Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

ádeila

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Ádeila er listform þar sem fólk, atburðir eða aðstæður eru gagnrýndar, gert að athlægi eða fordæmingu. Dæmigert stílfæri ádeilu eru ýkjur sem ýkjur eða vanmat sem vísvitandi léttvægi í hið fáránlega eða fáránlega. Venjulega er ádeila gagnrýni að neðan (tilfinning borgarans) á móti ofan (framsetning valds) helst á sviði stjórnmála, samfélags, efnahagslífs eða menningar.

Hugtak og uppruni orðsins

Í eldri merkingu hugtaksins var ádeila aðeins spottandi ljóð sem þemaði aðstæður í orðræðu ýktu og spottandi formi. Sögulegar nöfn eru einnig spotta handrit, spiked handrit og pasquill (satirical diatribe beint gegn fólki).

Orðið satire kemur frá latínu satira , sem aftur kemur frá satura lanx og þýðir "skál fyllt með ávöxtum". Í táknrænni merkingu er hægt að þýða það sem „litríkt blandað alls konar“. Áður fyrr var ádeila ranglega kennd við satýr , þess vegna var eldri stafsetningin Satyra . [1]

Ádeiluteikning frá 1806 sýnir Napóleon sem bakara bandamanna sinna og Talleyrand , sem er þegar að hnoða nýtt deig.
Mismunandi hlutverk 1814, Napoleon er ýtt inn í „ofn bandamanna“ af Blücher og Woronzeff.

afbrigði

Maður getur skilið ádeilu á eftirfarandi hátt:

  1. Menippeische satire ( Menippos )
  2. Vers ádeila (brotakennd þegar í Ennius, raunverulegur skapari Lucilius)
  3. Dánarádeila (miðaldir)
  4. Bókmenntir heimskingja (endurreisnartími)
  5. Picaresque skáldsaga (barokk)
  6. Bókmenntaleg ádeila (rómantík)
  7. Philistine satire eða philistine satire (rómantík)
  8. Fræðileg ádeila
  9. samfélagsgagnrýnin og pólitísk ádeila (19. og 20. öld)
  • eitt listrænt verk sem nýtir satiríska stafsetningu eða tilheyrir tegundinni.

Raunveruleg ádeila er ferli sem hefur satirísk áhrif jafnvel með hlutlausri, hlutlægri athugun eða lýsingu.

Ádeiliskenning

Það eru næstum jafn margar ákvarðanir um ádeilufræðilega merkingu og það eru satiristar og engin ákvörðun gildir um alla ádeilur. Hlutir þeirra, leiðir og aðgerðir breytast í sögunni. Það er því ómögulegt að gera skarðan greinarmun á gamanleik , skopstælingu og pólemíku .

Ádeila getur haft eftirfarandi aðgerðir (þau þurfa ekki öll að vera eins í einstökum tilvikum):

  • Gagnrýni : Samkvæmt Schiller , andspænis ádeilu andstæða ábótavant veruleika við hugsjón. [2]
  • Polemics: einhliða, flokksræði, æsingur upp að árásargirni .
  • Fræðasvið : bein eða óbein ásetningur um að kenna og bæta.
  • Skemmtun : Nálægð við gamanmyndir og skopstælingar, þar sem hún er frábrugðin gagnrýninni afstöðu sinni.

Ádeilan notar oft ýkjur ( ofurhvolf ), andstæður mótsögnum og gildum á ýktan hátt ( bados ), brenglar staðreyndir, ber þær spottandi saman við hugsjónaástand ( andfasa ) og afhjúpar viðfangsefni þeirra til háði. Stílbragð hennar felur í sér skopstælingu, yfirlæti og skopstælingu við ímyndun þeirra kaldhæðni , spotta og kaldhæðni . Að svo miklu leyti sem ádeila höfðar til hugsjónar getur hún einnig nýtt sér sjúkdóma .

Mikilvægt form ádeila er ádeila skáldsagan , þar sem ádeila birtist sem skálduð frásögn . Form ferðasögunnar í fyrstu persónu eða ferðasögu í þriðju persónu er mjög algengt hér, þar sem aðalpersónan virðist oft mjög barnaleg (sjá frásagnarsýn ). Annaðhvort má andstæða barnalegum væntingum aðalpersónunnar til heimsins við raunveruleikann sem hún er að upplifa eða heiminn sem hún hefur ferðast til getur andstætt satirískri andstöðu við önnur form bókmenntalegrar eða heimspekilegrar framsetningar heimsins.

Háðsádeila kemur oft fram sem leið til polemics . Í opinberum umræðum og fræðilegum deilum getur það verið leið til að afhjúpa andstæðinginn. Hún ræðst ekki beint á staðreyndarrök, heldur fer óbeina leið andstæðunnar, þar sem hlustandinn eða lesandinn birtist andstæða veruleika og hugsjónar. Í þessu hlutverki er hún hluti af listinni að berjast ( eristics ). Möguleikar á árásargirni og nálægð ofbeldis í ádeilu endurspeglast í gömlu evrópsku hefðinni. [3]

saga

Fornöld

Matseðill borðádeila

Elsta og um leið langlífasta undirtegund ádeilunnar er Menippe ádeila . Fornöldin skilgreindi hana upphaflega eingöngu formlega með samsetningu vísu og prósaljóðs ( prosimetrum ). Eftir rómverska pólýhistorinn Marcus Terentius Varro , sem flutti forsenduformið (ekki innihaldið) inn í rómverskar bókmenntir, er það einnig þekkt sem Varronic satire .

Það er nefnt eftir grísku Hundingjar Menippos á Gadara (3 öld f.Kr.), frá hverjum engar skrif hafa lifað af. Hann er sagður hafa fært tortrygginn gagnrýni ( diatribe ) inn í bókmenntaform með blöndu af alvöru og gamanmálum, af fyndni og hæðni, í samræðum og skopstælingum.

Formlegt frelsi Menippea var fljótlega túlkað aftur sem frelsi hvað varðar innihald og stíl. Yfirleitt formleysi, frjáls tónskipt og sjónarmið urðu sveigjanleg leið fyrir hana til að segja sannleikann með háði, skopstælingu og kaldhæðni.

Sýrlendingurinn Lukian frá Samosata (2. öld e.Kr.) var fyrsti rithöfundurinn sem vísaði til Menippus þegar hann skrifaði ádeiluverk í þessari frjálsu mynd. Í kómískum samtölum sínum við hina dauðu , sem líkja eftir týndu handriti eftir Menippus, birtist Menippus sjálfur sem persóna. Klassískt dæmi um Menippea er Seneca's Apocolocyntosis ("gourd"), diatribe um látinn keisara Claudius , auk Satyricon Petron .

Menippea endurvakin á endurreisnartímanum . Árið 1581 gaf húmanistinn Justus Lipsius út verk sitt Satyra Menippea: Somnium, sive lusus in nostri aevi criticos , það var fyrsta verkstitillinn eftir fornöld til að vísa til þessa samheiti. Árið 1594 var búið til sameiginlegt verk fjögurra menntaðra Parísarbúa í París sem fordæmdi ráðamenn undir yfirskriftinni La Satire Ménippée (alfræðiorðabók notar þennan titil til 1750). Frekari bókmennta dæmi eru Francois Rabelais ' Pantagruel (1532) og Gargantua (1534), Johann Fischart er Geschichtklitterung (1575-1590), Laurence Sternes Tristram Shandy (1759-1767), Des Luftschiffers Gianozzo Seebuch eftir Jean Paul (im Titan, 1800- 1803 ) eða yndislegu söguna um BOGS klukkugerðarmann (1807) eftir Clemens Brentano og Joseph Görres .

Northrop Frye lagði til að Menippea ætti að flokkast sem stórt bókmenntaform samhliða annars konar prósa . Michail Bachtin (1987) sér í henni meginregluna um karnivalið sem ber menninguna, sem gegnir lykilhlutverki í dægurmenningu Evrópu og er einnig að finna í bókmenntum.

Lucili, Horace, unglingaádeila

Rómversk fornöld

Rómverjar kenndu ádeilunni til háði vísu rómverska skáldsins Lucilius . Stolt setning Quintilianus : „Satura quidem tota nostra est“ („Ádeilan er auðvitað algjörlega okkar“, Institutio Oratoria X, 1) sýnir hversu mikilvæg þessi bókmenntagrein birtist Rómverjum: þetta var það eina sem þeir höfðu ekki tileinkað sér frá Grikkjum . Ádeilur Luciliusar með vísum þannig merktar á 2. öld f.Kr. Frelsun frá ljóðum, sem hafði verið undir áhrifum frá grísku fram að því. Þetta er einungis átt við vers ádeiladactylic hexameters ), einnig kallað Lucilian satire.

Lucilius var rithöfundur af stöðu og fjárhagslegu sjálfstæði; aðeins með þessum hætti gæti hann þorað að hæðast að opinberum persónum. Mörg hlátursljóð hans voru upphaflega gefin út hvert fyrir sig þegar þau vísuðu til pólitískra atburða líðandi stundar. Í tímaritum og viðræðum hæðast þeir að rómverska viðskiptalífinu og lífinu í Róm, mannlegum vanlíðan , hjátrú og sjúkdómum, draga konur og málefni í bitandi tón og kenna um tungumál, stafsetning og ljóð.

Horatius vísaði til Luciliusar sem forvera með því að titla ádeilur sínar eins og þessa sem prédikanir og skrifa þær með ströngum sexametrum. Þeir gera þá heimspekilegu kröfu að nefna þá ósiði í heiminum sem bera ábyrgð á deilum í heiminum: græðgi, framhjáhald, hjátrú, ofgnótt o.s.frv. Þemu eru þannig svipuð og ádeilur Luciliusar, en minna beittar í tón; Vegna óáhrifaríkari stöðu hans var Horace neyddur til að benda á veikleika fólks í sjálfum sér eða hjá látnu fólki - eða þeim sem ekki gætu verið hættulegir honum.

Stílfræðilega er gerður greinarmunur á hóratískri ádeilu ( gríni og kómískri ) og unglegri ádeilu (refsivert, sorglegt). Þessi almennu hugtök voru til langt fram á seint á 18. öld og voru algeng greinarmunur á bókmenntafræði og bókmenntasögu ; Jafnvel Friedrich Schiller gerði enn greinarmun á „hlæjandi“ og „aumkunarverðu“ ádeilunni (í On Naive and Sentimental Poetry ). Sem afleiðing af mikilvægri endurskipulagningu Goethe í bókmenntum í epíska , texta og leiklist , misstu forngreiningar mikilvægi þeirra fyrir samtímabókmenntir.

"Satura" ("fylling", "blanda") var upphaflega yfirskrift ljóðasafns Ennius , sem er ekki sjálft satirískt. Sem "saturae" eru einnig kallaðir gamanleikir og danssýningar í Livy , sem hann vildi rekja aftur til grísku satýrleikanna . Lucilius sjálfur vísaði upphaflega til ádeilur sínar sem „ludus ac predikanir“ (leikir og skrifuð verk, samræður), en fyrstu þrjár aldirnar voru bæði hugtökin notuð hlið við hlið þar til illgjarn hringrás 16 ádeila eftir Juvenal á 2. öld e.Kr. hugtakið „satura“ fyrir bókmenntaverk með ádeiluinnihaldi réð loks.

Miðöldum

Bú ádeila
skopstæling
Hare steikti veiðimanninn á spýtu, koparplötu leturgröft eftir Israhel van Meckenem , 15. öld

Miðaldir ádeilur og húmanismi höfðu tilhneigingu til að vera íhaldssamir, sannfærðir um kristin gildi og réttmæti stéttaskipan . Vegna þess að þeir tákna óafturkallanlega syndgildi mannsins og geta unnið að framförum, tilheyra þeir kristnum fræðasögum .

Á miðöldum kemur ádeila því venjulega fram sem sölubásádeila. Byggt á stigveldisskipulagi gagnrýnir hún brot á faglegum skyldum og hvers kyns brot á samfélagsskipaninni sem Guð skapaði. Þetta felur í sér uppreisn lægri stétta (bænda), en einnig grimmd aðalsins eða synduga léttsýni presta.

Annað form er dýraríkið, svo sem Reineke Fuchs (mismunandi útgáfur). Dýrasaga og Schwank voru sameinuð í bókmenntalegan „spegil“ sem líkir siðferðislegri vanvirðingu dómsheimsins við dómstólshugsjónina. Dýrið Ljóðið er einnig hægt að skilja sem skopstæling af dómi Epic , sem hetjurnar felst þessi hugsjónir.

Húmanismi og endurreisn

Heimsk bókmenntir
grotesk
Mardi Gras og Passion Play
Dæmisaga úr skipi heimskingjanna : Von vnnutzē buchern - um einn sem á margar bækur og hvorki lesa né skilur þá, ryk bara þá burt

Það var ekki fyrr en þróun nútíma einstaklingshyggju í ítölsku endurreisnartímanum varð „nútíma“ ádeila sem leiðrétting: brandarinn verður að vopni. Burckhardt lýsti Ítalíu á 15. öld sem „guðlastaskóla (...) eins og heimurinn hefur ekki haft annan síðan“ ( Die Cultur der Renaissance , 1860). Litróf satírískra rita á Ítalíu var allt frá gamanmyndum Commedia dell'arte til hinna lærðu brandara , facetiae , sem heimspekingar höfðu safnað og greint.

Skopstælingin á hátíðlegri og háleitri var í miklum blóma; brandarinn við Teofilo Folengo eða Pietro Aretino var alræmdur. Hinn fjölhæfi Aretino skrifaði gamanmyndir sem háðu aðalsmannslífi í Róm. Í tæplega 3.000 bréfum sínum og blönduðum ritum æfir hann list sína með því að sjálfkrafa - oft tækifærissinnað - móta beina athugasemd um hvaða efni sem er, sérstaklega gegn öllu sem er þrautseig og ömurlegt.

Öðru máli gegndi í Þýskalandi. Ádeilur húmanisma tilheyra aðallega tegund heimskubókmennta . Sebastian Brant er skipi heimskingjanna (1494) og Erasmus von Rotterdam lofs Folly (1509) og Júlíus framan lokuðum himneska dyr (1514) standa nánast óaðfinnanlega í hefð á miðöldum; þeir beinast aðallega að húmanískri gagnrýni á siði og vanmeti samtímamanna, sem þeir leitast við að bæta með málefnalegri hörku. Sérstaklega fíflaskipið fann lesendur og eftirherma í latneskri þýðingu [4] um alla Evrópu.

The Folk bækur Till Eulenspiegel (circa 1510) og Die Schiltbürger (1598) fylgt mismunandi hefð: það á dómi jester eða Rascal sem spilar bragðarefur . Pólitískt athlægi gegn valdhöfum og valdhöfum má finna á sviðum og á vinsælum hátíðum í karnivalleikjum og burlesque . Sum satirísk ástríðuleikrit hafa einnig verið varðveitt.

siðbót

Skopmynd af páfa siðaskiptatímabilsins
Skopmynd af Martin Lúther frá tímum siðaskipta

Siðbótin uppgötvaði ádeilu sem blaðamennsku til að hefta pólitík í deilunni um kristna kenningu. Það fer eftir trúarlegum tengslum höfunda þeirra, ádeilubæklingum og bæklingum var beint gegn kaþólsku kirkjunni (Erasmus, Ulrich von Hutten , dökkum mönnum ) eða gegn fulltrúum siðaskipta ( Thomas Murner ). Bæði andstæðir hópar og, í fyrsta skipti, einstakir boðberar þeirra urðu skotmark satirískra árása. Páfinn sem asni eða dreki, Johannes Eck sem svín, Thomas Murner sem köttur, eða guðfræðingurinn Lemp sem illskeyttur hundur og hins vegar Lúther sem sjöhöfða skrímsli ( Hans Brosamer ) eða sekkapípur djöfulsins.

Í mörgum tilfellum, með því að leita til biblíulegra aðstæðna, var uppfærsla á atburðum dagsins. Myndir af Apocalypse voru með páfalegum merkjum, hóran Babýlon ber tíaruna , í stað Babýlon sýnir septemberbiblían niðurbrotna synd Babýlon Róm.

Myndrænar ádeilur siðaskiptatímabilsins voru gefnar út og dreift í miklum fjölda og í ýmsum frumlegum og, umfram allt, grófu þjóðsýn. Engu að síður voru skopmyndirnar oft birtar nafnlaust af sjálfsvörn. Það eru tilkynningar um fangelsisdóma fyrir teiknara, prentara og samstarfsmenn vegna „dagbókar“ þeirra.

Í Bern voru það ekki prédikanir heldur and-kaþólsku karnivalleikarnir eftir Niklaus Manuel sem hjálpuðu siðaskiptunum að slá í gegn.

Barokk

Barokk
Picaresque skáldsaga
Alamode ádeila

Jafnvel á barokktímabilinu gagnrýndu ádeilur gagnrýni á hinn heimska heim og samtíma með því að leggja áherslu á perversity samtímans og bera hana saman við hugsjón kristins siðferði, virðingu og dyggð. Fulltrúi er Moscherosch er skáldsaga Truehftige Gesichte scanalisera von Sittewalt (1646) [5] , sem vildu afhjúpa frystar það fulltrúa bendingar um aðalsmanna með bitur háði. Það var einnig talið að hægt væri að lækna svefnleysi og depurð með glaðværum skrifum, til dæmis með gamansömum satirískum söfnum eins og forvitnilegum vangaveltum um svefnlausar nætur ( Johann Georg Schmidt , 1707).

Myndskreyting eftir Grandville við franska útgáfu af Don Kíkóta frá 1848

Þekktustu satirísku skáldsögurnar á barokktímabilinu eru meðal annars framúrskarandi Simplicissimus Teutsch (1668/1669) [6] og Grimmelshausen [6] og Schelmuffsky (1696/97) eftir Christian Reuter (1696/97) [7] , sem báðir - á mjög mismunandi hátt - fylgja myndasögu -satiríkinni hægt er að úthluta hefð fyrir picaresque skáldsögunni eða picaresque skáldsögum. Verk Andreas Gryphius Horribilicribrifax (1663) tilheyrir einnig þessum hugmyndalista. Fyrirmynd þeirra er hins vegar merkasta verk barokksádeilunnar, skopstæðu skáldsögu Cervantes, Don Quixote (1605–1615). Sérstaklega þróar Schelmuffsky kómíska hæð sem var kannski aðeins náð aftur með aðlögun Gottfried August Bürger að ævintýrasögunum um Baron Münchhausen (1786). Ævintýri hins bölvaða og uppreisnargjarna Schelmuffsky höfðu þó lítil áhrif á ævi höfundarins og uppgötvuðust aftur af þýskum rómantíkum um 1800.

Mikilvægt fyrirbæri er einnig þekkt sem Alamode satire ( fr. Eða rödd Satire À la ham = töff, smart): Margir höfundar - á þeim tíma að mestu bailiffs, clergy eða dómstóll kanslara - voru meðlimir þjóðrækinn samfélaga tungumál . Sjálfsábyrgð markmið þeirra var að kynna bókmenntir á þýsku og hreinsa þýska orðaforða fyrir erlendum orðum. Pólemísk tæki voru því notuð til að æsa upp gegn „spilltum tungumálum sem blanda gamla þýska móðurmálinu við alls konar undarleg orð, svo að varla er hægt að þekkja þau“ ( Klaglied frá 1638). Slík fjölbreytni hefur titla eins og Deutsche Satyra aftur allir sölumenn þýskrar tungu ( Johann Heinrich Schill , 1643), eða Reime dich, eða ég borða þig: það er að segja skýrara, Antipericatametanaparbeugedamphirribificationes Poeticae eða Schellen- und Schellensworthy heimsku bóótískra skálda í Þýskalandi ( Gottfried Wilhelm Sacer , 1673). Annar mikilvægur satiristi þess tíma var Joachim Rachel , sem naut óvenjulegra vinsælda sem „þýskur unglingur“.

Þar sem vinsæl bókmenntagrein var skrif þýskumælandi orðræðu kennslubækur, satirical leiðbeiningar um list að tala "à la mode" var einnig blóðrás. Í þessu sameiginlega „tungumálastarfi“ var einnig reynt að kynna þýsku hugtökin „Stachelschrift“ og „Stachelgedicht“ fyrir ádeilurit; þær voru þó ekki mikið notaðar.

Uppljómun og rómantík

uppljómun
rómantík

Á tímum uppljóstrunar blómstraði ádeila sem fræðileg leið til að stuðla að heimspekilegum og menntunarmarkmiðum upplýsingarinnar. Lengi vel var gagnrýni valdhafa hins vegar útundan; sérstaklega af ótta við ritskoðun . Ádeilur Gottlieb Wilhelm Rabener voru til dæmis „mannúðleg“ gagnrýni á brot á góðu bragði og siðferði .

Á sama tíma þróaðist bókmenntafræðilegur áhugi á ádeilu. Johann Georg Sulzer, til dæmis, skilgreindi ekki lengur ádeilu hvað varðar form, heldur hvað varðar innihald. Henni er gert að takast á við málefni sem skipta máli fyrir samfélagið , nefnilega „hvaða röskun sem er á huga, bragði eða siðferðilegri tilfinningu“; þannig tilheyrir hún hinum dýrmætu aðferðum sem þjóna siðferðilegri framför mannsins: „Tilgangur ádeilu er að stjórna illsku sem hún hefur valið sem innihald, að banna hana eða að minnsta kosti andmæla frekari niðurrifi það og Til að hindra fólk. “( General Theory of Fine Arts , 1771).

Ádeila síðuppljómunarinnar gagnrýndi hins vegar einnig harðlega hugsjónarhugmyndir upplýsingarinnar. Í satirískri skáldsögu Johann Karl Wezel, Belphegor , er það hugmyndin að það sem gerist í heiminum fylgir skynsamlegri áætlun sem er greinilega vísað á bug. Ádeilur Jonathan Swift , sem gagnrýnir hugsjónir snemma í uppljómun, njóta nú einnig velgengni í Þýskalandi: A Modest Proposal (1729) ádeilir þá hugmynd að skynsamlegar forsendur gætu þjónað til að draga úr mannlegri eymd; í Gulliver's Travels (1726) ferðast hetjan til sumra eyja sem eru skopstælingar á lærðum kenningum þess tíma.

Frægustu ádeilumenn síðari upplýsinga eru Georg Christoph Lichtenberg , sem vinsældaði stutta, fágaða orðstír og Jean Paul , en allt verk hans sýnir tilhneigingu til ádeilu. Á Englandi blómstraði ádeila enn meira en í Þýskalandi; einnig í Frakklandi með þekktustu fræðslufræðingum, svo sem Montesquieu ( persneskum bréfum , 1721), Voltaire ( Candide , 1759) og Denis Diderot ( frænda Rameau , 1761–1776). Schiller's og Goethe's Xenien (1797) má einnig telja meðal ádeilurita ; beina texta hennar var fyrst og fremst beint að skáldasystkinum hennar og strax blaðamönnum andstæðingum.

Það var líka Schiller sem ýtti ádeilu út á jaðar ljóðsins: „Strangt til tekið, (...) tilgangur skáldsins þolir hvorki refsitón eða skemmtun.“ ( Um barnaleg og tilfinningaleg ljóð: Satírísk ljóð 1795) Undir ákveðin skilyrði, satirísk ljóð geta enn átt við; þó háð siðferðilegum heilindum höfunda hennar: „aumkunarverða ádeilan“ verður „að flæða út úr glóandi hvatningu fyrir hugsjónina“; „hlæjandi ádeilan“ getur aðeins stafað af „fallegri sál“. Í meðalhöndum myndi ádeila verða að hæðni og missa „ljóðræna reisn“ - og þar af leiðandi útilokuð frá „háum bókmenntum“.

Í bókmenntaádeilum rómantíska tímabilsins má nefna verk eftir Ludwig Tieck The Puss in Boots (1797), sem „gengur um á þaki leiklistarinnar eins og það var“ ( Friedrich Schlegel ) og The Inverted World (1798), „leikrit leikrit "( Ágúst Wilhelm Schlegel ). Hugmyndir Schlegels um rómantíska kaldhæðni og yfirskilvitlega alhliða ljóðlist , sem kaldhæðnislega dregur jörðina ítrekað frá fótum sér, má jafnvel í víðasta skilningi telja meðal satirískra ritaðferða. Það má hins vegar benda á að kenning og bókmenntaþáttur ádeilunnar var ólíkur í rómantíkinni - afkastamestu fræðimenn þeirra, eins og Schlegel -bræður, voru sjálfir ekki mjög virkir í bókmenntum.

Í heimspekilegum ádeilum var gert grín að góðum filistískum borgurum og andlegum fulltrúum þeirra („ Filistum “). Texta af þessari tegund er að finna í Clemens Brentano og Joseph Görres , en einnig í Joseph von Eichendorff . Síðar einnig kallað philistine satire , þetta form hefur nánast lifað til þessa dags.

1820-1945

Bókmenntir (19. öld)
gamanmynd
Tímarit
Tími Weimar -lýðveldisins
Charles Darwin als Affe in einem Cartoon von 1871
China modernisirt sich . Satyrisches Bild Nr. 38, kolorierter Kupferstich der Wiener Theaterzeitung, um 1850

Hegels Vorlesungen über die Ästhetik (1835–1838) urteilten noch über die Gegenwart: „Heutigentags wollen keine Satiren mehr gelingen“. Das 19. Jahrhundert sollte ihn auf eine gewisse Art widerlegen.

Aus der hohen Literatur verschwand die Satire zunächst in Deutschland zunehmend. Herausragend waren noch Karl Immermanns Epigonen (1836) und Münchhausen (1836–1839), Robert Hamerlings Homunculus (1888). Auch Fontanes Frau Jenny Treibel (1892) trägt satirische Züge. Satirische Schreibweisen finden sich außerdem bei Wilhelm Raabe , Fritz Reuter und dem konservativen Schweizer Jeremias Gotthelf . Große literarische Satiren entstanden jedoch woanders: bei Mark Twain und Charles Dickens , Ambrose Bierce ( Des Teufels Wörterbuch ) und Gustave Flaubert ( Bouvard und Pécuchet , Wörterbuch der Gemeinplätze ).

Dominiert wurde das 19. Jahrhundert aber vom Aufkommen der gesellschaftskritischen und politischen Satire . Soziologisch kann man sie als Reaktion auf das Bestreben nach Parlamentarismus und Demokratie in ganz Europa und die Entstehung des ganzen Spektrums politischer Parteien sehen. Ihre Pioniere waren Heinrich Heine , Wilhelm Hauff und Georg Weerth . Heine attackierte im Atta Troll (1843) allegorisch die deutsche Politik des Vormärz . Seine „politische Dichtkunst“, wie er sie nannte, richtet sich auch in Deutschland, ein Wintermärchen (1844) pessimistisch gegen die preußische Hegemonie.

Leichte Theaterkomödien wurden um die Jahrhundertwende im deutschsprachigen Raum zum bevorzugten Medium des satirischen Witzes. Repräsentative Autoren waren die Österreicher Arthur Schnitzler , Johann Nestroy und Hugo von Hofmannsthal . Auch der Naturalismus hatte seine satirisch-sozialkritischen Dramen, etwa Gerhart Hauptmanns Biberpelz (1893) und Arno Holz ' Blechschmiede (1902) sowie der wiederentdeckte Spätromantiker Christian Dietrich Grabbe mit seinem Lustspiel Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung (1827). Ab 1900 fasste dann das Kabarett im deutschsprachigen Raum Fuß. Kabarettistische Bühnenprogramme wurden in den Großstädten zur beliebten Abendunterhaltung und zum zentralen Medium für tagesaktuelle Kritik an Politik und Zeitumständen.

Ab 1854 garantierte ein Bundesgesetz in Deutschland im Prinzip die Pressefreiheit . Klagen wegen „Pressevergehens“ und Gefängnisstrafen für Redakteure waren jedoch an der Tagesordnung. Wegen der neuen Freiheit und trotz der scharfen Überwachung durch die Staatsanwaltschaft wurden zahlreiche satirische Zeitschriften verschiedener politischer Richtungen gegründet. In England erschien seit 1841 der Punch , der sich in Anlehnung an den Pariser Charivari auch „The London Charivari“ nannte. Punch und Charivari waren Vorbilder für eine ganze Anzahl deutschsprachiger satirischer Magazine. Im Jahr der Märzrevolution 1848 erschienen beispielsweise allein in Berlin rund 35 dieser zum großen Teil sehr kurzlebigen politischen „Witzblätter“. Dauerhaften Erfolg hatten unter anderen die reich illustrierten Fliegenden Blätter (ab 1845) sowie der bürgerlich-konservative Kladderadatsch (ab 1848).

Neue Formen der Satire entstanden vor allem in diesem flexiblen Medium der Zeitschrift . Zur literarischen Satire in ihren verschiedenen Formen gesellte sich das Bildmedium, die politische Karikatur . Eine Innovation war der Cartoon , der in England entstand und durch meist unpolitische Themen gekennzeichnet war. Mit grafisch anspruchsvollen Zeichnungen und kurzen, pointierten Dialogen skizzierte er gesellschaftliche Peinlichkeiten und komische Situationen. Cartoons wurden bald auch in deutschen Zeitschriften populär; zu ihren Gestaltern gehörten die besten Grafiker des Jugendstils .

In der Zeit der Weimarer Republik von 1919 bis 1933 zählen Kurt Tucholsky und Erich Kästner (ab 1927) zu den großen Satirikern deutscher Sprache. „Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel“, beschrieb Tucholsky 1919 die Situation der Satire, die von Staat, Kirche und den konservativen Parteien bekämpft wurde. Der Wiener Kritiker Karl Kraus , der mit seiner Zeitschrift Die Fackel (1899) ein eigenes öffentliches Forum für Kritik an Sprache, Gesellschaft und Journalismus schuf, ist bis heute einer der meistzitierten Satiriker.

Nennenswert sind auch Heinrich Manns gesellschaftskritische Romane Professor Unrat (1905) und Der Untertan (1918), Ödön von Horváths Der ewige Spießer (1930) sowie die armeekritischen Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (1920–1923) des Tschechen Jaroslav Hašek . Gleichzeitig schufen Karl Valentin und Liesl Karlstadt ihre ersten Stummfilme und Bühnenprogramme.

Der gesellschaftskritische Expressionismus brachte auch Bildende Kunst hervor, die stark satirische Züge trägt, etwa die überzeichneten, grotesken Gesellschaftsbilder von George Grosz und Otto Dix .

Nach 1933 wurden unter der Diktatur des Nationalsozialismus satirische Zeitschriften eingestellt, die Schriftsteller ins Exil gejagt. Viele satirische Werke wurden Opfer der Bücherverbrennungen und der Zensur . Manche Zeitschriften, etwa der Simplicissimus , existierten weiter, wurden aber gleichgeschaltet und mit regimetreuen Inhalten versehen.

Auch die österreichische Satirezeitschrift Die Muskete existierte noch bis 1941. Nationalistische und antikommunistische Züge waren ihr nie fremd gewesen; dennoch wurde sie für den Nationalsozialismus, der seit 1938 auch in Österreich herrschte, vereinnahmt. Das Titelblatt der letzten Ausgabe von 1941 zierte ein rotwangiges Mädchen in Bauerntracht mit einem Deutschen Schäferhund .

In der Sowjetunion richteten sich die von der Zensur genehmigten satirischen Zeitungsartikel, Karikaturen, Romane und Theaterstücke gegen Regimegegner, darunter zaristische Emigranten , Priester und Gläubige der orthodoxen Kirche , sowie gegen ineffiziente "Bürokraten" und angebliche "Bummelanten". Die Satire war somit Element des Propaganda- und Denunziationssystems der Parteiführung. [8]

In den USA konnten satirische Romane dagegen aufblühen: der immens gebildete Vladimir Nabokov , der sarkastische Sinclair Lewis und der Reiseschriftsteller Evelyn Waugh gelten als herausragend.

Nach 1945

Seit 1945
Neue Frankfurter Schule
Zeitschriften

Nach dem Zweiten Weltkrieg war es die sogenannte Neue Frankfurter Schule , die die deutsche Satire entstaubte und zu neuen Höhen führte. Gemeinsames Forum war vor allem die Satirezeitschrift pardon (1962). Weil der Verleger den Kurs des Hefts änderte, gründeten pardon -Mitarbeiter 1979 das Satireheft Titanic , das nach wie vor monatlich erscheint. Gerade die Geschichte der Titanic belegt, dass auch in der Bundesrepublik Deutschland Satire nicht alles darf; mehrmals wurde die Titanic gerichtlich zur Zahlung von Schmerzensgeld verurteilt.

In der DDR erschien ab 1954 das Magazin Eulenspiegel , das noch heute erscheint, sich jedoch seit der Wende stark gewandelt hat, vor allem auch stilistisch, und in vielen Aspekten der Titanic ähnelt.

Erfolgreicher als die Neue Frankfurter Schule waren in Deutschland, gerechnet an den Verkaufszahlen, allerdings die bürgerlichen Satiren von Ephraim Kishon und Loriot . Romane mit satirischen Zügen stammen von ua Wolfgang Koeppen ( Das Treibhaus , 1953), Martin Walser ( Ehen in Philippsburg , 1957), Günter Grass ( Die Blechtrommel , 1959). Obwohl sie auch als Gesellschaftsporträts lesbar sind, tragen sie doch deutliche Züge der zugespitzten satirischen Weltdarstellung. Als literarische Gattung konnte sich der satirische Roman jedoch nicht wieder etablieren.

In Österreich gab es mehrere (kurzlebige) Satiremagazine. In den 1950er Jahren war das die Leuchtkugel , von 1982 bis 1985 der Watzmann , zeitgleich der Luftballon und 1997 der Simplicissimus . Seit 2009 der Rappelkopf .

Wenn man von satirischen Bewegungen sprechen kann, trifft man diese vor allem in Frankreich an. Um 1900 erfand Alfred Jarry die parodistische Wissenschaft der Pataphysik , die 1948 in der Gründung des Collège de 'Pataphysique wieder aufgenommen wurde. Auch den Kunstbewegungen des Surrealismus , Dada und der Situationistischen Internationale können satirische Züge nachgewiesen werden, wenn man ihre ironisch-spielerischen und humorvollen Tendenzen hervorhebt.

Seit 1945

Künstler, Presseprodukte, Autoren und Sendungen der Nachkriegszeit (nach 1945), die schwerpunktmäßig der Satire zugeordnet werden können:

Personen Presse Websites Sendungen

Satire im Film

Auch im Film ist die Satire relativ häufig präsent. Sie ist zwar kaum als eigenständiges Filmgenre zu betrachten, dennoch ist sie ein Bestandteil vieler Filme, welche Kritik, wie z. B. auf die Gesellschaft, ausüben.

Charlie Chaplin gehörte zu den ersten, die den Spielfilm als satirisches Medium ernst nahmen. Mit Moderne Zeiten (1936) und Der große Diktator (1940) schuf er satirische Meisterwerke; es waren zugleich seine ersten Filme, die direkt aktuelle politische Zustände angriffen. Weitere wichtige Vertreter der Filmsatire waren ua Luis Buñuel , Billy Wilder , Stanley Kubrick und Robert Altman .

Filmbeispiele:

Satire in der Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts

Die Satire in Buchform hat eine lange Geschichte und blickt auf eine lange Reihe von Werken zurück, die bis in die Gegenwart reicht. Durch die Postmoderne und die stärker werdende Dominanz von Film und Fernsehen wird die „reine“ Satire in Buchform zwar seltener, aber immer noch von Liebhabern des Fachs wegen ihrer großen Kritikmöglichkeiten gepflegt und weiterentwickelt. Beispiele:

Satire in der Wissenschaft

Report From Iron Mountain

Der Wissenschaft bediente sich 1967 der Schriftsteller Leonard Lewin unter dem Pseudonym LL Case, indem er in dem als Sachbuch geführten Buch Report From Iron Mountain on the Possibility and Desirability of Peace [9] behauptete, aus geleakten Unterlagen gehe hervor, dass 15 der bedeutendsten amerikanischen Wissenschaftler zu dem Ergebnis gekommen seien, dass nur der Krieg „Wirtschaft und Wissenschaft, Gesellschaft und Staat am Leben“ halten könne und „die Haupttriebkraft für die Entwicklung der Wissenschaft auf allen Stufen“ wäre.[10][11] Das Buch entwickelte sich zum Bestseller und wurde mehrere Jahre teils ernsthaft diskutiert bis Lewin 1972 bestätigte, dass es als Hoax gedacht war und er der Autor sei. [12] Zwischen 1967 und 2008 erschien das Buch in 52 Auflagen und vier Sprachen. [13]

Ig-Nobelpreis

Seit 1991 wird der Ig-Nobelpreis vergeben, auch als Anti- Nobelpreis bezeichnet. Eine satirische Auszeichnung, um wissenschaftliche Leistungen zu ehren, die „Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringen“. Vergeben wird der Preis von der in Cambridge (USA) erscheinenden Zeitschrift Annals of Improbable Research . Seit 2012 werden die Preise an der Harvard-Universität überreicht.

Die Sokal-Affäre

Ebenfalls als Hoax ausgelegt war der 1996 von dem Physiker Alan Sokal in der Fachzeitschrift Social Text veröffentlichte Artikel Transgressing the Boundaries: Towards a Transformative Hermeneutics of Quantum Gravity , zu deutsch etwa: Die Grenzen überschreiten: Auf dem Weg zu einer transformativen Hermeneutik der Quantengravitation . [14] [15] Sokal war über Jahre hinweg aufgefallen, dass verschiedene Autoren der Denkrichtungen Philosophie und Soziologie in ihren Aufsätzen wiederholt Konzepte, Modelle und Begriffe, die in der Physik exakt definiert sind, ohne hinreichende Belege zu eigenen Analogien oder Parallelen verwendeten. Der Artikel war in postmodernem Jargon formuliert und gab vor, die Quantengravitation als linguistisches und soziales Konstrukt zu deuten, wobei die Quantenphysik die postmodernistische Kritik stütze. Sokal hatte dabei absichtlich zahlreiche logische und inhaltliche Fehler eingestreut, die den Redakteuren der Zeitschrift – sie hatten für die Schlussredaktion keine Physikexperten hinzugezogen – jedoch nicht auffielen.

In der Folge sorgte die Affäre für eine Auseinandersetzung über die intellektuellen Standards in den Sozial- und Geisteswissenschaften und zahlreichen weiteren Veröffentlichungen. [16] In Eleganter Unsinn erweiterte Sokal gemeinsam mit Jean Bricmont seine satirische Kritik: „Vielleicht glauben [die Autoren], sie könnten das Prestige der Naturwissenschaften nutzen, um ihren eigenen Diskursen den Anstrich von Exaktheit zu geben. Und sie scheinen darauf zu vertrauen, dass niemand ihre falsche Verwendung wissenschaftlicher Begriffe bemerkt, dass niemand mit einem Aufschrei verkünden wird, der König sei nackt.“ [17]

Der konzeptuelle Penis als soziales Konstrukt

Mit Hilfe ihres Aufsatzes The conceptual penis as a social construct [18] , den der Philosoph Peter Boghossian und der Mathematiker James Lindsay im Jahre 2017 unter Pseudonymen bei Cogent Social Sciences zu den Schlagworten Gender Studies und Feminismus eingereicht und veröffentlicht haben, wollten die beiden nachweisen, wie auch gut beleumundete Fachzeitschriften unter bestimmten Umständen Artikel veröffentlichen, die jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Die Auswahl des akademischen Gebietes erfolgte auf Grund der oft absurden Artikel und dass dort „oft überkomplizierte Wörter verwendet werden und eine starke moralische Voreingenommenheit besteht, die Männlichkeit oft als Wurzel allen Übels betrachtet. Und dass es Beiträge mit dieser Wortwahl und Voreingenommenheit ziemlich leicht haben.“ [19][20]

Satire und Justiz

Kopfzeile der Satirezeitschrift Simplicissimus von 1906

Die Geschichte der rechtlichen Einschränkung von Satire ist bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts die Geschichte der Zensur .

Seit 1854 existiert in Deutschland ein Presserecht , das im Prinzip die Pressefreiheit garantiert. Immer wieder wurde es durch gesetzliche Bestimmungen eingeschränkt, zum Beispiel

Diese betraf vor allem die Satirezeitschriften, die ab der Einführung des Presserechts wie Pilze aus dem Boden schossen. Jede ihrer Ausgaben wurde von der Staatsanwaltschaft auf Rechtsverstöße überprüft; Prozesse waren an der Tagesordnung. Üblich war bei den Zeitschriften deshalb ein Sitzredakteur , der im Falle einer Anklage ins Gefängnis ging, damit die Redaktion weiterhin arbeitsfähig war.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die kritische politische Satire ganz aus der Öffentlichkeit verbannt (siehe auch Presse im Nationalsozialismus ). Mittel dazu waren unter anderem das Schriftleitergesetz (verabschiedet am 4. Oktober 1933, in Kraft getreten am 1. Januar 1934), „Schwarze Listen“; außerdem wurden politisch Andersdenkende verfolgt, unter Druck gesetzt (Drohungen, z. B. Androhung von Gewalt), verfolgt, kriminalisiert und ihrer Freiheit beraubt (durch Gefängnisstrafen oder indem sie außerhalb des normalen Rechtssystems in „ Schutzhaft “ genommen wurden – siehe auch Konzentrationslager#1933 bis 1935 ). Nicht wenige wurden auch ermordet. Ein bekanntes Beispiel: Erich Mühsam (1878–1934), er veröffentlichte 1931 bis 1933 unter dem Pseudonym „Tobias“ politisch-satirische Beiträge für den Ulk (die Wochenbeilage des Berliner Tageblatts ), wurde kurz nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 von der SA verhaftet und am 10. Juli 1934 im KZ Oranienburg nach über 16-monatiger „Schutzhaft“ von SS -Männern ermordet. [21]

Situation in Westdeutschland 1949–1990 und im wiedervereinigten Deutschland

Satire wird in der Bundesrepublik Deutschland durch die Meinungsfreiheit ( Art. 5 Abs. 1 GG ) und die Kunstfreiheit ( Art. 5 Abs. 3 GG) geschützt. Diese konkurrieren allerdings mit dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht ( Art. 2 Abs. 1 i. V. m. Art. 1 Abs. 1 GG), welches sichert, dass der Einzelne selbst darüber bestimmen darf, wie er sich in der Öffentlichkeit darstellt.

Satire kann Kunst sein, ist es aber nicht notwendigerweise. Um durch die Kunstfreiheit geschützt zu sein, muss sie – rein rechtlich gesehen – eine schöpferische Gestaltung aufweisen, das heißt, als fiktive oder karikaturhafte Darstellung erkennbar sein. Ist diese nicht gegeben – oder wird sie vom Gericht nicht anerkannt –, greift das Persönlichkeitsrecht .

Vor Gericht müssen der Aussagekern einer Satire und seine künstlerische Einkleidung getrennt behandelt werden. Beide müssen darauf hin überprüft werden, ob sie das Persönlichkeitsrecht verletzen. Werden unwahre Aussagen nicht als fiktive oder karikaturhafte Darstellung erkennbar, ist die Meinungsfreiheit nicht geschützt; die Satire kann dann als „ Schmähkritik “ und damit als üble Nachrede verstanden werden, bei der das Persönlichkeitsrecht greift. „Von einer Schmähkritik könne nur die Rede sein, wenn bei der Äußerung nicht mehr die Auseinandersetzung in der Sache, sondern die Diffamierung der Person im Vordergrund stehe, die jenseits polemischer und überspitzter Kritik persönlich herabgesetzt und gleichsam an den Pranger gestellt werden soll“, so ein Urteil des Bundesgerichtshofs . [22]

Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts stellte 2005 fest, dass auch satirische Fotomontagen dem Schutz der freien Meinungsäußerung und der Kunstfreiheit unterliegen – allerdings nur dann, wenn sie als fiktive oder karikaturhafte Darstellungen erkennbar sind. [23]

Sowohl gegen Eulenspiegel , pardon wie gegen Titanic und den Nebelspalter wurden in der Vergangenheit zahlreiche Prozesse angestrengt. Besonders Titanic ist dafür bekannt, mit ihrer Satire rechtliche Spielräume auszureizen. Von 1979 bis 2001 wurden insgesamt 40 Gerichtsverfahren gegen Titanic angestrengt und 28 Ausgaben verboten; Schadenersatz zahlungen und Gerichtskosten brachten das Heft teilweise an den Rand des Konkurses. Auch die taz und ihr prominentester satirischer Autor Wiglaf Droste mussten sich häufig vor Gericht verteidigen. [24]

Bei dem bis 2006 erschienenen Online-Satiremagazin ZYN! beschränkten sich die rechtlichen Schwierigkeiten auf marken- und namensrechtliche Probleme. Firmen wie Opel beispielsweise verwahrten sich gegen eine Nennung ihrer Marke in einer Parodie des Nachrichtenmagazins SPIEGEL (SPIGGL). Eine Parodie der Bild-Zeitung durch ein anderes Online-Satiremagazin führte hingegen zu einer Abmahnung .

Literatur

Allgemein
  • Burkhard Meyer-Sickendiek : Art. „Satire“, in: Historisches Wörterbuch der Rhetorik, Band 8: Rhet-St, hg. v. Gert Ueding, Tübingen 2007, Sp. 447–469.
  • Jonathan Greenberg: The Cambridge Introduction to Satire. Cambridge University Press: Cambridge 2019 (engl.; teilweise angloamerikanische Perspektive).

Satirische Schreibweise:

  • Michail Bachtin: Rabelais und seine Welt: Volkskultur als Gegenkultur. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-518-04708-6 .

Satire in der Musik:

Antike:

  • Dietmar Korzeniewski (Hrsg.): Die römische Satire. Wege der Forschung. Bd. 238. Wiss. Buchges., Darmstadt 1970, ISSN 0509-9609
  • Ulrich Knoche : Die römische Satire. Wissenschaftl. Ed.-Ges., Berlin 1949, Vandenhoeck Ruprecht, Goettingen 1982 (4. Aufl.), ISBN 3-525-25319-2 .
Mittelalter
  • Udo Kindermann : Satiren des Mittelalters. Lateinisch und deutsch. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-534-26275-5 .
  • Udo Kindermann : Satyra. Die Theorie der Satire im Mittellateinischen. Vorstudie zu einer Gattungsgeschichte. Carl-Verlag, Nürnberg 1978, ISBN 3-418-00058-4 .
  • Hellmut Rosenfeld: Die Entwicklung der Ständesatire im Mittelalter. In: Zeitschrift für deutsche Philologie. Schmidt, Berlin 71.1951/52, ISSN 0044-2496
  • Ulrich Gaier: Satire, Studien zu Neidhart, Wittenwiler, Brant und zur satirischen Schreibart. Niemeyer, Tübingen 1967, (ohne ISBN)
  • Peter Richter (Hrsg.): Parodie und Satire in der Literatur des Mittelalters. Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald 1989, ISBN 3-86006-008-2 .
Humanismus und Renaissance
  • Barbara Könneker: Satire im 16. Jahrhundert. Epoche – Werke – Wirkung. Beck, München 1991, ISBN 3-406-34760-6 .
  • Georg Piltz (Hrsg.): Ein Sack voll Ablaß. Bildsatiren der Reformationszeit. Eulenspiegel, Berlin 1983, (ohne ISBN)
Barock
  • Herbert Jaumann : Satire zwischen Moral, Recht und Kritik: zur Auseinandersetzung um die Legitimität der Satire im 17. Jahrhundert In: Simpliciana . Berlin/Bern/Wien 13.1991, 15, 27, ISSN 0259-6415
  • Stefan Trappen: Grimmelshausen und die menippeische Satire: eine Studie zu den historischen Voraussetzungen der Prosasatire im Barock . Niemeyer, Tübingen 1994, ISBN 3-484-18132-X .
Aufklärung und Romantik
1820–1945
  • GWF Hegel: Vorlesungen über die Ästhetik. Band 2: Die Satire. Duncker & Humblot, Berlin 1835–1838. (Reclam, Stuttgart 1980, ISBN 3-15-007976-4 )
  • Kurt Tucholsky: Was darf die Satire? In: Berliner Tageblatt. Mosse, Berlin 27. Januar 1919.
  • Hermann Haarmann: „Pleite glotzt euch an – restlos“. Satire in der Publizistik der Weimarer Republik, ein Handbuch. Westdt. Verlag, Wiesbaden 1999, ISBN 3-531-13295-4 .
  • Ursula E. Koch : Der Teufel in Berlin. Von der Märzrevolution bis zu Bismarcks Entlassung; illustrierte politische Witzblätter einer Metropole 1848–1890 . Leske, Köln 1991, ISBN 3-921490-38-3 .
  • Ben Lewis : Das komische Manifest. Kommunismus und Satire von 1917 bis 1989. München 2008, ISBN 978-3-89667-393-0
  • Burkhard Meyer-Sickendiek: Was ist literarischer Sarkasmus? Ein Beitrag zur deutsch-jüdischen Moderne. Fink Verlag, Paderborn/München 2009, ISBN 978-3-7705-4411-0 .
  • Patrick Merziger: Nationalsozialistische Satire und 'Deutscher Humor'. Politische Bedeutung und Öffentlichkeit populärer Unterhaltung 1931–1945. Steiner, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-515-09355-2 .
Nach 1945
  • Helmut Arntzen (Hrsg.): Gegen-Zeitung. Deutsche Satire des 20. Jahrhunderts. Rothe, Heidelberg 1964.
  • Oliver Maria Schmitt: Die schärfsten Kritiker der Elche. Die Neue Frankfurter Schule in Wort und Strich und Bild. Fest, Berlin 2001, ISBN 3-8286-0109-X .
  • Frank Wilhelm: Literarische Satire in der SBZ, DDR 1945–1961. Autoren, institutionelle Rahmenbedingungen und kulturpolitische Leitlinien. Kovac, Hamburg 1998, ISBN 3-86064-709-1 .
  • Sylvia Klötzer: Satire und Macht. Film, Zeitung, Kabarett in der DDR. Böhlau, Köln 2005, ISBN 3-412-15005-3 .
Gegenwart
  • Hans Peter Muster: Who's who in satire and humour. Wiese, Basel 1989, ISBN 3-909158-50-1 (Verzeichnis von Cartoonisten, Karikaturisten, Presse-, Satire-, am Rande auch Comiczeichnern aus 32 Ländern)
Satire und Recht
  • Mischa Senn, Satire und Persönlichkeitsschutz, Bern 1998
  • Elmar Erhardt: Kunstfreiheit und Strafrecht. Zur Problematik satirischer Ehrverletzungen. Decker, Heidelberg 1998, ISBN 3-7685-1389-0 .
  • Sebastian Gärtner: Was die Satire darf. Eine Gesamtbetrachtung zu den rechtlichen Grenzen einer Kunstform. Duncker & Humblot, Berlin 2009, ISBN 978-3-428-12669-9 .
  • Sabine Stuhlert: Die Behandlung der Parodie im Urheberrecht. Eine vergleichende Untersuchung von Parodien im Urheberrecht der Bundesrepublik Deutschland und der Vereinigten Staaten von Amerika. Verlag CH Beck, München 2002, ISBN 3-406-49786-1 .
  • Julia Wenmakers: Rechtliche Grenzen der neuen Formen von Satire im Fernsehen. Wo hört bei Stefan Raab und Harald Schmidt der Spaß auf? Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4299-0 .

Weblinks

Wiktionary: Satire – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Satire – Zitate
Commons : Satire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Siehe im Anhang unter Mittelalter Udo Kindermann 1978.
  2. Vgl. dazu: Friedrich Schiller: Satirische Dichtung. In: Über naive und sentimentalische Dichtung. (1795) Philosophische Schriften Teil 1; Nationalausgabe Band 20, Weimar/Böhlau, 1962.
  3. Christoph Deupmann: ‚Furor satiricus'. Verhandlungen über literarische Aggression im 17. und 18. Jahrhundert. Niemeyer, Tübingen 2002, ISBN 3-484-18166-4 .
  4. Wahrscheinlich plante Brant, sein Werk selbst ins Lateinische zu übersetzen, übertrug diese Aufgabe dann aber seinem Schüler Jakob Locher , dessen Arbeit unter dem Titel Stultifera Navis am 1. Juni 1497 in Straßburg erschien, gedruckt von Johann Grüninger – Quelle: Das Narrenschiff (Brant) .
  5. Teil 1 bei Google Books: https://books.google.de/books?id=d_dkAAAAcAAJ&pg=PP24&dq=%22wahrhafftige+gesichte%22&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi4iInuxaPlAhUSPFAKHZ5BB5oQ6AEIKjAA#v=onepage&q=%22wahrhafftige%20gesichte%22&f=false
  6. https://www.projekt-gutenberg.org/grimmels/simpl/simpl.html
  7. Text bei Google Books https://books.google.de/books?id=YBhVAAAAcAAJ&pg=RA1-PA10&dq=schelmuffsky&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwicut6h8L7lAhUGyaQKHd4cCDIQ6AEIKDAA#v=onepage&q=schelmuffsky&f=false
  8. Ben Lewis: Das komische Manifest. Kommunismus und Satire von 1917 bis 1989. München 2008, S. 73.
  9. Report from Iron Mountain on the possibility and desirability of peace . With introductory material by Leonard C. Lewin. Dial Press, New York 1967, LCCN 67-027553 .
  10. Guter Krieg . In: Der Spiegel . Nr.   15 , 1967, S.   172 (online27. November 1967 ).
  11. Iron-Mountain-Leak . In: Der Spiegel . 2. Dezember 2017, S.   445 .
  12. John Kifner: LC Lewin, Writer of Satire Of Government Plot, Dies at 82. New York Times , 30. Januar 1999, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  13. Lewin, Leonard C. In: WorldCat . 25. Dezember 2017, abgerufen am 25. Dezember 2017 (englisch).
  14. Alan Sokal : Transgressing the Boundaries. Toward a Transformative Hermeneutics of Quantum Gravity . In: Social Text . Nr.   46/47 , 1996, S.   217–252 , doi : 10.2307/466856 ( online [abgerufen am 25. Dezember 2017]).
  15. Deutsche Übersetzung aus Eleganter Unsinn
  16. Mara Beller: Über wen haben wir gelacht? In: Die Zeit . Nr.   13 , 25. März 1999 ( online [abgerufen am 25. Dezember 2017]).
  17. Alan Sokal , Jean Bricmont : Eleganter Unsinn. Wie die Denker der Postmoderne die Wissenschaften mißbrauchen . Beck , München 1999, ISBN 3-406-45274-4 , S.   20   f., 23 (französisch: Impostures intellectuelles . Paris 1997. Übersetzt von Johannes Schwab und Dietmar Zimmer).
  18. Jamie Lindsay, Peter Boyle: The conceptual penis as a social construct . In: Cogent Social Sciences . Band   3 , Nr.   1 , 2017, doi : 10.1080/23311886.2017.1330439 (englisch, PDF; 464 kB [abgerufen am 26. November 2017] Die Studie wurde angenommen, ist aber frei erfunden. Hinter der Arbeit stehen der Philosoph Peter Boghossian und der Mathematiker James Lindsay. Wie sie später bekanntmachten, haben sie sich bemüht, ein „absurdes Paper im Stil der poststrukturalistischen, diskursiven Gender-Theorie zu schreiben“. Die Studie wurde zurückgezogen.).
  19. Leonie Feuerbach: „Der konzeptuelle Penis verursacht den Klimawandel“ . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 29. Mai 2017 ( online [abgerufen am 25. Dezember 2017]).
  20. Axel Bojanowski : Forscher narren Fachzeitschrift mit Quatsch-Studie. Spiegel Online , 23. Mai 2017, abgerufen am 25. Dezember 2017 .
  21. www.stiftung-bg.de
  22. BGH, Urteil vom 7. Dezember 1999 , Az. VI ZR 51/99, Volltext.
  23. BVerfG, Beschluss vom 14. Februar 2005 , Az. 1 BvR 240/04, Volltext.
  24. Zahlreiche Prozesse skizziert folgender Artikel: Absolut geschmacklos. In: Der Spiegel. Nr. 37 vom 13. September 1999.