Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

sofa

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Sofandi barn
Sofandi kettlingur

Svefn er ástand ytri ró hjá mönnum og dýrum . Mörg lífsmerki eru frábrugðin þeim sem vakna . Púlsinn , öndunartíðni og blóðþrýstingur lækkar hjá prímötum og öðrum æðri lífverum í svokölluðum NREM svefni og heilastarfsemi breytist. Að loka augunum meðan á NREM svefni stendur styður þessa aðgerð.

Í svokölluðum REM svefni , einnig þekktur sem „þversagnakenndur svefn“, eru hins vegar ríki sem líkjast því að vera vakandi, einkum aukin heilastarfsemi ( drauma frá þessum áfanga er oftast minnst) og aukning á hjarta hraða og öndunartíðni og blóðþrýstingi. Vöðvarnir sem eru læstir í REM svefni ( atony ) eru útilokaðir frá þessu „virka svefnástandi“. [1] Þess vegna lifir draumurinn ekki af hreyfihrifum hans sem upplifast í draumnum. Sér grein læknisfræði, svefnfræði (svefnlyf eða svefnrannsóknir), fjallar um röskun og lífeðlisfræði svefns.

Hlutverk svefns er aðeins að hluta skilið. Það sem er víst er að menn og mörg dýr þurfa að sofa til að lifa af, en nákvæm ástæða er enn óþekkt. [2] Svefnleysi er algengt form pyntinga .

Tilraunir til að skrá og meta menningarlegan og sögulegan mun og breytingar á svefnvenjum eru tiltölulega nýjar. Þetta ætti einhvern tímann að gera það mögulegt að fá nákvæmari upplýsingar um þróunarsvefn svefns.

siðfræði

Orðið svefn er algengt í germönskum tungumálum. Í gotneskum orðið var sleps, í Old og miðháþýska slāf. Þýsku tungumálin enska og hollenska nota hugtök úr sömu rót, nefnilega svefn og svefn . Upprunalega merking orðsins svefn er að fara haltur , sem aftur tengist lýsingarorðinu haltri . [3]

Ýmis önnur orðasambönd hafa sprottið upp úr orðinu svefn sem hafa ekki lengur mikið að gera með svefninn sjálfan. Svo að sofna er skírskotun til dauða og sambúð er kölluð kynmök. Svefnhöfði er í raun fatnaður, en í sambandi við manneskju þýðir maður - með neikvæðu mati - einhvern sem missir oft af mikilvægum hlutum vegna kæruleysis eða seinleika. [3]

Sofðu í dýraríkinu

Sofandi karlkyns tvíhyrndur kamelljón

Svefn er algengur í dýraríkinu, en ekki algildur. Gert er ráð fyrir að flestir hryggdýr (nánar tiltekið: yfirflokkur kjálkamunnanna ) gangi í gegnum sömu svefnstig og menn. Þetta á til dæmis ekki við um Echidna , snemma fulltrúa spendýra, sem virðist ekki þekkja neinn draumsvefn (REM svefn, sjá hér að neðan).

Fuglar sýna einnig svefnmynstur svipað mönnum, um leið og þeir geta verið vissir um að svefnstaður þeirra í trénu sé öruggur fyrir óvinum. Sinar þeirra tryggja að þeir falli ekki niður: Þegar þeir setjast niður umlykja tær fuglanna greinina með eigin þyngd og festast í henni. Án vöðvaviðleitni halda þeir jafnvægi sínu sjálfir. [4]

Grunur leikur á svefni (þ.m.t. draumasvefn) hjá öðrum dýrategundum eins og ormum, eðlum og fiskum. Þegar um er að ræða þróaðar tegundir er því erfiðara að aðgreina (drauma) svefn frá einni hvíld. [5]

Dýr án hreyfanlegra augnloka sofa með opin augun, t.d. B. krabbar, flugur, drekaflugur, ormar og fiskar. Svefnlíkt ástand sást jafnvel hjá hryggleysingjum án miðtaugakerfis eins og mangrove marglyttu. [6]

„Spurningin um hvernig dýrin sofa þarf ekki óljósa ágiskun. Það er augljóst að meðal landdýra sofa allir sem loka augunum. Að vatndýr sofa líka, þótt þau séu mjög lítil, trúa jafnvel þeim sem efast um það með hinum dýrunum. Já, þú getur meira að segja heyrt höfrungana og hvalina hrjóta. “

Hálfur heila svefn

Nokkrar dýrategundir hafa náð tökum á því sem kallast hálfhelgur svefn . Í þessu svefnástandi sefur aðeins eitt af heilahvelunum á meðan hitt er virkt. Aðeins eitt auga er lokað þannig að enn er hægt að skynja umhverfið. Þessi hæfileiki uppgötvaðist fyrst hjá höfrungum , sem, sem lungnabúnaður í vatni, er nauðsyn til að drukkna ekki. Hálfheilasvefn er einnig tryggður hjá stórhvölum . Það er áhugavert að kálfar þessara tegunda sofa alls ekki á fyrsta mánuðinum í lífinu, sem vekur ákveðnar efasemdir um þá ritningu að svefn sé nauðsynlegur fyrir þroska heilans. [7] Í langflestum tilfellum sofa nýfædd börn verulega lengur en fullorðin dýr. Sjónljón og skinnselir kunna báðir að sofa. Ef þeir eru á landi sofa þeir eins og landspendýr, í vatninu skipta þeir yfir í hálfheila svefn. [4] Tímabundinn hálfheila svefn hefur einnig verið sýndur hjá fuglum. [8] [9] Gert er ráð fyrir að eins konar hálfheila svefn sé einnig til hjá mönnum þegar þeir sofa á undarlegum stað. [10] [11]

Svefntími mismunandi dýrategunda

Hjá dýrum er bæði heildartími svefns og lengd REM svefns mjög mismunandi eftir tegundum:

Svefntími mismunandi dýrategunda [12]
Dýrategundir sofa
í klukkustundum
á dag
hluti af
REM áfangi
á svefni
Staða augans
á meðan
af svefni
Lítil vasamús 20.1 16% báðir lokaðir
Brúnn kylfa 19.9 10% báðir lokaðir
Suður opossum 19.4 10% báðir lokaðir
Nætur api 17.0 11% báðir lokaðir
köttur 13.2 26% báðir lokaðir
Dúfa 11.9 8. % annað augað opið stundum
Innlendur kjúklingur 11.8 10% annað augað opið stundum
simpansi 10.8 15% báðir lokaðir
hundur 10.7 29% báðir lokaðir
Keisaramörgæs 10.5 13% annað augað opið stundum
Ávaxtaflugur 10.0 0% engin augnlok
önd 9.1 16% annað augað opið stundum
Kanínur 8.7 14% báðir lokaðir
svín 8.4 26% báðir lokaðir
Asískur fíll 5.3 34% báðir lokaðir
kýr 4.0 19% báðir lokaðir
Hestur [13] 2.9 27% báðir lokaðir
gíraffi 1.9 21% báðir lokaðir

lífeðlisfræði

svefn

Hin svokallaða „innri klukka“ ( tímaröð ) er meðal annars verulega þátttakandi í að stjórna svefn-vakningartaktinum, sem byggist á breytingu milli dags og nætur (ljós og dimmt). [14] Annar þátturinn sem hefur áhrif á þörfina fyrir svefn til viðbótar við dag-nótt breytinguna er tíminn sem er liðinn síðan síðast þegar þú vaknaðir. [14] Rannsóknin reynir að ákvarða gögn um ákjósanlegan tíma til að sofna og lengd svefns.

Innri klukkan aðlagar einnig efnaskiptaferli, vaxtarafköst og hegðun að daglegum sveiflum. Truflun á eðlilegu ferli ( hringtíma taktur ) kemur venjulega fram á vaktavinnu og langflugi ( jetlag ).

Framköllun svefns

Þrjú heilasvæði sem taka þátt í örvun svefns, í meginatriðum, netmyndun í heilastofni og tvö millisvæði heilans : thalamus og hypothalamus . [14] Reticular myndunin er þekkt fyrir virkni sína sem merki rafal fyrir árvekni og tilheyrir svokölluðu hækkandi reticular örvun kerfi . Formatio reticularis æfir athygli sína og vaknar með aðgerðum í boðefninu sem það hvetur thalamusinn til, „hliðin til meðvitundar“ eins og það er. Þessir taugaboðefni eru noradrenalín og asetýlkólín . Innan sjónhimnunnar eru frekari flókin samtenging við meðal annars raphe kjarnana . Með serótónín sendinum sínum hafa þetta hamlandi áhrif á noradrenvirku kerfin, sérstaklega þegar sofnað er. [15]

Þegar þú sofnar geta kjarnasvæði í heilastofninum hamlað virkni þalamussins á ýmsan hátt. Annað sendiefni er einnig notað, nefnilega γ-amínósmjörsýra (GABA). Það eru tvær megin leiðir til að hækkandi nethimnu virkjunarkerfi nær til thalamus: beint til að virkja eða auka athygli og óbeint með hamlandi taugafrumum til að minnka athygli og vekja svefn.

Að auki hafa sömu kjarnasvæði í heilastofninum hamlandi áhrif á hópa taugafrumna í mænu sem leiðir til slökunar á beinagrindavöðvum ( atony ). Ekki bara verða menn syfju, en tónninn vöðvum minnkar einnig. Til dæmis, þegar þú sofnar meðan þú situr, dettur höfuðið fram. Oft þegar sofnað er, þá eru líka sérstakir kippir til að sofna .

Hypotalamus er tengdur við augað og framleiðir í myrkrinu minna af sendamanni histamíni og peptíði sem kallast orexín (úr grísku ὄρεξις orexis „löngun, matarlyst“), sem leiðir til aukinnar árvekni . Orexin hefur veruleg áhrif á svefnhegðun manna. [16] Fyrst voru mataraukandi áhrif hormónanna ákvörðuð, þess vegna nafnið. Kjarni preopticus ventrolateralis („ átamiðstöð heilans“, enski ventrolateral preoptic nucleus , VLPO) undirstúku tekur þátt í örvun svefns. The suprachiasmatic nucleus (SCN) inniheldur bein afferents ( fæðulínur ) frá sjónhimnu . Þetta er þar sem aðalstjórnstöð innri klukkunnar er staðsett , eins konar „gangráð“ sem samstillir hringrásartaktinn . SCN hefur einnig áhrif á samúðarvirkni . Via þetta kynlausa kerfi , SCN örvar losun melatóníns úr heilakðngli . Melatónín losnar sífellt á kvöldin og hjálpar til við að örva svefn. Þess vegna segir undirstúkan heilanum að það sé kominn tími til að sofa vegna þess að það er orðið dimmt. [17] [18] [19]

Líkaminn hefur önnur boðefni sem geta stuðlað að aukinni svefnþörf. Við mikla efnaskiptavirkni (líkamlega vinnu) myndast meira adenósín sem veldur þreytu . Bólgueyðandi miðlar eins og interleukin-1 hafa einnig svipuð áhrif og leiða til aukinnar þörf fyrir svefn í veikindum sem fylgja hita.

Viðhalda svefni og áföngum svefns

Framsetning svefnstiga í dáleiðslu einnar nætur samkvæmt Rechtschaffen og Kales (1968)
Dáknamynd fyrir 90 mínútna svefnhringrás - eftir stutt „liggjandi vakningu“ (W) var smá svefn (N1), truflaður með því að vakna aftur, síðan nokkur svefn á stigi N2 og mikill djúpur svefn (N3) auk 13 mínútur af REM svefni (R). Samkvæmt flokkun svefnstiga sem hefur verið í gildi síðan 2007.

Svefn er einnig stjórnað taugalífeðlisfræðilega í framhaldinu. Til að viðhalda því breytir hagnýtur kerfi heilans dýpt svefns með tímabilum. Djúpur svefnstig, þar sem svefninn er erfiðari að vakna, skiptast á með minni djúpan svefn. Ef undir lok svefns, venjulega eftir um það bil sex til átta klukkustundir, skiptast þessir svefnstundir á með styttri millibili, svefninn vaknar. Þetta hringrásarferli er einnig þekkt sem svefntaktur .

Í heilbrigðum svefni sýna samtök taugafrumna sérstaka samstillingu. Þetta þýðir að aðgerða möguleikar þeirra koma af stað í sameiginlegum takti. Með því að afla sveiflur í rafspennu á yfirborði höfuðsins með rafgreiningu (EEG) er hægt að mæla þessa mismunandi takta og gera hann sýnilegan. Það fer eftir dýpt svefns og tilheyrandi einkennandi öldumynstri, svefn má skipta í mismunandi stig. Samkvæmt tíðni og amplitude þessara "innri takta" eru eftirfarandi stig og tilheyrandi bylgjur aðgreindar, þar sem eftirfarandi skipting svefnstiga I-IV er frá 1968 (í nýlegri skiptingu frá 2007 tvö djúp svefn stig 3 & 4 eru eitt, N3, dregið saman; sjá svefnprófíl ):

  • Athygli: beta bylgjur (14 til 30 Hz),
  • slaka á með lokuð augu: alfa bylgjur (8 til 13 Hz),
  • Stig I (léttur svefn, skömmu eftir að sofna): Heilinn breytist úr alfa bylgjum í theta bylgjur (4 til 7 Hz). Vöðvaspenna minnkar og meðvitund um umhverfið hverfur hægt.
  • Stig II: Í þessum áfanga halda áfram theta öldum, svokölluðum svefnsnældum og K-flókum er bætt við . Þetta svefnstig verður sífellt lengra í 8 tíma svefni og tekur meira en 50 prósent af heildarsvefninum.
  • Stig III (umskipti í djúpan svefn): Delta bylgjur (0,1 til <4 Hz - hægar öldur með mikla amplitude) koma nú til sögunnar (20 til 50 prósent af mældum heilabylgjum), vöðvaspenna heldur áfram að minnka.
  • Stig IV (djúpur svefn): Delta öldur eru nú meira en 50 prósent af mældum heilabylgjum. Það er dýpsti áfangi svefns og svefnar sem eru vaknaðir virðast nú vanhugsaðir og syfjuð. Í þessum svefnstigi koma hins vegar fyrirbæri eins og svefnganga og tala meðan þú sefur .
  • REM svefn: Svokallaður REM svefn ( hröð augnhreyfing, líka draumasvefn eða þversagnarsvefn ) er að mörgu leyti frábrugðinn hinum svefnstigunum. EEG er svipað svefnstigi I (aðallega theta öldum). Hins vegar eru hraðar, stefnulausar hreyfingar augnkúlunnar með reglulegu millibili með tíðni 1 til 4 Hz. Draumaskýrslur frá vakningum í þessum áfanga eru marktækt skærari, sjónrænari og tilfinningaríkari en vakningar í öðrum áföngum. Í REM svefni eru beinagrindavöðvarnir sem mest slakaðir en ekki augnvöðvarnir. Flestar gróðurhlutverkin eru virkjuð með hækkun blóðþrýstings, öndunar og hjartsláttar auk aukins blóðflæðis til kynfæra. Hið síðarnefnda birtist sem stinning hjá körlum. Streituhormónið adrenalín losnar í auknum mæli í þessum áfanga (hugsanlega fleiri hjartaáföll í þessum áfanga) og starfsemi maga og skeifugörn eykst. Lengd einstakra REM fasa er að meðaltali fimm til tíu mínútur í upphafi nætursvefns og verður lengri í eftirfarandi áföngum. Meðaltal heildartíma á nótt fyrir fullorðna er u.þ.b. 104 mínútur. Aftur á móti eyða fóstrum og nýfæddum nánast allan svefn sinn í REM svefni. Það virðist vera skýr fylgni milli REM svefns og þroska miðtaugakerfisins . [20] Virkni þessa svefnstigs er efni í miklar rannsóknir. [21] [22]

Stig I-IV (öfugt við REM svefn) eru þekkt sem non-REM , NREM eða rétttrúnaðar svefn . Stig III og IV eru þekkt sem djúpur svefn eða (vegna hægfara heilabylgjunnar) hægbylgjusvefns . Í áföngum I til IV minnkar EMG virkni ( rafgreining ; vöðvaspennu , einkum í hálsi og hálsvöðvum) þar til fullkomið vöðvasvip kemur fram í REM svefni. [20] Stig I til IV eftir REM svefn eru endurtekin nokkrum sinnum á nóttu (um fimm til sjö sinnum). Áföngum djúpsvefs minnkar með tímanum og REM stigum fjölgar. IV stigi er ekki lengur náð seinna um nóttina. Eldra fólk nær mjög oft alls ekki stigi IV. Svefnmynstrið breytist einnig með aldrinum: gamalt fólk sefur aðeins nokkrar klukkustundir á nóttunni og sefur oft eina til tvær klukkustundir á dag. Ungbörn sofa allan daginn, en í stuttum áföngum. Hjá fullorðnum beinist svefninn að kjarnatíma, venjulega á nóttunni. Svefnhringur tekur um 90 mínútur. Þessi 90 mínútna hringrás heldur áfram á vakandi tímum og leiðir til áföngum breytinga á vilja til að framkvæma ( ultradian taktur ). [23]

Breytileiki í lengd svefns hjá mönnum

Hið "ákjósanlegasta" daglega svefnmagn fyrir menn, sem er háð einstökum sveiflum, og dreifing þess yfir daginn er vísindalega umdeild. Eftir að neikvæðar afleiðingar svefnleysis höfðu lengi verið í brennidepli rannsókna hafa augljóslega óþægilegar afleiðingar of mikils svefns nýlega komið fram. Samkvæmt stórum rannsóknum í Bandaríkjunum og Japan virðist vera að koma í ljós að „átta tímar á dag“ sem oft er getið fyrir fullorðna eru þegar of langir og ákjósanlegur er á milli sex og sjö klukkustundir, sem er einnig meðal svefntími Þýskalands samsvarar til (6 klukkustundir 59 mínútur samkvæmt rannsókn sem gerð var við háskólann í Regensburg ). Rannsóknir háskólanna í Warwick og London komust að sömu niðurstöðu. [24] [25] Alþjóðleg rannsókn á vegum American National Sleep Foundation 2013 sýndi einnig sambærilegar niðurstöður, þar sem greinilegur munur er á lengd svefns milli virka daga og frídaga. Flestir sögðu einnig að þeir fengju ekki eins mikinn svefn og þeir þyrftu til að líða slaka á. [26] Engu að síður lýsti meirihlutinn því yfir að þeir fengju líka nægan svefn á virkum dögum til að finna fyrir hressingu á morgnana. Rannsóknir benda til hugsanlegrar tengingar milli svefnbyggingar og fasa tunglsins .[27] [28]

Einstaklingsmunur

Þörf einstaklingsins fyrir svefn sveiflast á milli sex og tíu klukkustundir og fylgir gróflega eðlilegri dreifingu . Öfgar koma fram hjá ungbörnum sem sofa 14 til 17 klukkustundir [29] (dreift yfir daginn) og hjá gömlu fólki sem þarfnast svefnsþörf („ senile bed escape ”). Að sögn svefnrannsakandans Peretz Lavie má gera ráð fyrir einstaklingi með heilbrigðan svefn ef honum líður vel með daglegum svefni í fjögur til tólf klukkustundir.

Aldurstengd meðal svefnþörf á dag hjá mönnum [29]
gamall Meðal svefnþörf í klukkustundum / sólarhring
0-3 mánaða 14-17
4-11 mánaða 12-15
1-2 ár 11-14
3–5 ár 10-13
6–13 ára 9-11
14-17 ára 8-10
18–64 ára 7-9
yfir 64 ár 7-8

Það er afar mikilvægt að einstaklingsins, mismunandi áberandi þörf fyrir svefn sé skipulögð samkvæmt stjórnarskrá og þar af leiðandi ekki hægt að slökkva á henni eða hunsa hana til langs tíma með rangt skilinni „þjálfun“ án þess að skaða lífveruna. Allir sem eru einn af þeim sem hafa aukna svefnþörf ættu því að stilla daglega lífstakt þeirra eins langt og hægt er og aðlaga hegðun sína í samræmi við það. Besta lengd svefns fyrir mann fer einnig eftir hringrásartakti . Vegna þess að það er tiltölulega óhagkvæmt að sofa á „röngum“ tíma dags. Tímabilið fyrir svefn er best þegar eftirfarandi tveir atburðir fara saman í miðjum svefni: [30]

  • hámarksstyrkur melatóníns í blóði
  • lágmarks kjarna líkamshiti.

Ennfremur, innan sólarhrings dags, er áföngum hámarks- og lágmarksafkasta dreift mismunandi eftir tegundum. Til að einfalda mál er hægt að gera greinarmun á morgunngerð og kvöldgerð . Morgundegundin (til dæmis snemmfugl) er hæf og afkastamikil snemma morguns, kvöldtegundin , meðal annars, þar sem nætur ugla (einnig nætur ugla ), þróar hámarks virkni aftur seint á kvöldin. Árið 2005 voru löngu þekktar erfðaáhrif sem gegna hlutverki í þessu tilgreind (Period3 gen).

Dagsvefn er mögulegur vegna þess að losun hormóna hefst aðeins eftir að svefn hefur verið framkallaður. Ef þú vaknar skömmu eftir að svefn er hafinn getur verið að þú hafir lokið REM áfanga, en ekki verið með svo háan styrk hormóna að þú myndir sofna strax aftur.

skortur á svefni

Svefnleysi er uppsöfnuð áhrif þess að fá ekki nægan svefn. Skortur á svefni getur leitt til andlegrar eða líkamlegrar þreytu og dregið úr frammistöðu í samræmi við það. Nákvæmar lífeðlisfræðilegar breytingar af völdum svefnskorts eru efni rannsókna.

Of mikil þreyta á daginn getur stafað af svefnleysi. Hins vegar getur það einnig stafað af svefntruflunum eins og narcolepsy eða kæfisvefnheilkenni. Áhrifamikill einstaklingur er alltaf þreyttur, jafnvel þótt hann hafi sofið nógu lengi. Þessar einkenni ætti að ræða við lækni. Sjúkdómarnir eru oft meðhöndlaðir. Þeir sem eru ekki meðvitaðir um þessa sjúkdóma geta orðið hættu fyrir sjálfa sig eða aðra, til dæmis með örsvefni við akstur eða skyndilega óathuga við vinnu. [31] Svefnlæknar kalla þessa klínísku mynd „svefnleysi“. Of mikil þreyta þrátt fyrir að fá nægan svefn getur einnig stafað af járnskorti, blóðleysi eða öðrum skorts einkennum, sérstaklega hjá ungum konum.

Að kveikja á útvarpinu meðan á akstri stendur, opna glugga eða kveikja á loftkælingunni til að vera vakandi hjálpar aðeins í stuttan tíma og getur verið hættulegt fyrir viðkomandi ef þú heldur áfram að keyra þrátt fyrir þreytu eða sundl. Allir sem finna fyrir þreytu við akstur ættu að stoppa og hvílast eins fljótt og auðið er. Koffínríkir drykkir seinka aðeins þreytu. [31] Samkvæmt Spork (Das Schlafbuch, 2007) er árangursríkasta leiðin til að fara á bílastæði strax, drekka sterkan koffeinlausan drykk og sofa síðan. Koffínið vekur manninn eftir um 30 mínútur og rannsóknir hafa sýnt að hægt er að halda áfram akstri án slyss. Samsetningin af svefni og koffíni virkaði betur í rannsóknunum en annað hvort ráðstafana eingöngu.

Svefntruflanir geta einnig oft komið fram í tengslum við geðraskanir og sjúkdóma, til dæmis þegar um er að ræða þunglyndi, kvíðaröskun eða geðrof. Hins vegar geta svefntruflanir einnig verið orsök seinna geðsjúkdóma, einkum þunglyndis. [32] [33]

Hjá unglingum minnkar lengd svefns verulega samanborið við barnæsku. Unglingar í 12 bekk sofa að meðaltali 6,9 tíma á nótt. Hvíldarsvefn er mikilvægur fyrir t.d. B. Tilfinning, hugsun og félagsleg samskipti. Svefnleysi á unglingsárum getur lýst sér til dæmis í lélegu skapi og lélegri tilfinningastjórnun. Skortur á svefni eykur einnig líkur á áhættuhegðun, svo sem B. Ölvunarakstur eða fíkniefnaneysla meðal unglinga. [34] [35]

Langtíma svefnleysi án nægilegs bata getur haft neikvæð áhrif á andlega og / eða líkamlega heilsu. Hugsanlegar afleiðingar geta verið blóðrásarvandamál eins og B. háþrýstingur eða blóðrásartruflanir. Að auki getur svefnleysi stuðlað að þunglyndi og er algengara með það sama. [36]

virka

Greining á líffræðilegum aðgerðum svefns er efni í miklum rannsóknum. Það eru nokkrar tilgátur, sumar þeirra hafa verið studdar af sálfræðilegum [37] og einnig lífeðlisfræðilegum tilraunum.

þróun

Grunnurinn að þróun hvíldar og hreyfihringa var snúningur jarðar með hrynjandi dags og nætur. Blóm plantna opnast og lokast eftir tíma dags. Jafnvel einfrumuverur eins og flagella Lingulodinium polyedrum (= Gonyaulax polyedra ) stilla virkni sína að stöðu sólarinnar . Slíkar athuganir á vanþróuðum lífverum benda til þess að aðlögun að ljósi og hitastigi hafi átt sér stað snemma í þróuninni til að stjórna efnaskiptavirkni . Staedt og Stoppe grunaði í nýlegri rannsóknum að raflífeðlisfræðilega mælanlegur svefn hefði þróast við þróun sífellt flóknari taugakerfa . [38] [39] [40] Samkvæmt þessu eru bein tengsl milli svefnþörf og frammistöðu heilans, einkum með tilliti til vinnslu og geymslu upplýsinga.

Þróunarlíffræði

Þroskamælingar sýndu að ferlið við REM svefn hjá nýburum virðist vera sérstaklega mikilvægt fyrir þroska ungu lífverunnar. [41] Rannsóknir sem rannsaka áhrif skorts á svefni hjá ungum börnum hafa sýnt að þetta leiðir til hegðunarraskana, varanlegs svefnvandamála, minnkaðra heilamassa [42] og óvenju hátt dánartíðni úr taugafrumum . [43]

REM svefn virðist skipta sköpum fyrir þroska heilans . Hjá nýburum - sem nú þegar sofa mikið - er það mestur svefn þeirra. Ef bornar eru saman mismunandi dýrategundir, djúpur svefnfasi nýbura er lengri, því minna þróað fæðist barnið. Það hefur verið lagt til að vöðvarnir myndu lamast að hluta til meðan á REM svefni stendur til að stuðla að virkjun og þroska heilans án þess að taugaboðin sem leiða til leiða til hreyfinga sem gætu valdið erfiðleikum sérstaklega fyrir nýfætt. REM skortur hjá ungum börnum leiðir til þróunarvandamála síðar. [38]

Hins vegar útskýrir þessi kenning ekki hvers vegna fullorðnir þurfa enn á REM svefni að halda og útskýrir ekki nægilega vel, þess vegna er hlutfall REM um það sama og hjá fullorðnum eftir þriggja ára aldur. Ungar sjávarspendýra hafa ekki REM svefn í upphafi lífs síns; hann eykst aðeins með tímanum. Að minnsta kosti hjá þessum dýrum er það ekki nauðsynlegt fyrir þroska. Þess ber þó að geta að þessi dýr geta aldrei sofið með báða helminga heila sinna, annars drukknuðu þeir sem lungnabúnaður.

Flutningur úrgangs frá heilanum

Vegna síunarkerfa blóð-heilaþröskuldar og blóðvökvahindrunar er bæði framboð (næringarefni) og förgun (úrgangsefni) heila og mænu (CNS) virk takmörkuð og undir sérstakri lífefna- og lífefnafræðilegri stjórn. . Hins vegar, þar sem óvenju hátt meðaltal umbrot er hér, verður sérstök aðstaða að vera til staðar til að tryggja nauðsynlegar flutningar til og frá verksmiðjunni.

Rannsóknir á þessum tengslum leiddu til uppgötvunar á glymphatic kerfinu árið 2012, sérstakt örhringrás í miðtaugakerfinu til að skola út óþarfa og skaðlegu efni.

Samanburður á flutningi í vakandi og sofandi dýrum sýndi fækkun um 95% í vakandi ástandi. Es zeigte sich weiter, dass im Schlaf das Volumen des Zellzwischenraums (Interstitium) durch Schrumpfung der Zellkörper vergrößert war, mit einem Anteil am Gesamtvolumen von etwa 24 % im Vergleich zu etwa 14 % im Wachzustand. Im Schlaf war daher >60 % mehr Raum für den Flüssigkeitstransport vorhanden. Noradrenalin , ein Hauptmodulator des Wachheitsniveaus, erwies sich auch als möglicher Regler des Volumens des Zellzwischenraums und damit der Effektivität des glymphatischen Systems . [44] [45] [46]

Dieses Entsorgungssystem ist seither Gegenstand intensiver Forschung insbesondere wegen seiner Bedeutung für Entstehung und Vorbeugung bei neurodegenerativen Erkrankungen wie zum Beispiel der Alzheimer-Krankheit , der Parkinson-Krankheit oder der amyotrophen Lateralsklerose (ALS).

Regeneration

Beim Stricken eingeschlafenes Mädchen (Tricoteuse endormie) von Jean-Baptiste Greuze (1724–1805). Öl auf Leinwand, 64,3 × 51 cm.

Schlaf fördert die Wundheilung . Eine Studie von Gumustekin [47] aus dem Jahr 2004 konnte aufzeigen, dass Schlafentzug die Heilung von Brandwunden bei Ratten negativ beeinflusst.

Es wurde auch aufgezeigt, dass Schlafentzug das Immunsystem und den Stoffwechsel beeinflusst. Bei einem Versuch wurden Ratten 24 Stunden am Schlafen gehindert. Verglichen mit der Kontrollgruppe war der Anteil an weißen Blutkörperchen um 20 Prozent reduziert, [48] was eine deutliche Veränderung des Immunsystems darstellt.

Gesunde Menschen haben einen deutlich höheren Stoffwechselumsatz als Menschen, die an einer Schlafstörung leiden. [49]

Eine Studie an 305 Kindern sammelte Informationen über Wachstum, Größe und Gewicht, sowie die von den Eltern aufgezeichnete Schlafzeit während der ersten zehn Lebensjahre. Die Studie ermittelte keinen erkennbaren Zusammenhang zwischen Dauer des Schlafs bei Kindern und ihrem Wachstum. [50] Die Konzentration von Wachstumshormonen nahm allerdings bei erwachsenen Männern während des Schlafs zu, besonders in den Stadien III und IV. Während einer Schlafzeit von acht Stunden schütteten besonders diejenigen Männer viele Wachstumshormone aus, deren gesamte Tiefschlafphasen relativ lang waren. [51] Ob natürliche oder unnatürliche Änderungen der Schlafdauer zu Unterschieden beim Wachstum führen, ist jedoch noch unklar.

Die Schlafzeit verschiedener Arten ist im Allgemeinen umgekehrt proportional zur Größe des Tieres, aber zunehmend mit dem Grundumsatz , der bei kleinen Tieren groß ist (siehe dazu auch Kleibers Gesetz ). Ratten mit einem sehr hohen Grundumsatz schlafen bis zu 14 Stunden pro Tag, während Elefanten und Giraffen mit deutlich geringerem Umsatz nur drei bis vier Stunden pro Tag schlafen.

Um Energie zu sparen, wäre es ausreichend, regungslos zu ruhen, ohne den Organismus teilweise von der Umwelt abzuschneiden, was gefährlich sein kann. Ein ruhendes, aber nicht schlafendes Tier hat größere Chancen, Raubtieren zu entgehen, und kann trotzdem Energie sparen. Allerdings konnte mittels Untersuchungen am Menschen gezeigt werden, dass Testpersonen im wachen Zustand trotz körperlicher Inaktivität tatsächlich deutlich mehr Energie verbrauchen als beim Schlafen bzw. im gleichen Zeitraum (24 Stunden) mit normalem Schlaf-wach-Rhythmus: Während der Nacht, in der der Effekt besonders ausgeprägt ist, wiesen die Probanden im Wachzustand einen um fast ein Drittel (~32 Prozent) höheren Energieverbrauch auf, als wenn sie schliefen. [52] [53] Neuere Studien zeigten, dass es im Schlaf nicht nur zu einer Energieeinsparung kommt, sondern va im Tiefschlaf in einigen Hirnarealen zu einer deutlichen Energiespeicherung. [54] [55] Der universale Energieträger ATP ( Adenosintriphosphat ) stieg im Gehirn von Ratten nur während des Tiefschlafes an und hing mit der Verminderung der Nervenaktivität in diesem Schlafstadium zusammen. Entsprechendes konnte auch in Studien mit anästhesierten Tieren gezeigt werden. [56]

Manche Tiere brauchen nach dem Aufwachen aus ihrem Winterschlaf erneut einen Erholungsschlaf, möglicherweise aufgrund von „Schlafmangel“ während des Winterschlafs. Die Tiere hatten hierbei genügend Ruhe, benötigen jedoch anscheinend den Schlaf noch für etwas anderes. [57]

Ordnung, Aussortierung und Festigung von Erinnerungen

Nach dieser Hypothese werden im Schlaf Erlebnisse der Wachphasen verarbeitet. Das Gehirn werde dabei von überflüssigen Informationen „gereinigt“. Auch helfe der Schlaf, positive wie negative Erfahrungen einzuordnen („das muss ich erst mal überschlafen“) ua auch in Form von Träumen.

Wissenschaftler haben mehrere Zusammenhänge zwischen Schlaf und Gedächtnis entdeckt. Die Forscher erlaubten 18 Frauen und 22 Männern, während vier Tagen nur 26 Minuten pro Nacht zu schlafen. Während der Testphase wurden dauernd Kognitions - und Gedächtnistests mit den Probanden durchgeführt. Beim letzten Test war der Umfang des Arbeitsgedächtnisses um 38 Prozent geringer als bei einer Vergleichsgruppe, die normal geschlafen hatte. So konnte gezeigt werden, dass die Leistung des Arbeitsgedächtnisses unter Schlafmangel leidet. [58] Das Arbeitsgedächtnis ist wichtig, weil es Informationen kurzfristig für die weitere Nutzung in einer aktuellen Situation bereithält und damit einen wichtigen Beitrag zur Entscheidungsfindung leistet.

Das Gedächtnis scheint während der verschiedenen Schlafphasen unterschiedlich beeinflusst zu werden. In einer Studie, bei der mehrere Gruppen von Menschen zu verschiedenen Zeiten geweckt wurden, konnte aufgezeigt werden, dass das deklarative Gedächtnis vorwiegend von Tiefschlaf, das prozedurale Gedächtnis aber vorwiegend von einer langen REM-Schlafphase gefördert wird. [59]

Eine weitere Untersuchung unterstützte diese Thesen indirekt. Die Probanden waren 22 männliche Ratten. [60] In einem Käfig konnte sich eine einzelne Ratte frei von einem zum anderen Ende bewegen. Der Boden der Kiste bestand aus einem Stahlgeflecht. Ein Lichtstrahl erhellte die Box, gleichzeitig ertönte ein lautes Signal. Fünf Sekunden danach bekamen die Ratten Elektroschocks. Begab sich eine Ratte zum anderen Ende der Kiste, hörten die Schocks auf. War sie gar schnell genug, konnte sie diese sogar vollständig vermeiden. Der Test wurde mit der Hälfte der Ratten 30-mal durchgeführt, während die restlichen Ratten (als Kontrollgruppe) unabhängig von ihrer Reaktion mit Elektroschocks behandelt wurden. Nach jeder Testphase wurden die Ratten für sechs Stunden in einen Detektor gelegt, der Gehirnströme, Schlafstadien und weitere Daten über die Tiere sammelte. Der Test wurde insgesamt dreimal wiederholt. Die Studie kam zu dem Schluss, dass während des Schlafes nach den Tests diejenigen Ratten, die gelernt hatten, etwa 25 Prozent längeren REM-Schlaf aufwiesen als die Kontrollgruppe, die nichts gelernt hatte. Diese Untersuchung stützt die zuvor genannten Resultate und zeigt eine Korrelation zwischen REM-Schlaf und prozeduralem Gedächtnis auf.

Inzwischen konnte die Verstärkung von Nervenverbindungen, die speziellen Gedächtnisinhalten dienten, während des Schlafs mit dem Mittel der Optogenetik direkt beobachtet werden. Ferner, wurde der Schlaf durch Störung unterbrochen, wurde auch die Verstärkung der Nervenverbindungen unterbrochen. [61]

2015 gelang es erstmals, bei Mäusen eine künstliche (falsche) Erinnerung im Schlaf zu erzeugen, die die Tiere dann nach dem Aufwachen durch ihr Verhalten unmittelbar bestätigten. Eine Ortszelle in der Hirnregion für das räumliche Gedächtnis ( Hippocampus ) wurde während des Schlafs durch elektrische Reize mit einer für angenehme Gefühle zentralen Hirnregion ( Nucleus accumbens ) verknüpft. Nach dem Aufwachen besuchten die Tiere den entsprechenden Ort ihrer Behausung auffällig häufig, und zwar genauso wie andere Tiere, die in ihrer Wachzeit eine echte Ortserinnerung erlernt hatten. [62] [63]

Synaptische Homöostase-Hypothese

Giulio Tononi entwickelte in Zusammenarbeit mit Chiara Cirelli die Synaptische Homöostase -Hypothese, die besagt, dass der Tiefschlaf dazu notwendig sei, ein Grundniveau synaptischer Verschaltung wiederherzustellen: Im Wachzustand würden, aufgrund der erhöhten Informationsflüsse, Verstärkungen in den Netzstrukturen der Nervenzellen gebildet, dh die Synapsenstärke nehme zu, und es entstünden auch synaptische Neuverknüpfungen. Dies geschehe durch den bekannten Mechanismus der Langzeitpotenzierung : Bestimmte Kombinationen von Signalübertragungen zwischen Nervenzellen bewirken eine Potenzierung der beteiligten Synapsen, die längere Zeit anhält. Würden sich diese Prozesse im Laufe der Zeit unbehindert fortsetzen, würden die Netze bald überlastet sein. Im Tiefschlaf (genauer: im Non-REM-Schlaf ) komme es deshalb zu einer Art Gleichschaltung gewisser neuronaler Gruppen, die sich durch langsamwellige Potentiale bemerkbar macht (im EEG treten die sog. Delta-Wellen auf) und dazu führe, dass die synaptischen Bindungstärken und auch die Synapsenanzahlen wieder abnehmen (synaptic downscaling). Nur die „starken“ Synapsen blieben bestehen. Die so im Tiefschlaf bewirkte Synapsenrückbildung solle wegen der selektiven Reduktion wieder genug Energie und Raum für neue Lern- und Verarbeitungsvorgänge zur Verfügung stellen. Auch, so wird vermutet, könne damit innerhalb der gegebenen Informationsfülle Wichtiges von Unwichtigem getrennt und herausgefiltert werden. [64] [65] [66] [67] [68]

„Im Wesentlichen ist der Schlaf der Preis, den wir für die neuronale Plastizität zahlen müssen…“

G. Tononi und C. Cirelli [69]

Im Gegensatz dazu hat Jan Born darauf verwiesen, dass einige der tagsüber neu gebildeten Nervenverbindung von der allgemeinen nächtlichen Schwächung ausgespart würden. Diese bleibenden neuen Verbindungen repräsentierten neue Gedächtnisinhalte, die nachts gerade dadurch verstärkt würden, dass andere – weniger wichtige – Verbindungen eines gemeinsamen Netzwerkes geschwächt würden. Tononi habe diese Komponente inzwischen auch in seine Theorie integriert. [70]

Problemlösungen während des Schlafs

Die Alltagserfahrung, dass manche Probleme sich plötzlich beim morgendlichen Aufwachen lösen, konnte seit 2004 wiederholt in ausgeklügelten Experimenten wissenschaftlich bestätigt werden. Versuchspersonen lösten Zahlenrätsel, für die mehrere Einzelschritte erforderlich waren. Was ihnen nicht gesagt wurde, war, dass es eine Abkürzung gab, durch die man sich einige Schritte ersparen konnte. Nach der Einübungsphase ließ man einen Teil der Probanden acht Stunden schlafen. Danach war in dieser Gruppe mehr als doppelt so vielen Probanden die Möglichkeit der Abkürzung klar wie in den Gruppen, die tags oder nachts acht Stunden wach geblieben waren. [71]

Kasten mit wechselnd aufleuchtenden Druck-Knöpfen

In einem anderen Experiment wurde die Problemlösung während des Schlafs zwischen einer Gruppe elfjähriger Kinder und der Gruppe ihrer Eltern verglichen. Bei einem Kasten mit mehreren Knöpfen mussten möglichst schnell immer die gedrückt werden, die gerade aufleuchteten. Was nicht gesagt wurde, war, dass es eine Regelmäßigkeit in der Reihenfolge des Aufleuchtens gab. Nach einer ersten Übungsphase hatte auf Nachfrage niemand der Kinder oder Erwachsenen irgendetwas von Regelmäßigkeit bemerkt. Als das Experiment mit neuen Versuchspersonen wiederholt wurde und diesmal zwischen Übungsphase und Nachfrage eine Schlafphase lag, war manchen Erwachsenen und nahezu allen Kindern die Regelmäßigkeit klar, und sie konnten die vorher unbekannte Folge vollständig rekonstruieren. [72]

Schlafforschung

Geschichtliche Anfänge

Die Schlafforschung ist eine relativ junge Disziplin der Biologie und der Medizin, die ersten Elektroenzephalographie -Untersuchungen (EEG) im Schlaflabor wurden in den 1920er Jahren gemacht. Der griechische Arzt Hippokrates und die Philosophen Platon und Aristoteles hatten versucht, den Schlaf durch ein Aufsteigen von mit der Nahrung aufgenommenen giftigen Dämpfen aus dem Magen zu erklären, die im Schlaf abgebaut würden. Zudem ließe sich Blut, das während des Wachens überhitzt, aufgestaut oder eingedickt worden sein soll, nur im Schlaf abkühlen und verdünnen. Im Mittelalter dachte die Heilkundlerin Hildegard von Bingen , der Mensch brauche Schlaf, da er grundsätzlich aus zwei Teilen bestehe. Deshalb brauche das Wachsein den Gegenpol Schlaf. Alexander von Humboldt nahm noch im 19. Jahrhundert an, Schlaf müsse sein, um einem Sauerstoffmangel im Gehirn entgegenzuwirken. [73] [74] [75]

Die wichtige Entdeckung des REM-Schlafes gelang den Forschern Eugene Aserinsky und Nathaniel Kleitman im Jahr 1953. Vier Jahre später wurde die Theorie aufgestellt, wonach nur in dieser Schlafphase das Träumen stattfindet. Dies ist heute zwar widerlegt, denn man träumt eindeutig auch im Tiefschlaf, doch geht man immer noch davon aus, dass die Träume im REM-Schlaf besonders realistisch und lebhaft sind. [38] [76]

Schlafforschung im Sport

Alles, was die sportliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigt bzw. begünstigt, wird im Rahmen der Trainingswissenschaft erforscht. Da Sportler häufig an aufeinander folgenden Tagen Wettkämpfe zu bestreiten haben, ist die Schlafforschung eine wichtige Teildisziplin. Da Melatonin die körperliche Leistung nicht beeinträchtigt, ist es das Hilfsmittel der ersten Wahl bei Jetlag. Bei Wettkämpfen ist es jedoch häufig auch eine Frage des Zusammenwirkens von schneller Erholung und Schlaf. [77] Ein Abendessen mit vielen Kohlenhydraten eignet sich zwar gut zum Auffüllen der Glykogenspeicher , bewirkt jedoch einen kürzeren Schlaf, wohingegen ein Abendessen mit viel Proteinen nicht nur gut gegen Muskelkater ist, sondern die Schlafqualität verbessert. Fett zum Abendessen beeinflusst die gesamte Schlafdauer negativ. Wird die Kalorienmenge herabgesetzt, verkürzt sich die Schlafzeit. [78] Siehe hierzu auch Fettleibigkeit#Schlafgewohnheiten .

Schlaf und Sexualität

Konnotation

Der Ausdruck „miteinander schlafen“ steht für den sexuellen Beischlaf. Tatsächlich hat der im wachen Zustand ausgeübte Beischlaf mit Schlafen im eigentlichen Sinne nichts zu tun. Der Ursprung dieser Umschreibung dürfte daher kommen, dass der übliche Ort für Geschlechtsverkehr wie für „normales“ Schlafen das Bett ist. In Japan etwa wurde nach dem Zweiten Weltkrieg, während der Besatzung durch die Amerikaner, sogar das Abbilden und Filmen von Schlafzimmern aus sittlichen Gründen verboten. Die Japaner assoziieren noch viel mehr als die Europäer alles, was mit der Schlafstätte zu tun hat, mit Sex, so etwa den Ausdruck „das Kopfkissen teilen“ oder die „Matte aus Reisstroh“ ( tatami ). [79]

Pollution

Pollution oder nächtlicher Samenerguss ist ein unwillkürlicher Samenerguss , ausgelöst durch einen unbewussten Orgasmus , der ohne aktives Zutun und ohne Wachbewusstsein bei Männern und männlichen Jugendlichen ab der Pubertät während des Schlafes auftreten kann. Dieses Ereignis ist oft von erotischen Träumen begleitet.

Morgendliche Erektion

Eine morgendliche Erektion ist eine Erektion des Penis , die beim morgendlichen Erwachen festgestellt wird. Manche Männer haben fast jeden Morgen eine Erektion, andere selten oder nie. Die Ursache dieser speziellen Erektion wird nicht in sexueller Erregung vermutet, sondern in Begleitumständen der REM-Phase des Schlafes. Während der REM-Phasen beschleunigen sich Puls sowie Atmung und der Schläfer durchlebt intensive Träume. Außer bei Albträumen kommt es in diesen Phasen auch häufig zur Erektion. Diese Erektionen sind unabhängig davon, ob der Trauminhalt sexuell ist oder nicht.

Schlaf und Lernen

Für optimale Gedächtnisfunktion ist gesunder Schlaf unabdingbar. Schlaf, Lernen und Gedächtnis sind komplexe, interagierende Phänomene. Viele Studien an Menschen und Tieren indizieren, dass die Qualität und Quantität des Schlafes einen großen Effekt auf das Lernen und die Gedächtnisfunktion hat. Nach dem heutigen Stand der Forschung fördert der Schlaf das Lernen und das Gedächtnis auf zwei verschiedene Art und Weisen. Erstens fehlt es einer Person, welche an Schlafmangel leidet an der nötigen Fähigkeit sich zu konzentrieren um neue Information aufzunehmen und kann somit nicht effektiv lernen. Zweitens wird durch Schlafmangel die Konsolidierung und Integration des Gelernten gestört. [80]

Pathologie des Schlafes

Als Pathologie bezeichnet man in der Medizin die „Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen“. (Siehe auch Schlaflosigkeit )

Schlafapnoe

Das Schlafapnoe-Syndrom (SAS) ist ein Beschwerdebild, das in der Regel durch Atemstillstände (Apnoen) während des Schlafs verursacht wird und in erster Linie durch eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit bis hin zum Einschlafzwang ( Sekundenschlaf ) sowie eine Reihe weiterer Symptome und Folgeerkrankungen gekennzeichnet ist.

Die Atemstillstände führen zu einer verringerten Sauerstoffversorgung und zu wiederholten Aufweckreaktionen (als Alarmreaktion des Körpers). Die meisten Aufweckreaktionen führen aber nicht zum Aufwachen, sondern lediglich zu erhöhten Körperfunktionen, beispielsweise zu beschleunigtem Puls. Deswegen werden sie von den Betroffenen meist nicht wahrgenommen. Als Folge der Aufweckreaktionen geht die Erholsamkeit des Schlafs verloren, was meistens zu der typischen, ausgeprägten Tagesmüdigkeit führt.

Restless-Legs-Syndrom

Beim Restless-Legs-Syndrom (Wittmaack-Ekbom-Syndrom) leiden die Patienten unter unangenehmen Missempfindungen oder Bewegungsdrang in den Beinen (oder Armen), sobald sie zur Ruhe kommen, sodass sie nachts nicht einschlafen können. Das RLS ist eine neurologische Erkrankung, die sehr weit verbreitet ist (fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung). Es wird – auch von den Betroffenen selbst – oftmals lange Zeit nicht als Ursache der Schlafstörungen erkannt. Der entstehende Schlafentzug durch die gestörten Schlafphasen führt zu Tagesmüdigkeit, kognitiven Leistungseinbußen und depressiven Verstimmungen. Eine Behandlung mit Medikamenten ist fast immer möglich.

Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörung

Unter diesen Störungen versteht man Schlafstörungen, bei denen Betroffene einen untypischen Biorhythmus haben. Die Schlafphase verschiebt sich dementsprechend, was zu Problemen mit gesellschaftlichen Normen, die zum Beispiel bei den Arbeitszeiten zur Anwendung kommen, führen kann.

Beim Verzögerten Schlafphasensyndrom (auch Delayed Sleep Phase Syndrome, DSPS) und dem Vorverlagerten Schlafphasensyndrom (auch Advanced Sleep Phase Syndrome, ASPS) sind Betroffene nicht in der Lage sich an einen für sie passenden Schlaf-wach-Rhythmus zu gewöhnen. Ihnen ist es beim Verzögerten Schlafphasensyndrom nur möglich, zu einer späten Tageszeit – also frühmorgens – beziehungsweise beim Vorverlagerten Schlafphasensyndrom zu einer frühen Tageszeit – also nachmittags oder frühabends – Schlaf zu finden.

Eine Schlaf-wach-Störung bei Abweichung vom 24-Stunden-Rhythmus führt bei Betroffenen dazu, dass sie jeden Tag zu einer anderen Uhrzeit einschlafen. Ein Intervall aus Schlafen und Wachen ist dann entweder kürzer als 24 Stunden, sodass Betroffene jeden Tag früher einschlafen und entsprechend früher erwachen, oder es ist länger als 24 Stunden, sodass Betroffene jeden Tag später einschlafen und entsprechend später erwachen.

Narkolepsie

Narkolepsie ist ein Syndrom von vier Merkmalsbereichen, deren vorherrschendes Symptom eine krankhaft gesteigerte Tagesschläfrigkeit in Verbindung mit einer veränderten Phasenstruktur des Nachtschlafes ist. Hinzu kommt häufig ein durch Auslöserereignisse veranlasster Verlust der Muskelkontrolle ( Kataplexie ) und/oder entsprechend veranlasster Schlaf (Trigger-Schlaf) am Tag. In Verbindung mit der veränderten Reihenfolge der nächtlichen Schlafphasen können außerdem hypnagoge Halluzinationen und Schlafparalyse auftreten.

Schlaflähmung tritt auch bei gesunden Menschen manchmal beim Erwachen auf. Die Lockerung der Nervenblockade läuft dann in falscher Reihenfolge ab, sodass zuerst die sensorischen Nerven und danach die motorischen Nerven „freigeschaltet“ werden. In diesem Zustand sieht, hört und fühlt der Betroffene alles, kann jedoch nichts sagen, sich nicht bewegen, auch nicht die Atmung beschleunigen. Es wird von einem beengenden Gefühl völliger Machtlosigkeit berichtet.

Ein vergleichbarer Zustand tritt manchmal bei unzureichend narkotisierten Patienten während einer Operation auf. Manche Formen des Komas sollen ebenfalls von Betroffenen so empfunden werden, auch gibt es Berichte von Drogenkonsumenten über derartige Erfahrungen.

Tödliche familiäre Schlaflosigkeit

Die tödliche familiäre Schlaflosigkeit ist eine Krankheit, bei der die Betroffenen nicht fähig sind, zu schlafen. Es handelt sich bei dieser Erkrankung um eine äußerst seltene familiär vererbte Erkrankung . Verantwortlich für die Erkrankung ist ein mutiertes Prionenprotein -Gen. Die meisten Patienten erkranken zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Im Vordergrund steht eine schwere Störung des Schlaf-wach-Rhythmus der Patienten, das heißt, sie leiden unter schweren Schlafstörungen . Es wird daher angenommen, dass sich die krankhaften Veränderungen speziell im Stammhirn abspielen, das als entwicklungsgeschichtlich alter Teil des Gehirns den Aktivitätsrhythmus steuert. Die Erkrankung verläuft über sieben bis achtzehn Monate und endete bisher immer tödlich. Sie wurde erstmals im Jahre 1986 beschrieben und ihre erbliche Übertragbarkeit im Jahre 1995 nachgewiesen.

Bruxismus

Bruxismus ist die Fachbezeichnung für meist nächtliches Zähneknirschen, welches der betroffenen Person nicht bewusst ist. Erkannt wird es meist von Zahnärzten anhand abgeschliffener Zähne. Eine vor allem nachts zu tragende, meist weiche Schiene schützt die Zähne.

Behandlung

Es gibt Empfehlungen, der Schlaflosigkeit mit Schlafritualen zu begegnen: Abendgebet, Atemtechniken, pulsierendes Licht, „Schäfchen zählen“ und so weiter helfen der Psyche, über vertraute Gedanken zur Ruhe zu kommen. Die Barmer-Krankenkasse empfiehlt Masturbation zum Einschlafen. [81] Unter verschiedenen Umständen jedoch leiden Menschen unter Schlaflosigkeit, zum Beispiel in einer reaktiven Depression oder wegen der Störung durch Schmerzen . Unter diesen Umständen können Schlafmittel (Hypnotika) zu Hilfe genommen werden.

Weiterhin wird empfohlen, die wichtigsten Regeln der Schlafhygiene zu beachten, also einen regelmäßigen Schlafrhythmus einzuhalten.

Neben pflanzlichen Arzneimitteln (zum Beispiel Baldrian ) werden insbesondere Antihistaminika , kurzwirksame Benzodiazepine (zum Beispiel Brotizolam ) als Einschlafmittel, mittellang wirksame Benzodiazepine (zum Beispiel Nitrazepam und Diazepam ) als Durchschlafmittel sowie neuere kurzwirksame Schlafmittel, wie Zopiclon und Zolpidem , zur Behandlung von Schlafstörungen eingesetzt. Antihistaminika vermitteln ihre Effekte über eine Hemmung der Wirkung des „Weckhormons“ Histamin an seinen Histamin-Rezeptoren . Benzodiazepine, Zolpidem und Zopiclon wirken an den GABA-Rezeptoren im Thalamus. Dort fördern sie die hemmende Wirkung dieses Transmitters. Die früher sehr verbreiteten Barbiturate werden heute aufgrund eines ungünstigen Nutzen-Risiko-Verhältnisses ( Suizid -Potential und Unterdrückung des REM-Schlafs) praktisch nicht mehr als Schlafmittel verwendet.

In den USA wird das Hormon Melatonin , das physiologisch aus der Zirbeldrüse ausgeschüttet wird, zunehmend als Wunderdroge und Anti-Aging-Mittel verkauft. Bekannt ist, dass Melatonin sedierende Eigenschaften besitzt und die Produktion in den Abendstunden immer mehr zunimmt und es damit eine Art körpereigenes Schlafmittel darstellt. Der Einsatz von Melatonin als Medikament ist jedoch umstritten. [82]

Schlafentzug

Schlafentzug ist das gewollte oder ungewollte Verhindern des Schlafens, dh die Unterdrückung des Schlafdruckes.

Therapeutischer Schlafentzug

In der Psychiatrie wird der therapeutische Schlafentzug bei der Behandlung von Depressionen eingesetzt. [83] Bei etwa 60 % der Patienten komme es nach einer schlaflosen Nacht zu einer vorübergehenden Besserung der Symptomatik. Der antidepressive Effekt sei jedoch gewöhnlich nicht anhaltend, so dass die meisten Patienten sogar nach einer Nacht des Schlafens (einer so genannten Erholungsnacht) wieder einen Rückfall erleiden würden. Bis zu 15 % der Patienten in klinischen Studien zeigen jedoch eine anhaltende Response nach völligem Schlafentzug. [84]

Folgen

Fortdauernder Schlafentzug über sieben Tage führte bei Ratten durch Hautgeschwüre , Polyphagie bei gleichzeitigem Gewichtsverlust, Herabsetzung der Körpertemperatur teilweise in Verbindung mit Blutvergiftung zum Tod. [2] Vor ihrem Tod sank ihre Körpertemperatur ( Thermoregulation ) und ihr Gewicht.

Der Weltrekord im Schlafentzug wurde 2007 vom Briten Tony Wright aufgestellt. Er schlief 266 Stunden nicht. Damit hat er den Rekord des 17-jährigen amerikanischen Schülers Randy Gardner aus dem Jahre 1965 gebrochen, der 264 Stunden (genau elf Tage) ohne Schlaf verbrachte. Allerdings ging es Wright nicht wie dem Amerikaner Gardner um den Eintrag ins Guinness-Buch , sondern er wollte zeigen, dass ein Mensch trotz Schlafentzugs mit der richtigen Ernährung leistungsfähig bleiben kann. Experten wie der US-Schlafforscher William Dement bezweifeln allerdings, dass sich Menschen überhaupt so lange wach halten können. Während der Rekorde dürften immer wieder Mikroschlafepisoden und Sekundenschlafattacken aufgetreten sein. [85]

Schlafentzug als Folter oder Strafe

Schlafentzug wurde und wird als Foltermittel eingesetzt.

Im antiken Rom soll König Perseus von Makedonien als Gefangener durch Schlafentzug getötet worden sein. Aus dem alten China wird berichtet, dass Verbrecher mit dem Tod durch Schlafentzug bestraft wurden.

In dem von den USA bei Guantánamo betriebenen Gefangenenlager wird häufig versucht, Häftlinge durch Schlafentzug bei Verhören zur Kooperation zu bewegen. [86] [87]

In der Bundesrepublik Deutschland wurden RAF -Häftlinge in Isolationshaft in Zellen mit ständiger Beleuchtung und durch regelmäßiges Wecken am Schlaf gehindert. [88] In der Sowjetunion unter Stalin war Schlafentzug eine gängige Verhörmethode , aber auch in der DDR in Stasigefängnissen bis 1989. [89]

Schlafentzug durch Stimulanzien

Um das Schlafbedürfnis zu unterdrücken, kann auf verschiedene Substanzen zurückgegriffen werden. Bekannt für seine Wachheit fördernde und anregende Wirkung ist der Wirkstoff Coffein , der beispielsweise in Kaffee und in meist geringerer Konzentration auch in Tee enthalten ist. Coffein wirkt dabei im Zentralnervensystem hauptsächlich als Adenosin - Antagonist . Besonders bei älteren Menschen hilft das Koffein, den Abfall der Atemfrequenz zu bekämpfen.

Drogen vom Typ der (indirekten) Sympathomimetika , wie Amphetamin , Ephedrin oder Cathin (aus den Kath -Blättern), wirken stimulierend – mit erheblichen Nebenwirkungen. Gegen zwanghafte Schläfrigkeit, wie sie bei Narkolepsie auftritt, verwendet man die Neurostimulanzien Modafinil und Methylphenidat , ebenso off-label Amphetamin.

Träumen

Pierre Puvis de Chavannes , Der Traum , 1883

Als Traum wird das psychische Erleben im Schlaf bezeichnet, das überwiegend von Sinneswahrnehmungen geprägt ist. Kognitive Fähigkeiten wie begriffliches Denken und kausal -logisches Erinnern treten dabei in den Hintergrund. Während des Traumgeschehens ist eine Unterscheidung zwischen psychischem Erleben und körperlicher Sinneswahrnehmung aufgehoben, wodurch innere psychische Prozesse als äußere physische Realität erlebt werden. Die meisten Träume sind nach dem Erwachen oft schwer oder überhaupt nicht erinnerlich. Studien zufolge erinnern sich die Menschen allerdings fast immer an lebhafte Träume beim direkten Aufwachen aus der REM-Phase. Im REM-Stadium ist das Gehirn so aktiv wie beim Einschlafen, daher ist dies auch ein optimaler Zeitpunkt zum Aufwachen.

Nur in seltenen Fällen erlebt der Schlafende einen Klartraum , das heißt, er ist sich vollends bewusst, dass er träumt, und kann sein Handeln im Traum aktiv beeinflussen. Auch ist die Traumerinnerung trainierbar. Dieses Vorgehen wird häufig von Menschen unternommen, die mehr Klarträume erleben möchten.

Die Traumdeutung wird in wissenschaftlichen und außerwissenschaftlichen Bereichen auch als Oneirologie bezeichnet.

Schnarchen

Obwohl Schnarchen für die meisten Menschen harmlos sein dürfte, könnte es ein Hinweis auf eine lebensbedrohende Schlafstörung namens Schlafapnoe-Syndrom sein, besonders wenn es mit großer Müdigkeit am Tag einhergeht. Der an Schlafapnoe Leidende atmet mit großen Unterbrechungen, was zu Sauerstoffmangel führen kann. Personen, die darunter leiden, erwachen in der Nacht und hecheln nach Luft. Die Atempausen reduzieren den Sauerstoffanteil im Blut, belasten das Herz und den Blutkreislauf und können zu Herz-Kreislauferkrankungen führen. [31]

Schlafkultur

Die Schlafkultur beschreibt kulturelle und geschichtliche Aspekte des Schlafens. Zur Schlafkultur gehört das Wann, das Wo und das Wie sich Menschen an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten schlafen legen beziehungsweise gelegt haben.

Weil der Schlaf, und alles was damit zusammenhängt, generell als sehr persönliche und intime Angelegenheit betrachtet wird, sind Forschungen und Aufzeichnungen zu diesem Thema rar. Wissenschaftliche Arbeiten, die anhand der Schlafgewohnheiten verschiedener Völker, insbesondere noch sehr naturnah lebender, Rückschlüsse auf die evolutionären Ursachen des Schlafes geben wollen, wurden erst in neuester Zeit unternommen.

Schlaf in der Bildenden Kunst

Der Schlaf mit seinen verschiedenen Aspekten wurde von vielen Künstlern aufgegriffen. Der behütete Schlaf der Kinder, schlafende Tiere, der Mittagsschlaf und das Einschlafen bei der Arbeit, Tagträume, Träume und Albträume, Schlaf und Tod, Schlaf und der nackte menschliche Körper als ein klassisches Thema der bildenden Kunst wurden als Malerei, Zeichnung und Grafik, und auch als Skulpturen und Plastiken umgesetzt.

Rezeption

  • In der Science-Fiction-Serie Star Trek: Voyager begegnen Menschen einer außerirdischen Lebensform mit Namen Spezies 8472 , die niemals ruht und Schlaf als seltsam empfindet. Der für die Menschen als selbstverständlich erachteten Notwendigkeit des Schlafs wird in diesem Zusammenhang die Fiktion einer schlaflosen Lebensform gegenübergestellt.
  • Im Roman Schlafes Bruder von Robert Schneider begeht der Protagonist Suizid , indem er sich schwört, nie mehr zu schlafen.
  • Im Film Der Maschinist hat der Protagonist seit etwa einem Jahr nicht mehr geschlafen.
  • Im Film Stirb an einem anderen Tag der James-Bond -Filmreihe unterziehen sich Bonds Gegner Colonel Moon und Zao einer Gentherapie, um ihre Identität zu ändern. Nebenwirkung ist jedoch eine andauernde Schlaflosigkeit, die sie mithilfe einer „Traummaschine“ zu umgehen suchen. Die Betroffenen empfinden es als große Qual, nicht mehr richtig schlafen zu können. Der Öffentlichkeit gegenüber wird allerdings damit geprahlt, keinen Schlaf zu benötigen und so mehr leisten zu können: Man könne schließlich genug schlafen, wenn man tot sei.
  • In der preisgekrönten Science-Fiction-Novelle Bettler in Spanien von Nancy Kress , die später zu einer Roman-Trilogie erweitert wurde, wird Schlaflosigkeit ebenfalls in Zusammenhang mit Elite und geistiger Überlegenheit gebracht: Durch Genmanipulation werden Kinder geschaffen, die sich durch hohe Intelligenz, Unempfindlichkeit gegenüber Krankheiten und Schlaflosigkeit auszeichnen. Im weiteren Verlauf der Handlung wird ua der gesellschaftliche Konflikt dieser neuen Elite der Schlaflosen mit den alten Menschen, den Schläfern , thematisiert.
  • Im Roman Schlaflos des Buchautors Stephen King leidet die Hauptfigur des Ralph Robert unter einer extremen Form von Schlaflosigkeit. Durch den fortlaufenden Schlafentzug wird er von Erscheinungen heimgesucht, die er zunächst als Halluzinationen betrachtet; später muss er jedoch feststellen, dass sich durch den Schlafmangel offenbar sein Sinnesempfinden verändert hat.
  • Im Roman Die Moorgeister von Angela Sommer-Bodenburg trifft der Jugendliche Timo einen alten Mann in der Bahn. Dieser erzählt ihm vom Händler der Verkauften Träume. Durch einen Handel mit diesem leidet er an Schlaflosigkeit („kann nicht mehr träumen“) und fährt seitdem immer Bahn, bis er den Händler wiederfindet, um seine Träume zurückzufordern. Am Ende des Romans vermutet Timo, dass der Mann ein Geist gewesen ist.
  • Im Roman Fight Club von Chuck Palahniuk leidet der namenlose Ich-Erzähler an Schlaflosigkeit.
  • Im Roman wie auch im Film 2001: Odyssee im Weltraum von Stanley Kubrick werden die Astronauten für die Zeit des Fluges zum Jupiter (Film) respektive Saturn (Roman) in einen Tiefschlaf versetzt. Die Geräte hierzu werden als Hibernakulum bezeichnet, die Menschen hibernieren .

Siehe auch

Literatur

Quellen

Weiterführendes

  • Émile Chartier : Les idées et les âges. 1927. deutsch: Lebensalter und Anschauung. Berlin/ Wien/ Leipzig 1932. Das erste Buch dieses philosophischen Werkes widmet sich explizit dem Schlaf, dabei auch kulturhistorisch ausgreifend. Neben dem Schlaf, der Nacht u. dergl. betrachtet der auch als Alain bekannte Franzose die erhebliche soziale Rolle des Wächters.
  • Sonja Kinzler: Das Joch des Schlafes. Der Schlafdiskurs im bürgerlichen Zeitalter. Dissertation an der International University Bremen 2005. Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2011, ISBN 978-3-412-20716-8 .
  • G. Lucc, J. Segal: Sleep and Dreams. London 1967.
  • Curt Maronde: Rund um den Schlaf. Fischer, Frankfurt am Main.
  • Ian Oswald: Sleep. Harmondsworth 1966.

Weblinks

Commons : Schlafen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Schlaf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikiquote: Schlaf – Zitate

Einzelnachweise

  1. Robert F. Schmidt , Florian Lang, Manfred Heckmann: Physiologie des Menschen. mit Pathophysiologie . 31. Auflage. SpringerMedizin Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-01650-9 , S.   187 .
  2. a b Institute for Laboratory Animal Research, National Research Council (Hrsg.): Guidelines for the Care and Use of Mammals in Neuroscience and Behavioral Research . The National Academies Press, 2003, ISBN 0-309-08903-4 , S.   121 ( [1] ): „Sleep deprivation of over 7 days with the disk-over-water system results in the development of ulcerative skin lesions, hyperphagia, loss of body mass, hypothermia, and eventually septicemia and death in rats (Everson, 1995; Rechtschaffen ua, 1983).“
  3. a b Alexander Borbély: Das Geheimnis des Schlafs. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1984, ISBN 3-421-02734-X .
  4. a b Wie Tiere schlafen In: Quarks & Co. 2007.
  5. a b Herbert Cerutti: Schläft auch der Regenwurm? In: NZZ Folio . März 1997.
  6. Ravi D. Nath, Claire N. Bedbrook, Michael J. Abrams, Ty Basinger, Justin S. Bois: The Jellyfish Cassiopea Exhibits a Sleep-like State . In: Current Biology . Band   0 , Nr.   0 , 21. September 2017, ISSN 0960-9822 , doi : 10.1016/j.cub.2017.08.014 .
  7. OI Lyamin, J. Pryaslova, V. Lance, JM Siegel: Sleep behaviour: Sleep in continuously active dolphins; Activity and sleep in dolphins (Reply) . In: Nature . 21. Juni 2006, doi : 10.1038/nature04900 (Abstract).
  8. Reuters: Birds sleep with one eye open, half awake, study finds. cnn.com, 3. Februar 1999, abgerufen am 29. September 2008 .
  9. Neils C. Rattenborg, Steven L. Lima, Charles J. Amlaner: Half-awake to the risk of predation . In: Nature . 2. Februar 1999, doi : 10.1038/17037 (Abstract).
  10. Masako Tamaki, Ji Won Bang, Takeo Watanabe, Yuka Sasaki: Night Watch in One Brain Hemisphere during Sleep Associated with the First-Night Effect in Humans . In: Current biology: CB . Band   26 , Nr.   9 , 5. September 2016, ISSN 1879-0445 , S.   1190–1194 , doi : 10.1016/j.cub.2016.02.063 , PMID 27112296 , PMC 4864126 (freier Volltext).
  11. Harald Frater: Schlaf: Eine Hirnhälfte hält Wache : Warum wir in der ersten Nacht am fremden Ort schlechter schlafen. scinexx.de, abgerufen am 26. Februar 2018 .
  12. New-York-Times -Beilage der Süddeutschen Zeitung vom 21. November 2005.
  13. siehe auch: Schlafverhalten von Pferden
  14. a b c James K. Wyatt, Angela Ritz-De Cecco, Charles A. Czeisler, Derk-Jan Dijk: Circadian temperature and melatonin rhythms, sleep, and neurobehavioral function in humans living on a 20-h day ( Memento vom 20. Juni 2008 im Internet Archive ) In: American Journal of Physiology-Regulatory, Integrative and Comparative Physiology . 277, 1999, S. R1152–R1163. PMID 10516257
  15. Dale Purves ua: Neuroscience. 3. Auflage. Sinauer, Sunderland Ma 2004, ISBN 0-87893-742-0 .
  16. Christian Gestreau, Michelle Bévengut, Mathias Dutschmann: The dual role of the orexin/hypocretin system in modulating wakefulness and respiratory drive . In: Current Opinion in Pulmonary Medicine . Band   14 , Nr.   6 , 2008, ISSN 1531-6971 , S.   512–518 , doi : 10.1097/MCP.0b013e32831311d3 , PMID 18812827 (Review).
  17. Schlafstörung. (Nicht mehr online verfügbar.) ClinLife Deutschland , archiviert vom Original am 26. September 2008 ; abgerufen am 10. Februar 2011 .
  18. Andrea Boller: Wie ein Hormon Licht ins Dunkel bringt. wissenschaft.de, 25. April 2006, abgerufen am 8. September 2019 .
  19. Hypothalamus. 24. August 2006, abgerufen am 10. Februar 2011 .
  20. a b Birbaumer & Schmidt, 2. Auflage, S. 504 ff. (Kapitel Circadiane Periodik, Schlaf und Traum ).
  21. Psychology World: Stages of Sleep. (PDF; 29 kB) 1998, abgerufen am 15. Juni 2008 .
  22. Schlafstadien und Schlafarchitektur . In: Schlaftraining – Ein Therapiemanual zur Behandlung von Schlafstörungen . Hogrefe-Verlag, 1999, ISBN 3-8017-1299-0 ( schlafgestoert.de [abgerufen am 28. September 2008]).
  23. Stanley J. Swierzewski: Sleep Stages. Overview, Waking, Non-REM, REM, Sleep Cycle, Factors, Age. Sleep Channel, Healthcommunities.com, 1. Dezember 2000, abgerufen am 10. Februar 2008 .
  24. „Researchers say lack of sleep doubles risk of death… but so can too much sleep“. Abgerufen am 10. Februar 2011 .
  25. Jane E. Ferrie, Martin J. Shipley, Francesco P. Cappuccio, Eric Brunner, Michelle A. Miller, Meena Kumari, Michael G. Marmot: A Prospective Study of Change in Sleep Duration: Associations with Mortality in the Whitehall II Cohort . In: Sleep . Vol. 30, Nr.   12 , 2007, S.   1659–1666 , PMID 18246975 , PMC 2276139 (freier Volltext) – (englisch).
  26. 2013 International bedroom poll. National Sleep Foundation (USA), 2013, abgerufen am 1. Juli 2020 .
  27. Christian Cajochen, Songül Altanay-Ekici, Mirjam Münch, Sylvia Frey, Vera Knoblauch, Anna Wirz-Justice: Evidence that the Lunar Cycle Influences Human Sleep . In: Current Biology . Band   23 , Nr.   15 , 5. August 2013, S.   1–4 , doi : 10.1016/j.cub.2013.06.029 ( chronobiology.ch [PDF; 474   kB ]).
  28. Leandro Casiraghi, Ignacio Spiousas, Gideon P. Dunster, Kaitlyn McGlothlen, Eduardo Fernández-Duque: Moonstruck sleep: Synchronization of human sleep with the moon cycle under field conditions . In: Science Advances . Band   7 , Nr.   5 , 1. Januar 2021, ISSN 2375-2548 , S.   eabe0465 , doi : 10.1126/sciadv.abe0465 (sciencemag.org [abgerufen am 29. Januar 2021]).
  29. a b How Much Sleep Do We Really Need? National Sleep Foundation, abgerufen am 2. Februar 2016 (englisch).
  30. James K. Wyatt, Angela Ritz-De Cecco, Charles A. Czeisler, Derk-Jan Dijk: Circadian temperature and melatonin rhythms, sleep, and neurobehavioral function in humans living on a 20-h day . In: Am J Physiol . Band   277 , Nr.   4 , Oktober 1999, S.   R1152–R1163 , PMID 10516257 ( physiology.org [abgerufen am 25. November 2007]): „… significant homeostatic and circadian modulation of sleep structure, with the highest sleep efficiency occurring in sleep episodes bracketing the melatonin maximum and core body temperature minimum“
  31. a b c Mythen und Fakten über den Schlaf (englisch)
  32. T. Pollmächer et al.: Schlafmedizinische Differenzialdiagnostik in Psychiatrie und Psychotherapie . In: Nervenarzt . Springer, Berlin Januar 2013, S.   1   ff ., doi : 10.1007/s00115-013-3895-4 ( researchgate.net [PDF]).
  33. D. Riemann et al.: S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen Kapitel „Insomnie bei Erwachsenen“ . In: AWMF (Hrsg.): Somnologie . Springer, 2017, S.   12 ( dgsm.de [PDF]).
  34. Leila Tarokh, Jared M. Saletin, Mary A. Carskadon: Sleep in adolescence: Physiology, cognition and mental health . In: Neuroscience & Biobehavioral Reviews . Band   70 , November 2016, ISSN 0149-7634 , S.   182–188 , doi : 10.1016/j.neubiorev.2016.08.008 , PMID 27531236 , PMC 5074885 (freier Volltext) – ( elsevier.com [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  35. Brand S.: Schlaf bei Jugendlichen. In: Pädiatrie. Abgerufen am 18. Juni 2018 .
  36. Roland von Känel: Normaler und gestörter Schlaf . In: Psychoendokrinologie und Psychoimmunologie . Springer Berlin Heidelberg, Berlin, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-642-16964-9 , S.   247–266 , doi : 10.1007/978-3-642-16964-9_13 .
  37. Vgl. etwa David Foulkes: Die Psychologie des Schlafs. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1969.
  38. a b c Jürgen Staedt: Evolution und Funktion des Schlafens. (PDF; 1,5 MB) Abgerufen am 27. April 2008 .
  39. J. Staedt, Stoppe G. (2001): Evolution und Funktion des Schlafes. Fortschritte Neurologischer Psychiatrie; 69:51-57
  40. J. Staedt, G. Stoppe: Are sleep and its disorders of interest for psychiatric and psychosomatic medicine? In: Advances in Psychosomatic Medicine. Ed. Diefenbacher A. Karger Basel; 26, 2004, S. 1–6.
  41. Marks ua, 1995.
  42. Mirmiran ua, 1983.
  43. Morrissey, Duntles & Anch, 2004.
  44. Lulu Xie, Hongyi Kang, Qiwu Xu, Michael J. Chen, Yonghong Liao, Meenakshisundaram Thiyagarajan, John O'Donnell, Daniel J. Christensen, Charles Nicholson, Jeffrey J. Iliff, Takahiro Takano, Rashid Deane, Maiken Nedergaard: Sleep drives metabolite clearance from the adult brain . In: Science . Band   342 , Nr.   6156 , 2013, S.   373–377 , doi : 10.1126/science.1241224 , PMID 24136970 , PMC 3880190 (freier Volltext).
  45. Nadia Aalling Jessen, Anne Sofie Finmann Munk, Iben Lundgaard, Maiken Nedergaard: The Glymphatic System: A Beginner's Guide . In: Neurochemical Research . Band   40 , Nr.   12 , 2015, ISSN 1573-6903 , S.   2583–2599 , doi : 10.1007/s11064-015-1581-6 , PMID 25947369 , PMC 4636982 (freier Volltext) – (Review).
  46. Andy R. Eugene, Jolanta Masiak: The Neuroprotective Aspects of Sleep . In: MEDtube science . Band   3 , Nr.   1 , 2015, ISSN 2353-5687 , S.   35–40 , PMID 26594659 , PMC 4651462 (freier Volltext) – (Review).
  47. K. Gumustekin, B. Seven, N. Karabulut, O. Aktas, N. Gursan, S. Aslan, M. Keles, E. Varoglu, S. Dane: Effects of sleep deprivation, nicotine, and selenium on wound healing in rats. In: Neuroscience. 114, 2004, S. 1433–1442.
  48. A. Zager, ML Andersen, FS Ruiz, IB Antunes, S. Tufik: Effects of acute and chronic sleep loss on immune modulation of rats . In: Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol . Band   293 , 2007, S.   R504-R509 , doi : 10.1152/ajpregu.00105.2007 , PMID 3636119 ( physiology.org ).
  49. MH Bonnet, DL Arand: Insomnia, metabolic rate and sleep restoration. In: Journal of Internal Medicine . 254, 2003, S. 23–31.
  50. OG Jenni, L. Molinari, JA Caflisch, RH Largo: Sleep duration from ages 1 to 10 years: Variability and stability in comparison with growth. In: Pediatrics. 120, 2007, S. e769–e776.
  51. E. Van Cauter, R. Leproult, L. Plat: Age-related changes in slow-wave sleep and REM sleep and relationship with growth hormone and cortisol levels in healthy men In: Journal of the American Medical Association. 284, 2000, S. 861–868.
  52. CM Jung ua: Energy Expenditure During Sleep, Sleep Deprivation and Sleep Following Sleep Deprivation in Adult Humans . In: J Physiol . [Epub ahead of print], 2010, PMID 21059762 .
  53. Mensch im Standby-Modus. bild der wissenschaft , abgerufen am 8. September 2019 .
  54. Markus Dworak, Robert W. McCarley, Tae Kim, Anna V. Kalinchuk, Radhika Basheer: Sleep and brain energy levels: ATP changes during sleep . In: The Journal of Neuroscience: The Official Journal of the Society for Neuroscience . Band   30 , Nr.   26 , 2010, ISSN 1529-2401 , S.   9007–9016 , doi : 10.1523/JNEUROSCI.1423-10.2010 , PMID 20592221 , PMC 2917728 (freier Volltext).
  55. Energieschub fürs Gehirn. Auf: wissenschaft.de vom 19. Oktober 2010
  56. M. Dworak, RW McCarley, T. Kim, R. Basheer: Delta oscillations induced by ketamine increase energy levels in sleep-wake related brain regions . In: Neuroscience . Band   197 , 2011, ISSN 1873-7544 , S.   72–79 , doi : 10.1016/j.neuroscience.2011.09.027 , PMID 21958867 , PMC 3576049 (freier Volltext).
  57. S. Daan, BM Barnes, AM Strijkstra: Warming up for sleep? Ground squirrels sleep during arousals from hibernation . In: Neurosci. Lett. Band   128 , Nr.   2 , 1991, S.   265–268 , doi : 10.1016/0304-3940(91)90276-Y , PMID 1945046 .
  58. TH Turner, SPA Drummond, JS Salamat, GG Brown: Effects of 42 hr sleep deprivation on component processes of verbal working memory. In: Neuropsychology. 21, 2007, S. 787–795.
  59. J. Born, J. Rasch, S. Gais: Sleep to remember. In: Neuroscientist. 12, 2006, S. 410.
  60. S. Datta: Avoidance task training potentiates phasic pontine-wave density in the rat: A mechanism for sleep-dependent plasticity. In: The Journal of Neuroscience. 20, 2000, S. 8607–8613.
  61. Guang Yang, Cora Sau Wan Lai, Joseph Cichon, Lei Ma, Wei Li, Wen-Biao Gan: Sleep promotes branch-specific formation of dendritic spines after learning . In: Science . Band   344 , Nr.   6188 , 2014, S.   1173–1178 , doi : 10.1126/science.1249098 , PMID 24904169 , PMC 4447313 (freier Volltext).
  62. Gaetan de Lavilléon, Marie Masako Lacroix, Laure Rondi-Reig, Karim Benchenane: Explicit memory creation during sleep demonstrates a causal role of place cells in navigation . In: Nature Neuroscience . Band   18 , Nr.   4 , April 2015, S.   493–495 , doi : 10.1038/nn.3970 , PMID 25751533 .
  63. Nicole Paschek: Lernen im Schlaf. In: Spektrum der Wissenschaft. Juli 2015, S. 16–17 ( spektrum.de ).
  64. G. Tononi, C. Cirelli: Sleep function and synaptic homeostasis. (PDF; 305 kB) In: Sleep Med Rev. 10(1), Februar 2006, S. 49–62. Epub 2005 Dezember 22. Review.
  65. G. Tononi, C. Cirelli: Sleep and synaptic homeostasis: a hypothesis. (PDF) In: Brain Res Bull. 62(2), 15. Dezember 2003, S. 143–150.
  66. Susanne Engelmann: Prozedurale Gedächtniskonsolidierung während Schlaf- und ruhiger Wachperioden am Tag. (PDF) Dissertation, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. 2010n
  67. U. Gebhardt: Schlaf, Kindlein, schlaf! Altersabhängige Veränderungen des Schlafmusters und der Schlafdauer. In: NZZ. 27. Oktober 2010.
  68. U. Gebhardt: Schlaf: Großreinemachen im Kopf. In: Tagesspiegel. 18. November 2010.
  69. Giulio Tononi, MD, PhD ( Memento vom 8. Oktober 2012 im Internet Archive ) tononi.psychiatry.wisc.edu
  70. Jan Born : Vokabellernen mit Rosenduft. In: Spektrum der Wissenschaft. Heidelberg 2014(12) S. 28–30. ISSN 0170-2971 (online)
  71. U. Wagner, S. Gais, H. Haider, R. Verleger, J. Born: Sleep inspires insight. In: Nature. 427(6972), 2004, S. 352–355. PMID 14737168
  72. I. Wilhelm, M. Rose, KI Imhof, B. Rasch, C. Büchel, J. Born: The sleeping child outplays the adult's capacity to convert implicit into explicit knowledge. In: Nat Neurosci. 16(4), 2013, S. 391–393. PMID 23434910
  73. Peter Spork: Das Schlafbuch. Rowohlt, Reinbek 2007, S. 15–16.
  74. Lilli Binzegger: Warum schlafen wir eigentlich? Interview mit Alexander Borbély, Schlafforscher. In: NZZ Folio. November 1993, abgerufen am 27. April 2008 .
  75. Lebensgeister, Säfte, elektrische Aktivitäten. NZZ, 22. Dezember 2001, abgerufen am 10. Februar 2011 .
  76. Peter Spork: Das Schlafbuch. Rowohlt, Reinbek 2007, S. 249–250.
  77. Arnd Krüger : Schlaf. In: Leistungssport. 42(2012), 2, S. 30–32.
  78. SL Halson: Sleep in elite athletes and nutritional interventions to enhance sleep. In: Sports Med. 4 4 Suppl 1, Mai 2014, S. S13–S23.
  79. Brigitte Steger: (keine) Zeit zum Schlafen . LIT Verlag, Berlin/Hamburg/Münster 2004, ISBN 3-8258-6993-8 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  80. Sleep, Learning, and Memory. Division of Sleep Medicine, Harvard Medical School , 18. Dezember 2007, abgerufen am 18. September 2019 (englisch).
  81. spiegel.de: Barmer Krankenkasse empfiehlt Masturbation zum Einschlafen
  82. J. Arendt: Does melatonin improve sleep? Efficacy of melatonin. In: BMJ (Clinical research ed.). Band 332, Nummer 7540, März 2006, ISSN 1756-1833 , S. 550, doi:10.1136/bmj.332.7540.550 . PMID 16513724 , PMC 1388143 (freier Volltext).
  83. A. Wirz-Justice, RH Van den Hoofdakker: Sleep deprivation in depression: what do we know, where do we go? In: Biological psychiatry. Band 46, Nummer 4, August 1999, S. 445–453, ISSN 0006-3223 . PMID 10459393 . (Review).
  84. AWMF (Hrsg.): S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Langfassung . 2. Auflage. Nr.   5 , 2015.
  85. Spork, 2007, Das Schlafbuch.
  86. FBI :A Review of the FBI's Involvement in and Observations of Detainee Interrogations in Guantanamo Bay, Afghanistan, and Iraq (PDF; 6,4 MB) S. 182 ff.
  87. US Department of Defense : Army Regulation 15-6: Final Report ( Memento vom 24. Juli 2005 im Internet Archive ) (PDF; 86 kB) S. 17 f.
  88. Amnesty International (Hrsg.): Arbeit zu den Haftbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland. Isolation und Isolationshaft (Bonn, 1980)
  89. Härte bis zum Untergang. In: Spiegel online. 4. Mai 2009.