Senegal

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
République du Sénégal
Lýðveldið Senegal
Fáni Senegal
Skjaldarmerki Senegal
fáni skjaldarmerki
Mottó : "Un Peuple, Un But, Une Foi": "Eitt fólk, eitt mark, ein trú"
Opinbert tungumál Franska
höfuðborg Dakar
Ríki og stjórnarform forsetakosningarnar lýðveldi
Þjóðhöfðingi , einnig yfirmaður ríkisstjórnarinnar Forseti lýðveldisins
Macky Sall
yfirborð 196.722 km²
íbúa 16,71 milljón (áætlun 2020) [1]
Þéttbýli 81 íbúa á km²
Mannfjöldaþróun + 2,7% (áætlun fyrir 2019) [2]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [3]
  • 24 milljarðar dala ( 112. )
  • 58 milljarðar dala ( 111. )
  • 1.446 USD ( 156. )
  • 3.536 USD ( 158. )
Vísitala mannþróunar 0,512 ( 168. ) (2019) [4]
gjaldmiðli CFA Franc BCEAO (XOF)
sjálfstæði 20. júní 1960 (frá Frakklandi )
20. ágúst 1960 (af Malí -sambandinu )
þjóðsöngur Pincez Tous vos Koras, Frappez les Balafons
Tímabelti UTC ± 0
Númeraplata SN
ISO 3166 SN , SEN, 686
Internet TLD .sn
Símanúmer +221
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenÎles ÉparsesMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandSenegal á hnettinum (Afríka miðju) .svg
Um þessa mynd
Senegal kort (de) .png
Gervitungl eldar í Senegal.jpeg

Lýðveldið Senegal ( franska République du Sénégal [ seneˈgal ]) er ríki í Vestur -Afríku . Það nær frá fjallsrætur Sahara í norðri, þar sem landið liggur að Máritaníu , til upphafs suðrænum blautum skógi í suðri, nágrannanna Gíneu og Gíneu-Bissá , og frá kaldri Atlantshafsströndinni í vestri til heitt Sahel -svæðið, landamærin að Malí í austri. Suðurhlutar frönskumælandi Senegal, Casamance , eru aðskildir af enskumælandi smáríkinu Gambíu , sem nær langt inn í austur.

Höfuðborgin er stórborg Dakar , aðrar mikilvægar borgir eru Pikine , Touba , Guédiawaye og Thiès . Undir stjórn Macky Sall forseta hafa áætlanir um að þróa ungu borgina Diamniadio , sem er þægilega staðsett við innganginn að Cap-Vert-skaga , í annað stjórnarsæti við hlið Dakar, skilað fyrstu niðurstöðum síðan 2014.

Senegal hefur verið hluti af íslamska heiminum síðan á 12. öld. Í dag játa meira en 90% íbúa landsins íslam . Eftir að svæðinu var stjórnað af nokkrum afrískum heimsveldum varð það frönsk nýlenda í Afríku árið 1895. Lýðveldið Senegal öðlaðist sjálfstæði 20. ágúst 1960, hefur haldið uppi fjölflokkakerfi síðan og er orðið eitt fárra lýðræðisríkja á meginlandi Afríku.

Upp úr níunda áratugnum leiddi hinsvegar til þess að fíkniefni, svo sem jarðhnetur, fosföt og fiskur, hröð fólksfjölgun og þjóðskuldir, leiddu til fátæktar og vaxandi félagslegrar spennu í Senegal, sem áður var velmegandi, en tilraunir Casamance til að slíta sig frá 1982 áfram. Þess vegna, Senegal gert sig háðir lánum frá iðnvæddum og olíu ríkjum sem og á þróun aðstoð. Efnahagsbatinn er smám saman.

landafræði

Senegal er strandríki við Atlantshafsströndina í kringum Cap Vert í vesturhluta Afríku . Í norðri og norðaustur landamærum Senegal að landamærafljóti SenegalMáritaníu og í austri myndar vinstri þverá Senegal Falémé landamærin að nágrannaríkinu Malí . Í suðri liggja landamæri nánast nákvæmlega í austur-vestur átt með nágrannaríkjunum Gíneu og Gíneu-Bissá til baka til Atlantshafsins. Undanskilið þessum landamærum er landræmur í suðri frá Atlantshafi beggja vegna munnsins og siglingar neðri hluta Gambíuárinnar . Þessi 300 km djúpur skurður myndar þjóðarsvæði Gambíu . Landamærin milli Gambíu og Senegal gera það erfitt að tengja Senegalese suðvesturhluta Casamance við restina af landinu.

Vegna svæðisbundinnar mismunar á úrkomu liggur Senegal í umskiptunum frá hrjóstrugum gróðri Sahel -svæðisins í norðri til frjósömari hitabeltis í suðri.

Landslagsmynd

Hæsti punktur landsins ( 12 ° 22 ′ N , 12 ° 33 ′ V ) er tindur Nepen Diakha fjalla með 645 metra hæð [5] . Þessir eru staðsettir í Kédougou svæðinu á landamærunum að Gíneu, 126 km vestur af landamæraþríhyrningnum við Malí og Gíneu. Ströndin er 531 kílómetra löng. Landslagið samanstendur af sléttum sem rísa hægt upp við fjallsrætur í suðaustri. Í suðurhluta landsins - nálægt Vélingara - liggur Vélingara -gígurinn .

Vatn

Senegalstraumurinn er mikilvægasta áin í landinu. Það rís upp sem Bafing í fjöllunum í Fouta Djallon í Gíneu. Eftir samkomulagið við Bakoyé í Malí tekur það upp Falémé sem landamærafljótið milli Malí og Senegal. Upp frá því myndar Senegal norðurmörk Senegal við Máritaníu yfir um 500 km lengd. Aðrar helstu fljót í landinu eru Casamance , Gambía og þverá hennar, Koulountou , Sine og Saloum . Öll þessi vötn eiga það sameiginlegt að hafa mjög lágan halla vegna þess að mjög flat yfirborðssnið landsins er. Allir helstu lækir renna út í Atlantshafið í víðtækum deltaum. Vatnsrennsli er háð áberandi árstíðasveiflum. Á þurrkatímabilinu, annars vegar, getur sjó farið í gegnum nokkur hundruð kílómetra upp með ánni (á Senegal ánni var þessi sjávarfallastraumur takmarkaður af byggingu Diama stíflunnar ), hins vegar á regntímanum, flóð og flóð eru tíð. [6]

Stærsta stöðuvatn landsins er grunnt Lac de Guiers með norður-suður lengingu 80 km og austur-vestur lengingu allt að 12 km. Á regntímanum getur vatnið stækkað töluvert til suðurs í Ferlo . Lac de Guiers hefur mikla þýðingu fyrir drykkjarvatnsveitu svæðisins sem og Dakar. Lac Retba saltvatnið skammt frá Dakar er frægt fyrir bleika litinn vegna virkni lífvera í vatninu. Það er mikilvægt fyrir saltframleiðslu og ferðaþjónustu; UNESCO hefur lýst því yfir að það sé heimsminjaskrá . [6]

Um það bil 500 km löng Atlantshafsströnd Senegal einkennist af því að kaldur Kanarístraumur hittist, heitur miðbaugstraumur og kalt uppstreymisvatn. Kanarístraumurinn ríkir á þurrkatímabilinu milli desember og apríl. Vatnshiti Kanarístraums, sem er undir 20 ° C, og kalt uppstreymisvatn gera Senegal -ströndina að kaldavatnsströnd yfir vetrarmánuðina. Á regntímabilinu milli júní og nóvember er miðbaugstraumurinn hins vegar ríkjandi með hitastigi vatnsins 27–28 ° C. Samsetningin af næringarríku djúpvatni og mikil framleiðsla plöntusvifs í yfirborðsvatni leiðir til mjög stórra fiskstofna; árstíðabundin breyting á hitastigi vatns leiðir til stórfelldra fólksflutninga á fisktegundum, t.d. B. af túnfiski . [7]

veðurfar

Loftslag Senegal einkennist af áberandi skiptingu á þurrum viðskiptavindinum í norðaustri og rakri loftmassa vestur-afrísku monsúnanna og tilheyrandi marktækum breytingum á þurru og rigningartímabili .

Yfir sumarmánuðina frá apríl til október er landið á áhrifasvæði vestur -afríska monsúnanna , sem fara norður á bóginn. Þetta veldur mikilli úrkomu í suðurhluta Senegal, en það leiðir til sturtu í norðri. Yfir vetrarmánuðina milli október og apríl kemst þurrt, meginlandsloft suður frá norðaustri; harmattan blæs, þurr, að hluta rykhlaðinn vindur. Á sama tíma ríkir svalir og raktir passískir loftmassar við ströndina.

Árleg úrkoma er breytileg frá 1.500 millimetrum í suðri til minna en 350 millimetra í norðri og norðaustri. Afgerandi þáttur fyrir landið er hins vegar breytileiki úrkomunnar. Minnkandi meðalúrkoma milli áranna 1968 og 1973 leiddi til langvarandi þurrka. Stuttir þurrkar innan rigningartímabils eru einnig veruleg hætta fyrir landbúnað og geta valdið alvarlegum uppskerubresti.

Hitastigið er á bilinu 22 til 27 ° C á veturna við ströndina og yfir 40 ° C í lok þurrkatímabilsins við landið. Raki kemur aðeins stuttlega fram í mars og apríl.

Skipti milli blautra og þurra fasa hafa verið eðlileg undanfarin 20.000 ár; Lengi vel var óljóst hvort úrkoma sem hefur mælst undanfarin 50 ár hefur stafað af mönnum eða ekki. Hæg þornun landsins hefur hins vegar hrikaleg áhrif á náttúru, fólk og efnahag. [8.]

Þjóðgarðar

íbúa

Ungir íbúar eru í Senegal

Samkvæmt áætlunum innlendu hagstofunnar verða íbúar um 16,71 milljónir árið 2020, þar af um 42,8 prósent undir 15 ára aldri. [9] Íbúafjöldi hefur meira en tvöfaldast á síðustu 20 árum. Frjósemi minnkar stöðugt en árið 2019 var hún enn 4,56 börn á hverja konu. Í upphafi 2000s var frjósemi enn 5,2. [10] Íbúafjölgun er árlega um 2,7 prósent. [11] Meðalævilengd var 67,9 ár árið 2019. Landið hefur eina mestu lífslíkur í Afríku.

Stór hluti íbúanna býr á vesturströndinni; þar sérstaklega á vatnasviði höfuðborgarinnar Dakar. 51 prósent þjóðarinnar búa í dreifbýli. Hundruð þúsunda Senegalabúa búa erlendis, einkum í Frakklandi .

Samkvæmt meðalspá Sameinuðu þjóðanna er búist við um 34 milljónum íbúa fyrir árið 2050. [12]

Mannfjöldaþróun

Mannfjöldaþróun í milljónum íbúa [13]
ári Íbúar [14]
1950 2.487.000
1960 3.207.000
1970 4.258.000
1980 5.593.000
1990 7.556.000
2000 9.884.000
2010 12.916.000
2020 16.744.000
2030 21.551.000

Borgir

Borgir í Senegal eru tiltölulega nýtt fyrirbæri. Ólíkt því sem gerist í nágrannalöndunum voru engar viðskiptaborgir stofnaðar hér, þar sem landið var utan við viðskiptaleiðir um Sahara. Árið 1920 voru aðeins fjórir staðir með yfir 5.000 íbúa. Bæir voru stofnaðar á nýlendutímanum, sérstaklega meðfram járnbrautarlínunni sem opnaði hnetusafnið .

Borgirnar óx hratt frá 1955 og áfram. Ólíkt fjölmörgum löndum á heimsvísu suður er þéttbýlismyndun þó ekki einskorðuð við höfuðborgina. Vöxturinn fæðist annars vegar af vinnuafli og þjálfun fólksflutninga til Dakar, en einnig í efri miðstöðvum, þar sem meðalstórar borgir hafa á meðan orðið stórborgir. Hröð þéttbýlismyndun á sér stað meðfram aðföngum, jafnvel í litlum bæjum, sem eru knúnir áfram af fjölmörgum flóttamönnum á landsbyggðinni, sérstaklega þegar þurrkar eru. Annað einkenni þéttbýlismyndunar í Senegal eru ört vaxandi heilög borgir þar sem fjölmargir trúaðir setjast að til að geta verið nær helgidóminum. Íbúum í Touba fjölgaði úr 3.000 árið 1961 í meira en 500.000 manns.

Í borgum, sem vaxa aðallega af flóttamönnum á landsbyggðinni, myndast hverfi sem eru byggð af fólki frá sama svæði eða sama þjóðerni. Samstöðukerfi myndast þar; á sama tíma er þó aðaláhugi hinna nýju bæjarbúa eftir í gamla heimalandi þeirra. Á krepputímum eða í skólafríi er fjölskyldan send aftur í heimabyggð sína því það er auðveldara að lifa þar af í stórfjölskyldunni. Millifærslur og nýjar hugmyndir frá borginni leiða einnig til hraðra nútímavæðingarferla á landsbyggðinni. [15]

47%, næstum helmingur þjóðarinnar býr nú í borgum eða þéttbýli. Margar borgir í Senegal vaxa hratt. Stærstu borgirnar eru (manntal 2013): [16]

  1. Dakar (þar á meðal Pikine og Guédiawaye ): 2.647.000 íbúar
  2. Touba : 753.000 íbúar
  3. Þjóð : 318.000 íbúar
  4. Kaolack : 234.000 íbúar
  5. M'bour : 233.000 íbúar
  6. Rufisque : 221.000 íbúar
  7. Saint-Louis: 210.000 íbúar
  8. Ziguinchor : 205.000 íbúar

Þjóðarhópar

Þorp í Senegal

Mikilvægasta fólkið í Senegal er Wolof . Wolof stofnaði nokkur feudalistaríki á milli 15. og 19. aldar en ummerki þeirra eru enn sýnileg í samfélagi landsins í dag. Á nýlendutímanum kom meirihluti íbúa nýlenduborganna frá Wolof og embættismennirnir voru aðallega ráðnir frá þessum þjóðernishópi. Þrátt fyrir samstarf við Frakka hafa Wolof haldið sína eigin menningu. Wolof eru aðallega múslimar. Lébou er lítið fólk, mjög nálægt Wolof, um 50.000 manns. Þeir búa með strönd Cap Vert, þar sem þeir stunda veiðar og garðyrkju. Þeir eru einnig múslimar og flestir þeirra tilheyra Layène bræðralaginu.

Serer eru búskaparfólk í mið- og vesturhluta Senegal. Þeir tileinkuðu sér íslam mjög seint og neituðu að tileinka sér franska menningarþætti. Engu að síður er minnihluti kaþólskra Serba í dag, e. B. fyrrum forseti Léopold Sédar Senghor .

Toucouleur er líka bændafólk. Þeir nýlenda svæðið meðfram Senegal ánni . Þeir voru íslamiseraðir strax á 12. öld og gegndu síðar mikilvægu hlutverki í útbreiðslu íslams í þeim landshlutum sem liggja til suðurs. The Toucouleur lifa í eins konar samlíkingu við Fulbe , sem lifa hirðingja eða hálf-hirðingja og ala nautgripi; þó búa margir Fulbe nú líka sem iðnaðarmenn eða kaupmenn í borgunum.

Diola búa í suðurhluta landsins, í Casamance, og eru aðallega hrísgrjónabændur. Öfugt við aðrar þjóðir í Senegal hafa Diola að miklu leyti haldið uppbyggingu stórfjölskyldunnar og ekki stofnað nein feudal heimsveldi. Þeir eru ekki mjög íslamistar, kristni er ríkjandi meðal Diola. Sjálfstæðishreyfingin í Casamance er að miklu leyti ráðin frá Diola, sem vill berjast gegn yfirráðum Wolof, höfuðborgarinnar Dakar og Islam.

Mandinka , Bambara og Soninke eru þjóðarbrot sem hafa sterk tengsl yfir landamæri, sérstaklega við Malí .

Frakkar, sem héldu nýlendustjórnina frá 1904 til 1958, eru á meðal verulegra minnihlutahópa; Eftir sjálfstæði Senegal leystist það upp en þúsundir Frakka eru í landinu sem sérfræðingar eða þróunarstarfsmenn. Mórar höfðu áður mikla stöðu sem vitrir menn og sufi sjeikar í samfélagi Senegal, sem þeir hafa nú misst. Í dag lifa þeir sem nautgripir eða almennir kaupmenn í borgunum. Þó að pogroms 1989 hafi neytt marga Móra til að yfirgefa landið, hafa gömlu mannvirkin nú að mestu verið endurreist. Líbanski minnihlutinn lifir aðallega sem kaupmenn, flutningsaðilar og innflytjendur. Þeir eru venjulega mjög auðugir og hafa átt samleið með stjórn landsins í gegnum kunnáttu og spillingu. Fram að nýlendu Vestur -Afríku höfðu metis enn mikla þýðingu. Þessir afkomendur evrópskra kaupmanna og afrískra eiginkvenna þeirra eða ástkonur tóku við hlutverki milliliða milli Evrópu og Afríku. [17] [18]

tungumál

Í Senegal, eins og í flestum Afríkuríkjum, er fjöldi tungumála töluð. Sex helstu tungumálin Wolof , Serer , Diola , Pulaar , Soninke og Mandinka tilheyra öll tungumáli Níger-Kordofan . Þeir eru því náskyldir hver öðrum þó að ræðumenn þeirra geti ekki skilið hver annan á móðurmáli. [19]

Það eru engar opinberar tölfræði um hversu margir tala hvaða tungumál í Senegal. Wolof er án efa mikilvægasta tungumálið; það er móðurmál um 50% landsmanna og önnur 20–30% tala það sem annað tungumál. Þannig er það lingua franca Senegal, sem og nágrannaríkið Gambía. Það dregur mikilvægi sitt af yfirráðum Wolof -fólksins í sögulegu ástandi svæðisins. Nútíma Wolof of Cities hefur mikið franskt orðaforða og er notað í popp- og rapptónlist. Hin hefðbundna Wolof the Griot tónlist er aðeins töluð í dreifbýli. Serer er móðurmál 15% þjóðarinnar; þetta tungumál er náskylt Wolof.

Pulaar (einnig Fulbe ) er móðurmál um fjórðungs íbúa Senegal, einkum Toucouleur og Peul . Ræðumenn þessa tungu voru þeir fyrstu til að tileinka sér arabíska skriftina í sögu landsins. Þeir líta til baka á langa sögu, sem sum hefur verið afhent skriflega og sum munnleg.

Í efri Senegal -dalnum og í Bundu eru um ein milljón hátalara Mande -tungumála : nærvera um það bil 200.000 Soninke -hátalara í dag snýr aftur að stjórn Gana -heimsveldisins á svæðinu, en forfeður um það bil 600.000 manna í dag Mandinka hópur var sestur að því sem nú er Senegal á nýlendutímanum. Um það bil 350.000 hátalarar Diola tilheyra hópi skyldra manna og búa í vesturhluta Casamance. [20]

Flest hefðbundinna tungu Senegal eru skrifuð með latnesku stafrófi, en það eru einnig arabísk afbrigði. Arabíska letrið er elsta letrið í Senegal og það er enn kennt í fjölmörgum kóranskólum. Wolofal er til dæmis útgáfa Wolof skrifuð með arabísku letri, sem er notað í trúarlegum textum, en er einnig oft notað af Murids fyrir guðlastaða texta. [21]

Opinbert tungumál landsins er franska . Lýðveldið Senegal var einn af stofnfélögum Francophonie ; nútímabókmenntir, prentmiðlar og kvikmyndahús nota franska nánast eingöngu og almenningsfræðsla notar einnig þetta tungumál. [22] Auk opinbers tungumáls eru sum önnur tungumál viðurkennd sem þjóðmál . Þar á meðal eru balanta ganja ; Hassania ; Diola ; Mandinka ; Mandjak ; Mankanja ; Hádegi (serer hádegi); Fulfulde ; Seereer-Siin ; Soninke og Wolof . [23]

Trúarbrögð

Ouakam moskan

Senegal er íslamskt ríki: á milli 90% [24] og 94% [18] íbúa landsins játa súnní -íslam; hér aftur er Malikite lagaskólinn ríkjandi. Þrátt fyrir að það sé veraldlegt ríki samkvæmt stjórnarskrá þess og víða sé viðurkenning á öðrum trúarbrögðum gegna trúarfulltrúar stórt hlutverki í daglegum stjórnmálum.

Íslamvæðing Senegal hófst í Maghreb milli 9. og 11. aldar í norðurhluta landsins. Milli 13. og 16. aldar dreifðist það undir Wolof -aðalsmannastétt, en var áfram minnihlutatrú. Íslam náði ekki áhrifum sínum í dag fyrr en á 18. og 19. öld, þegar það gat aðgreint sig sem and-nýlenduhreyfingu og öðlast vinsældir.

Sérkenni íslam í Senegal er að nánast allir trúaðir eru meðlimir í bræðralagi . Þessar hreyfingar, stofnaðar af karismatískum hugsuðum súfismans og leiddir af kalífanum , ákvarða félagslíf landsins á margan hátt. Áhrifamestu skipanirnar eru

  • Tijani , bræðralag stofnað í Fez á 18. öld sem sameinar um 50% múslima
  • Murids , mikilvægt bræðralag sem var stofnað í Senegal sjálfu árið 1883 af sjeik Amadou Bamba Mbacké . Það var virkur stuðningur af frönsku nýlendustjórninni og telur aðallega Wolof bændur meðal stuðningsmanna hennar; um 30% senegalskra múslima tilheyra muríðum.
  • Qadiriyya , ein elsta Sufi skipunin; 10–15% múslima tilheyra því, einkum Mórum og öðrum minnihlutahópum.
  • skipan Layène ; það er tiltölulega lítil pöntun með aðeins 20.000-30.000 meðlimum; það var stofnað af Seydina Mouhammadou Limamou Laye og er ríkjandi meðal Lebou á Cap Vert -skaga .

Sufi helgidómar og myndir af stofnendum bræðralaganna eru alls staðar til staðar; Byggð eða jafnvel borgir hafa risið í kringum mikilvægar helgidómar. Helgu borgirnar eins og Touba , þar sem Amadou Bamba er grafinn, eða Médina-Gounass eru nánast eingöngu til tilbeiðslu leiðtoga bræðralaganna og eru einnig stjórnað af þeim; þeir forðast nánast alveg venjulegt ríkisvald.

Kristnin kom til Senegal með komu fyrstu portúgalsku landkönnuðanna. Kristna samfélagið í Senegal samanstóð aðallega af portúgölsku Lançados og afkomendum þeirra, Métis . Frönsk trúarbragðatilraun á nýlendutímanum var takmörkuð við fólk sem enn var ekki íslamskt til að viðhalda félagslegum friði. Kristnu fólkið í Senegal er aðallega að finna meðal Serana og Diola í suðurhluta landsins. Almennt er samband kristinna manna og múslima í Senegal gagnkvæm virðing.

Hefðbundin afrísk trúarbrögð eiga sér stað í suðurhluta landsins. Tölfræði gefur venjulega til kynna hlutfall Senegalabúa sem fylgja þessari trú sem 1%. Ummerki um lífshyggju og trú á drauga eru hins vegar til á landsvísu óháð trúarlegum tengslum. [18] [24]

fólksflutninga

Árstíðabundnar fólksflutningar eru hefðbundinn hluti menningar á Sahel svæðinu , þar sem hlutar íbúa búa í flokki. Smalamennirnir heimsækja svæðin í kringum árnar á þurrkatímabilinu, meðan þeir flytja inn í landið á regntímanum.

Efnahagsþróun nýlendutímans leiddi til fólksflutninga . The navetanes voru árstíðabundin störf frá nálægum löndum Senegal sem finnast vinnu í hnetu skálinni . Þó að þessi tegund fólksflutninga sé löngu stöðvuð, þá heldur þéttbýlismyndunin áfram að streyma inn í borgina, fyrst og fremst til höfuðborgarsvæðisins í Dakar . Þjálfun og störf fyrir fólk með æðri menntun eru nánast eingöngu fáanleg hér.

Árið 2017 fæddust 1,7% þjóðarinnar erlendis. Algengustu upprunalöndin voru Máritanía, Gíneu, Malí og Gíneu-Bissá. [25] [26]

Brottflutningur frá Senegal, helst til Frakklands, hófst strax á 19. öld. Í dag, auk Frakklands, eru restin af ESB, og í minna mæli USA og önnur Vestur -Afríkuríki, áfangastaðir brottfluttra. Af þeim hundruðum þúsunda Senegalabúa sem þegar búa í Frakklandi hafa margir tekið franskan ríkisborgararétt auk franskra lífshátta. Þeir hafa ekki óveruleg áhrif á menningu Senegal og greiðslur þeirra eru mikilvægur efnahagslegur þáttur. [27] [28]

Blessi þig

Heilbrigðisþjónusta fyrir íbúa er mjög fátæk, sérstaklega fyrir utan höfuðborgina Dakar, þar sem þrír fjórðu lækna stunda æfingar. Þetta leiðir til mikils misræmis milli þéttbýlis og dreifbýlis. Í upphafi 2000s voru sex læknar á hverja 100.000 íbúa. [10] Það eru varla sjúkrarúm í dreifbýli. [29]

Afleiðingar ófullnægjandi heilbrigðisþjónustu fela í sér hátt mæðradauðahlutfall vegna fæðinga (315 dauðsföll af 100.000 fæðingum, 2015) og mikla ungbarnadauða . Diese ist jedoch wie in fast allen Staaten Afrikas rückläufig. Betrug sie 1996 noch 71 pro 1000 Lebendgeburten , ist sie bis 2019 auf 33 pro 1000 gesunken. [30] Die Kindersterblichkeit ist von 139 pro 1000 Lebendgeburten im Jahre 1996 auf 45 im Jahre 2019 gesunken. [30] Eine der Hauptursachen der Kindersterblichkeit sind Durchfallerkrankungen wie Cholera . In den Jahren 2004 und 2005 häuften sich landesweite Choleraepidemien. [31] Hierzu tragen auch der ungenügende Zugang der Bevölkerung zu sauberem Trinkwasser (78,5 %, 2015) und zu einer Sanitärversorgung bei. Eine weitere weit verbreitete Krankheit ist Malaria, wenngleich staatliche Kampagnen zur Benutzung imprägnierter Moskitonetze und weitere Vorsorgemaßnahmen einen drastischen Rückgang der Malaria-Prävalenz bewirkten. [29]

Die HIV-Prävalenzrate lag bei Erwachsenen zwischen 15 und 49 Jahren im Jahr 2019 bei 0,4 %. [32] Damit gehört Senegal zu den am wenigsten betroffenen Ländern in Afrika, was ua auf die frühe und umsichtige Einführung eines nationalen Anti-AIDS-Programms Mitte der 1980er zurückzuführen ist. [29] Da die Prostitution im Senegal erlaubt ist, können Sexarbeiterinnen sich untersuchen lassen. Dennoch ist die Infektionsquote besonders bei ihnen steigend und variiert innerhalb dieser Risikogruppe mittlerweile zwischen 11 und 30 %. [29]

Der Senegal versucht, die gefährlichsten Krankheiten zu bekämpfen. Staatliche Impfkampagnen zeigen erste Wirkungen und 2012 lag die Durchimpfungsrate bei Kindern für gängige Infektionskrankheiten bei durchschnittlich 80 %. [29] 2018 gab der Senegal knapp 4 % seines Bruttoinlandproduktes für das Gesundheitssystem aus. [33] Neben der westlichen Schulmedizin ist die traditionelle Medizin weit verbreitet. [29]

Entwicklung der Lebenserwartung in Senegal [34]
Jahr Lebenserwartung
in Jahren
Jahr Lebenserwartung in
Jahren
1960 38,2 1990 57,2
1965 38,4 1995 57,4
1970 39,2 2000 57,8
1975 43,5 2005 60,4
1980 48,9 2010 64,0
1985 53,9 2015 66,8

Bildung

2017 waren 48,1 % der Bevölkerung Analphabeten . Die durchschnittliche Schulbesuchsdauer der über 25-Jährigen liegt bei 3,2 Jahren. Für die nachwachsende Generation wird aber eine Schulbesuchsdauer von 8,6 Jahren erwartet. Beide Werte sind im internationalen Vergleich niedrig. [35]

Artikel 21 und 22 der im Januar 2001 eingeführten Verfassung garantieren Zugang zur Bildung für alle Kinder. [36] Die Schule ist bis zum Alter von 16 Jahren verpflichtend und kostenlos. [36] Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem hohen Bildungsstandard einer kleinen Elite und dem niedrigen der Mehrheit der Bevölkerung. Seit 2002/2003 wird dem durch Einführung der nationalen Sprachen in den ersten beiden Grundschuljahren und verstärkte Alphabetisierung Erwachsener entgegengewirkt. Das senegalesische Arbeitsministerium jedoch hat geäußert, dass das öffentliche Schulsystem nicht in der Lage sei, die vielen Kinder zu bewältigen, die jedes Jahr aufgenommen werden müssen. [36]

Geschichte

Vorgeschichte

Archäologische Funde auf der Halbinsel Kap Verde und vom oberen Senegal-Tal beweisen, dass der heutige Senegal bereits im Acheuléen besiedelt wurde. Es werden im ganzen Land zahlreiche Hinterlassenschaften der frühesten Bewohner des Landes vermutet, insgesamt ist die Vorgeschichte des Senegal jedoch wenig erforscht. Aus dem Neolithikum und der Eisenzeit sind Megalithen , Hügelgräber und Muschelinseln an den Küsten erhalten. Die mündlich überlieferte Geschichte der Wolof und Serer schreibt dies einem Volk namens Soose zu, das die Region damals besiedelt haben soll. Fest steht, dass die damalige Bevölkerung in Dörfern lebte, Landwirtschaft und Viehzucht sowie Fischerei betrieb.

Die westafrikanischen Königreiche

Zeitgenössische Darstellung eines Wolof-Kriegers aus Waalo

Die Einführung der Eisenbearbeitung brachte auch soziale Umwälzungen mit sich. In deren Folge entstanden Staaten; der erste historisch belegte Staat auf dem Gebiet des heutigen Senegal war Takrur . Er entstand etwa zeitgleich mit den östlich gelegenen Gao und Ghana ; Letzteres entwickelte sich im 9. Jahrhundert zu einem Reich, das sich bis an den Senegal-Fluss ausdehnte. Takrur blieb jedoch aller Wahrscheinlichkeit nach unabhängig. Um 1050 begannen die Almoraviden im heutigen Mauretanien religiös motivierte Feldzüge. Sie schufen ein Reich, das sich von Spanien bis an den Südrand der Sahara erstreckte. Ob Takrur Teil dieses Reiches wurde, ist nicht geklärt. Der Einfluss der Almoraviden stärkte jedoch die Verbindungen zum Islam; der erste König von Takrur, der sich zum Islam bekannte, war War Jaabi .

Im 13. Jahrhundert entstand im unteren Senegal-Delta der Staat Jolof . Dieser Staat war deutlich stärker zentralisiert als Takrur und expandierte schnell in Richtung Süden. Die Vorherrschaft in der Region ging jedoch wenig später an das Malireich verloren. Takrur und Jolof wurden Mali tributpflichtig, die Casamance und das heutige Gambia wurden als Provinzen direkt Teil des Mali-Reiches. Sie erlaubten dem Reich Küstenhandel und vielleicht sogar Erkundungsfahrten auf dem Ozean. Das Mali-Reich erlebte den Höhepunkt seiner Macht im 14. Jahrhundert; danach formierten sich die westlichen Teile des Mandinka-Reiches im Staat Gabu , während Jolof sich nördlich des Gambia-Flusses behauptete.

Im Jahre 1444 erreichte das erste portugiesische Schiff die Küste vor dem heutigen Senegal. Die Portugiesen waren vor allem daran interessiert, unter Umgehung der Araber afrikanisches Gold zu handeln. In den folgenden Jahrhunderten wurde der Handel von Lançados , also Nachkommen portugiesischer Seefahrer und afrikanischer Frauen, betrieben. Gemeinden von Lançados gab es an zahlreichen Orten entlang der afrikanischen Küste; dies waren jedoch zunächst keine Kolonien. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts fand eine starke Nordmigration von Tukulor statt, die den Staat Takrur endgültig zerstörte und Jolof in mehrere Königreiche zerfallen ließ, nämlich Waalo , Cayor , Baol , Sine und Saloum . Diese Staaten waren alle instabil; Adelige, Könige und Angehörige der Krieger-Kaste des alten Mali-Reiches kämpften um Einfluss.

Auf die Mitte des 15. Jahrhunderts geht auch der erste sichere Beleg des Namens Senega sowohl für den Fluss als für das daran gelegene Land zurück, der möglicherweise mit der Bezeichnung der berberischen Stammesgruppe der Sanhādscha identisch ist. [37]

Kolonialzeit

Das Maison des esclaves in Gorée , Beispiel für Kolonialarchitektur und Denkmal an die Sklaverei
Palais du Gouvernement Général in Dakar, Französisch-Westafrika

Die Instabilität der Staaten des heutigen Senegal wurde durch den Sklavenhandel noch verstärkt. Ab dem 17. Jahrhundert wurde das portugiesische Händlernetzwerk durch befestigte französische, niederländische und britische Kolonien, meist auf dem Festland vorgelagerten Inseln ersetzt. Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Staaten hatten nun zunehmend den Erwerb von Gefangenen zum Ziel. Obwohl die Sklaverei ein Merkmal der traditionellen Gesellschaften war, hatte die Anzahl der Menschen, die in Richtung Amerika verschleppt wurde, auf die Demographie der Region eine verheerende Wirkung. Als der Sklavenhandel zum Erliegen kam, hatten die einheimischen Machthaber wiederum Schwierigkeiten, den Einnahmeausfall zu kompensieren. Die Folge war eine Serie von islamischen Revolutionen von 1673 bis 1888, die die Könige stürzten und islamische Staaten zu errichten versuchten. Die meisten dieser Revolutionen scheiterten, da die Monarchen von den Franzosen mit Feuerwaffen unterstützt wurden.

Die Franzosen hatten vor allem in Saint Louis und Gorée Kolonien eingerichtet, die formell Gouverneuren der Handelskompanien unterstellt waren. Die Umstände verhinderten es jedoch, dass administrative Strukturen aufgebaut wurden. Die eigentliche Macht in diesen Zentren wurde so langsam von der Volksgruppe der Métis (frz.: „Mischlinge“) übernommen, die den Handel mit dem Hinterland kontrollierten. So weigerten sich die Métis, das in der Folge der französischen Revolution erlassene Verbot der Sklaverei umzusetzen; dies geschah offiziell erst 1848. Die Métis entwickelten auch neue Handelsaktivitäten, etwa zunächst den Gummi- und später massiv den Erdnussexport.

Bis zum Jahr 1891 kam das gesamte Gebiet des heutigen Senegal unter französische Kontrolle. Die Königreiche wurden durch Kantone ersetzt, denen Adelige nach traditionellem System vorstanden, die aber wenig Einfluss ausüben konnten. Den bedeutend stärkeren Einfluss der aufstrebenden Sufi-Orden nutzten die Franzosen für die Zwecke der Verbreitung des Erdnuss-Anbaus in ihrem Sinne aus. Die quatre communes Saint Louis, Gorée, Rufisque und Dakar waren seit 1848 Gemeinden mit vollem französischen Bürgerrecht. Hier entwickelte sich die Gesellschaft nach französischem Vorbild: Es entstanden Zeitungen, politische Parteien und Gewerkschaften; es wurden Wahlen abgehalten und 1914 wurde Blaise Diagne zum ersten afrikanischen Vertreter der Vier Kommunen im französischen Parlament gewählt. 1902 wurde Dakar Hauptstadt der 1895 gegründeten Konföderation Afrique Occidentale Française (AOF).

Die entstehenden Emanzipationsbewegungen wurden durch die beiden Weltkriege, in denen senegalesische Truppen auf französischer Seite eingesetzt waren, noch verstärkt. Am 19. Februar 1945 wurde unter der französischen Kolonialverwaltung ein Dekret erlassen, das festlegte, dass es zwischen Senegalesinnen und Französinnen beim aktiven und passiven Frauenwahlrecht keinen Unterschied gebe; sie seien unter denselben Bedingungen Wählerinnen und wählbar. [38] [39] 1956 wurde, noch unter französischer Kolonialherrschaft, die loi-cadre Defferre eingeführt, die das allgemeine Wahlrecht für Erwachsene garantierte. Als das Land 1960 unabhängig war, wurde dieses Recht bestätigt. [40]

Der Politiker, der die Gegensätze der Menschen in den europäisch orientierten Städten und der religiös-konservativen Landbevölkerung am besten vereinen konnte, war Léopold Sédar Senghor . Er schaffte es, eine Koalition zu bilden, die die Sozialisten von Lamine Guèye bis hin zum Kalifen des Muriden -Ordens, Falilou Mbacké , verband. Als 1960 die AOF aufgelöst wurde, lehnten zahlreiche führende Persönlichkeiten den Zerfall Westafrikas in kleine Nationalstaaten ab. Konsequenterweise erreichte das Land seine Unabhängigkeit zusammen mit dem heutigen Mali als Mali-Föderation am 20. Juni 1960. Bereits 2 Monate später zerstritten sich Senghor und Modibo Keita jedoch und beide Staaten gingen getrennte Wege. Senghor wurde am 5. September 1960 zum ersten Präsidenten des Landes gewählt. [41]

Seit der Unabhängigkeit

Léopold Senghor, 1987

Nach der Unabhängigkeit wurde in der Republik Senegal ein Regierungsmodell eingeführt, das sich sehr stark an Frankreich orientierte: Bis heute ist Senegal eine stark zentralisierte Präsidialrepublik. Die drei Persönlichkeiten, die die ersten Jahre der Unabhängigkeit dominierten, waren Präsident Léopold Sédar Senghor , Parlamentspräsident Lamine Guèye und Premierminister Mamadou Dia . Letzterer begann ein ehrgeiziges Reformprogramm in wirtschaftlichen und politischen Belangen; er wurde jedoch bereits 1962 der Planung eines Putsches beschuldigt und verhaftet.

Nach dieser politischen Krise wurde 1963 eine neue Verfassung angenommen, die die Rechte des Präsidenten stärkte; gleichzeitig wurde aus dem Senegal faktisch ein Einparteienstaat, so dass 1965 nur noch die Union progressiste sénégalaise des Präsidenten zugelassen war. Senghor verfolgte vor allem eine visionäre Kulturpolitik, in welcher der Staat Festivals, Studios und Museen finanzierte. In der gleichen Zeit begann jedoch ein Preisverfall beim wichtigsten Exportgut des Landes, den Erdnüssen, und eine Serie von Dürren brachte einen weiteren Rückgang der Produktion. Der dadurch verursachte Einnahmenrückgang des Staates führte zu ernsthaften sozialen Spannungen. Angesichts der Krise wurde das politische System wieder liberalisiert, 1974 wurde die Oppositionspartei Parti Démocratique Sénégalais zugelassen und 1980 dankte Senghor als erster afrikanischer Staatschef ab und übergab das Amt an Abdou Diouf .

In die Amtszeit von Diouf fallen vor allem bewaffnete Konflikte im Inneren wie im Äußeren sowie ein stetiger wirtschaftlicher Abstieg. Die Umsetzung der Reformen, die von den Gläubigern des Senegals verlangt wurden, brachte Privatisierungen und das Ende von Subventionen, was die Lebenshaltungskosten der Menschen scharf ansteigen ließ. 1981/82 entsandte Senegal seine Armee nach Gambia, um Präsident Dawda Jawara in einem Militärputsch beizustehen. Die in der Folge gegründete Konföderation Senegambia hatte jedoch keine lange Lebensdauer. Weiter brach 1982 der Casamance-Konflikt aus, mit der Separatistenbewegung Mouvement des forces démocratiques de la Casamance an dessen Spitze. Streitigkeiten um Weide- und Wassernutzungsrechte am Senegal-Fluss führten schließlich 1989 zu einem Grenzkrieg mit Mauretanien , der 400 Todesopfer forderte und zahlreiche Menschen auf beiden Seiten der Grenze zur Rückkehr in ihr Heimatland zwang. Nach einem Militärputsch im benachbarten Guinea-Bissau entsandten Senegal und Guinea im Juni 1998 Truppen.

Nachdem alle Wahlgänge in den 1980er und 1990er Jahren zu starken innenpolitischen Spannungen geführt hatten, wurde im Jahr 2000 der erste friedliche Machtwechsel südlich der Sahara vollzogen: Abdoulaye Wade gewann die Präsidentschaftswahlen und, ein Jahr später, gewann seine Partei auch die Parlamentswahlen. Im Januar 2001 wurde die Verfassung per Referendum geändert. Die Amtszeit des Präsidenten wurde auf maximal zwei Mandate à 5 Jahre begrenzt. Die Politik Wades zielte auf Liberalisierung, Investitionsfreundlichkeit und Förderung von Telekommunikation und Tourismus ab, der Erfolg lässt jedoch nach wie vor auf sich warten. Gleichzeitig wurde Wade in zunehmendem Maße Klientelismus und Verschwendung vorgeworfen; die Kaufkraft der Senegalesen sank nach wie vor und vor allem junge Menschen wandten sich von seiner Politik ab. [42]

Bei den Präsidentschaftswahl in Senegal 2012 setzte sich der Herausforderer Macky Sall in einer Stichwahl gegen den Amtsinhaber Wade durch.

Politik

Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 74,6 von 120 71 von 178 Stabilität des Landes: erhöhte Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [43]
Demokratieindex 5,67 von 10 86 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [44]
Freedom in the World 71 von 100 --- Freiheitsstatus: partiell frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [45]
Rangliste der Pressefreiheit 25,22 von 100 49 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [46]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 45 von 100 67 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [47]

Politisches System

Nach der Verfassung Senegals ist die Republik Senegal eine präsidentielle Republik. An der Spitze der Regierung steht der für maximal zwei Amtszeiten direkt gewählte Präsident . Seit einem Verfassungsreferendum 2016 beträgt diese fünf Jahre, zuvor waren es sieben. Nach einer Verfassungsänderung im Mai 2019 ist der Präsident zugleich Regierungschef. Er ernennt die Minister.

2012 wurde Macky Sall von der Alliance pour la République (APR) zum Präsidenten gewählt. Er setzte sich auch bei den Wahlen im Februar 2019 gegen seine Bewerber durch.

Die Legislative ist die Assemblée nationale (Nationalversammlung), bestehend aus 165 Mitgliedern, die alle fünf Jahre gewählt werden.

Verwaltungsgliederung

Mit der Unabhängigkeit übernahm Senegal zunächst aus der Kolonialzeit die Gliederung in Kreise ('Cercles'). 1962 wurden die Kreise in Arrondissements unterteilt und 1964 wurden die Kreise zu Départements. Im Jahr 1976 wurde durch das Gesetz Nr. 76-61 vom 26. Juni 1976 eine dreistufige Gliederungsstruktur geschaffen mit Regionen, Départments und Arrondissements. Regionen gab es zwar schon 1960, sieben an der Zahl, jedoch waren deren Kompetenzen noch sehr gering. Dies änderte sich nach und nach, und 1976 wurde eine achte Region Louga durch Teilung der Region Diourbel geschaffen. [48] 1984 wurde die Zahl der Départments durch das Gesetz Nr. 84-22 vom 24. März 1984 auf drei je Region begrenzt und vier neue Regionen wurden geschaffen (Kolda, Ziguinchor, Fatick und Kaolack). 2002 wurde das Départment Matan aus der Region St. Louis ausgegliedert und in den Status einer Region erhoben. Mit dem Gesetz Nr. 2008-14 vom 18. März 2008 wurden schließlich weitere drei Regionen geschaffen aus den bisherigen Départments Kaffrine, Kédougou und Sédhiou, die aus den Regionen Kaolack, Tambacounda und Kolda ausgegliedert wurden. [49]

Bei der Unabhängigkeit 1960 hatte Senegal etwa 30 Städte ( communes ). Und eine Verordnung von 1957 gab den Inhabern von traditioneller Territorialgewalt die Vollmacht, Landgemeinden ( Communautés rurales ) als Körperschaften mit einer gewissen finanziellen Eigenständigkeit zu schaffen. Ausgehend von der Region Thiès wurden im Sinne einer Dezentralisation zwischen 1972 und 1996 nach und nach in allen Regionen Regierungen geschaffen. Seitdem gibt es im Land drei Arten von Selbstvertretungskörperschaften, nämlich Regionen, Landgemeinden (Communautés rurales) und Kommunen ( communes d'arrondissement als Stadtbezirke in den Großstädten und communes als städtische Kommunen). [50] Nach Abschluss der territorialen Verwaltungsreform gliederte sich Senegal im Jahr 1996 in 10 Regionen, 30 Départments, 91 Arrondissements, 60 Communes, 43 Communes d'arrondissement sowie 320 Communautés rurales. [51] Diese Verwaltungseinteilung wurde seitdem einige Male modifiziert. [52] [53]

GambiaGuinea-BissauGuineaMaliMauretanienRegion Saint-LouisRegion DakarRegion ZiguinchorRegion SédhiouRegion KoldaRegion KédougouRegion ThièsRegion LougaRegion DiourbelRegion KaolackRegion FatickRegion KaffrineRegion MatamRegion Tambacounda
Regionen in Senegal

Seit 2008 ist Senegal in 14 Regionen (régions) gegliedert, die ihrerseits in insgesamt 45 Départements unterteilt sind:

Im Jahr 2013 wurde die Verfassung der Gebietskörperschaften ( Code général des Collectivités locales ) grundlegend neu gefasst mit dem erklärten Ziel, Mängel und Schwächen zu beheben, die sich bisher bei der Umsetzung der Dezentralisation gezeigt hatten, indem auf Dauer lebensfähige organisatorische Gebietseinheiten geschaffen werden, die eine nachhaltige Entwicklung gewährleisten können. Diese Reform ist bekannt unter dem Namen "l'Acte III de la décentralisation". Wegen ihrer Kompliziertheit und wegen ihrer grundlegenden Bedeutung für die Zukunft des Landes wird diese Reform nur schrittweise und in zwei Phasen verwirklicht werden.

In einer ersten Phase sollen die Regionen ihren Status als Gebietskörperschaften verlieren und die Départments sollen eben diesen Status erlangen. Ferner sollen die Communautés rurales und die Communes d'arrondissement in den Status der Communes erhoben werden. Die Großstädte ( Villes ) sollen mit den in ihren Grenzen geschaffenen Communes die Zuständigkeiten gemeinsam nutzen können. Schließlich sollen die Zuständigkeiten zwischen den Communes und den Départments neu abgegrenzt werden. [54] Diese Reform ist durchaus umstritten, wirft Fragen auf und wird nicht durchweg als zielführend gesehen. [55]

Demokratie und Menschenrechte

Senegal zeichnet sich durch rechtsstaatliche und demokratische Strukturen aus, grundlegende Freiheitsrechte, insbesondere Religions-, Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit, sind gewährleistet.

Ein Problem der Innenpolitik war lange Jahre der Casamance-Konflikt in dem südlich von Gambia gelegenen Landesteil. Die Rebellenbewegung MFDC kämpfte um dessenUnabhängigkeit , da die Region historisch, wirtschaftlich, ethnisch und religiös anders geprägt ist als das Kernland. Infolge einer außenpolitischen Verständigung mit den Nachbarländern Gambia und Guinea-Bissau hat sich der Konflikt bis 2015 nach und nach beruhigt. Der Untergang der Le Joola , der nahezu eine ganze Studentengeneration der Casamance das Leben gekostet hatte, führte im November 2002 zum Sturz der Regierung der Premierministerin Mame Madior Boye .

Trotz garantierter Presse- und Meinungsfreiheit war kritische Berichterstattung nicht immer uneingeschränkt möglich. Besonders in der zweiten Amtsperiode von Staatspräsident Abdoulaye Wade zwischen 2007 und 2012 wurde der „berüchtigte Artikel 80 des Strafrechts“ (Schutz der nationalen oder öffentlichen Sicherheit) auch gegen die Presse und deren Vertreter angewandt, obwohl Wade noch 2004 angekündigt hatte, den Paragraphen zu streichen. Das Institut Giga meldete in diesem Zusammenhang: „Erst im Mai 2009 wurde das seit Jahren schwebende Verfahren gegen den bekannten Journalisten, Madiambal Diagne, Eigentümer des ‚Le Quotidien', eingestellt. Die Zeitung hatte über Korruption beim Zoll und die direkte Einmischung der Exekutive in die Justiz berichtet.“ [56] Durch bezahlte Schläger der Regierungspartei Parti Démocratique Sénégalais (PDS) seien nach einer Verleumdungsklage Redaktionsräume des Internetportals 24 Heures Chrono verwüstet worden.

Außenpolitik

In der Außenpolitik dominiert die Beziehung zu Frankreich . Die senegalesische Regierung pflegt Diplomatie auf hohem Standard. Dabei bemüht sie sich, eine Balance zwischen Schwellen- und Industrieländern zu wahren, hat also eine Vermittlerrolle.

Senegal unterhält Auslandsvertretungen in 48 Staaten , darunter auch in Deutschland und der Schweiz. 72 Staaten unterhalten diplomatische Vertretungen in Senegal, auch Deutschland , die Schweiz und Österreich sind darunter. [57]

Die afrikanische Einheit ist das wichtigste Anliegen des Präsidenten. Die CEDEAO (Communauté Economique des Etats de l'Afrique de l'Ouest) ist ein erster Schritt in diese Richtung. Des Weiteren hat Senegal als eines der wenigen mehrheitlich islamisch geprägten Länder Israel anerkannt und unterhält auch diplomatische Beziehungen zu diesem Staat.

Seit 2008 hat Senegal Beobachterstatus in der Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder (CPLP). Hintergrund sind insbesondere die sprachliche und kulturelle Geschichte der Casamance -Region und die historischen portugiesisch-senegalesischen Beziehungen . [58]

Nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti 2010 bot der Präsident des Senegal, Abdoulaye Wade , den Opfern an, sich hier anzusiedeln. Bei entsprechenden Einwanderungszahlen könne den Haitianern eine ganze Region angeboten werden. Begründet wurde der Vorschlag damit, dass die Haitianer als Nachkommen afrikanischer Sklaven auch ein Recht auf ihr „afrikanisches Erbe“ hätten. [59] [60]

Militär

Die Forces armées du Sénégal haben eine Personalstärke von 17.000 Soldaten. Sie wurden 1960 gegründet und gliedern sich in

  • Gendarmerie
  • Heer (Armée de terre)
  • Marine (Marine nationale)
  • Luftwaffe (Armée de l'air), diese betrieb bis 2019 keine Jets, sondern Überwachungsflugzeuge ( CN-235MP NC-212 ) und Transport- sowie Kampfhubschrauber Mi-17 und Mi-24 . In den Jahren 2020/2021 sollten laut Meldungen im Jahr 2019 vier Jets des Typs L-39 für erweitertes Training in Dienst gestellt werden. [61]

Senegal gab 2017 knapp 1,9 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 305 Millionen US-Dollar für seine Streitkräfte aus. [62] [63]

Wirtschaft

Grundsätzlich hat Senegal den Status eines Entwicklungslandes , ist jedoch im Vergleich zu anderen westafrikanischen Ländern weiter entwickelt, was aber seine Produkte im Regionalvergleich überteuert wirken lässt. Die Nationalparks ziehen einige Touristen an, wobei die Regierung darauf bedacht ist, Massentourismus zu vermeiden. 2016 besuchten knapp 1 Mio. Touristen das Land. Die Tourismuseinnahmen beliefen sich 2015 auf 368 Mio. US-Dollar. [64]

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind Fischerei- und Landwirtschaft, Tourismus sowie der Bausektor. Die meisten Exporteinnahmen stammen aus dem Abbau von Phosphaten und der Landwirtschaft. Das Land ist zudem stark von Entwicklungshilfe und Rücküberweisungen der Auslandssenegalesen abhängig. Dank wirtschaftlichem Wachstum konnte die Armut in den letzten Jahren gesenkt werden. 2016 lag das Wachstum der Wirtschaft bei 6,6 %, womit das Land eines der weltweit wachstumsstärksten ist.

Mit dem "Emerging Senegal Plan" der Regierung von Macky Sall soll das Wachstum weiter angekurbelt werden und die Industrialisierung des Landes eingeleitet werden. Der Plan sieht vor, mit Infrastrukturprojekten im ganzen Land die Wettbewerbsfähigkeit des Senegal zu verbessern und die sehr hohen Energiekosten zu senken. Das Haushaltsjahr 2016 sieht die Verwirklichung bzw. den Beginn von 19 Projekten vor, darunter eine Autobahn von Thiès nach Touba und ein neuer Flughafen. Hauptgeldgeber sind die USA. [65]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Senegal Platz 106 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [66] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2019 Platz 117 von 180 Ländern. [67]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [68]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
4,63 Mrd. 6,87 Mrd. 8,99 Mrd. 11,24 Mrd. 14,94 Mrd. 21,08 Mrd. 22,26 Mrd. 23,98 Mrd. 25,35 Mrd. 26,16 Mrd. 27,61 Mrd. 28,71 Mrd. 30,55 Mrd. 32,15 Mrd. 34,07 Mrd. 36,67 Mrd. 39,64 Mrd. 43,24 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
816 1.049 1.184 1.285 1.512 1.873 1.926 2.020 2.077 2.084 2.138 2.158 2.229 2.277 2.342 2.448 2.572 2.726
BIP Wachstum
(real)
−0,8 % 3,3 % −0,7 % 5,4 % 3,2 % 5,6 % 2,5 % 5,0 % 3,7 % 2,4 % 4,3 % 1,9 % 4,5 % 3,6 % 4,1 % 6,5 % 6,7 % 7,2 %
Inflation
(in Prozent)
8,8 % 13,0 % 0,3 % 8,1 % 0,8 % 1,7 % 2,1 % 5,9 % 6,3 % −2,2 % 1,2 % 3,4 % 1,4 % 0,7 % −1,1 % 0,1 % 0,9 % 1,4 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
... ... ... ... 74 % 46 % 22 % 23 % 24 % 34 % 36 % 41 % 43 % 47 % 54 % 57 % 60 % 61 %

Landwirtschaft

In Senegal sind 78 Prozent der Erwerbstätigen im Agrarsektor tätig, der allerdings weniger als 20 Prozent am BIP ausmacht (60 Prozent stammen inzwischen aus dem Dienstleistungssektor, zum Beispiel Tourismus). Gleichzeitig hat das Land mit 47 Prozent eine der höchsten Urbanisierungsraten Afrikas.

Aufgrund des weithin semiariden Klimas können nur 16 Prozent der Landfläche für landwirtschaftlichen Anbau genutzt werden, lediglich in der Schwemmlandebene der Senegalniederung und in dem Feuchtgebiet der Niayes entlang der Grande-Côte , dem nördlichen Küstenstreifen, gibt es Bewässerungslandwirtschaft. Die Ferlo , die ausgedehnte wasserarme Savannenlandschaft, die sich südlich der Senegalniederung erhebt, erlaubt hauptsächlich nur halbnomadische Viehzucht. Die wichtigsten agrarischen Devisenbringer sind Erdnüsse und Baumwolle : Senegal gehörte weltweit zu den größten Erdnussproduzenten, allerdings seit den 1970er Jahren mit stark abnehmender Tendenz. Die Nutzfläche für den Erdnussanbau in dem sogenannten Erdnussbecken hat sich seitdem halbiert. Ackerbau konzentriert sich auf den niederschlagsreicheren Süden des Landes um Sine-Saloum und Casamance . Den Eigenbedarf an Grundnahrungsmitteln kann die Landwirtschaft gleichwohl nicht decken. Daher werden große Mengen (vor allem Reis und Weizen) importiert, was zu einem entsprechenden Devisenverbrauch führt. Die Compagnie Sucrière Sénégalaise hat einen beachtlichen agro-industriellen Komplex in und um Richard Toll entwickelt und ist Marktführer der Zuckerindustrie Westafrikas.

Die kombinierten Effekte aus Dürreperioden sowie Bodendegradation durch zunehmende Landnutzung (auch Überweidung und Abholzung ) beeinträchtigen hier, am Rande der Sahelzone , landesweit das ökologische Gleichgewicht. Senegal beteiligt sich deshalb, mit bis 2017 noch bescheidenem Erfolg, an Gegeninitiativen wie Afrikas Grüne Mauer im Sahel .

Nach Einschätzung des Weltfriedensdienst eV sind „Fruchtbarkeit und Wasserhaltvermögen der Böden gering, Erosion ist weit verbreitet, die Artenvielfalt sinkt, während der Befall mit Schädlingen zunimmt. Der traditionelle Landbau ist klar an seine Grenzen gestossen. Verantwortlich sind aber auch die Förderung von Monokulturen und der intensive Einsatz von Pestiziden und Kunstdünger in der Vergangenheit. Verschärft wird die Situation durch die weitgehende Beendigung staatlicher Beratung.“ [69]

Fischerei

Ein senegalesischer Fischer bereitet das Räuchern von Fisch vor

Die Fischerei ist inzwischen der wichtigste Wirtschaftszweig, da die Küstengewässer des Senegal reiche Fischfanggründe aufweisen. Die senegalesischen Kleinfischer können die lokalen und regionalen Märkte ausreichend versorgen. Die Fangrechte für Hochseefischerei sind jedoch an Japan und Südkorea verkauft. Insgesamt stellt der Fischfang heute das wichtigste Exportgut Senegals dar (28,5 Prozent) und hat den früher dominierenden Erdnussanbau abgelöst.

Industrie und Bergbau

Senegal hat eine verhältnismäßig weit entwickelte verarbeitende Industrie (allerdings nur in den Großstädten), aber das Industriekapital ist in ausländischer Hand. Wichtige Industriezweige sind Lebensmittel- (Öl, Fisch, Zucker), chemische Industrie und Textilverarbeitung.

Als Bodenschätze sind Phosphat und Gold zu nennen, [70] ebenso Eisenerz und Erdöl. Ein im Februar 2007 zwischen ArcelorMittal und dem Senegal abgeschlossenes Abkommen zur Erschließung der Eisenerzvorkommen von Falémé im Département Saraya im Südosten des Landes am Falémé -Fluss ist gescheitert.

Energie

In Senegal hat die staatliche Senelec ein Monopol auf die Erzeugung, Verteilung und Abrechnung von elektrischer Energie. Im Jahr 2016 hatte das Unternehmen einen Umsatz von 2,875 Milliarden Kilowattstunden elektrische Energie (2875 GWh). [71] Knapp 75 Prozent des Stromes stammten aus ölbefeuerten Wärmekraftwerken . 2017 lancierte die Organisation pour la mise en valeur du fleuve Gambie (OMVG) das Projekt eines Netzverbundes der Stromnetze der vier Mitgliedsstaaten Senegal, Gambia, Guinea und Guinea-Bissau sowie den Bau eines Wasserkraftwerkes am Gambia-Fluss in der Region Kédougou .

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 4,4 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 3,8 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von ca. 4 % des BIP . [65] Die Staatsverschuldung betrug 2016 8,5 Mrd. US-Dollar oder 57,4 % des BIP. [72]

Verkehr

Mit dem Transport von Personen oder Gütern wurden im Jahr 2009 3,5 % des Bruttoinlandsproduktes des Senegal erwirtschaftet. Die Straße dominiert diesen Wirtschaftszweig: 99 % des gesamten Personenfernverkehrs und 95 % des Transportvolumens werden auf der Straße abgewickelt. Drei Viertel aller öffentlichen Investitionen in Infrastruktur werden für den Straßenverkehr aufgewendet. Er bietet etwa 300.000 Personen Arbeit, in meist informellen Beschäftigungsverhältnissen. [73] [74] [75]

Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird und die Qualität der Infrastruktur misst, belegte Senegal 2018 den 141. Platz unter 160 Ländern. [76]

Straßenverkehr

Das Straßennetz Senegals hat nach dem Stand von 2008 eine Gesamtlänge von 14.825 km, an klassifizierten Straßen, das sind 23,1 km pro 1000 km². Gegenüber dem Jahr 1992, als das Land über 14.280 km verfügte, ist es somit kaum gewachsen. Befestigt sind 4806 km, besonders in den Bevölkerungszentren des Westens, und 10.019 km unbefestigt. Selbst 15 % oder 507 km der höchsten Straßenkategorie, der Nationalstraßen , sind unbefestigt. Für das Jahr 2008 wurde angegeben, dass weniger als 40 % der Straßen in gutem Zustand seien. Dies ist immerhin eine Verbesserung gegenüber 2001, als nur 30 % in gutem Zustand waren.

Nach wie vor sind 30 % der Landbevölkerung weiter als 5 km von einer befahrbaren Straße entfernt, besonders im Osten des Landes, wo auf 1000 km² nur 10–20 km Straße kommen. In den letzten Jahren hat die Regierung das Ziel, Verkehr und Transport für die Landbevölkerung zugänglich zu machen und ihnen damit einen Ausweg aus der Armut zu bieten, konstant verfehlt.

Im Jahr 2008 waren in Senegal 293.800 Fahrzeuge registriert, davon drei Viertel in Dakar, zwei Drittel waren Pkw, 80 % sind als Gebrauchtwagen ins Land gekommen und 60 % waren mit Dieselmotoren ausgestattet. Der Altersdurchschnitt der Fahrzeuge lag bei 10,8 Jahren, was auf ein nach wie vor sehr hohes Alter vieler Fahrzeuge hindeutet, jedoch gegenüber 2001 eine Verbesserung darstellt. Dies ist auf das Verbot des Imports von Fahrzeugen, die älter als fünf Jahre alt sind, zurückzuführen. Im Jahr 2008 kamen 237 Menschen bei Unfällen ums Leben, was für ein Land mit so geringer Motorisierung ein bemerkenswert hoher Wert ist. [77]

Ein car rapide

Staatlich organisierten öffentlichen Verkehr gibt es nur in der Hauptstadt Dakar, wo der Busverkehr seit dem Jahr 2000 von Dakar Dem Dikk abgewickelt wird. Dieses Unternehmen, das zu 70 % dem Staat gehört, kämpft aufgrund des hohen Alters seines Fahrzeugparkes und der damit verbundenen hohen Instandhaltungskosten mit chronischen Finanzproblemen. Ansonsten wird der öffentliche Verkehr von einer Vielzahl kleiner Unternehmen abgewickelt, die so genannte Cars rapides , Ndiaga Ndiaye oder Sammeltaxis (sept-places, taxi-brousse) betreiben. [78]

Für die verkehrstechnische Anbindung des Südteils des Landes stellt der Staat Gambia , dessen Territorium tief in das Gebiet des Senegal hineinreicht, eine Herausforderung dar. Sämtliche Transporte aus oder in die Casamance müssen entweder einen langen Umweg über Tambacounda im Osten nehmen oder auf der Transgambienne zwei Grenzübertritte und eine Fährfahrt über den Gambia-Fluss in Kauf nehmen. Seit Januar 2019 steht die neben den Fährterminals errichtete und mautpflichtige Senegambia Bridge zur Verfügung. Die mit dem Transitverkehr durch Gambia verbundenen Kosten und Zeitaufwände waren immer wieder Anlass zu Ärgernissen.

Das Fernstraßennetz des Senegal ist beteiligt an drei transkontinentalen Straßenbauprojekten, den Trans-African Highways

Eisenbahnverkehr

Dakar Hauptbahnhof

Infrastruktur

Das Bahnnetz des Senegal hat auf dem Papier eine Länge von 906 km. Dazu gehören eine 70 km lange zweigleisige Strecke zwischen Dakar und Thiès , die 574 km lange Strecke von Thiès nach Kidira , die 193 km lange Strecke von Thiès nach Saint-Louis sowie drei kleinere Zweiglinien. Die erste Eisenbahn des Landes wurde bereits im Jahr 1885 zwischen Dakar und Saint-Louis geöffnet, seit 1968 wurde das Netz jedoch nicht mehr erweitert und lange Abschnitte wurden seit ihrer Inbetriebnahme nicht mehr erneuert. In der Realität ist der Verkehr nach Saint-Louis bereits seit 1999 eingestellt, zwischen Dakar und Thiès ist nur ein Gleis benutzbar.

Rettungsversuche

Die bis 2003 durch die Société Nationale des Chemins de Fer du Sénégal betriebene Strecke von Dakar nach Bamako , die 1287 km lang ist, wird seit ihrer Privatisierung durch das Unternehmen Transrail betrieben, das sich für einen Preis von 24 Millionen Euro und eine Zusage zu Investitionen von 50 Millionen Euro die Konzession für 25 Jahre gesichert hat. Transrail befindet sich derweil in großen finanziellen Schwierigkeiten, um eine Rettung des Unternehmens wird gerungen. [79] [80]

Betrieb

Der inländische Gütertransport auf der Schiene ist seit der Privatisierung um zwei Drittel gesunken, das auf der Schiene von und nach Mali transportierte Volumen ist hingegen annähernd gleich geblieben und macht mit 310.000 t pro Jahr etwa die Hälfte des mit dem Nachbarland ausgetauschten Volumens aus. [81] [82] [83]

Mit dem Petit train de banlieue gibt es in Dakar einen schienengebundenen Vorortverkehr, der im Jahr 2009 4,9 Millionen Passagiere transportieren konnte, dessen Anteil am gesamten Fahrgastvolumen der Hauptstadt jedoch weniger als ein Prozent ausmacht. [84]

Der letzte schwere Eisenbahnunfall ereignete sich am 31. Dezember 1969 bei Thiès, als ein Personenzug und ein Güterzug zusammenstießen. Mehr als 20 Menschen starben. [85]

Luftverkehr

Der regelmäßige Luftverkehr in Senegal begann zur Zeit von Französisch-Westafrika namentlich durch die Einrichtung eines Luftpostverkehrs von Frankreich über Westafrika nach Südamerika durch die Compagnie générale aéropostale , die für Zwischenlandungen in Senegal Ende der 1920er Jahre die Hydrobase Saint-Louis eingerichtet hatte. Sie war für den legendären Flugpionier Jean Mermoz am 12. Mai 1930 Startplatz des Erstflugs über den Südatlantik nach Natal (Brasilien) mit dem Wasserflugzeug Comte de la Vaulx und mit 130 kg Post an Bord. Eine weitere Basis für den Südatlantikverkehr war damals der Flugplatz Ouakam bei Dakar, wo schon 1937 Air France, Lufthansa, Ala Litoria, Imperial Airways und British Airways regelmäßig Zwischenstopps einlegten. Da diese Basis dem zunehmenden Luftverkehr nicht mehr gewachsen war, wurde 1944 der Flughafen Dakar-Yoff in Betrieb genommen, der bis 2017 als der internationale Flughafen Senegals diente, zuletzt unter dem Namen Aéroport international Léopold-Sédar-Senghor , wenige Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Dakar.

Der neue, moderne Flughafen Dakar-Blaise Diagne befindet sich etwa 45 km östlich von Dakar in der Gemeinde Diass und ist seit Dezember 2017 in Betrieb. In Saint Louis, Cap Skirring und Ziguinchor gibt es Flugplätze, die internationalen Standards entsprechen, zahlreiche weitere Städte haben eigene Landebahnen. Im Jahr 2009 wurden in Senegal 1,6 Millionen Flugpassagiere gezählt, was gegenüber 2007 und 2008, als es noch 1,9 Millionen Passagiere waren, einen deutlichen Rückgang darstellt. Dies wird vor allem auf den Bankrott der nationalen Fluglinie Air Sénégal International zurückgeführt, die 2009 ihren Flugbetrieb einstellen musste. Im Januar 2011 nahm Sénégal Airlines den Betrieb auf. Die neue senegalesische Fluglinie flog mit vier Flugzeugen mittlerer Größe diverse Ziele in Afrika an. [86] 2018 löste Air Sénégal den 2016 eingestellten Flugbetrieb der Sénégal Airlines ab. Dem Luftverkehr wird keine bedeutende Entwicklung vorhergesagt. Als Hauptgrund dafür wird die mangelnde Rentabilität angesehen, die sich aufgrund der geringen Größe des Landes und des niedrigen Durchschnittseinkommens erwarten lässt.

Schiffsverkehr

Fährschiff Aline Sitoé Diatta

Über den Seeweg wickelt Senegal 95 % seines gesamten Außenhandels ab. Der mit Abstand wichtigste Hafen ist der Port autonome de Dakar . Er erreichte im Jahr 2009 einen Umschlag von 9,5 Millionen Tonnen, von denen 7,4 Millionen gelöscht und 2,1 Million Tonnen geladen wurden. 700.000 t wurden im Transitverkehr durch den Senegal in ein anderes westafrikanisches Land befördert, davon 600.000 t von und nach Mali. Weitere Häfen befinden sich in Kaolack und Ziguinchor. Letzterer erreichte 2009 einen Umschlag von 85.000 t und wurde kürzlich für ca. 6 Millionen Euro saniert. Für die Anbindung der Casamance an den Rest des Landes ist der Fährverkehr zwischen Dakar und Ziguinchor von besonderer Bedeutung. Nach dem Untergang der Fähre Le Joola im Jahr 2002 besitzt man seit März 2008 eine um 25 Millionen € aus Deutschland beschaffte Fähre namens Aline Sitoe Diatta , mit der 2009 86.000 Passagiere befördert wurden. [87]

Kultur

Nationale Symbole

Die drei panafrikanischen Farben sind nach dem Vorbild der Trikolore angeordnet. Der fünfzackige Stern symbolisiert die Freiheit und den Fortschritt. Die Flagge besteht seit 1960. Näheres über das Staatswappen findet sich im Artikel Wappen des Senegal .

Die Nationalhymne mit dem Text von Léopold Sédar Senghor lautet: Pincez Tous vos Koras, Frappez les Balafons . Auf Deutsch: „Zupft alle eure Koras , schlagt die Marimbas , der rote Löwe hat gebrüllt …“

Presse, Rundfunk und Kommunikation

Bereits im Jahr 1856 nahm die Zeitung Moniteur du Sénégal et dépendances (sinngemäß: Senegalesische Nachrichten aus den Bezirken) mit Sitz in St. Louis ihre Arbeit auf. Die meisten senegalesischen Presseorgane sind jedoch erst im 20. Jahrhundert während der Kolonialzeit entstanden. Ein Missionssender, vor allem von protestantischen Missionsstationen im frühen 20. Jahrhundert gegründet, verbreitete die biblische Botschaft. Kritik daran wurde nicht geduldet. [88]

Nach dem Ersten Weltkrieg entwickelten sich, parallel zur Gründung der Gewerkschaften, die ersten Zeitschriften für die senegalesischen Arbeiter, beispielsweise Voice of Workers of Senegal (1938 gegründet). Erst nach dem Zweiten Weltkrieg hatte der Kontinent Zugang zu modernen aktuellen Informationsmedien. In den 1950er Jahren entwickelte die Zeitschrift Présence africaine , 1947 von Alioune Diop gegründet, die Idee einer panafrikanischen Informationsfreiheit.

1959 wurde die senegalesische Presseagentur Agence de presse senegalaise (APS) gegründet. [89] Sie ist eine autonome Einrichtung und hat das Monopol auf die Verbreitung von Informationen im Senegal über andere Nachrichtenagenturen weltweit. In der Weltrangliste der Pressefreiheit, erstellt von Reporter ohne Grenzen , belegt Senegal den 86. Platz im Jahr 2008 (von insgesamt 173 Ländern), [90] was im Vergleich aller westafrikanischen Länder einer überdurchschnittlich guten Platzierung entspricht.

Die wichtigsten aktuellen Presseorgane sind
  • Tageszeitungen: Le Soleil (Die Sonne) gegründet 1970 als regierungsnahe Zeitung, Sud Quotidien , eine unabhängige Zeitung, das Boulevardblatt Wal Fadjri oder die umsatzstarke neutrale Zeitung l'Observateur und andere
  • Eine Besonderheit des senegalesischen Pressewesens ist die Existenz satirischer Zeitschriften wie Le Cafard libéré (Die befreite Küchenschabe), gegründet unter expliziter Anspielung auf eine französische Zeitschrift, Le Canard enchainé (Die gefesselte Ente) oder Le Politicien (Der Politiker)
  • Es gibt verschiedene Sport- und Frauen- bzw. Wellnesszeitschriften ( Amina , Magazin für afrikanische und karibische Frauen) und mit zunehmender Beliebtheit Kinder- und Jugendzeitschriften ( Planète Enfants oder Planète Jeunes )
  • Zu den panafrikanischen Zeitschriften gehören die wöchentlich erscheinende Jeune Afrique , gegründet 1960 und beliebt vor allem in der Oberschicht, sowie Titel der internationalen französischen Presse, wie Le Monde , Le Figaro , International Herald Tribune oder der englischsprachige The Guardian
  • Auch in Senegal ist die Presse wie anderswo zunehmend der Konkurrenz durch andere Medien unterworfen, wie z. B. den Onlineplattformen Rewmi , Nettali oder Politicosn et Leral
Rundfunk

Aus wirtschaftlichen Gründen und wegen der einfachen Handhabung ist das Radio das einzige wirkliche Massenmedium für die breite Bevölkerungsmehrheit in Senegal. [91] Obwohl die Medien in Senegal eine im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern relativ starke Position genießen, [92] führt die Abhängigkeit von Energie gelegentlich zu gesellschaftlichen Unruhen.

  • Zwei Hörfunkprogramme des öffentlich-rechtlichen Senders Radio-Télévision sénégalaise ( RTS ) sind über UKW nahezu flächendeckend (11 bis 14 Stationen) zu empfangen. Das nationale Programm Chaîne Nationale und 11 regionale UKW-Stationen (mit nationalem Mantelprogramm ) [93] bieten Sendungen in den verschiedenen Sprachen ihres Sendegebiets an. Hinzu kommt das Programm Radio Sénégal International , das auch über Satellit ( Eutelsat 7 Grad Ost) ebenfalls nur in den Landessprachen empfangbar ist und dessen französische Sendungen sich neben der inländischen Bevölkerung auch an ein internationales Publikum richten. Kurz- und Mittelwellensender wurden abgeschaltet.
  • Es gibt zahlreiche beliebte Programme in den regional verbreiteten Sprachen. Darunter auch einige weltweit über das Internet empfangbar.
  • International in Senegal vertretene Radiostationen sind Africa Radio aus Gabun oder Radio France Internationale .

Fernsehen gibt es in Senegal seit 1963. Es wurde mit Hilfe der UNESCO gegründet, regelmäßige Sendungen gibt es aber erst seit 1965. Über Satellit sind zahlreiche internationale private Sender verfügbar, allerdings aus Kostengründen unter Ausschluss der breiten Bevölkerungsmehrheit. Fernsehen ist beliebt, muss aber oft kollektiv von mehreren Haushalten gemeinsam genutzt werden.

  • Der öffentlich-rechtliche Sender RTS bot lange Zeit das einzige empfangbare Fernsehprogramm an. Er ist ebenfalls ua über Eutelsat empfangbar. Terrestrischen Empfang gibt es nicht mehr.
  • Ein nationales privates Fernsehvollprogramm ist 2sTV . Daneben gibt es noch einige Spartenprogramme und Bezahlfernsehen .
Internet und Telekommunikation

Nach Angaben der les Systèmes d'Information, les Réseaux et les Inforoutes au Sénégal (Beobachtungsstelle für Informationssysteme, Netzwerke und Informationsübertragung in Senegal, OSIRIS), [94] gab es im September 2007 650.000 Internetnutzer und 34.907 Teilnehmeranschlüsse, darunter 33.584 mit einer ADSL-Verbindung. Schätzungen gehen derzeit für Senegal von 800 Zugangsknoten zum Internet aus. Im April 2007 waren 1921 Domains unter der Top Level Domain „.Sn“ gemeldet, aber nur 540 Seiten waren tatsächlich online. 2016 nutzten 23,4 % der Bevölkerung das Internet. [95]

In einem Land, in dem Freundlichkeit und mündliches Verhandeln im Mittelpunkt familiären und gesellschaftlichen Lebens stehen, hat Mobiltelefonie schnell Marktanteile gewonnen. Die beiden Betreiber, die sich den senegalesischen Markt aufteilen, sind derzeit Sonatel (deren Leistungen seit 2006 unter der Marke Orange vertrieben werden) und Tigo . Zusammen hatten sie im Dezember 2007 4.122.867 registrierte Nutzer. [96] Zeitgleich wurden 269.088 Festnetztelefonate am selben Tag gezählt, hinzu kommen Gespräche aus den 17.000 öffentlichen Telefonen im gesamten Gebiet. [96]

Film

Der senegalesische Schriftsteller und Filmemacher Ousmane Sembène gilt als „Vater“ des afrikanischen Films.

Zu den bedeutendsten Regisseuren des afrikanischen Kinos zählte auch Djibril Diop Mambéty .

Traditionelles Leben

Da die Muslime, insbesondere die Muriden , den Hauptteil der Bevölkerung stellen, sind auch die islamischen Feiertage von besonderer Bedeutung. Einer der wichtigsten von ihnen ist der Maouloud , der Geburtstag des Propheten Mohammed, der – nach christlicher Zeitrechnung – im Jahr 570 stattfand. So finden in Senegal Wallfahrten zu bestimmten Orten statt, so zum Beispiel seit 150 Jahren nach Tivaouane im Nordosten des Landes oder nach Kaolack , auch der Staatspräsident nimmt manchmal teil.

In drei schwer zugänglichen Bergländern der Region Kédougou im Südosten Senegals liegen die Kulturlandschaften der Bassari , Fula und Bedik . Sie wurden als Bassari-Land in das UNESCO-Welterbe aufgenommen, weil dort die Landnutzungs- und Siedlungsmuster, die traditionelle Architektur, die heiligen Wälder und Heiligtümer zusammen mit den altüberlieferten landwirtschaftlichen und sozialen Praktiken, Ritualen, Überzeugungen und der traditionelle Bildung der Volksgruppen dazu beigetragen haben, die menschliche Besiedlung durch den respektvollen und nachhaltigen Umgang mit den knappen Ressourcen dauerhaft zu sichern. Die Bewohner haben in landwirtschaftlicher, sozialer, ritueller und spiritueller Hinsicht ursprüngliche Bräuche bewahrt, die auf die gegebenen Umweltbedingungen nachhaltig abgestimmt sind.

Musik

Das Orchestre Baobab 2008 in New York

Für alle Völker des Senegals ist Musik, kombiniert mit Tanz und Erzählung, die wichtigste künstlerische Ausdrucksform. Traditionellerweise wird Musik durch die Griots gemacht, wobei Schlag- und Saiteninstrumente zum Einsatz kommen. Die wichtigsten Instrumente sind die Lauten Xalam , Riti oder die Kora , die eigentlich aus dem benachbarten Mali stammt. Die Trommel Tama , die die Form einer Sanduhr hat und unter den Arm geklemmt geschlagen wird, ist das Schlaginstrument, das am häufigsten anzutreffen ist. Alle Ereignisse im öffentlichen oder privaten Leben werden traditionell von Musik, seien es Sologesänge, Gesänge mit Orchesterbegleitung oder rein instrumentale Darbietungen, begleitet.

Das 20. Jahrhundert hat der senegalesischen Musik bedeutende Weiterentwicklungen gebracht. In den 1930er Jahren kam Jazzmusik durch das Radio in das Land und wurde von der urbanen Bevölkerung sofort als Gegenkonzept zur französischen Kolonialkultur aufgenommen. Die bedeutendste Künstlerin dieser Zeit war Aminata Fall , die Sängerin von Star Jazz . Bis in die 1970er Jahre wurde die Musikszene durch afrokubanischen Jazz dominiert, der mit senegalesischen und anderen afrikanischen Elementen kombiniert wurde, hier ist das Orchestre Baobab zu nennen. In den 1980er Jahren wurde der Mbalax , bei dem das senegalesische Perkussionselement den Jazz dominiert, populär. Die wichtigsten Größen des Mbalax sind Youssou N'Dour , Ismaël Lô , Omar Pene und Baaba Maal . Ursprünglich als zu vulgär bezeichnet, durfte er im senegalesischen Radio vor 1988 nicht gespielt werden; dies änderte sich erst 1988. Heute ist Mbalax omnipräsent in Medien und Werbung.

In den späten 1980er Jahren begannen Rap und Hip-Hop in Senegal Fuß zu fassen. Der entstehende Senerap wurde unter jenen Jugendlichen des Landes, die aus wirtschaftlichen Gründen von der Konsumorientierung des Mbalax ausgeschlossen waren, populär. Gleichzeitig ist der senegalesische Rap nach französischem Vorbild sehr politisch, spricht direkt soziale Konfliktpunkte an und brüskiert die ältere, konservative und islamische Generation bewusst. Die erste erfolgreiche senegalesische Rap-Gruppe war Positive Black Soul , heute ist Akon der bedeutendste Rapper des Landes. [97] [98]

Essen und Trinken

Cooking in Senegal 20050824-b.jpg

Die traditionellen Grundnahrungsmittel der Bevölkerung des Senegal sind Hirse und Sorghum , die vorwiegend als Brei gegessen werden, sowie Hülsenfrüchte und Kuhmilch. Diese werden heute vorwiegend auf dem Land konsumiert. In den Städten wird Reis bevorzugt. Reis wird zwar in der Casamance seit langem angebaut und spielt dort eine große kulturelle Rolle, die Produktion reicht jedoch bei weitem nicht aus, um den Bedarf des Landes zu decken. Der Großteil des Verbrauches muss daher durch Importe gedeckt werden; dies gilt auch für Weizen, der für die populären, von den Franzosen übernommenen, Baguettes benötigt wird.

Zahlreiche Gemüsearten wie Zwiebeln, Paprika, Süßkartoffeln, Karotten, Yams und Auberginen sind durch Bewässerungsfeldbau ganzjährig verfügbar; Früchte wie Melonen, Mangos oder Zitrusfrüchte sind nur zu bestimmten Jahreszeiten zu haben und kommen vor allem aus den Niayes , den relativ humiden Niederungen zwischen den Dünen. Die wichtigste Proteinquelle sind Fische, die entlang der Küste frisch verzehrt, im Inland getrocknet und verarbeitet werden. Fleisch wird in der Regel nur an Festtagen konsumiert.

Die warmen Mahlzeiten werden traditionellerweise in einem großen Topf gereicht, um den die Familienmitglieder auf dem Boden sitzen. Gegessen wird mit den Fingern oder zunehmend mit Löffeln. In großen Familien essen die Frauen und Kinder von den Männern getrennt.

Den Status des Nationalgerichtes nimmt die Thieboudienne , ein Gericht aus in Tomatensoße gekochtem Reis, geschmortem Gemüse und Fisch. Yassa ist Fleisch oder Fisch, welches mariniert, gebraten und mit Reis serviert wird. Maafe ist ein Gericht, bei welchem Fleisch und Gemüse in Erdnusssoße geschmort und mit Reis serviert werden. [99]

Die bekanntesten Getränke des Senegal sind Bissap und Gingembre , die aus Hibiskusblüten bzw. Ingwer hergestellt werden. Man konsumiert sie süß und kalt. Ataya ist der senegalesische Tee, der meist in einer langen Zeremonie aus kleinen Gläsern getrunken wird. Obwohl Senegal ein muslimisch dominiertes Land ist, wird in Senegal Bier gebraut. [100]

Sport

Yékini 2006, Roi des arènes 2004–2012

Zwei Sportarten dominieren in Senegal, nämlich das als Lutte sénégalaise bekannte senegambische Ringen und der Fußball . Das Ringen ist in Senegal ein Kampfsport, der seine Wurzeln sowohl in kriegerischen Auseinandersetzungen als auch in traditionellen afrikanischen Religionen hat. Er hat sich deshalb nur in jenen Völkern erhalten, die nicht oder spät islamisiert wurden, also vor allem unter den Diola , Serer und Lébou . Bei einem Ringkampf, der traditionellerweise auf dem Dorfplatz stattfindet und Mbapat genannt wird, treten nicht nur die Kämpfer selbst, sondern auch die Schutzgeister aller Involvierten gegeneinander an. Einem Mbapat gehen deshalb langwierige rituelle Handlungen und Opfer voraus. Der Kampf selbst dauert nur kurz; wer als Erster den Boden mit einem anderen Körperteil als Hand oder Fuß berührt, geht als Verlierer vom Platz. Das Ringen wurde ab 1920 auch in den Städten populär. 1959 wurde es zum Nationalsport erklärt und hat seitdem in Medien und Politik Fuß gefasst. Speziell die Stars im Schwergewicht mit Kampfnamen wie Tyson, Bombardier oder Yékini haben große Anhängerschaften und sind in der Klatschpresse sehr präsent. [101]

Senegalesische Fans bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland

Der senegalesische Fußball kennt eine offizielle Liga, die zwar einerseits unter schlechter Infrastruktur und Unterbezahlung leidet, andererseits jedoch einheimischen Talenten als erstklassiges Sprungbrett in europäische Clubs dient; zu den Stars, die diesen Weg gingen, gehört El Hadji Diouf . Daneben existieren zahlreiche nawetaan -Clubs, die ursprünglich in Gemeinschaften von Arbeitsmigranten entstanden und so in die Städte kamen. Sie finanzieren sich fast ausschließlich aus lokalen Quellen und spielen in den Zuwanderervierteln eine sehr hohe Bedeutung. [102] Den größten Erfolg ihrer Geschichte erreichte die senegalesische Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2002 in Südkorea und Japan . Sie siegten im ersten Gruppenspiel überraschend gegen die französische Mannschaft und erreichten später das Viertelfinale; Erwartungen von Experten wurden dabei bei weitem übertroffen. Die Mannschaft des Senegal belegte im Juni 2004 mit dem 26. Platz ihre höchste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste und im Dezember 1998 mit dem 95. die niedrigste (Stand: Mai 2010). [103]

Zu den Sportarten, die durch die Franzosen in den Senegal eingeführt wurden, gehören neben Fußball auch Radsport , Leichtathletik , Gymnastik , Basketball und Schwimmsport . Muslimische Führer widersetzten sich anfangs dem Versuch, in Senegal eine europäische Sportkultur zu etablieren. 1930 wurde Sport auch für Frauen erlaubt. [104] Die frühesten internationalen Erfolge auf sportlichem Gebiet errang 1922 der senegalesische Boxer Battling Siki , der im Kampf gegen den Franzosen Georges Carpentier als erster Afrikaner Boxweltmeister wurde. [105] Der senegalesische Speerwerfer Samba Ciré nahm für Frankreich an den Olympischen Spielen 1924 in Paris teil. Ebenfalls für Frankreich gewann der 200-Meter-Läufer Abdoulaye Seye an den Olympischen Spielen 1960 in Rom eine Bronzemedaille. In den Jahren nach der Unabhängigkeit wurde ein Nationales Olympisches Komitee gegründet und senegalesische Sportler nahmen regelmäßig an Olympischen Sommerspielen und manchmal auch an Winterspielen teil. Die erste olympische Medaille für den Senegal gewann der 400-Meter-Hürdenläufer Amadou Dia Ba bei seinem zweiten Platz 1988 in Seoul . Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 gewann Amy Mbacké Thiam den 400-Meter-Lauf . [104]

Literatur

  • Mamadou Diouf: Une histoire du Sénégal. Le modèle islamo-wolof et ses périphéries. Maisonneuve & Larose, Paris 2001, ISBN 2-7068-1503-5 .
  • Sheldon Gellar: Democracy in Senegal. Tocquevillian analytics in Africa. Palgrave Macmillan, New York 2005, ISBN 1-4039-7027-0 .
  • Werner Glinga: Literatur in Senegal. Geschichte, Mythos und gesellschaftliches Ideal in der oralen und schriftlichen Literatur. Reimer, Berlin 1990, ISBN 3-496-00460-6 (Habilitationsschrift, Universität Bayreuth 1987, 632 Seiten, 24 cm).
  • Roman Loimeier: Säkularer Staat und islamische Gesellschaft – die Beziehungen zwischen Staat, Sufi-Bruderschaften und islamischer Reformbewegung in Senegal im 20. Jahrhundert. Lit, Münster / Hamburg 2001, ISBN 978-3-8258-5039-5 .
  • Brigitte Reinwald : Der Reichtum der Frauen. Leben und Arbeit der weiblichen Bevölkerung in Siin/Senegal unter dem Einfluss der französischen Kolonisation (= Studien zur afrikanischen Geschichte, Band 9), LIT, Münster 1995, ISBN 3-89473-778-6 (Dissertation, Universität Hamburg 1994, 417, 121 Seiten, 21 cm).
  • Paulin Soumanou Vieyra : Le cinéma au Sénegal. L'Harmattan, Paris 1983, ISBN 2-85802-280-1 .

Weblinks

Wiktionary: Senegal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Senegal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikimedia-Atlas: Senegal – geographische und historische Karten
Wikivoyage: Senegal – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Einwohnerzahlen der Regionen des Senegals gemäß den letzten Volkszählungen und neuesten amtlichen Projektionen. Abgerufen am 23. Januar 2021 .
  2. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  3. World Economic Outlook Database Oktober 2020. In: World Economic Outlook Database. International Monetary Fund , 2020, abgerufen am 20. März 2021 (englisch).
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. Höhenangabe laut GeoLocator
  6. a b John F. McCoy (Hrsg.): Geo-Data: The World Geographical Encyclopedia , Farmington Hills 2003, ISBN 0-7876-5581-3 , S. 476
  7. Wiese, Bernd: Senegal, Gambia – Länder der Sahel-Sudan-Zone , Gotha 1995, ISBN 3-623-00664-5 , S. 18–19, S. 22–24
  8. Bernd Wiese: Senegal, Gambia – Länder der Sahel-Sudan-Zone. Gotha 1995, ISBN 3-623-00664-5 , S. 24–31.
  9. World Population Prospects 2019: Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  10. a b Human Development Report 2009: Senegal ( Memento vom 15. Juli 2010 im Internet Archive )
  11. World Population Prospects 2019: Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  12. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 23. Juni 2018 .
  13. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 2. Oktober 2017 .
  14. World Population Prospects 2019: Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  15. Wiese, Bernd: Senegal, Gambia – Länder der Sahel-Sudan-Zone , Gotha 1995, ISBN 3-623-00664-5 , S. 93–98
  16. Einwohnerzahlen aller senegalesischen Städte und urbanen Gemeinden gemäß den letzten Volkszählungen. Abgerufen am 23. Januar 2021 .
  17. Wiese, Bernd: Senegal, Gambia – Länder der Sahel-Sudan-Zone , Gotha 1995, ISBN 3-623-00664-5 , S. 62–66.
  18. a b c Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 7–13 und 31 ff.
  19. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 7.
  20. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 7–10.
  21. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 44.
  22. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 2.
  23. Ethnologue : Ethnologue Languages of the World - Senegal - Languages
  24. a b Bernd Wiese: Senegal, Gambia – Länder der Sahel-Sudan-Zone. Gotha 1995, ISBN 3-623-00664-5 , S. 66–68.
  25. Migration Report 2017. UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  26. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990-2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  27. Wiese, Bernd: Senegal, Gambia – Länder der Sahel-Sudan-Zone , Gotha 1995, ISBN 3-623-00664-5 , S. 58–62
  28. Bundeszentrale für politische Bildung 2007. Senegal: Historische Entwicklung der Migration
  29. a b c d e f LIPortal - Das LänderinformationsportalGesellschaft & Kultur. Abgerufen am 19. April 2021 .
  30. a b UN Inter-agency Group for Child Mortality Estimation: childmortality.org. Abgerufen am 19. April 2021 .
  31. AFRIKA/SENEGAL - Bei Cholera-Epidemie sterben 61 Menschen und rund 5.700 sind erkrankt - Agenzia Fides. 12. April 2005, abgerufen am 19. April 2021 .
  32. Human Development Reports. United Nations Development Programme, abgerufen am 23. Januar 2021 .
  33. Current health expenditure (% of GDP). Abgerufen am 19. April 2021 .
  34. Life expectancy at birth, total (years) | Data. Abgerufen am 6. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  35. | Human Development Reports. Abgerufen am 8. Januar 2021 .
  36. a b c 2005 Findings on the Worst Forms of Child Labor ( Memento vom 9. Januar 2014 im Internet Archive ), im Abschnitt Senegal auf Seite 488 der PDF-Datei 24,8 MB. Bureau of International Labor Affairs , US Department of Labor (2006).
  37. Alvise Cadamosto , Il Libro di Messer Alvise Ca da Mosto Gentilhuomo Venetiano & Navigatione del Capitano Pietro di Sintra Portoghese scritta per il medesimo M. Alvise da Ca da Mosto , Venedig 1550, p.115 ; englische Übersetzung: Original Journals of the Voyages of Cada Mosto and Piedro de Cintra to the Coast of Africa, the former in the years 1455 and 1456, and the latter soon afterwards , in: R. Kerr, A General History of Voyages and Travels to the end of the 18th century , vol. 2, Edinburgh 1811, p.225 .
  38. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 19. Februar 1945, abgerufen am 6. Oktober 2018 (englisch).
  39. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 335.
  40. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 9.
  41. Radiokolleg – 50 Jahre Unabhängigkeit im Senegal ( Memento vom 11. Juni 2016 im Internet Archive ) , orf.at, abgefragt am 4. September 2010.
  42. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 13–30.
  43. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  44. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  45. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 (englisch).
  46. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  47. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
  48. Mbaye Diouf: Participation et reforme administrative sénégalaise Ethiopiques numéro 18, revue socialiste de culture négro-africaine avril 1979
  49. Gwillim Law, Statoids: Regions of Senegal. Stand: 2013
  50. Loi n° 96-06 du 22 mars 1996 portant Code des Collectivités locales ( Memento vom 20. Oktober 2016 im Internet Archive ) PDF-Datei 0,43 MB
  51. Agence francaise de développement: Africapolis. Urbanization trends 1950 - 2050 ( Memento vom 31. März 2017 im Internet Archive ) Seite 86 der PDF-Datei 0,99 MB
  52. ADIE Vos démarches administratives: Collectivités locales
  53. Décret n° 2009-621 du 30 juin 2009 fixant le ressort territorial et le Chef-lieu des régions, départements et arrondissements
  54. Loi n° 2013-10 du 28 décembre 2013 portant Code général des Collectivités locales
  55. Konrad-Adenauer-Stiftung, August 2015: Acte III de la Décentralisation. Une réforme, des questions PDF-Datei 2,95 MB
  56. Heinrich Bergstresser im Magazin Giga Focus , Nr. 7/2009: PDF , S. 5.
  57. Ambassades au Sénégal
  58. Webseite der CPLP zum Status des assoziierten Beobachters , CPLP-Website, abgerufen am 8. Mai 2017
  59. Senegals Präsident will Erdbebenopfern Land anbieten ( Memento vom 22. Januar 2010 im Internet Archive ). In: Zeit Online , 17. Januar 2010.
  60. Senegal bietet Haitianern Land an. In: Münchner Merkur , 18. Januar 2010.
  61. France donates Epsilon trainer aircraft to Senegal , defenceweb.co.za, 29. Mai 2019
  62. Military expenditure by country as percentage of gross domestic product 2001-2017. SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
  63. Military expenditure by country in US$ 2001-2017. SIPRI, abgerufen am 17. Juli 2018 .
  64. UNWTO 2017. World Tourism Organization, abgerufen am 14. August 2018 .
  65. a b The World Factbook
  66. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  67. 2019 Index of economic freedom , abgerufen am 21. April 2019
  68. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 7. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  69. Weltfriedensdienst eV (WFD) , 16. Mai 2018: Senegal: Umweltbildung und Ernährungssouveränität . Länder-Informationen des Weltfriedensdienst eV (WFD) auf www.wfd.de (Link geprüft am 26. September 2019)
  70. Oromin Joint Venture Group: Gold Project Sabodala ( Memento vom 1. Oktober 2011 im Internet Archive ) (englisch)
  71. Senelec: Rapport annuel 2016: Umsatz in GWh Seite 42 der PDF-Datei 5,83 MB
  72. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 20. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  73. Ludovic Nguessan: Le secteur des transports au Sénégal ( Memento vom 13. August 2017 im Internet Archive ), Seite 20 der PDF-Datei 1,87 MB, November 2009
  74. Agence Nationale de la Statistique et de la Démographie: Situation économique et sociale du Sénégal en 2009 ( Memento vom 27. Juli 2011 im Internet Archive ) , Seite 154 der PDF-Datei 8,7 MB, Dezember 2010
  75. Bertholet, Fabrice ua: Le secteur des transports routiers au Sénégal (PDF; 421 kB), Juni 2004, S. 8, 24, 25
  76. Global Rankings 2018 | Logistics Performance Index. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
  77. Agence Nationale de la Statistique et de la Démographie: Situation économique et sociale du Sénégal en 2009 ( Memento vom 27. Juli 2011 im Internet Archive ) , Seite 170–183 der PDF-Datei 8,7 MB, Dezember 2010
  78. Bertholet, Fabrice ua: Le secteur des transports routiers au Sénégal (PDF; 421 kB), Juni 2004, S. 27
  79. Sauvetage de transrail – Une société de patrimoine sera créée par les deux pays , Le Soleil, 14. Mai 2010
  80. Senegal Rail Ministry Wants New Investments in Dakar-Bamako Line , Bloomberg, 6. Mai 2011
  81. Agence Nationale de la Statistique et de la Démographie: Situation économique et sociale du Sénégal en 2009 ( Memento vom 27. Juli 2011 im Internet Archive ), Seite 169–171 der PDF-Datei 8,7 MB , Dezember 2010
  82. Ludovic Nguessan: Le secteur des transports au Sénégal (PDF; 2 MB) , November 2009, S. 79–88
  83. Bertholet, Fabrice ua: Le secteur des transports routiers au Sénégal (PDF; 421 kB), Juni 2004, S. 69 ff.
  84. Bertholet, Fabrice ua: Le secteur des transports routiers au Sénégal (PDF; 421 kB), Juni 2004, S. 26
  85. Peter WB Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Transpress, Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3 , S. 175.
  86. Senegal Airlines – Historique ( Memento vom 18. Februar 2014 im Internet Archive ), Website der Sénégal Airlines , abgerufen am 22. Februar 2014.
  87. Agence Nationale de la Statistique et de la Démographie: Situation économique et sociale du Sénégal en 2009 ( Memento vom 27. Juli 2011 im Internet Archive ) , Seite 155, 156, 161-164 der PDF-Datei 8,7 MB, Dezember 2010
  88. «Presse africaine» in Bernard Nantet: Dictionnaire de l'Afrique. Histoire. Civilisation. Actualité. Larousse, Paris 2006, S. 252/253.
  89. Französische Website der senegalesischen Nachrichtenagentur Agence de Presse Sénégalaise
  90. Website der Reporter ohne Grenzen : Weltrangliste der Pressefreiheit im Jahr 2008, Archivseite
  91. Momar-Coumba Diop (Hrsg.): Le Sénégal à l'heure de l'information: technologies et société (Der Senegal im Zeitalter der Informationen: Technologie und Gesellschaft). Karthala, Paris, UNRISD, Genf 2003, ISBN 2-84586-376-4 , S. 145.
  92. Ndiaga Loum: Les médias et l'état au Sénégal: l'impossible autonomie (Die Medien und der Staat Senegal: eine unmögliche Autonomie), L'Harmattan, 2003, S. 265 ( ISBN 2-7475-3793-5 )
  93. Übersicht über die regionalen Stationen und verlinkte Programmseiten, RTS-Website
  94. Website Chiffres clés – Internet – Données OSIRIS , abgerufen am 28. November 2007, aktuelle Daten unter Osiris.sn
  95. Internet Users by Country (2016) - Internet Live Stats. Abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch).
  96. a b OSIRIS-Archivseite
  97. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 107–113.
  98. Ndioua Adrien Benga: The Air of the City Makes Free. Urban Music from the 1950s to the 1990s in Senegal. Variété, Jazz, Mbalax, Rap. In: Mai Palmberg und Annemette Kierkegaard (Hrsg.): Playing with Identities in Contemporary Music in Africa. Nordiska Afrikainstitutet , Uppsala 2002, S. 75–85.
  99. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 73–75.
  100. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 75–76.
  101. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 113 ff.
  102. Eric S. Ross: Culture and Customs of Senegal. Westport 2008, ISBN 978-0-313-34036-9 , S. 115 ff.
  103. Senegal , Ranking von Senegal auf der Website von FIFA , abgerufen am 14. Juni 2010.
  104. a b Gherardo Bonini: Senegal. In: David Levinson und Karen Christensen (Hrsg.): Berkshire Encyclopedia of World Sport. Berkshire Publishing Group LLC, Great Barrington 2005, ISBN 0-9743091-1-7 .
  105. Battling Siki Finally on His Way Back Home In: New York Times , 28. März 1993.

Koordinaten: 14° N , 14° W