Simbabve

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Lýðveldið Simbabve (enska)
Nyika ye Zimbabwe (ChiShona)
Ilizwe leZimbabwe (North Ndebele, isiXhosa)
Dziko la Zimbabwe (Chichewa, Chibarwe)
Hango ye Zimbabwe (Kalanga)
Simbabve Nù (Tsoa-Khoisan)
Inyika ye Zimbabwe (Nambya)
Nyika ye Zimbabwe (Ndau)
Tiko ra Zimbabwe (Xitsonga)
Naha ya Zimbabwe (Sesotho)
Cisi ca Zimbabwe (ChiTonga)
Naga Simbabve (Setswana)
Shango Zimbaba Simbabve (Tshivenda)
Lýðveldið Simbabve
Fáni Simbabve
Skjaldarmerki Simbabve
fáni skjaldarmerki
Mottó : " Eining, frelsi, vinna "

( Enska fyrir "eining, frelsi, vinna")

Opinbert tungumál Chewa , Chibarwe , enska , Kalanga , Khoisan , Nambya , Ndau , Nord-Ndebele , Shangani , Shona , táknmál , Sotho , Tonga , Tswana , Venda , Xhosa
höfuðborg Harare
Ríki og stjórnarform forsetakosningarnar lýðveldi
Þjóðhöfðingi , einnig yfirmaður ríkisstjórnarinnar forseti
Emmerson Mnangagwa
yfirborð 390.757 km²
íbúa 16.530.000 (2017) [1]
Þéttbýli 42 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 2,20% [2] (áætlun 2016)
vergri landsframleiðslu
  • Nafn
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafnvirði)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2019 [3]
  • 18,70 milljarðar dala ( 117. )
  • 43,17 milljarðar dala ( 117. )
  • 1.254 USD ( 162. )
  • 2.896 USD ( 166. )
Vísitala mannþróunar 0.571 ( 150. ) (2019) [4]
gjaldmiðli Zimbabwean dollar (frá og með 24. júní 2019) [5]
sjálfstæði 18. apríl 1980 (frá Bretlandi )
þjóðsöngur Kalibusiswe Ilizwe leZimbabwe
almennur frídagur 18. apríl
Tímabelti UTC + 2
Númeraplata ZW
ISO 3166 ZW , ZWE, 716
Internet TLD . eða
Símanúmer +263
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoEswatiniMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenÎles ÉparsesMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandSimbabve á hnettinum (Afríka miðju) .svg
Um þessa mynd

Simbabve (af þýskumælandi venjulega [ zɪmˈbaːpvə ] áberandi; staðbundin tungumál og enska Zimbabwe [ zɪmˈbɑːbweɪ ]; þýtt „steinhús“ á Shona -tungumálinu ), fyrrum bresku krúnulöndin í Suður -Ródesíu , er landlaust land í suðurhluta Afríku . Nafnið Simbabve nær aftur til rústanna sem nú er þekkt sem Stór-Simbabve , stærstu steinbyggingar fyrir nýlenduhús í suðurhluta Afríku.

landafræði

Simbabve liggur milli breiddargráðu 15 ° og 23 ° suðurs og lengdargráðu 25 ° og 34 ° austur og hefur sem landlaust land ekki sinn eigin aðgang að sjónum. Það liggur að Suður -Afríku (225 km), Botswana (831 km), Sambíu (797 km, áður Norður -Ródesíu) og Mósambík (1231 km). Zambezi myndar norður landamærin að Sambíu og Limpopo suður landamærin að Suður -Afríku. Svæði Simbabve er 390.757 km², þar af 3910 km² vatn. Heildarsvæði landsins samsvarar gróflega svæði Þýskalands og Belgíu . Hæsta hæð 2592 m, Inyangani , er staðsett á austurhálendinu norðan Mutare í Nyanga þjóðgarðinum.

Stærstu borgirnar (íbúar samkvæmt manntalinu 2012) eru Harare (1.485.231), Bulawayo (653.337), Chitungwiza (356.840), Mutare (187.621), Epworth (167.462) og Gweru (157.865).

veðurfar

Loftslagssvæði Simbabve samkvæmt Köppen-Geiger

Simbabve hefur subtropical til suðrænum loftslagi með rakt, stundum rakt og heitt sumar (allt að rúmlega 35 ° C) og vetur þurr árstíð með skemmtilega hlýju (um 25 ° C). Í hærri hæðunum, sem eru um mestallt landið, er sumarhitinn í meðallagi (25 til 30 ° C) og á veturna er stundum miðlungs næturfrost (niður í −5 ° C). Regntímabilið stendur frá nóvember til mars þar sem yfir 90% af árlegri úrkomu fellur, að meðaltali 1000 mm. Í höfuðborginni Harare er meðalhitinn 20 ° C, annars 19 til 22 ° C.

Áhrif loftslagsbreytinga í Simbabve fela í sér 5% minnkun úrkomu undanfarna öld (til og með 2017); að auki er ósamræmi í rigningu á mismunandi tímum og á öðrum stöðum, auk þess sem þurrkar og hitabylgjur aukast. [6] Á nokkrum árum, svo sem 2007/2008, var óvenju mikil úrkoma sem olli dauða og ógnaði uppskeru. [7] Árið 2015/2016 var mikill þurrkur .

Ám

Helstu ár Simbabve og vatnasvið þeirra

Suður-Afríkuríkið Zimbabwe er vatnsfræðilega skipt í tvo helminga af Ovambo-Kalahari-Zimbabwe biluninni ( OKZ Axis ) [8] [9] sem miðlægur vatnaskil ( Central Zimbabwe Watershed [10] ) sem liggur frá suðvestri til norðausturs. Vatnasvið Zambezi í norðri er það mikilvægasta með góð 50 prósent. Suður suður að hluta til inn í Limpopo og að hluta til í Save . Í Austurlöndum fjær eru lítil svæði sem holræsi í Buzi og Pungwe og a lítill hluti af vestri, í Makgadikgadi pönnur rennur .

The Eastern Highlands, ásamt Inyangani mynda á " vatn kastala " í landinu. Nokkrar ár eiga upptök sín á þessu svæði.

umhverfi

Þekktir þjóðgarðar í Simbabve eru Hwange þjóðgarðurinn , Mana Pools þjóðgarðurinn og Victoria Falls þjóðgarðurinn .

Gróður og dýralíf

Landið er nánast algjörlega þakið þurrum Savanne, sem einkennist af Miombo og Mopane skógum. Baobab- og lifrarpylsutré auk regnhlífakvíða eru einnig algeng. Grasið á savannanum er brúnt og visnað á þurrkatímabilinu, en nær allt að tveggja metra hæð í lok regntímabilsins; það er grundvöllur næringar fyrir fjölmargar dýrategundir.

íbúa

þjóðerni

Meirihluti þjóðarinnar samanstendur af Shona (u.þ.b. 70%). Næst stærsti hópurinn er Ndebele (13%), það eru einnig Chewa (6%) og nokkrir smærri þjóðarbrot með takmörkuð byggðarsvæði á staðnum eins og Tonga við Zambezi og Tsonga og Venda í suðurhluta Simbabve.

Frá því að breska nýlendan í Ródesíu var stofnuð af nafna sínum Cecil Rhodes á 19. öld fluttu hvítir kaupmenn og bændur inn frá Stóra -Bretlandi og Suður -Afríku , sem voru tæp 5% af heildarfjölda íbúa með fjórðung milljón í miðja 20. öld. En fljótlega eftir sjálfstæði þess sem nú er Simbabve fækkaði þeim. Þar sem þessi íbúahópur gegndi mikilvægu hlutverki í efnahagslífinu, stuðlaði brottflutningur þeirra að því að versna efnahagsvandamál þess sem áður var mjög afkastamikið land samkvæmt afrískum mælikvarða. Margir bændur hafa flutt til nágrannalanda og annarra samveldislanda til að halda landbúnaðarstarfsemi áfram. [11] Að auki er íbúahópur, sem kallaður er litríkur , sem kom frá tengslum hvítra og frumbyggja svartra íbúa eða eru afkomendur innflytjenda frá Suður -Afríku. Simbabve hefur einnig lítinn minnihluta með fjölskyldurætur í indverska undirálfunni . Á heildina litið voru um 2002 íbúar af öðrum en afrískum uppruna eða ættkvíslir rúmlega 2 prósent af heildarfjölda íbúa, flestir fæddir í landinu. [12]

Árið 2017 fæddust 2,4% þjóðarinnar erlendis. Flestir innflytjendanna komu frá Malaví (110.000), Mósambík (90.000) og Sambíu (30.000). [13] [14]

Mannfjöldaþróun

Mannfjöldaþróun í milljónum íbúa [15]
Aldurspýramídi í 1000 íbúum (2017) [15]

Lífslíkur lækkuðu úr 60 í 44 ár milli 1987 og 2001. [16] Í engu landi í heiminum hefur það minnkað á svo skömmum tíma. Árið 2019 hækkaði það aftur í 61,5 ár. [17]

Íbúafjölgun var 1,5% árið 2019. [17] Kona á að meðaltali 3,5 börn. [17] Fæðingartíðni er gefin upp sem 29,8 og dánartíðni er 7,8 á hverja 1000 íbúa. [17] 42,2% þjóðarinnar eru yngri en 15 ára. [17] Miðgildi aldurs er 18,7 ár (Þýskaland: 46,8 ár). [17]

Um allan heim er Simbabve eitt þeirra landa sem verst verða úti fyrir HIV og alnæmi . Samkvæmt opinberum upplýsingum hefur um sjöundi hluti fullorðinna íbúa áhrif á sjúkdóminn. Hins vegar var hlutfall fólks smitað af HIV helmingað frá miðjum tíunda áratugnum til 2017. Nær 80% allra ungmenna sem smitast af HIV eru konur. Sérstakur félagslegur jaðarhópur eru svokölluð alnæmis munaðarlaus börn.

trúarbrögð

Milli 90 og 95% þjóðarinnar eru kristnir [18] og 62% sækja reglulega guðsþjónustur. [19] Stærstu kristnu samfélögin eru ensk , kaþólsk og kaþólsk kirkja . Eins og í flestum öðrum fyrrverandi nýlendum í Evrópu, blandast leifar staðbundinna trúarbragða frá tímum fyrir kristnitöku við kristna trú. Að auki, og að hluta til í bland við kristna trú, það eru hefðbundnar African hugmyndir eins forfeðranna Cult , Cults of fórum svo sem Mashawe og væntingar hjálpræðis.

Um 50.000 Zimbabweans og 20.000 manns í nágrannalöndunum tilbiðja himinguðinn Mwari . Til viðbótar við eingyðistrú hafa þessar Lemba alltaf haft aðrar hugmyndir og helgisiði sameiginlega með gyðingatrú .

Innan við 1% þjóðarinnar eru múslimar .

tungumál

Með því að breyta stjórnarskrá Simbabve 2013 16 jafn opinbert tungumál ( enska opinbert tungumál): Chewa , Chibarwe , enska , Kalanga , Khoisan , Nambya , Ndau , Northern Ndebele , Shangani , Shona , Sotho , Tonga , Tswana , Venda , Xhosa og táknmál . [20]

saga

Saga fyrir nýlendu

Þjóðartáknið, Simbabve fuglinn eins og hann er að finna í Great Zimbabwe

Um 2000 árum síðan (Iron Age) sem Bantu þjóðir fóru að flytja að þessu svæði. Þetta felur einnig í sér forfeður Shona, sem eru meirihluti íbúa í dag (80%). Á miðöldum í Evrópu skapaði Bantú, forfeður Shona nútímans, siðmenningu hér en mikilvægasti vitnisburðurinn er rústir Stóra Simbabve . Mikilvæg uppspretta auðs voru viðskipti við austur -afrísku ströndina, þar sem kaupmenn múslima höfðu farið reglulega síðan í byrjun 10. aldar og stofnuðu fljótlega útibú. Menning Zimbabwe var verulega frábrugðin svahílí menningu þeirra. Um miðja 15. öld breyttust miðstöðvar Zimbabwanskrar menningar og kaupmenn Swahili á ströndinni urðu í auknum mæli á flótta af Portúgölum , sem þegar gerðu - til einskis - tilraun til að sigra hluta landsins. Árið 1837 voru Shona -ríkin undirokuð af Ndebele , sem fluttu norður frá því sem nú er Suður -Afríka í gegnum Mfecane .

Nýlendustjórn

Frá 1893 eignaðist Cecil Rhodes Ndebeleland og yfirgaf útdrátt jarðefnaauðlindanna, frjóa lands og nýtingar vinnuafls heimamanna eftir blóðug landvinningastríð breskra innflytjenda. Nýlendan í Ródesíu var nefnd eftir honum og myndaðist í innri suðurhluta Afríku, sem var skipt í Norður -Ródesíu (nú Sambíu ) og Suður -Ródesíu , nú Simbabve, árið 1911. Þessi hluti, sem var mildur í loftslagi, varð að landnáms nýlendu árið 1922. Hvíta sjálfstjórn þess lauk starfi Rhodes með landalögum sínum frá 1930; Landareign og þar með frjósömustu svæði landsins voru síðan frátekin fyrir bresku nýlendubúana. Bæði karlar og konur fengu að kjósa í kosningunum 1930. Hins vegar, þar sem virkur og óvirkur atkvæðisréttur var bundinn menntunarviðmiðum og fjárhagslegum kröfum, þ.e. við að greiða tekjuskatt eða eign, kusu færri en 2000 kvenkyns og karlkyns svartir Afríkubúar. [21] [22] Landbúnaður afrískra frumbyggja var fluttur á ófrjóum svæðum. Sjálfstjórn réð því hverjir fengu að flytja frá móðurlandi. Evrópskir flóttamenn voru óæskilegir þannig að hugsanleg fjölgun hvítra íbúa eftir 1945 varð ekki að veruleika.

Frá 1. ágúst 1953 til 31. desember 1963 var svæðið í Suður -Ródesíu ásamt Norður -Ródesíu og Nýasalandi (nú Malaví ) hluti af samtökum Ródesíu og Nyasalands . Það var þá sem kosningarétturinn í Simbabve var í fyrsta sinn framlengdur til svartra kvenna. [23] Fyrir 1957 gátu aðeins karlar og evrópskar konur kosið. Frá 1957 fengu kvæntar svartar konur takmarkaðan kosningarétt kvenna og stækkuðu smám saman. [24] Það var sérstakur listi fyrir svartar konur til að skrá sig til kosninga, þar sem þær voru settar undir viss skilyrði (menntun, auður). [23]

Konurnar voru meðhöndlaðar á sama hátt og eiginmenn þeirra; þegar um mörg hjónabönd er að ræða giltu þessi forréttindi þó aðeins fyrir fyrstu konuna. [25] Konur þurftu að lesa og skrifa ensku og geta sannað að þau mættu í skóla. [25] Til að skrá sig til kosninga þurfti einstaklingur að uppfylla eina af fjórum kröfum: árstekjur að minnsta kosti 720 punda eða fasteign að minnsta kosti 1500 pundum; Árstekjur upp á 3.480 pund auk fasteignavirði 1.000 punda auk fullnaðar grunnmenntunar sem uppfyllti tilskilin viðmið; trúarleg forysta eftir að viðkomandi hafði gengist undir ákveðna þjálfun, gat sannað ákveðið starfstímabil og aðeins ef engin önnur starfsgrein var stunduð; stjórnmálaleiðtogar (höfðingjar) samkvæmt lagaskilyrðum. [25] Þessar flóknar kosningakröfur voru innifaldar í stjórnarskrá 1961, sem gerði svörtum mönnum kleift að fá 15 sæti á þinginu. [23] Um 50.000 svartir gátu á sínum tíma beitt takmörkuðu pólitísku valdi. [23]

Eftir upplausn samtaka Ródesíu og Nyasalands var Suður -Ródesía áfram bresk nýlenda til 1965.

Einhliða lýst yfir sjálfstæði

Á meðan svartir meirihlutastjórnir náðu völdum í nágrannaríkjum Norður -Ródesíu og Nyasalandi lýsti hvítur minnihlutastjórn undir stjórn Ian Smith einhliða sjálfstæði sem „ Ródesíu “ 11. nóvember 1965, sem upphaflega var innan konungsveldisins , mjög hvatt af stjórnvöldum í Suður -Afríku sem höfðu áhuga á aðskilnaðarstefnan var undir kórónu . Bresk stjórnvöld höfðu mótmælt sjálfstæðisþrá vegna ófullnægjandi pólitísks þátttökutækis svarta meirihlutafólksins í krúnunýlendunni og þar af leiðandi lýst þessu skrefi ólöglegu. Mið leyniþjónustustofnuninni , sem var stofnað árið 1963 og er enn sakað um að ofsækja liðsmenn stjórnarandstöðunnar, var haldið eftir.

Árið 1969 var stjórnarskrá kynnt. [23] Þetta skerti hlutverk svartra kjósenda, einkum kvenna, vegna þess að helmingur sætanna sem var frátekinn fyrir svarta var veittur af karlkyns kjörstjórn. [23] Það var ekki fyrr en 1978 að almennur virkur og óvirkur kosningaréttur kvenna var kynntur. [26] [27]

Í samræmi við þróunina í hinum bresku nýlendunum var (Suður) Ródesía formlega þinglegt lýðræði, þar sem svarti meirihluti þjóðarinnar fékk þó aðeins sambærilegan pólitískan þátttökurétt árið 1978. Yfirstjórn ríkisstjórnarinnar var forsætisráðherra. Eftir einhliða yfirlýsingu sjálfstæðismanna 11. nóvember 1965 hélt þjóðhöfðinginn áfram breska drottningin, fulltrúi embættismanns sem stjórnaði ríkisstjórn Rhódesíu og forseti frá gildistöku stjórnarskrár lýðveldisins 2. mars 1970. .

Frá alþjóðlega viðurkennda sjálfstæði 1980 til um 2007

Robert Mugabe sem forsætisráðherra (1982)

Hinn 18. apríl 1980 var landinu sleppt sem Simbabve á grundvelli Lancaster húsasamningsins sem áður var unnið á milli hinna ýmsu aðila í alþjóðlega viðurkennda sjálfstæði. Lancaster-húsasamningurinn frá 21. desember 1979 innihélt meðal annars tímabundna endurkomu undir breskri stjórn (seðlabankastjóri: Christopher Soames lávarður), ný stjórnarskrá þingsins og nokkrar sjö til tíu ára ábyrgð fyrir hvíta minnihlutann.

Eftir sjálfstæði var landið lengi talið fyrirmynd að friðsamlegri umbreytingu eftir nýlendu. Félagslegt og pólitískt ástand versnaði hins vegar verulega frá 1991 til 2009 og um fjögur til fimm milljónir Simbabvebúa bjuggu í útlegð.

Þingstjórnarforminu var upphaflega haldið eftir 1980; Forseti var Canaan Banana , yfirmaður ríkisstjórnarinnar Robert Mugabe . Löggjafinn samanstóð af fulltrúadeild þingsins með 100 fulltrúum kjörnum til fimm ára, þar af voru 20 sæti frátekin fyrir hvíta minnihlutann til ársins 1987 og öldungadeildina, sem var til 1989 , en 40 fulltrúar voru kosnir af þinginu og minni hluti af meirihluta ættbálkahöfðingjarnir voru tilnefndir og skipaðir af forsetanum. Hér líka, allt til ársins 1987, voru 20% umboðanna frátekin fyrir hvíta minnihlutann. Í áranna rás fór Mugabe að leiða landið í auknum mæli á sjálfvirkan og einræðislegan hátt, einnig með hjálp leyniþjónustustofnunarinnar, sem var tekið við af fyrri ríkisstjórn. Um áramótin 1987/1988 voru kynntar stjórnarskrárbreytingar í Simbabve sem að sögn áheyrnarfulltrúa miðuðu til lengri tíma litið á myndun sósíalískrar stefnu eins flokks ríkis. [28] Simbabve var breytt í forsetalýðveldi og embætti forsætisráðherra var lagt niður; sá sem gegnir embættinu varð forseti með vald ríkisstjórans.

Eftir að hafa tekið við embætti árið 1980 studdi ríkisstjórn Mugabe smábændur og setti af stað nokkrar áætlanir stjórnvalda, þar á meðal í heilbrigðis- og menntageiranum. Efnahagsleg framleiðsla smábænda jókst (3,6% vöxtur á ári). Árangur náðist einnig í hinum forritunum og félagslegir vísbendingar batnuðu gífurlega. Svo sökk z. B. hlutfall barna með vannæringu úr 22% (1980) í 12% (1990). [29]

Lífslíkur jukust verulega milli 1980 og 1990 og barnadauði fór úr 86 á þúsund í 49. [29] Að því er varðar atvinnuleysi voru áhrifin af mikilli fólksfjölgun enn erfið, þó að starfsmönnum fjölgaði um rúm 20% frá 1980 til 1991. [30] Meðalhagvöxtur á ári frá 1980 til 1989 var 4,5% af vergri landsframleiðslu (undir fyrri ríkisstjórn 1966–1979: 3,8%). [31]

Shona bústaðir nálægt Murewa

Síðan 1990 hefur forsetinn verið kosinn með beinum kosningum til sex ára í senn. Frá 1991 breytti ríkisstjórnin undir stjórn Mugabe stefnu sinni með „skipulagsaðlögunaráætlun“ í átt að meiri markaðshneigð, einnig undir þrýstingi og með stuðningi Alþjóðagjaldeyrissjóðsins og Alþjóðabankans . Rökin fyrir stefnunni voru að leita eftir meiri erlendri fjárfestingu alþjóðlegra fyrirtækja. Dagskrár stjórnvalda voru skornar verulega niður með niðurskurðaráætlun . Í skýrslu sinni frá 1995 tók Alþjóðabankinn gagnrýna afstöðu til áhrifanna sjálfra: "Stór hluti íbúanna, þar á meðal margir smábændur og lítil fyrirtæki, lentu í viðkvæmri stöðu með takmarkaða möguleika til að bregðast við nýjum markaðsaðstæðum." Skýrslan gaf tilefni til skorts á aðgengi að náttúrulegum, tæknilegum og fjárhagslegum auðlindum og minnkandi opinberri þjónustu við íbúa. [32] Starfsmönnum fækkaði einnig verulega [30] og hagkerfið stóð í stað. Aðeins menntakerfið var áfram á háu stigi í þróunarlöndunum.

Þegar meirihluti þjóðarinnar hafnaði drögum að stjórnarskrá Mugabe í þjóðaratkvæðagreiðslu árið 2000, sáu stjórnmálamenn ZANU-PF valdi þeirra alvarlega ógnað í fyrsta skipti síðan sjálfstæði varð. Ríkisstjórnin brást við með árásum og kúgun gegn fjölmörgum samtökum, allt frá stjórnarandstöðuflokkum til félagasamtaka og stéttarfélaga til bæjarstarfsmanna. [33]

Landbreytingum sem stórir íbúar búast við í lok hvítrar stjórnartíma var frestað um árabil og síðan framkvæmt með óskipulegum og ofbeldisfullum hætti árið 2000. Í nokkrum áföngum hefur Robert Mugabe forseti tekið eignir og dreift um ellefu milljónum hektara lands frá hvítum bændum frá árinu 2000 - opinberlega til um 300.000 smábænda, en hvíta átti að bæta eignir sínar í landinu samkvæmt svonefndum jarðakaupalögum. . Hins vegar fóru mörg býli án bóta til stjórnmálamanna frá stjórnarflokki Mugabe ZANU-PF, sem hafa engan áhuga á efnahagslegri notkun ræktunarlandsins. Landnám var skipulagt sem handahófskennd aðgerð, oft án bóta, í fylgd ofbeldis. Margir hvítir landnemar flúðu eða voru reknir út, nautgripum og vélum frá bænum var rænt. [34] [35] [36] Með þessari tegund „landumbóta“ breyttist fyrrum „kornhús“ Afríku í land sem er hrjáð af hungursneyð og vannæringu og er varanlega háð innflutningi matvæla. [37] Þess vegna þjást stór hluti þjóðarinnar einnig af atvinnuleysi; peningahagkerfið hefur áhrif á galopna verðbólgu. Fraktumferð er að mestu aðeins möguleg með vöruskiptaviðskiptum, almennt framboð hefur lækkað í framfærslu . [38] [39] Árið 2005 var öldungadeildin aftur tekin upp sem önnur deild löggjafans. Liðsmenn stjórnarandstöðuflokkanna - sérstaklega stuðningsmenn hreyfingarinnar fyrir lýðræðisbreytingar (MDC) - og aðrir hópar sem gagnrýna stjórnvöld voru í auknum mæli hræddir og stundum drepnir. Þannig gat stjórninni aukið bein áhrif sín á restina af íbúum landsbyggðarinnar og fjarlægt launafólkið frá (pólitískum) áhrifum stjórnarandstöðunnar, fyrst og fremst MDC. Þegar MDC hélt áfram að ná vinsældum, stofnaði ríkisstjórn Robert Mugabe stöðugt einræði. Dómgæslu og fjölmiðlum var komið á laggirnar, tjáningarfrelsi og fundafrelsi var takmarkað verulega og gríðarlegar ráðstafanir voru gerðar gegn þeim sem voru með pólitíska ágreining.

Samkvæmt mati fárra viðurkenndra óháðra kosningaeftirlitsmanna voru bæði úrslit síðustu tveggja þingkosninga og forsetakosninganna árið 2002 þar af leiðandi fölsuð að verulegu leyti. Síðari eyðilegging fátækari hverfa („ Operation Murambatsvina “) með miklum MDC kjósendum vakti einnig bylgjur á alþjóðavettvangi. Aðstæður kosninganna leiddu til þess að Simbabve var lokað úr Samveldi þjóða sama ár. Samfelld lítilsvirðing Mugabe við alþjóðlega gagnrýni leiddi til einangrunar einræðisstjórnarinnar, sem - aukin vinsælda óánægja - varð til þess að efnahagur Simbabve hrundi.

Frá kosningunum 2008 til 2017

Morgan Tsvangirai, 2009

Kjörtímabili Mugabe lauk árið 2008; þá 84 ára gamall bauð sig fram í sjötta sinn í forsetakosningunum 29. mars 2008 með stuðningi ZANU-PF. Þann 5. febrúar 2008 lýsti Simba Makoni , fyrrverandi fjármálaráðherra, yfir framboði sínu sem óháð frambjóðandi. Hann var studdur af öðrum fyrrverandi stjórnmálamönnum í flokknum Mugabe. Als dritter Kandidat trat der Oppositionsführer Morgan Tsvangirai von der MDC bei den Wahlen an. Gleichzeitig mit dem Präsidenten wurden die Parlamente neu gewählt.

Da Umfragen seit langem einen Sieg der Opposition vorausgesagt hatten, stand die März-Wahl auch im internationalen Blickfeld, doch wurden nur wenige Wahlbeobachter zugelassen. Die Opposition rief sich vorzeitig zum Wahlsieger aus, als die Regierung die Stimmenauszählung über Gebühr verzögerte. Erste Hochrechnungen vom 2. April sagten einen Sieg der MDC voraus sowie die absolute Mehrheit ihres Präsidentschaftskandidaten. Nach den offiziellen Wahlergebnissen aus Harare konnte jedoch keiner der beiden Kandidaten eine absolute Mehrheit erlangen. Tsvangirai wollte bei einer Stichwahl Ende Juni gegen Mugabe antreten, zog aber, infolge von fortgesetzten, massiven Repressionen und Gewaltakten gegen MDC-Mitglieder durch das Mugabe-Regime, seine Kandidatur Ende Juni 2008 zurück, so dass Mugabe mit großer Mehrheit wiedergewählt wurde. Am 15. September 2008 einigten sich die beiden verfeindeten Politiker Mugabe und Tsvangirai in Harare unter Vermittlung des südafrikanischen Staatspräsidenten Thabo Mbeki auf eine Machtteilung.

Für Aufsehen sorgte 2008 ein Schiff, das Waffen und Munition liefern sollte, die Simbabwe in China gekauft hatte. Als bekannt wurde, dass die An Yue Jiang im Hafen von Durban ( Südafrika ) gelöscht werden sollte, kam es dort zu einem Aufruhr in der öffentlichen Meinung, weil befürchtet wurde, dass die Waffen gegen die Bevölkerung eingesetzt werden. Die Hafenarbeiter weigerten sich, die Ladung zu löschen, die auf dem Landweg nach Simbabwe transportiert werden sollte. Das Schiff musste schließlich am 25. April 2008 mitsamt der Ladung wieder nach China zurückkehren, obwohl die südafrikanische Regierung die Ladung zunächst nach Simbabwe passieren lassen wollte. Auch andere Staaten weigerten sich, die Lieferung über ihr Territorium entladen und transportieren zu lassen. Dieser Ausgang der „ An Yue Jiang -Affäre“ wurde als Erfolg der südafrikanischen Zivilgesellschaft betrachtet. [40]

Ab August 2008 breitete sich in Simbabwe eine Cholera epidemie aus, die am 4. Dezember 2008 zur Ausrufung des nationalen Ausnahmezustands führte. Bis zum 16. März 2009 wurden bereits mehr als 90.000 Krankheitsfälle und rund 4.030 Tote gezählt. [41]

Am 11. Februar 2009 wurde Tsvangirai als Ministerpräsident vereidigt. [42] Die Regierungsbildung verzögert sich aber, nachdem der designierte Vize-Landwirtschaftsminister, Roy Bennett (MDC), unter dem Vorwurf des Terrorismus von der Polizei verhaftet worden war. [43] Am 6. Oktober 2009 bot Mugabe im Parlament in Harare den westlichen Regierungen „kooperative Beziehungen“ an. Zur Bedingung machte er die Aufhebung der Sanktionen gegen Simbabwe. [44] Unter der Einheitsregierung setzte sich die schlechte wirtschaftliche Lage des Landes zunächst fort. [45] Die Gewalt nahm allerdings ab und die Wirtschaftssituation hat sich seit 2010 wieder etwas verbessert. [46] Anfang 2011 lebten rund drei Millionen Simbabwer in Südafrika. [47] Ein Ziel der gemeinsamen Regierung war die Erstellung eines Verfassungsentwurfs, über den am 16. März 2013 abgestimmt wurde. 95 % der rund drei Millionen Wahlberechtigten stimmten dem Entwurf zu. [48] [49]

Die Präsidentschafts- und Parlamentswahl am 31. Juli 2013 war erneut von erheblichen Betrugsvorwürfen begleitet, etwa gefälschten Wählerverzeichnissen und abgewiesenen Wählern. Erneut standen sich Mugabe und Tsvangirai als Kandidaten gegenüber. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon lobte den weitgehend friedlichen Ablauf der Wahlen und rief dazu auf, dass den Vorwürfen auf den „etablierten Kanälen“ nachgegangen werde. [50] Bereits am Tag nach der Wahl, vor Auszählung der Mehrzahl der Stimmen, rief sich Mugabe zum Sieger aus. [51] Am 3. August wurde Mugabe nach Auszählung der Stimmen des ersten Wahlgangs mit ca. 61 % der Stimmen offiziell zum Wahlsieger erklärt, Tsvangirai unterlag mit ca. 34 %. [52] Im Parlament erlangte die ZANU-PF mit 197 der 270 Sitze [53] eine Zweidrittelmehrheit, die ihr auch Verfassungsänderungen erlaubt. Tsvangirai kündigte eine juristische Anfechtung der Wahl und einen Boykott der Regierung an. Die Wahlbeobachter der Afrikanischen Union berichteten in einem vorläufigen Bericht zwar von “ short-comings ” (deutsch: „Unregelmäßigkeiten“), sahen aber einen Fortschritt gegenüber den Wahlen von 2008. Die Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC) bezeichnete die Wahlen vorläufig als “ free and peaceful ” (deutsch: „frei und friedlich“), nicht jedoch als „fair“, was die SADC in ihrer Wahlbeobachtung zum Ziel erklärt hatte. [54] [55] [56]

Absetzung Robert Mugabes im Jahr 2017 und die weitere Entwicklung

Emmerson Mnangagwa (2019)

Nachdem der über 90-jährige Mugabe keine Bereitschaft erkennen ließ, das Präsidentenamt zu übergeben, und es Anzeichen dafür gab, dass er seine Ehefrau Grace Mugabe zu seiner Nachfolgerin aufbauen wollte, wurde die Kritik an seiner Amtsführung auch aus den Reihen der ZANU-PF immer lauter. Am 15. November 2017 übernahm das Militär Simbabwes die Kontrolle über das Land. Mugabe trat schließlich am 21. November 2017 zurück. Am 24. November 2017 wurde Mugabes Parteifreund Emmerson Mnangagwa als neuer Präsident eingesetzt, jahrzehntelang ein enger Weggefährte Mugabes. [57]

Am 30. Juli 2018 fanden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, aus denen nach vorläufigen Ergebnissen Mnangagwa mit seiner Partei ZANU-PF als Sieger hervorging. Die Opposition rief zu Protesten auf und zweifelte die Gültigkeit der Wahl an. [58]

Politik

Politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 99,2 von 120 10 von 178 Stabilität des Landes: Alarm
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [59]
Demokratieindex 3,16 von 10 127 von 167 Autoritäres Regime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [60]
Freedom in the World 29 von 100 --- Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [61]
Rangliste der Pressefreiheit 43,12 von 100 130 von 180 Schwierige Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [62]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 24 von 100 158 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [63]

Simbabwe gehört nach dem Fragile States Index zu den 20 Ländern, in denen sich in der letzten Dekade von 2010–20 am meisten verbessert hat, wobei das Land in den letzten Jahren stets eine der schlechtesten Bewertungen erhielt. Auch der Demokratieindex zeigt seit 2014 vorsichtige Verbesserungen auf weiterhin niedrigem Niveau.

Politisches System

Simbabwe hat ein präsidentielles Regierungssystem . Das Land wird durch den Präsidenten regiert (1987–2017 Robert Mugabe; seit 2017 Emmerson Mnangagwa , beide ZANU-PF). Er wird seit einer Verfassungsänderung 2013 jeweils für fünf Jahre gewählt, kann einmal wiedergewählt werden und hat ein bis zwei Stellvertreter. Ihm zur Seite stand bis zur Verfassungsänderung 2013 ein Premierminister .

Die Legislative wird durch ein Zweikammersystem gebildet. Das House of Assembly (etwa: „Versammlungshaus“) zählt 270 Abgeordnete, die alle fünf Jahre nach dem Mehrheitswahlrecht bestimmt werden. Die Sitzverteilung ist wie folgt: ZANU-PF 197 Sitze, MDC-T 70 Sitze, MDC 2 Sitze, Unabhängige 1 Sitz (Stand: 1. Januar 2015). [64] Der Senat umfasst 80 Mitglieder (60 direkt per Mehrheitswahl gewählt, 18 Chiefs und zwei Behinderten-Vertreter). [65] Von 2009 bis 2013 regierten die ZANU-PF und die MDC gemeinsam, seit der Wahl 2013 die ZANU-PF wieder allein.

Die Judikative wird vom Chief Justice, dem Vorsitzenden des Supreme Court of Zimbabwe („Oberster Gerichtshof von Simbabwe“) angeführt.

Die zehn Provinzen werden von einem Provincial Governor geleitet, der vom Präsidenten ernannt wird; die Verwaltung leitet der Provincial Administrator. Insgesamt gibt es 59 Distrikte, [66] die wiederum in wards (etwa: „Gemeinden“) aufgeteilt sind. Die Distrikte werden von einem District Administrator geführt. Ihnen steht ein Rural District Committee, in dem unter anderem ein Vertreter der Chiefs einen Sitz hat, zur Seite.

Der Machtwechsel an der Staatsspitze im November 2017 erfolgte durch einen Militärputsch . [67]

Menschenrechte

Im September 2007 leitete die Regierung mit Unterstützung des UN-Entwicklungsprogramms einen Konsultationsprozess zur Gründung einer nationalen Menschenrechtskommission ein. Dieser Schritt wurde allerdings weithin als Versuch der Machthaber angesehen, von der schweren Menschenrechtskrise im Land abzulenken. [68] Die Menschenrechtslage verschlechterte sich im Jahr 2008 drastisch. Nach den Wahlen im März wurde das Land von Menschenrechtsverletzungen ungekannten Ausmaßes erschüttert, die von staatlicher Seite unterstützt oder geduldet wurden. Die Täter waren zumeist Angehörige der Sicherheitskräfte, Kriegsveteranen oder Anhänger der Afrikanischen Nationalunion von Simbabwe. [69]

2016 wurde das früheste Heiratsalter für Frauen dem der Männer angeglichen. Es liegt jetzt einheitlich bei 18 Jahren. Damit war Simbabwe zu diesem Zeitpunkt eines von 33 afrikanischen Ländern, in denen das jüngste Heiratsalter beider Geschlechter bei dieser Altersstufe liegt. [70]

1995 hatte Präsident Mugabe auf der Internationalen Buchmesse in der Hauptstadt Harare den Stand der schwulen und lesbischen Gruppierungen abräumen lassen. [71] [72] Mugabe äußert seine Feindseligkeiten gegenüber Homosexuellen in aller Deutlichkeit: „Homosexuelle sind pervers und abstoßend. Sie verstoßen gegen die Gesetze der Natur und der Religion.“ Und: „Sind Perversitäten etwa die Grundlage der Buchmesse?“ Nach einer Meldung der Presseagentur dpa hatte er als Präsident von Simbabwe bei der Eröffnung der Buchmesse erklärt, Homosexuelle hätten in seinem Land keine Rechte und seien „schlimmer als Tiere“. [73] [74]

In Simbabwe ist seit 2006 ein Gesetz gegen „sexuelle Abnormitäten“ in Kraft, unter die auch jede Handlung fällt, „die Kontakt zwischen zwei Männern beinhaltet und von einer vernünftigen Person als unanständige Handlung angesehen wird“. Der Strafrahmen reicht von einer Geldbuße bis zu drei Jahren Haft. [75]

Als Folge der Landreform unter der Präsidentschaft von Robert Mugabe hatten viele einheimische weiße Farmerfamilien nach dem Jahr 2000 Simbabwe verlassen, da sie enteignet wurden. Eine kleine Gruppe der betroffenen Farmer versuchte deswegen die Regierung vor einem simbabwischen Gericht zu verklagen, scheiterten jedoch mit ihrem Vorhaben an der Gerichtsentscheidung. Darauf wandten sie sich an den SADC-Gerichtshof und erhielten eine Gerichtsentscheidung zu ihren Gunsten. Als Folge dieser Rechtsprechung zog sich Simbabwe aus diesem multilateralen Organ zurück und die SADC löste ihren Gerichtshof auf, woran die südafrikanische Regierung unter Jacob Zuma maßgeblich beteiligt war. Dieser Umstand gab den Anlass, dass 25 Farmer mit Beistand von AfriForum später vor dem Pretoria High Court auf Entschädigung klagten. Im Zuge dieser Sache entschied im Dezember 2018 das Südafrikanischen Verfassungsgericht , dass die südafrikanische Mitwirkung an der Auflösung der SADC-Gerichtsbarkeit unrechtmäßig und verfassungswidrig war. Dadurch eröffnete sich mit dem neuen Präsidenten Emmerson Mnangagwa eine entsprechende Verhandlungsperspektive. [76] [77] Die Commercial Farmers' Union (CFU) und Regierungsvertreter Simbabwes unterzeichneten am 29. Juli 2020 ein Abkommen, auf dessen Grundlage 3500 Farmerpersonen einen Anspruch auf finanzielle Entschädigung erlangten. Das dafür zur Verfügung stehende Budget hat einen Umfang und Wert von 3,5 Milliarden US-Dollar . [78]

Außenpolitik

Die Außenpolitik steht in der Tradition der Blockfreiheit. Simbabwe bemüht sich in pragmatischer Weise um ausgewogene Beziehungen nach allen Seiten und engagiert sich – soweit es das wegen des allgemeinen Niedergangs des Landes noch kann – im multilateralen Rahmen ( UN , SADC , AU , COMESA ).

Von besonderer Bedeutung für Simbabwe sind die Beziehungen zu Südafrika. Aus der Vergangenheit herrührende Spannungen und eine gewisse Rivalität konnten nie ganz überwunden werden. In Südafrika herrscht große Besorgnis über die innenpolitische Entwicklung und den wirtschaftlichen Niedergang Simbabwes. Für Südafrika ist die Stabilisierung des nördlichen Nachbarlandes wichtig. Die Zahl der simbabwischen Migranten in Südafrika wird auf bis zu drei Millionen geschätzt. Mitte 2009 hob Südafrika die Visumpflicht für Bürger Simbabwes auf und bot den sich illegal in Südafrika aufhaltenden Simbabwern an, bis Ende 2010 ihren Aufenthaltsstatus zu legalisieren. Dennoch halten sich noch mehrere hunderttausend Simbabwer, unter anderem wegen bürokratischer Hindernisse, illegal in Südafrika auf.

Das Verhältnis zur ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien und anderen wichtigen westlichen Geberländern wie den USA ist infolge von Mugabes destruktiver Politik seit 2000 stark belastet. Die Europäische Union hatte 2002 den mit Simbabwe auf der Basis des Cotonou-Abkommens geführten politischen Dialog abgebrochen und gezielte restriktive Maßnahmen gegen Personen und Firmen verhängt, die aktiv an Gewalt gegen die eigene Bevölkerung beteiligt waren und demokratische Reformen blockieren. Die weitaus meisten dieser restriktiven Maßnahmen wurden seit 2012 schrittweise aufgehoben. Nur gegenüber Präsident Mugabe, seiner Ehefrau Grace Mugabe und einer staatlichen Rüstungsfirma bleiben derartige Maßnahmen (Einreiseverbote, Einfrieren von Konten) in Kraft. Ferner gilt das Waffenembargo fort. Die ZANU-PF-Regierung versuchte in der Mitte der 2010er Jahre verstärkt, als Gegengewicht zu der Isolierung durch den Westen Partnerschaften mit anderen Staaten wie der Volksrepublik China , Russland und Iran zu intensivieren. Mugabe bezeichnete dies als „Look East Policy“. Die erhoffte Unterstützung blieb allerdings in bescheidenem Rahmen. [79]

Verwaltungsgliederung

Provinzen in Simbabwe

Simbabwe gliedert sich in acht Provinzen und zwei Metropolregionen mit Provinzstatus ( Greater Harare – zur Provinz gehören auch zwei angrenzende Städte – und Bulawayo ). Die Provinzen teilen sich in 59 Bezirke und 1200 Gemeinden. Letztere bestehen wiederum meist aus mehreren Ortschaften. Die Einwohnerzahlen in der folgenden Tabelle beziehen sich auf die Volkszählung vom 17. August 2012. [80]

Nr. Verwaltungseinheit Fläche in km² Einwohner insgesamt Einwohner je km²
1 Bulawayo Province 479 653.337 1.197
2 Harare Province 872 2.123.132 2.259
3 Manicaland 36.459 1.752.698 49
4 Mashonaland Central 28.437 1.152.520 41
5 Mashonaland East 32.230 1.344.955 42
6 Mashonaland West 57.441 1.501.656 26
7 Masvingo 56.566 1.485.090 26
8 Matabeleland North 75.025 749.017 9
9 Matabeleland South 54.172 683.893 13
10 Midlands 49.166 1.614.941 33
Simbabwe gesamt 390.757 13.061.239 33

Quelle: Central Statistical Office of Zimbabwe

Wirtschaft

Landklassifikation bis 1979:
weiß = Farmland in weißer Hand
lila = Farmland in afrikanischer Hand
orange = traditionelle afrikanische Landwirtschaft
Moderne Bürohochhäuser in Harare

1997 war das Land eines der wirtschaftlich stärksten Afrikas, 2015 wächst es mit prognostizierten 1,5 % schwächer als all seine Nachbarn. [36] Aufgrund des diktatorischen politischen Umfelds haben sich die Voraussetzungen für die einst prosperierende Wirtschaft seit den 1990er Jahren substantiell verschlechtert. Von 1998 bis 2008 schrumpfte die Wirtschaftsleistung um etwa die Hälfte. Ende 2008 waren aufgrund von Hyperinflation, Devisenknappheit, fehlenden Investitionen, Import- und Exportrestriktionen und Energieknappheit alle Wirtschaftsbereiche nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Die Einführung eines Multiwährungssystems nach dem Kollaps der einheimischen Währung (Inflationsrate von 100.000 % im Jahre 2008), mit dem US-Dollar als Leitwährung brachte ab 2009/2010 nur vorübergehend Besserung. Nahezu alle Sektoren der verarbeitenden Industrie mussten massive Umsatzeinbußen hinnehmen. Darüber hinaus haben die Kriegsverwicklung mit der Demokratischen Republik Kongo der Wirtschaft Devisen im Wert von mehreren hundert Millionen US-Dollar entzogen. Die Arbeitslosigkeit wurde 2005 auf rund 80 % geschätzt, nach einer anderen Form der Erhebung 2009 auf 95 %. [81]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Simbabwe Platz 126 von 138 Ländern (Stand 2016). [82] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2017 Platz 175 von 180 Ländern. [83]

Reformen

Mit der vermeintlichen Zielvorgabe, den ausufernden Schwarzmarkt auszutrocknen, ergriff die Regierung im Mai/Juni 2005 drastische Maßnahmen, indem im Rahmen der Aktion mit der Bezeichnung Operation Murambatsvina („Müllbeseitigung“) schätzungsweise 750.000 Menschen obdachlos wurden und ihre oft einzige Einnahmequelle, Aktivitäten im Kontext des informellen Sektors , aufgeben mussten. Zudem wurden ihre Behausungen zerstört und oft ihr vollständiger Besitz beschlagnahmt. Tatsächlich ging es dem Mugabe-Regime mit diesen auch von den Vereinten Nationen verurteilten Maßnahmen jedoch um eine gezielte Schwächung der Opposition, die insbesondere in den Städten ihre Wähler hat. So werden diese nicht nur für ihre Unterstützung der MDC „bestraft“, sondern auch gezwungen – soweit dies überhaupt möglich ist –, zurück in die von der Regierung kontrollierten ländlichen Gebiete des Landes zu ziehen. Aus den Armutsvierteln der Städte, in denen der Schwarzmarkt florierte, wurden die Menschen vertrieben, anschließend ihre Behausungen zerstört.

Nahezu ein Jahr später, im Mai 2006, wurde erneut eine ähnliche Aktion durchgeführt, bei der in Harare 10.000 Straßenkinder, Straßenhändler und Obdachlose festgenommen wurden, da sie nach Angaben eines Behördensprechers „Unordnung stiftende Elemente“ und für die Kriminalität in der Stadt verantwortlich seien. Die Kinder sollten zu ihren Eltern auf dem Land zurückgebracht werden. Im November 2006 wurden bei der Operation Chikorokoza Chapera („Stoppt illegalen Abbau“) 25.000 Bergleute festgenommen. [84] [85]

Im Januar 2007 wurden die Gebühren für den Rundfunkempfang um das 2500-fache erhöht. Statt bis dahin 20 Simbabwe-Dollar pro Jahr mussten nun 50.000 gezahlt werden. Dies entsprach zu diesem Zeitpunkt einem durchschnittlichen Monatseinkommen. [86]

Sektoren

Der halbherzige weltweite Boykott des weißen Rhodesien hatte dessen industrielle Entwicklung begünstigt. Statt dem Land Fertigprodukte zu verkaufen, vergaben die weltweit operierenden Konzerne großzügig Lizenzen. So wurden die meisten wichtigen Verbrauchsgüter im Lande selbst hergestellt, teilweise Produkte auswärtiger Konkurrenten im selben Werk (z. B. Kraftfahrzeuge von Renault , Peugeot und Mitsubishi ). Mit dem Ende des Boykotts entfiel der Schutz dieser einheimischen Produktion, schon bevor die Regierung sich politisch auf Abwege begab.

Die bei Antritt der schwarzen Regierung allgemein erwartete Landreform wurde erst jahrelang verzögert und dann chaotisch und unter Ausbrüchen von Gewalt durchgeführt. So wurde der Agrarsektor in eine schwere Krise gestürzt. Drei Millionen Menschen sind mittlerweile auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Ein Viertel seiner Bevölkerung könnte Simbabwe ohne internationale Hilfsprogramme nicht mehr ernähren. 2015 waren 44,7 % der Bevölkerung unterernährt, was eine der höchsten Raten weltweit ist. [87] Bei landwirtschaftlichen Exporten ist der Umsatz von 2000 bis 2009 um 12 Milliarden Dollar eingebrochen. [36] Insbesondere der für den Export wichtige Anbau von Tabak ist dramatisch zurückgegangen.

Der Tourismus litt seit der schwarzen Regierungsübernahme darunter, dass manche weißen Hoteliers ihre Betriebe aus einer Boykotthaltung heraus geschlossen hielten. Mit dem Ende der Apartheid in Südafrika nahm ein wichtiger Kundenkreis stark ab: Vorher hatten wohlhabende südafrikanische Inder bevorzugt in Rhodesien bzw. Simbabwe Urlaub gemacht.

Die heimische Goldindustrie leidet unter den diktatorischen Machtstrukturen und der Korruption. Ein Großteil des geförderten Goldes gelangt mittlerweile auf illegalen Wegen ins Ausland. 2004 wurden offiziell 17 Tonnen Gold in Simbabwe produziert. 2013 waren es lediglich noch 900 Kilogramm. [88]

Die seit Mitte 2007 durchgesetzten Preisbindungen führten in Verbindung mit der durch die Staatsfinanzierung verursachten hohen Inflation zu Treibstoffknappheit, einem Mangel an Gütern der Grundversorgung und einem weiteren Schrumpfen der offiziellen Wirtschaft.

Kennzahlen

Die simbabwische Statistikbehörde ist die Zimbabwe National Statistics Agency . Die wichtigen Wirtschaftskennzahlen Bruttoinlandsprodukt, Inflation, Haushaltssaldo und Außenhandel entwickelten sich in den letzten Jahren folgendermaßen:

Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), real
in Prozent gegenüber dem Vorjahr
Jahr 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Veränderung [%] ggü. Vj. −3,1 +1,4 −8,9 −17,0 −5,8 −5,7 −3,5 −3,7 −17,7 +6,0 +9,6 +9,4 +10,6 +4,5 +3,8 +0,5
Quelle: Weltbank [89]
Entwicklung des BIP (nominal)
absolut (in Mrd. USD) je Einwohner (in 1.000 USD)
Jahr 2014 2015 2016 Jahr 2014 2015 2016
BIP in Mrd. USD 14,2 13,8 14,1 BIP je Einw.
(in 1.000 USD)
1,0 0,9 0,9
Quelle: gtai [90]
Entwicklung der Inflationsrate 1997 bis 2008
in % gegenüber dem Vorjahresmonat (Jahresmittel)
Jahr 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Inflationsrate 18,9 31,7 58,5 55,9 71,9 133 365 350 238 1.017 6.724 100.580
Quelle: Reserve Bank of Zimbabwe [91] Zimbabwe Central Statistics Office [92]
Entwicklung der Inflationsrate 2008
in % gegenüber dem Vorjahresmonat in % ggü. dem Vorjahreszeitpkt.
Jahr Jan. 2008 Feb. 2008 März 2008 April 2008 Mai 2008 Juni 2008 Juli 2008 29.8.
2008
26.9.
2008
24.10.
2008
14.11.
2008
Inflationsrate 101 Tsd. 165 Tsd. 418 Tsd. 651 Tsd. 2,23 Mio. 11,3 Mio. 231 Mio. 9,69 Mrd. 471 Mrd. 26,1 Brd. 89,7 Trd.
Quelle: Reserve Bank of Zimbabwe [91]
Quelle: Steve H. Hanke [93]

Nachdem die Inflationsrate bis Ende 2008 auf knapp 90 Trilliarden % anstieg, musste der US-Dollar als Hauptwährung eingeführt werden.
Seitdem hat sich die Inflation im Land beruhigt und Simbabwes Wirtschaft befindet sich bereits seit 2014 in einer Deflation .

Entwicklung der Inflationsrate seit 2010
in % gegenüber dem Vorjahr
Jahr 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Inflationsrate 3,0 3,3 3,9 1,6 −0,2 −2,4 −1,6
Quelle: Weltbank [94]
Entwicklung des Haushaltssaldos
in % des BIP
(„minus“ = Defizit im Staatshaushalt)
Jahr 2016 2017 2018
Haushaltssaldo −8,4 ~ −5,1 ~ −3,4
Quelle: gtai [90] ~ = geschätzt
Haupthandelspartner (2016)
Ausfuhr (in Prozent) nach Einfuhr (in Prozent) von
Sudafrika Südafrika Südafrika 79,4 Sudafrika Südafrika Südafrika 41,3
Mosambik Mosambik Mosambik 9,5 Singapur Singapur Singapur 21,5
Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 4,1 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 7,0
Sambia Sambia Sambia 2,5 Sambia Sambia Sambia 3,5
Belgien Belgien Belgien 1,6 Indien Indien Indien 3,2
Botswana Botswana Botswana 1,0 Mosambik Mosambik Mosambik 3,1
Kenia Kenia Kenia 0,4 Japan Japan Japan 1,9
Vereinte Nationen UNO sonstige Staaten 1,5 Vereinte Nationen UNO sonstige Staaten 18,5
Quelle: gtai [90]
Hauptprodukte des Außenhandels (2016)
Ausfuhrgüter (Anteil in Prozent) Einfuhrgüter (Anteil in Prozent)
Agrarerzeugnisse 32,8 Petrochemie 25,0
Rohstoffe 20,8 Nahrungsmittel 16,0
Nahrungsmittel 4,5 Maschinen 8,5
Eisen und Stahl 4,3 Kfz und -Teile 6,1
Metalle 2,0 Arzneimittel 3,9
Sonstige 35,4 Sonstige 40,5
Quelle: gtai [90]
Entwicklung des Außenhandels
in Mrd. USD und seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
2014 2015 2016
Mrd. USD % Gg. Vj. Mrd. USD % Gg. Vj. Mrd. USD % Gg. Vj.
Einfuhr 7,7 4,7 6,4 −17,2 5,2 −18,3
Ausfuhr 3,1 −4,7 2,7 −11,7 2,8 4,7
Saldo −4,7 −3,7 −2,8
Quelle: gtai [90]

Währung

Der Simbabwe-Dollar (Z$) [95] wurde eingeführt, nachdem 1980 eine schwarze Mehrheitsregierung an die Macht gekommen war. Nach einer Hyperinflation wurde seine Funktion als gesetzliches Zahlungsmittel am 12. April 2009 für mindestens ein Jahr ausgesetzt, da er im Zahlungsverkehr faktisch von ausländischen Währungen verdrängt worden war.

Stattdessen wurden im Januar 2009 mehrere ausländische Zahlungsmittel zugelassen, darunter der US-Dollar und der Südafrikanische Rand sowie der Euro . Der Renminbi wurde 2015 ebenfalls offizielles Zahlungsmittel, nachdem China 40 Millionen US-Dollar Schulden erlassen hatte. [96]

Am 1. Oktober 2015 wurde der Simbabwe-Dollar offiziell abgeschafft. [97]

Der Mangel an Banknoten ließ die Zentralbank im September 2016 ankündigen, sie würde Schuldscheine als Parallelwährung ausgeben. Am 31. Oktober 2016 verfügte der damalige Präsident Mugabe die Einführung der Schuldscheine, die die Wirtschaft stabilisieren sollten [98] , aber im Februar 2019 vom US-Dollar abgekoppelt und durch den RTGS-Dollar ersetzt wurden. [99]

Am 24. Juni 2019 wurde der Simbabwe-Dollar erneut als einziges gültiges Zahlungsmittel eingeführt. Fremdwährungen wurden zur Zahlung verboten. [5]

Inflation

Die von der Regierung Simbabwes nach fiskalischen Motiven bestimmte Geldmengenpolitik der Reserve Bank führte seit längerem zu hohen Inflationsraten . Von Anfang 2008 bis Anfang 2009 herrschte in Simbabwe Hyperinflation mit allen negativen Begleiterscheinungen, bis schließlich die Währung aufgegeben werden musste.

Die Inflationsrate, die sich in den 1990er Jahren in zweistelligen Prozentwerten bewegt hatte, jedoch meist unter 30 % geblieben war, erreichte 1999/2000 rund 50 % und begann ab Ende 2001 in den dreistelligen Bereich anzusteigen. Ende 2003/Anfang 2004 war mit ca. 600 % zunächst ein Gipfel erreicht, bis Anfang 2005 ging die Rate wieder auf 125 % zurück. Dann nahm der Preisauftrieb jedoch wieder stark zu. 2006 verharrte die Inflation bei rund 1000 %, und es kam im August zu einer Währungsumstellung im Verhältnis 1:1000. Dabei behielt der Simbabwe-Dollar seinen Namen, das internationale Kürzel änderte sich von ZWD zu ZWN. Ab Dezember 2006 begann die Inflationsrate sich mit hoher Geschwindigkeit auf fünfstellige Raten zuzubewegen. [91]

Als Mitte 2007 Werte um 7000 % erreicht wurden, versuchte die Regierung mit Polizeigewalt Preisbindungen durchzusetzen, was zu einzelnen Geschäftsschließungen, Verhaftungen von Ladenbesitzern und langen Warteschlangen vor den Geschäften führte. [100] Erfolge erzielten diese Maßnahmen jedoch nicht. Im letzten Quartal 2007 war die Inflationsrate fünfstellig, im Januar 2008 wurden 100.000 % erreicht. Der IWF befürchtete Hyperinflation.

Entsprechend der Zahlen der Reserve Bank herrschte nach dem üblichen Kriterium von 50 % monatlicher Geldentwertung tatsächlich im Dezember 2007 und ab März 2008 durchgehend Hyperinflation. Die ermittelte Inflationsrate stieg von 100.000 % im Januar 2008 auf 231 Millionen % im Juli. Die monatliche Entwertung bedeutete Preissteigerungen von durchschnittlich 7,35 % bzw. 11,1 % pro Tag im Juni und Juli. [101] Für die folgenden Monate wurden keine offiziellen Zahlen mehr veröffentlicht. Der Ökonom und Inflationsexperte Steven H. Hanke ermittelte noch bis Mitte November einen Anstieg der Inflationsrate auf 90 Trilliarden % und eine monatliche Entwertung, die einer täglichen Verdoppelung der Preise entsprach. Danach war keine sinnvolle Bestimmung mehr möglich, weil kaum noch Güter gegen diese Währung gehandelt wurden. Die Inflation des Simbabwe-Dollars ist damit die zweithöchste jemals erreichte neben der des ungarischen Pengő von 1946. [93]

Geldschein über 100 Billionen von 2009

Im Juli stellten Giesecke und Devrient auf Druck der deutschen Bundesregierung die Lieferung von vorbedruckten Banknotenpapierbögen an die simbabwische Zentralbank ein. Zum 1. August 2008 gab die simbabwische Zentralbank erneut die Streichung von zehn Nullen bei der Landeswährung (jetzt ZWR) bekannt. [102] Anstelle der zunächst mit einstelligen Werten ausgegebenen neuen Banknoten und Zehn-Cent-Münzen waren im Dezember 2008 mittlerweile wieder Noten mit Milliarden-Nennwerten im Umlauf. Im Januar 2009 gab die Zentralbank neue Banknoten mit höheren Nennwerten bis 100 Billionen Simbabwe-Dollar aus. [103]

Am 29. Januar 2009 wurden die ausländischen Währungen, die trotz Verbots bereits zuvor den Simbabwe-Dollar im Zahlungsverkehr faktisch verdrängt hatten, als Zahlungsmittel offiziell zugelassen. Der damit bedeutungslose Simbabwe-Dollar wurde schließlich am 12. April 2009 offiziell ausgesetzt. Noch am 2. Februar 2009 war unter Streichung von zwölf Nullen ein vierter Simbabwe-Dollar mit Noten im Wert von 1, 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Dollar (ZWL) eingeführt worden. [104] Die Inflation kam mit der Außerverkehrsetzung des Simbabwe-Dollar zum Erliegen, der Wechselkurs wurde wegen der nominellen Gültigkeit dennoch zunächst weitergeführt. Am 1. Oktober 2009 lag der Kurs bei 518 ZWL je Euro und am 12. April 2010 bei 512 ZWL je Euro. [105] [106]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2017 Ausgaben von umgerechnet 5,5 Milliarden US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 3,8 Milliarden US-Dollar gegenüber. Dies entspricht einem Haushaltsdefizit in Höhe von 9,6 % des Bruttoinlandsprodukts. [107]
Die Staatsverschuldung betrug 2017 82,3 % des BIP. [107]

Infrastruktur

Verkehr

  • Flugplätze: insgesamt: 404 (2005), davon asphaltiert: 17 (2005), davon länger als 3048 m (10.000 ft ): drei, von 2438 bis 3048 m (8000 ft bis 10.000 ft): zwei, von 1524 bis 2437 m (5000 ft bis 8000 ft): vier, von 914 bis 1523 m (3000 ft bis 5000 ft): acht, davon nicht asphaltiert: 387 (2005), von 1524 bis 2437 m (5000 ft bis 8000 ft): fünf, von 914 bis 1523 m (3000 ft bis 5000 ft): 186, unter 914 m (3000 ft): 196. Die Hauptstadt Harare verfügt über einen internationalen Flughafen .

Kommunikation

  • Telefonnetz: Das Telefonnetz des Landes erlebte ein Auf und Ab. Bei Ende der Kolonialherrschaft war es völlig abgewirtschaftet. Die meisten Gespräche waren noch handvermittelt, sodass Telefonate zwischen zwei ländlichen Orten nur selten gelangen. Wenige Jahre nach der Regierungsübernahme der schwarzen Bevölkerungsmehrheit modernisiert, ist es inzwischen Opfer der allgemeinen Misswirtschaft geworden. 100.000 Anschlüsse warten zurzeit darauf, geschaltet zu werden. Festnetz: 317.000 (2004) Anschlüsse, Mobiltelefone: 423.600 (2004)
  • Internet: Zwei internationale digitale Gateways, eines in Harare, eines in Gweru; Internet-Hosts: 6582 (2005), Computer online: 820.000 (2005)
  • Satelliten-Downlinks: 2

Rundfunk

Alle Rundfunksender sind im Besitz der Regierung und vertreten deren Politik. Der Inlandsdienst der Zimbabwe Broadcasting Corporation (ZBC) sendet in den Landessprachen Shona und isiNdebele über einen Kurzwellensender im 49-m-Band. Bei guten Ausbreitungsbedingungen sind Sendungen auch in Europa zu empfangen und Empfangsberichte werden mit einer QSL-Karte bestätigt.

Kultur

Denkmäler

Spuren der Steinzeit: Felszeichnungen der San

Höhlenzeichnungen

Die steinzeitliche Kultur der San , die sich im benachbarten Botswana bis ins 20. Jahrhundert hielt, bestand in Simbabwe bis etwa 1000 nach Chr. und entsprach etwa der mittleren Steinzeit Europas. Hinterlassenschaft dieser Kultur sind Höhlenzeichnungen, die Jahrtausende älteren europäischen Funden aus der Eiszeit ähneln.

Steinbauten

  • Great Zimbabwe aus dem 11. bis 14. Jahrhundert, Zentrum des Munhumutapa Reiches, die größte der Ruinenstätten
  • Ruinenstätte Khami aus dem 15. Jahrhundert, westlich von Bulawayo
  • Dhlodhlo (älterer Name Danangombe), Zentrum des Torwa-Staates im 17. Jahrhundert

Außerdem gibt es noch zahlreiche kleinere Steinruinen.

Zeitgenössische Kultur

Bildhauerei

Besucher in Great Zimbabwe

Die monumentalen Steinbauten der Ruinenstadt Great Zimbabwe , die von ca. 1200 bis ins 15. Jahrhundert besiedelt war, zeugen von der bedeutenden Kultur des damaligen Munhumutapa-Reiches . Sie wurde zum Namensgeber der heutigen Republik. In den bis zu 10 Meter hohen, ganz ohne Mörtel gefügten Mauern fand man riesige, in Stein gemeißelte Vögel. Der „Simbabwe-Vogel“ ziert heute die Nationalflagge.

Schon damals gab es demnach eine Tradition der Steinmetzkunst , auch wenn die Vögel aus dem weichen Speckstein gearbeitet waren und nicht aus den festeren Gesteinen des Great Dyke , die im 20. Jahrhundert eine der günstigen Voraussetzungen für die Entstehung einer neuen Bildhauertradition wurden. Die geologische Auffaltung des Great Dyke, die sich 555 km vom Norden bis in den Süden des Landes erstreckt, birgt reiche Vorkommen mineralischer Rohstoffe, wie Serpentinite („Springstone“), Opal , Dolomit , Marmor , Steatit , Jade , Lepidolith und andere, mitunter in vielfältigen Farbvarianten. Das große, rohstoffreiche Areal des Great Dyke und des Grünsteingürtels entstand vor ca. 2,5 Milliarden Jahren, durch vulkanische und tektonische Aktivitäten bei sehr hohen Temperaturen und großem Druck. Das Farbenspiel der Gesteine und Minerale tritt zutage, wenn man sie schleift, wachst und poliert.

Ein weiterer günstiger Umstand für die Entstehung einer zeitgenössischen Bildhauerei war der Bau der Nationalgalerie in Salisbury, dem heutigen Harare . Der Kanadier Frank McEwen wurde als erster Direktor berufen. Er hatte ein für das rassistische Rhodesien ungewöhnlich großes Interesse an den Werken afrikanischer Künstler. Einem Landwirtschaftsberater, Joram Mariga, der bei Straßenbauarbeiten einen schimmernden Speckstein gefunden und begonnen hatte, mit einem Küchenmesser daran zu schnitzen, kaufte MacEwen für eine hohe Summe eine Steinschale ab, deren außerordentlichen künstlerischen Wert er sofort erkannt hatte. Mariga gründete auf dem Gelände der Nationalgalerie den Vukutu-Nyanga-Workshop für Bildhauerei, die spätere Vukutu- Kunstakademie , die zum Ausgangspunkt einer ganzen Generation von Bildhauern wurde. Schließlich brachte McEwen Künstler auf Kunstausstellungen in Paris, London und New York City.

Eine wichtige Rolle spielten auch Tom Blomefield und seine Farm Tengenenge nordwestlich von Harare, unmittelbar an den Hängen des Great Dyke . Blomefield war Tabakfarmer . Als es ab 1966 aufgrund der einseitigen Unabhängigkeitserklärung Ian Smiths und seiner Apartheidregierung zu internationalen Sanktionen kam, wurde es unmöglich, vom Tabakanbau zu leben. So schlug Blomefield seinen Arbeitern vor, Steinskulpturen zu meißeln.

Zur ersten Generation moderner Bildhauer, die während jener Zeit ihre Kunst entwickelte, zählen vor allem Henry Munyaradzi , Bernard Matemera , Nicholas Mukomberanwa , Fanizani Akuda , Enos Gunja , Edward Chiwawa und Sylvester Mubayi . Auf ihrer ersten Ausstellung 1968 in der National Gallery of Zimbabwe in Harare wurden bereits sämtliche Werke verkauft.

In der zweiten „Generation“ ragen die Söhne Henry Munyaradzis, Mike M. , und Nicholas Mukomberanwas, Lawrence M. , hervor; beide sind Vorstandsmitglieder der Künstlervereinigung Friends Forever , der sich viele Bildhauer und Bildhauerinnen wie die international erfolgreiche Colleen Madamombe angeschlossen haben. Auch der taubstumme Godfrey Kututwa aus Chitungwiza bei Harare zählt hierzu; er ist Schüler von Claud Nyanhongo , dessen künstlerische Aktivitäten sich ebenfalls auf mehrere Söhne und Töchter übertragen haben.

Als „dritte Generation“ der simbabwischen Bildhauerbewegung bezeichnet man unter anderem die jüngeren Söhne und Töchter Nicholas Mukomberanwas, Taguma, Ennika und Netsai in Ruwa sowie den jungen Kapenda Tembo, Itai Nyama und viele andere. Insgesamt arbeiten in Tengenenge, Ruwa, Guruve und anderen Orten inzwischen weit über 300 Künstler; zahlreiche Galerien verbreiten ihre Werke weltweit.

Diese Kunst ist heute im Museum of Modern Art in New York City ebenso zu finden wie im Pariser Musée Rodin und in anderen großen Museen der Welt. Auf der Biennale in Venedig erhielten die Künstler Simbabwes einen eigenen Pavillon , an der Expo 92 in Sevilla und der Expo 2000 in Hannover nahmen sie ebenfalls teil.

Obwohl der Begriff „ Shona “ eine ganze Gruppe von Völkern in und außerhalb von Simbabwe bezeichnet und auch Künstler aus anderen Ethnien als Steinbildhauer im Lande arbeiten, spricht man generalisierend häufig von Shona-Skulpturen .

Sculpture Prize : Seit 2002 findet im zweijährigen Rhythmus ein Bildhauer-Wettbewerb statt, bei dem die Preisträger des Kristin Diehl Sculpture Prize ermittelt werden. Unter der Schirmherrschaft der deutschen Botschaft, des Goethe-Instituts und – ehemals – mit Hilfe des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) wird der Wettbewerb in Harare durchgeführt.

Malerei

Literatur

Musik

Zu den bekanntesten zeitgenössischen Musikern Simbabwes zählen Thomas Mapfumo und Stella Chiweshe sowie der 2019 gestorbene Oliver Mtukudzi . Auch die Bhundu Boys haben Musik aus Simbabwe in Europa bekannt gemacht, ebenso wie die Band Mokoomba , die eine Mischung aus Afropop , Funk und Reggae spielt.

Sport

Die Simbabwische Siebener-Rugby-Nationalmannschaft bei den Hong Kong Sevens 2009

Die erfolgreichsten und bekanntesten Leistungssportler des Landes gehören zur weißen Minderheit.

Cara Black (mit ihrer US-amerikanischen Doppelpartnerin Liezel Huber ) sowie Kevin Ullyett (mit Jonas Björkman , Schweden ) gehörten in den Tennis -Doppelwettkämpfen zur Weltspitze. Noch bekannter ist allerdings die Ausnahmeschwimmerin Kirsty Coventry , die nach ihren Olympiasiegen 2004 und 2008 zur Volksheldin und Hoffnungsträgerin für ihr Land avancierte.

Der ehemalige Fußballnationaltorwart Bruce Grobbelaar spielte in den 1980ern und frühen 1990ern für den englischen Top-Club FC Liverpool , mit dem er zahlreiche Titel gewann.

Die populärste Mannschaftssportart ist Fußball . Besonders bei der weißen Bevölkerung sind noch Cricket und Rugby sehr populär. Bereits 1895 wurde der Rugbyverband Rhodesia Rugby Football Union gegründet. Die Rugby-Nationalmannschaft befindet sich allerdings an einem Tiefpunkt, was die Situation des ganzen Landes widerspiegelt. Dasselbe lässt sich für die Cricket-Nationalmannschaft sagen, die spätestens seit der Cricket-Weltmeisterschaft 2003 viele ihrer, vor allem weißen, Spieler verloren hat. Von 2004 bis 2011 war ihr Status als eine von nur zehn Test-Cricket Nationen , mit einer kurzen Unterbrechung, durch den Welt-Cricketverband ausgesetzt.

Die simbabwische Fußballnationalmannschaft , die erst ab 1980 an internationalen Wettbewerben teilnehmen konnte, qualifizierte sich hingegen für die Afrikameisterschaften 2004, 2006 und 2017. Im Ausland bekannt ist der in Südafrika spielende Benjani .

Literatur

Literatur zur Bildhauerei in Simbabwe

  • Ben Joosten: Lexicon: Sculptors from Zimbabwe. The first generation. Dodeward, ISBN 90-806629-1-7 .
  • Contemporary Master Sculptors of Zimbabwe. Ruwa 2007, ISBN 978-0-7974-3527-8 .
  • Oliver Sultan: Life in Stone. Zimbabwean Sculpture. Birth of a Contemporary Art Form. Harare 1999, ISBN 1-77909-023-4 .
  • Eberhard Schnake: Spirits in Stone. Steinskulpturen aus Zimbabwe , Münster 2003.
  • Celia Winter-Irving: Tengenenge – Art, Sculpture and Paintings .
  • Celia Winter-Irving: Stone Sculpture in Zimbabwe. Context, Content and Form. Harare 1991.
  • Listen von Steinbildhauern der ersten, zweiten und dritten Generation First Generations Sculptors ( Memento vom 6. Oktober 2011 im Internet Archive )

Weblinks

Portal: Simbabwe – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Simbabwe
Wiktionary: Simbabwe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Simbabwe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Portal:Simbabwe – in den Nachrichten
Wikivoyage: Simbabwe – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: Simbabwe – geographische und historische Karten

Landeseigene Links

Internationale Links

Landesprofil von Simbabwe bei Ministerien deutschsprachiger Staaten

Einzelnachweise

  1. Auswärtiges Amt , abgerufen am 30. Juli 2018.
  2. CIA Factbook Zimbabwe , abgerufen am 31. Juli 2017.
  3. imf.org
  4. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  5. a b Zim dollars only: Finance minister Ncube bans foreign currency. Fin24, 24. Juni 2019.
  6. Climate Change & Human Development: Towards Building a Climate Resilient Nation. UN Development Programme (2018): Zimbabwe Human Development Report 2017.
  7. Zambia declares floods 'disaster'. BBC News, 18. Januar 2008
  8. Andy Moore, Tom Blenkinsop, Fenton (Woody) Cotterill: Southern African topography and erosion history: plumes or platetectonics? . In: Terra Nova, Vol. 21 (2009), No. 4, 310–315, online auf www.orca.cf.ac.uk (englisch)
  9. René A. Pelletier: Mineral Resources of South-Central Africa . Oxford University Press, Cape Town, London, New York, Toronto 1964, S. 137
  10. AE Moore, FP D (Woody) Cotterill, T. Broderick & D. Plowes: Landscape evolution in Zimbabwefrom the Permian to present,with implications for kimberlite prospecting . In: South African Journal of Geology, Vol. 112 (2009), S. 65–88, online auf www.mantleplumes.org (englisch)
  11. After the fall: White Zimbabwean farmer finds promise in Kenya auf YouTube
  12. Institute for Security Studies: Country File: Zimbabwe Society . auf www.issafrica.org (englisch).
  13. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  14. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990–2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  15. a b World Population Prospects – Population Division – United Nations
  16. Lebenserwartung in Simbabwe. Weltbank, veröffentlicht bei Google Data, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  17. a b c d e f World Population Prospects 2019, Volume II: Demographic Profiles. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, abgerufen am 24. Januar 2021 .
  18. Auswärtiges Amt – Simbabwe – Übersicht , zuletzt gesehen am 13. November 2017.
  19. MSN Encarta. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 31. Oktober 2009 ; abgerufen am 13. November 2007 .
  20. Constitution Zimbabwe Constitution Project, 2013, S. 17.
  21. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 272.
  22. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 339.
  23. a b c d e f June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-Clio, Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 7.
  24. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 429.
  25. a b c – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. Abgerufen am 13. Oktober 2018 (englisch).
  26. Caroline Daley, Melanie Nolan (Hrsg.): Suffrage and Beyond. International Feminist Perspectives. New York University Press New York1994, S. 352.
  27. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 429.
  28. Reinhard Paesler: Simbabwe. in Staatslexikon. Band 7, 7. Aufl., Freiburg i. Br., 1993, S. 639
  29. a b Zimbabwe Achieving Shared Growth (ab S. 7). (PDF; 3,6 MB) World Bank (1995), abgerufen am 30. Juni 2010 (englisch).
  30. a b Zimbabwe Achieving Shared Growth (S. 9). (PDF; 3,6 MB) World Bank (1995), abgerufen am 30. Juni 2010 (englisch).
  31. World Bank Report (PDF; 2,9 MB) 1991, S. 9 f.
  32. Zimbabwe Achieving Shared Growth (S. 8). (PDF; 3,6 MB) World Bank (1995), abgerufen am 30. Juni 2010 (englisch).
  33. Le Monde diplomatique: Mugabes eiserne Hand 16. September 2005
  34. Rüdiger Strauch: Enteignungen in Simbabwe: Weiße Farmer leisten Widerstand gegen Diktator Mugabe . In: Spiegel Online . 22. August 2002 ( spiegel.de [abgerufen am 7. August 2018]).
  35. Jean Ziegler: Absturz eines Helden , Die Weltwoche Ausgabe 27/08
  36. a b c Simbabwe enteignete weiße Farmer – jetzt vermisst es sie ( Memento vom 26. September 2015 im Internet Archive )
  37. Bartholomäus Grill: Simbabwe: Leitfaden für Diktatoren. In: zeit.de . 27. März 2008, abgerufen am 26. November 2015 .
  38. sueddeutsche.de vom 17. Mai 2010, Hyperinflation erreicht 11,2 Millionen Prozent
  39. Ein Land der Narben ( Memento vom 4. November 2006 im Internet Archive ) , National Geographic August 2003
  40. Civil society's triumph on Zimbabwe. In: British Broadcasting Corporation . 25. April 2008, abgerufen am 19. Juni 2012 (englisch).
  41. WHO : World Health Organization: Zimbabwe Situation Report
  42. Tsvangirai ist neuer Regent von Mugabes Gnaden , in: welt.de, 11. Februar 2009
  43. AZ dabei – Ein schwarzer Freitag: Roy Bennett verschleppt 16. Februar 2009
  44. Mugabe will mit dem Westen kooperieren. Junge Welt vom 7. Oktober 2009
  45. Zimbabwe exodus to South Africa continues , BBC, 10. Dezember 2009
  46. Simbabwe hat wenig Grund zum Feiern , AG Friedensforschung, 17. April 2010
  47. BBC News: SA braced for big Zimbabwe influx
  48. Tagesschau: Große Mehrheit stimmt in Simbabwe für neue Verfassung ( Memento vom 30. Mai 2013 im Internet Archive ) vom 19. März 2013.
  49. BBC Africa: Zimbabwe approves new constitution vom 19. März 2013 (englisch), abgerufen am 6. Dezember 2015.
  50. Ban Ki-moon : Statement Attributable to the Spokesperson for the Secretary-General on elections in Zimbabwe. 2. August 2013, abgerufen am 4. August 2013 .
  51. Rober Mugabe (ZANU-PF) lässt sich zum Wahlsieger in Simbabwe erklären , Spiegel Online am 1. August 2013, abgerufen am 1. August 2013.
  52. BpB Dossier Innerstaatliche Konflikte – Simbabwe
  53. Auswärtiges Amt – Länderinformationen Simbabwe
  54. Wahlen in Simbabwe. Mugabes deutlicher Doppelsieg. die tageszeitung , 3. August 2013, abgerufen am 4. August 2013 .
  55. SADC Election Observation Mission to the Republic of Zimbabwe Preliminary Statement by Hon. Bernard Kamillius Membe Minister of Foreign Affairs and International Cooperation of the United Republic of Tanzania and Head of the SADC Election Observation Mission to the Harmonised Elections of the Republic of Zimbabwe Held on 31 July 2013. (PDF; 100 kB) SADC , 2. August 2013, abgerufen am 25. November 2015 .
  56. African Union Election Observation Mission to the Harmonised Elections of 31 July 2013 in the Republic of Zimbabwe. (PDF) Preliminary Statement. Afrikanische Union , 2. August 2013, archiviert vom Original am 14. Oktober 2014 ; abgerufen am 4. August 2013 .
  57. Das «Krokodil» und die Freiheit , SRF Nachrichten, 3. April 2018.
  58. Zimbabwe enters a new era, but struggles to escape its past. BBC News, 4. August 2018, abgerufen am 4. August 2018 (englisch).
  59. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  60. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 6. Februar 2021 (englisch).
  61. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  62. 2020 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2020, abgerufen am 15. Januar 2021 (englisch).
  63. Transparency International Deutschland eV: CPI 2020: Tabellarische Rangliste. Abgerufen am 12. März 2021 .
  64. Auswärtiges Amt: Fakten zu Simbabwe , abgerufen am 28. November 2017.
  65. Senat bei ipu.org (englisch), abgerufen am 23. März 2013.
  66. Auflistung bei citypopulation.de , abgerufen am 24. März 2013.
  67. Militär in Simbabwe übernimmt Kontrolle über den Staat . In: sueddeutsche.de . 15. November 2017, ISSN 0174-4917 ( sueddeutsche.de [abgerufen am 15. November 2017]).
  68. Jahresbericht 2007 von Amnesty International ( Memento vom 4. November 2011 im Internet Archive )
  69. Länderbericht 2008 ( Memento des Originals vom 4. November 2011 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.amnesty.de Amnesty International
  70. Ellie Kaufmann: Zimbabwe court bans child marriage after challenge by young brides. The New York Times , 2. Februar 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016 .
  71. Beschreibung bei africa.upenn.edu (englisch), abgerufen am 6. Dezember 2015.
  72. Neue Zürcher Zeitung, Ausgabe 60, Lackmustest für Menschenrechte. 13. März 2001
  73. Deutscher Bundestag: Drucksache 13/2812 vom 27. Oktober 1995
  74. Wolfgang Dinkelberg: Das Schweigen brechen. Menschenrechtsverletzungen aufgrund sexueller Orientierung. Querverlag, 1999, ISBN 3-89656-045-X .
  75. Artikel aus der Onlineausgabe der Schweizer Tageszeitung 20 Minuten (eingesehen am 12. Januar 2010)
  76. Thuso Khumalo, Sella Oneko: Zimbabwe white farmers sue South Africa . Bericht vom 15. April 2019 auf www.dw.com (englisch).
  77. David Ehl: Zimbabwe compensates white farmers with billions . Bericht vom 31. Juli 2020 auf www.dw.com (englisch).
  78. Anonymus: OPINION: Inside Zimbabwe's $3.5 bn deal for farmers - Ben Freeth . Meldung vom 30. Juli 2020 bei CNBC Africa auf www.cnbcafrica.com (englisch).
  79. Außenpolitik. Abgerufen am 11. Juli 2017 .
  80. Zimbabwe: Administrative Division (Provinces and Districts) – Population Statistics, Charts and Map. Abgerufen am 24. November 2017 (englisch).
  81. Wirtschaftsdaten Simbabwes aus dem CIA Factbook (englisch), abgerufen am 30. November 2015.
  82. reports.weforum.org
  83. heritage.org
  84. Bericht bei newzimbabwe.com ( Memento vom 25. Januar 2013 im Internet Archive ) (englisch), abgerufen am 30. November 2015.
  85. laut Zuid Afrika Magazine ZAM, Amsterdam 2007, Nr. 1, S. 40, wurden 7799 Diamanten gefunden, 3,5 kg Gold, 544.231 kg Golderz, 1872 kg Quarz, 25.000 kg Chrom und 80 Smaragde.
  86. epd Medien: Rundfunkgebühren in Simbabwe um das 2500-fache erhöht ( Memento vom 26. Dezember 2010 im Internet Archive )
  87. Prevalence of undernourishment (% of population). Abgerufen am 10. März 2018 (amerikanisches Englisch).
  88. Goldreporter: Simbabwe wird um sein Gold betrogen
  89. Datenbank der World Bank
  90. a b c d e Germany Trade and Invest GmbH: GTAI – Wirtschaftsdaten kompakt. Abgerufen am 15. Dezember 2017 .
  91. a b c Inflationsraten bei rbz.co.zw ( Memento vom 22. März 2015 im Internet Archive )
  92. Central Statistics Office, Januar 2008
  93. a b Hanke Hyperinflation Index for Zimbabwe (HHIZ)
  94. Inflation, consumer prices (annual %) – Data. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (amerikanisches Englisch).
  95. Helmut Kahnt, Bernd Knorr: Alte Maße, Münzen und Gewichte. Ein Lexikon. Bibliographisches Institut, Leipzig 1986, Lizenzausgabe Mannheim/Wien/Zürich 1987, ISBN 3-411-02148-9 , S. 379.
  96. Simbabwe führt Yuan als Währung ein – China erlässt dafür Schulden – 21. Februar 2016.
  97. Presseerklärung der Reserve Bank of Zimbabwe ( Memento vom 14. Juni 2015 im Internet Archive ) vom 11. Juni 2015 (englisch; PDF), abgerufen am 25. November 2015.
  98. Bargeldknappheit in Simbabwe ; NZZ Wirtschaft, 2. November 2016.
  99. Zim says exchange rate to strengthen, thanks to 'new currency'. Bloomberg News, In: Fin24.com, 22. Februar 2019.
  100. How to stay alive when it all runs out. The Economist (European edition), 14. Juli 2007, S. 40–41
  101. Inflation in Simbabwe bei 231 Millionen Prozent. In: Reuters Deutschland. 9. Oktober 2008, abgerufen am 10. Oktober 2008 .
  102. Reserve Bank of Zimbabwe: The Half Year Monetary Policy Statement, 30. Juli 2008 ( Memento vom 15. Februar 2012 im Internet Archive ) (PDF; 1,4 MB)
  103. Simbabwe druckt 100-Billionen-Schein. In: Spiegel Online . 16. Januar 2009, abgerufen am 16. Januar 2009 .
  104. Inflation: Simbabwe streicht zwölf Nullen der Währung. In: Zeit Online . 2. Februar 2009, archiviert vom Original am 24. Februar 2009 ; abgerufen am 3. Februar 2009 .
  105. greenwichmeantime.com ( Memento vom 2. April 2009 im Internet Archive ) Zimbabwe Currency Converter 2. Oktober 2009
  106. greenwichmeantime.com ( Memento vom 2. April 2009 im Internet Archive ) Zimbabwe Currency Converter 12. April 2010
  107. a b The World Factbook

Koordinaten: 19° S , 30° O