Svissneski herinn

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Sviss Sviss Svissneski herinn
Armée suisse ( franska )
Esercito svizzero ( ítalska )
Armada svizra ( ráðleggur )

Merki svissneska hersins

Merki svissneska hersins
leiðsögumaður
Yfirmaður : Sambandsráðið (friður)

Yfirhershöfðingi kosinn af sambandsþinginu = hershöfðingi (virkjun)

Varnarmálaráðherra: Viola Amherd , forstöðumaður VBS
Herforingi: KKdt Thomas Süssli , yfirmaður hersins
Herstyrkur
Virkir hermenn: 140.304 (2019) [1]
Herskylda: 18–23 vikna grunnþjálfun, samtals 245 dagar (fyrir hermenn) [2]
Seigur hópur: Aldur 18–49 ára:
1.852.580 karlar
1.807.667 konur [3]
Hæfni til herþjónustu: 18–33 ára
heimilishald
Fjárhagsáætlun hersins: 5,12 milljarðar CHF (2020) [4]
Hlutdeild gjalda af skatttekjum: 7,2% (2019) [5]
Hlutfall af vergri landsframleiðslu : 0,704% (2019) [6]
saga

Svissneski herinn ( franska Armée suisse , ítalski Esercito svizzero , rómversk Hljóðskrá / hljóðdæmi Armada svizra ? / i , enska svissneska hernum ) er herlið svissneska sambandsins . Sviss , sem landlaust land, hefur engan sjóher . Varðbátarnir við (landamærin) vötnin eru undir verkfræðingasveitinni . Sérstaða svissneska hersins er vígkerfið . Foringi sveitarinnar, Thomas Süssli, hefur verið yfirmaður hersins síðan 1. janúar 2020.

Opinber nöfn

Fram til loka 2003 ( herinn 61 og herinn 95 ) var talað um svissneska herinn . Svissneski herinn hefur verið opinbert nafn síðan. Merkingin hefur ekki breyst á hinum þremur þjóðtungunum. Í frönsku og það er kallað Armee suisse, í ítölsku Esercito Svizzero og í rómanska Armada svizra. Á ensku birtist herinn sem svissneski herinn .

verkefni

Svissnesku landamærunum

Eftirfarandi verkefni eru falin svissneska hernum með sambandsstjórnarskránni og herlögunum: [7] [8]

Herinn hefur umboð:

a. að leggja sitt af mörkum til að koma í veg fyrir stríð og viðhalda friði;
b. verja Sviss og vernda fólkið;
c. að leggja sitt af mörkum til friðaruppbyggingar í alþjóðlegu samhengi;
d. að styðja við borgaraleg yfirvöld ef alvarlegar ógnir verða við innra öryggi og einkum við að takast á við hamfarir heima og erlendis ef fjármagn þeirra er ekki lengur nægjanlegt.

Vörn [9] er kjarnastarfsemi hersins . Hernum er ætlað að tryggja og verja yfirráðasvæði Sviss . Í þessu skyni treystir Sviss á fælingaráhrif stöðugrar svívirðilegs hernaðarviðbúnaðar svissneska hersins. Í þessu samhengi er hugtakið „hátt inngangsverð“ notað, sem hugsanlegur árásarmaður þyrfti að greiða ef hann réðist á Sviss, hernáði landsvæðið eða reyndi að knýja fram göngu.

Stuðningur við borgaryfirvöld [9] er meginhluti núverandi aðgerða hersins. Komi til náttúruhamfara getur herinn sent björgunarsveitir hamfara. Þetta felur einkum í sér stöðuga skipun um öryggi sendiráðs og ræðismannsskrifstofu, auk dreifingar í þágu stórra atburða eins og G8 fundarins , World Economic Forum í Davos , Expo.02 eða ýmissa íþróttaviðburða.

Friðaruppbygging [9] er mjög lítið svæði hvað starfsmenn varðar. Sviss veitir Sameinuðu þjóðunum óvopnaða hereftirlitsmenn (liðsforingja). Að auki eru nú aðeins tvær vopnaðar einingar erlendis: Swisscoy, sem hefur verið undir KFOR síðan 1999 og hefur allt að 220 liðsmenn hersins, og síðan haustið 2004 um 25 liðsmenn í hernum sem hluti af verkefninu EUFOR í Bosníu og Hersegóvínu .

Svissneskir hermenn hafa verið hluti af hlutlausu eftirlitsnefndinni í Kóreu (NNSC) síðan 1953. Með nærveru sinni á afmörkunarlínu innri-kóresku sýnir framkvæmdastjórnin að vopnahléssamningurinn er enn í gildi og ber að virða hann.

Þyngd þessara pantana er háð breytingum vegna öryggisástandsins. Í júní 2007, til dæmis, National Council ákveðið að tvöfalda stærð friðaruppbyggingarstarfs lið. Swissint Competence Center sér um skipulagningu, veitingu og stjórnun friðaruppbyggingarverkefna erlendis.

uppbyggingu

Svissneski herinn skiptist í skipanir, aðgerðir og þjálfun, starfsmenn hersins, flutningastöð hersins og stuðningsstöð herstjórnarinnar.

Sérkenni svissneska hersins er hernaðarkerfið . Það eru aðeins um fimm prósent af öllum faglegum og samning hermenn . Allir aðrir meðlimir hersins (AdA) eru herskyldir á aldrinum 18 til 34 ára, í starfsmönnum og sérstökum störfum allt að 50 ára, sem aðeins þjóna meðan á þjálfuninni stendur í deildarskipulagi þeirra.

Vegna hernaðarkerfisins, Réduit komið á fót í seinni heimsstyrjöldinni og hinnar einstöku vígbúnaðar á heimsvísu þar sem liðsmenn hersins halda einkennisbúningum sínum og persónulegum vopnum heima, setningin "Sviss hefur engan her, Sviss er her!" .

Eftir að kalda stríðinu lauk fækkaði hernum smám saman í hernum, en hernaðarreglan og almenn herþjónusta héldust, öfugt við flest Evrópulöndin í kring, sem hafa skapað eingöngu atvinnuher . Meirihluti svissnesku íbúanna styður almenna herskyldu eins og síðast kom fram í þjóðaratkvæðagreiðslunni 22. september 2013. [10]

Her XXI

Uppbygging svissneska hersins eftir að endurbótum á „frekari þróun hersins lauk árið 2018

Miklar umbætur í hernum eru í gangi undir nafninu Army XXI , en með þeim er stöðugt verið að laga svissneska herinn að breyttum aðstæðum í öryggisstefnu. Tilheyrandi nýju herlögin voru samþykkt 18. maí 2003 af fólkinu og kantónunum eftir þjóðaratkvæðagreiðslu .

Liðsstyrkur minnkaði úr 400.000 ( her 95 ) í um 200.000 meðlimi hersins. Þar af eru 120.000 skipt í virkar einingar og 80.000 í varaleiningar.

120.000 virkir meðlimir ljúka þremur (fyrir hermenn ) eða fjórar (fyrir cadres ) vikna endurmenntunarnámskeið (FDT, þjálfunarþjónusta fyrir hermennina) á hverju ári. Að jafnaði bjóða varasveitirnar ekki upp á endurtekningarnámskeið, en ef öryggisástandið breytist getur það verið skylt þeim með ákvörðun sambandsráðsins .

Sum búnaður í þessum varaleiningum er aðeins til á pappír. Þrátt fyrir að svissneski herinn búi yfir miklum fjölda nútímalegs og hagnýts efnis, svo sem Pz 87 Leopard 2 orrustugeyma, vegna þess að birgðageymslur hans hafa helmingast, seinkast varasveitir eða eru alls ekki búnar þegar ný kaup verða gerð. Vegna takmarkana á fjárhagsáætlun eru þessar varaleiningar aðeins að hluta tilbúnar til notkunar.

Svissneski herinn hefur nú 134 bardaga skriðdreka frá Leopard 2 (af þeim 380 skriðdrekum sem upphaflega voru keyptir voru aðeins 134 haldnir verðmætavörslu árið 2006) [11] og 483 brynvarðir stjórn-, könnunar-, stjórn-, sendingar- og snillingabílar. Ökutækjunum er skipt á milli tveggja skriðdrekasveita sem eru 10.000 manns hver.

Í ljósi þess að herinn 61 var enn með 625.000 meðlimi hersins , þá þýða umbætur í hernum og her XXI stórfelldri minnkun á birgðum. Þessi þróun endurspeglar breytt öryggisástand í Evrópu eftir lok kalda stríðsins. Þessi fækkun varð ekki til með því að fækka í hópi nýliða, þó að þeim fækki vegna ítarlegra vals, heldur með því að stytta skyldutíma.

Ráðningaskólinn ( grunnþjálfun ) tekur ekki lengur 15 vikur, heldur 18 eða 23 vikur, allt eftir hlutverki. Að auki gera ekki allir meðlimir hersins heill RS.

Með hernum XXI varð hægt að ljúka öllu þjónustutímabilinu í einu. Þessi þjónusta sem svokallaður fullur þjónn stendur yfir í 300 daga fyrir venjulega hermenn, 430 daga fyrir undirmenn, 500 daga fyrir æðstu undirmenn og 600 daga fyrir undirforingja . Á meðan á VBA 2 stendur eru þessir fastráðnu starfsmenn fyrst og fremst notaðir á dótturfyrirtækjum, til dæmis við eftirlit með sendiráðinu. Eftir þjónustudaga er hermönnunum sleppt í varaliðið. Hin árlega WK gildir ekki lengur fyrir þá, þeir þurfa aðeins að taka þátt í skylduskotinu þar til þeir eru endanlega útskrifaðir úr hernum 30 ára (hærra fyrir liðsforingja).

Svissneskum konum er nú heimilt að gegna hvaða hlutverki sem er í svissneska hernum. Áður fyrr var þeim ekki unnt að ganga í bardagaeiningar. Síðan 2007 hafa konur þurft að sinna sama líkamlegu starfi og karlar [12] (ólíkt í austurríska hernum ; sbr. Herþjónustu kvenna ). Hlutfall kvenna er (frá og með 2020) 0,8 prósent. [13]

Könnunin ( sýnataka ) var framlengd úr einum í tvo (en að hámarki þrjá) daga til að gera betra val. Kadettframbjóðendur eru þegar merktir á ráðningarstigi.

Aðrar breytingar hafa áhrif á agaviðurlög, stöðu, merki, lengd þjónustu og önnur svið.

útlínur

Svissneskir hermenn á herhjólum , Basel Tattoo 2011

Í reglugerðinni um hernaðarsamtökin (AO) er eftirfarandi skipulag fyrir svissneska herliðið skilgreint: [14]

  • Army starfsfólk (komið frá áætlanagerð starfsfólk hersins (PST A), starfsfólk CDA og starfsfólk staðgengill CDA), stjórn starfsfólk hernum (FST A) og herráðs einingar (Astt), læknisþjónustu;
  • Skipunarþjálfun ( æðri þjálfun hersins (HKA) , 5 þjálfunarfélög, starfsmenn hersins, þjálfunarmiðstöð hersins);
  • Aðgerðastjórn (her, flugher, leyniþjónusta hersins, fjórar svæðisdeildir, herlögregla, SWISSINT hæfnisetur, sérsveitarmenn);
  • Her (3 vélvæddar sveitir, hæfnisetur fyrir stjórn- og sérfræðikerfi);
  • Flugher (starfsmenn flughersins, mennta- og þjálfunardeild flughersins, læknastofnun flugmála, þjálfunarsamtök loftvarna 33, ýmsir herflugvellir);
  • Flutningastöð hersins (LBA) ( skipulagssveit 1 (Log Br 1) ; 5 herflutningamiðstöðvar; umferðar- og siglingaskrifstofa hersins; miðstöð fyrir rafræna miðla);
  • Command Support Base (FUB) ( Command Support Brigade (FU Br 41 / SKS) );
  • hermennirnir: herdeildir (Leðurblaka), deildir (ábóti), grenadier command (Gren Kdo), flugvallastjórn (Flpl Kdo), sveitir (Fl Geschw, Dro Geschw);
  • herdeildirnar: fyrirtæki (Kp), rafhlöður (Bttr, tilnefning Kp í stórskotaliðinu), flugsveitir (St, tilnefning Kp fyrir fljúgandi hluta flughersins), súlur (Kol, tilnefning Kp í Lest).

Fyrir þjálfunina eru hermenn og einingar undir brigade eða kennarafélagi.

Skipulag svissnesku hersins með tilliti til hernaðar gerðum, faglega myndunum og útibúum þjónustu byggist á 7. gr Federal Assembly reglugerð um stofnunarinnar hersins (AO). [15] Herdeildir eru þar skilgreindar sem „þættir hersins sem hafa þjálfun til að ráða skólana. Það eru engir ráðningarskólar fyrir þjónustugreinarnar ».

Svissneski herinn samanstendur af

Skyldaþjónusta

Allir karlkyns svissneskir ríkisborgarar sem búa í Sviss þurfa að gegna herþjónustu. Í grundvallaratriðum er tvöfaldur borgari skylt að þjóna í hernum. Svissneskir ríkisborgarar sem geta hins vegar sannað að þeir séu ríkisborgarar í öðru landi og að þeir hafi sinnt herþjónustu þar, sinnt borgaralegri þjónustu eða veitt aðra þjónustu, þurfa ekki að gegna herþjónustu í Sviss. [16] Á hinn bóginn eru þeir undir tilkynningarskyldu og skaðabótaskyldu í samræmi við ákvæði skylduherþjónustunnar . [17] Þú verður kallaður til herráðningar í fyrsta lagi á aldrinum 18 [18] og í síðasta lagi við 25 ára aldur (lögboðin staða). Fyrir konur og Svisslendinga erlendis er þetta gert í sjálfboðavinnu. Um það bil 60 prósent standast hernám og eru hæfir til starfa og því skylduherþjónustu. Óhæfir til þjónustu eru skrifaðir fyrir þá sem eru ekki hæfir til þjónustu ef þeir eru líkamlega eða andlega vanhæfir til herþjónustu. Hægt er að flokka vanhæfa til starfa sem hæfa til verndarstarfa og þjóna í almannavörnum . Um helmingur þeirra sem eru óhæfir til þjónustu eru veittir af almannavörnum, en þjónustutími þeirra er á móti skylduábyrgð á herþjónustu. Vegna þess að hver sem ekki sinnir herþjónustu, að undanskildum fötluðum, þarf að greiða árlega skylduálag sem er þrjú prósent af skattskyldum tekjum.

Herþjónustuveitendur sem vilja ekki stunda herþjónustu geta hvenær sem er sótt um inngöngu í aðra borgaralega þjónustu og þá sem þurfa að sinna herþjónustu eftir að hafa mætt í stefnumótunarviðburði herstjórnarinnar. Þessi stjórnarskrárlega tryggði réttur hefur aðeins verið til síðan 1992; fyrir það var aðeins hægt að hafna herþjónustu (sem leiddi óhjákvæmilega til sakfellingar). Verði umsóknin samþykkt verður að sinna borgaralegri þjónustu sem tekur helmingi lengri tíma en herþjónustan. Ef ekki er orðið við beiðninni og sá sem er skyldugur til að gegna herþjónustu neitar að þjóna í hernum er dæmdur herdómstóll sem getur beitt fangelsisdóm.

Valkostir eru vopnlaus þjónusta í hernum eða starfslok á bláu leiðinni vegna vanhæfis til þjónustu (sjá hér að ofan).

Ráða skólann

Hermaður vopnaður Stgw 90. Hvítu límstrimlarnir á vopnunum eru notaðir til að innsigla vopn sem miða að fólki í þjálfunarskyni. Þau eru þannig merkt sem óhlaðin.

Grunnþjálfunin í svissneska hernum er þekkt sem ráðningaskólinn ( RS í stuttu máli). Það er lokið af öllum þjónustuaðilum og stendur í 18 vikur. Það tekur mun lengri tíma fyrir sérstakar aðgerðir, t.d. B. Grenadiers 23 vikur.

RS er almennt skipt í þrjá áföng. Almenna grunnþjálfunin stendur yfir í þrjár til sjö vikur, starfstengd grunnþjálfun í tvær til þrjár vikur og samtökin þjálfun fimm til átta vikur.

Almenn grunnþjálfun

Í almennri grunnþjálfun (AGA) eru nýliðarnir kenndir grunnfærni í þjónustumálum , persónulegum vopnum, þar með talið árásarriffli 90 , aðstoð lækna / félaga , NBC vernd , bardaga tækni og líkamlegt ástand þeirra er styrkt. Almenna grunnþjálfunin varir eftir þjónustugreininni frá þremur til sjö vikum og mun - einnig eftir þjálfunareiningunni - eftir tíma og atvinnumönnum að leiðsögn og stuðningi. Í grundvallaratriðum gildir þó meginreglan „militia train militia“.

Starfstengd grunnþjálfun

Í starfstengdri grunnþjálfun (FGA) þekkja nýliðarnir aðalverkefni aðgerðar sinnar. Það lærir z. B. infantryman með bazooka , með ljós vél byssu eða með sprengiefni, sem Gunner að reka sína stórskotalið , the læknis hermanninn að bjarga og umhyggju fyrir slasaður, stefnu geisla og sending frumkvöðull að setja upp stefnu geisla eða útvarpsbylgjur loftnet og að stilla tækin o.s.frv.

Starfstengd grunnþjálfun stendur yfir í sjö til tíu vikur, er undir forystu herforingja og eins og í fyrri áfanga er hún studd af tímabundnum og atvinnumönnum . Í lok þessa áfanga eru þeir sem eftir eru, gerðir að hermönnum . Í lok FGA eru herdeildir vígamannanna gerðar að árangursríku stigi þeirra (Wachtmeister / Hauptfeldweibel / Fourier / Lieutenant).

Félagsþjálfun

Nýliðar sem hafa verið gerðir að hermönnum eyða venjulega tímabilinu frá 13. viku til loka RS (18. viku) á öðrum stað en í fyrri áfanga. Á þessum síðustu vikum að það er spurning um að framkvæma þjónustu á fyrirtæki og herfylki vettvangi með öllum hermönnum , NCOs og yfirmenn . Raunhæfar æfingar eru í forgrunni.

Síðasta vika hvers RS felst í því að afhenda innviði, þjálfunarefni og farartæki og gera þau tilbúin fyrir næsta skóla.

Í lok ráðningarskólans er þjálfuðu hermönnunum skipt í einingar þeirra. Þar munu þeir halda framhaldsnámskeiðin sín ásamt hermönnum á öllum aldri.

Forces Training Services (FDT)

Sérhver meðlimur í svissneska hernum (AdA) þarf að vinna ákveðinn fjölda daga vinnu eftir ráðningarskólann. Þeir gera þetta almennt á árlegum námskeiðum, sem í dag eru kölluð FDT (háþróunarþjónusta fyrir hermennina), en að mestu leyti kölluð WK (endurtekningarnámskeið) samkvæmt fyrra kjörtímabilinu. FDT er samheiti yfir Formation Training Services (ADF), Special Services (Beso DL) og Extra Training Services (ZAD). Liðið og sveitin ljúka venjulega endurmenntunarnámskeiðum með einingunni sinni, þar sem þeim var skipt eftir ráðningarskólanum. Persónulegar frestanir eru mögulegar, en venjulega er árlegum námskeiðum lokið með sömu einingu.

Fyrir liðsmenn (hermaður til korpral) tekur WK þrjár vikur samkvæmt fyrirmynd XXI hersins . Fyrir undirstofnana fer tíminn eftir stöðu þeirra og stöðu. Meðlimir í félagshópnum (hópstjóri, Feldweibel, Fourier, sveitastjóri og sjálfur yfirmaður fyrirtækisins) flytja inn allt að viku fyrir upphaf venjulegs WK og framkvæma svokallað forkeppni námskeiðs (KVK). Einnig er hægt að kalla til liðsmenn liðsins sem eru fluttir í starfsmenn deildar eða í aðrar aðgerðir stjórnunaraðstoðar fyrir KVK yfirmanna sinna. Þetta verður talið með til skylduþjónustu þeirra.

Í Formation Training Services (ADF) er áherslan á þjálfun á endurtekningu og sameiningu almennrar grunnþjálfunar í félagaþjálfun. Þess vegna er nafnið „Félagsþjálfun 2“, sem er að hluta studd af faghernum.

Í endurmenntunarnámskeiðum (Bretlandi; telja sem ZAD) er einnig hægt að endurmennta einingar á nýjum tækjum eða ökutækjum ef þörf krefur. Að auki þjóna FDT vikurnar einnig fyrir dótturverkefni, svo sem B. vegna öryggis sendiráðsins. Oft eru hermenn þó einnig notaðir til að styðja við borgaraleg samtök. Dæmi um þetta eru Federal Yodelling Festival , Lauberhorn keppnin eða í hamförum að beiðni kantónanna og sveitarfélaganna .

búnaður

Persónulegt skotvopn

Vopnaskotfæri

Sérhver hermaður er búinn árásarriffli 90 ( SIG SG550 ) sem persónulegt vopn. Undantekningin er grenadiers herlögreglunnar, sjúkrahússhermanna, hundahaldara, öryggissveitarmanna á flugvellinum og ritarahermanna stjórnunarstuðningsins, sem fá skammbyssu 75 ( SIG SAUER P220 ) af 9 mm gæðum. Lögreglumenn og háttsettir undirforingjar eru einnig búnir 75 skammbyssunni. Hjá KSK er einnig þjálfun í 04/07 árásarriffli ( SIG SG553 ) og skammbyssu 2012/2015 ( GLOCK 17 ).

Starfsfólk hersins getur tekið persónulega vopnið ​​með sér heim á milli þjónustu. Upp úr 1952 tóku allir einnig svokölluð vasaskotfæri . Þetta var ætlað að gera einstaka hermaður í the atburður af a virkja til að berjast leið sinni til hans stað færslu. Árið 2007 var ákveðið að draga vasasprengjurnar til baka og láta þær aðeins vera eftir viðvörunarmyndunum (sérstaklega hernaðaröryggi). Enn er hægt að taka persónulega vopnið ​​heim. Frá árinu 2010 hafa liðsmenn hersins getað skilið eftir þjónustuvopn án endurgjalds í herbúðunum [19] . Allir sem vilja halda vopninu eftir að þeir hafa verið þvingaðir til að þjóna þurfa vopnaskírteini, raðskotvopnum (árásarrifflum) er breytt í einn eld áður en þeir eru afhentir.

Reynt er að koma í veg fyrir að vopn tapist. Árið 2020 töpuðust 70 hervopn, árið 2019 voru þau 102. [20]

Möguleikinn á því að hermenn á eftirlaunum geti tekið yfir persónuvopn sín í eign sinni hafa leitt til þess að í Sviss er mikill þéttleiki skotvopna. Samkvæmt skipulagningarstöð hersins voru alls 654.562 hervopn heima hjá körlunum og konunum 30. nóvember 2010. [21]

Í sambandi við þann fjölda vopna sem til eru (þar sem áætlað er að 2,3 til 4,5 milljónir vopna séu í höndum einkaaðila [22] ) kemur misnotkun þessara persónuvopna tiltölulega sjaldan fyrir. [23] [24] Algengasta er óviðeigandi notkun við sjálfsvíg. Milli 1996 og 2005 voru 3.410 sjálfsmorð framin með skotvopnum í Sviss. [25] Samkvæmt ýmsum rannsóknum voru yfir 40 prósent þessara sjálfsmorða á byssum framin með hervopnum. [26] Sambandsskrifstofa lýðheilsu (BAG) kom í "Fact Sheet Suizide" byggt á mati á fjórum vísindarannsóknum að verðmæti 49 prósent. [27] Skömmu síðar fjarlægði BAG „staðreyndablað Suizide“ af vefsíðunni. Seðlabanka hagstofunnar segir á vefsíðu sinni að árið 2009 hafi aðeins 9 prósent allra sjálfsmorða skotvopna verið framin með hervopnum (árásarrifflum og herbyssum). [28] Deilur komu upp um þessar upplýsingar, þar sem úthlutun vopna til hinna ýmsu flokka virðist ekki óyggjandi, [27] [29] og alríkisstofnunin sjálf bendir á vandamál með heilleika og gæði upplýsinganna. [30]

Árið 2004 aflaði svissneski herinn 20 PGM Hécate II . Þetta eru kallaðir nákvæmnisriffillinn 04 ( 12,7 mm PGw 04). LTE J10 F1 8-10x frá Scrome er notað sem riffill. Nákvæmni riffillinn 04 er notaður af sérsveitarmönnum . Árið 2004 aflaði svissneski herinn 196 TRG-42 riffla. Þetta eru kallaðir leyniskytta rifflar 04 (SSGw 04) og skotfæri kallast Gw Pat 04. 3-12x50 PMII frá Schmidt & Bender er notað sem sjónauka. Leyniskyttariffillinn 04 er notaður í stuðningsfélögum fótgönguliðasveitanna og hjá sérsveitinni. Panzerfaust 3 er notaður sem vopn gegn skriðdreka. FN Minimi er notað í svissneska hernum undir tilnefningunni Leichtes Maschinengewehr 05.

einkennisbúningur

Búningurinn og búnaðurinn sýnir mikla einsleitni í öllum þjónustugreinum og röðum. Allt frá nýliðum til yfirmanna hersins, allir AdA klæðast venjulega sama einkennisbúningnum. Aðeins þegar um er að ræða sérfræðinga og sérstök verkefni eru hlutar einkennisbúningsins aðlagaðir að fyrirhugaðri notkun.

Flestir hermenn á vakt klæðast felulitum ("TAZ 90"), sem eru buxur og jakkar með felulit. Vélvæddir hermenn klæðast jakkafötum (Combinaison) með saumuðu belti, sem auðveldar björgun þeirra úr ökutækjum. Að auki er hattur eða hjálmur (með feluloki) eða baret , liturinn fer eftir tegund hernaðar, eins og höfuðfatnaður.

Nafnmerkið sem og stöðu- og aðgerðarmerkin á bardaga eru úr efni með ólífuolíulit. Þau eru fest við tilgreinda staði á kraga eða á vinstri bringu með velcro. Merkið , félagsmerkið (venjulega á herdeildarstigi), er borið á hægri erminni, merki stóra samtakanna á béretinu.

Byrjunarbúningurinn 95 („Ausganger“) samanstendur af samræmdri ljósgrári skyrtu ásamt dökkgrári jakka og ljósgráum buxum með svörtum hliðarsaum um 3 mm á breidd. Þegar um er að ræða yfirmenn starfsmanna er þessi ræma um 5 cm á breidd. Yfirmenn (frá "1-star general" / brigadier ) eru með tvær svona breiðar svartar rendur, eina til vinstri og eina hægra megin við buxusauminn.

Skriðdrekar svissneska hersins

Þetta er listi yfir skriðdreka (gerðir) sem eru eða hafa verið í þjónustu í svissneska hernum eða hafa verið metnir fyrir hann. [31]

mynd tankur uppruna Gerð Útgáfa númer Afgreiðsla
stöðu
Lét af störfum Athugasemdir
Léttur tankur RENAULT FT 17.jpg Renault FT Frakklandi Frakklandi Frakklandi Léttur tankur II 5 1921 1944
Carden-Loyd Mk.VI Strängnäs 08/12/11 (3a) .JPG Vickers Carden Loyd Bretland Bretland Bretland tankur Ég, 33, 34, 35 8. 1931 1948
Strv m33.png Landsverk L-60 Svíþjóð Svíþjóð Svíþjóð tankur 1 1936 ? próf
Brynvarinn bíll 39 'PRAGA'.jpg Tankur 39 Tékkland Tékkland Tékkland tankur LTL-H 24 1939 1950
Renault Panzerjäger.jpg Renault R-35 Frakklandi Frakklandi Frakklandi Léttur tankur 12. 1940 ? próf
Nahkamofkanone I pic04.JPG Melee fallbyssu 1 Sviss Sviss Sviss Skriðdreka skriðdreka 1 1944 1947 próf
Melee cannon II 'Gustav' her Swiss.jpg Melee cannon 2 Gustav Sviss Sviss Sviss Skriðdreka skriðdreka 1 1946 1947 próf
Cruiser tankur Bretland Bretland Vereinigtes Königreich Panzer RAM Mk.II 2 1947 1968 Test
Panzerjäger G 13.jpg Panzerjäger G13 Tschechien Tschechien Tschechien Panzerjäger G13 158 1947 1973
AMX 13 pic05.JPG AMX-13 Frankreich Frankreich Frankreich Leichter Panzer 200 1954 1980
M47 Patton( Jeff Kubina).jpg M47 Patton Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mittlerer Panzer M Pz M47 2 1952 1954 Test
Centurion MK III Seite - Schweizer Armee - Steel Parade 2006.jpg Centurion Mk VII (Panzer 57) pic03.JPG Panzer 55 Centurion Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Panzer Pz 55 Mk3 100 1955 1991
Tank Pz 55 Mk5 100 1955 1991 von Südafrika
Tank Pz 57 Mk7 100 1957 1991
Tank Pz 67 Mk12 12 1975 1991 von Kanada
Centurion bergingstank recovery of the Dutch army.jpg Entpannungspanzer 56 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Entpannungspanzer Entp Pz 56 30 1956 1991 19 verkauft 1991 an Schweden.
Centurion-Bridgelayer-Dutch-latrun-2.jpg Brückenpanzer 55 Centurion Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Brückenpanzer Brü Pz 2 1963 1966 Test
Panzer 58.jpg Mittlerer Panzer 1958 Schweiz Schweiz Schweiz Mittlerer Panzer MPz 58 12 1958 1964
Pz 61 Seite - Schweizer Armee - Steel Parade 2006.jpg Panzer 61 Schweiz Schweiz Schweiz Mittlerer Panzer Pz 61 150 1964 1994
Kampfpanzer 68-88.JPG Panzer 68 Schweiz Schweiz Schweiz Panzer Pz 68
1. Serie
170 1971 1999 alle modernisiert zu AA3.
Panzer Pz 68 AA2 50 1974 2003
Panzer Pz 68/75 170 1978 2003
Panzer Pz 68 AA5 220 1988 1999
Panzer Pz 68/88 195 1993 2003
Entpannungspanzer65.jpg Entpannungspanzer 65 Schweiz Schweiz Schweiz Entpannungspanzer Entp Pz 65 69 1970 2008
Brü Pz 68-88 - Schweizer Armee - Steel Parade 2006.jpg Brückenpanzer 68 Schweiz Schweiz Schweiz Brückenpanzer Brü Pz 68 30 1974 2005
Panzerkanone 68 seite.JPG Panzerkanone 68 Schweiz Schweiz Schweiz Artillerie Pz Kan 68 4 1972 1975 Test
Fliegerabwehrpanzer 68 SPAAG pic03-1.JPG 35 mm Flab Panzer B22L Schweiz Schweiz Schweiz AA B22L 2 1979 1980 Test
Zielpanzer68.JPG Zielpanzer 68 Schweiz Schweiz Schweiz Zielpanzer 10 1974 2007
MOWAG Shark front.JPG Mowag Shark Schweiz Schweiz Schweiz Verschiedenes 3 1981 1981 Test:APC, Tank, AAA, Anti Tank
MOWAG PIRANHA 10x10 front.JPG Mowag Piranha IIIC 10×10 Schweiz Schweiz Schweiz Verschiedenes IIC 10×10 1 1994 1994 Test
M109kawest.JPG M109 Panzerhaubitze 66 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Haubitze M109 KAWEST 577 1974
Pz 87 Leopard - Seite - Schweizer Armee - Steel Parade 2006.jpg Leopard 2 Panzer 87, Pz 87 WE Deutschland Deutschland Deutschland Panzer A4 380 1987 Reduziert auf 224, 134 modernisiert Pz 87 WE.
Leopard 2 Fahrschulpanzer Deutschland Deutschland Deutschland Trainer 3 1988 2002
Entpannungspanzer at LSMD.jpg Bergepanzer Büffel Deutschland Deutschland Deutschland Entpannungspanzer BPz3 25 2004
Pionierpanzerseite.JPG Kodiak (Panzer) Deutschland Deutschland Deutschland /
Schweiz Schweiz Schweiz
Pionier Kodiak 12 2010
Panzerschnellbrücke Leguan.jpg Panzerschnellbrücke Leguan Deutschland Deutschland Deutschland Brückenpanzer 12 als Trägerfahrzeug sollen bestehende, überzählige Leopard 2 dienen [32]

Leicht gepanzerte Fahrzeuge

Aktive Einheiten

Bild Name Herkunft Anzahl Bemerkungen
M113 Kawest seitlich.jpg M113 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten In Gebrauch
M548.JPG M548 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten In Gebrauch
Landquart - Bus Stop Station (8185987058).jpg Mowag Piranha 8x8 Schweiz Schweiz Schweiz In Gebrauch
Pzj Tow PIRANHA - Schweizer Armee - Steel Parade 2006.jpg Mowag Piranha IB 6×6 Schweiz Schweiz Schweiz In Gebrauch
Mowag Eeagle.jpg Mowag Eagle Schweiz Schweiz Schweiz In Gebrauch
GMTF 11Pl-2t 6x6 GL DURO IIIP (11089643403).jpg DURO GMTF Schweiz Schweiz Schweiz 220 im RP 2008 [33]
70 im RP 2010 [34]
130 im RP 2013 [35]
Total 430
In Gebrauch
Spz 2000 - Schweizer Armee - Steel Parade 2006.jpg CV9030CH Schweden Schweden Schweden 186 im RP 2000 [36] In Gebrauch
  • Momentan verwendet die Schweizer Armee ein Mowag Eagle IV 6x6 mit der Autonummer M21763 für Versuche mit dem «Taktisches Aufklärungssystem» (TASYS).

Ehemalige Fahrzeuge

Bild Name Herkunft Anzahl Bemerkungen
Universal carrier (mortar carrier) 9-08-2008 14-53-48 (2).JPG Universal Carrier Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich War in Gebrauch
MOWAG Scorpion Schweiz Schweiz Schweiz Getestet
Mowag 3M1 Pirat 18.jpg Schützenpanzer Mowag Pirat Schweiz Schweiz Schweiz Unterlag M113
Schützenpanzer Saurer Tartaruga.jpg Saurer Tartaruga Schweiz Schweiz Schweiz Unterlag M113
MOWAG Panzerattrappe pic1.JPG Mowag Panzerattrappe Schweiz Schweiz Schweiz War in Gebrauch
MOWAG Puma Seite.JPG Mowag Puma 6×6 Schweiz Schweiz Schweiz Getestet
MOWAG Shark front.JPG Mowag Shark Schweiz Schweiz Schweiz Getestet
MOWAG PIRANHA 10x10 backtop.JPG Mowag Piranha IIIC 10×10 Schweiz Schweiz Schweiz Getestet
Trojan schräg.JPG Mowag Trojan Schweiz Schweiz Schweiz Nach Bestellverzögerung gestrichen

Fahrzeuge der Luftwaffe

Die Aufstellung umfasst Luftfahrzeuge im eigentlichen Sinne und bodengebundene Fahrzeuge für die Fliegerabwehr und Luftraumüberwachung.

Die Luftwaffe verfügt ua aktuell über folgende Flugzeugmuster, Hubschrauber und Flugabwehr.

Flugzeuge: [37]

*Davon wurden 27 ab 2019 ausser Dienst gestellt.

Hubschrauber zum 31. Dezember 2019: [37]

Flugabwehr zum 31. Dezember 2019: [37]

  • 27 Feuereinheiten Mittelkaliberfliegerabwehr (M Flab) mit Feuerleitgerät Skyguard und je zwei Flab Kanonen 63/90 Oerlikon 35 mm
  • 96 Feuereinheiten MANPAD mit 288 Lenkwaffen (L Flab Lwf) STINGER und 24 Taktische Radar ALERT
  • 60 Feuereinheiten des Lenkwaffenfliegerabwehrsystems (Mob Flab Lwf) RAPIER

Übriges

Das bis 2009 abgegebene Taschenmesser für die Schweizer Armee, mit Aluminium- statt Kunststoffabdeckung

Darüber hinaus gehört zur Ausrüstung jedes Soldaten:

  • die Grundtrageinheit , eine Art Gürtel mit Munitionstaschen und einer grossen Tasche für
  • die Schutzmaske .
  • kleine Taschen für den Gehörschutz (Pamir), Taschenlampe, Kompass etc.
  • ein Bajonett , sofern der Soldat mit einem Sturmgewehr ausgerüstet ist.
  • die Erkennungsmarke («Grabstein»)
  • ein Schweizer Taschenmesser . Jeder Soldat erhält das gleiche Modell, ein spezielles Offiziersmesser gibt es nicht. Seit März 2009 wird den Rekruten ein neues Soldatenmesser abgegeben. Es handelt sich hierbei um ein sogenanntes Einhandmesser, dh, es verfügt an der Klingenoberseite nahe dem Griff über ein spezielles Loch, sodass es mit dem Daumen geöffnet werden kann. Ausserdem haben die Griffschalen eine olivgrüne Farbe bekommen.

Geschichte

Entwurf für die neuen eidgenössischen Fahnen 1840/41
Eidgenössisches Militärlager in Wohlen 1820
Kantonale Truppen Kanton Zürich mit eidgenössischer Armbinde 1854
General Guillaume-Henri Dufour und der eidg. Generalstab während des Sonderbundskrieges 1847
Artilleristen der Solothurner Milizen während dem Gefecht bei Gisikon 1847
Scharfschützen der Schweizer Armee 1862
General Hans Herzog , 1870, mit eidgenössischer Armbinde
Korpskommandant Ulrich Wille 1909
Kaisermanöver, Artillerie der 5. Division im Manövergelände am 4. September 1912
Ordnungsdienst: Einsatz der Armee gegen streikende Arbeiter in Zürich 1918
Die nach dem Ersten Weltkrieg eingeführten neuen feldgrauen Uniformen mit Stahlhelm, getragen bis in die 1960er Jahre
Kampfanzug der Schweizer Armee 1960er bis 1990er Jahre, sogenanntes «Vierfrucht- Pyjama »
Käppi von General Henri Guisan . Diese Form der Offiziersmütze wird im Volksmund «steifer Hut» genannt.

Helvetik und Mediation

Die erste gesamteidgenössische Armee wurde 1798 in der Helvetischen Republik begründet. Sie war auf der Basis der allgemeinen Wehrpflicht in ein stehendes Heer, die «Helvetische Legion», und ein Milizheer gegliedert. Daneben war die Helvetische Republik durch einen Allianzvertrag mit Frankreich verpflichtet, der Republik rund 18'000 Mann als Söldner zu stellen (33 Bataillone Infanterie, 3 Schwadrone Kavallerie, 1 Batterie). Die Armee wurde mehrfach im Innern eingesetzt, so 1802 gegen aufständische Kantone unter General Joseph Leonz Andermatt .

Durch die Mediationsakte wurde die Helvetische Militärorganisation 1803 aufgehoben. Einzige ständige zentrale Instanz war nun der eidgenössische Generalstab , der die von den Kantonen gestellten Kontingente im Falle eines Auszuges koordinieren und führen sollte. 1805 wurde das erste eidgenössische Dienstreglement erlassen, das durch eine gewisse Standardisierung des Dienstbetriebs die Zusammenarbeit der kantonalen Truppen verbessern sollte. Auch während der Mediationszeit blieb die Schweiz durch einen Allianzvertrag mit Frankreich verbunden und stellte vier Regimenter in französischen Diensten, die während der Napoleonischen Kriege vor allem in Spanien und Russland schwere Verluste erlitten. Während der Herrschaft der Hundert Tage nahm die Schweiz am Krieg gegen Frankreich teil und das eidgenössische Heer drang unter General Niklaus Franz von Bachmann in die Freigrafschaft vor. Der Feldzug scheiterte jedoch an der mangelhaften Organisation und Koordination der kantonalen Truppen.

Militärreglement von 1817

Durch den zweiten Pariser Frieden 1815 wurde die schweizerische Neutralität von den Grossmächten anerkannt. Der Bundesvertrag von 1815, der an die Stelle der Mediationsakte trat, sah ebenfalls keine gesamteidgenössische Armee vor, sondern beliess die Militärhoheit bei den Kantonen. Die eidgenössische Tagsatzung beschloss 1817 die Schaffung eines Bundesheeres mit einem gemeinsamen Militärreglement. Dabei wurde das Milizprinzip festgelegt, nur die Instruktoren waren Berufssoldaten. Der Bestand der eidgenössischen Armee war auf 32'886 Mann festgelegt. Die Armeeteile wurden in den Kantonen rekrutiert, deren Kontingente im Bundesvertrag im § 2 festgeschrieben waren. Im Prinzip war vorgesehen, dass zwei Männer auf 100 Einwohner gestellt werden sollten. Die Rekruten wurden auf unterschiedliche Weise, meist durch ein Losverfahren bestimmt, wobei die Männer sich freikaufen oder einen Ersatzmann stellen konnten. Ein General als Oberkommandant wurde durch die Tagsatzung erst im Falle einer Mobilmachung der Bundesarmee gewählt.

Als erste dauerhafte Militärbehörde schuf die Tagsatzung 1817 die Militäraufsichtsbehörde im Nebenamt unter Vorsitz des Vorortes , die sich unter anderen aus dem Oberstquartiermeister, dem Oberstartillerieinspektor und dem Oberstkriegskommissär zusammensetzte. Bei einer Mobilisierung der Truppen bildete diese Behörde, den sogenannten Kriegsrat. Während zuerst einzig die Armbinde mit dem Schweizerkreuz als verbindliches Identifikationselement der kantonalen Truppen festgelegt war, wurden Uniformen und Ausrüstung mit der Zeit stärker vereinheitlicht. 1840 ersetzte die eidgenössische Fahne die kantonalen Feldzeichen. Die 1819 gegründete eidgenössische Militärschule in Thun , gemeinsame Übungslager, gesamtschweizerische Vereine (Offiziersverein, gegründet 1833) leisteten einen wichtigen Beitrag zur Entstehung des schweizerischen Nationalbewusstseins.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stützte sich das schweizerische Wehrwesen noch stark auf die Erfahrungen und die Ausbildung der Offiziere in ausländischen Armeen (→ Fremde Dienste ). Praktisch alle bedeutenden höheren Miliz- und Berufsoffiziere in diesem Zeitraum hatten Erfahrung im Ausland, z. T. auch in Kriegen. Die Bundesverfassung von 1848 verbot allerdings den Kantonen den Abschluss von Militärkapitulationen, dh, es durften keine Schweizerregimenter mehr gebildet werden. Die letzten Schweizer Regimenter wurden in den italienischen Einigungskriegen eingesetzt. Nach der Revision des Militärstrafrechts 1927 wurde der Eintritt in «Fremde Dienste» auch dem Einzelnen verboten, wenngleich der Bundesrat Ausnahmen (z. B. für die Schweizergarde ) aussprechen kann. Seit diesem Zeitpunkt ist es für Schweizer nicht mehr möglich, auf legalem Weg militärische Auslandserfahrung zu machen, wenngleich weiter vereinzelte Wehrmänner, die aus der französischen Fremdenlegion , dem Spanischen Bürgerkrieg oder der Waffen-SS zurückkehrten, ihre Kriegserfahrungen für die Ausbildung der Armee nutzbar machten. Es existieren teilweise Sonderregelungen für Bürger, die sowohl die Schweizer als auch eine weitere Staatsbürgerschaft besitzen. [38]

Als am 4. November 1847 die Tagsatzung die gewaltsame Auflösung des Sonderbundes beschloss, wurde der Guillaume Henri Dufour zum General der Bundestruppen ernannt, während die Sonderbundstruppen Johann Ulrich von Salis-Soglio zum General ihrer Truppen beriefen. Im kurzen Sonderbundskrieg , dem letzten Krieg auf Schweizer Boden, behielt Dufour dank seinem raschen und entschiedenen Vorgehen die Oberhand, so dass nach wenigen Kampfhandlungen der Sonderbund 26 Tage nach Kriegsbeginn kapitulierte. Teile der Sonderbundskantone wurden für kurze Zeit mit rund 16'000 Mann aus den liberalen Kantonen besetzt. Die Kriegskosten von rund sechs Millionen Franken mussten von den Sonderbundskantonen getragen werden. Die liberale Mehrheit lehnte 1848 eine Bündnisanfrage von König Karl Albert von Sardinien-Piemont ab, mit einem Hilfsheer von rund 50'000 Mann am Krieg gegen das konservative Kaisertum Österreich in der Lombardei teilzunehmen. So blieb der Sonderbundskrieg der letzte kriegerische Einsatz der Schweizer Armee.

Militärorganisation 1850

Die Bundesverfassung von 1848 bzw. die Militärorganisation von 1850 setzte neu die allgemeine Wehrpflicht fest und legte eine gewisse Zentralisierung des Wehrwesens fest. Gleichzeitig behielten die Kantone wichtige Kompetenzen im Wehrbereich. Die Militäraufsichtsbehörde wurde durch das Militärdepartement ersetzt und der Bund übernahm den gesamten höheren Unterricht der Offiziere und Unteroffiziere sowie die Ausbildung aller Waffengattungen ausser der Infanterie, die aber den grössten Bestand aufwies. Die Kantone mussten weiter die Ausrüstung ihrer Soldaten beschaffen und bezahlen. Die Rekrutierung erfolgte auch nach 1848 im Widerspruch zur Bundesverfassung durch eine Stellungsquote, die gegenüber 1815 jedoch leicht erhöht wurde, so dass der Gesamtbestand der Bundestruppen nun rund 100'000 Mann ergab. Weiter blieb die Rekrutierung in den Kantonen unterschiedlich geregelt. 1862 gründete der Bund als weitere zentrale Institution die eidgenössische Schiessschule, die 1875 in Walenstadt angesiedelt wurde. 1857 wurde die Stelle eines Oberinstruktors der Infanterie geschaffen, der den Eidgenössischen Stab leitete. 1865 folgte die Einrichtung des Eidgenössischen Stabsbüros. Nach der Grenzbesetzung von 1870/71 anlässlich des Deutsch-Französischen Krieges versuchte Bundesrat Emil Welti angesichts der offen zutage getretenen Schwäche der bisherigen Organisationsform eine völlige Zentralisierung des Wehrwesens herbeizuführen, scheiterte jedoch 1872 mit seinem Vorhaben in der Volksabstimmung (→ Schweiz im Deutsch-Französischen Krieg ).

Militärorganisation 1874 und 1907

Die Totalrevision der Bundesverfassung von 1874 brachte trotzdem eine weitere Zentralisierung des Wehrwesens unter Beibehaltung des Milizsystems. Der Bund hatte nun die alleinige Kompetenz, Gesetze im Militärwesen zu erlassen, der Vollzug lag jedoch weiter bei den Kantonen. Das Kontingentsystem wurde abgeschafft, Infanterie und Kavallerie blieben aber in kantonale Truppenkörper gegliedert. Die neue Militärorganisation setzte die allgemeine Wehrpflicht durch und beendete die Praxis der Stellungsquoten. Alleine die Tauglichkeit entschied nun über die Rekrutierung der Männer in den regionalen Divisionskreisen. Der Armeebestand stieg dadurch auf rund 215'000 Mann. Das Militärwesen blieb jedoch eine Arbeits- und Ausgabenteilung des Bundes und der Kantone. Während der Militärunterricht zentralisiert wurde und Bewaffnung und Ausrüstung der Armee Bundessache wurden, besorgten die Kantone Kleider und persönliche Ausrüstung ihrer Soldaten und bewahrten das Korpsmaterial der kantonalen Truppenkörper auf. Die Armee war nun in Friedenszeiten in acht Divisionen bzw. 16 Brigaden bzw. 32 Regimenter eingeteilt. Nach einer verlängerten Rekrutenschule mit unterschiedlicher Dauer je nach Waffengattung fanden neu alle zwei Jahre Wiederholungskurse statt. Die Finanzierung der Armee war angesichts der neuen Bundesaufgaben zunächst problematisch und war erst ab 1878 durch die Einführung einer Militärpflichtersatzsteuer gesichert. Weitere Etappen der Modernisierung des Wehrwesens waren die Organisation des Landsturms 1886 und die Einteilung der Armee in vier Korps 1891.

Angesichts der weltweiten militärischen Entwicklungen kam es in der Schweiz Ende des 19. Jahrhunderts zu Spannungen innerhalb des Offizierskorps und der Politik über die Weiterentwicklung der Armee nach preussischem Vorbild. Dabei stand die Professionalisierung des Offizierskorps und die Verstärkung der Erziehung der Bürger zu Soldaten durch Drill und Disziplin im Vordergrund. Die Gegner beklagten sich über die undemokratische «Verpreussung» der Armee und «Soldatenschinderei» bei der Ausbildung. Die weitere Zentralisierung des Wehrwesens scheiterte allerdings 1895 erneut in der Volksabstimmung und auch die revidierte Militärorganisation von 1907 bzw. die Truppenordnung von 1911 wurden von den Arbeiterparteien heftig bekämpft, besonders wegen der zunehmenden Ordnungsdiensteinsätzen der Armee gegen streikende Arbeiter. Die Reformen brachten auf Druck der reformorientierten Kräfte im Wesentlichen eine Verlängerung der Rekruten- und Kaderschulen sowie der Wiederholungskurse. Die Kantone stellten weiterhin die Kompagnien und Bataillone der Infanterie bzw. die Schwadrone der Dragoner und ernannten deren Offiziere. Die Reorganisation des Aufbaus der Armee sah nun drei Armeekorps mit insgesamt sechs Divisionen bzw. 18 Brigaden bzw. 36 Regimenter vor. Ab der Stufe Brigade galt dabei für die Offiziere das Milizprinzip.

Erster Weltkrieg

1914 wurde die schweizerische «Flugwaffe» und der Motorwagendienst anlässlich der Grenzbesetzung im Ersten Weltkrieg unter dem Kommando von General Ulrich Wille improvisiert. Auch während des Krieges kam es zu Spannungen zwischen der Armee und der Arbeiterschaft, besonders anlässlich des Landesstreiks 1918.

Zwischenkriegszeit und Zweiter Weltkrieg

In der Zwischenkriegszeit wurde die Schweizer Armee durch ungenügende Finanzmittel, ihre schwerfällige Organisation und politische Kämpfe zwischen den bürgerlichen Parteien und den Arbeiterparteien geschwächt. Erst nach der Verschlechterung der internationalen Lage 1936 konnten diese Gräben überwunden werden und die neuerliche Aufrüstung und Modernisierung der Armee in Angriff genommen werden. Die Truppenorganisation von 1938 brachte eine weitere Verlängerung der Ausbildungszeiten und einen veränderten Aufbau. Die drei Korps der Armee erhielten operative Aufgaben, drei selbständige Gebirgsbrigaden wurden gebildet, acht Grenzbrigaden sowie motorisierte Verbände. Weiter investierte die Schweiz stark in permanente Befestigungsanlagen (→ Liste der Festungen in der Schweiz ). Auf der Basis der drei Festungen St-Maurice , Gotthard und Sargans entwarf General Henri Guisan während des Zweiten Weltkrieges das Schweizer Réduit als neue Abwehrstrategie. Im Gegensatz zu früheren Armeeeinsätzen anlässlich von Kriegen in Nachbarländern der Schweiz sprach man 1939 bis 1945 nicht mehr von einer «Grenzbesetzung», sondern von « Aktivdienst ».

Nachkriegszeit und Armee 61

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Schweizer Armee massiv aufgerüstet, starke Kräfte innerhalb der Armee strebten sogar die Ausrüstung der Luftwaffe mit Atomwaffen an. [39] Als Weiterentwicklung der Reduit-Strategie setzte die Schweizer Armee nun auf Abschreckung (Dissuasion). Die Truppenorganisation von 1961 («Armee 61») schuf neue Heereseinheiten, die den Einsatzräumen angepasst waren (Grenzdivisionen, Felddivisionen, Mechanisierte Divisionen, Gebirgsdivisionen, Grenzbrigaden, Festungsbrigaden, Reduitbrigaden). Je drei Divisionen ergaben ein Feldarmeekorps bzw. ein Gebirgsarmeekorps. Die neue Einsatzdoktrin der Armee, die Truppenführung 1969, sah für den Kriegsfall eine flächendeckende Rundumverteidigung durch eine Kombination von Verteidigung und Gegenangriff vor, ein Kompromiss zwischen statischer Raumverteidigung und beweglicher Kampfführung. Der Bestand der Milizarmee stieg dabei durch die Verlängerung der Dienstzeit bis auf 880'000 Mann. Unter Einsatz beträchtlicher Finanzmittel wurde die Schweizer Armee während des Kalten Krieges mit modernsten Waffensystemen ausgerüstet (z. B. Bloodhound-Luftabwehrlenkwaffen ). Auch die Festungsbautätigkeit wurde fortgesetzt. Kostenüberschreitungen bei der Beschaffung von Armeegeräten führten dabei wiederholt zu politischen Affären, wie z. B. die Mirage-Affäre . Daneben gab es in der Nachkriegszeit eine neuerliche «Demokratisierung» der Armee mit Abkehr von preussischen Methoden wie Drill, Taktschritt etc. und der Einführung vereinfachter Umgangsformen. Auch die Uniformen wurden den modischen und militärischen Weiterentwicklungen angepasst. 1972 entschied sich das Parlament als letztes Land in Europa für die Abschaffung der Kavallerie .

Armee 95 und Armee XXI

Der Fall der Berliner Mauer 1989 leitete das Ende der Geistigen Landesverteidigung ein. Es begann eine bis heute anhaltende Debatte innerhalb der Armee, der Politik und der Öffentlichkeit über die Aufträge der Armee, sowie die dazu nötige Bewaffnung und Mannschaftsstärke. Die rund 36 Prozent Ja-Stimmen für die Armeeabschaffungs-Initiative in der Volksabstimmung vom 26. November 1989 stärkten die reformorientierten Kräfte in der Armee. Der «Sicherheitspolitische Bericht 1990» [40] setzte Friedensförderung und internationale Kooperation als neue Aufgabe neben den klassischen Armeeaufgaben fest. Die Armee suchte ihre Existenz auch zu rechtfertigen, indem sie Assistenzdienste in Inland bei Katastrophenfällen in den Vordergrund stellte. Die auf dieser Basis als Kompromiss zwischen Reformern und Bewahrern eingeführte « Armee 95 » setzte als Grenze für die Wehrpflicht das 42. Altersjahr fest und reduzierte den Armeebestand auf 400'000 Mann. Durch eine Verkürzung der Dienstdauer lockerte sich der Griff der Armee auf die männliche Bevölkerung etwas. Die Armee passte ihre Organisation veränderten taktischen Gegebenheiten an und erarbeitete eine neue Einsatzdoktrin, die im Kriegsfall eine dynamische anstelle einer flächendeckenden Rundumverteidigung vorsah und zu diesem Zweck eine stärkere Mechanisierung der Armee initialisierte. Mit der Armee 95 wurde der Brieftaubendienst aufgegeben.

Zahlreiche Schwächen der Armee 95 sowie die fehlende politische Bereitschaft, weiterhin eine so grosse Armee zu finanzieren, führten Ende der 1990er Jahre zu einem weiteren Reformschritt, der nach heftigen Widerständen innerhalb der Armee und aus konservativen politischen Kreisen in der sogenannten Armee XXI umgesetzt wurde. Die Basis dafür bildete der «Sicherheitspolitische Bericht 2000», [41] der unter anderem festhielt, dass die Sicherheit der Schweiz nur durch internationale Kooperation gewährleistet werden könne. Von 1989 bis 2016 wurden der Mannschaftsbestand der Milizarmee von 625'000 auf 148'250 Mann, die Kampfpanzer von 860 auf 134, die mechanisierten Artilleriegeschütze von 473 auf 133 und die Kampfflugzeuge von 272 auf 86 abgerüstet. [42] 2003 wurden die Radfahrtruppen abgeschafft. Der Militärische Frauendienst MFD (früher: Frauenhilfsdienst FHD) bestand bis 2005. Mit der Armeereform XXI wurde der Zugang der Frauen zu allen Funktionen geöffnet. Die gleiche Dienstdauer und Ausbildung erlaubte dieselbe persönliche Bewaffnung wie der Männer sowie die Beteiligung an Auslandeinsätzen mit der Swisscoy . Im Gegensatz zu den Männern leisten Frauen aber weiterhin freiwillig Militärdienst, somit gilt für sie die allgemeine Wehrpflicht auch im Verteidigungsfall nicht. Ein weiterer Unterschied ist bei den Auslandseinsätze zugunsten der KFOR (Swisscoy) oder EUFOR, wo Frauen ohne vorherigen Dienst einen Einsatz leisten können. Sie absolvieren eine kurze Grundausbildung vor dem Auslandseinsatz. [43]

Weiterentwicklung der Armee

Die Weiterentwicklung der Armee (WEA) ist nach der Armee 95 und der Armee XXI eine weitere Reorganisation der Schweizer Armee, die mit dem sicherheitspolitischen Bericht vom 23. Juni 2010 und dem Armeebericht vom 1. Oktober 2010 angestossen wurde. Damit wird der Sollbestand der Armeeangehörigen auf 100'000 respektive 20'000 Mann Kampftruppen reduziert. Die beiden Räte verabschiedeten am 18. März 2016 die Rechtsgrundlagen zur WEA, darunter das Militärgesetz. [44]

Mobilmachungen während der COVID-19-Pandemie

Wegen der COVID-19-Pandemie in der Schweiz beschloss der Bundesrat im März 2020, dass bis zu 8000 Angehörige der Schweizer Armee in den Assistenzdienst aufgeboten werden können, um die zivilen Behörden zu unterstützen. Es war die grösste Mobilisierung von Truppen der Schweizer Armee seit dem Zweiten Weltkrieg. [45] [46] Die erste Mobilmachung dauerte 107 Tage und wurde Ende Juni 2020 offiziell beendet. Insgesamt wurden 320'000 Diensttage von zeitweise bis zu rund 6'000 Armeeangehörigen zugunsten des zivilen Gesundheitswesens, der Eidgenössischen Zollverwaltung und der kantonalen Polizeikorps geleistet. [47]

Im Zuge der Zweiten Welle mobilisierte der Bundesrat Anfang November 2020 erneut maximal bis zu 2500 Armeeangehörige. Der zweite Einsatz soll längstens bis am 31. März 2021 laufen. Die Soldaten sollen das zivile Pflegepersonal unterstützen und Patienten mit Armee-Ambulanzen transportieren. [48] Eingesetzt werden Durchdienern, bereits im Dienst stehende Verbände, Berufsformationen und Freiwillige. Allenfalls werden innert 96 Stunden weitere Formationen aufgeboten. [49]

Mobilmachungen

Seit 1907 ist die Bundesversammlung dafür zuständig, den Aktivdienst sowie die Mobilmachung von Teilen oder der gesamten Armee zum Aktivdienst anzuordnen. Nur in dringenden Fällen kann der Bundesrat den Aktivdienst anordnen. Sofern das Aufgebot 4'000 Armeeangehörige übersteigt oder länger als drei Wochen dauert, muss unverzüglich die Bundesversammlung einberufen werden, die über die Aufrechterhaltung des Aktivdienstes entscheidet.

Den Rang und die Bezeichnung General (Vier-Sterne-General) gibt es in der Schweizer Armee nur bei einer Kriegsmobilmachung. Die Vereinigte Bundesversammlung wählt aus den Reihen der Armeeangehörigen (meistens Korpskommandanten, prinzipiell ist auch ein gewöhnlicher Soldat wählbar) einen General als Oberbefehlshaber der Armee (→ Liste Schweizer Generäle ). Der Bundesrat bleibt jedoch auch nach der Wahl des Generals die oberste vollziehende und leitende Behörde.

Insgesamt fanden vier Generalmobilmachungen (GMob; auch Kriegsmobilmachung; KMob) zum Schutze der Integrität und der Neutralität der Schweiz statt. Die erste Generalmobilmachung war 1856 beim Neuenburgerhandel aufgrund einer direkten drohenden Haltung Preussens notwendig. Die zweite Generalmobilmachung fand anlässlich des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 unter der Führung von General Hans Herzog statt. Als Reaktion auf den Ausbruch des Ersten Weltkriegs und um einen deutschen oder französischen Durchmarsch durch die Schweiz zu verhindern, beschloss die Vereinigte Bundesversammlung am 3. August 1914 die erneute Generalmobilmachung der Armee und wählte den deutschfreundlichen Oberstkorpskommandanten Ulrich Wille zum Oberbefehlshaber und General, siehe Generalswahl vom 3. August 1914 . Die vierte Generalmobilmachung der Armee fand am 1. September 1939 als Reaktion auf den deutschen Überfall auf Polen statt. Der frankophone Westschweizer Henri Guisan wurde zum General gewählt und entwickelte sich in den Kriegsjahren zur Hauptintegrationsfigur der von den Achsenmächten eingeschlossenen Eidgenossenschaft.

Die Schweizer Armee war im Zweiten Weltkrieg in Luftkämpfe mit der deutschen Luftwaffe wie auch mit der US-Luftwaffe verwickelt, da die Schweiz keine Überflüge amerikanischer Bomber von Italien nach Deutschland dulden wollte. Ansonsten wurde der moderne Schweizerische Bundesstaat seit seiner Gründung 1848 terrestrisch auf eigenem Territorium nicht mit offenen Angriffen feindlicher Kräfte konfrontiert.

Ordnungsdienst-Einsätze im Landesinnern

Die Schweizer Armee wurde wiederholt zur Niederschlagung von Streiks und Demonstrationen im Inland eingesetzt. Die bekanntesten Einsätze dieser Art waren:

Kontroversen um die Schweizer Armee

Nachkriegszeit und Kalter Krieg

Bereits in den späten 1950er Jahren bildete sich eine Opposition gegen die damals geplante Aufrüstung der Schweizer Armee mit Kernwaffen . Eine Initiative aus pazifistischen Kreisen wurde 1962, eine weitere Initiative der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz 1963 von Volk und Ständen abgelehnt. Die Option einer nuklearen Bewaffnung wurde erst ab 1976 mit der Zustimmung des Ständerats zum Atomwaffensperrvertrag endgültig aufgegeben.

Zur selben Zeit sorgte auch die Mirage-Affäre für grosses Aufsehen. Aufgrund von grossen Kostenüberschreitungen bei der Beschaffung des Kampfflugzeuges Mirage sah sich die Armee zu einer Reduktion der Bestellung gezwungen, womit die gesamte Konzeption der Armee 61 infrage gestellt war. Eine direkte Konsequenz der Mirage-Affäre war die Ausgliederung der Kriegstechnischen Abteilung aus der Armee in einen Departementsbereich Gruppe für Rüstungsdienste (ab 1994 Gruppe Rüstung , seit 2004 armasuisse ). Auch bei späteren Beschaffungen kam es zu Kostenüberschreitungen und öffentlichen Kontroversen, etwa im Fall der Leopard 2 -Panzer und der neuen Lastwagen der Firma Saurer .

In der Zeit des Kalten Kriegs wurde oft in Frage gestellt, ob die Armee bei einem zu erwartenden Atomkrieg überhaupt etwas ausrichten könne.

Seit 1982 verfolgt dieGruppe Schweiz ohne Armee (GSoA) das Ziel, die Schweizer Armee abzuschaffen. Auf ihre Volksinitiativen hin konnten die Schweizer bereits zweimal über die Auflösung der Armee abstimmen. Bei der ersten Abstimmung 1989 erreichte die GSoA mit 35,6 Prozent Ja-Stimmen einen Achtungserfolg, der massgeblich zu einem Umdenken innerhalb der Armeeführung beitrug. Nach der Reform Armee 95 und den Terroranschlägen in New York war das Ergebnis der zweiten Volksabstimmung 2001 zur Abschaffung der Armee mit nur 23,2 Prozent Ja-Stimmen ein klares Votum für die Beibehaltung der Armee.

Nach dem Kalten Krieg

Als im Frühjahr 1992 beide Kammern des Parlaments der Beschaffung von 34 Kampfflugzeugen des Typs F/A-18 zugestimmt hatten, gelang es der GSoA nach eigenen Angaben, innert 32 Tagen fast 500'000 Unterschriften für eine Initiative gegen dieses Vorhaben zu sammeln. [51] [52] Armeekreise bekämpften auch diese zweite GSoA-Initiative. Sie wurde als Armeeabschaffung in Raten bezeichnet. Die zweite GSoA-Initiative wurde am 6. Juni 1993 abgelehnt, allerdings waren 42,8 % der Abstimmenden für einen Verzicht auf die Flugzeuge. [53]

Sowohl auf bürgerlicher als auch auf linker Seite umstritten sind Einsätze der Schweizer Armee im Ausland. Die Rechte argumentiert mit der Neutralität der Schweiz, die Linke mit einem grundsätzlichen Pazifismus. 2001 vertraten die GSoA und die politische Vereinigung Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz die Nein-Parole bei der Referendumsabstimmung zur möglichen Bewaffnung der im Ausland eingesetzten Truppen. Das Volk nahm die Vorlage des Bundesrates mit 51 Prozent Ja-Stimmen an.

Da es seit dem Ende des Kalten Krieges für die Schweiz keine direkte militärische Bedrohung gibt, wird immer wieder in Frage gestellt, ob die Schweiz überhaupt eine bewaffnete Streitmacht braucht.

Regelmässig gibt die Wehrgerechtigkeit Anlass zur Diskussion. Dabei werden zuweilen hohe, vermeintlich wachsende Untauglichkeitsraten (40 % der Wehrdienstpflichtigen laut einer Meldung auf Tages-Anzeiger -Online vom 12. September 2006 [54] ) als Argumente ins Feld geführt. Ein Grund dafür mag sein, dass aufgrund des neuen Rekrutierungsverfahrens, das seit 2004 zur Anwendung kommt, ein höherer Anteil bereits vor der Rekrutenschule für militärdienstuntauglich erklärt wird (2006: 65 %, im Vergleich zu 2001/2002: 80 %). Der daraus häufig gezogene Schluss, die Tauglichkeit sei im Rückgang begriffen, stimmt insofern nicht, wenn die Werte nach der Rekrutenschule beigezogen werden. Hier sind die Werte stabil (2006: 60 %, im Vergleich zu 2001/2002: 58 %). [55] Unter der Berücksichtigung der Zivilschutztauglichen (2006: 16 %) sind also immer noch gut drei Viertel eines Jahrganges diensttauglich.

Eine weitere Kontroverse betrifft die von den Armeeangehörigen privat aufzubewahrende persönliche Waffe. Nachdem mehrere Fälle von Missbrauch durch die Medien gingen, verlangten linksgerichtete Nationalräte im Jahre 2006, in der Waffengesetzrevision den Armeeangehörigen das Aufbewahren der persönlichen Dienstwaffe zu Hause zu verbieten. Die bürgerliche Mehrheit verwarf diesen Antrag mit der Begründung, eine solche Massnahme würde den Auftrag der Armee beeinträchtigen. [56] Der Kanton Genf erlaubte daraufhin, in einem nicht mit dem VBS abgesprochenen Beschluss, das freiwillige Einlagern der Ordonnanzwaffe im kantonalen Zeughaus. [57] Seit Herbst 2007 wird, basierend auf einem Kompromiss im Parlament, die Taschenmunition nur noch an Angehörige spezieller Formationen abgegeben, die binnen Stunden mobilisierbar sind.

Im Jahr 2009 wurde der Brigadier Hans-Peter Wüthrich auf Beschluss des Gesamtbundesrates zum 31. Dezember 2009, im Alter von 61 Jahren, nach über 33 Jahren als Berufsoffizier und höherer Stabsoffizier aus der Funktion entlassen. Sodann gründete Herr Wüthrich die Firma «Hans-Peter Wüthrich Education GmbH» (bietet Coaching, Führungsausbildung, Beratung und Mediation an), einer seiner Kunden war die Schweizer Armee. Die Vergütung dieses Auftrags durfte 45'000 Franken nicht überschreiten. Das Beratungsmandat war nicht ausgeschrieben worden und als Direktmandat an Herrn Wüthrich vergeben. [58] Ex- Swisscom -CEO Jens Alder erhält als Leiter des Steuerungsausschusses Informatik 200'000 Franken. [59] Dabei soll unter anderem ein von der Firma SAP geliefertes Informatiksystem kriegstauglich betriebsbereit gemacht werden. [60] Das Volumen der externen Berater der Firmen Capgemini , [61] BearingPoint , [61] SAP, [61] Abilita [61] und NOVO Business Consultants [61] umfasst über 100 Millionen Franken für 2010. [61]

Die jährlichen Informatikkosten sollen bis zum Jahr 2012 um 20 Millionen, bis 2013 um 40 Millionen und bis 2014 um 60 Millionen Franken gesenkt werden. [62]

Unglücke, Unfälle und Affären

  • Der Bunkerprozess war die juristische Aufarbeitung eines Bauskandals der Schweizer Armee in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Bei Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg wurden 1946 gravierende Baumängel festgestellt.
  • Am 19. Dezember 1947 um 23:34 Uhr explodierte in Mitholz ein eidgenössisches Munitionsmagazin. Neun Menschen starben und viele Gebäude wurden zerstört, unter anderem der BLS - Bahnhof . Die Schadenssumme betrug 100 Millionen Franken (→ Explosionskatastrophe von Mitholz ). [63] [64] Am 25. Februar 2020 gab das VBS bekannt, dass die rund 170 Bewohner von Mitholz ihre Heimat für mindestens 10 Jahre verlassen müssen, damit die immer noch im Berg lagernde Munition geräumt werden kann. Die eigentliche Räumung soll 2031 beginnen. Die Kosten werden sich auf über 1 Milliarde Franken belaufen. [65] [66]
  • Die Mirage-Affäre war anfangs der 1960er Jahre eine politische Affäre, die, ausgehend von Kostenüberschreitungen bei einer Kampfflugzeugbeschaffung, weitreichende Folgen für die schweizerische Verteidigungspolitik nach sich zog.

Siehe auch

Portal: Schweizer Armee – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Schweizer Armee

Literatur

  • Hans Senn: Armee. In: Historisches Lexikon der Schweiz .
  • Ernst Willi, Fritz Müller: Mobilmachung. Die Mobilisierungen der Schweizer Armee seit 1792 . Katalog zur Ausstellung im Museum im Zeughaus , Schaffhausen vom 10. Mai 2014 bis Ende 2015. Museum im Zeughaus (Hrsg.), Schaffhausen 2014.

Weblinks

Commons : Schweizer Armee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die Armee in Zahlen. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, abgerufen am 13. April 2020 .
  2. Dienstpflicht. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport | Schweizer Armee |, abgerufen am 7. Februar 2019 .
  3. «Military Switzerland» (engl.), CIA World Factbook, 4. Dezember 2008, abgerufen am 15. Dezember 2008.
  4. Die Armee in Zahlen. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, abgerufen am 13. April 2020 .
  5. Die Armee in Zahlen. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, abgerufen am 27. August 2019 .
  6. Bruttoinlandprodukt. Bundesamt für Statistik, abgerufen am 27. August 2019 .
  7. Artikel 58 Schweizerische Bundesverfassung
  8. Zitiert nach dem Dienstreglement 04
  9. a b c Auftrag der Armee ( Memento vom 17. Mai 2009 im Internet Archive )
  10. Ergebnisse der Volksabstimmung vom 22. September 2013 ( Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive )
  11. Verkauf von überzähligen Leopard 2 Kampfpanzern an Kanada. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2013 ; abgerufen am 30. März 2014 .
  12. Gleiche Fitness-Beurteilung für Mann und Frau. Schweizer Armee, 2007, archiviert vom Original am 28. Januar 2016 ; abgerufen am 3. Dezember 2011 (TFR=Test Fitness Rekrutierung): „Da die Frauen in allen Truppengattungen die gleichen minimalen körperlichen Anforderungen erfüllen müssen wie die Männer, werden sie beim TFR jetzt auch gleich beurteilt.“
  13. Aargauer ZeitungArmeechef will Frauenanteil in der Armee deutlich erhöhen – aber noch fehlt die Strategie , abgerufen am 5. November 2020
  14. Art. 6 AO
  15. Art. 7 AO
  16. Doppelbürger. Abgerufen am 19. Januar 2020 .
  17. Wehrpflichtersatzabgabe in der Schweiz – www.ch.ch. Abgerufen am 19. Januar 2020 .
  18. Dienstpflicht. Abgerufen am 19. Januar 2020 .
  19. Waffen ab 2010 gratis im Zeughaus deponieren . In: NZZ 27. November 2009.
  20. Markanter Rückgang der Waffenverluste. Schweizer Armee, 21. Januar 2021, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  21. Übersicht der Waffenbestände (ausgeliehen oder in privates Eigentum übergegangen), Angaben auf der Website der Logistikbasis der Armee (LBA): Pistole 49 ( Memento vom 6. Oktober 2011 im Internet Archive ) (Stand: 31. Jan. 2007: 1'360 + 105'620 Stück), Pistole 75 ( Memento vom 6. Oktober 2011 im Internet Archive ) (Stand: 30. Nov. 2010: 26'890 + 92'258 + 1'187 Stück), Sturmgewehr 90 ( Memento vom 21. Juli 2015 im Internet Archive ) (Stand: 30. Nov. 2010: 181'872 + 23'829 + 17'738 + 28'654 Stück), Sturmgewehr 57 ( Memento vom 21. Juli 2015 im Internet Archive ) (Stand: 30. Nov. 2010: 4'983 + 168'805 + 1'366 Stück), Summe: 654'562 Stück.
  22. Häusliche Gewalt und Tatmittel Schusswaffe . (PDF) Informationsblatt des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI), 11. Oktober 2010.
  23. Übersicht Missbrauch von Armeewaffen ausserhalb des Militärdienstes (PDF) VBS, Oberauditorat, Stand 26. Juni 2006, am 11. Januar 2011 abgerufen von der Adresse www.schutz-vor-waffengewalt.ch/fileadmin/pdf/Missbrauch_von_Armeewaffen_1998-2002.pdf, am 24. September 2011 nicht mehr erreichbar.
  24. Schlussbericht der Arbeitsgruppe Ordonnanzwaffen ( Memento vom 24. Mai 2011 im Internet Archive ) (PDF; 443 kB) Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS, 20. November 2008, Seite 29 ff.
  25. Trauriger Rekord: Suizid mit Schusswaffen . In: swissinfo.ch , 8. Februar 2010.
  26. Thomas Reisch: Die Schweiz im glücklichen Blindflug . (PDF) In: Schweizerische Ärztezeitung , 2011, 92, S. 1/2.
  27. a b Fehlschuss der Statistiker . 20Minuten online, 1. Februar 2011.
  28. Tatmittel Schusswaffe – Suizide nach Vorgehensart und Waffentyp , 2009 ( Memento vom 17. November 2013 im Internet Archive ) (Excel-Datei) Dokument des Bundesamts für Statistik, Stand der Datenbank: 9. Februar 2010, (siehe auch Kopie im Artikel von 20Minuten online vom 1. Februar 2011)
  29. Bundesämter stiften Verwirrung um Armeewaffensuizide . In: Tages-Anzeiger , 1. Februar 2011.
  30. Tatmittel Schusswaffe . ( Memento vom 17. November 2013 im Internet Archive ) (PDF) Bundesamt für Statistik, Dezember 2010.
  31. Urs Heller: Die Panzer der Schweizer Armee von 1920 bis 2008.
  32. Jane's Information Group : Switzerland orders Leguan armoured bridge layers ( Memento vom 19. Januar 2015 im Internet Archive ) (englisch), abgerufen am 19. Januar 2015.
  33. vbs.admin.ch ( Memento vom 19. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF) abgerufen am 6. Juni 2015.
  34. vbs.admin.ch ( Memento vom 19. Dezember 2015 im Internet Archive ) (PDF) abgerufen am 6. Juni 2015.
  35. vbs.admin.ch ( Memento vom 23. März 2016 im Internet Archive ) (PDF) abgerufen am 6. Juni 2015.
  36. ar.admin.ch ( Memento vom 19. August 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 6. Juni 2015.
  37. a b c Die Armee in Zahlen . Swiss Armed Forces. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  38. Doppelbürger ( Memento vom 10. Januar 2013 im Internet Archive ), Informationsseite auf dem Webangebot der Schweizer Armee, abgerufen am 10. April 2013.
  39. Marc Tribelhorn: Bis 1988 träumte die Schweiz von einer eigenen Atombombe In: Neue Zürcher Zeitung vom 23. Juli 2018
  40. Sicherheitspolitischer Bericht 1990 – «Schweizerische Sicherheitspolitik im Wandel». (PDF)
  41. Sicherheitspolitischer Bericht 2000 – «Sicherheit durch Kooperation». (PDF; 18 kB)
  42. Strategische Studien: Abrüstung seit 1989
  43. admin.chStellenmarkt KFOR SWISSCOY , abgerufen am 5. November 2020
  44. Admin.ch: Weiterentwicklung der Armee
  45. Der Bundesrat: Coronavirus – Bundesrat erklärt die «ausserordentliche Lage» und verschärft die Massnahmen vom 17. März 2020
  46. Grösstes Truppenaufgebot für einen Ernstfall seit dem Zweiten Weltkrieg In: Neue Zürcher Zeitung vom 17. März 2020
  47. admin.ch"CORONA 20": Armee-Einsatz offiziell beendet , abgerufen am 5. November 2020
  48. Tages-AnzeigerDieses Mal sollen die Soldaten nicht herumstehen , abgerufen am 5. November 2020
  49. Peter ForsterArmee: Bis zu 2'500 Mann gegen Corona , abgerufen am 5. November 2020
  50. Michel Liechti, Giovanni Arcudi, Marisa Vonlanthen:Frontières entre police et armée , Cahier du GIPRI, n° 2, 2004.
  51. Eine kleine Geschichte der Schweizer Kampfflugzeuge
  52. Niklaus Ramseyer : Der F/A-18 macht Ueli Maurer Mut. In: Tages-Anzeiger vom 16. September 2013.
  53. Volksabstimmung vom 06.06.1993. Vorlage Nr. 393. In: admin.ch , Stand 7. Juli 2017.
  54. Tages-Anzeiger Online, 12. September 2006 , abgerufen am 19. März 2007.
  55. Armee Aktuell 1/2007 @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.he.admin.ch ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF)
  56. Gewehr im Schrank . Dossier Tages-Anzeiger Online, abgerufen am 4. Mai 2007.
  57. Genf erlaubt das Einlagern der Armeewaffe im Zeughaus
  58. Darum bekam der Brigadier Berater-Lohn (Blick, 2010)
  59. VBS-Chef Maurer verteidigt hohe Beraterhonorare . In: NZZ , 2010.
  60. Die SVP fordert Transparenz von Ueli Maurer . In: Berner Zeitung , 2010.
  61. a b c d e f Vergebene Aufträge 382883 (Simap.ch, 2009)
  62. Armee muss bei Informatik sparen . news.ch, 4. April 2011, abgerufen am 14. September 2011.
  63. Valentin Giterman: Zu den Explosionen von Dailly und Blausee-Mitholz
  64. Gemeindepräsident Eduard Kleinjenni berichtet über die Explosionskatastrophe in Mitholz vom 19./20. Dezember 1947
  65. Munitionslager Mitholz: Das ganze Dorf muss für 10 Jahre umziehen , SRF, 25. Februar 2020.
  66. Wegen verschütteter Munition: Die Bevölkerung von Mitholz soll für zehn Jahre wegziehen In: Neue Zürcher Zeitung vom 25. Februar 2020
  67. Unfallbilanz: Diese Schweizer Kampfjets verunglückten noch häufiger als die F/A-18. In Aargauer Zeitung vom 31. August 2016
  68. Die schlimmsten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre. In: Aargauer Zeitung vom 31. August 2016
  69. «Gebrochene Flügel» Alle Flugunfälle der Schweizer Luftwaffe (bis 2013) Peter Brotschi Deutsch Format: 16 × 23 cm. Umfang: 368 Seiten, gebunden. Durchgängig s/w und Farbfotos ISBN 978-3-280-06126-8
  70. Zwei Tote bei Absturz von Armeehubschrauber in der Schweiz. In: Spiegel Online. 28. September 2016, abgerufen am 28. September 2016 .
  71. Erich Aschwanden: Es sollte eine Werbeaktion sein, doch dann wird ein Flug in den Schwyzer Bergen vor 80 Jahren zum grössten Desaster in der Geschichte der Schweizer Luftwaffe In: Neue Zürcher Zeitung vom 27. August 2018