Skotlandi

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Skotland (enska, skoska)
Alba (skosk gelíska)
Skotlandi
Fáni Skotlands
Skjaldarmerki Skotlands
fáni skjaldarmerki
Mottó : Í vörnum mínum ver ég guð verja ( skoska )
("Guð verndar mig í neyð minni")
Opinbert tungumál Enska , skosk gelíska , skoska
höfuðborg Edinborg
Þjóðhöfðingi Elísabet drottning II ,

Ráðherra Skotlands
Alister Jack

Yfirmaður ríkisstjórnarinnar Fyrsti ráðherra
Nicola Sturgeon
yfirborð 77.910 [1] km²
íbúa 5.438.100 (frá og með 2018) [1]
Þéttbýli 70 íbúar á km²
vergri landsframleiðslu 154,884 milljarðar evra (2013) [2]
Verg landsframleiðsla á hvern íbúa 29.100 € (2013) [2]
gjaldmiðli Sterlingspund ( GBP )
þjóðsöngur The Flower of Scotland , A Man's a Man for A 'That , Scotland the Brave , Skotar Wha Hae (allt óopinber)
almennur frídagur Andrésardagur
Tímabelti UTC ± 0 GMT
UTC + 1 VESTUR
ISO 3166 GB-SCT
Internet TLD .uk ; .skot 1
Símanúmer +44
1 Efsta lénið .scot hefur verið tiltækt síðan í júlí 2014.
FrankreichGuernseyJerseyIsle of ManIrlandWalesNordirlandEnglandSchottlandStaðsetning Skotlands innan Bretlands
Um þessa mynd
Staðsetning Skotlands innan Bretlands
Scottish BordersEast LothianMidlothianEdinburghWest LothianFalkirkClackmannanshireFifePerth and KinrossStirlingNorth AyrshireEast AyrshireSouth AyrshireSouth LanarkshireNorth LanarkshireEast DunbartonshireGlasgowEast RenfrewshireRenfrewshireInverclydeWest DunbartonshireArgyll and ButeIrlandNordirlandEnglandShetlandOrkneyÄußere HebridenMorayAberdeenDundeeAngus (Schottland)AberdeenshireHighland (Council Area)Dumfries and GallowayScottish BordersEast LothianMidlothianEdinburghWest LothianFalkirkClackmannanshireFifePerth and KinrossStirling (Council Area)North AyrshireEast AyrshireSouth AyrshireSouth LanarkshireNorth LanarkshireEast DunbartonshireGlasgowEast RenfrewshireRenfrewshireInverclydeWest DunbartonshireArgyll and ButeStjórnunardeild Skotlands í dag
Um þessa mynd
Stjórnunardeild Skotlands í dag

Scotland ( enska / skoska Scotland [ ˈSkɔtlənd ], skosk gelíska Alba [ ˈAl̪ˠapə ] Hljóðskrá / hljóðdæmi hlusta ? / i , Latin Caledonia ) er að mestu sjálfstæður hluti af Bretlandi Bretlands og Norður -Írlands . Skotland samanstendur af norður þriðjungi stærstu evrópsku eyjunnar Stóra -Bretlandi og nokkrum eyjaklasa og hefur um 5,5 milljónir íbúa. Skoska höfuðborgin hefur verið Edinborg (áður Perth ) síðan 1437.

Konungsríkið Skotland og konungsríkið England voru stjórnað í persónulegu sambandi frá 1603. Árið 1707 voru ríkin tvö sameinuð til að mynda konungsríkið Stóra -Bretland . Með sameiningunni við konungsríkið Írland var Bretland Stóra -Bretlands og Írlands stofnað árið 1801.

Undanfarna áratugi hefur verið sterk hreyfing í Skotlandi fyrir upplausn sambandsins við England og þar með aðskilnað frá Bretlandi. Landið hefur nú þegar að mestu sjálfstæða stöðu innan Bretlands með ferlinu innan breskrar valddreifingar . Í þjóðaratkvæðagreiðslu í september 2014 ákvað meirihluti kjósenda að vera áfram í Bretlandi. Eftir að Bretland ákvað að yfirgefa Evrópusambandið í þjóðaratkvæðagreiðslu 23. júní 2016 er kallað eftir nýrri skoska þjóðaratkvæðagreiðslu um aðskilnað frá Bretlandi. [3] Meirihluti skoskra borgara hafði kosið í þjóðaratkvæðagreiðslunni um að vera áfram í Evrópusambandinu.

siðfræði

Skotland kemur frá Scoti , latneska nafninu Gael . Óvíst er um frekari uppruna, ein af tillögunum er samband við forngríska skotos (σκότος) = myrkur. [4] Latneska orðið Scotia (land Gael) var upphaflega notað fyrir Írland. Í síðasta lagi á 11. öld var Skotía notað í gelískumælandi Skotlandi norður af ánni Forth sem nafn á Skotlandi, samhliða Albaníu eða Albany , sem bæði komu frá gelíska ígildi Alba . Síðan seint á miðöldum orðanna Skotar og Skotland nær yfirleitt allt frá Skotlandi með notkuninni.

landafræði

Yfirlitskort af Skotlandi,
( staðbundið kort )

Skotland nær yfir norður þriðjung eyjunnar Stóra -Bretlands og er um 78.000 km² að flatarmáli. Í suðri liggur landamærin milli Solway Firth í vestri og ána Tweed á austurströndinni í 96 km fjarlægð með Englandi . Það skiptist í þrjú landfræðileg svæði: hálendið , miðláglendið og suðurlandið . Hæsta fjall Skotlands (og sofna Stóra -Bretland) er 1345 m hár Ben Nevis í Fort William . Hann tilheyrir svonefndum Munros .

Syðsti punktur meginlands Skotlands er 54 gráður 38 'á Mull of Galloway -skaga, sá nyrsti við Dunnet Head á 58 gráður 40' norður breiddargráðu. Þannig liggur syðsti meginland Skotlands á sömu landfræðilegu breiddargráðu og z. B. hinn þýski Hallig Langeness , staðsettur í Norðursjó, nyrstur á hæð Suður -Noregs . Á heildina litið er Skotland þó í meginatriðum á sömu landfræðilegu breiddargráðu og Danmörk.

Lengsta áin í Skotlandi er Tay með 193 kílómetra lengd. Aðrar helstu ár eru Spey , Clyde , Dee og Don .

Í gegnum hrikalegt landslag hálendisins eru mörg vötn og stundum djúpt skorin vötn, þekkt í Skotlandi sem gatið myndaðist. Frægustu dæmin eru Loch Ness og Loch Lomond .

Strönd Skotlands er eyjahópur Hebrída , sem greinilega eru aðskildir í hópa innri og ytri himnanna . Norðan við Skotland eru eyjaklasar Orkneyja og, miklu lengra í burtu, Hjaltlandseyjar .

Aðalbúar eru miðbeltið milli Edinborgar og Glasgow .

veðurfar

Loftslagið í Skotlandi er temprað og veðrið hefur tilhneigingu til að vera mjög breytilegt. Á Atlantshafssvæðunum hlýnar það af Golfstraumnum . Hitastigið er lægra en annars staðar í Bretlandi , sem er afleiðing af norðlægari staðsetningu þess. Háheiðar Skotlands náðu í janúar 1982 með um það bil −27,2 ° C nálægt Braemar í Grampian fjöllunum, lægsta hitastig sem mælst hefur í Stóra -Bretlandi. Sumarhiti er um 18 ° C. Hæsti mældi hitastig var skráð 9. ágúst 2003 með 32,9 ° C í Greycrook á skosku landamærasvæðinu . Almennt séð er vestur hlýrri en austurhluti Skotlands, þar sem Golfstraumurinn gerir Atlantshafið heitara en Norðursjó . Vesturhálendið er rigningarmest með 3000 mm árlegri úrkomu. Á veturna er aðeins hægt að búast við reglulegri snjókomu í mikilli hæð.

dýralíf

Víðerni Skotlands eru dæmigerð fyrir norðvesturhluta Evrópu, þó að sum stærri spendýra eins og gaupinn, brúnbjörninn, úlfurinn, elgurinn og rostungurinn hafi verið veiddir til útrýmingar á sögulegum tíma. Það eru mikilvægir selastofnar og alþjóðlega mikilvægar varpstöðvar fyrir margs konar sjófugla, svo sem sultur og lunda . Gullörninn er eitthvað af þjóðartákni.

Á háfjallatindunum má sjá nokkrar tegundir yfir vetrarmánuðina, svo sem rjúpuna með hvíta fjaðrinum, fjallsháann og hermanninn með hvíta vetrarskinninn. Leifar af innfæddum skógatrjáskógi eru enn til og innan þessara svæða má sjá skoska krossfuglinn , eina landlægu fuglinn og hryggdýrategundina í Bretlandi, við hliðina á snerpu , villikötti , rauðsprettu og furumar . Ýmis dýr voru tekin upp á ný, þar á meðal hvít hali árið 1975, rauði flugdrekinn á níunda áratugnum og þar voru tilraunaverkefni með bikarinn og villisvín .

gróður

Flóra landsins er fjölbreytt og inniheldur lauf- og barrskóga auk mýrar- og túndrategunda . Samt sem áður hefur gróðursetning á viðskiptalegum trjám og stjórnun á heitu búsvæði sauðfjárbeitar og íþróttaiðkunar í atvinnuskyni áhrif á dreifingu innfæddra plantna og dýra. Í gegnum skoska sögu hafa margir skógar orðið fórnarlömb mikillar skógræktar. Í dag er mikill hluti af innfæddum Kaledónískum skógi í Cairngorms þjóðgarðinum og restin á 84 stöðum víðsvegar um Skotland. Á vesturströndinni er enn að finna leifar af hinum fyrr útbreiddu, eikardómuðu tempruðu regnskógi , sérstaklega á Taynish- skaga í Argyll, sem er tilnefndur sem friðland í náttúrunni . [5] Stærsta tré Bretlands er stór strandgreni sem var gróðursett nálægt Loch Fyne , Argyll á 1870s. Áætlað er að Fortingall Yew , goggatré í Perthshire , sé allt að 5000 ára gamalt og er líklega elsta lífvera í Evrópu. Þrátt fyrir að fjöldi innfæddra æðaplöntna sé lítill samkvæmt heimsmælikvarða hafa mosar Skotlands verulegt alþjóðlegt vægi.

íbúa

tungumál

Þrjú tungumál eru töluð í Skotlandi: enska , láglendisskoska og skosk gelíska (enska: gelíska ; eigið nafn: Gàidhlig [ ˈGɑːlik ]). Fram á 18. öld var Norn , norðurgermanskt mál, talað á eyjunum í norðurhluta Skotlands.

Flestir Skotar í dag tala venjulega ensku. Skráningaskrifstofan gerir ráð fyrir að 30 prósent þjóðarinnar tali einnig skosku reiprennandi. Nokkuð meira en eitt prósent þjóðarinnar fullyrðir að móðurmál þeirra sé skosk gelíska, keltneskt tungumál sem tengist írsku . Aðeins í ytri Hebríðum er enn skoskur gælíska talandi meirihluti, sem endurspeglast einnig í opinberu skosk gelíska nafni eyjanna Na h-Eileanan Siar [ ˌNaˈhelənən ˈʃa (ː) ɾ ] (enska: Vestureyjar ; sem kjördæmi Na h-Eileanan an Iar [ ˌNaˈhɛlənən ˌaɲˈaɾ ]) endurspeglar. Engu að síður eru næstum allir skosk gelískir ræðumenn einnig reiprennandi í ensku.

Þegar konungur James VI. (Enska: James VI, gelíska: Seumas VI [ ˈƩeiːməs ]) í Skotlandi árið 1603 þegar James I steig upp í enska hásætið, Lowland Skotar voru enn skrifaðir og töluðir við skoska dómstólinn og á þingi.

Bæði enska og skoska eru viðurkennd sem opinbert tungumál af skoska þinginu, bæði með sömu virðingu en ekki sama gildi. Skoska gelíska var opinberlega viðurkennt árið 2005 með lögum um gelíska tungumál (Skotland). Skotar voru opinberlega viðurkenndir sem „svæðisbundið tungumál eða minnihlutamál“ á grundvelli Evrópusáttmála um svæðisbundin eða minnihlutamál , sem Bretland staðfesti árið 2001 og studdi af skosku stjórninni í samstarfssamningnum árið 2003. Skoska orðabók verkefnisins er fjárhagslega studd af ríkinu.

trúarbrögð

John Knox , umbótamaður Skotlands

Andrew postuli er þjóðheilagur og verndardýrlingur landsins. Ár hvert, 30. nóvember, er hátíðisdagur heilags Andrews haldinn honum til heiðurs, sem er þjóðhátíðardagur í Skotlandi. Að auki byggði Flag of Scotland á krossi heilags Andrews (Engl. Saltire). Sögulega hefur Skotland verið mótmælendaland síðan siðaskiptin voru kynnt 1560. Skoska þjóðkirkjan (Skotska kirkjan , Kirk ) fylgdi ströngri siðbótarlegri guðfræði presta og helgihaldi, öfugt, til dæmis, við ensku kirkjuna í Englandi , sem var skipulögð sem biskupakirkja , sem enn varðveitti nokkra kaþólska þætti. Jafnvel eftir innleiðingu siðaskipta hvarf rómversk -kaþólsk trú ekki alveg frá Skotlandi heldur dvaldist hún aðallega á afskekktari svæðum á hálendinu. Á 19. öld fjölgaði kaþólikkum aftur verulega vegna innflytjenda frá nágrannaríkinu Írlandi . Síðan ESB stækkaði til austurs árið 2004 hafa fjölmargir farandverkamenn frá kaþólskum löndum eins og Póllandi og Litháen komið til landsins aftur.

Hlutfall meðlima rómversk -kaþólsku kirkjunnar samkvæmt manntalinu 2011:
  • 18% eða meira
  • 12-18%
  • 6-12%
  • undir 6%
  • Dreifing trúarbragða í Skotlandi
    (samkvæmt manntali Skotlands 2011 [6] )
    trúarbrögð Mannfjöldi
    skammtur
    í %
    Skoska kirkjan 1.717.871 32,4%
    Rómversk -kaþólsk 841.053 15,9%
    aðrir kristnir 291.275 5,5%
    Íslam 76.737 1,4%
    Hindúatrú 16.379 0,3%
    Búddismi 12.795 0,2%
    Sikhismi 9.055 0,2%
    Gyðingatrú 5.887 0,1%
    önnur trúarbrögð 15.196 0,3%
    án játningar 1.941.116 36,7%
    Ekkert svar 368.039 7,0%
    samtals 5.295.403 100%

    Úrval skoskra kirkna:

    Stærstu borgir

    Stærstu borgir Skotlands
    (samkvæmt manntali Skotlands 2011)
    staða Eftirnafn Ráðssvæði íbúi staða Eftirnafn Ráðssvæði íbúi
    Skyline sjónvarpsstöð Glasgow að nóttu.jpg
    Glasgow

    Skyline of Edinburgh.jpg
    Edinborg
    1 Glasgow Glasgow borg 590.507 11 Dunfermline Fife 49.706 Skyline of Aberdeen, Scotland, 2010.jpg
    Aberdeen

    Jónsmessunótt ^ - geograf.org.uk - 9752.jpg
    Dundee
    2 Edinborg Borgin í Edinborg 459.366 12. Inverness Hálendið 48.201
    3 Aberdeen Aberdeen City 195.021 13 Perth Perth og Kinross 46.970
    4. Dundee Dundee City 147.285 14. Ayr Suður -Ayrshire 46.849
    5 Paisley Renfrewshire 78.834 15. Kilmarnock Austur -Ayrshire 46.159
    6. East Kilbride Suður -Lanarkshire 74.395 16 Greenock Inverclyde 44.248
    7. Livingston Vestur -Lothian 56.269 17. Coatbridge Norður -Lanarkshire 43.841
    8. Hamilton Suður -Lanarkshire 53.188 18. Glenrothes Fife 39.277
    9 Cumbernauld Norður -Lanarkshire 52.270 19 Airdrie Norður -Lanarkshire 37.132
    10 Kirkcaldy Fife 49.709 20. Stirling Stirling 36.142

    þjálfun

    Skoska menntakerfið er frábrugðið hinum í Bretlandi. Námsefni fyrir ágæti myndar rammaáætlun fyrir börn og unglinga frá 3 til 18 ára. Öll 3 og 4 ára börn í Skotlandi eiga rétt á ókeypis leikskóla. Grunnmenntun hefst um 5 ára aldur og stendur í 7 ár (P1-P7); Börn í Skotlandi ljúka staðlaðri einkunn eða milliréttindi á aldrinum 14 til 16 ára. Þessu er nú skipt út fyrir og skipt út fyrir innlenda hæfni námskrárinnar fyrir ágæti . Skólaaldur er 16 ár en síðan geta nemendur valið hvort þeir vilja halda áfram í skóla og ljúka miðlungs / háu stigi. Lítill fjöldi nemenda við tiltekna sjálfstæða skóla hefur tækifæri til að halda áfram námi samkvæmt enska kerfinu gagnvart GCSE og A og AS stigum.

    Það eru fimmtán skoskir háskólar , sumir þeirra eru meðal þeirra elstu í heiminum, þar á meðal háskólinn í St Andrews , háskólinn í Glasgow , háskólinn í Aberdeen og háskólinn í Edinborg - margir hverjir eru meðal þeirra bestu í Bretlandi. Í hlutfalli var Skotland með fleiri háskóla í efstu 100 háskólalista QS árið 2012 en nokkur önnur þjóð. Landið framleiðir 1% af birtum rannsóknum heims með innan við 0,1% jarðarbúa og háskólastofnanir eru 9% af skosku þjónustusviðinu. Háskóladómstólar í Skotlandi eru einu stofnanirnar í Skotlandi sem hafa heimild til að veita prófgráður. Skosku háskólunum er bætt við á háskólastigi og framhaldsmenntun með 43 framhaldsskólum ( háskólum, svipað og háskólum í hagnýtum vísindum í Austurríki og Þýskalandi). Framhaldsskólar bjóða upp á innlend skírteini, hærri innlend skírteini (hærra innlend skírteini) og hærri innlend prófskírteini ( hærra innlent prófskírteini ). Þessar hæfingar, ásamt skosku starfsréttindunum, eru ætlaðar til að tryggja að íbúar Skotlands séu hæfir fyrir kröfur vinnumarkaðarins.

    Rannsóknarskýrsla sem Hagstofan birti árið 2014 kom í ljós að Skotland er í fyrsta sæti í Evrópu hvað varðar þátttöku í háskólamenntun og er eitt þeirra landa með mest menntuðu íbúa heims (um 40% þjóðarinnar á milli 16 og 64 hæfir með NVQ stig 4 eða hærra). [7] Samkvæmt gögnum frá tölfræðilegum svæðum ESB eru öll fjögur skosku svæðin vel yfir Evrópumeðaltali hvað varðar háskólamenntun fyrir 25 til 64 ára börn. [8.]

    Blessi þig

    Merki NHS Skotlands NHS Skotlands Queen Elizabeth háskólasjúkrahús, Glasgow
    Merki NHS Skotlands
    NHS Skotlands Queen Elizabeth háskólasjúkrahús, Glasgow

    Heilbrigðisþjónusta í Skotlandi er fyrst og fremst veitt af NHS Skotlandi , opinbera heilbrigðiskerfinu. Þetta var sett með lögum um heilbrigðisþjónustu (Skotland) 1947 (síðar skipt út fyrir lög um heilbrigðisþjónustu (Skotland) 1978) og tóku gildi 5. júlí 1948, samhliða því að NHS var tekið upp í Englandi og Wales. Fyrir 1948 var hins vegar helmingur landmassa Skotlands tryggður af heilbrigðisþjónustu á vegum ríkislögreglustjóra á vegum Highlands and Islands Medical Service . Heilbrigðisstefna og fjármögnun er á ábyrgð heilbrigðisstofnunar skosku ríkisstjórnarinnar. Núverandi heilbrigðis- og íþróttaráðherra er Jeane Freeman og forstjóri heilbrigðiseftirlitsins (DG) og framkvæmdastjóri NHS Skotlands er Paul Gray .

    Árið 2008 höfðu NHS í Skotlandi um 158.000 starfsmenn, þar á meðal meira en 47.500 hjúkrunarfræðinga, ljósmæður og heilsugesti og yfir 3.800 ráðgjafa. Að auki eru einnig meira en 12.000 læknar, heimilislæknar og skyldir heilbrigðisstarfsmenn, þar á meðal tannlæknar, sjóntækjafræðingar og lyfjafræðingar, í samfélögum sem eru sjálfstæðir verktakar fyrir ýmsa þjónustu á NHS, sem fá þóknun og vasapeninga. Þessi gjöld og vasapeningar voru fjarlægðir í maí 2010 og lyfseðlar eru nú alveg ókeypis. Tannlæknar og sjóntækjafræðingar geta rukkað gjald ef heimili sjúklingsins þénar yfir ákveðinni upphæð, um 30.000 pundum á ári.

    saga

    Fyrir um það bil 12.000 árum, með smám saman hörku á jökulhlaupum ísaldar, hófst endurbyggð Vestur-, Norðvestur- og Norður -Evrópu og þar með einnig Bretlandseyja í dag yfir Doggerland -sléttunni , sem nú er undir suðurhluta Norðursjávar og stóð til kl. um 5000 f.Kr. Tengdur Bretlandseyjum frá East England til Jótlands við meginland Evrópu og þá hvarf vegna hækkandi sjávar vegna bráðnunar á Ice Age jökla . Elstu íbúarnir voru veiðimenn og safnarar frá Mesolithic auk sjómanna eða frá um 4500 f.Kr. Innflytjendur Neolithic bændur. Elstu fornleifar tilvísunum í manna bústöðum og bænahús hingað frá um 6000 f.Kr.. Chr.

    Árið 43, keyrði Claudius keisari suðurhluta Bretlands. Frá því um 80 e.Kr. réðust Rómverjar nokkrum sinnum á svæði þess sem nú er Skotland en tókst ekki að koma á fastri stjórn. Hadrianusmúrinn sem norðurlandamæri rómverska Bretlands var reistur milli mynnis Tyne og Solway á árunum 122 til 128. Um 400 e.Kr. gáfu Rómverjar upp Bretland.

    Árið 503 lentu Skotar ( Keltar frá Írlandi ) á vesturströnd Skotlands. Árið 843 sameinaði Kenneth MacAlpin Skota og Píkur sem eina þjóð, sem síðan kallaði sig gelíska Alba . Undir Malcolm III. , sem hafði drepið Macbeth konung árið 1057, jókst ensk áhrif. Eftir að konungsfjölskyldan dó út árið 1290 innlimaði enski konungurinn Edward I Skotland.

    Fáni konunga Skotlands

    Árið 1297 vann William Wallace orrustuna við Stirling Bridge um enska hermennina. Árið 1314 sigruðu Skotar undir stjórn Robert the Bruce Englendinga, undir forystu Edward II , aftur í orrustunni við Bannockburn . Árið 1320 var Arbroath yfirlýsingin samin . Það átti að fá páfann til að viðurkenna sjálfstæði Skotlands frá Englandi. Jóhannes XXII páfi. í Avignon samþykkti yfirlýsinguna.

    Hús Stuarts fór upp í skoska hásætið á 14. öld. 1603 Jakob VI. Skotlands sem Jakob I einnig konungur Englands. Þannig að krónurnar tvær voru sameinaðar. Skotland og England voru áfram aðskild ríki um sinn.

    Die schottische Opposition gegen Jakobs Sohn Karl spielte eine wichtige Rolle beim Ausbruch des englischen Bürgerkriegs, in dessen Folge auch in Schottland vorübergehend die Monarchie abgeschafft wurde. Die Entthronung von Karls Sohn Jakob II. 1688 spaltete auch Schottland. 1692 wurden beim Massaker von Glencoe zahlreiche Angehörige des Clan MacDonald auf Anordnung der Regierung in einer Strafaktion ermordet. 78 Clanmitglieder wurden getötet oder erfroren auf der Flucht im tobenden Februarschneesturm. Dieses Ereignis blieb tief im schottischen Nationalbewusstsein haften.

    Mit dem Act of Union 1707 wurde Schottland formal mit England zum Königreich Großbritannien vereinigt. Schottland löste sein Parlament auf und schickte Abgeordnete ins Parlament von Westminster . Versuche der Stuarts, den schottischen und englischen Thron zurückzugewinnen, scheiterten schließlich endgültig 1746 in der Schlacht bei Culloden , in der „ Bonnie Prince Charlie “ (Prinz Charles Edward Stuart) geschlagen wurde.

    Um 1780 begannen die bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts anhaltenden Highland Clearances , die Vertreibung von Kleinbauern ( Crofters ), anfangs um Platz für die Schafzucht zu schaffen und später um der Jagd gewidmete und in sich geschlossene, große Landgüter zu errichten, die noch heute das Bild der Highlands prägen. 1820 erreichte die industrielle Revolution Schottland. Schiffbau, Kohlebergbau, Eisen- und Stahlhütten ersetzten die Textilwirtschaft als Schottlands Hauptindustrie. 1975 wurde das erste Öl von der Nordsee an Land gepumpt. Schottland wurde ein Erdöl förderndes Land.

    1997 stimmte die schottische Bevölkerung mit überwältigender Mehrheit für ein eigenes Parlament mit begrenzten Kompetenzen innerhalb des Vereinigten Königreichs. 1999 wurde ein neues schottisches Parlament gewählt. Es ist für innerschottische Angelegenheiten zuständig.

    Im Rahmen eines Referendums stimmte am 18. September 2014 das wahlberechtigte Volk bei einer historisch hohen Wahlbeteiligung von 85 Prozent mit 55 Prozent der abgegebenen Stimmen jedoch gegen die Auflösung der Union. Während bei den jungen Wählern eine deutliche Mehrheit für eine Unabhängigkeit Schottlands stimmte, ergab sich bei den über 65 Jahre alten Wählern eine große Mehrheit gegen die Abspaltung. [9]

    Politik

    Politisches System

    Innenansicht des schottischen Parlaments

    1999 bekam Schottland wieder ein eigenes Parlament, nachdem das seit dem Mittelalter bestehende Parliament of Scotland mit dem Act of Union 1707 im Zuge der Vereinigung mit England fast 300 Jahre zuvor abgeschafft worden war. Seitdem sind schottisches Parlament , Erster Minister (vergleichbar mit Ministerpräsidenten und Landeshauptleuten) und die schottische Regierung für die meisten Aspekte der Innenpolitik verantwortlich. Der Amtssitz dieser Institutionen ist Edinburgh . Als Teil des Vereinigten Königreiches hat Schottland kein eigenes Staatsoberhaupt.

    Legislative

    Schottisches Parlamentsgebäude

    Die legislative Gewalt liegt außer beim schottischen Parlament auch weiterhin beim Parlament des Vereinigten Königreiches in Westminster, wobei letzteres Entscheidungen, die das schottische Parlament getroffen hat, auch überstimmen kann. Das schottische Parlament hat die Entscheidungsgewalt in den Bereichen, die ihm vom britischen Parlament übertragen wurden, darunter Bildung, Gesundheit, Landwirtschaft und Justiz. Hier kann das Parlament Gesetze erlassen und hat einen begrenzten Spielraum bei der Festlegung von Steuersätzen. Außerdem ist die schottische Exekutive dem Parlament gegenüber rechenschaftspflichtig. Andere Aufgaben wie der komplette Bereich der Außenpolitik werden weiterhin vom britischen Parlament wahrgenommen. In den letzten Jahren wurden immer mehr Rechte dem schottischen Parlament übertragen.

    Seit September 2004 ist der Sitz des Parlaments im neuen Parlamentsgebäude in Holyrood, einem Stadtteil von Edinburgh , direkt gegenüber von Holyrood Palace , der offiziellen Residenz der Königin in Schottland. Der Entwurf stammt vom katalanischen Architekten Enric Miralles . Eröffnet wurde es am 9. Oktober 2004 von Königin Elisabeth II.

    Exekutive

    Bute House ist der offizielle Amtssitz und Arbeitsplatz des Ersten Ministers
    St. Andrew's House ist der offizielle Amtssitz der schottischen Regierung
    Erste Minister Schottlands
    Name Partei Zeitraum
    Donald Dewar Labour 1999–2000
    Henry McLeish Labour 2000–2001
    Jack McConnell Labour 2001–2007
    Alex Salmond SNP 2007–2014
    Nicola Sturgeon SNP seit 2014

    Die schottische Regierung unter Leitung des Ersten Ministers ist seit 1999 für die meisten Aspekte der Innenpolitik Schottlands verantwortlich und ist dem schottischen Parlament gegenüber rechenschaftspflichtig. Seit dem 19. November 2014 ist Nicola Sturgeon von der SNP First Minister . Der Amtssitz dieser Institutionen ist das St. Andrew's House in Edinburgh .

    Judikative

    Schottland hat eine 1707 im Act of Union garantierte eigenständige Rechtsordnung, die im Vergleich zum englischen Recht stärkere Ähnlichkeit mit den Rechtsordnungen Kontinentaleuropas hat. Auch die Gerichts- und vielfach die Verwaltungsorganisation unterscheidet sich von der englischen. Als Teile des College of Justice sind der Court of Session das oberste Zivil- und der High Court of Justiciary das oberste Strafgericht.

    Der Lord Advocate ist der Chefjustiziar der schottischen Exekutive und der Krone in Schottland für Zivil- und Strafrecht.

    Verwaltungsgliederung

    In Schottland ist die Verwaltung seit 1996 landesweit einstufig gegliedert. Es bestehen 32 Council Areas , darunter drei Inselbezirke. Aberdeen , Dundee , Edinburgh , Glasgow , Inverness , Perth und Stirling besitzen den Status einer City .

    Recht

    Die Eigenständigkeit des teilweise auf der Rezeption des römischen Rechts basierenden schottischen Rechtssystems blieb nach dem Act of Union 1707 erhalten, auch wenn seit 1800 der Einfluss des englischen Rechts durch die Gesetzgebung des Parlaments und die Rechtsprechung des House of Lords beständig wuchs. Impulse erhielt das schottische Recht in der neueren Zeit durch den Einfluss des Europarechts und die Konstitution des Schottischen Parlaments .

    Polizei

    Die Police Service of Scotland ( schott.-gäl. Seirbheis Phoilis na h-Alba , dt. Polizeidienst von Schottland ), kurz Police Scotland, ist die nationale Polizei von Schottland. Sie wurde im Jahr 2013 mit dem Zusammenschluss von acht regionalen Polizeikräften in Schottland sowie der Scottish Police Services Authority (dt. etwa Spezialdienste der schottischen Polizeidienststellen ), einschließlich der Scottish Crime and Drug Enforcement Agency (dt. etwa Schottische Kriminalitäts- und Drogenbekämpfungsbehörde), gegründet. Obwohl sie die Kräfte nicht formell absorbierte, führte die Fusion auch zur Auflösung der Association of Chief Police Officers in Scotland .

    Police Scotland ist die zweitgrößte Polizei im Vereinigten Königreich (nach der Metropolitan Police Service ) in Bezug auf die Anzahl der Polizisten, und die größte territoriale Polizei in Bezug auf ihren Zuständigkeitsbereich. Der Chief Constable ist verantwortlich für die Scottish Police Authority (dt. etwa Schottische Polizeibehörde ), und die Truppe wird von Her Majesty's Inspectorate of Constabulary in Scotland kontrolliert.

    Schottland wird auch von der Ministry of Defence Police (dt. etwa Polizei des Verteidigungsministeriums ), der British Transport Police (dt. etwa Britische Transportpolizei ) und dem Civil Nuclear Constabulary in ihren jeweiligen Gerichtsbarkeiten kontrolliert. Die National Crime Agency hat auch einige Gerichtsbarkeiten in Schottland.

    Aufgrund der Übertragung der Befugnisse über die Eisenbahnpolizei gab die schottische Regierung im Jahre 2016 die Pläne zur Verschmelzung der schottischen Elemente der British Transport Police in die Police Scotland bekannt.

    Unabhängigkeitsbestrebungen

    Schottland wurde durch den Act of Union 1707 mit England zum Königreich Großbritannien vereinigt. Die schottische Regierung unter Alex Salmond ( SNP ), die sich seit der Wahl 2011 auf eine absolute Mehrheit im Parlament stützen kann, hatte angekündigt, während der laufenden Legislaturperiode eine Abstimmung zur Unabhängigkeit durchzuführen. [10] Näheres zur Durchführung eines Volksentscheides in der zweiten Hälfte 2014 wurde Ende Januar 2012 öffentlich gemacht. [11] Am 15. Oktober 2012 einigten sich der britische Premier David Cameron und der schottische Erste Minister Alex Salmond auf einen Zeitpunkt und Eckpunkte des Referendums. Am 18. September 2014 durften die schottischen Bürger endgültig darüber abstimmen, ob Schottland ein souveräner, unabhängiger Staat werden oder weiterhin Teil des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland bleiben sollte. [12] Für den Fall eines Sieges der Unabhängigkeitsbewegung hatte die SNP-Regierung im Februar 2012 einen Zeitplan vorgestellt. Dieser sah den schottischen Unabhängigkeitstag für den März 2016 vor. Bis zu diesem Datum sollte eine geschriebene schottische Verfassung vorliegen. [13]

    Nach dem amtlichen Endergebnis der Abstimmung, das am Morgen des 19. September 2014 vorlag, stimmte die Mehrheit der Wahlberechtigten am Vortag auf die Frage, ob Schottland ein unabhängiges Land sein und sich von Großbritannien abspalten solle, mit Nein. 55,3 Prozent stimmten gegen und 44,7 Prozent für eine Abspaltung. Die Wahlbeteiligung war mit 84,6 Prozent außerordentlich hoch. In manchen Wahlkreisen lag sie sogar bei über 90 Prozent. [14]

    Referendum zum Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union

    Am 23. Juni 2016 fand das Referendum zum Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union statt, wobei die Mehrheit für das Verlassen der Europäischen Union stimmte. Während in den Landesteilen England und Wales insgesamt mehrheitlich für einen Austritt gestimmt wurde, stimmten die Mehrheiten der Landesteile Schottland und Nordirland für einen Verbleib in der Europäischen Union. [15] Am Folgetag stellte die Erste Ministerin Nicola Sturgeon für Schottland ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum vom Vereinigten Königreich in Aussicht, um den Willen der schottischen Bevölkerung zu einem EU-Verbleib zu wahren. [16]

    Am 24. April 2019 verkündete Nicola Sturgeon, eine weitere Abstimmung vornehmen lassen und ein Gesetz dazu vorbereiten zu wollen, da ein Verbleib im Vereinigten Königreich nun unweigerlich den Austritt aus der Europäischen Union zur Folge haben würde. [17]
    Ein Antrag auf die Durchführung eines zweiten Referendums wurde am 14. Januar 2020 vom britischen Premierminister Boris Johnson abgelehnt.

    Wirtschaft

    Ölförderung

    Das Zentrum der Erdölförderung aus der Nordsee ist Aberdeen. Hier hat das Ölgeschäft die Fischerei seit den 1970er Jahren abgelöst. [18] Die jährlichen Steuereinnahmen aus dem Ölgeschäft betrugen 2012 mehr als 7 Milliarden Pfund Sterling . [19] Der Wert der Ölreserven in der Nordsee vor Schottland wurde 2013 auf mehr als 4 Billionen Pfund geschätzt. [20] Allerdings kommen die Steuereinnahmen nicht Schottland alleine, sondern dem Vereinigten Königreich insgesamt zugute – ein Umstand, der die politische Diskussion um die Unabhängigkeitsbestrebungen Schottlands befeuert. [21]

    Whisky

    Der Export von schottischem Whisky stieg 2018 gegenüber dem Vorjahr um 7,8 Prozent auf etwa 4,7 Milliarden Pfund. Größte Abnehmerregion war die EU (1,4 Mrd. Pfund); die USA importierten Scotch Whisky im Wert von 1,04 Mrd. Pfund. [22] Von 2016 bis 2018 wuchs die schottische Whisky-Industrie um 10 Prozent auf 5,5 Milliarden Pfund. Das zweitbedeutendste 2018 exportierte britische Lebensmittel war Schokolade im Wert von 0,75 Milliarden Pfund. [23]

    Erneuerbare Energien

    Windpark in Bernisdale, Insel Skye

    Bis 2020 sollen nach Plänen der Regionalregierung in Schottland bis zu 100 Prozent des produzierten Stroms aus erneuerbaren Energien stammen. Im Jahr 2015 deckten erneuerbare Energien 57,4 % des schottischen Strombedarfs; knapp 8 % mehr als noch 2014. 2015 wurden etwa 21.673 Gigawattstunden ökologisch produziert. Wichtigste erneuerbare Stromquelle war die Windenergie (On-/Offshore), die 13.837 GWh lieferte. Es folgten Wasserkraftwerke mit 5780 GWh, Biomasse mit 1337 GWh, Deponiegas mit 503 GWh und Photovoltaik mit 187 GWh, ein kleiner Anteil entfiel auch auf Meeresenergie und andere erneuerbare Energien. [24]

    Besonders die Windenergie hat für die Zukunft weiterhin hohe Wachstumschancen. Die schottische Regierung sieht im Ausbau der Windenergie mit einem geschätzten Investitionsvolumen von bis zu 30 Mrd. Pfund ein entscheidendes Kriterium für wirtschaftliches Wachstum und die Entstehung von bis zu 40.000 neuen Arbeitsplätzen insbesondere in den ländlichen Gebieten. [25] 2013 beschäftigte der erneuerbare Energiesektor etwa 11.700 Menschen. [26] Im August 2016 lieferten Windkraftanlagen erstmals über den Lauf eines gesamten Tages mehr Strom als in Schottland während dieses Tages nachgefragt wurde. [27]

    Medien und Software

    Der sogenannte Kreativsektor ( Creative industry ), bestehend aus Literatur, Film, Mode, Software und Computerspielen, trug 2010 mit einem Umsatz von 4,8 Milliarden Pfund zur schottischen Wirtschaftsleistung bei. Diese Branchen beschäftigten 2011 rund 64.000 Menschen. [28]

    Nationale Zeitungen wie der Daily Record , The Herald und The Scotsman werden alle in Schottland produziert. Wichtige regionale Tageszeitungen sind die Evening News in Edinburgh, The Courier aus Dundee im Osten und The Press and Journal , das Aberdeen und den Norden bedient. Schottland ist auf dem Celtic Media Festival vertreten, das Film und Fernsehen aus den keltischen Ländern präsentiert. Schottische Teilnehmer haben seit Beginn des Festivals im Jahre 1980 viele Preise gewonnen.

    Im Fernsehen in Schottland werden weitgehend die gleichen Sendungen wie im Vereinigten Königreich gezeigt. Der nationale Sender ist aber BBC Scotland , ein konstituierender Teil der British Broadcasting Corporation , den öffentlich finanzierten Sender des Vereinigten Königreichs. Es laufen drei nationale Fernsehsender, und die nationalen Radiosender, BBC Radio Scotland und BBC Radio nan Gaidheal , unter anderem. Schottland hat auch einige Sender in der gälischen Sprache. BBC Alba ist der nationale Gälisch-sprachige Fernsehkanal. Der wichtigste schottische kommerzielle Fernsehsender ist STV .

    Landwirtschaft

    Die jährlichen Erlöse der Landwirtschaft betrugen im Jahr 2011 746 Millionen Pfund. [29]

    Schottischer Berufsjäger neben einem auf der Pirsch erlegten Rothirsch

    Mehr als drei Viertel der Fläche Schottlands werden für die Landwirtschaft in Form von Ackerbau und Weidewirtschaft genutzt. Am meisten angebaut werden Gerste, Weizen, Hafer und Kartoffeln, daneben Gemüse und Obst. In den Highlands, den Inseln und den Southern Uplands dominiert die Schafzucht; generell spielt auch die Rinderzucht eine große Rolle. Schottisches Fleisch und schottische Zuchtrinder genießen einen guten Ruf. Die Milchwirtschaft hat eine untergeordnete Bedeutung. [30] Rund die Hälfte des in privater Hand befindlichen Landbesitzes ist Teil von großen, der Jagd auf Rothirsche und Raufußhühner gewidmeten Landgütern, sogenannten „sporting estates“. [31]

    Die Hälfte des gesamten Grund und Bodens im Land gehört 608 Eigentümern, während die achtzehn größten Landbesitzer allein bereits zehn Prozent Schottlands besitzen. [31] So ungleich ist die Verteilung in keinem anderen Land der westlichen Welt. Sie geht auf das 16. Jahrhundert zurück, als sich schottische Adlige im Zuge der Reformation das Land der Auld Kirk aneigneten. Seitdem haben sich die Besitzverhältnisse im Wesentlichen erhalten. 2012 gründete die Regierung die Scottish Land Reform Review Group mit dem Ziel, diese Ungleichheit zu mindern. Auch der größere Teil der Erlöse aus Windparks in Höhe von insgesamt 1 Milliarde Pfund geht an die Großgrundbesitzer. Ein Gesetz wurde vorgeschlagen, das den zwangsweisen Verkauf von Land der Großgrundbesitzer an die Pächter vorsieht, die es zum Teil seit Generationen bewirtschaften. [32]

    Tourismus

    Der Tourismus-Sektor ist für die schottische Wirtschaft von entscheidender Bedeutung. Die jüngsten Zahlen zeigen, dass die Gesamtausgaben für Übernachtungen und Tagesbesucher in Schottland im Jahr 2015 rund 8,9 Milliarden Pfund betrugen – dies umfasste Ausgaben von Übernachtungsgästen von 4,9 Milliarden Pfund und Ausgaben von Tagesbesuchern von 3,9 Milliarden Pfund. Im Jahr 2015 zog Schottland über 14,6 Millionen Besucher an. Die Einnahmen aus dem Tourismus betragen rund 12 Milliarden Pfund an Wirtschaftstätigkeit und tragen rund 6 Milliarden Pfund zum schottischen Bruttoinlandsprodukt (in den Grundpreisen ) bei. Dies entspricht etwa 5 % des gesamten schottischen Bruttoinlandsprodukts. [33]

    Der Tourismus-Sektor unterhält etwa 200.000 Arbeitsplätze, hauptsächlich Dienstleistungen. Den größten Besucheranteil bilden Touristen aus Großbritannien . Die meisten ausländischen Besucher kommen aus den Vereinigten Staaten , Deutschland , Frankreich , Australien , Niederlande und Kanada .

    Schottland wird allgemein als sauberes und relativ unberührtes Reiseland angesehen, mit bildschönen Landschaften, einer langen und komplexen Geschichte , verbunden mit tausenden historischen Stätten und Sehenswürdigkeiten , darunter prähistorische Steinkreise , Megalithen und Grabkammern sowie verschiedene Relikte aus der Bronze- , Eisen- und Steinzeit . Ferner gibt es viele historische Schlösser, Gebäude, Schlachtfelder, Ruinen und Museen. Viele Menschen fühlen sich von der schottischen Kultur angezogen.

    Währung

    Eine schottische Eigenheit gibt es bei der Währung. Zwar wird in Schottland wie im Rest des Vereinigten Königreiches in Pfund Sterling bezahlt – allerdings dürfen die drei großen schottischen Banken Bank of Scotland , Royal Bank of Scotland und Clydesdale Bank ihre eigenen Banknoten herausgeben. Zusammen mit den Noten der Bank of England gibt es in Schottland also vier verschiedene Geldscheine in jedem Nennwert. Allerdings werden die schottischen Pfund Sterling nicht in jedem Geschäft außerhalb Schottlands akzeptiert. Man kann die Banknoten aber bei allen Banken gebührenfrei in „nichtschottische“ Noten umtauschen.

    Kaufkraft

    Im Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Europäischen Union ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte Schottland einen Index von 100 (EU-28: 100) im Jahr 2013. [2]

    Verkehr

    Scotland map-de.svg
    Straßennetz Schottlands
    Rail map scotland.png
    Eisenbahnnetz Schottlands
    Scotland ferries map.png
    Fährverbindungen in Schottland (engl.)


    Straßen

    Die schottischen Autobahnen und Hauptverkehrsstraßen werden von Transport Scotland verwaltet. Der Rest des Straßennetzes wird von den schottischen Gemeinden in jedem ihrer Gebiete verwaltet. Eine Besonderheit Schottlands sind vor allem im Norden die Single track roads , einspurige Straßen mit regelmäßigen Ausweichstellen. Auf Nebenstrecken sind sie die Regel, aber auch manche Abschnitte von Hauptstraßen sind als Single track roads ausgeführt. Der Großteil der Hauptstraßen ist jedoch zweispurig und in der Regel auch gut ausgebaut. Eine 500 Meilen lange Rundstraße ( North Coast 500 ) umrundet den Nordteil des Landes in Küstennähe. [34]

    Busse

    Scottish Citylink und Megabus sind die beiden wichtigsten Fernverkehrsbetreiber in Schottland und arbeiten derzeit als Joint Venture zusammen, doch wird das Abkommen von der Wettbewerbskommission überwacht, um sicherzustellen, dass es keinen Schaden für Fernreisende in Schottland verursacht. National Express bietet Busverbindungen mit Städten in England und Wales sowie lokale Busse in Dundee und Angus unter den Marken Xplore Dundee und Travel Wishart an. Zahlreiche lokale unabhängige Busunternehmen betreiben auch Busdienste in ganz Schottland sowie Lothian Buses, Edinburghs größter Busbetreiber und Schottlands letztes Stadtbahnbusunternehmen.

    Luftverkehr

    Schottland hat neben lokalen Landeplätzen mit z. B. Verbindungen zu den Orkneys internationale Flughäfen in Aberdeen , Edinburgh , Glasgow und Prestwick . Highlands and Islands Airports Ltd. ist ein schottisches Staatsunternehmen mit Sitz auf dem Flughafen Inverness , das Unternehmen betreibt mehrere Flughäfen in Schottland.

    Fluggesellschaften in Schottland:

    British Airways , Jet2 , Ryanair und EasyJet bieten alle Flüge zwischen Schottland und anderen großen britischen und europäischen Flughäfen an.

    Eisenbahn

    Das Eisenbahnnetz ist wegen der geringen Bevölkerungsdichte, der anspruchsvollen Topographie und diverser Stilllegungen im Rahmen der Beeching Axe in den Highlands und den Borders wesentlich dünner als im Central Belt. In die Highlands führen Verbindungen nach Oban , Mallaig sowie über Inverness nach Kyle of Lochalsh und Thurso . Im Personenverkehr werden, abgesehen von den Intercity-Diensten auf den Verbindungen zwischen Schottland und England, die Leistungen auf allen Strecken von ScotRail betrieben, einer Tochtergesellschaft von Abellio . Die Intercity-Dienste auf der East Coast Mainline (ECML) und West Coast Mainline (WCML) werden von CrossCountry , London North Eastern Railway , TransPennine Express und Virgin Trains bedient. Zudem verkehren zwei Zugpaare des von Serco betriebenen Nachtzugs Caledonian Sleeper mit Zugteilen von den schottischen Endpunkten Inverness, Aberdeen , Fort William sowie Glasgow und Edinburgh einerseits und London-Euston andererseits. Das Schienennetz gehört der gesamtbritischen staatlichen Network Rail .

    Die Glasgow Subway ist das einzige U-Bahn -System in Schottland und wird von der Strathclyde Partnership for Transport betrieben. Die am 31. Mai 2014 eröffnete Edinburgh Trams ist die einzige Straßenbahn in Schottland und wird von der Edinburgh Trams Ltd. betrieben. Frühere Straßenbahnbetriebe in schottischen Städten wurden bereits vor Jahrzehnten eingestellt, zuletzt in Glasgow 1962.

    Einige der im Zuge der Beeching-Axt stillgelegten Strecken werden inzwischen abschnittsweise als Museumsbahnen betrieben, so etwa die Strathspey Railway und die Keith and Dufftown Railway .

    Fähren

    Zwischen dem schottischen Festland und den schottischen Inseln gibt es viele regelmäßige Fährverbindungen. Diese werden im Westen überwiegend von Caledonian MacBrayne betrieben, im Norden von NorthLink Ferries . Einige sind auch in der Hand von lokalen Betreibern. Die wichtigsten Fährhäfen im Westen sind Oban und Mallaig.

    Internationale Fährverbindungen wurden dreimal wöchentlich von Norfolkline (davor von Superfast Ferries) von Rosyth (bei Edinburgh) nach Zeebrugge in Belgien angeboten. Diese Fährverbindung wurde 2010 eingestellt. Norfolkline läuft jetzt täglich Newcastle upon Tyne an, das unweit der schottischen Grenze liegt. Einmal wöchentlich bot die Smyril Line von Lerwick (Shetland-Inseln) – später von Scrabster/Thurso (schottisches Festland) – nach Bergen in Norwegen sowie zu den Färöern und nach Island eine Fährverbindung an. Diese Verbindung wurde Ende des Jahres 2008 eingestellt. Im Jahre 2016 wurde die von P&O Ferries angebotene Fährverbindung von Larne (Irland) nach Troon (Schottland) eingestellt.

    Die bedeutendsten Fährgesellschaften sind:

    Die Strathclyde Partnership for Transport, ehemals Strathclyde Passenger Transport, ist die einzige regionale Passagier-Exekutive in Schottland die öffentliche Fähren auf dem Clyde betreibt, einschließlich der Kilcreggan Ferry und der Renfrew Ferry.

    Sport

    Zu den beliebtesten Sportarten und zugleich Volkssportarten in Schottland zählen der Golfsport , Rugby , Fußball und das Munro-Bagging . Traditionell sind der Gewichtweitwurf , Gewichthochwurf und das Baumstammwerfen als Teil der Highland Games . Schottland hat bei allen Commonwealth Games seit 1930 teilgenommen und gewann bisher 110 Gold, 119 Silber und 178 Bronze, also insgesamt 407 Medaillen. Edinburgh war Gastgeber der Commonwealth-Spiele 1970 und 1986 , und zuletzt Glasgow im Jahre 2014 .

    Golf

    Das moderne Golfspiel entstand im 15. Jahrhundert in Schottland. Das Land wird als die Heimat des Golfs beworben. Für viele Golfer ist der Old Course in St Andrews , ein alter Links -Kurs aus vor 1574, ein Wallfahrtsort. Im Jahr 1764 wurde der Standard-18-Loch-Golfplatz in St. Andrews kreiert, als Mitglieder den Kurs von 22 auf 18 Löcher veränderten. Das älteste Golfturnier der Welt, und das erste Major-Turnier des Golfs, ist The Open Championship , das erstmals am 17. Oktober 1860 im Prestwick Golf Club in Ayrshire, Schottland, gespielt wurde. Es gibt viele andere berühmte Golfplätze in Schottland, einschließlich Carnoustie , Gleneagles , Muirfield , Royal Troon und Turnberry . Die Scottish Open finden jedes Jahr in der Woche vor den Open Championship statt. Es ist ein Golfturnier der European Tour und gehört seit 2017 zu den hochdotierten Rolex Series. Scottish Golf ist der nationale Sportverband für Amateur-Golf in Schottland mit Sitz in St. Andrews, Fife. Er wurde im Jahr 2015 als Fusion zwischen der Scottish Golf Union (SGU) , dem im Jahre 1920 gegründeten nationalen Golfverband der Männer und der Scottish Ladies' Golfing Association , dem nationalen Golfverband der Frauen, gegründet.

    Rugby

    Rugby Union
    Die schottische Nationalmannschaft während der Nationalhymne in den traditionellen dunkelblauen Trikots, 2007

    Die Scottish Rugby Union (SRU) ist der nationale Sportverband für Rugby Union in Schottland und ist eine von nur zehn erstklassigen Mitglieds-Nationen des World Rugby . Sie übernimmt die Organisation von Länderspielen der schottischen Rugby-Union-Nationalmannschaft und ist zuständig für die Ausbildung und das Training von Spielern und Schiedsrichtern. Sie wurde 1873 als Scottish Football Union (SFU) gegründet und ist damit der zweitälteste nationale Rugby-Union-Verband. Das erste internationale Rugbyspiel wurde am 27. März 1871 am Raeburn Place in Edinburgh gespielt, als Schottland vor 4000 Leuten England mit 4:1 besiegte. Schottland nimmt an den jährlichen Six Nations teil, zusammen mit England , Frankreich , Irland , Italien und Wales , sowie an den vierjährlichen Rugby-Union-Weltmeisterschaften . Als größte Ehre für schottische Spieler gilt es, alle paar Jahre mit den British and Irish Lions auf Tour in die Südhemisphäre zu gehen, um gegen die All Blacks aus Neuseeland , die Springboks aus Südafrika oder die Wallabies aus Australien anzutreten. [42] Die schottischen Profivereine spielen in der Pro14 gegen Mannschaften aus Irland , Wales , Italien und Südafrika und können sich dort für den European Rugby Champions Cup qualifizieren, in dem die besten europäischen Clubs aufeinander treffen.

    Rugby League

    Die Scotland Rugby League ist der nationale Sportverband für Rugby League in Schottland. Sie übernimmt die Organisation von Länderspielen der schottischen Rugby-League-Nationalmannschaft . Das internationale Hauptteam spielt seit dem Jahr 1909, obwohl ihr erstes richtiges internationales Spiel im Jahr 1996 war, als sie Irland in Dublin 26:6 schlagen konnten. Bei der Rugby-League-Weltmeisterschaft 2000 verlor die schottische Rugby-League-Nationalmannschaft gegen Irland, Samoa und Neuseeland nur eng und wurde letzter in ihrer Gruppe. Die beiden letzten Spiele wurden in Edinburgh und Glasgow gespielt. Ein großer Schub für die Rugby League in Schottland kam, als das Rugby League Challenge Cup Finale nach Murrayfield , Edinburgh gebracht wurde. Bei beiden Gelegenheiten beobachteten mehr als 60.000 Zuschauer das Finale. Dies war gepaart mit einem fantastischen 42:20-Sieg über Frankreich im Juli 2001, möglicherweise einer der größten Siege von Schottland in ihrer kurzen Geschichte.

    Rugby League in Schottland spielen derzeit Teams wie die Aberdeen Warriors, Easterhouse Panthers, Edinburgh Eagles und Strathmore. In einem Schulwettbewerb spielen derzeit Schulteams wie die Turriff Academy, Gordon Schools, Westhill Academy und die Aberdeen Grammar. Alle spielen in Aberdeenshire.

    Fußball

    Fußballspiel zwischen Schottland und Brasilien , 2011

    In Schottland gibt es seit Jahrhunderten Variationen des Fußballs, wobei der früheste Bezug aus dem Jahre 1424 stammt. Der Vereinsfußball ist der beliebteste Sport und der Scottish Cup ist die älteste nationale Trophäe der Welt. Das Land bestritt das erste internationale Fußballspiel im Jahre 1872 gegen England. Das Spiel fand im Hamilton Crescent , Glasgow, der Heimat des West of Scotland Cricket Club statt.

    Die Scottish Football Association (SFA) wurde am 13. März 1873 gegründet und ist der zweitälteste nationale Fußballverband der Welt. Die SFA ist für den Betrieb der schottischen Fußballnationalmannschaft , den jährlichen Scottish Cup und einige andere Aufgaben verantwortlich, die für das Funktionieren des Spiels in Schottland wichtig sind. Sie ist Mitglied der FIFA , UEFA und des International Football Association Board .

    DieScottish Professional Football League (SPFL) ist die nationale Männer Vereinsfußball-Liga in Schottland. Die Liga wurde im Juni 2013 nach einer Fusion zwischen der Scottish Premier League und der Scottish Football League gebildet. Neben dem Betrieb des Liga-Wettbewerbs, der aus den vier höchsten Ebenen des schottischen Fußballliga-Systems besteht, betreibt die SPFL auch zwei heimische Pokalwettbewerbe, den Scottish League Cup und den Scottish Challenge Cup . Die SPFL wird als Gesellschaft betrieben und gehört den 42 Mitglied-Clubs. Jeder Club ist Teilhaber, jeder hat eine Stimme um über Fragen wie Regeländerungen und Verträge abzustimmen.

    SPFL-Liga-Hierarchie:

    Schottische Vereine waren schon in europäischen Wettbewerben erfolgreich. Celtic gewann 1967 den UEFA Europapokal der Landesmeister, Rangers und Aberdeen gewannen den UEFA Europapokal der Pokalsieger 1972 und 1983, und Aberdeen gewann 1983 auch noch den UEFA Super Cup .

    Eishockey

    Schottland hat eine sehr lange und erfolgreiche Geschichte im Eishockey . Der Sport steht an dritter Stelle der am meisten besuchten Mannschaftssportarten im Land, nach Fußball und Rugby Union. In Schottland ist die älteste Eishockeymannschaft von Großbritannien beheimatet, die Fife Flyers . Im Moment gibt es drei schottische Mannschaften, die in der britischen Elite Ice Hockey League teilnehmen. Die Dundee Stars und der neu gegründete Braehead Clan sind im Jahr 2010 der Liga beigetreten. Im Jahr 2011 traten dann die Fife Flyers der Liga bei. Die Edinburgh Capitals spielten von ihrer Gründung bis zur Saison 2017/18 in der Elite Ice Hockey League . Aus Schottland kommen 3 der besten britischen Spieler aller Zeiten, das sind Colin Shields , Tony Hand und Stephen Murphy .

    Scottish Ice Hockey (SIH) ist der Eishockey-Verband in Schottland. Er organisiert alle Eishockey-Aktivitäten in Schottland, mit Ausnahme der schottischen Elite Ice Hockey League Teams (derzeit Glasgow Clan , Fife Flyers und Dundee Stars ). SIH ist auch verantwortlich für die Durchführung von Coaching-Kursen und die Ausbildung und Registrierung von Funktionären neben und auf dem Eis. Die Scottish National League ist die höchste Liga in Schottland, sie stellt im britischen Eishockey die dritte Spielklasse dar und gilt als Amateurspielklasse.

    Cricket

    Schottlands John Blain bowlt Indiens Yuvraj Singh in Glasgows Titwood Ground aus, 16. August 2007

    Cricket ist in Schottland nicht so beliebt wie im benachbarten England und gilt als „englische“ Sportart. Der schottischen Cricket-Nationalmannschaft wurde vom International Cricket Council (ICC) kein Teststatus zuerkannt, genießt aber ODI-Status . Bis in die 1990er Jahre wurden Schottland und Irland im internationalen Cricket offiziell von der Nationalmannschaft Englands vertreten. Schottland wurde zwei Jahre nach Loslösung von England 1994 ein Associate Member des ICC. [43] [44] Seitdem nahm man an drei Cricket World Cups ( 1999 , 2007 und 2015 ) und vier Twenty20 Cups ( 2007 , 2009 , 2016 und 2021 ) teil. Schottland war außerdem Co-Gastgeber beim Cricket World Cup 1999 .

    Kultur

    Ein Dudelsackspieler

    Die im Süden Schottlands gelegenen Southern Uplands sind aufgrund der räumlichen Nähe weit stärker von England geprägt als die anderen Regionen. So ergeben sich kulturelle Unterschiede zwischen den Gebieten.

    Der Dudelsack (englisch: Bagpipe), der Kilt und der Whisky sind die bekanntesten Elemente der schottischen Kultur. Der Dudelsack hat für Schottlands Kultur besondere Bedeutung erlangt und wird mit ihr assoziiert, obwohl es in ganz Europa Sackpfeifen gibt. Der Kilt als Männerrock war schon in der Frühzeit bekannt. Ob er in seiner schottischen Form auch hier entwickelt wurde, ist umstritten. Die Erfindung des Whiskys reklamieren die Iren für sich, jedoch liegt der tatsächliche Ursprung im Dunkeln. Die Qualität schottischen Whiskys genießt Weltruf.

    Die Distel ist die Nationalpflanze der Schotten, [45] was bis in das 13. Jahrhundert zurückgeführt werden kann. [46] Nach ihr ist auch der Distelorden ( The Most Ancient and Most Noble Order of the Thistle ) benannt, der höchste schottische Ritterorden .

    Auch der Harris Tweed , der nur so bezeichnet werden darf, wenn er auf den äußeren Hebriden hergestellt wurde, ist weitläufig bekannt. Kulinarisch zählen Shortbread (Butter-, Spritzgebäck), Haggis und Kidney pie zur traditionellen schottischen Küche .

    Reste altschottischer, in Schottland inzwischen selten gewordener Kultur (vor 19. Jahrhundert), insbesondere in Musik und Tanz, finden sich auf der von hochlandschottischen Auswanderern bevölkerten kanadischen Insel Cape Breton .

    Eine weitere Besonderheit stellt das schottische Clansystem , vor allem in den Highlands, dar. Die damit häufig verknüpften Tartans (Karomuster) sind allerdings erst ab Ende des 18. Jahrhunderts in ihrer heutigen Form entstanden.

    Alljährlich finden von Mai bis Oktober an bis zu 100 Orten in Schottland Highland Games (Hochlandspiele) und Hochlandtreffen ( Highland Gatherings ), letztere meist mit musikalischem Schwerpunkt, statt. Der wohl bekannteste dort ausgeübte typisch schottische Wettbewerb ist das Baumstammwerfen ( Caber toss oder Tossing the Caber („caber“ von gäl. „cabar“ = „Baumstamm“)).

    Es gibt keine offizielle Hymne, jedoch wird traditionell Scotland the Brave verwendet; besonders bei Fußball - und Rugby -Spielen ist jedoch Flower of Scotland von Roy Williamson ( The Corries ) zu hören.

    Aus Schottland kommen die vor allem in den 1980er und 1990er Jahren erfolgreichen Bands Big Country , Simple Minds , Runrig , Wet Wet Wet , The Proclaimers und Texas . Auch die New-Wave-Band Franz Ferdinand stammt aus Schottland, ebenso wie die Hardrock-Veteranen Nazareth . Belle and Sebastian und The View sind bekannte Bands aus dem Bereich Indie-Rock/Pop. Weitere schottische Bands aus dem Bereich Rock/Postrock sind Travis , Aereogramme , Mogwai , Snow Patrol und The Fratellis . Donovan , Mark Knopfler , Jack Bruce , Midge Ure und Paolo Nutini sind weitere bedeutende Musiker. Aktuell in den internationalen Charts mitwirkend sind Calvin Harris und Amy Macdonald .

    Bildergalerie

    Literatur

    • Hans-Walter Arends: Das Schottlandbuch . Luath Press, Edinburgh 2012, ISBN 978-1-908373-19-9 .
    • Hermann Schreiber : Schottland. Die Geschichte eines Landes am Rande Europas . Casimir Katz Verlag, Gernsbach 1990, ISBN 3-925825-41-X .
    • Markus Hilpert, Bernhard Kräußlich (Hrsg.): Schottland. eine sozial- und wirtschaftsgeografische Exkursion. Augsburg 2004, ISBN 3-923273-55-X .
    • Iseabail MacLeod (Hrsg.): The Illustrated Encyclopedia of Scotland . Lomond, Edinburgh 2004, ISBN 1-84204-028-6 .
    • Fitzroy Maclean: Kleine Geschichte Schottlands . Busse-Seewald Verlag, Herford 1986, ISBN 3-512-00763-5 .
    • Eberhard Bort, Susanne Tschirner: Schottland: Natur, Kultur & Lebensart . DuMont, Ostfildern 2012, ISBN 978-3-7701-8920-5 .

    Weblinks

    Commons : Schottland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wiktionary: Schottland – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wikivoyage: Schottland – Reiseführer

    Einzelnachweise

    1. a b Mid 2018 Estimates of the population for the UK, England and Wales, Scotland and Northern Ireland
    2. a b c Regional GDP per capita in the EU in 2013 (PDF, Seite 11) , eurostat, abgerufen am 12. August 2017
    3. Schottland bereitet Referendum vor. Nach der Entscheidung über Brexit. In: tagesschau.de. Tagesschau (ARD) , 25. Juni 2016, abgerufen am 25. Juni 2016 .
    4. P. Freeman: Ireland and the Classical World. University of Texas Press, Austin 2001, S. 93 . (engl.)
    5. NatureScot: Taynish National Nature Reserve , abgerufen am 4. Dezember 2020
    6. Scotland's Census 2011 – National Records of Scotland Table KS209SCb – Religion All people. (PDF) In: scotlandscensus. 29. Juni 2016, abgerufen am 29. Juni 2016 .
    7. Scotland 'most highly educated country in Europe'. ITV News, 5. Juni 2014, abgerufen am 19. März 2018 (englisch).
    8. Eurostat – Tables, Graphs and Maps Interface (TGM) table. Abgerufen am 19. März 2018 .
    9. Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig. In: Handelsblatt . 19. September 2014, abgerufen am 20. September 2014 .
    10. Schotten werden schwieriger , ntv.de, 8. Mai 2011.
    11. Schotten sollen über Unabhängigkeit abstimmen bei euronews.de, 25. Januar 2012.
    12. Spiegel online
    13. Scottish independence: ‚Transition plan' outlined auf BBC.com, 5. Februar 2013, abgerufen am: 10. Februar 2013.
    14. Referendum zur Unabhängigkeit, Die Schotten haben Nein gesagt auf tagesschau.de, vom 19. September 2014, zugegriffen: 19. September 2014.
    15. Results. In: bbc.com. 24. Juni 2016, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
    16. First Minister – EU Referendum Result. First Minister Nicola Sturgeon, Edinburgh, 24. Juni 2016.
    17. Schottland will neues Referendum. In: tagesschau.de . 24. April 2019, abgerufen am 25. April 2019 .
    18. North Sea Oil, behördliche schottische Fortbildungsseite. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 3. Oktober 2013 ; abgerufen am 24. August 2013 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.educationscotland.gov.uk
    19. Simon Johnson: Scotland gets £400 million boost but oil revenue drops , The Telegraph , 5. Dezember 2012, abgerufen am 24. August 2013
    20. Martin Kelly: Scottish oil revenues massively underestimated according to new report , Newsnet Scotland , 5. Mai 2013, abgerufen am 24. August 2013
    21. Stephen Brocklehurst: Who has a right to claim North Sea oil? BBC News , 16. April 2013, abgerufen am 24. August 2013.
    22. Scotch Whisky Exports on the up in 2018
    23. Final 2018 economic impact report PDF, S. 5.
    24. Scotland's Renewable Energy Sector in Numbers Aufgerufen am 11. August 2016.
    25. 2020 Routemap for Renewable Energy in Scotland , scotland.gov.uk, 30. Juni 2011.
    26. Nachhaltiger Klima-Kilt Website der taz vom 26. August 2014, Aufgerufen am 26. Oktober 2014.
    27. Scotland wind turbines cover all its electricity needs for a da. In: The Guardian . 11. August 2016. Abgerufen am 11. August 2016.
    28. Scotland's Economy: the case for independence , Publikation der schottischen Regierung, abgerufen am 24. August 2013.
    29. Sustainable Farming – Total Income From Farming , Publikation der schottischen Regierung, abgerufen am 24. August 2013
    30. Ralph Gemmel: Die schottische Wirtschaft ( Memento des Originals vom 1. November 2013 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.schottlandgeschichte.de , abgerufen am 24. August 2013
    31. a b Charles R. Warren: Managing Scotland's environment . 2. Auflage. Edinburgh University Press, Edinburgh 2009, ISBN 978-0-7486-3063-9 , S.   45   ff., 179   ff .
    32. Kevin McKenna: Scotland has the most inequitable land ownership in the west. Why? , The Guardian , 10. August 2013, abgerufen am 24. August 2013
    33. Introduction . In: Scottish Executive.
    34. Archivierte Kopie ( Memento des Originals vom 8. August 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.northcoast500.com
    35. Shetland Islands Inter Island Service. In: airtask.com. Abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
    36. NorthLink Ferries. In: northlinkferries.co.uk. Abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
    37. Pentland Ferries. In: pentlandferries.co.uk. Abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
    38. John O' Groats Ferries Timetable. In: jogferry.co.uk. Abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
    39. Western Ferries. In: western-ferries.co.uk. Abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
    40. Shetland Islands Council Ferry Services. In: shetland.gov.uk. Abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
    41. Orkney Islands Council Ferry Services. In: orkneyferries.co.uk. Abgerufen am 2. September 2020 (englisch).
    42. British & Irish Lions. British and Irish Lions , abgerufen am 28. September 2020 (englisch).
    43. The history or Cricket in Scotland. Cricket Scotland, abgerufen am 27. Januar 2017 (englisch).
    44. Wisden Cricketers' Almanack . 128. Ausgabe. John Wisden & Co Ltd, 1991, ISBN 0-947766-16-2 , S.   293 und 1321 .
    45. Schottlands Nationalblume abgerufen am 23. August 2020
    46. The Scottish Thistle - Beautifully Bold! (in Englisch) abgerufen am 23. August 2020

    Koordinaten: 56° N , W