner Rückkehr in den Iran nie das Haus seiner Tochter, in das er zog. Er besuchte, wie Kapuscinski schreibt: „nichts und niemanden. Er lebte asketisch, ernährte sich nur von Reis, Joghurt und Früchten, und bewohnte nur ein einziges Zimmer mit kahlen Wänden, ohne Möbel, nur eine Schlafstätte auf dem Boden und ein Stoß Bücher.“ [164] Auf einer Decke sitzend, den Rücken an die Wand gelehnt, empfing er ausgesuchte Gäste. Die Menschenmassen, die verständlicherweise nicht zu ihm vordringen durften, konnten ihn am Balkon winken sehen.

Chomeini hat neben seinen bekannten Traktaten auch Gedichte geschrieben. Taheri zitiert zwei Gedichte, vermutlich in den Dreißiger- und Vierziger-Jahren geschrieben, mit dem Titel „Der Mandelbaum“ sowie „Tamerlan“ . Der Mandelbaum befasst sich mit der Vergänglichkeit des Lebens, denn „dieser Mandelbaum ist ein Bote des Schöpfers. Nach einem Gewitterregen sind die Blüten geknickt und verstreut, nackt steht die Braut des Gartens da … ein Augenblick nur der Undankbarkeit führt zu einer furchtbaren Strafe für die, die Gott vergessen.“ In Tamerlan befasst sich Chomeini mit den Gräueltaten des mongolischen Herrschers Timur : „Er war es, der alle Gebote des Herrn mißachtete, doch einer ist da, der die Mächtigen in den Staub wirft, einer ist da, der die Schuldigen zerstückelt, ihm ist Hindi der Weise ergeben und keinem anderen.“ [165]

Zitate über Chomeini

„Chomeini ist heute ein armer Mensch. Er ist ruiniert, hat sein Volk fertiggemacht und ist wegen seiner Machtfülle übergeschnappt. Ich habe ihn einmal wie meinen Vater geliebt, aber er hat alle Hoffnungen verraten.“

Abolhassan Banisadr : Neue Presse, 3. Dezember 1981

„Ajatollah Chomeini ist wie ein Dorfmullah, er kann keine anderen Mullahs neben sich dulden.“

Ajatollah Schariatmadari : zitiert nach Banisadr

„Ayatollah Chomeini, die andere Seite der Medaille mit dem Abbild des Schahs.“

Oriana Fallaci : Süddeutsche Zeitung, 29. September 1981

„Sehen Sie, Chomeini ist ein ungeschliffener und primitiver Mann, gleichzeitig aber ist er auch ein Genie. Ich bin noch nie einem Menschen begegnet, der seine Fähigkeiten besitzt, die Massen zu interpretieren, mit ihnen durch einen einfachen Blick oder wenige aus der Ferne gesprochene Worte zu kommunizieren.“

„Oh Chomeini, du bist das Idol der vaterlosen Gewaltverbrecher, du bist der Dracula unserer Zeit, durstiger noch nach Blut als Attila und Dschingis Khan. Dein Wein ist das Blut unseres Volkes, die Blutgerinnsel erschlagener Jugendlicher sind Henna für deinen Bart.“

Piruz Khaefi [167]

„Ich gebe es zu, Chomeini war der Bulldozer der Revolution. Aber mit einem Bulldozer kann man nur alte Gebäude zum Einsturz bringen, nicht aber ein Land aufbauen. Im Exil sagte Chomeini: der Schah muß weg. Jetzt sagt er: die Intellektuellen müssen weg, die Generäle müssen weg, die Richter müssen weg, die Anwälte müssen weg, die linken Studenten müssen weg, und wer für die Menschenrechte eintritt, der muß auch weg.“

Hassan Nasih : Die Welt , 3. Juli 1980

„Die Parallele zu Idi Amin wird immer deutlicher.“

Egyptian Gazette, Kairo [168]

„Er war keine mittelalterliche Gestalt, sondern eine biblische, eine große und charismatische Persönlichkeit. Und das musste er auch sein, denn er hat den Orient verändert.“

Peter Scholl-Latour : Merkur Online, 5. März 2014 [169]

Tod und Nachfolger

Chomeini starb am 3. Juni 1989 um 22.20 Uhr Ortszeit nach einem zweiten Herzanfall in einem Teheraner Krankenhaus. Elf Tage zuvor hatte er sich einer Darmoperation unterzogen. [170] Die letzten Worte Chomeinis, gesprochen gegen 13 Uhr Ortszeit zu seiner Frau und seinen Kindern, sollen gewesen sein:

„Ich habe nichts mehr hinzuzufügen. Jene, die bleiben wollen, sollen bleiben, jene, die gehen wollen, sollen gehen. Macht das Licht aus, ich möchte schlafen.“ [171]

Die Nachricht vom Tode des Ajatollah wurde am 4. Juni 1989 um 5.30 Uhr über Radiodurchsagen der Öffentlichkeit mitgeteilt. Das Staatsbegräbnis geriet außer Kontrolle, Millionen versuchten den Sarg zu erreichen, dabei sollen 11.000 Menschen verletzt und dutzende Menschen zu Tode gequetscht worden sein. Als Trauernde an dem Leichentuch zerrten, fiel der Leichnam zu Boden. [172] Per Hubschrauber wurde dann der Leichnam aus der Innenstadt von Teheran zum Friedhof Behescht-e Zahra geflogen. [173] Noch Tage nach seinem Tod wurden Tausende am Grab gezählt. Weil befürchtet wurde, dass Trauernde Erde von der Grabstelle mitnehmen und, bei den Massen, die Leiche freilegen könnten, wurde die Grabstelle mit Containern abgeriegelt und von Soldaten bewacht. An dieser Stelle wurde später das Chomeini-Mausoleum errichtet. Das Mausoleum befindet sich außerhalb des Teheraner Zentralfriedhofes auf einem beschlagnahmten Grundstück, das zuvor der Familie Generals Iraj Matbooie gehört hatte. General Matbooie hatte 1935 während der Regentschaft von Reza Schah eine Demonstration in Maschhad gegen das neu erlassene Tschadorverbot gewaltsam aufgelöst. 1979, kurz nach der Rückkehr Chomeinis in den Iran, wurde der über 80 Jahre alte General Matbooie 44 Jahre nach diesem Vorfall verhaftet, zum Tode verurteilt und hingerichtet. [174]

Einen Tag nach Chomeinis Tod, am 4. Juni 1989, wurde sein früherer Schüler, der damalige Staatspräsident Ajatollah Seyyed Ali Chamene'i , vom Expertenrat mit den Stimmen von 60 der 70 anwesenden Mullahs überraschend zum Obersten Rechtsgelehrten gewählt. Chomeini hatte die Nachfolgeregelung vermutlich längst getroffen, da für das Amt auch Akbar Hāschemi Rafsandschāni zur Verfügung gestanden hätte, der in den letzten Monaten als „rechte Hand Chomeinis“ fungierte.

Werke

Hauptwerke

  • Kašf al-asrār (Enthüllung der Geheimnisse), erschienen 1944.
  • Tauzīh al-Masā'il (Erklärung der Probleme), erschienen 1961/1978
  • Hokumat-e eslami (Der islamische Staat), in Nadschaf, erschienen 1970/1971. „ Der islamische Staat “ erschien erstmals in der englischen Übersetzung 1979 im amerikanischen Manor-Verlag in einer westlichen Sprache mit dem propagandistischen Titel: „Ayatollah Khomeinis Mein Kampf“ . Hier wird direkt der Vergleich mit Hitler gesucht; ebenso scheint in der Einleitung auf ein psychologisches Profil der CIA zurückgegriffen worden zu sein. Das Titelblatt bezeichnet diese Übersetzung als „offizielle Übersetzung der US-Regierung“. [175] 1979 erschien die französische Übersetzung von Kotobi und Simon: „Pour un gouvernement islamique“ , 1981 eine weitere Übersetzung aus den USA von Hamid Algar . 1983 erschien eine deutsche Ausgabe von Hasan Nader und Ilse Itscherenska in West-Berlin ( Islamkundliche Materialien , Bd. 9), in der DDR übersetzt und gedruckt. [176] Kurze Auszüge aus allen drei Werken sind 1980 als „Meine Worte. Weisheiten, Warnungen, Weisungen“. erschienen. [177]

Sonstige

  • Tafsir-e Sureh-ye Hamd , Teheran
  • Me'raj al-Salekin
  • Mesbah al-Hedaya bzw. Misbah al-hidaya (auf Arabisch), 1929.
  • Resaleh-ye Towzih al-Masa'el ,
  • Resaleh-ye Novin , Teheran 1981.
  • Sahifeh-ye Nur , Teheran 1982.
  • Manasek-e Haj , Teheran 1982.
  • Ruhaniyat , Teheran 1982.
  • Sharh-e Do'a al-Sahar , 1984.
  • Tahrir al-Wasileh , 1987.
  • Sabu-ye Eshq , Teheran 1989.

in europäische Sprachen übersetzt:

  • 40 Hadithe [178]
  • Position zu Frauen [123]
  • Jehad-e Akbar , Teheran 1982 [179]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Commons : Ruhollah Chomeini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Die Bank of Bombay wurde 1840 gegründet, die Imperial Bank of Persia 1889. Nach allen Quellen weilte der Sohn Jajal/Hameds bereits 1839 in Nadschaf. Die Herkunft des Urgroßvaters spielt insofern eine Rolle, da Chomeini von Gegnern als Inder ( Hindi ) bezeichnet wird. Die Grundlage dazu bildet die offensichtlich erfundene Geschichte des konvertierten Pförtners der Bank-e Shahi die es noch nicht gab.
  2. Dass Chomeini ein Vermögen von seinem Vater Mustafa Musavi vererbt bekam, wird von Ali Tehrani bestätigt. Siehe „Wer nicht kämpft, wird erschossen“ . In: Der Spiegel . Nr.   23 , 1984 (online ).
  3. Zur Frage, wann Chomeini erstmals mit dem Titel Ajatollah angesprochen und dieser ihm zuerkannt wurde, finden sich in der Literatur unterschiedliche Angaben. In der Encyclopædia Britannica ist von „the 1950s“ die Rede, und „by the early 1960s“ soll ihm der Titel Großajatollah zuerkannt worden sein. Bei Abbas Milani findet man das Jahr 1961 „by then Khomeini was recognized as an ayatollah, although in the world of Shiite clerics, obsessive about hierarchy and seniority, he was certainly considered a junior ayatollah.“ ( Eminent Persians , Vol. 1, New York 2008, S. 353) Für Linda S. Walbridge wurde Chomeini durch Schariatmadaris Schreiben an den Schah, in dem er Chomeini als Ayatollah bezeichnete, zum Mardschaʿ-e Taghlid ( The Most Learned of the Shi`a: The Institution of the Marja` Taqlid . Oxford UP 2001, S. 219 u. FN 16). Nach der überwiegenden Literaturmeinung scheint gesichert, dass Chomeini vor 1961 nicht mit Ajatollah angesprochen wurde, ebenso später auch nicht den Titel eines Großajatollah oder Mardschaʿ-e Taghlid innehatte. Seine Anhänger sprachen ihn mit Imam an.

Einzelnachweise

  1. Biographie von Chomeini. Islamisches Führungsministerium. Teheran. April 1982.
  2. Farhang Rajaee: Islamic Values and World View. 1983.
  3. Richard Yann in: Keddie: Roots of Revolution. New Haven 1981, S. 205.
  4. Baqer Moin: Khomeini: Life of the Ayatollah. St. Martin's Press, New York 1999.
  5. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 10.
  6. Karl-Heinrich Göbel: Moderne schiitische Politik und Staatsidee. 1984, S. 142.
  7. Amir Taheri: Chomeini und die islamische Revolution. S. 29.
  8. M. Mohid: Atash Biaran-e Douzakh. Iranians Publication, London 2009, S. 6f. (persisch)
  9. Abbas Milani: Eminent Persians. Syracuse University, 2008, S. 351.
  10. Bahman Nirumand: Mit Gott für die Macht. Hamburg 1989, S. 25.
  11. a b Baqer Moin: Khomeini – Life of the Ayatollah . In: New York Times
  12. Ayatollah Sayyed Morteza Pasandideh ( Memento vom 1. Oktober 2007 im Internet Archive )
  13. Hamid Ruhani: Imam Chomeinis Bewegung. Teheran 1977, S. 23.
  14. Amir Taheri: Chomeini und die islamische Revolution. Hamburg 1985, S. 30.
  15. Heinz Halm: Die Schia. Darmstadt 1988, S. 159.
  16. Baqer Moin: Khomeini. 1999.
  17. Ruhollah Chomeini: Kašf al-asrār (Enthüllung der Geheimnisse). 1943.
  18. Karl-Heinrich Göbel: Moderne schiitische Politik und Staatsidee. S. 162.
  19. Karl-Heinrich Göbel: Moderne Schiitische Politik. S. 176.
  20. Heinz Halm: Die Schia. Darmstadt 1988, S. 157.
  21. Ulrich Gehrke: Iran. 1976, S. 202.
  22. Ashraf, 1971; Baqa`i, 1979.
  23. Henner Fürtig : Die Islamische Republik Iran (Hrsg. Günter Barthel). Akademie-Verlag Berlin, 1987, ISBN 3-05-000079-1 , S. 62.
  24. Ehsan Naraghi: From Palace to Prison. IB Tauris, 1994, S. 177.
  25. "SHRBaresi va Tahile Nehzate Imam Khomeini, S. 575. Zitiert nach Abbas Milani: Eminent Persians. Syracuse University Press, 2008, S. 479.
  26. Ettelaat vom 3. Juli 1963.
  27. Ruzshomar, 2: 465ff.
  28. Bahman Nirumand: Mit Gott für die Macht. Hamburg 1989, S. 125.
  29. Heinz Halm: Die Schia. Darmstadt 1988, S. 160.
  30. Shahrough Akhavi: Religion and Politics in Contemporary Iran. State University of New York Press. Albany 1980, S. 165 f.
  31. Abbas Milani: Eminent Persians. Syracus University Press, 2008, S. 375.
  32. Ajatollah Chomeini: Der islamische Staat. Berlin 1983, S. 34.
  33. Ajatollah Chomeini: Der islamische Staat. Berlin 1983, S. 52.
  34. Politischer Islam im 20. Jahrhundert , Bundeszentrale für politische Bildung BpB
  35. Ajatollah Chomeini: Der islamische Staat. Berlin 1983, S. 153.
  36. Ajatollah Chomeini: Islamic Government. The Institute for Compilation and Publication of Imam Khomeini's Works, o. J., S. 2.
  37. Ajatollah Chomeini: Islamic Government. The Institute for Compilation and Publication of Imam Khomeini's Works, o. J., S. 5.
  38. Ajatollah Chomeini: Islamic Government. The Institute for Compilation and Publication of Imam Khomeini's Works, o. J., S. 8.
  39. Ajatollah Chomeini: Islamic Government. The Institute for Compilation and Publication of Imam Khomeini's Works, o. J., S. 9.
  40. Ignaz Goldziher: Das Prinzip der Taḳijja im Islam . In: Zeitschrift der deutschen morgenländischen Gesellschaft 59, S. 213–226 . 1906, S.   216 .
  41. Shahrough Akhavi: Religion and Politics in Contemporyr Iran. State University of New York Press. Albany 1980, S. 166.
  42. Karl-Heinrich Göbel: Moderne Schiitische Politik. S. 179.
  43. Le Figaro, 14. Oktober 1978.
  44. 5. November 1978, Interview Niederländisches Fernsehen
  45. Heinz Nußbaumer: Khomeini. S. 196.
  46. Hans-Georg Müller in: Die islamische Republik Iran. 1987, S. 98.
  47. Charles Kurzmann: The Unthinkable Revolution in Iran. Harvard University Press, 2004, S. 37.
  48. Shahrough Akhavi: Religion and Politics in Contemporary Iran. State University of New York, 1980, S. 167.
  49. Interview mit Ali Reza Meybodi, Radio Stimme Iran, USA. Das Transkript des Interviews wurde in Nimroz Nr. 277, 6. Jahrgang, Freitag, den 21. Mordad 1337 veröffentlicht
  50. Wahied Wahdat-Hagh : Die islamische Republik Iran. S. 165.
  51. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 111.
  52. Josef Joffe: Schwarze Tage der Weißen Revolution. In: Die ZEIT. Nr. 48, 24. November 1978.
  53. Josef Joffe: Die Revolte der Mullahs und Massen. In: Die Zeit. Nr. 38, 15. September 1978.
  54. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 36.
  55. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 37.
  56. Amir Taheri: Chomeini. S. 284.
  57. Heinz Nußbaumer: Khomeini. München 1980, S. 125.
  58. „Ich bin der Sprecher dieses Volkes“ . In: Der Spiegel . Nr.   4 , 1979, S.   111 (online – Interview).
  59. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 70.
  60. Bahman Nirumand: Mit Gott für die Macht. S. 219.
  61. Heinz Nußbaumer: Khomeini. 1980, S. 16.
  62. Thomas Seifert: Iran: Mit dem Flugzeug zurück ins Mittelalter . Die Presse . Artikel vom 30. Januar 2009, abgerufen am 17. Februar 2020.
  63. Heinz Nußbaumer: Khomeini. S. 149.
  64. a b Heinz Nußbaumer: Khomeini. S. 151.
  65. Michael Naumann, Josef Joffe: Teheran, Eine Revolution wird hingerichtet. München 1980, S. 214.
  66. Michael Naumann, Josef Joffe: Teheran, Eine Revolution wird hingerichtet. München 1980, S. 218.
  67. a b Bahman Nirumand: Iran – hinter den Gittern verdorren die Blumen. S. 210.
  68. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 70.
  69. Die Welt, 26. Februar 1980.
  70. Wahied Wahdat-Hagh : Die islamische Republik Iran. Berlin 2003.
  71. Rede Chomeins vom 17. April 1979, Radio Teheran
  72. a b c d Bahman Nirumad, Keywan Daddjou. Chomeini. S. 343.
  73. Hans-Georg Ebert, Henner Fürtig, Hans-Georg Müller: Die Islamische Republik Iran. 1987, S. 159.
  74. Rolf-Roger Hoeppner: Die iranische Revolution und die neue iranische Wirtschaftspolitik. 1980, S. 185.
  75. a b c Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 117.
  76. Anja Malanowski, Beate Seel: Chronologie des Kriegs. S. 81.
  77. Bahman Nirumand, Keywan Daddjou: Mit Gott für die Macht. S. 311.
  78. Ettelat vom 11. Februar 1980.
  79. Bahman Nirumand, Keywan Daddjou: Mit Gott für die Macht. S. 312.
  80. a b c Hans-Peter Drögemüller. Iranisches Tagebuch, S. 280.
  81. Economist, 16. Oktober 1982.
  82. S. Chubin: The Iran-Iraq War and Persian Gulf Security. London 1984.
  83. Bahman Nirumand: Mit Gott für die Macht. S. 348.
  84. 22. Dezember 1984. Payame enghelab, zitiert nach Bahman Nirumand: Mit Gott für die Macht. S. 346.
  85. Montazeri: Khaterat-e Ayatollah Montazeri. o. O 2001, S. 490.
  86. K. Mofid: Economic Reconstruction of Iraq. Third World Quarterly. London 1990, S. 53.
  87. Andrew S. Cooper: The Fall of Heaven. New York 2016, S. 493f:
  88. Payame enghelab, 22. Dezember 1984, zitiert nach Bahman Nirumand
  89. Mohssen Massarrat: Religiöser Eifer gegen nationalen Wahn. In: Iran-Irak. 1987, S. 129.
  90. spiegel.de
  91. spiegel.de
  92. Gunnar Heinsohn : Lexikon der Völkermorde, S. 87, Rowohlt 1998, ISBN 3-499-22338-4 .
  93. Zur Lage der Baha'I im Iran – Aktuelle Verfolgungen und deren Hintergründe. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 7. Januar 2012 ; abgerufen am 5. März 2019 .
  94. Vgl. Iran setzt auf den Tourismus – Noch immer bestimmen die Mullahs ( Memento vom 16. Juni 2007 im Internet Archive )
  95. James A.Bill: The Iranian Revolution and the Changing Power Structure. S. 124.
  96. Amnesty International: Jahresbericht 1983. S. 404.
  97. Etelaat vom 21. August 1981. zitiert nach Bahman Nirumand
  98. Bahman Nirumand: Keywan Daddjou. Mit Gott für die Macht. S. 331.
  99. Iran's Terrorism abroad ( Memento vom 26. Mai 2008 im Internet Archive ), auf farrid.20m.com
  100. holycrime.com (PDF)
  101. Amnesty International: Jahresbericht 1988. S. 472 und 1989, S. 518.
  102. Baqer Moin: Khomeini, Life of the Ayatollah. S. 278.
  103. Liste der 1988 exekutierten Fedajin (PDF; 279 kB).
  104. law.harvard.edu (PDF)
  105. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 76.
  106. Kašf al-asrār (Enthüllung der Geheimnisse), 1943.
  107. Rizvi: Iran, Royalty, Religion and Revolution. Canberra 1980, S. 257.
  108. Heinz Nußbaumer: Khomeini. S. 194.
  109. zitiert nach Ulrich Tilgner : Umbruch in Iran, S. 100.
  110. a b Amir Taheri: Chomeini. S. 330.
  111. Iran: Rafsandschani ist zurück , auf zeit.de
  112. Heinz Nußbaumer: Khomeini. S. 195.
  113. Chomeini am Jahrestag der islamischen Revolution am 11. Februar 1980 – zitiert nach Michael Naumann , Josef Joffe . In: Die Zeit .
  114. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 141.
  115. Eckart Ehlers: Iran. Grundzüge einer geographischen Landeskunde. 1980, S. 142.
  116. an-Nahar, Beirut 10. August 1980.
  117. Khomeinis Depesche an Gorbatschow , auf freitag.de
  118. Iran zwischen Februar und Frühling. UZ-aktuell. 1979, S. 149.
  119. Heinz Nußbaumer: Khomeini. S. 197.
  120. zitiert nach Michael Naumann , Josef Joffe . In: Die Zeit .
  121. Heinz Nußbaumer: Khomeini. S. 192.
  122. Stern, Nr. 41/79, S. 62 ff.
  123. a b The position of women from the viewpoint of Imam Khomeini (PDF; 1,9 MB) im Herbst 2001. Abgerufen am 15. November 2009 (englisch)
  124. zitiert nach: Bahman Nirumad Keywan Daddjou: Mit Gott für die Macht. 1989.
  125. zitiert nach: Bahman Nirumad Keywan Daddjou: Mit Gott für die Macht. 1989.
  126. al-islam.org ( Memento vom 13. Oktober 2013 im Internet Archive )
  127. a b zitiert nach Michael Naumann , Josef Joffe . In: Die Zeit .
  128. Bahman Nirumand: Iran – hinter den Gittern verdorren die Blumen. S. 25.
  129. Bahman Nirumad Keywan Daddjou: Mit Gott für die Macht. 1989, S. 334.
  130. a b Dawud Gholamasad: Iran, die Entstehung der Islamischen Revolution. 1985, S. 462.
  131. clas.ufl.edu
  132. Gabriele Thoß, Franz-Helmut Richter: Ayatollah Khomeini. 1991, S. 152.
  133. zitiert nach Bahman Nirumand, S. 346.
  134. Baqer Moin: Khomeini. S. 283.
  135. BBC zum 14. Februar 1998
  136. Ulrich Encke: Ayatollah Khomeini. 1989, S. 172.
  137. Gabriele Thoß, Franz-Helmut Richter: Ayatollah Khomeini. 1991, S. 134.
  138. Salman Rushdie: Die satanischen Verse. Hamburg 2007, S. 273.
  139. Salman Rushdie: Die satanischen Verse. Hamburg 2007, S. 274.
  140. Salman Rushdie: Die satanischen Verse. Hamburg 2007, S. 275.
  141. Salman Rushdie: Die satanischen Verse. Hamburg 2007, S. 279–280.
  142. Salman Rushdie: Die satanischen Verse. Hamburg 2007, S. 278.
  143. Baqer Moin: Khomeini. S. 284.
  144. Gabriele Thoß, Franz-Helmut Richter: Ayatollah Khomeini. 1991, S. 131.
  145. taz.de
  146. welt.de vom 23. Juni 2007
  147. Henner Fürtig: Der irakisch-iranische Krieg. S. 78.
  148. Fariborz Riyahi: Ayatollah Khomeini. S. 121.
  149. a b Amir Taheri: Chomeini. S. 356.
  150. Amir Taheri: Chomeini. S. 280.
  151. A. Elias, H. Hielscher: „Wer nicht kämpft, wird erschossen“ . In: Der Spiegel . Nr.   23 , 1984 (online – Spiegel-Gespräch).
  152. New York Times vom 23. März 2009
  153. Taheri, The Spirit of Allah (1985), S. 90–91.
  154. „Khomeinis Witwe in Teheran gestorben“ , Der Standard, 22. März 2009.
  155. Matthias Küntzel : Die Deutschen und der Iran. Geschichte und Gegenwart einer verhängnisvollen Freundschaft. Verlag wjs, 2009, S. 177 ff.
  156. Bahman Nirumand, Keywan Daddjou: Mit Gott für die Macht. S. 158.
  157. Bahman Nirumand, Keywan Daddjou: Mit Gott für die Macht. S. 159.
  158. iran-daily.com ( Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive ; PDF)
  159. washtimes.com
  160. iran-daily.com ( Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive ; PDF)
  161. Hoffnungsträger von Rang Porträt Hassan Chomeinis, freitag.de, 24. Februar 2016.
  162. Ayatollah Khomeini's family mostly absent from Iran politics apnews.com, 1. Februar 2019.
  163. Chomeinis Enkel fordert Sturz des Gottesstaates , in: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.), Iran-Report 10/2003 ( PDF ), S. 8 f.
  164. Ryszard Kapuscinski: Chomeini, S. 82.
  165. Amir Taheri. Chomeini. S. 394 ff.
  166. „Chomeini ist ungeschliffen, aber ein Genie“ . In: Der Spiegel . Nr.   46 , 1979 (online – Interview mit Oriana Fallaci ).
  167. Amir Taheri: Chomeini . Hamburg 1985, S. 17.
  168. zitiert nach: „Chomeini ist vom Wahnsinn befallen“ . In: Der Spiegel . Nr.   47 , 1979 (online ).
  169. Merkur Online Interview mit Peter Scholl-Latour zu seinem 90. Geburtstag
  170. Baqer Moin: Khomeini. S. 301.
  171. Baqer Moin: Khomeini. S. 299.
  172. reddit.com
  173. Gabriele Thoß, Franz-Helmut Richter: Ayatollah Khomeini. 1991, S. 137.
  174. Vali Nasr: Forces of Fortune. New York 2009, S. 104.
  175. Gabriele Thoß, Franz-Helmut Richter: Ayatollah Khomeini. 1991, S. 27.
  176. Ajatollah Chomeini: Der islamische Staat. Berlin 1983, ISBN 3-922968-21-X .
  177. „Meine Worte. Weisheiten, Warnungen, Weisungen“. Übersetzung aus dem Französischen. Moewig-Verlag, 1980, ISBN 3-8118-6601-X .
  178. al-islam.org ( Memento des Originals vom 13. Oktober 2013 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.al-islam.org
  179. al-islam.org