Svissneski flugherinn

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit

Svissneski flugherinn
Forces aériennes suisses ( franska )
Forze aeree svizzere ( ITAL. )
Aviatica militara svizra ( ráðleggur )

Svissneski flugherinn merki.svg

Merki svissneska flughersins
Farið í röð 31. júlí 1914
Land Sviss Sviss Sviss
Vopnaðir sveitir Svissneski herinn
Vopnaðir sveitir flugherinn
útlínur Starfsfólk flughersins
Fræðslu- og þjálfunarsveit flughersins
Fluglæknastofnun
Alpnach herflugvöllur
Herflugvöllur Dübendorf
Emmen herflugvöllur
Herflugvöllur Locarno
Herflugvöllur Meiringen
Herflugvöllur Payerne
Ytri staðsetning Sion
Fræðslufélag loftvarna 33
styrkur 19900 = mil / civil pers: 1280, milits: 18620 [1]
yfirmaður
Yfirmaður flughersins Deild
Peter Merz
Aðstoðarforingi flughersins Brigadier
Werner Epper
merki
Flugvélarflugvél Roundel í Sviss.svg
Blériot einþyrla á Beundenfeld flugvellinum í Bern með blöðruhöllinni, fyrstu staðsetningu flughersins
Flugvélar svissneska flughersins á árunum 1960 til 1996

Svissneski flugherinn ( franska herliðið aériennes suisses , ítalska Forze aeree svizzere , Rhaeto-Romanic Hljóðskrá / hljóðdæmi Aviatica militara svizra ? / i ) er flugher svissneska hersins . Til ársloka 1995 var tilnefningin FF Trp (Flieger Flab Troops) eða Flugwaffe (fljúgandi hluti).

saga

Brautryðjendatími

Vörubíll blöðrubrautryðjandafyrirtækisins I í Bern
Flugvélasveitarmenn stilltu sér upp á flugvellinum í Dübendorf

Upphaf svissneska herflugsins nær aftur til ársins 1892, þegar tveir fulltrúar skrifstofu hershöfðingja fóru upp með hinum fræga blöðruhöfðingja Spelterini til að kanna hernotkun , einkum bundna blöðrur til athugunar. Árið 1897 leitaði sambandsráðið til þingsins um nauðsynlegt fjármagn og árið 1900 gengu sjálfboðaliðar til liðs við fyrsta flugmannaskólann í Bern. [2] Árið 1912 kallaði svissneska embættismannafélagið á ríkisframlag til herflugs. Niðurstaðan um 1,7 milljónir svissneskra franka fór fram úr væntingum. [3]

Oskar Bider undirforingi með flugmönnum sínum í Dübendorf

Þegar fyrri heimsstyrjöldin braust út breyttist neikvætt viðhorf yfirvalda sem hafði verið réttlætt með spurningunni hvort flug hentaði hernum. 31. júlí 1914 var riddaraleiðbeinandanum og flugmanninum Theodor Real falið að mynda flugher. Hann lagði hald á þrjár flugvélar sem sýndar voru á landssýningunni í Bern . Fyrstu tíu þjálfuðu svissnesku flugmennirnir, þar af átta frönskumælandi lönd, fluttu inn í Bern-Beundenfeld, sumir með eigin flugvélar og vélvirki, þar sem þegar var blöðruhöll nálægt kastalanum og mynduðu nýstofnaðan flugher. Flugbrautryðjandinn Oskar Bider var skipaður aðalflugmaður.

Til að afla viðbótarflugvéla sem krafist var í stríðinu gaf sambandsráð K + W í Thun skipun í maí 1915 um að smíða sex flugvélar byggðar á hönnun Svisslendinga August Haefeli . Í desember 1914 var spuna Beundenfeld flugvöllurinn fluttur til Dübendorf ; fyrsti útstöðin var Claro í Ticino . Flugmennirnir gripu sjaldan til aðgerða í stríðinu og einbeittu sér því að útrás og þjálfun. Í lok stríðsins var sveitin með 62 flugmenn sína með 68 flugvélar. [4] Foringinn Theodor Real hafði hins vegar sagt af sér strax árið 1916 vegna skorts á fjárhagslegum ráðum, eftir stríðslok var frekari þróun flughersins aðeins möguleg að mjög takmörkuðu leyti vegna aðhaldsaðgerða sambandsstjórninni. Á síðari hluta 20. áratugarins prófaði flugherinn 27 tegundir flugvéla og eyddi 2 milljónum franka í þær. [4]

Það var ekki fyrr en 1930 að eina eftirlitsverkefni flughersins var bætt við bardagaverkefnum og, auk Fokker CV-E skátanna, með ályktun þingsins frá desember 1929, voru einnig keyptar 60 Dewoitine D-27 orrustuflugvélar. [4] Í maí 1930 sýndu 5.000 manns í Zürich gegn þessari sóun peninga. 42.000 undirskriftum hafði verið safnað af SP og friðarhreyfingunni gegn öflun herflugvéla. „Áhrifalaus innkaupaverkefninu, afvopnun undir merkjum heimsfriðs og sóun peninga á kostnað velferðarríkisins“ hafði verið haldið fram. [4]

Þýska vopnaburðurinn fór heldur ekki framhjá neinum í Sviss og leiddi til innkaupa á C-35 tvöföldum þilförum og kaupum á leyfum til að byggja Morane . [5]

Vegna pólitískrar þróunar í Evrópu var flughernum lýst yfir vopnabúr í október 1936. Flug- og loftvarnadeild með hershöfðingja í broddi fylkingar var stofnuð. Komið var á fót virku varnarkerfi gegn loftförum árið 1935. Fjöldi áhafna flugvéla var tvöfaldaður á mjög skömmum tíma. Fyrsta röð Messerschmitt Bf 109 orrustuflugvéla sem pantað var í Þýskalandi kom tímanlega fyrir upphaf seinni heimsstyrjaldarinnar .

Gottlieb Duttweiler ( LdU ) lagði fram tilboð í október 1937 þar sem stjórnvöld voru beðin um að kaupa flugvélar í gegnum sendinefnd í Bandaríkjunum með það að markmiði að fjölga flughernum í 1.000 flugvélar. Sambandsráðið hafnaði umsókninni vegna þess að það vildi frekar kynna eigin flugvélaiðnað. Duttweiler fjölgaði síðan undir slagorðinu << 1000 flugvélar >> í Die Tat stækkun flughersins í 1000 flugvélar og þjálfun 3000 flugmanna á 300 milljónir franka reiknað af honum, með þeim rökum að sterkur flugher hafi nú lítið land myndi gera fáa hermenn sterka í þjóðarvörnum. Í þessu skyni skipulagði hann vinsælt frumkvæði um eins prósenta hernaðargjald til að fjármagna 1.000 flugvélar auk þess að efla flug og svissneska flugvélaiðnaðinn. Í sama tilgangi stofnaði hann In Memoriam Bider / Mittelholzer / Zimmermann samvinnufélagið. [6] Eftir að Duttweiler var ítrekað sigrað á þingi með tillögu um að ná þessu markmiði, byrjaði LdU að safna undirskriftum fyrir vinsælt frumkvæði í febrúar 1939 með stuðningi jafnaðarmanna . Söfnunin, sem aðeins var áætluð í einn og hálfan mánuð, missti greinilega fyrirætlað markmið um nokkur hundruð þúsund undirskriftir með 92 199. Síðan ákvað Duttweiler eftir hálft annað ár og eftir upphaf seinni heimsstyrjaldarinnar að leggja ekki fram frumvarpið. Þrátt fyrir að frumkvæðið hefði enga áþreifanlega niðurstöðu, þá auðveldaði það sambandsráðið að lækka og vilji íbúanna styrktist. [7]

Í seinni heimsstyrjöldinni

Svissnesku flug- og loftvarnarhermennirnir virkjuðu 28. ágúst 1939, þremur dögum fyrir stríðið braust út. Þeir voru með 86 bardagamenn og 121 athugunar- og árásarflugvél. Af 21 flugsveitinni voru aðeins þrjár taldar hæfar til herþjónustu; fimm áttu engar flugvélar. Bilið var smám saman lokað með því að kaupa viðbótar Messerschmitt Bf 109s og franska Morane-D-3800s (báðar gerðir Jäger) framleiddar með leyfi. Árið 1943 hóf Federal Aircraft Factory í Emmen starfsemi. Á örskömmum tíma dró flugherinn sig aftur til svissneska Reduit . Verndaðar flugvélahellir voru búnar til, til dæmis í Alpnach, Meiringen og Turtmann. Árið 1942/1943 var skotvöllur flugvélarinnar Ebenfluh / Axalp tekinn í notkun. Eftirlitsflugvélin , sem var stofnuð árið 1941, gat gripið virkan inngrip frá 1943 og áfram. Árið 1944 var stofnuð reynslusveitarflugvél sem var leyst upp árið 1950.

Air Force var á virkum skylda saman við gegn flugvélum varnar sem var verið stofnað, ma í heild, að hluta til í skipti. Á fyrstu mánuðum stríðsins voru her- og loftvarnarliðið aðeins notað af og til. Það var aðeins þegar sókn Þjóðverja gegn vestrinu og þar með seinni almenna virkjun hersins kom af stað 10. maí 1940, að landamærabrot þýskra flugvéla jukust.

Fieseler Fi 156 Storch hefur sannað sig sérstaklega þegar það er notað á fjöllum í afar stuttum brekkum

Sérstaklega í byrjun júní uppfylltu svissnesku áhöfnin varnarverkefni sitt af festu . Flugherinn skaut niður ellefu þýskar flugherflugvélar í hundaslag (sex daga bardagi). Á þessum tíma þurfti hún hins vegar einnig að syrgja þrjú banaslys (tvær svissneskar flugvélar skotnar niður). Í kjölfarið mótmæltu ríkisstjórn ríkisins 6. júní 1940 gegn árásum Svisslendinga á þýskar flugvélar, sem að þeirra sögn voru að mestu leyti í frönsku lofthelgi eða höfðu aðeins fyrir mistök brotið svissneskt loftháð. Þýskaland krafðist bóta og afsökunar á því frá sambandsráðinu. Til að gefa Sviss lexíu voru skemmdarvargar sendir til Sviss til að framkvæma sprengjuárásir á flugvellina Spreitenbach , Bözingen , Payerne og Lausanne 16. júní 1940 milli klukkan 22:00 og miðnætti. 16. júní var hægt að handtaka alla skemmdarverkamenn þökk sé árvekni borgaralegra og hernaðaryfirvalda. [8.]

Í seinni - jafnvel strangari - seðli frá 19. júní 1940 lýsti þýska ríkisstjórnin morðunum sem hrottalegri fjandsamlegri athöfn og hótaði Sviss með refsiaðgerðum og hefndarráðstöfunum ef þær yrðu endurteknar (Sviss fékk minna af mikilvægu kolunum frá Þýskalandi). Þann 20. júní (og til loka október 1943) bannaði hershöfðinginn Guisan því loftbardaga yfir svissnesku yfirráðasvæði af pólitískum ástæðum. Hinn 1. júlí 1940 bað svissneska sambandsráðið afsökunarbeiðni við þýsk stjórnvöld vegna brota á svissneskum flugmönnum án þess að viðurkenna slík brot. Hinn 16. júlí tilkynnti þýsk stjórnvöld að flugatvikin hefðu verið leyst.

Í september 1944 var svissnesk flugvél skotin niður, að þessu sinni af bandarískri áhöfn.

Í seinni heimsstyrjöldinni voru talin 6501 landamærabrot, 198 erlendar flugvélar lentu á svissnesku yfirráðasvæði og 56 brotlentu.

P-51 Mustang , keyptur ódýrt úr notuðum hlutum bandaríska flughersins eftir stríðið, var í þjónustu við svissneska flugherinn frá 1948 til 1958 með 131 eintök [4] eftir seinni heimsstyrjöldina.

Þotuflug með svissneska flughernum

Strax árið 1946 prófaði svissneski flugherinn fjórar Vampire Mark I þotur. [9] Byggt á jákvæðum niðurstöðum fyrstu seríu af 75 Vampire endurbættri útgáfu „Mark 6“ var aflað. Þann 20. mars 1950 hófst endurmenntun fyrstu flugsveitarinnar, sem Arthur Bill hershöfðingi stjórnaði. Flugmaður þurfti að meðaltali 27 flugtíma til að stjórna einsetu þotuflugvélinni á öruggan hátt. Þetta vísaði á bug áhyggjum af því að vampíran hentaði ekki hernum. Varpstólum var komið fyrir frá 1960 og þar til þessum tíma var aðeins óheimilt að fljúga með ógiftum flugmönnum. Eftir kaup á annarri röð af 100 flugvélum var „Vämpi“ notaður sem þjálfunarflugvél til 1990. Vélin var enn með tréskrokk eins og seinna De Havilland DH.112 eitrið .

Á fimmta áratugnum náði hámarki kalda stríðinu milli vesturs og austurblokksins . Sviss var einnig þungvopnað: aldrei áður og aldrei eftir þetta tímabil höfðu verið keyptar svo margar orrustuflugvélar fyrir flugherinn. Birgir var eingöngu Stóra -Bretland: Fyrst nafngreindar vampírur, síðan næstum án truflana 250 De Havilland DH.112 Venoms og frá 1958 - óháð áframhaldandi FFA P -16 verkefni og þegar hætt verkefni N -20 Aiguillon - upphaflega 100 Hawker Hunter , ein fullkomnasta orrustuflugvél á þessum tíma. Jafnvel áður en veiðimaðurinn var keyptur var Sviss fyrsta landið í heiminum þar sem bardagasveitir voru eingöngu búnar þotuflugvélum. The Venom var í þjónustu til 1983 og veiðimaðurinn sýndi meðfærni sína með Patrouille Suisse til ársins 1994.

Sendinefnd prófaði G-91 á Ítalíu 1959 og Saab Draken í Svíþjóð; Í tilviki Draken þurfti sérstaklega að skýra og breyta sjón flugmannsins. [10]

Í 1960, undir töluverðum pólitískum bakgrunnstruflun Mirage mál , sem interceptor með getu til að tvöfalda hljóðhraða var aflað með Mirage .

Skipulag jarða í svissneska flughernum

Þann 1. febrúar 1968, sem hluta af endurskipulagningu, var Flugplatzbrigade 32 stofnað, sem samanstóð af um 16.000 liðsmönnum hersins á öllum herflugvöllum í Sviss. [11] Hún var í höfuðstöðvum hersins, skiptist á þremur flugvallarherdeildum og léttri flugvalladeild. Það samanstóð af þremur herflugvöllum, herdeildarflugvelli 1 Valais, flugvallarherdeild 2 Berner Oberland og vesturhluta Sviss, flugvallarherdeild 3 í Mið -Sviss og Ticino, auk léttrar flugvalladeildar sem starfar þvert yfir Sviss. Samhliða BAMF, sambandsskrifstofu fyrir herflugvelli, táknuðu þessi samtök með miðstjórn ZV í Dübendorf afar öflugri og öflugri uppbyggingu sem hægt væri að virkja stöðugt innan 48 klukkustunda með einni virkjun. Þann 15. mars 1986 höfðu 80.419 liðsmenn hersins stjórn á loft- og loftvarnarhermönnum. [12]

Flugvélakaup á áttunda og níunda áratugnum

Black Hawk UH-60, sem misheppnaðist við innkaup, meðan á prófunum stóð í vopnabúr Chur

Árið 1971 var ákveðið að útvega 30 verksmiðjuendurskoðaða veiðimenn. Kaup á 60 Corsair A-7G tækjum sem voru tilbúin til undirskriftar árið 1972 leiddu til svo mikilla skoðana að á endanum fengust hvorki A-7 né Milan S smíðaðir úr Mirage. Þess í stað fékkst áfangi frá 30 veiðimönnum til viðbótar sem notaðir bílar. [13] Á árunum 1972/73 var einnig boð um að kaupa A-4B Skyhawk flugvélar, upphaflega notaðar, síðan nýjar flugvélar. [14]

Þann 27. ágúst 1975 ákvað Alþingi að útvega 66 F-5E tígrisdýr og sex F-5F tígrisdýr. Northrop F-5 sigraði í matinu gegn F-4 Phantom II , Dassault Mirage F1 og Saab 37 Viggen , eftir að Hawker Siddeley Harrier , Fiat G.91 Y og Douglas A-4 N Skyhawk höfðu áður verið frá matinu. voru felldar. [15] Með vígbúnaðaráætluninni 1981 var aflað 32 annarra F-5E og sex F-5F. Allir F-5 voru framleiddir í Bandaríkjunum og lokasamsetning fór fram í Federal Aircraft Plant Emmen (F + W). [16]

Eftir að fjórar þyrlugerðir höfðu verið kannaðar fyrir hæfi þeirra árið 1979, kom UH-60 Black Hawk til Emmen 28. febrúar 1980 til að meta á móti annarri gerðinni sem er eftir, frumgerð Super Puma . Peter Regli stýrði matinu. Keppnin gerði Super Puma, í Sviss eftir kaupin 1986 og tilnefningin T ransport H elikopter kallaði einnig TH86. Fyrstu þrjár vélarnar komu frá 14. ágúst 1987 og frá 23. maí 1991 fylgdu tólf vélar til viðbótar sem TH89 . Þrír TH86 voru færðir í örlítið breytta útgáfu af TH89. [17]

Á fundi vopnabúnaðarnefndar 10. maí 1983 var hafist handa við verkefni fyrir „nýja orrustuflugvél“ á grundvelli uppgjafar flugstjóra og loftvarnarhermanna 19. apríl 1983. Þann 3. október 1988 ákvað sambandsráðið að útvega 34 F / A-18 orrustuflugvélar. [18]

Saga frá 1990

F / A-18 frumkvæði 1992/93

Svissneskur F / A-18

Þegar vorið 1992 samþykktu báðar deildir þingsins kaup á 34 F / A-18 orrustuflugvélum tókst GSoA, samkvæmt eigin yfirlýsingum, að safna næstum 500.000 undirskriftum fyrir frumkvæði gegn þessu verkefni innan 32 daga. Þann 9. júlí 1992 lýsti sambands kanslari yfir því að frumkvæðið hefði orðið til með 181.707 gildum undirskriftum. [19] [20] Sérstaklega vildi frumkvæðið koma í veg fyrir kaup á orrustuþotum fyrir árið 2000. [21] Hringir hersins voru einnig á móti þessu öðru GSoA frumkvæði. Það var nefnt afnám hersins í afborgunum . Öðru frumkvæði GSoA var hafnað 6. júní 1993 en 42,8% þeirra sem greiddu atkvæði voru fylgjandi því að vélin yrði yfirgefin. [22] Atkvæðagreiðslubókin lagði einnig til að þeim 130 veiðimönnum sem varla voru til á þeim tíma yrði skipt út fyrir „aðeins“ 34 F / A-18. [23] Reyndar var skipt út fyrir 34 Mirage líka S, sem hafði myndað burðarás loftvarnarinnar í gegnum kalda stríðið. F / A-18 var aflað beinlínis vegna þessa en ekki fyrir yfirgefið hlutverk veiðimannsins. [24]

Fyrsta vottun kvenkyns þyrluflugmanna árið 1995

Þann 2. júní 1995 voru konur opinberlega viðurkenndar sem herflugmenn í fyrsta skipti. Þetta voru þyrluflugmennirnir Ines Meier, Sibylle Meier, Annette Müller og Katja Stucki höfðu lokið 68 vikna þjálfun, en í kjölfarið fylgdu 26 vikna laun . [25] Æfingar fyrir konur í orrustuflugvélum voru ekki skipulagðar í Sviss á þeim tíma. [26]

Endurnefnt í Luftwaffe árið 1996

Flugmenn og flughervörslur, þar á meðal fljúgandi hluti flughersins, var endurnefnt flugherinn sem hluti af endurskipulagningu EMD 95 1. janúar 1996 Þessi tilnefning samsvarar alþjóðlegri notkun. Fyrsta letri svissneska flughersins var búið til í tengiliðavél Learjet og King Air, en að því loknu fengu Super Puma þyrlur áberandi letur sem hluta af verkefnum sínum í Kosovo [27] frá 1999, en seinna var skipt út fyrir minni, varanlega leturgerð á öllum þyrlur og flutningavélar urðu. Frá 1998 var Bambini kóðanum , fyrrverandi tungumáli flugmanna svissneska flughersins, skipt út fyrir Brevity kóða NATO.

Vinsælt frumkvæði «Gegn hávaða þotuhermanna á ferðamannasvæðum» 2005/2008

Helvetia Nostra samtökin, undir forystu umhverfisverndarsinnans Franz Weber, hleyptu af stokkunum alþýðubundnu frumkvæðiinu „Gegn hávaða frá flugvélum á ferðamannasvæðum“, sem lagt var fram 3. nóvember 2005. [28] Sem hluti af nýju stöðvarhugtaki var Fliegerstaffel 11 , sem flýgur með F / A-18 bardaga flugvélum, flutt frá Dübendorf til Meiringen 1. janúar 2006, sem jók flugstarfsemi þar. Frumkvæðið vildi verja útivistarsvæði ferðaþjónustunnar fyrir hávaða frá flugvélum með því að banna allt hernaðarflug hernaðar með orrustuflugvélum á friðartímum. Þjóðaratkvæðagreiðslunni var greinilega hafnað 24. febrúar 2008 með 31,9% já atkvæðum og meirihluta kantónanna (0:20 6/2). [29] Í sveitarfélaginu Meiringen sem hefur bein áhrif á hávaða flugvéla var frumkvæðið samþykkt með 926 (52%) gegn 856 atkvæðum. [30]

Með beiðni sem beint var til DDPS þann 10. maí 2010, krafðist Giessbach stofnunin svissnesku fólkinu og öðrum málshefjendum (hótelgestum og einstaklingum) að endurskoða lögmæti hávaða og mengandi mengunar á svæðinu frá 2006 til 2009 af völdum flughreyfingar orrustuþotanna Meiringen og nágrennis. Nóvember 2010, DDPS samþykkti að bregðast ekki við beiðninni, en síðan vísuðu kærendur málinu til sambands stjórnsýsludómstólsins 6. janúar 2011. Með dómi 7. september 2011, skyldi DDPS nú gera athugasemdir við beiðnina, [31] [32] sem Hæstiréttur sambandsins staðfesti. [33]

Dreifingarhugmynd frá 2006 og 2013

Árin 2006 og 2013 þróaði flugherinn svokallað stöðunarhugtak sem hafði áhrif á fjölda flughreyfinga, sérstaklega fyrir bardaga flugvélar. Heildarfjöldi þeirra flughreyfinga sem eftir voru var upphaflega ákveðinn 20.950 (flugtak og lendingar á ári) fyrir Payerne, en síðan Emmen (17.500). Þessu fylgdu Sion (11.180), Locarno (8.500) og Meiringen (7.436). Í ákvörðuninni frá 26. nóvember 2013 var Sion flugvöllurinn felldur niður og flugrekstri hætt í lok árs 2017.

Vinsælt frumkvæði og þjóðaratkvæðagreiðsla gegn kaupum á nýjum bardaga flugvélum 2008 og 2014

Vinsælt frumkvæði hópsins fyrir Sviss án her vegna innkaupastöðvunar til 2019 kom til 8. júní 2009. Þann 25. ágúst 2010 ákvað sambandsráðið að fresta kaupum á nýrri orrustuflugvél í síðasta lagi til ársins 2015 af fjárhagslegum ástæðum. Þá dró GSoA til baka frumkvæði sitt, þar sem tilætluðum tíma væri samt náð.

Til að skipta um F-5 Tiger flugvélar voru íhugaðar aftur frá 2011: Eurofighter Typhoon (Þýskaland, Bretland, Ítalía, Spánn), Saab JAS-39 Gripen (Svíþjóð), Dassault Rafale (Frakkland), [34] meðan á McDonnell Douglas stóð dró tilboð í F / A-18E / F Super Hornet (USA) til baka. Vegna þess að skiptingin að hluta var fjárhagslega dýr og pólitískt viðkvæm, voru einnig hagkvæmari kostir eins og kaup á notuðum bardaga flugvélum, fyrst og fremst F / A-18C / D, skoðaðir. DDPS ákvað 20. apríl 2011 að íhuga að nútímavæða F-5 Tiger. [35]

Þann 18. maí 2014 höfnuðu svissnesku kjósendurnir kaupum á nýrri Saab Gripen orrustuþotu sem sambandsráðið og þingið óskuðu eftir 30. nóvember 2011 [36] með þjóðaratkvæðagreiðslu með 53,4% atkvæða. [37] Jafnvel fjármögnun innkaupanna tókst ekki í fyrstu tilrauninni [38] og tveir hópar, þeir frá vinstri-grænu bandalaginu "Stop-Gripen", sem skipuðu atkvæðagreiðslunefndina , og einn frá borgaralega-frjálslynda [ 39] búðir, barðist við innkaup. F-5 tígrisdýrin sem raunverulega ætti að skipta út myndu, samkvæmt upplýsingum, vera í notkun árið 2015 til að minnsta kosti 2017. [40]

Fyrsti kvenkyns orrustuflugmaðurinn árið 2018

Fyrir 2004 var ekki mögulegt fyrir konur að verða orrustuþotuflugmenn í svissneska flughernum. Árið 2017 lauk Fanny Chollet (* 1991) grunnþjálfun á Pilatus PC-21 og hóf þjálfun í F / A-18 orrustuþotunni árið 2018. [41] Chollet er tíundi svissneski herflugmaðurinn og fyrsti F / A-18 flugmaðurinn fyrir utan Norður-Ameríku. Hún er í Fliegerstaffel 18 . [42]

Innkaup frá 2000

Öflun flutningaflugvéla

Eftir ítarlegt mat á Alenia C-27J Spartan og CASA CN-235, hafði VBS lagt til að keyptar væru tvær CN-235. Þessu var hins vegar hafnað á Alþingi árið 2004. Á árunum 2012 til 2014 var 11,6 milljónum CHF varið í leigu á spænskum vöruflugvélum til að útvega Swisscoy verkefni. [43] Í upphafi árs 2015 voru lagðar fram nokkrar tillögur stjórnmálamanna með kröfu um að flugherinn ætti nú að eignast tvær flutningaflugvélar. [44] [45]

Skipti um ADS 95 njósnavél

Flugmatsmat var framkvæmt árið 2012 til að skipta um ADS 95 njósnaflugvélar. Super Heron frá Israel Aerospace Industries var borið saman við Hermes 900 HFE frá Elbit Systems í matinu. Í júní 2014 var Elbit Hermes 900 dróna kerfi valið, vopnlaust njósna dróna kerfi. [46] Með vopnaáætluninni 2015 var ákveðið að kaupa sex breyttar [47] Elbit Hermes 900s. Frá 2019 ætti að skipta um 15 ADS-95 sem eftir eru. [48] [49] Vegna tafar er ekki búist við því að drónarnir komi til starfa fyrr en árið 2022. [50] Í fyrsta skipti í samningi um vinstri vopn Armasuisse ábyrgð á meiriháttar viðgerðum og reglubundnum endurskoðunum hjá framleiðslufyrirtækinu. [51]

BODLUV 2020

Verkefnið til að nútímavæða loftvarnir á jörðu niðri var unnið undir nafninu BODLUV 2020. Fyrirhugað var að skipta út núverandi þremur kerfum (Stinger, Rapier og loftvarnabyssu) fyrir tvö kerfi með stutt og meðalstórt svið, sem hægt er að samþætta í FLORAKO kerfið og þannig tengja alla hluti í jörðu og lofti. [52] er hægt að nota núna Ólíkt kerfunum eru í grundvallaratriðum allar eldflaugar frá flugvélinni og bardaga eldflaugar til. [53] MBDA UK með CAMM-ER , Diehl Defense með IRIS-T SLM og Rafael varnarkerfi með Iron Dome voru metin. Í september 2015 varð vitað að Thales Suisse SA, sem aðalverktaki að svissnesku hliðinni, hafði gegnt lykilhlutverki í BODLUV 2020 MR (meðaldrægu) verkefninu. [54] Eftir að gallar urðu þekktir [55] [56] var verkefninu frestað 22. mars 2016 af sambandsráðsmanni Guy Parmelin . [57] Nú er unnið að heildarhugmynd um loftvarnir og kaup á nýrri orrustuflugvél. Í þessu heildarhugtaki verður Air2030 aftur ráðlagt um BODLUV kerfi. [58]

Innkaup Air2030 áætlunarinnar

Nútímavæðingarverkefni Air2030 inniheldur þrjá þætti:

  1. Kaup á meðaldrægum loftvarnarflaugum til jarðar.
  2. Kaup á nýjum bardaga flugvélum í stað F-5 Tiger og F / A-18 en fækka flugvélum
  3. Kaup á nýju loftrýmiseftirlits- og eftirlitskerfi í stað núverandi FLORAKO kerfis.
  • BODLUV

Eftir stöðvun BODLUV 2020 verkefnisins var nýtt loftvarnaflaugakerfi metið sem hluti af Air2030 verkefninu frá 2019. [59] Kerfin David's Sling (Ísrael og Bandaríkin), SAMP / T (evrópsk samsteypa) og MIM-104 Patriot (Bandaríkin) voru á lista. Eftir að framleiðandinn Rafael fékk ekki tilboð í eldflaugavarnarkerfi Davíðs var kerfinu eytt úr valferlinu. [60] Ísraelskir heimildarmenn sögðu síðar frá því að Bandaríkin hefðu þrýst á Ísrael um að halda David's Sling eldflaugavarnarkerfi utan Air2030 í þágu Raytheon MIM-104 Patriot kerfis. [61]

Tegundarákvörðunin ætti að vera tekin í lok árs 2020. Stefnt er að kynningu á nýja kerfinu árið 2025. [62] Innkaupunum var fylgt með kaupum á nýrri orrustuflugvél og framkvæmd sem skipulagsákvörðun, sem þjóðaratkvæðagreiðsla er möguleg um. [63]

  • Lofteftirlit

Als erste Etappe des FLORAKO -Ersatzes prüfte armasuisse von den Anbietern Thales (Frankreich), SAAB (Schweden) und Raytheon (USA) Systeme für ein neues Luftlageverarbeitungs- und Führungssystem. [64] [65] Am 19. September 2019 gab das VBS als Gewinner Thales bekannt. [66]

  • Neues Kampfflugzeug

Im April 2016 begann unter Bundesrat Guy Parmelin die Prüfung von Bedarf, Vorgehen und industriellen Aspekten eines neuen Kampfflugzeuges . [67] Am 30. Mai 2017 wurden die „Empfehlungen der Begleitgruppe zur Evaluation und Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs“ publiziert. [68] Im Bericht werden vier Optionen aufgezeigt: Option 1: Ersatz der heutigen Kampfflugzeugflotte durch rund 55 (bzw. 70) Kampfflugzeuge und eine umfassende Erneuerung und Leistungssteigerung aufseiten der bodengestützten Luftverteidigung, Finanzbedarf: ca. 15–18 Mia. Franken; Option 2: Ersatz der heutigen Kampfflugzeugflotte durch rund 40 moderne Mehrzweckkampfflugzeuge und Erneuerung der bodengestützten Luftverteidigung, Finanzbedarf: ca. 9 Mia. Franken; Option 3: Ersatz der heutigen Kampfflugzeugflotte durch rund 30 neue Kampfflugzeuge und eine erhebliche Leistungssteigerung aufseiten der bodengestützten Luftverteidigung, Finanzbedarf: ca. 8–8,5 Mia. Franken; Option 4: Beschaffung von rund 20 neuen Kampfflugzeugen bei gleichzeitigem Weiterbetrieb der F/A-18-Flotte und Erneuerung der Mittel der bodengestützten Luftverteidigung, Finanzbedarf: ca. 5 Mia. Franken. Sowohl die Maximal- als auch die Minimalvariante hätten dabei aus politischen beziehungsweise Tauglichkeitsgründen wenig Erfolgsaussichten. [69] Die Beschaffung wurde gebündelt mit der Beschaffung eines Flugabwehrsystems und als Planungsbeschluss ausgeführt, zu welchem eine Volksabstimmung möglich ist. [63] Getestet werden fünf Flugzeugtypen, in Alphabetischer Reihenfolge der Herstellernamen, Airbus Eurofighter Typhoon , Boeing F/A-18 F, Dassault Rafale B, Lockheed Martin F-35 A und Saab 39 E. Am 13. Juni 2019 gab armasuisse bekannt, dass mit dem Gripen E keine Testflüge durchgeführt werden. Als Grund wird angegeben, dass der Gripen E momentan noch bei keiner Luftwaffe im operativen Dienst sei. Zum Zeitpunkt der geplanten Testflüge existieren erst drei Vorserienmaschinen der Version E. Ein Angebot von SAAB, die Tests mit Gripen C/D oder F (NG) durchzuführen, wurde abgelehnt. [70] Nachdem die für ein Referendum notwendigen 50'000 Unterschriften fristgerecht zustande kamen, nahm das Schweizer Volk am 27. September 2020 die Vorlage über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge äusserst knapp mit 50,14 Prozent an. [71] Kurze Zeit später gab das Außenministerium der Vereinigten Staaten der Schweiz die Erlaubnis zum Kauf der F-35A, F/A-18F und Patriot. [72] Für den Fall eines Bundesratsentscheids zugunsten eines amerikanischen Flugzeugtyps war von linker Seite eine weitere Volksinitiative gegen Kampfflugzeuge beschlossen worden. [73] Am 30. Juni 2021 entschied sich der Bundesrat für den F-35A und das Lenkwaffensystem Patriot.

Einsätze im Ausland

  • Ab Ostern 1999 wurden Super-Puma-Transporthelikopter in Albanien dem UNO-Hochkommissariat für das Flüchtlingswesen (UNHCR) zur Verfügung gestellt. [74] Die Task Force ALBA war die erste humanitäre Mission der Schweizer Luftwaffe im Ausland. [75] Ihr Nachfolger ist die Swisscoy -Mission, die seit 1999 für jeweils drei Jahre verlängert wurde, letztmals im Jahr 2020 bis 2023. [76]
  • Drei Super Puma Helikopter wurden im Jahr 2005 nach Sumatra geflogen, um dort Hilfseinsätze zugunsten der Opfer der Tsunami-Katastrophe zu fliegen. [77]
  • Im Jahr 2010 flogen drei Cougar-Helikopter in Israel Löschflüge. [78]
  • Im August 2017 kamen drei Super-Puma-Helikopter bei Waldbränden in Portugal zum Einsatz. [79]

Organisation

Die Schweizer Luftwaffe wird von Divisionär Bernhard Müller geführt. Dem Kommandanten sind nebst dem Luftwaffenstab , dem Einsatz Luftwaffe , mit der Operationszentrale der Luftwaffe und sämtlichen Flugplatzkommandos, dem Fliegerärztliches Institut (FAI) auch die drei Lehrverbände Flieger 31 , Flab 33 und Führungsunterstützung 30 unterstellt. Im Gegensatz zum Heer, wo die Lehrverbände direkt dem Kommando Ausbildung unterstellt sind, sind die Lehrverbände der Luftwaffe und die Einsatzverbänden zusammen.

Bis dato gibt es in der Schweiz keine mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) vergleichbare militärische Organisation. Deshalb soll nun neu eine Militärluftfahrtbehörde gegründet werden, um insbesondere Zwischenfälle und Unfälle im Luftraum zu vermeiden und die Aufsicht sowie Regulation im militärischen Flugbereich besser zu gewährleisten. [80]

Fliegerstaffeln

In der Schweizer Luftwaffe ist ein Flugzeug in der Regel nicht dauerhaft bei einer bestimmten Staffel eingeteilt. Dies gilt im Besonderen und traditionell bei den Milizstaffeln, deren Piloten nur einige Wochen pro Jahr im Dienst sind. Auf einem Flugzeug aufgebrachte Markierungen liessen also kaum Rückschlüsse auf den Verwender zu. Auch Staffelflugzeuge mit einer Sonderbemalung wie die F/A-18 J-5017 von der Fliegerstaffel 17 werden von anderen Staffeln benutzt.

Die Milizpiloten der Schweizer Luftwaffe stammten bis zum Ende der Hunter-Ära aus allen möglichen zivilen Berufen, unter den Piloten gab es damals auch hauptberufliche Landwirte.

Bild Name Status Home base Flugzeugtyp Historie Bemerkung
Staffeln Details 06.JPG Fliegerstaffel 1 Rokh Inaktiv Militärflugplatz Dübendorf F-5E Hawker Hunter , DH.100 Vampire , C-3036 , Fokker CV, Häfeli DH-5 Kommandant der Patrouille Suisse war Mitglied der Fl St 1 die Teil der Fl St 1 war. [81]
FlSt2old.jpg Fliegerstaffel 2 Inaktiv Payerne F-5E Hawker Hunter , DH.112 Venom , DH.100 Vampire , Militärflugplatz Ulrichen , Turtmann [82]
Fliegerstaffel 3 Inaktiv Flughafen Sion Mirage IIIRS Hawker Hunter , de Havilland DH.112 Venom Recon vers, D-3800 , C-3603 , Dewoitine D.27 [83]
Swiss Air Force Squadron 4 Emblem.JPG Fliegerstaffel 4 Inaktiv Payerne Mirage IIIRS Hawker Hunter , de Havilland DH.112 Venom , DH.100 Vampire AFB Turtmann , Sankt Stephan [84]
Swiss Air Force 5 Squadron Emblem.JPG Fliegerstaffel 5 Lynx Inaktiv Interlaken Hawker Hunter DH.100 Vampire , Häfeli DH-5 Astronaut Claude Nicollier war Pilot bei der Fl St 5.
CP.AV.6.JPG Fliegerstaffel 6 Ducks aktiv Payerne F-5E Bf 109 , C-36 [85] [86]
Swiss Air Force 7 Squadron Emblem.JPG Fliegerstaffel 7 Inaktiv Militärflugplatz Meiringen Hawker Hunter DH.112 Venom , DH.100 Vampire , Bf 109 , Fokker CV, AFB Ambri , Interlaken [87]
Staffeln Details 03.JPG Fliegerstaffel 8 Destructors aktiv Militärflugplatz Meiringen F-5E AFB Flugplatz Buochs [88] F-5E J-3073 Staffelflugzeug mit Sonderlackierung
Fliegerstaffel 9 Inaktiv Flughafen Sion DH.112 Venom DH.100 Vampire , Bf 109 , D-3801,Dewoitine D.27,Fokker CV [89]
Fliegerstaffel 10 Inaktiv Flugplatz Buochs Dassault Mirage III RS de Havilland DH.112 Venom recon, de Havilland DH.100 Vampire , C-3603 ,P-51 Mustang alle mit Fotokameras ausgerüstet [90] [91] [92]
Staffeln Details 07.JPG Fliegerstaffel 11 Tigers aktiv Militärflugplatz Meiringen F/A-18 Dübendorf , F-5E , Hawker Hunter , de Havilland DH.100 Vampire , D-3801 Mitglied des NATO Tiger Meet , [93] F/A-18C J-5011, Staffelflugzeug mit Sonderlackierung [94]
FlSt12new.jpg Zielflugstaffel 12 aktiv Militärflugplatz Emmen Pilatus PC-9 / F-5E Hawker Hunter , C-36 [95]
Staffeln Details 05.JPG Fliegerstaffel 13 Inaktiv Payerne F-5E de Havilland DH.112 Venom , D-3800 Morane, AFB Turtmann , Meiringen Ambri [96]
Instrumentenfliegerstaffel 14 aktiv Militärflugplatz Dübendorf Pilatus PC-7 de Havilland DH.100 Vampire , Pilatus P-3 [97]
Swiss Air Force 15 Squadron Emblem 4080.JPG Fliegerstaffel 15 Inaktiv Sankt Stephan Hawker Hunter de Havilland DH.112 Venom , de Havilland DH.100 Vampire , D-3801, Bf 109 , Payerne im letzten Jahr erhielt ein Hunter eine «Papyrus» Lackierung, Flugzeug ist nun in Privatgebrauch [98]
Mirage III FlSt16.jpg Fliegerstaffel 16 aufgelöst Flughafen Sion F-5F Mirage IIIS , de Havilland DH.112 Venom und DH.112 R1, de Havilland DH.100 Vampire ,P-51 Mustang C-3603 , C-36 , Fokker CV, Buochs
Mirage IIIS FlSt -17.jpg Fliegerstaffel 17 Falcons aktiv Payerne F/A-18 Mirage IIIS , de Havilland DH.112 Venom , D-3802 , C-3603 , Häfeli DH-5 Dewoitine D.27 AFB Flugplatz Buochs , Militärflugplatz Emmen , Flugplatz Raron Staffelflugzeug F/A-18C J-5017 mit „Falcons“-Lackierung [99] [100]
Staffeln Details 02.JPG Fliegerstaffel 18 Panthers aktiv Payerne F/A-18 Staffelflugzeug F/A-18C J-5018 mit „Panthers“-Lackierung. [101]
19 Sqn Swiss Air Force.JPG Fliegerstaffel 19 Swans aktiv Flughafen Sion F-5E Potez 25, Morane D-3800P-51 Mustang , de Havilland DH.112 Venom , Hawker Hunter Staffelflugzeug F-5E J-3038 mit „Swans“-Lackierung. [102]
Swiss Air Force Squadron 20 Emblem.jpg Fliegerstaffel 20 Inaktiv Militärflugplatz Mollis Hawker Hunter de Havilland DH.112 Venom , de Havilland DH.100 Vampire ,P-51 Mustang , D-3801 [103]
Swiss Air Force 21 Squadron Emblem.JPG Fliegerstaffel 21 Inaktiv Flugplatz Raron Hawker Hunter de Havilland DH.112 Venom , de Havilland DH.100 Vampire ,P-51 Mustang , Dewoitine D.27 , Bf 109 , AFB Flugplatz Buochs , Turtmann , Militärflugplatz Dübendorf [104] [105]
Staffel 24.JPG Fliegerstaffel 24 aufgelöst Militärflugplatz Emmen Pilatus PC-9 / F-5F Hawker Hunter Trainer Staffel 22 und Staffel 23 wurden nie gegründet.
Lufttransport Staffel 1 aktiv Payerne AS 532UL , AS 332M-1 , EC635 Alouette III [106]
Alouette3 alpnachLT2.jpg Lufttransport Staffel 2 Inaktiv Militärflugplatz Dübendorf Alouette IIIAérospatiale Alouette II , Piper Super Cub , Flugplatz Triengen [107]
Emblem LT3.jpg Lufttransport Staffel 3 aktiv Militärflugplatz Dübendorf AS 532UL , AS 332M-1 , EC635 [108]
Emblem LT4.jpg Lufttransport Staffel 4 aktiv Militärflugplatz Dübendorf AS 532UL , AS 332M-1 , EC635 , B190 , DHC-6 , B350 Super Puma T-316 mit Staffelsymbol
Lufttransport Staffel 5 aktiv Payerne AS 532UL , AS 332M-1 , EC635 Alouette III , Dornier Do 27
Lufttransport Staffel 6 aktiv Militärflugplatz Alpnach AS 532UL , AS 332M-1 EC635 [109]
PC-6Abzeichen.JPG Lufttransport Staffel 7 aktiv Militärflugplatz Emmen Pilatus PC-6 [110]
Lufttransport Staffel8.jpg Lufttransport Staffel 8 aktiv Militärflugplatz Alpnach AS 532UL , AS 332M-1 EC635 Aérospatiale Alouette III [111]

Andere Staffeleinheiten

Bild Name Status Homebase Flugzeugtyp Historie Bemerkung
Alouette3 BFK.jpg Berufsfliegerkorps aktiv Militärflugplatz Dübendorf HQ alle Flugzeugtypen ehemals UeG Überwachungsgeschwader [112]
Emblem LTDB.jpg Lufttransportdienst des Bundes aktiv Flughafen Bern-Belp Cessna Citation Excel , DHC-6 , B350 , B1900 , Falcon 900 , EC635 Learjet 35 , Falcon 50 , Eurocopter Dauphin [113]
Pilotenschule aktiv Militärflugplatz Emmen Pilatus PC-21 F-5F , BAE Hawk , de Havilland DH.100 Vampire T
Badge Drohnenstaffel.jpg Drohnenstaffel 7 aktiv Militärflugplatz Emmen ADS-95
Grd badge.jpg GRD Armasuisse aktiv Militärflugplatz Emmen Pilatus PC-6 , Pilatus PC-12 , Diamond DA42 Aurora Centauer Hawker Hunter , Mirage IIIC , F-5E (J-3001) Flight test Service
Patrouille Suisse aktiv Militärflugplatz Emmen F-5E Hawker Hunter , AFB Militärflugplatz Dübendorf [114]
PC-7 Team aktiv Militärflugplatz Dübendorf Flugplatzkommando Locarno Pilatus PC-7 [115]
MHR Alouette.jpg MHR Militär-Helikopter-Rettungsdienst Inaktiv Alouette III SAR , Aufgabe wurde von der zivilen REGA übernommen.
ADDC aktiv Militärflugplatz Dübendorf Air Force HQ, Air Operations Centre, Air Defence & Directions Center
Fallschirmaufklärer Kompanie 17 aktiv Flugplatzkommando Locarno MT-1 Para reccon

Aufgaben

Die Aufgaben der Schweizer Luftwaffe sind folgende:

  • Wahrung der Lufthoheit mittels Luftpolizeidienst (analog der Strassenpolizei) und Luftverteidigung
  • Lufttransportdienst
  • Nachrichtenbeschaffung für militärische und politische Instanzen und Erstellen der Luftlage

Der Erdkampf wurde seit dem Ausscheiden der Hunter-Flugzeuge im Jahr 1994 nicht mehr trainiert. [116] Die Wahrung der Lufthoheit kommt auch als Neutralitätsschutz zum Tragen, wenn Luftfahrzeuge von Staaten, die sich in einem bewaffneten Konflikt befinden, die Nutzung des schweizerischen Luftraum erzwingen wollen. Der Schweizer Luftraum wird durch FLORAKO seit 2005 rund um die Uhr elektronisch überwacht, während Kampfflugzeuge normalerweise nur zwischen 8 und 18 Uhr [117] zur Verfügung standen. [118] Zur Verbesserung der Bereitschaft überwies das Parlament im September 2010 eine entsprechende Motion von Hans Hess ( FDP ). [119] Das daraufhin gestartete Projekt für eine 24-stündige Bereitschaft wurde von Verteidigungsminister Ueli Maurer im Januar 2012 gestoppt. [120] Nachdem eine entführte Zivilmaschine ausserhalb der «Bürozeit» in Genf gelandet war, wurde das Projekt wieder aufgenommen. Es sind rund 100 zusätzliche Vollzeitstellen sowie bauliche Massnahmen auf zwei Militärflugplätzen ( Militärflugplatz Emmen & Militärflugplatz Meiringen ) sowie auf dem Flughafen Genf und Flughafen Zürich erforderlich. Die Hauptbasis für diesen Dienst, der Militärflugplatz Payerne , ist bereits dafür ausgebaut worden. Der erste Schritt wurde am 4. Januar 2016 getätigt: Während 50 Wochen standen zwei nun bewaffnete F/A-18, mit den Rufzeichen HammerX1 & HammerX2 (X= Platzhalter für erste Ziffer) [121] auf QRA 15 an Wochentagen von 8 bis 18 Uhr bereit. Ab dem 2. Januar 2017 war diese Präsenz von 8 bis 18 Uhr täglich [122] & Feiertage gewährleistet. Seit dem 1. Januar 2019 sind die Jets von 6 bis 22 Uhr bereit und am 31. Dezember 2020 erfolgte der Ausbau auf 24 Stunden während 365 Tagen. [123] [124] [125] [126]

Zum Begriff Sicherheit gehört laut Bundesrat heute auch die Rettung und Schadensbehebung bei Natur- und Zivilisationskatastrophen im Rahmen von Unterstützungseinsätzen, zum Beispiel: Bergungen, Löscharbeiten, Lufttransporte (Einsätze bei Lawinenkatastrophen , Sturmschäden usw.), Luftaufklärung (Personensuche, Feststellung von Glutherden bei Waldbränden mit Infrarotgerät) sowie die Erweiterung des schweizerischen Engagements in Krisenregionen. Im Rahmen internationaler Organisationen wie der UNO oder OSZE kann die Schweiz zur Verbesserung ihrer eigenen Sicherheitslage beitragen.

Wirtschaftliche Aspekte machen für den europäischen Luftverkehr das Überfliegen der Schweiz attraktiv. Dank solcher Überflüge konnte zum Beispiel die UNO bei Lufttransporten im Rahmen der Friedensmission im Balkan bis Ende 2000 über 100 Millionen Franken einsparen. Im Konfliktfall ist der Schweizer Luftraum durch seine zentrale Lage in Europa, aber auch wegen der aus den topografischen Gegebenheiten entstehenden Radarschatten interessant. Luftoperationen erfolgen praktisch ohne Vorwarnung. Sie sind betreffend Zeit, Einflugsort und Richtung nicht voraussehbar. Daher ist die permanente Luftraumüberwachung , die ununterbrochen das ganze Jahr mit dem FLORAKO -System und Berufspersonal durchgeführt, wird eine Grundaufgabe der Schweizer Luftwaffe, mit der die Ausführung weiteren Aufgaben der Luftwaffe erst möglich werden.

Luftpolizeidienst

Der Luftpolizeidienst ist die Hauptaufgabe der Schweizer Luftwaffe. Er wird täglich durchgeführt und gilt als Echteinsatz, nicht als Übung (wie beispielsweise die gleichzeitig dazu stattfinden Luftkampfübungen). Unbekannte Flugzeuge müssen kurzfristig und bei jeder Wetterlage identifiziert und nötigenfalls abgefangen werden können. Mit dem Luftpolizeidienst werden Kontrolle und Souveränität des Schweizer Luftraumes sowie die Sicherheit im gesamten Luftverkehr gewährleistet. Die Luftwaffe erfüllt damit nicht nur die Aufgaben eines unabhängigen Staates, sondern auch Aufgaben zugunsten der zivilen Luftfahrt ( BAZL und Skyguide ). Für die optische Identifikation und Überwachung werden Militärluftfahrzeuge aus ihrer laufenden Mission oder Kampfflugzeuge aus der Einsatzbereitschaft (QRA) abgerufen und an das zu identifizierende Luftfahrzeug herangeführt.

Den Luftpolizeidienst kann in zwei Arten aufgeteilt werden:

Kontrollen (Live-Missionen)

Bei der Kontrolle von Überflügen werden Luftfahrzeuge von der Schweizer Luftwaffe abgefangen und visuell überprüft, es wird kontrolliert, ob das Luftfahrzeug dem im Flugplan angegebenen Angaben entspricht (Typ, Immatrikulation, Betreiber) und ob auffällige Merkmale ersichtlich sind. Alternativ werden Luftfahrzeuge gefolgt und beobachtet, ob der Pilot sich an die Flugverkehrsregeln hält (Sinkrate, Geschwindigkeit, Typ, Wetterverhältnissen entsprechend etc.).

Interventionen (Hot-Missionen)

  • Hilfe für zivile Flugzeuge, beispielsweise bei Navigationsproblemen und Funkpannen etc. [127]
  • Sichtbar machen (eskortieren) eines Flugzeuges mit defektem Transponder für die zivile Flugsicherung
  • Peilen von Notsignalen mit Weiterleitung an Notfallorganisationen (z. B. Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) )
  • Identifikation von Luftraumverletzungen wie unbewilligter Einflug oder Abweichungen vom Flugplan
  • Eingreifen zur Verkehrssicherheit, wenn VFR-Flugzeuge in Luftstrassen oder in die An- und Abflugkorridore der Flugplätze eindringen
  • Durchsetzen von Benützungseinschränkungen des Luftraums (z. B. WEF in Davos, [128] G8-Gipfel in Évian-les-Bains 2003 )
  • Überwachen des Luftraums bei Flugzeugentführungen
  • Bewältigung von Krisensituationen (beispielsweise Annäherung feindlicher/terroristischer Luftfahrzeuge an die Landesgrenze)

Die Schweizer Luftwaffe ist berechtigt, jederzeit ohne Rücksicht auf Typ, Nationalität etc. jedes Luftfahrzeug zu kontrollieren, das sich im schweizerischen und liechtensteinischen Luftraum befindet. Luftpolizeidienst-Interventionen dürfen mit Rücksprache mit der jeweiligen Luftwaffeneinsatzzentrale auch grenzüberschreitend sein. Ein Waffeneinsatz ist nur über eigenem Staatsgebiet, mit eigenen Mitteln, unter eigener Einsatzleitung gestattet. Ein Waffeneinsatz gegen Luftfahrzeuge ist nur zulässig, wenn andere verfügbare Mittel nicht ausreichen. Bei nicht eingeschränktem Luftverkehr dürfen gegen zivile Luftfahrzeuge grundsätzlich keine Waffen eingesetzt werden. Bei eingeschränktem Luftverkehr dürfen im Einzelfall Waffen gegen zivile Luftfahrzeuge eingesetzt werden. Gegen Staatsluftfahrzeuge, namentlich Militärluftfahrzeuge, die ohne Bewilligung oder unter Missachtung der Bewilligungsauflagen den schweizerischen Luftraum benützen, dürfen Waffen eingesetzt werden, wenn die Luftfahrzeuge den luftpolizeilichen Anordnungen nicht Folge leisten. Vorbehalten bleiben Waffeneinsätze bei Notstand oder Notwehr.

Die folgende Tabelle gibt die jährlichen Einsatzzahlen im Rahmen des Luftpolizeidienstes wieder:

Jahr Live-Missionen Hot-Missionen Quelle
2006 342 22 [129]
2007 295 23 [130]
2008 308 23 [131]
2009 294 0 9 [131]
2010 246 22 [132]
2011 350 12 [132]
2012 207 10 [133]
2013 202 0 9 [134]
2014 277 15 [134]
2015 276 37 [135]
2016 337 26 [136]
2017 292 36 [137]
2018 245 16 [138]
2019 270 18 [139]
2020 290 15 [140]

Dienstleistungen für öffentliche Organisationen

Die Schweizer Luftwaffe erbringt Dienstleistungen für Behörden und öffentliche Organisationen: [141] Sie versorgt mit einem der FLORAKO -Sekundärradare die zivile Schweizer Luftverkehrsüberwachung Skyguide mit Radardaten. Helikopter und Drohnen der Luftwaffe führen regelmässig Überwachungsflüge für das Grenzwachtkorps GWK durch, sie werden zudem für Überwachungsflüge (z. B. Streetparade Zürich) und Personensuchflüge zugunsten der Polizei und der REGA verwendet. Zur Unterstützung der Feuerwehr bei Waldbränden werden Drohnen und mit Infrarot-Sensoren ausgerüstete Helikopter zur Lokalisierung von Brandnestern sowie Helikopter mit dem Bambi Bucket beim Löschen eingesetzt. Für das Bundesamt für Gesundheit BAG, die Nationale Alarmzentrale NAZ und das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI führt die Luftwaffe mit Helikopter und mit F-5 regelmässig Luftdatensammlungen und Radioaktivitätsmessungen durch. Zudem bearbeitet die Luftwaffe alle Diplomatic-Clearance -Anträge die ausserhalb der Öffnungszeiten des Bundesamts für Zivilluftfahrt BAZL beantragt werden und stellt der Schweizerischen Rettungsflugwacht REGA Kommunikationsanlagen zur Verfügung. Das Flugplatzkommando 13 von Meiringen betreut in seiner Dienststelle in Belp nebst den Mitteln des Lufttransportdienstes des Bundes LTDB auch die dort stationierten Flugzeuge des BAZL. Die Schweizer Luftwaffe betreibt seit Beginn 2021 im Auftrag des BAZL auf dem Militärflugplatz Dübendorf das Rescue Coordination Centre "RCC Zürich". [142] Mit F-5 Tiger-Kampfjets wurden ab 2010 im Rahmen des ARES-Programms Parabelflüge zugunsten der Universität Zürich [143] [144] bzw. des UZH Space Hubs und anderen Forschungsanstalten durchgeführt.

Vorführungen

Kunstflugteams

  • Die Schweizer Luftwaffe hat das Jetflugzeug-Kunstflugteam Patrouille Suisse , das jeweils sechs F-5E in einer rotweissen Lackierung für die Vorführungen nutzt.
  • Das Propellerflugzeug-Kunstflugteam, das PC-7 Team , nutzt neun PC-7 in Standardausführung.
  • Das F/A-18 Hornet Solo Display zeigt Flugvorführungen mit einer F/A-18C.
  • Das Super Puma Display Team führt mit einem Super Puma oder Cougar die Flugleistungen dem Publikum vor.
  • Oft treten auch die Fallschirmaufklärer der Fallschirmaufklärer Kompanie 17 mit einem Absprung aus einer PC-6T vor Publikum auf.

Axalp

General Guisan forderte 1942 einen anspruchsvollen Flieger-Schiessplatz, da er mit der Schiessleistung der Luftwaffe unzufrieden war. Um zu üben, wurde die Axalp ausgewählt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde regelmässig der Erdkampf mit den Jetflugzeugen Vampire, Venom und Hunter auf der Axalp geübt, wobei neben den Bordkanonen auch Übungs- und Kriegsbomben sowie ungelenkte Raketen eingesetzt wurden. Während des Kalten Krieges wurden militärische Verbindungsoffiziere aus West-, Ost- und blockfreien Staaten zu den Vorführungen eingeladen. Heutzutage ist das Axalpfliegerschiessen Flugschau Axalp eine Leistungsschau der Schweizer Luftwaffe im Gebirge für alle Interessierten. Es ist weltweit das einzige Event, an dem Zivilisten (unabhängig ihrer Nationalität) kostenlos eine eigentliche Airshow in 1700 Meter über dem Meer den Einsatz der Flugzeugbordkanonen mitverfolgen können. Der Einsatz von Helikoptern im Gebirge nimmt mit den Lösch- und Rettungsdemonstrationen mittlerweile einen grossen Teil der Flugvorführungen ein.

Airshows

Im Jahr 1994 hatte die Schweizer Luftwaffe erstmals eine Internationale Airshow in der Schweiz auf dem Militärflugplatz Buochs durchgeführt, die Air94. Im 2004 wurde wieder eine Airshow, die Air04 in Payerne durchgeführt.

2014 fand in Payerne die Air14 statt, die längste Airshow in Europa: Aus Anlass der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Schweizer Luftwaffe, 50 Jahre Patrouille Suisse und 25 Jahre PC-7 Team fand die Air14 vom 30. August bis zum 7. September neun Tage lang statt, wobei die beiden Wochenenden die Hauptattraktionen waren. Die Kunstflugteams der Schweizer Luftwaffe traten dabei jeden Tag auf. Zu diesen Anlässen wurden nebst den Mitteln der Schweizer Luftwaffe auch Komponenten der Schweizer Armee präsentiert, Oldtimer, aktuelle Kampfflugzeuge und Helikopter anderer Staaten, sowie Kunstflugteams diverser Luftwaffen. Für die Air24 im Jahr 2024 ist wieder eine Vorführung an einem Wochenende vorgesehen.

Militärflugplätze

Die Schweizer Luftwaffe besitzt sieben Flugplätze mit Flugbetrieb. Die Militärflugplätze von Dübendorf und Alpnach sollten gemäss dem neuen Stationierungskonzept geschlossen werden. Der Entscheid, Alpnach zu schliessen, wurde rückgängig gemacht. Ebenso wird überprüft, Dübendorf über das Jahr 2014 hinaus als Flugplatz für Helikopter und Propellerflugzeuge zu erhalten.

Militärflugplatz Alpnach (LSMA)

Hauptflugplatz sämtlicher Lufttransporte mit dem Lufttransportgeschwader 2.

Flughafen Bern (LSMB)

Bern-Belp ist kein eigentlicher Militärflugplatz. Nur der Lufttransportdienst des Bundes ist dort stationiert.

Militärflugplatz Buochs (LSZC)

Buochs ist die sogenannte „Sleeping Base“. Auf dieser Basis findet kein militärischer Flugbetrieb mehr statt. Im Kriegsfall kann LSMU/LSZC reaktiviert werden. Der Flugplatz wird in erster Linie von den Pilatus Flugzeugwerke genutzt.

Militärflugplatz Dübendorf (LSMD)

Dübendorf war lange der wichtigste Militärflugplatz der Schweiz. Nachdem die Kampfflugzeuge abgezogen wurden, sind dort ein Lufttransportgeschwader sowie einige Propellerflugzeuge und die Instrumentenflugstaffel 14 stationiert.

Militärflugplatz Emmen (LSME)

Emmen ist ein Trainings- und Ausweichflugplatz für Kampf- und Propellerflugzeuge sowie Helikopter. Nebst der bekannten Kunstflugstaffel Patrouille Suisse , die ihre Homebase in Emmen hat, fliegen dort teilweise auch die Berufs- und Milizstaffeln mit F/A-18 Hornet und F-5 Tiger. Die Lufttransportstaffel 7, das Drohnenkommando 84, die Pilotenschule (Hauptstandort) sowie die Zielfliegerstaffel sind dort stationiert. Der Hauptsitz der RUAG Aviation ist in Emmen; der Ort ist auch Ausgangspunkt für allfällige Erprobungs- und Evaluationsflüge. Emmen ist das Simulatorzentrum der Luftwaffe. Ein AS532 (Super Puma und Cougar), PC-21 -, ADS 95 und Eurocopter EC635 Simulator befinden sich dort.

Flugplatzkommando Locarno ( LSMO )

Locarno ist für die Grundschulung der Piloten und der Fallschirmaufklärer zuständig. Im Weiteren befinden sich dort ein PC-7 Simulatoren. Von der Airbase in Locarno werden die Drohnenaktivitäten der ADS 95 im Tessin zur Grenzüberwachung gelenkt. Locarno verfügt über drei Pisten (eine Hartbelag und zwei Graspisten), Militärisch wird normal nur die Hartbelagpiste genutzt.

Militärflugplatz Lodrino (LSML)

Der Flughafen in Lodrino wird nicht mehr direkt von der Luftwaffe betrieben, alle Flugoperationen finden im Tessin vom Stützpunkt in Locarno statt. Die RUAG Aviation führt dort das Center for Propeller Aircraft and UAV Systems und wartet dort die Systeme Pilatus PC-6, PC-7 und PC-9 der Schweizer Luftwaffe. Es gibt hier nur noch Trainingsflüge sowie den Werkflug der Luftwaffe. Allerdings ist der Flughafen normalerweise nur für militärische Flugzeuge freigegeben, nur im Falle eines Maintenance ist es erlaubt, zivilen Flugverkehr abzuwickeln. Die Einrichtung des Towers wurde im Jahr 2010 komplett demontiert.

Militärflugplatz Meiringen (LSMM)

Meiringen ist seit 2006 Heimatsbasis eines Fliegergeschwaders. Es ist ein Kriegsflugplatz mit Flugzeugkavernen und neben Payerne das zweite Standbein für die Luftverteidigung und den täglichen Flugbetrieb. Meiringen gilt als der einzige noch benutzte Kavernenflugplatz der Schweiz. [145] [146] [147]

Militärflugplatz Payerne (LSMP)

Payerne ist ein Kriegsflugplatz, auf dem vor allem die F/A-18 operieren. Stationiert sind dort zwei Fliegerstaffeln mit einem Fliegergeschwader, ein Lufttransportgeschwader, teilweise das Drohnenstaffel, eine Ausbildungsstaffel und teilweise die Pilotenschule. Der Kriegsflugplatz Payerne ist der wichtigste Kampfjet-Militärflugplatz der Luftwaffe.

Flughafen Sion (LSMS)

Sion ist ein Zivil- und Militärflugplatz. Ein Fliegergeschwader mit F/A-18 und F-5 sowie ein Teil der Pilotenschule sind dort beheimatet. Es ist ebenfalls ein Kriegsflugplatz. Im Gegensatz zu Payerne und Meiringen fliegen Jetflugzeuge dort nur unregelmässig.

Aufgegebene Militärflugplätze

Während des Zweiten Weltkriegs sowie im Kalten Krieg wurden zudem noch die folgenden Militärflugplätze genutzt, wobei einige anfänglich lediglich über Graspisten verfügten und keine eigene Infrastruktur besassen:

Autobahnen als Startbahnen im Kalten Krieg

Auf Abschnitten einiger Schweizer Autobahnen wurde die Leitplanke durch zwei Kilometer lange Stahlseile ersetzt. Mit dem Ende des Kalten Kriegs und den Restrukturierungen der Schweizer Armee wurden laufend Objekte aus dem Inventar der militärischen Infrastruktur entlassen, darunter auch verschiedene Nationalstrassen-Bauten. Mit der Armeereform 1995 wurde das Konzept der Flugplätze auf Nationalstrassen vorübergehend aufgegeben. Es wird momentan kein Unterhalt mehr betrieben und kein Einsatz mehr erprobt. Jedoch erachtet die Schweizer Luftwaffe die Fähigkeit der Dezentralisierung weiterhin für notwendig. Dazu gehören nach wie vor Operationen von zivilen Flugplätzen, ehemaligen Militärflugplätzen und von Autobahnabschnitten. [148]

Mittel

Unfälle

Seit 1941 ereigneten sich in der Schweizer Luftwaffe rund 400 Flugunfälle mit über 350 Todesopfern. Bis jetzt, Stand September 2016, verunglückten unter anderem eine F/A-18C , drei F/A-18D , zehn F-5E Tiger , ein BAE Hawk , neun Mirage IIIS , eine Mirage IIIBS , zwei Cougar , eine Pilatus PC-9 , 28 Hawker Hunter , 29 de Havilland DH.100 Vampire und etwa 50 de Havilland DH.112 Venom . [149] [150] [151] [152]

Das bisher opferreichste Unglück ereignete sich am 27. August 1938. Fünf Maschinen des Typs Fokker CV-E flogen im Formationsflug vom Militärflugplatz Dübendorf via Disentis nach Bellinzona. In der Region Hoch-Ybrig wurden die Piloten von Nebel überrascht. Vier der zweisitzigen Maschinen stürzten ab. Sieben Piloten und Mechaniker starben, einer überlebte schwer verletzt. [153]

Kommandanten seit 1914

Die Bezeichnung der Schweizer Luftwaffe wechselte im Lauf der Zeit mehrfach: 1914 bis 1924 Fliegerabteilung, 1925 bis 1936 Fliegertruppe, 1936 bis 1995 Flieger- und Fliegerabwehrtruppen, seit 1996 Luftwaffe. Die Rangbezeichnung lautete bis 1935 nur Kommandant, von 1936 bis 1967 Kommandant bzw. Waffenchef, ab 1968 wieder nur Kommandant.

Literatur

  • Arthur Bill: Fliegerlatein. Geschichten aus 70 Jahren Schweizer Fliegerei. Verlag Stämpfli, Bern 2003, ISBN 3-7272-1274-8 .
  • Gustav Westphal: Die Schweizer Flugwaffe in Vergangenheit und Gegenwart. in: Wolfgang Sellenthin (Hrsg.): Fliegerkalender der DDR 1985. Militärverlag der DDR, Berlin 1984, S. 152–162.
  • Roman Schürmann: Helvetische Jäger. Dramen und Skandale am Militärhimmel. Rotpunktverlag, Zürich 2009, ISBN 978-3-85869-406-5 .
  • 25 Jahre Schweizerische Luftwaffe 1914–1939. Unsere Flieger- und Fliegerabwehr-Truppen . Verlag Flugwehr und -Technik und Buchdruckerei, Sihl 1939.

Weblinks

Commons : Schweizer Luftwaffe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jahrespublikation Schweizer Luftwaffe 2020 Korrigenda
  2. 100 Jahre Luftmittel in der Schweizer Armee. Pressemitteilung der Bundesbehörden, 24. Juli 2000
  3. Neue Kampfflugzeuge – Pleiten, Pech und Pannen. Tagesanzeiger, 28, März 2014
  4. a b c d e Rudolf Jaun : Bewundert und bekämpft , Weltwoche 35.20, Seite 38
  5. Toni Bernhard, Henry Wydler: Luftwaffe. In: Historisches Lexikon der Schweiz . 8. Dezember 2009 , abgerufen am 5. Juni 2019 .
  6. Hans Georg Ramseier: Die Entstehung und die Entwicklung des Landesringes der Unabhängigen bis 1943, Chemigraphisches Institut AG, Glattbrugg, 1973, S. 65–67
  7. Hans Georg Ramseier: Die Entstehung und die Entwicklung des Landesringes der Unabhängigen bis 1943, Chemigraphisches Institut AG, Glattbrugg, 1973, S. 72–74
  8. Walter Lüem, Max Rudolf: Abwehr in Nahaufnahme. Probleme der Limmatverteidigung 1939/40 im Abschnitt Spreitenbach-Killwangen. Herrliberg/Birmenstorf 2003. Vertrieb: Schweizerische Gesellschaft für militärhistorische Studienreisen GMS, Zürich.
  9. Schweizer Luftwaffe: Das Flugzeug Vampire. ( Memento des Originals vom 14. Mai 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.lw.admin.ch
  10. Bundesarchiv ; Abkommandierung einer Delegation nach Schweden zur Abklärung der Verbesserung der Sichtverhältnisse des Piloten beim Flz. «DRAKEN», 1959.
  11. Brigadier Werner Glanzmann: Damit unsere Flugwaffe jederzeit fliegen kann: Die Flugplatzbrigade 32 in ASMZ 10/1987.
  12. Walter Dürig: Dokumente über die personellen und materiellen Bestände der Flieger und Fliegerabwehrtruppen. ( Memento vom 31. Juli 2019 im Internet Archive )
  13. Flugzeugbeschaffungen in früheren Jahrzehnten in der WOZ zusammengefasst.
  14. Bundesarchiv, Offerte Occasions-Skyhawk.
  15. Kommando der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen: NKF: Warum der Tiger? Informationsblatt Nr 1 April 1974 ( Memento vom 5. Dezember 2014 im Internet Archive )
  16. lw.admin.ch: Northrop F-5E Tiger II ( Memento vom 14. August 2011 im Internet Archive )
  17. René Zürcher: Vor 30 Jahren: Armee-Heli-Erprobung in Emmen – Super Puma siegte. ( Memento vom 12. November 2014 im Internet Archive ) In: SkyNews , März 2010, S. 14 (PDF).
  18. Ein Kampfflugzeug für die Schweiz. Dokumentation zum Projekt F/A-18, Schriftenreihe BiG Nr. 66, Bibliothek am Guisanplatz , 2017, ISBN 978-3-906969-80-0
  19. Eine kleine Geschichte der Schweizer Kampfflugzeuge.
  20. Niklaus Ramseyer : Der F/A-18 macht Ueli Maurer Mut. In: Tages-Anzeiger vom 16. September 2013.
  21. Abstimmungstext der Initiative. abgerufen am 7. Mai 2014.
  22. Volksabstimmung vom 6. Juni 1993. Vorlage Nr. 393. In: admin.ch , Stand 7. Juli 2017.
  23. Abstimmungsbüchlein 6.6. 1993
  24. Rollendefinition F/A-18 des Bundesrats.
  25. ASMZ, 7/8/1995, Seite 48
  26. Erstmals Militärpilotinnen brevetiert
  27. KFOR SWISSCOY , vtg.atmin, abgerufen am 31. Mai 2017.
  28. Den Kampf-Jets die Flügel stutzen. swissinfo.ch, 3. November 2005, abgerufen am 19. September 2009 .
  29. Eidgenössische Volksabstimmung vom 24. Februar 2008: Vorläufige amtliche Endergebnisse.
  30. Eidgenössische Volksabstimmung vom 24. Februar 2008: Resultate der Berner Amtsbezirke und Gemeinden. (PDF)
  31. Kampfjetlärm: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts gegen die Armee. Fondation Franz Weber, 15. September 2011.
  32. Bundesverwaltungsgericht, Abteilung I: Urteil vom 7. September 2011, Dossier A-101/2011.
  33. Bund muss Umweltbelastung beim Flugplatz Meiringen überprüfen. der Bund, 23, März 2012
  34. Die Schweizer Bundesverwaltung über die Beschaffung: Ersatz für Tiger-II.
  35. Siehe dazu ausführlich: Roman Schürmann: Helvetische Jäger. Dramen und Skandale am Militärhimmel. Rotpunktverlag , Zürich 2009, ISBN 978-3-85869-406-5 , Kapitel «Die Zukunft der Luftwaffe», Seiten 217–242.
  36. Bericht über den Entscheid des Bundesrates. Tagesschau vom 30. November 2011, Schweizer Fernsehen .
  37. «Der Bund» vom 19. Mai 2014.
  38. Ständerat gibt grünes Licht für die Gripen-Beschaffung. moneycab vom 18. September 2013.
  39. Website des Liberalen Komitees «Nein zum Gripen». abgerufen am 5. Januar 2014.
  40. Risse im Jet – Luftwaffe groundet 10 Tiger. Tagi, 15. April 2015.
  41. Erste Schweizer Kampfjetpilotin vor Abschluss der Ausbildung , Pressemitteilung VBS, 15. Dezember 2017
  42. Die erste Jet-Pilotin . In: Schweizer Sodat , Januar 2018 / Schweiz.
  43. In der Rolle des Friedensstifters , Weltwoche 12.15 Seite 35
  44. Motion Ja zu einem Transportflugzeug für friedensfördernde Einsätze.
  45. Motion Beschaffung von Transportflugzeugen. Neuevaluation.
  46. Aufklärungsdrohnen-System der Armee soll ersetzt werden ( Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive )
  47. Wirbel um Armee-Drohnen. NZZ, 4, September 2016
  48. Rüstungsprogramm 2015 ( Memento vom 10. September 2015 im Internet Archive )
  49. Drohne in Emmen vorgestellt . Bundesamt für Rüstung, Mitteilung vom 9. Dezember 2019
  50. Andy Müller: Verzögerungen und Pannen - Rüstungschef verteidigt Beschaffung der Problem-Drohne. In: srf.ch . 17. Januar 2021, abgerufen am 17. Januar 2021 .
  51. Neue Probleme mit den Armeedrohnen . NZZ am Sonntag, 12. Juli 2020, Seite 11
  52. Basler Zeitung: Alte Flugabwehrsysteme werden ersetzt. Abgerufen am 18. Januar 2015 .
  53. Offizier.ch: Prpjekt BOLDLUV 2020. Abgerufen am 25. Januar 2015 .
  54. VBS Schweiz: Generalunternehmerin für BODLUV 2020 wurde gewählt. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 24. Dezember 2015 ; abgerufen am 22. Dezember 2015 .
  55. Eva Novak: Zentralschweiz am Sonntag . 14. Februar 2016, S. 5 Unangenehme Fragen an Parmelin.
  56. Florian Imbach: Raketen-Debakel – die internen Protokolle. 23. März 2016, abgerufen am 4. Februar 2017 .
  57. Der Bundesrat: VBS sistiert vorläufig das Projekt BODLUV. Abgerufen am 4. Februar 2017 .
  58. http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Der-ParmelinEffekt/story/22912130
  59. Air2030 – Schutz des Luftraumes. In: vbs.admin.ch. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS, abgerufen am 23. August 2018 .
  60. Air2030 – Schutz des Luftraumes: FAQ. In: vbs.admin.ch. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, abgerufen am 18. April 2019 (englisch).
  61. Arie Egozi: Israel Chafes As US Reported To Block David's Sling Export Bid. In: breakingdefense.com. Breaking Defense, abgerufen am 8. Mai 2019 (englisch).
  62. Michael Surber: Die Schweiz will ihren Luftraum wieder mit Raketen verteidigen. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, 4. Mai 2018, abgerufen am 23. August 2018 .
  63. a b Bundesrat will neue Kampfjets und ein Bodluv-System bis 2030 , NZZ. 23. Mai 2018
  64. Air2030 – die Schweiz testet Luftraumüberwachungssysteme in Dübendorf
  65. «Ohne Zwang wäre ich nie Unteroffizier geworden» , Interview mit Armeechef Philippe Rebord ua zum Ersatz von Florako und anderen wichtigen Beschaffungen, die in den Zwanzigerjahren fällig werden. In: Tages-Anzeiger , 19. Juni 2017
  66. Erster Air2030 Typenentscheid: Thales macht das Rennen
  67. Neues Kampfflugzeug. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017 .
  68. Empfehlungen der Begleitgruppe zur Evaluation und Beschaffung eines neuen Kampflugzeugs. (PDF) Abgerufen am 1. Juni 2017 .
  69. Finanzpolitisches Vabanquespiel. NZZ, 30. Mai 2017
  70. Schweiz verzichtet definitiv auf Gripen
  71. Strasser, Matthias (2020): Volk stimmt neuen Kampfjets im zweiten Anlauf hauchdünn zu. Swissvotes – die Datenbank der eidgenössischen Volksabstimmungen.
  72. Switzerland approved for potential F-35, F-18, Patriot buys worth billions , abgerufen am 3. Oktober 2020
  73. Linke wollen US-Jets mit Initiative verhindern , Tagesanzeiger.ch, 25. Mai 2021
  74. Operation ALBA verlängert: Schweizer Super-Pumas bleiben weitere sechs Monate auf dem Balkan. Pressemitteilung der Schweizerischen Bundesbehörden, 23. Juni 1999
  75. Kosovo-Flüchtlinge – Schweizer Armee hilft in Albanien.
  76. SDA: Swisscoy in Kosovo: Parlament verlängert Einsatz. In: Neue Zürcher Zeitung. 16. Juni 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020 .
  77. Schweizer Militär-Helikopter für Sumatra. Swissinfo, 7. Januar 2005
  78. Erfolgreicher Schweizer Löscheinsatz in Israel. Medienmitteilung des Bundesrates, 7. Dezember 2010
  79. Schweizer Helikopterpiloten berichten von den Einsätzen: «Es war wie ein Flug in die Hölle». NZZ, 30. August 2017
  80. Peter ForsterBundesrat: FUB soll Kommando Cyber werden , abgerufen am 8. Oktober 2020
  81. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-1.html
  82. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-2.html
  83. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-3.html
  84. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-4.html
  85. Fliegerstaffel 6 ( Memento vom 26. April 2016 im Internet Archive )
  86. Historique de l'Escadrille d'aviation 6 ( Memento vom 3. März 2016 im Internet Archive )
  87. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-7.html
  88. Fliegerstaffel 8 ( Memento vom 9. Mai 2016 im Internet Archive )
  89. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-9.html
  90. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-10.html
  91. Fliegerstaffel 10 ( Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive )
  92. Fliegerstaffel 10 (1935-2003) ( Memento vom 2. Februar 2016 im Internet Archive )
  93. Fliegerstaffel 11 ( Memento vom 14. Januar 2015 im Internet Archive )
  94. Fighter Squadron 11 ( Memento vom 30. Januar 2016 im Internet Archive )
  95. Zielflugstaffel 12 ( Memento vom 25. Februar 2016 im Internet Archive )
  96. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-13.html
  97. 10 Jahre Ifl Staffel 14 ( Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive )
  98. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-15.html
  99. http://www.lw.admin.ch/internet/luftwaffe/en/home/verbaende/einsatz_lw/staffeln/fightersquad17.html ( Memento des Originals vom 30. Januar 2016 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.lw.admin.ch
  100. Fighter Squadron 17 ( Memento vom 14. November 2014 im Internet Archive )
  101. Fighter Squadron 18 ( Memento vom 30. Januar 2016 im Internet Archive )
  102. Fliegerstaffel 19 - Escadrille d'aviation 19 - Squadriglia d'aviazione 19 ( Memento vom 28. April 2016 im Internet Archive )
  103. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-20.html
  104. Kriegsmobilmachung der Staffel 19 ( Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive )
  105. http://old.hermannkeist.ch/fliegerstaffel-21.html
  106. Lufttransport Staffel 1 ( Memento vom 22. April 2016 im Internet Archive )
  107. http://old.hermannkeist.ch/leicht-fliegerstaffel-2.html
  108. Lufttransport Staffel 5 ( Memento vom 6. April 2016 im Internet Archive )
  109. Lufttransport Staffel 6 ( Memento vom 3. März 2016 im Internet Archive )
  110. Lufttransport Staffel 7 ( Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive )
  111. Lufttransport Staffel 8 ( Memento vom 3. März 2016 im Internet Archive )
  112. Berufsfliegerkorps / BFK ( Memento vom 6. April 2016 im Internet Archive )
  113. Lufttransportdienst des Bundes (LTDB) ( Memento vom 14. August 2011 im Internet Archive )
  114. Patrouille Suisse ( Memento vom 24. Januar 2016 im Internet Archive )
  115. Swiss Air Force PC-7 TEAM ( Memento vom 20. Januar 2016 im Internet Archive )
  116. 20 Millionen für Bomben aus der Luft. NZZ, 26. April 2017
  117. 24-Stunden-Späher – 100 neue Jobs bei der Luftwaffe. Tages-Anzeiger, 1. Dezember 2015, abgerufen am 17. Oktober 2016.
  118. Faktenblatt der Luftwaffe: «Fakten zum Luftpolizeidienst (LPD)» ( Memento vom 27. Februar 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 18. Februar 2014.
  119. National- und Ständerat wollen Luftpolizeidienst rund um die Uhr. In: Limmattaler Zeitung online, 15. September 2010, abgerufen am 18. Februar 2014.
  120. Maurer stoppt heimlich Luftwaffen-Projekt. In: Tages-Anzeiger online, 23. Januar 2013, abgerufen am 18. Februar 2014.
  121. Schweizer Luftwaffe, Jahrespublikation 2019, Seite 40.
  122. http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Businessjet-ohne-Funk-loeste--Hot-Mission--aus-23259294
  123. Luftpolizeidienst jetzt rund um die Uhr
  124. Praesentation Aufbau Luftpolizeidienst 24h
  125. http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Kampfjets-fliegen-naechstes-Jahr-bis-18-Uhr-20057467
  126. http://www.vbs.admin.ch/internet/vbs/de/home/aktuell/mitteilung/140220.html ( Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.vbs.admin.ch
  127. Police du ciel, première intervention le week-end!
  128. Weltwirtschaftsforum 2017. ( Memento des Originals vom 14. Januar 2016 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.bazl.admin.ch Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL, zuletzt geändert am 1. November 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  129. Einsatzbilanz 2006 ( Memento vom 3. März 2016 im Internet Archive )
  130. Einsatzbilanz 2007 ( Memento vom 3. März 2016 im Internet Archive )
  131. a b Einsatzbilanz 2009 ( Memento vom 3. März 2016 im Internet Archive )
  132. a b Bilanz über die Einsätze der Schweizer Armee 2011 ( Memento vom 3. März 2016 im Internet Archive )
  133. Zahl der geleisteten Militärdiensttage im Jahr 2012 leicht gestiegen. Der Bundesrat, Medienmitteilung, 28. März 2014, abgerufen am 3. November 2016.
  134. a b Bilanz über die Einsätze der Schweizer Armee 2014 ( Memento vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive )
  135. Bilanz über die Einsätze der Schweizer Armee 2015 ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive )
  136. defensio 1-2018 Seite 29
  137. defensio 1-2018 Seite 29
  138. Auch über den Wolken darf die Freiheit nicht grenzenlos sein
  139. [https:www.vbs.admin.ch/de/VBS/Fakten/armee.html]
  140. [1]
  141. Zeitschrift armee.ch 2/12. Jahrespublikationen der Luftwaffe 2009, 2010, 2011, 2012.
  142. AIP SWITZERLAND GEN 3.6 - 1 31 DEC 2020
  143. Oliver Ullrich: Mit dem Tiger forschen
  144. Marc Studer, Gesine Bradacs, Andre Hilliger, Eva Hürlimann, Stephanie Engeli: Parabolic maneuvers of the Swiss Air Force fighter jet F-5E as a research platform for cell culture experiments in microgravity . In: Acta Astronautica . Band   68 , Nr.   11 , 1. Juni 2011, ISSN 0094-5765 , S.   1729–1741 , doi : 10.1016/j.actaastro.2010.11.005 ( sciencedirect.com [abgerufen am 24. April 2020]).
  145. Flugplätze stehen unter Schutz bernerzeitung.ch.
  146. FLUGPLATZKOMMANDO MEIRINGEN
  147. Manfred Hildebrand: Übersicht über die Entwicklung und den Ausbau der Schweizer Militärflugplätze. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Militärische Denkmäler im Bereich der Luftwaffe. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport , 2008, S. 11 , archiviert vom Original am 22. Juli 2012 ; abgerufen am 26. August 2014 : „S. 30“ Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.ar.admin.ch
  148. Schweizer Luftwaffe, Jahrespublikation 2019, Seite 16
  149. Unfallbilanz: Diese Schweizer Kampfjets verunglückten noch häufiger als die F/A-18. In Aargauer Zeitung vom 31. August 2016
  150. Die schlimmsten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre. In: Aargauer Zeitung vom 31. August 2016
  151. «Gebrochene Flügel» Alle Flugunfälle der Schweizer Luftwaffe (bis 2013) Peter Brotschi Deutsch Format: 16 × 23 cm. Umfang: 368 Seiten, gebunden. Durchgängig s/w und Farbfotos ISBN 978-3-280-06126-8
  152. Zwei Tote bei Absturz von Armeehubschrauber in der Schweiz. In: Spiegel Online. 28. September 2016, abgerufen am 28. September 2016 .
  153. Erich Aschwanden: Es sollte eine Werbeaktion sein, doch dann wird ein Flug in den Schwyzer Bergen vor 80 Jahren zum grössten Desaster in der Geschichte der Schweizer Luftwaffe In: Neue Zürcher Zeitung vom 27. August 2018
  154. Bundesrat, Medienmitteilung vom 22. März 2017, Mutationen von Höheren Stabsoffizieren der Armee.