Þetta er frábær grein sem vert er að lesa.

Vísindaskáldskapur

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Flugtak og lendingarpallur í heiðhvolfinu; Framtíðarsýn í Illustrierte Revue , mynd (1953) eftir Helmuth Ellgaard
Árið 2000; Auglýsa safnmyndir (1897/98, röð 31) af súkkulaðiverksmiðjunni Gebr. Stollwerck

Vísindaskáldskapur ˌSaɪəns ˈfɪkʃən̩ ] ( ensk vísindi : náttúruvísindi , skáldskapur : skáldskapur ) er tegund í bókmenntum ( prósa , teiknimyndasögu ), kvikmynd , útvarpsleik , tölvuleik og list . Einkennandi eru vísinda-tæknilegar vangaveltur , geimferðir, fjarri framtíð, erlend siðmenning og að mestu framtíðarþróun.

Stafsetningin science fiction (sjaldnar vísindaskáldsaga ) er einnig notuð. Algengar skammstafanir eru Sci-Fi eða SciFi ([ saɪ̯faɪ̯ ], einnig [ saɪ̯fɪ ]) og SF . [1]

Samheiti og afmörkun

Bæta eru vísindaskáldskapur , -literatur, -film, Scientific Fantastik (ehem. GDR lán þýðingar úr rússnesku Научная фантастика).

Tengd svæði sem tilheyra ekki SF eru útópísk bókmenntir auk frábærra bókmennta (ekki rugla saman fantasíu eða rómantískri fantasíu ). Höfundarnir Heinlein , Haldeman og Robinson notuðu hugtakið íhugandi skáldskapur um bókmenntir sem ekki eru vísindalega tæknilegar .

þróun

Hugtakið var fyrst kynnt árið 1851 af breska skáldið og essayist William Wilson (ca. 1826-1886) í titli 10. kafla bók hans svolítið alvöru bók á a mikill gömlu efni sem "vísindaskáldsögu" og, í samræmi við rithöfundurinn Felix J. Palma í bók sinni Die Landkarte der Zeit, notaður af uppfinningamanni, rithöfundi og útgefanda Lúxemborgar, Hugo Gernsback í apríl 1926 í tímaritinu Amazing Stories sem „vísindaskrif“ og stofnað frá 1929 í lokaforminu „science fiction“ sem tegundarheiti . [2] Strax í ágúst 1923 hafði hann gefið út sérhefti tímarits síns „Science and Invention“ sem vísindaskáldsögu númer. Árið 1929 var lánið orðið var vísindaskáldskapur notað í auglýsingum fyrir Air Wonder Stories tímarit. Skammstöfunin sci-fi er frá 1955.

Hjálpræði mannsins sést í náttúruvísindum og beitingarvídd þess, tækni. Samhliða trúnni á vísindi vaknar ótti við vísindi og tækni á 19. öld. Þessi trú og þessi ótti renna saman í nýja og skiptu viðhorf til lífsins í því að vera ný goðsagnakenndur títan sem er hræddur við eigin kraft. Þess vegna koma fram dystópíur eins og til dæmis Aldous Huxley og George Orwell . Þessi tvískinnungur einkennir vísindaskáldsögu, sem er sérstaklega tileinkuð lýsingu á áhrifum tækninnar á fólk og útópísk-framtíðarfræðileg framreikning áhrifa hennar. Sumir eftir-uppbyggingarhöfundar eins og Samuel R. Delany halda því fram að óskilgreining sé mikilvægur þáttur í vísindaskáldskap. Í fræðilegri umfjöllun er óljóst hvort vísindaskáldsaga er tegund eða tegund , það er að segja hvort hægt sé að skilgreina hana með tiltölulega föstu formi, innihaldi eða uppbyggingu eða hvort lýsa ætti vísindaskáldskapnum betur á þann hátt að hann lýsir eðli viðkomandi skáldskaparheims á grundvallaratriðum en tegund tegundar. Delany lítur meira að segja á bókmenntafræðilega skáldskap sem sitt eigið málfar, sem þarf að lesa öðruvísi en ljóðlist en venjulegar frásagnarbókmenntir.

Vísindaskáldskapur er ekki á aðgerðarsviðinu skilgreint. Þetta þýðir að saga á ekki endilega heima í tegund vísindaskáldskapar bara vegna þess að hún gerist í framtíðinni eða í geimnum.

Aðgreining frá fantasíu

Vísindaskáldsaga er venjulega frábrugðin fantasíu . Fantasía er alltaf þegar frásagnir fyrirbæra hafa ekkert samband við (náttúrulega) vísindalega skoðun og nota í staðinn þætti frábærra bókmennta . Ef þetta tvennt er blandað talar maður venjulega um „vísindaskáldskap / fantasíu“, „sci-fi ímyndunarafl“ eða „ vísindafantasíu “. Oft notar maður klassíska fantasíuþætti og túlkar þá aftur. Til dæmis er töfrum ímyndunaraflsins í vísindaskáldskap oft skipt fyrir psi -völd, guði eða öndum fyrir þróunarlega þróuð lífsform.

Það er víðtæk sátt um að vísindaskáldsaga einkennist af einum eða fleiri þáttum sem eru (enn) ekki mögulegir í okkar venjulega daglega heimi. Fyrir þennan þátt hefur hugtakið Novum að miklu leyti fest sig í sessi. [3] Það er ágreiningur um að hve miklu leyti nýjungin er frábrugðin dæmigerðum þáttum ævintýra eða fantasíu. Talsmenn hinnar ströngu skilgreiningar vísindaskáldsagna halda því fram að nýjungin verði að vera vísindalega útskýranleg og skynsamlega skiljanleg. Þessi afstaða er hins vegar umdeild, þar sem í raun eru flestar vísindaskáldsagnakenndar vísindalegar órómar eða íhuganir eða það gerist (þó sjaldan) að vísindagrunnur nútímans fyrir hugmyndir um vísindaskáldskap verða úreltir. Dæmigert ævintýri eins og tímaferðir eða að fara yfir ljóshraða stafar oft af hreinni óskhyggju og er ekki byggt á vísindalegum staðreyndum. Í trúverðugleika þeirra eru þeir varla frábrugðnir topoi ævintýra eins og fljúgandi teppi eða talandi dýr.

Skilgreiningin verður erfið með frásögnum sem nefna aðeins efni í titlinum, en velja annað efni sem aðaláherslu. Dæmi um þetta er skáldsaga HG Wells The Time Machine , þar sem tímavélin er frekar aukahugmynd sem gefur enn merki um tegund vísindaskáldskapar, en hún fjallar fyrst og fremst um dystopia Morlocks og Eloi, sem eru fengin úr hryllingsbókmenntir . Vandamálið kemur einnig upp, þó að skiljanleg samfélagsgagnrýni birtist í vísindaskáldsögu, þá gerist þetta á bak við of vanhugsaðar tæknilegar hugmyndir sem virðast vera teknar úr frábærum bókmenntum.

Eðlisfræðingurinn og vísindaskáldsagnahöfundurinn Arthur C. Clarke mótaði sitt þriðja Clarke -lög um þetta vandamál: „Sérhver nægilega háþróuð tækni er aðgreinanleg frá galdri.“ Kannski má segja að vísindaskáldskapur „reyni“ að veita vísindalegar skýringar en í fantasíu samsvarandi þætti (stórar, talandi köngulær í Harry Potter ) verða einfaldlega að vera samþykktar án skýringa.

Breytingar

Síðan vísindaskáldskapur hefur skilið fyrrverandi sess og sigraði massi markaður , það virðist minna nauðsynlegt að fella vísindi sem efnisþátturinn. Fantasía fer alltaf auðveldara í gegnum vísindaskáldsögu. Sú staðreynd að áhorfandinn auðkennir strax „flutningsmann“ Star Trek tækninnar sem vísindaskáldsöguþátt hefur ekkert að gera með þá staðreynd að hún er trúverðugri eða tæknilega skiljanlegri en töfrasprota aðeins með útliti hennar. Það bjargar bara vísindalegum rökstuðningi. Aftur á móti þýðir þetta ekki að „allir“ þættir þessarar tegundar vísindaskáldsagna séu bara töframeiri.

Upp á síðkastið hefur maður því að mestu ekki lengur krafist vísinda fyrir vísindaskáldskap, heldur aðeins að það „fullyrði“ um vísindin sjálf. Vísindaskáldskapur er síður spurning um trúverðugleika en um afstöðu sem kvikmynd eða skáldsaga tileinkar sér heiminn sem hún sýnir. Margir höfundar líta á vísindaskáldskap sem ævintýri þar sem aðeins úrvalið af frábærum þáttum er aðlagað tímanum - fólk er ekki töfrað til annarra staða heldur „ geislað “ með tæknibúnaði (til dæmis í Star Trek ) til gera söguna trúverðugri nærri. Nýjungin er „náttúruleg“, þ.e. aðlöguð að viðkomandi hugmyndum vísinda og tækni. [4]

„Öldrun“ vísindaskáldsagna og fantasíu

Jules Verne um 1890

Vísindaskáldskapur er stöðugt uppfærður í aðferðum sínum. Rétt eins og Jules Verne og HG Wells gerðu ólýsanlega stórar fallbyssur eða að því er virðist fáránlega gufuknúna vélbúnað að hjarta sögunnar, finna höfundar nútímans upp ámóta áræðin tæki til tímaferða eða hreyfingar. Því meira sem vísindaskáldskapur færist frá vísindagagnrýnu sjónarmiði í framsetningu þess hvernig tækni og vísindi þurfa að líta út, því meira nálgast það ímyndunarafl . Þetta er ein af ástæðunum fyrir því að vísindaskáldsögur, og þá sérstaklega kvikmyndir, geta birst barnalegar eða ósjálfrátt fyndnar örfáum árum eftir að þær hafa verið skrifaðar. Þróunin fer fram hraðar, hægar eða með allt öðrum hætti en gert var ráð fyrir á þeim tíma sem verkið var búið til. Samskiptamaðurinn í fyrstu Star Trek seríunni, til dæmis, með plánetusviðinu, var ekki einu sinni hugsanlegur sem dýrt sérstakt útvarpstæki á sjötta áratugnum, en á tímum farsíma virðist það vera útþynnt (ef maður vanrækir í þessu oft vitnaða dæmi að farsímar séu tengdir við net og vandaðar uppsetningar þeirra séu háðar, á meðan samskipti virka umfram alla siðmenningu og jafnvel í gegnum trausta plánetulíkama). Önnur tækni, svo sem geimskipið eða holodeck , er langt á undan þróuninni. Vísindaskáldskapur er því alltaf jafnvægi milli ofmats og vanmetinnar þróunar. Það er hins vegar til tegund af steampunk , þar sem höfundar fara vísvitandi aftur á þekkingarstig fyrri tíma - helst seint á 19. öld - og þaðan halda þeir áfram að þróa tæknina sem var ríkjandi á þeim tíma. Á undanförnum árum hefur hugtakið „ eldflaugarpönk “ verið notað til að lýsa undirgrein sem líkir eftir klassískri SF gullaldar , byggt á þekkingarstigi frá því um 1950. [5]

Vísindaskáldskapur og fantasía

Áður en fantasía eða vísindaskáldskapur fann viðurkenningu sem tegund í sjálfu sér var ímyndunarafl oft notað sem samheiti yfir vísindaskáldskap (til aðgreiningar frá útópíu ).

Eldra en enn í notkun kerfi lítur á Fantastik sem hóp þeirra bókmennta (kvikmynda o.fl.) þar sem þættir sem virðast ekki vera raunverulegir koma fyrir. Vísindaskáldskapur er markmiðssvæðið hér, sem starfar án yfirnáttúrulegs (svo sem galdra og goðsagnakenndra verna ). Í fantasíu eru aftur á móti töfra eða goðsagnakenndar verur alltaf hluti af umgjörðinni og söguþræðinum. Hinsvegar er svona crossover með hlutverkaspilaseríunni Shadowrun , í heimi þess sem ýmsar skáldsögur eru gerðar, það er, í framtíðinni, hátækni cyberpunk heimur, klassískar goðsagnakenndar verur eins og álfar eða drekar munu mjög vel vera til, og það eru mismunandi tegundir af galdrum. Yfirnáttúrulegt sem hefur ekkert að gera með „klassíska galdra“ eða „dæmigerðar goðsagnakenndar verur“ ( drekar , álfa , tröll o.s.frv.), Eða hluti sem ekki er (enn) hægt að útskýra vísindalega og rökrétt, eru oft dregnir saman undir „leyndardóm“ (þetta hugtak er aðallega notað í kvikmyndageiranum). Skelfing getur átt sér stað í þessari röð í hvaða tegund sem er. Vísindaskáldskapur er enn oft flokkaður undir frábær (eða fantasíu).

Það er ekkert samræmt flokkunarkerfi fyrir vísindaskáldskap í bókmenntum (í kvikmyndum, í leikhúsi, í myndlist) til að greina á milli fantasíu og fantasíu, þannig að eitt og sama verkið er stundum flokkað undir vísindaskáldskap, stundum undir fantasíu o.s.frv., eftir stillingu mun.

viðfangsefni

Í mörgum vísindaskáldsögum er fjallað um ákveðnar framtíðarsýn sem sumar eru þegar að veruleika í dag. Í flestum tilfellum felur þetta einnig í sér nútíma tækni . Þar á meðal eru til dæmis:

Tímaflakk
Sumir fólk ferðast til framtíðar að reynslu eða kanna, eða til fortíðar til að leiðrétta villur. Flest af þeim tíma tíma vélar eru notaðar fyrir þetta.
Gervigreind
Gervigreind er mjög mikilvægt efni í mörgum vísindaskáldsögum. Þar hjálpa tölvur eða aðrar vélar með mannlega eða yfirmennsku greind fólki . Í sumum tilfellum fara þessar vélar úr böndunum og valda skemmdum, viljandi eða óviljandi.
Vélmenni og manngerðir
Vélmenni eða manngerðir þjóna fólki og vinna stundum óþægilega vinnu . Í sumum vísindaskáldsögum snúast þessar síðar gegn eigendum sínum eða höfundum og eyðileggja þær. Í öðrum er uppbyggileg og friðsamleg sambúð.
Geimferðir
Ferðir til annarra himintungla , þ.e. tunglsins , Mars , annarra reikistjarna , fjarreikistjarna , sólarinnar eða annarra stjarna eru sérstaklega vinsælt efni í mörgum vísindaskáldsögum. Nýjar gerðir geimskipa og driftækni eru notaðar.
Geimverur
Það eru kynni milli manna og geimvera . Oftast eru geimverurnar gestirnir, en stundum mannfólkið líka. Í sumum tilfellum eru þessi kynni friðsamleg en oft stríðsátök .
Kjarnorkustyrjöld
Kjarnorkustríð er eitt mikilvægasta dystópían . Oftast endar slíkt stríð í heimsendi .
Náttúruhamfarir og heimsendir
Náttúruhamfarir , loftárásir eða aðrar tilvistarlegar hættur valda mannkyninu eða eyðileggja það að fullu.
Lestu hugann
Hægt er að lesa og túlka hugsanir með taugafræðilegum eða öðrum aðferðum.
Læknisfræði, erfðatækni og líftækni
Læknismeðferðir skapa fyrirbæri eins og líffæraígræðslur , erfðabreytt eða klónað fólk.
ódauðleika
Með hjálp nýrrar tækni verða menn eða dýr ódauðleg .

Yfirlit og leiðbeiningar

Skarast við aðrar tegundir

Vísindaskáldsaga er því ekki hreinræktuð tegund sem er lokuð öllum öðrum. Þvert á móti, einn af miklum styrkleikum vísindaskáldskapar er að hann getur tekið til sín alla hugsanlega bókmenntastrauma og stíl. David Graeber gerir ráð fyrir að vísindaskáldskapur hafi afgreitt áþreifanlegar framtíðarspár, sérstaklega síðan á tíunda áratugnum, og hafi losað sig við hrifningu tækninnar, en einnig glatað útópísku innihaldi sínu: Það er „í dag orðið búningur sem hægt er að klæðast í“ einn vestrænn getur klætt stríðsmynd, hryllingsmynd, njósnaspennu eða bara ævintýri “ [6] eða dystopia. Þetta leiðir til sérstakra undirtegunda. Skörun við þemað tiltölulega náskyldar tegundir eru stuttlega settar fram hér að neðan.

Skarast með hryllingi og fantasíu

Mesta nálægðin er líklega við tegundir eins og hryllingsbókmenntir ( hryllingsmynd , berðu saman Alien og Event Horizon kvikmyndaþættina ) og fantasíu . Skelfing lýsir síður innihaldi sögunnar en stílnum, áhrifunum á lesandann. Fantasy nær til þeirra tilvika þar sem það sem gerðist er ekki lengur greinilega útskýrt af skynsemi. Talað er um mörk landamæra til fantasíu þegar annaðhvort sagan gerist í svo fjarlægri framtíð eða í svo ólíkum heimi að það sem er „náttúrulegt“ þar virðist okkur „yfirnáttúrulegt“ (eins og í Star Wars eða Dune , sem tilheyra fantasíu tegund er hægt að telja), eða umhverfið (til dæmis miðaldastigveldi) eða söguþræði (til dæmis leitin ) er ímyndunarafl-dæmigerð, en sagan virkar ekki með töfra eða goðsagnakenndum verum.

Þó að skáldsaga Mary Shelley, Frankenstein og Robert Louis Stevenson, The Curious Case of Dr. Jekyll og herra Hyde innihalda yfirnáttúrulega þætti, þeir eru mótaðir af framreikningi vísindalegra hugmynda og teljast því til vísindaskáldsögu í ströngum skilningi. Aftur á móti er skáldsaga Bram Stoker, Dracula, hrein fantasía, eins og raunverulegur sögulegur veruleiki er myndlíkur, sem aftur er hvorki lýst af „Frankenstein“ né „Dr. Segja má Jekyll og Mr. Hyde.

Verk sem starfa undir regnhlífarhugtakinu vísindaskáldskapur nota hvorki pláss né framtíðarheim til að spekúlera í spurningum um þróun mannsins, heldur fremur sem framandi bakgrunn sem hefðbundnar tegundir (ævintýri, rómantík) eiga sér stað gegn. Hugtakið er fyrir þessa geimóperu - dæmi eru kvikmyndir eins og Star Wars ( Star Wars ) eða kvikmyndaseríur eins og Flash Gordon og Buck Rogers . Eitt dæmi á skáldsögubæklingasvæðinu er þáttaröðin eftir heimsóknina Maddrax , þar sem vísindaskáldskapur og fantasía blandast hryllingi og klassískum ævintýrum auk parodískra þátta.

Það fer eftir innihaldi ímyndaðs heims en líklegra er að boðið sé upp á skáldsögur sem birtast sem vísindaskáldsögur eða fantasíur. Útgefendur aðgreina oft ekki tegundirnar verulega og reka „SF&F“ seríu þar sem vísindaskáldskapur, fantasía og stundum hryllingur eru dregnar saman. Fyrir þetta var hugtakið spákaupmennska skáldskapur hugsuð sem önnur túlkun á skammstöfuninni SF . Á þýsku er talað um „ frábærar bókmenntir “.

Gatnamót með útópíum og dystópíum

Tréskurður fyrir útgáfu „Utopia“ frá 1518

Nútíma vísindaskáldsögu bókmenntir skarast venjulega líka við útópíu . Þó að vísindaskáldskapur sé oft sáttur við framsetningu hlutaþátta tæknilegrar og félagslegrar þróunar, þá var útópía, sem miðar að því að sýna heildarsýn samfélagsins, upphaflega notuð sem tróverskur hestur . Markmiðið var oft að kynna pólitískar og heimspekilegar hugmyndir fyrir almenningi en forðast opinbera ritskoðun.

Hins vegar geta klassísku útópíurnar eins og Thomas More 's Utopia (1516) eða Tommaso Campanella's La città del Sole ( The Sun State, 1623) varla talist vísindaskáldskapur, þar sem þær voru búnar til á þeim tíma þegar vísinda- og tækniframfarir voru ekki enn mikilvægir flokkar eiga fulltrúa; í samræmi við það eru fyrstu útópíurnar ekki vísindaskáldsaga. Klassísku útópíurnar eru venjulega staðsettar á fjarlægri eyju. Aðeins á 19. öld, með iðnbyltingunni , færðist útópían inn í framtíðina, varð nova dæmigerður útópískur þáttur. Hin klassíska útópía byggist á kyrrstöðu, fullkomlega skipulögðu ástandi , sem í mesta lagi þarf að fínstilla í smáatriðum. Síðan á seinni hluta 20. aldar birtust síður heildstæðar útópíur .

Mikilvægt verk á viðmóti útópískra bókmennta og vísindaskáldskapar var skáldsagan L'An 2440, rêve s'il en fut jamais (árið 2440. Draumur allra drauma) eftir franska rithöfundinn Louis-Sébastien Mercier frá 1771, sem lýsir ferð íbúa í París inn í betri framtíð borgar síns og lands, þar sem útópían varð að einhverju sem hægt var að ná í stað bara fyrirmyndar teikningar; Þar sem áhersla höfundar er eingöngu á samfélagslega menningarlega þróun og nánast engar tæknilegar hliðar eru nefndar (söguhetja skáldsögunnar dreymir framtíðina með því að sofa í rúmi sínu í 700 ár), er verkið ekki talið vera „raunverulegt“ Talið vísindaskáldsaga.

Öfugt við þetta, sérstaklega á 20. öld, nær vísindaskáldskapurinn til útópópía (→ dystopia ). Neikvæðar hugmyndir um framtíðina voru ekki enn útbreiddar á upplýstistímanum , en síðan á 19. öld voru kreppur kapítalismans , ofríki alræðisstefnu og hryllingur heimstyrjalda , svo og ótti við kjarnorkuvopn og önnur gereyðingarvopn eða hamfarir hafa veitt efni fyrir ýmsar dystopískar aðstæður. Á 21. öldinni var loftslagsbreytingum bætt við sem efni („Cli-Fi“ eða „Climate Fiction“).

Klassískar dystópíur, eins og útópíur, einbeita sér að hugsanlegum framtíðarformum samfélagsins, en einkenna þær sem neikvæðar til að vara við núverandi þáttum framreiknuðra tengsla inn í framtíðina. Skáldsagan The Maid's Report eftir Margaret Atwood (1985) tekur til dæmis ófrjósemi af völdum sjúkdóma, geislunar og umhverfismengunar sem tækifæri til að sýna kristið bókstafstrúarsamfélag og ósveitarmeðferð. Oft eru dystópískir, eða að minnsta kosti síður áhugasamir um framtíðina en mörg vísindaskáldverk, hversdagsleg vísindaskáldskapur , sem vísvitandi sleppir tækni eins og geimferðum milli stjarna , sem eru með ólíkindum frá sjónarhóli dagsins í dag.

Post-apocalypse er nafnið á slíkum sögum gegn bakgrunni siðmenningar sem eyðilögðust í stríði, hamförum eða öðru slíku, svo sem Ape and Essence eftir Aldous Huxley (1948). Tilvonandi dómsdagur atburður varð einnig bókmenntaþema, oft með vísbendingum um kristna apocalyptic , en þaðan var hugtakið „ lokatími “, sem er útbreitt fyrir apocalyptic og post-apocalyptic atburðarás, tekið upp.

Dapurlegu lýsingarnar á framtíðinni með samheitalyfinu Dark Future innihalda einnig sögur sem byggjast á stöðugri hnignun. Hugsanleg stríð eða stórslys eru ekki aðalumræðuefnið þar; í undirkynslóðinni sem kallast netpönk , alræðiseftirlit ríkja eða ógn gervigreindarMatrix kvikmyndaseríunni) eða fyrirtækiNeuromancer þríleiknum ) eru grundvöllur söguþráðsins. Steampunk er svipuð tegund, en í formi annarrar heimssögu notar hún bakgrunn með tæknilega og félagslega þróun svipað og á viktoríutímanum .

Skarast með hernaðarlegum sögum

Um nokkurt skeið hafa vísindaskáldsögur sem leggja mjög mikla áherslu á hernaðarlega hliðina og þar sem átök eru venjulega leyst með hernaðarlegum hætti verið flokkuð í hernaðarvísindaskáldsögu . Þetta eru klassískt verk eins og ee Smith skáldsaga Skylark, Robert A. Heinlein er Starship Troopers (sjá kvikmynd aðlögun ), Hornblower vísindaskáldskapur aðlaganir til dæmis með því að David Weber : Honor Harrington eða David Feintuch : Nick Seafort, auk nýrri pláss óperum slíkum sem innrás John Ringo eða David Drakes Lt. Leary.

Skýr aðgreining frá öðrum undirflokkum vísindaskáldsagna er aðeins sjaldan möguleg. Til dæmis sveiflast verðlauna Vorkosigan saga Lois McMaster Bujold alltaf einhvers staðar á milli vísindaskáldsagna hersins, geimóperu og einkaspæjara / diplómatískra skáldsagna, þar sem höfundurinn sýnir einnig hjarta fyrir erótískum hlutum sem eru ekki hversdagslegir. Vegna oft ítarlegra lýsinga á tæknikerfum tilheyra flestar hernaðarvísindaskáldsögur skáldsögu í grundvallaratriðum á sviði harðvísindaskáldsagna. Í raun eru jafnvel til gamansamar skáldsögur eins og hringrás Robert Asprin um Chaos Company, sem mætti ​​telja sem vísindaskáldsögu í hernaði, þó að í þeim sé herinn gagnrýndur satirískt.

Þrátt fyrir að hernaðarátök gegni mikilvægu hlutverki í mörgum vísindaskáldsögum er aðeins lítill hluti þessara verka merkt sem hernaðarvísindaskáldsögur [7] .

Flestir höfundar forðast þetta hugtak því þessi grein vísindaskáldskapar er undir gagnrýni:

  • „Eflaust eru þeir meðal okkar, uppspretta langþráðra dauðra saber-rashals og stríðsfréttaritara milli vetrarbrauta“ (Phantasia Almanac nr. 5)
  • „Með nýjar varðveisluhugsun og ritfærni ellefu ára“ ( Hannes Riffel , ritstjóri og þýðandi)
  • "... takmarkaðu þig eins og áður við að flytja bandarísk-amerísk heimsvaldastefnu frá heimavettvangi út í geim" (Phantasia Almanac nr. 5)

Eins og hver bókmenntagrein er vísindaskáldskapur alltaf endurspeglun tíðaranda og málefna sem hrífa almenning þegar hún var stofnuð. Hernaðarsögum hefur farið fjölgandi síðan helstu áhorfendur iðnríkja stóðu frammi fyrir málinu af meiri hörku með hryðjuverkaárásunum 11. september 2001 og stríðin í Evrópu sem og í Mið -Austurlöndum.

Harður og mjúkur vísindaskáldskapur

Harður vísindaskáldskapur

Hard science fiction ( Hard-SF í stuttu máli) lýsir þeirri grein vísindaskáldskapar sem einkennist af áhuga á vísindalegri nákvæmni eða smáatriðum. Sögurnar beinast að náttúruvísindum (t.d. stjörnufræði , eðlisfræði , erfðatækni ) og tækniframförum.

Einkennandi er mjög tækni og staðreyndastýrð frásagnarstíll og frekari þróun núverandi vísinda fyrirbæra. Það eru líka höfundar sem setja manneskjuna í forgrunn, þannig að útfærsla stuðningsmanna tekur af og til sæti. Venjulega er tæknilegur eða vísindalegur þáttur mikilvægur hluti af söguþræðinum, þar sem höfundarnir byrja að mestu leyti á nútímalegustu þekkingu síns tíma til að þróa eigin hugmyndir rökrétt.

Fulltrúar núverandi harðvísindaskáldsagna eru Greg Bear , Michael F. Flynn , Peter F. Hamilton , Alastair Reynolds , Gregory Benford , Stephen Baxter , Robert Charles Wilson , Liu Cixin og Robert L. Forward , en Isaac Asimov og Arthur eru sígildir C. Clarke .

Mjúk vísindaskáldsaga

Soft science fiction ( soft SF í stuttu máli) fjallar meira um heimspekileg , sálfræðileg , pólitísk eða félagsleg málefni. Hugtakið mjúkt kemur frá ensku og aðgreinir þar nefnd hugvísindi frá (hörðum eða „nákvæmum“) náttúruvísindum.

Mjúka SF notar tæknilega afrek frekar lítillega og sem aðstoð við að fella aðgerðina inn. Áherslan er því frekar á lýsingu fólksins sem á hlut að máli og tilfinningar þeirra, eins og í tilfelli Ray Bradbury , Ursula K. Le Guin , Jack Vance eða Philip K. Dick , meðal annarra.

Ein bekanntes Beispiel der Soft-Science-Fiction stellt Frank Herberts Wüstenplanet -Serie Dune dar, in der ein Universum mit fortgeschrittener Technik, aber gleichzeitig einer feudalen Struktur erdacht ist. Die Rolle der Führungsschicht und Fragen nach Verantwortung und Ethik sind tragender Teil der Handlung. Weitere Beispiele finden sich in Werken von Stanisław Lem , in denen er Fiktionen über psychochemische Weltverbesserung oder politische Ideen bis ins Extrem getrieben hat.

Zukunftsliteratur

Zukunftsliteratur ist zum einen das Teilgebiet der Science-Fiction, das sich mit der Zukunft der Menschen befasst und über die Weiterentwicklung der Menschheit spekuliert (vgl. Utopie und Dystopie ). Zeitweise war es das Hauptgebiet der Science-Fiction und wurde als Gattungsbezeichnung verwendet, wobei die Zukunft immer eng mit der Gegenwart verbunden war. Einige Autoren versuchten sich auf die nähere Zukunft zu beschränken. Ein Beispiel dafür ist das Konzept der „Nahphantastik“, das beispielsweise von Carlos Rasch vertreten wurde.

Zum anderen kann man mit dem Begriff „Zukunftsliteratur“ wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Arbeiten über die Zukunft Futurologie bezeichnen. Die Fernsehsendung Die Zukunft ist wild (2002) nutzte dazu die Möglichkeiten der modernen Computeranimation .

Geschichte der Science-Fiction

Vorläufer

Cyrano de Bergerac beim Schreiben

Die Parodie Wahre Geschichten von Lukian von Samosata aus dem 2. Jahrhundert wird von einigen Autoren [8] als erstes Werk des Genres angesehen, da darin charakteristische Merkmale wie Mond- und Planetenreisen, extraterrestrische Bewohner und künstliches Leben vorkommen.

Neuzeit

Die Science-Fiction im engeren Sinne konnte erst mit der Entwicklung von Wissenschaft und Technik entstehen. Nach der Entwicklung des Fernrohrs wurde der Mond als ausgedehnter Himmelskörper erkannt und im Zeitalter der Entdecker wurde sogleich von Mondreisen geträumt ( Johannes Kepler : Somnium, dt. Der Traum , 1634; Cyrano de Bergerac : Les États et Empires de la Lune , dt. Die Staaten und Reiche des Mondes , 1657). In Margaret Cavendishs Erzählung The Blazing World (1666) verschlägt es eine junge Frau in eine Art Alternativwelt. Voltaire führte seine Leser im Micromégas (1752) in den weiten Weltraum, während Jonathan Swift in Gullivers Reisen (1726) fremde Völker und Kulturen auf der Erde erkundet. Julius von Voß extrapolierte in Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert (1810) militärische und kulturelle Erfindungen, von Massenvernichtungswaffen bis hin zur allgemeinen Sozialversicherung. Im 19. Jahrhundert finden sich Elemente der Science-Fiction bei Autoren wie Edgar Allan Poe ( The Unparalleled Adventure of One Hans Pfaall , 1835) [9] , Nathaniel Hawthorne und Fitz-James O'Brien . Ein deutscher Vertreter war ETA Hoffmann .

Frühe Werke

Im 19. Jahrhundert begann in Europa die Zeit der eigentlichen Science-Fiction. Bekannteste Vertreter sind Jules Verne mit seinen wissenschaftlich-romantischen Abenteuern und HG Wells mit technisch-gesellschaftskritischen Werken. Als Begründerin des Genres aber gilt Mary Shelley mit ihrem Roman Frankenstein . Auch der weniger bekannte Percy Greg prägte diese Zeit mit, als er in seinem 1880 erschienenen Roman Across the Zodiac ein Raumschiff namens Astronaut zum Mars fliegen ließ. In einer Rezension zu diesem Buch wurde im selben Jahr auch zum ersten Mal das Wort space ship benutzt.

Ein deutscher Vertreter dieser Periode ist Kurd Laßwitz , nach dem ein Preis für deutsche Science-Fiction-Literatur benannt ist. Mit seinen technisch-wissenschaftlichen Werken wird Hans Dominik als der deutsche Jules Verne bezeichnet, er ist einer der wichtigsten Pioniere der Zukunftsliteratur in Deutschland. Viel gelesen wurde Mitte des vorigen Jahrhunderts Paul Eugen Sieg mit seinen technischen Zukunftsromanen.

Die erste deutsche Science-Fiction- Heftromanserie war Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff , die von 1908 bis ca. 1911/12 in 165 Ausgaben in Berlin erschien.

In den USA trat die Science-Fiction vorwiegend in der Kurzgeschichte vor ihr Publikum. Das bekannteste periodisch erscheinende Science-Fiction-Magazin dieser Zeit war das von Hugo Gernsback herausgegebene Amazing Stories, das sich seit 1926 ausschließlich der Veröffentlichung von Science-Fiction-Geschichten widmete. Allerdings war die von Hugo Gernsback gewählte Bezeichnung scientifiction, und danach wird diese Periode der Science-Fiction „scientifiction“ genannt.

Die aus dieser Zeit stammende Assoziation der Science-Fiction mit „billigen“ Magazinen und reißerisch gestalteten Titelseiten (scheußliche Monster und halbnackte, hilflose Frauen) machten es der Science-Fiction schwer, in Deutschland als seriöse Literatur anerkannt zu werden. Diese „ Pulps “ jedoch gaben den Science-Fiction-Autoren jahrzehntelang Gelegenheit, ihre unzähligen Kurzgeschichten zu drucken und wegen ihres niedrigen Preises das Publikum zu erreichen, das für Science-Fiction am empfänglichsten war: Kinder und Jugendliche.

Völlig unbeeinflusst durch die Pulps schrieb in den 1930er Jahren Olaf Stapledon seine beiden Hauptwerke Last and First Men und Star Maker. Die in diesen teilweise sehr trocken zu lesenden Werken vorkommenden Konzepte sollten für Jahrzehnte einen Steinbruch an Ideen für viele Science-Fiction-Autoren bilden.

Mit Wir legte bei der Veröffentlichung 1924 Jewgeni Samjatin die Grundlage für dystopische Science Fiction.

Das Golden Age in den USA

Isaac Asimov (1965)

Eine Aufwertung der Science-Fiction begann, als 1937 John W. Campbell, Jr. der Herausgeber von Astounding wurde. Während Gernsback mehr auf technische Beschreibungen und einen eher einfachen Stil Wert legte, bevorzugte Campbell Geschichten, die Themen wie Soziologie, Psychologie und Politik behandelten. Von ihm favorisierte Geschichten mussten auf einer verblüffenden Annahme beruhen oder zumindest eine erstaunliche Wendung nehmen. Er brachte Erzählungen später bekannter und erfolgreicher Autoren ( Isaac Asimov , Arthur C. Clarke und Robert Heinlein ) heraus. Insgesamt ist die Science-Fiction weltweit stark von US-Autoren dieser Zeit beeinflusst.

Eine Reihe von Autoren, die nur bedingt der Science-Fiction zuzurechnen sind, versuchten sich im Genre und brachten der Science-Fiction ein seriöseres Image ( Karel Čapek , Aldous Huxley , Franz Werfel , Clive Staples Lewis , Ray Bradbury , Kurt Vonnegut , George Orwell , Gore Vidal ).

In der Philosophie wurde das Problem des möglichen Selbstbewusstseins von Robotern (den Begriff Roboter gebrauchte erstmals Karel Čapek 1920 in seinem Science-Fiction-Schauspiel „ RUR “) als Problem der Logik von Gotthard Günther behandelt, der darüber sogar in Astounding publizierte, was AE van Vogt seinerseits in Die Welt der Null-A aufgriff.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Die Nachkriegszeit sah insbesondere in den USA eine wachsende Popularität der Science-Fiction. In immer neuen Magazinen fanden die Schriftsteller eine Plattform für ihre Geschichten. Der US-amerikanische Traum schien nach dem gewonnenen Krieg greifbar, die 1950er Jahre waren eine Zeit des Aufschwungs und der Hoffnung. Mit dem Aufkommen des Kalten Krieges machten es sich viele Autoren der Science-Fiction zur Aufgabe, die Ängste vor ihm oder der Atombombe zu benennen, da das Thema ansonsten tabuisiert wurde. Die Autoren wurden inspiriert, über Paranoia und Diktaturen im Weltall zu schreiben.

Besondere Bedeutung bekam ab 1949 The Magazine of Fantasy and Science Fiction , das aufgrund seiner hohen literarischen Qualität für die damalige Zeit wegweisend war.

Dadurch entdeckte das Kino die Möglichkeiten der Science-Fiction. Populär waren die am Sonntagvormittag stattfindenden Doppelvorführungen, in denen Kindern Filme wie Der Tag, an dem die Erde stillstand , Das Ding aus einer anderen Welt (nach John W. Campbell ), Alarm im Weltall , Metaluna 4 antwortet nicht oder Die Dämonischen (nach einer Vorlage von Jack Finney ) gezeigt wurden. Dabei handelt es sich um Filme, die als Mahnmal gegen Atombomben oder – je nach Standpunkt – den Ausschuss von McCarthy oder aber den Kommunismus gesehen werden können. Das Interesse an den Büchern wurde dadurch wachgehalten.

In den 1960er Jahren debütierten so unterschiedliche Autoren wie John Brunner oder Frank Herbert , und der bis dahin vor allem als Verfasser zahlreicher Kurzgeschichten hervorgetretene Philip K. Dick erfreute sich einer zunehmenden Popularität.

Moderne Science-Fiction

1957 startete der Sputnik als erster von Menschen geschaffener Satellit, kurz darauf folgte Sputnik 2 mit der Hündin Laika an Bord; 1961 reiste Juri Gagarin als erster Mensch ins All. Die USA waren geschlagen, weshalb Präsident John F. Kennedy verkündete, der erste Mensch auf dem Mond müsse US-Amerikaner sein.

Das Interesse an der Science-Fiction bekam wieder einen Schub, zumal infolge des Weltraum-Wettlaufs eine Reihe technischer Errungenschaften gemacht wurden, die bald darauf in den Wohnzimmern der Bevölkerung standen. Aber diese Fortschritte zogen nicht, wie erhofft, Frieden nach sich.

Science-Fiction wurde erstmals ernst genommen, denn jeder potentielle Leser der Geschichten meinte, dass ihr Inhalt über kurz oder lang Realität werden könne. Die Probleme und ihre Lösungen, die im Weltraum angesiedelt waren, unterschieden sich nicht allzu sehr von denen auf der Erde. James Graham Ballard und Anthony Burgess stehen für eine Science-Fiction, die der Gegenwart näher war, als ihr lieb sein konnte. Harry Harrison schrieb New York 1999 , Philip K. Dick verfasste Das Orakel vom Berge über die USA, die den Zweiten Weltkrieg verloren, Thomas Michael Disch Die Feuerteufel .

Nicht nur in der Literatur wurde Science-Fiction zu einem wichtigen Thema. In der Musik fanden ebenfalls seit Ende der 50er Jahre Weltraumbezüge Eingang in die Songtexte. So verband das Vokalquartett The Ames Brothers auf dem Album „Destination Moon“ zum Beispiel konventionelle Texte über Liebe mit Raumschiffen und entfernten Galaxien. Das Musiklabel RCA Records erhoffte sich durch die Einbeziehung dieses aktuellen Trends steigende Verkaufszahlen. Musiker wie Sun Ra oder Ramases griffen ebenfalls auf Motive des Science Fiction auf und kleideten sie in kosmische Mythen. [10]

Frank Herberts Wüstenplanet (Dune) war der Beginn eines mehrbändigen Zyklus, der ihm eine ähnlich fanatische Leserschaft einbrachte wie Tolkien mit Der Herr der Ringe . Herberts Science-Fiction mit seiner Betonung von Regierungsformen, Menschen und weniger der Technik wurde deshalb als Soft-Science-Fiction betrachtet.

Auch Raumschiff Enterprise , im Original Star Trek , dessen Debüt 1966 auf dem Höhepunkt des Weltraumfiebers erfolgte, kann als solche Soft-Science-Fiction angesehen werden. Obwohl großer Wert auf die technischen Details und deren Stimmigkeit gelegt wurde (Asimov als Wissenschaftler fungierte einige Male als Berater), sind die Handlungen der Folgen nicht sehr SF-typisch. Trotzdem war es die erste weltweit erfolgreiche Serie des Genres, die für Universalismus und Humanismus eintrat, und warb durch die multiethnische Zusammensetzung der Hauptcharaktere für Völkerverständigung (so wurde erstmals ein Kuss zwischen einem weißen Mann und einer schwarzen Frau im US-Fernsehen gezeigt).

Speziell die 1987 gestartete Nachfolgeserie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert (Original: Star Trek: The Next Generation ) griff in der Tradition des Vorgängers immer wieder brisante gesellschaftskritische Themen auf, wobei pazifistischen und humanistischen Elementen stärkeres Gewicht beigemessen wurde. Das Gleiche gilt für einige der Star-Trek -Kinofilme.

In Deutschland liefen Mitte der 1960er sieben Folgen der Raumpatrouille mit dem Raumschiff Orion und seiner Mannschaft, die eine vergleichbare Zusammensetzung aufwies. Die Serie bekam später einige Fans, die ihr „ Kultstatus “ zusprechen.

Die bisher langlebigste Science-Fiction-Fernseh-Serie Doctor Who startete 1963 in Großbritannien und wurde dort eine der beliebtesten Fernsehserien überhaupt. Es ist die Geschichte eines Zeitreisenden und seiner Begleiter. Seit 2005 erscheinen nach mehrjähriger Unterbrechung wieder neue Folgen.

Eine Weiterentwicklung im Film brachte die Science-Fiction einem weiten Publikum näher: 2001: Odyssee im Weltraum (Regie: Stanley Kubrick , geschrieben von Arthur C. Clarke ) und Planet der Affen (nach Pierre Boulle , beide 1968) zeigten, dass die ‚bösen Außerirdischen' das Publikum nicht mehr reizten. New Hollywood begann seine Revolution und erreichte das Science-Fiction-Kino, nicht zuletzt mit Blockbustern wie Krieg der Sterne . Zwischen diesem „Space-Märchen“ und der Unheimlichen Begegnung der dritten Art (beide 1977) liegen bereits Welten, im Stil und der Art. Gleiches gilt für Alien (1978) und seinen ersten Nachfolger Aliens – Die Rückkehr acht Jahre später.

Die meisten folgenden Science-Fiction-Filme waren bunte, teure Actionfilme , auf den Geschmack des jugendlichen Publikums zugeschnitten und kaum noch mit ernsthafter Science-Fiction-Literatur vergleichbar.

Stanisław Lem (1966)

Eine zunehmend gedanklich und gesellschaftlich geprägte Science-Fiction fand sich seit den 1960er Jahren außerhalb der USA. Insbesondere in den Ländern des Ostblocks konnte die Science-Fiction eine verdeckte Gesellschaftskritik üben. Bekannte Autoren sind beispielsweise der Pole Stanisław Lem , der die ganze Bandbreite vom ernsthaften Zukunfts-Sachbuch über unwirkliche, teils kafkaeske Gegenwelten und satirische Weltraumromane bis zu Computermärchen und witzigen Eigenparodien des Science-Fiction-Genres (Pilot Pirx, Professor Tarantoga) abdeckt, sowie die Brüder Arkadi und Boris Strugazki aus der Sowjetunion und Sergei Wassiljewitsch Lukjanenko im nachsowjetischen Russland.

New Wave

Mitte der 1960er Jahre trat mit der New Wave eine neue Strömung auf, die sich explizit zum Ziel gesetzt hatte, mit den etablierten Konventionen der Gernsback- und Campbell-SF zu brechen. Die New Wave war am stärksten in Großbritannien von 1963 bis Anfang der 1970er Jahre. Zentrales Organ dieser Strömung, deren Name sich explizit an die französische Nouvelle Vague des Kinos anlehnte, war die britische SF-Zeitschrift New Worlds ; die beiden wichtigsten Protagonisten waren Michael Moorcock , der vor allem als Herausgeber und Propagator fungierte, und JG Ballard , die literarische Leitfigur der Bewegung; William S. Burroughs diente beiden als großes Vorbild. Viele aber stammten aus den USA. Wichtig war die amerikanische Sammlung Dangerous Visions (herausgegeben von Harlan Ellison 1967). [11] Als Vorläufer können Alfred Bester , Ray Bradbury , Algis Budrys , Fritz Leiber , Catherine Lucile Moore und Theodore Sturgeon gelten.

Die New Wave legte eine experimentellere Haltung bezüglich Form und Inhalt der Science-Fiction an den Tag, verbunden mit einer sich selbstbewusst von der Groschenliteratur abgrenzenden, hochliterarisch ambitionierten Haltung. Die Exponenten der Strömung kritisierten die bestehende Science-Fiction als konservative Literatur, die sowohl inhaltlich wie formal im Stillstand verharrte. Gefordert wurde eine Erneuerung der SF-Literatur, die formal mit der „ernsthaften“ Literatur gleichziehen sollte.

Die New Wave war jedoch zu keinem Zeitpunkt eine homogene Bewegung, und der Anspruch auf Erneuerung der Science-Fiction wurde nur in wenigen Beispielen wirklich realisiert. Viele der programmatischen Texte der New Wave sind in sich widersprüchlich. Moorcock verabschiedete sich von der stark inhaltlichen Ausrichtung und plädierte für eine Aufwertung des Stils. Hatten Gernsback und Campbell die Science-Fiction stets inhaltlich definiert und formale Fragen fast vollständig ausgeblendet, bezog sich Moorcock explizit auf ästhetizistische Positionen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Cli-Fi / Klima-Fiktion

(Von englisch Climate-Fiction ). Seit dem 21. Jahrhundert, einhergehend mit der Entstehung des Begriffs Anthropozän , beschäftigen sich Autoren mit den Auswirkungen des anthropogenen Klimawandels , oft mit dystopischen Perspektiven. Beispiele sind die Trilogie Capital Code – Forty Signs of Rain (2004), Fifty Degrees Below (2005) und Sixty Days and Counting (2007). Hollywood produzierte im Jahr 2004 den Katastrophenfilm The Day After Tomorrow . Das 2016 erschienene Buch Alice, der Klimawandel und die Katze Zeta benutzt Figuren der Fantasiegeschichte Alice im Wunderland , um Sachverhalte des Klimawandels zu erörtern und einer breiteren Leserschaft zu ermöglichen, sich kritisch mit der Diskussion zum Klimawandel und seinen Folgen auseinanderzusetzen.

Cyberpunk

Eine relativ neue Richtung der Science-Fiction ist der Cyberpunk , in welchem insbesondere die Idee der durch Computer ermöglichten virtuellen Realität verfolgt wird. Als Begründer dieser Richtung sind vor allem William Gibson ( Neuromancer , Count Zero (dt. Biochips ), Mona Lisa Overdrive ) und Bruce Sterling zu nennen. Weitere Vertreter sind beispielsweise Pat Cadigan und in jüngster Zeit Neal Stephenson ( Snow Crash , Diamond Age , Cryptonomicon ). Filmische Werke meist dystopischer Lesart sind zum Beispiel Matrix oder Dark City .

Einer der ersten originär filmischen Beiträge zum Thema Virtuelle Realität war – neben Rainer W. Fassbinders zweiteiligem Fernsehfilm Welt am Draht (1973) – der Film Tron (1982). Repräsentativ für den visuellen Stil des Cyberpunks ist allerdings eher Blade Runner (1982), die Verfilmung des Romans Träumen Androiden von elektrischen Schafen? .

Alternative Realität

Eine Unterart der Science-Fiction ist die „Alternative Realität“ (entlehnt von englisch Alternate Reality ; siehe auch Parallelwelt , Paralleluniversum, sowie insbesondere Alternativweltgeschichte ). Diese Geschichten beschreiben eine Welt, in der die Geschichte einen anderen Verlauf als in der uns bekannten Realität genommen hat. International bekannt wurden dabei der Science-Fiction-Roman Pavane von Keith Roberts , in dem eine Welt nach dem Sieg der spanischen Armada geschildert wird, sowie die Romane Das Orakel vom Berge von Philip K. Dick und Vaterland von Robert Harris sowie Wenn das der Führer wüßte von Otto Basil , welche die Welt nach einem Sieg des nationalsozialistischen Deutschlands im Zweiten Weltkrieg zeichnen. Einen Roman im Roman zu diesem Thema enthält Der stählerne Traum von Norman Spinrad . Im deutschsprachigen Raum brachten die Autoren Carl Amery mit seinem Roman An den Feuern der Leyermark (1979), Oliver Henkel , Marcus Hammerschmitt und Christian von Ditfurth ( Die Mauer steht am Rhein – Deutschland nach dem Sieg des Sozialismus ) die Spielart „Alternative Realität“ voran.

Science-Fiction im deutschsprachigen Raum

Die erste Beschreibung einer Mondfahrt in deutscher Sprache war Die Geschwinde Reise auf dem Lufft-Schiff nach der obern Welt, welche jüngstlich fünff Personen angestellt.. von Eberhard Christian Kindermann aus dem Jahr 1744.

Der bereits oben genannte Traum. von Johannes Kepler erschien zwar 1634, konnte aber erstmals 1871 auf Deutsch gelesen werden. [12]

Als Vater der deutschsprachigen Science Fiction gilt der 1848 geborene Kurd Laßwitz, nach dem der wichtige deutsche Science-Fiction-Preis benannt ist, der Kurd-Laßwitz-Preis , der 1980 ins Leben gerufen wurde. John Clute bezeichnete Laßwitz' 1897 erschienenen Roman Auf zwei Planeten als den wichtigsten deutschen SF-Roman. [13]

Laßwitz beeinflusste nachfolgende deutsche Autoren, unter anderem Carl Grunert , der zwischen 1903 und 1914 eine Reihe von „Zukunftsnovellen“ verfasste. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts veröffentlichte Oskar Hoffmann mehrere utopische Abenteuerromane mit Titeln wie Die Eroberung der Luft. Kulturroman vom Jahre 1940 . Für die 1920er und 1930er Jahre sind vor allem Paul Eugen Sieg und Hans Dominik zu erwähnen, deren technisch-wissenschaftliche Zukunftsromane sich in Deutschland großer Beliebtheit erfreuten. Mit Berge Meere und Giganten schuf Alfred Döblin 1924 einen experimentellen Roman, der die Entwicklung der Menschheit bis zum 28. Jahrhundert schildert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg dauerte es lange, bis wieder größere Science-Fiction-Autoren im deutschsprachigen Raum in Erscheinung traten. Zu den ersten zählte der Österreicher Herbert W. Franke , der ab den 1960er Jahren Romane wie Das Gedankennetz veröffentlichte. Mit der Heftroman-Reihe Perry Rhodan startete 1961 eine Science-Fiction-Serie, die fortgeführt wird und nach wie vor eine treue Anhängerschaft besitzt. Wolfgang Jeschke , der als langjähriger SF-Herausgeber beim Heyne Verlag sehr wichtig für die (west-)deutsche Science-Fiction war, veröffentlichte 1981 sein Debüt Der letzte Tag der Schöpfung . Als vielleicht beste und beliebteste SF-Autoren der DDR gelten das Autorenpaar Angela Steinmüller und Karlheinz Steinmüller , deren Roman Andymon. Eine Weltraum-Utopie von 1982 ein Klassiker der DDR-Science Fiction ist.

Seit seinem preisgekrönten Erstlingsroman Die Haarteppichknüpfer (1995) entwickelte sich Andreas Eschbach zum bekannten, beliebten und von der Kritik geschätzten deutschen SF-Autor. Bestseller-Erfolge feierte Frank Schätzing mit seinen umfangreichen, intensiv recherchierten Wissenschaftsthrillern Der Schwarm und Limit .

Interessante Einzelwerke kommen immer wieder von Autoren, deren Werke nur teilweise oder ausnahmsweise zur Science Fiction gehören: beispielsweise von Arno Schmidt ( Die Gelehrtenrepublik , 1957) Peter Schmidt , Thomas Lehr (42), Christian v. Ditfurth (politische Alternativwelt-Romane ), Dietmar Dath ( Kurd-Laßwitz-Preis 2009 für Die Abschaffung der Arten ) oder Christian Kracht ( Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar 2009 für Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten ).

Ausgesprochene Genre-Autoren der jüngeren Generation wären etwa Andreas Brandhorst , Uwe Post oder Frank Borsch .

Science-Fiction in der Sowjetunion

Die sowjetische Literatur verfügte über eine eigene sehr reichliche Auswahl an Science-Fiction-Werken, die aufgrund der offiziellen Literaturpolitik anfangs eine sehr viel widersprüchlichere Entwicklung durchlief als dies in westlichen Ländern der Fall war. Der sich fast zeitgleich mit dem englischen Terminus Science Fiction etablierende russische Begriff „Wissenschaftliche Fantastik“ (Nautschnaja fantastika, russisch Научная фантастика) setzte sich bereits Ende der 1920er Jahre durch. [14] Viele Science-Fiction-Werke lieferten gerade im Zuge der Weltraumeuphorie der späten 1950er und frühen 1960er Jahre utopische Entwürfe für eine zukünftige Gesellschaft, wie zum Beispiel in dem Roman Andromedanebel von Iwan Antonowitsch Jefremow aus dem Jahr 1957, welcher mit über 20 Millionen Exemplaren das wohl wichtigste und erfolgreichste Buch dieses nach dem Ende der Stalinzeit sich neu begründenden Genres in der Sowjetunion war. [15] Bereits vor der Oktoberrevolution erschien Der rote Planet von Alexander Alexandrowitsch Bogdanow (1908), der eine kommunistische Gesellschaft auf dem Planeten Mars beschreibt. Das Genre der Science-Fiction entwickelte sich seit den 1960er Jahren rasch zu einer Art Sprachrohr für liberale, religiöse und politische Kritiker an der sowjetischen Regierung und deren Weltanschauung ( Arkadi und Boris Strugazki ).

Später wurden Science-Fiction-Filme gedreht, welche wiederum dazu dienten, den „sowjetischen Materialismus“ herauszufordern. So wird zum Beispiel in Andrei Tarkowskis Film Solaris aus dem Jahre 1972 die Konfrontation einer Besatzung einer Raumstation mit einer absolut fremden Lebensform dargestellt, welcher für sie zur metaphysischen Reise in die Innenwelt ihrer eigenen Kultur, Selbsterkenntnis, Liebe und Geduld wird. Erstaunlich ist an der Verwirklichung dieser Filme, dass sie alle in der Breschnew -Ära entstanden, in der sämtliche Formen der organisierten Religion stark eingeschränkt wurden.

Science-Fiction in Japan

In Japan war und ist Science-Fiction ein sehr populäres Genre, welches die moderne Popkultur stark beeinflusst hat.

Die Ursprünge sind schon in der japanischen Mythologie zu sehen, allerdings tauchen Science-Fiction-ähnliche Stoffe erstmals zur Zeit der Meiji-Restauration in Japan auf. Im Jahr 1857 erschien eine Erzählung, die man als die erste echte japanische Science-Fiction-Geschichte bezeichnen kann. Sie wurde von Gesshū Iwagaki verfasst und trägt den Titel Seisei kaishin hen (西征快心編), was ungefähr bedeutet „Erzählung über die Unterwerfung des Westens“. [16] Neben dieser phantastischen Abenteuergeschichte – mit der in ihr vorherrschenden SF-charakteristischen wissenschaftlichen Denkhaltung – erschienen anfangs vor allem Übersetzungen der Romane von Jules Verne .

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen vor allem amerikanische Taschenbücher mit der Besatzungsmacht nach Japan. Das erste Science-Fiction-Magazin, Seiun (星雲, „Galaxie“), erschien 1954, wurde aber schon nach einer Ausgabe wieder eingestellt. In den 1960er Jahren, in denen das SF Magazine und Uchūjin („Außerirdischer“) veröffentlicht wurden, erlebte Science-Fiction in Japan dann schließlich Popularität. In dieser Zeit veröffentlichten die „Großen Drei“ der japanischen Science-Fiction ihre ersten Werke: Yasutaka Tsutsui , Shin'ichi Hoshi und Sakyō Komatsu .

In den 1980er Jahren schwand das Interesse an Science-Fiction dann zunehmend, als das Interesse zu audiovisuellen Medien überging. Diese Zeitspanne wird als die „Winterzeit“ (冬の時代, fuyu no jidai ) bezeichnet. Viele Autoren veröffentlichten Science-Fiction- und Fantasy-Geschichten als Light Novels , um jugendliche Käufer anzulocken. Trotzdem wurde beispielsweise Ginga Eiyū Densetsu von Yoshiki Tanaka veröffentlicht.

In den 1990er Jahren verschwamm die Grenze zwischen Science-Fiction-Romanen und Light Novels. Obwohl Morioka Hiroyukis Reihe Seikai no Monshō eine Light Novel ist, wurde sie von Hayakawa Shobo als Teil des Science-Fiction-Mainstreams veröffentlicht. Andererseits veröffentlichten Light-Novel-Autoren wie Yūichi Sasamoto und Hōsuke Nojiri Hard-SF-Geschichten.

Science-Fiction-Serien

Die größte SF-Serie in Literaturform und im allgemeinen Umfang das größte „SF-Universum“ stellt die wöchentlich erscheinende Serie Perry Rhodan dar. Die Hauptserie hat dabei vielfältige Spin-offs in Form von eigenständigen Serien, Computerspielen oder Comics erzeugt. Ebenfalls sehr umfangreich ist das Universum von Star Trek , das sowohl durch die verschiedenen Fernsehserien und Kinofilme, durch Romane, Comics und Computerspiele gebildet wird. In Deutschland wurden in den 1960er Jahren die Romanserien Rex Corda und Ren Dhark veröffentlicht, die aber nicht lange kommerziell ertragreich waren. Beim Star-Wars -Universum hat ausgehend von den Filmen ein umfassendes Merchandising eingesetzt. Weitere umfangreiche Science-Fiction-Serien sind das Gundam -Universum mit mehr als 30 Serien und Filmen in 7 Zeitlinien, das Macross -Universum mit mehr als einem Dutzenden Filmen und Serien, die Stargate -Fernsehserien, die Babylon-5 -Fernsehserie, die Honor-Harrington -Buchreihe und das japanische Seikai-no-Monshō -Universum.

Preise

SF-Fandom

Starship-Troopers-Cosplayer auf der German Comic Con 2017

Das SF-Genre zeichnet sich durch eine starke Fan -Gemeinde (engl. Fandom ) aus, in der sich viele SF-Autoren aktiv beteiligen. In Deutschland hat diese eine bis in die 1950er Jahre reichende Tradition. Viele Fans organisieren sich in den zahlreichen kleinen und großen Fanclubs sowie den zahlreichen Internet-Communitys , die nicht selten von den einschlägigen Verlagen unterstützt werden. In jüngerer Zeit entstehen Online-Communitys, die die Veröffentlichung eigener Science-Fiction-Kurzgeschichten im Internet ermöglichen, so zum Beispiel Orion's Arm oder Galaxiki.

Wichtige deutsche SF-Magazine sind Nautilus – Abenteuer & Phantastik , phantastisch! , Nova , Exodus , der von Franz Rottensteiner herausgegebene Quarber Merkur und das Fantastik-Magazin Pandora . Eine Informationsquelle ist das umfangreiche SF-Jahrbuch Das Science Fiction Jahr aus dem Heyne Verlag . Anlaufstellen für Fragen und Diskussionen zur Science-Fiction sind neben den Fanclubs die Science-Fiction- Newsgroups der de.rec.sf.*-Hierarchie, sowie zahlreiche Internetforen und Chats .

Neben der Arbeit an vielfältigen Publikationen (Fan-Magazine, Fanzine ) und Chat-Rollenspielen befassen sich engagierte Fan-Gruppen häufig mit der Organisation der zahlreichen SF- Conventions , kurz Cons. Die bedeutendste SF-Veranstaltung dieser Art ist die World Science Fiction Convention, kurz Worldcon , die mit dem Hugo Award einen der begehrtesten Preise der SF-Literatur vergibt. In Deutschland gehören die DORT.con in Dortmund und der Elstercon in Leipzig, die internationale Autoren als Ehrengäste einladen, zu den wichtigeren Conventions mit Schwerpunkt auf SF-Literatur. Die FedCon hingegen gilt unter den vor allem an Film und Fernsehen orientierten Media Conventions als größte Star-Trek - und Science-Fiction-Veranstaltung Europas.

Verwendung des Begriffs im übertragenen Sinn

Science-Fiction ist als – manchmal abwertend gemeinte – Bezeichnung für technische Gegenstände oder Technologien in die Alltagssprache eingegangen, die damit als „in ferner Zukunft liegend“ oder als „Phantasterei“ klassifiziert werden. Der Sprecher will ausdrücken, dass er die beschriebene Sache als unrealistisch oder als „Zukunftsmusik“ ansieht. Damit geht teilweise einher, dass gleichzeitig die technische Machbarkeit überhaupt und damit die Sinnhaftigkeit bezweifelt wird.

So wurde etwa in den 1980er Jahren das US-Forschungsprogramm zur Raketenabwehr im Weltraum, die Strategic Defense Initiative (SDI), von Kritikern häufig als Science-Fiction bezeichnet, [18] was sich in dem gern verwendeten Synonym Star Wars zeigte. Nachträglich stellte sich heraus, dass die Projektziele tatsächlich utopisch gewesen waren, und die technische Machbarkeit vor allem von Edward Teller massiv geschönt präsentiert worden war.

Siehe auch

Portal: Science-Fiction – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Science-Fiction

Literatur

Nachschlagewerke

Übersichtswerke und Einführungen

Science Fiction in den Nationallliteraaturen

  • Ingo Cornils: Beyond Tomorrow. German Science Fiction and Utopian Thought in the 20th and 21st Centuries. Camden House, Rochester 2020, ISBN 978-1-64014-035-6 .
  • Matthias Schwartz: Die Erfindung des Kosmos. Zur sowjetischen Science Fiction und populärwissenschaftlichen Publizistik vom Sputnikflug bis zum Ende der Tauwetterzeit. Peter Lang, Frankfurt am Main 2003, ISBN 978-3-631-51225-8 .
  • Matthias Schwartz: Expeditionen in andere Welten. Sowjetische Abenteuerliteratur und Science-Fiction von der Oktoberrevolution bis zum Ende der Stalinzeit. Böhlau, Köln 2014, ISBN 978-3-412-21057-1 .
  • Erik Simon , Olaf R. Spittel (Hrsg.): Die Science-fiction der DDR. Autoren und Werke. Ein Lexikon. Verlag Das Neue Berlin, Berlin 1988, ISBN 3-360-00185-0 .

Spezialthemen

  • John Rieder: Zur Definition von SF oder auch nicht. Genretheorie, Science Fiction und Geschichte. In: Das Science Fiction Jahr 2016. Golkonda-Verlag, ISBN 978-3-944720-97-5 , S. 27–59.
  • Linus Hauser : Jenseitsreisen. Der religionsgeschichtliche Kontext der Science Fiction. Wetzlar 2006.
  • Thomas Koebner (Hrsg.): Filmgenres: Science Fiction. Reclam-Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-15-018401-1 .
  • Heiko Schmid: Metaphysische Maschinen. Technoimaginative Entwicklungen und ihre Geschichte in Kunst und Kultur. transcript Verlag, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-8376-3622-2 .
  • Georg Ruppelt : „Der große summende Gott“ : Geschichten von Denkmaschinen, Computern und Künstlicher Intelligenz. Mit einer Dokumentation der Ausstellung von Uwe Drewen ua (Reihe: Lesesaal, 7) Historische Übersicht anlässlich einer Ausstellung, Kurzbeschreibungen von klassischer Literatur, von Modellen ua Hrsg. Niedersächs. Landesbibliothek Hannover. Niemeyer, Hameln 2003, ISBN 3-8271-8807-5 .
  • Georg Ruppelt: Zukunft von gestern. Ein Überblick über die Geschichte der Jahre 1901–3000 zusammengestellt aus alten und neuen Science-fiction-Texten. Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky vom 22. November 1984 – 12. Januar 1985. VPM, Hamburg 1984, ISBN 3-923566-12-3 .
  • Hans-Edwin Friedrich: Science-fiction in der deutschsprachigen Literatur. Ein Referat zur Forschung bis 1993. Niemeyer, Tübingen 1995, ISBN 978-3-484-60307-3 .
  • Hans Földeak: Neuere Tendenzen der sowjetischen Science fiction. Sagner, München 1975, ISBN 3-87690-100-6 .
  • Harold L. Berger: Science Fiction and the New Dark Age. Bowling Green University Popular Press, Bowling Green, Ohio 1976, ISBN 0879721219 .

Periodika

Hörfunk

  • Thomas Gaevert : Die Erde dreht sich links herum! – Science-Fiction in der DDR. Hörfunkfeature, Produktion: Südwestrundfunk 2002, Erstsendung: 24. Oktober 2002, SWR2.

Weblinks

Commons : Science-Fiction – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Science-Fiction – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikinews: Kategorie: Science-Fiction – in den Nachrichten
Wikisource: Science-Fiction – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Brian Aldiss: Der Millionen-Jahre-Traum. Bastei-Verlag Gustav H. Lübbe, Bergisch Gladbach 1980, ISBN 3-404-24002-2 , S. 27.
  2. “By 'scientifiction' I mean the Jules Verne , HG Wells and Edgar Allan Poe type of story — a charming romance intermingled with scientific fact and prophetic vision … Not only do these amazing tales make tremendously interesting reading — they are always instructive. They supply knowledge […] in a very palatable form […] New adventures pictured for us in the scientifiction of today are not at all impossible of realization tomorrow … Many great science stories destined to be of historical interest are still to be written … Posterity will point to them as having blazed a new trail, not only in literature and fiction, but progress as well.” Amazing Stories , Ausgabe April 1926.
  3. Der Begriff wurde von Darko Suvin geprägt, vgl. Darko Suvin: Poetik der Science Fiction. Zur Theorie einer literarischen Gattung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979, pass. – Original: Metamorphoses of Science Fiction. Yale 1979.
  4. Vgl. Simon Spiegel : Der Begriff der Verfremdung in der Science-Fiction-Theorie. Ein Klärungsversuch. In: Franz Rottensteiner et al.: Quarber Merkur. Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science-Fiction und Phantastik. Nr. 103/104, S. 13–40, Erster Deutscher Fantasy Club, Wien 2006, pass.
  5. Rick Robinson: A Farewell to Rocketpunk? Gepr. 2011-0225-1754 (edt. 2008-0907-1338), Abs. 1: “The term 'rocketpunk' was coined, by analogy to steampunk, to denote a style of retro-SF that evokes science fiction of the mid-20th century, especially the first hard SF, a [sic] la Clarke and Heinlein, the Willy Ley / Chesley Bonestall illustrations, and so forth.”
  6. David Graeber: Bürokratie. Die Utopie der Regeln. Stuttgart 2016, S. 134.
  7. Siehe dazu auch: Military Science Fiction Bibliography (2009) und Science and Fiction Themenkreis auf( eLib.at ).
  8. SC Fredericks - Lucian's True History as SF. Abgerufen am 25. März 2019 .
  9. John Tresch: Extra! Extra! Poe invents science fiction! In: Kevin J. Hayes (Hrsg.): The Cambridge Companion to Edgar Allan Poe. Cambridge/New York 2002, S. 113–132, hier S. 115.
  10. http://ditc-radio.blogspot.de/2012/02/die-februar-ausgabe-ist-thematisch.html Science-Fiction in der Musik – Sondersendung von „Diggin in the Crates“
  11. John Clute , Peter Nicholls (Hrsg.): The Encyclopedia of Science Fiction. St. Martin's Griffin, New York 1993, S. 378.
  12. Edward Rosen (Hrsg.): Kepler's Somnium: The Dream, Or Posthumous Work on Lunar Astronomy. Verlag Courier Corporation, 1967, S. IX
  13. John Clute: Science Fiction – Die illustrierte Enzyklopädie. Heyne, München 1996, S. 213.
  14. Vgl. Matthias Schwartz: Expeditionen in andere Welten. Sowjetische Abenteuerliteratur und Science-Fiction von der Oktoberrevolution bis zum Ende der Stalinzeit , Köln 2014, S. 234–272.
  15. Vgl. Matthias Schwartz: Die Erfindung des Kosmos. Zur sowjetischen Science Fiction und populärwissenschaftlichen Publizistik vom Sputnikflug bis zum Ende der Tauwetterzeit , Frankfurt am Main 2003.
  16. 著者インタビュー:長山靖生先生. In: Anime Solaris. Abgerufen am 5. August 2014 (japanisch, Interview mit Yasuo Nagayama anlässlich seines mit dem Seiun-Preis ausgezeichneten Buches Nihon SF seishinshi: Bakumatsu Meiji kara sengo made (日本SF精神史 幕末・明治から戦後まで, „Geistesgeschichte der japanischen Science Fiction: Von der Bakumatsu - und Meiji-Zeit bis zur Nachkriegszeit“). ISBN 978-4-309-62407-5 ).
  17. Preisträger-Liste
  18. Karl Clausberg: Fernwaffen – Wunschträume. SDI und Science Fiction: einst und jetzt. Wissenschaft & Frieden 1986-3: 1986-3/4