Dagblaðið

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Dagblaðið
Merki Die Tageszeitung
lýsingu dagblað
tungumál þýska, Þjóðverji, þýskur
útgefandi TAZ útgáfufyrirtæki og sölufyrirtæki með takmarkaðri ábyrgð Berlín. ( Þýskaland )
aðalskrifstofa Berlín
Fyrsta útgáfa 22. september 1978
Birtingartíðni mánudag til laugardags
Seld útgáfa 49.761 eintök
( IVW 2/2021, mán-lau)
Svið 0,24 milljónir lesenda
( MA 2019 II )
Ritstjóri Barbara Junge og Ulrike Winkelmann
ritstjóriTaz, dagblaðið Verlagsgenossenschaft eG
Framkvæmdastjóri Aline Lüllmann, Andreas Marggraf [1]
vefhlekkur taz.de
Skjalasafn greina taz skjalasafn
ISSN (prenta)
ISSN (á netinu)

Dagblaðið ( taz í stuttu máli , upphafleg stafsetning taz, dagblaðið ) er þýskt dagblað sem lýst er sem grænu - vinstri , vali til vinstri og gagnrýnt á kerfið . [2] [3] [4] árið 1978 eftir að Tunix-þingið í Vestur-Berlín var valið, sjálfstætt stofnað verkefni, það var í lok árs 1992 af samtökunum sem birtu Friends of the alternative blaðsins. Síðan þá hefur taz, dagblaðaútgáfufélagið, verið útgefandi blaðsins, útgáfufélagið, sem var sérstaklega stofnað til að varðveita sjálfstæði útgáfunnar í tilvistarkreppu.

Barbara Junge og Ulrike Winkelmann hafa verið aðalritstjórar með jafnan rétt síðan 1. ágúst 2020 og Katrin Gottschalk er aðstoðarritstjóri. [5] [6] Þetta þýðir að taz er ritstjórn leidd af konum. [7] [8]

Andreas Bull og Andreas Marggraf hafa verið framkvæmdastjórar með jafnan rétt síðan í ársbyrjun 2020. [9] [10] [11] Síðan í byrjun júní 2020 hefur taz með Aline Lüllmann aftur verið rekið af þriggja manna stjórnunarteymi. [12] [13]

dagblað

Taz , stofnað árið 1978, er fáanlegt á landsvísu og hefur verið gefið út alla virka daga síðan 17. apríl 1979 (frá mánudegi til laugardags). [14] Það birtist í svokölluðu Berlínarformi . Þetta gerir það nokkru minna en flest önnur stór innlend dagblöð sem birtast með norður -þýsku sniði . Síðan 18. apríl 2009 hefur sonntaz birst sem viðbót í laugardagsútgáfunni. Þetta nýja snið fór í hönd með tilkomu helgaráskriftarinnar. [15] [16] Í apríl 2013 var sonntaz endurnefnt taz um helgina . [17] Árið 2014 sameinaðist loks laugardagsútgáfa dagblaðsins og helgaruppbótin í eina vöru. [18]

Auk prentútgáfunnar er blaðið einnig boðið upp á stafrænt form sem rafrænt dagblað . Mánaðarleg áskrift rafrænna blaðsins er fáanleg með tölvupósti og niðurhali á sniðunum MOBI , EPUB (án stafrænnar réttindastjórnunar ), PDF , HTML og TXT (í venjulegum texta). [19] Það er app fyrir Apple og Android stýrikerfi til notkunar á snjallsímum og spjaldtölvum. Boðið er upp á einstök tölublöð í rafrænni söluturn í PDF, EPUB og mobipocket sniði. [20] Á 4. ársfjórðungi 2010 var taz enn með 2.508 ePaper áskriftir. Þessi tala hækkaði í 10.834 áskriftir á 4. ársfjórðungi 2019. Alls seldust 16.330 rafræn pappír á 4. ársfjórðungi 2019. [21]

Um 2020 var tilkynnt um upphaf umbreytingarinnar úr pappír yfir í stafræna list. [22] [23]

Útgáfa

Eins og flest þýsk dagblöð hefur tazið misst útbreiðslu á undanförnum árum. Sala upplagsins hefur minnkað að meðaltali um 1,3% á ári undanfarin 10 ár. Í samanburði við þriðja ársfjórðung 2018, lækkaði heildarupplagið (fallandi pappír / fjölgun stafrænt [24] ) á þriðja ársfjórðungi 2019 um 1,0%. [25] Það er nú 49.761 eintök. [26] Hlutur áskrifta í seldri dreifingu er 79,1 prósent.

Árið 2018 íhuguðu stjórnendur að hætta daglegri prentútgáfu vegna „grundvallar skipulagsbreytinga“ í fjölmiðlum. [27]

Þróun seldrar dreifingar [28]
Þróun áskrifendafjölda [29]

Svæðisútgáfur

Dagblaðið hefur aðsetur í Rudi-Dutschke-Straße í Berlín- hverfinu í Kreuzberg til október 2018

Taz hefur birst með svæðisdeild í Berlín síðan 3. nóvember 1980. [30] Þetta er nú einnig hluti af þeim útgáfum sem dreift er í austur -þýsku sambandsríkjunum. Það er einnig svæðisútgáfan norður fyrir sambandsríkin Bremen, Hamborg, Neðra-Saxland og Slésvík-Holstein. Sérhæfðari svæðisútgáfur, svo sem münster taz , taz ruhr eða aðskildar útgáfur fyrir Bremen og Hamborg, hafa verið með í stóru svæðisútgáfunum eftir langar umræður, aðallega vegna kostnaðar. Auk jakkablaðsins inniheldur taz nord þrjár síður af almennum svæðisbundnum hluta og síðu sem breytist yfir í ríkin Bremen og Hamborg. Taz ePaper inniheldur bæði svæðisbundna hluta Berlínar og svæðisútgáfuna í norðri.

Taz nrw , sem kom út úr svæðisútgáfunum taz Köln og taz Ruhr , birtist í síðasta sinn 4. júlí 2007 af fjárhagslegum ástæðum eftir misheppnaða björgunarherferð.

Verðlagning

Með venjulegri áskrift býður dagblaðið upp á þrjú mismunandi verðlag í svokölluðu „soli price system“. Áskrifendur velja sjálfir hvaða verð þeir greiða. Að auki gildir „soli verðkerfið“ einnig um stafrænar áskriftir sem rafræn blöð.

Það eru einnig aðrir takmarkaðir áskriftarmöguleikar á föstu verði. Í sérstökum herferðum um mikilvæga pólitíska atburði var „ný kosning áskrift“ fyrir kosningarnar fyrir Bundestag 2005 , þar sem niðurstöðum kosninganna var ætlað að hafa áhrif á áskriftarverðið. Fyrir ríkisstjórnarkosningarnar í Bæjaralandi í lok september 2008 kynnti Taz með loforði nýrra áskrifenda fyrir hvert prósent að kosningaúrslit CSU yrðu áfram undir 50 prósent atkvæða, TAZ að veita einn mánuð ókeypis. [31]

Hliðar diskar

Allar áskriftir innihalda þýsku útgáfuna af franska mánaðarblaðinu Le Monde diplomatique .

Fjögurra blaðsíðna prentútgáfa af netblaðinu í Stuttgart Samhengi: Wochenzeitung birtist um taz.am helgina .

Perşembe var tvítyngt þýskt og tyrkneskt vikublað sem hefur verið bætt við taz á hverjum fimmtudegi síðan árið 2000. Perşembe þýðir fimmtudagur á tyrknesku (og einnig á kúrdnesku). Ritstjóri sem sá um átta blaðsíðna blað var Ömer Erzeren . Hin hrósuðu tilraun [32] var hætt eftir smá stund.

Kannanir lesenda

The þýska samskipti og fjölmiðla vísindamaður Bernd Blöbaum hefur verið að gera vísindalegar kannanir á Taz lesendur frá árinu 1993 í því skyni að rannsaka "á ' sál ' á Taz lesenda". [33] [34] [35]

taz.de

Síðan 12. maí 1995 hefur taz sett eitthvað af innihaldi þess á netið og gerir notendum kleift að ákveða hvort þeir greiða fyrir það eða ekki. Þegar þú smellir á grein (í fyrsta skipti) birtist sprettigluggi með valkostunum „JÁ, ÉG VIL“, „Bara ekki / halda áfram að lesa“ og „Þegar í henni!“.

Allar greinar síðustu tólf mánaða eru aðgengilegar. Eldri greinar eru fáanlegar í vefskjalasafninu, sem inniheldur allar taz- útgáfur frá 1. september 1986 til núverandi útgáfu, svo og alla texta úr þýsku útgáfunni af Le Monde diplomatique síðan í maí 1995. Greitt er gjald fyrir rannsóknir og nota skjalasafnið á netinu Skráning krafist. Notkun alls rafrænna skjalasafnsins er möguleg frá fimm evra mánaðarlegu verði. [36]

Þó að birtingar síðunnar fyrir taz.de í upphafi IVW -athugaðrar manntals í október 2001 væru enn um 200.000, 8. nóvember 2010, sem hluti af lifandi skýrslu um mótmælin í Castor, í fyrsta skipti á taz.de , 1,5 milljónir blaðsíðna birtingar skráðar. [37] Í mars 2011 skráði taz.de nýtt mánaðarlegt hámark yfir 6 milljónir einstakra gesta og 17,1 milljón síðuskoða. [38]

Ute Zauft og Malte Göbel hafa rekið taz.de deildina síðan í maí 2018. [39]

Taz ég borga (tzi)

Hinn 9. apríl 2011 fyrir netþjónustuna taz.de sjálfviljugur greiðslumáti sem ég bjó til. (Tzi) [40] [41] Tzi er ekki klassískur greiðsluhindrun (enskur greiðslumúr). Þú getur haldið áfram að nota efnið án endurgjalds, en þú getur frjálslega greitt hvaða upphæð sem er fyrir alla vefsíðuna eða fyrir einstakar greinar. [42]

Klefi sími greiðslu, PayPal , Bitcoin , bein skuldfærsla , flattr , greiðslukort eða millifærslu í banka eru í boði eins greiðslumáta. Hægt er að ákvarða upphæð og greiðslumáta með því að smella á samsvarandi tákn í lok framlags. Á fyrsta degi, með 386 greiðslum, bárust 1.963 evrur. Taz tilkynnti að það myndi veita meira fjárhagslegt gegnsæi meðan á herferðinni stendur. [43] Í grein um herferðina nefnir fyrrum [44] Taz-Online stjóri Matthias Urbach aðra fjármögnunarupptöku fyrir netframboð til viðbótar við auglýsingar, kynningu á sjálfstæðri blaðamennsku og skipti á „ ókeypis “ sem ástæður fyrir því að kynna þennan greiðslumáta -Menning á Netinu “í gegnum„ sanngirnismenningu “og bjóða upp á valkost við svokallaða„ launaveggi “og kaupa heilt dagblað ef lesandi vill aðeins lesa eina grein. [45] Í október 2014 hefur Taz farið yfir með þessari fyrirmynd að 300.000 evra tekjum sem hægt væri að búa til frá upphafi 2011. [46] Í júlí 2018 voru teknar í fyrsta skipti meira en 80.000 evrur í einn mánuð; Alls voru 13.252 lesendur sem sjálfviljugir borguðu ókeypis netþjónustu tazsins. [47] Í janúar 2019 notuðu 15.570 stuðningsmenn tzi greiðslumáta og aflaði tekna upp á meira en 100.000 evrur á mánuði. [48] Í ágúst 2021 var farið yfir mörk 30.000 þátttakenda. [49]

tazblogs

Það er bloggpallur blogs.taz.de á taz.de. Um þetta skrifa höfundar og fylgjendur Taz það sem er persónulega mikilvægt fyrir þá. [50]

taz gazete

taz gazete er tyrknesk-þýsk internetgátt sem fór á netið 19. janúar 2017, 10 ára afmæli dauða Hrant Dink . Gáttinni er ætlað að veita ofsóttum blaðamönnum blaðamannahús. [51] Gazete stendur fyrir tyrkneska orðið dagblað. [52] Öll framlög birtast bæði á tyrknesku og þýsku. Verkefnið var gert mögulegt með taz Panter Foundation og framlögum. [53] Meðal markhópa eru tyrkneskt samfélag í Þýskalandi, lesendur í Tyrklandi og áhugasamir Þjóðverjar. Innihaldið (skýrslur, athugasemdir, ritgerðir og viðtöl) eru búnar til af okkar eigin þýsk-tyrknesku ritstjórn. [54] [55]

taz lab

Taz Lab er taz opinber vettvangur sem er hannaður til að skiptast á, deila og rökræða. Fjölbreytt efni og skoðanir eru kortlagðar og deilur eru gerðar mögulegar í gegnum fjölda sérfræðinga og ýmsa möguleika til að taka þátt í þátttakendum. Taz Lab hefur verið haldið árlega síðan 2009.

taz panther

Taz Panter hefur verið veitt árlega sem dómnefndar- og lesendaverðlaun í Berlín síðan 2005. [56] Verðlaunin voru stofnuð til að gera fólk þekkt sem „hreyfir eitthvað í samfélaginu með hugrekki og ímyndunarafl“. Það er veitt fólki sem er „virkt gegn pólitískum og félagslegum kvörtunum“. [57] Verðlaunin eru veitt 5.000 evrum.

Taz Panter stofnunin var stofnuð 2. október 2008 sem sjálfseignarstofnun með stofnfé að fjárhæð 709.962,75 evrur. [58] Megintilgangur stofnunarinnar er að tryggja „taz Panter verðlaunin“ fjárhagslega og reka taz Academy , sem þjálfar unga blaðamenn í vinnustofum. [59] Stofnunin óskar eftir gjöfum til að auka fjármagn stofnunarinnar auk gjafa til að styðja beint við áframhaldandi verkefni.

fyrirtæki

samvinnufélags

Í tilvist fjármálakreppu í blaðinu var Taz, dagblaðið Verlagsgenossenschaft eG, stofnað árið 1992 til að fá nýja fjárfestingarsjóði og á sama tíma til að viðhalda sjálfstæði blaðamanna. Í apríl 2020, samstarfsverkefni starfar sem útgefandi hefði 20,020 meðlimi. [60] Árið 2014 höfðu meðlimirnir dregið hlutdeild í samvinnu upp á um 13 milljónir evra. [61] Taz samvinnufélagið starfar sem eignarhaldsfélag . [62] Í taz-hópnum eru sex undirfyrirtæki . [63]

starfsmenn

Um 250 starfsmenn í ritstjórn og útgáfu , þar á meðal margir sjálfstætt starfandi, vinna hjá taz , sem borgar ekki starfsmönnum sínum með þeim hætti sem tíðkast í greininni. Fram til ársins 1991 voru samræmd laun fyrir alla starfsmenn, allt frá vélritara til ábyrgrar ritstjóra. Síðan þá hafa verið „ábyrgðarálag“ upp á nokkur hundruð evrur, til dæmis fyrir yfirmenn einstakra deilda . Samkvæmt gjaldskrá hússins eru brúttólaun flestra starfsmanna um 2.000 evrur á mánuði, án orlofs eða jólauppbótar. Hann nær ekki einu sinni 50% af sameiginlegum launum blaðamanna. Blaðið er þannig orðið „hæfileikasmiðja“ eða „vatnshitari“ því „aftur og aftur kaupa stór blöð, bæði vinstri og borgaraleg, góðir rithöfundar“. [64] [65]

Í nóvember 2013 var taz skotið niður fyrir atvinnuauglýsingu vegna starfsnáms [66] vegna þess að boðin laun 903,15 evrur á mánuði samsvara 5,39 evrur tímakaupi. Þetta vakti mikla tilfinningu, sérstaklega í ljósi samfylkingarviðræðna sem þá fóru fram og tilheyrandi umræðu um lágmarkslaun á landsvísu upp á 8,50 evrur. [67] Taz réttlætir þessa lágu greiðslu með því að blaðið er „ekki framkvæmanlegt“ á annan hátt og „meiri tækifæri, frelsi og einstakt umhverfi“ bæta þetta upp. Að auki er vísað til þess að Taz borgar föstu starfsmönnum sínum „um þriðjungi lægra en gjaldskrá ritstjóra dagblaða“, en að þetta samsvari „tvöföldum fyrirhuguðum lágmarkslaunum“. [68]

Árið 2014 úrskurðaði vinnumáladómstóllinn í Berlín að atvinnuauglýsing sem Taz auglýsti árið 2013 bryti gegn almennum jafnréttislögum (AGG). Blaðið hafði beinlínis leitað að „konu með fólksflutningasögu“ í atvinnuauglýsingunni. Maður frá Úkraínu kærði farsælan vinnudómstólinn í Berlín fyrir mismunun vegna þess að þessi samsetning útilokar menn greinilega frá upphafi. Taz var dæmdur í um 2700 evrur í bætur. [69]

Merki 2009
Merki 2007
Merki 2003

Fyrirtækismerki blaðsins er áletrun lofa (einnig kallað „Tazze“). Hins vegar mistókst Roland Matticzk frá sehstern stofnuninni, uppfinningamerki merkisins, að tryggja sér réttinn til þess þegar taz var stofnað. Jack Wolfskin fyrirtækið skráði svipað merki fyrir sig á níunda áratugnum. Taz tapaði lögfræðilegri deilu fyrirtækjanna tveggja árið 2002, sem þýddi að ekki er lengur leyfilegt að prenta loppuna á vörur sem eru hluti af kjarnastarfsemi Jack Wolfskin. Að auki er henni aðeins heimilt að nota loppuna á eigin vörur í tengslum við að bæta við „dagblaðinu“.

Jack Wolfskin gripið einnig til aðgerða gegn myndinni af „Tazze“ útsaumaðri krossi við hliðina á nauðsynlegum letri á baðhandklæði, sem er selt í gegnum eigin taz-búð útgefanda: þekkt vörumerki ”, kvörtuðu lögfræðingarnir. [70]

Efnahagsástand

Byggingarsvæði nýja hússins við Friedrichstrasse, október 2015
Líkan af nýju húsnæðinu

Eins og með upplagið, seldist núverandi fjármál taz, með tekjur upp á um 26 milljónir árið 2013, óháð iðnaði. [71] Auglýsingatekjur nema aðeins um 10% af tekjum og auglýsendur taz hafa haldið trúnaði við blaðið í gegnum allar fjölmiðlakreppur og tekjur hafa haldist stöðugar. Þetta er auðveldara með því að varla vörumerki og verslunarkeðjur auglýsa í tískuhúsinu , heldur fremur lítil fyrirtæki sem helst tengjast blaði umhverfisins. [65] Um 75% áskrifenda greiða sjálfviljug staðlaða upphæð eða hækkað stuðningsverð. Aðeins fjórðungur nýtir sér afsláttartilboð. [72]

Taz hefur fjölbreyttar tekjur sínar, auk venjulegrar áskriftarsölu var kynnt helgaráskrift, sem skilaði inn 1,7 milljónum árið 2013, rafmagnsblaðið leggur til um 900.000 evrur. Le Monde diplomatique og tilheyrandi bókaútgáfur og bakgrunnsrit koma með 1,15 milljónir. Hingað til hafa tekjur af „mjúkum greiðslumúrnum“, sem býður upp á greiðslumöguleika þegar greinarnar eru kallaðar til á Netinu, verið óverulegar. Árið 2013 fengust aðeins 130.000 evrur frá þessu. [65]

Hlutafé samvinnufélagsins er sótt af eigendum, sem búast ekki aðeins við engum vöxtum, heldur veita einnig um 500.000 evrur á ári til fjárfestinga með viðbótarframlagi. [73] Þess vegna stýrir blaðið án lántökukostnaðar. [65]

Árið 2013 ákvað taz að reisa nýja byggingu við suðurhluta Friedrichstrasse í Friedrichshain-Kreuzberg hverfinu árið 2017, innbyggð í þéttbýlisþróunarráðstöfun í kringum fyrrum heildsölu blómamarkað . Í nýju, stærri herbergjunum ættu allir starfsmenn að vinna undir einu þaki. Byggingarkostnaður við byggingarkröfuverkefnið með tilvísunum í byggingarhyggju [74] ætti að nema 20 milljónum evra. [75] Í ágúst 2014 kallaði tazið á þögla samstarfsaðila til að gerast áskrifandi að framlögum í fimm eða tíu ár á 2% eða 2,5%. Eftir aðeins þrjá mánuði voru 827 hluthafar skuldbundnir til sex milljóna evra. Um 350 nýir hluthafar unnu, tæplega 400 juku hlut sinn. [76] Í júní 2015 varð vitað að nýja byggingin við Friedrichstrasse er fjármögnuð af sambandsstjórninni með samtals 3,8 milljónum evra. Upphæðin kemur frá sambands sjóði sem ætlað er að bæta upp fyrir skipulagsbreytingar á óhagstæðum svæðum. [77] Það var gagnrýnt að fella þyrfti gömul tré á staðnum fyrir nýju taz bygginguna [78] og að eignin var seld af Friedrichshain-Kreuzberg hverfinu á hagstæðu verði. [79] [80]

Grunnurinn var lagður 23. september 2016 og hátíðarathöfnin fyrir nýja taz útgáfubygginguna við Friedrichstrasse 20–22 í 10969 Berlín fór fram 14. júlí 2017. Húsið sem hannað var af E2A arkitektum , Zurich hefur hlotið nokkur verðlaun, þar á meðal galvaniserunarverðlaun fyrir arkitektúr og málmhönnun 2019 [81] og arkitektúrverðlaunin í Berlín . [82] Síðan 5. nóvember 2018 hefur taz verið framleitt í nýju byggingunni. [83] Nýja byggingin miðar að vistvænni orkuöflun. 29 kW sólkerfi er notað til að útvega sitt eigið rafmagn. Sérhver viðbótar rafmagn sem krafist er er veitt sem endurnýjanleg orka frá Schönau rafmagnsverkunum. Húsið er aðallega hitað með úrgangshitanum frá netþjónum og kælirýmum í mötuneyti taz og þar með óbeint með endurnýjanlegu rafmagni. [84]

Framkvæmdastjórar

Karl-Heinz Ruch var framkvæmdastjóri útgefanda frá stofnun þess til loka 2019. [85] Síðan í ársbyrjun 2020 hafa Andreas Bull og Andreas Marggraf verið framkvæmdastjórar með jafnan rétt. [9] [10] [11] Marggraf starfaði hjá taz frá 1998 til 2007: sem framkvæmdastjóri taz Nord Verlags-GmbH og sem stjórnandi taz Entwicklungs GmbH. Áður starfaði hann fyrir hjálparsamtökin Læknar án landamæra . [86] Síðan í júní 2020 hefur taz haft sinn fyrsta framkvæmdastjóra, Aline Lüllmann. [87] Síðan þá hefur taz verið rekið af framkvæmdastjórunum þremur á jafnréttisgrundvelli.

saga

„Leikjanúmer“ „dagblaðsins“ frá 7. júní 1978 eftir Ute Scheub

Taz var búið til vegna Tunix-þingsins í janúar 1978 í Berlín og var einnig viðbrögð við „ þýska haustinu “ árið 1977. Meðal stofnenda taz voru Hans-Christian Ströbele og Gaby Weber .

Þann 7. júní 1978 framleiddi taz -frumkvæðið í Berlín „leikjanúmer “. Þáverandi nemandi Ute Scheub , sem skrifaði textana og teiknaði skopmyndir, gegndi mikilvægu hlutverki. Þannig ættu mögulegir stuðningsmenn að fá hugmynd um hvernig blaðið gæti litið út. [88]

Samkvæmt jafnræðisreglunni fékk hver starfsmaður sömu laun upp á 600 þýsk mörk . [89] Þar sem, öfugt við venjulegt stigveldi á ritstjórnarskrifstofum dagblaða, voru einnig betri tækifæri til framfara, en taz var oft nefnt „blaðamannaskóli lýðveldisins“. Auk Ströbele hóf ræðuhöfundur Schröder, sambands kanslara, Reinhard Hesse feril sinn í Taz og seinna sambands heilbrigðisráðherra Andrea Fischer var ráðinn prentari á Taz . Fyrsta útgáfan birtist 26. september 1978. [90] Hins vegar var hún dagsett 22. september - það tók fimm daga að vinna „núll númer 1“ [91] með 16 blaðsíðum. [92] Í henni var tvíhliða skýrsla rithöfundarins og blaðamannsins Gabriel García Márquez um sigur Sandínista í Níkaragva . Aðrir þungamiðjur voru fyrirhuguð endurvinnsla verksmiðju fyrir kjarnorkuúrgang í Gorleben , handtaka Astrid Proll , viðtal við teiknimynd á peep -sýningu , mótstaða gegn úranvinnslu í Svartaskógi og NATO -herferðin „Autumn Forge“.

Annað núllnúmerið birtist í tilefni af bókamessunni í Frankfurt í október 1978. Þriðja núllnúmerið birtist í byrjun desember 1978 sem það síðasta sem framleitt var í Frankfurt am Main. Fjórða núll taz birtist 20. janúar 1979. [93] Fyrstu ritstjórnarskrifstofurnar voru frá 1979 til 1989 í Brunnenviertel við Wattstrasse 11. [94]

Fyrsta venjulega útgáfan af taz birtist síðan 17. apríl 1979. [95] Blaðið leit á sig sem valkost - sem daglegt mótefni [96] - við dagblaðamarkaðinn, sem það hafði áður litið á sem eingöngu borgaralega , með markhópi nemenda, kostum , grænum , vinstri frjálslyndum , vinstri félagslýðræði og síðar einnig fyrir hústökurahreyfingunni sem óx upp úr 1980.

Blaðið hefur fengið nokkrar endurræsingar í gegnum árin. Hringt afmæli eru venjulega haldin hátíðleg með sérstökum útgáfum. Á 30 ára afmæli reglulegrar útgáfu í apríl 2009 var tazkongress , sem var tileinkað núverandi pólitískri umræðu. [97] Að auki birtist blaðið í endurnýjuðu skipulagi og með nýrri helgaruppbót sem heitir sundaz , sem kom í stað fyrri taz mag .

Ríkislögreglan í Slésvík-Holstein (LKA-SH) og alríkislögreglustofa (BKA) þurfa að framkvæma rannsóknir á meintum hryðjuverkasamtökum í Norður-Þýskalandi í aðdraganda leiðtogafundar G8 í Heiligendamm árið 2007 hlustaði m.a. að minnsta kosti 19 símtöl við blaðamenn, þar á meðal viðræður meðlima taz . Starfsmenn frá NDR Info , Spiegel Online og tagesschau.de auk nokkurra verjenda voru einnig fyrir áhrifum. [98]

Árið 2010 sakaði Alice Schwarzer taz um að hafa verið „miðlægur vettvangur áróðurs barnaníðinga “ í upphafi níunda áratugarins. [99] [100] Árið 2011 gagnrýndi FAZ taz með því að rekja það til þess að hafa gefið „ barnastjórum “ vettvang til að „lögmæta lögfræðilega lögbrot gegn börnum “. [101] Eins og í skýrslu Frankfurter Rundschau var talað um jákvætt viðhorf til indversku kommúnunnar í Nürnberg , sem til dæmis krafðist réttar til frjálsrar kynhneigðar fyrir fullorðna með börn [102] , í Taz á þessum tíma. [103] Grein í taz eftir Ninu Apin frá 2010 fjallaði um vandamálið. Þar af leiðandi var sambandið við „indverska kommúnið“ tvísýnt. Milli mála eins og hungurverkfalls RAF og tvöfaldrar ákvörðunar NATO var deilan við barnahópa lélegt fyrirbæri. Síðan á tíunda áratugnum hefur jákvætt viðhorf gagnvart barnkynhneigð ekki lengur fundið samúð í blaðinu. [102]

Árið 2013 birtist grein þáverandi ritstjóra sem blaðið pantaði af þáverandi tazhöfundi Christian Füller , sem varði þá fullyrðingu að barnaníð væri „ekki lítið mál“ hjá Græningjum, heldur væri „byggt á grænu hugmyndafræðinni“. -höfðinginn Ines Pohl hætti. Ákvörðun Pohls , orðalag greinar Filler og upplýsingar frá ritstjórnarfundinum urðu opinberar vegna útgáfu Stefan Niggemeier . [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] Samkvæmt skýrslu FAZ leiðbeindi Pohl deildarstjóra blaðsins skriflega um að „engir textar frá honum ættu að birtast í taz. Vinsamlegast vertu viss um að þetta gerist ekki. “ [112] Lang útgáfa af greininni sem hafnað var birt 14. september 2013 í Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung . [113] [114]

Lagabreytingar

Eftir mikinn undirbúning hefur prentútgáfa tazsins birst í öðru skipulagi síðan 2. október 2017. Síðustu umbætur dagblaða árið 2009 miðuðu að því að búa til dagblað í einu stykki . Markmiðið með umbótum blaðsins 2017 var ferlið „umbreytingar þar sem blaðið vill vera dagblað en getur ekki lengur bara verið dagblað.“ [115]

Breytingarnar fela í sér máluðu myllumerkið á kápunni, myndasögur á bls. 2 og tvísíðna skýrslu nærmynd í fyrstu bókinni. [116] [117] [118] Ennfremur hefur taz appið verið endurskoðað og takmarkanir á því sem er tæknilega framkvæmanlegt hafa verið tæmdar til að nýta prentbrúnirnar, [119] umræðuefnunum hefur verið fækkað í hylli færri ítarlegra umfjöllunarefna. [120] Tvö frekari smáatriði eru meira hvítt rými og sleppt Kenkel (veldi: ■) grafískri hönnunarþætti til að skipta eða ljúka textum í undiratriðum. [121] [122]

Helgarútgáfan er frábrugðin uppbyggingu og uppsetningu frá útgáfu vinnudaga. Hugmyndin að nýju hönnuninni átti sér stað í samvinnu við ytri liststjóra Janine Sack og Christian Küpker. [123] [124]

Björgunarherferðir

Síðan það var stofnað hefur taz margoft staðið frammi fyrir gjaldþroti . Blaðið hefur reynt aftur og aftur að fá fleiri áskrifendur með herferðum sem vekja athygli. Während einer sogenannten Erpressungs-Kampagne „drohte“ die Redaktion zum Beispiel damit, die Zeitung einen Tag lang ohne Fotos, ohne Kritik, als Boulevardblatt usw. erscheinen zu lassen, wenn in einer bestimmten Woche nicht genug neue Abos abgeschlossen würden. In der Folge wurden die „Drohungen“ teilweise umgesetzt. Im ersten Halbjahr 2003 konnte die tageszeitung erstmals in ihrer Geschichte einen Gewinn erzielen.

Regelmäßig wirbt die taz um neue Mitglieder für ihre Genossenschaft sowie um höhere Einlagen der Genossenschaftsmitglieder. Ende 2003 suchte die Zeitung Kapitalgeber für die taz Entwicklungs Kommanditgesellschaft , die unter anderem seit dem 8. Dezember 2003 einen täglichen Lokalteil in Nordrhein-Westfalen finanzierte, der allerdings im Juli 2007 eingestellt wurde.

Im Winter 2004 startete die taz mit dem ExtraBlatt – Erlesenes erhalten eine Abokampagne, mit der zugleich auf die besondere Bedeutung von Tageszeitungen im Allgemeinen aufmerksam gemacht werden soll. Als Autoren konnten zum Beispiel Juli Zeh , Michael Jürgs , Maxim Biller , FW Bernstein oder Michael Rutschky gewonnen werden. Einen Ost-West-Dialog steuerten Eckhard Henscheid und Manfred Bofinger bei.

Seit dem 30. April 2005 hat die taz eine neue Titelseite, mit der sie vor allem versucht, die Zahl der Kioskkäufe zu erhöhen. So steht jetzt ein bestimmtes Thema mehr im Mittelpunkt, was auch durch ein großes Bild unterstrichen wird. Stand Juni 2020 ist die Zahl der Wochenendabos auf mehr als 15.000 gestiegen. [125]

Aktionen

Unter dem Motto „Das einzige Medium gegen Propaganda-Müll und Verlautbarungs-Dünnsäure ist nach wie vor Literatur“ (18. September 1987) wurde die Redaktion im Herbst 1987 für drei Tage namhaften Autoren übergeben: Hans Magnus Enzensberger , Heiner Müller , Alfred Sohn-Rethel ,Hans Mayer , Erich Kuby , Johannes Mario Simmel , Elfriede Jelinek und Hermann Henselmann machten dabei mit.

Nachdem seit dem 26. Februar 1990 eine in der DDR produzierte taz ddr erschienen war, veröffentlichte diese im Juni 1990 als erste Zeitung in einer Sondernummer eine Liste von 9251 Stasi -Objekten in der DDR – eine umstrittene Aktion, die auch unter DDR- Bürgerrechtlern Kritiker fand. [126] Im Dezember 1991 ging die dann sogenannte taz Ost in der Mutterzeitung auf.

Bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2003 unterstützte die taz die Sängerin Senait Mehari mit dem Lied Herz aus Eis . Den Text des Liedes durften die Leser verfassen, ebenso standen mehrere Melodien zur Auswahl. In der deutschen Vorentscheidung kam Senait auf den vierten Platz. [127]

In der Samstagausgabe vor der Landtagswahl in Bayern im September 2003 verkündete die taz auf der Titelseite „Stoiber erringt klaren Sieg“ sowie das vorläufige Wahlergebnis, die Lottozahlen und Bundesligaergebnisse. [128]

Im Dezember 2003 wurde die Redaktion im Rahmen der Studentenproteste gegen die Etatkürzungen an den Berliner Universitäten eine Zeitlang besetzt. [129]

Im Mai 2004 startete die taz anlässlich der geplanten Liberalisierung des Kartellrechts für Zeitungen eine tägliche Reihe zu Einzeitungskreisen und machte damit erfolgreich auf die zunehmende Pressekonzentration aufmerksam.

Die Tageszeitung , die bereits seit 1982 ihren Titel klein schreibt, veröffentlichte am 12. August 2004 eine Ausgabe in der sogenannten gemäßigten Kleinschreibung . Dies war als Gegenreaktion auf die Ankündigung einiger deutscher Verlage gedacht, zur alten Rechtschreibung zurückzukehren.

Anlässlich des 25. Todestages von Rudi Dutschke am 24. Dezember 2004, beantragte die taz , einen Teil der Berliner Kochstraße als „ein Symbol für die gesellschaftliche Versöhnung der Generationen“ in Rudi-Dutschke-Straße umzubenennen. [130] Nachdem hierüber langjährig gerichtliche Auseinandersetzungen mit einer Anwohnergemeinschaft (deren Mitglied wiederum der Axel-Springer-Verlag ist) geführt wurden, erklärte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg im April 2008 die Umbenennung endgültig als rechtskräftig. [131]

Aus Markenrechtsgründen musste die taz ihre satirische Seite-1-Rubrik, die nach der ARD -Nachrichtensendung Tagesschau benannt worden war, neu betiteln. Seitdem heißt die Rubrik „verboten“ und wurde bis April 2009 mit dem Hinweis „übrigens: verboten darf nicht tagesschau heißen“ versehen. Ab Januar 2008 wurde der Rubrik-Name täglich an Leser verkauft. Nach einem längeren Namensstreit unter der Leserschaft hatte ein Leser für fünf Euro und zehn alte Rubel den Rubrik-Namen dachgold gekauft und damit den Auftakt für einen täglich neuen und von Lesern gekauften Namen gemacht, ua kaufte der Schauspieler Dietmar Bär den Namen und ließ dafür „ Jens Lehmann “ einsetzen. Seit dem 5. Mai 2008 wird jedoch wieder der Name „verboten“ ohne Zusatz verwendet. Zur Suche eines neuen Redakteurs für die Rubrik wurde sie im August 2011 für einige Tage mit „verlassen“ betitelt. [132]

Aus Solidarität mit dem iranischen Regisseur Jafar Panahi , der vom islamistischen Regime des Iran an der Ausreise zur Berlinale 2011 gehindert wurde, erschien die taz am 11. Februar 2011 in grüner Farbe, der Farbe der iranischen Oppositionsbewegung. [133]

Zur Unterstützung der Forderung eines Frauenanteils von mindestens 30 Prozent in den Führungsetagen der deutschen Medienbranche erschien am 17. November 2012 eine von der Initiative Pro Quote gestaltete Wochenendausgabe der taz . Zur Redaktionssitzung der Sonder-taz und Diskussionsrunde zum Thema „ Quote “ fanden sich tags zuvor in den Redaktionsräumen der taz auch Anne Will , Dunja Hayali , Lisa Ortgies , Annette Bruhns , Dagmar Engel und Ines Pohl sowie von Seiten der Politik Monika Grütters , Doris Schröder-Köpf und Krista Sager ein. [134] Artikel wurden unter anderem beigesteuert von Meike und Wibke Bruhns , Giovanni di Lorenzo , Antonia Rados , Sonia Mikich , Ranga Yogeshwar , Ute Scheub, Roland Tichy und Miriam Meckel . [135] Unter den Interviewten waren auch die Verlagsmanagerin Julia Jäkel , Familienministerin Kristina Schröder und der durch Annette Bruhns und Anne Will befragte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück , zudem gestaltete die in Berlin lebende italienische Künstlerin Monica Bonvicini für die Aktion ein auf Seitengröße abgebildetes Kunstwerk. [136] Begleitet wurde der Tag der Erstellung der „Quoten-taz“ durch einen „ Live-Ticker “ auf der taz- Homepage . [137]

Keylogger-Affäre

In einem Redaktionsraum der Taz entdeckte ein EDV-Mitarbeiter am 17. Februar 2015 am Rechner einer Praktikantin einen Keylogger und installierte eine Falle. [138] Am Tag darauf wurde zunächst die Geschäftsleitung informiert sowie mittags der langjährige taz-Redakteur Sebastian Heiser beim Abziehen des Sticks beobachtet und zur Rede gestellt. Daraufhin verließ er fluchtartig die Redaktion. Noch am gleichen Abend wurde die Eingangstür des Taz-Gebäudes aufgebrochen, doch blieb eine dahinter liegende zweite Tür unbeschädigt, die mit einem den meisten Mitarbeitern bekannten Code geöffnet werden konnte. [139] Daraufhin entließ die Geschäftsführung Heiser und erstattete Strafanzeige. Die Taz selbst und andere Medien berichteten anschließend über den Vorfall. [140] [141]

Im Juni 2016 veröffentlichte die Taz eine umfassende Dokumentation des Falles. Heiser hatte über mehr als ein Jahr mindestens 23 Kollegen ausgespäht, darunter allein 19 Frauen, die meisten wiederum Praktikantinnen. Die Taz kam zu dem Ergebnis, der Datendiebstahl sei aus persönlichen Motiven erfolgt. [139]

Im Herbst 2016 kam es zur Anklage wegen Abfangens und Ausspähens von Daten in 14 Fällen. Nachdem Heiser Anfang 2017 nicht zur Verhandlung erschien, erließ das Gericht in Abwesenheit einen Strafbefehl über 160 Tagessätze à 40 Euro, der rechtskräftig wurde, da Heiser ihn akzeptierte. [142]

Heiser selbst hatte sich, offenbar unmittelbar nach seiner Entdeckung, nach Kambodscha abgesetzt, mit dem Deutschland kein Auslieferungsabkommen besitzt. [143] Zwei Redakteure machten ihn dort ausfindig und suchten das Gespräch, dem sich Heiser aber weitgehend verweigerte. [139]

Rezeption

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Beim Grimme Online Award 2012 erhielt die taz zwei Nominierungen, eine davon für ihr Video-Porträt-Projekt „berlinfolgen“ in der Rubrik „Kultur und Unterhaltung“. Ähnlich wie beim New-York-Times-Projekt „One in 8 Million“ wurden Menschen aus Berlin von den Redakteurinnen Frauke Böger und Plutonia Plarre unterhaltsam in Fotofilmen dokumentiert. Technisch kooperierte man dabei mit dem Produktionsteam von 2470media . Das zweite laufende Projekt heißt „Parteispendenwatch“. Es stellt eine eigene Suchmaschine zu Parteispenden in Deutschland bereit und enthält „aufwändig aufbereitetes und kostenloses OpenData-Material“. Damit sind die taz -Redakteure in der Rubrik „Wissen und Bildung“ vertreten. [144] [145]
  • taz-Redakteur Jost Maurin erhielt 2014 und 2017 den Journalistenpreis „Grüne Reportage“ vom Verband deutscher Agrarjournalisten (VDAJ). [146] [147] 2015 wurde er als „Bester Zweiter“ beim Deutschen Journalistenpreis ausgezeichnet. [148]
  • Hannes Koch erhielt 2018 den Theodor-Wolff-Preis für seinen in der taz und in der Badischen Zeitung erschienen Artikel „Karim, ich muss dich abschieben“. [149]

Das Verhältnis zum Axel-Springer-Verlag

Eine besondere Beziehung hat die taz zur Bild -Zeitung, die im Axel-Springer-Verlag erscheint. Deren Chefredakteur Kai Diekmann klagte gegen die taz , als deren Autor Gerhard Henschel am 8. Mai 2002 auf der Satire-Seite „die wahrheit“ behauptete, Diekmann habe sich einer Penisvergrößerung unterziehen wollen. Diekmann verklagte die Zeitung auf 30.000 Euro Schadenersatz. Das Berliner Kammergericht entschied in zweiter Instanz, dass Diekmann als Chefredakteur der Bild „bewusst seinen wirtschaftlichen Vorteil aus der Persönlichkeitsrechtsverletzung anderer sucht“ und daher „weniger schwer durch die Verletzung seines eigenen Persönlichkeitsrechtes belastet wird“ (AZ 27 O 615/02). Er müsse „davon ausgehen, dass diejenigen Maßstäbe, die er anderen gegenüber anlegt, auch für ihn selbst von Belang sind“. Daher stufte das Gericht die Persönlichkeitsverletzung als nicht so schwerwiegend ein, dass ein Schmerzensgeld angemessen sei. Gleichzeitig verbot das Gericht der taz , die Meldung zu wiederholen. Im März 2006 sagte Diekmann der türkischen Zeitung Hürriyet , dass die Klage „ein Fehler“ gewesen sei. Er habe sich dadurch umso lächerlicher gemacht. Als Reaktion auf den Rechtsstreit mit Diekmann erstellte der Künstler Peter Lenk eine satirische Skulptur, die am 15. November 2009 an der Ostwand des taz -Verlagshauses (und damit in Richtung der Büros der gegenüberliegenden Bild -Zeitung) angebracht wurde. Das sich über fünf Stockwerke spannende Kunstwerk mit dem Titel Friede sei mit Dir (auch Pimmel über Berlin genannt) zeigt als Hauptfigur Kai Diekmann mit einem überdimensionalen Penis und stellt weitere Nebenfiguren dar, die sich allesamt um Bild -Schlagzeilen der vergangenen Jahre drehen, in denen es um Penisse ging. [156]

Die taz titelte am 50. Geburtstag der Bild -Zeitung im Jahre 2002 50 Jahre Bild – Jetzt reichts! , um so gegen den Boulevardjournalismus der Zeitung zu protestieren. Zum 25. Jubiläum der Nullnummer am 27. September 2003 wurden die „Lieblingsfeinde“ als Redakteure für einen Tag in die Redaktion der taz zur Mitarbeit eingeladen. An der als „ feindliche Übernahme “ betitelten Aktion waren neben Kai Diekmann als Chefredakteur der Ausgabe auch der ehemaligeBDI -Präsident Hans-Olaf Henkel , der ehemalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping sowie Fernsehpfarrer Jürgen Fliege und der ehemalige Herausgeber der Bild -Zeitung Peter Boenisch beteiligt. In der Ausgabe wurde auch erstmals Altkanzler Helmut Kohl für die taz interviewt. Die sogenannte Feindes-taz 2003 schaffte die Rekordauflage von 100.000 Stück. [157]

2005 ließ der Axel Springer Verlag die Ausstrahlung der taz -Kino-Spots [158] „Kiosk I“ und „Kiosk II“ per einstweiliger Verfügung untersagen. Springer führte an, dass es sich dabei um eine „ Rufausbeutung zu Lasten der Bild -Zeitung“ handele und die Leser von Bild abqualifiziert würden. Die Spots gewannen im August 2006 einen First Steps Award . In der Revisionsverhandlung vor dem Bundesgerichtshof (BGH) hat dieser in seinem Urteil (Az.: I ZR 134/07) vom 1. Oktober 2009 die Entscheidungen der Vorinstanzen aufgehoben und die Klage der Bild-Zeitung abgewiesen. [159] Die taz darf die Werbespots somit wieder einsetzen und über Bild-Leser spotten. [160] [161]

In der Sonderausgabe zum 30. Jahrestag der Erstausgabe, am 27. September 2008, gratulierte die Bild -Zeitung mit einer ganzseitigen Anzeige zu dem Jubiläum. Zu sehen war ein Pflasterstein mit Geburtstagskerze. Ähnliches wiederholte sich am 18. April 2009: die Jubiläumsausgabe zum 30. Jahrestag des regelmäßigen Erscheinens erschien mit einer Anzeige des Axel Springer Verlages mit der Frage: „Ist es nicht schön, ein Alter erreicht zu haben, in dem man Cocktails trinkt, anstatt sie zu werfen?“.

Im Mai 2009 wurde Bild -Chefredakteur Kai Diekmann Mitglied der taz-Genossenschaft . [162]

Am 20. November 2009 wurde vor dem taz-Café eine gefälschte Sonderausgabe der taz verteilt, die den Titel Wir sind Schwanz! trug. [163] Später stellte sich heraus, dass Kai Diekmann für die gefälschte Ausgabe verantwortlich war. [164]

Satireseite Die Wahrheit

Die Wahrheit ist laut Eigendarstellung der taz die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. [165]

  • Die Grünen distanzierten sich im November 2001 von der taz , nachdem die Zeitung auf ihrem Titel ein seitengroßes, nachkoloriertes Foto von Parteichefin Claudia Roth zeigte, auf dem sie einen grünen Umhang über einem roten Abendkleid trägt. Dazu lautete die Überschrift „Die Gurke des Jahres“. Chefredakteurin Bascha Mika erklärte, es handele sich lediglich um eine Satire. Die Seite habe das Satire-Ressort Wahrheit anlässlich seines zehnjährigen Bestehens gestaltet. [166]
  • Ein am 26. Juni 2006 auf der Die Wahrheit genannten letzten Seite der taz erschienener Artikel führte zu Verstimmungen im deutsch-polnischen Verhältnis . [167] In dem Artikel Polens neue Kartoffel. Schurken, die die Welt beherrschen wollen. Heute: Lech „Katsche“ Kaczynski wurden der polnische Präsident Lech Kaczyński sowie sein Zwillingsbruder und damaliger Ministerpräsident Jarosław Kaczyński satirisch überhöht als politisch unerfahren und einfältig dargestellt. Die Überschrift „Polens neue Kartoffel“ war ein nur für taz -Leser erkennbarer Insiderwitz : Der frühere, aus Polen stammende Papst Johannes Paul II. wurde auf der Wahrheit-Seite der taz regelmäßig „Kartoffel“ genannt. Die kurz darauf geplanten politischen Gespräche zwischen Frankreich, Deutschland und Polen – auch Weimarer Dreieck genannt – wurden von Lech Kaczyński abgesagt. Offiziell geschah das zwar aus Krankheitsgründen, politische Analysten gingen aber davon aus, dass dies unmittelbare Folge des Artikels war. Die Absage wurde von acht ehemaligen polnischen Außenministern in einem offenen Brief vehement kritisiert. Demgegenüber forderte der Fraktionsvorsitzende der Regierungspartei PiS , Przemysław Gosiewski , Justizminister Ziobro auf, zu prüfen, ob gegen die taz ein Strafverfahren wegen Beleidigung des Präsidenten eingeleitet werden könne. Außerdem forderten polnische Regierungsvertreter die deutsche Bundesregierung auf, den Artikel zu verurteilen. Diese lehnte das jedoch mit Hinweis auf die in Deutschland geltende Pressefreiheit ab.
  • Am 19. April 2011 erschien in der Rubrik „die wahrheit“ eine Glosse unter dem Titel „Die ganze Welt liebt den König von Swasiland“, [168] die in einem offenen Brief des Migrationsrates Berlin Brandenburg als rassistisch beanstandet wurde. [169] Besonders wurde die Benutzung von abfälligen und rassistischen Bezeichnungen für Schwarze kritisiert sowie deren klischeehaft sexualisierte Darstellung. [170] Die Chefredaktion der taz reagierte daraufhin mit dem Verweis auf die Autonomie der Ressorts und Autoren bei der taz . Weiterhin wurde in der Antwort auf die Meinung des Autors Michael Ringel verwiesen, der die ironische Verwendung überkommener Klischees und Stereotype innerhalb einer Glosse zum legitimen Mittel der Satire erklärt. [171] [172]

Presseratsrügen

Die erste Rüge des Deutschen Presserates erhielt die taz infolge eines satirischen Artikels in der Osterausgabe vom 18. April 1987 unter dem Titel „Gourmands und Gourmets – Gut abgehangen am Kreuz ist er allgegenwärtig. Zum Osterfest einige Tips, was etwas kultiviertere Küchen daraus machen würden.“ Dieser – bereits Jahre zuvor außerhalb von Zeitungen veröffentlichte – Artikel nahm Bezug auf das christliche Abendmahl , bei dem Brot und Wein verzehrt werden, in welchen nach offizieller Lehrmeinung verschiedener Kirchen , einschließlich der katholischen , während des Ritus Jesus Christus Gestalt annimmt. Der Artikel begann mit den ebensolchen Riten zuzurechnenden Worten „Das ist mein Leib…, das ist mein Blut…“ Daraufhin ging der Artikel zu einer historischen Darstellung des Kannibalismus über. [173]

Das Berliner Ordinariat meldete diesen Artikel dem Deutschen Presserat und erstattete Strafanzeige . In der Beschwerde beim Deutschen Presserat hieß es, „daß die in Wort und Bild herbeigeführte Kombination mit Christus… sowie dem Wortlaut der Heiligen Schrift mit den Einsetzungsworten des Altarsakraments eine Verhöhnung und Verunglimpfung der Kirche inkauf“ nehme. [174] Das Verfahren gegen die verantwortliche Redakteurin endete im Juli 1988 mit einem Freispruch . Das Gericht befand die Veröffentlichung als durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung abgedeckt. 1992 wurde ein ebenfalls erfolgloses Berufungsverfahren initiiert. [175] Insbesondere wurde festgestellt, dass die Veröffentlichung des Artikels nicht den Tatbestand einer Religionsbeschimpfung erfülle. [176]

Erst über vier Jahre nach der Veröffentlichung des Artikels kam es 1991 zu der öffentlichen Rüge durch den Presserat. In dieser hieß es, dass durch den Artikel das „religiöse Empfinden der Christen“ gestört worden sei. [177]

2009 sprach der Deutsche Presserat eine nicht-öffentliche Rüge gegen die Zeitung wegen Verstoßes gegen den Pressekodex aus. Sie hatte in ihrer Berichterstattung über einen Sorgerechtsstreit zwischen einem Elternpaar eine der beiden Streitparteien nicht befragt und damit nach Ansicht des Beschwerdeausschusses gegen die journalistische Sorgfaltspflicht verstoßen. Einen Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte sah der Presserat, weil ein Elternteil identifizierbar gewesen sei.

2013 sprach der Deutsche Presserat eine Rüge gegen die Zeitung wegen Verstoßes gegen den Pressekodex aus. Dabei ging es um die Überschrift „Junta-Kumpel löst Hitlerjunge ab“, die nach der Wahl von Papst Franziskus erschienen war. Der Presserat monierte, damit habe die Zeitung grob gegen das Sorgfaltsgebot verstoßen. Papst Franziskus ohne ausreichende Belege in die Nähe eines Regimes zu rücken, das Zehntausende Menschen ermordet habe, verletze ihn in seiner Ehre. [178]

Übersicht über die Rügen des Presserates gegenüber der taz: [179]

Jahr Anzahl der Rügen Bemerkungen Art des Verstoßes
1991 1 Religion, Weltanschauung, Sitte
1997 1 Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
1999 1 Schutz der Ehre
2000 1 nicht öffentlich Persönlichkeitsrechte
2001 3 Sorgfalt
Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
Schutz der Ehre
2002 1 Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
2009 1 nicht öffentlich Sorgfalt, Persönlichkeitsrechte
2013 1 Sorgfalt, Persönlichkeitsrechte, Schutz der Ehre
2016 1 Sensationsberichterstattung, Jugendschutz

2012 sprach der Deutsche Presserat eine Missbilligung wegen Verstoßes gegen den Pressekodex aus. Die Kolumne „Der Ausländerschutzbeauftragte“ von Deniz Yücel , erschienen auf TAZ Online , enthielt eine Äußerung über die Person „Thilo S.“, „[…] dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.“ Moniert wurde, jemandem eine schwere Krankheit oder Schlimmeres zu wünschen, ginge über eine kritische Meinungsäußerung weit hinaus und sei unvereinbar mit der Menschenwürde. Die Missbilligung wurde wegen einer Verletzung der Ziffer 1 ausgesprochen. [180]

Der Österreichische Presserat rügte 1998 einen Artikel des Balkan-Korrespondenten Erich Rathfelder über ein angebliches Massengrab in Orahovac in Kosovo , der außer in der taz auch in der österreichischen Tageszeitung Die Presse erschien, und warf Rathfelder eine Verletzung journalistischer Berufspflichten vor. [181]

Gerichtsverfahren Sarrazin gegen taz

Thilo Sarrazin klagte nach der Rüge durch den Deutschen Presserat gegen die taz , weil er durch die von Deniz Yücel verfasste Kolumne „Der Ausländerschutzbeauftragte“ seinePersönlichkeitsrechte verletzt sah. Das Landgericht Berlin gab Sarrazin Recht und untersagte der taz , diesen Text weiter zu veröffentlichen und zu verbreiten. Sarrazin wurde eine Entschädigung von 20.000 Euro zuerkannt. [182] Yücel hatte in einer seiner gerügten Kolumnen unter anderem erklärt, obwohl Sarrazin nie einen Schlaganfall hatte, dass „Buchautor Thilo S., den man, und das nur in Klammern, auch dann eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf, wenn man weiß, dass dieser infolge eines Schlaganfalls derart verunstaltet wurde und dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.“ [183] [184]

Positive Diskriminierung

Im Juni 2014 entschied das Arbeitsgericht Berlin , dass die taz einen männlichen Bewerber um eine nur für weibliche Bewerberinnen mit Migrationshintergrund ausgeschriebene Volontärsstelle diskriminiert habe und ihm daher eine Entschädigung in Höhe von drei Monatsgehältern zahlen müsse. Die taz hatte diese Benachteiligung für gerechtfertigt und erforderlich gehalten, um den Frauenanteil in journalistischen Führungspositionen zu erhöhen ( Positive Diskriminierung ). [185]

Polizeikritische Kolumne

Am 15. Juni 2020 erschien in der taz die Kolumne „Abschaffung der Polizei – All cops are berufsunfähig“ [186] von Hengameh Yaghoobifarah , in der sie im Kontext der Black-Lives-Matter-Bewegung vorschlug, nach der Abschaffung der Polizei alle 250.000 Polizisten auf Mülldeponien zu entsorgen, aber nicht „als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde“, wo sie „nur von Abfall umgeben“ seien, weshalb sie sich dort „unter ihresgleichen“ ohnehin am wohlsten fühlen würden. Daraufhin erstatteten die Deutsche Polizeigewerkschaft und die Gewerkschaft der Polizei Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen die taz . [187] [188] Die Staatsanwaltschaft sah nach einer Vorprüfung in der Veröffentlichung der Kolumne keine Straftat und damit keinen Anlass, weiter in dem Fall zu ermitteln. [189] Marc Felix Serrao kommentierte den Text in der Neuen Zürcher Zeitung und folgerte, die taz sei bis auf weiteres „ein Blatt, das menschenfeindlichen Clickbait -Müll“ publiziere. [190]

Die Kolumne war blattintern umstritten. [191] [192] In einer öffentlichen „innerredaktionellen Debatte über die Kolumne“ kommentierten taz -Redakteure aus unterschiedlichen Perspektiven. [193] [194] [195] (Zusammenfassung und Chronologie der taz [196] )

Der Presserat kam am 8. September 2020 mit überwiegender Mehrheit zum Schluss, dass die Kolumne nicht gegen den Pressekodex verstößt. [197] Die Polizei sei – anders als etwa Angehörige von religiösen oder ethnischen Minderheiten – lediglich eine Berufsgruppe und falle daher nicht unter den Diskriminierungsschutz nach Ziffer 12 des Pressekodex. Insgesamt waren 382 Beschwerden beim Presserat eingegangen.

Sonstiges

Redaktionsrat

Die taz verfügt über einen Redaktionsrat , der sich als Wächter des Redaktionsstatuts (sogenannten taz-Verfassung) versteht. Er wird in geheimer Wahl von der Redaktion für den Zeitraum von zwei Jahren gewählt und besteht aus drei Redakteurinnen bzw. Redakteuren. [198] [199]

TAZ-Swing

1978 komponierten Die Drei Tornados aus Werbegründen für die taz den TAZ-Swing („Mit 'nem Joint im Mund, wird die Nachricht rund, wer weiß, wer weiß“).

taz Report 2021

Im März 2018 veröffentlichte die taz den Innovationsreport taz Report 2021 , der sich mit den zukünftigen Weichenstellungen der taz beschäftigt. [200] [201] [202]

Abkürzungen und geschichtliche Daten

Autorenkürzel (Abbreviaturen)

Bei Kurzartikeln in der gedruckten Ausgabe der taz werden statt der vollen Namen der Verfasser Autorenkürzel (Abbreviaturen [203] ) verwendet:

Presse- und Nachrichtenagenturen

In der taz häufig zitierte Presse- und Nachrichtenagenturen:

Chefredakteure

Chefredakteure (Redaktionsleitung) und stellvertretende Chefredakteure von 1984 bis heute

1984–1987 Thomas Hartmann

1988–1991 Georgia Tornow

1990–1991 Andreas Rostek

1992–1994 Michael Sontheimer , Elke Schmitter (stellvertretender Chefredakteur: Jürgen Gottschlich )

1994–1995 Arno Widmann

1995–1996 Norbert Thomma, Arno Luik , Thomas Schmid

1996–1999 Michael Rediske, Klaudia Wick (stellvertretender Chefredakteur: 1996–1998 Hermann-Josef Tenhagen )

1999–2009 Bascha Mika (stellvertretende Chefredakteure: 1999–2004 Thomas Eyerich, 1999–2009 Peter Unfried , 2004–2014 Reiner Metzger) [281]

2009–2014 Ines Pohl (stellvertretende Chefredakteure: 2011–2014 Sabine am Orde, [282] 2004–2014 Reiner Metzger; Chefreporter: Peter Unfried)

April 2014–Juli 2015 Ines Pohl, Andreas Rüttenauer (Chefreporter: Peter Unfried) [256]

Juli 2015–September 2015 Andreas Rüttenauer (Chefreporter: Peter Unfried) [283]

September 2015–April 2020 Georg Löwisch , stellvertretende Chefredakteurinnen seit 1. Mai 2016 Barbara Junge und Katrin Gottschalk [284] [285] (Chefreporter: Peter Unfried) [286]

Mai 2020–Juli 2020 Barbara Junge , stellvertretende Chefredakteurin: Katrin Gottschalk , [5] (Chefreporter: Peter Unfried) [287]

ab August 2020 Barbara Junge und Ulrike Winkelmann , stellvertretende Chefredakteurin: Katrin Gottschalk, (Chefreporter: Peter Unfried) [288] [289]

Jubiläumsausgaben

Jubiläumsausgaben der taz

1000. Ausgabe: 31. März 1983

2000. Ausgabe: 2. September 1986

3000. Ausgabe: 6. Januar 1990

4000. Ausgabe: 5. Mai 1993

5000. Ausgabe: 14. August 1996

6000. Ausgabe: 25. November 1999

7000. Ausgabe: 10. März 2003

8000. Ausgabe: 20. Juni 2006

9000. Ausgabe: 29. September 2009

10000. Ausgabe: 8. Januar 2013 [290]

11000. Ausgabe: 22. April 2016

11912. Ausgabe: 18. April 2019 [291] [292] [293] „…U24-Leser*innen, haben zum 40. Geburtstag der taz die Redaktion besetzt…“

Außerdem gab es Jubiläumsausgaben zu den runden Geburtstagen: 10 Jahre, 20 Jahre, 25 Jahre etc.

Sonderausgaben

Aus besonderen Anlässen bzw. zu besonderen Themen gibt die taz Sonderausgaben heraus. [294] Eine kleine Auswahl:

  • 27. September 2003: „ Heute gibt's Kohl “ – Übernahme durch die Bild (Zeitung) unter Leitung von Kai Diekmann zum 25. Jubiläum des Geburtstags der taz [295] [296]
  • 25. Januar 2017: offene Gesellschaft . [297]
  • 20. Oktober 2017: 100 Jahre Oktoberrevolution [298]
  • 30. August 2018: Der Klimawandel ist da [299]
  • 14./15. Dezember 2019: kalle – zum Abschied des langjährigen Geschäftsführers Karl-Heinz Ruch [9] (als Gesamtausgabe zum freien Download [85] )
  • 21./25. Mai 2020: Entschwörungs-taz – Sonderausgabe [300] zur Coronavirus-Pandemie und zum verstärkten Auftreten von Verschwörungstheorien (als Gesamtausgabe zum freien Download [301] )
  • 25. September 2020: Die Klimazeitung – Freundliche Übernahme der taz durch Klimaaktivisten [302] (als Gesamtausgabe zum freien Download [303] )

Literatur

Weblinks

Commons : Die Tageszeitung (taz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Impressum. In: taz.de. 2020, abgerufen am 8. September 2020 .
  2. Katja Hanke: Die Tageszeitungen Deutschlands. (Nicht mehr online verfügbar.) In: goethe.de. November 2011, archiviert vom Original am 9. Februar 2016 ; abgerufen am 15. April 2019 .
  3. Zeitungen in Deutschland. In: deutschland.de. 14. August 2012, abgerufen am 14. April 2020 .
  4. die tageszeitung (taz). In: mediadb.eu. 4. Mai 2012, abgerufen am 14. April 2020 .
  5. a b Impressum. (Nicht mehr online verfügbar.) In: taz.de. Mai 2020, archiviert vom Original am 2. Mai 2020 ; abgerufen am 2. Mai 2020 .
  6. Jan Feddersen : Ulrike Winkelmann. Boulevard der Besten. In: taz.de. Die Tageszeitung, 1. August 2020, abgerufen am 2. August 2020 .
  7. Jan Feddersen: Frauenpower in der taz . In: Die Tageszeitung: taz . 18. April 2020, S.   30 ( taz.de [abgerufen am 19. April 2020]).
  8. taz mit weiblicher Doppelspitze: Ulrike Winkelmann und Barbara Junge sind neue Chefredakteurinnen. In: meedia.de . 14. April 2020, abgerufen am 6. Juli 2020.
  9. a b c Georg Löwisch : Zum Abschied des taz-Geschäftsführers: Heute drucken wir Kalle. In: taz.de. 13. Dezember 2019, abgerufen am 27. Januar 2020 .
  10. a b Impressum. taz.de, 3. Januar 2020, abgerufen am 27. Januar 2020 (siehe auch Impressum der Printausgabe vom 3. Januar 2020).
  11. a b Andreas Marggraf: „Das Entscheidende ist, dass es das journalistische Angebot der taz gibt“. Interview mit Jan Feddersen. In: taz.de. 26. Januar 2019, abgerufen am 17. Februar 2019 .
  12. Die taz bekommt eine neue Geschäftsführerin. In: taz.de. 2. März 2020, abgerufen am 2. März 2020 .
  13. Aline Lüllemann: Die taz der Zukunft formen Sie . In: taz am Wochenende . Nr.   12248 , 30. Mai 2020, S.   31 ( taz.de [abgerufen am 16. Januar 2021]).
  14. „taz“-Geburtstag: 25 Jahre links und anders. (Nicht mehr online verfügbar.) In: stern.de . 17. April 2004, archiviert vom Original am 27. September 2013 ; abgerufen am 4. Dezember 2013 .
  15. Peter Unfried: »Mit der taz fängt der Sonntag bereits am Samstag an.« In: Mitgliederinfo . Nr. 18, S.   5 ( taz.de [PDF; 2,2   MB ; abgerufen am 4. Dezember 2013]).
  16. Julia Kloft: „taz“ bietet Wochenend-Abo. In: wuv.de. 16. September 2010, abgerufen am 9. Januar 2020 : „Die „taz“ kann man künftig auch im Wochenend-Abo beziehen. Der Verlag erweitert die Samstags-„taz“ um acht Seiten und bewirbt das neue Abo-Angebot mit einer Print- und Online-Kampagne.“
  17. David Hein: „Taz am Wochenende“ wird zur kompakten Wochenzeitung. Die „taz“ baut ihre Wochenendausgabe zu einer eigenständigen Wochenzeitung aus. Damit will das linksalternative Blatt vor allem Leser erreichen, die nur am Wochenende Zeit zum Lesen finden. www.horizont.net, 2. April 2013, abgerufen am 20. Januar 2019 .
  18. Marc Reichwein: „Information ist nicht mehr das Hauptgeschäft“. Was bedeutet der Samstags-Relaunch der „Süddeutschen Zeitung“? Der Markt für Gedrucktes flüchtet weiter ins Wochenende. Er sucht sein Heil in der Langsamkeit und setzt auf Markenpflege. www.welt.de, 18. Oktober 2014, abgerufen am 20. Januar 2019 .
  19. Frei wähl- und wechselbar. In: taz.de. Abgerufen am 4. Dezember 2013 .
  20. Viel Schönes zum Lesen. In: taz.de. Abgerufen am 4. Dezember 2013 .
  21. Zahlen und Fakten – Wir über uns. In: taz.de. Abgerufen am 14. Juli 2020 .
  22. Andreas Marggraf: Transformation bedeutet Veränderung . In: Die Tageszeitung: taz . 11. Januar 2020, ISSN 0931-9085 , S.   31 ( taz.de [abgerufen am 13. Januar 2020]).
  23. Bernd Blöbaum: taz gehört zum Leben . In: Die Tageszeitung: taz . 28. September 2019, ISSN 0931-9085 , S.   31 ( taz.de [abgerufen am 17. April 2020]).
  24. Andreas Bull : Bull-Analyse: Sie entscheiden über die taz der Zukunft. Die Abozahlen zeigen: der Wandel der Medienlandschaft ist unaufhaltsam. Die taz muss ihre Digitalisierung vorantreiben. In: taz hausblog. 27. November 2019, abgerufen am 27. Dezember 2019 .
  25. Alexander Krei: Zahlenparadies: IVW 3/2019: So hoch ist die „Harte Auflage“ wirklich. Überblick: Überregionale Tageszeitungen. In: dwdl.de. 17. Oktober 2019, abgerufen am 14. Dezember 2019 .
  26. laut IVW , zweites Quartal 2021, Mo–Sa ( Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu )
  27. Tageszeitung – „Das Zeitalter der gedruckten Zeitung ist zu Ende“. In: zeit.de. 13. August 2018, abgerufen am 21. November 2018 .
  28. laut IVW , jeweils viertes Quartal ( Details auf ivw.eu )
  29. laut IVW , jeweils viertes Quartal ( Details auf ivw.eu )
  30. Bert Schulz: 40 Jahre taz Berlin: Feiern im Stream . In: Die Tageszeitung: taz . 27. Oktober 2020, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 1. November 2020]).
  31. Teure CSU-Wahlwette: „taz“ verschenkt Abos an Neuleser. In: Spiegel Online. 29. September 2008, abgerufen am 5. Dezember 2013 .
  32. Karl-Heinz Meier-Braun : Migranten in Deutschland: Gefangen im Medienghetto? (PDF 100 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: SWR . Archiviert vom Original am 3. Dezember 2013 ; abgerufen am 5. Dezember 2013 .
  33. Willi Vogelpohl, Jan Feddersen : „Das taz-Publikum erwartet Haltung vom taz-Journalismus“ . Bernd Blöbaum , Professor für Kommunikationswissenschaften in Münster, erforscht seit den neunziger Jahren die „Seele“ der taz-Leserschaft. Er sagt: „Das Publikum wertschätzt im Hinblick auf die Digitalisierung unserer Medien vor allem – Transparenz“. In: Die Tageszeitung: taz . 23. Mai 2020, ISSN 0931-9085 , S.   29 ( taz.de [abgerufen am 24. Mai 2020]).
  34. Herr der Umfragen: Bernd Blöbaum . In: Die Tageszeitung: taz . 23. Mai 2020, ISSN 0931-9085 , S.   29 ( taz.de [abgerufen am 24. Mai 2020]).
  35. Bernd Blöbaum: Die taz und ihre Leser. Leserbefragung 2006. (PDF; 241 kB) In: taz.de. November 2006, abgerufen am 24. Mai 2020 .
  36. die tageszeitung – das Archiv. In: taz.de. Abgerufen am 5. Dezember 2013 .
  37. Zugriffszahlen XXXL auf taz.de. In: taz.de. 9. November 2010, abgerufen am 4. Dezember 2013 (blog der Taz).
  38. Über 6 Millionen Besuche auf taz.de. In: taz.de. 1. April 2011, abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der Taz).
  39. „Hausblog“: Personalie: Ute Zauft wird Online-Ressortleiterin der taz. Die neue Co-Chefin komplettiert die Doppelspitze bei taz.de. Sie kommt vom Online-Nachrichtenportal „rbb|24“. blogs.taz.de, 28. März 2018, abgerufen am 16. März 2019 .
  40. Nicolai Kühling: Die tzi-Analyse – Wachstum, das Freude macht. In: taz.de. 13. April 2017, abgerufen am 4. März 2019 .
  41. Ilija Matusko: Einnahmen taz.zahl ich – Pressefreiheitskampf mal anders. In: taz.de. 13. Juni 2017, abgerufen am 9. März 2019 .
  42. Barbara Junge: Danke für 2 × 20.000 Beweise einer gelebten Utopie . In: Die Tageszeitung: taz . 11. April 2020, ISSN 0931-9085 , S.   30 ( taz.de [abgerufen am 18. April 2020]).
  43. Mathias Broeckers: Der erste „taz zahl ich“-Tag. In: taz.de. 10. April 2011, abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der Taz).
  44. taz.de: Unser Onlinechef geht. In: taz.de. 26. Juli 2012, abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der Taz).
  45. Matthias Urbach : Wie viel ist mir taz.de wert? In: die tageszeitung . 9. April 2011, S.   2 ( taz.de [abgerufen am 5. Dezember 2013]).
  46. Taz-zahl-ich: 300.000 Euro insgesamt , blogs.taz.de, abgerufen am 25. November 2014
  47. Einnahmen im Juli 2018: In höchsten Höhen. In: blogs.taz.de. 14. August 2018, abgerufen am 7. September 2018 .
  48. Martin Bottomley: Einnahmen im Januar 2019 – Wir schaffen neue Stellen. In: taz.de. Abgerufen am 24. März 2019 .
  49. 30.000 zahlende Online-Nutzer: „taz“ freut sich über Rekord zum 10-Jahre-Jubiläum - Aktuelle Meldungen - News - newsroom.de. Abgerufen am 12. August 2021 (deutsch).
  50. blogs.taz.de. Über die Tazblogs. In: taz.de. Abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der Taz).
  51. Canan Topçu: taz.gazete: Exil auf neuen Seiten . In: Die Zeit . 20. Januar 2017, ISSN 0044-2070 ( zeit.de [abgerufen am 11. August 2019]).
  52. Kemal Hür: Türkisch-deutsches Internetportal der taz – Kritischen Stimmen wieder Gehör verschaffen. In: deutschlandfunk.de. 19. Januar 2017, abgerufen am 25. Oktober 2019 .
  53. 13.01.2017: taz gibt türkisch-deutsches Internetportal heraus . In: Die Tageszeitung: taz . 13. Januar 2017, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 11. August 2019]).
  54. Daniel Ronel: Ebru Tasdemir, Redaktionsteam taz.gazete – taz.gazete: Neues deutsch-türkisches Online-Portal. In: br.de. 20. Januar 2017, abgerufen am 11. November 2019 .
  55. „taz“ startet deutsch-türkisches Internetportal. In: evangelisch.de. 13. Januar 2017, abgerufen am 24. November 2019 .
  56. taz-Info. Panterpreis. (Nicht mehr online verfügbar.) In: taz.de. Archiviert vom Original am 5. Juli 2013 ; abgerufen am 5. Dezember 2013 .
  57. Sebastian Heiser: Heldinnen und Helden des Alltags gesucht! In: taz.de. 6. Mai 2010, abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der Taz).
  58. Warum eine Stiftung? (Nicht mehr online verfügbar.) In: taz.de. Archiviert vom Original am 5. Juli 2013 ; abgerufen am 5. Dezember 2013 .
  59. 10 Jahre taz-Panterstiftung. (PDF; 41,9 MB) In: taz.de. 7. Oktober 2018, abgerufen am 27. Januar 2019 .
  60. Genossenschaft. (Nicht mehr online verfügbar.) In: taz.de. Archiviert vom Original am 9. April 2020 ; abgerufen am 9. April 2020 (Inhalt der Originalseite nicht persistent; Angaben beruhen auf Archivversion).
  61. taz Genossenschaftsbefragung 2014. In: taz.de. Abgerufen am 3. Mai 2014 .
  62. Mitgliederinfo Nr. 24 der taz, die Tageszeitung. Verlagsgenossenschaft eG Berlin 2014, 40 Seiten
  63. taz.die Tageszeitung: Die Zeitung. Die Genossenschaft. Das Projekt Berlin 2014, 9. Auflage, 52 Seiten
  64. „tageszeitung“ oben ohne . In: Die Welt , 11. Oktober 1999.
  65. a b c d Warum die taz sich ein neues Haus baut , taz-Hausblog, 23. März 2014
  66. Freie Stellen in der taz, gespeichert im Internet Archive. (Nicht mehr online verfügbar.) In: taz.de. 7. Dezember 2013, archiviert vom Original am 7. Dezember 2013 ; abgerufen am 22. Dezember 2013 .
  67. Jan Fleischhauer: Politik des reinen Herzens. In: Spiegel Online. 28. November 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013 .
  68. Die niedrigen Gehälter der taz. In: blogs.taz.de. 6. November 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013 .
  69. Diskriminierung per Stellenanzeige – „taz“ darf Männer nicht ausschließen. In: spiegel.de. 6. Juni 2014, abgerufen am 28. Mai 2020 .
  70. Peter Scheibe: No logo! In: taz . 10. März 2007 ( taz.de [abgerufen am 6. Dezember 2013]).
  71. taz: Spreadsheet mit Umsatzerlösen und weiteren Kennzahlen 1992–2013 bei Google-Docs
  72. Der taz-Solidarpakt hält , taz-Hausblog, 25. November 2013
  73. Anteile aufstocken , taz, abgerufen am 10. Februar 2014
  74. Neubau-Bautagebuch. Stützen für Stützenfreiheit , taz.de.
  75. taz: taz.neubau
  76. Kreuzberger Hausbesitzer , Süddeutsche Zeitung, 27. November 2014
  77. Wirtschaftsförderung auf Abwegen:«Doppelgrün» für Subventionen an Berliner «Tageszeitung» Neue Zürcher Zeitung , 11. Juni 2015
  78. sueddeutsche.de
  79. download.taz.de (PDF)
  80. jungefreiheit.de ( Memento vom 18. Juni 2015 im Internet Archive )
  81. Verzinkerpreis 2019: Taz-Gebäude und Warte Haus Ensemble mit ersten Preisen ausgezeichnet. Industrieverband Feuerverzinken, 11. November 2019, abgerufen am 7. November 2020 .
  82. Preisträger ArchitekturPreis Berlin 2020. Abgerufen am 7. November 2020 .
  83. Sunny Riedel: Plüschpinguine, Rotweinflecken und eine halbe Tischtennisplatte. Die Tageszeitung, 5. November 2018, abgerufen am 6. November 2018 .
  84. Malte Kreutzfeldt: taz 🐾 sachen: Ökostrom vom eigenen Dach . In: Die Tageszeitung: taz . 4. März 2019, ISSN 0931-9085 , S.   2 ( taz.de [abgerufen am 6. März 2019]).
  85. a b Kalle – Eine linke Geschichte . Sonderausgabe zum Abschied von Karl-Heinz Ruch. In: taz am Wochenende . 14. Dezember 2019 ( download.taz.de [PDF; 1,9   MB ; abgerufen am 29. Januar 2020]).
  86. Neuer Geschäftsführer bei der taz. In: blogs.taz.de. 14. Dezember 2018, abgerufen am 15. Januar 2020 .
  87. Neue Geschäftsführerin der taz. Abgerufen am 28. Dezember 2020 .
  88. Michael Sontheimer: Zeitung ganz handgemacht. TAZ SACHEN. www.taz.de, 7. Juni 2018, abgerufen am 16. Juni 2018 .
  89. 25 Jahre links und anders. (Nicht mehr online verfügbar.) Stern.de , 17. April 2004, archiviert vom Original am 27. September 2013 ; abgerufen am 9. März 2013 .
  90. Karl-Heinz Ruch: 1978 – Mein Jahr nach Tunix. (PDF) Abgerufen am 25. März 2018 .
  91. Die Null-Nr. 1. (PDF) die Tageszeitung, Null-Nr. 1, Freitag, 22. September 1978 (Faksimile). taz.de, 4. Januar 2006, abgerufen am 18. Mai 2018 .
  92. Kalle Ruch (Karl-Heinz Ruch): taz-Geschäftsführer als Zeitzeuge: Es begann in einem kalten Ladenlokal. Der Tunix-Kongress '78 war die Geburtsstunde der taz-Idee. Doch wie wurde aus der Idee die Zeitung taz? Ein Rückblick. www.taz.de, 14. Mai 2018, abgerufen am 18. Mai 2018 .
  93. Kalle Ruch: taz-Geschäftsführer als Zeitzeuge: Es begann in einem kalten Ladenlokal. In: taz.de. Abgerufen am 30. Oktober 2018 .
  94. Gastautor: Warum sich das Erinnern lohnt. In: weddingweiser.de. 31. August 2016, abgerufen am 5. Mai 2021 .
  95. erste tägliche taz-Ausgabe. (PDF) die Tageszeitung, Dienstag, 17. 4. 79, Nr. 11 / 16. Woche Jahrgang 2, Preis 1 DM (Faksimile). taz.de, 2. Januar 2006, abgerufen am 18. Mai 2018 .
  96. Bernd Müllender: Das tägliche Gegengift. Die alternative tageszeitung leidet unter ihrem überraschenden Erfolg. ZEIT ONLINE, 28. August 1987, abgerufen am 30. September 2018 .
  97. Jan Feddersen, Gina Bucher: Kommen Sie zum taz-Kongress! In: taz am Wochenende . 28. Februar 2009 ( taz.de [abgerufen am 20. Oktober 2018]).
  98. Annette Ramelsberger : Abhören von Journalisten – Staatsaktion. In: sueddeutsche.de . 17. Mai 2010, abgerufen am 9. November 2020 .
  99. Alice Schwarzer : Zur Leugnung der Machtverhältnisse . In: Emma (Zeitschrift) . Nr.   3 , 2010 ( online [abgerufen am 29. Januar 2013]).
  100. Alice Schwarzer : Die Leugnung der Machtverhältnisse. 2. Juni 2010, abgerufen am 29. Januar 2013 .
  101. Philip Eppelsheim: Dietrich Willier – „Kinder gehörten zu seinem Leben“. In: faz.net. 23. Januar 2011, abgerufen am 1. September 2020 .
  102. a b Nina Apin: Kuscheln mit den Indianern . In: die tageszeitung . 22. April 2010 ( online [abgerufen am 29. Januar 2013]).
  103. Arno Widmann : Natürlich die Bösen. Frankfurter Rundschau , 23. Januar 2011, abgerufen am 29. Januar 2013 .
  104. „Diese Entscheidung, der betroffene Text und die redaktionsinterne Diskussion sind durch Illoyaliäten an die Öffentlichkeit gelangt“, Ines Pohl zur Nicht-Veröffentlichung eines Artikels über Pädophilie und grüne Ideologie , taz-Hausblog , 22. August 2013
  105. Verhinderte die taz einen kritischen Artikel zu den Grünen? In: tagesspiegel.de . 19. August 2013, abgerufen am 15. Mai 2020.
  106. Torsten Krauel: Zensur bei „taz“ als Wahlkampfhilfe für Grüne? In: welt.de . 19. August 2013, abgerufen am 12. November 2019.
  107. Michael Hanfeld: Grüne und Pädophilie – Die taz kippt einen Artikel. In: faz.net . 19. August 2013, abgerufen am 15. Juli 2020.
  108. Die heile Welt der Grünen. Warum die „taz“ einen Artikel über Pädophilie unterdrückt. In: ZEIT, 22. August 2013
  109. Michael Hanfeld : Grüne und Pädophile – „taz“-Chefin in Erklärungsnot. In: faz.net . 23. August 2013, abgerufen am 7. November 2019.
  110. Pädophilie-Debatte: Irrwege des Liberalismus. In: Spiegel, 28. August 2013
  111. Aaram Ockert: Hetze gegen GRÜN. In: freitag.de . 29. August 2013, abgerufen am 11. Februar 2021.
  112. Michael Hanfeld: „Kritischer Journalismus“ bei der „taz“ – Die falschen Fragen. In: faz.net . 11. September 2013, abgerufen am 16. Juni 2021.
  113. taz mahnt FAZ ab. In: blogs.taz.de. 18. September 2013, abgerufen am 2. August 2019 .
  114. Christian Füller: Sexuelle Befreiung. In: faz.net . 14. September 2013, abgerufen am 16. Dezember 2019 .
  115. Jörn Kabisch: Die taz-Blattreform 2017 – Formatnazis raus! In: taz.de. 26. September 2017, abgerufen am 12. August 2019 .
  116. Ulf Poschardt: „taz“-Relaunch: Zeitungen sind etwas Wunderbares . 11. Oktober 2017 ( welt.de [abgerufen am 12. August 2019]).
  117. Petra Schrott: Aus der Relaunch-Werkstatt (III) – An einem emotionalen Punkt packen. In: taz.de. 26. September 2017, abgerufen am 12. November 2020 .
  118. Klaus Hillenbrand: Aus der Relaunch-Werkstatt (II): Ein opulentes Glanzstück . In: Die Tageszeitung: taz . 26. September 2017, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 12. August 2019]).
  119. Print und App aufgefrischt – Neue Optik für die taz. In: wuv.de . 27. September 2017, abgerufen am 4. März 2020 .
  120. Dominic Johnson: Aus der Relaunch-Werkstatt (IV): Den Tagesjournalismus stärken . In: Die Tageszeitung: taz . 27. September 2017, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 12. August 2019]).
  121. Martin Kaul: taz sachen: RedaktörInnen-Widerstand muss eckig sein . In: Die Tageszeitung: taz . 2. Oktober 2017, ISSN 0931-9085 , S.   2 ( taz.de [abgerufen am 12. August 2019]).
  122. Martin Reichert: Die GrafikerInnen der neuen taz: „Ich hatte mir das schlimmer vorgestellt“ . In: Die Tageszeitung: taz . 29. September 2017, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 12. August 2019]).
  123. taz gibt Zeitungen und App ein neues Layout. In: dnv-online.net. 2017, archiviert vom Original am 12. Februar 2020 ; abgerufen am 14. Januar 2021 (Volltext im Archiv; Original hinter Paywall ).
  124. Martin Reichert: Die GrafikerInnen der neuen taz: „Ich hatte mir das schlimmer vorgestellt“ . In: Die Tageszeitung: taz . 29. September 2017, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 12. August 2019]).
  125. Felix Zimmermann: taz 🐾 sachen: Schampus für die 15.000 . In: Die Tageszeitung: taz . 4. Juni 2020, ISSN 0931-9085 , S.   2 ( taz.de [abgerufen am 5. Juni 2020]).
  126. Heimatkunde – die unendlich lange Liste ehemaliger Stasi-Objekte. taz, die tageszeitung (Sonderdruck), 20. Juni 1990.
  127. Das ist Senait in taz vom 1. Februar 2008
  128. Die allererste Hochrechnung , Süddeutsche Zeitung , 21. September 2003
  129. Studenten besetzen die „taz“ . In: Der Spiegel , 15. Dezember 2003, abgerufen am 22. April 2012.
  130. Der taz-Antrag auf Umbenennung der Kochstraße in Rudi-Dutschke-Straße . In: taz , 17. Dezember 2004.
  131. Rudi-Dutschke-Straße – Der Marsch durch die Institutionen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: taz.de. Archiviert vom Original am 29. März 2017 ; abgerufen am 26. Februar 2021 .
  132. Das taz Print-Archiv. Abgerufen am 8. Juni 2012.
  133. In: Die Tageszeitung , 11. Februar 2011.
  134. Pro Quote gestaltet „taz“ – „Die Quote ist das Miststück, das wir brauchen“ . In: Spiegel Online , 16. November 2012. Abgerufen am 30. November 2012.
  135. In: Die Tageszeitung , taz ePaper , 17. November 2012, S. 7, 10, 13, 20, 22.
  136. die tageszeitung, taz ePaper vom 17. November 2012, S. 14, 18, 19, 29.
  137. Live-Zicker Quoten-taz. In: taz.de . 16. November 2012, abgerufen am 30. November 2012.
  138. Bülend Ürük: Angriff von innen: Spionierte langjähriger Redakteur die „taz“ aus? In: newsroom.de . ( newsroom.de [abgerufen am 20. Februar 2015]).
  139. a b c Martin Kaul, Sebastian Erb: Dateiname LOG.TXT. Keylogger-Affäre in der taz. Die Tageszeitung , 4. Juni 2016, abgerufen am 16. Dezember 2017 .
  140. Keylogger-Affäre: „taz“-Redakteur späht mindestens 23 Kollegen aus. In: berliner-zeitung.de . 4. Juni 2016, abgerufen am 13. August 2019 .
  141. Robin Alexander: taz-Redakteur soll Kollegen ausspioniert haben. Die Welt , 20. Februar 2015, abgerufen am 17. Dezember 2017 .
  142. Martin Kaul, Sebastian Erb: Früherer taz-Redakteur verurteilt. Keylogger-Affäre. Die Tageszeitung , 17. Februar 2017, abgerufen am 16. Dezember 2017 .
  143. Julia Seeliger : Der Reporter-Preis schadet der Reportage. In: freitag.de . 9. April 2019, abgerufen am 16. September 2020 .
  144. Grimme Online Award: taz gleich zweimal nominiert. In: blogs.taz.de. 8. Mai 2012, abgerufen am 10. September 2019 .
  145. Grimme Online Award 2012 – Die Nominierten. In: grimme-online-award.de. Abgerufen am 22. April 2019 .
  146. Hubert Koll: VDAJ vergibt Journalistenpreise „Grüne Reportage 2017“. In: vdaj.de. 20. September 2017, abgerufen am 11. März 2020 .
  147. VDAJ verleiht Journalisten-Preise „Grüne Reportage 2014“. In: vdaj.de. 23. Juni 2014, abgerufen am 15. März 2020 .
  148. DJP: Urteil der Jury 2015. (PDF) Abgerufen am 27. August 2018 .
  149. Magazin-Geschichte ausgezeichnet – Theodor-Wolff-Preis für BZ-Korrespondent Hannes Koch. In: badische-zeitung.de. 21. Juli 2018, abgerufen am 2. September 2018 .
  150. LeadAwards 2019: Die Gewinner. Dezember 2019, abgerufen am 21. Dezember 2019 .
  151. LeadAwards 2019: Die Verleihung. Dezember 2019, abgerufen am 21. Dezember 2019 .
  152. Medium Magazin: Gisela Friedrichsen erhält den jdj-Lebenswerk-Preis 2019. Abgerufen am 20. Dezember 2019 .
  153. taz-Hausblog: „Elementarer Beitrag für die Demokratie unseres Landes“. Abgerufen am 20. Dezember 2019 .
  154. Lena Kaiser: taz 🐾 sachen: Ein Design-Preis für die taz App . In: Die Tageszeitung: taz . 10. Mai 2021, ISSN 0931-9085 , S.   2 ( taz.de [abgerufen am 11. Mai 2021]).
  155. ADC Wettbewerb 2021 – Shortlist. (PDF) In: www.adc.de. Art Directors Club (ADC) , Mai 2021, abgerufen am 11. Mai 2021 .
  156. Pimmel über Berlin . In: taz-Hausblog , 17. November 2009.
  157. Diekmann macht die taz . In: Der Spiegel . Nr.   39 , 2003 (online ).
  158. Von Bild verbotener taz-Spot im offiziellen YouTube-Kanal dietageszeitung .
  159. Bundesgerichtshof zu den Grenzen humorvoller Werbevergleiche. Pressemeldung Nr. 201/2009. In: bundesgerichtshof.de . 1. Oktober 2009, abgerufen am 31. Juli 2021.
  160. Christian Rath: taz gewinnt vor Gericht – Man darf über „Bild“-Leser lachen. In: taz.de . 1. Oktober 2009, abgerufen am 6. Juni 2020.
  161. Werbespot: „taz“ darf über „Bild“-Leser spotten. In: Focus Online . 1. Oktober 2009, abgerufen am 27. Oktober 2018 .
  162. Hans-Jürgen Jakob: „Bild“, Diekmann und die „taz“ – Gestatten, Genosse! In: sueddeutsche.de . 8. Mai 2009, abgerufen am 9. Mai 2020.
  163. Fake-taz zum Pimmel über Berlin – Wir sind Schwanz! In: taz.de . 20. November 2009, abgerufen am 18. Juni 2020.
  164. Michael Hanfeld: Interview mit „Bild“-Chef Kai Diekmann – Weil die „taz“ sich ändern muss. In: faz.net. 25. November 2009, abgerufen am 11. Mai 2019 .
  165. Über die Wahrheit – Die Wahrheit auf taz.de. In: taz.de. 24. April 2013, abgerufen am 1. Juni 2019 .
  166. Claudia Roth getroffen und verärgert – Grüne distanzieren sich von der „taz“. In: handelsblatt.com . 25. November 2001, abgerufen am 21. Juni 2020.
  167. Peter Köhler: Polens neue Kartoffel . In: taz . Nr.   8005 , 26. Juni 2006, S.   20 ( taz.de [abgerufen am 13. September 2020]).
  168. Die ganze Welt liebt den König von Swasiland – Letzter Negerkönig feiert Thronjubiläum . Glosse. In: taz . Nr.   9475 , 19. April 2011, S.   20 ( taz.de [abgerufen am 30. Juli 2019]).
  169. Offener Beschwerdebrief gegen rassistische Glosse in der taz vom 19.04.2011. (PDF; 49,8 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: migrationsrat.de. Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V., 2011, archiviert vom Original am 31. Januar 2012 ; abgerufen am 15. Februar 2019 .
  170. Rassismus in der taz. Interview von Radio Corax mit André Degbeon und Angelina Weinbender vom Migrationsrat Berlin Brandenburg. In: freie-radios.net.net . 20. Mai 2011, abgerufen am 23. Juni 2020.
  171. Antwortschreiben der taz-Chefredaktion an den Migrationsrat Berlin & Brandenburg. (PDF; 852 kB) In: blog.derbraunemob.info. 11. Mai 2011, abgerufen am 15. September 2018 .
  172. Über den Umgang mit Rassismus in der TAZ. Interview mit der stellvertretenden Chefredakteurin Sabine am Orde bei Radio Corax. In: freie-radios.net. 14. Juni 2011, abgerufen am 16. August 2020.
  173. 1987 taz am Ostersamstag: nimm hin und iss. In: beimnollar.wordpress.com . 17. April 2009, abgerufen am 8. September 2020.
  174. Anzeige wegen „Kannibalismus“ , Artikel in die tageszeitung vom 2. Mai 1987
  175. § 166 StGB: Der Ermittlungsausschuß informiert – Verfahren gegen taz-Redakteurin wiederaufgenommen . Bericht durch den IBKA , abgerufen am 8. Juni 2012
  176. Wider die Tabubrecher – Stoppt Blasphemie! , abgerufen am 8. Juni 2012
  177. Rüge für die taz , Artikel in die tageszeitung , 20. September 1991
  178. kath.net
  179. presserat.de
  180. Presserat kritisiert Verletzung der Persönlichkeitsrechte ( Memento vom 11. Dezember 2012 im Internet Archive ), auf: Website des Deutschen Presserats , Pressemitteilung vom 6. Dezember 2012
  181. VÖZ-Dokument „Tätigkeitsbericht 1998“ ( Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive ), S. 1 (PDF)
  182. Pressemitteilung des Landgerichts Berlin zum Urteil , 16. August 2013
  183. Persönlichkeitsrechte: „taz“ muss Sarrazin 20.000 Euro zahlen . In: Spiegel Online , 16. August 2013, abgerufen am 25. August 2013.
  184. Gerichtsentscheidung: taz muss Thilo Sarrazin Entschädigung zahlen , blogs.taz.de, 16. August 2013, abgerufen am 25. August 2013.
  185. Markus Ehrenberg: Gerichtsurteil: „taz“ diskriminiert Männer . In: tagesspiegel.de . 5. Juni 2014, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  186. Hengameh Yaghoobifarah: Abschaffung der Polizei: All cops are berufsunfähig . In: Die Tageszeitung: taz . 15. Juni 2020 ( taz.de [abgerufen am 17. Juni 2020]).
  187. Deutsche Polizeigewerkschaft erstattet Strafanzeige gegen „taz“. In: welt.de . 16. Juni 2020, abgerufen am 5. Mai 2021.
  188. Polizisten mit Müll verglichen – Strafanzeige gegen „taz“. In: morgenpost.de . 17. Juni 2020, abgerufen am 7. Mai 2021 (Anmeldung erforderlich).
  189. Jost Müller-Neuhof: „All cops are berufsunfähig“: Umstrittene „taz“-Kolumne über Polizisten bleibt straflos. In: Der Tagesspiegel . 7. September 2020, abgerufen am 12. September 2020 .
  190. Marc Felix Serrao: Polizisten auf den Müll? Bei der «TAZ» darf Satire auch volksverhetzend sein. In: nzz.ch . 16. Juni 2020, abgerufen am 28. Juni 2020.
  191. taz 🐾 sachen: Debatte über taz-Kolumne . In: Die Tageszeitung: taz . 18. Juni 2020, S.   2 ( taz.de [abgerufen am 19. Juni 2020]).
  192. Barbara Junge : In eigener Sache: Ringen um einen Text . In: Die Tageszeitung: taz . 20. Juni 2020, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 20. Juni 2020]).
  193. Saskia Hödl: taz-Debatte über Müll-Kolumne: Wer spricht? Wer schweigt? In: Die Tageszeitung: taz . 21. Juni 2020, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 22. Juni 2020]).
  194. Bettina Gaus : kolumne macht: Menschen und Müll . In: Die Tageszeitung: taz . 20. Juni 2020, S.   2 ePaper,Alle,Nord 2,42 Berlin ( taz.de [abgerufen am 21. Juni 2020]).
  195. Stefan Reinecke : Die taz, die Polizei und der Müll: Wir müssen reden . In: Die Tageszeitung: taz . 20. Juni 2020, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 21. Juni 2020]).
  196. Debatte über Kolumne in der taz. Kritik und Diskussion nach einer taz-Kolumne über die Polizei. In: Die Tageszeitung. Juni 2020, abgerufen am 27. Juni 2020 .
  197. taz-Polizeikolumne: Kein Verstoß gegen den Pressekodex – Presserat. Abgerufen am 9. September 2020 .
  198. taz 🐾 sachen: Softpower: taz-Redaktionsrat . In: Die Tageszeitung: taz . 28. Januar 2020, ISSN 0931-9085 , S.   2 ( taz.de [abgerufen am 28. Januar 2020]).
  199. IfM - die tageszeitung (taz). Abgerufen am 28. Januar 2020 .
  200. taz Report 2021. Gekommen, um zu bleiben. Die Tageszeitung, März 2018, abgerufen am 22. Juli 2019 .
  201. taz Report 2021. (PDF; 48 MB) Der Innovationsreport für die taz. Die Tageszeitung, 11. Juni 2018, abgerufen am 22. Juli 2019 .
  202. Katrin Gottschalk: Innovationsreport. Ein Zuhause für die nächste Generation. 9. März 2018, abgerufen am 22. Juli 2019 .
  203. a b c d e Julia Boek: taz🐾sachen: FEZ auf der ALM mit ALE von ALDI. In: Die Tageszeitung. 4. Juni 2019, abgerufen am 9. Juni 2019 .
  204. Andreas Bull : taz 🐾 sachen: Auf dem Dach der taz . In: Die Tageszeitung: taz . 24. August 2020, ISSN 0931-9085 , S.   2 ( taz.de [abgerufen am 24. August 2020]).
  205. Anne Fromm: „Selbst schuld, wenn sie eingehen“. In: taz.de. 1. August 2014, abgerufen am 12. Juli 2015 .
  206. Anna Klöpper: Wandgemälde in der Waldemarstraße: Geschichte wird gemalt . In: Die Tageszeitung: taz . 23. September 2019, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 17. Juli 2020]).
  207. Anna Lehmann: Rektoren verlängern Bewerbungschaos. In: taz.de. 28. Januar 2009, abgerufen am 31. Januar 2015 .
  208. Ansgar Warner: Länger lieben. In: taz.de. 13. Dezember 2014, abgerufen am 15. März 2015 .
  209. a b Andreas Zumach und Karim El-Gawhary: Rechnung mit vielen Unbekannten. In: taz.de. 20. März 2004, abgerufen am 5. Juni 2020 .
  210. Barbara Junge: Betr.: CDU zur Jugendpolitik . In: taz . Nr.   5575 , 7. Juli 1998, S.   23 ( taz.de [abgerufen am 8. April 2021]).
  211. Artikel von 'babs'. In: taz.de. Abgerufen am 23. April 2020 .
  212. Barbara Dribbusch: „Vieles wird nach Sympathie entschieden“. In: taz.de. 24. Mai 2013, abgerufen am 19. Juni 2015 .
  213. Klaus Irler und Benno Schirrmeister: Lasst Karten sprechen! In: taz.de. 6. Dezember 2004, abgerufen am 11. Mai 2015 .
  214. Bettina Müller: Der Herr der Reime . In: taz . Nr.   12283 , 11. Juli 2020, S.   51 ( taz.de [abgerufen am 27. Oktober 2020]).
  215. Bernhard Pötter: Brüssel dreht am Rad. In: taz.de. 22. Februar 2014, abgerufen am 27. September 2014 .
  216. Beate Seel: Gewalt unvorstellbaren Ausmaßes. In: taz.de. 14. März 2014, abgerufen am 22. Mai 2015 .
  217. Beate Seel: „Eine Innenansicht der Gefühle“. In: taz.de. 24. Februar 2011, abgerufen am 22. Mai 2015 .
  218. Christian Rath: Ein Prozent genügt. In: taz.de. 27. Februar 2004, abgerufen am 22. Oktober 2014 .
  219. Christian Jacob: „Wir sagen, wo wir hinwollen“ – Die Chefin der Afrikanischen Union will sich Entwicklungsziele nicht vorschreiben lassen. In: taz.de. 29. November 2013, abgerufen am 1. März 2015 .
  220. Dominic Johnson: Leidensweg vor Gericht. In: taz.de. 10. Juni 2014, abgerufen am 26. August 2020 .
  221. Dominic Johnson: Paradoxon Somalia. In: taz.de. 3. August 2011, abgerufen am 13. Mai 2015 .
  222. Daniel Kretschmar: Im Gespräch bleiben. In: taz.de. 30. März 2012, abgerufen am 31. Oktober 2015 .
  223. Eric Bonse: Die letzten Europäer. In: taz.de. 5. August 2011, abgerufen am 24. Januar 2015 .
  224. Felix Lee: Weltsozialforum in Brasilien – Laufsteg für die linken Staatschefs. In: taz.de. 26. Januar 2009, abgerufen am 10. September 2020 .
  225. François Misser: „Wir brauchen Dialog mit den Tuareg“. In: taz.de. 10. Mai 2012, abgerufen am 11. November 2015 .
  226. Arno Frank: Der sechste Kontinent. In: taz.de. 10. März 2010, abgerufen am 4. November 2014 .
  227. Gereon Asmuth: Warum der Radweg weiter bucklig bleibt . In: taz . Nr.   10738 , 15. Juni 2015 ( taz.de [abgerufen am 30. Juli 2020]).
  228. Gerhard Dilger: Vargas Llosa lehnt Debatte mit Chávez ab. In: taz.de. 2. Juni 2009, abgerufen am 11. Mai 2020 .
  229. Gunnar Leue: Ex-Puhdy Dieter „Maschine“ Birr auf Tour – „Ich wüsste gar nicht, was ich sonst machen sollte“. Interview mit Dieter Birr . In: taz.de. 8. Februar 2017, abgerufen am 9. September 2020 .
  230. Jannis Hagmann: Abrechnung mit den Muslimbrüdern. In: taz.de. 27. Juli 2021, abgerufen am 29. Juli 2021 .
  231. Sven Hansen: „Die Bootsflüchtlinge an der Flucht hindern“. In: taz.de. 15. September 2012, abgerufen am 31. Mai 2015 .
  232. Henning Bley: Hilfe vom schlafenden Riesen. In: taz.de. 11. Juli 2014, abgerufen am 3. April 2015 .
  233. Hanna Gersmann: Trinken in Helsinki . In: taz . Nr.   8617 , 28. Juni 2008, S.   19 ( taz.de [abgerufen am 13. Oktober 2020]).
  234. Heike Haarhoff: „Da bin ich gerne radikal“. In: taz.de. 2. Juli 2011, abgerufen am 23. November 2014 .
  235. Hannes Koch: Saxofon spielen okay, Musikstudio nicht. In: taz.de. 25. Oktober 2014, abgerufen am 24. Januar 2015 .
  236. Hannes Koch: Ökonom über Zentralbanken in Coronakrise: „Liquidität aus dem Nichts“ . In: Die Tageszeitung: taz . 26. Mai 2020, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 28. Juli 2020]).
  237. Ingo Arzt: Auf der Suche nach dem verlorenen Ölpreis. In: taz.de. 12. November 2014, abgerufen am 3. April 2015 .
  238. Ines Kappert: „Deutsche lieben die Wüste“. In: taz.de. 15. Dezember 2012, abgerufen am 24. Oktober 2014 .
  239. Ilija Matusko: taz🐾sachen: Sie zahlen, weil Sie möchten. In: taz.de. Die Tageszeitung, 5. August 2021, abgerufen am 7. August 2021 .
  240. Obama appelliert an Einigkeit. In: taz.de. 6. November 2011, abgerufen am 4. Oktober 2014 .
  241. Inga Rogg: „Basra wird sein wie Dubai, nein Japan“. In: taz.de. 17. Juli 2012, abgerufen am 19. November 2015 .
  242. Jan Feddersen: Entblößt, authentisch, peinlich. In: taz.de. 28. Juni 2008, abgerufen am 20. Dezember 2015 .
  243. Jürgen Gottschlich: Eine veritable Staatskrise. In: taz.de. 27. Dezember 2013, abgerufen am 24. Oktober 2014 .
  244. Jost Maurin: Unheilige Allianz. In: taz.de. 16. Oktober 2012, abgerufen am 18. Oktober 2014 .
  245. Jürn Kruse: „In Peking darfst du nichts machen“. In: taz.de. 31. Juli 2008, abgerufen am 1. November 2014 .
  246. Klaus-Helge Donath: Eine Union nach Putins Geschmack. In: taz.de. 30. Mai 2014, abgerufen am 12. November 2015 .
  247. Klaus Hillenbrand: Helden, von denen keiner sprach. In: taz.de. 30. Januar 2013, abgerufen am 8. Mai 2015 .
  248. Konrad Litschko: König von Kreuzberg dankt ab. In: taz.de. 19. April 2013, abgerufen am 12. Juli 2015 .
  249. KOCH: Schwarzkonten werden weißer . In: Die Tageszeitung: taz . 30. Oktober 2014, ISSN 0931-9085 , S.   01 ( taz.de [abgerufen am 29. Juli 2020]).
  250. Lena Müsigmann: Ein unscheinbarer Mann. In: taz.de. 12. Dezember 2014, abgerufen am 3. April 2015 .
  251. Lars Klaaßen (LARS KLAASSEN): Häuser von allen für alle. In: taz.de. 20. Juni 2015, abgerufen am 12. Juli 2015 .
  252. Lukas Wallraff: „Die CSU ist voller Wunder“. In: taz.de. 22. September 2007, abgerufen am 26. September 2015 .
  253. Martin Kaul: Gute Nacht, Freunde. In: taz.de. 26. November 2014, abgerufen am 10. März 2015 .
  254. Malte Kreutzfeldt: „Diese Watt-Protzerei ist Unsinn“. In: taz.de. 31. August 2014, abgerufen am 26. November 2014 .
  255. Heide Oestreich: „Nur Nebensächlichkeiten geregelt“. In: taz.de. 26. August 2013, abgerufen am 13. Dezember 2014 .
  256. a b Bernd Pickert: Ein echter Pfundskerl. In: Die Tageszeitung. 11. Juli 2015, abgerufen am 13. Juni 2020 .
  257. Plutonia Plarre: „Wir nehmen keine Hautfarbe fest“ . In: Die Tageszeitung: taz . 4. Juli 2020, ISSN 0931-9085 , S.   46–47 ( taz.de [abgerufen am 5. Juli 2020]).
  258. Peter Unfried: „Wir brauchen keine Autofirmen“. In: taz.de. 6. Juni 2011, abgerufen am 22. November 2014 .
  259. Paul Wrusch: „Es sind nicht alle so stark wie Herr Glööckler“. In: taz.de. 21. September 2013, abgerufen am 24. Januar 2015 .
  260. Rudolf Balmer: Der Aufstand der Rotkäppchen. In: taz.de. 18. November 2013, abgerufen am 17. Januar 2015 .
  261. René Hamann: taz sachen: Neues aus der digitalen Kabine . In: Die Tageszeitung: taz . 8. Februar 2021, ISSN 0931-9085 , S.   2 ( taz.de [abgerufen am 8. Februar 2021]).
  262. Ralf Leonhard: In den Gassen von Amstetten. In: taz.de. 30. April 2008, abgerufen am 1. März 2015 .
  263. Reiner Wandler: Sonnenstrom für Tag und Nacht. In: taz.de. 23. November 2007, abgerufen am 19. Mai 2015 .
  264. Sabine am Orde: „Es mangelt an einem solidarischen Wir“. In: taz.de. 10. Februar 2009, abgerufen am 12. Mai 2015 .
  265. Susanne Schwarz: Studie zu Klimawandel in den Städten: Noch heißer als die Umgebung . In: Die Tageszeitung: taz . 10. Januar 2021, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 24. Februar 2021]).
  266. Simone Schmollack: Trippelschritt in die richtige Richtung. In: taz.de. 19. November 2013, abgerufen am 31. Oktober 2015 .
  267. Stefan Alberti: Renate hat verstanden. In: taz.de. 26. März 2012, abgerufen am 12. November 2015 .
  268. Svenja Bergt: Alle wollen den Müll. In: taz.de. 4. Juni 2011, abgerufen am 13. Dezember 2014 .
  269. Sunny Riedel: taz🐾sachen: Frauenmacht in der taz. In: taz.de. Die Tageszeitung, 6. August 2021, abgerufen am 7. August 2021 .
  270. Tanja Tricarico: taz sachen: taz-Frauen sind spitze . In: Die Tageszeitung: taz . 9. Februar 2021, ISSN 0931-9085 , S.   2 ( taz.de [abgerufen am 9. Februar 2021]).
  271. Thomas Schmid: Die illegalen Körner von Pioneer Hi-Bred. In: taz.de. 8. Juni 2010, abgerufen am 10. November 2014 .
  272. Tobias Schulze: „Wir schließen niemanden aus“. In: taz.de. 29. September 2014, abgerufen am 30. Oktober 2014 .
  273. Ulrike Herrmann, Reiner Metzger, Thomas Piketty: „Ich brauche das Geld nicht“ – Interview: Der französische Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty ist der Rockstar unter den Ökonomen. Er fordert mehr Kontrolle über die Privatvermögen. Denn die wachsende Ungleichheit nähre das Ressentiment. In: taz.de. 25. Juni 2014, abgerufen am 3. März 2015 .
  274. Ulrich Schulte: „Unser Programm ist nicht zu links“. In: taz.de. 21. November 2013, abgerufen am 7. März 2015 .
  275. Uta Schleiermacher: Streit über die S21 . In: Die Tageszeitung: taz . 9. Juli 2020, ISSN 0931-9085 , S.   23 ( taz.de [abgerufen am 9. Juli 2020]).
  276. Ulrike Winkelmann und Antje Hermenau: „Praktische Kapitalismus-Kritik“. In: taz.de. 26. Juli 2008, abgerufen am 17. Januar 2015 .
  277. Ambros Waibel: Gestrandet im Lebensstil . In: Die Tageszeitung: taz . 25. September 2019, ISSN 0931-9085 , S.   14 ( taz.de [abgerufen am 28. September 2020]).
  278. UWE RADA: Das ist mehr Dorf als Stadt . In: Die Tageszeitung: taz . 26. Juni 2013, ISSN 0931-9085 , S.   23 ( taz.de [abgerufen am 14. August 2020]).
  279. Waltraud Schwab: Schmidts Mütze 1: Der Mann mit der Mütze wird neunzig . In: Die Tageszeitung: taz . 20. Dezember 2008, ISSN 0931-9085 ( taz.de [abgerufen am 9. Januar 2021]).
  280. Andreas Wyputta: In den Rücken getroffen . In: Die Tageszeitung: taz . 12. Dezember 2015, ISSN 0931-9085 , S.   42 Hamburg,Bremen 54 ePaper ( taz.de [abgerufen am 1. Dezember 2018]).
  281. Kalle Ruch zum 60.: Schamane, Vermieter oder Hausverwalter? In: blogs.taz.de. 23. Februar 2014, abgerufen am 15. Juni 2020 .
  282. Redaktion: taz-Chefredaktion wird weiblicher. (Nicht mehr online verfügbar.) In: blogs.taz.de. 20. Januar 2011, archiviert vom Original am 22. Juli 2018 ; abgerufen am 4. Oktober 2014 .
  283. Blogwart: taz.intern: Ines Pohl verlässt die taz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: taz.de. 3. Juli 2015, archiviert vom Original am 10. Dezember 2017 ; abgerufen am 12. Juli 2015 .
  284. taz.intern: stellvertretende Chefredakteurinnen berufen. taz holt Barbara Junge und Katrin Gottschalk in die Chefredaktion. (Nicht mehr online verfügbar.) taz.de, archiviert vom Original am 13. Oktober 2016 ; abgerufen am 2. Mai 2016 .
  285. taz, die Tageszeitung. Verlagsgenossenschaft eG (Hrsg.): Impressum . Nr.   10817 . taz Verlags- und Vertriebs GmbH, Berlin 15. September 2015, Die Wahrheit (Erster Arbeitstag für Georg Löwisch war der 15. September 2015, im Impressum der Ausgabe vom 14. September 2015 ist noch Andreas Rüttenauer ausgewiesen. Siehe auch News Network Anthroposophy Limited (NNA) – Archiv-Version : „BERLIN (NNA) – Der Vorstand der taz hat Georg Löwisch (41) zum neuen Chefredakteur berufen. Er wird das Amt Mitte September antreten. Dies teilte die taz-Redaktion in Berlin mit.“).
  286. taz🐾die tageszeitung. erscheint tägl. Montag bis Samstag, Herausgeb.: taz.die tageszeitung. Verlagsgenossenschaft eG. In: Die Tageszeitung. 30. August 2019, abgerufen am 13. Juni 2020 .
  287. Peter Unfried: kolumne die eine frage: Man nennt das Leadership . In: Die Tageszeitung: taz . 13. Juni 2020, ISSN 0931-9085 , S.   2 ( taz.de [abgerufen am 13. Juni 2020]).
  288. Taz, die Tageszeitung Verlagsgenossenschaft (Hrsg.): taz . am Wochenende. Nr.   12325 . Berlin 29. August 2020, S.   52 (Impressum Seite 37).
  289. Jan Feddersen : Ulrike Winkelmann. Boulevard der Besten. In: taz.de. Die Tageszeitung, 1. August 2020, abgerufen am 31. August 2020 .
  290. Auflistung in der 10 000. Ausgabe am 8. Januar 2013. Durch chaotische Zählung in den Anfangsjahren kann es jedoch sein, dass die Jubiläen jeweils einen Tag zu spät gefeiert wurden, da acht Ausgabennummern übersprungen wurden und neunmal dieselbe Nummer für zwei aufeinanderfolgende Ausgaben verwendet wurde.
  291. Cindy Adjei, Dominik Hokamp, Nora Strassmann: Jubiläumsausgabe am 17./18.04.2019: Endlich wieder Jugend. Zum 40. taz-Geburtstag wird eine Redaktion von 50 Menschen unter 24 Jahren die taz gestalten. In: taz.de. 17. April 2019, abgerufen am 19. April 2019 .
  292. Judith Gebhardt, Thilo Hoeland, Svetlana Leitz, Aylin Braunewell, Carlotta Borges: Habt ihr es verkackt? In: taz.de. 18. April 2019, abgerufen am 19. April 2019 : „Wir, die U24-Leser*innen, haben zum 40. Geburtstag der taz die Redaktion besetzt, um den älteren Generationen unsere Sicht auf die Welt deutlich zu machen.“
  293. taz 40 Jahr. Schwerpunkt u24 taz. In: taz.de. April 2019, abgerufen am 19. April 2019 .
  294. taz Sonderausgaben. In: taz.de. 2019, abgerufen am 21. Dezember 2019 .
  295. „Bild“-Chef Diekmann übernimmt die „taz“. In: Der Spiegel . 20. September 2003, abgerufen am 21. Dezember 2019 .
  296. Jürn Kruse: „Bild“-Chef Diekmann über taz-Geburtstag – „Sie verkaufen zu wenige Zeitungen“. Kai Diekmann im Interview. In: taz.de. 17. April 2019, abgerufen am 21. Dezember 2019 .
  297. Wie offen ist die offene Gesellschaft? – 12 Sonderseiten zum Start der taz.meinland-Tour . In: Die Tageszeitung . Nr.   11234 , 25. Januar 2017 ( download.taz.de [PDF; 1,9   MB ; abgerufen am 10. Juni 2020]).
  298. 100 Jahre Oktoberrevolution. (PDF; 9,3 MB) Die Tageszeitung, 20. Oktober 2017, abgerufen am 21. Dezember 2019 .
  299. Der Klimawandel ist da. Wann wird's mal wieder richtig Sommer – also mit Regen, ohne Dauerhitze? Wahrscheinlich erst mal nicht mehr. Was können wir tun? Ein Klimadossier der taz. Die Tageszeitung, 30. August 2018, abgerufen am 21. Dezember 2019 .
  300. Sonderausgabe am 20. Mai 2020: Entschwörungs-taz. Die taz veröffentlicht auf 14 Seiten eine Sonderausgabe zur aktuellen Lage. Die Entschwörungs-taz. In: Die Tageszeitung. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 .
  301. Wer's glaubt, wird selig. (PDF; 8,2 MB) Ein Dossier über abstruse Theorien in der Coronakrise, berechtigte Kritik und die Grauzone dazwischen. Die Tageszeitung, 20. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 (mit tazdossier: 13 – seiten entschwörungs-taz).
  302. Freundliche Übernahme der taz 25.09.: Klimabewegung kapert Medienhaus. Klimaaktivist:innen übernehmen die digitale und gedruckte taz vom 25. September 2020 anlässlich des Global Strike Day. Kostenloser Download der Ausgabe. In: Die Tageszeitung. 25. September 2020, abgerufen am 26. September 2020 .
  303. Alle im selben Sturm, aber nicht im selben Boot. (PDF; 13 MB) sonderausgabe: 44 klimaaktivist*innen übernehmen die taz. Die Tageszeitung, 25. September 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 .

Koordinaten: 52° 30′ 24″ N , 13° 23′ 29,5″ O