Teheran

frá Wikipedia, ókeypis alfræðiorðabókinni
Fara í siglingar Fara í leit
Teheran
Sjóndeildarhring Teheran
Sjóndeildarhring Teheran
Teheran (Íran)
Teheran (35 ° 42 ′ 0 ″ N, 51 ° 25 ′ 0 ″ E)
Teheran
Grunngögn
Land: Íran Íran Íran
Hérað : Teheran
Hnit : 35 ° 42 ' N , 51 ° 25' S hnit: 35 ° 42 'N, 51 ° 25' E
Hæð : 1191 m
Yfirborð: 716,9 km²
Íbúar : 8.693.706 ( manntal 2016 [1] )
Þéttbýli: 12.127 íbúar á km² dep1
Svæðisnúmer : 021
Tímabelti : UTC +3: 30
Uppbygging borgarinnar: 22 hverfi
Vefsíða: www.tehran.ir
stjórnmál
Bæjarstjóri : Pirouz Hanachi

Teheran ( persneska تهران , DMG Tehrān , jafnan líka طهران , DMG Ṭehrān / teɦˈrɔːn /) er höfuðborg Írans og héraðið með sama nafni . Tæplega 8,7 milljónir manna búa í stjórnsýslu þéttbýli (samkvæmt manntalinu 2016), talið er að höfuðborgarsvæðið hafi um 20 milljónir íbúa. Hins vegar sýna opinberu tölfræðin frá 2011 aðeins 15,2 milljónir manna. [2] Sem iðnaðar- og viðskiptaborg með háskólum, framhaldsskólum, bókasöfnum og söfnum er Teheran mikilvæg efnahagsleg, vísindaleg og menningarleg miðstöð auk mikilvægrar samgöngumiðstöðvar í landinu.

Nafn borgarinnar

Ekki er hægt að ákvarða uppruna nafnsins Teheran (í raun Teheran ) með skýrum hætti. Til dæmis er gert ráð fyrir að nafnið sé samsett úr orðunum tah og ran , en merking þess er miðuð við miðalda, neðanjarðar íbúðir íbúanna: tah þýðir "dýpt". Samkvæmt annarri skoðun er Teheran dregið af gamla persneska teh ran , sem þýðir í grófum dráttum „heitan stað“.

Frá írönskum múslima, staðurinn nafn er dregið af orðsifjafræði þjóðlagatónlist frá Semitic rót Thr [3] með merkingu "[cultic] hreint" ( arabíska طَهَرَ , DMG ṭahara ' to be pure'). [4] Wilhelm Eilers rekur Teheran baka í Íran stuttnefni čihr ( "form, uppruna"), sem verður čihran með patronymic endar -an. Örnefnið væri þannig dregið af fyrra léni aðalsmanns með sama nafni. [5]

Þýska stafsetningin og framburðurinn á borgarheitinu kemur frá frönsku útgáfunni. Þar sem h aspiré er ekki borið fram á frönsku hefur verið bætt við viðbótarstöfu: Tvíhliða Teheran varð Téhéran .

landafræði

Landfræðileg staðsetning

Gervihnattamynd af Teheran

Borgin er staðsett sunnan við Elborsfjöll og Kaspíahaf á íranska hálendinu, að meðaltali 1.191 metra yfir sjávarmáli . 66 kílómetra til norðausturs er 5604 m hátt Damawand eldfjallið, hæsta fjall Írans. Í norðri liggja brekkur 3975 m hás Tochāl -fjalls (með kláfi ) við þéttbýlið.

Vegna staðsetningar í hlíðinni er töluverður hæðarmunur á höfuðborginni. Hverfin í suðri liggja að Dascht-e Kawir salt eyðimörkinni og eru að meðaltali 1000 metra yfir sjávarmáli, miðbærinn í kringum 1100 til 1200 metra og úthverfin í norðri í um 1700 metra hæð.

Þéttbýlið með svæði 716,9 ferkílómetrar nær 50 kílómetra í norður-suður og austur-vestur átt. Höfuðborgarsvæðið er 18.814 ferkílómetrar að flatarmáli.

Ánir Karaj vestan við vélina og Dschadschrud , sem rennur austur af Teheran, veita borginni vatn. Stíflur voru reistar við báðar árnar á 20. öldinni, þar á meðal Amir-Kabir stíflan . Opnir síki renna meðfram aðalgötum höfuðborgarinnar, en vatn er sótt í fjöllin í kring. Vegna vatnsnotkunar og þurrka lækkaði grunnvatnsstaða í borginni um tólf metra milli 1984 og 2011. [6] Síðan þá hefur ástandið versnað. [7]

Útsýni frá Milad turninum norðan við Teheran við rætur Elbe árinnar

jarðfræði

Elburs-fjöll í norðurhluta Teheran með hverfið Schahrak-e Gharb í forgrunni

Teheran er staðsett á jarðskjálftasvæði. Svæðið á íranska hálendinu er tectonically mjög virkt. Þetta er þar sem indó-ástralska og arabíska meginlandsplöturnar mæta evrasíska plötunni . Nokkrum sinnum á ári eru lítilsháttar skjálfti. Hinn 27. mars 1830 reið borgin yfir 7,0 stig á Richter . Nær allar byggingar í höfuðborginni eyðilögðust. Talið er að um 45.000 manns hafi látist á svæðinu.

Harðari jarðskjálftar urðu á svæðinu árið 300 f.Kr. Chr. (7,6), 743 (7,2), 855 (7,1), 958 (7,7), 1177 (7,2), 1383 (7,0), 1665 (6,5) og 1815 (7,1). [8] Að sögn jarðskjálftafræðinga upplifir Teheran mikinn jarðskjálfta að meðaltali á 150 ára fresti. Þar sem sá síðasti var meiri en fyrir þessum tíma, aukast líkurnar á miklum jarðskjálfta á næstu árum.

Ófullnægjandi öryggi jarðskjálfta í flestum byggingum (þ.mt opinberum byggingum eins og sjúkrahúsum), brotum á byggingarreglugerð með því að nota ódýrt efni og ófullnægjandi skipulagningu jarðskjálfta er mikil áhætta fyrir íbúa borgarinnar sem rætt er af og til. [9]

The Iranian Plateau við höfuðborgina, Teheran nær 3.000 kílómetra langt frá norðvestur til suðausturs yfir þurru belti norður viðskipti svæði , aðskilja African-Arab frá Turanian -zentralasiatischen eyðimörkinni svæði. Uppbygging þess minnir á Litlu -Asíu . Hér eins og þar er hálendi sem samanstendur af lægðum og að hluta vatnasvæðum að landamærum fjallgarða. Í norðri myndast landamærin af Elburs-fjöllunum sem liggja að Kaspíahafi, með Damawand-eldfjallinu í dvala, og kransalíkri lest norðurhluta Írans.

Inni er hólfið af fjallgarðum í fjölda lægða og skálar sem eru ekki með frárennsli. Vegna þurrs loftslags er ekki hægt að fjarlægja veðrun rusl af fjöllunum vegna lítils vatnsrennslis í ánum þannig að fjöllin „drukkni“ í eigin rusli. Miklar eyðimerkur má finna í vatnasvæðunum, en sumar þeirra hafa verið fylltar af saltum leirum við árnar og verða að saltmýrum á regntímanum.

Uppbygging borgarinnar

Stjórnsýsluhöfuðborgarsvæðið í Teheran
Hverfi í Teheran

Teheran er skipt í 22 hverfi ( persneska منطقه , DMG manṭaqe ) og 120 undirdeildir ( persneska ناحیه , DMG nāḥiye ). Íbúatölur í eftirfarandi töflu vísa til manntala 1996, 2006 og 2016. [10]

Umdæmi Manntal 1996 Manntal 2006 Manntal 2016
1 249.676 379.962 487.508
2 458.089 608.814 701.303
3 259.019 290.726 330.649
4. 663.166 819.921 919.001
5 427.995 679.108 858.346
6. 220.331 237.292 251.384
7. 300.212 310.184 312.194
8. 336.474 378.725 425.197
9 173.482 165.903 174.239
10 282.308 315.619 327.115
11 225.840 275.241 307.940
Umdæmi Manntal 1996 Manntal 2006 Manntal 2016
12. 189.625 248.048 241.831
13. 245.142 245.724 248.952
14. 394.611 483.432 515.795
15. 622.517 642.526 641.279
16 298.410 291.169 268.406
17. 287.367 256.022 273.231
18. 296.243 317.188 419.882
19 227.389 247.815 261.027
20. 356.079 335.634 365.259
21 188.890 159.793 186.821
22. 56.020 108.674 176.347

veðurfar

Íranska höfuðborgin hefur hálf þurrt meginlandsloftslag (samkvæmt flokkun Köppen og Geiger : Bsk ). Það er mjög mismunandi eftir hæð yfir sjávarmáli. Hið háa norðurhluta Teheran nýtur kaldari hita en suðurhluti borgarinnar, sem liggur á jaðri miðhluta Íranskra eyðimerkurhéraða.

Sumrin eru þurr og heit. Meðalgildi júlí eru yfir 30 ° C í suðurhluta borgarinnar (um 25 ° C í norðri). Veturinn er kaldur (í norðri í janúar 2 ° C, í suðri 5 ° C). Það snjóar oft norðan og vestan Teheran, meðan sólin skín í suðurhluta borgarinnar.

Á heildina litið er úrkomulítið, að meðaltali 230 millimetrar á ári. Meðalhiti er 16,5 ° C. Á sumrin fer hitinn upp í 40 ° C en sumarnætur eru kaldar.

Kaldasti mánuðurinn er janúar. Hitastigið lækkar síðan í 2,2 ° C að meðaltali, sem tölfræðilega samsvarar meðalhita janúar í Köln. [11] Varmasti mánuðurinn er júlí með meðalhita 29,7 ° C. Mest úrkoma fellur á milli desember og apríl með að meðaltali 28 til 37 millimetrar, minnst milli júní og september með meðaltali einum til þremur millimetrum.

Teheran
Loftslag skýringarmynd
J F. M. A. M. J J A. S. O N D.
37
7.
-1
34
10
1
37
15.
5
28
22.
11
15.
28
16
2.9
34
21
2.5
37
24
1.4
35
23
0,9
32
19.
14.
24
13
21
17.
7.
36
10
1
Hiti í ° C , úrkoma í mm
Heimild: DWD, Regentage: viðmiðunartímabil 1957–1993, annars: viðmiðunartímabil 1961–1990 [12]
Loftslagsupplýsingar Teheran
Stöð Teheran-Mehrabad (flugvöllur) / Íran, 1.204 m hæð yfir sjó
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Max. Hitastig (° C) 7.2 9.9 15.4 21.9 28.0 34.1 36.8 35.4 31.5 24.0 16.5 9.8 O 22.6
Lágmarkshiti (° C) −1.1 0,7 5.2 10.9 16.1 20.9 24.0 23.0 19.2 12.9 6.7 1.3 O 11.7
Hitastig (° C) 3.0 5.3 10.3 16.4 22.1 27.5 30.4 29.2 25.3 18.5 11.6 5.6 O 17.2
Úrkoma ( mm ) 37.2 34.0 37.4 27.8 15.2 2.9 2.5 1.4 0,9 13.7 20.6 36.3 Σ 229,9
Sólskinsstundir ( h / d ) 5.5 6.4 6.5 7.4 9.3 11.5 11.2 10.8 10.1 8.1 6.8 5.5 O 8.3
Rigningardagar ( d ) 10.0 9.0 11.0 10.0 8.0 3.0 2.0 1.0 1.0 4.0 5.0 8.0 Σ 72
Raki ( % ) 65 57 47 39 33 24 24 24 25. 36 47 61 O 40.1
T
e
m
bls
e
r
a
t
u
r
7.2
−1.1
9.9
0,7
15.4
5.2
21.9
10.9
28.0
16.1
34.1
20.9
36.8
24.0
35.4
23.0
31.5
19.2
24.0
12.9
16.5
6.7
9.8
1.3
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
N
ég
e
d
e
r
s
c
H
l
a
G
37.2
34.0
37.4
27.8
15.2
2.9
2.5
1.4
0,9
13.7
20.6
36.3
Jan Febr Mar Apr Maí Júní Júlí Ágúst Sept Okt Nóvember Des
Heimild: DWD, Regentage: viðmiðunartímabil 1957–1993, annars: viðmiðunartímabil 1961–1990 [12]

saga

uppruna

Utanríkisráðuneytið í Teheran, endurreist bygging frá tímum Qajar

Fyrsta tilvísunin til Teheran - á þeim tíma enn óveruleg uppeldi í aldingarði nálægt mikilvægu borginni Rey - er samsvarandi nisbe í nafni fræðimannsins Abu Abdallah Muhammad ibn Hammad at -Tehrani ar -Razi, sem lést 874/75 eða 884/85 Staðurinn sjálfur, sem íbúarnir bjuggu í neðanjarðar- eða hálf-neðanjarðargöngum og hellum, var fyrst nefndur í Fars-nama Ibn Balchi. Í þessu verki, skrifað á milli 1108 og 1116, er (eins og oft er í sögu) vísbending um framúrskarandi gæði granatepla sem voru ræktaðir í Teheran.

Teheran tilheyrði konungsríkjum Buyids og Seljuks , sem Rey þjónaði tímabundið sem búsetu. Á 13. öld var staðnum með mikilvægum markaði lýst af Yaqut , meðal annars, áður en Rey var lagt undir sig af Mongólum árið 1220 og íbúar hans leituðu skjóls í neðanjarðaruppgjöri. Eyðilegging Rey á þeim tíma þýddi að Teheran þróaðist smám saman í borg sem Mustaufi lýsti sem lítilli en mikilvægri árið 1340.

Safavídar og Zand prinsar

Teheran þróaðist aðeins í borg meðan á stjórn Safavid stóð . Byggðin og borg hennar (síðar Golestan höllin ) voru umkringd vegg undir Tahmasp I (1513–1576). Tahmasp var krýndur annar Shah Safavid ættarinnar árið 1524 aðeins tíu ára gamall sem arftaki föður síns, Ismail I (1501–1524).

Undir Abbas I (1571–1629), sem bjó tímabundið í Teheran, voru byggðar breiðar götur og leiðir. Karim Khan (1705–1779), stofnandi skammvinnrar ættar Zand-prinsanna , notaði borgina einnig sem búsetu um tíma. Hann lét reisa höll og borgarmúrinn styrkja vegna ógnarinnar sem stafaði af Qajars . Þrátt fyrir hernaðarlegan árangur gegn Qajars - hann drap leiðtoga þeirra Mohammed Hassan Khan og tók son sinn Agha Mohammed Khan (1742–1797) í gíslingu - flutti hann búsetu sína aftur til Shiraz af öryggisástæðum.

Qajars

Meydan-e maschq

Þrátt fyrir bylgjur undir Safavids og Zand prinsum, var Teheran upphaflega héraðsborg. Þetta breyttist skyndilega með dauða Karim Khan árið 1779. Aga Mohammad Khan gat nú losnað úr haldi og með aðstoð Qajars tekið við völdum.

Árið 1788 náði hann síðasta höfðingja Zand -ættarinnar , Lotf Ali Khan (1769–1794), og drap hann. Ári síðar flutti hann búsetu sína til Teheran. Þar var hann krýndur Shah vorið 1796 og stofnaði þar með Qajarættina. Um árið 1800 voru um 15.000 íbúar.

Undir arftaka hans Fath Ali (1762–1834) voru byggðar fjölmargar moskur, madrasar og hallir, þar á meðal Golestan -höllin . Varnargarðurinn umhverfis borgina hefur einnig verið endurgerður að hluta. Yfirmaður Qajar Nāser ad-Din Shāh (1831-1896) stækkaði upprunalega þéttbýlið um fimm sinnum á valdatíma hans. Hann lét rífa gamla borgarmúrinn og skipta út fyrir nýjan með stórkostlegum borgarhliðum. Árið 1883 voru yfir 100.000 íbúar. Þetta gerði Teheran að stærstu borg Persa , einnig vegna mikillar miðstýringar landsins.

Pahlavis

Vinstri til hægri: Stalín, Roosevelt og Churchill í Teheran 1943

Undir stjórn Reza Shah Pahlavi var borgin stækkuð aftur á þriðja áratugnum, samfelldur vegur lagður þvert yfir borgina og gömlu byggðir Qajar jafnast. Gamli varnargarðurinn var rifinn og nýtt rúmfræðilegt vegakerfi reist. Trans-Iranian Railway tengdi Teheran við Kaspíahaf og Persaflóa.

Eftir að breskir og sovéskir hermenn hernámu Íran í sameiningu 1941 og hjálpuðu Mohammad Reza Pahlavi til valda þar, var framboðsleiðin til Sovétríkjanna , þekkt sem persagöngin , opnuð og árið 1942 gerði það einnig mögulegt að flytja pólska útlæga Anders -herinn til Írans. Í þessum flutningi komu margir pólskir munaðarlausir til Írans, fyrir hvaða búðir höfðu verið settar upp í Teheran árið 1942. Eftir að gyðingastofnunin fyrir Ísrael komst að því að mörg gyðingabörn voru meðal þessara munaðarlausu barna, setti hún upp tjaldbúðir fyrir þá með stuðningi gyðingasamfélagsins í Teheran. Í ágúst 1942 bjuggu 612 börn, þar af 100 tíu ára eða yngri, í þessum búðum, sem urðu þekkt sem munaðarleysingjahæli gyðinga og síðar hýstu svokölluð Teheran-börn . 80 börnum bættist við á næsta mánuði. [13] Í ársbyrjun 1943 gátu börn búðanna ferðast með sjó og landi til Palestínu þar sem þau komust að Atlit flóttamannabúðunum í norðurhluta Palestínu 18. febrúar 1943. [14] Teheran -börnin voru stærsti hópur þeirra sem lifðu af helförina sem kom til Palestínu í seinni heimsstyrjöldinni. [15]

Ráðstefna Churchill , Roosevelt og Stalíns í Teheran frá 28. nóvember til 1. desember 1943 var mikilvæg. Aðalumræðuefnið var samkomulagið um hvernig ætti að haga sér í evrópsku stríðsleikhúsinu 1944 og tíminn eftir sigur í bandamönnum í seinni heimsstyrjöldinni. .

Á sjötta og sjöunda áratugnum var vegakerfið stækkað meðan ríkisstjórn Shah Mohammad Reza Pahlavi stóð. Varanleg afrek Shah fela í sér uppgjör iðnaðar og sköpun nútíma innviða .

Fólksfjölgunin var gífurleg vegna fólksflótta í sveitinni og mikils fæðingartíðni . Árið 1966 voru 2,7 milljónir manna í Teheran. Árið 1976 sýndi manntal þegar 4,5 milljónir íbúa.

Íslamska lýðveldið

Eftir að Teheran var tekinn í gíslingu voru veggir fyrrverandi sendiráðs Bandaríkjanna málaðir með áróðri gegn Bandaríkjunum.

Árið 1978 braust út óeirðir í Teheran í aðdraganda íslamsku byltingarinnar sem endaði að lokum með því að Shah var steypt af stóli, en Ruhollah Khomeini (1902–1989) sneri aftur í febrúar 1979 og boðaði íslamska lýðveldið Íran. Þess vegna var bandaríska sendiráðið hertekið ( Teheran var tekinn í gíslingu ).

Í fyrra Persaflóastríðinu (1980–1988) var Teheran skotmark loft- og eldflaugaárása í Írak. 22. september 1980, gerði íraski flugherinn loftárás á höfuðborgina í fyrsta sinn. Árið 1985 hófst hið svokallaða „borgarastríð“. Teheran varð nokkrum sinnum fyrir höggum með eldflaugum frá Írak. Flest fórnarlambanna sem létust í árásunum voru óbreyttir borgarar.

Þann 21. október 1996 voru 6,8 milljónir manna í manntalinu í Teheran. Samkvæmt opinberri áætlun „Tölfræðimiðstöðvar Írans“ bjuggu 7,1 milljón manna í höfuðborginni 1. júlí 2004.

Eftir mikinn jarðskjálfta í Bam árið 2004 var íhugað að flytja stjórnarsetu frá Teheran til svæði sem var síður hætt við jarðskjálftum. Samt sem áður var ákveðið að gera borgina jarðskjálftavörnari með skipulagsaðgerðum í stað þess að flytja stjórnarsetu.

Þann 7. júní 2017 var Teheran skotmark tveggja manna árása með 18 látna.

Mannfjöldaþróun

Mannfjöldaþróun

Íbúum í Teheran hefur fjölgað hratt. Árið 1800 bjuggu aðeins 15.000 manns í borginni, svo árið 1883 fór íbúafjöldi borgarinnar þegar yfir 100.000 mörk, sem gerir hana að stórborg . [16] Árið 1956 hækkaði það í 1,5 milljónir og árið 2006 - vegna innlimunar fjölmargra úthverfa og innstreymi farandfólks frá nærliggjandi svæði - í 7,8 milljónir. Samkvæmt útreikningum voru tæplega 8,8 milljónir skráðar árið 2012. Íbúafjöldi í borginni er 10.877 manns á ferkílómetra. Árið 2006 bjuggu 13,4 milljónir manna á höfuðborgarsvæðinu (manntal 2006) og árið 2012, samkvæmt útreikningum, meira en 15,1 milljón. Íbúafjöldi er 713 íbúar á ferkílómetra.

Eftirfarandi yfirlit sýnir fjölda íbúa eftir viðkomandi landhelgisstöðu. Þetta eru áætlanir allt að 1870 og niðurstöður manntala frá 1883 til 2006. Íbúatölur vísa til raunverulegrar borgar án úthverfa.

ári íbúi
1800 15.000
1870 85.000
1883 106.482
1891 160.000
1922 210.000
1932 310.139
1939 540.087
1949 618.976
ári íbúi
1956 1.512.082
1966 2.719.730
1976 4.530.223
1980 5.443.721
1986 6.042.584
1991 6.475.527
1996 6.758.845
2006 7.797.520
2016 8.693.706

Þróun lífsástands

Shahrak-e Gharb

Samkvæmt „alheimsáætluninni fyrir Teheran“, átti að byggja háhýsi sem nýja fjármála- og viðskiptamiðstöð Írans og Mið-Austurlönd á Abbasabad svæðinu meðan ríkisstjórn Shah Mohammad Reza Pahlavi stóð . Þessari áætlun var hætt eftir íslamska byltinguna 1979. Sumar af þessum lóðum ( Araazie nosazie abbasabad á þýsku, „ Lóðir til að byggja Abbasabads“) eru enn brúnar eða er aðeins hægt að byggja á þeim. Shahrak-e Gharb í norðvesturhluta borgarinnar er eini hluti þessarar áætlunar sem varð að veruleika fyrir byltinguna. Þetta og Ekbātan háhýsið í vestri eru enn þann dag í dag einu hverfin í Teheran sem voru skipulögð og reist samkvæmt nútíma þéttbýlisstefnukenningum.

Eftir byltinguna hélt landflóttinn til Teheran áfram og magnaðist af flóttamönnum fyrri Persaflóastríðsins frá stríðssvæðunum í vestur- og suðvesturhluta Írans. Að auki voru hundruð þúsunda afganskra flóttamanna sem leituðu skjóls og starfa í Teheran eftir að borgarastyrjöld hófst í Afganistan . Þessi þróun og algjör skortur á húsnæði ríkisins og stærri einkafyrirtækja leiddi til húsnæðisskorts og stjarnfræðilegrar hækkunar á íbúðarverði, sem heldur áfram til þessa dags.

Íbúðarhús í Elahiyeh

Skortur á húsnæði í borginni, háa leigu og fasteignaverð leiddi til sprengingar fólksfjölgunar í úthverfum Teheran á lægra verði. Þannig urðu lítil þorp að stórborgum á fáum árum án innviða í borginni eða framboðsaðstöðu. Dæmi um þessa þróun eru borgirnar Eslam-Shahr í suðvestri, Varamin í suðaustri og Shahr-e Ghods í vestri borginni. Borgin Karaj, 25 kílómetra til vesturs, og umhverfi hennar búa nú um þrjár milljónir íbúa. Oft er kallað Karaj stærstu heimavistarborg í heimi.

Á tíunda áratugnum voru nýir garðar og græn svæði reist. Vegna mikilla húsbygginga eignaspekúlanta í glæsilegu héruðum í norðurhluta Teheran hafa hins vegar margir garðar og einbýlishús eyðilagst. Þessar lúxusíbúðir hafa varla áhrif á húsnæðisástand borgarbúa því aðeins fáir hafa efni á þessum íbúðum. Að auki hafa margar af þessum íbúðum staðið lausar um árabil vegna þess að margir eigendur hafa ekki einu sinni áhuga á að búa í eða leigja út, heldur eru þeir að velta fyrir sér hærra endursöluvirði.

Í röðun borga eftir lífsgæðum þeirra var Teheran í 200. sæti af 231 borgum um allan heim árið 2018. [17]

Útsýni til norðurs Teheran

stjórnmál

Borgarstjórn

Bæjarstjóri Teheran er Piruz Hanatschi, enskur umritaður Pirouz Hanachi ( persneska پیروز حناچی , DMG Pīrūz Ḥanāčī ). Áður, árið 2005, tók Mohammad Bagher Ghalibaf við af Mahmoud Ahmadineschad , sem hafði stjórnað borginni síðan 2003. Í borgarstjórnarkosningunum 28. febrúar 2003, þær síðari síðan 1999, var Ahmadinejad kjörinn borgarstjóri í höfuðborginni Teheran með afar lága kjörsókn (tólf prósent). [18] Til að bjóða sig fram í forsetakosningunum 2005 sagði hann af sér embætti. Hann var sjötti forseti íslamska lýðveldisins Írans frá 3. ágúst 2005 til 3. ágúst 2013. Arftaki hans á þessari skrifstofu er Hassan Rohani .

„Íslamska borgarráðið í Teheran“ samanstendur af 15 meðlimum. Hann hefur það hlutverk að staðfesta kjörinn borgarstjóra og samþykkja fjárhagsáætlun . Fram til ársins 2006 tilheyrðu allir meðlimir „Samsteypu smiðja íslamska Írans“ ( Etelaf-e Abadgaran-e Iran-e islami ). Pólitískt er Mahmud Ahmadinejad forseti skipaður þessum hópi.

Í sveitarstjórnarkosningunum 15. desember 2006 náðist óvenju mikil kjörsókn um 60 prósent sem lauk þróun síðustu ára. Niðurstaðan var ósigur fyrir róttæka íslamista í kringum Ahmadinejad forseta, þrátt fyrir að frambjóðandi valdi forráðaráðið . Í borgarstjórn Teheran gekk frambjóðendum forsetabúðanna með tveimur fulltrúum verulega verr en íhaldinu og umbótamönnunum. Tæknifræðingarnir í kringum Ghalibaf fengu átta sæti. Siðbótarmennirnir mynduðu næst stærsta hópinn með fjögur sæti. Eitt sæti fór til óháðs frambjóðanda í nánd við hófsama tæknifræðinga.

Þekktir persónuleikar eins og Mohammad-Ali Najafi (fyrrverandi varaforseti undir stjórn Mohammad Chātami og menntamálaráðherra undir Akbar Hāschemi Rafsanjāni ), Ahmed Masjed Jamei (fyrrverandi menningarmálaráðherra og ráðgjafi undir stjórn Khatami), Masoumeh Ebtekar (fyrrverandi varaforseti undir stjórn Khātami og nemandi írönsku þjóðarinnar) voru kjörnir í borgarstjórn meðan gíslataka Teheran var ), Hadi Saei Bonehkohal (ólympíumeistari í Taekwondo á sumarólympíuleikunum 2004 ), Rasoul Khadem (ólympíumeistari í glímu á sumarólympíuleikunum 1996 ) og Alireza Dabir (ólympíumeistari í glímu á sumarólympíuleikunum 2000 ). Parvin Ahmadineschad, systir Mahmud Ahmadineschads forseta, vann sæti í borgarstjórn fyrir listann sem heitir „The Sweet Scent of Service“. [19]

Eftirfarandi fimmtán frambjóðendur voru kjörnir í borgarráð Teheran árið 2006: [20]

staða Eftirnafn brot raddir prósent
1 Mehdi Tschamran Ghalibaf 603.766 36.45
2 Morteza Talaei Ghalibaf 539.761 32.58
3 Rasoul Khadem Ghalibaf 427.097 25,78
4. Abbas Scheibani Ghalibaf 394.457 23.81
5 Hadi Saei Bonehkohal umbótamaður 384.358 23.20
6. Hamzeh Shakib Ghalibaf 330.233 19.93
7. Alireza Dabir Sjálfstæðari 306.729 18.52
8. Parvin Ahmadinejad Ahmadinejad 242.501 14.64
9 Masoumeh Ebtekar umbótamaður 232.959 14.06
10 Ahmed Masjed Jamei umbótamaður 216.015 13.04
11 Mohammad-Ali Najafi umbótamaður 202.700 12.24
12. Masoume Abad Ghalibaf 201.754 12.18
13 Hassan Bayadi Ghalibaf 200.397 12.10
14. Khosrov Daneschdschu Ahmadinejad 200.175 12.08
15. Habib Kashani Ghalibaf 197.284 11.91

Tvíburi í bænum

Teheran er í samstarfi við eftirfarandi borgir. Stofnunarárið er sýnt innan sviga.

Menning og markið

Trúarbrögð

Shah moskan

96 prósent af 8,2 milljónum íbúa Teheran (2016) eru múslimar . Tólf sjía íslam hefur verið ríkistrú síðan 1501. Stærsti trúarlegi minnihlutinn er um 200.000 Bahá'í (2,8 prósent) sem eru án réttinda í Teheran (sjá einnig: Ofsóknir gegn bahá'íum ). Það eru líka austurlenskir ​​kristnir , en þeim fækkaði verulega eftir byltinguna 1979. [21]

Die größte christliche Gemeinde Teherans stellen die circa 60.000 Armenier (0,8 Prozent), die traditionell in den Vierteln Vanak , Majidijeh und Haft-e Tir leben. Sie gehören mehrheitlich der Armenischen Apostolischen Kirche an, doch gibt es auch armenische Katholiken und Mitglieder der Armenischen Evangelischen Kirche . Die armenische Minderheit unterhält in der Stadt zahlreiche Kultur- und Sportstätten, unter anderem den berühmten Ararat-Sportkomplex und zahlreiche Bibliotheken sowie die armenischen Grund-, Mittel- und Oberschulen Nevart Gulbenkian, Alischan, Maryam und Marie Manoukian. Außerdem unterhält die armenisch-apostolische Diözese, die ihren Sitz in der Sankt-Sarkis-Kathedrale hat und für die Gläubigen im mittleren Teil Irans um Teheran verantwortlich ist, 42 Kirchen. Der armenisch-apostolische Erzbischof von Teheran Sepuh Sargsjan gibt im November 2016 die Zahl der armenischen Kirchen in der Hauptstadt mit elf an. [22] Die ältesten Kirchen Teherans sind die armenische Kirche St. Thaddäus und Bartholomäus beim Großen Basar aus dem Jahre 1768 und die armenischeSankt-Georg-Kirche (Surp Kevork) in der Shahpur-Straße (Ghnemiyeh) aus dem Jahre 1795. Jüngeren Datums sind die 1854 errichtete Sankt-Minas-Kirche im Stadtteil Vanak, die Kirche der Heiligen Muttergottes von 1945 und die 1970 fertiggestellte Sankt-Sarkis-Kathedrale. Die armenisch-katholische Kirche des Heiligen Gregor des Erleuchters (Surp Grigor Lusavoritsch ) in der Ghazali-Straße wurde 1955 gebaut, die Josephskirche am Mirdamad-Boulevard 1963.

Von den christlichen Assyrern leben in Teheran rund 10.000 Mitglieder der Assyrischen Kirche des Ostens (0,1 Prozent) mit der Kathedrale St. Georg (Mar Gevargiz) von 1961 und St. Marien (Mart Maryam, Sarbaz-Straße) von 1978 sowie 5000 chaldäische Katholiken (0,05 Prozent) mit ihrer Kathedrale St. Josef (Mar Yozef) von 1950, die beide dem ostsyrischen Ritus zuzuordnen sind und noch weitere Kirchen in der Stadt unterhalten. Daneben gibt es noch zahlreiche kleinere christliche Gemeinden, wie die georgisch-orthodoxe und die Russisch-Orthodoxe Kirche , sowie zahlreiche protestantische Gemeinden wie beispielsweise die Anglikanische Kirche von Persien, die Evangelisch-Presbyterianische Kirche des Iran oder die pfingstkirchliche Dschama'at-e Rabbani . Schließlich gibt es auch Diasporagemeinden wie die evangelische Gemeinde deutscher Sprache in der Christuskirche . [21]

Die jüdische Gemeinde zählt circa 18.000 Mitglieder (0,2 Prozent). In Teheran gibt es heute etwa 25 aktive Synagogen. Ebenso wie die Armenier unterhält auch die jüdische Gemeinde zahlreiche Bibliotheken und Schulen, in denen hebräisch gelehrt wird. Die berühmteste jüdische Schule Rāh-e Dānesch ist heute eine reine Mädchenschule und zählt zu den renommiertesten jüdischen Schulen des gesamten Nahen Ostens außerhalb Israels. [21]

Eine ebenfalls wichtige religiöse Minderheit stellen die rund 10.000 Zoroastrier (0,1 Prozent), die traditionell in den Vierteln Qolhak und Umgebung leben. Auch sie unterhalten ihre Kulturvereine und besitzen zwei Feuertempel (Aataschkadeh). [21]

Theater

Das größte Theater der Stadt ist die Vahdat-Konzerthalle mit knapp 1.000 Sitzplätzen. Das heutige Talar-e Vahdat wurde 1967 als Opernhaus Rudaki-Halle (Heimat des Rudaki-Orchesters) erbaut, weitere Theater sind das Nasr (das älteste der Stadt) und das Parstheater.

Jedes Jahr im Januar findet seit 1983 das Fadschr-Theaterfestival in Teheran statt. Es war ursprünglich zu Ehren des Revolutionsführers Ajatollah Ruhollah Chomeini gegründet worden und löste das Musik- und Theaterfestival in Schiras ab. Das Fadschr (Morgenröte) dauert zehn Tage, so lange, wie Chomeini benötigte, um nach seiner Rückkehr aus dem Exil die Macht im Iran zu übernehmen. Von Paris kehrte er am 1. Februar 1979 nach Teheran zurück, am 11. Februar wurde die Regierung des bereits am 16. Januar 1979 geflohenen Schahs gestürzt. Seit 1999 nehmen auch internationale Künstler an diesem großen Theaterfestival teil.

Museen

Bedeutende Museen der Hauptstadt sind das Museum für zeitgenössische Kunst , das Archäologische Museum, das Abgineh Museum mit einer Ausstellung iranischer Töpferkunst, das Reza-Abbasi-Museum mit einer Sammlung iranischer Kalligraphie und Gemälde sowie die Rassam Teppichkultur- und -kunstsammlung mit einer Teppichwebereischule. Weitere Museen sind das Nationalmuseum (Iran Bastan Museum) mit archäologischen Artefakten aus der vorislamischen Zeit des Iran, das Anthropologische Museum, das Naturkundemuseum, das Museum für Islamische Kunst und das Museum für Glas und Keramik mit Schätzen aus Email , Kristall, Perlmutt , Gold und Lapislazuli .

Im Kronjuwelenmuseum in der Nationalbank werden große Mengen von Schmuckstücken und Edelsteinen aufbewahrt, unter anderem der mit Gold und Edelsteinen geschmückte Sonnenthron, der Darja-ye Nur-Diamant (Meer des Lichts) mit 182 Karat und der mit 51.363 Edelsteinen besetzte Juwelen-Globus mit einem Gewicht von 36,5 Kilogramm Feingold. Zur Sammlung gehören des Weiteren die Krone von Reza Schah Pahlavi aus dem Jahre 1924 mit knapp 4.000 Edelsteinen und einem Gesamtgewicht von 2,080 Kilogramm, die Krone der früheren Kaiserin Farah Pahlavi und der Kopfschmuck von Nadir Schah (1688–1747), bestehend aus einem großen Smaragd in der Mitte und einem Halbmond aus Diamanten mit 781 Karat.

Das Museum Zendan-e Qasr, das „Gefängnis-Schloss“

Der historische Komplex Zendān-e Qasr ist ein ehemaliges Gefängnis.

Bauwerke

Chalwat Karimchani, Golestanpalast

In Teheran befinden sich zahlreiche sehenswerte Bauwerke. Einige stammen noch aus der Kadscharenzeit , darunter der Golestanpalast , der einstige Regierungspalast (bis 1979 Sitz des Schahs) und die Schah-Moschee. Der Golestanpalast wurde Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet. Heute beherbergt der Bau ein Museum, in dem Keramiken, Schmuck und Waffen gezeigt werden. Bekanntestes Ausstellungsstück ist der Pfauenthron .

In der Nähe des Basars und des Golestanpalastes liegt die Imam-Chomeini-Moschee. Durch vier enge Durchgänge gelangt der Besucher in den Hof im Inneren mit den vier Eingangsportalen. Die Moschee wurde auf Veranlassung des Kadscharenherrschers Fath Ali Anfang des 19. Jahrhunderts erbaut. Die Arkadengänge und die Giebel sind mit gelbgrundig glasierten Fliesen geschmückt. Der zur Hofseite hin offene Hauptgebetssaal wird von einer blauen Kuppel überspannt.

Am Meidan-e Baharestan (Platz des Frühlings) befindet sich die unter dem Kadscharenherrscher Nasir-ud-Din Schah 1830 fertiggestellte Masdsched-e Schahid Mottahari, die bis zur Islamischen Revolution 1979 Sepahsalar-Moschee hieß. Die mit 3700 Quadratmetern größte Moschee der Hauptstadt wird von zwei übereinanderliegenden Arkadenreihen umsäumt, die mit Stuckornamentik ausgestatteten Gebetshallen sind offen dem Hof zugewandt. In der Anlage gibt es eine theologische Fakultät, in der Seminare veranstaltet werden.

Eines der bekanntesten moderneren Bauwerke Teherans ist der 45 Meter hohe Freiheitsturm (iranisch: Azadi), der 1971 aus Anlass der 2500-Jahr-Feier der iranischen Monarchie aus über 25.000 weißen in Isfahan gebrochenen Steinen an der Straße vom Flughafen Mehrabad in die Stadt errichtet wurde. Mit einem Lift gelangt man zu einer Aussichtsplattform auf dem Turm, der einen weiten Ausblick über die Stadt bietet. Meist sind hier auch die von Schnee bedeckten Berge des Elbursgebirges zu erkennen. Heute gilt der Turm als Wahrzeichen des modernen Teheran.

Erwähnenswert ist auch der Saadabad-Palastkomplex im Norden Teherans, eine Sommerresidenz des letzten Schahs. In dem Areal mit einer Fläche von 410 Hektar befinden sich mehrere Paläste. Das größte Gebäude ist der Weiße Palast, früher Zeremonien- und Empfangspalast von Reza Schah Pahlavi (1878–1944) und seinem Sohn Mohammad Reza Pahlavi (1919–1980). Weitere Gebäude sind der Palast der Mutter des Schah, der Palast des Kronprinzen, der Schwarze Palast und der Grüne Palast, des ältesten und architektonisch wichtigsten Bauwerkes des gesamten Komplexes.

Auch der Niavaran-Palastkomplex im Nordosten Teherans ist eine weitere Sommerresidenz des ehemaligen Schahs Irans. Auf einem etwa elf Hektar großen, parkähnlichen Gelände im wohlhabenden Stadtteil Niavaran liegen mehr als 20 Gebäude, darunter auch der ab 1870 errichtete Sahebqaraniyeh Palast aus der Zeit der Kadscharen. Im Niavaran-Palastkomplex hielt sich die Familie Pahlavi zu einem großen Teil ihrer Zeit auf. Seit dem Jahr 2000 sind mehrere Gebäude für Besucher freigegeben worden.

Als Symbole der Islamischen Republik gelten die Stätten des Grabmals des Imam Chomeini und der Friedhof Südteherans Behescht-e Zahra mit dem Blutbrunnen. Das Mausoleum im Süden von Teheran hat vier Türme mit jeweils 91 Meter Höhe. Die Höhe von 91 Meter wurde entsprechend dem Alter Chomeinis bei seinem Tod 1989 gewählt. Demzufolge wäre er 1898 geboren worden, oder man hat den islamischen Mondkalender , bei dem das Jahr um elf Tage kürzer ist als beim Sonnenkalender, für die Berechnung seines Lebensalters zugrunde gelegt.

Höchstes Bauwerk im Iran ist der im Jahre 2007 fertiggestellte 435 Meter hohe Fernsehturm Borj-e Milad im Teheraner Stadtteil Gischā . [23] Er ist dersechsthöchste Fernsehturm der Welt .

Parks

Grundsätzlich ist es aufwändig, in der Höhen- und Trockenlage Teherans begrünte Flächen anzulegen. So dauerte es recht lange, bis man öffentliche Parks von der Größe, die einer Millionenstadt zukommen, anlegte. So ist zum Beispiel der als „Zentralpark“ ausgewiesene Park-e Schahr nur 26 Hektar groß. Noch heute sind riesige Wohngebiete fast völlig ohne Grün, man muss lange laufen, bis man eine der größeren Anlagen erreicht. Inzwischen hat die Stadtverwaltung den Wert von öffentlichen Grün- und Parkanlagen erkannt, vor allem im schnell wachsenden Norden der Stadt wird nun dafür gesorgt.

In Teheran gibt es etwa 800 meist kleinere und kleinste Parks. Bekannte Parks sind der Daneschdschu-Park, der Sa'ei-Park und der Schatrandsch-Park. Einer der größten ist der Mellat-Park , der bis zur Iranischen Revolution 1979 Schahanschahi-Park ( Park des Kaiserreichs ) hieß. Er grenzt im Osten an die Valiasr-Straße und im Westen an die Parkway (chamran) und Seoul-Straße.

Im Stadtzentrum, nördlich der Teheran-Universität, liegt der Laleh-Park . Im Osten des Parks befindet sich das Landwirtschaftsministerium, im Nordwesten das Teppichmuseum und im Westen das Museum für zeitgenössische Kunst. In der Nähe gibt es viele Coffee Shops, Fast-Food -Restaurants, Einkaufszentren und Designerläden.

Palast im Niavaran-Park

Im Stadtteil Niavaran liegt der Dschamschidieh-Park , benannt nach dem Kadscharen-Prinzen Dschamschid Davallu Kadschar, dem die iranische Kaiserin Farah Pahlavi den Park widmete. Im Park am Fuße des Kolakchal-Berges gibt es zahlreiche Gaststätten, Teehäuser, Picknickbereiche und ein Freilichtamphitheater. Ein weiterer Park in Niavaran ist der südlich des Palastes gelegene Niavaran-Park .

Schahr-e Bazi (früher Luna-Park) ist der Name von Teherans größtem Vergnügungspark . Er befindet sich im Norden der Stadt nahe der Chamran-Autobahn und der Vorderseite des Stadtteils Evin.

Direkt an der Stadtgrenze zum Bezirk 22, in der Provinz Teheran , liegt der Chitgar-Park. Mit 14,5 Quadratkilometern ist er einer der größten Parks in der Provinz. Dort kann man Rad fahren und eislaufen. Durch den künstlich angelegten Wald fließen die Flüsse Kan und Vardavard. Geplant ist die Anlage eines künstlichen Sees zwischen den Chitgar-Hügeln. Der Park ist über die Landstraße und mit der U-Bahn zu erreichen.

Sport

Das Azadi-Stadion in Teheran

Teheran war als erste Stadt in Vorderasien 1974 Austragungsort der Asienspiele . An ihnen nahmen 2.363 Athleten aus 25 Ländern teil.

Der Azadi-Sportkomplex ist mit einem Fassungsvermögen von 110.000 Zuschauern das größte Stadion in Teheran. Er war früher unter dem Namen „Aryamehr“ bekannt. Der letztgenannte Name, ein Titel des Kaisers Schah Mohammad Reza Pahlavi , in dessen Regierungszeit der Komplex errichtet wurde, wurde nach der Revolution 1979 geändert. In ihm trägt die Iranische Fußballnationalmannschaft ihre wichtigsten Länderspiele aus. Dort finden auch die Spiele von Persepolis und Esteghlal in der obersten Fußballliga ( Iranian Pro League ) statt.

Erfolgreichster Fußballclub ist Persepolis. Der Verein ist mit acht Titeln Rekordmeister im Iran. Weitere Klubs sind Pas (Spielstätte ist das Schahid-Dastgerdi-Stadion), Rah Ahan (spielt im Derachschan-Stadion), Saba Battery (Spielstätte ist das Derachschan-Stadion) und Saipa (spielt im Enghelab-Stadion).

Wegen der hohen Temperaturen und der Luftverschmutzung sind sportliche Aktivitäten im Freien sehr anstrengend. Meistens werden Federball, Tennis und Golf gespielt, aber auch Rollerskating ist beliebt. Zu den wichtigsten Sportarten gehören ferner Ringen und Gewichtheben. Teheran war 1959, 1973, 1998 und 2002 Gastgeber der Ringer-WM. In Teheran finden auch zahlreiche Pferderennen und Polospiele statt.

Außerhalb der Stadt kann auch Wasser- und Wintersport betrieben werden. Die Skigebiete rund 30–50 Kilometer nördlich von Teheran sind sehr beliebt. In den Elburs -Gebirgsketten nördlich von Teheran befinden sich in Höhen um 2500–3000 Metern unzählige Skipisten mit idealen Bedingungen und Einrichtungen zu erschwinglichen Preisen, so beispielsweise Dizin . Das Ski-Gebiet bei Totschāl gilt als die vierthöchstgelegene Skiregion der Welt.

Einkaufen

Sehenswert ist der Basar von Teheran . Er ist mit einer Gassenlänge von knapp zehn Kilometern und über 10.000 Läden der größte überdachte Basar der Welt. In den kleinen Läden wird dem Besucher eine große Auswahl an Waren angeboten, von kostbaren Teppichen über Silber- und Kupferarbeiten bis Lebensmitteln und exotischen Gewürzen.

Für die unterschiedlichen Handwerke sind gesonderte Bereiche auf dem Markt eingerichtet worden. Dort kann man den Handwerken bei ihrer Arbeit zusehen. Der Basar hat täglich außer freitags und an religiösen Feiertagen geöffnet. Angelegt wurde der Basar in der Kadscharen-Zeit. Ein weiterer großer Basar liegt im Vorort Tadschrisch , im Norden Teherans.

Im Jahre 2020 öffnete im Nordwesten von Teheran das Einkaufszentrum „IRAN MALL“ (englisch), persisch بازار بزرگ ايران , DMG Bāzār-e bozorg-e Īrān , ‚Großer Markt Irans'. [24] Die Iran Mall stellt, bezogen auf die bebaute Fläche von insgesamt 1,95 Mio. m², das größte Einkaufszentrum der Welt dar. [25]

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Der Großraum Teheran ist das größte Industrie- und Handelszentrum des Landes, wo 65 Prozent aller Industrieerzeugnisse im Iran produziert werden. [26] In den Industriebetrieben der iranischen Hauptstadt werden unter anderem Baumwolltextilien, Lebensmittel, Zement und Ziegelsteine hergestellt. Weitere wichtige Wirtschaftsbereiche sind Petrochemie, Elektrizitätserzeugung und -verteilung, Verkehrstechnik und Automobilindustrie, Aluminium- und Stahlindustrie sowie Wasser- und Abwasserwirtschaft.

Von der National Iranian Oil Company in der Hauptstadt wird die Rohölindustrie, die sich in Abadan und anderen Regionen des Landes konzentriert, verwaltet. Die Wirtschaft unterliegt zum größten Teil der staatlichen Kontrolle. In privater Hand befinden sich ausschließlich kleinere Betriebe. An der Forschung beteiligt ist maßgeblich das Research Institute of Petroleum Industry .

Die iranische Hauptstadt ist Sitz der 1967 gegründeten Tehran Stock Exchange (TSE). Eine zweite Börse, die Iranische Ölbörse mit Sitz auf der Insel Kisch im Persischen Golf wurde am 17. Februar 2008 eröffnet. [27] Betreibergesellschaft ist die „International Iran Oil Bourse Company“, die sich mehrheitlich im Besitz des Oil Industry Pension Fund in Teheran befindet. [28]

Probleme bereitet die starke Luftverschmutzung, die mit Stand von 2016 zu rund 80 % durch den Verkehr hervorgerufen wurde sowie durch den Hausbrand im Winter und industrielle Emissionen. 2016 waren etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in der Stadt unterwegs, davon viele aus der staatseigenen Produktion des Iran-Khodro-Konzerns, die im Vergleich zu modernen ausländischen Autos zum Teil mehr als das Doppelte an Treibstoff verbrauchen. [29]

Die Wasserknappheit sowie der Mangel an Parkanlagen und Waldgebieten in der Umgebung verstärken die ökologischen Probleme. Ebenso gibt es eine überdurchschnittliche Belastung des Trinkwassers mit Schadstoffen. Eine Folge davon ist eine Zunahme der Asthma- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Allergien unter den Einwohnern Teherans. Die Umweltverschmutzung in der Hauptstadt ist im weltweiten Vergleich eine der höchsten.

Verkehr

Fernverkehr

IKA -Flughafen, Teheran

Mit den beiden Flughäfen Mehrabad International Airport (THR) und dem am 8. Mai 2004 eröffneten Imam Khomeini International Airport (IKA) besitzt Teheran Anschluss an den internationalen Luftverkehr.

Der Flughafen Mehrabad liegt fünf Kilometer westlich von Teherans Zentrum. Die Fahrzeit zur Stadt beträgt mit dem Flughafenbus 45 Minuten und mit dem Taxi 30 Minuten. Der Imam Khomeini International Airport befindet sich 30 Kilometer südlich Teherans. Die Fahrzeit zur Stadt beträgt mit Bus ca. eine Stunde und 30 Minuten, mit dem Taxi ca. eine Stunde. Innerhalb des Landes sind Flugreisen sehr bequem und auch sehr günstig. Tickets müssen allerdings weit im Voraus gebucht werden, da die Flüge oft voll besetzt sind.

Mit Überlandbussen besteht Anschluss an Europa. Ab dem Istanbuler Busbahnhof Esenler verkehren täglich Linienbusse bis nach Teheran. Das hervorragende Autobahnnetz des Iran mit Straßen auf mitteleuropäischem Standard ist auf Teheran zentralisiert.

Der Teheraner Hauptbahnhof wird durch die Eisenbahngesellschaft der Islamischen Republik Iran betrieben. Mit Fernzügen sind alle großen Städte des Landes zu erreichen, unter anderem Maschhad , Ahwas , Täbris , Ghom , Chorramschahr und Isfahan . Als einzige Auslandsverbindung verkehrt ein Zugpaar nach Istanbul .

Im Mai 2008 wurde bekanntgegeben, dass der Iran einen Transrapid von Teheran bis in die 850 km entfernte östliche Pilgerstadt Maschad bauen lassen werde. Der Iran hofft, so die jetzigen Reisezeiten von 2,5 Tagen mittels Bus auf bis zu zwei Stunden zu reduzieren.

2005 gab es im Iran pro Stunde durchschnittlich drei Verkehrstote, das heißt pro Jahr circa 27.000. Damit lag das Land auf Rang eins der internationalen Statistik. [30]

Nahverkehr, Stadtautobahnen

U-Bahn-Station in Teheran
Hemmat Expressway

Die Verkehrssituation, speziell in der Innenstadt, ist seit geraumer Zeit sehr angespannt. Die angestiegene Einwohnerzahl hat einen alltäglichen Verkehrsinfarkt zur Folge. Hauptgrund hierfür ist das Fehlen eines effizienten öffentlichen Nahverkehrssystems. Ein Großteil der Bevölkerung ist nach wie vor auf die Nutzung von Bussen und Taxis angewiesen.

Die ersten Omnibusse fuhren 1927 in der iranischen Hauptstadt. Insgesamt verkehren mehr als 5.000 Busse verschiedener Typen auf etwa 250 Hauptstrecken und rund 100 Expressrouten. Das Bussystem trägt die Hauptlast im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die rund 4.000 Minibusse bedienen über 100 Linien und verbinden die Außenbezirke und Vororte mit der Innenstadt. Dem unzureichenden Angebot steht eine große Nachfrage nach Transportmöglichkeiten gegenüber. Deshalb nutzen Busfahrgäste auch Taxis: Insgesamt fahren rund 30.000 auf den Straßen Teherans. [31]

Der Oberleitungsbus Teheran verkehrt seit 1992 in der Stadt, es ist der einzige Obus-Betrieb im Iran. Das ursprünglich 17,1 Kilometer lange Streckennetz wurde zeitweise von bis zu fünf Linien bedient, heute gibt es nur noch eine Linie auf einem circa zwei Kilometer langen Teilstück.

Teheran ist die am besten mit innerstädtischen Autobahnen und Schnellstraßen ausgestattete Stadt in Westasien. Sie durchziehen alle Stadtteile, wenn auch oft in größeren Abständen von den traditionellen Wohngebieten. Da, wo es möglich ist, werden Böschungen, Kreuze und Auffahrten aufwändig begrünt. An vielen Stellen sorgen Fußgängerbrücken dafür, dass die Bewohner ohne große Umwege zu den Bushaltestellen gelangen.

Am 7. März 1999 wurde die erste Linie (Linie 5 – Teheran-Karadsch-Mehrschahr-Schnellbahn) der U-Bahn in Teheran eröffnet. Teilstrecken der Linie 2 folgten am 21. Februar 2000, und auch ein Teil der Linie 1 wurde am 28. August 2001 in Betrieb genommen. Die drei Linien werden von der „Tehran Urban & Suburban Railway Company“ betrieben.

Medien

Teheran ist das Medienzentrum des Landes. Hier erscheinen die wichtigsten Tageszeitungen ( Dschomhuri-ye Eslami , Resalat , Keyhan , Achbar , Ettelā'āt ), darunter auch einige englischsprachige ( Tehran Times , Kayhan International , Iran Daily , Iran News ).

Die in Teheran herausgegebene Tageszeitung Hamshahri („Der Mitbürger“) ist die am meisten gelesene Zeitung im Land. Sie wurde 1992 vom früheren Bürgermeister Gholamhossein Karbastschi gegründet und wird vom Magistrat der Stadt herausgegeben. Die Leserschaft sind überwiegend Anhänger der progressiv orientierten „Partei der Diener des Aufbaus“.

Keyhan („Die Welt“) ist die Tageszeitung mit der zweithöchsten Auflage. Herausgeber der seit 1943 erscheinenden Zeitung ist die Kayhan-Gesellschaft. Durch ihren Anschluss an die internationalen Nachrichtenagenturen AFP , AP und Reuters ist sie weitgehend unabhängig von der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA . Die Leser sind eher konservativ und stehen dem Revolutionsführer Seyyed Ali Chāmene'i nahe.

Die Tageszeitung „Iran“ mit Hauptsitz in Teheran gehört zu den zehn am meisten gelesenen Zeitungen und ist die einzige vom Staat finanzierte Tageszeitung des Landes. Herausgeber ist die iranische Nachrichtenagentur IRNA. Die Leserschaft kann dem politischen Lager der Reformer um den früheren Präsidenten Mohammad Chātami zugeordnet werden.

Seit 1998 erscheint in Teheran die Literatur- und Kunstzeitschrift Nafeh .

Die Zeitungen, aber auch die staatlichen Rundfunk- und Fernsehsender unterliegen staatlicher Zensur . Zusätzlich gibt es über 30 iranische Fernsehsender aus dem bei Los Angeles liegenden San Fernando Valley, Kalifornien , die über Satellit oder Internet in Teheran empfangen werden können. Diese von der iranischen Zensur nicht erreichbaren Sender spielten während der Studentenproteste 2003 eine wichtige Rolle bei der Koordination der Demonstrationen.

Bildung

College of Fine arts der Universität Teheran

Zu den zahlreichen Universitäten in Teheran gehören unter anderem: Allameh-Tabatabai-Universität, Amirkabir-Universität der Technologie, Alzahra-Universität , Bagher-Aloloum-Universität, Baghiatollah-Universität, Medizinwissenschafts-Universität Baqiyatallah, Komprehensive Universität der Technologie, Imam-Ali-Universität für Armeeoffiziere, Imam-Hossein-Universität , Imam-Sadegh-Universität, Institut für Studien in Theoretischer Physik und Mathematik (IPM), Internationale Universität des Iran, Iran-University der Medizinwissenschaften , Iran-Universität der Wissenschaft und Technologie (IUST), Islamische Azad-Universität und KN-Tusi-Universität der Technologie .

Weitere bedeutende Universitäten sind: Medizinische Universität für die Armee der Islamischen Republik Iran, NAJA-Universität der Polizei, Payame Noor Universität , Schahed-Universität, Schahid-Beheschti-Universität , Schahid-Beheschti-Universität für Medizinische Wissenschaften und Gesundheitsdienste , Schahid-Sattari-Universität für Luftfahrtingenieurswesen, Scharif-Universität für Technologie , Tarbiat-Moallem-Universität, Tarbiat-Modares-Universität, Tehran-Universität der Angewandten Wissenschaften und Technologie, Tehran-Universität der Medizinwissenschaften, Tehran-Universität von Tarbiat Moallem, Universität Teheran , Emam-Reza-Universität, Universität Islamischer Sekten, Universität für Soziale Wohlfahrt und Rehabilitations-Wissenschaften, Kharazmi-Universität sowie die Universität der Künste.

Söhne und Töchter der Stadt

Teheran ist Geburtsort zahlreicher prominenter Persönlichkeiten.

Siehe auch

Portal: Iran – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Iran

Literatur

  • Peter Georg Ahrens: Die Entwicklung der Stadt Teheran. Leske, Opladen 1966, OCLC 6004240 .
  • Ralf Burnicki, Maryam Sharif: Die Straßenreiniger von Teheran. Lyrics aus dem Iran , Edition Av, Frankfurt 2004, ISBN 3-936049-41-6 .
  • Cornel Braun: Teheran, Marrakesch und Madrid. Ihre Wasserversorgung mit Hilfe von Qanaten. Dümmler, Bonn 1974, ISBN 3-427-75521-5 .
  • Sonia Seddighi, Betty Mahmoody (Hrsg.): Betty Mahmoody, eine Amerikanerin in Teheran. Das Arabische Buch, Berlin 1995, ISBN 3-923446-80-2 .
  • Martin Seger : Teheran. Eine stadtgeographische Studie. Springer-Verlag GmbH, 1982, ISBN 3-211-81368-3 .
  • Manfred Stammel: Die Wahrnehmung von Wohlstand und Armut. Geistesgeschichtliche Entwicklung und indigene Kognition am Beispiel einer erweiterten Verwandtschaftsgruppe in Teheran. wvb Wissenschaftlicher Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-86573-064-7 .

Weblinks

Commons : Teheran – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Teheran – in den Nachrichten
Wiktionary: Teheran – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Statistical Centre of Iran: Tehran City. Abgerufen am 20. September 2017 .
  2. Offizielle demografische Statistik 2011 .
  3. Vgl. Transliteration .
  4. Vgl. H. Wehr: Arabisches Wörterbuch , Wiesbaden 1968, S. 515.
  5. Wilhelm Eilers: Geographische Namensgebung in und um Iran. Ein Überblick in Beispielen. Bayerische Akademie der Wissenschaften. Sitzungsberichte, Jahrgang 1982, Heft 5, CH Beck, München 1982, S. 12.
  6. Warum sich Teheran gefährlich absenkt. In: gfz-potsdam.de . 7. Dezember 2018, abgerufen am 19. Dezember 2018 .
  7. Mahmud Haghshenas Haghighi, Mahdi Motagh: Ground surface response to continuous compaction of aquifer system in Tehran, Iran: Results from a long-term multi-sensor InSAR analysis. In: Remote Sensing of Environment. 221, 2019, S. 534, doi:10.1016/j.rse.2018.11.003 .
  8. Mohammad Ashtari Jafari, Dennis Hatzfeld, Nasrollah Kamalian: Microseismicity in the region of Tehran . In: Tectonophysics . Band   395 , Nr.   3–4 , Januar 2005, S.   193–208 , doi : 10.1016/j.tecto.2004.09.011 (englisch).
  9. Rudolph Chimelli: Iran prüft Verlegung der Hauptstadt in erdbebenarmes Gebiet. In: Süddeutsche.de . 11. Mai 2010, abgerufen am 16. Oktober 2016 .
  10. Iran: Tehran City. In: citypopulation.de. Abgerufen am 5. November 2019 (englisch).
  11. worldweather.org
  12. Deutscher Wetterdienst: Klimainformationen Teheran. (PDF) Deutscher Wetterdienst, abgerufen am 18. Juni 2021 .
  13. Dvora Hacohen: To Repair a Broken World. The Life of Henrietta Szold, Founder of Hadassah , Havard University Press, Cambridge, Massachusetts & London 1921, ISBN 978-0-674-25918-8 (pdf-Ausgabe), S. 308
  14. USHMM Holocaust Encyclopedia: Tehran Children
  15. Yad Vashem -Online: The “Tehran Children” arrive in Eretz Israel , February 1943
  16. Teheran 1877 – Karte von kk Major August Krziž – aus Österreichischer Akademie der Wissenschaften – Sammlung Woldan
  17. Mercer's 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 18. August 2018 (englisch).
  18. The Washington Institute for Near East Policy: Iran's Municipal Elections: A Turning Point for the Reform Movement? .
  19. Middle-east-online: Ahmadinejad Tehran defeat confirmed , vom 21. Dezember 2006.
  20. Iran Daily – Front Page – 12/23/06. Siehe Abschnitt: Winners of Tehran City Council Vote . (Nicht mehr online verfügbar.) In: iran-daily.com. Archiviert vom Original am 3. September 2007 ; abgerufen am 11. Januar 2020 (englisch).
  21. a b c d Eliz Sanasarian: Religious Minorities in Iran. Cambridge University Press, Cambridge 2000, ISBN 0-521-77073-4 .
  22. «Գանձասար»-ի հարցազրոյցը՝ Թեհրանի հայոց թեմի առաջնորդ Տ. Սեպուհ արք. Սարգսեանի հետ [Interview von Gandzasar mit Erzbischof Sepuh Sargsyan]. Ալիք ( Alik ), 5. November 2016.
  23. Yadman Sazeh Company: Offizielle Website ( Memento des Originals vom 4. Oktober 2006 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.yadman.ir
  24. Vgl. persischen Wikipedia-Artikel .
  25. Largest malls worldwide, by GLA 2020. Abgerufen am 6. Juli 2021 (englisch).
  26. Die Zeit: Lexikon Iran ( Memento vom 23. Oktober 2007 im Internet Archive )
  27. Oil bourse opens in Iran's Kish Island. (Nicht mehr online verfügbar.) In: presstv.com. 17. Februar 2008, archiviert vom Original am 2. Februar 2009 ; abgerufen am 21. April 2019 (englisch).
  28. Pläne für Ölbörse Irans ohne erkennbare Fortschritte. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bfai.de . 23. Juli 2007, archiviert vom Original am 6. März 2008 ; abgerufen am 4. Mai 2020 .
  29. Teheran erstickt im Smog. In: dw.com. 17. November 2016, abgerufen am 15. Oktober 2020 .
  30. Irans Pkw-Produktion steigt auf Rekordniveau. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bfai.de. Bundesagentur für Außenwirtschaft , archiviert vom Original am 6. März 2008 ; abgerufen am 7. November 2019 .
  31. Freidoun Gharib: Der öffentliche Personennahverkehr in Teheran . In: TU international – Zeitschrift für Internationale Absolventen der Technischen Universität Berlin . Nr.   54 . TU Berlin, August 2003, ISSN 0935-2740 , S.   26–30 ( Volltext ( Memento vom 27. November 2005 im Internet Archive ) [PDF; 344   kB ; abgerufen am 10. November 2020]).