Spænsku

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
spænska, spænskt
spænska
castellano

Talað inn

Spánn Spánn Spánn ,
Vestur -Sahara Vestur -Sahara Vestur -Sahara ,
Miðbaugs -Gíneu Miðbaugs -Gíneu Miðbaugs -Gínea ,
sem og í Rómönsku Ameríku ,
í hlutum Bandaríkjanna
ræðumaður 570 milljónir móðurmálsmanna ,
(Anuario Cervantes 2016).
Málvís
flokkun
Opinber staða
Opinbert tungumál í Evrópa :
Spánn Spánn Spánn ,
Evrópusambandið Evrópusambandið Evrópusambandið
Afríka :
Miðbaugs -Gíneu Miðbaugs -Gíneu Miðbaugs -Gíneu
Karíbahaf :
Kúbu Kúbu Kúba ,
Dóminíska lýðveldið Dóminíska lýðveldið Dóminíska lýðveldið ,
Bandaríkin Bandaríkin Bandaríkin

Norður Ameríka :
Mexíkó Mexíkó Mexíkó
Mið -Ameríka :
Gvatemala Gvatemala Gvatemala ,
El Salvador El Salvador El Salvador ,
Hondúras Hondúras Hondúras ,
Níkaragva Níkaragva Níkaragva ,
Kosta Ríka Kosta Ríka Kosta Ríka ,
Panama Panama Panama
Suður Ameríka :
Venesúela Venesúela Venesúela ,
Kólumbía Kólumbía Kólumbía ,
Ekvador Ekvador Ekvador ,
Perú Perú Perú ,
Bólivía Bólivía Bólivía ,
Chile Chile Chile ,
Argentína Argentína Argentína ,
Paragvæ Paragvæ Paragvæ ,
Úrúgvæ Úrúgvæ Úrúgvæ
Alþjóðleg samtök :
Sameinuðu þjóðirnar U.N. Sameinuðu þjóðirnar (SÞ),
Afríkusambandið Afríkusambandið Afríkusambandið (AU),
Sameiningarkerfi Mið -Ameríku Sameiningarkerfi Mið -Ameríku (SICA),
Fáni UNASUR.svg Samband Suður -Ameríkuþjóða (UNASUR),
Merki Celac.jpg Bandalag Suður -Ameríku og Karíbahafsríkja (CELAC),
Fáni samtaka bandarískra ríkja.svg Samtök bandarískra ríkja (OAS),
Samband Latin
Önnur opinber staða í Bandaríkin Bandaríkin Bandaríkin
Viðurkenndur minnihluti /
Svæðismál í
Marokkó Marokkó Marokkó ,
Filippseyjar Filippseyjar Filippseyjar
Tungumálakóðar
ISO 639-1

það

ISO 639-2

heilsulind

ISO 639-3

heilsulind

  • Spænska sem móðurmál
  • Óopinberlega talað af 25% þjóðarinnar
  • Óopinberlega talað af 10 til 20% þjóðarinnar
  • Óopinberlega talað af 5-9% þjóðarinnar
  • Spænskt kreólískt tungumál
  • Tengsl og skyldleika rómantískra tungumála ( Rúmenía )
    Málþróun suðvestur -Evrópu á 2. árþúsund e.Kr.

    Spænska eða kastilíska tungumálið ( spænska ; eiginnafn: español [ espaˈɲol ] eða castellano [ kasteʎano ]) tilheyrir Romance útibú Indo-European tungumál fjölskyldu og myndar nánari einingu Ibero- Romance með Aragonese , Asturleonese , gallegska og portúgölsku . [1] Í víðara samhengi er einnig hægt að flokka spænsku í vestræna rómantík ásamt katalónska , frönsku , oksítaníska og öðrum smærri rómantískum tungumálum eins og norður -ítölsku .

    Vísindin sem fjalla um spænsku tungumálið [2] og spænskar bókmenntir kallast rómönsk fræði . Spænskumælandi svæðið er þekkt sem Hispanophonie . Vegna sögulegrar nýlendustefnu er spænska algengasta móðurmálið í bandarísku tvöföldu heimsálfunni . B. með hlutverki sínu sem opinbert tungumál fjölmargra alþjóðastofnana sem heimstungumál . (Á Spáni sjálfu er spænskan þó ekki eina tungumálið, sjá Tungumál á Spáni ). Instituto Cervantes er falið að viðhalda spænsku tungumáli um allan heim.

    Spænska tungumálakademían í Madrid , Real Academia Española

    Spænska er skrifuð með latneskum stöfum . Í nútíma spænsku, er bráð hreim er einnig notað til sérhljóða og tveir stafir N og ü . Í eldri orðabókum er enn hægt að finna ch og ll sem aðskilda bókstafi.

    Portrett af Antonio de Nebrija

    Saga og bakgrunnur kastilískrar tungu

    Í lok púnversku stríðanna reyndi Rómaveldi , með sigrinum á Karþagó [3], smám saman að auka áhrif sín frá norðausturhluta Hispania yfir alla Íberíska skagann . Nærvera rómverska hersins annars vegar og stækkun rómverskra stjórnskipulaga hins vegar leiddi til þess að latneska málið dreifðist um nánast allt áhrifasvið Íberíu. Latína varð opinbert tungumál og þar með ríkjandi lingua franca í vesturhluta Miðjarðarhafs. Síðan þróaðist svæðisbundið alþýðulatín , sermo vulgaris eða dónalegt latína , [4] sem var talað á tímum rómverska keisaraveldisins af hermönnum, frumherjum , en einnig kaupmönnum, innflytjendum frá öðrum rómverskum héruðum og stjórnendum, embættismönnum, en oft með sýn á það á hljóðfræðilegum , setningafræðilegum , formfræðilegum og orðfræðilegum uppbyggingum latneska leturgerðarinnar - og venjulegu tungumáli . Engu að síður var þetta málmál sem notað var ekki skýrt afmarkað tungumál með skilgreinda uppbyggingu. [5] [6]

    Síða frá Historia Roderici , þar sem sagt er frá verkum El Cid .

    Seint í fornöld leiddu pólitískar og efnahagslegar breytingar að lokum til falls Rómaveldis . Á tímabilinu milli 375 og 568 voru fólksflutningar og skipting heimsveldisins og í upphafi 7. aldar voru umskipti í Býsansveldi í austurhluta Miðjarðarhafs. Þessu var fylgt eftir í hernámi Visigothic og stækkun íslamskrar stjórnunar í suðurhluta ( al-Andalus ) Íberíska skagans . Visigoth menningin [7] hafði mun minni áhrif á spænskuna sem íbúar töluðu og komu fram en íbúar íslamskra hernámsmanna höfðu náð (sjá Mozarabic tungumál ). [8] Á tímabilinu 711 til 719 eyðilögðu múslimar sigurvegarar ( arabar og berberar ) sem komu frá Norður -Afríku Visigoth heimsveldinu og lögðu nær allan Íberíska skagann ( íslamska útrás ). Uppreisn kristinna manna gegn erlendri stjórn múslima hófst í Asturias árið 718 og varð upphafspunktur Reconquista (sjá einnig tímarit Reconquista ). Hið síðarnefnda lauk aðeins árið 1492 með fullkominni upplausn síðustu stjórn múslima í Granada Emirate og brottvísun gyðinga frá Spáni . [9]

    Fyrsta þekkta skriflega skjalið frá Spáni var skrifað af munki í klaustri San Millán de la Cogolla . Glosas Emilianenses , upphaflega skrifað á latínu, birtist árið 964 á vestur- aragonska (einnig Navarro-Aragonese), íberó-rómverskt tungumál sem kom frá vulgary latínu og er í nánum tengslum við kastilísku . Með Reconquista dreifðust tungumál norðursins loksins til suðurs á Íberíuskaga, þar sem kastílísku miðju skagans og galisíska í vestri náðu sérlega vel (sjá einnig Alfons VI ). [10]

    Í upphafi 12. aldar var Historia Roderici búin til sem upphaflega sagði verk El Cid á latínu . Síðar, árið 1235, kom út handskrifuð skáldsaga skrifuð á fornspænsku, El Cantar de Mio Cid . [11] [12]

    Í kjölfarið, með Alfonso X. (hinn vitra), kom til valda margþættur konungur sem aðgreindi sig með því að skrifa texta, jafnvel áður en hann var settur í embættið . Á valdatíma sínum lauk hann viðamiklu verki sínu með námsgreinum um vísindi ( stjörnufræði ), sögu og lögfræði. Sem vitsmunalegur þáttur í samþjöppun spænskrar tungu og losun þess úr latínu eða full latínu var hann framúrskarandi persóna á 13. öld. [13]

    Á tímum kaþólsku konunganna bjó Alfonso Fernández de Palencia til fjölda orðabóka með hinni þekktu latnesku-spænsku orðabók Universal vocabulario en latín y en romance (1490). De Palencia reiddi sig á latínu-latneska orðabókina Elementarium Doctrinae Rudimentum eftir Papias , upphaflega frá Ítalíu, sem var skrifað um árin 1040 til 1050, og bætti kastílísku orðasamböndum við latneska orðasafnið. [14] [15]

    Árið 1492 gaf Antonio de Nebrija út Gramática de la lengua castellana („málfræði kastilíska tungumálsins“). Málfræði Nebrija var fyrsta prentaða málfræðin í rómantísku og óklassísku tungumáli . [16] Síle Andrés Bello fjallaði einnig um málvísindi. Ótti hans var að spænska tungumálið gæti þróast í nú sjálfstæðu löndum Rómönsku Ameríku svipað því sem latína tók með því að skipta því í hin ýmsu rómönsku tungumál. Yfirlýst markmið hans var því að stuðla að einingu spænskrar tungu með málfræði sinni.

    Esteban de Terreros y Pando , jesúískur spænskur heimspekingur og orðfræðingur á tímum upplýstingar , bjó til kastilíska orðabók sem Diccionario castellano con las voces de ciencias y artes, [17] fyrsta bindi var prentað 1786. [18]

    Real Academia Española hefur verið aðalstofnunin fyrir umönnun spænskrar tungu síðan 1713. Stofnandi var Juan Manuel Fernández Pacheco . Orðabækur , málfræði og ritfræðilegar orðabækur birtast reglulega undir þaki húss síns. Akademían er ein mikilvægasta heimildin fyrir sögu spænskrar tungu.Skýrslur hennar eru bindandi í skólakennslu og opinberri notkun á Spáni og spænskumælandi löndum í Ameríku . Í málfarsmáli er það oft kallað Real Academia de la Lengua („Royal Academy of Language“) án þess að bæta við Española . [19] Árið 1771 var fyrsta málfræði Akademíunnar gefin út.

    Uppruni og nafn

    Spænska eða kastilíska þróaðist úr latneskri mállýsku sem talað var á landamærasvæðinu milli Cantabria , Burgos , Álava og La Rioja og varð að tungumáli Kastilíu ( ritmálið var aftur á móti latneskt lengi). Af þessu var nafnið castellano (kastilíska) dregið, sem vísar til landfræðilegrar uppruna tungumálsins.

    Annað nafn, Español (spænska), kemur frá miðöldum latneska nafnið Hispaniolus eða Spaniolus ( óverulega af "spænsku"). Ramón Menéndez Pidal talar fyrir annarri siðfræðilegri skýringu: Klassíska formið hispanus eða hispanicus fékk viðskeytið -ein á fullu latínu (eins og í hugtökunum bretón (bretónska), frisón (frísneskt) osfrv.) Og breyttist úr hispanione í gamla kastilíska spænska , "sem fljótlega þróast í español gegnum dissimilation af tveimur nasals með lýkur ól, sem er ekki notað til að tákna þjóðir ". [20]

    Söguleg og félagsleg og efnahagsleg þróun og útbreidd notkun þess sem lingua franca gerði kastílísku að lingua franca alls íberíska skagans í sambúð við önnur tungumál sem þar eru töluð: Gert er ráð fyrir að um 80% Spánverja hafi talað kastílísku um miðjan miðjan 16. öld. [21]

    Með sigrinum á Ameríku, sem var í einkaeigu kastílísku kórónunnar, dreifðist spænska tungan um hálfa álfuna, frá Kaliforníu til Tierra del Fuego .

    Castellano eða Español ?

    Í spænskumælandi löndum eru hugtökin español og castellano notuð samhliða háspænsku , en í löndum sem ekki eru spænskumælandi er tungumálið nær eingöngu „spænska“ ( enska spænska , franska espagnol , ítalska spagnolo , arabíska لغة إسبانية , DMG luġa isbāniyya osfrv.).

    Í Suður -Ameríku hefur castellano tilhneigingu til að vera valið en í Mið -Ameríku , Mexíkó og Bandaríkjunum er español algengara. Stjórnarskrár Spánar, Bólivíu , Ekvador , El Salvador , Kólumbíu , Paragvæ , Perú og Venesúela nota hugtakið castellano ; Gvatemala , Hondúras , Kúba , Mexíkó, Níkaragva og Panama español . Bæði nöfnin eru algeng á Spáni. The Real Academia Española mælir með notkun español nema í þeim tilvikum þar sem það er mikilvægt að greina hana frá öðrum sjálfstæðum tungumálum sem koma í Spáni (katalónsku, baskneska , gallegska o.fl.).

    Hugtakið castellano er einnig notað sem nafn á rómönsku mállýskuna sem töluð var í kastílíu á miðöldum (þaðan sem nútíma spænska spratt upp úr) og um mállýskuna sem talað var á þessu svæði í dag. Á Spáni er ákvörðun um að nota eitt eða annað hugtak stundum pólitískt hvatning.

    dreifingu

    Spænska er nú (2017) talað af um 440 milljónum manna sem móðurmál , sem gerir það að næst útbreiddasta móðurmáli á eftir kínversku og næst útbreiddasta heims tungumálinu á eftir ensku [22] [23] [24] í þrengri merkingu skilgreiningu þeirra. [25] Að meðtöldu á öðru tungumáli er fjöldi ræðumanna (2017) 512 til 572 milljónir [23] [24] [26] Þetta gerir spænsku - á eftir ensku , mandarínu og hindí - að fjórða mest talaða tungumálinu í heiminum. Flestir spænskumælandi búa í Mexíkó, Karíbahafi, Suður- og Mið -Ameríku og á Spáni. Í Bandaríkjunum (frá og með 2017) eru um 58 milljónir ræðumanna [24] , sem setur Bandaríkin í annað sæti á heimsvísu á eftir Mexíkó og á undan Kólumbíu og Spáni. Þó að tungumálið hafi ekki opinbera stöðu í neinu ríki, þá er fjöldi ræðumanna í sumum fylkjum Bandaríkjanna á Suðvesturlandi eins og Nýju Mexíkó eða Kaliforníu , en einnig í Texas, yfir 30%. Í Belís (> 55% árið 2010 [26] samanborið við 46% árið 2000 [27] ), Marokkó (tæplega 5% árið 2017) [24] [28] , Vestur -Sahara sem og í Trínidad og Tóbagó , spænska er einkennist af stórum hlutfalli fólks sem talað er. Samkvæmt rannsókn frá 2015 ( Ethnologue 2015) er spænska í öðru sæti á eftir Mandarin með 399 milljónir móðurmáls. [29] Í portúgölskumælandi löndum eins og Portúgal og Brasilíu er spænsku oft skilið vegna nálægðar tungumála , jafnvel þótt portúgölskumælandi tali ekki tungumálið sjálfir. Aftur á móti er portúgalska varla skiljanlegt fyrir spænskumælandi sem tala ekki tungumálið vegna hljóðrænna sérstöðu þess. Á málvísindasvæðum í Suður -Ameríku hafa blönduð mállýska komið fram, sum þeirra eru kölluð „ Portuñol “.

    Með yfir 21 milljón nemenda er spænska einnig annað mest lærða erlenda tungumálið í heiminum á eftir ensku (ásamt frönsku og mandarínu). [26] Spænska er yfirþjóðlegt embættis- eða vinnumál í Evrópusambandinu , í Afríkusambandinu , í stofnun bandarískra ríkja , í bandalagi Suður -Ameríku og Karíbahafsríkja , í Sambandi Suður -Ameríkuþjóða , í Mið -Ameríku Sameining System og á Sameinuðu States þjóðanna .

    Stofnanir til að viðhalda spænsku

    Í 3. grein stjórnarskrár konungsríkisins Spánar frá 29. desember 1978 er eftirfarandi orðalag endurtekið:

    (1) Kastilíska er opinbert spænska tungumál ríkisins. Öllum Spánverjum ber skylda til að ná tökum á þeim og réttinum til að nota þá.
    (2) Hin spænsku tungumálin eru einnig opinbert tungumál viðkomandi sjálfstjórnarsamtaka , að svo miklu leyti sem sjálfstjórnarsáttmáli þeirra ákveður það.
    (3) Ríki Spánar í fjölbreytileika tungumála er menningarleg eign sem er sérstök virðing og vernd.

    Í tímamótadómi [30] ákvað spænski stjórnlagadómstóllinn , Tribunal Constitucional , um þetta: Samkvæmt 1. mgr. Getur hver borgari haft samskipti við hvaða opinbera stofnun sem er (óháð því hvort hún er í eigu ríkisins, sjálfstjórnarhéraðs, héraðs eða sveitarfélagi) kastílísku og á rétt á að fá svar á þessu tungumáli. Aftur á móti, samkvæmt 2. mgr., Leiðir það af samþykkt um viðbætt svæðisbundið opinbert tungumál að þetta á ekki aðeins við um yfirvöld í sjálfstjórnarsamfélaginu sjálfu, heldur einnig um yfirvöld ríkisins á þessu svæði. Með öðrum orðum, rétt eins og svæðisbundnum yfirvöldum er meinað að samþykkja kastilísku, þá er ríkisstofnunum á svæðunum (eins og dómstólum, Policía Nacional eða Guardia Civil) bannað að samþykkja viðkomandi svæðisbundið opinbert tungumál.

    Í konungsríkinu Spáni hefur Real Academia Española (RAE) heimild til að viðhalda spænsku. Meðlimir þess eru 46 þekktir höfundar í landinu sem hafa verið skipaðir ævilangt. Það er í samstarfi við samsvarandi akademíur hinna spænskumælandi landanna í Asociación de Academias de la Lengua Española . Asociación de Academias de la Lengua Española var stofnað í Mexíkó árið 1951 en hefur aðsetur í Madrid . Það samanstendur af 22 núverandi þjóðháskólum í spænsku undir forystu Real Academia Española. Þetta sýnir að spænska er fjölmenningarmál . [31] [32]

    Instituto Cervantes var stofnað árið 1991 af spænskum stjórnvöldum með það að markmiði að efla og miðla spænsku og kynna menningu Spánar og allra spænskumælandi landa erlendis.

    Samtökin Asociación para la Enseñanza del Español como Lengua Extranjera (ASELE) eru samtök sem voru stofnuð af sérfræðingum 30. janúar 1987 í Madríd til að kynna spænsku fyrir þá sem ekki hafa móðurmál.

    Instituto Caro y Cuervo , stofnað með lögum árið 1942, er kólumbísk rannsóknastofnun fyrir spænskar bókmenntir , heimspeki og málvísindi með aðsetur í La Candelaria hverfinu í Bogotá .

    Málfræðileg þróun

    Spænsku má gróflega skipta í eftirfarandi þróunarstig ( tungumálastig ):

    • Uppruni Español ( orígenes de español ), allt að 1200,
    • Gamla spænska ( spanial miðalda ), frá 1200 til 1450,
    • Mið -spænska ( español clásico ), frá 1450 til 1650,
    • Ný spænska ( español moderno eða español contemporáneo ), síðan 1650.

    Á þessum tímabilum og aðdraganda þeirra var það háð nokkrum áhrifum. Í sumum tilfellum er flokki forklassískrar spænsku ( español preclásico ), frá 1500 til 1560, bætt við. [33]

    Basknesk áhrif á spænsku

    Samkvæmt núverandi stöðu rannsókna er baskneska ekki erfðafræðilega tengt öðru þekktu tungumáli. Það er það sem kallað er einangrað tungumál . Í vesturhluta Pýreneafjölla Spánar (í sjálfstjórnarsamfélögum Baskalands og Navarra ) og Frakklandi ( franska Baskalandi ) gat Baskneska haldið sínu striki gegn ýmsum indóevrópskum tungumálum , þar á meðal keltnesku , latínu og rómönskum tungumálum í dag. Að hve miklu leyti upphafleg umfang hennar var á Íberíska skaganum er enn tilgáta. Baskneska er eina tungumálaafgangurinn frá þeim tíma. Sumir áhrif virðast hafa mótað rómantík tungumálum, svo sem þá staðreynd að tveir nálægum Rómantík tungumál, spænsku en enn meira suðvestur íslenska svæðisbundnum tungumálum Gaskognisch , sýna lækkun á latínu "F" "h", sem er í hefðbundið spænskt mál í dag hefur þagað. Þetta fyrirbæri er rakið til áhrifa basknesku, til samanburðar spænska örnefnið Fuenterrabia, Basque Hondarribia, High Aragonese Ongotituero .

    Baskneska er astrate vegna þess að ekkert tungumálanna hefur verið yfirgefið. Eftirfarandi fyrirbæri má rekja aftur til basknesku áhrifanna: Skipti á upphaflegu „[f]“ fyrir „[h]“, sem féll alveg niður í framhaldinu (farina → harina, factus → hecho, filius → hijo, furnus → hornó) .

    Keltiberísk-fyrir-rómönsk áhrif

    Endurbyggð málsvæði um 300 f.Kr. Chr.

    Elstu sögulega ákveðnu íbúar Íberíuskagans voru Íberar ( íberískt tungumál ). Um 600 f.Kr. Chr. Fluttu keltneskir ættkvíslir ( keltnesk mál ) yfir Pýreneafjöllin , sem síðan með Iberíumönnum til Keltiberíumanna blanduðust saman. Ef íbúar, undir áhrifum nýs tungumáls, gefast upp á eigin tungumáli eftir tvítyngi í þágu hins virðulega nýja máls, hafa talvenjur enn áhrif á þau. Yfirgefið tungumál er síðan kallað undirlag .

    Eftir að hafa tileinkað sér latínu hafði Celtiberian eftirfarandi áhrif:

    1. Samhljóða samhljóða plosífanna "[p]", "[t]", "[k]" í "[b]", "[d]", "[g]" (amica → amiga / apotheca → bodega) .
    2. Línun tengingarinnar „[kt]“ í gegnum „[çt]“ í „[það]“. Á kastílísku héldu tengslin áfram að þróast. „T“ var einnig palatalized af Palatal á undan. Þess vegna noctem → noche .

    Latnesk áhrif sem grundvöllur

    Rómverjar lögðu undir sig Íberíska skagann, 218–19 f.Kr. Chr.

    Á 3. öld f.Kr. Rómverjar byrjuðu að leggja undir sig Íberíuskagann. Á þeim tíma, íberísk , Celtiberian , Basque , Tartessian , Lusitan og, sérstaklega í strand bæjum, púnverska og gríska voru töluð hér. Allur skaginn hefur verið í höndum Rómverja síðan Ágústus keisari . [34]

    Vegna sterkrar hernaðarlegrar viðveru og fjölmargra rómverskra embættismanna breiddist latneskt mál mjög hratt út. Latína varð, með því að nota Vulgar Latin [35] , menningarmál sem skilgreina menningarmál sem smám saman ýtti frummálunum frá upphafi. Aðeins í vesturhluta Pýreneafjöllum mætti ​​latína sterkari mótstöðu þannig að frummálinu basknesku hélst þar.

    Germansk áhrif

    Þegar Visigoths réðust inn á Spánn árið 414 var latína þegar talað með staðbundnum lit um allan skagann. Þrátt fyrir að vestgotar stjórnuðu Spáni næstu þrjár aldirnar, höfðu þeir lítil áhrif á tungumálið og félagslífið (aðeins um tvö til þrjú prósent þjóðarinnar voru götum). Ein ástæðan fyrir því að Rómverjar og Gotar blönduðust ekki saman var aðallega trúarleg: Rómverjar voru kaþólikkar , gothar aríanar . Eftir að Rekkared konungur og fólk hans breyttust í kaþólsku árið 589 hvarf gotneskur brátt algjörlega.

    Hins vegar eru nokkur orð á spænsku sem eru af germönskum uppruna (t.d. ganso ). Það er hins vegar gert ráð fyrir að þeir hafi ekki verið fluttir til Spánar af Götum, heldur af Rómverjum, sem höfðu komist í snertingu við germönsku ættkvíslirnar í Gallíu .

    Endirinn -ez margra spænskra ættarnafna í dag nær sennilega aftur til tungumála Visigoths (sjá ættarnafn ). [36] Það hafði merkinguna „sonur“ (sbr. Isl. -Son ), þannig að Rodríguez var sonur Rodrigo (Roderich). Til fyrirmyndar eru konungar Navarra úr húsi Jiménez frá 905 til 1076: Stofnandi ættarinnar Sancho I. Garcés var í kjölfarið á eftir García I. Sánchez, Sancho II. Garcés, García II. Sánchez, Sancho III. Garcés, García III. Sánchez og Sancho IV. Garcés, eftirmaður hans var sonur forvera.

    Arabísk áhrif

    Marísku sigurvegararnir, sem hófu útrás sína frá Afríku austur og norður af skaganum árið 711, höfðu fastari áhrif á orðaforða spænsku. Sie besetzten die ganze Iberische Halbinsel mit Ausnahme des Kantabrischen Gebirges , wo Gruppen der christlichen Urbevölkerung Zuflucht suchten und von wo die spätere Rückeroberung („Reconquista“) ausging.

    Als im Jahr 1492 diese Rückeroberung mit dem Fall von Granada abgeschlossen war, waren bis dahin viele arabische Wörter in das Spanische gelangt. Viele dieser Wörter kamen ursprünglich gar nicht aus dem Arabischen, sondern aus anderen Sprachen und wurden nur über das Arabische vermittelt. Nach Auswertung des Wörterbuches der Real Academia Española von 1995 enthält das heutige Spanisch noch 1285 Entlehnungen aus dem Arabischen, die „Arabismen“. [37] Somit ist das Spanische die romanische Sprache mit den meisten arabischen Lehnwörtern .

    Es handelt sich dabei nicht nur um Kulturbegriffe, sondern auch um Bezeichnungen für Begriffe des alltäglichen Lebens, z. B. aceite „Öl“, aceituna (auch: oliva ) „Olive“, alfombra „Teppich“. Auch azafata („Flugbegleiterin“, das Wort wurde reaktiviert) ist arabischen Ursprungs. Das Wort ojalá („hoffentlich“) ist eine hispanisierte Form der arabischen Redewendung Inschallah ( ان شاء الله ) und bedeutet eigentlich „So Gott will“.

    Arabische Lehnwörter und ihre Ableitungen finden sich in den folgenden Wortschatzbereichen: Verwaltung und Staatswesen, Heerwesen, Münzprägung, Naturwissenschaften, Landwirtschaft (Ackerbau, Bewässerungsanlagen), Hausrat, Kleidung, Speisen, Flora und Fauna sowie weiteren. Ein beträchtlicher Teil dieser Wörter stammt ursprünglich aus dem Persischen , dem Aramäischen , aus indischen Sprachen (z. B. ajedrez aus čaturaṅga , über das persische chatrang und das arabische shatranj ), dem Griechischen (z. B. guitarra über arabisch qiθārā , aus griechisch κιθάρα ) oder sogar dem Lateinischen (z. B. alcázar aus lateinisch castra ) und ist nur mittels des Arabischen und in arabischer Form ins Spanische gelangt.

    Im Gegensatz zu anderen Sprachen, die bei der Übernahme arabischer Wörter den arabischen Artikel al ( ال ) abtrennten, findet sich in vielen Lehnwörtern im Spanischen jenes al wieder etwa bei „Zucker“ (spanisch azúcar , italienisch zucchero , arabisch السكر as-sukkar – hier wird das (l) des Artikels assimiliert ). [38]

    Amerikanisch-indigene Einflüsse

    EU-weite Spanischkenntnisse (laut Eurobarometer 2006)

    Vor allem die lateinamerikanischen Dialekte des Spanischen enthalten eine Vielzahl von Ausdrücken indigener Sprachen. Wortbeispiele:

    • el aguacate oder la palta (die Avocado)
    • el ají (die scharfe Paprika, Chilischote)
    • la batata (die Wade)
    • el batey (das Dorf)
    • el bohío (die Schilfhütte)
    • el bohuco (die Rank- oder Schlingpflanze)
    • el cacique (der Kazike, Häuptling)
    • el caimán (der Kaiman, das Krokodil)
    • la canoa (das Kanu)
    • el casabe (das Fladenbrot)
    • el cayo (die kleine Insel)
    • el cayuco (das Boot)
    • la chacra (das kleine Landgut)
    • el cocote (der Nacken)
    • el conuco (der Garten)
    • la guayaba (die Guave)
    • el huracán (der Hurrikan, Wirbelsturm)
    • la lambí (die Flügelschnecke)
    • el maíz oder el choclo (der Mais)
    • el manatí (die Seekuh)
    • el maní oder el cacahuate (die Erdnuss)
    • la papa (die Kartoffel)
    • la sabana (die Ebene)
    • el tabaco (der Tabak)
    • el tiburón (der Hai)
    • la yuca (die Maniokpflanze, -frucht)

    Inneriberische Einflüsse bis zum Spanischen heute

    Aus dem nichtklassischen Vulgärlatein entwickelten sich mit der Zeit unter verschiedenen geographischen und ethnographischen Einwirkungen unterschiedliche romanische Dialekte. Einer dieser Dialekte, das Kastilische, entstand in einer schwach romanisierten Gegend Nordspaniens, im Grenzgebiet der heutigen spanischen Provinzen Burgos , La Rioja , Vizcaya und Álava . Dieser Dialekt Altkastiliens zeichnet sich dadurch aus, dass er stärker von den vorromanischen Sprachen geprägt war und später durch politische Umstände zur Schrift- und Nationalsprache Spaniens wurde.

    Es waren namentlich die Grafen Altkastiliens, die in andauernden Kämpfen gegen die Araber ihr Staatsterritorium nach Süden hin erweiterten. Im Verlauf dieser Reconquista-Bewegung schob sich das Altkastilische wie ein Keil in den übrigen romanischen Sprachraum hinein und drängte die anderen Sprachformen an die westliche ( Asturisch - Leonesisch und Galicisch, aus dem sich später Portugiesisch entwickelte) und östliche (Aragonesisch, Katalanisch) Peripherie des Landes ab, wodurch sich der Bereich der kastilischen Sprache enorm vergrößerte. In den von den Mauren eroberten Gebieten verdrängte sie danach das Arabische und das Mozarabische (romanische Dialekte, die in den maurisch beherrschten Ländereien von den Christen artikuliert, aber in arabischer Schrift geschrieben wurden).

    In der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts wurde Kastilien zum Königreich ausgerufen und Toledo 1085 zur Hauptstadt bestimmt. Daraufhin etablierte sich die kastilische Mundart zur Hof- und Umgangssprache des jungen Königreichs, weshalb das gegenwärtige Spanisch toledanische Färbung innehat. Von sprachpolitischer Bedeutung sind die Reformen Ferdinands III. (1217–1252) und Alfons X. (1252–1282), durch die das Lateinische in seiner urkundlichen Benutzung abgeschafft wurde und das Kastilische dessen Funktion übernahm. Während des ausgehenden Mittelalters verbreitete sich dann das Kastilische nicht nur als Schriftmedium, sondern auch verbal außerhalb Kastiliens.

    Im Jahr 1713 entstand nach französischem Vorbild schließlich die Real Academia de la Lengua, die als anerkannte Autorität in Sprachfragen gilt. Zwischen 1726 und 1739 wurde das Diccionario de Autoridades herausgegeben und im Jahr 1771 erschien die erste Grammatik. Heute gibt die Akademie in Zusammenarbeit mit den Sprachakademien der anderen spanischsprachigen Länder unter anderem das Wörterbuch Diccionario de la Lengua Española und das umfangreiche Grammatikwerk Nueva Gramática de la Lengua Española heraus.

    Rechtschreibung

    Die Rechtschreibung des Spanischen verfolgt das Ideal, Laut für Laut das gesprochene Wort nachzubilden. So werden häufig übernommene Fremdwörter in ihrer Schreibung derart angepasst, dass sich die Aussprache wieder automatisch ergibt (Beispiele: englisch bacon wird zu spanisch beicon oder englisch football wird zu spanisch fútbol ). Bei den lateinamerikanischen Varianten gilt dies nur mit Einschränkungen (teilweise werden Buchstaben anders ausgesprochen, wenn das Wort indianischen Ursprungs ist, besonders ll und x ).

    ¿ und ¡

    Ein besonderes Merkmal der spanischen Sprache ist es, Fragen und Ausrufesätze mit dem ¿ ( signo de interrogación ) bzw. dem ¡ ( signo de exclamación , manchmal auch signo de admiración ) einzuleiten. Dies geschieht sonst nur in der asturischen und der galicischen Sprache . Das Fragezeichen wurde von der Real Academia Española 1754 in der zweiten Edition der Orthografie eingeführt. [39]

    Dreisprachige Werbetafel in Barcelona (Detail). Das öffnende Ausrufezeichen wird nur im Spanischen verwendet, nicht in der Regionalsprache ( Katalanisch ).
    Beispiele
    • El español es muy fácil, ¿verdad?
    ¡Por supuesto!
    Spanisch ist sehr leicht, stimmt's?
    Auf jeden Fall!
    • ¡Hola! ¿Cómo estás?
    Bien, ¿y tú?
    Hallo! Wie geht's?
    Gut, und dir?

    Das umgekehrte Ausrufezeichen¡ “ für die Spanische Sprache liegt in ISO 8859-1 und Unicode auf Code 161 (U+00A1) und lässt sich unter Windows auf jeder Tastatur über Alt + 1 7 3 auf dem Nummernblock beziehungsweise Alt + 0 1 6 1 erzeugen. Bei einem Macintosh wird dieses durch Alt + 1/! erzeugt, unter Linux/X11 durch + AltGr + 1/! . Ein umgedrehtes, kopfstehendes Fragezeichen¿ “ kann wie folgt eingegeben werden; unter Windows mit deutscher Belegung mittels der Tastenkombination Alt + 1 6 8 dabei müssen zwingend die Ziffern des sog. Ziffernblocks benutzt werden oder Alt + 0 1 9 1 . Auf dem Macintosh wird es durch Alt + ß/? erzeugt, unter Linux mit + AltGr + ß/? .

    Aussprache

    Vokale

    Vokaltrapez [40] für die spanische Sprache
    Messungen der ersten Formanten der spanischen Vokale (Bradlow, 1995); in Zuordnung zu den Frequenzen ( Hz ) ( Artikulation )

    Das Spanische kennt fünf Monophthonge .

    Monophthonge des Spanischen
    vorne zentral hinten
    geschlossen iu
    mittel eo
    offena

    Konsonanten

    Das Spanische kennt 24 Konsonanten , wobei die Frikative [β ð ɣ] und die Plosive [bdg] Allophone der Phoneme /bdg/ sind. Zum Deutschen unterschiedliche Konsonanten sind das ñ ([ɲ]) und die beiden Digraphen ll ([⁠ʎ⁠]) und ch ([t͡ʃ]).

    Konsonanten des Spanischen [41] bilabial labio-
    dental
    dental alveolar post-
    alveolar
    palatal velar
    Plosive p b t d k g
    Affrikaten t͡ʃ
    Nasale m nɲ
    Flaps / Trills ɾ r
    Frikative β f θ ð s x ɣ
    Approximanten w j
    Laterale lʎ

    Mundartlich wird s vor Verschlusslauten manchmal wie h ausgesprochen, z. B. España („Spanien“) als ɛhˈpaɲa . Eine Unterscheidung der Laute /ʎ/ und /ʝ/ bzw. /j/ erfolgt nicht im gesamten spanischsprachigen Raum, vor allem nicht in Lateinamerika , was am Yeísmo deutlich wird. In Spanien selber wird ll mundartlich manchmal wie d͡ʑ oder d͡ʐ ausgesprochen.

    Grammatik

    Spanisch ist wie andere romanische Sprachen eine analytisch flektierende Sprache – im Gegensatz zu den synthetisch flektierenden Sprachen wie etwa dem Latein –, bei der die meisten Flexionsformen aus mehreren Teilen bestehen (z. B. el padre , del padre al padre , al padre los padres y las madres ). Das Spanische weist zwei grammatische Geschlechter auf und über 50 konjugierte Formen pro Verb , aber eine eingeschränkte Flexion von Verben, Substantiven und Determinativen . [42] Seine Syntax besteht trotz häufiger Variationen üblicherweise aus Subjekt-Verb-Objekt und Adjektive werden für gewöhnlich dem Substantiv, auf das sie sich beziehen, nachgestellt. In diesem Zusammenhang spricht man auch von einer Pro-Drop-Sprache , in der Pronomen weggelassen werden können, wenn sie für das Verständnis nicht unbedingt notwendig sind.

    Wortarten, -bildung

    Bedeutung, Funktion ↓ Formen, Klassen
    flektierbar flexionslos
    Lexikalisch Substantiv ( sustantivo ) , Verb ( verbo ), Adjektiv ( adjetivo ) Adverb ( adverbio ), Zahlwort ( nombre numeral [43] )
    Grammatikalisch Artikel ( articulo ), Pronomen ( pronombre ) Präposition ( preposición ), Konjunktion (conjuncion )

    [44] [45]

    Für die Produktion neuer Wörter aus vorhandenen Wörtern, also die Wortbildung , formación de palabras werden zwei Varianten unterschieden: Wortableitung ( Derivation , derivación ) und Wortzusammensetzung ( Komposition , composición ).

    Im Bereich der Lehnwörter bzw. Entlehnung , so etwa in der Begrifflichkeit der elektronischen Datenverarbeitung , zeigt sich ein großer Einfluss der englischen Sprache . So weist vor allem der Internetwortschatz im Spanischen eine hohe Anzahl von Anglizismen oder angloamerikanisch geprägten spanischen Wortschöpfungen auf. [46]

    Lexikalische Negation

    Durch den Gebrauch folgender Präfixe können Worte mit negativer Bedeutung, als Ausdruck einer syntaktischen Negation (siehe im Gegensatz hierzu die Adverbien der Verneinung ), entstehen:

    • a- , des- , in- , i- , im- , ir- . Beispiele: a- político , des- acertado , in- formal , i- legible , im- posible , ir- racional .

    Als Basislexeme für die negative Wortbildung dienen Substantive , Adverbien , Verben und Adjektive . Wortarten welche allesamt zu den Autosemantika zählen. Dabei sind einige Worte in der Lage jeweils zwei unterschiedliche Präfixe zu binden. Beispiel: in-moral und a-moral . [47]

    Varietäten der spanischen Sprache

    Das äquatorialguineische Spanisch

    Das philippinische Spanisch

    Neben der Verbreitung in Europa wird Spanisch ebenfalls in Asien, dh auf den Philippinen gesprochen. Viele Inseln, Ortschaften sowie die Filipinos und das Land selbst tragen spanische Namen, die aus der kolonialen Epoche herrühren.

    Das amerikanische Spanisch

    Am weitaus bedeutsamsten ist Spanisch in Amerika, indem es in den meisten Ländern als Muttersprache gesprochen wird. Da sie dort ein sehr großes Gebiet einnimmt und da seit der Kolonialisierung durch die Spanier bereits Jahrhunderte vergangen sind, weist die spanische Sprache auf den Großen Antillen und im übrigen Lateinamerika gewisse Abweichungen zum europäischen Spanisch auf. Diese sind in der Schrift- und Verkehrssprache nicht allzu groß, wohingegen sich Umgangssprache und Dialekte der einzelnen Länder teilweise recht deutlich unterscheiden, und zwar nicht nur in der Aussprache, sondern auch im Vokabular.

    Die spanischsprachige Welt
    Die spanischsprachige Welt
    Rot: Amtssprache, Blau: Amtssprache neben anderen, Rosa: Bedeutende Sprache, aber keine Amtssprache

    Im grammatikalischen Bereich sind bis auf die Eigenheiten in der Verwendung der Vergangenheitstempora (Dominanz des Indefinido ), der Nichtexistenz von Vosotros und dem Voseo (nur regional geprägt) keine nennenswerten Besonderheiten festzustellen.

    Demgegenüber haben einige Wörter durchaus einen Bedeutungswandel vollzogen. Manche Abweichungen sind konkret auf den Einfluss indigener Sprachen zurückzuführen, der in den einzelnen Regionen unterschiedlich intensiv ausgestaltet ist. Vorrangig in Mexiko, der Karibik, Zentralamerika und Venezuela spürbar sind auch die Einflüsse des US-amerikanischen Englischen auf den Wortschatz des Spanischen, die sich wesentlich stärker niederschlagen als in Europa. Generell lässt sich in Spanien der lateinamerikanische Wortschatz als archaischer, verglichen mit dem kontinentaleuropäischen, beschreiben. In Lateinamerika wird dagegen das iberische Spanisch als altmodisch und harsch empfunden.

    Ein charakteristisch-markantes Erkennungszeichen lateinamerikanischer Sprecher ist die vom europäischen Spanisch stark abweichende Sprachmelodie . Die Unterschiede in dieser Beziehung sind jedoch zwischen dem andinen Spanisch , den La-Plata -Dialekten, Mexiko und Zentralamerika sowie den karibischen Dialekten praktisch ebenso groß wie zum Kontinentalspanischen, sodass sich allgemeine Regeln nur schwer definieren lassen.

    Obgleich Aussprache und Wortschatz zwischen den und ebenso in den einzelnen lateinamerikanischen Ländern mitunter stark variieren, lassen sich doch einige Hauptunterschiede zwischen der Sprache Mexikos und Süd- und Mittelamerikas und dem europäischen Spanischen festhalten.

    Unterschiede in der Grammatik

    • Die Vergangenheitsform Pretérito Perfecto (he comprado) ist in einigen Ländern wie Argentinien marginal gebräuchlich, stattdessen wird meist das Pretérito Indefinido verwendet (compré), soweit man das „Noch-Andauern“ einer Handlung nicht explizit betonen möchte.
    • Die in Spanien ausschließlich als Höflichkeitsform im förmlichen Umgang (vgl. „Siezen“ im Deutschen) verwendete Anrede ustedes (von vuestra merced, etwa: „Euer Gnaden“) ist in Lateinamerika die standardsprachliche und allgemein verbreitete Anredeform, unabhängig von Sprachebene oder Vertrautheit. So wird die 2. Person Plural im amerikanischen Sprachraum überhaupt nicht benutzt und stets durch die Anrede in der 3. Person ersetzt. An die Stelle des Personalpronomens vosotros tritt hingegen immer ustedes (eine der wenigen Regeln, die universal für ganz Lateinamerika gelten). Auch im Singular ist die Anrede in der 2. Person mit in manchen Gebieten weniger gebräuchlich (oder wirkt schroff bzw. pedantisch) und man greift entweder zu vos oder zur 3. Person mit usted .
    • Mit dem in vielen Teilen Lateinamerikas verbreiteten Voseo wird anstelle des Personalpronomens oder ti in der 2. Person Singular das Pronomen vos verwendet und die Verben werden dementsprechend abweichend konjugiert (beispielsweise vos sos, standardspanisch tú eres „du bist“). Die grammatikalischen Regeln zum Voseo werden regional unterschiedlich angewandt, so sind Varianten wie etwa vos tomás, tú tomás und vos tomas (standardspanisch tú tomas ) möglich.
      • Er ist praktisch in Argentinien, Uruguay , Paraguay und Nicaragua anzutreffen und in abgeschwächter Form auch in anderen Ländern wie Guatemala , dem venezolanischen Bundesstaat Zulia sowie den kolumbianischen Regionen Paisa und Valle de Cauca.
      • Costa Rica stellt einen Sonderfall dar, da nicht gebraucht wird, dafür aber vos und usted gleichermaßen.
      • Eine kleinere Sonderform des Voseo ist in Chile verbreitet, wo in der informellen Sprache in der 2. Person Singular eine an die 2. Person Plural bzw. die Konjugationsformen des Voseo erinnernde Verbform in Gebrauch ist. Die auf -ar endenden Verben erhalten in der 2. Person Singular die Endung -ái(s), wobei das Schluss-s nicht ausgesprochen wird. Die Verben auf -er/-ir erhalten die Endung -ís, wobei das Schluss-s nur manchmal gehaucht wird.
        Beispiele: ¿Cómo estás? wird zu ¿Cómo estái(s)? ¿Qué haces? wird zu ¿Qué hacís? bzw. ¿Qué hací(h)? oder ¿Te acuerdas? wird zu ¿Te acordái(s)?
        Beachtenswert sind diesbezüglich die Parallelen zum Italienischen , wo die Endung der 2. Person Singular stets -i ist. Als Pronomen wird generell verwendet und nur selten vos, was einen noch legereren (oft auch aggressiven) Charakter hat.
      • Phonetisch ähneln sich der Voseo in Chile und der in Venezuela , da in diesem die Konjugation der klassischen Form (-áis, -éis, -ís) entspricht, das Schluss-s aber genauso wie in Chile gehaucht wird.
        Beispiele: ¿Cómo estáis? ¿Qué hacéis? ¿Venís? (gesprochen ¿kómo ehtáih? ¿ké aséih? ¿beníh? ).

    Unterschiede im Wortschatz

    Es gibt viele Abweichungen zwischen dem europäischen und dem lateinamerikanischen Wortschatz und überdies auch innerhalb Lateinamerikas von Land zu Land diverse semantische Eigenarten. Sie betreffen hauptsächlich die Umgangssprache und Begriffe des täglichen Lebens. Ernsthafte Verständigungsprobleme zwischen Sprechern (und ihrem mentalen Lexikon ) aus verschiedenen europäischen und amerikanischen Teilarealen des spanischen Sprachraums gibt es in der Regel jedoch kaum.

    Einige Beispiele
    Deutsch europ. Span. amerik. Span. ein Spanier oder Nicht-Muttersprachler könnte verstehen
    Butter mantequilla manteca (Argentinien, Paraguay) Schmalz, Fett
    Erdbeere fresa frutilla (Argentinien, Chile, Ecuador, Paraguay) Früchtchen
    Eisschrank nevera refrigerador, heladera (Argentinien, Chile, Mexiko - nur Refrigerador-, Peru, Paraguay) Kühler; Eisverkäuferin
    Rock falda pollera (Argentinien, Uruguay, Paraguay) Hühnerverkäuferin
    Auto(mobil) coche carro (Ecuador, Kolumbien, Mexiko, Peru, Venezuela, Zentralamerika)
    auto (Mexiko, Argentinien, Chile, Ecuador, Peru, Paraguay)
    máquina (Argentinien; von ital. macchina für Auto)
    Karren, Handwagen (carro)

    Maschine (máquina)
    Banane plátano banano, guineo (Karibik, Zentralamerika)
    cambur (Venezuela)
    banana (Argentinien, Paraguay)
    Bohnen judías alubias (Kanarische Inseln)
    caraotas (Venezuela)
    frijoles (Mexiko, Peru, Zentralamerika)
    habichuelas (Kolumbien)
    fréjol (Ecuador)
    porotos (Argentinien, Chile, Paraguay)
    Kartoffel patata papa (Argentinien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Mexiko, Peru, Zentralamerika, Kanarische Inseln) Papst (dann jedoch Maskulinum),
    Vater (falls als papá endbetont)
    Lastwagen camión troca (nördliche mexikanische Bundesstaaten und „kalifornisches Slang-Spanisch“, von amer.-engl. truck )
    • Je nach Land gibt es eine unterschiedliche Anzahl Wörter, die aus den jeweiligen Sprachen der indigenen Völker entlehnt wurden. Einige davon haben auch das europäische Spanisch erreicht. Dazu gehören ua die Begriffe aguacate („Avocado“) und patata („Kartoffel“, siehe Tabelle).
    • Insbesondere Namen für Obst- oder Gemüsesorten variieren unter den lokalen Varietäten der unterschiedlichen spanischsprachigen Länder sehr stark. So heißt etwa in der Dominikanischen Republik „die Orange“ la china , „die Mandarine“ la italiana , „die Papaya“ la lechoza , „die Banane“ el guineo und „die Maracuja“ la chinola – Ausdrücke, die oft nicht nur in Spanien und Südamerika, sondern selbst in benachbarten Ländern wie Kuba oder Mexiko bereits nicht mehr verstanden werden. Ähnliches gilt für Bezeichnungen wie frutilla – „Erdbeere“ (in Europa fresa genannt), ají – „scharfe Paprika“ (europ. chili ) oder palta – „Avocado“ (europ. aguacate ), wie sie in Chile und einigen anderen südamerikanischen Ländern geläufig sind.
    • Zu Missverständnissen kommt es am ehesten bei Wörtern, die neben der allgemeinen Bedeutung in bestimmten Ländern über eine umgangssprachliche Spezialbedeutung verfügen.
      • Das in Spanien unverfängliche und für alle möglichen Sachverhalte häufig gebrauchte Verb coger („nehmen, ergreifen, fangen“) etwa ist in ein paar Ländern Lateinamerikas (vor allem Mexiko, Argentinien, Uruguay und Paraguay) ein ordinärer Ausdruck für die Ausübung des Geschlechtsverkehrs . Der Satz „Ich werde den Bus nehmen“ ( Voy a coger el autobús ) bedeutet daher bei Argentiniern „Ich werde den Bus bumsen“. In ganz Lateinamerika wird anstelle von coger häufiger das Verb agarrar oder tomar („nehmen, einnehmen, trinken“) verwendet.
      • Das Wort guagua bezeichnet in der Dominikanischen Republik, auf Kuba und auf den Kanarischen Inseln einen innenstädtischen „ Linienbus “, in Andenländern wie Chile, Peru oder Ecuador steht es für „Krabbel-“ oder „Kleinkind“ (hier: Xenismus aus den Quechua ), sodass auch in diesem Fall Missverständnisse vorbestimmt sind.
      • Für „hübsch“ oder „schön“ formuliert man in den meisten Ländern Lateinamerikas Adjektive wie bonito/-a oder lindo/-a . Das in Spanien verbreitete guapo/-a ist demgegenüber ungebräuchlich und hat in manchen Ländern (etwa auf Kuba und in der Dominikanischen Republik) die Bedeutung „aggressiv“ oder „wild“. Somit ist una chica guapa in Madrid ein hübsches, in Havanna ein wütendes Mädchen.

    Unterschiede in der Aussprache

    Globale Unterschiede in der Aussprache [48]

    Viele lateinamerikanische Aussprachebesonderheiten erinnern an südspanische Dialekte und sind in erster Linie gerade deswegen präsent, weil im 16. und 17. Jahrhundert die meisten spanischen Einwanderer aus dem Süden Spaniens (va Extremadura und Andalusien ) kamen (siehe auch Andalusischer Dialekt ).

    • Typisch ist der Seseo . Während im europäischen Spanisch ein z zumeist wie ein stimmloses englisches „th“ ausgesprochen wird, klingt es in lateinamerikanischer Artikulation wie ein stimmloser „s“-Laut . Dasselbe trifft auf das „c“ vor e und i zu (z. B. in nación ).
    • Der Yeísmo tritt praktisch in ganz Lateinamerika auf, mit Ausnahme des Andengebiets und Paraguays. Zwei Sonderformen sind in den Río-de-la-Plata-Staaten (Argentinien, Uruguay) weit verbreitet. Dort wird das Phonem ll nicht wie ein deutsches „j“, sondern stimmhaft wie ein weiches „sch“, zunehmend auch stimmlos ähnlich einem deutschen „sch“ (Šeísmo) ausgesprochen wird.
    • „j“ wird je nach Region mal mehr und mal weniger hart ausgesprochen. Die Aussprache variiert vom spanischen harten und hinteren „ch“ über das deutsche eher weichere „ch“ (wie in Bu-„ch“) bis hin zum herkömmlichen „h“.
    • Regional differenziert in der Ausprägung ist das Verstummen oder Verändern bestimmter Endungen.
      • Besonders in der Karibik ist diese Erscheinung ausgeprägt und führt mitunter zu starken Verständnisproblemen bei ungeübten Hörern. So wird insbesondere die Wortendung -ar abweichend als , -al oder auch -ai (z. B. im Norden der Dominikanischen Republik nahe Puerto Plata ) ausgesprochen. Der Infinitiv caminar wird demnach zu caminá , caminal oder caminai – analog bei Verben auf -er oder -ir wird poner oft ponel oder auch ponei ausgesprochen.
      • „d“ wird am Wortende oft nicht gesprochen, die Betonung bleibt aber auf der letzten Silbe. Beispiel: ciudad wird gesprochen wie siudá . Das „d“ wird auch zwischen Vokalen meist ausgelassen, beispielsweise wird cansado zu cansao .
      • „s“ im Silbenauslaut bzw. am Wortende wird oft als Hauchlaut gesprochen oder verstummt ganz. Die Tendenz, das „s“ anzuhauchen (z. B. ehtoy statt estoy ) ist in vielen Küstendialekten vorzufinden und scheint abermals dem Andalusischen ähnlich.
        1. Durch faktisches Verschwinden der 2. Person Plural im lateinamerikanischen Spanisch lässt sich auch die 2. Person Singular oft nicht von der 3. Person Singular unterscheiden.
          Beispiel: ¿Qué quiere? („Was möchte er/sie?“) könnte vor Wegfall des „s“ auch ¿Qué quieres? („Was möchtest du?“) bedeutet haben.
          Ausnahmen gibt es in Argentinien, Chile, Uruguay, Paraguay, einigen mittelamerikanischen Ländern und einigen Regionen Kolumbiens, Venezuelas und Boliviens.
        2. In großen Teilen Chiles wird in der 2. Person Singular querís anstatt quieres gesagt. Die Endung -as wird durch -ái und -es durch ein -ís ersetzt, wobei das Schluss-s entweder gehaucht wird oder in der Aussprache ganz wegfällt. In beiden Fällen wird die letzte Silbe betont, was teilweise eine Änderung der anderen Vokale innerhalb des Wortes nach sich zieht.
          Beispiel: ¿Adonde vai? („Wohin gehst du?“) statt ¿Adonde vas? venís („du kommst“) statt vienes ; podís („du kannst“) statt puedes .
          Dies gilt auch für fast alle anderen Formen der 2. Person Singular.
        3. In Argentinien, Uruguay, Paraguay, einigen mittelamerikanischen Ländern als auch in Teilen Kolumbiens und Boliviens wird statt quieres querés (auch oft mit gehauchtem Schluss-s) gesagt, was seine Grundlage in der Konjugationsform des altspanischen vos hat. In diesen Ländern wird außerdem statt vos gesagt, was ebenfalls „du“ bedeutet, aber eine andere Konjugationsform nach sich zieht.
          So heißt es nicht puedes („du kannst“), sondern podés . Hier wird – anders als in der in Spanien gebräuchlichen vosotros-Form – das „i“ nicht ausgesprochen.
          Eine Ausnahme bilden die Verben der -ir-Konjugation, die der vosotros-Form entsprechen (z. B. vivís ).
        4. Die von vos abhängige Konjugation in Venezuela (Bundesstaat Zulia) entspricht der des vosotros ( -áis, -éis, -ís ), obschon das „Schluss-s“ nur gehaucht wird, wodurch die Verben klanglich den chilenischen ähneln.
        5. Durch die insgesamt starken Unterschiede zwischen der 2. und 3. Person Singular wird die tendenzielle Schwächung des „Schluss-s“ wieder relativiert.
      • Beispiel für das Verstummen von „d“ und „s“ in einem Satz: estamos cansados („wir sind müde“) wird bei der Aussprache zu e(h)tamo(h) cansao .
    VOSEO
    Allgemein 1 Chile Venezuela 2
    vivís
    venís
    podés podís podéis
    querés querís queréis
    ¿qué hacés? ¿qué hacís? ¿qué hacéis?
    ¿cómo estás? ¿cómo estái? ¿cómo estáis?
    ¿adonde vas? ¿adonde vai? ¿adonde vais?
    1 Allgemein bedeutet alle anderen Länder mit Voseo
    2 Im Bundesstaat Zulia

    Vom Spanischen abgeleitete Sprachen

    Spanisch hat z. T. andere Varianten und Mischformen entwickelt.

    • Tochtersprache:
      • Ladino (auch „sephardische Sprache“) ist das Spanisch der 1492 ( Alhambra-Edikt ) aus Spanien vertriebenen Juden ( Sephardim ). Sie leben heute in Israel , Griechenland , der Türkei , Nordmarokko und den USA. Die Sprecherzahl wird auf höchstens 100.000 geschätzt
    • Weitere Einzelformen:
      • Lunfardo ist eine Gaunersprache in Argentinien, die auch im Tango Verwendung findet.

    Sprachbeispiel

    Allgemeine Erklärung der Menschenrechte :

    Todos los seres humanos nacen libres e iguales en dignidad y derechos y, dotados como están de razón y conciencia, deben comportarse fraternalmente los unos con los otros.

    „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.“

    Beispiele gesprochen von einem Einwohner Madrids:

    Zwei Beispiele aus dem Buch Der kleine Prinz deuten die Unterschiede der europäischen und amerikanischen Aussprache an. Sie stammen aus zwei unterschiedlichen Übersetzungen des französischen Originals:

    Sprachfallen: „Falsos Amigos“

    Mit den typischen Fehlern, die beim Erlernen und Übersetzen der spanischen Sprache auftreten können, beschäftigen sich folgende Beiträge:

    Siehe auch

    Literatur

    Allgemein

    • Ursula Klenk: Einführung in die Linguistik: Spanisch. GOEDOC – Dokumenten- und Publikationsserver der Georg-August-Universität Göttingen, (2008) doi:10.3249/webdoc-1933
    • Reinhard Meyer-Herman: Spanisch . In: Thorsten Roelcke (Hrsg.): Variationstypologie / Variation Typology. Ein sprachtypologisches Handbuch der europäischen Sprachen in Geschichte und Gegenwart / A Typological Handbook of European Languages Past an Present. De Gruyter, Berlin / New York 2003, S. 449–479.
    • Bernhard Pöll, Christopher F. Laferl (Hrsg.): Handbuch Spanisch: Sprache, Literatur, Kultur, Geschichte in Spanien und Hispanoamerika; für Studium, Lehre, Praxis. Schmidt, Berlin 2012, ISBN 978-3-503-09875-0
    • Daniel Reimann: Sprachbeschreibung Spanisch. Universität Duisburg/Essen, Stiftung Mercator , proDaZ, Dezember 2016 online

    Spanische Sprachwissenschaft

    • Helmut Berschin , Julio Fernández-Sevilla, Josef Felixberger: Die Spanische Sprache. Verbreitung, Geschichte, Struktur. 3. Auflage. Georg Olms, Hildesheim/ Zürich/ New York 2005, ISBN 3-487-12814-4 .
    • Annegret Alsdorf-Bollee, Ingrid Neumann-Holzschuh: Spanische Sprachgeschichte. 5. Auflage. Klett, Stuttgart 2009.
    • Wolf Dietrich, Horst Geckeler: Einführung in die spanische Sprachwissenschaft: Ein Lehr- und Arbeitsbuch. 5. Auflage. Schmidt, Berlin 2007.
    • Arnim Gassner: Das altspanische Verbum. Niemeyer, Halle 1897.
    • Johannes Kabatek, Claus D. Pusch: Spanische Sprachwissenschaft. Narr Francke Attempto, Tübingen 2009, ISBN 978-3-8233-6404-7 .
    • Petrea Lindenbauer, Michael Metzeltin , Margit Thir: Die romanischen Sprachen. Eine einführende Übersicht. Egert, Wilhelmsfeld 1995.
    • Michael Metzeltin : Las lenguas románicas estándar. Historia de su formación y de su uso. Academia de la Llingua Asturiana, Uviéu 2004
    • Ralph Penny: A History of the Spanish Language. Cambridge University Press 2002, ISBN 0-521-80587-2 . ( Teildarstellung „google-books“ )
    • Antonio Tovar: Einführung in die Sprachgeschichte der Iberischen Halbinsel: das heutige Spanisch und seine historischen Grundlagen. 3. Auflage. Narr Francke Attempto, Tübingen 1989.
    • Gesina Volkmann: Weltsicht und Sprache. Epistemische Relativierung am Beispiel des Spanischen. Narr Francke Attempto, Tübingen 2005, ISBN 3-8233-6101-5 .
    • Andreas Wesch: Grundkurs Sprachwissenschaft Spanisch. 5. Auflage. Klett, Stuttgart 2006.
    • Johannes Kabatek, Claus Dieter Pusch: Spanische Sprachwissenschaft: Eine Einführung (bachelor-wissen). Gunter Narr Verlag, Tübingen 2011, ISBN 978-3-8233-6658-4

    Spanische Wortschätze

    Spanische Grammatiken

    • Michael Metzeltin: Erklärende Grammatik der romanischen Sprachen. Praesens, Wien 2010.
    • Michael Metzeltin: Gramática explicativa de la lengua castellana. De la sintaxis a la semántica. Praesens, Wien 2009.

    Didaktik

    Spanische Varietäten und Mundarten

    • Günter Holtus , Michael Metzeltin , Christian Schmitt (Hrsg.): Lexikon der Romanistischen Linguistik . 12 Bände. Niemeyer, Tübingen 1988–2005; Band VI,1: Aragonesisch/Navarresisch, Spanisch, Asturianisch/Leonesisch. 1992.
    • Hugo Kubarth: Das lateinamerikanische Spanisch. 1987.
    • Steve Pagel: Spanisch in Asien und Ozeanien. Lang, Frankfurt am Main 2010.
    • Hans-Dieter Paufler: Lateinamerikanisches Spanisch. 1977.
    • Volker Noll: Das amerikanische Spanisch. 2001.

    Weblinks

    Wiktionary: Wörterbuch Spanisch–Deutsch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wiktionary: Wörterbücher der spanischen Sprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wikibooks: Spanisch – Lern- und Lehrmaterialien
    Wikisource: Spanische Wörterbücher – Quellen und Volltexte
    Commons : Spanische Sprache – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Commons : Spanische Aussprache – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. Siehe hierzu Vergleich von Spanisch und Portugiesisch .
    2. siehe ua Symbiosismus , Generative Grammatik
    3. Vergleiche auch Phönizisch-punische Sprache
    4. Ein Begriff, der auf Hugo Schuchardt zurückgeht und den er in seiner 1864 veröffentlichten Dissertation De sermonis Romani plebei vocalibus erstmals entwickelte.
    5. Latein und seine Tochtersprachen. Universität München Lehramt, S. 1–11, online
    6. Eugenio Coseriu: Das sogenannte „Vulgärlatein“ und die Erstdifferenzierungen in der Romania. Aus dem Spanischen von Wulf Oesterreicher. Unveröffentlichtes Manuskript. Montevideo 1954, S. 2–43, 135–150, 172–202.
    7. Marcos Roman Prieto: Spanisch-germanischer Lehnaustausch. Books on Demand (BoD), 2008, ISBN 978-3-638-94414-4 , S. 6 f.
    8. Wolf Dietrich; Volker Noll (Hrsg.): Einführung in die spanische Sprachwissenschaft Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-503-13719-0 , S. 15 f.
    9. Leo Trepp: Die Rückeroberung Spaniens durch die Christen – Die Inquisition. In: Die Juden; Volk, Geschichte, Religion. Hamburg 1999, ISBN 3-499-60618-6 , S. 61/62.
    10. Heiner Böhmer: Grammatikalisierungsprozesse zwischen Latein und Iberoromanisch. Gunter Narr Verlag, Tübingen 2010, ISBN 978-3-8233-6564-8 .
    11. Hinweis für Philologen : Das Wort Mio im Werktitel ist ein im modernen Spanischen nicht mehr existierendes atonales Possessivpronomen (Verwendung strukturell ähnlich wie port. meu , ital. mio und frz. mon ) und schreibt sich (anders als das moderne spanische Wort mío ) ohne Akut .
    12. Untersuchung von Riaño Rodríguez und Gutiérrez Aja , 2003
    13. Reinhard Kiesler: Einführung in die Problematik des Vulgärlateins. Walter de Gruyter, 2006, ISBN 3-11-091655-X , S. 105 f.
    14. Annegret Alsdorf-Bollee, Ingrid Neumann-Holzschuh: Spanische Sprachgeschichte. 5. Auflage. Klett, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-12-939624-7 , S. 107.
    15. Medina Guerra: Antonia M a Modernidad del universal vocabulario de Alfonso Fernández de Palencia. ELUA,7, 1991, S. 45–60.
    16. Gustav Ineichen: Zur Stellung der spanischen Grammatik Nebrijas. In: Wolfgang Dahmen (Hrsg.): Zur Geschichte der Grammatiken romanischer Sprachen: Romanistisches Kolloquium IV. (= Tübinger Beiträge zur Linguistik.Band 357). Narr Verlag, 1991, ISBN 3-8233-4212-6 , S. 227 f.
    17. Francisco M. Carriscondo Esquivel: La labor lexicográfica de Esteban (Esteban de Terreros' Lexicographical Work). In: Oihenart. 23, 2008, S. 13–34.
    18. Emilio Cotarelo y Mori: Diccionario Biográfico y Bibliográfico de Calígrafos Españoles. Band II, S. 269 in Auñamendi Eusko Entziklopedia Consultado 21. März 2011.
    19. Alonso Zamora Vicente: La Real Academia Española . Espasa Calpe, Madrid 1999, ISBN 84-239-9185-7 , S. 33.
    20. Ramón Menéndez Pidal , Manual de gramática histórica española , Espasa-Calpe, 1985, S. 181.
    21. Irene Lozano: Lenguas en guerra. Espasa Calpe, 2005, S. 92.
    22. The most spoken languages worldwide (native speakers in millions). Statista.com, 2017, abgerufen am 26. Februar 2018 (englisch): „437 Millionen“
    23. a b SPANISH: a language of Spain. In: ethnologue.com. Abgerufen am 26. Februar 2018 (englisch): „Total users in all countries: 512,991,890 (as L1: 442,384,990; as L2: 70,606,900).“
    24. a b c d Instituto Cervantes (Hrsg.): EL ESPAÑOL: UNA LENGUA VIVA . Informe 2017. 2017 (spanisch, cervantes.es [PDF; abgerufen am 26. Februar 2018]).
    25. Bei der Definition der „Weltsprache“ ist nicht die Zahl der Sprecher allein ausschlaggebend, sondern es muss auch noch die weite Verbreitung über das autochthone Ursprungsgebiet der Sprache hinzukommen. Chinesisch , Hindi und Bengali sind daher trotz der hohen Sprecherzahl nicht Weltsprachen im engeren Sinne.
    26. a b c Los hispanohablantes ascienden ya a 572 millones de personas. In: El País. 28. November 2017, abgerufen am 26. Februar 2018 (spanisch).
    27. Helmut Berschin, Josef Felixberger: Die spanische Sprache: Verbreitung, Geschichte, Struktur . Georg Olms Verlag, 2012, S. 19 ( Google Books ).
    28. La lengua española pierde peso e influencia en Marruecos. fundeu.es, 17. Februar 2015, abgerufen am 26. Februar 2018 (spanisch).
    29. Ethnologue, 2013 (abgerufen am 19. Dezember 2013)
    30. Urteil des Verfassungsgerichts v. 26. Juni 1986, STC 82/1986: PDF ( Spanisch )
    31. Mechthild Bierbach: Spanisch – eine plurizentrische Sprache? Zum Problem von norma culta und Varietät in der hispanophonen Welt. S. 143–170
    32. Franz Lebsanft: Spanische Sprachkultur: Studien zur Bewertung und Pflege des öffentlichen Sprachgebrauchs im heutigen Spanien. Bd. 282 Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie, Walter de Gruyter, Berlin 1997, ISBN 3-11-093163-X , S. 83 f.
    33. Johannes Kabatek, Claus D. Pusch: Spanische Sprachwissenschaft. Gunter Narr, Tübingen 2009, ISBN 978-3-8233-6404-7 , S. 253.
    34. Gerhard Jäger : Computational historical linguistics. University of Tübingen, Institute of Linguistics hier S. 5 f.
    35. Christian Lehmann: Phonologie des Lateinischen und Vulgärlateinischen. online
    36. Ralph Penny: Gramática histórica del español. Editorial Ariel, 2006, S. 31.
    37. Vgl. hierzu Volker Noll in Romania Arabica ( Memento vom 2. Januar 2007 im Internet Archive ), Fs. Kontzi , 1996, S. 299–313.
    38. Volker Noll: Der arabische Artikel „al“ und das Iberoromanische . In: Jens Lüdtke (Hrsg.): Romania Arabica. Fs. für Reinhold Kontzi zum 70. Geburtstag . Gunter Narr Verlag, Tübingen 1996, ISBN 3-8233-5173-7 , S.   299–313 ( uni-muenster.de [PDF; abgerufen am 1. Februar 2017]).
    39. Roger Chartier: The Author's Hand and the Printer's Mind . Polity Press, Cambridge 2014, ISBN 978-0-7456-5601-4 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
    40. Vokaldreieck – Frequenzlage der ersten beiden Formanten (schematisch für die Tontechnik) (PDF; 230 kB)
    41. SAMPA für Spanisch (englisch)
    42. Irene Balles: Die Tendenz zum analytischen Sprachtyp aus der Sicht der Indogermanistik. In: Uwe Hinrichs; Uwe Büttner (Hrsg.): Die europäischen Sprachen auf dem Wege zum analytischen Sprachtyp. Band 1 von Eurolinguistische Arbeiten, Otto Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2004, ISBN 3-447-04785-2 , S. 33–54.
    43. Zahlwörter, nombres numerales können eingeschränkt flektierbar sein.
    44. modifiziert nach Helmut Berschin , Julio Fernández-Sevilla, Josef Felixberger: Die spanische Sprache. Verbreitung, Geschichte, Struktur. 3. Auflage. Georg Olms, Hildesheim/ Zürich/ New York 2005, ISBN 3-487-12814-4 , S. 161.
    45. canoonet - Grammatik für Deutsch - Wortgrammatik , abgerufen am 23. September 2019
    46. Martina Rüdel-Hahn: Anglizismen im Internetwortschatz der romanischen Sprachen: Französisch – Italienisch – Spanisch. Dissertationsschrift . Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf 2008.
    47. Roberto Ibañez: Negation im Spanischen. (= Structura Schriftenreihe zur Linguistik. Band 5). Wilhelm Fink Verlag, München 1972, S. 7.
    48. Constanza Vagnini, Stefan Aechtner: Lautliche Unterschiede zwischen europäischem und amerikanischem Spanisch. Referat Institut für Romanische Philologie, Universität München, Dr. phil. habil. Barbara Schäfer-Prieß, HS: „Varietätenlinguistik Spanisch/Portugiesisch“, 2010/2011.