Southgerman dagblað

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Southgerman dagblað
merki
lýsingu dagblað
tungumál þýska, Þjóðverji, þýskur
útgefandi Süddeutsche Zeitung GmbH ( Þýskalandi )
aðalskrifstofa München
Fyrsta útgáfa 6. október 1945
Birtingartíðni mánudag til laugardags
Seld útgáfa 311.390 eintök
( IVW 2/2021, mán-lau)
Svið 1,28 milljónir lesenda
( MA 2019 II )
Ritstjórar Wolfgang Krach (ViSdP)
Judith Wittwer
ritstjóri Johannes Friedmann (formaður)
Richard Rebmann
Tómas Schaub
Framkvæmdastjóri Stefan Hilscher
Karl Ulrich
vefhlekkur sueddeutsche.de
Skjalasafn greina SZ skjalasafn
ISSN (prenta)
ÞJÓÐUR SUZED

Süddeutsche Zeitung ( SZ ) er þýskt áskrift dagblaðs á landsvísu. Það hefur verið gefið út í München síðan 1945 af Süddeutsche Zeitung GmbH, sem tilheyrir Süddeutscher Verlag . [1] Süddeutsche Verlag er síðan 29. febrúar 2008 á 81,25 prósent í eigu suðvestur -þýska fjölmiðlaeignarinnar (SWMH), með höfuðstöðvar í Stuttgart , en helstu hluthafar, fjölmiðlasambandið og hópurinn eru útgefandi Württembergischer. Friedmann fjölskylda útgefenda á eftir hlutabréfin.

Ritstjórar eru Wolfgang Krach og Judith Wittwer . Johannes Friedmann er formaður ritstjórnar. [1] Selt upplag er 311.390 eintök, sem er 24,7 prósent fækkun síðan 1998. [2] Þetta þýðir að Süddeutsche Zeitung er með næstmestu upplag allra þýskra dagblaða á eftir blaðablaðinu Bild . Það er flokkað af blaðamönnum sem einum af fremstu fjölmiðlum á þýsku .

Snið og stefnumörkun

Samkvæmt ritstjórnarstöðu sinni leitast Süddeutsche Zeitung (SZ) við „ frjálsar, lýðræðislegar samfélagsgerðir byggðar á frjálslyndum og félagslegum meginreglum“. [3] Hvað varðar ytri skynjun er það flokkað sem vinstri-frjálslynt eða „nokkuð til vinstri við miðju“. [4] [5] [6]

Þyngdin sem hún gefur menningu er sérstök fyrir Süddeutsche Zeitung . Lögunarkaflinn fylgir pólitíska hlutanum. Til viðbótar við orðalistann Streiflicht efst á titilsíðunni er „Page 3“ sérstakur eiginleiki í eigin stafsetningu DIE PAGE DREI . Stórar skýrslur og bakgrunnsgreinar birtast hér á hverjum degi. Á fjórðu síðu, skoðanasíðunni , getur þú fundið ritstjórn ritað af þekktum SZ höfundum á hverjum degi. SZ tímaritið er einnig með hverjum föstudegi. Fram til 2017 var viðbót með úrvali enskumælandi greina frá New York Times , einnig á föstudaginn. Á fimmtudögum er viðburðarauki SZ-Extra í útgáfunni fyrir München-hérað. Síðan 18. október 2014 hefur SZ birst á laugardögum undir yfirskriftinni Süddeutsche Zeitung am Sonntag í töluvert stækkaðri útgáfu, sem er ekki aðeins ætlað að vera dagblað, heldur einnig sunnudags- eða vikublað. [7]

Süddeutsche Zeitung hefur ritstjórnarskrifstofur í Þýskalandi í Berlín , Düsseldorf , Frankfurt am Main , Hamborg , Karlsruhe , Leipzig og Stuttgart . [1]

Árið 2014 gekk Süddeutsche Zeitung í rannsóknanet með opinberu sjónvarpsstöðvunum NDR og WDR .

saga

Upphaf

Dagblaðalesari með sérútgáfu af Süddeutsche Zeitung eftir dóm Nürnberg -réttarhaldanna, 1. október 1946

Eftir seinni heimsstyrjöldina var Þýskaland hernumið af bandamönnum. Þann 28. júní 1945 gáfu þeir fyrir tilstilli yfirstjórnar sálfræðilegu hernaðardeildarinnar tilskipun nr. 3 um reglur um dagblöð í Þýskalandi. Fyrsta leyfið til að gefa út dagblað í Bæjaralandi eftir seinni heimsstyrjöldina var veitt August Schwingenstein , Edmund Goldschagg og Franz Josef Schöningh . Þegar Bernard B. McMahon, yfirmaður leyniþjónustustjórnunarkerfisins í Bæjaralandi, afhenti leyfin fór fyrsta prentun Süddeutsche í prentun 6. október 1945. [8.]

Süddeutsche , en nafnhugmyndin kemur frá Wilhelm Hausenstein , var hugsuð sem landsblað með borgarútgáfu fyrir München. Hún tók við húsnæði blaðsins Münchner Latest Nachrichten , sem var hætt 28. apríl 1945, auk ritstjórnar og prentsmiðju. [8] Fyrsta tölublaðið birtist á verðinu 20 Pfennig sem leyfisblað nr. 1 í fréttaeftirliti herstjórnar Austurríkis . Leyfið var veitt því sem svokallað „mikilvægt skoðanamyndandi“ dagblað. Fréttamynd frá 1945 sýnir hvernig bandarískur hermaður setur forystutegundina frá Hitlers Mein Kampf í eldinn með táknrænni verkun, úr bræðslunni sem fyrstu prentplötunum fyrir Süddeutsche Zeitung var steypt af. [9] [10] [11]

Úr formála á síðu 1 í fyrstu útgáfunni:

„Að leiðarljósi - í fyrsta skipti síðan hrun brún hryðjuverkadagar hrundi, birtist þýskt dagblað í München. Það er takmarkað af pólitískum þörfum samtímans, en ekki fjötraður af ritskoðun, ekki staglaður af neinni samviskusemi. Süddeutsche Zeitung er ekki stjórnvöld eða ákveðinn flokkur, heldur málpípa fyrir alla Þjóðverja sem eru sameinaðir í ást sinni á frelsi, í hatri á heildarríkinu. Í viðbjóði fyrir öllu sem er þjóðernissósíalisti.

Leiðtogar blaðsins, sem koma frá ýmsum aðilum, telja að eftir tólf ára skammarlega samviskusemi og fyrirskipaðar lygar, þá sé hinn sameiginlegi vilji til að vera pólitískt þroskaður og hreinn, bera ábyrgð og vera heiðarlegur nægilega sterkur grundvöllur fyrir frjótt samstarf. [...] Við byrjum á þröngum vettvangi með takmarkað fjármagn og endurspeglum þannig almennar aðstæður. Við trúum því að í ekki of fjarlægri framtíð munum við einnig endurspegla stigvaxandi hækkun. “

- Klipping og útgáfufyrirtæki
Fyrrum ritstjórnarbygging Süddeutsche Zeitung í Sendlinger Strasse í München (til október 2008)

Árið 1946 varð Werner Friedmann fjórði leyfishafi og var jafnframt aðalritstjóri SZ frá 1951 til 1960. [12] Ásamt öðrum leyfishöfum varð hann félagi í Süddeutsche Verlag , stofnað 25. júlí 1947, sem hefur staðið fyrir framleiðslu Süddeutsche Zeitung síðan. Fram í ágúst 1949 var Suður -Þjóðverji undir eftirliti Bandaríkjastjórnar, sem þótti umburðarlynt. Hins vegar veitti hún athygli á ströngum aðskilnaði staðreynda frétta og skoðana. Fylgst var gagnrýnilega með yfirlýsingum sem grunaðar eru um viðhorf þjóðernissósíalista . Hernámsmenn brugðust gagnrýnislega við gyðingahatri . [8.]

Gagnrýni á hernámsyfirvaldið sjálft var einnig fyrir áhrifum af eftirlitinu. Mjög viðkvæmt efni var umfjöllun um bandamenn Sovétríkjanna . Vegna athugasemda Friedmanns frá 1946 var Süddeutsche aðeins heimilt að birta fjórar síður á hefti á 30 daga tímabili. Atvikið vakti samúð meðal íbúa í Suður -Þýskalandi . Eftir að samskipti vestrænna bandamanna og Sovétríkjanna versnuðu héldust sambærilegar greinar án afleiðinga frá 1947 og áfram. Þegar nýju pressulögin í Bæjaralandi tóku gildi 3. október 1949 var leyniþjónustudeild herstjórnarinnar leyst upp. [8.]

Süddeutsche birtist upphaflega þrisvar í viku fram í janúar 1947. Milli febrúar og ágúst 1947 gat Süddeutsche aðeins birst tvisvar í viku vegna skorts á pappír. Blaðið birtist síðan aftur þrisvar í viku þar til það varð að dagblaði 18. september 1949. [8.]

Frekari þróun á 20. öld

Upp úr 1965 þróaði Süddeutsche eigið erlent bréfaskýrslukerfi . Þó að þessir fréttamenn störfuðu upphaflega fyrir nokkur dagblöð á sama tíma, réði Süddeutsche síðar fréttamenn sem vinna eingöngu fyrir þá. Árið 1991 var fréttamaður sem sat í pressubíl í Belgrad skotinn til bana. [8.]

Frá áttunda áratugnum gaf Süddeutsche út sína eigin svæðis- og héraðsútgáfu fyrir Bad Tölz - Wolfratshausen , Dachau , Ebersberg , Erding , Freising , Fürstenfeldbruck og Starnberg . [8.]

Að frumkvæði ritstjóra SZ skrifuðu hluthafar þeirra undir ritstjórnarsamþykkt með stjórnendum, vinnuráði og ritstjórn 4. ágúst 1971. Þar er kveðið á um að meðlimir ritstjóra séu ákveðnir af hluthafafundi. Hins vegar getur meirihluti tveggja þriðju hluta ritstjórnarhópsins hindrað slíkar ákvarðanir með því að skipa þær eða vísa þeim frá. [8.]

Árið 1988 gerði Süddeutsche Verlag samning við Independent , La Repubblica og El País um að skiptast á greinum og um mögulegt samstarf bréfritara. [8.]

Þróun síðan 2000

Frá upphafi kreppunnar á auglýsingamarkaði fyrir dagblöð árið 2000 hefur staða Süddeutsche Zeitung einnig versnað verulega. Koma þurfti nýjum hluthöfum um borð: Südwestdeutsche Medien Holding ( Stuttgarter Zeitung o.fl.) keypti 18,75 prósent í Süddeutsche Verlag , sem gefur út Süddeutsche Zeitung , en um 44 prósent þeirra er Medien Union GmbH Ludwigshafen ( Die Rheinpfalz o.fl.) heyrt. Af kostnaðarástæðum var unglingabókinni Jetzt og Berlínarsíðunni, sem kynnt var árið 1999, hætt árið 2002. [13] Svæðisútgáfan fyrir Norður-Rín-Vestfalíu sem var hleypt af stokkunum árið 2002 var tekin upp aftur árið 2003. [14] 950 störfum var hætt. [15] Efnahagsástandið hefur á sama tíma snúist við: Hallinn 2002 var 76,6 milljónir evra; Árið 2003 var afgangur 0,6 milljónir evra og árið 2004 annar plús 37,1 milljón evra.

SZ-Magazin flæktist í hneyksli í maí 2000 eftir að vitað var að það hafði birt falsa orðstír viðtal við blaðamanninn Tom Kummer . Vafasamt samband þess við samband raunveruleika og skáldskapar (sjá landamærablaðamennsku ) hafði verið þekkt lengi.

Ritstjórnarliðið varð fyrir alvarlegum breytingum vorið 2001. Upphaflega skiptu fjórir þekktir ritstjórar úr Frankfurter Allgemeine Zeitung yfir í Süddeutsche Zeitung : Franziska Augstein , Thomas Steinfeld , Ulrich Raulff og Lothar Müller . [16] Eins og venjulega í slíkum tilvikum gerðu hlutaðeigandi ekki athugasemdir við uppsagnirnar. Aðrir fréttaskýrendur grunuðu að ritstjórarnir væru sífellt óþægilegri með stjórnunarstíl FAZ meðritstjóra og er með ritstjórann Frank Schirrmacher . [16] [17] Vegna þess að þetta var þriðja umferðarlokin undir stjórn Schirrmacher. [18]

Í staðinn þurfti Hans Werner Kilz, aðalritstjóri SZ , að sætta sig við fólksflótta af áberandi ritstjórum eftir aðeins nokkrar vikur í mars 2001. Með deildarstjóra Claudius Seidl , Niklas Maak , Georg Diez , Edo Reents , kvikmyndagagnrýnanda Michael Althen og fjölmiðlastjóranum Alexander Gorkow , „fór mjög náinn vinnuhópur í aðgerðahluta SZ“ [16] heim og fór til FAZ .

Árið 2001 skrifaði SZ um barnleysi japönsku keisarahjónanna. Í kápusögu var það merkt fyrir ofan myndina af keisarahjónunum á skriðhæð þeirra: "Tote Hose". Mikil reiði var í Japan . [19]

SV-Hochhaus , höfuðstöðvar Süddeutscher Verlag í Zamdorf

Vorið 2001 voru átök [20] á landsvísu milli Lufthansa og útgefanda og ritstjóra Süddeutsche Zeitung vegna skýrslu þeirra um verkfall flugmanna á sínum tíma og skyndilegrar minnkunar á umferð SZ um borð í Lufthansa í um 10.000 eintökum. Sjálfstætt starfandi blaðamaðurinn Tatjana Meier frá München hafði einnig rannsakað að þessi íhlutun hafi orðið að eigin frumkvæði forstjóra Lufthansa á sínum tíma, Jürgen Weber , sem vegna fréttaflutnings síns um verkfall flugmannanna hafi í seinni átt við SZ sem „skítkast“ „að hann vildi ekki um borð í flugvélina sína. [21] Nokkrir innlendir þýskir fjölmiðlar eins og Stern , Der Spiegel eða Frankfurter Rundschau neituðu að birta þessar upplýsingar - væntanlega af ótta við niðurskurð í eigin dreifingu um borð. [22] Leitirnar voru loksins fyrst birtar erlendis - í British Guardian . [21] Í kjölfarið fylgdi umræða um efnahagslegt vald og innra og ytra prentfrelsi í Þýskalandi. [23] Þýska almannatengslaráðið (DRPR) vann að málinu og gaf út viðvörun. [24] [25]

Árið 2004 varð Süddeutsche Zeitung til umræðu í staðbundnum pólitískum deilum í München. Það var um nýja byggingu höfuðstöðva fyrirtækisins í München-Zamdorf . Byggingin á að byggja sem háhýsi. Samt sem áður, frumkvæði borgara undir forystu fyrrverandi borgarstjóra Georgs Kronawitter og Hans-Jochen Vogel hindraði áhrif þéttbýlisþróunar þessa og annarra háhýsa. Þjóðaratkvæðagreiðsla af þeirra hálfu kom 21. nóvember 2004 að lokum til ákvörðunarinnar: með 50,8 prósent atkvæða ákvað München að borgin ætti ekki að vera hærri en Frauenkirche . [26] Fyrir Süddeutsche útgáfuna þýddi þetta endurskoðun á áætlunum um nýju höfuðstöðvarnar. SV háhýsið var loksins smíðað með 99,95 metra hæð.

Ásamt fréttatímaritinu Der Spiegel og dagblöðum Axel Springer AG tilkynnti Süddeutsche Zeitung í byrjun ágúst 2004 að það myndi snúa aftur til hefðbundinnar stafsetningar sem FAZ hafði þegar ákveðið að gera í ágúst 2000. Árið 2006 voru ritstjórar Süddeutsche Zeitung sammála FAZ og Spiegel um sameiginlega íhaldssama túlkun á nýja Duden , sem í 24. útgáfu þess fer í fyrsta sinn aftur í gamla stafsetninguna í mörgum tilvikum og / eða „mælir“ með því með gulan bakgrunn. Síðan þá hefur Süddeutsche Zeitung beitt eftirfarandi meginreglu: gömul skrif, þar sem það er leyfilegt samkvæmt Duden; nýtt, þar sem það gamla er ekki lengur leyfilegt eða ekki lengur skráð.

Í nóvember 2006 töpuðu Süddeutsche Zeitung og FAZ málsókn gegn bókmenntatímaritinu Perlentaucher . Dagblöðin höfðuðu mál gegn endursölu á samantektum á bókmenntagagnrýni þeirra til bókasölunnar buecher.de á netinu þar sem þau sáu brotið á höfundarrétti sínum. [27] [28]

Magazin Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung (MVG) hefur staðið fyrir öllum tímaritum og viðbótum síðan 2007.

Frá og með 29. febrúar 2008 seldu fjórar af fimm hluthafafjölskyldum sem eftir voru hlutabréf sín í Süddeutsche Zeitung útgáfufyrirtækinu til Südwestdeutsche Medien Holding í desember 2007, sem jók hlut sinn í samtals 81,25 prósent.

Samsetning „ritstjórnarráðs Süddeutsche Zeitung “ breyttist í samræmi við það. Það innihélt nú: Eberhard Ebner (talsmaður útgefendahópsins í Württemberg ), Johannes Friedmann (formaður), [29] Thomas Schaub (Medien Union) og Christoph Schwingenstein. Ritstjórnin "ákvarðar grundvallaratriði stefnunnar og útlit Süddeutsche Zeitung og tekur mikilvægar ákvarðanir starfsmanna". [30]

Í ársbyrjun 2015 barst blaðinu 2,6 terabyte stórt gagnasafn frá nafnlausum heimildarmanni með trúnaðarupplýsingum frá lögfræðistofu í Panama sem hafði stofnað og stjórnað pósthólf fyrir fjölmarga áhrifamikla persónuleika úr stjórnmálum og viðskiptum. Ásamt alþjóðlegu neti rannsóknarblaðamanna og um 400 samstarfsmanna, skoðuðu blaðamenn frá SZ gögnunum í rúmt ár áður en þeir fóru opinberlega að kvöldi 3. apríl 2016 klukkan 20:00 og birtu gögnin úr Panama skjölunum . Þetta óx úr stærstu rannsóknarrannsóknum sem alþjóðlegir blaðamenn hafa nokkru sinni gert. Árið 2017, ásamt International Consortium of Investigative Journalists , var SZ fyrsta dagblaðið utan Bandaríkjanna sem hlaut Pulitzer verðlaunin , sem eru talin mikilvægustu verðlaun blaðamanna um allan heim. [31]

Í árslok 2016 varð vitað að Süddeutsche Zeitung hafði gert samstarf við svissneska fyrirtækið Tamedia AG . Tamedia gefur meðal annars út hinn fræga Schweizer Tages-Anzeiger . SZ tilkynnti opinberlega að þeir vildu skiptast á færni og auka tengslanet bréfritara með samstarfinu. Samtímis var nýr samningur lagður fyrir ókeypis höfunda SZ. Hann veitir útgáfufyrirtækinu Süddeutsche heimild til að miðla textunum til þriðja aðila án þess að greiða sjálfkrafa viðbótarlaun fyrir þá ókeypis. Þeir sem samþykkja ekki þessa reglugerð geta ekki haldið áfram að skrifa fyrir SZ. [32]

Vegna þessarar vinnslu veittu fagsamtök sjálfstætt höfunda „Freischreiber“ Süddeutsche Zeitung neikvæð verðlaun 2016 fyrir greinina. Á sama tíma hlaut erfðafræðingur og verndari SZ , Konrad Schwingenstein , „Himmel verðlaun“ samtakanna fyrir stöðuga fjárfestingu sína í verkefnum sem stuðla að stafrænni blaðamennsku. [33]

Eins og fjölmargir aðrir fjölmiðlar kynnti blaðið skammvinn störf í efnahagskreppunni 2020 . Starfsmenn gagnrýndu ástæðuna fyrir því að minna væri að tilkynna vegna COVID-19 faraldursins með þeirri staðreynd að þvert á móti hefði vinnuálag og eftirspurn aukist. Í september 2020 var tilkynnt um fækkun á 50 ritstjórnarstöðum, sem samsvarar um 10 prósentum ritstjórnarinnar. [34]

Síðan í apríl 2021 hafa Süddeutsche Zeitung og Frankfurter Allgemeine Zeitung unnið saman á hinum yfirhéraða auglýsingamarkaði sem hluti af sameiginlegu fyrirtæki lýðveldisins með höfuðstöðvunum í Berlín , þar sem bæði útgefendur eiga 50% hlut. Staðbundnir og svæðisbundnir markaðir, svo og stafræn viðvera útgefenda, hafa ekki áhrif. [35] [36]

Útgáfa

Süddeutsche Zeitung gat aukið eða komið á stöðugleika í umferðinni sem seld var 1998-2007. Síðan þá hefur salan minnkað aftur. Seldum eintökum hefur fækkað að meðaltali um 2,9% á ári undanfarin 10 ár. Í fyrra lækkaði það um 3%. [37] Það er nú 311.390 eintök. [38] Hlutur áskrifta í seldri dreifingu er 78,2 prósent.

Þróun seldrar dreifingar [39]
Þróun fjölda áskrifenda [40]

Netgátt

Fyrrum merki sueddeutsche.de

Süddeutsche Zeitung er að finna á netinu á sueddeutsche.de . Um tíma þjónaði lénið í letri prentútgáfunnar sem merki vefsíðunnar. Með því að nota stutta lénið sz.de (og samsvarandi áframsendingu) er hins vegar fullt nafn form prentútgáfunnar einnig notað sem netmerki ( SZ.de er alltaf skrifað með hástöfum). Innihaldið samanstendur af framlögum ritstjórnarhópsins á netinu, textum úr prentútgáfunni og skýrslum stofnunarinnar.

Haus vefsíðunnar sueddeutsche.de

saga

Í tilefni af 50 ára afmæli Süddeutsche Zeitung hófst internetútgáfa þess 6. október 1995 undir nafninu „SZonNet“. Verkefnið hófst frá SZ -Textarchiv (í dag DIZ - Documentation and Information Center Munich) undir stjórn Hellu Schmitt. Í upphafi voru engir eigin ritstjórar en valið efni úr prentuðu útgáfunni var tekið upp. Árið 1996 skrifaði Oliver Bantle frá vísindadeild SZ fyrsta blaðamannahugtakinu á netinu. Þessi áhersla á vísindi fór á netið haustið sama ár með Angelika Jung-Hüttl sem ritstjóra. Hún bjó til fyrsta blaðamannsefnið sem ekki var í blaðinu. Ritstjórnarábyrgðin var hjá þáverandi yfirmanni vísindadeildar SZ , Martin Urban . Vorið 1998 fór Reise Journal á netið. Wenke Hess skrifaði hugmyndina og útfærði hana sem ritstjóri.

Efnahagsstjórnin fór fyrst til SV Teleradio GmbH , síðar til SV New Media GmbH , en framkvæmdastjóri hennar var Gerhard Andreas Schreiber , bæði dótturfélög Süddeutscher Verlag . Í aðdraganda kosninga til sambandsþings 1998 fór áherslan á stjórnmál á netið. Það var hannað undir forystu Heribert Prantl , yfirmanns innlendrar stefnu og á meðan einnig meðlimur í ritstjóra. Ritstjórar voru Oliver Bantle (innanríkisstefna) og Thomas Becker (utanríkisstefna). Fréttir, skjöl, viðtöl og athugasemdir lauk blaðinu. Greinarnar á netinu voru á ábyrgð ritstjórnar viðkomandi stjórnmáladeilda blaðsins. Árið 1999 opnaði Bernd Graff menningartímarit á netinu. Flutningur fyrrum faxþjónustunnar SZ-Finanz til ritstjórnarhóps á netinu með Paul Katzenberger, Hans von der Hagen, Martin Hesse og öðrum ritstjórum leiddi til verulegrar stækkunar á ritstjórninni.

Með Patrick Illinger fékk netútgáfan aðalritstjóra í fyrsta skipti árið 2000; ritstjórninni var endurnefnt sueddeutsche.de. Helmut Martin-Jung varð fyrsti yfirmaður á vakt. Á þessum tíma bættust Susanne Herda og Nicola Holzapfel einnig í ritstjórn. Á sama tíma fjölgaði tæknimönnum hjá eftirlitsdótturfyrirtækinu SV, Süd-Data . Aukinn fjöldi starfsmanna og tilheyrandi aukin plássþörf leiddi til þess að ritstjórn flutti í leiguhúsnæði á Rindermarkt. Eftir að hafa bjargað starfsfólki, yfirgaf Illinger netútgáfuna í lok árs 2001 og tók við af CvD Helmut Martin-Jung sem aðalritstjóri.

Internetgátt Süddeutsche Zeitung (sueddeutsche.de) var hleypt af stokkunum 18. desember 2006 með nýrri hönnun, hugmynd og aðalritstjóra. Helmut Martin-Jung var aðalritstjóri til ársins 2006 en síðan Hans-Jürgen Jakobs , sem hafði áður stýrt fjölmiðlasíðu Süddeutsche Zeitung . [41] Í desember 2010 varð Stefan Plöchinger nýr aðalritstjóri. [42] Eftir 2006 hefur ritstjórnin vaxið í 25 fasta ritstjóra og meira en tíu generalista .

Í árslok 2006 leiddu stefnumarkandi sjónarmið til þess að stærð liðsins var aukin aftur undir stjórn nýja ritstjóra Hans-Jürgen Jakobs . Jakobs var aðalritstjóri sueddeutsche.de til ársloka 2010-þá tók hann við stjórnun viðskiptasviðs Süddeutsche Zeitung ásamt Marc Beise. Í febrúar 2011 byrjaði Stefan Plöchinger, sem kom frá Spiegel Online , sem nýr aðalritstjóri sueddeutsche.de. Hann hefur verið meðlimur í aðalritstjóra SZ síðan í maí 2014. Í janúar 2018 tók Julia Bönisch við af Plöchinger sem aðalritstjóri, en í nóvember 2019 komu Iris Mayer og Ulrich Schäfer . [43]

Síðan 10. desember 2007 hefur sueddeutsche.de takmarkað athugasemdir virka vefgreina við tímabilið frá mánudegi til föstudags milli 8:00 og 19:00. Til rökstuðnings sagði sueddeutsche.de að athugasemdir „Suedcafé“ félagsmanna yrðu „frosnar“ utan þessara tíma, þar sem hófsemi væri ekki möguleg. Til að auka gæði umræðunnar er sterkari hófsemi nauðsynleg. [44] Süddeutsche Zeitung brást við úrskurði héraðsdóms Hamborgar, þar sem kveðið er á um að athugasemdir skuli athugaðar fyrirfram um umdeild atriði. [45] Það hefur verið gagnrýnt að ritstjórum tekst ekki að taka mark á athugasemdum lesandans þótt þeir benda á skýrar villur í athugasemdaskýrslunum. [46] Hins vegar er til snertingareyðublað fyrir hverja grein, sem ætti að nota í slíkum tilvikum. Um mitt ár 2014 var athugasemdaraðgerðinni sem áður var í boði fyrir hverja grein hætt.

Í upphafi árs 2012 var vefurinn endurnefndur Süddeutsche.de og merkið var aðlagað letri Süddeutsche Zeitung. [47] Þann 26. nóvember 2012 var umfangsmikil endurhönnun; síðan þá hafa hús leturgerða prentútgáfunnar einnig verið notuð fyrir viðveru á netinu. [48] [49]

Sem eitt af fyrstu innlendu gæðablöðunum breytti Süddeutsche Zeitung háttur athugasemda lesenda. Athugasemdunum undir greinunum var skipt út fyrir skoðanavettvang í byrjun september 2014. „Á hinni raunverulegu fréttavef trufluðu tröll oft umræðuna. Ritstjórinn sagði að markmiðið væri að hrinda þeim betur og hækka umræðurnar. “ [50]

Viðvera á netinu fór í gegnum alhliða endurskoðun 24. mars 2015. Vefsíðunni var skipt í þrjú svið: SZ.de ( fréttagátt ), dagblað (heil prentað dagblað sem stafræn útgáfa) og tímarit (vefgátt SZ-tímaritsins) . Á sama tíma var tilkynnt um greiðsluvegginn veturinn 2014 í formi blöndu af freemium og mældri fyrirmynd. [51] Tíu textar ættu að vera fáanlegir ókeypis á hvern notanda og viku, frekari greinar er aðeins hægt að lesa eftir að hafa tekið upp stafræna áskrift „SZ Plus“ eða keypt dagspassa. [52] Flókið efni eins og Streiflicht eða Die Seite Drei er aðeins í boði gegn gjaldi, óháð fjölda greina sem þegar hafa verið lesnar. Til viðbótar við allar greinar á netinu geta „SZ Plus“ áskrifendur einnig fengið aðgang að stafrænu útgáfunum af prentaða dagblaðinu, sem eru aðgengilegar á vefsíðunni í dagblaðshlutanum og sem snjallsíma- og spjaldtölvuforrit. Nýi tölvupósturinn og WhatsApp fréttabréfið SZ Espresso , samsetta fréttayfirlit að morgni og kvöldi, býður upp á ókeypis virðisauka. [53]

Í maí 2016 varð vitað að ókunnugir höfðu brotist inn á vefsíðu Süddeutsche Zeitung og stolið notendagögnum. [54]

Notkunargögn

Heimsóknir á vefsíðu Süddeutsche Zeitung [55]
UniqueVisits SüddeutscheZeitung.png
Samkvæmt notkunargögnum fjölgaði heimsóknum mikið til ársins 2015. Greiðsluhindrun var tekin upp í mars 2015 [56] sem leiddi til lækkunar fyrir árið 2015. Fjöldi heimsókna hélst nokkurn veginn stöðugur frá 2017 til 2019. Í janúar 2021 var nálgast 2,01 síður í hverri heimsókn á vefsíðuna.

Ýmis forrit eru í boði í útgáfuumhverfinu. SZ.de - Nachrichten - Süddeutsche Zeitung appið í flokknum „1.000.000+ uppsetningar“ frá Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH er vinsælast. [57]

Samkvæmt mælingu á Alexa Rank á mest heimsóttu vefsíðunum í Þýskalandi var hún í 54. sæti 4. apríl 2020. [58]

fólk

Ritstjórar

Ritstjórar og höfundar (val)

Herausgeberrat

Dem Herausgeberrat gehören der Vorsitzende Johannes Friedmann (Minderheitseigentümer), Richard Rebmann (Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medien Holding) und Thomas Schaub (Geschäftsführer der Medien Union ) an. [1]

Ressortleiter

Ressort Leitung
Politik Stefan Kornelius , Katharina Riehl
Seite Drei Karin Steinberger
Meinung Detlef Esslinger
Investigative Recherche Bastian Obermayer , Ralf Wiegand
Kultur und Medien Alexander Gorkow , Laura Hertreiter
Wirtschaft Marc Beise
Sport Claudio Catuogno
Wissen Marlene Weiß
Panorama Felicitas Kock
Gesellschaft und Wochenende Christian Mayer
Reise, Mobilität, Sonderthemen Jochen Temsch
München, Region und Bayern Ulrike Heidenreich , René Hofmann

Bestandteile der SZ mit SZ-Magazin

  • Das tägliche Streiflicht links oben auf der Titelseite
  • Seite 3 – tägliche Reportage über wechselnde Themen auf der dritten Seite der Zeitung
  • Meinungsseite – Kommentare werden als Meinung gekennzeichnet und von den Nachrichten getrennt auf dieser Seite veröffentlicht.
  • Beilage mit Auszügen der New York Times zunächst jeden Montag, später jeden Freitag von Anfang Mai 2004 [8] bis Ende 2017
  • Russland Heute , monatliche Beilage von Dezember 2010 bis Februar 2014

Medienkritik

Antisemitismus und Nahostkonflikt

Die Süddeutsche Zeitung bezog von Anfang an Stellung gegen Antisemitismus und andere Formen von Rassismus, dennoch kam es bei ihr im Lauf der Jahre wiederholt zu Kontroversen um als antisemitisch empfundene Veröffentlichungen.

Nachdem die SZ im August 1949 einen zustimmenden Kommentar Wilhelm Emanuel Süskinds zur These des alliierten Hochkommissars John Jay McCloy vom Verhältnis der Deutschen zu den Juden als „Feuerprobe für die deutsche Demokratie“ veröffentlicht hatte, druckte sie unkommentiert neben zwei positiven Leserbriefen auch einen ab, dessen Verfasser das provokante Pseudonym „ Adolf Bleibtreu “ und die fiktive Adresse in der „Palästinastraße“ angab, was von einem Korrektor dann in „Palestrinastraße“ geändert wurde. Darin wurde bezüglich der Juden das Bedauern zum Ausdruck gebracht, „dass wir nicht alle vergast haben“. Eine Demonstration von 2.000 aufgebrachten Holocaustüberlebenden gegen die Süddeutsche Zeitung , bei der auch Pflastersteine flogen, versuchte die bayerische Polizei vergeblich unter Einsatz von Schlagstöcken und Schusswaffen unter Kontrolle zu bringen. Schließlich intervenierte die US-Militärregierung, befahl der Polizei den Rückzug und deeskalierte mit eigenen Kräften. Der deutsch-jüdische SZ-Lizenzträger und SZ-Mitherausgeber Werner Friedmann kritisierte „(i)n eigener Sache“ öffentlich in scharfer Form die unsensible Leserbriefauswahl seines Blattes. [62] [63]

Verschiedentlich wurde der SZ vorgeworfen, dass einige ihrer Texte zum Nahostkonflikt einseitig oder stereotypisierend zum Nachteil Israels wären. [64] [65] 2012 veröffentlichte die SZ das umstrittene Prosagedicht Was gesagt werden muss von Günter Grass , in dem dieser Israel unterstellte, mit seinen Atomwaffen den „ohnehin brüchigen Weltfrieden“ zu gefährden und einen „Erstschlag“ zur Auslöschung des iranischen Volkes zu planen.

Auch mehrere, als antisemitisch empfundene Karikaturen führten zu Kontroversen: Als Ariel Scharon 2004 angesichts zunehmender antisemitischer Übergriffe in Frankreich den dortigen Juden die Auswanderung nach Israel nahelegte, sorgte dies in Frankreich für Empörung. Die SZ veröffentlichte dazu eine Karikatur der Rückenansicht eines Mannes von ähnlicher Statur wie Scharon, der durch eine Kippa und einen sechszackigen Stern als Jude gekennzeichnet war, durch ein französisches Lokal wütete und fragte: „Warum spüre ich keine Sympathie?“ Medien in Israel und Deutschland, die dortige israelische Botschaft und auch Leser sahen „den Juden“ an sich antisemitisch bzw. als „ Jud' mit Stern “ dargestellt und protestierten. Die Redaktion der SZ entschuldigte sich. [66] [67] Im Juli 2013 verwendete das Feuilleton der SZ ein ursprünglich für eine Gourmet-Zeitschrift ohne Israelbezug veröffentlichtes Bild des Grafikers Ernst Kahl von einem gehörnten Wesen mit der Bildunterschrift „Israels Feinde halten das Land für einen gefräßigen Moloch“, um zwei Rezensionen israelkritischer Sachbücher zu illustrieren. Kahl äußerte sich entsetzt, als er von diesem Kontext erfuhr. [68] Die SZ bezeichnet die Veröffentlichung als „Fehler“. [69] 2014 veröffentlichte sie eine Karikatur von Burkhard Mohr , die Facebook -Gründer Mark Zuckerberg als alles beherrschende Datenkrake darstellte. Das Bild nutzte diverse Versatzstücke der Darstellung des „internationalen Juden“ aus der Bildsprache des „ Stürmers “: fleischige Lippen, lockiges Haar und lüsternes Grinsen. [70] Der Antisemitismusforscher Götz Aly warf der SZ vor, mit der Karikatur den Trend für antisemitische Häme gegen Zuckerberg gesetzt zu haben. [71] Als 2018 Dieter Hanitzsch klassisch antisemitische Symbole in einer Karikatur vereinte und das Bild des „kriegstreibenden Juden“, der die Welt regiert, bediente, kritisierte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein : „Hier werden Assoziationen an die unerträglichen Zeichnungen der nationalsozialistischen Propaganda geweckt. Auch wenn Karikaturen ironisieren und provozieren sollen, ist hier eine rote Linie überschritten worden. [...] Mit einer derartigen geschmacklosen Zeichnung entwertet man jede berechtigte Kritik an den Handlungen der israelischen Regierung“. [72] Die SZ entschuldigte sich. [73]

Seit geraumer Zeit fokussierte sich der SZ-Musikkritiker Helmut Mauró auf den jüdischen Pianisten Igor Levit und warf diesem 2019 in einer Konzertrezension vor, dass seine Musikalität nur erarbeitet, aufgesagt, ja „vorgespielt“ sei. Christiane Peitz, Leiterin des Kulturressorts beim Tagesspiegel , sah in dieser Argumentation die Stereotype der Angriffe Richard Wagners gegen Felix Mendelssohn Bartholdy . Wagner hatte jüdische Komponisten und insbesondere Mendelssohn über Jahrzehnte hinweg antisemitisch herabgewürdigt und ihnen die Befähigung zu echter Musikalität abgesprochen . [74] Im Zusammenhang mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Levit ua für sein öffentliches Eintreten gegen Antisemitismus erhob Mauró dann am 16. Oktober 2020 in der SZ gegen Levit den Vorwurf, eine „Opferanspruchsideologie“ zu vertreten und ein „opfermoralisch begründbares Recht auf Hass und Verleumdung“ auszuüben. [75] Levit bezeichnete Maurós Aussage daraufhin als „unzweideutig antisemitisch konnotiert“. Laut Levit hatte SZ-Chefredakteur Krach zunächst betont, hinter Maurós Beitrag zu stehen. [76] Dieser erregte jedoch öffentlich starken Widerspruch: So bezeichnete es Bernhard Neuhoff, Klassik-Redaktionsleiter beim BR, als klassische „ Opfer-Täter-Umkehr “, dass es als „ideologisch und verleumderisch bezeichnet wird, wenn sich ein Jude darüber aufregt, dass Juden in Deutschland mit dem Tod bedroht werden“. [77] Johannes Schneider wies in dem Kontext in der Zeit darauf hin, dass die AfD -Fraktionsvorsitzende Alice Weidel Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bereits zuvor öffentlich beschuldigt hatte, mit der Auszeichnung „die Spaltung in unserem Land zu vertiefen“. [78] Wenig später entschuldigte sich Krach zusammen mit Co-Chefredakteurin Judith Wittwer dann doch und räumte ein, dass manche den Text als antisemitisch empfänden. [79]

Gleichwohl bezogen 2012 führende Redaktionsmitglieder wie Heribert Prantl und Matthias Drobinski eine klare Position für die Religionsfreiheit der jüdischen Minderheit in Deutschland, als über diese infolge der Beschneidungsdebatte ein von antisemitischen Tönen nicht freier Empörungssturm hinwegfegte.

Wirtschaftspolitik

In medienkritischen Untersuchungen wird auch die Süddeutsche Zeitung analysiert. Besonders ausführlich untersucht wurden die Bereiche Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie die Berichterstattung und Kommentierung der Finanzkrise. Eine Studie der gewerkschaftsnahen Otto Brenner Stiftung von Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz von März 2010 zum Thema „Wirtschaftsjournalismus in der Krise – Zum massenmedialen Umgang mit Finanzmarktpolitik“ betrachtete unter anderem eingehend die Arbeitsweise der Süddeutschen Zeitung von Frühjahr 1999 bis Herbst 2009. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass der tagesaktuelle deutsche Wirtschaftsjournalismus als Beobachter, Berichterstatter und Kommentator des Finanzmarktes und der Finanzmarktpolitik bis zum offenen Ausbruch der globalen Finanzmarktkrise schlecht gearbeitet habe. Vor allem SZ, FAZ und HB hätten viel zu lange an einem Deutungsrahmen festgehalten – der Markt reguliert via Preis das Wirtschaftsgeschehen effizient, der Staat soll sich heraushalten – der den Ereignissen nicht mehr gerecht geworden sei. „Deshalb war sogar ihre zunehmend qualitätsvollere Berichterstattung in der Krise mit einem Orientierungschaos verbunden. Sie reflektierten diese Defizite nicht und blockierten sich so, zu einem neuen Verständnis zu kommen.“ Dieser Reflexionsmangel habe sich als ein echtes Hindernis für die Gesellschaft zu lernen entpuppt. [80]

Eine Studie des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung um Margarete Jäger und Regina Wamper aus dem Jahr 2015 legt eine von Seiten der SZ wertende und gegenüber der deutschen Bundesregierung politisch konforme Berichterstattung im Bereich der griechischen Staatsschuldenkrise nahe. [81]

Laut Informationen der Lobbyismusagentur Deekeling Arndt Advisors nahm das Deutsche Atomforum Einfluss auf das Veröffentlichungsdatum eines möglicherweise atomkritischen Berichtes in der Süddeutschen Zeitung. Eine ursprünglich geplante Veröffentlichung zum Zusammenhang zwischen Kinderkrebs und Kernkraftwerken soll so auf einen Zeitpunkt nach der Bundestagswahl 2009 verschoben worden sein. [82] [83] Heribert Prantl , Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, bestritt auf Nachfrage, dass es eine derartige Einflussnahme gegeben hätte. [84]

Urheberrechtsreform der Europäischen Union

Die Süddeutsche Zeitung setzte sich in einer Reihe von Artikeln zur Urheberrechtsreform der Europäischen Union sehr engagiert für die vorgeschlagene Reform ein. Der Chefredakteur Heribert Prantl schrieb, bei dem Widerstand gegen die Reform „handelt [es] sich um Lügen und Finten der Internet-Großkonzerne. Sie haben die Netzgemeinde mit diesen Lügen eingewickelt. Diese Konzerne tarnen ihre Geschäftsinteressen mit heuchlerisch idealistischem Gerede“. [85] Der Leiter des Feuilletons Andrian Kreye sah in dem Protest gegen das Urheberrecht eine Unterstützung „datengieriger US-Konzerne“. [86] Die Süddeutsche Zeitung befand sich damit in Übereinstimmung mit allen deutschen Qualitätszeitungen und dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) sowie mit über 240 europäischen Verbänden, die Autoren, Komponisten, Schriftsteller, Journalisten und Fotografen vertreten. [87] Ihre Haltung wurde von zahlreichen Gegnern der Reform kritisiert. Die Reform wurde am 26. März 2019 vom Europaparlament verabschiedet.

Erscheinungsbild

Titelseite Süddeutsche Zeitung vom 20. Mai 2009

In den Anfangsjahren ab 1945 hatte die Süddeutsche Zeitung meist nur einen Umfang von 4–6 Seiten und nutzte daher eine 6-Punkte-Schrift in fünf Spalten, um viel Text unterzubringen. Überschriften wurden anfangs noch in der Frakturschrift National gesetzt, da keine Alternativen verfügbar waren. [88]

In den 1950er Jahren erhielt die Süddeutsche Zeitung ihr charakteristisches Erscheinungsbild mit Excelsior als Hauptschrift und serifenlosen Überschriften, letztere erst in Gill Sans und ab 1965 in Helvetica . Einige Textelemente wurden auch in Times gesetzt. Die charakteristische Struktur der ersten Seiten, mit einer Reportage auf Seite 3 und Leitartikel, Kommentaren und Karikaturen auf Seite 4 wurde Mitte der 1960er Jahre von damaligen Chefredakteur Hermann Proebst eingeführt.

Der Bleisatz wurde 1984 durch Fotosatz ersetzt und seit 1987 wird ein Redaktionssystem benutzt. Im Juni 1988 wechselte die Süddeutsche Zeitung zum größeren nordischen Format , mit nunmehr sechs Textspalten. [88] Seit 2012 wird der in der neuentwickelten Schriftart SZ Text gesetzt, die von der Excelsior abgeleitet wurde. Für Überschriften wird seitdem die dazu passende, ebenfalls neu entwickelte SZ Sans genutzt. [89]

Verwandte Publikationen

Neben der Printausgabe der Süddeutschen Zeitung gibt es noch Publikation in verschiedenen Medien:

  • Das Süddeutsche Zeitung Magazin erscheint immer freitags als Beilage der Süddeutschen Zeitung.
  • Jetzt ist ein Onlinemagazin für 18- bis 30-Jährige. Von 1993 bis 2002 erschien es als wöchentliche Beilage und von 2011 bis 2017 als vierteljährliche Beilage.
  • Süddeutsche Zeitung Wissen war ein vom 4. Dezember 2004 bis zum 22. Mai 2009 erscheinendes Wissensmagazin. [90] Es erschien zunächst zweimonatlich und ab Herbst 2007 zehnmal pro Jahr. [91]
  • Süddeutsche Zeitung Wir war ein am 5. November 2008 einmalig erscheinendes Familienmagazin. [92]
  • Süddeutsche Zeitung Langstrecke erscheint seit dem 31. März 2015 vierteljährlich als Sammlung ausgewählter Beiträge aus der Süddeutschen Zeitung. [93]
  • Süddeutsche Zeitung Familie war ein vom 25. April 2017 bis zum 15. Oktober 2019 zweimonatlich erscheinendes Familienmagazin. [94]
  • Süddeutsche Zeitung TV (1993–1998 S-Zett , 1998–2006 Süddeutsche TV ) [95] wurde vom 26. Januar 1993 bis zum 16. Januar 2011 in einem dctp - Fensterprogramm auf VOX ausgestrahlt. [96]
  • Süddeutsche TV Thema wurde vom 20. Januar 2013 bis zum 29. Dezember 2016 auf Sat.1 Gold ausgestrahlt. [97]

SZ-Bibliothek

Unter dem Druck, neue Umsatzquellen zu erschließen, wurde mit verschiedenen Marketingmaßnahmen Neuland betreten. Angeregt wurden diese Aktivitäten, die man als Produktlinienerweiterung bezeichnet, von ähnlichen Aktionen in Italien und Spanien. Die erfolgreichste, zunächst 2004 als Test gestartete, war die Etablierung einer Süddeutsche Zeitung Bibliothek („50 große Romane des 20. Jahrhunderts“ im Wochenrhythmus), die mit branchen un üblichen Voraussetzungen an den Start ging:

  • Benennung der Reihe in Anlehnung an echte Rankings wie die Zeit-Bibliothek .
  • Verschenken des ersten Bandes an jeden Käufer oder Abonnenten der Süddeutschen Zeitung vom 20. März 2004.
  • Sehr niedriger Preis im Vergleich zu den in der Buchbranche gewöhnlich kalkulierten Preisen: weniger als 5 Euro für festgebundene Bücher.
  • Teure Publikumswerbung: wöchentlich mehrfach vierfarbige Anzeigen und Anzeigenstrecken in SZ und SZ-Magazin ; im Laufe des Jahres dann auch Anzeigen in anderen Zeitschriften ( Brigitte , Spiegel etc.), die für die niedrigpreisige Ware „Buch“ in dieser Massierung üblicherweise nicht kalkulierbar sind.
  • Mischung von Bestsellern und Longsellern („Name der Rose“) mit günstigeren Lizenzen (veraltete Ausgabe von Kafkas „Amerika“).
  • Platzierung am Markt als qualitativ hochwertige Auswahl mit Kanoncharakter durch redaktionell aufgemachte Werbung auf der ersten Seite und der ersten Seite des Feuilletons der jeweiligen Samstagsausgabe, dem Erscheinungstermin des jeweiligen Bandes; zusätzlich „redaktionelle“ Werbung am Tag davor. Als Autoren fungierten die Redakteure der Süddeutschen Zeitung, von denen gesagt wird, sie hätten die ursprüngliche große Lizenzeinkaufsliste zusammengestellt.
  • Nutzen sämtlicher Verkaufsstellen, die einem Zeitungsvertrieb zur Verfügung stehen: vor allem Kioske, Tankstellen, Zeitungsstände und Buchhandlungen.
  • Günstiger Lizenzeinkauf bei den Rechteinhabern mit dem Argument der Masse; damit Verringerung des Risikos, falls sich ein Titel möglicherweise schlechter verkaufen sollte. Es wurden 80.000 komplette Serien, insgesamt sogar mehr als 11 Mio. Bücher verkauft. In Österreich wurde diese Serie unter gleichem Namen ebenfalls vertrieben, hier von der Tageszeitung Der Standard , an welcher der Süddeutsche Verlag bis 2008 mit 49 Prozent beteiligt war.

Beginnend mit Frühstück bei Tiffany ( Truman Capote ) stockte man ab 21. April 2007 weitere 50 Bände auf (je einen Euro teurer).

Nach dem gleichen Muster wurde am 20. Oktober 2004 eine CD-Klassik-Edition gestartet, der Klavier Kaiser , eine Sammlung von 20 CDs , bei der 14 Pianisten , darunter Daniel Barenboim , Alfred Brendel und Glenn Gould vom Musikkritiker Joachim Kaiser besprochen werden. Begleitet wird diese Aktivität zusätzlich von Hörfunksendern. Bis April 2005 wurden hier 75.000 Ausgaben verkauft. Die SZ Klassik wurde Ende Oktober 2006 um die Jahrhundert Geiger erweitert, Aufnahmen von 16 großen Geigern.

Mit diesen Zusatzaktivitäten, die gleichzeitig Werbung bei den potentiellen Zielgruppen machen, erlöste die Süddeutsche Zeitung im Jahr 2004 zusätzliche Umsätze von 26 Mio. Euro ( SZ vom 23. April 2005).

Am 5. März 2005 startete die SZ-Cinemathek , eine Sammlung von 100 Kinofilmen großer Regisseure auf DVD . [98] [99] [100] Begleitend wird in der Wochenend-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung der aktuelle Film von bekannten Personen aus der Filmwelt, wie z. B. Caroline Link und Volker Schlöndorff besprochen. Alles läuft ab nach dem Muster der SZ-Bibliothek inkl. Freiexemplar zum Start für jeden Käufer. Hier wurden bis Mitte April 2005 bereits 20.000 komplette Serien und insgesamt 600.000 DVDs verkauft. (Zu einer kritischen Einschätzung dieser Sammlung siehe Artikel Filmgeschichte .) Mittlerweile wurde die Cinemathek ergänzt um die SZ-Junge Cinemathek , SZ-Cinemathek Screwball Comedy , SZ-Cinemathek Série Noire , SZ-Cinemathek Traumfrauen , SZ-Deutsche Thriller , SZ-Politthriller und SZ-Berlinale .

Im Juni 2005 ging es weiter mit der SZ-Diskothek , im September mit der Kinderbuchreihe Junge Bibliothek , im Januar 2006 mit der SZ-Kriminalbibliothek ; es erschien rechtzeitig zur Fußball-WM 2006 die SZ-WM-Bibliothek , im Herbst 2006 die Hörbuchedition SZ-Bibliothek der Erzähler , im Oktober 2006 die SZ-Vinothek , die Wein verkauft.

Unter der Rubrik Süddeutsche Zeitung Edition werden verschiedenste Bücher auf den Markt gebracht, teils bestehend aus Zweitverwertungen der Redaktionsarbeit (Streiflicht, Reportagen von Seite drei).

Mit der Süddeutsche Zeitung Mediathek (seit 2007: Süddeutsche Zeitung Shop ) wurde ein Online-Versandhändler eingerichtet, der die oben genannten Objekte, unter Umgehung des Handels, direkt an die Endkunden vertreibt.

Im Frühjahr 2011 erschienen zum ersten Mal zehn Bände der Süddeutsche Zeitung Bibliothek Graphic Novels (darunter ua Persepolis von Marjane Satrapi ), [101] gefolgt von weiteren zehn Bänden im Jahr 2012 (darunter ua Sandman von Neil Gaiman ). [102] Die Reihe erfuhr im März des folgenden Jahres eine Fortsetzung um acht neue Bände, in denen Krimis präsentiert wurden (darunter ua From Hell von Alan Moore und Eddie Campbell ). [103]

Gesellschaftliches Engagement

Adventskalender für gute Werke

1948 initiierte Werner Friedmann die Spendenaktion der Süddeutschen Zeitung zur Unterstützung bedürftiger Familien und Einzelpersonen, die jedes Jahr vor Weihnachten in der Süddeutschen Zeitung zu Spenden aufruft. [104] Von 1953 bis 1959 und in den 1970er Jahren hatte Karin Friedrich die Leitung der SZ-Hilfsaktion. [105] Im Jahr 2015 wurden fast 5,6 Millionen Euro von Lesern der Süddeutschen Zeitung für einen guten Zweck gespendet.

Haus der Gegenwart

Das Haus der Gegenwart ist das Ergebnis eines gleichnamigen Architekturwettbewerbs und ein experimentelles Wohngebäude auf dem Gelände der Bundesgartenschau 2005 in München wurde in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München, der Bayerischen Hausbau GmbH und der Fördergesellschaft Landespflege Bayern e. V. als gemeinnütziges Projekt durch das Süddeutsche Zeitung Magazin realisiert. [106] [107]

Preisträger bei Journalistenpreisen

Theodor-Wolff-Preis [108]

1998: Gerd Kröncke
1999: Annette Ramelsberger
2000: Evelyn Roll , Hans Kratzer [109]
2001: Heribert Prantl
2003: Stefan Ulrich
2005: Wolfgang Görl
2007: Sebastian Glubrecht, Süddeutsche Zeitung Magazin
2008: Thomas Kistner, Süddeutsche Zeitung Magazin
2009: Bastian Obermayer , Süddeutsche Zeitung Magazin
2010: Arne Perras, Joachim Kaiser für sein Lebenswerk [110]
2012: Alexander Gorkow
2013: Jochen Arntz
2014: Kai Strittmatter; Rudolph Chimelli für sein Lebenswerk
2015: Roland Schulz, Süddeutsche Zeitung Magazin (Kategorie Reportage/Essay/Analyse)
2016: Tobias Haberl, Süddeutsche Zeitung Magazin (Kategorie Reportage)
2017: Nicolas Richter (Kategorie Thema des Jahres: Populismus)
2018: Lorenz Wagner, Süddeutsche Zeitung Magazin (Kategorie Reportage)

Henri-Nannen-Preis [111]

2005: Streiflicht
2005: Freddie Röckenhaus , zusammen mit Thomas Hennecke vom Kicker-Sportmagazin
2006: Kurt Kister
2007: Markus Balser, Hans Leyendecker , Klaus Ott
2010: Marc Baumann, Martin Langeder, Mauritius Much, Bastian Obermayer, Süddeutsche Zeitung Magazin, Sonderpreis für den Beitrag „Briefe von der Front“ [112]
2014: Moises Saman, Süddeutsche Zeitung Magazin, Preis für die Foto-Reportage „Im Reich des Todes“ [113]
2017: Bastian Obermayer , Frederik Obermaier , Vanessa Wormer , Katrin Langhans , Mauritius Much, Hannes Munzinger: Beste Investigative Leistung für die Panama Papers [114]
2019: Katharina Brunner , Sabrina Ebitsch , Sebastian Gierke und Martina Schories : Bestes Web-Projekt für Das gespaltene Parlament
2019: Annette Ramelsberger , Wiebke Ramm , Rainer Stadler und Tanjev Schultz , für ihre fünfjährige Berichterstattung über den NSU-Prozess

Wächterpreis der deutschen Tagespresse [115]

2001: Sonderpreis für Hans Leyendecker
2003: Tomas Avenarius
2007: Hans Leyendecker und Nicolas Richter
2013: Christina Berndt , zusammen mit Jürgen Gückel vom Göttinger Tageblatt und Heike Haarhoff von der Tageszeitung (taz)
2015: Bastian Obermayer und Uwe Ritzer
2018: Hannes Grassegger und Till Krause, Süddeutsche Zeitung Magazin

Deutscher Reporterpreis

2009: Matthias Eberl : Außen Puff, innen die Hölle (Beste Webreportage)
2010: Tobias Kniebe und Alexander Gorkow : Junge Nummer Eins (Beste Kulturreportage)
2012:
2013: Bernhard Albrecht ( SZ-Magazin ): Und Frieda lebt doch (Freistil)
2013: Alfred Steffen , Tobias Haberl und Alexandros Stefanidis ( SZ-Magazin ): Sagen Sie jetzt nichts, Peer Steinbrück (Sonderpreis)
2014: Sven Michaelsen und Fritz J. Raddatz ( SZ-Magazin ): Es gab zu viele Verwundungen und Sven Michaelsen und Niklas Frank ( SZ-Magazin ): Niklas Frank (Bestes Interview)
2016:
2017: Emilia Smechowski ( Süddeutsche Zeitung Magazin ): Paul Ziemiak: Der Anpasser (bester Text eines Freien Reporters)
2018: Alexander Gorkow
2019: Bastian Obermayer , Frederik Obermaier , Leila Al-Serori , Oliver Das Gupta , Peter Münch : Die Ibiza-Affäre (Investigation)
2020:

Axel-Springer-Preis [116]

2006: Steffen Kraft
2007: Redaktionsteam Jetzt.de

Grimme Online Award

2006: Jetzt.de [117]

Verkaufte Auflage von Tageszeitungen aus München

Titel Ausgabeort Verkaufte Auflage Mo–Fr [118] Verkaufte Auflage Sa [118]
Süddeutsche Zeitung Gesamtausgabe 418.415 535.250
Süddeutsche Zeitung München 117.486 137.830
tz München 104.391 127.887
Abendzeitung München 100.856 114.547
Bild München 66.378 57.507
Münchner Merkur München 26.864 27.982

Verbreitung von Tageszeitungen aus München

Nationale Reichweite der in München erscheinenden Tageszeitungen
Medium 2005 2009 2013
Süddeutsche Zeitung 1.161.000 1.160.000 1.431.000
tz 298.000 335.000 256.000
Abendzeitung 280.000 233.000 210.000
Bild München 406.000 379.000 331.000
Münchner Merkur 703.000 722.000 723.000
Leser-Reichweiten in Deutschland laut Media-Analyse Pressemedien 2005, 2009 und 2013

Literatur

  • Knud von Harbou : Als Deutschland seine Seele retten wollte. Die Süddeutsche Zeitung in den Gründerjahren nach 1945. dtv, München 2015, ISBN 978-3-423-28055-6 .
  • Süddeutsche Zeitung. Münchner neueste Nachrichten aus Politik, Kultur, Wirtschaft, Sport. Süddeutscher Verlag, München 1.1945, 1ff. (24. Aug.) ISSN 0174-4917

Weblinks

Commons : Süddeutsche Zeitung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d Impressum. In: sueddeutsche.de. 14. Dezember 2018, abgerufen am 14. Dezember 2018 .
  2. laut IVW ( Details auf ivw.eu )
  3. SZ-Redaktionsstatut, zitiert nach Ludwig Maaßen: Die Zeitung: Daten – Deutungen – Porträts. Heidelberg 1986, S. 95.
  4. Die Zeitungen im Medienland Deutschland. In: deutschland.de. Auswärtiges Amt , FAZIT Communication GmbH, 14. August 2012, abgerufen am 17. September 2019 .
  5. Mediendatenbank: Süddeutsche Zeitung Institut für Medien- und Kommunikationspolitik, abgerufen am 17. September 2019.
  6. Marcus Maurer, Carsten Reinemann: Medieninhalte. Eine Einführung. VS Verlag, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-14008-6 , S. 130.
  7. Kurt Kister: Die neue „SZ am Wochenende“ – Das Beste zweier Welten. In: sueddeutsche.de. 15. Januar 2015, abgerufen am 2. Juni 2020 .
  8. a b c d e f g h i j Paul Hoser: Süddeutsche Zeitung (SZ). In: Historisches Lexikon Bayerns. 22. April 2014, abgerufen am 31. März 2020 . , abgerufen am 31. März 2020.
  9. Matthias Warkus: Schwerter zu Pflugscharen, Kanonen zu Buchstaben: Peirce' Semiotik und Transformationen als symbolische Handlungen . Tectum Wissenschaftsverlag, 2012, ISBN 978-3-8288-5550-2 , Einleitung, S.   1 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 10. Oktober 2019]).
  10. Medienkompetenz – Folge 2: Printmedien – Nutzung und Informationsgewinn. In: br.de . 30. Januar 2012, abgerufen am 19. Januar 2016 .
  11. Michael Brenner: Meinung – Hitler mit Fußnoten. In: juedische-allgemeine.de . 3. Mai 2012, abgerufen am 19. Oktober 2019 .
  12. Friedmann: Von Lola zu Lolita . In: Der Spiegel . Nr.   21 , 1960, S.   18 (online ).
  13. Daniel Eckert: Der Hauptstadt-Blues. In: welt.de . 19. Juli 2002, abgerufen am 29. November 2019.
  14. „Süddeutsche Zeitung“ stellt NRW-Regionalteil ein. In: faz.net . 13. März 2003, abgerufen am 19. März 2020.
  15. Süddeutscher Verlag baut noch 300 Jobs ab. In: handelsblatt.com . 22. November 2002, abgerufen am 5. Juli 2020.
  16. a b c Ulrike Simon: „SZ“-Abwanderung: Keine Verlustängste. In: tagesspiegel.de . 26. März 2001, abgerufen am 13. Juli 2020.
  17. Jochen-Martin Gutsch : Gleich drei führende „FAZ“-Feuilletonisten wechseln zur „Süddeutschen“: Der Lauf der Dinge. In: berliner-zeitung.de . 7. Februar 2001, abgerufen am 2. April 2020.
  18. Nils Minkmar : Offline . In: Die Zeit . Nr.   07/2001 , 2001 ( zeit.de , Anmeldung erforderlich [abgerufen am 17. März 2020]).
  19. Christine Auerbach, Tobias Krone: Böhmermanns Vorgänger – Deutsche Satire provoziert nicht zum ersten Mal. In: br.de. 11. April 2016, abgerufen am 4. November 2019 .
  20. steb: ARD-Autor widerspricht dem Lufthansa-Sprecher. In: welt.de. 30. Mai 2001, abgerufen am 23. Februar 2021 .
  21. a b Kate Connolly, Tatyana Meier: Lufthansa cuts paper's in-flight sales after strike articles. In: theguardian.com. 21. Mai 2001, abgerufen am 23. Februar 2021 (englisch).
  22. Johannes Nitschmann: Über Politiker-Psyche und Unternehmermacht . In: M – Menschen Machen Medien . Nr.   7 , 2001 ( mmm.verdi.de [abgerufen am 25. Februar 2021]).
  23. Message 3-2005. In: Message - Internationale Zeitschrift für Journalismus. Abgerufen am 23. Februar 2021 .
  24. 01 / 2002 Strafaktionen gegen Presseberichte. In: DRPR. Abgerufen am 23. Februar 2021 .
  25. „Macht gegenüber Medien nicht missbrauchen“. In: noz.de . 8. April 2002, abgerufen am 23. Februar 2021 (Vorschau; für Volltext Anmeldung erforderlich).
  26. Leserdiskussion – Münchner Architektur: Mehr Mut zur Höhe? In: sueddeutsche.de. 24. Juli 2029, abgerufen am 7. Februar 2020 .
  27. Birgit Warnhold: „FAZ“ und „SZ“ gegen Perlentaucher: Urteil im November. In: welt.de . 12. Oktober 2006, abgerufen am 17. April 2020.
  28. FAZ und SZ unterliegen gegen den Perlentaucher. In: perlentaucher.de . 23. November 2006, abgerufen am 6. April 2020.
  29. Johannes Friedmann ist der Sohn von Werner Friedmann . Johannes Friedmann . In: Der Spiegel . Nr.   20 , 1957 (online ).
  30. SZ , 13. März 2008.
  31. Pulitzer-Preis für Panama Papers. In: sueddeutsche.de . 11. April 2017, abgerufen am 24. Mai 2020.
  32. Max Muth: Süddeutsche Zeitung – „Hölle-Preis“ für Flaggschiff des Qualitätsjournalismus? In: Deutschlandfunk online . 27. April 2017, abgerufen am 10. Juli 2020 .
  33. Hölle-Preis für die Süddeutsche Zeitung: Freischreiber kritisiert „Enteignung“ freier Autoren. In: Meedia . 2. Mai 2017, abgerufen am 28. April 2021 .
  34. Anne Fromm: Stellenabbau bei der „SZ“ – Sparen in München. In: taz.de . 15. September 2020, abgerufen am 17. September 2020.
  35. FAZ und SZ gründen gemeinsamen Werbevermarkter REPUBLIC. Pressemitteilung. In: verlag.faz.net. 12. Januar 2021, abgerufen am 26. April 2021 .
  36. Rupert Sommer: Was Thomas Lindner und Stefan Hilscher mit dem neuen FAZ-SZ-Vermarkter Republic vorhaben. In: kress.de. 13. Januar 2021, abgerufen am 26. April 2021 .
  37. laut IVW ( online )
  38. laut IVW , zweites Quartal 2021, Mo–Sa ( Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu )
  39. laut IVW , jeweils viertes Quartal ( Details auf ivw.eu )
  40. laut IVW , jeweils viertes Quartal ( Details auf ivw.eu )
  41. Jakobs wird Chef von Sueddeutsche.de. In: horizont.net. 11. Dezember 2006, abgerufen am 19. August 2020 .
  42. Stefan Plöchinger wird neuer Chef von Sueddeutsche.de. In: horizont.net. 23. Dezember 2010, abgerufen am 19. August 2020 .
  43. Julia Bönisch verlässt die „Süddeutsche Zeitung“. In: Spiegel Online . 28. Oktober 2019.
  44. In eigener Sache – Diskussion braucht Qualität. In: süddeutsche.de . 7. Dezember 2007, abgerufen am 10. Februar 2020 .
  45. Richard Meusers: Netzwelt-Ticker – Toshiba mit 128 GB Flash-Speicher. In: Spiegel Online . 10. Dezember 2007, abgerufen am 21. Oktober 2020 .
  46. Thomas Knüwer: Die tiefe Egalität von Sueddeutsche.de. (Nicht mehr online verfügbar.) In: blog.handelsblatt.de . Archiviert vom Original am 11. Dezember 2008 ; abgerufen am 9. Dezember 2020 .
  47. Stefan Plöchinger: Unsere neue Seite – Schöner, schlichter, besser. In: sueddeutsche.de . 2. Januar 2012, abgerufen am 29. November 2020.
  48. Stefan Plöchinger: Opulenter, innovativer, lesbarer. In: sueddeutsche.de . 26. November 2012, abgerufen am 20. Dezember 2020.
  49. Stefan Plöchinger: Werkstattbericht zum neuen Layout – Facelift in anderthalb Jahren. In: sueddeutsche.de . 26. November 2012, abgerufen am 26. Juni 2020.
  50. Anne Fromm: Leserkommentare auf Sueddeutsche.de: Ein digitaler Debattensalon. In: taz.de . 3. September 2014, abgerufen am 22. September 2017 .
  51. Roland Pimpl: Bezahlpläne – Süddeutsche.de will Paid Content wagen. In: horizont.net . 22. Mai 2014, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  52. Martin Holland: Paywall: Süddeutsche zieht im Internet Bezahlschranke hoch. In: Heise Online . 28. Februar 2015, abgerufen am 28. Februar 2015.
  53. Süddeutsche Zeitung führt Online-Bezahlmodell ein. In: die-zeitungen.de. 25. März 2015, abgerufen am 4. Januar 2021 .
  54. Cyberangriff auf SZ-Magazin – Hacker erbeuten Nutzerdaten. In: t-online.de . 31. Mai 2016, abgerufen am 22. Januar 2021.
  55. Laut IVW , jeweils im Januar ( Details auf ivw.eu )
  56. Süddeutsche Zeitung: Am Dienstag soll die Paywall kommen. In: meedia.de . 23. März 2015, abgerufen am 28. August 2020.
  57. SZ bei Google Play, abgerufen am 12. August 2019.
  58. sueddeutsche.de – Competitive Analysis, Marketing Mix and Traffic. In: alexa.com. 4. April 2020, archiviert vom Original am 4. April 2020 ; abgerufen am 4. April 2020 (englisch, Original nicht persistent; Angaben beruhen auf Archivversion).
  59. Stephan Lebert: Schweigen ist Gold . In: Die Zeit . Nr.   35/2005 , 25. August 2005 ( zeit.de [abgerufen am 30. Oktober 2019]).
  60. a b c d Die deutschen Chefredakteure in der Übersicht. In: einfacherdienst.de. 25. August 2018, abgerufen am 30. Oktober 2019 .
  61. Judith Wittwer folgt auf Kurt Kister. In: tagesspiegel.de. 17. März 2020, abgerufen am 17. März 2020 .
  62. Ronen Steinke : Wie ein Leserbrief voller Judenhass in die SZ kam In: Süddeutsche Zeitung. 9. April 2018.
  63. Wener Bergmann : Bleibtreu-Affäre (1949). In: Wolfgang Benz (Hrsg.): Handbuch des Antisemitismus. Band 4: Ereignisse, Dekrete, Kontroversen. de Gruyter Saur, Berlin 2011, ISBN 978-3-11-025514-0 , S. 53ff.
  64. So schrieb während der Zweiten Intifada der SZ-Nahostkorrespondent Heiko Flottau, dassisraelische Streitkräfte bei der Operation Schutzschild in Dschenin 2002 ein Massaker mit Hunderten von Toten verübt hätten. Man könne aus Aussagen von Einheimischen schließen, dass „mindestens 300 Menschen, zumeist Zivilisten, willkürlich erschossen worden seien“. Zudem gebe es 8000 Vermisste. Die Vereinten Nationen kamen hingegen zu dem Ergebnis, dass es auf palästinensischer Seite 52 Tote gegeben habe, wovon nur etwa die Hälfte Zivilisten waren. Rund 200 bewaffnete Palästinenser der militanten Gruppen Hamas , Tanzim , al-Aqsa-Märtyrerbrigaden und Islamischer Dschihad hätten Dschenin zwei Jahre lang als Basis genutzt und von dort aus 28 Selbstmordanschläge vorbereitet. Israel hätte vor dem „Dilemma gestanden, die Terroristen zu bekämpfen, aber zugleich die Zivilisten nicht zu verletzen “. Der Kommunikationswissenschaftler Tobias Jaecker wertete Flottaus Behauptungen und ähnliche Berichte anderer deutscher Medien als einen „Höhepunkt […] verschwörungstheoretischer Anschuldigungen“ ( UN: Kein Massaker in Dschenin. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 1. August 2002; Tobias Jaecker: Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September: neue Varianten eines alten Deutungsmusters. LIT-Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7917-8 , S. 102 ff.). Nachdem 2014 der SZ-Israelkorrespondent Thorsten Schmitz ohne Belege behauptet hatte, es gebe „Zehntausende Israelis, die vor der Politik des israelischen Premierministers nach Deutschland geflohen sind“, gab der Deutsche Presserat einer Beschwerde dagegen recht und stellte fest, dass „die journalistische Forderung der Tatsachengenauigkeit“ verletzt worden sei. Ein Artikel in der „Zeit“ warf der SZ hier vor, den Zuzug von Israelis nach Berlin so zu interpretieren, dass Netanjahu Juden zur Flucht aus Israel ins „Land der Täter“ zwinge – im Kontext der Flucht von Juden vor der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft sei dies eine implizite Gleichsetzung Netanjahus mit den Tätern des NS-Staats . Der 2016 vom SZ-Israelkorrespondenten Peter Münch veröffentlichte Text Israel leidet an seinem Kreislauf der Rache greife nicht nur das Topos der jüdischen Rache auf, sondern färbe semantisch auch Informationen. Eine Studie der Frankfurt University of Applied Sciences aus dem Jahr 2018 nannte den Titel als Beispiel dafür, in welchem Ausmaß israelbezogener Antisemitismus eine mediale Verbreitung findet (Julia Bernstein, Florian Diddens, Ricarda Theiss, Nathalie Friedlender: „Mach mal keine Judenaktion!“ Lösungsansätze in der professionellen Bildungs-und Sozialarbeit gegen Antisemitismus. Frankfurt am Main 2018, S. 166). Bereits der Einleitungssatz „Palästinenser greifen Israelis an, Israelis schießen Palästinenser nieder“ impliziere, dass die Israelis mutwillig töteten und nicht aus Notwehr, Selbstschutz oder strategischen Notwendigkeiten, so die Kognitionswissenschaftlerin Monika Schwarz-Friesel . 2003 kam eine Studie des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung über die Nahost-Berichterstattung zur Zweiten Intifada in deutschen Printmedien zu dem Ergebnis, dass diese allgemein eine Fülle antisemitischer bzw. antijudaistischer Diskurselemente enthalte, wobei diese Berichterstattung als solche nicht antisemitisch sei, jedoch entsprechende „Duftmarken“ setze, die von denen, die über einschlägige „Wissenselemente“ verfügten, entsprechend decodiert werden könnten. Auf diese Weise werde das Bild von Israel, den Israelis und den Juden negativ gezeichnet ( Margarete Jäger , Siegfried Jäger : Die Nahost-Berichterstattung zur Zweiten Intifada (Kurzfassung) (PDF), Duisburg 2003, S. 23).
  65. Mirjam Fischer: Antisemitismus zwischen den Zeilen. In: zeit.de . 13. April 2016, abgerufen am 4. November 2020.
  66. Jörn Schumacher: Antisemitische SZ-Karikatur löst Empörung aus – auch in Israel. In: Israelnetz . 29. Juli 2004.
  67. Protest gegen Scharon-Karikatur. In: Focus . Nr. 46/2004
  68. Michael Wuliger: Gefräßiges Monster Israel: Wie die Süddeutsche Zeitung antisemitischen Spin produziert . In: Jüdische Allgemeine . 2. Juli 2013.
  69. Antisemitismus-Vorwurf wegen Karikatur – „SZ“ bezeichnet Veröffentlichung als „Fehler“. In: Spiegel-Online . 3. Juli 2013.
  70. Hanning Voigts: Antisemitismus Süddeutsche – Keine Antisemiten, nirgends! In: Frankfurter Rundschau. 26. Februar 2014.
  71. Götz Aly : Kritik an Milliardenspende: Die Häme gegen Mark Zuckerberg ist antisemitisch. In: berliner-zeitung.de . 8. Dezember 2015, abgerufen am 10. August 2020 .
  72. dpa: Antisemitismusbeauftragter fühlt sich an Nazi-Propaganda erinnert. In: FAZ.net . 17. Mai 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018 .
  73. „Hätte aus dem Stürmer stammen können“ – Süddeutsche Zeitung entschuldigt sich wegen antisemitischer Karikatur › Meedia. Abgerufen am 16. Mai 2018 .
  74. Christiane Peitz: Was die Fälle Maron und Levit verbindet. In: Der Tagesspiegel. 21. Oktober 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020 .
  75. Helmut Mauró: Igor Levit ist müde. In: Süddeutsche Zeitung. 16. Oktober 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020 .
  76. René Gröger: Kritik an der Kritik. In: Bayerischer Rundfunk. 18. Oktober 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020 .
  77. Bernhard Neuhoff: So unterirdisch kann «Musikkritik» sein. In: Bayerischer Rundfunk. 16. Oktober 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020 .
  78. Igor Levit : Auf der falschen Klaviatur. In: zeit.de . 16. Oktober 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020 (Premium-Artikel).
  79. »Süddeutsche Zeitung« entschuldigt sich. In: Jüdische Allgemeine . 21. Oktober 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020 .
  80. Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz: Wirtschaftsjournalismus in der Krise – Zum massenmedialen Umgang mit Finanzmarktpolitik. Zusammenfassung der Studie. (Nicht mehr online verfügbar.) In: otto-brenner-stiftung.de. 2010, archiviert vom Original am 6. Oktober 2014 ; abgerufen am 18. Juni 2021 .
  81. Die SZ folgt dem technokratischen Herangehen der politischen Akteure. heise.de
  82. Die Geheimpapiere der Atomlobby: Teil 2 von Herbst 2009. (PDF; 3,5 MB) In: die tageszeitung . 28. Oktober 2011, abgerufen am 30. Oktober 2011 .
  83. Kernenergie: Wie die Atomlobby den Ausstieg vom Ausstieg vorbereiten ließ. In: Spiegel Online . 29. Oktober 2011, abgerufen am 30. Oktober 2011 .
  84. Martin Kaul, Sebastian Heiser: Die Süddeutsche Zeitung und die Kinderkrebsstudie. (Nicht mehr online verfügbar.) In: die tageszeitung . 30. Oktober 2011, archiviert vom Original am 1. November 2011 ; abgerufen am 30. Oktober 2011 .
  85. Prantls Blick – Droht das digitale Armageddon? . In: Süddeutsche Zeitung. 17. März 2019.
  86. Andrian Kreye : Proteste gegen Urheberrecht: Ihr unterstützt datengierige US-Konzerne! . In: Süddeutsche Zeitung. 23. März 2019.
  87. Über 240 Organisationen appellieren an EU-Parlament: #Yes2Copyright auf der Internetseite des BDZV.
  88. a b Die Gestaltung der SZ im Wandel der Zeit. In: Süddeutsche Zeitung. 9. Juli 2012, S. 5.
  89. Andrian Kreye: Neue Schriften in der gedruckten SZ – Grundrauschen. In: Süddeutsche Zeitung. 9. Juli 2012, S. 5.
  90. SZ-Wissen wird eingestellt wuv.de, 19. Mai 2009
  91. Mehr SZ-Wissen pro Jahr wuv.de, 18. April 2007
  92. SZ-Familienmagazin „Wir“ startet heute horizont.net, 5. November 2008
  93. Fast schon Literatur sueddeutsche.de, 7. Februar 2015
  94. Wirtschaftliche Erwartungen nicht erfüllt: „Süddeutsche Zeit Familie“ wird im Herbst eingestellt. In: meedia.de . 12. Juni 2019, abgerufen am 11. Mai 2021.
  95. Geschichte des Süddeutschen Verlages sueddeutscher-verlag.de
  96. Süddeutsche Zeitung TV fernsehserien.de
  97. Süddeutsche TV Thema fernsehserien.de
  98. Übersicht aller Titel auf den Seiten des SZ-Shops ( Memento vom 24. März 2010 im Internet Archive )
  99. Liste der Titel Nr. 1 bis 50 ( Memento vom 30. Januar 2012 im Internet Archive ) (PDF; 341 kB)
  100. Liste der Titel Nr. 51 bis 100 ( Memento vom 30. Januar 2012 im Internet Archive ) (PDF)
  101. SZ Bibliothek Graphic Novels I , 1. November 2012.
  102. SZ Bibliothek Graphic Novels II , 1. November 2012.
  103. SZ Bibliothek Graphic Novels Krimi , 15. März 2013.
  104. Entscheidend ist die Bedürftigkeit. 29. Dezember 2016, abgerufen am 24. Januar 2017 .
  105. Karin Friedrich: Zeitfunken. Biographie einer Familie. Beck-Verlag, München 2000, ISBN 3-406-45868-8 , S. 291 ff.
  106. „HAUS DER GEGENWART“. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 5. März 2016 ; abgerufen am 24. Januar 2017 .
  107. Haus der Zukunft? SZ-Magazin baut „Haus der Gegenwart“ in München. BauNetz.de, 6. Februar 2004, abgerufen am 24. Januar 2017 .
  108. Preisträger des TWP ( Memento vom 1. September 2016 im Internet Archive )
  109. BDZV: Hans Kratzer. Abgerufen am 27. August 2020 .
  110. Theodor-Wolff-Preis – Preisträger 2010. Kuratorium für den Journalistenpreis der deutschen Zeitungen , abgerufen am 19. August 2016 .
  111. Nannen-Preis – Liste aller Preisträger 1977-2018. (PDF; 278 kB) In: uni-hamburg.de. Abgerufen am 21. Februar 2021 (inkl. Preisträger 2019).
  112. Die Preisträger für den Henri Nannen Preis 2010 stehen fest, 7. Mai 2010 ( Memento vom 20. Mai 2010 im Internet Archive )
  113. Henri-Nannen-Preis: Preisträger 2014 ( Memento vom 20. Februar 2015 im Internet Archive )
  114. NANNEN PREIS 2017: Die Preisträger. (PDF; 154 kB) In: www.nannen-preis.de. 27. April 2017, abgerufen am 30. Januar 2019 .
  115. Die Wächterpreisträger in zeitlicher Folge. Abgerufen am 24. Januar 2017 .
  116. Die bisherigen Preisträger. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 14. April 2017 ; abgerufen am 24. Januar 2017 .
  117. Grimme Online Award 2006 – Die Preisträger. In: grimme-online-award.de. Abgerufen am 21. Januar 2020 .
  118. a b IVW Verbreitungsanalyse: IVW Verbreitungsanalyse Online ( Memento vom 7. März 2010 im Internet Archive ) Mai 2009, abgerufen 18. Mai 2019.

Koordinaten: 48° 8′ 13,9″ N , 11° 38′ 8,5″ O