San Marínó

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Repubblica di San Marino
San Marínó lýðveldið
San Marínó fáni
Skjaldarmerki San Marínó
fáni skjaldarmerki
Mottó : Libertas ( latína fyrir „frelsi“)
Opinbert tungumál Ítalska
höfuðborg San Marínó
Ríki og stjórnarform Alþingis lýðveldi
Þjóðhöfðingi Capitani Reggenti
Gian Carlo Venturini og Marco Nicolini [1]
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Utanríkisráðherra Luca Beccari
yfirborð 61,19 km²
íbúa 33.598 (31. maí 2021)
Þéttbýli 549,1 íbúa á km²
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2017 [2]
  • 1.592 milljónir dala ( 172. )
  • 2.093 milljónir dala ( 176. )
  • 47.406 USD ( 14. )
  • 59.466 USD ( 13. )
gjaldmiðli Evra (EUR), Scudo aðeins notað fyrir minningarmynt
stofnun 3. september 301
sjálfstæði 366
(frá Rómaveldi )
þjóðsöngur Inno Nazionale della Repubblica
almennur frídagur 3. september
Tímabelti UTC + 1 CET
UTC + 2 CEST (mars til október)
Númeraplata RSM
ISO 3166 SM , SMR, 674
Internet TLD .sm
Símanúmer +378
San MarinoFrankreichItalienKroatienSlowenienBosnien und HerzegowinaMittelmeerÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienDänemarkDänemarkNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaMoldauWeißrusslandRusslandUkraineKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoSan Marínó í Evrópu (aðdráttur) .svg
Um þessa mynd
San Marínó léttir map-de.svg

San Marínó (opinberlega lýðveldið San Marínó , ítalska Repubblica di San Marino , gælunafn La Serenissima , „upphefðasta“ ) er líklega elsta lýðveldi í heimi með sögu sem samkvæmt hefð nær aftur til ársins 301 þegar það var stofnað af heilagri Marinus að fara aftur. Sem enclave er það algjörlega umkringt Ítalíu og liggur á milli héraða Emilia-Romagna ( héraðs Rimini ) og Marche ( héraði Pesaro og Urbino ), nálægt Adríahafsströndinni nálægt Rimini . San Marínó er eitt af sex evrópskum dvergríkjum og með bæði íbúa um 30.000 og svæði um 60 km² fimmta minnsta alþjóðlega viðurkennda ríkið í heiminum .

Höfuðborgin er samnefnd borg, San Marínó , opinbert tungumál er ítalska. Ríkið er aðili að Sameinuðu þjóðunum (SÞ), Evrópuráðinu og Latínusambandinu , en ekki Evrópusambandinu . Engu að síður notar San Marínó evruna sem gjaldmiðil. Að nafnvirði landsframleiðslu á mann er San Marínó eitt ríkasta land í heimi, hefur engar þjóðarskuldir og er eitt lægsta atvinnuleysi í heiminum.

Þrír virkjum Guaita, Cesta og Montale kóróna Rocky Ridge á Monte Titano, sem UNESCO World Heritage Site .

landafræði

Landið er oft ranglega litið á sem borgarríki , en passar ekki við einkenni slíks ríkis. Lýðveldið San Marínó er staðsett á austurþaki Etruscan Apennines . Miðsvæði landsins er næstum algjörlega farið um það bil í norður-suðurátt með bröttum hallandi, um það bil sjö kílómetra löngum kalksteinshrygg Monte Titano , sem er hæsti punktur lýðveldisins með 739 metra hæð. . Lægsti punkturinn er Torrente Ausa í 55 metra hæð. San Marínó er í 43 ° 56 'norðri og 12 ° 27' austri. Landssvæði hefur um það bil lögun óreglulegs fimmhyrnings og er að mestu leyti hæðótt. Það er 61,19 ferkílómetrar. Landamærin að Ítalíu eru 39 kílómetra löng. Tvær stærri ár eiga upptök sín á þjóðarsvæðinu: Ausa og Fiumicello . Ennfremur renna árnar San Marínó og Maranó um landið sem liggur að ítölsku héruðunum Emilia-Romagna í norðaustri og Marken í suðvestri. Höfuðborgin San Marínó er staðsett á Titano.

veðurfar

Í San Marínó er rakt - subtropískt loftslag ( áhrifarík loftslagsflokkun : Cfa), sem er svolítið svalara hér vegna hæðarinnar en á nærliggjandi strönd. [3] Á sumrin er hitastigið á milli 20 ° C og 32 ° C, á veturna á bilinu -2 ° C til 10 ° C. Á heitum sumrum fer hitinn einnig upp í 35 ° C. Á veturna fer hitinn stundum niður fyrir -5 ° C. Þá getur snjóað á Monte Titano. Rigningin fellur jafnt yfir árið, samtals um 550 millimetrar á ári.

Gróður og dýralíf

Brattar hlíðar Monte Titano og hæðótt landslag umhverfis fjallgarðinn eru tiltölulega þétt skógi vaxin og bera dæmigerðan Miðjarðarhafsgróður . Það felur í sér laufskóg laufskóg með hlynur og álmatrjám og sígræn tré með eik og furutré ; laurbær , myrtla og lavender runna auk jarðarberja og ólífu trjáa vaxa í sígrænum kjarrskógi, maquis .

Dýraheimur landsins inniheldur fyrst og fremst tegundir sem eru taldar vera menningarlegir fylgjendur manna og sem slíkir má einnig finna í nágrenni mannabyggða. Þar á meðal eru refir , harar , broddgeltir og mýrar . Aðrar tegundir eins og dádýr og væfur kjósa þéttari skógarsvæðin sem búsvæði. Dýralíf fuglanna er mikið af tegundum. Fálkar verpa í klettavefjum eða á háum trjám, en meðal söngfugla má nefna næturgalinn , oríólinn , gullfinkinn , serpentine og linnet meðal annarra.

íbúa

Útsýni frá San Marínó að fjallsrætur Apennína

Íbúar San Marínó eru etnískir Ítalir . Í dag búa 83,1% San Marínó borgarar og 12% ítalskir ríkisborgarar í San Marínó.

Í San Marínó búa 33.598 íbúar (frá og með 31. maí 2021). Þar af búa 4.056 í höfuðborginni San Marínó. Stærsta byggðin er Serravalle með 11.055 íbúa. 6.968 manns búa í Borgo Maggiore , 3.543 í Domagnano , 2.544 í Fiorentino , 2.113 í Acquaviva , 1.180 í Faetano , 1.135 í Chiesanuova og 1.004 í Montegiardino . [4] Hlutfall kvenna í San Marínó er 50,9%.

Að auki búa tæplega 12.800 borgarar erlendis, einkum á Ítalíu, Bandaríkjunum , Frakklandi og Argentínu (frá og með desember 2012). [5]

Íbúaþéttleiki er 536 íbúar / km². Fæðingartíðni milli 2000 og 2004 var 10,6 á hverja 1000 íbúa, dánartíðni 6,8 á hverja 1000 íbúa, þannig að íbúum San Marínó fjölgar enn í dag. Lífslíkur við fæðingu árið 2016 voru 80,7 ár hjá körlum og 86,1 ár hjá konum. [6] Meðalævilengd er 83,3 ár. Samkvæmt Alþjóðaheilbrigðismálastofnuninni ( WHO) er San Marínó ríkið með hæstu lífslíkur karla.

ári 1828 1948 1960 1970 1986 1992 2006 2014
Íbúar u.þ.b. 7.000 12.000 15.000 18.000 22.000 25.000 30.000 32.000

Þjóðmálið er ítalska . Vegna sterkrar ferðamannastefnu ríkisins talar næstum hver íbúi erlent tungumál reiprennandi, aðallega ensku , þýsku eða frönsku . Rómagnólska mállýskan, sem er að hluta til undir áhrifum frá nálægum Marche , er útbreidd aðallega meðal eldri kynslóða.

Víðsýn frá San Marínó til Adríahafs

trúarbrögð

Rómversk -kaþólsk kristni er ríkjandi trú í San Marínó, en ekki ríkistrú . Landssvæði tilheyrir yfirráðasvæði kaþólsku biskupsdæmisins í San Marino-Montefeltro , sem er suffragan erkibiskupsdæmisins í Ravenna-Cervia . 92,3% þjóðarinnar eru kaþólikkar, 4,7% tilheyra öðrum trúarsamfélögum og 3,0% tilheyra engum trúarbrögðum.

saga

Saga San Marínó nær aftur til 4. aldar; Aðallega eru goðsagnir og þjóðsögur sendar frá upphafi, en þær eru enn álitnar ekta í San Marínó í dag.

Upphaf

Marinus við störf sín sem steinhöggvari

Samkvæmt síðari hefð er sagt að Marinus , steinsmiður úr Dalmatíu frá eyjunni Rab , hafi komið til þáverandi upprisu Rimini um 300 sem byggingarstarfsmaður. Jafnvel áður en síðustu ofsóknir gegn kristnum mönnum í Rómaveldi hófust undir stjórn Diocletianusar keisara árið 303, sagði kristni Marinus að hafa dregið sig til Titano -fjalls í nágrenninu. Eftir að ofsóknir gegn kristnum mönnum hófust er sagt að annað ofsótt fólk hafi gengið til liðs við hann og þannig varð fyrsta kristna samfélagið til á fjallinu. Opinber dagsetning stofnunarinnar er nú 3. september 301. Þegar ástandið róaðist árið 311 með Edict of tolerance of Nicomedia , samkvæmt goðsögninni, var Marinus skipaður djákni af biskupnum í Rimini, Gaudentius , og fékk frá rómverskum patricíu sem breytt í kristni , sem hefðin gefur anachronistic nafninu Donna Felicissima , gefið af Titano. Eftir dauða nafna síns haustið 366 er lýst yfir því að lýðveldið San Marínó hafi verið stofnað og vitnað til goðsagnakenndra síðustu orða hans: „ Relinquo vos liberos ab utroque homine “ (þýska: „Ég læt þig lausan frá báðum mönnum” ). [7]

Einn af þremur kastalunum á Monte Titano

Sagnfræðingar telja þessa sögu síðari uppfinningu. Fyrsta vísbendingin um tilvist kristins samfélags á Titanófjalli kemur frá Eugippius , sem í Vita Sancti Severini , lauk um árið 511, skýrir einnig frá munki á sama fjalli. Seinna skjöl eins og Feretran dómurinn frá 885 bera vitni um skipulagt og stolt þjóðlíf. Samkvæmt dómnum gátu nálægir biskupar ekki framfylgt kröfum á land San Marinese.

Á fyrstu öldum var óskýrleiki litla samfélagsins besta vörnin gegn óvinum sínum. Engu að síður hófst bygging varnargarða á 10. öld. Staðfestingu á þessu er að finna í skjali frá Berengar II konungi frá 951 og nauti frá Honorius II páfa frá 1126. Árið 1371 skrifaði Anglico kardínáli að borgin „lægi á mjög háum grjóti með þremur risastórum turnum ( Torri ) turni“ . Með tímanum voru þessar þrjár kastalar stækkaðar enn frekar og vatnsveitan varð sjálfbær með því að skera risastóra brúsa í steininn til að geyma regnvatn. Tunnur sem voru búnar til milli 1472 og 1478 er enn að finna fyrir neðan stjórnhöllina.

Rís lýðveldisins

Um árið 1200 varð stækkun svæðisins nauðsynleg vegna stöðugt fjölgandi íbúa. Tvær castelli og jarðir nálægt fjallinu voru því keyptar. Á þeim tíma var San Marínó þegar borgarlýðveldi með eigin lagareglur. Elstu handskrifuðu lagabálkarnir eru frá árinu 1295. Næstu 300 ár voru lagareglur lagfærðar frekar; sjötta og síðasta lagabálkurinn, sem gefinn var út 21. september 1600, með sex bókum sínum og 314 fyrirsögnum, ber vitni um ítarlega lagasetningu . Lögin voru samþykkt af ráðamönnum fjölskyldna, Arengo , fyrir hönd fólksins. Þannig að morð og landráð voru refsiverð með dauða . Jafnvel förgun óhreins vatns og sorps á þjóðvegum, sem var enn algengt í restinni af Evrópu undir lok miðalda , varðar refsingu með lögum. Jafnvel á þeim tíma var vel þjálfaður her til að vernda lýðveldið. Hver maður á aldrinum 14 til 60 ára gæti verið notaður til herþjónustu. Árið 1243, byggt á fornu rómversku ræðisreglunni , voru tveir „Capitani Reggenti“ kosnir í fyrsta sinn sem sameiginlegir þjóðhöfðingjar í sex mánuði hvor. Þessu hefur verið haldið fram til dagsins í dag.

Barátta fyrir sjálfstæði

Ghibellines og Guelphs , sem í raun bjuggu saman friðsamlega í San Marínó, voru hvattir hver gegn öðrum í fyrsta skipti af ósamkomulagi kirkju og keisara á Ítalíu um miðja 13. öld, sem leiddi til Ghibellines, sem voru tryggir við keisarinn, að reka Guelphs. Sú staðreynd að stærsti hluti þjóðarinnar var Ghibelline var líklega einnig vegna þess að á fyrri öldum þurfti San Marínó að verja sig aftur og aftur gegn nágrannabiskupunum, til að innheimta skatta eða reyna að leggja undir sig svæðið. Átökin náðu hámarki í bannfæringu San Marines árið 1247 af Innocentius IV páfa . Tveimur árum síðar var þeim sleppt frá þeim í Perugia en friður kom ekki aftur á milli borgara San Marínó og þrír fylgdu í kjölfarið á næstu 100 árum frekari bannfæringar.

Bonifatius páfi VIII

Síðari hluti 13. aldar var erfiður tími fyrir San Marínó. Guelf lýðveldið Rimini, undir stjórn Malatesta fjölskyldunnar, reyndi að taka San Marínó, sem aðeins bandalag milli San Marínó og Ghibelline Guido frá Montefeltro og síðar sonur hans Federico gæti komið í veg fyrir. Bardagarnir stóðu til 1299. Næstu ár voru frekari tilraunir til að leggja San Marínó undir sig. Í 1291 var Canon Teodorico langaði að leggja San sjóhernum til páfa og gera þá skattskyldur. Þessu var aðeins hægt að afstýra með dómi hins þá fræga lögfræðings Palamede frá Rimini, sem var falið að leysa deiluna. Fimm árum síðar reyndu fógetar biskups í Montefeltro að sigra svæðið sjálfir. Einnig hér hjálpaði dómur Palamede, sem var lýstur lögbundinn aftur að beiðni San Marinese fyrir Boniface VIII páfa. Páfinn viðurkenndi að lokum fullt fullveldi og sjálfstæði San Marínó. Á tímabilinu á eftir reyndu nágrannaríkin aftur og aftur að sigra San Marínó - en í hvert skipti án árangurs. Árið 1303, þegar nokkrir sendiherrar frá Feretran (Montefeltrian) kirkjunni voru teknir höndum eftir að hafa ráðist inn á yfirráðasvæði San Marinese, blossuðu átökin upp aftur. Bardagarnir stóðu til 1320 þegar San Marínó, þökk sé frábærlega þjálfuðum her, gat þvingað biskup Uberto (eða Liberto) til að semja frið. Óvinir San Marínó gerðu sér loks grein fyrir því að ekki væri hægt að taka yfirráðasvæðið hernaðarlega og reyndu diplómatík. Lýðveldinu var boðið upp á fyrirgefningu kirkju, skattfrelsi fyrir eignir utan yfirráðasvæðis þess og önnur réttindi eins og viðskiptalög. Í staðinn var beðið um að framselja nokkra flóttamenn frá Urbino sem höfðu verið teknir inn í San Marínó. San Marínó neitaði hins vegar sem leiddi til frekari fjandskapar, einkum við Malatesta fjölskylduna, til loka 14. aldar. En þegar sama fjölskyldan undir stjórn Sigismondo Pandolfo Malatesta féll úr böndum bæði hjá páfanum og konungi Napólí 100 árum síðar, gripu San Marines tækifærið, 21. september 1461 gerðu bandalag við kirkjuna og fóru aftur í stríð . Árið 1463 lauk stríðinu San Marines í hag og Píus II páfi II veitti lýðveldinu þrjá Castelli Fiorentino, Montegiardino og Serravalle. Sama ár gekk Castello Faetano einnig sjálfviljugur til liðs við litla lýðveldið. Þetta var síðasta stríðið og síðasta landhelgisstækkun San Marínó.

Cesare Borgia

Árið 1503 féll Cesare Borgia , sonur Alexander VI páfa . , fór inn í lýðveldið og stofnaði harðstjórn. Það entist þó ekki lengi þar sem her Borgia var sigraður í samtímis uppreisn í hertogadæminu Urbino - sem San Marines tóku einnig þátt í.

Fall og nýtt stolt

Stjórnarskrá

Hinn 8. október 1600 tók gildi ný samin stjórnarskrá en megineinkenni hennar er enn að finna í núverandi stjórnarskrá. Jafnvel á þeim tíma urðu San Marines að verja sig gegn landvinningum. Árið 1602 var undirritaður verndarsamningur við kirkjuna sem tók loks gildi 1631. Þrátt fyrir þennan árangur gekk San Marínó ekki vel á þessum tíma: frægir persónuleikar fluttu frá landi, göfugar fjölskyldur dóu út og menningarstigið sökk á næstu áratugum.

Aðeins þegar landið var sigrað á ný vaknaði þjóðarstolt San Marines. Hinn 17. október 1739 réðst Giulio Alberoni kardínáli, þáverandi páfagarður Romagna , inn í lýðveldið. San Marínverjar sneru sér aftur til páfans sem sendi Enrico Enriquez kardínála til San Marínó til að fá hugmynd um ástandið þar. Á grundvelli skýrslna sinna skipaði páfinn að hætta við San Marínó og því var lýðveldið aftur laust 5. febrúar 1740.

Þegar Napóleon náði smám saman yfirráðum yfir allri ítalska skaganum frá 1796 og ýmis lýðveldi mynduðust, gerðu San Marines strax viðskiptasamninga við þá til að lýsa yfir samstöðu sinni við Napóleon. Með eigin viðurkenningu var hann aðdáandi smáríkisins sem aldrei hafði verið háð neinum öðrum, þannig að í herferð Ítalíu var hermönnum hans skipað að fara ekki yfir landamæri lýðveldisins San Marínó. Í sigrandi skapi bauð hann San Marines að verðlauna þá fyrir sögulega þrjósku sína með tveimur fallbyssum, nokkrum kornmassa og landhelgisþenslu til sjávar. Hinir sjálfsöruggu tregðu San Marines náðu ekki að nýta sögulega tækifærið til að stækka land sitt - vitandi vel að það myndi leiða til áframhaldandi deilna við nágranna sína. Þeir sendu einnig fallbyssurnar til baka. Aðeins kornálagið var samþykkt sem friðsamleg gjöf frá Napóleon.

Eftir ósigur Frakklands var ákveðið á Vínarþingi árið 1815 að skipunin fyrir Napoleon skyldi endurreist á Ítalíu. Spánsku Bourbons náðu ekki aðeins aftur suðurhluta skagans og Habsburgar aftur norður, heldur var San Marínó einnig frjálst.

Ítölsk sameining

Á meðan frelsishreyfingar mynduðust í öllum hlutum Ítalíu í Risorgimento , bauð frjálsa lýðveldið San Marínó flóttamönnum hæli. Eftir bælingu byltinga 1848/49 flúði Giuseppe Garibaldi til San Marínó og árið 1861 fékk hann einnig San Marínó ríkisborgararétt.

Eftir þjóðaratkvæðagreiðslur á Sikiley og Norður-Ítalíu , þar sem bæði undirsvæðin greiddu atkvæði með yfirgnæfandi meirihluta fyrir innlimun í konungsríkið Sardiníu-Piedmont , og eftir að páfaríki hafði þegar verið flutt af Piedmontese hermönnum upp að Lazio héraði í dag, þann 17. mars 1861 loksins var nýja ríki Ítalíu lýst yfir. Sem lýðveldi sem hefur alltaf verið frjálst vildi San Marínó aldrei verða hluti af öðru ríki og því var það sjálfstætt. Síðar heiðursborgari Abraham Lincoln skrifaði Capitani Reggenti: „Þótt þjóðarsvæði þitt sé lítið: ríki þitt er eitt það heiðursverðasta í sögunni“. Strax 22. mars 1862 gerði lýðveldið víðtæk sáttmála við ríkið, sem kveður á um að San Marínó og konungsríkið Ítalía séu jafnir félagar. Samningurinn var endurnýjaður 27. mars 1872.

Árið 1865 afnumdi San Marínó - fyrsta fullvalda evrópska ríkið sem enn er til í dag - dauðarefsingar . [8] Síðasta notkun dauðadóms sem þekkt var í San Marínó var árið 1468. [9]

Tíminn þar til seinni heimsstyrjöldinni lauk

Árið 1906 voru 60 þingmenn skipaðir til æviloka og fylltu sjálfstætt. Pólitískar kosningar voru kynntar með Arengo 1906. Í fyrri heimsstyrjöldinni var San Marínó upphaflega hlutlaust, en undirritaði samning sem Ítalía lagði til 24. maí 1915, en samkvæmt honum tókst það ekki að styðja við aðgerðir sem gætu skaðað Ítalíu í stríðinu. Svo San Marínó mátti ekki taka við neinum ítölskum eyðimörkum . Í staðinn var lofað því að ítölsk yfirvöld fengju ekki að gera upptækar efnislegar vörur sem tilheyra San Marínóborgurunum í stríðsskyni; Ítalskir ríkisborgarar nutu ekki þessarar verndar. Um miðjan 1915, að tillögu nemandans Giuliano Gozi, fór hópur ungs fólks (tölurnar eru á milli 10 og 15 ungir menn) í stríð. Að auki var komið á laggirnar Comitato pro fratelli combattenti (nefnd um baráttubræður ), samtök sem veita mannúðaraðstoð fyrir stríðsflóttamenn. Þegar þeir settu upp vallarsjúkrahús lýsti Austurríki-Ungverjaland yfir stríði við San Marínó. Tveir borgarar í San Marínó (Carlo Simoncini og Sady Serafini) létust í fyrri heimsstyrjöldinni. Evrópsk forvitni snýr einnig að stríðsyfirlýsingunni árið 1915: Upp frá því augnabliki var San Marínó opinberlega í stríði við þýska ríkið , en gerði aldrei frið, þannig að stríðsástandið hélt áfram og því einnig árið 1939 með því að braust út seinni heimsstyrjöldin við Þjóðverja ríkið var enn til. [10]

hlutleysi

Fyrstu tveir fasistarnir Capitani Reggenti tóku við embætti 1. apríl 1923 og fasistaflokkurinn ( Partito Fascista Sammarinese ) náði algerum meirihluta í kosningunum 4. apríl 1923. Þrátt fyrir nálægð við ítalska einræðisherran Benito Mussolini veitti lýðveldið síðar engum hermönnum ítalska herinn og þar sem fasistastjórn San Marínó var skuldbundin tilhlutleysis var lýðveldið formlega hlutlaust í seinni heimsstyrjöldinni . Árið 1941/42 tókst stjórnarandstöðuöflunum að komast aftur inn á þing í fyrsta skipti, sem veitti andstöðu gegn fasistum uppörvun. Hinn 28. júlí 1943 leystist loks upp fasistaflokkur San Marínverja - þremur dögum eftir fall Mussolini . Á næsta tímabili tók San Marínó á móti allt að 100.000 flóttamönnum. Þrátt fyrir hlutleysi og merkingu þjóðlendunnar með risastórum hvítum krossum, varpuðu breskar sprengjuflugvélar nokkur hundruð sprengjum á San Marínó 26. júní 1944 og drápu 60 manns og hundruð særðust. Bresk stjórnvöld viðurkenndu síðar að þessi árás væri óréttmæt. Í september 1944 var aftur barist um San Marínó þegar þýskir hermenn og bandamenn börðust fyrir svæðið. Þann 19. september gat breski 8. herinn loks tekið svæðið. Bandamenn dvöldu í San Marínó til nóvember 1944, meðal annars til að aðstoða við endurflutning margra flóttamanna.

tímabil eftir stríð

Þar sem bæði stjórnarskráin og löggjöfin héldust ósnortin á tímum fasistastjórnarinnar voru litlar grundvallarpólitískar breytingar í lýðveldinu eftir lok síðari heimsstyrjaldarinnar.

Ein þeirra var kynning á kosningarétti kvenna. Virkkosningaréttur kvenna var settur með lögum 23. desember 1958. [11] Konur urðu hins vegar að bíða fram að kosningunum 1964 áður en þær fengu að kjósa í fyrsta sinn: [11] Lögin frá 29. apríl 1959 kveða á um að virkt kosningaréttur kvenna ætti aðeins að taka gildi frá 1. janúar 1960. [12] Ákvörðunin frá 29. apríl 1959 [13] var staðfest af þinginu 7. júlí. [14] Óvirkur kosningaréttur kvenna varð aðeins að lögum 10. september 1973. [13] [15]

Það er varla vitað að lýðveldi var stjórnað frá 1947 til 1957 ( átökum frá Rovereta ) og aftur frá 1978 til 1986 með vinstri vinsælum framan þ.mt kommúnista . Í kjölfarið neitaði afar and-kommúnísk stjórnvöld í Spáni Franco á fimmta áratugnum öllum ferðamönnum og viðskiptaferðalöngum sem voru með San Marínó stimpil í vegabréfinu. [16] Í lok níunda áratugarins var kommúnistaflokkur San Marinos endurnefnt Framsóknarflokks lýðræðisflokksins .

Frá því seint á fimmta áratugnum hefur ferðaþjónusta gegnt æ mikilvægara hlutverki í San Marínó. Árið 2005 heimsóttu yfir 2 milljónir ferðamanna ríkið með 30.000 íbúum þess. Skatttekjur jukust þannig að síðan 1975 hefur öll læknishjálp verið boðin að kostnaðarlausu. Í dag skilar ferðaþjónusta beint eða óbeint 60 prósentum af tekjum ríkisins . Flestir ferðamenn koma í dagsferðir frá ferðamannamiðstöðvum nærri Adríahafs , svo sem Rimini og Pesaro . Lýðveldið - einnig aðili að Sameinuðu þjóðunum síðan 1992 - er skuldlaust.

stjórnmál

Stjórnarhöllin Palazzo Pubblico
Hásæti Capitani Reggenti í basilíkunni í San Marínó

The stjórnmálakerfi San Marino er að um þingsins fulltrúalýðræði lýðræði . Það hefur verið í stefnumótinu frá 1600 stjórnarskránni [17] , elstu lýðveldisstjórnarskrá í heimi sem enn er í gildi, framin.

San Marino er alltaf tvær þjóðhöfðingjar , þetta eru sex mánuði starfsandi ríkja Captains Regent ( "gilda foringjunum", stundum kallað "gilda fyrirliðum"). Þeir eru kosnir af þingi og er vígsla þeirra 1. apríl og 1. október ár hvert. Diese Regelung geht auf ein Gesetz aus dem Jahr 1200 zurück, welches zu dem Zweck eingeführt wurde, dass die Personen an der Spitze des Staates nicht zu lange mit zu viel Macht ausgestattet sind und zudem eine gegenseitige Kontrolle ermöglicht wird. [18]

Der Außenminister von San Marino ist gleichzeitig Regierungschef . Seit dem 7. Januar 2020 ist dies Luca Beccari , offiziell Staatssekretär für Auswärtige und Politische Angelegenheiten und für Justiz. [19]

Die Teilung der Macht funktioniert damit ähnlich wie bei den Konsuln der römischen Republik vor über 2000 Jahren oder dem Bundesrat , der Schweizer Direktorialregierung mit ihrem Kollegialitätsprinzip .

Die alte Institution des Arengo , ursprünglich die Versammlung sämtlicher Familienoberhäupter, übertrug ihre Machtbefugnisse im März 1906 dem Consiglio Grande e Generale („Großer und Allgemeiner Rat“). Heute wird die Gesamtheit der Wahlberechtigten als Arengo bezeichnet und zweimal pro Jahr am Sonntag nach der Amtseinführung der Capitani Reggenti einberufen. Die Bürger von San Marino haben dabei die Gelegenheit, dem Consiglio Grande Vorschläge und Gesuche von allgemeinem Interesse zu unterbreiten.

Die gesetzgebende Gewalt wird vom Consiglio Grande e Generale ausgeübt, dessen 60 Mitglieder von der wahlberechtigten Bevölkerung (ab 18 Jahren) auf fünf Jahre gewählt werden (Siehe Wahlen in San Marino ). Er genehmigt außerdem den Staatshaushalt und ernennt die Capitani Reggenti. Nach der Wahl im Juni 2001 regierte eine Koalition aus Christdemokraten ( PDCS ) und Sozialisten ( PSS ) das Land. 2005 fusionierten die Sozialisten und die ex-kommunistischen Demokraten ( PD ) zur Partei der Sozialisten und Demokraten ( PSD ). Die Neukommunisten ( RCS ) und die der Friedensbewegung zuzurechnende Linkspartei Zona Franca vereinbarten ein Wahlbündnis; bei der Parlamentswahl am 4. Juni 2006 traten sie als Vereinigte Linke ( Sinistra Unita ) an. Seit August 2006 regierte eine Mitte-links-Koalition aus PSD, Volksallianz ( AP ) und Vereinigter Linken. Im November 2007 traten die von der PDCS abgespalteten Zentrumsdemokraten ( DdC ) der Koalition bei. Diese verlor durch den Austritt der AP die parlamentarische Mehrheit, so dass in der Folge vorgezogene Neuwahlen am 9. November 2008 stattfanden. Für diese galt ein neugestaltetes Wahlrecht mit einer auf bis zu 3,5 % erhöhten Sperrklausel und einer Zuteilung von mindestens 35 von 60 Sitzen an die stimmstärkste Partei oder Parteienkoalition. Durch diese Änderungen bedingt traten die Parteien in zwei Koalitionen zur Wahl an, dem rechtsgerichteten Pakt für San Marino ( Patto per San Marino ) und der linksgerichteten Allianz Reformen und Freiheit ( Riforme e Libertà ). [20] Der Patto per San Marino gewann mit 54,22 % der Stimmen die Parlamentswahl und regierte bis zur vorgezogenen Parlamentswahl vom Dezember 2012. Die neugebildete Koalition Bene Comune, der der christdemokratische PDCS , die liberale AP und der sozialdemokratische PSD angehörten, errang mit 50,7 % die absolute Mehrheit [21] und stellte bis Ende 2016 die Regierung. Seit 2015 kam es zu Ermittlungen um das Conto Mazzini . In diesen Bestechungs- und Geldwäscheskandal waren zahlreiche führende Politiker verwickelt. Im Juni 2017 wurden 20 der 21 Angeklagten, darunter fünf ehemalige Staatsoberhäupter und 8 Exminister zu Freiheitsstrafen bis zu 9 Jahren verurteilt. [22] Als Ende 2016 die Bene-Commune-Koalition an inneren Differenzen zerbrach, kam es im November 2016 zu Neuwahlen. Dabei konnte keine Koalition die absolute Mehrheit erringen. Die Koalition San Marino prima di Tutto verfehlte mit 41,7 % die absolute Mehrheit, und so kam es zwischen ihr und dem zweitplatzierten Mitte-links-Bündnis adesso.sm zu einer Stichwahl am 4. Dezember 2016, die adesso.sm mit 57,8 % der Stimmen gewann. [23]

Flagge San Marinos

Die exekutive Gewalt liegt beim Congresso di Stato ‚Staatskongress' . Die seit 27. Dezember 2016 amtierende Regierung wird von dem Wahlbündnis adesso.sm gestellt. Sie besteht aus sieben Ministern ( Segretari di Stato ), die vom Consiglio Grande e Generale auf fünf Jahre ernannt wurden. Die Sinistra Socialista Democratica (SSD) stellt drei Minister, Repubblica Futura (RF), und CIVICO (C10) je zwei Minister.

Die judikative Gewalt geht vom Consiglio dei XII ‚Rat der 12' , aus. Er wird vom Consiglio Grande e Generale für die Dauer einer Legislaturperiode gewählt und ist ein verwaltungsrechtliches Organ sowie die höchste gerichtliche Instanz der Republik. Zwei Beauftragte der Regierung ( Sindaci di Governo ) vertreten den Staat vor Gericht sowie in Streitigkeiten über Finanz- und Vermögensangelegenheiten. Die verschiedenen Ebenen der Strafjustiz werden durch den „Justizkommissar“ und den „Berufungsrichter“ geleitet; Die Ziviljustiz wird vom Justizkommissar, dem Berufungsrichter und in dritter Instanz durch den „Rat der 12“ geführt. Der „Richter ersten Grades“ hat die Gerichtsbarkeit über administrative Fragen, gefolgt von dem Berufungsrichter und dem „Rat der 12“. [18]

Das Staatsgebiet von San Marino ist in neun Castelli ‚Gemeinden' , unterteilt, die den alten Kirchspielen entsprechen. Jedes Castello hat einen von den Einwohnern gewählten Gemeinderat ( Giunta ) unter dem Vorsitz eines auf fünf Jahre gewählten Capitano .

Die Gewerkschaften sind im Dachverband Centrale Sindacale Unitaria organisiert.

Die Republik San Marino unterhält derzeit diplomatische und konsularische Beziehungen zu über neunzig Staaten. Die diplomatischen Vertretungen der Republik im Ausland haben meist den Rang von Konsulaten oder Generalkonsulaten (z. B. das Honorarkonsulat in München ).

San Marino ist Mitglied zahlreicher internationaler Organisationen, darunter der UNO , der UNESCO , des Europarats , des Internationalen Währungsfonds (IWF), des Internationalen Gerichtshofes , der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Welttourismusorganisation und selbst der Internationalen Walfangkommission .

Die Republik unterhält auch offizielle Beziehungen zur Europäischen Union – wenngleich sie kein Mitgliedstaat der EU ist – und nimmt an der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa teil. San Marino ist seit dem 1. Juli 2009 Vertragspartei des Europäischen Patentübereinkommens , sodass europäische Patente auch in San Marino Geltung erlangen können. [24]

Die Beziehungen zwischen San Marino und Deutschland sind frei von Problemen. Der deutsche Botschafter in Italien ist auch in San Marino akkreditiert. Die konsularischen Beziehungen werden vom deutschen Generalkonsulat in Mailand wahrgenommen. Der san-marinesische Botschafter für Deutschland ist Gian Nicola Balestra , der allerdings seinen Amtssitz in Brüssel hat. Eine besondere politische Bedeutung für Deutschland erlangt San Marino durch die wohlwollende Unterstützung, die es deutschen Kandidaten im Zusammenhang mit Wahlen zu den verschiedensten Gremien im Bereich der Vereinten Nationen gewährt.

Militär

Da das Staatsgebiet San Marinos vollständig von italienischem Staatsgebiet umgeben ist, wird die Verteidigung im Kriegsfall von Italien garantiert. Zur Symbolisierung der Unabhängigkeit unterhält der Staat jedoch eine kleine Armee .

Verwaltungsgliederung

Gemeinden San Marinos

San Marino ist in neun Castelli , eigenständige Gemeinden, geteilt.

San Marino ist die Hauptstadt der kleinen Republik. Weltberühmte Denkmäler, wie der Regierungspalast ( Palazzo Pubblico ) und die drei Burgen, vielfältige Museen und ein einzigartiges Panorama machen aus dieser Stadt ein Touristenzentrum mit zwei Millionen Besuchern im Jahr. In den über 1000 Geschäften der kleinen Stadt kann man fast alles kaufen. Am 31. Mai 2021 lebten hier 4.056 Menschen.

Der Name des Castello Acquaviva stammt von einer wichtigen Quelle, die sich am Fuße des Montecerreto befindet, eines Bergs, der mit Pinienwald bedeckt ist. Der Sage nach befindet sich hier die Grotte, die dem heiligen Marino als erster Zufluchtsort diente. In diesem Bezirk befindet sich eine der weltweit besten Motocross -Bahnen und talabwärts am Ufer des Baches San Marino befindet sich das wichtige Industriezentrum Gualdicciolo . Am 31. Mai 2021 lebten 2.113 Menschen in Acquaviva.

Borgo Maggiore

Das Dorf Borgo Maggiore , nördlich zu Füßen des Monte Titano liegend, hieß früher Mercatale (Marktort) und ist auch heute noch einer der wichtigsten Märkte San Marinos. Mit einer Seilbahn kommt man von hier aus direkt auf den Monte Titano in die Stadt San Marino. Am 31. Mai 2021 lebten 6.968 Menschen hier. Borgo Maggiore ist somit der zweitgrößte Ort San Marinos.

Das Castello Chiesanuova ( Neukirche ) im Südwesten der Republik trat samt Gebiet 1320 freiwillig San Marino bei. Bis in das 16. Jahrhundert hieß das Gebiet Busignano . Die Wirtschaft dieser kleinen Gemeinde mit 1.135 Einwohnern (31. Mai 2021) ist stark landwirtschaftlich geprägt. Chiesanuova trägt als Castello auch den Namen Penna Rossa (rote Feder) und führt eine rote Feder im Wappen.

Domagnano ist ein kleines Dorf, das schon zu Zeiten der Römer besiedelt war. Von hier aus kann man den Monte Titano und das Meer fotografieren. 3.543 Menschen lebten am 31. Mai 2021 in Domagnano. Es trägt als Castello auch den Namen Montelupo (Wolfsberg) und führt im Wappen einen weißen Wolf vor einem grünen Berg.

Die Gemeinde Faetano trat samt Gebiet 1463 der Republik bei. Mit 1.180 Einwohnern (31. Mai 2021) zählt Faetano zu den kleineren Castelli, bietet dafür aber viel Grün und einen großen See.

Die drei Gemeinden Fiorentino , mit 2.544 Einwohnern (31. Mai 2021) im Süden der Republik liegend, Montegiardino , die kleinste Gemeinde mit 1.004 Einwohnern, und Serravalle , mit 11.055 Einwohnern das größte Castello , wurden allesamt 1463 erobert. In Serravalle liegt die größte Stadt des Landes, Dogana , das Einfallstor nach Italien.

Wirtschaft

Sektoren

San Marino besitzt keine Bodenschätze . Die Nutzung der Staatsfläche erfolgt vor allem land- und forstwirtschaftlich. Bis in die 1960er Jahre lebten die San-Marinesen vor allem von Landwirtschaft , Viehzucht und dem Abbau von Steinen aus den einheimischen Steinbrüchen . Seitdem gibt es in San Marino einen steten Aufschwung von Handwerk und Handel, aber auch der Industrie – nicht zuletzt bedingt durch den starken Zustrom von Touristen: jedes Jahr besuchen rund 2 Millionen Touristen die kleine Republik (2018: 1.874.115). [25]

Angebaut werden in San Marino Getreide , Wein , Oliven und Obst ; verbreitet ist außerdem die Rinder- und Schweinezucht . Die wichtigsten Erzeugnisse der Handwerksbetriebe und mittelständischen Industrie sind Keramikprodukte , Fliesen , Möbel , Süßwaren , Liköre , Farben und Lacke , Textilien ( Seide ) und Bekleidungswaren . Exportiert wird vor allem Wein und Wolle , kunsthandwerkliche Produkte und Briefmarken . Durch den Verkauf san-marinesischer Briefmarken, die zeitweise zehn Prozent zum Bruttonationaleinkommen beitrugen, und durch weitere touristische Einnahmen finanziert sich der Staat: Direkt und indirekt kommen 60 Prozent der Devisen durch den Tourismus ins Land, Steuern werden fast nicht erhoben. Importiert werden hauptsächlich Fertigprodukte und Konsumgüter, aber auch Gold für die vielen Goldschmiede und Juweliere.

Das jährliche Durchschnittseinkommen pro Kopf lag im Jahr 2008 bei 50.670 US-Dollar. [26] 52 Prozent der Bevölkerung arbeiten im Dienstleistungssektor, 41 Prozent in der Industrie und 7 Prozent im primären Sektor.

Haupthandelspartner des Landes ist Italien.

Finanzpolitik

San-marinesische 2-Euro-Münze

Die Währung war bis zur Europäischen Währungsunion die san-marinesische Lira , die ebenso wie die vatikanische Lira eine nominell eigenständige Währung, faktisch jedoch mit festem Wechselkurs an die italienische Lira gekoppelt war; es liefen alle drei Währungen in allen drei Staaten gleichberechtigt um. San Marino prägte ab 1972 nach einer 34-jährigen Unterbrechung auch wieder eigene Münzen. Später wurden zusätzlich Goldmünzen geprägt, die aber nur auf san-marinesischem Staatsgebiet gültig waren. Seit dem 1. Januar 2002 gilt in San Marino der Euro. San Marino gibt dabei eigene Euromünzen mit landesspezifischer Rückseite heraus.

San Marino galt bis Januar 2010 offiziell als Steueroase . Die OECD stufte das Land im Jahr 2000 als Steueroase nach Definition des OECD-Berichts von 1998 ein. [27] Im Zuge der verschärften internationalen Bekämpfung der Steuerhinterziehung wurde San Marino im Rahmen des G-20 -Gipfeltreffens vom 2. April 2009 in London durch die OECD als Steueroase eingestuft, die sich den internationalen Steuerstandards in Bezug auf Einkommen- und Vermögensteuern verpflichtet, diese aber noch nicht umgesetzt hat. [27] Nachdem das Land im Januar 2010 die von der OECD geforderte Mindestanzahl von zwölf bilateralen Steuerabkommen erreicht hatte, wurde es von der OECD als Staat eingestuft, der die internationalen Steuerstandards weitgehend umgesetzt hat. [28] Seit 23. Dezember 2011 ist das deutsch-san-marinesische Abkommen über die Unterstützung in Steuer- und Steuerstrafsachen durch Informationsaustausch (TIEA) in Kraft. Weiterhin kein bilaterales Steuerabkommen besteht unter anderem mit den Vereinigten Staaten und Italien. [29] So dient San Marino weiterhin als bedeutende Drehscheibe für die Hinterziehung von Einkommens-, aber auch Mehrwertsteuern italienischer Personen und Unternehmen. Von Januar bis Mitte August 2010 deckte die italienische Finanzpolizei rund 800 Fälle auf. Bei den davon 330 abschließend geprüften Fällen wurden Einkommen in der Höhe von insgesamt 850 Millionen Euro, die vor dem italienischen Fiskus versteckt wurden, sowie 240 Millionen Euro nicht bezahlte Mehrwertsteuern aufgedeckt. Die italienische Steuerbehörde Agenzia delle Entrate gab im Oktober 2009 die Zahl der italienischen Staatsbürger, die ihren Steuersitz in einem von Italien als Steueroase eingestuften Land haben, mit 29.158 Personen an. Mit 8490 Personen weist San Marino den höchsten Anteil aus. [30] Inzwischen haben Italiener 5,7 Milliarden Euro von san-marinesischen Banken abgezogen, was der Hälfte der Einlagen dieser Banken entspricht. [31]

Am 8. Dezember 2015 wurde ein Abkommen zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung zwischen der Europäischen Union und San Marino unterzeichnet. Mit diesem Abkommen soll dem wechselseitigen Bankgeheimnis zwischen San Marino und der EU ein Ende gesetzt werden. Ab dem Jahr 2017 werden die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und San Marino wechselseitig Daten der Bankkunden auf dem eigenen Hoheitsgebiet der anderen Vertragspartei liefern. Pierre Moscovici , EU-Kommissar für Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten , ist der Ansicht, dass San Marino mit der Unterzeichnung dieses Abkommens gezeigt habe, dass es zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung bereit und daran interessiert sei. [32] [33]

Italien leistet Ausgleichszahlungen dafür, dass die Republik ihre Unabhängigkeit wirtschafts- und finanzpolitisch nicht zu sehr ausnutzt und ihre Souveränität nicht zum Schaden Italiens gebraucht. Die neun im Lande tätigen Banken und die Zentralbank der Republik San Marino sind hauptsächlich auf das Binnengeschäft fokussiert. Internationale Transaktionen werden durch italienische Banken abgewickelt.

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2009 Ausgaben von umgerechnet 652,9 Mio. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 690,6 Mio. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsüberschuss in Höhe von 3,6 % des BIP . [34]

San Marino hat keine Staatsverschuldung . [35]

Im Jahr 2011 wurde (bedingt durch die Finanzkrise und die Halbierung der Einlagen san-marinesischer Banken) ein Rekorddefizit von 20 Millionen Euro erwirtschaftet. [31]

Im Jahr 2006 betrug der Anteil des Gesundheitssystems an den Staatsausgaben 7,2 % des BIP. [36]

Verkehr

Seilbahn auf den Monte Titano

San Marino verfügte bis 1944 über eine eingleisige, schmalspurige (950 mm) und elektrifizierte Bahnstrecke , die von der Hauptstadt nach Rimini führte, wo Anschluss an das italienische Eisenbahnnetz bestand. Auf dem Gebiet der Republik gab es sechs Bahnhöfe: Dogana, Serravalle, Domagnano, Valdragone, Borgo Maggiore und San Marino . Durch Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Bahnstrecke abschnittsweise zerstört und anschließend stillgelegt. Ein 800 m langer Abschnitt ist allerdings seit 2012 als Museumsbahn wieder in Betrieb.

Eine 338 m lange Seilbahn verbindet San Marino mit Borgo Maggiore . [37]

Jede Gemeinde ( Castello ) verfügt über einen Busdienst für den Nahverkehr. Es bestehen auch regelmäßige internationale Busverbindungen zwischen der Hauptstadt San Marino und dem Bahnhof Rimini , die – auf san-marinesischem Gebiet – in San Marino Stadt, Borgo Maggiore, Domagnano, Serravalle und bei Dogana Halt machen. Die Busse verkehren nach einem festen Fahrplan im 75-Minuten-Takt (Stand Sommer 2016). Im Sommer gibt es täglich 12 Fahrtenpaare jeweils zwischen 6:45 und 20:30 ab Rimini und San Marino. Im Winter gibt es werktags jeweils 10 Fahrtenpaare zwischen 8:10 und 19:25 ab Rimini und 8:00 und 19:15 ab San Marino. Eine zusätzliche Frühfahrt startet um 6:45 am ehemaligen Bahnhof in San Marino . Sonn- und feiertags gibt es in beide Fahrtrichtungen je acht Verbindungen – die erste Fahrt startet jeweils um 8:00 Uhr ab San Marino bzw. 8:10 Uhr ab Rimini und die letzte um 18:00 Uhr ab San Marino bzw. 18:10 Uhr ab Rimini. Die Fahrten zwischen Rimini und San Marino dauern zwischen 50 und 60 Minuten. Nachts gibt es in San Marino keinerlei öffentlichen Verkehr. [38]

Das Straßennetz hat eine Länge von 220 km. Eine gebührenfreie Schnellstraße, die Superstrada di San Marino , verbindet die Staatsgrenze bei Dogana mit Borgo Maggiore . Es ist auch eine zweispurige Umgehungsstraße um die Stadt San Marino vorhanden, am Fuße des Titano . Durch das Straßennetz von San Marino sind Häfen, Flughäfen und Bahnhöfe der Region Emilia-Romagna leicht erreichbar. Eine Schnellstraße ( Strada Statale 72 ) verbindet San Marino mit dem 24 km entfernten Rimini.

Die Vorschriften für den Straßenverkehr ähneln denen Italiens.

Luftverkehr

Der Flughafen Rimini liegt zwar auf italienischem Hoheitsgebiet, ist jedoch auch der Verkehrsflughafen der Republik San Marino. Der einzige Sport - Flugplatz Aviosuperficie Torraccia der Republik befindet sich sechs Kilometer nordöstlich der Hauptstadt San Marino in der Gemeinde Domagnano im Ortsteil Torraccia.

Kultur

Guardia del Consiglio Grande e Generale
La Rocca o Guaita
La Rocca o Guaita (1. Turm) vom La Cesta o Fratta (2. Turm)

Die Kultur San Marinos ist durch seine Geschichte und den Freiheitswillen der San-Marinesen geprägt. So finden jedes Jahr Mittelaltertage statt, und die Einführung der Capitani Reggenti ist jedes halbe Jahr eine große Zeremonie. Eine wichtige Rolle dabei spielt die Guardia del Consiglio Grande e Generale ( Wache des Großen und Allgemeinen Rates ). Gegründet nach der Befreiung von der Herrschaft Kardinal Giulio Alberonis 1740 sind auch heute noch diese freiwillig dienenden San-Marinesen in historischen Uniformen für den Schutz der Staatsoberhäupter und des Parlaments zuständig und gestalten zusammen mit allen wichtigen weltlichen und geistlichen Bürgern San Marinos die Feierlichkeiten zur Einführung der neuen Regierungskapitäne. Dabei erklingt die Nationalhymne , die 1894 von Federico Consolo , einem san-marinesischen Violinisten und Komponisten , geschrieben wurde, keinen Text hat und daher auch einfach nur Inno Nazionale della Repubblica (italienisch für Nationalhymne ) genannt wird. Zum Nationalfeiertag am 3. September herrscht Volksfeststimmung und Traditionen stehen im Vordergrund. So veranstaltet das seit 1295 bestehende san-marinesische Armbrustschützen-Korps „I balestrieri“ Vorführungen.

Musik

Die Blütezeit san-marinesischer Musik war das 17. Jahrhundert, als beispielsweise Francesco Maria Marini da Pesaro seine Concerti Spirituali hier verfasste, eine Sammlung von 27 Konzerten.

Museen

Zu den zahlreichen Museen zählt das Staatsmuseum ( Museo di Stato ) im Palast Pergami Belluzzi mit tausenden Ausstellungsstücken zur Geschichte San Marinos: Fundstücke historischer Ausgrabungen, historische Dokumente, Münzen und Gemälde. Der sogenannte „Zweite Turm“ beherbergt ein Museum für historische Waffen ( Museo delle Armi Antiche ) mit mehr als 1500 Ausstellungsstücken zur Waffengeschichte vorrangig des 15. bis 17. Jahrhunderts.

Unter den privaten Museen befindet sich eines der größten Ferrari -Museen mit 25 Original-Fahrzeugen, Motoren, Jahrbüchern und Studien. Auch die größte öffentliche Sammlung von Abarth -Fahrzeugen mit über 30 Exemplaren befindet sich dort.

Ferner präsentiert ein Museum moderne Waffen des Ersten und Zweiten Weltkriegs , ein Wachsfigurenkabinett stellt Szenen der Geschichte der Republik nach. Daneben bestehen ein Foltermuseum sowie das Museo dell'Emigrante della Repubblica di San Marino .

Architektur

Sehenswert sind die Kirche San Francesco und die im Jahre 1836 im neoklassischen Stil erbaute Basilika San Marino mit den Reliquien des Schutzheiligen Marinus , ebenso der Palazzo del Governo , der toskanisch-gotische Regierungspalast an der Piazza della Libertà. Von den Festungen, die im 11. und 13. Jahrhundert auf den drei Gipfeln des Monte Titano angelegt wurden, hat man einen weiten Blick zum Meer und ins italienische Landesinnere.

Bildung

In San Marino gibt es eine zehnjährige Schulpflicht , die sich in fünf Jahre Primarschule , drei Jahre untere Sekundarschule und zwei Jahre obere Sekundarschule unterteilt. Zur Erlangung der Hochschulreife muss die Schule drei weitere Jahre besucht werden. Alternativ existiert die Möglichkeit, eine zweijährige Berufsausbildung zu absolvieren.

San Marino besitzt seit 1985 eine kleine Universität , die Università degli Studi della Repubblica di San Marino . Das dazugehörige Internationale Zentrum für semiotische und kognitive Studien wurde 1988 vom berühmten italienischen Autor Umberto Eco gegründet. Er lehrte an der Universität bis 1995. Bereits vor Gründung der Universität gab es die privat initiierte, von der Regierung unterstützte Accademia Internazionale delle Scienze ( Internationale Akademie der Wissenschaften San Marino ), die aber ihre Aktivitäten später mehr ins Ausland verlegte.

Fernmeldewesen

Post

Typischer Briefkasten der Post von San Marino

Mit der Poste San Marino besitzt der Kleinstaat seit 2013 ein völlig unabhängiges Postwesen mit eigener Infrastruktur und eigenen Briefmarken. Lediglich für den Briefwechsel mit dem Ausland wendet die Republik italienische Postleitzahlen an, die der benachbarten italienischen Provinz Rimini angeglichen sind. Die italienischen Postleitzahlen sind:

Fernsprechamt und Internet

Das Fernsprechamt von San Marino ist vollautomatisiert und in das italienische Netz integriert, sowohl was die innere als auch was die internationale Verbindung anbelangt. Das innere Netz wird durch Telecom Italia gemäß einer Konvention mit San Marino geführt und durch Telecom Italia San Marino SpA garantiert, eine staatsrechtliche Gesellschaft von San Marino, die dem Konzern Telecom Italia angehört.

Intelcom ist ein Zentrum zur Aufsicht und zur Abgabe von Internetadressen und -Domains. Es führt die Top-Level-Domain „.sm“ und ist Mitglied von ISOC und ICANN .

Rundfunk und Fernsehen

San Marino RTV , die öffentliche Rundfunkanstalt , führt einen Fernseh- und Radiosender. San Marino RTV wurde im August 1991 von Eras (Ente per la Radiodiffusione Sammarinese), dem san-marinesischen Funkmeldewesen, in paritätischer Mitarbeit von RAI-Radiotelevisione Italiana gegründet. Die ersten Rundfunksendungen wurden ab 27. Dezember 1992 ausgestrahlt und am 25. Oktober 1993 wurde das 24-Stunden-Programm eingeführt. Am 24. April 1993 begannen die ersten Fernsehprobesendungen, ein knappes Jahr später, am 28. Februar 1994, die regelmäßigen Fernsehsendungen. Im Juli 1995 trat der Fernsehsender der Eurovision bei. 2008 nahm das Land zum ersten Mal am Eurovision Song Contest in Belgrad teil. Im Internet steht das San Marino RTV-Programm als Livestream zur Verfügung. [39]

Der Fernsehsender kann auch in Italien empfangen werden, im Gebiet zwischen Venedig , Bologna und der Adriaküste .

Es gibt weiterhin noch zwei Privatfunksender auf UKW. 1997 gab es etwa 16.000 Rundfunk- und etwa 9000 Fernsehapparate. Im Gebiet der Republik können auch die italienischen Rundfunksender empfangen werden.

Presse

Die zwei wichtigsten san-marinesischen Tageszeitungen sind La Tribuna Sammarinese und San Marino Oggi . Der Corriere di Informazione Sammarinese und der Resto del Carlino werden zwar in Italien verfasst, enthalten aber Informationsseiten über San Marino.

Sport

Der beliebteste Sport in San Marino ist Fußball . Die international bekannteste Sportveranstaltung des Landes war der in Imola (Italien) stattfindende Große Preis von San Marino in der Formel 1 , der jedoch in dieser Form 2006 zum letzten Mal ausgetragen wurde; 2020 und 2021 fand wieder ein Formel-1-Rennen in Imola unter der Bezeichnung Großer Preis der Emilia-Romagna statt. San Marino verfügt zusätzlich über eine Baseballmannschaft.

Bei den olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio gewann Alessandra Perilli im Trapschießen der Frauen mit Bronze die erste olympische Medaille überhaupt für San Marino seit dem olympischen Debüt des Landes im Jahr 1960 [40] und danach im Trap (Mixed) gemeinsam mit Gian Marco Berti die Silbermedaille.

Fußball

Obwohl San Marino gerade einmal 30.000 Einwohner hat, gibt es eine nationale Meisterschaft, organisiert vom Verband FSGC ( Federazione Sammarinese Giuoco Calcio , gegründet 1931) mit 15 Teams. Dabei treten die Teams in der ersten Phase der Meisterschaft in zwei Gruppen mit sieben beziehungsweise acht Teams gegeneinander an. Jeweils die drei besten Teams nehmen dann an einer Endrunde teil. Der san-marinesische Meister nimmt an der 1. Runde der Qualifikation zur UEFA Champions League teil, bisher konnte sich jedoch noch nie eine san-marinesische Mannschaft in der 1. Runde durchsetzen.

Ein san-marinesisches Nationalteam gibt es seit 1986. Das erste Spiel gegen das kanadische Olympia-Team verlor man 0:1. Das erste offizielle Spiel als Nationalmannschaft in der FIFA bestritt die san-marinesische Elf am 14. November 1990 gegen die Schweiz in der Qualifikation für die Europameisterschaft 1992 – San Marino verlor 0:4. Ein Höhepunkt der san-marinesischen Fußballgeschichte war die 1:0-Führung gegen England am 17. November 1993. Nach nur acht Sekunden erzielte Davide Gualtieri das schnellste Tor in der Länderspielgeschichte. Allerdings verlor San Marino auch dieses Spiel (1:7). Die höchste Niederlage kassierte die Mannschaft in einem EM-Qualifikationsspiel im Stadio Olimpico in Serravalle gegenDeutschland am 6. September 2006 mit einem 0:13. Die Mannschaft besteht fast ausschließlich aus Amateuren , derzeit (2021) spielen mehrere Akteure in der italienischen dritten Liga ( Serie C ).

Das Nationalteam hat bisher nur einmal überhaupt gewonnen: Am 29. April 2004 konnte unter dem Trainer Giampaolo Mazza die Liechtensteinische Nationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel 1:0 geschlagen werden. Außerdem verzeichnet die Statistik Remis gegen Liechtenstein, Lettland , Estland und die Türkei . Dagegen stehen 83 Niederlagen. In der FIFA-Weltrangliste steht die Mannschaft San Marinos im März 2017 mit 17 Punkten auf dem 203. Platz.

Motorsport

Grand-Prix-Strecke Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola

Zwischen 1981 und 2006 fand 100 Kilometer nordwestlich von San Marino in Imola der Große Preis von San Marino der Formel 1 statt. 1980 wurde der Große Preis von Italien von Monza nach Imola verlegt. Aufgrund vieler Beschwerden wurde diese Entscheidung aber schon ein Jahr später wieder rückgängig gemacht. Um trotzdem nicht auf Imola und somit das Heimspiel Ferraris verzichten zu müssen, wurde der Große Preis von San Marino ins Leben gerufen, der entsprechend seit 1981 regelmäßig in Imola durchgeführt wurde. Im Rennkalender für das Jahr 2007 wurde das Rennen zusammen mit dem Großen Preis von Europa , dem zweiten Deutschlandrennen, gestrichen. Im Jahr 1994 verunglückten während des GP-Wochenendes die beiden Formel-1-Piloten Roland Ratzenberger (Österreich) und der dreimalige Weltmeister Ayrton Senna (Brasilien) tödlich.

Seit 2007 wird inMisano nahe Rimini wieder der Grand Prix von San Marino für Motorräder im Rahmen der Motorrad-Weltmeisterschaft ausgetragen, auch die Superbike-Weltmeisterschaft trägt in Misano jährlich ihren San-Marino-Lauf aus. Der San-Marinese Manuel Poggiali , mit Wohnsitz in Chiesanuova, wurde 2001 und 2003 Motorrad-Weltmeister. Derzeit gilt Alex De Angelis als bester san-marinesischer Fahrer in der Motorrad-Szene.

Der Baldasserona Motocross Circuit mit internationaler Zulassung durch die Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM) ist die einzige offizielle Motorsport-Rennstrecke in San Marino.

Radsport

Der AS Juvenes San Marino betrieb zuletzt unter dem Namen des Sponsors Saeco Macchine per Caffè in den Jahren 1989 bis 2004 ein internationales Profiradsportteam , welches bis 1997 mit san-marinesischer und später mit italienischer Lizenz fuhr.

Alpinsport

Der Club Alpino San Marino (CASM) ist die einzige Vereinigung von Bergsteigern und Bergbegeisterten in San Marino.

Siehe auch

Portal: San Marino – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema San Marino

Literatur

  • J. Theodore Bent: A freak of freedom or The republic of San Marino , Kennikat Pr., Port Washington, NY. 1970, ISBN 0-8046-0879-2 .
  • Fabio Foresti: Quella nostra sancta libertà. Lingue, storia e società nella Repubblica di San Marino. Biblioteca e ricerca. Quaderni della Segretaria di Stato per la Pubblica Istruzione, Affari Sociali. Istituti Culturali e Giustizia 6. Aiep, San Marino 1998. ISBN 88-86051-66-2
  • Friedrich Kochwasser: San Marino. Die älteste und kleinste Republik der Welt. Erdmann, Herrenalb im Schwarzwald 1961.
  • Günter Weitershagen: San Marino und die Einführung des Euro. Libertas Paper. Bd. 33. Libertas, Sindelfingen 2000. ISBN 3-921929-37-7

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellen und Volltexte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: San Marino – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. Il Giorno della Reggenza: Gian Carlo Venturini e Marco Nicolini salgono alla Suprema Magistratura. In: San Marino RTV . 1. April 2021, abgerufen am 5. April 2021 (italienisch).
  2. Internationaler Währungsfonds : http://www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2018/01/weodata/index.aspx
  3. Climate-Data.org > Europa > Klima: San Marino. In: de.climate-data.org. Abgerufen am 8. September 2020 .
  4. Resident Population per municipality (Castello) (Bevölkerungsstatistik 31.05.2021)
  5. San-marinesisches Statistikamt: San Marino citizens living abroad by nation (12/2012) . Abgerufen am 24. Juni 2019 (englisch; PDF; 133 kB).
  6. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 17. August 2017 (englisch).
  7. Dh von Kaiser und Papst als den Souveränen des Reichs und des Kirchenstaats .
  8. Quelle: ksta.de ; die erste Abschaffung der Todesstrafe überhaupt geschah auf Veranlassung des Großherzogs der Toskana , Pietro Leopoldo , im Jahre 1786
  9. Quelle: Amnesty International. 11. März 2009, archiviert vom Original am 11. März 2009 ; abgerufen am 11. März 2009 .
  10. Kleine Republik – große Replik . In: Der Spiegel . Nr.   31 , 1947, S.   12 (online ).
  11. a b Lidia Bacciocchi: Dall'Arengo alla democrazia de partiti. Legislazione elettorale e sistema politico a San Marino. Edizioni del Titano San Marino, 1999, S. 123.
  12. Lidia Bacciocchi: Dall'Arengo alla democrazia de partiti. Legislazione elettorale e sistema politico a San Marino. Edizioni del Titano San Marino, 1999, S. 153, Anmerkung 1, Gesetz vom 29. April 1959 Nummer 17, in BU RSM, Nummer 3, 25. August 1959, Nummer 10.
  13. a b Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 331.
  14. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. Abgerufen am 6. Oktober 2018 (englisch).
  15. United Nations Development Programme: Human Development Report 2007/2008 . New York, 2007, ISBN 978-0-230-54704-9 , S. 346
  16. Theo Reubel-Ciani: Pass-Strategie für Handelsreisende. Antikommunismus mit Überraschungseffekt. Wie gefährlich ist die älteste Republik der Welt? In: Geschichte mit Pfiff . Heft 8. Sailer Verlag, 1985, ISSN 0173-539X , S.   41 .
  17. Welt.de: Die älteste Republik der Welt ; eingesehen am 30. Oktober 2016
  18. a b Offizielle Webpräsenz von San Marino über das politische System , abgerufen am 23. August 2012
  19. Zusammensetzung der Regierung nach den Wahlen vom 4. Dezember 2016. In: libertas.sm. Abgerufen am 25. Februar 2017 (italienisch).
  20. San Marino last elections IPU PARLINE database, abgerufen am 27. Juni 2012
  21. Ergebnis der Parlamentswahl vom 11. November 2012 auf der Seite des Innenministeriums. Abgerufen am 10. März 2018 (italienisch).
  22. Der neue Fischer Weltalmanach 2018. S. Fischer, München 2017, ISBN 978-3-596-72018-7 , S. 389.
  23. Ergebnis der Parlamentswahl 2016 auf der Seite des Innenministeriums. Abgerufen am 10. März 2018 (italienisch).
  24. Amtsblatt des Europäischen Patentamts 2009, S. 396 (PDF; 36 kB)
  25. San-marinesisches Statistikamt: Tourists flows . 30. April 2019. Abgerufen am 24. Juni 2019 (PDF; 202 kB).
  26. Quelle: Weltbank
  27. a b A progress report on the jurisdiction surveyed by the OECD global forum in implementing the internationally agreed tax standards (PDF; 19 kB), OECD , 2. April 2009
  28. Promoting transparency and exchange of information for tax purposes (PDF; 791 kB), OECD, 19. Januar 2010
  29. Tax Information Exchange Agreements (TIEAs): San Marino , OECD, abgerufen am 28. August 2010
  30. Scudo fiscale, 29.158 gli italiani in „paradiso“ , Rai News 24, 17. Oktober 2009.
  31. a b Wirtschaftsblatt: San Marino stöhnt unter Rekorddefizit ( Memento vom 14. Januar 2013 im Webarchiv archive.today )
  32. Bekämpfung von Steuerhinterziehung: EU und Republik San Marino unterzeichnen neues Abkommen über Steuertransparenz. Europäische Kommission, 8. Dezember 2015, abgerufen am 24. Juni 2019 .
  33. Europäische Kommission -Erklärung: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: EU und Republik San Marino unterzeichnen neues Abkommen über Steuertransparenz
  34. The World Factbook
  35. US Department of State : Background Note: San Marino
  36. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  37. Datenblatt der Seilbahn Borgo Maggiore – San Marino auf funivie.org (italienisch), abgerufen am 14. März 2016
  38. How to reach San Marino , Informationsseite des Ufficio del Turismo mit Weblinks und Busfahrplänen (englisch), abgerufen am 9. Juli 2016.
  39. sanmarinortv.sm
  40. Storico bronzo per la Perilli, prima medaglia olimpica di San Marino. In: gazzetta.it. 29. Juli 2021, abgerufen am 29. Juli 2021 .

Koordinaten: 43° 56′ N , 12° 27′ O