Slóvenía

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Republika Slovenija
Lýðveldið Slóvenía
Fáni Slóveníu
Skjaldarmerki Slóveníu
fáni skjaldarmerki
Opinbert tungumál Slóvenskur
svæðisbundinn ítalskur , ungverskur
höfuðborg Ljubljana
Ríki og stjórnarform Alþingis lýðveldi
Þjóðhöfðingi Forseti
Borut Pahor
Yfirmaður ríkisstjórnarinnar forsætisráðherra
Janez Janša
yfirborð 20.273 km²
íbúa 2.081.912 (11. janúar 2021)
Þéttbýli 102 íbúar á km²
Mannfjöldaþróun + 0,7% (áætlun fyrir 2019) [1]
vergri landsframleiðslu
  • Samtals (nafnvirði)
  • Samtals ( PPP )
  • Verg landsframleiðsla / inh. (nafn.)
  • Verg landsframleiðsla / inh. (KKP)
2020 [2]
  • 52,8 milljarðar dala ( 86. )
  • 81,3 milljarðar dala ( 97. )
  • 25.211 USD ( 37. )
  • 38.807 USD ( 38. )
Vísitala mannþróunar 0,917 ( 22. ) (2019) [3]
gjaldmiðli Evra (EUR)
sjálfstæði 25. júní 1991
(frá Júgóslavíu )
þjóðsöngur Zdravljica (sjöunda erindið)
Tímabelti UTC + 1 CET
UTC + 2 CEST (mars til október)
Númeraplata SLO
ISO 3166 SI , SVN, 705
Internet TLD .si
Símanúmer +386
ÖsterreichBelgienBulgarienRepublik ZypernTschechienDeutschlandDänemarkDänemarkEstlandSpanienFinnlandFrankreichFrankreichVereinigtes KönigreichVereinigtes KönigreichGriechenlandGriechenlandUngarnIrlandItalienItalienItalienLitauenLuxemburgLettlandNiederlandePolenPortugalRumänienSchwedenSlowenienSlowakeiIslandMontenegroNordmazedonienKroatienTürkeiTürkeiMaltaSerbienGrönlandFäröerNorwegenNorwegenIsle of ManGuernseyJerseyAndorraMonacoSchweizLiechtensteinVatikanstadtSan MarinoAlbanienKosovoBosnien und HerzegowinaRepublik MoldauWeißrusslandRusslandUkraineAutonome Republik KrimKasachstanAbchasienSüdossetienGeorgienAserbaidschanAserbaidschanArmenienIranLibanonSyrienIsraelJordanienSaudi-ArabienIrakRusslandTunesienAlgerienMarokkoSlóvenía í Evrópusambandinu.svg
Um þessa mynd

Slóvenía ( Slóvenska Slóvenía , opinberlega lýðveldið Slóvenía , Slóvenska lýðveldið Slóvenía ) er lýðræðislegt ríki í Evrópu með um 2 milljónir íbúa, sem á landamæri að Ítalíu , Austurríki , Ungverjalandi og Króatíu . Höfuðborg og stærsta borg landsins er miðsvæðið Ljubljana (þýska Laibach ). Aðrar mikilvægar borgir eru Maribor , Celje , Kranj , Koper og Velenje . Slóvenía gekk í ESB og NATO árið 2004 og evrusvæðið árið 2007. Landið er lýðræðislega skipað þinglýðveldi .

Svæðið Í dag Slóvenía var leyst af Slavs í upphafi 6. aldar, sem stofnaði Furstadæmið Carantania . Árið 788 lögðu Frankar undir sig svæðið og biskupsdæmin í Aquileia og Salzburg boðuðu það. Á 11. öld var landið fellt inn í hið heilaga rómverska keisaraveldi og árið 1364 lyft í hertogadæmið Carniola . Á næstu öldum var landsvæðið undir Habsborgarveldi . Eftir upplausn Austurríkis-Ungverjalands árið 1918 varð fyrrverandi krúnulandið hluti af hinu nýstofnaða konungsríki Júgóslavíu . Eftir lok síðari heimsstyrjaldarinnar var Slóvenía til lýðveldis í sósíalískum Júgóslavíu . Eftir sjálfstæðisyfirlýsinguna 25. júní 1991 og 10 daga stríðið varð Slóvenía sjálfstætt þjóðríki og óháð aðildarríki Sameinuðu þjóðanna 22. maí 1992.

Slóvenía er farsælasta landið í fyrrum Júgóslavíu. Samkvæmt mati Bertelsmann Stiftung árið 2020 hefur það náð yfir meðaltali árangri í efnahagslegum umbreytingum og pólitískri þróun. [4] Þróunaráætlun Sameinuðu þjóðanna er Slóvenía í hópi þeirra landa sem búa yfir mikilli mannþróun. [3]

landafræði

Ellefu sveitarfélög Slóveníu

Ám

Mikilvægustu árnar í Slóveníu frá vestri til austurs eru Soča (ítalska neðri leiðin: Isonzo), Save (slóvenska Sava), Drava (slóvenska Drava) og Mur (slóvenska Mura). Soča og Save eiga uppruna sinn í júlísku Ölpunum , Drava og Mur koma frá Austurríki . Að auki myndar Kolpa , sem rís í Króatíu, landamærin að Króatíu í um 100 km suðaustur. Allar árnar sem nefndar eru eru í raun ekki siglingar, en að minnsta kosti á köflum voru þær notaðar af flekamönnum áður (t.d. Drau nálægt Maribor).

Soča holræsi til Adríahafs . Sava og Drava eru hliðarár Dóná (mynni í Serbíu og Króatíu ). Mur er þverá Drava (mynni á landamærum Ungverjalands og Króatíu). Kolpa rennur í Sava í króatíska Sisak.

Svæði

Þrátt fyrir smæð sína hefur Slóvenía mjög mismunandi landslag . Um það bil 62% af ríkissvæðinu er þakið skógi. [5]

Í norðvestri keyra hátt fjall svið Julian Alps, Karawanken og Steiner Ölpunum , sem jarðfræðilega tilheyra suðurhluta Limestone Alps . Í Triglav þjóðgarðinum er samnefndur toppur Triglav (2864 metra), hæsta punkt landsins, sem er táknrænt sýndur á skjaldarmerki landsins.

Norður-austur af landinu einkennist af lítilli fjallgarðar og fjalllendis : The Bacher Mountains (Pohorje í Slóveníu, allt að 1500 metra hátt fjallsrætur Central Alps ), Matzel Mountains (Haloze, allt að 880 metrum) og Windische Bühel (350 metrar), norðaustur af Mur í sléttunni og hæðir Übermur-svæðisins (slóvenska Prekmurje ), en í ósa Drau-Mur er 50 x 20 kílómetra svokölluð Mur eyja ( Međimurje ) þegar að mestu á króatísku yfirráðasvæði . Bæði flata landslagið sameinast í Pannonian sléttuna hinum megin við landamæri Ungverjalands. Miðja landsins og suðurhlutinn (hluti af Istrian -skaganum) eru með umfangsmikil, dæmigerð karst -svæði.

Yfir suðvesturhluta landsins liggur 46,6 kílómetra langa Adríahafsströndin ( slóvenska rivíeran ), sem markar landfræðilega lægsta punkt landsins (0 m yfir sjávarmáli). Frá því að Júgóslavía slitnaði hefur verið deilt við Króatíu um nákvæmlega gang landamæranna í Piranflóa (sjá alþjóðleg átök við eftirmenn ríki Júgóslavíu ). Í tengslum við inngöngu Króatíu í ESB var samþykkt að útkljá þessi átök fyrir alþjóðlegri gerðardómi. [6]

Takmörk

Lengstu alþjóðlegu landamærin skilja að Slóveníu frá Króatíu (670 km). Það rennur að miklu leyti í ám ( Kupa , Sotla , Čabranka ) og oft á ófærum fjallasvæðum. Landamæri Slóveníu og Austurríkis í norðri liggja í 330 km að mestu leyti á fjöllum (t.d. Karawanken ). Í austri eru landamærin að Ungverjalandi 102 km löng. Í vestri á Slóvenía landamæri að Ítalíu í 232 km. [7] Ofan Trieste liggja landamærin upphaflega samsíða Adríahafsströndinni á fjöllunum.

Landamærin að Króatíu höfðu verið stjórnsýsluskil milli lýðveldanna tveggja frá stofnun annars Júgóslavíu og urðu alþjóðlegu landamærin árið 1991 með sjálfstæðisyfirlýsingu landanna tveggja. Deilur voru um nákvæmlega gang landamæranna, sem höfðu ekki enn leikið stórt hlutverk í sameignarríkinu.

Í kjölfar flóttamannakreppunnar í Evrópu árið 2015 reisti Slóvenía girðingu á hluta landamæra sinna við Króatíu . [8.]

veðurfar

Loftslagssvæði Slóveníu myndar kjarnasvæði Illyrian -loftslagsbreytinga milli Ölpanna og Dinarsides, Miðjarðarhafs og Pannonia. Í suðvesturhluta landsins er þegar greinilegt Miðjarðarhafsloftslag með hlýjum sumrum og mildum, raka vetrum (vínræktarsvæði), en vetur og vor koma oft kaldir vindar niður á ströndina, óttaslegin bora , með snjó kl. miklar hæðir. Í innri hluta landsins er loftslagið meira meginlands , norðvestur af dæmigerðu suðurhluta Alpu loftslagi (suðurhluta foehn, vetrarrigningu, með tiltölulega litlum snjó). Austur er þegar greinilega Pannonian , með heitum sumrum og köldum vetrum.

Náttúra og verndun

Soča -áin er talin fallegasta áin í Slóveníu.

Slóvenía er eitt ESB -ríkjanna með mesta líffræðilega fjölbreytni : Hver fimmtugasta þekkt dýra- og plöntutegund á meginlandinu á sér stað í Slóveníu. [9] Að eigin sögn leggur landið mikla vinnu í að varðveita þennan fjölbreytileika dýralífs, gróðurs og búsvæða. Umhverfisráðuneytið bendir á að ósnortin náttúra er verðmæti fyrir ferðaþjónustu og þess vegna er ferðamannatilboðið miðað við fólk sem er að leita að friði, sem vill njóta landslagsins og hefur áhuga á gróðri og dýralífi. [10] Landið hefur sett um 13% af yfirráðasvæði sínu undir vernd (Þýskaland 3,6% (2021)). [11] [12]

Árið 1981 tilnefndi Slóvenía Triglav -þjóðgarðinn ( WDPA 2517) [13] kenndan við hæsta fjall landsins, fyrsta og eina stóra friðlýsta svæði þess . Með 83.982 hektara svæði nær garðurinn til 4,1% af flatarmáli landsins. Það er einnig Natura 2000 fuglavernd og FFH svæði, viðurkennt sem lífríki UNESCO (síðan 2003) og hefur verið með Evrópskt prófskírteini Evrópuráðsins síðan 2004. [10] [12]

Það eru einnig 3 svæðisgarðar, 52 friðlönd, 44 friðlýstir landslagsgarðar, 1217 náttúruminjar , 26 Natura 2000 fuglaverndarsvæði og 260 Natura 2000 FFH svæði. [14] [15]

Með því að tilnefna Natura 2000 svæðin hefur Slóvenía sett 35,52 prósent af yfirráðasvæði þjóðarinnar undir vernd. Til samanburðar: Í öllu Evrópusambandinu voru að meðaltali 18,16 prósent tilnefnd sem Natura 2000 svæði, í Þýskalandi er það 15,47 prósent af landssvæðinu og í Austurríki 14,96 prósent (frá og með desember 2013). [15] Á slóvensku Natura 2000 svæðunum eru 312 dýra- og plöntutegundir (þar af 109 fuglategundir) og 60 tegundir búsvæða friðlýstar. [14]

Slóvenía á verulegan hlut í evrópska græna beltinu og er staðsett í bláa hjarta Evrópu . [16] [17]

Á tíunda áratugnum voru meira en 50 yfirhéraðs frjáls félagasamtök (frjáls félagasamtök) virk á sviði umhverfis- og náttúruverndar í Slóveníu. [18]

íbúa

Lýðfræði

Frá og með 1. júlí 2016 voru íbúar Slóveníu 2.064.241. [19] Lífslíkur árið 2015 voru 80,5 ár (karlar: 77,3; konur: 83,3). [20]

Nova Gorica og Solkan

Íbúum mikilvægustu borga (frá og með 1. janúar 2015):

þjóðerni

Samkvæmt manntalinu 2002 voru 83,06% íbúa Slóveníu Slóvenar ; Á þeim tíma voru enn 1,98% Serbar , 1,81% Króatar og 1,1% Bosníakar í Slóveníu. Margir þeirra höfðu þegar komið til Slóveníu sem innflytjendur á tímum Júgóslavíu. Þjóðernisflokkun var ekki möguleg hjá 8,9% þjóðarinnar vegna þess að engar upplýsingar voru veittar.

Tveir litlir sjálfstæðir hópar Ítala í vesturhluta Primorska (0,11%) og Magyar í austurhluta Prekmurje (0,32%) eru viðurkenndir sem minnihlutahópar. Að auki er enn mjög lítill, þýskumælandi hópur sem býr í Gottschee og Neðra-Styria, sem er ekki opinberlega viðurkenndur sem þjóðernislegur minnihluti. Í manntalinu 2002 lýstu 499 manns (0,03%) sig Þjóðverja og 181 (0,01%) Austurríkismenn ; Hins vegar lýstu 1628 manns (0,1%) yfir þýsku sem móðurmáli. [21] [22]

Árið 2017 fæddust 11,8% þjóðarinnar í því sem nú er framandi land. [23]

Söguleg fólksfjölgun

Íbúapýramídinn Slóvenía
ári íbúa
1950 1.473.000
1960 1.587.000
1970 1.670.000
1980 1.836.000
1990 2.006.000
2000 1.988.000
2010 2.045.000
2019 [24] 2.088.000

Heimild: SÞ [25]

tungumál

Opinbert tungumál [26] er slóvenska ( slóvenska ) samkvæmt 11. grein stjórnarskrár lýðveldisins Slóveníu (Ustava Republike Slovenije) frá 1991; að auki eru skilgreind „þjóðernisblönduð svæði“ „sjálfstæðra“ minnihlutahópa þar sem Ítalir og Ungverjar (64. gr.) njóta sérstakrar verndar. Romani er ekki verndað minnihlutamál: 65. grein stjórnarskrárinnar kallar á sérstaka vernd fyrir þjóðernishóp Rómverja, en hún hefur ekki enn verið innleidd með lögum. Eins og er veita 19 sveitarfélög í Slóveníu borgarstjórn ráðherra Roma. Tungumál annarra minnihlutahópa - þar á meðal fyrrverandi þýska eða króatíska og serbneska sem jafnan er útbreidd í Hvítu Carniola - njóta engrar verndar. [27] Gottschee , Bæjaralegu mállýsku , sem áður var útbreitt á Gottschee ( Kočevje ) svæðinu, er hótað útrýmingu. [28]

Auk ensku eru þýska og ítalska erlend tungumál sem kennd eru snemma, þannig að margir Slóvenar tala eitt eða fleiri erlend tungumál. Þegar landið gekk í ESB varð slóvenska einnig opinbert tungumál ESB.

trúarbrögð

Mikilvægasta kirkjan í Slóveníu er pílagrímsferðarkirkjan Marije Pomagaj í Brezje .

Alls eru 50 trúfélög skráð í Slóveníu, þar af eru 46 aðeins um fimm prósent allra íbúa. Með um 60 til 80 prósent borgara sinna (57,8 prósent samkvæmt síðasta manntali árið 2002, 71,6 prósent árið 1991), er rómversk -kaþólska kirkjan stærsta trúarsamfélagið ef skírn er notuð sem formleg viðmiðun. Samkvæmt gögnum sem „rannsóknarmiðstöð fyrir almenningsálit og fjöldasamskipti“ safnaði við félagsvísindadeild Háskólans í Ljubljana telja um 70 prósent slóvenskra borgara sig „tilheyra“ rómversk -kaþólsku trúnni. Hins vegar eru kaþólikkar taldir vera misleitur hópur; margir þeirra eru langt frá því að vera strangtrúaðir. Tölfræði sýnir að aðeins fjórðungur til þriðjungur „formlegra“ kaþólikka viðurkennir að fullu trú kaþólsku kirkjunnar. Sérfræðingurinn Niko Toš greinir frá því að aðeins um fimmtungur slóvenskra svarenda stundi kirkjutrú, enn einn fimmta sjálfgerða einkatrúin og að þrír fimmtu séu ekki trúarlegir. Samanburður á sjö austur- og mið -evrópskum löndum sýnir að Slóvenía, ásamt Tékklandi og Ungverjalandi, eru í neðri hluta trúarbragða. Auk rómversk -kaþólsku kirkjunnar eru önnur „hefðbundin“ trúarsamfélög: múslimasamfélög (um 2,5 prósent slóvenskra íbúa, meirihluti frá Bosníu og Kosovo ), serbnesku og makedóníska rétttrúnaðarkirkjan (um 2,3 prósent), slóvenía Evangelísk (lúthersk) kirkja (1 prósent) og mjög lítið gyðingasamfélag með færri en hundrað meðlimi. Líta má á þau samfélög sem eftir eru sem nýjar trúarhreyfingar, þar með talin þau sem eru reglulega flokkuð sem eyðileggjandi sértrúarsöfnuðir eða sértrúarsöfnuðir í skýrslum stjórnvalda frá helstu Evrópulöndum. Það eru líka fjölmargar nýjar trúarhreyfingar sem hafa ekki verið skráðar opinberlega en starfa sem lögaðilar eða sem hagsmunasamtök án formlegrar skipulags. [30]

saga

Miðaldir til upphaf 20. aldar

Skipun hertogans í Carantania
Skjaldarmerki hertogadæmisins Carniola (1364–1918)

Talið er að slavneskir forfeður Slóvena hafi flutt til þess sem nú er Slóvenía á 6. öld og settist að þar. Slavneska furstadæmið Carantania var stofnað á 7. öld. Næstu tvær aldir var Carantania undir Bæjaralandi og síðan Frankisk yfirráð. Sigur konungs og síðar keisara Otto I í orrustunni við Lechfeld (nálægt Augsburg) um miðja 10. öld gerði heilaga rómverska heimsveldið kleift að stækka til austurs. Ungverjarnir, sem áður höfðu komist inn í það sem nú er Slóvenía, Austurríki, Suður -Þýskaland og Ítalía, hörfuðu að miklu leyti til Pannonian sléttunnar og stofnuðu konungsríkið Ungverjaland hér undir Arpades . Landnámssvæði vestur- og suðurslavanna voru aðskilin hvert frá öðru með ungverska landnáminu og stækkun Bæjaralands-þýskumælandi íbúa meðfram Ölpunum og Dóná í austri. Burtséð frá tungumála- og menningarlegri útrás ákveðinna íbúahópa dreifðist aðlaðandi og ráðandi mannvirki stjórnar. Karantanía var innlimuð af hertogadæminu Baiern og þannig felld inn í Austur -Franconian heimsveldið . Frá 976 myndaði það hertogadæmið Karintíu í hinu heilaga rómverska keisaraveldi.

Margraviti Carniola kom til (austurrísku) Habsborgaranna um hertogana í Steiermarki, Babenberger ( Friedrich II. ) Og Ottokar von Böhmen . Þegar Habsborgarar fóru upp um miðja 13. öld, heyrðu stór svæði í nútíma Slóveníu undir stjórn þeirra. Undantekning var fylki á Sanegg í Cilli , sem var fær um að halda sig við Habsburg ofurvald gegnum snjall hjónaband stefnu þar til ríkið dó út 1456. Eftir það var það sem átti að verða slóvensk yfirráðasvæði til loka fyrri heimsstyrjaldarinnar - með stuttri hlé meðan á Napóleonstyrjöldinni stóð - undir stjórn Habsburgar.

Eins og í Austurríki gætu konur sem greiddu skatt greitt atkvæði í sveitarstjórnarkosningum frá 1849 og áfram með sömu skilyrðum og karlar. Samt sem áður gátu þeir ekki kosið í eigin persónu heldur þurftu þeir að gefa nánum karlkyns ættingja umboð til að kjósa þá. [31] Almennur kosningaréttur karla var tekinn upp á landsvísu árið 1907. [32]

Eftir fyrri heimsstyrjöldina

Tilkynning um ríki Slóvena, Króata og Serba í Ljubljana árið 1918

Þjóðarvitundin sem blossaði upp á 19. öld og upplausn Austurríkis-Ungverjalands undir lok fyrri heimsstyrjaldarinnar leiddi til myndunar Þjóðarráðs Slóvena, Króata og Serba 6. október 1918. Þegar ítalskir hermenn fóru inn í slóvenska strandsvæðið og börðust fyrir Kärnten í norðri ( varnarbarátta Karinta ), bað landsráð konungsríkisins Serbíu um hernaðaraðstoð. Úr þessu samstarfi kom ríki Serba, Króata og Slóvena ( SHS -ríkið í stuttu máli) upp 1. desember 1918.

Saint-Germain sáttmálinn árið 1919 veitti SHS fylkinu Neðri-Steiermarki höfuðborginni Marburg (slóvenska: Maribor ) auk hluta Karinthian Unterland (að mestu slóvenskumælandi) (nefnilega svæðið í kringum Unterdrauburg (síðan: Dravograd í slóvensku) ), Miessal og Seeland ( Jezersko )). Ef þjóðaratkvæðagreiðsla á blönduðu tungumálasvæði í Karinthíu (svæði A), sem þegar var hertekið, hefði jákvæða niðurstöðu fyrir SHS-ríkið, hefði einnig átt að greiða atkvæði um að vera áfram í Austurríki á svæði sem kallast „svæði B“, sem náði meira að segja til höfuðborgarinnar Klagenfurt í Karintínu. Með Trianon -sáttmálanum 1920 með Ungverjalandi fór Übermur svæðið í norðri (slóvenska: Prekmurje ) til konungsríkisins SHS. Í landamærasamningnum við Rapallo (nóvember 1920) fékk Ítalía hins vegar hertekna slóvenska strandsvæðið.

Árið 1929 - níu mánuðum eftir valdarán Alexander Karađorđević konungs - fékk landið nafnið konungsríkið Júgóslavía . Þetta styrkti áður vaxandi yfirráð Serba í ríkinu; Að auki þjáðust Slóvenar vegna tjóns á strandsvæði sínu. Í auknum mæli raskaðist innanlands, ríkið hélt hlutleysi sínu.

Seinni heimstyrjöldin

Hinn 25. mars 1941 neyddist Páll prins , sem hafði haft stjórn á ríkisstjórn SHS -ríkisins fram að þeim tíma (unglingurinn Pétur II, hafði verið þjóðhöfðingi síðan 1934, Páll prins var frændi hans), þvingaður af öxulveldunum til að ganga inn í sáttmála. Hins vegar skipulögðu herforingin valdarán aðeins tveimur dögum síðar og setti hinn 17 ára gamla konung Peter II sem valdhafa. Öxulveldin litu á þessa atburði á suðausturhlið þeirra sem hættu uppsprettu og hernámu allt Júgóslavíu í herferðinni á Balkanskaga í apríl 1941. Slóveníu var þá skipt milli Ítalíu, Ungverjalands og Þýskalands. Örfáum dögum eftir hernám Slóveníu var Frelsisvígið ( Osvobodilna Fronta ) stofnað sem kommúnísk andspyrnusamtök. Fjölmörg flokksfélög voru stofnuð meðal dyggra við konunginn og, eftir upphaf þýska stríðsins gegn Sovétríkjunum, einnig meðal kommúnista andstæðinga (undir forystu Tito ).

Í upphafi seinni heimsstyrjaldarinnar var um 80.000 Slóvenum vísað frá þeim svæðum sem Þýskaland hernema, aðallega til Þýskalands, en einnig til Rúmeníu og Búlgaríu, til að stunda nauðungarvinnu þar. [33] Að auki voru börn slóvenskra flokksmanna , sem voru aðskilin frá fjölskyldum sínum í hefndarskyni, aðallega send til Franconia í stríðinu. [34]

Í lok síðari heimsstyrjaldarinnar flúði næstum allur þýskumælandi minnihlutinn eða var rekinn, vistaður eða myrtur. Samtök Slóveníu og Króatíu sem voru við hlið öxulveldanna og voru enn starfandi eftir 8. og 9. öld. Maí 1945 hélt baráttan við júgóslavneska frelsisherinn áfram, [35] flúði til Karintíu og fór undir vernd enskra hernámsliðs. Samt sem áður afhentu þeir Slóveníu og Króatíu stríðsfanga og óbreytta borgara til Tito -flokksmanna , sem myrtu þá í dauðagöngum og í Bleiburg -fjöldamorðunum í Karintíu , á svæðinu í kringum Marburg og í Hornwald -gilunum .

Sósíalískt lýðveldi

Eftir stríðið var Lýðveldið alþýðulýðveldið Júgóslavía stofnað 29. nóvember 1945; frá 1963 var það kallað sósíalíska sambandslýðveldið Júgóslavía (SFRY). Sem sósíalíska lýðveldið Slóvenía var Slóvenía hluti af SFRY. Þann 10. ágúst 1945 fengu konur kosningarétt í sósíalíska lýðveldinu Slóveníu . [36] Þetta varð hluti af Júgóslavíu sem tryggðikosningarétt kvenna í stjórnarskrá 31. janúar 1946. [37] Fullt lagalegt, efnahagslegt og félagslegt jafnrétti kynjanna og þar með virkur og óvirkur kosningaréttur kvenna var tryggður í fyrsta sinn í stjórnarskránni 1946. [38]

Frjálsa svæðið í Trieste, sem fræðilega hefur verið undir stjórn Sameinuðu þjóðanna síðan 1947, með stórum hluta Istríu , var skipt tímabundið milli Ítalíu og Júgóslavíu í London minnisblaðinu 1954, en þessi bráðabirgðaskipting var aðeins innsigluð í Osimo sáttmálanum í nóvember 10, 1975. Í þessari skiptingu komst Slóvenía í eigu Koper (Capodistria) og Portorož (Portorose) með næstum 50 kílómetra af strönd Adríahafs, en afmörkun fyrrum júgóslavneska lýðveldisins Króatíu og Slóveníu á þessu svæði er enn ekki nákvæmlega stjórnað.

Unabhängigkeit

Slowenische Einheiten bekämpfen jugoslawische Panzer 1991 am Grenzübergang bei Rožna Dolina

Die wachsende Unzufriedenheit mit der Belgrader Führung während der 1980er Jahre mündete in die Unabhängigkeitserklärung Sloweniens am 25. Juni 1991. Nach der slowenischenTerritorialverteidigung beendete der Truppenabzug der Jugoslawischen Volksarmee (JNA) den 10-Tage-Krieg , was die Verabschiedung einer demokratischen Verfassung nach europäischem Vorbild am 23. Dezember 1991 und die Gründung einer eigenen Republik ermöglichte. Schon binnen Monatsfrist wurde der neue Staat von allen (damals zwölf) Mitgliedern der EG anerkannt. Das Frauenwahlrecht wurde bestätigt.

Slowenische und EU-Flagge in der Staatsversammlung

Die ethnisch relativ homogene Bevölkerung und die wenigen Kriegshandlungen mit geringen Zerstörungen ermöglichten eine schnelle Stabilisierung und demokratische Entwicklung des Staates. Dies wurde mit dem Beginn der Beitrittsverhandlungen zur EU im November 1998 honoriert. Die Verhandlungen konnten erfolgreich abgeschlossen werden und die slowenische Bevölkerung stimmte in einer Volksabstimmung am 23. März 2003 mit deutlichen Mehrheiten dem Beitritt des Landes zur Europäischen Union (89,6 Prozent) und zur NATO (66,1 Prozent) zu. Am 1. Mai 2004 trat Slowenien – zusammen mit neun anderen Ländern – der Europäischen Union bei („ Osterweiterung “). Zu diesem Tag ratifizierte die Slowenische Regierung das Schengener Abkommen , was am 21. Dezember 2007 zum Wegfall der Grenzkontrollen an den Grenzen zu Österreich, Ungarn und Italien führte. Seit 1. Januar 2007 ist der Euro gültige Währung in Slowenien, der Tolar wurde abgelöst.

Ab Herbst 2015 war Slowenien Durchgangsort für eine halbe Million Flüchtlinge und Migranten ; die meisten auf ihrem Weg nach Deutschland und Nordeuropa . Die Regierung unter Miro Cerar verabschiedete im Zuge dessen verschärfte Asylgesetze, errichtete einen Grenzzaun an der Grenze zu Kroatien und limitierte die Asylantragszahlen auf 50 Personen pro Monat. [39] [40] [41]

Politik

Präsidentenpalast in Ljubljana
Amtierender slowenischer Ministerpräsident Janez Janša Amtierender slowenischer Präsident Borut Pahor
Amtierender slowenischer Ministerpräsident Janez Janša
Amtierender slowenischer Präsident Borut Pahor

Politisches System

Staatsoberhaupt der Republik Slowenien ist der Präsident , der eine vorwiegend repräsentative Funktion ausübt und alle fünf Jahre direkt von der Bevölkerung gewählt wird. Als Teil der exekutiven Gewalt wird er vom Ministerpräsidenten und dem Kabinett unterstützt, die beide von der Staatsversammlung gewählt werden.

Das slowenische Parlament besteht aus zwei Kammern: Der Staatsversammlung (Državni zbor) und dem Staatsrat (Državni svet). Die Staatsversammlung setzt sich aus 90 Abgeordneten zusammen, die jeweils zum Teil durch direkte Wahl beziehungsweise durch Proportionalwahlrecht bestimmt werden. Die autonomen Minderheiten der Italiener und Ungarn haben ein garantiertes Volksgruppenmandat. In Fragen, welche ausschließlich die jeweiligen Rechte der Minderheit betreffen, besitzen diese Volksgruppenabgeordneten ein absolutes Vetorecht . In den Staatsrat werden 40 Abgeordnete aus sozialen, wirtschaftlichen und regionalen Interessengruppen entsandt. Die Parlamentswahlen finden alle vier Jahre statt.

Im Zuge der NATO-Osterweiterung wurde Slowenien am 29. März 2004 Mitglied der NATO . Seit 1. Mai 2004 ist es Mitglied der Europäischen Union .

Noch immer ist der genaue Grenzverlauf zwischen Slowenien und Kroatien nicht geklärt. Am 6. Juni 2010 wurde in einem Volksentscheid beschlossen, diese Streitigkeiten mit Hilfe einer internationalen Kommission unter Führung der EU beizulegen. [42]

Seit dem 21. Juli 2010 ist Slowenien Mitglied der OECD . [43]

Begleitet von Protesten aus der eigenen Bevölkerung und harscher Kritik der EU an der politischen Entwicklungen in Slowenien durch die Regierung von Janez Janša übernahm das Land am 1. Juli 2021 die EU-Ratspräsidentschaft von Portugal . Die EU beklagt die Beschneidung der Pressefreiheit durch die regierende SDS und dass Slowenien bisher noch keine eigenen Ermittler für die Europäische Staatsanwaltschaft (EPPO) ernannt hat. Das Motto für Sloweniens EU-Ratspräsidentschaft lautet „Gemeinsam.Resilient.Europa“. [44]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 25,8 von 120 163 von 178 Stabilität des Landes: nachhaltig
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [45]
Demokratieindex 7,54 von 10 35 von 167 Unvollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [46]
Freedom in the World 95 von 100 --- Freiheitsstatus: frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [47]
Rangliste der Pressefreiheit 23,1 von 100 36 von 180 Zufriedenstellende Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [48]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 60 von 100 35 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [49]

Militär

Slowenische Garde

Die Slowenischen Streitkräfte verfügen über Land -, Luft - und Seeeinheiten , die aber nicht als selbständige Teilstreitkräfte organisiert sind.
Es gibt ca. 7.500 aktive slowenische Soldaten. Der Wehretat lag im Jahr 2014 bei 486 Millionen US-Dollar, was einem Anteil von 1,0 % des damaligen Bruttoinlandprodukts (BIP) entspricht. [50]

Medien

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk Radiotelevizija Slovenija hat seinen Sitz in Ljubljana sowie Regionalstudios in Maribor und Koper . Dort werden auch Inhalte für die ungarisch-sprachige und italienisch-sprachige Minderheit in Slowenien produziert. RTV produziert drei landesweite Fernseh- und drei landesweite Radioprogramme.

Die Slovenska tiskovna agencija (STA) ist die staatliche Nachrichtenagentur Sloweniens. Laut SZ wird die Agentur unter der Regierung Janša „ausgeblutet“. Die 100prozent staatliche Agentur erhält seit Beginn des Jahres 2021 kein Geld mehr. Janša forderte öffentlich strafrechtliche Ermittlungen gegen den Direktor und seine Absetzung. [51] [52]

Als privater Medienanbieter versucht die Partei SDS das rechtsextreme [53] Medienkonglomerat Nova 24 TV zu etablieren. Das Mediennetzwerk und etliche Regionalblätter stehen unter dem Einfluss des Ministerpräsidenten Janša und dessen Partei. [51] Nova 24 TV wird finanziell von Geschäftsleuten aus dem Umfeld des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán ( Fidesz ) gesichert. [54]

Die wichtigste Qualitätszeitung Sloweniens ist Delo (Die Arbeit). Sie erscheint seit 1959 und ist eine von insgesamt acht Tageszeitungen Sloweniens. Delo hatte 2014 eine Auflage von rund 78.500 Exemplaren. [55]

Pressefreiheit

Bemerkenswert ist, dass Slowenien auf dem Index für Pressefreiheit noch im Jahr 2005 auf von Platz 9 rangierte, jedoch fünf Jahre später auf Platz 46 abrutschte. [55]

RSF beklagt häufige Verleumdungsklagen und Beschimpfungen wichtiger Politiker gegen Medien. Speziell seit der rechtskonservative Janez Janša im Frühjahr 2020 erneut Ministerpräsident wurde, habe sich das Klima gegen kritischen Journalismus verschärft. Kritische Journalisten würden in sozialen Netzwerken und regierungsnahen Medien massiv angegriffen. [56] Laut RSF versucht Janša auch aktiv Einfluss auf die slowenischen Medien zu nehmen: Jansa kürze die Mittel und nehme Einfluss auf die Besetzung von Aufsichtsgremien der öffentlich-rechtlichen Medien. Auch übte seine Regierung Druck auf die staatliche slowenische Nachrichtenagentur Slovenska tiskovna agencija (STA) aus, deren Berichterstattung Janša als „nationale Schande“ bezeichnete. Regierungsnahe private Medien, wie Nova 24 TV, werden laut RSF von seiner Regierung gefördert. Laut SZ baut der Ministerpräsident ein "konservatives Imperium" rund um den Sender auf. [51] An ihnen sind häufig Geschäftsleute aus dem Umfeld des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán beteiligt; Orbán und Janša seien laut Beobachtern durch die gleiche politische Agenda verbunden. [52] [57] [58]

Gliederung

Verwaltungsgliederung

Slowenien ist in 212 Gemeinden (slowenisch občine, Sg. občina ), darunter elf Stadtgemeinden, gegliedert. Zwischen der Gemeindeebene und dem Gesamtstaat ist keine weitere administrative Ebene vorhanden. Am 22. Juni 2008 stimmten bei einer Volksabstimmung 57 % der Wähler für einen Vorschlag der Regierung, das Land in 13 Provinzen aufzuteilen. Die Wahlbeteiligung lag jedoch nur bei 11 %. Da die für August geplante Sondersitzung des Parlaments abgesagt wurde, wurde über diese Frage nicht mehr abgestimmt.

Slovenia, administrative divisions - de - colored.svg ItalienMittelmeerÖsterreichUngarnKroatienMittelmeer
Über dieses Bild

NUTS-2-Regionen

Nach der EU-weiten Systematik der NUTS-Gliederung ist Slowenien auf NUTS-2-Ebene in zwei Kohäsionsregionen ( Kohezijske regije ) eingeteilt, die aber keine administrative Bedeutung besitzen:

  • Vzhodna Slovenija (Ostslowenien)
  • Zahodna Slovenija (Westslowenien)

Diese Regionen wurden nach Gesichtspunkten der Regionalentwicklung eingeteilt. Während Westslowenien die wirtschaftsstarken Gebiete um Ljubljana, Kranj und Koper umfasst, liegen in Ostslowenien die schwächer entwickelten Landesteile.

Statistische Regionen

Slowenien ist außerdem in zwölf Statistikregionen eingeteilt, die ebenfalls keine administrative Bedeutung besitzen.

Statistische Regionen

  1. Gorenjska regija
  2. Goriška regija
  3. Jugovzhodna Slovenija regija
  4. Koroška regija
  5. Primorsko-notranjska regija (bis 2014: Notranjsko-kraška regija )
  6. Obalno-kraška regija
  7. Osrednjeslovenska regija
  8. Podravska regija
  9. Pomurska regija
  10. Savinjska regija
  11. Posavska regija (bis 2014: Spodnjeposavska regija )
  12. Zasavska regija
GoriškaGorenjskaObalno-kraškaPrimorsko-notranjskaZasavskaKoroškaOsrednjeslovenskaJugovzhodna SlovenijaPosavskaSavinjskaPodravskaPomurskaItalienMittelmeerÖsterreichUngarnKroatienMittelmeerSlovenia, Regions with Nmbrs colored (2015).svg
Über dieses Bild

Landschaften

Zudem gibt es eine Gliederung in fünf historische Landschaften, die der Verwaltungsgliederung Österreich-Ungarns entsprechen und als Gebietsbezeichnungen nicht nur üblich sind, sondern Teil der regionalen Identität sind. Insbesondere in der slowenischen Steiermark existiert eine starke Identifikation mit einem slowenischen Steirertum in Abgrenzung zur Hauptstadt Ljubljana.

Historische Landschaften Sloweniens

  1. Primorska ( slowenisches Küstenland )
    Slovenska Istra (Slowenisch- Istrien )
  2. Kranjska (Teil des früheren Kronlandes Krain )
    2a Gorenjska ( Oberkrain )
    2b Notranjska (Innerkrain)
    2c Dolenjska (Unterkrain) und Bela krajina ( Weißkrain )
  3. Koroška (Teil des früheren Kronlandes Kärnten ( Slowenisch-Kärnten ))
  4. (Spodnja) Štajerska (Teil des früheren Kronlandes Steiermark ( Untersteiermark ))
  5. Prekmurje ( Übermurgebiet )
Kronländer Slowenien.svg

Verkehr

Straße

Infrastruktur Sloweniens

Das gesamte asphaltierte Straßennetz umfasste 2012 etwa 38.985 km. [59] Slowenien besitzt eine gute Infrastruktur mit einem modernen Autobahnnetz . Die Zentren sind die Hauptstadt Ljubljana und Maribor . Gut eingebunden sind auch die Tourismus- und Skigebiete in den Julischen Alpen und an der kurzen Adriaküste .

Seit dem 1. Juli 2009 gilt in Slowenien ein neues Mautsystem. Es gibt eine Kurzzeitvignette (sieben Tage) für 15 Euro, eine Monatsvignette für 30 Euro und eine Jahresvignette für 110 Euro. Motorradfahrer bezahlen 7,50 Euro für sieben Tage, 30 Euro für ein halbes oder 55 Euro für ein ganzes Jahr.

Die zwei längsten Autobahnen Sloweniens sind die A1 , die in nordost-südwestlicher Richtung von Maribor nach Ljubljana und weiter nach Koper führt, sowie die A2 , die in nordwest-südöstlicher Richtung vom Karawankentunnel ebenfalls über Ljubljana zur kroatischen Grenze gegen Zagreb führt. Diese zwei Autobahnen wurden 2009 vollendet und verbinden die Zentren des Landes.

Flugverkehr

Der größte internationale Flughafen heißt Letališče Jožeta Pučnika Ljubljana und liegt bei Brnik in der Nähe der Hauptstadt Ljubljana. Daneben gibt es die zwei kleineren Flughäfen Maribor und Portorož .

Seehafen

Hafen Koper

Mit dem Hafen Koper (italienisch Capodistria ) besitzt Slowenien Übersee-Handelsverbindungen in alle Welt und ist Durchgangsland für Waren nach Mitteleuropa.

Eisenbahn

Eisenbahnnetz Sloweniens

Die slowenischen Staatsbahnen Slovenske železnice betreiben ein ausgedehntes Streckennetz mit einer Länge von 1229 km – wovon 504 km mit 3000 Volt Gleichstrom elektrifiziert sind –, das viele slowenische Städte miteinander verbindet, darunter die wichtige Verbindung zum Seehafen Koper. Entlang der Save verlaufen die beiden wichtigsten Bahnverbindungen von Villach in Österreich über Ljubljana nach Zagreb in Kroatien und von Wien über Graz, Maribor, Ljubljana nach Rijeka /Koper/ Triest ( Bahnstrecke Spielfeld-Straß–Triest ). Eine weitere wichtige Eisenbahnverbindung durch Slowenien verbindet Italien mit Ungarn. Nach der Unabhängigkeit wurde die zuvor stillgelegte Bahnstrecke Zalalövő–Murska Sobota als direkte Verbindung nach Ungarn wieder aufgebaut.

Landschaftlich besonders reizvoll ist die Strecke der Wocheinerbahn , die früher eine wichtige Verbindung zwischen Wien und Triest war, inzwischen aber vorwiegend dem lokalen Verkehr dient.

Siehe auch: Liste der Eisenbahnstrecken in Slowenien

Wirtschaft

Überblick

Slowenien ist Teil des Europäischen Binnenmarkts . Zusammen mit 18 weiteren EU-Mitgliedstaaten (blau) bildet es eine Währungsunion, die Eurozone .

2004 wurde die ehemalige jugoslawische Teilrepublik zusammen mit neun anderen Staaten EU-Mitglied. Als erster dieser zehn Staaten konnte es am 1. Januar 2007 auf den Euro als Währung umstellen, wobei die Relation 239,64 Tolar für 1 Euro betrug. Der Übergangszeitraum, in dem sowohl der Euro als auch der Tolar gesetzliches Zahlungsmittel waren, betrug zwei Wochen (1. bis 14. Januar 2007).

Das Land hat eine gemischte Wirtschaft, die zwischen Landwirtschaft , Industrie , Dienstleistungen und Fremdenverkehr relativ ausgewogen ist. Nennenswerte Arbeitgeber sind beispielsweise das Öl- und Energieunternehmen Petrol , der Haushaltswarenhersteller Gorenje , das Pharmazieunternehmen Krka , der Reisemobilhersteller Adria Mobil oder das Revoz -Autowerk in Novo mesto , eine Tochter von Renault . Das Pro-Kopf-Einkommen der Slowenen liegt im europäischen Mittelfeld. Im Vergleich mit dem BIP der EU , ausgedrückt in Kaufkraftstandards , erreichte Slowenien 2016 einen Indexwert von 83 (EU-28:100) und damit etwa 67 % des deutschen Wertes. [60]

Das BIP betrug 2013 pro Kopf 23.289 $. Damit lag Slowenien noch vor Portugal, und deutlich vor allen anderen mittelosteuropäischen EU-Ländern wie Tschechien, Polen oder Estland. Die Auslandsverschuldung belief sich 2014 auf ca. 9,8 Mrd. Euro. Das Wirtschaftswachstum lag 2015 bei 2,9 %, für 2016 wird mit knapp 2 % Wachstum gerechnet. [61] Das durchschnittliche Wachstum in den Jahren 1997 bis 2014 betrug 2,53 %. [62] Das BIP des Landes betrug im Jahr 2015 38,543 Mrd. Euro, das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 18.680 Euro. [63] Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Slowenien Platz 48 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [64] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2017 Platz 97 von 180 Ländern. [65]

Die Inflationsrate war bis 2003 relativ hoch (2001: 8,4 %, 2002: 7,5 %) und sank erst 2005 auf etwa 2 %. Auf Grund der Finanzkrise ab 2007 hat Slowenien mit einer erhöhten Arbeitslosigkeit zu kämpfen, die bei 11,1 % (Mai 2016) lag, sowie mit einer niedrigen Inflationsrate , mit 0,2 % (Jul 2016). [62] Im Mai 2018 war die Arbeitslosigkeit auf 5,6 % gesunken. [66]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in Euro angeben. [67]

Jahr 1993 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
BIP
(in Euro)
7,78 Mrd. 10,52 Mrd. 18,90 Mrd. 29,23 Mrd. 31,56 Mrd. 35,15 Mrd. 37,95 Mrd. 36,17 Mrd. 36,25 Mrd. 36,90 Mrd. 36,08 Mrd.
BIP pro Kopf
(in Euro)
3.908 5.289 9.509 14.630 15.751 17.486 18.879 17.795 17.710 17.997 17.551
BIP Wachstum
(real)
2,8 % 4,1 % 4,2 % 4,0 % 5,7 % 6,9 % 3,3 % −7,8 % 1,2 % 0,6 % −2,7 %
Inflation
(in Prozent)
31,9 % 13,7 % 8,9 % 2,5 % 2,5 % 3,7 % 5,7 % 0,8 % 1,8 % 1,8 % 2,6 %
Arbeitslosigkeit
(in Prozent)
8,6 % 7,0 % 6,7 % 6,5 % 6,0 % 4,9 % 4,4 % 5,9 % 7,3 % 8,2 % 8,9 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
... 17 % 29 % 26 % 26 % 23 % 22 % 34 % 38 % 46 % 54 %
Jahr 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(in Euro)
36,24 Mrd. 37,62 Mrd. 38,84 Mrd. 40,42 Mrd. 43,28 Mrd.
BIP pro Kopf
(in Euro)
17.601 18.250 18.826 19.581 20.949
BIP Wachstum
(real)
−1,1 % 3,0 % 2,3 % 3,1 % 5,0 %
Inflation
(in Prozent)
1,8 % 0,2 % −0,5 % −0,1 % 1,4 %
Arbeitslosigkeit
(in Prozent)
10,1 % 9,7 % 9,0 % 8,0 % 6,8 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
70 % 80 % 83 % 78 % 75 %

Landwirtschaft

Die Unabhängigkeit Sloweniens erbrachte in der Landwirtschaft des Landes eine Phase der „ Marktbereinigung “ ein. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe nahm rapide ab: eine Entwicklung, die sich erst Anfang der 2000er Jahre verlangsamte. Im Jahre 2005 betrug die gesamte landwirtschaftliche Nutzfläche 648.113 ha und die Gesamtzahl der Betriebe 77.000, wovon 85 % weniger als zehn Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche vorzuweisen hatten. Der Gesamtwert der landwirtschaftlichen Produktionsleistung betrug im Jahr 2005 959 Millionen Euro, was damals etwas weniger als 2 % des BIP des Landes entsprach. Anlass zur Sorge aus Sicht der slowenischen Regierung bereitet die Altersstruktur der Landwirte: Nur 18,8 % von ihnen sind jünger als 45 Jahre, 56,9 % dagegen älter als 55 Jahre.

Hirtenhütte im Weideland bei Bohinj

Ein wichtiger Zweig der slowenischen Landwirtschaft ist die Viehzucht. Sie trägt zu mehr als 50 Prozent zur Produktionsleistung bei (2005: 511 Mio. Euro). Entsprechend groß ist der Anteil des Wiesen- und Weidelandes und der Futteranbauflächen mit jeweils 60 Prozent und 20 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche Sloweniens. Trotz leichten Rückgangs seit Mitte der 1990er Jahre macht der Viehbestand an Rindern und Schweinen den größten Teil der Viehzucht aus (452.517 Rinder bzw. 547.432 Schweine im Jahr 2005). Die Zahl von Ziegen und Schafen (zusammen) sowie Pferden hat sich seit 1997 zwar in etwa verdoppelt, bleibt aber mit 154.832 und 19.249 Stück deutlich dahinter.

Weingärten im Gebiet von Goriška Brda

Die Lebensmittel- und die Getränkeindustrie Sloweniens mussten in den letzten 20 Jahren gleich zwei große Krisen verkraften: Zum einen das Wegbrechen der Absatzmärkte im ehemaligen Jugoslawien seit Anfang der 1990er Jahre und ab 2004 die starke Konkurrenz der europäischen Großkonzerne nach dem EU-Beitritt des Landes. Vorteilhaft war der EU-Beitritt für die benachteiligten landwirtschaftlichen Gebiete (im Sinne der Richtlinie 75/268/EWG des Rates vom 28. April 1975 über die Landwirtschaft in Berggebieten und in bestimmten benachteiligten Gebieten. [68] ) Für diese schwer zugänglichen und häufig wenig Ertrag bringenden Gebiete, von denen Slowenien 440.349 ha besitzt, sieht die EU Förderungsmaßnahmen vor, um die Aufgabe der Landwirtschaft in diesen Landstrichen zu verhindern. Ein bedeutendes ökonomisches Wachstumspotenzial wird der Forstwirtschaft bescheinigt. 59,8 Prozent der Fläche Sloweniens sind mit Wald bedeckt, was im europäischen Vergleich nur von Schweden und Finnland übertroffen wird. In den überwiegend als Mischwald gewachsenen Forsten dominieren Fichte (32 Prozent) und Buche (31 Prozent). Trotz der großen Ausdehnung der slowenischen Wälder trägt die Forstwirtschaft zu nur 0,2 Prozent zum BIP des Landes bei. Einer stärkeren wirtschaftlichen Nutzung steht die Tatsache entgegen, dass die Wälder im Hinblick auf ihre Besitzverhältnisse sehr stark fragmentiert sind. 72 Prozent der Gesamtfläche sind in Privatbesitz von ca. 489.000 Eigentümern, was eine durchschnittliche Größe von weniger als drei Hektar pro Eigentümer ergibt. Diese Zerstückelung erschwert die optimale forstwirtschaftliche Nutzung der slowenischen Wälder.

Einen relativ hohen Anteil an der landwirtschaftlichen Fläche nimmt der Weinbau ein. Etwa 40.000 private und professionelle Winzer pflegen den Weinbau oft schon in der fünften oder sechsten Generation. Verbessertes Know-how und die Auslese der Trauben führten zu einem Qualitätsgewinn in der breiten Masse der angebotenen Weine. Die Mengen aus habsburgischer und vorkommunistischer Zeit wurden wieder erreicht.

Industrie

Der Renault Twingo wird in Novo Mesto produziert.

In der Industrie sind rund 40 Prozent der arbeitenden Bevölkerung tätig. Die Automobilindustrie hat mit über 20 Prozent den größten Anteil am Export Sloweniens. Neben dieser sind die Elektro - und Elektronikindustrie (zirka 10 Prozent), Metallverarbeitung und Maschinenbau (10 Prozent) sowie die chemische und pharmazeutische Industrie (9 %) von größter Bedeutung. Ein wachsender Industriezweig ist durch die Automobilindustrie (und Automobilzulieferindustrie im weitesten Sinne) unter anderem aufgrund des Renault-Werkes gegeben. Das Gewerbe trägt insgesamt 27 Prozent zum BIP bei. In Slowenien ist Pipistrel , ein Flugzeughersteller für Ultraleichtflugzeuge , ansässig.

Dienstleistungen

Seit seiner Unabhängigkeit im Jahre 1991 konnte Slowenien seinen Dienstleistungssektor beträchtlich ausbauen. Dieser stellt mittlerweile 53 Prozent der Arbeitsplätze im Land. Slowenien besitzt bereits ein für Mitteleuropa gut ausgebautes Verkehrssystem. Neben den kulturellen und wirtschaftlichen Zentren in Ljubljana, Hauptstadt mit eigenem internationalem Flughafen , sowie Maribor besteht vor allem in den Julischen Alpen, in den Höhlen von Postojna und an der Küste des Adriatischen Meeres Tourismus mit entsprechender Infrastruktur. Hohes internationales Ansehen genießt das Gestüt Lipica mit seiner renommierten Lipizzaner-Zucht. Seit einigen Jahren gewinnt zudem der Gesundheitstourismus im Nordosten des Landes der Thermen an Bedeutung. Im ersten Halbjahr 2017 kamen mehr als 1,9 Millionen Touristen nach Slowenien. [69]

Lake Bled from the Mountain.jpg
See von Bled
Postojna (22206343750).jpg
Höhlen von Postojna
Panoramics of Piran 2015.jpg
Blick über die Altstadt von Piran

Mit dem Seehafen Koper ( italienisch Capodistria ) besitzt Slowenien Übersee-Handelsverbindungen in alle Welt und ist Durchgangsland für Waren nach Mitteleuropa .

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 20,51 Milliarden US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 19,32 Milliarden US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 2,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts . [59] Die Staatsverschuldung betrug 2016 34,7 Milliarden US-Dollar oder 78,9 Prozent des BIP. [59] Von der Ratingagentur Standard & Poor's werden die Staatsanleihen des Landes mit der Note A+ bewertet (Stand November 2018). [70]

Der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Kultur

Slowenische Architekten

Schriftsteller

Prešern-Goldenstein.jpg
France Prešeren
Slavoj Zizek Fot M Kubik May15 2009 02.jpg
Slavoj Žižek


Künstler

Musiker/Musikgruppen

Künstlergruppen

Bildung

Das slowenische Schulsystem besteht aus Primär- und Sekundarstufe . Es existieren die staatlichen Universitäten Ljubljana , Maribor , Primorska , sowie zahlreiche private Hochschulen, Bildungs- und Forschungsinstitute. [71]

Sport

Tina Maze bei den Olympischen Winterspielen 2010 (Siegerehrung Super-G)

Neben Fußball spielt Basketball bei den Mannschaftssportarten eine herausragende Rolle in Slowenien.

Zudem erlebt der Handball seit der Handball-Europameisterschaft 2004 der Männer im eigenen Land und dem dabei erreichten Vizeeuropameistertitel einen neuen Aufschwung. Im Vereinshandball machen die slowenischen Mannschaften auf europäischer Ebene durch beachtenswerte Ergebnisse auf sich aufmerksam. In der Saison 2003/04 konnte der Serienmeister RK Celje sogar mit dem Gewinn der EHF Champions League den wichtigsten europäischen Vereinstitel nach Slowenien holen. RK Krim gelang dieses Kunststück im Frauenwettbewerb bereits 2001 und 2003.

Feiertage

Datum Deutsche Bezeichnung Slowenische Bezeichnung Anmerkungen
0 1. Januar Neujahr Novo leto Feiertag
0 2. Januar Feiertag bis 2012 und seit 2017 [73]
0 8. Februar Prešeren-Tag, slowenischer Kulturfeiertag Prešernov dan, slovenski kulturni praznik Todestag des Nationaldichters France Prešeren
März, April Ostersonntag, Ostermontag; Ostern Velikonočna nedelja in ponedeljek; Velika noč religiöse Feiertage
27. April Tag des Widerstandes im Zweiten Weltkrieg Dan upora proti okupatorju staatlicher Feiertag
0 1. und 2. Mai Tag der Arbeit Praznik dela staatliche Feiertage
Mai, Juni Pfingstsonntag ; Pfingsten Binkoštna nedelja; Binkošti religiöser Feiertag
25. Juni Tag der Staatlichkeit Dan državnosti Verkündung der staatlichen Souveränität 1991
15. August Mariä Himmelfahrt Marijino vnebovzetje religiöser Feiertag
31. Oktober Reformationstag Dan reformacije Die Slowenen verdanken der Reformation ihre Schriftsprache und sogar die erste Erwähnung des Begriffes „Slowenen“.
0 1. November Tag des Gedenkens an die Verstorbenen Dan spomina na mrtve staatlicher Feiertag
25. Dezember Christtag Božič religiöser Feiertag
26. Dezember Tag der Unabhängigkeit und Einigkeit Dan samostojnosti in enotnosti Verkündung des Ergebnisses des Unabhängigkeitsreferendums im Parlament 1990

Siehe auch

Portal: Slowenien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Slowenien

Literatur

  • MERIAN Slowenien. Jahreszeiten Verlag GmbH, Hamburg.
  • Peter Štih, Vasko Simoniti, Peter Vodopivec: Slowenische Geschichte. Gesellschaft – Politik – Kultur. Leykam, Graz 2008, ISBN 978-3-7011-0101-6 .
  • Joachim Hösler: Slowenien. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Pustet, Regensburg 2006, ISBN 3-7917-2004-X .
  • Marco Kranjc: Kulturschock Slowenien . Reise-Know-How Rump, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8317-1746-0 .
  • Petra Rehder: Slowenien. Beck, München 1999, ISBN 978-3-406-39879-7 .
  • Steven W. Sowards: Moderne Geschichte des Balkans. Der Balkan im Zeitalter des Nationalismus. Übersetzungen, Kommentare und Ergänzungen von Georg Liebetrau. BoD , Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-0977-0 .
  • Dieter Blumenwitz : Okkupation und Revolution in Slowenien (1941–1946). Eine völkerrechtliche Untersuchung, Böhlau, Wien 2005, ISBN 3-205-77250-4 .
  • Tamara Griesser-Pečar: Das zerrissene Volk. Slowenien 1941–1946. Okkupation, Kollaboration, Bürgerkrieg, Revolution. Böhlau, Wien/Köln/Graz 2003, ISBN 978-3-205-77062-6 .
  • Joachim Hösler: Von Krain zu Slowenien. Die Anfänge der nationalen Differenzierungsprozesse in Krain und der Untersteiermark von der Aufklärung bis zur Revolution 1768 bis 1848. (= Südosteuropäische Arbeiten , Band 126), Oldenbourg, München 2006, ISBN 978-3-486-57885-0 (Zugleich Habilitationsschrift an der Philipps-Universität Marburg 2004, 414 Seiten).
  • Fabian Prilasnig: Der slowenische Weinbau – Sitten und Bräuche, Grin, München 2008, ISBN 978-3-640-17164-4 .

Weblinks

Commons : Slowenien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Slowenien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Slowenien – Reiseführer
Wikimedia-Atlas: Slowenien – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 28. März 2021 (englisch).
  2. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 5. Juni 2021 (englisch).
  3. a b Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York, S.   343 ( undp.org [PDF]).
  4. Bertelsmann Transformation Index 2020 – Country Report – Slovenia. (PDF) Bertelsmann Stiftung, abgerufen am 13. Oktober 2020 (englisch).
  5. vergleiche hierzu Liste der Länder nach Waldfläche
  6. Internationale Schiedskommission (Stand: 2. Januar 2012), abgerufen am 25. April 2017.
  7. www.laenderdaten.de
  8. Welt.de: Slowenien macht Grenze zu Kroatien dicht. 11. November 2015, abgerufen am 31. Dezember 2015.
  9. DEŠNIK, S. (2008): Management der Naturparke in Slowenien. Vortragsunterlagen, 8 S.
  10. a b Slowenisches Ministerium für Umwelt und Raumordnung (2010): Naturparks in Slowenien. 40 S.
  11. BfN: Häufig gestellte Fragen an das BfN. Abgerufen am 22. Juni 2021 .
  12. a b kroati.de: National- & Landschaftsparks in Slowenien | Kroati.de √. Abgerufen am 22. Juni 2021 .
  13. Protected Planet | Triglavski Narodni Park. Abgerufen am 23. Juni 2021 .
  14. a b P. Skoberne: Waldumweltmanagement in Slowenien – Erfolgreiche Umsetzung , Slowenisches Ministerium für Umwelt und Raumplanung, Vortragsunterlagen, 2011, 14 S.
  15. a b Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt (2014): Natura 2000-Newsletter Nr. 35. Januar 2014, 16 S.
  16. Bureau of Ecological Studies (2007): Karte 7 zum Grünen Band Europas ( Memento vom 28. Juni 2014 im Internet Archive ) [PDF]
  17. SCHWARZ, U. (2012): Balkan Rivers – The Blue Heart of Europe, Hydromorphological Status and Dam Projects. Report, 151 S. (PDF; 6,4 MB)
  18. HH Kraus: Die Umweltpolitik in Slowenien , Europäisches Parlament, Generaldirektion Wissenschaft, Themenpapier Nr. 6, 1998, 19 S.
  19. Bevölkerung, Slowenien, 1. Juli 2016 , abgerufen am 16. November 2016
  20. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 14. Juli 2017 .
  21. „Work and Employment of Migrants in Slovenia“ , gesichtet am 16. Dezember 2015.
  22. Statistikbüro der Republik Slowenien: Volkszählung 2002 , pdf
  23. Migration Report 2017. (PDF) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  24. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 5. Juni 2021 (englisch).
  25. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 28. Juli 2017 .
  26. Euromosaik-Studie – Regional- und Minderheitensprachen. Studie der Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Union, im Rahmen des Erasmus-Programms ,
  27. Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen. Europarat-Empfehlungen zur deutschen und kroatischen Sprache in Slowenien ( PDF ).
  28. [http://www.norway.si/ARKIV/heritage/granish/ Granish – a Minority Language Spoken in Slovenia] (gebrochener Link, nicht archiviert)
  29. Europäische Union : Europäische Kommission , Dezember 2018: Eurobarometer 90.4 - via GESIS Data Archive (Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften). 2019, abgerufen am 24. Juni 2020 (englisch).
  30. https://www.owep.de/artikel/999-religioeser-pluralismus-in-slowenien
  31. Roxana Cheschebec: The Achievement of Female Suffrage in Romania. In: Blanca Rodríguez-Ruiz, Ruth Rubio-Marín: The Struggle for Female Suffrage in Europe. Voting to Become Citizens. Koninklijke Brill NV, Leiden/Boston 2012, ISBN 978-90-04-22425-4 , S. 357–372, S. 339.
  32. Blanca Rodríguez-Ruiz, Ruth Rubio-Marín: Introduction: Transition to Modernity, the Conquest of Female Suffrage and Women's Citizenship. In: Blanca Rodríguez-Ruiz, Ruth Rubio-Marín: The Struggle for Female Suffrage in Europe. Voting to Become Citizens. Koninklijke Brill NV, Leiden/Boston 2012, ISBN 978-90-04-22425-4 , S. 1–46, S. 46.
  33. Erich Huppertz: Die Rechnung der Opfer , in: taz, die Tageszeitung. 18. September 2008.
  34. Brez staršev, večino so Nemci pobili, in brez doma („ohne Eltern, die meisten wurden von den Deutschen getötet, und ohne Zuhause“), Zeitung Dolenjski list, Novo mesto, Slowenien, 24. Januar 2008.
  35. Tomislav Pintarić: Die rechtliche Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Kroatien . In: Friedrich-Christian Schroeder , Herbert Küpper (Hrsg.): Die rechtliche Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Osteuropa . Peter Lang GmbH Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-631-59611-1 , S.   99–126, hier S. 113 .
  36. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 346.
  37. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 31. Januar 1946, abgerufen am 6. Oktober 2018 (englisch).
  38. Marie-Janine Calic : Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert. CH Beck München, 2. Auflage, 2014, S. 216
  39. Slowenien macht Grenze zu Kroatien dicht , abgerufen am 30. August 2016.
  40. Serbien und Slowenien schließen ihre Grenzen , abgerufen am 30. August 2016.
  41. Slowenien verschärft Asylgesetze , abgerufen am 30. August 2016.
  42. Spiegel: Slowenien will Grenzstreit mit Kroatien beilegen. Abgerufen am 7. Juni 2010 .
  43. Slovenia's accession to the OECD. OECD , 21. Juli 2010, abgerufen am 22. Juli 2016 (englisch).
  44. Umstrittener slowenischer Regierungschef Jansa übernimmt EU-Ratspräsidentschaft. Abgerufen am 3. Juli 2021 (deutsch).
  45. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  46. Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  47. Global Freedom Score. Freedom House , 2020, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  48. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 5. Juni 2021 (englisch).
  49. Corruption Perceptions Index 2020. Tabellarisches Ranking. Transparency International, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
  50. a b „NATO PUBLISHES DEFENCE EXPENDITURES DATA FOR 2014 AND ESTIMATES FOR 2015“ abgerufen am 5. November 2015.
  51. a b c Cathrin Kahlweit: EU-Land Slowenien und die Pressefreiheit: Drohungen von ganz oben. Abgerufen am 22. Juni 2021 .
  52. a b Reporter ohne Grenzen eV: Slowenien. Abgerufen am 22. Juni 2021 (deutsch).
  53. James Palmer: Slovenia PM Frantically Tries to Justify Congratulatory Trump Call. In: Foreign Policy. Abgerufen am 23. Juni 2021 (amerikanisches Englisch).
  54. Janša odslej s tedensko pogovorno oddajo na zasebni televiziji, k ogledu vabijo tudi preko uradnih vladnih profilov. 18. Mai 2020, abgerufen am 23. Juni 2021 (sl-si).
  55. a b IfM - Slowenien. Abgerufen am 22. Juni 2021 .
  56. Vor Sloweniens EU-Ratspräsidentschaft - Janez Janšas Sonderweg nach rechts. Abgerufen am 23. Juni 2021 (deutsch).
  57. DER SPIEGEL: Janez Janša aus Slowenien: Deutsche Politikerinnen warnen vor Mini-Orbán. Abgerufen am 22. Juni 2021 .
  58. https://www.nzz.ch/international/victor-orban-erhaelt-einen-verbuendeten-in-slowenien-ld.1544358
  59. a b c d e The World Factbook
  60. Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf in KKS. Eurostat , 1. Juni 2016, abgerufen am 4. Dezember 2016 .
  61. Auswärtiges Amt – Slowenien-Wirtschaft , zuletzt gesehen am 6. Januar 2017.
  62. a b „Slovenia | Economic Indicators“ , abgerufen am 3. April 2015.
  63. Auswärtiges Amt – Slowenien-Übersicht , zuletzt gesehen am 6. Januar 2017.
  64. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . 2017 ( weforum.org [abgerufen am 25. Dezember 2017]).
  65. [1]
  66. Home - Eurostat. Abgerufen am 8. August 2018 .
  67. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 4. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  68. Richtlinie 75/268/EWG (PDF)
  69. Slovenia Sees Tourism Boom, Thanks in Part to Melania Trump . In: Bloomberg.com . 31. Juli 2017 ( bloomberg.com [abgerufen am 27. August 2017]).
  70. Credit Rating - Countries - List. Abgerufen am 28. November 2018 .
  71. Higher Education System in Slovenia. List of Accredited Slovenian Higher Education Institutions with Contact Information. In: Republic of Slovenia. Ministry for Education, Science and Sport. Abgerufen am 13. November 2018 .
  72. Speedway-Weltmeisterschaft in Slowenien, 2016.
  73. Poslanci odločili: 2. januarja bomo spet lahko ostali doma . In: MMC RTV Slovenija . 13. Dezember 2016 (slowenisch, rtvslo.si [abgerufen am 22. Dezember 2016]).

Koordinaten: 46° N , 15° O