Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Sverð til að plægja

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Tákn friðarhreyfingar DDR

Swords to Plowshares er tilvitnun í Biblíuna sem er orðin setning . Þetta lýsir markmiði alþjóðlegs friðar með alþjóðlegri afvopnun og vopnaskipti . Frá 1980 varð tilvitnunin tákn um ríkis óháð afvopnunarmálum í DDR , sem einnig voru samþykkt af hlutum vestur-þýsku friðarhreyfingarinnar .

Biblían

Micha

Spámaðurinn Míka segir í Mi 4,1-4 NIV :

„En á síðustu dögum mun fjallið sem hús Guðs stendur á standa þétt, hærra en öll fjöll og umfram allar hæðir. Og fólkið mun koma hlaupandi og margir heiðnir munu fara og segja: 'Komið, við skulum fara upp á fjall Drottins og að húsi Jakobs Guðs, svo að hann megi kenna okkur vegu sína og við getum gengið inn leiðir hans! '
Því fræðsla mun fara út frá Síon og orð Drottins frá Jerúsalem . Hann mun dæma meðal mikilla þjóða og leiðrétta marga heiðna í fjarlægum löndum. Þeir munu breyta sverðum sínum í plógshlaup og spjótum þeirra í sigð. Ekkert fólk mun lyfta sverði gegn hinu og það mun ekki lengur læra að heyja stríð. Allir munu búa undir vínviði hans og fíkjutré, og enginn mun hræða þá.
Því að munnur Drottins allsherjar sagði það. "

Öfugt við þetta, Mi 3,1–12 LUT tilkynnir fyrirfram:

„Ef þú hefur eitthvað að bíta hrópar þú: Friður! En ef þú leggur ekkert í munninn á þeim, lýsa þeir yfir heilagt stríð . Þess vegna kemur nóttin yfir þig þegar þú hefur engar fleiri sýn ... Þú byggir Síon með blóði og Jerúsalem af hreinu óréttlæti. Höfðingjar þessarar borgar tala réttlæti og þiggja gjafir í staðinn, prestar þeirra kenna gegn gjaldi. Spámenn þeirra spá fyrir peningum en samt höfða þeir til Drottins og segja: „Er Guð ekki meðal okkar? Hörmung getur aldrei komið yfir okkur! '
Þess vegna, vegna þín, er Síon plægður sem akur, Jerúsalem verður hrúga af hruni, musterisfjallið verður skógi vaxið. "

Þetta orð dómsins merkjum eyðileggingu Jerúsalem musterisins sem óhjákvæmileg afleiðing af nýtingu hinna fátæku af spilltum spámönnum hjálpræðisins og prestarnir, sem reiða sig á fórnar Cult. Það svipti þannig öllum yfirvöldum tímans og allri musterisdýrkun í Jerúsalem frá einhverri réttlætingu. Jeremía minnti andstæðinga sína, musterisprestana, á þennan dómspádóm 150 árum síðar og bjargaði þannig lífi hans (Jer 26: 17ff). 586 f.Kr. Áður tilkynnt musteris eyðilegging varð.

Loforð um frið meðal þjóða gerir því ráð fyrir óafturkallanlegum endalokum fyrri musterisdýrkunar og ísraelskrar konungdóms. Gagnrýni Micha á ranga vissu um hjálpræði, samkvæmt Mi 1,2 EU, á einnig við um allar aðrar þjóðir sem, með fordæmi sögu Ísraels, ættu að viðurkenna vilja Guðs til réttlætis og leyfa því að gilda: Hvorki pólitísk diplómatía né hernaðarleg vopnabúnaður. gæti tryggt frið. Það var einmitt þessi aðlögun að stefnu stórveldanna í kringum Ísrael sem var banvæn óhlýðni við lagalegan vilja Guðs. Þannig stangast 4. vísan á við niðurstöðu um tímabil Salómons , musterisbyggjanda, í 1. Konungi 5.5 ESB og tilboð erlends valdhafa um að veita Ísraelsmönnum lífsviðurværi ef þeir verða undirgefnir, í 2. Konungi 18.31 ESB . [1]

Þess í stað mun YHWH , „Guð Jakobs“, einn daginn taka sinn stað sjálfur og ráða sýnilega yfir öllum heiminum. Hækkun Temple Mount Síonar að miðju heimsins er andstæða sjálfsupphæðar fólksins við Babelsturninn (1. Mósebók 11), sem olli ruglingi á tungumáli, truflun og undarleika þar. Allar þjóðir myndu viðurkenna þennan guð án veraldlegra milligöngu og myndu bjóða hvort öðru að fá skipun hans (fræðslu, gerðardómsúrskurð) í átökum sínum. Þeir myndu síðan taka í sundur og breyta öllum vopnum um heim allan, afnema atvinnuher og herþjónustu og gera þannig öllum kleift að lifa af og búa saman óhræddir. Loforðið kallar ekki á sérstaka stefnu heldur lofar áþreifanlegri frelsun frá hungri , húsnæðisleysi og ótta með sjálfviljugri og óskilyrðri afsögn vopna og hernaðar, varanlegri fræðslu stríðsaðgerða, róttækri endurstefnu gagnvart því sem er nauðsynlegt til að búa saman. [2]

Þetta er fylgt eftir með hátíðlegum kirkjuársins Creed safnaðarins í Ísrael ( Wed 4,5 EU ):

„Því að allar þjóðir fara sína leið, hver ákallar nafn Guðs síns; en við förum leið okkar í nafni Drottins, Guðs okkar, um aldur og ævi. "

Með þessu tóku viðtakendur friðarloforðarins á sig að fara eftir afvopnunarkveðju YHWH núna, jafnvel þó að aðrar þjóðir hlíti því ekki. [3]

Mi 5.9-13 ESB snýr aftur að fyrri samfélagsgagnrýni og kemur henni á framfæri: Bæði hernaðarleg valdatæki (v.9f) og trúarleg umbreyting þess (v.11ff) gæti ekki bjargað Ísrael, dómur Guðs sló þá úr höndunum af fólki sínu. Byggt á örlögum trúarlegra og pólitískra yfirvalda þeirra, skýrði þessi spádómur Gyðingum vilja Guðs að afvopna pars pro toto (fulltrúi alls). Hjá þeim var vonin um heim allan og varanlegan frið byggð á því að Ísraelar tækju dóm yfir sjálfum sér sem sjálfum sér og sneri því við. [4] Fyrir þá var aðeins raunhæf von um frið þar sem fólk horfist í augu við sjálfar hörmulegu hamfarirnar í sögu þeirra og sætta sig við það sem dóm Guðs um sjálfsstyrk manna. [5]

Loforð Micha um frið var á 8. öld f.Kr. Alls ekki einsdæmi þar. Svipuð loforð hafa verið gefin frá samtíma hans Hósea , sem birtist í norðurríki Ísraels , tengdist einnig tilkynningu dómsins og ákalli til iðrunar. Hos 1,7 ESB : „Hins vegar mun ég miskunna húsi Júda og veita þeim aðstoð; Ég hjálpa þeim sem Drottinn, Guð þeirra, en ekki með bogum, sverðum og stríði, ekki með hestum og knapa. " Hos 2,20 ESB :" Ég brýt boga og sverð, það er ekki lengur stríð í landinu, Ég læt þá finna frið og öryggi. “ [6]

Í Sálmabókinni hefur setningin „YHWH, sem bindur enda á stríð til endimarka jarðarinnar, brýtur slaufur og klofnar spjót, brennir skjöld með eldi“ oft fundist frá tímum Davíðs (t.d. í Sálmi 46 : 9 -11 ESB ). Þversögnin virðist hafa sprottið af hefðinni fyrir JHWH stríðið fyrir ríkið: Þar var YHWH lýst sem „stríðshetju“ sem varði ættbálk Ísraelsmanna og eyðilagði óvini og hernaðarmátt þeirra. Frá því að konungdæmi Ísraels var og málaliðiher var skipt út fyrir her hefur þessu í auknum mæli beinst gegn erlendu hernaðarvaldi, heldur einnig gegn upptöku þessarar sjálfsvarnar í Ísrael og Júda sjálfum. [7]

Jesaja

Í Jes 2, 2–4 ESB birtist loforð um „pílagrímsferðina til Síonar“, sem leiðir til umbreytingar vopna um allan heim, næstum orð fyrir orð. Þess vegna eru sumir fræðimenn frá Gamla testamentinu frá upphafi til tíma Jesaja eftir fall norðurríkis Ísraels (722 f.Kr.), aðrir til tímans eftir endurkomu úr útlegð Babýlon (597-539 f.Kr.), áður en musterið var endurreist. varð. Í öllum tilvikum var loforð um frið sennilega aðeins gefið eftir að musterið eyðilagðist árið 586 f.Kr. F.Kr., sem konungdæmi og ríkisstjórn Ísraels lauk með, sett inn í samhengi Míkaelsbókar. [8.]

Jóel

Postuli spámaður Jóels tók loforð Míka um 440 f.Kr. Eftirfarandi ( Joel 4,1.9-12 ESB ):

„Því sjá, á þeim dögum þegar ég mun snúa örlögum Júda og Jerúsalem við, mun ég leiða alla heiðingjana saman og leiða þá niður í Jósafatsdal og dæma þá þar vegna fólks míns ... Hrópaðu þetta meðal heiðingjarnir: Undirbúið ykkur heilagt stríð! Hækkaðu þá sterku! Láttu alla stríðsmennina koma og fara upp! Gerðu sverð úr plógshjólum þínum og spjótum úr sigðunum þínum! Veiklingurinn segir: Ég er hetja!

Hér er ástæða til vonar um afvopnun og umbreytingu á heimsvísu, sem mun fylgja pílagrímsferðinni að musterisfjallinu (Mi 4,3; Jes 2,4), vísvitandi snúið við því að harðvígðir erlendir þjóðir verði beittir gegn Ísraels Guði. . „Vegna fólks míns“, það er að segja endurtekna útlegð og dreifingu Ísraelsmanna, ættu þeir að búa sig undir lokaafgerða bardaga við þennan Guð. Kallið til heilags stríðs, sem Jer 6.4 ESB boðaði dóm Guðs yfir Ísrael og Síon, snýr nú að dómi yfir óvinum Ísraels. [9]

Þetta dregur hins vegar ekki loforðið um hjálpræði frá Mi 4.1-5. Vegna þess að Joel leggur áherslu á að öll hernaðarleg herklæði, jafnvel þó að þau endurnýji öll landbúnaðartæki og virki veikleika sem eru óhæfir til stríðs, muni farast fyrir dómi Guðs. Heildarvopn erlendra þjóða, sem telja sig æðri Guði Ísraels, er gert að háði og vanefndin á loforði Míka er merkt sem tilgangslaus flótti frá fyrirmælum Guðs. [10] Dómstilkynningin er á undan Joel 3: 1–5 ESB : Samkvæmt þessu myndi Guð úthella anda sínum yfir alla dauðlega, þannig að þeir sem ákalla nafn hans á „degi YHWH“ ( lokadómurinn) ) yrði vistað.

Ulrich Dahmen sagði: „Allir sem enn freista fólksins til að smíða tæki í stríðsbúnað og taka vopn gegn Jerúsalem - og þar með gegn YHWH - (VV. 9f), hann - og aðeins hann! - fellur fyrir komandi dóm (sbr. Jes 66,23f). Fólkið sem fer friðsamlega til Jerúsalem og Síon og í leit að átt YHWH hefur ekkert að óttast. “ [11]

Sakaría

Póst-exilic spámaður Sakaría (um 520 f.Kr.) varðveitt og uppfærð loforð og boðorð frið meðal þjóða í breyttri nútíma sögulegu aðstæðum. Hann gerði ráð fyrir endurbyggingu musterisins í Jerúsalem og vonaði, líkt og samtíma Haggai hans , að þetta myndi leiða til endurnýjunar á allri heimsskipaninni. Hann tilkynnti nýja Jerúsalem, alin upp af Guði einum, ásamt paradísafrjóvgun, endurkomu fyrrverandi útlægra gyðinga úr dísporanum, dóm yfir erlendum valdhöfum, sem breytir þeim í YHWH og úthellingu anda YHWH. Í miðju bókarinnar, sem skiptist í tvo hluta, er loforð um ofbeldisfullan Messías sem mun fyrst framkvæma afvopnunarlög YHWH í Ísrael, síðan um allan heim og afnema stríð að öllu leyti ( Sak 9.9f. ESB ):

„Gleðjist hátt, dóttir Síonar ! Hrópaðu, dóttir Jerúsalem! Sjáðu, konungur þinn kemur til þín. Hann er réttlátur og hjálpar; hann er auðmjúkur og ríður á asna, folaldi, asna strák. Ég eyði vögnum frá Efraím og hestunum frá Jerúsalem, stríðsboga verður eytt. Hann boðar frið fyrir fólkinu; stjórn hans nær frá sjó til sjávar og frá Eufrat til endimarka jarðar. "

Þessi spámaður setti sig algjörlega í Síon hefð forvera sinna annars vegar og aðgreindi sig frá fyrri heimsveldisvæntingu Messíasar, sem hvarf með konungdómi Davíðs, hins vegar. Hann gagnrýndi einnig óbeint fullyrðingar um heimsyfirráð stórveldanna á sínum tíma. [12]

Þessi varðveisla og útfærsla loforðs Míka og Jesaja eftir útlegð sýnir stöðugleika vonar um frið meðal þjóða í gyðingatrú. Samkvæmt sumum fræðimönnum Gamla testamentisins var þetta þegar lagt fram í upphaflegu loforðinu til afa Abrahams um að verða blessun fólksins ( Gen 12.1–3 ESB ): „Það er ekkert sem bendir til þess að Gyðingar hafi nokkru sinni misst þessa von [Mi 4.1 –5], gefið sem loforð til Abrahams, um að færa öllum heiminum blessun þegar þjóðirnar átta sig á því að Drottinn er Guð. “ [13]

Jesús frá Nasaret

Jesús frá Nasaret er þegar sýndur í þjóðsögunum í Matteusarguðspjalli og Lúkasarguðspjalli sem uppspretta lofaðs friðar meðal þjóða. Þannig vísar Mt 2,5f ESB beinlínis til Mi 5,1-3 ESB , þar sem framtíðar bjargvætturinn mun fæðast í Betlehem og persónugera áður boðaðan frið þjóða. Í Lk 2,14 LUT fagnaði her engla, fyrir hönd mannkynsins, fæðingu Jesú með orðunum: „Dýrð sé Guði í hæsta lagi og friði á jörðu með fólki hans til ánægju.“ Ágústus var sleginn: Þetta var einnig hylltur sem bjargvættur og friðarhöfundur í skilningi ábyrgðaraðila réttaröryggis og reglu. Sú staðreynd að englarnir hér lofa máttlausan gyðing sem var undir Rómverjum og síðar krossfestur með þessum orðum er greinilega aðgreindur frá Pax Romana . Síðar stangast Jesús beinlínis á við þessa tegund friðar samkvæmt Lk 12.51 ESB : „Heldurðu að ég sé kominn til að koma á friði á jörðu? Nei, ég segi þér, ekki friður, heldur skipting „milli fjölskyldna fylgjenda hans sem þurfa að ákveða með eða á móti að fylgja Jesú . [14]

Samkvæmt öllum guðspjöllunum tók fjöldi gyðinga af páskagestum á móti Jesú við komu hans til Jerúsalem með fagnaðarópi sem lýsti væntingum til Messíasar ( Mk 11: 1-10 ESB „Lof sé ríki Davíðs föður okkar, sem er að komdu! " Mt 21, 9 ESB :„ Hósanna Davíðssyni! " Lk 19.38 ESB :„ Lofið sé hann sem kemur, konungurinn, í nafni Drottins! “ Joh 12,13 ESB :„ Lof sé sem kemur í nafni Drottins, Ísraelskonungs! ”). Þannig að það var vonandi að hann myndi endurreisa Davíðsveldi, reka rómverska valdhafa út og hjálpa þannig fátækum og kúguðum að réttindum sínum. [15] Jesús hafði sjálfur lofað að fátækum yrði frelsað eftir salatíðindi í fjallræðunni (Mt. 5-7) eða vettvangsræðu (Lk 6) og setningarræðu í Kapernaum (Lk 4). Framkoma hans, lækningar hans og túlkun hans á Torah í þágu fátækra höfðu vakið messínskar væntingar. Eftir textann svaraði hann fagnaðarlátunum með því að láta lærisveina sína sækja asna, setjast á hann og ganga þannig inn í borgina. Þessi spámannlega táknræna athöfn minnti áheyrendur á loforð Sakaría og fullyrti að þeir hefðu uppfyllt það. Með þessu fullyrti Jesús sýnilega messíasarkröfu en stangaðist á sama tíma við trúarlegum væntingum þjóðarinnar. [16]

Hin ofbeldislausa ímynd Messíasar sem hér er fullyrt um samsvarar boðorði Jesú um að elska óvin sinn ( Mt 5 : 38-48 ESB ) og þann óvopnaða og varnarlausa hátt sem hann boðaði ríki Guðs og framkvæmdi fyrirfram. Samkvæmt Markús 10.45 ESB lýsti hann yfir fyrir lærisveinum sínum að hlutverk hans væri að þjóna, ekki að stjórna; fylgjendur hans ættu einnig að afsala sér sókninni eftir valdi og aðgreina sig þannig frá ráðamönnum þessa heims. Í rannsókn áður en ráðið , í samræmi við Mk 14.62 ESB , svaraði hann spurningunni æðsta prestsins "Ertu Kristur?": "Það er ég, og þú munt sjá Sonur Man koma í skýjum himins og situr í hægri hönd Guðs. “Með þessu minnti Jesús jarðneska dómara sína á sýnina í Dan 7: 2-14 ESB um endanlegan dóm og ríki Mannssonarins, sem mun takmarka og skipta um vald þeirra. Samkvæmt þessu var Jesús fulltrúi apokalyptískrar vonar um endanlega valdníðslu og afnám allra ofbeldiskerfa og gagnrýndi sérstakar og innri væntingar Messíasar um gyðingaveldi að fyrirmynd annarra stórvelda. Samkvæmt textanum vakti þetta samhljóða dauðadóm Sanhedrin gegn honum. [17]

Nútímaleg túlkun

Árið 1978 lagði Hans Walter Wolff áherslu á bindandi eðli loforðs Micha fyrir alla þá sem eru ekki Gyðingar, sérstaklega fyrir kristna: [18]

„Guð Ísraels, herra kirkjunnar, vill ekki að hann finnist fyrir utan minnstu bræður sína. [...] Spámaðurinn opnar augun fyrir því að enginn heilagur staður er ábyrgðarmaður fyrir nærveru Guðs og því framtíðarinnar. [...] Kirkjan hugsar jafn langt um framtíð þjóðaheimsins og hún fyrir sitt leyti talar ekki aðeins samkvæmt rödd Síonar heldur lifir. Rétt eins og þjóðir okkar eru enn að æfa stríð, ætti kirkjan að fara leið friðarins því skýrari. […] Með þessum hætti verður samfélag Ísraels að friðarstað, þar sem allar varnir og árásir hafa verið mölvaðar, svo og dulræn trúarbrögð sjálfstrausts. Á þennan hátt er Síon brynjaður með vanhæfni sinni til að treysta friðarstarfi og friðorði Guðs síns einn. “

Jürgen Ebach lagði áherslu á raunsæi loforðsins árið 1980: [19]

„Hinn langþráði friðartími hefur ekkert með land mjólkur og hunangs að gera. Eins og samkvæmt lýsingu á Paradísarsögunni í Edengarðinum (sbr. 1. Mósebók 2:15), þá verður einnig vinna í farsælli framtíð. Vinnan með plóginn og vínberahnífinn er líka erfið vinna enda hluti af daglegu lífi höfundarins og hlustenda hans. Gamla testamentið telur ekki einu sinni að vera maður án vinnu, það er ekki einu sinni þess virði að leitast við. Það sem er vonast til er tími þar sem einstaklingurinn í samfélagi sínu getur notið árangurs af starfi sínu, vinnu sem er ekki nauðungarvinna , sem ekki er hægt að eyðileggja, sem er hægt að gera við aðstæður sem eru ekki firringar. “

Micha vissi „að það er ekki nóg að vilja frið og láta í ljós vilja til friðar, heldur að sérhver vopnabúnaður, öll vopnasöfnun þýðir hættu á stríði“:

„Friður er ekki þegar tryggður þar sem vopnabúnaður er í vörn, þar sem stríðsátökum er trúlega skipt út fyrir„ reiðubúin til að verja “, þar sem her er hannað til að koma í veg fyrir stríð. Þar sem þessu er náð má gera framför. En friður er aðeins mögulegur þar sem vopn eru orðin framleiðandi tæki, þar sem ekki er lengur her, já, með Jes 2: 4, aðeins þar sem enginn lærir að heyja stríð lengur. “

Willy Schottroff lagði áherslu á árið 1984 að loforðið væri afleiðing aldanna sársaukafulls náms í Ísrael. Micha ályktaði af því að hefðbundið stórveldi, bandalag og vígbúnaðarstefna í konungsveldi mistókst: [20]

„Afnám vopnabúnaðar ein og sér er ekki nóg til að skapa árangursríkan frið. Friður hefur fremur fyrst og fremst réttlæti sem forsendu: að önnur þjóðin ræður ekki, undirbýr, nýtir eða jafnvel rænir hinni og lifir á kostnað þess og að ein stétt innan þjóðar kúgi ekki og nýti hina. […] Friðsamleg ímynd […] um að allir skuli sitja ótruflaðir undir vínviði sínum og fíkjutré og eiga nóg er ekki ímynd auðs, heldur ekki mynd af hungri. Það mun samt krefjast mikillar samstöðu og samstöðu sem byggist á samstöðu þar til þessi útópía hefur í huga ... “

Trutz Rendtorff og Wolfhart Pannenberg töluðu árið 1984 um misnotkun á loforði um afvopnun í friðarhreyfingunni og höfnuðu trúarjátningu EKD gegn kjarnorkuvopnum. Hans Walter Wolff lýsti sig andvígan því: [21]

„Hið alhliða loforð, samkvæmt því að allar þjóðir leita friðar að hætti Drottins, er enn fullkomlega óuppfyllt. Heimur þjóða dettur ekki enn í hug að taka ákvarðanir sínar samkvæmt orði Drottins. En samfélag Drottins ætti (Jes 2,5) og mun (Mi 4,5) þegar að hlusta á kennslu hans og orð hans, þegar breyta sverðum í plógshlaup og læra ekki lengur stríðsverk. Á þennan hátt er Jahweg samfélagið þegar farið á þá braut sem öllum er lofað um aldamótin. [...] Heyrendur orðsins breyta vopnum sínum í friðartæki, þeir hætta að læra og lýsa yfir stríði. Vegna gerðardóms og dóma Drottins er augljóslega óhjákvæmilegt að ákveða að smíða sverð í plóghlutum. Stefnan er skýr. Annar valkostur við þetta, jafnvel í þá átt að útvega nútíma vopn til eyðileggingar mannkyns, er hvorki hér né í gnægð tengdra texta Gamla testamentisins og Nýja testamentisins jafnvel fjarþekktir. Brýn ósk er að vinna að alþjóðlegum lagasamningum um afvopnun, en er ekki einu sinni nálægt því að skipta um það sem hér er boðað sem afleiðing af orði Drottins. Sem fólk sem hlustar á guð biblíuvottanna, megum við ekki, eins og oft í postulum Nýja testamentisins og orðum Jesú, horfast í augu við sérstaka og, eins og er, einhliða friðarhegðun í lærisveinanum, óháð því um bindandi milliríkjasamninga, en sennilega í viðbót við þá öfluga kynningu? “

Kristni saga

Patristic

Flestir kristnir guðfræðingar í kristinni trú voru harðlega andvígir því að drepa fólk, sérstaklega vopnaða sjálfsvörn, með vísan til fjallræðunnar . Þar sem Jesús byrjaði að efna loforð Biblíunnar um frið meðal þjóða með ofbeldislausum hætti og skipaði eftirmanni sínum að boða frið til allra þjóða, gátu kristnir ómögulega tekið þátt í stríði og her. Justin píslarvottinn tjáði sig um Míka 4 í fyrstu afsökunarbeiðni sinni : [22]

„En þegar hægt er að heyra spámannsandann sem boðbera framtíðarinnar, segir svo:„ Frá Síon mun lögmálið ganga út og orð Drottins Jerúsalem, og hann mun dæma meðal þjóða og ávíta marga ; og þeir munu smíða sverðin í plógshlaup og linsur sínar í sigð, og þeir munu ekki lengur taka upp sverð gegn fólki og aflétta stríði. '
Og þú getur sjálf séð að þetta hefur gerst; því að menn fóru út frá Jerúsalem í heiminn, tólf að tölu, nokkuð ómenntaðir og ófærir um að tala; en með krafti Guðs sýndu þeir öllum mannkyninu að þeir voru sendir af Kristi til að boða orð Guðs fyrir alla. Og við, sem einu sinni myrðum hvert annað, forðumst ekki aðeins frá óvild gagnvart andstæðingum okkar, heldur förum við til að ljúga ekki og blekkja ekki sýslumennina sem rannsaka, einnig með gleði vegna játningar Krists í dauðanum.

Irenaeus frá Lyons , Tertullian , Clement frá Alexandríu og Origenes táknuðu einnig að kristni uppfyllir og kennir fyrirheitna afvopnun á heimsvísu með eigin ofbeldi, samviskusemi og viðleitni til píslarvættis . [23]

Stór kirkjustríðskenning

Með tímamótum Konstantínusar árið 313 var fljótlega skipt út fyrir ofbeldi og hernaðargagnrýni flestra frumkristinna með staðfestingu á rómverska ríkinu og hernaðarvörnum þess. Í kjölfarið missti loforð Biblíunnar um afvopnun það áþreifanlega leiðbeiningarhlutverk hins skírða. Því hefur nú verið lýst yfir sem ástandi sem ekki er hægt að koma á fyrir menn og mun aðeins eiga sér stað með lokadómi Guðs eða endurkomu Krists í ríki Guðs hinum megin.

Kenningin um réttlátt stríð sem Augustine von Hippo mótaði árið 420 varð heimild fyrir kirkjuræður og aðgerðir um stríð og her. Það ætti að víkja einokun ríkisins á valdi (hér: Rómaveldi) við andlega forystu Imperial kirkjunnar og stríð hennar siðferðileg forsendum þeirra. Hins vegar var það oft notað til að réttlæta, ekki takmarka, stríð kristinna stjórnvalda. Thomas Aquinas þróaði enn frekar kenningu Ágústínusar á 13. öld án þess að taka tillit til loforða Tanakh um frið. Rómversk -kaþólska kirkjan var fyrir hann valdið sem leiddi veraldlegt ríki andlega. Þannig að fyrir honum var þetta heimsveldi réttlát friðarskipan sem þurfti að verja gegn ógnum með hernaðarlegum ráðum ef þörf krefur. Þess vegna vandaði hann ekki vopnaburð sem slíkan og leitaðist ekki við almenna afvopnun.

Friðarkirkjur

Um 1200 kristnir minnihlutahópar komu fram sem höfnuðu byssueign og herþjónustu sem ósamrýmanlegi því að fylgja Jesú . Leikmenn þriðju reglu , undir áhrifum frá Frans frá Assisi , hlýddu boðorðinu: Þeir mega ekki fá né bera banvæn vopn gegn neinum (minningargrein 15.3). Að auki var þeim skylt að neita að hlýða fánanum . Bæði bönnin útilokuðu saman herþjónustu. [24]

Waldensians , frá siðaskiptunum , binda anabaptistasamfélög Stäbler , Hutterer og Mennoníta og síðar Quakers , Unitarians og Adventists við fyrstu kristnu ofbeldi og hafna því vopnuðum þjónustu fyrir sig. Í dag eru þær dregnar saman sem „ friðarkirkjur “. Sumir þeirra stofnuðu alþjóðleg teymi kristinna friðargæsluliða á 20. öld til að styðja við stjórn borgaralegra átaka á staðnum.

Viðhorf gyðinga

Á miðöldum reyndu fulltrúar ríkiskirkjunnar að þvinga gyðinga til að játa Krist í (aðallega þvinguðum) deilum . Rabbíar sem tóku þátt í þessu bentu oft á í yfirheyrslum sínum að Jesús hefði ekki staðið við loforð biblíuspámanna, þ.e. að Jesús gæti ekki verið Messías. Í deilunni í Barcelona árið 1263 svaraði Nachmanides spurningunni um hvort hann hefði trú á boðskap Jesú með gagnspurningunni: [25]

„Og boðar spámaðurinn ekki líka að á tímum Messíasar mun enginn kenna öðrum stríðslist (Jes 2: 4) og að heimurinn verði fullur af þekkingu Drottins þar sem vatn hylur sjó ( Jes 11: 9)? Hins vegar, frá dögum Jesú til þessa dags, hefur allur heimurinn verið fullur af morði, rán og ránsfengi - og kristnir menn hafa úthellt meira blóði en nokkurt annað fólk ... “

André Schwarz-Bart lýsti slíkri ágreiningsefni í skáldsögu sinni The Last of the Réttlátur þar sem rabbíni svaraði skyldu Messíasar spurningu: [25]

“„ ... ef það er satt að Messías sem spámenn okkar tala um sé þegar kominn, hvernig útskýrir þú núverandi ástand heimsins? Herrar mínir, spámennirnir sögðu að gráturinn og vælið myndi hverfa úr heiminum þegar Messías kæmi - ekki satt? Og líka að allar þjóðir myndu brjóta sverðin, ó já, til að gera plógshluta úr þeim - ekki satt? [...] Ó, hvað myndi maður segja, herra, ef þú gleymdir hvernig á að heyja stríð? ' - Rabbi var brenndur - í nafni Jesú Krists.

Árið 2000 réttlætti Dabru Emet yfirlýsing gyðingafræðinga í Bandaríkjunum í Bandaríkjunum kröfu þeirra um að gyðingar og kristnir ættu að vinna saman að réttlæti og friði um allan heim með spámannlegri afvopnunarsýn. [26]

Tími heimsstyrjalda

Í vaxandi þjóðernishyggju 19. aldar litu stórkirkjurnar á sig að mestu leyti sem þjóðkirkjur sem þyrftu að styðja við eigið föðurland , sérstaklega í stríði. Führende Theologen sahen Krieg im Anschluss an Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Friedrich Schleiermacher als Schöpfungsordnung , also natürliches und unabänderliches Gesetz der Geschichte. Die deutschen evangelischen Kirchen befürworteten die Kriegserklärung des Kaiserreichs und Besetzung Belgiens , mit der der Erste Weltkrieg begann. Theologen wie Adolf von Harnack , Wilhelm Herrmann , Adolf Schlatter und Reinhold Seeberg unterschrieben das am 4. Oktober 1914 veröffentlichte Manifest der 93 . Karl Barth erlebte dies als ethisches Versagen seiner Lehrer, das ihn veranlasste, mit deren Theologie zu brechen. [27] Nur wenige Christen verweigerten den Kriegsdienst. Sie gehörten fast alle zu den Friedenskirchen oder Sondergruppen, wurden oft zu langjährigen Zuchthausstrafen verurteilt und blieben ohne großkirchliche Unterstützung.

Am 8. September 1914 sprach sich Papst Benedikt XV. in seinem Apostolischen Schreiben Ubi primum gegen den Krieg aus. Am 1. August 1917 rief er die Kriegsteilnehmer in der Friedensnote Dès le début zur Beendigung des Krieges, sofortigen Aufnahme von Friedensverhandlungen und allgemeinen Abrüstung auf. Die Deutsche Bischofskonferenz unterstützte wie andere nationale Bischofskonferenzen jedoch weiterhin die Kriegsanstrengungen der eigenen Regierung. Auf den Papstaufruf bezog sich der am 28. August 1917 gegründete Friedensbund katholischer Geistlicher , aus dem 1919 der auch für Laien offene Friedensbund Deutscher Katholiken (FDK) entstand. Er wuchs bis 1932 mit 48.000 Mitgliedern zur zweitgrößten pazifistischen Organisation der Weimarer Republik . Erst dann gestattete die deutsche Bischofskonferenz Erzbischof Michael von Faulhaber , das Protektorat für den FDK zu übernehmen.

1920 übernahm Papst Benedikt XV. in der Enzyklika Pacem, Dei munus pulcherrimum alle Forderungen der Pazifisten seit den Haager Friedenskonferenzen vor 1914: darunter ein internationales unabhängiges Schiedsgericht zur zwischenstaatlichen Konfliktlösung und einen Völkerbund als Vorbereitung dafür, „die enorme Last der Ausgaben für Militär, welche die Staaten nicht länger tragen können, abzuschaffen oder zu verringern, um diese verhängnisvollen Kriege zu verhindern oder zumindest die Gefährdung durch sie weitestgehend zu verhindern“ (§ 17).

Auch der am 1. August 1914 gegründete Weltbund für Freundschaftsarbeit der Kirchen und die 1919 gegründete Bewegung für praktisches Christentum (englisch: Life and Work ) befürworteten Völkerverständigung und allgemeine Abrüstung. Bei ihrer ersten internationalen Konferenz in Stockholm 1925 unter dem biblischen Leitwort von Eph 2,14 EU ( Christus ist unser Friede ) erklärte diese Ökumenische Bewegung :

„Der Krieg, als Mittel zur Lösung internationaler Streitigkeiten durch physische, mit Heimtücke und Lüge sich verbindende Gewalt, ist unvereinbar mit der Gesinnung und dem Verhalten Christi und darum auch mit der Gesinnung und dem Verhalten der Kirche Christi.“

Die deutschen Delegierten widersprachen dem, da sie Krieg als Naturgesetz und das Eintreten dagegen als vermessenen Eingriff in „Gottes Walten“ ansahen. Diese Kriegstheologie vertraten unter anderen Emanuel Hirsch und Paul Althaus .

1933 verbot das nationalsozialistische Regime die pazifistischen Organisationen, inhaftierte viele ihrer führenden Vertreter und ließ einige von ihnen in KZ-Haft ermorden. Die Kirchen widersprachen dem nicht. Die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht 1935 brach den Friedensvertrag von Versailles von 1919 endgültig. Die Bekennende Kirche und die Deutschen Christen begrüßten diese Einführung in einer gemeinsamen Presseerklärung: [28]

„Die allgemeine Wehrpflicht ist den Protestanten die gewaltige Volksschule, ein Erziehungsmittel, das wie kaum ein anderes unserem Volke die großen sittlichen, seelischen und körperlichen Werte mitzuteilen imstande ist, deren ein Volk im Kampf um sein Dasein bedarf, die Deutschland groß gemacht haben und es schwere Schicksalsschläge überwinden ließen … Darum heute und immer: Gott mit uns!“

Auch die deutschen katholischen Bischöfe rechtfertigten die Wehrpflicht 1936 wie 1914 einhellig als notwendige Vorbereitung eines angeblichen Verteidigungskrieges : [29]

„Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler hat den Anmarsch des Bolschewismus von weitem gesichtet und sein Sinnen und Sorgen darauf gerichtet, diese ungeheure Gefahr von unserm deutschen Volk und dem gesamten Abendland abzuwehren. Die deutschen Bischöfe halten es für ihre Pflicht, das Oberhaupt des Deutschen Reiches in diesem Abwehrkampf mit allen Mitteln zu unterstützen, die ihnen aus dem Heiligtum zur Verfügung stehen.“

Nach Hitlers Überfall auf Polen hieß es in einem weiteren „ Hirtenwort “ vom 17. September 1939: [30]

„In dieser entscheidungsvollen Stunde ermuntern und ermahnen wir unsere katholischen Soldaten, im Gehorsam gegen den Führer, opferwillig, unter Hingabe ihrer ganzen Persönlichkeit ihre Pflicht zu tun. Das gläubige Volk rufen wir auf zu heißem Gebet, dass Gottes Vorsehung den ausgebrochenen Krieg zu einem für Vaterland und Volk segensreichen Erfolg und Frieden führen möge.“

Im Ersten Weltkrieg hatten die Kirchen ab 1917 auf staatlichen Befehl etwa 65.000 Kirchenglocken als Waffenmaterial zur Verfügung gestellt. [31] Anfang April 1940 forderte ein Erlass Hermann Görings die Abgabe fast aller deutschen Kirchenglocken an die Rüstungsindustrie „zur Sicherung der Metallreserve für eine Kriegsführung auf lange Sicht“. Im Ergebnis wurden 47.000 von 63.000 Glocken (fast 77 %) eingeschmolzen und meist zu Granaten verarbeitet. [32] Der „geistliche Vertrauensrat“ der DEK unter dem Vorsitz von August Marahrens empfahl am 12. April 1940 allen Landeskirchen, Görings Befehl als „freudiges Opfer für Führer und Vaterland“ in Form einer „Glockenopferfeier“ umzusetzen. Zugleich beschloss er eine Gratulation, Kanzelabkündigung und landesweites Glockengeläut zum „ Führergeburtstag “. Die zu dieser Sitzung eingereichte briefliche Bitte des am 16. März 1940 vom Reichskriegsgericht zum Tod verurteilten Kriegsdienstverweigerers Hermann Stöhr , sein Gnadengesuch an Hitler zu unterstützen, wurde nicht behandelt; Stöhr wurde am 21. Juni 1940 enthauptet. In der Woche seiner Beerdigung hängten die Kirchen der DEK Hakenkreuzflaggen auf, läuteten auf Anweisung Hitlers die Glocken sieben Tage lang und hielten Dankgottesdienste für den Sieg über Frankreich im Westfeldzug . [33]

Kirchliche Friedensethik seit 1945

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg stellten die Kirchen ihre traditionelle Kriegsethik stärker in Frage. 1948 verabschiedete der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) auf seiner Gründungsversammlung in Amsterdam im Konsens den Satz: „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein.“ [34]

1950 begann die westdeutsche Wiederbewaffnung : Martin Niemöller , der sich als einer der ersten dagegen aussprach, wurde von der EKD -Leitung, zu der er damals noch gehörte, gerügt.

Angesichts der bevorstehenden Atombewaffnung der NATO forderte der Rat der EKD im Mai 1954 einen allgemeinen Stopp des atomaren Wettrüstens; ihm folgte die Vollversammlung des ÖRK im August 1954. Im Juni 1956 rief die Synode der EKD mit einer von Heinrich Vogel verfassten Erklärung alle Christen auf, sich nicht an Entwicklung und Herstellung von Massenvernichtungsmitteln zu beteiligen. Doch die EKD lehnte es ab, ein Wort der Bruderschaften zu übernehmen, das im März 1958 alle derartigen Mittel als unvereinbar mit dem Apostolischen Glaubensbekenntnis verwarf. Stattdessen gab sie 1959 die Heidelberger Thesen heraus, in denen Abschreckung auch mit Atomwaffen befristet als friedenserhaltend bejaht wurde. Seitdem drückte die Formel vom „Friedensdienst mit und ohne Waffen“ die Haltung der EKD aus: Sie bejaht das individuelle Recht zur Kriegsdienstverweigerung und unterstützt die, die es beanspruchen, betreibt aber parallel die seelsorgerliche Betreuung derer, die Militärdienst leisten ( Militärseelsorgevertrag ) und hält gerechte Kriege von Fall zu Fall für möglich.

Papst Johannes XXIII. verfasste 1963 die Enzyklika Pacem in terris , die sich erstmals an „alle Menschen guten Willens“ richtete und ua forderte:

„Deshalb fordern Gerechtigkeit, gesunde Vernunft und Rücksicht auf die Menschenwürde dringend, daß der allgemeine Rüstungswettlauf aufhört; daß ferner die in verschiedenen Staaten bereits zur Verfügung stehenden Waffen auf beiden Seiten und gleichzeitig vermindert werden; daß Atomwaffen verboten werden; und daß endlich alle auf Grund von Vereinbarungen zu einer entsprechenden Abrüstung mit wirksamer gegenseitiger Kontrolle gelangen.“

Damit wurde das Gleichgewichtsprinzip faktisch als friedenserhaltend anerkannt und deshalb kein einseitiger, ethisch begründeter Verzicht auf Atomwaffen gefordert, sondern multilaterale Abrüstungsverträge.

Minderheiten in den Großkirchen wollten das militärische Sicherheitskonzept allmählich durch andere Formen der Verteidigung ablösen, so Pax Christi auf katholischer, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste und Ohne Rüstung Leben auf evangelischer Seite. Sie fassen die biblische Friedensvision als verbindliches Leitbild für die konsequente Ausrichtung auf Abrüstung, gewaltfreie Konfliktlösungsmodelle und die Versöhnung mit Opfernachfahren deutscher Gewaltherrschaft und Menschheitsverbrechen auf.

Das Zweite Vatikanische Konzil formulierte 1965 in Gaudium et spes , Nr. 82:

„Darum sind vor allem eine neue Erziehung und ein neuer Geist in der öffentlichen Meinung dringend notwendig. Wer sich der Aufgabe der Erziehung, vor allem der Jugend, widmet und wer die öffentliche Meinung mitformt, soll es als seine schwere Pflicht ansehen, in allen eine neue Friedensgesinnung zu wecken.“

Das Hirtenwort Gerechter Friede der Deutschen Bischofskonferenz aus dem Jahr 2000 betont auch im Rückgriff auf die Prophetenworte, dass Frieden nur durch gerechte Lebensbedingungen für alle entstehen kann. Demgemäß wird ein Einsatz für Menschenrechte, nachhaltige Entwicklung, Gewaltprävention und Konfliktnachsorge verlangt. Von den Staaten wird Rüstungsbegrenzung und atomare Abrüstung gefordert. Auch dieser Text fordert keine einseitige und totale Abrüstung von Massenvernichtungsmitteln, sondern gesteht den Staaten konventionelle Streitkräfte „für Aufgaben im Rahmen der Landes- und Bündnisverteidigung, aber auch für ein angemessenes Engagement im Rahmen internationaler Krisenbewältigung“ zu. [35] Denn es bestehe die „Pflicht […], Menschen vor fremder Willkür und Gewalt wirksam zu schützen“. [36]

1975 führte der ÖRK ein Antimilitarismus -Programm ein, das die Ursachen weltweiter Aufrüstung und kriegerischer Konflikte analysiert und Alternativen dazu bedenkt. Er verpflichtet seine Mitgliedskirchen auf die Abschaffung der Atomwaffen und befürwortet ein weltweites Verbot von Landminen . Unter seinem Dach setzen sich zahlreiche nationale und internationale Initiativen im Sinne von „Schwerter zu Pflugscharen“ für Ab- und Umrüstung und eine gerechte Weltwirtschaftsordnung ein. Im Verbund mit anderen Nichtregierungsorganisationen wirken sie auch auf NATO-Staaten ein, die im Atomwaffensperrvertrag eingegangene Verpflichtung zur atomaren Abrüstung umzusetzen. Ein Beispiel für eine solche Gruppe ist Ploughshares („Pflugscharen“) in Kanada : Die Gruppe gibt ua einen detaillierten jährlichen Bericht über Kriege, bewaffnete Konflikte und Aufrüstung heraus, benennt deren Ursachen und setzt sie in Beziehung zu den Ausgaben für Entwicklungshilfe . [37]

Friedenspolitische Initiativen

Neuzeitlicher Pazifismus

Nicht die Kirchen, sondern die Philosophie der Aufklärung begann mit Überlegungen, wie der Traum vom „ewigen Frieden“ politisch zu realisieren sei. Immanuel Kant entwarf 1795 eine internationale Vertragsordnung souveräner republikanischer Staaten, die den friedlichen Interessenausgleich der Völker nachhaltig regeln sollte:

  • Ein Friedensvertrag unter Völkern muss versteckte kriegerische Absichten und künftige Kriegsursachen ausschließen.
  • Er muss die Souveränität jedes Staates und sein Gebiet anerkennen.
  • „Stehende Heere … sollen mit der Zeit ganz aufhören.“

Die sonst fortbestehende Kriegsdrohung würde Wettrüsten und Angriffskriege erzeugen. Sie degradiere Menschen zu Sachen und Kriegsmaschinen, sei also mit der Idee des universalen Menschenrechts unvereinbar. [38]

Im 19. Jahrhundert entstand mit dem Pazifismus eine Bewegung, die diese aufgeklärten Ideen zu realisieren versuchte. Umfassende Abrüstung und Ausschluss des Angriffskrieges wurden nun erstmals als politische Ziele angestrebt. Dabei wurde die biblische Vision aus ihrem theologischen Kontext gelöst und säkularisiert : Das Gebot des Gottes Israels wurde in einen moralischen Appell an die Gewissen und die ethische Entscheidung des Einzelnen für einen Verzicht auf bewaffnete Selbstverteidigung transformiert (vgl. Bertha von Suttner : Die Waffen nieder! ).

Erst nach dem Ersten Weltkrieg gewann diese Bewegung in Deutschland an Zulauf und etablierte ua den Antikriegstag (damals der 1. August) als Datum einer jährlich wiederkehrenden Großdemonstration. Doch die Pazifisten blieben eine gesellschaftliche Minderheit: zum einen, weil das Verhältnis von eigenem Gewaltverzicht zu politischer Macht und nationaler Souveränität ungelöst blieb, zum anderen, weil sie untereinander zerstritten waren in Vertreter einer prinzipiellen Gewaltlosigkeit, Antimilitaristen („Krieg dem Kriege!“) und Sozialisten , die sich die Überwindung des Krieges erst von der Abschaffung aller Klassenherrschaft erhofften und dazu bedingte revolutionäre Gewalt rechtfertigten. Dabei beriefen sich auch Neomarxisten wie Ernst Bloch auf die Bibel: Die Prophetie von Mi 4/Jes 2 sei „das Urmodell der pazifizierten Internationale “, die allen Menschen zugänglich und verständlich sei, da sie ihre nächstliegenden Interessen zum Ausdruck bringe. [39]

Der „ Militärisch-industrielle Komplex “ – die Abhängigkeiten und Verflechtungen von Rüstungsindustrie , Militär und Staatsführungen – blieb in vielen gesinnungsethischen Appellen unzureichend berücksichtigt. Rüstungskonversion stand in den meisten Abrüstungsforderungen erst ganz am Ende eines internationalen Verständigungsprozesses.

UN-Charta

Das Ziel eines nachhaltigen Völkerfriedens wurde 1945 in der Charta der Vereinten Nationen festgeschrieben. Seitdem haben die meisten Staaten das Verbot jedes Angriffskriegs theoretisch anerkannt (Kapitel I, Artikel 2, Absatz 4):

„Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.“ [40]

Sowjetische Skulptur

Skulptur von Jewgeni Wutschetitsch

Am 4. Dezember 1959 schenkte die Sowjetunion der UNO eine Bronzeskulptur von Jewgeni Wiktorowitsch Wutschetitsch , die das biblische Motiv bildlich-plastisch darstellt. [41] Die Skulptur wurde im Garten des UNO-Hauptgebäudes in New York City aufgestellt. Ihr Modell befindet sich vor der Zweigstelle der Tretjakow-Galerie für moderne Kunst in Moskau. Die Skulptur zeigt einen muskulösen Heros, der ein Schwert zu einem Pflug umschmiedet. Sie ist im Stil des Sozialistischen Realismus gestaltet und hebt die Schöpferkraft des arbeitenden Menschen hervor. Zugleich appelliert sie an das Friedensziel der UN-Charta. Sie ist Teil einer Werkreihe dieses Bildhauers, die durch das Schwertmotiv verbunden ist, darunter die Skulptur „Der Befreiungskrieger“ von 1949 (Standort: Sowjetisches Ehrenmal im Treptower Park ) und die Mutter-Heimat-Statue (Wolgograd) von 1967. [42]

Mit dem Geschenk an die UNO bekräftigte die sowjetische Partei- und Staatsführung ihre damals offiziell erklärte Bereitschaft zur friedlichen Koexistenz mit dem „ Klassenfeind “. Sie stellte ihr Land stets als Friedensmacht und dessen Hochrüstung als ausschließlich defensiven Zwecken dienend dar. Seit 1960 bot die Sowjetunion dem Westen eigene Abrüstungsinitiativen an und versuchte vor allem, die NATO zur Abkehr von ihrer Strategie des Ersteinsatzes von Atomwaffen zu bewegen. Zugleich setzten beide Supermächte das Wettrüsten unvermindert fort und führten oder unterstützten Stellvertreterkriege in Staaten der Dritten Welt . Westliche Historiker deuten sowjetische Abrüstungsvorstöße weitgehend als Propagandamittel, um machtpolitische Vorteile im fortgesetzten Kalten Krieg zu erlangen. [43] Abrüstungsvorleistungen ohne multilaterale Vertragsbindung wurden von Regierungsvertretern in Ost wie West meist als Gefährdung des militärischen Gleichgewichts und damit Destabilisierung des Nichtkriegszustands dargestellt und abgelehnt. [44]

USA und Großbritannien

In den 1960er Jahren stieß der Vietnamkrieg der USA weltweit auf zunehmende Ablehnung. Ein einflussreicher Kriegsgegner in den USA war Martin Luther King : Er hielt am 30. April 1967 die Predigt It's A Dark Day In Our Nation. [45] Darin nannte er sieben Gründe für seine Haltung: zuerst seine Gewissensnot vor Gott, der ihn zum Reden zwinge, da Schweigen Verrat an den Kriegsopfern bedeute; zuletzt seine Liebe zu Amerika, das mit diesem Krieg seine eigenen konstitutionellen Werte verlassen habe, die Menschenwürde und gottgegebenen Menschenrechte . Zum Schluss ermutigte er seine Hörer, ihren Glauben an die weltverändernde Kraft der Liebe nicht aufzugeben. Dieser Glaube verbinde Hindus, Buddhisten, Juden, Christen, Muslime. Als Quelle dieser Kraft paraphrasierte er zuletzt Michas Friedensverheißung:

„Mit diesem Vertrauen können wir den Tag beschleunigen, an dem wir überall auf der Welt […] singen: … Dank Gott dem Allmächtigen, wir sind endlich frei! […] Menschen werden ihre Schwerter in Pflugscharen umschmieden und ihre Speere in Sicheln. Und Nationen werden nicht gegen Nationen aufstehen, noch werden sie mehr Krieg lernen. Und ich weiß nicht wie ihr dazu steht, aber ich werde nicht mehr Krieg lernen.“

Damit verknüpfte King sein an Mahatma Gandhi angelehntes Konzept des „ gewaltfreien Widerstandes “ und „ zivilen Ungehorsams “ für die Bürgerrechte der Afroamerikaner mit dem Eintreten gegen diesen Krieg.

In den 1980er Jahren entstand in den USA und Großbritannien erneut eine breite außerparlamentarische Protestbewegung, diesmal gegen die von US-Präsident Ronald Reagan verfolgten atomaren Rüstungsprojekte. Pazifistische und antimilitaristische Gruppen der Pflugscharbewegung bezogen sich dabei ausdrücklich auf das Bibelzitat. Sie wollten unter anderem mit Blockaden und Besetzungen von militärischem Firmengelände zeigen, dass nicht nur öffentlicher Druck, sondern direkter risikobereiter Widerstand gegen die Atomrüstung notwendig und möglich sei. Dabei unterschieden sie strikt Gewalt gegen Sachen von Gewalt gegen Personen.

Die Plowshare Eight („Pflugschar Acht“) bestand aus acht Personen, unter ihnen der vormalige römisch-katholische Priester Philip Berrigan und sein Bruder, der Jesuitenprediger Daniel Berrigan . Am 9. September 1980 drangen sie in eine Fabrik für Atomwaffen in Pennsylvania ein und schlugen mit Hämmern auf Nuklearsprengköpfe ein. Sie machten Konstruktionspläne für Atomwaffen mit ihrem eigenen Blut unbrauchbar und beteten in der Fabrikhalle für den Frieden, bis sie verhaftet wurden. Es folgten Prozesse mit Hafturteilen von fünf bis zehn Jahren wegen „Gefährdung der nationalen Sicherheit“. Diese Urteile wurden später auf knapp zwei Jahre Haft reduziert. Nach der Freilassung blieben die Mitglieder der Gruppe zusammen und setzten ähnliche Aktionen fort. Der Priester Carl Kabat feierte den 25. Jahrestag seiner Priesterweihe mit einem Hammer auf einem Atomwaffengelände.

Beim Sabotageakt bei der British Aerospace am 29. Januar 1996 zerstörten Aktivistinnen der „Seeds of Hope East Timor Ploughshares: Women disarming for life and justice“ einen für Indonesien bestimmten BAE Hawk . Erstmals wurden Aktivisten nach einer solchen Tat von einem Gericht vom Vorwurf der Sachbeschädigung freigesprochen.

Andere Gruppen wie die Trident Ploughshares in Großbritannien griffen die Idee auf; diese Gruppe erhielt 2001 für ihre gewaltfreien Aktionen gegen ein Atomunterseeboot den Right Livelihood Award . Man kennt weltweit bis heute rund 70 derartige Aktionen, meist in westlichen Staaten, die über Atomwaffen verfügen. Sie alle berufen sich auf die biblische Friedensvision und begehen gezielte, auf Rüstungsobjekte bezogene Gewalt, beanspruchen aber ansonsten strikte Gewaltfreiheit. Die Täter bleiben meist am Ort der Tat bis zur Verhaftung und verteidigen ihr Vorgehen vor Gericht mit Bezug auf Gott, das eigene Gewissen und das Widerstandsrecht .

Beim Dankgebet zur Inauguration von Barack Obama zum 44. US-Präsidenten am 20. Januar 2009 bezog sich Pastor Joseph Lowery auf die biblische Friedensverheißung: [46]

„Help us then, now, Lord, to work for that day when nation shall not lift up sword against nation, when tanks will be beaten into tractors, when every man and every woman shall sit under his or her own vine and fig tree, and none shall be afraid; when justice will roll down like waters and righteousness as a mighty stream.“

Friedensinitiativen in der DDR

Gedenkstein in Gramzow

Im uckermärkischen Gramzow ließ der dortige Pfarrer und Superintendent Curt-Jürgen Heinemann-Grüder 1971 an den Gefallenengräbern einen Gedenkstein mit den Worten „Schwerter zu Pflugscharen“ aufstellen. Die Jahreszahlen 1933 und 1938 erinnern an die Verschleppung von Kommunisten und Sozialdemokraten in Zuchthäuser und Konzentrationslager und an den Beginn der Judenvernichtung. Dies war die erste öffentliche Darstellung dieses Textes in der DDR, der später zum Slogan der unabhängigen Friedensbewegung wurde.

Erste Friedensdekade

1978 hatte die SED das Pflichtfach „ Wehrerziehung “ an DDR-Schulen eingeführt. Der Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR legte dagegen erfolglos Widerspruch ein und stellte ein Alternativprogramm „Erziehung zum Frieden“ vor. Daraufhin entstanden in vielen Kirchengemeinden staatskritische, unabhängige Friedensinitiativen. Regelmäßige Seminare, etwa in Königswalde (Ortsteil von Werdau in Sachsen), zogen Jugendliche aus der ganzen DDR an.

„Schwerter zu Pflugscharen“-Grafik von 1980 als Banner am Dom St. Nikolai (Greifswald) , 2008

Das von Herbert Sander entworfene Abbild der sowjetischen Skulptur zusammen mit dem Schriftzug „Schwerter zu Pflugscharen“ wurde erstmals als Lesezeichen für eine Einladung zum Gottesdienst am Buß- und Bettag des Jahres 1980 von evangelischen Jugendgruppen in der DDR verwendet. Dieser Feiertag war als Abschluss einer ersten zehntägigen „ Friedensdekade “ mit dem DDR-Kirchenbund verabredet worden. Die Anregung dazu kam vom überkonfessionellen Interkirchlichen Friedensrat in den Niederlanden , der als erste kirchliche Vereinigung einen Totalabbau aller Atomwaffen in Europa forderte und dies mit dem Votum der Niederländisch-reformierten Kirche begründete, wonach Friedenssicherung durch atomare Abschreckung mit dem Christsein völlig unvereinbar sei.

Die erste Friedensdekade ging aus der intensiven Vorbereitungsarbeit des Evangelischen Jungmännerwerks (Ostwerk) und einer Arbeitsgruppe des CVJM (Westwerk) im Oktober 1979 hervor. Ein weiteres Arbeitstreffen musste wegen des Überwachungsdrucks der Stasi zum Teil nächtlich in privaten Wohnungen in Berlin stattfinden. [47] Die Initiatoren teilten die starke Sorge über die Aufrüstung in der Mitte Europas beiderseits der innerdeutschen Grenze. Sie versuchten, dazu einen klaren gemeinsamen Standpunkt zu finden. So forderten sie die vollständige Demilitarisierung beider deutscher Staaten. Das erarbeitete Material wurde als Auftrag an die Konferenz der evangelischen Landesjugendpfarrer in der DDR weitergeleitet, eine gemeinsame Friedensaktion zu realisieren: die erste Friedensdekade. Diese sollte gleichzeitig in allen Gliedkirchen beider deutscher Kirchenbünde stattfinden und wurde diesen daher vorgeschlagen.

Die Einladung gestaltete der damalige sächsische Landesjugendpfarrer Harald Bretschneider ; die Grafikerin Ingeborg Geißler schuf eine druckfähige Zeichnung dafür. Das Lesezeichen wurde in einer Auflage von 120.000 Stück in der Druckerei Abraham Dürninger der Herrnhuter Brüdergemeine auf Vliesstoff gedruckt, da dies als „Textiloberflächenveredlung“ galt und keine staatliche Druckgenehmigung erforderte. Der Einladungstext wies auf Gottesdienste, Jugend- und Gemeindeabende und eine „Friedensminute“ hin: Am Bußtag um 13:00 Uhr sollten landesweit die Kirchenglocken gleichzeitig mit der staatlichen Sirenenübung zum Gebet mahnen. Nachdem die DDR-Regierung dies als Gefährdung des Zivilschutzes und Aufruf zur Arbeitsniederlegung untersagte, wurde das Läuten auf 13:15 Uhr verlegt.

Das Motto der Dekade lautete „Frieden schaffen ohne Waffen“. Dasselbe Motto verwendete unabhängig davon auch die westdeutsche Aktion Sühnezeichen mit ihrem Vorsitzenden Volkmar Deile . Es ging auf ein weltweites Treffen des ÖRK zurück: Er hatte 1975 in Nairobi allen Mitgliedskirchen empfohlen, gegenüber den je eigenen Regierungen ihre Bereitschaft zu erklären, „ohne den Schutz von Waffen zu leben“. Dies blieb den meisten Kirchengemeinden zunächst unbekannt und wurde von kaum einer Kirchenleitung publik gemacht. Die EKD sprach in ihren offiziellen Erklärungen stets vom „Friedensdienst mit und ohne Waffen“ und rechtfertigte die Abschreckung sogar mit Atomwaffen 1982 wie schon 1959 weiterhin als „christlich mögliche Handlungsweise“.

Im Juni 1980 griff die Evangelische Studentengemeinde Dresden als erste Gruppe in der DDR die Empfehlung des ÖRK auf, um einen Diskussionsprozess in den Gemeinden auszulösen. Unter dem wachsenden Druck der kirchlichen Jugend beschloss die Konferenz der Evangelischen Kirchenleitungen in der DDR daraufhin die erste Friedensdekade. Nach Gesprächen mit dem Sekretariat des DDR-Kirchenbundes, Manfred Stolpe , wurde die Einladung dazu mitsamt der Grafik des Lesezeichens genehmigt. Der Aufnäher traf die Friedenssehnsucht vieler Jugendlicher. Sie trugen ihn nun spontan überall auf ihrer Straßenkleidung, an Mänteln, Taschen und Mützen in Schulen und Betrieben und machten so ihren Friedenswunsch öffentlich.

Zweite Friedensdekade

Plakat zur Friedensdekade, aufgenommen im November 1989 im Schweriner Dom

Im Frühjahr 1981 schlugen einige Kirchengemeinden ihren Synoden vor, einen zweijährigen Sozialen Friedensdienst als gleichberechtigte Alternative zum staatlichen Wehrdienst in der NVA und zu den Bausoldaten einzuführen. Einige Landessynoden stellten sich bis zum Jahresende öffentlich hinter diese Forderung, andere lehnten ab. Ein Treffen der Kirchenleitungen mit dem Staatssekretär für Kirchenfragen Klaus Gysi im September endete mit der strikten staatlichen Ablehnung der Idee.

Am 10. Oktober 1981 fand auf der Hofgartenwiese in Bonn mit etwa 300.000 Teilnehmern die bislang größte Demonstration gegen die „Nachrüstung“ in der alten Bundesrepublik statt. Während die traditionellen Gruppen meist das bekannte Symbol der blauen Friedenstaube verwendeten, zeigten vor allem christliche Friedensgruppen aus Solidarität mit den staatsunabhängigen Friedensgruppen der DDR das Motiv „Schwerter zu Pflugscharen“. Vielfach wurden diese Plakate auch mit Hinweisen auf die Solidarność -Gewerkschaft in Polen verbunden, um

  • eine von sowjetischen oder großdeutschen Interessen unabhängige, blockübergreifende Friedensbewegung anzumahnen,
  • auf das gemeinsame Abrüstungsinteresse von Arbeiterbewegung und Friedensbewegung hinzuweisen,
  • das Friedensthema mit dem Thema der Demokratisierung und sozialen Gerechtigkeit zu verbinden.

Als Vertreter der ostdeutschen Friedensgruppen durfte der Erfurter Propst Heino Falcke vor den Bonner Demonstranten sprechen.

Die folgende Friedensdekade vom 8. bis 18. November 1981 wurde erstmals gleichzeitig auch innerhalb der westdeutschen EKD durchgeführt und stand unter dem Thema „Gerechtigkeit – Abrüstung – Frieden“. Da nicht mit einer Druckgenehmigung der DDR-Behörden für Aufkleber oder Anstecker zu rechnen war, wurde das Symbol „Schwerter zu Pflugscharen“ mit nochmals 100.000 Stück auf Vliesstoff gedruckt und als Aufnäher weiterverwendet. In der Nikolaikirche (Leipzig) wurde wenig später eine große Schautafel mit dem Symbol aufgestellt.

Während zahlreiche Schullehrer, Volkspolizei und Betriebsfunktionäre nun die Entfernung der Aufnäher forderten, nahmen Kirchenvertreter die Träger in Schutz, wiesen auf die Herkunft des abgebildeten Symbols und die offizielle Propaganda hin. So war das sowjetische Denkmal auch im DDR-Geschichtsbuch für die 6. Klasse abgebildet, und das Lehrbuch für die Jugendweihe von 1975 erläuterte: „Wir schmieden Schwerter zu Pflugscharen um.“ Die „Deutsche Zeitschrift für Philosophie“ der DDR zitierte zum Jahresbeginn 1982 die Jesajastelle und schrieb dazu: [48]

„Welcher Marxist würde behaupten wollen, dass religiöser Glaube in dieser Form reaktionär sei und, obwohl er selbst noch kein wissenschaftlich fundiertes Bewusstsein darstellen konnte, unvereinbar mit Wissenschaftlichkeit sei? Dieser […] Glaube ahnt gewissermaßen die wissenschaftliche Erkenntnis von einer klassenlosen Gesellschaft, in der es keine Kriege mehr gibt, voraus.“

Unter Berufung darauf gelang es den Kirchenbehörden zunächst, ein Verbot des Aufnähers abzuwenden. Doch ab November 1981 erhielt der sächsische Landesbischof Johannes Hempel die amtliche Mitteilung: „Wegen Missbrauchs dürfen diese Aufnäher in Schule und Öffentlichkeit nicht mehr getragen werden.“ Dahinter stand das Bemühen der SED, Akzeptanz für das neue Wehrdienstgesetz zu organisieren. Die Aufnäherträger wurden nun mit massiven Vorwürfen konfrontiert: Der undifferenzierte Pazifismus sei friedensfeindlich, die Aufnäher seien westliche Importe und schulfremdes Material, wer sie trage, übe Wehrkraftzersetzung aus und untergrabe die staatliche und gesellschaftliche Tätigkeit zum Schutz des Friedens. Sie seien zum Zeichen einer unabhängigen Friedensbewegung geworden, die nicht geduldet werden könne.

Viele Jugendliche, die die Aufnäher nicht entfernten, wurden aus Hochschulen und Erweiterten Oberschulen entlassen, erfuhren Strafversetzung, Nichtzulassung zum Abitur, Verweigerung der gewünschten Lehrstelle, Schulverbot oder Hinderung beim Betreten seines Betriebs. Pädagogen, Zoll und Polizisten schnitten die Aufnäher aus Jacken heraus, wenn Jugendliche dies nicht freiwillig taten, oder beschlagnahmten die Aufnäher oder ganze Kleidungsstücke. Manches davon fand sich später in Stasi-Akten wieder. Anfang 1982 reagierte eine wachsende Zahl von Jugendlichen, indem sie sich runde weiße Flecken auf die Jacken nähten oder mit Filzstift auf den Ärmel schrieben: „Hier war ein Schmied.“ [49]

Andere Abrüstungsinitiativen

„Schwerter zu Pflugscharen“ auf einer Gedenktafel am evangelischen Pfarrhaus in Meiningen

Am 25. Januar 1982 veröffentlichte Rainer Eppelmann , damals Pastor in Ost-Berlin , seinen Berliner Appell : Darin forderte er den Abzug aller Atomwaffen aus der DDR, der Bundesrepublik und Mitteleuropa. Prominente DDR-Dissidenten wie Stefan Heym und Robert Havemann unterstützten den Aufruf und forderten öffentlich eine autonome Friedensbewegung in der DDR. Damit war der Versuch der SED-Führung vorerst gescheitert, die westeuropäische Opposition gegen den NATO-Doppelbeschluss zu fördern, aber eigenständige ostdeutsche Abrüstungsinitiativen als Gefahr für den „sozialistischen Friedensstaat“ zu unterdrücken.

Sie reagierte darauf mit einer FDJ -Aktion unter dem Titel: Der Friede muss verteidigt werden – der Friede muss bewaffnet sein. Dabei wurde die Initiative für den Sozialen Friedensdienst als verfassungsfeindlich dargestellt. Damit zeigte die SED dem Kirchenbund seine Grenze: Zum Staatsvertrag gehörte, dass er sich nicht als politische Opposition betätigte. Die Bischöfe wollten diese Grenze achten, verteidigten aber Recht und Pflicht der Christen auf selbständiges Nachdenken über eigene Friedensbeiträge und Kritik an Militarisierungstendenzen im Rahmen des DDR-Systems.

Zum 13. Februar 1982 riefen staatskritische Jugendliche angesichts der zunehmenden Militarisierung des zivilen Lebens in der DDR aus Anlass des 37. Jahrestags der Luftangriffe auf Dresden zu einer Gedenkfeier an der dortigen Frauenkirche auf. [50] Um befürchtete Zusammenstöße der Demonstranten mit Stasi und Volkspolizei zu vermeiden, bot die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens in der Kreuzkirche (Dresden) ein „Forum Frieden“ als Alternative zu der illegalen Versammlung an. Etwa 5.000 Besucher nahmen an dem Diskussionsforum teil. Die Ablehnung der NATO-Aufrüstung war ebenso einhellig wie die Ablehnung der fortgesetzten DDR-Militarisierung und Knebelung eigener friedenspolitischer Betätigung. Bischof Hempel erfuhr viel Kritik, weil er vom Tragen des Aufnähers abriet, da dies den Staat provoziere, die Handlungsspielräume der Kirche verenge und diese die Jugend nicht vor Strafverfolgung schützen könne. Von der Veranstaltung aus zogen einige hundert Menschen zur Ruine der Frauenkirche, standen dort schweigend mit Kerzenlichtern oder sangen Lieder. Das offene Forum und das folgende schweigende Gedenken werden seither jährlich am 13. Februar in Dresden begangen.

Zwischen dem Aufruf Eppelmanns und dem Dresdner Forum bestand kein direkter Zusammenhang. Ostdeutsche unabhängige Friedensinitiativen waren nicht landesweit organisiert und bildeten gerade so eine echte Alternative zu staatlich verordneten, seit langem stagnierenden Vereinigungen wie dem Friedensrat der DDR und der Christlichen Friedenskonferenz (CFK). [51] Die westdeutschen Medien versuchten zwar, eine flächendeckende Systemopposition als Pendant zur westlichen Friedensbewegung herbeizuschreiben: Doch die meisten kirchlichen Jugendgruppen der DDR lehnten damals weitreichende Forderungen nach Abzug der Besatzungstruppen und Austritt der deutschen Staaten aus den Militärbündnissen ab. Sie wollten zunächst die Spielräume für Eigeninitiative und soziales Engagement erweitern.

Bei einem weiteren Gespräch mit Klaus Gysi am 7. April 1982 protestierten die Kirchenvertreter gegen die Angriffe und Verdächtigungen, denen die Träger des Aufnähers ausgesetzt wurden. Das Symbol sei ein christliches Friedenszeugnis, sein Verbot eine Einschränkung der Glaubens- und Gewissensfreiheit. Die Kirche sei nicht bloß Verstärker der staatlichen Außenpolitik, sondern betreibe eine eigenständige Friedensarbeit, die als „Abrüstungsimpuls“ nötig bleibe. Das Symbol dürfe nicht als Gegensatz zur staatlichen Friedenspolitik aufgefasst werden. – Damit versuchte der Kirchenbund die Jugendlichen und kirchliche Freiräume zu schützen. Zugleich schloss er weitergehende, die staatliche Militärpolitik angreifende Konzepte aus der Debatte zunächst aus.

Am 12. Mai 1983 entrollten Petra Kelly , Gert Bastian und drei weitere Bundestagsabgeordnete der Grünen auf dem Alexanderplatz in Berlin-Ost ein Transparent mit der Aufschrift „Die Grünen – Schwerter zu Pflugscharen“ und trafen sich anschließend mit DDR-Oppositionellen. Dies duldeten die DDR-Behörden nach ihrer vorübergehenden Festnahme, weil die westdeutschen Grünen den NATO-Doppelbeschluss ablehnten. [52]

Am 24. September 1983 fand während eines evangelischen Kirchentages in Wittenberg auf dem Lutherhof eine symbolische Aktion statt: Der örtliche Schmied Stefan Nau schmiedete vor etwa 4000 Teilnehmern ein Schwert zu einer Pflugschar um. Wegen der Präsenz von westlichen Medienvertretern und Richard von Weizsäcker als Gast griffen die Staatsorgane nicht ein. [53] Manche Quellen sprechen die Idee zu dieser Aktion Stefan Nau selbst zu; Friedrich Schorlemmer , damals Prediger an der Schlosskirche Wittenberg , trug die Initiative dazu mit. [54] Er hatte bereits 1980 einen Friedenskreis gegründet, der sich auch nach dem Verbot des Aufnähers und dem Abklingen der westdeutschen Friedensbewegung hielt. In einem späteren Interview mit dem MDR-Fernsehen berichtet Nau, dass Schorlemmer Texte ua auch von Gorbatschow bei dieser Schmiedeaktion vorgetragen habe. Gorbatschow war zu dieser Zeit so gut wie nicht bekannt, er wurde erst 1985 Generalsekretär der KPdSU.

Im Oktober 1983 empfing Staatsratschef Erich Honecker Petra Kelly, Gerd Bastian und weitere Westgrüne zu einem Gespräch. Dabei trug Kelly einen Pullover, auf dem „Schwerter zu Pflugscharen“ gedruckt stand. [55] Sie forderte die Freilassung aller „Verhafteten der DDR-Friedensbewegung“ und fragte Honecker, warum er in der DDR verbiete, was er im Westen unterstütze. Anschließend trafen die Besucher DDR-Oppositionelle um Bärbel Bohley . Daraufhin verbot ihnen die DDR für ein Jahr weitere Einreisen. [56]

Die Wende von 1989

„Schwerter zu Pflugscharen“-Denkmal in der Stadtkirche Teterow aus einem verschrotteten NVA-Panzer
Demonstration der „Grünen“ für Abrüstung und Entspannung während einer Rekrutenvereidigung in der Erfurter Steiger -Kaserne, 20. Oktober 1990

Im Juli 1989 ging aus dem Wittenberger Friedenskreis eine Bürgerrechtsgruppe hervor, die sich mit anderen Vorläufern zur Initiative Demokratischer Aufbruch verband. Auch in der Nikolaikirche Leipzig entwickelte sich unter dem Motto „Schwerter zu Pflugscharen“ ein regelmäßiges offenes Montagsgebet , das zur Keimzelle der späteren Montagsdemonstrationen vom Herbst 1989 wurde. Dabei blieb das biblische Symbol zunächst Ausdruck für alternative Friedensaktivitäten im Rahmen der DDR. Es eignete sich ein sowjetisches Bildmotiv an und kehrte es gegen die staatliche Propaganda, wonach die DDR die Einheit von Volk, Staat und Partei realisiert habe und daher per definitionem eine „Friedensmacht“ sei. Es drückte den Wunsch aus, das Christen und Marxisten gemeinsame Ziel einer befriedeten Welt zur Beendung des Wettrüstens und der gesellschaftlichen Militarisierung zu nutzen. Militärische Sicherheitskonzepte sollten von politischer Friedensfähigkeit abgelöst werden. Eine direkte Konfrontation mit den jeweiligen Systemen war darin nicht vorgesehen.

Gerade so verband das Symbol christliche Friedensgruppen in West und Ost und wurde zum ersten sichtbaren Zeichen einer Bürgerrechtsbewegung , die über die blockübergreifende Verhinderung von Aufrüstung und Krieg hinaus einen Systemwandel anvisierte und schließlich bewirkte. Dabei war das pazifistische Erbe ein wesentlicher Faktor für die Gewaltlosigkeit der Revolution von 1989 . Die Arbeitsgruppe „Neue Verfassung der DDR“ des Runden Tisches übernahm das Symbol „Schwerter zu Pflugscharen“ in ihren Verfassungsentwurf. Laut Artikel 43 des Entwurfs sollte es das Staatswappen der DDR werden. [57]

Die Perspektive von sozialer Gerechtigkeit und Überwindung des Welthungers , die durch umfassende Abrüstung ermöglicht werden sollte und in der biblischen Herkunft des Symbols angelegt ist, ging dagegen weitgehend verloren. Die Friedensdekaden, die seit 1994 in der gesamtdeutschen EKD durchgeführt werden, mahnen diese Perspektive an und verwenden dazu nach wie vor das Bild des Stoffaufnähers.

Im Mai 2017 wurde bekannt, dass die evangelische Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden sich 2007 die Markenrechte für das Symbol des DDR-Aufklebers gesichert hat und gegen nicht lizenzierte Verwendung mit anwaltlichen Abmahnungen vorgeht. [58]

Künstlerische Rezeption

Literatur

Lew Tolstoi bezieht sich in seiner Erzählung Die Kreutzersonate unmittelbar auf die biblische Redewendung. So heißt es im Gespräch Posdnyschews mit dem Erzähler: Bedenken Sie, wenn das Ziel der Menschheit das Gute, Edle, die Liebe ist […], wenn das Ziel der Menschen das ist, wovon die alten Weissagungen reden, daß alle Menschen sich in Liebe einen, daß Speere und Schwerter zu Sicheln umgeschmiedet werden , was hindert denn die Erreichung dieses Ziels? [59]

Musik

In den Worksongs , Gospels und Spirituals der Afroamerikaner ist ein Lied Ain't gonna study war no more („ich werde nicht mehr Krieg lernen“) überliefert, das auf die Verheißung von Mi 4 anspielt. Es entstand möglicherweise nach dem Sezessionskrieg . Die Textzeile erschien gedruckt erstmals 1898 in der Hymne Down by the River . [60] Die heute weit verbreitete Textversion wurde 1940 durch eine Ausgabe von American Negro Spirituals in den USA bekannt: [61]

„I'm going to lay down my sword and shield
Down by the riverside
Down by the riverside
Down by the riverside
Going to lay down my sword and shield
Down by the riverside
Ain't going to study war no more …“

Die Zeile Down by the Riverside wurde zum Titel des Songs; sie spielt auf die Taufe Jesu im Jordan und die analoge Taufe der Nachfolger Jesu an, die im Urchristentum eine Selbstverpflichtung zur Waffen- und Gewaltlosigkeit beinhaltete. Dieser Song wurde nach 1945 etwa durch Pete Seeger , Willie Dixon , [62] Mahalia Jackson und über 600 weitere Interpreten in zahlreichen Abwandlungen popularisiert.

Die Liedzeile dient auch als Buchtitel, etwa für eine exegetische Studie über die biblischen Friedensvisionen [63] oder eine historische Studie über die US-Friedensbewegung [64] oder eine wissenschaftliche Untersuchung über vom Militär finanzierte Forschungsprojekte an britischen Universitäten. [65]

Zu der Melodie eines auch in den USA bekannten israelischen Volksliedes dichteten Dieter Trautwein und Friedrich Karl Barth 1978 das neue geistliche Lied Ein jeder braucht sein Brot sein Wein mit dem an Michas Verheißung angelehnten Text:

„Ein jeder braucht sein Brot sein' Wein,
und Frieden ohne Furcht soll sein.
Pflugscharen schmelzt aus Gewehren und Kanonen,
daß wir im Frieden beisammen wohnen.“

Michael Jacksons Song Heal the World fordert die Hörer im dritten Vers auf: [66]

„Create A World With No Fear
Together We'll Cry Happy Tears
See The Nations Turn
Their Swords Into Plowshares“

Das Album Til Death Do Us Unite der deutschen Thrash-Metal -Band Sodom beinhaltet den Song Schwerter zu Pflugscharen .

Felicitas Kukuck schuf 1995 ihre Kantate Schwerter zu Pflugscharen .

Weiterführende Informationen

Siehe auch

Literatur

Bibel
  • Raymond Cohen, Raymond Westbrook: Isaiah's Vision of Peace in Biblical and Modern International Relations: Swords into Plowshares. Palgrave Macmillan US, 2008, ISBN 1-4039-7735-6
  • Hans Walter Wolff : Dodekapropheton 4. Micha. Biblischer Kommentar Altes Testament. Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 2004, ISBN 3-7887-2025-5 .
  • Bertold Klappert , Ulrich Weidner: Schritte zum Frieden. Theologische Texte zu Frieden und Abrüstung. Aussaat Verlag, Neukirchen-Vluyn 1983, ISBN 3-7615-4662-9
  • James Limburg: “Swords to Plowshares: Text and Contexts.” In: Craig C. Broyles, Craig A. Evans (Hrsg.): Writing and Reading the Scroll of Isaiah: Studies of an Interpretive Tradition. Brill, Leiden 1997, S. 279–293
  • Norbert Lohfink : „Schwerter und Pflugscharen“. Die Rezeption von Jes 2,1-5 par Mi 4,1-5 in der Alten Kirche und im Neuen Testament. TQ 166 (1986) S. 184–209
  • Heinrich Groß: Die Idee des ewigen und allgemeinen Weltfriedens im Alten Orient und im Alten Testament. TThSt 7. Paulinus, Trier 1956.
Judentum
  • Edwin C. Goldberg: Swords and Plowshares: Jewish Views of War and Peace. URJ Press, 2005, ISBN 0-8074-0943-X
  • Sidney Schwarz: Judaism and Justice: The Jewish Passion to Repair the World. Jewish Lights Pub, 2008, ISBN 1-58023-353-8
Christliche Theologie
  • Roger Burrgraeve, Marc Vervenne: Swords Into Plowshares: Theological Reflections on Peace. William B Eerdmans Publishing, 1992, ISBN 0-8028-0568-X
  • Karl Hammer: Deutsche Kriegstheologie (1870–1918) , Kösel, München 1971
Christliche Friedensinitiativen in Deutschland
  • Gabriele Kammerer: Aktion Sühnezeichen Friedensdienste: aber man kann es einfach tun. Lamuv, 2008, ISBN 3-88977-684-1
  • Rainer Eckert, Kornelia Lobmeier: Schwerter zu Pflugscharen. Geschichte eines Symbols. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, 2007 ISBN 978-3-937086-18-7
  • Uwe Koch (Hrsg.): 20 Jahre Friedensdekade. Arbeitsgemeinschaft Christliche Kirchen in Deutschland, Frankfurt am Main 2001
  • Warren Snodgrass: Swords to Plowshares: The Fall of Communist Germany. Nova Science Publishers, 2000, ISBN 1-56072-788-8
  • Anke Silomon: „Schwerter zu Pflugscharen“ und die DDR. Die Friedensarbeit der evangelischen Kirchen in der DDR im Rahmen der Friedensdekaden 1980–1982. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1999, ISBN 3-525-55733-7 ( Digitalisat )
  • Martin Hohmann: Schwerter zu Pflugscharen. Die Friedensarbeit der evangelischen Kirchen in der DDR 1981/82, dargestellt an Beispielen aus der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen, Spitz, 1998, ISBN 3-87061-776-4
  • Helmut Zander : Die Christen und die Friedensbewegungen in beiden deutschen Staaten. Duncker & Humblot, Berlin 1989, ISBN 3-428-06641-3 .
  • Klaus Ehring, Martin Dallwitz: Schwerter zu Pflugscharen: Friedensbewegung in der DDR. Rowohlt, Reinbek 1986, ISBN 3-499-15019-0 .
  • Reinhard Henkys (Hrsg.): Die Evangelischen Kirchen in der DDR – Beiträge zu einer Bestandsaufnahme. Christian Kaiser, München 1982, ISBN 3-459-01436-9
  • Wolfgang Büscher, Peter Wenierski, Klaus Wolschner, Reinhard Henkys (Hrsg.): Friedensbewegung in der DDR. Texte 1978–1982. edition transit Band 2, Scandica, Hattingen 1982, ISBN 3-88473-019-3 .
  • Peter Hertel, Alfred Paffenholz: Für eine politische Kirche. Schwerter zu Pflugscharen. Fackelträger, 1982, ISBN 3-7716-2305-7
Abrüstung und Rüstungskonversion
  • Arthur J. Laffin (Hrsg.): Swords into Plowshares, Volume One. Nonviolent Direct Action for Disarmament, Peace and Social Justice. Wipf and Stock, 2010, ISBN 1-60899-059-1 ; Swords Into Plowshares, Volume Two: A Chronology of Plowshares Disarmament Actions, 1980–2003. Wipf and Stock, 2010, ISBN 1-60899-051-6
  • Roy S. Lee (Hrsg.): Swords Into Plowshares. Building Peace Through the United Nations. Brill, Leiden 2006, ISBN 90-04-15001-3
  • Michael Renner: Swords into plowshares: converting to a peace economy. Worldwatch Institute, 1990, ISBN 0-916468-97-6
  • Dennis Haughton: From Swords to Plowshares: The Path to Global Peace. Loiry Publishing House, 1987, ISBN 0-933703-96-1
  • Christoph Butterwegge , Martin Grundmann (Hrsg.): Zivilmacht Europa. Friedenspolitik und Rüstungskonversion in Ost und West. Bund, Köln 1996, ISBN 3-7663-2577-9 .

Weblinks

Commons : Schwerter zu Pflugscharen – Sammlung von Bildern
Abbildungen
Bibelauslegung
deutsche Friedensinitiativen
außerdeutsche Initiativen

Einzelnachweise

  1. Helmut Utzschneider: Micha. Theologischer Verlag, Zürich 2005, ISBN 3-290-17368-2 , S. 91
  2. John Knox et al. (Hrsg.): Twelve Prophets. Abington 1982 (1956 1 ), S. 921 ff.
  3. Hans Walter Wolff: Micha. (1. Auflage 1982) 2004, S. 94; Robert Oberforcher: Micha. Stuttgart 1995; S. 98f.; Rainer Kessler : Micha. Herder, Freiburg 1999, S. 189f.; Bertold Klappert, Ulrich Weidner (Hrsg.): Schritte zum Frieden. Theologische Texte zu Frieden und Abrüstung. Aussaat, Neukirchen-Vluyn 1983, S. 273
  4. Hans Walter Wolff: Biblischer Kommentar Altes Testament: Micha , Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1982, S. 97
  5. Bertold Klappert, Ulrich Weidner (Hrsg.): Schritte zum Frieden , Neukirchen-Vluyn 1983, S. 271ff.
  6. Claus Westermann: Prophetische Heilsworte. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1987, ISBN 978-3-647-53825-9 , S. 104
  7. Robert Bach: „…der Bogen zerbricht, Spieße zerschlägt und Wagen mit Feuer verbrennt“. In: Hans Walter Wolff (Hrsg.): Probleme Biblischer Theologie: Gerhard von Rad zum 70. Geburtstag. Christian Kaiser, München 1986, ISBN 3-459-00779-6 , S. 13–26
  8. Hans Wildenberger: Jesaja 1–12 , Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1972, S. 78ff.
  9. Hans Walter Wolff: Dodekapropheton 2: Joel, Amos , Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1969, S. 96
  10. Hans Walter Wolff: Schwerter zu Pflugscharen – Missbrauch eines Prophetenworts? (1984) In: Hans Walter Wolff: Studien zur Prophetie , Christian Kaiser, München 1987, S. 95
  11. Ulrich Dahmen, Gunther Fleischer: Das Buch Joel. Das Buch Amos , Neuer Stuttgarter Kommentar Altes Testament 23/2, Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2001, S. 88
  12. Erich Zenger: Einleitung in das Alte Testament. Kohlhammer, Stuttgart 2006, S. 580–582
  13. Francis L. Andersen, David Noel Freedman: Michah , The Anchor Bible, New York 2000, ISBN 0-385-08402-1 , S. 412
  14. Hans Klein: Das Lukasevangelium. Vandenhoeck & Ruprecht, München 2005, ISBN 3-525-51500-6 , S. 139
  15. Christoph Niemand: Jesus und sein Weg zum Kreuz. Kohlhammer, Stuttgart 2007, S. 250–261
  16. Klaus Wengst: Das Johannesevangelium: 2. Teilband: Kapitel 11-21. Kohlhammer, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-17-019815-9 , S. 63
  17. Christoph Niemand: Jesus und sein Weg zum Kreuz. Kohlhammer, Stuttgart 2007, S. 485–490
  18. Hans Walter Wolff: Mit Micha reden. Prophetie einst und heute Christian Kaiser, München 1978, ISBN 3-459-01161-0 ; S. 95.99.108
  19. Jürgen Ebach: Das Erbe der Gewalt. Eine biblische Realität und ihre Wirkungsgeschichte ; Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 1980; ISBN 3-579-00378-X ; S. 36
  20. Willy Schottroff: Die Friedensfeier. Das Prophetenwort von der Umwandlung von Schwertern zu Pflugscharen (Jes 2,2–5/Mi 4,1–5) : in: Luise und Willy Schottroff: Die Parteilichkeit Gottes. Biblische Orientierungen auf der Suche nach Frieden und Gerechtigkeit. Christian Kaiser, München 1984, ISBN 3-459-01548-9 , S. 101f.
  21. Hans Walter Wolff: Schwerter zu Pflugscharen – Mißbrauch eines Prophetenwortes? Praktische Fragen und exegetische Klärungen zu Joel 4,9–12, Jes 2,2–5 und Mi 4,1–5. (Gastvorlesung in der Universität München am 27. Januar 1984)
  22. Justin der Märtyrer († um 165): Erste Apologie: 39. Allgemeiner Völkerfriede im Alten Testamente geweissagt
  23. Peter Bürger: Frühkirchlicher Pazifismus und „gerechter Krieg“, Teil 1: Dreihundert Jahre Gewaltfreiheit
  24. Franziskanische Studien, Bände 66-67. Dietrich-Coelde-Verlag, 1984, S. 101
  25. a b zitiert nach Pinchas Lapide: Ist das nicht Josephs Sohn? Jesus im heutigen Judentum. Calwer/Kösel-Verlag, Stuttgart 1976, S. 95.
  26. DABRU EMET: Redet Wahrheit
  27. Eberhard Busch: Karl Barths Lebenslauf , Berlin 1979, S. 82
  28. Hans Prolingheuer, Thomas Breuer: Dem Führer gehorsam: Christen an die Front , Publik-Forum, Oberursel 2005, ISBN 3-88095-147-0 , S. 30
  29. Hans Prolingheuer, Thomas Breuer: Dem Führer gehorsam: Christen an die Front , S. 174
  30. Hans Prolingheuer, Thomas Breuer: Dem Führer gehorsam: Christen an die Front , S. 185
  31. Glockenvernichtung im Ersten Weltkrieg ( Memento vom 25. Juni 2009 im Internet Archive )
  32. Werner Finke: Die Tragödie der deutschen Kirchenglocken (1957) ; 2008 Pfarrei Mariä Himmelfahrt Hollfeld: Christliche Zeichen und Symbole – Kirchturm und Glocken
  33. Eberhard Röhm: Sterben für den Frieden , Calwer Verlag, Stuttgart 1985, S. 218 und 242
  34. Wilfried Härle: Ethik. Walter de Gruyter, 2011, ISBN 3-11-017812-5 , S. 393
  35. Die deutschen Bischöfe, Gerechter Friede (2000), Nr. 132
  36. Die deutschen Bischöfe, Gerechter Friede (2000), Nr. 150ff
  37. Ploughshares
  38. Immanuel Kant: Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf ; 1795; 3. „Stehende Heere (miles perpetuus) sollen mit der Zeit ganz aufhören.“
  39. Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1967, S. 578
  40. Vereinte Nationen UN/UNO: Charta der Vereinten Nationen und Statut des Internationalen Gerichtshofs. (pdf) Vereinte Nationen UN/UNO, 26. Juni 1945, S. 1-27 , abgerufen am 15. März 2016 .
  41. United Nations Foto (1. Januar 1966): Soviet Statue at the United Nations
  42. Klaus Behling : Leben in der DDR: Vergessenes aus der Geschichte in 111 Fragen. Edition Berolina, Berlin 2017, S. 286
  43. Beispiele: Dieter Krüger, Armin Wagner: Konspiration als Beruf. Christian Links, 2003, S. 23 ; Michael Ploetz, Hans-Peter Müller: Ferngelenkte Friedensbewegung? DDR und UdSSR im Kampf gegen den NATO-Doppelbeschluß. Lit Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7235-1 , S. 114
  44. Beispiele: Manfred Wörner, Günter Rinsche, Gerd Langguth: Für Frieden in Freiheit: Reden und Aufsätze. Veröffentlichung der Konrad-Adenauer-Stiftung. Edition q, 1995, ISBN 3-86124-312-1 , S. 25; Oliver Thränert: Frieden durch einseitige Abrüstung? Die bisherigen Erfahrungen mit einseitigen Abrüstungsschritten der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion. Friedrich-Ebert-Stiftung, 1990
  45. Martin Luther King: It's A Dark Day In Our Nation. Why I Am Opposed to the War in Vietnam. Predigt am 30. April 1967 in der Ebenezer Baptist Church
  46. Benediktion von Joseph Lowery, Washington DC, 20. Januar 2009
  47. WDR-Dokumentation Im Auge der Macht vom 3. Oktober 2005
  48. zitiert nach Anke Silomon: „Schwerter zu Pflugscharen“ und die DDR: Die Friedensarbeit der evangelischen Kirchen in der DDR im Rahmen der Friedensdekaden 1980–1982 , S. 53 ( online-Auszug )
  49. Ingeburg Kähler: Frei – In zwei Diktaturen. rainStein-Verlag, 2008, ISBN 3-940634-04-2 , S. 389
  50. Annett Ebischbach (alias Johanna), Oliver Kloss und Torsten Schenk: Aufruf zum 13. Februar 1982 an der Ruine der Frauenkirche.
  51. Ehrhart Neubert: Geschichte der Opposition in der DDR 1949–1989, S. 521 , ISBN 3-86153-163-1
  52. Udo Baron: Kalter Krieg und heisser Frieden. Der Einfluss der SED und ihrer westdeutschen Verbündeten auf die Partei 'Die Grünen'. Lit Verlag, 2003, ISBN 3-8258-6108-2 , S. 188 ; MDR: Damals im Osten: Tragische Symbolfiguren: Petra Kelly und Gert Bastian
  53. Manuskript einer SWR-Sendung zu der Umschmiedeaktion ; Foto der Umschmiedeaktion am 24. September 1983
  54. SWR: Glaubensfragen
  55. Lutz Haarmann: Warten auf die Wiedervereinigung? Die westdeutschen Parteien und die Deutsche Frage in den achtziger Jahren. ( Memento vom 29. Mai 2014 im Internet Archive )
  56. Ilko-Sascha Kowalczuk: Endspiel: Die Revolution von 1989 in der DDR. CH Beck, 2. durchgesehene Auflage, München 2009, ISBN 3-406-58357-1 , S. 247 ;Heinrich-Böll-Stiftung: Das Petra-Kelly-Archiv
  57. Verfassungsentwurf des Runden Tisches auf documentenarchiv.de
  58. Peter Winsierski (Spiegel, 23. Mai 2017): Streit um „Schwerter zu Pflugscharen“: Die Vermarktung des Friedens
  59. Lew N. Tolstoj: Die Kreutzersonate. In: Drohla, Gisela (Hrsg.): Lew N. Tolstoj: Sämtliche Erzählungen. 5 Bände. Band 4: Herr und Knecht und andere Erzählungen. Frankfurt am Main 2008, S. 168.
  60. Holger Terp: Ain't gonna study war no more (pdf; 1,8 MB)
  61. John W. Work: Study War no More , 1940
  62. Willie Dixon: Study War No More
  63. Albert C. Winn: Ain't Gonna Study War No More: Biblical Ambiguity and the Abolition of War ( Memento vom 5. Januar 2009 im Internet Archive ) (Westminster/John Knox Press, Louisville, Kentucky 1993)
  64. Milton Meltzer: Ain't Gonna Study War No More: The Story of America's Peace Seekers , Landmark Books, Random House Books for Young Readers, 2002, ISBN 0-375-82260-7 (englisch)
  65. Tim Street, Martha Beale (Campaign Against Arms Trade): Study War No More (PDF; 1,9 MB)
  66. Michael Jackson Lyrics Heal the World