Rússneska heimsveldið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Российская Империя
Rossiyskaya Imperia
Rússneska heimsveldið
1721-1917
Fáni rússneska heimsveldisins Fáni rússneska heimsveldisins Skjaldarmerki rússneska keisaraveldisins 1882–1917
Fáni 1699-1858; 1883-1917 Fáni 1858-1883 skjaldarmerki
Mottó : Съ нами Богъ! ("Guð með okkur!")
Fáni Rússlands.svg siglingar Fáni Rússlands.svg
Stjórnarskrá til 1906: enginn (alger konungsveldi)
1906–1917: Grunnríkislög rússneska heimsveldisins 23. apríl 1906
Opinbert tungumál Rússneskt
Önnur tungumál Ukrainian , hvítrússneska , finnsku , eistnesku , lettneska , litháíska , pólska , þýska , jiddíska , sænsku , rúmenska , Tataríska Tatar , Georgíu , Aserbaídsjan , Armenian , grísku , Kazakh , Uzbek , kirgiska , túrkmenska , hebreska , Mongolian , Manchu , paleosiberian tungumál , Obugrische Languages og aðrir.
höfuðborg
- 1721 til 1728
- 1728 til 1730
- 1730 til 1917

Sankti Pétursborg
Moskvu
Sankti Pétursborg
Stjórnarform Algjört konungdæmi
Stjórnarform einræði
Þjóðhöfðingi Keisari
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Forsætisráðherra (1905-1917)
yfirborð
- 1866
- 1914

24.484.624 km²
22.766.770 km²
íbúa
- 1916

u.þ.b. 181.537.800
Þéttbýli 8,1 íbúa á km²
gjaldmiðli rúbla
stofnun 1721
sjálfstæði Til 3. mars . / 16. mars 1917 gr . [1]
þjóðsöngur Bosche, Zarja chrani!
kort
Rússneska heimsveldið með áhrifasvæðum (ljósgrænt) 1865
Rússneska heimsveldið 1912

Russian Empire er við hliðina á Empire Rússlands [2] um vísindi Saga sameiginlegt heiti [3] [4] fyrir rússneska heimsveldinu á tímabilinu frá 1721 til 1917. Opinbert nafn er Rússneska (Все-) Российская империя, uppskrift (VCE ) Rossijskaja imperija , bókstaflega: "(Allt-) rússneskt heimsveldi". [5] [6] Á sama hátt, hugtök rússnesku Tsarist Empire og Tsarist Rússland [7] eru stundum notuð, þótt Tsar Peter mikli hafði skipt Tsar titilinn 1721 við það sem keisarans.

Þegar mesta útrásin fór fram um miðja 19. öld táknaði yfirráðasvæði rússneska keisaraveldisins þriðja stærsta heimsveldið í heimssögunni (á eftir breska heimsveldinu og mongólska heimsveldinu ) eða stærsta samliggjandi nútímaveldi. febrúarbyltinguna 1917 , keisaraveldið féll.

landafræði

stækkun

Heimsveldið náði mestri útrás á árunum 1742 til 1867 (með innlimun á yfirráðasvæði núverandi ríkja Eistlands , Lettlands , Litháens í Eystrasaltsríkjunum , Finnlandi , stórum hluta Póllands , svæðum í norðausturhluta Tyrklands og Alaska ) og var þannig (samkvæmt mongólska ríkinu ) stærsta samliggjandi ríki eða valdastjórn sögunnar.

Árið 1917 átti heimsveldið landamæri að tíu nágrannalöndum: Noregi , Svíþjóð , Þýska keisaraveldinu , Austurríki-Ungverjalandi , Rúmeníu , Osmanaveldinu , Persíu , Afganistan , Kína og Kóreu Japans . Það liggur einnig að Eystrasalti , Svartahafi , Kaspíahafi , Kyrrahafi , Okhotskhafi , Beringshafi , Austur -Síberíuhafi , Laptevhafi , Karahafi , Barentshafi og Hvítahafi .

Yfirráðasvæði Rússlands náði síðast til um 22,7 milljóna ferkílómetra, næstum sjötta hluta meginlands jarðar. Í vest-austurátt náði hún frá Svartahafi og Eystrasalti til Kyrrahafsins í nærri 10.000 kílómetra fjarlægð. Það teygði sig næstum 5000 kílómetra frá norðri til suðurs.

Svæði

Til viðbótar við svæði Rússlands í dag [8] var heimsveldið í Evrópu með Eystrasaltsstjórnunum í Eistlandi , Livonia og Courland , þingi Póllands , Litháen , flestum Úkraínu , Hvíta -Rússlandi , Moldavíu og Finnlandi (sem stórhertogadæmið í Finnlandi ). Í Asíu suður af Kákasus tilheyrðu Armenía , Aserbaídsjan og Georgía í dag heimsveldið. Svæðið innihélt einnig héruðin Ardahan , Artvin , Iğdır og Kars í því sem nú er Tyrkland . Í Mið -Asíu tilheyrði ríkisstjórn Túrkestan og vasalríki Emirates of Bukhara og Khanate Khiva rússneska ríkinu. Þeir voru með yfirráðasvæði nútíma ríkja Kasakstan , Kirgistan , Tadsjikistan , Túrkmenistan og Úsbekistan . Alaska var talin rússnesk nýlenda til 1867. Frá 1797 til 1818 (með rofi frá 1807 til 1813) tilheyrði Jever -reglan Rússlandi sem upphafningu .

íbúa

Þjóðerniskort yfir evrópskt Rússland fyrir fyrri heimsstyrjöldina

Rússneska keisaraveldið erfði persónuna sem fjölþjóðlegt heimsveldi frá tsarískum Rússlandi og stækkaði það enn frekar á 196 ára tilveru sinni. Fólkið sem studdi ríkið voru Rússar („Stór -Rússar“), þar sem einnig var litið á Úkraínumenn („Litlu Rússa“) og Hvíta -Rússa sem óaðskiljanlegan hluta af þríeinu rússnesku fólki .

Frá fyrri tímum, heimsveldi með fjölda smærri finnsk-Ugric og Síberíu ættkvíslum auk Tatarar , Chuvashes og Bashkirs af tyrknesku uppruna . Með kaupum á Eystrasaltshéruðunum í upphafi 18. aldar, auk Eystrasaltsþjóða, var einnig verulegur þýskur-Eystrasaltsríki , sem í kjölfarið gegndi mikilvægu hlutverki í rússneskum stjórnmálum og samfélagi.

Þenslan til Mið -Asíu, sem hófst um miðja 18. öld, færði kasakska hirðingja og skipting Póllands bætti við töluverðum pólskum og gyðingum . Fram til ársins 1917 bjuggu um tveir þriðju hlutar allra gyðinga í heiminum í rússneska heimsveldinu, langflestir þeirra í svonefndri landnámshöll .

Í rússneska stórhertogadæminu í Finnlandi voru Finnar og Svíar meðal viðfangsefna Romanovs. Frekari stækkun Rússlands gerði hvítkáka og ýmsar Mið -Asíuþjóðir viðfangsefni rússnesku kórónunnar. Samkvæmt fyrstu al-rússnesku manntalinu 1897 voru stór Rússar aðeins um 49% af heildarfjölda heimsveldisins.

Þessi manntal rétt fyrir síðustu aldamót sýndi íbúa 125.640.021 manns. Finnland , Bukhara og Khiva komu ekki til greina hér. [9]

saga

Tsar Pétur I sem keisari (síðan 1721)

Tsar Pétur I.

Saga rússneska keisaraveldisins hefst árið 1721 með sigri í norðurstríðinu mikla á stórveldið Svíþjóð og uppgang til stórveldis í Evrópu. Að undirstrika nýja stöðu í Evrópu valdakerfisins, Peter I , Tsar og Grand Duke í Rússlandi frá árinu 1682, hafði rússneska tsarism endurnefna "Russian Empire" og opinberlega breytt konungdæmið úr Tsar til keisara (Император, Imperator). Á sama tíma samsvaraði þetta stefnu í átt að vestur -evrópskri fyrirmynd, sem Peter innleiddi einnig í innlendum pólitískum umbótum sínum .

Vegna þeirrar löggerðar frá 1721 af al -rússneska keisaranum ( imperator wserossijskij ) [10] Péturs mikla breyttist opinbert nafn rússneska keisaraveldisins: Hugtakið imperija („ Imperium “) kom í stað fyrra notaða hugtaksins zarstwo („ ríki ”) “, Bókstaflega„ Zartum[11] ). [3] [12] Í opinberri málnotkun, helleníseraða formið Rossija , sem hafði aðeins verið notað stundum, kom nú loks í stað bæði orðsins Rus og seinna nafnið Moskvu . [13]

Yfirlýsing Péturs I sem keisara olli tilfinningu meðal almennings í Evrópu og þótti stjórnvöldum flestra ríkja ögrun. Það var erfitt fyrir rússneska erindrekstur að öðlast alþjóðlega viðurkenningu á titli nýja höfðingjans.

Aldur keisaranna

Katrín I og Pétur II (1725 til 1730)

Eftir dauða Péturs 1725 tók Katrín I kona hans við embættinu. Hún var undir áhrifum Alexander Danilowitsch Menshikov , sem hún lét störf stjórnvalda nánast óheft. En aðeins tveimur árum eftir að hún tók við embætti dó Katharina. Eftirmaður hennar var barnabarn Péturs mikla, Péturs II , sem hrökklaði frá Menshikov fljótlega og flutti dómstól sinn til Moskvu . En Pétur dó einnig úr bólusótt skömmu eftir að hann tók við embætti, án þess að skilja eftir erfingja. Eftir dauða hans var dómstóllinn fluttur aftur til Pétursborgar.

Anna (1730 til 1740)

Keisaraynjan varð nú hálf frænka Péturs mikla, Önnu Ivanovnu . Það hamlaði mörgum umbótum Péturs mikla sem voru enn í gildi á þeim tíma. Peningarnir voru dregnir út til að stuðla að menntun og öðrum viðleitni og varið í glæsilegar og glæsilegar athafnir fyrir dómstólum. Einn af hernaðarlegum atburðum á valdatíma hennar var herferð Burkhards Christoph von Münnich gegn Krímskaga , sem veikti verulega þennan langa hættulega óvin Rússlands. Undir stjórn Önnu fengu margir Þjóðverjar umtalsverð áhrif í rússneska ríkinu, þar á meðal Ernst Johann von Biron og Heinrich Johann Ostermann . Kúgandi stjórnarhættir þeirra urðu fljótlega mjög óvinsælir og leiddu til valdaráns árið 1741 þar sem dóttir Péturs miklu Elísabetar Petrovna varð keisaraynja.

Elísabet (1741 til 1762)

Valdatími Elísabetar var andstæð reglulíkan Önnu. Rússar fengu aftur hátt skrifstofur ríkisins og nútímavæðing og frekari uppbygging landsins hófst aftur. Til dæmis studdi Elizabeth Mikhail Lomonosov við stofnun ríkisháskólans í Moskvu . Elisabeth Petrovna samþykkti mjög frjálslynd lög, þar á meðal afnám dauðarefsinga í Rússlandi og ekki einu sinni framkvæmt á valdatíma hennar. Elísabet, sem reiddi sig mjög á aðalsmennina , kynnti listir og arkitektúr, að frumkvæði hennar voru Vetrarhöllin í Pétursborg, Katrínhöllin og margar aðrar frægar byggingar reistar. Pétursborg, einnig kölluð Feneyjar norðursins, reis loks upp og varð mikilvæg stórborg. Í sjö ára stríðinu lagði rússneski herinn undir sig stóran hluta Prússlands , þar á meðal Berlín . Dauði Elísabetar árið 1762, þekkt sem kraftaverk í húsinu í Brandenburg , afstýrði algjörum ósigri Prússa. Prússneski bróðursonurinn (faðir hans var hertogi af Slésvík-Holstein-Gottorp) Elísabetar, Péturs III. , gaf Prússum aftur öll sigruð svæði.

Katrín II (1762 til 1796)

Katharina mikla

Frá almennri óánægju með stjórnmál Péturs III. samsæri kom upp á meðan kona hans Katrín II („sú mikla“) komst til valda. Það hélt einnig áfram nútímavæðingarferli forvera síns. Ásamt uppáhalds Grigori Potjomkin sínum hannaði hún djörf sýn, svokallað „ gríska verkefni “. Það ætlaði að rjúfa vald Ottómanaveldisins á Balkanskaga og búa til heildstætt rétttrúnaðarveldi frá Eyjahafi til Rússlands. Sundin jafnt sem Konstantínópel ættu að heyra undir stjórn Rússlands. Röð stríðs gegn Osmanaveldinu færði þetta markmið í raun nær, jafnvel þó að það hafi aldrei verið að fullu að veruleika. Stórir hlutar í suðurhluta Rússlands og suðurhluta Úkraínu komu til rússneska heimsveldisins. Fjölmargar nýjar borgir eins og Sevastopol , Odessa og Jekaterinoslav voru stofnaðar á nýju svæðunum, sem voru flokkuð undir nafninu Nýja Rússland . Katrín hafði mikil völd í Póllandi og hafði mikil áhrif á ákvarðanir þess og hásetatengsl. Að lokum, ásamt Prússlandi og Austurríki , ákváðu þeir að skipta Póllandi , þar sem Rússar tryggðu sér stór svæði.

Innanlands blasti við stórfelld bænda og uppreisn Kosak ( Pugachev uppreisn ) árið 1773. Það stafaði af strangari reglugerðum um ánauð. Katharina gat bælt blóðugt uppreisnina en stórir hlutar í suðurhluta Volga og Úral héraðs urðu eyðilagðir af borgarastyrjaldarlegri uppreisn í langan tíma. Mörgum Þjóðverjum var boðið til Rússlands sem landnemar til að endurbyggja og endurbyggja þessi svæði. Katrín útrýmdi einnig sjálfræði úkraínsku kosakkanna og gaf þeim þess í stað lönd á Kuban svæðinu . Franska byltingin 1789 hrakaði þeim loks frá þeim frjálslyndu hugmyndum sem þeir héldu enn við í upphafi stjórnartíðar þeirra.

Árið 1812 urðu Finnland , Georgía og Bessarabía rússnesk.

Hin þróaða einræði (1796 til 1855)

Páll I (1796-1801)

Höllartorgið í Sankti Pétursborg

Eftir andlát Katharina 17. nóvember 1796 var henni fylgt eftir af syni sínum Paul I (1796-1801), sem að sögn andstæðinga hans var orðinn grunsamlegur, bráðfyndinn harðstjóri með röngu uppeldi. Upphaflega gaf hann út nokkrar velvildar helgiathafnir í þágu þjóna og gamalla trúaðra . Fjölskyldulögin sem hann samþykkti árið 1797 eru einnig mikilvæg. Til setu í hásætinu ákvarðaði það rétt frumburðarins í beinni niðurleið og þar með forgang karlkyns afkomenda fram yfir kvenkyns sem stjórnarskrá stjórnarskrár. Önnur lög aðskildu hluta krónubændanna sem eign keisarafjölskyldunnar undir nafni Apana bænda . Af vantrausti á byltingarkenndar hugmyndir frönsku byltingarinnar bannaði Paul að mæta í erlenda skóla og háskóla, innleiddi aukna ritskoðun og strangt eftirlit með öllum útlendingum og erlendum ferðamönnum sem búa í ríkinu og refsaði tjáningarfrelsi með geðþótta geðþótta .

Hann tók aðeins þátt í samfylkingarstríðunum gegn Frakklandi þegar riddarar Möltu skipunarinnar , sem hafði verið vísað frá Möltu , kusu hann stórmeistara í Möltu röð í október 1798 og kölluðu eftir aðstoð hans gegn Frökkum. Í seinna samstarfsstríðinu veitti hann aðstoðarsveitum undir stjórn Hermanns hershöfðingja fyrir fyrirhugaða lendingu Breta í Hollandi, fyrir stríðið í Suður-Þýskalandi (undir stjórn Rimski-Korsakow hershöfðingja ) og á Ítalíu (undir Suworow ). Jafnvel Sultan Selim III. sendi hann 4.000 hermanna flota til Konstantínópel til að hjálpa.

Suworow náði sínum glæsilegasta árangri á Ítalíu, þar sem hann vann saman með Austurríkismönnum með sigri á Cassano d'Adda (27. apríl, 1799), á Trebbia (17. – 19. Júní) og í Novi Ligure (15. ágúst). út af Po svæðinu . Þegar hann fór síðan áfram í hinni frægu göngu sinni yfir Gotthard skarðið til Sviss til að sameinast Rimsky-Korsakov, hafði þeim síðarnefnda verið sigrað skömmu áður (26. september) nálægt Zürich og Suworow þurfti að snúa við Panixer skarðinu til Graubünden þaðan sem hann sneri aftur til Rússlands. Lendingunni í Hollandi lauk einnig með uppgjöf (19. október). Páll keisari kenndi þessum mistökum um vanhæfni herforingja bandamanna.

Pirraður yfir hernámi Breta á Möltu 15. september og ósigrum, sleit hann sig úr bandalaginu og lauk öðru vopnuðu hlutleysi í desember 1800, að fyrirmynd að hlutleysissamningnum sem Katrín II hófst 26. febrúar 1780 til að takmarka breskt haf völd með Svíþjóð, Danmörku og Prússlandi. Bretland Stóra -Bretlands og Írlands brugðust strax við meðárás á Kaupmannahöfn . Páll skipulagði síðan bandalag við Frakkland og innrás í breska Indland; Áður en ófriður varð milli Stóra -Bretlands og Rússlands, var Páll hins vegar myrtur 24. mars 1801 af nokkrum aðalsmönnum.

Alexander I (1801-1825)

Alexander I frá Rússlandi

23 ára sonur hans Alexander I (1801-1825) sagði strax upp vopnuðu hlutleysi í sáttmála við Stóra-Bretland til að geta helgað sig friðarverkum. Hann var alinn upp samkvæmt grundvallarreglum Rousseaus og röflaði um mannlegar hugsjónir án þess þó að nota ótakmarkaða stjórn hans, sem hann afsalaði sér ekki, af krafti og þrautseigju til að verða að veruleika þeirra. Í stað háskólanna sem Pétur I stofnaði, setti hann á laggirnar átta ráðuneyti (1802), stofnaði ríkisráðið (1810, einnig kallað Reichsrat ) til að skoða og ráðleggja um öll ný lög og ráðstafanir stjórnvalda, leitast við að stjórna fjármálum og setja í stað til að draga úr Her þyrpingar. Hann aflétti þrjósku í Eystrasaltshéruðunum og mildaði það í Rússlandi sjálfu. Grunnskólum og grunnskólum fjölgaði töluvert, háskólum (í Kazan og Kharkov ) var nýstofnað eða (í Dorpat og Vilnius ) endurskipulagt.

Fljótlega áttaði hann sig á því að friðsælt, jafnvel vingjarnlegt viðhorf hans til Frakklands var aðeins notað af Napóleon til að geta skipt yfir í geðþótta í Mið -Evrópu. Árið 1805 gekk hann í þriðju samfylkinguna gegn Frakklandi . En rússneski herinn undir stjórn Kutuzovs , sem sameinaðist Austurríkismönnum í Moravia, var sigraður á Austerlitz 2. desember 1805 og varð að yfirgefa austurrískt yfirráðasvæði vegna vopnahlés milli Frakklands og Austurríkis.

Vináttusamband hans við Friedrich Wilhelm III. tryggur, Alexander kom Prússlandi til hjálpar árið 1806, þegar rústum hersins var hrundið aftur yfir Oder eftir orrustuna við Jena og Auerstedt ( fjórða samfylkingin ). Rússar börðust við Frakka í Póllandi í óákveðnum bardögum við Czarnowo (23.-24. Desember), orrustuna við Pultusk og Golymin (26. desember 1806) og í Prússlandi morðingja en ekki afgerandi orrusta Prússneska Eylau (7.-8. desember) ) Febrúar 1807), en var sigrað 10. júní nálægt Heilsberg og 14. júní nálægt Friedland (Austur -Prússlandi) eftir langt vopnahlé.

Á persónulegum fundi með Alexander 25. júní tókst Napóleon að vinna keisarann ​​algjörlega að sjálfum sér. Alexander gerði frið í Tilsit við Napóleon 7. júlí. Þar með lét hann Prússland algjörlega í lægra haldi. Hann varð meira að segja ríkur í Białystok landamærahverfinu á kostnað hins síðarnefnda. Í leynilegum sambands sáttmála deildu þeir valdi yfir Evrópu. Nánari upplýsingar voru ákveðnar á öðrum fundi í Erfurt ( Erfurt Princely Congress , september til október 1808). Rússar yfirgáfu Napóleon til að stjórna Þýskalandi, Spáni og Portúgal og gengu til liðs við lokun meginlandsins gegn Stóra -Bretlandi. Á móti fékk Rússland að sigra Svíþjóð og Tyrkland.

Í ársbyrjun 1808 höfðu Rússar þegar lýst yfir stríði á hendur Svíþjóð og settur upp her í Finnlandi, sem var sigraður á skömmum tíma; Árið 1809 fóru rússneskir hermenn yfir ís Botníuflóa , hernámu Álandseyjar og gagnvart sænsku ströndinni. Karl XIII Svíþjóð þurfti að gera friðinn í Frederikshamn (17. september 1809) og afhenda allt Finnland til Rússlands allt að Tornea ánni og Álandseyjum.

Annað fórnarlamb Tilsit bandalagsins var Tyrkland. Napoleon ögraði henni og hóf hún áttunda Rússneska-tyrkneska stríðið (1806–1812) 30. desember 1806. Rússar ráðist Dóná tignir, sigrað Tyrki í Batin á Dóná í september 1810 og á Rustschuk í október 1811, og framfylgt sáttmálann Búkarest (maí 28, 1812), þar sem Prut ákveðið landamæri milli tveggja heimsveldi varð. Stríði við Persa lauk á sama tíma með því að landsvæði lauk á vesturbakka Kaspíahafs við Bakú .

Um leið og þessum stríðum var lokið þurfti rússneski Dónáherinn undir stjórn Tschitschagow aðmíráels að grípa inn í stríðið við Frakkland árið 1812 . Orsök stríðsins var hroki Napóleons sem taldi að hann þyrfti ekki lengur Rússa sem bandamann og vildi ráða Evrópu einn. Árið 1809 stækkaði hann hertogadæmið í Varsjá til Vestur -Galisíu , rændi hertoganum Peter Friedrich Ludwig von Oldenburg , nánum ættingja rússnesku keisarafjölskyldunnar, af landi sínu og hvatti til þess að herða landhelgina, en neitaði brottflutningi Prússa. , sem Rússar óskuðu eftir.

Þann 12./24. Júní 1812 fór Napóleon yfir rússnesku landamærin með 612.000 manna Grande Armée sinni . Rússar voru talsvert fleiri. Engu að síður sigruðu þeir Napóleon með því að forðast opinn vettvangsbardaga, hörfuðu inn í víðáttum rússneska keisaraveldisins (þegar á þeim tíma stærsta ríki miðað við landsvæði) og þreyta óvininn með skæruliðahernaði. [14]

Vinstri vængur Frakka undir stjórn Jacques MacDonald , sem prússneska hjálparsveitin var tengd við, komst inn í Eystrasaltshéruðin; sá hægri undir stjórn Karl Philipp Prince zu Schwarzenberg fór inn í Volhynia . Aðalherinn undir stjórn Napóleons tók sjálfur stjórn Moskvu , náði til Vilnius 28. júní, Vitebsk 28. júlí og hitti aðeins 116.000 manna rússneska vestræna herinn undir stjórn Barclay de Tolly nálægt Smolensk um miðjan ágúst. Þetta mótmælti, en var sigrað 17. ágúst. Rússar fjölluðu um frekari hörfuna með því að berjast við Walutina Gora (19. ágúst), Dorogobush (26. ágúst), Vyazma (29. ágúst) og Gschatsk (í dag Gagarin , 1. september). Eftir að Mikhail Kutuzov hafði tekið við æðstu stjórn þorðu þeir aftur að orrustunni við Borodino 7. september. Það er rétt að eftir þráláta og hræðilega blóðuga baráttu þurftu þeir að víkja frá stöðu sinni og gefast upp fyrir Moskvu, sem Napoleon fór inn í 14. september; en franski herinn hafði ekki aðeins bráðnað niður í 100.000 manns, heldur var hann þreyttur og þreyttur á stríði, og í stað þess að geta framfylgt frið með eignarhaldi á Moskvu fann Napóleon borgina yfirgefna af næstum öllum íbúum og dæmd til eyðingar; því að kvöldið 15. september hófst eldurinn í Moskvu, að sögn að skipun ríkisstjórans Rostopchin (hann hafnaði síðar þessari útgáfu), sem brenndi næstum alla borgina í ösku í sex daga og svipti Frakka frelsi . framfærsla.

Napóleon gat ekki gist veturinn í Moskvu og eftir að Alexander frestaði friðartillögum sínum og hafnaði þeim síðan dró hann sig til baka 18. október. Hann sneri sér fyrst gegn Kaluga til að finna vetrarhverfi á enn ósnortnu suðurhluta landsins, en var kastað aftur norður af Kutuzov nálægt Malojaroslavz 24. október og þurfti nú að halda heimför sinni til Smolensk um alveg tæmd svæði, með bakvörð sífellt frá Kósökkum sveimaði um og réðst á. Herinn þjáðist hræðilega af skorti á mat og snemma kulda og var þegar í upplausn þegar hann barst til Smolensk 9. nóvember.

Rússneskir hermenn fóru inn í París, 1814

Frekari hörfunni var stefnt í hættu með því að rússneski suðurherinn undir Tschitschagow eftir að hafa verið hrakinn aftur af Schwarzenberg og norðurhernum undir stjórn Wittgenstein , sem hafði ekki getað komið í veg fyrir að Frakkar kæmust inn í Eystrasaltshéruðin og hefðu barist tvisvar án árangurs kl. Polotsk (17.-18. Ágúst og 18.-19. Október) gátu sameinast um hörkulínu Napóleons. Með mikilli fyrirhöfn, með því að nota síðasta styrkleika sína, neyddu Frakkar Nóvember, fyrir þetta samband, yfirferð yfir Beresina ; en í ömurlegu ástandi kom restin af hernum til Vilna 6. desember þar sem þeir gátu ekki haldið sér. Yorck er Defection frá franska (30. desember) neyðist þá til að rýma Vistula línuna í upphafi 1813.

Rússneska hermennirnir voru líka alvarlega niðurbrotnir og þreyttir vegna tjónsins og álagsins í vetrarherferðinni og það var margt áhrifamikið fólk í rússnesku höfuðstöðvunum til að fá strax frið við Frakkland, helst hagstæðan. Aber zu einem solchen zeigte sich Napoleon keineswegs geneigt und auch Alexander drängte zur Fortsetzung des Kriegs im Bund mit Preußen in den Befreiungskriegen .

Der erste Feldzug, welchen russische Feldherren, Wittgenstein und Barclay, befehligten, endete nach den Schlachten bei Großgörschen und bei Bautzen mit dem Rückzug nach Schlesien. Im zweiten Teil des Kriegs aber, als Österreich, Großbritannien und Schweden der sechsten Koalition beigetreten waren, nahmen die russischen Truppen hervorragenden Anteil an den Siegen, besonders der schlesischen Armee 1813–1814, durch welche Napoleon aus Deutschland vertrieben und endlich gestürzt wurde. Im Rate der Verbündeten spielte Kaiser Alexander neben Metternich die bedeutendste Rolle. Er verhalf den zu energischem Handeln drängenden Ratschlägen der preußischen Staatsmänner und Generale oft zum Sieg. Nach Vereitelung seines Plans, Bernadotte auf den französischen Thron zu erheben, bewirkte er die Restauration der Bourbonen und die Schonung Frankreichs im ersten Pariser Frieden .

Auf dem Wiener Kongress forderte er, dass Preußens Erwerbungen der Dritten Teilung Polens an Russland fallen und Preußen dafür mit Sachsen entschädigt werde. Preußen wäre so zu einem Satelliten Russlands geworden, das bis weit nach Mitteleuropa hineingereicht hätte. Damit führte er einen Konflikt mit Österreich und Großbritannien herbei; Metternich und der britische Außenminister Castlereagh suchten eine drohende Vorherrschaft Russlands zu verhindern. Im Februar konnte durch einige Zugeständnisse Russlands der Konflikt beigelegt werden. Russland erhielt das eigentliche Polen, das so genannte Kongresspolen , als besonderes Königreich, dem auch eine eigene liberale Verfassung verliehen wurde. Seine Besitzungen dehnten sich nun im Westen bis nahe an die Oder aus, während es sich im äußersten Osten über die Beringstraße hinaus über einen Teil Nordamerikas ausbreitete. Es umfasste über 20 Millionen Quadratkilometer mit etwa 50 Millionen Einwohnern.

1815 wurde Kaiser Alexander I. in Europa als „Retter Europas“ gefeiert und bestimmte beim Wiener Kongress maßgeblich die Neuordnung Europas mit. Auch auf seine Anregung hin wurde unter anderem die Heilige Allianz aus Russland, Österreich und Preußen gegründet. Russland dominierte nun Kontinentaleuropa, bis der Krimkrieg in den 1850er Jahren dieser Vorherrschaft ein Ende setzte. Alexander starb Ende 1825 in Taganrog am Asowschen Meer, ohne Nachkommen zu hinterlassen.

Nikolaus I. (1825 bis 1855)

Kaiser Nikolaus I.

Laut Nachfolgeregelung wäre ihm eigentlich sein Bruder Konstantin auf dem Thron gefolgt; dieser hatte jedoch bereits 1822 auf den Thron verzichtet. Alexander hatte deshalb im Geheimen seinen Bruder Nikolaus Pawlowitsch zu seinem Nachfolger designiert. Nach dem Tode Alexanders wurde erst Konstantin zum Herrscher ausgerufen; als dieser verzichtete, kam es zeitweise zu einer wirren Situation. Bei der Vereidigung der Petersburger Garnison auf den Kaiser Nikolaus I. kam es aus Enttäuschung über ausgebliebene innenpolitische Reformen 1825 zum erfolglosen Dekabristenaufstand .

Nikolaus I., der bis 1855 regierte, war ein eher vorsichtiger Herrscher, der sich vor allem als Bewahrer der bestehenden Ordnung im Innern und Äußeren sah. Er unterstützte die Reaktion in Europa; mehrmals drohte Nikolaus mit einer Interventionsarmee, wenn es, wie beispielsweise in Belgien, zu nationalen Unruhen kam. Im Inneren regierte Nikolaus streng autokratisch. Unter seiner Ägide wurde auch die Geheimpolizei, die spätere Ochrana , ins Leben gerufen.

Im russisch-türkischen Krieg (1828/1829) besiegte Russland das Osmanische Reich und gewann Gebiete im südlichen Kaukasus . Moldau, Walachei und Serbien wurden autonom und gerieten unter russischem Einfluss. 1830/1831 kam es zum polnischen Aufstand , der auch auf Litauen übergriff, jedoch erfolgreich niedergeschlagen wurde. Als Muhammad Ali Pascha im Kampf gegen den türkischen Sultan 1832 bis nach Anatolien vorstieß, schickte Nikolaus zur Unterstützung des Sultans Truppen. Im Revolutionsjahr 1848 halfen russische Truppen dabei, die aufständischen Ungarn im Habsburger Reich niederzuschlagen. Einer möglichen deutschen Einigung stand Nikolaus kritisch gegenüber und bei der Konferenz von Olmütz übte er starken Druck auf Preußen aus, um eine kleindeutsche Einigung unter Führung Preußens zu verhindern und den Deutschen Bund in seiner alten Form wiederherzustellen.

Ab 1850 gewann die Kolonialpolitik auch in Russland zunehmend an Bedeutung. Russland dehnte hierbei im beginnenden Zeitalter des Imperialismus 1852–1888 sein Einflussgebiet auf Turkestan und den Kaukasus aus und hegte auch wenig realistische Ambitionen auf China und Indien ( The Great Game ). 1860 wurde am Pazifik Wladiwostok gegründet, als feste Ausgangsbasis für eine aktivere und aggressive Politik Russlands im Fernen Osten.

Von 1853 bis 1856 kam es zum Krimkrieg , bei dem Russland einer Allianz aus Großbritannien, Frankreich, Piemont und dem Osmanischen Reich unterlag. Der Krieg wurde nicht nur auf der Krim selbst, sondern auch in der Ostsee, im Weißen Meer und im Schwarzen Meer ausgetragen. Im Krieg machte sich die Rückständigkeit Russlands unangenehm bemerkbar; die Ausrüstung des Landheeres war mangelhaft und die Flotte Russlands war vollkommen veraltet und einer Kraftprobe mit der britischen Royal Navy nicht gewachsen.

Kaiser Alexander II. „der Befreier“ (1855 bis 1881)

Kaiser Alexander II. „der Befreier“
Die Abschaffung der Leibeigenschaft in Russland (Bild von 1914 aus dem Slawischen Epos von Alfons Mucha )

Als Reaktion auf die in der Niederlage im Krimkrieg deutlich zutage getretene Rückständigkeit Russlands nahm Kaiser Alexander II. weitreichende Reformen in Angriff, deren wesentlichste Bestandteile die seit 1861 durchgeführte Aufhebung der Leibeigenschaft , Reformen im Justizwesen und eine neue Militärorganisation waren. Alexander setzte diese Reformen gegen große Widerstände durch. Ein weiteres bemerkenswertes Ereignis seiner Herrschaftsperiode war der Verkauf von Alaska an die USA 1867.

Nach dem Türkisch-Russischen Krieg 1877–1878, in dessen Verlauf Russland die Unabhängigkeit Bulgariens vom Osmanischen Reich erreichte, verbreitete sich die Idee des Panslawismus , also der Vereinigung der slawischen Völker unter russischer Herrschaft. Diese Ideen waren nicht neu, aber jetzt fanden sie durch eine national gesinnte Presse und Agitatoren zunehmend Gehör in Russland. Auf dem Berliner Kongress erlitt Russland jedoch einen Rückschlag, denn eine Schaffung eines Groß-Bulgarien, wie sie Russland anstrebte, traf auf heftige Opposition Großbritanniens und Österreich-Ungarns, die einen Durchbruch Russlands an die Adria unbedingt unterbinden wollten. In Russland bildeten sich in diesen Jahrzehnten mehrere radikale Gruppen, die einen Umsturz anstrebten. Die bekannteste von ihnen war die anarchistische Gruppierung Narodnaja Wolja (Volkswille). Auf Alexander wurden mehrere erfolglose Attentate verübt, am 11. März 1881 wurde der Zar von dem Anarchisten Nikolas Rysakow ermordet.

Alexander III. (1881 bis 1894) und Nikolaus II. (1894 bis 1917)

Ihm folgte sein Sohn als Kaiser Alexander III. nach, der, auch durch die Ermordung seines Vaters beeinflusst, einen reformfeindlichen Kurs einschlug und streng autokratisch regierte. Dabei stützte er sich vor allem auf die Armee und auf die Geheimpolizei, die Ochrana . Die Armee nahm im Inneren Russlands traditionell auch Polizeiaufgaben wahr. Alexanders Sohn Nikolaus II. , der ihm 1894 auf den Thron folgte, setzte diese Politik fort.

In diese Epoche fiel auch die Erschließung des russischen Ostens. Von 1891 bis 1901 wurde die Transsibirische Eisenbahn zwischen Wladiwostok und Tscheljabinsk gebaut, die den Westen und den Osten des Reiches miteinander verbinden sollte; auch die Besiedlung Sibiriens wurde hierdurch begünstigt. 1896 erhielt Russland durch den Bau einer Abzweigung, der Transmandschurischen Eisenbahn , Einfluss auf die Mandschurei , was aber zu kollidierenden Interessen mit Japan führte; beide suchten sich auf Kosten Chinas zu vergrößern.

So kam es 1904–1905 zum Russisch-Japanischen Krieg , der für Russland verloren ging. Russland hatte von Anfang an Probleme, denn der Kriegsschauplatz lag weit vom eigentlichen Machtzentrum entfernt. Japan, seit 1902 Bündnispartner Großbritanniens , attackierte den russischen Stützpunkt Port Arthur ohne vorherige Kriegserklärung und versenkte einen Teil des russischen Fernostgeschwaders. Am 13. April 1904 kam es zu einer ersten Seeschlacht, die mit dem Sieg der Japaner endete. Diese besetzten nun die Höhen um die Festung Port Arthur und begannen mit der Belagerung. Von den Höhen aus nahmen sie auch die russischen Schiffe unter Feuer; im August versuchte die Restflotte einen erneuten Durchbruch. In einer weiteren Seeschlacht wurden die restlichen russischen Schiffe versenkt. Nikolaus II. war jedoch uneinsichtig und noch nicht zum Frieden bereit, den auch weite Kreise, von Großindustriellen bis zu den Militärs, forderten. Nachdem die Russische Ostseeflotte die halbe Welt umrundet hatte, kam es am 14. und 15./27. und 28. Mai 1905 bei Tsushima in der Meerenge von Korea und Japan zur Schlacht mit der japanischen Flotte unter Admiral Tōgō Heihachirō . Erneut unterlag die russische der japanischen Flotte.

Nachdem die Festung Port Arthur von den Japanern erobert worden war, musste Russland dem von US-Präsident Theodore Roosevelt vermittelten Friedensvertrag von Portsmouth zustimmen, der am 23. August/5. September 1905 in Portsmouth, New Hampshire , unterzeichnet wurde.

Vollwappen des Russischen Kaiserreiches (1883)
Eröffnung der Duma 1906

Durch ausgebliebene innenpolitische Reformen und den Konflikt zwischen Anhängern einer Annäherung an den Westen ( Westler ) und Gegnern einer solchen Annäherung ( Slawophile ) geriet Russland wirtschaftlich immer mehr ins Hintertreffen gegenüber den anderen Großmächten. Die Korruption im Land war weit verbreitet und höher als in den westlichen Ländern. Zudem war die starke Zentralisierung des Staates nicht immer von Vorteil. In Moskau und Sankt Petersburg , aber auch in anderen russischen Städten entstanden Kreise von Intellektuellen, Kommunisten und Anarchisten. Sie wurden von Zar Alexander III. brutal verfolgt. Sein Nachfolger, Nikolaus II. behielt die Politik seines Vaters bei. Hinzu kamen soziale Probleme, die im Zuge der Industrialisierung des Landes entstanden, sowie eine Hungersnot im Jahre 1890. 1898 wurde die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands (Vorgängerin der Kommunistischen Partei Russlands ) gegründet, in welcher ab 1903 die Bolschewiki unter Lenin die Führung übernahmen. Die Niederlage Russlands im Russisch-Japanischen Krieg verstärkte die Unzufriedenheit nur noch und es kam zu großen Demonstrationen. Nach dem Petersburger Blutsonntag 1905 fand von 1905 bis 1907 eine erfolglose Revolution in Russland statt, die jedoch dem Kaiser die Unzufriedenheit im Land zeigte.
Kaiser Nikolaus II. rief unter anhaltendem Druck ein Parlament , die Duma , zusammen, die er jedoch wiederholt auflösen ließ. Dazu wurde eine Verfassung ausgearbeitet, die Staatsgrundgesetze des Russischen Kaiserreiches . Die Duma wird in der Geschichtswissenschaft teilweise als Scheinparlament bezeichnet.

Außenpolitisch war Russland nach der 1890 vom deutschen Kaiser Wilhelm II. verweigerten Verlängerung des Rückversicherungsvertrages 1892 ein Bündnis mit Frankreich eingegangen. Nach der Niederlage im Fernen Osten richtete Russland wieder seine Aufmerksamkeit auf Europa und den Balkan. Es war nach dem verlorenen Krieg und Unruhen seit 1905 jedoch sehr geschwächt und musste zusehen, wie Österreich-Ungarn mit Rückendeckung des Deutschen Reiches 1908 Bosnien-Herzegowina annektierte. Die Spannungen auf dem Balkan nahmen immer weiter zu, denn das Osmanische Reich, „der kranke Mann am Bosporus“ war zunehmend im Zerfallen begriffen. 1907 schloss Russland ein Übereinkommen mit Großbritannien , in dem die Streitigkeiten in Asien ausgeräumt und die gegenseitigen Interessensphären festgelegt wurden. Die Triple Entente war damit gebildet. In Europa beschleunigte sich der Rüstungswettlauf . Die allgemeine Lage verdüsterte sich zunehmend und ein großer europäischer Krieg wurde immer wahrscheinlicher.

Die letzte koloniale Erwerbung des Russischen Kaiserreiches vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs war das Gebiet Tuwa , das im April 1914 zum russischen Protektorat erklärt wurde.

Russland im Ersten Weltkrieg bis zur Oktoberrevolution (1914 bis 1917)

Im August 1914 begann der Erste Weltkrieg . Russland stand als Verbündeter Serbiens , Frankreichs und Großbritanniens gegen das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn und das Osmanische Reich. Nach einigen Anfangserfolgen gegen die Mittelmächte , vor allem in Galizien , erlitt Russland mehrere schwere Niederlagen; Polen und ein großer Teil des Baltikums gingen verloren . Der Oberbefehl im Hauptquartier in Baranowitschi (ab dem 8. August 1915 in Mogiljow ) wurde zunächst dem Großfürsten Nikolai Nikolajewitsch (2. August – 5. September 1915) übertragen. Angesichts der sehr kritischen Lage an der Front übernahm Nikolaus II. am 9. September das Oberkommando. Doch war er nicht wesentlich erfolgreicher; nach einem weiteren Jahr mit dem schließlichen Misserfolg der Brussilow-Offensive stand Russland vor dem wirtschaftlichen und militärischen Zusammenbruch, wenn es auch gelungen war, die anfangs unzureichende Rüstungsproduktion deutlich zu steigern.

Russische Soldaten marschieren an die Front, 1914

Im März 1917 kam durch die Februarrevolution das Ende der Zarenherrschaft . Alexander Kerenski rief eine demokratische Republik aus. Am 15. März wurde der Kaiser als Oberbefehlshaber abgelöst. Der Versuch des Großfürsten Nikolai Nikolajewitsch, sich erneut an die Spitze der Armee zu setzen blieb Episode, unter dem Druck der Protestierenden war die Provisorische Regierung gezwungen, ihn des Amtes zu entheben.

Nach Alexejew (24. März – 4. Juni) wurde Brussilow (4. Juni – 1. August) Oberbefehlshaber der Armee. Die vor allem von Kerenski propagierte Offensive an der Front gegen die Mittelmächte scheiterte im Juli 1917 schnell. Auf Brussilow folgte Kornilow (1. August – 9. September). Er sah in der Linken und in den Arbeiter- und Soldatenräten die entscheidende Gefahr für Russland und forderte von Kerenski diktatorische Vollmachten. Der setzte daraufhin Kornilow als Oberbefehlshaber ab. Kornilow weigerte sich jedoch, seine Befehlsgewalt abzugeben und appellierte an die Bevölkerung von Petrograd (Sankt Petersburg), ihm gegen die Räte und die Provisorische Regierung zu folgen. Aber der Putschversuch Kornilows hatte keinen Erfolg, weil die Bevölkerung – und die linken Gruppen – Kerenski unterstützten. Kerenski wurde neuer Oberbefehlshaber (12. September – 16. November). Da das Deutsche Reich die Lage Russlands destabilisieren und den Krieg im Osten beenden wollte, war im April der bisher im Schweizer Exil lebende Lenin mit deutscher Hilfe nach Petrograd gelangt. Dort kam es, nach einem gescheiterten Aufstand im Juli , im Oktober durch die Bolschewiki zur Oktoberrevolution . Das Hauptquartier nahm gegenüber den Bolschewiki eine feindliche Haltung ein, und am 7. November wandte es sich in einem Aufruf an die Armee, gegen die Bolschewiki zu kämpfen. Am 20. November erhielt das Hauptquartier eine Weisung von Lenin, Verhandlungen über einen Waffenstillstand mit Deutschland und seinen Verbündeten zu beginnen, aber am 22. November lehnte es der Oberste Befehlshaber Duchonin ab, diese Weisung auszuführen. Am 3. Dezember entließ das Hauptquartier Kornilow und andere Generäle aus der Haft im Kloster Bychow , wodurch der Beginn des Bürgerkriegs begünstigt wurde.

Am 3. Dezember 1917 wurde das Hauptquartier von revolutionären Kräften unter der Führung von Nikolai Krylenko eingenommen und Duchonin ermordet, worauf Krylenko das Amt des Obersten Befehlshabers übernahm. An diesem Tag wurde das Hauptquartier bis auf den Stab des Obersten Befehlshabers, der für die Ausführung der Demobilisierung der Armee verantwortlich war, aufgelöst. Am 5. März 1918 wurde das Amt des Obersten Befehlshabers der Armee aufgehoben und sein Stab aufgelöst. Die Hauptstadt Russlands wurde 1918 zurück nach Moskau verlegt. Polen , Finnland , das Baltikum und vorübergehend auch Weißrussland sowie die Ukraine wurden mit dem Ende des Ersten Weltkriegs unabhängig.

Politisches System

Der Gothaische Hofkalender von 1910 beschreibt Russland als „ Konstitutionelle Monarchie unter einem autokratischen Zaren“. Dieser offensichtliche Widerspruch gibt die Schwierigkeit wieder, Russlands politisches System zu beschreiben. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das Reich einer fortwährenden Veränderung des Herrschaftssystems unterzogen. Der Zar, der sich als „Kaiser und Selbstherrscher aller Reußen“ [15] sah, herrschte von Gottes Gnaden uneingeschränkt über das Reich. Erst nach der Russischen Revolution von 1905 und der Einführung der ersten Verfassung 1906 wurde seine Macht etwas eingeschränkt.

Dennoch wurden die Prinzipien der Autokratie eifersüchtig beschützt. Das „uneingeschränkt“ im Herrschaftsanspruch des Zaren wurde zwar gestrichen, eine wirkliche konstitutionelle oder gar eine parlamentarische Monarchie wurde jedoch nicht geschaffen. [16]

Monarchie

Die russische Erbmonarchie hatte sich aus den Großfürsten des Großfürstentums Moskau entwickelt. Der erste Zar war Iwan der Schreckliche , der sich 1547 krönen ließ. Nach langen Wirrungen wurde der Titel des Zaren von 1613 bis 1725 von den Romanows getragen, dann von dem Haus Romanow-Holstein-Gottorp fortgeführt. Die Zaren sahen sich als Nachfolger des Basileus , des Kaisers des Byzantinischen Reiches . [17]

Peter I. der Große änderte 1721 seinen Titel von „Zar“ in „Kaiser“ („ Imperator “), doch blieb der Zarentitel in der vollständigen Herrschertitulatur teilweise erhalten, und zwar in Bezug auf die ehemaligen tatarischen Khanate (auf Russisch: Zarentümer) Kasan , Astrachan und Sibir . Die Verwendung des aus dem Lateinischen entlehnten „Imperija“ stand für die von Peter I. angestrebte Modernität nach Maßgabe des westeuropäischen Absolutismus .

Die Macht des Kaisers war vor dem Oktobermanifest 1905 nur dadurch beschränkt, dass der Zar Mitglied der Russisch-Orthodoxen Kirche sein musste und dem Hausgesetz der Romanows zu folgen hatte. Durch das Manifest schränkte sich der Herrscher selbst ein. [18]

Duma

Vor dem Oktober 1905, als mit dem Oktobermanifest die erste Duma einberufen wurde, galt Russland als autokratische und absolutistische Monarchie . Nach dem Oktober 1905 und der Eröffnung der Duma am 27. April jul. / 10. Mai 1906 greg. wurden verschiedene Gesetze zur Öffnung des Landes erlassen, so wurden mit dem Grundgesetz von 1906 in Russland erstmal Grundrechte und -freiheiten gewährt. Von nun an konnte kein Gesetz ohne Zustimmung der Duma mehr in Kraft treten. Allerdings konnte diese durch den Kaiser aufgelöst werden, ebenso hatte er ein Vetorecht .

Militär

Von 1750 bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts verfügte das kaiserliche Heer über circa 186.000 Mann in regulären Verbänden. Zusätzlich gab es noch irreguläre Kosakenverbände. Diese machten eine Gesamtzahl von etwa 200.000 Mann aus. Zu Beginn des Russlandfeldzuges Napoleons 1812 standen im westlichen Teil des Russischen Reiches rund 250.000 Mann bereit. Dazu kam eine unbestimmte Zahl von Soldaten im asiatischen Teil des Landes. Nach den Napoleonischen Kriegen und der führenden Rolle bei der Niederringung Napoleons in den sich anschließenden Befreiungskriegen , sahen viele das Russische Reich als stärkste europäische Militär- und Landmacht an. Nach dem verlorenen Krimkrieg nahm Frankreich diese Stellung ein, welches wiederum 1871 vom neu gegründeten Deutschen Kaiserreich abgelöst wurde. Das russische Heer wurde in der Phase des Imperialismus im 19. Jahrhundert, wie in anderen europäischen Staaten auch, stetig vergrößert. 1874 kam es zur Einführung der Wehrpflicht . 1898 lag die Gesamtfriedensstärke bei circa 950.000 Soldaten. Im Russisch-Japanischen Krieg 1904 zählte die Armee 2,1 Millionen Mann, und bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 wurden bei einer Friedensstärke von 1,3 Millionen vier Millionen Mann mobilgemacht. Bei vollständiger Mobilmachung im Kriegsfall standen 1888 2,8 Millionen Mann, 1904 fünf Millionen und 1914 bereits 13 Millionen Mann zur Verfügung.

Das russische Heer war 1914 zwar zahlenmäßig das größte Heer der Welt, allerdings litt die Schlagkraft der sogenannten „russischen Dampfwalze“ wegen der relativ schwachen industriellen Basis des Landes noch unter gravierenden Ausrüstungsdefiziten. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges mangelte es bei rund der Hälfte der Infanteriedivisionen an Waffen, Munition und besonders an neuzeitlicher Ausstattung wie Nachrichtenmitteln. Hinzu kam die notorisch schlechte Versorgungslage der russischen Armee.

Die russische Marine , von Kaiser Peter dem Großen am Anfang des 18. Jahrhunderts zielgerichtet ausgebaut, war Anfang der 1870er Jahre sogar größer als die britische Flotte. Durch den rasanten technischen Fortschritt veralteten jedoch die Schiffe, während die Offiziere nur unzureichend ausgebildet waren. Die Mängel der russischen Marine traten schließlich 1905 in der Seeschlacht bei Tsushima offen zu Tage.

Literatur

Weblinks

Commons : Russian Empire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. An diesem Tag dankte Michail Romanow ab. De facto bestand das Russische Reich, unter der Provisorischen Regierung , bis zur Oktoberrevolution am 25. Oktober jul. / 7. November 1917 greg. weiter. De jure bestand das Reich bis zur Annahme der Verfassung Sowjetrusslands am 27. Februar jul. / 12. März 1918 greg. .
  2. Peer Hempel: Deutschsprachige Physiker im alten St. Petersburg (= Schriften des Bundesinstituts für Ostdeutsche Kultur und Geschichte, Bd. 14), Oldenbourg, S. 254 Fn. 22 .
  3. a b Klaus Zernack : Handbuch der Geschichte Russlands , Band II: 1613–1856. Vom Randstaat zur Hegemonialmacht. Hiersemann Verlag, Stuttgart 1986, S. 353.
  4. Reinhard Wittram: Das russische Imperium und sein Gestaltwandel. In: Historische Zeitschrift 187, H. 3 (Jun., 1959), S. 568–593, hier S. 568.
  5. Gundula Helmert: Der Staatsbegriff im petrinischen Russland , Duncker & Humblot, 1996, S. 33.
  6. In der neueren Geschichtsschreibung auch Allrussländisches Imperium ( Lexikon der Geschichte Russlands , CH Beck, 1985, S. 192; Günther Stökl : Russische Geschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart (= Kröners Taschenausgabe . Band 244). 5., erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 1990, ISBN 3-520-24405-5 , S. 362; Frithjof Benjamin Schenk : Aleksandr Nevskij , Köln 2004, S. 147) oder Russländisches Kaiserreich (Carsten Goehrke: Russland , Paderborn 2010, S. 87).
  7. Vgl. etwa Andreas Zimmermann , Staatennachfolge in völkerrechtliche Verträge , Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2000, S. 86 , 90 .
  8. Ausgenommen das Gebiet Kaliningrad , die Kurilen und Tuwa
  9. demoscope.ru/weekly
  10. Zernack: Handbuch der Geschichte Russlands , Bd. II 1613–1856, S. 352.
  11. Birgit Scholz: Von der Chronistik zur modernen Geschichtswissenschaft. Die Warägerfrage in der russischen, deutschen und schwedischen Historiographie. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2000, S. 24 .
  12. Wittram: Das russische Imperium und sein Gestaltwandel. In: HZ 187 (1959), S. 568–593, hier S. 569.
  13. Goehrke: Russland , Paderborn 2010, S. 15.
  14. Vgl. Dieter Albrecht, Karl Otmar Freiherr von Aretin, Winfried Schulze: Europa im Umbruch 1750–1850 , Oldenbourg, München 1995, S. 359 ; Theodor Schieder (Hrsg.): Handbuch der europäischen Geschichte, Bd. 5. Europa von der Französischen Revolution zu den nationalstaatlichen Bewegungen des 19. Jahrhunderts , unter Mitarb. von Mathias Bernath. Hrsg. von Walter Bussmann, Klett-Cotta, Stuttgart 1981, 2. Aufl. 1998, ISBN 3-12-907570-4 , S. 636 .
  15. Justus Perthes: Gothaischer Hofkalender . Verlag Justus Perthes, Gotha 1910, Rußland, S.   74 ( genealogisches Taschenbuch der fürstlichen Häuser [abgerufen am 21. April 2009]).
  16. Andreas Kappeler: Russische Geschichte . Beck, München 2008, ISBN 3-406-47076-9 , „Rußländisches Imperium (1700–1917)“, S.   31 (auf: Google Books [abgerufen am 21. April 2009]).
  17. Kappeler: Russische Geschichte , S. 21 ff.
  18. Kappeler: Russische Geschichte , S. 32 ff.