Skopje

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Skopje
Скопје
Shkup / Shkupi
Skjaldarmerki Skopje
Skopje (Norður -Makedónía)
(41 ° 59 ′ 49 ″ N, 21 ° 25 ′ 59 ″ E)
Grunngögn
Svæði : Skopje
Sveitarfélag : Skopje
Hnit : 42 ° 0 ' N , 21 ° 26' E Hnit: 41 ° 59 ′ 49 ″ N , 21 ° 25 ′ 59 ″ E
Hæð : 245 míl. J.
Svæði (Opština) : 571,46 km²
Íbúar (Opština) : 544.086 (30. júní 2015)
Þéttleiki fólks : 952 íbúa á km²
Símanúmer : (+389) 02
Póstnúmer : 1000
Númeraplata : SK
Uppbygging og stjórnsýsla
Uppbygging : 10 hverfi
Bæjarstjóri : Petre Šilegov ( SDSM )
Vefsíða :
Útsýni yfir miðbæinn frá suðvestri

Skopje ( makedónska Скопје , albanska Shkup / Shkupi , tyrkneska Üsküp ) er höfuðborg Norður -Makedóníu og með yfir 540.000 íbúa stærstu borg landsins. Um fjórðungur íbúa Norður -Makedóníu býr í stórborginni. Skopje á landnámssögu sem nær meira en tvö árþúsundir aftur í tímann og er ein elsta borg sem enn er til í landinu.

Borgin við Vardar er bæði þingsæti og ríkisstjórn . Það er einnig menningarleg og efnahagsleg miðstöð landsins, rétttrúnaðarbiskupsdæmi makedónísku rétttrúnaðarkirkjunnar og sjálfstæða erkibiskupsdæmið í Ohrid í serbnesku rétttrúnaðarkirkjunni og aðsetur stórmúftis .

Eftirnafn

Staðurinn var stofnaður af Rómverjum og hét Scupi á latínu . Öll önnur borgarnöfn sem komu síðar fram á hinum ýmsu tungumálum eru fengin úr þessu: makedónska Скопје Skopje , albanska Shkupi eða Shkup (ákveðið eða óákveðið form), tyrkneska Üsküp , búlgarska Скопие Skopie , serbneska Скопље Skoplje og gríska Σκόπια Skopia . Formið Üsküb var einnig notað í stjórn Ottómana .

landafræði

Vardar hlykkjast um höfuðborg landsins, eins og hér á fótboltavellinum Filip II vestan við miðbæinn

staðsetning

Landfræðileg staðsetning Makedonija -torgsins (áður Marshal Tito -torgsins) í miðbænum er 41 ° 59 ′ 45 ”norður breiddargráðu og 21 ° 25 ′ 53” austur lengdargráðu. Stærsta þensla þéttbýlisins í austur-vestur átt er um 33 kílómetrar, í norður-suður átt um 10 kílómetra. Borgin er 210 ferkílómetrar að flatarmáli. [1]

Skopje er staðsett í norðurhluta lýðveldisins Norður -Makedóníu, um 18 kílómetra suður af landamærunum að Kosovo . Áin Vardar rennur um borgina frá vestri til austurs og fjallið Vodno á svæðinu rís til suðurs. Borgin gefur nafn sitt til Skopje -vatnasvæðisins , sem inniheldur Skopje (10%) og fjölmörg önnur sveitarfélög (90%). Þetta háa landslag opnast til austurs og sameinast í breiðan og frjóan dal Vardar, sem liggur um Norður -Makedóníu frá norðvestri til suðausturs.

Vegalengdirnar frá Skopje til höfuðborga nágrannaríkjanna í Norður -Makedóníu eru sýndar í töflunni hér að neðan.

höfuðborg landi fjarlægð
( Beeline )
Áttavita átt
Pristina Kosovo Kosovo Kosovo 75 km norður
Belgrad Serbía Serbía Serbía 320 km norður
Soffía Búlgaría Búlgaría Búlgaría 175 km Norðausturland
Aþenu Grikkland Grikkland Grikkland 490 km suður
Tirana Albanía Albanía Albanía 150 km suðvestur

jarðfræði

Norður -Makedónía er staðsett á jarðskjálftafræðilega ákaflega virkt svæði á milli evrasískra og afrískra platna . Nákvæm mörk eru óljós þar sem evrasíska platan brýtur upp í nokkrar smærri plötur á þessu svæði. Apúlska platan , sem inniheldur Ítalíu og dínarísk fjöll , á skilið sérstaka umfjöllun hér.

Skopje liggur nokkurn veginn á jarðfræðilegu umskiptasvæði milli dínarískra fjalla í norðvestri og Rhodope fjalla í austri. Þessi tektóníska gjá er kölluð Morava-Vardar Furche og einkennist af fjölmörgum tektónískum göllum og athöfnum eins og jarðskjálftarnir þrír í sögu bæjarins sýna (518, 1515 og 1963). Skopje -vaskurinn, umkringdur fjöllum, er 2100 km² að flatarmáli. [1]

Vatn

Vardar í miðbæ Skopje

Áin Vardar , sem hefur upptök sín að Gostivar, í 90 kílómetra fjarlægð, rennur um borgina og er notuð af baðgestum á sumrin. Fjölmargir sveiflur og brýr - þar á meðal hin fræga Kamen Most - móta ána.

Auk Vardar eru aðrar smærri ár, sem allar renna í Vardar. Eitt það mikilvægasta er Treska , sem rennur inn í Vardar í vesturborginni ( Gjorče Petrov hverfi ) á Sveti Lazar sjúkrahúsinu. Í efri hluta árinnar er Matkasee fastur, sem níunda stærsta stöðuvatnið Nordmazedoniens á við. Með mörgum hellum sínum og djúpum gljúfrum er vatnið náttúrulegt aðdráttarafl ferðamanna.

Lepenac rís nálægt Kosovo borginni Prizren og rennur inn í Vardar eftir 75 kílómetra í Zlokučani hverfinu í vesturhluta borgarinnar innan Karpoš hverfisins. Það er þriðja lengsta áin í Skopje. [2] [3]

Uppbygging borgarinnar

Frá umbótum á öllu stjórnunarkerfi í Makedóníu árið 2004 hefur Opština í borginni Skopje verið skipt í tíu borgarhverfi, hvert með sinn borgarstjóra, ráð, skjaldarmerki, fána og pólitísk völd. [4] Sérkenni þessara Opštini er að þau innihalda oft ekki aðeins hverfi í Skopje, heldur einnig önnur byggðarlög utan þéttbýlis höfuðborgarinnar.

númer Sóknarheiti Svæði (km²) íbúi
(Manntal 2002 [5] )
Þéttbýli
(Íbúar / km²)
Hverfin 10
1 Flugvöllur 21.85 72.009 3.295,61
2 Butel 54,79 36.154 659,86
3 Čair 3.52 64.773 18.401,42
4. Centar 7.52 45.412 6.038,83
5 Gazi Baba 110,86 72.617 655.03
6. Gjorče Petrov 66,93 41.634 622.05
7. Karpoš 35.21 59.666 1.694,58
8. Kisela Voda 34.24 57.236 1.671,61
9 Saraj 229.06 35.408 154,58
10 Šuto Orizari 7.48 22.017 2.943,45
Samtals Borgin Skopje 571,46 506.926 887.07

veðurfar

Á svæðinu í kringum Skopje er venjulega bráðabirgðaloftslag frá meginlandi til Miðjarðarhafs . Vetrarnir eru ríkir í úrkomu og kulda, sumrin eru heit og úrkomulitlir. Vegna uppsafnaðs hita í Skopje -vaskinum er hins vegar mun hlýrra hér en annars staðar á landinu. Meðalhiti ársins er 12,1 gráður á Celsíus og meðalúrkoma er um 504 millimetrar á ári.

Heitustu mánuðirnir eru júlí og ágúst með meðaltali 22,3 gráður á Celsíus, kaldasti er janúar með 0,2 stiga hita að meðaltali. Mest úrkoma fellur í maí með meðaltali 60 millimetra, lægst í ágúst og september með 27 og 36 millimetra í sömu röð.

Skopje
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
43
5
-2
40
9
0
44
14.
3
48
19
7.
65
24
11
56
28
14.
43
30
16
36
30
16
42
26
13
48
20.
8.
62
12.
4.
54
7.
0
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: http://www.geo.de/reisen/community/reisen/skopje/klima
Meðalhiti mánaðarlega og úrkoma í Skopje
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 5.4 8.6 13.6 18.8 23.9 27.5 30.2 30.3 26.4 20.0 12.4 7.1 O 18.7
Lágmarkshiti (° C) −2.1 −0,3 2.9 7.0 11.3 14.3 16.1 15.9 12.7 8.0 3,7 −0,3 O 7.5
Úrkoma ( mm ) 42,8 40.4 44.1 48.4 64.6 55.6 42.7 36.3 41.8 47.9 62.3 54.4 Σ 581,3
Rigningardagar ( d ) 10.4 10.2 11.2 11.8 12.6 10.3 7.3 6.8 6.9 8.0 10.7 11.6 Σ 117.8
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
5.4
−2.1
8.6
−0,3
13.6
2.9
18.8
7.0
23.9
11.3
27.5
14.3
30.2
16.1
30.3
15.9
26.4
12.7
20.0
8.0
12.4
3,7
7.1
−0,3
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
42,8
40.4
44.1
48.4
64.6
55.6
42.7
36.3
41.8
47.9
62.3
54.4
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des

íbúa

Miðað við íbúafjölda og svæði er Skopje stærsta borgin í Norður -Makedóníu: Um þriðjungur landsmanna býr í borginni við Vardar. Mismunandi þjóðernishópar , tungumál og trúarbrögð einkenna byggðarlagið.

Síðasta manntal Norður -Makedóníu var árið 2002 þegar sveitarfélagið í borginni Skopje var með 506.926 íbúa. Um 2,52 prósent þeirra eða 12.774 manns voru ólæsir og um 28,46 prósent eða 144.271 manns voru atvinnulausir. [5] Samkvæmt uppfærslu Hagstofunnar hafði Skopje þegar 544.086 íbúa 30. júní 2015. [6]

Þjóðerni og tungumál

Eins og í stórum hlutum landsins búa mismunandi þjóðernishópar saman í Skopje. Árið 2002, af 506.926 íbúum, auðkenndu 338.358 (66.75%) Slavneska Makedóníumenn , 103.891 (20.49%) sem Albana , 23.475 (4.63%) sem Roma , 14.298 (2.82%) sem Serbar , 8.595 (1.70%) sem Tyrkir , 7585 (1,50%) aa Bosniaks , 2.557 (0,50%) í flokknum Aromanians og 8167 (1,61%) fram annan þjóðerni.

Tungumálin með flesta móðurmálsmenn árið 2002 voru makedónska , albanska , rómönsku , serbneska , tyrknesku og bosníska . [7]

Trúarbrögð

Trúarbrögðin sem hafa flest fylgi eru rétttrúnaðarkristni og íslam með súnnísku eðli. Það eru líka minnihlutar kaþólikka , mótmælenda , siðbótarmanna og einnig nokkrir gyðingar . Rétttrúnaðarmenn Makedóníumanna eru að mestu skipulagðir í makedónísku rétttrúnaðarkirkjunni , þar sem höfuðborgin er búsett í Skopje, jafnvel þótt biskupsstóllinn sé að nafninu til í Ohrid . Stór hluti múslima Albana tilheyrir samtökum íslamskra trúaðra í lýðveldinu Makedóníu (Alb. Bashkësia Fetare Islame në Republikën e Maqedonisë ). Grand Mufti Norður -Makedóníu hefur aðsetur í höfuðborginni. [8.]

Persónuleiki

saga

Borgarsaga

Sköpun Scupi

Rómverski vatnsleiðslan
Rómversk gröf í Scupi

Elstu ummerki um mannabyggð á Skopje svæðinu fundust inni í virkinu Kale. Þeir eru frá nýaldaröld og eru yfir 6.000 ára gamlir. Byggðin sem fornleifafræðingar leiddu í ljós var stofnuð af ennþá óþekktu fólki sem bjó á svæðinu í nokkrar aldir frá nýsteinöld til upphafs bronsaldar . [9]

Fyrsta þekkta landnámsmenn í Skopje svæðinu voru Triballer , sem átti að Thracians . Á eftir þeim komu peonies , en á 3. öld f.Kr. The Dardaner , sem Illyrian ættkvísl, gátu til að fylla svæðið og þeir stofnuðu stór ríki sem náði frá Scupi landnámi til Naissus í norðri og albönsku Ölpunum í vestri. Dardans lýsti yfir á 2. öld f.Kr. BC Scupi varð höfuðborg þeirra og náði heimsveldi sínu til Bylazora (nálægt Veles í dag) í suðri. [9]

Rómverjar sigruðu í stríðinu Makedóníu og Rómverja 168 f.Kr. BC einnig heimsveldi Dardaner, en í áratugi gátu þeir aðeins framfylgt stjórn þeirra í Makedóníu og Illyria aðeins í fámennum mæli. Rómverski keisarinn Domitian (81 til 96 e.Kr.) setti upp vopnahlésdaga hersveitanna I Italica , III Augusta , IV Macedonica , V Macedonica , V Alaudae , IIII Flavia og VII Claudia í herbúðunum eins og Scupi í upphafi stjórnar sinnar. . [10] Þessi síða fékk 86 n. Chr. Staða Colonia og var kölluð Colonia Aelia Flavia Scupi. [9]

Rómverski skápurinn

Fornleifauppgröfturinn á hinum forna stað Scupi hófst milli heimsstyrjaldanna tveggja og árið 1925 leiddi frumkristileg basilíka í ljós. Mikilvægasta byggingin, rómverskt leikhús, fylgdi síðar. Borgarsafnið í Skopje byrjaði að endurheimta ýmsar rústir í fyrsta skipti árið 1966. Árið 2008 fundu fornleifafræðingar 1,7 metra háa styttu af Venus . Alls hafa fundist yfir 23.000 hlutir til þessa. [11]

Grafinn byggingar Scupi innihalda aqueduct , sum varma böð , einstök raðhús og leikhús. Að undanskildu leikhúsinu, sem hefur hrunið, er hægt að heimsækja allar byggingar. Fornleifasvæðið Scupi er staðsett um fjóra kílómetra norðvestur af miðborginni hinum megin við Vardar. [12] [13]

Miðöldum

Næstu aldir voru mjög viðburðaríkar fyrir smábæinn. Árið 518 eyðilagði jarðskjálfti alla borgina; hins vegar lét Austur -Rómverski keisarinn Justinian I byggja það upp. Ekki einu sinni liðu 100 ár þegar veturinn 594/95, þegar Slavar lögðu undir sig Balkanskaga, jöfnuðu ættkvíslir Slava borgina við jörðu. Miðaldir, allt frá innrás Slavanna til landvinninga Ottómana á 14. öld, einkenndust af blóðugum valdabaráttu milli svæðisvelda, umfram allt Byzantines og Bulgarians . Á 9. öld gekk sú síðarnefnda til liðs við borgina við fyrsta búlgarska heimsveldið og gat haldið sínu striki í nokkra áratugi. Kristnitaka Búlgaríu gerði það einnig að biskupsstól. Árið 980 lýsti Tsar Roman yfir Skopje sem höfuðborg Búlgaríu og aðsetur búlgarska ættfeðrans til skamms tíma. Árið 1004 var mikill bardagi milli Byzantines og Bulgarians í útjaðri Skopje. Eftir fall fyrsta búlgarska keisaraveldisins árið 1018, lögðu Býsansverjar undir sig borgina og lýstu hana höfuðborg bysantíska þema Búlgaríu . Stjórn Byzantium entist þó ekki lengi og leiddi til styrkingar Boljara á staðnum. Strax á 12. öld, eftir uppreisn, gátu Búlgarar endurheimt Skopje og innlimað það í sitt annað heimsveldi . Boljar Skopje, Konstantin Tich Assen , var skipaður búlgarski keisarinn í borgarastyrjöldinni í Búlgaríu og svæðið í kringum Skopje var í kjölfarið beint undir búlgarska keisara.

Árið 1282 reiddi serbneski Nemanjid konungurinn Milutin borgina frá Búlgörum . Skopje þróaðist í nýja íbúðarborg serbnesku keisaraættanna. Hinn 16. apríl 1346 voru Stefan Uroš IV. Dušan konungur og kona hans krýnd Tsar og Tsarina Serba af búlgarska ættföðurnum Simeon og Nikolaj von Ohrid erkibiskupi í Skopje. Að auki lyfti hann höfuð serbnesku kirkjunnar Joanikije II til fyrsta serbneska ættfeðranna. [14]

Ottoman tími

Grafturninn á bak við litríka moskuna , 15. öld

Þann 19. janúar 1392 heyrði Skopje undir stjórn Ottómana í meira en 500 ár. [15] Eins og júgóslavneski austurstrandarinn Hasan Kaleshi (* 1922 í Srbica ; † 1976) greindi frá var fyrsta Osmanska höfuðborgin Skopje Markgraf Pasayigit Bey, sem kannski til 1397 elsta íslamska byggingar borgarinnar sem Meddah-Baba moskan var reist. [16] Í kjölfarið fylgdi kjörsonur hans Ishak Bey , sem reisti hospice (síðar breytt í föstudagsmosku, sem varð þekkt sem litríka moskan ) og gaf einnig madrasa (ekki varðveitt) þar á meðal bókasafn. Til að viðhalda samfélagsaðstöðu sinni ákvað Ishak Bey tekjur tveggja hamams , 102 verslana og tveggja hans auk tekna tveggja þorpa og sjö sveitasamstæðna þar á meðal túna og garða frá nærliggjandi svæði í Wakfiye hans. Sjálfur var hann sjálfur grafinn í garði litríku moskunnar, [17] en ekki, eins og oft er fullyrt, í hvelfda grafarturninum á bak við moskuna, sem af stílfræðilegum ástæðum verður að vera dagsett til síðari hluta 15. aldar.

Um miðja 15. öld voru í Üskub 5.145 íbúar sem voru skráðir í skattaskyni. Þar af voru 3.330 múslimar , aðallega Tyrkir frá Litlu -Asíu og 1.815 kristnir . Vegna þess að kristin þjóðerni var óveruleg í skattalegu tilliti var það ekki skráð. Hins vegar má gera ráð fyrir að þeir hafi talað suðurslavneskt tungumál, grísku og / eða albansku. Meirihluti þjóðarinnar vann við verslun . Efnahagsleg uppgangur varð í Skopje á 16. öld. Það var hrifið af staðsetningu borgarinnar á mótum viðskiptaleiðanna frá Edirne til Saraybosna og frá Selanik til Belgrad , af Osmanska verndarsvæðinu yfir Dubrovnik og komu Sefardískra gyðinga . Um miðja 16. öld voru meira en 10.000 íbúar í borginni (7425 múslimar, 2735 kristnir og 265 gyðingar) sem voru starfandi í um 80 mismunandi starfsgreinum. [18] Samkunduhús var fyrst reist í Skopje árið 1361. [19] Um 1515 varð annar alvarlegur jarðskjálfti.

Skopje árið 1594

Ítarlega lýsingu á Skopje, sem var mikilvæg fyrir háa Ottoman tímabilið (16. / 17. öld), þremur áratugum áður en Habsborgar hershöfðinginn Giovanni Norberto Piccolomini var kveikt í 1689, er að finna í „ferðabókinni“ ( Seyahatnâme) ) frá tyrkneska ferðamanninum Evliya Çelebi . Hann lýsti borginni sem gríðarlegri byggð sem teygði sig beggja vegna Vardar. Borgin lá yfir borginni, með um 100 áhafnarhúsum, geymslum og vopnabúrum. Um það bil 1060 steinhús með rauðum múrsteinum sínum mótuðu borgarmyndina. Að auki voru 9 lestrarskólar í Kóraninum, sem voru tengdir moskunum, 20 dervish klaustur ( Tekke ), eitt Mewlevik klaustur og 70 skólar (Mekteb). [20]

Í Üsküb varð Evliya vitni að hinu líflega atvinnulífi í yfir 2100 verslunum í nokkrum basarum árið 1660. Varðandi mannfjöldabygginguna bendir hann á að auk múslima séu einnig íbúar af armenískum , búlgarskum , serbískum og gyðinglegum uppruna í borginni sem hafi átt sína tilbeiðslustaði. Mikill fjöldi kaþólikka bjó einnig í borginni en þeir héldu þjónustu sína í serbnesku kirkjunum. [21]

Skyndilega rofnaði þróun Skopje þegar í tyrkneska stríðinu mikla (1683–1699) héldu austurrískir hermenn undir stjórn Giovanni Norberto Piccolomini hershöfðingja fram til Makedóníu. Hinn 25. október 1689 tók her hans borgina án mikilla átaka vegna þess að her Ottómana og margir íbúar höfðu yfirgefið staðinn. Piccolomini skipaði að brenna Skopje, sem gerðist 26. og 27. október. Að sögn ætti að koma í veg fyrir útbreiðslu kóleru . Eldurinn eyðilagði mörg heimili og fyrirtæki. Gyðingahverfið varð verst úti. Flest húsin, tvö samkunduhús og gyðingaskólinn eyðilögðust í eldinum. [22]

Seint tímabil Ottómana

Frúarkirkjan (reist snemma á 19. öld, mynd frá 1935)

Borgin var sein til að jafna sig eftir eldinn. Hundrað ár í sögu Skopje sem fylgdu þessari eyðileggingu árið 1689 eru að mestu í myrkrinu. Nokkrar einangraðar heimildir greina frá því að moska Sultan Murad II hafi verið viðgerð árið 1712, 23 árum eftir brunann. Ottómansk áætlun um hverfið í kringum moskuna sem nefnd er sýnir að á þeim tíma eyðilögðust flestar byggingarnar þar enn. Ferðamenn sem heimsóttu Üsküb undir lok 18. eða byrjun 19. aldar tilkynna stöðugt um 5.000 til 6.000 íbúa, samanborið við 40.000–60.000 íbúa fyrir eldinn eða jafnvel 1.500 hús sem voru frekar litlar og fóðraðar óhreinar götur. [23]

Skopje lenti líka í óreiðu þjóðernishyggju á Balkanskaga á 19. öld. Árið 1844 skipulögðu Albanir uppreisn gegn Ottómanaveldinu. Þeir mótmæltu sköttum sem þóttu of háir og miðstýringarstefnunni. Eftir að uppreisnin var mulin voru margir albanskir ​​íbúar fangelsaðir eða fluttir í útlegð til Litlu -Asíu . [24]

Uppgangur hófst á 19. öld, ekki síst vegna uppbyggingar járnbrautartenginga sem seint Ottómanska ríkið stuðlaði að ásamt innstreymi fólks sem ekki er múslimi. Frá 1873 var Skopje tengt við Þessalóníku með járnbrautarlínu meðfram Vardar og árið 1888 einnig við serbnesku járnbrautarlínurnar. Héðan í frá var borgin beintengd Mið -Evrópu um Belgrad. Tengingar við Bitola og Istanbúl fylgdu síðan á 1890. Skopje var höfuðborg sanjaks og frá 1888 (í stað Pristina ) höfuðborg Ottoman héraðs ( Vilâyet ) Kosovo. Á þessum tíma varð Skopje þriðja stærsta borg Makedóníu á eftir Thessaloniki og Bitola. Um síðustu aldamót voru í Skopje 30.000–40.000 íbúar, fyrst og fremst vegna innstreymis slavískra kristinna manna frá dreifbýlinu, sem gaf borginni meirihluta án múslima í fyrsta skipti síðan á 15. öld.

Í baráttunni fyrir búlgarskri kirkju óháð grísku samkirkjulegu feðraveldinu í Konstantínópel var gríska biskupinum vísað nokkrum sinnum á 1830 og krafist var þess að senda búlgarskan biskup. Átökin náðu hámarki þegar búlgarska samfélagið Skopjes stofnaði frúarkirkjuna og tilheyrandi klausturskóla (reistur 1836/37). Hið fyrra var smíðað af byggingaraðilanum Andreja Damjanov . Verkefnið var mögulegt með losaðri byggingu Ottómanskra byggingarlaga sem takmarkaði einu sinni byggingu og endurnýjun kristinna kirkna. Um 1850 var skólanum breytt í Lancaster kerfið og árið 1895 í búlgarska uppeldisskólann . [25]

Samkvæmt Ferman út af Sultan Abdulaziz 28 febrúar 1870 um stofnun búlgarska Exarchate , Dorotej von Skopje, fyrsta búlgarska biskup Eparchy af Skopje, var sett upp árið 1874 eftir að Þjóðaratkvæðagreiðsla um Slavic íbúa, sem að lokum lagði til búlgarska exarchate . [26]

20. öldin

Minnisvarði tileinkaður meira en 1000 fórnarlömbum jarðskjálftans 1963

Tveimur árum eftir ungu tyrknesku byltinguna , ungu Tyrkirnir manntal um allt Ottómanaveldið árið 1910. Í samræmi við það voru 2.327 manns fulltrúar gyðinga . [27]

Útsýni yfir miðbæ Skopje fyrir jarðskjálftann 1963.

Í ágúst 1912 var Skopje tekið af 30.000 albönskum uppreisnarmönnum, undir forystu Isa Boletini og gegn stefnu Ottómanaveldisins. [28] Í Balkanskríðunum var Skopje lagt undir sig af serbneskum herjum 25. október 1912 og var undir stjórn Belgrad. Serbneska herinn herjaði á borgina. Kveikt var í albönskum og tyrkneskum húsum, fólk var hálshöggvinn og lík þeirra hrúgað á götunum. Samkvæmt skýrslu Leon Trotsky voru ekki aðeins karlar heldur einnig hundruð barna og kvenna lífguð. [29] Eftir Balkanskríðin 1912 og 1913, þegar Bitola varð landamærabær við Grikkland, voru nýju landamærin dregin og Skopje byrjaði að rísa og verða óumdeild miðja „Suður -Serbíu“. Í fyrri heimsstyrjöldinni var það handtekið af búlgarskum hermönnum 10. október 1915. Þegar þeir drógu af stað kveiktu Serbar í norðurhluta borgarinnar sem olli miklum skemmdum á sögulegum byggingum. [30] Árið 1918 var Skopje endurheimt frá Serbíu og, eins og öll Makedónía í dag, tilheyrði þá konungsríki Serba, Króata og Slóvena , sem var endurnefnt í konungsríkið Júgóslavíu árið 1929 og sama ár varð Skopje höfuðborg höfuðborgarinnar. nýstofnað Vardarska banovina (Banschaft Vardar) gert.

Í seinni heimsstyrjöldinni var Skopje aftur hernumin af búlgarskum hermönnum og bardagamönnum frá VMRO 1941 til 1944 og 2. ágúst 1944 var Skopje lýst yfir höfuðborg hins nýja sósíalíska lýðveldis Makedóníu , sem var lýðveldi kommúnista Júgóslavíu .

Fyrrum lestarstöð Skopje, eftir jarðskjálftann 26. júlí 1963, 5.-17

Klukkan 05:17 26. júlí 1963 varð mikill jarðskjálfti í sögubókunum. Þann dag skalf jörðin og stórslysið kostaði 1070 mannslíf. Um 75 prósent þjóðarinnar misstu heimili sitt og 3.300 manns slösuðust alvarlega. Nánast allur gamli bærinn var jöfnaður við jörðu. Skjálftann mátti finna um allt land og einnig í nágrannaríkinu Kosovo og Serbíu. Alls nam eignaspjöllin yfir milljarði Bandaríkjadala . Með alþjóðlegri aðstoð var Skopje endurbyggt á næstu árum; japanski arkitektinn Kenzō Tange þróaði aðalskipulag fyrir borgina á Vardar. [31]

„Daginn fyrir jarðskjálftann var venjulegur dagur: skóli, leikir barna og kvöldverður með foreldrum mínum. Ég var átta ára. Foreldrar mínir fóru snemma að vinna. Jarðskjálftinn vakti mig. Þegar ég hugsaði til systur minnar, hljóp ég fljótt aftur upp stigann. Eins árs systir mín var enn heima. Ég hljóp til baka, tók það og hljóp fyrir framan bygginguna. Allir nágrannarnir voru þar. Þeir klæddust náttfötum eða bara nærbuxum. Myndin var hræðileg. Byggingin sem ég hafði búið í var ekki lengur til. Þetta voru bara afgangar. Maður heyrði fólk öskra, gráta og kalla upp nöfn. Mörg nöfn heyrðust. Ég missti móður mína. Hún var ein af þeim 1000 sem týndu lífi. “

- Miodrag Hadži-Ristič og Dragoljub Jankovič : tilvitnun frá íbúa [32]

Skopje hefur verið höfuðborg sjálfstæða lýðveldisins Makedóníu síðan 1991 og Norður -Makedónía frá 2019. Í Kosovo -stríðinu tóku borgaryfirvöld á móti þúsundum flóttamanna frá nágrannaríkinu Kosovo. Blóðug átök milli makedóníska UÇK og ríkislögreglunnar áttu sér stað aðeins nokkra kílómetra norðaustur af Skopje nálægt Aračinovo í uppreisn Albaníu árið 2001 . Anfang 2016 kam es zu einem Konflikt um die Errichtung eines überdimensionalen Kreuzes .

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1450 5.000
1550 10.000
1650 40.–60.000
1800 5.–6.000
1900 30.–40.000
1981 408.143
2002 506.926
Satellitenaufnahme des Stadtgebietes (2004)

Die Stadt erlebte in ihrer Geschichte zwei wesentliche Bevölkerungsschübe. Das erste große Bevölkerungswachstum konnte in der osmanischen oder genauer in der hochosmanischen Zeit (17. Jahrhundert) verzeichnet werden. Zu diesen Jahrzehnten wuchs Skopje zu einer überregional wichtigen Handelsstadt mit 40.000 bis 60.000 Einwohnern heran. Der zweite Bevölkerungsschub setzte während der jugoslawischen Ära ein, als in der Stadt große Investitionen in Industrie und Infrastruktur vorgenommen wurden. Die blühende Wirtschaftsstadt zog viele Menschen aus ganz Nordmazedonien an, die auf der Suche nach Arbeit waren. In der letzten jugoslawischen Volkszählung von 1981 wurden für Skopje 408.143 Personen registriert. Seitdem hat die Stadtbevölkerung um etwa ein Viertel zugenommen. Bei der Volkszählung 2002 wurden 506.926 Einwohner erfasst.

Sehenswürdigkeiten

Mit einer über 2000-jährigen Besiedlungsgeschichte weist Skopje eine Vielzahl an Bauwerken und Monumenten aus verschiedenen Epochen auf. Aus römischer Zeit blieb beispielsweise das Aquädukt der antiken Stadt Scupi erhalten. Im Mittelalter entstanden durch die Verbreitung des Christentums auf dem Balkan zahlreiche byzantinische Kirchen und Klöster in der Umgebung wie auch in der Stadt. Auch die islamische Architektur hinterließ während der über 500 Jahre dauernden Herrschaft der Osmanen ihre Spuren in Form von Moscheen , Brücken, Hamame , Karawansereien , Bibliotheken und vor allem im Basar -Viertel, der Altstadt von Skopje. Mit dem Aufblühen des Nationalismus in Südosteuropa zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Stadt am Vardar ein Zentrum der bulgarischen und albanischen Widerstandsbewegungen gegen das Sultanat am Bosporus. Bulgarische und albanische Geistliche konnten wieder im großen Stil orthodoxe und katholische Gotteshäuser erbauen.

Die Festung Kale hoch über der Stadt ist eines der Wahrzeichen Skopjes

Die Festung Kale ( mazedonisch Скопско кале , albanisch Kalaja e Shkupit ) befindet sich auf einer Anhöhe westlich der Altstadt und auf der Nordseite des Vardar. Erste Spuren von menschlicher Besiedlung auf der Burg stammen aus dem 4. Jahrtausend v. Chr. [33] Unter dem bulgarischen Zaren Samuil (10. Jahrhundert n. Chr.) stand auf dem Hügel erstmals eine befestigte Siedlung. [34] 1391 wurde die Stadt mit der umliegenden Region von den Osmanen erobert. Durch die Kriegshandlungen wurden große Teile der Stadt, einschließlich der Festung, zerstört. Danach diente die Burg als Kaserne für die osmanischen Truppen. Die Festung wie auch Skopje verloren daraufhin ihre wirtschaftliche Bedeutung in der Region. Um 1700 wird die Burg wieder erneuert. Aus dieser Zeit stammen auch die heutige Außenmauer, Türme und Tore. Das Osttor war das bedeutendste; es führte direkt in den Basar . [35] Auch im 20. Jahrhundert diente die Festung als Kaserne für die Truppen des Königreichs Jugoslawien ; es wurden zehn große Militärgebäude, Hauptquartiere und Baracken erbaut. 1951 zogen die Armeen ab und das Archäologische und Historische Museum übernahm die Direktion. Beim schweren Erdbeben von 1963 wurden all diese neuzeitlichen Gebäude größtenteils zerstört. Seitdem wurden zahlreiche archäologische Arbeiten auf der Festung durchgeführt. [36]

Die Steinbogenbrücke über den Vardar aus dem 15. Jh., »Kamen Most«

Die Steinbrücke über den Vardar ( mazedonisch Камен мост Kamen most , albanisch Ura e gurit ) verband früher die Altstadt nördlich und südlich des Flusses. Heute ist die südliche Altstadt durch moderne Gebäude überbaut. Die Brücke wurde von 1421 bis 1433 durch osmanische Architekten im Auftrag von Sultan Murad II. erbaut, dabei wurden die Fundamente einer älteren Brücke aus dem 6. Jahrhundert benutzt. [37] Die siebenbögige Brücke ist 213,85 Meter lang. Sie wurde 1555, im 18. und im 19. Jahrhundert sowie 1905 und 1994 renoviert. Neben der Festung ist sie ein weiteres Wahrzeichen der Stadt, weswegen sie auch auf dem Stadtwappen abgebildet ist. [38]

Der Daut-Pascha- Hamam (Badehaus) befindet sich nordöstlich der Steinbrücke und wurde durch den Großwesir von Ostrumelien , Daut Pascha , von 1489 bis 1497 erbaut, wobei eine geschlechtergetrennte Nutzung vorgesehen war. Das Bauwerk besitzt 13 Kuppeln. Die zwei größten Kuppeln beherbergen die zwei Garderoben und einige Springbrunnen. Die kleineren Kuppeln bedecken die unterschiedlichen Baderäume. Heute ist im Gebäude die Nationale Kunstgalerie untergebracht, diese besitzt eine große Sammlung aus dem 18. und 19. Jahrhundert. [39]

Der Çifte-Hamam in der zentralen Altstadt wurde ebenfalls im 15. Jahrhundert erbaut. Das Badehaus wurde bis ins Jahr 1915 benutzt. Die jüdischen Bewohner der Stadt benutzten den Komplex ebenfalls für ihre rituellen Waschungen. Heute befindet sich darin eine zeitgenössische Kunstgalerie. [40]

Mit rund 70 Moscheen war Skopje ein bedeutendes islamisches Zentrum in der Region. Heute gibt es weit weniger als zur Zeit der Osmanen. Die ältesten islamischen Gotteshäuser stehen in der Altstadt. Zu den dort am besten erhaltenen zählen die Isa-Bey-Moschee aus dem Jahr 1475, die Sultan-Murad-Moschee von 1436, die Bunte Moschee von 1438 und die Mustafa-Pascha-Moschee von 1492.

Wegen der strategisch wichtigen Lage war Skopje auch ein wichtiger Stützpunkt für Händler, Fahrende und Karawanen. Die heute am besten erhalten gebliebenen Karawansereien Kapan Han (15. Jahrhundert), Kursumli Han (1550) und Suli Han (15. Jahrhundert) waren die größten osmanischen Gasthäuser der Stadt. Heute sind darin Restaurants und im Kapan Han das Basar-Museum untergebracht. [41] [42] [43]

Weitere osmanische Bauwerke sind der Uhrturm von 1566, der Bezisten und der Basar am Nordrand der Altstadt sowie der gesamte historische Stadtkern.

Südwestlich von Skopje auf dem Gebirgskamm des Vodno im Dorf Nerezi steht die Kirche des Hl. Panteleimon ( mazedonisch Црква Свети Пантелејмон ) aus dem Jahre 1164. Sie besitzt zahlreiche Fresken und gehört zu den bedeutendsten erhaltenen byzantinischen Kunstwerken komnenischer Zeit.

Das St.-Nikita-Kloster ( mazedonisch Манастир Свети Никита ) wurde zwischen 1307 und 1308 vom serbischen König Milutin erbaut. Es steht im Dorf Banjani, nordwestlich der Stadt. [44]

Auch aus jüngerer Zeit stammen einige Sehenswürdigkeiten. Dazu zählen die Muttergotteskirche von 1835, die Kliment-von-Ohrid-Kirche von 1990, der alte Bahnhof im Zentrum, der heute das Stadtmuseum beherbergt, sowie das Millenniumskreuz auf dem Berg Vodno. Auf den Hausberg von Skopje führt eine Gondelbahn, beliebt sind auch Wanderungen entweder bis zur Mittelstation oder bis auf den Gipfel.

Stadtbild

Wohnblöcke aus jugoslawischer Zeit
Die Altstadt (maz. Stara Čaršija ; alb. Çarshia e Vjetër )

Allgemeines

Skopje hat ein wechselvolles Stadtbild, das durch die ebenfalls wechselvolle Geschichte, durch die verschiedenen Religionen und ethnischen Gruppen sowie durch unterschiedliche soziale Verhältnisse geprägt ist.

Lange Zeit war die heutige Altstadt das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum von Skopje. Osmanische Bürgerhäuser, enge Pflastersteingassen, Brunnen, Moscheen, Gasthäuser, Raststätten für Händler, Werkstätten, Badehäuser und Tekken waren wichtige Bestandteile des Stadtbildes. Mit dem Zerfall des Osmanischen Reiches zogen sich auch dessen Herrscher aus der Stadt zurück und für Skopje begann eine neue Zeit. Bis 1929 Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen genannt, ersetzte das Königreich Jugoslawien die Osmanen. Noch veränderte sich nicht viel am Aussehen der Stadt am Vardar. Erst während des wirtschaftlichen Wachstums nach dem Zweiten Weltkrieg wurde von der sozialistischen Regierung Jugoslawiens in Infrastruktur, Industrie und Kultur Mazedoniens und Skopjes investiert. Es entstanden weite neue Wohnflächen mit den typischen Plattenbauten , große Industrieflächen, breite Straßen und Boulevards, viele Schulen und Krankenhäuser und auch das Eisenbahnnetz wurde ausgebaut. Zugleich wuchs die Bevölkerung und die Stadt breitete sich entlang des Vardars immer mehr nach Westen und Osten aus. Im Zuge dieses Baubooms wurden große Teile des historischen Stadtkerns überbaut, der langsam aus dem Stadtbild zu verschwinden begann. Heute führen mehrspurige Straßen um und durch die Altstadt. Der historische Kern am anderen Ufer des Vardars wurde fast völlig zerstört und durch Neubauten ersetzt. Im Osten der Stadt stehen heute viele Fabriken und Gewerbegebäude, die jedoch ihre wirtschaftliche Tätigkeit stark senken mussten und heute nicht mehr so wie zu jugoslawischer Zeit laufen. Im Norden jedoch, an der Hauptstraße nach Pristina wachsen seit den 1990er Jahren neue Unternehmen aus dem Boden und beschäftigen einen Teil der Einwohner. Im Stadtteil Aerodrom hinter dem Bahnhof stehen in der jugoslawischen Zeit erbaute Wohnsiedlungen mit mehrstöckigen Hochhäusern auf einer Fläche, die etwa so groß ist wie der Bezirk Čair .

Parks

Der Skopski gradski park . Mit Klick auf das Bild sind über 400 Fotos von Park, Zoo und Filip Arena in der Commons-Kategorie zugänglich.

Der Stadtpark (maz. Gradski Park , alb. Parku i Qytetit ) liegt nordwestlich des Zentrums entlang des Vardars und erstreckt sich auf einer Fläche von 500 mal 600 Meter. Ganz in der Nähe stehen das Fußballstadion und eine Sporthalle. Der Park beherbergt auch einen Zoo, einen Botanischen Garten und einen Bonsai -Garten. Künstliche Teiche und viele Kanäle im Grünen prägen das Aussehen des Parks. Auf einem Hügel nordöstlich der Altstadt befindet sich der 700.000 m² große Gazi-Baba -Park, der aus einem Wald und Fußwegen besteht. Der Gazi-Baba-Park ist das wichtigste Naherholungsgebiet der Stadtbewohner. [45]

Skopje 2014

Der Platz Mazedoniens mit dem Reiterstandbild Alexanders des Großen

Die damalige Regierung unter Führung der konservativen Partei VMRO-DPMNE investierte seit ihrem Regierungsbeginn nach den Parlamentswahlen 2008 in viele ethnisch-mazedonische kulturelle Einrichtungen. So wurde bis zum Jahr 2014 eine Vielzahl an Monumenten (mehrheitlich „ethnisch-mazedonische Helden“) und größtenteils historisierenden Gebäuden errichtet. Neben einer 22 Meter hohen Statue Alexanders des Großen und der größten mazedonisch-orthodoxen Kirche am Hauptplatz, sind auch neue Gebäude für das Außenministerium, das Mazedonische Staatsarchiv und weitere öffentliche Einrichtungen errichtet worden. Als die Bauarbeiten im Sommer 2010 begannen, erklärte das Mazedonische Verfassungsgericht sie für illegal, da die Planungs- und Vergabeverfahren für viele Bauten nicht vorschriftsmäßig abgelaufen seien. [46] Die Regierung unter Nikola Gruevski erklärte diesen Gerichtsentscheid jedoch für ungültig und ließ die Bauarbeiten fortführen. Ursprünglich waren Gesamtkosten von rund 80 Millionen Euro veranschlagt, Ende 2010 schätzte man die Kosten allerdings bereits auf 200 Millionen (das entspricht 2,68 Prozent des Bruttoinlandsprodukts). Kritiker meinen, das Geld könne besser investiert werden, zum Beispiel in die zum Teil veraltete Verkehrsinfrastruktur. Die muslimische Minderheit in der Stadt (rund ein Drittel der Einwohner), allen voran die albanische, sieht sich durch die Bauvorhaben diskriminiert, da mit ihren Steuergeldern der Bau der Kirche (und anderer Einrichtungen) mitfinanziert werden soll, während die Moscheen privat finanziert werden müssen. Die Regierung und ihre Sympathisanten sehen den Bau als identitätsstiftend, die Muslime und Gegner des Baus fühlen sich vom Staat ausgegrenzt. [47]

Den Bau der teilweise nationalistisch geprägten Bauwerke und Monumente kritisierte auch das Nachbarland Griechenland. Dort erregte vor allem die imposante Alexanderstatue auf dem Hauptplatz die Gemüter (siehe hierzu Streit um den Namen Mazedonien ). 2011 wurde der Triumphbogen Makedonija vollendet, der auf einem Motiv die gesamte Region Makedonien zeigt. Dies verursachte in Albanien Kopfschütteln, da die historische Region Makedonien auch einen Teil des albanischen Staatsgebietes miteinbezieht. Die albanische Regierung richtete an die mazedonische eine Demarche . [48] Die Errichtung der Zar- Samuil -Statue wiederum verschlechterte die Beziehungen zum östlichen Nachbar Bulgarien (die sich allerdings wieder normalisiert haben), der sich bisher zum Projekt Skopje 2014 noch nie geäußert hatte. [49] Der ehemalige Ministerpräsident Ljubčo Georgievski kritisierte 2012 das Projekt wegen des fehlenden Konzepts, der Verschwendung von Mitteln und nannte es eine „große Karikatur“, „historischen Kitsch“ [50] und „mazedonisches Disneyland“. [51]

Die Regierungspolitik der VMRO-DPMNE verschlechterte die innen- sowie auch außenpolitische Lage zusehends, so eskalierten auch Proteste von Albanern gegen die Errichtung einer neuen orthodoxen Kirche in der historischen Festung Kale und verschärften die innerethnischen Beziehungen weiter. [52]

Kultur

Skopje ist kulturelles Zentrum Nordmazedoniens. Hier befinden sich die landesweit größten Museen, Opern, Theaterhäuser und andere kulturelle Einrichtungen. Lange Zeit und auch heute noch war die Stadt ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen und Religionen, die deutlich in verschiedener Weise ihre Spuren in der Stadt hinterlassen haben.

Museen und Galerien

Das Museum von Mazedonien
Der Çifte-Hamam, heute ist darin die Nationale Kunstgalerie untergebracht.
Das Mutter Teresa-Gedenkhaus steht an der Stelle ihrer Taufkirche.

In Skopje stehen zahlreiche Museen und Galerien, die zu den größten des Landes gehören. Das Museum der zeitgenössischen Kunst beherbergt die größte Kunstsammlung Nordmazedoniens und ist die wichtigste kulturelle Einrichtung der Zeitgenössischen Kunst . Am 11. Februar 1964 durch einen Stadtratsbeschluss gegründet war das neue Museum Projektteil des neuen Masterplans der Stadt nach dem katastrophalen Erdbeben von 1963. 1970 zog das Museum in das heutige Gebäude ein, welches von polnischen Architekten entworfen worden war. Das sich nördlich der Festung Kale befindende Museum hat heute eine Sammlung von 1000 Exponaten. [53]

Das Erdbeben 1963 zerstörte den alten Bahnhof der Stadt, der 1938 erbaut worden war, und an seiner Stelle befindet sich heute neben einer kleinen Kunstgalerie auch das Museum der Stadt Skopje , das Objekte der ersten menschlichen Besiedlungen im 5. Jahrtausend v. Chr. bis heute zeigt. [54]

Die Nationale Kunstgalerie Mazedoniens ist im ehemaligen Daut-Pascha- Hamam untergebracht, der in der Altstadt steht. 1948 als Institution gegründet weist die Galerie heute eine Kunstsammlung seit dem 14. Jahrhundert auf. [55]

Das Museum von Mazedonien ist eine staatliche Institution und entstand 1991 aus einer Fusion des Archäologischen, Historischen und Ethnologischen Museums, welche teilweise schon seit 1924 bestanden hatten. Auf etwa 6000 Quadratmetern Fläche sind Exponate ausgestellt, die seit der Antike datieren. Das Museum ist im Kursumli Han eingerichtet, einem osmanischen Bau aus dem 16. Jahrhundert. [56]

Das Mutter Teresa -Gedenkhaus ist eine am 30. Januar 2009 eröffnete Gedenkstätte zu Ehren der Friedensnobelpreisträgerin und Humanistin Anjeza Gonxhe Bojaxhiu, bekannt als Mutter Teresa. Das Museum liegt in der Nähe des Zentralplatzes Makedonija und beherbergt verschiedene Objekte aus dem Leben der albanisch-katholischen Geistlichen in ihrem nachgebauten Geburtshaus. Vor dem Gebäude steht zudem eine lebensgroße Statue der Ordensschwester. An der Stelle des Gedenkhauses stand früher die Heiliges-Herz-Jesu-Kirche, in der die Seliggesprochene einen Tag nach ihrer Geburt am 27. August 1910 getauft worden war. [57]

Das Naturwissenschaftliche Museum steht nordwestlich der Innenstadt am Vardar. Ihm angeschlossen sind der Zoologische und Botanische Garten sowie der Stadtpark. Das in den 1920er Jahren erbaute Museum besitzt eine Sammlung an 4000 Exponaten aus Mineralogie , Paläontologie , Botanik und Entomologie . [58] [59]

Das Naturhistorische Museum ist im Oktober 1926 gegründet worden und stellt auf 1700 Quadratmetern etwa 4000 Exponate aus. Mineralien, Steine, Fossilien, Pflanzen, Wirbellose, Insekten, Fische, Amphibien und Reptilien, Vögel und Säugetiere aus dem Gebiet Mazedoniens werden gesammelt, studiert und ausgestellt. [60]

Im Erdgeschoss des im 15. Jahrhundert erbauten Suli Han ( Karawanserei ) in der Altstadt ist das Museum des alten Basars untergebracht. Mit seiner Sammlung an Fotografien und Karten aus dieser Zeit zeigt es die Wichtigkeit Skopjes für regionale Händler. Auch Produkte aus Werkstätten und Manufakturen aus der osmanischen Zeit sind ausgestellt. Das Basar-Museum zeigt als einer der wenigen Fotos vom Erdbeben 1963. [61]

Das Staatsarchiv Mazedoniens wurde am 1. April 1951 gegründet und hat eine große Archivsammlung, von der 15.000 Exemplare digitalisiert sind. [62]

Am albanischen Nationalfeiertag, dem 28. November 2008, wurde im Stadtteil Čair das UÇK -Freiheitsmuseum eröffnet. Es zeigt das Bestreben der albanischen Bevölkerung um Freiheit und Emanzipation von der Gründung der Liga von Prizren 1878 bis zur innenpolitischen Krise Mazedoniens 2001 . [63]

Theater

Saal des Nationaltheaters

Das Nationaltheater befindet sich gleich östlich der Steinbrücke Kamen Most am Vardar. Durch seinen Repertoire-Betrieb ist das Theater der Mittelpunkt des mazedonischen Musiktheatergeschehens. Das erste aufgeführte Stück war Cavalleria rusticana am 9. Mai 1947. [64]

Veranstaltungen

Verschiedene Anlässe haben in Skopje Tradition. Vor allem Musik- und Literaturfestivals zählen zu den größten kulturellen Ereignissen im Jahr.

Das 1979 erstmals ins Leben gerufene Kulturevent Skopje Summer Festival ist das bedeutendste und größte kulturelle Ereignis im Jahr. Künstler, Musiker, Entertainer und Performer zeigen während eines Monats im Sommer ihre Leistungen in Bereichen der Musik, Schönen Künste, Film, Theater und Multimedia-Performance. Veranstaltungsorte sind zahlreiche Einrichtungen und öffentliche Plätze. [65]

Das Skopje Jazz Festival ist ein seit 1982 stattfindendes Jazz -Festival, das zum Europäischen Jazz-Netzwerk gehört. Neben Jazz werden auch Kubanische Musik und Experimentalmusik gespielt. Das Festival findet jährlich Anfang Oktober statt und erfreut sich immer großer Beliebtheit. Zu den bekanntesten aufgetretenen Musikern zählen Ray Charles , Herbie Hancock , John McLaughlin . [66]

Jährlich im Juli wird das Blues and Soul Festival abgehalten, wo verschiedene Blues - und Soul -Musiker aus Europa und Nordamerika teilnehmen. Austragungsorte sind meist Clubs und Pubs. [67] [68]

Die May Opera Evenings sind Abende der klassischen Musik. Ballett , Oper und Instrumentalkonzerte zählen zum Programm der seit 1972 im Nationaltheater stattfindenden Veranstaltung. [69]

Im Mai 1976 riefen junge Enthusiasten das Open Youth Theatre Festival ins Leben. Ihr Ziel war es, in Skopje ein Zentrum der jüngeren Theaterszene in Jugoslawien zu schaffen. Bald erreichten sie das auch, und das Open Youth Theatre wurde zum Ziel junger Menschen, die der Öffentlichkeit ihr Talent zeigen wollten. Alternative und experimentelle Theateraufführungen und auch Improvisationstheater werden von Regisseuren, Schauspielern und Musikern gezeigt. [70]

Das Linden-Festival gehört zu den größten und wichtigsten literarischen Veranstaltungen Mazedoniens. Durch den mazedonischen Schriftstellerverband im Jahr 1997 gegründet können nationale und internationale Autoren, Poeten und Schreiber am Festival teilnehmen. Austragungszeit ist der frühe Juni, wo in der Stadt die Lindenbäume blühen, nach denen das Kulturevent auch benannt ist. Ein Preis wird einem nationalen und ein anderer einem internationalen Poeten vergeben. [70]

Sport

Start des Skopje Marathon im Jahr 2010

Als Hauptstadt ist Skopje das Zuhause vieler nationaler Sport-Teams und Vereine. Die Fußballklubs Vardar Skopje und Rabotnički Skopje spielen in der Prva Makedonska Liga und konnten mehrmals die Meisterschaft gewinnen. Die Handball-Teams Kometal Gjorče Petrov Skopje und RK Metalurg Skopje sind die bekanntesten im Land und konnten vielmals auch an internationalen Veranstaltungen teilnehmen. Das Fußballstadion Philip II steht nordwestlich der Innenstadt am Vardar gleich neben dem Stadtpark und ist mit fast 37.000 Sitzplätzen das größte Stadion des Landes. Die beiden Fußballklubs tragen ihre Heimspiele dort aus.

Das Boris Trajkovski Sports Center ist eine multifunktionale Sporthalle und wird für kleinere Sportereignisse benutzt, wie beispielsweise für Hand- und Basketballspiele. Es ist nach dem ehemaligen mazedonischen Präsidenten Boris Trajkovski benannt, der 2004 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. 2008 war es einer der zwei Austragungsorte der Handball-Europameisterschaft der Frauen . Es hat eine Kapazität von 6000 bis 10.000 Sitzplätzen. [71]

Der Skopje Marathon findet alljährlich im Spätfrühling statt und erfreut sich immer großer Beliebtheit. [72]

Politik

Stadtrat und Bürgermeister

Der Stadtrat von Skopje hat 45 Mitglieder. Für die Legislaturperiode 2009–2013 und 2013–2017 teilten und teilen sich die Räte unter den Parteien wie folgt auf: [73] [74]

Partei Ausrichtung Sitze
2009–2013
Sitze
2013–2017
VMRO-DPMNE konservativ 19 22
SDSM sozialdemokratisch 11 14
BDI albanisch 5 5
DR albanisch 3 1
PDSA albanisch 3
LDP liberal-demokratisch 3
VMRO-NP national-konservativ 2
STLS kommunistisch 1
GIKK Initiative 1

Bürgermeister der Stadt ist seit dem Jahr 2017 Petre Šilegov (SDSM).

Wappen von Skopje
Flagge von Skopje

Stadtsymbole

Das schildförmige Wappen von Skopje zeigt die Steinbogenbrücke Kamen Most, den Vardar, die Festung Kale und einen schneebedeckten Berg. [75]

Die Flagge von Skopje ist ein rotes, vertikales Banner im Verhältnis 1:2. Im oberen linken Viertel ist in goldgelb das Wappen platziert. [75]

Städtepartnerschaften

2007 an Nürnberg überreichte Skulptur, als immerwährendes Zeichen des Dankes. [76]

Skopje pflegt seit 1961 insgesamt 18 Städtepartnerschaften. [77]

  • Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Bradford , Großbritannien, seit 1961
  • Frankreich Frankreich Dijon , Frankreich, seit 1961
  • Deutschland Deutschland Dresden , Deutschland, seit 1967
  • Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Tempe (Arizona) , USA, seit 1971
  • Frankreich Frankreich Roubaix , Frankreich, seit 1973
  • Belgien Belgien Waremme , Belgien, seit 1974
  • Deutschland Deutschland Nürnberg , Deutschland, seit 1982
  • China Volksrepublik Volksrepublik China Nanchang , Volksrepublik China, seit 1985
  • Turkei Türkei Manisa , Türkei, seit 1985
  • Agypten Ägypten Sues , Ägypten, seit 1985
  • Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Pittsburgh , USA, seit 2002
  • Turkei Türkei Istanbul , Türkei, seit 2003
  • Slowenien Slowenien Ljubljana , Slowenien, seit 2007
  • Montenegro Montenegro Podgorica , Montenegro, seit 2008
  • Spanien Spanien Saragossa , Spanien, seit 2008
  • Kroatien Kroatien Zagreb , Kroatien, seit 2011
  • Serbien Serbien Belgrad , Serbien, seit 2012
  • Albanien Albanien Tirana , Albanien, seit 2016

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Der Hauptsitz der EVN

Skopje ist die Wirtschaftsmetropole Nordmazedoniens. Die führenden Unternehmen in allen Wirtschaftsbereichen sitzen in der Hauptstadt. Die Börse Macedonian Stock Exchange begann ihre Arbeit im Jahr 1996 und ist der größte Aktienindex des Landes. Insgesamt sind 30 Aktiengesellschaften registriert. [78] Die Nationalbank Nordmazedoniens reguliert unter anderem den Kurs des Denars . Sie hat ebenfalls ihren Sitz in der Hauptstadt. Im Jahr 2002 waren in der Stadt rund 64.000 Unternehmen ansässig. Die Arbeitslosigkeit betrug im gleichen Jahr 14,07 Prozent und lag damit tiefer als der landesweite Durchschnitt, der mit 19 Prozent beziffert wurde. [79] Für Januar 2012 wurde die Arbeitslosenquote in Mazedonien mit 31,8 Prozent beziffert. [80] Die Arbeitslosigkeit ist aber vor allem in der Jugend sehr verbreitet; im Jahr 2011 waren im Land 52,5 Prozent der 15- bis 24-jährigen arbeitslos. [81]

Der Großteil der Bevölkerung ist in den Dienstleistungen beschäftigt. Dazu gehören Banken (darunter Komercijalna banka [78] , Tutunska Banka [82] und First Investment Bank (UNIBanka) [83] ), Versicherungen, Post ( Makedonska Pošta [84] ), Telekommunikationsunternehmen ( Telekom Makedonija [85] ) und Energieversorgungsgesellschaften ( EVN , [86] ).

Ein nicht kleiner Teil arbeitet zudem in der Industrie, die jedoch heute teils veraltet ist, da sie vor allem während der sozialistischen Ära Jugoslawiens ausgebaut wurde. Davon zeugt das große Industriegebiet im Norden der Stadt, wo Fabriken zur Lebensmittelherstellung, Pharmazie ( Alkaloid [87] ) und aus vielen anderen Bereichen stehen. Die 1982 in Betrieb genommene Raffinerie der ehemaligen Aktiengesellschaft OKTA steht außerhalb der Stadt und ist die einzige Erdölraffinerie des Landes. OKTA ging 1999 in die griechische Hellenic Petroleum auf. [88] Makpetrol ist die größte Aktiengesellschaft im Bereich der Erdölproduktion und -verarbeitung. [78] Auch die Schwer- und Metallindustrie nimmt einen bedeutenden Teil der Wirtschaft von Skopje ein. Makstil zählt zu den größten Stahlproduzenten des Landes. [78] In der Bauindustrie ist die Granit AD das größte Unternehmen. [78]

Skopje ist Messestadt . Mehrmals im Jahr finden Messen über Themen wie Verkauf, Einrichtungen, Handel, Weine, Finanzen, Tabak, Maschinen, Landwirtschaft, Energie, Elektronik, Industrie, Dienstleistungen, Technik, Erziehung, Bildung und vielem mehr statt. [89]

Seit einigen Jahren wird auch der Tourismus zu einem immer größeren Wirtschaftszweig. Die vielen Sehenswürdigkeiten, die abwechslungsreichen kulturellen Veranstaltungen, das rege Nachtleben, die Gastronomie und die Rolle als Hauptstadt eines südosteuropäischen Landes ziehen zahlreiche Touristen aus aller Welt an. Doch mit der Touristenhochburg Ohrid kann sich Skopje noch nicht vergleichen.

Medien

Für die Geschichte des Hörfunkes in Nordmazedonien spielt Skopje eine wichtige Rolle. Radio-Pioniere gründeten am 28. Dezember 1944, also mitten im Zweiten Weltkrieg , den Sender Radio Skopje , welcher lange Zeit auch der einzige im ganzen Land war. Die erste Radiosendung war eine Übertragung der zweiten Sitzung des ASNOM , der höchsten legislativen Gewalt im neu entstandenen Staat. Auch die mazedonische Fernsehgeschichte ist eng mit der Hauptstadt Skopje verknüpft. Rund 20 Jahre nach Radio Skopje wurde am 14. Dezember 1964 die erste Fernsehsendung von Television Skopje ausgestrahlt. Der Mazedonische Rundfunk MRT wurde am gleichen Tag gegründet und war bis 1993 Teil des Jugoslawischen Rundfunks JRT .

Mit der nach 1993 einsetzenden Demokratisierung wurden auch erste private Rundfunkgesellschaften gegründet. So wie der Fernsehsender A1 im Jahr 1993, der jedoch 2011 seine Arbeit wieder einstellte, [90] und weitere wie Sitel (1993), [91] Kanal 5 (1998) [92] und Alsat-M (2006).

Die ersten Zeitungen Mazedoniens erschienen in der Stadt am Vardar. Die älteste Tageszeitung, die den Sozialdemokraten nahesteht, ist Nova Makedonija . Danach folgte am 11. November 1963 Večer , die national-konservativ geprägt ist. Dnevnik , Vreme , Utrinski Vesnik , Vest , Makedonija Denes und Spic sind unabhängige Tageszeitungen, Fakti und Koha die unabhängigen Tageszeitungen der albanischen Minderheit. [93]

Verkehr

Straßenverkehrsanbindungen im Raum Skopje

Skopje ist ein Verkehrsknotenpunkt und bildet den nördlichen Eingang zum Vardartal, das eine Engstelle des wichtigen Verkehrskorridors von Mitteleuropa nach Thessaloniki in Griechenland bildet. In dem engen Tal verlaufen Bahn und Autobahn parallel. An dieser Engstelle, etwa 20 Kilometer östlich des Stadtzentrums, befindet sich auch der größte Flughafen des Landes.

Die Autobahn M3 verbindet Skopje mit der kosovarischen Hauptstadt Pristina und ist die wichtigste Route ins Nachbarland. Die M4 führt von der Hauptstadt in die westlichen und südwestlichen Städte des Landes und verbindet bei Qafë Thana Mazedonien mit Albanien . Diese Strecke ist Teil des Paneuropäischen Verkehrskorridors VIII , der durch Mazedonien die bulgarischen ( Schwarzes Meer ) mit den albanischen Hafenstädten ( Adriatisches Meer ) verbindet. Skopje ist wichtige Kreuzung dieser Paneuropäischen Verkehrskorridore , da sich hier der genannte 8. Korridor mit dem10. Korridor kreuzt. Dieser verbindet von Salzburg Mitteleuropa mit Griechenland bei Thessaloniki .

2009 wurde die Umgehungsautobahn von Skopje eröffnet, die mit 27 Kilometern Länge die Innenstadt vom Transitverkehr entlastet. Sie führt von der Autobahnverzweigung bei Ilinden im Osten der Stadt nach Norden und endet beim Autobahnkreuz bei Kondovo im Westen der Stadt. Unterwegs verzweigt sie zudem mit der Autobahn M3. Die gesamte neue Umfahrung kostete der mazedonischen Regierung rund 135 Millionen Euro . [94]

Bahnhof

Skopje ist Sitz der mazedonischen Eisenbahngesellschaft , die hier auch ihren Hauptbahnhof betreibt. Es gibt Verbindungen nach Belgrad , Thessaloniki , Fushë Kosova , Kičevo , Kočani und Bitola . Zudem gibt es Planungen einer Eisenbahnstrecke von Sofia nach Tirana , die durch Skopje verlaufen soll. Der neue, nach dem Erdbeben 1963 erbaute Bahnhof Skopje befindet sich im Stadtteil Aerodrom, der östlich des Zentrums liegt.

Direkt beim Bahnhof gelegen befindet sich der Busbahnhof, von wo es regelmäßige lokale und internationale Busverbindungen in die Nachbarländer und nach Mitteleuropa gibt. Im Stadtverkehr dominieren seit 2011/12 auffällige rote Doppeldeckerbusse , die vom chinesischen Hersteller Yutong nach dem Vorbild des Londoner Routemaster -Busses konstruiert wurden. Es handelt sich dabei um eine Wiedereinführung, denn bereits um 1960 herum hatte es in Skopje eine Anzahl gebrauchter Londoner Doppeldecker gegeben.

Die Errichtung einer Straßenbahnlinie ist für 2019 [veraltet] [95] geplant.

Bildung und Forschung

Internationale Balkan-Universität

Schulen

Skopje hat 21 Mittelschulen/Gymnasien, die über die ganze Stadt verteilt sind. [96]

Universitäten und Hochschulen

Die Universität Skopje ist die größte Universität des Landes und hat etwa 50.000 Studenten. Sie ist nach Kyrill und Method benannt und wurde zwischen 1946 und 1949 gegründet. Eine weitere staatliche Hochschule ist die mit 500 Studenten weitaus kleinere Internationale Balkan-Universität . Daneben haben viele private Universitäten und Hochschulen ihren Sitz in der Hauptstadt. Darunter die erste private Hochschule Mazedoniens überhaupt, die FON Universität . Auch die University American College , die New York University und die Orthodoxe Theologische Fakultät zählen zu den größeren privaten Hochschulen in der Stadt und in Mazedonien.

Bibliotheken

Die National- und Universitätsbibliothek Nordmazedoniens steht in der Innenstadt südlich des historischen Stadtkerns gleich neben dem Nationaltheater und ist die größte Bibliothek des Landes.

Die Stadtbibliothek, benannt nach den Gebrüder Miladinovi, besitzt heute etwa 60.000 Bücher, Noten und Zeitschriften. Sie nahm ihre Arbeit am 15. November 1945 auf und befindet sich im Stadtteil Karpoš westlich des Zentrums an der Straße Ivan Agovski . [97]

Literatur

  • Fikret Adanır: Skopje, eine Balkan-Hauptstadt. In: Harald Heppner (Hrsg.): Hauptstädte in Südosteuropa: Geschichte – Funktion – Nationale Symbolkraft. Wien 1994, S. 149–170.
  • Divna Pencic, Ines Tolic, Biljana Stefanovska, Sonja Damcevska: Skopje. An Architectural Guide. Skopje 2009.

Weblinks

Commons : Skopje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Skopje – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. a b Jakim T. Petrovski: Damaging Effects of July 26, 1963 Skopje Earthquake. (PDF; 1,0 MB) Institute of Earthquake Engineering and Engineering Seismology, University „Cyril and Methodius“, Skopje, Republic of Macedonia, abgerufen am 20. März 2012 (englisch).
  2. Prosveta (Hrsg.): Mala Prosvetina Enciklopedija . Dritte Auflage. 1985, ISBN 86-07-00001-2 .
  3. Jovan Đ. Marković: Enciklopedijski geografski leksikon Jugoslavije . Hrsg.: Svjetlost-Sarajevo. 1990, ISBN 86-01-02651-6 .
  4. Systematische Liste der Gemeinden und Ortschaften in der Republik Makedonien. (xls; 232 kB) Statistisches Amt Mazedoniens, abgerufen am 16. März 2012 (mazedonisch).
  5. a b Volkszählung 2002. (PDF; 394 kB) Abgerufen am 5. März 2012 (mazedonisch, unbekannte Sprache, englisch).
  6. Staatliches statistisches Büro: Bevölkerung am 30.06.2015 nach Gemeinden. S. 14. Abgerufen am 24. August 2017.
  7. Volkszählung 2002, Bevölkerung nach Ethnie, Muttersprache und Religion. (PDF; 2,19 MB) Abgerufen am 5. November 2017 (mazedonisch, unbekannte Sprache, englisch).
  8. Islamisch-Gläubige Vereinigung in der Republik Mazedonien ( Memento vom 9. Juli 2008 im Internet Archive )
  9. a b c A brief account of the history of Skopje. skopje.gov.mk, abgerufen am 11. März 2012 (englisch).
  10. Miroslava Mirković: Einheimische Bevölkerung und römische Städte in der Provinz Obermösien . In: Hildegard Temporini (Hrsg.): Politische Geschichte (Provinzen und Randvölker: Lateinischer Donau-Balkanraum) . Teil II (= Aufstieg und Niedergang der römischen Welt ). Band   6 . Walter de Gruyter & Co. , Berlin/New York 1977, ISBN 978-3-11-006735-4 , S.   831 .
  11. Precious Third-Century Statue of Venus Uncovered in Macedonia. (Nicht mehr online verfügbar.) balkantravellers.com, 10. Juli 2008, archiviert vom Original am 9. Februar 2012 ; abgerufen am 11. April 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.balkantravellers.com
  12. Ruins of Scupi in the Republic of Macedonia. St. Louis Community College, 20. Oktober 2005, abgerufen am 5. März 2012 (englisch).
  13. http://www.aqueductskopje.net/ ( Memento vom 25. Oktober 2014 im Internet Archive )
  14. ТЪрновсқи патриарси. ( Tarnowoer Patriarchen. ). bg-patriarshia.bg, abgerufen am 5. März 2012 (bulgarisch).
  15. Skopje History. Abgerufen am 5. März 2012 (englisch).
  16. Naser Ramadani: Islami dhe arsimi fetar në Maqedoni. Zëri Islam, 18. Dezember 2009, abgerufen am 5. März 2012 (albanisch).
  17. Hasan Kaleši (Hasan Kaleshi): Najstariji vakufski dokumenti u Jugoslaviji na arapskom Jeziku . Priština 1972, S.   333 (Einer der ersten Stifter im Gebiet des heutigen Jugoslawien war Ishak Bey, der zweite Statthalter von Skopje nach Paşayiğit Bey. Ishak Bey errichtete in Skopje eine Moschee, die die Aladža („Bunte“) Moschee genannt wird, zweifellos die älteste Moschee in Skopje nach der Meddah-Moschee, ein Vermächtnis des Paşayiğit Bey. Außer der Moschee erbaute Ishak Bey eine Medrese, die unter der türkischen Herrschaft eine der bekanntesten in Rumeli war. In der Moschee befand sich auch eine Bibliothek, was sich aus den gestifteten Büchern nach diesem Dokument [dh der Stiftungsurkunde] schließen lässt ... Im Bereich der Medrese befanden sich Wohnräume für die Studenten, weil der Gründer 'acht Dirhem pro Tag für die Studenten, die in der Medrese leben', gestiftet hat. In der wakfiye [Stiftungsurkunde] wird auch ein imaret (öffentliche Küche) erwähnt ... Zum Unterhalt der Moschee, der Medrese und des imarets, zur Bezahlung der verschiedenen Bediensteten und Diener, setzte Ishak Bey Einkommen aus folgenden Stiftungen fest: zwei Dörfer bei Skopje, zwei Hamame [Bäder] in Skopje, 102 Läden in Skopje, zwei Hane [Gasthöfe] in Skopje, sieben Landkomplexe einschließlich Äcker und Gärten, ein Haus als Wohnung für die Lehrer.).
  18. Fikret Adanır: Skopje, eine Balkan-Hauptstadt. Hrsg.: Harald Heppner (= Hauptstädte in Südosteuropa: Geschichte - Funktion - Nationale Symbolkraft. ). Wien 1994, S.   149–170 (Hier S. 153–154: Skopje zählte um die Mitte des 15. Jahrhunderts 5.145 steuerrechtlich erfaßte Einwohner, davon 3.330 Muslime und 1.815 Christen. Die Muslime - hauptsächlich Türken - stammten aus Kleinasien; die Islamisierung der einheimischen Bevölkerung war bis zum 16. Jahrhundert unbedeutend. Um 1455 betrieben rund 40 Prozent der muslimischen und 14 Prozent der christlichen Haushalte ein Gewerbe. Der Aufschwung im Balkanhandel im 16. Jahrhundert, begünstigt durch das osmanische Protektorat über Dubrovnik ebenso wie die Ankunft von sephardischen Juden auf dem Balkan, kam auch Skopje zugute. Mit seinen mehr als 10.000 Einwohnern um die Mitte des 16. Jahrhunderts (2.735 Christen, 7.425 Muslime und 265 Juden), die in rund 80 verschiedenen Berufszweigen tätig waren, und mit seiner Lage am Knotenpunkt der Handelsrouten von Edirne nach Sarajevo und von Thessaloniki nach Belgrad. war Skopje dabei, ein Zentrum von überregionaler Bedeutung zu werden.).
  19. Albert Ramaj: Die Rettung der Juden in Albanien. In: Albanisches Institut, St. Gallen. 11. Januar 2012, abgerufen am 22. August 2012 (PDF-Datei, 73.6 KB).
  20. Evliya Çelebi : Reisebuch . (Üsküb liegt links und rechts des Flusses Vardar [und ist] eine gewaltige Siedlung, die mit vielen tausend bemerkenswerten Steinbauten geziert ist. Sie hat siebzig Stadtviertel ... Im Innern der Zitadelle befinden sich etwa 100 Mannschaftshäuser, Vorratshäuser und Zeughäuser. Da sie sich aber im Innern des Landes befindet, hat sie nur wenige Geschütze. Die Stadt hat etwa 1060 hübsche Steinhäuser mit und ohne Obergeschoß, die von oben bis unten mit roten Ziegeln geschmückt und wohlgebaut sind ... Die kleinen und großen Gebäude und Bethäuser der Stadt umfassen 120 Gebetsnischen, jedoch nur in 15 von ihnen wird das Freitagsgebet abgehalten ... Es gibt 9 Koranleseschulen, doch besitzen sie keinen eigenen Lehrraum, sondern sind den Moscheen angeschlossen. In ihnen wird außer [dem] Auswendiglernen des Korantextes ... nichts anderes gelehrt, da die Leute dort des Auswendiglernens nicht allzu sehr beflissen sind. An 70 Orten gibt es Schulen (mekteb). In der Nähe von jeder Moschee ist eine Schule eingerichtet ... Es gibt über 20 Derwischklöster (tekje). Das Mewlewikloster ist eben errichtet und in Betrieb; früher war es das Haus des Pascha; durch Befehl des Melek Ahmed Pascha wurde es zum Sitze der Mewlewi. [Weiters gibt es] 110 Brunnen mit fließendem Wasser; 200 Sebilhane (große Brunnen) werden gezählt ... Die Bäder sind außerordentlich hübsch ... An sieben Orten gibt es kostenlose Gasthäuser (müsafirhane).).
  21. Evliya Çelebi: Balkantürkische Studien . Übersetzung aus dem Türkischen nach Herbert Duda. Wien 1949, S.   19–38 (Die Stadt hat aus Stein erbaute und mit Gewölben und Kuppeln gezierte Markthallen und Bazare, in denen 2150 Kaufläden untergebracht sind. [Die] Gassen sind sauber gepflastert. Jeder Kaufstand ist mit Hyazinthen, Veilchen, Rosen, Narzissen, Basilienkraut, Flieder und Lilien geschmückt, die in Krügen oder Kästen stehen .. Bei heftiger Hitze ähneln die Bazare den Serdab (kühlen Sommerräumen) in Bagdad, denn die Bazare sind wie die in Sarajevo und Aleppo ganz und gar mit Bogengewölben erbaut ... Es gibt armenische, bulgarische, serbische und jüdische Gotteshäuser. Solche für die Franken, Madjaren und Deutschen gibt es nicht. Es gibt jedoch ziemlich viel Lateiner [dh Katholiken] da; diese halten dann den Gottesdienst auch in den serbischen Kirchen ab ... Die [muslimischen] Einwohner [Skopjes] sprechen meist rumelisch[-türkisch] und albanisch. Sie haben eine besondere Mundart. Sie gebrauchen dunkle und abgewandelte Ausdrucke. Sie sprechen aber mit einer besonderen Anmut ... Es ist wirklich eine saubere Stadt, denn alle Hauptwege sind gleichmäßig weiß gepflastert. Es gibt sehr viele Notabeln, Vornehme und Angesehene da. Sie ist ein Ort, wo Dichter wohnen, [und] wo man die Armen liebt; die Leute dort lieben Genuß und Lebensfreude, und Liebe und Leidenschaften gehören (auch dort) zum Besitz des liebeskranken Herzen.).
  22. A brief account of the history of Skopje. Abgerufen am 5. März 2012 (englisch).
  23. Marlene Kurz: Das sicill aus Skopje. Kritische Edition und Kommentierung des einzigen vollständig erhaltenen Kadiamtsregisterbandes („sicill“) aus Üsküb (Skopje) . Harrassowitz, Wiesbaden 2003, ISBN 3-447-04722-4 , S.   51 .
  24. Miranda Vickers: Shqiptarët - Një histori moderne . Bota Shqiptare, 2008, ISBN 978-99956-11-68-2 , Vazhdimi i shpërbërjes së Perandorisë Osmane, S.   48 (englisch: The Albanians - A Modern History . Übersetzt von Xhevdet Shehu).
  25. Васил Кънчов: Град Скопие. Бележки за неговото настояще и минало . 1898.
  26. Fikret Adanir: Skopje: Eine Balkan-Hauptstadt In: Hauptstädte in Südosteuropa: Geschichte - Funktion - Nationale Symbolkraft. Wien 1990, S. 149–169, hier: S. 159.
  27. Thede Kahl, Izer Maksuti, Albert Ramaj: Die Albaner in der Republik Makedonien . Fakten, Analysen, Meinungen zur interethnischen Koexistenz. In: Wiener Osteuropa Studien . Band   23 . Lit Verlag, 2006, ISBN 3-7000-0584-9 , ISSN 0946-7246 , Mutter Teresa von Kalkutta ist Gonxhe Bojaxhiu von Skopje, S.   46 .
  28. Miranda Vickers: Shqiptarët - Një histori moderne . Bota Shqiptare, 2008, ISBN 978-99956-11-68-2 , Lufta e Parë Ballkanike dhe themelimi i shtetit shqiptar , S.   110 (englisch: The Albanians - A Modern History . Übersetzt von Xhevdet Shehu).
  29. Miranda Vickers: Shqiptarët - Një histori moderne . Bota Shqiptare, 2008, ISBN 978-99956-11-68-2 , Lufta e Parë Ballkanike dhe themelimi i shtetit shqiptar , S.   113–114 (englisch: The Albanians - A Modern History . Übersetzt von Xhevdet Shehu).
  30. Българската армия в Световната война 1915-1918 (Hrsg.): Войната срещу Сърбия през 1915 година. Настъплението на Втора армия в Македония . Band   3 . Sofia 1938, S.   238 .
  31. Zoran V. Milutinović: Urbanistic Aspects of Post Earthquake Reconstruction and Renewal – Experiences of Skopje Following Earthquake of July 26, 1963. International Earthquake Symposium Kocaeli. 2007 ( kocaeli2007.kocaeli.edu.tr (PDF; 266 kB) [abgerufen am 5. März 2012]).
  32. Deutsche Botschaft Skopje. Skopje '63. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 14. Juni 2009 ; abgerufen am 17. März 2012 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.skopje.diplo.de
  33. Prehistoric Kale ( Memento vom 7. April 2008 im Internet Archive )
  34. Mediaeval Kale ( Memento vom 7. April 2008 im Internet Archive ) auf skopskokale.com (englisch)
  35. Kale in the turkish period ( Memento vom 7. April 2008 im Internet Archive )
  36. Kale in XX century ( Memento vom 7. April 2008 im Internet Archive )
  37. Informationstafel an der Brücke
  38. Steinbrücke Skopje (15. Jahrhundert). de.structurae.de, abgerufen am 5. März 2012 .
  39. Ottoman Skopje Daut Pasha Hamam (today National Art Gallery). (Nicht mehr online verfügbar.) inyourpocket.com, archiviert vom Original am 20. Februar 2012 ; abgerufen am 5. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.inyourpocket.com
  40. Ottoman Skopje Cifte Hamam. (Nicht mehr online verfügbar.) inyourpocket.com, archiviert vom Original am 4. Januar 2010 ; abgerufen am 5. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.inyourpocket.com
  41. Kapan Han. (Nicht mehr online verfügbar.) inyourpocket.com, archiviert vom Original am 5. März 2012 ; abgerufen am 5. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.inyourpocket.com
  42. Kursumli Han. (Nicht mehr online verfügbar.) inyourpocket.com, archiviert vom Original am 20. Februar 2012 ; abgerufen am 5. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.inyourpocket.com
  43. Suli Han. (Nicht mehr online verfügbar.) inyourpocket.com, archiviert vom Original am 4. Januar 2010 ; abgerufen am 5. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.inyourpocket.com
  44. St.-Nikita-Kloster. goruma.de, abgerufen am 5. März 2012 .
  45. Die Zahlen zu den Parkflächen stammen von Google Earth .
  46. Der Identitätsstifter wird zum Spalter. Der Standard , 6. Juli 2010, abgerufen am 5. März 2012 .
  47. Ulf Brunnbauer : Zwischen Eigensinn und Realitätsflucht. „Skopje 2014“ als Bau an der Nation . In: Renovabis (Hg.): Makedonien. Land am Rand der Mitte Europas . Pustet, Regensburg 2015 (= Ost-West, Jg. 16, Heft 1), S. 26–35.
  48. “Porta Maqedonia”, Tirana notë proteste Shkupit. lajme.shqiperia.com, 28. Januar 2012, abgerufen am 6. März 2012 (albanisch).
  49. ...споменикот на цар Самоил, потег што во Софија се толкуваше како крадење на бугарската историја.. (Nicht mehr online verfügbar.) Utrinski Vestnik, 23. August 2011, archiviert vom Original am 27. August 2011 ; abgerufen am 5. März 2012 (mazedonisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.utrinski.com.mk
  50. Interview mit Georgievski im bulgarischen Fernsehsender TV7, nach einer Vorlesung an der Universität Sofia , 10. Mai 2012
  51. поред него проектът "Скопие 2014" е превърнал македонската столица в "Дисниленд".
  52. Përleshje mes maqedonasve dhe shqiptarëve në Kala të Shkupit. (Nicht mehr online verfügbar.) Alsat-M , 13. Februar 2011, archiviert vom Original am 25. Mai 2012 ; abgerufen am 5. März 2012 (albanisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/alsat-m.tv
  53. Museum der zeitgenössischen Kunst. Abgerufen am 8. März 2012 (englisch).
  54. Stadtmuseum. Abgerufen am 8. März 2012 .
  55. Nationale Kunstgalerie. Abgerufen am 8. März 2012 (englisch).
  56. Museum von Mazedonien ( Memento vom 4. September 2007 im Internet Archive )
  57. Mutter-Teresa-Gedenkhaus. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. März 2012 ; abgerufen am 8. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.memorialhouseofmotherteresa.org
  58. Naturwissenschaftliches Museum ( Memento vom 27. Mai 2011 im Internet Archive )
  59. Botanical Garden Skopje ( Memento vom 28. Juli 2012 im Internet Archive )
  60. Macedonian Museum of Natural History ( Memento vom 23. August 2014 im Internet Archive )
  61. Bazaar Museum. (Nicht mehr online verfügbar.) inyourpocket.com, archiviert vom Original am 10. Januar 2013 ; abgerufen am 10. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.inyourpocket.com
  62. The State Archives of the Republic of Macedonia. (DOC; 84 kB) arhiv.gov.mk, abgerufen am 10. März 2012 (englisch).
  63. “Muzeu i Lirisë” afron Shkupin dhe Prekazin ( Memento vom 9. Juni 2012 im Internet Archive )
  64. Nationaltheater. (Nicht mehr online verfügbar.) cee-musiktheater.at, archiviert vom Original am 6. Juni 2014 ; abgerufen am 8. März 2012 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.cee-musiktheater.at
  65. Cultural Manifestation Skopje Summer 2009 Opened. skopje.gov.mk, 22. Juni 2009, abgerufen am 10. März 2012 (englisch).
  66. Skopje Jazz Festival. Abgerufen am 7. März 2012 .
  67. Kurze Beschreibung des Blues and Soul Festival. (Nicht mehr online verfügbar.) skopjeonline.com.mk, archiviert vom Original am 3. August 2014 ; abgerufen am 10. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.skopjeonline.com.mk
  68. Macedonian, American, and European Blues in Skopje. (Nicht mehr online verfügbar.) culture.in.mk, 1. Juli 2008, ehemals im Original ; abgerufen am 10. März 2012 (englisch, Meldung aus der Zeitung Dnevnik ). @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.culture.in.mk ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven )
  69. May Opera Evenings Skopje ( Memento vom 23. Oktober 2012 im Internet Archive )
  70. a b Skopje - What To Do. travel2macedonia.com.mk, abgerufen am 10. März 2012 (englisch).
  71. Boris Trajkovski Sports Hall. (Nicht mehr online verfügbar.) ehf-euro.com, archiviert vom Original am 6. September 2011 ; abgerufen am 10. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.ehf-euro.com
  72. Skopje Marathon. Abgerufen am 17. März 2012 .
  73. Mandate 2009 - 2013. skopje.gov.mk, abgerufen am 5. März 2012 (englisch, mazedonisch, unbekannte Sprache, albanisch).
  74. Council of the City of Skopje – Mandate 2013-2017
  75. a b City symbols. Abgerufen am 5. März 2012 .
  76. Amt für internationale Beziehungen - Skopje (Nordmazedonien) auf nuernberg.de, abgerufen am 23. April 2019
  77. Skopje Sister cities. skopje.gov.mk, abgerufen am 9. März 2017 (englisch).
  78. a b c d e Macedonian Stock Exchange. Abgerufen am 10. März 2012 (englisch).
  79. Strategy for Local Economic Development of the City of Skopje. (PDF; 166 kB) Abgerufen am 5. März 2012 (englisch).
  80. Macedonia Unemployment Rate. In: Trading Economics. Abgerufen am 3. Juni 2012 (englisch).
  81. Youth unemployment rates reaching epidemic proportions ( Memento vom 15. Mai 2013 im Internet Archive )
  82. Tutunska Banka. Abgerufen am 7. Februar 2012 .
  83. UNIBanka (First Investment Bank). Abgerufen am 7. März 2012 .
  84. Makedonska Pošta. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 22. Mai 2013 ; abgerufen am 7. März 2012 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.mp.com.mk
  85. Telekom Makedonija. Abgerufen am 7. März 2012 .
  86. EVN Makedonija. Abgerufen am 7. März 2012 .
  87. Alkaloid Skopje. Abgerufen am 10. März 2012 .
  88. Pipeline will boost production at refinery. summitreports.com, abgerufen am 10. März 2012 (englisch).
  89. Daten zu den internationalen Messen in Skopje. (Nicht mehr online verfügbar.) biztradeshows.com, archiviert vom Original am 11. März 2012 ; abgerufen am 10. März 2012 (englisch). Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.biztradeshows.com
  90. Угашена македонска телевизија А1. Radio-Televizija Srbije , 31. Juli 2011, abgerufen am 18. März 2012 (serbisch).
  91. Sitel. Abgerufen am 7. März 2012 .
  92. Kanal 5. Abgerufen am 7. März 2012 .
  93. Press Online. Abgerufen am 10. März 2012 (englisch).
  94. Second Skopje bypass highway to be put into operation. Macedonian News, 27. Juli 2008, abgerufen am 10. März 2012 (englisch).
  95. Macedonia Capital Readies for Long-Awaited Trams :: Balkan Insight. Abgerufen am 16. Oktober 2017 .
  96. City of Skopje schools. skopje.gov.mk, abgerufen am 10. März 2012 (englisch).
  97. Stadtbibliothek Gebrüder Miladinovi. Abgerufen am 10. März 2012 (englisch).