Orrustan við Blackbird Field (1389)

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Bardaga á svartfuglvellinum
Hluti af: Tyrkjastríð
Rússnesk smámynd úr myndskreyttri annálu Ivan IV (Лицевой летописный свод), 1568–1576
Rússnesk smámynd úr myndskreyttri annálu Ivan IV (Лицевой летописный свод), 1568–1576
dagsetning 15. júní 1389
staðsetning nálægt Pristina
hætta Sigur Ottómana. Báðir aðilar misstu leiðtoga sinn.
Aðilar að átökunum

Serbnesk, bosnísk og albansk yfirvöld [1]

ottómanveldið

Yfirmaður

Skjaldarmerki Moravian Serbia Lazar Hrebeljanović prins †
Skjaldarmerki Branković fjölskyldunnar (lítið) Vuk Branković
Skjaldarmerki konungsríkisins Bosníu Vlatko Vuković

Sultan Murad I
Bayezid I.
Yakub

Sveitastyrkur
15.000-25.000 karlmenn 30.000-40.000 karlar
tapi

Óþekktur

Óþekktur

Bardaginn á svartfuglvellinum ( Serbo-Croatian Битка на Косову / Bitka na Kosovu , Tyrkneska Kosova Meydan Muharebesi ) fór fram 15. júní 1389 á svartfuglvellinum nálægt Pristina á námskeiði Lab í Kosovo í dag. The serbneskur bandalag her undir forystu Prince Lazar Hrebeljanović og Vuk Brankovićs var styrkt af her Bosníu konungs Tvrtko I , sem var bandamenn Lazar, undir voivod Vlatko Vukovic . Á móti þeim stóð her Ottómana undir Sultan Murad I og sonum hans Bayezid I og Yakub . [2]

Átökin spruttu af sóknaraðgerðum Ottómana gegn sjálfstæðum kristnum heimsveldum sem eftir eru á Balkanskaga. Murad I reyndi að víkja serbneskum yfirvöldum fyrir fullveldi Ottómanaveldisins. Með þessu hefði verið fjarlægð síðasta hindrunin við yfirtöku á Býsansveldinu með höfuðborginni Konstantínópel . [3]

Bardaganum þar sem leiðtogar beggja herja féll lauk án þess að vera með sigur af hólmi. Þess vegna var mótspyrna serbneskra furstanna gegn þenslu Ottómana afgerandi veik á næstu árum. [4] Serbneskir bandamenn, svo sem furstadæmið í Lazarevići, urðu að viðurkenna yfirburði og yfirburði Ottómana, sem aðeins Vuk Branković, sem prins á yfirráðasvæði Kosovo í dag, andmælti jafnvel eftir bardagann. [5] Í samningaviðræðum um friðarsamkomulag milli Milicu prinsessu og Sultan Bayezid átti þar með einnig yngstu dóttur Lazar, Oliveru Despina , sem skatt til harem sultans við Bursa . [6] [7]

Þrátt fyrir að Býsansveldið hafi ekki tekið þátt í bardaganum, útrýmdi veiking serbneskra bandamanna og viðurkenningu þeirra á yfirburðum Ottómana að lokum sem aflþáttur í suðausturhluta Evrópu. Býsans sneri sér til Rómar til að afstýra síðustu undirgefni Konstantínópel með stuðningi kristinnar Evrópu.

Í hefðinni var atburðurinn fljótlega sendur áfram í sterkri goðafræðilegri mynd með ferlum goðsagnamyndunar í þjóðljóðum, og sérstaklega í móttöku serbnesku rétttrúnaðarkirkjunnar í Amselfeld -sértrúarsöfnuðinum. Í tegund af Kosovo epics fór niður munnlega frá Guslaren fylgja Gusle um aldir, helstu þemu í martyrdom af Lazar , svik Vuk Brankovic og hetjulegur verki Miloš Obilić varð National goðsögn Serbíu ( Legend of Serbíu ) í breytingar á nútíma annáll og historiographies Amselfeld - Prica O Boju kosovskom), þar sem blekking af tyrkneska sigur, sniðgekk Balkanskaga fyrir áhrifum Tyrkjaveldi með efnahagslega og hernaðarlega akstur, var fljótlega ljóst í sögulegu veruleika. [8] [9] [10] Hins vegar er sú skoðun að serbneska heimsveldið hefði farist á Amselfeld í grundvallaratriðum rangt, [6] vegna þess að ríkið hélt áfram að vera til í sjö áratugi til viðbótar og endurvaknaði bæði efnahagslega og menningarlega. [6] [11]

Þann 15. júní sl . / 28. júní, Greg. Vidovdan fagnað í Serbíu er minningardagur bardagans. Lazar prins, sem féll í bardaga, var vígður strax árið 1390 eða 1391 og er einn mikilvægasti heilagur serbnesku rétttrúnaðarkirkjunnar. Bein hans eru nú í grafhýsi hans, Ravanica klaustri .

Framfarir Ottómana

Freski Tsar Stefan Uroš V og Vukašin King Mrnjavčević í samtímaútgáfu sýna tvo aðalstjórnendur serbneska heimsveldisins eftir Stefan Uroš IV. Dušan. Uppgangur Vukašins konungs og samtímis grafa undan krafti síðasta hershöfðingja Nemanjid boðaði hnignun og að lokum fall serbneska heimsveldisins. Psača klaustrið, um það bil 1365–1371.

Staðan eftir orrustuna við Mariza

Eftir orrustuna við Mariza árið 1371 á því landsvæði sem nú er grísk-tyrkneska landamæri milli serbnesks hers undir stjórn Vukašin Mrnjavčević og Despot Jovan Uglješa og tyrkneska hersins undir stjórn Beylerbey Lala Şahin Paşa , innri einingu serbneska heimsveldisins, sem var undir stjórn Stefan Uroš IV Dušan hafði öðlast yfirburði í suðausturhluta Evrópu, en á valdatíma sonar hans Tsar Stefan Uroš V eyðilagðist það með miðflóttaöflum. Eftir að Stefan Uroš V. dó barnlaus árið 1371 mynduðust einstakir serbneskir höfðingjar sem voru undir stjórn Lazarevići, Brankovići, Mrnjavčevići, Vojinovići og Balsići. Bosníumaðurinn Ban Tvrtko, sem var tengdur fyrrverandi serbneska konungshúsinu í gegnum önnur fjölskyldutengsl, greip hins vegar einnig til vegna yfirburða yfir serbneskum yfirvöldum.

Fyrri hernaðar- og menningarárangur Serbíu á miðöldum byggðist á blómlegu og fjölbreyttu efnahagslífi. Fjöll, sléttur, ár og sjó örvuðu viðskipti jafnt sem landbúnað og búfjárrækt. Þar sem Serbía var á aðalumferðarleiðinni milli austurs og vesturs var hreyfing og skipti á fólki, vörum og hugmyndum mikil. Erlendir námumenn, aðallega Saxar, voru algeng sjón í serbneskum borgum; Útflutningur silfurs einnar, sem var fluttur út frá Serbíu og Bosníu um Dubrovnik árið 1422, nam 25% af evrópskri silfurframleiðslu á fyrri hluta 15. aldar. [12] Sterkustu meðal furstadæmanna voru þau þar sem stærstu og arðbærustu silfurnámin voru staðsett. Þar sem silfurverð hækkaði um fjórðung vegna viðskiptastríðs Feneyja og Genúa (1378-1381), varð málmverslun seint á 14. öld sífellt mikilvægari efnahagslega séð. Málminnríkir málminnstæður (Kopaonik fjöll, nálægt Srebrenica og Mið-Bosníuhorninu) voru staðsett í Furstadæminu Lazars, Vuk Brankovićs og Bosníu Bans Tvrtko. [13] Það voru mannaflsfrekar framleiðsluaðstæður fyrir málmvinnslu og námuvinnslu, mikilvægi aukinna viðskiptaborga. Borgir þar sem málmar voru aðallega verslaðir af kaupmönnum í Dalmatíu þróuðust að nýju borginni sem heitir Trg . [14] Frá efnahagslegum og pólitískum vexti í mikilvægi tveggja mikilvægustu furstadæmanna, Lazars Morava-Serbíu og Tvrtkos Bosníu, frá efnahagslegri stofnun stórhýsanna á síðari öldum mynduðust stöðug landamæri milli hinna velmegandi furstadæmanna, sem var að myndast raunveruleg svæði Bosníu og Serbíu. Árið 1378 tók Tvrtko við táknræna titlinum Stefan og var krýndur arftaki Nemanjids konungs „Serba, Bosníu, strandríkisins og vesturlandanna“. Meðan Tvrtko ætlaði að sækjast eftir serbnesku kórónunni lét Lazar sjá sig sem verndara serbnesku kirkjunnar. Með þessu stóð Lazar á móti serbneska föðurættinum í hlutverki fyrrverandi tsars og hringdi 1375 í kirkjuráðið með bandamanni sínum Đurđe Balšić til kjósa hinn nýja serbneska ættfeðra í Peć. Í hinum nýstofnuðu stjórnmálamiðstöðvum þróaðist hins vegar samhliða stefna í tengslum við bæði innri pólitíska atburði í Ungverjalandi og sóknaraðgerðir Ottómanaveldisins, þar sem Lazar og Tvrtko studdu hver annan. [15]

Fyrstu innrásir Ottómana í Serbíu

Nokkrar herferðir Ottoman leiddu í kjölfar Búlgaríu inn í serbneska og bosníska furstadæmin, sem gerðu þeim kleift að smám saman stækka áhrifasvæði sitt til gömlu serbnesku landanna í fyrrum serbneska heimsveldinu. Þessi útþensla Ottómana átti sér stað frá 1381, en varð upphaflega fyrir áföllum (1381 ósigur á Paraćin ). Árið 1385 fylgdi leiðangur í yfirráð Balšići (orrustan við Berat, einnig orrustan við Savra , 18. september 1385), þar sem Dux frá Durrës , Balša II , féll. Þá náðu fyrstu Ottoman -einingarnar til Dalmatíuströndarinnar og í október / nóvember 1386 þurfti að hringja í almenna tyrkneska viðvörun í Dubrovnik þegar þeir eyðilögðu bakland jónsku og Adríahafsins allt að nágrenni Dubrovnik. Árið 1386 fóru landvinningar Niš fram með því að leggja undir sig búlgarsk svæði. Aðeins Bosníski konungurinn Tvrtko gat hrakið Ottómanum 27. ágúst 1388 í orrustunni við Bileća .

Herferð Murads árið 1387

Í fyrstu herferðinni sem Murad I leiddi persónulega inn í efnahagslega og pólitískt mikilvæga furstadæmið Lazar Hrebeljanović árið 1387, sem lauk án árangurs (í bókmenntum er herferðinni venjulega ranglega vísað til svokallaðrar orrustu við Pločnik , þó Lazar og her Murad hafi verið rangir. meðan á herferðinni stóð aðeins frá öruggri fjarlægð), [16] fyrir Lazar, sem gat stækkað landssvæði sitt í kringum Morava-Serbíu með vörslu mikilvægustu námuvinnslustöðva í kringum Novo Brdo, Rudnik og Srebrenica til þeirra mikilvægustu serbnesku ráðamennirnir, afgerandi deilan við Murad var aðeins spurning um tíma. Í herferðinni 1387, eins og fjölmargar heimildir sýna, gátu Ottómanar hins vegar komist áfram í Gračanica klaustrið , sem var þjakað af því að ræna Ottoman einingum þegar Murad kom fyrst á Blackbird Field og kannaði þannig Blackbird Field til undirbúnings seinna fundur. [17]

Serbnesku furstadæmin

Hlutverk Lazar

Uppgangur Lazar prins til ráðandi landhöfðingja og raunverulegur erfingi Nemanjid ættarinnar meðal fjölmargra serbneskra prinsa átti sér stað fljótlega eftir orrustuna við Mariza árið 1371. Í meira en tvær aldir höfðu Nemanjids ráðandi ríkishugmyndafræði þar sem ættin hafði heilagur karakter allir höfðingjar nema Stefan Dušan voru vígðir, mynduðu ómissandi þáttur. [18] Með víðtækum yfirráðum yfir landamærum Tsar Dušan var fyrrverandi þjóðernisleg og menningarleg eining Serbíu, þar sem serbneskir höfðingjar leiddu nýkeypt landsvæði, en alhliða hugmynd um heimsveldi ætti að útfæra hugmyndafræðilega, að minnsta kosti í hugmynd sinni, var grafið undan. [19] Stærsta vandamálið er áreksturinn sem Dusan sannaði með föðurveldinu í Konstantínópel, sem stuðlaði að alvarlegri kreppu í orðspori Nemanjićs sem heilagrar ættar. Ríkiskreppan kom aðeins í ljós undir eftirmanni Dušan Uroš V og sérstaklega eftir dauða hans árið 1371. Árið 1371 var öll þróun serbneska heimsveldisins til þessa dregin í efa: eining heimsveldisins var nánast leyst upp með uppgangi landhelgisprinsanna og Nemanjída sem handhafar ríkisveldisins var horfin sem yfirvald. Að sögn Sima Ćirković var ​​áður sameinuðu ánni serbneskrar sögu skipt í mismunandi svæðisvopn. [19]

Meðan suðurríkismenn í kringum Vukašin konung og Despot Uglješa snerust gegn hefð Nemanjids héldu norðurfeðraherrarnir trúr Nemanjid hefðinni. Bosníski Ban Tvrtko, líkt og prins Lazar, reyndi að halda hefð Nemanjids áfram með mismunandi hætti. Tvrtko, sem réði yfir stórum svæðum í fyrrum Nemanjiden heimsveldinu, reyndi í hugmyndafræði sinni um tvöföldu krúnuna (sugubom vencu) að verða bæði arftaki Bosníu banans og serbnesku kórónunnar. Tvrtko krýndi sig sem konung Serba og Bosníu, en viðleitni hans hafði engin áhrif á serbnesku ríkin og skildi aðeins eftir varanleg ummerki á yfirráðasvæði Bosníu. [20]

Lazar, sem sýndi enga þrá fyrir serbnesku konungskrúnuna, lét sér nægja einfaldan titil prins (samodržavni) og stjórnaði yfirráðasvæðinu við Morava árnar þrjár ( vestur , suður og stór Morava ), sem hann bætti fljótlega við Mačva, sem auk þess sem svæðið í kringum Belgrad stækkaði. Sem táknræn athöfn ríkisins tók hann aðeins nafnið Stefan. Með yfirtöku á stofnunum á Nemanjiden tímabilinu gat hann stækkað furstadæmi sitt og tryggt það jafnt og þétt. Sem stofnandi nýrra klaustra og kirkna tók hann við hugmyndafræði kirkjunnar í Nemanjids og gaf stórar gjafir til gömlu klaustranna, jafnt sem Athos, um efnahagslega möguleika furstadæmisins, sem er búinn fjölmörgum silfurnámum. Með Đorđe Balšić kallaði hann einnig til kirkjuráðsins í Peć til að dempa storminn í kirkjunni um mismunandi kirkjustefnu einstakra furstadæmanna. Með þessu öðlaðist Lazar aukið vald, sem hann studdi einnig við fjölskyldustefnu í hjónabandi dætra sinna við nærliggjandi höfðingja. Vegna dauða hans á svartfuglasviði var hann tekinn inn í röð hinna heilögu konunga, sem leiddi til nýrrar hringrásar og að lokum lögmætis nýrar serbneskrar ættar. [21]

Kristin samfylking

Lazar prins og Milica prinsessa, Ljubostinja klaustrið um 1405

Þar sem Lazar var einnig í stríði við Ungverjaland á þessum tíma varð hann fyrst að leita sátta við Ungverjaland vegna komandi deilu. Bæði Lazar og Bosníukonungur Tvrtko I studdu andstæðingsflokkinn Sigismund frá Lúxemborg í hásætadeilu Ungverja. Lazar nýtti sér innri pólitísk átök í Ungverjalandi og réðst inn í Sýrmíu , sigraði ungverska hermennina þar og hernumdi nokkur þorp. Undrandi yfir fréttum af yfirvofandi Ottoman göngu, dró Lazar sig frá Sýrmíu, bauð Sigismund Lúxemborgarkonungi vopnahlé, sætti sig við þetta og sendi Ungverjalandi beiðni um aðstoð til að mynda bandalag gegn Ottómanum. Þessari beiðni var hins vegar aðeins fylgt eftir af Bosníska konunginum Tvrtko I, sem sendi voivod Vlatko Vuković Kosača, og Vuk Branković, sem réð ríkjum í því sem nú er í Kosovo og í Skopje . Eftir vandlega undirbúning var Amselfeld valinn staður bardaga árið 1389.

Samkvæmt sumum sögulegum heimildum barðist Ivan Paližna (eða Ivan Horvat; bandamaður Lazar í deilunni við Sigismund) einnig við hlið Serba með riddurum sínum, fyrir Jóhannesarskipun í Króatíu , kallaður Ivanovci , sem er kallaður inn nokkrar heimildir sem Banus Króatíu. [22] Króatísku Til þátttökukvóta er minnst á Ungverjaland sem þátttakanda í bardaga, eins og 1409, pantaði Florentine Chronicle Cronica Volgare dal 1385 sem tilvísun. Vegna landhelgisdeilna milli serbnesku furstadæmanna og ungverska konungsríkisins var ekki að vænta stuðnings gegn Ottómanum frá þessari hlið, [23] sá möguleiki sést að minnst á Ungverja í flórentínsku annálinni þýddi í raun Króata. [24]

Almenn þátttaka albanskra höfðingja í serbneska hernum var sannarlega í seinni annálnum Gjin III. Muzaka (ítalska: Giovanni Musachi) Breve memoria de li discendenti de nostra casa Musachi. Per Giovanni Musachi, despoto d'Epiro frá 1515 með dauða Theodors 2. Muzaka lýst í orrustunni, [25] þó eru allar síðari heimildir, svo sem frá Muzaka, byggðar á meira eða minna sterkri goðsögn og frásögn í formi þjóðhefðar sem ekki er skýrt framseljanlegt fyrir vísindalegt samhengi. Þar sem Muzaka listar serbneska konunginn Marko Kraljević (1371-1395) sem búlgarskan prins í bardaga, skortir þessa heimild sögulegan trúverðugleika frá serbnesku sjónarmiði, eins og finna má í fyrstu frumheimildum. [26] Möguleg þátttaka albönsku prinsanna Theodors II. Muzaka og Pal Kastrioti eru staðfestir með hlutum í albanska sagnfræði, [27] en er greinilega hafnað í serbnesku sagnaritinu sérstaklega. [28] Auk Serba og Bosníumanna nefna vestrænir sagnfræðingar einnig Albana, Búlgara, Rúmena, Ungverja og Pólverja sem þátttakendur í kristna hernum. [29]

Hlutverk Vuk Branković

Eina samtímamyndin sem lifir af átján ára gamla Vuk Branković. Theotokos Peribleptos klaustrið, Ohrid 1364/65.
Hluti af silfurbómuðu silki belti Branko Mladenović með áletrun hans. Beltið var hluti af skikkju höfðingjans á Sebastokrator og hefur verið varðveitt í tveimur aðskildum hlutum í British Museum og Hermitage, [30] um 1350 British Museum London.

Í samsteypuher Lazar tók Vuk Branković, þar sem yfirráðasvæði þeirra milli Ibar og Vardar var kjarnasvæði fyrrum Nemanjid heimsveldisins með tsarborgunum Prizren og Skopje, og bardaginn einnig átti sér stað innan yfirráðasvæðis hans, miðlæga stöðu samhliða Lazar prins. Seinna vinsælt svikamótíf, þar sem mynd Branković er andstæðan við hetjulega mynd Miloš Obilić, [31] fellur ekki undir neinar aðalheimildir, rétt eins og hegðun Branković eftir bardagann er áfram án slíkra sönnunargagna (m.a. , það eru heldur engin merki um Bayezid verðlaun). Branković var ​​eini serbneski prinsinn sem jafnvel neitaði yfirburði Ottómana og var aðeins útrýmdur sem pólitískur andstæðingur frekari framgangs Ottómana með því að hann var tekinn í orrustunni við Nicopolis árið 1396. Hann dó í haldi 7. október 1397. [32]

Gangur herferðarinnar sumarið 1389

Ottóman smærri Murads I., 16. öld

Samkvæmt almennri skoðun safnaði Lazar prins hersveitum sínum í Kruševac , [33], sem einnig voru liðsinni af aðstoðarsveitunum sem Tvrtko konungur sendi frá sér. Eftir að fréttir bárust af nálægð osmanska hersins í átt að svartfuglreitnum í Kruševac hófst göngu Serba. Herferðin leiddi sennilega meðfram Rasina um Bela Crkva ( Kuršumlija ) að ánni Lab í svartfuglasviði. [34]

Ottómanar söfnuðu saman her sínum í Plovdiv og gengu um Velbužd . Reyndar styttra tengingu í gegnum Konstantínópel hersins veginum frá Serdica (Bulgarian höfuðborg dag Sofia ) til Nis var getið í tyrkneskum heimildum sem leið, og Murad hafði sent fyrirfram detti að sigra Pirot , en hermenn sendir af Lazar eru sagðir vera hraðari í Pirot og eyðilagði kastalann. Það er efast um að Murad hafi í raun og veru viljað komast áfram á Blackbird Field um Pirot, þar sem Ottómanum tókst ekki að komast langt inn í furstadæmið Lazars um þennan herveg 1381 og 1386 og þurftu að mestu að snúa við Morava og hliðarár þess. Því er gert ráð fyrir að Murad hafi valið leiðina um Velbužd, Kratovo og Kumanovo frá upphafi. [35] Ottómanar fóru síðan leiðina um Bujanovac , miðaldarþorpið Rahovice (við Horavice -vatnið , sem er ekki lengur að finna í dag ), að vatnasvæðum suðurhluta Morava meðfram Binačka Morava. Pristina náðist um Novo Brdo . [36] Eftir komu beggja herja áttu komandi árekstrar sér stað sunnan við River Lab.

Styrkur og staðsetning herjanna tveggja

Ekki er vitað um tölur um herafla andstæðinganna. Allar tilfallandi og tyrkneskar heimildir segja frá tölulegum yfirburðum kristna hersins - með einni undantekningu: breski sagnfræðingurinn Steven Runciman , höfundur staðlaðs verks um krossferðir, talar um „mikla tölulega yfirburði Tyrkja“ á Amselfeld. [37] Um 40.000 karlar, meirihluti þeirra komu frá Anatólíu , er sagður hafa verið styrkur hans samkvæmt þessum framsetningum. Serbneskir höfðingjar frá Makedóníu eru sagðir hafa gengið til liðs við þessa Ottómanska hermenn sem vaslar , eins og Konstantin Dejanović, þar sem Ottómanar höfðu lagt Makedóníu undir sig um 20 árum fyrr í orrustunni við Mariza .

Í kristnu búðunum er hins vegar aðeins sagt að um 25.000 karlmenn hafi verið samankomnir undir Lazar prins, þar af er sagt að um 18.000 karlar hafi verið veittir af Lazar prins sjálfum, en mennirnir sem eftir voru af Bosníu hershöfðingjanum Vlatko Vuković og Vuk Branković prins . Ef þessar tölur væru réttar hefði það í raun verið töluverður herstyrkur fyrir þann tíma. Til samanburðar: árið 1415 í orrustunni við Azincourt í hundrað ára stríðinu börðust um 20.000 Frakkar við 6000 Englendinga.

Gangur bardaga

Bardagamyndunin, Gazimestan
Ottómanar eltu prinsinn Lazar á svartfuglvellinum. Síða 302 í myndskreyttu annáli Ívans skelfilega

Eina samtímaheimildin sem gefur upplýsingar um myndun herjanna tveggja og nokkur smáatriði um gang bardaga er katalónska annállinn Història de Jacob Xalabín , sem sennilega var gerður árið 1403 af nafnlausum höfundi. [38] Annállinn lýsir lífi Murads sonar Yakub og lauk fyrir dauða Bayezids í haldi Tamerlan árið 1403. [39] Annállinn lýsir ítarlega nöfnum herforingja Ottómana (Yakub, Bayezid, Ali Pascha Evrenoz og Sahin Beg), auk myndunar her Lazar. [40] Að auki veitir þessi annáll einnig mikilvægar upplýsingar um nærveru og störf Vuk Branković í bardaga, en svik hans, sem mikið er fjallað um í þjóðsögunum, hafa áhrif á allar síðari endursagnir og ævintýri. [41]

„Og Lazar skipti sjálfu fólki sínu í þrjá hópa, sumum þeirra var skipað og leitt af Ungverjum, þeim seinni var skipað af einum af mágum sínum ( Vuk Branković ) sem var þar, og þeim þriðja af Lazar sjálfum“

- Anonymus, Història de Jacob Xalabín u.þ.b. 1403. [42] [43]

Önnur staðreynd fer beint inn í gang bardaga og veitir einkum upplýsingar um brotthvarf Vuk Branković, sem er þó í samræmi við algengar aðferðir miðalda:

„... og á meðan fyrstu átökin áttu sér stað, var Lazar, sem stóð í öðrum enda hersins gegn Evrenoz Beg, drepinn. Og þegar mágur Lazar ( Vuk Branković ) komst að því að tengdafaðir hans væri týndur, vildi hann ekki lengur gera frekari árásir, né að lengja bardaga, en í staðinn skipaði hann að enginn skyldi taka þátt, og þar var honum gefin sú skipun, að allir drógu til síns lands og hann réð þar. “

- Anonymus, Història de Jacob Xalabín u.þ.b. 1403. [44]

Í lýsingu á hörfu Vuk frá vígvellinum lýkur orrustulýsingunni frá nafnlausum katalónískri annál. [44]

Þrátt fyrir að engar beinar heimildir um tækni serbneska hersins í bardaga hafi komið niður á okkur, þá er þetta næstum örugglega hægt að draga úr sagnaritun Konstantins Kostenecki um líf elsta sonar Lazar prins Stefan Lazarević út frá lýsingu á síðari orrustunni við Svartfuglinn Field árið 1402, þar sem Stefan færði væng til yngri bróður síns Vuk og samkomulagið var: ef annar herforingjanna myndi falla myndi sá sem lifði af láta af störfum til að tryggja áframhaldandi stjórn prinshússins. [45]

„... og þegar hann kom á svartfuglvöllinn, þar sem faðir hans (Lazar) hafði farist, og frétti að þar voru margir Tyrkir, skipti hann her sínum sem var með honum í tvo hluta, eins og Jakob í Gamla testamentinu svo að ef annar þeirra er skorinn upp getur hinn bjargað sér. Ef annar bræðranna féll myndi hinn heilagi hjarðir hans vera fjárhirðir ... "

- Konstantin Kostenecki , Žitija despota Stefana Lazarevića , 1427. [46]

Að sögn Marko Šuica væri slík hegðun einnig möguleg milli Lazar prins og Vuk Branković þar sem tengdafaðir og mágur í her undir forystu Lazar hefðu náð samkomulagi af sama toga. Þar sem elsti sonur Lazar Stefan var enn of ungur til að afhenda honum stjórnina og Vuk hegðaði sér eftir bardagann eins og hann vildi ráða ríkjum Lazarevići, eru vísbendingar um að slíkur samningur væri í raun mögulegur. Samkvæmt þessum lestri gæti Vuk Branković aðeins dregið sig frá vígvellinum til að tryggja áframhaldandi stjórn í serbneskum furstadæmum með þeim herhlutum sem eftir eru. [47] Á hinn bóginn er árás hægri vængsins, undir stjórn Vuk, lýst í Catalan Chronicle sem frábærum árangri gegn her Ottómana, sem talar einnig gegn ótímabærri flótta Vuk eða jafnvel svikum.

Það eru engar nákvæmar skýrslur um bardagann og þess vegna tákna eftirfarandi skýringar aðeins meira eða minna líklega endurreisn raunverulegs ferils bardaga. Sérstaklega hefur serbneska þjóðsagnaritunin komið fram með fjölmörg smáatriði í þessu sambandi, en ekkert af því er hægt að sanna sögulega. Það er aðeins öruggt að Lazar prins leiddi herliðið í miðjunni, Prince Vuk Branković herafla hægri kantsins og Bosníu hershöfðingjann Vlatko Vukotić herlið vinstri vængsins.

Líkleg herliðsmyndun í upphafi bardaga, rauð: serbneskur / bosnískur her, grænn: tyrkneskur her

Á tyrknesku hliðinni leiddi Sultan Murad I miðju, eldri sonur hans og erfingja hásætisins Bayezid I leiddi hægri kantinn og yngri sonurinn Yakub vinstri kantinn. Gríski Evremos Beg sérhæfði sig í njósnum og vörn gegn kristnum aðferðum. Ákveðinn Haidar var með stjórn á Ottómanska stórskotaliðinu , sem þegar var í notkun á þeim tíma. Mikið skot var skotið á kristna riddara sem ekki höfðu orðið fyrir stórskotaliðsskoti áður. Serbneski herinn var einnig með fallbyssur. Fyrstu fallbyssurnar voru fluttar inn og notaðar í fyrsta skipti árið 1373 og árið 1385 var fyrstu eigin fallbyssunum steypt í Serbíu. Öfugt við síðari hefðir og þjóðsögur sem leituðu skýringa á eigin örlögum var serbneski herinn vel undirbúinn.

Die osmanischen Kanonen sollen die Schlacht eröffnet haben. In den meisten Quellen wird jedoch nichts von einem osmanischen Artillerieeinsatz erwähnt. [48] Sie sollen Stein- und Eisenkugeln in die näher kommenden Linien der christlichen Reiterei geschossen haben. Es bedurfte eines Volltreffers, um einen Reiter samt Pferd aufzuhalten, daher war die Artillerie am Amselfeld nicht besonders wirkungsvoll, abgesehen von der psychologischen Wirkung. Der Beschuss hatte daher nur schwache Wirkung; er hatte lediglich die Pferde verstört.

Dem Artillerieeinsatz folgte ein Pfeilregen der Bogenschützen. Die schwer gepanzerten Reiter ritten in schwerfälligem Galopp auf die Bogenschützen zu, diese suchten auszuweichen und davon zu springen. In der Zwischenzeit war die osmanische Reiterei hervorgebrochen. Sie suchte die hinter der christlichen Reiterei gehenden Fußsoldaten zu erfassen. Der rechte Flügel unter Vuk Branković brachte dem Vernehmen bzw. den Berichten des osmanischen Thronfolgers Bayezid nach den linken osmanischen Flügel unter Yakub in schwerste Bedrängnis, auch im Zentrum schlugen die christlichen Ritter breite Bahnen in die osmanischen Reihen. Erst der Einsatz des rechten osmanischen Flügels unter Bayezid konnte eine sich anbahnende Niederlage der Osmanen abwenden. Der weitere Verlauf der Schlacht ist nicht bekannt oder kann nicht mit historischen Quellen belegt werden.

Folgen der Schlacht

Fürstin Milica, nach 1389 Herrscherin über Morava-Serbien. Kloster Ljubostinja , frühes 15. Jahrhundert

Historische Standpunkte

Je nach chronologischem Bezugspunkt wird der militärische Ausgang der Schlacht verschieden beschrieben. [49] Auch unterscheiden sich christliche und moslemische Quellen nicht nur in den Einzelheiten wie beispielsweise den Umständen des Todes von Murad I., sondern auch allgemein über den militärischen Erfolg. Eine Asymmetrie in der Ausarbeitung der Amselfeldschlacht in der europäischen- und der osmanischen Militärgeschichte ist ebenfalls offensichtlich. Für letztere stellt die Schlacht nur eine Passage in den Eroberungen des osmanischen Weltreiches, für die ersteren hat sie aufgrund der Konsequenz der hier eingeleiteten, lang andauernden osmanischen Dominanz eine darauf zurück zu führende von stärkeren Interesse begleitete Rezeption, als die Schlacht an der Maritza (1371) oder die Schlacht von Angora (1402) erfahren. [50]

Frühe christliche Annalen über einen christlichen Sieg

Je näher jedoch christliche Quellen zum tatsächlichen zeitlichen Geschehen verfasst wurden, desto mehr liegt Betonung auf einem christlichen Sieg; keine dieser ersten Quellen berichtet von einem osmanischen Erfolg. [24] [51]

Die frühen Chroniken, die bis Ende des 14. Jahrhunderts datieren, umfassen einen Korpus von neun Primärquellen, [52] die zwei Text-Gruppen zugehören:

  • unmittelbare Nachrichten, die in Form von Briefen an verschiedene Herrschaftshäuser und Stadträte der Adriarepubliken von den Kanzleien der beteiligten christlichen Fürstentümer verschickt wurden und
  • im klösterlichen Kontext niedergeschriebene kultisch-religiöse Buchtexte, die für die Belange der Kirche in spiritualisierter Form das „Martyrium Lazars“ beschreiben.

Für die Rekonstruktion der eigentlichen historischen Ereignisse sind die unmittelbar erhaltenen Brief-Korrespondenzen nach Konstantinopel, Venedig, Florenz, Paris, Barcelona, Trogir und Sutjeska (dem Herrschaftssitz Tvrtkos) am bedeutendsten. [51] Aus der räumlich ausgreifenden Brief-Korrespondenz ist dabei ein für die damalige Welt erhebliches Interesse abzulesen, in denen über Verlauf und Ausgang der Schlacht wie dem Tod beider Heerführer und dem besonders blutig und heftig ausgetragenen Zusammentreffen berichtet wird. [51]

In späteren Chroniken wurden historische Fakten, Legenden und kultische Texte mit den Geschichten der mündlichen epischen Überlieferung verwoben und in der von einem unbekannten Autor kompilierten Prosadichtung der Erzählung von der Schlacht auf dem Amselfeld ( Priča o bojom kosovskom ) in eine allgemeingültige Form gebracht. Die Verbreitung dieser Dichtung lässt sich seit Ende des 17. Jahrhunderts in 36 bekannten Varianten feststellen und wurde aus ihrem Ausgangspunkt an der südlichen Adriaküste in Perast bald weitläufig über Südosteuropa bis nach Russland verbreitet. [53] [54]

Nach Sima Ćirković stellt diese Diskrepanz zwischen den frühen und den späteren Quellen zum Ausgang der Schlacht eines ihrer wesentlichen historischen Probleme dar: Nach fünfhundert Jahren der Gewissheit, dass dies die größte und am meisten gefeierte serbische Niederlage darstellt, begannen die Forscher dies anzuzweifeln, da sich unter den erhaltenen Quellen von 1389 keine mit einer Nachricht über einen türkischen Sieg findet, die meisten bezeugen eine türkische Niederlage. [55] Ćirković betont, dass die Probleme der kritischen Amselfeldforschung …in einer radikalen Dichotomie, der völligen Loslösung der Geschichte der Amselfeldschlacht, den Geschehnissen des 15. Juni 1389, von der Geschichte der Amselfeld-Tradition, die sehr bald entstehen und bis heute fortdauern und dem Urteil der frühen und nachfolgenden späteren osmanischen, spätbyzantinischen und humanistischen Geschichtswerken mit der Darstellung der Niederlage der Serben, auch im Gegensatz der Erzählung der Tradition zur Geschichte begründet liegen.

Unmittelbare Folgen

Einer der Gründe, die zu dieser unterschiedlichen Deutung in den frühen und späteren Quellen beitrugen, liegt in der verschieden gewichteten historische Wirkung auf die beteiligten christlichen Fürstentümer. Während die Truppen des bosnischen Königs Tvrtko unbeschadet vom Amselfeld zurückkehrten und das bosnische Reich von den Osmanen nicht weiter belastet wurde, musste Vuk Branković seinen Herrschaftsbereich im Kosovo auch weiterhin gegen die offensiv vorgehenden Osmanen militärisch verteidigen. Insbesondere geriet aber das Fürstentum der Lazarevići durch den Verlust seines bedeutenden Fürsten und durch den folgenden Vasallenstatus sowohl zum Osmanischen Reich wie zu Ungarn in eine politisch prekäre Situation. [55] Während sich Tvrtko als Sieger fühlen durfte und die Außenwelt durch seine Korrespondenz darüber unterrichtete, war für die Witwe Lazars und ihre nicht volljährigen Söhne der Ausgang so verheerend, dass Stefan Lazarević die Amselfeld-Schlacht in zahlreichen Urkunden als großen Einschnitt und den Tod Lazars als große Niederlage des Vaterlandes wahrnehmen musste. [56]

Mittelalterliche Gesichtspunkte zur Frage von Sieg oder Niederlage

Ein für die mittelalterliche Gesellschaft wesentlicher Gesichtspunkt, wer in der Schlacht siegreich war, lag bei der Frage, wer den Ort der Auseinandersetzung zuletzt halten konnte. Aus allen wesentlichen Quellen geht hervor, dass Bayezid das Amselfeld zumindest in den ersten Stunden und Tagen besetzen konnte, jedoch schon nach wenigen Tagen in großer Eile verlassen musste. Dass jedoch Murad als der eigentliche Initiator des Feldzuges das Schlachtfeld hätte halten müssen, um einen unzweifelhaften Sieg zu untermauern, darauf wies Sima Ćirković hin. Danach war mit dem Tod Murads auch ein absoluter Erfolg des Feldzuges nicht mehr möglich. [57] Aus mittelfristiger Perspektive konnte daher Vuk Branković sowohl das Schlachtfeld, als auch sein Herrschaftsgebiet noch für mehrere Jahre gegen Bayezid halten. Jedoch unterstreicht das weitere aggressive Vorgehen Bayezids unzweifelhaft den Anspruch der Osmanen auf die serbischen Fürstentümer.

Osmanische Rezeption

In der osmanischen Sichtweise in den im frühen 15. Jahrhundert verfassten Historien war ein osmanischer Sieg nie in Abrede gestellt worden. Dennoch bestanden die Chronisten darauf, dass Murad erst nach Ende der Schlacht zu Tode gekommen sei. Damit unterscheiden sich diese Darstellungen von den christlichen explizit in ebendiesem Detail. Schon der spätbyzantinische Historiker Laonikos Chalkokondyles hat auf diesen Unterschied in seiner Gegenüberstellung der osmanischen und christlichen Amselfeld-Versionen hingewiesen. [58]

Resümee

Die Schlacht auf dem Amselfeld kann heute als Sieg der Osmanen betrachtet werden, [56] auch wenn sie nach ihrem rein militärischen Ausgang als unentschieden zu werten ist. Den christlichen Chronisten des Mittelalters galt sie als Sieg der Christenheit. Beide Anführer waren gefallen, und beide Verbände haben sich vom Schlachtfeld zurückzogen. Zudem konnten die beiden nicht mit dem Osmanischen Reich verbündeten wichtigsten serbischen Fürstentümer (Fürstentum der Lazarevići in Morava-Serbien und Fürstentum der Brankovići im Kosovo und Mazedonien) nicht sofort zu tributpflichtigen Vasallenstaaten des Osmanischen Reiches gemacht werden.

Rezeption

Politik

Die häufigen Darstellungen heiliger Krieger zur Zeit Stefan Lazarevićs (hier Resava um 1420) zeugt von der kriegerischen Phase seiner Regierungszeit.

Die Staatsidee Zar Dušans, des Basileus der Griechen und Zaren der Serben , zu einem balkanischen Großreich durch Zusammenfügung griechischer und serbischer Herrschaft, kam nach der Niederlage an der Maritza 1371 zu einem Ende und führte nach der Amselfeldschlacht zwangsläufig zur Konsolidierung des serbischen Territoriums und der Herausbildung eines stärkeren serbischen Nationalbewusstseins und kultureller sowie ethnischer Homogenisierung. Die zwischen Dušans Tod 1355 und der Schlacht an der Mariza 1371 auf dem alten Reichsgebiet fortgesetzte Herausbildung kleinerer, heterogener feudaler Herrschaftsgebiete unter Führung einer serbischen Aristokratie wurde durch die osmanischen Eroberungen und die Herausbildung eines Gegenpols im aufstrebenden Fürstentum Lazars beendet. Nun kam es zu einer Zusammenfassung der serbischen Länder im Despotat Stefan Lazarevićs und Durad Brankovićs. [59]

Zwischen den zwei regionalen Großmächten Ungarn und dem Osmanischen Reich eingezwängt war das kleine Morava-Serbien durch Besitzungen der Brankovići vom osmanischen Reich getrennt, blieb jedoch ungarischen Aspirationen ausgesetzt. So wurde durch die strategische Verschiebung des serbischen Staates von Süden nach Norden die Witwe Lazars, Fürstin Milica Hrebeljanović Vasallin des osmanischen Reichs, mit deren Unterstützung sie 1390 zur Absicherung der Nordgrenze in ungarische Gebiete eingefallen war. [60] Das tributpflichtige Fürstentum der Lazarervići stellte in den nachfolgenden Kämpfen Truppen gegen die christlichen und mongolischen Opponenten der Osmanen. So kämpfte die serbische Panzerreiterei unter Stefan Lazarević an der Seite Bayezids in einigen bedeutenden Schlachten ( Schlacht von Rovine , Schlacht von Nikopolis , Schlacht bei Ankara ). Seine Schwester Olivera Despina wurde außerdem mit Bayezid vermählt. Stefan und Bayezid hielten auch dadurch bedingt zeitlebens ein korrektes Verhältnis aufrecht. Weder bauten die Osmanen in Stefans Herrschaftsgebiet Stützpunkte, noch beteiligten sich osmanische Truppen zwischen 1389 und 1402 an Übergriffen auf sein Reichsgebiet.

Vuk Branković als direkter Nachbar der Osmanen bewahrte sich demgegenüber bis zuletzt in scharfer Opposition zum osmanischen Herrschaftsanspruch seine Unabhängigkeit. So beteiligte sich Vuk weder an den osmanischen Eroberungszügen in Bosnien noch an der Schlacht von Rovine. Skopje musste er 1392 allerdings den Osmanen übergeben und 1396 wurde er endgültig von Bayezid besiegt.

Im September 1396 mussten sich die Osmanen einem Kreuzfahrerheer unter dem ungarischen König und späteren Kaiser Sigismund stellen. In der Schlacht von Nikopolis konnten sie das mehrheitlich aus ungarischen und französisch - burgundischen Kreuzfahrern bestehende Heer Sigismunds besiegen und so ihre Position wieder erheblich stärken.

Wirtschaft

Novo Brdo, die ehemals größte Stadt Serbiens und Kulturmetropole am Amselfeld: Befestigungen aus dem 14. Jahrhundert

Schon zu Lazars Regierungszeit hatte Morava-Serbien allmählich die ökonomische Führungsrolle der serbischen Länder übernommen. Damit wurde die vorhergehende Ausrichtung einer territorialen Ausweitung des serbischen Kaiserreiches Richtung Byzanz, die unter Stefan Uroš IV. Dušan in einer Ausdehnung bis in die Ägäis gipfelte, beendet. Stattdessen kam es nun zu einer positiven demographischen und wirtschaftlichen Entwicklung Morava-Serbiens und einer Festigung seiner Nordgrenze zu Ungarn. In dieser Entwicklung lag der Grundstein des modernen serbischen Staates, dessen Zentrum sich mit der osmanischen Eroberung des Balkans ins südöstliche Mitteleuropa an die Donau verlagerte. [59] Der wirtschaftliche Aufschwung Morava-Serbiens wurde durch die Silber- und Goldminen begünstigt. Novo Brdo und Srebrenica stiegen zu den reichsten Städten im Fürstentum und späteren Despotat Stefan Lazarevićs auf. [61]

Kultureller Wandel

Die Amselfeldschlacht stellt in der serbischen Kulturentwicklung eine bedeutende Zäsur, die nach Jahren des Niedergangs des Nemanjiden-Erbes zu kultureller Renaissance sowie künstlerischer Emanzipation führte. In der Architektur trennte sich mit der Morava-Schule die serbische Kunst von strikten gotischen und byzantinischen Vorbildern und in einer internationalen spätbyzantinischen Stilform teils mit Übernahme orientalischer Motive in Serbien, Bosnien, der Walachei und der Moldau bis ins 17. Jahrhundert nachwirkte.

Durch einen regen Austausch und eine oftmals erzwungene Migration gebildeter Bevölkerungsschichten im Balkanraum des ausgehenden 14. Jahrhunderts verbreiten sich Wissenschaften und Literatur. Die spätbyzantinische Literatur erlebte insbesondere in Morava-Serbien mit der Resava-Schreibschule einen letzten Höhepunkt (insbesondere Konstantin Kostenecki ). Nach der Amselfeldschlacht kam es so zu einer letzten kulturellen Blüte vor der osmanischen Besetzung. Sie prägte die höfische Kultur der Lazarevići und Brankovići in der Nachfolge der Nemanjiden .

Historische Zeitzeugen und Quellen

Plastik des Miloš Obilić. Ivan Meštrović 1908, Serbisches Nationalmuseum

Unmittelbar nach den Ereignissen sowie in den nachfolgenden Jahrzehnten wurde die Schlacht auf dem Amselfeld in allen zeitgenössischen prominenten Historiographien, Jahrbüchern und Hagiographien behandelt. Dabei fehlt aber immer eine detaillierte Darstellung der Schlacht, einen vergleichsweise großen Raum nimmt dagegen immer die Darstellung des Todes von Murad I. und das Schicksal Lazars ein. Neben serbischen Quellen, darunter dem Koporinski letopis , der Vita Stefan Lazarevićs von Konstantin Philosoph , im Slovo kneza Lazara , einer der vier Aufzeichnungen Patriarch Danilos III. (Danilo Banjski, 1390–1400), sowie den Aufzeichnungen des russischen Mönchs Ignatije, sind die Historiographien zweier der letzten byzantinischen Geschichtsschreiber Dukas und Chalkokondyles bedeutend.

Während Dukas als zuverlässiger Historiker die Sichtweise eines byzantinischen Patrioten wiedergibt, der den endgültigen Aufstieg des osmanischen Reiches und Untergang des Byzantinischen Reiches einleitet, so wird bei Chalkokondyles durch die Nutzung von byzantinischen und osmanischen Quellen die historische Sicht sowohl der Byzantiner und Osmanen separat wiedergegeben. [62] Für beide Historiker stellt die Amselfeldschlacht in ihren Weltgeschichten aber eine unmittelbare Zäsur. So steht die Amselfeldschlacht bei Dukas einleitend am Anfang des Dritten Buches als Wendepunkt der Geschichte der Balkanvölker. [63]

Im Westen sind neben dem Reisebericht Bertrandon de la Broquières (Le voyage d'outremer, 1433), der 1433 unter anderem auch am Hofe Murad II. weilte, [64] auch die Aufzeichnung des in osmanische Gefangenschaft geratenen Kanonenmeisters Jörg von Nürnberg (aktiv 1450–1480) Quellen für die osmanische Rezeption. Eine Gesamtschau der Historischen Ereignisse und auch die weitergehende legendäre Überlieferung findet sich dann in der Slawengeschichte Marvo Orbinis . [65] In der großen illustrierten Chronik des russischen Zaren Iwan IV. (Лицевой летописный свод, 1568–1576) findet sich zum ersten Mal auch eine bildliche Darstellung der Schlacht.

Dabei herrschte über den Ausgang der Schlacht selbst unter Zeitgenossen Unklarheit. Die ersten Berichte wurden schon im Juli und August 1389 an verschiedene Stellen übermittelt. König Tvrtkos I. Mitteilung an die Stadt Trogir vom 1. August 1389 hatte sich erhalten, ein an den Senat von Florenz gerichteter Brief Tvrtkos ist durch das Antwortschreiben vom 20. Oktober verbürgt. [66] In diesen Nachrichten wird ein Sieg des Christentums gefeiert. [65]

Der Rhetoriker Demetrios Kydones beschrieb in einer Nachricht an den auf Lemnos weilenden byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaiologos , die wahrscheinlich im Juli 1389 verfasst wurde, dass dieser verfluchte (Murad I.) verschwunden ist und dass die Absenz des Kaisers die Feier über den Sieg gegen die Feinde verdunkelt . [67] Philippe de Mézières , ehemaliger Kanzler des zyprischen Königs, berichtete noch vor Oktober 1389, dass Amurat in den Gebieten Albaniens völlig besiegt wurde , [67] auch die in den Verhältnissen von Murads Herrschaftsgebiet und dem byzantinischen Reich bestens vertrauten Venezianer beauftragten den für die Konstantinopoler Niederlassung zuständigen Verwalter am 23. Juli 1389 ein Akkreditionsschreiben an den byzantinischen Kaiser zu übermitteln, das sich im Handlungsleitfaden für dessen Überreichung erhalten hat. Dieses lässt einen sicheren Rückschluss zu, dass Venedig zwar über den Tod Murads gut informiert war, jedoch keine Nachricht über einen türkischen Sieg erhalten hatte. [67] Als frühester Bericht ist die schon 12 Tage nach der Schlacht verfasste Nachricht des russischen Mönchs Ignatij, dass Murad gestorben sei. [68] Zu diesen unmittelbaren authentischen Berichten kamen später die zahlreichen anderen Quellen, wie in den annales ragusini anonymi aus Dubrovnik , in der sich mehr auch legendäre Einzelheiten zu der Schlacht finden.

Bestimmte Darstellungen, wie die des sich zäh haltenden Gerüchts über ein angebliches Glockenläuten von Notre Dame in Paris als Zeichen des Siegs der Christenheit, gehört aber wie vieles andere in den Überlieferungen zu den historisch unglaubhaften Legenden. [67]

In den erhaltenen serbischen Aufzeichnungen aus dem ersten Jahrzehnt nach der Schlacht wurde insbesondere in kirchlichen Schriften das Ereignis durch einen Sieg des Martyriums und Triumphs eines himmlischen Königreiches über das irdische Königreich interpretiert (so bei Danilo III. im Slovo Kneza Lazara ). Die Symbolik der kirchlichen Texte zu Lazars Martyrium folgt im Ton den frühen liturgischen Texten zu christlichen Märtyrern. Im Slovo kneza Lazara wurde dieses religiöse Moment besonders betont: Der Heroismus im Martyrium stellt ein Zeugnis des Glaubens und der Wiedergeburt Christi dar und markiert den Triumph Lazars, der mit seinem Opfer ein ewiges himmlisches Reich gewonnen hat.

Neben den Aufzeichnungen Danilo Banjskogs haben sich auch weitere serbische Chroniken erhalten, etwa zehn an der Zahl. Darunter unter anderem der eminente Text der ehemaligen Despotin und Nonne Jefimija . Ihre lyrische Lobpreisung des Fürsten Lazar macht diesen zu einem christusgleichen Erlöser:

„Um die Unsicherheit irdischer Herrschaft abzulegen/um dein Blut zu vergießen/und dich den Kriegern des himmlischen Königs anzuschließen/erreichtest du zwei Ziele:/Du tötetest das Ungeheuer/und erlangtest das Märtyrergewand von Gott.“

Jefimija , Serbische Nonne [69]

Der als eigentliches Epitaph abgefasste Text auf der Kosovo-Säule Stefan Lazarević , Sohn Lazars und Despot des serbischen Reiches, der sich bis ins späte 15. Jahrhundert erhalten hatte, feierte den großen Fürsten in einer feierlichen rhetorischen Erzählung als „Wunder der Erde“ und „Herren der Serben“ und beschrieb durch drastische und heroische Intonation das Ereignis der Schlacht: [70]

„Wanderer, du, der du über das serbische Land gehst, egal woher du kommst, fremder oder einheimischer, betritst du dieses Feld, das sich Amselfeld nennt, dann wirst du auf diesem die Gebeine der Toten erblicken und auch eine steinerne, kreuzartige Säule vorfinden, die sich geschmückt inmitten des Feldes erhebt.“

Stefan Lazarević , Serbischer Despot [71]

Eine historisch präzisere Darstellung findet sich in den zwölf oder 13 Jahre nach dem Waffengang geschriebenen Aufzeichnungen des Mönchs Ignatije, der den Moskauer Metropoliten Pimen nach Konstantinopel begleitete und erstmals auch denjenigen nannte, der Murad getötet hatte. Zur Schlacht vermerkt er Folgendes: [65]

„Es war vor unserer Reise, dass der Zar Amurat mit seinem Heer gegen den serbischen Zaren Lazar zog, und so vernahm man, dass beide in der Schlacht gefallen sind. Zuerst ward Amurat durch Verrat eines Vertrauten Lazars, mit Namen Miloš, getötet, und just in dieser Stunde erkoren die Türken Bayezid zum Zaren, den Sohn Amurats; und wieder erstarkten die Türken und nahmen mit ihren Händen den serbischen Zaren Lazar und seine Fürsten und seine Vojvoden, seine Ritter und seine Diener und sein ganzes Heer gefangen; die einen brachten sie um, die anderen nahmen sie in Gefangenschaft. Dann erschlug der türkische Zar den serbischen Zaren Lazar mit seinem Schwert.“

Ignatije, Russischer Mönch

Auf die Zusammenstellung von Lazars Heer wurde insbesondere in türkischen Quellen eingegangen, die unter anderem von einer Beteiligung von Walachen, Bulgaren, Albanern, Deutschen und Tschechen berichten. Doch außer Tvrtko und Vuk Branković unterstützte keiner der mächtigeren benachbarten Fürsten und Könige Lazar. Dass Lazar aber um Beistand gebeten hatte, erschließt sich auch aus dem Slovo kneza Lazara : [65]

„Dann bat er (Lazar) Angehörige und Mächtige und Heerführer und Krieger, bedeutende und unbedeutende, sich ihm anzuschließen.“

Danilo III. , Serbischer Metropolit

Der genaue Schlachtverlauf ist nicht überliefert, doch wurde zum Teil die Heftigkeit des Kampfes betont, etwa im Dubrovniker Letopis aus dem 15. Jahrhundert: [65]

„1389, 15. Juni, am Vidovdan, am Dienstag, fand die Schlacht zwischen den Serben und dem türkischen Zaren statt. Unter den Serben waren da: Lazar, der serbische König, Vuk Branković und Vlatko Vuković, Vojvoden. Und es gab zahlreiche Opfer, türkische und serbische, und nur wenige kehrten heim. Zar Murad wurde getötet und der serbische König. Die Schlacht gewannen nicht die Türken. Und auch nicht die Serben, da es viele Tote gab. Die Schlacht war auf dem Amselfeld.“

Dubrovniker Annalen, 15. Jahrhundert

Auf das Schicksal Murads nehmen viele Quellen Bezug und entwickeln sich bereits zu sagenhaften Darstellungen, die je nach Standpunkt unterschiedlich gefärbt sind. Bertrandon de la Broquière stellt den Tod Murads als für die Osmanen traumatisch empfundenen Verlust, der auch das Verhalten der nachfolgenden Sultane im direkten Umgang mit christlichen Abgesandten weiter prägte: [64]

„…es ist eine Regel, dass keiner der Abgesandten direkt mit dem Besagten Herrscher (Murad) sprechen darf, seit ein serbischer Abgesandter seinen Großvater getötet hatte, da diese keine Milde mit den besagten (Bewohner) Serbiens hatte, sonder diese in Gnade und Ungnade als Unterdrückte halten wollte. Und um die Menschen und das Land aus der Unterdrückung zu befreien, so hat er den besagten Türken vor seinen Leuten während dieser mit ihm in Unterredung war umgebracht und wurde selbst getötet.“

Bertrandon de la Broquières (Le voyage d'outremer, 1433)

Bei Jörg von Nürnberg, der 1460 Gefangener der Osmanen in Konstantinopel war und später in die Dienste des Papstes trat, kam Murad durch eine List ums Leben: [65]

„So hatte der Despot Lazar zwei Onkel die ständig im Streit miteinander lagen. Als er mit den Türken zu kämpfen hatte, wetteiferten die beiden, wer morgen der Beste in der Schlacht sein würde. Während der Nacht überbrachte einer der Onkel dem Türken die Nachricht, dass er ihm in der Früh mit seinen Truppen zuhilfe kommen werde. Darüber war der Türke hoch erfreut, und am Morgen, als er angekommen war und ihm die Füße küssen sollte, da zog er sein Schwert und erstach den Türken.“

Jörg von Nürnberg

Die erste türkische Quelle zum Amselfeld wurde 1512 von Mehmed Nesri , dem Dichter Sultan Selims verfasst. Darin wird der Märtyrertod Sultan Murads betont und Bezug auf Miloš Obelić genommen, was auf den direkten Einfluss der serbischen Volksdichtung, die um diese Zeit schon auf der Balkanhalbinsel verbreitet war, zurückgeführt wird. So sind die sagenhaften Züge von Murads Tod, der hier erst nach dem Sieg über die Serben und nicht während der Schlacht erfolgt, weiter ausgearbeitet: [72] [73]

„Märtyrertod des Khodawendkiar Ghäzi Muräd Khan — Gott der Erhabene erbarme sich seiner! Als das Heer der Ungläubigen geschlagen und eine unzählige Menge derselben über die Klinge gesprungen war, … strebte Muräd Khan Ghäzi danach, auf der Walstatt den Märtyrertod zu erleiden. … indem er mit einigen seiner vertrauten Diener diese selshügel Getöteter besichtigte, befand sich unter ihnen ein Ungläubiger namens Milos Obelic, ein beherzter und mutiger Verfluchter. … Als Muräd Khan Ghäzi zu diesem Ungläubigen kam, stand dieser auf, halb fallend, halb sich erhebend, und ging auf den Khonkiär los. … aber Muräd Ghäzi ließ ihn seinem Wunsche gemäß heran … er kam heran, und indem er sich stellte, als wollte er den Steigbügel des Khonkiär küssen, stach er auf den Khonkiär los. … Jenen Ungläubigen zerhieb man an dieser Stelle; schnell holte man ein Zelt herbei, um den Sultan darunter zu bringen, seinen Sohn Bäjazit brachte man zur Fahne des Glaubens, den Prinzen Yakub Celebi führte man unter dem Vorwande: ‚Komm, Dein Vater verlangt Dich!' in das Zelt und erwürgte ihn da. Zufälligerweise war der Fürst Lazar mit seinem Sohne gefangen genommen worden; man schleppte sie herbei und tötete beide, in jener Nacht gab es unter dem islamischen Heere große Verwirrung und Aufregung, am anderen Morgen setzten sie den Sultan Bäjazit auf den Thron. – Das Datum aller dieser Ereignisse ist das Jahr 791 der Hidschra.“

Mehmed Nesri, Dichter

Der Ausgang der Schlacht ist gar nicht klar, die ältesten Quellen berichten nichts von einer tragischen Niederlage der Serben. Laut Sima Ćirković gebe es in Wirklichkeit so wenig Primärquellen, dass er sogar zweifelt, ob die Schlacht überhaupt stattgefunden hat. [74] [75]

Erinnerungsbauwerke und künstlerische Rezeption

Das Meşhed-i Hüdavendigar

Sowohl die Serben als auch die Türken haben die Stelle der Schlacht durch Erinnerungsbauten geehrt.

Sultan Murat Türbe

ImMeşhed-i Hüdavendigar wird ein Teil der sterblichen Überreste Murads aufbewahrt.

Marmorsäule Stefan Lazarevićs

Stefan Lazarević ließ auf dem Kosovo Polje eine Marmorsäule mit einer Inschrift, die in einer feierlich-rhetorischen Erzählung in antikisierender Weise Lazar als „Besieger des Drachen“ schilderte und seinen Märtyrertod feierte, anbringen. Die Inschrift der Säule, die noch bis ins ausgehende 15. Jahrhundert erhalten blieb, ist in der sogenannten „Turcica“ in den Memoiren Konstantin Mihailovićs überliefert worden:

Auf dem Schlachtfeld

„Als guter Hirte und Heerführer, befahl er die weisen Lämmer um glücklich bei Christus anzukommen und damit sie um den Gefallenen einen Kranz bilden und am Himmlischen Fest teilnehmen. Daher führte er uns in unübersehbarer Zahl, unser guter und großer Herr mit mutiger Seele und festem Glauben, wie zu einem schönen Schloss und einer freudigen Hochzeit sich dem Feind entgegen zu stellen, den wirklichen Drachen zu zerdrücken, tötete er den wilden Teufel und besiegte den großen Gegner und die unersättliche Hölle die alle verschluckt, sage ich euch, Murat und seinen Sohn, Nachkommen von Drachen und Vipern, die Fohlen von Basilisken und Löwen und mit Ihnen noch weitere und deren nicht wenige.“

Stefan Lazarević , Serbischer Despot [71]

Gazimestan Gedenkstätte

Gazimestan, Denkmal der Amselfeldschlacht

Im sozialistischen Jugoslawien wurde 1953 durch Aleksandar Deroko anstelle des kontroversen Projektes eines monumentalen Amselfeldtempels ein einfacherer Denkmalkomplex errichtet, in dessen Zentrum ein Turm in Form eines mittelalterlichen Donjons steht. Das Gazimestan genannte Ensemble hatte unter den Kommunisten nur geringe Bedeutung, wurde aber durch die 600-Jahr-Feier der Schlacht 1989 zu einem symbolträchtigen Ort. Während des Kosovokriegs und der Verwaltung des Kosovos durch die UNMIK wurden Teile des Gazimestan-Denkmals 1999 und 2004 beschädigt. Insbesondere wurde die Treppe im Innern des Turmes zerstört. Die KFOR übergab 2010 die Bewachung des Denkmalkomplexes den kosovarischen Behörden und der einheimischen Polizei.

Vidovdanski hram

Die größten mediale Publizität besaß das Projekt einer Nationalen Amselfeld-Gedenkstätte die durch den Bau eines Tempels – Vidovdanski hram – in der Regierungszeit Aleksandar Obrenović vor dem Ersten Weltkrieg erstmals erwägt wurde. [76] Der Entwurf stammte vom späteren Hofbildhauer der den Obrenovići nachfolgenden Karađorđević-Dynastie, Ivan Meštrović . 1905 stellte er das Projekt für eine monumentale Basilika vor, in der zahlreiche Plastiken die Heroen des Amselfeldmythos wiedergeben sollten. Das Bauprojekt konnte nach der Ermordung Aleksandar Obrenovićs nicht mehr konkretisiert werden. Dennoch hatte Meštrović einen Großteil der überlebensgroßen Plastiken angefertigt, darunter die Karyatiden , die Marmorskulptur des Miloš Obilić (heute im Serbischen Nationalmuseum ), die Bronze Miloš Obilićs im königlichen Schloss auf dem Dedinje , [77] Banović Strahinje (heute in der Tate Gallery ) sowie die Marmor-Skulpturen Srđa Zlopogleđa und Male udovice und als Zentraler Figur aus dem Kraljević Marko Zyklus eine heute verlorene monumentale Marmorplastik eines nackten Kraljević Marko auf einem Pferd reitend, die heute nur noch als kleinere Bronze den ursprünglichen Eindruck vermittelt. [78] [79] [80] Zu den Figuren des Zyklus gehören zudem die Darstellungen der Mütter und Witwen, von denen die beiden Skulpturen der mythologischen Schönheit Vukosava vom Kosovo als Secanje (dt. Erinnerung) in Varianten im Nationalmuseum Serbiens, sowie im königlichen Schloss auf dem Dedije gezeigt werden. [81]

Die Skulpturen des Vidovdanski hram wurden erstmals 1908 in Paris, der damals fertige Zyklus 1910 auf der Wiener Sezessions-Ausstellung, das Holzmodell der Kathedrale 1911 auf der Ausstellung in Rom im serbischen Pavillon zusammen mit den Skulpturen ausgestellt, wo seine Arbeit mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde, was Meštrovićs Weltruhm als Bildhauer begründete. Bis 1968 befand sich das Modell anschließend in New York, danach kam es nach Kruševac , wo es heute im Museum der Stadt ausgestellt ist. [82]

Andere nationale Projekte

Hram Svetog Save

Ein das historische Echo der Amselfeldschlacht widerspiegelndes hochsymbolisches Projekt wurde auch der Tempel des Heiligen Sava in Belgrad. Seit den 1920er Jahren geplant und 1935 in Angriff genommen, wurde die über Jahrzehnte andauernde Kontroverse um die Bauidee in seiner Symbolik ständig modifiziert. [83] [84] In seiner spirituellen Widmung zur serbischen mittelalterlichen Geschichte wurde dem Gebäude nach Bratislav Pantelić der Entwurf eines symbolischen Zentrums der nationalen Einheit und nationaler Gedenkstätte zu Grunde gelegt. Seine Idee ist als: äußere Manifestation der Empfindung der Einzigartigkeit (der Serben) und dem rechten Weg mit dem auf dem Amselfeld geschaffenen Axiom zu folgen – zu verstehen und damit den vielfachen Bezügen zum Amselfeld-Mythos verpflichtet. [85] Durch den durch die kommunistische Nomenklatur lange unterbundene Weiterbau bildete daher die Wiederaufnahme 1985 mit den parallel vorbereiteten Feierlichkeiten zum 600sten Gedenktag der Amselfeldschlacht 1989 den modernen Höhepunkt in der Erweckung nationaler Gefühle. [85] In der Benennung des Gebäudes als Tempel wurde, wie in dem aufgegebenen Projekt des Vidovdan-Tempels, sein exzeptioneller Charakter hervorgehoben, der durch die Hinzufügung einer vom Chefarchitekten Branko Pešić entworfenen Amselfeld-Gedenkstätte in Form einer Kapelle, als Grabkirche des Heiligen Märtyrers Fürst Lazar (Grobna crkva svetog mučenika kneza Lazara), integraler Bestandteil des modifizierten Projektes ist, weiter unterstrichen. [86]

Der Topos der Amselfeldschlacht in der Bildenden Kunst

Petar Lubarda „Kosovski boj“ (1953), Wandfresko im Festlichen Saal des Neuen Schlosses in Belgrad
Die großformatige Renaissance-Tapisserie „Bataille du Champs des Merles“ rechts im Bild im zweiten Stock des Vestibüls im Schloss Chenonceau zeigt Motive der Schlacht

Themen und Topos der Amselfeldschlacht und die in der Volksüberlieferung und epischen Tradierung überhöhten Heldenfiguren sind neben Meštrovićs Plastiken auch von anderen bildenden Künstlern in Serbien und Exjugoslawien thematisiert worden. So ua bei den Realisten Uroš Predić („Kosovka dvojka“), Paja Jovanović („Boško Jugović na konju“ 1922, „Marko und die Vila“) oder dem Expressionisten Petar Lubarda . [87]

Letztgenannter schuf mehrere Amselfeldstudien im Stile des Expressionismus . So entwarf er im Auftrag der Regierung Serbiens das in seiner bildlichen Darstellungen heute als Meisterwerk im bildlichen Topos der „Schlacht auf dem Amselfeld“ geltenden – „Kosovski boj“. Es stellte bei seiner Einweihung eine wahre künstlerische Sensation, da die Darstellung nicht nur radikal mit der Tradition, sondern insbesondere mit den Formen Sozialistischem Realismus brach und damit auch ein politisches Statement beinhaltete. [88] Vorstudien zu Lubardas „Kosovski boj“ finden sich im Besitz des Nationalmuseums in Cetinje und der Nationalbibliothek Serbiens. Das Zentrale Werk war als Wandfresko für den Festsaal des ehemaligen Izvršno Veče Narodne Republike Srbije im Neuen Schloss gedacht. Heute dient das Gebäude dem Serbischen Präsidenten als offizielle Residenz. [89]

Lubardas „Kosovski boj“ ist ein monumentales 56 m² großes Wandgemälde, [90] dass durch die figürliche Abstraktion von Details der zwei aufeinanderfallenden Armeen, den teils grotesken Gesichtern von Menschen und Pferden, ihrer teils skulpturalen Darstellung und durch die Nutzung von leuchtenden Farben, in denen Rot, Violett und Grün dominieren, eine neue Epoche in der Malerei Serbien einleitete. [91] Ohne deskriptive Mittel und literarische Anspielung nutzt das Gemälde zudem universelle Symbole und sublimierte Eindrücke in der allgemeinen Darstellung des Kriegs-Schreckens. [92] [93] [94] Allgemein als Hauptwerk der modernen Malerei im Nachkriegsjugoslawien betrachtet, ist es auch das erste moderne Schlachtengemälde in der serbischen Kunst. [95] [96]

Eine großformatige Tapisserie (5 × 3,33 m) des 16. Jahrhunderts mit der Darstellung des Schlacht ( Bataille du Champs des Merles – La Bataille de Kosovo Polje) findet sich im ehemaligen königlichen französischen Schloss Chenonceau . [97] Der im flandrischen Oudenaarde (Audenarde) gewirkte Wandteppich ist wahrscheinlich Teil eines Bildzyklus. Ein weiterer vermutlich in der Privatsammlung Yves Saint Laurent . [98] [99] Die Tapisserie war den bisherigen Forschern und Historikern völlig unbekannt und wurde durch Jelena Bojovic zufällig entdeckt. Dargestellt sind Patriarch Spiridon der Fürstin Milica segnet. Neben ihr ihre beiden Söhne Stefan und Vuk, bosnische Notablen und Milos Obilic. Im linken Hintergrund wird die osmanische Armee vor der Schlacht, rechts nach der Niederlage mit dem toten Corps Sultan Murat dargestellt.

Vereinzelt wurde die Amselfeldschlacht von Emigranten auch in der Architektur anderer Länder thematisiert, beispielsweise an dem von einem serbischen Bankier in Triest 1850 errichteten Palazzo Gopcevich .

Drama und Film

Ljubomir Simović entwarf 1988 auf Initiative des Jugoslovensko Dramsko Pozorište das Drama Boj na Kosovu . Nachdem der Serbische Staatssender Radio Televizija Beograd (heute RTS) dieses zum 600sten Jahrestag der Schlacht in einer Serie adaptieren wollte, entschied man sich letztlich für einen Kinofilm in der Regie von Zdravko Šotra . Insbesondere blieb Žarko Laušević in der Rolle des Miloš Obilić in Erinnerung. Simović kehrte 2002 nochmals zu seinem Drama zurück in dem er einer Kürzung von ursprünglich 21 auf 11Szenen vornahm.

1989 produzierte Radio Televizija Beograd ebenfalls eine dreiteilige Dokumentarserie (I-Najezda, II-Boj, III-Legenda) die durch Sima Ćirković und Miroslav Pantić wissenschaftlich betreut wurde. [100] Die Serie die an Originalschauplätzen gedreht wurde, gibt den historischen und literarischen Dokumenten breiten Raum.

Politische Staatsakte

Als formeller Staatsakt wurde der Vidovdan in Serbien erstmals zur 550-Jahr-Feier 1939 begangen. Doch schon zur Krönung von König Peter I. 1904 wurden Szenen der Amselfeldschlacht nachgestellt und im Kult um Knez Lazar und Miloš Obilić mit der Zeremonie der Inauguration von König Peter verbunden. [101]

Der Vidovdan wurde während des Ersten Weltkrieges 1916 auch in den mit Serbien verbündeten Entente -Mächten Frankreich und Großbritannien im sogenannten Kosovo Celebration Day offiziell begangen. [102] [103] [104] [105] Selbst in den USA wurde des Tages der Amselfeldschlacht 1918 unter dem damaligen amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson als Kossovo Day gedacht. Hierbei wurden die Amerikaner aufgerufen, in Kirchen für die Serben zu beten und am Weißen Haus auch die serbische Fahne gehisst. [106] [107] [108]

Der Auftritt von Slobodan Milošević zur 600-Jahr-Feier der Schlacht am 28. Juni 1989 in Gazimestan und seine dortige Amselfeld-Rede wird als erste bedeutende Demonstration der serbischen Nationalbewegung und des schwierigen Prozesses der serbischen Identitätsfindung im krisengeschüttelten Jugoslawien der 1980er-Jahre gesehen. Die Nationalitätenkonflikte im späten Jugoslawien, die mit der Abkehr von einer Identifizierung mit der jugoslawischen Gesellschaft und Ablehnung eines gemeinsamen Staates zu den Jugoslawienkriegen beitrugen, wurden insbesondere im Westen aus der Amselfeldrede herausgelesen.

Nationalmythos der Serben

Erinnerungsmünze anlässlich der 600-Jahr-Feier 1989, Kosovohelden
Erinnerungsmünze anlässlich der 600-Jahr-Feier 1989, Prinz Lazar

Die Wirkung der Schlacht auf dem Amselfeld als Motiv in der Serbischen Dichtung und Literatur beschrieb Svetozar Koljević : Das Bild vom Desaster in der Schlacht auf dem Amslefeld lebte Jahrhunderte in der Serbischen Literatur und oralen Tradition in ungreifbarer Farbigkeit einer Halluzination . [109] Er betont, dass sie kein menschliches Drama oder historischen Impuls vermissen lässt, der die Schlacht auf dem Amselfeld nicht als Untergang nationaler Größe und Wohlstands sehen lässt . [110] Daher ist die Schlacht auf dem Amselfeld dasjenige historische Ereignis, das im Lauf der serbischen Geschichte am eindringlichsten verklärt wurde. Im religiösen und nationalen Selbstverständnis wurde das Amselfeld zum schicksalhaften Ort serbischer Geschichte. Seine Singularität ist im Gedicht Kosovo polje Vasko Popas irdisch und metaphorisch: Ein Feld wie kein zweites, Himmel darüber, Himmel darunter , [111] Fürst Lazar, als Führer der christlichen Koalition, wird schon unmittelbar nach der Schlacht die Aureole des Märtyrers zugesprochen. Er nimmt durch die Heiligsprechung, die literarische Behandlung und den Kult des Amselfeldmythos bis heute eine exponierte Stellung im serbischen Nationalbewusstsein ein.

Im Syntagma , der den Kosovo zum teuersten serbischen Wort (Kosovo najskuplja srpska reč, Matija Bećković 1989) erklärte, fand sich in serbischen Medien Ende der 1980er Jahre ein geflügeltes Wort, das markant die Periode nationaler Selbstfindung und nationalistischer Exzesse im Jugoslawien der späten 1980er- und gesamten 1990er-Jahre widerspiegelt. Es fungierte somit als eine Kurzfassung des nationalserbischen politischen Aufbruchs im zerfallenden Jugoslawien. [112] [113] [114]

Der Kosovo-Zyklus in der epischen Dichtung

Herkunft und literarische Einflüsse

In der serbischen epischen Dichtung sind die Gesänge des Kosovozyklus seit dem späten 15. Jahrhundert bekannt. Die serbische epische Dichtung wurde oral tradiert und wird bis heute von einem Sänger, dem Guslar , der zumeist die Spießgeige Gusle als Begleitinstrument nutzt, vorgetragen.

Strukturell sind diese Gesänge aus der mittelalterlichen Dichtung in den feudalen Zentren an der Adriaküste, den Bugarštice , hervorgegangen (14 oder 16 Silben in einer Verszeile). [115] Hier wurden die Heroen der Schlacht vom Amselfeld, nach dem Zusammenbruch des serbischen Reiches 1459, durch die Emigration zahlreicher serbischer Adliger an die Adriaküste und die Herzegowina literarisch von den ehemaligen serbischen Hofdichtern sowie der Tradition verhafteten Adligen als zentrale Gestalten in die epischen Gesänge aufgenommen, die bald zu einem Zyklus verschiedener Geschichten anwuchsen, die auch außerhalb des Amselfeldkontexts Themen fanden.

Vermutlich sind die serbischen epischen Gesänge durch die italienische Dichtung, insbesondere von Ariosto und Tasso , sowie von der Tradition der Trobadore und den kastilischen Romances (Romanceros, romances), die den Konflikt zwischen Islam und Christentum behandeln, in den feudalen Zentren Dalmatiens wie Ragusa, dem späteren Dubrovnik , beeinflusst worden. Die Schlacht selbst wird in den Gesängen nicht beschrieben, aber die Figuren und Handlungen kreisen um das große Ereignis der Schlacht.

Korpus der Epen

Die älteste Bugarštice (Langvers) mit der Beschreibung der Schlacht auf dem Amselfeld ( Lied der Schlacht auf dem Amselfeld ) hatte im 18. Jahrhundert der Dubrovniker Dichter Jozo Betondić (1709–1764) von einem unbekannten Sänger aufgezeichnet. Die einzelnen Ereignisse und Motive dieser Bugarštica von etwa 250 Zeilen Länge fanden sich 1823 ein Jahrhundert später als Volksgesänge der deseterci ( Zehnsilber , oder Kurzvers) in der Leipziger Edition von Vuk Stevanović Karadžićs Zweiten Buchs der vierbändigen Ausgabe der Serbischen Volkslieder ( Narodna srbska pjesnarica ) in den Pjesme junačke najstarije (Älteste Heldenlieder) wieder. Im Korpus der Amselfeldepen stehen neben einigen Fragmenten insgesamt acht Gesänge, die alle auch Motive und Elemente der Bugarštica Betondićs wiedergeben. Gemeinsam ist den Gesängen die Beschreibung der Ereignisse unmittelbar vor, während und nach der Schlacht. Im Œvre der serbo-kroatischen Vokspoesie treten sie durch die Bedeutung des Themas stark hervor und stellen in ihrer Heimat wie auch in Übersetzungen auch die bekanntesten Epen der Südslawen. Das Genre der südslawischen Heldeneben erreicht in der Darstellung ihres erhabensten und vielleicht schwierigsten dichterischen Themas auch den Höhepunkt der Gattung. Obwohl die epische Poesie Serbiens auch das reichste epische Material einer einzelnen europäischen Sprache umfasst, [116] haben sich nur wenige Gesänge der Amselfeldschlacht überliefert. Neben Fragmenten ( Komadi različnijeh Kosovkijeh pjesama ) sind die überlieferten acht Epen:

Das Mädchen vom Amselfeld

Eine der bekanntesten Figuren aus den epischen Gesängen ist das Mädchen vom Amselfeld . [117] Es sucht nach der Schlacht nach Überlebenden und versorgt die Verwundeten mit Essen und Wein. Durch die Erzählung des tödlich verwundeten Helden Pavle Orlović erfährt es, was sich zugetragen hat. Das Mädchen vom Amselfeld ist in der serbischen Kultur seither Sinnbild von Güte und Hilfsbereitschaft: [118]

Frühe Rose, junges Mädchen vom Amselfeld
Frühe Rose am sonntäglichen Morgen
Rose vor der strahlenden Morgensonne
Die weißen Ärmel ihrer Robe hat sie zurückgeworfen
Hat sie hinter ihre weichen, weißen Ellenbogen geworfen
Trägt auf ihren Schultern weißes Brot
Trägt zwei leuchtende Krüge
Mit frischem Wasser hat sie den einen gefüllt
und den anderen mit gutem dunklen Wein
Dann sucht sie die weite Niederung des Amselfeldes
Sucht den Platz, wo Zar Lazar stand
Wandert zwischen verblutenden Helden
Als sie einen lebenden darunter entdeckt
Gibt sie ihm kühlendes Wasser
Gibt ihm, wie das Sakrament, den roten Wein
Und bietet dem Helden das gute, weiße Brot

Kulte um den Veitstag und die Amselfeldschlacht

Eine Byzantinische Pfingstrose ( Paeonia peregrina ) am Fuße des Denkmals am Gazimestan
Nadežda Petrović, Rote Pfingstrosen (serb. Kosovski božuri)

In Erinnerung an die Gefallenen der Amselfeldschlacht entstanden zahlreiche Rituale und Symbole: der kultische Totentanz Vidovdanka, die Pfingstrose, die aus dem Blut der Gefallenen entsprossen sein soll, oder das am Gedenktag sprudelnde heilige Wasser Vidovica. [119]

Nach dem Volksglauben entwickelten sich beispielhaft die Amselfelder Pfingstrosen aus vergossenem Blut der Amselfelder Helden; die roten aus serbischem und die blauen aus türkischem . [120] So entstand auch der Brauch, dass der Hausherr auf dem Amselfeld am Vorabend des Vidovdan jedem Menschen, der zur Vidovdanka aufbrach, einen Strauch Päonienblüten mitgab. Generell verbanden sich im serbischen Volksbrauchtum parallele Entwicklungen im Kult um den Veitstag (der heidnische Kult des Svantovit wurde hier mit Christlichem vermischt) und den Hl. Veit sowie den Amselfeldmythos. [121] Dabei haben sich im Sankt-Veits-Kult die ursprünglichen Vegetationsrituale des Veitstages erhalten und mit der Amselfeldschlacht verbunden.

Die Amselfeld-Pfingstrose wird in den serbischen Volksliedern oft mit mythischem Bezug besungen. Das Päonien-Motiv ist hier ein Symbol der Wiedergeburt und Fruchtbarkeit und hat auch eine sexuelle Konnotation. Das bekannteste Beispiel eines solchen serbischen Volksliedes aus dem Kosovo ist Kosovski božuri (dt. Amselfeld-Päonien, auch Usnila je dubok sanak ), das beispielsweise von der Volkssängerin Jelena Tomašević eingespielt worden ist. [122]

Kosovski božuri ( Usnila je dubok sanak )

Usnila je dubok sanak
sa Kosova Rada,
pa se svome milom, dragom
u naručju jada.

Hej, dragi, dragi
božurove sadi
ja ću vodu, a ti koren
nek izniknu mladi

Vidiš, dragi, sirom polja
božurova nema
samo kamen, ljuto trnje
pod oblakom drema

Refrain

Da procveta ravno polje
oko manastira
i da pastir ispod brda.
u frulu zasvira

Amselfeld-Päonien ( Es träumt einen tiefen Traum )

Es träumt einen tiefen Traum
Rada vom Amselfeld
in dem sie ihren Liebsten, Teuersten
im Leid umarmt

Hey Liebster, Liebster
pflanze Päonien
ich bringe Wasser, du die Wurzel
denn kommen sollen junge

Siehst du Liebster, auf dem ganzen Feld
nicht eine Päonie
nur Fels und böse Dornen
die unter Wolken dösen

Refrain

Damit das ebene Feld
ums Kloster erblüht
und der Hirt am Berg
die Flaute spielt

Von serbischen Lyrikern ist das Blut-Emblem der Pfingstrose zahlreich behandelt worden, darunter Milan Rakič ( Božur ), [123] Vasko Popa ( Kosovo polje ); [124] Vuk Drašković ( Kosovo ), [125] Dragoljub Filipović ( Kosovski božuri , Pesme 1917). [126] In der bildenden Kunst hat die Expressionistin Nadežda Petrović das Thema in ihrem bekannten Gemälde Rote Pfingstrosen behandelt.

Bis heute ist die Pfingstrose eine Metapher für das Opfer der serbischen Krieger auf dem Amselfeld, aber auch ein wesentlicher Bestandteil nationalistischer Parolen und daher selbst in modernen und aktuellen Bezügen eine stark emotionalisierende Vokabel. [127] [128] [129] Die Byzantinische Pfingstrose ( Paeonia peregrina Mill.) trägt aus den gesagten Gründen sowie ihrer in Serbien hauptsächlich auf den Kosovo beschränkten Verbreitung wegen im Serbischen bezeichnenderweise auch den Trivialnamen Kosovski božur (kyrill: Косовски божур). Božur ist zudem im Serbischen ein männlicher Vorname. [130]

Datum

Als Datum der Schlacht wird manchmal der 28. Juni oder nach osmanischen Quellen der 16. Schaʿbān 791hiǧrī / 10. August 1389 jul. angegeben. Ersteres liegt daran, dass ab 1900 der 15. Juni des Julianischen Kalenders auf den 28. Juni des heute international benutzten Gregorianischen Kalenders fällt. Da die serbisch-orthodoxe Kirche den gregorianischen Kalender nicht übernommen hat, [131] gilt in Serbien heute der 15. Juni jul. / 28. Juni greg. als Gedenktag. Zum Zeitpunkt der Schlacht gab es aber noch keinen Gregorianischen Kalender, daher war damals das Datum eindeutig.

Unter dem Einfluss der Romantik und des Panslawismus des 19. Jahrhunderts wurde der Vidovdan (deutsch: St.-Veits -Tag) als Feiertag des altslawischen Gottes Svantovit (deutsch: „der heilige Herrscher/Sieger“) interpretiert. Er soll der oberste Kriegsgott der alten Slawen gewesen sein. Die Serben sollen diesen Tag gewählt haben, um mit den Osmanen die Schlacht auf dem Amselfeld auszutragen. Die moderne serbische Geschichtswissenschaft vermutet hingegen, dass der Vidovdan ein Überbleibsel des im 12. Jahrhundert beinahe dominierenden römisch-katholischen Einflusses war oder dass deutsche Siedler und Bergleute, die im 13. Jahrhundert nach Serbien kamen, den Feiertag mitbrachten und dieser dann auch von den orthodoxen Serben übernommen wurde.

Heute ist der 28. Juni in Serbien Gedenk- und Feiertag.

Siehe auch

Literatur

Zeitgenössische Chroniken

  • Unbekannter Verfasser: Història de Jacob Xalabín . Badia, Lola. «Estudi introductori». In: Història de Jacob Xalabín. Edicions 62, Barcelona 1982, ISBN 84-297-1822-2 , S. 5–23.
  • Unbekannter Verfasser: Cronica Volgare di Anonimo Fiorentino, dall'anno 1385 al 1409 ; ed. E. Bellondi, Rerum Italicarum Scriptores t. XXVIII p, II, Città di Castello 1915, S. 77–79.

Quelleneditionen

  • Maximilian Braun: Kosovo, Die Schlacht auf dem Amselfelde in geschichtlicher und epischer Überlieferung . Leipzig 1937.
  • Đorđe Radojičić: Savremene vesti o Kosovskoj bici kod ruskog pisca đakona Ignatija. In: Starinar. III, Belgrad 1937, S. 47–54.
  • Sima Ćirković : Dimitrije Kidon o kosovskom boju . Zbornik radova Visantološkog instituta, Vol. 13, Belgrad 1971, S. 213–219.
  • Sima Ćirković: Istorijski izvori o kosovskom boju. In: Ljiljana Aleksić (Hrsg.): Bitka na Kosovu 1389. godine. Galerija Srpske Akademije nauke i umetnosti, Vol. 65, Belgrad 1989, S. 167–196.

Wissenschaftliche Literatur

Aufsatzsammlungen

  • Ljiljana Aleksić (Hrsg.): Bitka na Kosovu 1389. godine. Galerija Srpske Akademije nauke i umetnosti, Vol. 65, Belgrad 1989.
  • Slavenko Terzić (Hrsg.): Kosovska bitka u istoriografiji . Zbornik radova Istorijskog instituta XI, Belgrad 1990.
  • Wayne S. Vucinich, Thomas A. Emmert (Hrsg.): Kosovo – Legacy of a Medieval Battle . (Minnesota Mediterranean and East European Monographs, Vol. 1) University of Minnesota, Minneapolis 1991, ISSN 1057-3941 .

Monographien

  • Thomas A. Emmert: Serbian Golgotha Kosovo, 1389 . East European Monographs, CCLXXVIII, Columbia University Press, New York 1990, ISBN 0-88033-175-5 .
  • Stefan Schlotzer (Übers.), Erika Baermann (Komm.): Serbische Heldenlieder. Sagner, München 1996, ISBN 3-87690-627-X . (Marburger Abhandlungen zur Geschichte und Kultur Osteuropas; Bd. 37)
  • Carl Polonyi: Heil und Zerstörung: Nationale Mythen und Krieg am Beispiel Jugoslawiens 1980–2004 . BWV Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8305-1724-5 . (eingeschränkte Vorschau: GoogleBooks)

Aufsätze

  • Sima Ćirković: Percepcija ishoda Kosovske bitke. (engl. Zusammenfassung: Perception of the outcome of the Kosovo battle). In: Istorijski glasnik. 1/2, Belgrad, 1994, S. 7–14.
  • Sima Ćirković: O sastavu in snazi Lazarevog tabora na Kosovu . (engl. Zusammenfassung: On composition and strength of Prince Lazar's camp on Kosovo). In: Vojnoistorijski Glasnik. XL, Maj-August, Nr. 2, Belgrad, 1989, S. 151–168.

Allgemeine Darstellungen

Weblinks

Commons : Battle of Kosovo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dittmar Dahlmann, Wilfried Potthoff: Mythen, Symbole und Rituale: die Geschichtsmächtigkeit der Zeichen in Südosteuropa im 19. und 20. Jahrhundert. (= Heidelberger Publikationen zur Slavistik Band 14, Lang, Frankfurt am Main 2000, ISBN 9783631355114 , S. 137).
  2. Dušan Bataković: Kosovo chronicals . The Age of Ascent. Belgrad 1992 ( org.yu [abgerufen am 2. Februar 2013] englisch). Kosovo chronicals ( Memento vom 29. Februar 2008 im Internet Archive )
  3. Ljubomir Maksimović: Visantija i Turci od Maričke do Kosovske bitke (1371–1389) . In: Glas, Odeljenje istorijskih nauka . Nr.   9 . serbische Akademie der Künste, Belgrad 1996, S.   33–46 .
  4. Sima Ćirković 2005: The Serbs . The Peoples of Europe, Blackwell, Oxford, ISBN 0-631-20471-7 , S. 85.
  5. Momčilo Spremčić: Vuk Branković i Kosovska bitka . In: Glas, Odeljenje istorijskih nauka . Nr.   9 . serbische Akademie der Künste, Belgrad 1996, S.   85–108 .
  6. a b c Sima Ćirković 2005, S. 85.
  7. Svetozar Koljević 1980: The Epic in the Making . Clarendon, Oxford, S. 154.
  8. Jelka Ređep: Žitije Kneza Lazara . Prometej, Novi Sad 2010.
  9. Jelka Ređep: The Legend of Kosovo . In: Oral Tradition . Band   6 , Nr.   2 , 1991, S.   253–265 ( oraltradition.org [PDF; abgerufen am 2. Februar 2013] englisch).
  10. Svetozar Koljević 1980: The Epic in the Making . Clarendon, Oxford, S. 153.
  11. John K. Knox: The History of Serbia . Hrsg.: Frank W. Thackeray, John E. Findling. Greenwood Press, Westport, Connecticut/London 2002, ISBN 0-313-31290-7 , S.   31 .
  12. Sima Ćirković 1976: Dubrovačka kovnica i proizvodnja srebra u Srbiji i Bosni . Istorijski glasnik, vol. 1/2, S. 94.
  13. Sima Ćirković: Srbi u Srednjem Veku . Idea, Belgrad 1996, ISBN 86-7547-033-9 , S. 167.
  14. Sima Ćirković 1996, S. 167.
  15. Sima Ćirković 1996, S. 185.
  16. Sima Ćirković, 1996: Kosovska bitka u medunarodnom kontekstu . Glasnik Srpske Akademije Nauka i Umetnosti, odeljene istorijskih nauka, 9, Belgrad, S. 58.
  17. Sima Ćirković, 1996, S. 59.
  18. Sima Ćirković 1972: Moravska Srbija u istoriji srpskog naroda . Vojislav Đurić (Hrsg.) 1972: Moravska Škola i njeno doba . Filosofski Fakultet, Odeljenje za istoriju umetnosti, Belgrad, 101–110.
  19. a b Sima Ćirković 1972, S. 104.
  20. Sima Ćirković 1972, S. 106.
  21. Sima Ćirković 1972, S. 107.
  22. Franjo Rački , Boj na Kosovu. Zagreb 1889; Mihailo Dinić, Kosovska bitka, Enciklopedija Jugoslavije , Belgrad 1962.
  23. Sima Cirkovic, 1996: Kosovska bitka u medunarodnom kontekstu . Gals Srpske Akademije Nauka i Umetnosti, odeljene istorijskih nauka, 49-69, Belgrad, S. 54.
  24. a b Stjepan Antoljak, 1989: Jesu li Hrvati sudjelovali u kosovskoj bici 1389? In: Historijski zbornik, XLII (1), 37-55, S. 37 Jesu li Hrvati sudjelovali u kosovskoj bici (PDF; 2,4 MB)
  25. John Musachi: Brief Chronicle on the Descendants of our Musachi Dynasty ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive )
  26. Nenad Fejić: Širenje kruga izvora o kosovskom boju. In: Slavenko Terzić (Hrsg.): Symposium – The Batle of Kosovo in Historiography . Historical Institute Beograd, Collection of Works, 11, 1990, S. 33–40.
  27. Miranda Vickers: Shqiptarët – Një histori moderne . Bota Shqiptare, 2008, ISBN 978-99956-11-68-2 , Mbërritja e osmanëve, S.   18 (Originaltitel: The Albanians – A Modern History . Übersetzt von Xhevdet Shehu, englisch).
  28. Milorad Ekmečić : Historiography By the Garb Only . In: Slavenko Terzić (Hrsg.): Response to Noel Malcolm's Book KOSOVO. A SHORT HISTORY – Scientific Discussion on Noel Malcolm's book „Kosovo. A Short History“ . INSTITUTE OF HISTORY of the Serbian Academy of Sciences and Arts Collection of Works Volume 18, Belgrad 2000.
  29. Dardan Gashi, Ingrid Steiner: Albanien. Archaisch, orientalisch, europäisch. Promedia, Wien 1994, ISBN 9783900478766 , S. 54.
    Joy L. Frey: Never Again. Historical Analogy in the Kosovo Crisis. The Sais Europe Journal of Global Affairs, 1. April 2001.
  30. Warren T. Woodfin 2004: Nr. 186 – Embroidered Belt . Helen C. Evans (Hrsg.) 2004: Byzantium – Faith and Power (1261–1557) . Metropolitan Museum of Art, New York, S. 310.
  31. Marko Šuica 2011, S. 226.
  32. Sima Ćirković 2004, S. 87.
  33. Miloš Blagojević: Vojno-istorijske rekonstrukcije Kosovske bitke. In: Slavenko Terzić (Hrsg.): Symposium – The Battle of Kosovo in historiography. Historical Institute, Vol. 11, Belgrad 1990, S. 17.
  34. Miloš Blagojević: Vojno-istorijske rekonstrukcije Kosovske bitke. 1990, S. 17.
  35. Miloš Blagojević: Vojno-istorijske rekonstrukcije Kosovske bitke. 1990, S. 18.
  36. Sima Ćirković: Vladarski dvori oko jezera na Kosovu. In: Zbornik za likovnu umetnost, 20, Belgrad 1984, S. 74.
  37. Ferenc Majoros, Bernd Rill: Das Osmanische Reich 1300–1922. Die Geschichte einer Großmacht. Marix Verlag, Wiesbaden 2004, S. 116.
  38. Marko Šuica 2011: O mogučoj ulozi Vuka Brankovča u Kosovskoj bici – prilog razmatranju srednjovekovne ratne taktike . Srđan Rudić (Hrsg.) 2011: Spomenica Akademika Sime Ćirkovića . vol. 25, Istorijski Institut, Zbornik Radova, Belgrad 2011, ISBN 978-86-7743-091-7 , S. 225–244.
  39. Nenad Fejić: Širenje kruga izvora o kosovskom boju . In: Sima Ćirković (Hrsg.): The Battle of Kosovo in historiography . Istorijski Institut, Zbornik radova, 11, Belgrad 1990, S. 36.
  40. Nenac Fejić 1990, S. 38.
  41. Marko Šuica 2011, S. 238.
  42. Nenad Fejić: Širenje kruga izvora o kosovskom boju. In: Sima Ćirković (Hrsg.): The Battle of Kosovo in historiography. Istorijski Institut, Zbornik radova, 11, Belgrad 1990, S. 36.
  43. Vida y hazanas del Gran Tamorlan con la description de las Tierras de su Imperio y senorio escrita por Ruy Gonzales de Oavijo, camerero del muy alto y podereso senor Don Enrique Tercero Deste Nombri Rey de Castilla y de Leon. Con un itinerario de to sucedido en la embajada que por dicho senor rey hizo aldicho principe Ilamado por otro nombre Tamurbec, ano del nacimiento de mil y quatrocientos y tres. See the English translation of de Clavijo's work: Clements R. Markham (trans.), Narrative of the Embassy of Ruy Gonzales de Clavijo to the Court of Timour at Samarcand, AD 1403–1406 (London: Printed for the Hakluyt Society, 1859). Thomas A. Emmert 1991: Primary Sources The Battle of Kosovo: Early Reports of Victory and Defeat . Wayne S. Vucinich and Thomas A. Emmert (Hrsg.): Kosovo: Legacy of a Medieval Battle . Minnesota Mediterranean and East European Monographs v.1, 1991. [1]
  44. a b Nenad Fejić: Širenje kruga izvora o kosovskom boju. In: Sima Ćirković (Hrsg.): The Battle of Kosovo in historiography. Istorijski Institut, Zbornik radova, 11, Belgrad 1990, S. 39.
  45. Marko Šuica 2011, S. 241.
  46. Константин Филозоф: Житија деспота Стефана Лазаревића. Prosveta, Srpska Književna zadruga, Stara Srpska Književnost, knj. 11, Beograd 1989, S. 84.
  47. Marko Šuica 2011, S. 242.
  48. In den meisten Quellen ist nichts von einem osmanischen Artillerieeinsatz zu lesen. Solche Aussagen stützen sich im Allgemeinen auf eine nicht unumstrittene Passage in der Geschichte des Osmanischen Reiches von Hammer-Purgstall. Majoros/Rill: Das Osmanische Reich 1300–1922. S. 117.
  49. Thomas A. Emmert, 1991: Primary Sources – The Battle of Kosovo: Early Reports of Victory and Defeat from Kosovo. In: Legacy of a Medieval Battle [2] (PDF; 114 kB)
  50. Sima Ćirković: Kosovska bitka kao istorijski problem. In: Slavenko Terzić (Hrsg.): Okrugli sto Kosovska bitka u istoriografiji. [ Symposium – The Batle of Kosovo in Historiography. ] Historical Institute Beograd, Collection of Works 11, Belgrad 1990, S. 113.
  51. a b c Sima Ćirković: Kosovska bitka kao istorijski problem. In: Slavenko Terzić (Hrsg.): Okrugli sto Kosovska bitka u istoriografiji. [ Symposium – The Batle of Kosovo in Historiography. ] Historical Institute Beograd, Collection of Works 11, Belgrad 1990, S. 111.
  52. Nenad Fejić: Širenje kruga izvora o kosovskom boju. S. 34 ff.
  53. Jelka Ređep 1976: Priča o bojom kosovskom . Zrenjanin
  54. Jelka Ređep 2009: Žitije Kneza Lazara . Prometej, Novi Sad. ISBN 978-86-515-0432-0
  55. a b Sima Ćirković: Kosovska bitka kao istorijski problem. In: Slavenko Terzić (Hrsg.): Okrugli sto Kosovska bitka u istoriografiji. [ Symposium – The Batle of Kosovo in Historiography. ] Historical Institute Beograd, Collection of Works 11, Belgrad 1990, S. 117.
  56. a b Sima Ćirković 1994, S. 13.
  57. Sima Ćirković 1994, S. 11.
  58. Sima Ćirković 1994, S. 12.
  59. a b Sima M. Ćirković, Moravska Srbija u istoriji srpskog naroda. In: Vojislav J. Durić (Hrsg.): Moravska skola i njeno doba. Belgrad, S. 101–109.
  60. Ivan Bzic, Srpske Zemlje u doba Stefana Lazarevića. In: Vojislav J. Durić (Hrsg.): Moravska Skola i njeno doba. Belgrad 1972, S. 113.
  61. Mirjana Čorović-Ljubinković, Znacaj Novog Brda u Srbiji Lazarevića i Brankovića. In: Vojislav J. Durić, Moravska Skola i njeno doba , Belgrad 1972, S. 123–142.
  62. Maja Nikolić, 2010: The byzantine writers on Serbia (1402–1439) . Institute for Byzantine Studies, Serbian Academy of Sciences and Arts, Monographs, no. 40, Belgrad, S. 20–22.
  63. Maja Nikolić, 2010, S. 20.
  64. a b Maja Nikolić, 2010, S. 28.
  65. a b c d e f Projekt Rastko
  66. Sima Ćirković, 1994: Percepcija ishoda Kosovske bitke . Istorijski Glasnik, Heft 1–2, S. 7–14, Savez društava istoričara republike Srbije, Belgrad.
  67. a b c d Sima Ćirković 1994, S. 8.
  68. Sima Ćirković 1994, S. 9.
  69. Jefimija : Lobpreisung des Fürsten Lazar
  70. Srednjevekovni srpski spisi o kosovu (Mittelalterliche serbische Schriften zum Kosovo) Stefan Lazarević – Ove reči su bile pisane na stubu mramornom na Kosovu
  71. a b Stefan Lazarević : Marmor-Säule am Amselfeld
  72. Thomas A. Emmert: The Battle of Kosovo: Early Reports of Victory and Defeat. In: Wayne S. Vucinich, Thomas A. Emmert (Hrsg.): Kosovo: Legacy of a Medieval Battle. University of Minnesota, Minneapolis, Minn. 1991, OCLC 26765277 .
  73. Felix Kanitz : Das Königreich Serbien und das Serbenvolk von der Römerzeit bis zur Gegenwart . Land und Bevölkerung. 2. Bände, Leipzig, 1909.
  74. Wolfgang Höpken: Die schaurige Sage vom Amselfeld In: Die Zeit vom 12. März 1998.
  75. Carsten Wieland: Nationalstaat wider Willen. Politisierung von Ethnien und Ethnisierung der Politik: Bosnien, Indien, Pakistan. Campus, Frankfurt 2000, ISBN 3-593-36506-5 , S. 119.
  76. Vecernje novosti, 7. Juni 2006 Zov kosovskih junaka
  77. royalfamily.org ( Memento des Originals vom 11. Januar 2012 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.royalfamily.org
  78. mestrovic.kkz.hr ( Memento vom 16. März 2010 im Internet Archive )
  79. Kerameia Is A Fabulous Ancient City.. Know The Myths, History, etc. 7. Juli 2019, abgerufen am 16. Juli 2019 (amerikanisches Englisch).
  80. Air Serbia, Review Kosovo Myth and Serbian Art before Eyes of Europe
  81. Bust Secanje Royal Palace Dedinje @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.royalfamily.org ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. ( Flash ; 115 kB)
  82. Slaviša Milenković: Meštrović za penziju dao maketu hrama. Abgerufen am 16. Juli 2019 (serbisch).
  83. etudesbalkaniques.revues.org Bratislav Pantelić, 2005: L'église de Saint-Savas à Belgrade . Études Balkaniques, 12, 181–185.
  84. balkanologie.revues.org Bojan Aleksov, 2003: Nationalism in Construction: The Memorial Church of St. Sava on Vračar Hill in Belgrade. In: Balkanologie – Revue d'etude pluridisciplinaire, Vol. VII, no. 2, 47–72, décembre 2003.
  85. a b Bratislav Pantelić, 2005.
  86. balkanologie.revues.org Bojan Aleksov, 2003: Nationalism in Construction: The Memorial Church of St. Sava on Vračar Hill in Belgrade. In: Balkanologie – Revue d'etude pluridisciplinaire, Vol. VII, no. 2, Dezember 2003, S. 47–72.
  87. Zoran Kržišnik 1957: Neke tendencije našeg Ekspresionizma . In: Oto Bihalj-Merin (Hrsg.), 1957: Savremeno Jugoslovensko Slikarstvo . S. 118. Časopis Jugoslavija, Beograd.
  88. Dejan Medaković, 1990: Kosovski boj u likovnim umetnostima . Kosovska spomenica 1389–1989, Bd. 2, S. 51, ISBN 86-379-0198-0
  89. Novosti, 25. Juli 2011 Država najveća riznica umetničkih dela
  90. Politika, 16. Dezember 2014 Legat Petra Lubarde otvara vrata posle trideset godina
  91. Dejan Medaković, 1990: Kosovski boj u likovnim umetnostima . S. 51
  92. Lazar Trifunovic, Oslobođenje, 1. Aug. 1954, Seite 1. Nachdruck im Museum für Moderne Kunst Belgrad, 1990 Lubardina Slika „Kosovski boj“
  93. Lazar Trifunovic, Oslobođenje, 1. Aug. 1954, Seite 3. Nachdruck im Museum für Moderne Kunst Belgrad, 1990 Lubardina Slika „Kosovski boj“
  94. Lazar Trifunovic, Oslobođenje, 1. Aug. 1954, Seite 4,Nachdruck im Museum für Moderne Kunst Belgrad, 1990 Lubardina Slika „Kosovski boj“
  95. VREME, 899, 27. Mar. 2008 Slike iz srca epohe
  96. RTS, 19. Aug. 2011 Restauracija Lubardinih dela
  97. Chateau ce Chenonceau – Guide, Hier S. 18
  98. Bosko I. Bojovic – L'Eglise Orthodoxe Serbe. Institut des Etudes Balkaniques, Ed. Speciales 126, Belgrade 2014. S. 45
  99. Interview mit Bosko Bojovic zum Fund der Tapisserie
  100. 28. juna 2009. navršilo se 620 godina od Kosovske bitke.
  101. Sanja Petrović Todosijević, „NACIONALNO VREME“ – OKVIR ZA SAMOPERCEPCIJU GRAĐANA REPUBLIKE SRBIJE , 2010. In: Vojin Dimitrijević (Hrsg.): NOVOSTI IZ PROŠLOSTI-Znanje, neznanje, upotreba i zloupotreba istorije. Belgrad, S. 76.
  102. William M. Klimon: Chesterton, Kosovo of the Serbians, and the Vocation of the Christian Nation
  103. Imperial War Museum: La Journée Serbe Serbian Day
  104. Journée Serbe. 25 juin 1916. French WW1 Propaganda Posters
  105. Brown University library La Journée Serbe 25 Juin 1916: anniversaire de la Bataille de Kossovo ( Memento vom 12. Januar 2012 im Internet Archive )
  106. KOSSOVO DAY, 1918.; The Anniversary and Its Meaning for All the Western Slav Races and for the Allies. New York Times, 16. Juni 1918
  107. Appeals to Americans to pray for Serbians. New York Times, 28. Juni 1918
  108. Vuk Jeremic, Vecernje Novosti: Vuk Jeremić: Borba volje protiv sudbine 24. Dezember 2011
  109. Svetozar Koljević: The Epic in the Making. Clarendon Press, Oxford 1980, S. 153.
  110. Svetozar Koljević: The Epic in the Making. S. 154.
  111. Vasko Popa: Collected Poems 1943–1976. Carcanet Press, Manchester 1978, S. 109.
  112. Alida Bremer : Literatur und Nationale Ideologien. In: Dunja Melčić, Der Jugoslawien-Krieg: Handbuch zur Vorgeschichte, Verlauf und Konsequenzen, S. 279 [3]
  113. NIN, 5. Juni 2003 Sta ce Srbima Kosovo
  114. b92, Blog Najskuplja srpska rec Najskuplja srpska rec
  115. Die Schlacht auf dem Amselfeld. Serbische Epische Gesänge. Englische Übersetzung von John Matthias und Vladeta Vuckovic mit einem Vorwort von Charles Simic Archivierte Kopie ( Memento vom 21. Februar 2009 im Internet Archive )
  116. Goeffrey NW Locke 2011: The Serbian Epic ballads: an anthology/translated into English verse by Goeffrey NW Locke . Tanesi, Belgrad, S. 15.
  117. Legenden der Kosovoschlacht
  118. The Maiden of Kosovo Serbische Epische Gesänge – Das Mädchen vom Amselfeld ( Memento vom 28. Juli 2009 im Internet Archive )
  119. Klett, Der Balkan als Konfliktherd [4] (PDF)
  120. Gerald Sammet: Fremde Sitten – Blut-rote Pfingstrosen. In: NZZ Folio . 09/94.
  121. Srdan Petkovic: Der nationale Diskurs unter Einfluß von Kriegspropaganda, Kirche und Folklorismus. Zur Entwicklung serbischer Selbstwahrnehmung Kosovski bozuri und vidovdan (PDF; 2,2 MB)
  122. Jelena Tomasevic: „Usnila je dubok sanak“
  123. Božur
  124. Kosovo polje
  125. Vuk Drašković Kosovo
  126. Projekt Rastko, Gracanica the myth in art
  127. Holm Sundhaussen: Geschichte Serbiens: 19.–21. Jahrhundert S. 409: „Wird warmes Blut dann fließen, / Wo alljährlich Pfingstrosen sprießen?“
  128. Carl Polonyi: Heil und Zerstörung: Nationale Mythen und Krieg am Beispiel Jugoslawiens , S. 188 Auf dem Kosovo welkt die Pfingstrose, sie beklagt die ausgewanderten Serben
  129. Maximilian Hendler: Niederlage als nationaler Mythos. Das Kosovo-Motiv in der serbischen Popularmusik heute. In: Arbeitskreis Studium Populärer Musik e. V. (ASPM): Notizen, Projekte und Kurzbeiträge zur Popularmusikforschung. , Samples 3 (2004), Volltext
  130. Politika, 10. August 2011 Božur
  131. Der julianische Kalender wird von der russischen und der serbischen orthodoxen Kirche, vom Patriarchat von Jerusalem und von einigen Klöstern auf dem hl. Berg Athos sowie von der äthiopischen Kirche verwendet.